Wibald von Stablo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wibald von Stablo und Corvey OSB (* Frühjahr 1098 in Niederlothringen; † 19. Juli 1158 in Bitola in Mazedonien) war ein einflussreicher Abt des Benediktinerordens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1115 war er in Lüttich Schüler des Rupert von Deutz. In den Benediktinerorden trat er 1117 ein. Er wurde am 16. November 1131 zum Abt der Reichsabtei Stablo-Malmedy gewählt und gelangte zu politischem Einfluss. Während des Italienzugs von Kaiser Lothar III. wurde Wibald 1137 zum Abt des strategisch günstig an der Grenze des Normannenreiches gelegenen benediktinischen Mutterklosters Monte Cassino gewählt, musste auf dieses Amt aber im gleichen Jahr noch verzichten, da nach der Heimreise des Kaisers dessen Einfluss auf das Kloster nachließ. Wibald blieb weiterhin Abt in Stablo und Malmedy.

Bei der Königswahl 1138 unterstützte Wibald den Staufer Konrad III., der sich gegen den Welfen Heinrich den Stolzen durchsetzte. Ab 1139 war Wibald im Dienste Konrads als Stilist in der Hofkanzlei tätig und übernahm diplomatische Aufgaben. 1146 fungierte Wibald als Gesandter des Königs bei Papst Eugen III. Das noch vorhandenes Briefbuch Wibalds gilt heute als wichtigste Quelle über seine Tätigkeit in Konrads Kanzlei.[1]

Anschließend wurde Wibald am 20. Oktober 1146 Abt der Benediktinerabtei Corvey, die er neu ordnete und erweiterte. Offiziell war die Reformbedürftigkeit des Klosters die Begründung für seine Amtseinsetzung. Der eigentliche Grund dürfte jedoch gewesen sein, dass Konrad auf diesem Weg seinen Einfluss in Sachsen gegenüber Heinrich dem Löwen stärken sowie eine territoriale Verbindung zum Erzstift Bremen schaffen wollte. Die von Konrad gewünschte Unterordnung der Frauenklöster Kemnade und Fischbeck unter Corvey verhinderte Heinrich 1147 jedoch mit Hilfe der Bischöfe von Hildesheim und Minden. 1147 nahm Wibald am Wendenkreuzzug teil.

Er blieb weiterhin eine einflussreiche Person am Hof Konrads III. und entwarf 1150 den Plan einer Verheiratung von Konrads Sohn Heinrich (VI.) mit einer Nichte des byzantinischen Kaisers Manuel, der jedoch durch den Tod Heinrichs nie verwirklicht wurde. Nach Konrads Tod (1152) und dem Regierungsantritt Friedrich Barbarossas zog sich Wibald nach Corvey zurück und leitete umfangreiche Bauarbeiten an der Klosterkirche ein. Dennoch wurde er von Barbarossa gelegentlich als Gesandter, vor allem nach Byzanz, eingesetzt und hatte weiterhin eine bedeutsame Position am Hof inne. So wurde die Wahlanzeige Barbarossas an Papst Eugen III. von Wibald verfasst. Auf der Rückreise von einer diplomatischen Mission nach Byzanz starb Wibald 1158 in Mazedonien. Seine Gebeine wurden nach Stablo überführt.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ideengeschichtlich steht Wibald einerseits in der Tradition des Reichsmönchtums, das Königtum und Kirche als untrennbar ansah, griff aber andererseits gerade auf dem Gebiet der Justiz auf römische Vorbilder zurück. In letzterem Punkt nahm er den hohen Stellenwert voraus, den die römische Rechtstradition unter Barbarossa einnahm.

In der Geschichtswissenschaft galt Wibald von Stablo lange Zeit als "graue Eminenz" am Hof Konrads III. Er wurde für die angebliche Abhängigkeit Konrads von der Kirche verantwortlich gemacht. Die neuere Forschung schätzt seinen Einfluss geringer ein, obwohl sein genauer Umfang nach wie vor eine offene Forschungsfrage darstellt. Dafür wird in letzter Zeit zunehmend seine Bedeutung für Barbarossa höher eingeschätzt und damit die Kontinuität der Kanzleiarbeit und -politik zwischen den beiden Staufern unterstrichen.

Der in Wibalds Briefbuch überlieferte Stammbaum von Friedrich Barbarossa,[2] Tabula consanguinitatis genannt, steht im Zusammenhang mit dessen Scheidung von seiner ersten Ehefrau Adela von Vohburg im Jahre 1153 und ist eine wichtige Quelle für die Genealogie der Staufer.[3]

Mit Wibald als Auftraggeber können verschiedene Kunstwerke zusammengebracht werden: der Tragaltar von Stavelot, der Alexanderreliquiar, das Remaklusretabel sowie das Stavelot-Triptychon[4].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martina Hartmann: Das Briefbuch Abt Wibalds von Stablo und Corvey (= Die Briefe der deutschen Kaiserzeit Bd. 9). Hahn, Hannover 2012 ISBN 978-3-7752-1812-2; Vorabedition als PDF.
  2. Wibaldi epistulae. In: Philipp Jaffé (Hrsg.): Monumenta Corbeiensa. Berlin 1864, S. 547 Nr. 408.
  3. Peter Koblank: Tabula consanguinitatis von Wibald von Stablo. Kein Scheidungsgrund für die Ehe von Friedrich I. Barbarossa mit seiner ersten Ehefrau Adela. auf stauferstelen.net mit Abbildung. Abgerufen am 8. Januar 2016.
  4. Susanne Wittekind: Altar – Reliquiar – Retabel. Kunst und Liturgie bei Wibald von Stablo. Böhlau, Köln u. a. 2004, ISBN 3-412-13102-4.
Vorgänger Amt Nachfolger
Johann I. de Reulant Fürstabt von Malmedy und Stablo
1130–1158
Eriebald
Rainald I. Abt von Montecassino
1137
Rainald II.
Heinrich II. Abt von Corvey
1146–1158
Konrad