Wichita Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wichita Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1914
Sitz Wichita, Kansas, USA
Branche Automobile

Wichita Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1] Das Unternehmen wird leicht mit der Wichita Falls Motor Company verwechselt.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1914 in Wichita (laut manchen Quellen Wichita Falls) in Kansas[1] gegründet. Beteiligt waren Walter H. Ilg, Theodore H. Lane und Enio Salminen. Sie begannen im gleichen Jahr mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Wichita,[1] evtl. Wichita Falls. Noch 1914 endete die Produktion.[2][3][4] Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell wurde als Cyclecar bezeichnet. Allerdings erfüllte es die Kriterien nicht. Der V2-Motor kam von der Spacke Machine & Tool Company. Er hatte 88,9 mm Bohrung, 93,218 mm Hub und 1157 cm³ Hubraum. Das Hubraumlimit für Cyclecars lag aber bei 1100 cm³ Hubraum. Die Motorleistung von 9 PS wurde über ein Planetengetriebe und eine lange Kette zur Hinterachse übertragen. Das Fahrgestell hatte 267 cm Radstand und 91 cm Spurweite. Das offene Fahrzeug bot Platz für zwei Personen hintereinander.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c American Cars, Trucks and Motorcycles of World War I (englisch, abgerufen am 27. April 2019)
  2. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1542 (englisch).
  3. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1740 (englisch).
  4. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 304 (englisch).