Wiehler Tropfsteinhöhle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiehler Tropfsteinhöhle
Elefant

Elefant

Lage: Deutschland
Geographische
Lage:
50° 56′ 18″ N, 7° 32′ 53″ OKoordinaten: 50° 56′ 18″ N, 7° 32′ 53″ O
Wiehler Tropfsteinhöhle (Nordrhein-Westfalen)
Wiehler Tropfsteinhöhle
Entdeckung: 1860
Schauhöhle seit: 1927
Beleuchtung: elektrisch
Gesamtlänge: 868 Meter
Länge des Schau-
höhlenbereiches:
400 Meter
Mittlere jährliche Besucherzahl: 18.400 (2011–2015)
Besucher aktuell: 17.000 (2015)
Website: Offizielle Seite
Tropfsteinhöhle
Farn
Detailansicht Tropfsteinhöhle

Die Wiehler Tropfsteinhöhle liegt etwa einen Kilometer südlich von Wiehl im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) an der Straße von Wiehl nach Nümbrecht.

Maße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gangsystem ist 868 m lang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tropfsteinhöhle wurde 1860 bei Sprengungen in einem Steinbruch entdeckt. Dabei entdeckte Kalksteingebilde blieben aber lange unbeachtet. In der Zeit großer Arbeitslosigkeit wurde ihre Erschließung 1926/27 im Rahmen öffentlicher Notstandsarbeiten (Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) durchgeführt. Große Teile der Höhle waren mit Höhlenlehm gefüllt, der entfernt werden musste. Teilweise ist der Gangverlauf noch immer nicht genau bekannt, da der Schlamm nicht restlos beseitigt wurde.

Seit 1997 wird die Höhle wissenschaftlich betreut durch den Arbeitskreis Kluterthöhle, welcher in der Zeit vom 24. Januar bis 28. März 1998 eine Neuvermessung durchführte.

Gestein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die Höhle herum befindet sich ein isoliertes Kalksteinnest, welches von Sandstein und Tonschiefer umgeben ist. Man findet in diesem Gestein zahlreiche Versteinerungen von Korallen und Muscheln, da es sich um ein versteinertes Korallenriff aus dem Devonmeer handelt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wiehler Tropfsteinhöhle ist mit elektrischem Licht ausgestattet und es werden Führungen angeboten. Die Stadt Wiehl führt in der Höhle Trauungen durch. Bedingt durch die hohe Luftfeuchtigkeit wachsen in der Höhle Moose und Farne.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiehler Tropfsteinhöhle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien