Wiemeringhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiemeringhausen
Stadt Olsberg
Koordinaten: 51° 17′ 21″ N, 8° 30′ 10″ O
Höhe: 426 (420–792,1) m
Einwohner: 681 (31. Dez. 2017)
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 59939
Vorwahl: 02985
Karte
Wiemeringhausen
Luftbild (2013)
Luftbild (2013)

Wiemeringhausen ist ein Ortsteil der Stadt Olsberg im Sauerland. Zum 31. Dezember 2017 hatte Wiemeringhausen 681 Einwohner.[1] Der Ort liegt mittig zwischen Olsberg und Winterberg, Nachbargemeinden sind Niedersfeld, Assinghausen und Brunskappel.

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftlich ist Wiemeringhausen durch Forst- und Weidewirtschaft geprägt.

Durch Wiemeringhausen führt die Bundesstraße 480 in Nord-Süd-Richtung. Zwischen 1902 und 1953 war in Wiemeringhausen ein Haltepunkt der Kleinbahn Steinhelle–Medebach, welches durch den Busverkehr ersetzt wurde. Der Busverkehr in Wiemeringhausen wird von der Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde Wiemeringhausen im Jahre 1321 in einer Urkunde anlässlich des Verkaufs zweier Zinsgüter im Dorf Wirnstorp bei Wigmannencusen in der Pfarrei Assenkosen festgehalten. Der heutige Ort war lange Zeit durch die Ruhr in zwei eigenständige Orte Ruhr und Böhl getrennt. Die Ruhr in der Ortslage war zeitweise auch Grenze zwischen der ehemaligen Grafschaft Waldeck und dem ehemaligen Herzogtum Westfalen. Der später zusammengeschlossene Ort Wiemeringhausen war eine freie Gemeinde im ehemaligen Amt Bigge und wurde infolge einer kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1975 in die Stadt Olsberg eingemeindet.[2]

Im Zweiten Weltkrieg fielen 36 Männer aus dem Dorf als Soldaten, davon die meisten an der Ostfront.[3]

Am 25. März 1945 wurde der Kraftfahrpark Arnsberg der Wehrmacht unter dem Kommando von Major Josef von der Helm aus Winterberg für kurze Zeit nach Wiemeringhausen verlegt.[4] Am 29. März sollte der im Dorf aufgerufene Volkssturm nach Assinghausen marschieren. Der Volkssturm führte diesen Befehl nicht aus. Ab dem 30. April durchzogen ständig Wehrmachtssoldaten das Tal in Richtung Niedersfeld. Immer mehr schlecht ausgerüstete Soldaten lagerten im Dorf. Am 4. April gingen Geschütze in und ums Dorf in Stellung. Am 5. April erschien Generalfeldmarschall Walter Model, Kommandant aller Einheiten im Ruhrkessel, mit Stab im Dorf. Schon am nächsten Morgen fuhr er weiter. Einwohner flohen an diesem und am nächsten Tag in die Wälder und errichteten dort provisorische Hütten. Etwa 40 Personen suchten in einem alten Bergwerksstollen Schutz. Wiemeringhausen wurde nun von US-Truppen beschossen. Am 5. April rückten US-Panzer durchs Tal an. Das Dorf wurde nun beschossen. Deutsche Soldaten nebelten den Ort ein, um ein gezieltes Schießen auf Ziele im Ort zu verhindern. Durch Sprengladungen wurden Bäume an der Straße gesprengt, um als Panzersperre zu dienen. Der an der Spitze der US-Truppen fahrende Räumpanzer konnte diese problemlos beiseiteschieben. Ein letztes im Dorf stehendes Flakgeschütz beschoss die Schützenkette der US-Infanterie, welche sich kurz vorm Bahnhof befand. Um 11:50 Uhr erreichte der erste US-Soldat das Dorf. Kurz darauf fuhren Panzer und LKWs ins Dorf. Aus Richtung Brunskapel schossen nun deutsche Geschütze nach Wiemeringhausen. Ein getroffenes Wohnhaus brannte nieder. Die US-Truppen beschossen nun mit Panzern und Geschützen, vom Bornstein westlich des Dorfs, auf Brunskapel, Wulmeringhausen und Elpe. Zahlreiche Gebäude im Dorf wurden zerstört oder beschädigt. 13 gefallene deutsche Soldaten wurden auf dem Dorffriedhof begraben. Bis zum 12. April war das Dorf durch US-Truppen belegt, für die zahlreiche Häuser geräumt werden mussten. Zeitweise war dann noch eine Einquartierung von fünf Soldaten, welche Polizeiaufgaben erfüllten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl 2009 wurde Talat Durguter zum Ortsvorsteher gewählt.[5]

Dorfaktionstag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Mai 2003 fand in Wiemeringhausen ein Dorfaktionstag mit der Unterstützung durch das Amt für Agrarordnung und der Stadt Olsberg statt. Eindrucksvoll lieferten die Wiemeringhäuser Bürger dabei den Beweis, dass es sich durchaus noch lohnt auf dem Land zu wohnen. Dabei muss jeder im Dorf bereit sein, einen – wenn auch nur kleinen – Beitrag zu leisten. An fast 50 Ständen waren ein großer Teil der Einwohner im Einsatz. Dort wurde den Besuchern das dörfliche Leben präsentiert, die verschiedenen Aktivitäten der Dorfvereine vorgestellt, Erzeugnisse aus der ortsansässigen Wirtschaft ausgestellt oder für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Auch hatten einige Betriebe und Institutionen ihre Türen geöffnet, dass der interessierte Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen konnte.[6] Das Amt für Agrarordnung stellte im Jahr 2004 im Rahmen des Dorferneuerungsprozess Geldmittel zur Umgestaltung des Dorfmittelpunkts bereit.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hugo Cramer: Der Landkreis Brilon im zweiten Weltkriege 1939-1945 - Erlebnisberichte vieler Mitarbeiter aus dem ganzen Kreisgebiet. Josefs-Druckerei, Bigge 1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiemeringhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Olsberg: Zahlen und Fakten, abgerufen am 7. Juli 2018
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 332.
  3. Hugo Cramer: Der Landkreis Brilon im zweiten Weltkriege 1939-1945. 1955, Ehrentafel Abschnitt Wiemeringhausen, S. 201–202.
  4. Hugo Cramer: Der Landkreis Brilon im zweiten Weltkriege 1939-1945. 1955, Abschnitt Wiemeringhausen, S.  127-133.
  5. Archivierter Zeitungsartikel auf wiemeringhausen.de
  6. Archivierter Zeitungsartikel auf wiemeringhausen.de
  7. Archivierter Zeitungsartikel auf wiemeringhausen.de