WienTourismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OsterreichÖsterreich  Wiener Tourismusverband
WienTourismus
p1
Staatliche Ebene Land/Stadtgemeinde
Stellung Tourismusdienststelle der Stadt bzw. des Landes Wien
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1955
Hauptsitz Wien 3., Invalidenstraße 6
Leitung Peter Hanke (Präsident)[1], Norbert Kettner (Geschäftsführer)
Mitarbeiter über 100
Website www.wien.info

Der WienTourismus ist die Destinationsmarketing- und managementorganisation der Stadtgemeinde bzw. des Bundeslandes Wien. In Bezug auf Österreichs Tourismusmarketingstruktur ist der Verband eine der neun Landestourismusorganisationen, die mit der für das gesamtösterreichische Marketing zuständigen Österreich Werbung zusammenarbeiten, ihr aber nicht angehören. Die Organisation besteht seit 1955.

Gesetzliche Grundlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus ist in Österreich, da er in der Bundesverfassung nicht als Bundeskompetenz erwähnt wird, eine Materie in der Kompetenz jedes einzelnen Bundeslandes. Wien hat in seiner Eigenschaft als Land 1955 das Wiener Fremdenverkehrsförderungsgesetz beschlossen, das heute als Wiener Tourismusförderungsgesetz (WTFG)[2] bezeichnet wird.

Dieses Landesgesetz bestimmte die Errichtung des Fremdenverkehrsverbandes für Wien, wie der Verband ursprünglich genannt wurde (sein Büro hieß bis 1972 Fremdenverkehrsstelle der Stadt Wien). Später wurde der Verbandsname zu Wiener Fremdenverkehrsverband vereinfacht und 1992 der Begriff Fremdenverkehr durch Tourismus ersetzt.

Der Verband ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft, kein privatrechtlicher Zusammenschluss. Der Begriff „Verband“ wird im Gesetz nicht im vereinsrechtlichen Sinn (wie z. B. beim Verband Alpiner Vereine Österreichs) verwendet. Der Wiener Tourismusverband hat keine Mitglieder.

Das Gesetz bestimmt weiters die Organe, die Aufgaben und die Finanzierung des Verbandes.

Organe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentin bzw. Präsident[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze steht eine Präsidentin bzw. ein Präsident. Sie oder er wird von der Landesregierung vorgeschlagen und von der Tourismuskommission gewählt:

Seit Bestehen des Verbandes haben das Präsidentenamt (ausgenommen 1994–1997 und Mai / Juni 2018) stets amtsführende Stadträtinnen bzw. -räte innegehabt; bis 1984 der jeweilige Kultur- bzw. Bildungsstadtrat respektive die jeweilige Kultur- bzw. Bildungsstadträtin, seit 1984 der jeweilige Finanz- und Wirtschaftsstadtrat bzw. die jeweilige Finanz- und Wirtschaftsstadträtin.[4] Dadurch war und ist der Tourismus in der Stadtpolitik prominent verankert.

Die Präsidentin bzw. der Präsident ist politisch verantwortlich und gegenüber dem Geschäftsführer und allen Angestellten des Verbandes weisungsbefugt, fungiert aber de facto wie ein/e Aufsichtsratsvorsitzende/r und lässt sich vom Geschäftsführer über den Fortgang der Verbandstätigkeit berichten. Diese konnte unter dem Präsidenten Hans Mayr stark ausgeweitet werden, da er die Finanzierung des Verbandes grundlegend verbesserte.

Tourismuskommission[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das aus dem Präsidenten bzw. der Präsidentin und 17 Mitgliedern bestehende Gremium ist der Aufsichtsrat des Verbandes. Er beschließt grundsätzliche Richtlinien der Arbeit und das Budget.[5] 14 Mitglieder werden von der Landesregierung nach dem Stärkeverhältnis der in der Landesregierung vertretenen Parteien bestellt; je ein Mitglied wird von den öffentlich-rechtlichen Interessenvertretungen Wirtschaftskammer Wien, Kammer für Arbeiter und Angestellte in Wien und Wiener Landwirtschaftskammer entsandt. Zwei Mitglieder der Tourismuskommission werden von ihr zu Vizepräsidenten des WienTourismus gewählt; derzeit sind dies:

  • Markus Grießler, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien
  • Friedrich Strobl, Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien und Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses des Wiener Gemeinderates

In der Tourismuskommission wurden in den letzten drei Jahrzehnten, ihrer politischen Besetzung zum Trotz, nur einstimmige Beschlüsse gefasst.

Die Tourismuskommission hat das Recht, zur Beratung spezieller Themen Fachausschüsse einzusetzen, deren Mitglieder der Tourismuskommission nicht angehören müssen. Derzeit bestehen zwei Fachausschüsse:

  • Klassifizierung der Wiener Beherbergungsbetriebe (Vorsitz: Brigitte Weiss)
  • Kongressförderung (Vorsitz: Martin Schick, Eigentümer der Schick-Hotels)

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftsführer trug bis 1972 den Titel Generalsekretär, ab 1973 wurde er als Landesfremdenverkehrsdirektor bezeichnet. Seit 1992 wird die Bezeichnung Tourismusdirektor verwendet. Als Geschäftsführer fungierten bzw. fungiert:

  • Bruno Kohl, 1955–1957
  • Walter Minarz, 1957–1972
  • Helmut Krebs, 1973–1991
  • Karl Seitlinger, 1991–2007
  • Norbert Kettner, seit September 2007

Der Geschäftsführer ist im Rahmen des von der Tourismuskommission auf Vorschlag der Präsidentin und des Geschäftsführers beschlossenen Jahresbudgets für den gesamten Geschäftsbetrieb des Verbandes verantwortlich. Er hat tourismuspolitisch bedeutende Fragen mit der Präsidentin und der Tourismuskommission abzustimmen und nach deren Grundsatzbeschlüssen vorzugehen.

Rechnungsprüfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Rechnungsprüfer fungierte bis 2010 gesetzlich der Stadtrechnungshof, bis 2013 Kontrollamt der Stadt Wien genannt. Seit 24. September 2010[6] hat die Tourismuskommission gemäß § 8 Wiener Tourismusförderungsgesetz (WTFG) die Pflicht, auf Vorschlag von Präsident und Geschäftsführung einen staatlich befugten Wirtschaftsprüfer mit der jährlichen Rechnungsprüfung zu beauftragen. Der Verband lässt seine Gestion überdies steuerrechtlich prüfen, unterliegt aber nicht der Einkommensteuer. Der Verband unterliegt gemäß § 8a WTFG außerdem weiterhin der Kontrolle durch den Stadtrechnungshof, die nun aber nicht mehr jährlich stattfindet.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband hatte seinen Sitz 1957–1973 im 1. Bezirk, Stadiongasse 6–8, und 1973–1991 im 9. Bezirk, Kinderspitalgasse 5. 1991–2014 domizilierte er im Palais Grassalkovics im 2. Bezirk, Obere Augartenstraße 40, gegenüber dem Haupteingang des Augartens. Das Vienna Convention Bureau und das Team Wien-Hotels & Info waren in der Dependance Untere Augartenstraße 38 untergebracht.

Der Verband nahm am 1. Juli 2014 den Betrieb am neuen Bürostandort im 3. Bezirk, Invalidenstraße 6, Ecke Landstraßer Hauptstraße, in unmittelbarer Nachbarschaft des Bahnhofs Wien Mitte auf.[7]

Der Wiener Tourismusverband ist in fünf Abteilungen und zwei Stabsstellen gegliedert:

  • Stabsstelle Corporate Public Relations
  • Stabsstelle Tourismuspolitik

Fünf Abteilungen:

  • Destinationsmanagement
  • Brandmanagement & B2C Marketing
  • Medienhaus
  • Vienna Convention Bureau & Marktmanagement
  • Kaufmännische Services

Drei der fünf Abteilungen werden von Frauen geleitet. Der WienTourismus beschäftigt insgesamt 131 Personen (113 Vollzeitäquivalente), davon 76 % Frauen.

Aufgabenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut § 3 Wiener Tourismusförderungsgesetz hat der Verband folgende Aufgaben:

  • Tourismusförderung in Wien
  • Interessenvertretung des Landes Wien auf dem Gebiet des Tourismus

Insbesondere nennt das Gesetz:

  • touristisches Destinationsmarketing
  • Bereitstellung von Informationen an potentielle und an in Wien anwesende Gäste
  • Mitwirkung bei allen den Tourismus erheblich berührenden Maßnahmen des Magistrats (der WienTourismus wird quasi als Sachverständiger einbezogen)
  • Mitwirkung bei der Vorsorge für zeitgemäße Tourismuseinrichtungen
  • Förderung und Durchführung einschlägiger gesellschaftlicher Veranstaltungen
  • Förderung des Verständnisses der Bevölkerung für den Tourismus und seine wirtschaftliche Bedeutung
  • Förderung des Wiener Kongresswesens
  • Bereitstellung von Statistiken und Tourismus- bzw. Marktforschungsergebnissen für Wiener Tourismusbetriebe und -einrichtungen

In der Praxis befasst sich der WienTourismus nicht mit der direkten Förderung einzelner Tourismusbetriebe (etwa durch Zuschüsse für Hotelinvestitionen) oder der Mitfinanzierung einzelner Kulturveranstaltungen.

Visitor Economy Strategie 2025[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Tourismuskonzepten vergangener Jahre legte die Stadt Wien unter Federführung des WienTourismus im Oktober 2019 erstmals ihre „Visitor Economy Strategie“ bis 2025 vor.[8] Unter dem Motto „Shaping Vienna“[9] definiert Wiens Visitor Economy Strategie 2025 das Phänomen Reisen und dessen Wirkungen auf die Destination völlig neu. Sie zielt auf eine nachhaltige Entwicklung und ein Ausbalancieren der Bedürfnisse von Einheimischen und BesucherInnen ab. Im Vordergrund steht der Mehrwert für die Stadt, ihre BewohnerInnen und Unternehmen. Bis 2025 soll (ausgehend von 2018) Folgendes erreicht werden:

  • Beitrag des Tourismus zum Wiener BIP steigt von 4 auf 6 Mrd. Euro
  • Nächtigungsumsatz der Beherbergungsbetriebe steigt von 900 Mio. auf 1,5 Mrd. Euro
  • Zufriedenheit der Gäste bleibt unverändert hoch: 9/10 würden Wien weiterempfehlen
  • Tourismusgesinnung bleibt auf Top-Niveau: 9/10 WienerInnen stehen hinter Tourismus
  • Anzahl Wiener Tourismus-Betriebe mit Umweltzeichen verdoppelt sich von 112 auf 224
  • Anteil mit Bahn (21 %) und per Auto (26 %) Anreisender dreht sich um

Destinationsmanagement: Strategische Entwicklung der Destination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Destinationsmanagement bedeutet, die Vernetzung lokaler Partner gezielt voranzutreiben, die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt als Zielgruppe miteinzubeziehen und die wichtigen strategischen Herausforderungen der Zukunft des Städtetourismus aktiv anzugehen. Die Visitor Economy Strategie benennt drei zentrale Handlungsfelder, die der WienTourismus in den kommenden Jahren zusammen mit der Wiener Tourismuswirtschaft bzw. Visitor Economy vorantreiben wird:

  • Place Making & Place Marketing: Neue spannende Ziele innerhalb der Destination sollen für Gäste zusätzliche Anziehungspunkte schaffen und dazu beitragen, die positiven Effekte der Visitor Economy noch besser in der Stadt zu streuen.
  • Meeting Destination Vienna: Die Kongress- und Business Events Industry, schon heute eines der erfolgreichen Vorzeigesegmente der Wiener Visitor Economy, soll künftig noch mehr zum Hebel für die internationale Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Wien werden.
  • Smart Solutions: Die Wiener Visitor Economy bekennt sich zu einem sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen und entwickelt smarte Lösungen, damit die Destination auch für die kommenden Generationen von BesucherInnen wie BewohnerInnen jene Lebensqualität bietet, die Wien auszeichnet.

Aufgabe der ganzen Stadt bzw. aller „Stakeholder“ ist im weiteren Sinn die „Produktgestaltung“ mit dem Ziel, dass Wien liebenswert für Premium-BesucherInnen, lebenswert für BewohnerInnen und profitabel für UnternehmerInnen bleibt. Vor allem sind hier neue Angebote (2001: Museumsquartier Wien, 2003: Albertina, 2004: Sisi-Museum, 2006: Theater an der Wien als drittes Opernhaus Wiens und Mozarthaus Vienna, 2011: 21er Haus, 2013: Wiedereröffnung der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums, das für Kunst adaptierte Stadtpalais Liechtenstein, neues Musikzentrum „MuTh“ der Wiener Sängerknaben) und attraktive Veranstaltungen (vom „Eistraum“ bis zum „Silvesterpfad“), aber auch Fußgängerwegweiser zu wichtigen Sehenswürdigkeiten oder Aufschriften und Durchsagen auf Englisch wichtig.

Destinationsmarketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Destinationsmarketing richtet sich der WienTourismus an jene Zielgruppen, die den größten Beitrag zur Erreichung der in der Visitor Economy Strategie 2025 definierten Ziele leisten. Diese findet er in 17 Märkten weltweit. Tendenziell werden Investitionen im B2B-Bereich (z. B. bei touristischen Messen) zurückgenommen, während der B2C-Bereich – vor allem 360°-Kommunikation inkl. Onlinemarketing – verstärkt wird. Laut Gästebefragungen sind nach den Reisetipps von Freunden, Verwandten und Bekannten Informationen aus dem Internet die wichtigste Quelle für Reiseimpulse und Reiseentscheidung.

Themenjahre wie Joseph Haydn 2009, Gustav Mahler 2010 / 2011, Gustav Klimt 2012, 150 Jahre Wiener Ringstraße 2015[10] , Wiener Moderne 2018[11] oder Capital of Music 2020[12] und vieles mehr sind Teile umfassenden Destinationsmarketings.

In der internationalen Marktbearbeitung konzentriert der WienTourismus seine Aktivitäten darauf, jene potentiellen Wien-Reisenden zu identifizieren und anzusprechen, die für die Qualitätsdestination Wien mit ihrem Premium-Angebot und ihrem Anspruch auf eine nachhaltige Entwicklung begeistert werden können und durch ihre kulturelle Diversität und mit ihrem Verhalten zu den Qualitäten der Stadt beitragen. Auf Basis definierter Qualitätskriterien wurde eine Schnittmenge aus jenen Zielgruppen, für die Wien als Reiseziel besonders relevant ist, und jenen, die den Qualitätskriterien entsprechen, gebildet, die entweder direkt oder über MultiplikatorInnen angesprochen werden. Im Rahmen der Limbic Types sind dies „Offene“ und „Performer“ sowie darüber hinaus die Spezialsegmente Luxus, LGBT und Business.

B2C-Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel des B2C-Marketings ist es, die Marke Wien[13] in den Köpfen der Zielgruppe zu verankern und so potenzielle Gäste für eine Reise nach Wien zu begeistern. Dies passiert über 360°-Kommunikationskampagnen ebenso wie datengetriebene Ansprache über digitale Kanäle sowie persönliche Kommunikation und Inspiration in Social Media. Während in der Vergangenheit Out-Of-Home-Werbung oder Inserate in Zeitungen und Zeitschriften geschaltet, Auftritte bei Veranstaltungen (wie dem Londoner Gourmetfestival oder der Design Week in Tokio) organisiert oder Produktplatzierung (z. B. ein Wien-Gewinnspiel auf Hunderttausenden Schokokekspackungen in Spanien oder bei einer Kreditkartenwerbung einer tschechischen Bank) vorgenommen wurde, konzentriert sich der WienTourismus im B2C-Marketing aktuell auf kanalübergreifende Kampagnen mit einem Online-Schwerpunkt. Viele der Kampagnen verbinden dabei die analoge mit der digitalen Welt, z. B. die Kampagnen #DerKunstihreFreiheit[14] anlässlich des Gedenkjahres zur Wiener Moderne 2018, „Unrating Vienna“[15]" oder „Wien sehen – nicht #Wien“[16]". Dabei setzt der WienTourismus oft auf neue Technologien, für die er hochwertigen Content erstellt, z. B. ein Hörspiel über das Leben Ludwig van Beethovens mit Musik der Wiener Symphoniker für Amazon Echo und Google Home im Themenjahr „Capital of Music“ 2020 anlässlich des 250. Geburtstags des Komponisten. Auf ausgewählten Märkten wird außerdem Werbung mit einem kommerziellen Anbieter unternommen, z. B. Austrian Airlines oder Bahnbetreibern in den europäischen Nahmärkten.

Hausinterne SpezialistInnen produzieren und kreieren Content für die auf dreizehn Sprachen (darunter Chinesisch, Arabisch und Japanisch) betriebene Webseite www.wien.info bzw. www.vienna.info, seine Social-Media-Kanäle auf Facebook (auf Deutsch und Englisch), Instagram, YouTube und Pinterest, seine regelmäßig erscheinenden Printproduktionen (z. B. das 2020 erstmals erschienene Magazin "Vienna Int'l") sowie für die ivie genannte Destinations-App, die 2020 veröffentlicht wurde.

B2B-Marketing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im B2B-Marketing arbeitet der WienTourismus mit den führenden Reiseveranstalter (tour operators) auf den definierten Herkunftsmärkten, damit Wien im Angebot der wichtigsten Reisebüroketten und OTA (Online Travel Agency) entsprechend vertreten ist. Dazu stehen die SpezialistInnen des WienTourismus in ständigem Kontakte mit diesen Unternehmen und halten z. B. Webinare, laden ProduktmanagerInnen von Reiseveranstaltern nach Wien ein oder absolvieren Verkaufsgespräche. Der „Vienna Experts Club International“ ist ein Service- und Ausbildungsprogramm für die weltweite Reiseindustrie zur Gewinnung und Bindung von Multiplikatoren und Entscheidungsträgern. Der internationale Club umfasst derzeit rund 20.000 Mitglieder in etwa 80 Ländern. Die Bedeutung der klassischen Reisebranche ist tendenziell leicht rückläufig, da immer mehr Menschen das Internet nicht nur als Lieferant für Reiseideen und als Informationsquelle, sondern auch als Buchungswerkzeug nützen. Am wichtigsten ist die Branche für Wien nach wie vor in den weiter entfernten, anderssprachigen und zum Teil visapflichtigen Quellmärkten.

Im Rahmen seines sogenannten Air Service Development und Rail Service Development arbeiten die SpezialistInnen des WienTourismus mit internationalen Fluglinien und Bahnbetreibern zusammen. Durch B2B-Marketing bearbeitet der WienTourismus außerdem die Zielgruppen LGBT und Luxus, wobei er sich bei letzterem auf das Segment UHNWI und HNWI konzentriert. Für das Marketing bei Kongressveranstaltern und Meeting Planner siehe Vienna Convention Bureau.

Die Website b2b.wien.info ist Serviceplattform für Reisebüros und Reiseveranstalter auf Deutsch und Englisch. Mit seinen B2B-Zielgruppen bleibt der WienTourismus über die Social-Media-Kanäle auf LinkedIn, Twitter (Deutsch und Englisch) und einen YouTube-Kanal mit B2B-Content in Kontakt.

Medienarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medienarbeit zählt wie Informationstätigkeit zu den Basisaufgaben einer Tourismusorganisation. Anfragen von Medien, Wünsche nach Interviewpartnern oder Fotografiergelegenheiten, Reisereportagen und Leserreisen werden von Medien teils aus eigenem betrieben, teils auch vom WienTourismus durch entsprechende Vorschläge und Einladungen nach Wien initiiert. Pro Jahr werden vom WienTourismus rund 1.000 Medienvertreter/innen aus aller Welt registriert und betreut. Die Berichterstattung der Medien über das touristische Wien ist seit vielen Jahren oft prominent und für die Wiener Tourismusbranche zumeist erfreulich. So nannte z. B. der Condè Nast Traveller Wien im September 2002 unter die Top-Destinationen für die nächste Reise[17]. Themen-, Gedenk- und Jubiläumsjahre sind für die mediale Berichterstattung sehr nützlich: Das „Sissi-Jahr“ 1998 zum 100. Todestag von Kaiserin Elisabeth war ebenso wie das Mozart-Jahr 2006 (250. Geburtstag des Komponisten) oder das Gedenkjahr 2018 zur Wiener Moderne mit besonders viel Wien-Berichterstattung verbunden.

Vienna Convention Bureau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Vienna Convention Bureau besteht seit 1969.[18] Da der Tourismusverband damals die nötigen Mittel für das Tagungsmarketing nicht aus dem Ertrag der Ortstaxe aufbringen konnte, wurde das Kongressbüro lang paritätisch von Stadtverwaltung und Wirtschaftskammer Wien finanziert. Um den Geldgebern die direkte Aufsicht über diesen Geschäftsbereich zu ermöglichen, richtete die Tourismuskommission den Fachausschuss Kongressförderung ein, in dem die Geldgeber vertreten sind. Der Fachausschuss befindet bis heute über vorgeschlagene Tagungssubventionen.

Das Tagungsbüro hat seine Kundendaten seit Anfang der siebziger Jahre per EDV gespeichert und verwaltet und war damit der erste computerisierte Bereich des WienTourismus. In der entstandenen elektronischen Datenbank wird das Kundenverhalten seit Jahrzehnten dokumentiert; aus der Analyse der einzelnen Datensätze lassen sich Anhaltspunkte für künftige Entscheidungen von Kongressveranstaltern und damit Hinweise für erfolgreiches Kongress- und Tagungsmarketing gewinnen.

Das Vienna Convention Bureau betreibt weltweites Marketing für Kongresse, Firmentagungen, Anreiz- und Belohnungsreisen (Incentives) und Messen in Wien (80 % des Umsatzes entfallen auf zumeist wissenschaftliche Tagungen, 20 % auf Firmengeschäft.) Dabei geht es darum, Entscheidungsträger möglichst frühzeitig vor dem von ihnen geplanten Termin der Veranstaltung auf die Vorteile aufmerksam zu machen, die sie haben, wenn sie die Veranstaltung in Wien abhalten. Zum Tagungsmarketing gehören Präsentationen bei den Entscheidungsträgern, Einladungen dieser zu so genannten „Inspection Visits“ in Wien, die Vorstellung Wiens bei der zuvor abgehaltenen Tagung des Veranstalters und die detaillierte, nicht auf Gewinnabsicht gerichtete Beratung des Veranstalters über konkret geeignete Veranstaltungsorte und potentielle Geschäftspartner in Wien (vom Dolmetschservice bis zur Gestaltung eines Galaabends).

Das Tagungsbüro des WienTourismus übt keinerlei kommerzielle Funktionen aus. Es übergibt erfolgreich akquirierte Projekte, wenn der Veranstalter will, einem von diesem ausgewählten „Professional Congress Organiser“ (PCO) in Wien (zumeist ein Reisebüro mit Kongressabteilung), der den Veranstalter von der Buchung gewünschter Leistungen bis zur Budgetplanung und Buchhaltung der Tagung entlasten kann. (Einige Tagungsveranstalter legen aber Wert darauf, diese Tätigkeiten selbst auszuüben.)

Erster Kongressrepräsentant im WienTourismus war Ernst Rahofer (später kommerzieller Geschäftsführer des Festspiel- und Kongresshauses in Bregenz). Ihm folgte 1971 Alexander Pfann nach, der 1982 die Kurdirektion in Baden bei Wien übernahm. Nächster Leiter war Leopold Saul, 1990 gefolgt vom 2019 in den Ruhestand getretenen Leiter Christian Mutschlechner, dessen Qualitäten durch die Wahl zum Präsidenten der International Congress and Convention Association (ICCA) für zwei Amtsperioden bestätigt wurden. Seit dem Frühjahr 2019 ist Christian Woronka Leiter des Kongressbüros im WienTourismus.[19] Aktuelle Daten zum Tagungsgeschäft siehe hier.

Die vom Vienna Convention Bureau betriebene Website www.vienna.convention.at richtet sich auf Deutsch und Englisch speziell an die Tagungsindustrie. Darüber hinaus steht die Organisation auf LinkedIn mit seinem Zielpublikum in Kontakt.

Services für die Wiener Tourismusbranche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Präsentation der Wiener Visitor Economy Strategie 2025 spricht der Wien Tourismus nicht mehr von der Tourismusbranche, sondern umfassender der Visitor Economy, die über die klassischen touristischen Anbieter hinaus z. B. auch Einzelhandel, Gastronomie, oder den Freizeit- und Erlebnissektor einbezieht.[8]

Mit seinem internationalen Know-how unterstützt der WienTourismus die touristischen Leistungsträger bei der Entwicklung neuer Produkte und Angebote und stellt die Ergebnisse seiner umfangreichen Markt- und Trendforschung zur Verfügung. Über den „Vienna Experts Club“ (derzeit über 900 Mitglieder) organisiert der WienTourismus kostenlose Weiterbildungsangebote für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wiener Hotels und Incoming-Reisebüros, um deren Wissen über das touristische Produkt Wien laufend zu erweitern. Ebenso organisiert der WienTourismus regelmäßige Branchenveranstaltungen zu verschiedenen Themen und die jährliche Wiener Tourismuskonferenz.

Die Website b2b.wien.info ist Serviceplattform für die Wiener Visitor Economy. Es werden regelmäßig E-Mail-Newsletter an interessierte VertreterInnen der gesamten Tourismusbranche verschickt und Service-Informationen auf LinkedIn und Twitter veröffentlicht.

Services für (potentielle) Gäste und BewohnerInnen der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourist-Info am Albertinaplatz

Rund 850.000 Personen nutzen im Jahr die Services des WienTourismus: In der zentralen Tourist-Info im Stadtzentrum (1., Albertinaplatz, Ecke Maysedergasse) erhalten Gäste persönliche Auskunft in zehn sowie Informationsunterlagen in 17 Sprachen, zudem können sie bei einem kommerziellen Partner Tickets für Kulturveranstaltungen und Sightseeing-Touren kaufen. Außerdem betreibt der WienTourismus seit Oktober 2014 einen Info-Schalter am Wiener Hauptbahnhof und seit 2012 eine Tourist-Info auf der Ankunftsebene im Terminal 3 des Flughafens Wien. In den warmen Monaten sind darüber hinaus vier mobile Tourist-Infos – Lastenfahrräder im Wien-Design – im Einsatz. Das Servicezentrum Wien-Hotels & Info bearbeitet Anfragen per E-Mail, Telefon und Social Media und führt Hotelbuchungen durch. Hier werden auch einlangende Gästebeschwerden bearbeitet.

Seit den 1970er Jahren an der West- und der Südeinfahrt (und kurze Zeit auch an der Nordeinfahrt) der Stadt geführte Informationsstellen für Autofahrer sind nach Verbreitung von Internet und Mobiltelefonie obsolet geworden und wurden daher 2001 geschlossen.

Vienna City Card

Seit 1995 bietet der WienTourismus mit der Vienna City Card eine offizielle Gästekarte an. Sie bietet mehr als 200 Preisvorteile bei Sehenswürdigkeiten und Geschäften sowie die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für 72, (seit 2014) 48 bzw. 24 Stunden. Bis zum Frühjahr 2014 wurden rund 4,5 Millionen Wien-Karten verkauft. Ergänzend können seit 2018 Transfer vom und zum Flughafen sowie Hop-on/ Hop-off-Touren gebucht werden. Die Vienna City Card ist als Karte mit Gutscheinheft oder via App erhältlich.

2020 wurde die Vienna City Card Experience Edition eingeführt, die sich speziell an WienerInnen und häufige BesucherInnen richtet. Ab Kauf ermöglicht diese Wien-Erlebniskarte Zugang speziellen Angeboten, die großteils nur für KarteninhaberInnen buchbar sind, z. B. eine Nachtführung am Dachboden des Stephansdoms, Museumsführungen mit den DirektorInnen etc. Die Vienna City Card Experience Edition ist ausschließlich digital als Zusatzfeature der Destinations-App ivie erhältlich.

„Wien – eine Stadt stellt sich vor“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationstafel „WIEN – EINE STADT STELLT SICH VOR“ (Nr. 39) am Palais Dietrichstein

Die Idee, die Vielfalt an Sehenswertem deutlich zu machen, wurde bei den Wiener Festwochen 1956 vom Festwochenverein realisiert. Dutzende Bauten trugen, wie in einer Freiluftausstellung, Tafeln der Aktion „Wien – eine Stadt stellt sich vor“.[20] Die nummerierten charakteristischen Tafeln, deren Grunddesign bis heute verwendet wird, tragen vier rot-weiße Fähnchen und sind dadurch für Gäste gut sichtbar. 1957 wurde die technische Betreuung der Aktion vom Fremdenverkehrsverband für Wien übernommen, inhaltlich war bis 1980 der jeweilige Denkmalschutzreferent des Kulturamtes der Stadt Wien (Gerhardt Kapner, Robert Waissenberger, Richard Denscher[21]) verantwortlich, danach der Wiener Fremdenverkehrsverband. Er nahm nun bestehendes touristisch Relevantes neuerer Zeit in die Aktion auf wie das Sigmund-Freud-Museum, das Verkehrsmuseum Remise und das Hundertwasserhaus. Später folgten auch aktuelle Ergänzungen vom MuseumsQuartier bis zum Holocaust-Denkmal.

In die Begleitbroschüre, deren Gesamtauflage (inkl. englische Ausgabe) in die Hunderttausende ging und die von 1981 bis 2017 unter dem Titel Wien von A bis Z verkauft wurde, wurden früher bis zu „300 Bauten, Museen, Denkmäler und andere Sehenswürdigkeiten“ (Auflage Juni 1990) aufgenommen. Stärkere Bebilderung und die Konzentration aufs Wesentliche ergaben später bei gleicher Seitenzahl den Untertitel „150 Tipps zu Kunst & Genuss in der Kaiserstadt“ (nicht mehr jede Tafel schien in der Broschüre auf). Ergänzt wurde der lexikalische Teil durch den Anhang Auf den Spuren Berühmter: von Peter Altenberg bis Stefan Zweig. Die Broschüre wurde 2016 eingestellt, die meisten der vorgestellten Sehenswürdigkeiten finden sich in der Destinations-App ivie wieder.

Auf Kosten der Betreffenden werden auch Gebäude, die touristisch weniger wichtig sind, betafelt, wenn sie in die Aktion passen. Im Mai 2006 wurde zum Beispiel eine nicht nummerierte derartige Informationstafel an der Otto-Glöckel-Schule in Wien-Hietzing enthüllt, eine Gedenktafel für einen wichtigen Schulreformer des Roten Wien.

Alle neu montierten Tafeln werden neuerdings mit Text in Deutsch und Englisch versehen.

Die Marke Wien[13][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde eine neue Markenstrategie entwickelt, die auf den Erkenntnissen des Neuromarketings basiert. Dabei wurde einerseits das Thema „Encouraging Enjoyment“ als Markenkern definiert, andererseits jene fünf Brand Assets – basierend auf einer umfassenden Zielgruppen-Analyse –, die vorrangig für den Erfolg der Destinationsmarke Wien ausschlaggebend sind. Der stärkste davon ist Wiens imperiales Erbe, gefolgt vom Musik- und Kulturangebot, der kulinarischen Kultur, den Aspekten der modernen, lebenswerten Metropole und der guten Balance von städtischem Ambiente und Grünraum. Auf dieser Grundlage steht auch die Werbelinie, mit der der WienTourismus seit Oktober 2016 weltweit auftritt.[22]

Tourismusstatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Ergebnisse siehe hier.

Der WienTourismus stellt auf seiner Website b2b.wien.info umfang- und detailreiche Statistiken zur Verfügung, darunter:

  • Ankünfte und Nächtigungen in Wien (1)
    • gegliedert nach Quellmärkten (Herkunftsländern)
    • gegliedert nach Hotelkategorien
    • Monatsergebnisse, Jahresergebnisse
  • Hotellerieumsatz (berechnet aus dem Ortstaxenertrag) (1)
    • gegliedert nach Hotelkategorien
    • gegliedert nach Quellmärkten (2)
    • Monatsergebnisse, Jahresergebnisse
  • Zimmer- und Bettenangebot der Wiener Hotellerie
    • gegliedert nach Hotelkategorien
    • Monatsangebot (2)
    • Angebot zum Stichtag 31. Mai (1)
  • In Bau befindliche und projektierte Hotels (2)

(1) Diese Daten werden vom Magistrat der Stadt Wien (Magistratsabteilung 23) zur Verfügung gestellt und entsprechend aufbereitet.
(2) Diese Daten werden vom WienTourismus selbst erhoben bzw. aggregiert.

Auf der von Modul University Vienna und Österreich Werbung betriebenen Website TourMIS – Touristisches Marketinginformationssystem stellt der WienTourismus monatlich Ankunfts- und Nächtigungsergebnisse von Wien und sieben Umlandgemeinden („Greater Vienna“) aggregiert dar und ermöglicht damit einen internationalen Konkurrenzvergleich. Es handelt sich dabei um Gemeinden, die mit hoher Sicherheit Wien-Besucher beherbergen und großteils unmittelbar an Wien grenzen: Klosterneuburg, Großenzersdorf, Schwechat, Vösendorf, Perchtoldsdorf, Mödling, Brunn am Gebirge.

Im WienTourismus werden internationale Rangreihungen, die sich auf Wien beziehen und touristisch relevant sind, für InteressentInnen dokumentiert.

Interessenvertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verband vertritt die touristischen Interessen der Stadt gegenüber öffentlichen und privaten Institutionen und Personen im In- und Ausland. Dies umfasst unter anderem die Mitwirkung an Diskussionen der Österreich Werbung über die Gestaltung des weltweiten Österreich-Tourismusmarketings, an tourismusrelevanten Beratungen der Stadtverwaltung (etwa betreffend Verkehrsregelungen für Touristen-Autobusse) und an Arbeitsgruppen der Sektion Tourismus und historische Bauten des Wirtschaftsministeriums (etwa zu einem Tourismuskonzept für den österreichischen Donauraum oder zu kulturtouristischen Marketingplänen) und der Bundesanstalt Statistik Österreich.

Der Geschäftsführer ist Mitglied der Konferenz der Landestourismusdirektoren und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Städtetourismus der Landeshauptstädte und der Bundeshauptstadt (ArGe Städte), die vom WienTourismus 1978 zur Bündelung der städtetouristischen Interessen gegründet wurde.

Internationale Beziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wien-Tourismus bzw. das Vienna Convention Bureau sind Mitglied u. a. folgender Organisationen bzw. Arbeitsgemeinschaften:

  • UNWTO Affiliate Member
  • International Congress and Convention Association (ICCA)[23]
  • International Gay and Lesbian Travel Association[24]
  • European Cities Marketing[25]
  • World Tourism Cities Federation, gegründet 15. September 2012 in Peking[26][27]

Budget[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 betrug das Gesamtbudget 29,6 Millionen Euro. Rund 74 % davon stammten aus der Ortstaxe, die laut Wiener Tourismusförderungsgesetz 3,2 % des Netto-Zimmerpreises beträgt. Weitere 4 % kamen aus dem allgemeinen Stadtbudget. Der Rest des Budgets stammte von der Wirtschaftskammer Wien, aus eigenen Einnahmen des Verbandes sowie Rücklagenbewegungen. Rund 88 % des Budgets wurden in das Destinationsmarketing (Kommunikations-Kampagnen, PR, Verkaufsförderung, Werbemittelproduktion, Tagungsakquise) sowie die Tätigkeiten vor Ort in Wien (Gästeservices, Tourist-Infos, Destinationsmanagement) und die damit befassten Arbeitsteams investiert. Im Jahr 2020 musste intensiv auf Rücklagen und Entgegenkommen der Stadtverwaltung gesetzt werden.

Ortstaxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben Wiens – wozu mit ihren ortsfesten Unterkünften auch Campingplätze zählen – hebt der Unternehmer auf Grund des Wiener Tourismusförderungsgesetzes (WTFG) vom Gast für jede bezahlte Nächtigung die so genannte Ortstaxe ein und führt den Ertrag einmal im Monat an die Stadtkasse ab. (Die Ortstaxe wird auf der dem Gast ausgestellten Rechnung separat ausgewiesen und unterliegt nicht der Umsatzsteuer.)

Konsumentenvertreter vertreten daher die Auffassung, die Ortstaxe werde vom Gast bezahlt. Unternehmervertreter sind der Meinung, der Gast bezahle den Gesamtpreis, weil ihm das Preis-Leistungs-Verhältnis passe, und würde gleich viel bezahlen, wenn der Preis keine Ortstaxe enthielte. Sie vertreten daher die Auffassung, dass die Beherbergungsunternehmer diese Abgabe nicht nur de jure, sondern auch de facto selbst entrichten.

Bis 1987 war die Ortstaxe je nach Preisniveau der Nächtigung mit einem im Gesetz festgelegten Schillingbetrag zu entrichten. Dies machte es erforderlich, das Gesetz jeweils nach wenigen Jahren an die Inflation anzupassen, um den realen Ertrag nicht zu schmälern. Auf Initiative von Präsident Hans Mayr wurde die Ortstaxe 1987 nach Verhandlungen mit der Hotellerie im WTFG mit dem fixen Prozentsatz von 2,8 % des Nächtigungsentgelts (ohne Frühstückszuschlag, ohne Umsatzsteuer) festgelegt. Dadurch erübrigt sich seither die Inflationsanpassung. 2012 wurde die Ortstaxe in einer ab 2013 gültigen WTFG-Novelle auf 3,2 % erhöht.

Laut WTFG wird der WienTourismus aus dem Ertrag der Ortstaxe finanziert. Sie ist somit die wirtschaftliche Basis der Verbandstätigkeit. Die bei der Stadtkasse eingelangten Ortstaxenzahlungen werden dem WienTourismus mehrmals im Jahr überwiesen. Der Verband erhält durch die überwiesenen Summen auch sehr konkrete Daten über den Hotellerieumsatz in Wien insgesamt und über den saisonalen Verlauf der Umsatzentwicklung. Er enthält auf Grund des Steuergeheimnisses keine Informationen über den Umsatz des einzelnen Betriebes.

Sonstige Einnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Ertrag der Ortstaxe erhält der Verband seit der Präsidentschaft von Hans Mayr Mittel aus dem allgemeinen Stadtbudget. Diese betrugen anfangs an die 40 % des Verbandsbudgets; im Budget 2019 waren 4,45 % Zuwendungen der Stadt Wien. Damit wurde kompensiert, dass der Verband – im Unterschied zu Tourismusverbänden anderer Bundesländer Österreichs – nicht von allen vom Tourismus nach Wien profitierenden Branchen mitfinanziert wird, sondern nur von der Hotellerie.

Weiters trägt die Wirtschaftskammer Wien seit 1969 zur Finanzierung des Kongressbüros des WienTourismus bei, für das Budget 2018 waren es 2 %.

Eigene Einnahmen des Verbandes entstehen im Wesentlichen durch Zimmervermittlung („Wien-Hotels & Info“ und Buchung auf www.wien.info), durch den Verkauf von Inseraten in verbandseigenen Druckwerken und durch Beiträge von in- und ausländischen Kooperationspartnern für gemeinsame Marketingaktionen. Im Budget 2019 waren 7,04 % eigene Einnahmen ausgewiesen.

Ausgabenstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über 84 % des Budgets wurden 2019 laut eigenen Angaben in das Marketing und die damit befassten Arbeitsteams investiert. Marktmanagement, Medienmanagement und Gästeservice sind sehr personalintensive Bereiche, da es hier vor allem um direkte Kontakte mit potentiellen Entscheidungsträgern, Meinungsbildnern und Gästen geht. In den Bereichen Werbung und Werbemittelproduktion ist hingegen ein beträchtlicher Sachaufwand nötig, um den wünschenswerten „Werbedruck“ zu erzeugen und Informationsmaterial in zahlreichen Sprachen bereitstellen zu können.

Das Marketingbudget wird Quellmärkten nach deren Bedeutung und Chancen zugeordnet. Innerhalb des einem Markt gewidmeten Budgets ist hohe Flexibilität die Regel, so dass auch unvorhergesehene Kooperationsangebote von Markt- und Medienpartnern realisiert werden können.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Informationstafeln „Wien – eine Stadt stellt sich vor“ – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stadtrat Peter Hanke neuer Präsident des WienTourismus. Artikel vom 20. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
  2. Wiener Tourismusförderungsgesetz
  3. Meldung der Rathauskorrespondenz der Stadt Wien vom 23. März 2007
  4. Wiener Tourismusverband (Hrsg.): Wien-Tourismus – 50 Jahre & die Zukunft – 1955–2005. Wien 2005, S. 36 f.
  5. Wiener Tourismusverband (Hrsg.): Tourismus-Bilanz 2007. Wien 2008, S. 20 f.
  6. LGBl. Nr. 50 / 2010
  7. Aussendung des WienTourismus vom 30. Mai 2014
  8. a b [1] Vergleiche Presseaussendung 22.10.2019, https://b2b.wien.info/de/presse/unternehmens-presse-info/strategie2025
  9. Zur Microsite https://shaping.wien.info/de-at/home
  10. Das Thema auf der Branchenwebsite des WienTourismus
  11. Wiener Moderne. Abgerufen am 18. November 2020.
  12. All Ears on: Vienna — Wien 2020. Capital of Music. Abgerufen am 18. November 2020 (deutsch).
  13. a b Marke Wien. Abgerufen am 18. November 2020.
  14. WienTourismus fragt in UK und Deutschland: Wieviel Wiener Moderne halten wir heute aus? #DerKunstihreFreiheit #ToArtItsFreedom. Abgerufen am 18. November 2020.
  15. Unrating Vienna. Abgerufen am 18. November 2020 (deutsch).
  16. Enjoy Vienna. Not #Vienna. Abgerufen am 18. November 2020 (amerikanisches Englisch).
  17. Laura Fowler: Where to go on holiday in October: 25 top destinations. Abgerufen am 18. November 2020 (britisches Englisch).
  18. Vienna Convention Bureau
  19. Meldung des WienTourismus vom Herbst 2018
  20. 4.10.1956: Wiener kulturelle Aktionen beispielgebend. In: Rathauskorrespondenz der Stadt Wien, historischer Rückblick Oktober 1956: „Großen Anklang fand in diesem Sommer die Ausstellung des Kulturamtes der Stadt Wien, die unter dem Titel "Wien - eine Stadt stellt sich vor" lief.“
  21. siehe [2]
  22. Marke Wien. Abgerufen am 18. November 2020.
  23. ICCA World.com: Website von International Congress and Convention Association (ICCA)
  24. IGLTA.org: Website der International Gay and Lesbian Travel Association
  25. Website der European Cities Marketing
  26. WienTourismus Gründungsmitglied der World Tourism Cities Federation, Meldung vom 26. September 2012 auf der Branchenwebsite des WienTourismus
  27. Inaugural Meeting of World Tourism Cities Federation Grandly Held in Beijing, Meldung vom 15. September 2012 auf der Website der neuen Vereinigung (Memento des Originals vom 14. November 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wtcf.org.cn

Koordinaten: 48° 13′ 18,7″ N, 16° 22′ 33,9″ O