Wien Holding

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wien Holding GmbH

Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1974
Sitz Wien, Österreich
Leitung Kurt Gollowitzer (seit 1. September 2018)[1], Sigrid Oblak, Oliver Stribl (seit. 1. April 2022)
Website www.wienholding.at

Die Wien Holding GmbH ist ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen im Besitz und Eigentum der Stadt Wien. Neben dem Magistrat der Stadt Wien mit seinen Unternehmen und neben der Wiener Stadtwerke Holding AG bildet sie eine der Säulen der wirtschaftlichen Tätigkeit der Wiener Stadtverwaltung. Die politische Aufsicht liegt bei Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in die 1970er Jahre standen die Betriebe und Beteiligungen der Stadt Wien unter einer Hoheitsverwaltung. Per Gemeinderatsbeschluss wurde im Mai 1974 die „WABVG – Wiener Allgemeine Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft“ gegründet und 31 Beteiligungen dorthin ausgelagert. Ab 1983 lief der Konzern unter der Bezeichnung Wiener Holding und wurde im Jahr 2003 in Wien Holding umbenannt.

In der Holding wurden privatrechtlich organisierte Betriebe zusammengefasst, die, wie z. B. die 1921 gegründete Gesiba oder die im gleichen Jahr gegründete Wiener Messe, die oft schon seit Jahrzehnten ganz oder zum Teil im Besitz der Stadt Wien stehen. Ebenso die Außenwerbeunternehmung GEWISTA, der Verlag Jugend & Volk, die WIBEBA, die Fertigteilbau Wien, die Wiener Baustoff- und Betonsteinwerke, die WIGAST, die GUSTANA, die Club Menü Service, die Wienerwald-Kette oder die Kurkonditorei Oberlaa, das Serotherapeutische Institut, das Wiener Nierensteinzentrum oder die Odelga, die Biomüll-Gesellschaft Wien, die EbS und Tierkörperverwertung Wien, die Ekazent, die Frigoscandia, Wiener Porzellanmanufaktur Augarten waren Teil dieser Holding.[2]

Aktuell[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Holding hält Anteile an Immobilien und ist unter anderem im Kultur-, Freizeit- und Veranstaltungsmanagement aktiv: Sie besitzt mehrere Museen und Theater. Im Unternehmensbereich Logistik gehören die Wiener Häfen, die mit einer Fläche von 3,5 Millionen Quadratmetern eines der größten Güterverkehrszentren Österreichs sind, dazu. Zu den Betrieben der Wien Holding zählen heute unter anderem:

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde Peter Hanke zu einem von zwei Geschäftsführern bestellt, 2009 wurde Sigrid Oblak neben ihm zweite Geschäftsführerin der Wien Holding.[4] Mit dem Wechsel Hankes in Landesregierung und Stadtsenat Ludwig I im Mai 2018 übernahm Prokuristin Doris Rechberg-Missbichler dessen Agenden als interimistische Geschäftsführerin der Wien Holding.[5] Mit 1. September 2018 folgt Kurt Gollowitzer, der bisherige Geschäftsführer der Stadthalle Wien, als Wien-Holding-Geschäftsführer für die Bereiche Finanz- und Beteiligungscontrolling, Rechnungswesen, Corporate Communications und Projektmanagement sowie für die Unternehmen in den Geschäftsfeldern Kultur und Logistik nach. Sigrid Oblak wurde in ihrer Funktion als Geschäftsführerin bestätigt.[1] 2022 wurde Oliver Stribl, der bisherige Geschäftsführer der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH (RTR), zum dritten Geschäftsführer bestellt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b orf.at: Gollowitzer neuer Wien-Holding-Chef. Artikel vom 10. August 2018, abgerufen am 11. August 2018.
  2. Geschichte der Wien Holding, abgerufen am 8. November 2021
  3. VBW - Unternehmen. In: Vereinigte Bühnen Wien. Abgerufen am 6. November 2016.
  4. Wien Holding: Organe. Abgerufen am 14. Mai 2018.
  5. Hankes Wechsel in die Politik bringt auch Neues für Wien Holding. OTS-Meldung vom 23. Mai 2018, abgerufen am 23. Mai 2018.
  6. Wien Holding: Verstärkung für Geschäftsführungsteam. Abgerufen am 8. Juli 2022.