Wiener Übereinkommen zum Schutz der Ozonschicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Wiener Übereinkommen zum Schutz der Ozonschicht vom 22. März 1985 ist ein von 197 Staaten unterzeichneter[1] völkerrechtlicher Vertrag. Es regelt vorwiegend Formalitäten und wird vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen verwaltet. Konkrete Maßnahmen zum Schutz der Ozonschicht sind durch das Montrealer Protokoll geregelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Status of Ratification, Accession, or Approval of the agreements on the protection of the stratospheric ozone layer as provided by the Depositary, the United Nations Office of Legal Affairs, New York. (Nicht mehr online verfügbar.) UNEP Ozone Sekretariat, 4. Dezember 2014, archiviert vom Original am 18. Oktober 2016; abgerufen am 17. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ozone.unep.org