Wiener Frauenpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wiener Frauenpreis wird seit dem Jahr 2002 jährlich für besondere Leistungen von Frauen für Frauen vergeben. Er wird von der Frauenstadträtin im Wiener Rathaus in Form einer Bronzestatue vergeben und ist mit 3.000 Euro dotiert.

Preisträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017
    • Astrid Zimmermann, Generalsekretärin des Presseclubs Concordia
    • Katharina Mader, Wissenschaftlerin im Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie an der WU
  • 2018
    • Doris Damyanovic, Professorin für Landschaftsplanung an der Universität für Bodenkultur in Wien, in der Kategorie "Städtebau"
    • Yvonne Scheer, Genderbeauftragte des eSport Verband Österreich, in der Kategorie "Gaming"
    • Andrea Brem, Geschäftsführerin der Wiener Frauenhäuser, in der Kategorie "Gewaltschutz"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener Frauenpreis an Elsa Prochazka und Eva Jantschitsch
  2. Wiener Frauenpreis 2014 verliehen (Memento des Originals vom 10. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wien.gv.at
  3. Wiener Frauenpreis 2015 verliehen (Memento des Originals vom 19. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wien.gv.at. Abgerufen am 19. Jänner 2016.
  4. orf.at - Frauenpreis für Wiener Gesundheitspionierin. Artikel vom 7. Dezember 2016, abgerufen am 7. Dezember 2016