Wienerwaldsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wienerwaldsee
Wienerwaldsee1.jpg
Lage: Niederösterreich
Zuflüsse: Wienfluss, Wolfsgrabenbach
Abflüsse: Wienfluss
Größere Städte in der Nähe: Wien
Wienerwaldsee (Niederösterreich)
Wienerwaldsee
Koordinaten 48° 10′ 50″ N, 16° 7′ 13″ O48.18055555555616.120277777778Koordinaten: 48° 10′ 50″ N, 16° 7′ 13″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1895 - 1897
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 289 m ü. A.
Wasseroberfläche 0,32 km²dep1
Stauseelänge 1,4 kmdep1
Stauseebreite 0,8 kmdep1
Besonderheiten:

verkehrsgünstig gelegen; durchgehender Radweg rundum

Der Wienerwaldsee ist ein flacher Stausee, 20 km westlich von Wien.

Lage[Bearbeiten]

Er liegt an der Westautobahn in einer Mulde an der Talgabelung zwischen den Gemeindegebieten Purkersdorf, Tullnerbach und Pressbaum. Als Zufluss dient der Wienfluss und auch der Wolfsgrabenbach, der hier in die Wien mündet. So hieß der Stausee vorerst auch Wolfsgraben-Reservoir.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Pläne bestanden bereits 1781 vom Architekten Wilhelm Bayer. Der See wurde bei seiner Errichtung 1895–1897 nur als Nutzwasser-, bis vor kurzer Zeit als Trinkwasser-Reservoir für die Wientalwasserleitung des Wientalwasserwerks verwendet. Der Inhalt des Beckens, das durch einen 240 Meter langen und 13 Meter hohen Damm entsteht, betrug damals 1.430.000 Kubikmeter. Erbaut wurde er aber auch als Hochwasserrückhaltebecken für die oft hochwasserführende Wien. Diesen Zweck erfüllt der See nach wie vor. Das Gelände um den See herum ist ein Wasserschutzgebiet.

Denkmal von Wilhelm Kress[Bearbeiten]

Am nördlichen Ufer, beim Parkplatz der Bundesstraße nahe dem Wehr, steht das Denkmal von Wilhelm Kress. Er verunglückte hier am 3. Oktober 1901 während einer Probefahrt auf dem Wasser mit seinem Wasserflugzeug, das bei einer Wendung kurz vor der Staumauer von einer Windböe erfasst wurde, mit den Flügeln ins Wasser tauchte und versank. Kress wurde bei diesem Vorfall nicht verletzt.[1]

Wasserschutzgebiet[Bearbeiten]

Der Wienerwaldsee, der nicht mehr als Wasserreservoir verwendet wird, ist weiterhin ein Wasserschutzgebiet und wird weiterhin von der MA31 der Gemeinde Wien (Wasserwerk) gepflegt. Schwimmen im Sommer ist ebenso verboten wie das Eislaufen im Winter.

Dementsprechend sind sowohl der See als auch die Ufer von seltenen Tieren bewohnt. An Fischen sind vor allem Hechte, Zander, Karpfen und Schleie zu finden. Weiters findet auch die stark bedrohte Würfelnatter hier einen Lebensraum. Als Vögel sind der Graureiher, der Haubentaucher, das Bläss- und Teichhuhn, sowie der Flussregenpfeifer zu erwähnen. Auch der Biber, der sich schon einige Male hier ansiedelte, dessen Lebensraum jedoch gestört wurde, ist mittlerweile dauerhafter Bewohner und auch schon Wienfluss aufwärts zu finden.

Galerie[Bearbeiten]

Panoramabild des Wienerwaldsees; gesehen vom Nord-Ost Ufer


Panoramabild des Wienerwaldsees; gesehen vom Beerwart

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeitungsarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek: Wiener Bilder, Wiener Bilder Ausgabe 9.Oktober 1901

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrike Volk: Standsicherheitsbeurteilung des Staudammes "Wienerwaldsee", Hochschulschrift, Universität für Bodenkultur, Wien, Diplom-Arbeit (2000)
  • Zisser, Georg: Versuche zur Direktfiltration des Wassers aus dem Wienerwaldsee - Großtechnische Versuche über die Anwendung von Flockungshilfsmitteln in der Flockungseinrichtung des Wientalwasserwerks, Hochschulschrift, Universität für Bodenkultur, Wien, Diplom-Arbeit (1975)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wienerwaldsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Eintrag zu Wienerwaldsee in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (in AEIOU Österreich-Lexikon) Eintrag zu Wienerwaldsee in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online