Wiesbaden-Igstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Igstadt
Wappen von Wiesbaden
Igstadt
Ortsbezirk von Wiesbaden
Auringen Biebrich Bierstadt Breckenheim Delkenheim Dotzheim Erbenheim Frauenstein Heßloch Igstadt Klarenthal Kloppenheim Mainz-Amöneburg Mainz-Kastel Mainz-Kostheim Medenbach Mitte Naurod Nordenstadt Nordost Rambach Rheingauviertel Schierstein Sonnenberg Südost WestendKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 4′ 50″ N, 8° 19′ 45″ OKoordinaten: 50° 4′ 50″ N, 8° 19′ 45″ O
Höhe 157–263 m ü. NN
Fläche 7,26 km²
Einwohner 2193 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte 302 Einwohner/km²
Ausländeranteil 5,7 % (31. Dez. 2016)
Eingemeindung 1. Apr. 1928
Postleitzahl 65207
Vorwahl 0611
Adresse der
Verwaltung
Poststraße 11a
65191 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Anita Hebenstreit (SPD)
Stellv. Ortsvorsteher Harald Joder (CDU)
Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden: EWZ - HW am 31. Dezember 2016 (Memento vom 23. Januar 2017 im Internet Archive)

Igstadt ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Wäschbachtal bei Kloppenheim auf Wiesbaden-Igstadt

Die Ortslage von Igstadt erstreckt sich über den östlichen Hang des Wäschbachtals (169 m bis 211 m ü. NN). Die Gemarkung reicht nach Osten über den Wickerbach hinweg bis in die Nähe der Ortslage von Medenbach und ist bis auf die Hanglagen im Norden zwischen dem Hockenberg (267,1 m) und dem Wickerbachtal weitgehend unbewaldet. Die landwirtschaftlichen Flächen werden hauptsächlich ackerbaulich genutzt.

Die Gegend um das Naturschutzgebiet Wickerbachtal bei Kloppenheim zwischen Igstadt, Medenbach und Kloppenheim unterhalb der Hockenberger Mühle dient als Naherholungsgebiet.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angrenzende Stadtteile sind im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend Kloppenheim, Medenbach, Breckenheim, Nordenstadt, Erbenheim und Bierstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche an der Altmünsterstraße

Igstadt wurde im Jahr 1241 als Jegestat erstmals urkundlich erwähnt,[1] als Igstadter, darunter der Dorfpfarrer Arnoldus, als Zeugen für Rechtsgeschäfte in Nachbargemeinden auftraten.

Der am 1. April 1928 nach Wiesbaden eingemeindete Ort hat rund 2100 Einwohner. Der Vorort wird oftmals auch als „das Tor zum Ländchen“ bezeichnet.

Der im Jahre 1910 an der höchstgelegenen Stelle des Ortes errichtete 27 m hohe Wasserturm ist das Wahrzeichen von Igstadt.

Territorialgeschichte und Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste zeigt die Territorien bzw. Verwaltungseinheiten denen Igstadt unterstand im Überblick:[1][2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlergebnisse zum Ortsbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1972 wird im Rahmen der Kommunalwahlen in Hessen auch der Ortsbeirat des Ortsbezirkes Igstadt gewählt. Die einzelnen Wahlergebnisse sind nachfolgend zusammengestellt.

CDU SPD GRÜNE FDP Wahlbeteiligung
2016 44,0 36,5 19,5 57,7
2011 43,6 34,1 22,2 54,3
2006 43,4 42,4 14,2 50,2
2001 42,4 38,2 14,8 4,6 58,7
1997 37,6 44,5 13,8 4,1 67,4
1993 32,1 44,4 13,6 9,9 71,7
1989 30,6 49,3 13,3 6,8 76,4
1985 40,2 44,9 11,1 3,7 74,4
1981 48,8 51,2 70,4
1977 49,3 45,3 5,4 77,4
1972 38,3 54,7 7,1 79,1

Daraus ergab sich jeweils folgende Sitzverteilung:

CDU SPD GRÜNE FDP Gesamt
2016 3 3 1 0 7
2011 3 2 2 0 7
2006 3 3 1 0 7
2001 3 3 1 0 7
1997 3 3 1 0 7
1993 2 3 1 1 7
1989 2 3 1 1 7
1985 3 3 1 0 7
1981 3 4 0 0 7
1977 4 3 0 0 7
1972 3 4 0 0 7

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortswappen ist das Abbild des alten Gerichtssiegels, es zeigt auf gelbem Grund in der Mitte ein stilisiertes J und links daneben eine Ähre.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Turnverein Igstadt 1886 (TVI) ist der größte Verein im Dorf und hat 1048 Mitglieder. Das Programm umfasst Tischtennis, Leichtathletik, Rehasport und Rückenschule, Ski-Gymnastik, Lauftreff, Nordic Walking und Handball. Die Handballabteilung des TVI hatte ihren bislang größten Erfolg bei dem Endspiel um die Hessenmeisterschaft im Jahr 2004. Die A-Jugend des Jahrgangs 86/87 hatte sich mit der Oberligameisterschaft die Teilnahme gesichert. Die 1. Mannschaft spielt zurzeit in der Bezirks-Oberliga. Die 1. Damenmannschaft ist in der Bezirksklasse A angesiedelt. Heimspielstätte der Handballer des TVI ist die Wettiner Halle im Berufsschulzentrum in Wiesbaden.

Des Weiteren gibt es in Igstadt den Schützenverein Wiesbaden-Igstadt 1965. Der Schützenverein bietet die Möglichkeit den Schießsport in den Disziplinen Luftgewehr, Luftpistole und Sportpistole zu betreiben. Seit Oktober 2014 besteht im Schützenverein auch die Möglichkeit, Bogen zu schießen. Die Bogenbahn hat eine Länge von 70 m, so dass alle Bogentypen geschossen werden können.

Kerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste noch nachweisbare „Galluskerb“ wurde 1867 in Igstadt gefeiert, und in den nachfolgenden Jahren wurden mit einigen Unterbrechungen immer wieder aufziehende Kerben veranstaltet. Es gab in dieser Zeit keinen Verein.

Im Jahre 1975 gründete sich die Igstadter Kerbegesellschaft, der Termin der Kerb wurde von Oktober auf Juni verschoben und die Kerb anlässlich der Fällung eines 150 Jahre alten Lindenbaumes in die heutige „Lindenkerb“ umbenannt.

Die Kerbegesellschaft Igstadt organisiert neben der großen Lindenkerb am dritten Juniwochenende eine Winterkerb am dritten Freitag im Januar, beteiligt sich jedes Jahr mit einer heißen Theke am Weihnachtsmarkt in Igstadt, nimmt an den Kulturtagen in Igstadt teil und gestaltet auch sonst das Orts- und Vereinsleben in Igstadt aktiv mit.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Igstadt

Der Ort ist mit dem Bahnhof Wiesbaden-Igstadt (50° 4′ 56″ N, 8° 19′ 32″ O) an die Ländchesbahn angeschlossen, die den Stadtteil mit dem Wiesbadener Hauptbahnhof und Niedernhausen im Taunus verbindet. Igstadt ist außerdem mit den Bussen der ESWE Verkehr an den Nahverkehr in Wiesbaden angeschlossen.

Durch die Bahnstrecke, die Autobahnanschlüsse in Nordenstadt und Erbenheim und durch die direkte Verbindung zu Bierstadt ist Igstadt verkehrstechnisch sehr günstig gelegen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiesbaden-Igstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Igstadt, Stadt Wiesbaden. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). (Stand: 16. November 2016)
  2. Verwaltungsgeschichte Land Hessen bei M. Rademacher, Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990