Wiesbaden-Südost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Südost
Wappen von Wiesbaden
Südost
Ortsbezirk von Wiesbaden
AuringenBiebrichBierstadtBreckenheimDelkenheimDotzheimErbenheimFrauensteinHeßlochIgstadtKlarenthalKloppenheimMainz-AmöneburgMainz-KastelMainz-KostheimMedenbachMitteNaurodNordenstadtNordostRambachRheingauviertelSchiersteinSonnenbergSüdostWestendKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 4′ 1″ N, 8° 14′ 59″ OKoordinaten: 50° 4′ 1″ N, 8° 14′ 59″ O
Höhe 110–180 m ü. NN
Fläche 6,62 km²
Einwohner 21.028 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte 3176 Einwohner/km²
Ausländeranteil 20,9 % (31. Dez. 2016)
Postleitzahl 65187, 65189
Vorwahl 0611
Adresse der
Verwaltung
Schlossplatz 6
65183 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Mechthild Behr (SPD)
Stellv. Ortsvorsteher Peter Kuhn (FDP)
Dennis Moter (CDU)
Eugen Thielen (Grüne)
Quelle: Landeshauptstadt Wiesbaden: EWZ - HW am 31. Dezember 2016 (Memento vom 23. Januar 2017 im Internet Archive)

Südost ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Der Stadtbezirk erstreckt sich südöstlich des Historischen Fünfecks bis zum Südfriedhof. Im Westen umfasst er das Dichterviertel, im Osten die Housing Area Hainerberg.

Die Bebauung des 6,62 Quadratkilometer großen Stadtbezirks ist sehr heterogen und reicht von den Wohnvierteln des Historismus bis zu modernen Bürogebäuden. Im Stadtbezirk haben sich vor allem Dienstleistungsbetriebe angesiedelt.

Ebenfalls haben zahlreiche Behörden hier ihren Sitz. Zu diesen gehören die Hessischen Ministerien für Finanzen, Inneres, Soziales, Umwelt und Wirtschaft. Weitere bedeutende Behörden sind das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie, das Landeskriminalamt und das Statistische Bundesamt.

Außerdem befinden sich in diesem Stadtviertel das Wiesbadener Jugend- und Kulturzentrum Schlachthof, wie auch die Brita-Arena, die Spielstätte des Fußballdrittligisten SV Wehen Wiesbaden.

Am 7. Mai 2013 wurde mit Uli Weimer (SPD) ein neuer Ortsvorsteher mit Stimmen der SPD und der Grünen gewählt. Dieser löste nach 12 Jahren Amtszeit Andreas Knüttel (CDU) ab. Die CDU verzichtete ausdrücklich auf die Stellung eines ihr von den übrigen Fraktionen angebotenen Stellvertreterpostens, da man seitens der CDU als größter Fraktion, den Anspruch habe den Ortsvorsteher zu stellen[1].

Wahlergebnisse Ortsbeirat Wiesbaden-Südost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1972 wird zeitgleich, aber unabhängig davon, mit den Wahlen zur Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung der Ortsbeirat Wiesbaden-Südost gewählt.

Wahlergebnisse (in Prozent) Ortsbeirat Wiesbaden-Südost
CDU SPD GRÜNE FDP REP LiLi Linke Freie Wähler Wahlbeteiligung
2016 27,7 26,6 21,4 17,9 6,5 47,9
2011 34,9 26,0 24,8 6,6 3,9 3,7 44,6
2006 40,6 26,8 16,8 11,5 4,3 40,8
2001 40,0 31,8 13,4 11,3 3,5 48,6
1997 42,1 32,0 16,6 5,1 4,2 61,0
1993 36,7 29,6 16,5 9,5 7,6 66,3
1989 37,6 42,4 11,2 8,9 71,4
1985 46,8 36,7 8,5 8,0 68,8
1981 53,4 35,4 11,1 66,1
1977 57,0 35,1 8,0 71,9
1972 46,0 43,1 10,9 74,0
Sitzverteilung im Ortsbeirat Wiesbaden-Südost[2]
CDU SPD GRÜNE FDP FWG LiLi Linke Gesamt
2016 4 4 3 3 1 15
2011 5 4 4 1 1 15
2006 6 4 2 2 1 15
2001 6 5 2 2 15
1997 7 5 2 1 15
1993 6 4 3 1 1 15
1989 6 6 2 1 15
1985 7 6 1 1 15
1981 8 5 2 15
1977 9 5 1 15
1972 7 7 1 15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiesbaden-Südost – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Knispel: Parteien streiten über Wahl. Wiesbadener Kurier, 10. Mai 2013; abgerufen am 11. Mai 2013.
  2. bis 1997 galt die Fünf-Prozent-Hürde