Wiesen-Glockenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiesen-Glockenblume
Campanula patula near Schöchleins 2012.jpg

Wiesen-Glockenblume (Campanula patula)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Gattung: Glockenblumen (Campanula)
Art: Wiesen-Glockenblume
Wissenschaftlicher Name
Campanula patula
L.

Die Wiesen-Glockenblume (Campanula patula)[1] ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Glockenblumen (Campanula) innerhalb der Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae). Sie ist in Eurasien verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration
Blüten im Detail
Habitus
Seitenansicht einer Blüte mit grünem Kelch und blauer Krone

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Die Wiesen-Glockenblume wächst als sommergrüne,[1] zweijährige bis mehrjährige krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 70 Zentimetern. Der Stängel ist aufrecht. Die unteren Laubblätter sind gestielt und verkehrt eiförmig, die wenigen oberen sind sitzend und linealisch-lanzettlich.[2]

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Wenige nickende Blüten stehen in einem lockeren, rispigen Blütenstand zusammen. Seitliche Blütenstiele besitzen über der Mitte zwei Hochblätter. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind an ihrer Basis verwachsen. Die Kelchzähne sind pfriemlich und meist doppelt so lang wie die Kapselfrucht.[2] Die fünf lilafarbenen bis blauvioletten Kronblätter sind bis etwa zur Mitte ihrer Länge von 15 bis 25 Millimetern trichterförmig verwachsen. Die fünf Kronzipfel sind ausgebreitet.

Die Kapselfrucht ist eiförmig-zylindrisch im zehn vorspringenden Nerven.[2]

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20 oder 40.[2]

Ökologie[Bearbeiten]

Die Wiesen-Glockenblume ist eine lockerrasige Halbrosettenpflanze und Hemikryptophyt[1] mit einem kräftigen kriechenden Rhizom.

Die Blüten der typischen Lichtpflanze sind sonnenwendig. Wie alle Glockenblumen-Arten sind sie vormännlich (Proterandrie), d. h. die Staubblätter gelangen vor den Narben zur Entwicklung, wodurch eine Selbstbestäubung weitgehend vermieden wird. Die Bestäubung erfolgt hauptsächlich durch Bienen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Wiesen-Glockenblume ist nahezu in ganz Europa bis Sibirien verbreitet.[3] In Österreich ist sie sehr häufig bis häufig in allen Bundesländern.

Als Standort bevorzugt die Wiesen-Glockenblume frische, feuchte, nährstoffreiche Wiesen, Gebüsche und deren Säume und auch Waldlichtungen mit sandigem oder lehmigem Böden in Höhenlagen von der Tallage bis zu 1400 Metern. In den Allgäuer Alpen steigt sie im Tiroler Teil am Lech oberhalb Steeg auf eine Höhenlage von bis zu 1130 Meter auf.[4]

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Campanula patula erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 1, S. 163.[5] Das Artepitheton patula bededeutet abstehend. Synonyme für Campanula patula L. sind: Rapunculus patulus (L.) Fourr., Neocodon patulus (L.) Kolak. & Serdyuk.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Campanula patula umfasst beispielsweise eine kleinerblütige, diploide (Campanula patula subsp. patula) und eine größerblütige, tetraploide (Campanula patula subsp. costae (Willk.) Nyman) Unterart, die noch weiterer Erforschung bedürfen.

Hier die Unterarten von Campanula patula und Varietäten mit ihrer Verbreitung:[5][3]

  • Campanula patula subsp. abietina (Griseb. & Schenk) Simonk.: Sie kommt von den östlichen Karpaten bis zur nördlichen Balkanhalbinsel vor. Darunter die Varietäten:
    • Campanula patula subsp. abietina var. abietina
    • Campanula patula subsp. abietina var. vajdae (Pénzes) Fed.
  • Campanula patula subsp. alekovyi Ancev: Ihre Heimat ist Bulgarien.
  • Campanula patula subsp. costae (Willk.) Nyman: Sie kommt in Italien, Sardinien und in den östlichen Pyrenäen vor.
  • Campanula patula subsp. epigaea (Janka ex Degen) Hayek: Die Heimat ist die nördliche Balkanhalbinsel.
  • Campanula patula subsp. jahorinae (K.Malý) Greuter & Burdet: Sie kommt von den österreichischen und italienischen Ostalpen bis Bosnien-Herzegowina vor.
  • Campanula patula subsp. patula: Sie ist von Europa bis Sibirien weitverbreitet.

Trivialnamen[Bearbeiten]

Für die Wiesen-Glockenblume bestehen bzw bestanden, zum Teil auch nur regional, auch die weiteren deutschsprachigen Trivialnamen: Fingerhuat (St. Gallen bei Sargans), Glöggli (St. Gallen im Unterrheintal), Klockenblom (Mecklenburg, Altmark), Schellen (Schlesien), Sternblum (Salzburg) und Wiesenglöcklin (Schlesien).[6]

Quellen[Bearbeiten]

  • Dankwart Seidel: Blumen. München 2001, ISBN 3-405-15766-8.
  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Campanula patula L., Wiesen-Glockenblume. In: FloraWeb.de.
  2. a b c d  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5.
  3. a b Rafaël Govaerts (Hrsg.): Campanula - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 6. August 2015.
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2. IHW-Verlag, Eching bei München, 2004. ISBN 3-930167-61-1
  5. a b Campanula patula im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 6. August 2015.
  6. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, Seite 75. (online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiesen-Glockenblume (Campanula patula) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weiterführernde Literatur[Bearbeiten]

  • Adriano Bernini, Giancarlo Marconi, Francesco Polani: Campanule d'Italia e dei territori limitrofi. (Campanulas of Italy and Neighbouring Countries) S. 1-185. Univ. di Trieste, Italy, 2002.