Wiesfleck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiesfleck
Wappen Österreichkarte
Wappen von Wiesfleck
Wiesfleck (Österreich)
Wiesfleck
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Oberwart
Kfz-Kennzeichen: OW
Fläche: 20,07 km²
Koordinaten: 47° 23′ N, 16° 9′ OKoordinaten: 47° 23′ 5″ N, 16° 8′ 33″ O
Höhe: 409 m ü. A.
Einwohner: 1.158 (1. Jän. 2018)
Postleitzahl: 7425
Vorwahl: 03357
Gemeindekennziffer: 1 09 27
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untere Hauptstraße 7
7425 Wiesfleck
Website: www.wiesfleck.at
Politik
Bürgermeister: Christoph Krutzler (ÖVP)
Gemeinderat: (2017)
(15 Mitglieder)
8
6
1
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Wiesfleck im Bezirk Oberwart
Bad TatzmannsdorfBadersdorfBernsteinDeutsch Schützen-EisenbergGrafenschachenGroßpetersdorfHannersdorfJabingKemetenKohfidischLitzelsdorfLoipersdorf-KitzladenMariasdorfMarkt AllhauMarkt NeuhodisMischendorfNeustift an der LafnitzOberdorf im BurgenlandOberschützenOberwartPinkafeldRechnitzRiedlingsdorfRotenturm an der PinkaSchachendorfSchandorfStadtschlainingUnterkohlstättenUnterwartWeiden bei RechnitzWiesfleckWolfauBurgenlandLage der Gemeinde Wiesfleck im Bezirk Oberwart (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Wiesfleck ist eine Gemeinde im Bezirk Oberwart im Burgenland in Österreich. Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Újrétfalu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiesfleck (links unten) um 1878 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Die Gemeinde liegt im Südburgenland.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften bzw. gleichnamige Katastralgemeinden (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2018[1]):

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1921 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Újrétfalu verwendet werden. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Aufgrund des Gemeindestrukturverbesserungsgesetzes vom 1. September 1970 wurden die zuvor selbständigen Gemeinden Schönherrn, Schreibersdorf, Weinberg im Burgenland und Wiesfleck zur Gemeinde Wiesfleck zusammengelegt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2017
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,49
(+2,86)
40,35
(-10,02)
7,17
(n. k.)


Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Anzahl der Wahlberechtigten insgesamt 15 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[3] 2012[4] 2007[5] 2002[6] 1997[6]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 454 52,49 8 399 49,63 7 470 61,04 9 431 52,37 8 371 50,54 8
SPÖ 349 40,35 6 405 50,37 8 300 38,96 6 363 44,11 7 294 40,05 6
FPÖ 62 7,17 1 nicht kandidiert nicht kandidiert 29 3,52 0 69 9,40 1
Wahlberechtigte 980 952 932 969 969
Wahlbeteiligung 92,96 % 90,02 % 90,02 % 90,20 % 91,44 %

Gemeindevorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Bürgermeister Christoph Krutzler (ÖVP) und Vizebürgermeister Eduard Scheumbauer (SPÖ) gehören weiters die geschäftsführenden Gemeinderäte Hans Brenner (ÖVP), Thomas Brenner (SPÖ), Martin Hettlinger (ÖVP) und Hans Hutter (SPÖ) dem Gemeindevorstand an.[7]

Zum Umweltgemeinderat wurde Eduard Scheumbauer (SPÖ) gewählt.[3]

Zu Ortsvorstehern wurden bestellt: Ortsvorsteher: Franz Buchegger (ÖVP, für Schreibersdorf), Alfred Plank (ÖVP, für Schönherrn) und Walter Posch (ÖVP, für Weinberg).[3]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Christoph Krutzler (ÖVP). Nachdem Hans Brenner (ÖVP), der das Amt seit 16 Jahren innehatte, Anfang April 2016 erklärte, für eine weitere Periode nicht mehr zur Verfügung zu stellen, nominierte der Parteivorstand der ÖVP am 19. April 2017 den 26-jährigen Orts- und Gemeindeparteiobmann Christoph Krutzler zum Bürgermeister-Kandidaten.[8] Bei der Bürgermeisterdirektwahl am 1. Oktober 2017 gewann Krutzler mit 58,44 % gegen den amtierenden Vizebürgermeister Markus Brenner (SPÖ), der gegenüber der letzten Wahl 2012 einen Verlust von 11,81 Prozentpunkten erlitt und auf 35,87 % kam. Für die FPÖ trat Ilse Jägerbauer an und erreichte 5,70 % der Stimmen.[3]

In der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Eduard Scheumbauer (SPÖ) erstmals zum Vizebürgermeister gewählt.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Wiesfleck
  • Die römisch katholische Kirche von Wiesfleck „Zum Heiligen Erhard“ wurde bereits im Mittelalter errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiesfleck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018), (CSV)
  2. Landesgesetzblatt für das Burgenland, 17. Stück aus 1970, lfde. Nr. 44
  3. a b c d Land Burgenland: Wahlergebnis Wiesfleck 2017 (abgerufen am 18. Jänner 2018)
  4. Land Burgenland: Wahlergebnis Wiesfleck 2012 (abgerufen am 18. Jänner 2018)
  5. Land Burgenland: Wahlergebnis Wiesfleck 2007 (abgerufen am 18. Jänner 2018)
  6. a b Land Burgenland: Wahlergebnis Wiesfleck 2002 (abgerufen am 18. Jänner 2018)
  7. a b SPÖ Wiesfleck: Erste Sitzung des neuen Gemeinderates (abgerufen am 18. Jänner 2017)
  8. meinbezirk.at vom 22. April 2017: Christoph Krutzler Bürgermeisterkandidat für Wiesfleck (abgerufen am 18. Jänner 2017)