Wikimedia-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teilnehmer der Wikimania-Konferenz in Esino Lario (2016)
Die Wikimedia-Bewegung im Überblick

Die Wikimedia-Bewegung besteht aus Ehrenamtlichen und Organisationen, die sich für Bildungsinhalte nach dem Konzept Freie Inhalte einsetzen. Es ist eine Bewegung von etwa 75.000 aktiven Freiwilligen.[1] Für die Sammlung, Entwicklung und Verbreitung der Inhalte setzen diese Menschen Wikis ein, Websites mit dem Konzept, dass die Besucher sich an den Inhalten beteiligen können. Hinter den aktiven Helfern steht eine Online-Community von mehreren Millionen registrierten Benutzern.

Wikipedia heißt das bekannteste Wiki der Wikimedia Foundation, auch die Mediendatenbank Wikimedia Commons wird oft benutzt. Daneben gibt es neun weitere Wikimedia-Wikis, in denen Freie Inhalte erstellt oder bewahrt werden. Sie wurden von 2001 bis 2012 gestartet. Rechte, Marken und Hardware zum Betrieb der Wikis sind in der Wikimedia Foundation eingebracht. Viele andere Websites sind ebenfalls Wikis, stehen aber nicht in Bezug zur Wikimedia-Bewegung.

Die Wikimedia Foundation erkennt eine Reihe von Organisationen als Wikimedia-Organisationen an. In Zusammenarbeitsverträgen sind zum Beispiel die Verwendung der Markenrechte geregelt. Die größten dieser Organisationen sind meist die sogenannten chapters, die nationalen Wikimedia-Organisationen. In den deutschsprachigen Ländern, aber auch in den meisten anderen, haben die Chapters den Verein als Rechtsform gewählt. Außerdem gibt es thematisch begründete Wikimedia-Organisationen und die weniger formell organisierten Wikimedia user groups.

Wikimedia Foundation (WMF)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Wikimedia Foundation
Logo der Wikimedia Foundation

Die Wikimedia Foundation Inc. ist eine gemeinnützige Organisation gem. United States Internal Revenue Code (26 U.S.C. § 501(c)) nach dem Recht des amerikanischen Bundesstaates Florida. Sie hat keine Mitglieder, sondern nur eine Satzung und ein Kuratorium. Die Gründung gab der Wikipedia-Gründer Jimmy Wales am 20. Juni 2003 bekannt. Diese Stiftung ist Inhaber der Internetdomänen und der eingetragenen Marken. Zum Betrieb der Wikis unterhält die Wikimedia Foundation eine umfangreiche technische Infrastruktur. Die Foundation lebt von Spendengeldern und ehrenamtlicher Arbeit. Sie hat außerdem mittlerweile mehrere hundert Angestellte oder freie Mitarbeiter.

Die Spendengelder werden zentral von der WMF verwaltet. Mit Ausnahme von Deutschland werden die Spenden weltweit auch von der WMF eingesammelt. Alle größeren Wikimedia-Organisationen, einschließlich der WMF, müssen ihre Haushaltspläne einem Gremium vorlegen, dass über die Sinnhaftigkeit der geplanten (bzw. im nachhinein: geleisteten) Ausgaben urteilt. Diese Fonds Dissemination Committee[2] wurde erstmals im Jahr 2012 eingesetzt und besteht unter anderem aus gewählten Vertretern der Ehrenamtlichen. Anders als das Wort Stiftung im Deutschen vermuten lässt, hat die WMF kein Kapital, von dessen Zinsen die Bewegung leben würde. Es wird allerdings diskutiert, ein solches Kapital aus den Rücklagen aufzubauen.

Das Verhältnis von Ehrenamtlichen in den Wikis, der WMF und auch den nationalen Organisationen ist nicht frei von Spannungen. Hintergrund ist unter anderem die Verteilung der Gelder, die vor allem wegen der Wikipedia gespendet werden. Die Ehrenamtlichen in den Wikis generieren durch ihre inhaltliche Arbeit diese Gelder und wünschen sich teilweise mehr Mitsprache über die Verwendung. Ähnlich wird die Arbeit von nationalen Organisationen und die Mittelverwendung teilweise kritisch gesehen.[3]

Wikimedia-Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wikimedia-Vereine (Chapters) (blau)
  • Wikimedia User Groups (grün)
Mindmap der Wikimedia-Bewegung (2013)

Wikimedia-Organisationen, sind eigenständige Organisationen, die von der Wikimedia Foundation das Recht erhalten haben, unter der geschützten Bezeichnung „Wikimedia“ aufzutreten und die weiteren Marken der WMF zu verwenden. Viele dieser Organisationen sind auf ein bestimmtes Land bezogen und werden chapter genannt. Die übrigen haben eine thematische Grundlage.

Die nationalen Vereine unterstützen vor Ort Wikimedia-Wikis, beispielsweise durch die Veranstaltung von Treffen und Workshops oder durch Öffentlichkeitsarbeit. Sie sind allerdings nicht die Betreiber der Wikis, dies bleibt der Foundation vorbehalten. Beispielsweise kann die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland nichts über die Inhalte in der deutschsprachigen Wikipedia entscheiden.

Am 13. Juni 2004 wurde in Berlin mit dem Verein Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e. V. der erste nationale Wikimedia-Verein gegründet. Im Oktober desselben Jahres folgte die französische Wikimédia France.
Am 14. Mai 2006 erfolgte die Gründung des Wikimedia CH – Verein zur Förderung Freien Wissens in der Schweiz.
Die Gründung des gemeinnützigen Vereins Wikimedia Österreich – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens (WMAT) erfolgte schließlich am 26. Februar 2008. Mittlerweile gibt es in vielen weiteren Ländern Wikimedia-Vereine, unter anderem in Italien, Großbritannien, Taiwan, Israel und den Niederlanden.

Losere, weniger formelle Wikimedia-Organisationen sind die Wikimedia User Groups. Sie können sich einem bestimmten Thema gewidmet haben. In manchen Ländern wie Brasilien hat man diese Organisationsform als Ersatz für eine nationale Organisation gewählt. Die WUGs erheben beispielsweise keinen Mitgliedsbeitrag und haben geringere Berichtspflichten gegenüber der WMF.

Die Domains werden normalerweise von der WMF betreut, wie auch wikipedia.org. Die länderspezifischen Domains wikipedia.de, wikipedia.at und wikipedia.ch weisen aus rechtlichen Gründen als Domaineigner die nationalen Vereine aus.

Wikis der Wikimedia-Bewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikimedia-Logo (Zentrum) und die Logos der 15 Wikimedia-Wikis

In Wikimedia-Wikis werden die Inhalte von Ehrenamtlichen erstellt. Die Texte (und bis auf wenige Fair-Use-Ausnahmen auch Mediendateien) stehen unter einer freien Lizenz, in der Regel unter der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported (CC-BY-SA). Als technische Plattform der Wikis dient die primär zu diesem Zweck entwickelte Software MediaWiki.

Zu den wichtigsten Wikis zählen neben der freien Enzyklopädie Wikipedia das Wörterbuch Wiktionary und Wikibooks – ein Projekt zum Aufbau von freien Lernmaterialien – und die Zitatesammlung Wikiquote. Weitere Projekte sind Wikisource für freie Texte, das Artenverzeichnis Wikispecies, Wikimedia Commons für Bilder und andere Multimedia-Daten, Wikinews, eine freie Nachrichtenquelle, Wikivoyage, ein Reiseführer, Wikidata, eine Datensammlung und Wikiversity, eine Plattform zur gemeinschaftlichen Bearbeitung wissenschaftlicher Projekte.

Meta-Wiki ist ein Wiki, in dem über die weltweite Zusammenarbeit der Wikimedia-Bewegung diskutiert wird. Der Wikimedia Incubator ist ein Wiki für neue Wikis bzw. neue Sprachversionen von bestehenden Wikis. Nach einem Testbetrieb dort wird entschieden, ob die tatsächliche Einrichtung des betreffenden Wikis sinnvoll ist.

ComScore zufolge wurden die Wikimedia-Wikis im Januar 2010 von insgesamt 365 Millionen Besuchern weltweit aufgerufen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wikimedia-Bewegung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wikimedia Foundation: Active Wikimedia Editors for All Wikimedia Projects (5+ edits per month) (Stand: Oktober 2016).
  2. Grants:APG/Funds Dissemination Committee. Abgerufen am 28. Mai 2017 (englisch).
  3. Angela Gruber: Wie die Wikipedia-Spendenaktion die Basis erzürnt. 15. Dezember 2015, abgerufen am 28. Mai 2017 (deutsch).
  4. Siehe comScore data on Wikimedia (Permalink)