Wiking Schlauchboote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiking Schlauchbootwerft
Hanel KG
Rechtsform GmbH
Gründung 1956
Sitz Hofgeismar
Mitarbeiter 70 (1985)
Branche Bootsbau
Stand: 30. November 2005 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2005

Die Wiking Schlauchbootwerft GmbH ist ein Hersteller von Schlauchbooten.

Geschichte der Werft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Komet

Die Geschichte der Wiking Schlauchbootwerft begann bereits Anfang der 1950er Jahre mit dem Bau von Schlauchbooten.

Als 1952 die Brüder Otto und Klaus Hanel am Rhein im Wasser waren, meinte Otto zu seinem Bruder, unter ihren Autoreifen könne man einen Boden bauen, dann bräuchte man nicht mehr frieren. Damit war die Idee zum Bootsbau ausgesprochen. Im Holzverarbeitungsbetrieb ihres Vaters haben sie daraufhin einen Traktorreifen zum Schlauchboot umgebaut. Nach diesen ersten Experimenten bauten die Geschwister 1953 ihr erstes Schlauchboot-Serienmodell, und die Bootsherstellung wurde als neuer Betriebszweig in das väterliche Unternehmen eingegliedert. Nach großen Absatzerfolgen wurde 1956 eine eigene Firma unter dem Namen Wiking Schlauchbootwerft Hanel KG eingetragen.

Aus den anfänglichen Paddelbooten des Typs „Standard“, von denen das erste 1953 auf der Weser schwamm, entstand 1954 das motorisierbare Schlauchboot. Im ersten Jahr wurden bereits 200 Stück mit Zündapp-Motoren verkauft. Weiterentwicklungen in den folgenden Jahren sowie 31 angemeldete Patente sorgten für Wachstum der Werft.

1985, auf dem Höhepunkt der Entwicklung, verkauften die Geschwister Otto und Klaus Hanel die Wiking-Werft an zwei langjährige Mitarbeiter. Otto und Klaus Hanel wanderten mit einem neuen Ziel nach Kanada aus. Sie wollten Boote für den US-amerikanischen Markt fertigen, doch diese Idee setzte sich dort nicht durch. Beide Brüder lebten weiter in Kanada und verwirklichten andere Ideen und Leidenschaften. Otto Hanel kam 2000 zurück nach Deutschland, wo er 2004 im Alter von 80 Jahren verstarb. Am 6. Januar 2011 verstarb Klaus Hanel im Alter von 87 Jahren in Ontario/Kanada.

Zwischenzeitlich expandierte die Werft unter der neuen Geschäftsführung weiter, sodass 1988 eine neue Ausstellungshalle gebaut werden musste. Nach weiteren Jahren des Wachstums ging es wirtschaftlich jedoch abwärts, sodass Ende 2000 zum ersten Mal Insolvenz angemeldet werden musste. Trotz zwischenzeitlich neuem Geschäftsinhaber folgte im November 2005 zunächst das Ende der Werft. Ehemalige Mitarbeiter versuchten die Geschäftsaktivitäten weiterzuführen, bis im Jahr 2014 eine neue Geschäftsführerin die Werft übernahm. Nach deren Angaben sollen ab Februar 2017 folgende Boote vorgestellt werden: Orion 350 Langschaft Neu, Merkur 410 Neu, Wega 480 Neu, Titan 570 IB Neu, RTB 1+2 Neu.

Vertrieb / Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 1953 das erste Serienmodell fertig war, wurde nach Händlern gesucht. Da zur damaligen Zeit ein Schlauchboot noch nicht als Sportgerät angesehen war, fand sich kein Vertriebspartner. Kurzentschlossen wurde der Direktvertrieb ab Werft durchgeführt und war bis zum Schluss der einzige Vertriebsweg. Später gab es einige Vertretungen in Deutschland und auch im Ausland (Schweiz, Griechenland, Niederlande, Österreich, Kanada und USA).

Die Hauszeitung der Wiking-Werft „Wiking-Ahoi“ ging 1964 unter der Schriftleitung von Werner Lange zum ersten Mal in Druck. Sie sollte als Kontaktpflege der Kunden dienen und den Kontakt der Sportbootfahrer innerhalb der Wiking-Gemeinde, welche zu damaliger Zeit bereits mit Zehntausenden beziffert wurde, vertiefen. Diese jährliche Hauszeitung wurde an Wiking-Kunden kostenlos verschickt, bereits die erste Ausgabe erfolgte in einer Auflage von 30.000 Stück. Aufgrund der gestiegenen Kosten und (Zitat aus Ahoi Nr. 30) „einer zu geringen Zahl der Einzahler auf freiwilliger Basis“ erschien 1992 die letzte Ausgabe von Wiking-Ahoi. Die noch verfügbaren Zeitungen sind mittlerweile ein begehrtes Sammlerstück unter den Fans der Wiking-Schlauchbootfahrer geworden.

Modellpalette der Schlauchboote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Modell Wega 480 gibt es sowohl mit als auch ohne Vorderdeck

Modell Länge X Breite SchlauchØ Gewicht Max.PS Bj. Bemerkung
Standard 350 x 102 cm 30 cm 29 kg  3 PS 1953–1977 Erstes offizielles Verdränger-Schlauchboot der Werft (noch ohne Heckspiegel).

Die ersten 50 wurden mit Plastikschlauch gefertigt, ab 1954 mit Gummigewebe und motorisierbar, ab 1956 mit schlankem Bug und verstärktem Rundheck, ab 1957 mit stumpfer Heckflosse und V-förmigen Luftkiel

Komet 390 x 145 cm  40 cm  75 kg  40 PS 1955-1970 Spitztüten und spitzer Bug, V-Boden,

damals größtes Boot

Planet 350 x 125 cm  35 cm 62 kg 10-18 PS 1957-1969 Spitztüten und spitzer Bug, erster V-Boden, lange Heckflossen
Standard Heck60 370 x 120 cm 35 cm 47 kg  10 PS 1960-1970 Flachbodenboot mit Gabelheck, Gleitboot
Standard Heck61 375 x 135 cm 40 cm 62 kg  20 PS 1961-1970 erster Geschwindigkeitsrekord (50,92 km/h, 18 PS, Frankreich 1963), ab 1964 mit Radsteuerung
Planet70 320 x 150/160 cm 40 cm 50 kg 40 PS 1970-1981 Spitztüten und spitzer Bug, V-Boden
Minor 285 x 154 cm 41 cm 49 kg 10 PS   3-fach Trevira/Synotex
Komet 390 x 155 cm 40 cm    40 PS 1971-1976 Spitztüten und stumpfer, breiter Bug
Komet GT 410 x 170 cm 40 cm

 

  65 PS 1972–1976  
Komet 340 340 x 152 cm     40 PS 1982-.. Speedheck und stumpfer, breiter Bug, V-Boden
Freiboot 6 345 x 165 cm 45 cm 28 kg 6 PS 1977 Speedheck, dreifache Bootshaut, Sperrholz-Plattenbooten 8 mm. Auch lieferbar mit fünffacher Bootshaut, dann 12 mm Bodenplatten und Gewicht von 45 kg.
Freiboot 6 325 x 150 cm 41 cm 40 kg 6 PS 1978-.. Speedheck, dreifache Bootshaut, Bodenplatten 12mm
Freiboot 4 280 x 135 cm 36 cm 28 kg 4 PS 1979-.. Speedheck, Flachboden
Freiboot 2,5 250 x 135 cm   28 kg 4 PS    
Freiboot Dingi 2,5 250 x 135 cm   28 kg 4 PS    
Sirius S 285 x 135 cm   33 kg 6 PS    
Sputnik 315 315 x 153 cm   67 kg 20 PS    
Oktant 325 x 150 cm 41 cm 43 kg 10 PS   3-fach Trevira/Synotex
Libra 325 x 165 cm 41 cm 59 kg 25 PS 1991-.. PVC Bootshaut
Cat 3,8 380 x 168 cm 45 cm 55 kg 10 PS 1971-..

 

 
Planet 15 350 x 158 cm 41 cm 62 kg 15 PS 1982-.. Dreifache Bootshaut, V-Plattenboden, Bugkanzel aus Plexiglas 
Komet Camp 350 x 152 cm 40 cm 70 kg 40 PS 1981-..  Komet ohne Verdeck vorne, abgelöst von Taucherboot.

3- und 5-fach Trevira/Hypalon

Taucherboot 380 x 170 cm 40 cm 79 kg 45 PS    
Komet 350 x 152 cm 40 cm 72 kg 40 PS  1977-.. 3- und 5-fach Trevira/Hypalon
Orion 350 350 x 170 cm 40 cm 82 kg 30 PS   Komet mit GFK-Festrumpf
Saturn 380 x 152 cm 40 cm 85 kg 40 PS 1984-..  3- und 5-fach Trevita/Hypalon. Abgelöst durch Draco 380.
Draco 380 380 x 170 cm 40 cm 86 kg 45 PS    
Draco 410 410 x 190 cm 45 cm 111 kg 45 PS   in Kurz- u. Langschaftausführung, auch als Offshore angeboten
Saturn FR 380 x 152 cm 40 cm 85 kg 45 PS   Saturn mit GFK-Festrumpf, abgelöst durch Dorado 380
RTB DL 400 400 x 204 cm   89 kg 45 PS   Arbeitsboot/Rettungsboot, PVC-Gewebe
Dorado 380 380 x 170 cm 40 cm 110 kg 45 PS   Nachfolger des Saturn, ebenfalls mit GFK-Festrumpf
GTS Taucherboot 420 x 180 cm 40 cm 98 kg 70 PS 1982-..  Komet GTS vorne offen
Komet GTS 410 x 180 cm 45 cm 105 kg 60 PS 1978-..   
Seetörn 410 x 180 cm 45 cm 141 kg 70 PS 1980-..  5-fach Hypalon, Reißverschluss im Vordeck, Spider-Rahmen als Serienausstattung
Seetörn FR 410 x 190 cm 45 cm 148 kg 75 PS   Seetörn mit GFK-Festrumpf, abgelöst durch Merkur 410
Merkur 410 410 x 190 cm 45 cm 130 kg 60 PS    
Meteor 460 460 x 210 cm 53 cm 174 kg 90 PS   abgelöst durch Wega 480
Wega 480 480 x 230 cm 53 cm 272 kg 105 PS *.wmv  
Herkules 700 710 x 250 cm   440 kg 200 PS   offshore
Wotan TDI 570 570 x 238 cm 61 cm 735 kg 150 PS *.wmv VW Marine, Z-drive Bravo 1, offshore
Titan 570 570 x 238 cm 61 cm 370 kg 136 PS   Versionen mit Innenbord und Aussenbordmotoren teilweise bis 205 PS zugelassen

Innovationen / Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V-Plattenboden
Der zerlegbare V-Plattenboden aus 12-mm-Spezial-Bootssperrholz brachte eine erhöhte Sicherheit und Verbesserung der Fahreigenschaften mit sich. Da diese Boote komplett zerlegbar waren, konnten diese auch ohne Trailer bequem im Kofferraum transportiert werden.
Speed-Heck
Seit 1977 wurden die Boote mit dem patentierten Speed-Heck gebaut. Die spitzen Heckkegel wurden durch einen geraden Abschluss der Heckschläuche ersetzt. Dies verlängerte die Wasserlinie, dadurch konnte der Heckspiegel weiter nach hinten verlegt werden was zu einer Vergrößerung des Innenraumes führte. Mehr Auftrieb, besserer Abriss der Wasserkante sowie bessere Fahreigenschaften waren ebenso ein Effekt dieser Erfindung.
Spider-Rahmen
Optionale, bei manchen Modellen serienmäßige Profilleisten aus Stahl die mit dem V-Boden verschraubt wurden. Damit konnte die Antriebskraft und Torsion besser in den Boden geleitet und somit ein Verwinden des Bootes vermieden bzw. verringert werden.
Adrianboden
Platten, die horizontal auf den V-Platten befestigt wurden um eine ebene Stehfläche in dem Boot zu erhalten.
Klebenähte
Durch handwerkliches Geschick und teilweise jahrzehntelange Erfahrung der Mitarbeiter wurden die von Hand zugeschnittenen Gewebeteile an den Schnittkanten aufgeraut und angeschrägt.
Die Modelle aus Hypalon wurden mit kaltvulkanisierten Nähten hergestellt. Durch dieses Verfahren wurden eine Luftdichtigkeit über mehrere Monate erreicht und die Haltbarkeit der Nähte verbessert. Dies ist der Grund dafür, dass Modelle die vor 30 Jahren gefertigt wurden, bis heute immer noch sehr gut die Luft halten.
Bootshaut (werfteigene Beschichtungsmethode)
Bei Modellen (außer Planet, Cat, Oktant, Sirius u. Freiboot) bis 40 PS, besteht die Bootshaut aus Dreifachhaut. Zwischen zwei Lagen Kunstkautschuk (Neopren) wurde eine Lage Treviragewebe (Trevira - glasfaserverstärktes Gewebe auf Polyesterbasis) eingebettet. Die Außenseite wurde zusätzlich mit Hypalon beschichtet, um eine gute Alterungsbeständigkeit zu erreichen.
Modelle über 40 PS bestehen aus Fünffachhaut. Hier sind zwei Lagen Treviragewebe in drei Lagen Neoprene eingebettet. Außenbeschichtung ebenfalls mit Hypalon.
Modelle Planet, Cat, Oktant, Sirius und Freiboot wurden aus Synotex und thermogeschweißten Nähten hergestellt.Synotex ist ein Kunstwort und Handelsname für ein leichtes, hochwertiges, auf PVC Basis beschichtetes Treviragewebe. Es wurde von der Wiking Schlauchboote|Wiking Schlauchbootwerft in Zusammenarbeit mit der Firma Haku entwickelt.
Besegelung
Es gab Besegelungen für Standard, Cat 380, Planet70, Komet, Komet GT, Komet GTS, Saturn und Seetörn.

Rennsport / Touren / Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportliche Erfolge
1986: Deutschlandcup für Schlauchboote mit Serienmotor bis 850 cm³ Hubraum
1. Platz Norbert Klode (Wiking)
2. Platz Heiner Tjarks (Wiking)
3. Platz Ekkehard Kaplan (Wiking)
1986: ADAC Motorrennen
1. Platz Ekkehard Kaplan (Wiking)
1990: Deutsche Meisterschaft Schlauchbootklasse bis 850 cm³
1. Platz Helmut Thiel (Wiking Seetörn, OMC)
2. Platz Norbert Klode (Wiking)
1991: Deutsche Meisterschaft Schlauchbootklasse bis 850 cm³
1. Platz Helmut Thiel (Wiking Seetörn, OMC)
2. Platz Norbert Klode (Wiking)
2008: Liquid Quartermile Interboot Friedrichshafen Klasse 7 - 61-100 PS
1.Platz Martin Kiesecker (Wiking Wega, Mercury 90PS ) Zeit: 22.00 sek
2009: Liquid Quartermile Interboot Friedrichshafen Klasse 7 - 61-100 PS
1.Platz Martin Kiesecker (Wiking Wega, Mercury 90PS )
2009: Liquid Quartermile Interboot Friedrichshafen Klasse 8 - 0-60 PS
1.Platz André Dieckmeyer (Wiking Meteor 460, Yamaha 60PS ) Zeit: 31.66 sek
2010: Liquid Quartermile Interboot Friedrichshafen Klasse 7 - 61-100 PS
1.Platz Martin Kiesecker (Wiking Wega, Mercury 90PS ) Zeit: 22,63
2010: Liquid Quartermile Interboot Friedrichshafen Klasse 8 - 0-60 PS
1.Platz André Dieckmeyer (Wiking Meteor 460, Yamaha 60PS ) Zeit: 27.18 sek
Touren/Reisen
1979:
Fahrt von Lebrecht Knipping mit einem Schlauchboot Modell Seetörn von Venedig nach Port Said/Ägypten, 1776 Seemeilen in 16 Tagen!
Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde: meistgefahrene km mit einem Wiking Schlauchboot
In 34 Jahren legte Knipping insgesamt gut 114.000 km in knapp 4.000 Stunden zurück. Unterwegs traf er auf hoher See berühmte Zeitgenossen seiner Zeit, unter anderem auch den Meeresforscher Jacques Cousteau (1910–1997), dessen Autogramm auch das Logbuch Knippings ziert. Die außerordentlichen Leistungen reichten aus, um den gelernten Kaufmann aus Altena ins „GUINNESS-Buch der Rekorde“, Jahrgang 1993, einzutragen.
1994:
Im Frühjahr fuhren Bodo Müller und Henryk Wolski als erste Westeuropäer auf einer alten Wikinger-Route von der Ostsee zum Schwarzen Meer. Die 2500 km weite Schlauchboot-Reise über Flüsse, durch Sümpfe und reißende Ströme wurde im TV-Film „Der wilde Osten“ dokumentiert. Der Zweiteiler lief im MDR. Von derselben Expedition erschien das Buch „Unternehmen Wiking“ im Ullstein Verlag.

Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prospekte der Werft
  • Wiking Ahoi Jahrgang 1964 bis 1991
  • Zeitschrift Boote 6/1996
  • Zeitschrift Stander 8/1996
  • Skipper 5/1996
  • Skipper 1/2005

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lange, Werner: Auf zwei Eimern Luft durchs Mittelmeer, Delius Klasing/Bielefeld, ISBN 376880061X
  • Müller, Bodo: Unternehmen Wiking, Ullstein/Berlin, ISBN 3548237800

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiking Schlauchboote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien