Wikipedia:Auskunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:AU)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:AU, WP:AUS

Du konntest eine Information in Wikipedia trotz Benutzung der Suchfunktion der Wikipedia, einer Suchmaschine und des Archivs dieser Seite (Suchfeld unten) nicht finden? Auf dieser Seite beantworten Wikipedianer allgemeine Wissensfragen.

Bedenke dabei bitte:

  • So manche Antwort auf eine Frage ist im Internet per Suchmaschine schneller gefunden, als die Frage hier gestellt und beantwortet werden kann.
  • Die Auskunft ist kein Diskussionsforum. Daher ist auch nicht die Ausbreitung von Meinungen oder eigenen Theorien das Ziel, sondern die Verbreitung von belegbarem Wissen.

Für viele Anliegen gibt es spezielle Seiten:

Wie stelle ich meine Frage am besten?
  • Die Kurzanleitung erklärt, wie du eine Frage stellst.
  • Die Fragen werden ausschließlich auf dieser Seite beantwortet, nicht per E-Mail usw. Daher bitte keine persönlichen Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, Mail) hinterlassen.
  • Wenn deine Frage ausreichend beantwortet wurde oder du eine Lösung gefunden hast, lass es uns wissen.
  • Für alle entsprechenden Fragen gelten die Hinweise zu Gesundheitsthemen, Rechtsthemen und Rechtsauskunft sowie zum Pilzesammeln.
Fragen beantworten
  • Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf? Dann antworte so kurz wie möglich, so lang wie nötig, mit Links auf Wikipedia-Artikel oder andere Quellen, die zum Verständnis beitragen.
  • Wenn die Antwort noch nicht in der Wikipedia steht und relevant ist, vervollständige bitte die Artikel zum Thema und verlinke hier auf die entsprechenden Passagen. Sollte eine Ergänzung nicht ohne Weiteres möglich sein (z. B. weil entsprechende Belege fehlen oder es sich bei dem Geäußerten hauptsächlich um persönliche Ansichten der Autoren handelt), setze bitte einen entsprechenden Hinweis auf die Diskussionsseite der betreffenden Artikel. Die Auskunft soll nämlich auch helfen, die Artikel der Wikipedia zu verbessern.
  • Bitte rücke deine Antwort mit Doppelpunkt(en) am Zeilenanfang passend ein!

Abschnitte, die älter als 3 Tage oder seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} gekennzeichnet sind, werden automatisch archiviert. Möglicherweise findest du auch im Archiv die Antwort auf deine Frage. (Gesamtarchivdiese Wocheletzte Woche). Eine Sammlung von häufig gestellten Fragen findest du auf der FAQ-Unterseite.


17. April[Quelltext bearbeiten]

Hatte ein Horch 850 (gebaut Mitte bis Ende der Dreissiger) einen Rahmen aus Holz?[Quelltext bearbeiten]

Oder irrt sich hier der Herr Luftschitz? - Bitte nur Antworten die auf Fachwissen basieren, am liebsten von Fachleuten aus der Branche bzw. dem Thema. Alle anderen darf ich schon hier aufs Café verweisen ;-) --84.190.192.113 01:12, 17. Apr. 2021 (CEST)

{{Erledigt|1=--84.190.192.113 08:08, 17. Apr. 2021 (CEST) - Konnte in einem Verkaufsgespräch geklärt werden.}}

Und hat er nun einen Holzrahmen oder nicht? Ist unser Artikel korrekt? Hat der Youtuber recht? --Rôtkæppchen₆₈ 09:10, 17. Apr. 2021 (CEST)
Natürlich hat er recht, denn das gezeigte Auto ist - anders als die IP aannahm - kein in den 1930er Jahren gebauter Horch, sondern ein Neuaufbau der gesamten Karosserie auf einem alten Leiterrahmen [1]. Das Auto ist de facto eine Replika.--Chianti (Diskussion) 10:51, 17. Apr. 2021 (CEST)
@user:Chianti, IANAL, aber ich kenne viele, und das dürfte auch de jure der Fall sein. --fossa net ?! 13:48, 17. Apr. 2021 (CEST)
IANAL, aber de jure dürfte die Fahrgestellnummer ausschlaggebend sein. Da der Karosserieaufbau offenbar auf einem original Horch-Rahmen gemacht wurde, kann man das auch als "Horch" verkaufen.--Chianti (Diskussion) 14:09, 17. Apr. 2021 (CEST)
Plausibel. Als jemand, dessen Traumautos Ford Consul 1700 mit Plastikdach und Renault 6 sind, muß ich mir da aber auch keinen Kopf drüber zerbrechen. --fossa net ?! 14:35, 17. Apr. 2021 (CEST)
Bild zum Beitrag Spurzem, 16:29, 17. Apr. 2021

In der Tabelle fällt mir auf, das man mit 100PS und 120PS und ansonsten ident Daten die gleiche Höchstgeschwindigkeit erreicht. Wie isr das möglich? --fossa net ?! 13:12, 17. Apr. 2021 (CEST)

Unterschiedliche Gangabstufungen im Getriebe?--Chianti (Diskussion) 14:09, 17. Apr. 2021 (CEST)
Möglich, aber extrem unwahrscheinlich (p<0,01). --fossa net ?! 14:31, 17. Apr. 2021 (CEST)
Dann halt gleiche Maximaldrehzahl, aber höheres Drehmoment beim 120-PS-Motor durch Motortuning#Erhöhung_des_Mitteldruckes (höhere Verdichtung).--Chianti (Diskussion) 14:47, 17. Apr. 2021 (CEST)

Wie kommt ihr darauf, dass das Auto im Film ein Nachbau ist? Es könnte der gleiche, wenn nicht gar derselbe Wagen sein, der einige Jahre als Leihgabe im Audi-Museum in Ingolstadt stand. Streiten könnte man evtl. über die Typbezeichnung, sollte es aber nicht. -- Lothar Spurzem (Diskussion) 16:29, 17. Apr. 2021 (CEST)

Einfach dem Link nach "Leiterrahmen" folgen, lieber Lothar.--Chianti (Diskussion) 16:34, 17. Apr. 2021 (CEST)
Aha, lieber Chianti, aus dem Artikel über Leiterrahmen geht also hervor, dass das Auto in dem Video ein Replikat ist, und das auf meinem Foto aus dem Audi-Museum wahrscheinlich ebenfalls. Interessant. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 15:44, 19. Apr. 2021 (CEST)
Nicht dem Link zu Leiterrahmen, sondern dem Link der oben nach Leiterrahmen steht [2].--Chianti (Diskussion) 15:50, 19. Apr. 2021 (CEST)
Danke, Chianti; ich hatte den Link-Hinweis falsch verstanden. Die Frage ist aber nach wie vor, ob der Neuaufbau bzw. ein restauriertes Fahrzeug (noch) als Original gilt oder ein Replikat ist. Entscheidend sind wahrscheinlich die Fahrgestellnummer und Unterlagen, aus denen hervorgeht, welcher Aufbau zu dieser Fahrgestellnummer gehörte. Viele Grüße -- Lothar Spurzem (Diskussion) 13:10, 20. Apr. 2021 (CEST)

Tödlicher Stromunfall - wer trägt Folgekosten von Rettungsmaßnahmen?[Quelltext bearbeiten]

In einem öffentlichen Gebäude mit Büros und Arztpraxen standen plötzlich Türklinken unter Spannung, dadurch kam es zu einer Folge von Stromunfällen mit unterschiedlich schwer durch elektrische Durchströmung Verletzten, eine Person verstarb noch am Unfallort. Da das Ausmaß der Gefährdung zunächst nicht genau bekannt war - auch eine Rettungskraft wurde verletzt und reanimationspflichtig - zog die Feuerwehr den örtlichen Netzbetreiber hinzu, ließ die Stromversorgung des Gebäudes abschalten und evakuierte es. Es wurde durch die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet und das Gebäude als Tatort zwecks Untersuchung durch Sachverständige beschlagnahmt, d. h. effektiv ist es bis zum Abschluß der Spurensicherung und Wiederherstellung der Stromversorgung nicht mehr nutzbar, u. a. werden u. U. Kühlschrankinhalte verderben, sofern sie nicht umgelagert oder anders (z. B. durch Trockeneis oder eutektische Platten) gekühlt werden. Wer ersetzt den am Unfallgeschehen nicht beteiligten Besuchern und Nutzern eigentlich die ihnen dadurch entstehenden Schäden? Eventuell einfach "niemand", weil das eben persönliches Pech bzw. höhere Gewalt ist? (Beim Rettungsdienst sehe ich kein Verschulden: der mußte zur Gefahrenabwehr so handeln.) --77.8.145.211 23:58, 17. Apr. 2021 (CEST) PS. "Eigentlich" sollte ein solcher Unfallablauf aus verschiedenen Gründen (z. B. wegen RCDs) nicht möglich sein.

Weiß man, wieso plötzlich Türklinken unter Spannung standen? --2001:16B8:10D8:AE00:FCB6:FF68:7CA0:BCFE 00:07, 18. Apr. 2021 (CEST)
Das wüßte ich auch gerne... --77.8.145.211 00:17, 18. Apr. 2021 (CEST)
Bürogebäude? Da gibt es ja oft Rigips-Wände. Beim Befestigen der Gipskartonplatte am Ständerprofil bohrt sich die Schraubenspitze in ein in der Wand befindliches Kabel und dort in eine stromführende Ader. Über Schraube, Ständerwerk, Metall-Türzarge und Türschloss steht dann eben auch die Klinke unter Spannung (bzw. alle, die mit dem ganzem Konstrukt leitend verbunden sind). Vielleicht brauchte es erst eine klitzekleine Erschütterung, dass Schraube und Ader Kontakt hatten. Freilich sollte ein Potentialausgleich genau solche Unfälle vermeiden helfen. Zu deiner Frage: Es findet ja schon eine Untersuchung statt. Wenn am Ende ein Schuldiger dafür verantwortlich gemacht werden kann, muss er natürlich damit rechnen, auch mit solchen Forderungen konfrontiert zu werden. Ansonsten bleibt nur eine Versicherung, die solche Schäden abdeckt. --46.114.4.4 02:10, 18. Apr. 2021 (CEST)
Das läuft auf "niemand" hinaus, denn ein Schuldiger kann nicht unbedingt ausfindig gemacht werden (und einen eventuellen Verursacher müßte auch erst einmal ein Verschulden treffen), und eine Versicherung, die für solche Schäden eintritt, muß man auch erst einmal haben. - Zu Deiner Ursachenhypothese: möglich, aber bisher pure Spekulation, und es erklärt nicht, wieso sich kein RCD "zuständig" fühlte. (Ja gut, dafür ließen sich dann auch sicher mögliche Gründe ersinnen.) Aber Sachverständige werden den technischen Ablauf schon ermitteln können, nur wird der möglicherweise so verwickelt sein, daß er nicht korrekt in den Medien dargestellt wird. Ich hatte anfangs auch an ein besonders hinterhältiges Attentat eines fachkundigen Täters gedacht, aber auch das ist natürlich pure faktenfreie Spekulation. Nachfrage beim Netzbetreiber war auch ergebnislos, denn der erklärte nur nachvollziehbar, er hätte mit dem eigentlichen Unfallort nichts zu tun gehabt und daher keine eigenen Erkenntnisse, sondern wäre nur zum Abschalten der Stromversorgung von außen beigezogen worden. Und daß es einen Todesfall gab, erklärt sich wohl ganz natürlich dadurch, daß eine durch einen Stromschlag ausgelöste Asystolie schneller zum Tod führen kann als der Rettungsdienst eintreffen und reanimieren kann - der Tote war ein Arzt, der als Ersthelfer einem zuvor verletzten Unfallopfer zu Hilfe kommen wollte und die Gefahrenlage vermutlich nicht erkannt hatte, und irgendwann wird dann einfach die Ersthelfer- und Meldekette dünn... Sehr traurig, sowas. --77.10.89.167 06:07, 18. Apr. 2021 (CEST)
Dazu muss natürlich auch erst einmal ein RCD für den fehlerhaften Stromkreis vorhanden sein. Lange Zeit galt nur eine Pflicht für Bäder bzw. Steckdosenkreise. Erst jüngst kam eine Pflicht auch für Beleuchtungskreise in Wohnungen dazu. Und auch die gilt nur für Neubauten oder Erweiterungen, aber nicht für Bestandsanlagen. Ist also gar nicht so selbstverständlich, dass immer ein RCD da ist, der auslösen könnte. - Falls tatsächlich solch ein von mir skizziertes Szenario zutreffen sollte, wäre der Verursacher sicher schwer zu ermitteln, und selbst wenn, wäre ihm sicher kaum ein schuldhaftes Handeln nachzuweisen. Allerdings scheint ja da die Elektroanlage nicht vorschriftsmäßig zu sein, denn solch einen Unfall - Metallteil eines Gebäudes steht für längere Zeit unter Spannung - sollte es ja gar nicht geben können. Also wird man jetzt genau evaluieren, ob z.B. der Potentialausgleich vorhanden war, ob Prüfungen und Messungen stattgefunden haben, ob Erweiterungen mit RCD-Nachrüstpflicht vorgenommen wurden usw. Da könnte es sein, dass die hier zuständig gewesenene Elektrofirma dann ein Verschulden trifft, obwohl sie letztlich nicht der Verursacher war. --46.114.4.6 11:20, 18. Apr. 2021 (CEST)
Es handelt sich um kein Wohn-, sondern ein nicht allzu altes Gewerbegebäude, und da müßten mE zwingend RCD in allen Stromkreisen vorhanden sein. --77.10.89.167 14:30, 18. Apr. 2021 (CEST)
Das Baujahr ist 1983 [3], damals waren RCD noch nicht vorgeschrieben.--Chianti (Diskussion) 16:00, 18. Apr. 2021 (CEST)
Gewerbliche Nutzung, kein Bestandsschutz. --77.10.89.167 00:59, 19. Apr. 2021 (CEST)
Korrektur: lt. VDE mit vielen "es kommt darauf an" grundsätzlich doch Bestandsschutz. --95.116.129.139 00:31, 22. Apr. 2021 (CEST)
vielleicht noch mal zur Klarstellung: der Strom ist nicht weg, weil ein Defekt im Haus vorliegt, sondern der Strom ist weg, weil die Feuerwehr die Abschaltung beim Netzbetreiber beauftragt hat. Vermutlich hätte es nämlich auch gelangt, eine der Sicherungen zu öffnen. --85.212.238.134 10:17, 18. Apr. 2021 (CEST)
Ebenso vermutlich war keine Sicherung mit "Türklinken" beschriftet gewesen (Sarkasmus aus). Natürlich hätte die "zuständige" Sicherung den fehlerhaften Stromkreis abgeschaltet. Tatsächlich sollte man in solch einer Situation - schon des Selbstschutzes wegen - genau das tun. Aber dazu muss einem natürlich erst einmal die Situation klarwerden, zumal hier ja bestimmt elektrotechnische Laien betroffen waren, die dann schon gar nicht wissen, wo sie was abschalten müssten. Und das in einer Stresssituation, wo es plötzlich um Leben und Tod geht. Ansonsten ist noch festzuhalten, dass die Elektroanlage ja offenbar nicht in ordnungsgemäßem Zustand ist, sonst wäre es nicht zu diesem Unfallbild gekommen. Von daher ist es sogar zum Schutz vor weiterer Gefährdung erforderlich, dass der Strom hier abgeschaltet bleibt, bis die Ursache ermittelt wurde und ggf. notwendige Arbeiten durchgeführt wurden. --46.114.4.6 11:20, 18. Apr. 2021 (CEST)
"elektrotechnische Laien": So ganz naiv würde ich eigentlich erwarten, daß bei jedem Feuerwehreinsatz auch mindestens eine "unterwiesene Person" dabei ist, die auch die hoheitliche Befugnis haben sollte, im Gefahrenfall in eigener Verantwortung die Netzanschlußsicherungen (die Bestandteil des Netzes und nicht der Kundenanlage sind und an die deswegen normalerweise nur ein Beauftragter des Netzbetreibers ran darf) zu ziehen. Und was mich auch wundert: es wurde noch ein ziemliches Gewese um die Rettung anwesender Kinder gemacht, die mit gutem Zureden davon abgehalten wurden, eine Tür anzufassen, weil befürchtet wurde, daß die auch noch unter Spannung stehen könnte. Ich finde, in solchen Fällen sollte man nicht "befürchten", sondern die FwSchEV (Feuerwehr-Schnellerdungsvorrichtung) einsetzen, und falls es die bei Feuerwehrkern noch nicht gibt, dann sollte man die dort schleunigst einführen; es handelt sich dabei um eine Rolle flexibler Leitung, deren eines Ende an einen zuverlässigen Erdungspunkt angeklemmt werden kann und deren anderes Ende mit einer soliden Handschutzstulpe ausgestattet ist - bei Verdacht auf gefährliche Berührspannungen wird das Verdachtsobjekt damit "schnellgeerdet", und entweder knallt es dabei nicht, dann war der Verdacht unbegründet, oder doch, dann wurde die Gefahr dadurch beseitigt. (Das der Feuerwehr vorzuschlagen dürfte allerdings keinen Sinn haben, weil, das sind Beamte und wissen deswegen immer alles besser, was sie mit Lehrern gemein haben.) --77.10.89.167 12:44, 18. Apr. 2021 (CEST)

Da der Schaden vom Gebäude "verursacht" wurde, ist mMn der Gebäudeeigentümer bzw. dessen Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung der erste Ansprechpartner. Von wem die sich dann das Geld zurückholt, ist dann deren Problem. Die Mieter der Büros/Praxisräume müssen sich also wegen ihrer Schäden durch Umsatzausfall, Verderb etc. an ihren Vermieter wenden. Der darf sich dann mit der Feuerwehr datum streiten, ob die Maßnahme beim Energieversorger gerechtfertigt war.--Chianti (Diskussion) 13:08, 18. Apr. 2021 (CEST)
P.S.: das ist kein hypothetischer Fall [4][5]. Bewirtschaftet wird das Objekt von der DIC Onsite GmbH [6], Eigentümer ist die DIC Objekt Bremen Grazer Straße GmbH, Frankfurt am Main, eine 100%-Tochter der DIC Asset (S. 234 rechts).--Chianti (Diskussion) 13:13, 18. Apr. 2021 (CEST)

Hatte ich auch als reales Vorkommnis verstanden. - In den Links steht dann ja, dass es offenbar um Türen mit elektrischem Türöffner geht. Zumindest wie der Strom "in die Tür" kam, ist dann klar. --46.114.4.6 14:01, 18. Apr. 2021 (CEST)
Arbeiten Türöffner nicht mit SELV? --77.10.89.167 14:36, 18. Apr. 2021 (CEST)
Ja, tun sie. Aber wenn da warum auch immer eine leitfähige Verbindung zwischen Außenleiter der Primärseite und der Sekundärseite des Klingeltrafos besteht, steht gleich der komplette Sekundärstromkreis unter Netzspannung. Und wenn dann primärseitig kein FI oder RCBO vorhanden ist, kommt es bei Berührung zum Stromunfall. --Rôtkæppchen₆₈ 16:07, 18. Apr. 2021 (CEST)
So ein Fehlerstromdingsda hätte also schon vorhanden sein und wirksam werden müssen (und letztlich ist "Türöffner" also gar keine plausible Erklärung, sondern jedes andere leitfähige Verbindungsstück aus Metall oder z. B. auch die Anschlußleitung eines Einbruchmeldesensors hätte genauso gut der "Übeltäter" sein können, inkl. zufälligem "Schleifkontakt" über ein Türscharnier)? (Und die Attentatshypothese ist auch noch nicht aus dem Rennen.) --77.10.89.167 20:35, 18. Apr. 2021 (CEST)
der Schaden ist nicht durch das Gebäude entstanden, sondern ein Mensch hat vorsätzlich den Strom abgeschaltet und ist somit juristisch der Verursacher. --49.228.198.44 05:42, 21. Apr. 2021 (CEST)
Meine Vermutung: Für den Schaden, der durch die Rettungsaktion entsteht, haftet derjenige, der für den Notfall verantwortlich ist. --Digamma (Diskussion) 19:03, 21. Apr. 2021 (CEST)
Was auf "niemand" hinausläuft, s. o. --95.116.129.139 00:31, 22. Apr. 2021 (CEST)
Der Abschaltende bzw. die beauftragende Institution (Feuerwehr) handelte gerechtfertigt (Nothilfe) und ist deswegen natürlich nicht haftbar. (Beispiel: in Deiner Wohnung brennt es. Da kommt die Feuerwehr, schlägt ein Fenster ein und macht alles naß, und zwar definitiv vorsätzlich. Glaubst Du ernsthaft, die müßte für den angerichteten Schaden haften, gar noch der Feuerwehrmann auf der Leiter persönlich?) Haftung des Gebäudeeigentümers (was auf die Gebäudeversicherung hinausläuft): wenn man benutzbare Räume mit elektrischer Anlage gemietet hat, die aber dann ohne Verschulden des Mieters abgeschaltet und ihm wegen Gefahren im Gebäude die weitere Nutzung (vorübergehend) verwehrt wird, dann ist das ein Schaden, der aus einem Mangel der Mietsache resultiert. Dafür haftet - verschuldensunabhängig - der Vermieter; dem Mieter kann egal sein, wen der bzw. die Versicherung ggf. in Regreß nimmt. --95.116.129.139 00:31, 22. Apr. 2021 (CEST)

18. April[Quelltext bearbeiten]

E Mailadresse wird nicht mehr erkannt.[Quelltext bearbeiten]

Hallo. Ich habe seit Tagen Probleme damit, dass auf verschiedenen Internetseiten (Versandhäuser, Fußballverein usw.) meine E Mail Adresse als nicht erkannt gemeldet wird. Bei Kontakt mit den betreffenden Stellen wurde die Richtigkeit meiner E Mail aber bestätigt. Kennwort stimmt zu 100 % auch. Bei Neuanforderung des Kennwortes kommt die gleiche Meldung. Wer weiß einen Rat? Vielen Dank. --2A02:908:2520:56A0:252E:F126:618:FD2F 14:52, 18. Apr. 2021 (CEST)

Domain veraltet, z.B. googlemail.com statt gmail.com? --Rôtkæppchen₆₈ 16:09, 18. Apr. 2021 (CEST)
Tippst du die E-Mail-Adresse jedesmal von Hand? Oder füllt der Browser dir die E-Mail-Adresse automatisch in die Formulare ein? --2001:16B8:1058:1A00:B91C:681D:7AE9:8AB0 17:35, 18. Apr. 2021 (CEST)
Anderer Browser getestet? Cache & Cookies gelöscht? Anderer Rechner getestet? E-Mail-Adresse tippen / per Copy%Paste einfügen / vom Browser einfügen lassen? Erstmal Problem und mögliche Ursachen eingrenzen und dann die Ursache suchen. -- southpark 09:15, 19. Apr. 2021 (CEST)
Kann auch sein, dass das Versandhaus den provider nicht mag. --217.253.202.24 17:10, 22. Apr. 2021 (CEST)

Kann Söder bundesweit ohne CDU antreten ?[Quelltext bearbeiten]

Hi, eine Frage angenommen die CDU nimmt Laschet als Kandidat, kann Söder mit der CSU theoretisch bundesweit antreten, und so eventuell Kanzler werden ?—22:18, 18. Apr. 2021 (CEST) (unvollständig signierter Beitrag von 77.185.101.217 (Diskussion) )

Einigkeit macht stark und schwarz
Das wurde in der Vergangenheit schon mehrfach vor Bundestagswahlen diskutiert und immer kam heraus, dass es möglich, aber für beide Parteien nicht ratsam ist. Sowohl CDU als auch CSU haben mehr davon, sich auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten zu einigen. Wenn sowohl CDU als auch CSU deutschlandweit antreten würden, wäre ein Wahlkreisergebnis wie nebenstehend utopisch. --Rôtkæppchen₆₈ 22:26, 18. Apr. 2021 (CEST)
Ich bin nicht 100% sicher, was genau die Wissensfrage ist. Bzgl. prinzipieller Waehlbarkeit: Um zum Bundeskanzler gewaehlt zu werden muss er noch nichtmal bei der Bundestagswahl antreten (geschweige denn als Spitzenkandidat): Bundeskanzler_(Deutschland)#Wählbarkeit. Wenn die Frage "kann die CSU bundesweit antreten?" lautet: Ja, die Anmeldefristen scheinen im Juni/Juli zu liegen [7]. Etwas realistischer, wenn auch keine Wissensfrage mehr: Die aktuelle Praesidentin der EU-Kommission war im Wahlkampf nicht als Spitzenkandidatin ihrer Fraktion angetreten, sondern wurde erst im Nachhinein aus dem Hut gezaubert.--Timo 22:50, 18. Apr. 2021 (CEST)
Der Bundeskanzler wird auf Vorschlag des Bundespräsidenten vom Deutschen Bundestag gewählt. Und der kann prinzipiell wählen wen er will. Es braucht dazu weder die CDU noch die CSU noch überhaupt eine Bundestagswahl. Wenn sich die Parteien bzw. die Abgeordneten auf Oliver Kahn verständigen können, kann er Bundeskanzler werden. Nicht wahrscheinlich, aber möglich.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 23:01, 18. Apr. 2021 (CEST)

Ja, könnte er. Die Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU wäre dann allerdings Geschichte, mit den von Rotkäppchen genannten Folgen.--Chianti (Diskussion) 23:02, 18. Apr. 2021 (CEST)

Wie Giftzwerg 88 schon sagte: Selbst wenn Laschet als Kandidat nominiert wird, kann Söder Kanzler werden. Also theoretisch :) Schließlich wird der Kanzler vom Bundestag gewählt, und nirgends im GG steht, dass es zwingend der zuvor nominierte Kandidat der stärksten Fraktion sein muss. Das gäbe natürlich ein politisches Erdbeben, aber möglich ist es. Ein bundesweites Antreten der CSU halte ich dagegen für ziemlich sinnlos. Auf wieviel Zehntelprozent will die Mir-san-mir-Partei denn in NRW oder NDS kommen? Da kann sie nur verlieren. --Kreuzschnabel 07:44, 19. Apr. 2021 (CEST)

Voraussetzung wäre ja zunächst, das die CSU überhaupt auf Wahlzetteln außerhalb Bayerns auftaucht. Dafür müsste sie beim Bundeswahlleiter bundesweit eine Liste anmelden. Das ist ja bisher durch die Absprache zwischen CDU und CSU so bisher nicht der Fall. Ob die CSU dann keine Stimmen bekäme ist reine Spekulation, ich glaube, mancher würde sich die Augen reiben. Was aber durchaus realistisch sein kann: Spitzenkandidat (was er ja offiziell ist) ist Laschet, zwischen Wahl und erster Sitzung des neuen Bundestages kommt es aber zu irgendwelchen Ereignissen; Tod, irgendwelche politischen Verwicklungen oder oder. Dann wäre es (durchaus) denkbar, das die Union einen anderen Kandidaten zur Wahl stellt. Voraussetzung wäre zunächst, innerhalb einer Regierungskoalition die stärkere Partei zu sein. Und, so blöd das klingt, so sicher bin ich mir da nicht mehr, selbst bei schwarz-grün.--scif (Diskussion) 11:35, 20. Apr. 2021 (CEST)
Genau genommen sind die letzten beiden Sätze auch falsch. Nicht „die Union“ stellt einen Kandidaten im Bundestag zur Wahl, sondern der Bundespräsident. Dass er damit wartet, bis ein Koalitionsvertrag vorliegt, und dann jemanden aus der stärksten Fraktion der Koalition vorschlägt, ist lediglich Tradition. Theoretisch kann er genau so gut Guildo Horn zur Wahl stellen. --L47 (Diskussion) 13:57, 20. Apr. 2021 (CEST)
Nachtrag: Das betrifft natürlich nur den ersten Wahlgang. Danach kann natürlich die Unionsfraktion jemand anderen nominieren. --L47 (Diskussion) 13:58, 20. Apr. 2021 (CEST)

19. April[Quelltext bearbeiten]

Betrieb von Kryomagneten[Quelltext bearbeiten]

Wegen des Threads zum Stromunfall: im vorliegenden Fall war es wohl nicht so, aber was ist eigentlich, wenn die Stromversorgung eines MRT abgeschaltet wird bzw. ausfällt? Wenn die Supraleiter plötzlich nicht mehr supraleitend sind, dann kracht es schließlich gewaltig. (Da hatte es mal so einen Fall gegeben, wo die dämliche Putzfrau in einer Arztpraxis meinte, am MRT den Notaus betätigen zu müssen, was dann zu einem dicken Schadenersatzprozeß führte.) Aber man sollte wohl annehmen, daß bei MRTs für Stromausfälle schon vorgesorgt wird (wie?). Was mich dann zu der eigentlichen Frage führt: Wie werden MRTs eigentlich hochgefahren? Man nehme eine supraleitende Leiterschleife. Ich habe keine Idee, wie man da eigentlich Strom reinkriegt. Induktiv geht nicht: zwar fließt Strom, solange eine Primärwicklung durchströmt wird (und verdrängt das Magnetfeld komplett aus der Schleife), aber der ist dann auch sofort wieder weg, wenn die Primärwicklung abgeschaltet wird. Was etwas theoretisch ginge: bei warmer Schleife Primärwicklung einschalten, Schleife dann unter die Sprungtemperatur abkühlen und dann Primärwicklung wieder abschalten, dann hält die supraleitende Schleife das Magnetfeld aufrecht. Nur: dafür müßte die widerstandsbehaftete Primärwicklung zunächst einmal das gewaltige Luftfeld in der Röhre erzeugen, und da habe ich ein bißchen den Gehtnicht-Verdacht: das sind immerhin ca. 10 T in einem Volumen von an die 50 l. Aber irgendwie muß das schließlich funktionieren... --77.6.53.233 12:21, 19. Apr. 2021 (CEST)

Vorgesorgt wird üblicherweise mit USVs. Das Hochfahren dauert jedenfalls Tage [8].--Chianti (Diskussion) 15:42, 19. Apr. 2021 (CEST)
So ein Zeitungs-Blabla ist eine völlig untaugliche Quelle, und erwartungsgemäß steht da eben auch nicht, wie das Hochfahren denn nun funktioniert. Die angegebenen langen Zeiten dürften sich aus den erforderlichen behutsamen Temperaturänderungen ergeben, denn man kann das System vermutlich nicht einfach schlagartig um 200 K herunterkühlen oder aufheizen, da sind dann wahrscheinlich Raten in der Gegend von 5-10 K/h erforderlich. Das Bestromen wird hingegen mutmaßlich nur Sekunden dauern, nur steht da eben nicht, mit welchem technischen "Trick" das bewirkt wird, und genau das war gefragt. (Im übrigen ist eine erfolgreiche Kühlung auch nur notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für die Funktion eines Kryomagneten: die Wicklung kann nämlich auch kalt sein, ohne ein Magnetfeld zu erzeugen.) --77.6.53.233 21:53, 19. Apr. 2021 (CEST)
Ich habe in meinem Zivildienst in der Radiologie eines Krankenhauses einen Stromausfall erlebt ([9]). Das ist jetzt auch schon etwas länger her, aber ich kann mich erinnern, dass die Kühlung des MRTs Druck abgelassen hat und dadurch Kunstschnee erzeugt hat, vermutlich also die Verdunstungskälte ausgenutzt hat. Der Stromausfall ging etwa eine halbe Stunde, und das MRT war danach recht zügig wieder einsetzbar. --FGodard (Diskussion) 10:20, 20. Apr. 2021 (CEST)
Das läßt jetzt Raum für mehrere Vermutungen: 1. wenn die Anlage einigermaßen kalt bleibt, geht das Wiederanfahren recht zügig, vermutlich, weil der zeitraubende Abkühlprozeß entfällt. 2. Bei Stromausfall ist eine Leitertemperatur unterhalb der Sprungtemperatur nicht gewährleistet, d. h. das Magnetfeld und die darin gespeicherte Energie sind erst einmal futsch. (Vermutlich gibt es einen automatischen Abfahrmechanismus, der die Feldenergie kontrolliert in einem Lastwiderstand entlädt, eben gerade deswegen, um eine Beschädigung des Supraleiters durch unkontrolliertes Quenchen zu vermeiden.) - Was ich jetzt immer noch nicht weiß: wie kriegt man den Strom in die supraleitende Magnetfeldwicklung rein? Mechanische oder leistungselektronische Schalter gibt's bei Supraleitern nicht, die sind nur entweder warm oder kalt, und nach den Umständen würde ich bei MRT geschlossene supraleitende Leiterschleifen vermuten. Gut, muß nicht: es könnte auch eine offene Wicklung sein, die an eine Stromquelle angeschlossen ist. Dadurch, daß die Wicklung selbst dann widerstandslos ist, spart man auch schon jede Menge Energieverluste ein, und bei genügend hoher Windungszahl kann die Stromstärke selbst auch recht moderat ausfallen. Dann wäre Hochfahren einfach: Abkühldauer abwarten und dann einfach den Strom einschalten. --77.3.161.115 11:15, 20. Apr. 2021 (CEST)
Der englische Artikel en:Superconducting magnet sagt etwas darüber. Übersetzt heißt es da in etwa:
Energieversorgung
Der Strom in den Spulenwicklungen wird durch eine Gleichstromversorgung mit hohem Strom und sehr niedriger Spannung bereitgestellt, da im eingeschwungenen Zustand die einzige Spannung über dem Magneten auf den Widerstand der Zuleitungen zurückzuführen ist. Jede Änderung des Stroms durch den Magneten muss sehr langsam erfolgen, weil der Magnet elektrisch eine große Induktivität darstellt und eine abrupte Stromänderung zu einer großen Spannungsspitze über den Wicklungen führt, und vor allem, weil schnelle Stromänderungen zu Wirbelströmen und mechanischen Spannungen in den Wicklungen führen können, die einen Quench auslösen. Daher wird die Stromversorgung normalerweise mikroprozessorgesteuert und so programmiert, dass Stromänderungen schrittweise in sanften Treppenstufen durchgeführt werden. Normalerweise dauert es einige Minuten, um einen Magneten in Laborgröße zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Dauerbetrieb
Ein zweistufiger Modus, der von den meisten supraleitenden Magneten verwendet wird, besteht darin, die Wicklungen mit einem Stück Supraleiter kurzzuschließen, sobald der Magnet erregt wurde...
--Optimum (Diskussion) 23:27, 20. Apr. 2021 (CEST)
Ah, so könnte es gehen. Also, wenn ich es richtig verstehe, in zwei Stufen: es gibt eine geschlossene Wicklung aus supraleitendem Material, die zunächst einmal runtergekühlt werden muß. Die Verbindungsstelle der beiden Wicklungsenden dient als Kryoschalter, beidseitig sind dort normalleitende Stromzuführungen angeschlossen. Zunächst liegt dieser Schalter noch oberhalb der Sprungtemperatur und ist damit nichtleitend bzw. stark widerstandsbehaftet. Über die Zuleitungen wird die supraleitende Wicklung dann von einer externen Stromquelle bestromt und dann die Verbindungsstelle heruntergekühlt, bis sie ebenfalls supraleitend wird und die äußere Stromquelle kurzschließt; die kann dann abgeschaltet werden, der Wicklungsstrom fließt verlustlos über die Kurzschlußstelle weiter. - So? (Nachtrag: das ist in dem englischen Artikel auch so beschrieben.) -- Die Alternative wäre anstatt des Schaltens über eine Temperaturänderung ein mechanischer Schalter mit Leitern und Schaltkontakten aus supraleitenden Werkstoffen - kann ich mir zwar nicht so recht vorstellen, weil Supraleiter so ein empfindliches keramisches Zeugs, das normalerweise in Metall eingegossen wird, sind und es schwierig ist, Feinmechanik dicht über dem absoluten Nullpunkt bzw. tiefkalt zu betreiben, aber prinzipiell würde das wohl auch funktionieren. Abschalten ist dann einfach: der Schalter wird geöffnet bzw. erwärmt, und der Spulenstrom fließt über einen parallelgeschalteten Entladewiderstand und klingt exponentiell ab. - Wegen der induktiven Spannungsspitzen machen die ein bißchen zu viel Gewese. Es geht doch genau umgekehrt: man legt mittels einer strombegrenzten Spannungsquelle eine feste Spannung an, und wegen der Induktivität steigt der Strom dann linear an, bis der eingestellte Grenzwert erreicht ist, woraufhin die Klemmenspannung zusammenbricht. Wo Problem? --95.116.129.139 02:58, 21. Apr. 2021 (CEST)

Warum steigt manchmal die Inzidenz wenn die Zahl der neuen Fälle sinkt (der umgekehrt)[Quelltext bearbeiten]

Ich habe das google gefragt aber aus den Antworten wurde ich nicht schlau.

Inzidenz ist die Anzahl der neu Infizierten pro 7Tage pro 100000 Einwohner. Mal angenommen es gäbe ein Gebiet mit 100000 Einwohnern und jeden Tag erkranken 10 Personen neu. Dann ist die Inzidenz 70. Wenn an einem Tag 20 Personen neu erkranken und danach wieder jeden Tag 10, dann wäre die Inzidenz für eine Woche 80 und danach wieder 70. Wie kann es sein das manchmal die Inzidenz sinkt wenn die Zahl der neu Infizierten steigt? (oder umgekehrt) Jeden Tag wird in den Nachrichten die Inzidenz und die Zahl der neu Infizierten gemeldet und beides sollte sich gleich verhalten.

Als einzige Erklärung kam mir in den Sinn, dass sich die Bevölkerung in dem Zeitraum geändert hat, also die Differenz zwischen Geburten/Zuzügen und Todesfällen/Wegzügen ist größer als die Zahl der neu Infizierten in einem bestimmten Zeitraum. --Madscientist3 (Diskussion) 14:00, 19. Apr. 2021 (CEST)

Wenn am gestrigen Sonntag 10, am heutigen Montag 20 und am vergangenen Montag 50 Neuinfektionen gemeldet wurden, sinkt die Gesamtzahl der Neuinfektionen in den letzten sieben Tagen, obwohl sie von gestern auf heute gestiegen ist. -- hgzh 14:04, 19. Apr. 2021 (CEST)
Ja, schon. Aber als Vergleichszahl wird nicht der Vortageswert, sondern der von vor einer Woche genannt. --77.6.53.233 14:19, 19. Apr. 2021 (CEST)
Der Vergleich mit der Zahl der Neuinfizierten vor einer Woche ist eine andere Sache. Bei der 7-Tagesinzidenz gehen die Werte der letzten 7 Tage ein. Es kommt also immer ein aktueller Wert hinzu, während der Wert von vor 8 Tagen rausfällt. Im genannten Fall kommen die 20 des heutigen Montags dazu, während die 50 vom vergangenen Montag rausfallen, also nimmt die Gesamtzahl der Neuinfektionen um 30 zu. --Digamma (Diskussion) 14:27, 19. Apr. 2021 (CEST)
Ab, nicht zu: von 50 auf 20 ist eine Abnahme. --77.6.53.233 15:27, 19. Apr. 2021 (CEST)
(BK) Dann kann es ja erst recht sein. Stell dir in hgzhs Beispiel einfach vor, es seien vorletzte Woche Tausende pro Tag ums Leben gekommen. --95.222.50.167 14:34, 19. Apr. 2021 (CEST)
Nein. Wenn die Zahlen richtig sind, kann die Inzidenz einfach aus der letzten Inzidenz, der Fallzahl von vor sieben Tagen und der neuen Fallzahl berechnet werden (i7 = (7*i6 - a0 + a7)/7). Wenn die letzte Fallzahl größer ist als die vor sieben Tagen, muss die Inzidenz steigen. --BlackEyedLion (Diskussion) 15:01, 19. Apr. 2021 (CEST)
Das bestreitet niemand. Aber ich hatte die 77er-IP so verstanden, dass sie mit "Vergleichszahl" den Inzidenzwert von 7 Tage zuvor meint, und darauf geantwortet. Vielleicht hat sie es doch so wie du gemeint, aber das wurde aus ihrer Formulierung nicht ganz klar. --95.222.50.167 16:12, 19. Apr. 2021 (CEST)
Meinte und meint sie auch immer noch. --77.6.53.233 21:41, 19. Apr. 2021 (CEST)
Völlig egal, wieviele in der letzten Woche gestorben sind: beim Referenzwert für die Bevölkerungsgröße wird das ebensowenig berücksichtigt wie die Geburten und Zu- oder Abwanderungen der Vorwoche, sondern es wird ein Jahresendwert aus der Amtlichen Bevölkerungsfortschreibung benutzt. --77.6.53.233 15:27, 19. Apr. 2021 (CEST)
Die Einwohnerzahl, auf die sich die Inzidenz bezieht, wird im Übrigen nicht tagesaktuell ermittelt. --j.budissin+/- 14:15, 19. Apr. 2021 (CEST)
Ich weiß die Antwort nicht, ich bin aber ziemlich sicher, dass es an Nachmeldungen liegt. Die Zahlen der einzelnen Tage sind die vorläufigen Zahlen (auch die von vor sieben Tagen, sofern das jeweilige Informationsmedium die Zahlen nicht korrigiert), die Inzidenz wird dagegen aus berichtigten Zahlen berechnet. Die Berichtigung betrifft dabei nur die Zuordnung der Fälle zu einzelnen Tagen, jedoch nicht die Gesamtzahl. --BlackEyedLion (Diskussion) 14:22, 19. Apr. 2021 (CEST)
Das Robert-Koch-Institut schreibt dazu in jedem seiner Tagesberichte
Für die Berechnung der Inzidenzen werden die Daten der Bevölkerungsstatistik des Statistischen Bundesamtes mit Datenstand 31.12.2019 verwendet. Die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz erfolgt auf Basis des Meldedatums, also dem Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat. Für die heutige 7-Tage-Inzidenz werden die Fälle mit Meldedatum der letzten 7 Tage gezählt.
Die Differenz zum Vortag, so wie sie im Lagebericht und Dashboard ausgewiesen wird, bezieht sich dagegen auf das Datum, wann der Fall erstmals in der Berichterstattung des RKI veröffentlicht wird. Es kann sein, dass z.B. durch Übermittlungsverzug dort auch Fälle enthalten sind, die ein Meldedatum vor mehr als 7 Tagen aufweisen. Gleichzeitig werden in der Differenz auch Fälle berücksichtigt, die aufgrund von Datenqualitätsprüfungen im Nachhinein gelöscht wurden, sodass von dieser Differenz nicht ohne weiteres auf die 7-Tage-Inzidenz geschlossen werden kann.
Wobei ich das aber auch nicht ganz kapiere. (nicht signierter Beitrag von Nordprinz (Diskussion | Beiträge) 15:29, 19. Apr. 2021 (CEST))
Wieso "Differenz zum Vortag"? Die ist ein sinnloser Wert und wird in den Medien auch gar nicht genannt, eben wegen u. a. der Wochenendeffekte. --77.6.53.233 15:41, 19. Apr. 2021 (CEST)
Er wird genannt. Schau mal diese Meldung. Wenn das RKI binnen 24 Stunden 11.437 Neuinfektionen meldet, ist das die Differenz der Fälle zum Vortag auf Verwaltungs-Chinesisch ausgedrückt.
Nur jetzt wird es schwierig: Letzten Montag waren es 13.245 Fälle, also diesen Montag 1.808 weniger Zunahme als letzten. Eigentlich müsste also der Wert um 1.808/83 Mio x 100.000 = 2,17 sinken. Vielleicht auch auch etwas weniger oder weniger, wenn man die Einwohner ganz genau per 31.12.19 rechnet. Nur der Wert ist heute lt o. g Meldung um 3,0 gestiegen, oder anders gesagt 3,0/100.000 x 83 Mio. = da müssen etwa 2.400 mehr Fälle in der Statistik als letzten Montag stehen. --Nordprinz (Diskussion) 18:54, 19. Apr. 2021 (CEST)

Die Antwort ist hier beim RKI nachzulesen:

Die "Differenz zum Vortag" bezieht sich auf Fälle, die dem RKI am Vortag übermittelt worden sind (bis 0.00 Uhr), diese Fälle wurden am gleichen Tag oder bereits an früheren Tagen beim Gesundheitsamt elektronisch erfasst. Bei den "Fällen in den letzten 7 Tagen" und der "7-Tage-Inzidenz" liegt das Meldedatum beim Gesundheitsamt zugrunde, also das Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat (also nicht das Datum, an dem ein Fall im RKI übermittelt wird).

Das erklärt die Differenz.--Chianti (Diskussion) 19:43, 19. Apr. 2021 (CEST)

Die tägliche Anzahl der neugemeldeten Fälle ist doch nicht die epidemiologisch und politisch relevante "Differenz", sondern lediglich der (nicht-negative) Zuwachs der Gesamt-Fallzahlen und hat selbstverständlich praktisch nichts mit der Veränderung der Siebentageinzidenz zu tun, denn wenn die Fallzahlen konstant täglich um 30 pro 100.000 EW zunehmen (was größenordnungsmäßig 25.000 Neuinfektionen pro Tag entspricht), dann beträgt die Siebentageinzidenz konstant 210 (pro 100.000 EW). Die inzidenzzahlrelevante Veränderung ist natürlich die der täglichen neugemeldeten Infektionen gegenüber den Neuinfektionen von vor sieben Tagen, und die kann positiv oder negativ sein, und in jedem Fall gilt, daß ein Siebentel von deren auf 100.000 bezogenen Veränderung gleich der Änderung der Siebentageinzidenz ist. Es kann also nicht vorkommen, daß die Siebentageinzidenz bei einer Zunahme der Neuinfektionszahlen gegenüber dem Vorwochenwert sinkt, oder umgekehrt. (Es wäre sinnvoll, Sachverhalte hier konstruktiv zu erläutern und nicht durch willkürliche Umdefinitionen von Begriffen auch noch zusätzlich Konfusion zu erzeugen.) --77.6.53.233 21:41, 19. Apr. 2021 (CEST)
"Es kann also nicht vorkommen, daß die Siebentageinzidenz bei einer Zunahme der Neuinfektionszahlen gegenüber dem Vorwochenwert sinkt, oder umgekehrt." Doch, wenn die Datengrundlage unterschiedlich ist (was wie beschrieben ständig vorkommt). --BlackEyedLion (Diskussion) 22:17, 19. Apr. 2021 (CEST)
Du hast recht. Es dürfte nicht vorkommen. Genau das passiert aber. Nehmen wir an, wir hätten einen Landkreis mit genau 100.000 Einwohnern. In den letzten 7 Tage hätte er 30 Neu-Infektionen, dann hätte er einen Wert von 210. Jetzt hätte er morgen 40 Neu-Infektionen. Dann würde der Dienstag letzter Woche mit 30 rausfallen und 40 kämen dazu, dann wäre der Wert 220. Oder er hätte morgen nur 20 Neu-Infektionen. Dann wäre der Wert morgen 200.
Und jetzt machen wir den Echt-Test. Aktueller Bundeswert ist lt Dashboard RKI 165,3, wobei man 137.466 Fällen ausgeht. Lt. RKI Bericht von letzten Dienstag waren es damals 10.810 neue Fälle. Eigentlich müsste man morgen früh den Wert aus 137.466 - 10.810 + die neuen Fälle von morgen errechnen können. Ich schreib gern morgen im laufe des Tages die Zahlen, die dann veröffentlicht werden. Freundl Grüsse --Nordprinz (Diskussion) 22:27, 19. Apr. 2021 (CEST)
Heute werden 9.609 Fälle neu gemeldet. Dann müsste der Wert siehe oben aus 136.264 errechnet werden. Das RKI gibt aber eine Grundlage von 135.003 an. --Nordprinz (Diskussion) 12:43, 20. Apr. 2021 (CEST)
137.466, 136.264, 135.003, 10.810, 9.609 - Bahnhof. Wenn es täglich rund 10.000 neugemeldete Infektionsfälle gibt, dann wären das in sieben Tagen 70.000 oder rund 100.000, was geteilt durch 80 Mio. bzw. 800*100.000 eine Siebentageinzidenz von ungefähr 125 ergäbe. Diese 13x.xxx-Zahlen sind also offenbar Neuinfektionszahlen aus sieben Tagen - welche?. 10.810-9.609 ist eine leichte Abnahme von 1.201 gegenüber der Vorwoche. 136.264-135.003=1.261 - fast dasselbe. Zufall? Tippfehler bei der vorletzten Ziffer? Nun sind 1.2xx eine homöopathische Veränderung gegenüber 13x.xxx und möglicherweise dadurch erklärlich, daß knapp ein Prozent umdatiert wurde, aber dieses ganze Zahlenchaos führt doch dazu, daß eigentlich niemand mehr den veröffentlichten Zahlen vertraut. Die AfD wirft der Regierung vor, die Zahlen entstünden erst durch das exzessive Testen, maW unterstellt sie, das wären weitgehend Falsch-Positive. Umgekehrt ist es nicht so fernliegend, zu vermuten, daß die Politik aus Wahlkampfgründen ein Interesse an niedrigen Neuinfektionszahlen hat, um "Notbremsen" und andere unbeliebte "Maßnahmen" zu vermeiden - kann man ganz wunderbar durch weniger Tests und weniger konsequente Kontaktnachverfolgungen hinkriegen. Worüber reden wir eigentlich - über wahre Infektionszahlen, über positive Tests, über daraus abgeleitete bürokratische Infektionszahlen oder schlicht über Fake News? Wer blickt da denn noch durch? --77.3.161.115 20:08, 20. Apr. 2021 (CEST)

20. April[Quelltext bearbeiten]

SVG-Dateien plötzlich zu groß[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Ich habe mal eine Frage und hoffe man kann mir weiterhelfen. Ich habe in letzter Zeit einige komplexe SVG-Dateien über Inkscape erstellt. Die Größe der gespeicherten Dateien lag dabei immer im KB-Bereich. Seit letzter Woche beträgt die Dateigröße neu erstellter Graphiken jedoch um die 50MB.

Beim Erstellen wurde nichts anderes gemacht als sonst. Ich habe auch mal versucht, die älteren, kleinen Dateien auf commons hochzuladen, was funktionieren würde. Wenn ich die neuen, großen Dateien versuche hochzuladen, werden sie von Commons mit einer Fehlermeldung (die Dateiprüfung wurde nicht bestanden... oder so ähnlich) geblockt. Was könnte die SVG-Dateien plötzlich so groß machen? --2A01:598:91B2:EF33:6D5D:8F1B:E71F:94E1 07:38, 20. Apr. 2021 (CEST)

Haste ausversehen eine andere Bilddateien eingebettet? Als Vorlage. Oder eine Tabelle. Schau doch Mal den Quelltext an, da sollte eigentlich ziemlich herausstechen was da anders ist. Einfach mit einem Editor statt Inkscape aufmachen. --91.12.172.139 07:44, 20. Apr. 2021 (CEST)
Mal etwas Spekulatius von mir: Du könntest die Pfade optimieren, mindestens mit Inkscape kann man da einiges an Bytes sparen. Ansonsten wie eins drüber, da sind evtl. Bitmaps reingerutscht (versehentliches c&P)? Flossenträger 07:48, 20. Apr. 2021 (CEST)
Danke schon mal für die Tipps. JPG-Dateien wurden zeitweise als Vorlage eingebunden jedoch wieder entfernt. Das hatte ich auch schon bei den älteren Graphiken so ausgeführt. Das seltsame ist, dass wenn ich in eine neue Datei nur ein paar Pfade zeichne, diese schon viel mehr Speicherplatz beanspruchen als gewöhnlich. Ich werde mir wohl in Ruhe mal den Quelltext anschauen. --2A01:598:91B2:EF33:6D5D:8F1B:E71F:94E1 08:21, 20. Apr. 2021 (CEST)
hat sich Inkscape in letzter Zeit geupdatet? Da könnte da was im Argen liegen (nicht signierter Beitrag von 91.12.172.139 (Diskussion) 08:41, 20. Apr. 2021 (CEST))
Ich habe nun die Zeit gefunden, mir den Quelltext mal anzuschauen. Bin Anfänger in Sachen Vektordateien und kann deshalb damit nicht viel anfangen. Im Quelltext der zu großen Dateien fällt auf dass
      <rect
      x="-468.13348"
      y="-355.08331"
      width="62.40517"
      height="14.232759"
      id="rect480" />
oder Ähliches über fast 600.000 Zeilen existieren. In den kleinen Dateien sind es lediglich 5000 Zeilen. Ich vermute nun, dass es tatsächlich an den Einbindungen der Vorlagen (sowohl Pixel- als auch Vektordateien) liegt. Diese hatte ich nach Nachzeichnung bzw. Nutzung immer nur in den Ebenen entfernt. --84.56.82.42 16:28, 20. Apr. 2021 (CEST)
Hast Du vielleicht Rastergrafiken automatisch in Vektorgrafiken verwandelt? Je nach Einstellung können dabei sehr viele Rechtecke entstehen, nämlich bis zu einem Rechteck pro Pixel. --Rôtkæppchen₆₈ 02:57, 21. Apr. 2021 (CEST)

Wie kommt man bei Windows 10 an die Eigenschaften der Kamera ran?[Quelltext bearbeiten]

In der App Skype oder auch in OBS kommt man zum (grauen) Windowsdialog "Eigenschaften", bei dem man Kontrast, Helligkeit, Sättigung usw. einstellen kann. Bei einem PC von mir wirkt sich das nicht auf andere kameranutzende Apps aus, bei einem Laptop sorgte die Änderung über Skype auch zu einer Änderung/Verbesserung bei der App (BigBlueButton). Wie findet man den Eigenschaften-Dialog, wenn die App (bspw. BBB) das nicht anbietet? P.S. Falls ihr denkt, ihr hättet eine schwache Webcam (obwohl die 10 € gekostet hat), probiert diese mit der App Skype aus. IN MS-Teams und Zoom wirft meine Webcam dunkle Bilder aus (aufgrund der Lichtverhältnisse), bei Skype dagegen "HiDef" (bei gleichen Lichtverhältnissen).--Wikiseidank (Diskussion) 10:46, 20. Apr. 2021 (CEST)

Es gibt eine (interne) App namens Kamera, wo du die Einstellungen vornehmen kannst. Das heißt aber nicht, dass andere Programme das zwingend übernehmen. --Magnus (Diskussion) 10:52, 20. Apr. 2021 (CEST)
Warst Du schon in der klassischen Systemsteuerung? Da gibt es die Abteilung Geräte und Drucker o.s.ä., wo die Kamera auftauchen müsste. Ich hab leider keine 64-Bit-taugliche Kamera zum ausprobieren. --Rôtkæppchen₆₈ 12:02, 20. Apr. 2021 (CEST)
Also in den Einstellungen von Win 10 gibt es die (Laptop-) Kamera nicht zu finden, weder bei der Eingabe "Kamera" als Wort in der Suche, noch bei den Geräten. Bei der Systemsteuerung gibt es zwar den Punkt "Scanner und Kameras anzeigen", da wird die Kamera aber nicht angezeigt (exakt gar kein Gerät bei mir). Im Gerätemanager wird die Kamera zwar angezeigt, aber da steht ja in den Eigenschaften nichts brauchbares drin. Das ist schon ziemlich schräg, wie schlecht Kameras ins Windows-System integriert sind. Flossenträger 12:15, 20. Apr. 2021 (CEST) P.S.: Mein System ist aber auch ein vom AG eingeschränktes Gerät, vielleicht hat die IT da auch bestimmte Sachen unsichtbar gemacht, damit sich die nicht ganz so technik-affinen Kollegen nicht das System schrotten.
Die schlechte Integration der Kameras ist ein Erbe des altehrwürdigen en:Video for Windows aus dem Jahr 1992. Du solltest also in die jeweilige App schauen. Da muss es einmal eine Auswahlbox zur Auswahl einer Kamera geben und dann ein oder zwei Buttons zur Konfiguration der Kamera. Meines Wissens macht das auch Skype und andere neuzeitliche Kameraapps so. Bei VLC media player wählt man die Kamera aus einer Liste aus und hakt dann in den Erweiterten Optionen die Boxen Geräteeigenschaften und/oder Tunereigenschaften an. --Rôtkæppchen₆₈ 13:07, 20. Apr. 2021 (CEST)
Auch im "freien" privaten Windows 10 kommt man - merkwürdigerweise - an die Kameraeigenschaften nicht ran, außer über die App Skype. Der Dialog ist aber ein typisches Windowsfenster;o) und keins von Skype...--Wikiseidank (Diskussion) 17:39, 20. Apr. 2021 (CEST)
Genau so ist es. Es gibt keinen zentralen Kameraeinstellungsdialog, sondern nur für jede Anwendung einen. Deswegen sind die Ergebnisse der einzelnen Anwendungen auch unterschiedlich. Jede Kamera- oder Videoerfassungssoftware ruft VfW oder ein anderes Bilderfassungs-API mit eigenen Grundeinstellungen auf. Die kann man dann im zugehörigen Einstellungsdialog ändern. Das gilt für Webcams und TV-Karten mit Analogaufnahmefunktion, da diese dasselbe API nutzen. Deswegen kann man bei manchen Apps und Kameras auch einen Fernsehtuner betätigen, sofern vorhanden oder ein „Koppelfeld“ (Crossbars) zum Verschalten der verfügbaren Audio- und Videoquellen und -senken. --Rôtkæppchen₆₈ 00:25, 21. Apr. 2021 (CEST)

MAN Lions Coach[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Wieviel Liter Diesel Verbraucht der MAN Lions Coach auf einer Strecke von 238km Distanz? Liebe Grüße, --Finn2431 (Diskussion) 17:16, 20. Apr. 2021 (CEST)

Welches Modell? Welche Streckencharakteristik und Fahrweise? Wie beladen? --Magnus (Diskussion) 17:20, 20. Apr. 2021 (CEST)
Die Angabe die man im Netzt finden kann varrieren von ca. 30l/100km für Autobahn bis 150l/100km im Bergland.--185.125.224.20 09:40, 21. Apr. 2021 (CEST)

Eingemauerte Bäume[Quelltext bearbeiten]

Baum
Einhausung um den Baum

Warum ist der Baum eingemauert? Und gibt es für diese Einhausung einen Fachbegriff?

Die Grube ist ungefähr einen Meter tief und wird normalerweise von einem Gitter abgedeckt. Es gibt noch einen zweiten Baum, der daneben steht und auch so umgemauert ist.

Ich hab zwar ne Idee wegen der Einmauerung, bin mir aber nicht sicher. Möglicherweise wurde die Straße höher gelegt und die Bäume waren schon da... aber so richtig kann ich es mir auch nicht vorstellen. --Z thomas Thomas 18:48, 20. Apr. 2021 (CEST)

Zum konkreten Fall kann ich nichts sagen, aber allgemein sollte der Wuzelansatz nicht (zu sehr) von Erde überdeckt sein, sonst kann die Wurzel wegfaulen. Von daher könnte deine Annahme vom Höherlegen schon passen. Sind das denn Naturdenkmäler? --Magnus (Diskussion) 19:12, 20. Apr. 2021 (CEST)
Ja, aber da scheint früher ein Abdekung drauf gewessen zu sein, an den Spuren am Stamm wurde die zu eng. Das man Bäume in Bürgersteigen versenkt pflanzt hab ich schon desöftern gesehen, wenn auch nicht so tief wie hier. --Bobo11 (Diskussion) 19:16, 20. Apr. 2021 (CEST)
Siehe Baumscheibe bzw. Baumscheibenabdeckung. --BlackEyedLion (Diskussion) 19:39, 20. Apr. 2021 (CEST)
Es scheint nicht nur eine Abdeckung drauf gewesen zu sein, ich kenne den Baum nur mit Streifengitter, das um den Stamm herum einen recht angepassten Ring hat(te). -- Gruß, 32X 19:51, 20. Apr. 2021 (CEST)
Die Straße wurde nicht nur möglicherweise höher gelegt, sie wurde höher gelegt (und verbreitert), vor etwa 50 Jahren. -- Gruß, 32X 19:51, 20. Apr. 2021 (CEST)
vielen Dank euch allen!
@Tsungam:, nein, die Bäume sind nicht geschützt. viele grüße --Z thomas Thomas 20:12, 20. Apr. 2021 (CEST)

21. April[Quelltext bearbeiten]

Suche den titel eines e-books[Quelltext bearbeiten]

Ich weiß nur, er ist musiker und heißt kellan und hatte eine schreckliche kindheit. Es gibt mehrere teile

--2A02:8109:9840:1C80:6D2B:F601:6080:3163 01:02, 21. Apr. 2021 (CEST)

Google e-book musician kellan liefert verschiedene Werke von S. C. Stephens, u.a. „Reckless“, „Effortless“, „Thoughtless“, „Thoughtful“. --Rôtkæppchen₆₈ 01:10, 21. Apr. 2021 (CEST)

Agrarkrise der 1920er Jahre[Quelltext bearbeiten]

Es gibt mal wieder ein Anliegen zu einem Artikel. Natürlich (Leider?) ist dies hier keine Artikelwerkstatt, aber trotdem:

In Landvolkbewegung (Schleswig-Holstein) heißt es ganz am Anfang, eine "Agrarkrise" habe sich 1927 verschärft. Klickt man aber auf Agrarkrise, so wird man direkt und ohne BKS zur "spätmittelalterlichen Agrarkrise" weitergeschickt. Die hat sich sicher nicht 1927 nochmal verschärft, nachdem sie (so Abel) im 14. oder 15. Jahrhundert aufgetreten ist, oder?

Es dürfte ja immer mal wieder Agrarkrisen gegeben haben. Also ist die Frage: a) Lohnt sich ein Artikel zu der Krise der 1920er Jahre (ich habe den Artikel zur Landvolkbewegung mal provisorisch einen Rotlink spendiert)? b) Lohnt sich eine Begriffsklärung zum Wort Agrarkrise? c) Wer wäre evtl. bereit, Artikel zu diversen Agrarkrisen zu schreiben? --ObersterGenosse (Diskussion) 01:57, 21. Apr. 2021 (CEST)

Oder ist die spätmittelalterliche vielleicht doch die einzig relevante Agrarkrise, so dass hier nur über diese geschrieben werden sollte? --ObersterGenosse (Diskussion) 02:03, 21. Apr. 2021 (CEST)

Agrarkrisen sind immer mal wieder aufgetaucht und wenn sich jemand die Arbeit machen möchte, für diese Artikel anzulegen wäre es m.E. auf jeden Fall eine Bereicherung der WP. Fände ich persönlich um einiges wichtiger als viele Artikel zu diversen B und C Promis die hier täglich neu aufschlagen...--KlauRau (Diskussion) 05:08, 21. Apr. 2021 (CEST)
Seid mutig! Yotwen (Diskussion) 06:20, 21. Apr. 2021 (CEST)
Zur konkreten Krise vgl. hier. An Agrarkrisen besteht allerdings in der Welt und durch die Zeiten kein Mangel.--Meloe (Diskussion) 13:44, 21. Apr. 2021 (CEST)

Danke für die Bestätigung. Ich konnte anschließend noch im verlinkten Artikel und auch in weiteren Artikeln noch einige Infos finden. Vor allem KlauRau muss ich zustimmen... --ObersterGenosse (Diskussion) 23:14, 21. Apr. 2021 (CEST)

Sandmann als Sendbote der Gemanen?[Quelltext bearbeiten]

Angestupfst von jenem Blogbeitrag (untere Hälfte) möchte ich fragen, ob es für den (im WP-Artikel behaupteten) Bezug zwischen "Sandmann" und "Sendbote" sowie der Geschwister-Sichtweise auf Schlaf und Tod einen Beleg jenseits eines Psychologie-Buches und einer Andeutung bei Grimm (siehe Diskussion unter dem Blogbeitrag) gibt. Danke und Gruß Kein Einstein (Diskussion) 10:05, 21. Apr. 2021 (CEST)

OT: Wie kommt der Kollege darauf, dass der Glottisschlag statt des intervokalischen t im Aussterben sei? Im Gegenteil scheint er doch gerade seinen Siegeszug in ganz verschiedenen Gegenden Englands anzutreten. Grüße Dumbox (Diskussion) 10:09, 21. Apr. 2021 (CEST)
Grimm ist höchst spekulativ. Auffällig ist die Parallele im Englischen und Niederländischen, wobei hier das Alter dieser Bezeichnungen zu klären wäre. Im Niederdeutschen gibt es zwei Bezeichnungen: de Sandmann und de Sandseiher, wörtlich Sandsäer (bei Dähnert, S. 396 ist der "Sandsaijer" der Schlaf, also die Personifikation desselben). Letzterer stützt die allgemeine Vorstellung, daß der Sandmann Sand in die Augen streue, woran das Augenreiben erinnere (so bei Pfeifer, Bd. 3, S. 1280), vgl. den zweiten Nachtragsband zum Bremischen Wb. (= Bd. 7, S. 25, Lemma de): "de Sandseier de kummt, wenn müde Kinder zu Bette gehn sollen" sowie den älteren, aus dem 18. Jh. stammenden 4. Bd., S. 570: "Sand-saier, der Schlaf: wobey man nämlich die Augen reibt, als wäre einem Sand in die Augen gestreuet. Man braucht es gegen Kinder. Kumt de Sand-saier al? komt dir der Schlaf schon an?" Zumindest die Deutung bei Sandseiher legt nahe, daß Sand gemeint ist im Wort Sandmann, wenn man nicht auf zwei völlig verschiedene Etymologien und somit Vorstellungswelten zurückgehen will. Sie ist aber eben auch beim Sandmann verbreitet: "Sandmann m., der Schlafbringer, der den Kindern Sand in die Augen streut allgem., weniger häufig Kinderschreck, um sie bei Dunkelheit im Hause zu halten, indem man sie warnt, de Sandmann kümmt." (Mecklb. Wb., Bd. 5, Sp. 1177). Dazu müßte man aber schauen, wie alt diese Vorstellung überhaupt ist und ob da volksetymologische Umdeutungen eine Rolle gespielt haben könnten. Allerdings sehe ich da keinen Anhaltspunkt, daß dem so wäre.--IP-Los (Diskussion) 11:01, 21. Apr. 2021 (CEST)
(nach BK) Das (grundsätzlich mit Vorsicht zu genießende) Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens bezeichnet den Sandmann zwar als "Kinderschreck", aber: er "ist aber durchweg freundlicher", da geht's letztlich nur ums Einschlafen (Bd. 7, 939;, analog dazu BD. 4, 1372 am Ende des Artikels Kinderschreck). - Rudolf Simek, Lexikon der germanischen Mythologie, hat keinen Artikel zu "Sandmann". - Dass Schlaf und Tod "Geschwister" sind bzw. so angesehen wurden (was so ist), lässt sich mit diesen beiden Werken jedenfalls an diesen Stellen nicht belegen, ebensowenig wie der Sendbote (evtl., falls man den Literaturangaben im Handwörterbuch folgt, aber das schaffe ich nicht). Aber vielleicht wissen andere mehr. Grüße, --Sokkok (Diskussion) 11:05, 21. Apr. 2021 (CEST)
Hypnos und Thanatos sind auch in der griechischen Mythologie Brüder, kulturelle Bezüge sind vielfältig, bis hin zu Schlafes Bruder (über den Umweg von Bachs Kreuzstab-Kantate). Aber hier geht es ja um einen möglichen etymologischen Bezug zwischen "Sandmann" und "Sendbote". Das scheint mir wirklich auf einer Spekulation Grimms zu beruhen. Immerhin wurde das auch schon 2010 von der SZ aufgegriffen, dort unter Bezug auf: A. Borbély, Der Schlaf im Wandel der Zeit. © 1984 Deutsche Verlags-Anstalt GmbH, Stuttgart online, dort wiederum mit Hinweis auf: F. J. Kuhlen, Zur Geschichte der Schmerz-, Schlaf- und Betäubungsmittel in Mittelalter und früher Neuzeit, Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart 1983. --FordPrefect42 (Diskussion) 12:27, 21. Apr. 2021 (CEST)
Eine Etymologie aus dem Germanischen auf die Fachkunde eines Autors zu gründen, der in der Apothekerzeitung über "Schmerz-, Schlaf- und Betäubungsmittel in Mittelalter und früher Neuzeit" schreibt, scheint mir für das Renommee der Wikipedia etwas gefährlich. Ich habe bei mehreren Autoren aus dem Bereich germanische Mythologie nachgefragt, aber noch keine Antwort erhalten. Mein etymologisches Wörterbuch führt naheliegenderweise weder Sandmann noch Sendbote auf. Ein Gotischlexikon habe ich nicht greifbar. Aber meiner Erinnerung nach gibt es sogar eine gotische Sprachsektion der Wikipedia. Wer dort schreibt, dürfte sich besser mit Fragen der germanischen Etymologie auskennen als Autoren der Apothekerzeitschrift. Wer fragt da nach? --Cethegus (Diskussion) 18:30, 21. Apr. 2021 (CEST)
1. Der Deutsche Apotheker Verlag ist keine Apothekerzeitung; Kuhlens Buch ist ein ausgewachsenes, renommiertes und vielzitiertes Buch. Die despektierlichen Bemerkungen sind Fehl am Platz.
2. Ich habe im Blog einen langen Kommentar hinterlassen. M. E. ist an der Sache nichts dran: Es reicht schon sich die Quellen (hier: unsere IP und die der Grimms in der Dt. Mythologie) anzuschauen, um zu diesem Ergebnis zu kommen. --Henriette (Diskussion) 12:56, 22. Apr. 2021 (CEST)

Jürgen Stroech DNB[Quelltext bearbeiten]

In der DNB gibt es keine richtige Zuordnung der Werke zur Person. Könnte jemand bei der DNB nachfragen, ob die das ändern können. In der Suchfunktion Nachname Ko mma Vorname tauchen die Werke auf. Danke im voraus. MfG --WhoisWhoME (Diskussion) 14:29, 21. Apr. 2021 (CEST) --WhoisWhoME (Diskussion) 14:29, 21. Apr. 2021 (CEST) https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=J%C3%BCrgen_Stroech&diff=211015994&oldid=211014106 Weblinks

  • DNB-Portal|212228234

Normdaten|TYP=p|GND=170637964|LCCN=n80043897|VIAF=62107429

Dafür gibt es Wikipedia:GND/Fehlermeldung. Bitte dort melden. --Concord (Diskussion) 14:39, 21. Apr. 2021 (CEST)
DANKE Concord. kÖNNTEST dU DORT DAS ANSEHEN, OB ICH ES RICHTIG GEMACHT HABE.--WhoisWhoME (Diskussion) 09:38, 22. Apr. 2021 (CEST)

Der Deutsche[Quelltext bearbeiten]

Nachdem neuerdings das grammatische Geschlecht etwas mit dem realen Geschlecht zu tun hat. (Ein Mieter ist nun: "männliche Person, die etwas gemietet hat" laut Duden) Frage ich mich wie das jetzt bei "der Deutsche" gehandelt wird?

Beispielsatz: Weltoffenheit, und was Neues von der Welt, das mag der Deutsche überhaupt nicht.

--2003:6:136E:8796:790C:6448:3A57:8BAC 16:37, 21. Apr. 2021 (CEST)

Adjektive werden groß geschrieben, wenn sie das folgende Substantiv in sich vereinen. Dein Beispielsatz wäre rückübertragen:
„Weltoffenheit, und was Neues von der Welt, das mag der deutsche Mensch überhaupt nicht.“
Stimmt zwar inhaltlich nicht (binäre Aussage für eine pluralistische Gesellschaft vieler millionen Menschen), jedoch grammatikalisch. -- Gern geschehen. 94.100.66.21 16:45, 21. Apr. 2021 (CEST)

Aber der Mensch ist ja im Maskulinum... Also Standardgenus..--2003:6:1399:4554:790C:6448:3A57:8BAC 18:02, 21. Apr. 2021 (CEST)

Der Deutsche ist in der gendergerechten Sprache immer eine Person, die sich mit dem männlichen Geschlecht identifiziert. Ein Mensch kann, genauso wie eine Person, ein Mensch jeglicher Geschlechtsidentität sein. Der obige Satz ist nicht gendergerecht, wenn er geschlechtsneutral gemeint ist. Er ist sowieso abzulehnen, weil er Stereotype bedient, was meines Erachtens auch niemals mit Gendergerechtigkeit zu vereinbaren ist. --BlackEyedLion (Diskussion) 18:10, 21. Apr. 2021 (CEST)
Sprachliche Kreativität, das mögen die Deutschen sehr. --Jossi (Diskussion) 22:14, 21. Apr. 2021 (CEST)
Inhaltlich ist die Frage schon fast gegenstandslos. Entweder kenne ich das Geschlecht, dann schreibe ich ggf. „die Deutsche“. Wenn es mehrere sind, muss es „die Deutschen“ heißen. Meist sind aber „die in Deutschland Lebenden“ („Bürgerinnen und Bürger“) gemeint, weil der Bevölkerungsteil ohne deutsche Staatsangehörigkeit nicht ausgegrenzt werden soll.--Vertigo Man-iac (Diskussion) 07:17, 22. Apr. 2021 (CEST)
In einer Aussage "Der Deutsche..." soll jener Bevölkerungsanteil meiner Meinung nach sehr wohl ausgegrenzt werden, nicht aber der weibliche Teil. Wie man das nun aber korrekt gendert, darüber braucht man sich eigentlich trotzdem keine Gedanken machen, weil ein solcher Satz ja schon vorneherein übermässig pauschalisierend ist und durch den Wegfall der Genderdiskriminierung noch lange nicht zu einem annähernd politisch oder sachlich korrekten Satz wird. --2A02:110:0:3002:0:0:0:1067 10:22, 22. Apr. 2021 (CEST)
Ich würde ja auch sagen "Der Deutsche an sich" ist als Sprachfigur schon deutlich länger außer Gebrauch gekommen als das generische Maskulinum - das mir im Alltag immer noch uneingeschränkt präsent zu sein scheint. -- southpark 10:54, 22. Apr. 2021 (CEST)
Wenn also, eine Bezeichnung wie der/die/das Deutsch*in/n/e/n übermässig pauschalisierend ist und deshalb - woran ich/du/er/sie/es keinen Zweifel hege/s/t - aus der/die/das Sprache verbannt werden sollte, wie verhält es/sie/er sich dann mit pauschalen Bezeichnungen für Geschlechter/innen? Kann/darf/soll man/frau dann überhaupt noch von den Frauen/Männern/Diversen sprechen, oder ist das/die/der auch eine unzulässige Pauschalisierung, da am Ende ja doch jede/s/r individuell ist? Und was wird dann aus wissenschaftlichen Thesen/ern, das/die/der oft/manchmal/hie und da gerne Allgemeingültigkeit oder Überindividualitäthinausgehende/s/r ausdrücken wollen? --2A02:908:2D12:8BC0:21D6:6B85:F9DA:D060 13:08, 22. Apr. 2021 (CEST)
Der deutsche Michel und seine deutsche Michaela. Da steht uns noch was bevor: Gästin, Gottin, Erzengelin (heißen übrigens: Michaela, Gabriele, Raffaela und Uriella). --2003:D5:FF10:AD00:99AF:1E60:9595:1227 13:49, 22. Apr. 2021 (CEST)
Uriella war Schweizerin, hat aber in Deutschlandin gewirkt. --Rôtkæppchen₆₈ 16:50, 22. Apr. 2021 (CEST)
SCNR: Ich dachte das war ein Kerl (oder eine transgegenderte Cis-Frau), der weltweit im Fernsehen Besteck verbog - ach nee, doch nicht. --2A02:908:2D12:8BC0:A1F3:C15D:3A8E:7F75 17:34, 22. Apr. 2021 (CEST)
*rofl* --Rôtkæppchen₆₈ 18:59, 22. Apr. 2021 (CEST)

Sortieren Fragen[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

Habe hier einige Kisten voll mit Schrauben (https://ibb.co/HKHmjsR)

Wie bekomme ich das jetzt sortiert?

--2003:6:1159:B641:790C:6448:3A57:8BAC 16:46, 21. Apr. 2021 (CEST)

Mit Geduld. 89.245.205.141 17:35, 21. Apr. 2021 (CEST)
Was bezweckst du mit so einer Mumpitz-Frage? --Magnus (Diskussion) 16:50, 21. Apr. 2021 (CEST)
Der Altmetallhändler nimmt sie auch unsortiert. --Rôtkæppchen₆₈ 17:51, 21. Apr. 2021 (CEST)
Wie vorgehen? Erst nach Kopfform odee erst nach Länge etc.. (sodass da überhaupt erstmals ein System reinkommt) --2003:6:1399:4554:790C:6448:3A57:8BAC 18:01, 21. Apr. 2021 (CEST)
Es gibt die Parameter Gewinde (Maschinenschraube, Holzschraube etc.), Kopfform, Länge, Durchmesser, Antrieb, Material, wobei ich die Bedeutung dieser Parameter in absteigender Reihe sehe. Meines Erachtens sollten sie also nach den Parametern von vorne nach hinten sortiert werden. Siehe Schraube#Typologie. --BlackEyedLion (Diskussion) 18:06, 21. Apr. 2021 (CEST)

"Signal wird nur ausgeführt, wenn du die Google Play-Dienste aktualisierst."[Quelltext bearbeiten]

Hallo, auf meinem alten Handy (Android 4.2.2) war es möglich, Signal Messenger ohne Google-Konto zu installieren. Wenn ich das auf meinem "neuen" (geschenkten) Handy auf die gleiche Weise machen will (Android 5.0.1), kann ich Signal zwar installieren, aber nach der Eingabe der Rufnummer erscheint die obige Meldung. Ich habe mir die apk-Datei direkt von hier runtergeladen und vor der Installation sogar den Google Play-Store deaktiviert. Das Problem wird in einigen Foren beschrieben, wurde aber nicht gelöst. Ich möchte mir aber auf keinen Fall ein Google-Konto zulegen müssen, um Signal zu verwenden, das wäre ja widersinnig. Weiß jemand Hilfe? Hans Urian 17:28, 21. Apr. 2021 (CEST)

Die Google-Play-Dienste und das Google-Konto sind zwei Paar Schuhe. Es gibt Android-Handys ohne die Google-Play-Dienste (z.B. neue Huaweis), damit lassen sich bestimmte Sachen schlicht nicht nutzen. Die meisten Smartphones haben die Google-Play-Dienste aber installiert. Du hast dann bei der Einrichtung des Systems trotzdem die Möglichkeit, auf das Einrichten bzw. Verknüpfen eines Google-Kontos zu verzichten.
Vielleicht hattest du das bei deinem alten Handy so gemacht, während dein neues evt. tatsächlich keine Google-Play-Dienste installiert hat (auch wenn es ausweilich der Androidversion zumindest kein neues Huawei ist)? --2A02:110:0:3002:0:0:0:1067 17:50, 21. Apr. 2021 (CEST)
Vielen Dank schon mal für deine Antwort. Doch, ich finde den Eintrag Google Play-Dienste Version 8.1.22 in der Liste der Apps (es ist ein Samsung Galaxy S4). Kann ich Google Play-Dienste ohne Google-Konto "aktualisieren", und falls ja, wie? PS: Habe inzwischen den Cache und die "Daten" gelöscht. Einen Update-Button finde ich nicht. Hans Urian 18:03, 21. Apr. 2021 (CEST)
Bei chip.de findet sich die apk zum download (du musst ggf. die Installation von Drittquellen erlauben). Es gibt anscheinend auch eine freie Alternative in Form von microG (Installationsanleitung hier). Ob und wie gut das allerdings funktioniert, weiß ich nicht. Grüße TRN 3.svg hugarheimur 19:01, 21. Apr. 2021 (CEST)
Nach der Installation der APK-Datei (allerdings von apkpure.com, das war unkomplizierter als von chip.de) hat es geklappt! Und ganz ohne Google-Anmeldung. Ich weiß gar nicht, wie ich euch beiden danken soll! :-) Hans Urian 19:19, 21. Apr. 2021 (CEST)
Signal benutzt auf Google-Handys FCM, Firebase Cloud Messaging. Daher muss alles aktuell sein. Es läuft aber auch auf Handys ohne Google. Aber Google drauf aber deaktiviert geht nicht, da kommt die App durcheinander. --85.212.177.230 09:59, 23. Apr. 2021 (CEST)

Sektorgröße von Festplatten (4K Festplatten)[Quelltext bearbeiten]

Guten Tag,

habe ich richtig gegoogelt, dass ich die Sektorengröße bei einer Festplatte nicht ändern kann? (Es geht mir NICHT um die Clustergröße) Wenn ja, dann ist das so ziemlich fail, da verschiedene neue Androidboxen Sektorgrößen von 4096 nicht erkennen :-( Vielen Dank --Emilsinclair2.0 (Diskussion) 18:29, 21. Apr. 2021 (CEST)

Das kommt ziemlich auf die Generation der Festplatte an. Bei uralten Teilen mit FAT stimmt das wohl, bei RLL nicht mehr. Yotwen (Diskussion) 18:47, 21. Apr. 2021 (CEST)
oh leider verstehe ich deine Antwort nicht... Es geht doch nicht um FAT. Du meinst bei einer 6TB HDD von 2019 kann ich die Sektorgröße ändern?
Es kommt darauf an. Es gibt Platten, die nativ 4K-Sektoren haben und sich nach außen wie eine mit 512-Byte-Sektor verhalten. Dann gibt es herstellerspzifische Tools, mit denen diese Platten auf 4K umgestellt werden können. Also bitte unbedingt Datenblatt lesen und checken, ob es Herstellertools gibt. Machmal hilft es auch, Tests zu lesen oder unabhängige Datenbanken zu konsultieren, auch wegen des SMR-Dramas. --Rôtkæppchen₆₈ 21:02, 21. Apr. 2021 (CEST)
Vergleicht doch mal die Kosten einer passenden Festplatte mit den Kosten einer solchen Änderung. Yotwen (Diskussion) 08:35, 22. Apr. 2021 (CEST)

Johnson & Johnson - warum nur eine Impfdosis?[Quelltext bearbeiten]

Warum reicht bei Johnson & Johnson eine einzelne Impfdosis, während alle anderen Vektorimpfstoffe zwei benötigen? Mir ist die Frage vor allem deshalb gekommen, weil AstraZeneca nach der ersten Spritze schon eine ähnlich hohe Wirksamkeit hat wie J&J. Wäre eine Zweitimpfung für eine bessere Wirksamkeit bei J&J nicht ebenfalls möglich? Mein Eindruck ist, dass es der Hersteller ist, der damit wirbt, dass pro Person nur eine Dosis benötigt wird und gar nicht getestet hat, ob bei zwei Spritzen eventuell ein höherer Schutz bestünde. Ist da was dran? --Heiner Strauß (Diskussion) 21:32, 21. Apr. 2021 (CEST)

Man kann auch sagen: die anderen haben nicht bei einer Dosis getestet. Oder anders gesagt; wirklich gesichert kann man nur sagen, dass JJ das ganze Programm mit einer Dosis gemacht hat und Erfolg hatte und alle andenren haben zwei genutzt. Vermuten kann man vieles, aber JJ ist ins Risiko gegangen und hatte damit Erfolg. -- southpark 21:35, 21. Apr. 2021 (CEST)
Ich halte die Menschen, die klug genug sind, so einen Impfstoff zu entwickeln, nicht für andererseits so blöd, auf diese Frage nicht selbst zu kommen. Meine Antwort also: Offenbar nein, denn sonst würde es gemacht bzw. empfohlen. --Kreuzschnabel 07:17, 22. Apr. 2021 (CEST)
Es geht ja gerade darum, dass es in einer Zeit von Impfstoffmangel einen Marktvorteil für J&J darstellt, dass nur eine Spritze benötigt wird. Es ist also durchaus möglich, dass der Hersteller eine leicht verringerte Wirkung in Kauf nimmt, um mit diesem logistischen Vorteil zu werben. Doof ist da niemand. --Heiner Strauß (Diskussion) 10:05, 22. Apr. 2021 (CEST)
In Zeiten von Impfstoffmangel wird doch sowieso die komplette Produktionskapazität jedes zugelassenen Impfstoffs abgenommen werden. Gerade da sollten eventuelle impflogistische Vorteile also kaum eine Rolle spielen. Erst wenn sich die Länder wirklich aussuchen können, womit sie impfen wollen, könnten solche Überlegungen wichtig werden - allerdings könnten sich die Länder dann genauso gut für einen bestmöglich wirksamen Impfstopf entscheiden. --2A02:110:0:3002:0:0:0:1067 10:15, 22. Apr. 2021 (CEST)
Wenn da jemand etwas in Kauf nimmt, dann ist es nicht der Hersteller, sondern die Zulassungsbehörden, die diesen Aspekt natürlich auch auf dem Schirm haben. Die könnten ja dem Mittel mit Verweis auf die geringere Wirksamkeit genausogut auch die Zulassung vorenthalten oder eine Negativ-Empfehlung aussprechen. Solange der Hersteller wahrheitsgemäße Angaben über die Wirksamkeit macht (und das geht kaum anders, schließlich muss er belegte Studien vorlegen), kann ich da auch nichts Unlauteres drin sehen (der Vorwurf, hier wolle sich jemand an einem minderwertigen Produkt bereichern, klingt in deiner Behauptung so ein bisschen mit). --Kreuzschnabel 12:57, 22. Apr. 2021 (CEST)

The J&J vaccine went into Phase III trials as a one-dose vaccine because earlier phase trials had shown strong immune responses after just one dose [...] For the mRNA vaccines, the immunogenicity data after one dose did not look as powerful, so the Phase III trials were conducted with two doses. [...] J&J is currently conducting a trial to give people two doses, which may improve efficacy against mild and moderate disease sagt hier --Studmult (Diskussion) 12:42, 22. Apr. 2021 (CEST)

Volumen menschengemachter Baukörper pro Kopf der Bevölkerung[Quelltext bearbeiten]

Ich staune manchmal, mit wie viel künstlicher Natur wir uns umgeben, wie viel Masse in Beton, Stahl, Stein, Holz, Glas, Asphalt aufgewendet wird, um unsere nähere und weitere Umwelt nach unseren Wünschen umzugestalten. Häuser, Straßen, Brücken, Fabriken, Einkaufszentren, Flugplätze. Ich versuche eine Abschätzung, wieviel Kubikmeter Material pro Kopf da wohl raus kommt. Bei Ureinwohnern am Amazonas vermute ich eine einstellige Zahl, aber bei mir und meiner Entourage kann ich nicht auf eine Zahl kommen, die auch nur einigermaßen noch vernünftig klingt. Weiß jemand, dass sich eine Quelle dieser Frage einmal angenommen hat? Klar ist die Vorstellung ungenau. Jeder kommt da auf Definitionsfragen. --Wwwilli (Diskussion) 22:14, 21. Apr. 2021 (CEST)

Das wäre mal ein Anfang: Pro-Kopf-Zementverbrauch nach ausgewählten Ländern weltweit in den Jahren von 2015 bis 2016--Chianti (Diskussion) 22:23, 21. Apr. 2021 (CEST)
Ok. Guter Ansatz. Das wäre für Deutschland im Jahr grob ein Kubikmeter Beton. Über 50 Jahre 50 m3. --Wwwilli (Diskussion) 22:48, 21. Apr. 2021 (CEST)
Des geht bei uns ruckzuck... Chianti (Diskussion) 23:15, 21. Apr. 2021 (CEST)
+1 --2001:871:F:5643:6930:4D0A:CFED:4A32 07:51, 22. Apr. 2021 (CEST)

22. April[Quelltext bearbeiten]

Woher kommt der Name Bredasalat?[Quelltext bearbeiten]

In Edeka-Läden kann man oftmals einen frischen Fertig-Salat kaufen, der als "Bredasalat" bezeichnet wird. Er besteht aus Käse, Kidneybohnen, Paprika und roten Zwiebeln und ist mit Öl und Essig angemacht. Hier sind einige Bilder: [10] Woher kommt der Name? Ist die niederländische Stadt Breda der Namensgeber? Lg--Doc Schneyder Disk. 00:53, 22. Apr. 2021 (CEST)

Man findet Rezepte mit Gouda, Balsamico-Essig und Paprika. Du kannst es Dir also aussuchen. --Rôtkæppchen₆₈ 06:33, 22. Apr. 2021 (CEST)
Sucht man mit breda salad (Englisch) kommt nur die Gouda-Version. Und die nahrungsspezifische Salatschüssel der Marke Breda kommt auch daher, wo der Käse rollt - also ein nördlicher Bruder (der Salat) des Salade niçoise. Odore di spirito adolescenziale (Diskussion) 10:27, 22. Apr. 2021 (CEST)

eine Impfung gegen Corona, 7 Tage später eine Imfung gegen Gürtelrose, ist das gefährlich?[Quelltext bearbeiten]

--92.217.46.118 07:42, 22. Apr. 2021 (CEST)

Das solltest du eindeutig deinen Arzt fragen, da es vermutlich auch von deiner persönlichen Konstitution abhängt. --Kreuzschnabel 08:07, 22. Apr. 2021 (CEST)

Infektionsschutzgesetz Welche Inzidenz ist Entscheidend?[Quelltext bearbeiten]

Welche Inzidenz ist eigentlich für Maßnahmen nach dem neuen Infekzionsschutzgesetz entscheidend? Die vom RKI ist klar, mir ist allerdings aufgefallen, dass die Tagesaktuelle Meldung immer geringer ist als wenn man sich das im Nachhinein anschaut. Bsw. Es wird seit Tagen grob immer 160 angegeben, schaut man aber auf den Trend, mit den Augen von heute waren es gestern 170. Ich de Nke mal das liegt an den Nachmeldungen. Wenn jetzt aber festgelegt wird dass die Schulen bei 165 schließen, was gild dann nun? Drei mal früh aktuell hintereinander unter 165 gemeldet, Schule auf, oder rückwirkend auf Trend mit Nachmeldundungen über 165 Schule zu.

--93.242.130.58 11:22, 22. Apr. 2021 (CEST)

Von der Homepage einer kreisfreien Stadt: "Die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind für die Stadt als Kreisverwaltungsbehörde rechtlich maßgeblich, wenn es darum geht, aufgrund eines bestimmten Inzidenzwertes behördliche Maßnahmen zu ergreifen". Die Maßnahmen werden immer mit einem Tag Vorlaufzeit getroffen, d.h. Inzidenzwert am 20./21./22. überschritten -> Entscheidung am 23. -> Schule geschlossen ab 24.--Chianti (Diskussion) 12:02, 22. Apr. 2021 (CEST)
Das beantwortet meine Frage nicht. Was passiert, wenn Inzidenzwert gemeldet am 20. für den 20. unterschritten, Inzidenzwert gemeldet am 21. für den 21. unterschritten und Inzidenzwert gemeldet am 22. für den 22. unterschritten, am 23. Aber nochmal draufgeschaut und auf Grund von Nachmeldungen lag die Inzidenz an den Tagen doch höher, weil bspw. am 23. Fälle vom 15. Nachgemessen werden. (nicht signierter Beitrag von 2003:6:217B:FA47:A985:11E4:E64A:2D41 (Diskussion) 14:28, 22. Apr. 2021 (CEST))

Autotype von Foto aus 1938 gesucht (Fiat?)[Quelltext bearbeiten]

Wer weiss, welches Auto das war? https://biedermannsdorf.topothek.at/?doc=913713 --Peter2 (Diskussion) 12:15, 22. Apr. 2021 (CEST)

Portal:Auto und Motorrad/Typenbestimmung weiß es. --Rôtkæppchen₆₈ 13:05, 22. Apr. 2021 (CEST)
Danke. (Hier) Erledigt. --Peter2 (Diskussion) 13:28, 22. Apr. 2021 (CEST)

Wohnmobile Mieten[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Ich habe eine Frage: Wisst ihr, wo man ein Wohnmobil in der Umgebung von Dortmund Mieten kann? Liebe grüße, --2003:D0:8707:8C00:FDCE:EF9:663B:5DC6 13:35, 22. Apr. 2021 (CEST)

Leider nein. Unser Google ist genauso kaputt wie deins, und alle anderen Suchmaschinen dürfen wir nicht benutzen. --2A02:110:0:3002:0:0:0:1067 13:37, 22. Apr. 2021 (CEST)
<quetsch> ymmd :-)) Gruß --Schniggendiller Diskussion 17:48, 22. Apr. 2021 (CEST)</quetsch>
https://autovermietung.adac.de/wohnmobile/, ganz oben und ganz unten. --BlackEyedLion (Diskussion) 13:39, 22. Apr. 2021 (CEST)
Ich weiß es nicht, aber wenn du die Suchmaschine deines Vertrauens aufsuchst und wohnmobil mieten dortmund einwirfst, wirst du sicher einige Treffer bekommen. Wenn du Tipps von anderen Dortmunder Wohnmobilmietern haben willst, wirf stattdessen wohnmobil forum dortmund ein. --Kreuzschnabel 15:34, 22. Apr. 2021 (CEST)
Für so etwas empfiehlt sich immer ein Blick in die Gelben Seiten, entweder Papier oder online. --Rôtkæppchen₆₈ 16:48, 22. Apr. 2021 (CEST)
In Holzwickede, direkt an der Abfahrt von der B1, Richtung Flughafen ist ein ganz gut sortierter Anbieter für neue Wohnmobile und Vermietung. --2A02:908:2D12:8BC0:C513:ADD7:1E09:8882 20:53, 22. Apr. 2021 (CEST)

Haben Pilze einen positiven Effekt auf Artenreichtum?[Quelltext bearbeiten]

Auf der Wiese vor dem Haus zähle ich nun fünf Pilze (mushrooms), geben Pilze dem Boden etwas, machen sie den Boden mineralreicher oder sind ihre Verwesungsstoffe von Bedeutung für das Artenreichtum? Andernfalls würde ich sie nämlich entfernen.--Bluemel1 🔯 13:52, 22. Apr. 2021 (CEST)

Lade ein Foto hoch und stelle es auf Wikipedia:Redaktion Biologie/Bestimmung vor. --FriedhelmW (Diskussion) 14:39, 22. Apr. 2021 (CEST)
Entfernen kannst du sowieso nur die Fruchtkörper, die der Fortpflanzung dienen, nicht die Pilze selber (das Mycel im Boden).--Chianti (Diskussion) 14:41, 22. Apr. 2021 (CEST)
Natürlich haben sie das. Jede Pilzart spielt mit einem anderen Team von Insekten, Bakterien, Bäumen etc. und "hilft" dadurch bei der Artenvielfalt. Lesetip: From another Kingdom: The Amazing World of Fungi oder Mycelium Running. Odore di spirito adolescenziale (Diskussion) 15:09, 22. Apr. 2021 (CEST)
Schon, aber wie Chianti schon erwähnte: Was da aus dem Boden kommt ist der Fruchtkörper des Pilzes, nicht der Pilz selbst. Davon können sich zwar auch ein paar Insekten, Schnecken und sonstiges Getier ernähren, der eigentliche Pilz (das Mycel) ist aber im Vergleich dazu riesig groß und durchsetzt großvolumig den Boden bzw. (wenn er z. B. auf einem Strohballen oder Baumstumpf wächst) das organische Material darunter. Wenn man den Fruchtkörper entfernt, dann ist das vergleichbar mit dem Pflücken eines Apfels: den Apfelbaum lässt das ziemlich kalt. Wenn man es besonders gut tun und das Mycel nicht verletzen möchte, sollte man den Fruchtkörper nicht einfach herausziehen oder herausdrehen, sondern besser mit einem Messer nahe der Oberfläche abschneiden. --Blutgretchen (Diskussion) 15:20, 22. Apr. 2021 (CEST)
Die Frage ist allgemein formuliert (nicht: "nur auf meiner Wiese"). Und die Antwort ist: Ja. Man sehe nach, was zum Abernten/Abschneiden/Entfernen von Speisepilzen in Wäldern gefordert wird. Die Antwort ist immer noch: Ja, sie haben einen positiven Effekt auf den Artenreichtum. Odore di spirito adolescenziale (Diskussion) 20:34, 22. Apr. 2021 (CEST)
Zur allgemeinen Frage, ob Pilze ihrem Umfeld was bringen: Mykorrhiza. Speziell in deinem Fall braucht’s erstmal eine Artbestimmung. Ansonsten hängt’s von deiner Wiese ab. Sind dort auch Gänseblümchen erlaubt, würde ich Pilze als dekorative Bereicherung empfinden (die sich andere für teuer Geld im Baumarkt kaufen und in den Boden pieksen). Steht dort aber ein ur-englischer Rasen, täglich auf Zehntel genau geschnitten, wo schon die Kanten der Halme die Ebenmäßigkeit des Grüns stören, dann wegnehmen. --Kreuzschnabel 15:15, 22. Apr. 2021 (CEST)
Wegnehman dürfte manchmal schwierig werden. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 15:30, 22. Apr. 2021 (CEST)

Können Katzen ihr Kinn lecken?[Quelltext bearbeiten]

Unser Kater hat einen Pilz am Kinn und ihm werden deswegen regelmäßig Mittel an der Stelle aufgetragen. Was mir dabei aufgefallen ist, ist, dass er danach mit der Zunge immer nur „nach oben“ leckt, also mit der Zungenspitze über die Oberlippe bzw. Nase fährt, obwohl er ja spürt, dass die störende Substanz unter seinem Maul ist. Können Katzen ihre Zunge nicht nach unten lenken? --2A02:8109:BD40:65C4:EDED:E7B0:EE62:63BF 16:01, 22. Apr. 2021 (CEST)

Als Katzenhalter hast du sicher selbst schon beobachtet, wie Katzen anders nicht erreichbare Körperteile durch eine konzertierte Aktion von Pfote und Zunge reinigen. Bis sich hier ein Tierexperte meldet, schau vielleicht schon mal in unseren Artikel Zungenmuskulatur. Als Teil unseres Sprechapparats kann die menschliche Zunge zweifellos eine ganze Menge, das die Zunge einer Katze nicht draufhat. Gruß, --Stilfehler (Diskussion) 20:19, 22. Apr. 2021 (CEST)
Ja, das habe ich, und ja, das denke ich auch. Deswegen frage ich ja hier ganz konkret danach, ob Katzen ihre Zunge nach unten lenken können, um damit ihr Kinn zu erreichen.--2A02:8109:BD40:65C4:2CA5:6FEE:7ED8:9F84 21:40, 22. Apr. 2021 (CEST)
Mithilfe ihrer Pfoten kommen sie sehr gut an ihr Kinn, vgl etwa Foto hier (auch der Rest des Artikels ist evtl interessant), Hab zwar selber keine Katze, aber meine mich zu erinnern, dass Katzen sehr gut ihr Maul auch (evtl mit Pfoteneinsatz) unten säubern können, gerade wenn sie etwas getrunken hatten. PS: vielleicht ist das "Mittel" auch recht bitter und hat damit auch evtl. ein Einsatzziel erreicht ?! (Bei Hunden kenne ich das zumindest: Stichwort: Wundlecken)...--In dubio pro dubio (Diskussion) 22:08, 22. Apr. 2021 (CEST)
Unabhängig davon wo die Katze nun mit den Pfoten hinkommt und ob die spezielle Katze den Geschmack von was auch immer an ihrem Kinn ist mag oder nicht mag, kann die allgemeine Durchschnittskatze nun ihr Kinn lecken oder nicht? Hat jemand ein paar Katzen und kann denen Fisch und Maul schmieren? --93.218.96.33 05:50, 23. Apr. 2021 (CEST)
Genau das ist meine Frage. Ich habe schon viele Katzen beim Putzen beobachtet, dass sie ihr Kinn reinigen können, ist klar. Aber können sie das mit ihrer Zunge, ohne die Pfote?--2A02:8109:BD40:65C4:A00D:5883:4F59:440B 07:27, 23. Apr. 2021 (CEST)
Ich kann es nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, aber ich denke als Anatom und Tierarzt, sie können es nicht. --Uwe G. ¿⇔? RM 10:07, 23. Apr. 2021 (CEST)
Vielen Dank Uwe G., die erste Antwort, die zumindest auf die Frage eingeht. Die berufliche Qualifikation spricht ja auch für sich, dass Du einschränkst, das nicht zitierfähig angeben zu können, steigert die Verlässlichkeit in meinen Augen noch. Danke!--2A02:8109:BD40:65C4:B100:5F95:F702:829B 11:52, 23. Apr. 2021 (CEST)

Sind Anleitungen für ältere Software relevant?[Quelltext bearbeiten]

Alte Bücher sind womöglich historisch relevant, aber wie sieht es mit Anleitungen für Software aus, die entweder uralt ist oder zwischenzeitlich x-mal aktualisiert wurde. Bewahren oder Entsorgen? --Zollwurf (Diskussion) 17:33, 22. Apr. 2021 (CEST)

Stell sie in die WP:Bücherbörse. :-)  Oder in einen Öffentlichen Bücherschrank. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 17:43, 22. Apr. 2021 (CEST)
Kommt drauf an, was es ist. Für 'ne Anleitung zu Word 2003 wirst du dich wohl eher schwer tun, Interessenten zu finden, während das Handbuch zu 'nem Betriebssystem aus den 70ern ein potentielles Museumsstück ist. Bei Vielem dazwischen wäre vermutlich das eine oder andere digitale Archiv froh um 'nen Scan, aber es wäre in der Regel wohl auch kein tragischer Verlust, wenn der nicht jetzt sofort gemacht würde. --Karotte Zwo (Diskussion) 18:32, 22. Apr. 2021 (CEST)
Maschinenlesbare Informationen sind in der Regel nur mit den entsprechenen Maschinen lesbar, und wenn dazu Software benötigt wird, ist es sicher hilfreich, auch die Anleitungen dazu zu haben. Ob das bei Dir persönlich der Fall ist, kannst nur Du sagen, aber für Archive (nicht nur digitale) könnte das hier und da interessant sein. Womöglich will ja mal in einigen Jahrzehnten jemand die Daten von vor ein paar Jahrzehnten nutzen. Kommt sicher auch drauf an, um was für eine Software es sich handelt. - Grüße, --Sokkok (Diskussion) 18:59, 22. Apr. 2021 (CEST)

Birkenwasser[Quelltext bearbeiten]

Ersetze diesen Abschnitt durch eine konkrete Frage, auf die du weder in den Artikeln hier noch mithilfe einer Suchmaschine eine Antwort finden kannst.

Wie kann ich Birkenwasser Haltbar machen ? (nicht signierter Beitrag von 217.149.161.178 (Diskussion) 18:25, 22. Apr. 2021 (CEST))

Tut mir leid, ich finde bei Google auch keine anderen Resultate als du. --Geist, der stets verneint (quatschen?|Fauler Sack?) 18:25, 22. Apr. 2021 (CEST)
In Birkensaft gips einen Weblink, da steht sogar was dazu. --Kreuzschnabel 19:02, 22. Apr. 2021 (CEST)
„Damit der Saft nicht gärt, muss man ihn im Kühlschrank aufbewahren. Oder man friert ihn in kleinen Portionen ein. Alternativ kann man den Birkensaft auch mit Alkohol haltbar machen. Dazu nimmt man ein Drittel bis zur Hälfte Alkohol, je nach Prozentgehalt, und mischt ihn mit dem Birkensaft.“[11] --Rôtkæppchen₆₈ 19:11, 22. Apr. 2021 (CEST)
siehe auch Birkenchampagner;) Aber wozu willst Du es denn anwenden?!--In dubio pro dubio (Diskussion) 22:56, 22. Apr. 2021 (CEST)
Warum, in Gottes Namen, fragst Du das ausgerechnet im Frühling? Wo doch alles gerade frisch und fröhlich Dir in die Zellen tropft. Wenn der Saft Dir bis zum Herbst nicht geholfen hat, dann tut er es konserviert garantiert auch nicht über den Winter hin. Der Zeitpunkt ist wichtig...weniger die Dauer in der Zeit.--Caramellus (Diskussion) 08:31, 23. Apr. 2021 (CEST)
??? Wann sonst erntet man Birkensaft als im Frühling? --2001:871:F:5693:11D7:48E5:1466:F3BF 11:03, 23. Apr. 2021 (CEST)

Notationen von Filmmusiken finden[Quelltext bearbeiten]

Weiß jemand, ob und wo das geht? Oder ob die alle unter Verschluss sind, und nur für die fähigen Musiker, die Noten heraushören können, in Erfahrung zu bringen sind? --Universal-InteressierterDisk.Arbeit 20:19, 22. Apr. 2021 (CEST)

Gegen Entgelt im Musikalienhandel. Zum Beispiel https://www.amazon.de/STAR-WARS-BEGINNING-PIANO-SOLO/dp/1476874638/ref=asc_df_1476874638/ oder etwas teurer https://www.stretta-music.de/williams-star-wars-suite-nr-681156.html?gclid=EAIaIQobChMInKrnhbyS8AIVled3Ch243g1xEAQYASABEgLqz_D_BwE --BlackEyedLion (Diskussion) 20:21, 22. Apr. 2021 (CEST)
Erstens kann ich beim konkreten suchen kaum was finden (Star Wars suche ich nicht), zweitens müsste ich auch wissen, zu welchen Szenen eine notierte Filmmusik gehört und drittens geht es bei den von dir genannten Beispielen in erster Linie ums Selberspielen, ich weiß nicht, wie viel die dann noch mit der tatsächlich im Film verwendeten Musik gemein haben. --Universal-InteressierterDisk.Arbeit 21:01, 22. Apr. 2021 (CEST)
Geht es bei Notation nicht immer um das Selberspielen? -- southpark 21:05, 22. Apr. 2021 (CEST)
Was genau suchst Du? Insgesamt kann man sagen, dass "Noten" vermutlich die am teuersten verkauften Druckerzeugnisse sind, und 10,- Euro für 4 DIN A4-Seiten nicht ungewöhnlich sind. --Doc Schneyder Disk. 21:23, 22. Apr. 2021 (CEST)
Wahrscheinlich geht es bei der Frage eher um die Partituren. --2A02:8109:8300:697C:CD83:6D8C:27C3:9CD6 21:19, 22. Apr. 2021 (CEST)
Tipp für freie Notationen (Free Sheet Music)--> International Music Score Library Project, und ja populäre (zeitgenössige) Filmmusiken wirst du da wohl aufgrund des Urheberrechts eher selten finden--In dubio pro dubio (Diskussion) 21:29, 22. Apr. 2021 (CEST)
Hier z.B. offenbar die Partitur zu Psycho um "wohlfeile" 54 Euro - aber Achtung: nur das Hauptthema. --217.149.164.142 21:37, 22. Apr. 2021 (CEST)

... oder "vom Winde verweht" sogar mit pdf-Vorschau: Tara's Theme um 84,-- Daher vermute ich, dass es Gesamtausgaben für einen ganzen Film gar nicht gibt, weil bei diesen Preisen kein Markt dafür existiert. --217.149.164.142 21:42, 22. Apr. 2021 (CEST)

Es gibt Software, die versucht, aus wiedergegebener Musik die Noten zu erstellen, zum Beispiel Melody Scanner. --BlackEyedLion (Diskussion) 21:51, 22. Apr. 2021 (CEST)

Weil sich hier ja doch einige Fragen stellen (grundsätzlich finde ich alles, was ihr erwähnt habt, interessant, falls ich mich künftig – was ich eigentlich sehr gerne täte – einmal mit praktischer Musik beschäftigen werde, würde ich darauf zurückkommen), werde ich jetzt doch meine Situation etwas genauer erläutern: Es gibt neben der praktischen auhc eine theoretische Musik, die sich mit Kompositionen und ihren musikalischen Paarmetern befasst. Ich muss anhand einer Filmszene das Zusammenspiel von Inhalt und Filmmusik sowie die Filmmusik selbst analysieren (musikalische Paarmeter wie Tonverlauf, Taktart, evtl. Tongeschlecht und ähnliches). Und ich muss mich möglichst bald auf eine Szene festlegen. Das Problem ist, dass ich ohne Partitur dabei komplett aufgeschmissen bin, selbst mit ist es schon schwer. Ich muss also eine Szene finden, zu deren musikalischer Untermalung eine für mich auffindbare Partitur existiert. (Die Kosten sind für mich eher ein geringeres Problem, es werden schon nicht ein paar hundert Euro nur für eine Partitur werden) Und Arrangements für Piano, Gitarre oder andere Instrumente sind eben wahrscheinlich oft etwas umgeschrieben und anders als die Originalkomposition. Ein weiteres Problem könnte sein, dass ich mich unter Druck faktisch schon auf "irgendeine" Star-Trek-Produktion festgelegt habe und da wohl nicht mehr zurück kann. (Der Vorteil für den Vortrag an sich ist immerhin, dass ich da alle habe und problemlos zeigen kann, das ist nämlich auch eine inhaltliche Anforderung) Gruß, --Universal-InteressierterDisk.Arbeit 23:25, 22. Apr. 2021 (CEST)

Spartipp: Nicht kaufen, sondern leihen (Musikbibliotheken etc etwa) :) PS: Selbst große Orchester leihen sich mittlerweile Partituren direkt bei den Verlagen, vgl etwa hier gegen Materialgebühr. Online/digital wird es da wohl dementsprechend noch günstiger ;)-In dubio pro dubio (Diskussion) 23:43, 22. Apr. 2021 (CEST)
Danke für den Tipp, werde ich mir dann überlegen, aber mein Problem ist leider zunächst, eine auffindbare Komposition und ihre Position im Film (bzw. der Serienfolge) zu finden. --Universal-InteressierterDisk.Arbeit 00:04, 23. Apr. 2021 (CEST)
Schuss ins Blaue von mir: Wie wäre es mit As Time Goes By aus Casablanca, diverses Material in Massen vorhanden. Hat u.a. den Vorteil der großen Fülle an bereits vorhandener Literatur aller Art. Pittigrilli (Diskussion) 00:36, 23. Apr. 2021 (CEST)
Klick Dich mal hier: https://memory-alpha.fandom.com/wiki/Soundtrack durch, ob es dazu eventuell auch Noten zu erwerben gibt. Das ist immerhin schon einmal eine Zusammenstellung der für Deine selbstgewählte Festlegung relevanten Stücke. (nicht signierter Beitrag von 2A02:8109:BD40:65C4:A00D:5883:4F59:440B (Diskussion) 07:23, 23. Apr. 2021 (CEST))
Meine (= 217.149.164.142) Links von gestern, 21:37+21:42 liefert auch für Star Trek einiges an Material. Überall, wo "Orchester" und "Partitut mit Stimmen" angegeben ist, ist man vermutlich vom Originalsatz nicht sehr weit entfernt (während Angaben wie "Klavier" oder "für Percussion" etc. entsprechende Bearbeitungen sind). Wo genau im Film die jeweilige Musik eingesetzt ist, musst Du aber vermutlich selbst herausfinden, wenn es nicht aus der Titelzeile hervorgeht. --2001:871:F:5693:11D7:48E5:1466:F3BF 07:59, 23. Apr. 2021 (CEST)

Bundesnotbremse: Testpflicht auch für Geimpfte?[Quelltext bearbeiten]

Gilt die Testpflicht etwa für Friseurbesuche auch für Durchgeimpfte? Mein Vater hatte nachgefragt. Er ist als Ü80 seit März komplett durchgeimpft (2x Biontech) und hätte nächste Woche einen Termin. Ich selber war heute beim Friseur, und er konnte mir da auch keine genauere Antwort liefern. Leider hatte ich dazu (noch) keine genaueren Infos gefunden, vgl etwa hier--In dubio pro dubio (Diskussion) 21:10, 22. Apr. 2021 (CEST)

Ja. Seite 5 8. --Chianti (Diskussion) 22:27, 22. Apr. 2021 (CEST)
hmmm, da steht aber nichts über Geimpfte. Nehme aber an, dass diese Regelungen allgemeingültig und daher ohne Ausnahmen sind. (Woanders hatte ich in Bezug auf Geimpfte aber auch schon anderes gehört, etwa den sogenannten Modellkommunen) Trotzdem Danke erstmal--In dubio pro dubio (Diskussion) 22:38, 22. Apr. 2021 (CEST)
Hier noch die im Bundesgesetzblatt verkündete Fassung, ggf. gibt es noch Änderungen ggü. dem zuvor verlinkten Gesetzesentwurf. --Stefan »Στέφανος«⸘…‽ 22:46, 22. Apr. 2021 (CEST)
Also es ist ja bis heute so dass es rechtlich noch keine Ausnahmen für Geimpfte gibt (zumindest noch nicht mitbekommen). Also weiterhin Test. Aber sicher nicht mehr lange.--Antemister (Diskussion) 23:16, 22. Apr. 2021 (CEST)
(BK) Danke, insbesondere § 28c "Verordnungsermächtigung für Regelungen für Geimpfte, Getestete und vergleichbare Personen" ist erstmal hilfreich, wenn auch eher auf die Zukunft gerichtet. Sprich diesbezüglich gibt es einfach noch keine (bundesweite) Regelungen. Damit sei die Frage erstmal beantwortet--In dubio pro dubio (Diskussion) 23:26, 22. Apr. 2021 (CEST)
Eigentlich gibt es vier! Gruppen potentiell "ungefährlicher" Personen, - die aber vereinzelt dennoch infiziert bzw. infektiös sein können:
  • 1) Personen mit negativem Schnelltest
  • 2) Personen mit vollständiger Impfung, die hinreichend lange her ist
  • 3) Personen, die die Krankheit durchgemacht haben (aber keiner weiß, wie lange man danach immun ist)
  • 4) Personen, die Antikörper haben, als Beweis der (ggf. unerkannt) durchgemachten Krankheit
Lg--Doc Schneyder Disk. 23:34, 22. Apr. 2021 (CEST)

Achtung: ab hier offtopic.--Chianti (Diskussion) 13:13, 23. Apr. 2021 (CEST)

Streng binäres Denken ist hier auch nicht situationsangemessen. Bei der Bewältigung einer Epidemie geht es nicht darum, eine absolute Ja-Nein-Feststellung hinsichtlich potentieller Infektiösität zu treffen, sondern das Ziel ist, die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsweitergabe zu reduzieren, um den R-Wert deutlich unter eins zu senken und die Epidemie dadurch aussterben zu lassen. Es ist insoweit nicht so schlimm, wenn noch einzelne Spreader unerkannt herumlaufen, etwa, weil sie fälschlich als nicht infektiös klassifiziert werden. Problematisch wäre das nur dann, wenn die Infektion bei denen auch auf Dauer nicht verschwindet, sie also wie z. B. Personen mit offener TBC Dauerausscheider wären - darauf gibt es aber wohl keine Hinweise. Man muß sich auch einfach mal vorstellen, wie der Übergang in die Nach-Corona-Zeit aussehen kann: erstens muß man sich darüber klar werden, daß es die tatsächlich geben kann, und damit braucht es dann nicht so sein wie z. B. mit Influenza, die halt immer wieder auftritt, sondern das Virus ist einfach nicht mehr da, und Impfstatus und Antikörper werden damit irrelevant, Impfungen obsolet. Wenn dieser Zustand scheinbar erreicht ist, muß dann aber noch eine Zeitlang auf Teufel komm raus in der Fläche getestet werden, eben, um herauszufinden, ob es noch den einen oder anderen unerkannten Infektionsherd gibt, etwa diese hypothetischen Dauerausscheider. Wenn in wenigen, lokal begrenzten Bereichen immer wieder Neuinfektionen entdeckt werden, muß es dafür auch Verursacher geben - die muß und kann man ermitteln und eliminieren. (Möglicherweise stellt sich eine gewisse Testmüdigkeit ein: ich kam am frühen Vormittag am Testzentrum vorbei und fragte, ob eine spontane Testung möglich wäre - normalerweise geht der Schnelltest nur mit Voranmeldung und Terminvergabe. Es herrschte aber gähnende Leere, weswegen ich dort dann in fünf Minuten durchgeschleust wurde, mit dem launigen Spruch des durchführenden Arztes "durch die Nase ins Gehirn..." (und so fühlt es sich auch an). Mußte dann aber noch eine knappe Viertelstunde auf das Ergebnis und die negative Testbescheinigung warten. - Die vom AG zu machenden Testangebote (wer zahlt die eigentlich?) könnten insoweit auch ein Schlag ins Wasser werden, wenn die nämlich nicht in einem Ausmaß in Anspruch genommen werden, daß damit ein hoher Anteil potentieller Spreader erkannt wird.) --95.116.22.41 02:09, 23. Apr. 2021 (CEST)
Es bleibt rätselhaft, warum all diese Erkenntnisse während einer Epidemie gemacht werden müssen. Dieses Know-How hätte in "friedlichen" Zeiten durch ein paar Planspiele gesammelt, und in einem ordentlichen Verfahren in Gesetze gegossen werden können. Die Hals-über-Kopf-Krisenmethodik zeigt eigentlich nur, dass das Gesundheitswesen nie auf eine Epidemie vorbereitet war. Corona deckt das Versagen der Gesundheitspolitik des Bundes und der Länder auf. Von Europa wollen wir da gar nicht erst reden. Es gab mit Ebola, SARS, MERS und Schweinegrippe ausreichend Anlass, sich mehrfach Gedanken zu dem Thema zu machen, zumal durch Klimawandel auch in Europa wieder Malaria und weitere Tropenkrankheiten drohen, für die wir nicht auf schnelle Impferfolge hoffen können. Warten wir auch für diese Erkrankungen darauf, dass das Problem unlösbar ist, bevor wir etwas tun? Yotwen (Diskussion) 06:43, 23. Apr. 2021 (CEST) Der einzig tröstliche Gedanke ist, dass außer Taiwan und Südkorea niemand auf so etwas vorbereitet war. Gutes Management erkennt man daran, dass es nie in Krisen kommt, auf die es nicht vorbereitet ist.
Du hättest ernsthaft etwas anderes erwartet? Du mußt ein guter Mensch sein... Beantwortet übrigens nicht die Frage, wer die vom AG anzubietenden Tests bezahlt - mit Krankenkassen abrechnen wird er die wohl kaum können. Und was heißt Testpflicht eigentlich genau? Das Attest kann ja wohl nur ein Arzt ausstellen, insofern sind die freiwilligen Tests bei den AG für irgendwelche "Persilscheine" wohl irrelevant. --77.0.158.227 11:18, 23. Apr. 2021 (CEST)
Bitte Intro beachten und Offtopic beenden, dafür ist das Café da.--Chianti (Diskussion) 07:03, 23. Apr. 2021 (CEST)

23. April[Quelltext bearbeiten]

Welchen Ursprung hat dieser Modetrend?[Quelltext bearbeiten]

Bereits vor etlichen Jahren ist mir ein Modetrend (insbesondere bei Frauen, - sorry) aufgefallen, dessen Ursprung ich nicht ermitteln konnte: Das T-shirt/die Bluse wird nicht in die Hose gesteckt, und auch nicht über der Hose getragen, sondern: Vorn wird das T-shirt in die Hose gesteckt, - und damit die Gürtelschnalle "präsentiert", aber seitlich und hinten wird das T-shirt außerhalb der Hose getragen. Wie ist diese "Mode" entstanden und welcher "Modemacher" war dafür wegbereitend? Lg--Doc Schneyder Disk. 00:36, 23. Apr. 2021 (CEST)

https://www.sueddeutsche.de/stil/mode-am-hosenbund-geht-es-gerade-drunter-und-drueber-1.4070616. --BlackEyedLion (Diskussion) 00:48, 23. Apr. 2021 (CEST)
ist alles nicht so neu, früher hatte man schonmal bauchfrei getragen (heute wohl auch bei Männern, vgl hier) danach auch gerne mal vorne mit Knoten. (War übrigens schon mal in den 80ern in, vgl Dirty Dancing) ---> hier. PS: Der Begriff Vokuhila diesbezüglich war mir aber dann doch ziemlich neu ;) PPS: Für diese Trends braucht es auch keine Modemacher mehr, dass sind dann eher Influencer--In dubio pro dubio (Diskussion) 00:56, 23. Apr. 2021 (CEST)
Als mir das vor einigen Jahren auffiel, dachte ich erst, dass die Mädel gerade vom Klo kämen und in der Eile das Hemd hat nur ganz fix vorne in die Buxe gesteckt haben. Dauerte ein bisschen bis ich spitz hatte, dass das Mode ist. --2A02:908:2D12:8BC0:45C4:C826:39B6:D4D2 09:08, 23. Apr. 2021 (CEST)
Bzw. wie viel Mode basiert auf Fauxpas?--Wikiseidank (Diskussion) 09:13, 23. Apr. 2021 (CEST)
Ursprung unbekannt, durch eine TV-Serie popularisiert.
Könnte man vielleicht zusammen mit den ungebundenen Sneakers, den halb heruntergelassenen Jeans und (bei älteren Männern) den offengelassenen Reißverschlüssen einordnen ?!? Odore di spirito adolescenziale (Diskussion) 09:54, 23. Apr. 2021 (CEST)
Offener Hosenstall bei älteren Männern ist jetzt Modetrend? Cool! :-) --Jossi (Diskussion) 11:29, 23. Apr. 2021 (CEST)

Bundesrecht über Landesrecht?[Quelltext bearbeiten]

Die Präsident hat hat jetzt die "Bundesnotbremse" unterschrieben und damit gilt bei entsprechender Testung und Fällen eine Ausgangssperre von 22h-5h, ausgenommen Sport alleine bis 24h. Wenn jetzt ein Bundesland in seiner Corona-VO schon eine Ausgangssperre von 21-4h hat ohne Ausnahme des Sports, was gilt dann? Ausgangssperre von 21-5h mit Sport bis 24h? Entspricht das noch dem bestimmtheitsgrundsatz? --85.212.177.230 09:38, 23. Apr. 2021 (CEST)

Darüber gibt es Uneinigkeit. In Baden-Württemberg war man bisher der Meinung, dass man die eigene, schärfere Landesverordnung beibehalten kann. "Doch die Überprüfung habe ergeben, dass die Gefahr hoch sei, dass eine eigene Landesregelung von Gerichten kassiert würde, hieß es aus Regierungskreisen am Donnerstag." https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ausgangssperre-baden-wuerttemberg-verkuerzt-notbremse-22-uhr-100.html --178.10.135.46 09:47, 23. Apr. 2021 (CEST)
Siehe auch Bundesrecht bricht Landesrecht und Artikel 31 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland.--Chianti (Diskussion) 10:43, 23. Apr. 2021 (CEST)
Die landesrechtlichen Vorschriften dürfen bundesrechtlichen nicht widersprechen. Nun schreibt das InfSchG aber nicht vor, daß ein Land keine weitergehenden Maßnahmen, etwa längere Ausgangssperren, vorsehen könnte. Strittig ist höchstens, ob es eine abschließende Regelungskompetenz des Bundes (wie beim Berliner Mietrechtsstreit) gibt oder Länder auch zusätzliche Maßnahmen vorsehen dürfen, und ich kann das jedenfalls nicht beantworten. --77.0.158.227 11:32, 23. Apr. 2021 (CEST)
Ich sehe hier wie beim aufgehobenen Berliner Mietendeckel wegen der Formulierung "bundesweit einheitliche Schutzmaßnahmen" in § 28b eine abschließend ausgeübte Regelungskompetenz des Bundes. Die neue Formulierung des § 32 IfSG lautet "Die Landesregierungen werden ermächtigt, unter den Voraussetzungen, die für Maßnahmen nach den §§ 28, 28a und 29 bis 31 maßgebend sind, auch durch Rechtsverordnungen entsprechende Gebote und Verbote zur Bekämpfung übertragbarer Krankheiten zu erlassen". D.h. für die nicht in § 28b geregelten Bereiche haben die Länder noch die Regelungskompetenz.--Chianti (Diskussion) 13:11, 23. Apr. 2021 (CEST)

Ausgangssperre oder Ausgangsbeschränkung--Wikiseidank (Diskussion) 12:01, 23. Apr. 2021 (CEST)

Was ist "urkundengeeigneter Druck"?[Quelltext bearbeiten]

Unter Beurkundungen habe ich nichts gefunden. Hier wird unter 2.1.1 von "urkundengeeigneten Druck" geschrieben. Ich vermute, dass das veraltet ist und vergessen wurde, neu zu fassen. Der "urkundengeeigneten Druck" könnte das Papier, das Druckmittel und die Schriftart betreffen? Da es hier um Anordnungen/Buchungen geht, die üblicherweise mit Kopierpapier und Laserdruckern erstellt werden (wenn sie denn noch ausgedruckt werden), lautet die Frage, ermöglichen Kopierpapier und Lasertoner einen "urkundengeeigneten Druck"?--Wikiseidank (Diskussion) 11:56, 23. Apr. 2021 (CEST)

Schau mal bei Dokumentenechtheit. Das dürfte inhaltlich vergleichbar sein. Es muss sichergestellt sein, dass die gedruckten Papiere dauerhaft lesbar und gegen Veränderung geschützt sind. Vermutlich hat man bewusst einen anderen Begriff gewählt, um ggf. auch Fälle erfassen zu können, die durch die Dokumentenechtheit bzw. die zugehörigen Normen nicht explizit erfasst sind.--Vertigo Man-iac (Diskussion) 12:40, 23. Apr. 2021 (CEST)

Hier auf S. 32 unter Nr. 3.1, Abs. 3 eine Rechtsquelle zur "Urkundengeeignetheit".--Chianti (Diskussion) 13:20, 23. Apr. 2021 (CEST)

In der fraglichen Vorschrift steht "in urkundengeeigneten Druck oder urschriftlich mit urkundenechten Schreibmitteln". Wenn ich den zweiten Teil betrachte, geht es besonders um das Druck-/Schreibmittel. Also kein Bleistift, keine ausbleichende Tinte, wasserfester Toner usw. 62.157.15.172 13:28, 23. Apr. 2021 (CEST)
Nein, es geht um den ersten Teil - Druck. (Schreibmittel wäre eine zweite Frage. Tinte ist eindeutig zu "killen".)--Wikiseidank (Diskussion) 17:16, 23. Apr. 2021 (CEST)
254 Seiten PDF ist viel, aber nicht zielführend: "Werden Kassenanordnungen mit Laserdruckern erstellt, so ist sicherzustellen, dass die Ausdrucke urkundengeeignet sind." - Das ist ja meine Frage, wie? Man findet allerdings Farbbänder (was immer das ist) für Schreibmaschinen (was immer das ist), geregelt in DIN 2103 (DIN findet 115 Treffer zu DIN 2103) und Schreibmittel DIN 16554 (Findet DIN gar nicht). Wie lautet die DIN für urkundengeeignete Laser-/Tintenstrahldrucker?--Wikiseidank (Diskussion) 17:21, 23. Apr. 2021 (CEST)
Lies den Text daneben: "Sollen Kassenanordnungen mit Laserdruckern erstellt werden, so ist die Urkundeneignung der Ausdrucke durch ein Gutachten einer für Materialforschungen und –prüfungen zuständigen Stelle nachzuweisen. Der Nachweis, der sich jeweils auf das Druckermodell, den Toner und die Papiersorte bezieht, kann auch durch den Lieferanten bzw. Hersteller des Druckers beigebracht werden."--Chianti (Diskussion) 17:34, 23. Apr. 2021 (CEST)

Schmeckt Blut nach Eisen?[Quelltext bearbeiten]

Mir kommt es immer so vor. Le Duc de Deux-Ponts (Diskussion) 12:30, 23. Apr. 2021 (CEST)

In unserem Artikel heißt es: Als chemische Komponente, die den typisch metallischen Geruch von Blut bei Säugetieren ausmacht und Raubtiere anzieht, wurde im Jahr 2014 der Aldehyd trans-4,5-Epoxy-(E)-2-Decenal identifiziert. Geruch und Geschmack sprechen ja teilweise die gleichen Rezeptoren an. Davon abgesehen, kommt es mir auch immer so vor, aber das ist OR und damit hier verboten. --2A02:908:2D12:8BC0:45C4:C826:39B6:D4D2 12:57, 23. Apr. 2021 (CEST)
Rinderblut? Yotwen (Diskussion) 13:31, 23. Apr. 2021 (CEST)
Hier ein weiterer Kandidat: "The doubly negative iron atoms [aus Münzen] react with oil in skin, causing them to decompose, forming 1-octen-2-one (ähnlich wie 1-Octen-3-on). Because blood contains iron, rubbing blood over skin produces a similar metallic smell, the researchers said. "That humans can 'smell' iron can be interpreted as a sense for the smell of blood," Glindemann said. Odore di spirito adolescenziale (Diskussion) 15:02, 23. Apr. 2021 (CEST)

Ausgangssperre Selbstständige[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

ich habe die theoretische Überlegung heute noch schnell ein Gewerbe anzumelden, dann gelte ich als Selbstständig und kann mir doch selber die Bescheinigung schreiben dass die Ausgangssperre für mich nicht gilt? Ferner wollte ich frage wie ist die Situation für Obdachlose wo sollen die hin wenn Ausgangssperre ist?--Siegnlasd (Diskussion) 12:35, 23. Apr. 2021 (CEST)

Was ist bloß Sinn und Zweck dieser Regelungen...? --Sokkok (Diskussion) 13:14, 23. Apr. 2021 (CEST)
Mittel und Wege zu finden sie zum umgehen und Corona gut zu verbreiten, Hauptsache man hat es "denen da" mal so richtig gezeigt. #allenichtganzdicht, oder so Flossenträger 13:32, 23. Apr. 2021 (CEST)
Wie kann man so schwere Gegenfragen stellen? Das können oder wollen manche gar nicht beantworten. Schlupflöcher oder vermeintliche Schlupflöcher zu suchen ist doch viel interessanter. 62.157.15.172 13:36, 23. Apr. 2021 (CEST)
Auch als Selbstständiger brauchst du einen Grund. Es muss eine Tätigkeit sein, in der die Notwendigkeit besteht such zu diesen Zeiten außerhaus zu sein. Bei meiner Frau im Laissez-passer steht dezidiert was sie Arbeitet und bei wem. Das muss drin stehen. Du arbeitest als was bei dir? Gerade Leute wie dich, haben die nämlich auf dem Schirm...--Ocd→ parlons 13:42, 23. Apr. 2021 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Die WP:Auskunft dient nicht der Unterstützung bei Gesetzesverstößen, der Rest ist was für das WP:Café Flossenträger 14:04, 23. Apr. 2021 (CEST)

Covid-Spaß – Wer sind die 53 SchauspielerInnen?[Quelltext bearbeiten]

Es gelingt mir einfach nicht, die 53 zu verifizieren. Einschließlich der zurückgezogenen Makatsch komme ich auf 49 gemäß dieser Spiegelseite; die eigentliche Youtube-Seite ist ja dauernd down.

Tina Maria Aigner - Pasquale Aleardi - José Barros - Gianna-Valentina Bauer - Peri Baumeister - Meret Becker(zurückgezogen) - Martin Brambach - Volker Bruch - Dietrich Brüggemann - Jörg Bundschuh - Joseph Konrad Bundschuh - Nadine Dubois - Roland Düringer - Ken Duken - Christian Ehrich - Ulrike Folkerts - Inka Friedrich - Markus Gläser - Bernd Gnann - Cem Ali Gültekin - Nina Gummich - Felix Klare - Kea Könneker - Vicky Krieps - Jan Josef Liefers - Heike Makatsch (zurückgezogen) - Maxim Mehmet - Thorsten Merten - Wotan Wilke Möhring - Richy Müller - Ben Münchow - Nicholas Ofczarek - Kathrin Osterode - Jeana Paraschiva - Nina Proll - Trystan Pütter - Claudia Rippe - Manuel Rubey - Katharina Schlothauer - Christine Sommer - Miriam Stein - Karoline Teska - Ulrich Tukur - Nadja Uhl - Kostja Ullmann - Jens Wawrczeck - Monika Anna Wojtyllo - Ramin Yazdani - Hanns Zischler

Wer sind die fehlenden vier? --Aalfons (Diskussion) 12:41, 23. Apr. 2021 (CEST)

Werner Eng, Samia Dauenhauer kann ich dazusteuern. MfG, --Brodkey65|...„Am Ende muß Glück sein.“ 13:30, 23. Apr. 2021 (CEST)
Wie viele davon hat man eigentlich nun versucht, in die Querdenker- und Rechtspopulistenecke zu drücken, um sich nicht mit Kritik auseinanderzusetzen? --Traeumer (Diskussion) 15:16, 23. Apr. 2021 (CEST)
Was hat das jetzt mit der Ausgangsfrage zu tun? Aber um Deine Frage zu beantworten: Niemand tut das. Wenn, dann wurde nur darauf aufmerksam gemacht, daß sie aus dieser Ecke Beifall erhielten. Übrigens: Kritik sollte differenziert sein. Nun überprüfe bitte, ob das der Fall ist.--IP-Los (Diskussion) 15:28, 23. Apr. 2021 (CEST)
Das Verständnis für diese Leute ist doch groß: "Denn nur weil sie dasselbe sagen wie die Querdenker, AfDler oder Echsenmenschenskeptiker, sind sie selbst natürlich noch lange keine Querdenker, AfDler oder Echsenmenschenskeptiker. Was können sie dafür, wenn die Verantwortlichen und Koordinatoren der Website selbst mit dem Querdenker-Milieu verbandelt sind? Sollen sie denn, wie Christian Ehrich antizipiert, demnächst nach der Vorstellung alle auf die rechte Seite des Theaters gehen, nur um keinen Applaus von rechts zu bekommen?" Q --Aalfons (Diskussion) 16:09, 23. Apr. 2021 (CEST)
Das die Leute hinter "Wunder am Werk" mit diesem Milieu verbandelt sind, hatte ich noch nicht gewusst. Dann ergibt die ganze Sache natürlich einen leicht bitteren Nachgeschmack. Gruß --Traeumer (Diskussion) 16:39, 23. Apr. 2021 (CEST)

Was bedeutet die Ausgangssperre für Obdachlose?[Quelltext bearbeiten]

Da oben schon ein Archivierungsbaustein gesetzt wurde, übernehme ich die zweite Frage, die ich mir auch schon gestellt habe, und bei der es nicht um "Unterstützung bei Gesetzesverstößen" geht; auch muss sie m. E. nicht ins Café verbannt werden. Was bedeutet die Ausgangssperre für Obdachlose, die keine Wohnung haben, in die sie sich abends zurückziehen können? Gibt es da eine Sonderregelung, oder müssen sie städtische Unterkünfte oder dergleichen aufsuchen, in denen die Ansteckungsgefahr größer sein dürfte als auf der Straße? --Amberg (Diskussion) 14:44, 23. Apr. 2021 (CEST)

Im Express stand: "Auch der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob hatte bei der Pressekonferenz zur Verkündung der Ausgangssperre bereits betont, dass die Polizei gegenüber den Obdachlosen Milde walten lassen wolle." [12] Lg --Doc Schneyder Disk. 14:54, 23. Apr. 2021 (CEST)
Das Bettenproblem wäre grösser als das auf den Intensivstationen bei ungebremster Epidemie. Klingt für mich eher so, dass Polizei und Verwaltung schon kapituliert hatten, bevor die Massnahme beschlossen wurde. Yotwen (Diskussion) 16:32, 23. Apr. 2021 (CEST)

PC mit instabilen Funkverbindungen[Quelltext bearbeiten]

Ich habe seit einiger Zeit einen neuen Desktop-PC, und mit ihm ein merkwürdiges Problem: Sämtliche drahtlosen Verbindungen funktionieren unzuverlässig. Ich habe drei drahtlose Geräte - Maus (Logitech MX Anywhere 2), Tastatur (Corsair K57) und Gamepad (Xbox Elite Series 2) - und keines von ihnen scheint eine Funkverbindung stabil aufrecht erhalten zu können. Wenn ich beispielsweise die Maus bewege, bewegt sich der Mauscursor die ersten paar Zentimeter vielleicht normal, dann bleibt er stehen, springt ein Stück, bleibt wieder stehen, bleibt weiter stehen, springt ein kurzes Stück, usw., die Tastatur ignoriert einen von vielleicht zehn Tastenanschlägen - letztlich macht das alle drei Geräte im kabellosen Modus praktisch unbrauchbar. Interessanterweise ist das unabhängig davon, ob ich die Geräte per Bluetooth verbinde (bei allen drei möglich - der Bluetooth-Chip auf dem Asus TUF Gaming B550M-PLUS (Wi-fi) Mainboard ist ein Intel Wi-Fi 6 AX200 - und die offenbar auch für Bluetooth genutzte WLAN-Antenne des Mainboards habe ich angeschlossen und möglichst frei platziert, obwohl ich kein WLAN nutze) oder über die jeweiligen proprietären Funk-Dongles, die zumindest Maus (Logitech Unifying) und Tastatur (Slipstream Wireless) mitbringen. Alle drei Geräte funktionieren am alten PC (hatte den selben Standort) und am Arbeitslaptop (auch wenn am selben Standort platziert) weiterhin tadellos, am neuen PC aber eben nicht, und zwar sowohl unter Windows 10 als auch unter Linux Manjaro. Die neuesten Treiber sind für sämtliche Komponenten installiert, das Mainboard hat die neueste Firmware/BIOS-Version, auch die jeweiligen (und nur zu diesem Zweck nachträglich installierten) Herstellertools von Maus, Keyboard und Gamepad wissen nichts von irgendwelchen fehlenden Firmware-Updates. Der Asus-Support hat sich bislang nur zu Standardantworten bewegen lassen, der einzige über Treiber hinausgehende Tipp darin (Bluetooth im BIOS ab- und wieder anschalten) sowie ein ergoogelter Tipp (Rechner für 10 Minuten vom Stromnetz trennen) haben nichts gebracht. Hat jemand weitere Tipps - oder einen Verdacht, worin das Problem ursächlich bestehen könnte (stört der AX200-Chip, oder vielleicht das Netzteil? Mag doch die Feinplatzierung des Desktopgehäuses wichtig sein? ...)? Vielen Dank im Voraus! --2001:1715:9D9B:770:F94D:2B14:5CD3:8416 17:01, 23. Apr. 2021 (CEST)

Navigationsmenü