Wikipedia:Auskunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:AU, WP:AUS
Autorenportal > Auskunft
Agil, dynamisch, engagiert – unser Antwortteam ist stets auf der Höhe der Zeit.
Willkommen

Du konntest eine Information in Wikipedia trotz Benutzung der Suchfunktion der Wikipedia, einer Suchmaschine und des Archivs dieser Seite (Suchfeld unten) nicht finden? Auf dieser Seite beantworten Wikipedianer allgemeine Wissensfragen.
Für viele Anliegen gibt es spezielle Seiten:

Wie stelle ich meine Frage am besten?
  • Die Kurzanleitung erklärt, wie du eine Frage stellst
  • Die Fragen werden ausschließlich auf dieser Seite beantwortet, nicht per E-Mail usw. Daher bitte keine persönlichen Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, Mail) hinterlassen.
  • Unterschreibe deinen Beitrag bitte mit --~~~~ oder durch Anklicken von Insert-signature.png.
  • Wenn deine Frage ausreichend beantwortet wurde oder du eine Lösung gefunden hast, lass es uns wissen.
  • Für alle entsprechenden Fragen gelten die Hinweise zu Gesundheitsthemen, Rechtsthemen und Rechtsauskunft sowie zum Pilzesammeln.
Fragen beantworten:
  • Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf? Dann antworte so kurz wie möglich, so lang wie nötig, mit Links auf Wikipedia-Artikel oder andere Quellen, die zum Verständnis beitragen.
  • Wenn die Antwort noch nicht in der Wikipedia steht und relevant ist, vervollständige die Artikel zum Thema und verlinke hier auf die entsprechenden Passagen. Sollte eine Ergänzung nicht ohne Weiteres möglich sein (z. B. weil entsprechende Belege fehlen oder es sich bei dem Geäußerten hauptsächlich um persönliche Ansichten der Autoren handelt), setze bitte eine entsprechenden Hinweis auf die Diskussionsseite der betreffenden Artikel. Die Auskunft soll nämlich auch helfen, die Artikel der Wikipedia zu verbessern.

Abschnitte, die älter als 60 Stunden oder seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} gekennzeichnet sind, werden automatisch archiviert. Möglicherweise findest du auch im Archiv die Antwort auf deine Frage. (Gesamtarchivletzte Woche). Eine Sammlung von häufig gestellten Fragen findest du auf der FAQ-Unterseite.


Inhaltsverzeichnis

23. Februar 2015[Bearbeiten]

Eraser für Festplatten mit Cache?[Bearbeiten]

Gibt es eine Methode, Daten auf einer Festplatte mit Cache-Speicher sicher zu löschen, so dass man die Platte nachher weiterverkaufen kann? Macht es einen Unterschied, ob der Festplattencache konventionell oder per SSD funktioniert? --188.101.75.243 01:01, 23. Feb. 2015 (CET)

Bei einem RAM-basierten Cache musst Du nur aufpassen, dass die Festplatte beim Ausschalten Gelegenheit hat, den Schreibcache auf Platte zu sichern. Schaltest Du zu früh ab, so werden die überschriebenen Daten nicht auf die Platte gesichert. Der RAM-basierte Cache ist nach dem Abschalten der Versorgungsspannung in jedem Falle verloren. Ein flashbasierter Cache behält seinen Wert beim Abschalten der Versorgungsspannung. Es ist daher sicherzustellen, dass vor dem Abschalten der Versorgungsspannung mindestens eine der Cachegröße entsprechende Menge zufälliger uninteressanter Daten geschrieben wurde. Die Reservesektoren der Platte werden aber in beiden Fällen nicht angetastet, sodass hier ggf. unerwünschte Daten überleben können. Um die Reservesektoren zu löschen bedarf es eines speziellen Lowlevelformatierungsprogrammes des Festplattenherstellers. --Rôtkæppchen₆₈ 01:07, 23. Feb. 2015 (CET)
Wobei falls man wirklich sicher sein will, sollte man sicherheitshalber eine Stunde warten, bis man die HDD auf die Sammelstelle bringt, weil sonst die Daten vom DRAM-Cache eventuell per Kaltstartattacke ausgelesen werden können. Was die Daten auf der Platte selbst betrifft: wegen eventueller Reservesektoren sollte die HDD per Herstellertool komplett gelöscht werden, falls man paranoid ist kann man dann noch die Gutmann-Methode verwenden, nur können das die Tools der HDD-Hersteller nicht, die können oft nur Zerofill, daher man könnte den Inhalt von Reservesektoren eventuell noch per Rasterkraftmikroskop o.Ä. wiederherstellen (siehe Rasterkraftmikroskop#Andere_Messgr.C3.B6.C3.9Fen), daher wenn man ganz paranoid ist hilft nur physische Zerstörung der Platter. --MrBurns (Diskussion) 03:58, 23. Feb. 2015 (CET)
Die Gutmann-Methode ist seit Jahren veraltet. Einmaliges Überschreiben reicht. --Rôtkæppchen₆₈ 06:44, 23. Feb. 2015 (CET)
@Rotkäpchen: Dann ist ja 1. Mehrfaches Überschreiben nur durch ständiges Runterfahren möglich, 2. GIbt es ein Problem, falls der Cache nicht so groß wie die Festplatte ist. Gibt es keine Möglichkeit, die Festplatte irgendwie so, ohne Cache, einzubinden? Nur Lowlevel-Formatierung? (nicht signierter Beitrag von 178.6.52.41 (Diskussion) 07:30, 23. Feb. 2015 (CET))
1. Nein, es gibt spezielle ATA-Befehle zum Cache schreiben. 2. Nein. Es gibt ATA-Befehle, um den Schreibcache aus- und einzuschalten. --Rôtkæppchen₆₈ 08:17, 23. Feb. 2015 (CET)
also eigentlich bietet S.M.A.R.T. doch ne Lösch-Funktion an... wär doch komisch, wenn der Hersteller das falsch macht... --Heimschützenzentrum (?) 07:36, 23. Feb. 2015 (CET)
Ein DRAM-Cache muss nicht mehrfach überschrieben werden, eine Stunde ausschalten reicht und alle Daten sind für immer verloren. Bei einem SSD-Cache sollte die Secure Erase Funktion greifen. 1x überschreiben reicht soviel ich weiß, wenn der, der die Daten haben will, kein Magnetkraftmikroskop hat, ansonsten kann er sie theoretisch mit viel Zeitaufwand nach 1x Überschrieben wiederherstellen, ich vermute mal Secure Erase geht nur davon aus, dass maximal die HDD mit einer anderen Firmware ausgelesen wird, also inkl. Reservesektoren bzw. ev. spezielle Geräte verwendet werden, die den Strom durch den Lesekopf als Rohdaten auslesen können und dann diese Rohdaten per Software analysiert werden und bei dieser Methode geht man davon aus, das keine messsbaren Unterschiede mehr bestehen zwischen einer 0, die mit 0 überschrieben wurde und einer 1, die mit 0 überschrieben wurde, daher verwenden die meisten Hersteller Zerofill für den "Secure Erase". --MrBurns (Diskussion) 08:12, 23. Feb. 2015 (CET)
ist es nich so, dass wegen der hohen Bit-Dichte heutiger HDDs wirklich nur noch 0 und 1 zu finden sind? egal wie genau man hinsieht? --Heimschützenzentrum (?) 09:23, 23. Feb. 2015 (CET)
Es ist bei heutigen HDDs nicht so, dass jede 1 und 0 genau den gleichen Pegel hat, siehe PRML. Die entscheidende Frage ist, wie hoch das Signal-Rausch-Verhältnis des Signals von den alten Bits ist. Wenn es kleiner als ca. -1,6 dB ist, kann man laut Shannon Limit die alten Informationen auch mit Fehlerkorrekturverfahren nicht mehr fehlerfrei wiederherstellen, wenn es viel schlechter ist sind die Daten gänzlich unbrauchbar. Bei einem Magnetkraftmikroskop sieht man nicht nur das Signal, das der Lesekopf bekommt, sondern die gesamte Magnetisiereung, wodurch man eventuell mehr erkennen kann. Auch gibt es für Datenrettungsunternehmen Geräte, wo man die Platter reinlegen kann und dann den Kopf direkt per Software ansteuern, daher es wäre möglich, in Spuren auszulesen, die viel enger sind als die normalen Spuren und somit könnte man z.B. erkennen, wenn noch etwas von den alten Daten übrig wäre, weil die neuen nicht exakt über die alten geschrieben wurden. --MrBurns (Diskussion) 18:09, 23. Feb. 2015 (CET)

Hallo, Rotkäppchen, weil gerade von Festplatten die Rede ist: Das Auswechseln meiner Platte gegen eine SSD hat geklappt! Was ich als Laie nicht verstehe ist, dass jemand seine alte Festplatte noch versucht zu verkaufen. Eine Neue 1 To kostet unter 100 SFR. Ich verkaufe doch mein altes Tagebuch nicht, auch wenn ich das Geschriebene ausschwärze. Einfach verbrennen! Gruss aus CH (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 11:13, 23. Feb. 2015 (CET))

Es gibt auch Leute, die wenig Geld haben und "jeden Cent (oder Rappen) umdrehen müssen". Für die ist es wohl auch relevant, noch ein paar SFR für eine alte HDD zu bekommen. Außerdem ist der Verkauf nicht immer mehr Aufwand, als das ordnungsmgemäße Entsorgen (beim Verkauf kann mans z.B. zuhause abholen lassen oder zur nächsten Postfiliale gehen, zum ordnungsgemäßen Enstorgen muss man zum nächsten Mistplatz (k.A., wie das in der Schweiz heißt) fahren und der kann recht weit weg sein. Eine SSD sollte man übrigens regelmäßig auf HDD oder nicht wiederbeschreibbare optische Datenträger sichern (am besten beides, man sollte ohnehin etwas Redundanz bei den Sicherungen haben), weil die Wahrscheinlichkeit eines nicht vorhersehbaren Fehlers viel höher ist als bei HDDs (die Ausfallsrate ist bi SSDs zwar nicht viel höher, aber bei HDDs kündigt sich ein Ausfall meistens vorher irgendwie, z.B. per S.M.A.R.T., an, bei SSDs fällt meist der Controller unangekündigt aus). Auch ist es bei defekten HDDs für Datenrettungsunternehmen meist lichter, die Daten wiederherzustellen als bei defekten SSDs. --MrBurns (Diskussion) 18:09, 23. Feb. 2015 (CET)
Warum verkauft jemand seine alte Festplatte? Das macht so ziemlich jeder, der seinen gebrauchten Computer verkauft. Eine neue Festplatte kaufen, in den Computer einbauen und die alte behalten wäre das Sicherste, ist aber aufwendig (das Betriebssystem muss ja auch noch drauf) und setzt den ohnehin schon geringen Erlös noch weiter herab.--Optimum (Diskussion) 19:16, 23. Feb. 2015 (CET)
Nach meinen Erfahrungen kriegt man eigentlich meist mehr, wenn man seinen PC komplett zerlegt und die Teile einzeln bei eBay verkauft. Nur Mainboard, RAM, CPU und CPU-Kühler bringen gemeinsam meist mehr ein als getrennt. Plus wenn man zerlegt kann man gewissen Komponenten weiterverwenden, z.B. bringt heute ein neuer DVD- oder BD-Brenner meist wenig im Vergleich zudem, den man schon hat. Nur kann halt nicht jeder PCs zerlegen... --MrBurns (Diskussion) 22:07, 23. Feb. 2015 (CET)

Die Bemerkung wegen dem Verkauf der Festplatte hätte ich mir verkneifen sollen, tut mir leid. Ich bin eben von meiner Situation ausgegangen, ( alter Laptop (6 Jahre), gute Ausstattung, Festplatte lahm und störrisch ). Die neue SSD hat dem Gaul Flügel verpasst, So schnell war er noch nie, auch neu nicht. Da ich noch eine Windows 7 System DVD hatte, hab ich die auf die SSD aufgespielt und weil das Auswechseln mit der alten FP in wenigen Sekunden gemacht werden kann behalte ich natürlich „die Alte „ und wechsele ein wenn ich auf die alten Daten zurückgreifen will. Danke Rotkäppchen, dass Du mich dazu ermutigt hast. Gruss aus CH (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 12:51, 24. Feb. 2015 (CET))

Ich würde für die alte HDD um ein paar € ein 2,5"-USB-Gehäuse anschaffen. Dann kann man immer darauf zugreifen und muss nicht umständlich mit USB-Sticks, Cloud-Speicher o.Ä. arbeiten, wenn man Daten von der alten HDD übertragen will. --MrBurns (Diskussion) 19:58, 24. Feb. 2015 (CET)

Ja, genau das hab ich mir auch überlegt. Ich denke dass ich mit einem HAMA IDE/SATA Kabel die alte HDD über die USB Schnittstelle jederzeit als Archiv einsehen und benützen kann. Da darauf noch viel freier Speicherplatz ist, kann ich den auch noch benützen. Danke, Grüsse aus CH. (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 12:12, 25. Feb. 2015 (CET))

Ich nehme an, du meinst so ein ähnliches Kabel wie das da. Damit gehts natürlich auch, aber dann darfst du die HDD nicht im betrieb bewegen, weil SATA-Kabeln nicht sehr fest sitzen. Ansonsten gibts die Gehäuse teilweise sogar noch billiger als dieses beispiel-Kabel[2] [3] und da gibts das Problem der Lockerheit nicht. 3,5"-Platten können in externen Gehäusen manchmal heiß werden, bei 2,5"-Laptopplatten ist das aber glaub ich eher kein Problem. --MrBurns (Diskussion) 14:16, 25. Feb. 2015 (CET)

Aua, da hab ich vielleicht daneben gegriffen, hab es schon bestellt. Wärst Du so freundlich mal zu recherchieren ? Hama IDE/SATA zu USB Adapter (Melectronic.ch)Wäre super. Sonst bin ich auch ein guter Bastler und könnte das Ganze in einem geeigneten Gehäuse fest- machen. (obwohl, die Ausgabe von 28 SFR tut nicht so rasend weh wenn es nicht geht) (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 17:19, 25. Feb. 2015 (CET))

du kannst die HDD auch ohne Gehäuse mit so einem Kabel anbinden, funktioniert auch genauso gut, solange du während die extern angeschlossene HDD angeschlossen ist weder die HDD noch das Kabel noch den Laptop bewegst. --MrBurns (Diskussion) 21:30, 25. Feb. 2015 (CET) PS: natürlich nur, wenns ein passendes Kabel ist, also so eines wie das, das ich weiter oben verlinkt habe. --MrBurns (Diskussion) 21:32, 25. Feb. 2015 (CET)
links fest, rechts wackelig
Wenn man SATA-2.0-Kabel mit Metallklammer verwendet, rutscht da nichts raus. Ich hab vor einiger Zeit alle meine klammerlosen SATA-1.0-Kabel in den Ruhestand geschickt, weil mir die zu wackelig waren. --Rôtkæppchen₆₈ 21:36, 25. Feb. 2015 (CET)
Gilt das auch für die SATA-Stromkabeln? nach meinen Erfahrungen sitzen die auch nicht gerade "bombenfest". --MrBurns (Diskussion) 22:20, 25. Feb. 2015 (CET)
Da fließen höhere Ströme, sodass die Kontakte eher fritten. Außerdem gibt es natürlich auch SATA-Stromstecker mit Klammer. Hatte ich erst vorhin in der Hand. --Rôtkæppchen₆₈ 23:11, 25. Feb. 2015 (CET)

Also, das Kabel ist eingetroffen, solider Anschluss, nach einstecken des USB Kabel an den Laptop leuchtet grünes LED (verbunden mit dem PC), wird aber nicht erkannt. Kann man sonst noch was versuchen? (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 12:35, 27. Feb. 2015 (CET))

ATX-Stromstecker
Ist es der Adapter Hama AA25? Schau mal auf das Etikett der Platte. Steht da etwas von 12 Volt? Wenn ja, solltest Du die vierpolige Molex-Buchse des Adapters an einen freien Molex-Stecker Deines PCs anschließen. Wenn Du noch ein altes AT-Netzteil oder ein spezielles Festplattennetzteil (war bei meinem USB-SATA-Adapter dabei) auftreiben hast, kannst Du auch dieses versuchen. Bei einem „nackten“ ATX-Netzteil musst Du Pins \overline\mathrm{PS\_ON} und COM des ATX-Steckverbinders verbinden, damit das Netzteil angeht. --Rôtkæppchen₆₈ 12:53, 27. Feb. 2015 (CET)

Stimmt schon, ist ein AA25, in der Beschreibung steh aber dass für 2.5 IDE und SATA Festplatten keine zusätzliche Stromversorgung nötig ist. Auf der alten Festplatte ist angegeben 5VDC.. 0,55A. (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 13:22, 27. Feb. 2015 (CET)) Ich hab nochmal die alte eingeschoben um sicher zu sein dass sie noch geht. Geht! (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 13:55, 27. Feb. 2015 (CET)) Ich hab eine brauchbare Lösung: Da ich die neue SSD nicht mit den alten Daten vollpacken will, speichere ich sie auf einen Massenspeicher (hab ich noch) und die arbeitet prima mit der neuen SSD zusammen. Besten Dank an Alle die sich um eine Lösung bemüht haben. Gruss aus CH. (nicht signierter Beitrag von 92.105.136.243 (Diskussion) 17:40, 27. Feb. 2015 (CET))

Nur so eine kleine Nebenbemerkung: 0,55A ist 10% mehr als, was bei USB 2.0 zugelassen ist (siehe Universal_Serial_Bus#Kurioses), die meisten Mainboards machen das aber noch ohne größere Probleme mit. Bei USB 3.0 gibts ohnehin keine Probleme, da da 0,9A zugelassen sind. Manche USB-2.0-Gehääuse enthalten ein Y-Kabel, um den Strom von 2 USB-Anschlüssen zu ziehen, falls jemand eine HDD, die mehr als 0,5A zieht, einbaut. Mit 0,9A kommen aber soviel ich weiß alle 2,5"-HDDs aus. --MrBurns (Diskussion) 01:13, 2. Mär. 2015 (CET)

24. Februar 2015[Bearbeiten]

Damenhaube / Damenhut um welche Zeit trug man dergleichen?[Bearbeiten]

http://i171.photobucket.com/albums/u295/Alexbash/DSCI0215_zps908dee0c.jpg

Ich fand heute im Vintage Shop diesen Damenhut Ich vermutete dass soetwas um 1800 getragen worden ist, finde dergleichen Art im Web jedoch nicht Ich weiss dass die Mutter Carolyn bei der Fernsehserie "Unsere kleine Farm" Serie einen solch gleichen Hutstil trägt das soll laut wiki um 1880 stattgefunden haben Kann mir hier jemand sagen, um welche Zeit man soetwas finden konnte? und ob Damenhaube " die korrekte Bezeichnung dafür ist?

Vielen Dank im Vorraus

--RoSo (Diskussion) 21:51, 24. Feb. 2015 (CET)

Könnte ein amerikanischer Hut für Quäkerfrauen sein. Auch als Pilgrim hat bekannt. --Schlesinger schreib! 22:09, 24. Feb. 2015 (CET)
Im Artikel Haube sind zwar Bildergalerien, aber nichts passt mE. --Rôtkæppchen₆₈ 22:11, 24. Feb. 2015 (CET)

Danke fürs helfen :) Ja bei dem Begriff Haube sind schon bilder dabei die nahe heran kommen ( unter Fasching^^) dieser hier hat eine Naht eines Hutmachers aus Hamburg innen- somit wohl nichts für Fasching gedacht und unter Pilgrim Hat finde n sich bei mir nur Herrenhüte:(

Mit pilgrim bonnet oder quaker bonnet findest Du bei Google Image Search ganz viel. --Rôtkæppchen₆₈ 22:32, 24. Feb. 2015 (CET)
Das ist eine Haube, meines Wissens kam dergleichen nach dem amerikanischen Bürgerkrieg sukzessive aus der Mode. Auf englisch heißt es tatsächlich Bonnet, die amischen Frauen tragen noch ähnliche Hauben über der Prayer cap. --Turris Davidica (Diskussion) 08:11, 25. Feb. 2015 (CET)
Kopfbedeckungen 1802.jpg
Nachtrag [4] oder en:bonnet (headgear) sind doch aber abbildungsmäßig eigentlich ganz aufschlußreich.--Turris Davidica (Diskussion) 08:22, 25. Feb. 2015 (CET)
Ich würde das sogar auf Schute (Hut) eingrenzen wollen. In Europa kam die wohl schon so um 1850 aus der Mode, in Amerika haben sich schlichtere Formen (wie die auf dem Foto) länger gehalten. Die gedeckte Farbe und die zurückhaltende Verbrämung mit Rüschen etc. deutet für mich auch auf ein protestantisches Umfeld hin (im Gegensatz zur üppigen Pariser Mode, die auf unseren Tafeln abgebildet ist). In "Zwölf Uhr Mittags" spielt Grace Kelly eine Quäkerin, die eine ähnliche (wenn auch zierlichere und modischere Haube trägt. Geoz (Diskussion) 09:05, 25. Feb. 2015 (CET)

Rosensommer: Toll, was ihr alles herausfindet. was meint ihr , wie alt sie ist- innen steht 100% wool und "The sushehat" by Peter De Vries Ich bin mir immer noch nicht schlüssig ob sie alt ist und sich gut gehalten hat, ob sie ein Theaterkostüm ist oder oder Fasching schliesse ich - dank des Ettikettes aus- Rosensommer (Diskussion) 08:25, 27. Feb. 2015 (CET)


Dolle Sache das: ☞"The sushehat" by Peter De Vries[5] & [6] → SUSHEHAT 4 SEASONS -Holland/Hamborg/Italy osv. ... "Wie einfach wäre doch die Informationsbeschaffung, würde mal jemand eine Suchmaschine erfinden. Wäre das nicht was für Dich, Daddy?" - "Momang ... bittesehr." --Dansker 09:12, 27. Feb. 2015 (CET)

Dankesehr-:/ dann finde ihn doch mal den Hut bei denen......auf der seite - so weit kam ich auch aber: wunder :ich fand ihn nicht Rosensommer (Diskussion) 09:33, 27. Feb. 2015 (CET)

Obere Reihe, dritte Variante von Links. Bittebitte, keine Ursache --Dansker 09:42, 27. Feb. 2015 (CET)

klasse- ich hatte ihn bei google echt nicht gefunden oder zumindest keine verbbildung und dem Hut hergestellt-

sorry und grosse Verneigung @Dansker Rosensommer (Diskussion) 09:44, 27. Feb. 2015 (CET)


P-R-O-B-L-E-M- G-E-L-Ö-S-T- *freu :)

Ich glaube nicht, daß das der gleiche Hut ist, sondern ein Designer sich von dem alten Hut inspirieren ließ. Das Material auf Rosensommers Foto schaut nicht aus wie neue Baumwolle sondern mehr wie Loden. Liebe Grüße, --Häferl (Diskussion) 18:09, 1. Mär. 2015 (CET)
Danke, ich fand das auch. Die Form ist iMHO doch auch ganz anders.--Turris Davidica (Diskussion) 19:07, 1. Mär. 2015 (CET)

25. Februar 2015[Bearbeiten]

Übersetzung Kirchenlatein[Bearbeiten]

Ich habe einen 300 Jahre alten lateinischen Text übersetzt. Es geht um die Einkünfte einer Pfarrei. Bei den folgenden Stellen bin ich mir unsicher:

  1. Gibt es für "benefactor" (ex memoriis benefactorum; pauperes accipiunt sex imperiales a benefactore) eine passende Übersetzung? Stifter? Oder wird dadurch der Unterschied zu Fundator nicht deutlich? ✔ Ok
  2. "Quos pastor ibid. habeat reditus ex praecedentibus videre licebit." ✔ Ok
  3. "q[uan]do orat pro mortuo publice in cathedra per annum novem grossi, dum incipit orare 7 ova et panis dum absolvit similiter; pro provisione extremorum 6 grossi, introductione faeminae 2 gross;" In diesem Zusammenhang geht es um Einnahmen zu bestimmten Anlässen. Vor diesem Satz stehen Begräbnisse, es folgen Heirat, Proklamation und Taufe. Was sind provisio extremorum und introductio feminae? ✔ Ok
  4. "Paramenta pretiosa non habet sed vilioni (=vilioris? s.u.) pretii." Es geht um "vilioni". "vitiosi pretii" (von mangelhaftem Wert/geringwertig) würde passen, aber "vitiosi" kann ich daraus nicht lesen. Gibt es ein Wort vilionus o.ä.? ✔ Ok
  5. "Haec omnia ex ore pastoris annotavi in loco rharbacensi praesens praeterea, quae oculis mihi subjecta fuerunt nec quae notatu digna ulterius fuerunt occurrerunt." ✔ Ok

Kann jemand weiterhelfen? .gs8 (Diskussion) 10:01, 25. Feb. 2015 (CET)

ganz wörtlich wäre "benefactor" der Wohltäter. vilis kann billig/wertlos heißen. Mit "provisione extremorum" könnte die Sterbekommunion gemeint sein, also die letzte Wegzehrung. --El bes (Diskussion) 10:16, 25. Feb. 2015 (CET)
Der Komparativ vilioris könnte passen, wenn man den i-Punkt nicht dem letzten Buchstaben zuordnet. .gs8 (Diskussion) 11:01, 25. Feb. 2015 (CET)
Die introductio feminae ist wohl die Hervorsegnung, ein Teil der Taufliturgie, zum erste Kirchgang der Wöchnerin nach der Niederkunft. Gebräuchlicher ist introductio mulieris post partum in ecclesiam. In der Regel mit zu bezahlender (daher hier) Kerze, die dem Taufzug voran getragen und bis ins 18. Jh. noch mit teuren Bändern geschmückt werden konnte, was dann nach und nach abgeschafft wurde. Daraus ging übrigens die Taufkerze hervor. Wenn dein Text aus dem 18. Jh. stammt, ist es genau jene Zeit. Wenn provisio extremorum die Sterbekommunion ist, wäre der materielle Zusammenhang in dieser Aufzählung vielleicht die Sterbe- und die Taufkerze, was aber jetzt nichts mit der Übersetzung zu tun hat. --Aalfons (Diskussion) 11:23, 25. Feb. 2015 (CET)
Irgendwie würde die Zahlung für die Spendung eines Sakraments in den Zusammenhang passen. Aber ich habe noch keine Stelle gefunden, die den Begriff provisio extremorum in diesem Zusammenhang nennt, nur la:Unctio Infirmorum. .gs8 (Diskussion) 11:30, 25. Feb. 2015 (CET)
Die Wortwahl des Schreibers ist etwas eigenwillig. Auch introductio feminae ist sehr selten. Man muss sich an solche Begriffe herantasten. Übrigens ist die introductio kein Sakrament, sie bezieht sich nur auf die Mutter. --Aalfons (Diskussion) 11:43, 25. Feb. 2015 (CET)
Für die Spendung von Sakramenten darf keine Zahlung genommen werden. --Turris Davidica (Diskussion) 13:21, 25. Feb. 2015 (CET)
Hier steht extremus im Zusammenhang mit der Krankensalbung (extrema unctio). Vielleicht ist die provisio extremorum die Fürsorge für die Sterbenden? .gs8 (Diskussion) 13:56, 25. Feb. 2015 (CET)
ad 1.: benefactor ist jeder, der der Kirche eine Schenkung (beneficium) zuwendet; im vorliegenden Fall zum einen gegen die Verpflichtung, des Schenkers im Messopfer zu gedenken (ex memoriis benefactorum), wofür der Pfarrer etwas erhielt, zum anderen als Almosenvermögen, aus dessen Erträgen die Armen etwas erhielten. Im modernen Verständnis entspricht das einer Stiftung, weshalb mir auch keine bessere Übersetzung als „Stifter“ einfällt; der Begriff ist in diesem Zusammenhang üblich, z. B. bei Stifterbildern.
ad 2.: idid könnte eine Abkürzung für identidem (wiederholt, immer wieder, immerwährend) sein; denn hieße der Satz etwa: „Was der Pfarrer an laufenden Einkünften hat, ist aus dem Vorhergehenden ersichtlich.“ (Anmerkung: das war ein Tippfehler von mir. Es heißt "ibid." .gs8 (Diskussion) 17:29, 25. Feb. 2015 (CET))
ad 3.: Bezüglich der provisio extremorum und introductio faeminae stimme ich Aalfons zu („Versehen“ der Sterbenden und Segnung der Wöchnerin). Die Spendung von Sakramenten darf zwar laut can. 848 CIC nicht von einer Zahlung abhängig gemacht werden, dennoch durften (und dürfen) im Zusammenhang damit Stolgebühren erhoben werden. In Grimms Wörterbuch erscheint z. B. „Traugebühr“, „Traugeld“, „Taufgebühr“, „Taufgeld“, „Beichtgeld“. Zudem ist etwa bei einer größeren ländlichen Pfarre der Versehgang auch nicht ganz unaufwendig.
ad 4.: Hier ergibt vilioris einen sehr guten Sinn, zumal dieses Wort gerade für den Preis von Waren gebräuchlich ist: „Er besitzt keine kostbaren Paramente, sondern [solche] von billigerem Preis.“
ad 5.: In diesem Satz liegt sprachlich einiges im Argen; notatu (u-Deklination) gibt es nicht und der Nebensatz hat jedenfalls ein Prädikat zu viel (fuerunt – fuerunt – occurrerunt). Der Sinn dürfte ungefähr sein: „Das alles habe ich vorliegend aufgezeichnet, ausgenommen das, was mir [unmittelbar] vorlag (mir vor Augen lag) und das, was keiner weiteren Aufzeichnung wert war“ (also das, was ohnehin jeder weiß und das, was zu unbedeutend ist, um es eigens aufzuschreiben). --Jossi (Diskussion) 16:30, 25. Feb. 2015 (CET)
Doch, doch, dignus mit Supin II (von notare) geht unklassisch schon mal. Die Syntax lese ich so: "Das alles habe ich persönlich aufgezeichnet, überdies kam einiges vor, das mir vorgelegt wurde, aber nicht weiter bemerkenswert war." Grüße Dumbox (Diskussion) 17:23, 25. Feb. 2015 (CET)
Grammatikalisch entspricht das nicht ganz dem klassischen Latein. Einmal heißt es "altero die", dann "altera die". Es kommen auch einzelne deutsche Wörter oder gar Sätze vor. Und fehlende Satzzeichen machen das Lesen nicht einfacher.
ad 2: "ex praecedentibus" = "aus dem Vorhergehenden" könnte passen. Ich hatte versucht, das mit "Vorgänger" zu übersetzten. Aber warum benutzt der Schreiber Futur und Konjunktiv?
ad 5: Den Satz hatte ich gekürzt, da es mir um den zweiten Teil (praesens praeterae ...) ging. Das Problem mit dem Satzbau habe ich auch. Vielleicht soll "quae notatu digna ulterius fuerent" Relativsatz zu occurrerunt sein?
Danke erstmal für die bisherige Hilfe. .gs8 (Diskussion) 17:29, 25. Feb. 2015 (CET)

zur provisio extremorum: provisus (für Mann) und provisa (für Frau) sind in den Matriken die Termini für versehen mit den Sterbesakramenten, also ist dies bestimmt hier gemeint. Die sog. Letzte Ölung wird dort als extrema unctio bezeichnet. ad 3.: Dass grossus der Groschen ist, ist klar? Bavarese (Diskussion) 17:40, 25. Feb. 2015 (CET)

Grossus=Groschen ist klar. Punkt 3 wäre damit auch halb erledigt. Es bleibt noch der 1. Teil (bis similiter). Ist es so, daß der Pastor für das Beten 1. jährlich etwas bekommt, 2. einmalig zu Beginn und 3. einmalig zum Abschluß ("absolvit")? .gs8 (Diskussion) 17:52, 25. Feb. 2015 (CET)
@.gs8: Ja, Relativsatz, so habe ich es übersetzt. Zum Konjunktiv in (2): Der steht korrekt im abhängigen Fragesatz. Das Futur wendet sich an den künftigen Leser: "Welche Einkünfte der Pfarrer dort hat, wird er (oder soll es videri heißen, dann "man") aus dem Vorhergehenden ersehen können." Grüße Dumbox (Diskussion) 17:54, 25. Feb. 2015 (CET)
@gs8.: Deine Vervollständigung des einleitenden Hauptsatzes macht die Sache wesentlich klarer: „Dies alles habe ich bei meinem Aufenthalt in Rharbach nach den Angaben (wörtlich: aus dem Munde) des Pfarrers aufgezeichnet.“ Den Nebensatz hat Dumbox ja oben schon korrekt übersetzt. (Supinum II – mein Gott, ist das lange her. Tja, wenn man keine Ahnung hat, sollte man besser den Mund halten.) Den Gebetssatz verstehe ich genau so: Neun Groschen für das öffentliche Totengebet während eines Jahres plus 7 Eier und Brot einmalig am Anfang und am Ende. --Jossi (Diskussion) 18:17, 25. Feb. 2015 (CET) (Daß durch meine Kürzung der Gegensatz ex ore pastorisoculis mihi subjecta verlorenging, habe ich erst nach dem ersten Übersetzungsversuch gemerkt. .gs8 (Diskussion) 09:22, 26. Feb. 2015 (CET))
Was man alles so findet: Hervorsegnung, Priester vor der Kirche, St. Gallen cod. sang. 442

(linksrück, um die Stränge nicht zu verwirren) Noch zur Frage von Stolgebühren bei der Hervorsegnung: Bei einer schnellen Literaturschau war keine zu finden. Aber aus der Nennung der Gebühr im Text ergibt sich, dass es hier nicht etwa um Kerzen als Hilfsmittel der Gebührenerhebung ging, sondern eine direkte Zahlung verlangt wurde. Sonst wären die Kerzen wohl doch extra benannt worden. Mir ist dabei nicht klar, ob dieser Kirchgang faktisch mit dem Taufgang des Kindes identisch war, und ob die Mutter die Hervorsegnung auch erhielt (und zu bezahlen hatte), wenn das Kind in der Zwischenzeit gestorben war. Bei einer Nottaufe des Kindes konnte die Hervorsegnung der Mutter auch in ihrem Haus erteilt werden. Aber gut, dir geht's hier um das providere, nicht um das procedere:-) --Aalfons (Diskussion) 18:54, 25. Feb. 2015 (CET)

Stolgebühren in Verbindung mit der Spendung der Sterbesakramente gibt es eigentlich auch nicht (nach meiner flüchtigen Literaturschau waren sie mindestens seit Ende des 18. Jahrhunderts sogar ausdrücklich untersagt). Ich rechne aber bei einer Landpfarre um 1700 (das genaue Jahr der Aufzeichnungen würde mich übrigens interessieren) auch damit, dass es vielleicht abweichende lokale Traditionen gegeben haben könnte (oder es eingerissen war, dass der Pfarrer Geld für Dinge nimmt, für die er es eigentlich nicht dürfte – Stichwort laudabilis consuetudo oder vorgebliche „Freiwilligkeit“). --Jossi (Diskussion) 23:04, 25. Feb. 2015 (CET)
Die obige Altersangabe von 300 Jahren stimmt. Der Text ist vom 7. November 1714. Und es handelt sich um eine ländliche Pfarrei. Der Pfarrer ist schon 30 Jahre dort im Amt. Vielleicht hat er die Abschaffung der Stolgebühren für die Krankensalbung verschlafen oder nicht umgesetzt. Andererseits heißt es provisio, das eigentliche Sakrament ist doch die unctio, vielleicht wird da unterschieden.
Zur introductio: Davon habe ich jetzt zwei gefunden (post nuptias und post partum auf der nächsten Seite). Wenn das zu Taufe oder Heirat gehört, sollten die Stolgebühren doch geringer als die für den Hauptanlaß sein. Dann würde die Einführung (2 Groschen) eher zur Heirat (1 Reichstaler) als zur Taufe (2 Groschen) passen.
Ad 5: Ich stelle die obigen Übersetzungen mal etwas um: „Dies alles habe ich bei meinem Aufenthalt in Rarbach nach den Angaben des Pfarrers aufgezeichnet, überdies anwesend, was mir vorgelegt wurde, und es geschah nichts, das weiter bemerkenswert war.“
Vielen Dank für Eure Übersetzungen und Hinweise. Bei der provisio gibt es zwar noch Zweifel, aber die Verbindung zur Krankensalbung paßt meiner Meinung nach in diesem Zusammenhang besser als jede andere Erklärung (Versorgung/Unterhalt oder Verbindung mit einem Amt (Provisor)). .gs8 (Diskussion) 09:22, 26. Feb. 2015 (CET)
Zur Einführung der Frau: Nach den Anweisungen von Martin Cromer (ab hier, der rote Text enthält Handlungsanweisungen für den Priester) läuft es wohl so: Der Priester beginnt am Fuß des Altars, geht dann vor die Kirche, besprengt die Frau mit Weihrauch, reicht ihr die Stola und führt sie in die Kirche. Das mach er nach der Heirat, nach der Geburt eines Kindes (zu Zeiten eines Interdikts ohne Feierlichkeit u.a.) und mit dem Leichnam, wenn die Mutter bei der Geburt stirbt. .gs8 (Diskussion) 10:16, 26. Feb. 2015 (CET)
Nett, auch noch die Stola bei der introductio belegt zu haben! Ich verstehe aber den weiter obigen Gedankengang nicht: Wo kommt der Reichstaler her, was ist der "Hauptanlass"? Ich weiß nicht, ob es das trifft: Kinder bekamen sie im Sauerland und anderswo viele, daher mussten die Gebühren deutlich geringer sein als bei der Heirat. Interessant ist übrigens eine Diss von 2011 über die Entwicklung der "Muttersegnungs"-Zeremonie in Böhmen und Mähren, mit dt. u. engl. Zusammenfassung, aber die lateinischen Passagen im Haupttext helfen auch, wenn man kein Tschechisch kann. Sicherlich könnte die Autorin zu den Gebührenfragen auch angemailt werden. Aber da die introductio feminae mMn eindeutig post partum gilt, vllt unnötig. --Aalfons (Diskussion) 10:47, 26. Feb. 2015 (CET)
Der Gedanke war, die Stolgebühren zu vergleichen: Begräbnisrechte 5/4 Reichstaler (Reichste) bis 1/4 (Kinder), Totengebet 9 Groschen (mit Zusatzgebühren für Beginn/Ende), Versehgang 6 Groschen, Einführung 2 Groschen, Heirat 1 Reichstaler, Proklamation 4 Groschen, Taufe 2 Groschen. Die Einführung folgt ja auf Geburt/Taufe oder Heirat, nach der Geburt wäre sie so hoch wie für eine Taufe, nach der Heirat nur ein Bruchteil. Warum bist Du so sicher, daß die Einführung post partum gemeint ist?
Könnte in provisio extremorum das extremorum räumlich gemeint sein (etwa: weitester Versehgang)? .gs8 (Diskussion) 11:13, 26. Feb. 2015 (CET)
Nein, in extremis bedeutet „in Todesnöten“. Deine weiter oben gegebene Übersetzung ist im Übrigen nicht ganz korrekt. Das praesens habe ich mit „bei meinem Aufenthalt“ übersetzt, es darf also nicht noch einmal als „anwesend“ auftauchen und bezieht sich auch nicht auf den Relativsatz. Besser wäre, so zu übersetzen wie Dumbox: „Dies alles habe ich bei meinem Aufenthalt in Rarbach nach den Angaben des Pfarrers aufgezeichnet, außerdem gab es noch einiges, das mir vorgelegt wurde, aber nicht weiter bemerkenswert war.“ --Jossi (Diskussion) 11:51, 26. Feb. 2015 (CET)
Sorry, die Aufzählung verwirrt etwas. Um etwas zum Preisvergleich sagen zu können, müssten die Termini genau benannt werden. Um aus der Systematik der Aufzeichnung etwas herauszuholen, wäre auch die Reihenfolge wichtig. Aber das ist nur die Quellenseite dieses Visitationsberichtes (ist der eigentich ein Konzept oder eine Reinschrift?). Man muss auch die Zeremonien genau auseinandernehmen, um die einzelnen geldwerten Komponenten zu identifizieren. Da ergibt sich manche methodische Frage, denn im Kirchenbarock waren Dinge nicht so 1:1 übertragbar wie sie es in der säkularen Moderne sind. Die Preise, vermute ich, konnten für ähnliche Handlungen sehr unterschiedlich sein,
  • weil die Handlungen selbst unterschiedlichen Aufwand erforderten (nach deinem Rituale war es allerdings nicht so, okay), oder
  • weil sie bei gleichem Aufwand unterschiedliche religiöse Bedeutung hatten (quick and dirty behauptet), oder
  • weil sie die Zahlungsfähigkeit der Schäfchen überfordert hätte (vor allem einmal Heiraten und viele Kinder kriegen).
Dass es sich um post partum und nicht um post nuptias handelt, schließe ich nur aus der Häufigkeit der Erwähnung in der Literatur und der des Vorkommens im Leben; da ist ein Zusammenhang zu vermuten:-) Dass alle möglichen introductiones hier zusammengefasst wären, kann ich mir wegen des zeitgenössischen Verzichts auf Knappheit im Ausdruck nicht vorstellen. Außerdem hatten sie ganz unterschiedliche Bedeutungen. Wenn die introductio in deiner Quelle als letzte stünde, wäre noch heranzuziehen, dass die Wöchnerin bis zur introductio als unrein galt, der Gesalbte aber als rein... wer weiß. --Aalfons (Diskussion) 12:48, 26. Feb. 2015 (CET)
zur provisio: provisus/a heißt versehen (mit den Sterbesakramenten), also kann es sich bei der pr. auch um den Versehgang handeln, in einer Landpfarrei, in der der Pfarrer evtl. eine Ökonomie betrieb, auch mit der Kutsche o. ä., und dafür kann ihm (oder dem Gaul oder beiden) ja etwas zustehen, so eine Art Zehrgeld. - zur introductio: Ich kann mir, ausgehend von den hiesigen damaligen Verhältnissen, nicht vorstellen, dass es sich auf die Taufe beziehen kann. Denn hier wurden, ausweislich der Matriken, die Neugeborenen noch am gleichen, spätestens am nächsten Tag getauft, also nicht im Beisein der Mutter. Es könnte sich also um den ersten Kirchenbesuch der gewordenen Mutter handeln. Gab es dafür so etwas wie einen kanonischen Zeitpunkt oder Anlass? --Bavarese (Diskussion) 13:12, 26. Feb. 2015 (CET)
Zur introductio ungeschützt aus der Erinnerung: am 40. Tag oder am 6. Freitag nach Niederkunft. --Aalfons (Diskussion) 14:46, 26. Feb. 2015 (CET)
Ich werde die provisio extremorum jetzt mit „Versehgang (zur letzten Ölung Kranker)“ übersetzen, die introductio feminae wörtlich mit dem Hinweis, daß es zwei Einführungen gegeben hat.
@Aalfons: Die Reihenfolge der Stolgebühren (vom Begräbnis bis zur Taufe) entspricht dem Original. Die Quelle ist keine bloße Zusammenstellung von Notizen und wurde ordentlich unterzeichnet (von Franz Jordan Röingh). Am 11. November 1714 schrieb Röingh dann an den Generalvikar mit Hinweis auf den Besuch in der Pfarrei und übermittelte Unterlagen. Diese Zusammenstellung befindet sich jedoch nicht in den Unterlagen des Generalvikariats, sondern in der Pfarrei.
@Jossi: Wären damals mehr Satzzeichen verwendet worden, würde das das Lesen vereinfachen. .gs8 (Diskussion) 15:34, 26. Feb. 2015 (CET)

@Aalfons: Deine Vermutung ("Die Preise, vermute ich, konnten für ähnliche Handlungen sehr unterschiedlich sein") ist zweifellos richtig; und zwar durchaus,"weil die Handlungen selbst unterschiedlichen Aufwand erforderten": nämlich dann, wenn es sich um unterschiedliche Grade der Feierlichkeit mit entsprechend großem Personal handelte. Im Münchner Metropolitanarchiv habe ich in den Sterbematriken einmal den Eintrag gefunden, dass jemand im 18. Jh. für eine magna processio beim Leichenbegängnis seiner Frau extra 5 Gulden (damals eine hübsche Summe) berappt hat. --Bavarese (Diskussion) 20:13, 27. Feb. 2015 (CET)

Bliebe noch festzustellen, ob eine solche magna processio überhaupt liturgischen Charakters war (da wird, meine ich mich zu erinnern, auch noch zwischen den Anlässen maior und minor unterschieden) oder ob sie nur im liturgischen Kontext stand. Vermutlich gibt's darüber auch gelehrte Disputationen, die heute nienieniemand mehr kennt, geschweige denn nachvollziehen kann. Kirchenrechtshistoriker, puh, orchideenhafter kann ein Fach kaum sein. --Aalfons (Diskussion) 19:30, 1. Mär. 2015 (CET)
Nachtrag zur provisio (Versehgang): Das Versehen der Sterbenden (stimme Bavarese zu) ist wohl nicht einfach als Synonym für die Spendung der Letzten Ölung zu denken, sondern als Sammelbegriff für eine ganze Serie von Handlungen, die in diesem Zshg. anfallen, darunter neben der Ölung (unctio) auch die Wegzehrung (Sterbekommunion), Kerzengebet, außerdem die Anreise etc. Ich sehe keinen Grund, warum der Pfr. dafür kein Geld genommen haben sollte. Das Verbot der Bezahlung von Sakramenten wurde ja bis ins 19. Jh. hinein häufig missachtet (und deshalb immer wieder eingeschärft) oder einfach dadurch umgangen, dass man die Sakramentenspendung nur im "Paket" mit anderen Aktivitäten bekam, die dann eben kostenpflichtig waren.--Jordi (Diskussion) 23:37, 3. Mär. 2015 (CET)

26. Februar 2015[Bearbeiten]

Win 7 Taskleiste[Bearbeiten]

Ich verwende Windows 7. Aktuell laufende Programme werden in der Taskleiste angezeigt. Von links nach rechts in der Reihenfolge des Aufrufs. Wenn ein Programm mehrfach aufgerufen wird mit mehreren Icons hintereinander, links das eher gestartete. Dadurch stehen nach einiger Zeit mehrere Programme mit mehreren Instanzen in der Taskleiste, immer nach Programmen sortiert. Gelegentlich ändert Windows diese Reihenfolge und verschiebt ein gerade im Vordergrund befindliches Programm nach rechts.

1) Das würde ich gerne grundsätzlich verhindern. Wie geht das? Ich kann allerdings post Faktum manuell die ursprüngliche, gewollte Reihefolge wieder herstellen.

2) Auch die Reihenfolge der Instanzen wird gelegentlich (nach mir unbekanntem Kriterium) verändert, so daß die zweite plötzlich links von der ersten steht. Auch das würde ich gerne grundsätzlich verhindern, umso mehr als das post Faktum nicht durch Verschieben korrigiert werden kann. Oder doch?

--80.129.156.90 11:42, 26. Feb. 2015 (CET)

Du kannst die Icons in der Taskleiste einfach per Drag and Drop verschieben. --MrBurns (Diskussion) 11:47, 26. Feb. 2015 (CET)
Schon. Aber sie flutschen nach undurchsichtigen Kriterien gerne wieder in andere Positionen. Rainer Z ... 13:29, 26. Feb. 2015 (CET)
Erstens das und zweitens kann ich die verschiedenen Instanzen nicht gegeneinander verschieben.

--80.129.156.90 14:08, 26. Feb. 2015 (CET)

Laut dieser ergoogelten Hilfeseite gruppiert Windows 7 „verwandte“ (related) Fenster automatisch. --Rôtkæppchen₆₈ 15:24, 26. Feb. 2015 (CET)
Ja, ich habe "nie gruppieren" ausgewählt und daß dann die Instanzen nach Programmen sortiert werden, finde ich sogar gant praktisch. Nur, daß diese feste Reihenfolge im Verlaufe einer Sitzung sich plötzlich - ohne, daß ich einen Einfluß darauf habe - ändert, finde ich sehr störend. Ich habe beispielsweise drei Instanzen von Word, ganz links meinen Tagesplan. Plötzlich ist der Tagesplan das "rechtste" der Word-Instanzen.--80.129.156.90 17:01, 26. Feb. 2015 (CET)
Nach diesem Thread hilft das Einstellen von Grouping → Don't group (anstelle des Defaults Group by Application ID) in 7+ Taskbar Tweaker. --Geri, ✉ Mentor in Pause 17:58, 28. Feb. 2015 (CET)

Was heißt Zertifikat (Wirtschaft) auf englisch?[Bearbeiten]

Wie kann man Zertifikat (Wirtschaft) ins Englische übersetzen? Die Bedeutung muss nicht komplett deckungsgleich sein. Bei den Interwikis steht es nicht, und bei en:Certificate wird nichts passendes erwähnt. Pons schlägt allerdings die Übersetzung "certificate" vor, was seltsam ist, weil das auf der englischen BKL eben nicht erwähnt wird. --Cubefox (Diskussion) 13:05, 26. Feb. 2015 (CET)

Ich würde "nach weiterer Umschreibung einschliesslich certificate suchen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:24, 26. Feb. 2015 (CET)
[Kann nur mitsuchen, Vorarbeit leisten:] Über den Oberbegriff DE:verzinsliches Wertpapier (=Schuldverschreibung, redirect) landet man bei EN:Bond_(finance). Diese sind jedoch generell  DE:strukturierte Finanzprodukte, also zB auch Anleihen aller Art, Renten, uvm. (EN:Structured_product)
"Certificate" hingegen scheint im Englischen vorrangig mit der Bedeutung von "Sicherheit, Garantie" verbunden belegt zu sein, siehe: EN:Investment_Certificate (Zinsgarantie auf festen Zeitraum); EN:Certificate_of_deposit (DE:Sparbrief);   oder in zB "paper certificate" als Zertifikat i.S.e. "Bescheinigung, Schriftstück, Urkunde". Auch in EN:Stock_certificate (DE:Tafelpapier) hat es diese Bedeutung.
Auch die erfolglose Suche nach Arten von Zertifikaten (Airbag-, Basket-, Discount-, Hebel-, Tracker-, usw) liefert keine englischen Entsprechungen, was den Eindruck erweckt, es handle sich um nur englisch klingen sollende, deutsche Wortkombinationen. Vielleicht die ganze Zertifikate-Arten-Palette eine deutsche Besonderheit?
Vielleicht muß man über Oberbegriff & Besonderheit umschreiben - etwa mit "structured derivative retail bonds (issued by banks)", also "(von Banken emittiertes) derivativ strukturiertes verzinsliches (Anleger-)Wertpapier", oder kurz: "structured bonds"? (Leider findet sich diese Wortkombination nur einmal auf WP:EN in EN:Bond_(finance)#Principal (nebenbei erwähnt im Zusammenhang eines Nennwertes).
Nächster Schritt könnte sein, ein konkretes Papier herauszusuchen und nachsehen unter welcher Bezeichnung es von englischsprachigen Banken angeboten wird. --217.84.95.250 22:16, 26. Feb. 2015 (CET)
Kommt darauf an, welches du meinst: investment certificate, depository receipt, ... Yotwen (Diskussion) 07:33, 27. Feb. 2015 (CET)
quetsch - S. EN:Depository_receipt (DE:Hinterlegungsschein auf Aktien). Das heißt, daß es keine Übersetzung für "Zertifikat" allgemein, als Oberbegriff gibt? --217.84.85.167 15:52, 27. Feb. 2015 (CET)
Hier: fintrend.com/../invest-in-structured-bonds/ läßt sich Tim McMahon über "structured bonds" aus .. ob's auf Zertifikate paßt, kann ich nicht sagen. Und immer noch unter den Vorbehalten, daß a) es keine(?) direkte englische Entsprechung für diese besondere Art des "verzinslichen Wertpapieres" gibt und b) bonds jegliches solches, also auch Anleihen, Optionsscheine, Renten, usw, umfassen, s.a. DE:Anleihe#Sonderformen, Reverse Convertibles, EN:Reverse_convertible_securities (Einleitg., "In the context of structured product"), und EN:Convertible_Bond (Aktienanleihe), und c) "structured" im Prinzip auch einen zB Finanzierungsplan betreffen kann oder jedes andere "irgendwie strukturierte" Produkt (und nicht kennzeichnend für Zertifikate sein können muß). --217.84.85.167 15:38, 27. Feb. 2015 (CET)
EN:Quanto_option (Einleitg und erster Abschnitt) bestätigt meine Vermutung, daß die Begrifflichkeiten ab einer gewissen Komplexität der Produktart englisch-deutsch stark divergieren. Es ist von "american versus european Option-style", von "EN:Exotic_option",  EN:Exotic_derivatives" ( es finden sich darunter - in diesem Begriffsfeld - zB "Knock-out, Knock-In", (exotic) "EN:Basket_option" ) versus EN:Vanilla_option die Rede (so daß als erzwungener englischer Oberbegriff für den deutsch geprägten "Zertifikate-Zoo" tatsächlich nur eine Umschreibung möglich ist). "european-style (exotic derivatives bank-retail) structured bond market"? ".. structured derivatives market"? Schwierig. --217.84.85.167 16:27, 27. Feb. 2015 (CET)
EN:Wikipedia:Reference_desk/Humanities#bond_market_-_structured_products_-_german_.22Zertifikate.22 (EN-refdesk, humanities, finance). --217.84.85.167 17:12, 27. Feb. 2015 (CET)
Nicht jeder Begriff kann durch einen anderen, egal in welcher Sprache, mit genau dem gleichen Bedeutungsumfang ausgedrückt werden.
Die Übersetzung von Engl. "certificate" nach Deutsch "Zertifikat" deckt sich in einem sehr großen Ausmass und bezeichnet in beiden Sprachen ein 'bestätigendes Dokument'. Insbesondere bei relativ modernen Produktbezeichnungen für Wertpapiere erwarte ich keine 100%ige Deckung, sondern hin und wieder eine deskriptive Bezeichnung. Yotwen (Diskussion) 13:33, 28. Feb. 2015 (CET)
Sowohl das Fehlen jeglicher Bezeichnung im Englischen für die einzelnen Arten von Zertifikaten ("Discount-Z., Tracker-Z., Airbag-Z., Hebel-Z., usw-Zertifikat") - es finden sich nur "Basket-option" (s.o.) und ein als "financial derivative" (redir -> "Derivative_(finance)") bezeichnetes "EN:Turbo_(finance)" - die Knock-outs und -Ins finden sich unter dem Begriffsfeld "european-style / exotic / options", .. als auch der Gebrauch des Wortes "certificate" für besonders sichere Anlageformen (Sparbrief, Garantierter Zins) (sonst nur i.S.v. "Urkunde"), sprechen gegen eine Entsprechung von "certificate" zu "Zertifikat". - Mit den Charakteristiken der - auch teils hochspekulativen(?) mit Mögl'k. des Totalverlusts(?) - "Zertifikate", als da sind "strukturiert", "Derivat" ist man - denk' ich - mit "european-style structured derivative" oder "euro-style structured derivative bonds" näher am Gemeinten "structured product" im "EN:Bond_market" (der "verzinslichen Wertpapiere" allgemein) dran. Das ist "deskriptiv", gerade weil die Bedeutungen auseinandergehen - es deckt sich ausschließlich die Bedeutung "Urkunde" (finanztechnisch, wie gemeinsprachlich), die mit den abenteuerlichen Finanzprodukten "Zertifikate" nichts wesentliches gemein hat. Vielleicht noch "retail" und "off-the-counter" dazu, da sie vornehmlich von Banken emittiert und vornehmlich außerbörslich gehandelt werden. Es gibt wohl enifach keinen gängigen englischen Namen dafür, weil sie wohl eine 'Spezialität' europäischer Banken sind, die in den US weniger Beachtung finden(? meine ich herausgearbeitet zu haben). - Eine Stichwortsuche " ``structured derivatives´´ " (10 K Ergebnisse zum ganzen Zoo entspr. Finanzprodukte) gegenüber " ``structured certificate´´ " (3 K Ergebnisse, vornehmlich Sparbriefe, CDs) bestätigt dies. --217.84.91.160 16:04, 28. Feb. 2015 (CET)
Das hilft mir schon mal weiter. Vielen Dank für deine Mühe! --Cubefox (Diskussion) 20:49, 28. Feb. 2015 (CET)

WLAN lahm[Bearbeiten]

Ich frage mich, ob ich meinem WLAN etwas auf die Sprünge helfen kann, oder ob ich mit der Situation leben muss. Im einen Raum steht neben dem Mac ein Wald-und-Wiesenrouter von T-Online. DSL ist so mittelschnell, es reicht ohne weiteres zum Streamen von Filmen am Mac bei voller Auflösung (per Strippe). Ein Zimmer weiter klappt das drahtlos auf dem Netbook nicht, da ruckeln sogar Youtube-Filmchen in Postkartengröße. Nun ist das Netbook natürlich keine Rakete, schon klar. Ich habe allerdings den Verdacht, es liegt eher an der WLAN-Verbindung. Sind aber nur ein paar Meter einer dünnen Mauer dazwischen. Preisfrage: Was wären die möglichen Stellschrauben bzw. Probleme? Rainer Z ... 18:09, 26. Feb. 2015 (CET)

Wenn's am schwachen Signal liegen sollte (hm, eine dünne Wand... wohl nicht) hilft ein WiFi-Extender. Habe mir vor einem Jahr einen gekauft (Edimax N 300), dann hat sich aber herausgestellt, dass der Signal wieder funzte und ich es mir ersparen konnte. Liegt jetzt im Schrank. -jkb- 18:12, 26. Feb. 2015 (CET)
Das Netbook zeigt eigentlich immer stolze fünf Balken für den Empfang. Die Signalstärke scheint also okay zu sein. Könnte einfach das Netbook überfordert sein? Es hat 2 GB Arbeitsspeicher, 32 Bit, Win 7 Starter. Rainer Z ... 18:26, 26. Feb. 2015 (CET)
2GB RAM sind wirklich nicht allzu viel für Windows 7, aber ich sitze gerade an einem PC mit derselben Austattung, auch mit Windows 7, und Youtube-Videos laufen eigentlich ganz gut. Auch mit 720 Pixeln. Aber für die Menge an RAM sollte es doch egal sein, in welchm Zimmer du dich aufhälst - der schaltet ja nicht die Hälfte ab, weil du durch die Tür gegangen bist.
Hmm, vll. liegt's ja doch an der Signalstärke... Um das zu bestätigen könntest du von einem schnellen Server eine große Datei runterladen. Geht das im Nachbarzimmer hinter der Wand genau so schnell wie davor, dann hast du in dieser Hinsicht zumindest schonmal Klarheit. --88.130.112.151 19:18, 26. Feb. 2015 (CET)
Gibts nicht irgendein Tool, um Signalstärke und Datendurchsatz anzuzeigen? Rainer Z ... 19:23, 26. Feb. 2015 (CET)
inSSIDer ist ganz gut. --88.130.112.151 20:59, 26. Feb. 2015 (CET)
Für die Download-Geschwindigkeit gibt es diverse online-Tools, z.B. hier. Du könntest einmal WLAN messen, dann Kabel. --Joyborg 21:18, 26. Feb. 2015 (CET)
Inssider nutze ich auch. Zusätzlich gibt es noch Wifi Analyzer von farproc fürs Android-Handy oder -Tablet, um schnell festzustellen, wo in der Wohnung Empfangsstärke gut und Störungen gering sind. Außerdem rate ich immer gerne zu 5-GHz-WLAN, weil es da viel mehr Kanäle gibt, die sich zudem nicht überlappen. Aber nicht jeder Router und jedes Endgerät kann 5-GHz-WLAN. Die 20 Euro für eine 5-GHz-WLAN-Karte für den Netbook waren aber eine gute Investition. --Rôtkæppchen₆₈ 22:08, 26. Feb. 2015 (CET)
Was passiert wenn Du Deinen PC/Laptop/Tablet an die LAN-Stecker mit dem Router verbindest? Wird es dann schneller? Ich frage, um sicherzustellen, ob das Problem vom WLAN kommt. Der Beschreibung nach kann auch etwas anderes die Ursache sein. Übrigens habe ich meinen Router hier schon einmal repariert. --Hans Haase (有问题吗) 01:04, 27. Feb. 2015 (CET)
Das werde ich demnächst mal testen. Der Gedanke kam mir auch schon, nachdem ich die Frage gestellt hatte. Rainer Z ... 19:15, 27. Feb. 2015 (CET)

InSSIDer sagt folgendes: Channel 11+7, Link Score 44, Co-Channel 8, Overlapping 18, Signal -53 dBm, Max Rate 300. Bei der beschriebenen WLAN-Situation. Auf den Kanälen 0 bis 3 scheinen sich erheblich weniger zu tummeln. Nur, was sagt mir das alles? Rainer Z ... 15:49, 28. Feb. 2015 (CET)

Boah. Ein derart überbelegtes WLAN habe ich noch nicht erlebt. Die Signalstärke ist ganz brauchbar, es senden aber 8 andere WLANs auf genau dem gleichen Kanal und 18 weitere WLANs senden auf leicht abweichendem, aber überlappenden Kanal, stören also. --Rôtkæppchen₆₈ 23:53, 28. Feb. 2015 (CET)
Was Du machen kannst: Wenn Dein Router eine Einstellmöglichkeit für den Kanal bietet, so probiere alle Kanäle von 1 bis 13 durch und schreibe aus dem Inssider den Link Score für jeden Kanal auf. Wechsle dann zum Kanal mit dem höchsten Link Score. Wie Du auf Deinem Router den WLAN-Kanal änderst, steht im Handbuch. Ggf. wiederholst Du die Prozedur an unterschiedlichen Wochentagen und Uhrzeiten, je nach Verkehrsaufkommen Deiner Nachbarn. Es gibt Router, z.B. die von Kabel BW und möglicherweise auch anderen zu UPC gehörigen Kabelfernsehanbietern gelieferten, bei denen sich der Kanal nicht ändern lässt. Bei den Wald-und-Wiesenroutern von Telekom sollte das aber möglich sein. Falls Du auf den Kanälen 12 oder 13 keine Verbindung bekommst, so ist entweder der Router oder der WLAN-Adapter des Netbook auf USA eingestellt, wo die Kanäle 12 bis 14 verboten sind. In Europa sind Kanäle 1 bis 13 erlaubt, in Japan 1–14, USA 1–11. --Rôtkæppchen₆₈ 00:03, 1. Mär. 2015 (CET)
Da habe ich ja mal einen vernünftigen Ansatzpunkt. Dann muss ich mir wohl die Möglichkeiten des Routers genauer ansehen. Imerhin tröstlich, dass es eher nicht am Netbook liegt. Rainer Z ... 16:11, 1. Mär. 2015 (CET)
Wie schätze ich diesen Link Score ein? Ist eine hohe Zahl besser oder eine niedrige? Rainer Z ... 17:48, 1. Mär. 2015 (CET)
Je höher, desto besser. --Rôtkæppchen₆₈ 02:25, 2. Mär. 2015 (CET)

Multimillionär und Scheidung[Bearbeiten]

Die Artikel geben es nicht her, daher: Wenn sich ein Multimillionär scheiden lässt, richtet sich der Unterhalt für Ex-Ehefrau und Kinder nach der sogenannten Düsseldorfer Tabelle oder gelten da Sonderregeln, sprich er muss wesentlich mehr blechen?

--Lexolook123 (Diskussion) 18:13, 26. Feb. 2015 (CET)

Keine Antwort, nur Kommentar: Wenn jemand Multimillionär ist, setzt er einen Ehevertrag auf lässt er einen Ehevertrag aufsetzen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 18:24, 26. Feb. 2015 (CET)
Die Düsseldorfer Tabelle regelt tabellenartig ja nur den Kindes-, nicht aber den Ehegattenunterhalt und schon für Kinder gibt es ab 5101 € Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen keine feste Summe mehr, sondern es kommt immer auf die Umstände des Einzelfalls an.
Für den Scheidungsunterhalt des Ehegatten ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle kein fester Wert. Stattdessen kommt es auf unterschiedliche Aspekte an, vor allem auf das Einkommen des Unterhaltspflichtigen, nicht auf sein Vermögen. Daneben sind noch andere Aspekte relevant, z.B. ob der Unterhaltsberechtigte selbst erwerbstätig ist (oder sein könnte) oder ob nicht. Man kann als grobe Leitschnur sagen: Der unterhaltsberechtigte Ehegatte erhält grds. 3/7 des Einkommens, das während intakter Ehe vorhanden war. (Davon muss er -so weit ihm das zuzumuten ist- einen Teil selbst erwirtschaften; den Rest erhält er vom Unterhaltspflichtigen.) Abweichungen können sich aus Billigkeitsgesichtspunkten ergeben und zwar in beide Richtungen: So können z.B. auch die Kosten für die sündhaft teuren Restaurantbesuche zum der Ehefrau zu zahlenden Unterhalt gehören, wenn diese Restaurantbesuche regelmäßiger Bestandteil der ehelichen Verhältnisse waren.
Das Vermögen des anderen Ehepartners ist ggf. im Zuge des Zugewinnausgleichs relevant, sofern ein entsprechender Güterstand vorlag. --88.130.112.151 19:06, 26. Feb. 2015 (CET)
So weit alles richtig - allerdings ist das Vermögen nur insoweit relevant für den Zugewinnausgleich, als es während der Ehezeit erworben wurde. Was er vorher schon hatte, wird vom Endvermögen abgezogen, und nur der Zugewinn wird geteilt (falls das nicht vertraglich ausgeschlossen wurde) - wie der Name Zugewinnausgleich ja bereits zum Ausdruck bringt. --Snevern 23:00, 26. Feb. 2015 (CET)
Zählen in dem Fall Kapitalerträge auch zum Einkommen? --MrBurns (Diskussion) 03:48, 28. Feb. 2015 (CET)
Grundsätzlich: Ja. --Snevern 16:46, 1. Mär. 2015 (CET)

Machbarkeit - Rohrpost für Menschen[Bearbeiten]

Ich lese hier vom Vorhaben, Menschen per Rohrpost mit 1000 km/h im Vakuum zu versenden. Dem englischen Wikipediaartikel entnehme ich einige Thesen, die sehr gewagt klinen. So soll in einer Röhre, in der nur 1 Promille des normalen Luftdrucks herrschen eine Kapsel auf Luftkissen (Ist ein Lufkissen in einem Vakuum möglich?) mit magnetischen Linearmotoren auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt werden. Die Röhre soll auf Pflöcken gegen jede thermische Verformung und Verwerfung geschützt sein. Ist so etwas ansatzweise realisierbar? --Swetramas (Diskussion) 22:10, 26. Feb. 2015 (CET)

technisch erst mal kein Problem: einfach ein evakuiertes Rohr, wo eine druckdichte Magnetschwebebahn a la Shanghai fährt. Die Beschleunigungsrate und Bremsrate ist bei Kurzstrecke das größeres Problem: Ohne Druckanzug reichen wenige g Beschleunigung zur Ohnmacht. Problem ist eher die Sicherheit. Ich rede da garnicht nur von Erdbeben etc. Schon ein relativ geringer Vakuumverlust in der Röhre würde dazu führen, dass die Kabine entweder gegen eine "Wand" fährt und unkontrollirt bremst oder aber unkontrolliert beschleunigt (je nach dem ob das Leck vor oder hinter der Kabine entsteht). Was mache ich wenn der Zug im Vakuum festsitzt? Etc. Scheint sich aber derzeit noch nicht mal für Materialtransport oder Landverbindungen zu rechnen, sonst hätte es schon jemand gemacht. andy_king50 (Diskussion) 22:19, 26. Feb. 2015 (CET)
Der Artikel hier ist 10 Tage alt. 2015 soll der Rest des Geldes her und erstmal Warentransport (no toilets...), um die feasibility zu testen.
Trotzdem ... Immer wenn ich "Hyperloop" denke, höre ich den Monorail-Song von den Simpsons... FIFTY SHADES … nil nisi bene 22:55, 26. Feb. 2015 (CET)
Wenn das wirklich mit einem batteriebetriebenen Propellerantrieb funktionieren soll, dann ist nicht das fehlende Klo das Problem, sondern die Tatsache, dass der größte Teil des Fahrzeugs aus Batterien und Schallisolierung besteht. Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass potentielle Passagiere gerne Pampers und Gehörschützer anlegen und sich sedieren lassen, um das Ende des Tunnel unverkackt, mit intaktem Gehör und ohne Panikattacken erreichen. Sedieren ist ok, vielleicht auch noch ein bissel Psychotropes dazumischen, dann träumen die Passagiere von Oldschool-ICEs und -Flugzeugen und der sonstigen guten alten Zeit. --Rôtkæppchen₆₈ 00:58, 27. Feb. 2015 (CET)
Es handelt sich nicht um eine "Rohrpost", denn das "Vakuum" dient nicht als Antrieb. Das "Vakuum" wird nur benötigt, um den Luftwiderstand auszuschalten, der bekanntlich mit der dritten Potenz der Geschwindigkeit zunimmt und im Hochgeschwindigkeitsverkehr daher den wesentlichen Leistungsbedarf ausmacht. Daher muss und sollte das Fahrzeug auch nicht mit der Wand abdichten. Im Prinzip könnte sich Herr Musk das Leben sehr einfach machen, indem er den Transrapid oder den Maglev lizensiert, und ihn in einer teilevakuierten Röhre fahren lässt. Dass die beiden nur ca. 600km/h fahren liegt rein am Leistungsbedarf der Strecke, technisch gibt es da schon jetzt keine Grenze.
Nur würde er damit vermutlich niemanden hinter dem Ofen hervorlocken, weil die Sache dann zu wenig "Hyper, Hyper" ist, sondern einfach nur trockenes Ingenieurshandwerk von vor 30 Jahren. -- Janka (Diskussion) 01:09, 27. Feb. 2015 (CET)
Was mich dabei sehr traurig stimmt ist, dass dann "Der Weg ist das Ziel" fast völlig bedeutungslos und durch ein "Das Weg ist das Ziel." ersetzt werden würde... FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:34, 27. Feb. 2015 (CET)

Was meinst Du, wo Du hier bist, am MIT? Da bist Du hier mit Deiner Frage leider an der falschen Adresse. Die Leute hier meckern meistens nur rum und reden alles schlecht, wohlwissend, dass sie keine Kompetenz in dem Bereich haben, während andere solche Konzepte umzusetzen versuchen. --Benutzer:Turnstange ¯\_(ツ)_/¯ 07:50, 27. Feb. 2015 (CET)

Ich glaube viel eher, dass die Ingenieure, die sich dieses System ausdenken müssen, das nur gegen Geld tun und sich insgeheim denken, dass viele Ideen dieses Elon Musk nicht in die Praxis umsetzbar sind, egal wieviel seines Geldes er da reinsteckt. --Rôtkæppchen₆₈ 08:02, 27. Feb. 2015 (CET)
(BK) @Turnstange: Das ist ein wichtiger Punkt:
Ma' so sagen: Mit genügend GELD kriegt man ALLES hin (man kriegt es ja auch hin, eine Fussball-WM in die Wüste zu verlegen), aber die Frage muss doch auch sein: Welchen wirklichen Vorteil wird ein sauteures Transportsystem bringen, das technisch so sensibel ist, dass es jeder Hillbilly mit einer 9,3 x 62 mm - Kaliber-Waffe aus-knocken kann? FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:23, 27. Feb. 2015 (CET) I hear those things are awfully loud - It glides as softly as a cloud - Is there a chance the track could bend? - Not on your life, my Hindu friend - Monorail! Monorail! Monorail! Monorail! Mono, D'Oh!
Kein Wunder dass du die Vorteile der menschlichen Rohrpost nicht kennst, wenn du dich nicht durch neuere wissenschaftliche Dokus auf dem Laufen hältst! --King Rk (Diskussion) 09:21, 27. Feb. 2015 (CET)
Die Tongue-in-cheek-Verbindung zu Futurama findet man auch in anderen Artikeln. Auch die (Kommentatoren-)Assoziation von Elon Musk mit Marvels Iron Man [Wie zum Teufel kann der mit einem solchen Rumms landen, ohne dass ihm seine Leber unten raustropft? Das will ich auch können!!]. Sein Tesla ist ein beeindruckender Wagen (eine Person in der Familie fährt so ein Ding), aber der kann auch schon mal brennen oder hat Sicherheitslücken, durch die sich Hacker zwängen. Jetzt macht man das noch 100+ Mal komplexer mit dem Hyperloop ...
Wer hier in der illustren Runde der Alleswisser würde ein paar Tausend € dafür investieren ... na? ... Na? ... NA? ;-)) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:40, 27. Feb. 2015 (CET)
Der kann auch schon mal brennen? Sagt wahrscheinlich jemand, der mit durchschnittlich 30 Liter hochentzündlicher, giftiger und umweltgefährdender Flüssigkeit umherfährt. Entzündliche und kanzerogene Dämpfe beim Tanken, toll. Sicherheitslücken? Belege explizit für Tesla bzw. dafür, dass das ein Problem ist, das nur bei Elektroautos existiert? Wie wäre es mit Pferd und Kutsche, die Herren? Huch, da war ja was: Disruptive Technologie. Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Technology always wins. --Turnstange ¯\_(ツ)_/¯ 11:11, 27. Feb. 2015 (CET)
Na, und die Kirsche oben drauf ist die Tatsache, dass man es in einem Erdbebengebiet bauen will. Just do it! ;-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:49, 27. Feb. 2015 (CET) P.S Auch mal Googlen => hyperloop publicity stunt <=
Dann sollten wir aus selbigem Grund Istanbul auch schon mal vorsichtshalber evakuieren. Die Mallorca-immobilien kaufe ich besser erst gar nicht, YO. --Turnstange ¯\_(ツ)_/¯ 12:02, 27. Feb. 2015 (CET)
Vorschlag: Nochmal hier am 1. März 2025 - und wir sehen, was passiert ist.
Bis dahin zwei Gedanken:
  • Das allermeiste, was Homo s. technologisch entwickelt, ist "gewollt", aber nicht "selektioniert" (damit nur äussert kurzfristig, was man nicht als "win" bezeichnen sollte).
  • JEDE Technologie hat ihren Preis (den man bei der Entwicklung und sogar bei der Anwendung nicht kennt). Internet erlaubt den Austausch "guter" und "böser" Dinge. Nur mit Pferden oder ohne Pistolen würde James Dean noch Filme machen und John noch singen. JEDE Technologie hat ihren Preis, den aber meistens erst spätere Generationen bezahlen. Wir entwickeln unselektioniert ins Dunkle hinein - und die Spermien werden immer langsamer... ;-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:39, 2. Mär. 2015 (CET)

Minimale Reisezeit und maximale Geschwindigkeit einmal um die halbe Welt[Bearbeiten]

Da so ein Vakuumsystem ja praktisch unbegrenzt in Beschleunigung und Endgeschwindigkeit ist (gell?): Ich hatte mal eine schöne Rechnung gesehen, was die Maximalgeschwindigkeit eines solchen Systems auf der Erde ist, denn die ist beim Menschentransport doch deutlich begrenzt: Längste sinnvolle Strecke ist schnurgerade einmal um die halbe Erde (ich nehme mal an, dass die Bahn auf der Erdoberfläche verlaufen soll). Also Am Äquator (da lohnt es sich wegen fehlender Abflachung) = 40.075,017/2 km = 20037,5085 km. Effizient wäre nun eine Nonstop-Verbindung, bei der man die halbe Strecke beschleunigt und die halbe Strecke bremst. Ich nehm jetzt mal an der Mensch hält 10 g-Kraft aus, auch wenn das für den allgemeinen öffentlichen Personenfernverkehr wohl eine ziemliche Zumutung wäre. Und, was kommt raus? --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 11:14, 27. Feb. 2015 (CET)

Juhu, hab die Seite wiedergefunden: [7] --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 11:17, 27. Feb. 2015 (CET)
In einer halben Stunde mal eben auf einen Ouzo nach Athen – doch, das hat was... --Jossi (Diskussion) 12:04, 27. Feb. 2015 (CET)

Es gab mal das Projekt Swissmetro. --178.198.238.250 13:52, 27. Feb. 2015 (CET)

Und am MIT hatte man diese Idee auch schon mal, nur früher, die Strecke war länger und die Geschwindigkeit höher. --Optimum (Diskussion) 14:58, 27. Feb. 2015 (CET)

Wie schon gesagt, die Idee "Fahrzeug im teilevakuierten Tunnel" ist nicht neu und auch ganz sicher technisch realisierbar, die Frage ist nur, ob sich die Sache rechnet. Solange das Kerosin so billig ist wie zur Zeit und solange es vor allem von der Mineralölsteuer befreit ist, sehe ich da keinerlei Chance, eine Langstrecke wirtschaftlich zu bekommen. Kurzstrecken im Hochgeschwindigkeitsverkehr bedienen zu wollen ist hingegen von Geburt an schon eine technische Spielerei, weil der Zeitvorteil durch den Zubringerverkehr wieder zunichte gemacht wird. Dasselbe Problem, was selbst mit den ganzen überflüssigen Regionalflughäfen, die überall hingebaut wurden, nicht in den Griff zu bekommen ist. -- Janka (Diskussion) 17:32, 27. Feb. 2015 (CET)
Der Graue hats ja schon angedeutet: Es stellt sich auch – ganz philosophisch – die Sinnfrage. Vielleicht wäre so eine Rohrpost machbar, »rapidité, rapidité!«, eine Art »Internet der Menschen«. Aber wäre es auch wünschenswert? Rainer Z ... 19:11, 27. Feb. 2015 (CET)
Das hängt natürlich auch von der Verkehrsplanung ab, man kann zwar Magnetschwebebahnen im innerstädtischen Bereich nicht sehr schnell betreiben, weil üblicherweise die einzige Möglichkeit wo man die Magnetschienen verlegen kann neben den alten Schienen ist, außer man machts so wie manchmal die Chinesen, also man reißt einfach alle Gebäude ab, die im Weg stehen oder hat im innerstädtischen Bereich eine komplett unterirdische Strecke (am besten unter Kanalisation, U-Bahn, etc. damit nicht mehr im Weg ist, aber das kommt natürlich teuer). Aber man kann die Magnetschwebebahn eventuell bis zu den bisherigen Hauptbahnhöfen führen und halt am letzten Stück langsam fahren lassen, wie man es auch bei schienengebundenen Hochgeschwindigkeitszügen wie ICEs macht (ob eine Magnetschwebebahn bei derartigen Kurvenradien schneller oder langsamer als ein ICE wäre weiß ich nicht, aber oft handelt es sich eh nur um wenige Minuten und man erspart jedenfalls den Fahrgästen den Umstieg). Eine andere Möglichkeit ist einfach, dass man den Fernverkehr sehr gut mit dem Regionalverkehr abstimmt, daher es gibt vom Magnetschwebebahnhof immer wenige Minuten nachdem ein Magnetschwebezug ankommt einen Regionalzug, der zum Hauptbahnhof fährt (und bei Verspätungen vom Magnetschwebezug wartet). Dann muss man zwar umsteigen, aber der Zeitverlust dadurch ist gering. Was den Link weiter oben von Zulu55 angeht: da wird von max. 1,1g ausgegangen (also Schwerkraft + 0,1g), weil man das als noch "komfortabel" betrachtet. Ich denke das ist sehr konservativ, ich denke viele würden auch 2g ertragen, wenn sie damit schneller ans ziel kommen. Gefährlich wirds wohl frühestens ab 3g, zumindest für gesunde Menschen. --MrBurns (Diskussion) 21:30, 27. Feb. 2015 (CET)
Die meisten Benutzer wollen *gar nicht* umsteigen, denn mit jedem Umsteigen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass man den Anschluss nicht bekommt, dass man zumindest einige Minuten an einem zugigen Bahnsteig steht (ein Zug muss immer warten!), dass man sich erneut einen Sitzplatz suchen muss, dass man ein Gepäckstück vergisst. Und sind nur die Unbillen beim Umsteigen am selben Bahnsteig, muss man den auch noch wechseln, muss man auch noch Treppensteigen oder sich über den langsamen Aufzug ärgern. -- Janka (Diskussion) 14:35, 28. Feb. 2015 (CET)
Ja klar ist es jedem lieber, nicht umsteigen zu müssen, aber ganz vermeiden lässt es sich beim Bahnfahren ohnehin nicht, außer man wohnt direkt am Bahnhof, sonst muss man in den ÖPNV oder ein Taxi umsteigen. Wenn man aber z.B. 15 Min. Zeit spart, sind viele Leute bereit dafür 1x mehr umzusteigen, bei unterirdischen Magnetschwebebahnen gäbe es Stunden an Zeitersparnis, also würden das dann sehr viele. Was das Verpassen bzw. längere Warten angeht: man müsste eben den Regionalverkehr auf diese Züge abstimmen. Übrigens kenne ich viele Leute, die bei längeren Reisen Zugfahren gemütlicher finden als Autofahren, weil stundenlang fahren ist auch anstrengend und im Zug kann man die Zeit anders nutzen, allerdings fahren sie trotzdem alle nur bestimmte Strecken mit dem Zug, die anderen mit dem Auto, weil Zugsverbindungen oft langsam und umständlich sind. Ich denke aber, wenn Zugsverbindungen einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Autoverbindungen hätten würden sogar viele notorische Autofahrer zu Bahnfahrern werden. --MrBurns (Diskussion) 17:03, 28. Feb. 2015 (CET) PS: eine Magnetschwebebahn würde auch zwangsläufig dazu führen, dss der Hochgeschwindigkeitsverkehr nicht auf den gleichen Gleisen wie der Regionalverkehr fahrt. Das führt nach bisherigen Erfahrungen zu weniger Verspätungen im Hohgeschjwindigkeitsverkehr. --MrBurns (Diskussion) 17:06, 28. Feb. 2015 (CET)
Der HGV fährt in den meisten Ländern schon jetzt auf eigenen Trassen. In Japan und Spanien sowieso, in Frankreich auch, und selbst in Deutschland ist das auf den großen Magistralen so. Da würde man mit diesem Argument also nichts mehr gewinnen. -- Janka (Diskussion) 01:57, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Trennung von langsamem Nah- und schnellen Fernverkehr in Form von viergleisigen Hauptbahnstrecken ist nichts Neues. --Rôtkæppchen₆₈ 02:05, 1. Mär. 2015 (CET)
Ist die Trennung auch in den Bahnhöfen, in denen die ICEs halten, gegeben? Weil sonst kanns ja dort sein, dass verspäteter Regionalverkehr die Gleise blockiert und somit auch ICEs aufhält. --MrBurns (Diskussion) 01:19, 2. Mär. 2015 (CET)
In den meisten Fällen sind auch in den Bahnhöfen Lokal- und Ferngleise getrennt. Ich kenne allerdings durchaus Gegenbeispiele. Dort müssen die Nahverkehrszüge die Abfahrt des Fernzuges abwarten, bevor sie in den Bahnhof einfahren können. --Rôtkæppchen₆₈ 01:44, 2. Mär. 2015 (CET)
Hochtechnologie im Verkehrsbereich scheint aber immer ein Problem zu sein. Man findet offensichtlich viel mehr Menschen, die für den halben Preis deutlich längere Reisezeiten mit dem Bus in Kauf nehmen, als solche, die für die Halbierung der Reisezeit den doppelten Fahrpreis zahlen würden. Warum gibt es momentan keine Überschallflugzeuge für den Transatlantikflug? Nach der Concorde und der Tupolev, die mit staatlichen Mitteln enwickelt wurden, müsste sich doch nun (gemäß der Theorie, dass neuere Technologie die ältere verdrängt,) die Privatwirtschaft auf dieses Transportsystem stürzen. Auch das Elektroauto köchelt spätestens seit der ersten Ölkriese und der Ökobewegung in den Schubladen der Automobilkonzerne vor sich hin. Ein Grund dafür ist, dass kaum jemand einen deutlich höheren Anschaffungspreis bei geringerer Reichweite und unsicherer Lademöglichkeit bezahlen will, auch nicht, wenn man wegen des geringeren Kilometerpreises nach einigen Jahren vielleicht in die Gewinnzone kommt. Für den Transrapid oder den Hyperloop gilt das in potenziertem Maße. Gigantische Investitionen müssten getätigt werden, bevor der erste Passagier sein Ticket bezahlt. Und anschließend müsste man mit den konventionellen Transportsystemen und den Discountern konkurrieren. Gibt es da wirklich so viele Menschen, die ein paar tausend Euro hinblättern, nur um in der Mittagspause einen Kaffee in New York zu trinken? --Optimum (Diskussion) 09:01, 1. Mär. 2015 (CET)
PS.: in den verkehrstechnisch unterversorgten USA stellt sich die Situation scheinbar anders dar, noch dazu wenn die Strecke durch menschenleere Wüste führt, aber hat man da wirklich die Beziehung der Amerikaner zu ihrem Auto berücksichtigt?--Optimum (Diskussion) 09:14, 1. Mär. 2015 (CET)
Das ist in den USA überhaupt kein Problem. Flug+Mietwagen ist da business as usual, wird ja auch genau so alös Paket angeboten. -- Janka (Diskussion) 14:08, 1. Mär. 2015 (CET)
@Optimum: Das liegt vielleicht daran, dass man als Fahrgast nicht selbst steuern muss und daher die Zeit an Bord des Verkehrsmittels sinnvoll nutzen kann. Damit ist es fast egal, wie lange die Reise dauert und der Reisepreis ist deutlich signifikanter. Das erklärt auch den Erfolg der Fernreisebusse in Deutschland. Deren Fahrzeiten sind mit denen von Kurzstreckenflügen oder Hochgeschwindigkeitszügen nicht vergleichbar, dennoch sind sie sehr erfolgreich. --Rôtkæppchen₆₈ 14:22, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Concorde war wohl deutlich mehr als doppelt so teuer, am Ende eher 10x wenn ich mich recht erinnere (im Vergleich zu Economy Class bei normalen Flugzeugen). Es gibt auch Gegenbeispiele, die Frecce-Züge sind in Italien soviel ich weiß trotz des hohen Kilometer bezogenen Aufpreises + Pflichtreservierung mit ich glaub min. 10€ Gebühr recht gut ausgelastet. --MrBurns (Diskussion) 01:28, 2. Mär. 2015 (CET) PS: das Konzept Concorde ist wohl auch daran gescheitert, dass man die Entwicklung des Ölpreises falsch prognostiziert hat. --MrBurns (Diskussion) 01:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Eine Magnetschwebebahn im Vakuum wäre ein Flugzeugersatz - für 100km lohnt sich das Konzept nicht. Und Flugzeuge werden gebucht, obwohl sie teurer sind als Fernbusse. Mehr als einen Tag will man eben nur unterwegs sein, wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. --mfb (Diskussion) 11:40, 2. Mär. 2015 (CET)

27. Februar 2015[Bearbeiten]

Gibt es unterschiede in der gesetzlichen Buchhaltung verschiedener Staaten?[Bearbeiten]

Gibt es solche Unterschiede, oder ist Buchhaltung gewissermaßen universell? --188.101.65.159 00:59, 27. Feb. 2015 (CET)

Es gibt sie. Der Magnetkonten-Computer war ein speziell österreichischer und deutscher Computertyp, der die gesetzlichen Anforderungen an ohne Maschinenhilfe prüfbare Buchungsbelege mit automatisierter Verarbeitung kombinierte. Außerhalb Österreichs und Deutschlands konnte sich dieser Computertyp nicht durchsetzen. Siehe auch Magnetkonten-Computer#Landesspezifische Besonderheiten. --Rôtkæppchen₆₈ 01:28, 27. Feb. 2015 (CET)
Es gibt sie, sowohl bezüglich Bewertungs- und Darstellungsregeln, wie auch bei den Organisationsvorschriften. Das hat aber nichts mit dem Magnetkonten-Computer zu tun. --178.198.238.250 13:51, 27. Feb. 2015 (CET)

Das interne Rechnungswesen ist in allen Ländern wohl gleich, wird aber von Unternehmen unterschiedlich angewandt. Das externe Rechnungswesen dient unter anderem dem Finanzamt zur Festsetzung der Steuern. Da die Steuergesetze unterschiedlich sind, auch die Vorschriften der Buchführung, insbesondere Bewertung, aber auch Ansatz.--80.129.135.92 19:59, 27. Feb. 2015 (CET)

Es gibt so viele Unterschiede wie es Gesetze dazu in den verschiedenen Staaten gibt. Bereits in Deutschland allein gibt es zig verschiedene Gesetze für verschiedene Rechtsformen, außerdem noch weitere Varianten für international tätige Unternehmen. Allein die Gesetze zur Besteuerung, zur Abschreibung und zur steuerlichen Absetzbarkeit füllen ganze Bibliotheken. --Giftzwerg 88 (Diskussion) 11:48, 2. Mär. 2015 (CET)

Wievie Rotwein ist optimal gesund?[Bearbeiten]

Angeblich sei ja Rotwein gesund, Resveratrol und so. Andererseits sei Alkohol schlecht, Fettleber und so. Was ist denn nun die optimale Menge Rotwein, die man trinken soll? Oder ist das alles ein Schmarrn und sogar wein ist ungesund? --2003:62:4538:9AA4:65F7:E65C:5D75:4AB0 12:45, 27. Feb. 2015 (CET)

http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/alkohol/id_72853312/alkoholkonsum-das-gesunde-glas-rotwein-ist-ein-mythos.html --Vsop (Diskussion) 12:47, 27. Feb. 2015 (CET)
Bei Alkohol (meist Rotwein) und Kaffee gibt es einmal pro halben Jahr eine neue Aussage die der vorherigen wiederspricht. Man kann hier ganz einfach mit Fug und Recht behaupten. Man weiß es nicht. Aber es gibt eine Regel die auf absolut alles zutrifft. Die Menge macht das Gift. Mit einem Glas Rotwein am Abend hat sich noch keiner umgebracht und wenn das zur Verbesserung der persönlichen Lebensqualität beiträgt gibt es nichts was dagegen spricht. --78.50.221.170 12:58, 27. Feb. 2015 (CET)
Französisches Paradox "Gesundheit" ist ein komplexes Thema. Jemand der täglich 1 h schwimmt oder joggt und dabei (oder auf dem Weg dahin) vom Auto überfahren wird, ist nicht mehr "gesund". Es gibt Studien, dass Personen, die sich 4 x (oder mehr) am Tag einen Tee machen länger leben. Wer sich 4 x (oder mehr) am Tag einen Tee machen kann, dürfte auch sonst so ein "entspanntes" Leben führen.
"Gesundheit" ist ein komplexes Thema und Rotwein befindet sich in der Grauzone dieses Lebens. Skol! FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:06, 27. Feb. 2015 (CET)
Sehe ich auch etwa so.
Alkohol tut dem Körper grundsätzlich nie was Gutes an. Bzw. mit einzelnen positiven Auswirkungen kommen immer eine Vielzahl negativer daher.
Nur wirkt Alkohol auch auf die Psyche und die wiederum auf den Körper. Wer sich jeden Abend bei einem Glas Wein entspannt, der lebt eventuell gesünder, als wenn er dies nicht täte. Wirklich messbar ist das allerdings nicht und von daher auch nicht steuerbar.
Dass man aber fernab von Genuss und Befindlichkeiten zur Gesundheitsförderung grundsätzlich Wein trinken sollte, ist definitiv Schmarrn. An die guten Inhaltsstoffe jenseits des Alkohols kommt man auch anders ran, wenn man es für nötig hält. --King Rk (Diskussion) 15:45, 27. Feb. 2015 (CET)
  • Umstritten war kürzlich der Artikel To Drink or Not to Drink: That Is the Question (2014) abstract. Der Autor spricht einleitend von
"'Schwarzer Schwan'-Ereignissen, definiert als Erscheinungen, die nicht erwartbar und unvorhersehbar sind und eine bedeutende Wirkung haben" "'Black swan' events, defined as occurences that are not expected, are unpredictable and have significant impact."
Seine Schlufolgerung lautet:
"Die stärkste Evidenz für einen günstigen Effekt mäßiger Alkoholeinnahme ist die dokumentierte Verringerung der allgemeinen Sterblichkeit und von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der Tat ist der Schutz gegen koronare Arterienerkrankungen vergleichbar mit dem durch eine Verschreibung von Statinen erreichten. In diesem Zusammenhang benötigen alkoholische Getränke keine Verschreibung, sind weitaus billiger, and sicherlich ein höherer Genuß. Obwohl der ärtzliche Ratschlag für einen Patienten stets individuell sein und eine Betrachtung des genetischen Hintergrundes der Person einschließen sollte, legt die überwältigende Evidenz nahe, daß Ärzte lebenslangen Nichttrinkern im Alter zwischen etwa 40 und 50 raten sollten, sich zu entspannen und ein Getränk am Tag einzunehmen, möglichst zum Essen. Der 'schwarze Schwan' sagt voraus, daß die Risiko/Nutzen-Abschätzung stark dafür spricht." "The strongest evidence for a beneficial effect of moderate alcohol intake is the documented reduction in all cause mortality and cardiovascular disease. Indeed, the protection against coronary artery disease is comparable to that produced by the administration of statins. In this context, alcoholic beverages do not require a prescription, are far cheaper, and are certainly more enjoyable. Although a physician's advice to a patient should always be individualized, including a consideration of a person's genetic background, the overwhelming evidence suggests that physicians should counsel lifelong nondrinkers at about 40 to 50 years of age to relax and take a drink a day, preferably with dinner. The “black swan” predicts that the risk/benefit ratio is highly favorable."
Dem Autor werden allerdings fragwürdige Methoden vorgeworfen und eine Nähe zur Getränkeindustrie unterstellt.[8]
  • "Die American Heart Association warnt die Menschen, nicht anzufangen zu trinken ... wenn sie nicht bereits Alkohol trinken." "American Heart Association cautions people NOT to start drinking ... if they do not already drink alcohol." [9]
  • Eine Studie aus dem Jahr 2014 befand:
"Personen mit einer genetischen Variante, die mit Nichttrinken und gerigerem Alkoholkonsum verbunden ist, haben ein besseres Herz-Kreislauf-Profil und ein geringeres Risiko für koronare Herzerkrankungen als solche ohne diese genetische Variante. Dies weist darauf hin, daß eine Verringerung des Alkoholkonsums, auch bei leichten bis mäßigen Trinkern, günstig für die Gesundheit des Herz-Kreislaufsystems ist" Individuals with a genetic variant associated with non-drinking and lower alcohol consumption had a more favourable cardiovascular profile and a reduced risk of coronary heart disease than those without the genetic variant. This suggests that reduction of alcohol consumption, even for light to moderate drinkers, is beneficial for cardiovascular health.[10]
  • Der britische Arzt en:David Nutt sagt, es gebe für Alkohol keine sichere Menge des Konsums, denn Alkohol habe auf jeden Fall Langzeitschäden wie mögliche Krebs- oder Lebererkrankungen zur Folge; er schlägt vor, Alkohol mit einer weniger schädlichen Pille, etwa auf der Grundlage von Benzodiazepinen zu substituieren. [11] Es geht Nutt offenbar vor allem auch um die Bekämpfung des verbreiteten Alkoholismus bei Jugendlichen, eine realisitische Abwägung der Schädlichkeit verschiedener Drogen und um einen verantwortungsbewußten Umgang mit Drogen, vergl. das Zeit-Interview 2014:
"Wie ist das also, wenn die deutsche Kanzlerin, wie in ihrem letzten Wahlkampf, sagt: Alkohol und Nikotin seien nicht so schnell so schädlich und süchtig machend wie Cannabis? Nutt: Das hat sicherlich keinerlei faktische Grundlage. Es sind Behauptungen wie diese, von wichtigen, respektierten Persönlichkeiten, denen wir trauen können sollten, die unserer Gesellschaft schaden. Cannabis ist wahrscheinlich eines der ältesten Medikamente, das wir kennen. Man hat damit Schmerzen und Krämpfe gelindert. Und sozial gesehen hat es eine ähnliche Funktion wie Alkohol. Aber während Cannabis weit weniger schädlich ist als Alkohol, wird es als sehr gefährlich eingestuft – wegen der Schäden durchs Rauchen und weil die Droge mit Depressionen und psychotischen Symptomen in Verbindung steht." [12]

Rosenkohl (Diskussion) 16:19, 27. Feb. 2015 (CET)

Die reine Betrachtung von Inhaltsstoffen greift (nicht nur bei alkoholischen Getränken) zu kurz. Es geht auch um die psychische Wirkung, die soziale Funktion und den Genuss. Diese Effekte (seien sie positiv oder negativ) wirken sich wiederum auch auf das Wohlbefinden die körperliche Gesundheit aus. Wie genau und in welchem Umfang, dürfte kaum genauer zu ermitteln sein. Verschärfend kommt hinzu, dass Menschen durchaus den Standpunkt vertreten können, lieber 80 Jahre aus dem Vollen zu leben, als sich 100 Jahre zu kasteien (um es überspitzt zu sagen). Das streift auch den Aspekt, dass der Begriff »Gesundheit« keine naturwissenschaftlich präzise Definition hat, sondern von kulturell und individuell schwankender Bedeutung ist. Derzeit tendiert er in Richtung Selbstoptimierung, Disziplin, Kontrolle, Leistungsfähigkeit und langes Leben. Da lächelt der Epikureer so für sich hin. Rainer Z ... 18:40, 27. Feb. 2015 (CET)
Im Prinzip könnte man diese Überlegungen auch auf Weisswein, Schokolade/Nutella, Sex (allein, zu zweit oder in der Gruppe), Religion/spirituelles Denken, Arbeit, Geld, Star Trek und Wikipedia-Schreiben ausweiten.
Geniesst du es, oder frisst es dich?
Dadurch wird klar, dass Das Leben eine (fast) nicht enden wollende Abfolge von zu optimisierenden Grenzerfahrungen ist. Sowas macht natürlich manche Leute nervös und so ist es nicht erstaunlich, dass sie dann zu rauchen an fangen oder um sich schiessen (= d.h. das war jetzt mal wieder ein bissl zuviel...). FIFTY SHADES … nil nisi bene 11:08, 28. Feb. 2015 (CET)
Stimmt, vom Rauchen bis zum Amoklauf ist es nicht mehr weit. Rainer Z ... 15:07, 28. Feb. 2015 (CET)
... oder ... "oder"..!
Der Autor versucht hierbei, das ganze Spektrum der täglich subjektiv beobachteten "Realität der Verzweiflung/Unzufriedenheit/Frustration" abzudecken. In Reimform wäre es einfacher gewesen, würde aber nicht dem Ernst der Lage gerecht.... FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:18, 28. Feb. 2015 (CET)
Optimisieren???? Bei solchen Anglizismen könnte ja der Friedlichste... ;) Dumbox (Diskussion) 15:37, 28. Feb. 2015 (CET)
"Angeblich sei ja Rotwein gesund" Damit ist die Frage beantwortet: ANGEBLICH. Wenn es nachgewiesen wär, wüsste man auch die Antwort auf die Menge. (Nur weil etwas immer wieder behauptet wird, wird es noch lange nicht wahr).--Wikiseidank (Diskussion) 15:32, 28. Feb. 2015 (CET)

Gerade ein süchtiges "aus dem Vollen leben" kann in gleicher Weise wie umgekehrt Disziplin und Kontrolle auch als eine Form der "Selbstoptimierung" interpretiert werden. Das, was als ein sich "kasteien" erlebt wird ist gerade erst der Entzug einer Substanz. Siehe dazu auch eine Studie von 2014 die aussagt,

"dass es im Gehirn die präfrontale Großhirnrinde ist, also die Region, die hinter der Stirn liegt, die auf molekularer Ebene durch den Alkohol erheblich und dauerhaft umstrukturiert wird. Diese Hirnstrukturen beeinflussen auch die Aufmerksamkeit, die Motivationen und Emotionen eines Menschen. Der Umbau der Nervenzellen hat fatale Folgen. Der Suchtdruck nimmt durch die neuronale Umstrukturierung weiter zu. Je weiter dieser Prozess fortgeschritten ist, umso größere Anstrengung kostet es den Abhängigen, enthaltsam zu bleiben." [13]

Dazu auch den Artikel Mesolimbisches_System, Rosenkohl (Diskussion) 15:35, 1. Mär. 2015 (CET)

Netzwerk-Anschluss 1 auf 2 erweitern - Hub oder Switch?[Bearbeiten]

Ich habe in einem "typischen" privaten Ethernet-Netzwerk in einem Raum einen Ethernet-Anschluss. Da möchte ich gerne nun per Adapter zwei Ehternetgeräte anschließen. Brauche ich nun ein Hub (Netzwerktechnik) oder ein Switch (Netzwerktechnik). Die Artikel haben mir in ihrer Abstraktheit da leider nicht weitergeholfen. Dank im Voraus. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 13:26, 27. Feb. 2015 (CET)

Ja, die Artikel hätten mich auch verwirrt. Für solche Zwecke verwende ich zuhause mittlerweile drei Switches ("Switching Hubs"); solche wie auf dem rechten Bild. 31.17.252.164 13:37, 27. Feb. 2015 (CET)
Switching-Hubs - jetzt bin ich völlig verwirrt. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 13:40, 27. Feb. 2015 (CET)
Die Aufgabenstellung nicht vergessen: Was soll mit dem Datenpaket passieren? Ein Hub bedient alle angeschlossenen Ziele, ein Switch nur das Zielgerät. Das ist der Kernunterschied. --2003:45:466F:7F66:D164:B5:9A26:1566 13:42, 27. Feb. 2015 (CET)
Kannst du je ein konkretes Beispiel nennen, was a) beim Hub geht, aber beim Switch nicht und b) beim Switch geht, beim Hub aber nicht? Mein Ziel ist an die eine "Dose" zwei PCs zu hängen. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 13:49, 27. Feb. 2015 (CET)
Hubs sind technisch veraltet. Switches gibt es mittlerweile so schweinegünstig, dass es nicht lohnt, sich überhaupt zu überlegen, ob man sich noch einen Hub zulegt. Wenn man noch einen alten Hub rumzuliegen hat, kann man den auch nutzen, bis er kaputtgeht, und dann auf Switch umstellen. Ein Switch bietet Performance- und Sicherheitsvorteile. Bei geringem Verkehr hat der Hub eine geringere Latenz, bei größerem Verkehr ist der Switch im Vorteil. Ein Hub lohnt also nur, wenn auf dem betreffenden LAN-Segment wenig Verkehr ist, also mit wenig Kollisionen zu rechnen ist und es auf jede Mikrosekunde Latenz ankommt. --Rôtkæppchen₆₈ 14:23, 27. Feb. 2015 (CET)
für normale Heimanwendungen sind einfache Plug&Play Switches (unmanaged) völlig ausreichend und preiswert verfügbar. Für den Benutzer ist das wie eine Mehrfach-Steckdose, die er im Netzwerk gar nicht sieht und die sich automatisch selbst steuert. Kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass es noch Hubs im Consumer-Segment zu kaufen gibt. --gdo 14:33, 27. Feb. 2015 (CET)
Danke, die beiden letzten Antworten helfen mir weiter. Gruß --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 14:34, 27. Feb. 2015 (CET)
Noch etwas: Internetanschlüsse mit 100 Mb/s und mehr sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Deutsche telekom bietet bis 200 Mb/s, Kabel BW bis 120 Mb/s an. Auch wenn der Anschluss nominell nur 100 Mb/s hat, ist ein 100-Mb/s-Switch („Fast“ Ethernet) überfordert, wegen des sog. Overhead. Es ist daher ratsam, die paar Euro mehr für einen Gigabit-Switch auszugeben. 100-Mb/s-Switches gibt es ab 9 Euro[14], 1-Gb/s-Switches ab 15 Euro.[15] --Rôtkæppchen₆₈ 14:59, 27. Feb. 2015 (CET)
Der Hub ist ein Verstärker für jeden der Ports. Eine Bridge schaut sich die MAC-Adressen an. Ein Switch schaut auch auf die IP-Adressen. Letzte beiden leiten Datenpakets selektiv weiter, wodurch z.B. PC1 und PC3 ohne Geschwindigkeitseinbrüche übertragen können, wenn PC2 mit PC4 Daten überträgt. Das oben im Bild dargestellte Geräte hat noch kein Auto-Negociate. Dadurch kann er nur an Endgeräte mit einem 1:1 belegten Kabel angeschossen werden. Eine Verbindung zu einem anderen Hub/Switch benötigt ein „X“ oder Crossover-Kabel. Das oben im Bild dargestellte Geräte hat zur Vermeidung des Einsatzes eines X-Kabels einen Schalter, der die Belegung des benachbarten Anschlusses umschaltet. Heute gibt es 8-Port-Switches im Singlechip – alles in einem Chip mit PHY. Bis 100 Mbit werden die Kabelpaare 1-2 und 3-6 benötigt. --Hans Haase (有问题吗) 18:07, 27. Feb. 2015 (CET)
Ein Switch kennt keine IP-Adressen, schaut also auch nicht darauf. Ein Switch kennt nur MAC-Adressen und nur so funktioniert ARP, um zu einer IP-Adresse die zugehörige MAC-Adresse zu finden. „X“ oder Crossover-Kabel werden nur noch benötigt, um einen Nicht-Gigabit-Computer an einen Nicht-Gigabit-Computer anzuschließen. Heutige Hubs können alle Auto-Uplink, auch solche, die nur Fast Ethernet können. --Rôtkæppchen₆₈ 20:27, 27. Feb. 2015 (CET)
Ein Hub ist noch für Testzwecke interessant, wenn du an einem Port den gesamten, auf den anderen Ports ankommenden Datenverkehr abgreifen möchtest; der "intelligentere" Switch schickt eingehende Pakete nur auf dem Port wieder raus, an dem eine passende MAC registriert wurde. -- Theoprakt (Diskussion) 22:39, 28. Feb. 2015 (CET)
Oder Du schießt den Switch mittels ARP-Flooding ab. --Rôtkæppchen₆₈ 23:01, 28. Feb. 2015 (CET)

Updatesuchprogramm[Bearbeiten]

Auf jedem Windows-Computer sind normalerweise Dutzende verschiedener Programme installiert. Von diesen Programmen gibt es meist in unregelmäßigen Abständen Sicherheitsupdates – Microsoft und Adobe sind da die große Ausnahme. Einige Programme melden selbst, dass sie upgedatet werden wollen, z.B. LibreOffice, andere Programme suchen selbst nach Updates, z.B. Java Runtime Environment. Die meisten Programme tun aber weder das eine, noch das andere, obwohl sie noch gepflegt werden. Welches Programm könnte das übernehmen? Das Programm, das ich suche, soll entweder selbsttätig oder wenn man es manuell startet nach verfügbaren Updates für alle auf dem PC installierten Programme suchen und dem Benutzer anzeigen, welches Programm aktualisiert werden sollte. Die Aktualisierung sollte dann manuell vorgenommen werden. --84.143.199.229 15:44, 27. Feb. 2015 (CET)

Ich war bislang mit keinem derartigen Programm zufrieden. Stattdessen hab ich mir einfach eine HTML-Datei mit den Links zu den jeweiligen Download-Seiten erstellt. Bei zu viel Langeweile klick ich die einmal durch und seh innerhalb von ein paar Sekunden, ob es was zu aktualisieren gibt. --88.130.78.37 16:00, 27. Feb. 2015 (CET)
Ich habe dafür ab und an Secunia PSI bei Updatemuffeln installiert. Mittlerweile (leider) haben aber auch Antivirenprogramme solche Funktionen. Benutzerkennung: 43067 17:48, 27. Feb. 2015 (CET)
Wer das Windows-Update (damals unter WinXP) auf Microsoft-Update umstellte, bekam seit dem auch Updates für Microsoft-Produkte wie Office, usw. Da Windows den appwiz.cpl erst später erweiterte und das Update ein anderes Programm ist, war Linux mit den dort jeweils an die Distribution gebundene verfügbare Repository mit einem Programm dabei, dessen Update nur eine Funktionalität davon ist. Das Virenschutzprogramm mit „K“ sucht nach vorhandener Software mit bekannten Sicherheitslücken. Ein generelles Update ist das nicht, ist aber eine nützliche Funktion, da einige Programme als Bundle mitkommen und an einem anderen Pfad als üblich mitinstalliert werden, um versionsunabhängig vorhanden zu sein. --Hans Haase (有问题吗) 00:55, 2. Mär. 2015 (CET)
Avast sucht ebenfalls nach veralteter Software. Software von Microsoft ist hier eigentlich unproblematisch, solange man nicht den Produktlebenszyklus überschreitet. Innerhalb des Produktlebenszyklus aktualisiert Microsoft seine Software ein- bis zweimal pro Monat per Microsoft Update. Andere Software ist da wesentlich unbequemer. Die Windows-Version von LibreOffice muss jedesmal komplett runtergeladen und neu installiert werden. Automatische Updates wie unter Linux gibt es für die Windows-Version nicht. --Rôtkæppchen₆₈ 08:36, 2. Mär. 2015 (CET)

Warum erhalten Ausländer relativ spät eine Arbeitsgenehmigung?[Bearbeiten]

Ich höre regelmäßig die Wirtshausgespräche, wo neidisch gesagt wird, dass Ausländer keine Arbeitserlaubnis erhalten und deswegen vom Staat erhalten werden, was viel Geld kostet. Meine Frage: Was sind nachweislich Gründe, warum Ausländer nicht sofort arbeiten dürfen? --GT1976 (Diskussion) 16:04, 27. Feb. 2015 (CET)

Welche "Ausländer" meinst Du? Es gibt völlig unterschiedliche Rechtsnormen für ihren Aufenthaltsstatus. Zum Beispiel ob EU-Bürger oder nicht, wenn ja aus welchem Land. Innerhalb eines Freizügigkeitsabkommens oder nicht eingereist. Ohne am Stammtisch zu sitzen denke ich, es geht dabei vor allem um die Gruppe der Geduldeten. Deren Arbeit ist durch die BeschVerfV geregelt [16]. Daraus ergeben sich die beiden Hauptprobleme - a) Vorrang für Deutsche Arbeitnehmer, was viele Arbeitgeber wegen den bürokratische Hürden gar nicht fördern und b), wenn es sich um Geduldete nach dem negativen Ende eines Asylverfahrens handelt, wo es nur vermeintlich temporäre Hinderungsgründe für eine Abschiebung bzw. Rückkehr gibt. Die Frage wird viel zu wenig auch medial beachtet, ob jemand Einwanderer ist, oder Asylsuchender/Flüchtling.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:04, 27. Feb. 2015 (CET) PS - dazu kommt, daß es sich bei "den Ausländern" meist um Personen ohne Ausbildung oder ohne anerkannte Berufsabschlüsse handelt, also genau der Personenkreis, aus dem auch ein Großteil der Gruppe der deutschen Langzeitarbeitslosen handelt. Darum sehen Politiker ein Regulierungsgebot, um die Chancengleichheit zu wahren, die dann auch für legale Ausländer in Deutschland gilt.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:06, 27. Feb. 2015 (CET)
Für alle Ausländer trifft das so schonmal nicht zu: Staatsangehörige der EU sowie deren Familien können einfach so einer Beschäftigung nachgehen - eine gesonderte Arbeitserlaubnis brauchen sie nicht. Für Nicht-EU-Bürger siehe Aufenthaltsstatus (Deutschland): Vor allem Asylbewerber und Flüchtlinge sind in einer misslichen Situation: Sie werden in Deutschland aufgenommen, weil es für sie unzumutbar ist, in ihrem Heimatland zu bleiben. Der Gesetzgeber geht dabei allerdings davon aus, dass dieser Zustand sich zukünftig wieder ändert (z.B. der Bürgerkrieg endet oder die politisch/religiös motivierte Verfolgung aufhört). Das ist einer der Gründe dafür, dass z.B. Geduldete hier im ersten Jahr gar nicht und für weitere drei Jahre nur in Jobs, für die kein Deutscher/Europäer und Fage kommt, arbeiten dürfen. Der Gesetzgeber will nicht, dass es diesen Leuten hier zu gut geht, sondern er will, dass diese Leute in ihr Heimatland zurückgehen. Die Flüchtlinge dürfen also nicht arbeiten und das unabhängig von ihren Qualifikationen. Du bist Hochschulprofessor, hochqualifiziert und wärst hier der Experte für dein Fachgebiet? Schade, arbeiten darfst du trotzdem nicht. Sicher ein Ausnahmefall, aber Bürgerkrieg macht vor Qualifikation nicht halt. Auf diese Art hält der Staat nicht nur die Asylbewerber/Asylanten/Geduldeten aus dem Arbeitsmarkt, was in gewissem Maße ja noch nachvollziehbar erscheint (vor allem im Bereich der Gering- oder Gar-Nicht-Qualifizierten), sondern er sorgt auch noch dafür, dass sich die Situation der Betroffenen nicht verbessern kann. Der Professor lebt sicherlich nicht freiwillig in der Flüchtlingsunterkunft, aber ohne Job kein Geld und ohne Geld keine Wohnung. --88.130.78.37 17:06, 27. Feb. 2015 (CET)
Wie viele ehemalige Hochschulprofessoren gibts dort wirklich auf dem Mittelmeer in den Booten oder unter den deutschsprachigen Flüchtlingen? Dieses Beispiel ist genauso polemisch wie der Stammtisch, der alle nur als Obstpflücker und Bauhelfer sieht.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:16, 27. Feb. 2015 (CET)
Meines Wissens sind Asylbewerber und Flüchtlinge im Schnitt überdurchschnittlich gebildet. Natürlich nicht alles Professoren. Neben der allgemeinen Arbeitssperre spielt noch eine wesentliche Rolle, dass deren Abschlüsse meist hier nicht annerkannt werden. Ansonsten kann man bei den meisten Asyslbewerbern und Flüchtlingen davon ausgehen, dass sie hoch motiviert hier ankommen. Ob die gegenwärtige Politik klug ist? Rainer Z ... 18:09, 27. Feb. 2015 (CET)
Wie kommen Sie denn zu dieser Einschätzung? Und "überdurchschnittlich gebildet" nach afrikanischen Standards oder nach deutschen? Und selbst wenn ein zB Arzt (die in Afrika bzw Nahost wirklich knapper sind als hier!) gleich gut wäre, bleibt immer noch die Sprachbarriere. Ich erinnere mich immer noch mit Schrecken an einen Krankenhausbesuch und einen griechischen HNO-Fach-Arzt, der weder Deutsch noch Englisch seriös verstand, eine katstrophale Fehldiagnose lieferte und mich über Weihnachten festhalten wollte. Flucht und ein Besuch bei einem nichtpromovierten Dorfarzt lieferten die richtige Diagnose ohne Antibiotikum, ohne Krankenhaus. Das ist natürlich nicht verallgemeinerbar, aber das Problem Sprach- kulturelle Kenntnisse trifft fast alle. Man will unter anderem, daß die Asylbewerber das Land verlassen, damit sie in ihrem Heimatland aktiv werden können.--80.129.135.92 19:45, 27. Feb. 2015 (CET)
http://www.zeit.de/2014/03/fluechtlinge-qualifikation-asyl schätzt, 10% haben ein Hochschulstudium abgeschlossen und 42 Prozent eine Ausbildung. Die meisten Flüchtlinge kommen übrigens nicht in Booten[17], auch wenn die so schön spektakulär aussehen. --Eike (Diskussion) 08:04, 28. Feb. 2015 (CET)
Ja, die meisten "Flüchtlinge" kommen aus Südosteuropa, sind also insbesondere keine "Flüchtlinge". Die "Schätzungen" - mal unterstellt, sie wären in irgendeiner Weise zutreffend - bedeuten nichts über die Qualität der Ausbildung. Es wird schon Gründe dafür geben, daß sich arabische Potentaten lieber in Bonn behandeln lassen als in Riad. Und eine Berufsausbildung, sagen wir mal als Elektriker im Kosovo, ist ziemlich sicher für den deutschen Arbeitsmarkt (Sprachkenntnisse!) wenig wert. Dazu kommt - immer noch unterstellt, die Schätzung stimmt - der "Brain Drain" aus ohnehin zurückgebliebenen Staaten.--80.129.152.150 11:03, 28. Feb. 2015 (CET)

Hast du (wie ich aufgrund deiner Benutzerseite vermute) die Frage für Österreich gestellt? Dann google nach "Bartenstein-Erlass" und "Asyl". --Niki.L (Diskussion) 07:19, 28. Feb. 2015 (CET)

Ja ich bin aus Österreich, sorry, das hätte ich erwähnen sollen. Mir ging es aber großteils über die Grundsatzdiskussion, die ja ähnlich ist. Herzlichen Dank für Eure Beiträge und schöne Grüße! --GT1976 (Diskussion) 08:04, 28. Feb. 2015 (CET)
Du ahnst vermutlich, was die am Stammtisch sagen, wenn das geändert wird: "Die nehmen uns die Arbeitsplätze weg!". Und genau diese Ansicht dürfte der Grund für solche Regelungen sein. --Eike (Diskussion) 08:05, 28. Feb. 2015 (CET)
Das auch. Für wichtiger hate ich den Aspekt der »Abschreckung«. Alles, was nach »Zuwanderung« aussieht, soll möglichst erschwert und unattraktiv sein – Deutschland ist ja kein Einwanderungsland. Ekelhaft. Rainer Z ... 15:01, 28. Feb. 2015 (CET)
Warum ekelhaft? Zahlen Sie Steuern? --80.129.152.150 15:31, 28. Feb. 2015 (CET)
Wie sollen sie, wenn sie am Arbeiten gehindert werden? Umsatzsteuer und Verbrauchssteuern zahlen sie ansonsten unweigerlich. Rainer Z ... 18:28, 28. Feb. 2015 (CET)
Er meinte wohl eher dich, Rainer. Vermutlich kann er sich nicht vorstellen, dass jemand, der Steuern zahlt, nicht wie er Ausländer ablehnt... --Eike (Diskussion) 22:04, 28. Feb. 2015 (CET)
Der Stammtisch denkt - genau wie die Asylbewerber - egoistisch. Das halte ich für normal. Die Asylbewerber, ich denke wir sind uns einig, daß praktisch niemand tatsächlich politisch verfolgt ist, möchten ein (ökonomisch) besseres Leben, der (steuerzahlende) Stammtisch möchte sein gutes Leben behalten. Ob Syrer in Syrien zur Oberschicht gehören ist für die Qualifikation in Deutschland nicht maßgeblich. Möglicherweise haben sie excellente Kenntnisse in einem Bereich, der in Deutschland wenig gefragt (im Sinne, daß jemand dafür zahlen möchte) ist, jedenfalls fehlen ihnen Sprach- und kulturelle Kenntnisse. Um zu verdeutlichen, was ich meine, ein Beispiel aus meiner eigenen Erfahrung. Ich galt mit mathematischem Studium und fundierten Computerkenntnissen in den 70ern hier als hochqualifiziert (im Sinne von Einkommensteuer generierend). Ich habe dann aus privaten Gründen eine Zeit lang in England gelebt und hatte plötzlich nur noch 95% meiner Qualifikation, weil die Kenntnisse, die ich über deutsche ökonomische Prozesse hatten, in England nicht so waren, von Sprachkenntnissen (sehr gut, aber eben kein Muttersprachler) mal ganz abgesehen. Wäre ich nach Nigeria gegangen, wäre meine Qualifikation mangels vorhandener Großrechner praktisch gar nichts mehr wert gewesen. Alles, was man dort zum bloßen Überleben brauchte, fehlte mir.
Im übrigen fehlt mir der Aspekt des Brain Drain: Wenn tatsächlich fast alle syrischen Ärzte (deren Qualifkation hier wg der Sprachkenntnisse weniger wert ist!) das Land verlassen, was machen die, die dort bleiben müssen, weil sie keine 10.000 $ für den Schleuser haben? Die Moral bei der Immigration ist komplizierter als es auf den ersten Blick scheint.--80.129.152.150 00:31, 1. Mär. 2015 (CET)
Da hast du falsch gedacht... --Eike (Diskussion) 00:42, 1. Mär. 2015 (CET)

Man müsste hier mal nach Herkunft differenzieren: Die Syrienflüchtlinge in Deutschland gehören sicher zur dortigen Mittel- und Oberschicht (also die, die bislang die Günstlinge Assads waren und dort, egal was kommt, keine Zukunft mehr haben), ebenso wohl Afghanistan (da sind es die, die sich sehr mit den ISAF-Truppen arrangiert und dort, ohne diese Arbeit und im Umfeld dafür verhasst, ebenso ohne Arbeit und Zukunft dort). Aber das heißt natürlich nicht, dass der dt. Arbeitsmarkt für solche Typen Verwendung hat. Näheres zu den afrikanischen Flüchtlingen zu erfahren wäre mal schön. Ganz sicher sind es nicht die unteren Schichten, denn die haben nicht mal einige tausend Euro für die Reise parat. Die Roma sind aber ein ganz eigenes Kapitel, dass ist wohl nur unterste Schicht. Noch was kommt hinzu: Die geduldeten Flüchtlinge sind ein dickes Geschäft: Die Besitzer der Unterkünfte (sonst unvermietbar), die Wachleute (sncr), die Anwälte, die Sozialarbeiter und Psychologen - da ist eine Lobby da, die die Leute in dieser Situation halten wollen.--Antemister (Diskussion) 23:50, 28. Feb. 2015 (CET)

Nochmal was anderes, wenn wir schon dabei sind: Kennt eigentlich jemand so was wie einen Masterplan bzw. zumindest irgendetwas wie ein Konzept für die EU-Flüchtlingspolitik: Mit enormem Aufwand wird das Mittelmeer überwacht, um die Boote aufzuspüren, um die Boote zur Umkehr zu bewegen. Das führt zur längeren und gefährlicheren Routen mit mehr Toten. Was soll so was? Würden die Eliten die Flüchtlinge nicht haben wollen, so könnte man sie am Strand einsammeln und konsequent, ausnahmlos zurückschicken, schnell würde keiner mehr das Geld ausgeben für die sinnlose Reise. Oder aber jeden Monat eine feste Zahl durchlassen. Oder (mal ganz zynisch) die Boote versenken...--Antemister (Diskussion) 23:58, 28. Feb. 2015 (CET)
Offensichtlich gibt es keinen gescheiten Masterplan – weder in Deutschland noch in der EU. Im wesentlichen Abwehrmaßnahmen und zugleich einen humanitären Anspruch, was zu widersprüchlichen Verhältnissen führt.Ein großes Kuddelmuddel aus Angst und schlechtem Gewissen.
Unternehmen und Demografen sehen einen Netto-Zuzugsbedarf (!) Deutschlands von jährlich 100.000. Darauf wird immer politisch mit Rosinenpickerei reagiert. Gerne, aber nur Hochqualifizierte nach unseren Maßstäben. Man könnte natürlich auch die jungen und offenbar sehr engagierten Menschen, die sowieso kommen, einladen, so eine Qualifikations hier zu erlangen. Ausbildungsbetriebe, die es geschafft haben, Asylbewerber als Lehrlinge einzustellen, haben ausgesprochen positive Erfahrungen gemacht. Doch die Meisten werden jahrelang in Ungewissheit und Abhängigkeit vom Sozialsystem gezwungen und dafür als intergrationsunwillige Sozialschmarotzer diffamiert. Ich verstehe das nicht. Rainer Z ... 15:40, 1. Mär. 2015 (CET)
Am Strand versammeln und von dort zurückschicken – das wäre eine zu offensichtliche Grundrechtsverletzung (anders als gelegentliche Push-Back-Operationen). Die humanitären Rettungsaktionen und umfassende Kontrolle lassen sich gut als Versicherheitlichung zusammenfassen. Die Grenze ist ein Feld der Sicherheit, und um dort hineinzukommen, um gerettet werden zu können, braucht es die Seenot. So widersprüchlich ist es nicht, aber es ist wohl trotzdem kein bewusster Prozess, sondern Kombination aus nationaler Abschottung und Humanitarismus. --Chricho ¹ ² ³ 00:48, 4. Mär. 2015 (CET)

Lebensweise/Berufe von Mitglieder von Königshäusern[Bearbeiten]

Es gibt natürlich unzählige Fachjournale über die Thema, aber die will nicht nicht lesen, deshalb mal hier gefragt: Was macht denn die zweite Reihe der Angehörigen der europäischen Königshäuser beruflich? Ich mein, wer stellt den Bruder des (künftigen) Königs nach dem Uniabschluss ein? Was bleibt da, außer Frühstücksdirektorenposten in irgendwelchen mehr oder weniger staatlichen Institutionen?--Antemister (Diskussion) 18:32, 27. Feb. 2015 (CET)

Ein amüsante Frage! Wenn man so viel Kohle hat, dass man nicht mehr arbeiten gehen muss, um selbst den aufwendigsten Lebensstil zu pflegen, geht man doch logischerweise auch nicht mehr arbeiten. Für irgendwen müssen diese ganzen Yachten im Mittelmeer doch da sein. -- Janka (Diskussion) 20:47, 27. Feb. 2015 (CET)
Man tingelt auf Benefizveranstaltungen rum, durchschneidet Bänder, sticht erste Spaten, hält Reden... Repräsentatives Zeug eben. --37.209.96.48 20:59, 27. Feb. 2015 (CET)
Und dies teilweise in offiziellem Auftrag als Vertreter der Familei bzw. des Staates. Ansonsten sind viele als Berater/Vermittler tätig, teilweise auch halb oder ganz mafiös. Das wurde bisher meist eher ohne große Konsequenzen beendet (Niederlande), mittlerweile kanns auch in den Knast gehen (Spanien). --Hachinger62 (Diskussion) 21:26, 27. Feb. 2015 (CET)
Interessanter finde ich, was Mitglieder von ehemaligen Königs/Kaiserhäusern tun. Die haben üblicherweise auch genug Vermögen, um sich auf die faule haut legen zu können ohne auf einen luxuriösen Lebensstil verzichten zu müssen, aber nicht alle tun das. Ein bekanntes Beispiel ist Otto von Habsburg, der sich immer politisch engagiert hat (zuerst war er natürlich Monarchist, später hat er diese Haltung zumindest öffentlich abgelegt, aber politisch engagiert hat er sich weiter, wie viel er wirklich gearbeitet hat ist eine Frage, auf die ich keine Antwort weiß). --MrBurns (Diskussion) 21:45, 27. Feb. 2015 (CET)

Als letztes Jahr Prinz Edward seinen 50. Geburtstag feierte, wurde in der Berichterstattung immer wieder betont, dass er es als einziger der Windsors je mit "bürgerlicher" Arbeit versucht habe (mit einer Fernsehproduktionsfirma) – und damit grandios gescheitert sei. --slg (Diskussion) 22:23, 27. Feb. 2015 (CET)

EIne Fernsehproduktionsfirma zu gründen halte ich nun nicht gerade für ein Musterbeispiel an "bürgerlicher Arbeit", wofür auch das Indiz spricht, dass er damit "gescheitert sei". Ein Bürger kann es sich nicht leisten zu "scheitern", der arbeitet immer weiter und muss schlechte Zeiten mit einplanen. -- Janka (Diskussion) 14:40, 28. Feb. 2015 (CET)
Hägt davon ab, welcher Bürger, z.B. diese Bürger haben auch ohne Arbeit mehr als genug. Ich glaube "bürgerlich" heißt in dem Fall nur so viel wie dass es ein Beruf ist, für den man nicht adelig sein muss. --MrBurns (Diskussion) 17:09, 28. Feb. 2015 (CET)
Genau, unternehmerisches Handeln gehört zu den Grundtugenden des Bürgertums und Scheitern ist dabei nicht auszuschließen. Ergo ist Scheitern sogar sehr bürgerlich. Aber zurück zur Ausgangsfrage: Sport kommt immer ganz gut, siehe z. B. Zara Phillips und Albert Grimaldi. --MB-one (Diskussion) 20:29, 28. Feb. 2015 (CET)

Farbe des Kleides[Bearbeiten]

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ein-kleid-spaltet-das-internet-welche-farbe-hat-es-13454002.html

"Weiß-gold oder blau-schwarz? Im Internet ist ein Streit um ein Kleid entbrannt, über dessen Farbgebung es unterschiedliche Ansichten gibt. "

Ich habe die Farben des Kleides mal mit der Pinzette entnommen. Das Kleid ist hellblau Golden. Siehe hier

http://fs1.directupload.net/images/150227/4jglg8bm.jpg

http://fs2.directupload.net/images/150227/qswfxsts.jpg

Warum sollte da irgend jemand etwas anderes sehen und warum ist das Kleid laut Fachleuten Dunkelblau mit schwarzen Streifen? --93.132.40.101 22:07, 27. Feb. 2015 (CET)

http://xkcd.com/1492/ -- southpark 22:08, 27. Feb. 2015 (CET)
Es geht mir doch eben NICHT um eine persönliche Wahrnehmung, sondern um Tatsachen. Die beiden oben von mir per Pipette ausgewählten Farben sind bläulich und gelb/golden. Das sind die Fakten. Im Übrigen erkenne ich auf dem xkcd cartoon auf beiden Seiten die selbe Farbe. --93.132.40.101 22:15, 27. Feb. 2015 (CET)
Bei der Farbe eines Gegenstandes kommt es auch auf die Beleuchtung an. Ohne Licht ist alles Schwarz. --Mauerquadrant (Diskussion) 22:26, 27. Feb. 2015 (CET)
Die Diskussion geht um ein Bild. Es geht mir nicht darum, welche Farben das Kleid bei Dunkelheit oder bei einer Supernova hätte, sondern welche Farbe das Kleid auf dem Bild hat. Photoshop sagt gold/blau, das selbe sage ich auch. --93.132.40.101 22:33, 27. Feb. 2015 (CET)
Auch auf einem Bild rechnet dein Hirn Farben um. Wenn ich dir ein Bild einer bläulich beschienen Schneelandschaft zeige, siehst du vermutlich weiß, wenn ich dir ein Bild von einer gelblich beschienen Schneelandschaft zeige, siehst du auch weiß. Warum das Kleid laut Fachleuten blau-schwarz ist, steht in Artikeln, die in deinem Artikel verlinkt sind: Sie haben es gesehen respektive gemacht. Wie das jemand aus dem Bild sehen soll, ist mir aber auch ein Rätsel. --Eike (Diskussion) 22:48, 27. Feb. 2015 (CET)
Das Foto gibt wg. falschem Weißabgleich nicht die Originalfarben des Kleids wieder. Es kann bei der Frage daher nicht um die wirkliche Farbe des Kleids gehen (die kann man nur erraten, wenn man wüsste, welche Beleuchtung dort herrschte und wie der Weißabgleich der Kamera gesetzt war), sondern um die Wahrnehmung, wie man gerade die Farben auf dem Bild wahrnimmt.Und das ist sehr stark von der Umgebungsbeleuchtung abhängig. Ich sehe beim Original (hier in der Mitte gezeigt) auch eher blau/schwarz als weiß/gold. --Blutgretchen (Diskussion) 22:54, 27. Feb. 2015 (CET)
Es geht mir weder um die persönliche Wahrnehmung, noch um die tatsächliche Farben des Kleides. Ich weiß nicht, wie ich es noch klarer machen kann, was ich meine. --93.132.40.101 23:21, 27. Feb. 2015 (CET)
Bei "Warum sollte da irgend jemand etwas anderes sehen" scheint es mir um persönliche Wahrnehmung zu gehen und "warum ist das Kleid laut Fachleuten Dunkelblau mit schwarzen Streifen" um die tatsächlichen Farben des Kleides... --Eike (Diskussion) 23:25, 27. Feb. 2015 (CET)
Dreh mal am Gamma oder am Weißabgleich: So lässt sich das Bild reproduzierbar und schnell zwischen beiden Farbkombinationen umfärben. --Rôtkæppchen₆₈ 23:02, 27. Feb. 2015 (CET)
Auf Schwarz Drehen kann man alles, aber wie kann man darin denn Schwarz sehen?!? --Eike (Diskussion) 23:23, 27. Feb. 2015 (CET)
Das Interessante ist ja gerade, dass es anscheinend eine Tatsache ist, dass Leute das verschieden sehen und beide Camps nicht verstehen können, wie man das denn anders sehen kann.--89.246.183.113 23:48, 27. Feb. 2015 (CET)
Die beiden Links zu dem Imagehoster, auf denen ich mit der Pipette Farbe entnommen habe. Ist es unstrittig, dass es sich dabei um die Farben blau und gelb handelt? --93.132.40.101 00:39, 28. Feb. 2015 (CET)
Nein, aber manche Hirne interpretieren die Beleuchtung anscheinend so, dass am Ende "weiß" dabei rauskommt. Ich hab da absolut ein weiß-goldenes Kleid gesehen und konnte mir nichts anderes vorstellen. Hilft das, um zu verstehen, wie das möglich ist?--89.246.183.113 00:54, 28. Feb. 2015 (CET)
Auch wenn es nicht unmittelbar der Beantwortung der Frage zu dienen scheint: - Die Nichtigkeit des Problems ist offenbar. So selbstverständlich die Wikipedia:Auskunft auch die letzten Fragen zu klären bereit ist, so ist sie doch auch immer Spiegel des Augenblicks. Und dieser Augenblick, soweit er heute von SPON, Faz, WELT und Bild ausschnittsweise vermittelt wird, scheint so fade, dass ein "Internet-Hype" kolportiert wird, der normalerweise nur Grafiker interessieren würde. Faszinierend. --Joyborg 23:32, 27. Feb. 2015 (CET)
Ich find das in Sachen Wahrnehmung interessant, und wenn man möchte, kann man noch etwas Philosophisches draus machen. Wie unterschiedlich man doch offensichtlich die Welt sieht... --Eike (Diskussion) 23:38, 27. Feb. 2015 (CET)
Nach der Erkenntnis "Wie unterschiedlich man doch offensichtlich die Welt sieht" = "JEDER nimmt die Welt (ein bissl) anders wahr!" kommt dann "Und der ganze Ärger rührt daher, dass jeder dem anderen einbläuen (pun intended) will, wie er sie zu sehen habe..." FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:09, 28. Feb. 2015 (CET)
Die unterschiedliche Wahrnehmung ist selbstverständlich interessant, wenngleich eigentlich kalter Kaffee. Aber noch interessanter finde ich das Medienphänomen um so eine No-News, das bis hierher durchschlägt. Falls jemand etwas Philosophisches zu diesem Hype auf der Pfanne hat, wäre heute wohl der richtige Moment. Mir fällt leider gerade nichs dazu ein außer grrmmphgähn. --Joyborg 00:00, 28. Feb. 2015 (CET)
Kulturpessimismus. --2003:7A:472E:2A14:D973:5D8:DAD9:7FB4 0'0:31, 28. Feb. 2015 (CET)
Kulturoptimismus

Das Kleid ist eindeutig orange. Und nun? --mfb (Diskussion) 01:23, 28. Feb. 2015 (CET)

Hat schon jemand den Abschnitt Simultankontrast verlinkt? Wenn nein, tue ich es hiermit. --Rôtkæppchen₆₈ 01:55, 28. Feb. 2015 (CET)
Hierzu auch McGurk-Effekt. Das Gehirn ist nicht entstanden, um die objektive Wahrheit zu erkennen, sondern um seinem Besitzer das Überleben zu sichern. --Optimum (Diskussion) 02:52, 28. Feb. 2015 (CET)
Fiel schon der Begriff Komplementärfarbe ? So richtig goldfarben erscheint mir das Bild des Kleides nur, wenn ich die Farben im Grafikprogramm invertiere ;-) Vielleicht hat dies auch etwas mit der Farbempfindung bei diesem konkreten Bild zu tun? Bei einem unifarbenen Kleid käme eine längere Diskussion wohl kaum auf. --Rebiersch (Diskussion) 11:33, 28. Feb. 2015 (CET)
Objektiv ist ja die vom Fragesteller verlinkte Farbanalyse: Rotstärke 40%, Grünstärke 40%, Blaustärke 20%. Macht bei additiver Farbmischung schon was Gelbliches. --Eike (Diskussion) 11:58, 28. Feb. 2015 (CET)
Die ist nur für ein wenig relevantes Teilproblem objektiv. Das Hauptproblem ist hier jedoch, dass nicht einmal die Kamera weiß wie das Kleid aussah. Ihre Belichtungsmessung ging von einem, hier zu hellen, Standardwert aus, was objektiv zur Überbelichtung des dunklen Kleides führte. Daneben war der Weißabgleich nicht optimal. Ein guter Fotograf weiß um die Grenzen seiner Kamera und wählt die Einstellungen dementsprechend – beim Knipsen mit Handy zu viel verlangt. Nächstes Problem: Schwarz und Weiß sind keine bunten Farben, sondern eigentlich nur "sehr wenig Licht" und "viel Licht"; ein falsch belichtetes Bild zerstört die Farbe. Sie nehmen zudem sehr leicht die Farbe des Umgebungslichtes an. Der Betrachter muss sich entscheiden: Nahm ein weißgoldenes Kleid das bläuliche Tageslicht an oder ein schwarzblaues, überbelichtetes Kleid das gelbliche Kunstlicht? Man weiß inzwischen, dass letzteres zutraf. Eine gute Erklärung hat die NYT. --Sitacuisses (Diskussion) 15:16, 28. Feb. 2015 (CET)
Das ist sicher richtig und die passende Erklärung weshalb die dunklen Streifen des realen Kleides bei Tageslicht als schwarz empfunden werden, hingegen auf der Abbildung heller und zudem bei objektiver Messung gelblich (golden) sind. So wie ich den Fragesteller verstanden habe, ging es aber um die Frage weshalb trotz objektivem Messergebnis gelb/golden einige Beobachter dennoch schwarze Streifen wahrnehmen. Eine richtig gute Erklärung hierfür habe ich noch nicht gelesen. Wahrscheinlich ist es, wie oben schon anklang, nur psychologisch zu erklären. Man nimmt in erster Linie nur das wahr, was man kennt oder erwartet. So wie Schnee bei leichtem Farbstich immer noch als weiß wahrgenommen wird, werden dunkle Streifen auf einem Kleid als schwarz wahrgenommen. Möglicherweise spielt aber die blaue Umgebung (hier blaue Streifen) eine wichtige Rolle. Bei einem leicht gelbstichigen Bild wird gelblicher Schnee trotzdem als weiss wahrgenommen. Bei einer leicht getönten Hauswand im Hintergrund kann sich die subjektive Wahrnehmung der Schneefarbe ändern. --Rebiersch (Diskussion) 00:33, 1. Mär. 2015 (CET)
Das wäre die einzige Erklärung, die mir wenigstens viertelwegs einleuchten würde: dass manche aus der zu sehenden Umgebung farbliche Schlüsse ziehen (und damit das wahrgenommene Ergebnis ein anderes wäre, wenn ausschließlich das Kleid auf dem Foto zu sehen wäre). --Eike (Diskussion) 00:45, 1. Mär. 2015 (CET)
Nicht "manche" ziehen Schlüsse, sondern Sehen ist grundsätzlich Interpretieren. Jeder zieht also Schlüsse, und welche Schlüsse man zieht hängt von den Erwartungen ab. Noch einmal der Verweis auf die Erklärung der New York Times. Ich sah das Kleid zunächst bombenfest weiß-gold, anders als die NYT nahm ich keinen Schatten an, sondern eine Schaufenstersituation mit relativ blauem Tageslicht aus der Richtung des Fotografen und Kunstlicht aus der Gegenrichtung. Seitdem ich weiß, dass es blau ist, fällt es mir schwer, das Kleid nicht als blau zu sehen. Mit etwas gegenläufiger Autosuggestion erscheint das Weiß-Gold allmählich wieder. --Sitacuisses (Diskussion) 01:45, 1. Mär. 2015 (CET)
Mein Punkt war, dass ich vermute, dass man mit einem Ausschnitt des Fotos, der nur das Kleid zeigt, nicht von Gold auf Schwarz kommen könnte, weil jeder Ver-/Abgleich mit irgendwas fehlen würde. --Eike (Diskussion) 09:12, 1. Mär. 2015 (CET)
Schon innerhalb des Kleids selbst sind die Farben aber schon nicht eindeutig. Da stehen hellere "Gold"-Stellen oben (ich würde es irgendwo zwischen braunoliv und khaki einordnen) neben Dunkelbraun im Schatten unten und links. Man hat also auch dort mehrere Möglichkeiten zur Wahl eines Maßstabs. Wenn ich das Kleid ausschneide, sehe ich es jetzt als hellblau-dunkelgrau. --Sitacuisses (Diskussion) 19:48, 1. Mär. 2015 (CET)
Zum Thema moechte ich euch noch dies zeigen: [18]. Besonders eindrucksvoll das erste Beispiel. --Nurmalschnell (Diskussion) 11:11, 2. Mär. 2015 (CET)

28. Februar 2015[Bearbeiten]

Zeichnung von St. Margareth in Zwergern, zum zweiten[Bearbeiten]

Bleistiftzeichnung von St. Margareth in Zwergern am Walchensee
(P. Pecher um 1902)

Diese Darstellung der Kirche St. Margareth in Zwergern hatten wir hier schon mal am 16. Februar 2015.

Das Walchenseemuseum hat meine Mail beantwortet, aber recht kryptisch:

Die Originalbleistiftzeichnung ist von P. Pecher. Von diesem Künstler habe ich 2 weitere Zeichnungen , die im Walchenseemuseum ausgestellt sind. Die Zeichnungen stammen aus der Zeit um 1902.

Leider finde ich keinen passenden "P. Pecher". Beim googeln stört auch häufig ein frz. pechê. Google meint halt immer, es wäre schlauer als der user.

Wer kann näheres zu unserem Künstler "P. Pecher" mitteilen? --Ratzer (Diskussion) 10:16, 28. Feb. 2015 (CET)

Keine Antwort, nur Gedanken (... die Geduld hat sich gelohnt, gell? ;-) ) - "Pecher" ist in der Tat ein Name, der sich gehäuft in Süddeutschland/Bayern findet (was auf ein Lokaltalent hindeuten könnte). Es muss nicht unbedingt ein (Profi-)Künstler sein, es kann auch ein Hobbymaler gewesen sein. Ein Pastor, Pater, Paul, Peter oder warum nicht auch eine Petra, Paula oder sonst 'was Baierisches...? FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:59, 28. Feb. 2015 (CET)
Den Eindruck, dass die Zeichnung von einem Hobbykünstler ist, hatte ich auch als erstes. Dann ist es wahrscheinlich, nichts weiter herausfinden zu können. Rainer Z ... 14:46, 28. Feb. 2015 (CET)
Nun gut, ist vielleicht auch egal, denn bei einer Entstehungszeit um 1902 können wir davon ausgehen, dass der urheberrechtliche Schutz abgelaufen ist. Ich werde die Zeichnung auf commons laden und dann an geeigneter Stelle in den Artikel Liste der Baudenkmäler in Kochel am See stecken.--Ratzer (Diskussion) 15:53, 28. Feb. 2015 (CET)
Hm, kann man das wirklich? Und wenn die Person von 1870 bis 1950 gelebt hat? Nur mal so als Beispiel. Ich finde es immer wieder erheiternd, wenn die Lebensdaten unbekannt sind, wie leicht man davon ausgeht, dass das Urheberrecht abgelaufen sei. Der letzte Veteran des Amerikanischen Bürgerkrieges starb in den 1950er Jahren. Aber ein(e) Zeichner(in) eines Bildes "um 1902" muß automatisch spätestens 1944 gestorben sein. --Vexillum (Diskussion) 17:38, 28. Feb. 2015 (CET)
Google-Bilder-Suche => "Pater Pecher" liefert definitiv nichts Brauchbares... FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:41, 28. Feb. 2015 (CET)
p pecher zeichner liefert einen GBS-Treffer, leider für mich nicht einsehbar. --Rôtkæppchen₆₈ 23:47, 28. Feb. 2015 (CET)
Schaut man mal im den Artikeln 1870 oder gar 1860 nach den Lebensdaten der in diesem Jahr geborenen Personen, dann ist das ein Armutszeugnis zu behaupten, das Urheberrecht muß wohl automatisch abgelaufen sein. --Vexillum (Diskussion) 10:54, 1. Mär. 2015 (CET)
Habe schon verstanden, rein theoretisch (wenn auch nicht sehr wahrscheinliich) ist es möglich, dass der urheberrechtliche Schutz auf der Zeichnung noch fortbesteht. Um diese letzten Zweifel auszuräumen, habe ich im Walchenseemuseum nochmal freundlich um nähere Angaben zu P. Pecher gebeten, insbesondere zum Sterbejahr.--Ratzer (Diskussion) 11:14, 1. Mär. 2015 (CET)

Vielleicht bloß ein Lese-/Schreibfehler für den Künstler Peter Emil Recher, der sich ein paar Jahre später am Walchensee niedergelassen hat? -- Geaster (Diskussion) 12:47, 1. Mär. 2015 (CET)

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass das dem Walchenseemuseum bestimmt aufgefallen wäre, nicht zuletzt in Bezug auf die Sonderausstellung 2014. --Vexillum (Diskussion) 13:03, 1. Mär. 2015 (CET)

Nicht das mit der Nonne ...[Bearbeiten]

... sondern der 4. Satz in dem Gedicht hier: Wie könnte man das übertragen? FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:36, 28. Feb. 2015 (CET)

Was meinst du mit übertragen? Modernisiert heißt es etwa "dass es ihm an der Kraft zu sündigen gebricht" - soll heißen, jemand, der gar nicht erst sündigen kann, weil er so ein armer Trauerkloß ist, ist niemandem ein Vorbild, wenn es ums Widerstehen geht. Grüße Dumbox (Diskussion) 13:57, 28. Feb. 2015 (CET)
Perfekt. Das reicht mir! FIFTY SHADES … nil nisi bene 14:04, 28. Feb. 2015 (CET)
(BK) :Dass ihm die Kraft zum Sündigen fehlt. Er predigt nicht zu sündigen, ist aber selbst unglücklich, dass er nicht mehr die Kraft hat, sich seine geheimen sündigen Wünsche zu erfüllen. --Blutgretchen (Diskussion) 14:07, 28. Feb. 2015 (CET)
Der 4. Satz ist ja rückbezüglich auf den eingangs als „alten Kappenhengst“ charakterisierten Beichtvater. Zur Deutung der Zeile benötigt man also ein Verständnis des Wortes „Kappenhengst“. Die Grimms in DWB:Kappenhengst nennen auch nur diesen einen Beleg und möchten es als „Hengst (Hurenhengst) in einer Mönchskappe verstehen“. Mich erinnert es an unser Wort „Kappen“ für Kapaun (verschnittener Hahn) und mir klingt es daher eher wie „verschnittener Mönch“ oder Kastrat. Dem würde dann die Kraft zum Sündigen fehlen, so dass er die verlorene Manneskraft beweinen müsste, während der Hurenhengst es sich ja leicht anders überlegen könnte. Oder geht es nur um die gelben und blauen Pillen, die der Alte nicht nimmt? Laut DWB:Hengst bezeichnet Hengst mittelhochdeutsch das verschnittene männliche Tier, neuhochdeutsch seit dem anfange des 15. jahrhunderts das unverschnittene Tier. „Kappenhengst“ (Wallach?) im Beispiel (16. Jh.) wäre dann eine Verdeutlichung der gemeinten Bedeutung des Antagonyms „Hengst“. --91.50.14.228 14:21, 28. Feb. 2015 (CET)
"Und entbrand gegen ire Bulen/welcher brunst war/wie der Esel und der Hengste brunst" übersetzt Luther (1545) Hesekiel 23, 20. Das legt doch nahe, dass für ihn ein Hengst kein Wallach war. Auch nennt er sich selbst einmal einen ehemaligen "Partekenhengst", einen Mönchsschüler, der um Brot betteln ging. In seinen Colloquia polemisiert er einmal gegen bildungsfeindliche Orden; Lehren sei Aufgabe der Geistlichkeit, doch "davon wissen die Kappenhengst gar nichts." Nach Luther wird "Kappenhengst" offenbar endgültig zum Schmähbegriff für Mönche schlechthin: "Eselsköpfe, Kappenhengste, Bauchdiener, Sauranzen". Nein, so pfiffig deine Herleitung vom Kapaun ist, ich glaube nicht dran. Grüße Dumbox (Diskussion) 15:09, 28. Feb. 2015 (CET)
Mag sein, aber mit DWB:Partekenhengst kommt ein weiterer erklärungsbedürfiger Ausdruck ins Spiel. Die Grimms erklären unter dem Lemma DWB:Hengst, Bedeutung "4) aber auch ohne seitenblick auf geschlechtliches ist hengst nur derber ausdruck für männliches geschlechts, mann, namentlich in compositen: vergl. kappenhengst 5, 198, es ist nur der träger einer mönchskutte gemeint, der mönch; ich bin auch ein solcher partekenhengst (currendeschüler) gewest, und hab das brot fur den heusern genomen. Luther 5, 184a; gadenhengst für einen kaufmannsgehilfen, ladendiener. Simpl. 1, 424 Kurz; pomadenhengst der nach pomade duftende, der geck. mundartlich, namentlich in Schlesien, auch in Obersachsen und Düringen, bezeichnet hengst in derartigen compositen einen besondern liebhaber: taubenhengst, groszer freund von tauben, bilderhengst, musikhengst u. a.". Ist Partekenhengst also ein „Mann, der Brotstücke bettelt“ oder ein „Liebhaber von Brotstücken“, so ist das Geschlechtliche sehr weit in den Hintergrund gerückt. Ist „Kappenhengst“ (Kappenmann?) nur lustig gemeint? --91.50.14.228 16:30, 28. Feb. 2015 (CET)
„Kappen“ wird im Wendunmuth (rot? o je...) durchgängig als Kurzform für „Mönchskappe“ verwendet, und das ist laut DWB ein anderer Ausdruck für Mönchskutte. Ein Kappenhengst ist also ein (bildlich gesprochen) Hengst in einer Mönchskutte. Die Bedeutung der Geschichte ist eindeutig: Ein junger Mönch beichtet einem alten seine erotischen Abenteuer, und der alte bricht in Tränen aus, weil er selbst das nicht mehr kann wie früher – es „gebricht ihm an Kraft“. Noch eindeutiger ist die Überschrift: „Ein mönch beweinet sein unvermügenheit“ – das heißt nämlich auf Neuhochdeutsch nichts anderes als: „Ein Mönch weint über seine Impotenz“. Das abschließende Gedicht formuliert die Moral daraus: Wer anderen erklären will / wie sie von Sünden ablassen sollen / und dabei selber traurig ist / dass ihm die Kraft zu sündigen fehlt / der reißt mehr ein, als er aufbaut / und hat die Weltsicht eines Narren. --Jossi (Diskussion) 12:44, 1. Mär. 2015 (CET)
+1 "Kappe" meint eine langes Obergewand, speziell auch die Mönchskutte, vgl. z. B. Baufeld, Kleines frühnhd. Wb., S. 139; Henning, Kleines Mhd. Wb., S. 180; Wossidlo/Teuchert, Mecklb. Wb., Bd. 4, Sp. 102; Schiller/Lübben, Mnd. Wb. Bd. 2, S. 427. In einem Protokollbuch heißt es z. B. über den Mörder von Joachim Slüter, einen gewissen Jochim Nyebur (Neubauer), dieser habe Slüter getötet, da er die Kutte und Tonsur der Mönche gescholten habe: "Dit dede her Jochim dar umme, dat he dat nicht liden konde, dat mester Jochim Sluter schalt up kappen und platten".
Zu "Kappenhengst": Es gibt noch einen weiteren Nachweis, wo die Bedeutung "Oberkleid" u. Ä. für "Kappe" anzusetzen wäre, darin wird von sechs Mäusen berichtet, wobei die vierte für einen Kappenhengst gut geeignet sei, ihre zwei Brüste zur Satteltasche: "Dy virdt ist dy lengst, / Ist dem teufel güt zu ainem kapenhengst, / Hat zben tütten als zbo flaschen, / Sindt dem teüfel güt zw ainer satel taschen." (Keller [Hrsg.], Erzählungen aus altdeutschen Handschriften, S. 194, V. 15 - 18)--IP-Los (Diskussion) 14:46, 2. Mär. 2015 (CET)

Elektroauto[Bearbeiten]

Wenn man ein Elektroauto baut, mit Lichtmaschine wird über diese während der Fahrt die Batterie immer von selber aufgeladen, man braucht dann keine Energie mehr. Geht das?

--89.144.228.21 14:02, 28. Feb. 2015 (CET)

Leider nein. Schöne Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 14:04, 28. Feb. 2015 (CET)
Ein Elektroauto hat keine Lichtmaschine, sondern einen DC/DC-Wandler, der die Kleinspannungselektrik des Fahrzeugs aus der Niederspannungs-Traktionsbatterie versorgt. Den von Dir gewünschten Effekt erreicht Du außerdem viel günstiger, indem Du für ein paar Cent einen kleinen DC/DC-Wandler und eine Batterie kaufst. Ausgang des DC/DC-Wandlers an den Eingang anschließen, das ganze kurz mit der Batterie in Gang setzen, Batterie abklemmen und schon erzeugt der DC/DC-Wandler seinen eigenen Strom. Pfeif einfach auf den Energieerhaltungssatz, der ist eh nur eine Verschwörungstheorie. Free Energy ist das Stichwort. --Rôtkæppchen₆₈ 14:12, 28. Feb. 2015 (CET)
Mag sein, dass der Fragesteller auf diverse unseriöse im Internet eingebrachte Falschinformationen aufgesessen ist. Das Perpetuum mobile gibt es nicht. Aber bei voll- oder teil-elektisch betriebenen Fahrzeugen ist Rekuperation möglich. Bei Straßenbahnen benutzte man früher den Bremswiderstand, um die vom Motor beim Bremsen erzeugte elektrische Energie in Wärme umzuwandeln. Die Nutzbremse holt diese Energie zurück, wenn damit Batterien geladen werden oder in das Oberleitungsnetz zurückgespeist wird. All dies unterliegt Wirkungsgraden. Angesichts der Verbrauchskennfelder von Verbrennungsmotoren bietet der kombinierte Betrieb von Verbrennungs- und Elektromotor im Hybridelektrokraftfahrzeug die Vorzüge der Reichweite, der Rückgewinnung von Bremsenergie und die Betrieb im besseren Bereich des Verbrauchskennfeldes den Verbrennungsmotors, der mit den schlechtesten Wirkungsgrad aller am Antrieb beteiligten Motoren hat. Die von der Traktionsbatterie auf die in der Bordelektrik benutzten DC/DC-Wandler sind prinzipiell Schaltnetzteile und erreichen Wirkungsgrade von über 90%. Ohne galvanische Trennung erreichen Abwärtswandler bis zu 97%. Die herkömmliche Lichtmaschinen erreichen teils nur 60%. Ein ungünstiger Faktor daran ist auch der Riemenantrieb. --Hans Haase (有问题吗) 17:31, 28. Feb. 2015 (CET)
Ein weiterer Aberglaube beim Anblick von Hybridautos ist, dass diese teilweise als Elektroauto wahrgenommen werden, was mit einer Angst um die Reichweite verbunden ist. Da der Tank nicht kleiner ist und die Ausbeute an Bewegungsenergie aus dem Kraftstoff höher ist, liegt die Reichweite i.d.R. höher als beim herkömmlichen Fahrzeug. Unter den Hybridmodellen gibt es auch unterschiedliche Antriebe, die bewirken, dass die einen einen „Anlasser für den ersten und den Rückwärtsgang mit Nutzbremse“ haben, die anderen ein elektrisches Getriebe. Das Umwandeln von Kraftstoff in die Ladung der Batterie erfolgt, wenn die Batterie nicht voll ist und der Verbrennungsmotor dadurch in einen Betriebszustand gebracht wird, indem er mehr Bewegungsenergie aus der entsprechenden Menge an Kraftstoffmenge herausholt. --Hans Haase (有问题吗) 01:02, 1. Mär. 2015 (CET)
Perpetuum Mobile gibt es zwar nicht, aber die Erde ist ja kein geschlossenes System :). Es gibt ja auch Ansätze von solarbetriebenen Fahrzeugen. Diese könnten dann - gute Speicherung der Energie vorausgesetzt - "unendlich" laufen, zumindest solange es die Sonne gibt (und wenn die Sonne stirbt, gibt es die Menschen eher nicht mehr).--Alexmagnus Fragen? 22:45, 1. Mär. 2015 (CET)
Und unendlich bedeutet in diesem Fall so lange bis es sich bewölkt oder Nacht wird kann man auf einer vollkommen ebenen Fahrbahn im Kreis fahren. Bei allen anderen "Solarautos" die eine schwierigere Fahrbahn meistern können werden über Nacht mehrere hundert Kilo Akkus voll aufgeladen und die Solarzellen helfen dabei mit das die Gurke trotz extremer Leichtbauweise nicht schon nach zwei bis drei Stunden still steht. --92.228.42.254 11:47, 2. Mär. 2015 (CET)
Speicherproblem gelöst. --Komischn (Diskussion) 15:48, 2. Mär. 2015 (CET)
Nope. Zitronenbatterien beziehen ihre Energie aus dem eingesetzten Zinkblech. Die Zitrone ist nur Elektrolyt. --Rôtkæppchen₆₈ 01:27, 3. Mär. 2015 (CET)

Der Jahrgang 1926[Bearbeiten]

Mein Vater war Jahrgang 1926. Er gehörte noch zu einem Jahrgang, der eine reguläre soldatische Ausbildung machen konnte, bevor er zur Front geschickt wurde (Südfrankreich, Sicherung von Zügen mit Waren wie Fluginstrumenten von Askania usw. zur Schweiz, auf dem Rückweg wurde Flugbenzin aus der Schweiz importiert, Patroullien an der Grenze zu Andorra, und schliesslich Gegenwehr zum Vormarsch der US-Amerikaner usw. in Süditalien).

Seine Kameraden kamen fast alle um, von seinen Freunde aus seinem Jahrgang aus der Schlosserausbildung in einem Eisenbahnausbesserungswerk wohl auch fast alle. Darüber war mein Vater zeitlebens sehr traurig. Mein Vater selbst wurde 1944 verwundet, war lange in einem Lazarett und war danach war er schwer gehbehindert. Er lebte noch 2012 und trat dann aus seinem Leben, er erschoss sich mit einem Gewehr.

Ich würde gerne wissen: Gibt es eine Statistik? Wieviele deutsche Staatsangehörige männlichen Geschlechts gab es damals, wieviele von ihnen nahmen am Krieg teil, wie viele von den kämpfenden und den nicht-kämpfenden Männern kamen um?

Danke! - 92.72.164.215 15:02, 28. Feb. 2015 (CET)

Bei Wehrmacht#Verluste steht etwas, aber nicht viel; es fehlt eine Aufschlüsselung nach Jahrgängen, die mich auch interessieren würde, da man immer wieder hört, dass gewisse Jahrgänge besonders stark betroffen waren, einmal die Jahrgänge, die von 1939 bis 1945 sechs Jahre lang im Krieg dienen mussten, und dann die ganz Jungen, die ohne gründliche Ausbildung 1943 bis 1945 in den Krieg geschickt wurden. --91.50.14.228 16:42, 28. Feb. 2015 (CET)
Ja. Um die tat es meinem Vater besonders weh, weil er die nach einiger Erfahrung im Krieg selbst auch angeführt hat. So ein Trupp ist dann zusammengeschossen worden vom Heckschützen eines Tieffliegers - sie hatten sich hinter einer Mauer versteckt statt sich einfach auf den Boden zu werfen und auf die Tarnkleidung zu vertrauen.
Es heißt, dass der sogenannte Pillenknick vor allem etwas mit den Kriegsverlusten zu tun hat aus dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. Denn vorher schon gab es Kondome usw. Es erscheint mir manchmal wie ein Tabu, darüber mal Klartext zu sprechen.
Es heißt auch, dass nach dem Krieg auf drei alleinstehende Frauen nur noch ein alleinstehender Mann kam. -- 92.72.164.215 17:52, 28. Feb. 2015 (CET)
Mein Onkel, Jg. 25, hat nach nicht ganz präzisen Erinnerungen der Familie 1943 im Frühjahr das Gymn. verlassen mit "Reifevermerk" und wurde dann offensichtlich einberufen und in einem nahen Wehrertüchtigungslager, das er schon während der Schulzeit kennengelernt hatte, weiter ausgebildet und dann im Spätsommer schon nach Russland verlegt, wo er dann auch bereits im März 44 fiehl. Ich bezweifle also etwas die reguläre Ausbildung.--G-Michel-Hürth (Diskussion) 11:16, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Gründlichkeit der Ausbildung war gegen Kriegsende sicherlich örtlich unterschiedlich. Ich bin ebenfalls Jahrgang 26 und wurde auch mit "Reifevermerk" Soldat. Ich hatte eine "reguläre" Ausbildung als Richtkanonier an der SFH 18, bevor ich an die Front kam. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 11:12, 2. Mär. 2015 (CET)
Der Jahrgang 26 war umfasste etwa je 600.000 Männer und Frauen (siehe auch Volkszählung 1939). Vom Jahrgang 26 sind 21,7 % gefallen. Die meisten Verluste hatte der Jahrgang 1920, weil er den gesamten Krieg mitmachen musste.
Quelle: Rüdiger Overmans "Deutsche militärische Verluste im Zweiten Weltkrieg"
S. 234, Tabelle 36 "Todesfälle nach Geburtsjahren" (Auszug für die Jahrgänge 1924-30): 

  A       B        C        D       E 
1924    234000    5,0    616000    38,0 
1925    208000    4,4    628000    33,1
1926    130000    2,8    598000    21,7 
1927     97000    2,1    574000    16,9
1928/30  27000    0,6   1722000     1,6 

A Jahrgang
B Gesamtzahl Gefallene des Jahrgangs
C Prozentualer Anteil/Häufigkeit (Sämtliche 4,7 Mio Gefallenen = 100 %)
D Jahrgangsstärke (m) 
E Prozent Gefallene am Jahrgang (jeweiliger Jahrgang = 100 %)
Anmerkung: Bei E handelt es sich bei den 100 % um die "Gesamtzahl der in Kampfhandlungen eingesetzten Soldaten des Jahrganges" und nicht um "100 % des Jahrgangs", was nur bei den Jahrgängen 28/30 einen großen Unterschied ausmacht, weil nur ein geringer Teil davon beim Volkssturm eingesetzt war.
Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 11:39, 2. Mär. 2015 (CET)

Diese Zahlen haben wir anscheinend noch nicht in der Wikipedia? Es wäre vielleicht sinnvoll, das mal zu ergänzen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:55, 3. Mär. 2015 (CET)

Ich hatte das Buch mal in Händen und benötigte damals nur die ZAhlen der Jahrgänge 24ff. Jetzt habe ich das Buch per Fernleihe noch mal bestellt und übertrage dann die vollständige Tabelle nach "Wehrmacht#Verluste". Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 18:51, 3. Mär. 2015 (CET)

Lösungen/Lösungsbuch zu "The Economics of Growth" gesucht (Aghion & Howitt)[Bearbeiten]

Hallo,

ich suche Lösungen zu den Aufgaben im Lehrbuch The Economics of Growth von Philippe Aghion und Peter W. Howitt. Eigentlich ein Klassiker. Im Prinzip suche ich insbesondere die Lösung zu folgender Aufgabe (dynamische Optimierung mit Hamilton-Funktion):

\begin{align}
	\underset{C}{max} \; &\int_0^\infty \frac{c^{1-\sigma}-1}{1-\sigma} e^{- \rho t} \; dt \\
	\dot K &= A K R^\Phi - c - \delta K  \\
	\dot S &= - R \\
	& \text{with}: \quad  \delta > 0, \Phi > 0
\end{align}

Konsummaximierung unter zwei dynmischen Nebenbedingungen. Steht im Buch auf S. 395 (Problem 2). Leider konnte ich die passende Seite bei Googlebooks nicht finden. Konkrete Fragestellung: Setting up the Hamiltonian for this problem, compute the optimal growth rate of consumption in this economy. Contrast the short-run and long-run effects of an increase in R.

Vllt. kann mir jemand ja dazu was sagen :) Gruß --WissensDürster (Diskussion) 15:05, 28. Feb. 2015 (CET)

Du hast uns nicht alle Variablen erklärt, aber so wie es aussieht, hängt die Zielfunktion ja gar nicht von K und S aus den Nebenbedingungen ab. Wieso kann man nicht erst die Maximierungsaufgabe lösen und das Ergebnis in die „Nebenbedingungen“ einsetzen? -- HilberTraum (d, m) 16:10, 28. Feb. 2015 (CET)
Die Hamilton-Funktion (Kontrolltheorie) ist anscheinend der Integrand, zu dem gewichtete Differentiale der Nebenbedingungen addiert werden. --91.50.14.228 16:54, 28. Feb. 2015 (CET)

"Liste der Unglücke im Bergbau" weist einen Eintrag von 1948, Zeche Schlägel & Eisen, Sohle 5, Schlagwetterexplosion, nicht auf, bei der neben meinem Großvater Franz Pacyna sechs weitere Bergleute starben.[Bearbeiten]

Wo finden sich evtl. diesbezügliche Infos zum obigen Grubenunglück von 1948, Zeche Schlegel & Eisen, Sohle 5, Schlagwetterexplosion, 7 Tote? Franz Pacyna war der Vater meiner Mutter; mein Vater konnte sich an dieses Ereignis noch erinnern.--217.248.228.188 15:14, 28. Feb. 2015 (CET)

Die Liste entsteht manuell, durch Hinzufügen von Einträgen durch Autoren. Es dürfte noch einiges fehlen.
Es gibt von Evelyn Kroker, verstorben, Leiterin des Bergbauarchivs am Deutschen Bergbaumuseum in Bochum, ein Buch. Das listet sehr umfassend alle Ereignisse auf. Es liegt auch in der Buchhandlung des Museum aus auf den Tischen mit angebotenen Büchern.
Möglicherweise gibt es noch Akten von der Zeche Schlägel & Eisen in diesem Archiv, es ist eine Art Wirtschaftsarchiv. Man müsste schauen, ob es einen solchen Bestand gibt, im Rahmen irgendeiner Bergbaugesellschaft. Da gibt es möglicherweise dann sogar noch Unfallberichte für die Behörden und Versicherungen.
Daneben dürfte es auch Zeitungsarchive irgendwo geben. Aber vorher müsste man schon das Datum wissen.
Das Sterbedatum lässt so ermitteln: Kopie der Sterbeurkunde vom heute zuständigen Standesamt anfordern zum Zwecke der Familienforschung. -- 92.72.164.215 15:18, 28. Feb. 2015 (CET)
Im Internet finde ich einige Hinweise auf einen dortigen Grubenbrand 1940, mit fünf Toten (und einem Denkmal). Das ist aber wohl nicht das, wonach gefragt wird... Geoz (Diskussion) 15:41, 28. Feb. 2015 (CET)
In meinem digitalisierten Zeitungsarchiv finde ich mit der Volltextsuche leider nur 3 Einträge zu Bergwerksunglücken 1948 (Chongqing, Aue und Ensdorf bei Saarbrücken). Allerdings muß das nichts heißen, da die Volltextsuche nur eingeschränkt funktioniert und es eben württembergische Zeitungen sind. An den Fragesteller daher meine Gegenfrage: gibt es vielleicht ein Datum oder wenigstens einen Monat? Dann könnte ich wenigstens die entsprechenden Ausgaben einzeln durchblättern. --Vexillum (Diskussion) 16:18, 28. Feb. 2015 (CET)
Eine Website zur Zeche Schlägel & Eisen weiß davon nichts. Ist eine andere Zeche gemeint? --Stuhlsasse (Diskussion) 17:51, 28. Feb. 2015 (CET)
Mir sind die möglichen Unstimmigkeiten auch schon aufgefallen. Das ist bei mündlich überlieferter Geschichte in Familien aber normal, dass die Geschichte im Kern wahr ist, aber Ort und Zeit durcheinander geraten. Ich würde mal mit dem Sterbedatum anfangen, vielleicht existiert noch das Familienbuch. Ansonsten steht auch schon in der Heiratsurkunde der Eltern drin, wann die Großeltern wo noch gelebt oder wann gestorben sind. Wir schaffen das! -- 92.72.164.215 17:57, 28. Feb. 2015 (CET)

Das sind Fragen an Benutzer:Markscheider und Benutzer:Pittimann. --Eingangskontrolle (Diskussion) 15:13, 2. Mär. 2015 (CET)

Ich habe mal kurz in mein Privatexemplar vom Huske und in den Herrmann geschaut, in beiden Büchern ist nichts über eine Schlagwetterexplosion mit 7 Toten vermerkt. Insbesondere der Huske ist da sehr akribisch was Grubenunglücke angeht und wenn da nichts steht, kann es sich nur um eine Fehlinformation handeln. Vermutlich hat der Großvater des IP Benutzers auf einer anderen Zeche gearbeitet, allerdings scheidet auch die Zeche Ewald aus, denn dort habe ich auch in beiden Wälzern nachgeschlagen. --Pittimann Glückauf 15:38, 2. Mär. 2015 (CET)

Dynamisch erzeugte Namen in Pascal[Bearbeiten]

Hallo,

ich möchte unter Lazarus auf ein bestimmmtes (z. B. Timer-)Ereignis hin ein Bild erzeugen.Das mache ich u. a. mit Image1:= TImage.Create(Form1). Nun bin ich auf das Problem gestoßen, dass ich dafür die Namen der Bilder (z. B. Bild_1, Bild_2 etc.) dynamisch erzeugen muss. Ich könnte locker einen Basisstring ('bild_') mit dem Wert einer Zählervariablen verketten, aber wie registriere ich dann diesen erzeugten String als Name für das neu erzeugte Objekt? Mit bestem Dank, Anonymus. (nicht signierter Beitrag von 2003:45:CB21:383:6154:87E8:1E6A:4702 (Diskussion | Beiträge) 15:34, 28. Feb. 2015 (CET))

Gar nicht, da die Namen ja nur Platzhalter für Speicheradressen und im Kompilat nicht vorhanden sind. Für deinen Zweck würde man Arrays (wenn Anzahl der Einträge vorher bekannt), Listen (wenn vorher nicht bekannt) oder assoziative Arrays (in Lazarus wohl TObjectBucketList genannt) (wenn die Zugriffsschlüssel keine laufenden Indexe darstellen) verwenden. --Mps、かみまみたDisk. 19:52, 28. Feb. 2015 (CET)
blind geraten:   var Bildname = String("bild_" + i);   bzw   String Bildname = usw.   ggf. i - laufende Nummer - noch umtypisieren von Zahl zu String zB   = String("bild_" + toString(i))   ggf gleich als array Bildnamen[i], wenn noch in anderem Zusammenhang zB schleifig drauf zugegriffen werden soll per Bildnamen[j], statt mit umständlich String("bild_"+ toString(j)) --217.84.91.160 20:15, 28. Feb. 2015 (CET)

Von Kindern betriebene Eisenbahn? (russische Sprachkenntnisse erforderlich)[Bearbeiten]

Der Ersteller von Jerewan-Kindereisenbahn sagt, in den dort verlinkten russischsprachigen Seiten [19] und/oder [20] sei ein Beleg für seine Behauptung zu finden, dass diese Eisenbahn wirklich von Kindern betrieben wurde oder gar wird. Kann das jemand mit Russischkenntnissen bestätigen? Kommt mir sehr merkwürdig vor. Danke!

--Xocolatl (Diskussion) 16:39, 28. Feb. 2015 (CET)

Da steht u.a. was vom jungen Maschinisten bei der Eröffnung. Aber insgesamt ist das Phänomen ja bekannt, siehe Pioniereisenbahn.--Alexmagnus Fragen? 16:45, 28. Feb. 2015 (CET)
Danke, man lernt nicht aus. Naja, "betreiben" ist da wohl etwas hoch gegriffen... --Xocolatl (Diskussion) 16:50, 28. Feb. 2015 (CET)
Wobei die in Jerewan heute von Erwachsenen betrieben wird, seit dem Zerfall der Sowjetunion: "В 1990-е годы, после распада СССР дорога перестала в полной мере быть детской. Теперь она обслуживается взрослыми, и работает только по выходным, когда открыт парк аттракционов." - "In den 1990er Jahren, nach dem Zerfall der Sowjetunion, hat die Bahn aufgehört, vollständig kindlich zu sein. Jetzt wird sie von Erwachsenen betrieben und ist nur am Wochenende im Betrieb, wenn der Vergnügungspark offen ist".--Alexmagnus Fragen? 16:51, 28. Feb. 2015 (CET)
Betreiben heißt bei einer Pioniereisenbahn, dass die Kinder und Jugendlichen je nach Alter und Fähigkeiten als Ordner, Schaffner, Gleisläufer, Weichenwärter, Fahrdienstleiter und Heizer/Lokführer und Werkstatthelfer eingesetzt werden. Also praktisch alles, was in einem Eisenbahnbetrieb so vorkommt, nur halt keine schweren körperlichen Arbeiten. Ohne das Tun der Kinder/Jugendlichen ist auch kein Betrieb möglich, die "großen Eisenbahner" greifen nur ein, wenn schwere Fehler drohen, also Zusammenstöße oder Maschinendefekte. -- Janka (Diskussion) 20:18, 28. Feb. 2015 (CET)

Landesweiter Streik in Kanada?[Bearbeiten]

Einer der Gründe für die Schieflage der Firma, die Twinkies herstellt war angeblich(!) ein landesweiter Streik in Kanada. Wann war denn dieser und war es ein Generalstreik?--Wikiseidank (Diskussion) 17:37, 28. Feb. 2015 (CET)

Gemeint ist wohl, dass kurz vor der Pleite die Mitarbeiter von Hostess Brands in den ladesweit 33 Niederlassungen (in den USA, nicht Kanada) gestreikt haben. So lese ich jedenfalls den Artikel aus der RP, der als Quelle unter dem Artikel steht. --Joyborg 17:57, 28. Feb. 2015 (CET)
(BK, +1) Nicht in Kanada, in den USA, wo Twinkies damals noch von Hostess Brands hergestellt wurden. Landesweit war der Streik der Gewerkschaft BCTGM nur bezüglich der Produktionsstätten von Hostess Brands. Hier der Streikaufruf. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:03, 28. Feb. 2015 (CET)
Sagt auch das Wall Street Journal.
Gibt es eigentlich eine Bezeichnung für einen Streik, der mit dem nicht erwünschten "Tod" der Firma endet? FIFTY SHADES … nil nisi bene 18:05, 28. Feb. 2015 (CET)
Evt. "Gezeigt bekommen, wer am längeren Hebel sitzt"? Erst Sanierung auf Kosten der Mitarbeitergehälter, dann ein willkommener Anlass, das Unternehmen zu zerschlagen und den Haifischen Cash zu verschaffen. Später dann Neugründung. Ohne dass ich mich in die Angelegenheit vertieft habe, es liest sich ein wenig so. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:16, 28. Feb. 2015 (CET)
Ich habe mich in den Krempel eingelesen. Vor exakt 2 Jahren haben sie ihre brands versteigert, Gerät etc. wurde verkauft. Also Neugründung (mit den bekannten Produkten) nicht möglich. Ding-Dong! FIFTY SHADES … nil nisi bene 23:24, 28. Feb. 2015 (CET)
Man kann die Geschichte sicher verschieden lesen. Ich nehme an, für die Gewerkschaft las sie sich so: Ein insolventes Unternehmen wird von einem Spekulationshai übernommen. Von den versprochenen Investitionen findet keine statt. Durch Betriebsstillegungen und massive Gehaltskürzungen werden die laufenden Kosten kleingehalten, eine zweite Insolvenz mit Verscherbelung des Tafelsilbers ist von Anfang an geplant. Ihren Kurzzeitjob lassen sich die neuen Direktoren einstweilen vergolden. Ob das Tafelsilber über Querbeteiligungen vielleicht auch noch bei ihnen landet, ist reine Spekulation, aber nicht auszuschließen. Grüße Dumbox (Diskussion) 13:03, 1. Mär. 2015 (CET)

Automatische Fortführung der Vereinsmitgliedschaft nach Volljährigkeit[Bearbeiten]

Hallo, darf die von den Eltern abgeschlossene Mitgliedschaft eines Jugendlichen in einem eingetragenen Verein nach Erreichen der Volljährigkeit automatisch in eine Vollmitgliedschaft umgewandelt werden oder ist dafür ein erneuter Beitrittsantrag zwingend nötig? --Willa290 (Diskussion) 17:59, 28. Feb. 2015 (CET)

Wohl kaum ist ein neuer Antrag erforderlich. Eigentlich besteht auch vorher schon eine Vollmitgliedschaft (wenn die Satzung da nicht etwas anderes vorgibt), unterzeichnet von den Erziehungsberechtigten. -- Korkwand (Diskussion) 19:27, 28. Feb. 2015 (CET)
So auch hier ganz unten. --Vsop (Diskussion) 23:19, 28. Feb. 2015 (CET)
+1. Die Eltern sind gesetzliche Vertreter des Kindes, d.h. durch ihre Willenserklärung wird das Kind selbst unmittelbar Vertragspartner; das Kind wird also direkt Vollmitglied des Vereins, allerdings nur soweit die Statuten des Vereins dies erlauben: Einerseits kann das Stimmrecht bei Vereinswahlen etc. beschränkt sein, andererseits sind evtl. bestimmte Abteilungen oder Sportarten nur ab einem bestimmten Alter oder nur in Begleitung Erwachsener zugelassen - z.B. wenn es um Schießsport geht. Mit Volljährigkeit des Kindes kann das Kind seine Mitgliedschaft selbst kündigen. --Zerolevel (Diskussion) 23:19, 28. Feb. 2015 (CET)

elementar (Mathematik)[Bearbeiten]

Was bedeutet es, wenn es in der Mathematik heißt, etwas sei nicht elementar darstellbar?

--84.135.133.234 21:58, 28. Feb. 2015 (CET)

Es kann nicht durch Elementare Funktionen dargestellt werden, wobei - wie im Artikel erlaeutert - es keine eindeutige Definition gibt, welche Funktionen als elementar gelten und welche nicht. --Wrongfilter ... 22:18, 28. Feb. 2015 (CET)
Ist vielleicht eine Echte Klasse gemeint? Zitat: "Zu den echten Klassen gehören insbesondere alle Klassen, die kein Element einer anderen Klasse oder Menge sein können" --Cubefox (Diskussion) 02:04, 1. Mär. 2015 (CET)
Das bestimmt nicht. Es kann ganz informell, wie auch außerhalb der Mathematik, heißen, dass eine Erklärung Rückgriff auf tiefere theoretische Kniffe erfordert. Ansonsten Wrongfilters Antwort. Manchmal bezieht sich „elementar“ auch auf die Prädikatenlogik erster Stufe (zum Beispiel „elementare Definierbarkeit“ = „Definierbarkeit in Prädikatenlogik 1. Stufe“), aber nicht in der Kombination mit „darstellbar“. --Chricho ¹ ² ³ 11:36, 2. Mär. 2015 (CET)

BWL-Fachbegriff für Zuwachs[Bearbeiten]

Nehmen wir mal an, dass ich 100 € habe und dafür Ware kaufe, die ich dann wieder gewinnbringend verkaufe und so 112 € erwirtschafte, dann rechne ich:

(112-100) / 100

D. h. es gab eine Rendite von 12 %. Gibt es dafür einen Fachbegriff, und kann ich irgendwo die Formel googeln? Negative Renditen wären so m. E. auch möglich? Last but not least: Das hier ist so etwas wie eine zeitungebundene, absolte Rendite, weil die Zeit keine Rolle spielt, sehe ich das richtig!? --Crosby Newton (Diskussion) 22:14, 28. Feb. 2015 (CET)

Ich würde das gesunden Menschenverstand nennen, aber Rendite erklärt das genauer. Negative Renditen werden meistens als Verlust bezeichnet. --mfb (Diskussion) 23:26, 28. Feb. 2015 (CET)
Die 12 Euro sind schlicht und einfach der Gewinn. Wie du mit dem Wort "gewinnbringend" ja auch schon selbst angedeutet hast... Von Rendite spricht man meistens erst, wenn nicht nur Einnahmen minus Ausgaben oder Aufwand minus Ertrag gerechnet werden, sondern das ganze aufs eingesetzte Kapital bezogen wird. Wenn das eingesetzte Kapital auch nur die 100 Euro sind (und nicht noch mehr, z. B. für Miete, Strom etc.), dann ist der in diesem Fall gleich der Rendite. Da Du nicht angibst, wieviel Zeit zwischen Einkauf und Verkauf liegt, würde ich so eine Rechnung immer nur kurzfristig als sinnvoll erachten. "Zeitungebunden" ist das bei längeren Zeiträumen zwischen Einkauf und Verkauf nicht einigermaßen sinnvoll zu rechnen, da entgangene Zinsen einerseits und Inflation andererseits die Zahl dann wenig aussagekräftig machen. --AndreasPraefcke (Diskussion) 23:37, 28. Feb. 2015 (CET)
Es gibt eine Reihe verschiedener Kennzahlen für die Rentabilität, die sich in ihrer Bezugsgröße (i.w.: Kapitaleinsatz, Umsatz) unterscheiden. Siehe Artikel Rentabilität.--Belsazar (Diskussion) 12:18, 1. Mär. 2015 (CET)
Behaupte einfach 'mal: Für Waren heißt diese Differenz Marge, für die Buchhaltung sind es in der Gewinn-_und_Verlustrechnung Einkünfte, für das Rechnungswesen ist es (die ganzen 112 €) Einnahme, betriebswirtschaftlich ein Erlös, in der Kalkulation ist es die Handelsspanne; abzüglich der (Selbst)Kosten ist es dann die Gewinnspanne, erst abzüglich aller anteiligen Kosten samt Betriebsmittel, Personalkosten (ggf Arbeitszeit pro Ware), Miete, Gebäude, Transport, Fahrzeuge usw, der (Rein)Gewinn. - Rendite heißt es bei Wertpapieren, Zinsertrag bei festverzinslich angelegten (Spar)Geldern oder Guthaben. --217.84.110.166 16:00, 1. Mär. 2015 (CET) Die Zeit kommt im Zeitraum zwischen Besitzerwerb (Einkauf) und Eingang der Zahlung, also dem Umsatz pro Tag, Woche, Monat, Quartal, Jahr zum Ausdruck. Der Ertrag aus den Umsätzen muß anteilig sämtliche jeweils in den Zeiträumen anfallenden bzw fälligen Kosten (auch rechtzeitig) decken. --217.84.110.166 17:38, 1. Mär. 2015 (CET)
Bei Wertpapieren spricht man statt von Rendite üblicherweise von Wertentwicklung oder Performance. Das ist dann auch bei negativen Werten anwendbar. Außerdem gibt man den Zeitraum mit an. Z.B. 1 Monat, YTD (Year-to-date = dieses Jahr bis jetzt), 1 Jahr, 3 Jahre, seit Auflage. Die Performance darf man in Deutschland laut BaFin in Werbedokumenten auch erst nach einem Jahr Laufzeit ausweisen, außerdem muss dann eine rollierende Wertentwicklung über die letzten 5 Jahreszeiträume aufgeführt werden (so weit das Wertpapier schon so lange läuft). --Cubefox (Diskussion) 23:18, 1. Mär. 2015 (CET)

1. März 2015[Bearbeiten]

Methoden zur Aufteilung eines Verkaufsgewinns[Bearbeiten]

Liebe Auskunft, A, B und C veranstalten gemeinsam ein Fest, bei dem ein Gewinn durch Essensverkauf erwirtschaftet wird. Die Ausgaben werden gemeinsam getragen, der Gewinn soll aufgeteilt werden. A, B und C schmälern den Gewinn, indem sie selbst Essen konsumieren. Wer mehr Essen konsumiert, soll weniger Anteil am Gewinn erhalten.

Der Kassenwart des Festes geht für die Aufteilung des Gewinns folgendermaßen vor:

  • Er berechnet den Anteil des jeweiligen Essenskonsums von A, B und C am gemeinsamen Essenskonsum der drei. Diesen Anteil bezeichnet er als Verlustquote VQi.
  • Er berechnet eine sogenannte Gewinnquote GQi = (1-VQi)/2; 2 ist die Anzahl der Teilnehmer minus 1. Es gilt Folgendes: Konsumieren alle gleich viel, sind alle Gewinnquoten 33 %. Konsumiert genau einer nichts, ist seine Gewinnquote der Maximalwert von 50 %. Konsumiert lediglich einer, ist seine Gewinnquote null. In jedem Fall ist die Summe der Gewinnquoten 100 %.
  • Der Gewinn wird entsprechend der Gewinnquote aufgeteilt.

Meine Fragen: Ist dieses Vorgehen üblich? Wie heißt es? Welche anderen Methoden sind üblich, den Eigenkonsum bei der Aufteilung des Gewinns zu berücksichtigen? Vielen Dank für Antworten! --BlackEyedLion (Diskussion) 00:19, 1. Mär. 2015 (CET)

Scheint mir sehr kompliziert. Unsere Lösung in solchen Fällen war die, daß A, B und C ihr Essen genau wie die normalen Kunden bezahlen. Dann wird der Gewinn durch drei geteilt.--80.129.152.150 00:38, 1. Mär. 2015 (CET)
Das halte ich für unsolidarisch, weil ein starker Esser dann trotz Gesamtgewinns unter Umständen draufzahlen müsste. Tatsächlich soll sichergestellt sein, dass in jedem Fall jeder einen Anteil am Gewinn erhält. --BlackEyedLion (Diskussion) 00:51, 1. Mär. 2015 (CET)
Verstehe ich nicht. Ein "starker Esser" unter den Organisatoren kauft wie die Besucher sein Essen - wenn er jetzt viel isst kauft er auch viel und erhöht sogar den zu verteilenden Gewinn. Selbst wenn er seine Portion Pommes nicht reguär bezahlt hat, könnte man den den geldwerten Vorteil bei der Gewinnabrechnung berücksichtigen. Nur weil einer etwas gegessen hat, seine Gewinnquote auf 0 zu drücken wäre, abhängig vom Gesamtgewinn (5€, 1000€?) entweder nahezu bedeutungslos oder (denk dir ein gemeines Wort aus).--an-d (Diskussion) 08:23, 1. Mär. 2015 (CET)
Also soll jedem der drei Veranstalter aus dem Gewinn vorab ein Essen finanziert werden? Dann muss man auch das Verhältnis Essenspreis zu Gewinn berücksichtigen. Ist der Gewinn pro Essen sehr hoch, spielt der Einkaufspreis eines Essens gar keine Rolle. Bei 100 Portionen zu je 1 Euro, die für 100 Euro verkauft werden, erhält man (bei drei Portionen für die Veranstalter) 97x100-100 = 9600 Euro Gewinn. Futtert der starke Esser drei zusätzliche Portionen, ist der Gewinn nur 9300 Euro, aber es wäre ungerecht, den Stark-Esser von der Gewinnverteilung auszuschließen. Ist der Gewinn umgekehrt sehr niedrig, vertilgt der Stark-Esser vielleicht gerade den Gewinn der beiden anderen, was ebenfalls ungerecht wäre. --Optimum (Diskussion) 11:01, 1. Mär. 2015 (CET)

Wenn sich das ganze lohnen soll, dann muß doch für jeden der drei ein erheblicher Gewinn entstehen, der durch die Kosten des selbst gegessenen zwar geschmälert aber auf keinen Fall in's Negative kommen kann. Falls doch, würde ich die Aktion abblasen.--80.129.173.148 13:45, 1. Mär. 2015 (CET)

"Ein Fest" könnte aber auch eine private Aktion sein, oder eine halbprivate bei einer Veranstaltung im Sportverein usw., bei der man auf den Gewinn nicht existentiell angewiesen ist, bei der man aber trotzdem im Plus bleiben will. --Optimum (Diskussion) 15:23, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn die Ausrichter A, B und C vorfinanziert haben, entsteht aus den von ihnen selbst gegessenen (und zuvor selbst bezahlten) Portionen kein Gewinn. Es kann dennoch durch drei geteilt werden und der Gewinn wird nur geschmälert, wenn nichts übrig bleibt und diese Portionen hätten Gewinn erzielen können; wenn eh nicht alles Gegessen wird, hat der essende Ausrichter nur übriggebliebene ohnehin nicht-gewinnbringende Portionen verspeist. In jedem Fall waren die mehr als die anderen Ausrichter gegessenen Portionen zu zwei Drittel durch letztere fremdfinanziert und des Vielessers Anteil am Vorkauf schmälernd. Wenn die ausrichtenden Esser sich nicht auf einen Eß-Modus einigen können, müssen ausrichtende Esser bzw essende Ausrichter pro Portion die volle Gewinnspanne - also den Mehrwert, den die konsumierten Portionen für den zu teilenden Gewinn-Pott haben - in den Pott zahlen von der sie dann nur ein Drittel später zurückbekommen. Der Pott kann dann wieder unabhängig von wem und wieviel gegessen durch drei geteilt werden. Richtig? --217.84.110.166 16:32, 1. Mär. 2015 (CET)
Was die Zusatzfrage eröffnet: was passiert eigentlich mit dem vorfinanziertern aber nicht aufgegessenen Essen? Im Normalfall dürfte es dabei eh um mehr Geld gehen, als um die ein oder zwei Portionen, die A, B oder C direkt vor Ort essen. -- southpark 16:42, 1. Mär. 2015 (CET)
Wird auch - logo - durch drei geteilt lol. Unter den Ausrichtern, versteht sich. --217.84.110.166 16:51, 1. Mär. 2015 (CET)
Interessant finde ich, ob nicht vielmehr - wenn nichts übrig bleibt - dem durch die ein-zwei-drei selbst gegessenen Portionen geschmälerten Gesamteinsatz an Portionen zB 97 statt 100, der Vielesser nicht doch den Gewinn pro anteiliger Vorzahlung für die anderen Teilhaber erhöht hat, da deren Gewinn aus mehr nicht-selbst-gegessenen Portion (einschließlich denen des Vielessers) besteht, während der Vielesser für seine 1-2-3 aus 100(!) Portionen sein volles Drittel selbst zahlen mußte? .. Eine Bank oder Unternehmen könnte so durch Einbehaltung einiger Aktien im Selbstbezitz die Gesamtmenge einer Ausschüttung (künstlich?) vielleicht schmälern? Mit welchen Folgen für die Verrechnung? Das muß - mein' ich - strikt getrennt werden. O.-o ;o]) --217.84.110.166 17:03, 1. Mär. 2015 (CET) Der Vielesser bekommt den Mehrwert der selbst gegessenen Portionen (bzw ein Drittel davon) nur zurück, während für die nicht mitessenden Ausrichter zwei Drittel (bzw jeweils ein Drittel) des Mehrwertes aus diesen Portionen Gewinn sind, also 1-2-3 100-stel der Gewinnspanne pro Alle Portionen mehr Gewinn. Der Vielesser hat sich anteilig um 1-2-3- Hundertstel des Mehrwertes selbst geschmälert, indem er selbstgegessene Portionen mit vorfinanziert hat, aber diese Hunderstel als Gewinn aus dem Mehrwert selbst aufgegessen hat. O.-o --217.84.110.166 17:24, 1. Mär. 2015 (CET) Aber nur, wenn nichts übrig bleibt, sonst läßt sich der Unterschied nur in Krümeln oder Gurkenscheibchen bemessen. Im richtigen Leben sind es dann Butterberg oder Brotmassen, die - weil verderblich - auf dem Müll landen. Oder in Reis und Getreidesilos unweit der Hungernden verderben. --217.84.110.166 17:28, 1. Mär. 2015 (CET)
Halten wir fest: Die ursprünglich beschriebene Methode ist grober Unfug. Gerade wenn es um Gewinne im Bereich von hunderten Euro oder mehr geht, sollte ein gegessenes Brötchen nicht den Anteil von 1/3 auf 0 senken (wenn die anderen beiden kein Brötchen essen).
"Jeder bezahlt sein Essen selbst" ist wohl die sinnvollste Methode – wenn A sein Brötchen nicht gegessen hätte, wäre durch einen anderen Kunden das gleiche Geld eingenommen worden, damit beeinflusst der Verzehr von A nicht die Einnahmen von B und C. Oder das Essen für alle drei kostenlos lassen, wenn ohnehin etwas übrig blieb. --mfb (Diskussion) 18:41, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn essende Ausrichter vom eigenen Geld eingekauft haben, hätten sie dann ja das doppelte bezahlt und kriegen vom vollen (Selbst-konsumier-)Preis nur ein Drittel zurück, also unter'm Strich das 1 2/3-fache bezahlt. Sie müssen nur den Fehlbetrag zum Verkaufspreis zahlen. --217.84.110.166 19:24, 1. Mär. 2015 (CET)

Hallo! Also ich kenne das leider nicht für 3 Personen, sondern für größere Feste. Es geht da nicht um eine "Erlösschmälerung", sondern nur, daß niemand auf Kosten anderer ist. Also kann jeder ein Kontigent an Gutscheinen für den Einkaufspreis erwerben. Dadurch bleibt das Ergebnis viel weniger beeinflusst, wenn man die Familiengröße mal unbeachtet lässt. Aber das Risiko durch verdorbene oder überzählige Ware ist viel höher als der Anteil für 2 oder 3 Kinder mehr. Also Gewinn wird durch X geteilt, während die Kosten um Y gesenkt werden.Oliver S.Y. (Diskussion) 18:46, 1. Mär. 2015 (CET)

quetsch - Wieso denn "erwerben" .. als Ausrichter das bereits anteilig selbst gekaufte Essen doppelt bezahlen? --217.84.110.166 19:38, 1. Mär. 2015 (CET)
Warum gebt ihr nicht ganz einfach Gutscheine aus? Jeder Helfer bekommt die gleiche Anzahl Gutscheine, für die er sich während der Veranstaltung verpflegen kann. Dann hat man dieses Abrechungsproblem nicht. Vor allem ist das vorgeschlagene Rechenmodell äußerst unfair. Hier ist es sogar sinnvoll, wenn der Verein seinen Thekenkräften zum vollen Verkaufspreis bezahlt und dadurch mehr einnimmt, als dieses Essen kostet. So ist die Abrechnung eine Strafe für den Verein, der seinen Thekenkräften aus falscher Sparsamkeit keien Gutscheine ausgibt. --Rôtkæppchen₆₈ 18:58, 1. Mär. 2015 (CET)
Ausrichter un Thekenkräfte müssen zum selben Preis essen können, wie ohne Party und Gewinnabsicht, also zum Einkaufs bzw Vorzugspreis, aber nur für den Fall, daß ohnehin 'was übrig bleibt, sonst dürfen sie dadurch nicht den sonst von Gästen erzielten Gewinn selber gegessen haben, sondern müssen diese Gewinnspanne in den Pott zahlen, damit den Diät haltenden Ausrichtern nicht vom Vielfraß der Gewinn weggegessen wurde. --217.84.110.166 19:34, 1. Mär. 2015 (CET)
Man muß auch erfolglose Bestellungen von Gästen nachdem alle Potionen ausverkauft sind exakt dokumentieren, um unterscheiden zu können, welche und wieviele der von Ausrichtern mehr als von den anderen Ausrichtern gegessene Portionen auch tatsächlich noch gewinnbringend verkauft und nicht ohnehin übriggeblieben wären. Geschieht dies nicht gewissenhaft, ist das Problem nicht lösbar. --217.84.110.166 19:52, 1. Mär. 2015 (CET)
Mathematisch & kaufmännisch korrekt wäre, jedes von Veranstaltern selbstgegessene Essen zum Einkaufspreis von den ursprünglich gemeinsam getragenen Einkaufskosten diesem Esser anteilig als ein weniger gekauftes Essen von seinem Teil der Einlage abzuziehen, da sie der zum Verkauf gedachten Gesamtzahl Portionen - und dem daraus zu erwirtschaftenden Gewinn - nachträglich wieder entzogen wurden. --217.84.110.166 20:22, 1. Mär. 2015 (CET) Beiapiel: A, B, und C kaufen 33 Essen. C futtert drei, A nichts oder nur einen kleinen Salat, der auf nichts abgerundet wird, B 2 Portionen. Der Rest wird ausverkauft. A erhält vom Gewinn 11 28-stel, B 9 28-stel, C 8 28-stel des Gewinnpottes. Bleiben 6 Essen übrig, erhält A 9 22-stel, B 7 22-stel, C 6 22-stel. Also Anteile an der verkauften Gesamtzahl, und zwar abzüglich der dem Verkauf entzogenen Portionen. Praktischerweise kann mit den übriggebliebenen Portionen ebenso verfahren werden. ;o]) --217.84.110.166 20:47, 1. Mär. 2015 (CET)
Was ist das? Buchhaltung für Lehrer oder Sozis? Rotkäppchen hat recht! Die Gutscheine müssen einen Wert in der sonst benutzen Währung erhalten. Soll verhindert werden, dass die Einkäufer zuviel konsumieren, werden weiniger Gutscheine ausgegeben oder erst später weitere. Diese sollten mit Namen auf den Besitzer ausgestellt werden, um Missbrauch vorzubeugen. Belastet werden die Anteilskonten mit dem eingekauften Betrag als Gutschrift, die Gutscheine werden in Abzug gebracht. Achtung: Macht die Sache Gewinn, kann Steuer fällig werden! Das bilden die Einnahme- und Ausgabekosten auf ihren Steuerkonten mit ab, wenn richtig Buch geführt wird. Aus deren Summen und Salden lässt sich die Gewinn- und Verlustrechnung machen. --Hans Haase (有问题吗) 17:15, 3. Mär. 2015 (CET)

Glyphen für zwei Tasten gesucht[Bearbeiten]

Die Meisten von euch finden auf ihrer Tastatur in der untersten Reihe, zweite oder dritte Tastaturkappe von links, eine Glyphe. Ich suche sowohl deren UTF-Bezeichnung (so sie existiert) und/oder dieSchrift, die sie als druckbares Zeichen ausgeben kann. Ich bin ziemlich sicher, schon mal eine entsprechenden Font gesehen zu haben, leider finde ich das Zeichen nicht mehr.

Für die "Nicht-Meisten", also die Minderheit, gibt es ⌘, d.h. "U+2318 PLACE OF INTEREST SIGN". Dieses suche ich also nicht;-)

Ergänzungsfrage: Naja, um das M$*-Wort zu vermeiden: Wie nennt sich die Taste rechts von AltGr, die wiederum rechts der Leertaste liegt? Hat die auch einen Unicode-Namen? Gibt's da zufällig auch ein druckbares Zeichen?--grixlkraxl (Diskussion) 00:30, 1. Mär. 2015 (CET)

Meinst du die Windowstaste und die Menü-Taste? --King Rk (Diskussion) 00:40, 1. Mär. 2015 (CET)
Linux bietet Dir auch Tastenkombinationen wie AltGr+Q = @ und AltGr+Umschalt+Q = Ω an, sind Zeichen wie ¹²³¼½¬{[]}\@ł€¶ŧ←↓→øþæſðđŋħł»«¢„“”µ·…–, sowie ¡⅛£¤⅜⅝⅞™±°¿˛ΩŁ€®Ŧ¥↑ıØÆẞЪŊĦŁ¦›‹©‚‘’º×÷— direkt über die Tastatur erreichbar. Sonst führe das Programm CHARMAP (Zeichetabelle) aus. --Hans Haase (有问题吗) 00:54, 1. Mär. 2015 (CET)
Ich habe vor einiger Zeit auch mal nach einem Unicodepunkt für die diversen Windowslogos Windows 3 logo simplified.svgWindows logo 2002+2006 simplified black.svgWindows logo 2012-Black.svg gesucht und nicht gefunden. Dito ISOIEC-9995-7-098--IEC-60417-6089--Menu-invocation-key.svg Menütaste. --Rôtkæppchen₆₈ 01:34, 1. Mär. 2015 (CET)
Siehe auch Artikel Windowstaste, Einzelnachweis 2. --Rôtkæppchen₆₈ 01:48, 1. Mär. 2015 (CET)
(BK: BEVOR ich Rotkaeppchen68 gelesen habe)
@Hans Haase: mit x(v)kbd komme ich selbst zurecht, das war nicht die Frage.
@King Rk: Danke für die Verlinkung! Ich hab's nicht gefunden ;-(
@all folgende Präzisierung:
  1. In welchem Font ist das Windowstasten-Symbol verfügbar? Ich bin mir ziemlich sicher, dieses Glyphen schon mal gesehen zu haben. Wie geschrieben, auch ohne den Namen „Schleifenquadrat“ zu kennen, habe ich es vorhin schon "automagisch" verwendet, schließlich kenn' ich auch A$*-Tastaturen.
  2. Die Menü-Taste U+F811 ist zwar definiert und File:ISOIEC-9995-7-098--IEC-60417-6089--Menu-invocation-key.svg existert, gibt's aber auch einen Font dazu?
Und noch ein Test der HTML-Entitäten: links ⌘ &#8984; und rechts  &#63505;. --grixlkraxl (Diskussion) 01:55, 1. Mär. 2015 (CET)
(BK DANACH)
@Rotkaeppchen68: so etwas hilft mir immerhin weiter, Danke.
--grixlkraxl (Diskussion) 01:55, 1. Mär. 2015 (CET)
U+F811 liegt in der Private Use Area, ist also nicht allgemeingültig. --Rôtkæppchen₆₈ 02:08, 1. Mär. 2015 (CET)
Der Windows-Font Wingdings enthält auf Position 255 das Windows-3.1-Logo. --Rôtkæppchen₆₈ 02:13, 1. Mär. 2015 (CET)
Aaah, danke für die Nachhilfe! Mir war doch so, daß da was war … Ich war so auf Zapf Dingbats geeicht, das mir Unicodeblock Dingbats gar nicht in den Sinn gekommen ist.
Ok, also /media/hda1/WINDOWS/Fonts/webdings.ttf, /media/hda1/Programme/Java/jre6/lib/fonts/Lucida* oder /media/hda1/Programme/Wolfram\ Research/Mathematica/5.2/SystemFiles/Java/Windows/lib/fonts/Lucida* einpflegen und gut is'.
Off topic: /usr/share/ghostscript/9.05/Resource/Encoding/Wingdings nennt das "dup 255 /windowslogo put". Und wieso sehe ich /usr/share/fonts/truetype/msttcorefonts/Webdings* nicht in der Auswahl? Irgendwie ist auch klar, das /usr/share/fonts/X11/encodings/adobe-dingbats.enc.gz eben das "Schleifenquadrat" zeigt.
Dann passt das auch zu meiner DEC RT6656TWGR. Die WP:AU ist schon große Klasse, man muß nur die richtigen Fragen stellen. --grixlkraxl (Diskussion) 03:56, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Schriftart Merlott hat das Logo von Windows XP / Vista / 7: Windows logo 2002+2006 simplified black.svg. Das Zeichen dafür ist "W" (U+0057). In Wingdings ist nur das alte Windows-3.1-Logo Windows 3 logo simplified.svg enthalten (in Windows 95 bis ME wurde es etwas gedreht). Übrigens gibt es auch Schriftarten mit dem Linux-Pinguin und dem Apple-Logo. --Cubefox (Diskussion) 18:18, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Schriftart heißt Marlott und ist für den ganzen Windows-95-Chrom zuständig. --Rôtkæppchen₆₈ 19:32, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Schriftart heißt Marlett :-) -- Jonathan 16:29, 2. Mär. 2015 (CET)

Zierrat an einem Straßenbahndepot von 1906[Bearbeiten]

An den Ecken eines Bonner Straßenbahndepots von 1906 habe ich auf dem Dach eine Verzierung fotografiert, die ich gerne genauer erklärt hätte. Ist dieses vasenähnliche Gebilde typisch für jene Zeit? Welche Bedeutung hat es? Besten Dank & Gruß --Sir James (Diskussion) 09:15, 1. Mär. 2015 (CET)

Es ist kein Giebelschmuck (das wäre "oben"). Finde heraus, wie diese Absätze genannnt werden - dann XYZ-Schmuck oder XYZ-Dekoration. Man sucht weiter... :-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:44, 1. Mär. 2015 (CET)
WP: "Unterhalb des Dachgeschosses befindet sich ein steinernes Gesims, auf dem eine aus Backsteinen gemauerte Brüstung sitzt, an deren beiden Ende steinerne => Schmuckurnen <= stehen."
Mal 3 € auf Dachurne und 4 € auf Dachvase (visuelle Hilfestellung). FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:53, 1. Mär. 2015 (CET)
Könnte ein barockisierendes Stilelement sein, als Eckpfeilerabschluss. Das Teil ist aus Sandstein und zeigt vier Kartuschen. --Schlesinger schreib! 10:01, 1. Mär. 2015 (CET)
Man könnte auch bei diesen Benutzerinnen und Usern anklopfen... FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:11, 1. Mär. 2015 (CET)
Ok. Ich habe auch hier mal nachgefragt... Gruß --Sir James (Diskussion) 10:20, 1. Mär. 2015 (CET) Danke für die Hinweise. Eine "Urne" wurde genannt...
Evtl. Laterne_(Architektur)? -- Janka (Diskussion) 14:22, 1. Mär. 2015 (CET)
Ne, Laternen haben immer Öffnungen/Fenster und dienen der Beleuchtung (von Kuppeln). Ich plädiere für »Vase« oder »Urne«. Irgendeine Bedeutung haben solche Verzierungen nicht, sie gehören zum Repertoire barocken Architekturschmucks. Rainer Z ... 15:07, 1. Mär. 2015 (CET)
Da das Gebäude zum Jugendstil gehört, wird man diesen Ziergegenstand wohl auch dahin einordnen dürfen. --Hermetiker (Diskussion) 15:36, 1. Mär. 2015 (CET)

Hallo, das ist ein ganz typisches Stilelement für den Neobarock/Neoklassizismus. Ich kenn einige Häuser der Zeit nach 1800 mit diesen Bekrönungsvasen (siehe z. B. 100px Dieses Bild ganz oben). Im Barock selbst waren sind die Schmuckvasen meist etwas anders dekoriert gewesen (siehe z. B. hier). Name wäre meines Wissens nach Schmuckvase. -- Grüße aus Memmingen (Diskussion) 15:42, 1. Mär. 2015 (CET)

Hallo, dies ist ein Jugenstilgebäude! --Hermetiker (Diskussion) 15:49, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn man das Gebäude ansieht ist das natürlich ein Industriegebäude des Jugendstils. -- Grüße aus Memmingen (Diskussion) 16:18, 1. Mär. 2015 (CET)

Das ist eine architektonische Spielerei, die eigentlich einen Akroter darstellt, aber im Jugendstil geht das alles nicht mehr so genau mit den griechischen Säulenordnungen. --Hachinger62 (Diskussion) 16:26, 1. Mär. 2015 (CET)

Neue Vasen für die Jugenstilfassade... FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:29, 1. Mär. 2015 (CET)
Auch hier "Stuckvase" und "Vase". FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:32, 1. Mär. 2015 (CET)
Also, Jugendstil ist das nicht. Irgend eine Art nördlicher Neorenaissancebarock mit Jugendstil-Anklängen. Rainer Z ... 17:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Das sieht die Seite der Kultusminister Konferenz aber anders als Du: Das Depot mit allen Gebäuden und Einfassungsmauern ist als fast vollständig erhaltenes Ensemble ein wichtiges Beispiel industrieller Architektur aus der Zeit des Jugendstils und steht unter Denkmalschutz. Siehe hier. --Hermetiker (Diskussion) 18:43, 2. Mär. 2015 (CET)
Aus der Zeit des Jugendstils bedeutet nicht im Jugenstil. Ich erkenne da ein ausgesprochen hybrides Stilgemisch. Die Giebelfassaden mit den Vasen erinnern an den Barock, die Fenstereinrahmungen an die Renaissance, die pilasterartigen Gebäudeecken haben ein leicht jugendstiliges oder eher Arto-déco-haftes Ziegelornament. Solche eklektischen Mischungen waren damals ja nichts ungewöhnliches. »Richtiger« Jugendstil sieht jedenfalls anders aus. Rainer Z ... 12:50, 3. Mär. 2015 (CET)
erledigt Erledigt Werte Kollegenschar; besten Dank für die Beiträge! Gruß --Sir James (Diskussion) 18:56, 3. Mär. 2015 (CET)

Die Lizenz[Bearbeiten]

Können wir ohne Lizenzprobleme die Bilder von www.herrliches-ravensburg.de nutzen? Ich habe da nämlich was von CC gelesen...

--ObersterGenosse (Diskussion) 09:51, 1. Mär. 2015 (CET)

Beachtet: Sie erhalten ein unbeschränktes, nicht exklusives Nutzungsrecht, aber nur, wenn Sie den Urheber nennen und verlinken [21]--79.241.113.204 10:02, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Bilder stehen unter CC-BY 3.0, das ist eine freie Lizenz, die auf Commons genutzt werden kann, die Bilder können m.E. also hochgeladen werden. --elya (Diskussion) 10:54, 1. Mär. 2015 (CET)
Na dann, startet mal das Hochladen! --ObersterGenosse (Diskussion) 11:25, 1. Mär. 2015 (CET)
Ein paar Sachen von dort wurden m. W. schon auf Commons geladen, aber die meisten Motive haben wir ohnehin schon (ich allein habe > 4.000 Bilder aus RV hochgeladen...). Da die Bilder nicht allzu professionell und nicht allzu groß sind und unten auch noch ein Wasserzeichen mit der URL haben, gibt es m. E. wenig Grund, von dort allzuviel herüberzuholen. Einige Sachen von Ereignissen (wie dem Funkenfeuer in Nessenreben) wären aber sicher sinnvoll. --AndreasPraefcke (Diskussion) 19:42, 1. Mär. 2015 (CET)

Begarden[Bearbeiten]

Ich bin über die Schreibweise Beggardenkapel gestolpert. Im Artikel Beginen und Begarden finden sich die Schreibweisen Begarden, Begharden, Beckarden, Picarden. Auf niederländisch auch noch Bogaarden und Beggaarden. Die Schreibweise "Beggarden" erscheint mir daher seltsam. Das niederländische Dokument zum Rijksmonument 32663 spricht von "kapel ... van het voormalige Begaardenklooster". Die ursprüngliche Quelle des Artikels (offensichtlich eine Broschüre des ANWB) ist leider nirgendwo mehr auffindbar. --Martinl (Diskussion) 10:14, 1. Mär. 2015 (CET)

Na, es ist halt ein Name - da gibt es ulkige Dinge. Google bestätigt diese Schreibweise - und Earth-Dots auch. FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:40, 1. Mär. 2015 (CET)
Zum Beispiel bei der Website der Stadt: [22] --Eike (Diskussion) 10:46, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Google-Treffer sind mirrors von Wikipedia, und der Earth-Dot Link hat die Schreibweise auch aus de:Wikipedia. --Martinl (Diskussion) 10:49, 1. Mär. 2015 (CET)
Hier in einem niederländischen Archiv unter "Beggarden kapel" FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:59, 1. Mär. 2015 (CET)
Hier eine leidlich zitierbare Website, die es mit Bezug auf das Reichsdenkmalamt kapel van het voormalige Begaardenklooster nennt. Ein Eigenname scheint demnach gar nicht zu bestehen. Die Broschüre Roermond Monumentaal: Deel 2: Kerken, kloosters en kapellen kostet 3,50 €. --91.50.38.22 11:34, 1. Mär. 2015 (CET)
Danke für den Weblink. Müsste man den Artikel Beggardenkapel dann besser auf Begaardenklooster verschieben? --Martinl (Diskussion) 12:00, 1. Mär. 2015 (CET)
Unter welcher Adresse firmiert sie in einem niederländischen Stadtplan von Roermond? FIFTY SHADES … nil nisi bene 12:14, 1. Mär. 2015 (CET)
Eine direkte Antwort habe ich nicht. In der niederländischen Wikipedia [23] steht unter Rijksmonument 32663, Zwartbroekstraat 1 das Begaardenklooster. --Martinl (Diskussion) 12:33, 1. Mär. 2015 (CET)
Das legt für das Lemma "Kapelle des XYZs" nahe. FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:24, 1. Mär. 2015 (CET)
Ich würde das Kloster als Lemma wählen, weil der Abschnitt zur Geschichte (Großteil des Artikels) vom Kloster handelt. Dass die Kapelle des Klosters noch erhalten ist, muss natürlich erwähnt werden. --Martinl (Diskussion) 13:54, 1. Mär. 2015 (CET)
Der ganze Artikel ist aber auf die K. ausgerichtet. Klostergeschichte, Grundriss etc. ... nix. FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:46, 1. Mär. 2015 (CET)
Ich würde, wie in Wikipedia vorgesehen, zunächst auf der Diskussionsseite des Artikels, oder meinetwegen auch mit dem Artikelersteller Benutzer:Chris06 über den Namen diskutieren, sehe aber keinen dringenden Änderungsbedarf. Die alte Liste der Klöster in Roermond (11 Klöster) von Nettesheim nennt dieses Kloster und diese Kapelle nicht und die neue Klosterliste der Universität Amsterdam (12 Klöster, dazu im Feld: Parochie „Roermond“ eingeben; die Suchergebnisse sind nicht verlinkbar) nennt es ohnehin ganz anders, nämlich 'Roermond, Begarden: Theobald' nach dem Patrozinium. --91.50.38.22 17:05, 1. Mär. 2015 (CET)

Es ist witzig, wie hier breit lange diskutiert wird, ohne den Artikelersteller mal zu fragen, wie er auf die Schreibweise gekommen ist. Die habe ich von einer Hinweistafel des niederl. ANWB, die am Gebäude angebracht ist. :) Chris06 (Diskussion) 17:23, 1. Mär. 2015 (CET)

Hast du das - als Erinnerungshilfe (manche machen das so ...) - mitgeknipst? Das wäre ein starkes PRO-Argument. FIFTY SHADES … nil nisi bene 18:05, 1. Mär. 2015 (CET)
Nun hat Benutzer:Chris06 das Lemma – leider ohne die angefrage Diskussion! – auf Beggardenkloster verschoben. Das ist meiner Ansicht nach sinnlos, da es keine Beginen- oder Begardenklöster gab, man sagt das nur manchmal so. Kloster kommt von "claustrum" wie Klaustrophobie - vom Einsperren. Die Beginen lebten als Terziaren in Wohngemeinschaften, die man häufiger Beginenhöfe und Beginenhäuser nennt, die Begarden arbeiteten als Weber (sog. Web-Begarden in Aachen oder glaube ich auch in Roermond oder gingen betteln, daher englisch "beggar" manchmal in der Etymologie zu Begarde gestellt, manchmal zu Anhänger von le Beque mit peiorativem Diminutiv -ard, letzlich unklar bzw. unentschieden). So, da es kein Begardenkloster in Roermond gab, kann es auch keinen Artikel darüber geben. Im Artikel heißt es doch richtig: Kapelle des Begardenkonvents. Das wäre richtig! Und Begardenkapelle war auch richtig. Und die Schreibweise "beggarden" ist zwar altmodisch oder regional oder mundartlich, aber nicht falsch. das mittelniederländische Wörterbuch gibt MnW:Beggaert, das heute begard geschrieben wird. --91.50.0.174 19:07, 2. Mär. 2015 (CET)
Im Artikel benutze ich ja die Bezeichnungen Konvent und Begardenhof. Ich habe den Artikel nach der Diskussion hier verschoben. Außerdem liegt mir mittlerweile Literatur vor, nämlich das Monumentenverzeichnis, habe ich im Artikel auch mit Seitenangabe eingefügt. Dort heißt es Het voorm. begaardenklooster (Zwartbroekstraat 1). Ebenso u.a. hier [24] Chris06 (Diskussion) 19:34, 2. Mär. 2015 (CET)

Demonstrationsrecht[Bearbeiten]

Gibt es um eine angemeldete Demonstration einen Bannbezirk, der nicht für Gegendemonstrationen genutzt werden darf ? Wie groß muss der Abstand zwischen einer angemeldeten Demonstration und einer nachträglich angemeldeten Gegendemonstration sein?

Dr. Hans E. Müller, Braunschweig

Ich habe in Erinnerung, dass die Demonstration kein Recht darauf hat, dass die anderen außerhalb der Hörweite gehalten werden. Ansonsten dürfte es auch vom erwarteten Aggressionspotential abhängen, wie man damit umgeht. Einen allgemeinen Mindestabstand gibt es m. E. nicht. --Eike (Diskussion) 12:02, 1. Mär. 2015 (CET)
Hier eine etwas ausführlichere Betrachtung mit einer schönen Zusammenstellung höchstrichterlicher Urteile zum Versammlungsrecht. "Demonstrationsrecht" ist ein eher irreführender umgangssprachlicher Begriff, weil die Versammlungsgesetze nicht nur die Regeln und Grenzen für Demonstrationen sondern für alle Versammlungen - also auch Versammlungen unter freiem Himmel oder in Räumen - festlegen. Zu berücksichtigen sind bei der Frage auch die jeweiligen polizei- und ordnungsrechtlichen Bestimmungen der Bundesländer => Polizeirecht (Deutschland). Auch "Bannmeile" und Bannkreis bzw. "befriedeter Bezirk" sind hier nicht sehr treffend und haben ursprünglich nur eine Schutzfunktion für Verfassungsorgane und gesetzgebende Körperschaften als Ziel. Tatsächlich ergibt sich aber aus dem Recht auf Versammlungsfreiheit nach Art. 8 GG auch grundsätzlich ein Schutzanspruch für Versammlungen - möglicherweise aber auch für eine Gegendemonstration. --2003:45:466F:7F0E:2189:682:C9AC:F5DB 12:51, 1. Mär. 2015 (CET)
Nicht nur möglicherweise. Eine Gegendemonstration genießt denselben grundgesetzlichen Schutz wie die ursprüngliche Demonstration. Allerdings (wie wir damals, zu "Pegida"-Zeiten, hier festgestellt hatten), gilt für den Ort, dass zuerst mahlt, wer zuerst kommt. Bei wiederkehrenden Demonstrationen haben sich das auch schon Gegendemonstranten zunutze gemacht, indem sie ihre Demonstration(en) an wichtigen Plätzen zuerst angemeldet haben. --Eike (Diskussion) 13:46, 1. Mär. 2015 (CET)
Im Prinzip ja: Jede Versammlung i.S. des Versammlungsgesetzes genießt Schutzwürdigkeit. Aber wie so oft liegt der Teufel im Detail. Die Polizeibehörden werden möglicherweise eine auf „erkennbaren Umständen“ beruhende Gefahrenprognose über die Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und der öffentlichen Ordnung (=> u.a. Brokdorf-Entscheidung des BVerfG) erstellen. Und schon sind wir in einer diffusen Grauzone, wie Demonstration und Gegendemonstration bewertet werden und worauf die (mögliche) Prognose gründet, von der einen oder anderen Seite werde mit hoher Wahrscheinlichkeit Gewalt ausgehen (und ob sich die Polizeibehörden dann in der Lage sehen, die Demonstration bzw. die Gegendemonstration noch zu schützen). Im schlechtesten Fall entscheidet also eine kaum zu überprüfende Lage-Einschätzung, die sich hinter polizeilichen „Erfahrungwerten“ und nicht überprüfbaren „Informationen“ der Sicherheitsbehörden verbirgt. In den Polizeigesetzen wird der Schutzbereich des Art. 8 GG eingeschränkt, wenn Demonstranten oder Gegendemonstranten als „Störer“ mit fehlender Friedlichkeit auf eine durch Art. 8 GG geschützte Versammlung einwirken wollen und deren Teilnehmern die Inanspruchnahme ihres Grundrechts aus Art. 8 GG verwehren wollen. (Das kann auch bedeuten, daß Demonstranten gegenüber den Gegendemonstranten Gewalt ausüben.) Hier handelt es sich dann nicht mehr um eine Grundrechtskollision. Den Polizeibehörden wird dabei oftmals im Vorfeld eine sybillinische Seherfähigkeit zugesprochen... Wie heißt es so schön: "Es findet keinerlei Zensur mehr statt, nur wenn der Staat es nötig hat. Auch Kunst und Wissenschaft sind frei. Das Nähere bestimmt die Polizei." (Erich Weinert, Die Verfassung in bester Verfassung, 1931). --84.143.248.167 17:29, 1. Mär. 2015 (CET)
Es ist wie die IP richt erkannt hat delikat. Denn um eine Bewilligung für eien Demonstration am Ort X zu erhalten zu können, muss die Polizei/Ordungsamt denn Ort X als geeigent dafür deklarieren können. Wenn der Platz jetzt aus Erfahrung nur für 5'000 Personen reicht, die Demostartion aber über 10'000 Teilnemher haben soll. Dann ist die Absage irgendwie verständlich oder. Wenn eben in der Stadt zwei Demos gelichzeitig stattfinden sollen. Stellt sich eben für beide die Frage; „Können sie Sicher durchgeführt werden?“ Also das Demostration A ihre Grundrechte ausüben kann, und auch die Demostration B. Zeigt sich schon im Vorfeld das wenn Demostartion A am Ort X duchgeführt wird, sie ihre Grundrechte nicht ausüben kann, weil sie duch die Demostartion B an dem Ort Y an ihrer Ausübung durch >Gründe hier anführen< gestört wird. Dann ist Demostartion B nicht bewilligungsfähig, bzw. es kann eben sein das Die demostration A nicht am Ort X sonder Ort Z duchgeführt werden muss, weill Demostartion B nur am Ort Y sicher un in geordneten Bahnen duchgeführt werden kann. Und JA, das ist durchaus ein legale Möglichkeit eine Bewilligung für Demostration zu verhindern, in dem man selber eine Gegendemostration bewilligen lassen möchte. Das ist dann eine verdamt undankbare Angelegenheit für die Behörden die eigentlich vom Gesetz her die Bewilliung für die Demostration A austellen müsste. Aber eben nicht kann, weil sie zwei Bewilligungen nicht austellen kann/darf (Aus welchen Gründen jetzt auch immer). --Bobo11 (Diskussion) 19:50, 1. Mär. 2015 (CET)
Ich weiß nicht, wie es im schweizer Recht gehandhabt wird, aber die Hürden, eine Versammlung/Demonstration nicht zu genehmigen oder eine Gegendemonstration nicht zu genehmigen sind seit der Brokdorf-Entscheidung des BVerfG (die ich nicht ohne Grund angeführt habe) ausgesprochen hoch. Ein angeblich ungeeigneter Platz ist da kein Argument, das greift. Es gibt also durchaus von der Judikative ein Bemühen, dem Grundrecht seine angemessene Geltung zu verschaffen. Die Nichtgenehmigung wird dabei als die ultima ratio angesehen. Die Exekutive, die das praktisch umsetzen soll, tut sich jedoch bisweilen schwer und dann gibt es entsprechende Verwaltungsgerichtsverfahren. Im Vorfeld werden daher in der Regel eher erstmal Auflagen hinsichtlich der Versammlungsorte und Demonstrationsrouten gemacht. Wie es Eike richtig darstellt spielt es dann auch eine Rolle, wer zuerst für einen bestimmten Ort angemeldet hat. Andererseits sind die Aspekte der öffentlichen Sicherheit und Ordnung trotz Brokdorf-Entscheidung noch immer eine diffuse Angelegenheit. (Das Sicherheitsargument ist ja bekanntlich auch in den Knästen ein beliebtes Argumentationskonstrukt, wenn den Knastleitern sonst nichts einfällt.) --84.143.248.167 23:56, 1. Mär. 2015 (CET)
Klar wird dann versucht beide Demos andere Orte zu verlegen, wird aber nicht immer gehen. Aber eben klar devinierbaee "Bannmeile" um eien Demostartion in dem Sinn gibt es nicht. Nur muss man nicht Meinen, jede Demostration wird überall genemigt. Ein einfaches NEIN, wird man natürlich als Behörden wegen den oben genannten Urteil versuchen tunlichst zu vermeinden. Aber eben die Auflagen die sowohl für die Demonsatrion und ihre Gegendemo gwmacht werden können und dürfen. Können im Endeffekt dazu führen, dass beide nicht bewilligt werden, weil die Organisatoren die Auflagen nicht einhalten wollen/können. Womit die Arschkarte unter Umständen eben nicht bei den Behörden liegen bleibt. Die Auflagen müssen natürlich Verhältnissmässig sein (auwiah wieder so ein dehnbarer jusritischer Begiff). Wenn man aber die Auflagen kennt, die üblicherwiese gelten wenn Demo A an Platz X ist und eine Gegendemo an Platz Y stattfinden soll. Dann kann das durchaus als Verhinderungs-Waffe gegen Demonstartion auf dem Platz X eingesetzt werden. --Bobo11 (Diskussion) 01:55, 2. Mär. 2015 (CET)
Das wird allerdings letztlich vor den Verwaltungsgerichten ausgefochten (Beispiel) und es gibt ja auch bei den Anmeldern in der Regel ein Erfahrungswissen, was in ihrer Stadt möglich und sinnvoll ist und was nicht. --2003:45:466F:7F81:C532:7901:112F:9656 10:43, 2. Mär. 2015 (CET)
Hier dürfte nur gelten das eine Versammlung nicht das Versammlungsrecht der anderen Versammlung beschneiden darf. Wenn eine Versammlung angemeldet wurde bei der von Punkt A nach B gelaufen werden soll, kann niemand eine Versammlung anmelden die auf der Wegstecke liegt um diesen Lauf zu blockieren. Die minimale Entfernung zwischen beiden Versammlungen wird wohl von der Polizei koordiniert. Wenn die beide Versammlungen zu nahe beieinander stattfinden lassen stehen Sie selbst in der Schußlinie von eventuell geworfenen Gegenständen. Die Meinungsfreiheit schützt nur durch die Zensur durch die Regierung. Mitbürger dürfen eine Versammlung nach Herzenslust durch Niederbrüllen oder sonstige Lärmmittel am Äußern der eigenen Meinung hindern, da dies ebenfalls als Meinungsäußerung gilt. --92.228.42.254 12:13, 2. Mär. 2015 (CET)
Dürfen sie nicht. Der Staat ist verpflichtet, die Demonstrationsfreiheit zu gewährleisten und Demonstration heißt nicht "Der lauteste gewinnt." Wer eine angemeldete Demonstration durchführt, hat nicht nur das Recht diese vor dem Staat unbehelligt durchzuführen, sondern er genießt sogar den Schutz des Staates, z.B. vor Störungen. Wer eine Demonstration trotz Zurechtweisung durch den Leiter oder seine Ordner stört, begeht eine Ordnungswidrigkeit (§ 29 I Nr. 4 VersG). Wer auf grobe Art und Weise stört, macht sich sogar strafbar (siehe § 21 VersG). Zudem kann der Leiter der angemeldeten Demonstration Störer ausschließen. Leisten sie diesem Ausschluss nicht Folge, machen sie sich wiederum strafbar (§ 29 I Nr. 5 VersG). --88.130.120.239 12:45, 2. Mär. 2015 (CET)
Dürfen sie doch. Rufen, Lärm durch Trillerpfeifen und Trommeln und „der Einsatz von elektroakustischen Hilfsmitteln“ wie Megaphonen stellen nicht zwingend eine „unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung“ dar. Grundsätzlich impliziert das Recht, seine Meinung in einer Demonstration zu äußern auch den Zweck einer Wirkung auf andere. Die Meinungskundgebungen bei Versammlungen und Aufzügen sollen nicht nur die Demonstrationsteilnehmer selbst erreichen, sondern auch allgemein auf das Anliegen aufmerksam zu machen. Die Wahl der Mittel ist daher frei und kann selbst bestimmt werden. Daraus wächst jedoch kein Recht, die Aufmerksamkeit von Unbeteiligten zu erzwingen. Außerdem sind Versammlungsteilnehmer, unbeteiligte Dritte (z.B. Passanten) oder der im Einsatz befindlichen Polizeibeamte vor schädlichen Umwelteinwirkungen zu schützen. Es gibt also „kein Recht auf Beachtungserfolg“ und „die widerstreitenden Interessen – der positiven Versammlungsfreiheit der Demonstrationsteilnehmer und der negativen Versammlungsfreiheit Unbeteiligter – erfordern einen schonenden Ausgleich im Wege der praktischen Konkordanz.“ Die Versammlungsbehörde hat dabei ein „Ermessen hinsichtlich ihres Einschreitens und der Wahl ihrer Mittel (...), bei dessen Betätigung sie den hohen Rang der Versammlungsfreiheit zu beachten und die jeweiligen Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen hat.“ (vgl. Kein Megaphone bei einer kleinen Demo?, Rechtslupe, 23. September 2014 mit Bezug auf BVerfG, Beschluss vom 14.05.1985 – 1 BvR 233/81, BVerfGE 69, 315, 352; BVerfG, Urteil vom 15.01.1958 – 1 BvR 400/51, BVerfGE 7, 198, 210; VG Hannover, Beschluss vom 28.07.2006 – 10 B 4435/06; VG Hannover, Urteil vom 26.01.1981 – 6 A 105/78).
Allerdings geht IP 92.228.42.254 bei der Schilderung von Demonstration und Gegendemonstration zwar von einer grundsätzlich gleichen Rechtslage - offenbar auch bei der Wahl der Mittel - aus, konstruiert aber dann über die Formulierung „nach Herzenslust durch Niederbrüllen“ eine Benachteiligung, ein Täter-Opfer-Szenario, in dem die Gegendemonstranten zu „den Bösen“ werden, die die Meinungs- und Versammlungsfreiheit der „guten“ Demonstranten einschränken. Die Rufe und Geräusche der Gegendemonstranten sind nicht automatisch eine Störung im Sinne des Versammlungsrechts, erst recht nicht automatisch strafbar und hindern nicht zwingend „am Äußern der eigenen Meinung“ sondern sind als Kritik und als Äußern einer anderen Meinung grundsätzlich zu respektieren und hinzunehmen. Auch hier gibt es also ein Ermessen und es sind die jeweiligen Umstände des Einzelfalls zu berücksichtigen. Wie so oft auf dieser Seite kann es nur heißen: „Es kommt drauf an...“ --2003:45:466F:7F81:4D80:5766:6906:E8C8 16:56, 2. Mär. 2015 (CET)
Worauf du dich beziehst, ist großteils nicht der Fall, von dem 92.228.42.254 spricht. Das Niederbrüllen einer angemeldeten Versammlung mit dem Ziel, die Demonstrationsveranstalter nicht nur an der Wahrnehmung der eigenen Meinung durch Versammlungteilnehmer, sondern sie sogar schon am Äußern der Meinung zu hindern, ist, wenn es sein Ziel erreicht und möglicherweise schon davor, als grobe Störung strafbar. Selbst wenn man fordert, dass die Störung eine Intensität erreichen muss, die mit einer Gewalttätigkeit vergleichbar ist, dann ist schon lange vor dem völligen Vereiteln der Meinungswahrnehmbarkeit die Grenze zur Strafbarkeit überschritten.
Im Fall, den 92.228.42.254 gebildet hat, ist die eine Demonstration ordnungsgemäß angemeldet. Sie genießt den vollen Schutz der Demonstrationsfreiheit. Die andere ist nicht ordnungsgemäß angemeldet. Diese Versammlung ist nicht geschützt. Die nicht angemeldete Demonstration kann ohne weiteres aufgelöst werden (§§ 14, 15 III VersG) und wird das in der Regel auch werden. --88.130.79.114 23:50, 2. Mär. 2015 (CET)
Die IP 92.228.42.254 macht keine klare Aussage darüber, ob die Gegendemonstration angemeldet ist oder nicht. Wenn sich Demonstration und Gegendemonstration bzw. nicht angemeldete "Mitbürger" so nahe kommen, daß ein "Niederbrüllen nach Herzenslust" möglich ist, obliegt es der Einsatzleitung der Polizei, darüber zu entscheiden, ob das Versammlungsrecht der Demonstration eingeschränkt wird. Die Erfahrung lehrt, daß die Polizeitaktik nach Möglichkeit versucht, solche Situationen zu verhindern und die Kontrahenten auseinanderzuhalten. Und dies selbstverständlich unabhängig von der Frage einer Anmeldung, weil hier ja noch andere Rechtsgüter als die Versammlungsfreiheit betroffen sind. Es ist daher sinnlos, hier zu Generalisieren, selbst wenn es in Einzelfällen zu solchen Situationen gekommen sein mag. Da eine Demonstration in der Regel mehrere Stunden dauert ist auch nicht davon auszugehen, daß die begleitenden Polizeikräfte stundenlang ein "Niederbrüllen nach Herzenslust" dulden. Der Beitrag der IP, der von einer "minimale(n) Entfernung zwischen beiden Versammlungen" ausgeht, erscheint mir für eine Gesamtschau auf polizeiliches Handeln bei Demonstrationen mit Gegendemonstrationen eher wirklichkeitsfremd und tendenziell darauf ausgerichtet, etwas anderes zu verhandeln als eine Rechtslage. --84.143.248.167 00:29, 3. Mär. 2015 (CET)

Es kommt ja immer wieder vor, das ein paar Hansels irgendwo demonstrieren wollen, das aber nicht dürfen weil ein paar andere Hansels eine weitere Demonstration anmelden, von der Gewaltbereitschaft zu erwarten ist. So wird aus einem kleinen unbeachteten Häuflein der Aufmacher in der Tagesschau. Und vor Gericht nützt das alles nichts, weil das für jedes Wochenende erneut von vorn beginnt. --Eingangskontrolle (Diskussion) 15:31, 2. Mär. 2015 (CET)

Aha. --2003:45:466F:7F81:4D80:5766:6906:E8C8 16:56, 2. Mär. 2015 (CET)

Prima, dann kann man ja jede Demonstration mit ein paar Druckluftfanfaren neutralisieren. Muss ich mir merken. Sollte man das dann trotzdem anmelden, "wir tröten für den Weltfrieden" oder so? --Optimum (Diskussion) 17:52, 2. Mär. 2015 (CET)

Genau für einen solchen fundierten kenntnisreichen Beitrag wurde die Fragestellung so ausführlich und differenziert beleuchtet. --2003:45:466F:7F81:4D80:5766:6906:E8C8 18:18, 2. Mär. 2015 (CET)
Logisch, dadurch werden Transparente natürlich sofort unsichtbar. Dass da vor dir noch keiner drauf gekommen ist...! --Eike (Diskussion) 18:24, 2. Mär. 2015 (CET)
Wer als Gegendemonstrant pfeift, brüllt und trommelt und dadurch die eigentliche Demonstration behindert, begeht mglw. Nötigung. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 13:48, 3. Mär. 2015 (CET)
Aha. Nur merkwürdig, dass - was man dann eigentlich erwarten könnte - ein solcher Fall offenbar noch nie vor Gericht verhandelt wurde. Warum bloß? --2003:45:466F:7F33:5577:9A7A:47A3:69A 15:53, 3. Mär. 2015 (CET)

Kosten der Entwicklungshilfe[Bearbeiten]

und den jährlichen weltweiten Aufwand suchte ich vergebllich in WP; wo sonst findet man die? 188.100.186.33 11:58, 1. Mär. 2015 (CET)

en:List of governments by development aid -- southpark 15:12, 1. Mär. 2015 (CET)
= in 2013. dito DE, 2004 & 2011: Official_Development_Assistance. --217.84.110.166 18:30, 1. Mär. 2015 (CET)
Für Deutschland im Bundeshaushaltsplan_(Deutschland)#Eckwerte_im_Bundeshaushaltsplan, Zeile: Bundesministerium für wirtschaftliche Zs'arb. & Entwicklung. International ist die OECD zuständig - dort vielleicht Zahlen zu finden - ein weites Feld unterschiedlichster Formen von Hilfen, Zuwendungen, Subventionen, Unterstützungen, Schuldenstreichungen - zB in den Statistiken: www.oecd-ilibrary.org/search?option1=/../=statistics&value1=amounts (Oberstes Resultat, "needs vs. means provided", "Millenium-Ziele"). So, die Richtung. --217.84.110.166 18:07, 1. Mär. 2015 (CET)
Das hier: www.oecd-ilibrary.org/../oecd-factbook-2014/permanent-inflows-.. sieht passend aus, permanent inflows pro Staat und Sektor/Thema. --217.84.110.166 18:21, 1. Mär. 2015 (CET)
Danke - die Frage stammt von mir, ich hatte aber einen fremden Rechner, deshalb IP. Jetzt habe ich erst mal Official_Development_Assistance in "Siehe auch" des Artikels Entwicklungszusammenarbeit eingetragen. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 11:18, 2. Mär. 2015 (CET)

Kann jemand den Halsorden von Johann Gudenus identifizieren?[Bearbeiten]

Johann Gudenus ist hier mit Halsorden zu sehen. Kann ihn jemand identifizieren? --GT1976 (Diskussion) 15:25, 1. Mär. 2015 (CET)

Aahn Kreiz iihs... Ich habe einen Verdacht. Ist es ein "S" in der Mitte des Kreuzes? FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:56, 1. Mär. 2015 (CET)
Leider kann ich es nicht erkennen. --GT1976 (Diskussion) 17:45, 1. Mär. 2015 (CET)
Hiervon... ist es keines mit ...kreuz. Österreich-Portal fragen? FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:51, 1. Mär. 2015 (CET)

Ganz gut sieht man den Orden hier: [25] Ich weiß es leider auch nicht. Womöglich ist er vom Flohmarkt, würde mich bei den jeden Anstands abholden Dummköpfen von der FPÖ auch nicht weiter wundern. Die Krone deutet auf eine Monarchie hin, aber auch der heutige dt. Johanniterorden hat z. B. noch so eine Krone drauf. Dazu würde auch das Kreuz passen (er ist es aber nicht). Wobei ich mir beim besten Willen nicht vorstellen kann, welches Land oder welcher Verein sich ausgerechnet mit so einer Person schmücken will. Aber der noch viel unschmückendere Vater des guten trägt ja (offensichtlich immer noch) auch einen Österr. Verdienstorden. --AndreasPraefcke (Diskussion) 19:32, 1. Mär. 2015 (CET)

Sein Vater erhielt das Ehrenzeichen der Republik in dieser Stufe aufgrund seiner Tätigkeiten als Nationalrat und Bundesrat. Nach zehn Jahre ist das üblich und ich kenne keinen, der ihn nicht erhalten hat. Ich kann mir jedoch auch nicht vorstellen, dass Johann Gudenus einen Orden mit diesem Alter und diesen Funktionen erhalten hat. Vielleicht ist es tatsächlich ein Faschingsorden? --GT1976 (Diskussion) 19:46, 1. Mär. 2015 (CET)
Für kleines Geld kann man den hier erwerben. Sieht doch schmuck aus... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 20:26, 1. Mär. 2015 (CET)
Es gibt Verdienstkreuze der österreichischen "Länder". Könnte es so ein "Unterorden" sein.
Könnte jemand so blöd sein, dass er sich öffentlich mit einem nicht ihm verliehenen Orden schmückt? Das schliesse ich mal aus... FIFTY SHADES … nil nisi bene 20:45, 1. Mär. 2015 (CET)
Vergrößert man das von Andreas Praefcke verlinkte Bild, sieht man Oberhalb des Kreuzes eine Österreichische Kaiserkrone. Zusammen mit dem gelb-schwarzen Ordensband riecht das ziemlich nach Habsburg-Nostalgie. --Vexillum (Diskussion) 20:47, 1. Mär. 2015 (CET)
Eine Auszeichnung eines österreichischen Bundeslandes ist es definitiv nicht, weder optisch, noch inhaltlich würde das passen. Ich dachte eventuell an eine Auszeichnung eines Traditionsverbandes, ähnlich, wie dieser. Möglicherweise ist es aber tatsächlich ein Faschingsorden, um sich über die offiziellen Orden lustig zu machen bzw. die Wertigkeit dieser Auszeichnung zu schmälern und dadurch Protestwähler, die keinen Bezug zum Auszeichnungswesen haben, zu generieren. Vielleicht hat er aber selbst keinen Bezug zu Orden und glaubt, Heinz Fischer oder Michael Häupl erhalten diese auch beim Frackverleih! :-) --GT1976 (Diskussion) 07:01, 2. Mär. 2015 (CET)
Ja, so ein Traditionsverband à la http://www.verwaltung.steiermark.at/cms/ziel/74836666/DE/ Da ist tatsächlich auch eine Krone dran. Diese informative steirische Regierungsseite zählt auch allerhand auf, was in Österreich so verliehen und gettagen wird, aber den fraglichen Orden leider nicht. --188.105.114.108 13:17, 2. Mär. 2015 (CET)
Allmächtiger – bei der Lektüre dieser Seiten gewinnt man ja wirklich den Eindruck, dass dorten jeder Briefmarkensammelverein seine eigenen Orden herausgeben kann. Aber immerhin ist es sehr freundlich vom Land Steiermark, uns so genau über die Lieferanten der Etuis für das deutsche Bundesverdienstkreuz zu informieren. Auch die Bekanntschaft mit der Erinnerungsmedaille anlässlich der Eröffnung des Köflacher Hallenbads kann gar nicht hoch genug veranschlagt werden. Am schönsten aber ist dieser Orden (ganz nach unten scrollen). Da wüsste ich eine Menge würdiger Ordensträger zu nennen. --Jossi (Diskussion) 14:00, 3. Mär. 2015 (CET)

Frostfire Handbuch in deutsch?[Bearbeiten]

Sehr geehrte Damen und Herren, besteht die Möglichkeit von Ihnen eine Beschreibung für den Bewegungsmelder Frostfire User Manual (Solar Motion Sensor Light) in Deutsch zu bekommen. Danke für Ihre Bemühungen. Mit frdl. Gruß Jürgen Klaus--91.65.1.44 18:52, 1. Mär. 2015 (CET)

höchstwahrscheinlich: nein, weil: nichmal bei Amazon gibt es sowas... der Hersteller/Händler scheint nich viel Wert auf sowas zu legen... bereits im Titel sehe ich n Tippfehler... --Heimschützenzentrum (?) 19:10, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn ich die Beschreibung richtig verstehe, muss das Teil nur montiert und mit beiliegendem Schlüssel aktiviert werden. Die Montage muss natürlich außen und nicht an der Nordseite geschehen, das dürfte aber auch ohne Anleitung klar sein. --Rôtkæppchen₆₈ 19:29, 1. Mär. 2015 (CET)
Die Bilder hier sollten auch ohne Anleitung die Anwendung des Aktivierungsschlüssels klären. --Rôtkæppchen₆₈ 19:44, 1. Mär. 2015 (CET)

Anschriftenwechsel[Bearbeiten]

Wo kann ich einen Anschriftwechsel tätigen? --217.228.131.216 18:59, 1. Mär. 2015 (CET)

im Rathaus? im Einwohner(melde)amt? im Bürgerbüro? im Bürgerhaus? wahrscheinlich in der Nähe der neuen Anschrift... --Heimschützenzentrum (?) 19:12, 1. Mär. 2015 (CET)
Ich würde zum Einwohnermeldeamt gehen. Das ändert allerdings nichts dran, dass man zusätzlich auch Strom, Gas, Wasser ummelden muss (günstigerweise vor dem Umzug) und dass man so praktisch jeden informieren muss, den man kennt, z.B. Arbeitgeber, Versicherungen, Freunde, Verwandte, Bekannte und nicht zuletzt die Post.... --88.130.120.239 19:14, 1. Mär. 2015 (CET)
"Anschriftenwechsel tätigen" seltsame Formulierung. Wenn es darum geht, dass alle die dir schreiben deine neue Adresse kennen sollen, musst du es ihnen mitteilen. Für alle behördlichen Schreiben erfolgt dies beim Einwohnermeldeamt/Bürgeramt, ansonsten jedem einzelnen mitteilen. Weil es oft nicht so schnell geht, beim Postanbieter einen Nachsendeauftrag stellen.--Wikiseidank (Diskussion) 08:41, 2. Mär. 2015 (CET)

ai im deutschen mit angeblich jiddischem? Akzent[Bearbeiten]

Was soll das "ai" in "faine" auf dieser antisemitischen Postkarte ausdrücken? Soll das ein jüdischer bzw. jiddischer Akzent sein? Wie soll das ai ausgesprochen werden?

--217.250.197.204 19:52, 1. Mär. 2015 (CET)

Siehe dazu dieses Buch [26]. Frage geht sehr in die Sprachtheorie. Es kommt auch immer darauf an, wann und wo solche Karte herausgegeben wurde. Da viele Juden zwar Deutsch sprachen, aber hebräisch schrieben, und es auch mit Regiodialekt sprachen, kam es bei der klischeehaften antisemitischen Verkürzung zu solcher Schreibweise. Vergleichbar mit dem Empfinden, daß man heute noch beim ostpreußischen Deutsch empfindet. Was auch dort durch das dialektbedingte "was ne" unterstützt wird.Oliver S.Y. (Diskussion) 20:06, 1. Mär. 2015 (CET)

Zu erwarten wäre fajne Famílje (Duden Jiddisches Wörterbuch). FIFTY SHADES … nil nisi bene 23:33, 1. Mär. 2015 (CET)
In der vom Duden gewählten Transkription vllt. Aber können irgendwelche Transkriptionssysteme zur Erklärung der Postkarte herhalten? Kommt mir nicht plausibel vor.
Und wenn das Buch, auf das Oliver verwiesen hat, ai schreibt, hat das nichts mit einer Schrifttradition zu tun, die dem Empfänger der Postkarte das ist, so weit ich es sehe, eine Lautschrift.
Ich würde das als Fehler oder idiosynkratische Laune, die sich nicht mehr nachvollziehen lässt, abtun. --Chricho ¹ ² ³ 14:14, 2. Mär. 2015 (CET)
So, dann vieleicht noch mal ein Beispiel für authentisches Jiddisch [27], wie es im DACH gesprochen wurde, ohne Ethnologie oder nachempfundenen Folklorismus. "Bai" statt bei, "Faier" statt Feuer, "drai" statt drei, oder "Zait" statt "Zeit" waren ähnliche Ausprachen, welche als Mundart nicht so in eimem Wörterbuch zusammengefasst werden können. Oliver S.Y. (Diskussion) 15:09, 2. Mär. 2015 (CET) PS - ob ai oder aj ist dann eher eine aktuelle sprachwissenschaftliche Unterscheidung, und wer sich daran nicht 1905 hielt, hat nicht unbedingt eine idiosynkratische Laue gehabt, sondern war einfach nur ein Antisemit. Schlimmer ist ja an der Karte vor allem die Bildgestaltung, der Text unterstützt das Bild nur.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:12, 2. Mär. 2015 (CET)
Hm, vllt. hast du Recht, aber ich hör den Unterschied zur heutigen deutschen Standardaussprache von ei in deinem Video nicht. --Chricho ¹ ² ³ 01:39, 3. Mär. 2015 (CET)

Nicht gekennzeichnete Bilder in wissenschaftlichem Artikel[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

ich beschäftige mich derzeit mit dem Thema Promotion und entsprechend auch mit wissenschaftlichen Artikeln. Nun habe ich einen Artikel gesehen, in dem ein von mir angefertigtes Bild nicht gekennzeichnet wurde. Die Konstellation ist die Folgende:

  • Studentenprojekt im Rahmen eines Forschungsprojekts (Informatik) über 2 Semester, durchgeführt von vier Studenten S1, S2, S3 und S4, betreut von Betreuer B, offiziell betreut von Professor P
  • Das Projekt wird präsentiert von S1 (ich), der auch die Präsentationsunterlagen komplett anfertigt, mit Schaubildern und allem
  • B schreibt einen Artikel für einen Tagungsband über das Gesamtprojekt, dabei geht es etwa 30% um das Studentenprojekt
  • Als Autoren werden für den Artikel neben B und weiteren auch P und S2 genannt, der am Lehrstuhl arbeitet
  • Verwendet werden im Artikel die von S1 angefertigten Schaubilder. Ohne jegliche Kennzeichnung.

Nun bin ich mir völlig unklar, wie ich damit umgehen soll. Im Vorwort des Artikels werden alle Studenten zwar erwähnt, ich bin aber eben weder als Quelle noch als Mitautor genannt. Die Forschungsleistung für diesen Teilaspekt liegt ganz klar bei allen Studenten (S4 mal ausgeklammert, aber das ist egal), S2 hat keine exponierte Stellung gehabt.

Die Entwicklung und Präsentation fand 2012/2013 statt, vor zwei Wochen habe ich erstmals von dem Artikel erfahren (obwohl ich zu S2 und P ein ausgesprochen gutes Verhältnis habe).

Was wäre eigentlich angemessen gewesen? Mich als Mitautor zu nennen? Wenigstens die Abbildungen entsprechend zu kennzeichnen? Was wäre eine angemessene Reaktion meinerseits?

Vielen Dank! --vigenzo (Diskussion) 20:19, 1. Mär. 2015 (CET)

Mal boshaft gefragt: Kann es sein, dass jene Grafikerstellung bzw. dein Beitrag von allen anderen als weniger bedeutsam eingeschätzt wird als von dir? Wie soll hier beurteilt werden, ob dein "durchgerechneter" Anteil am Aufsatz so bedeutsam war, wie du das einschätzt? Wenn du nicht an dem Aufsatz mitgeschrieben hast, bist du eh kein Mitautor, sondern würdest in eine Fußnote gehören, wenn es irgendeinen Beleg gäbe. --Aalfons (Diskussion) 20:50, 1. Mär. 2015 (CET)
Richtig, ich bin kein Mitautor (S2/P/etc. allerdings auch nicht). Eine Mitautorschaft wäre zwar in meinem Interesse, ist aber zu keinem Zeitpunkt das Ziel – auf eine korrekte Zitation meine ich aber Anspruch zu haben. Dass die Grafiken von mir stammen, ist klar zu belegen, also wie gehe ich mit so einem Fall um? Ich habe keinerlei Interesse, irgendeinem der Beteiligten zu schaden, da ich auch mit ihnen zusammenarbeite und sie eigentlich alle mag. --vigenzo (Diskussion) 21:01, 1. Mär. 2015 (CET)
Kannst du - neben der Grafik - einen Prozentsatz deines Beitrags an der Publikation angeben?
Kannst du sagen, wie "original" die Grafik ist? (Punkte in einem Diagramm dargestellt - oder "künstlerische" Umsetzung?)
Kannst du sagen, welchen Status (Student, Diplomand, etc.) du zu dieser Zeit hattest? FIFTY SHADES … nil nisi bene 23:01, 1. Mär. 2015 (CET)
Die dritte Frage ist nicht relevant. Entscheidend ist allein, ob du als Urheber eine eigene geistige Leistung erbracht hast oder nicht, die eine Nennung der Autorenschaft zwingend erfordert. Entgegen oftmals (falsch) widergegebener Darstellung erlangen auch weder ein betreuender Professor noch ein Prüfungsamt ein Urheberrecht an einer Abschluss- oder Seminararbeit. --muns (Diskussion) 23:47, 1. Mär. 2015 (CET)
1. Von den 30% entfallen etwa wiederum 30% für die Beschreibung des Projektteils, den ich gemacht habe – eine recht komplexe App, die einen zentralen Punkt des Gesamtprojekts darstellt und tatsächlich einen neuartigen Charakter hat (der auch hervorgehoben wird). In diesem Zusammenhang ist das Ganze überhaupt erst aufgefallen – ich wollte einen Artikel für eine Konferenz schreiben, die eigentlich diese App zum Inhalt hat, aber das Thema war eben schon komplett behandelt (wenn auch nicht in der technischen Tiefe).
2. Die Grafiken sind a) ein mehr oder minder komplexes Schaubild, das das Gesamtkonzept recht prägnant wiedergibt und b) ein Screenshot einer im Zusammenhang des Projekts von mir programmierten App.
3. Ich war Student. Inzwischen bin ich fertig, habe meine Abschlussarbeit auch bei P geschrieben, veröffentliche ein Paper mit einem Teilaspekt meiner Masterarbeit auf einer seiner Konferenzen.
--vigenzo (Diskussion) 10:33, 2. Mär. 2015 (CET)
In der Weise, in der du formulierst, sollte es möglich sein, ein offenes (!) Gespräch mit B zu suchen. Du, als Akademiker am Anfang (da kommt es auch darauf an, dass du immer schön auf die "Gesundheit deines Rückgrats" aufpasst...), bittest ihn um ein Gespräch, um die Situation zu erklären. Es ist Usus, dass die Kernbeiträge eines Artikels durch Mitautorenschaft gewürdigt werden. Geht das Hauptthema eines Artikel in eine andere Richtung und verwendet nur eine früher entwickelte Methodik, ist das Mindeste, dass der Entwickler der Methodik in den Acknowledgements ausführlich (wer, was, wie) gewürdigt wird. Ob das eine (Würdigung) oder das andere (Mitautorenschaft) zutrifft, könnte Thema eures Gespräches sein. Als Akademikus musst du zusehen, dass du eine gewisse Anzahl an Publikationen (Konferenzbeiträge, Schmonzerenzbeiträge...) unter deinen Gürtel bekommst. Offen bleiben, seine Meinung verstehen lernen - dann Entscheidung treffen ;-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:48, 2. Mär. 2015 (CET)
so läuft das eben: Studenten (und teilweise auch Assistenten) forschen und schreiben, der Prof veröffentlicht dann unter seinem eigenen Namen und -je nach Verhältnis und Gusto- lässt mal jemanden als Co-Autor auftauchen. Rechtlich sicherlich nicht in Ordnung, aber wenn Du bei dem Prof noch Prüfungen ablegen musst, dann vergisst Du die Sache am besten ganz schnell. Wenn nicht: es könnte eine Urheberrechtsverletzung sein - aber was dann? Einen Neudruck mit passender Kennzeichnung wirst du nicht erzwingen können und ein Honorar/Lizenzgebühr wirst Du als damaliger Student nicht (bzw. nicht wirtschaftlich sinnvoll) durchsetzen können. Verbuche es als Erfahrung. --gdo 07:20, 2. Mär. 2015 (CET)
Diese Erfahrung habe ich in Italien gemacht (da war der Prof. auf jedem Paper ohne die Leute je gesehen zu haben...), nicht aber in D, USA oder F ... So kann man heute keine guten Mitarbeiter mehr halten. :-) FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:53, 2. Mär. 2015 (CET)

Die unbefugte Nutzung von fremdem geistigen Eigentum bei Anmaßung der Autorschaft wird i. allg. als „wissenschaftliches Fehlverhalten“ angesehen (z. B. Richtlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zur Vermeidung wissenschaftlichen Fehlverhaltens, Uni Hamburg). Folgen: irgendwo zwischen gar nichts und Rücktritt vom Ministeramt. Korrekt wäre gewesen, Dich um Erlaubnis zu bitten. Diese hättest Du verweigern oder von Vergütung, Namensnennung o. ä. abhängig machen können. Wenn es Dir darum geht, daß Deine Autorschaft „klar belegt“ wird, ist es dafür nicht zu spät. Auch zu Tagungsbänden können Korrigenda veröffentlicht werden: Beispiel, da ging es auch um Autorrennennung. Wenn Du die Autoren nicht persönlich ansprechen möchtest, hilft Dir evtl. eine Ombudskommission weiter, wenn Deine wissenschaftliche Einrichtung so etwas hat. --sko (Diskussion) 17:26, 2. Mär. 2015 (CET)

Finde ich jetzt nicht so dramatisch. Du hast weder die Bilder veröffentlicht, so dass du zitiert werden müsstest, noch den Text verfasst, so dass du als Mitautor genannt werden könntest. Wie weit die Abbildungen eine schöpferische oder nur eine technische Leistung darstellen, vermögen wir nicht zu beurteilen, doch im Bereich Informatik erwarte ich eher eine technische Leistung. Wieweit sie dem Urheberrecht unterliegen oder ob du sie vergütet bekommen hat, weiß ich noch weniger. Dass seit Urzeiten die Illustrationen in Texten nicht vom Autor des Textes selbst, sondern regelmäßig von künstlerisch begabten Mitarbeitern stammen, ist doch auch klar. Vorschlag: Projektmitarbeiter waren S1, der die Grafiken A3 bis A7 erstellt hat, S2, S3 und S4. --91.50.0.174 18:51, 2. Mär. 2015 (CET)
Künstlerisch begabte Mitarbeiter werden normalerweise ausdrücklich beauftragt und bezahlt, das war hier ersichtlich nicht der Fall. --sko (Diskussion) 19:56, 2. Mär. 2015 (CET)

Veröffentlichung in Bibliothek = Publikation?[Bearbeiten]

Uuund, noch einer: Meine Abschlussarbeit wurde mit 1,0 bewertet. Der Bitte nach Erlaubnis um Veröffentlichung in der Hochschulbibliothek habe ich zugestimmt. Jetzt stellt sich mir aber die Frage, ob es sich damit um eine im wissenschaftlichen Lebenslauf aufführenswerte Publikation handelt oder nicht. Weiß da jemand mehr?

Danke, --vigenzo (Diskussion) 20:29, 1. Mär. 2015 (CET)

Unabhängig von irgendwelchen Vorschriften (typisch deutsch, dass man danach fragt): Wenn jemand eine wissenschaftliche Ausbildung mit einer Abschlussarbeit absolviert hat, ist es grundsätzlich interessant, wovon die Arbeit handelt. Ich sehe keinen vernünftigen Grund, den Titel nicht aufzuführen. (Aber es wird bestimmt einige akademische Bedenkenträger geben, die Contraargumente auf Lager haben.) --84.135.137.202 22:23, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn sonst noch nichts da ist, natürlich. Sobald die erste "richtige" Veröffentlichung in einem Journal da ist, sollte man die Diplom-/Magisterarbeit aber unter den Tisch fallen lassen, es sei denn, man findet da selbst in der Rückschau keine bösen Fehler drin. Unwahrscheinlich! -- Janka (Diskussion) 23:18, 1. Mär. 2015 (CET)
Grundsätzliche Zustimmung zu Janka. Das ist eine Frage der allmählichen Relativierung über die Zeit. Ich würde die Arbeit im Lebenslauf allerdings nicht unter "Wissenschaftliche Publikationen" aufführen, auch wenn sie in der Hochschulbibliothek eingestellt wurde, sondern im Zusammenhang mit dem Examen (also etwa in der Form: 2014 M. A. Anglistik (Nebenfächer Philosophie und Geschichte, Hausarbeit zum Thema „Die Bedeutung des Nasebohrens in der mittelenglischen Lyrik“ mit Note 1,0). --Jossi (Diskussion) 23:30, 1. Mär. 2015 (CET)

Einfaches Open-Office-Problem[Bearbeiten]

Vermutlich werden jetzt viele lachen, aber ich komm nicht weiter. Die richtige Frage bei google würde wahrscheinlich die Lösung bringen, aber was ist die richtige Frage?

Also: ich habe eine Tabellenspalte mit Zahlen, mit vier Nachkommastellen. Wird in der Darstellung auf zwei Nachkommazahlen reduziert.

Genau diese Darstellung möchte ich als Text weiterbenutzen. Was auch immer ich kopiere oder formatiere, die ausgeblendeten zwei Nachkommaziffern sind wieder da. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 23:22, 1. Mär. 2015 (CET)

In Excel mach ich das so: Spalte auf das gewünschte Format bringen, darf gerne auch „exotisch“ sein, dann über die Zwischenablage in den Notepad kopieren. Von dort wieder ins Excel kopieren. --Rôtkæppchen₆₈ 23:30, 1. Mär. 2015 (CET)
Wenn gar nichts anderes geht: PDF-Export, dann aus dem PDF-Dokument kopieren. --Jossi (Diskussion) 23:32, 1. Mär. 2015 (CET)
Hast du die Zellen über Format - Zellen - Nachkommastellen auf 2 gesetzt? Ich kann, allerdings bei LibreOffice Calc, die Datei über Datei - Exportieren - alle Formate als HTML speichern, bekomme dann auch nur 2 Nachkommstellen angezeigt und kann von dort aus mit c&p die Daten weiterkopieren. --84.143.248.167 23:36, 1. Mär. 2015 (CET)
Du kannst an anderer Stelle die Zahlen runden und von dort aus weiternutzen (oder ggf. direkt bei der Weiternutzung runden). --mfb (Diskussion) 23:40, 1. Mär. 2015 (CET)
Spalte B danebenbauen, in Zelle B1 =RUNDEN(A1;2) reinschreiben, diese Zelle in die ganze Spalte B kopieren (dabei passt die Tabellenkalkulation automagisch die Zellennummer an), weitere Spalte C danebenbauen, Spalte B markieren, kopieren, auf Spaltenkopf C mit rechter Maustaste->Inhalte einfügen->Im Dialog "Formeln" abwählen. Bei Gefallen dann Spalte B wieder vernichten. Fertig. -- Janka (Diskussion) 00:06, 2. Mär. 2015 (CET)
Oder Du nimmst in eine neue Tabelle, die Du später ggf. exportierst, die o.g. Formel mit =runden(… --Hans Haase (有问题吗) 00:36, 2. Mär. 2015 (CET)
Der Tip mit der Textdatei als Zwischenspeicher hat fast geholfen. In der Textdatei sah alles gut aus. Nach dem Rückkopieren in eine neue Tabellenspalte auch, wenn man aber die Spalte dann als Text formatierte, fehlten jeweils die letzten Nullen. 2,66 blieb so, aus 2,60 wurde 2,6 und aus 2,00 wurde 2. Abhilfe: In der Textdatei habe ich das Komma durch "ZZZ" ersetzt. Danach in der Tabelle mit Suchen/Esetzen das "ZZZ" in Komma umgewandelt und siehe da, so will ich es haben! Wahnsinn!!! Gruss --Nightflyer (Diskussion) 11:43, 2. Mär. 2015 (CET)
Runden hat Einfluss auf den Wert, die Formatierung nur auf die Darstellung. --Hans Haase (有问题吗) 12:48, 2. Mär. 2015 (CET)
Wie mfb und Janka sagen: B2 sei die viernachkommastellen-Zelle, dann in zB C2 eintragen:
  • =RUNDEN(B2;2)
  • Diese Zelle C2 zusätzlich formatieren als TEXT
(Rechtsklick "Zellen formatieren" -> "TEXT" wählen (es erscheint ein Klammeräffchen "@" : drinlassen, nix machen, OK klicken). Wenn mit den Ursprungszellen in Spalte B nicht weitergerechnet wird, kann man sich die Hilfszelle C2 (bzw Spalte C) sparen und gleich die Spalte B als TEXT formatieren. (Eine Funktion TEXT(), TYP(), STRING(), die Zahlen in TEXT bzw String u m w a n d e l t , suchte ich vergeblich.)--217.84.90.136 17:16, 2. Mär. 2015 (CET)
Meintest Du =""&RUNDEN(B2;2) --Hans Haase (有问题吗) 23:38, 2. Mär. 2015 (CET)
Bei meiner Open Office Version 4.0 im scalc.exe (der EXCEL-Entsprechung), exakt so, wie oben geschrieben. --217.84.90.8 16:09, 3. Mär. 2015 (CET)

2. März 2015[Bearbeiten]

ALG 2, Sanktion 100%[Bearbeiten]

Hallo, einen Freund von mir hat eine 100%-Sanktion des ALG 2 getroffen. Es kam dazu, weil er einer Einladung nicht gefolgt ist, daraufhin eine 30%-Sanktion erhielt und wiederum nicht reagierte. Warum tat er das? Die Schreiben kamen nie in seinem Briefkasten an. [An dieser Stelle bitte ich ausdrücklich darum, sich nicht mit Vermutungen aufzuhalten, ob er mich vielleicht beschwindelt hat. Ich kenne mehrere Fälle, in denen Briefe nicht oder zu spät, d.h. nach den Terminen, ankamen.] Was ankam, war die Nachricht über die nun folgende 60%-Sanktion. Daraufhin ging er zum Jobcenter. Das Gespräch mit dem Mitarbeiter verlief so, dass er (der Freund) ausflippte und wohl ein Kugelschreiber kaputt ging. Es fielen böse Worte, er hat aber die Person(en) nicht direkt tätlich angegriffen.
Daraufhin erhielt er ein Schreiben über eine 100%-Sanktion. Beim Anwalt war er schon, auch mit ihm zusammen im Jobcenter, es lässt sich wohl nichts machen. Das ist auch nicht meine Frage (Rechtshinweis setze ich gleich selbst). Ich möchte wissen, warum das Jobcenter auf den Vorfall hin die Sanktion verhängen darf. Ausflippen ist generell verboten, jedoch keine Pflichtverletzung nach § 31. Oder? Werden da nicht zwei Dinge vermischt, die zwar ursächlich miteinander zu tun haben, aber rechtlich zu trennen wären? Nehmen wir mal an, ich krieg einen üblen Steuerbescheid und flipp auf dem Finanzamt aus. Dann muss ich ja auch keine höheren Steuern zahlen. Müssten Ausflipper nicht eher je nach Schwere zwischen Ordnungswidrigkeit mit entsprechendem Bußgeld oder schlimmstenfalls Straftat mit entsprechenden Folgen einzuordnen sein? Ich habe den Bescheid nicht selbst gesehen, es steht da sicher nicht als Begründung „Ausflippen“ drin, sondern das Übliche mit Verletzung der Eingliederungsvereinbarung. Nur war ja zu einer nochmals wiederholten Verletzung nach der 60%-Sanktion kaum Gelegenheit. Hat jemand mal über einen vergleichbaren Fall gelesen? Danke! eryakaas | D 01:45, 2. Mär. 2015 (CET)

Rechtshinweis Bitte beachte, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung erteilt werden kann! Bitte wende dich dafür an einen Rechtsanwalt oder an eine andere geeignete Stelle. Rechtlich interessierte Wikipedianer, oft Laien ohne juristischen Hintergrund, diskutieren mit dir jedoch gern auch über die rechtlichen Aspekte deiner Frage. Siehe dazu auch Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.


1. Widerspruch einlegen, bis man belehrt wird, jetzt klagen zu dürfen... dann klagen... 2. das Ausflippen ist vom Staat selbst in böser Absicht verursacht worden, indem er heimtückisch schädliche Psychotechniken angewandt hat... daher: Strafanzeige besonders gegen den Mitarbeiter erstatten, bei dem das Ausflippen erfolgt ist... aber auch gegen die Mitarbeiter, die in den Straf-Schreiben genannt werden, weil die den Nachweis schuldig geblieben sind, dass die Post ordentlich gearbeitet hat... manchmal bleiben da Briefe Jahrzehnte liegen oder landen im Graben... --Heimschützenzentrum (?) 07:48, 2. Mär. 2015 (CET)
Der zweite Punkt ist wenig hilfreich, Homer... --Eike (Diskussion) 08:46, 2. Mär. 2015 (CET)
wieso? ob der Beamte/Beauftragte/Sachbearbeiter/Scheinselbstständige/Oder-wie-man-die-nennt mit der Keule oder mit Psychotechniken angreift, ist doch egal... auch wenn der Täter sich nich finanziell bereichert... das tut ja n Töter auch nich unbedingt... --Heimschützenzentrum (?) 12:54, 2. Mär. 2015 (CET)
Repressives Vorgehen gegen lebensunterhaltssicherungsbedürftige Leistungsberechtigte seitens der Ämter auch nicht nur nicht hilfreich, sondern sogar eskalierend, auch wenn es Heimschützenzentrum überspitzt ausdrückt. <not small>. --217.84.90.136 19:03, 2. Mär. 2015 (CET)
Hier im Landkreis hat es mal einen Zusteller eines Alternativpostunternehmens gegeben, der Behördenbriefe grundsätzlich unterschlagen hatte. Als sich Beschwerden häuften, wurde ermittelt und der Zusteller angeklagt. Vor Gericht argumentierte er mit "In Behördenbriefen stehen eh nur schlechte Nachrichten drin." --195.71.149.206 09:05, 2. Mär. 2015 (CET)
Über Grundlagen und Ziele deren Vorgehen findest Du etwas im Artikel Bundesagentur für Arbeit. Ein weiteres Ziel ist es, mit Sanktionen die Aufnahme jeder Arbeit zu erzwingen. Ein Studie belegt, wenn den Arbeitssuchenden nur gut einen Monat mehr Zeit bliebe, könnten sie die Höhe ihres Einkommenshöhe erhalten, sowie innerhalb ihrer Qualifikation beschäftigt werden, teils in derselben Branche. Auf Mitarbeiter der Jobcenter gab es seit Einführung der Hartz-Reformen 14 Gewaltübergriffe, teils mit Todesfolge. Einen Alarmknopf, soll wohl jeder von ihnen unter dem Schreibtisch haben. Mehrfach belegtes über Kosten und Gebaren der Anwälte wurde mehrfach aus dem Artikel gelöscht.[28] Die Agentur argumentiert mit „sparen“, wobei sie ihr Budget wohl nicht als steuerfinanziert bewertet. Gutscheine für Weiterbildung sind praktisch Lose, unter denen viele Nieten überbelegter Kurse sind. „Sparen“ ist hier die Nachricht: „Sie sind es uns nicht wert“, egal was sie als Steuerzahler wert werden könnten. „Outgesourcte“ Formfehler wie nichtzugestellte Post können bei diesem Vorgehen gewollt sein. --Hans Haase (有问题吗) 09:53, 2. Mär. 2015 (CET)

Ohne die Details zu kenne, nur eine Vermutung. Der Mitarbeiter wird als Sperrgrund sicher nicht "Ausflippen" angeben. Aber man kann voraussetzen, daß in solch hitzigem Wortwechsel mehr als ein Sachverhalt angesprochen wird. Wenn Dein Freund auch nur flappsig verkündert, ein Vermittlungsangebot abzulehnen, kann das negativ als dritter Pflichtverstoß bewertet werden. Was die Zählweise angeht, so gibt es da seit Jahren diverse Prozesse, im Kern gehts darum, jeder hat für eine Möglichkeit der regulären Zustellung selbst zu sorgen. Wenn bekannt ist, daß Post "wegkommt", notfalls mit der Zustellung "postlagernd". Trotz der bekannten Fälle in den Medien ist der Grad regelkonformer Zustellung so hoch, daß Gerichte regelmäßig von dieser ausgehen, wenn keine Nachweise (z.B. vorherige Anzeigen bei der Polizei) vorliegen. Lediglich die Zustellfiktion mit den 3 Tagen wird neuerdings zu Gunsten von "Bürgern" ausgelegt, da die Daten in Amtsschreiben erkennbar nicht mehr mit dem Absendedatum übereinstimmen, und kein Postausgangsbuch mehr geführt wird für sowas. Letztendlich läuft es darauf hinaus, daß der Hilfeempfänger "alles ihm Mögliche" zur Wiedereingliederung unternehmen muss. Und da zählt persönliches Fehlverhalten durch provokantes Auftreten, Kleidung und eben auch Gesprächsführung mit. Und das unterschreibt man leider mit der geforderten Eingliederungsvereinbarung. Ausnahmen nur bei Kindern, Jugendlichen und Kranken möglich.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:14, 2. Mär. 2015 (CET)

Wenn du einfach nur Widerspruch einlegst, kann das Jobcenter sich wieder eine halbe Ewigkeit Zeit nehmen, den zu bearbeiten. Das zuständige Sozialgericht kann allerdings eine einstweilige Anordnung erlassen, durch die der Widerspruch aufschiebende Wirkung erhält, wenn ich das richtig sehe. Dein Freund sollte mit seinem Anwalt über diese Möglichkeit sprechen.[29] --Chricho ¹ ² ³ 10:34, 2. Mär. 2015 (CET)

Zu dem, was oben in Klammern steht: In einem Stadtteil meines Wohnortes ist es Stadtgespräch, dass es mit der Postzustellung hapert, nicht Zustellunternehmen, sondern Deutsche Post. Schon mehrere Zeitungsartikel dazu. Die Deutsche Post hat mittlerweile eingeräumt, dass es "Probleme gibt". Wenn Gerichte davon ausgehen, dass die Post zuverlässig arbeitet, wenn es so ist, dass man selbst für "die reguläre Zustellung sorgen" soll, dann ist das in unserem liberalisierten Postsystem nicht immer zu gewährleisten, da macht es sich die Behörde zu einfach. Grundsätzlich würde ich sagen, wichtige, vor allem rechtlich belastende Mitteilungen, wie z.B. solch ein Leistungsentzug, müssten grundsätzlich per Einschreiben geschickt werden. Wäre das gemacht worden, wäre von vornherein alles klar gewesen und die Sache gar nicht so eskaliert. Also: Pflichtversäumnis der Behörde. Darauf sollte sich der Anwalt zuerst beziehen. --84.135.137.202 11:27, 2. Mär. 2015 (CET)
Wenn es darüber Zeitungsberichte gibt, wäre das zumindest ein Anhaltspunkt. Nur auch da keine Klage nötig, sondern die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand. Dort übrigens auch das mit "glaubhaften Umständen" erwähnt, die ich meinte. Aus meiner Sicht eskaliert gerade beim Jobcenter vieles aus Unkenntnis über die Rechte wie Pflichten der Betroffenen, die auf überforderte, schlecht ausgebildete Mitarbeiter treffen, was eine Konfrontation vorprogrammiert erscheinen lässt. Angesichts der Summen ist der Unterschied zu anderen Behörden wie Finanzamt oder Rentenanstalt nicht zu erklären, wo es auch um Geld und Existenz geht.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:48, 2. Mär. 2015 (CET)
So wie das Verfahren vom Fragesteller dargestellt wird, erscheint es unrealistisch verkürzt. Bei Meldeversäumnissen erfolgt zuerst eine Anhörung, dann eine kleine Sanktion (Minderung um 10%). Überhaupt muss stets vor Verhängung einer Sanktion eine Anhörung erfolgen. Da müssten also schon drei Anhörungen gewesen sein (bei 30%, 60% und 100%). Näheres hier (Download). --84.58.246.235 12:20, 2. Mär. 2015 (CET)
quetsch - www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/.. (Unterabschnitt 5, Sanktionen. Da steht nix von Anhörung, nur "Erklärt sich der Leistungsberechtigte nachträglich bereit, seine Plichten zu erfüllen, ..". So eine Sanktion kann unvermittelt ins Haus flattern. --217.84.90.136 18:41, 2. Mär. 2015 (CET)
Da steht deswegen nichts von Anhörung (Artikel schon gelesen?), weil die Anhörung bei jedem Verwaltungsakt, der deine Rechte einschränkt, nötig ist. Das braucht nicht in jedem Gesetz immer wieder gesagt zu werden. --91.50.0.174 18:53, 2. Mär. 2015 (CET)
Demnach "erfolgt" nicht eine Anhörung, sondern es genügt im Kleingedruckten auf die Möglichkeit zur Gelegenheit der Anhörung hinzuweisen. Wer nicht reagiert, weil er die Post nicht bekommen hat, kriegt auch erstmal keine Anhörung, muß es korrekt heißen. Der bürokratische Apparatschik läuft dann selbstständig die Verfahrensschritte ohne jegliche Beteiligung des Betroffenen einfach durch. --217.84.90.136 19:19, 2. Mär. 2015 (CET)
Doch, eine Anhörung ist Pflicht, bevor eine Sanktion ausgesprochen werden darf, siehe § 24 SGB X. Richtig ist, dass man da nicht erscheinen muss, aber die Anhörung muss in einem separaten Brief angeboten werden -- Liliana 19:24, 2. Mär. 2015 (CET)
Das ist ein Widerspruch: Entweder sie ist unabdingbare Pflicht und findet auch statt. Oder es geht auch ohne. Wenn sie möglich ist, aber nicht stattfinden muß, kann sie keine Pflicht sein. q.e.d. --217.84.90.136 19:33, 2. Mär. 2015 (CET) IP verwechselt "Pflicht zum Hinweis auf die Möglichkeit zur Gelegenheit einer Anhörung im Kleingedruckten" mit "erfolgter Anhörung". Es gibt Sanktionen ohne Anhörung. --217.84.90.136 19:36, 2. Mär. 2015 (CET)
Die aufschiebende Wirkung muß man selbst beantragen beim nächsten Sozialgericht. Wird aber gewährt, wenn es nichts mehr zu essen gibt.--79.234.109.168 12:29, 2. Mär. 2015 (CET)
Klar, das SG macht das nicht von sich aus. Und es liegt dann in ihrem Ermessen, ab wie großen Sanktionen sie die aufschiebende Wirkung anordnen. --Chricho ¹ ² ³ 12:39, 2. Mär. 2015 (CET)
1. Man muß sich über seine Rechte und Pflichten informieren, wenn man Leistungen in Anspruch nimmt. Dazu gehört:
2. Man muß einen triftigen Grund angeben, wenn man einer Einladung nicht folgt.
3. Man muß erreichbar sein (per Post, telefonisch, eMail, persönlich) (Auf alle Arten oder mindestens auf eine Art fernschriftlich oder ~mündlich?)
Im Grunde geht es darum, seinem Vermittler die eigene Kooperativität zu zeigen. Darüberhinaus muß man (empfiehlt sich dringend) auf Schriebe auch schriftlich reagieren, und man darf einen Zeugen zum Gespräch mitnehmen und letzteres wär' in diesem Fall dringend nötig gewesen, da der Konflikt schon da war. Mit einem Schrieb: "[Anschrift, Absender] Keine Peilung, warum, aber ihre Sanktionen 30% und 60% habe ich nicht erhalten und erfahre von allem erst jetzt. MfG [Unterschrift]" hat man schon Aussicht auf aufschiebende Wirkung. Wenn man ausschließlich mündlichen Kontakt mit dem Amt gewohnt ist, ist das ungewohnt, aber, da es um den eigenen Unterhalt geht, wichtig. Außerdem gibt es viele lokale Hilfsorganisationen, die bei solchen Sachen helfen.
Wer, wie oben, sämtliche Bemühungen vermasselt, läßt dem Amt bei der Gesetzeslage kaum Spielraum für Coulanz. Daß dieses nun aber ein Ausflippen mit einer weiteren Sanktion quittiert, statt deeskalierend den Fall zu klären, liegt nicht auf der Hand. Es liegt eine Interpretation des Ausflippens als unkooperativ vor. Das kann dann durchaus beliebig(!) motiviert sein. Es dürfte unmöglich sein, die Unrechtmäßigkeit der letzten Sanktion nachzuweisen (bei den eigenen 'Verfehlungen': ohne Reaktion, ohne eigneen Zeugen, ohne Kooperation zuvor, verpaßte Einladung und alles).
Immerhin ist die Drohung des Entzugs der Existenz, des Unterhalts, der Miete, eine schwerwiegende, die ein Ausflippen - wenn auch unpassend und der falsche Weg, wo sachlich-nüchterne Klärung angesagt wäre oder richtiger: ein Anwalt, der die Sache in die Hand nimmt - verständlich macht gegen nur einen Kugelschreiber. Da läßt einem - umgekehrt - auch die strikte bürokratische Auslegung von (internen) Gummi-Richtlinien und ~Gesetzen und eigenmächtige Regelungen (gerne auch 'mal gegen geltendes Gesetz), wo es um existenzielle Probleme geht, auch oft kaum einen Spielraum. Es steht nicht zuletzt "Fördern" im Gesetz, nicht nur "Fordern". --217.84.90.136 18:13, 2. Mär. 2015 (CET)
Es gibt keine Pflicht, telefonisch oder per E-Mail erreichbar zu sein; es gibt noch nicht mal eine Pflicht, überhaupt ein Telefon oder einen Internetanschluss zu besitzen. So etwas wird vom Jobcenter gerne missbraucht, um Sanktionen auszusprechen für Sachen, die später nicht beweisbar sind. Deswegen ist es immer am besten, nur über Briefpost erreichbar zu sein. -- Liliana 19:11, 2. Mär. 2015 (CET)
Dass das Jobcenter gerne mal Billig-Postunternehmen nutzt, die nicht gerade zuverlässig sind, sollte bekannt sein. Dass man dagegen auch gerichtlich vorgehen kann, auch, schließlich sind die in der Beweispflicht, dass der Brief auch angekommen sind, und das können sie nicht.
Wegen "Ausflippen" kann man auch keine Sanktion bekommen. Der Sachbearbeiter kann natürlich Strafanzeige stellen, wenn ein Straftatbestand erfüllt ist, und er kann ein Hausverbot für das Jobcenter aussprechen. Aber eine Sanktion ist ausgeschlossen. -- Liliana 18:58, 2. Mär. 2015 (CET)

Das wär' ja praktisch: man krakeelt und stört so lange, bis das Jobcenter sich nur noch mit einem Hausverbot zu helfen weiß. Und ist damit auf einen Schlag lästige Einladungen ebenso los wie die Angst vor Kürzung oder Entziehung des Alg. BSG vom 14. Mai 2014 - B 11 AL 8/13 R sieht das aber etwas anders: "ist das dreimalige Nichterscheinen zum Meldetermin nach Meldeaufforderungen iS des § 309 SGB III ein gewichtiges Indiz dafür, dass es an der subjektiven Verfügbarkeit des Arbeitslosen fehlt. Ein solches Verhalten kann die Beklagte zur Aufhebung der Bewilligung von Alg und Leistungsentziehung nach § 48 Abs 1 S 1 SGB X berechtigen. Dabei kommt es auf die gesamten Umstände des Einzelfalls an, sodass auch das Verhalten des Arbeitslosen außerhalb der Meldeversäumnisse zu würdigen ist. Vorliegend hat der Kläger es zB abgelehnt, ohne Zulassung der Aufzeichnung mittels Diktiergeräts an weiteren Besprechungen teilzunehmen. Auch hat er sich über Vermittlungsvorschläge beschwert, obwohl es zu den zentralen Aufgaben der Beklagten zählt, Arbeitslosen Vermittlungsangebote zu unterbreiten." Ausflippen mit bösen Worten und Tätlichkeit gegen einen unschuldigen Kugelschreiber, die ein sachliches Gespräch unmöglich machen, wird man ähnlich beurteilen können. --Vsop (Diskussion) 22:26, 2. Mär. 2015 (CET)

Man kann auch zu anderen Örtlichkeiten eingeladen werden, solange ein Mitarbeiter des Jobcenters anwesend ist. Außerdem kann man selbstverständlich weiterhin Vermittlungsvorschläge per Post erhalten, auf die man sich zu bewerben hat.
Der von dir geschilderte Fall ist gar nicht vergleichbar. Eine Totalverweigerung, an Gesprächen mit dem Sachbearbeiter teilzunehmen, kann zu einer Sanktion führen (wurde erst jüngst wieder bestätigt) aber das ist hier gar nicht der Fall. Wenn man einen Kugelschreiber kaputtmacht, kann man wegen Sachbeschädigung angzeigt werden, aber es ist kein Verstoß, der zu sanktionieren wäre. In der Eingliederungsvereinbarung steht sicher nicht "Der Arbeitslose hat sich immer freundlich bei Gesprächen mit dem Sachbearbeiter zu verhalten." -- Liliana 00:13, 3. Mär. 2015 (CET)
So ein Hausverbot geht auch für zB einen Tag zum Abkühlen sozusagen. Warum wurden die Vermittlungsvorschläge abgelehnt bzw sich dagegen beschwert? Aber man kann diesen völlig anderen Fall ohnehin nicht vergleichen. Der Grund für das Ausflippen war wohl durch die Kaltschnäuzigkeit eines auf seine Richtlinien pochenden Sachbearbeiters provoziert, lese ich OP heraus. Also Drohung mit Existenznot. Amerikanische Verhältnisse. Nötigung. Da soll man noch freundlich bleiben, sonst setzt man sich ins Unrecht? Es ist nicht "freundlich", wenn man jemandem die Miete streicht - auch nicht, wenn es ruhig und sachlich vorgetragen ist und man sich alleine deswegen einem Ausflippenden gegenüber im Recht wähnt. Da werden Naturgesetze ignoriert - man wehrt sich, wenn man bedroht wird. Erst recht, wenn man absurderweise noch dafür bestraft wird, daß man sich wehrt lol. Da ist das Thema Amok leider nicht weit, wenn - und sei es subtil per Post ins Haus oder per Richtlinie oder Gummi-Auslegung von vornehmlich Pflichten, wo die eigene Vertragspflicht: Fördern eine leere Hülse bleibt - eskaliert wird. Das "sozial" gehört eigentlich gestrichen in "Sozialstaat" und den Parteien-Namen, bis aufgehört wird auf den Schwächsten der Gesellschaft rumzuhacken und sie zu dressieren, statt sie zu fördern, einzugliedern, sie als wertvolles Potential und Kaufkraft volkswirtschaftlich wieder zu beteiligen. Oder ihren Minimalanteil Anteil am Profit durch Rationalisierungen des letzten Jahrhunderts wenigstens ohne zu zicken verläßlich auszubezahlen. --217.84.90.8 17:08, 3. Mär. 2015 (CET)

Boah, seid ihr des Wahnsinns ... vielen Dank erstmal an alle, die geantwortet haben! Ich versuche mal, auf ein paar Punkte einzugehen.
Widerspruch wurde bereits eingelegt, eben mit Hilfe des Anwalts, der die Situation aber als wenig erfolgversprechend einschätzte und daher von einer Klage abriet. Auch, weil der Freund unter dieser Voraussetzung auch von seiner vorhandenen Rechtsschutzversicherung keine Unterstützung erwarten kann.
Ebenso wurde versucht, den Postboten zu befragen (Deutsche Post, kein Extra-Postdienst), dieser konnte aber nicht weiterhelfen. Ein häufigeres Wegkommen von Post ist in der Gegend auch nicht bekannt, also eher Marke dummer Zufall (vom Freund inzwischen so eingeordnet). Und freilich ist es eben nicht üblich, „wichtige“ Schreiben per Einschreiben zuzustellen, insofern gibt es keine Pflichtversäumnis der Behörde (@IP 84.135.137.202 um 11:27). Es gibt nur einen Verstoß gegen ein „Gewohnheitsrecht“: Der Freund wurde vor diesen Vorkommnissen vom Berater angerufen, wenn es was zu bereden gab (und erhielt eine SMS, das ist inzwischen recht üblich), und Stress und Verweigerungen von irgendwas gab es bis dahin auch nicht. Der Berater soll das sogar bei einer inzwischen stattgefundenen Anhörung bestätigt haben, ebenso wurde eine Entschuldigung wegen der bösen Worte angenommen.
Von einer Anhörung vor der Sanktion weiß ich nichts, denke mir aber, dass diese nicht zwingend und bei „Delinquent nicht erreichbar“ auch gar nicht möglich ist.
@IP 84.58.246.235 um 12:20: Die „kleine Sanktion“ halte ich für eine fast nur theoretisch vorhandene Möglichkeit. Da man alles, was der ALG2-Bezieher tatsächlich tun muss, in die Eingliederungsvereinbarung schreibt, verstößt er auch immer gleich gegen diese und kriegt 30%.
@IP-217.84.90.136 um 18:13 Uhr: „Es dürfte unmöglich sein, die Unrechtmäßigkeit der letzten Sanktion nachzuweisen“ – das fürchte ich auch und vermute, dass der Anwalt es genau deshalb für ausichtslos hält. Es wird wohl eher der obere Bereich des Ermessensspielraumes sein. (Ausdrücklichen Extra-Dank für deine Antwort, am besten ist leider der Tipp, wie man die Eskalation hätte vermeiden können ...)
@Chricho: Die Sache mit der aufschiebenden Wirkung hört sich vergleichsweise gut an, ich werd mal fragen, ob der Anwalt das versucht hat. Erstmal sind wohl Lebensmittelgutscheine beantragt worden (s. WP-Artikel, oben verlinkt), auf Hinweis meines Freundes, der sich das selbst zusammengegoogelt hatte. Ich bin leider nicht sicher, ob der Anwalt alles versucht hat, aber geografisch nicht nah genug dran, um mir etwa selbst den Kram ansehen zu können. Nicht dass ich es besser wüsste, aber ich weiß immerhin, wo ich fragen kann ... ;-) eryakaas | D 00:03, 3. Mär. 2015 (CET)

Ich würde mir einen anderen Anwalt suchen, wenn es geht. Der scheint ja gar nichts zu taugen. -- Liliana 00:13, 3. Mär. 2015 (CET)
Keine genaue Kenntnis vom Sachverhalt, keine Kenntnis, wie genau die Kürzung begründet wurde, keine Kenntnis, was und warum der Anwalt geschrieben hat - aber erstmal zum Anwaltswechsel raten. Herzlichen Glückwunsch. /kopfschüttel/89.204.135.118 07:36, 3. Mär. 2015 (CET)
1) Man muß als Hartz iv-Empfänger nicht auf eine Rechtsschutzversicherung zurückgreifen können. Man hat meist Anspruch auf Rechtsberatung, dann auch Prozesskostenhilfe jeweils seitens des Gerichts (Anträge dort). 2) Wenn die Sache als Konflikt vor Gericht landet - und zu verlieren scheint ja nicht mehr viel -, dann ist noch auf den gesunden Menschenverstand eines Richters zu hoffen, der durchaus die Impulsivität der letzten Vollsanktion präziser begründet haben möhte, als ein kategorisches "ist dem Sachbearbeiter gegenüber ausgeflippt und hat damit seine Mitwirkungspflicht verletzt". Auch - wenn glaubwürdig dargestellt werden kann, daß die Post nicht angekommen ist und dadurch das Ausflippen, wenn auch nicht gerechtfertigt, aber relativiert, erklärbar wird - ferner eine Härte vorliegt, wenn der Freund mit Miete in Rückstand gerät oder die Wohnung verliert, kann die Sache noch ni geregelte Bahnen zurückfinden. Und er ist ja kein Totalverweigerer - wie es eine Vollsanktion erfordert - sondern durchaus kooperativ und - inzwischen wohl - auch erreichbar. Die Voraussetzungen für's Existenzminimum also jederzeit erfüllt gewesen. Hinzu kommt, daß die teils, lokal unterschiedlich repressive Art der Jobcenter und die Mangelhaftigkeit der Verwirklichung der Agenda 2010 und Hartz iv durchaus den Ämtern keinen Ruf von Unfehlbarkeit eingetragen haben auch in der öffentlichen Wahrnehmung. Da hat ein Richter sicher Spielraum und es könnte letztlich tatsächlich doch auf die Glaubwürdigkeit, Kooperationsbereitschaft und oder mögliches Selbstverschulden des Freundes ankommen. Meine Deutung, und ein bißchen Restgalube an den Rechtsstaat, nur .. --217.84.90.8 16:58, 3. Mär. 2015 (CET)

Noch ein Wort, worum es im Grunde geht: Man muß nur mal einen - wie eigentlich qualifizierten? - Vermittler fragen, was er für einen tun kann, dann kriegt man unabhängig von Fähigkeiten, Kompetenzen und Ausbildung, Angebote als Erntehelfer, als Lagerarbeiter oder Spielhallenaufsicht oder wird einfach hingeschickt; passende Weiterbildungen muß man selbst finanzieren; man wird in eine Maßnahme abgeschoben, Euro-Job oder Bewerbungstraining. Es werden im Grunde nur die Kosten verwaltet, gespart, wo möglich. Kein strukturierter Sozialstaat, sondern Gummi-Paragraphen ( "Ermessen, Zumutbarkeit, Rechte und Pflichten, `Mitwirkung´ bei der eigenen(!) Existenzgrundlage, `Eingliederung´ der Ausgegliederten" ?? ) für den längeren Hebel in einem Machtkampf ums Geld. --217.84.90.8 17:32, 3. Mär. 2015 (CET)

Ok, ich glaube, wir sind durch ... danke nochmal (bes. für den 16:58-Uhr-Beitrag), ich mach dicht. eryakaas | D 19:30, 3. Mär. 2015 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden.  D 19:30, 3. Mär. 2015 (CET)

Solartankstellen reine Prestigeobjekte oder funktionsfähig?[Bearbeiten]

Angelehnt an eine Diskussion weiter oben. Bei Berichten über Messen zu erneuerbaren Energien werden oft speziell die Solartankstellen erwähnt. Wenn ich mir die Dinger mit teilweise gerade mal 1,5 bis 4 Quadratmeter Solarfläche ansehe beschleicht mich jedesmal das Gefühl das so eine Tankstelle mit Glück ein bis zwei Autos am Tag aufladen kann (Wenn überhaupt) und ansonsten nur zur Zierde da steht. Gibt es irgendwo (in Deutschland) tatsächlich funktionsfähige kommerzielle Solartankstellen? Und wieviele Autos können denn da im Durchschnitt pro Tag "volltanken" --92.228.42.254 11:56, 2. Mär. 2015 (CET)

Die Leistung eines typischen Solarmoduls liegt bei 150W/m² bei voller Sonneneinstrahlung. Den Rest kannst du dir leicht ausrechnen. -- Janka (Diskussion) 12:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Siehe Wirkungsgrad von Solarzellen. Diese Größe hätte auf einem Autodach platz und reicht nicht für den Betrieb des Fahrzeuges, obwohl das durchschnittliche Fahrzeug nur 30 Minuten bis 2 Stunden/Tag betrieben wird, sehrwohl aber für die Steuerung einer SB-Zapfsäule selbst. Sollte sie für E-Bikes sein, stimmt meine Antwort sehr wahrscheinlich nicht. Wenn Elektromobilität ernsthaft gewünscht würde, hätten wir sie längst. Im Moment werden Verschwörungstheorien und Falschinformationen über Gefahren von Batterien und Wasserstoff verbreitet, die es damals um den Sicherheitsgurt gab und gegen den Tucker Torpedo gerichtet waren. Hinzukommt das gezielte Verzögern von realen Problemen zur Erlangung der Serienreife, von denen die asiatischen Hersteller profitieren. Darunter fallen auch Probleme innerhalb der Gewährleistung von Getrieben, die in Deutschland als chinesischer Nachbau bezeichnet wurden, Lieferprobleme japanischer Getriebe nach Fukushima, die in deutschen Autos eingesetzt werden, chinesische Elektromobilität von Kleinfahrzeugen und Taxis mit LFP-Batterien, sowie Serienreife japanischer Hybridantriebe. Näheres ergooglen sich interessierte bitte selbst. Der Trolleybus ist in Osteuropa und USA verbreiteter als gedacht. Unterdessen findet in Teilen eine Verschiebung der Margen von den Fahrzeugherstellern auf die Zulieferer statt. --Hans Haase (有问题吗) 12:41, 2. Mär. 2015 (CET)
(BK)Ein Tesla S braucht 11 oder 22 kW Ladeleistung und hat 60 oder 85 kWh Batteriekapazität. Das wären 73 oder 147 Quadratmeter Kollektorfläche. Die Ladezeit beträgt knapp vier bis fünfeinhalb Stunden, optimistisch gerechnet. Das Schnellladegerät des Tesla hat 135 kW und würde also 900 Quadratmeter Kollektorfläche brauchen. Es wird aber so oder so ein Netzanschluss gebraucht, denn bei schlechtem Wetter wollen die Elektroautos ja auch geladen werden und wenn bei schönem Wetter gerade kein Auto an der Tanke steht, muss ja irgendetwas Sinnvolles mit der produzierten Energie geschehen. --Rôtkæppchen₆₈ 12:44, 2. Mär. 2015 (CET)
Das entspricht bei guten Wetter und derzeitiger Ware unteren Preises 66 bzw. 133 m². Bei bestem Wetter: kalt, sonnig und Sonne senkrecht über den Panelen, sowie wenig Atmosphäre nähert sich die Ausgangsleistung den Laborwerten. --Hans Haase (有问题吗) 13:10, 2. Mär. 2015 (CET)

Solartankstellen können erzeugten Strom direkt an Verbraucher abgeben, ihn ins Stromnetz einspeisen oder sie speisen überschüssigen Strom in Solarbatterien, aus denen der Strom bei Bedarf wieder entnommen werden kann. Es ist nicht so, dass Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge völlig autark sind. Es macht aber Sinn, Stromtankstellen mit Dächern aus photovoltaischen Zellen zu versehen, um den Stromanteil aus erneuerbaren Energien zu erhöhen. Dezentrale Energiegewinnung ist hier das Stichwort. Auch Tesla Motors strebt laut Elon Musk an, künftig alle Supercharger-Ladestationen mit Solarzellen und ggf. stationären Stromspeichern auszustatten. Übrigens kann man ein Tesla Model S auch an einer Schuko-Dose mit 3,6 kW aufladen, wenn es sein muss. Elektroautos werden in der Regel Zuhause aufgeladen, und zwar nachts. Da spielt es meist keine Rolle, ob man mit 3,6 kW, 11 oder 22 kW lädt. Die Verbrenner-Hersteller setzen lieber immer noch auf Komplexität, damit man die dummen Kunden weiter auspressen kann. Deswegen verkauft man lieber weiter Verbrenner und neuerdings Hybride. Da kann ich nur lachen. Total Cost of Ownership. --Turnstange ¯\_(ツ)_/¯ 08:59, 3. Mär. 2015 (CET)

Eine Fahrbahn ist 3,50 breit, Autobahnen sind breiter. Die 133 m² würden – die Fahrbahn überdeckt, den Sicherheitsabstand unterschreiten. Näheres zeigt auch der Artikel Erneuerbare Energien. --Hans Haase (有问题吗) 17:00, 3. Mär. 2015 (CET)

Lohnt es sich, einen 18 Jahre alten Kühlschrank durch ein A+ Gerät zu ersetzen?[Bearbeiten]

Hallo,

ich habe einen kleinen Kühlschrank in meiner Single Wohnung. Ich würde günstig (30 EUR) an einen gebrauchten A+ Kühlschrank rankommen, allerdings ist A+ heute ja auch nicht mehr besonders. Leider hat mein jetziger Kühlschrank gar kein Energielabel, zumindest kann ich keine Angaben dazu finden. Lohnt es sich, diesen durch einen A+ Kühlschrank zu ersetzen oder sind die A+ Geräte nicht viel sparsamer als die Geräte ohne Label? --93.229.190.69 13:45, 2. Mär. 2015 (CET)

Das schwer zu sagen. Aber das Problem ist bei kleinen, dass diese Mühe haben über A++ zu kommen, und vile auch heute noch nur A+ sind. Einfach weil bei ihnen das Verhältiss Motorleistung/Kühlraum schlechter ist, sie kurzum viel mehr Leistung pro Liter Inhalt brauchen als ein Grosser. Aber bei 18 Jahren und Erstzpreis von 30 €, muss das Teil gar nicht viel besser sein, dass es sich finaziell lohnt. Ist natürlich auch Frage nach dem Zustand des alten, es hält bekanntlich nichts ewig.--Bobo11 (Diskussion) 14:05, 2. Mär. 2015 (CET)
Wann genau sich ein Wechsel monetär lohnt, können wir dir ohne genaue Verbrauchsangaben vor allem auch für das alte Gerät nicht sagen.
Nur so viel: Die Kategorie A+ wurde für Kühlschränke 2003 eingeführt. Vorher gab es als Beste "nur" die Kategorie A. Diese basierte auf dem, was im Jahr 1994 nach den damaligen technischen Möglichkeiten das Beste war. Dein 18 Jahre altes Gerät stammt aus 1997 und somit ungefähr aus der Zeit, als Kategorie A das Bestmögliche war. Ich würde also davon ausgehen, dass dieses Gerät bestenfalls in Kategorie A fällt oder aber schlechter ist. Wenn das neue Gerät die Kennzeichnung A+ hat, die es 1997 noch gar nicht gab, dann ist es höchstwahrscheinlich effizienter als das alte Gerät. --88.130.79.114 14:10, 2. Mär. 2015 (CET)
wenn man 10W spart sind das ≈22€ pro Jahr bei 0,25€/(kWh)... man könnte den jetzigen Kühlschrank mit sonem Verbrauchs-Messgerät messen und gucken, was der A+ bräuchte... ich schätze mal, dass man nich mehr als 10W einsparen kann... --Heimschützenzentrum (?) 14:11, 2. Mär. 2015 (CET)
(BK) Das zu beantworten ist mühsam und endet ohne genaue Angaben immer in mehr Spekulation als Gewissheit. Dabei ist es gerade bei einem Kühlschrank sehr einfach, diese Frage selbst sehr genau zu beantworten: Miss den Energieverbrauch Deines bisherigen Geräts (Messgeräte sind mittlerweile sehr verbreitet, kannst Du Dir also ausleihen oder günstig erwerben) und ermittle die Differenz zum Neugerät (da Energielabel vorhanden, gibt es für das Neugerät eine Herstellerangabe). Messzeitraum wegen der längeren Phasen, in denen der Kühlschrank gar keine Energie aufnimmt, nicht zu klein wählen, ruhig 24 Stunden oder mehr. Anhand der Differenz der Energieaufnahme pro Zeit und dem von Dir zu entrichtenden Stromarbeitspreises (in Euro pro kWh) kannst Du praktisch auf den Tag genau vorhersagen, wann sich die Anschaffung amortisiert hat. Je nach Zustand Deines bisherigen Geräts und Deinem Stromtarif kann das schon nach wenigen Wochen der Fall sein. Yellowcard (D.) 14:14, 2. Mär. 2015 (CET)
(BK) Ob es sich für die Umwelt lohnt, hängt auch immer vom Herstellungsschmutz ab. Für den Geldbeutel sollte es sich bei einem derart niedrigen Anschaffungspreis lohnen. A+ ist ja immer noch sehr gut, es gibt halt nur inzwischen noch besseres. --Eike (Diskussion) 14:16, 2. Mär. 2015 (CET)
Zusätzlich zu den genannten Dingen: Der A+-Kühlschrank ist neuer, hat also eher eine Chance noch länger durchzuhalten als das uralte Gerät. Effektiv spart das auch noch Geld. --mfb (Diskussion) 14:26, 2. Mär. 2015 (CET)
Ich habe das Ganze vor mehr als fünf Jahren einmal gemacht: Mit Messgerät eine Woche lang den Verbrauch ermittelt, Stromkosten auf ein Jahr hochgerechnet, Stromkosten für gleichwertiges, aber effizienteres Gerät lt. Herstellerangaben für ein Jahr berechnet und festgestellt, dass sich die Anschaffungskosten erst nach 10 Jahren amortisieren würden. Was den Umweltschutz anbelangt: Man müsste auch noch die Herstellung und Transport des neuen Kühlschranks sowie die Entsorgung des alten einkalkulieren. Wenn dein Gerät günstig zu erwerben ist und dein altes Gerät ein Stromfresser ist, amortisiert sich das schon früher, aber wie schon geschrieben: Messen und rechnen.--Schaffnerlos (Diskussion) 15:00, 2. Mär. 2015 (CET)
dito. Ich habe anhand der Messung damals auch so 10 Jahre rausbekommen. Den Energieverbrauch bei der Herstellung des Gerätes verschweigt man gern, wenn man A+(++) als Verkaufargument nutzen will, auch verschweigt man dass häufig die Energieeinsparung durch eine Verstärkung der Wandungen funktionell weitestgehend zu Lasten des Nutzers geht. Dass der neue KS länger durchhält ist eher ein frommer Wunsch, siehe geplante Obsoleszenz. - andy_king50 (Diskussion) 19:25, 2. Mär. 2015 (CET)
Grundsätzlich rechnet sich ein neues Gerät nicht, um eine Amortisation über die eingesparten Stromkosten zu erzielen. (insbesondere auch unter Berücksichtigung der Lebenszeit neuer Geräte > geplanter Verschleiß).--Wikiseidank (Diskussion) 20:57, 2. Mär. 2015 (CET)
a) Quelle? b) Frage lesen? --Eike (Diskussion) 21:15, 2. Mär. 2015 (CET)
Über den Daumen gepeilt braucht so ein A+-Kühlschrank 120 kWh im Jahr, ein A-Kühlschrank etwa 150 kWh. Bei 0,26 €/kWh sind das 7,80 Euro Ersparnis pro Jahr. Der A+-Kühlschrank sollte sich also nach knapp vier Jahren amortisiert haben. Your mileage may vary. --Rôtkæppchen₆₈ 23:24, 2. Mär. 2015 (CET)
Neue Elektro-Geräte haben eine verkürzte Lebensdauer oder ist das nur Statistik, da die Leute der Werbung glauben und funktionierende Geräte gegen (angeblich) sparsamere austauschen?--Wikiseidank (Diskussion) 08:01, 3. Mär. 2015 (CET)
Im Bereich der Unterhaltungs-, Kommunikations- und Informationselektronik sind oftmals Schaltnetzteile die Ursache für ein vorzeitiges Ableben der Geräte. Bei geringwertigen Geräten lohnt oft die Reparatur nicht, oft ist ein Ersatznetzteil teurer als ein Neugerät, z.B. bei kleineren Netzwerkswitches. Bei größeren Netzwerkswitches lohnt sich die Reparatur, allerdings ist dort oft die Arbeitszeit der größte Posten. Auf Arbeit muss ich vorher ausrechnen, ob Neukauf oder Reparatur günstiger ist. Bei privat genutzten Geräten besteht aber immer die Möglichkeit, das alte durch ein modernes Gerät zu ersetzen, weswegen Wirtschaftlichkeitserwägungen hier sekundär sind. Vielfach werden ja sogar 100 Prozent funktionsfähige Geräte ausgemustert und durch modernere Neugeräte ersetzt. Die Hersteller wissen das und passen die Lebensdauer der Geräte an. Beispielsweise werden Akkus fest verbaut, weil das in der Herstellung günstiger ist als ein vom Benutzer wechselbarer Akku. Ich habe meinen Mikrowellenherd schon einige Male repariert, habe da sogar mehr Geld reingesteckt, als ein Billiggerät kosten würde. trotzdem hänge ich an dem Gerät – es ist komfortabel und war nicht billig – und werde es wahrscheinlich auch in Zukunft eher reparieren als austauschen. Letztes Jahr habe ich die mittlerweile über 50 Jahre alte Nähmaschine meiner Mutter mal wieder reparieren müssen. Bei den heutigen Fernostnähmaschinen bezweifle ich, dass diese überhaupt ein derart hohes Alter erreichen können, ohne dass vorher Mechanik und Elektronik komplett am Ende sind. --Rôtkæppchen₆₈ 15:25, 3. Mär. 2015 (CET)
Deine Behauptung, dass sich die Neuanschaffung nicht lohne, find ich in dem Artikel nicht. Aber es ging ja eh ausdrücklich um eine "Alt-Anschaffung". --Eike (Diskussion) 19:03, 3. Mär. 2015 (CET)
Jedenfalls entspricht es auch meinen Erfahrungen, dass Geräte jeglicher Art eine tendenziell verkürzte Lebensdauer haben im Vergleich zu vor ca. 10-15 Jahren. Drucker haben z.B. heute die Tendenz, kurz nach dem Ende der Garantiezeit oder beim Erreichen der vorgesehenen Druckseiten den Geist aufzugeben. Teilweise geschieht dies per Software (es wird ausgerechnet, dass nach X Seiten der Resttintenschwamm voll sein könnte und dann schaltet einfach die Firmware alle Druckfunktionen ab, egal ob der Schwamm wirklich voll ist. Als Ersatzteil würde der Schwamm ein paar Cent in der Herstellung kosten, aber er ist üblicherweise nicht verfügbar, weil der Druckerhersteller lieber einen neuen Drucker verkauft), in vielen anderen Fällen ist es die Hardware, die eine "Sollbruchstelle" hat (nicht nur bei Druckern). Nur in wenigen Bereichen gibt es einen Gegentrend, z.B. bei höherwertigen Retail-Mainboards, die heute wegen "solid capacitors" oft länger halten als vor ca. 10-15 Jahren, aber nur weil bei manchen die Kondensatoren so schlecht waren, dass es damals Massenausfälle gab. mMn gilt allgemein das Folgende: Geplante Obsoleszenz ist zwar ein lang gehegter Traum der Industrie, kann aber erst heute zunehmen umgesetzt werden, weil man heute genug von Materialphysik versteht und außerdem viele Geräte eben eine Firmware haben und man daher ein gezieltes Versagen nach einer gewissen Gebrauchszeit erreichen kann, ohne die RMA-Rate (also das Versagen während der Garantiezeit) signifikant zu erhöhen. Auch frage ich mich, ob es z.B. ein Zufall ist, dass von den vielen neuen Displaytechnologien (unter Bildschirm#Darstellungstechniken werden nur einige genannt), die alle Vorteile gegenüber Plasma und LCD haben, sich mit OLED ausgerechnet eine durchgesetzt hat, bei der die Pixel "altern" und sich dadurch die Bildqualität verschlechtert (z.B. mit Laser-TVs könnte man Fernseher bauen, die mMn in allen Belangen besser sind: man hat eine bessere Farbdarstellung, sowohl bei den üblichen SDTV-Farben bzw. sRGB als auch bei "wide gamut", wo soviel ich weiß überhaupt der größte Gamut erzielt wird, sowie einen nicht übertreffbaren Schwarzwert sowie zumindest theoretisch eine hohe erzielbare maximale Helligkeit, die Reaktionszeit ist auch sehr kurz, trotzdem wurden nur Kleinserien produziert und zu enormen Preisen verkauft, eine Einführung in den Massenmarkt wurde bisher nicht versucht, obwohl es die Kleinserien schon seit min. 9 Jahren gibt und laqut en:Laser video display begann die Entwicklung spätestens 1966)). --MrBurns (Diskussion) 00:30, 4. Mär. 2015 (CET)

EGMR-Urteil zum Einsatz von versteckten Kameras[Bearbeiten]

Ich Nachhinein bin ich mir nicht mehr sicher, ob der Artikel "Versteckte Kamera" der richtige Ort für eine Info zum EGMR-Urteil zum investigiven Einsatz von versteckten Kameras ist. [30][31][32][33] Wenn dort falsch - wo dann? --193.5.216.100 14:55, 2. Mär. 2015 (CET)

Da würde ich auch anderes erwarten. Vorschlag: Videoüberwachung --Eike (Diskussion) 15:15, 2. Mär. 2015 (CET)
Das passt nicht wirklich gut. Es handelt sich nicht um fest installierte Kameras. 193.5.216.100 15:48, 2. Mär. 2015 (CET)
Ah, ok. Im Urteil heißt es "caméra cachée", da würde "Versteckte Kamera" ja schon passen. Ich könnte mir noch Verdeckte Kamera vorstellen. Oder man spaltet Versteckte Kamera auf in sowas wie Versteckte Kamera (Unterhaltung) und Versteckte Kamera (Überwachung) (oder wie auch immer man letzteres nennen will). --Eike (Diskussion) 16:07, 2. Mär. 2015 (CET)
Ich möchte eigentlich nur eine wichtige Information ergänzen und nicht ganze Artikel neu schreiben. :( 193.5.216.100 16:53, 2. Mär. 2015 (CET)
Dann würd ich's echt eher unter Videoüberwachung hinterlassen als unter verstecke Kamera. Wo auch immer, hinterlass vielleicht noch einen entsprechenden Kommentar auf der Diskussionsseite. Danke für's Beitragen! --Eike (Diskussion) 16:55, 2. Mär. 2015 (CET)
Recht_am_eigenen_Bild ? ggf "siehe auch"s zu videoüberwachung und zurück & beide einer gleichen Kategorie zuordnen videoüberwachung ist d mager ausgestattet .. --217.84.90.136 19:50, 2. Mär. 2015 (CET)

Mir gefällt der englische Artikel über versteckte Kameras [34] besser, weil er nicht einseitig auf die Unterhaltung fokussiert. 193.5.216.100 18:08, 3. Mär. 2015 (CET)

Filmsuche[Bearbeiten]

Ich bin im Moment auf der Suche nach mehreren Filmen:

  1. Ein Film, den ich spätestens 2000 gesehen habe. Ich kann mich nur an eine Szene erinern: Ein Schwarzer Kastenewagen mit Bewaffneten an Bord fährt über eine Balkenbrücke in einer Bucht einer Großstadt und ein Segmet der Brücke stürtzt dabei ein. Genaueres weis ich leider nicht mehr, als ich den Film gesehen habe war ich vlt. vier Jahre alt.
  2. Ein Film, der vom Stiel her an Mad Max erinert. Eine Gruppe der Bößen ist mit irgendwelchen beigen Wüstenfahrzeugen in breitgefächerter Formation unterwegs und die Gruppe der Guten findet in einer Felshöle so ein unter Steinen begrabenes Fahrzeug und will es ausgraben. War höchstwahrscheinlich irgend ein Endzeit-Film.
  3. Ein Film, in dem etwa folgender Satz vorkommt: "Der einzige Unterschied zwischen uns ist, das ich Löcher in den Ohren habe." Das war eine Szene zwischen zwei Mädchen und fand im Freien statt, leicht bewaldet.--93.194.211.248 15:18, 2. Mär. 2015 (CET)

Zu 2 - das könnte die Endszene von Doomsday – Tag der Rache gewesen sein. Da ist es aber kein unter Steinen begrabenes Fahrzeug, sondern ein Bentley, der in einem Container zur Notreserve in einem Bunker gehört.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:26, 2. Mär. 2015 (CET) Clip

Zu 3 findet Google "Ein Zwilling kommt selten allein", allerdings aufgeteilt auf zwei Zitate: "Dann war es auch falsch, dir die Haare abzuschneiden, denn ich kann unmöglich mit Löchern in den Ohrläppchen in die Ferien fahren und ohne sie zurückkommen." und "Kennst du den wahren Unterschied zwischen uns beiden? Du hast keinen Stil, ich aber schon." - Mädchen und das grobe Thema würden wohl passen. --mfb (Diskussion) 16:18, 2. Mär. 2015 (CET)
Stimmt, auch die Szenerie (ein Feriencamp in einer Waldgegend) passt zu diesem Film. Meiner Erinnerung nach fällt kurz vorher auch noch der Satz "Ich hab Löcher in den Ohrläppchen", weswegen sie kurz darüber nachdenken, den geplanten Rollentausch abzublasen. Die Lösung ist: die eine sticht der anderen kurzerhand selbst Ohrlöcher.... --slg (Diskussion) 22:35, 2. Mär. 2015 (CET)

10 Tage Unterschied?[Bearbeiten]

Hallo, kann mir jemand die Zahlen beim Geburtsdatum auf dieser Seite: http://www.saxonia.com/jpg/schulzeugnis.jpg erklären.? -- Komet.jpg Palitzsch250  15:23, 2. Mär. 2015 (CET)

Ich tippe: Geburtsdatum = 28.07.1874, eingeschult 16.09.1880 --Magnus (Diskussion) für Neulinge 15:29, 2. Mär. 2015 (CET)
Danke, jetzt dachte ich auch plötzlich, daß die 18 für 18hundert steht. -- Komet.jpg Palitzsch250  15:35, 2. Mär. 2015 (CET)
Macht Sinn. Ich hätte ja 74. Juli 1828 gelesen. :o) --Eike (Diskussion) 15:37, 2. Mär. 2015 (CET)
Mir ist nicht ganz klar, wie du auf das Einschulungsdatum kommst und was „18 28./7.74“ bedeutet. (nicht signierter Beitrag von 79.224.220.176 (Diskussion))
Das ist das Datum (28.7.) mitten ins Jahr (1874) geschrieben. --Eike (Diskussion) 18:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Und das Einschulungsdatum steht im Feld "Aufnahme in diese Schule am / Eintritt in die Schule überhaupt am" mit dem Eintrag "16/9 80". Das ist dann auch die Plausiprüfung für das Geburtsdatum. --Magnus (Diskussion) für Neulinge 08:53, 3. Mär. 2015 (CET)

Ist das Peter Leibing auf dem Foto?[Bearbeiten]

Commonsbildtext: Late August 1961. An East German guard jumps to freedom in West Berlin. From the booklet "A City Torn Apart: Building of the Berlin Wall." For more information, visit CIA's Historical Collections webpage (www.cia.gov/).

Hallo zusammen, ist die Person die mit dem Rücken auf dem Foto zu sehen ist Peter Leibing mit dem Fotoapparat oder die Person die den Film gedreht hat? Oder ist das Foto ein Standbild des Films? Leider werde ich aus der englischen CIA-Beschreibung nicht so ganz schlau. Gruß kandschwar (Diskussion) 16:55, 2. Mär. 2015 (CET)

Das ist nicht Leibing. Wie man auf dem Leibling-Foto [35] erkennen kann, ist das ein Kameramann, der links vor Leibing stand (Videoclip des Sprungs). Die CIA-Fotos dürften (wegen des wieder anderen Blickwinkels) von einem dritten Fotografen stammen. --jergen ? 17:03, 2. Mär. 2015 (CET)

Danke, siehe auch: Diskussion:Conrad_Schumann#Bild. Gruß kandschwar (Diskussion) 19:39, 2. Mär. 2015 (CET)

Warum haben Glaskolben oft einen matten Glaskolben?[Bearbeiten]

--79.218.100.38 17:35, 2. Mär. 2015 (CET)

Welche meinst du? FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:38, 2. Mär. 2015 (CET)
Wenn es um die Dichtigkeit von Stopfen geht, siehe Normschliff. --Schlesinger schreib! 17:41, 2. Mär. 2015 (CET)

Finis Bellis[Bearbeiten]

Wo ist eigentlich der lateinische Name für die Fin de la Guerra im Original überliefert? Google dreht sich meist um Wikipedia und einige andere Seiten ohne Quellenangabe. Ich frage, weil das Latein ja offensichtlich falsch ist, obwohl das nichts sagen muss. Grüße --Dumbox (Diskussion) 17:44, 2. Mär. 2015 (CET)

GoogleBooks => "Finis Bellis" schiff <= => => 1984, 1910 "Finis Bellis", aber wenn ich mich recht erinnere, mochte man zu der Zeit Französisch nicht so sehr. Die nl!WP führt sie unter dem franz. Namen. Man sollte sich auf zeitgenössische Quellen berufen.
Spekulation: "Finis bellis, pax est". FIFTY SHADES … nil nisi bene 21:08, 2. Mär. 2015 (CET)
Bezeichnenderweise weiß nl:Fin de la guerre nichts von Finis Bellis. --Vsop (Diskussion) 21:35, 2. Mär. 2015 (CET)
@GG: Auch da sollte es, von dem gelegentlichen Verschreiber abgesehen, "Finis belli pax est" heißen. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:24, 2. Mär. 2015 (CET)
"Wenn das Bäuchlein [endlich] weg ist, habe ich endlich [vor ihr] Ruhe." FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:31, 3. Mär. 2015 (CET) <:small>
Bastian Sick: Der Frieden ist den Kriegen ihr Ende. --Vsop (Diskussion) 22:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Mit Komma ergibt es zwar einen gewissen Sinn als elliptische Aussage "Ein Ende (sei) den Kriegen (gesetzt)", das finde ich aber so nirgends überliefert. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:39, 2. Mär. 2015 (CET)
Wird schlicht falsch sein. Verschiebs einfach auf Finis Belli, dafür gibts ein paar halbwegs zeitgenössische Quellen, z. B. hier oder hier, und nicht wenige moderne. --Edith Wahr (Diskussion) 22:47, 2. Mär. 2015 (CET)
Du hast sicher Recht, und lieben Dank für die Belege! Aber zweierlei: Woher haben en, it und ua:WP das falsche Latein? Alle von der deutschen abgeschrieben? Und zweitens, wird denn überhaupt irgendwo der lateinische Name als Eigenname des Schiffs gebraucht, nicht als Übersetzung ins Lateinische? Grüße Dumbox (Diskussion) 22:53, 2. Mär. 2015 (CET)
Noch eine Vermutung: Ediths Ref. sind ja in Latein, da wurde der Schiffsname ebenso lateinisiert. Und dann (Google Books => "Finis belli" ship <= von moderneren Büchern lateinisiert übernommen. FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:36, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich denke, dass für das falsche Latein Johannes Rudloff in seinem unten im deutschen WP-Artikel verlinkten Aufsatz Schuld sein könnte, dort steht Finis Bellis, das kann nicht stimmen. Die im niederländischen WP-Artikel verlinkte, etwas ausführlichere Darstellung spricht nur von Fin de la guerre, siehe hier, ebenso der im Artikel eingebundene Stich von Frans Hogenberg. Ich wäre für eine Verschiebung nach Fin de la guerre. --Andropov (Diskussion) 07:53, 3. Mär. 2015 (CET)
+1 Konkreter: Er zitiert Thurston falsch. (GoogleBooks => "Thurston" "Finis Belli" <= Thurston verwendet immer "Finis Belli". FIFTY SHADES … nil nisi bene 07:58, 3. Mär. 2015 (CET)
So erledigt. Falschschreibungshinweis für Finis Bellis? Und mag es wer machen, ich muss weg? Grüße Dumbox (Diskussion) 08:02, 3. Mär. 2015 (CET)
Noch ein Detail: => nl:WP => Abbildung => => es sollte eigentlich guerre" (Kleinschreibung) sein. FIFTY SHADES … nil nisi bene 08:55, 3. Mär. 2015 (CET)
Hmm, das war auch oben mein Vorschlag, aber die zweite Abbildung im niederländischen Artikel und die von mir oben verlinkte niederländische Schwarte aus den 19. Jahrhundert schreiben beide Guerre groß, beides ist offenbar möglich? --Andropov (Diskussion) 08:58, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber: Wir sollten auf die Niederländer hören!
GoogleBooks => "Fin de la guerre" "schip" <= FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:19, 3. Mär. 2015 (CET)
 :) Deine Beispiele sind überzeugend. Aber immerhin sind Jacques-Auguste de Thou hier und John Lothrop Motley hier Großschreiber. Also auf Kleinschreibung verschieben und erwähnen, dass beides geht? --Andropov (Diskussion) 09:29, 3. Mär. 2015 (CET)
Der eine ist Franzose (und über franz. kriegsschiffsnamen komme ich auch nicht weiter), der andere Amerikaner. Aber da es von Niederländern kommandiert wurde, ... die sicherlich vergessen haben, ein Foto vom Schiffsnamen zu machen... FIFTY SHADES … nil nisi bene 09:40, 3. Mär. 2015 (CET)

Technisierung & Gesellschaft[Bearbeiten]

Gibt es irgendwo zb, in wiki eine Liste oder ein Unterkapitel, in der die wichtigsten Einflüsse der Technisierung auf die Gesellschaft aufgelistet werden? Danke--Emilsinclair2.0 (Diskussion) 17:52, 2. Mär. 2015 (CET)

Also in Technisierung -> Automatisierung steht ja schon mal was, wenn auch wenig. Von dort kommt man z.B. zur Informatisierung. Was genauer suchst du? Vielleicht helfen dir zahlreiche Artikel der Kategorien Kategorie:Sozialer Wandel oder Kategorie:Sozialer Prozess weiter. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 17:57, 2. Mär. 2015 (CET)
quetsch - das redir zu automatisierung halte ich angesichts der vielen °unter-technisierungen° meschanisierung, ephemerisierung, miniaturisierung usw s.u. in Kategorie:Technischer_Fortschritt für falsch. --217.84.90.136 21:02, 2. Mär. 2015 (CET)
Hmja, ich suche vorallem eine Übersicht, einen Überblick. Die Technisierung ist ja überall vertreten und hat überall seine Entwicklungen gebracht. Und ich suche einen Überblick, insbesondere halt auf Entwicklungen auf die Gesellschaft. Also welche Entwicklungen brachte die Technisierung, Automatisierung, etc in den verschiedenen Disziplinen, zb Biologie, Geologie, Physik, Archtekur, etc. Und welche davon sind so einschlägigsten, die für starke Gesellschaftsveränderung waren. Gibt es da irgendwie einen Überblick?--Emilsinclair2.0 (Diskussion) 18:24, 2. Mär. 2015 (CET)
Den größten, meist vergessenen Einfluss hatte die Technisierung der Landwirtschaft. Um 1800 arbeitete ungefähr 60% der Bevölkerung in der Landwirtschaft, heute sind es 2%. Ein Bauer konnte ungefähr 4 Familien mit ernähren, heute 131. Erst durch die Industrialisierung der Landwirtschaft wurden überhaupt ausreichend Arbeitskräfte für die Industrie frei. Ohne die Technisierung und speziell die Erfindung von Kunstdünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln gäbe es die moderne Gesellschaft gar nicht. --Optimum (Diskussion) 19:44, 2. Mär. 2015 (CET)
zB Meilensteine_der_Naturwissenschaft_und_Technik. --217.84.90.136 20:11, 2. Mär. 2015 (CET)
zB Kategorie:Technikgeschichte, dort einige der Unterkategorien zB Kategorie:Technischer_Fortschritt (Digitalisierung; Motorisierung, Automatisierung; Miniaturisierung, Rationalisierung; Ephemerisierung, immer kleiner; Mechanisierung; .. ) oder Kategorie:Industriegeschichte (mit den Hauptartikeln Industriegeschichte, Industrialisierung, Zweite industrielle Revolution u.ä.) oder, links die Unterkategorien nach Zeitabschnitten und Jahrhunderten .. würde aber gezielter noch mit " liste auflistung errungenschaften meilensteine attainments achievements technik oder technikgeschichte " websoochen. --217.84.90.136 20:27, 2. Mär. 2015 (CET)
www.anabell.de/zeittafeln/zeittafel_entdeckungen_erfindungen.php, (übersichtliche chronologische Liste, gef. per: " wichtigste technische erfindungen "). --217.84.90.136 20:32, 2. Mär. 2015 (CET) " zeittafel chronik chronologie + technik technische " .. --217.84.90.136 20:34, 2. Mär. 2015 (CET)
Der Artikel zum Thema - Techniksoziologie - ist leider wenig konkret, theorielastig, allgemein .. immerhin mit - zum Einstieg - Links, Stichworten, Literatur in die Richtung .. --217.84.90.136 20:46, 2. Mär. 2015 (CET)
Das ist ein Riesenthema, dem man mit einer Liste wohl kaum gerecht werden kann. Technisierung begleitet und prägt praktisch die gesamte Menschheitsgeschichte. Man kann jedes eifache Werkzeug schon als technische Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten betrachten. Zu den frühesten Meilensteinen dürften die Techniken des Feuermachens und Kochens gehören, letztere nicht nur mit kultureller, sondern sogar physiologischer Wirkung. Die Erfindung neuer Distanzwaffen für Jagd und Kampf vom Speer bis zum MG hatte immer beträchtliche Auswirkungen. Ebenso unscheinbare Erfindungen wie Steigbügel oder Konservendose. Eine Liste würde verdammt lang werden, auch wenn es einige herausragende Umbrüche gibt. Mindestens Technik-, Kultur- und Sozialgeschichte befassen sich damit. Rainer Z ... 12:30, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich denke - außer den historischen prägenden Meilensteinen der Menschheitsgeschichte - an zB das Hubble-Teleskop (und andere HighTec Teleskope) und den Blick ins All, Rasterelektronenmikroskope und den Blick auf Kohlenstoffringe; große Datenmengen, hilfreich bei der Artenbestimmung und ~sortierung in der Biologie, DNA-Unterscheidung bei allem, was kreucht und fleucht, ebenso hilfreich zB bei der Wiederkennung der Musterung von Individuen (Walfluken-Zeichnung) und im Tierschutz und ~beobachtung; Simulationen von Tsunamis; Satellitenbilder und Wetterkarten in der Metereorologie ;o]) ; Messung von Gletschern und Vulkanen (Soundprofil eines Vulkans) in der Geologie; .. man weiß gar nicht, wo man anfangen soll aufzuzählen .. "einschlägigst" sind wohl die (nicht nur technischen & industriellen) Revolutionen von Feuerbeherrschung, Wurfwaffen und Feuerstein-Kultur über den Ackerbau und Seßhaftigkeit (Anfänge der Astronomie-°Nutzung°) bis hin zur modernen mechanisierten, automatisierten, dann digitalisierten Gesellschaft, in jeweils auf bemerkenswerte Weise kürzer werdenden Zeitabständen pro Umwälzung. --217.84.90.8 15:55, 3. Mär. 2015 (CET)

Gibt es eine Möglichkeit, das WLAN standardmäßig einzuschalten?[Bearbeiten]

Hallo zusammen,

ich habe einen Medion 96360 Laptop. Wenn ich dessen Akku mal rausnehme, dann ist nachher das WLAN deaktiviert: Die WLAN-Karte in dem Gerät ist weiter da, aber das Gerät hat über der Tastatur noch so einen Knopf, mit dem man das WLAN aktivieren/deaktivieren kann. Nachdem der Akku draußen war, ist das immer deaktiviert, so dass ich es dann erst jedes Mal aktivieren muss, bevor ich es benutzen kann. Das nervt!

Gibt es eine Möglichkeit, den Standard-Zustand des WLANs irgendwie auf "eingeschaltet" zu stellen, so dass, auch wenn der Akku draußen war, das WLAN "an" und nicht "aus" ist? --88.130.79.114 18:26, 2. Mär. 2015 (CET)

Üblicherweise geht das über Bios-Setup. Drücke Dazu F2 beim Systemstart. --Rôtkæppchen₆₈ 20:13, 2. Mär. 2015 (CET)
Der Knopf teilt nur dem OS mit, dass du das WLAN benutzen willst oder (falls an) nicht mehr benutzen willst. Die eigentliche Einstellung nimmt das OS anhand der Energieprofile vor, weil WLAN ordentlich Akkuladung kostet. Und die wirbelst du mit dem Entfernen des Akkus durcheinander. Du kannst in jedem Energieprofil das WLAN per Default einschalten, dann hast du das Problem nicht.
Mir stellt sich aber gerade die Frage, warum du den Akku überhaupt aus dem Gerät rausnimmst. Der wird davon nicht besser, weil er auch wenn er im Gerät steckt nicht mehr weiter geladen werden kann, wenn er schon voll ist. Das entscheidet der Akku über seinen internen Ladecontrollerchip völlig selbsttätig, denn ein überladener Lithium-Akku brennt unweigerlich ab. -- Janka (Diskussion)
Den Anfangswert holt sich das Betriebssystem aber immer aus den Bios-Einstellungen. Es ist daher sinnvoll, das Bios hier auf „Ein“ oder „letzter Zustand vor dem Ausschalten“ einzustellen. --Rôtkæppchen₆₈ 22:42, 2. Mär. 2015 (CET)
Mit Akku-Schonung scheint das nichts zu tun zu haben: Wenn der Akku ununterbrochen drin war, bleibt der Zustand erhalten, das WLAN ist also (wenn es vorher an war) wieder an. War der Akku dagegen nicht drin, ist das WLAN aus.
Im Windows-Energiesparprofil ist unter Drahtlosadaptereinstellungen in der Kategorie "Netzbetrieb" der Wert "Höchstleistung" eingestellt. Das scheint mir auch OK zu sein.
Was nicht stimmt, ist der Ausgangswert beim Einschalten. Nachdem ich F2 gedrückt habe, seh ich im BIOS dazu keine Option... --88.130.79.114 23:04, 2. Mär. 2015 (CET)
Zudem im Gerätemanager die Checkbox (Haken) „Dem Computer erlauben das Gerät abzuschalten um Strom zusparen“ deaktivieren. --Hans Haase (有问题吗) 23:21, 2. Mär. 2015 (CET)
Gute Idee, aber das ist es leider auch nicht: Ich hab den Haken testweise mal entfernt, aber das WLAN ist trotzdem am Anfang erstmal aus. Und der Haken war ja auch früher immer drin, ohne dass das zu Problemen geführt hätte.
Es muss doch eine Möglichkeit geben, den Ausgangszustand des WLANs umzuschalten... --88.130.79.114 00:08, 3. Mär. 2015 (CET)

Science-Fiction Story gesucht[Bearbeiten]

Hallo, jetzt muß ich's auch mal mit dem „helft mir mit einer Erinnerung“ hier versuchen ;-) Ich erzähle oft von einer (Science-Fiction)-Story, vermutlich nichts langes, Short Story oder ähnliches, in dem in der Schule der Zukunft einfachste Rechenoperationen nur noch mit dem Rechner (Taschenrechner?) durchgeführt werden können. Die Rechner liefern in den Schulaufgaben jeweils Näherungswerte, bessere Noten gibt es für die beste Näherung. Ein Schüler fällt auf, weil seine Ergebnisse weit außerhalb von Standardnäherungen liegen, und auf Befragen gibt er zu, nicht mit dem Rechner, sondern einer selbst erdachten „Technik“ gearbeitet zu haben, die zu besseren Ergebnissen führt (Kopfrechnen, Papier + Stift). Woran ich mich immer gerne erinnere, ist die Aussage, daß die Kinder aufgrund der häufigen Bedienung von Tastaturen stärker ausgeprägte Fingerkuppen hatten (was mich an den angeblich besser beweglichen SMS-Daumen heutiger Kinder erinnert). Zeitlich schwierig einzuordnen, mindestens 20 Jahre her, daß ich das gelesen habe; ich würde russische Autoren nicht ausschließen, Richtung Strugatzki vielleicht, kann aber auch etwas ganz anderes sein. Klingelt da bei jemandem etwas? --elya (Diskussion) 19:27, 2. Mär. 2015 (CET)

da fällt mir nur der Witz ein: wird n Ingeniör gefragt: „was ist 2*2?“; holt der seinen Rechenschieber raus und nach einigem Hin+Her sagt er: „3,99 – ach! sagen wir rund: 4.“ *kicher* --Heimschützenzentrum (?) 20:43, 2. Mär. 2015 (CET)
xkcd.com/217. --Rôtkæppchen₆₈ 20:49, 2. Mär. 2015 (CET)
Es ist wohl "Young Beaker" von J.T. Lamberty, Jr.; siehe jene Infos zu dieser Kurzgeschichte. --Distelfinck (Diskussion) 21:08, 2. Mär. 2015 (CET)
Yeah, das ist sie, vielen Dank, Distelfinck! (schätze, dann habe ich sie wohl im Englischunterricht gelesen). --elya (Diskussion) 07:56, 3. Mär. 2015 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Eike (Diskussion) 09:53, 3. Mär. 2015 (CET)

Frequenz 87,45 MHz[Bearbeiten]

Anscheinend nutzen diverse Piratensender in Deutschland die Frequenz 87,45 MHz als Trägerfrequenz, um auf 87,5 MHz empfangen zu werden. Nun stellt sich die Frage, ob der bloße Empfang duch die Allgemeinheit rechtmäßig, rechtswidrig oder sogar strafbar ist. --194.118.80.39 20:22, 2. Mär. 2015 (CET)

1. also das da geht nur von 1kHz bis 30MHz... 2. und die B.Rep.Deut ist bei Rundfunkempfängern ziemlich empfindlich... z. B. darf man Polizeifunk nich abhören... und wenn man es versehentlich doch getan hat, darf man es keinem sagen (außer einem Arzt, denke ich mal... z. B. wenn der Beamte gerade umfassende Geständnisse über seine Pflichtverletzungen aufgrund von widersprüchlichen Anweisungen abgelegt hat...)... --Heimschützenzentrum (?) 20:40, 2. Mär. 2015 (CET)
Der Punkt dürfte sein, dass diese Frequenz im 4-Meter-Band des BOS-Funks liegt. Damit wird die betroffene BOS-Dienststelle ziemlich schnell die Bundesnetzagentur zwecks Störungseingrenzung einschalten. Für den Sender wird das teuer. Der Empfänger hat nichts zu befürchten, da das Abhören von Piratensendern nicht verboten ist. Der Straftatbestand Rundfunkverbrechen wurde abgeschafft. --Rôtkæppchen₆₈ 20:46, 2. Mär. 2015 (CET)

Sahara[Bearbeiten]

WSeshalb liegen die Hauptstädte der Sahara-Länder ausserhalb der Sahara ??

--88.207.214.138 21:05, 2. Mär. 2015 (CET) treblig

Weil die Menschen trinken wollen. --178.193.247.248 21:30, 2. Mär. 2015 (CET)
Das hat wenig mit Trinken und mehr mit Desertifikation zu tun. --Rôtkæppchen₆₈ 21:34, 2. Mär. 2015 (CET)
Die Desertifikation ist den Menschen egal. Wenn kein Wasser, dann keine (Haupt)stadt. --178.193.247.248 21:37, 2. Mär. 2015 (CET)

Ist das so wichtig? Es gibt auch Hauptstädte mitten in der Wüste wenn dir das so wichtig ist! Geh nach Northern Territorium da gibts Alice Springs, in Jemen findest du Sanaa mitten in der Wüste (liegt sogar sehr Nahe an der Sahara) und dieses Kabul ist soweit ich mich richtig erinnere ohne Google Maps auch mitten in der Wüste. Auch Ulan Bator dürfte darunter fallen. Diese Städte dürften dich also zufriedenstellen, Gute Reise! --185.51.85.65 21:41, 2. Mär. 2015 (CET)

Alice Springs ist nicht die Hauptstadt des Northern Territory. 91.221.58.26 15:37, 3. Mär. 2015 (CET)
Staaten wählen meist die größte Landesstadt als Sitz der Rgierung. Eine Stadtentwicklung ist natürlich ganz wesentlich vom direkten Umland abhängig. Inmitten einer Wüste würde eine Großstadt kaum Sinn machen, außer wenn sie dort (historisch) eine Station einer Handelsroute oder gar einen Knotenpunkt mehrerer bildet. --Kharon 00:14, 3. Mär. 2015 (CET)

Sieht mir nicht so nach Reiseplan, sondern eher nach "Schwierigkeiten bei der 7.-Klasse-Erdkunde-Hausi" oder so aus... --ObersterGenosse (Diskussion) 00:10, 3. Mär. 2015 (CET)


Die Städte am Nordrand des afrikanischen Kontinents sind Gründungen der Phönizier, hatten also sehr viel Zeit, sich zu großen, bedeutenden Städten zu entwickeln. Da liegt es nahe, dass einige davon inzwischen die Hauptstädte dieser Länder sind. Weiterhin wurden die modernen Länder Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten erst von den Kolonialmächten Frankreich, Italien und Großbritannien geformt, da liegt es auch nahe, die Hauptstadt der Kolonie direkt am Mittelmeer zu haben, wo es schnellen Zugang zum/vom Mutterland gibt. -- Janka (Diskussion) 00:22, 3. Mär. 2015 (CET)

Die These, daß die Grenzen französischen Ursprungs sind, wird für Tunesien und Algerien nicht bestätigt. Ägypten war überhaupt nie europäische Kolonie. Schon die Osmanen übernahmen alte Grenzen. Nordafrika war früher fruchtbarer.--80.129.140.3 11:24, 3. Mär. 2015 (CET)

Von wegen Ägypten war nie Kolonie! Geschichte_Ägyptens#Teil_des_Britischen_Weltreichs_.281882.E2.80.931922.29.2C_Eroberung_des_Sudan --Kuli (Diskussion) 12:01, 3. Mär. 2015 (CET)
Haben Sie den Abschnitt gelesen? Ägypten blieb Teil des osmanischen Reiches. Die Engländer übten zwar faktisch die Kontrolle aus, aber sie waren nicht in der Lage "Grenzen zu ziehen", und darum ging es.--80.129.140.3 12:10, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich habe mit keinem Wort von Grenzen gesprochen, denn der OP hat nicht danach gefragt. Genau darum ging es also gerade nicht. -- Janka (Diskussion) 14:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Haben Sie den ersten Satz von meinem Post gelesen? Ich habe nur zu Grenzen geschrieben, zu sonst nichts.--80.129.140.3 14:37, 3. Mär. 2015 (CET)
Ja, Sie haben das Thema "Grenzen" in die Diskussion eingestellt und sind damit völlig vom Thema abgekommen. Dafür kann ich nichts, das ist ihr persönliches Problem. Der OP fragte nach Hauptstädten. -- Janka (Diskussion) 15:10, 3. Mär. 2015 (CET)
@IP 185.51.85.65: "In Jemen findest du Sanaa mitten in der Wüste (liegt sogar sehr Nahe an der Sahara)" - wie man's nimmt: Der gesamte Jemen liegt außerhalb der Sahara - die beiden teilen sich noch nicht einmal einen Kontinent (Jemen: Asien, Sahara: Afrika). Zwischen ihnen liegen nicht nur mindestens 500 km, sondern auch noch ein Meer, nämlich das Rote.
Intergalaktisch betrachtet liegt Sanaa allerdings wirklich sehr nahe an der Sahara. Wir hier allerdings auch. --Snevern 14:46, 3. Mär. 2015 (CET)

Kina[Bearbeiten]

Hi, besteht das Geld wirklich aus Silber? Kein Wikipediaartikel gibt an, es wäre silber enthalten, aber ein Händler ist wohl der meinung da wäre silber drinnen.. --185.51.85.65 21:39, 2. Mär. 2015 (CET)

en:Papua_New_Guinean_kina gibt die Materialien an, also entweder sind das dort nicht erwähnte Sonderprägungen oder der Händler irrt sich oder zockt gar ab. -andy_king50 (Diskussion) 22:32, 2. Mär. 2015 (CET)
Dieser mit google:Papua+New+Guinea+silver+coin leicht ergoogelbaren Website zufolge gibt es Silbermünzen in Kina-Nennwerten. --Rôtkæppchen₆₈ 22:40, 2. Mär. 2015 (CET)

3. März 2015[Bearbeiten]

Mit welchem Bildbearbeitungsfilter-Filter lässt sich dieser Effekt erzielen?[Bearbeiten]

Nachdem ich auf die Frage auf der Fotowerkstatt-Diskussionsseite nach drei Tagen noch keine Antwort bekommen habe, versuche ich es mal hier: In diesem Video zwischen 2'55 und 3'00 wird ein EBVBildbearbeitungsfilter eingesetzt, bei dem die Farbe des bearbeiteten Bilds breit zu verlaufen scheint, wobei die entstehenden Farbflächen aber nicht einfach verschwommen wirken, sondern relativ scharf abgegrenzt sind und sich nebenbei auch noch überdecken und halbtransparent wirken, so dass man sich an die Epoxidharzbilder von Peter Zimmermann erinnert fühlt. Es wurde zwar in dem Beispiel ein Video bearbeitet, mich interessiert aber die Möglichkeit, Bilder damit zu bearbeiten. Danke im Voraus. --Blutgretchen (Diskussion) 00:35, 3. Mär. 2015 (CET)

Ein "Filter" für das Eigentümer-Besitzer-Verhältnis? Es gäbe die §§994-1003, wobei du dir unter Zuhilfenahme eines Sachenrechts-Buches den richtigen "Filter" heraussuchen kannst. Zum Beispiel §994 in Verbindung mit §1000, um Aufwendungen ersetzt zu bekommen, oder §997 für ein Wegnahmerecht.... Im Ernst: Ich weiß nichts, schon nicht einmal, was ein "EBV-Effekt" ist... --ObersterGenosse (Diskussion) 00:43, 3. Mär. 2015 (CET)

Sorry. Ich meinte elektronische Bildverarbeitung, sprich Photoshop und Konsorten....und wie ich gerade sehe, muss es richtig Elektronische BildBEarbeitung heißen...also Doppel-Sorry. :) Ich hab's mal korrigiert. --Blutgretchen (Diskussion) 01:05, 3. Mär. 2015 (CET)
Das könnte eine Dilatation sein. --Fjalnes (Diskussion) 10:46, 3. Mär. 2015 (CET)
GIMP: Filter->Künstlerisch->Ölgemälde: Maske >= 20 einstellen. -- Janka (Diskussion) 14:21, 3. Mär. 2015 (CET)

Anleitungen für Straftaten strafbar?[Bearbeiten]

Seit es das Internet gibt gibt es zahlreiche Anleitungen für Straftaten. Vom Bombenbau über wie wie beklaue ich einen Getränke Automaten und so weiter. Dabei stellt sich mir die Frage. Ist die Veröffentlichung einer Anleitung für eine Straftat bereits eine Straftat? --92.228.46.205 09:51, 3. Mär. 2015 (CET)

Hier fehlen die schwarzen Balken über den Augen... Der in der Mitte - haut der mit der Beute ab?
Dann wären auch alle Kurse für Penetration-Tester und den guten alten Schlüsseldienst eine Straftat. --P.C. 09:54, 3. Mär. 2015 (CET)
Zusätzlich Columbo, CSI und wissenschaftliche Publikationen zur Modifizierung des Grippevirus-Genoms. "Aufrufen" dazu ist eher ... riskant. Gibt es nicht auch diese Vereinigung von Lockpickern? FIFTY SHADES … nil nisi bene 10:22, 3. Mär. 2015 (CET)
Überschrift bei Google oder Wikipedia einwerfen => Anleitung zu Straftaten. --Eike (Diskussion) 10:26, 3. Mär. 2015 (CET)
Die berühmte Bombenbauanleitung ist also definitiv strafbar. Wie sieht das aus mit z.B. ein Sachbuch über die sagen wir mal Methoden der Mafia in der genau beschrieben wird wie Geldwäsche funktioniert? --92.228.46.205 11:13, 3. Mär. 2015 (CET)
Der Unterschied ist hier, dass man auch nach dem Lesen eines solchen Buches nicht in der Lage sein wird, Geld zu waschen oder eine kriminelle Vereinigung zu gründen. Es ist also i.d.R. nicht strafbar. --Kuli (Diskussion) 11:58, 3. Mär. 2015 (CET)
Nehmen wir mal ein anderes Beispiel. Stimmt schon der Leser kann nicht gleich ne Geldwäsche umsetzen nur weil er weiß wie es geht. Sagen wir man beschreibt in einem Sachbuch präzise wie man Online in eine Bank einbricht und von dort Geld stiehlt und wie man damit davon kommt ohne erwischt zu werden. Und zwar so einfach und genau erklärt das jeder Dumbo der seinen PC einschalten kann das nachmachen könnte. (Wir nehmen jetzt einfach mal an das dies so einfach ginge. Ich weiß natürlich das Dumbo in Wirklichkeit sich einige Jahre intensiv mit dem Thema beschäftigen müsste um auch nur den Versuch zu starten. ) --92.228.46.205 12:08, 3. Mär. 2015 (CET)
Es geht bei dem Anleitungsparagraphen nur um diese Straftaten: [36]. Ich hab nicht alles durchgeklickt, aber Banken Beklauen gehört vermutlich nicht dazu. --Eike (Diskussion) 12:11, 3. Mär. 2015 (CET)
Alles klar. Anleitungen zum Terroangriff mit Strahlenwaffen und solches Zeug sind verboten, bei "normalen" Verbrechen ist eine Anleitung erlaubt. Vielen Dank. Damit ist meine Frage beantwortet. --92.228.46.205 12:28, 3. Mär. 2015 (CET)
Nein, das ist nicht die Logik, die dahinter steht. Beim § 130a StGB ist das geschützte Rechtsgut der öffentliche Friede. Geldwäsche gehört nicht zu den strafbewehrten Handlungen, die den öffentlichen Frieden gefährden. Ich würde darin spontan einen Betrug, also ein Vemögensdelikt sehen. --2003:45:466F:7F33:5577:9A7A:47A3:69A 13:02, 3. Mär. 2015 (CET) Nachsatz: Es ist auch nicht *jede* Bombenbauanleitung strafbar, denn die muß auch "nach ihrem Inhalt bestimmt (sein), die Bereitschaft anderer zu fördern" eine der aufgeführten Straftaten zu begehen. Die Bombenbauanleitungen, die bei der Bundeswehr und den Geheimdiensten benutzt werden, erfüllen offenbar nicht diese Voraussetzung. (=> Celler Loch) --2003:45:466F:7F33:5577:9A7A:47A3:69A 13:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Das lese ich anders - und finde bei genauem Hinsehen, dass das ein sehr seltsamer Paragraph ist. "(1) Wer eine Schrift (§ 11 Abs. 3 StGB), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 StGB genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, und nach ihrem Inhalt bestimmt ist, die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen, verbreitet, öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.". Aber "(2) Ebenso wird bestraft, wer 1.eine Schrift (§ 11 Abs. 3 StGB), die geeignet ist, als Anleitung zu einer in § 126 Abs. 1 StGB genannten rechtswidrigen Tat zu dienen, verbreitet, öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht". Das ist doch derselbe Wortlaut und dieselbe Strafe, nur unter Weglassung einer beabsichtigten Wirkung?!? --Eike (Diskussion) 13:30, 3. Mär. 2015 (CET)
In Abs. 1 sind die entsprechenden Schriften schon inhaltlich auf das verwerfliche Ziel ausgerichtet, in Abs. 2 bestimmt der Täter sie dazu, die Anleitung selbst ist es nicht, siehe letzten Halbsatz :...um die Bereitschaft anderer zu fördern oder zu wecken, eine solche Tat zu begehen. Damit wird das Veröffentlichen der o.g. Anleitungen strafbar, wenn ich diese zum genannten Zweck veröffentliche. Für akademische Zwecke hingegen sollte es statthaft sein. -- Ian Dury Hit me  14:03, 3. Mär. 2015 (CET)
Der letzte Absatz sieht so aus, als wär er mit dem Oder verbandelt, also würde nur zu (2) 2) gehören. Aber inhaltlich macht das natürlich Sinn. --Eike (Diskussion) 14:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Ahh! So sieht's doch gleich viel logischer aus als so! Ich änder das gleich mal. --Eike (Diskussion) 14:21, 3. Mär. 2015 (CET)
(BK) Dass das ein sehr seltsamer Paragraph ist, verwundert mich nicht, denn die §§ 88a und 130a StGB waren ja Gegenstand eines erheblichen politischen Streites durch die Initiative von 1974 für ein Gesetz zum Schutz des Gemeinschaftsfriedens (faktisch dann 14. Strafrechtsänderungsgesetz, ausführlicher siehe hier und s.a. Zensur in der Bundesrepublik Deutschland). Vielleicht wird die Intention durch ein Szenario deutlich: Eine Anleitung für Sprengungen, die sich an Pioniere der Bundeswehr richtet und eigentlich nicht öffentlich zugänglich ist, wird raubgedruckt und unter falschen Titel- und Verlagsangaben (sagen wir mal: Joschka Fischer: „Ich war auch mal jung“, Trikont Verlag) im Untergrund verbreitet. Die Publikation selbst wäre nach § 130a (1) nicht strafbewehrt. Deshalb hat man mal irgendwann den § 130a (2) drangeklebt. Und noch etwas später hat man dann den § 130a (3) drangeklebt. --2003:45:466F:7F33:5577:9A7A:47A3:69A 14:06, 3. Mär. 2015 (CET)
Öhm - sollte hier unter "Tatbestand" nicht 130a stehen statt 131? --Eike (Diskussion) 12:13, 3. Mär. 2015 (CET) Erledigt.

Staatsanwälte und Strafrichter wissen schon lange, dass sich Kleinkriminelle bei Aktenzeichen XY mit Ideen versorgen. Jedenfalls bis zu ihrer ersten Untersuchungshaft. Ab da haben sie dann bessere Informationsquellen. Die Sendung ist dennoch nicht verboten. --Snevern 13:07, 3. Mär. 2015 (CET)

Kleinkriminelle such(t)en weniger nach Anleitungen zu Mord und Totschlag, worüber in XY meist berichtet wurde. Du meinst wahrscheinlich Vorsicht Falle!? -- Ian Dury Hit me  13:43, 3. Mär. 2015 (CET)
Nein, ich meine durchaus Aktenzeichen XY. Häufig sind die Todesfälle, die dort geschildert werden, schiefgegangene Einbrüche oder Überfälle und keine von langer Hand geplanten Morde. Der gemeine Kleinkriminelle glaubt natürlich, es selbst besser zu machen - zum einen wird er keinen umbringen, zum anderen wird er sich nicht erwischen lassen.
Was natürlich nicht bedeutet, dass Vorsicht Falle nicht ebenfalls für Anregungen genutzt würde! --Snevern 14:23, 3. Mär. 2015 (CET)
  • Man muss hier bisschen diverenzieren können. Denn vieles kann für eine Strafftat verwenden werden, muss aber nicht. Lockpicking oder wir im deutschen sagen „Schlösser knaken“, ist hierfür ein gutes Beispiel. Es gibt auch legale Anwendungbereiche für diese "Kunst". Also kann die reine Anleitung zum Lockpicking als solche schon vom Prinzip her nicht immer illegal sein, wenn die Anwenung unter gewissen Umständen legal ist. Beim Anleitung zu Bau einer Atombombe wird es schon schwerer, dafür eine legale Anwendung begründen zu können. Es stellt sich also zuerst mal die Frage; kann die Anleitung nur für eine Straftat verwenden werden? Wenn die Antwort darauf Nein lautet, wird eine Verurteilung wegen Anleitung zu Straftaten schon prizipiell mal schwieriger, als wenn sie Ja lautet. Denn dann muss der Staatsanwalt beweisen können, dass man sie nur zum Zweck der Anleitung einer Straftat veröffentlicht hat. Denn die Absicht, wird sehr starken Einfluss auf eine Verurteilung und das Strafmass haben. Dazu kommt noch, es fällt nicht jede Stafftat unter diese Regel, sondern nur das was man umgangssprachlich als schweren Straftaten bezeichent. Kurzum wirklich nur das, was im § 126 steht (Raub, Erpressung, Mord usw.). Was eben beim Lockpicking wiedeum dazu führt, dass die anleitung zum Schlösser knaken keine strafbare Anstiftung sein kann, weil weder Einbruch noch Diebstahl (ohne Gewaltanwendung/Drohung gegenüber Personen versteht sich) im §126 aufgeführt ist. Somit ist die Anleitung wie man sich zu einem normalen Gebäude Zutritt verschafft, keine Anleitung zu einer Straftat für die man gemäss § 130a verurteilt werden kann. --Bobo11 (Diskussion) 14:02, 3. Mär. 2015 (CET)-

Geldwäsche ist ein Verbrechen gegen den Staat, das man nicht ohne (größere) Organisation durchführen kann. Das ist nichts für Gelegenheitskriminelle, die das Internet für Ideen bzw. Anleitungen brauchen.--80.129.140.3 14:39, 3. Mär. 2015 (CET)

Der Bau von Kernwaffen kann legal sein - wenn es im Rahmen staatlicher Kernwaffenprogramme geschieht (also nicht in D/A/CH). Aber dann wird man keine Youtube-Videos als Anleitung nehmen. --mfb (Diskussion) 14:57, 3. Mär. 2015 (CET)
@Mfb:, ich entäusche die ja ungern, aber CH kannst du streichen. Die Schweiz hatte tasächlich mal ein Atomwaffenprogramm (gut das kam nicht aus dem Anfangsstadium, und wurde als die Kosten klarer wurden, beerdigt). --Bobo11 (Diskussion) 15:46, 3. Mär. 2015 (CET)
Interessant, aber betrifft nur die Vergangenheit. --mfb (Diskussion) 15:51, 3. Mär. 2015 (CET)
Klar sogesehen hast du Recht, die Schweiz ist ja auch am Atomwaffensperrvertrag beigetretten. Aber was Atomwissenschaft betreifft (sei es jetzt militärisch oder zivil) wird die Rolle der Schweiz gern mal unterschätzt. Wie auch gern vergessen wird, dass es in der Schweiz im Reaktor Lucens schon mal eine Super-Gau mit einer partiellen Kernschmelze gab. --Bobo11 (Diskussion) 15:59, 3. Mär. 2015 (CET)

Was ist „einblatten“?[Bearbeiten]

Der Begriff stammt wohl aus dem Zimmerhandwerk, hat aber ziemlich wenige Kugeltreffer. Weiß jemand, um was es sich da handelt? Es gibt in einigen Foren den Vorschlag, daß das englisch Verb adze mit drechseln zu übersetzen sei, aber das überzeugt mich nicht; dict.leo.org übersetzt mit einblatten. Originalwortlaut: They were constructed as "four rounded braced wandoo piles supported from horizontal 450mm timber sills, adzed to 400mm, fixed to concrete footings." --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:04, 3. Mär. 2015 (CET)

en:Adze = Dechsel (Werkzeug), also eher dechseln als drechseln. In dem Zusammenhang wohl eingepasst oder zurechtgeschnitten. --Magnus (Diskussion) für Neulinge 12:11, 3. Mär. 2015 (CET)
Schau mal hier: Holzverbindung#Stoß, Gehrung und Überblattung. Mit einem Dechsel lässt sich die Aussparung für eine Überblattung herstellen. --Jossi (Diskussion) 14:12, 3. Mär. 2015 (CET)
"..., auf 40 Zentimeter (Stärke) gebeilt, ..." Das Beschlagen von Holz mit Äxten und vor allem Beilen, wozu der Dechsel zählt, nennt sich beilen / bebeilen / gebeilt / abgebeilt / behauen. Holz her! --Dansker 18:23, 3. Mär. 2015 (CET) PS.: Adzing a keel (ab 6:42) Wieso lässt sich die Zeit nicht mehr voreinstellen? Oder wie geht das?

Größte Briefmarkensammlung[Bearbeiten]

Wer schaut mich dann an?

Weiß zufällig jemand, wer die größte Briefmarkensammlung hat? Ich meine nicht die wertvollste oder schönste, sondern die größte, gemessen an der Menge der Marken und an der Anzahl der verschiedenen Marken. Ich weiß, dass erfahrene Sammler durchwegs Motiv- oder Themensammlungen haben, trotzdem gibt es aber auch Sammler, die eine riesige Alle-Welt-Sammlung haben. Kennt jemand Mengen von Sammlern? --GT1976 (Diskussion) 13:18, 3. Mär. 2015 (CET)

Google => größte Briefmarkensammlung der Welt => Die größten Briefmarkensammlungen der Welt --2003:45:466F:7F33:5577:9A7A:47A3:69A 13:24, 3. Mär. 2015 (CET)
Vergiss, mein Freund, die Frauen nicht...
The person who has the biggest stamp collection in the world is her majesty, queen Elizabeth the 3rd. <DezentesWinkenAusDemHandgelenk> FIFTY SHADES … nil nisi bene 13:42, 3. Mär. 2015 (CET) "Spät abends sitzt sie dann mit Lupe und Album vor den TV?" "NEIN!" - Ich glaube, dass es umgekehrt ist, sie kuckt einem an, wenn man die Marken neben dem Fernsehen betrachtet... :-) --GT1976 (Diskussion) 14:14, 3. Mär. 2015 (CET)
Gibt es einen bestimmten Grund, warum du der zweiten Elizabeth eine zusätzliche Inkarnation spendiert hast? --Jossi (Diskussion) 14:15, 3. Mär. 2015 (CET)
Ab und zu habe ich das Gefühl, ich sollte die Auskunft mal durchschütteln und sehen, ob man merkt (Google => "every stamp in the world)" is "queen Elizabeth the 3rd" <=) dass auch im Web gelegentlich Unsinn steht. Jossi ist durch - ihr anderen: SCHÄMT EUCH ! FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:16, 3. Mär. 2015 (CET)
Die Größe wird hier mit Wert gleichgestellt oder verwechselt. Ich selbst habe 100 Alben, obwohl ich nur rund zehn Jahre sehr aktiv gesammelt habe und ich kenne einige, die mehrere hundert Alben haben. Verfolgt man ebay-Auktionen, sieht man, dass große Sammlungen mit über 100 kg täglich zu finden sind. Ich nehme auch nicht an, dass die Frau Queen aktuelle Neuheiten bezieht oder Marken in großen Mengen vom Papier befreit, sondern, dass hier eher alte und wertvolle Marken in begrenzter Menge vorhanden sind. Ich gehe aber davon aus, dass es Personen gibt, die ein Wohnzimmer voll Marken haben, also vielleicht 10.000.000 Stk. oder 1000 kg. Die Händler möchte ich dabei noch gar nicht berücksichtigen.... Nur habe ich keine Infos oder Belege gefunden. --GT1976 (Diskussion) 14:01, 3. Mär. 2015 (CET)
Och, GT1976, mit minimalem Googleaufwand kannst du die Sammlungspolitik der Royal Philatelic Collection oder des Archivs für Philatelie selbst erforschen. --Aalfons (Diskussion) 14:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Mir geht es nicht um die Sammlungspolitik der Königlichen Sammlung, sondern um oben gestellte Frage. --GT1976 (Diskussion) 15:11, 3. Mär. 2015 (CET)
Das Ding wird seit 150 Jahren vergrössert, benötigt ein Palast und sechs Herren als Kuratoren. Was machen die wohl den lieben langen Tag? ;-)
Ich nehme an, dass sie nicht zigtausende Doubletten verwalten, also die Zeit nützen können, jungen Mädchen die Briefmarkensammlung zeigen zu können... :-)
Wenn es dir um Kiloware geht, könnte es der US Postal Service sein, wenn gerade mal ein Sondermarkensatz auf den Markt kommt. Oder: Was kleben Chinesen auf ihre Post? FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:24, 3. Mär. 2015 (CET) "Bliefmalken?" "NEIN!"
Postanstalten oder Druckereien haben sicher einen großen Lagerbestand. Sie zählen aber meiner Meinung nicht zu den Sammlern, sondern zu den Emittenten. Unter Sammlern verstehe ich Leute, die Verstreutes wieder einsammeln, also verausgabte Briefmarken wieder sammeln. --GT1976 (Diskussion) 15:35, 3. Mär. 2015 (CET)
Das Smithonian Institute soll auch eine ganz ordentliche Sammlung haben - aber wie ich Her Majesty the Queen wegen ihres absoluten understatements kenne, setze ich weiterhin auf sie. Wenn das Smithonian genau so viel wie die Royal Collection haben sollte, wird Ihre Majestät nur lächeln, die Handtasche aufmachen und weitere 200 Alben herausholen (alles Kolonialmarken, postfrisch)... FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:22, 3. Mär. 2015 (CET)
Die Queen und das Smithonian Institute könnten sich die größte Sammlung leisten, sie werden es aber nicht tun. Sammler, Museen und andere Organisationen legen wert auf Qualität und nicht auf Menge. Auch wenn die Queen viele ältere Kolonialmarken kaufen oder organisieren kann, wird sie nicht an die Mengen mancher Universalsammler kommen, die wegen der Entspannung sammeln und nicht wegen dem Wert. --GT1976 (Diskussion) 16:55, 3. Mär. 2015 (CET)
Ist natürlich auch einn Frage wie man Grösse deviniert. Die reine Anzahl oder die Anzahl von verschiedener Marken. Die beiden Sammlungen werden ihr Fokus eher auf den zweiten Punkt legen. Also "nur" eine pervekte Marke pro Serie, und nicht 100 gleiche Marken. Es wird in diesen beiden halb-staatlichen Sammlungen ganz klar die die Qualität im Vordergrund stehen, und nicht die reine Masse. --Bobo11 (Diskussion) 17:04, 3. Mär. 2015 (CET)

Im Netz gefunden, ich finde die Frage nach dem größten Briefmarken-Messie unergiebig, --Aalfons (Diskussion) 17:14, 3. Mär. 2015 (CET):

1.000.000 bezeichnen sich als Gelegenheitssammler

200.000 sammeln intensiv
40.000 würden in einen Verein gehen
8.000 haben eine ernstzunehmende Sammlung
1.600 haben eine echte Ausstellungs-Sammlung
320 besitzen eine Sammlung nationaler Bedeutung
64 haben international bedeutsame Sammlungen
13 halten sich für elitär
3 geniessen und schweigen (Boker, Queen, Reichspostmuseum etc)
Selbst Guinness schweigt sich aus (soll heissen: Wenn selbst Guinness die Frage nicht beantwortet, ist es wohl eindeutig nicht zu lösen). Aber damit das Einloggen nicht umsonst war: Magnus Andersson hat die grösste Briefmarkensammlung mit Papst-Motiven... FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:52, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich selbst bezeichne mich als Gelegenheitssammler, sammelte nur rund zehn Jahre intensiv, bin in keinem Verein, werde auch in keinen gehen, habe keine bedeutsame Sammlung, halte mich nicht für elitär und schweigte bis vor Kurzem. Ich habe 5.221.120 Briefmarken und davon 29.800 verschiedene. Nur denke ich, dass ich dabei bei weitem keinen Rekord habe, daher stellte ich die Frage. Bei Guiness und im gesamten Internet gibt es keine Auskunft. --GT1976 (Diskussion) 20:45, 3. Mär. 2015 (CET)

Bezug Sri Lanka und französische Nachnamen[Bearbeiten]

Hallo, vorhin war eine Bürgerin am Telefon, die nannte mir mit voller Überzeugung ihre zwei Nachnamen, beides französische Vornamen. Sie erklärte, das läge daran, dass ihr Vater aus Sri Lanka käme und dies ja mal eine französische Kolonie war und deswegen diese Tradition und Herkunft des Namens besteht. Ich kann mir keinen Reim drauf machen. Allerhöchstens wäre vielleicht denkbar, dass es in Pondichery eine starke Sri-Lankische Minderheit gab, und durch den Einfluss der Franzosen dort, auch zum Teil französische Nachnamen in Ceylon angesagt waren. Le Duc de Deux-Ponts (Diskussion) 14:29, 3. Mär. 2015 (CET)

Vielleicht auch nur eine Familienlegende oder -überlieferung á la stille Post. --Vexillum (Diskussion) 14:49, 3. Mär. 2015 (CET)
Die Überlegung mit Pondichery ist gar nicht so schlecht. Es gab im jetztigen indischen Bundesstaat Tamil Nadu mehrere französische Kolonien bzw. Handelsniederlassungen. Möglicherweise sind die Namen im Zuge innertamilischer Migration in das nordöstliche Sri Lanka gekommen, zumal wenn deine Bekannte Tamilin und nicht Singhalesin ist. --Aalfons (Diskussion) 14:58, 3. Mär. 2015 (CET)
GoogleBooks => Mission française ceylan <= FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:54, 3. Mär. 2015 (CET)

rentner mit schwerbehinderung-diabetes[Bearbeiten]

--179.60.83.198 15:18, 3. Mär. 2015 (CET) hallo ! ich bin rentner mit schwerbehinderung-diabetes und vieles mehr! ich habe mich auf dieses chile-abenteuer der liebe wegen eingelassen war auch alles ok: bis zu diesem krankenbild ;drei chilenische ärzte meinen eine hautallergie-- das alles zu meiner schwerbehinderung ist mir zuviel!?? da ich noch keine rente erhalten habe;(steht aus seit dez;14 bzw. ist wegen falcher daten zurück-überwiesen worden aus diesen gründen gibt es für mich hier keine bleibe mehr!!?? gezeichnet: reiner simon

Ich würde mich als erstes an die Deutsche Botschaft wenden. Rainer Z ... 16:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Argentinische IP. --Aalfons (Diskussion) 17:17, 3. Mär. 2015 (CET)
Also als ich's nachgeschaut hab, stand da noch Chile. Wie bei Rainer offenbar auch. Außerdem schreibt er auch von Chile... Wie dem auch sei; auch in Argentinien sollte es eine deutsche Botschaft geben. --88.130.103.73 19:28, 3. Mär. 2015 (CET)
3x Argentinien, gerade noch mal extra geprüft. Aber der Tipp mit der Botschaft ist ja universell bzw. wenigstens global gültig. --Aalfons (Diskussion) 19:46, 3. Mär. 2015 (CET)

500 Checkos[Bearbeiten]

Gescheckter Gecko

25 Schüler von Mathelehrer K. haben bereits 500 Checkos erreicht. Unter diesen sollen die besten drei prämiert werden. Wie viele verschiedene Kombinationen für den ersten, zweiten und dritten Platz sind möglich?

--217.82.78.174 15:32, 3. Mär. 2015 (CET)

Wer seine Aufgaben nicht selbst macht, kriegt weder Checkung noch Checkos! --Eike (Diskussion) 15:39, 3. Mär. 2015 (CET)
Nicht beantwortbar. Haben alle die exakt gleiche Anzahl Geckos? Sollen sie nach Zufall verplatzt werden? FIFTY SHADES … nil nisi bene 15:43, 3. Mär. 2015 (CET)
Wenn die fragende Ip einer der 25 Schüler ist, wahrscheinlich eine weniger. --MannMaus 15:48, 3. Mär. 2015 (CET)
Schon beantwortbar, wenn ich auch die Formeln nicht mehr weiß: es bginnt mit 500-0-0, dann 499-1-0, 498-2-0, 498-1-1, bis 20-20-20. --195.200.70.47 16:02, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich würde das knallhart in einer kleinen Programmierübung per brute force selber ausrechnen. --Rôtkæppchen₆₈ 15:59, 3. Mär. 2015 (CET)
Jetzt hätte ich doch beinahe gefragt, was das ist. Dann hättest du mich bestimmt auf den Wikipedia-Artikel Brute-Force-Methode aufmerksam gemacht, oder? --MannMaus 16:04, 3. Mär. 2015 (CET)
Also ich denke, dass die Quersumme der Lösung 12 ist und das Querprodukt 24. Hilft das? --84.58.246.235 16:06, 3. Mär. 2015 (CET)
...und sie ist durch 25, durch 50, durch 100, durch 200 sowie durch 300 ganzzahlig teilbar, nicht aber durch 400! Spätestens jetzt dürfte es ein Kinderspiel sein. --Blutgretchen (Diskussion) 16:36, 3. Mär. 2015 (CET)
Und wenn man einfach Herrn K. fragt? Der ist doch Mathe-Lehrer von denen - oder heisst der mit Vornamen Franz? FIFTY SHADES … nil nisi bene 16:20, 3. Mär. 2015 (CET)
Es gibt nur eine sinnvolle Kombination: Auf Platz 1 ist der beste, auf Platz 2 der zweitbeste und auf Platz 3 der drittbeste Schüler. -- Geaster (Diskussion) 16:29, 3. Mär. 2015 (CET)
@MannMaus: Ich würde sogar behaupten 1656 weniger, zumindest wenn noch Hoffnung für die Klasse besteht. --mfb (Diskussion) 17:27, 3. Mär. 2015 (CET)
Stimmt, wenn man die Frage so versteht, wie ich sie verstanden habe. Aber hier geht es um etwas, was ich dann doch nicht so einfach berechnen kann. Also bin ich auch nicht viel besser. --MannMaus 18:08, 3. Mär. 2015 (CET)

darf ich eine Fahrkarte ab Berlin Hbf ab Berlin Ostbahnhof nutzen?[Bearbeiten]

--46.115.158.95 16:18, 3. Mär. 2015 (CET)

Nur wenn das Ticket ab Berlin Ostbahnhof gültig ist. Das wäre der Fall wenn gleiche Zone, oder du erst nachträglich zusteigen würdeste. Also der Zug zuvor in Berlin Hbf abgefahren ist. --Bobo11 (Diskussion) 16:21, 3. Mär. 2015 (CET)
Wenn der Zug den Ostbahnhof nach dem Hauptbahnhof anfährt natürlich ja. Wenn er umgekehrt fährt, weiß ich es nicht, bin da aber in Fernzügen noch nie kontrolliert worden. (In Regionalzügen reicht ein BVG-Ticket.) --Eike (Diskussion) 16:25, 3. Mär. 2015 (CET)
Hab's: Tarifliche Gleichstellung [37] Heißt das, dass man auch zum anderen Bahnhof fahren kann? --Eike (Diskussion) 16:32, 3. Mär. 2015 (CET)
(BK) Eben, das ist hier die Frage. Beinhaltet der Fahrschein die Zone Berlin, oder ist es ein klassisches A nach B Ticket. Wenn da nur »Berlin« drauf steht, gilt es für alle DB Bahnhöfe »Berlin XY« (Achtung, aber nur in den DB Zügen gültig (RB, RE, IC+), nicht im reinen BVG Binnenverkeher). --Bobo11 (Diskussion) 16:37, 3. Mär. 2015 (CET)
@Eike sauer: Ja, wenn du ein Fahrschein Hamburg –Berlin hast, heist dies das du keinen zusätzlichen Fahrschein für die Anschluss-Zug brauchst, wenn du vom Berlin Hbf nach Berlin Zoolg. Garten wilst. Und natürlich auch umgekehrt. Es muss eben nur ein DB Angebot sein für die Reststrecke. Das ist eigentlich international so üblich. Wenn auf dem Fahrschein nur der Stadtname aufgedruckt ist (und nicht der Bahnhofname), es aber mehrer Haltestellen gibt, gilt der Fahrschein von und nach allen. Allerdings immer mit der Einschränkung, nur in Zügen des gleichen Unternehmens (bzw. Tarivverbundes).--Bobo11 (Diskussion) 16:47, 3. Mär. 2015 (CET)

Lovis-Corinth-Bildband[Bearbeiten]

Angeregt vom heutigen AdT: Welches ist der empfehlenswerteste Bildband, wenn man einen möglichst umfangreichen Eindruck von Corinths Schaffen bekommen will? Und falls der empfehlenswerteste sehr teuer ist, gleich die Zusatzfrage: welchen Bildband könnte man einem nicht exorbitant Wohlhabenden empfehlen? Herzlichen Dank! --93.219.11.214 16:49, 3. Mär. 2015 (CET)

Wenn's dich wirklich interessiert: Kauf dir die Corinth-Biografie von M. Zimmermann in der Reihe "Beck's Wissen" für neun Euro und ergoogle dir am Bildschirm die dazu passenden Bilder. Wenn du dann süchtig wirst, kannst du dir einen teuren Ausstellungskatalog aus der Literaturliste des Artikels zulegen. Aber versuch's mal mit einem kleinen Start. --Aalfons (Diskussion) 17:24, 3. Mär. 2015 (CET)

Grippewelle[Bearbeiten]

Eine vllt. häufige Frage medizinisch Ahnungsloser: Deutschland wird z. Z. von einer heftigen Grippewelle geplagt. Aber was ist damit gemeint: Influenza oder eine bestimmte Form grippaler Infekte?--Antemister (Diskussion) 16:59, 3. Mär. 2015 (CET)

"Von einer Influenza-Epidemie oder Grippewelle spricht man, wenn 10–20 % der Bevölkerung infiziert sind und die Ausbrüche lokal begrenzt bleiben" Ich vermute aber, dass alles, was ein Arzt "in dieser Art" unter die Finger bekommt, als "Grippewelle" eingeordnet wird. Also: Influenza-Epidemie+
Duden sagt: Grippeerkrankungen - und das sind Erkrankungen, die durch jegliche Art von Grippeviren hervorgerufen werden. FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:06, 3. Mär. 2015 (CET)
siehe hier --an-d (Diskussion) 17:17, 3. Mär. 2015 (CET)

Zusätzliches Seitenfenster bei älteren Fahrzeugen[Bearbeiten]

Bis in die frühen 80iger hatten viele Autos wie etwa dieser BMW 2002 auf der Fahrer/Beifahrerseite ein zweiteiliges Seitenfenster. Da war das eigentliche Seitenfenster und davor ein kleineres Fenster, meist in Form eines spitzwinkligen Dreiecks, das man bei vielen Fahrzeugen ein Stück aufklappen konnte. Wie lautet die (möglichst) exakte Bezeichnung für dieses Fenster? --DJ 17:08, 3. Mär. 2015 (CET)

Ausstellfenster. --Rôtkæppchen₆₈ 17:10, 3. Mär. 2015 (CET)
+1 deskriptiv FIFTY SHADES … nil nisi bene 17:14, 3. Mär. 2015 (CET)
(BK) Kam mir auch erst in den Sinn, aber war das Fenster nicht derart, dass man es um eine Mittelachse drehen konnte, d.h. der vordere Teil (spitze Ecke) wurde nach innen, der hintere nach außen geklappt? Ausstellfenster scheinen dagegen komplett nach außen zu klappen. --Magnus (Diskussion) für Neulinge 17:16, 3. Mär. 2015 (CET)
@Magnus. Ja, in der Regel war es so, daß diese Fenster zum Öffnen mittels einer Drehschraube um die eigene Achse gedreht wurden. Diese Fenster dienten nach meiner Erinnerung zur raschen Durchlüftung mittels Fahrtwind. Im Englischen bezeichnet man sie als "vent window". Leo übersetzt dies in der Tat mit "Ausstellfenster" was es aber auch m.E. nicht gut trifft. Ein Ausstellfenster wäre z.B. das hintere Seitenfenster im 2002er, welches man ein kleines Stück (etwa 3-5 cm) nach außen aufklappen konnte. --DJ 17:33, 3. Mär. 2015 (CET)
Das kleine dreieckige Fenster beim VW-Käfer heißt Drehfenster. --Optimum (Diskussion) 17:26, 3. Mär. 2015 (CET)
Danke, ich denke das trifft es. --DJ 17:33, 3. Mär. 2015 (CET)
Man vergleiche
  • Google => "BMW 2002" "ausstellfenster" <= => => "9620 Hits"
und
  • Google => "BMW 2002" "drehfenster" <= => => "451 Hits"
FIFTY SHADES … nil nisi bene 20:07, 3. Mär. 2015 (CET)
Ausstellfenster sind oftmals hinten, z.B. hier. --Optimum (Diskussion) 20:51, 3. Mär. 2015 (CET)
Yep, und hier sieht man auch gut die Drehschraube für das vordere Dreh- bzw. Dreiecksfenster. --DJ 22:11, 3. Mär. 2015 (CET)
Wir haben Dreiecksfenster gesagt. Das ist vermutlich nicht der Fachbegriff, wird aber auf Oldtimerseiten auch öfter mal benutzt. Grüße Dumbox (Diskussion) 20:19, 3. Mär. 2015 (CET)
Ich kenne die Ausstellfenster sowohl vorne, wie beim VW Käfer, als auch hinten, wie beim Opel Kadett C Caravan. Mit beiden Autos wurde ich in den 1970er-Jahren ausgiebig durch die Gegend gefahren. --Rôtkæppchen₆₈ 21:09, 3. Mär. 2015 (CET)

Verhandlungstaktik und das Schiedsgericht[Bearbeiten]

Der umstrittenste Punkt bei TTIP (und CETA) lautet bekanntlich: Investor-state dispute settlement (ISDS), Investitionsschiedsverfahren.

Die ursprüngliche sozialdemokratische Position scheint hier zu sein: Kein ISDS. Dafür sprechen viele Gründe, es erscheint nicht nötig (höchstens einigen Unternehmen wünschenswert) (Beide Wirtschaftsräume haben weit entwickelte Rechtssysteme). Auch die sozialdemokratischen Werte müssten bei Betrachtung aller Gefahren, die bei einer Umsetzung des ISDS genannt werden, auch zu einer Ablehnung führen.

Dennoch ist die SPD-Spitze (vor allem Gabriel) dafür und riskiert, dass sie sich von weiten Teile der SPD-Basis und Bevölkerung (weiter) entfernt. Das lässt mich fragen:

  • Steckt dahinterein verhandlungstaktisches Kalkül?
  • Könnte es irgend einen Grund geben, ISDS öffentlich nicht auszuschließen, um daraus verhandlungstaktischen Vorteil zu ziehen?
  • Gibt es Untersuchungen dafür, die sich mit dieser Frage beschäftigen (und in TTIP eingearbeitet werden könnten)?
  • Gibt es reputable Quellen, die Anzeichen analyiseren, dass die Polit-Eliten so handeln (könnten)?

Natürlich ist auch die Antwort denkbar: Die SPD (in ihrer Parteispitze) vertritt weder sozialdemokratische Werte, sondern handelt nach Lobbyempfehlung der Großkonzerne. Die Antwortmöglichkeit würde ich aber gerne ausblenden, um die anderen Antwortmöglichkeiten genauer zu betrachten. --Meyenn (Diskussion) 17:27, 3. Mär. 2015 (CET)

Es mag unwahrscheinlich klingen, aber ich würde nicht ausschließen, dass Gabriel sich in diesem Fall nicht an der populistischen Anti-TTIP-Kampagne orientiert, sondern tatsächlich um eine sachgerechte Regelung bemüht ist: Die zahlreichen Schiedsregelungen haben sich ja über viele Jahre hinweg grundsätzlich bewährt und sind offenkundig auch im deutschen Interesse. Das ist den von Dir verlinkten Artikeln zwar kaum zu entnehmen, weil vor allem der TTIP-Artikel eine extreme (und für Wikipedia ziemlich peinliche) Negativ-Ausrichtung hat, aber als Wirtschaftsminister macht er seine Politik vermutlich nicht auf Basis dieses Wikipedia-Artikels, sondern nutzt objektivere Quellen. --Rudolph Buch (Diskussion) 18:45, 3. Mär. 2015 (CET)
Du meinst also, die Taktik sei, dass Deutschland sich in einem internationalen Vertrag zu etwas verpflichtet, das es aufgrund seiner Verfassungsordnung gar nicht leisten darf? Das wär ja ein toller Trick! (Die Frage ist nun natürlich aber wieder, ob das ein genialer Schachzug der deutschen Verhandlungsführung ist, oder ob Gabriel schon jetzt plant, die Verfassung passend zu ändern. Wie von der Chefin abgeguckt alternativlos, vermutlich.) -- Janka (Diskussion) 20:31, 3. Mär. 2015 (CET)
Nachdem die 129 bisherigen Investitionsschutzabkommen, die Deutschland abgeschlossen hat, offenbar mit der Verfassungsordnung vereinbar waren, scheint das kein sonderlich problematisches Thema zu sein. Aber wollen wir das jetzt hier weiter auf der Auskunftsseite diskutieren - oder uns einfach darauf einigen, dass die Frage notdürftig kaschiert nur ein bisschen Polit-Propaganda machen sollte und eigentlich auf die Cafe-Seite gehört? Du findest zwar sicher noch ein paar Stammtischparolen, und ich bestimmt auch, aber dafür ist die Auskunft eigentlich zu schade. --Rudolph Buch (Diskussion) 22:09, 3. Mär. 2015 (CET)

Nur eine von vielen möglichen Antworten - Leute wie der Fragesteller haben noch nie kapiert, was "sozialdemokratische" Werte sind, sondern haben sich immer auf die populären Minderheitspositionen der paar Sozialisten (oder linken Sozialdemokraten) bezogen, wenn sie von ihrer SPD sprachen. Der SPD geht es vor allem um eines - den Wohlstand und der Sicherheit der ausgebildeten Arbeitnehmer in der deutschen Industrie. So war das 1913 genauso wie 2013. Alle anderen Fragen wie Umweltschutz, Internationale Koexistenz und Konfliktbewältigung oder Fragen Grundsätze der Verfassung werden nach tagespolitischem Kalkül beantwortet. Die Befürwortung des TTIP ist im Interesse der Bevölkerungsgruppe, für die sich die SPD im Kern verantwortlich fühlt. Denn die aktuellen Wirtschaftserfolge im europa- und weltweiten Vergleich bestätigen doch, daß es nicht wirklich um Chlorhühnchen oder diese Schiedsgerichte geht, sondern um möglichst ungestörte Geschäfte zwischen USA und Europa, unter der Bedrohung, daß die Weltmacht China sich gegen diese beiden stellt. Da ist stumpfer Antiamerikanismus nicht wirklich ein "sozialdemokratisches Grundbedürfnis".Oliver S.Y. (Diskussion) 22:19, 3. Mär. 2015 (CET)

1914 war's die Angst vor dem imperialistischen Russen, der die SPD zur Zustimmung für die Kriegskredite brachte. Wo sind wir heute? -- Janka (Diskussion) 22:50, 3. Mär. 2015 (CET)
War das jetzt wieder mal Sarkasmus, den ich nicht erkenne? Russlands Machtstreben auf dem Balkan und in Mittelasien war wohl eher ein Problem, als eine direkte Bedrohung und Angstgefühl. Das hier ist simple Mathematik, wenn A und B gemeinsam so stark sind wie C, warum sollte einer von den Beiden sich als kleiner Partner allzu fest an C binden? China versucht massiv, auf diversen Gebieten autark zu werden, und selbst zur Wirtschaftsmacht. Das blieb vieleicht vielen bislang verborgen, Spitzenpolitikern nicht. Einheitliche Standards sind vor allem gegen die gerichtet, welche sie nicht haben, und bei sowas sollten wir wirklich Angst haben, das eher China gemeinsam mit Indien Standards entwickeln, zu denen wir kaum Zugang haben. Oliver S.Y. (Diskussion) 23:11, 3. Mär. 2015 (CET)
Es geht mir um deine These, die SPD habe 1913 die Interessen der Industriearbeiter vertreten. Vielleicht, 1914 aber schon nicht mehr. Es sei denn man ist so zynisch, die Kriegsproduktion als ABM zu sehen. Wenn es 1914 ein Interesse der Industriearbeiter (und des Proletariats an sich) gab, dann ja wohl das, dass deren einziges Familienkapital, nämlich die arbeitsfähigen Söhne (heute auch Töchter), nicht in einem sinnlosen Krieg verheizt werden. Um die SPD-Oberen dazu zu bringen, die wichtigsten Interessen ihrer Anhänger derart zu verraten brauchte man ihnen nur die Furcht vorm Russen als Floh ins Ohr zu setzen. Hohlkörper halt. -- Janka (Diskussion) 00:27, 4. Mär. 2015 (CET)


(Nach BK)Ganz ehrlich, aber was ist für eine Frage, in einem Forum für allgemeine Wissensfragen nach internen Überlegeungen aus der SPD-Spitze zu fragen? Ansonsten Zustimmung zu Rudolph: Die inszenierte Kampagne gegen TTIP, bei dir Millionen, in glühender Verherung politischer Macht, ein paar Lobbyisten unterstützen, ist schon beachtlich (und nicht unerwähnt sollte bleiben, dass in den USA ähnliches passiert). Im Grunde wollen doch beider Seiten mit dieser Kampagne ihrer Verhandlungsposition stärken. Zum Sinn der Schiedsgerichte: Wer hat die besseren Karten bei einer Klage vor einem deutschen Gericht - deutsche Unternehmen (die Erfahrungen mit der Rechtslage haben, ihre Produkte und Dienstleistungen schon immer danach auslegen (mussten)), oder eine ausländisches Unternehmen, dass all das nicht kann? In den westlichen Rechtssystemen ist es ein der zentralen Prinzipien, dass Gerichte bzw. Schiedsstellen allgemein neutral und unbeteiligt sein müssen. Warum sollte dass hier anders sein?--Antemister (Diskussion) 22:26, 3. Mär. 2015 (CET)
Öhm, genau darum geht es aber in einem Investitionsschutzabkommen nicht. Der ausländische Investor muss natürlich weiterhin das Recht des Staates einhalten, in dem er investiert und muss auch weiterhin Gerichtsverfahren nach dessen Recht ausfechten. Worum es in so einem Abkommen geht, ist, dass nicht nachträglich der Investitionsstaat die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Nachteil eines ausländischen Investors ändern darf. Damit wäre z.B. der Atomausstieg nicht möglich, ohne ausländische Investoren besonders zu entschädigen. Vattenfall klagt ja gerade.
Fragt man sich natürlich, warum es eine Ungleichbehandlung ausländischer Investoren geben sollte, nur weil es ausländische Investoren sind. -- Janka (Diskussion) 22:39, 3. Mär. 2015 (CET)
Ja, genau darum geht: Dann entscheidet also ein deutsches Gericht über ein (neues) Gesetz der dt. Bundesregierung bzw. müsste dieses neue Gesetz also kippen - und gleichzeitig ein deutschen Gesetzen entsprechend Urteil fällen. Selbst wenn man eine "unabhängige" Justiz annimmt - befangen dürfte sie allemal dann sein.--Antemister (Diskussion) 23:13, 3. Mär. 2015 (CET)
Gerichte entscheiden gar nicht über Gesetze (außer das Verfassungsgericht). Ein deutsches Gericht kann nur im Rahmen der deutschen Rechtsordnung entscheiden. Das ist ja wohl auch korrekt so. Und im Rahmen dieser Rechtsordnung wird ein Inländer eben genauso behandelt wie ein Ausländer, und umgekehrt. Würde man im Verhältnis zwischen EU und USA etwas anderes annehmen, so sollte man von einer Zusammenarbeit wohl besser ganz absehen.
Was davon aber nicht betroffen ist, ist die Erschaffung neuer Gesetze, denn den Parlamenten steht es eben frei, im Rahmen der Verfassung jedes beliebige Gesetz zu verabschieden. Auch eines, das auch ausländische Investoren betrifft. Und da greift dann der Investorenschutz.
Im übrigen geht auch der Verweis auf "Antiamerikanismus" völlig fehl, denn es sind ja auch deutsche Unternehmen, die über den Hebel einer US-Tochter noch stärkeren Einfluss auf die deutsche (und EU-)Politik nehmen wollen. -- Janka (Diskussion) 00:53, 4. Mär. 2015 (CET)

Samstagsarbeit in thüringischen Verkaufsstellen[Bearbeiten]

Im thüringischen Ladenöffnungsgesetz steht: „Arbeitnehmer in Verkaufsstellen dürfen mindestens an zwei Samstagen in jedem Monat nicht beschäftigt werden.“ Nun fallen im Oktober 2015, der insgesamt fünf Samstage hat, beide Feiertage auf einen Samstag. Damit stellt sich die Frage, an wie vielen der drei werktäglichen Samstage dieses Monats ein einzelner Arbeitnehmer in Verkaufsstellen beschäftigt werden darf; dabei dürfen wir annehmen, dass an den beiden Feiertagen die Öffnung nicht ausnahmsweise erlaubt ist. --213.240.82.64 17:33, 3. Mär. 2015 (CET)

Wenn nichts weiter dazusteht, vermutlich an dreien. Das ist aber jetzt rein instinktiv gemutmaßt. -- j.budissin+/- 17:40, 3. Mär. 2015 (CET)
Würde ich auch so sehen. Du hast 2 frei Samstage, auch wenn das zugleich Feiertage sind.--Bobo11 (Diskussion) 17:43, 3. Mär. 2015 (CET)

Und wie sieht es mit dem Ersatzruhetag für (hier: 17 Jahre alte) Jugendliche, die an einem auf einem Samstag fallenden Feiertag (hier: in Gaststätten) beschäftigt werden, aus? --213.240.82.64 18:55, 3. Mär. 2015 (CET)

Landwirtschaft vor 60 Jahren[Bearbeiten]

Wie war die Landwirtschaft vor 60 Jahren?

„Kabul 1“[Bearbeiten]

Es gibt einen afghanischen Sender, der Logo und Nachrichtenstudio von einem deutschen Sender abgekupfert hat. Wie heißt er? --213.240.82.64 18:34, 3. Mär. 2015 (CET)

1tv.af --Rôtkæppchen₆₈ 18:41, 3. Mär. 2015 (CET)

DFB-Pokal-Livestream in Österreich[Bearbeiten]

Wo werden die beiden Achtelfinals, die von der ARD heute und morgen ausgestrahlt werden, auch im offiziellen Livestream empfangbar sein? Falls nicht in Österreich: Gibt es eine legale Möglichkeit, diese beiden Achtelfinals in Österreich live über das Internet zu sehen? --213.240.82.64 20:00, 3. Mär. 2015 (CET)

Tel Chamis[Bearbeiten]

Die Medien melden, dass Kurden und Assyrer die Stadt Tel Chamis nahe der Grenze zum Irak erobert haben, durch die unter anderem der Nachschub des IS aus Syrien nach Irak kam.[38] [39] Wo ist diese Stadt? Wie heisst sie eventuell noch? Warum haben wir noch keinen Artikel über dieses Örtchen? -- Korkwand (Diskussion) 21:30, 3. Mär. 2015 (CET)

Hier als Tel Hamis eingezeichnet. --Rôtkæppchen₆₈ 21:39, 3. Mär. 2015 (CET)
Hier bei OpenStreetMap. --Rôtkæppchen₆₈ 21:41, 3. Mär. 2015 (CET)
Die en-Wikipedia hat en:Tal Hamis. --Rôtkæppchen₆₈ 21:42, 3. Mär. 2015 (CET)
Wäre das also auch das Lemma auf deutsch? -- Korkwand (Diskussion) 21:47, 3. Mär. 2015 (CET)
Openstreetmap nennt es auf Deutsch Tall Hamis. -- Janka (Diskussion) 21:51, 3. Mär. 2015 (CET)
Jetzt könnte man einen Ortsartikel anlegen. Ansonsten sind Örtchen mit einer Ausdehnung von 1km² in entfernten Ländern ohne nennenswerte Sehenwürdigkeiten vermutlich einfach nicht interessant genug, um dafür einen Artikel zu schreiben. Wir brauchen mehr Bots! -- Janka (Diskussion) 21:51, 3. Mär. 2015 (CET)
Openstreetmap nennt Tall Hamis als deutsche Schreibweise, kennt aber auch noch Tall Ḩamīs, Tel Hamis, Tell Hamis, Tell Hamîs und Til Hemis. --Rôtkæppchen₆₈ 22:22, 3. Mär. 2015 (CET)

Kindergeld für Grenzgänger[Bearbeiten]

Die Situation ist folgende: die Familie lebt in Frankreich in Grenznähe, ein Elternteil ist steuerpflichtig erwerbstätig im Saarland, das andere nicht erwerbstätig. Es wurde Kindergeld in Deutschland beantragt, alle vermeintlich relevanten Unterlagen dazu wurden eingereicht (Bescheinigung des Arbeitgebers, Bestätigung des Mairie...). Nach zwei Schreiben der Familienkasse, dass diese und jene Angabe noch fehlt, kommt Monate nach Antragstellung erstmals die Forderung, das Formular E 411 einzureichen. Da es sich um ein Formular für Wanderarbeiter handelt, was auf mich als Grenzgänger nicht zutrifft, rufe ich bei der Familienkasse an. Die erste Mitarbeiterin ist überfordert und legt nach ca. 1 Minute einfach auf, ohne Informationen preiszugeben. Die zweite meint, wir müssen einen Antrag für Familienleistungen in Frankreich stellen, das deutsche Amt übernimmt nur den Differenzbetrag. Das habe ich anders gelesen, also nochmal. Die dritte meint dann, eine formlose Erklärung, in Frankreich keine Leistungen zu beziehen, reiche aus. Ich habe jetzt mehrere Stunden das Internet befragt und EG-Verordnungen gelesen, ohne wirklich schlauer zu werden. Muss ich tatsächlich Familienleistungen in Frankreich beantragen (soweit ich sehe nein, muss aber nichts heißen)? Muss ich mit dem Formular E 411 für Wanderarbeiter französische Ämter belästigen, ohne Wanderarbeiter zu sein? Gibt es spezielle Formalia für Grenzgänger? Oder kennt jemand eine Stelle im Saarland, an der ich mich kurzfristig fachkundig beraten lassen kann? Meine Befürchtung ist, dass sich das noch weitere Monate hinzieht wiel Häppchenweise weitere Sachen angefordert werden oder der Antrag aus irgendeinem Grund abgelehnt wird, obwohl eigentlich ein Anspruch besteht. --91.49.164.33 22:52, 3. Mär. 2015 (CET)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Die Arbeitskammer des Saarlandes bietet sowohl eine Beratungsstelle für Grenzgänger als auch eine für die Familie kostenlose Broschüre für Grenzgänger an. Aber wie um Himmels willen kommt die Familie darauf, in Deutschland Kindergeld zu beantragen? Sie hat doch laut Kindergeld (Deutschland)#Anspruchsberechtigte keinen Anspruch. Der Anspruch besteht doch in Frankreich auf das dortige Kindergeld (bei zwei oder mehr Kindern). --91.50.25.168 23:14, 3. Mär. 2015 (CET)
Danke für den Hinwies zur Arbeitskammer. In Kindergeld (Deutschland)#Anspruchsberechtigte steht: "Wer im Ausland wohnt, kann nach § 62 Abs. 1 Nr. 2 EStG Kindergeld erhalten, wenn er in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig ist. Für Grenzgänger gilt das Kindergeldrecht des Beschäftigungsstaates." Der letzte Satz ist genau der Punkt, Frankreich ist für uns offenbar gar nicht zuständig. Die Frage ist: wie bringe ich das der zuständigen Familienkasse Baden-Württemberg-West bei. Für die bin ich scheinbar ein Wanderarbeiter. Oder muss ich das denen nicht beibringen, weil ich im Sinne des Sozial- oder Steuer- oder EU-Rechts eben doch ein Wanderarbeiter bin? --91.49.164.33 00:15, 4. Mär. 2015 (CET)
In deinem Fall gilt nicht das EStG, sondern das Bundeskindergeldgesetz. -- Liliana 00:23, 4. Mär. 2015 (CET)

4. März 2015[Bearbeiten]

Warum ging Wittgenstein nicht nach Russland?[Bearbeiten]

Hallo. Zur Frage, warum Wittgenstein der Philosoph nicht nach Russland (Sowjetunion) ausgewandert ist, gibt es zwei Darstellungen: (1) Wittgenstein wollte nicht nach Russland, weil er festgestellt hat, dass es dort an persönlicher Freiheit mangelt. Er sagte wohl, dass man dort nur so reden könnte wie in seiner Zeit beim "K und K"-Militär. (2) Er sei nicht nach Russland ausgewandert, weil er dort zwar als akademischer Lehrer willkommen war, nicht aber als einfacher Handwerker oder Arbeiter. Er wollte sich aber von der akademischen Tätigkeit abwenden. Stimmt es, dass Wittgenstein sich ein zweites Mal von der Philosophie abwenden wollte? Wenn ja, welche Quellen gibt es hierfür? --178.6.51.108 00:11, 4. Mär. 2015 (CET)