Wikipedia:Auskunft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:AU, WP:AUS
Agil, dynamisch, engagiert – unser Antwortteam ist stets auf der Höhe der Zeit.
Willkommen

Du konntest eine Information in Wikipedia trotz Benutzung der Suchfunktion der Wikipedia, einer Suchmaschine und des Archivs dieser Seite (Suchfeld unten) nicht finden? Auf dieser Seite beantworten Wikipedianer allgemeine Wissensfragen.
Für viele Anliegen gibt es spezielle Seiten:

Wie stelle ich meine Frage am besten?
  • Die Kurzanleitung erklärt, wie du eine Frage stellst
  • Die Fragen werden ausschließlich auf dieser Seite beantwortet, nicht per E-Mail usw. Daher bitte keine persönlichen Kontaktdaten (Anschrift, Telefon, Mail) hinterlassen.
  • Unterschreibe deinen Beitrag bitte mit --~~~~ oder durch Anklicken von Insert-signature2.svg.
  • Wenn deine Frage ausreichend beantwortet wurde oder du eine Lösung gefunden hast, lass es uns wissen.
  • Für alle entsprechenden Fragen gelten die Hinweise zu Gesundheitsthemen, Rechtsthemen und Rechtsauskunft sowie zum Pilzesammeln.
Fragen beantworten:
  • Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf? Dann antworte so kurz wie möglich, so lang wie nötig, mit Links auf Wikipedia-Artikel oder andere Quellen, die zum Verständnis beitragen.
  • Wenn die Antwort noch nicht in der Wikipedia steht und relevant ist, vervollständige bitte die Artikel zum Thema und verlinke hier auf die entsprechenden Passagen. Sollte eine Ergänzung nicht ohne Weiteres möglich sein (z. B. weil entsprechende Belege fehlen oder es sich bei dem Geäußerten hauptsächlich um persönliche Ansichten der Autoren handelt), setze bitte einen entsprechenden Hinweis auf die Diskussionsseite der betreffenden Artikel. Die Auskunft soll nämlich auch helfen, die Artikel der Wikipedia zu verbessern.

Abschnitte, die älter als 3 Tage oder seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} gekennzeichnet sind, werden automatisch archiviert. Möglicherweise findest du auch im Archiv die Antwort auf deine Frage. (Gesamtarchivdiese Wocheletzte Woche). Eine Sammlung von häufig gestellten Fragen findest du auf der FAQ-Unterseite.


Inhaltsverzeichnis

20. März 2017[Quelltext bearbeiten]

Was wird geprüft, wenn ich ins Ausland reise?[Quelltext bearbeiten]

Wenn ich in ein Nicht-Schengen-Land reise, dann passiere ich am Flughafen häufig nach der Sicherheitskontrolle noch eine Passkontrolle. Die Jungs legen meinen Ausweis auf einen Scanner und schauen sich dann an, was der Computer ausspuckt.

  1. Was gucken die da? Welche Daten werden angezeigt?
  2. Woher kommen die Daten? Die Datenbank muss ja aus verschiedenen Ländern verfügbar sein - Wer steckt dahinter?
  3. Was für ein Netzwerk ist das? Wer liest da noch mit?

Kennt sich jemand damit aus? Yotwen (Diskussion) 09:35, 20. Mär. 2017 (CET)

Was sie auf jeden Fall gucken ist, wann du das letzte Mal bei ihnen im Land gewesen bist. Da wurde ich auch schon drauf angesprochen. Also vermutlich in ihrer eigenen Datenbank, wo wohl auch drinstünde, wenn du z.B. ein Einreiseverbot für dieses Land hättest. Was die internationalen Netzwerke angeht, kenne ich mich allerdings nicht aus. --j.budissin+/- 09:43, 20. Mär. 2017 (CET)
In Europa (Schengen Staaten) wird mal das Schengener Informationssystem abgefragt. --Bobo11 (Diskussion) 09:47, 20. Mär. 2017 (CET)
Ad 2./3.: Interpol, Interpol Global Communication System 24/7, dazu nationale Polizeidatenbanken und -fernmeldenetze. --Rôtkæppchen₆₈ 09:48, 20. Mär. 2017 (CET)
Auf jeden Fall wird die Echtheit der Ausweispapiere geprüft. --M@rcela Miniauge2.gif 10:02, 20. Mär. 2017 (CET)
wird die Echtheit Computer-gestützt überprüft? oder hat son waschechter Beamter das im Gefühl, ob die Linien alle stimmen? für mich sieht das jedenfalls nur wie Krickel-Krakel aus... das wird auch nich besser, wenn jedes Land sein eigenes Muster verwendet... --Heimschützenzentrum (?) 10:21, 20. Mär. 2017 (CET)
Die Passkontrolle erfolgt doch auch wenn ich ein Schengen und nicht nur in Nicht-Schengenland fliege. --K@rl 10:24, 20. Mär. 2017 (CET)
Das kommt nach meinen Erfahrungen drauf an. Bei der Ausreise wird in Stockholm beim Einchecken und beim Boarding kontrolliert (allerdings nur eine visuelle Kontrolle durch die Fluggesellschaften), in Frankfurt gar nicht. Bei der Einreise findet keine Kontrolle statt. Verschiedene Schengenländer haben offensichtlich unterschiedliche Regeln. --Andif1 (Diskussion) 11:27, 20. Mär. 2017 (CET)
echt? die Schlange ist aber ganz kurz gewesen und der Pariser Beamte wollte mein Ding gar nich sehn... :) --Heimschützenzentrum (?) 11:00, 20. Mär. 2017 (CET)
Nach dem Lesen eines von Rotkäppchen verlinkten Artikels kam mir eine weitere Frage. Eins ist klar, wenn eine Red Notice erscheint, wirst du bei dieser Kontrolle verhaftet werden. genauso vermutlich bei "Green Notice". Bei einer "Blue Notice" würde ich vermuten, dass die anfragende Behörde informiert wird. Aber was passiert beispielsweise, wenn du, quicklebendig, auftauchst, dein Ausweis wird gescannt, und der PC spuckt eine Black Notice aus? Die Todesmeldung muss doch irgendwie aus der Welt? --ObersterGenosse (Diskussion) 11:05, 20. Mär. 2017 (CET)
Vermutlich wird man dann zunächst annehmen, du hättest den Ausweis der Leiche abgeknöpft und sie möglicherweise zu diesem Zweck erst aus dem üblichen Rohmaterial hergestellt. Will man nicht, glaub ich. --Kreuzschnabel 11:15, 20. Mär. 2017 (CET)
Wenn bei deinem vorgelegten Dokument eine „Black Notice“ usw. hinterlegt ist, wirst du sicher mal zur Seite genommen und in einen Raum geleitet, wo man dir ein paar Fragen stellen will. --Bobo11 (Diskussion) 11:29, 20. Mär. 2017 (CET)
Im Artikel steht, dass eine Black Notice sich auf unbekannte Tote bezieht, eine Verknüpfung mit einem Pass oder anderen Ausweisdokument ist daher nicht möglich. --132.230.195.6 11:31, 20. Mär. 2017 (CET)
Egal. Wenn mit dem Ausweisdokument ein „Notice“ (egal welcher Farbe) in Verbindung gebracht werden kann, wirst du den Flug mit ziemlicher Sicherheit verpassen. --Bobo11 (Diskussion) 11:35, 20. Mär. 2017 (CET)
Egal deswegen nicht, weil nur nach der Black notice gefragt wurde. Es ist übrigens nicht schön, dass du deine erste Antwort zur Black notice in Anbetracht der Antwort der IP 132.230.195.6 um "usw." ergänzt hast, ohne kenntlich zu machen, dass du das ergänzt hat. Vielleicht wolltest du das nicht, es entsteht aber mit dem "usw." der Eindruck, die IP hätte deinen Beitrag nicht richtig gelesen. --92.226.138.12 18:25, 20. Mär. 2017 (CET)
I24/7 kommt nach dem verlinkten Artikel nicht in Frage, weil nur wenige Teilnehmer von Interpol dort zugreifen können. Das Passagierdatensystem ist in der EU noch immer ungeklärt und wird weder in Schengen noch in Prüm angegangen. Also müssen entweder die Daten aus den Interpol-Systemen in nationale Systeme repliziert werden (dann liest eigentlich jeder und sein Bruder mit) oder es gibt neben I24/7 noch weitere Kommunikationssysteme für die Zöllner. Yotwen (Diskussion) 11:43, 20. Mär. 2017 (CET)
Ich weiß nicht, ob ich auf aktuellem Stand bin - aber der Optik nach benutzt auch die Bundespolizei an den Flughäfen das ganz normale Inpol-System (hat mit Interpol nichts zu tun): Es gibt da nach meiner Kenntnis keine Direktabfrage im IGC 24/7, weil die Daten von dort in die nationalen Fahndungsdateien übernommen und ggf. umgeschlüsselt werden müssen. Deshalb ist´s bei den Pässen wohl eine einfache Dreifachabfrage: Deutsche Personenfahndungsdatei (wegen des Menschen), deutsche Sachfahndungsdatei (wegen des Passes) und Schengendatei SIS. Angezeigt wird dem Beamten im Regelfall nur, dass kein Treffer vorliegt. --Rudolph Buch (Diskussion) 11:44, 20. Mär. 2017 (CET)
Was der Fragesteller als Scanner bezeichnet, ist ein einfaches UV-Licht; also wird einfach nur gecheckt, ob er echt ist. Den Rest, also die Daten der Person und die Paß-Nr. muß man trotz Computerzeitalteres per Hand ins System eingeben. Gesucht wird im System nach Einreise-/Ausreiseverbot, nach Ausschreibungen (Person, Paß) oder nach sonstigen Aspekten (z.B. Aufforderung Reisedaten dokumentieren und weiterzumelden [OK selten]). --2A01:C23:C006:B200:28FE:7CE7:DBCD:DE7C 23:45, 20. Mär. 2017 (CET)
Echt jetzt? Dazu haben die Reisedokumente doch schon seit Jahrzehnten zwei oder drei OCR-Zeilen am unteren Rand. Vor 30 Jahren, als das eingeführt wurde, wurde das „maschinenlesbar“ genannt. Wie haben diese immer noch vorhandenen OCR-Zeilen ihre Maschinenlesbarkeit eingebüßt und warum? --Rôtkæppchen₆₈ 01:26, 21. Mär. 2017 (CET)
Das dürften sie wohl kaum haben, viel eher wird das OCR-System in immer mehr Fällen durch das Auslesen der Chips in den elektronischen Reisepässen ersetzt werden, die natürlich neben ggf. diversen biometrischen Daten auch alle Standarddaten des Passes enthalten. Die Zollbeamten, die mich kontrolliert haben, haben, wenn ich nicht komplett etwas verpasst habe, in den seltensten Fällen irgendwas in den Computer eingegeben. --YMS (Diskussion) 09:23, 21. Mär. 2017 (CET)
Das die Pass-Nummern heute nach abgetippt werden, wäre mir jetzt auch neu (diese Aussage gilt jetzt ausdrücklich nur für westliche Länder). Ich kenne eher so, dass die Beamten an der Passkontrolle (Wenn du nicht eh schon durch eine automatische Schleuse musst) höchsten dann was eingeben, wenn etwas beim Auslesen nicht geklappt hat (z.B. Wenn dich die Schleuse an den Schalter verweist). Oder eben wenn zwei Arbeitsschritte verknüpft werden müssen. Das eben Pass eingescannt wird, und der dann mit der Visumnummer verknüpft werden muss. Das vom Beamten im System eben bestätigt werden muss, das du so eben ein- bzw ausgereist bist. Oder das der eben schaut was für Visas sonst noch im Pass sind und die ggf. erfassen muss.--Bobo11 (Diskussion) 10:08, 21. Mär. 2017 (CET)
Die maschinenlesbare Zone im Pass gibt es schon lange, die RFID-Funktionalität noch nicht. Außerdem kann so ein RFID-Chip kaputtgehen oder kaputtgegangen werden und da ist die bewährte MRZ eine praktische Rückfallebene. Das manuelle Erfassen der Passdaten ist da dann nur die Rückfallebene der Rückfallebene. --Rôtkæppchen₆₈ 12:10, 21. Mär. 2017 (CET)
Sehr schön, das „WIE“ hätten wir geklärt.
Es bleiben noch die eingangs gestellten Fragen: „Was“ und „woher“? Yotwen (Diskussion) 14:15, 21. Mär. 2017 (CET)
Das Was wurde doch schon von Rotkäppchen und mir beantwortet. Es werden die verscheiden Datenbanken abgefragt bzw benutzt. Neben den nationalen Datenbanken ist es in Europa vor allem das Schengener Informationssystem, dass vom Zoll bei der Personenkontrolle benutzt wird. --Bobo11 (Diskussion) 20:52, 22. Mär. 2017 (CET)
Wieso wird hier immer von Zoll geprochen? Die machen keine Einreisekontrolle mit dem Paß, dafür ist in Deutschland die Bundespolizei zuständig. --2A01:C22:720F:7B00:352E:9F2:78B3:D209 19:59, 23. Mär. 2017 (CET)

21. März 2017[Quelltext bearbeiten]

Wie lange darf man Salbei-Tee ziehen lassen?[Quelltext bearbeiten]

Kann Salbei-Tee nach dem Aufguss länger stehen, oder entwickeln sich Gifte--87.165.21.162 15:33, 21. Mär. 2017 (CET)

Echter Salbei#Inhaltsstoffe des Heilsalbeis murmelt „Bei Überdosierung ist das ätherische Öl durch seinen Gehalt an Thujon giftig. Die Verwendung von Salbei für den Dauergebrauch als Kräutertee wird daher als bedenklich angesehen.[1]“--Rôtkæppchen₆₈ 15:48, 21. Mär. 2017 (CET)
    • Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. Quelle & Meyer Verlag.
    Überdosierung hat nichts mit Ziehzeit zu tun, sondern mit der Menge an Blättern. Das ätherische Öl ist im übrigen auch was anderes, nämlich wesentlich konzentrierter als Blätter (wahrscheinlich 100 bis 1000x intensiver). In den meisten Fällen müsste man solche Garten- und Heilkräuter händeweise konsumieren, um in den Breich von Überdosierung zu kommen und der vernünftige Mensch würde nicht von selbst jeden Tag mehrere Liter von solchen Infusionen zu sich nehmen. Also wenn du die in einschlägigen Werken genannten Erfahrungswerte nicht langfristig und deutlich überschreitest, dürfte dir alleine durch eine verlängerte Ziehzeit kein Schaden erwachsen. Bei manchem Zeug wird auch die Infusion nach längerem Stehen immer ungeniesbarer und ein paar Sachen oxidieren durch den Sauerstoffeinfluss oder es bilden sich Komplexe mit Bestandteilen des Wassers z. B. mit Kalk oder Gips (Calciumcarbonat oder Calcium/Magnesiumsulfat). Einzig Nitrat/Nitrit ist bekannt, dass es schädliche Verbindungen bildet, es darf aber im Wasser vom Gesetz her nur wenig enthalten sein. Kalk/Gips/Dolomit-Komplexe sind aber nicht schädlich, nur eben wenig ästhetisch bzw. reduziert es die Wirksamkeit. In Italien z. B. wird Salbei regelmäßig in der Küche verwendet, als Anregung z. B. ein Schnitzel natur mit getrocketem Salbei und etwas Pfeffer bestreut ist ein total einfaches Rezept mit einem raffinierten Geschmack. Ein paar frische Salbeiblätter kann man auch in den Salat mischen. Salbei ist eine ungemein vielfältige und wirksame Heilpflanze und jeder der die Möglichkeit hat, sollte ein Pflänzchen davon im Garten haben.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 23:27, 21. Mär. 2017 (CET)
     : Für Salbeitee (Mischung mit Eukalyptus) gilt bei 51% Salbei für 1 Tasse 6 min. Das sind 1,75 g mit Orangenblättern, Suessholzwurzel und 2% Eukalyptus.Benutzer:NinaEger
     : : Es kommt darauf an, was du mit deinen Salbeiblättern erreichen willst. Für Magenprobleme gelten andere Ziehzeiten als für Halsweh. Bei Halsweh oder so 2 Teelöffel getrocknete Blätter 10 min. Hast du keinen frischen mehr ? Ich würde an deiner Stelle einen neuen machen. Gute Besserung ! Benutzer:NinaEger

    Zu lang gezogener Salbeitee kann bitter schmecken. Salbeitee sollen Schwangere nicht trinken. --90.146.201.33 01:48, 24. Mär. 2017 (CET)

     : : :

    Es geht - wir haben etwas dazugelernt - um die Intention deiner Fragestellung: Salbei hilft vor allem bei Blähungen, Nachtschweiß,. Krämpfen, Drüsenerkrankungen und Darmstörungen, behebt Darmstörungen und Durchfall. Bei Halsschmerzen und Zahnfleisch Entzündungen kannst du ihn auch gurgeln, den Salbeitee. Das ist aus Anni Madels Heilkräuter-Erfahrungen (Kloster Benediktbeuren). Wenn man es Krankheitsbildern zuordnet, nutzt man Salbei laut diesem Büchlein auch bei psychischen Erkrankungen. In diesem Fall: einen Arzt für psychotherapeutische Medizin aufsuchen, im anderen die Apotheke. Vorsicht, Giftzwerg, wenn du antwortest. Kennst du die Intention ???? Können wir die Frage jetzt ins Archiv schieben ?--Nina Eger (Diskussion) 15:58, 24. Mär. 2017 (CET) Womöglich ist der Fragesteller so ein Student, der zu faul ist in die Bibliothek zu gehen, um in einem dieser pharmakologischen Standardwerke nachzuschauen !!!!!--Nina Eger (Diskussion) 16:00, 24. Mär. 2017 (CET)

    Mall walking in Deutschland[Quelltext bearbeiten]

    Hallo, ist en:Mall walking ein rein us-amerikanisches Phänomen oder gab/gibt es das auch in Deutschland? --Eibbloff (Diskussion) 16:03, 21. Mär. 2017 (CET)

    Mal so sagen: Man bereitet die Laufkundschaft langsam darauf vor... GEEZER … nil nisi bene 16:28, 21. Mär. 2017 (CET)
    Hmmm, gibt es in Deutschland denn so riesige Malls, dass man dafür eine "Spur" einrichten könnte? Denn die "Normalbesucher" sind ja eher am Schlendern... --Xocolatl (Diskussion) 20:23, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ich dachte das findet außerhalb der Verkaufszeiten statt. --Rôtkæppchen₆₈ 18:25, 24. Mär. 2017 (CET)
    Dann können die aber nicht viel angucken und mit Kaffeetrinken isses wohl auch nichts. Mal abgesehen davon, dass sie der Putzkolonne in den Weg laufen. Glaub ich. Aber ich finde die Vorstellung ohnehin ziemlich seltsam. --Xocolatl (Diskussion) 20:09, 24. Mär. 2017 (CET)

    Foppen Teil von Mobbing oder Bossing ?[Quelltext bearbeiten]

    Ist Foppen ein Teil von Mobbing/Bossing ? Was hilft dagegen: drüber lachen ? Wollen die einen ausbremsen oder sehen, ob du damit klarkommst und wie du reagierst ?--Nina Eger (Diskussion) 21:03, 21. Mär. 2017 (CET)

    Erwartest Du, dass es wissentschaftliche Abhandlungen über Deine Fragen gibt? Falls Deine Fragen (nicht nur diese hier) auf etwaigen Ärger in der Firma beruhen, würde ich erstmal eine Nacht drüber schlafen; und falls es morgen immer noch so wichtig ist, hilft vielleicht ein Käffchen ... :-) VG --Apraphul Disk WP:SNZ 21:52, 21. Mär. 2017 (CET)
    @Apraphul!! Was soll dass? Wieviel Fragen hat sie gestellt? <<Unfreundlichkeiten entfernt! --Apraphul Disk WP:SNZ 22:41, 21. Mär. 2017 (CET)>> --80.187.118.234 22:03, 21. Mär. 2017 (CET)
    <*reinquetsch*> Bleibe freundlich, bitte! Danke. In diesem Abschnitt sind es 4 Fragen, die maximal auf eine Plauderei über persönliche Ansichten hinauslaufen. Weiter unten ist noch eine weitere Frage von heute, die man mit "Ärger in der Firma" in Zusammnhang bringen könnte. Die ist aber ein anderes Thema. Man muss jedenfalls nicht alles als Wissensfrage in der WP:Auskunft abladen. Für Fragen, wie die in diesem Abschnitt, gibt es nunmal das WP:Café. VG --Apraphul Disk WP:SNZ 22:41, 21. Mär. 2017 (CET)
    Jedenfalls kann man diese Fragen wohl kaum ohne Videoaufzeichnung beantworten, da nicht klar ist, wie die Interaktionen genau waren und wie oft und intensiv gefoppt wurde. Wenns extrem ist, kann es schon in die Richtung Mobbing/Bossing gehen. --MrBurns (Diskussion) 22:27, 21. Mär. 2017 (CET)
     : : : Mit Video erreichst du hier gar nichts. Die Reaktionsweisen sind allseits bekannt und mit ein bisschen Selbstkritik kennen alle ihre Eigenanteile. Die Frage ist nur, wie man dem beikommt.--Nina Eger (Diskussion) 20:51, 23. Mär. 2017 (CET)
    wohl kaum ohne Videoaufzeichnung beantworten - - In Allerecht (wie meine Tochter sagte)? Was soll dann die Auskunft? --80.187.118.234 22:39, 21. Mär. 2017 (CET)
    Foppen Teil von ... Kann sein, kann sein nicht.
    Was hilft dagegen? ... Warum muss/soll man etwas "dagegen" unternehmen? Welches Ziel strebst du an?
    Wollen die ...? ... Soziale Fähigkeiten werden in jeder Gruppe benötigt. Die "Spielregeln" nach denen eine Gruppe funktioniert kann man kaum aus einer spontan geschriebenen Fragekette ermitteln. "Foppen" "die" nur eine Person oder wird "jeder" immer/häufig/hin und wieder gefoppt? Geht es grundsätzlich von den gleichen Personen aus? Sind es grundsätzlich die gleichen Personen/Personengruppen (beispielsweise Frauen, Behinderte, Ausläder, Schwule, Katholiken, Chefs....?)
    Jede Situation wird von mindestens vier Faktoren beeinflust: Person, Gruppe, Aufgabe und Umwelt. Foppen kann völlig normal sein und der Entspannung der Gruppe nach Stress dienen. Es kann boshaft, freundlich, freunschaftlich oder liebevoll sein, gut für die Gruppe und den Einzelnen oder schlecht für einen oder für beide. Jedenfalls ist das keine Frage, die man hier mit dem bisschen Information klären könnte. Yotwen (Diskussion) 09:14, 22. Mär. 2017 (CET) Q: "Sind Vögel eigentlich dumm?" A: "Iwo, mein Täubchen."
     : : : : : Ich halte es für eine sozialwissenschaftliche Fragestellung und finde die Antwort von Yotwen sehr gut. Wenn du die eine Person gründlich geprüft hast, kommen für solche Schwierigkeiten eigentlich nur die anderen Personen, die Gruppe oder Aufgabe und Umwelt in Frage. Macht aber nix, dass du dich darüber aufregst, ich fand die Frage mit dem Telefonieren zunächst auch unpassend, halte sie aber für eine kommunikationswissenschaftlich interessante und inihrer Relevanz nicht zu unterschätzende Fragestellung. Danke Benutzer:NinaEger
    @Nina Eger: Wenn man es "Foppen" oder "Necken" nennt, dann ist es häufig freundlich gemeint -- die Art von Spaß, die man mit vertrauten Freunden macht, wenn man weiß, dass der andere gut damit umgehen kann und es auch als Spaß versteht. Die Frage ist also so, wie sie gestellt ist, nicht beantwortbar. Foppen gibt es auf jeden Fall auch in Bereichen, die fern von Mobbing/Bossing sind (Sprichwort "Was sich liebt, das neckt sich"). In manchen Kulturen -- etwa den USA -- ist ein neckender Humor sehr häufig und auch sogar zwischen "fremden" Menschen akzeptabel. Das dient dazu, eine lockere Atmosphäre zu schaffen -- sofern der Gefoppte es gut annimmt und etwa eine gute schlagfertige Antwort weiß. Grundsätzlich kann es aber auch leicht zu Situationen kommen, wo der Gefoppte den Spaß nicht teilt und dann ist die Sache entweder für einen oder beide Beteiligte unangenehm. Es ist komplex. --Neitram  11:45, 23. Mär. 2017 (CET)
    Ich finde, Du lieferst zuwenig Informationen. Was wurde genau gesagt. Gab es das schon vorher. Wie ist das Verhältnis zwischen dem und Dir. Hatte er jemals schlechte Absichten. Bei wem macht er das sonst noch (bei Kollegen, die er mag oder auch bei Kollegen die er nicht mag. Ist er als Problemkollege bekannt. Ist er ein lustiger Mensch usw. usf. Oder du fragst ihn einfach, was er von dir hält bzw. wie er zu dir steht bzw. wie du das verstehen sollst (= seine Intention). Womöglich wollte er nur gute Stimmung (ich hoffe es für Dich). Oder du machst einen Trick: Du foppst ihn auch, wenn er es lustig findet > alles Gut --2A01:C22:720F:7B00:352E:9F2:78B3:D209 20:20, 23. Mär. 2017 (CET)
    Nee, nich .: angeblich sind alle gleich und einer übergeordnet. Ich habe manchmal den Eindruck, manche sind gleicher als gleich. Liebe kann´s ehrlich gesagt auch nicht sein, aber du hast Recht: Vorsicht mit den Gefühlen von Singles, die Verheirateten sind auf Beziehungsebene Profis - zumindest die lang Verheirateten. Sich Mögen und Lieben ist zweierlei, wobei Männer erfahrungsgemäß hier etwas leichter verletzlich sind, meine ich , auf jeden Fall reagieren Männer hier mit einem gewissen Imponiergehabe (Schreien, Sich Aufgaben vorbehalten, mein Sandkasten und so...). Aber: Zeichnet man in solchen Fällen ein Bild von den Beziehungsebenen und schreibt die Reaktionsweisen auf ? Dann weißt du immer noch nicht, wie du dich gegen grenzwertige Reaktionen wehren kannst, wenn du eher diejenige bist, die isoliert wird. Du kannst den Leuten nur aus dem Weg gehen und dann gibt das Ganze nie ein Team. --Nina Eger (Diskussion) 21:07, 23. Mär. 2017 (CET)Nina Eger (Diskussion) 20:36, 23. Mär. 2017 (CET) Ich fürchte, es ist eher ein Versuch, sich als Boss aufzuspielen, oder vermeintlich, aber in einer anstrengenden Art zu helfen oder Mobbing. Ich weiß es aber nicht. Danke trotzdem.--Nina Eger (Diskussion) 20:40, 23. Mär. 2017 (CET)
     : : : : Weisst du, man muss auch zwei Ebenen trennen: die eine ist der direkte persönliche Kontakt und der zweite das, was nonverbal durch Nichtinformation oder Störung deiner Arbeit abläuft.

    Die Frage ist doch, ob du einen Anspruch darauf hast, über Berechtigungen oder Rechtevergabe informiert zu sein. Dann brauchst du dich nicht aufzuregen: wenn einer mehr darf als die anderen und zwar die angeblich Gleichen, dann regst du dich zu Recht auf, aber wenn der andere ein Recht erhält, in deine Arbeit einzugreifen, dann muss das der Optimierung dienen und darf nicht zur Störung und zur deiner Erkrankung führen. Das wäre ja ein Fehler der Führungsebene. Es sind mehrere Ebenen. Es ist nicht so einfach auf einer abstrakten Ebene zu erklären. Ich kann nur für mich sagen, dass ich persönlich keine destruktive Ader habe und auch gut mit meiner Arbeit beschäftigt bin. Deswegen ist mir das andere Verhalten fremd. Wenn ich mich einmische, dann sage ich direkt meine Meinung und ausschließlich in Bereichen, die mich etwas angehen.... na ja wenigstens meistens.--Nina Eger (Diskussion) 21:00, 23. Mär. 2017 (CET) Weisst du ich kenne Leute aus der Kindergartenzeit/Schulzeit meiner Kinder, die denen raten, etwas kaputt zu machen, damit sie was Neues kriegen. So etwas nenne ich Taktik... oder schneide eine Quaste von deinem Teppich ab, damit dein Kind, wenn du sie vor dich her schimpfend wieder annähst, auch nie vergisst, was Quasten sind. So ähnlich empfinde ich das gerade. Hat mich schon im Kindergarten und in der Schulzeit meiner Kinder gestört. Mir ist das ganz fremd... und bin auch kein Kindergartenkind mehr.--Nina Eger (Diskussion) 21:18, 23. Mär. 2017 (CET) (s. u. meine Frage zu Berechtigungen, ob es da einen Schutz gibt: das ist so gut geschützt wie deine Daten; ich halte den Datenschutzbeauftragten für eine gute, aber wenig effektive Einrichtung)--Nina Eger (Diskussion) 21:26, 23. Mär. 2017 (CET)

    (Doppelpunkte ohne Leerzeichen funzen besser)
    Zur Beschreibung eigent sich das STAR-Schema: Situation, Task, Activity, Result.
    Bitte daran denken: Die eigenen Gefühle sind real. Sie sind genauso real wie ein schmerzender Zahn. Allerdings kann ein Beobachter im allgemeinen nur schwer ermitteln, wie diese sind. Wenn es sich tatsächlich um Mobbing-Handlungen handelt, dann erkennst du das nur, wenn du ein Mobbing-Tagebuch führst und die als störend wahrgenommenen Episoden notierst, die Teilnehmer/Zeugen aufschreibst und das Ganze über Zeit beobachtest. Dann musst du aber auch aufzeichnen, wie die Interaktionen mit anderen ablaufen, nicht nur mit dir. Denn sonst besteht keine Vergleichbarkeit. Aufbau und Inhalt eines Mobbing-Tagebuchs findest du in Axel Esser, Martin Wolmerath: Mobbing – der Ratgeber für Betroffene und ihre Interessenvertretung.
    Mir hat das geholfen, es kann aber durchaus sein, dass es inzwischen hoffnungslos veraltet ist. Lass dich also in einer guten Buchhaltung beraten. Yotwen (Diskussion) 14:50, 24. Mär. 2017 (CET)
     : : : : : : : : Danke, du bist eine echte Hilfe. Hab ich auch schon angefangen. Dann löst sich vieles in Luft auf, außer dass nie jemand erreichbar ist, keiner Zeit hat, fast niemand auf dich zukommt. Wenn ich nicht so nette Leute vor Ort hätte..... puh. Manche finden das auch herrlich: du bist ungestört....allerdings auch etwas isoliert, außer dass man dich fernsteuert....--2003:DD:D3CA:DABB:945B:4140:60B8:DDDF 21:58, 24. Mär. 2017 (CET)
    Magnus will eigentlich lieber Doppelpunkte mit Leerzeichen !--2003:DD:D3CA:DABB:945B:4140:60B8:DDDF 22:02, 24. Mär. 2017 (CET)
    Ihr könnt die Sache jetzt ins Archiv geben. Ist mir fast lieber. Ich hab das Buch bestellt.--Nina Eger (Diskussion) 12:38, 25. Mär. 2017 (CET)
    Ihr habt Recht, es ist nicht archivwürdig, sondern völlig normal.--2003:DD:D3CA:DA96:559C:1647:1233:777A 17:45, 25. Mär. 2017 (CET)
    Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Wunsch des Fragestellers Yotwen (Diskussion) 20:24, 25. Mär. 2017 (CET)

    Gibt es eine Gesetzgebung, die die Berechtigungen auf der Systemebene am Arbeitsplatz regelt ?[Quelltext bearbeiten]

    Was für gesetzliche Regelungen gibt es hier ? Natürlich darf ein Vorgesetzter einen korrigieren, aber mir scheint heutzutage ist man - wenn man kein so´n Krack ist - einer System- oder Administrationsebene hilflos ausgeliefert. Ne Schreibmaschine konnte man im Blick behalten, aber so´n Netzwerk... Man kann die Fehler mit zunehmendem Trainig zwar schneller rückgängig machen, aber das kostet ganz schön Zeit. Manchmal denk ich, ne Schulung wär preiswerter als die Arbeitszeit --Nina Eger (Diskussion) 21:09, 21. Mär. 2017 (CET)

    Mitarbeiterüberwachung --80.187.118.234 21:25, 21. Mär. 2017 (CET)
    (BK) ?? Bevor die wilden Spekulationen losgehen ... wovon reden wir? Von der Berechtigung, einen PC oder einen Server am Arbeitsplatz administrieren zu dürfen? Das ist Sache des Arbeitgebers, wem er dort Zugriff gewährt. Er muss die Einhaltung der Datenschutzregelungen dabei gewährleisten. Was Du mit „einer System- oder Administrationsebene hilflos ausgeliefert“ meinst, was irgendwelche Korrekturen von Arbeitsfehlern damit zu tun haben und wo am Ende eine Gegenüberstellung von Schulung zu Arbeitszeit für diese Frage Sinn macht, verschließt sich mir aber gerade völlig. VG --Apraphul Disk WP:SNZ 21:33, 21. Mär. 2017 (CET)
    @Apraphul: Wenn sich der Sinn einer Frage Dir nicht erschließt - so brauchts auch keine Anmerkung von Dir!! Du wirst hier auffälig!! --80.187.118.234 22:19, 21. Mär. 2017 (CET).
    Ich habe auf das, was ich gemeint habe, verstanden zu haben, geantwortet. Und ich habe das erwähnt, was ich nicht verstanden habe - für den Fall, dass auch da Antworten drauf erwartet würden. Deine Meinung über mich und Deine Belehrungen kannst Du Dir hier also sparen, genau so wie Deine vielen Ausrufezeichen. --Apraphul Disk WP:SNZ 22:38, 21. Mär. 2017 (CET)
    Die Frage halte ich nach objektiven Kriterien für völlig unverständlich. „einer System- oder Administrationsebene“, „so´n Netzwerk“, „die Fehler“: Was ist eine System- oder Administrationsebene, um was für ein Netzwerk geht es, von was für Fehlern ist die Rede? Hinzukommt die bewusst schlampige Schreibung, die mit Schriftsprache nichts zu tun hat. Die Fragestellerin sollte ihre Frage neu schreiben und sich Gedanken um die Verständlichkeit machen. --BlackEyedLion (Diskussion) 22:42, 21. Mär. 2017 (CET)
     : : : : Hör mal: "bewusst schlampige Schriftsprache !" Der Apostoph steht im Duden ! Etwas mehr Zurückhaltung bitte.(sauer)--Nina Eger (Diskussion) 18:17, 23. Mär. 2017 (CET) Weisst du: ich bin nicht im Dienst. Im Dienst darf ich das auch nicht.Ich weiß,dass ich es im Privatleben darf. ÄTSCH. Ich habe E R H o L u n G s u r l a u b :-)--Nina Eger (Diskussion) 18:32, 23. Mär. 2017 (CET)--Nina Eger (Diskussion) 18:32, 23. Mär. 2017 (CET) ::: Sag mal ! Mein Sohn würde jetzt sagen: du führst Selbstgespräche !--2003:DD:D3CA:DABB:945B:4140:60B8:DDDF 22:10, 24. Mär. 2017 (CET)
     : : : : : Also gut: aber nur für dich und um schon mal für den Dienstantritt nach Ende des Erholungsurlaubes zu trainieren: es heißt so ein (wie übersetzt man Krack ? Käpsele ? Vorgesetzter ? ) und "Erholungsurlaub" und kein Ätsch, aber nur deinetwegen.--Nina Eger (Diskussion) 18:38, 23. Mär. 2017 (CET)

    Aber Hallo! -BlackEyedLion -Apraphul etc. : Es zwingt euch hier keiner (zeitnah) auf eine Frage zu antworten, die ihr nicht versteht. <<PAs und komplette Fehlunterstellungen entfernt. --Apraphul Disk WP:SNZ 09:16, 22. Mär. 2017 (CET)>> --80.187.118.234 22:56, 21. Mär. 2017 (CET)

    Ich habe geschrieben: „Die Frage halte ich nach objektiven Kriterien für völlig unverständlich“ (Hervorhebung durch mich) und diese objektiven Kriterien genannt. Du hast geschrieben: auf eine Frage […], die ihr nicht versteht (Hervorhebung ebenfalls durch mich). Die Fragestellerin hat auch mich darum gebeten, auf die Fragen zu antworten. Da darf ich ja wohl erstens erwarten, dass sich die Fragestellerin Mühe mit ihrer Frage gibt. Zweitens dürfte es auch der Fragestellerin helfen, wenn sie sich verständlich ausdrückt; möglicherweise kann ich ja eine kompetente Antwort geben, wenn die Fragestellerin ihr Begehr verständlich niederschreibt. --BlackEyedLion (Diskussion) 23:10, 21. Mär. 2017 (CET)
    In der Kurzanleitung steht im Übrigen: „Damit andere Deine Frage verstehen können, solltest Du möglichst präzise, nachvollziehbar und in ganzen Sätzen schreiben.“ --BlackEyedLion (Diskussion) 23:15, 21. Mär. 2017 (CET)::
    Nö! knapp 20 min nach der Frage und meinem Eintrag schriebst Du was ganz anderes. Einfach mal oben nachlesen. Nachlesen auch Deine Beiträge.--80.187.118.234 23:19, 21. Mär. 2017 (CET)
    Ich habe auch oben Zeichen für Zeichen (nur ohne Hervorhebung) „Die Frage halte ich nach objektiven Kriterien für völlig unverständlich“ geschrieben. Die Behauptung, ich hätte oben „was ganz anderes“ geschrieben, ist also zweifelsfrei falsch. --BlackEyedLion (Diskussion) 23:21, 21. Mär. 2017 (CET)

    z.K:
    <<Hier stand - warum auch immer - eine Kopie meines Eintrags von 21:33h. Hiermit entfernt. Kann jeder oben bei Bedarf nachlesen. --Apraphul Disk WP:SNZ 00:03, 22. Mär. 2017 (CET)>>
    --80.187.118.234 23:27, 21. Mär. 2017 (CET)

    Lassen wir es so stehen. Ist ja nachlesbar. Jeder kann sich seinen Eindruck bilden, da jeder von oben nach unten und die beiden Fragen der Fragestellerin finden kann. --80.187.118.234 23:31, 21. Mär. 2017 (CET)

    Was hat der zitierte Beitrag mit mir zu tun? --BlackEyedLion (Diskussion) 23:35, 21. Mär. 2017 (CET)
    Du meinst die Frage ernsthaft? Nun: Du hast 5 Minuten danach darauf geantwortet! Lese doch selber nach! --80.187.118.234 00:01, 22. Mär. 2017 (CET)

    Hallo Nina. Vorbehaltlich der Datenschutzregelungen und der Ergonomie darf Dein Arbeitgeber bestimmen mit welchen Systemen du arbeitest und wer diese Systeme wie verwaltet. Vielleicht wäre die Frage einfacher zu beantworten, wenn Du genau schreibst, was das Problem ist? -- southpark 13:26, 22. Mär. 2017 (CET) Wenn ich es richtig verstanden habe. soll ein Admin keine Inhalte verändern.--Nina Eger (Diskussion) 20:24, 23. Mär. 2017 (CET)

    Hallo alle, unterstellt doch gegenseitig die Gültigkeit von Hanlon’s Razor. Und gebt euch allen etwas mehr Spielraum, unelegant zu sein. Das waren wir (und sind wir immer noch) alle mehr oder weniger oft. Yotwen (Diskussion) 13:31, 22. Mär. 2017 (CET)
    Hi, ich unterstelle selbstverständlich weder Bösheit noch Dummheit. Und zwischen unelegant und unverständlich ist dannn doch noch ein kleiner Unterschied. ;-) VG --Apraphul Disk WP:SNZ 14:06, 22. Mär. 2017 (CET)
     : : Männer ! Ganz vervirt ! Also: wenn du dir vorstellst, du stehst - wie üblich als Frau - hierarchisch etwas tiefer, bzw. angeblich gleich und deine Arbeit ist offensichtlich so interessant oder gut, dass andere daran Interesse entwickeln: Hast du ein Recht darauf zu erfahren, an wen welche Zugriffsrechte vergeben sind. Ich meine, du arbeitest ja für den Arbeitgeber/Dienstherrn, d. h. seine Arbeit gehört ihm. Gibt es irgendwie Regelungen, die dich am Computer vor übersteigerter Kontrolle oder Kontrolle vor Beendigung deiner dir übertragenen Arbeit schützt ?--Nina Eger (Diskussion) 18:07, 23. Mär. 2017 (CET)
     : : : Ich meine, das Ganze soll ja der Optimierung dienen ! (s Mitarbeiterüberwachung).--Nina Eger (Diskussion) 18:21, 23. Mär. 2017 (CET)
    Also ich vermute es geht tatsächlich um Datenschutz. Ja, das gibt es Gesetze und Regelungen, wer was darf. Habt ihr einen Betriebsrat? Das wäre der erste Ansprechpartner für solche Fragen - der kennt dann auch die Regeln im Unternehmen. Wahlweise der Datenschutzbeauftragte. -- southpark 21:42, 23. Mär. 2017 (CET)
    Ja, ich glaube wir reden von Datenschutz am Arbeitsplatz. Ihr könnt das von mir aus jetzt ins Archiv geben.--Nina Eger (Diskussion) 12:41, 25. Mär. 2017 (CET)--Nina Eger (Diskussion) 12:41, 25. Mär. 2017 (CET)

    22. März 2017[Quelltext bearbeiten]

    Wieso ist Singapore Airlines eine der grössten Fluggesellschaften Weltweit?[Quelltext bearbeiten]

    Obwohl Singapore nur ein Zwergenstaat ist?

    --89.15.239.162 01:13, 22. Mär. 2017 (CET)

    Siehe Abschnitt Von Malaysian Airways Limited zu Singapore Airlines unseres Artikels Singapore Airlines. --Rôtkæppchen₆₈ 01:36, 22. Mär. 2017 (CET)

    Gerade weil die so ein kleiner Staat sind müssen die ihr Geld mit Dienstleistungen verdienen. Und die Lage des Platzes bietet sich ja als Drehscheibe an, das war auch schon zu Segelschiffszeiten so. --Eingangskontrolle (Diskussion) 18:03, 22. Mär. 2017 (CET)

    Des Weiteren ist Singapur ja schon lange ein Verkehrsknotenpunkt. --MrBurns (Diskussion) 13:23, 23. Mär. 2017 (CET)

    Druckdatum bei Word zurücksetzen[Quelltext bearbeiten]

    Hallo, ich habe eine Briefvorlage mit vielen Makros und Einstellungen erstellt. Das Datum wird normalerweise mit 00.00.0000 angezeigt und erst beim Druck automatisch aktualisiert. Leider bin ich bei der Vorlage aus versehen einmal auf drucken gegangen. Dadurch steht jetzt in der Vorlage das letzte Druckdatum und nicht mehr 00.00.0000. Dieses Druckdatum überträgt sich auch auf alle Dokumente, die aus dieser Vorlage erstellt werden. So kann man nicht mehr so einfach sehen, ob ein neues Dokument bereits gedruckt wurde. Wie kann ich Word dazu bringen, das Druckdatum der Datei zu löschen, so dass anfänglich wieder 00.00.0000 erscheint?--Salino01 (Diskussion) 07:56, 22. Mär. 2017 (CET)

    ne neue Vorlage anlegen und dann mit Copy&Paste die alte Vorlage in die neue Vorlage übertragen? --Heimschützenzentrum (?) 08:26, 22. Mär. 2017 (CET)
    (Word 2010 +) "Datei" - "Information" - "Auf Probleme überprüfen" - "Dokument prüfen" - "Prüfen" und dann im Abschnitt "Dokumenteigenschaften und persönliche Informationen" - "Alle entfernen". Allerdings wird auch der Autor etc. gelöscht; den muss man dann auf der Seite "Informationen" bei den eigenschaften nochmals eingeben. --TheRunnerUp 08:45, 22. Mär. 2017 (CET)
    Damit lassen sich zwar viele Dinge löschen aber eben nicht die Information, wann das Dokument zuletzt gedruckt wurde.--Salino01 (Diskussion) 15:02, 22. Mär. 2017 (CET)
    dotx-Dateien sind in Wahrheit einfach zip-Archive. Eine der Dateien in dem Archiv enthält das Druckdatum, das man dort auch ändern kann. Bleibt noch die Frage: In welcher der enthaltenen Dateien genau? Ich würde das irgendwo in den Meta-Daten suchen. --83.135.229.168 18:59, 22. Mär. 2017 (CET)
    @salino01: bei mir funktioniert es. Selbstverständlich muss man das Feld danach mit F9 aktualisieren. --TheRunnerUp 21:08, 22. Mär. 2017 (CET)
    Danke, nach der Aktualisierung klappt es auch bei mir!--Salino01 (Diskussion) 20:35, 23. Mär. 2017 (CET)

    Österreich: §57a KFG-Überprüfung[Quelltext bearbeiten]

    Wo ist definiert, was ein leichter Mangel ist und was ein schwerer Mangel?

    --90.146.201.33 10:49, 22. Mär. 2017 (CET)

    Da, §10 und Anlage 6 -- Iwesb (Diskussion) 11:02, 22. Mär. 2017 (CET)

    Bei der letzten Überprüfung wurde bemängelt dass eine optionale Motorwarnlampe leuchtet, die Ursache war ein defekter Leerlaufregelungssensor. Bloß sind weder Warnlampen noch die Leerlaufregelung im Katalog enthalten, woraus leitete sich dann ein "schwerer Mangel" ab? --90.146.201.33 14:56, 22. Mär. 2017 (CET)

    Bei einer defekten Leerlaufregelung stößt das Fahrzeug mehr Schadstoffe aus. --Rôtkæppchen₆₈ 16:58, 22. Mär. 2017 (CET)
    Der Schadstoffausstoß wird aber extra ermittelt und die Werte waren OK. --90.146.201.33 16:28, 23. Mär. 2017 (CET)
    Möglicherweise nach Punkt 8.2.1.2.d in Anhang 6 zusammen mit dem einleitenden Text: Die Entscheidung über die Zuordnung in die entsprechende Mängelgruppe liegt in der pflichtgemäßen Entscheidung des für die Prüfung oder Begutachtung verantwortlichen Organs. --TheRunnerUp 11:59, 25. Mär. 2017 (CET)

    Was ist eine Lanke?[Quelltext bearbeiten]

    Hallo, die Lanke (Begriffsklärung) beantwortet die Frage, was eine Lanke ist, nicht. Es gibt in Berlin die Krumme Lanke und die Scharfe Lanke (und vielleicht noch mehr). Also muss eine "Lanke" für sich doch eine konkrete Bedeutung haben. Aber welche? Meine Internetsuche hat kein brauchbares Ergebnis erbracht. Weiß es hier jemand? Danke um Voraus und Gruß, --Anselm Rapp (Diskussion) 11:56, 22. Mär. 2017 (CET)

    hm, vielleicht hier Bedeutung 2? [1] --Nurmalschnell (Diskussion) 12:02, 22. Mär. 2017 (CET)
    (BK) Lanke_(Lankwitz)#Bedeutung hast du gesehen? --Nothere 12:04, 22. Mär. 2017 (CET)
    Die Bedeutung "Wiese, Sumpf" möchte ich mal anzweifeln. Welche slawische Sprache soll das denn sein? --Optimum (Diskussion) 12:39, 22. Mär. 2017 (CET)
    Vielen Dank für die Hinweise. Mein allererster Versuch zeigt mir, dass ich da alleine aber kaum vorankommen werde. Gruß, --Anselm Rapp (Diskussion) 14:24, 22. Mär. 2017 (CET)
    Wenn Slawisch, sollte es ehestens an polnisch ląk „Ausschlupf“ anschließen, semantisch schwer vorstellbar. --Aalfons (Diskussion) 14:44, 22. Mär. 2017 (CET) Ah, hier: "(lacus) Lanc-ka meint vielleicht „Gewässer auf der kleinen Wiese" oder „kleines Wiesengelände", nämlich Lanc(z)-ka, poln. lączka, cech. loucka „kleine Wiese". 9. A. Brückner, ZONF 5, 80; vgl. A. Bach II 283. 10.", hier S. 105. Imho nicht ganz überzeugend, auch dies nicht, obwohl es in Berlin auch eine Chausseestraße gibt: "Ein See bei Berlin heißt die Krumme Lanke, obwohl das aus dem Slav. entlehnte Lanke allein schon die Krumme meint (A. Brückner, in: ZONF 5, 80)", ZONF ist die Zeitschrfit für Orstnamenforschung, vllt ist sie ja irgendwo digitalisiert. --Aalfons (Diskussion) 15:05, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ich habe mal gelesen, dass es eine Verbindung gibt zum polnischen Wort łąka = Wiese. Natürlich kommt das nicht aus dem Polnischen, sondern von den Slawen, die früher im Raum Berlin lebten. leider weiß ich nicht, woher „krumm“ und „scharf“ kommen, sicher nicht von den deutschen Wörtern, das sind wohl alles volksetymologische Umdeutungen. --Dioskorides (Diskussion) 22:19, 22. Mär. 2017 (CET)

    Wenn noch Tipps kommen, was ich sehr hoffe, bitte ich um {{Antwort|Anselm Rapp}}. Mein RSS-Reader, den ich auch anderweitig verwende, läuft über. Danke, --Anselm Rapp (Diskussion) 08:19, 24. Mär. 2017 (CET)

    @Anselm Rapp, Optimum, Aalfons: Siehe auch in Weiher (Gewässer) den letzten größeren Absatz: „Kleinflächige Flachgewässer werden im norddeutschen Raum, oft mit gewissen Bedeutungsvarianten, auch als Laken (Laaken) oder Seen bezeichnet …“ Gefunden über Glienicker Lake, die selten auch Glienicker Lanke bezeichnet wird. Inwiefern das Hand und Fuß hat und ob Lanke nicht sogar selbst nur eine Variation ist, kann ich nicht einschätzen. — Speravir – 00:06, 25. Mär. 2017 (CET)
    O, das finde ich ja interessant: Es gibt sowohl die schon genannte Krumme Lanke als auch die Krumme Lake und die Krumme Laake. — Speravir – 00:14, 25. Mär. 2017 (CET)

    @Anselm Rapp: Eigentlich hatten wir die Antwort schon: "Lanke" kommt aus den westslawischen Dialekten, die in und um Berlin gesprochen wurden (vgl. wie oben genannt poln. łąka, ausgesprochen wanka oder sorb. łuka für "(sumpfige) Wiese"). Da das "ł" in den zur Rede stehenden Dialekten wohl als "l" realisiert wurde (so wie auch im Tschechischen, Slowakischen etc.), hätten wir dann "lanka". Und der Verweis auf Krumme Lake zeigt ja schon sehr schön, dass wir es hier mit einem alten indogermanischen Wort zu tun haben, aus dem sich weiterhin sowohl das englische lake als auch das deutsche Lache entwickelten. In beiden Sprachen ist der Vokal lang, das wäre dann die lautliche Entsprechung zum Nasal im Polnischen. --j.budissin+/- 00:40, 25. Mär. 2017 (CET) PS: Von der gleichen Wurzel stammt übrigens auch das in der gleichen Gegend verbreitete Luch. --j.budissin+/- 00:43, 25. Mär. 2017 (CET) PPS: Die "Lanke" mit n kommt im Gegensatz zur "Lake" nur im ehemaligen slawischen Sprachgebiet vor. Das n entstand aus dem Nasal, der sich im Polnischen bis heute erhalten hat. --j.budissin+/- 00:45, 25. Mär. 2017 (CET)

    Gießkanne[Quelltext bearbeiten]

    So liebe Wikianer: Was ist geeigneter um den möglichen Inhalt einer Giesskanne (Spritzkrug) anzugeben: Volumen oder Füllmenge? --85.2.148.150 16:21, 22. Mär. 2017 (CET)

    "Möglicher Inhalt"?? --Aalfons (Diskussion) 16:33, 22. Mär. 2017 (CET)
    Sie werden leer verkauft. --85.2.148.150 16:34, 22. Mär. 2017 (CET)
    Das geometrisch korrekt bestimmte Volumen einer Gießkanne liegt bei den meisten gängigen Bauformen spürbar über der Wassermenge, die man einfüllen könnte, ohne dass das Gefäß überläuft. Ich nehme an, das ist mit der Frage gemeint. —[ˈjøːˌmaˑ] 16:36, 22. Mär. 2017 (CET)
    Geh mal in den Gartenmarkt oder auf den Friedhof und schau Dir dort die Gießkannen an. Die Grobskala auf der Kanne lässt bei Füllung mit Nominalvolumen oben etwas Schwappraum. --Rôtkæppchen₆₈ 16:54, 22. Mär. 2017 (CET)
    Dennoch wird die Füllmenge in den gängigen Shops meistens als Volumen ausgewiesen.--85.2.148.150 17:31, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ja, das finde ich auch. Und auf dem linguistischen Differenzierungsniveau eines Gartencenters wird es synonym (Link!) verwendet. GEEZER … nil nisi bene 17:37, 22. Mär. 2017 (CET)
    Vielleicht ist das nur so eine Klassen-Bezeichnung wie die Zoll-Angabe bei Monitoren. --Optimum (Diskussion) 19:53, 22. Mär. 2017 (CET)
    Wer genau 10 Liter möchte, sollte vielleicht einen Messkolben nehmen. --Rôtkæppchen₆₈ 21:29, 22. Mär. 2017 (CET)
    Wie? - Es gibt noch keinen Artikel für den Schwappraum? SCNR --Blutgretchen (Diskussion) 07:46, 23. Mär. 2017 (CET)

    Worin besteht denn der Hintergrund der Frage? Eine Gießkanne kaufe ich mit "den Augen". Also ob (zB) 2,0;1,7 oder 2,1 l spielt keine Rolle. Rolle spielte: Aus Kupfer. :-) Daher die Nachfrage in meinem ersten Satz.--80.187.114.146 21:10, 22. Mär. 2017 (CET)

    Ich denke normalerweise wird Wasser vergossen. Wo hast du denn eine Kupferkanne gefunden? --85.2.148.150 22:09, 22. Mär. 2017 (CET)
    Hier vielleicht? --Rôtkæppchen₆₈ 22:27, 22. Mär. 2017 (CET)
    Oder hier --132.230.195.6 09:15, 23. Mär. 2017 (CET)

    Hm, Füllmenge = l = Volumen. Wie war doch gleich die Frage?! --Elrond (Diskussion) 22:47, 22. Mär. 2017 (CET)

    Ich interpretiere die Frage „Was ist geeigneter um den möglichen Inhalt einer Giesskanne (Spritzkrug) anzugeben: Volumen oder Füllmenge?“ so, dass der Fragesteller wissen will, ob eine Gießkanne eher mit Randvoll- oder tatsächlichem Nutzvolumen spezifiziert werden soll. --Rôtkæppchen₆₈ 22:52, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ich verstehe die Frage nicht. Manche Gießkannen können nicht einfach vollgefüllt werden, weil aus der Tülle Wasser läuft, bevor sie ganz voll sind. Das kann vermieden werden, indem man die Tülle mit dem Finger oder der Hand zuhält. Ich mache das grundsätzlich so, damit beim Tragen kein Wasser herausschwappt. Dann entspricht meines Erachtens das Hohlmaß der Gießkanne („das Innenvolumen“) der Füllmenge. Wer das nicht will, kann nur soweit füllen, bis das Wasser aus der Tülle läuft. Dann ist die Füllmenge kleiner als das Hohlmaß und im Übrigen die sinnvollere Angabe. --BlackEyedLion (Diskussion) 23:07, 22. Mär. 2017 (CET)
    Der Fragesteller könnte durchaus mal mit Details über Art der Gießkanne und Einsatzort herausrücken. Hat die Kanne eine Brause oder nicht? Wird sie für Zimmerpflanzen, auf Balkon oder Terrasse, im Garten oder auf dem Friedhof eingesetzt oder etwa zum Nachfüllen von gastronomischen Durchlaufkühlern? --Rôtkæppchen₆₈ 23:50, 22. Mär. 2017 (CET)

    Prinzipiell wird dich als Anwender vor allem das Nutzvolumen interessieren. Die Frage wird ja am ehesten lautet; „Wie oft ich mit der Giesskanne laufen muss, bis ich die 100 Liter transportiert habe?“ Als wird es die Füllmenge sein, und nicht das rechnerische möglich Volumen, dass die Leute wissen wollen. Wobei hier eben anzumerken ist, dass eine Volumenangabe auch der Füllmenge entsprechen kann, weil der Verkäufer das schlicht weg nicht unterscheidet, und mit Volumen das Füllvolumen meint. Denn Füllmenge ist einfach weniger missverständlich, Volumen aber nicht falsch. Aber besser wäre Einfüllvolumen (denn es ist eine Flüssigkeit, die zählt man nicht ab) oder Fassungsvermögen. Ich persönlich würde Fassungsvermögen verwenden. --Bobo11 (Diskussion) 08:11, 23. Mär. 2017 (CET)

    Füllmenge meint, der Begriff bezeichne das Nettovolumen. Weiter ist von Nennvolumen (und sogar Randvollvolumen) die Rede. Allerdings scheint der Begriff Füllmenge sich auf den Inhalt von Verpackungen zu beschränken. Einfüllvolumen kennt die wp nicht. Google spuckt bei der Suche danach zB eine Sammelmappe aus, die ein Einfüllvolumen von 15 mm haben soll, bei anderen Artikeln wird es mit Kapazität gleichgesetzt, also dem Volumen. Wie schon von Rotkaeppchen68 beschrieben ist das Fassungsvermögen (Randvollvolumen) bei Gießkannen dank des Schwappraums höher als die bequem ohne Finger in der Tülle zu transportierende Füllmenge (Nennvolumen), die bei den handelsüblichen 5-l-Kannen wenig überraschend 5 Litern entspricht. --194.25.103.254 09:40, 23. Mär. 2017 (CET)

    Es ist ja nun nicht so, dass man Vergissmeinicht jeweils mit 0,3 Liter begießt und Stiefmütterchen mit 0,42 Liter. Und dass man dann anhand der amtlichen Füllmengenangabe berechnet, wieviele Touren man in den Garten machen muss. Eigentlich kann man nur grob abschätzen wieviel man ausgießt und ob die Kanne noch dreiviertel voll, halbvoll usw. ist. Die genaue Volumenangabe ist daher völlig irrelevant. Man muss ja nur beurteilen können, ob es eine große Kanne ist (ca. 10 Liter), eine mittlere Kanne (vielleicht 3-5 Liter) oder eine kleine Kanne (1 Liter, für die Fensterbank). Viel größere Gießkannen sind ungebräuchlich, weil man die kaum noch tragen kann. (Wenn man den Brausekopf nach oben dreht, passt noch ein Liter mehr rein.) --Optimum (Diskussion) 18:52, 23. Mär. 2017 (CET)

    Die größte auf die Schnelle ergoogelbare Gießkanne fasst 14 Liter.[2] --Rôtkæppchen₆₈ 00:20, 24. Mär. 2017 (CET)

    Vergütung nach ungenehmigter Personenbeförderung (Schwarztaxi)[Quelltext bearbeiten]

    Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

    Hallo in die Runde. Unser Artikel Taxi behauptet im Abschnitt Ungenehmigte Personenbeförderung, dass bei Inanspruchnahme einer solchen kein gültiger Beförderungsvertrag zustande kommt und der Fahrgast daher nicht zur Zahlung des Fahrpreises verpflichtet ist. Leider ist dafür keine Quelle angegeben, eine Nachfrage auf der Disk dazu hat auch nur eine Antwort provoziert, die für mich nicht ausreichend ist. Eine Websuche hat nur eine andere Webseite hervorgebracht, die das Gleiche behauptet, ebenso ohne Beleg. Nach meiner laienhaften Auffassung handelt ein Fahrer vielleicht ordnungswidrig, wenn er eine solche Fahrt anbietet, möglicherweise auch der Fahrgast, wenn er von der Nichtgenehmigung Kenntnis hat. Nichtsdestotrotz schließen Fahrer und Fahrgast faktisch einen Vertrag über eine Dienstleistung, der Fahrer erfüllt seinen Teil und der Fahrgast hat in meinen Augen dann auch seinen Teil der Vereinbarung zu erfüllen. Die Lektüre von Personenbeförderungsgesetz (Deutschland), Bereicherungsrecht (Deutschland), Schwarzarbeit, Sittenwidrigkeit (Deutschland) und Uber (Unternehmen) hinterlässt mich mit mehr Fragen als Antworten (speziell der Artikel Bereicherungsrecht ist nicht gerade omafreundlich): Verstößt der Fahrgast mit Annahme der Fahrt selbst gegen Gesetz oder nur der Fahrer? Ist der Beförderungsvertrag nichtig? Ist der Fahrgast zur Herausgabe der Leistung (der Beförderung) bzw. Wertersatz verpflichtet? Muss der Fahrgast mindestens die Kosten des Fahrers ersetzen (Uber Pop hat die Fahrer ja irgendwann zu Selbstkosten fahren lassen)? Summa summarum: Ist die Aussage im Taxi-Artikel korrekt oder gehört sie geändert? -- TZorn 16:23, 22. Mär. 2017 (CET)

    Der von Dir angeführte Abschnitt nennt das Schwarzarbeit und zur Schwarzarbeit ist die Rechtslage sonnenklar, regelmäßig durch Gerichte bestätigt: Sittenwidrig bzw unwirksam, kein Anspruch auf Leistung, kein Anspruch auf Bezahlung, kein Anspruch auf Gewährleistung. --Rôtkæppchen₆₈ 16:48, 22. Mär. 2017 (CET)
    Um die Fragen im Einzelnen zu beantworten: Beide. Ja. Nein. Nein. --Rôtkæppchen₆₈ 16:56, 22. Mär. 2017 (CET)
    Der erste Abschnitt in Schwarzarbeit zählt alles mögliche auf, was Schwarzarbeit ist, ein Verstoß gegen eine Genehmigungsfplicht ist nicht dabei. Schwarztaxi heißt ja auch nicht per se, dass der Fahrer keine Steuern oder Abgaben abführen will (obwohl das in Realität vermutlich meist einhergeht). Außerdem beschreibt der Artikel die Situation von Werkverträgen, nicht Dienstverträgen. -- TZorn 17:35, 22. Mär. 2017 (CET)
    Das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung differenziert nicht zwischen Dienst- und Werkleistung. --Rôtkæppchen₆₈ 18:11, 22. Mär. 2017 (CET)
    Unser Artikel tut das auch nicht (siehe den dortigen Einleitungssatz).
    Im vorliegenden Sachverhalt geht's aber gar nicht um Schwarzarbeit, sondern darum, dass entgeltliche oder geschäftsmäßige Personenbeförderung im Allgemeinen genehmigungspflichtig ist. Ist die Genehmigung erforderlich, sie liegt aber nicht vor, ist der Beförderungsvertrag gem § 134 BGB nichtig - man kann aus ihm also keine Rechte herleiten. Wenn man überhaupt etwas von seinem Vertragspartner haben will (der ja in Ermangelung eines Vertrages in Wahrheit gar kein Vertragspartner ist), muss das aus anderen Rechtsgründen geschehen, zum Beispiel aufgrund ungerechtfertigter Bereicherung. --Snevern 18:22, 22. Mär. 2017 (CET)
    In der Realität dürfte es dem Fahrgast aber regelmäßig schwerfallen, den gewerblichen Charakter der Beförderung zu erkennen. Wenn ich bei einer Mitfahrzentrale eine Fahrt buche, woher weiß ich dann, ob der Fahrer nicht nur sein Auto während seiner privaten Fahrt auffüllen will, sondern täglich fährt? --BlackEyedLion (Diskussion) 23:02, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ignorantia legis non excusat. --Rôtkæppchen₆₈ 23:34, 22. Mär. 2017 (CET)
    Wenn ich dich richtig verstehe, Snevern, dann hat der Fahrer keinen Anspruch auf den Fahrpreis aus Beförderungsvertrag. Es kann aber andere Rechtsgründe geben, die den Fahrgast trotzdem verpflichten einen Fahrpreis zu zahlen. Gibt es die denn? Ungerechtfertigte Bereicherung war auch mein Gedanke gewesen, aber wie oben geschrieben, steig ich durch unseren Artikel nicht durch (und meine Rechtsvorlesungen sind zu lange her). Ist also die Aussage im Artikel „nach Durchführung einer Beförderung besteht jedoch hier keine Pflicht zur Bezahlung des geforderten Fahrpreises“ aufrechtzuhalten oder besteht die Pflicht sehr wohl, eben aus anderen Gründen? -- TZorn 23:51, 22. Mär. 2017 (CET)
    Rechtshinweis Bitte beachte, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung erteilt werden kann! Bitte wende dich dafür an einen Rechtsanwalt oder an eine andere geeignete Stelle. Rechtlich interessierte Wikipedianer, oft Laien ohne juristischen Hintergrund, diskutieren mit dir jedoch gern auch über die rechtlichen Aspekte deiner Frage. Siehe dazu auch Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.
    Das kann wohl nur der Richter in Kenntnis der näheren Umstände des Einzelfalls entscheiden. Es wäre schön, wenn es hierzu ein spezifisches BGH-Urteil gäbe. --Rôtkæppchen₆₈ 00:38, 23. Mär. 2017 (CET)
    Es geht mir hier nicht um Rechtsauskunft oder einen Einzelfall sondern um die Frage, ob die zitierte absolute Aussage im Taxi-Artikel so korrekt ist. Und ich gewinne hier den Eindruck, dass sie es eben nicht ist. -- TZorn 09:01, 23. Mär. 2017 (CET)
    Doch, das ist schon richtig so. Um es klarer zu machen, könnte man das Wort "vertraglich" einfügen, also: "besteht jedoch hier keine vertragliche Pflicht zur Bezahlung des geforderten Fahrpreises". Auch wenn es keinen Vertrag gibt (bzw. keinen rechtsgültigen Vertrag), kann es dennoch Zahlungsverpflichtungen zwischen Rechtssubjekten geben: Man denke außer an die ungerechtgertigte Bereicherung auch an Geschäftsführung ohne Auftrag oder an deliktische Schadensersatzansprüche. Das aber ist ein weites und kompliziertes Feld und gehört m.E. nicht in den Artikel.
    @BlackEyedLion: Die Nichtigkeit des Vertrages hängt nicht davon ab, ob der Grund dafür einer der Parteien oder beiden bewusst ist. Diese Rechtsfolge tritt unabhängig vom Parteiwillen kraft Gesetzes ein. Und der Pendler, der täglich seine Fahrten über die Mitfahrzentrale auffüllt, darf das dennoch - solange die Fahrtkostenbeteiligung die Betriebskosten nicht übersteigt. --Snevern 10:05, 23. Mär. 2017 (CET)
    Kann von der Höhe der Zahlung abhängig sein. Als Uber in Deutschland die Personenbeförderung untersagt wurde, senkte für Fahrten in zwei deutschen Städten auf 0,35€/km und somit auf deren Selbstkosten, was einer Aufwandsentschädigung entspricht. --Hans Haase (有问题吗) 22:07, 25. Mär. 2017 (CET)

    "Der Vertragstext wird von uns nicht gespeichert."[Quelltext bearbeiten]

    Was bedeutet diese Formulierung, wenn sie in den AGB eines Onlinehändlers steht? Was ist dieser ominöse Vertragstext? Die Angaben im Angebot? Die AGB? Oder was anderes? --2003:76:E47:84C9:E0BE:1677:D9ED:4C1B 20:53, 22. Mär. 2017 (CET)

    Um welchen geht es denn? Dann kann man sich das mal anschauen. --80.187.114.146 21:04, 22. Mär. 2017 (CET)
    Das, was hier unter Punkt 2 gefordert wird. --2003:76:E47:84C9:E0BE:1677:D9ED:4C1B 21:18, 22. Mär. 2017 (CET)
    Das bedeutet, dass der Anbieter nicht den Kauf-, Dienstleistungs- oder Wasweißich-Vertrag an sich speichert, sondern nur die darin enthaltenen Vertragsdaten, also Name und Anschrift des Kunden, Versandanschrift, Zahlungsdaten, Vertragsgegenstand (Waren und Dienstleistungen). --Rôtkæppchen₆₈ 21:22, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ich bedanke mich. Hintergrund zur Frage: Ich verkaufe nebenbei bei ebay und wegen des Fehlens dieses Satzes in meinen AGB - soviel konnte ich über google bereits rausfinden - habe ich eine Abmahnung mit Kosten von mehreren 100,- Euro erhalten. Morgen geht es zum Anwalt, dann kommt bestimmt nochmal so eine Summe zusammen. Weil eine Formulierung fehlt, mit der alle, die ich bisher gesprochen habe gar nichts anfangen konnten. Verbraucherschutz halt. --2003:76:E47:84C9:E0BE:1677:D9ED:4C1B 21:37, 22. Mär. 2017 (CET)
    manchmal sind Abmahnungen auch betrügerisch... wenn man die Forderung gemäß §§ 174,410 BGB unverzüglich ablehnt, weil keine Vollmacht im Original zusammen mit der Forderung zugestellt wurde, kommt meistens nix mehr... ob das auch bei Abmahnungen klappt, weiß ich nich... aber bei Inkasso-Firmen klappt es ganz gut... --Heimschützenzentrum (?) 21:50, 22. Mär. 2017 (CET)
    Nein, dieser Verein macht das wohl gewerbsmäßig und scheint zu wissen, was er machen kann. EIner von vielen Links, die man sofort bei google findet: [3]. Ich werde die Kröte wohl schlucken müssen und hänge die Sache dann an den Nagel. Trotzdem Danke für Deine Hilfe. --2003:76:E47:84C9:E0BE:1677:D9ED:4C1B 22:10, 22. Mär. 2017 (CET)
    was sagen die Anwälte? --Heimschützenzentrum (?) 05:49, 24. Mär. 2017 (CET)

    Was passiert mit Beltracchis Fälschungen/Werken[Quelltext bearbeiten]

    Was passiert eigentlich jetzt, bzw. nach der Aufdeckung und Verurteilung, mit echten Beltracchis, die ja gefälschte Ernst/Pechstein/Campendonk/... sind? Müssen sie vernichtet(?) werden als producta sceleris? Können die Werke - als Beltracchi - weiter ausgestellt werden? --ObersterGenosse (Diskussion) 21:54, 22. Mär. 2017 (CET)

    Warum sollten sie vernichtet werden? Solange man nicht weiß, dass es Beltracchis sind, sind es Originale und wenn die Fälschung bekannt wird, sind es Beltracchis. Wer die dann unter diesem Namen haben möchte, kann sie ja kaufen. --Elrond (Diskussion) 22:43, 22. Mär. 2017 (CET)
    Sie werden - zumindest in Deutschland - nicht vernichtet und noch nicht einmal uneränderlich als erkannte Fälschung gekennzeichnet. Allerdings können sie unter Umständen nach § 74 StGB eingezogen werden. --Snevern 22:53, 22. Mär. 2017 (CET)
    …wenn sie noch dem Täter gehören (was unter „unter Umständen“ fällt). --BlackEyedLion (Diskussion) 22:55, 22. Mär. 2017 (CET)
    Eingezogen werden heißt ja nicht vernichtet werden. Es ist ja schon des öfteren vorgekommen, dass der Fiskus eingezogene Gegenstände meistbietend versteigert hat. --Rôtkæppchen₆₈ 00:25, 23. Mär. 2017 (CET)
    ...wenn sie die Allgemeinheit gefährden! Das tut so ein Bild an der Wand eines Reichen meistens nicht.--2003:75:AF0D:F500:FCA1:2E2A:9D59:40FB 13:41, 23. Mär. 2017 (CET)
    Eine Allgemeingefährdung ist nicht zwingend erforderlich, da es sich um eine oder-Bestimmung handelt. --MrBurns (Diskussion) 13:50, 23. Mär. 2017 (CET)
    Hast Du denn kapiert um was es geht, nach diesem Beitrag glaube ich nicht.--2003:75:AF0D:F500:FCA1:2E2A:9D59:40FB 15:23, 23. Mär. 2017 (CET)
    Ich glaub eher, du hast mein Argument nicht verstanden. Deshalb erklär ichs mal genauer: laut § 74 Abs. 2 StGB ist eine Einziehung auch ohne Allgemeingefährdung möglich, wenn "die Gegenstände zur Zeit der Entscheidung dem Täter oder Teilnehmer gehören" oder "die Gefahr besteht, daß sie der Begehung rechtswidriger Taten dienen werden." --MrBurns (Diskussion) 15:28, 23. Mär. 2017 (CET)
    Klar, du hast ja in Deutschland Jura studiert!--2003:75:AF0D:F500:FCA1:2E2A:9D59:40FB 15:31, 23. Mär. 2017 (CET)
    Hab ich nicht, aber ich weiß trotzdem, was in einem Gesetzestext "oder" heißt. --MrBurns (Diskussion) 15:34, 23. Mär. 2017 (CET)
    Konrad Kujau durfte seine Gemälde-Fälschungen behalten, diese mussten nur nachträglich von ihm signiert werden, was er auch medienwirksam machte. --Vexillum (Diskussion) 13:56, 23. Mär. 2017 (CET)
    Huch, da steht sogar ein Hinweis im Artikel --Vexillum (Diskussion) 13:58, 23. Mär. 2017 (CET)


    → SR2 – ZeitZeichen in der Morgenmusik [4] vom 2. September 2016: Der Prozess gegen den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi wird eröffnet. Inzwischen offline, darin: Heute erzielen Beltracchis Clones teils immernoch hohe Preise, wobei Käufer und Verkäufer um die Wahrheit des Gegenstandes wissen. Es spricht nichts gegen den Besitz, außer der Besitzer plant die Fälschung als Original zu verkaufen, also einen Betrug zu begehen. Und so wird Beltracchi jetzt bereits zur Legende. Picassos Werke steigerten ihren Wert nach dessen Tod. --Hans Haase (有问题吗) 22:08, 25. Mär. 2017 (CET)

    Schnupfen in der Nacht[Quelltext bearbeiten]

    Warum läuft die Nase im Schlaf nicht? Liegt das nur an der liegenden Stellung? --Janjonas (Diskussion) 22:06, 22. Mär. 2017 (CET)

    Wie kommst Du darauf, dass sie es nicht tut? --Elrond (Diskussion) 22:36, 22. Mär. 2017 (CET)
    Meine Hausärztin erklärte mir unlängst, dass die Sekretion hormonell gesteuert sei; d.h., dass der morgendliche Raucherhusten daher rühre, dass meine Lunge das loswerde, was sich über Nacht angesammelt habe und irgendwelche Hormone verhindert hätten das des Nachts abzuhusten. Könnte beim Schnupfen ähnlich sein. 79.204.213.58 22:47, 22. Mär. 2017 (CET)
    Ich habe den Eindruck, dass durch die liegende Stellung der Schleim nach hinten in den Rachen läuft. --Digamma (Diskussion) 22:57, 22. Mär. 2017 (CET)
    Jepp. In der Nase bildet sich stattdessen Borke. --Rôtkæppchen₆₈ 23:22, 22. Mär. 2017 (CET)
    "Borke" ist ja eine lustige Bezeichnung, ich kenn das als (Nasen)Rammel. --MrBurns (Diskussion) 23:46, 22. Mär. 2017 (CET)
    BK Und bei denen, die gegen die Kacke der Milben im Bett allergisch sind, läuft die Nase im Bett erst recht. Schau mal das Kissen genau an.--2003:75:AF0E:2B00:60E1:E850:CF2D:46FA 23:49, 22. Mär. 2017 (CET)
    "Warum läuft die Nase im Schlaf nicht?" Kann man so allgemein nicht sagen. Nach 10-Min., meist unappetitlichen Literaturstudiums komme ich zu dem Schluss, dass es verschiedene Mechanismen geben muss. Mal läufts, mal läufts nicht so gut. GEEZER … nil nisi bene 07:38, 23. Mär. 2017 (CET)

    23. März 2017[Quelltext bearbeiten]

    Alexander Weber (biographische Information)[Quelltext bearbeiten]

    Hat zufällig jemand mehr biographische Infos zum Commmissar for Culture and Public Education der ASSRdWD parat? --Reiner Stoppok (Diskussion) 01:43, 23. Mär. 2017 (CET) PS: Bin schon etwas müde, heute.

    Hab ich nicht, aber: :[5] 1987 wurde eine Biographie über ihn veröffentlicht. --Niki.L (Diskussion) 06:08, 23. Mär. 2017 (CET)

    Brückenspringernetze[Quelltext bearbeiten]

    Brückenspringernetz

    Es scheint modern zu sein, an Brücken Netze zu installieren. Was ich nicht verstehe und in meinem Umfeld niemand versteht: Angenommen jemand springt und landet im Netz. Was hindert die Person daran, zum Rand des Netzes zu krabbeln und den Plan zu Ende zu führen? --2A02:1206:45B4:B5E0:74D3:7915:1DC3:7EB7 08:15, 23. Mär. 2017 (CET)

    Spontan - und vielleicht etwas dümmlich: Theoretisch könnte das Netz ja auch für Verunfallte geschaffen sein 89.0.129.200 08:21, 23. Mär. 2017 (CET)
    Kinder, vergesst die Kinder nicht. Arbeiter, vergesst die Arbeiter nicht. Werfen von schweren Steinen, vergesst das Werfen von schweren Steinen nicht. GEEZER … nil nisi bene 08:27, 23. Mär. 2017 (CET)
    Suizid_durch_Sprung_aus_der_Höhe#Prävention ist eindeutig. --2A02:1206:45B4:B5E0:74D3:7915:1DC3:7EB7 08:32, 23. Mär. 2017 (CET)
    Das mag sein. Aber erstens scheint es nicht zu 100 % zu funktionieren und zweitens findet man in Baubestimmungen, dass es Unfallbeteiligte ("freiwillige, lebensbejahende Springer") retten soll. GEEZER … nil nisi bene 09:24, 23. Mär. 2017 (CET)
    @Grey Geezer: Ich habe es mir erlaubt, den Copy-Paste-Fehler in deinem zweiten Link zu korrigieren. --MrBurns (Diskussion) 12:42, 23. Mär. 2017 (CET)
    Oh, ich kann mir schon sehr gut vorstellen, dass man sich das nochmal ganz genau überlegt, wenn man auf einmal in so einem durchsichtigen Netz hoch über dem Boden baumelt. Auch der überzeugteste Suizident hat noch sowas wie Instinkte. --j.budissin+/- 08:55, 23. Mär. 2017 (CET)
    (nach BK) Dann werfe ich noch - nach wie vor recht blauäugig - zwei Dinge in den Ring, vorab aber eine OT-Bemerkung: Mir ist nicht ganz wohl, das Thema Suizid hier so prominent zu besprechen. a) mein eigener Suizid-Versuch (aus Gründen, die man mit 21 so zu haben glaubt) war ein - letztendlich verlorener - Kampf gegen meinen Überlebenswillen - ob ich den nach sieben (die Zahl stammt aus deinem Link) Metern Flug ein weiteres Mal kämpfen (und gewinnen) würde, weiß ich nicht! b) viele Suizid(-Versuch)e gelten in der Populär-Psychologie doch wohl als Hilferuf: Was kann da lauter sein, als der Sprung in ein solches Netz? 89.0.129.200 08:57, 23. Mär. 2017 (CET)
    Im Artikel Golden Gate Bridge steht auch was dementsprechendes, sogar mit Verweis auf eine Studie zum Thema. --j.budissin+/- 08:59, 23. Mär. 2017 (CET)
    Bei den Schweizern geht das so [6] --2A02:1206:45B4:B5E0:74D3:7915:1DC3:7EB7 09:33, 23. Mär. 2017 (CET)
    Nun ja neben dem verhindern des bewussten hinunter springen, sollte auch noch ein andere Punkt bedacht werden. Unten könnte auch noch jemand stehen [7]. Solche Problem blendet jemand der sich selber Umbringen will gerne mal aus.
    Allerdings mit dem Netz allein ist es nicht gemacht, es braucht auch noch Hilfestellung oben auf der Brücke, um den Suizidwilligen auf andere Gedanken zu bringen. In der Schweiz findest du an solchen Schwerpunktbrücken durchaus eine Telefon/Rufsäule wo du die 143 anrufen kannst. Oder zumindest den Hinweis, dass es Die Dargebotene Hand gibt. Das auch eine provisorische Sicherung was bring, kann im [ASTRA-Bericht] nachgelesen werden. Im selben Bericht kann auch nachgelesen werden das selbst ein als unübersteigbare geltendes Geländer Suizide nicht verhindern kann (PDF seite 130). Das ist es ja, alle Suizid-Prävention-Massnahmen nützen nur bei den Leute etwas, die in der Hinsicht noch labil sind. Wer sich wirklich umbringen will, der wird auch trotz diesen Massnahmen einen Weg finden, aus dem Leben zu schieden. Der Punkt ist allerdings kein Grund nichts zu machen, denn die meisten sind in der Hinsicht labil. Und bei denen reicht es eben oft, sie mit technischen Massnahmen von einer Kurzschlussreaktion abzuhalten.--Bobo11 (Diskussion) 10:19, 23. Mär. 2017 (CET)
    Im Prinzip hast du recht, nur unter der Golden Gate Bridge ist größtenteils Wasser, dennoch gibt es da ein Netz, das (laut Wikipedia) 7m unter der Brücke noch 60m über dem Wasserstand bei Flut liegt. Also ich denke, ob man aus 60m oder 67m ins Wasser fällt macht nicht so viel Unterschied, also zur sicheren Suizidprävention ist das ungeeignet und treffen kann man wenn man da überm Wasser runterspringt wohl nur jemanden, falls gerade ein Schiff drunter durch fährt (keine Ahnung, ob dort Brückenspringer schon mal auf einem Schiff gelandet sind). --MrBurns (Diskussion) 13:09, 23. Mär. 2017 (CET)
    Eine sonnenbadende Frau wurde mal auf einem Schiff von einem springenden Mantarochen erschlagen. Das war aber ein Unfall seitens des Rochen und kein Suizidversuch. Realwackel (Diskussion) 14:36, 23. Mär. 2017 (CET)
    (BK)Das bei der Golden Gate Bridge schon jemand auf ein Schiff gesprungen ist, wäre mir auch was neues. Allerdings sind mir mehrere Fälle bekannt wo Brückenspringer ( =Klippenspringen von Brücke) -also solche die das eigentlich Überleben wollten- ein Schiff/Boot oder Schwimmer "erwischt" haben.--Bobo11 (Diskussion) 15:01, 23. Mär. 2017 (CET)

    Was mich, ohne jeden humoristischen Hintersinn, zu der Frage drängt was es bringen soll von einer einer Brücke in ein Gewässer zu springen. Schwimmt man danach nicht einfach an Land und ärgert sich, dass man seine Bekleidung durchnässt hat? Realwackel (Diskussion) 14:35, 23. Mär. 2017 (CET)

    Ist saisonbedingt, siehe hier -- Iwesb (Diskussion) 14:52, 23. Mär. 2017 (CET)
    Das hängt von der Höhe der Brücke ab, bei 20 m kann ein Bauchfleck soviel ich weiß schon tödlich sein, bei 60 m sind die Überlebenschancen wohl selbst wenn man den Sprung überleben will gering, außer man ist professioneller Klippenspringer (für die liegt der Weltrekord derzeit bei 58,8 m und der wurde anscheinend ohne gröbere Verletzungen überstanden). --MrBurns (Diskussion) 14:42, 23. Mär. 2017 (CET) PS: und wenn man den Sprung überlebt, kann man natürlich trotzdem nachher ertrinken, selbst wenn man sichs dann doch noch anders überlegt, ist es eventuell gar nicht mehr möglich, an Land zu schwimmen. Grund: die Strömung von Flüssen kann recht stark sein. --MrBurns (Diskussion) 14:48, 23. Mär. 2017 (CET)

    Neben dem schon gesagten, Fließgewässer sind regelmäßig so flach, dass es so gut wie keinen Unterschied macht, ob da Wasser ist oder nicht. --Elrond (Diskussion) 16:38, 23. Mär. 2017 (CET)

    16 Meter Tiefe sollten ausreichen, wenn man denn gerade eintaucht - und es sich anders überlegt, oder nicht? --77.186.41.175 20:15, 23. Mär. 2017 (CET)

    Für den Fall, dass bei einem Leser hier die Gedanken manchmal dahingegen, sich das Leben zu nehmen, bitte lest Euch dies hier durch. 62.44.134.244 22:13, 23. Mär. 2017 (CET)

    Das Erstaunliche ist, dass diese Netze tatsächlich helfen, Suizide zu verhindern. In Bern wurden an mehreren Stellen solche Netze montiert. Bei der Münsterplattform gab es ab Montage keine weiteren Suizide, und was noch interessanter ist: Es kam kaum zu einer Verlagerung an andere Stellen der Stadt (Quelle). --= (Diskussion) 11:15, 24. Mär. 2017 (CET)

    Fristlose Kündigung wegen Wasserschaden[Quelltext bearbeiten]

    Carl Spitzweg - Der arme Poet (Neue Pinakothek).jpg

    (nicht signierter Beitrag von 217.244.162.77 (Diskussion) 17:31, 23. Mär. 2017 (CET))

    Servus. In meiner Küche gab es ein Leck am Wasseranschluß das schon beim Vormieter existiert hat, nun sind die Fließen locker und das ganze ist irgendwie auch ins Bad übergetreten (auch Fließen locker) und es schimmelt sogar im Treppenhaus an der Wand wo mein Bad ist (was auf einen viel tiefgründigeren Schaden vielleicht hinweist). Zusätzlich ist das Dach undicht und es hat beim letzten Regen direkt von der Decke in mein Bett getropft (ein Loch hat sich gebildet). Jetzt hat der Monteur der von der Hausverwaltung angeheuert wurde gemeint das alles 4 Wochen dauert (nur allein im Bad und Küche trocknen und Fließen neu machen), wie lange es mit dem Dach dauert weis ich nicht). In der Zeit kann ich weder mein Bad noch Küche benutzen. Wenn es wieder regnen sollte kann ich auch nicht in mein Schlafzimmer. Zur Zeit wohne ich bei meinem Vater. Ich habe nun vor fristlos zu Kündigen, wäre der Zustand gerechtfertig für eine solche?--46.90.31.161 16:56, 23. Mär. 2017 (CET)

    Rechtshinweis Bitte beachte, dass hier keine verbindliche Rechtsberatung erteilt werden kann! Bitte wende dich dafür an einen Rechtsanwalt oder an eine andere geeignete Stelle. Rechtlich interessierte Wikipedianer, oft Laien ohne juristischen Hintergrund, diskutieren mit dir jedoch gern auch über die rechtlichen Aspekte deiner Frage. Siehe dazu auch Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.
    …fragst Du jemand, der sich damit auskennt, also einen Mietrechtsfachanwalt oder den Mieterverein. --Rôtkæppchen₆₈ 17:20, 23. Mär. 2017 (CET)
    Kommt drauf an. Solche Schäden können für eine Mietminderung reichen und sie können auch für eine außerordentliche Kündigung reichen. Es kann aber auch sein, dass sie weder für das eine noch für das andere reichen - es kommt eben drauf an. Zum Beispiel auf den Zeitpunkt der Kenntnis von den verschiedenen Mängeln und von der Frage nach der Verantwortlichkeit für das Auftreten der Mängel und von diversen anderen Faktoren, die dir der Mieterverein oder der Mietrechtsanwalt nach Kenntnis der Umstände des Einzelfalls mitteilen wird.
    Ich persönlich würde übrigens unabhängig von der Rechtslage die Wohnung so schnell wie möglich verlassen, und zwar aus gesundheitlichen Gründen. Aber das nur am Rande. Viel Glück! --Snevern 17:57, 23. Mär. 2017 (CET)
     : Unser Sohn hat das mal erlebt. Sein Vermieter hat ihm eine Ferienwohnung für die Dauer der Reperatur samt Trockenlegung beschafft und mein Sohn hat die Miete weiterbezahlt. Ist - meine ich - eine gute Regelung gewesen.--Nina Eger (Diskussion) 18:10, 23. Mär. 2017 (CET)
    Die komplette Miete für nächsten Monat habe ich ausgesetzt. Die Hausverwaltung war damit einverstanden.--46.90.31.161 18:27, 23. Mär. 2017 (CET)
    Lass dir das unbedingt schriftlich bestaetigen, sonst ziehen die dir das eventuell spaeter von der Kaution ab. --Nurmalschnell (Diskussion) 18:35, 23. Mär. 2017 (CET)
     : : : : Wenn du vorher wusstest - also bei Unterzeichnung des Mietvertrags - dass es das früher schon Probleme gab, dann hast du keine Chance mit einer Kündigung. Du kannst dich aber doch in Ruhe umsehen und fristgerecht kündigen. Die lange Dauer ist eher positiv, weil dann wirklich trockengelegt wird.
    Kündigung wegen Dachschadens. Ein ärztliches Attest wäre hier auch ganz nützlich. --Cookatoo.ergo.ZooM (Diskussion) 19:10, 23. Mär. 2017 (CET)
    Wer hier einen Dachschaden hat steht dahin. --80.187.118.20 20:19, 23. Mär. 2017 (CET)
    Kenntnis eines Wasserschadens vorher sagt nichts. Fristlose Kündigung, da rate ich ab. Anwaltliche Beratung brauchst Du. Die werden wohl mit "schwerem Gerät" zur Austrocknung anrücken werden. Das geht dann erstmal auf Deine Stromrechnung. Also handele und notiere entsprechend. (Sowas haben wir mal erlebt) --80.187.118.20 20:19, 23. Mär. 2017 (CET)
    Also ich wusste nicht wirklich das es früher Probleme gab. Der Wasserschaden war schon bei der Besichtigung da, Fließen auch locker und alles. Das mit dem Dach ist erst dazu gekommen. Das Laminat im Flur hat sich auch gehoben, aber die Monteure meinten das es nichts mit dem Wasserschaden zu tun hat sondern wegen schlechtem Einbau. D.h. ich müsste dann mit dem Mieter reden ob er das machen lässt weil die Gebäudeversicherung das nicht bezahlt. Es könnte auch sein das sich das Laminat bei dem ersten Schaden gehoben hat und dann getrocknet ist. Das ganze hört dann nie auf. Erst vier Wochen nicht in die Wohnung + dauer in der das Dach gemacht wird und dann wahrscheinlich noch Ärger mit dem Vermieter wenn er das Laminat nicht machen will und wenn doch dann gibt es wieder eine Woche wo in meiner Wohnung gearbeitet wird. Und der Schimmel an der Wand im Treppenhaus sieht danach aus als wäre das ein größeres Problem das man nicht einfach mit trocknen und neuen Fließen erledigen kann. Da war auch schon mal ein Schaden weil im Treppenhaus an der Stelle wo der Schimmel ist ist ein runde Fläche Spachtelmasse, d.h. da wurde schon mal was gemacht. Beim Nachbar unter mit kam übrigens auch schon Schimmel an der Decke raus. Ich sehe da auf eine Zeit keine Ruhe. Aber danke ich werde am Montag zum Mieterbund gehen, will sowieso Mitglied werden.--46.90.31.161 21:50, 23. Mär. 2017 (CET)
     : : : : : Jetzt malt mal den Teufel nicht an die Wand. Du bist sicher nicht für den Schaden verantwortlich, also greift die Versicherung des Hauseigentümers. Möglich ist, dass er versucht, das Ganze anschließend auf die Miete umzulegen, so dass du vielleicht doch besser nach einer neuen Wohnung suchst. Ob er ein Recht dazu hat, solltest du vielleicht - wie du sagst - mit dem Mieterbund oder einer Rechtsberatung - kostenlos einmal im Monat am Amtsgericht - für Leute mit geringem Einkommen - oder für 25 Euro im Internet klären. Es ist nur so: wenn du noch nicht Mitglied bist, dann werden sie dich kaum beraten. Wikipedia ist hierfür - ehrlich gesagt - nicht die geeignete Plattform, in deinem eigenen Interesse :-)--Nina Eger (Diskussion) 09:58, 24. Mär. 2017 (CET)
    Doppelpunkte zum Einrücken ohne Zwischenräume, bitte. --Jossi (Diskussion) 11:29, 24. Mär. 2017 (CET)
    Bist du sicher ? Ich hatte diesbezüglich mal einen Eintrag von Magnus !--2003:DD:D3CA:DABB:945B:4140:60B8:DDDF 22:05, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wende dich in jedem Fall an einen auf das Mietrecht spezialisierten Fachanwalt, die Erstberatung ist in der Regel kostenlos. Er kann dir sagen, was nötig ist und vor allem, er kann dich vor möglichen Fehlern warnen. Benatrevqre …?! 13:31, 24. Mär. 2017 (CET)
    Nicht böse gemeint, vielleicht hilfreich: In der Korrispondenz mit Hauswirt und so deutlich unterscheiden zwischen "Fließen" und "Fliesen". Bink22 (Diskussion) 19:39, 24. Mär. 2017 (CET)
    Korrispondenz klappt eh nicht. Versuch's lieber mit Korrespondenz. --Xocolatl (Diskussion) 20:18, 24. Mär. 2017 (CET)

    Problem mit Firefox[Quelltext bearbeiten]

    Wenn ich im Firefox (Version 52.0.1, war aber meine ich auch vorher schon so) einen Tab herausziehe, so dass dieser in einem neuen Fenster erscheint, erscheint im Tab sehr oft das Verbinden-Symbol (grauer sich gegen den Uhrzeigersinn drehender Kreis), als ob die Seite neu laden würde, was sie aber nicht tut. Und der Kreis dreht sich und dreht sich und dreht sich und die einzige Möglichkeit, das zu beenden, ist, die Seite wirklich neu zu laden. Hat irgendjemand eine Ahnung, wie sich das vermeiden lässt? -- 92.75.207.233 19:31, 23. Mär. 2017 (CET)

    Hast Du mal bitte einen Beispiel-URL, damit das Problem nachvollzogen werden kann? --Rôtkæppchen₆₈ 23:51, 23. Mär. 2017 (CET)
    google.de ;-) Auch grade nochmal an dem Beispiel ausprobiert, mal passiert es, mal nicht. Hab nicht das Gefühl, das es an den Seiten liegt. -- 92.75.207.233 00:17, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wenn Du keine AddOns mit Daten installiert hast, sichere Bookmarks und setzte den Browser zurück (Lösche das Profil) und spiele die Bookmarks wieder ein. Ist scheller und wirft Ballast ab. HowTo im Archiv der Auskunft. --Hans Haase (有问题吗) 20:31, 25. Mär. 2017 (CET)

    Sicherheitskontrolle/Ausreisekontrolle am Flughafen: keine Sperren[Quelltext bearbeiten]

    Ich habe nun schon mehrere internationale Flughäfen gesehen, wo an der Paßkontrolle (die Station) überhaupt keine bauliche Vorrichtung exsitiert (Vereinzelungsanlage, mannhohes eingehaustes Drehkreuz, Doppeltür à la Saloon etc.). Das ist an Dutzenden deutschen als auch an US-Flughäfen so. Warum ist das so? Wenn nun einer durchrennt, sich vorbeimogelt (Beamter schaut grade auf den PC-Monitor und ein Reisender steht davor) oder unterhalb des "Schalters" durchkrabbelt muß der Beamte hinterherrennen und evtl. Fahndungsmaßnahmen ergreifen. Wenn der Flüchtige ganz schlau ist, hört er sofort auf zu rennen sobald er durch ist. Kann ja auch sein, dass es keiner merkt, daher wäre es schon für diesen Fall eigentlich sinnvoll, Sperren einzurichten. --2A01:C22:720F:7B00:352E:9F2:78B3:D209 20:12, 23. Mär. 2017 (CET)

    „Kann ja auch sein, dass es keiner merkt“ ist so gut wie ausgeschlossen, da der Beamter hinter dem Schalter nicht allein ist. Den Aufpasser an den Bildschirmen siehst Du nicht. Der hat schneller den Alarmknopf gedrückt als Du Dich ducken kannst. Du siehst nicht einmal, ob sich in den dunklen oder verspiegelten Kuppeln wirklich eine Kamera befindet oder in welche Richtung sie blickt. --Rôtkæppchen₆₈ 20:18, 23. Mär. 2017 (CET)

    Weil es in anderen Ländern den Leuten im Grunde genommen wurscht ist, ob da mal ein oder zwei durchrutschen. --2.246.134.224 13:46, 24. Mär. 2017 (CET)

    Kannst Du das belegen? --Rôtkæppchen₆₈ 18:14, 24. Mär. 2017 (CET)

    Mangel bei Lebensmitteln[Quelltext bearbeiten]

    Ganz dämliche Frage, aber aus aktuellem Anlass: ist es ein Mangel und besteht damit ein Umtauschrecht, wenn auf einem verpackten Lebensmittelprodukt das Verfallsdatum fehlt? Konkret geht es um Fisch (deshalb auch Verfallsdatum und nicht Mindesthaltbarkeitsdatum). --- 79.223.86.208 20:33, 23. Mär. 2017 (CET)

    http://www.gesetze-im-internet.de/lmkv/ --FriedhelmW (Diskussion) 21:09, 23. Mär. 2017 (CET)
    Bei Dosenkonserven und auch ungekühlt verkauftem Fisch im Glas wird ein Mindesthaltbarkeitsdatum genügen. Es kann noch mehr geben. Rainer Z ... 21:13, 23. Mär. 2017 (CET)
    Sehe ich auch so, unter Umständen reicht auch bei Fisch ein Mindesthaltbarkeitsdatum, und es muss kein Verfallsdatum sein. Ein weiteres Beispiel, Stockfisch hält mehr oder weniger auch "ewig", soll heissen auch da wird ein Mindesthaltbarkeitsdatum ausreichend sein. --Bobo11 (Diskussion) 08:40, 24. Mär. 2017 (CET)
    Verfallsdatum gibt es bei Medikamenten. Bei Lebensmitteln heißt das Mindesthaltbarkeitsdatum bzw Verbrauchsdatum. --Rôtkæppchen₆₈ 08:45, 24. Mär. 2017 (CET)
    ich denke schon, daß es ein Mangel ist, wenn die gesetzliche vorgeschriebene Angabe des Verbrauchsdatums bzw. Mindesthaltbarkeitsdatums fehlt, weil die Angabe dieser Daten notwendig ist für die Verkehrsfähigkeit des Lebensmittels. Für Dich als Verbaucher entsteht daraus der unmittelbare Nachteil, nicht zu wissen, bis zu welchem Datum der unbedenliche Verzehr des Lebensmittels gewährleistet wird. Darum denke ich, Du solltest in diesem Fall ein Recht auf mängelfreien Ersatz der Ware besitzen. --94.219.122.136 16:08, 24. Mär. 2017 (CET)

    Tagesschau vom 6. August bzgl. Hiroshima[Quelltext bearbeiten]

    In den 70er und 80er Jahren brachte die Tagesschau am Jahrestag des Atombombenabwurfes auf Hiroshima jedesmal die Nachricht, dass im vergangenen Jahr etwa 5000 Menschen an den Spätfolgen gestorben seien. Irgendwann kam dann diese Nachricht nicht mehr. Weiß jemand, wann diese Nachrichtenserie ungefähr begann und wann sie zuende war? Ich kann mich nur an die konstante Zahl 5000 erinnern, was einer Treppenfunktion entspräche. Eigentlich hätte man eher etwas asymptotisches erwartet. --80.142.210.235 21:47, 23. Mär. 2017 (CET)

    Hier kannst Du es nachschauen: http://www.tagesschau.de/inland/tsvorzwanzigjahren100.html 62.44.134.244 22:05, 23. Mär. 2017 (CET)
    Hier ist die von Sendung vom 6. August 2016: https://www.youtube.com/watch?v=7-9VzwKEdmM --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 22:10, 23. Mär. 2017 (CET)
    Genau wie sagte, keine Spätfolgenzahlenangabe mehr. Aber danke für für Info.--80.142.210.235 22:17, 23. Mär. 2017 (CET)
    Das kommt noch immer soweit ich mich erinnern kann. --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 22:11, 23. Mär. 2017 (CET)
    Darauf hatte ich nicht gedachtet. --Fiver, der Hellseher (Diskussion) 22:23, 23. Mär. 2017 (CET)
    Da würde ich nicht bei der Tagesschau suchen, sondern in offiziellen Statistiken, die seinerzeit von den Nachrichtenagenturen übernommen/zitiert wurden. Würde man eine solche Statistik finden, würde man deren Zeitraum der Erfassung sehen und wüsste damit auch, bis wann die Tagesschau das gemeldet haben dürfte. VG --Apraphul Disk WP:SNZ 07:14, 24. Mär. 2017 (CET)

    24. März 2017[Quelltext bearbeiten]

    Was ist gemeint mit der Ausdehnung des (römischen, byzantinischen, mongolischen) Reichs?[Quelltext bearbeiten]

    Wir haben in den Artikeln Karten über die Ausdehnung verschiedener Reiche. Waren die "völkerrechtlicher" Konsens oder gab es parallel dazu Karten anderer Völker, die das Gebiet als ihr eigenes proklamiert haben? Sprach man damals schon von "Eigentum" an Land? In den Gebieten der Karten lebten doch nicht alles Mongolen oder Römer und diese stellten doch auch nicht in allen Besiedlungsgebieten die "Bürgermeister"? Also wie kommen die Kartenersteller dazu, dass diese Gebiete zu dem jeweiligen Reich "gehören"? (Auch unter Berücksichtigung der Staatendefinition: Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsgewalt)--Wikiseidank (Diskussion) 07:07, 24. Mär. 2017 (CET)

    Wahrscheinlich beantwortet die Frage, an wen die Bewohner ihre Steuern zahlen. Daraus definiert sich dann das Eigentum. Die Römer haben überall, wohin sie kamen, ein Steuersystem eingeführt und Verwalter eingesetzt, ihr eigenes Rechtssystem durchgesetzt und Legionslager gebaut. Ansonsten konnten die Bewohner so weiterleben wie bisher. Wenn sie ein Gebiet erobert haben, dann nicht durch Bereisen des ganzen Gebiets. Sie haben einfach den früheren Herrscher besiegt, und dann war das seins. Staatsgrenzen können allerdings aus heutiger Sicht oft nur ungefähr angegeben werden, vor allem im Osten. Man findet z.T. heute noch römische Lager an Grenzanlagen, wo man sie gar nicht vermutet hatte, z.B. bis weit in die Sinai-Halbinsel hinein. --Sr. F (Diskussion) 07:32, 24. Mär. 2017 (CET)
    Ich verstehe genau was Du meinst. Zwar war die Außengrenze klar, ein eventueller Limes war befestigt und gesichert, aber dahinter war dann eine Art Vakuum, in dem sich die "Bürger" des Reiches nicht einmal an die Gesetze hielten die der Senat im fernen Rom beschloss. Bestimmt konnten 98% der Bevölkerung nicht einmal wer denn gerade Staatsoberhaupt dieses Gebildes ist. Le Duc de Deux-Ponts (Diskussion) 07:33, 24. Mär. 2017 (CET)
    Nun ja, gewisse Unwägbarkeiten gibt es immer. Nicht jede Grenze war markiert, waren aber in de Regel auch schon zu der Zeit, geologische Grenzen (Flüsse, Hügelketten usw.). Aber in der Regel reicht es zum Karten zeichnen ja wenn man weis, welche Ortschaften zum Herrschaftsbereich gezählt wurden. Und das -gehörte zum Herrschaftsbereich von X- ist oft auch archäologisch gesichert. Leider setzt das Wissen über historische Grenzen fast eine kontinuierliche Geschichtsschreibung voraus. Und hier sind wir im "westlichen" Kulturbereich in einem Vorteil, die Kirche hat sehr oft detailliert beschrieben wie sie die "Heiden" bekehrt oder vertreiben hat. Klar ist die Sicht bisschen sehr Einseitig, trotzdem denn die Volksbezeichnung stimmt in der Regel trotzdem. Entsprechen wissen wir, wer da vor der Christianisierung gewohnt hatte. Und wenn wir eben aus einem römischen Dokument wissen, dass das Volk Y zum römischen Herrschaftsbereich gezählt hat, ... . Zu deiner letzten Frage, in der Regel sprachen die von Einflussbereich oder Herrschaftsbereich, denn echter Besitz durch den Herrscher eher selten. Wenn dann dann definiert man gegenüber wem die Leute im Gebiet X steuerpflichtig waren. Die Definition über die Steuern trifft definitiv für die Römer zu, der Boden gehörte selten dem Herrscher in Rom, sondern blieb im Besitz der lokalen Bewohner (z.b. Stammesfürst). Das zieht sich mehr oder weniger durch das ganze Mittelalter. Der Boden gehörte dem Vasallen, der dem König die Treue schwor. Und hier setzt man in der Regel an, wenn man beispielsweise weis, dass die Grafschaft vor dem Jahr Y zum Reich X gehört hat, nimmt man die bekannte Grenzen der Grafschaft als Grenze des Reich X.--Bobo11 (Diskussion) 09:00, 24. Mär. 2017 (CET)
    Eigentum, Bobo11, Eigentum, nicht Besitz. Yotwen (Diskussion) 09:40, 24. Mär. 2017 (CET)
    ...wenn’s nur das wäre... Mehr Sorgfalt vor dem Absenden des Posts wäre auch angebracht, auch wenn es für ihn möglichweise schwierig ist. Immerhin hat er sechs mal nachbearbeitet, schwierig lesbar ist es allerdings immer noch weil zB einerseits Wörter fehlen, andererseits Wörter überflüssig sind. --194.25.103.254 11:42, 24. Mär. 2017 (CET)
    Die Vorstellung, dass man geografische Gegebenheiten realitätsgetreu auf einer Karte darstellen kann, existiert erst ca. seit dem 15. Jahrhundert. Die Römer, Byzantiner usw. kannten sowas gar nicht. Früher wurde nicht die Fläche sondern eher die Person einem bestimmtem Reich zugeordnet (außer da, wo´s besonders eindeutig war: an Flüssen o.ä.). Es gab dann einen Statthalter für die Provinz, der sich auf mehrere "Unterführer" stützte usw. Aber ob ein Bach oder ein Wald zu diesem oder jenem Gebiet oder sogar zu einem anderen Reich zählte, darüber mussten sich die "Unterführer" einigen, was sie auch mit wachsender Begeisterung taten. Aus dem Frankenreich ist der Begriff Mark bekannt. Das Grenzland wurde einer besonders tatendurstigen Person überlassen, die dort im Prinzip machen konnte, was sie wollte, solange sie Steuern zahlte, den christlichen Glauben förderte und die Feinde draußen hielt. Wo diese Mark genau endete, war oftmals nicht genau definiert. --Optimum (Diskussion) 10:23, 24. Mär. 2017 (CET)

    Diese Karten können, je nach Autor, durchaus variieren und stellen aus heutiger Sicht bzw. aus der Zeit, in der der jeweilige Autor sie veröffentlichte, den Stand der Dinge dar, wenn auch oft genug mit diversen Faktoren belegt. Speziell bei den Römern und dort nach Osten, waren diese Grenzen nicht besonders festgelegt, da spielten teilweise (einige) hundert km keine große Rolle, diese Gebiete waren größtensteils sehr dünn besiedelt und somit wirtschaftlich kaum interessant. Ob dann ein Dörfchen oder Weiler dazugehörte oder nicht, wen kümmerts. --Elrond (Diskussion) 10:11, 24. Mär. 2017 (CET)

    In den Antworten schwingen oft die Begriffe "Herrschaftsbereich" oder eben Staatsgewalt. Die Frage ist, ob es sich um ein (echtes) Reich (Territorium) im "Besitz" mit Handlungshoheit handelte oder um ein "wirtschaftliches Interessengebiet"? Nicht das in 1.000/2.000 Jahren jemand vom "Euro(päischen) Reich" spricht, ungeachtet der tatsächlich "Herrschenden" in den Regionen. Warum sollte unserer Vorstellung - aus den (einseitigen!) Überlieferungen - von den "antiken" Reichen anders sein?--Wikiseidank (Diskussion) 14:02, 24. Mär. 2017 (CET)
    Zunächst einmal sollte unterschieden werden: Historische Karte und Geschichtskarte. Ihr bezieht euch hier allesamt auf Geschichtskarten. Das sind aber Darstellungen, keine Quellen, d. h., sie sind in späterer Zeit angefertigt worden. Sie geben die ungefähre Ausdehnung an, die man aufgrund von Quellen erarbeitet hat: "Für das Hochmittelalter orientiert sie sich beispielsweise an schriftlich belegten Bereichen der höhereren Gerichtsbarkeit, Gemarkungen- [sic] und Kirchspielen." (Böttcher, Die Karte, in: Pandel/Schneider, Handbuch Medien im Geschichtsunterricht, S. 199) Beispiel: Das Gebiet des HRR war dadurch bestimmt, wer in der Reichsmatrikel stand. Allerdings war nicht einmal den Zeitgenossen deshalb so genau klar, wo denn die Grenzen des Reiches waren, da einige Ländereien dort drin standen, aber keine Steuern mehr zahlten. Problem von Geschichtskarten ist schlichtweg, daß damit feste Grenzen suggeriert werden, die es so nicht (immer) gab. Wir als Leser laufen Gefahr damit vielmehr unsere Staatsvorstellungen auf vergangene Zeiten zu übertragen. Eine Geschichtskarte ist aber immer nur Abstraktion und sie vereinfacht auch die damaligen Herrschaftsverhältnisse; erst recht, wenn damit eine Zeitspanne dargestellt wird.
    Davon zu unterscheiden sind historische Karten, d. h. Karten, die in der jeweiligen Zeit entstanden sind (= Quellen). Sie stellen oftmals den Kenntnisstand der damaligen Zeit dar. Für die Römerzeit sei hier auf die Tabula Peutingeriana verwiesen.--IP-Los (Diskussion) 16:23, 24. Mär. 2017 (CET)
    Bei "höhereren" auch [sic]? Nix für ungut. ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 16:27, 24. Mär. 2017 (CET)
    Nein, das ist der Freitag! ;-)--IP-Los (Diskussion) 16:31, 24. Mär. 2017 (CET)

    Feature bei Google-Suche[Quelltext bearbeiten]

    Bei einer Google-Suche zu Paul C. Rosenbloom bin ich auf ein google feature gestoßen, das scheinbar präzise Angaben über Geburt- und Todesdatum macht (ein fenster öffnet sich mit den daten). Teilweise beruhen sie auf Wikipedia. Die genauen Todes- und Geburtsdaten aber nicht (und ich kann sie auch sonst nicht finden). Weiss jemand wo google die Informationen her hat ? Aus den US-Sterberegistern ?--Claude J (Diskussion) 07:49, 24. Mär. 2017 (CET)

    Hilft Dir en:Knowledge Graph weiter? --Rôtkæppchen₆₈ 08:50, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wikidata hat immerhin den genauen Geburtstag und "May 2005" als Sterbemonat (im Gegensatz zum Artikel, der April sagt). Aber das scheint nicht die Quelle zu sein, aus der Google sich bedient, denn der genaue Todestag (26. Mai) steht da nicht. --Joyborg 09:20, 24. Mär. 2017 (CET)
    Danke, hilft, als Quelle also ungeeignet, da sie ihre eigenen Quellen in der Regel nicht benennen (auch wenn das stimmen mag). Das genaue Geburtsdatum in wikidata wurde durch einen Bot 2015 aus Freebase übernommen (Diff). Ich nehme an die sind genauso wenig als Quelle zu gebrauchen, könnten aber die google Quelle sein. Das Geburtsdatum ist eine der Voraussetzungen um sicher im US-Social Security Death Register zu identifizieren, was google möglicherweise auch automatisch auswertet.--Claude J (Diskussion) 09:25, 24. Mär. 2017 (CET)
    Für das Todesdatum käme noch Alchetron in Betracht. --Joyborg 09:26, 24. Mär. 2017 (CET)
    Alchetron ist ein erst 2014 gegründeter indischer Startup. Sie geben wie google keine Quelle an und werten wahrscheinlich den Knowledge Graph von Google aus.--Claude J (Diskussion) 09:47, 24. Mär. 2017 (CET)

    Sichere kostenlose Antivirensoftware gesucht[Quelltext bearbeiten]

    Zurzeit machen Meldungen über eine schwere Sicherheitslücke namens DoubleAgent in vielen Antivirenprogrammen die Runde. Dort wird darauf verwiesen, dass das Windows-Feature „Application Verfifier“ ein offenes Scheunentor für Malware ist. Neuere Antivirenprogramme verwenden statt „Application Verifier“ das Feature „Protected Processes“. Microsoft Security Essentials kann „Protected Processes“ erst ab Version 8.1. Avira ist noch ungepatcht. Welches kostenlose Antivirenprogramm für Windows 7 ist für DoubleAgent nicht anfällig? --Rôtkæppchen₆₈ 10:39, 24. Mär. 2017 (CET)

    Hintergrund worum es geht und warum diese Sicherheitslücke im Windows Betriebssystem seit 15 Jahren besteht und nicht gepatched werden kann thehackernews article (engl.) Groetjes --Neozoon (Diskussion) 11:13, 24. Mär. 2017 (CET)
    Nachtrag: Relevante Passage aus dem Artikel "Cybellum researchers have been working with some anti-virus companies to patch the issue, but so far, only Malwarebytes and AVG have released a patch, while Trend-Micro has planned to release one soon, as well." Groetjes --Neozoon (Diskussion) 11:29, 24. Mär. 2017 (CET)
    schonmal ne Knoppix-DVD probiert? *scnr* --Heimschützenzentrum (?) 11:24, 24. Mär. 2017 (CET)
    @Homer Landskirty:Die hilft nicht, da auf dem Rechner eine teure proprietäre Software läuft. Ein anderes OS, egal ob Linux oder Windows 10, steht leider nicht zur Debatte. --Rôtkæppchen₆₈ 12:07, 24. Mär. 2017 (CET)
    @Neozoon:Malwarebytes ist keine Antivirensoftware und AVG ist seit ihrem letzten AGB-Update datenschutztechnisch bedenklich und deshalb bei mir von allen Rechnern gekickt worden. --Rôtkæppchen₆₈ 12:07, 24. Mär. 2017 (CET)
    Die Premium-Version von Malwarebytes ist schon Antivirensoftware, aber eben nicht kostenlos. --46.223.200.34 21:33, 24. Mär. 2017 (CET)
    Warum ist sie dann bei av-test.org nicht gelistet? --Rôtkæppchen₆₈ 22:50, 24. Mär. 2017 (CET)
    Da hilft nur die richtige Schutzkleidung --2003:C1:DBCF:B200:68F5:362B:2639:4255 14:24, 24. Mär. 2017 (CET)

    Ist das jetzt wirklich ein Issue? Heise sagt nein. Benutzerkennung: 43067 19:24, 24. Mär. 2017 (CET)

    Immer wieder: Kein Internet :-([Quelltext bearbeiten]

    Ich hatte hier schon mal vor einem Monat wegen Internetproblemen angefragt. Zwischenzeitlich hatte ich wieder Internet für einen Tag oder ein paar Tage, dann wieder nicht. Mein Provider Congstar hatte beim Leitungsbetreiber Telekom eine "Entstörung" beauftragt. Die Telekom konnte keinen Fehler feststellen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gerade Internet. Tags drauf war es wieder weg, und das LED blinkte wieder mal, anstatt konstant zu leuchten. Und später war es wieder da für einige Tage. Kurz vor meinen Ski-Urlaub war ich wieder ohne Internet, sodass ich nochmal eine Nachricht an Congstar schickte, mit Ereignisprokollen verschiedener Tage (solche mit und ohne Internet).

    Nach der Rückkehr aus meinem Urlaub sieht das ganze etwas anders aus: Ich komme nach wie vor nicht ins Internet, aber das Internet ist da (LED leuchtet konstant). Das Ereignisprotokoll wiederholt sich ständig mit den Zeilen

    24.03.17 11:10:46 PPPoE-Fehler: Zeitüberschreitung. 
    24.03.17 11:10:33 Internetverbindung wurde getrennt.
    

    Bei einer Neueinrichtung der Fritzbox kommt die Nachricht:

    Die Prüfung der Internetverbindung ist fehlgeschlagen. Der Internetanbieter antwortet nicht auf PPPoE-Pakete. Wiederholen Sie den Test zu einem späteren Zeitpunkt.
    

    Nun hat zwischenzeitlich Congstar wieder eine "Entstörung" bei der Telekom in Auftrag gegeben, und ein TK-Techniker hat sich für den 30. März bei mir zu Hause angekündigt. Liegt aber derzeit das Problem nicht bei Congstar? Dann müsste ich denen noch mal die aktuellen Details mitteilen, und der TK-Techniker kann sich seine Reise sparen, weil er leitungsmäßig wohl eh nichts finden würde. Oder? --Ratzer (Diskussion) 12:00, 24. Mär. 2017 (CET)

    Der alte Abschnitt war Wikipedia:Auskunft/Archiv/2017/Woche 08#Hilfe! Kein Internet! --Rôtkæppchen₆₈ 12:16, 24. Mär. 2017 (CET)
    da diese Internet-Anschlüsse (anders als die Steckdose) aus völlig unverständlichen Gründen sich bei irgendeiner Stelle durch Angabe eines Passwords aktivieren lassen müssen, könnte es sein, dass dein Hauptproblem ist, dass dieser Aktivierungs-Server kaputt ist... das kommt etwa einmal im Jahr vor und die Behebung muss extra bei der Telco Detschl beauftragt werden und dauert n paar Werktage... --Heimschützenzentrum (?) 12:21, 24. Mär. 2017 (CET)
    BK Abgesehen, dass die Telekom für die Leitung zuständig ist, ist Congstar eine Tochter der Telekom und in der Zwischenzeit als Billig- und Jugendmarke innerhalb des Konzernes integriert. Irgendwo muss das kostengünstige Modell aber begründet sein, möglicherweise in der Auslastung der Anlagen. Soweit Polemik. Ich vermute das Problem auch beim Provider. Dass die bei Störungen zwischenzeitlich bevorzugt Techniker schicken, habe ich letztens erlebt. Der stand einen Tag später vor der Tür, als das DSL und Telefon wieder von selbst ging, nur weil ich die Unterschrift verweigert habe, hat es nichts gekostet.--2003:75:AF0D:5600:6568:7856:4D43:C9CA 12:30, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wieso gekostet? Entstehen für mich Kosten, wenn Congstar irgendwen mit irgendwas beauftragt, weil bei mir Internet nicht geht, wobei das Problem m.E. erwiesenermaßen nicht bei mir liegt (weder defekter Router, noch falsches Passwort...)?--Ratzer (Diskussion) 14:13, 24. Mär. 2017 (CET)
    Angeblich hatte ich beim Anruf bei der Störungsstelle mit "Ja" eingewilligt, dass man mir einen Techniker schickt.--2003:75:AF0D:5600:105C:5886:81AD:1A9A 15:36, 24. Mär. 2017 (CET)

    Aus meiner Sicht ein klassischer Support-Fall für den DSL-Provider. Dann zeigt sich ob im Business Case des gebuchten Service auch guter Kundenservice inklusive ist. Halte uns einfach auf dem laufenden wenn es gefixt ist was die Ursache war, aus der Ferne können wir von der Auskunft dies nicht beheben. Viel Glück wünscht --Neozoon (Diskussion) 14:34, 24. Mär. 2017 (CET)

    Diese Fehlermeldung weist auf einen typischen Fehler im Netzwerk draußen hin. Die DSL-Leitung ist synchron, eine Internetverbindung wurde hergestellt (d.h. du hast eine dynamische IP erhalten) und die wurde dann getrennt, aber der Router im Netz draußen, der das PPPOE-Protokoll terminieren soll, ist abgeschmiert. Das heisst, dass nun eine größere Menge Leute jetzt kein Internet mehr hat, nicht nur du. Alle die Anschlüsse, die der Router bedienen soll, sind nun down. Mein Rat, einfach abwarten, wenn sie dir einen Techniker schicken wollen, sag ihm, er kann sich den Weg zu dir sparen. Ich hatte genau denselben Fall auch schon bei mir. Ich habe dann eine Rechnung über 0,00 Euro bekommen. Hab' ich Löcher reingemacht und abgeheftet. Downtime war bei mir mehr als 24 Stunden. Das heisst, sie haben den Router nicht mit Reset hochbekommen, sondern erst eine neue Baugruppe für ihn beschaffen und auswechseln müssen. Das ist so die Zeitspanne für PPoE-Fehler - von 30 Minuten bis zu zwei Tage. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 14:59, 24. Mär. 2017 (CET)
    Nochwas: Congstar selbst hat kein Netz und keine Technik, die haben nur Schreibtische. Congstar verkauft nur DSL-Anschlüsse von zwei Netzbetreibern, von Telekom und QSC. Alles nur Papier. QSC hat vor allem im Kölner Raum auch eigene Netze und eigene Technik. Es könnte also auch ein Zugangsserver von QSC sein, der manchmal ausfällt. Kann dir aber eigentlich egal sein, du kannst nur den Ausfall melden und dann warten. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 15:27, 24. Mär. 2017 (CET)

    Autonomes Schilddrüsen-Adenom: Iod-Gehalt der heißen Knoten[Quelltext bearbeiten]

    Liebe Auskunft, beim autonomen Schilddrüsen-Adenom nehmen Teile der Schilddrüse, sogenannte heiße Knoten, einen großen Anteil des verfügbaren Iods auf. Wie groß ist dann der Iod-Gehalt dieser heißen Knoten im Vergleich zum normalen Schilddrüsengewebe bei normaler Iod-Versorgung (nicht bei Gabe von Iod-131 oder Technetium-99m in Therapie oder Diagnostik)? Ich interessiere mich letztendlich dafür, wie ungleich Iod zwischen den beiden Schilddrüsenlappen verteilt sein kann. Ich benötige dazu allerdings eine zitierbare wissenschaftliche Veröffentlichung. Vielen Dank für Antworten! --BlackEyedLion (Diskussion) 15:47, 24. Mär. 2017 (CET)

    Kennzeichnend für heiße Knoten ist der beschleunigte Stoffwechsel, in dessen Zuge verfügbares Jod besonders schnell aufgenommen wird. Ein besonders hoher Jodgehalt in den heißen Knoten kann also nur dann entstehen, wenn viel Jod aufgenommen wird. Wieviel mehr Jod dann von den heißen Knoten in Relation zum normalen Schilddrüsengewebe aufgenommen wird, dürfte individuell unterschiedlich sein und vor allem von der genetischen Ausstattung des jeweiligen Adenoms abhängen. Falls da mal jemand Durchschnittswerte experimentell bestimmt hat, könntest Du diese vermutlich auf Pubmed finden. --94.219.122.136 16:35, 24. Mär. 2017 (CET)
    Vielen Dank für diesen Beitrag. Ich habe bereits in verschiedenen Literaturdatenbanken gesucht. Es ist für meine Frage übrigens egal, in welcher chemischen Verbindung das Iod vorliegt. Bereits gebildete Schilddrüsenhormone, solange sie sich noch in der Schilddrüse befinden, sind also auch relevant. --BlackEyedLion (Diskussion) 23:31, 24. Mär. 2017 (CET)

    Theoretische Bewegungsenergie[Quelltext bearbeiten]

    Neutrino in seinem Ruhesystem mit Blick auf den rasend schnell heran rauschenden Planeten Erde, nicht wissend, daß es durch eben diese fast ungeschwächt hindurch gehen kann.

    Angenommen die Erde rast mit 1/10 der Lichtgeschwindigkeit durch den Raum. Dann hat sie eine sehr hohe Bewegungsenergie. Wenn jetzt plötzlich alle andere Masse aus dem Universum verschwindet, ist dann auch diese Energie weg? Wie könnte die Erde dann noch eine "Geschwindigkeit" haben? Oder ist jede Bewegungsenergie grundsätzlich in allen Materieteilchen gleichzeitig gespeichert? --84.172.147.92 16:24, 24. Mär. 2017 (CET)

    Immer wenn "Gott" plötzlich eingreift ("Wenn jetzt plötzlich alle andere Masse aus dem Universum verschwindet...") gelten die Naturgesetze nicht mehr und kann man solche Fragen nicht sinnvoll beantworten. Groetjes --Neozoon (Diskussion) 16:34, 24. Mär. 2017 (CET)
    Bewegungsenergie (Kinetische Energie) hängt vom Bezugssystem ab. Bei Geschwindigkeiten (und somit bei kinetischen Energien ) muss man immer fragen "in Bezug auf was?". Das Zehntel Lichtgeschwindigkeit in der Frage kann man ganz einfach wegtransformieren, indem man sich auf die Erde setzt. Dann ist die Erde im, äh, egozentrischen Bezugssystem in Ruhe und hat keine Bewegungsenergie mehr. Wenn wir ein Neutrino beobachten, das mit fast Lichtgeschwindigkeit auf unseren Detektor trifft, dann schreiben wir dem Neutrino eine gewisse Bewegungsenergie zu, da wir die Situation im Laborsystem (unserem Ruhesystem) beschreiben. Das Neutrino fragt sich (in seinem Ruhesystem), wieso da plötzlich dieser Planet angerauscht kommt und schreibt der Erde eine Bewegungsenergie zu. Siehe auch Relativitätsprinzip. --Wrongfilter ... 16:48, 24. Mär. 2017 (CET)
    Bewegung geschieht relativ zu einem Punkt im Raum, nicht zu anderer Materie. Ob an dem Punkt, an dem sich der fikitve Betrachter aufhält, Materie vorhanden ist, ist egal. Die Erde besitzt also eine Geschwindigkeit und eine kinetische Energie, auch wenn sonst keine Materie vorhanden ist. --BlackEyedLion (Diskussion) 16:49, 24. Mär. 2017 (CET)
    Der absolute Raum ist natürlich schon vor einiger Zeit abgeschafft worden (und ist auch klassisch für diese Frage nicht relevant). In der Theorie ist auf jeden Fall richtig, dass ein Bezugssystem nicht an irgendwelche Materie gebunden sein muss. Ob die Vorstellung von "Raum" ohne "Materie" physikalisch sinnvoll ist, ist wohl eher eine philosophische Frage, zu deren Beantwortung man sich auf Neozoons Position zurückziehen kann... --Wrongfilter ... 16:59, 24. Mär. 2017 (CET)

    Wie lange gibt es schon Luftballons? ( Kinderspielzeug)[Quelltext bearbeiten]

    --89.15.237.114 17:47, 24. Mär. 2017 (CET)

    1847 laut unserem Artikel. --Rôtkæppchen₆₈ 18:10, 24. Mär. 2017 (CET)

    Größte "verlorene" Städte im DACH[Quelltext bearbeiten]

    Keine Ahnung, wie man das genau nennt. Ich suche die größten Orte, welche durch Ereignisse wie Krieg, Überschwemmung, Flutung durch Stauseen, Abbaggern für Kohle/Kies oder alliierte Besatzung nach 1945 im DACH von der Landkarte verschwanden. Geht da nicht um Legenden, sondern sowas wie Rungholt, Immerrath, Graun (Graun im Vinschgau) oder Wünsdorf.Oliver S.Y. (Diskussion) 21:07, 24. Mär. 2017 (CET)

    Definiere Bitte grösste, Einwohner oder bebaute Fläche? Letzteres wir eh schwieg zu fassen sein. Aber mit Rungholt verschwand ja mehr oder weniger ein ganzer Landstrich, allerdings war dafür nicht nur die Zweite Marcellusflut zuständig, sondern auch die nachfolgenden Sturmfluten. --Bobo11 (Diskussion) 21:23, 24. Mär. 2017 (CET)
    Die Beispiele in Wüstung überprüfen. Nach 1945 gab es übrigens Pläne, München aufzugeben. --BlackEyedL Moion (Diskussion) 21:28, 24. Mär. 2017 (CET)
    Zwar nicht ganz so groß wie München, aber Düren ist nach dem Krieg um Haaresbreite am Plan vorbeigekommen umgesiedelt zu werden, weil es eh zu 98 - 99 % zerstört war und unter einem nur wenige Meter dicken Deckgebirge dicke Braunkohleflöze schlummern. --Elrond (Diskussion) 17:24, 25. Mär. 2017 (CET)
    Die gibt es immer noch, verstärkt seit Vieques aufgegeben wurde. NATO-Bodentruppen üben dann dort den Häuserkampf und die NATO-Luftstreitkräfte den Erdkampf. --2A02:1206:45B4:B5E0:B0EF:8C59:F0DD:1C89 10:02, 25. Mär. 2017 (CET)
    @Bobo, ein Anhaltspunkt wäre nett. Die meisten "Wüstungen" betrifft ja eher Dörfer, Vorwerke und Weiler. Ansonsten BEL, bist Du hier vieleicht auf der falschen Seite :) - es geht um Auskünfte zu Fragen, wenn Du keine Antwort hast, Schweigen ist Goldstatus.Oliver S.Y. (Diskussion) 22:05, 24. Mär. 2017 (CET)
    @Oliver S.Y., Zurückhaltung bei eigenen Fragen hat auch noch niemandem geschadet. --Joyborg 22:13, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wie auch Präzision. Aber für Themen-Usurpatoren galten ja schon immer andere Regeln, hier ganz besonders... --46.127.87.225 22:41, 24. Mär. 2017 (CET)
    Bezieht sich "nach 1945" auf die gesamte Frage oder nur auf "alliierte Besatzung"? --Digamma (Diskussion) 22:10, 24. Mär. 2017 (CET)
    @Oliver S.Y.: Wenn Du nicht selbst recherchieren willst, bist Du hier falsch. Also recherchiere selbst, und da ist der Artikel Wüstung (ich nehme an, Du hättest ihn in der Frage erwähnt, wenn Du ihn gekannt hättest, um die Antworter auf die richtige Fährte zu bringen) bestimmt ein guter Einstiegspunkt. Wer zu faul ist, die Beispiele durchzuschauen, sollte auch nicht erwarten, dass sich andere hier die Mühe machen, die richtige Antwort zu recherchieren. In der Anleitung zur Auskunft steht im Übrigen „Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf?“ (Hervorhebung durch mich). Weiterhin im Übrigen reicht es nicht, die Antwort zu kennen, man muss sie auch belegen können: „Dann antworte so kurz wie möglich, so lang wie nötig, mit Links auf Wikipedia-Artikel oder andere Quellen, die zum Verständnis beitragen“ (Hervorhebung wieder durch mich). Worauf berufst Du Dich bei Deiner Aussage, ich sei hier falsch? --BlackEyedLion (Diskussion) 22:49, 24. Mär. 2017 (CET)
    Es dürfte viele Leser der Frage bestimmt auch interessieren, welche Informationen zwar nicht die Frage unmittelbar beantworten, aber mit ihr in Zusammenhang stehen. Du bist schließlich nicht allein berechtigt, die Antworten auszuwerten, sondern jeder Leser des Themas jetzt oder im Archiv kann die Informationen nutzen. Es ist also höchst sinnvoll, auch weiterführende Informationen zu liefern. --BlackEyedLion (Diskussion) 22:58, 24. Mär. 2017 (CET)
    Von der Größe und Einwohnerzahl her wäre z.B. Haidemühl mit Immerath zu vergleichen. Der einwohnerreichste "verschwundene" Ort im Lausitzer Braunkohlerevier war Bückgen, das vor Beginn der Umsiedlung etwa 4000 Einwohner hatte. --j.budissin+/- 22:59, 24. Mär. 2017 (CET)
    Wir haben in DACH keine aktiven Vulkane, also wird es mit grösster Wahrscheinlichkeit was handgemachtes sein. Soll heissen, es wird mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit ein ausgebaggertes Dorf/Stadt in einem Braunkohlegebiet sein. So auf die schnelle recherchiert kommt in der Schweiz kommt keines wirklich auf über 1000 (schon gar nicht in den Bereich von 5'000). Die meisten aufgegebenen Siedlungen waren nicht grössere als eine handvoll Grossfamilien. --Bobo11 (Diskussion) 08:03, 25. Mär. 2017 (CET)
    In der Schweiz z.B. Goldau (nicht "handgemacht"). --2A02:1206:45B4:B5E0:B0EF:8C59:F0DD:1C89 09:40, 25. Mär. 2017 (CET)
    Ja und? Goldau wurde aber nicht aufgegeben. --Bobo11 (Diskussion) 18:34, 25. Mär. 2017 (CET)
    Das Oppidum von Manching hatte 5000-10000 Einwohner und ist zumindest ganz oben mit dabei. Einige antike Orte haben ja auch noch das Kontinuitätsproblem, d.h. auf dem Gebiet entstand nach Jahren-Jahrzehnten-Jahrhunderten wieder eine Siedlung. Da muss man vorher genauer definieren. --Hachinger62 (Diskussion) 12:26, 25. Mär. 2017 (CET)

    Hallo! Also vielen Dank an J budissin, Bobo und Hachinger! Denn Joyborg, die haben genau das gemacht, wofür die Seite da ist, Auskunft gegeben, über das was sie wissen. Ich habe die Frage eigentlich auch für relativ klar formuliert gehalten, sodaß man nicht großartiges Palaver über die Art der Frage veranstalten muss. Respekt beruht immer auf Gegenseitigkeit, und mir die Lektüre von Wüstung zu empfehlen, setzt schon ne gewissen Arroganz voraus, daß da a) alles bereits drin steht, und b) andere Benutzer pauschal für unwissender als andere zu halten. Siehe Devastierung, allein in Deutschlands letzten 120 Jahren gingen mehr als 300 Gemeinden wegen des Bergbaus verloren. Durchschnittsgröße Umsiedlung 350 Einwohner. Bückgen war darum genau was ich suche, auch wenns vieleicht nicht die "Größte" ist, eine der Größten Gemeinden war es da sicher. Und mehr sollte das hier auch nicht bringen. Danke für die Aufmerskamkeit. Oliver S.Y. (Diskussion) 13:19, 25. Mär. 2017 (CET)

    Ich entnehme diesem Kommentar, dass da offensichtlich jemand den Sinn und Zweck dieser Seite nicht verstanden hat, und möglicherweise noch nicht einmal den des ganzen Projektes. --46.127.87.225 14:04, 25. Mär. 2017 (CET)
    "Du weißt die Antwort oder kennst wenigstens Hinweise darauf?" - Vieleicht solltest nochmal über Deinen Schmarrn nachdenken. Das hier ist keine Quizshow, und wenn nach "Größte" gefragt wird, sollte sich der Hinweis auch darauf beziehen, Verstehendes Lesen auf Grundschulniveau. Vom Status Stadt mal ganz abgesehen, aber dafür gibt es wohl noch weniger Lösungen.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:54, 25. Mär. 2017 (CET)

    Wenn Du es etwas umfassender sehen möchtest, wäre das rheinische Braunkohlerevier ein guter Kandidat, dort wurden in Summe eine sechsstellige Zahl von Menschen umgesiedelt. --Elrond (Diskussion) 16:09, 25. Mär. 2017 (CET)

    Sechsstellig?! Hast du dafür eine Quelle? Im verlinkten Artikel steht nämlich (soweit ich sehe) bis jetzt überhaupt keine Zahl. --j.budissin+/- 16:33, 25. Mär. 2017 (CET)
    Im gesamten Revier (Zukunft, Inden I, und II, Hambach, Frechen, Fortuna, Bergheim, Garzweiler I und II) wurden in den letzten guten 60 Jahren mehr als einhundert Dörfer umgesiedelt. Nehmen wir eine (konservativ) geschätzte Zahl von etwa eintausend bis zweitausend Personen pro Dorf, kommen wir locker auf eine sechsstellige Zahl. --Elrond (Diskussion) 17:11, 25. Mär. 2017 (CET)
    Was mir gerade auffällt, es fehlt eine Liste der umgesiedelten Gemeinden und Dörfer im rheinischen Braunkohlerevier oder hab ich nur falsche gesucht?! --Elrond (Diskussion) 17:14, 25. Mär. 2017 (CET)
    Probier mal Liste abgebaggerter Ortschaften#Rheinisches Braunkohlerevier. --Rôtkæppchen₆₈ 18:25, 25. Mär. 2017 (CET)
    @Elrond: Ich hatte mal irgendwo was von 45.000 bis 2050 gelesen. Das wären dann deutlich weniger. 2000 ist auch recht viel für ein durchschnittliches Dorf. --j.budissin+/- 20:08, 25. Mär. 2017 (CET)
    Die Angabe stammt von einem Herrn, der eine Führung um den Tagebau Inden gemacht hat. Da er bei den anderen Dingen die er sagte nicht übertrieb, habe ich ihm auch diese Angabe geglaubt. Beim Blick
    Rheinisches Braunkohlerevier DE.png
    auf die Karte und der Größe des Reviers erscheinen mir diese Angaben auch plausibel. Kannst Du die 45.000 näher belegen, würde mich interessieren. --Elrond (Diskussion) 20:41, 25. Mär. 2017 (CET)

    25. März 2017[Quelltext bearbeiten]

    Ist es möglich das Russland die Kurilen Inseln endlich an Japan zurück gibt?[Quelltext bearbeiten]

    Siehe dazu Kurilen Konflikt. Ich finde die Kurilen gehören Japan.

    --89.15.239.46 09:45, 25. Mär. 2017 (CET)

    Organisatorisch/technisch möglich? Vielleicht.
    Politisch möglich? Keinesfalls! Welches Interesse sollte Russland haben? Hat Japan eine attraktive Gegenleistung? Putin wird nie etwas tun, was ihm als Schwäche ausgelegt werden könnte.
    Und was Du findest interessiert hier wenige und in Moskau keinen. --Simon-Martin (Diskussion) 09:51, 25. Mär. 2017 (CET)
    Alles schön der Reihe nach, bitte. Zuerst gibt Deutschland Rottweil der Schweiz zurück, dann die USA Texas an Mexiko. Das nennt sich FIFO-Prinzip. --2A02:1206:45B4:B5E0:B0EF:8C59:F0DD:1C89 10:10, 25. Mär. 2017 (CET)
    Düsseldorf den Neandertalern ach, is ja schon SCNR 89.0.183.172 11:48, 25. Mär. 2017 (CET) dynamische IP von Netcologne
    Nun ja, es gibt (oder gab) ja immerhin dieses Jahr schon Gespräche über eine gemeinsame Bewirtschaftung. Daran könnte auch Russland interessiert sein. Aber dass der Kreml in der heutigen Zeit irgendetwas freiwillig wieder abgibt, daran habe auch ich starke Zweifel. --j.budissin+/- 15:44, 25. Mär. 2017 (CET)
    Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Macht eine UNO-Petition oder ueberzeugt Wladimir anders. Als gutes Vorbild gebt ihr jetzt die Auskunft wieder an die Wissenssuchenden zurueck. -- Iwesb (Diskussion) 10:20, 25. Mär. 2017 (CET)

    Diplomatic Clearance / Rufzeichen[Quelltext bearbeiten]

    In Diplomatic Clearance wird Ref. auf das Problem von Frau Merkel gemacht. In der Referenz wird aber nicht "Diplomatic Clearance" erwähnt, sondern Rufzeichen (engl. call sign).

    Kann das bitte jemand mit diplomatischen und technischen Kenntnissen auseinander sortieren, ob Merkels Nicht-Landen-Problem auf ein (a) diplomatisches Problem (Diplomatic clearance) oder (b) auf ein technisches Problem (falsches Rufzeichen) zurückzuführen ist? (Den "politischen" Aspekt lassen wir mal bitte weg).
    Oder ist beides dasselbe? (aber weder wird Diplomatic Clearance in Rufzeichen noch Rufzeichen in Diplomatic Clearance erwähnt.
    Danke für klare Definitionen! GEEZER … nil nisi bene 11:37, 25. Mär. 2017 (CET)
    Wie ich das sehe: Der Iran hatte offensichtlich kein Problem mit der Diplomatic Clearance, die auf Grund internationaler und bilateraler Verträge, das Überfliegen (dürfen) von militärischen Flugzeugen (mit militärischer Zulassungsnummer) fremder Staaten generell regelt. Diese Clearance muss jedes Mal neu beantragt werden, sofern keine (jährliche) Dauergenehmigung vorliegt und jeder Flug muss, wie jeder andere Flug von zivilen Flugzeugen bei den zuständigen Flugüberwachungsbehörden mit einem Flugplan angemeldet und genehmigt werden, d.h. er unterliegt der Flugüberwachung des zu überfliegenden Landes. Bevor der Pilot da einfliegt, meldet er sich bei der örtlichen Flugsicherung und erbittet mit seinen Daten (Call Sign) die Freigabe des weiteren Flugweges. Nur da hat es offensichtlich mit dem übermittelten Kennzeichen Zuordnungs- und Verständigungs-Probleme gegeben, die auch im zivilen Luftverkehr täglich vorkommen können, aber meistens durch Rückfragen schnell gelöst werden. Will sagen, das vom Iran postulierte Problem war ein Missverständnis bei den Fluglotsen. Ob es so war, wissen nur die Iraner. Ein gewisser Franz Josef Strauss hat an seiner Piper das D-CSU Kennzeichen an seinem Flugzeug ändern lassen, weil ihn gewisse Fluglotsen so erkannten und das Fliegerleben schwer machten.--2003:75:AF07:2500:70D6:CFFF:4D58:9D05 12:52, 25. Mär. 2017 (CET)
    Das entspricht auch meinem derzeitigen Suchstatus. Auch hier[1] wird nur von "Signalcode" aber nicht von D.C. geschrieben. GEEZER … nil nisi bene 13:19, 25. Mär. 2017 (CET)
    Das ist auch richtig, die Diplomatic Clearance hat nichts mit der Flugdurchführung zu tun. Das DC ist ein Vertragswerk, das lediglich die Möglichkeit eröffnet mit militärischen Flugzeugen am Flugverkehr eines Landes teilnehmen zu dürfen. Es gibt dem Flugzeug keinen besonderen Vorrang, sondern schützt es nur vor dem (militärischen) Vorwurf des ungenehmigten/ unerlaubten Eindringens und/oder einem Abschuss. Der durch DC mögliche Flugverkehr läuft zusammen mit dem allgemeinen Luftverkehr und nach zivilen Vorschriften ab. Das Call Sign ist dabei üblicherweise das amtliche Kennzeichen des Flugzeuges, in diesem Falle "German Airforce 16-01" für die A-340 Konrad Adenauer. Im Zivilen herrscht die Flugnummer vor, wie z.B. "Lufthansa 574". Es klingt plausibel, dass der iranische Lotse die bei der Luftwaffe neuen Maschine nicht in seiner Datenbank hatte und vorsichtshalber den Überflug verweigerte, bzw. die Maschine zurück schickte. Dass sich dabei bis 2 h Verzögerung aufsummieren können ist auch plausibel und hängt auch davon ab, wo und welchen (großen) Warteraum die türkischen Fluglotsen dem Regierungsflieger zugewiesen hatten.--2003:75:AF07:2500:AD0A:C393:B1DD:CADC 16:40, 25. Mär. 2017 (CET)

    Einzelnachweise[Quelltext bearbeiten]

    1. Falscher Überflugcode - Iran beschuldigt Merkels Piloten, n-tv (online), 1. Juni 2011; abgerufen am 25. März 2017.

    Mond[Quelltext bearbeiten]

    Wie sieht die Rückseite des Mondes aus? (nicht signierter Beitrag von 84.136.245.137 (Diskussion) 17:16, 25. Mär. 2017 (CET))

    Siehe Mond#Erdabgewandte_Seite. --FriedhelmW (Diskussion) 17:20, 25. Mär. 2017 (CET)
    Starke Bebauung, viele Raumflughäfen. Gegenwärtig von Elvis Presleys Truppen unter Besatzung.--2.240.16.25 23:42, 25. Mär. 2017 (CET)

    vatikan[Quelltext bearbeiten]

    hat der Papst ein Doppelbett? (nicht signierter Beitrag von 132.187.246.114 (Diskussion) 17:19, 25. Mär. 2017 (CET))

    [8]... --Heimschützenzentrum (?) 17:46, 25. Mär. 2017 (CET)
    Das ist laut Artikel das Bett des vorigen Papstes, da der derzeitige Papst das gezeigte Anwesen nicht nutzt. --Rôtkæppchen₆₈ 18:23, 25. Mär. 2017 (CET)
    gibt es nich eigentlich nur einen Papst? bloß dass der nur von verschiedenen Menschen verkörpert wird? --Heimschützenzentrum (?) 21:03, 25. Mär. 2017 (CET)

    Chemiefirma gesucht[Quelltext bearbeiten]

    Hallo!

    Ich suche den Name eines Unternehmens, auf das Folgendes zutrifft:

    • chemische Industrie
    • verarbeitet Katalysator-Werkstoffe für die Automobilindustrie im Wert von ~ 100-150 Mio. € pro Jahr
    • Standort Thüringen, also im Umfeld von Opel- und Bosch-Werken
    • ist der größte Kunde von diesem Unternehmen.

    Über Google wurde ich bislang nicht fündig. Hat jemand eine Ahnung, wer das sein könnte? --PM3 21:24, 25. Mär. 2017 (CET)

    Vielleicht die Emitec Produktion GmbH? --FriedhelmW (Diskussion) 22:13, 25. Mär. 2017 (CET)
    Hmm, ist nah dran, verarbeitet aber wohl nur Metall, nicht die katalytischen Stoffe mit denen die Träger dann beschichtet werden? --PM3 22:35, 25. Mär. 2017 (CET)
    Ich weis ja nicht so recht ob du da was falsch verstanden hast, aber eine Metallbeschichtung kann auch ein katalytischen Stoff sein. Und anorganisch, heisst gern mal auch metall-haltig. Und beim Beschichten braucht man durchaus Salze (Chloride), und was die Giftküche sonst noch ausspucken kann. Das Emitec verschiedenste Pulver und Granulate brauchen ist nicht unlogisch.--Bobo11 (Diskussion) 22:46, 25. Mär. 2017 (CET)

    Angabe unbekannter Geburtsdaten[Quelltext bearbeiten]

    Ich bin zwar schon seit fast zehn Jahren dabei, aber noch immer sind mir einige Regeln unklar. Nun wüßte ich gerne, ob es verbindliche Regeln zur Angabe unbekannter Geburtsdaten gibt? Bisher habe ich unbekannte Geburtsdaten einfach weggelassen und ich kenne genügend andere Artikel, in denen genauso verfahren wurde. Nun wurde in diesem konkreten Fall die Eingabe "Geboren vor 1961" bei einem Fußballspieler eingefügt, der 1961 aktiv war. Ich halte dies für blödsinnig, zumal er wohl nicht als Baby gespielt hat und man somit auch konkreter "vor 1950" hätte schreiben können. Aber ist so eine unpräzise Eingabe eigentlich gewünscht oder sollte man es nicht besser weglassen? Das gilt insbesondere für die PD. Ich habe "Geboren im 20. Jahrhundert" angegeben, nun steht dort "Geboren vor 1961". Danke fürs Kümmern und die Antwort. --Chivista (Diskussion) 22:56, 25. Mär. 2017 (CET)

    Ich kenne keine Regel dazu, halte aber solche Angaben für Unfug. Wenn kein Geburtstag bekannt ist, aber ein Jahr, in dem er aktiv war, dann wird nur letzteres genannt; die anderen Überlegungen (er muss vorher geboren worden sein, er wird nicht als Baby gespielt haben) muss der Leser dann selbst anstellen, wenn ihm das nicht reicht. --Snevern 23:13, 25. Mär. 2017 (CET)

    Was ist ein "geschäftsführender Gesellschafter"?[Quelltext bearbeiten]

    Eine Person aus meiner Nachbarschaft leitet ein großes mittelständisches Industrieunternehmen und wird als "geschäftsführender Gesellschafter". Heißt das jetzt, ihm gehört der Betrieb, denn der Titel legt ja nahe das er sowohl Geschäftsführer als auch Gesellschafter ist. Oder ist es so zu verstehen das er nur einer von mehreren Gesellschaftern ist? Oder kann es auch bedeuten dass er nur symbolisch Gesellschafter ist?--Antemister (Diskussion) 22:59, 25. Mär. 2017 (CET)

    Er ist sowohl Geschäftsführer als auch Gesellschafter. Es kann neben ihm noch andere Gesellschafter und auch noch andere Geschäftsführer geben. --Snevern 23:11, 25. Mär. 2017 (CET)
    Quelle (für das Recht der Gesellschaften mit beschränkter Haftung in Deutschland): § 6 (3) GmbHG. Auch oft als Gesellschafter-Geschäftsführer bezeichnet (siehe Google). --BlackEyedLion (Diskussion) 23:40, 25. Mär. 2017 (CET)

    Bielefeldverschwörung[Quelltext bearbeiten]

    Die Bielefeldverschwörung ist älter.

    Heinz Rudolf Kunze hat das in dem Lied "Das All ist Deutsch" schon in den 80ern zum Thema gehabt.

    UFO´s über Bielefeld, die auf Fotos nicht zu sehen sind. Einfach mal "das All ist Deutsch Kunze" googeln Schön wäre zu wissen wie Kunze 1986 auf das Thema kam.


    --2003:C9:A3DB:B700:6995:33A0:BE3F:12F5 23:02, 25. Mär. 2017 (CET)

    Ein Lied, in dem Bielefeld erwähnt wird. Ich bin beeindruckt.
    Und was hat das jetzt mit der Bielefeldverschwörung zu tun? --Snevern 23:09, 25. Mär. 2017 (CET)
    Bitte hier nachfragen. --Rôtkæppchen₆₈ 00:16, 26. Mär. 2017 (CET)
    Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Hier falsch. --Rôtkæppchen₆₈ 00:16, 26. Mär. 2017 (CET)

    26. März 2017[Quelltext bearbeiten]