Wikipedia:Auskunft/Archiv/2010/Woche 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dies ist ein Archiv der Seite Wikipedia:Auskunft. Es enthält alle Abschnitte, die in der Kalender-Woche 26 im Jahr 2010 begonnen wurden.

Möchtest du in einer neuen Diskussion auf dieses Archiv verweisen? Nutze folgenden Link und ersetze ________ durch den Namen des Abschnittes. Die Nummer im Inhaltsverzeichnis gehört nicht dazu:

[[Wikipedia:Auskunft/Archiv/2010/Woche 26#________]]


← vorherige Woche Gesamtarchiv nächste Woche →

Evakuierung des Bundeskanzlers im Kalten Krieg

Anfang der 1980er Jahre, mitten im Kalten Krieg: Es entwickelt sich eine schwere politische Krise zwischen den USA und der Sowjetunion, es findet bei beiden Militärblöcken eine allgemeine Mobilmachung statt. Schließlich spitzt sich die Lage zu, und bei den US-Streitkräften wird DEFCON 1 ausgelöst! Wohin wäre der deutsche Regierungschef evakuiert worden? Dorthin, dorthin oder dorthin? Wo wäre er am Sichersten gewesen? --Mama Leone 03:14, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Wenn du wenigstens den Bunkerartikel gelesen hättest, wüsstest du, dass der nicht sicher war. Alles andere ist reine Spekulation, die von deinem Szenario abhängt. --77.176.219.11 07:50, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hier etwas dabei ? Die meisten der damaligen Politiker sind heute sowieso in Sicherheit... Geezernil nisi bene 11:20, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Es wird aber doch wohl Den Plan gegeben haben... --Eike 12:01, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Vielleicht verstehe ich Dich falsch: Der Plan war ein sogenannter „AdVB“ als „Dienststelle Marienthal“ unter dem Decknamen „Rosengarten“. Ist ja von Bonn nicht sooo weit weg. Für 3000 Menschen, darunter den Bundespräsidenten, den Bundeskanzler (nach dem ja gefragt wurde), den Gemeinsamen Ausschuss und den Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Und wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muß halt sehen, was übrigbleibt. Ob da auch wirklich jemand hingegangen wäre, obwohl alle wußten, daß der Bunker einem Atomschlag nicht standhält, bleibt im Reich der Spekulation. --84.191.57.179 15:52, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
@77.176.219.11: Ich habe den Artikel Regierungsbunker (Deutschland) gelesen, und weil alle wussten, dass der Bunker einem Atomschlag nicht standhalten würde, hätte mich interessiert, ob der Kanzler im V-Fall tatsächlich dort hingeschickt worden wäre. --Mama Leone 23:34, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

englische flagge

Frage: warum spielt die fußballmannschaft Englands nicht für Großbritannien unter dem union- jack, sondern unter der St.Georgs Flagge ? England ist kein Nationalstaat. (nicht signierter Beitrag von 79.229.232.252 (Diskussion) 08:50, 28. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Eine traditionelle Sonderregelung in den Sportarten Fußball, Rugby und Hockey. Siehe z.B. Englische_Fußballnationalmannschaft. --Logo 08:54, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
<klugscheißen_ist_einfach_wenn_man_WP_zu_nützen_weiß>Großbritannien benennt heutzutage eine, die Insel und nicht das Vereinigte Königreich, dessen Flagge der Union Jack ist und das nicht nur aus England (Begriffsver[w]irrung siehe auch dort) hervorging.</klugscheißen_ist_einfach_wenn_man_WP_zu_nützen_weiß> --Geri 09:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Im Übrigen kann man nicht so pauschal sagen, dass England kein Nationalstaat sei. Da gibt es durchaus andere Auffassungen. -- j.budissin+/- 09:19, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Aber erst seit kurzem: Lange Zeit hatten die anderen Teile des UK keine eigene Staatsgewalt und damit keinen Staat. Nordirische Regierung und Parlament gibt es ja erst seit recht kurzer Zeit; davor wurden die von der britisch/englischen Zentralregierung staatsgewaltet. kragenfaultier 12:23, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Mal so nebenbei: englische Fans haben früher ganz selbstverständlich den Union-Jack geschwenkt. Das sieht man zum Beispiel auf alten Fotos oder Filmaufnahmen, auch bei der WM 1966. Kann aber auch sein, dass das damals noch englischer Kulturimperialismus oder auch banal eine nicht so ausgefeilte Fahnenindustrie war *g*. --84.172.19.197 19:29, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Wer zieht Auswärtstrikot an bei Weltmeisterschaften?

Welche Manschaft muss das Auswärtstrikot bei Weltmeisterschaften tragen? Deutschland - Ghana Deutschland in schwarz, Deutschland- England, England in rot?--Holderi 13:48, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Fußballregeln#Trikotfarben. Und so kommst du dort hin: 7. Treffer, 3. Treffer (einfach deine Fragen gegoogelt!) --тнояsтеn 13:51, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke--Holderi 13:56, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK)Hey, das hat mich jetzt wirklich überrascht... Aber ich werde das Gefühl nicht los, daß Du einfach zu faul zum Suchen bist - oder Du sitzt da und hast eine Wette mit Deinen Kumpels laufen, entweder wann die Auskunft aufgibt oder Du hier gesperrt wirst.82.83.117.147 13:57, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Juhu - ich hab's als erster gemerkt! Wenn ich jetzt einen Trolljäger-Orden bekomme, melde ich mich an! 82.83.117.147 14:03, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
So schnell kann's gehen... Rednoise 15:31, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Gibt es einen Unterschied zwischen äquatorial und äquatoriell?

Man findet diese Begriffe in WP-Texten in, aus meiner Sicht, ähnlichem Zusammenhang.--80.136.189.105 15:11, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Beispiele--Ottomanisch 15:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Das Wort "äquatoriell" gibt es meines Wissens nicht. Es taucht in vier WP-Artikeln auf, an mindestens drei Artikeln ist jeweils der gleiche Autor beteiligt. Wiktionary kennt auch nur äquatorial, Duden habe ich nicht zur Hand. Vermutlich also ein Fehler. --Wrongfilter ... 15:20, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Exakt, auch laut Duden so. --тнояsтеn 15:21, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
korrigieren?--Ottomanisch 15:23, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hab ich schon. --тнояsтеn 15:25, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke.--80.136.189.105 15:33, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Abstoß-Tor

Moin, kam es schon vor, dass ein Abstoß DIREKT zum Tor führte? Beim Googeln fand ich nur dieses Eigentor nach Abstoß. Gruß, --Flominator 19:39, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Es gibt doch bekanntlich nichts, was es nicht gibt: [1]. Aber wie hast du denn gegoogelt? Grüße 85.180.192.159 19:55, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da muss ich nicht googln. Solche Clips kennt man doch zu Hauf. Besonders wenn du z.B. nicht auf WM-Ebene meinst, sondern auch untere Liegen. --WissensDürster 20:30, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Bitte den Abstoß nicht mit Abschlag verwechseln. Und "echte" Abstoßtore scheinen eher selten zu sein, aber gibts auch. --iogos Disk 20:35, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das gab es nicht nur in unteren Ligen, sondern auch schon auf Länderspielebene, z.B. vor 4 Jahren bei einem WM-Vorbereitungsmatch zwischen Kolumbien und Polen [2] --Jeses 1 red die.svg 00:07, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Starhembergruinenhöhle 1863/19

Ich suche Informationen über die Starhembergruinenhöhle (Katasternummer: 1863/19) bei Dreistetten (NÖ). Ich habe schon auf der Suchhilfe angefragt, bekam dort leider keine brauchbare Antwort.--178.112.56.108 19:49, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich würd's so machen: Anderen Wikipedia-Artikel über eine Burg/Ruine suchen und unten in den Quellen/Weblinks nach einer offiziellen Seite gucken. So kommt man dann zu dieser Seite. --Die Schwäbin 20:00, 28. Jun. 2010 (CEST) Gut, ist keine offizielle Seite, war aber das erste, was mir auf die Schnelle unter die Maus gekommen ist. --Die Schwäbin 20:08, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hast du denn schon versucht, an den von mir in der Suchhilfe genannten Artikel ranzukommen oder Kontakt zur genannten Organisation aufzunehmen? Auch Wrongfilter hat dir dort Tipps zur weiteren Suche gegeben; hast du diese denn inzwischen umgesetzt? Ralf G. 20:12, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sorry Ralf, ich hab erst jetzt dort gesehen, dass Ihr Euch schon sehr viel Mühe mit ihm gegeben hattet, er die aber nicht zu würdigen (und auch nicht umzusetzen) wusste. Sonst hätt ich das da oben nicht geschrieben. --Die Schwäbin 20:24, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Auch wenn ihr euch schon viel Mühe gemacht habt, habt ihr leider noch nichts gefunden. Ich kann auch nichts dafür, dass nirgends Informationen über diese Höhle stehen. Sucht bitte weiter. Dankeschön! (nicht signierter Beitrag von 178.112.56.108 (Diskussion) 20:34, 28. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Falls Sie mit dieser Organisation den "Landesverein für Höhlenkunde in Wien und NÖ" meinen, dann kann ich nur dazu sagen, dass ich ihn früher schon öfters kontaktiert habe und dass es eigentlich nicht möglich ist, von denen etwas zu bekommen, da sie für "ihre" Informationen und Kopien, immer eine Menge Geld verlangen wollen, sonst schicken sie nichts. Die glauben wohl, dass ihnen alle Höhlen gehören. Ich persönlich würde nie irgentwelche Tropfsteine zerstören u.dgl.& habe soetwas noch nie gemacht. Ihr könnt mir ruhig Informationen über die Höhle schreiben.Dankeschön! (nicht signierter Beitrag von 178.112.56.108 (Diskussion) 20:53, 28. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Ich sag's noch mal zum Mitschreiben: Wir wissen nichts ueber diese Hoehle und wir werden von da, wo wir sitzen (naemlich ueber den ganzen deutsch- und anderssprachigen Raum verteilt) auch nicht mehr ueber die Hoehle herausfinden koennen als Sie, der Sie direkt nebenan wohnen. Deshalb koennen wir auch nichts schreiben. --Wrongfilter ... 20:57, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK)Du hast viele gute Tipps bekommen, wo/wie Du recherchieren kannst. Erwartest Du wirklich jetzt von den ehrenamtlichen Wikipedianern einen vierseitigen Aufsatz über diese Höhle, und dann auch noch in diesem Tonfall, als hättest Du einen Anspruch darauf, bedient zu werden? Na gut, mein Stundensatz liegt bei 60 €, dann mache ich die Recherchearbeit für Dich und liefere Dir einen Aufsatz. Ich werde dann den Verein befragen, den man Dir nannte, die Zeitschrift lesen, die man Dir nannte und ich würde das empfohlene Buch lesen. Kannst Dir auch das Geld sparen und das selbst tun. Ein Besuch in Deiner Stadtbücherei wäre ein Anfang! --Die Schwäbin 20:59, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die Bücher "Die Höhlen Niederösterreichs" gibt es in keiner Buchhandlung & Bücherei, sondern nur beim Landesverein , die Zeitschriften ebensowenig. (nicht signierter Beitrag von 178.112.56.108 (Diskussion) 21:16, 28. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Dir wurde ein Besuch in deiner Stadtbücherei empfohlen. Wie kommst du denn darauf, dass man dir dort nicht weiterhelfen kann? Wahrscheinlich gibt's die Bände nicht ausgerechnet in deiner Stadtbücherei, aber dort kann man dir zumindest bei der Suche weiterhelfen, denn - wie man innerhalb weniger Sekunden online herausfinden kann - gibt's die Bände natürlich in einigen Öffentlichen Bibliotheken.--Niki.L 22:05, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nun ja, dass Fotokopien Geld kosten, ist doch bekannt. Und wenn sie Dir die Kopien schicken sollen, kostet es auch Arbeit und Porto. Und wenn es ein Buch ist, gibt es das auch nicht umsonst. Das herzustellen, kostet Geld. Und in glücklichen Fällen bekommt auch der Autor noch was. Bekommst Du für Deine Arbeit Geld? Ja? Na, andere wollen das auch. BerlinerSchule 22:01, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich habe inzwischen meine Suchanfrage auch auf Forum Gipfeltreffen geschrieben. Dort bekam ich sofort Informationen über diese Höhle(von jmd. ,der sie selbst einmal befahren hat).Ich weiß nicht, warum das hier nicht geht. Dies ist mein letzter Beitrag Auf Wiedersehen! (nicht signierter Beitrag von 178.112.56.108 (Diskussion) 22:15, 28. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Na, wir werden Dich ja gerade nicht wiedersehen... Und nur schwer einen neuen ebenso netten Fragesteller bekommen... BerlinerSchule 22:17, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Im Nachhinein hatte ich noch ein richtig schlechtes Gewissen gegenüber der armen Bibliothekarin, auf die ich ihn möglicherweise gehetzt hatte. Die ihm für die Steuergelder anderer Leute tatsächlich die energisch geforderte Information hätte liefern müssen. Ich sollte dem Forum Gipfeltreffen was spenden (haben die schon einen Flattr-Button auf der Seite?). --Die Schwäbin 23:05, 28. Jun. 2010 (CEST) Muss i denn, muss i denn, zuhum Städtele hinaus...Antworten[Antworten]

Jungs und Mädels, ruhig bleiben. Dies ist ein typischer Fall aus der Aussenwelt: Wikipedia weiss alles. So ist nun mal ihr Ruf. Klopfen wir uns dafür selbst auf die Schulter. Nur versucht einmal die Enttäuschung eines Fragestellers nachzuvollziehen, der es nicht gewöhnt ist, mit Quellen umzugehen oder eine Bücherei nur aus seiner Schulzeit kennt... Gruss --Nightflyer 23:42, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Film mit ähnlicher Handlung wie Inception (erl.)

Durch den Trailer von Inception habe ich mich an einen Film erinnert, der mir damals recht gut gefallen hat. Gesehen habe ich den Ende der 80er oder Anfang der 90er. Das Produktionsjahr würde aus der Erinnerung in der 80ern sehen, bin mir aber nicht sicher.
Im dem Film lernt der Hauptdarsteller, in Träume anderer einzudringen. Da er sich bewusst ist, dass er sich in einem Traum befindet, ist er dort quasi allmächtig (kann z.B. eine andere Gestalt annehmen). Ein wesentlicher Punkt dabei ist, dass wenn jemand im Traum stirbt, er dies auch in der Realität tut, so dass das Eindringen in Träume für Attentate genutzt werden soll. Der Hauptdarsteller verweigert sich dessen und muss in einem (seinem?) Traum gegen einen anderen Teilnehmer des Projekts kämpfen und besiegt diesen.
Am Ende steht meiner Erinnerung nach der Auftraggeber des Projekts (irgendein Senator o.ä.) vor einem Aufzug. Als sich die Aufzugtür öffnet, steht dort der Hauptdarsteller und reißt sich seinen eigenen Kopf auf, wodurch ein Reptilienkopf sichtbar wird, mit dem er den Auftraggeber angreift - er war also in dessen Traum. Es kann sein, dass danach noch eine Szene kam, in der im Radio oder Fernsehen berichtet wird, dass der Auftraggeber im Schlaf gestorben ist.
Ich hoffe, mir kann da jemand weiterhelfen, ich zermartere mir schon seit Wochen das Hirn, aber mir fällt der Titel einfach nicht ein. --Jogy sprich mit mir 21:58, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ist es der da: Dreamscape – Höllische Träume?--Sylvia Anna 22:48, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Genau der ist es. Vielen Dank. --Jogy sprich mit mir 23:43, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Höchste Baum der Welt!

Hey Leute, weis jemand, wie hoch der höchste Baum der Welt ist, und welcher Baum das ist, und wo er steht?--Holderi 13:11, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

So etwas ? Geezernil nisi bene 13:15, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hyperion (Baum) --тнояsтеn 13:17, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
In "meiner Liste" ist er 1 cm höher... Geezernil nisi bene 13:20, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und in der angegebenen Quelle noch höher. WOW! --тнояsтеn 13:25, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das kommt, weil der "Gliedermeßstab metrisch" anderen Gravitationsbedingungen unterliegt als der "Gliedermaßstab zöllig" und somit weniger von der in der Umgebung solch eines Giganten herrschenden Schwerkraft gestaucht wird... Nee, im Ernst: soweit ich weiß, wachsen die Teile ja immer noch. Das könnte die verschiedenen Angaben erklären - oder einfache Meßungenauigkeit. 82.83.117.147 13:31, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Beziehungsweise die Unfähigkeit, Einheiten umzurechnen: http://www.mdvaden.com/redwood_hyperion.shtml --тнояsтеn 13:32, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK/BK)Siehe hier. Bitte schön. (Und vor der nächsten eigentlich pretty simple answerabelen question: "Baum" in das Suchfeld oben rechts eintippen. Artikel anschauen. Ganz unten, unter "siehe auch" gibt es dann weiteres...) 82.83.117.147 13:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke--Holderi 13:26, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Zusatzfrage

Welche Höhe ist eigentlich maximal möglich? (Habe mal gehört, ab einer gewissen Höhe reicht die Kraft des natürlichen Verdunstungsstroms nicht mehr aus. --CCC2 21:21, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

haa, da kann ich was anbieten: [3] --Hareinhardt 01:28, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
ok, link geht wohl nicht mehr. Aber da kann man sichs noch anschauen: [4], rechts runterscrollen, zum Punkt 4 von "News and Specials". --Hareinhardt 01:34, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da findet sich was in Stratosphere Giant, zweiter Absatz. Kurz, ca. 130 m, es gab mal einen Baum mit 132,58 m. Gr., Rednoise 10:17, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Unsportlichkeit beim Fußball und anderen Sportarten

Wieso wird es eigentlich (auch in den Medien) nicht als ganz grobe Unsportlichkeit verurteilt, wenn eine Mannschaft sich ein Tor geben lässt, das ihr eigentlich ganz offensichtlich gar nicht gehört? Wird es generell als Glücksfall o.ä. angesehen, wenn einem so etwas passiert? Auf der anderen Seite schießt man aber z.B. den Ball ins Aus, wenn sich ein gegnerischer Spieler verletzt hat. Wo liegt die Grenze der Sportlichkeit, und wie sieht es eigentlich bei falschen Schiedsrichterentscheidungen bei anderen Sportarten wie Tennis usw. aus? --79.217.45.32 11:42, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Weil es nicht die Aufgabe der Spieler ist zu beurteilen, ob es ein reguläres Tor war, sondern des Schiedsrichters. --MrBurns 11:45, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Jeder Spieler kann entscheiden, ob er den Ball zu einem Mistspieler, auf's gegnerische Tor oder ins Seitenaus spielt. Aber er hat nicht die Befugnis, über Abseits oder nicht zu entscheiden oder darüber, ob sich der Ball hinter der Torlinie befand. Weder im positiven Fall ("Das war aber ganz klar ein Tor, Herr Schiedsrichter!") noch im negativen. Für solche Entscheidungen gibt es das Schiedsrichterteam (und nur das Team, also nicht auch noch eine Videoaufzeichnung).
Wenn der Neuer auf Nachfrage gesagt hätte "der Ball war drin", hätte der Schiri das wahrscheinlich als wahr anerkannt. Und wenn der Argentinier gesagt hätte, ich war doch im Abseits, vielleicht auch. Aber wenn der Argentinier das wirklich in dieser Situation wusste, wieso hätte er dann überhaupt erst auf's Tor schießen sollen - nur um dann hinterher zu sagen: das gilt nicht?
Wenn eine Mannschaft partout nicht aufgrund eines irrtümlich anerkannten Tores gewinnen will, kann sie ja ein Eigentor schießen. --Snevern (Mentorenprogramm) 13:34, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Genau, als Spieler sieht man meist selbst am schlechtesten, ob man im Abseits steht. Klingt komisch, ist aber so. --MrBurns 13:39, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ja, ich denke, wir sehen alle, wie Charakter-Fördernd Mannschaftssport auf die Jugend wirkt. Yotwen 14:03, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und was hat das jetzt mit der Abseitsposition oder der ursprünglichen Frage zu tun? --MrBurns 14:20, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Fußball und Alkohol sind doch Zwillinge (siehe auch bei den Fans), überprüft eigentlich jemand ob die bei ihren Entscheidungen immer nüchtern sind? --91.56.202.216 15:54, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
"Das war Unsportlichkeit!" "Nein, Sportlichkeit..." Diese Dinge - Netzer deutete es an - sind (weil man sie vermeiden könnte, dies aber nicht will) gewollt. Hand Gottes (Fußball), Wembleytor, und Schlitzohrigkeit (Netzer!) tragen zur Legendenbildung bei. Der Sport ist nicht nur samstags, sondern auch noch Montag und Dienstag und 44 Jahre danach ein Thema. Das bindet, das prägt, das muss man gesehen haben. Herrrreinspazierrrrt!!! 512953nil nisi bene 17:21, 28. Jun. 2010 (CEST) Mal nachdenken: Den letzten Fair-Play-Pokal, den hat doch der ... der Dings gekriegt, wie heisst der noch gleich...? Weisste nich', weil er ... was hat der gleich noch getan ...? Antworten[Antworten]
Ich glaub nicht, dass das jemand überprüft [5] [6]. Dass sowas oft vorkommt glaub ich allerdings nicht, wobei bei vielen Entscheidungen hat man schon den Eindruck, dass der Schiri schwerst betrunken und/oder fehlsichtig ist. --MrBurns 02:26, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ganz spannend war in diesem Kontext ja der Fall vom brasilianischen Spieler mit dem Doppelhandspiel (dessen Name mir jetzt aber so gar nicht einfallen will). Denn da hat der Schiri offenbar gefragt und - laut deutschem Fernsehen - hätte es dann doch Ärger geben können, wenn der Spieler gelogen hat und der Schiri seine Aussage in seinem Report festhält. Hm. Stelle fest, dass ich jetzt nicht weiß, wie das ausgegangen ist...--Nocheine 21:34, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Jaja, in Brasilien passieren überhaupt lustige Sachen, das spielen gerne sogar Zuschauer mit [7], aber auch in Holland [8]. Wobei im 2. Fall wäre der Ball wohl doch daneben gegangen, wenn man sich die Flugbahn anschaut. Zu Fabiano: Ich denke, dass nur die zweite Ballberührung mit der Hand Absicht und daher Handspiel war (wobei das reicht natürlich auch). Und dass ein Speiler wegen einer Lüge bestraft werden kann ist mir neu (mal abgesehen von Sanktionen vom eigenen Verein oder Verband). --MrBurns 02:49, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Straußenei das größte Ei?

Legt der Strauß die größten Eier, oder gibt es Tiere die größere legen. Wie groß ist das größte Ei der Welt?--Holderi 13:31, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Soviel ich weiß ist das Straußenei zumindest das größte Vogelei, im Verhältnis zur Größe des Vogels aber das kleinste. --MrBurns 13:37, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Google. 1.Treffer. Und was kommt als nächstes? Größter Fisch? Kleinstes Säugetier? Größtes Lebewesen? Schnellste Schnecke? Man darf gespannt sein... 82.83.117.147 13:40, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke--Holderi 13:42, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
schnellste schnecke wäre doch malw was; also art nicht einzeltier :D ...Sicherlich Post / FB 13:52, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Zählen Lufttransporte von französischen Weinbergschnecken? Yotwen 14:00, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
NEIN!!! 82.83.117.147 14:01, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die sind ziemlich flott: http://www.br-online.de/wissen/umwelt/wasserschnecken-schnecken-wasser-ID1214827762684.xml . Ansonsten sind schwimmende Meeresschnecken je nach Strömungsgeschwindigkeit des Wassers wohl die Spitzenreiter. --тнояsтеn 14:48, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Einen habe ich noch... Die Österreicher haben den grössten Bonsai gezüchtet, 6 Meter hoch. --Netpilots 02:06, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das wirft zwingend die Frage auf: Wie groß ist der kleinste Mammutbaum? Das wäre doch ein schönes Bonsai-Projekt. Rainer Z ... 14:57, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
http://static.twoday.net/mammutbaum/images/mammutbaumwald.jpg --тнояsтеn 15:02, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Fußball WM - zwei Statistikfragen

Hallo zusammen, ich bin mir ziemlich sicher, dass ich einfach nach den falschen Begriffen google, also frage ich mal hier. In der Hoffnung, dass ihr da cleverer seid oder es vielleicht so wisst.

(1) Wer ist der dienstälteste Trainer bei der aktuellen Fußball-WM? (2) Gibt es irgendwo eine Statistik der Schiedsrichter(entscheidungen) bei dieser WM? Also wer wieviele Karten gezückt hat usw.

Danke euch! --Nocheine 21:47, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

zu (2): gibts hier ("WM-Statistik" - "Die WM-Schiedsrichter"). Allerdings ohne Angaben, wie viele Fehlentscheidungen auf ihre Kappe gehen;-) --TheRunnerUp 22:19, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich mein gelesen zu haben, dass Otto Rehagel (Griechenland) sogar der älteste WM-Trainer überhaupt gewesen sein soll (mit seinen 70+ Lenzen) Grüße--92.192.115.202 22:39, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
TheRunnerUp - vielen Dank für den Link. Das ist was ich gesucht habe. Aber jetzt wo die die Fehlentscheidungen erwähnt hast...das wäre auch spannend. ;)
Und liebe IP, ich meinte dienstältest, d.h. nicht den ältesten Trainer (obwohl das auch nicht uninteressant ist) sondern denjenigen, der am längsten im jetzigen Amt, d.h. Trainer dieser Mannschaft ist. Also sozusagen das Nationaltrainerequivalent zu den 25+ Jahren von Manchester United's Sr Alex Ferguson.--Nocheine 23:37, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die erste Frage kannst Du Dir selbst leicht beantworten, indem Du im Abschnitt Fußball-Weltmeisterschaft 2010#Qualifikation und Teilnehmer auf die 32 Ländernamen klickst und dann ggf. weiter zum verlinkten Nationaltrainer. So kann man innert 5 Minuten herausfinden, dass Morten Olsen der dienstälteste Trainer ist (seit 2000 bei den Dänen). Otto Rehakles war immerhin auf Platz 2. --Andibrunt 00:13, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Siehste, aufs Naheliegendste bin ich irgendwie nicht gekommen. Danke dir für die fünf Minuten deiner Zeit und die Antwort auf meine Frage. :) --Nocheine 20:10, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Noch eine Fußballwehemmfrage...

Hat es schon mal ein WM-Halbfinale unter vier südamerikanischen Mannschaften gegeben? Die Chance besteht ja diesmal... BerlinerSchule 22:15, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Nein, siehe hier: Fußball-Weltmeisterschaft/Teilnehmerübersicht. Die Plätze 1 bis 4 müßten dann von Südamerikaner belegt sein. -- Wiprecht 22:37, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Absit omen! Das bisschen Fantum sei erlaubt. Grüße 85.180.192.159 22:43, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Don't feed the trolls! Das hätte Berliner Schule auch alleine herausfinden können - sie selbst verlangt das ja auch von anderen. Diese IP:84.164.109.209 23:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich hätte verlangt, andere sollten die Halbfinalteilnehmer herausfinden? Wann denn?
Die oben verlinkte Tabelle kannte ich nicht, finde sie aber auch sehr unpraktisch für die Beantwortung der Frage. Und da habe ich, statt alle Artikel einzeln durchzugehen, mal hier gefragt.
Aber Du kannst auch gerne, werte IP, den Verdacht hegen, ich wolle nur, wenn es denn wirklich dazu kommen sollte, dass nur südamerikanische Mannschaften im Halbfinale sind, dann darauf hinweise können, dass ich es ja vorausgesagt hatte. Aber bestätigen tu' ich den Verdacht erstmal nicht. Mögen die Besten gewinnen, BerlinerSchule 23:27, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(Hier PA entfernt) BerlinerSchule 20:06, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
So schwierig ist die Frage mit ein wenig Fußballwissen gar nicht. Ich wäre so vorgegangen: Es gab bislang nur drei südamerikanische Weltmeister - Brasilien (1958, 1962, 1970, 1994, 2002), Argentinien (1978, 1986) und Uruguay (1930, 1950). Einige der Finalbegegnungen hat man vielleicht noch im Kopf, z. B. 1986 und 2002 (jeweils Deutschland). Einige ältere fußballbegeisterte Nutzer hier werden auch die anderen Finalbegegnungen noch wissen: 1958 Schweden, 1962 Tschechoslowakei, 1970 und 1994 Italien, 1978 die Niederlande - bleiben also nur noch 1930 und 1950. 1950 gab es kein richtiges Finale, aber so etwas wie ein Endspiel zwischen Uruguay und Brasilien, bliebe also nur noch 1930, was ich dann nachgeschaut hätte. Dort war Jugoslawien im Halbfinale. Fazit: Wenn es also - 1930 und 1950 mal außen vorgelassen - immer eine europäische Mannschaft ins Finale geschafft hat, dann wäre damit die Frage per Ausschlußverfahren weitestgehend gelöst. Vielleicht erhellt das dann ja auch die Tabelle ein wenig.--IP-Los 01:46, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich bestätige Dir gern, dass ich weniger Fußballwissen habe als Du. Ich hatte nur den augenblicklichen Stand der WM gesehen und da ist schon viel Südamerika drin. BerlinerSchule 02:22, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Südamerikaner: Siehe auch hier die Endspiele und 3. Platz. Fällt etwas auf in der Reihenfolge der Sieger seit 1962, also seit fast 50 Jahren...? Geezernil nisi bene 09:18, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Immer schön abwechselnd eine südamerikanische und eine europäische Mannschaft Weltmeister. -- M.ottenbruch ¿⇔! RM 09:30, 29. Jun. 2010 (CEST) P.S. Berücksichtigt man Titelverteidigungen, gilt diese Regel übrigens seit Erschaffung der W^W^W^WAustragung der Fußball-WM: Es sind immer abwechselnd europäische und südamerikanische Mannschaften Weltmeister gewesen, nur daß Italien und Brasilien je einmal acht Jahre lang Weltmeister waren. So gesehen muß es diesmal wieder eine südamerikanische Mannschaft werden, da Titelverteidigung ja nicht mehr in Frage kommt. -- M.ottenbruch ¿⇔! RM 09:39, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da kam vor kurzem ein Beitrag im Radio: irgendjemand hat anhand der "statistischen Gesetzmäßigkeiten ausgerechnet", dass diesmal Brasilien im Endspiel gegen Spanien gewinnen wird. Mal sehen. --Zerolevel 09:58, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ein besser "Beweis": Noch nie wurde eine europäische Mannschaft außerhalb Europas Weltmeister... --Vexillum 10:04, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und welche Mannschaft war bereits auf nicht eigenen Kontinenten erfolgreich (z.B. Asien, Nordamerika oder Oiropa)...? ;-) Geezernil nisi bene 10:13, 29. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Brasil (1958 in Sverige, 1970 in Mexico, 1994 in U.S. of A. und 2002 in Asia) sowie Argentina 1986 in Mexico --Vexillum 10:21, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Brasilien ist auf vier Kontinenten Weltmeister geworden (Südamerika, Nordamerika, Europa, Asien) und war bei den letzten dreien jeweils die erste Mannschaft, die nicht von diesem Kontinent stammte, aber auf diesem Weltmeister wurde. Auch von daher wären sie wieder dran. (Argentinien wurde immerhin in Süd- und Nordamerika Weltmeister.) -- M.ottenbruch ¿⇔! RM 10:25, 29. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Nord- und Südamerika sind aber ein Kontinent und nicht zwei. Gegen Brasilien spricht indes, daß es ihnen noch nie gelang in Afrika Weltmeister zu werden. ;-)
Und wo wir grade spekulieren noch die Feststellung, daß Deutschland bisher auf allen austragenden Kontinenten Vizeweltmeister wurde und demzufolge es auf jeden Fall ins Finale schaffen wird! -- Wiprecht 11:22, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die Conclusio Deiner Spekulation wäre nur dann zutreffend, wenn D auch bisher schon jedesmal bei der ersten Austragung auf einem (Sub-)Kontinent – bzw. bei D's erster dortiger Teilnahme – Vize geworden wäre. Das aber war bisher ausschließlich bei einer WM in Asien (2002) der Fall, jedoch nicht in Südamerika (1930, D: 1962), Europa (1934) oder Nord-/Mittelamerika (1970). Es ist also wahrscheinlicher, dass le Mannschaft mindestens bis 2026 (oder wann immer Afrika wieder eine WM beherbergen wird) wird abwarten müssen. --Wwwurm Mien Klönschnack 11:39, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Über Anzahl und Aufteilung der Kontinente ist das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Auch sonst ist nicht jedes Deiner Argumente überzeugend. :-) -- M.ottenbruch ¿⇔! RM 11:47, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wichtig is' aufm Platz. --Komischn 11:59, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Auf jeden Fall kann man sagen, dass Deutschland der Weltmeister im Vizeweltmeisterwerden ist. Und das auf sehr vielen Kontinenten.--Rabe! 14:01, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich hatte mich ja erst gefreut, dass ich eine Antwort erhalten hatte. Dann habe ich mich noch mehr gefreut, weil die bescheidene Frage eine interessante Diskussion ausgelöst hat. Nun aber hat eine IP - vermutlich die nämlich Person, die bereits in der Vergangenheit hier auf der Auskunft mein persönlicher Stalker war - einen persönlichen Angriff trotz sofortiger Löschung noch einmal eingestellt. Da wurde über die Frage gelästert (die ja, wie gesagt, zu interessanten Antworten geführt hatte). Und es wurde über "Denkmuster" des Fragestellers, also über persönliche Eigenschaften des Fragestellers diskutiert. Ehrlich, langsam habe ich die Schnauze voll von diesen Leuten - und immer als IP, also ohne jede Verantwortung. Ich ziehe daher die Frage zurück. Sie steht noch da, gilt aber nicht mehr. BerlinerSchule 21:20, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Fahrradfrage: Gebrauchtes Rennrad Cube

Hi Leute, ich weiß ja dass hier einige Fahrradexperten rumhängen, also: Eine Kollegin will ein gebrauchtes "Cube Peloton Comp" kaufen. Das Fahrrad wurde 2 Jahre Sommer wie Winter täglich etwa 40 km bewegt (Fahrten zum Arbeitsplatz). Laufleistung etwa 15.000 Kilometer. Meiner Meinung nach sieht es auch so aus. Neupreis war 1.000 Euro. Nach meinem Wissen wurde an dem Rad kein Kundendienst gemacht. Frage 1: Was ist zu erwarten, was wohl demnächst kaputt geht? Frage 2: Ich habe geraten nicht mehr als 300 Euro zu zahlen. Ist das realistisch? Merci für Eure Antworten. Grüße --Hosse Talkshow 12:11, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ach ja noch was: Das Bike hat nur 2 Kränze vorne (und dann auch noch ziemlich große!). Ist das normal? Beim Googlen hab ich nur 27 Gang Räder gefunden (statt 18 Gang). Grüße--Hosse Talkshow 12:24, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das dritte Ritzel bauen sich viele Leute selbst ab; spart Gewicht und ist eh nur was für Weicheier. ;-) --Wwwurm Mien Klönschnack 12:33, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nicht Ritzel, Kettenblatt!!! Ritzel is' hinten! Rednoise 12:39, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Purist! Laut Ritzel: „In fast allen Bereichen technischer Anwendungen haben sich abweichende Gebräuche des Ausdrucks festgesetzt, ... [so auch] im Radsport“. :-) --Wwwurm Mien Klönschnack 12:47, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
"Ritzel ist laut DIN die Bezeichnung für das kleinere Zahnrad einer Zahnradpaarung." Das ist der erste Satz aus dem von Dir verlinkten Artikel; das mit der abweichenden Bezeichnung bezieht sich auf Übersetzungen kleiner als 1, wo dann das Ritzel tatsächlich größer als das Kettenblatt ist. Du dürftest also (außer im Radsport... eigentlich) zu dem kleinsten Kettenblatt auch Ritzel sagen, aber nur, wenn es weniger Zähne als das größte tatsächliche Ritzel hat - da Du aber geschrieben hast "das dritte Ritzel" deucht mir, Du habest auf diesen Umstand keine Rücksicht genommen alldieweil das große und mittlere Kettenblatt immer mehr Zähne als das größte Ritzel haben. Purist??? Reicht mir nicht, meine Frau sagt "Korinthenkacker". Gr., Rednoise 13:04, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Naja, das mit der Schaltung ist nicht so wichtig - diese ganzen superkurzen Übersetzungen sind was für MTBs, bei Rennern eher überflüssig. Verschleißteile sind Kette, Decken, Bremsklötze. Nach 15.000 km ist wohl auch der Antrieb fällig (Kettenblätter, Ritzel, Kette sowie die beiden Schaltungsrädchen). Sichtkontrolle auf "Haifischzähne". Ich neige dazu, regelmäßig Schalt- und Bremszüge zu tauschen, das ist aber Ansichtssache. Karbongabel, wenn ich richtig informiert bin? P E N I B E L kontollieren, schon relativ kleine Beschädigungen können zur spontanen Zerlegung und damit zu fiesesten, unbeherrschbaren Stürzen führen. Felgen kontrollieren, auf den Bremsflächen gibt es so Indikatoren, die den Verschleiß des Materials ("Wegbremsen") anzeigen - wenn die nicht mehr zu sehen sind, neue Laufräder erwerben (oder je nach Können selber einspeichen...). Fazit: 300 Tacken können deutlich zuviel sein! Für das, was ich da erwähnt habe sind, aus der Hüfte geschossen, nochmal min. 300,- Schekel fällig... Andere Frage: weiß Deine Kollegin eigentlich, welche Rahmengröße sie braucht? Passt das? Will sie wirklich so einen recht fortgeschrittenen Renner? Ohne Licht und Gepäckträger, vielleicht sogar mit Klick-Pedalen? Ich mag sowas, das kann aber nerven... Gr., Rednoise 12:37, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Mit den "Ritzeln" scnr habe ich auch gerechnet, Kette sowieso. Hätte dabei aber mit Einbau mit etwa 150 Euronen geplant. An die Laufräder hab ich nicht gedacht, aber ist ein guter Tip (ebenso wie die Karbongabel! Du bist richtig informiert!). Und ja ihr passt das Rad - soll ein "Sportgerät" sein - andere Fahrräder sind vorhanden :-). Und Klickis hat das Bike nicht. Grüße und danke schonmal --Hosse Talkshow 13:25, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Mir ist noch was eingefallen: Das Teil hat eine Shimano 105 Schaltung. Wenn man im Winter bei Sauwetter fährt ist das bestimmt auch nicht gut (Stichwort "Salz" und "Matsch") für die Gummis und Lager, oder wie seht Ihr das? --Hosse Talkshow 13:55, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ob da nun "Campa" oder "Shimano" draufsteht oder 105 oder Veloce... Den Bremsklötzen und der Schaltung ist das mit dem Wetter relativ Jacke. Es gibt gute und nicht so gute Paarungen Felge/Bremse. Auf Alufelgen fahre ich "KoolStop" (auch wegen des tollen Namens;-), das bremst naß ganz gut, trocken wie ein Anker, quietscht kaum und hält recht lange. Für ganz Vorsichtige: eine Radumdrehung sollte man aber kalkulieren, dann ist das Wasser 'runter und die Bremswirkung wird besser. Ich hab' aber das Gefühle, daß meine Paarung "durch" Wasser bremst. Salz ist nur für Rost gut, sonst wie Sand (und seine Erscheinungsform "Matsch") eher als Schmirgelmittel für Bremsen und Felgen anzusehen. Sämtliche Lager am Fahrrad sind gedichtet, so ähnlich wie Labyrinthdichtungen, zusätzlich meistens noch mit einer Packung Fett - wenn man das regelmäßig erneuert, reinigt usw., ist das ausreichend für eine und mehrere Wintersaisons (komischer Plural, keine Lust, das jetzt nachzusehen...). Hochdruckreiniger ist allerdings völlich counter; der drückt das Wasser durch jede Dichtung. Fazit: Rennrad geht auch im Winter prima. Technisch problemlos, über Fahrtechnik könnte ich jetzt Zeile um Zeile füllen... Any mo' questions? Gr., Rednoise 14:11, 29. Jun. 2010 (CEST) P.S.: Ich seh' gerade, daß das eigentlich keine Labyrinthdichtungen sind, eher so WDRs. Aber auch nicht so ganz. KA, wie der korrekte gattungsbegriff ist. Rednoise 14:18, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
No more Questions!! Mille Grazie! Schaun wir mal was draus wird. Grüßle --Hosse Talkshow 14:41, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die unselige Ritzel-Diskussion haben wir hier regelmäßig. Der Fahrradmonteur kennt keine Ritzel sondern Kettenblätter und Zahnkramzpaket. Beides und die Kette sind mit ziemlicher Sicherheit hinüber. Felgen muß man halt sehen, Bremsklötze sollten auch erneuert werden, Koolstop ist ne gute Idee. Ansonsten ist 300 ein sehr fairer Preis für 2 Jahre. Es ist mehr wert. --Marcela Miniauge.gif 14:49, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

(Nach links)Ah, Marcela, der lokale Fahrradpapst! Ich lass' mich gern belehren, das erweitert die Bildung... Ich schraube halt alles selber und benutze die Begriffe nur aus Gewohnheit und "das haben wir schon immer so genannt!" Jetzt muß ich mir auf meine alten Tage noch was neues angewöhnen. Ich habe mal bei E-Bay geschaut, 300 scheint 'ne Hausnummer zu sein, allerdings war das Teil deutlich neuer. "Wert" ist es halt soviel, wie man dafür bezahlen mag. Gr., Rednoise 15:03, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Deine Bemerkung stimmt natürlich. Ich meine, daß man als Fahrradladen das Rad für 300 durchaus ankaufen würde, es ist jedenfalls nicht überteuert. Es würde dann für 500 weiterverkauft werden. Verschleißteile ersetzen, große Durchsicht und Gewährleistung... Wenn die Laufräder was weg haben, siehts freilich anders aus, die sind teuer. --Marcela Miniauge.gif 15:16, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sommer wie Winter gefahren bedeutet jedenfalls, dass man genauer hinsehen sollte. Die Fahrweise hinterlässt auch ihre Spuren. Schwere, langsam tretende Kraftmaxen belasten das Material weit mehr als Leichtgewichte mit lockerer Fahrweise. Auch die Felgenabnutzung hängt sehr von der Fahrweise ab. Wenn Laufräder, Lager und Rahmen einen guten Eindruck machen, dürfte der mögliche Reparaturbedarf überschaubar bleiben. Rainer Z ... 16:12, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Bundespräsidentenwahl - Uhrzeit?

Wann genau (Uhrzeit) wird der Bundespräsident gewählt? Wann ist 1. Wahlgang, wann (ungefährt und wenn) 2. und 3.? Und wie lange dauert es ungefähr? --77.64.181.91 20:49, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

um 12 Uhr geht es los --fl-adler •λ• 21:18, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und wie lange es dauert, kann man ja logischerweise auch noch nicht abschätzen. Phoenix ist der Meinung, dass es gegen 14.00 Uhr vorbei ist. --Ipmuz 21:22, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
  • 9:45 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale in Berlin
  • ab 10:30 Uhr: Fraktionssitzungen
  • 12:00 Uhr: Eröffnung der Bundesversammlung und Ansprache durch Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU)
  • anschließend Formalien: Feststellung der Beschlussfähigkeit, Übernahme der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestags, Bestimmung der Schriftführer, Hinweise zum Wahlverfahren
  • 12:15 Uhr: Erster Wahlgang mit Namensaufruf und anschließender Auszählung (erwartetes Ende gegen 14:00 Uhr)
  • gegebenenfalls weitere Wahlgänge
  • nach der Wahl: Nach Annahme der Wahl durch den Kandidaten, Blumenübergabe, anschließend kurze Ansprache des neuen Staatsoberhauptes
  • anschließend: Schlussworte von Bundestagspräsident Lammert und Nationalhymne
  • bei einem erfolgreichen ersten Wahlgang voraussichtliches Ende 15:00 Uhr --Hjaekel 21:53, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Übersetzung "bent"

Wie übersetzt man "bent" in "Each tower consisted of two bents" [9]? Ich überlege schon eine ganze Zeit, komme aber auf nichts Vernünftiges. --NCC1291 10:59, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Such dir was aus: http://dict.leo.org/?search=bent . Portalrahmen (Stahlbau) könnte passen. --тнояsтеn 11:01, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Siehe auch en:bent (structural). --Komischn 11:31, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke, auch wenn mir Portalrahmen nicht viel sagt. Mal sehen ob trotzdem eine verständliche Brückenbeschreibung zustande bringe. --NCC1291 12:20, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Beispiele: [10], [11]. Also zwei senkrechte Träger, einer quer oben drauf. Wenn ich es richtig verstehe, ist es bei der betreffenden Brücke so, dass pro Stütze zwei Portalträger verwendet werden, die leicht schräg gegeneinander laufen und dann mit Querstreben verstärkt wurden. --188.174.29.84 11:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wäre eigentlich an der Zeit, den Artikel Portalrahmen zu bläuen... hat jemand ein Baulexikon oder sowas zur Hand mit einer klaren Definition? --тнояsтеn 12:53, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

bizzares Spielende

Bei welchem Spiel, wahrscheinlich PS2 oder 3, erscheinen in der Endsequenz dutzende schwebende übermenschengroße Babys, die um die Protagonisten kreisen? --92.202.76.87 19:18, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Drakengard Ende D. Da geht allerdings etwas mehr ab als nur umkreisen. Nier basiert übrigens entfernt auf Ende E und Drakengard 2 auf Ende A.--89.246.207.173 19:21, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ah ja. Danke. Wenn Japaner mythologisch werden, wirds immer sehr abgespaced ;) --92.202.76.87 20:33, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Folgefrage: Sind japanische Spieler eigentlich jünger oder kindischer als nicht-japanische oder muss man den Entwicklern die Schuld geben? (Trotz der bizarren Cutscenes erinnert mich das Spiel wie viele andere japanische eher an Lillifee (gut, Lillifee mit Drachen). --92.202.76.87 20:37, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das Spiel war in Japan wie bei uns auch ab 16 und ich denke nicht, dass Menschenrösten bzw abschlachten, potentieller Inzest, Pädophilie, Kinderfressen und ähnliches in Prinzessin Lillifee vorkommt. ---89.246.207.173 21:56, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Dass das Spiel ab 16 ist heißt aber noch lange nicht, dass es nur oder hauptsächlich von über-16-Jährigen gespielt wird. --MrBurns 02:15, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Es sagt aber wer die Zielgruppe war und das waren nicht die Lillifee-Freunde, dementsprechend ist auch der Inhalt. --89.246.206.118 07:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Super, bei jedem Bearbeitungskonflikt ist mein Beitrag weg. Danke, verbesserte Oberfläche, und Tschüss. Von meiner Seite daher hier EOD. F*** --92.202.100.214 07:25, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Software

Welche Software braucht man, um soetwas (Karussell) zu programmieren? www.mostracorreggioparma.it/

--217.189.229.123 03:31, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Z.B. Adobe Flash CS4 Professional. Das ganze lässt sich aber auf modernen Browsern (also nicht-IE) auch schon problemlos per Javascript und entweder Canvas oder SVG realisieren. Dann braucht man nur nen Texteditor. -- Jonathan Haas 05:55, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Autor und Titel einer Romanreihe gesucht

Ich brauch auch eure Hilfe um ein Buch bzw. mehrere zu finden. Es handelt sich um eine Romanreihe aus dem Bereich SF und Fantasy. Die Namen klingen so ähnlich wie "Die goldene Stadt" oder "Der gläserne Fluß" soweit ich das in Erinnerung habe. Aber unter den Namen habe ich nichts Entsprechendes googeln können. Zum Inhalt: Der Bruder(?) einer afrikanischen Studentin (auch afrikanischer Name) in London(?) fällt bei Nutzung des Netzes (sowas wie Second Life, in das man über Brille und Anzug ganz einsteigt) ins Koma. Die Studentin nutzt anfangs ihren Universitätszugang um rauszufinden was mit ihrem Bruder (und anderen) passiert ist. Sie findet immer mehr Verbündete im Netz und in der realen Welt um eine Verschwörung von Industriellen aufzudecken. Sie wird im Netz und im realen Leben von Auftragskillern gejagd. Dabei wechselt die Perspektive immer wieder zwischen den Welten und den handelnen Personen. Im Netz jagen sich Verschwörer, die "Guten" und die Killer durch verschiedene Welten (u.a. das alte Ägypten). Ein weiterer Verbündeter, an den ich mich erinnere, ist ein totkranker Junge, der im realen Leben ans Bett oder Rollstuhl gefesselt ist, im Netz aber gesund und stark ist und der letztendlich sein Ich auf Dauer ins Netz transferiert. Es waren insgesamt 6 oder 7 Bücher. Vielleicht kennt die jemand. --Da7id 07:52, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Otherland. --Vexillum 07:56, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das wars. Danke. --Da7id 08:02, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Zwischen Fertighaus und Gartenlaube

Es gibt hierzulande fertige Fertighäuser, und es gibt fertige Gartenlauben für Schrebergärten zu erwerben. Gibt es bzgl. Größe und Gestalt noch etwas dazwischen, also ein sehr kleines Fertighaus, eher Hütte, oder aber eine gemauerte, stabilere und größere Gartenlaube, und wenn ja, wo? --91.5.219.117 00:45, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Vor einem hiesigen Baumarkt (südlich Wiens) – hier der mit dem Kopfschmuck mancher Tiere bzw. deren Hufmaterial und dem kleinen fließenden Gewässer – steht eine erkleckliche Anzahl an Hütten, kleinen Häuser, in Blech oder Holz, zum Besichtigen rum. Denke, das wird bei Dir oft nicht viel anders sein. --Geri 08:04, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hmmm, ich weiß nicht so recht - vielleicht sinds im Hamburger Lokalkolorit doch eher Strandkörbe? *scnr* --78.42.72.223 08:07, 28. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Suche mal unter Freizeithaus oder Ferienhaus. Im Netz wirst Du dann z. B. hier oder hier fündig. --78.42.72.223 08:15, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Je nach Verwendungsabsicht könnte sich auch die Suche nach Fertiggaragen lohnen - die gibt es ja auch als Doppel- oder Trippleausführung mit Türen und Fenstern statt großem Tor. (Der Unterschied zwischen Fertig- und Gartenhäusern ist übrigens nicht nur die Fläche, sondern vor allem die baurechtliche Eignung zum Dauerwohnen. Die unterschiedlichen Anforderungen z. B. an die Wärmedämmung sind wohl der Grund für die heftige Preisdifferenz.) --Rudolph Buch 17:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Da gäbe es dann noch den Wohncontainer - hier ein Beispiel ... der WP-Link Containergebäude geht da etwas wenig auf die Details von Einzelwohneinheiten ein. Was mich an Deiner Frage etwas irritiert: für Dich scheint etwas erst dann ein Haus zu sein, wenn es eine bestimmte Größe hat - dabei gibt es doch Häuser - sowohl fertige als auch traditionell gebaute - in unteerschiedlichsten Größen und einige traditionell gebaute Häuser sind wesentlich kleiner als manche Fertighäuser (es ist sogar so, daß viele Fertighäuser größer sind als so manche "normal" gebauten, weil durch die Fertigbauweise Geld gespart wird und man daher für das gleiche Geld größer bauen kann, als wenn man "normal" baut ... wie würdest Du denn etwas nennen, daß ausschaut wie ein Haus, größer ist als das, was Deineserachtens der Größe einer Gartenlaube entspricht, aber nich groß genug ist, als daß Du es als "Haus" anerkennen würdest? (nebenbei - so mancher, deer Geld genug hat, baut auf seinem Anwesen "Gartenlauben", in die locker komplette Familien einziehen könnten ... Chiron McAnndra 01:06, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

website gesucht

Hey everybody,
was mich grade ohne jegliche Vorwarnung angesprungen hat: Es gab doch so 'ne Website, wo Leute sich gegenseitig halfen, irgendwelche Dinge zu erledigen, und man bekam durch Erledigen von Dingen Punkte, mit denen man Dinge fuer sich erledigt haben konnte; irgendwas in die Richtung. Glaube, der Name hatte irgendwas mit Hilfe und/oder Austausch zu tun. Weiss irgendjemand irgendwas? Es dankt--Zenit 06:25, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Tauschkreis ist wohl die erste anlaufstelle. Gruß--ot 06:33, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da hab ich leider nichts gefunden... mir faellt grade ein, da war noch eine andere Website, wo Jobs angeboten werden, die zwar nicht bezahlt sind, aber wo man freie Unterkunft und/oder Essen erhaelt... weiss jemand vielleicht da was von, wenn wir schon beim Thema sind?--Zenit 20:56, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Inland? Ausland? Schau mal hier, hier und nach diesen ergänzenden Infos. --82.212.23.54 23:21, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Waren auf englisch, wenn ich mich recht erinnere... weniger sowas wie wwoof oder volunteerorganisationen, sondern mehr so Privatpersonen. Ich sollte mir wirklich meine Links irgendwo aufschreiben :0--Zenit 00:26, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Für den Senior Experten Service bist Du sicher noch zu jung? Ist aber eine gute Sache. --Bremond 19:08, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Rücknahme einer Entscheidung nach "Videobeweis" erlaubt.

Gestern bei ARG-MEX hat ja der Hilfsschiri offensichtlich vor Wiederanpfiff des Spiels selber auf dem Videowürfel im Stadion gesehen, dass das Tor wegen Abseits keins war: Nun die Frage: Der Videobeweis ist ja verboten, auch die Wiederholung von Spielszenen im Stadion, über die noch nicht entschieden wurde (sonst faktischer Videobeweis nur zu Gunsten der Heimmannschaft: In Dortmund: "Spiel das nicht auf den Würfel, sonst sieht der Schiri, dass der Scheiß-Schalker beim Tor doch nicht im Abseits stand!"). Aber wie sieht das aus: Ist es für den Schiri verboten, eine Fehlentscheidung vor der Fortsetzung des Spiels zurückzunehmen, wenn er nur aufgrund des unechten Videobeweis seinen Fehler erkennt? kragenfaultier 12:21, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

In den einschlägigen Nachrichten-Seiten (zB Spiegel Online) wird genau das seit gestern abend diskutiert und dort hab ich gelesen, dass der Schiedsrichter sich tatsächlich von solchen Wiederholungen auf Stadion-Leinwänden nicht beeinflussen darf. Das nennt sich dann Tatsachenentscheidung. Er darf aber Spieler fragen, ob der Ball im Tor war oder nicht. Heisst im Klartext: Wenn die Szene auf dem Videowürfel läuft, darf der Schiedsrichter nicht hinsehen (wird er meist eh nicht können, weil es so hektisch zu geht) Er hätte aber (gestern abend) den Neuer fragen dürfen, ob der Ball im Tor war oder nicht. Ob er das getan hat, weiß ich nicht, aber so schnell wie Neuer sich den Ball gekrallt und wieder weggeschlagen hat (komm ja nicht auf die Idee, dass der drin gewesen sein könnte, Schiri!) wäre die Antwort aber klar gewesen. Deutlicher war dies beim ersten Tor des Mexiko-Argentinien-Spiels, als die Mexikaner schon beim Anstoss waren, die Szene auf der Videowand gesehen haben und erst dann zum Schiedsrichter gerannt sind (Pech gehabt - wie Günter Netzer gestern mittag sagte: Pro Tatsachenentscheidung - Fußball ist Dramatik! Gruß--92.192.115.202 12:31, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Liebe IP, muss ich dir völlig rechtgeben. So frustrierend und herzzerreißend diese Tatsachenentscheidungen sein können - sie gehören doch zur Faszination Fußball. Und es ist ja auch viel besser, wenn alle den Schiri beschimpfen können und nicht einander. ;D --Nocheine 21:36, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Lieber Nocheine, ich kann dir da überhaupt nicht recht geben. Für mich schmälert das die Faszination für diesen Sport um ein Wesentliches. Wenn ich mir offensichtliche Ungerechtigkeiten geben will, sehe ich mir gerne Tagesschau oder/und Nachrichten an, aber nicht einen Sport in dem Fairness (Wasser predigen, Wein trinken?) ja ach so hochgehalten wird. Auch halte ich es für geradezu unfassbar, dass in einem Business in dem weltweit Milliarden umgesetzt werden Amateure an die entscheidenden Entscheidungen herangelassen werden und diese dann nicht einmal, zumindest in Profiligen, die technischen Mittel z.V. gestellt bekommen, die anderswo seit zig Jahren erfolgreich funktionieren. --Geri 07:52, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die Wiederholung im Stadion darf das Schiedsrichterteam nicht in die Entscheidung einfließen lassen. Ich habe ja als Fernsehzuschauer diese eigenartigen Diskussion zwischen Schieds- und Linienrichter eigentlich damit gerechnet, dass sie das Tor nicht anerkennen und sich offiziell eine andere Begründung als die Videowand einfallen lassen - z.B. hätte der Schiedsrichter den Linienrichter fragen können, ob er überhaupt gemerkt hat, dass der Abseits stehende Mexikaner den Ball noch berührt hat; oder ob er berücksichtigt hat, dass es nicht um die Position des letzten Verteidigers, sondern - weil der Tormann ja weit draußen war - um die des VORletzten Verteidigers ging.--Niki.L 21:47, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(Eben in der Halbzeitpause zwischen Brasilien und Chile gehört: Um das Problem mit den Entscheidungen der Schiedsrichter und einer möglichen Korrektur mit Hilfe der Videowand zu beheben, sollen strittige Situationen nicht mehr während des Spiels gezeigt werden (pragmatische Lösung - so gehts auch) Grüße--92.192.115.202 22:43, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ja, die Vogel-Strauß-Politik war schon und ist noch immer unter Dummen sehr beliebt. --Geri 07:52, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das ist ja noch ein Schritt weiter weg von Gerechtigkeit. Für wie dumm und entmündigt haltet die FIFA die Leute? Ist das super, wenn man noch jahrelang bedauert oder Vorwürfe hören kann, auf die Art: wenn uns das Tor nicht vorenthalten würde, würde es anders aussehen. Auch die Aussage von Günther Netzer, der das derzeitige System verteidigt, verstehe ich überhaupt nicht (von wegen weniger Spass und Emotionen; was soll dieser Unsinn?). Ein Videobeweis würde voll genügen (Chip im Ball braucht man gar nicht). Es würde die Autorität des Schiris überhaupt nicht untergraben und im Gegenteil ihm und den Spielern eine gerechte und nützliche Hilfe sein. Verstehe nicht warum die FIFA so stur sind. Richtig betonierte Apparatschiks. --FrancescoA 12:46, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Blatter lenkt ein: "Wir müssen dieses Thema wieder diskutieren" --Cubefox 14:21, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und die FIFA hat doch Recht: Im Tennis gibt es das Computerauge, sogar im erzkonservativen Sumo können die Shimpan per Videobeweis den Ringrichter korrigieren - und beide Sportarten haben prompt jede Attraktivität verloren, Sumo gibt's nicht mehr bei Eurosport, und auch Tennis will wirklich keiner mehr sehen. (SCNR) --Zerolevel 15:36, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ob jetzt ein Ball von fünfzig über der Linie oder nicht ist, wird nicht so spielentscheidend sein als ein falsch gegebenes (oder eben nicht gegebenes) Tor. --188.22.147.175 16:47, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
beide […] haben prompt jede Attraktivität verloren“. Dieses Zusammenzimmern von Kausalitäten versteige ich mich jetzt mal Burns'sch zu nennen. --Geri 18:36, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Jetzt mal ehrlich und ad personam: Wann hast Du in letzter Zeit einem Sumo-Turnier zugeschaut? ;-) Das war nur die konsequente Fortführung in absurdum der Behauptung "Schiri-Fehler = Faszination Fußball". --Zerolevel 11:04, 30. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Wieso ad personam? Empfinde ich nicht so. Oder sollte das jetzt wieder ironisch, in absurdum gemeint sein und ich begehe die Peinlichkeit das schon zum zweiten Mal nicht mitbekommen zu haben. ;-)
Einem Sumo-Turnier habe ich, soweit ich mich erinnern kann, irgendwann im letzten Jahr zugesehen. Ist als Abwechslung ganz lustig. Wobei ich in den letzten Monaten sehr wenig fernsehe. Ich bin lieber selber sportlich und auch sonst aktiv und ein weiterer Grund findet sich in einem meiner Beiträge von vor ein paar Tagen. (Ja, und auch der hat irgendwie mit aktiv und körperlicher Betätigung zu tun. ;-) --Geri 12:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Bongggg - das hat getroffen! Selber tun ist immer besser als gucken; und macht auch mehr Spaß, solange der Schiedsrichter (oder was da sonst fungiert) keine allzu dicken Fehler macht. (NB beim Sumo finde ich immer wieder verblüffend, wie wendig und gelenkig diese scheinbaren Fleischklopse sind!) Gruß --Zerolevel 14:32, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Folgen des Wirtschaftsliberalismus

Ich arbeite hier in der WP zwar mit, will trotzdem nicht mein Benutzernamen bekannt geben. Ich brauche jedoch eure Hilfe.

Ich bekam einen Auftrag formuliert und verstehe den nicht ganz und kann ihn daher nicht lösen.

Der Auftrag: "Tragen Sie in Stichworten zusammen, wie die Idee des Wirtschaftsliberalismus die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse posisitiv und/oder negativ beeinflusst hat. (Erstellen Sie eine Tabelle)".

Könnt ihr mir helfen? --178.198.93.60 20:58, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ohne Liberalismus: Weissrussland/Nordkorea.--Radh 21:12, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Versteh ich nicht. --178.198.93.60 21:36, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich würde an Deiner Stelle mit dem Artikel Wirtschaftsliberalismus anfangen, mir dort die wichtigsten Positionen und Forderungen heraussuchen, in eine Spalte eintragen und dann überlegen, ob und wie diese Punkte z.B. in Deinem Land umgesetzt wurden, also Beispiele finden (ggf. die verlinkten Artikel rund um Wirtschaftsliberalismus lesen). Deine Bewertungen dann in einer dritten Spalte. Wäre vielleicht ein Anfang. --elya 21:16, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Gute Idee, Elya. Aber wie auf das Land - Schweiz - beziehen? --178.198.93.60 21:36, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Vorschlag: auf Nationmaster.com die Schweiz und andere Länder Deiner freien Wahl raussuchen und wirtschaftliche Daten vergleichen (z.B. BIP pro Kopf, Arbeitslosigkeit, Steuerlast, ...). TF betreiben, inwieweit die gefundenen Unterschiede mit dem Grad an Wirtschaftsliberalismus zusammenhängen, das ist ja eher eine Hausaufgabe als ein WP-Artikel. Gruss, --Cú Faoil RM-RH 22:21, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
PS: Die Heritage Foundation (eine wirtschaftsliberale Organisation) publiziert eine Liste der ihrer Ansicht nach mehr oder weniger wirtschaftsliberalen Länder, die auf objektiv messbaren Parametern beruht. Wenn Du diese Liste mit dem Nationmaster kombinierst, sollten dabei eigentlich recht brauchbare Resultate herauskommen. --Cú Faoil RM-RH 22:41, 29. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Negativ: Dadurch, dass wir das Kapital und Arbeit ins Zentrum stellen, nützen wir den Wirtschaftsliberalismus aus. Wir bieten Arbeitsplätze für wenig Geld an (weil auch Studenten Geld brauchen, nehmen sie diesen Job), siehe Working poor, wir beuten die Natur aus, weil sie ja freies Gut ist. Positiv: Er bringt wenigen Reichen noch mehr, und macht die Armen noch ärmer. Aber beide denken, dass sie frei im wirschaftlichen Handeln sind, weil sie Freiheit wollen. --dodo  (disk) 06:59, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Dir ist aber schon klar, dass die Länder mit der tiefsten Arbeitslosigkeit, dem höchsten Durchschnittseinkommen und der geringsten Armenquote alle den Grundprinzipien des Wirtschaftsliberalismus folgen und diejenigen mit den höchsten Armutsquoten, schlechtesten Durchschittseinkommen und höchsten Arbeitslosigkeitsquoten allesamt anti-wirtschaftsliberale Politik verfolgen? Gruss, --Cú Faoil RM-RH 18:43, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Natürlich, aber das Gleicht die sozialen Probleme eines jeden wirtschaftsliberalen Staat nicht in den Schatten. Die skandinavischen Staaten verfolgen eine sozialliberale Wirtschaftspolitik, deren Konsens ist nahezu perfekt. Deutschland, Schweiz, Frankreich und die USA strahlen nicht mit tiefen Arbeitslosigkeitszahlen, mit tiefer Armenquote etc. Die Staaten, die eine anti-liberale Wirtschaftspolitik verfolgen oder verfolgten, allen voran die afrikanischen Staaten, ehemalige USSdR-Republiken werden vom IWF, WHO unter Druck gesetzt: Geld gibts, wenn ihr liberale Wirtschaftspolitik betreibt, sonst Handelsembargos… die Diskussion könnte man weiter führen, aber es gilt: Auf WP:AU soll nicht als politische Diskussionsplattform dienen. --dodo  (disk) 19:27, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das ist eine durchaus objektive Fragestellung, also: Welche Staaten "strahlen" mit tieferen Armenquoten, Arbeitslosenzahlen etc. als die von Dir soeben genannten? Quellen zur Recherche findest Du oben ja genug. Ad Skandinavien: Die gewiss nicht linke Heritage Foundation stuft Dänemark als etwa so wirtschaftliberal ein wie die USA (und damit wesentlich höher als D und F), Schweden ebenfalls wirtschaftsliberaler als D und F. Wenn Du Finnland und Island auch mit zu Skandinavien zählst, sind die ebenfalls wirtschaftsliberaler als D und F. Nur Norwegen ist weniger wirtschaftsliberal als D, aber immer noch wesentlich wirtschaftsliberaler als F... Gruss, --Cú Faoil RM-RH 19:45, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich würde mir Argumente/Fakten von Befürwortern und Gegnern zusammenstellen. Für Deutschland wären das weniger die Parteien (die sind zu dem Thema in letzter Zeit recht schweigsam geworden), sondern Quellen wie INSM und Nachdenkseiten. Vielleicht gibts sowas ja auch in CH. Eure Bahn gehört ja auch noch euch, weiß jetzt nicht wie es mit Krankenhäusern und sowas ist, aber insofern entfällt da evtl. auch manches an Problemen/Kritik. --217.83.187.85 10:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

"Like a wildcat of pray"

Diesen Satz hab ich auf einem (strassbesetzten) Damenoberteil gesehen. Kann mir jemand sagen, wie man das übersetzt, bzw. was das bedeuten soll?!? "Wie eine predigende Wildkatze" wird es ja wohl nicht sein....--91.62.206.142 09:54, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das sieht verdammt nach "Englisch ist cool und verkauft sich gut, pappen wir was aufs T-Shirt, Rechtschreibung egal" gepaart mit "Ich hab zwar keine Ahnung was draufsteht, aber Englisch ist cool, kauf ich das T-Shirt" aus. Das soll wohl ursprünglich "Like a wildcat of prey" heißen, was dann soviel wie "Wie eine wilde Raubkatze" heißt, was auch nicht so ganz funktioniert, da wildcat die Wildkatze ist und cat of prey die Raubkatze. --89.246.206.118 10:01, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
ihr seid aber verbiestert, die Japaner massakrieren Englisch auf t-shirts etc. noch viel toller, wildcat of pray ist doch nicht schlecht "der letzte Versuch...".--Radh 10:07, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
ack 89.246.. ack Radh beast of prey ist Raubtier, wobei prey Beute bedeutet. Meine Übersetzung inklusive vorangehender Rechtschreibkorrektur: „Wie eine Beute schlagende/suchende Wildkatze“ War’s denn soo scharf, das Oberteil? Naja kommt immer auf die Frau an, die drinsteckt… Grüße, der Sperber d! 10:44, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
aber wieso dann "like a", ist das eine Zitat-Anspielung? Ansonsten ist's doch überflüssig... --Aalfons 10:49, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das ist eine (leicht misslungene) Anspielung auf den anglo-amerikanischen Slangausdruck cougar ("Puma", Berglöwe", "Wildkatze"), also eine reifere Frau, die es auf junge Hüpfer abgesehen hat. Ugha-ugha 11:36, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Quetsch: haben wir hier auch unter Cougar (Slang) --тнояsтеn 14:05, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
"You like a wildcat of prey, pray?" -- The Bird of Prey ia! 11:40, 30. Jun. 2010 (CEST) edit der Sperber d! 12:46, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
  • lach* Ich bin auch eine Frau! Und die Frau die in dem Ding steckte, war... nun ja... sexy ist halt anders. ;0)

Sie saß in einem Imbiss mir längere Zeit schräg gegenüber. Und dieser Golddruck mit den Stass-Steinchen sah einfach zu albern aus. Deswegen ist sie mir nur aufgefallen. Und halt der Text. Was ihr geschrieben habt, stimmt. Die wird echt nur gedacht haben: Cooooool, englisch! *g* --

Das "beste", was ich bisher in diesem Zusammenhang gesehen habe, war eine ältere Dame in einem T-shirt mit der Aufschrift: It's hard to be a bitch, but someone has to do the job. Also kein Einzelfall! Ugha-ugha 13:10, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und die hat nicht gewusst was sie da anhatte?! Danke auch für den Hinweis auf cougar, wieder was gelernt.--Radh 13:20, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Na, einen hab' ich auch; der ist aber nicht so lustig: Grevesmühlen, NWM, Frühjahr vor ein paar Jahren. Einige ganz üble Jungglatzen hängen an der Bushalte ab, aus dem tragbaren Tonkassettenwiedergabegerät vulgo Ghettoblaster dröhnt Landser. Die T-Hemden vulgo Shirts sind einschlägig bedruckt, die Aufnäher auf den Bomberjacken (jaja... jedes gängige Vorurteil kann stimmen) eindeutig. 'Ne Bomberjacke is' nich' billich, wa?! So trug die eine Jungglatzenfrau einen billigen Nachbau einer solchen und auf deren Rücken stand:
I Pledge Alliance To The American Flag
Ok. War doch lustig. Aber vor'm Losprusten bin ich mit immer röter werdenden Kopf ersma umme Ecke gegangen. Die waren mehr als ich und außerdem: "Angst lähmt und Dummheit macht frech!" Gruß, Rednoise 13:57, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Gibt's auch ein Wort für einen Alten Sack der auf junge Dinger steht? -- The Bird of Prey ia! 13:53, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Lustmolch! In Amiland heißt der Sugardaddy, glaube ich. Gr., Rednoise 13:58, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Siehe Sugardaddy. --тнояsтеn 14:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich staune immer wieder über die WP...Rednoise 14:07, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ja, Stelzbock. --81.200.198.20 13:59, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ist Stelzbock nicht eher ein Stalker ? -- Vinceres 14:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
@Rednoise: ein "Lustmolch" muss nicht alt sein. Der Begriff Lustgreis trifft's wohl besser, hat bei uns aber, anders als die englischen Slangausdrücke, seltsamerweise noch keinen eigenen Artikel... Ugha-ugha 14:19, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Stimmt. Ich kenne den Molch aus diesen schrecklichen 70er-Sendungen mit brutal verstümmelten und grauenvoll ge-voice-overten Kommentaren wie "Väter der Klamotte" und so. Da waren's halt immer alte Männer, deren Tun mit einem pikierten Aufschrei "Lustmolch!!!" begleitet wurde. Ansonsten, die Schwester weiß es: http://de.wiktionary.org/wiki/Lustgreis Gr., Rednoise 14:26, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und jetzt wird's völlig off-topic: Lurchi war doch auch ein "lustiger Molch" und gar nicht alt ;-) Ugha-ugha 14:36, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Aha - also ein "Mann höheren Alters, der in außerordentlicher Weise Interesse an sexuellen Dingen und sexuelle Begierde zeigt." Soweit garnix klar - welches Alter ist das höhere (und höher als was?), welches Interesse ist noch ordentlich und welches schon außerordentlich? Und wie nennt man dann bitte einen "Mann höheren Alters", der nur in ordentlicher Weise Interesse an sexuellen Dingen und sexuelle Begierde zeigt? (Impotenter Pedant?) --Zerolevel 14:47, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

"Er, wie der andere Lustgreis, trieft förmlich vor Begehrlichkeit; wir sehen, dass jeder Nerv in diesen aufgeregten alten Männern zittert und bebt und giert..." Erstnennung bei GBS erst 1889, selbst bei ausgeschaltetem SafeSearchSexFilter. Erstaunlich. --Aalfons 15:05, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Lust hin, Lust her: Zur ursprünglichen Frage der IP möchte ich noch bemerken, daß es sich nicht um eine predigende (to preach), sondern um eine (um was auch immer) betende, flehende, inständig bittende (to pray) Wildkatze (oder auch, Himmel hilf!, Bohrung auf unerforschtem Gelände, tech.) handelt. --Bremond 16:00, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
O Gott! Wenigstens stand da nicht „wildcat to pray“. Rainer Z ... 17:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Hernieoperation bei Enterostoma

Nach einer Krebsoperation (alle inneren Organe betroffen) vor 10 Jahren wurde bei meiner Mutter ein Enterostoma gelegt. Seit rund 5 Jahren hat sie eine schmerzhafte Hernie (halbmondförmig) und soll sie nun mit 70 Jahren operieren lassen. Sie nimmt auch rund 10 Tabletten pro Tag zu sich (Blutverdünnung etc.) Die Hernie befindet sich beim künstlichen Darmausgang. Der versierte "Hernie-Arzt" hat aber auch keine Erfahrung mit der Kombination Enterostoma-Hernie. Gibt es Erfahrungsberichte? --Chardon 10:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Frage lesbar gemacht. --Die Schwäbin 10:26, 30. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Die Meinung eines zweiten Arztes einholen und vielleicht jemanden suchen, der mit dieser Art Operation Erfahrungen hat. Im Artikel Enterostoma findest du ganz unten auch einen Link auf die Selbsthilfegruppen, das ist sicher ein sinnvollerer Ansprechpartner als die Auskunft. Uwe G. ¿⇔? RM 12:01, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und - ganz wichtig - wegen der Probleme Narkose vs Blutverdünnung lange vor der Operation mit dem Anästhesisten sprechen. Ganz toll wäre es natürlich, wenn hier ein Facharzt mitliest, aber die sind vermutlich dünn gesät. BerlinerSchule 16:13, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Woraus bestehen Künstliche_Herzklappen?

Aus Titan und Kunststoffen. Welche Kunststoffe kommen da zum Einsatz? --Logo 13:29, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Pyrolit-Carbon (wenn auch kein "klassischer" Kunststoff), Silikonkautschuk (zumindest in den 1960ern). --тнояsтеn 13:39, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke, die Antwort reicht für meine Zwecke. --Logo 13:44, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich hoffe das geht nicht in Richtung http://thereifixedit.com/ :-) --Zulu55 22:55, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Facebook und Spiegel Online

Ich habe versucht, bei meinem Facebook-Account den maximal möglichen Schutz meiner Daten einzustellen. Heute bin ich bei Spiegel Online auf einer Seite gewesen, zu dessen Inhalt live gechattet wird - offenbar von Facebookern, denn es guckte mich meine eigene Fresse von oberhalb des Chats an. Irgendwie weiß also Spiegel Online, dass ich bei Facebook und gerade auf diesem Computer hier online bin. Das möchte ich nicht. Wie kann ich das möglichst dauerhaft verhindern (ohne dazu meinen Facebookaccount zu deaktivieren, was aber durchaus der letzte Schritt wäre, den ich bereit bin zu gehen)? --Krächz 14:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

HTTP-Cookies ? Plaintext 15:15, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Der SPON weis das nicht. Vermutlich hast du einfach ein Facebook Cookie auf deinem Rechner oder die Facebook Session noch offen gehabt. In diesem Fall Zeigt die SPON Seite eben dein Facebookprofilbild über dem Chat. Das Sicherheitsproblem mit Facebook ist eigentlich, das wenn man alle Securityoptionen in Facebook aktiviert macht die komplette Seite keinen Sinn mehr. Die gesamte Funktionalität basiert auf freiwilliger Datenpromiskuität. --81.200.198.20 15:20, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Merci. Ich habe gerade die Browsereinstellung so geändert, dass keine Cookies akzeptiert werden, (prompt musste ich zur Wiederanmeldung der Wikipedia eine Ausnahmegenehmigung einräumen) die gruselige Spiegel-Connection ging nunmehr flöten. Danke. Zum Sinn der Facebook-Seite mit maximaler Sicherheitsstufe: ich kann noch den Freunden Nachrichten schreiben und diese mir, das gleiche mit der Pinnwand. Der Hauptvorteil gegenüber der klassischen Emailist aber, dass kann ich sehen, welche Freunde meine Freunde haben, so dass ich ggbflls. hierüber meinen Freundeskreis erweitern kann. Mehr brauche ich nicht. Also den ganzen Bin-Fan-Von, Gefällt-mir und Welcher-XXX-Typ-bist-du?-Quatsch, dazu habe ich keine Lust. --Krächz 15:38, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Einfach bei Facebook ausloggen tut es auch. Facebook nennt die Möglichkeit, von anderen Seiten auf sein Konto zuzugreifen, übrigens "soziale Plug-ins", mehr dazu unter http://www.facebook.com/help/?page=1068. Genauer: das Live-Stream-Plugin war im Einsatz. Dieses wird von Facebook-Servern eingebunden, Spiegel "weiß" also nichts von deinem Besuch. --тнояsтеn 15:42, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Aha. Ich komme der Sache näher. Spiegel Online bindet hier lediglich eine Facebook-Unterseite ein, die mich - sofern ich eingeloggt bin - zum Mitmachen auffordert. Über Spiegel geht da also nichts, gibt es bei Facebook eine Einstellung, die das verhindert - unabhängig davon, ob ich eingeloogt bin oder nicht? --Krächz 15:52, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nein... Die Hilfeseite gelesen? Da stehts nämlich drin ;) --тнояsтеn 16:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Über Cookies sollte das eigentlich nicht gehen. Siehe HTTP-Cookie #Funktionsweise: „die zum Webserver und Verzeichnispfad des aktuellen Aufrufs passen […] womit die Cookies jeweils an jenen Webserver zurückgehen, von dem sie einst stammten“. Krächz: Welchen Browser verwendest Du denn und in welcher Version? Alle diesbezüglichen Auskenner: Welcher Trick, welches evtl. Ausnützen einer nicht Standardkonformität könnte das sein? --Geri 15:59, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Reicht ja eigentlich, wenn Facebook beim Aufruf schaut, ob die IP des Nutzers im Moment eingeloggt ist. Zu deinem Zitat: die eingebundenen "Plug-ins" liegen ja auf dem Facebook-Server, ein Facebook-Cookie kann also schon wirken. --тнояsтеn 16:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
[BK, und wenn's mal sinnvoll wäre funkt. sie nicht so ganz] Ja, stimmt, aber um FB selber geht's ja nicht. Die Frage war/ist, woher die SPON-Seite die Info bekommt. Überlesenes bzw. noch nicht da Gewesenes (lässt einen manchmal doof aussehen, diese Anti-BK-Funktion) von 15:52 klärt das aber vermutlich auf. --Geri 16:10, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
[BK] PS: ad „doof aussehen lassen“: tun während einer Antwort veränderte Beiträge meist auch. --Geri 16:14, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hier benutze ich gerade Firefox 3.0.19. Auf der Facebook-Hilfeseite werde ich vornehmlich darüber informiert, wie praktisch doch die ganzen Funktionen sind, um mit meinen Freunden alles mögliche auszutauschen. Eventuell habe ich die Hilfeseite daher nicht mit der notwendigen Akribie gelesen, um mir meine Frage selbst zu beantworten. --Krächz 16:12, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
http://www.facebook.com/help/?faq=17097 . Statt diesem Ablenken von der eigentlichen Frage hätte hier ein einfaches "Nein" allerdings auch gereicht. --тнояsтеn 16:17, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Diese Hilfe-Seite hatte ich nicht gesehen, danke dafür. Was soll der Kasernenhofton? --Krächz 16:25, 30. Jun. 2010 (CEST) By the way demonstriert die von dir verlinkte Hilfeseite doch exakt meine Beobachtung: "Wie kann ich einstellen, dass mir soziale Plug-ins nicht angezeigt werden?" ist meine Frage und geantwortet wird, wie ich die Funktion verwenden kann. --Krächz 16:27, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sorry, falls es falsch rübergekommen ist. Meine Kritik am Ablenken von der Frage bezog sich nicht auf deinen Beitrag, sondern auf die Antwort von Facebook auf der verlinkten Seite. Die Antwort dort wäre kurz und bündig "Nein". Somit gehen wir ja d'accord. --тнояsтеn 16:46, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Okay, sorry meinerseits für meinen Argwohn, danke dir für die Mühe und Expertise. --Krächz 16:48, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ohne jetzt noch mal Öl ins Feuer gießen zu wollen: die gaaanz korrekte Antwort – auf eine Wie-Frage – wäre dort doch „Gar nicht.“, oder? ;-) --Geri 16:52, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hmmm, gebe mich geschlagen ;) --тнояsтеn 16:54, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Gemälde gesucht, ca. 19./20. Jh.

Hallo,

weiß jemand, von wem dieses Gemälde ist und wie es heißt (3:35 bis 04:03)?

--217.189.229.123 15:33, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Åsgårdsreien.jpg
Das Bild heißt Åsgårdsreien, ist von Peter Nicolai Arbo (1831 - 1892) 1882 gemalt worden.--out4blood 16:29, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Korrektur: Laut seinem Artikel ist es von 1872.--out4blood 16:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Dänischer Name

Hallo. Peter Øvig Knudsen (da-WP) ist ein dänischer Journalist. Ich habe überhaupt keine Ahnung von dänischen Namensgepflogenheiten, deswegen frage ich hier mal: Was ist bei ihm Nachname und was Vorname? Im dänischen Artikel (siehe link) wird als Bezeichnung immer „Øvig Knudsen“ verwendet. In der englischen Wikipedia (z.B. hier) wird er oft nur „Øvig“ genannt. Auch seine eigene Webpräsenz <http://www.oevig.dk/> läuft nur unter diesem Wort (was aber nicht unbedingt viel heißen muss). Das eigentliche Problem ist nun, dass „Øvig“ im englisch- und deutschsprachigen Internet meist als Mittelname interpretiert wird und entsprechend oft sogar unter den Tisch fällt. Ich vermute, dass das nicht unbedingt richtig ist, und möchte diesen Fehler nicht auch machen. Deswegen meine Frage: Was ist an dem Namen Vorname, und was Nachname? Und weiter: Wie würde ich den Herrn in einem Text nur mit Nachname ansprechen? Nur mit „Knudsen“, vollständig mit „Øvig Knudsen“ oder sogar nur mit „Øvig“? Vielen Dank! Stefanie (--141.20.106.60 15:35, 30. Jun. 2010 (CEST))Antworten[Antworten]

Øvig und Knudsen sind beides Nachnamen, zu den sonstigen Gepflogenheiten der Dänen: keine Ahnung. --188.174.29.84 15:55, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Kiek man hier, besonders § 4. Der mittlere Name ist "zumeist" von der Mutter, der letztere der Nachname. Später kann ich mal jemanden anrufen, der mal so, mal so firmiert. Bis später --Dansker 16:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK)Doppel-Nachnamen sind in Dänemark recht häufig, besonders wenn ein Teil davon eins der häufigen Patronyme ist (siehe auch en:Scandinavian family name etymology, aber da steht nichts zu den Doppelnamen). Ob sich derjenige dann mit beiden oder nur einem Namen bezeichnet, kann man nicht generell sagen. Möglich wäre auch eine Abkürzung wie z.B. "Peter Ø. Knudsen". Ich habe mal was dazu gelesen, finde es aber nicht wieder. Leider fehlt noch der Artikel Dänischer Name (im Vergleich z.B. zu Spanischer Name). --131.173.17.161 16:42, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Vielen Dank schon mal für diese Informationen, damit wäre also schon einmal geklärt, dass „Øvig“ kein Vorname ist. Scheinbar läuft es ja aber darauf hinaus, dass jeder über die Verwendung selbst entscheiden kann, und damit hilft es mir ersteinmal nicht weiter. Um keine Fehler zu machen müsste ich jetzt wohl wissen, wie Herr Peter Øvig Knudsen das mit seinem Namen so macht, oder? Wie machen das denn Dänen, wenn Sie auf einen solchen Fall treffen, gibt es da eine Standardvorgehensweise? Stefanie (--141.20.106.60 16:57, 30. Jun. 2010 (CEST))Antworten[Antworten]

Janee. Amtlich ist eben der letzte Name der Nachname. Damit stehst Du im Telephonbuch. Wie eine Person genannt wird, hängt davon ab, wie sie sich vorstellt, wie man sie - so der Vorname nicht reicht - am treffensten benennen kann, wie es Usus ist, wie ... --Dansker 17:19, 30. Jun. 2010 (CEST) P.S.: Man ist in Dänemark ja generell eher unformell.Antworten[Antworten]
Davon abgesehen wechseln einige Dänen bei der Heirat auch noch diesen "mittleren" Nachnamen. Also sprich, ein Peder Hansen Pedersen kann durchaus den Nachnamen seiner Frau einverleiben und danach Peder Olsen Pedersen heißen. Recht merkwürdig. Speziell Träger der teilweise sehr häufigen Namen wie Hansen bevorzugen darum ihren mittleren Namen, der (aus mir unbekannten Gründen) meist sehr viel individueller ist. --Schnatzel 17:58, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Meines Wissens gibt es auch den Fall, dass die beiden Nachnamen fest zusammengehören und auch so "weitervererbt" werden und der "Mittelname" dann ursprünglich mal dazu gedacht war, die vielen Patronymsträger zu unterscheiden. Da ist dann der zweite Nachname also ein -sen und der erste "individueller", weil es z.B. ein Orts- oder Berufsname ist. So ähnlich wie bei Müller-Lüdenscheid & Co. ;-) Beispiele aus der Fußballerkategorie: Andreas Granskov-Hansen, Jan Højland Nielsen, Allan Kierstein Jepsen, Richard Møller Nielsen, Peter Skov-Jensen u.v.m. Oder auch die ganzen Namen auf -gaard, das dürften Ortsnamen sein. Wahrscheinlich steht das alles auch in dem vom Dansker verlinkten Dokument, ich verstehe es nur leider nicht.
Darüber hinaus gab es vor ein paar Jahren eine radikale Reform des Namensrechts in Dänemark, bei der sich das meiste hier diskutierte schon erledigt haben dürfte. --131.173.17.161 18:46, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Anfrage zu einem Eintrag

Wir bitten um folgende Auskunft: Wer ist der Autor der Seite mit dem folgenden Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_Vollmar Ich bin Ehefrau und Mitarbeiterin von Wolf Vollmar und würde gern Kontakt zum Autor des Eintrags aufnehmen, da der Eintrag nicht vollständig ist. Renate Vollmar: xxx@xxx.xxx --217.232.48.245 17:14, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die Liste der Autoren findet man ueber die Versionsgeschichte eines Artikels (ein Reiter ganz oben). Im vorliegenden Fall ist nur ein Autor, der auch noch aktiv ist. Ihre Emailadresse habe ich entfernt, wie es hier ueblich ist. --Wrongfilter ... 17:20, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich habe Benutzer:Schnatzel informiert, vielleicht meldet er sich ja auch einfach hier. --Rudolph Buch 17:30, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Tach zusammen. Ich musste grade selbst nachsehen, offenbar bin ich der einzige Bearbeiter gewesen. Vermutlich habe ich den Namen dereinst rot im Nekrolog vorgefunden und mittels frei verfügbarer Quellen geschrieben. Anspruch auf Vollständigkeit erhebe ich nicht - wenn es enzyklopädisch wichtige Ergänzungen gibt, sollten diese hinzugefügt werden. Diese sollten dann jedoch nicht aus der privaten Erfahrung (WP:IK) stammen, sondern belegbar sein (WP:Q). --Schnatzel 17:51, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Spricht denn was dagegen, sich mit der Dame in Verbindung zu setzen? Oft sammeln Promis oder ihre Angehörigen Zeitungsausschnitte, womit oft sehr einfach Aussagen oder Erinnerungen bequellt werden können. --Aalfons 18:11, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da spricht nichts dagegen. Mach es doch einfach. --Schnatzel 18:31, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du als Hauptautor willst es offenbar nicht machen. Schade. --Aalfons 19:08, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du als Vorschlager willst es offenbar nicht machen. Schade. --Eike 19:13, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Was soll die Nachäfferei? Benutzer:Schnatzel hat den Eintrag geschrieben und kennt sich also aus. --Aalfons 19:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du meinst vermutlich Effizienz, nicht Effektivität. Und für seine Zeit ist es deutlich effizienter, wenn du es tust. Effizienz ist eine Frage der Perspektive, wenn nicht alle Ressourcen in derselben Hand sind. Oder, in kurz: Anderen freiwillige Arbeit aufdrängen zu wollen ist schlechter Stil. --Eike 19:41, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Besser hätte ich es auch nicht sagen können... --Schnatzel 19:48, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Von mir aus war es eine Anregung, kein Aufdrängen. Aber besser EoD zur Vermeidung einer UöD. --Aalfons 20:11, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Eike, Effizienz ist keine Frage der Perspektive. Eine Sache kann von der Person effizienter gelöst werden, die sich besser auskennt -- unabhängig von der Perspektive. --Cubefox 21:02, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Doch, ich denke schon, dass Effizienz eine Frage der Perspektive ist. Wenn ich (ich verlasse hier das konkrete Beispiel) unter maximaler Ausnutzung öffentlicher Ressourcen und minimalem eigenen Einsatz maximalen eigenen Gewinn erwirtschafte, habe ich als Firma effizient gehandelt. Aus Sicht der Öffentlichkeit ist das nicht unbedingt effizient. Oder ich hole Öl aus der Erde und verbrenne es in Automobilen - aus Sicht einer Generation mag das effizient sein, über die Jahrtausende betrachtet eher nicht. Doch, ganz sicher: Effizienz ist eine Frage der Perspektive. Natürlich kann man immer versuchen, Die Eine Globalgalaktische Perspektive einzunehmen. Aber man kann schlecht mit dieser Begründung (und da bin ich wieder beim Thema) die Lebenszeit anderer Leute verplanen. Bei weiterem Interesse am Thema - das nicht mehr die Fragestellung trifft - lade ich auf meine Benutzerdiskussionsseite ein. --Eike 21:12, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Hallo Frau Vollmar, den Autor eines Artikels anzusprechen, bevor man Änderungen an "seinem" Artikel vornimmt, ist sehr höflich und wird hier oft gemacht. Es ist aber keineswegs notwendig. Sie können den Artikel selbst ergänzen und korrigieren, wenn Sie, wie oben erwähnt, reputable Quellen nachweisen. Alternativ können Sie auch die Diskussionsseite des Artikels nutzen und die Informationen dort hinterlegen, dann findet sich sicher schnell jemand, der sie in den Artikel einpflegt. Gruß --Centipede 21:02, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Fußball (bezüglich Diego Maradona)

Sind Fußballspieler eigentlich von der FIFA her alters- und/oder gewichtsbeschränkt oder könnte sich Diego Maradona rein rechtlich auch reaktivieren (lassen) und wieder für Argentinien spielen, oder ein Eusebio für Portugal? Ich will keine Diskussion über Kondition oder sonstwas, nur von den Regeln her. --Eu-151 20:27, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Rein rechtlich könnte auch ein 100-jähriger noch spielen. Allerdings muss jeder Profi-Fußballer medizinische Tests bestehen. Tut er dies nicht, werden ihn die Ärzte kaum auflaufen lassen. Und ich bezweifle, dass Maradona die Tests bestehen würde. -- Chaddy · D·B - DÜP 20:45, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Danke für die Antwort. --Eu-151 20:46, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die Frage ist aber: wer verlangt diese Tests? Die FIFA? Oder die nationalen Verbände? Wenn Argentinien oder Portugal es der Eigenverantwortung jedes Spielers überlassen würde - könnten Maradona und Eusebio dann...? --Snevern (Mentorenprogramm) 20:58, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die Frage bei Maradona ist zunächst einmal, ob tatsächlich keine Kokainspuren mehr nachweisbar sind, ansonsten wäre er wohl tatsächlich von der Teilnahme ausgeschlossen. Die medizinischen Tests sind wohl ansonsten eher im Interesse der Mannschaft zum Nachweis der Fitness, als dass die FIFA sich interessieren täte (man weiß natürlich nicht, wie schnell sich der Präsident dieser Organisation dann wieder zu einer publikumswirksam verkündeten Regeländerungsinitiative hinreißen ließe). -- Arcimboldo 22:15, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

aktuelle Auto-Werbung, nirgends im Internet?? (erl.)

Wie komme ich an die aktuelle Werbung zum Renault Mégane GT Line ... ich hätte gedacht so nen 2min Clip könnte man im Netz finden. Aber nichts da. Hab schon alles rauf und runter gegoogelt. Vllt. hat hier jemand noch ne gute Idee? Hat jemand ne TV-Karte und nimmt ihn mir auf? 0:) --WissensDürster 18:14, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Mal bei youtube geguckt? --Snevern (Mentorenprogramm) 19:51, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Mit Hab schon alles rauf und runter gegoogelt hab ich das gemeint ;-) auch die Google-Video-Suche generiert gefühlte 90% der Treffer einfach aus YouTube ... kann mir jemand vllt. wenigstens sagen, wie "neu" dieses Auto ist?? Ist das Auto so unbekannt, dass niemand die Werbung (bisher) aufgezeichnet hat - kommt das vllt. noch? Sie wäre ein Paradebeispiel in Wirtschaftstheorie. --WissensDürster 20:29, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du könntest es mal unter "www.kampagnenfinder.de" versuchen. Das scheint identisch mit der (m. E. sehr guten) Advision-Datenbank - aber mit dem wesentlichen Unterschied, dass über diesen Umweg die ersten 24 Stunden Zugang offenbar kostenlos sind :-) --Rudolph Buch 21:04, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

http://renault.de/renault-modellpalette/renault-pkw/megane-grandtour/tv-spot/ (nicht signierter Beitrag von 134.2.105.29 (Diskussion) 13:52, 29. Jun. 2010 (CEST)) Antworten[Antworten]

Danke IP genau den Beitrag meine ich. Nur kann ich das swf(?) irgendwie nicht runterladen :/ --WissensDürster 11:53, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ahhh endlich, nicht unter "GT line" sondern Stichwort "Grandtour" bei youtube gefunden. Danke --WissensDürster 12:01, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Elementverteilung der inneren Planeten

Leider finde ich in den Artikeln der inneren Planeten keine Angaben (ausser bei der Erde, wobei ich hier nicht sicher bin, ob der Kern oder die Erde als gesamtes gemeint sind) über die Verteilung der chemischen Elemente. Sie müsste ja eher ähnlich sein, wenn sie aus der Urwolke entstanden sind. Eine Gegenüberstellung in der Reihenfolge abnehmender Häufigkeit wäre interessant (Stoffanteil (Anzahl der Atome) wäre besser als eine Gegenüberstellung von Massenanteilen). Weiss oder findet jmd. das? --FrancescoA 07:50, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

evtl. findet sich da und da was darüber; ein unsicheres --Gravitophoton 15:45, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Hilft Liste der Häufigkeiten chemischer Elemente? Viele Grüße --Orci Disk 18:09, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke, ist zwar noch nicht ganz, was ich erhoffte, aber schon ein Ansatzpunkt. --FrancescoA 20:04, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das mag u.a. daran liegen, daß wir in der Realität noch keine Materie-Sensoren haben, wie sie des öfteren in der Science Fiction auftauchen - selbst was den Aufbau unserer Erde betrifft, besteht unser Wissen darüber zu einem großen Teil auf Hypothesen - die zwar gute Begründungen haben und sich sehr häufig irgendwann bestätigen - dennoch handelt es sich um Hypothesen. Bei andern Himmelskörpern ist das noch gravierender, da wir hier fast ausschließlich auf Fernerkundung angewiesen sind und so gut wie nie Daten aus erster Hand haben ... wir arbeiten mit Modellen, die auf Hypothesen aufbauen und intrepretieren aus Fragmenten von Fakten (etwa den Daten aus spektroskopischen Analysen), wie sich daraus Rückschlüsse auf Dinge ableiten lassen, die aus diesen Daten nicht direkt hervorgehen ... bislang haben wir auch gar keine andere Wahl.
Aus welchem Grund nimmst Du an, daß die Verteilung ähnlich sein müsse, nur weil die Planeten aus derselben Urwolke entstanden seien? Allein die Entfernung von der Sonne hat beispielsweise einen massiven Einfluß auf den prozentualen Anteil leichterer Elemente - bei atmosphärischen Gasen spielt die Gravitation eine entscheidende Rolle ... Chiron McAnndra 21:53, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

zu 1) Aha, wenn das noch gar nicht so bekannt ist (und das glaube ich gleich, dass das schwierig bzw. unmöglich zu bestimmen ist), kann man gar nichts finden 2) Warum ich das annehme? Die inneren 4 sind Gesteinsplaneten. Natürlich kann die Zusammensetzung in 60 Mio. km (Merkur) Abstand zur Sonne gegenüber 230 Mio. (Mars) nicht ganz gleich gewesen sein, aber ich *vermute* doch so ähnlich, dass man sagen kann, dass zb Eisen und Sauerstoff (von der Masse) her wahrscheinlich die häufigsten waren. Wie sich die Elemente dann chemisch verbinden, ist wieder eine andere Sache. Besonders Sauerstoff wird kaum als reines Element bestehen, da er sehr reaktionsfreudig ist. (bin kein Chemiker) Auf der anderen Seite ist ein Nachweis von O oder O2 in der Atmosphäre fast sicher ein Anzeichen von Leben (lt. Rare-Earth-Hypothese), da er immer wieder nachgeliefert werden muss. Sonst verbindet er sich sehr schnell zu anderen chemischen Verbindungen. --FrancescoA 22:04, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Merkur besitzt anteilmässig viel Eisen, die Erde auch. Die beiden sind an der Umlaufbahn jedoch fast 100 Mio. km getrennt. --FrancescoA 22:17, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sind zwar Massenanteile (Stoffmengenanteile lassen sich ja über die molaren Massen einfach berechnen), aber für Merkur, Venus und Erde gibt es in PMID 16592930 eine Liste mit den Häufigkeiten der Elemente. O2 wird es kaum auf anderen Planeten des Sonnensystems geben, der ist entweder als CO2 oder in Silikaten gebunden. Viele Grüße --Orci Disk 23:36, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Interessant könnten auch doi:10.1023/A:1005247329412, doi:10.1038/225354a0 und für den Mars doi:10.1016/0016-7037(79)90180-7 sein. Man muss immer bedenken, dass man in Planeten nicht rein schauen kann, man kann nur die Atmosphäre und teilweise die Oberfläche untersuchen sowie aus Meteoriten-Untersuchungen Rückschlüsse ziehen. Viele Grüße --Orci Disk 23:42, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke, das sind interessante Quellen. --FrancescoA 08:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

& [12] --Gravitophoton 08:11, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Vielen Dank, Gravitophoton. Sehr schöne Übersicht, das ist genau das, was ich gesucht habe. Also scheint sich das doch zu bestätigen (Merkur der innnerste hat den höchsten Anteil am (schweren) Eisen, wo hingegen der Anteil des Sauerstoffs nach außen hin zum Mars ansteigt). Die Venus scheint auch in dieser Hinsicht ein Zwillingsplanet der Erde zu sein. --FrancescoA 08:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Prothetisiert?

Gibt es auf Deutsch bzw. Englisch einen Ausdruck für "mit einer Prothese ausgestattet"? --KnightMove 08:57, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Mir fällt kein spezielles Verb ein, aber dein Beispiel ("mit einer Prothese ausgestattet") ist schon ein Ausdruck, weitere gibt's dann für spezielle Prothese: "hat Holzbein/Glasauge/die Dritten", etc. --89.246.206.118 09:04, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Prothesenträger ist wohl ein gängiger Begriff. --141.15.31.1 09:16, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nicht offiziell (Duden) und nicht genau definiert. Sollte eigentlich beprothetisiert / beprothesiert (analog bebrillt, behütet, bekleidet...) sein (was man aber nicht findet). Im Englischen "fitted with" oder (wie oben) "equipped with". Geezernil nisi bene 09:18, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nee, Grey, im Sinne von "ausgestattet mit" wäre die Analogform zu bebrillt beprothest. Prothetisiert wäre als Alternative durchaus richtig (wie stigmatisiert, traumatisiert), denn das präpositionale be- steckt bereits in der Form prothetisiert. Die ist grammatisch korrekt, aber, klar, unvorhanden. --Aalfons 09:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ja, so sei es ;-) Aber schon merkwürdig, dass die Brille es geschafft hat, die Prothese aber nicht. Vermutung: Der Begriff "Prothese" ist zu neu !? ...noch gefunden. Geezernil nisi bene 10:10, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Zu neu wird's wohl sein. Aber auch der Bedeutungswandel mag dazu beigetragen haben, denn nicht nur das Holzbein, sondern auch das Anbringen des Holzbeins konnte Prothese bedeuten, ein Vorgang wie Anamnese u.a.; zudem gab's auch in der Grammatik eine Prothese, und in weiteren Bedeutungen. Vielleicht hat der Volxmund da lieber die Finger von gelassen, um mal in Bilderverwirrung zu sprechen. Und: Fremdwörteln war auch früher schon schick. --Aalfons 10:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Der Anlass der Frage ist übrigens en:Oscar (bionic cat). Mit Bionik hat das Tierchen gar nix zu tun, aber wie könnte man es sonst nennen? --KnightMove 13:25, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich hab jetzt zwar nur die Einleitung des englischen und des deutschen Bionik-Artikels gelesen, aber für mich hört sich das mti der Katze schon so an, als könnte es unter Binoik laufen. Im Artikel selbst ist es augenscheinlich nicht nötig den Begriff Bionik zu verwenden, wenn man nicht will und als Lemma wäre immernoch Oscar (Katze) frei. --89.246.206.118 13:44, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Grey Geezer hat mich vor einiger Zeit dankeswerterweise darauf hingewiesen, dass Oscar ein recht beliebter Name für außergewöhnliche Kater zu sein scheint. Lemmakonflikt vorprogrammiert! ;-) Ugha-ugha 14:53, 30. Jun. 2010 (CEST) P.S.: Gerade erst realisisert: Auch der Zweitname der Bordkatze der Bismarck lautete Oscar! Ugha-ugha 17:03, 30. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Mediziner und Orthopädiehäuser sprechen im Zusammenhang mit Hilfsmitteln auch gern von Versorgung. Ich schlage daher prothesenversorgt vor. --Enzyklofant 15:47, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Kann sehr weit gehen... "Geniales Wortspiel!" "Danke." Geezernil nisi bene 16:25, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Und statt "bebrillt" "brilliert"? Dann aber auch "kontaktiert" statt "kontaktbelinst". BerlinerSchule 16:17, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
„entbeint“ passt auch nicht in die Logik... --Die Schwäbin 19:03, 30. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Nochmal zur Ausgangsfrage: In dem speziellen Fall - würde man das nicht eher als Implantate (im engl. Artikel implants) bezeichnen? Mit Prothese assoziiere ich, dass es (in den meisten Fällen) nicht permanent fixiert ist (wie im vorliegenden Fall). Vergl. Zahnprothese vs. Zahnimplantat. Hüftprothese ist eher veraltet, Hüftgelenksimplantat oder -Endoprothese ist da genauer. Aber gleiches Problem: Es wäre keine "implantierte Katze"... Geezernil nisi bene 09:13, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Wahlumschlag

Bei der Übertragung der Bundespräsidentenwahl sagte die Phoenix-Kommentatorin eben sinngemäß: "Der Stimmzettel wird selbstverständlich wie bei jeder Kommunalwahl in der Wahlkabine in einen Umschlag gesteckt". Das kann ich nicht bestätigen, wäre auch sehr mühsam beim Auszählen. Ich bin seit ca. 10 Jahren Wahlhelfer in Niedersachsen und kenne solche Umschläge nur durch alte Leute, die sich bei jeder Wahl darüber wundern, dass es diese Umschläge nicht mehr gibt. Eine Kollegin aus NRW kann sich auch nicht daran erinnern. Wann und wo gab es Wahlumschläge und gibt es sie noch irgendwo? Ist das in den Landeswahlgesetzen geregelt und müsste es bei der Bundestagswahl dann nicht einheitlich (also ohne Umschlag) sein? Google findet fast nur Hinweise zur Briefwahl, um die geht es nicht. --Wahlhelfer Heinz-Horst 13:28, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Google mal nach "Wahlumschlag Wahlkabine", dann findest du jede Menge Hinweise auf die Verpflichtung bei Kommunalwahlen, den Wahlzettel in der Wahlkabine in den Wahlumschlag zu stecken. --Snevern (Mentorenprogramm) 18:42, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Früher gab es bei Bundestagswahlen Briefumschläge, in die die Wahlzettel gesteckt werden mussten. Diese wurden damit begründet, dass das Wahlgeheimniss besser gewährleistet sein sollte. Die Begründung hinkte allerdings, da sie unterstellte, bei anderen Wahlen (Komunal, Landtag, ...) wäre das Wahlgeheimniss nicht sichergestellt. Die Wahlhelfer waren auch nicht begeistert von den Umschlägen, da das Auszählen der Stimmen natürlich länger dauerte. Außerdem Verursacht es nicht unerhebliche Kosten, wenn für jeden Wahlberechtigten so ein Unschlag gekauft werden muss. Ich kenne einen Wahlhelfer, der sich deswegen an den Petitionsausschuss des Bundestages wandte. Aus der Antwort war ersichtlich, das er nicht der Einzige mit dieser Beschwerde war. Da man dort ähnlicher Ansicht war, schafte man die Umschläge daraufhin ab. Zeitlich weiß ich nur noch, 1998 (Schröder wurde Kanzler) das letzte mal mit Umschlag, oder das erste mal ohne war.--194.95.112.73 10:15, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Eine ungültige Stimme bei der Wahl des deutschen Bundespräsidenten 2010 - Welche Art?

Ob man wohl an diesen Stimmzettel rankommt bzw. dokumentiert wird auf welche Weise er ungültig war. Würde mich mal interessieren. Leerer Zettel? Zwei Kreuze? "... du @$#%!!!"? --Zulu55 16:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Bei anderen Wahlen hättest Du mit dieser Vermutung recht, deshalb hier sicher auch. Ferner: durchgerissen, Zeichnungen, Unterschrift uva. -- Bremond 17:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nicht zur Wahl stehende Kandidaten. --dodo  (disk) 19:46, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sicher? Ich dachte, es sei schon einmal eine händisch eingetragene Stimme für Karl Dönitz mit dem Ergebnis durch den Versammlungspräsidenten verkündet worden, was auch der entsprechende Artikel hergibt. -- Arcimboldo 22:59, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nicht zur Wahl stehende Kandidaten. ->Könnte ich mir nur in dem Sinn erklären, dass der Name einer Person, die nicht über das passive Wahlrecht zum Bundespräsidenten verfügt, aufgeschrieben wird, also Beispielsweise ein Ausländer oder ein Deutscher der noch nicht 40 ist... Denn an sonsten ist jeder Wählbar, egal ob er Kandidat einer Partei ist oder nicht. --Jeses 1 red die.svg 00:28, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich glaube, das wurde schon vor etlichen Jahrzehnten geändert. Kandidat einer Partei muss er/sie nicht sein, aber doch vorgeschlagener und als solcher registrierter Kandidat. BerlinerSchule 00:39, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nein, zum Bundespräsidenten ist jeder Deutsche wählbar, der das Wahlrecht zum Bundestage besitzt und das vierzigste Lebensjahr vollendet hat. zitat. Eine Vorschlagspflicht besteht nicht. --Jeses 1 red die.svg 10:29, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
@Jeses, ich glaube da irrst du. Es gibt durchaus "Wahlvorschläge". § 9 Abs. 1 BPräsWahlG sagt: "Wahlvorschläge für die Wahl des Bundespräsidenten kann jedes Mitglied der Bundesversammlung beim Präsidenten des Bundestages schriftlich einreichen. [...] Die schriftliche Zustimmungserklärung des Vorgeschlagenen ist beizufügen." - Das bedeutet für mich, dass niemand ohne Wahlvorschlag (und sein Einverständnis) gewählt werden kann. Joyborg 10:51, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
gut, dann sollte der wikipedia-artikel entsprechend ergänzt werden. --Jeses 1 red die.svg 11:51, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Herbert Hoffmann, Tätowierer

Hallo, ich habe eine Frage: Warum existiert kein Wikipedia-Artikel zu Herbert Hoffmann?

M.f.G. --JCJ 22:32, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Oh, das ist einfach: Weil du noch keinen geschrieben hast. Grüße, j.budissin+/- 22:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Da gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder es hat schon mal jemand den Artikel geschrieben, der aber gelöscht wurde, da der Artikel zu schlecht war oder aber der Tätowierer nicht relevant im Sinne unserer Wikipedia:Relevanzkriterien war. Oder es hat sich bis heute noch niemand gefunden, der den Artikel schreibt. Wenn du meinst, dass Herr Hoffmann den Relevanzkriterien entspricht, und du passende Quellen dazu hast, dann bist du eingelade, den Artikel selbst zu schreiben.--Krächz 22:39, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
ist das der Herbert Hoffmann, der es sogar in einen John-Irving-Roman geschafft hat? Das gäbe sicher einen interessanten Artikel. --elya 11:19, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Nur um nicht wieder die üblichen Verschwörungstheorien wider des freien Wissens aufkommen zu lassen: Es wurde noch kein Artikel zu einem Tätowierer dieses Namens angelegt und dementsprechend auch noch nicht gelöscht. Same on en: --Zinnmann d 11:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ölverschmutzung der Meere

Gibt es eigentlich verlässliche Angaben darüber, wieviel Öl durch Schiffsversenkungen im 2. Weltkrieg z.B. in den Atlantik gelangte ? Dann könnte man die Dimensionen der heutigen Ölkatastrophen besser einschätzen.Joschkajaeger 07:55, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Jedenfalls Bruchteile von dem, was jetzt ausströmt - -- ωωσσI - talk with me 12:36, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Frankfurt heute Morgen

In Frankfurt fahren gerade Lautsprecherwagen durch die Gegend und warnen vor irgendeinem entflohenen Straftäter. Weis jemand wo man nachlesen kann was passiert ist oder was genau passiert ist? --81.200.198.20 09:28, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Welches Frankfurt? Vielleicht im Onlineangebot einer örtlichen Tageszeitung? --Schmiddtchen 09:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
FFM natürlich :) --81.200.198.20 09:35, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Schau doch in den OnlinLokalteil der FR oder höre Lokalradio - -- ωωσσI - talk with me 09:37, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wie hoch ist das Kopfgeld? --89.14.225.71 09:42, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Soweit ich weiß, ist es ein Serientäter, der wohl mehrmals in Folge auf den Bürgersteig gespuckt und sogar einmal einen Zigarettenstummel hat fallen lassen. Hochgefährlicher Mann.-- Alt Wünsch dir was! 09:46, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
In welchem Stadtteil? Hier in Seckbach habe ich nichts gehört. -- Martin Vogel 09:55, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Innenstadt anscheinend. Die Brücken sind teilweise dicht usw. Online kann man noch nichts dazu lesen. Deswegen habe ich ja gefragt. --81.200.198.20 09:57, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Kannst ja mal hier Dein Glück versuchen. --Vexillum 10:55, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

externes rechnungswesen:bestandsveränderungs konto

Ist das Bestandsveräanderungskonto sozusagen das Lager eines Unternehmens, wenn es um die Buchung von Geschäftsvorfällen geht?(Frage bezieht sich auf Industrieunternehmen) --91.7.112.207 12:05, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Zur Definition siehe hier: www.wirtschaftslexikon24.net/d/bestandsveraenderung/bestandsveraenderung.htm - -- ωωσσI - talk with me 12:17, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Drei Fragen zur Bundespräsidentenwahl

Warum werden eigentlich für das Amt des Bundespräsidenten relativ oft "unbedeutende" Persönlichkeiten aufgestellt? Gesine Schwan, Dagmar Schipanski, Roman Herzog und nicht zuletzt Horst Köhler waren dem Durchschnittsdeutschen doch vorher größententeils kein Begriff. Wäre es nicht angemessener, den höchsten Repräsentanten der BRD aus den Reihen derer zu wählen, mit denen sich das Volk identifizieren kann? Warum schon so lange keine altgedienten Politiker mehr, oder andere Personen der öffentlichen Lebens? Welche Intention steckt dahinter, den deutschen Bürgern verhältnismäßige "Nobodys" als Staatsoberhaupt zu präsentieren?

Die Mehrheit der Bevölkerung hätte ja -zumindest lt. öffentlicher Umfragen - scheinbar lieber Gauck, aber durch die aktuelle Mehrheit in der Bundesversammlung werden wir vermutlich Wulff bekommen - ist das nicht ein unterlaufen der Demokratie? Das Volk sagt doch, was es möchte, aber die Politik entscheidet eigenmächtig dagegen?

Und wie kann man Wulff eigentlich aufstellen, mit welcher Intention? Ich meine, er hat doch einen "Job" als Ministerpräsident, in den ihn "seine" Wähler für eine Legislaturperiode hineingewählt haben. Einen Nachfolger zu bestimmen, falls Wulff Präsident würde, würde ja bedeuten, dass der Wunsch des Wählers nach einem Ministerpräsidenten Wulff ignoriert wird. Warum also und mit welcher Begründung ausgerechnet er? Holstenbär 00:18, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ähm, sorry, aber dir scheinen grundlegende Kenntnisse des politischen Systems Deutschlands zu fehlen... Ministerpräsidenten werden nicht vom Wähler gewählt. Der Wähler wählt das Parlament, die Hälfte der Abgeordneten direkt, die andere Hälfte indirekt. Den Ministerpräsidenten wählt aber das Parlament. Insofern ist der Wunsch der Wähler nach einer bestimmten Person als Ministerpräsident ziemlich irrelevant. Genauso ist es auch beim Amt des Bundespräsidenten. Den wählt die Bundesversammlung, nicht das Volk (das hatten wir in der Weimarer Republik und es ist furchtbar gescheitert, daran war aber hauptsächlich die ziemlich vermurkste Weimarer Verfassung und die geringe Akzeptanz der Demokratie in weiten Teilen der Bevölkerung Schuld). Wir haben keine direkte Demokratie, sondern eine repäsentative Demokratie.
Der Wille des Volkes äußerst sich nicht direkt an Entscheidungen über konkrete Sach- oder Personalfragen (das entscheiden die gewählten Abgeordneten für uns), sondern lediglich in der politischen Zusammensetzung der von den Bürgern gewählten Parlamenten (mal abgesehen von Volksbegehren bzw. -entscheiden, die es aber nur auf Landes- und Kommunalebene gibt). -- Chaddy · D·B - DÜP 00:37, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Was soll der Angriff auf meine angeblich fehlenden Grundkenntnisse des politischen Systemes in Deutschland? Wie Du an meinen Anführungszeichen erkennst, habe ich lediglich versucht, mich bildlich auszudrücken. Die Einleitung ist unhöflich und in der Wiki-Auskunft unpassend, sie trägt nicht zur Beantwortung der Frage bei und impliziert, dass nur wissende Menschen auch Fragen stellen dürfen. Für den Rest der Antwort danke ich Dir jedoch. Holstenbär 01:10, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich habe meiner Aussage das Wörtchen "scheinen" vorangestellt. Durch die Formulierung deiner Frage hast du nun mal den Eindruck erweckt, dass du nicht so gut über unser politisches System informiert bist, denn du verwechselt gleich mehrfach eigentlich grundlegende Dinge... -- Chaddy · D·B - DÜP 03:36, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Naja, indirekt wählen die Menschen natürlich schon den Ministerpräsidenten, Stichwort Personalisierung in Wahlkämpfen. Sie geben ihre Stimme einer Partei in der (nicht allzu unbegründeten) Hoffnung, dass die Partei bei Erlangen einer Mehrheit eine Parlamentsfraktion bildet, die auch ihren Spitzenkandidaten wählt. --Stefan »Στέφανος«  00:44, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du wählst eine Partei, nicht einen Ministerpräsidenten, also nichts mit Anrecht auf "Ministerpräsidenten Wulff" für vier Jahre. Aufgestellt wurde er, weil er der letzte CDU-Fürst war, der Merkel gefährlich werden konnte. Die offizielle Begründung ist sicherlich so etwas wie "verdienter Politiker, erfahren, usw. usw." und damit entspricht er doch genau deiner ersten Frage. Zu deinen anderen Fragen: Meinst du ernsthaft, das Politik auf kurzfristige Meinungsumfragen und Stimmungsschwankungen aufgebaut sein sollte (noch mehr?)? Wir haben nun mal aus historischen Gründen keine Direktwahl des Bundespräsidenten, sondern leben in eienr repräsentativen Demokratie. D.h. du kannst dich bei dem vom dir gewählten Abgeordneten beschweren, falls er einen anderen Bundespräsidnenten wählt, als der den du haben möchtest. "Demokratie unterlaufen" wird aber nicht. --88.70.232.23 00:49, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
BK:
1. Andere Personen des öffentlichen Lebens - wer sollte das sein? Meinst Du, Gerhard Richter oder Wolfgang Grupp würden auf die Arbeit verzichten, mit der sie bekannt geworden sind? Selbst Iris Berben täte das wohl nicht. Allenfalls Giovanni Di Lorenzo. Aber wer soll den aufstellen? Und auch viele andere öffentlich bekannte würden zu sehr polarisieren: Wolf Biermann? Frank Bsirske? Günter Schabowski? Bernd Pischetsrieder? Günter Grass? Dieter Lenzen? Oder wir fallen nicht unter die Wulffe, sondern noch tiefer und stellen Thomas Gottschalk auf. Einen Bundesverfassungsrichter hatten wir mal als Buprä; der hat seine Sache auch gut gemacht. Die meisten von denen sind aber eher unbekannt im Volke. Und bei den Politikern ist die Personaldecke inzwischen so knapp, dass alle gebraucht werden (es sei denn, einer riskiere Merkel Konkurrenz zu machen). Und in beiden Kategorien wollen dann mit 70 oder so die meisten in den Ruhestand und nicht ins Bellevue. Dazu kommen die Parteienmachtspiele; sonst hätte die Regierungskoalition ja Stäuber aufstellen können. Oder die SPD ihren Münte (der aber auch in der aktiven Politik weiter gebraucht wird). Oder alle zusammen Genscher.
2. So ist es gewollt. Wird aber offensichtlich immer weniger gewollt, dass es so gewollt ist.
3. Tja. Andererseits konnte er das wirklich nicht voraussehen.
4. Drücken wir dem Gauck alle Daumen. Die Wahl ist geheim...
BerlinerSchule 00:51, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Auch Dir vielen Dank für die Antwort. Das Wulff Merkel gefährlich werden kann/soll, habe ich auch schon öfter gehört, nur warum? Was ist damit gemeint? Holstenbär 01:10, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die schwarz-gelbe Koalition hat bis zu den nächsten Bundestagswahlen eine Mehrheit im Bundestag. Mit der hat sie Merkel und deren Regierung gewählt. Mit der kann sie aber auch eine andere Regierung wählen. Deren Chef wird sicherlich nicht einer dritten Partei angehören und auch ein parteiloser Kandidat ist sehr unwahrscheinlich. Der kleinere Koalitionspartner, die FDP, wird ihn auch nicht stellen dürfen (und hätte auch keinen...). Und da bleiben in CDU und CSU nur wenige mögliche Kandidaten übrig - manche sind zu alt, andere zu jung, manche zu links oder zu rechts oder sonst nicht beliebt. Unter den möglichen ist Wulff wohl der wahrscheinlichste. Aber wenn er Bundespräsident ist, nicht mehr (keine Ahnung, ob er dann, so wie er jetzt Ministerpräsident bleibt, bis er sicher gewählt ist, auch als amtierender Bundespräsident sich im Bundestag als Kanzler wählen lassen könnte, um erst nach erfolgter Wahl den Bellevueschlüssel zurückzugeben; ist vielleicht nicht einmal verboten; aber so tief ist auch die CDU noch nicht gesunken). Es ist so, als schlüge sie einen möglichen Gegner tot. Aber viel eleganter. Und hofft vermutlich (und vermutlich zu Recht) darauf, dass der Wulff nie sehr kritisch wird wie Weizsäcker oder Heinemann und auch nicht so ein bisschen kritisch wie Heuss, Herzog oder Köhler. Und womöglich auch nie beliebter als der Regierungschef (was ja die fünf genannten geschafft hatten und andere auch...). BerlinerSchule 02:05, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Wie jeder Chef in einem Unternehmen, sofern er nicht der Eigentümer ist, hat auch eine Bundeskanzlerin sich selbst zu sichern. Dazu gehört, mögliche Alternativen und Mitbewerber zu unterdrücken/ zu beseitigen. Dazu gehört Kaputtmachen/ Frustrieren (siehe Koch, Lafontaine unter Schröder, Späth unter Kohl), kräftigen Nachwuchs rechtzeitig ausstechen (siehe Merz) und last not least das Wegloben, wie das mit Wulff der Fall ist oder Öttinger ins Englischsprehende Neuland. Dazu gehört auch die Konzentrierung der Macht, wie z.B. Kanzlerin und Vorsitzende der Partei zu sein. Eigentlich alles Dinge, die wir kennen, sofern wir in einem grösseren Betrieb arbeiten. Auch bei den Behörden läuft das ähnlich ab, wenn die Ränkespiele da auch etwas anders sind. Die scheinbar Unterlegenen der Merkel sind auch Machtpolitiker, beide Koch und Wulff wissen, dass die Zeit von Schwarz-Gelb vorbei ist und höchtswahrscheinlich die nächste Regierung beim Bund sowas wie in NRW wird, beide haben beschlossen daher nicht weiter zu lauern, sondern sich jetzt schon in Sicherheit zu bringen, wie es auch Rüttgers mit seinem Gang in die Wirtschaft tut. Da werden noch einige folgen, denn die Posten in der Wirtschaft sind nicht gerade dick gesät. Das wird noch lustig.--91.56.204.16 14:51, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ein Bundespräsident sollte über den Parteien stehen. Dem jeweilgen Bundespräsidenten muß auch die Opposition zutrauen, unparteiische oder überparteiische Entscheidungen zu fällen. Er muß immer in Würde auftreten, Deutschland repräsentierend. Bei bereits bekannten Politikern ist das aber unwahrscheinlich. Genau das wird wohl auch ein schwerer Kritikpunkt bei Wulf sein. Der von der SPD vorgeschlagene Kandidat hat diese negativen Punkte eben nicht. Deswegen hat er auch Chancen auf Stimmen aus der Koalition.-- JLeng 14:30, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Oder wir fallen nicht unter die Wulffe, sondern noch tiefer und stellen Thomas Gottschalk auf - Super, danke an Berliner Schule für diesen sachlichen und keinesfalls diskriminierenden Gedanken!
Mal im Ernst, weiter oben über einen angeblich Engländer-feindlichen Beitrag wettern und sich dort in der Argumentation immer weiter verzetteln und dann so was? Ne, danke. Lass mal jut sein! (Ist klar, war ja nur [ ] polemisch [ ] ironisch [ ] nicht so gemeint). Diese IP:84.164.56.99 20:22, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Angeblich? Da wurde behauptet, die Engländer (an sich) schlügen Deutsche zusammen. Meine Geringschätzung der Herren Wulff und Gottschalk stellt selbstverständlich keine Verallgemeinerung dar (wie "die Engländer"), sondern bezieht sich ausschließlich auf die Herren Wulff und Gottschalk. Und übrigens - wie unschwer aus dem Kontext ersichtlich - nicht einmal auf die beiden Personen an sich, sondern nur auf deren jeweilige Eignung zum Bundespräsidenten. BerlinerSchule 21:27, 28. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Johannes Rau stand ja als langjähriger Ministerpräsident auch nicht über den Parteien. Und ich denke, das sich bei Wulff die anfängliche Aufregung auch legen wird. --Eingangskontrolle 17:06, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

"Christologie im Koran" und "Judenchristen" in Mekka/Medina?

Hallo. Ich habe neulich irgendwo erzählt bekommen, einige Historiker würden bestimmte Aspekte der "Christologie" im Koran (Jesus tat Wunder, aber ist nicht Gottes Sohn usw.) damit erklären, dass Mohammed da einiges von einfachen Judenchristen seiner Umgebung aufgeschnappt hat. Kann mir jemand sagen, welche Historiker solche Thesen wo genau publiziert haben und vielleicht auch, wie andere darauf reagiert haben? Vielen Dank! Walk-on-by 12:34, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Als grundlegende Studie gilt Günter Riße: "Gott ist Christus, der Sohn der Maria": eine Studie zum Christusbild im Koran. Bonn: Borengässer 1989 (Begegnung; 2), zugl.: Bonn, Univ., Diss., 1988/89 ISBN 3-923946-17-1 --Concord 20:49, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Wie kann ich für Musikalben ein Cover hinzufügen?

In der englischen Wiki sind für manche Alben ein Cover verfügbar. Wie kann ich die denn auch für die deutsche Seite übernehmen? Danke im Voraus für die Hilfe. --NoJoker 16:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das ist bei uns zu 99,9% nicht möglich, da die Lizenz Fair Use bei uns nicht akzeptiert wird. --Krächz 16:39, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du nimmst mir die Antwort aus dem Mund. Bleiben mir nur noch die Hinweise auf WP:Fragen zur Wikipedia und WP:Urheberrechte beachten. --Geri 16:47, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Bei einfachen Covern, die keine Schöpfungshöhe haben geht das aber. -- Chaddy · D·B - DÜP 23:35, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wie bei dem hier. --HAL 9000 09:27, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Oder das Cover ist ein gemeinfreies Bild wie das hier. Oder jemand bemüht sich um eine Freigabe wie bei diesem hier. Deshalb schrub ich 99,9%. Schade eigentlich...--Krächz 23:41, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Boulevardzeitung

An die Schweizer Kollegen: Kann man 20 Minuten und Blick am Abend als Boulevardzeitung bezeichnen? Die werden ja auch auf Plätzen, Bahnhöfen, also Boulevards verteilt. --dodo  (disk) 19:51, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Boulevardzeitung heißt heute nur, dass hier nicht Seriosität und Qualität der Berichterstattung geachtet wird sondern eher auf Klatsch, Spektakuläres usw. Ich vermute das ist bei beiden Zeitungen eindeutig der Fall. --Cubefox 20:39, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Blick am Abend ist eindeutig eine Boulevardzeitung, praktisch ausschliesslich auf Unterhaltung ausgerichtet. 20 Minuten hingegen besteht zu einem grossen Teil aus Nachrichten, einfach in kürzester Form. Ich würde das nicht als Boulevardzeitung bezeichnen. --217.162.119.40 00:55, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
20 Minuten ist so halb und halb, also von der Qualität besser als Blick am Abend aber auch nur ein Gratisblättchen. Also ich denke man kann beide als Boulevardzeitung bezeichnen. --Archwizard 16:03, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Warum kein sechster Gang in normalen Auto?

Hallo, heute ist mir der Gedanke gekommen, warum man eigentlich keinen sechsten Gang einbaut. Wenn ich bedenke, dass ich auf der Autobahn so 120, 130 fahre, dann fahre ich in einem Drehzahlbereich, so 3500. Ich brauche bei Autobahnfahrten bis zu einem Liter mehr Benzin auf 100 km, als wenn ich normal auf Freilandstraßen fahre. Erstens muss man öfters abbremsen und beschleunigen, wenn kurz vor einem ein PKW oder LKW herausschert. Zweitens eben fährt man auf einem höhreren Drehzahlbereich. Freilich könnte man sagen, fahrst halt nur 90 oder 100 km/h auf der Autobahn, das wird aber kaum jmd. tun. Ausserdem stellt man mit so einer Geschwindigkeit schon eher ein Hindernis dar. Da der optimale Spritverbrauch so bei 2500 liegt (+/- ein paar hundert) wäre es doch vernünftig, noch höhere Gänge oder größere Abstufungen zu haben. Ich schätze, mit diesem geringen Aufwand könnten ein paar Prozente vom Spritverbraucht generell eingespart werden. Warum macht man so etwas nicht oder hat man das einmal in Erwägung gezogen, fragt sich --FrancescoA 19:55, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Aber es gibt doch "normale" Pkws mit sechs Gängen. --Komischn 20:03, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hmm, ich meine die "üblichen" und "standardmässig", ein 08/15 Kleinwagen, etliche Jahre alt, wie ich ihn z.B habe. . ;) --FrancescoA 20:06, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK x2)Genau. Wie so oft, hat das auch in der Oberklasse angefangen und sich langsam nach unten verbreitet, aber inzwischen haben das sogar schon Kleinwagen, z.B. der aktuelle Opel Corsa D in bestimmten Varianten. Vor 30 Jahren waren übrigens noch 4-Gang-Getriebe Standard.
Und ich würde das heute schon als "üblich" bezeichnen, habe aber keinen kompletten Überblick über den aktuellen Markt mehr. --88.70.234.232 20:10, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Etwas höherer Drehzahlbereich schont die Auspuffanlage. Hab es erst selbst spüren müssen, dass nach häufigen Kurzstrecken und Fahren im niederen Drehzahlbereich sich schön viel Feuchtigkeit ansammeln konnte. Wer immer schön Gas gibt, tut etwas für den Gesundheitszustand seines Kfz. Der Auspuff fängt nämlich von innen an zu korridieren. Deshalb: Rohr frei! (Und das geht nur im hohehen Drehzahlbereich). --Meisterschuss 21:08, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ahmm, das kann man aber mit niedrigeren Gängen auch erreichen. Aber sonst bin ich auch Anhänger der "Auspuffdurchputztheorie". Obwohl hier die Meinungen auseinandergehen; einige Bekannte meinen, das sei eine urban legend. Könnte der Auspuff nicht im Gegenteil auch schneller durchbrennen, wenn man den dauerhaft zu sehr belastet? Mir hat einmal ein Mechaniker gesagt, dass ich zuwenig bremse (durch meinen defensiven Fahrstil) und das für die Bremspacken auch nicht gut ist. Aber das ist wieder eine andere Geschichte... --FrancescoA 21:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Es findet jeder eine Ausrede für den Fahrstil, den er gerne pflegen möchte. Meisterschuss: du wirst mit deiner Taktik vielleicht erreichen, dass dein Auspuff deinen Motor und dein Getriebe überlebt. Auch ohne die Mehrkosten durch den Spritverbrauch wirst du aber am Schluss merken, dass du dabei draufzahlst - aber du hattest wenigstens deinen Spass. ;o) --Snevern (Mentorenprogramm) 21:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Meist macht es schon mehr Spass, schneller zu fahren. Autobahn ist nun auch mal dazu da, eine bestimmte Strecke schneller zu bewältigen als auf der Landstrasse. Optimal ist es, schnell und (relativ) sparsam fahren zu können. --FrancescoA 21:44, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Jeder Gang mehr bedeutet konstruktiven sowie fertigungstechnischen Aufwand und somit auch Mehrkosten. Und ein Kleinwagen soll in der Regel preiswert sein. Zum Auspuff durchpusten: wenn es ein Diesel mit Partikelfilter ist, so muss von Zeit zu Zeit mal gut Gas gegeben werden, damit die Partikel verbrannt werden und er Filter wieder frei wird. Teilweise wird das auch so gelöst, dass Kraftstoff extra eingeblasen wird und im Partikelfilter verbrennt und so die benötigten hohen Temperaturen schafft. Gibt es diesen Mechanismus nicht, dann killt defensives Fahren auf Dauer den Filter. Gilt nur für Sonntagsfahrer, die nie über 80 fahren und auch nie über 2500 Umdrehungen rauskommen .---79.239.141.178 22:37, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Es liegt auch einfach an der Auslegung des Getriebes: Mein alter Golf III TDI hatte 5 Gänge, die absichtlich lang ausgelegt waren, so dass die Höchstgeschwindigkeit im 4. Gang erreicht wurde. Im 5. Gang bei 120 km/h drehte er nur ca. 2200 Touren. Ok, das war ein Diesel, aber für mein neues Auto (ein Benziner) würde ich mir auch so eine lange Übersetzung wünschen, das würde bestimmt Sprit sparen. Es braucht also keinen 6. Gang, sondern man kann die vorhandenen Gänge ohne Verlust einfach ein bisschen weiter aufspreizen, also die Stufen von einem Gang zum nächsten größer auslegen. Hat vielleicht jemand ein paar Zahnräder rumliegen, mit denen ich meinen neuen umbasteln könnte? --PeterFrankfurt 01:45, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die Anzahl Gänge ist nicht nur ein Problem des Getriebes, sondern auch des Motors. Der Motor muß in seiner Leistung und Drehmoment auch bei der gewünschten niedrigeren Drehzahl noch Beschleunigungen annehmen können. Das ist in der Regel nur bei großvolumigen Motoren mit Leistungsüberschuß der Fall, bzw. sinnvoll.--79.252.201.126 12:01, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Noch etwas gibt es, was gegen ein Getriebe mit vielen Gängen spricht: dadurch wird das Getriebe nicht nur teurer, sondern auch schwer und braucht mehr Platz. Wenn man sich z.B. die Motorhaube moderner Autos anschaut merkt man, dass die ziemlich vollgestopft ist, was z.B. bei älteren Autos meist nicht der Fall war, bei modernen Autos wird anscheinend der gesamte zur Verfügung stehende Platz genutzt, daher wenn man ein größeres Getriebe einbauen will, muss man entweder das Auto vergrößern oder wo anders Platz einsparen. --MrBurns 07:26, 2. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ja, eine größere Übersetzung zwischen den Gängen wäre da weniger Aufwand. --FrancescoA 08:49, 2. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wenn die Physik ein Sechsganggetriebe für sinnvoll hält, findet sich auch Platz im Auto. Die Karosse wird nach den Innereien konstruiert und nicht umgekehrt.--91.56.219.27 10:04, 2. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Video von der Verkündung des Ergebnisses der bpw, Reaktion von Gauck

Hallo, kennt jemand ein Video, in dem das zu sehen ist? Danke. --88.65.207.187 22:00, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Phoenix war live dabei, vielleicht senden die später noch eine Zusammenfassung. Ich hab's live gesehen, und er bekam standing ovations für seine Kandidatur, ging dann zu Wulff und gratulierte ihm und sprach kurz mit ihm. --Sr. F 22:22, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Danke, ich habe es nur halb im Parlamentsfernsehen gesehen, dann wurde ich unterbrochen. Ich habe versucht, seine Gefühle zu deuten, die Auflösung war nur ziemlich schlecht. --88.65.207.187 22:29, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
der war anfangs staatsmännisch, nach ca. 1 minute gerührt und deswegen nach ca. 2 minuten dankbar, dass der applaus endlich aufhörte. --Aalfons 22:31, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Die Sozis haben für seinen (auch meinen) Geschmack vermutlich einfach zu lange geklatscht. Die Schwarzen auch, aber Wulff hat sich daran nicht so gestört. Der hat allerdings ja auch keine Erfahrung mit real existierendem Sozialismus. -- j.budissin+/- 22:34, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
weiß jemand warum taz.de von "Standig Ovations" faselt? Ist das fehlende "n" Absicht, Unwissenheit oder Schlamperei? --Duckundwech 22:39, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
die leserkommentare sind unten im artikel der taz. ... frag doch da direkt mal nach oder ruf den zuständigen redakteur an .oO ...Sicherlich Post / FB 22:53, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
(BK) Seltsame Frage. Das steckt doch ganz offensichtlich ein Plan zur Erringung der Weltherrschaft durch den Sozialismus dahinter! Ein Tippfehler kann ja nun ausgeschlossen werden...! --Eike 22:54, 30. Jun. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Ja, der böse Sozialismus ist Schuld... Verbietet die CSU (sozial leitet sich von Sozialismus ab), die trägt ihn ja sogar im Namen! SCNR -- Chaddy · D·B - DÜP 23:33, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
sozial dürfte sich von socius ableiten und eher nicht von Sozialismus. BerlinerSchule 23:43, 30. Jun. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Du solltest Nachhilfe im Ironie finden nehmen... (Im übrigen leitet sich auch Sozialismus von socius ab, also insofern...) -- Chaddy · D·B - DÜP 00:39, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Wer lesen kann, sieht dass sich scheinbar alle Nachrichtenmagazine einen Wettbewerb um die meisten und fettesten Tippfehler liefern. Meiner Wenigkeit schier unbegreiflich. Vielleicht wollen sie nicht mit der Wikipedia verwechselt werden!? --Itu 04:05, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Öhmm - was meinst Du mit "nicht verwechselt"? --Zerolevel 10:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich verstehe das so, dass es bei uns, in der WP, (vermutlich, [höchst-]wahrscheinlich) in den Artikeln, im Verhältnis zum Umfang, nur sehr wenige Tippfehler gibt bzw. diese meist rasch erkannt und korrigiert werden. --Geri 14:43, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Genau. Offensichtliche tippos werden ja ~immer korrigiert. Vielleicht meinen Spiegel und Co ja auch dass Tippfehlerfreiheit nur im Bezahlmodus geliefert werden kann. --Itu 20:18, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Tscha, irgendeiner korrigiert immer mal wieder, aber ob man es damit schon als fhelerferi fehlerfrei bezeichnen kann .... </skepsis> --Zerolevel 20:27, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Woher kommt das Wort Schmutz ?

Der Artikel legt Wert darauf, die jiddische Aussprache zu betonen (meiner Meinung nach irrelevant, da jiddisch als mhd. Sprachart dem Deutschen nahe verwandt ist). --土 文) 13:08, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Die jiddische Etymologie wird von der Fachliteratur nicht gedeckt. Ich ändere das. --Aalfons 13:17, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich hab mal die Erklärung aus dem Kluge eingetragen, Frühneuhochdeutsch des 15.Jh klingt plausibler. Auch wenns sicher im Jiddischen diesen Begriff auch gibt.Oliver S.Y. 13:22, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hab's weiter ausgebaut. Fortsetzung der Diskussion bei Bedarf auf der Artikeldisk. --Aalfons 13:52, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
„ich bin feucht, verderbe von der Nässe, verwese“; wer hätte gedacht, dass man im Kluge sone Bekenntnislyrik findet...--Janneman 14:12, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Motoren

Sommer. Der Motorradfahrer verlässt das Haus. Er holt die Maschine aus der Garage und startet sie. Er lässt den Motor aufheulen. Mal 30 Sekunden, mal mehrere Minuten. Nun beginnt er, seine Montur anzulegen. Der Motor läuft. Nocheinmal aufs Gas. Ja, doch, der Motor ist noch da. 10 Minuten sind vergangen, der Motorradfahrer steigt auf und fährt davon.

Der Literat ahnt bereits die subtil angedeutete Frage: Muss das sein? Sachlicher: Wozu ist das gut? Muss der Motor erwärmt werden? Oder vor jedem Start "durchgeputzt" werden? --*DuckundWeg* 14:17, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Genauso unsinnig und verboten, wie das warmlaufenlassen des Automotors im Winter während man die Scheibe freikratzt - -- ωωσσI - talk with me 14:28, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Sehe ich bei geschlossenen KFZs mit Frontscheibe, und ohne Standheizung, nicht ganz so – also das unsinnig, ob verboten weiß ich nicht. Je schneller der Motor, der Heizluftstrom warm ist, desto schneller ist die Scheibe frei und desto weniger schnell wird sie wieder beschlagen. Das Eis vom Helmvisier hingegen kann ich mir auch schon im Haus abkratzen.
Übrigens: Klappe halten und für einige Zeit nach dem Einsteigen durch die Nase atmen hilft ungemein. Erinnere ich mich da gerade an den Winnetou-Spiegel-tot-oder-lebend-Test? Und ja, ich weiß: dieser Tipp ist ein Segen für vom Mitteilungsdrang des Beifahrers geplagte Fahrer [„Männer“ verkniff ich mir jetzt zu sagen ;-]. Also: „Klappe, Schatz, bitte. Die Scheiben beschlagen!“ --Geri 16:00, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
<reindrängel> Uralt, aber nach wie vor unschlagbar in seiner Aussagekraft: Der Aufkleber für die Beifahrerseite „Anschnallen, Kippe aus, Maul halten!“ --Die Schwäbin 17:24, 1. Jul. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]
Eigentlich testosteronanreicherndes Verhalten... Allerdings hat meine XT (Bj. 1988, ein Zylinder, nix Einspritzanlage, nix Startautomatik) das ganz gerne, nach dem Ankicken bei gezogenem Choke zwei-, dreimal im Stand über die Leerlaufdrehzahl hinaus gebeten zu werden, sonst geht sie gerne gleich noch mal aus. Woran's liegt? Keine Ahnung, ich nehme an, die Schwimmerkammer muß mit frischem Sprit gefüllt werden. Das heißt, 'rein in die Klamotten, anlassen, kurze Gasstöße, Helm aufsetzen und WRROAMMmmmmmmm. Wech isser. Bei neueren Fahrzeugen überflüssig. Da kann man ja nicht mal mehr das Leerlaufgemisch oder das Standgas einstellen, das macht alles irgendsoeine Elektronik. Gruß, Rednoise 14:35, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Brunftschrei. --84.164.61.70 16:06, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ein plötzliches Hochjagen der Drehzahl schadet im Übrigen dem noch kalten Motor. Die Lager sind durch langes Stehen nahezu schmierfilmfrei, das Öl außerdem dickflüssiger als bei warmem Motor. Das gilt genauso für Autos. Warmlaufenlassen im Stand bringt auch nicht viel, die zunächst leichte Belastung durch langsames Losfahren ist immer am besten. --Schlesinger schreib! 16:12, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

schriftsteller Leicht

--84.56.88.218 14:45, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Siehe Robert Leicht (Journalist) --Rudolph Buch 14:59, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Hab ich zuerst auch dran gedacht. Aber Robert Leicht ist kein Schriftsteller, näh. --Aalfons 15:01, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Evtl. Hans Leicht. Ohne genauere Angaben ist das sowieso nur ein Ratespiel. Ralf G. 15:10, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Ich hab noch den hier im Angebot: Sebastian Leicht, wobei auch der eher unter Künstler läuft als unter Autor. Finden kann man solche Leute in der Wikipedia übrigens entweder über die Liste der Biografien oder über Appers Suchtool. --Proofreader 21:58, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

MAG

Nachdem mir Google die Antwort nicht sagen konnte probiere ich es mal hier: Ich habe das PS3-Spiel: MAG (Computerspiel) das leider hier noch keinen Artikel hat. In dem Spiel kann man seine Teamkollegen wiederbeleben. Leider ist mir das bis jetzt noch nicht gelungen obwohl ich die Vorraussetzungen haben sollte. Kennt jemand das Game und weiß welche Buttons ich genau drücken muß? Generator 15:51, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

"Funktion zum Medical Kit hinzugefügt, sodass sich Spieler neben der Selbstheilung mit L1 auch andere Spieler mit der R1-Taste heilen oder wiederbeleben können.." Im nächsten Patch gibts dann improved Grammatik.
hm...bei mir heilt er sich mit R1 immer selber. Aber ich werds heite abend noch mal ausprobieren. Generator 16:10, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Vielleicht hilft das [13] ?
Wollte ich auch grad posten … Das ist der erste Treffer, wenn Du nach "PS3 MAG resurrect" googlest. – vıכıaяפ‎  16:42, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Hmmm...hat mir leider nicht geholfen. Ich habe das Problem das ich nicht weiß welchen Button ich drücken muß. R1? oder L1? oder ganz was anderes? Generator 12:54, 2. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das mit dem Deutsch

ich bin kürzlich auf eine datumsangabe gestößen, die das wort Jänner für Januar verwendet. dies ist ja nicht falsch, aber gibt es einen beschluss für solche synonyme?--Pristina- Hier-werden-Sie-geholfen ... 18:27, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Siehe Jänner. Hier in der WP: Wikipedia:Datumskonventionen#Jänner. -- Rosenzweig δ 18:43, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Termine von Gerichtsverhandlungen

Hallo,

kann mir jemand sagen, wo ich (möglichst online) Termine von (öffentlichen) Gerichtsverhandlungen finde? Beispielsweise von LG oder OLG Frankfurt. Danke und Grüße--89.204.153.205 18:36, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Das wäre natürlich praktisch: Dann könnte man ganz einfach ergooglen, wie oft jemand schon vor dem Strafrichter stand... ;-) Für Versteigerungen gibt es das ja, aber bei Straf- und Zivilprozessen scheint es in Datenbankform wegen der Persönlichkeitsrechte der Beteiligten kaum möglich. Ich erinnere mich aber, dass die Pressestellen der Gerichte Journalisten zumindest Einsicht in die Terminsliste geben und auch Lehrern bereitwillig helfen, die eine geeignete Verhandlung für den Schulklassenbesuch suchen. --Rudolph Buch 19:43, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Online höchst unwahrscheinlich. Beste Möglichkeit wäre, die Infothek/Pforte/Eingangsschalter sich geben zu lassen, die haben in der Regel aktuelle Sitzungspläne vom aktuellen Tag. Um Tage voraus ist vereinzelt möglich, aber eher selten. Es ist nicht ungewöhnlich, das auch 5 min vor der Angst der Sitzungszettel am Sitzungssaal angebracht wird, ich spreche da aus beruflicher Erfahrung. Soll es ein Schulbesuch sein, gibt es an jedem Gericht einen Ansprechpartner für Besuche, die haben auch Einblicke in die Geschäftsstellen.-- scif 23:04, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Kommt auf das jeweilige Gericht an. Manche, z.B. das LG Augsburg, haben Online-Gerichtstafeln. -- 95.90.70.249 23:02, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ah - abgekürzte Nachnamen, so kann´s natürlich funktionieren. --Rudolph Buch 09:38, 2. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Dresden - Betreutes Wohnen für junge Familie

In meiner Not, frag ich einfach mal hier nach. Vielleicht hilft ja die Weisheit der Masse. Kennt jemand eine Organisation, die im Raum Dresden betreutes Wohnen für junge Familien anbieten (wenn möglich kein Altenpflegeheim). Bei einem jungen Paar, wo einer schwer-behindert ist und der andere normal arbeiten gehen muss, bleibt wahrscheinlich nur die Alternativen "betreutes wohnen" oder "ambulanten Pflege" für ein halbwegs normales Leben. Für Tipps und Anregungen besten Dank. -- 217.235.118.37 19:13, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Hallo, auf der Seite der Stadt Dresden findet man diese Broschüre: http://www.dresden.de/media/pdf/behinderte/Flyer_Lebenskuenstler_Aufl2010.pdf Dort wird u. a. auf diesen Verein verwiesen: [14] Ich hatte mit noch keinem der Vereine zu tun, aber die Broschüre bietet erste Anhaltspunkte und ansonsten auch bei der Stadt nachfragen! Kontakt Die ist dafür da. Viel Glück und liebe Grüße --Catfisheye 19:28, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Tante Google liefert auch nur die üblichen Verdächtigen, von denen ich nur die Autos auf der Straße aus eigener Anschauung kenne. Diakonie AWO DRK. Catfisheye hat ja schon auf die Lebenskünstler verwiesen. Vielleicht kann auch der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte e. V. helfen. Viel Erfolg, WikiAnika 19:45, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich sehe hier oft den Pflegedienst Ina Feist. Dessen Mitarbeiter fahren zu den Pflegebedürftigen nach Hause. --Toffel 21:15, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

FLV offline

Hallo, ich nutze im Mozilla Firefox das DownloadHelper-AddOn (beides immer in aktuellster Version), um ab und zu, z.B. von YouTube, Flash-Videos (.flv) herunterzuladen. Zur Wiedergabe der Dateien nutze ich dann meist den VLC media player oder aber auch manchmal den Adobe Media Player. Dabei habe ich manchmal (nicht in allen Fällen, aber besonders oft bei Filmen hoher Qualität) den Eindruck, dass die Bildqualität des Films bei YouTube, d.h. im Internet online abgerufen, besser ist, als die Qualität der Filme auf meiner Festplatte. Woran liegt das? Wird bereits beim Herunterladen eine Dateiversion geringerer Qualität gespeichert? Oder liegt es an den Wiedergabeprogrammen? Und, je nach Antwort, daran anknüpfend: Wie kann ich die Datei bestmöglicher Qualität herunterladen? Oder: Mit welchem Wiedergabeprogramm erreiche ich bei der Wiedergabe von flv-Dateien die beste Qualität? Danke --92.225.71.146 19:50, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Was im kleinen YouTube-Videofenster gut aussieht, ist als Vollbild auf einem großen Bildschirm oft komplett verpixelt. Kann es daran liegen? Normalerweise sollte jedenfalls weder die Qualität beim Download verringert werden noch sollten die Media-Player die Qualität verringern. --::Slomox:: >< 20:13, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Naja, Vollbild geht ja sowohl bei YouTube als auch im VLC, und das sieht dann schon anders aus. Ich, das hatte ich oben vergessen zu erwähnen, schau beim Herunterladen übrigens schon nach, dass ich die HQ-Version herunterlade, und habe, als ich das Problem bemerkt habe, auch mal systematisch alle zur Verfügung stehenden Versionen heruntergeladen. Beim direkten Vergleich der gespeicherten Datei (im Vollbild) und der der Version bei YouTube (im Vollbild) fällt dann aber auf, dass die Wiedergabe im VLC- oder Adobe-Mediaplayer schlechter aussieht. Wie kommt das?--92.225.71.146 20:59, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Nehme Linux (www.ubuntu.com)und greif die Flashxxxxxxx Datei aus dem \tmp Order ab. Da hast genau die gleiche Datei die dein Browser abspielt.--HannaBa 21:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Dafür ist Linux nicht notwendig, das geht auch mit Firefox Add-on CacheViewer. --Cubefox 22:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Der von dir beschriebene Fall ist mir noch nicht untergekommen. Kannst du den Link zum entsprechenden Video posten inklusive der verwendeten Qualitätsstufe? --Cubefox 22:31, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Strukturiertes Behandlungsprogramm

Mir wurde von meinem Lungenarzt ein "Strukturiertes Behandlungsprogramm" (für Asthma) empfohlen. Welche Vor- und Nachteile hat das, vor allem aus Sicht des Patienten? Ich müsste dafür wohl auch den Arzt zum Teil von seiner Schweigepflicht entbinden. Ist das empfehlenswert? --87.160.229.139 20:05, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Gesundheitshinweis eingebaut --ProfessorFether 20:17, 1. Jul. 2010 (CEST) Antworten[Antworten]

Warum ist am 21.Juni nicht Hochsommer?

weis das jemand? Die Sonne steht doch da am höchsten--HannaBa 21:45, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]

Weil Land und Gewässer noch eine Weile benötigen, um sich aufzuwärmen. Erst in Juli und August wird es deshalb am wärmsten. Im Winter gilt das eben so: zwar sind die Tage um den 21.12. am kürzesten, aber bis sich Land und Wasser völlig abgekühlt haben, ist es Januar. Deshalb ist es meist im Januar am kältesten. --adornix 21:48, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Aber zwischen Tag und Nacht schwagt doch die Temperatur auch schon um 10 grad. Warum brauch das dann so lange für den durchschnitt?--HannaBa 22:03, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Unser Wetter ist sehr stark ozeanisch geprägt und daher stark abhängig von der Temperatur großer Wassermassen. Die regagieren auf Wärmezufuhr recht langsam mit Temperaturerhöhung. Das ist jetzt nur Theoriefindung, aber ich glaube, dass bei kontinentalem Klima die Temperaturen recht zeitnah zum 21.6. ihr Maximum und zum 21.12 ihr Minimum erreichen (vorrausgesetzt man befindet sich auf der Nordhalbkugel). --out4blood 22:20, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Ich habe mal 2 Klimadiagramme rausgesucht: einmal Wüste Gobiund einmal Erfurt. Meine Theorie scheint sich nicht zu bestätigen. Beidesmal ist es im Januar am kältesten und im Juli am wärmsten. Nun intressiert mich auch, warum es so ist - auch bei kontinentalem Klima. *mich der Frage anschließ* --out4blood 22:29, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
@out4blood: lesen, da steht Land und Wasser und nicht nur Wasser ;)
Die Temp. der Jahreszeit hat wenig mit den Tag- und Nachttemperaturen zu tun. Du kennst doch sicher das Beispiel einer aufgeheizten Hauswand, oder? Abends gibt sie noch Wärme ab und es ist in ihrer Nähe wärmer als im Garten. So ähnlich es auch mit der Erde (Land und Meer), beide brauchen ein Weilchen, um sich aufzuwärmen, wirken dann aber wie eine erwärmte Hauswand und geben im Hoch- und Spätsommer die gespeicherte Wärme langsam wieder ab. (ein Tag ist zu kurz um die Erde deutlich zu erwärmen. Ihre Masse ist zu groß. Eine Tasse Wasser wird im Wasserkocher auch schneller heiß, als der ganze Liter.) --WikiAnika 22:53, 1. Jul. 2010 (CEST)Antworten[Antworten]
Das ist mir alles bewusst. Dennoch wird es ja in sehr kontinentalen Lagen nachts furchtbar kalt, was nicht gerade für eine große Wärmekapazität des Erdreichs spricht. In der Gobi gibt es also keinen guten Wärmespeicher. Wieso ist es dann dennoch erst im Januar am kältesten? --