Wikipedia:Café

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiener Melange 0363wien img 9691.jpg

Hier darf gequatscht werden

Willkommen im Wikipedia-Café!

Brauchst du eine Pause? Versteht dein Artikel dich nicht?

Dann bist du hier vielleicht richtig.

Im Wikipedia-Café ist – fast – alles erlaubt, was der Entspannung, Kommunikation und Kreativität dient.

… und hier geht's zum Bilderrätsel

Saigon cafe filtre 01.jpg

Café der Woche

Du hast keine Lust mehr?

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 8 Tage zurückliegt.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Inhaltsverzeichnis

Berlin... Berlin... die Russen wollen wieder nach Berlin![Bearbeiten]

Zwei Motorradfreunde beim Abhängen

Der Tagesspiegel berichtet, dass russische Biker unter dem Motto Nach Berlin eine Tour auf den Spuren der Hitlers Wehrmacht nachjagenden Sowjetarmee planen. Da die Nachtwölfe (laut SPON Putins Rudel) mit von der Partie nach Berlin sind, sehen die deutschen Medien das Ganze kritisch. Laut Bild ist Nachtwolf-Chef Saldostanow ein Ex-Berliner Türsteher und Putin-Vertrauter, schlimmer gehts wirklich nimmer... und aus Polen berichtet Newsweek von einer facebook-site Against Russian biker gang trail in EU. Die Sache hat durchaus Potential...schliesslich haben bereits viele internationale Medien über den geplanten Trip berichtet. --Oberbootsmann (Diskussion) 22:57, 14. Apr. 2015 (CEST)

Das ist eine Ulkreaktion gegen den "dragoon ride" der Nato durch Mitteleuropa. Von ein paar halbstarken Motorradfreaks. Da die Nato keinen Sinn und Zweck mehr hat, macht man jetzt sowas zum Thema. --92.107.199.39 00:12, 15. Apr. 2015 (CEST)
Na wenn "Türsteher" das Schlimmste ist was BILD ausgraben konnte sind die, wie alle anderen unbescholtenen Gäste aus dem Inn- und Ausland, hier in Berlin herzlich willkommen. Wie wäre es mit einem Freundschaftstreffen mit dem MC Kuhle Wampe? --Kharon 07:49, 15. Apr. 2015 (CEST)

Interessant: Saldostanow soll in den 1980er Jahren Türsteher im Sexton am Winterfeldtplatz gewesen sein, laut der BZ war er damals mit einer Journalistin namens Martina verheiratet und wohnte in einem besetzten Haus. Frauen gegenüber war er schüchtern, liebte Bud-Spencer-Filme. --Oberbootsmann (Diskussion) 08:14, 15. Apr. 2015 (CEST)

Unverständlich bleibt, warum sich Deutsche heutzutage gegen eine Gedenkveranstaltung zum runden Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung sträuben. --92.107.199.39 09:03, 15. Apr. 2015 (CEST)
In Russland sagen Russen: Putin feiert nicht das Kriegsende, sondern den Krieg! Da will man nicht umbedingt mitfeiern, feiern kann man überall, aber nicht den Krieg, sondern 70 Jahre Frieden mitten in Europa. Gab es das überhaupt schon einmal in der Geschichte seit der Eiszeit? -- Ilja (Diskussion) 10:36, 15. Apr. 2015 (CEST)
Da hast du ein paar Ereignisse verpasst. Im größten Land Europas herrscht seit 2014 Krieg. Und natürlich gab es auch nicht 69 Jahre Frieden, sondern etwa 45. Dann ging es bei den Jugos los. Nicht einmal für Deutschland gilt die Aussage. Das beteiligte sich an der Bombardierung Jugoslawiens und seit geraumer Zeit am Krieg in Afghanistan, was zwar nicht in Europa liegt, aber der kriegführende Staat schon, mitsamt seinen ebenfalls mitmachenden Bündnisgenossen. --92.107.199.39 11:01, 15. Apr. 2015 (CEST)
@Ilja Lorek: Da missverstehst du den Feiertag. Da geht es nicht um „70 Jahre Frieden“, sondern die militärische Niederschlagung Nazi-Deutschlands. Die ist per se ein Grund zu feiern, das wird zumindest in anderen Staaten recht allgemein erkannt. Man kann immer noch spezifische Formen kritisieren (nein, ich mag irgendeine russisch-nationalistisch-maskulinistische Biker-Versammlung nicht, aber ich mag auch viele andere Sachen nicht), es steht aber SPON etwa nicht zu, „stilles Gedenken“ als Norm für alle zu setzen, oder dir, die Verwässerung des Tages als „Tag der 70jährigen Friedens“ zu fordern, durch die der spezifische Bezug auf Nazi-Deutschland verloren geht. --Chricho ¹ ² ³ 08:25, 16. Apr. 2015 (CEST)
Ilja, die Russen sagen manches zu und manchmal auch gegen Putin, aber das von dir erfundene Zitat ist genau das, erfunden. --46.253.188.169 09:39, 16. Apr. 2015 (CEST)
Nein, das wäre nicht korrekt gesehen, denn auf dem Boden Mitteleuropas gibt es wohl kaum eine Ecke, die nicht mit Blut buchstäblich vorgetränkt wäre und im 2. Weltkrieg wurde kaum eine Ortschaft vom Kriegsschäden oder Nazibarbarei verschont, das war im 1. Weltkrieg zumindest in D nicht ganz so. Den Frieden, den wir seit Mai 1945 jetzt in Deutschland haben, den hat man jedenfalls schon lange nicht so gehabt, auch wenn rundherum noch weiter getötet und gestorben wird, mit oder auch ausserhalb der NATO. Aber den eigenen Keller immer noch auch als Luftschutzkeller für die Nacht zu erleben und etwa mit der Gasmaske herumzulaufen, das müssen heute Kinder nicht - zumindest innerhalb etwa den Grenzen der heutigen EU. Die Kartoffel sind im Keller jedenfalls sicher weit besser aufgehoben, als die Kinder! Und das sollte auch noch lange so bleiben! Und die Russen dürfen zu uns als Besucher jederzeit gerne kommen und dann wieder heimgehen. Ohne Panzer. Und wenn heute mal eine Sirene losheult, dann ist es wohl irgendwo eine Alarmanlage, die uns lästig vorkommt und nicht das Schreckensignal, dass man dringen den nächsten Bunker suchen soll. Das ist wohl ein bisschen Unterschied. -- Ilja (Diskussion) 15:04, 15. Apr. 2015 (CEST)
"Auf dem Boden Mitteleuropas" gab es sehr wohl solche Ecken. Alles vom Genfer- bis zum Bodensee. --92.107.199.39 15:28, 15. Apr. 2015 (CEST)

Hier besucht Putin 2012 ein Camp der Nachtwölfe. Zur polnischen Kritik an der geplanten Fahrt meint Saldostanow: „Man darf natürlich nicht vergessen, dass es Polen gab, die mit der Roten Armee bis nach Berlin gekämpft hatten. Aber es gab auch Polen, die Polizisten oder Aufseher in jüdischen Ghettos waren. Vielleicht gefällt ihren Nachkommen die Idee unserer Tour nicht“. Die Gruppe werde nicht klein beigeben... --Oberbootsmann (Diskussion) 15:18, 15. Apr. 2015 (CEST)

Ein Schengenvisum ist ein Schengenvisum. Wenn es den Polen nicht passt, können sie jederzeit austreten. --92.107.199.39 16:02, 15. Apr. 2015 (CEST)
Richtig, Visum ist Visum, ist nicht das widerlichste, was sich zu dem Anlass machen lässt. Und die Reichsbürger werden ja auch nicht ausgewiesen. --Chricho ¹ ² ³ 08:28, 16. Apr. 2015 (CEST)

Liebe IP: Auch in der Schweiz wurde bis etwa 1848 sogar jahrhundertelang sehr fleissig und blutig Krieg geführt, mehr als ein Schulkind auf seinen Fingern zusammen zählen könnte. -- Ilja (Diskussion) 16:08, 15. Apr. 2015 (CEST)

Du schrubst vom 2. WK. --92.107.199.39 17:27, 15. Apr. 2015 (CEST)
Und selbst da starben im 2. WK Dutzende von Schweizern, weil die Amis zu blöd waren zum Navigieren und z.B. Zürich mit Freiburg verwechselt und dort ihre Bomben abgeworfen haben. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:54, 16. Apr. 2015 (CEST)
Er schrub "mit Blut buchstäblich vorgetränkt". Aber nett dass du dich auch noch meldest. Es steht bereits in der Wikipedia: Alliierte Bombenabwürfe auf die Schweiz. --92.107.199.39 22:17, 16. Apr. 2015 (CEST)

Heute heisst es: Putins Propaganda-Zug ist unaufhaltsam Berlin wehrt sich vergeblich...es ist fraglich, ob die Berliner Behörden die Tour der Putin-treuen Rocker, die den Westen zum "Feind" erklärt haben, wirklich verhindern können. --Oberbootsmann (Diskussion) 23:32, 16. Apr. 2015 (CEST)

Die haben sich doch nicht "den Westen zum Feind erklärt". Was ist das nur für ein Kalterkrieggelaber von Boulevardjournalisten. --92.107.199.39 07:53, 17. Apr. 2015 (CEST)
Jungs, nur Kloppos BVB will noch nach Berlin und dann ganz schnell wieder zum Borsigplatz. Wo es wirklich mehr Panzer bräuchte, ist Roulettenburg alias Baden-Baden - das gehört bereits jetzt den Russen und die zugehörige Edelmafia stellt die gefühlte Bevölkerungsmehrheit, Klima und Weinversorgung ähneln ebenso der Krim, sprich der V-Fall durch verirrte Fallschirmjäger droht am Baden-Airport, an Rhein und der Oos, nicht an der spreeseitigen Partymeile. Serten DiskTebbiskala : Admintest 00:20, 17. Apr. 2015 (CEST)

Die Polen tun gerade mal zickig. http://www.nzz.ch/newsticker/russischer-rockergruppe-einreise-verweigert-1.18529466 Man wird sehen. --92.105.81.90 20:30, 24. Apr. 2015 (CEST)

Und jetzt tut auch noch Deutschland zickig. Ausgerechnet Deutschland lässt am 9. Mai einen russischen Motorradklub nicht zum Treptower Ehrenmal, geschweige denn überhaupt ins Land. Mahlzeit. --92.105.81.90 19:02, 25. Apr. 2015 (CEST)

Cola / Sprite "dampf"[Bearbeiten]

Hey, wenn man eine Cola oder Sprite flasche frisch aufmacht kann man sehen, wie so art "Dampf / Nebel" aufsteigt. Dieses Phänomen geht leider weg sobald man 1/8 der Falsche leer gesoffen hat, aber nach dem 2ten öffnen wenn die flasche 24 stunden rumstand ohne sie wieder zu öffnen, erscheint dieser "nebel" wieder. Auch beim Bier ist das so, diese Bierflaschen mit so einem klemmverschluss geben eine Art Dampf / Nebel von sich (leider nur beim ersten öffnen danach wiederholt sich das phänomen nie wieder). Meine Frage: was ist das & wie entsteht das? --185.51.85.16 12:27, 21. Apr. 2015 (CEST)

Das ist kondensierte Luftfeuchtigkeit. Durch die plötzliche, adiabatische Expansion des über der Flüssigkeit stehenden Gases (Gemisch aus Luft, Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid) kühlt dieses ab. Da das Gas in der Flasche aber mit Feuchtigkeit gesättigt ist, kondensiert diese aus. Je leerer die Flasche getrunken ist, desto weniger Druck kann sich aufbauen und desto weniger ausgeprägt ist der Effekt. --Rôtkæppchen₆₈ 12:32, 21. Apr. 2015 (CEST)
prinzipiell ist der dampfdruck aller beteiligten stoffe doch derselbe, egal wieviel flüssigkeit noch in der flasche ist? ich glaube eher, dass nach ein paar mal öffnen weniger co2 in der cola gelöst ist, zusätzlich fällt die expansion und damit die abkühlung im vergleich zum volumen der gase in der flasche immer geringer aus. --2A02:8071:B180:1C00:BC63:82E:C471:2A34 10:45, 28. Apr. 2015 (CEST)

Große Umbenennung[Bearbeiten]

Was soll eigentlich diese Aktion: Große Umbenennerei. Wo wurde das mal erläutert? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:06, 21. Apr. 2015 (CEST)

Z.B. da: Wikipedia:Kurier#SUL-Finalisierung hat begonnen--Nurmalschnell (Diskussion) 14:01, 21. Apr. 2015 (CEST)
Ah ja. Ich sehe, hier werden Benutzerkonten verschoben. Zum Beispiel → Benutzer:Rydel~dewiki. Der Benutzer starb 2007.
Die Verlinkungen bleiben, sie zeigen immer noch auf Benutzer:Rydel. Und jetzt? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 15:23, 21. Apr. 2015 (CEST)
Mit ~dewiki ergänzen. Das Problem hatte ich gerade auf meiner BNS im Babelfeld auch. Hat sich aber jetzt erledigt.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 15:56, 21. Apr. 2015 (CEST)
Allerdings scheinen der Benutzer:Rydel~dewiki und Benutzer:Rydel auf enWiki zusammen zu gehören, wäre da nicht eine Zusammenlegung sinnvoll? Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 16:10, 21. Apr. 2015 (CEST)
Hinweis. Sollten weitere solche Fälle bekannt sein, bitte dort melden. Gruß, Anika (Diskussion) 16:13, 21. Apr. 2015 (CEST)
Einzeln kann dies so schwerlich durchgeführt werden. Sinnvoller ist es, auf die Einführung des Benutzerkontenzusammenführungswerkzeuges (account merge tool) zu warten, wo dann auf einfachen Antrag durch eine Spezialseite zwei oder mehr Benutzerkonten zusammengelegt werden können. Grüße, —DerHexer (Disk.Bew.) 12:03, 22. Apr. 2015 (CEST)

Mir scheint, dass dieser Häckmäck gemacht wird, weil Benutzer früher separate Konten angelegt haben und dann nie die globale Zusammenführung durchgeführt haben. Eine Lösung per individuellem Antrag würde ich besser finden. Aber – wie immer – scheint hier die Basis nicht gefragt worden zu sein. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es nun drei Millionen Zwangsumbenennungen. Die genaue Zahl weiß man wohl noch nicht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 10:55, 22. Apr. 2015 (CEST)

Bitte meine diversen vorherigen Kurierbeiträge auch lesen, da steht alles ausführlich erläutert. Grüße, —DerHexer (Disk.Bew.) 12:03, 22. Apr. 2015 (CEST)
Mehr Diskussion mit der Basis hätte ich mir gewünscht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:09, 26. Apr. 2015 (CEST)

Schleuser (Flüchtlingsboote versenken)[Bearbeiten]

Admiral präsentiert Seenot-Rettungsnummer
Admiral beklatscht Fischerring
Gaddafi-Bibel für den Genossen Haase. (Gestrichen von Kollege Haase!)
Wieso konnte der nebenher auch etwas positives, was der Weltmarktführer BRD mit und ohne Wiedervereinigung nicht fertig brachte und hatte obendrauf noch Geld für Terrorismus? Da stimmt doch etwas nicht.
Neue Schleppermethode für Nichtschwimmer mit Migrationshintergrund

Geschätzt etwa 1000 Flüchtlinge pro Tag versuchen nach Europa zu kommen. Die meisten berichten das sie den Schleusern etwa 5000 Euro bezahlt haben, für Kinder bezahlt man etwa 3000 Euro. Das macht ungefähr knapp 5 Millionen Euro pro Tag, je nachdem wie hoch der Anteil der Kinder ist. Das ist pro Tag eine Menge Geld. Die kriminelle Grössenordnung wird scheinbar unterschätzt. Ein Problem dem sich die EU dringend stellen sollte. --O omorfos (Diskussion) 22:58, 22. Apr. 2015 (CEST)

Die EU kann den Schleppern das Geschäft kaputt machen, indem sie die Einreise entweder unmöglich oder problemlos macht. Weder das eine noch das andere wird sie auf die Reihe kriegen. --92.105.81.90 23:10, 22. Apr. 2015 (CEST)
Welch wahres Wort--O omorfos (Diskussion) 23:12, 22. Apr. 2015 (CEST)
Wir leben in der freien Marktwirtschaft. Wenn die EU die Preise der Schleuser unterbietet, werden die Flüchtlinge den Anbieter wechseln. --2003:76:E3F:9C63:D5A:4ABF:4BCC:8B5B 23:47, 22. Apr. 2015 (CEST)
Nochmals: Das wird sie nicht auf die Reihe kriegen, weil sie die Leute eigentlich gar nicht einreisen lassen will. --92.105.81.90 05:41, 23. Apr. 2015 (CEST)
Das Problem ist, dass sich nicht alle EU-Staaten um das Flüchtlingsproblem kümmern müssen. IMHO aollten alle EU-Staaten gleichermaßen an einer Mittelmeerpatrouille und an Flüchtlingseinrichtungen beteiligt werden und nicht alles Italien und Griechenland überlassen werden, die auch menschenrechtsmäßig hier vollkommen überfordert sind. So wie in Deutschland die Verteilung von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf alle Bundesländer und von dort auf alle Kommunen funktioniert, sollten die über das Mittelmeer einreisenden Flüchtlinge auf alle EU-Staaten verteilt werden und dort ein einheitliches Asylverfahren unterlaufen. Auch die Finanzierung ist Gemeinschaftssache. --Rôtkæppchen₆₈ 07:16, 23. Apr. 2015 (CEST)
Was aber am Profit der Schlepper nichts ändern würde, und das war die Frage. --46.253.188.166 10:14, 23. Apr. 2015 (CEST)

«Die Flüchtlingsboote müssen versenkt werden!» der neuste Kommentar einer italienischen Politikerin. Zeigt wohl auf wie dramatisch die Lage ist. Rotkäppchen hat nicht unrecht.Klamme Südstaaten müssen für Unterhalt, Verpflegung und Versorgung der Flüchtlinge aufkommen und die EU schaut zu. kriminelle verdienen Millionen damit. Ein zusammenhängendes Problem also.--O omorfos (Diskussion) 10:24, 23. Apr. 2015 (CEST)

Das ist der erste von IP 92... vertretene Ansatz. Aber auch das kriegt die EU mangels eigener ernstzunehmender Marine nicht auf die Reihe. --46.253.188.166 10:28, 23. Apr. 2015 (CEST)
Die EU hat wichtigeres zu tun. Glühbirnen verbieten und Toaster mit Vier Schlitzen. Das hast du wohl nicht bedacht.--O omorfos (Diskussion) 10:31, 23. Apr. 2015 (CEST)
Ich stelle mir gerade den Herrn Schulz vor, im Paddelboot vor Lampedusa, mit Harpune. Man kann auch Herrn Putin um Hilfe bitten, der schickt dann ein paar fetzige Lenkwaffenkreuzer. --46.253.188.166 10:34, 23. Apr. 2015 (CEST)
Nun, das Problem ist nicht ein Problem:
  1. Macht die EU mit ihren Subventionen Märkte in Afrika kaputt
  2. Gibt es um den Äquator extremere Auswirkungen den Klimawandels
  3. Hat die EU bei Aufstand in Nordafrika Partei ergriffen und sich nicht für die Stabilisierung der Lage eingesetzt, darum kommen nun mehr Flüchtlinge ungehindert durch. Da kassiert nur einer vom anderen.
  4. Brauchen die Flüchtlinge Geld um ihre Schleuser zu bezahlen. Du kannst davon ausgehen, dass dort einige aus besserem Hause dabei sind.
  5. Darf die Küstenwache nicht in fremde Gewässer
  6. Wurde die Küstenwache nicht ausreichend finanziert
  7. Drückt sich jeder Staat um Zahlungen, die die Probleme bessern oder abstellen.
Wenn ich der Grieche wäre, hätte ich meine Millionäre in den Knast gesteckt wegen Steuerhinterziehung oder Steuerschulden, die sie nicht beglichen und die, die ihnen die Schwarzgeldkonten liquide halten und ihre Immobiliengeschäfte ohne Kataster in meinem Land abwickeln würden, sowie Schulden aus dem zweiten Weltkrieg haben, mit abkassierten Flüchtlingen nur so zugeschissen, damit sie mich nicht weiter erpressbar machen könnten. --Hans Haase (有问题吗) 11:06, 23. Apr. 2015 (CEST)
Tja, damals, wo Gaddafi, Mubarrak, Ben-Ali und co. an der Macht waren gab es keine Probleme mit Flüchtlingen. Wieso bloß...? -- Liliana 11:32, 23. Apr. 2015 (CEST)
klingt nach einer rhetorischen Frage--O omorfos (Diskussion) 12:22, 23. Apr. 2015 (CEST)
Bei Gaddafi war Studieren mit Unterhalt kostenlos, nicht Studiengebühren, BAföG, Hartz IV, Fachkräftemangel, Flüchtlingswelle, Solidaritätszuschlag (Der einzige Soli mit Mehrwert ist der Pedersoli) oder Landwirtschaftssubventionen, dort wurde nach US-Vorbild gegründet und nicht subventioniert. Die politischen Schlagworte waren wohl schneller in der Presse als ein paar vergessene Tatsachen und der, dass wenn Leute mehr Geld als Hirn haben, der Hochmuth zu Weltmachtsfantasien und Terrorismus folgt. --Hans Haase (有问题吗) 14:00, 23. Apr. 2015 (CEST)

Griechenland 23. April[Bearbeiten]

  • Am 23. April 1941 kapitulieren die griechischen Streitkräfte und die Drei Kriegsgegner Deutschland, Italien, Bulgarien besetzten das Land.
  • Am 23. April 2010 kapitulierte die griechische Regierung und die Drei Institutionen (Troika) besetzten das Land.
  • Am 23. April 2015 trifft sich Tsipras mit Merkel, Renzi und Tusk um über die Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer zu beraten.

Zu welchem Ergeniss werden die drei grossen kommen?--O omorfos (Diskussion) 15:32, 23. Apr. 2015 (CEST)

Ich wusste doch der EU fällt was sinnvolles ein. Die EU verdreifacht Mittel für Seenotrettung. 9 Millionen Euro sollen jetzt monatlich eingesetzt werden. Problem gelöst, alles ist wieder gut.--O omorfos (Diskussion) 14:19, 24. Apr. 2015 (CEST)

Atlantropa[Bearbeiten]

Wir könnten auch die komplett bescheuerte Idee von Herman Sörgel wieder aufleben lassen, ist auch nicht dümmer als das, was die gewählten KasperPolitiker da grad machen. Wir brauchen mehr Lebenraum im Süden, nicht im Osten. Achtung: Sarkasmus. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:25, 24. Apr. 2015 (CEST)

Würde an der Finanzierung scheitern.--O omorfos (Diskussion) 14:33, 24. Apr. 2015 (CEST)

Genau. Der Ballermann an Marllorcas Küste wird trockengelegt und Putins Kriegsmarine kann nicht mehr vom Schwarzen Meer aus die Welt beunruhigen. Was meint das Tourismusbüro von Venedig dazu? --92.105.81.90 14:41, 24. Apr. 2015 (CEST)

Es wird die erste Unterwasserstadt Europas, na wenn das keine Sehenswürdigkeit wäre, was dann.--O omorfos (Diskussion) 14:43, 24. Apr. 2015 (CEST)
Eurafrika ist das Lemma zum Thema, nicht die techno-utopie oder das Ami/wildersgedödel. Serten DiskTebbiskala : Admintest 02:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
Siehst Du, früher hätten sie das gebaut, gestern fingen sie an so zu rechnen um es nicht zu bauen und heute baut man es nicht, weil sonst die Leichen zum Vorschein kommen. --Hans Haase (有问题吗) 10:39, 26. Apr. 2015 (CEST)
Nur eine Frage der Zeit bis das Vereinigte Europa sich wieder selbst auflöst--O omorfos (Diskussion) 13:01, 26. Apr. 2015 (CEST)

wie googeln ohne Google?[Bearbeiten]

Ich kann mich noch gut erinnern, wie mühsam früher noch die Websuche war. Der, wer Fehler hat, der wird verspottet und verklagt, wer aber Erfolg hat, der wird benieden und veklagt, doch warum sind die anderen Suchmaschinen dem Google nicht gewachsen? Ich habe es längst schon aufgegeben in den Konkurrenzdingen noch weiter zu suchen und tiefer zu bohren, denn die Chance, dass man woander bessere Fundstellen als im Google präsentiert bekommt, die ist minimal. Hat jemanden bessere Erfahrungen als ich gemacht? Und wann muss die Wikipedia wegen ihrer marktbeherschen Stellung und Machtmissbrauch mit Klagen rechnen? Die einen werden jammern, dass sie nicht in der Wikipedia genügend zu finden sind, die anderen werden sich wehren, was man über sie berichtet und andere wieder wollen gar nicht gefunden werden. --Ilja (Diskussion) 17:57, 23. Apr. 2015 (CEST)

Google googelt gut, weil es MASSIV in Rechenzentren investiert hat. Wikipedia wird nicht wegen Marktbeherrschung verklagt, weil sie nicht Marktteilnehmer ist, sondern kostenlos. --46.253.188.166 18:00, 23. Apr. 2015 (CEST)
Wikipedia ist gemeinnützig und verdient mit ihrer Marktstellung kein Geld. Die Kirche wird auch nicht verklagt, obwohl sie eine marktbeherrschende Stellung besitzt. -- Liliana 18:05, 23. Apr. 2015 (CEST)
Nur weil unsere Wikipedia ohne Gewinnabsicht gnz selbstlos arbeitet, gut und viel, das bedeutet noch lange nicht, dass sie nicht auch Neid, Misstrauen und Missgunst erweckt; zumindest das habe ich bereits gelernt. Es ärgert sicher einige Mitbewerber, wenn Gratisinhalte im Web bereits weit besser sind, als das, was sie selbst der Menschheit teuer verkaufen wollten. Das nur als ein von vielen möglichen Klagegründen, denn auch die Gutmenschen haben ihre Feinde. Und ohne Frage: auf dem Enzyklopädiemarkt hat Wikipedia eine Spitzenstellung, wenn man will, auch eine marktbeherschende Stellung. Und der Google stützt sich sicher auch massiv auf die Wikipedia, so wie wir meistens sehr froh sind, dass es den Google gibt. Ich auf jeden Fall! -- Ilja (Diskussion) 20:09, 23. Apr. 2015 (CEST)
Google ist von den Suchergebnissen halt einfach deutlich besser als die Mitbewerber. Früher gab es Altavista, Yahoo, Lycos, Ask, Bing, die zu ihrer Zeit sicher alle gut, wichtig und richtig waren, bis Google einfach bessere Suchergebnisse geliefert hat und dadurch allein durch die Qualität der Suchergebnisse zum Marktführer geworden ist. Ich habe lange Zeit auf Google zu verzichten versucht, was mir immer seltener gelungen ist. Heute nutze ich alternative Suchmaschinen nur noch dann, wenn ich mit Google nicht das Gewünschte finde. --Rôtkæppchen₆₈ 22:30, 23. Apr. 2015 (CEST)
Lycos? Das wort das einer Licos der andere Lücos ausspricht? da fällt mir glatt wieder das schrottige iq.lycos ein bei dem kein Niveau zu finden war... Ich denke du verwendest bei den Suchmaschinen einfach kein Plus und kein Minus. Sagen wir mal du willst was über Gleitgel googlen aber nicht über kondome, dann musst du +gleitgel -kondome in die Suchmaschine einfügen. Willst du was über die Formel 1 lesen aber nix über mc Laren und das Ferrari team dann +formel +1 -ferrari -mclaren einsetzen. Dann müsstest du eigentlich erfolg haben wie bei Google.- Aber natürlich NICHT mit microschrott Bing. Warum nicht? Wird hier ausführlich erklärt. Wer danach noch Bing nutzt, muss blöd sein. Oder er hat einen sogenannten Browserhijacker. Witzigerweise führen ALLE, wirklich ALLE Browserhijacker zu Bing.com weshalb irgendwo ja Microschrott am Hackerrad gedreht haben muss, welcher Hacker programmiert einen Browserhijacker der zu Bing.com umleitet? Wer? Keiner! -185.51.85.16 05:39, 24. Apr. 2015 (CEST)
Korrektur, alle mir bekannten Browser-Hijacker (3 Stück) die es für Mac OS-X gibt, leiten auf Bing.com um. Bei Microschrott Windows ist das Microschrott wohl nicht so wichtig welche Suchmaschine verwendet wird.--185.51.85.16 05:48, 24. Apr. 2015 (CEST)
Früher, vor Google, war Yahoo eine richtig gute, eigene Suchmaschine. Heute ist Google nur umverpacktes Bing. Da nutzt masn lieber gleich Bing. Yahoo rennnen die Kunden weg und Frau Mayer hat keinen Plan. Da hilft es aich nicht, Yahoo beim US-Firefox zur Standardsuchmaschine zu machen. --Rôtkæppchen₆₈ 06:37, 24. Apr. 2015 (CEST)
Bevor Google so richtig aufkam, es dauerte auch seine Zeit, gab es kluge Ratgeber, wie man suchen soll oder kann und auch dicke Bücher als Webverzeichnisse, mit Bewertungen und Komentaren, teilweise auch mit Screenshots, das war schon hilfreich und es war auch ein nettes Geschenk einem Internetneuling eine Sammlung von Lesezeichen zu schicken. Etwa auf einer 3,5-Diskette (wenn man bloß noch wüsste, was das wieder war!).
Google heute einfach zu kritisieren ist leicht und billig, aber etwa Yahoo war nur eine Nervensäge mit viel Werbung und fast nicht mehr loszuwerden und Bing oder Ask, das ist doch eigentlich nur echt Maleware. Mir gefällt auch nicht, was mit der Datensammelei alles möglich ist, aber wäre Google, wie es sich uns heute darbietet, überhaupt möglich gewesen ohne gerade diese leidenschafftliche Datenauswertung? Die entscheidende Frage ist, was man daraus macht? Und wenn daraus eines Tages unter anderem auch Autos entstehen, die selbst vollbetrunkene Vollidioten auch noch sicher nach Hause ins Bett bringen, dann hat Google mit seinem Gewinn auch wirklich was Gutes getan. -- Ilja (Diskussion) 07:43, 24. Apr. 2015 (CEST)
MetaGer lebt auch noch :) Und DMOZ --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 10:59, 24. Apr. 2015 (CEST)
Ja, das waren auch meine Alternativen. In China gelebt ... Google war sporadisch mal nicht zu erreichen, wurde dann komplett geblockt ... --> Yahoo, war dann aber auch nicht immer zu erreichen. --> Bing war stabil verfuegbar, auch wenn ich liebend gerne darauf verzichtet haette, mich Microsoft in die Arme zu werfen. MetaGer ging auch, aber war meist nicht so hilfreich. Baidu ist zwar schoen auf nicht-zensierte Seiten fokussiert, aber fuer nicht-chinesischsprachler wenig sinnvoll. Immerhin konnte ich feststellen, dass eine Welt ausserhalb ohne Google existiert. --83.167.60.90 11:21, 24. Apr. 2015 (CEST)

„Wie googeln ohne Google“ – Hmmmmm, frag die EU, die möchte doch, dass Du nicht alles findest. Google lässt Dich nochmal klicken. Wenn die EU weiterhin blöd tut, benutze ein VPN oder alternativ DNS und Proxy aus den USA und google dort, damit Du noch findest was Du suchst. „Zuckerberg“ klingt irgendwie deutsch. Zu deutsch, denn laut SZ will er das Internet in kleine Blogs zerfallen lassen.[1] Schon blöd wenn eine breite Bevölkerung zu doof einen IRC-Client einzurichten. Aber auch an diese Möglichkeit wurde gedacht, denn nicht nur ein Amerikaner macht ein Geschäft damit. --Hans Haase (有问题吗) 17:48, 24. Apr. 2015 (CEST)

So eine Diskussion hatten wir hier schon mal, noch gar nicht so lange her. Wenn man diese beiden zusammenführt ... Kommt was zum Nachdenken raus, glaube ich. --Delabarquera (Diskussion) 21:38, 2. Mai 2015 (CEST)

Ferientip 2015: KaZantip[Bearbeiten]

...und Ilja schreibt vom "Großkühlraum" ?!
Щастье (deutsch Glück) das Foto ist aus der Freien Republik KaZantip auf der Halbinsel Krim, damals Ukraine, im Sommer 2007

Gute Nachricht für alle Krimsekt- und Krimsex-Liebhaber, die Party geht weiter. Oder soll man diese Traumdestination jetzt lieber meiden? -- Ilja (Diskussion) 09:28, 24. Apr. 2015 (CEST)

Wird Deutschland als Feriendestination gemieden, nur weil es jetzt wiedervereinigt ist? --92.105.81.90 09:45, 24. Apr. 2015 (CEST)
Immerhin versteht sich gerade KaZantip als eine „freie Republik“, ob es auch im Putims Reich noch so funktioniert, das ist fraglich, werden doch gerade solche liberalen Freiheitsvorstellungen in dem neuen Großkühlraum heute angeprangelt und als eine besonders verwerfliche, dekandente westliche Lebensart verteufelt. Oder ist es alles nur eine Art Sommerfasching, nachher zieht man sich wieder an und geht brav ins Büro oder in die Fabrik und träumt wieder vom nächsten Jahr? -- Ilja (Diskussion) 10:07, 24. Apr. 2015 (CEST)
Die Exil-Version in Georgien letztes Jahr hat insofern nicht funktioniert, als dass man dort deswegen den Chef der Tourismusbehörde gefeuert hat, und auch die Exil-Version 2015 in Kambodscha wurde wegen zuviel Dekadenz abgesagt. Den Russen wird es wurst sein, wenn ein paar zigtausend Touristen einlaufen. --92.105.81.90 11:37, 24. Apr. 2015 (CEST)
Den Russen ist selten etwas Wurst, wenn es um Nationalismus und die Krim geht. Auch Putims Kritiker finden es gut, dass ihre Krim jetzt wieder Russland gehört. Was passiert aber, und das ist auch relativ wahrscheinlich, wenn dort paar Menschen etwa auf dem Minibikini welche politischen Sprüche zeigen? Dann ist doch das kurze Sommerglück sehr schnell in ... - na ja, das Bild deutet es uns ja schon an! Oder machen sie auf Versöhnung und Völkerfreundschaft? Musik, Sonne und Liebe, auch die irdische im Sand, sollen ja bekanntlich international sein. -- Ilja (Diskussion) 15:00, 24. Apr. 2015 (CEST)
Betrachte es als Opimierungsproblem: Je mini der Minikini, desto dekadent-liberaler, aber desto weniger Platz für putinophobe Sprüche. Und gleichzeitig desto hetero, was ja im Sinne der neuen Kinderschutzdoktrin sein sollte. --92.105.81.90 17:01, 24. Apr. 2015 (CEST)
Und noch zum Bild: Das bedruckte rote Teil ist kein Minikini, sondern ein maskirowka-mäßig als Badeanzug daherkommendes Negligé. Knackiger Hintern, oder etwa nicht? --92.105.81.90 17:05, 24. Apr. 2015 (CEST)
In Berlin (amerikanischer Sektor) gibt es konspirative KaZanzip-FanZ!

Hat es auf der Krim noch mehr von der Sorte wie abgebildet? --46.253.188.166 18:01, 24. Apr. 2015 (CEST)

Das Glück (= Щастье) wartet fast überall. -- Ilja (Diskussion) 12:03, 25. Apr. 2015 (CEST)
Noch zum Foto: Щастье! Das war 2007 ein russischen TV-Film, ein Märchen für Erwachsene - Сказка для взрослых. Acht Jahre ist es schon her. Wo ist das Glück heute? Auf der „Welt-Glück-Karte“ ist jedenfalls Russland für 2014 ziemlich weit hinten. -- Ilja (Diskussion) 12:18, 26. Apr. 2015 (CEST)
uk:Щастя: Glück, aber „Щастье“ könnte vielleicht der Dativ sein, also „dem Glück“? --Tommes  14:30, 26. Apr. 2015 (CEST)
Nein Frosch, der Dativ ist щастю... --92.105.81.90 15:30, 26. Apr. 2015 (CEST)
Wenn man bisschen googlet, hat man schon das Gefühl, dass Щастье eher eine umgangsprachliche Neuschöpfung sein könnte. -- Ilja (Diskussion) 06:50, 27. Apr. 2015 (CEST)

Panem et circenses. Elektronische Tanzmusik hat keinen besonderen politischen Anspruch. Auch damals in der DDR waren alle für Frieden und Freundschaft. Im Trance ist man mit sich selbst beschäftigt und kommt nicht auf dumme Gedanken. --84.134.21.98 21:09, 28. Apr. 2015 (CEST)

We are happy in Switzerland[Bearbeiten]

Schweizerin am Blasen

Laut Tagesanzeiger (vom 24. April 2015) ist man/frau in Helvetien angeblich am glücklichsten, seltsamerweise ist aber auch die Selbstmordrate in der Schweiz nahezu rekordverdächtigt.
Frage: Macht das Glück etwa lebensmüde oder macht der Suizid (z.B. des netten Erb-Onkels oder der bösen Dorf-Klatschtante) die Menschen glücklich(er)? Ich hoffe, dass man mich deswegen nicht gleich für besonders zynisch hält, aber ich hinterfrage halt gerne, vor allem solche schwergewichtige Begriffe, wie etwa das Glück. Oder auch solche tollen Zeitungsberichte ... -- Ilja (Diskussion) 14:47, 24. Apr. 2015 (CEST)

Vielleicht sortieren sich die Ungluecklichen vor der Umfrage aus? Ich bin jedenfalls skeptisch. Wenn ich nur die ueblichen Online-Leserkommentare auf der BaZ anschaue, scheint die Schweiz ein einziges Volk von paranoiden Griesgramen zu sein, die von der Lawine der kriminellen Migranten erdrueckt werden. Und was die Skandinavier anbetrifft (deren Selbstmordraten offenbar auch nicht gerade niedrig sind) - zu welcher Jahreszeit wurden diese befragt? Ich vermute eine ziemliche Diskrepanz zwischen dem Status im Winter und dem im Fruehling/Sommer. -- 83.167.60.90 14:57, 24. Apr. 2015 (CEST)
Der Exportweltmeister Deutschland exportiert auch noch seine Selbstmörder, siehe Sterbehilfe. Mit den Flüchtlingen machte man es ebenso: Die durften 3 Monate nicht arbeiten und dann das Kabarett Merkel den Wirtschaftsweisen Hans Werner Sinn zum Chefbuchhalter degradiert und ihn die Zahlen vorlegen lassen, was das über die Migranten verhängte Arbeitsverbot kostete. Zahlen, die Sinn politisch nicht zu verantworten hatte, aber errechnen und vorlegen musste. Kurz darauf war in der Presse zu lesen, dass Sinn mit dem Gedankten spielte hinschmeißen zu wollen. Seltsam oder? Dabei schrieb Goethe bereits „Herr die ich rief die Geister…“. Statt zu lernen veranstalten wir lieber das „goldene Seepferdchen“ vor Lampedusa oder war es LampedUSA? --Hans Haase (有问题吗) 15:39, 24. Apr. 2015 (CEST)
Hm, irgendwie habe ich den Eindruck, Du wuerdest Dich im BaZ-Forum wohlfuehlen. -- 83.167.60.90 15:53, 24. Apr. 2015 (CEST)

Das ist nicht vom Tagi, sondern der en:World Happiness Report ist von der UNO herausgegeben und von drei Profaxen geschrieben, von denen mindestens zwei einen Wikipedia-Artikel haben. Das Glücklichsein kommt übrigens vom Rivella-Trinken. --92.105.81.90 17:19, 24. Apr. 2015 (CEST)

Ich sage: Rigugegl! Und grüsse Wikipedia-Starautor Karl-Rüdiger aus Wanne-Eickel! --46.253.188.166 17:59, 24. Apr. 2015 (CEST)
Heisst der nicht Holger? --92.105.81.90 19:17, 24. Apr. 2015 (CEST)

Wenn sich alle Unglücklichen selbst umbringen, bleiben natürlich nur noch die Glücklichen über. --Optimum (Diskussion) 21:38, 24. Apr. 2015 (CEST)

Wenn alle glücklich sind, bringt sich niemand mehr um? --92.105.81.90 21:46, 24. Apr. 2015 (CEST)

...und Bloomberg titelt heute "Why North Europeans Are the Happiest People". Ich dachte immer, Swaziland liege in Afrika. Ah stimmt, wir sind ja Sweden. --92.105.81.90 08:48, 25. Apr. 2015 (CEST)

Wenn es nach so mancher politischen Sonntagsrede und auch nach der allgemeinen Werbung geht, sind wir in Europa doch alle eigentlich auf einer glücklichen Insel der Seligen. Und diese „Glücksmessung“ fand angeblich streng sachlich und wissenschaftlich und wurde also nicht durch irgendeine fraglich Straßen- oder TV-Umfrage subjektiv ermittelt. Siehe auch: World Happiness Report 2015 (PDF, 7,5 MB, 172 Seiten).
Doch jetzt haben wir alle in dem glücklichen Europa das große Problem, dass auch andere Völker mit uns das große Glück teilen und feiern wollen. Denn: Geteiltes Glück ist doch ein doppeltes Glück!. Man will Europas Glück verdoppeln und sie streubt sich vor ihrem eigen Glück, gar nicht so wie damals mit dem Stier. Na ja, da war ja noch der Göttervater selbst am Werk. -- Ilja (Diskussion) 09:53, 25. Apr. 2015 (CEST)

Die Amerikaner haben auch schon davon gehört und lösen eine neue Tourismuswelle aus https://www.youtube.com/watch?v=R-l59gZKLEI Getreu dem Motto fuck the EU kommen sie in die Schweiz. --92.105.81.90 10:06, 25. Apr. 2015 (CEST)

Oh my gosh, wie geht denn der Kalifornier ab? A clock work yellow? --Hans Haase (有问题吗) 00:49, 26. Apr. 2015 (CEST)
Im Abspann des Beitrags wurde erklärt, er habe im Tal im Internetcafé einen Wikipedia-Admin gesehen, ihn für einen Einheimischen gehalten, und versucht sich ähnlich zu verhalten. --92.105.81.90 17:42, 26. Apr. 2015 (CEST)

Wer überweist sonst noch 1 Cent?[Bearbeiten]

Hallo, welche Unternehmen außer Bwin, Moneybookers, Paypal und Ebay überweisen sonst 1 Cent auf ein hinterlegtes Bankkonto um dieses zu bestätigen? --77.245.66.146 18:14, 24. Apr. 2015 (CEST)

Wenn Du es rausgefunden hast ergänze es bitte im Artikel 1-Cent-Überweisung. --2003:76:E3F:9C63:29C5:8001:6961:FFF1 18:50, 24. Apr. 2015 (CEST)
Inkasso-Menschen machen sowas auch gerne. Das bestätigte Konto wegen erfolgreicher Buchung hilft beim Pfändungsantrag. StephanGruhne (Diskussion) 17:55, 26. Apr. 2015 (CEST)

Bei drei auf den Bäumen Oder: wer das nicht ist, wird Admin[Bearbeiten]

Also das wird mir zuviel. Im Moment wird wohl, mit ausnahme WB, jeder gewählt, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:10, 25. Apr. 2015 (CEST)

Was willst du uns damit sagen? Hausmeistertätigkeiten müssen überall ausgeführt werden. Es ist doch gut, dass man auch in der WP Leute findet, die dazu willig sind. --92.105.81.90 00:31, 25. Apr. 2015 (CEST)
Viel Köche verderben den Brei. Nö, zuviele sind auch nicht gut. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
Du kannst doch kandidieren, dann steigt die Quote der Durchgefallenen. teufel  --BHC (Disk.) 00:58, 25. Apr. 2015 (CEST)
Bevor ich kandidiere, friert die Hölle zu oder Schalke wird Meister. Na ja, ersteres ist wahrscheinlich, zweiteres nicht. Eher schlage ich dich vor... pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:20, 25. Apr. 2015 (CEST)
Wärst nicht der erste... Dummerweise habe ich dafür gerade keine Zeit, vielleicht später, dann könnte ich dich sperren. Dann spielen Itti, Schniggi und ich Jack sperren und entsperren, immer wieder im Kreis, nur um zu sehen, was passiert (ob das Logbuch irgendwann überläuft?). ;-) --BHC (Disk.) 01:28, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ach, dich würde ich wählen. Ich suche mir dann auch einen Grund, warum ich ausgerechnet den Bock zum Gärtner mache, du Troll, du! :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:34, 25. Apr. 2015 (CEST)
Wer könnte besser einen Troll fangen als ein Troll? Und da Gärtner immer Mörder sind, ich aber nicht gefangen wurde, bin ich ein guter Bock, oder so ähnlich... --BHC (Disk.) 01:38, 25. Apr. 2015 (CEST)
ganz ruhig, brauner. zuckerle? sonst spielen wird das spiel "good bock, bad bock"... ätsch  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:42, 25. Apr. 2015 (CEST)
Manchmal frage ich mich, bin ich der Gärtner oder der Baum, dann wird es mir klar: Ich bin die Heckenschere. --BHC (Disk.) 01:45, 25. Apr. 2015 (CEST)
gib nicht so an, ich glaube du bist eher der gartenschlauch. :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:50, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ich fühle mich eher als Bestandteil des Erdmikrobiom: Völlig unscheinbar und wenn es erst einmal fehlt, fällt auf, was man daran hat. Adminambitionen hab ich noch nie gehabt. Besser das. Gebranntes Kind. --Rôtkæppchen₆₈ 04:58, 25. Apr. 2015 (CEST)
Das ist ungefähr so wie mit den Bienen: fallen meist nur als Honigerzeuger auf, aber sie leisten dann doch viel mehr. Ein Welt ohne Bienen wäre nicht mehr dieselbe. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
Honigbienen... Dann sind die Admins die Puuhbären? Der purzelt doch auch immer herunter, wenn er auf einen Baum klettern sollte. Und der Ort, wo die Ferkels dieser Welt den Puuh besuchen, ist die VM? --46.253.188.166 14:38, 25. Apr. 2015 (CEST)
Solange sie keine Problembären werden, erschiessen wäre unkommod und könnte zu Verstimmungen führen. ätsch  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:49, 25. Apr. 2015 (CEST)
Problembären werden nicht erschossen, sondern verbrämt. Oder im Zoo endgelagert und dort von Primarschulklassen als exotisches Tier bestaunt. --46.253.188.166 14:56, 25. Apr. 2015 (CEST)

Nur 24 Wörter[Bearbeiten]

... und SIE wissen, wo du herkommst - bei mir jedenfalls punktgenau. Faszinierend. Ich vermute, bei mobilen jungen Menschen mag es nicht ganz so gut funktionieren. Caveat: Läuft gerade sehr langsam. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:54, 25. Apr. 2015 (CEST)

Cool, hatte ich auch gerade. Der erste Treffer von den fünfen war zwar 350 km weg, jedoch plausibel. Der zweite war's... 79.204.218.236 15:22, 25. Apr. 2015 (CEST)
(BK)Mich hat das Programm nur 16 Kilometer daneben verortet, an einen Ort, der ungefähr in der Mitte zwischen meinem früheren und meinem heutigen Wohnort liegt. --Rôtkæppchen₆₈ 16:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke mal, dass die zusätzlich auch sowas nebenbei nutzen :) --2003:76:E3F:9C63:A494:2F4C:44B8:A987 17:13, 25. Apr. 2015 (CEST)
Und wenn? Meine derzeitige Adresse ist um 250 km vom analysierten Ort entfernt, GeoIP wiederum verortet mich über 600 km weiter bzw. über 400 km von hier entfernt. 79.204.218.236 17:30, 25. Apr. 2015 (CEST)
Jaja, immer die blöde Technik. Diese hier ist auch sehr talentiert. --2003:76:E3F:9C63:A494:2F4C:44B8:A987 17:51, 25. Apr. 2015 (CEST)
Bitte schnell mal den Link, wo steht wie das denn nun wieder funktioniert... ): 79.204.218.236 18:10, 25. Apr. 2015 (CEST) Maxim Kammerer kennt er übrigens nicht.
Rincewind hat er richtig erraten, bin beeindruckt ;o) Beim Sprachtest sind meine Ergebnisse über halb Baden-Württemberg verteilt (könnte an dem Einfluss des Schwäbischen auf unser schönes Südostfränkisch liegen), nur Ergebnis Nr. 4/5 liegt halbwegs richtig – etwa 30 km nördlich. Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 18:51, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ich wohne schon mein ganzes Leben lang in Wien. Der rot eingezeichnete Bereich passt eigentlich (zumindest telweise, es sind auch noch andere rote Flecken vorhanden), aber die 5 vorschläge sind alle in Niederösterreich. Ich habe mir eigentlich mehr Genauigkeit erwartet. btw, ich bin überrascht wie viele Wörter es fürs Brotende gibt. --MrBurns (Diskussion) 21:15, 25. Apr. 2015 (CEST)
Wikipedia verrät mir, dass du vielleicht "an Bugl" sagst. Komisches Wort für e Knörzche! ;) Dumbox (Diskussion) 21:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ich sag eigentlich "Scherzerl". "Bugl" ist zwar klassisches Mundl-Deutsch, aber wird heute m.E. fast nurmehr verwendet, um "Auswertige" zu testen. --MrBurns (Diskussion) 21:56, 25. Apr. 2015 (CEST)
Das ist sicher ein Manko, das man bei dieser Art der Feldforschung immer hat: Sprecher, die besonders stolz auf ihre Mundart-Kenntnisse sind, haken ein Insider-Wort an, obwohl es tatsächlich kaum Bestandteil der Alltagssprache ist. Wenn das genügend Wiener machen, werden die Ehrlichen wie du zu Niederösterreichern erklärt. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:02, 25. Apr. 2015 (CEST)
Punktgenau, dann versuchte ich ein bisschen zu schummeln und es war trotzdem genau gleich richtig, ist es nicht etwa die IP, welche da mithilft? -- Ilja (Diskussion) 12:06, 26. Apr. 2015 (CEST)
Wie ich vermutet hätte: Bei meinem Sohn, internetaffin, mobil und Kind von Eltern mit zwei verschiedenen Muttersprachen, haut es völlig daneben. Grüße Dumbox (Diskussion) 12:14, 26. Apr. 2015 (CEST)
Das hat nichts mit Internet zu tun. Zu meiner Schulzeit gabs das Internet zwar schon, aber zuhause hatte es noch kaum einer (außer in den letzen 1-2 Jahren meiner Schulzeit), also hatte man als Schüler nur 1x in der Woche im Informatikunterricht + ev. hin und wieder in der Firma der Eltern die Möglichkeit es zu nutzen (Internetcafes gabs zwar auch schon, aber die waren damals für Schüler noch zu teuer um intensiv genutzt zu werden). Trotzdem war in meiner Klasse einer, der nach unserem Empfinden fast wie ein Deutscher sprach, obwohl er Wiener mit Wiener Eltern war. Der Grund war wohl, dass er sehr viel ferngeschaut hat und fast ausschließlich für Deutschland synchronisierte Sendungen. --MrBurns (Diskussion) 12:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
Bei mir stimmt Ergebnis 4 bis auf 15 km. Die anderen Ergebnisse sind wohl ein bisserl verwässert, weil ich ein Viertels-Schwob bin ;-) Das ist vielleicht der Mangel an der App, daß man nicht zwingend die Worte nennt, die in der Gegend verwendet werden, sondern diese tw. durchsetzt sind mit Worten aus der Gegend, in der man aufgewachsen ist oder die von den Eltern verwendet wurde. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:51, 26. Apr. 2015 (CEST)

Empörung über die türkische Regierung[Bearbeiten]

Der Völkermord an den Armeniern jährt sich zum 100. Mal. Die türkische Regierung empört sich, weil Bundespräsident Gauck (und wohl noch einige andere Persönlichkeiten) den Völkermord als solchen bezeichnet. Empört sich eigentlich jemand über die türkische Regierung, weil sie diese Bezeichnung ablehnt? Davon habe ich zumindest in den letzten Tagen und Wochen nichts gelesen. Oder habe ich etwas übersehen?--Ratzer (Diskussion) 16:30, 25. Apr. 2015 (CEST)

Dort gibt es schwerwiegendere Gründe zur Empörung, wenn man die Menschenrechtssituation anschaut. Aber auch die wird nicht kritisiert, weil die T. ein Nato-Mitgliedstaat ist. --92.105.81.90 16:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
Laut Tagesschau.de gab es in der Türkei Demos für die Anerkennung der Vorfälle als Völkermord. --Rôtkæppchen₆₈ 16:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
Vielleicht sollte aber gerade der deutsche Staat den Mund auch nicht zu weit aufreißen …? Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 17:07, 25. Apr. 2015 (CEST)
Deutschland leugnet den Genozid nicht, das ist ein großer Unterschied. --Rôtkæppchen₆₈ 17:25, 25. Apr. 2015 (CEST)
"Verneinen einen Völkermord" steht im von Torana verlinkten Artikel. --92.105.81.90 17:27, 25. Apr. 2015 (CEST)
Ich finde es mutig und richtig, dass man den Schrecken endlich bei Namen nennt, nicht alle zeigen soviel Courage wie Franziskus und Gauck, doch streitet die Türkei auch die ganzen Ereignisse jetzt endlich nicht mehr ab? Und wie wollen sie es genannt haben? -- Ilja (Diskussion) 12:45, 26. Apr. 2015 (CEST)
Selbst wenn sie die Ereignisse so anerkennen, wie es die meisten Historiker von woanders sehen, werden sies nie Völkermord nennen, schon um Reparationsforderungen von Armenien zu verhindern. Ich denke das ist neben Nationalismus auch einer der Gründe, warum sie immer sage, dass das nur spontane und unorganisierte Aktionen waren. --MrBurns (Diskussion) 12:54, 26. Apr. 2015 (CEST)
Nicht einer der Gründe, sondern der Hauptgrund und das nicht nur in der Türkei sondern überall auf der Welt. Geld ist immer wichtiger als Menschenleben. Willkommen im Europa des 21ten Jahrhunderts.--O omorfos (Diskussion) 13:05, 26. Apr. 2015 (CEST)

Das Deutsche Reich hat den kranken Mann am Bosporus fleißig und nicht ganz uneigennützig gestützt und der abendländische Wahnsinn-Nationalismus hat ja auch die osmanischen Jungtürken inspiriert, anderseits hat der türkische Massenmord an den Armenieniern nachweislich auch den Hitler in seiner Raub- und Mordlust angeregt. Vielleicht könnte man in freundschaftlichen deutsch-türkischer Zusammenarbeit einmal diese gemeinsame dunkle und tränenreiche Geschichte von 1915 bis 1945 endlich richtig aufarbeiten: Des Teufels Werk und des Menschen Beitrag. Oder so ... -- Ilja (Diskussion) 10:27, 27. Apr. 2015 (CEST)

Internationaler Vergleich[Bearbeiten]

Der Umgang der Türken mit Kritik an ihren Verbrechen jst nichts besonderes, wenn man Israel kritisiert wird man schnell von vielen Juden inkl. israelischer Politiker mit Holocaustleugnern gleichgesetzt... MrBurns (Diskussion) 21:50, 25. Apr. 2015 (CEST)

Den letzten Völkermord eines Staates Israel findet man vielleicht im Alten Testament, das ist der Unterschied. --84.134.21.98 20:24, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ich verste Tumbrl und Instagram nicht...[Bearbeiten]

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Es gab die schöne Zeit wo es Wordpress und Google Blogger.com gab. Da verdiente man Geld mit Blogs. Bei Tumbrl macht man sich arbeit und verdient - richtig - nichts. Werbung schalten unmöglich. Und Instagram.. warum will jeder Instagram follower haben? Bei twitter followern oder Facebook followern verstehe ich es, diese Seiten werden für 100 Euro dann in Ebay verkauft und man hat 100 Euro für 6 Monate Zeitaufwand, aber Instagram?? Wo ist hier der "Profit" bei der Bettelei um Instagram follower? --185.51.85.16 19:04, 25. Apr. 2015 (CEST)

Dann solltest Du Wikipedia verstehen lernen, und sehen wo dieses Bild (rechts) überall verwendet wird und was daneben außerhalb des ANR so steht. Da könnte ich genauso sagen, es waren «Beträge vors Projekt geworfen». --Hans Haase (有问题吗) 10:25, 26. Apr. 2015 (CEST)

Falschmeldung: 40 Euro für jeden getöteten streuenden Hund in der Ukraine zu Zeiten der letzten EM[Bearbeiten]

Servus, als die letze Europamesiterschaft in Polen und der Ukraine war, gab es massenweise von Tierschützern auf Facebook und sonstwo geteilte Bilder von Hunden die angeblich in der Ukraine (In wirklichkeit kamen die Bilder aus China) getötet wurden und die ukrainische Regierung bezahlte auch angeblich 40 Euro pro totes Tier. Nachdem ich diese Meldungen immer wieder sah, habe ich mal unter eins kommentiert "geil, ich nehme eine LKW Ladung mit 100 Hunden und kassiere dann 4000 Euro". Ich bekam sehr viele üble Beleidigungen, an eine Erinnere ich mich sogar richtig, das war so ein uneinsichtiger. Ich habe - ohne zu wissen dass das ein Fake ist - ihm versucht zu erklären, dass das ein Fake ist, weil 40 Euro ungefähr der Wochenlohn eines Ukrainers ist also müssten eigentlich in der Ukraine fabriken still stehen, weil Hunde einfangen abschlachten und den Leichnam beim Rathaus abgeben um 40 Euro zu bekommen "lohnenswerter" ist als am Fließband zu stehen. So, dann irgendwann wurde endlich mal bekannt dass das nur eine Fake nachricht war. Ich wollte wissen ob es so eine dumme Fake Nachricht schon mal gab, also speziell über Tierquälerei die gar nicht stimmte. Zum Beispiel dass Tonga 100 Euro pro getötete Schildkröte zahlt oder weiß der Teufel was. Irgendwie sowas wo dumme Tierschützer das Gehirn abschalten und denken, ein land würde wirklich 40 Euro pro Kadaver bezahlen.--85.9.20.149 19:33, 25. Apr. 2015 (CEST)

Als Schuldkind konnte ich in der Schweiz bei der Gemeindeverwaltung eine Prämie pro Rattenschwanz kassieren. Den Rest der Ratte wollte man nicht sehen. Wie wir die Ratten einfingen, war völlig freigestellt. --92.105.81.90 19:52, 25. Apr. 2015 (CEST)
Achtung, Lohnenswert-Alarm: Auch wenn es das Wort inzwischen zu Duden-Ehren gebracht hat, es ist kein Wort! <Oberlehrermodus wieder aus> Dumbox (Diskussion) 08:51, 26. Apr. 2015 (CEST)
Und warum nicht? --92.105.81.90 10:37, 26. Apr. 2015 (CEST)
Etwas ist lobenswert oder lohnend. Aber was soll die Kontamination "lohnenswert" denn nur heißen? Dumbox (Diskussion) 13:16, 26. Apr. 2015 (CEST)
Da sind in der Schweiz auch so manche Schulbuben auf die tolle Idee gekommen und haben die Ratten und Mäuse einfach (nachhaltig) selbst gezüchtet. Kluge Kinder, reiche Erwachsene! -- Ilja (Diskussion) 13:09, 26. Apr. 2015 (CEST)

"Kanthölzer für Rumänien" --84.134.6.108 18:47, 29. Apr. 2015 (CEST)

Titanic oder Olympic Wrack im Atlantik?[Bearbeiten]

Ich frage mich ob man beim Untertauchen und entdecken des Wracks ausnahmslos erkennen konnte, ob dieses Schiff das am Grund des Meeres liegt nun die Olympic oder doch die Titanic ist? Anscheinend waren beide Schiffe gleich groß, Austausch war kein Problem. Verschwörung... --185.51.85.16 04:08, 26. Apr. 2015 (CEST)

Man hätte auch Wikipedia unter RMS Olympic fragen können! Natürlich ist das mit dem Titanic-Untergang alles nur die Erfindung der Lügenpresse! Denn es war in Wirklichkeit die Nessi und die ist nicht etwa untergetaucht, sondern aufgetaucht und schon gar nicht in Atlantik, sondern in Wörtersee - komisch, es ist noch gar nicht die Sommerzeit! -- Ilja (Diskussion) 11:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
Wie immer: Das Café vollspammen statt den Artikel zu lesen. --2003:76:E3F:9C63:FC9C:5A90:85D8:4DE8 13:28, 26. Apr. 2015 (CEST)

Zu flach für die Auskunft[Bearbeiten]

Was ist die offizielle (bspw. katholische) Stellungnahme zu - sagen wir mal - Neandertalern, 5-Strom-Leuten oder Ägyptern, die lange vor der Jahrtausendwende lebten, weder Gute Bücher, noch Prediger, noch Internet hatten und dadurch chancenlos an falsche Götter glaubten? Haben wir irgendeinen Artikel, der sich zu diesem Thema äussert? GEEZER … nil nisi bene 08:00, 26. Apr. 2015 (CEST)

Ein Dauerbrenner in der Theologiegeschichte. Ein sehr elegante Lösung war lange die Höllenfahrt Christi, leider etwas aus der Mode gekommen. ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 08:13, 26. Apr. 2015 (CEST)
Danke! Na bitte... Wenn das nicht pietätlos wäre, könnte man beinahe sagen Vom management point of view ist Mann ja nicht totzukriegen!
Mir ging es vor Allem um den Gigantopithecus, ein vermutlich sehr einfältiger, pflanzenfressender asiatischer Riesenlackel, der wohl auch geringes Aggressionspotential hatte. Sich so einen für ewig in der Hölle vorzustellen, wäre einfach ungerecht. GEEZER … nil nisi bene 08:29, 26. Apr. 2015 (CEST)
Nun ja, angenommen, er war ein Nachkomme Adams: Wenn er vernunftbegabt genug für Erlösung und anschließende Gottesschau war, prima; wenn aber nicht, hätte er wohl im Limbus genau wie vorher weiter friedlich vor sich hinvegetiert. Grüße Dumbox (Diskussion) 08:41, 26. Apr. 2015 (CEST)
Vorausgesetzt, der Limbusfahrer hätte ihn reingelassen..!
Das mit dem "vernunftbegabt" ist aber jetzt tricky. Es soll angeborene Hirnschäden geben, bei denen die "Vernunftbegabung" .... Also Giganto war sicherlich so vernunftbegabt wie der Orang-Utan in dem Clint-Eastwood-Film. Da gibt es sicherlich Überlappungen mit Homo sapiens.
OK, Frage geklärt. GEEZER … nil nisi bene 09:02, 26. Apr. 2015 (CEST)

Naja, zur offiziellen Frage hilft [2] vielleicht weiter. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gilt: Wer das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott aber aus ehrlichem Herzen sucht, seinen im Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluss der Gnade in der Tat zu erfüllen trachtet, kann das ewige Heil erlangen.. Was immer das auch praktisch bedeuten mag. -- 85.168.117.116 10:22, 26. Apr. 2015 (CEST)

Hauptsache, es wird Kirchensteuer bezahlt, dann ist auch das ewige Heil gesichert --RobTorgel 10:49, 26. Apr. 2015 (CEST)
Ich habe mal den Spruch gelesen: Too stupid to understand science try religion! - doch ich denke, in Wirklichkeit ist es doch genau umgekehrt: die Religion(en) zu verstehen ist schon unheimlich schwierig! Und da ich spreche noch nicht vom Glauben … ! Dann ist doch ein gutes Schulbuch der Naturwisschenschaften mit der Entstehung der Arten, Affen, Alpen, Autos und Atomkraftwerken schon deutlich leichter zu begreifen, als etwa Arius, Antonius und seine Freunde. Aber irgendwie sind beide Seiten der Medaille sehr fastzinierend und in der Wikipedia kann man dazu schon ganz viel finden. Die antiken Göttergeschichten etwa auch nicht vergessen! Was wäre die ganze Kunst- und Literaturgeschichte ganz ohne sie - Zeus & Jupiter, ich danke Euch! -- Ilja (Diskussion) 11:32, 26. Apr. 2015 (CEST)
Fürs Religionsverstehen ist der Pfarrer oder sonst ein Schamane zuständig, das ist dein Hirn sowieso unerwünscht. --RobTorgel 11:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
Ist es unbedingt nötig, dass du den Threadtitel mit aller Gewalt wörtlich nehmen musst? Und auch dafür hätte dein erster Beitrag völlig gereicht. Dumbox (Diskussion) 11:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
+1 - erstaunlich, wie schnell es hier im Cafe doch zur Infantilitaet umschlaegt. Ob bei diesem Thema oder bei der blossen Erwaehnung von 22jaehrigen Personen weiblichen Geschlechts. -- 85.168.117.116 12:42, 26. Apr. 2015 (CEST)

(Multi-BK) Ja, das mit dem Abstieg und dem Limbo kenne ich auch. "Flach" war da schon das richtige Stichwort: How low can you go? Und da soll noch mal jemand sagen, JC hätte keinen Sinn für Stimmung und Partys gehabt! Geoz (Diskussion) 11:53, 26. Apr. 2015 (CEST)

Na ja die Kreationisten lösen das Problem ganz einfach: Gott hat danach die ganzen Fossilien aus unerfindlichen Gründen bei der Erschaffung der Erde mit erschaffen. Es gab also nie lebende Neandertaler oder so. Natürlich kann Gott auch die Isotopenzusammensetzung der Fossilien beinflussen, so dass die Radicarbonmessungen etc. auch nicht weiterhelfen. Beweise mal einer das Gegenteil. Allerdings stellt sich das Problem ja bis heute, da es immer noch Naturvölker gibt, die kein Internet und keine von der katholischen Kirche geschriebenen Bücher haben und wo Missionare im Topf landen... - andy_king50 (Diskussion) 12:26, 26. Apr. 2015 (CEST)

Diese Kreationisten und ihre Missionäre sind aber heute mehrheitlich nicht mehr (nur) katholisch, doch als ein Teil der Welthungerhilfe vielleicht besser zu verstehen, denn das Geheimniss liegt in der Sauce! -- Ilja (Diskussion) 13:06, 26. Apr. 2015 (CEST)
@RobTorgel: Im Nachhinein tut es mir leid, dass ich dich so brüsk abgekanzelt habe. Was ich eigentlich sagen will: Es geht um Fragen, die manchen Menschen, manchmal im Leben, wichtig sind: Menschsein, Tod, Sinn, Gnade, Erlösung. Darüber kann man sich durchaus auch mal scherzhaft unterhalten, so wie ernste Mathematiker, wie jetzt auf der Auskunftseite, über eine komplexe mathematische Fragestellung als Fünfzimmerproblem diskutieren. Antworten auf existentielle Fragen variieren naturgemäß, und nicht wenige Denker kommen zum Schluss beim Atheismus an; alles in Ordnung, aber man muss bei solchen Sachen nicht immer gleich mit dem areligiösen Beißreflex reagieren. Grüße Dumbox (Diskussion) 23:16, 26. Apr. 2015 (CEST)


Widerwärtige Leichenfledderei[Bearbeiten]

In Nepal sind Menschen gestorben. Das ist natürlich äußerst bedauerlich – keine Frage. Ein Flugzeug wurde samt allen Insassen zerstört. Auch wirklich traurig und kein Thema, um darüber zu spaßen. Aber es wird überall ausführlich und sogar mit Hintergrundinformationen berichtet und diskutiert (z. B. sogenannte Zeitung mit 4 Buchstaben). Mich verwundert, warum niemand über die beides zusammengezählte mehrfach übertreffende, seit Jahren hohe Zahl an Toten auf deutschen Autobahnen schreibt? Ein Artikel über das vorhergesagte Erdbeben in Nepal wurde ad hoc in der WP eingestellt und auf der Hauptseite prominent vorgestellt. Kopfschüttelnd StephanGruhne (Diskussion) 17:32, 26. Apr. 2015 (CEST)

Aus deiner wahren Beobachtung lässt sich die Hypothese aufstellen, dass Wikipedia-Administratoren, zumindest die die sich für die Hauptseite zuständig fühlen, vorwiegend die genannte Zeitung lesen. --92.105.81.90 17:35, 26. Apr. 2015 (CEST)
Nö, das glaube ich nicht. Admins lesen so einen Dreck nicht. Jemand, der diese Hetzschrift liest und ernst nimmt, ist sicher nicht in der Lage, auf wikipedia.de die richtigen Knöpfe zu drücken, um einen wie auch immer gearteten Beitrag zu leisten. Mich stört übrigens nicht die Blödschrift (war nur ein Vergleich) oder der Artikel selbst. Merkwürdig finde ich, dass ein unfertiger Newstickerartikel über verstorbene Personen reißerisch auf der Hauptseite angepriesen wird. Wer mag, kann dazu auch mal den Pressekodex lesen. Der Link dahin ist über Guhgel zu finden.StephanGruhne (Diskussion) 18:47, 26. Apr. 2015 (CEST)
Ich schaue mir die Hauptseite so gut wie nie besonders genau an. Jetzt mal wegen dem Blickfänger, der mir aufgefallen ist, aber doch. Das ist doch hier der WP:Coffeeshop, oder? Bitte einmal was zum Entspannen. StephanGruhne (Diskussion) 18:55, 26. Apr. 2015 (CEST)
Einmal koffeinfrei, kommt sofort! ;) Dumbox (Diskussion) 19:01, 26. Apr. 2015 (CEST)
Kaffee ist nicht unbedingt mein Ding. Auch entnervengiftet. Lieber sowas und dazu 'ne Packung Treets.
In der Ruhe liegt die Ruhe.
StephanGruhne (Diskussion) 22:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
Entnervengiftet ist Kaffee nur noch eine heiße Magenreizstofflösung. Im Spiel Day of the Tentacle wurde entkoffeinierter Kaffee „braunes Wasser“ genannt. --Rôtkæppchen₆₈ 23:26, 26. Apr. 2015 (CEST)
Seit wann muss koffeinfreier Kaffee eigentlich entkoffeiniert heißen? Google Ngrams zufolge könnte das seit den 1970er-Jahren der fall sein. --Rôtkæppchen₆₈ 23:32, 26. Apr. 2015 (CEST)
Das Spiel fand ich nicht so gut. Space Quest war lustiger. Ist aber auch älter und daher gereifter. Aber sachma, bei Day of the Tentacle war doch noch was anderes auf dem Datenträger, oder? Ich erinnere mich nicht mehr genau. Bin ja auch schon älter…Wegen dem Alkaloid schau mal hier, da ist bestimmt was zu finden. StephanGruhne (Diskussion) 23:39, 26. Apr. 2015 (CEST)
Maniac Mansion? --Rôtkæppchen₆₈ 23:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
Neee, das war in-game. Die CD finde ich bestimmt nicht mehr. *rumkram* StephanGruhne (Diskussion) 23:53, 26. Apr. 2015 (CEST)
Einschub. Kurzer Einfall: War da nicht was mit verschiedenfarbigen Tribbleartigen Jump'nrun-Figuren? Oder ist das neuer? StephanGruhne (Diskussion) 22:59, 27. Apr. 2015 (CEST)
Es ist unser falscher Freund die selektive Wahrnehmung. Würden alle Autobahnopfer gleichzeitig am selben Tag sterben - ABER HALLO - die Zeitungen wären voll davon. Verteilt man sie übers Jahr, merkt es keiner. Grippetote gehen in die 20.000 in D jedes Jahr. Man stelle sich aber mal 3 Ebola-Tote in D vor. Der blanke Horror.
Und das sind nur die Toten. Denk mal daran, was die Lebenden so alles anrichten (z.B. das Fleddern anderer Lebender...) ... oder die in der Grauzone zwischen Leben und Tod (Politiker)... GEEZER … nil nisi bene 08:30, 27. Apr. 2015 (CEST)

Der Weg mit dem Auto zum Flughafen fordert wahrscheinlich mehr Tote als die Luftfahrt, nur damit kann man keine Schlagzeilen mehr machen, denn das hat sich zum schrecklichen Tagesgeschäft entwickelt. Ein Schulbusumfall oder Zugunglück weckt den Tränenfluss auch von Unbeteiligten. Das ist unsere Wahrnehmung und natürlich auch das Schlagzeilengeschäft der vier Buchstaben & Co. Aber eine allgemeine Moralgeschichte kann man daraus wahrscheinlich kaum machen, denn der Tod des eigenen Meerschweinchen kann weit mehr privates Leid und Unglück bedeuten als ein Vulkanausbruch in der Tagesschau. So sind wir doch eigentlich alle irgendwie. -- Ilja (Diskussion) 10:37, 27. Apr. 2015 (CEST)

Bazon Brock - Der Tod muss abgeschafft werden - Prägeschild in Berlin Hackesche Höfe.jpg
Der Tod ist und bleibt eine Zumutung, deshalb wird er von Medizin und (Sicherheits-)Technik so heftig bekämpft. Der unvorhersehbare Tod durch Unfälle oder Katastrophen erschüttert besonders, denn der führt uns unsere weiter bestehende Hilflosigkeit vor Augen. Andererseits ziehen die meisten Menschen für sich selbst solch einen schnellen, unvorhergesehen Tod einem langsamen Sterben (z.B. an einer Krankheit) vor. Hinterbliebene leiden so oder so; im ersten Fall aber kommt erschwerend hinzu, dass für bewusste Abschiednahme keine Gelegenheit bestand. Diese Erkenntnis und die über die plötziche Hinfälligkeit aller Lebenspläne, sowie wohl auch die Scham darüber, dass wir trotz guter Vorsätze doch nicht "jeden Tag so leben, als wäre es der letzte", lassen dann die Tränen fließen. So gesehen erfüllen diese Berichte eine moderne Memento-mori-Funktion. Ist das jetzt eine allgemeine Moralgeschichte? Nur – wie passt der Tod des Meerschweinchens da hinein? --BlankeVla (Diskussion) 11:54, 27. Apr. 2015 (CEST)
Nur wenn das Meerschweinschen einen Namen hatte. Das Meerschweinchen hatte doch einen Namen, oder? 100 %
Meerschweinchen, wenn sie ganz unter sich sind, geben sich nämlich keine Namen (Namen bei Tieren bewirken Trauer). Sie erkennen sich nur durch den Geruch. Das sollten Menschen auch tun. Die wenigsten brechen in Tränen aus, wenn sie sich an den Geruch von Opa (oder Oma) erinnern.... (D.h. Als alter Mensch kann man auch darauf hinarbeiten, die Trauer in der Familie minimal zu halten ... GEEZER … nil nisi bene 13:06, 27. Apr. 2015 (CEST)
Ihr meint, man solle beizeiten mit der Verwesung beginnen ? --RobTorgel 15:50, 27. Apr. 2015 (CEST)
... Vorwesung ... GEEZER … nil nisi bene 15:56, 27. Apr. 2015 (CEST)
… oder nur „wesen“. Grüße TRN 3.svg hugarheimur 16:04, 27. Apr. 2015 (CEST)
@BlankeVla: Wenn alle Menschen jeden Tag so leben würden, als wäre es (für sie persönlich) der letzte, könnte das seinerseits zu vermehrtem Mord und Totschlag führen. Man hat ja nach der Untat nichts mehr Irdisches zu fürchten. --109.192.170.25 16:51, 27. Apr. 2015 (CEST)
Das ist aber ja nur eine Prämisse, insofern ist dann doch mit Konsequenzen zu rechnen (die unter Umständen aber dazu führen, dass es tatsächlich der letzte Tag wird). --BlankeVla (Diskussion) 18:03, 27. Apr. 2015 (CEST)

Nochmal zurück zu den Meerschweinchen – auch die sind Lebewesen, welche versuchen zu überleben und sicher nicht freudig freiwillig sterben (außer Selbstmord. Den gibt es bestimmt bei Meerschweinchen wie beim Menschen möglicherweise auch ebenso wie die bei denen öfter ausgelebte Homosexualität. Und der tagtägliche Millionenfache Massenmord (Aufzucht zur geplanten und vorsätzlichen Tötung) von Zuchttieren interessiert wenige. Sind ja nur empfindende Lebewesen. Ich hatte Hunde und Meerschweinchen, Urzeitkrebse, Goldfische usw. neben mir leben. Die Säugetierarten träumen gemäß meiner WP:TF aus Beobachtung und die anderen wolten irgendwie auch nicht sterben, sondern haben sich am Leben gehalten. Ich empfinde den Tod JEDES Lebewesens bedauerlich. Ok, bei Lebewesen ohne kognitive Fähigkeiten wie Weizen oder Oliver Pocher muss man darüber hinwegsehen. Den Einwand, dass Weizen Nervenzellen enthält, kenne ich. Aber Wunderheiler helfen auch niemals gegen Feigwarzen. Selbstmord durch Verhungern oder Fernsehentzug ist auch keine Lösung. Aber eigentlich ging es mir ja nur darum, dass die WP auf den Zug der Ausschlachtung von Todesopfern aufspringt und „breaking news“ aufdringlich anheizt. Die Todesopfer durch Straßenverkehr oder z. B. Alkoholmißbrauch sind im Einzelfall immer nur wenige, aber halt minütlich. StephanGruhne (Diskussion) 19:01, 27. Apr. 2015 (CEST)

Was schwebt dir denn vor? Eine ausgeglichene Berichterstattung von den alltäglichen (die überwiegend im häuslichen Bereich, nicht im Straßenverkehr stattfinden) und den spektakulären Todesfällen oder eine, die beides übergeht? Abgesehen davon vermute auch ich, dass so manches Tier das Gnadenbrot dem -schuss vorzöge, wenn es denn gefragt würde, und dass "Einschläfern" vor allem die Weiterlebenden vom Mit-Leiden befreien soll. Womit wir wieder beim Vorwesen wären. --BlankeVla (Diskussion) 22:39, 27. Apr. 2015 (CEST)

Ich hab mal irgendwo eine Formel gelesen, die angibt wie lange eine "Katastrophen"-Meldung die erste der Tagesschau ist. Also ungefähr "Anzahl Opfer * Nationalitätenfaktor der Opfer * Faktor für politische und wirtschaftliche Relevanz * Überraschungskoeffizient (oder so)". Anscheinend gilt das heute ähnlich für die Hauptseite bei Wikipedia. Wer hätte das gedacht, dass anscheinend überwiegend nationalistische Journalisten mit nationalistische Themen den nationalistischen Leser bedienen? Das gilt allerdings ebenso für Spiegel und TAZ usw. Aber gut, die Angelsachsen sind da noch strikter... --Gamma γ 23:18, 27. Apr. 2015 (CEST)

Nationalismus würde ich da nicht unterstellen, nur weil sich jemand igendetwas anscheinend dazu passendes mit mathematischen Zeichen aus den Fingern gesaugt hat. Das geht etwas weit. Man könnte mit der Radospophe (Rotlink!?) bestimmt beweisen, dass alle ZDF-Seher und SED-Wähler SS-Mitglieder waren. Hat er seine Formel (Hypothese) denn verifizierbar dargestellt, oder vertraut er auf den Umkehr der Beweislast? Ich gehe davon aus, dass über das alltägliche Massensterben von Rauchern, Straßenerkehrseilnehmern, Musikanenstdlguckern nicht berichtet wird, weil es die Pharmalobby und die Alliierten so wollen. Beweise mir, dass es keine Alienwesen auf der Erde gibt, Du Ignorant! Und die WP ist ebenfalls von der reptiloiden Alienrasse gesteuert. Nur zur Erklärung für spezielle Admins: Das war Zynismus im Rahmen der Redefreiheit und WP:SM (die Abkürzung finde ich immer noch sehr passnd und herrlich amüsant doppeldeutig). Auch wenn Humor bei dem Thema Sterben unangebracht sein mag. Gefühle Anderer inteessieren mich selten, allerdings deren Recht auf Leben und Würde, auch nach dem Tod. Die „aktuellen“ Todesopfer betrauere ich. Aber nicht nur die und schon recht gar nicht, weil einige Leute gerne Klicks oder Auflage damit machwn. StephanGruhne (Diskussion) 23:56, 27. Apr. 2015 (CEST)
Bleibt also nur der Haupt- bzw. Titelseiten- und der Die-erste-Minute-von-Nachrichtensendungen-Boykott. Doch selbst dann schlüpfen diese schimpflichen Nachrichten hier einfach durch die Hintertür ins Café. --BlankeVla (Diskussion) 00:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
Nicht etwa der Tod an sich, sondern das Sterben ist ein Elend, doch wäre unser Leben überhaupt noch zu ertragen, wenn wir unsterblich wären? Die alten antiken Götter waren doch alle ziemlich unsterblich und was haben sie gemacht ausser Unfug? Selbst die Olympiade haben sie nur machen lassen! Und wo sind sie etwa jetzt? Der Respekt vor dem Leben scheint mir ohne die Möglichkeit des eigenen Todes nicht ausreichend sicher zu sein. -- Ilja (Diskussion) 07:15, 28. Apr. 2015 (CEST)

Info @StephanGruhne:: Radosophie --RobTorgel 09:15, 28. Apr. 2015 (CEST)

Danke, habe den Tippfehler nicht bemerkt. Passiert mir häufiger. StephanGruhne (Diskussion) 16:13, 28. Apr. 2015 (CEST)
Um diese Kritik aufzugreifen:
ALSO: Wie können wir es besser machen?
Grüße, – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:51, 28. Apr. 2015 (CEST)
... Eierlikör ...?
Wie wäre es mit einer kompensatorischen Artikelserie Geburten in Indien (März 2015), Geburten in China (Januar 2015) etc. ? GEEZER … nil nisi bene 10:07, 28. Apr. 2015 (CEST)
Todesfälle im Straßenverkehr gibt es irgendwo bei amtlichen Stellen. Habe ich kürzlich noch irgendwo gelesen (ja, ich kann lesen), fragt bitte nicht mich sondern eine Suchmaschine oder abonniert das Amtsblatt. Aber es ist vorhanden und lediglich eine Statistik, also wofür einen Artikel? Ebenso wie für andere Dinge in der Art. Wofür abtippen, wegen URV bissl umformulieren und möglicherweise noch auf WP:VM verteidigen? Ach – fast vergessen. für den Editcounter und Clicks, also Aufmerksamkeit auf Kosten anderer. StephanGruhne (Diskussion) 16:10, 28. Apr. 2015 (CEST)

Kirschenzeit[Bearbeiten]

Zeit der Kirschen; ist es möglich, dass es in der Dewiki dazu bisher nur: „No point for Germany“ hat? In der deutschen Fassung hat es wahrscheinlich nur Franz Josef Degenhardt gebracht. Aber Yves und Nana und Charles im Original - und jede Menge andere Weltstars! -- Ilja (Diskussion) 16:09, 27. Apr. 2015 (CEST)

War oder ist nicht gerade Kirschenfest? Im Bereich der BundesLandeshauptstadt hat die Kirsche z. Zt. möglicherweise Relevanz. Aber wer mag über das Kirschenfest in Düsseldorf schreiben, welches sowieso gelöscht wird? Und ja, auch in Düsseldorf gibt es Kirschbäume. Und die machen sogar Blumen an sich dran. StephanGruhne (Diskussion) 19:09, 27. Apr. 2015 (CEST)
Nein es ist ein Liebeslied aus der Zeit des Napoleon III. Und es wurde zu dem populärsten Lied oder gar der Hymne der Pariser Kommune. Le Temps des cesrises, der Komponist war Jean Baptiste Clément, bei uns ganz unbekannt. Im Unterschied zu den Japanern, welche scheinbar besonders die Kirschblüten verehren, freuen sich die Franzosen ganz kulinarisch auf die süßen roten Früchte, auch Symbol für Liebe, Sommer und ... Blut - also scheinbar auch für die Revolution (März bis Mai 1871, waren damals die Kirschen schon reif?). Im deutschsprachigen Raum hat das äusserst beliebte französische Lied scheinbar die Ohren und Herzen der Proletariermassen nicht so richtig erreicht. Warum? Weil es zu einem patriotischen Lied der Franzosen und damit des Erbfeindes wurde? Oder schätzt man im DACH-Raum die Kirschen hauptsächlich in der Flasche? Nur das „Väterchen Franz“, der Franz Josef Degenhardt hat es mal auf Deutsch gesungen, in Französisch hat es fast jeder Star in seinem Program und jedes Kind an der Zunge. -- Ilja (Diskussion) 07:00, 28. Apr. 2015 (CEST)

Prioritäten auf der Hauptseite[Bearbeiten]

Gibt es bei Wiki auch so etwas wie eine anstandsorientierte Prioritätensetzung? Heute auf der Hauptseite: 1. Der FC Bayern ist deutscher Fußballmeister, 2. Erdbeben mit tausenden Todesopfer. Sowas geht gar nicht. --46.253.188.166 18:08, 27. Apr. 2015 (CEST)

Das ist quasi gelebte KTF – Wikipedia soll die Realität nur abbilden. Ich bin kein Misanthrop, ich mag nur keine Menschen ;o) Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 18:13, 27. Apr. 2015 (CEST)
Bedeutet das es sei nur Theorie, dass die Wikiheinis Anstand haben? --46.253.188.166 18:16, 27. Apr. 2015 (CEST)
Chronologische Ordnung der Einträge (Hinzufügung von oben) ist hier seit langem etabliert. Ich sehe keinen Grund für eine Abweichung davon per Anlassfall. --KnightMove (Diskussion) 18:15, 27. Apr. 2015 (CEST)
Regionalzeitung, Titelblatt: oben Artikel über NRW-Projekt, das Unfallopfer vor Gaffern schützen soll, direkt darunter Bericht über Autobahnunfall mit Foto, das anscheinend ein sogenannter "Handy-Scout" beigesteuert hat. Dann lieber die "Wikiheinis". Wo kommen nur auf einmal die ganzen Anstands-Wauwaus her? --BlankeVla (Diskussion) 18:43, 27. Apr. 2015 (CEST)
Siehe zwei Artikel drüber. Fussball funde ich doof, bin also befangen. Leider finde ich nur den Link zu dem buntgefleckten Kugelmaulwurf gerade nicht wieder. Hat den jemand? Könnte von Ruthe oder so gewesen sein. StephanGruhne (Diskussion) 19:19, 27. Apr. 2015 (CEST)
Den Deutschen interessiert nur, was in Deutschland passiert. Oder wenn Deutschen im Ausland was passiert. Dann vielleicht noch was wahnsinnig Spektakuläres wie einstürzende Zwillingstürme, Riesentsunamis oder ein Amoklauf. Sonst sind Katastrophen, Anschläge, Hungersnöte, Unfälle nicht sonderlich von Interesse. So ein Erdbeben am Ar*** der Welt ist halt passiert. Da wollten die meisten eh nie Urlaub machen, also business as usual. --2003:76:E3F:9C63:351D:6668:F898:74AD 20:53, 27. Apr. 2015 (CEST)

Nur mal so als Nachfrage: Was wäre denn die Messlatte für eine "anstandsorientierte" oder weniger "deutschlandzentreirte" Hauptseitenreihung? Wieso sind ein paar tausend Erdbebenopfer denn z.B. wichtiger als die hunderttausend Krebs- und Kriegsopfer pro Jahr? Weil sie sich schlechter über das Jahr verteilen? Ist mein Tod also relevanter, wenn viele andere mit mir sterben?-- Alt 21:38, 27. Apr. 2015 (CEST)

@ Alt: Die Frage wurde zwei Artikel drüber schon gestellt (und ließ sich nicht zufriedenstellend beantworten).
Ja, die Welt dreht sich weiter. Das mag nicht jedem gefallen. Aber: Sollen denn täglich überall für jede Tragödie Schweigeminuten und Trauermärsche abgehalten, Betroffenheitsstatements abgegeben und Veranstaltungen abgesagt werden? Das kann denen überlassen bleiben, die tatsächlich betroffen sind. Wenn solche Schlagzeilen auf der WP-Hauptseite erscheinen, muss ich den Artikel ja nicht lesen. Aber es änderte auch nichts, wenn ich's täte. Genauso ändert auch die Reihenfolge nichts. Muss ein erfreuliches (für manche sicher ein banales) Ereignis schamhaft versteckt werden angesichts der Unbill dieser Welt? In (Papier)Zeitungen stehen die Geburts- und Hochzeitsanzeigen in direkter Nähe zu – und meistens vor – den Todesanzeigen. --BlankeVla (Diskussion) 21:53, 27. Apr. 2015 (CEST)
Das sehe ich anders. Aufmerksamkeitshaschenden Neuigkeitenverbreiterismus (Clickbaiting) auf Kosten Toter kann man ohne Schmerzen unterlassen. Achso. Siehe zwei drüber. Richtig. StephanGruhne (Diskussion) 22:32, 27. Apr. 2015 (CEST)

Moniert wurden nicht die "hunderttausend Krebs- und Kriegsopfer pro Jahr" und auch nicht "Schweigeminuten und Trauermärsche". Sondern dass der FC irgendwas in Deutschland wichtiger sei als die Katastrophe anderswo. Die deutsche Fussballmeisterschaft geschieht regelmässig, zu vorhaussehbaren Zeitpunkten, erfordert keine Todesopfer und interessiert >99% der Weltbevölkerung überhaupt nicht. Beim zweiten rollt Hilfe aus aller Welt an. Aber die deutsche Wikipedia, der ist das nicht so wichtig. --178.194.131.108 11:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

Das wurde oben schon von KnightMove beantwortet; daraus erklärt sich, dass es mit "Wichtigkeit" nichts zu tun hat. --BlankeVla (Diskussion) 11:31, 28. Apr. 2015 (CEST) Nachtrag: Ich wage zu behaupten, dass höchstwahrscheinlich nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung (<99%) überhaupt in der deutschsprachigen WP liest, und davon auch nicht alle die Hauptseite. --BlankeVla (Diskussion) 11:45, 28. Apr. 2015 (CEST)
Verstehe, Anstand hier irrelevant auf der Hauptseite. Alles klar. --178.194.131.108 12:01, 28. Apr. 2015 (CEST)
Welche Reihenfolge wäre denn "anständig"? Sortiere mal: Hinrichtungen durch den IS, Hinrichtungen in den USA, Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal, Flüchtlingselend im Mittelmeer, entführte Mädchen in Nigeria, Verschleppte und Getötete in Mexiko, Vergewaltigte in Pakistan, Verhungernde in Indien, Bombenopfer in Israel und Palästina und all die anderen furchtbaren Ereignisse, die ich (Schande über mein Haupt) womöglich schon vergessen habe. Mich erinnert das an die unsinnige Aufforderung, aus "Anstand" den Teller leer zu essen (den Mutti randvoll gefüllt hat), weil anderswo Leute hungern müssen; als wenn irgendein Hungernder dadurch gerettet würde. --BlankeVla (Diskussion) 12:40, 28. Apr. 2015 (CEST) Nachtrag: Auf der englischsprachigen WP-Hauptseite steht an erster Stelle der London-Marathon, die niederländischsprachige bezieht sich auf den aktuellen Sieger eines Radrennens. Sind die jetzt auch unanständig, und wirst du dich dort auch beschweren? --BlankeVla (Diskussion) 12:52, 28. Apr. 2015 (CEST)
Jedenfalls die deutsche Meisterschaft an den Schluss. --178.194.131.108 12:56, 28. Apr. 2015 (CEST)

Irgndwie typisch. "I speak Spanish to God, Italian to women, French to men, and German to my horse." --107.150.61.147 13:07, 28. Apr. 2015 (CEST)

Dieser Steinbrück-Kavalleristenwitz hat aber schon einen Bart. --178.194.131.108 13:14, 28. Apr. 2015 (CEST)
Lieber ein gut abgehangener Witz als abgestandenes Moralin. --BlankeVla (Diskussion) 13:37, 28. Apr. 2015 (CEST)
Prioritäten von der Reihenfolge abhängig zu machen lässt eingleisiges Denken vermuten. Auch das Kleingedruckte auf der Rückseite sollte man lesen. Das ist mitunter der Grund, warum ich irgendwann beim goggeln hier gelandet bin. Und bitte kein Moralin, sondern eine Runde Hängolin für alle! Das täte einigen in WP:DE gut. Für mich aber bitte eine Cola mit Zitrone. StephanGruhne (Diskussion) 16:23, 28. Apr. 2015 (CEST)

Geschichte_des_Jemen#Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Ich hab bitte zwei fragen zum Jemen. Die erste Frage wäre, warum dieses Land erst beim dritten Versuch wiedervereinigt wurde, und die 2 vorherigen gescheitert sind und die zweite frage, warum das wiedervereinigte Land größer ist als die 2 frühren existierenden jemenitischen gespalteten Länder. Gut zu sehen hier ab 4 minuten 41 sekunden . Das Staatsgebiet von Jemen hat zugelegt. Und ich schmeiße noch eine Frage nach: Im Artikel steht, Jemen konnte 1991 nicht mitmachen im Krieg gegen den Irak, darum wurden fast 1 Million jemeniten ausgewiesen aus den nachbarländern. Gibt es eine Erklärung, warum diese mittelalterlichen Länder, trotz gemeinsamer Religion so gemein zueinander sind? Ich denke mal jemen war 1991 nicht in der Lage krieg zu führen und nicht dass Jemen irgendwie den Irak als tollen Verbündeten ansah, habe ich recht? Nur weil ein land nicht in den Krieg geht, gleich alle mit jemenitischen Pass ausweisen ist echt Mittelalter. --185.51.85.16 22:41, 27. Apr. 2015 (CEST)

In Jemen leben Stämme, die seit Generation miteinander verstritten und verfeindet sind, in dem kargen Land waren die Weiderechte und das Wasser oft der Grund, aber das kennen wir durch ganz Arabien. Oft wissen die heutigen Generationen gar nicht, warum sie sich hassen sollten, aber Tradion und Familie sind nun einmal viel stärker als Verstand. Ein Teil der Stämme wurden von Saudiarabien beeinflusst und sie nannten sich damit auch pro-westlich, der andere Teil war durch Ägyptens Einfluß eher pro-sowjetisch orientiert, jedemfalls fand dort der Kalte Krieg auch (heiß) statt. Die Grenzen waren und sind dort immer noch sehr umstritten und jetzt fand man dort auch noch Öl und nicht nur das. Die Grenzen waren früher auch nie richtig vermessen und markiert worden. Und ausserdem sind die Männer dort immer am Kath-Kauen - und damit für uns sowie nur sehr schwer zu verstehen, tagsüber meist träge und dann doch ganz besonders impulsiv - und schon als Kinder tragen die Männer immer ihren Krummdolch am Bauch gebunden und sind so wahnsinnig stolz darauf. -- Ilja (Diskussion) 07:55, 28. Apr. 2015 (CEST)

Sei vor allem du selbst![Bearbeiten]

Diesen altersklugen Ratschlag lese ich ständig von altersklugen Leuten, die es irgendwie geschafft haben, inzwischen aber zu faul sind, sich für ihre Ratschläge an die folgenden Generationen etwas inhaltliches oder wenigstens geistreiches einfallen zu lassen. Königin Silvia von Schweden sagt es zu ihrer zukünftigen Schwiegertochter, Frank Farian und James Last sagen das zu jeder Gelegenheit, wenn ihnen ein Mikro zwischen die Engelsmähne gehalten wird. Nur: Wo kommen wir da hin, wenn wir den ganzen jungen Arschgeigen sagen, sie sollen sie selbst sein. Genau das Gegenteil sollte man ihnen sagen: Bleibt bitte nicht ihr selbst, sondern versucht euch wenigstens halbwegs anzupassen, solange ihr noch so eine Zumutung seid, wie ihr seid. Ein alterskluger Spruch (vermutlich asiatischer Herkunft) hing immer mal auf so Aufkleberflyers an Berliner Ampelmasten, der hieß meiner Erinnerung nach: "Verbessere die Welt! Wie? Indem du dich selbst verbesserst!" Ist zwar auch nur ein Bonmot, wäre aber zumindest eine deutlich bessere Lösung, findet in seinem Wort zum Montag abend: --Krächz (Diskussion) 23:44, 27. Apr. 2015 (CEST)

Bleibt die Frage: Verbesssern dahingehend, wie ich es besser fände oder wie andere es besser fänden? --BlankeVla (Diskussion) 00:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
  • Ich würde das verkürzen: „Sei!“
  • Merkel würde sagen: „‚vor allem‘ müssen wir eine gemeinsame Lösung finden!“
  • Beliebiger RCler oder Admin der WP würde sagen: "Du!"
  • Gerhard Schröder würde sagen: „Selbst!“

Das Auge wächst im Betrachteten. StephanGruhne (Diskussion) 00:09, 28. Apr. 2015 (CEST)

Wieso, passt doch genau in die Zeit. Hauptsache ichbezogen. Und glaub mal nicht, dass die Chinesen und/oder auch nur die Altvorderen da in irgendeiner Weise besser waren. Das ist alles hohles Gelaber, schon immer gewesen. Da finde ich es durchaus erfrischend und ehrlich, dass heutzutage nicht mehr so viel geheuchelt wird.
Wenn alle Ellenbogen zeigen, gewinnt vielleicht wirklich mal der, der mehr als eben diese zu bieten hat. Prost. -- Janka (Diskussion) 00:40, 28. Apr. 2015 (CEST)
Es wird heute nicht mehr so viel geheuchelt????? Hausaufgabe: Wie viele Bundesminister und Kanzler gab und gibt es denn schon in der relativ kurzen Geschichte, die mehr als Dreck am Stecken haben, sich aber häufig nicht erinnern können? Oder US-Präsidenten, die den Einmarsch in fremde Länder veruteilen? Zähle nach… Aber das nur am Rande. Dein Name sagt mir irgendwas. Warst Du nicht mal im Hundeportal unterwegs? Dann solltest Du wissen, wer wirklich aufrichtig und loyal ist. Und die haben damit einen sehr guten Platz erobert. Hundenahrungsgersteller und Tierquäler verdienen inzwischen jede Menge Geld mit der Liebe anderer Spezies zu den kleinen lieben naiven Wesen. Ein eklatanter Vorteil in der Artenentwicklung. Kellner, eine Runde Hundelecker für alle, bitte (nicht aus Massentierhaltung). StephanGruhne (Diskussion) 01:15, 28. Apr. 2015 (CEST)
Wenn Egozentrierung heutzutage sogar schon gepredigt wird, ist das für mich ein klares Zeichen, dass die Heuchelei zurückgeht.
Und nein, Hunde dürfen woanders spielen. (Es ist ja nicht so, dass Janka ein seltenes Pseudonym wäre.) -- Janka (Diskussion) 01:18, 29. Apr. 2015 (CEST)
Feine Leberwurst.jpg
This above all: to thine own self be true,
And it must follow, as the night the day,
Thou canst not then be false to any man.
Farewell, my blessing season this in thee!
Auch wenn er es etwas anders meint, es passt, dass es von dem pompösen alten Besserwisser Polonius kommt. Nice one, Krächz! Grüße Dumbox (Diskussion) 07:34, 28. Apr. 2015 (CEST)
* Halsbonbon reich * scnr -- 83.167.60.90 12:10, 28. Apr. 2015 (CEST)
Natürlich. Man soll immer "Du" sein. Die Jukebox hat immerhin:
"Ich wär so gern wie Du", Nico Suave, Ich wär so gern (2005)
"Vielleicht finde ich das wie ich bin, gar nicht mal so gut. Vielleicht wär ich eigentlich gern ein bisschen mehr wie du", Kraftclub, Wie ich (2014)
"... Alter wenn ich du wär, wär ich lieber wieder ich...", SDP, Wenn ich Du wär (2012)
"ich wäre gern wie duhuhu habdidubiduwau, Klaus Havenstein, Ich wäre gern wie Du (1967)
-- Ian Dury Hit me  09:39, 28. Apr. 2015 (CEST)
Obwohl da keine Bären und kaum Katzen drin vorkommen - Conprechtius sagt Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?. Und sie sowieso schärfste Denkerin aller Zeiten soll durch den Munde eines anderen gesagt haben (so ähnlich):
Eins ist mir klar zu jeder Frist:
Das Ego ist so, wie es ist!
Denn selbst, wenn's würde anders sein,
Stimmt's mit sich selber überein.
Sodaß man dann auch sagen müßt:
Das Ego ist so, wie es ist.
Friederike, ich will ein Kind von dir !!! GEEZER … nil nisi bene 10:02, 28. Apr. 2015 (CEST)

Mutige Designer[Bearbeiten]

Hat man mit denen die Top Five oder gibt es noch einen, der die 5 toppen kann? --2003:76:E3F:9C63:351D:6668:F898:74AD 00:57, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
Schöne Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 02:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
Das ist kein Design, das ist nur Geschmackverirrung - und De gustibus non est disputandum! In einer freien Welt hat man auch Recht auf schlechten Geschmack. Doch scheinbar gibt es auch ganz blinde Käufer, die dann mit so was auch noch unterwegs sein werden. -- Ilja (Diskussion) 06:39, 28. Apr. 2015 (CEST)

Meiner Meinung nach toppt dieser Kandidat alle vorhergehenden:

Den Veneno, diese Kreuzung aus klassischem Lambo und Batmobile, find ich übrigens optisch absolut top. Und ja ich weiss, dass das von infantilem Geschmack zeugt :) --King Rk (Diskussion) 08:49, 28. Apr. 2015 (CEST)

toppen? sure thing aber solange es nicht vtol kann is es nicht wirklich brauchbar...--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:46, 28. Apr. 2015 (CEST)
Damals gab's ja noch keine Designer und sowieso ist das eine heilige Kuh, wie überhaupt alle Oldtimer, jedenfalls find' ich den Blechhaufen ziemlich daneben. Würd' ich NIE fahren wollen. Den S-Cargo schon eher. 31.19.28.4 10:11, 28. Apr. 2015 (CEST)
Abgestimmt und das ist der Gewinner - also die Dame ist OK, aber das Auto ... vermutlich keine Sitze und man muss stehen...?!? GEEZER … nil nisi bene 10:22, 28. Apr. 2015 (CEST)
Was hat der Zwerg aber bloß hinten geladen?
JA! Plug In Car 2015 2007! - er hat sogar 2 Sitze ... sieheToyota HiCT. ... und das da: Toyota Prius ist daraus dann geworden.
Haben wir auch schon: Aeromobil - und was schreibt der slowakische Designer Juraj Vaculík dazu auf Englisch: AeroMobil. Beautiful flying car. Beautifully integrated. Transforms in seconds from an automobile to an airplane. Gives you freedom to move. - Freesom to move, das brauchen wir 2015: Up in the Air! -- Ilja (Diskussion) 10:26, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ist ja alles ok. Was mich aber mehr stört ist, dass all die modernen Autos, die nicht häßlich sind, völlig gleich aussehen. Ich kenn meines auch nur am Kennzeichen und am Blinken, wenn ich auf die Fernbedienung drück' --RobTorgel 10:36, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ja, ich sehe aus dem Fenster etwa 10 Autos und davon sehen 7 fast gleich aus. -- Ilja (Diskussion) 10:55, 28. Apr. 2015 (CEST)
Und so hat man sich die Bewegungsfreihet noch etwa vor 40 Jahren vorgestellt. -- Ilja (Diskussion) 11:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
War das denn nicht schon immer so?: [3], [4].--King Rk (Diskussion) 11:20, 28. Apr. 2015 (CEST)
Stimmt, jetzt wo Du es sagst. Die sahen früher wirklich alle gleich aus. --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 11:51, 28. Apr. 2015 (CEST)
Ja. Man könnte es für Modeerscheinungen oder aber auch für Standart of Arts halten, doch am besten gibt man den Kindern lustige Fingerfarben und lässt sie bisschen spielen. Danach erkennt man sein heiliges Blechle wieder eindeutig auf dem Supermarktparkplatz. -- Ilja (Diskussion) 11:53, 28. Apr. 2015 (CEST)
Fingerfarben lassen wir besser weg. Dann kommt hinterher sowas dabei raus wie bei diesem Warhol-Schmierfink:

--2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 12:04, 28. Apr. 2015 (CEST)

Laaaaaaaaaaaaaangweeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiilig!
(a.k.a. deutsche Hausmannskost bzw. das Gegenteil von "mutig". Das macht's aber nicht besser.)
Sein oder Design? Genug getrunken!

Deutschlands Top 5 nach Verkauf 2014, übrigens (in den Bildern nicht unbedingt die 2014er-Ausführungen, aber die Unterschiede sind eh' marginal). Und VW ist prinzipiell die überschätzteste und (daher?) überteuertste Marke ever. --AMGA (d) 12:51, 28. Apr. 2015 (CEST)

Wenn man bedenkt, dass viele sehr kluge Leute weltweit und international am Bildschirm sitzen, planen, rechnen und überlegen, dass sie auch in die mehr als hunderjährige gemeinsame Erfahrungskiste zurückgreifen und für ebenso globale internationale Kundschaft und Aufgaben planen, dann sollte auch theoretisch am Ende, wie etwa bei einer Mathe-Aufgabe, das Ergebniss auch ziemlich ähnlich aussehen. An der Tankstelle kann man sich dann noch ein paar Zierleisten und lustige Aufkleber mit weisen Sprüchen dazu kaufen, die Fingerfarben haben den großen Vorteil, dass man die Familienkutsche dem Anlass, der Saison oder Umgebung immer wieder auch frisch anpassen kann. Etwa ein paar rosa Blümchen und lustige Maikäfer für den Mai ... Oder so, die Familie, Nachbarn und Kollegen werden Augen machen. -- Ilja (Diskussion) 14:48, 28. Apr. 2015 (CEST)
Vor allem die Nachbarn. Wenn die Kinder deren Autos bemalen. --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 17:08, 28. Apr. 2015 (CEST)
Interessant wäre die Gegenüberstellung der Hässlichkeit des Autos und der Attraktivität der Dame, die es präsentiert. Meine japanischen Kollegen haben damals sehr ernsthaft Daten dazu erhoben, auf der Tokyo Motor Show grundsätzlich sowohl den Wagen als auch die Dame fotografiert und wegsortiert. Sollte man mal eine Analyse drüberlaufen lassen. -- Janka (Diskussion) 01:11, 29. Apr. 2015 (CEST)
AliensLKW.JPG
Einfach unglaublich, das der Meister hier bisher nicht erwähnt wurde! --Kharon 02:33, 29. Apr. 2015 (CEST)
Das ist auch nur ein Laster und wir sind hier noch bei der Lust an dem, was wir Fahren nennen. Aber danke für den Hinweis, denn Colanis Bierglas ist sicher nur dazu erfunden worden, um den Autofahrern klar und deutlich zu machen, dass sie bereits zu viel getrunken haben. -- Ilja (Diskussion) 12:34, 29. Apr. 2015 (CEST)
Tja, oben der dritte hätte wohl ein Fließheck werden sollen. Das Dach ist bestimmt mit dünnen A-Säulen stabil, aber war wohl der Kombi gefragter? --Hans Haase (有问题吗) 14:22, 30. Apr. 2015 (CEST)

Was mit auffällt ist, dass die Autos 2015 immer kleinere und kleinere Fenster haben, besonders für die Zuschauer in der zweiten Reihe, schauen die Leute gar nicht mehr nach aussen? Ist Blech billiger als Glas? Es lohnt sich wohl nicht mehr aus dem Fenster zu sehen, weil überall sowieso nur noch Lärmschutzwände stehen und die Kids spielen während der Fahrt am liebsten mit ihrem Smartphone. -- Ilja (Diskussion) 07:55, 1. Mai 2015 (CEST)

Sogar Colani ist noch steigerbar: ich habe zuerst „Tesla“ gelesen! -- Ilja (Diskussion) 10:20, 1. Mai 2015 (CEST)

Kleine Fenster und Blinker an den abfahrbaren Außenspiegeln, damit bei eingeschränkter Sicht beim Abbiegen besser Fußgänger und Radfahrer überfahren werden können. --84.134.19.56 10:29, 1. Mai 2015 (CEST)

Weist Du, was Glas wiegt? Wenn Du einen z.B. Passat 2 o.ä. nimmst, alle Scheiben, Motor, Getriebe und Inneneinrichtung ausbaust und den Tank leerst, kannst Du sind das schwerste die Räder, gefolgt von den Achsen. Nimmst Du die Räder ab, kannst Du die Karosse zu zweit tragen. Die Karosse unterliegt heute dem Leichtbau. Das Blech wird härter und dünner, so geformt, dass es nicht klappert und ermüdet oder den Lack abplatzen lässt. Beim Lupo 3L wurde die Heckscheibe dünner gebaut, um Gewicht zu sparen. Die Batterie musste nach hinten, um genügend Gewicht auf der Hinterachse bei leerem Fahrzeug und Tank zu haben. Beim Öko-Tuning an der RWTH-Aachen wurde einem Golf die Motorhaube die Motorhaube aus GFK nachgebaut und ausgetauscht, rein aus Gewichtsgründen des nicht-tragenden Teils. Beim Käfer war das aus den 1930er Jahren in Mode. Beim Citroen DS gab es designerische Überbleibsel und Gewohnheiten, aber man sparte nicht. Panoramascheiben – gebogenes Glas – war der Luxus, aber nur an 2 Scheiben, alle anderen sind grade wie eine Tischplatte. Da der nie auf den Markt gebrachte direkte Nachfolger des ersten Opel GT doch etwas in Richtung Kadett D, aber eine Corvette C4 werden sollte und wohl zu lang wurde, war er kein DeLorean DMC-12 wurde er kein VW Scirocco, aber eine Zitrone. --Hans Haase (有问题吗) 11:06, 1. Mai 2015 (CEST)

O.K. Das Glas ist zu schwer, man hat's nicht leicht, es gab lange Zeiten, da konnte die Rundsicht nicht großzügig genug sein, jetzt sehen die meisten Autos von der Seite wie mit ostasiatischen Mandelaugen aus, dunkle Scheiben, dunkle Ränder, meistens kein Chromzierrat mehr. Hinten spitz nach oben auslaufend, halt orientalische Optik. Die sprichwörtliche windschlüpfige Tropfenform ist irgendwie verrutscht, so ist es halt mit den Tropfen, wenn man die Designer einmal heranlässt. So richtig schön fährt wirklich selten was, aber das ist halt auch Geschmacksache und Mode. Angeblich kaufen auch heute Leute die Autos haupsächlich auf Grund der Optik, auch wenn sie dabei mit ganz anderen Werten argumentieren - und Frauen kaufen auch ganz andere Autos als die Männer. Was kauft der/die C. Wurst? In Familien bestimmen dagegen immer öfter die Kids auch über solche größeren Investionen - so weit wenigstens die Markentingfachleute. Und dann gibt es auch noch solche Menschen, die Zahlen ein Vermögen für eine halbwegs erhalte oder restaurierte Ente oder einen Käfer und strotzen so stolz allen Design-Trends. Aber eine echte wissenschaftliche Untersuchung, wer weshalb welches Auto vorzieht, die habe ich eigentlich noch nie gefunden. Dabei würde man daraus wohl weit mehr herausfinden können, als bei allen Hand- und Handschrifftenexperten, Astrologen und Psychologen, Radiologen und Pathologen zusammen. Dein Auto verrät wer Du bist! oder so ähnlich. -- Ilja (Diskussion) 09:43, 2. Mai 2015 (CEST)

Plural von "kein"[Bearbeiten]

Wozu braucht man die Möglichkeit das Nicht vorhandensein meherer nicht vorhandener Entitäten auszudrücken? --192.166.53.199 11:49, 28. Apr. 2015 (CEST)

keine ? (Einfach mal so naiv-primitiv ins Gespraech geworfen). Addendum: Oh, LESEN, LESEN ... die Frage war also nicht, was der Plural von "kein" ist, sondern warum es ihn gibt. Antwortversuch - so ist unsere Sprache halt nicht formal-logisch. Der Plural ("keine Moeglichkeiten", "keine Kinder", aber eher nicht "keine Heimaten") wird meist dann verwendet, wenn das Objekt typischerweise oder haeufig in mehreren Exemplaren auftritt. -- 83.167.60.90 12:00, 28. Apr. 2015 (CEST) Und wozu brauchen wir ueberhaupt einen Plural? Die Chinesen und Japaner brauchen ihn ja auch nicht.
Je nachdem, ob da ein oder mehrere Objekte fehlen, sind da eben kein Objekt oder keine Objekte. --Rôtkæppchen₆₈ 17:17, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ist demnach der Plural von Null, Nullen... grübel... --Zollwurf (Diskussion) 20:47, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ja, und wenn nicht, dann wären es eben keine Nullen, was dann schon wieder eine Antwort auf die Ausgangsfrage wäre, und eigentlich jetzt auch ist, oder? --MannMaus 21:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
Es gibt da ja das mathematische Gesetz, wonach nicht durch Null geteilt werden kann. Wenn es allerdings Nullen gibt, dann dürfte doch Nullen DIV Null zulässig sein, um etwa die Verteilung der Nullen zu berechnen, oder? Ähnlich dem Verhältnis von Gurken zu Gurke. --Zollwurf (Diskussion) 23:43, 28. Apr. 2015 (CEST)

Quetsch: Das ja, Nullen darf man verteilen, wenn man fünf Nullen an zwei Einsen verteilt, kriegt jede Eins 2,5 Nullen. Man kann auch null Nullen an zwei Einsen verteilen, dann kriegt jede Eins null Nullen, nur an null Einsen elf Nullen verteilen, das geht nicht, das meinst du. --MannMaus 21:30, 29. Apr. 2015 (CEST)

Doppelt lustig

Funktionell gar nicht, nur grammatisch. "Kein Obst" bezeichnet das komplette Fehlen von Früchten, die angenommene Anzahl steht gar nicht zur Diskussion. "Keine Ferien" beschreibt genau dasselbe, nur das Ferien eben ein Pluralwort ist. Es stellt ja auch keiner die Frage, warum *das* so ist. Interessant allenfalls "keine Hosen", weil Hosen früher mal ein Pluralwort war und heute keins mehr ist. Allerdings sowieso weiblich und daher in jedem Fall "keine", selbst wenn es Einzahl ist. -- Janka (Diskussion) 00:54, 29. Apr. 2015 (CEST)

"Das Auto hat keine Räder" vs. "Das Auto hat kein Rad". Kenntnis des Angesprochenen: Da gehören von rechts und links wegen vier Stück dran, nicht eins. -- Janka (Diskussion) 00:58, 29. Apr. 2015 (CEST)
Trotzdem ist das nicht zwingend notwendig, das so auszudrücken. Da sind vier Räder dran, dann baue ich eins ab, dann sind drei Räder... und zum Schluss ist kein Rad mehr dran - verständlich ist das schon, wenn ich das sage oder schreibe, dazu braucht man den Plural von kein Rad nicht, da verstehe ich die Überlegung der IP in der Ausgangsfrage schon, aber wenn ich da jetzt Vierecke anbaue, dann sind die Vierecke nun wirklich keine Räder. Und wenn ich dann vier Räder habe, und ein Reserverad und ein Lenkrad dann sind das sechs Räder, das sind immer noch keine zehn Räder, da geht das nicht mit Singular. --MannMaus 21:39, 30. Apr. 2015 (CEST)

Falls ich keine Lust habe, habe ich dann auch keine Lüste? Doppelte Lust? Nachdenklich. Gruenschuh (Diskussion) 11:36, 29. Apr. 2015 (CEST)

Da hab ich jetzt auch keine Ahnungen. --MannMaus 21:39, 30. Apr. 2015 (CEST)

Wieviel Außerirdische schreiben an der Wikipedia mit?[Bearbeiten]

Geeser beim BesHestellen wertvollen Komposts → die nachfolgenden Generationen bekommen das kostenlose Unterhaltungsprogramm
Service: Erdmännchen
Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen - oder so ähnlich

Paul Hellyer ehemaliger Verteidigungsminister Kanadas, bestätigt unter uns leben Außerirdische. Dies scheinbar schon seit geraumer Zeit und von verschiedenen Gattungen. Wieviele von denen schreiben wohl an der WP mit? und vor allem an welchen Artikeln`?--O omorfos (Diskussion) 16:29, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ich könnte Dir einige nennen, aber das gemäß der Richtlinien der WP untersagt und Sanktionswürdig. Ich bin jedenfalls keiner. Bin ein Homo irgendwas und allerhöchstens verstrahlt. StephanGruhne (Diskussion) 16:37, 28. Apr. 2015 (CEST)
Na vielleicht outet sich ja einer und erzählt uns mehr internas. Du bist also ein verstrahlter Homo? habe Ich das richtig herausgelesen?--O omorfos (Diskussion) 16:40, 28. Apr. 2015 (CEST)
Wenn Du das so hineininterpretierst und haben möchtest, dann bin ich das Dir zuliebe. Ist ja nix verwerfliches. StephanGruhne (Diskussion) 16:54, 28. Apr. 2015 (CEST) ps. Obwohl Homos an sich zugegebenermaßen nicht immer besonders nette Zeitgenossen sind.
Ich hinterfrage nur. Letztendlich sind wir ja alle Homo Sapiens, nun zumindest fast alle. Was mich zu meiner eigentlichen Frage zurückführt--O omorfos (Diskussion) 16:58, 28. Apr. 2015 (CEST)
Homo sind hier wahrscheinlich alle, weil man ja sonst keinen Internetanschluß bekommt. Aber das andere? StephanGruhne (Diskussion) 17:25, 28. Apr. 2015 (CEST)
Man könnte so vorgehen: Worüber würden Ausserirdische schreiben, um sich evtl. Vorteile bei einer Invasion, Steigerung von Gewaltbereitschaft zur Selbstausrottung, bei Kontakten mit Erdmännchen und -frauen oder um sich Rohstoffe zu sichern? Also wer arbeitet an "liberaler Immigrationspolitik", "Wrestling, Boxen und/oder Eishockey", "kinky stuff in general" und "Fracking, Abbau in der Arktis und Wiederverwertung von toten Menschen".
Schnittmenge bilden und voilà! Ich komme in der de:WP auf 3, einer davon ist Admin. SILENT GREY IS PEOPLE … nil nisi bene 17:03, 28. Apr. 2015 (CEST)
Du hast doch traditionell gute Beziehungen zu den Xhuul. Haben die keine Infos zum Thema, an die Du vielleicht rankämst? Geoz (Diskussion) 17:07, 28. Apr. 2015 (CEST)
Tonnenweise. Aber dann müsste ich alle hier nachher töten - und es gibt gerades soviel Arbeit im Garten. Man kann nicht überall sein. OK - und einige hier im Café sind auch ganz nett - das machte die Sache dann auch nicht einfacher. Also: Ausserirdische: Vermutlich ja (wo ist eigentlich Jahn Henne?); Unterirdische: Auch. GEEZER … nil nisi bene 20:42, 28. Apr. 2015 (CEST)

Die sind alle längst weggemobbt bzw. in S.s einfältigen Wortfiltern hängengeblieben. Oder SIE haben uns schon übernommen. --84.134.21.98 21:59, 28. Apr. 2015 (CEST)

Frühstück für alle;terrestrisch or ex
Die Exosoziologen der Föderation sagen die Xhuul haben sowas wie eine Oberste Direktive und reden nicht mit primitiven gewalttätigen Spezies wie homo ss, die noch kein Kontaktniveau erreicht haben aber es soll Ausnahmen geben.Die Bundesregierung und US-Regierung dürften das offiziell ähnlich sehen.auch in Ö. hat man angeblich schon drüber nachgedacht ca. ab Min.17:17 ...inoffiziell könnte es evtl. [5],anders sein? Falls ETIs aber doch mitschreiben, weil sie so wie ALF oder der Onkel vom Mars sind könnten sie einfach Fans der Wikipedia:Wikiliebe sein und so an einer Encyclopedia Galactica mitarbeiten? --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:54, 29. Apr. 2015 (CEST)
Exo-Zivilisationen (es bedarf etwa 3 Millionen Jahre, bis der Antrag auf das Galacto-Label "ZivilisationTM" verifiziert ist und verliehen werden kann ...) betrachten die Erde als Irreality-Show. Sie läuft multiuniversal auf HBO (Homo-Beobachtungs-Organisation) unter dem Titel TRUE-MAN-SHOW. Sehr beliebt sind Kriege (auch kleinere Konflikte mit Gehirnerschütterung und Kieferbruch), Klimarettungsdiskussionen, religiöse Auseinandersetzungen und - derzeit - das Special P&P (Politik mit Putin). GEEZER … nil nisi bene 09:52, 30. Apr. 2015 (CEST)
Wir homo s.s. sind nicht so schlecht unterwegs, das mit dem Label kann schneller gehen. Schau mal z.b. in der Raumfahrt.wir schaffen es schon fast unsere spacetools wieder zu landen. ist das glas halbleer oder halbvoll? ;) --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 19:36, 30. Apr. 2015 (CEST)
Trotzdem, Antigravitation muß kommen. Und da draußen dann na klar künstliche Schwerkraft. Sonst wird das nix. Jedenfalls nich auf Dauer. fz JaHn 20:05, 30. Apr. 2015 (CEST)
Es gibt keinen Gott und er wird es nicht richten. Wikipedia geht ihm am Kreuz us-genealogischen Zeichen vorbei. StephanGruhne (Diskussion) 00:19, 1. Mai 2015 (CEST)
Die Sache mit GOTT ist keine Sache des Glaubens, sondern eine Frage der Wahrnehmung. Ebenso wie die Sache mit den Aliens. Und alles. HOWGH. fz JaHn 11:04, 1. Mai 2015 (CEST)
Könnte "Gott" & -innen eine supramegahochentwickelte Alienspezies sein? > Kardashev 5 ?.... eine Portion schokolierte Früchte bitte...und ja Antigravitation wäre sehr hilfreich und ist in Arbeit. Jeden Tag ein kleiner SchrittDer Weg is lang. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 13:51, 1. Mai 2015 (CEST)
Zitat: Die letzte Informationsaufarbeitung zu diesem Thema liegt 175 Jahre zurück, aber wenn ich Sie richtig verstehe, lautet die Antwort wie folgt: Verhalten der Art, die Sie als religiös bezeichnen, wurde beobachtet in 3 der 15 bekannten Klasse-1-Kulturen, 6 der 28 Klasse-2-Kulturen, 5 der 14 Klasse-3-Kulturen, 2 der 10 Klasse-4-Kulturen und 3 der 174 Klasse-5-Kulturen. Sie verstehen, daß wir weitaus mehr Beispiele der Klasse 5 kennen, weil sie die einzigen sind, die über stellare Entfernungen entdeckt werden können. (...) Ihre Schlußfolgerung, daß bei den 3 Klasse-5-Kulturen, die religiöses Verhalten zeigen, Reproduktion auf Zwei-Eltern-Basis existiert und der Nachwuchs einen beträchtlichen Teil seiner Lebensspanne in Familiengruppen zubringt, ist korrekt. Wie sind Sie zu diesem Schluß gekommen? (Starglider an Erde, Nachricht 4675, Folge 2 und Nachricht 5897, Folge 2. Gefunden auf Seite 97 und 98 in Fahrstuhl zu den Sternen (engl. Originaltitel The Fountains of Paradise) von Arthur C. Clarke, erschienen 1985 im Bastei-Verlag Gustav H. Lübbe GmbH & Co., Bergisch-Gladbach 1985. ISBN 3-404-13012-X.) By the way: Antigravition + Spacelift fänd ich, persönlich und so, echt tofte. fz JaHn 22:24, 2. Mai 2015 (CEST)

Wo die Nationalgarde versagt räumen die Mütter auf[Bearbeiten]

In Baltimore herrscht der Ausnahmezustand. Es kommt zu Rassenunruhen. Nun hat scheinbar eine Mutter im Fernseher ihren Sohn wiedererkannt und hat sich persönlich um die Angelegenheit gekümmert. Respekt--O omorfos (Diskussion) 17:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ok. Aber warum scheinbar? -- 83.167.60.90 17:24, 28. Apr. 2015 (CEST)
Service: scheinbar StephanGruhne (Diskussion) 17:30, 28. Apr. 2015 (CEST)

Scheinbar, weil vielleicht jemand anderes sie darauf hingewiesen hat. War ja nicht dabei. Finde es aber gut das ihren Sohn aufsammelt. Vermummte Gewalt wird nicht des Rätsels Lösung sein.--O omorfos (Diskussion) 17:34, 28. Apr. 2015 (CEST)

Jupp, deswegen sollten auch mehr Klarnamen in der WP verwendet werden. StephanGruhne (Diskussion) 18:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
(BK) <grammarstalinist> "scheinbar" darfst Du aber nur sagen, wenn Du sicher weisst, dass es nicht so war. -- 83.167.60.90 18:09, 28. Apr. 2015 (CEST) </grammarstalinist>
scheionbar wird auch in der Bedeutung von anscheinend (den Anschein haben) verwendet. Klicke Dich mal etwas weiter durch den Duden oder ein anderes Wörterbuch. ;-) StephanGruhne (Diskussion) 20:48, 28. Apr. 2015 (CEST)
Das wird dann aber als "umgangssprachlich" gekennzeichnet (gebrandmarkt). Genau wie der Dativ bei "wegen". -- 46.19.138.50 20:54, 28. Apr. 2015 (CEST)
Und jetzt? StephanGruhne (Diskussion) 14:58, 30. Apr. 2015 (CEST)

Interessant. Nun aber die Frage: Wäre es statt der Mutter der Vater gewesen, hätten die Cops ihn erschossen? -- Janka (Diskussion) 00:39, 29. Apr. 2015 (CEST)

Es waren offensichtlich keine Cops in der Nähe, ich sehe nämlich keine Schussverletzungen an dem Sohn. --2003:76:E3F:9C63:2D60:29B4:3138:20F3 08:59, 29. Apr. 2015 (CEST)
Die Polizei hatte zunächst die Order nicht einzugreifen in der Hoffnung das die Situation nicht weiter eskaliert. Wie sich zeigte war dem nicht so. --O omorfos (Diskussion) 11:18, 29. Apr. 2015 (CEST)

Die Frau heisst Toya Graham und wird in den sozialen Medien mit der Bezeichnung #MomOfTheYear gepriesen. Sie hat fünf Töchter und einen Sohn und wollte nicht das ihr Sohn der nächste Märtyrer der Unruhen wird. Im Interview schildert die alleinerziehende Mutter ihrer Erlebnisse.--O omorfos (Diskussion) 11:36, 30. Apr. 2015 (CEST)

"Alle Bullen sind Arschlöcher!"[Bearbeiten]

All Cats Are Beautiful graffiti.jpg

Darf man diesen oder ähnliche Sätze nach diesem Urteil jetzt lautstark in die Runde brüllen, oder würde man damit über's Ziel hinausschiessen? --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 21:24, 28. Apr. 2015 (CEST)

Ich würde es prinzipiell nicht machen, weil es sich nicht gehört, und speziell nicht, wenn Polizisten zuhören, weil man sie nicht zum Feind haben möchte. Aber das Urteil leuchtet mir schon ein. Ein leibhaftiger Bundeskanzler hat mal öffentlich meine komplette Berufsgruppe als "alles faule Säcke" betitelt. Sehr, sehr daneben fand ich das; aber der Gedanke, es wäre für ihn strafbar, das zu sagen, wäre mir doch nicht gekommen. Grüße Dumbox (Diskussion) 21:42, 28. Apr. 2015 (CEST)

Siehe auch Soldaten sind Mörder. --178.194.131.108 22:55, 28. Apr. 2015 (CEST)

Nicht wirklich alle Bullen sind so!

Da ist man gemütlich am Rammeln, und was macht die blöde Kuh? Sie latscht einem Russen vors Auto! --46.253.188.166 15:22, 29. Apr. 2015 (CEST)

Geht in der Richtung von Blondinenwitzen und Fahrer mit Hut. Sehr unkorrekt! Seit dem man die Schwarzen auch nur noch Schwarzafrikaner oder Afroamerikaner nennen darf, wäre es sicher weit verfehlt Männer, Frauen, Radfahrer, Homosexuelle, Beamten, Piloten, Polizisten oder Soldaten pauschal als „irgendetwas“ zu bezeichnen. Der Ausspruch: „Alle Schutzmänner sind Kavaliere, Freunde und Helfer in der Not“ würde aber auf jeden Falle größeres Medienecho und allgemeine Verwunderung hervorbringen. -- Ilja (Diskussion) 10:21, 29. Apr. 2015 (CEST)

Haben diese Richter noch nie von Volksverhetzung gehört? --MannMaus 14:13, 29. Apr. 2015 (CEST)
Vermutlich schon. Nur sind Polizisten keine Angehörige einer nationalen, rassischen, religiösen oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmten Gruppe. Demnach sind sie kein Volk, das verhetzt werden kann. --Blutgretchen (Diskussion) 14:34, 29. Apr. 2015 (CEST)
Zitat aus Volksverhetzung, Unterstreichung und Ergänzung in Klammern von mir: "Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,...die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er ... Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen [beispielsweise einen oder mehrere Polizisten] wegen seiner Zugehörigkeit ... zu einem Teil der Bevölkerung [beispielsweise zu den Polizisten] beschimpft, ... wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft." --MannMaus 16:42, 29. Apr. 2015 (CEST)
Warum lässt Du die wichtigsten Teile aus, um den Text für Dich hinzubiegen? Da steht weiter wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe. Und die vorbezeichneten Gruppen sind nationale, rassische, religiösenoder durch ihre ethnische Herkunft bestimmten Gruppen. Und dazu gehören die Polizisten nicht. Damit ist dieser Paragraph auch nicht auf Polizisten anzuwenden. Punkt aus, Mickey-Maus. --Blutgretchen (Diskussion) 18:14, 29. Apr. 2015 (CEST)
Weil ein "oder" davorsteht und ich den Text dann so verstehe! --MannMaus 21:43, 29. Apr. 2015 (CEST)
Dazu drei Fragen: Stört es den öffentlichen Frieden? Und was ist wenn die Offentlichkeit (Passanten) dabei Beifall spendet? Werden sie eher angegriffen nicht weil sie Polizisten sind, sondern vielmehr weil sie Arschlöcher sind? Verwirrend, das alles. --178.194.131.108 16:56, 29. Apr. 2015 (CEST)
Ich kann mir vorstellen, dass sich ein Richter vorstellen kann, dass es den öffentlichen Frieden stören kann, wenn sich ein Polizist beleidigt fühlt, wenn ich ihn in der richtigen Situation als sonstwas bezeichne, weil ich ihn schließlich in dem Moment nicht ausnehme, wenn ich alle Polizisten als sonstwas bezeichne. --MannMaus 21:43, 29. Apr. 2015 (CEST)
Arschloch = Beleidigung, Du hast eine Ausbildung, die nur Arschlöcher haben = keine Beleidigung? --MannMaus 16:53, 29. Apr. 2015 (CEST)
Du bist ein Arschloch äh, und dein Chef natürlich auch, und alle deine Kollegen, und die bei der Konkurrenz auch = gerade noch mal die Kurve gekriegt? --MannMaus 16:55, 29. Apr. 2015 (CEST)
Der Unterschied ist, ob es ein direkter Zuruf ist und sich damit klar gegen eine bestimmte Person richtet, oder ob ich z.B. ein T-Shirt mit der Aufschrift "Busfahrer sind Arschlöcher" trage, dass sich gegen ein nicht klar abgrenzbars Kollektiv richtet. Siehe auch A.C.A.B.. --sitic (Diskussion) 17:23, 29. Apr. 2015 (CEST)
"Die beleidigten Polizisten sind ein Phänomen eigener Art. Sie können das, liebe Leser, ausprobieren, indem Sie im Vorbeigehen oder -fahren Ihren rechten Mittelfinger gegen ein beliebiges Polizeifahrzeug recken. Sie werden eine gemeinhin als "kafkaesk" bezeichnete Episode Ihres Lebens erleben, die Ihnen einen bleibenden Eindruck von der Wehrhaftigkeit des Rechtsstaats verschafft" schreibt Thomas Fischer in zeit-online am Ende des Artikels zum Thema Beleidigung, Teil 1. Lesenswert, auch Teil 2, wo erklärt wird, warum "die Polizei" (oder eben auch: "alle Bullen") nicht hinreichend konkret ist. Der vom Fragesteller verlinkte Artikel gibt aber am Ende auch die einleuchtende Begründung des Gerichts wieder. -- Ian Dury Hit me  18:54, 29. Apr. 2015 (CEST)

...mit 20 bis 40 Tagessätzen Geldstrafe kommt einer noch ganz gut weg. Das kann auch mal lebensgefährlich enden: Da erfolgt bei STRENGEM FROST und GLÄTTE eine rallymäßige Kehrtwende, bei der der Delinquent prompt über den Haufen gefahren wird. Nun, die Ehre eines amtlich bestellten Verkehrsrowdys ist sicher mehr wert als das Leben eines unbotmäßigen Stinkefingerzeigers. --84.134.20.137 16:17, 1. Mai 2015 (CEST)

Zur Erweiterung des eigenen Weltbildes sich einfach mal ernsthaft gedanklich in die Lage der Betroffenen versetzen. --Kharon 16:41, 1. Mai 2015 (CEST)

FC Bauern![Bearbeiten]

Juchu! Bauern raus! --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

+1 --Morten Haan 🌾 Wikipedia ist für Leser da 00:05, 29. Apr. 2015 (CEST)

Mal was zum Schmunzeln[Bearbeiten]

Storchenparkplatz

Was und wieviel trinken werdende Väter in so einer Situation? Für mich ein Maternus-Pils vom Aldi... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 23:45, 28. Apr. 2015 (CEST)
Werbeunterbrechung: Der Baumstamm oben ist ein Naturdenkmal. Siehe dazu: Wikipedia:Wiki Loves Earth 2015/Deutschland

Wann ist ein werdender Vater in einer Notsituation? Wenn er erfährt, dass er Vater wird oder wenn die Geburt bevorsteht? Zum Trinken natürlich nur die Vormilch zu empfehlen, der Kopf muss klar bleiben. -- Ilja (Diskussion) 07:51, 29. Apr. 2015 (CEST)

Die Elfmeterkönige des FC Bayern München[Bearbeiten]

Gratualation an die Elfmeterkönige des FC Bayern München! Das Ergebnis des Elfmeterschießens gestern im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund bedeutet gleichzeitig einen neuen Rekord für die Ewigkeit: Null Tore! Das kann theoretisch irgendwann in ferner Zukunft vielleicht von einer anderen Mannschaft erreicht, aber niemals übertroffen (untertroffen?) werden, denn weniger als Null Tore sind nicht möglich! Und diese Solidarität, bewundernswert! Kein einzelner Fehlschütze steht da als Versager, der Schuld ist an der Niederlage. Alle haben solidarisch versagt, wo hat man so etwas schon mal gesehen? Aus der Traum vom Triple. Apropos Triple: Bei einer solchen Leistung und Einstellung könnt ihr Bayern euch die Reise nach Barcelona sparen. Im Champions-League-Halbfinale könnt ihr euch nur noch blamieren. Wo ist die Mannschaft, die 6:1 gegen Porto gewonnen hat?--Ratzer (Diskussion) 07:33, 29. Apr. 2015 (CEST)

DFB-Pokal-Halbfinale 1992 Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen. Bayer verschießt alle 4 Elfmeter im Elfmeterschießen, Mönchengladbach zieht ins Finale ein. Man muss Leverkusen aber zugute halten, dass die Schüsse zumindest in Richtung Tor gingen und der Gladbacher Torhüter (Kamps) etwas dagegen hatte, dass sie rein gehen. Langerak hätte gestern ja eigentlich nach Ende der Verlängerung duschen gehen können. Er wurde eigentlich beim Elfmeterschießen nicht mehr gebraucht. --Blutgretchen (Diskussion) 09:54, 29. Apr. 2015 (CEST)

Ach ja, dem Kloppo wollte ich noch recht schön gratulieren. Das könnte noch ein versöhnlicher Abschied für ihn werden, wenn er zum Abschluss den DFB-Pokal gewinnt. --Ratzer (Diskussion) 07:35, 29. Apr. 2015 (CEST)

Ich bin vor lachen vom Stuhl gefallen Ratzer :D so ein Tischgespräch ist hammer hahaha SOLIDARISCH VERSAGT --185.51.85.16 07:49, 29. Apr. 2015 (CEST)

Ein neuer Werbepartner bietet sich an: Glitschi - Gleit-Creme.
Aber was wolle mit DFB-Pokal? Das war - zusammen mit dem einäugigen Schiedsrichter - Aufbauarbeit am BVB und Kloppo-Mythos (wann setzt der endlich diese idiotische Kappe ab ???).
Jetzt zu Barca, ein Unentschieden holen und dann dahoam Neymar in Weissbier ertränken. Pack' mas!
Das musste ich schreiben. Madame steht völlig auf Manuel Neuer. Als er gegen die Latte schoss, fragte sie: "Warum macht der das? Und jetzt...?" Sie hat dann noch bis zum Interview gewartet... und festgestellt, dass die rote Jacke nicht zum gtrünen Outfit passt. Manuel, liest du mit? GEEZER … nil nisi bene 08:46, 29. Apr. 2015 (CEST)
Ich muss heute etwas später zur Maloche und bereite mich innerlich gerade auf die Begegnung mit einem lieben Kollegen vor, einem Bayern-Fan, der in dieser, und nur dieser einen, Hinsicht völlig humorlos ist. Tipps? Was für ein Gesicht setze ich auf? Soll ich zustimmend nicken (und ein Glucksen unterdrücken), wenn er erwartungsgemäß ausführt, dass alles letzten Endes ja nur an dem nicht gegebenen Elfer lag? Oder ihn damit trösten, dass Barca sicher leichter zu schlagen sein wird als der BVB? Oder soll ich ihm heute besser doch ganz aus dem Weg gehen?

So was gab es tatsächlich schon einmal. Nicht im DFB-Pokal, aber bei der Fußball-WM. Da "traf" es die armen Schweizer. --93.184.136.22 09:25, 29. Apr. 2015 (CEST)

Siehe oben. Keinen Elfmeter im Elfmeterschießen zu versenken hat auch schon Leverkusen im DFB-Pokal-Halbfinale geschafft. --Blutgretchen (Diskussion) 10:26, 29. Apr. 2015 (CEST)

Zu allem muss ich noch sagen, der Pep Guardiola zeigt Größe in der Niederlage: Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, ich bin sehr zufrieden und ich gratuliere Dortmund. Kein Jammern über nicht gegebene Elfmeter (was hätten die auch gebracht, wenn sie sowieso verschossen werden), kein Wort über die Elfmeter-Fehlschützen. Und gratuliert natürlich dem Sieger. Einfach eine Klasse für sich. Im Gegensatz etwa zum Arsch-Klopp (hat der seinen Arsch nicht schon vor über zwei Jahren verwettet?).--Ratzer (Diskussion) 09:33, 29. Apr. 2015 (CEST)

Bei rutschigem Untergrund haben wir doch was. Mit ABS. --2003:76:E3F:9C63:2D60:29B4:3138:20F3 09:42, 29. Apr. 2015 (CEST)
Irgendwie erinnert mich das an die Schote nach der Blamage in Porto. Da grinsten die Antibavaren auch alle. Wenn der Mull-erWohlfahrt nicht wieder für Konstanz sorgen darf, dann plätten die Bayern Barca in Spunien, verlieren aber das Rückspiel in Freimann. hmmm. Kloppo sucht ja jetzt immer noch nach einem neuen verein, Müller Wohlfahrt ist ja auch nach Buddha-Grinsi-Klinsi wieder zurückgekehrt. Serten DiskTebbiskala : Admintest 14:07, 30. Apr. 2015 (CEST)

unverständliches Brasilien[Bearbeiten]

ich kann brasilien nicht ganz verstehen wie sowas einfach passieren konnte.. wenn man weiter sucht findet man immer mehr Meldungen darüber, auch das nur die 3 polizisten bestraft wurden, sonst niemand... Brasilien ist doch nicht Indien, wo sowas täglich passiert? was war da los, wie kann man da so unverantwortlich sein--185.51.85.16 07:48, 29. Apr. 2015 (CEST)

Eine Schreckliche Geschichte. Aber haben wir nicht einmal auch erlebt, dass ein verhaftetter Mann in Vorarlberg von der Polizei vergessen wurde und dabei verdurstete? -- Ilja (Diskussion) 10:56, 29. Apr. 2015 (CEST)
Gut, dass Häftlinge immer nett zueinander sind, wenn man sie nur nach Geschlechtern trennt! --MannMaus 16:49, 29. Apr. 2015 (CEST)
nana das sind keine netten kommentare. Ich verstehe nicht wieso polizisten mit sowas verhafteten eine "freude" machen wollen, eingesperrte interessieren die doch sonst nie. --185.51.85.16 03:58, 30. Apr. 2015 (CEST)

Hasenmäher[Bearbeiten]

Vollbiologisch aber politisch heute wahrscheinlich bereits schon völlig unkorrekt -- Ilja (Diskussion) 10:53, 29. Apr. 2015 (CEST)

Und wozu die Räder und der Schiebegriff? Früher tat es eine Obstkiste, die über das Kaninchen gestülpt wurde. Nach Abgrasen hat man die Kiste einfach umgesetzt. --Rôtkæppchen₆₈ 10:59, 29. Apr. 2015 (CEST)
Obstkiste! Du Schreck lass nach! Wie groß muss heute so ein Käfig für ein Kaninchen eigentlich sein? Die zeitgemässe Version von solchem Eco-Rasenmäher hat natürlich Solarantrieb (auch als Schattenspender) und verschiebt sich selbst voll autonom auf dem Rasen durch den Tag von Löwenzahn zum Löwenzahn (Ein Sensor sucht die saftigsten Blätter aus!), am Abend besucht dann selbtständig das Kinderzimmer und macht dem Tierchen das Türchen auf, direkt vor dem TV-Gerät, pünktlich zur der Galileo-Sendung von ProSieben. -- Ilja (Diskussion) 11:28, 29. Apr. 2015 (CEST)
Mit integrierter Rasendüngung! --46.253.188.166 15:14, 29. Apr. 2015 (CEST)
Ihr wisst wohl nicht, wie schmackhaft ein solches Tier ist, nachdem es eine gewisse Fläche ländlicher Wiese abgegrast hat und ordentlich gewachsen ist. Es sollte natürlich fachmännischfrauig geschlachtet werden und dann herzhaft & lecker mit den entsprechenden Beilagen & einem guten Tropfen zubereitet bzw. serviert werden. Mir hat jedenfalls vor Jahren die etwa 8- jährige Tochter meines Lieferanten meine zwei bestellten mit den Worten "Da haben Sie aber zwei schöne Kaninchen! Lassen Sie es sich schmecken!" in die Hand gegeben. --Giftmischer (Diskussion) 23:14, 29. Apr. 2015 (CEST)
Der Rasen im Vorgarten ist leider nur noch selten eine saftige Blumenwiese, das Tierchen fürs Herz und zum Kuscheln erfüllt meisten auch nicht mehr die strengen Ansprüche, die wir auf die Biokost stellen. Ich habe kürzlich gelesen, dass (in der Schweiz) nur noch Pferde, die als Nutztiere (also in der Landwirtschaft gehalten) angemeldet wurden, auch noch verspeist werden dürfen, die Hobby-Pferde (also etwa die Hälfte des ständig wachsendes Schweizer Pferdebestandes, die Sonntagspferde der SachbearbeiterInnen und Bürohengste) müssen fachgerecht entsorgt werden (und das ist recht teuer!). Mit den anderen Haus-, Hof- und Kuscheltierchen ist es wohl ganz ähnlich, wobei der ausdrückliche Eigenbedarf, das heißt: für die eigene Küche, bisher noch wohlwollend gesehen wird. Aber man darf theoretisch nichts mehr davon verschenken, geschweige denn verkaufen. Wir leben heute eindeutig im Luxus, zumindest in Mitteleuropa. -- Ilja (Diskussion) 07:12, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke die schweizer Pferderegelung wurde eher auf Druck der Bauernlobby eingeführt als um den Kunden nur die beste Fleischqualität zu bringen. Ich glaube nicht, dass ein Fleisch eines Pferdes aus Massentierhaltung unbedingt besser sein muss als das eines (manchmal fast artgerecht gehaltenen) Pferdes, das als Reit- oder Zugtier eingesetzt wurde. Ich halte da die EU-Lösung mit dem Equidenpass für sinnvoller. --MrBurns (Diskussion) 14:59, 30. Apr. 2015 (CEST)
Die einen nennen es ins Gras zu beißen, die anderen haben darin ein Paradies, man wird nicht an- oder aufgefressen und wenn das Futter alle oder verstoffwechselt ist, (d)rückt man etwas nach vorne. Wer letzeres versäumt hat, dem hilft Otto Waalkes: „Warum die Neanderthaler anfingen aufrecht zugehen…“ --Hans Haase (有问题吗) 14:32, 30. Apr. 2015 (CEST)

Nix spinnen ...[Bearbeiten]

... die Finnen sind einfach brutal coole Säue Kerle, was die Gerechtigkeit vor dem Gesetz angeht. GEEZER … nil nisi bene 11:24, 29. Apr. 2015 (CEST) Höre ich Die Ärzte singen ...? - Oder ist das heute eine neue Tinnitus-Variante ...? GEEZER … nil nisi bene 11:24, 29. Apr. 2015 (CEST)

Das Gegenteil, nur so etwas ist wirksam, machen die Schweizer übrigens bei höheren Geschwindigkeiten auch, bis zur Beschlagnahme des Mordinstrumentes. Nur so was wirkt wirklich und nachhaltig. Und die Eidgenossen haben heute die niedrigeste Unfallquote mit Todefolgen auf der Straße seit dem man diese Statistiken führt. Drum sei geküsst du jeder Radarblitzer, was habe ich dafür schon selbst alles bezaht! -- Ilja (Diskussion) 11:34, 29. Apr. 2015 (CEST)
Richtig, und die haben auch schon dickere Fische an Land gezogen. --King Rk (Diskussion) 11:37, 29. Apr. 2015 (CEST)
Verkehrs-Rap: Ey, ihr da am Tresen, habt ihr da gelesen, wie schweiz-finnische Wesen mit Cash-Eisenbesen das Verkehrswesen lassen genesen - Yoh, Dawg! GEEZER … nil nisi bene 16:27, 29. Apr. 2015 (CEST)
Man kann über die Staffelung der Strafen sicher diskutieren; aber warum ist es denn aus der Welt, dass es in Deutschland nicht auch so ist: "Dort richtet sich das Bußgeld für Verkehrsvergehen ... nach dem persönlichen Einkommen." Ich meine -- ich hab doch mal gelesen, dass die Falschparker auf Sylt der Angestellten, die sie aufschreibt, lachend noch ein gutes Trinkgeld geben. Und noch so ein Gedanke: Wenn man schon sagt, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten sind: Warum werden in den Autos keine Systeme verbaut, die bei Überschreitungen von über 10% eine Sirene auslösen? Technisch kaum ein Problem. Na? Weil das die persönliche Freiheit einschränkt! Da ist sie wieder -- die Freiheit zum Quatschmachen. Aus der am Ende natürlich auch die Mafia und die Drogenkartelle ihre Ideologien ziehen. Alles eine Frage der Abstufung. --Delabarquera (Diskussion) 01:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
Höchste Zeit: die Schweizer Swisscom hat das erste autonome Auto für die Schweiz zulassen lassen, und Firma Apple will jetzt nicht nur ein Elektro-Auto entwickeln, sondern auch noch ein eigenes autonomes Fahrzeug, heißt es dann a-Car, deutsch a-Auto? Wer zahlt dann die Verkehrsbussen, wenn solche nette Fahrroboter doch noch über die Strenge schlagen? Etwa die Firma Apple nach ihrem Einkommen? -- Ilja (Diskussion) 06:52, 30. Apr. 2015 (CEST)
Im Oman gibt jedes Auto, das die nationale Hoechstgeschwindigkeit ueberschreitet, einen lauten Dauerton von sich (innen, nicht nach draussen). Auch wenn der offenbar sehr schrill ist, haben sich viele daran gewoehnt. -- 83.167.60.90 11:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
Vielleicht ertönt das Signal ja bei der nationalen Höchstgeschwindigkeit von Deutschland. Dann wäre die Gewöhnung schnell erreicht. --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 12:07, 30. Apr. 2015 (CEST)
Deutschland hat keine nationale Höchstgeschwindigkeit. --Rôtkæppchen₆₈ 12:54, 30. Apr. 2015 (CEST)
Höhö, ich glaube, genau darauf will die IP hinaus... --AMGA (d) 13:18, 30. Apr. 2015 (CEST)
Wenn die Geschwindigkeit die IQ des Lenkers überschreitet, sollte ein warnendes Stoßgebet aus dem Autoradie folgen und die Rettungskräfte in Alarmbereitschaft versetzt werden. -- Ilja (Diskussion) 13:45, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ich will ja nicht die Vorbereitungen auf die Walpurgisnacht und die Stimmung vor dem 1. Mai kaputtmachen, aber: Ich hätte es gerne eine Stufe ernsthafter. --Delabarquera (Diskussion) 17:06, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ja, es gibt gottlob den Tempomat als sinnvolles Zubehör, das macht sich schnell bezahlt. Und eine Art von Blackbox, ein Gerät, welches das jeweilige Tempo zusammen mit GPS-Daten aufzeichnet wäre eigentlich auch nicht schlecht ... -- Ilja (Diskussion) 07:40, 1. Mai 2015 (CEST)
Für alle Freunde südlicher Gefilde, via Österreich oder in Östereich: Wenn da auf Autobahnen das unschuldige Kürzel IG-L steht (meist 100 IG-L, statt der Höchstgeschwindigkeit 130), dann ist das nicht die landesübliche Abkürzung für das Stacheltier; es steht für Immissionsschutz-Gesetz Luft, und wer da zu schnell fährt, der zahlt knapp das Doppelte der üblichen Strafe. Wird auch von Österreichern kontrovers diskutiert ... Aber vielleicht ist das ja auch allgemein bekannt. Was ich aber wiederum bezweifle, wenn ich auf die Nummernschilder der Flottüberholer sehe: Fast duchgängig D. Na ja, auch ein paar Kufsteiner und Salzburger darunter. Wahrscheinlich wegen der D-Nähe- bzw. wegen des Karajan-Effekts, um es mal vornehm zu sagen. --Delabarquera (Diskussion) 11:16, 3. Mai 2015 (CEST)

Tugend[Bearbeiten]

Als Kirchenmaus ganz nebenbei neulich mitgelauscht: „Nein, ganz ehrlich, ich trinke nicht, ich rauche nicht, ich esse vegetarisch, bin bescheiden, fleißig, sauber, sparsam, pünktlich und vor allem: ich bin treu!“
„Aber meine Tochter, eine Sünde hast Du bei soviel Tugenden vielleicht doch noch?“
„Ja Hochwürden, ich schwindle nur hier und da gerne ein bisschen. -- Ilja (Diskussion) 12:25, 29. Apr. 2015 (CEST)

oder aber: "Ich rauche nicht, trinke nicht und geh nicht fremd, aber ich Lüge wie gedruckt" --Pelz (Diskussion) 15:18, 29. Apr. 2015 (CEST)
Dabei Hochwürden in Gedanken: „wem erzählst du das mein Kind - wenn du wüstest...„. --Kharon 16:55, 29. Apr. 2015 (CEST)

Demokratie-Alternativen. 1[Bearbeiten]

Es gibt ja von -- na ja, von wem schon? Von progressiv-alternativen US-Amerikanern natürlich. Die Idee, dass divergierende Mehrheitsdemokratien einfach zu schwerfällig sind, um die Gesellschaft und die Technik voranzubringen. These: Es wäre gut, wenn es künstliche Inseln gäbe, auf denen sich Gleichgesinnte zusammentun, um soziale und technische Entwicklungen schnell zu realisieren. Ohne die Last des Dauergequassels der westlichen Alle-müssen-mitreden-dürfen-Auch-und-vor-allem-die-Doofen-Demokratien. Vertreter dieses Gedankens: Randolph Hencken, Patri Friedman. Stichwort: Seastead. Und ich meine, vor Jahr und Tag sogar mal einen Science-Fiction-Roman gelesen zu haben, in dem dieser Gedanke auch durchgespielt wurde. Aber -- nicht so wichtig. Was haltet ihr von dieser Idee der Aufspaltung der Gesellschaft in politisch vollständig autonome Parzellen / Inseln von Gleichgesinnten? (Sollte sich jemand für den Anlass dieser Frage interessieren: Hier steht der Hintergrund. Sollte jemand diesen Verweis für nicht statthaft halten: Permission to delete: granted.) --Delabarquera (Diskussion) 00:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

Davon halte ich wenig. Vielleicht lese ich zu viel Science-Fichtion, aber irgendwann und irgendwo wird doch irgendein machtbesessener Typ die Kontrolle übernehmen. Der wird dann marodierend über seine Nachbarn herfallen, bis diese sich verbünden und am Ende werden dann doch wieder irgendwelche Machtblöcke stehen. Die kann man dann Staaten nennen oder auch nicht, aber ob das Ergebnis besser ist als der Zustand jetzt? Wer war das noch gleich mit dem Zitat: "Die Demokratie ist die am wenigsten schlechte Staatsform die es gibt."? Ist aus meiner Sicht schon was dran. --93.184.136.21 07:45, 30. Apr. 2015 (CEST)
Davon halte ich sehr viel. Vielleicht lese ich zu viel Science-Fichtion, aber irgendwann und irgendwo wird man die Erkenntnis gewinnen, dass "Herrschaft" immer nur temporär, zeitraubend und anstrengend ist. Unsere Urform ist die Sippe von vielleicht 100-200 Personen. Soviele Menschen kann man auch gerade noch im Gehirn verständlich verarbeiten - jede(r) mehr wird gesichtsloser, sozialer Brei. Und wenn sich diese "Zellen" respektieren und aus dem Weg gehen - das ist dann der Fall, wenn sie genug zu essen und zu ***** haben und es nicht mehr so viele von ihnen gibt - 500.000 reichen völlig! - kann man entspannt evolvieren. GEEZER … nil nisi bene 10:23, 30. Apr. 2015 (CEST)
Keine Sorge, man ist schon dabei, die Population wieder zu dezimieren. Es gibt für Alles geeignete Regulative. Es dauert halt manchmal. --RobTorgel 10:35, 30. Apr. 2015 (CEST)
So unterscheidet sich der Optimist vom Pessimist. Vielleicht können wir tatsächlich einen Versuch starten, wenn die Bevölkerung so weit reduziert wurde um ausreichend Platz für ausreichend Grundbedürfnisse (welcher Art auch immer) für eine ordentliche Anzahl von 100-200-Personen-Sippen zu schaffen. --93.184.136.21 12:09, 30. Apr. 2015 (CEST)
Das ist ja der Witz: Man muss nicht reduzieren. Unter bestimmten (nicht unbedingt unangenehmen) Bedingungen haben Menschen einfach weniger Kinder (weil sie weniger Kinder BRAUCHEN). Ma' Statistik gucken... GEEZER … nil nisi bene 13:26, 30. Apr. 2015 (CEST)
Nur noch als keine Information nachgereicht: Die US-Boys sind schon weiter. Um das mit dem Wo? einfach zu gestalten, wollen sie künstliche Inseln in internationalen Gewässern bauen. Und das Stichwort Herrschaft: Das ist es ja gerade! Da soll für jede Insel ein Programm her -- "Das wollen wir und das wollen wir nicht und das führt zum Ausschluss". Der Rest kann herrschaftsfrei + kompaktes Schiedsgericht durchgeführt werden. Um alles mal etwas vereinfacht zu sagen. (Ich sehe gerade erst beim Googlen, dass es doch tatsächlich einen deutschen WP-Eintrag zu Seasteading gibt. Na denn!) --Delabarquera (Diskussion) 13:19, 30. Apr. 2015 (CEST)
Braucht man dafür denn überhaupt reale Inseln? Virtuell gibt es den Trend doch schon längst: Google schickt dich doch jetzt schon bevorzugt auf Seiten, die Du schon kennst, oder von denes es glaubt, dass sie dich interessieren könnten, weil da was ähnliches draufsteht, was Du schon kennst. Wenn Du dann selbst noch ein paar passende Filter einbaust, dann findest Du nur noch autonome Parzellen mit Meinungen, die Du teilst, und kommunizierst nur noch mit Gleichgesinnten. Die nervige und langwierige Quasselei mit Leuten, die auch noch mitreden wollen, kannst Du dir dann sparen. Geoz (Diskussion) 13:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

(BK)Ich bezweifle allerdings die Grundthese, dass eine Gesellschaft Gleichgesinnter (wenn man sich dem ueberhaupt annaehern kann. Inseln fuer linksorientierte praktizierende Katholiken, die Fleisch in Massen vertilgen / vegetarisch sind / strikt veganisch sind und ihre Einstellungen mit dem Alter veraendern? Wie viele Kombinationen wollen wir den anbieten?) notwendigerweise besser funktionieren wuerde. Stalinisten untereinander resultierte schon mal in Mord und Totschlag. Auf der Insel der apolitischen Gutmuetigen ginge ueberhaupt nichts voran, da die Antreiber und die Hinterfrager fehlen. Auf der Insel der FDP will jeder der Unternehmer sein und keiner macht Muellabfuhr. Auf der Insel der Tea-Party-Republikaner fehlt das Feindbild, also muss man neue interne Grabenlinien finden usw. usw. Und mit dem Partner finden (Gegensaetze ziehen sich an, genetische Vielfalt) wird es auch weniger spannend. -- 83.167.60.90 13:54, 30. Apr. 2015 (CEST)

Noblesse oblige und zur jausn die passenden tunes und doch lieber einen naturtrüben Apfelsaft
Inseln können was feines sein.Aber nach einer Zeit kann es zu Inselkoller kommen kommt auf die insel an ..... by the way; ein paar oldschoollruler & innen treffen einander im Juni.Bei Tiroler Schlipfkrapfen und ein paar Flascherl Domaine de la Romanee-Conti Montrachet lässt sich sicher ganz vorzüglich über das thema parlieren?Mag wer fahren?Reisekosten müssen selbst bezahlt werden... --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 16:06, 30. Apr. 2015 (CEST)
Mmmmh! Sieht gut aus!
Vermutlich wird das mit den Inseln nur ein kleines Problem - oder im Gegenteil...??? GEEZER … nil nisi bene 11:23, 1. Mai 2015 (CEST)

Switch reloaded[Bearbeiten]

Ich vermisse da was. Ich habe mal gehört dass dieser eine TV Sender der nur Urlaubsreisen den ganzen Tag verkauft hat, gegen Switch geklagt hat. Ich kann dazu keine Quelle finden, aber ich erinnere mal gehört zu haben, dass niemand der parodierten Menschen es für nötig sah, vor Gericht zu gehen (ich meine, die parodierten Richter Barbara Salesch oder Alexander Hold müssten nur von der Beurlaubung zurück kommen und könnten gleich gegen Switch richten, wenn diese sich verletzt gefühlt hätten...) , aber der Fernsehsender mit dem Urlaub hatte wie ein Baby geheult und ist vor Gericht. Und jetzt einfach spontan gefragt: weiß jemand ob nicht vielleicht bis heute (2015) irgend jemand anderes noch geklagt hat, wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten seitens Switch? --185.51.85.16 04:02, 30. Apr. 2015 (CEST)

Schreib ein Buch. --84.144.112.18 12:32, 30. Apr. 2015 (CEST)
Fröhlicher irgendwas reloaded. StephanGruhne (Diskussion) 14:54, 30. Apr. 2015 (CEST)

Kontenzusammenführung[Bearbeiten]

Welche Socken?
Männerbewegung: Real Men don't Wear Socks!
Jesus: !! ܓܽܘܪܒܳܐ ? ܠܳܐ ܓܪܳܚܰܡܢܳܐ ܠܰܟ݂ܝ̱
Schwarzenegger: Socks suck!
Micaela Schäfer und Harald Glööckler (im Chor): Socken bei WP und im Bett geht garnicht, hach! etc. etc.
GG
Beachte aber: Dirk Wears White Sox I.D.

Wieviel Bedarf besteht da eigentlich? Wieviele Socken wollt ihr konsolidieren? Grüße, – Simplicius Hi… ho… Diderot! 07:09, 30. Apr. 2015 (CEST)

Also wenn sie mein Konto mit dem von Buffet oder Gates zusammenführen könnten, dann wär mein Bedarf schon gedeckt... duckunwech -- Iwesb (Diskussion) 10:19, 30. Apr. 2015 (CEST)
Dir wäre noch nicht einmal im Fall von Schulden geholfen.
Seit ehrlich für SUL. --Hans Haase (有问题吗) 13:42, 30. Apr. 2015 (CEST)

hmm..[Bearbeiten]

Artikel "gemeine Küchenschabe" behauptet, die Kakerlaken haben Flügel könnten aber nicht fliegen der Artikel "küchenschabe" behauptet aber, sie wären flugfähig. Letzteres erscheint mir auch logischer weil das ist kein Pokemon wie Glurak, dass nicht fliegen kann (in den gameboy editionen) obwohl es flügel hat.. warum dieser unterschied? --185.51.85.16 09:36, 30. Apr. 2015 (CEST)

Artikel "Gemeine Küchenschabe" sagt, Gemeine Küchenschabe kann nicht fliegen; Artikel "Küchenschabe" sagt, Amerikanische Schabe kann fliegen. Wo Widerspruch? --King Rk (Diskussion) 09:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

@IP, scnr, ich hab' jetzt auch mal 'ne Frage: hast du schon mal die Möglichkeit in Betracht gezogen, die Antwort auf eine deiner hunderttausenden Fragen zu finden, ohne die Frage (anderen) zu stellen? --AMGA (d) 10:38, 30. Apr. 2015 (CEST)

Fragen ist immer gut! Merken wir uns: wenn die Schabe auch fliegen kann (einfach fragen!), ist es keine Gemeine Küchenschabe und daher auch harmlos, bitte nicht zertreten! Die Frage ist nur, wie kommen diese Küchenschaben dann zu uns ins Haus und in die Küche? Per Taxi, Drohnen oder etwa in der Pizzaschachtel? Wie machen sie das, dass sie plötzlich ein ganzes Haus bewohnen, also nicht nur die Küche. Am liebsten kriechen sie auch durch Kabelschächte und sind dann im Keller, Büro und Bad zu finden. -- Ilja (Diskussion) 10:40, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ja, das wars, Reichsflugschaben, finanziert vom Reichsschabsministerium! Und die konnten fliegn! Damals gesehen in dieser russischen (polnischen?) Dokumentation Ironsky. GG
Gibt es nicht auch diese Verschwörungstheorie, dass die Nazis an Flugschaben (German Cockroach ?) gearbeitet haben ..?? (nicht signierter Beitrag von Grey Geezer (Diskussion | Beiträge) 14:09, 30. Apr. 2015 (CEST))
Du meinst Reichsflugschaben, in Neuschabenland? --AMGA (d) 14:43, 30. Apr. 2015 (CEST)

-Danke StephanGruhne (Diskussion) 14:50, 30. Apr. 2015 (CEST)

warum sollte diese gemeine Küchenschabe nicht flugfähig sein die amerikanische aber ja? --185.51.85.16 00:23, 1. Mai 2015 (CEST)

Objektschutz?[Bearbeiten]

Gestern noch im Baumarkt, heute auf unserer Showbühne
With liberty and justice for all

"Das Ehepaar sei seit einigen Tagen von einem Mobilen Einsatzkommando observiert worden. Die beiden seien ins Visier der Sicherheitsbehörden geraten, nachdem sie Ende März in einem Frankfurter Baumarkt eine ungewöhnlich große Menge Wasserstoffperoxid und Spiritus gekauft hätten." Quelle: [6]

Mal für den Sommerurlaub angenommen: Ich kaufe kurz vorher größere Mengen dieser Substanzen unter Angabe eines falschen Namens und verschwinde dann unauffällig durch den Hintereingang. Kann ich davon ausgehen, dass mein Haus dann 14 Tage kostenlos von Spezialisten bewacht wird? Und könnte es Probleme geben, die Subastanzen nach dem Urlaub wieder umzutauschen? --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 12:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

Beim Wasserstoffperoxid auf jeden Fall. Durch unsachgemäße Lagerung könnte da nämlich Wasser und Sauerstoff draus geworden sein. --Rôtkæppchen₆₈ 12:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ach, einmal gut durchschütteln und das vermischt sich wieder... --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 13:01, 30. Apr. 2015 (CEST)
Haha. --Rôtkæppchen₆₈ 13:11, 30. Apr. 2015 (CEST)

Jaja, die Visiere der Behörden... rechne eher NSA sei Dank (Bad Aibling) mit einer knalligen Überraschung am Ferienort. Danke daran, die Drohne (Ramstein) kommt immer aus Sonnenrichtung angeflogen, da sieht man sie nicht zu früh. --178.194.131.108 13:08, 30. Apr. 2015 (CEST)

Wenn man im Urlaub seine Ruhe haben will, empfiehlt es sich sowieso, sein Handy zu Hause zu lassen. Auch ohne NSA. --AMGA (d) 13:15, 30. Apr. 2015 (CEST)
Man macht sich verdächtig, wenn man sein Handy zu Hause läßt. Dann bewachen die nicht zu Hause mein Haus sondern sitzen mit Abhörgeräten im benachbarten Hotelzimmer und mimen ein Ehepaar aus Wanne-Eickel oder Castrop-Rauxel. --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 13:28, 30. Apr. 2015 (CEST)
...und außerdem nicht in Hotels, sondern überhaupt in (so gut wie) zivilisationfreie Gegenden zu fahren. Geht sogar in (West-)Europa. --AMGA (d) 14:37, 30. Apr. 2015 (CEST)
Na, was soll ich denn in Bayern? --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 14:57, 30. Apr. 2015 (CEST)

Das Prinzip ist ja schon älter. Merke: Bei Witzen mit Arabern ist immer irgendwo ein Bart -- Iwesb (Diskussion) 13:48, 30. Apr. 2015 (CEST)

Na, ihr Wikipedia-Gutmenschen! Immer einen Scherz und eine kleine Verschwörungstheorie im Gepäck. Wie is es nun? Wir müssen natürlich noch abwarten, ob die NSA / CIA / der BND da keine falsche Fährte gelegt hat! Und überhaupt -- wir müssen warten, bis das Verfahren abgeschlossen ist. P. S. Natürlich darf Satire und darf der Besucher des WP-Cafés alles. Aber ich darf dann auch die beiden Bilder, die da jemand reingesetzt hat, im vorliegenden Zusammenhang für geschmacklos falsch verwendet finden. Um keine problematischeren Wörter zu verwenden. --Delabarquera (Diskussion) 00:08, 1. Mai 2015 (CEST)
Eine inflationäre Dramatisierung nimmt sowieso kein gesunder Mensch mehr ernst. --84.134.19.82 01:51, 1. Mai 2015 (CEST)

Paypal hat neue AGB oder HumancentiPad?[Bearbeiten]

Die meisten werden wohl ein Paypal Konto haben. Habt ihr die neuen AGB auch gut durchgelesen? Wenn nicht am Smartphone mal eben rübergescrollt, dann ins Textprogramm übertragen? Bei kleiner Schrift in Word immerhin 108 Seiten! Und wenn man das nicht liest, droht dann HumancentiPad? (läuft gerade in der Wiederholungsschleife bei CC)--Wikiseidank (Diskussion) 15:07, 30. Apr. 2015 (CEST)

StephanGruhne (Diskussion) 15:09, 30. Apr. 2015 (CEST)
Dein Link hat einen phonetischen Doppelgänger.[7] --Hans Haase (有问题吗) 15:44, 30. Apr. 2015 (CEST)
Den Film habe ich tatsächlich auf BlueRay. Warum, weiß ich nicht, aber es ist… hmja, interessant. StephanGruhne (Diskussion) 00:12, 1. Mai 2015 (CEST)
House Centipede.jpg
ps. Hey! Du hast den Englischen Artikel verlinkt. In dem deutsches vikingpedia gibt es auch einen: Human Centipede – Der menschliche Tausendfüßler. Wobei ich wieder Brechreize bekomme. Füßler. Warum? Ich fühle mich sprachlich Vergewaltigtler. Ist das ein Fall für die KM? StephanGruhne (Diskussion) 00:42, 1. Mai 2015 (CEST)
Ahm, ahahaha, Du hast doch gesehen, welche Figuren der Autor sich für den Film begeistern lies. --Hans Haase (有问题吗) 07:10, 1. Mai 2015 (CEST)
Ich sehe sehr schlecht. StephanGruhne (Diskussion) 14:34, 1. Mai 2015 (CEST)
Der Zeichentrickfilmer! --Hans Haase (有问题吗) 16:58, 1. Mai 2015 (CEST)
Jaja, „Tausendfüßler“ und „Impendanz“… --Hans Haase (有问题吗) 08:10, 2. Mai 2015 (CEST)

Geschichte / Buch schreiben[Bearbeiten]

Der mysteriöse See
Das einsame Schloss
Die tote Leiche
Der gruselige Gärtner

Hallo,

ich habe vor ein Buch zu schreiben (Krimi / Naturkatastrophe). Ort: Köln / Rheinland / Eifel, Zeit: Gegenwart / nahe Zukunft. Die Rahmenhandlung soll ungefähr so aussehen:

Ein Geologe hat etwas Erschreckendes entdeckt (der Laacher See soll wieder ausbrechen, oder weningstens deutliche Hinweise für einen Ausbruch), wird aber, kurz bevor er damit an die Öffentlichkeit gehen will, ermordet (Später stellt sich heraus, dass der Staat in diesen Mord verwickelt ist). Dann gibt es noch drei Jugendliche, 2 Mädchen (Julia und Sarah), 1 Junge (Tim), Beste Freunde, alle an Erdkunde interessiert (= Hauptfiguren). Irgendwie kriegen die drei davon mit und recherchieren zu dem Thema. Dabei kommt heraus, dass der Staat in diesen Mord verwickelt ist, weil der Geologe obengenanntes herausgefunden hat und der Staat eine Massenpanik verhindern wollte (oder auch andere Gründe). Sie wollen mit dieser Nachricht an die Öffentlichkeit gehen, doch zuerst schenkt ihnen niemand Glauben. Erst als mehrere mittelstarke Beben die Vulkaneifel aufwühlen und Koblenz zum großen Teil zerstört wird, werden die Menschen teilweise evakuiert, doch zu spät: Der Laacher See bricht aus - mit allen möglichen Folgen (Vulkanismus, der Rhein wird auf Höhe Andernach durch Lava gestaut, dadurch bildet sich ein Stausee den Rhein hinauf bis nach Freiburg und als der Damm bricht, wällzt sich eine Flutwelle durch das Rheintal nördlich von Andernach und zerstört alles, was sich ihr in den Weg stellt. Auch soll dabei auf die problematische Lage der nicht vorhandenen Notfallpläne hingewiesen werden.) Schluss: die Situation 1 1/2 Jahre später.

Das ist so erstmal das Gerüst, an dem ich mich entlanghangeln möchte. Nur weiß ich noch nicht so genau, wie man so einen Roman schreibt und vor allem wie man so etwas gut macht. Und deswegen habe ich mich entschlossen mal hier so rumzufragen (Meinungen, Tipps, Hilfe, Kritik usw.). Über Rückmeldungen zu meiner Idee würde ich mich sehr freuen.

Grüße, --Mosellaender (Diskussion) 16:28, 30. Apr. 2015 (CEST)

Erinnert mich doch an was... --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 16:59, 30. Apr. 2015 (CEST)

Kurs "kreatives Schreiben" an der Volkshochschule. --178.194.131.108 17:00, 30. Apr. 2015 (CEST)

Für andere Schreibideen bin ich auch gerne offen. :-) --Mosellaender (Diskussion) 17:09, 30. Apr. 2015 (CEST)

Mord am Anfang ist spitze, nur muss es extrem sein. Wie wär odere schnellbindender Zement in Mund und Nase (Grossaufnahme!)
Sarah (1a !!) und Julia sind Schwestern (aber vom Wesen her sehr verschieden, sie zicken sich dauernd, comic relief!). Ihre Mutter, Constanze, hat ihren Mann verloren, als er von einen betrunkenen Karnevalswagen-Fahrer überrollt wurde (vor 3 Jahren - Constanze trauert mittlerweile nicht mehr und sehnt sich nach einem muskulösen Mann mit dunklen Augen ( Ich würde gerne einspringen, bin aber glücklich verheiretet...) . Sie ist Geo- (da kann was zur Geschichte beitragen) und Sport-Lehrerin und sieht in einem nassen T-Shirt (Flut, Wasser, Drama; an die Filmrechte denken!), FANTASTISCH aus.
Tim geht garnicht. Tims Vater gibt Deutsch und Religion, seine Mutter ist versteckte Alkoholikerin und Helicopter-Mom - die würde ihn nie aus den Augen lassen. Aber kein Problem: Tim wird zu Mehmet, der heimlich in Sarah (und auch ein bisschen in Julia) verliebt ist. Mehmet ist das Huck-Finn-Element: Er ist Vollweise, kann praktisch jedes Schloss knacken, 5 Min. am Stück tauchen, ist schwindelfrei (lügt aber wie gedruckt) und den Anfang des Deutschlandliedes (bis "...Welt") furzen (comic relief) - ein Allrounder!
Dann noch einen Mann: Yuri, Taxifahrer, dunkle Haare, dunkle Augen, muskulös - liebt Kinder und ist respektvoll zu deutschen Frauen. Er ist immer da, wenn ein Ortswechsel nötig ist. (Später - ganz am Ende - kommt heraus, dass Yuri in Wahrheit Süleman heisst, Kampfschwimmer bei der türkischen Armee war und nebenbei eine Ausbildung zum Kinderarzt gemacht hat) und nach Deutschland kam, um seinen verwaisten (!!!) Sohn zu suchen. (Yuri sagt immer solche Sachen wie: "Kinder, wolle leben ewig?" oder "Flutwelle komme ers' in 2 Minuten, ich lade alle McDonalds ein!" (An product placement denken)
Das Ende ist zwar schwierig, aber dir fällt schon was ein. Machet, Moselländer! GEEZER … nil nisi bene 17:28, 30. Apr. 2015 (CEST)
Also, gaaaanz wichtig ist, dass der skrupellose Politiker, der die Sache vertuschen will, der bornierte Vorgesetzte des kompetenten und gewissenhaften Geologen, der nicht auf dessen Warnungen hören will (auf Druck besagten Politikers) und der örtliche Bürgermeister, der nicht evakuieren will, um nicht die Einnahmen aus der touristischen Hauptattraktion in der Hochsaison zu gefährden, zum Schluss alle zusammen von glühend heißen Feuerkäfern in den Untergrund verschleppt werden, um dort als lebende Brutstätten für deren Larven zu dienen. So aus didaktischen Gründen. Danach hören die Leute vielleicht mehr auf die Warnungen von Geologen... Geoz (Diskussion) 17:57, 30. Apr. 2015 (CEST)
Das ganze klingt sehr nach einem Drehbuch für RTL plus. Da ist dann aber noch der strenge Geographie-Lehrer (trägt immer Anzug), an den sich die Kinder nach ihren Recherchen wenden. Er weist sie brüsk ab. Bei einem zweiten verzweifelten Versuch ist er zunächst ebenso brüsk, irgendwann dann aber ein barsches "kommt rein", und dann wird er zu ihrem Mitstreiter. Da ist aber noch der Schuldirektor, der es schafft, die ganze Sache zu unterdrücken und sich mit dem ebenso bösen Bürgermeister trifft. Ein paar Klischees fehlen allerdings noch. Welche Rolle spielt der Ortspfarrer? Gibt es einen geheimen Treffpunkt der Kinder im Pfarrhaus, in dem sie Überwachung entgehen koennen? Oder ist er auch ein Böser? -- 83.167.60.90 18:12, 30. Apr. 2015 (CEST)
Ein paar Gedanken meinerseits dazu:
Das wichtigste bei sowas ist Realismus – wenn es unglaubwürdig wird, liest man es nicht weiter (außer natürlich, es geht irgendwie in Richtung Sci-Fi).
Natürlich wollen die lokale Regierung und die dortigen Geschäftsinhaber nicht riskieren, dass die Popularität ihrer Region zerstört wird (Weißer-Hai-Anleihe), aber sie sind nicht Teil der Verschwörung, sie wollen die Wahrheit nur einfach nicht wahr haben und glauben so ein paar dummen Kindern natürlich nicht.
Die Verschwörung selbst würde ich auf Landesebene einordnen. Der Geologe erzählt dem Chef von seinen Entdeckungen und der meldet das ans Landesumweltministerium – dort fängt ein hoher Beamter die Meldung ab, bevor sie die Ministerin Ulrike Höfken erreichen (Merke: Minister wechseln regelmäßig, Beamte bleiben; dieser hier ist konservativ (also richtig) und hält seine grüne Chefin für absolut unfähig). Er meldet es weiter an einen engen Freund, den neuen Innenminister (der aktuelle (Roger Lewentz) ist aus persönlichen Gründen zurückgetreten, der neue gehört zur Parteirechten und sein Leitmotto ist Recht und Ordnung) – hier besteht der Vorteil, dass der Verfassungsschutz zum Innenministerium gehört (du brauchst ja auch jemanden, der den Geologen umlegt, wen von außen wird man nicht benutzen). Dieses Trio (Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes) stellt die Spitze deiner Verschwörung dar, dazu kommen ein paar skrupellose Nachrichtendienstler. Deren Ziel ist es nun, alles unter den Teppich zu kehren, ohne dass andere was davon erfahren (und dazu zählen auch andere staatliche Elemente). Die lokalen Behörden würde ich völlig aussparen, der Loyalität wäre sehr zweifelhaft, sobald es um die eigene Heimat geht. Wichtig ist, dass eine Grundregel für Verschwörungen eingehalten wird: Je mehr Leute davon wissen, umso wahrscheinlicher ist ein Auffliegen.
Der Mord: Wir reden hier von einer Verschwörung, deren Ziel das Unterdrücken einer Massenpanik ist – da ist Mord zwar ein legitimes Mittel, aber nicht die erste Wahl. Zuerst hat man versucht, die Beteiligten anders zum Schweigen zu bringen. Während der Geologen-Chef durch die Aussicht auf eine Beförderung und zugleich durch eine Drohung (Ehebruch, Steuerhinterziehung, etwas in der Art, vielleicht Kinderpornographie, das wäre sein gesellschaftlicher Tod) ruhig gestellt ist, will der Geologe nicht schweigen. Da legt man ihn um. Ein offener Mord wäre jedoch völlig falsch, speziell wenn er so grausam ist wie bei Geezer – das sorgt für viel zu viel Aufmerksamkeit und die will man als Verschwörer natürlich nicht haben. Ein Suizid wäre ebenfalls recht auffällig (er hat gerade eine so große Entdeckung gemacht, warum sollte er sich dann umbringen, fragte sich sein Chef – wenn der Mord wittert könnte er auspacken). Bleibt ein vorgetäuschter Unfalltod, Ertrinken böte sich hier an. Er klettert an einer Felswand (falls vorhanden) am See entlang, rutscht ab und schlägt sich den Kopf an. Bewusstlos fällt er ins Wasser und ertrinkt. So könnten zugleich Folterspuren (Schläge, unter Wasser drücken) vertuscht werden, wobei die Folter dazu dienen sollte, weitere Mitwisser zu Tage zu bringen (das kannst du in einer Rückblende einbauen, das wäre auch guter Filmstoff). Am Ende wird er in Nahaufnahme ersäuft. --BHC 🐈 (Disk.) 19:30, 30. Apr. 2015 (CEST)
Der ganze Hintergrund ist schon bei Ulrich Schreiber (Geologe) zu finden und, wie oben angeführt, in Vulkan (Film) vernudelt worden. Der Plot ist so dünn, das reicht maximal für einen mindere Tatorfolge - vergleiche Tatort in 123 sek. Gähn Serten DiskTebbiskala : Admintest 20:17, 30. Apr. 2015 (CEST)
Find’ ich ehrlich gestanden absolut Klasse.
Meine Anregungen zur Fortsetzung (zweiter Teil): Der Laacher See ist atomar verseucht. Tim hat sich mit Hilfe von Julia in die Gegend von Mondschau durchgeschlagen. Dort überleben sie in einem alten Bunker, den Amis und Deutsche bei der Schlacht im Hürtgenwald noch nicht plattgebombt haben. Der Dosenfisch ist total unlecker. Constanze stößt unerwartet wieder zu ihnen – mitsamt ihrem neuen Lover Carl, der jedoch helle Augen hat und Schwede ist. Die vier träumen von einer Patchwork-Familie, was Tim jedoch total uncool findet.
Parallel läuft eine Nebenhandlung, in der sich Yury durch das total zerbombte Köln durchschlägt. Mithilfe einer Bande von Schiebern gelingt es ihm, zwei Paletten mit gutem russischem Wodka zu ergattern. Er besäuft sich total, denkt jedoch in einem Anfall von Rest-Scharfsinn, dass die Ladung mit dem Russensprit die Idee ist, um sich mit Constanze wieder auszusöhnen. Allerdings machen Banden unterschiedlicher Neonazis, die Köln bevölkern, sein Vorhaben zu einer recht aussichtslosen Sache – vor allem, da er nicht mal weiß, ob Constanze überhaupt noch lebt. Hilfe bekommen Yury und die Schieber von drei durchgeknallten Amis namens John, Jim und Joan. Die drei sprengen die Nazis in die Luft, alle sind glücklich und die Nebenhandlung kann erst mal ruhen.
Der Geologe hat unterdess fiese Gedanken. Früher hat er mal bei Wikipedia mitgeschrieben, fand dort jedoch nicht die Beachtung, die er sich ausgemalt hat. Um die Handlung nicht unnötig kompliziert zu gestalten, ist die Auflösung des Plots an der Stelle einfach: Er bekommt eine Kugel in den Kopf geknallt von einem Geheimdienstler, der in den Siebziger Jahren im Sold südamerikanischer Militärdiktaturen stand.
Die weiteren Ereignisse: Der Geheimdienstler wird von Tim abgeknallt. John wird von weiteren Nazis, die zwischenzeitlich aufgetaucht sind (diesmal handelt es sich um Zombie-Nazis), abgeknallt. Jim und Joan knallen die Nazis ebenfalls ab. Der Showdown, der zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen stattfindet, entwickelt sich zu einem Mittelding aus apokalyptisch und infernalisch. Der letzte Zombie-Nazi knallt Jim ab, Joan knallt den Nazi ab, der Zombienazi ist aber noch nicht richtig tot und erwischt mit seiner letzten Kugel Joan. Yury schließlich knallt Constanze – nachdem die beiden zuvor eine herzzerreißende Versöhnung hingegelegt haben. Auf dem Krater des ausgebombten Laacher Sees wird ein Atomkraftwerk errichtet. Der Typ, der das erbaut, ist ein ganz Fieser – einer der Typen, die nach jeder Katastrophe Oberwasser bekommen. Tim und Julia errichten am Rand des Kraters ein Hotel und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Constanze und Yury ziehen nach Südamerika. Was dort passiert, ist Inhalt des nächsten Buches.
P. s.: Da war noch Carl. Der wollte in der Rur baden, konnte aber nicht schwimmen und ist darin abgesoffen. (Notlösung, aber wenn man das gut schreibt, merkt das hinterher keine Sau. ;-) --Richard Zietz 20:33, 30. Apr. 2015 (CEST)
Naja der Ansatz mit den zombinazistas ist voll 1960er. Contemporary Fantasy würde laufen, wenn man noch eine feministische tanzgruppe, die unfreiwillig tatsächliche Damoninas bei laach beschwören und die magieabteilung des BND mit einbezöge. Serten DiskTebbiskala : Admintest 20:44, 30. Apr. 2015 (CEST)
Man muß halt immer aufpassen als Autor, dass man noch was in der Reservehand behält. --Richard Zietz 20:47, 30. Apr. 2015 (CEST)
Stimmt, Richard. Bei Deiner Apokalypse fehlt die Serientauglichkeit, mir schwebt da eher was gemütliches, weniger Eruptives mit einer Downtwon Abbey mäßigen Leitstelle und einigen gepflegten MagierInnen vor. Der ein oder andere Geysir und da bisserl a Mythologie an der Autobahn reicht doch als Untermalung. Arto Paasilinna zeigt wies geht. Serten DiskTebbiskala : Admintest 21:04, 30. Apr. 2015 (CEST)
Serientauglich, gemütlich, Downtown Abbey – da kann man eigentlich nur das empfehlen. --Richard Zietz 22:11, 30. Apr. 2015 (CEST)
Nah, Lilyhammer geht ooch ;) Serten DiskTebbiskala : Admintest 23:23, 30. Apr. 2015 (CEST)
Viele Köche... Trotzdem, es wurde ja schon viel Richtiges gesagt. Das meiste geht in die Richtung "Kenne ich schon". Muss kein Schaden sein, altbewährt ist ein wichtiger Verkaufsfaktor. Mach dir erst einmal klar, was du willst: Überraschen, Zerstreuung bieten, eine Message unters Volk bringen, reich werden, Kunst um der Kunst willen schaffen, dich selbst verwirklichen, eine Kombination davon - und dann halte dich dran und lebe mit den Konsequenzen. Wenn du einen Millionseller samt Hollywoodrechten produzieren willst, lerne das Handwerk (das ist eigentlich in allen Fällen gut) und verinnerliche die Richtlinien, was zwischen Seite 11 und 20 und 608 bis 617 passieren muss. Du brauchst ein Alleinstellungsmerkmal; im gegebenen Fall vermutlich vor allem local color (Eifler Platt; fürs amerikanische Publikum detaillierte Schilderungen der versinkenden Ritterburgen am Rhein). Wenn du die Menschheit aufrütteln willst, auf denn! Sei nicht enttäuscht, wenn dennoch kein Ruck durchs Land geht -- so ist die Welt, und du hast gut getan. Wenn du Kunst schaffen willst, mach einfach; riskiere alles, suhle dich in den wildesten Metaphern, Wortspielen und Stilbrüchen, und dann geh hin und schieb dein Erstwerk in den Shredder: Dein zweiter Roman wird gut werden. Nur so ein paar Anregungen... Grüße Dumbox (Diskussion) 22:47, 30. Apr. 2015 (CEST)
Spannend. Erstma immer aus Verlagssicht sehen - dick, dünn, wieviel Seiten, besser keine oder richtig gute Bilder, Strandschmöker oder was fürs Gemüt, was kann man dazu noch verkoofen/ verfilmen? Local Color ist olle Kamelle - als Regionalkrimigedöns, da brauchts etwas Magie und Busen für Optik und special effects, dann kunnts schon noch was werden mit dem Vulkanroman. Serten DiskTebbiskala : Admintest 23:23, 30. Apr. 2015 (CEST)
Zwischenfrage: „Warum müssen Krimis eigentlich immer einen Mord als Straftat haben“?
Und „tote Leiche“ ist ganz gut, denn wenn sie dann auch noch lebendig wird, wird es eine Gruselgeschichte. -- Ilja (Diskussion) 07:12, 1. Mai 2015 (CEST)
Genug "Werkzeug" für einen ganzen Fachbereich Geologie...
Müssen sie nicht. Aber ein (solange wie möglich unaufgeklärter) Mord bindet den Leser ans Buch.
Du fütterst den Leser immer nur ein bissl (seine Phantasie muss ja hinterher gehinkt kommen) und kurz vor Ende wird es aufgeklärt. Dann denkt der Leser: "Woaaaah! Jetzt kauf ich mir das nächste Buch von dem!"
@BHC Natürlich muss der Mord spektakulär sein! Mal Dan Brown gelesen? (a) das stimuliert die Fantasie des Lesers (b) das lenkt ab von Politikern und Beamten (die sowas sowieso mit Steuergeldern von Fachleuten auf dem freien Markt erledigen lassen. Bauschaum ist auch eine Alternative (7,95 bei toom; ich nehme immer Bauschaum...)) GEEZER … nil nisi bene 08:17, 1. Mai 2015 (CEST)
Natürlich ist ein grausamer Mord ein guter Aufmacher, aber nicht sonderlich realistisch, und dass sollte bei einer politischen Verschwörung im Vordergrund stehen. Wenn es um hübsche Beschreibungen geht: Eine leicht aufgedunsene Wasserleiche; dazu der Folter-Rückblick, bei dem er brutal immer wieder unter Wasser gedrückt wird. Realistisch heißt ja nicht unbedingt harmlos. --BHC 🐈 (Disk.) 16:13, 1. Mai 2015 (CEST)
Grausamkeiten und Morde sind in der Realität meistens viel banaler und ganz ohne Fantasie, selten so wie im Kino oder TV. Deswegen werden auch so viele Morde gar nie aufgeklärt, weil die zuständigen Detektive Tatort schauen, statt ... na ja, ich weiß es auch nicht besser. Aber etwa die Polit- und Wirtschaftskriminalität, das müsste doch die Leser und Zuschauer interessieren. Oder die Geschichte und Diskussionen in der Wikipedia, zum Beispiel um die lieben -Zeichen, das wäre vielleicht ein Futter für die Krimifans. -- Ilja (Diskussion) 10:45, 1. Mai 2015 (CEST)
Das ist ja gerade das schlimme an den Fernsehkrimis: die Drehbücher sind komplett überfettet und mit Löchern in der Handlung angereichert, dass dem Zuschauer schnell klar wird, dass das nur Fiktion sein kann. Schau dir bloß mal den Tatort von letztem Sonntag an: Da ist eine Mordkommission plötzlich für einen Vermisstenfall zuständig. Dann wird kein Suchhund für die Suche nach dem verschwundenen Mädchen eingesetzt. Der Suchhund durfte erst viel später suchen. Dann wird gewöhnliches Schnupfenspray als Wirkstoff gegen Heuschnupfen genannt. Außerdem braucht die Täterin eine Bohrmaschine zur Manipulation ihrer Gastherme. Naheliegenderweise nimmt man dazu […] oder ein […], aber doch keine Bohrmaschine. --Rôtkæppchen₆₈ 10:56, 1. Mai 2015 (CEST)
Ernsthaft: Ich würd’ dir von dem Genre Krimi abraten. Wie andere bereits dargelegt haben, hat es ein Glaubwürdigkeitsdefizit. Darüber hinaus ist der Markt überlaufen (gerade bei den Lokalkrimis) und vom Neuigkeitswert ein alter Hut. Tipp: Ich würd’s eher mit Thriller versuchen. Das Genre ist breiter abgesteckt, und da brauchst du auch nicht deinen Mord am Anfang und ’nen passenden Gärtner dazu. Aber letztlich ist es Geschmackssache. Meine Meinung: Es muß nicht unbedingt ein Krimi sein oder Thriller. Hauptsache, die Geschichte ist gut. --Richard Zietz 19:35, 1. Mai 2015 (CEST)
Ernsthaft II: Das Buch braucht einen griffigen Titel. Regel ist: Ein, zwei oder drei Wörter im Titel ("Code" ist immer gut) - oder ganz viele. Ganz spontan ist mir Nassgebiete eingefallen, auch Aufgewühlte Nassgebiete hat Potenzial (Kölner Sumpf trifft es ja nicht ganz...). Welchen Titel hattest du im Kopf? Das ist - wie bei Lemmata - immer eine schwierige Frage... GEEZER … nil nisi bene 09:13, 2. Mai 2015 (CEST)

Hallo Geezer, also über den Titel habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken gemacht... Ich muss mal gucken, ob mir noch was einfällt. Allerdings habe ich mir vorgenommen einige Ideen von hier zu übernehmen, weil die sind z.T. echt gut :)
Figuren:
- Hauptfiguren: Julia, Sarah (Schwestern), Tim
- Nebenfiguren: der Geologe (Fabian Beckmann), der Chef vom Geologen, der RLP-Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes, Mutter von Julia und Sarah (Constanze Meyer), der Vater von Tim (Matthias Langer), die Mutter von Tim, teilweise Alkoholikerin (Susanne Langer), Freund von Tim und Hacker als praktisches Nebenhandwerk (Jonathan), ein Informant, Yuri / Yusuf – Taxifahrer, stammt aus der Türkei (der wird glaub ich meine Lieblingsfigur, danke!), Leiter des Camps („Thomas“)
- Vater von Julia und Sarah (†, als er von einem betrunkenem Karnevalsfahrer überfahren wurde)(Jan Meyer)

In die Handlung füge ich noch folgende Dinge ein:
Geologe stirbt an „Unfalltod“, Chef ist eingeweiht und meldet Nachricht an Landesumweltministerium, doch die Nachricht kommt nicht durch. Verschwörung: (Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes), Jugendliche fahren auf ein Umweltcamp am Laacher See und führen dort Untersuchungen durch, dabei fallen ungewöhnliche Dinge auf (dramatisch), außerdem erhalten sie nach Tipp eines Informanten Informationen, warum der Geologe gestorben ist; samt Material, nach Prüfung durch Leiter des Camps gehen sie an die Öffentlichkeit.

Was das ganze vielleicht zwar etwas schwieriger, dafür aber realer macht (und auch spannender) ist die Tatsache das der Krimi in der realen Welt spielt (d.h. ich sollte genau recherchieren was ich schreibe)
Auf jedenfall schon mal danke (!) für eure Tipps (natürlich könnt ihr mir noch weiter Tipps / Empfehlungen / Kritik etc. schreiben (ein Punkt wäre auch noch: Wie schreibe ich einen guten Anfang (den Anfang würde ich aus der Sicht des Geologen schreiben, der gerade seine Untersuchung über Erdbeben in Deutschland (Süd und West) beendet hat),

Grüße, --Mosellaender (Diskussion) 11:27, 2. Mai 2015 (CEST)

O.K. Dann also mehr die realistische Schiene. Dramatischer Tod des Geologen als Aufhänger ist schon mal keine schlechte Idee. Gibt es da in der Gegend irgendwo spektakuläre Klippen, von denen man abstürzen kann? Hier ein paar Vorschläge um der Story mehr Realismus zu verleihen: Geologen sehen typischerweise so aus. Constanze hatte während des Studiums mal kurz was mit ihm, hat aber mit ihm Schluss gemacht, weil er sich mehr für Gesteine und Minerale interessierte, als für die Beziehung. Seine rasch wechselnden Gespielinnen nannten ihn nicht Fabian, sondern "Fabulous", nachdem sie mit ihm Schluss gemacht hatten aber nur noch Fabulous Disaster, und das nicht nur, weil er, berufsbedingt, am liebsten Hard Rock hörte. Wenn ihm im Gelände das Bier ausging, erfrischte er sich auch schon mal mit der verdünnten Salzsäure (zur Bestimmung des Karbonatgehalts der Gesteine). Mit seinem Geologenhammer konnte er jedes Eichhörnchen auf zehn Meter Entfernung treffen (für das Abendessen am Lagerfeuer). Sein letztes Arbeitsgebiet vor der Eifel war am Puyehue. Beim Ausbruch des Merapi ist er nur knapp einem pyroklastischen Strom entkommen. Beim Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 hat er als einziger seines Teams einen Flugzeugabsturz überlebt, usw. Sein Chef und seine Kollegen nannten ihn deshalb "Sieben-Leben-Beckmann" und können kaum glauben, dass er auf einer so leichten Kletterstrecke abgestürzt sein soll. Tatsächlich finden die Kinder bei ihren ersten Nachforschungen auch ganz in der Nähe des "Unfallortes" eine zweite Leiche, in dessen Stirn der vermisste Geologenhammer des Opfers steckt. Zunächst kann die Leiche nicht identifiziert werden, aber schließlich teilt ihnen ihr Informant mit, dass es sich bei dem Toten um einen Profi-Killer des Geheimdiensts handelt, der auf "Unfalltod" spezialisiert war und immer in einem Dreier-Team gearbeitet hat. Das heißt: die anderen beiden Killer laufen noch frei rum! Geoz (Diskussion) 14:32, 2. Mai 2015 (CEST)

Schweigen ist Gold[Bearbeiten]

Ich verweigere jegliche Aussage! D'OOH!"

In der Tat: pädagogisch sehr wertvoll! Die kleine Spinne spinnt und schweigt, es gibt aber leider so viele Spinner, die immer was zu sagen haben, und heute, am Tag der Arbeit, sollten auch die fleißigsten Werktätigen lernen, dass sie nicht immer nur schweigen müssen, sondern auch, zumindest etwas bei der Arbeit, lustig singen können. Doch aus der Sicht der Fliege geht das Buch jedoch ganz tragisch aus!, So oder so, wir fordern Freibier (Maibock) für alle! -- Ilja (Diskussion) 07:07, 1. Mai 2015 (CEST)

Die kleine Fliege stirbt und schweigt. Spinnen sind auf unserer Seite. GEEZER … nil nisi bene 08:12, 1. Mai 2015 (CEST)

Der kleine Autor schweigt und schreibt bei Lohnkürzung! --84.134.19.56 11:11, 1. Mai 2015 (CEST)

Der Typ rechts im Bild[Bearbeiten]

Mal ein bisschen Mutti veralbern... --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 10:35, 1. Mai 2015 (CEST)

 :-) Das ist gut (links im Bild!), das ist Entwicklung - jetzt also auch in Nordkorea! Denn er schreibt auf seinem Tablet, bisher haben doch alles seine Begleiter nur so niedliche Papiernotizblöcke gehabt. Und nicht nur in England, auch der Diktator ist jetzt offensichtlich schwanger, deswegen lächeln sie auf dem Bild alle so glücklich, nur das Rauchen müsste jetzt aufhören. -- Ilja (Diskussion) 10:50, 1. Mai 2015 (CEST)
Rauch ist ungesund. Darum ist man jetzt von Exekutionen mit dem Flammenwerfer abgekommen und hat stattdessen auf Flak umgestellt. --178.194.131.108 11:01, 1. Mai 2015 (CEST)

Stellt Euch vor[Bearbeiten]

Stellt Euch vor, es ist Tag der Arbeit und keiner macht was. Wie viele Leute gehen noch in den Umzug? Das ist wie mit den kirchlichen Feiertagen, wer weißt eigentlich noch (ohne in der Wikipedia nachzuschauen), was Pfingsten oder Fronleichnam bedeutet. Aber es ist Frühling und die Gartenwirtschaft hat offen, im Zoo sind Jungtiere zu bewundern oder: Erst mal sehen, was es heute im TV gibt! -- Ilja (Diskussion) 11:00, 1. Mai 2015 (CEST)

Wie "keiner macht was"? Das weißt Du doch gar nicht :P Ich für meinen Teil entwickel gerade eine Röstschachtbelegungsanzeige (jaja, noch rot, bald nicht mehr) für meinen Toaster. Auf einem 8"-Display wird dann angezeigt, ob ein Toast im Toaster steckt oder nicht. Vielleicht baue ich noch einen Zeitmesser mit ein, die anzeigt, wie lange der Toast schon drin ist. Hach! Es wird die Welt revolutionieren. --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 11:07, 1. Mai 2015 (CEST)

Heut' ist 1. Mai. Da habe ich frei! Doch schon am 2. Mai, ist der 1. Mai vorbei. --178.194.131.108 11:12, 1. Mai 2015 (CEST)

Mischpoke, Mumpitz, Nachtmahr[Bearbeiten]

Ist die Menschheit bald dem Untergang geweiht? --112.198.83.124 13:21, 1. Mai 2015 (CEST)

Nee, das ist sie jetzt schon. --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 13:36, 1. Mai 2015 (CEST)
Nope, alles wird gut! --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 14:14, 1. Mai 2015 (CEST)
Wer hat eigentlich die Poke gemischt? --79.219.195.217 18:44, 1. Mai 2015 (CEST)
Berechtigte Frage. Eigentlich ist Mischen impossible. --2003:76:E3F:9C63:D856:AA91:8442:A0BC 00:11, 2. Mai 2015 (CEST)

Wo sind eigentlich die Alternativen hin?[Bearbeiten]

Es scheint keine mehr zu geben. Reicht es heute, keine anderen Ideen mehr zu haben, um etwas als alternativlos zu bezeichnen? Wieso will man uns dieses Attribut so vehement in die Köpfe hämmern? Früher gab es wenigstens noch Alternativen, wenn auch oft schlechte. Aber gar keine mehr... Was ist da passiert? --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 14:06, 1. Mai 2015 (CEST)

Man könnte gemein sein und sagen: "Wenn man keine Alternativen mehr sieht (wahrnimmt/erwägt/sich ausdenkt/schafft), hat man auch keine mehr.
Ich sag' immer: "Alter, nativ bleiben!" Das hilft. GEEZER … nil nisi bene 15:00, 1. Mai 2015 (CEST)
Die Alternativen haben gewonnen - drum sind sie so langweilig. Serten DiskTvE-Skala : Admintest 15:24, 1. Mai 2015 (CEST)
Hast Du da noch ein „t“ zuviel? --Hans Haase (有问题吗) 16:56, 1. Mai 2015 (CEST)
Ohne Alternativen ist alles einfacher. Einfache Menschen möchten keine Alternativen, sondern einfache Lösungen: schwarz oder weiß, gut oder böse, ja oder nein. Alles andere ist zu kompliziert. Alternativlosigkeit ist also das Abbild des komplexen Denkvermögens...--Wikiseidank (Diskussion) 13:39, 2. Mai 2015 (CEST)
Würde ich nicht so sehen, die größten Parteien (CDU/CSU und auch SPD) sind doch bei den meisten ihrer Ansichten konservativ, was die Grünen betrifft: die dortige Behauptung, dass sich die stark für Verbotskultur einsetzen, stimmt nur teilweise, bei Bereichen, wo sies ideologisch für gerechtfertigt halten (z.B. Rauchen in der Öffentlichkeit und Umweltschutz) trifft das zu, bei anderen Bereichen sind sie aber für weniger Verbote als die Großparteien (z.B. sind sie für weniger Zensur). Dasselbe gilt für die angebliche Technikfeindlichkeiten: sie sind gegen Technologien, die sie für problematisch halten (z.B. Atomkraft, Gentechnik), aber auch dafür, "gute" Technologien zu fördern (z.B. Techniken zur Gewinnung von erneuerbaren Energien oder Energiespeicher). Daher sie reagieren eher ideologisch, während die Großparteien anscheinend nur mehr lobbygesteuert sind, wobei keine relevante Partei dafür ist, grundlegend etwas Finanzsystem, allgemein am Wirtschaftssystem oder an der Gesellschaftsstruktur zu ändern. Deshalb stimmt es wohl, dass in den meisten politischen Bereichen keine Alternativen angeboten werden, außer von irgendwelchen Kleinparteien, die aber wegen mangelndem Budget und mangelnder Medienpräsenz und auch weil alternative Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme (abgesehen vom gescheiterten Realsozialismus) an den Schulen kaum unterrichtet werden, keine wirklichen Chancen haben. --MrBurns (Diskussion) 17:01, 2. Mai 2015 (CEST)

Sofortlöschung ....[Bearbeiten]

ist es üblich, das ein admin ein neu angelegtes lemma mit nur 1 satz (definition) sofort löscht (innerhalb von minuten nach erscheinen) und nicht erst abwartet, was sich daraus entwickelt ? (nicht signierter Beitrag von 217.91.191.3 (Diskussion) 10:43, 2. Mai 2015 (CEST))

Kann vorkommen.
Veröffentlichte Artikel sind dem Leser zugänglich und wenn da Unsinn steht oder nur ein magerer Satz - dann weg damit! Hossa!
Soviel Liebe zum Schreiben muss sein. GEEZER … nil nisi bene 10:51, 2. Mai 2015 (CEST)

Nun ja, es steht aber auch geschrieben: "ein kleines pflänzchen kann wachsen" und wenn die sache in einer anderen sprache ein ausführlicher beitrag und von europäischer politischer bedeutung ist, dann sehe ich eine löschung als grobe schädigung für das projekt.... (nicht signierter Beitrag von 217.91.191.3 (Diskussion) 11:15, 2. Mai 2015 (CEST))

Danke für die biologische Metapher Das kann ich beides ganz gut... ;-)
Jeder Gärtner weiss, dass man Pflanzen erst in einer "Schutzzone" (Benutzerraum) anzieht, wo man den Zugriff anderer unter Kontrolle hat. Erst wenn die Sonne scheint, der Frost vorbei ist und die Schnecken (hier könnte man sich Metaphern zu Admins ausdenken - mache ich aber nicht) sich nicht mehr wie wild auf die jungen Triebe stürzen, kommt der Krempel ins Freiland. Dann kann man sich beruhigt mit einem kalten Bier in der Hand danebensetzen und zuschauen, wie es wächt - und wie die anderen jäten. GEEZER … nil nisi bene 11:31, 2. Mai 2015 (CEST)

Danke für deinen beitrag, die metapher ist nicht meine idee sondern in der wikihilfe gelesen. lange rede kurzer sinn: vielleicht kann die gemeinde sowas klären: http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:XenonX3#.22Elektronischer_Briefkasten_in_der_Tschechischen_Republik.22_sofort_wieder_gel.C3.B6scht... grüße (ios) (nicht signierter Beitrag von 217.92.45.152 (Diskussion) 11:52, 2. Mai 2015 (CEST))

Glaub ich nicht. Daß die Gemeinde sowas klären kann. Aber vielleicht läßt sich das mit dem elektronischen Briefkasten in der Tschechischen Republik im MARJORIE-WIKI zwischenlagern. Hast Du das da >>> http://marjorie-wiki.de/wiki/MARJORIE-WIKI schon mal versucht? fz JaHn 21:41, 2. Mai 2015 (CEST)

Danke für die info (den link), Jahn ... ich denke schon länger, daß es auf dieser enzyklopädie recht chauvinistisch zugeht....deswegen wenden sich so viele ab oder nehmen das nur zu 50% ernst. Grüße .(ios) (nicht signierter Beitrag von 87.138.89.181 (Diskussion) 11:38, 3. Mai 2015 (CEST))

Homo sapiens in a nutshell[Bearbeiten]

180 + 120 Millionen $ (= 300 Millionen US $) damit sich zwei ihre Denkapparate hämatomisieren - und andere Millionen dabei zuschauen können.

Es wird wirklich Zeit, den Planeten zu verlassen.

Auf dem Heimatplaneten der Xhuul gibt es eine Weltmeisterschaft im Kitzeln, aber da sie sich dabei regelnkonform auch an Stellen kitzeln dürfen, die bei Homo sapiens in der Öffentlichkeit weitgehend tabu sind, wird das nie bei euch Fuss fassen... Also: Weitermachen mit dem Draufschlagen! GEEZER … nil nisi bene 11:53, 2. Mai 2015 (CEST)

show must go on!?

Champagner![Bearbeiten]

It's a girl! Glückwunsch an Ihre königliche Hoheit und alle anderen! 6.00 Uhr mit ersten Wehen eingeliefert, 8.34 Niederkunft -- Respekt! Namensvorschläge? Grüße Dumbox (Diskussion) 12:34, 2. Mai 2015 (CEST)

Wer zur Geburt eines englischen Babys hier auf Deutsch gratuliert, der hat sicher auch einen Deppenapostroph auf seiner Benutzerseite. --178.194.131.108 12:49, 2. Mai 2015 (CEST)
Namensvorschläge! Wir brauchen Namensvörschlage (wird auf den Namen schon gewettet?) Billie Jean fände ich cool - oder Angela Madonna - aber nicht Nadine Diana... OK ich lege mich fest: Alice Cupa Winsor ! GEEZER … nil nisi bene 12:53, 2. Mai 2015 (CEST)

@IP: Mag daran liegen, dass ich ein Depp bin. Einen Apostroph, nebenbei. Auch ein Gläschen? Dumbox (Diskussion) 12:55, 2. Mai 2015 (CEST)

Er (der Benutzer), nicht das Benutzer. --178.194.131.108 13:06, 2. Mai 2015 (CEST)
Jetzt trink halt mal mit und entspann dich! Oder bist du auf Krakeel aus? Dumbox (Diskussion) 13:07, 2. Mai 2015 (CEST)
Gut geeint, Leu... ;-) GEEZER … nil nisi bene 12:58, 2. Mai 2015 (CEST)
Mein Vorschlag: Sun, die wird schon wissen warum. In dem Fall wäre es heute so was wie Sunrise gewesen, was auch im Abendlande zu würdigen wäre. -- Ilja (Diskussion) 13:02, 2. Mai 2015 (CEST)
Elizabeth Alexandra oder andersrum. Ich weiß, langweilig, aber ich war noch nie ein besonders mutiger Pokerspieler. Grüße Dumbox (Diskussion) 13:05, 2. Mai 2015 (CEST)
Jaqueline-Schantalle. Aber mal im Ernst, wieso kümmert Euch der Name dieses Kindes, der der anderen tausenden Babys die heute geboren werden nicht? Hat dieses spezielle irgendwas besonderes geleistet? --2003:76:E3F:9C63:D93D:142D:7243:8B1 13:22, 2. Mai 2015 (CEST)

Kwetsch: Hat die gesamte Sippe von Liesbeth angefangen jemals was Produktives geleistet? Außer Händeschütteln, Einweihungen und gutem Englisch? Würg, Erbrech. Gruenschuh (Diskussion) 18:18, 2. Mai 2015 (CEST)

Ja, durchaus. Und auch beim Schütteln kommt es auf die Auswahl der richtigen Hände an. Gutes Englisch hat seinen zivilisatorischen Sinn, gerade wie das gelegentliche Unterdrücken elementarer Körperfunktionen. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:31, 2. Mai 2015 (CEST)
BBC News bringt praktisch NUR dieses Thema ... quasi Permanetrelevanz. Es wurden astronomische Preise für die Nabelklemme geboten und Quatar hat einen Botschafter mit einen schweren Koffer geschickt, der die allererste Windel erwerben will. GEEZER … nil nisi bene 15:06, 2. Mai 2015 (CEST)
Louise habe ich noch nicht als Namensvorschlag gesehen, also mache ich das mal zu meinem Tipp. -- 46.19.138.50 16:09, 2. Mai 2015 (CEST)
Verfassungsfeindliche Umtriebe im Wikicafe! Noch leben wir alle in Republiken. --178.194.131.108 13:24, 2. Mai 2015 (CEST)
Sind Mitarbeiter aus den deutschsprachigen Gebieten Belgiens, Dänemarks und Liechtensteins hier nicht mehr erwünscht? --Rôtkæppchen₆₈ 15:40, 2. Mai 2015 (CEST)
@Rotkaeppchen68: Unerwünscht ist nur, wer zur VM rennt weil er den Unterschied zwischen Wien und Zürich übersieht. --178.194.131.108 16:47, 2. Mai 2015 (CEST)
Das bezweifle ich. Unerwünscht ist, wer elementare Regeln des Anstandes mutwillig missachtet. --Rôtkæppchen₆₈ 17:48, 2. Mai 2015 (CEST)
Jedes Jahr werden 132 675 000 Kinder geboren, das sind 4 Geburten pro Sekunde weltweit. Das eine haben wir jetzt durch, ab jetzt müssen wir uns um die übrigen 132 674 999 kümmern, sonst passt es zeitlich nicht mehr. --2003:76:E3F:9C63:552E:FAA9:4ED4:2DA7 19:20, 2. Mai 2015 (CEST)
Liebe IPv6, das ist doch Tüddelkram. Wir schauen auf Celebritys, weil wir eben nicht auf Millionen Menschen gleichzeitig schauen können. Gerade bei Königs ist das doch ihre Funktion, etwas greifbar zu repräsentieren, das anders nur eine vielstellige Zahl wäre. Und ein Gramm Ironiefähigkeit schadet bei solchen Themen auch nicht. Grüße Dumbox (Diskussion) 19:31, 2. Mai 2015 (CEST)
Tut mir leid, aber in einer Welt, in der es um ein Neugeborenes in besten Verhältnissen einen weltweiten Hype gibt, während man bei Millionen anderen Neugeborenen, die in schlimmste Verhältnisse hineingeboren werden und denen womöglich ein früher Tod durch Hunger oder Krankheiten droht wegsieht, geht meine Ironiefähigkeit tatsächlich gegen Null. Zumal es nicht so ist, als könnte man nichts dagegen tun. --2003:76:E3F:9C63:552E:FAA9:4ED4:2DA7 22:13, 2. Mai 2015 (CEST)
Was soll man nun dazu sagen? Es gibt schlechte und gute Dinge in dieser Welt (so weit, so banal). Die schlechten darf man nicht verdraengen, wenn man helfen kann, sie zu mildern oder zu beheben. Aber um nicht ein Leben in Depression zu verbringen (was einem dann auch das aktive Helfen erschwert), braucht es auch ein paar Dinge, ueber die man sich freuen und mit denen man sich identifizieren kann. Sowohl im persoenlichen Leben als auch in der Weltwahrnehmung. Das ist bei manch einem Fussball, bei anderen Ereignisse in der Royal Family, bei anderen ein politisches Projekt. Ein nur an Weltenprioritaeten ausgerichtetes Leben ist schwer moeglich - in der Zeit, in der Du eine Radtour machst, die Zeitung liest, auf Wikipedia editierst, haettest Du ja schliesslich auch draussen fuer diejenigen Sammeln koennen, denen es schlechter geht als uns. Empathie, auch wenn es um eine doch recht privilegierte Familie geht, ist ein eher gutes Zeichen und ich koennte mir vorstellen, dass es eher mit einer hoeheren Spendenbereitschaft auch fuer die, denen es nicht so gut geht, korreliert. Ueberheblichkeit und Abwertung dessen, wofuer sich andere interessieren, ist hingegen nicht der beste Ausweis von Mitmenschlichkeit. Und auf besonders duennem Eis, wenn man Dumbox, einem der gebildetsten Mitarbeiter hier und einem Vorbild an sozialem Gewissen, mangelnde Sprachkenntnis und fehlendes soziales Bewusstsein vorwirft. Arbeite erst einmal an Deiner emotionalen Intelligenz, wenn Du andere von Deinen Anliegen ueberzeugen willst. -- 85.168.117.116 10:43, 3. Mai 2015 (CEST)
Natürlich ist ein Royalbaby eigentlich nur eine kleine Nebensache, doch für die Britten heute wohl eine äusserst wichtige Nebensache und es ist auch endlich mal gut von einer glücklichen Geburt zu berichten, nachdem wir von all den Todesnachrichten schon längst abgestumpft worden sind. Warum hat eigentlich die Hauptseite unser Wikipedia zwar immerhin eine Abteilung für kürzlich gestorbene aber gar keine Rubrik für die kürzlich geborenen Erdbürger? Happy Birthday 0! mach's besser als wir! -- Ilja (Diskussion) 20:17, 2. Mai 2015 (CEST)
Man kann es Hype nennen, aber wie brother George ist auch das Prinzesschen ein ökonomischer und bevölkerungsstatistischer Faktor. Das setzt sie ein bissl ab von den anderen Schreierchen. Ich wünsche dem Elternpaar ruhige Nächte - und in 16, 17 Jahren auch. GEEZER … nil nisi bene 22:51, 2. Mai 2015 (CEST)

Zauberei !?[Bearbeiten]

Frühstück für Zauberlehrlinge

Auf meinem Gelegenheitshomebase-lapi (6monate alt, win 8,V.6.3, Avira) passiert seltsames: Desktopsymbole verschwinden teilweise, surfstick-datenvolumensoftware friert ein, eine wp-bearbeitung wird zurückgesetzt while i m watching, windows wiederherstellungspunkte sind alle gelöscht,recovery is überhaupt deaktiviert. Potzblitz, da muss Zauberei im Spiel sein. reicht auffrischen? avira&mcaffee findet nix, what to do?hat bitte jemand einen guten link how2in a nutshell...thanks --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:45, 3. Mai 2015 (CEST)

Eine bösartige künstliche Intelligenz? (Lass - die - Finger - von - unseren - Asteroiden - !).
Konkret beispielhaft formuliert wäre das eine Frage für die Auskunft. GEEZER … nil nisi bene 10:04, 3. Mai 2015 (CEST)