Wikipedia:Café

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wiener Melange 0363wien img 9691.jpg

Hier darf gequatscht werden

Willkommen im Wikipedia-Café!

Brauchst du eine Pause? Versteht dein Artikel dich nicht?

Dann bist du hier richtig.

Im Wikipedia-Café ist – fast – alles erlaubt, was Entspannung, Erheiterung, Kommunikation, Kreativität oder Unterhaltung fördert.

Wikipedia-Café-Unterseiten:
Bilderrätsel | Camelot | Trump Tower

Turku cafe.jpg

Café der Woche

Du hast keine Lust mehr?

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 10 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv

Ältere Beiträge werden
nach 10 Tagen archiviert.

Wie wird ein Archiv angelegt?

Zukunft 2018 - Wahre Theorie? Falsche Theorie?[Quelltext bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Die Zukunftsthesen für "bis spätestens Dez. 2018", beliebig viele Thesen eintragbar, ich wurde gezwungen, eine Tabelle zu machen, obwohl ich das nicht kann, und deshalb habe ich eine Tabelle aus dem Bereich der WP-Fußball-Artikel modifiziert. Nebeneffekt: Durch die Landesflaggen kann ein wenig Globalisierungskritik ausgelebt werden. Wer einer These zustimmen möchte („Natürlich vereinfacht, aber im Grunde sage ich das seit Jah-ren!“), macht hinten ein +1 rein. Nachtrag: Und wer glaubt, dass es nicht eintreten wird, ein -1. --MrBurns (Diskussion) 14:51, 10. Jan. 2018 (CET)

Sollte es für die aufgestellten Theorien nicht ein Mindestkriterium geben? Theorien, auf die man bei Londoner Buchmachern kaum ein Pfund verdienen könnte, weil einfach die Wahrscheinlichkeit, dass sie wahr wird, zu hoch ist, sollten ausgeschlossen sein. Ein wenig Wagemut darf doch sein, oder? - Und was passiert mit denen, die am meisten Unsinn prophezeit haben? Global ban? --Sebastian Gasseng (Diskussion) 07:59, 10. Jan. 2018 (CET)

Das sind die Kreativen. Die anderen sind die Realisten. Win/Win ! GEEZER … nil nisi bene 10:27, 10. Jan. 2018 (CET)

Nur zustimmen können finde ich fad. Ich hab eine Spalte für Gegenstimmen eingerichtet. --MrBurns (Diskussion) 14:47, 10. Jan. 2018 (CET)

Liebe statische IP 129.13.72.197, da Sie Ihre Landesflagge vergessen haben, operieren wir bis auf Weiteres mit einer Ersatzflagge.--Bluemel1 (Diskussion) 15:45, 10. Jan. 2018 (CET)
Nachgetragen. 129.13.72.197 16:07, 10. Jan. 2018 (CET)

Rückfrage zu These 1: Falls die SPD nicht dritt-, sondern nur viertstärkste Kraft werden sollte, gilt dann +1 oder -1 als richtig? -- Zerolevel (Diskussion) 16:51, 10. Jan. 2018 (CET)

Dann gilt +1.--Bluemel1 (Diskussion) 16:56, 10. Jan. 2018 (CET)
<quetsch>Wieso gilt, wenn die These nicht eintritt, ein "+1" als richtig? --Sebastian Gasseng (Diskussion) 13:51, 11. Jan. 2018 (CET)
Weil die These so gemeint ist. Ich muss also noch die Formulierung ändern.--Bluemel1 (Diskussion) 12:29, 13. Jan. 2018 (CET)
Darf man sich eine Flagge aussuchen? (Nichts Verbotenes natürlich). Darf ich solange Thesen aufstellen, wie sie noch Thesen sind, oder wann ist hier Schicht im Schacht? Ich schlage vor, wer zu kurz vor dem Ereignis unterschreibt, dessen Stimme wird (mindestens) mit dem Verdacht auf Insiderwissen gestrichen. Der Zeitraum müsste irgendwo zwischen fünf Minuten und einer Woche liegen. --MannMaus (Diskussion) 12:33, 11. Jan. 2018 (CET)
Ja, man darf sich eine Flagge aussuchen. Wer alle Länder gleich lieb hat, kann auch ein MfS-Logo verwenden. Schicht im Schacht gibt es nicht. Man darf alle Thesen aufstellen, deren Überprüfungen im Januar 2019 interessant zu sein versprechen. Daher wird eine im Dezember 2018 aufgestellte These eher versanden als eine im Januar 2018 aufgestellte, da die im Dezember aufgestellte weniger prophetisch ist. Über die Auflösung habe ich mir keine Gedanken gemacht, das ist ein Fall für Geezer, er hatte die Idee.--Bluemel1 (Diskussion) 15:20, 11. Jan. 2018 (CET)
Besser man gewichtet die Thesen entsprechend der Zeit, die von ihrer Aufstellung bis zu ihrer (Nicht-)Erfüllung vergangen ist. Tritt das Ereignis nicht ein, erhält man logischerweise null Punkte. Tritt es ein gilt: P = x/365, mit x = vergangene Zeit in Tagen. Geoz (Diskussion) 12:52, 11. Jan. 2018 (CET)

Die Auswertung sollte so erfolgen, dass nicht eingetretene Thesen mit -1 gezählt werden, damit "möglichst viele Thesen ankreuzen" kein Pareto-Optimum ist. 129.13.72.197 13:19, 11. Jan. 2018 (CET)

Hmmmm, ne. Dieses Spiel soll die besten Propheten ermitteln. Die Punkte eines guten Propheten, der drei Mal ein Ereignis ein Vierteljahr im Voraus vorhergesagt hat, sollten nicht einfach verpuffen, nur weil er einmal daneben gelegen hat. Das fände ich unverhältnismäßig. Geoz (Diskussion) 14:00, 11. Jan. 2018 (CET)
Ich denke auch, dass Punkte nur für die These vergeben werden sollen. Weder für Unterstützung noch für Gegenstimme sollten noch Punkte kommen - das wäre zu einfach. Und da scheint mir die Variante, die Geoz vorschlug, praktisch (zum Glück habe ich Oktober gewählt statt, meinetwegen, April - das gibt mehr Punkte. ;-)) --Sebastian Gasseng (Diskussion) 14:31, 11. Jan. 2018 (CET)
Im Prinzip bräuchten wir noch eine Jury, die Schwierigkeitspunkte für jede These vergibt (wie im Turmspringen). Ansonsten postuliere ich noch, dass der FC Bayern deutscher Meister wird oder die CSU in Bayern auf Platz 1 landet. -- 149.14.152.210 14:49, 11. Jan. 2018 (CET)
Hm, ja. Was machen wir zum Beispiel mit "Thesen" wie: "Am 25. Dezember 2018 wird Weihnachten sein"? Geoz (Diskussion) 16:08, 11. Jan. 2018 (CET)
Dann kriegst du 1.000 Punkte, wenn du dagegen stimmst und Recht behältst. --MannMaus (Diskussion) 16:16, 11. Jan. 2018 (CET)
Wir könnten ja schon einmal einen Anfang machen und darüber abstimmen, welche von These 6 und These 13 wohl die gewagtere ist. Aber ernsthaft: Man könnte, bei hinreichender Beteiligung, eine Punktezahl am Konkordanz-vs-Diskordanzprinzip festmachen. Wenn man zum Beispiel bei These 17 dafür gestimmt hat und 80% der sonstigen Abstimmenden dagegen, so bekommt man im Erfolgsfalle 0,8 Punkte. Wenn hingegen 80% der sonstigen Abstimmenden der These zugestimmt haben, gibt es im Erfolgsfall nur 0,2 Punkte. Falls man der Einsteller der These ist, könnte diese in der eigenen Punktewertung evtl. höheres Gewicht erhalten. -- 149.14.152.210 17:11, 11. Jan. 2018 (CET)
Zum Punktesystem: ich halte ein datumsabhängiges Punktesystem für nicht gut, da ja auch Thesen dabei sind, dass etwas nicht eintreten wird, diese Thesen können nur am Jahresende erfüllt werden, weil erst dann weiß man, dass es nicht eintritt.
Ich würde einfach folgendes vorschlagen: Wenn man richtig stimmt (egal ob +1 oder -1) gibts 1 Punkt, wenn man falsch stimmt -1 Punkte. Dass man die Fragen gewichtet nach ihrer Wahrscheinlichkeit wäre zwar erstrebenswert, aber wer soll die Wahrscheinlichkeit festlegen? Ein partipizatorisches System halte ich für nicht sinnvoll, weil da wohl nicht genug Leute mitmachen würden und eventuell nur 1 oder 2 Hansln die Quoten festlegen würden. Daher bin ich gegen Gewichtung. Fragen mit 100% Wahrscheinlichkeit oder annähernd 100% Wahrscheinlichkeit (z.B. "auch 2018 wird die Welt nicht untergehen") sollten aber ausgeschlossen werden, aber ich denke, da können wir einfach selbst aufpassen und solche Fragen einfach als Spam löschen. --MrBurns (Diskussion) 17:51, 18. Jan. 2018 (CET)

Hier wirds konkret[Quelltext bearbeiten]

Thesenaufsteller These +1 +1 +1 -1 -1 -1
These 1 DeutschlandDeutschland Blume Die SPD wird weder stärkste noch zweitstärkste Kraft sowohl a) bei der Wahl zum Bayerischen Landtag als auch b) bei der Wahl zum Hessischen Landtag (geändert) +1--Bluemel1 (Diskussion) 21:06, 9. Jan. 2018 (CET)
+1 --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 --Thylacin (Diskussion) 22:55, 15. Mai 2018 (CEST)
-1 --Ich glaub schon. Auch wenn die Performance aktuell ganz schlecht ist. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)
These 2 FrankreichFrankreich Grey Geezer D. Trump wird "aus gesundheitlichen Gründen" "zurücktreten". +1 GEEZER … nil nisi bene 14:44, 10. Jan. 2018 (CET)

+1 Der Tax Cut ist durch. Damit hat der Mohr seine Schuldigkeit getan. Alles andere, was er vorhat (Mexikomauer, etc.) will niemand, auch nicht die Republikaner. Geoz (Diskussion) 16:39, 10. Jan. 2018 (CET)

-1 Der wird seine Amtszeit aussitzen. --MrBurns (Diskussion) 14:49, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Stabile Person.--Bluemel1 (Diskussion) 15:23, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Ein selbsternanntes "stabiles Genie" wird nicht zurücktreten, er wird allenfalls seines Amtes enthoben (IMO auch nicht sehr wahrscheinlich). -- Zerolevel (Diskussion) 16:47, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 nee, da ist nicht der Typ dazu... --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
-1 never ever. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)

-1Nee,der bleibt im Amt.Außer, er wird gestürzt.--Manfred12.1 (Diskussion) 08:23, 3. Aug. 2018 (CEST)
-1 Der Wählerauftrag des Dekretators ist, alles kaputt zu machen, was nach links oder grün riecht, und solange er das macht, bleiben ihm seine Wähler treu. --Plenz (Diskussion) 11:46, 14. Sep. 2018 (CEST)

These 3 FrankreichFrankreich Grey Geezer Die Hauptseite von Wikipedia wird sich auch 2018 nicht strukturell verändern. +1 GEEZER … nil nisi bene 14:44, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 --MrBurns (Diskussion) 14:49, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 Ist das ueberhaupt ne 1-Pfund-Wette? :P --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 wieso sollte sie? Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 Positives daran ist das Wikipedia selbst noch mit Alten Browsern Besucher bleibt. --Diamant001 (Diskussion) 23:39, 20. Aug. 2018 (CEST)
These 4 FrankreichFrankreich Grey Geezer Der WP-User-Schwund wird auch 2018 nicht gestoppt werden. +1 GEEZER … nil nisi bene 14:44, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 --MrBurns (Diskussion) 14:49, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 Ist noch viel weniger ne 1-Pfund-Wette... --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 weils immer weniger große neue Sachen zu schreiben sind. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 Was sehr traurig ist. Erschwerend dazu ist das viele fest eingesessene Urgesteine hier kaum dazu bereit sind Neulingen auch was machen zu lassen oder Frische neue Ideen oder Überlegungen zulassen oder diese Ideen zu überdenken, da sie angst haben um ihre Position in der Hierarchisch von WP zu verlieren. --Diamant001 (Diskussion) 23:42, 20. Aug. 2018 (CEST)
These 5 FrankreichFrankreich Grey Geezer Auf ein Staatsoberhaupt wird ein erfolgreiches (nicht notwendigerweise tödliches) Attentat verübt werden. +1 GEEZER … nil nisi bene 14:44, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 naja, irgenein Staatsoberhaupt wird es schon erwischen. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)
-1--Bluemel1 (Diskussion) 15:24, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 In Fussgaengerzonen vielleicht, aber nicht auf Staatsoberhaeupter...--Nurmalschnell (Diskussion)
These 6 FrankreichFrankreich Grey Geezer Deutschland wird leider kein zweites Mal hintereinander Fussballweltmeister.
bzw.
Das DFB-Team wird seinen Titel in Russland nicht erfolgreich verteidigen. mit der urspr. These 13 zusammengelegt --Gretarsson (Diskussion) 23:47, 29. Mai 2018 (CEST)
+1 GEEZER … nil nisi bene 14:44, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 --Gretarsson (Diskussion) 18:49, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 --MrBurns (Diskussion) 14:49, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 unmöglich, denn es gibt bisher kein erstes Mal. Gruss --Nightflyer (Diskussion) 20:28, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:38, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 --Thylacin (Diskussion) 23:35, 29. Mai 2018 (CEST)

erledigt Erledigt

These 7 OlympiaOlympic Athletes from Russia S. Gasseng In Nordkorea wird im Oktober 2018 Kim gestürzt. +1 --Sebastian Gasseng (Diskussion) 15:01, 10. Jan. 2018 (CET) -1 Ich glaub nicht, dass es so schnell geht, zumal Nordkorea ja sehr stabil zu sein scheint. Allerdings ist es generell unmöglich, den Zeitpunkt eines Putsch oder eine Revolution vorherzusagen. --MrBurns (Diskussion) 15:17, 10. Jan. 2018 (CET)
-1--Bluemel1 (Diskussion) 15:24, 10. Jan. 2018 (CET)
-1hat niemand dringendes Interesse dran--Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
-1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:40, 7. Feb. 2018 (CET)
These 8 DeutschlandDeutschland Blume Beim Eurovision Song Contest landet Österreich vor dem deutschen Beitrag +1--Bluemel1 (Diskussion) 21:06, 9. Jan. 2018 (CET)
+1 --MrBurns (Diskussion) 15:40, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 -- Zerolevel (Diskussion) 16:47, 10. Jan. 2018 (CET)
+ 1 Die wichtigere Frage ist ja, ob eines oder beides dieser Länder noch vor Ralf Siegel mit <entspr. Zwergstaat einfügen> landen werden. -- 149.14.152.210 14:18, 11. Jan. 2018 (CET)
+1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:40, 7. Feb. 2018 (CET)
erledigt Erledigt
These 9 WurttembergKönigreich Württemberg 129.13.72.197 Merkel tritt zurück. +1, 129.13.72.197 13:21, 11. Jan. 2018 (CET) -1 Es gibt vom Osterhasen eine Groko und Merkel wird nicht zurücktreten, sondern nur bei der nächsten Wahl (regulär 2021, ich rechne damit nicht vor 2019) nicht mehr antreten. --MrBurns (Diskussion) 15:40, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Niemals nicht! --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
-1 kann ich mir schon vorstellen. Es muss ja bald mal einen Nachfolger geben. Aber noch 2018? Invasion vom Mars (Diskussion) 17:40, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 Er unwahrscheinlich. --Diamant001 (Diskussion) 23:39, 20. Aug. 2018 (CEST)
These 10 WurttembergKönigreich Württemberg 129.13.72.197 Die AfD erreicht in Meinungsumfragen (INSA, Forsa oder sowas) deutschlandweit erstmals über 18%. +1, 129.13.72.197 13:21, 11. Jan. 2018 (CET)
+1 Wäre sehr wünschenswert. Populisten müssen Regierungsverantwortung übernehmen, das ist der sichere Anfang von ihrem baldigen Ende. --Plenz (Diskussion) 11:58, 14. Sep. 2018 (CEST)

erledigt Erledigt

-1 Nach verschiedenen Skandälchen werden die Umfragewerte nie wieder so hoch, wie vergangenes Jahr. Pendeln sich bei 5 bis max 10% ein. Geoz (Diskussion) 16:47, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Die AfD hat die freien Protestwähler, die in den letzten Jahren von der Grünen, Linken über FDP und Piraten schon alle Kleinen beglückt haben, schon alle zu Besuch. --Michael (Diskussion) 16:51, 10. Jan. 2018 (CET)

-1 Denn auf Gewalt reagieren Deutsche eher mit Selbstkritik.--Bluemel1 (Diskussion) 16:56, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Jetz nach im ersten Jahr nach der Wahl wird erstmal Zucker verschmiert, da kehren wieder ein paar Schaefchen zurueck ;) --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
-1 Glaub nicht. Langsam oder sicher nerven die alle nur mehr. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)

These 11 OsterreichÖsterreich Fleritarus Die Grünen fordern eine Quote nach Hautfarben. +1 Benutzer:Fleritarus
-1 Unsinn Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 12 DeutschlandDeutschland Blume Das Wikipedia:Unwort des Jahres 2018 wird „Neu-Autoren-Vergrauler“ +1 --Bluemel1 (Diskussion) 18:22, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Unsinn. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 13 Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz L47 Nach der Landtagswahl regiert in Bayern schwarz-blau. +1 --L47 (Diskussion) 22:05, 10. Jan. 2018 (CET)
+1 die frage ist nur: Mit wem? Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 --MannMaus (Diskussion) 22:08, 10. Jan. 2018 (CET)
-1 Rechts von der CSU gibt es (noch?) nichts, mit dem sie koalieren würde, da ist m.E. eine „Groko“ noch wahrscheinlicher... --Gretarsson (Diskussion) 00:19, 11. Jan. 2018 (CET)
-1 Nee, CSU + Freie Waehler, oder Groko...--Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)

Eine Kroko in Bayern, dann lieber noch mit Lenin ... --Sobbosobbo (Diskussion) 16:58, 22. Feb. 2018 (CET)

These 14 DeutschlandDeutschland 2003:e8:33ca:c700:7861:12:e50f:14 Hans Haase wird endgültig und voll in der WP wegen Hass in sozialen Medien gesperrt. -1 keine persönlichen Angriffe Bluemel1
-1 So was brauchts hier nicht. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 15 OlympiaOlympic Athletes from Russia S. Gasseng In der de:WP werden im Jahr 2018 nicht mehr als fünf Neu-Admins gewählt. +1 --Sebastian Gasseng (Diskussion) 11:15, 11. Jan. 2018 (CET)
These 16 FrankreichFrankreich 149.14.152.210 Von Donald Trump, Theresa May und Angela Merkel werden am Jahresende noch genau zwei im Amt sein und eine(r) nicht. +1 These auf probabilistischer Grundlage, aber es wird genau so kommen. -- 149.14.152.210 12:02, 11. Jan. 2018 (CET)
+1 Ich denke, es wird Theresa May erwischen, nachdem die Tories in den Umfragen noch weiter hinter Labour zurückfallen werden. Aber der Rausschmiss wird den Tories auch nichts nutzen. --MrBurns (Diskussion) 17:05, 11. Jan. 2018 (CET)
+1. May wirds wohl... --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 Es wird nur noch eine dieser Personen Ende 2018 im Amt sein. GEEZER … nil nisi bene 13:10, 11. Jan. 2018 (CET)
These 17 NiederlandeNiederlande MannMaus Ein Benutzer wird für einen Eintrag hier in genau dieser Tabelle infinit gesperrt und wieder entsperrt. (Kein Name, weil das als PA ausgelegt werden könnte, weil nur die Sperre ohne Namen fast schon zu einfach wäre, nehme ich die Entsperrung dazu) -1 Könnte sein, aber ich tendiere zu nein.--Bluemel1 (Diskussion) 14:53, 11. Jan. 2018 (CET)
-1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 18 Socialist red flag.svg MrBurns Der BUWOG-Prozess wird nicht vor Jahresende abgeschlossen werden. +1 Für die Anwälte von Karl-Heinz Grasser wird es ein leichtes sein, den Prozess ausreichend zu verzögern. --MrBurns (Diskussion) 17:14, 11. Jan. 2018 (CET)
+1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 jemand, der noch eine Rechnung offen hat, wird sein Schweigen brechen.--Bluemel1 (Diskussion) 17:18, 11. Jan. 2018 (CET)
These 19 Socialist red flag.svg MrBurns Die schwarz-blaue Regierung in Österreich wird noch in diesem Jahr in den Umfragen unter 50% zurückfallen, vor Allem wegen den Verlusten der FPÖ, die sich im Wahlkampf ja als "soziale Heimatpartei" präsentiert hat. +1 Die Regierung wird massive Kürzungen im Sozialbereich durchsetzen, teilweise auch auf Verfassungsebene (mit der Hilfe der neos). Von Entlastungen werden nur obere Einkommensschiten profitieren. Auch werden sie die Rechte von Vertretungen wie der Arbeiterkammer und der ÖH einschränken, jedoch nicht die von bürgerlichen Vertretungen wie der Industriellenvereinigung oder der Wirtschaftskammer. Ich denke nicht, dass derartige Maßnahmen mehrheitsfähig sind. --MrBurns (Diskussion) 14:34, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 ...aber wer wird am meisten davon profitieren? --Nurmalschnell (Diskussion) 17:45, 12. Jan. 2018 (CET)
+1 aber was heißt "in den Umfragen"? Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 Verluste einer Regierungspartei werden zum Großteil von der anderen absorbiert. Insbesondere steht die FPÖ auch stabiler als unter Schwarzblau I, da Strache nicht so wie Haider von außen gegen die Regierung agitieren kann. --BuschBohne 03:43, 6. Apr. 2018 (CEST)
These 20 DeutschlandDeutschland Blume Neben der Wahl zum »Propheten 2018« wird auch die Wahl Café-Schlacht des Jahres 2018 abgehalten werden. +1 Mit Sahne.--Bluemel1 (Diskussion) 09:25, 14. Jan. 2018 (CET) -1 --MannMaus (Diskussion) 19:42, 14. Jan. 2018 (CET) Wenn, dann gleich die "Schlammschlacht des Jahres", und die Wahl wird wegen zu großer PA-Gefahr verboten.
-1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 21 TibetTibet (1912–1951) Alias Wir schaffen das. +1 Uns wirds auch am Jahresende noch genau so gut gehen wie am Anfang -- 149.14.152.210 09:53, 15. Jan. 2018 (CET)
+1 natürlich! Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
-1 Uns wirds auch am Jahresende noch genau so schlecht gehen wie am Anfang -- 149.14.152.210 09:53, 15. Jan. 2018 (CET)
These 22 FrankreichFrankreich Grey Geezer Am Sonntag (21. Jan. 2018) erfolgt grünes Licht für GroKo-Verhandlungen. +1 Alles andere wäre ein Beweis, dass heutige Politiker nicht mehr strategisch denken können: Kein Wahlkampfgeld mehr in der Kasse, keine präsentablen Kandidaten, noch länger mit den Nein gewartet als Lindner. Es wäre ein SPDexit. GEEZER … nil nisi bene 11:03, 18. Jan. 2018 (CET)
erledigt Erledigt
These 23 FrankreichFrankreich Grey Geezer Im Oktober 2018 wird der Goldpreis einen Wert erreichen, der deutlich über dem Höchstwert von 2017 liegt. +1 GEEZER … nil nisi bene 11:03, 18. Jan. 2018 (CET)
+1 Ich würd auch darauf wetten, zumal ih der Menung bin, dass der derzeitige Aufschwung sich da schon wieder abkühlen wird. Ein Aufschwung, der keine Erhöhung der Reallöhne bringt, kann nicht von Dauer sein. die Zentralbanken werden aber weiterhin Geld in den Markt pumpen und das muss irgendwo hin. --MrBurns (Diskussion) 17:32, 18. Jan. 2018 (CET)

-1 Was ist "deutlich". Aber nein, ich glaube nicht. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 24 FrankreichFrankreich Grey Geezer Ein neues Referendum oder die Vermeidung/der Aufschub des Brexits werden 2018 immer wahrscheinlicher. GEEZER … nil nisi bene 10:53, 22. Jan. 2018 (CET) +1 Die für 2018 von der brit. Regierung in Auftrag gegebenen Studien werden derart desaströs ausfallen (und von der Realität überholt werden), dass immer mehr Politiker einknicken. Ob Referendum oder Parlament, es wird 2018 einen "Aufstand" geben, an dem sich auch andere Personen des öffentlichen Lebens beteiligen werden. Der Rest von Europa wird Goldene Brücken (nein, keine Channel Bridge, Boris!) bauen - und alles wird gut. GEEZER … nil nisi bene 10:53, 22. Jan. 2018 (CET)

Na bitte: Es geht schon los: "Neu ist, dass es für seine neue Strategie vom Einfach-so-weitermachen einen Namen gibt: „Brino“, als Abkürzung für „BRexit In Name Only“" GEEZER … nil nisi bene 16:37, 29. Jan. 2018 (CET)

-1 Ich glaub schon, dass die Tories sich bis zum Ende dieser Legislaturperiode, welche erst nach dem Brexit endet, an der Macht halten. Auch weil sie wissen, dass bei der nächsten Wahl wahrscheinlich Jeremy Corbyn an die Macht kommt. Theresa May eher nicht, aber ich glaube nicht, dass es nach ihrer Absetzung sofort eine Kursänderung diesbezüglich seitens der Tories gibt. Zumal sie ja auch die DUP überzeugen müssten, um ein Scheitern der Koalition zu verhindern. --MrBurns (Diskussion) 00:33, 23. Jan. 2018 (CET)

-1 Die wollen sich britisch fühlen und der Brite liebt Freiheit; siehe „Asterix bei den Briten“.--Bluemel1 (Diskussion) 20:27, 23. Jan. 2018 (CET)
-1 Abstimmung ist Abstimmung. Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)

These 25 Socialist red flag.svg MrBurns Die deutschen Waffenexporte werden auch 2018 wieder höher sein als im Vorjahr (gemessen am Verkaufspreis der exportierten Güter). +1 --MrBurns (Diskussion) 01:09, 1. Feb. 2018 (CET)
+1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:48, 7. Feb. 2018 (CET)
These 26 USS Harry S. Truman alongside USNS John Lenthall.jpg Invasion vom Mars (Diskussion) 17:50, 7. Feb. 2018 (CET) Die USA werden weder mit Nordkorea, noch mit Iran, noch mit Russland direkt Krieg führen. +1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:50, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 --MrBurns (Diskussion) 18:47, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 Stimmt schon deshalb, weil ihnen der Irak-Krieg bereits zu teuer war.--Bluemel1 (Diskussion) 11:22, 11. Feb. 2018 (CET)
These 27 USS Harry S. Truman alongside USNS John Lenthall.jpg Invasion vom Mars (Diskussion) 17:57, 7. Feb. 2018 (CET) Die SPD-Mitglieder lehnen im Mitgliederentscheid eine GroKo ab. +1 Invasion vom Mars (Diskussion) 17:57, 7. Feb. 2018 (CET) -1 SPD-Mitglieder sind keine Gehirnchirurgen, aber dass sie so EXTREM kurzsichtig sind, kann ich einfach nicht glauben. Es wird sehr, sehr eng werden, aber Baby-GROKO wird geboren. GEEZER … nil nisi bene 20:42, 7. Feb. 2018 (CET)

-1 Wie Geezer; es werden 50,3% Zustimmung, 48,4% Ablehnhung, der Rest war zu bloed zum Waehlen. Notfalls muss halt Gabriel noch ein paar Zettel nachwerfen. Er ist dann ja eh nicht mehr dabei ;) --Nurmalschnell (Diskussion) 11:18, 8. Feb. 2018 (CET)
erledigt Erledigt

These 28 Vladimir Putin (2017-07-08).jpg Invasion vom Mars (Diskussion) 18:15, 7. Feb. 2018 (CET) Ganz mutige These: Putin gewinnt die Präsidentschaftswahl in Russland 2018 am 18. März 2018 Invasion vom Mars (Diskussion) 18:15, 7. Feb. 2018 (CET) +1 Invasion vom Mars (Diskussion) 18:15, 7. Feb. 2018 (CET)

+1 Dafür muss ich kein Gehirnchirurg sein. Business as usual. GEEZER … nil nisi bene 20:44, 7. Feb. 2018 (CET)
+1 Für Prognosen zu dieser Frage wirds aber in meiner Punkteabrechnung (siehe oben) keine Punkte geben, da es schon zu ca. 99,9% sicher ist (100% sinds nicht, weil Putin könnte vorher sterben, krank werden, o.Ä.) --MrBurns (Diskussion) 01:47, 8. Feb. 2018 (CET)erledigt Erledigt

These 29 Logo Klingon.svg -- Ian Dury Hit me  Die Begegnung der dritten Art wird 2018 stattfinden, bringt den Schlüssel zur Lösung aller Probleme und alles wird gut. +1 --Bluemel1 (Diskussion) 17:24, 19. Feb. 2018 (CET) -1 und wenn schon, wir werfen den Schlüssel weg und alles bleibt wie es ist. -- Ian Dury Hit me  17:46, 15. Feb. 2018 (CET)
-1 Tja da muss ich euch enttäuschen. Sowohl mit dem Datum als auch (und vor allem) mit dem "alles wird gut". Gibts da auch für mich Punkte? Immerhin habe ich in der Sache einen Wissensvorsprung :-) Invasion vom Mars (Diskussion) 18:03, 15. Feb. 2018 (CET)
-1 Aber obs für diese Frage Punkte gibt muss ich mir noch überlegen. --MrBurns (Diskussion) 01:37, 16. Feb. 2018 (CET)
-1 Es wird wenn dann darauf hinnaus laufen das so eine Begegnung das ende für die Menschheit sein wird. --Diamant001 (Diskussion) 23:39, 20. Aug. 2018 (CEST)
These 30 Socialist red flag.svg --ObersterGenosse (Diskussion) 23:15, 18. Mär. 2018 (CET) 2018 wird in mindestens einem souveränen Staat eine Revolution ausbrechen, die die Ideologie dieses Landes grundlegend verändern wird (wenn auch nach einem Bürgerkrieg o.Ä.) -1: Dieses Jahr nicht. 2019 vielleicht. Invasion vom Mars (Diskussion) 23:18, 18. Mär. 2018 (CET)

- 1: Ich glaub auch nicht dass dieses Jahr noch passieren wird. Sowas ist schwer vorherzusagen, aber ich sehe nirgendwo auf der Welt aktuell eine revolutionäre Situation. Das klnntevsich aber ändern, wenn der aktuelle eher kurzfristige Wirtschsaufschwung vorbei ist und wir die Krise wiederhaben. Dad wird aber wahrscheinlich erst 2020 der Fall sein. --MrBurns (Diskussion) 01:08, 19. Mär. 2018 (CET)

These 31 EuropaEuropa Lirim 2018 wird es endlich ein Bild von einem schwarzen Loch geben, das keine künstlerische Darstellung ist [1] +1-- Grüße Lirim Nachrichten 02:05, 22. Apr. 2018 (CEST) -1 ein Bild von einem schwarzen Loch ist zwangsläufig selbst ein schwarzes Loch und verschlingt jeden Betrachter (jms) --85.212.201.106 11:22, 29. Jun. 2018 (CEST)
These 32

Ha(a)si 2016.jpg Hans Haase

Die SPD ist keine Arbeiterpartei. +1 Hans Haase (有问题吗) 17:37, 25. Apr. 2018 (CEST)

+ 1 Das stimmt sicher. Wird aber schwer nach Wikipedia-Richtlinien zu beweisen sein, weil der "neutrale Standpunkt" alle gesellschaftlich Analysen gleich wertet, egal wie gut oder schlecht sie sind... --MrBurns (Diskussion) 00:07, 26. Apr. 2018 (CEST)

These 33 Ha(a)si 2016.jpg Hans Haase These: BAMF und Regierung lassen Leute ins Land, wenn sie dafür aus dem Ausland bezahlt wurden. Karin Strenz ist kein Einzelfall, die AfD nur eine Folge dieser Missstände. Schon früher hatte das Auswärtige Amt sein Personal nach vier Jahren fluktuiert, um die Bildung von Seilschaften oder den Passhandel vorbeugend zu unterbinden.
Hier wird gesucht
Ist dieser Beitrag wirklich von Hans Haase?
--Bluemel1 (Diskussion) 16:34, 24. Mai 2018 (CEST)
These 34 DeutschlandDeutschland Plenz Am 9.11.2018 wird zur Feier des 80. Jahrestages die Reichskristallnacht wiederholt. Einziger Unterschied zu damals: diesmal gehen Moscheen zu Bruch. +1 --Plenz (Diskussion) 00:20, 10. Sep. 2018 (CEST) -1. Denn vor 60 Jahren fand meines Wissens keine Reichskristallnacht statt. --Kreuzschnabel 15:16, 12. Sep. 2018 (CEST)
Kopfrechnen schwach. Hab's korrigiert, danke sehr. --Plenz (Diskussion) 11:40, 14. Sep. 2018 (CEST)
These 35 DeutschlandDeutschland Plenz Wie von Thilo Sarrazin gefordert, wird Deutschland abgeschafft. Da inzwischen die überwiegende Mehrheit der Deutschen zu der Ansicht gekommen ist, dass offene Grenzen, eine Zentralregierung und eine künstliche Einheitswährung übelstes Teufelszeug sind, werden diese Fehler aus der Vergangenheit revidiert, und es entstehen wieder streng abgeschottete und dadurch absolut sichere Republiken namens Preußen, Sachsen, Bayern, Hessen, Württemberg etc. +1 --Plenz (Diskussion) 00:20, 10. Sep. 2018 (CEST) -1 --Bluemel1 (Diskussion) 08:43, 10. Sep. 2018 (CEST)
These 36 DeutschlandDeutschland DasAlien Der Hambacher Forst wird nicht gerodet. +1 DasAlien -1 Bluemel1

Video-Gucken-Hilfe[Quelltext bearbeiten]

In die Auskunft kopiert

Gehstock im Straßenbild[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Kommt es nur mir so vor, oder werden heute solche Stöcke von alten bzw. gehbehinderten Menschen viel weniger genutzt als noch früher? Verläuft die Behandlung und Reha erfolgreicher? Oder ist man heute stolzer, und wechselt gleich zum Rollator, wenn es nicht mehr anders geht? Oliver S.Y. (Diskussion) 21:30, 30. Sep. 2018 (CEST)

Der Gehstock war früher als Spazierstock auch ein Modeaccessoir ähnlich wie ein Hut, der heute ja ebenfalls weniger verbreitet ist. Mein Opa hatte so einen Spazierstock mit kleinen Metallwappen der Städte, die er schon bereist hatte. Darüber wurde sich dann mit gleichgesinnten Stockträgern bei passender Gelegenheit ausgetauscht. Irgendwann war ein Stock dann das Zeichen alter Leute. Im Zuge der allgemeinen Fittnesswelle wollte man alles vermeiden, was auf mangelnde Gesundheit oder Alter hindeutete. --Optimum (Diskussion) 23:02, 30. Sep. 2018 (CEST)
Das Bessere ist der Feind des Guten. Ich vermute, der Rollator hat den Gehstock abgelöst, weil er praktischer (etwa zum Einkaufen) und sicherer ist, jedenfalls auf befestigtem Grund, und der dürfte für die meisten nötigen Gänge heute die Regel sein. Meine Großeltern hatten noch Stöcke, meine Eltern Rollatoren. Ich erwarte dann das Hoverboard für Senioren... ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 00:48, 1. Okt. 2018 (CEST)
Die verbesserten Behandlungen wie künstliche Hüften etc. dürften ebenfalls eine Rolle spielen. Außerdem sind die Kriegsversehrten inzwischen weggestorben. Ebenso wie viele, die noch geschädigt waren durch die früher härteren und riskanteren Arbeitsbedingungen, z.B. auf dem Bau oder in Bergwerken. —2A02:908:69A:8020:B94B:EC92:3ACF:C675 02:03, 1. Okt. 2018 (CEST)
Ich bin ja auch für ein Comeback des Gehstocks. Mit Rollatoren kann man lärmenden Kindern viel schlechter drohen, und die lassen sich auch nicht so gut in die Speichen vorbeifahrender Fahrräder stecken ;-) Geoz (Diskussion) 08:41, 1. Okt. 2018 (CEST)
Offenbar kennst Du die Videoclips mit den geschwungenen und geworfenen Rollatoren noch nicht. Benutzerkennung: 43067 12:46, 1. Okt. 2018 (CEST)
Man sollte mit der Zeit gehen und bei den Olympischen Spielen die Disziplin "Rollatorweitwurf" einführen. 129.13.72.197 12:53, 2. Okt. 2018 (CEST)
Ja. Offenbar. Dafür gibt es heute 1. Nordic-Walking-Stöcke und 2. beim Trekking (früher auch als "Wandern" bekannt ;-) sogar zwei Trekkingstöcke, wo man früher nur einen Wanderstock hatte. --AMGA (d) 09:04, 1. Okt. 2018 (CEST)
Der Gehstock für Senioren hat also nur ein Image-Problem. Das lässt sich beheben! Geoz (Diskussion) 10:00, 1. Okt. 2018 (CEST)
Wie nennt man die Tätigkeit eines Nordic Walkers? Schnecken spießen ... Benutzerkennung: 43067 12:47, 1. Okt. 2018 (CEST)

Du meinst sicher: "Da sind wieder ein paar Stockenten im Anmarsch"...--Hopman44 (Diskussion) 20:12, 3. Okt. 2018 (CEST)

Comeback des Gehstocks? Schon im vollen Gange: https://www.youtube.com/watch?v=UGO9q0-v18E --2A02:908:69A:8020:9866:4753:3DA2:347A 12:35, 7. Okt. 2018 (CEST)

Nette Krähe[Quelltext bearbeiten]

Zwei Krähen begutachten den Straßenrand. Krähe 1 findet ein Stück Brot, pickt es auf, legt es in die Straßenmitte und geht zur Seite. Krähe 2 holt sich (vermutlich beglückt) das Leckerli und beide fliegen weg. Süß, aber kann das jemand verhaltensbiologisch noch näher erläutern? Grüße Dumbox (Diskussion) 11:00, 1. Okt. 2018 (CEST)

Zwei Saatkrähen? Balzverhalten kann man in der jetzigen Jahreszeit wohl ausschließen, aber Saatkrähen sind monogam. Da ist es nicht abwegig, dass sie sich gegenseitig Gefälligkeiten erweisen, ohne dass der eine von der anderen konkret "etwas will". Geoz (Diskussion) 11:22, 1. Okt. 2018 (CEST)
Danke! Saatkrähen, ja, denke ich. Wenn das so ist, erlaube ich mir eine Portion Anthropomorphismus und finde diese Krähe weiterhin einfach nett. :) Grüße Dumbox (Diskussion) 11:29, 1. Okt. 2018 (CEST)
Diese Krähen üben den Autoverkehr auf der Straße als Dosenöffner zu nutzen.--Caramellus (Diskussion) 17:06, 1. Okt. 2018 (CEST)...und mit diesem Leckerli wird das Ziel anvisiert
Vielleicht dachte Krähe 1, dass Krähe 2 auf die Straße fliegt und selber zum Leckerli wird. Hat nicht funktioniert, also fliegt man mit Krähe 2 weg und guckt mal, ob man noch was vom Brotstück abbekommt. --2003:E4:2F3D:B2B7:58C7:1023:5B04:FE7A 20:31, 1. Okt. 2018 (CEST)
Vorbereitung einer Straftat, versuchter Gattenmord: Jetzt hört aber auf! Das war ein treues schwarzgefiedertes Pärchen, und die waren lieb zueinander. Punkt. *Ohrenzuhaltundträller Dumbox (Diskussion) 20:37, 1. Okt. 2018 (CEST)
Ne ne, die Krähe hat nur die Hankook-Werbung gesehen: "Werde eins mit der Straße". --Expressis verbis (Diskussion) 15:46, 2. Okt. 2018 (CEST)

Apropos Krähen: Ich hab bis heute nicht herausgefunden, ob sie die (geklauten) Baumnüsse aus der Höhe auf die Strasse fallen lassen (auf dass sie zerschellen mögen), oder aber sie das corpus delicti auf die Strasse legen, damit ein Auto das Nussknacken übernimmt... Ich mein, ich sah bis jetzt stehts nur das Resultat...Der Albtraum (Diskussion) 01:18, 3. Okt. 2018 (CEST) PS: Krähen mögen ja ziemlich schlau sein, insbesondere auch im Vegleich zu den Säugetieren, aber wohl dank mangelden Geruchssinn und auch "Dummheit" müssen wir in schöner Regelmässigkeit die Gipseier ersetzen,die sie den Hühner klauen... Ich stell mir manchmal vor, wie sie blöd aus der Wäsche gucken, wenns ihnen auch klar wurde, dass jene Eier irgendwie inhaltslos waren ^^ Die Marder wiederum konnten echt von Fake unterscheiden...Der Albtraum (Diskussion) 01:31, 3. Okt. 2018 (CEST)

Nach meiner Erinnerung an Tierdokus legen die Krähen die (geklauten) Nüsse auf die Straße, damit ein Auto sie aufknackt.--Bluemel1 🔯 07:21, 3. Okt. 2018 (CEST)
habe ich ich auch so in natura beobachtet. Und noch ein Beispiel zum Sozialverhalten: im Winter schmücke ich regelmäßig einen Vogel-Christbaum mit ca. 50 Meisenknödel, diversen Nussstangen, Nusssäckchen usw. . Die krähen haben eine besondere Methode, die Meisenknödel als Ganzes abzuräumen, indem sie die Schnur solange um den einen Ast wickeln, bis sie das Netz aufreissen können. Dann fällt der Knödel logischerweise auf den Boden. Eine krallt ihn sich dann und fliegt mit ihm in den hinteren Gartenbereich, wo sich dann einträchtig eine Gruppe von ca. 5 Artgenossen die Mahlzeit schmecken lassen.--Belladonna Elixierschmiede 07:35, 3. Okt. 2018 (CEST)

Ich würde Krähen mangelnden Geruchssinn nicht absprechen, wenn sogar "normale" Fliegen im Sommer in die Wohnung gelockt werden, wenn z.B. die Hausfrau in der Pfanne Seelachsfilet brät. Erstaunlich, wie viele plötzlich mehr an den Fenstern hingen.--Hopman44 (Diskussion) 20:30, 3. Okt. 2018 (CEST)

Der letzte Beitrag ist mir gleich in mehrfacher Hinsicht rätselhaft: 1. Wenn Du den Krähen einen mangelnden Geruchssinn nicht absprichst, gehst Du davon aus, dass sie einen mangelnden Geruchssinn haben. 2. Was hat der Deiner Meinung nach mangelnde Geruchssinn von Krähen mit dem von Fliegen zu tun? 3. Warum schreibst Du "normale" mit Anführungszeichen - meinst Du den Begriff in einem übertragenen Sinn? 4. Gilt Deine Ansicht nur für das Beispiel Hausfrau? 5. Wer oder was hängt plötzlich an den Fenstern - Krähen, Fliegen, Hausfrauen oder Seelachsfilets? Ich bin verwirrt. -- Geaster (Diskussion) 08:20, 4. Okt. 2018 (CEST)

Sorry, 1.ich meine natürlich, sie, die Krähen, haben Geruchssinn 2. Ich meine, dass, wenn Fliegen sogar Geruchssinn haben,diesen doch wohl auch Krähen haben. 3. Ich meine die normalen Stubenfliegen, nicht z.B. die mit grün/blauen Flügeln, sog. Schmeißfliegen 4. Es kann auch sonst jemand in der Küche, z.B. der Hausmann oder die Putzhilfe das Seelachsfilet braten, ist also an keine Person gebunden und 5. waren es plötzlich die "normalen" Fliegen von innen (da mal die Fenster auf Kipp waren) an den Scheiben, Krähen wären durch den kleinen Spalt nicht durch gekommen, Hausfrauen hängen zwar auch oft an den Fenstern, meist aus Neugierde, aber auch, wenn sie mal endlich die Fenster putzen und die Seelachsfilets habe ich mit Wonne verspeist. Capito? mfG--Hopman44 (Diskussion) 13:24, 4. Okt. 2018 (CEST)

Ad 2: Wenn Fliegen zwei Flügel und sechs Beine haben, so haben dieses wohl auch Krähen. Ad 3: auch Schmeißfliegen sind "normale" Fliegen und ihr Körper ist grün, aber nicht die Flügel. Wir haben es hier mit einer Meinungsäußerung zu tun, nicht mit Beobachtung oder Logik. Der Mond ist aus Käse.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 14:02, 4. Okt. 2018 (CEST)
Die Erfahrung in meinem Heimatort an der Hauptampelkreuzung: Rot in Hauptrichtung, Krähe fliegt in Krezungsmitte lässt Wallnuss fallen und setzt sich auf den Ampelmast; Gründurchgang, wieder Rot: Krähe holt sich die geöffnete Dose(nteile) und macht Brunch.
Und apropo Erfahrung: als wir vor knapp 15 Jahren dahin zogen, versuchten ihre Vorgänger das noch auf der Straße 100 m weiter vorn und spektakelten jedesmal, wenn sie wegen Verkehrs nicht an die zerplatzten oder zerquetschten Teile kamen....
mfg --Astronaut.svgcommander-pirx (disk beiträge) 17:16, 4. Okt. 2018 (CEST)

Kollege Albtraum unterstellt den Krähen mangelnden Geruchssinn. Ist das auch eine Meinungsäußerung, die nichts mit Beobachtung oder Logik zu tun hat, oder was?--Hopman44 (Diskussion) 18:22, 4. Okt. 2018 (CEST)

Was heisst hier Unterstellen? Ich traue auch uns Menschen dazu nicht zu, den Unterschied mit dem Geruch zu erkennen, wenn ein Huhn darauf gesessen hatte, und der Geruchsinn des Menschen ist gar nicht so schlecht, auch wenn er gegenüber anderen Vertretter der Säugetieren gewissermassen abstinkt... Es ist überdies lediglich die persönliche Erklärung für das Beobachtete... Der Albtraum (Diskussion) 20:04, 6. Okt. 2018 (CEST)

Wieso findet google zum Stichwort "windows fotoanzeige exterminieren, vernichten und für immer beseitigen" keine Suchtreffer?[Quelltext bearbeiten]

Das müsste doch ein Herzensbedürfnis vieler Benutzer sein. --2A02:8071:B68F:9800:1954:C1FC:7DD0:451D 18:11, 3. Okt. 2018 (CEST)

Ein Betriebssystem benutzen. --Hans Haase (有问题吗) 19:23, 3. Okt. 2018 (CEST)
Weil sich kein normaler Mensch so ausdrückt.--Leif (Diskussion) 21:06, 5. Okt. 2018 (CEST)
Also, einen Treffer gibt es schon. Klick den doch mal an. Gleich den ersten.--Bluemel1 🔯 22:06, 5. Okt. 2018 (CEST)
Hmm genau, den würde ich auch empfehlen. Wikipedia finde ich eigentlich immer sehr hilfreich. :D  --Leif (Diskussion) 13:56, 6. Okt. 2018 (CEST)

Hostienkonsum weltweit[Quelltext bearbeiten]

Wie viele Hostien werden weltweit pro Sonntag konsumiert? --120.28.202.59 07:57, 4. Okt. 2018 (CEST)

101010 - tschuldigung;o)--Wikiseidank (Diskussion) 11:35, 4. Okt. 2018 (CEST)

Das müsstest du im Sektenhauptquartier in Rom nachfragen. Doch Vorsicht, die haben jetzt einen ziemlich coolen Typen in der Geschäftsleitung. Gut möglich, dass er dir sagt, du seist eine behämmerte philipinische Troll-IP. --2A02:1206:4576:9F41:AD7D:9E0B:D3F0:681F 14:34, 4. Okt. 2018 (CEST)

Ich vermute mal dass nicht mal der oberste Boss eine Statistik darüber führt. Es lässt sich abschätzen wieviele Gottesdienste und wieviele Gottesdienstbesucher es durchschnittlich gibt (die Zahl der Besucher wird in kleinen Kirchen tatsächlich gezählt, in großen Kirchen geschätzt anhand der Sitzbelegung). Wahrscheinlich weiß man auch welcher Prozentsatz davon eine Hostie nimmt, aber ehrlicherweise müsste man auch alles dazuzählen, was nicht von römisch-katholischen Geistlichen ausgeteilt wird. Spätestens da wird der Bischof von Rom wahrscheinlich passen müssen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 14:44, 4. Okt. 2018 (CEST)
Probier´s über die Produktionszahlen der Hostienbäckereien. Wenn es da Statistiken gäbe, müsste das klappen.--Meloe (Diskussion) 16:10, 4. Okt. 2018 (CEST)

Es gibt sicher einen Bundesverband der Hostienbäcker. Die sollten valide Zahlen haben. --Elrond (Diskussion) 13:28, 8. Okt. 2018 (CEST)

Naja, gefragt war nach "weltweit"... und selbst wenn es nur bspw. um D ginge: "Zudem ist der Leib Christi immer öfter made in China." --AMGA (d) 14:13, 8. Okt. 2018 (CEST)
Lecker.--Bluemel1 🔯 15:59, 8. Okt. 2018 (CEST)
Seit es Oblatenlebkuchen und anderes Gebäck auf dieser essbaren Pappe gibt, ist die Statistik der Hostienbäcker verfälscht. Jeder Supermarkt hat bei den Backzutaten Oblaten im Regal stehen. Es ist der Priester oder sonstige Geistliche, der den Unterschied zum einfachen Gebäck ausmacht. Bei der reinen Backstatistik muss man bedenken, dass Priester auch während der übrigen Woche Hostien verteilen und nicht die ganze Produktion ausschließlich Sonntags verzehrt wird.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 22:11, 13. Okt. 2018 (CEST)

Welche Nachrichten-Website ist unter WIKIfanten am unbeliebtesten?[Quelltext bearbeiten]

Spiegel Online by Der Spiegel.--Bluemel1 🔯 17:02, 4. Okt. 2018 (CEST)

Bento, das Galileo des Internets.Oliver S.Y. (Diskussion) 17:32, 4. Okt. 2018 (CEST)

Ist das denn überhaupt bei irgendjemandem beliebt? --Zinnmann d 17:36, 4. Okt. 2018 (CEST)
Merkwürdige Frage, als wenn jemand etwas regelmäßig macht, um sich darüber zu ärgern...--Wikiseidank (Diskussion) 19:27, 4. Okt. 2018 (CEST)
Ich kann Spiegel Online nicht lesen, weil immer ein Adblocker-Hinweisfeld alles verdeckt, aber ich kenne Spiegel Online. Was mir erst bei Wayback, wo sorgfältig die alten gedruckten Spiegel-Ausgaben von anno dunnemal archiviert sind, auffiel: Wie meinungslastig der Spiegel früher schon war. Suggestiv wie die Bild, von daher kein Wunder, dass die Grünen nun bald nach der Macht greifen.^^ Allerdings war das recht humorvoll geschrieben, siehe hier: Übungskanzler Schreckenberger. Wikiseidank, für mich bist du der typische Intellektuelle, der alles ablehnt, was von einer Person kommt, von der du weißt, dass sie andere Positionen vertritt als du.--Bluemel1 🔯 20:20, 4. Okt. 2018 (CEST)
Focus & Welt. Kaum zuverlässiger als Boulevard. (Bento ist übrigens kein Nachrichten- sondern ein (Jugend-) Meinungsportal) 2A02:908:1C8:320:80CF:F1B0:28A6:FF65 19:52, 4. Okt. 2018 (CEST)
Bluemel, du hast jetzt allen Ernstes eine nette Plauderei eröffnet um den Wikifanten und der Welt zu sagen, dass dir, Bluemel, der SPIEGEL zu links ist? Wer hätte das gedacht! Lies eben selektiv nur die Kommentare vom Fleischklopfer, SPIEGELs Vorzeigerechtem, vielleicht versöhnt dich das. 77.189.74.186 00:29, 5. Okt. 2018 (CEST)
Eigtl. dachte ich, dass jeder hinschreibt, welche Website er nicht mag. Und dann wollte ich auswerten.--Bluemel1 🔯 08:50, 5. Okt. 2018 (CEST)
Bluemel liest ja ausweislich seiner obigen Angaben gerne welt.de. Dort geht mir auf dem Zwirn, dass stets bemüht Schlagzeilen im Duktus der drohenden Katastrophe, des gesellschaftlichen Verfalls oder eines zukünftigen Ungemachs ersinnt werden, um im Text dann inhaltlich doch nur zu Mittelmaß zu finden. Heute beispielsweise u.a. im Angebot des Leitmediums des besorgten Bürgers: "Den Deutschen drohen leere Regale". Wo? Beim Gemüse. Die Ernte war ja unterdurchschnittlich dieses Jahr. Am Ende könnte es ja ..., vielleicht. Oder auch nicht. Teurer wird auf jeden Fall. Oder auch nicht. Na, dann bin ich mal gespannt. Kleinkinder würde es vermutlich freuen. Benutzerkennung: 43067 06:41, 5. Okt. 2018 (CEST)
Ja, habe ich auch gelesen. War lustig: „Den Deutschen geht der Kohl aus.“ Am meisten mag ich Bernd Ulrich, wenn einer seiner ZEIT-Artikel mal auf Zeit Online erscheint. Bernd Ulrich ist so ungefähr das, was ich einen intellektuellen Journalisten nennen würde, der sein Geld wirklich verdient hat. Mir ist schon klar, dass der bei Welt nicht schreibt, aber die anderen bei der Zeit sind mir zu feministisch-peinlich, dann schon lieber Welt, da tröpfelt alles so gnadenvoll vor sich hin, Geld wird weniger, Gemüse wird teurer. Kein Bonus für irgendwen, keine Diskussionen, welche fucking Minderheit jetzt schon wieder fucking schlecht behandelt wurde gääähn.--Bluemel1 🔯 08:45, 5. Okt. 2018 (CEST)
Ich schätze an welt.de, dass grundsätzlich jeder Artikel kommentiert werden kann. Zeit oder Spiegel ermöglichen das nur bei wenigen Artikeln. Man erfährt im Kommentarbereich manchmal mehr als im Artikel (via Hinweise auf Regionalzeitungen mit mehr Infos). 129.13.72.197 10:56, 5. Okt. 2018 (CEST)
Es gibt sogar einige Regionalzeitungen (nicht alle!), die gehaltvoller sind als Spiegel und Zeit. Ich wundere mich, woran das liegt. Vermutlich weil die Akteure nicht primär das große Ganze im Auge haben, über das sie schon auf ihren Studentenbuden philosophierten, sondern mit Blick auf ihre Stadt und mit einer gewissen Verbundenheit zu ihrer Region berichten. Daher fällt ihre Interpretation von Missständen anders aus (nüchterner, problembewusster) als in den überregionalen Medien.--Bluemel1 🔯 11:37, 5. Okt. 2018 (CEST)
(Und wieder mal haben wir vielleicht eine Übereinstimmung, obwohl das oben verneint wurde.) Meine Erfahrung von Berichterstattungen über meine Themen bestätigen zuvor genanntes: je weiter der Berichterstatter vom Thema weg ist, um so weniger geht es um das Thema (und mehr ums "große Ganze" des jeweiligen Mediums).--Wikiseidank (Diskussion) 17:34, 6. Okt. 2018 (CEST)

"Legende" vom Selfmade-Milliardär[Quelltext bearbeiten]

Ooooh, die Journaille findet es nicht beachtlich genug, wenn jemand aus Millionen Milliarden macht und hält es für "nur Legende", wenn derjenige sich als Selfmade-Milliardär bezeichnet.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fred-trump-wie-der-vater-von-donald-trump-reich-wurde-a-1231484.html

Liegt das bloß daran, dass die Journaillisten den Unterschied zwischen Millionen und Milliarden nicht kennen oder muss Trump jetzt beschämt zurücktreten? --2A02:908:69A:8020:24A2:5C03:4913:E5A5 19:25, 4. Okt. 2018 (CEST)

Letzteres ist der Fall, und nicht nur wegen seiner illegitim selbst gemachten Milliarden. Grüsse in die Bonnner Hö(h)(l)le. :D 2A02:908:1C8:320:80CF:F1B0:28A6:FF65 19:56, 4. Okt. 2018 (CEST)
Ach so, na gut, dann ist die Journalistenehre ja gerettet. Schönen Gruß zurück aus dem schönen Rheinland :-) --2A02:908:69A:8020:24A2:5C03:4913:E5A5 20:06, 4. Okt. 2018 (CEST)
Trump? Nie gehört, den Namen... --Gretarsson (Diskussion) 01:12, 5. Okt. 2018 (CEST)
Den Namen braucht man sich auch gar nicht erst zu merken. Als gebildete Qualitätsmedienkonsumenten wissen wir ja, dass er als Präsidentschaftskandidat sowieso gegen Hillary keine Chance gehabt hat. Oder äh, naja dass er aber jetzt so langsam mal am Ende ist. Oder so. Ein Loser halt. Neulich erst soll er mal wieder auf Twitter ein Wort dummerweise groß geschrieben haben, das man eigentlich klein schreibt. —2A02:908:69A:8020:E46C:8B69:EE46:95AF 01:46, 5. Okt. 2018 (CEST)
Wer oder was ist dieses „Twitter“? Kann man das essen? --Gretarsson (Diskussion) 01:52, 5. Okt. 2018 (CEST)
So genau weiß das keiner, was das Twitter ist und wie Trump das macht. Aber erinnerst du dich noch daran, als unsere Mutti mal eingeschüchtert von einem ominösen „Neuland“ berichtete und alle dachten, jetzt sei sie vollends verrückt geworden? Ich glaub, dieses Twitter gehört zu diesem Neuland. Hätten wir doch nur auf sie gehört, anstatt sie auszulachen. —2A02:908:69A:8020:E46C:8B69:EE46:95AF 02:24, 5. Okt. 2018 (CEST)

Bei 200 Mio. Starthilfe von self made zu sprechen ist nur ein weiteres Indiz für Realititäsverweigerung. Mit diesem Startkapital würde es aufgrund der Hebel- und Zinseszinseffekte vermutlich sogar einem Schimpansen gelingen, dies in 70 Jahren zu verzehnfachen. Benutzerkennung: 43067 06:46, 5. Okt. 2018 (CEST)

Und deutsche Journalisten mussten sich mit Kamerun beschäftigen, weil sie da kein Blatt vor den Mund nehmen müssen. „Wie Groß-Projekte verschleppt und verbockt werden.“ – da verstehe ich nur noch Flughafen. --Hans Haase (有问题吗) 10:51, 5. Okt. 2018 (CEST)
Korrekt, wenn er nur in Indexfonds investiert hätte, wäre er jetzt sogar noch reicher. Und das kann man wohl wirklich einem Schimpansen beibringen. Trump glaubt, er ist ein super Geschäftsmann, in Wirklichkeit hatte er aber mehr geschäftliche Pleiten als Erfolge. Ist irgendwie so wie bei den Leuten, die glauben sie wären z.B. super Black-Jack-Spieler obwohl sie seit Jahren langfristig immer im Minus sind... --MrBurns (Diskussion) 15:24, 14. Okt. 2018 (CEST)

Fernsehserie "Berlin-Bayblon" Lokomotiv-Baureihe 52 und andere Fehler[Quelltext bearbeiten]

Die oben genannte Fernsehserie ist ja mit großem Tamtam angekündigt worden. Insbesondere wurde besonders die detailversessene authentische Ausstattung hervorgehoben. Der Teufel steckt wohl wie immer im Detail. Da fährt in der ersten Folge eine Lokomotive der Baureihe 52 ohne Umspurung vom russischen Breitspurnetz ins reichsdeutsche Normalspurnetz. Somit Doppelfehler: die BR 52 wurde erst ab Anfang der 1940er Jahre gebaut. Ausserdem zeigt der Film eine ölgefeuerte 52er, erkannbar an den weiss umrandeten Puffern. Mit solchen Fehlern geht es weiter: da wird ein zeitgenössisches Röhren-Radio angedreht und liefert sofort (ohne Vorheizen) den Ton. Später wird eine nachgebaute Zeitungsseite eingeblendet. Die Zeitung ist in der Schriftart Fraktur gesetzt. Dort grober Schnitzer in einer Überschrift: "Genoffe Stalin über die Lage in Berlin..." --LeseBrille (Diskussion) 08:24, 5. Okt. 2018 (CEST)LeseBrille

Und der Berliner Dom wird mit seiner Nachkriegskuppel gezeigt... Holstenbär (Diskussion) 15:11, 8. Okt. 2018 (CEST)
Na gut, aber dass Loks in solchen Filmen nicht "stimmen", ist doch gang und gäbe... *So* viele wirklich passende, betriebsfähige gibt es ja auch nicht, erst recht keine Güterzugloks, von der Umspurung mal abgesehen. Und echt mal, wer will schon in einem Film warten, bis sich ein Röhrenradio aufgeheizt hat. --AMGA (d) 09:18, 5. Okt. 2018 (CEST)
Hab's nicht gesehen, aber Pseudofraktur und ein spontan losredendes Röhrenradio hätten mich auch sehr gestört (bin halt noch, gerade so, Generation Röhrenradio; bei den Zügen hätte ich mir nichts gedacht, da kein Experte, aber andere eben schon). Solche handwerklichen Fehler holen einen aus der Illusion; man sieht dann nicht mehr den Film, sondern einen überforderten Regieassistenten vorm geistigen Auge. Warten auf den Ton (und dann meist noch Feinjustieren der Frequenz...) ließe sich doch durchaus dramaturgisch nutzen. Grüße Dumbox (Diskussion) 10:45, 5. Okt. 2018 (CEST)
Danke für die Hinweise hier. Hatte mir schon überlegt die Serie anzuschauen, aber das hat sich jetzt erledigt. 129.13.72.197 10:50, 5. Okt. 2018 (CEST)
Die ganze Geschichte ist doch eine Fiktion, da kann man sich vorstellen, dass solche Vorgänge wie das Umspuren, die die Handlung nicht besonders vorantreiben, vor oder nach der entsprechenden Szene passieren. Ebenso könnte man sich beschweren, dass da niemand auf Klo geht. Und wenn, dann war das unrealistisch, weil er nicht lange genug auf Klo war? Das erinnert mich an meinen Opa, der sich bei Filmen über Kriegshandlungen anschließend beschwerte, dass die Kordel an der Uniform eine völlig falsche Farbe hatte. --Expressis verbis (Diskussion) 11:15, 5. Okt. 2018 (CEST)
Dein Klobeispiel ist, verzeih!, an den Haaren herbeigezogen. Die Kordel, nun ja, deinen Opa hat's geärgert, die meisten Zuschauer werden es nicht gemerkt haben. Es hätte trotzdem nicht geschadet, es auch deinem Opa recht zu machen. Warten aufs Radio ist aber durchaus handlungsrelevant. Stell dir vor, du sähest einen zeitgenössischen Film, in dem jemand auf den Startknopf seines W10-Computers drückt und sofort lostippt... ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 11:24, 5. Okt. 2018 (CEST)
Wieso "an den Haaren herbeigezogen"? Ebenso sieht man die Leute nie essen - es sei denn, das Essen ist in irgendeiner Form handlungsrelevant. Du störst dich jetzt an dieser fehlenden Zeitverzögerung, aber 99% aller Zuschauer haben das gar nicht bemerkt oder es ist unwichtig für sie. Vielleicht echauffiert sich irgendein Glasdesigner darüber, dass eine im Film benutzte Trinkglasform erst in den 1950er Jahren erfunden wurde. Ganz fehlerlos wird man so einen Film nie machen können. --Expressis verbis (Diskussion) 11:50, 5. Okt. 2018 (CEST)
An den Haaren herbeigezogen, weil man da etwas nicht sieht; das ist qualitativ etwas anderes, als wenn man etwas Falsches sieht (aber ich bin sicher, das weißt du auch selbst). Kondensstreifen im Western, Armbanduhr im Sandalenepos, Humphrey Bogarts blitzgetrockneter Regenmantel im Pariser Bahnhof: kommt alles vor, ist meistens nicht so schlimm, falsch ist es trotzdem. Ganz fehlerlos wird man so einen Film nie machen können: Richtig, und wie immer, wenn es um Stufungen und nicht um Entweder-oder geht, könnte man stundenlang weiterdiskutieren, was noch geht und was nicht... ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 12:14, 5. Okt. 2018 (CEST)
Ich bezog mich doch oben eher auf das Umspuren, das man auch nicht sieht. Aber wie du richtig sagst, könnte man da endlos weiterdiskutieren bzw. wenn jemand die Serie nicht sehen will, weil er durch solche Fehler "aus der Handlung gerissen" wird, gibt es da eigentlich gar nichts mehr zu diskutieren. --Expressis verbis (Diskussion) 22:00, 5. Okt. 2018 (CEST)
Es geht doch überhaupt nicht darum, alles perfekt zu machen. Das ist wieder so ein typisches Schwarz-Weiß-Denken, um zu relativieren. Wenn elementare Dinge verkackt werden, dann ist das für eine Serie, die für ihre historische Authenzität gelobt wird, eben elementar daneben. 129.13.72.197 12:18, 5. Okt. 2018 (CEST)
Genau. Wenn man mit hoher Authentizität wirbt, sollte man auch hohe Authentizität liefern. Zum Beispiel kann jeder mittelbegabte Maskenbildner ein Morphium-geschädigtes Gesicht mit unreiner Haut schminken (aber das traut sich bestimmt kein Schauspieler mehr, muss alles glänzen, und der Maskenbildner muss leider wieder alles so schminken wie in jeder x-beliebigen Serie), oder ein bisschen mehr Dreck und Ruß von den ganzen Kohleheizungen in der Stadt. Das wäre nicht schwer.--Bluemel1 🔯 12:41, 5. Okt. 2018 (CEST) PS: Für viele ist das mit Babylon sicher eine tolle Sache, wenn man aber Authentizitätsfreaks eine Freude machen will, darf man gern ein paar Schwarz-Weiß-Filme aus den Zwanzigern nachkolorieren, das kostet zwar sehr viel, aber die Wirkung finde ich überwältigend, wie eine Zeitmaschine.

Das https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20181003322515238-serie-ard-pay-tv/ nervt doch eher, vor allem dass es nur Sputnik anspricht. --XPosition (Diskussion) 13:07, 5. Okt. 2018 (CEST)

Naja, die generieren mit so Aufregerthemen halt Traffic, ist ihre Aufgabe als russisches Staatsunternehmen... in allem, was Russland betrifft, sind sie da umgekehrt selektiv (null Probleme, alles bestens)... --AMGA (d) 13:40, 5. Okt. 2018 (CEST)
Das ist aber eine Binse, der Artikel ist trotzdem gut. --XPosition (Diskussion) 13:58, 5. Okt. 2018 (CEST)
Demnächst behauptet er noch, Falun Gong würde Epoch Times supporten.--Bluemel1 🔯 20:51, 5. Okt. 2018 (CEST)

Hmm die oben beschriebenen Details bestätigen mir, dass es eine gute Entscheidung war, die Serie nicht zu schauen!--Leif (Diskussion) 20:58, 5. Okt. 2018 (CEST)

Hier kann man lesen, dass Goethes Faust völlig anachronistisch ist, z.B. kommt da ein "Totenschein" vor, den es zu jener Zeit noch gar nicht gab. Gute Entscheidung, dass ich das damals nicht gelesen habe, als es in der Schule besprochen wurde. :) --Expressis verbis (Diskussion) 12:14, 7. Okt. 2018 (CEST)
Ha! Faust ist eine Parabel! Das hat Goethe nämlich extra gemacht, um den Kampf zwischen Gut und Böse und die Sphäre der Bürokratie miteinander zu verknüpfen. Das hast du umsonst boykottiert.--Bluemel1 🔯 07:37, 8. Okt. 2018 (CEST)
Genau. Zudem hat Goethe nie damit geworben, besonders großen Wert auf historische Fakten zu legen.--Leif (Diskussion) 00:18, 9. Okt. 2018 (CEST)
Genau. Und in keinem seiner Gedichte fuhr eine Eisenbahn ohne Umspurvorgang von Russland nach Preußen.--Bluemel1 🔯 11:18, 9. Okt. 2018 (CEST)
Ja, selbst Goethe wusste schon, dass das nicht geht (gehen wird)....--Leif (Diskussion) 16:10, 9. Okt. 2018 (CEST)

Bavaria One[Quelltext bearbeiten]

Kann mir bitte jemand sagen, dass das hier ein gut gemachter Fake ist?! Ich kann einfach nicht glauben, dass die CSU und Söder dermaßen durchgedreht sind. 92.74.17.136 22:36, 5. Okt. 2018 (CEST)

Keine Panik. Die haben nur das "H" vergessen. Also "BAVARIA OHNE" und dann das Söder-Foto. --Expressis verbis (Diskussion) 23:08, 5. Okt. 2018 (CEST)
Schön wäre es.--Leif (Diskussion) 13:54, 6. Okt. 2018 (CEST)

Mal wieder ein schönes Beispiel dafür, dass die Wirklichkeit so abgedreht ist, wie es sich kein Pointenschreiber je ausdenken könnte wagen würde zu schreiben. (Ich hab hier einen Sketch! Nee, den können wir nicht nehmen, das ist viel zu daneben). --Elrond (Diskussion) 17:12, 6. Okt. 2018 (CEST)

Manchmal bezweifel ich, dass ihr die CSU in eure Nachtgebete einschließt und dem Herrgott dankt für dieses gut regierte, gut zahlende, sehr sympathische Land.--Bluemel1 🔯 19:08, 6. Okt. 2018 (CEST)
Bayern wäre auch ohne CSU ein schönes Land, aber die Realität ohne ihre unglaubwürdigen Pointen langweilig.--Leif (Diskussion) 00:21, 7. Okt. 2018 (CEST)
Denkst du. Ohne CSU wäre Bayern wie Brandenburg.--Bluemel1 🔯 12:39, 7. Okt. 2018 (CEST)
Bavaria One ist eine Initiative zur Entsorgung ausgedienter CSU-Politiker, seitdem das EU-Parlament diese Funktion nicht weiter erfüllen möchte. Es dürfte schon seit Ewigkeiten der Wunsch Söders sein, den Seehofer auf den Mond zu schießen. Immerhin wäre Merkels Leine zu kurz für Weltraummissionen. --Hans Haase (有问题吗) 06:33, 7. Okt. 2018 (CEST)
Yeah toll, Söder regiert nicht nur Bayern, sondern ist auch unser erster Mann in Space. Wir schießen ihn ins All. Per aspera ad astra. Rückholsystem? Braucht man wofür...? Ups, vergessen... :) --2003:E4:2F3D:B2B7:A4EB:46A6:B424:66C 11:58, 7. Okt. 2018 (CEST)
Noch mehr Müll auf den Mond, neh, neeh neeeh. --Astronaut.svgcommander-pirx (disk beiträge) 09:23, 9. Okt. 2018 (CEST)
…völlig losgelößt schwebt der Seehofer… siehe auch: Major Tom (völlig losgelöst) --Hans Haase (有问题吗) 10:24, 11. Okt. 2018 (CEST)

Computer/Konsolenspiele machen nicht dumm...[Quelltext bearbeiten]

aber helfen sie beim Lernen? Oder verhindern Sie nicht Lernen? Empirisch im "Umkreis" betrachtet, wirkt es, als wenn das bis vor kurzem angesagte fortnite zensurenverschlechternd wirkt. Die Werbung suggeriert was anderes, aber das tat sie auch zum Rauchen, zu Kohlenhydraten, zu Dieselfahrzeugen.... (Gibt es eigentlich Konsolenspiele, bei denen man "nebenbei" bildungsrelevantes lernt - Physik, Chemie, Bio, Geo, Latein...?)--Wikiseidank (Diskussion) 08:47, 6. Okt. 2018 (CEST)

Es gibt da ein Spiel Atomix (Eintrag in der ENWP), das war für PC. Naja, so richtig lernen kann man da nicht, aber die Moleküle haben alle eine Entsprechung in der Realität.--Bluemel1 🔯 19:13, 6. Okt. 2018 (CEST)
Die Terroristen vom 11. September sollen angeblich mit dem Microsoft Flight Simulator trainiert haben, mit dem man damals noch gegen Gebäude fliegen konnte. --Expressis verbis (Diskussion) 23:13, 6. Okt. 2018 (CEST)
Julia Shaw (Psychologin) zeigt ein wesentliches Merkmal schon im Interview mit SWR1-Leute/SWR2-Zeitgenossen auf. Die tägliche Umdeutung in Medien muss nicht Gefälligkeitsberichterstattung sein. Sie projizierte in den Köpfen die politischen Meinungen als Tatsachen, da sich die Wissenschaft mit diesen Themen noch nicht beschäftigt hatte. Gleichzeitig ist es Sache der Politik, die Weichen zur Finanzierung genau dieser Forschung zu stellen. Die Flucht in heile Traumwelten dürfte über die letzten beiden Dekaden zugenommen haben oder sollte zumindest im Ausmaß besser offen liegen. Auch zeigten jüngere Bereichte über die Computerspieleindustrie Rekordumsätze. Stichworte: E-Sport und Let’s Play. --Hans Haase (有问题吗) 07:13, 7. Okt. 2018 (CEST)
Die tätliche Berichterstattung muss nicht Gefälligkeitsberichterstattung sein, sondern? Was sagt Shaw denn, was es sei? Für Grüne ist es eine politische Tatsache, dass man allen Menschen und Bienen helfen soll (bei den Bienen bin ich ja ein Grüner), und damit hat sich die Wissenschaft noch nicht beschäftigt? Ist das so gemeint? Als Politiker kannst du viele Wissenschaftler auftreiben und diese können alles untersuchen. Welches Spiel spielt denn Frau Shaw? Lernt sie dabei? Das war doch die Frage.--Bluemel1 🔯 07:30, 7. Okt. 2018 (CEST)
Also bei vielen Spielen, gerade im Online-Bereich, kann man gut sein Englisch verbessern. Das halte ich für deutlich „bildungsrelevanter“ als beispielsweise Latein oder Chemie. Außerdem würde ich gerne mal wissen, in welche heilen Traumwelten man sich beim Computerspielen flüchtet. Die meisten Welten sind nämlich alles andere als heile. --KayHo (Diskussion) 09:00, 8. Okt. 2018 (CEST)
Woher (Quelle) kommt die Theorie mit dem Microsoft Flight Simulator?--Wikiseidank (Diskussion) 13:43, 8. Okt. 2018 (CEST)
Erinnere mich, dass davon damals relativ bald nach den Anschlägen zu hören war. --AMGA (d) 14:18, 8. Okt. 2018 (CEST)
@ Bluemel: Für dich ist es eine politische Tatsache, dass man allen Bienen helfen soll? Auch den brasilianischen Killerbienen? Traumtänzer. Hilf einfach den Bienen, denen du helfen kannst und so vielen, wie du kannst. Das ist ein sowohl gutes, als auch realistisches Ziel. Keiner Biene zu helfen, weil man nicht allen Bienen helfen kann, ist hingegen übler Schwachsinn (und wahrscheinlich nur eine faule Ausrede). Geoz (Diskussion) 14:55, 8. Okt. 2018 (CEST)
Auch die Killerbienen wollen satt werden und wollen ihren Nachwuchs versorgen.--Bluemel1 🔯 15:43, 8. Okt. 2018 (CEST)
...ah ja, hier bspw. (Spiegel 49/2001): Immer wieder hocken sie vor dem Computer, üben auch mit Flugsimulationsprogrammen. Die sind beliebt unter Gotteskriegern, auch Osama Bin Ladens Kämpfer in Kabul vertreiben sich damit die Zeit - nach der Einnahme der afghanischen Hauptstadt im November wird die Bedienungsanleitung des Microsoft-Programms "Flugsimulators <sic!> 98" in den Trümmern des al-Qaida-Lagers gefunden. Naja, ob die Attentäter selbst mit dem Flight Simulator trainiert haben, ist dann wohl doch Spekulation... --AMGA (d) 15:41, 8. Okt. 2018 (CEST)

Warum dürfen Autos und Motorräder so laut sein?[Quelltext bearbeiten]

In vielen Großstädten gibt es mittlerweile Polizei-Sokos für gegen Auto-Poser. Ich frage mich aber, wieso man legal ein Auto wie den Audi R8 zulassen kann, der einen Höllenlärm macht? Wieso legt man nicht einfach absolute db-Grenzwerte fest? Es gibt Motorräder, die werden von der Polizei einkassiert, weil sie zu laut sind. Andere sind um ein vielfaches lauter, sind aber so zugelassen und legal. Das ist doch irgendwie widersinnig!? --85.212.240.170 11:07, 6. Okt. 2018 (CEST)

Hallo! Kam vor kurzem in einer Autosendung, der Kniff ist heute, das man zwischen Lärm und Lautstärke unterscheidet. Die Regelungen sind auf db-Werte abgestellt. Heute wird mit der Tonhöhe und der Kombination von denen knapp unterhalb der Grenzwerte gearbeitet. Das Problem ist nur, wenn Du dort neue Werte einführen würdest, wären ganz andere Bereiche als die Poser betroffen. Und das will niemand, denn schau, wo überall heute Motoren aktiv sind, Garagen/Zauntoren, Klima- und Lüftungsanlage, ÖPNV - diese Büchse will niemand anfassen wegen paar hundert Posern, die es wirklich drauf haben. Nur wer bei der Lautstärke Experte ist, lässt meistens andere Tuningelemente außer acht, und damit bekommt man ihn in Kontrollen. Nur ist da unnötig aufwendig, wenns nicht so offensichtlich gemacht ist.Oliver S.Y. (Diskussion) 11:41, 6. Okt. 2018 (CEST)
[von Horst Gräbner entfernt.] --Horst Gräbner (Diskussion) 14:51, 6. Okt. 2018 (CEST)] --84.190.192.32 13:43, 6. Okt. 2018 (CEST)
Ja, für mich sind Menschen, die ihr Auto tunen müssen oder sich mit ihrem Auto identifizieren oder so meist jene, die etwas zu kompensieren haben.--Leif (Diskussion) 13:58, 6. Okt. 2018 (CEST)
+1 Grundsätzlich gute Frage, aber wie laut dürfen Fahrzeuge sein?--Wikiseidank (Diskussion) 14:30, 6. Okt. 2018 (CEST)
Für mich sind Menschen, die pauschalisieren jene, die etwas zu kompensieren haben. --2003:76:F2D:D730:D129:308F:140D:EEAA 14:34, 6. Okt. 2018 (CEST)
Ich kenne Motorräder, die sind von kleinen Firmen gebaut (so ähnlich wie in dieser Fernsehserie) und einzeln zugelassen. Die machen einen Höllenlärm. Offensichtlich gibt es da keinen Grenzwert. Wenn der Hersteller sagt: das gehört so laut, dann ist das so. --85.212.240.170 15:09, 6. Okt. 2018 (CEST)
@2003 (ernst gemeint) Hättest Du andere Gründe (Beispiele), warum man ein Fahrzeug unnötig(?) laut machen sollte?--Wikiseidank (Diskussion) 17:26, 6. Okt. 2018 (CEST)
Weil es glücklicherweise noch etwas Individualismus gibt. Gleichgemachtes Mittelmass gibt es schon genug. Benutzerkennung: 43067 18:42, 6. Okt. 2018 (CEST)

Naja, ganz so einfach ist es nicht, denn erstens gellten absolute Lautstärkegrenzwerte in dB, andererseits wird unabhängig davon das absichtlich Lärm machen geahndet, wie das grundlose Aufheulenlassen des Motors - in eine änliche Kategorie fällt auch das zumintest in der Schweiz Verbot des sogenannten Kavellierstart (oder wie der heisst), obwohl die Quitschtöne der Reifen kaum Höhrschäden verursachen könnten. Und apropos Lärm und Lautstärke: Popmusik ist idR für das Gehör schädlicher als zB Hardrock wegen des gleichmässig lauten Klangbildes, welches überdies als weniger störend als einzelne laute Schläge empfunden wird (bei gleicher Einstellung der Lautstärke) Der Albtraum (Diskussion) 20:15, 6. Okt. 2018 (CEST)

Das hat jedenfalls eine Umfrage unter Hardrock-Fans ergeben :) --Expressis verbis (Diskussion) 23:17, 6. Okt. 2018 (CEST)

Da können wir ja froh sein, dass zwischenzeitlich die E-bikes und E-cars nicht mehr zu hören sind. Besser, die Ohren und Augen nach hinten als nach vorn. Wenn nicht mehr soviel Krach gemacht wird, dürften die HNO-Ärzte bald arbeitslos werden. mfG--Hopman44 (Diskussion) 08:45, 7. Okt. 2018 (CEST)

Leise Autos töten Kinder! [2] --Hareinhardt (Diskussion) 17:39, 7. Okt. 2018 (CEST)
Wenn ein Tesla und ein Benziner-BMW mit 50 km/h an mir vorbeifahren, höre ich so gut wie keinen Unterschied. Leute habt ihr noch nie ein Elektroauto gehört? --85.212.77.169 20:37, 7. Okt. 2018 (CEST)
Was auch nicht wirklich verwundert, denn ab ca. 30 km/h ist das Rollgeräusch lauter als das Motorengeräusch. Bei Nässe noch früher. Benutzerkennung: 43067 09:35, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ist doch eigentlich ganz einfach: Schon mal gesehen, dass die Automobilindustrie in Deutschland wesentliche Einschränkungen hinnehmen musste? --KayHo (Diskussion) 09:03, 8. Okt. 2018 (CEST)
Das mit dem angeblichen Individualismus möchte ich nicht stehen lassen. Es gibt schon einen Unterschied zwischen Egoismus und Individualismus oder mit Pispers ausgedrückt "ein A bleibt ein A". Passend dazu diese (von mir wiederholt verlinkte) Sehempfehlung, die ersten 30 Sekunden reichen schon.--Wikiseidank (Diskussion) 13:40, 8. Okt. 2018 (CEST)

Schlechtes Deutsch in Spam[Quelltext bearbeiten]

Es ist ja eine Binsenweisheit, dass man Spam fast immer leicht an falscher Rechtschreibung, Grammatik und Idiomatik erkennt. Aber warum ist das immer noch so? Haben selbst größere Betrugsfirmen nicht die Mittel jemanden einzustellen, der die Zielsprache annähernd auf muttersprachlichem Niveau beherrscht? Grüße Dumbox (Diskussion) 18:59, 6. Okt. 2018 (CEST)

Reine Vermutung: Wenn sie gutes Deutsch und wirksame Kommunikation beherrschten, dann könnten sie ihr Geld auf auf ehrliche Weise verdienen. Sie haben nicht viel drauf, daher müssen sie zu betrügen versuchen. Gruß --Zweimot (Diskussion) 20:13, 6. Okt. 2018 (CEST)
Man könnte sich ja mal als Übersetzer anbieten, sie müssten nur das Geld für ein Wörterbuch auslegen. --MannMaus (Diskussion) 20:17, 6. Okt. 2018 (CEST)
Gegenargument: Wenn sie gutes Deutsch und wirksame Kommunikation beherrschten, dann könnten sie mehr Geld auf betrügerische Weise verdienen. Das führt zu der übergeordneten Frage, ob die Welt ein besserer oder ein schlechterer Ort wäre, wenn alle schlechten Menschen gleichzeitig auch dumm und unfähig wären. Geoz (Diskussion) 20:29, 6. Okt. 2018 (CEST)

Die wollen nicht die klugen abzocken, daher brauchen sie auch kein gutes Deutsch. Ey Allda, wisse mich nich ma nen Euro rübaschibn?! --Elrond (Diskussion) 20:32, 6. Okt. 2018 (CEST)

Vermutlich fangen sie erstmal mit Minimal-Investitionen an, z.B. irgendein Online-Übersetzungsprogramm. Wenn das dann ausreichend funktioniert, besteht eben kein Anlass für bessere Übersetzungen. --Expressis verbis (Diskussion) 23:22, 6. Okt. 2018 (CEST)
Die wollen doch möglichst viel Profit herausschlagen, und Leute, die so dumm sind, dass sie darauf hereinfallen, dürften hauptsächlich jene sein, die selber nicht gut Deutsch können und das nicht merken. Das Grausame daran ist aber nicht das Deutsch, sondern die kriminelle Energie hinter diesen Spammails.--Leif (Diskussion) 00:19, 7. Okt. 2018 (CEST)
Ich find es ja schon auch ein wenig besorgniserregend, dass sich hier so viele Leute damit auskennen wie furchtbar schlimm falsch irgendwelche Spam-Nachrichten geschrieben wurden...schonmal darüber nachgedacht, dass den Spam-Leuten eure Wahrnehmung von korrektem Deutsch komplett egal ist und die sich lieber damit begnügen euch Trojaner etc. auf den Speicherplatz zu laden? (solche Nachrichten bloß nich anklicken bzw. lesen würde ich meinen...und wer sowas empfängt sollte sich wohl lieber neue Passwörter ev. sogar ein neues/neuaufgesetztes Betriebssystem zulegen...wer weiß wozu das noch führen kann)--Eddgel (Diskussion) 01:49, 7. Okt. 2018 (CEST)
Nein, seit vielen den kostenlosen Rechtschreibhilfen ist das alles Geschichte und allenfalls ein Hinweis auf die kläglichen Versuche von Kleinkriminellen, die von seriösen Legastenikern nur im Ziel, Thema und Willen zu unterscheiden sind. Allerdings zeigt ein Blick in die Unterschicht das Phänomen, dass zahlreiche Spammails offensichtlich deutsche Auftraggeber haben. So erhöht sich der Spam nach dem Setzen eines Eintrages in den Auskunfteien und dieser Spam geht auch durch Filter deutscher Anbieter durch, während die Filter amerikanischer Anbieter greifen. Der Deutsche wird also mehr zum Gewissensmensch dressiert und klein gehalten, anstatt ihn zum mündigen Bürger zu entwickeln, weshalb das Vertrauen in den Staat, der bei der Dieselgate-Affäre mal wieder alle Anzeichen eines schwachen Staates zeigte, schwindet und sich im Erscheinen von neuen Parteien und anderen Gruppierungen zeigt, und dessen Arbeitsagentur noch nicht einmal die Vermittlung von Arbeitsplätzen mehr geregelt bekommt, um nur die Spitze des Eisberges zu nennen, die die Ursache von vielen Einträgen der Auskunfteien sind und inzwischen mehr und mehr als westlicher, elektronischer Stasiaktenschrank missbraucht wird, in dem der Staat seine Willkür und Stigmata speichern lässt, was er sich selbst verboten hat. Nun sollen andere nicht-staatliche Institute missbraucht werden, deren Ziel es lediglich ist Zahlungsausfälle zu vermeiden und nicht speichern dürfen, wer kausal für die Missstände verantwortlich ist. --Hans Haase (有问题吗) 06:50, 7. Okt. 2018 (CEST)
Komm noch nicht ganz mit...aber zwei Sachen muss ich schon sagen. Ja, "Kleinkriminelle" können schon ganz gut davon leben eure Smartphones, Computer etc. auszuspionieren, um ev. an Bankdaten oder auch Arbeitsfortschritte zu kommen. Wird dem einem oder anderem vielleicht dann klar, wenn sein Arbeitsendergebnis irgendwo von einem anderen veröffentlicht wird. Das verursacht unter Umständen also schon auch immensen privaten Schaden...und zweitens...auch wenn ich es nicht mit stolz geschwollener Brust verkünden kann...ich versuche seit Jahren dem "bösen" kapitalistischen Arbeitsmarkt zu entgehen...trotzdem klappt es aber leider nicht. Die Leute bei der Arbeitsagentur sind einfach gnadenlos hart, pfiffig und gewieft. Ich find immer Arbeit, ob ich will oder nicht...zur Zeit werd ich also quasi dazu gezwungen freiwillig arbeiten zu gehen! Klingt aberwitzig, ist aber so, im ernst. Dazu gezwungen werden etwas freiwillig zu tun. Also was soll ich da noch sagen. Dein Punkt, dass die Arbeitsagenturen keine guten Leistungen bringen muss ich nachdrücklich als ungültig abweisen! Davon abgesehen gibts aber natürlich noch ziemlich viele andere wirklich miese Bänker, Gangster, Bänkster, Politiker, Mafiosies und andere Gruppierungen, die einem das Leben schwer machen...gerade auch ideell. Wie auch immer...stimmt meiner Meinung nach schon, dass da manch einer ganz oben ziemlich daneben ist...weiter unten siehts aber nicht besser aus^^...die Mehrheit aller Leute ist meiner Annahme nach aber völlig ok...die wissen was richtig ist und was nicht...bin ich überzeugt von. --Eddgel (Diskussion) 07:27, 7. Okt. 2018 (CEST)
Wenn es um Dressurhypothesen geht, muss man nicht mitkommen, es sei denn, man ist Psychoanalytiker. --Plenz (Diskussion) 23:46, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ja, ein paar dieser Leute muss es geben, denn wenn jeder maximal Dienst nach Vorschrift schieben würde, wären einige Schulen und Feuerwehren und Krankenhäuser (das sind nur Beispiele) am Ende. Ich wünsche denen, dass sie nicht abends auf schlecht geschriebene Spams reinfallen, nichts ist schlimmer als ein aufopferungsvoller Mensch, der zu erkennen meint: „Die Welt ist ein dunkler Ort.“ Ob das stimmt, weiß ich net. Morgens beim Bäcker eher nicht, aber wenn einer gutmütigen Person 20.000 Euro durch Spam abgezockt werden … und dann noch in schlechtem Deutsch! … --Bluemel1 🔯 07:36, 7. Okt. 2018 (CEST)
^^...schönen Gruß an Fry! Aber zieh dir das Röckchen mal ein wenig hoch...(unter vorgehaltener Hand...MAN SIEHT ALLES!)--Eddgel (Diskussion) 20:42, 7. Okt. 2018 (CEST)
???--Bluemel1 🔯 20:52, 7. Okt. 2018 (CEST)
Ich schwör Stein und Bein du hattest gerade Zapp Brannigan zitiert!--Eddgel (Diskussion) 21:01, 7. Okt. 2018 (CEST)
Tut mir leid, war ein Versehen.--Bluemel1 🔯 21:11, 7. Okt. 2018 (CEST)
...und lustig..np
Online-Abzocke ist ein Milliardenmarkt. Das sind keinesfalls nur Kleinkriminelle, die dir ein paar Kröten für ein nicht existentes Telefon über ebay abzwacken. Die angebliche Indische Mikrosoft Hotline macht Millionen, das mit ihrer Masche, das ist Fakt. Wenn sie es schaffen deinen PC zu verschlüsseln werden nicht wenige freiwillig mehrere hundert Euro rausrücken, um die Kontrolle zurückzuerlangen, ganz zu schweigen, was sie mit deinem Online-Banking und Kreditkarten anstellen. Dieser Zweig der Kriminalität ist massiv am wachsen und die Aufklärungsrate klein. Es ist auch nicht auf das Ausland beschränkt, 60% der Verurteilten sind Deutsche Staatsangehörige. Der Markt mit Anitviren- und anderen Schutzprogrammen ist ebenfalls riesig.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 21:09, 7. Okt. 2018 (CEST)
Der Grund ist so alt, wie Spam existiert. Die Hoffnung der Spamversender ist, dass ein Spamfilter, der alle Mails löscht, die das Wort "Viagra" enthalten, die Mails ungehindert durch lässt, in denen "Vigara" oder "V1agra" steht. --Plenz (Diskussion) 23:46, 8. Okt. 2018 (CEST)
Es macht hierzulande ja schon Schule, den geschädigten auf seinem Schaden sitzen zu lassen. Folglich geht es nur darum nicht zahlen zu müssen, egal wie auch immer man sich erfolgreich drücken kann. Der Vertrauenverlust der dabei in Akteure, Zuständige und Schützende entsteht, ist immens und nachhaltig bis wahlbeeinflussend. --Hans Haase (有问题吗) 23:24, 10. Okt. 2018 (CEST)

Zwischendurch: Malayalam-Wikipedia-Qualitätskriterien[Quelltext bearbeiten]

Kann ein Wikipedia-Artikel, der offenkundig nur aus einem einzigen Satz besteht, wirklich ein lesenswerter Artikel sein? Gesehen hier bzw. (was das Lesenswert-Sternchen anbelangt) hier. Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob das ein Einzelfall ist. Halbbewusst kann ich mich an andere eher umfangarme Artikel erinnern, die ausgezeichnet worden waren. --Galtzaile (Diskussion) 20:21, 7. Okt. 2018 (CEST)

Eben. Wir kennen die Sprache nicht, es kann eine dieser Sprachen sein, in der man mit einem einzigen Satz ausdrücken kann, wofür man im Deutschen hunderte Sätze bräuchte. Es steht zu vermuten, dass dieser eine Satz, aus dem der Artikel besteht, geradezu perfekt ist. Andererseits, diese Lesenswert-Sternchen … «Heute will ich mal einen lesenswerten Artikel lesen. Oh. Da ist ein Sternchen, der „lesenswert“ bedeutet. Das könnte ein Hinweis sein.»--Bluemel1 🔯 08:54, 8. Okt. 2018 (CEST)

Da ist jede Wiki autonom. Wer weiß, vielleicht ist in dieser Sprache der Sinn so komprimiert, dass er im Deutschen einigen Seiten entspricht?! Unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. --Elrond (Diskussion) 11:49, 8. Okt. 2018 (CEST)

Da steht auf Malayalamatisch: „Donald Trump hat ein schönes, großartiges, riesiges Gehirn.“ Bäm! Lesenswert.--Bluemel1 🔯 11:55, 8. Okt. 2018 (CEST)

In dem Malayalamartikel war nie ein Lesenswertbapperl (ml:ഫലകം:Good article) drin... Wikidata hat das nur vorgegaukelt. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 00:08, 10. Okt. 2018 (CEST)

Es ist wirklich erstaunlich...[Quelltext bearbeiten]

Es ist wirklich sehr erstaunlich, wie ruhig das vergangene Wochenende in der Wikipedia verlaufen ist. Kein Avoided, kein Gonzo Greyskull & Coll. obwohl die sonst am Wochenende immer zur Höchstform auflaufen. Ob die wohl unter ihren "ehrenwerten" Benutzernamen unauffällig auch an der WikiCom teilgenommen haben, wohl wissend, dass sie von dort aus keinesfalls einen Autoblock auf das WLAN riskieren dürfen? --LexICon (Diskussion) 21:56, 7. Okt. 2018 (CEST)

Mysteriös.--Bluemel1 🔯 07:34, 8. Okt. 2018 (CEST)
Gab es nicht mal eine Aussage eines CUlers(?), dass er/sie stark vermutet, diese Neuanmeldungen sind nicht von Avoided, sondern von einem Nachahmer bzw. Trittbrettfahrer? Ich kann diesen Kommentar leider nicht mehr finden, hätte es sonst verlinkt. --91.141.2.232 09:11, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ich habe manchmal den Eindruck, die Hälfte aller Aktiven sind schon Nachfolgeaccounts. Bei manchen weiß ich es, bei anderen ahne ich es. Benutzerkennung: 43067 09:40, 8. Okt. 2018 (CEST)

Die waren alle in Hambach --Elrond (Diskussion) 11:54, 8. Okt. 2018 (CEST)

hmm? Das würde bestenfalls eine schwächere Frequenz tagsüber erklären, aber keinesfalls das nächtliche Ausbleiben der Trollarmee. --LexICon (Diskussion) 16:15, 8. Okt. 2018 (CEST)
Quatsch, die Trollarmee hat nur Spaß, wenn die Trollbekämpfer da sind. Und die waren alle auf der Con. Der einzig wahre echte Troll dort war ich. Aber sogar ich war mal nett, ausnahmsweise... von mir haben sogar Admins Futter bekommen. Fragt MBq oder Stefan64... :D --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:28, 8. Okt. 2018 (CEST)
Das ist ebenfalls ein interessanter Gedankengang. Also nach dem Motto: "Kein empfängliches Publikum da = kein Grund die Bühne zu betreten..."? --LexICon (Diskussion) 21:14, 8. Okt. 2018 (CEST)
@Jack: ich bestätige das. - Eine Frage: Vielleicht haben Dir die Caterer gesagt, wie diese Dinger heissen? -- MBq Disk 09:33, 9. Okt. 2018 (CEST)
Käseschnittchen? Eine relativ aufwändige Variante zwar (Schwarzbrot in Weißbrotrinde?), aber am Ende doch Käseschnittchen... --Gretarsson (Diskussion) 18:23, 9. Okt. 2018 (CEST)
Apéro
@Oliver S.Y.: Klären Sie auf. Ich dachte, das Dunkle sei Blutwurst.--Bluemel1 🔯 19:04, 9. Okt. 2018 (CEST)
Glaub bei Kabel1 gibts die Sendung Gaumenschmaus oder Gaumengraus, das da erfüllt für mich eher letzteres. Glaube einfach Gefülltes Stangenbrot mit ner Scheibe Emmentaler drüber. Dunkel, wahrscheinlich Rind, aber ob nun spezielle Farce oder schlicht Hackfleisch, kann man so nicht sagen. Würde auch sagen, der Hackbraten ist vorgegarrt gewesen. Nett als eines von vielen, aber nicht so angerichtet.Oliver S.Y. (Diskussion) 19:26, 9. Okt. 2018 (CEST)

So langsam glaub ich wirklich,...[Quelltext bearbeiten]

...dass ich in einer grotesken Scheinrealität gefangen bin: [3] [4] --Gretarsson (Diskussion) 07:56, 8. Okt. 2018 (CEST)

Ich sage Euch, die Viele-Welten-Interpretation stimmt, und wir sind einfach nur in einem echt schrägen Universum gelandet. --93.184.128.30 08:15, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ja. Wenn wir in einer Scheinrealität leben, ist es wirklich an der Zeit, dass mal jemand den bekifften Praktikanten vom Rechner nimmt. Grüße Dumbox (Diskussion) 09:34, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ich werde oft für mein sehr, sehr großes Gehirn bewundert. Zurecht.--Bluemel1 🔯 10:37, 8. Okt. 2018 (CEST)
So ein großes Gehirn ist dann auch recht umständlich und schwer, so dass Herr Trump damit auch seine liebe Not hat, wie Oliver Welke treffend bemerkte. Das Gehirnvolumen des Neandertalers war übrigens etwas größer als das des heute noch existenten homo sapiens. Vielleichgt sollte man das Herrn Trump mal erklären...--IP-Los (Diskussion) 11:02, 8. Okt. 2018 (CEST)
Vielleicht ist Trump aber tatsächlich jetzt einfach vollends in den Trollmodus übergegangen und verarscht nur noch alle. Dass die Chinesen ihn für sein sehr, sehr großes Ge... hirn so schätzen, könnte auch eine Referenz an South Park gewesen sein... --Gretarsson (Diskussion) 11:56, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ne, ich fürchte, nicht. Als sie ihn bei den UN ausgelacht haben, weil er sich für den größten POTUS seit Abe Lincoln hält, schien er ehrlich überrascht. Ein echter Troll hätte keine Miene verzogen und hätte gnadenlos weitergetrollt. Geoz (Diskussion) 13:31, 8. Okt. 2018 (CEST)

Je nuh, Chinesen sind sehr clever, sie schmieren ihm Honig ums Maul, lachen sich dabei kaputt und machen ihr Ding. Einen besseren Präsidenten als Trump können sie sich nicht wünschen und denken. --Elrond (Diskussion) 13:32, 8. Okt. 2018 (CEST)

Wer weiß, welche chinesische Redewendung dahinter steht, wenn man jemandem eine "sehr sehr grosses Gehirn" bescheinigt? Oder isses einfach eine Anspielung auf Hydrocephalus? Chihihi. 2A02:908:1C8:320:AC58:5B2F:699E:47BC 14:07, 8. Okt. 2018 (CEST)
Zwei Dingen kommen mir in den Sinn: 1) Was macht er bloß, wenn er die Größe eines Walhirn realisiert. 2) Glücklicherweise waren die Chinesen so anständig nicht auch noch Anlass zu geben die Größe seines Gemächts zu loben. Benutzerkennung: 43067 17:28, 8. Okt. 2018 (CEST)
1) Dann sagt er, dass Wale großartige Gehirne haben, und zwar die besten Gehirne in der Geschichte von Amerika. 2) Abwarten.--Bluemel1 🔯 17:51, 8. Okt. 2018 (CEST)
Eher eine Anspielung auf Tyrannosaurus Rex. --5.56.188.98 23:17, 8. Okt. 2018 (CEST)

Diesen Hang zur Selbstironie hat Trump mit George Bush gemeinsam. Bei beiden haben die Gegner das nicht verstanden. Ich glaube, das liegt tatsächlich an der Doofheit ihrer Gegner. Aber umso mehr Spaß scheint es ihnen zu machen :-) --2A02:908:69A:8020:D991:D525:34AA:89B5 20:01, 8. Okt. 2018 (CEST)

Selbstironie wäre es, wenn er sich kleiner macht, als er ist, oder sich über eigene Schwächen mokiert. Bei Bush war zumindest letzteres der Fall, bei Trump habe ich davon bisher nichts gemerkt. Das mit dem Hirn ist vielleicht ein Versuch von Humor, aber Selbstironie ist es nicht. --5.56.188.98 23:21, 8. Okt. 2018 (CEST)

Komme gerade aus meinem Garten ...[Quelltext bearbeiten]

... habe ein paar vollreife Tomaten gepflückt, süße Weinbeeren genascht und mich an den Herbstastern gefreut. Das Gießen zwischen Ende Juni und Mitte September hat sich gelohnt. Und dann fing auch noch ein Rotkehlchen an zu singen. -- Geaster (Diskussion) 17:21, 8. Okt. 2018 (CEST)

tja, das Gute kann manchmal so einfach sein! --Elrond (Diskussion) 17:25, 8. Okt. 2018 (CEST)
Das möchte man viel öfter hören/lesen, aber wir "müssen" an den Cafehausbesitzer denken? Wie soll er mit so einer naturverbundenen Einstellung Umsatz machen?--Wikiseidank (Diskussion) 09:00, 9. Okt. 2018 (CEST)
auf die Gefahr hin, nie wieder ein Bild bestimmt zu bekommen: Tomaten hängen nur noch ganz wenige bei mir an den Sträuchern, Weinbeeren sind gelesen, aber als Federweißer herzlich willkommen (mit Zwiebel- oder Flammkuchen) und die Trockenheit hat auch den Singvögeln zugesetzt. Aber unsere Hausamsel mit graumeliertem Kopf spaziert wieder unter den Lavendelresten. Der Grill wurde nochmal angeschmissen und den zwei übriggebliebenen Goldfischen der kleine Teich gesäubert und neu her gerichtet. Die Dahlien blühen mit letzter Kraft und am Sommerflieder geht das Lila langsam aus und die nicht geüpflückten Äpfel melden sich am Boden an. @Geaster: unbekannterwise einfach mal Danke für Deine stete Hilfe bei den Bildern bestimmen. mfherbstg --Astronaut.svgcommander-pirx (disk beiträge) 09:19, 9. Okt. 2018 (CEST)
@Wikiseidank: Das eine schließt das andere nicht aus. Was ich durch Gartenarbeit an Ausgaben spare, trage ich auch mal gerne in den Biergarten, ins Weinlokal oder ins Kaffeehaus, denn im Brauen, Keltern und Rösten bin eine Null. @commander-pirx: Beim langsamen Lesen (...Grill angeschmissen ... Goldfische ...) fürchtete ich schon, es hätte Fischpfanne bei Dir gegeben. Uff. Es freut mich, wenn die Antworten auf der Bestimmungsseite gelesen werden und weiterhelfen. -- Geaster (Diskussion) 14:51, 9. Okt. 2018 (CEST)
@Geaster: hilft immer - die Bestimmungsseite ist so meine Biologie-Weiterbildungsseite, obwohl da bei mir vermutlich Hopfen und Malz verloren ist. MfG --Astronaut.svgcommander-pirx (disk beiträge) 19:37, 9. Okt. 2018 (CEST) (ps.: Goldfische schmecken nicht, die Reduktion von 4 auf 2 schieb ich Katzen oder dem Dorfreiher zu...
Dank eines Missgriffs im Saatgut-Regal und der an meinem anmoorigen Wohnort abgeschwächten Dürre verfüge ich nun über mehr als genug reife Speisekürbisse. Was kann man aus denen sonst noch Leckeres machen, außer Cremesuppen und Püree? Geoz (Diskussion) 14:40, 9. Okt. 2018 (CEST)
Kürbisgemüse pikant (Curry, Anis, Chilli, Kardamom, Koriander), Kürbis-Chutney, Kürbiskuchen, Kürbisauflauf mit Fenchel und Schafskäse, Kürbis-Rote-Beete-Gemüse, etc. --Belladonna Elixierschmiede 15:06, 9. Okt. 2018 (CEST)
Ein leckeres Curry mit Kartoffeln und Linsen (mit z.B. Rinds- oder Lammfrikadellen als Fleischbeilage), oder Kompott (süßsauer eingekocht, muss man aber mögen)... --Gretarsson (Diskussion) 15:01, 9. Okt. 2018 (CEST)
Schon mal Dank für die Tipps. Ich bekoche auch meine alten Eltern. Entgegen dem alten Vorurteil gegen Bauern isst Vadder alles, was man ihm vorsetzt, auch wenn er es nicht kennt. Süß-sauer geht in Ordnung ("früher" hat man hier sogar Pfannkuchen süßsauer eingelegt). Mit Currys und Chilis muss ich vorsichtig sein. Mudder findet den Geschmack von solch exotischen Gewürzen schon mal "humsterig" oder Schlimmeres. Rote Beete geht auch. Geoz (Diskussion) 15:21, 9. Okt. 2018 (CEST)
Also „mein“ Curry ist „klassisch“ mit Knoblauch und Ingwer und als Gewürze normales englisches Currypulver plus jeweils eine Extraportion Bockshornklee- und Chilipulver, am Ende etwas süßlich abgeschmeckt mit Honig. Könnte geschmacklich evtl. als „humsterig“ empfunden werden. Meinen Eltern würde ich das eher nicht vorsetzen... --Gretarsson (Diskussion) 17:12, 9. Okt. 2018 (CEST)
ingwer hatte ich oben vergessen. Statt Bockhornklee kann man auch Senfkörner nehmen, wenn man sie etwas anröstet, haben sie einen leicht nussigen Geschmack.--Belladonna Elixierschmiede 17:31, 9. Okt. 2018 (CEST)
Esswerbung: Rezepte mit Kürbis und nein, ich habe keine Ahnung wie das schmeckt... ;-) mfg --Astronaut.svgcommander-pirx (disk beiträge) 19:34, 9. Okt. 2018 (CEST)
Kürbisse, lecker. Bei uns hat meine Tochter auf einer ungenutzten Gartenfläche "irgendwelche Kürbisse" ausgepflanzt (zuvor in einer Schale aus Samen aus einem obskuren "Kürbis-Samen"-Werbe(?)-Tütchen gezogen)... und jetzt haben wir *eine Million* Zierkürbisse ;-) --AMGA (d) 09:40, 10. Okt. 2018 (CEST)

My hudsh brain says[Quelltext bearbeiten]

CSU 32, Grüne 17, SPD 13, AfD 11, FW 11, FDP 7, Linke 5.--Bluemel1 🔯 21:43, 8. Okt. 2018 (CEST)

Na viel Spaß bei der Koalitionsbildung, zumal die CSUler da bislang völlig unbeleckt sind und erst mal von ihrem hohen Ross runter müssten. --Elrond (Diskussion) 22:35, 8. Okt. 2018 (CEST)
Ein Mal ist immer das erste Mal. Für Schwarz-Grün würde es reichen. Aber ich fürchte, die bayerischen Grünen sind weniger realo als die baden-württembergischen. --5.56.188.98 23:26, 8. Okt. 2018 (CEST)
Für Schwarz-Grün würde es reichen. Ich zähle 49 – das reicht definitiv nicht ... 2A02:908:1C8:320:AC58:5B2F:699E:47BC 00:00, 9. Okt. 2018 (CEST)
Hast du die parlamentarische Opposition auch gezählt? Dort kommt 47 raus. 4 Prozent gehen an Gruppierungen, die an der 5-Prozent-Hürde scheitern. --5.56.188.98 00:46, 9. Okt. 2018 (CEST)
So ist es. In meinem Szenario sagen CSU und Grüne am Wahlabend, dass sie eigene Koalitionen bilden wollen (CSU/FDP/FW versus Grüne/SPD/FW/FDP) und am Sanktnimmerleinstag sehen sie ein, dass es die Große Koalition CSU/Grüne geben muss.
Jo, eigentlich wahrscheinlicher, als FW in irgendeiner Kombination mit Grünen und/oder SPD, so, wie sie sich jetzt geben. Aber ich glaube, CSU bekommt doch etwas mehr: unter 40, ja, aber nicht nur 32. Und Linke schaffen es knapp nicht. --AMGA (d) 10:40, 9. Okt. 2018 (CEST)
Ein ehemals komplikationsfreier wird zum unregierbaren Löwen. Was Schönenborn noch nicht weiß: 2019, nach Ostern, kommen Orban und Salvini auf weißen Maultieren in den Freistaat geritten und putschen gegen Söder.--Bluemel1 🔯 12:27, 9. Okt. 2018 (CEST)
Laut der letzten Umfrage (Forschungsgruppe Wahlen, 5.10.18) würde es auch für eine "große" Koalition mit der SPD reichen. Oder (komfortabler) für CSU+FW+FDP. --5.56.188.98 12:34, 9. Okt. 2018 (CEST)

Übrigens werden in Bayern zur Ermittlung der Sitzverteilung die Erst- und Zweitstimmen zusammengezählt. Da die großen Parteien erfahrungsgemäß deutlich mehr Erst- als Zweitstimmen bekommen, kann also eine schwarz-grüne Koalition selbst dann eine parlamentarische absolute Mehrheit haben, wenn sie in der reinen Zweitstimmenverteilung z.B. 2 Prozent weniger als die restlichen Fraktionen bekommen hat. --5.56.188.98 17:27, 11. Okt. 2018 (CEST)

Da steht aber (1), dass die Anzahl der gewählten Direktkandidaten von der Liste abgezogen wird, und (2), dass auf Wahlkreisebene Ausgleichsmandate vergeben werden, wenn überproportional viele Direktmandate existieren. Grüße Dumbox (Diskussion) 17:47, 11. Okt. 2018 (CEST)
Wieso "aber"? Das ist beides kein Widerspruch zu dem, was ich geschrieben hatte. Die von dir zitierten Regeln gelten ja auch bei Bundestagswahlen. Die Ausgleichsmandate sorgen für den Ausgleich der Überhangmandate, aber nicht der durch das Zusammenzählen von Erst- und Zweitstimmen erfolgten Verschiebung gegenüber dem reinen Zweitstimmenergebnis. Und dass Direktkandidaten in jedem Fall zum Zug kommen und erst dann mit Listenkandidaten aufgefüllt wird, ändert schon gar nichts an der zahlenmäßigen Mandateverteilung. --5.56.188.98 19:44, 11. Okt. 2018 (CEST)
Nicht schimpfen, ich hab's ja wirklich noch nicht recht verstanden. So langsam wird's klarer. Man hat also wirklich zwei zählende Stimmen. Dann ergeben sich tatsächlich gewisse Vorteile für die Partei des Platzhirschs. Andererseits freilich, wenn ich es richtig verstanden habe, lohnt es sich aber auch (anders als etwa bei der Bundestagswahl), für den voraussichtlich unterlegenen Direktkandidaten zu stimmen, denn auch diese Stimme zählt auf jeden Fall. Richtig verstanden? Grüße Dumbox (Diskussion) 20:10, 11. Okt. 2018 (CEST)
Genau (Zumindest, falls ich es richtig verstanden habe;)). Aber du hast natürlich insoweit Recht, dass wegen des dann im Unterschied zur Bundestagswahl gegebenen gewissen Nutzens der Erststimme für den Unterlegenen die Differenz zwischen Erst- und Zweitstimmenergebnis wahrscheinlich geringer als bei der BTW ausfällt. Trotzdem könnte bei knappem Zweitstimmenergebnis der Effekt der Addition entscheidend sein. --5.56.188.98 20:26, 11. Okt. 2018 (CEST)

Was mich ja verblüfft, ist, dass im Unterschied zur Bundestagswahl parteiunabhängige Einzelkandidaten im bayerischen Wahlsystem von vorne herein ausgeschlossen sind: "Sollte die Partei eines erfolgreichen Bewerbers an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert sein, so fällt das Mandat an den Stimmkreisbewerber mit der zweithöchsten Stimmenzahl." Irgendwie hätte ich mir Bayern graswurzeldemokratischer vorgestellt. --5.56.188.98 20:41, 11. Okt. 2018 (CEST)

Stimmt. Partei oder gar nicht. Nicht nur Einzelkandidaten, auch regionale Gruppierungen sind praktisch ohne Chance. Ist wohl so gemeint, aber wirklich nicht sehr graswurzelig. Gälte das bei der BTW, könnte die CSU irgendwann in ernste Schwierigkeiten geraten. Grüße Dumbox (Diskussion) 21:10, 11. Okt. 2018 (CEST)

Zwei entlarvende Ereignisse[Quelltext bearbeiten]

Endlich wird mal richtig aufgeräumt in diesem unserem Lande. Eine aufstrebende Partei hat sich auf die Fahnen geschrieben, Deutschland wieder zurück zur Rechtsstaatlichkeit zu führen. Schluss mit Parteienklüngel, Korruption und Lobbyismus der Etablierten zu Lasten des Volkes! Schluss mit der linksversifften Kuscheljustiz, die Verbrecher immer wieder ungestraft laufen lässt, weil sie an das Gute im Menschen glaubt!

Ja, wenn dieses schöne Bild nicht in jüngster Vergangenheit ins Wanken gekommen wäre...

Da gibt es einen enormen Bürgerprotest im Hambacher Forst, wo Zehntausende gegen die Kohlelobby protestieren, die mit dem Segen korrupter Politiker ein wunderbares Waldgebiet ihrem Profit opfern will. Musik in den Ohren unserer hellblauen Freunde? Keineswegs! In den Kommentarspalten, wo diese zu Wort kommen, wird lang und breit gegen die rotgrünversifften Krawallmacher geätzt.

Ganz offensichtlich geht es ihnen gar nicht um dem Kampf gegen Korruption und Lobbyismus, sondern einzig und allein darum, diesen gesamten (traditionell linken) Themenkomplex den verhassten Linken wegzunehmen und diese geflissentlich mit dem Establishment in eine Schublade zu stecken. Nicht Sache und Ziel sind ihnen wichtig, sondern Gewinn an Macht und Einfluss.

Dem setzt aber ein Vorfall in Berlin noch die Krone auf. Der Grünen-Abgeordnete Christian W. war im Mai dieses Jahres im Bundestagsgebäude von Matthias F., einem Mitarbeiter der AfD, aus einem Flur hinaus geschubst worden, an den von der AfD bezogene Räume liegen (Quelle). W. erstattete Anzeige, die Staatsanwaltschaft Berlin stellte das Verfahren jedoch ein. Die Begründung: die Schuld sei "als gering anzusehen", da die "eingesetzte körperliche Gewalt (...) lediglich von geringer zeitlicher und qualitativer Intensität war".

Diese Worte muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: "geringe zeitliche und qualitative Intensität"... ein Paradebeispiel für unsere Kuscheljustiz! Müsste da nicht gerade von den Freunden der Rechtsstaatlichkeit ein entrüsteter Aufschrei und die Forderung nach strenger Bestrafung ertönen? Nein, es ertönt beifälliges Schweigen. Kuscheljustiz ist also offensichtlich an sich gar nicht so schlimm - es kommt wohl viel mehr darauf an, wer angeklagt wurde und ob eine Abschiebung dabei herausspringen könnte... --Plenz (Diskussion) 00:51, 9. Okt. 2018 (CEST)

Entlarvend ja, jedoch ohne "Nachhaltigkeit" bzw. überdeckt von der Werbung/Reklame/PR, also dem gebetsmühlenartigen Wiederholen, welches hängen bleibt (sich in die Gehirne "einbrennt", also meinungsBILDend).--Wikiseidank (Diskussion) 08:57, 9. Okt. 2018 (CEST)
Die Erwartungen an die AfD sind in *gewissen Kreisen* sowieso völlig irrational... Neulich auf dem hiesigen Hbf (Hamburg) beobachtet/mitangehört: ein prolliger Typ so Mitte 30 weigert sich erst, von einem (pünktlich!) losfahren wollenden ICE zurückzutreten (er "klebte" da an der Scheibe, drin war seine Frau/Freundin), worauf ihn eine DB-Aufsichts-Dame mehrfach hingewiesen hatte. Dann schreit er plötzlich los, er würde "nächstes Mal wieder AfD wählen", und dann "würde sie schon sehen"... --AMGA (d) 10:36, 9. Okt. 2018 (CEST)
Und die DB-Frau schrie zurück in einwandfreiem Sächsisch: »Ich hab och AFDä gewählt, weil de Fohrgäste nich mähr bariirn.«--Bluemel1 🔯 11:16, 9. Okt. 2018 (CEST)
Diesen Dialog kann ich mir sogar als authentisch vorstellen. Wenn die AFD erst die Macht ergriffen hat den Bundeskanzler stellt, wandelt sich Deutschland in das Land, wo Milch und Honig fließt -- Freiheit und Wohlstand für alle, und jeder aufrechte (Bio-)Deutsche, der vorm Länderspiel immer brav die Hymne mitgesungen hat, kriegt von (Super-)Gauland persönlich eine eierlegende Wollmilchsau geschenkt. Und in der Zeitung steht nur noch die Wahrheit™. Hach wird das schön... --Gretarsson (Diskussion) 18:07, 9. Okt. 2018 (CEST)
Dass es für jeden schön werden wird, behauptet ja keiner. Ist ja auch nicht Sinn der Sache. --2A02:908:69A:8020:F16D:49AE:ED65:791E 19:39, 9. Okt. 2018 (CEST)
Bevor du dich nun in deine Gewaltorgien hineinfantasierst: Es ist doch unvernünftig zu glauben, dass die AfD jemals über 40 % der Stimmen erhalten würde. Eher kommt <selbstzensiert> an die Macht.-Bluemel1 🔯 20:47, 9. Okt. 2018 (CEST)
Was denn für "Gewaltorgien"? Biste mal wieder'n bisschen blöd in der Birne? --2A02:908:69A:8020:F16D:49AE:ED65:791E 20:51, 9. Okt. 2018 (CEST)
Huch, wie männlich. Was ist denn „die Sache“ und was ist „der Sinn“?--Bluemel1 🔯 20:58, 9. Okt. 2018 (CEST)
Was soll der Quatsch mit dem <selbstzensiert>? Entweder schreibst du, was du sagen möchtest, oder du lässt es weg. Oder soll man in der Versionsgeschichte suchen, was da mal stand? Übrigens: Gerade mal 5% der Bevölkerung Deutschlands sind Muslime. --Digamma (Diskussion) 21:17, 9. Okt. 2018 (CEST)
Sie haben trotzdem mehr Chancen, an die Macht zu kommen, als die AfD. Je nachdem, wie alt du bist, kannst du es auch noch erleben. Und dann kannst du hoffen, dass sie (tendenziell) ebenso tolerant sind zu dir, wie du zu ihnen bist. Mir ist noch nicht aufgefallen, dass sie es (tendenziell) sind, aber du bist da gewiss näher an denen dran. Ich erlebe nur, dass sie überall ihre Sichtweise durchdrücken wollen, während andere Migrantengrupen nicht ständig auf ihren eigenen Sichtweisen beharren. Wenn ich ehrlich bin, sind die AfD-Anhänger viel realistischer vorbereitet auf die Zukunft als die toleranten Deutschen, die am Ende staunen werden, dass sie nur nützliche Mittel zum Zweck waren. Daher war ich auch ganz erstaunt, dass Frau Reker anlässlich des Erdogan-Besuchs endlich mal kapiert hat, wie wenig Toleranz sie zu erwarten hat, die klang richtig angepisst. Ohne ihre rosa Brille hätte sie das aber schon 2015 sehen können. Dann wäre sie kein schlechterer Mensch gewesen, sondern nur ein realistischerer Mensch. Mit dem ständigen Nachgeben zerstören die Deutschen sehr viel. Und da haben wir wieder die unversöhnlich sich gegenüberstehenen Positionen zwischen einem, der es gut meint (du), und einem, der es gut meint (ich). Hurra, wir handeln beide aus Menschenliebe. Dieses ständige Nachgeben, nur weil sich genau eine Migrantengruppe von allem angepisst fühlt, ist eine Vera.... der anderen Migranten, die es nicht tun, und verändert die Gesellschaft auch ganz gewiss nicht zum Besseren. Oder wie es Kölns ex-OB Schramma sagt: Das Vorgehen des Religionsverbands Ditib sei „unerhört und undankbar im wahrsten Sinne des Wortes“. Na, guten Morgen, willkommen in der Realität, auf die schon x-mal hingewiesen wurde, aber bevor es die Leute persönlich erfahren, gefallen sie sich als große Verunglimpfer der Kritiker. Warum sollten diese religiös Erleuchteten ausgerechnet zu Deutschen netter sein als zu säkular orientierten Moslems? Die Deutschen stehen doch in deren Augen noch unter säkular orientierten Moslems. Naja, wenn die eine Migrationsgeschichte schon so schiefgeht, dann muss man sich natürlich noch neue Migrantengruppen ins Land holen, da wird dann jeder Altruist demnächst seine eigenen Erfahrungen machen dürfen. Jedenfalls ist das wichtige Grundrecht auf Asyl durch die Ereignisse der letzten drei Jahre, durch Blauäugigkeit und Naivität, wahrscheinlich auch wegen der vielen mit der Flüchtlingshilfe verbundenen Fördermittel, gründlich in Misskredit geraten. Und das war es nicht wert.--Bluemel1 🔯 07:40, 10. Okt. 2018 (CEST)
Meine Frage zielte eigentlich weniger auf die Sachaussage als darauf, dass du das Wort "Ditib" in deinem Beitrag nachträglich durch "<selbstzensiert>" ersetzt hast. Was mich stört ist das Geraune. Du sagst etwas, aber nachher soll das alles nicht so gemeint sein. Das erinnert übrigens sehr an die AfD. Und was kommt von dir als Antwort? Gutmenschen-Bashing.
Ditib untersteht dem türkischen Religionsministerium. Irgendwann werden die Türken Erdogan und seine AKP in die Wüste schicken und wieder ein säkulare demokratische Regierung haben. Dann wird Ditib wieder so zahm sein, wie sie es jahrzehntelang waren.
Ich sehe überhaupt nicht, wo Muslime im Allgemeinen oder Ditib im Speziellen ihre Sichtweise durchdrücken wollen. Die Demonstrationen in Baden-Württemberg gegen die neuen Bildungspläne, die u.a. die Erziehung zur Akzeptanz von sexueller Vielfalt beinhalten, wurden nicht von Ditib oder andern Moslemverbänden organisiert, sondern von Gruppierungen, die eher der AfD nahestehen. So nette Dinge, wie Befreiung vom Sexualkundeunterricht, wurden nicht von Muslimen, sondern von fundamentalistischen Christen durchgedrückt.
Dass das Grundrecht auf Asyl durch die Ereignisse der letzten drei Jahre in Misskredit geraten sei, findet nur in deiner Filterblase statt. In Wirklichkeit wird es seit über 30 Jahren in den Dreck gezogen. Ein Beispiel dafür ist die diffamierende Rede von der "Flüchtlingsindustrie", oder wie du es ausdrückst: "die vielen mit der Flüchtlingshilfe verbundenen Fördermittel". Der Sommer/Herbst 2015 war da nur ein kurzer Lichtblick. Was Ditib mit dem Grundrecht auf Asyl zu tun haben soll, erschließt sich allerdings überhaupt nicht.
Die NSDAP kam übrigens zum Zeitpunkt der "Machtergreifung" gerade mal auf 33% der Stimmen. --Digamma (Diskussion) 22:10, 10. Okt. 2018 (CEST)
Ich lese deins und dann lese ich zum Beispiel das hier und dann lese ich wieder deins und dann frage ich mich, warum du dich wunderst, dass es die AfD gibt. Die AfD ist nicht die NSDAP. Aber das kannst du dann demnächst mit deinen Kumpels aushandeln, die haben bestimmt Bock auf Polittalk. Deswegen sind sie ja hier.--Bluemel1 🔯 21:49, 11. Okt. 2018 (CEST)
Wer sagt, dass ich ich wundere, dass es die AfD gibt? Nur, was hat der velinkte Kriminalitätsfall mit der AfD zu tun? Und erst recht: Was hat er mit Ditib zu tun?
Wenn ich dich richtig verstehe, gibt es die AfD, weil durch das Internet viel mehr Kriminalfälle überregionale Aufmerksamkeit bekommen. Sprich: Wegen mangelnder Medienkompetenz. --Digamma (Diskussion) 22:17, 11. Okt. 2018 (CEST)
"überregionale Aufmerksamkeit bekommen" = "Sprich: Mangelnde Medienkompetenz". Wow. Hohe Medienkompetenz liegt dann wohl vor, wenn man sich nur um das schert, was innerhalb der eigenen Dorfgrenzen passiert. Und solange im eigenen Dorf noch kein Schutzsuchender mit dem LKW über den Weihnachtsmarkt gebrettert ist, und solange nur Paris brennt und nicht das eigene Dorf und solange nur Frauen in anderen Städten vergewaltigt und ermordet wurden - solange das also alles nur im bösen überregionalen Internet stattfindet - gibt es für den wohlerzogenen medienkompetenten Gutbürger auch nicht den geringsten Grund, mit dem Denken anzufangen oder am Ende gar eine regierungskritische Partei zu wählen. --2A02:908:69A:8020:3029:AFB0:C243:7B9C 18:33, 12. Okt. 2018 (CEST)
Mit mangelnder Medienkompetenz meine ich, aus der größeren medialen Aufmerksamkeit auf eine tatsächliche Zunahme der Kriminalität zu schließen.
Die Terrorfälle in Frankreich dürften im Übrigen mehr mit dessen kolonialer Vergangenheit zu tun haben als mit der Aufnahme von Flüchtlingen. Der von Blümel verlinkte Artikel zeigt übrigens (wenn er etwas zeigt) vor allem, dass Gewalt von Männern ausgeht. Ich habe aber noch nicht gehört, dass die AfD etwas gegen Männer hätte. --Digamma (Diskussion) 18:58, 12. Okt. 2018 (CEST)
Du willst der AfD doch nicht wirklich mangelnden Sexismus (gegen Männer) vorwerfen, oder? Falls du damit meinst (was ich eher glaube), dass die AfD bzw. ihre (typische) Wählerschaft mit zweierlei Maß messen würde und gegenüber biodeutschen Verbrechern verständnisvoller wäre, dann muss ich da auch widersprechen. Wie auch immer man selber inhaltlich dazu steht, aber unstrittig ist doch wohl, dass die "Rechten", "Rechtspopulisten" oder "Neurechten" (oder wie auch immer man sie nennen will), immer schon erklärte Gegner der von ihnen so bezeichneten "linksversifften Kuscheljustiz" waren und für härtere Strafen plädierten. Das war schon lange vor der Flüchtlingskrise und ohne Ausländerbezug typischerweise so. Dass dieselben Leute dann auch gegen importierte zusätzliche Gewaltkriminalität aufschreien und diese der Politik anlasten, ist also nur konsequent. --2A02:908:69A:8020:CCB:B3A2:F396:1D0B 19:49, 12. Okt. 2018 (CEST)
Ich kann mich jetzt nicht gerade an Protesten aus den Reihen der AfD oder anderer Rechte erinnern, wenn Gewalt gegen Flüchtinge verübt wurde. Und man denke nur an Personen wie den Pegida-Vorsitzenden Lutz Bachmann, der selbst schon wegen Einbruchdiebstahl, Drogenhandel und Körperverletzung verurteilt wurden. (Ob die Urteile zu hart oder zu "kuschelig" waren, wage ich aber nicht zu beurteilen.) --Digamma (Diskussion) 20:38, 12. Okt. 2018 (CEST)
Härtere Gesetze/härtere Strafen für Gewaltverbrecher, wie sie von Rechtspopulisten traditionell gefordert werden, würden natürlich auch rechtsextreme Straftäter treffen und das ist auch gut und gewollt so. Rechtspopulisten sind die letzten, die es richtig finden, dass z.B. die Mörder von Solingen und Mölln einfach wieder frei herumlaufen. So einer wie der (deutsche) Dieter Degowski wäre unter einer rechtspopulistischen Regierung bestimmt nicht aus dem Knast entlassen worden, solange der italienische Junge, den er erschossen hat, noch tot ist. Nur kann man Deutsche eben nicht abschieben oder per Grenzsicherung fernhalten. Bei den ausländischen Verbrechern ginge das sehr wohl, wenn man es politisch nur wirklich wollte. --2A02:908:69A:8020:CCB:B3A2:F396:1D0B 02:31, 13. Okt. 2018 (CEST)
Rechtspopulisten fordern, dass auch rechtsextreme Täter hart bestraft werden? Diese Aussage halte ich für sehr gewagt und wenig glaubhaft. --Digamma (Diskussion) 11:28, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich wäre froh, wenn man Knasts für Gewalttäter einrichten würde, in die dann die Schwarzfahrer und Steuerhinterzieher und BTM-Verstößler und dergleichen nicht gesteckt werden, und wenn in den Knasts Gewalttäter aller Coleur kämen, auch Rechte, vor allem im Wiederholungsfall, und dass Alkohol und Drogen nicht mehr strafmindernd wirken. Also kein totales Law and Order, aber so, dass Leute, die ihre Karrieren schon als Jugendliche starten, auch mal wegkommen von der Straße. Jeder weiß doch, dass man andere nicht verletzen darf, da kann sich keiner mit irgendwas rausreden.--Bluemel1 🔯 18:32, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ach ja.. "meine" Gewaltorgien, und diese Männlichkeit... Für dich bin ich vermutlich ein halbnackter eingeölter Gladiator. Diese Phantasie sei dir gegönnt (ich lasse dich aber wohl mal lieber ein Weilchen allein damit ;-)) Und wenn du fertig bist, erkläre ich dir, dass die AfD nun wirklich nicht gerade die Partei ist, die fließend "Milch und Honig" verspricht, schon gar nicht für alle. Und wer erwartet denn auch das von ihr? Es geht wohl eher ums Zudrehen von gewissen Milch- und Honighähnen. Anscheinend wird hier etwas verwechselt mit den Populisten vom anderen Ende des Spektrums. --2A02:908:69A:8020:F16D:49AE:ED65:791E 21:25, 9. Okt. 2018 (CEST)
New-troll-1.tif
Ach so. Dachte, da gäbe es bei beiden Strömungen Gewaltfantasien. Die Honighähne bleiben. Wer »Asyl« sagt, darf rein. Frustriert dich das nicht? Links ein Bild des eingeölten Gladiators, von dem du sprachst.😊--Bluemel1 🔯 07:37, 10. Okt. 2018 (CEST)
Nö, frustriert bin ich gar nicht. Zumindest die Honighähne, mit denen die sogenannten "Geflüchteten" in Scharen aufs Meer und und nach Deutschland gelockt werden, werden sehr wohl geschlossen werden. Wenn die AfD tatsächlich nie die 40% erreichen sollte, dann liegt das nämlich nur daran, dass die Altparteien aus Furcht vor der AfD selber diese Hähne schließen werden. Die Angst vor der AfD ist bei denen nämlich sogar noch größer als der Hass auf Deutschland und die Verachtung für den deutschen Steuerzahler, und das soll schon was heißen. --2A02:908:69A:8020:2C79:1853:CD02:5FF1 20:25, 10. Okt. 2018 (CEST)
Sehr wohl geschlossen werden – wann? Hat es dir Merkel versprochen?--Bluemel1 🔯 21:01, 10. Okt. 2018 (CEST)
Merkel wird's natürlich nicht ändern, aber auf die wird es bald ja auch nicht mal mehr innerhalb der Union ankommen; das pfeifen doch schon die Spatzen vom Dach. Aber wer hat dir eigentlich versprochen, dass die AfD nie auf 40% kommt und die Hähne nie zugemacht werden? Der Wähler? Bisschen mehr Optimismus :-) --2A02:908:69A:8020:2C79:1853:CD02:5FF1 21:28, 10. Okt. 2018 (CEST)
Pattex-Gemeinsame-europäische-Lösung-Merkel wird bald nicht mehr da sein. Schon 2021 ist sie auf dem Altenteil. Was-kiffst-du-ich-will-auch-sonntag-achtzehn-uhr-musst-du-sehr-tapfer-sein-kauf-schon-mal-betäubungsmittel.--Bluemel1 🔯 21:33, 10. Okt. 2018 (CEST)
Warte erst mal die Wahlen diesen Monat ab. Und wenn Merkel das auch noch übersteht, gibt es ja noch die Hoffnung, dass sie durchaus sogar noch vor 2021 endlich ihren Friedensnobelpreis bekommt (sponsored by den nächsten Generationen von deutschen Steuerzahlern); dann hat sie, was sie will und kann auf dem "Gipfel ihres Erfolgs" abtreten und endlich via Zeugenschutzprogramm in den wohlverdienten Ruhestand verschwinden. Mal nebenbei bemerkt: Es geht auch nicht nur um den Honig, mit dem Menschen aufs Meer gelockt werden. Es gibt ja noch ganz andere Geldhähne, die zuzudrehen sind und weswegen die AfD ja eigentlich mal gegründet wurde (das war bekanntlich vor der Flüchtlingskrise). 1000 Milliarden EUR deutsches Vermögen verbrennt in TARGET2-Form, um nur mal ein nettes Beispiel zu nennen. Die berühmten tollen Exporte unserer Wirtschaft in die anderen EU-Länder, die der deutsche Steuerzahler per faulen Darlehen an diese Länder finanzieren darf. --2A02:908:69A:8020:2C79:1853:CD02:5FF1 22:01, 10. Okt. 2018 (CEST)
Anfang des Monats waren die Magazine SWR1-Arbeitsplatz und SWR2-Geld-Markt-Meinung wieder voll von Beispiel, bei denen gut integrierte einfach über Nacht aus ihrer Ausbildung heraus verhaftet und abgeschoben wurden, während der Bin-Laden-Wächter wieder zurückgeholt wird. Diese Leute in Amt und Würden haben ganz gewaltig das Remonstrieren verlernt und fordern aus geistiger Arbeitnehmerei heraus das Streikrecht für Beamte, ruinieren mit ihrer obrigkeitshörigen Mitläuferei Handwerksbetriebe und Mittelständler, die in abgeschobene Mitarbeiter und Auszubildende investiert haben und machen ihnen Vorschriften, wann sie ihre Aufträge ohne Personal fertigzustellen haben. Da wird der Nazivergleich auf einmal als Straftat gehandelt, während in die linksversiften Polemiker, Djhadistenunterstützer und deren Mitläufer ungestraft benutzen dürfen und auf Kosten anderer Leute leben. Das Einwanderungsgesetz selbst haben sie nicht geschafft, sonst wollten sie doch auch zum Mitmachen und es zu schaffen aufrufen. Die Moral ist ganz einfach, dass Integration ein Fehler und eine Sackgasse sind, die die anderen einfach und erfolgreich verweigern. Unter dessen wird Verbal bestritten, ob es in Essen usw. No-Go-Zonen gäbe oder nicht. Irgendwo trennt sich die Spreu vom Weizen, wenn die Lafontaine-Bande von der SED zurück in die SPD gemobbt wird, kann man sich denken können wie man dort nur orientierungslos den Geldgeber gewechselt haben dürfte. --Hans Haase (有问题吗) 16:39, 11. Okt. 2018 (CEST)

Höre gerade im Radio,[Quelltext bearbeiten]

dass Deutschland soviel/zuviel Strom produzieren würde, den es selbst gar nicht verbrauchen kann! Wenn das so ist, warum wurde dann im Februar und März d.J. Strom aus Serbien und dem Kosovo importiert, bei dem die Spannung nicht hoch genug war, dass Telefone/Wecker und andere elektrische Geräte immer ein paar Minuten "nachhinkten"? Einer sagt so und ein anderer sagt so...--Hopman44 (Diskussion) 13:24, 9. Okt. 2018 (CEST)

Deutschland produziert nicht jeden Tag zu viel Strom, sondern an manchen zu viel und an manchen zu wenig.--Bluemel1 🔯 13:31, 9. Okt. 2018 (CEST)
Aktuelle Stromerzeugungs- und -verbrauchsdaten in Deutschland. --Komischn (Diskussion) 15:03, 9. Okt. 2018 (CEST)
Eine tolle, meditative Grafik, Komischn. Sie zeigt, dass D fast durchgängig mehr Strom erzeugt, als in D verbraucht wird. Wenn das letzte Braunkohleflöz verbrannt sein wird, werdet ihr aber merken, dass die Uhren des Öfteren nachgehen …--Bluemel1 🔯 15:30, 9. Okt. 2018 (CEST)
Fast noch schöner: die Energy Charts. --Komischn (Diskussion) 15:54, 9. Okt. 2018 (CEST)

Aha, um das zu glätten, werden also bis 2032 rd. 50 Millionen Stromzähler deutschlandweit durch moderne sog. Smart Meter ausgetauscht. Dann ist Deutschland fit für die Zukunft und braucht keinen Strom mehr zu importieren, denn der in der Nacht (bei Wind) produzierte (Zuviel-)Strom wird dann ja auch nachts abgenommen, wenn die meisten Bundesbürger schlafen? Geworben wird für die intelligenten Stromzähler mit der schwer zu verstehenden Begründung: "Hohe Stromverbräuche sollen zukünftig in Zeiten verlagert werden, in denen wenig Strom verbraucht, aber viel Strom produziert wird!" Wie das genau gehen soll?--Hopman44 (Diskussion) 16:11, 9. Okt. 2018 (CEST)

Das sage ich dir heute nacht um 3, musst dann online kommen.--Bluemel1 🔯 16:32, 9. Okt. 2018 (CEST)
Spekulation: Diese Smartmeter geben allesamt Rückmeldungen an die Stromerzeuger, wie hoch die Abnahme aus dem Netz ist, und wenn diese sehr gering ist, werden massenhaft irgendwelche Akkus aufgeladen oder irgendwelche Anlagen in Gang gesetzt, die Strom in eine speicherbare Form konvertieren, die dann zu Hauptlastzeiten wieder in Strom zurück konvertiert wird. Der Sinn dahinter wäre schlicht eine Steigerung der Effizienz... --Gretarsson (Diskussion) 17:05, 9. Okt. 2018 (CEST)
Man braucht keine Smartmeter um festzustellen, wieviel Energie dem Netz entnommen wird. Überschüssigen Strom in Pumpspeicherkraftwerken zu speichdern wird z.B. schon seit Jahrzehnten gemacht (früher ging es um den nachts produzierten überschüssigen Grundlaststrom aus der Kohleverstromung). Die Smartmeter dienen dazu, den für den Strom berechneten Preis davon abhängig zu machen, ob Strom gerade knapp ist oder im Überfluss produziert wird. Was die Verbraucher dazu bringen soll, dann Strom zu verbrauchen, wenn er im Überfluss vorhanden und deshalb billig ist. Was soweit gehen kann, dass der Stromlieferant entscheidet, wann die Waschmaschine läuft, und ggf. kurzzeitig den Kühlschrank ausschaltet. (nicht signierter Beitrag von Digamma (Diskussion | Beiträge) 22:31, 9. Okt. 2018 (CEST))
Ich hatte ja, wie gesagt, nur spekuliert, ohne irgendwas recherchiert zu haben. Das mit den Pumpspeicherkraftwerken ist mir natürlich bekannt (lernt man spätestens in der 5. Klasse in Physik -- auch das Prinzip des Nachtspeicherofens ist mir bekannt). Das „smarte“ an den neuen Zählern ist also lediglich, dass sie den Stromverbrauch uhrzeitabhängig erfassen? Nützt einem Mietshausbewohner eher wenig, denn die Nachbarn werden einem was husten, wenn man um Mitternacht die Waschmaschine anschmeißt. Denke mal, dass das „Produktabhängig“ ist, sprich, man kann nach wie vor Strom zum Einheitstarif beziehen, oder man entscheidet sich für den „Smart“-Tarif, zahlt tags dann aber vermutlich deutlich mehr als nachts... --Gretarsson (Diskussion) 23:57, 9. Okt. 2018 (CEST)
...irgendwelche Anlagen... Diese Idee (und ja nicht mehr nur Idee) fand ich unlängst ganz originell ;-) --AMGA (d) 18:04, 9. Okt. 2018 (CEST)
Das ist so simpel, da muss man erst mal drauf kommen, wobei ich da relativ hohe Reibungsverluste erwarten würde (aber OK, bissl Schwund is ja immer). Im Flachland aber vielleicht nicht so toll, die vielen landschaftsverschandelnden WK-Anlagen reichen, da braucht es nicht noch „Epot-Kräne“... --Gretarsson (Diskussion) 18:17, 9. Okt. 2018 (CEST)
Ja ist denn heut´schon 1. April? 35 Tonnen 80m hochziehen... das ist ungefähr 8% der Energie, die man in einer Tesla-Modell-S-Batterie speichern kann. --Optimum (Diskussion) 22:05, 9. Okt. 2018 (CEST)
Jetzt, wo du’s sagst: Bei „Startups“ sollte man heutzutage tatsächlich genauer hinschauen. Viele Geschäftsideen/Patente sind beim genaueren Hinschauen tatsächlich eher Käse, wie z.B. Anlagen/Apparate, die verschiedentlich beworben werden, die Trinkwasser aus Luftfeuchtigkeit gewinnen sollen, also quasi „Outdoor-Luftentfeuchter“. Da sind teilweise sogar verschiedene technische Universitäten/Fakultäten dran beteiligt, obwohl solche Geräte sowohl thermodynamisch als auch hygienisch hochfragwürdig sind. Kennt jemand zufällig „Fontus, the self-filling water bottle“ ([5], [6], [7])? --Gretarsson (Diskussion) 00:15, 10. Okt. 2018 (CEST)
Aber was für ein cooles Video :) Zum Glück muss der arme Mann ja trotzdem nicht verdursten, weil überall Schneefelder in der Nähe sind... --Optimum (Diskussion) 09:54, 10. Okt. 2018 (CEST)
Naja, mehrere Vergleich mit Tesla siehe jedoch Artikel: weniger als die Hälfte der Investitionskosten je kWh, umweltfreundlicher (Batterien WTF?) usw. usf. Und a capacity of between 10 and 35MWh and a power output of between 2 and 5MW (s. Operating Parameters) sind, glaube ich, doch "etwas" mehr als 8 % einer Tesla-Batterie. OK, die Version gibt's noch nicht. Wer weiß... --AMGA (d) 09:31, 10. Okt. 2018 (CEST)
Für 20 MWh müsste man 2700 35-Tonnen-Gewichte auf 80 m Höhe bringen. Das Gleiche in "Tesla-Batterien" würde auch 5 Millionen kosten (vielleicht gibts da noch was besseres, im Gegensatz zum Auto kommt es ja nicht aufs Gewicht an), ist aber erheblich kleiner. Aber vielleicht habe ich mich ja auch verrechnet. Man darf gespannt sein...
So richtig neu ist das Prinzip allerdings nicht. Unter "Gravity Power" gibt es da schon verschiedene Überlegungen. Ein gleichnamige Firma baut in Bayern gerade eine Pilotanlage. Es gibt auch Ideen, den nicht-radioaktiven Schutt stillgelegter Atomkraftwerke, den trotzdem niemand haben will, als Gewicht zu nutzen. --Optimum (Diskussion) 10:13, 10. Okt. 2018 (CEST)
Die traditionelle Form ist, dass man Wasser in einen Stausee im Gebirge hochpumpt. Nennt sich Pumpspeicherkraftwerk und existiert seit vielen Jahrzehnten. --Digamma (Diskussion) 22:16, 10. Okt. 2018 (CEST)
Im April 2014 hatten die erneuerbaren tagsüber schon die Hand oben. Es war kühl, windig und sonnig, optimale Bedingungen. Und dennoch wird einigen der Strom abgestellt, auf deren Rücken die Energiewende gemacht wird und die Bahn macht die Preise hoch und erzählt ihrer Kundschaft, der Strom würde immer teurer werden. Nebenher sitzen allein in Berlin 150 Schwarzfahrer im Knast und bei den auf der Flucht oder nicht befindlichen Ersteinreisenden werden selbst die Hühneraugen zugedrückt. In Wahrheit wird gerade Mehdorns planwirtschaftliche kaputtspar-Reform zurückgedreht, um dem Bedarf gerecht zu werden. Das ist nicht die einzige Desinformation und Fehlentscheidung. Selbst die Dummheit aus Entwicklungsländern, die den von Entwicklungshelfern gespendeten Solargrill in Einzelteilen verkaufen und sich wieder vom Brennholz abhängig machen, hat es nach Deutschland geschafft. So dumm, selbst die Märchen der Gebrüder Grimm nicht zu verstehen, benötigt schon Drogen, diesen Blödsinn in den Kopf zu bekommen. Wie geschaffen, wenn RWE ausbaggern hat lassen, die Grube aus den Rhein zu fluten und von Sonne und wird wieder auspumpen zulassen, wie es das am Schluchsee bereits seit Jahrzehnten gab. Strom gibt es genug, nur noch nicht zum Mitnehmen. Aber was es in Schweden schon gibt, soll auf der Bundesstraße 462 auch gebaut werden. Auf schwäbisch ist der EWayBW die Neuerfindung des E-Highway, denn wir sind ja Weltmeister und weltweit führend… bis wir gemerkt haben, dass das Pumpe-Düse-System, das wir in den 1990ern „erfunden“ haben, in den USA als „fuel injector“ schon existierte. Bei E-Autos war es dasselbe und man hat die Feuerwehr und die Ängste der Feuerwehrleute, den Wissensrückstand mit Vorurteilen und Verschwörungstheorien gegen Elektro- und Hybridfahrzeuge zu benutzen. Na wo anders schlägt man sich im Auftrag die Köpfe ein, statt das Hirn zu benutzen. Stattdessen nimmt man die desinformierte Bande, um Verschwörungstheorien über Stromleitungen zu verbreiten, damit der Strom aus Wind in der Nordsee nicht dort ankommt wo er gebraucht wird. Wenn man das Made in Germany nutzen würde, die Uni Göttingen hat Leitfähigen Beton, dann bräuchte man nur einen Draht oben. Aber das Boxauto nachzuerfinden, nein, zu offensichtlich. So un-smart darf es nicht sein. Das könnte ja jeder bauen. Das muss verhindert werden! Und nebenbei kommt der Spion E-Call verpflichtend ins Auto. Kein Wunder wollen die erst jetzt die Funklöcher schließen. Vorher waren sie doch auch gewünscht. Aber wie nach politischem Vorbild in Spanien, bekommen wir unsere Leute Pleite mit Solarstrom. Dem Sauerstoff in der Luft zu besteuern würde jedem übel aufstoßen, die Sonne am Himmel zu besteuern kann man auf dem Rücken derer tun, an der die Energiewende vorbei geht und auf deren Kosten sie vollzogen wird. Ein Sermon wie von Honecker aus dem Jahr 1988. --Hans Haase (有问题吗) 17:57, 10. Okt. 2018 (CEST)
Wie schon der Starter dieses Themas schrieb: "Einer sagt so und ein anderer sagt so". Stimmt. -- Geaster (Diskussion) 18:06, 10. Okt. 2018 (CEST)
Hab den ganzen Beitrag ohne abzusetzen durchgelesen.--Bluemel1 🔯 19:49, 10. Okt. 2018 (CEST)
Mein Held :) --Optimum (Diskussion) 21:56, 10. Okt. 2018 (CEST)
@ Gretarsson: Im Flachland aber vielleicht nicht so toll, die vielen landschaftsverschandelnden WK-Anlagen reichen, da braucht es nicht noch „Epot-Kräne. Ließen sich nicht genau diese WK-Anlagen leicht als Epot-Kräne zweitverwenden? Geoz (Diskussion) 18:28, 10. Okt. 2018 (CEST)
Keine Ahnung, ob das praktikabel ist, z.B. ob das mit der Statik der WK-Türme vereinbar ist. Wenn ja, böte es sich natürlich an... --Gretarsson (Diskussion) 20:05, 10. Okt. 2018 (CEST)
Leonardo da Vinci hat sich wohl damals schon von der Libelle den Hubschrauber abgeschaut, bevor der je gebaut wurde. Großprojekte kann sich jeder Fernfahrer vorstellen. „Wir müssen einfach clever sein! Wir machen aus dem Vater Rhein ne Pipeline!“ Shitkicker an die Macht! --Hans Haase (有问题吗) 21:57, 11. Okt. 2018 (CEST)

Youtuber äußerst feige wegen angeblichen rechtlichen Konsequenzen[Quelltext bearbeiten]

Hallo liebes Cafe, gucke gerade eine Youtuberin (Gnu) welche erzählt, sie wurde an ihrem Praktikumplatz von dem Chef sexuell belästigt, sie will aber den Namen nicht sagen von der großen Firma.
Genau das gleiche hatte so eine Silvia getrieben, die hatte sich von einer unseriösen Rohrreingungsfirma um über 800 euro betrügen gelassen, das Klo war danach immer noch verstopft und sie sagte nur sie hat die Telefonnummer der Firma in Google eingegeben und diese Telefonnummer tauchte dann noch bei anderen Firmen auf die für ähnliche Notdienste zuständig wären, aber aus angeblichen rechtlichen Gründen will sie den Namen nicht sagen, obwohl Sie ja weder die Unwahrheit sagte noch Mangel an Beweise hätte. Das gleiche ist wohl auch Marcelskorpion widerfahren, er wurde auch von einer Rohrreinigungsfirma aus Köln um 1600 Euro abgezogen obwohl der Kostenvoranschlag bei 400 Euro war inkl. Anfahrt.
Welche schönen rechtlichen Aspekte sollen da angeblich sein wovor solche Youtuber mit hoher Reichweite und hohem Verdienst Angst haben? Mir kommt es eher vor, als hätten beide den falschen Anwalt wenn er solche Ratschläge gibt, den Firmennamen weg zu lassen.
Ich scheue mich nie, Firmennamen die mir etwas schlechtes getan haben öffentlich anzuprangern, ich sehe aber auch keinen Grund, wieso man wegen sowas ins Gefängnis kommen könnte. Komischerweise hatten die genannten Youtuber kein Problem über die Postbank oder Sparkasse zu hetzen und in einem Video von Problemen mit der jeweiligen Bank einen Satz fallen zu lassen und ich würde eher bei Banken Angst haben, etwas anzuprangern als bei unseriösen Rohrreinigungsfirmen den Namen fallen zu lassen. Das Geld der unseriösen GmbH endet irgendwann, das Geld der Bank so gut wie nie, der Rechtsstreit kann also eher verloren werden. --46.167.62.33 10:40, 9. Okt. 2018 (CEST)

Die Leute wollen ärgerliche, Geld- und zeitraubende Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Unseriöse Kleinbetriebe wissen auf welch dünnem Eis sie sich bewegen und ebenso dass sie Probleme bekommen Kunden zu finden wenn das mal zu oft im Internet steht. Ein Großkonzern, pah, den interessiert 'n kleiner Youtuber nicht, die wissen dass sie hunderttausende zufriedene Kunden haben und in der Masse halt mal ein Troll oder einer bei dem was schiefging dabei ist. Der geht nicht gegen so einen kleinen Youtuber vor, würde sich nicht lohnen und es selbst wiederum von Dünnhäutigkeit zeugen.--Antemister (Diskussion) 10:52, 9. Okt. 2018 (CEST)

Das fängt schon mit der Unsitte an, dass bei Fernsehreportagen über vermeintlich unseriöse Firmen nur versteckte Kameras irgendwo versteckt sind und die armen Monteure hinterher alle unkenntlich "gepixelt" sind. --Hopman44 (Diskussion) 11:39, 10. Okt. 2018 (CEST)

Das ist aber was anderes, denn dort geht es um das Recht am eigenen Bild natürlicher, nichtprominenter Personen. Unverpixelt ohne Erlaubnis der gefilmten Person wäre die Ausstrahlung rechtswidrig. Namensnennung von Firmen ist da in mehrerlei Hinsicht deutlich unproblematischer. --5.56.188.98 11:57, 10. Okt. 2018 (CEST)
Kein Problem für Scripted Reality, wenn die Darsteller als Schauspieler geheuert worden sind, haben sie dem zugestimmt. Danach ist ein Verpixeln nur Teil des Drehbuches, das von Kritikern auch als Irreführung des Zuschauers bezeichnet werden könnte. --Hans Haase (有问题吗) 10:02, 11. Okt. 2018 (CEST)
Medenkompetenz 2.0. Das ist Werbung für die ganzen Rohrreiniger. Virale Werbung vom Verband? Typisches Mattscheiben-Clickbaiting eben. Mittlerweise weiß ich, dass meine Vorlage für die Eiseneier reine Werbung für eine Umluftfriteuse war. Bis 2020 müssen YouTuber offen legen, ob sie für das Produkt, das sie zeigen, gesponsert worden sind. Für global agierende bedeutet das, zahle eine im Ausland sitzende Werbeagentur, die um eine zweite Ecke den Werbenden für seinen Film beauftragt. Damit sind die Konzerne wieder quasi steuerfrei oder von der Offenlegung befreit und der normale Bürger zahlt oder muss deklarieren. Desweiteren schreibt eine Vier-Buchstaben-Zeitung für die Konzernzeigene Werbeabteilung des Tochteruntenehmens wie toll deren Werbedarsteller doch sei und untermauert damit dessen Werbung. Gesetzeslücke für Werbung schon eingeplant. Welche Dreistigkeit von der Regierungsbank aus. --Hans Haase (有问题吗) 23:04, 10. Okt. 2018 (CEST)
Ja klar, sowohl die Regierungen als auch die großen bürgerlichen Medienhäuser vertreten natürlich die Interessen ihrer Sponsoren, also von Großkonzernen, daher wird man nie alle Steuerschlupflöcher schließen. Hin und wieder gibts halt einen medialen Aufschrei über irgendein Schlupfloch, damit Linke (nicht Massen-)Medien nicht die Einzigen sind, die darüber berichten (und man daher demonstrieren kann, dass man auf der Seite der ehrlichen Steuerzahler ist) und um die eigene Auflage zu steigern. Und dann muss die Regierung natürlich was unternehmen, wenn sie nicht abgewählt werden will. Aber man lässt immer ein Schlupfloch offen oder öffnet wenn man eins schließt ein neues. Und der Kampf gegen Steuerparadiese ist auch nur ein Scheinkampf, der nur geführt wird weil alle Beteiligten wissen, dass er nicht gewonnen werden kann. Wenn man wollte, könnte man leicht alle relevanten Steuerschlupflöcher schließen, so kompliziert wäre das auch wieder nicht, man müsste nur Sachen verbieten, wie dass eine Tochterfirma bei einer anderen Tochterfirma im Ausland Lizenzen erwirbt, dann könnte auch kein Konzern mehr Gewinne in Steuerparadiese verschieben. --MrBurns (Diskussion) 13:15, 11. Okt. 2018 (CEST)
Im Prinzip ja... Nur müssten dann auch Alle mitmachen. Machen sie aber nicht, weil immer irgendjemand für sich selber doch noch irgendwelche Vorteile sieht. Und mach das mal nur in Deutschland. Was meinst Du wie schnell die Sitze großer Konzerne im steuergünstigen Ausland landen. Die sind nur noch hier weil es diese Möglichkeiten gibt. Tradition spielt in der globalisierten Welt nur noch eine untergeordnete Rolle. Das ist nur Marketing. --93.184.128.32 15:33, 11. Okt. 2018 (CEST)
Wie gesagt, Regierungen vertreten die Interessen von denen, die den Regierungsparteien den Wahlkampf finanzieren und das sind eben vor Allem große Konzerne, daher glaube ich nicht, dass irgendeine Regierung wirklich effektiv Steuerschlupflöcher stopfen will. Alles Versuche in die Richtung sind nur Show, bei denen die Regierungen wissen, dass ihre Maßnahmen entweder keine Wirkung haben oder nicht in der EU durchsetzbar sind.
Generell sind solche Shows nicht ungewöhnlich, manchmal (aber nur selten) verkalkulieren sich die Regierenden dabei, ein Beispiel dafür war das Brexit-Referendum: die Tories wollten keinen Brexit, einige ihrer Wähler aber schon, also habens dieses Referendum initialisiert. Auch wollten sie damit von anderen Problemen ablenken. Damit, dass eine Mehrheit für den Brexit stimmt hat halt niemand gerechnet. --MrBurns (Diskussion) 23:25, 11. Okt. 2018 (CEST)
Hm, klar... man kann auch einfach das Geld oder gleich den ganzen Besitz abschaffen (wie hieß noch gleich diese Gesellschaftsordnung?) Dann gibt's keine Eigentumskriminalität mehr, weil die ja dann sinnlos wäre. Ist doch alles ganz einfach. Obwohl... --AMGA (d) 15:44, 11. Okt. 2018 (CEST)
Ich bin zwar dafür, dass man den Privatbesitz an Produktionsmittel abschafft, aber das ist wieder was ganz was anderes und mit etwas Konzernregulierung nicht vergleichbar. Besitz bedeutet nicht prinzipiell, dass man damit alles machen darf, du darfst auch nicht weil du Autobesitzer bist mit deinem Auto auf dem Radweg oder in der Fußgängerzone fahren. Und du darfst nicht mal mehr als 10.000€ Bargeld ohne Angabe von Herkunft und Verwendung innerhalb der EU mitnehmen, aber Konzerne dürfen einfach über Lizenztricks alle ihre Einnahmen ins Ausland verlagern. --MrBurns (Diskussion) 23:25, 11. Okt. 2018 (CEST)
Hm... offenbar hast du meinen Punkt nicht verstanden, aber egal. --AMGA (d) 21:33, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich glaub mittlerweile hab ichs so halbwegs verstanden: du glaubst man könnte dieses Problem nur mit der Abschaffung von Privateigentums bewältigen, glaubst aber wohl nicht, dass eine Gesellschaft ohne Privateigentum gut funktioniert. Ich denke, dass man realistisch gesehen wohl das Privateigentum an Produktionsmitteln abschaffen müsste, theoretisch ginge es auch ohne die Abschaffung, aber realistischer Weise nicht weil die Parteien ja hauptsächlich vom Kapital finanziert werden. Und ich glaube durchaus, dass eine Gesellschaft ohne Pirvateigentum an Produktionsmitteln sehr gut (viel besser als der Kapitalismus) funktionieren kann wenn diese weltweit realisisert wird. --MrBurns (Diskussion) 20:37, 14. Okt. 2018 (CEST)

Welches Gesetz gestattet denn 2021 dass Youtuber nicht mehr offen legen müssen ob Sie gesponsert werden? 2021 wird ja ganz schön was los sein, da läuft der Vertrag zu ende mit dem Osmanischen Reich, fehlt nur noch dass die Zeugen Jehovas wieder ihr Harmagedon für diesen Tag prophezeien (schon wieder) und dann wäre alles komplett. --46.167.62.33 22:20, 11. Okt. 2018 (CEST)

Mal auf die Schnelle zu den regulierten Influencern…[8] --Hans Haase (有问题吗) 23:42, 11. Okt. 2018 (CEST)

Landtagswahl Bayern[Quelltext bearbeiten]

Mondrakete "Horst-Hotzenplotz" auf dem Launch Pad im Garten der Staatskanzlei München 2018

Ob die CSU doch noch die 40 + x Prozent schafft? --120.28.202.59 09:34, 11. Okt. 2018 (CEST)

Dafür wird grade mehrfach versucht, den Artikel Otto Brixner sprachlich weichzuspülen. Hat der Söder sein Lauchpad schon gebaut, mit dem er den Seehofer loswerden will? --Hans Haase (有问题吗) 10:04, 11. Okt. 2018 (CEST)
Na, hoffentlich nicht... :o (nicht signierter Beitrag von 193.174.25.242 (Diskussion) 10:27, 11. Okt. 2018 (CEST))
Na wie auch, einen Flughafen bekommen sie ja auch nicht fertig. --Hans Haase (有问题吗) 10:32, 11. Okt. 2018 (CEST)
Der Verfolgungswahn treibt wieder seine Blüten. --KayHo (Diskussion) 11:04, 11. Okt. 2018 (CEST)
Lauch­pad“?--Bluemel1 🔯 12:03, 11. Okt. 2018 (CEST)
Ha, die Rechtschreibung! Launchpad = Die "Anschussrampe" war gemeint. --Hans Haase (有问题吗) 13:34, 11. Okt. 2018 (CEST)
...Rechtschreibung...Anschussrampe... Hm, soll das so? Ich mein', ok, wenn Söder Seehofer nur *anschießen* will... man *muss* Politik wohl nicht verstehen ;-) --AMGA (d) 15:40, 11. Okt. 2018 (CEST)
Abschussrampe natürlich, Anarchisten haben wir noch nicht oder? --Hans Haase (有问题吗) 21:07, 11. Okt. 2018 (CEST)
Ja, na klar. Ein Touchpad, auf dem man Lauch schneiden kann. Kommst du aussem Mustopf oder was? Voll praktisch sowas! --Gretarsson (Diskussion) 14:45, 11. Okt. 2018 (CEST)
Es kann losgehen! Und bitte das iPad aus der Spülmaschine nehmen! --Hans Haase (有问题吗) 16:18, 11. Okt. 2018 (CEST)
Lauchpad zum Lauchschneiden und Eipad zum Eierschneiden, klingt logisch. Obwohl... doch irgendwie anders. --AMGA (d) 16:34, 11. Okt. 2018 (CEST)
Sehr logisch! Und manch einer geht zum Kühlschrank, wenn er rauskriegen will, wie spät es ist. --84.190.197.222 16:42, 11. Okt. 2018 (CEST)
Passt schon. Die Harfe ist doch für einen Münchner im Himmel unverzichtbar ("Lujah, sog i!!"). -- Geaster (Diskussion) 16:45, 11. Okt. 2018 (CEST)
Seine Durchlaucht aus Bayern“, nicht „der Lauch aus Bayern“. Seehofer beim Frohlocken, das macht er vortrefflich, da habe ich schnell ein Bild vor Augen. Es wird wohl der rotkopfige Engel Strauß sein, der ihn am Schlaffitchen packt: „Lujaaa sog i!“--Bluemel1 🔯 17:17, 11. Okt. 2018 (CEST)

Lauch ist GRÜN. Wenn er braun wird, ist der nicht mehr gut.--Caramellus (Diskussion) 17:41, 11. Okt. 2018 (CEST)

Die Eieruhr ist stehen geblieben, jetzt ist der Lauch braun und die Eier wurden tausendjährige Eier. --Hans Haase (有问题吗) 18:53, 11. Okt. 2018 (CEST)
zumindest rühren die kräftig die Werbetrommel, auf Youtube sehe ich nur noch Werbung von Grüne, CSU und anderes, die schreiben sich auch brav die Schönheit Bayerns auf die Fahne als wäre das deren ihre eigene Meisterleistung. AFD Werbung sehe ich leider keine, NPD war auf dem Wahlzettel (Briefwahl) leider nicht vorhanden, traurigerweise. Wahlwerbung im Briefkasten genau das selbe: Bettelei bei Piraten, Linke und CSU warum man die angeblich wählen soll auf einem 15 x 10 cm (oder noch kleiner) Flyer, gestern kam endlich ein AFD Flyer. Die Plakate der Grünen sind oft schlecht gewählt, ein Bienenplakat direkt in einem Gebiet wo Imker leben anbringen hat Kritik gebracht. Die Plakate der AFD dagegen werden leider oft zerstört, aber in dem Imker-Gebiet habe ich sehr viele zerstörte Grüne Plakate gesehen, in der Innenstadt sehr viele CSU Plakate auf die jemand Hakenkreuze gemalt hat das selbe auch für CSU Plakate bei Autobahn Ausfahrten.--46.167.62.33 22:32, 11. Okt. 2018 (CEST)
Söders Lächeln in voller Pracht würde mich beim Ausfahren von der Autobahn auch zu sehr ablenken, da ist es schon richtig, wenn das bemalt wird, hm? Dass die NPD nicht draufsteht, finde ich gut so. ––––– Ist das eigentlich ein versteckter Satire-Beitrag? Ist das ein getarnter Beitrag von indymedia?---Bluemel1 🔯 22:55, 11. Okt. 2018 (CEST)
Tja, ohne Spitzenkandidat keine Mandatsmitgift. 70.000 €, bei der AfD sollen es wohl nur 40.000 € + Wahlkampfkosten sein, (siehe WDR Monitor von 18. Mai 2017) die dann in der Printausgabe wieder den Linken wieder dem Vandalismus zum Oper fällt. So blöde ist der Wähler nicht, da genügt der Blick in den eigenen Geldbeutel. --Hans Haase (有问题吗) 23:00, 11. Okt. 2018 (CEST)
Zum YT-„Bienen“-Video würde ich sagen: Hat Henryk M. Broder jetzt nen YT-Kanal? Und: Da legst di nieder, diese Bayern in ihrem Hochtechnologiebundesland haben jetzt auch noch das Offline-Twittern erfunden!! Und es funktioniert!!!!11eins Allerdings sollten die bayerischen Imker sich mal nicht so haben, nur, weil das Insekt auf dem Wahlplakat nicht so aussieht, wie ihre bayerische Hausbiene. Wie die mit Broder-Akzent sprechende Stimme aus dem Off aber anhand der beiden „Offline-Tweets“ zu dem Schluss kommt, dass die Grünen dort nicht gewählt würden, bleibt ihr Geheimnis. Zumindest der zweite Tweet scheint ja eher pro-grün zu sein (und dass ein Imker grün wählt, ist so abwegig ja nun nicht, selbst in Bayern nicht)... --Gretarsson (Diskussion) 01:12, 12. Okt. 2018 (CEST)

Äh, hi :)[Quelltext bearbeiten]

Hallöchen, Leutz... wie genau funktioniert das Wikicafe? Ich verstehe es noch nicht so ganz... sorry. Bye & danke! (nicht signierter Beitrag von 193.174.25.242 (Diskussion) 10:26, 11. Okt. 2018 (CEST))

Steht ganz oben auf dieser Seite... --Gretarsson (Diskussion) 10:30, 11. Okt. 2018 (CEST)
(Quetschung nach BK) Oder meinst du, wie es technisch funktioniert? Nun, nicht anders als jede andere Wiki-Seite auch... --Gretarsson (Diskussion) 10:34, 11. Okt. 2018 (CEST)
Siehe Eingangsintro, oben. Das ist die Laberecke, zuweilen auch WP:Auskunft 2.0 – eskalierender Support. --Hans Haase (有问题吗) 10:32, 11. Okt. 2018 (CEST)
Das Café befindet sich links hinter den roten Mauerzinnen
Zur Teilnahme am WIKICAFÉ gelten wenige Regeln: 1. Regel: Ihr verliert kein Wort über Wikiliebe 2. Regel: Ihr verliert KEIN WORT über Wikiliebe. 3. Regel: Wenn jemand grün signiert, Gretarsson heißt oder Bluemel1 heißt, ist der Kampf vorbei. 4. Regel: Es trollen jeweils nur zwei. 5. Regel: Nur ein AfD-Post auf einmal. 6. Regel: Keine Jankas (schnief), keine Antemister (einen Monat gesperrt). 7. Regel: Die Entspannung (siehe Intro) dauert genau solange, wie sie dauern muss, und wenn alles gesagt ist, fängst du von vorne an (das entsprechende Training erhältst du in Wikipedia:Auskunft). 8. und letzte Regel: Wer neu ist im Café, muß voller guter Hoffnungen und Ideale sein wie ein Grundschulreferendar in Hamburg-Harburg. Realität kommt früh genug.--Bluemel1 🔯 10:57, 11. Okt. 2018 (CEST)
@Bluemel1 Oh, schönes Bild, danke. Wikiliebe, Wikiliebe. --Comte d'Artagnan (Diskussion) 12:08, 11. Okt. 2018 (CEST)
Das Wikicafé ist ein Ort, an dem sich Leute oft eher schlechtgelaunt unterhalten und politische Stammtischgespräche führen. Zwischendurch gibt es auch mal einen Beitrag, welcher der in der Einleitung deklarierten Intention, einen Ort für "Entspannung, Erheiterung, Kommunikation, Kreativität oder Unterhaltung" zu bieten, entspricht, aber meistens finde ich von all dem hier wenig - hier mitzulesen, ist in der Regel weder entspannend noch erheiternd, wirkliche Kommunikation findet auch kaum statt, kreativ oder unterhaltend sind die wenigsten Beiträge. So, damit habe ich mich nun natürlich auch in die Reihe der übelgelaunten Schreibenden gestellt... bin ja auch schon wieder ruhig ;-) Gestumblindi 22:00, 11. Okt. 2018 (CEST)
Respekt, der schlechtgelaunteste Beitrag seit Monaten.--Bluemel1 🔯 22:19, 11. Okt. 2018 (CEST)
Liegt auch daran, dass Grey Geezer weg ist. Der fehlt. Und Delabarquera übrigens auch. Und Ilja Lorek auch, aber bei dem ist aus physischen Gründen eine Rückkehr noch unwahrscheinlicher als bei den beiden anderen. "Ort für Kommunikation" ist allerdings so oder so erfüllt, und sei die Kommunikation noch so übel. --2003:E5:B716:FD4A:31AC:693B:C2BA:8256 00:43, 12. Okt. 2018 (CEST)
Was waren denn Beiträge, die deiner Meinung nach der Intention, einen Ort für "Entspannung, Erheiterung, Kommunikation, Kreativität oder Unterhaltung" zu bieten, entsprachen? Ich meine, wir IPs kommunizieren hier ja nicht in erster Linie für uns. Sondern wir schreiben für euch Leser, damit diese Cafeklopädie zur Bildung und Unterhaltung der Registrierten (und zuweilen zu deren Aggressionsabbau in Form abwegiger Beleidigungen sowie absurder Halb- und Benutzersperren) dienlich ist. Da wäre es hilfreich, vom Publikum gelegentlich zu erfahren, was ihm besonders mundet.;) --5.56.188.98 01:13, 13. Okt. 2018 (CEST)

Generator für Auskunftsersuchen[Quelltext bearbeiten]

Hat das schon mal jemand gemacht und kann das empfehlen? datenschmutz.de --WouldYouKindly 🤘 17:04, 11. Okt. 2018 (CEST)

Oh mein Gott, wir haben doch Anarchisten, Achtung digitale Reichsbürgerbewegung von politisch links, powered by Rote Hilfe. Otto Waalkes machte Heino im Film nach, ob der das mit der LaFontaine-Bande wiederholen wollte? Was wird da bloß auferstehen? Wer soll das bezahlen? Caramba, Caracho, wäre nur mit Whisky auszuhalten! --Hans Haase (有问题吗) 21:12, 11. Okt. 2018 (CEST)
Die wollen tatsächlich Auskunft von Homeland Security, einer Behörde in einem Land, in dem die meisten Deutschland nur mit Oktoberfest verbinden.--Bluemel1 🔯 21:23, 11. Okt. 2018 (CEST)
Ich frage mich, ob die sich die Anfragen aus dem Ausland zumindest kurz anschauen, bevor sie darüber lachen und die wegwerfen, oder ob die gleich im Spamordner landen. --93.184.128.31 09:04, 12. Okt. 2018 (CEST)
Es gibt dort eine Fußnote zur Homeland Security: "Das US-Department of Homeland Security sollte insbesondere PNR-Daten und vielleicht TFTP-Kram beauskunften, und die EU-Kommission beteuert immer, dass es das auch tut. Wir wissen von keine_n Europäer_innen, die genug Geduld hatten, sie auch dazu zu bringen. Wer hier Erfolg hat, möge uns das bitte mitteilen." - klingt nicht sehr erfolgsversprechend. --MrBurns (Diskussion) 13:20, 12. Okt. 2018 (CEST)

Horst Seehofer als Bundeskanzler[Quelltext bearbeiten]

Das wär doch was! --49.149.41.186 18:41, 11. Okt. 2018 (CEST)

Hm. Ein kehliges Kichern ginge durch eine zerbröselnde Europäische Union. Der Mann schafft Frexit, Svexit, Nexit und Irexit in einer Legislaturperiode--Bluemel1 🔯 18:55, 11. Okt. 2018 (CEST)
Ich weiß zwar nicht, was das wäre, aber warum eigentlich nicht? Wenn man sich als Kanzler zum Horst machen kann, muss man fairerweise auch mal einen Horst zum Kanzler machen können... Edit: Tits for dad, oder so ähnlich... --Gretarsson (Diskussion) 19:21, 11. Okt. 2018 (CEST); nachträgl. geänd. 19:23, 11. Okt. 2018 (CEST)

Vision: Mr. Trump, Mr. Johnson und Herr Seehofer treffen sich, um ein globales Problem zu lösen... Soll man gruseln, lachen oder weinen?! --Elrond (Diskussion) 19:37, 11. Okt. 2018 (CEST)

Dann würde aber Mutti an die Leine genommen werden… --Hans Haase (有问题吗) 21:13, 11. Okt. 2018 (CEST)
Nach einer Marathon-Sitzung würden sie wahrscheinlich nach der Mutti rufen.--Belladonna Elixierschmiede 10:05, 12. Okt. 2018 (CEST)
Celusine die Erste wird dann Generalsekretärin der Vereinten Nationen sein.--Bluemel1 🔯 21:20, 11. Okt. 2018 (CEST)
Im WHF würde das in den Unnötige Informations Thread landen. xD --Diamant001 (Diskussion) 21:22, 11. Okt. 2018 (CEST)

Warum???[Quelltext bearbeiten]

Warum Wälder roden um an Braunkohle zukommen ,wenn man für Stromgewinnung auch erneuerbare Energie benutzen kann?--DasAlien (Diskussion) 21:57, 11. Okt. 2018 (CEST)

Lobby eben und Angst um Arbeitsplätze. Beim DLF hat man's ausgerechtet. Derzeit wird Mehdorns Reform zurückgedreht, aber die Solarpleitewelle ändert eben nichts am Bedarf, jetzt kommt das Material eben nur aus China, siehe oben. Anscheinend sind die Shitkicker schon an der Macht. --Hans Haase (有问题吗) 22:01, 11. Okt. 2018 (CEST)
Schon?. Er schon immer. --Diamant001 (Diskussion) 22:36, 11. Okt. 2018 (CEST)
Genau, man kann den Hambacher Forst genauso gut für einen schönen Solar- oder Windpark abholzen :-) --Gretarsson (Diskussion) 22:42, 11. Okt. 2018 (CEST)

Es gibt schlicht in Deutschland nicht genug Potential für erneuerbare Energien, die sowohl finanzierbar ist, als auch ausreichend. Es ist widersinnig, die letzte einheimische Energiequelle zu zerstören, und neben den Erneuerbaren auf Importe aus französischem Atomstrom und rumänischer Steinkohlenstrom zu setzen. Denn von den Bildern mal abgesehen, was fällt am meisten an den Windparks auf? Genau, sie stehen stil. Und ist wirklich noch keiner von den Ökogenies auf den Gedanken gekommen, daß sich Windenergie und Solarenergie gegenseitig blockieren? Bei Wetterlagen mit ausreichend Windstärke, behindert die Wolkendecke die Effizienz von Solaranlagen, umgekehrt reicht der Wind bei Schönwetterlagen nicht, um die Räder zu betreiben. Und mal ehrlich, was macht es für einen Unterschied, Wälder für einen Windpark zu fällen, oder für Braunkohle? Mal davon abgesehen das der Hambacher FORST eben genau das ist, ein von Menschen geschaffener und bewirtschafteter Wald. Und Bäume haben den unwahrscheinlichen Vorteil, wenn die Braunkohle weg ist, wachsen die dort wieder von allein. Da wo Windparks sind, muss man beständig den Baumwuchs beschränken.Oliver S.Y. (Diskussion) 22:48, 11. Okt. 2018 (CEST)

Zuerst zum Fällen von Bäumen. Windparks werden natürlich immer und zwangsläufig in Wäldern gebaut! Des weiteren; wenn sie denn in Wäldern gebaut werden, sind es zumeist Wirtschaftswälder, die sowieso in absehbarer Zeit 'geerntet' werden. Wenn Du Dir die Mühe machen würdest zu schauen, welchen ökologischen Wert diese Wirtschaftswälder im Vergleich zu Urwälder wie dem Hambacher Forst haben, löst sich dieses Argument schnell in Nichts auf. Zur Fläche: Wenn man hier schaut, kann man eine Abschätzung sehen, dass es auf Dachflächen in D grob ein Potential für Solaranlagen von ca. 160 GWp gibt und schaut man hier, sieht man, dass 2014 in D insgesamt Anlagen und Kraftwerke (Kohle, Gas etc.) mit ca. 185 GW installiert waren. Also 160 GW alles ohne Solarparks auf der Fläche, keine Windkraftanlage, nichts weiter. So bleibt als einziges Problem, die gewonnene Energie vernünftig zu speichern um sie konstant zur Verfügung zu stellen. Da besteht noch deutlicher Forscshungsbedarf, nur sehe ich da leider von Seiten der Entscheidungsträger so gut wie keine Aktivitäten, obwohl dieses Problem für die Gesellschaft elementar ist. Es liegt also weniger an den gegebenen Potentialen, als mehr am Willen der Entscheider. Noch ein Vorteil der flächendeckenden Solarstomerzeugung wäre die dezentrale Erzeugung, was zu entscheidenden Entlastungen des bestehenden Netzes führen würde. --Elrond (Diskussion) 10:27, 12. Okt. 2018 (CEST)
Da sehe ich mal ne Quelle dazu, denn Journalisten haben das Gegenteil rausgefunden. Nur die Überbrückung der Nächte sind derzeit ressoucenlos. Nur stehen da im Kohlepott genügend Maschinen, die einen geeigneten Pumpspeicher ausheben könnten oder schon ausgehoben haben, der aber erst verfügbar wäre, wenn die Energiewende nicht ständig politisch behindert werden würde. --Hans Haase (有问题吗) 22:54, 11. Okt. 2018 (CEST)
Noch so ne tolle Phrase. Um effektiv zu sein, müssen Pumpspeicher a) über einen ausreichend sichere Zufluss an Frischwasser verfügen, wie man dies Jahr sieht, Regen reicht nicht, b) über genug Fläche für beide Becken verfügen, und die Anwohner müssen auch noch was von haben. Nicht wirklich sinnvoll, das Sauerland zu fluten, um Windenergie aus der Nordsee zu nutzen, oder? Sonnenstunden in Deutschland 2012, 2010 und zeigt dagegen ein anderes Bild, was vieleicht entsteht, je nachdem welche Grafik und Basisgröße man wählt. Es ist aber deutlich Sichtbar, Nordostdeutschland und Süddeutschland könnten es schaffen. Die bevölkerungsstarken Bundesländer NRW, Hessen, Thüringen und Sachsen dagegen nicht, was fällt auf, genau, das entspricht der deutschen Mittelgebirgsschwelle. Kann man das nun mit Wind kompensieren, der weht ja auch Nachts [https://www.google.com/search?q=Windkraft+Deutschland&client=firefox-b&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwiqmbesp__dAhXHb1AKHfZ0B_IQ_AUIDigB&biw=1920&bih=925#imgrc=Hb9eN6yK9eIb4M: zeigt das Problem, daß ein Großteil von Deutschland eher mittelstarke bis schwache Windstärken hat. Was die Frage aufwirft, kann eine solche dezentrale Energieerzeugung klappen, wenn so gravierende Unterschiede schon in der Erzeugung liegen. Die Schwerpunkte der Abnehmer liegen im Süden und Westen Deutschlands, was den aktuellen Stress um die Hochspannungsleitungen erklärt, welche Menschen betrifft, die weder unter Braunkohle leiden, noch etwas von den Erneuerbaren haben. Dafür zerstörte Wälder in weit größerem Umfang. Wer einmal eine neue Trasse sieht, da wird der Wald auf 100m Breite abgeholzt, und das über Hunderte Kilometer, was sind da 200 Hektar bei Hambach? Oliver S.Y. (Diskussion) 23:18, 11. Okt. 2018 (CEST)
Kleinholz? *Duck und weg* --Gretarsson (Diskussion) 23:23, 11. Okt. 2018 (CEST)
Dasselbe ist mit Stuttgart 21. Die lassen sich jeden Unfug erzählen. Da machen die geheuerten Gegner den Unternehmern das Leben schwer und sind gegen alles und für nichts. Das Paradoxe hat sich im Verhindern von Stromtrassen gezeigt. Wenn einer, der Autobahnen als Kriegslogistik vorgesehen hatte, diese für zivile Zwecke hätte bauen und planen müssen, hätte er den ganzen Mist vergraben. Mit dem Gasnetz ist doch das längst Geschichte. Das verläuft ohne Theater unter dem Boden und dafür meint so ein Kaspertheater voll Hampelmänner soviel Geld übrig zu haben, wie für den Plan B aus der Schublade zu holen, bevor Dieselgate aufgeflogen wäre. Einmal ist keinmal, nur aussitzen kostet hinterher ein vielfaches. Kosten, die man gerne sozialisieren möchte. --Hans Haase (有问题吗) 23:50, 11. Okt. 2018 (CEST)
Das Sauerland lässt sich nicht so einfach fluten, zu viele Berge. (Ich bin immer noch ganz perplex, dass dem Café schlechte Laune attestiert wird, und jetzt schreibe ich schon wieder das Wort „nicht“, diesen Partikel der Negation, ich will es konstruktiver ausdrücken: „Flutet Luxemburg!“ Oder man bringe die Sauerländer nach Meck-Pomm und dann wird das Sauerland geflutet, in Meck-Pomm gibt es auch genug Windenergiechancen.)--Bluemel1 🔯 08:10, 12. Okt. 2018 (CEST)
Das war als Scherz gemeint, aber im ernst, NRW hat durch die Geografie nicht wirklich so viele Alternativen, wo eine gebirgige, unbewohnte Landschaft zur Errichtung von Staubecken geeignet ist. Und im Gebiet zwischen Wuppertal und Gummersbach gibts ja auch deshalb schon etliche Talsperren. Nur dort sind noch ausreichend tiefe Täler. MVP hat meist Höhenunterschiede von 5 Metern, ab denen ein Berg definiert wird, flach und ganz flach :) Oliver S.Y. (Diskussion) 09:04, 12. Okt. 2018 (CEST)
Hand auf's Herz, die Lösung liegt nahe, doch keiner spricht sie aus: Eines der Mittelgebirge muss zugemauert werden, damit die Täler mit Wasser volllaufen können. Russisches Gas ist zu unsicher (Gasstreit), Öl ist zu wenig da, Steinkohle und Braunkohle sind zu dreckig, Wind gibt es nicht andauernd und Solarzellen schaffen es einfach nicht. Von daher war das kein schlechter Vorstoß, das Sauerland zu fluten, aber die Täler sind nicht weitläufig genug, es gibt keine Kessellage. Wir brauchen eine Kessellage (Stuttgart).--Bluemel1 🔯 09:37, 12. Okt. 2018 (CEST)
Nein, das Beispiel sollte nur zeigen, was die Alternativen sind, wenn man mit solchen Aktionen wie in Hambach punktuelle Blockaden betreibt, ohne zumindest eine nationale Lösung zu haben, welche von einer Mehrheit der Bevölkerung getragen wird. Darum halte ich die Fortführung der dezentralen Energieerzeugung in der Nähe der Großverbraucher für die einzig machbare Lösung. Mögen einige der Baumhüttenbewohner auch wirklich so leben, daß sie mit einer Solarzelle und nem Windrad leben können. Jede Kleinfamilie mit 2 Kindern wird wissen, was für Strom sie braucht, egal ob an den Arbeitsplätzen, in Schulen und Kitas, daheim, in Vereinen und Clubs. Unsere Menschheit zeichnet sich nunmal durch die Gemeinsamkeit aus, welche Eigenversorger als Spinner und Fantasten ablehnt. Es gibt eben auch simple ökonomische Forderungen, welche sich blockieren. So sollte die Lausitzer Seenlandschaft als Kulturgut entstehen. Die einfachste Lösung, die Verfüllung von Tagebauen mit dem Abtragen der Halden aus 2 Jahrhunderten wurde wegen vermeintlicher Umweltverschmutzung abgelehnt. Und nja, da man das nur schlecht verfüllen kann, das es nutzbar wäre, hätte man lediglich Renutatierung ohne Wahlkampferfolg gehabt. Was auch keine Partei wollte. Was die Energieträger angeht, so stimmt Deine Aussage schlicht. Wir haben von allen Rohstoffen noch genügend, sogar in unmittelbarer Nähe. Nur rechnet sich die Förderung und der Vertrieb nicht. Seit dem Frühjahr kenne ich das Konzept der Carbon Tax. Klingt toll, nur da es nicht weltweit durchsetzbar ist, wird es nicht die Lösung sein. Wir müssen wohl schlicht akzeptieren, das die Klimaziele nicht mehr erreicht werden. Ob das Ergebnis wirklich unumkehrbar ist, weiß ich nicht. Aber mir fällt auf, daß die "Umweltkatastrophen" sich nicht wirklich häufen, sondern sie häufig so schlimm sind, weil die Menschen ohne Verstand die letzten 70 Jahre fortschrittsgläubig alle möglichen unbewohnbaren Gebiete besiedelt haben. Man baut schlicht nicht in Überschwemmungsgebieten. Und wenn ich in den USA sehe, welche Dächer und was für Häuser dort zerstört wurden, erinnert mich sehr an die 3 kleinen Schweinchen. Trockenbauschuppen sind nunmal keine Häuser, und alte Flussbetten sind eben nunmal dazu prädistiniert, wie Wadis alle paar Jahrzehnte geflutet zu werden. Vor allem wenn andere Ausweichmöglichkeiten durch Dämme und versiegelte Flächen abgeschnitten werden. Dann triffts halt den Nachbarn. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, irrational, wie das hier bei Hambach ignoriert wird.Oliver S.Y. (Diskussion) 09:53, 12. Okt. 2018 (CEST)
Meinen Link von der TUM und Siemens hast du aber gelesen? Dezentrale Energiegewinnung wie die individuelle Solarstromerzeugung entlastet zudem die Netze. --Elrond (Diskussion) 17:35, 12. Okt. 2018 (CEST)
Da bin ich ganz deiner Meinung. Viele Länder nutzen Holz als nachwachsenden Rohstoff, Schweden, Litauen, Finnland, dort ist es normal, dass ein Wald ein Nutzwald ist, aber in Deutschland wird plötzlich ein Mini-Wald wie der Hambi zu einer Art Urwald verklärt. Manche Leute können auch einfach aufhören, ihren Rasen zu mähen, das ist auch Biomasse, die Natur einfach mal machen lassen, dann entsteht so etwas Wunderbares wie das Grüne Band, in wenigen Jahrzehnten, oder mal weniger Früchte aus Übersee kaufen, deren Transport läuft nämlich mit Hilfe von Erdöl. PS: Der Drei-Schluchten-Staudamm in China liefert nur 2 % (!) der Energie, die China benötigt. Auch andere neue Energien konnten nicht das Potenzial entfalten, das einmal erhofft war, und diese Sache mit der Energiespeicherung durch Gravitation ist intelligenter, als man denkt, denn hier wird keine Energie benötigt, um eine Batterie zu bauen, das ist der geniale Teil der Sache. Energieeffizienz, nicht die Energieeffizienz aus Werbeprospekten, sondern die physikalische Energieeffizienz: Input annähernd gleich Output. Bei Batterien muss nämlich auch die Energie, die zu ihrer Herstellung benötigt wird, als Input gerechnet werden. Und bei Solaranlagen die Energie, die es benötigt, die seltenen Rohstoffe aus Afrika zu holen. Und da ist die völkerrechtliche Frage noch nicht einmal tangiert, das wäre der nächste Punkt.--Bluemel1 🔯 10:50, 12. Okt. 2018 (CEST)
Der Hambacher Forst war mal 40 Quadratkilomerter groß und selbst die verbliebenen zwei haben immer noch einen großen ökologischen Wert, weil er ein Urwald ist. Das mag Dir gefallen oder nicht. --Elrond (Diskussion) 11:05, 12. Okt. 2018 (CEST)
Ich streite das nicht ab. Ich bin sogar froh, dass Projekte wie die Nationalparks beweisen, wie schnell Natur wieder entsteht. Wenn RWE glaubhaft versichert, dass sie die Ausgleichsflächen nicht antasten werden, dann finde ich das beruhigend, aber ob man RWE glauben kann, ist eine andere Frage. Wenn man die Lebensweise der Menschen, das heißt die Dinge, auf die sie nicht verzichten wollen, zu Grunde legt, dann ist ein Raubbau an der Natur unvermeidlich. Leider. Entweder jemand erfindet eine sichere Super-Alternative-Energie-Quelle, die fossile Brennstoffe sowie Atomenergie überflüssig macht, oder der Mensch muss zwangsweise seine Ansprüche senken, weil die Länder, die Öl und Gas fördern, eines Tages die Preise erhöhen werden. Die dritte Möglichkeit ist der 'Import' von Braunkohle-Strom aus Serbien, Tschechien, Polen, Rumänien. Ökologisch ist das aber eine Katastrophe. Dagegen ist das Auftreten von RWE in Deutschland geradezu vorbildlich. Letztlich entscheidet die Lebensweise der Menschen, zumindest so lange, wie keine der alternativen Energien in der Lage ist, den momentanen Bedarf zu decken.--Bluemel1 🔯 11:19, 12. Okt. 2018 (CEST)
Wie ich weiter oben schon ausgeführt habe, gibt es bzgl. Solarenergie Studien, die eine ziemlich große Abdeckung des gesamten Bedarfs an elektrischer Energie prognostizieren. Dazu noch Wind & Co und (gaaanz wichtig) eine gute Speichertechnologie, dann sollte es klappen. Und der Firma Siemens kann man ja kaum eine unbedingte Nähe zu Superökos andichten. Dann Probleme bzgl. Energiesparen angehen, Verkehrsänderungen auch (Nachverkehr per Rad und ÖPNV) dann wird es wohl erst recht klappen. Kompforteinbußen sind immer relativ, aber eine Strecke von 500 - 1000 m per Auto zurückzulegen halte nicht nur ich für Blödsinn. Wenn ich mir allein anschaue, wie viele Leute hier im Dorf diese Strecke zum Bäcker täglich per Auto erledigen... Da ist sicher noch einiges zu tun, aber auch einiges zu holen. --Elrond (Diskussion) 12:21, 12. Okt. 2018 (CEST)

Lobby und die entsprechenden "Spenden" sind eine Sache. Wenn sich gegen jeden Kilometer Stromtrasse und jeden Windpark dann noch geschätzte 10 Bürgerinitiativen bilden hätte ich als Politiker, der wiedergewählt werden will, aber auch nicht unbedingt Interesse daran, das Thema voranzubringen. --93.184.128.31 09:10, 12. Okt. 2018 (CEST)

Studie: „Deutschland kann bis 2030 nahezu vollständig aus der Verbrennung von Kohle ausstiegen, ohne dass die Stromversorgung gefährdet ist.“ --Komischn (Diskussion) 09:41, 12. Okt. 2018 (CEST)


Das Witzige ist ja, offenbar verwenden die Experten die selben Daten, aber ziehen andere Schlüsse. Auf Seite 14 sind ja die Karten für Windstärke und Sonneneinstrahlung, und europaweit ist die Situation sogar noch mieser. Das Wesentliche aber daran ist, das es kein echter Ausstieg aus der Kohle ist! Es wird klar darauf hingewiesen, daß Braun- und sogar Steinkohlekraftwerke weiterhin als Reserve benötigt werden. Wer aus einem Zug aussteigt, kann aber nicht erwarten, daß dieser leer weiterfährt, falls man ihn doch mal braucht. Zur Zeit haben wir doch auch den Irrsinn, daß es zu negativen Strompreisen kam, weil es eine Überproduktion an Wind- und Solarstrom kam, den keiner brauchte. Nur haben wir eben Temperaturen von 30 Grad Minus bis 40 Grad Plus als Normzustand in Deutschland. Also werden die Kraftwerke weiter betrieben werden müssen, und ihre Leistung ins Netz eingespeist. Eine Verringerung der Kohleverstromung ergibt sich schon allein dadurch, daß veraltete Krafwerke wegen des unternehmerischen Risikos nicht mehr modernisiert werden. Teilweise erfolgt dann aber wie hier in Berlin die Umstellung auf Gas, nicht auf Sonne. Denn Kraft-Wärme-Kopplung ist gerade für Metropolen unabdingbar. Da wir eben die dezentrale Heizung mit Gas und Kohle in den letzten 20 Jahren massiv zurückgefahren haben. Aber Berlin ist nah genug an der Ostsee wie an Polen, da mach ich mir keine Sorgen. Aber im Rheintal und Westfalen kanns dann doch zu Problemen kommen, gerade weil daneben sehr viele unterentwickelte Gebiete ohne Parallelstrukturen bestehen.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:25, 12. Okt. 2018 (CEST)
Im südlichen Schwarzwald, nahe des Bodensees wurde die Talsperre ja durch Naturschützer verhindert. Aber der derzeitige Tagebau ist auch mit 400 m Höhenunterschied nicht ohne und Standort nahe gelegener Kraftwerke, zu denen es die Leitungen schon gibt. Da müsste man nur den Aushub anders zwischenlagern, was ja eh schon gemacht wird. --Hans Haase (有问题吗) 10:07, 12. Okt. 2018 (CEST)
Mit dem Bodensee hat das geplante Staubecken (meines Wissens ein künstliches Becken, keine Talsperre) nichts zu tun. Eines der Argumente der Gegner war, dass das Pumpspeicherwerk in Wirklichkeit eher dazu dienen sollte, Grundlast-Kohlestrom zu speichern. (Dazu wurden vor Jahrzehnten auch die bestehenden Pumpspeicherwerke am Schluchsee und bei Wehr gebaut). --Digamma (Diskussion) 17:49, 12. Okt. 2018 (CEST)

Weil der Braunkohleabbau noch immer ziemlich stark subventioniert wird. Warum wird er subventioniert? - wegen Lobbyinteressen, das Arbeitsplatzargument ist nur vorgeschoben, weil auch wenn man erneuerbare Energien nutzt, braucht man dafür Arbeitsplätze. --MrBurns (Diskussion) 13:24, 12. Okt. 2018 (CEST)

Naja, wollen wir nun wirklich auch noch über die Gründe für Subventionierungen reden? Man kann es plump als Strukturpolitik betrachten, um schwache Regionen zu stützen, oder auch sich Gedanken über die Versorgungssicherheit und das Know How machen. Denn mal ehrlich, noch dürften wir ein paar Kumpel haben, welche den Steinkohleabbau wieder aufnehmen, falls internationale Krisensituationen zum Beispiel den Import übers Meer und aus Russland behindern. Aber in 10 Jahrne fehlt die Technik, das Knowhow und die Menschen, weil überall in der Nachbarschaft abgebaut wird. Und die Bagger hier baut man eben nichtmal so schnell wieder neu. Es gibt interessante Fragen, welche zum Bespiel das Tempo des Abbaus klären. Also wenn statt Schichtbetrieb nur noch 12 Stunden täglich gefördert würde. Damit halten die Vorräte länger, aber die Technologie bleibt im Saft. Und sry, es gibt wirklich Regionen, wo es einfach keinen Bedarf für Jugendliche gibt, die mit einem Schulabschluss aber viel Elan stark belastende körperliche Arbeit zur eigenen Daseinsvorsorge machen wollen. Bei Lidl Ware aufzufüllen oder morgens Zeitungen aufzufüllen ist Arbeit für Schüler, nicht für Männer und Frauen, die arbeiten wollen und können, aber sich keinen Wegzug leisten.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:43, 12. Okt. 2018 (CEST)
Schön wie Du zwischen guten (für die Kohle ggf. Atomstrom etc.) und schlechten (für regenerative Energien) unterscheidest. Sehe ich grob umgekehrt. Als Naturwissenschaftler bin ich gewohnt, etwas rational abzuwägen und nach jahrelangem Umgang mit den Fakten kann ich immer noch nicht anders, als Kohle und Kernspaltung als nicht gut und regenerative Energien als besser zu bewerten. Die beste Variante ist natürlich der Weniger- oder Nichtverbrauch. Aber damit darf man vielen nicht kommen, hieße es doch drastische Einschränkung des individuellen Autoverkehrs, Stärkung des ÖPNV, Stärkung des Fahrradverkehrs etcpp. Das ist noch unpopulär bei den Damen und Herren Politikern, wird sich aber auf mittlere Frist durchsetzen. --Elrond (Diskussion) 17:35, 12. Okt. 2018 (CEST)
Das hatte ich nicht gedacht, dass genau die so kritisch darüber berichten, indem sie nach China gefahren sind.[9] schneller ist dieser Link: [10] --Hans Haase (有问题吗) 19:09, 12. Okt. 2018 (CEST)
Hast du auch ein Argument dafür, dass Tagebau eine Arbeit für Männer und Frauen ist, Regale beim Lidl einräumen aber nur eine Arbeit für Schüler? --MrBurns (Diskussion) 23:11, 12. Okt. 2018 (CEST)
Das war plump zusammengefasst. Aber wenn Du Dir die Lausitz anschaust, da gibt es nicht wirklich viel außer Kohle, und Menschen die von dem Gehalt der "Kumpel" leben, samt Verwertungskette. Industrielle Strukturpolitik basiert aber nunmal drauf, Vorhandenes möglichst zu erhalten, weil man eben weiß, dass selbst mit den größten Subventionen keine langfristigen Erfolge erzielt werden können. Weder Solaranlagen noch Windräder sind mit Arbeitsplätzen vor Ort verbunden. Maximal gibt es ein bissl Gewerbesteuer für die Gemeinden. Und Elrond, wie kommst Du drauf, daß ich regenerative Energien für schlecht halte? Für die dezentrale Versorgung sind sie ideal! Ich halte nur Großanlagen von denen für genauso schädlich wie Großanlagen für Kohle, Gas und Atom. Beim Hambacher Forst gehts nur noch um ein Symbol, gar nicht mehr um Natur, Schaden oder Nutzen. Und die Dauerprotestierer sind heute dort, im Frühjahr im Wendland, und im Sommer irgendwo, wo man Gleise gegen Atomtransporte blockieren kann. Nur noch auf Anti. Es stellt sich schlicht die Frage, wie ein sinnvoller Mix aussehen kann, nur wird diese weder neutral von der Wissenschaft, den staatlichen Ebenen noch der Wirtschaft beantwortet, weil alle irgendwelche übergeordneten Interessen verfolgen. Mir wurde als Schüler gelehrt, daß Braunkohle der letzte Dreck sein, und wir sie nur nutzen, weil die deutschen Steinkohlegebiete im Westen liegen, bzw. im Osten lagen. Was ist heute, wir nutzen weder Steinkohle aus NRW noch aus Polen, sondern es wird weiter auf Braunkohle gesetzt. Warum? Weil Steinkohle in Australien und China im Tagebau billiger hergestellt wird. Wie stark die Umweltschäden gegenüber dem Abbau in Deutschland sind, findert sich in kaum einer Öko- und Finanzbilanz.Oliver S.Y. (Diskussion) 13:36, 13. Okt. 2018 (CEST)
Mit etwas politischem Wille kann man die Arbeitsplätze auch in dieser Gegend schnell durch neue ersetzen, für eine Übergangszeit im Bereich der Renaturierung, danach indem man z.B. dort Kraftwerke mit erneuerbaren Energien baut und auch in der Gegend Arbeitsplätze z.B. im Bereich der Wartungen dieser schafft. Man muss auch nicht alle Arbeitsplätze in der Gegend erhalten, da viele Arbeitnehmer ohnehin mobil sind. Eventuell wird man die Umschulungen fördern müssen und erneuerbare Energien sind generell gefördert, trotzdem ist das insgesamt sinnvoller, auch gesamtwirtschaftlich (siehe externe Kosten), aber die Kohlelobby hat halt im Moment einen sehr großen Einfluss auf die Politik. --MrBurns (Diskussion) 10:35, 14. Okt. 2018 (CEST)

Der Hambacher Forst soll ein Urwald sein? Bei aller Sympathie für den Erhalt, aber das ist er sicher nicht. Selbst der Bayerische Wald ist nach all den Jahrzehnten noch keiner. Zitat von Opa Förster: In Deutschland gibt es keinen Wald, nur Forst. Benutzerkennung: 43067 17:08, 13. Okt. 2018 (CEST)

Almost. Ein paar Wälder gibt es. Nicht nur die Wälder des Elbsandsteingebirges, Teile des Bayerischen Waldes oder des Harzes waren schon immer so unzugänglich, dass sie noch nie bewirtschaftet wurden, sondern auch Seitentäler der Saale (Sächsische Saale) weisen so steile Hänge auf, dass weder Forst- noch Agrarkultur betrieben wurde. Ein Ausflug lohnt sich, da die Flora tatsächlich von der Umgebung abweicht (Umgebung = Fichten über Fichten, Nutzwald).--Bluemel1 🔯 17:21, 13. Okt. 2018 (CEST)
Die nächste Verschwörungstheorie ist schon um die E-Mobiltät im Gange, wenn alle Autos Schnellladen würden. Nur sind viele nur die paar Meter von Zuhause zum Markt gefahren und benötigen und ein paar Minuten Storm. Anders sieht das mit Pendlern aus, die aber zunehmend weniger werden, oder mehr, wenn die Wohnbaupolitik lobbyhörig bleibt. --Hans Haase (有问题吗) 08:11, 14. Okt. 2018 (CEST)
Natürlich wird die Politik lobbyhörig bleiben, solange es den Kapitalismus gibt. Wer soll denn sonst ihre Wahlkämpfe finanzieren außer Kapitalisten? Also ich denke auch, die Pendler werden zunehmen. Trotzdem glaube ich, dass es möglich ist, genug Energie für die e-Mobilität bereitzustellen, auch die Verbrauchsspitzen sollten kein Problem sein, wenn etwas politischer Wille vorhanden ist, ausreichend Speichermöglichkeiten zu schaffen und das Stromnetz ausreichend auszubauen. --MrBurns (Diskussion) 10:41, 14. Okt. 2018 (CEST)
Wo sind wir mit der Internetverfügbarkeit? Platz 17? Da sind Rumänien und Litauen um Welten schneller, auch im einsparen von Kilometern für die Heimarbeiter. Aber Fernwirken gab es schon mindestens in den 1980ern. --Hans Haase (有问题吗) 08:42, 15. Okt. 2018 (CEST)

Peter Ramseier ist tot[Quelltext bearbeiten]

(Startseite heute)--Wikiseidank (Diskussion) 14:27, 12. Okt. 2018 (CEST)

Sorry, ich kenn nur Karl Ranseier... --Gretarsson (Diskussion) 14:37, 12. Okt. 2018 (CEST)
Ach ja, was war der denn von Beruf?--Bluemel1 🔯 14:51, 12. Okt. 2018 (CEST)
Tausendsassa. Aber leider der wohl erfolgloseste Tausendsassa aller Zeiten... --Gretarsson (Diskussion) 15:27, 12. Okt. 2018 (CEST)
Peter Ramsauer lebt. -- 77.199.180.149 14:52, 12. Okt. 2018 (CEST)
Ich seid alle solche Banausen. --MrBurns (Diskussion) 18:25, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich würde mich als Fußballfan bezeichnen. Aber Ramseiers große Tage lagen deutlich vor meiner Geburt, und an einen Puskas, Cruyff, Best oder Seeler kam er anscheinend nicht ganz ran. Ist eh immer unförderlich für den Popularitätsgrad, wenn man nie Welt- oder Europameister war... --Gretarsson (Diskussion) 20:15, 13. Okt. 2018 (CEST)

IP mit C (verdächtig)[Quelltext bearbeiten]

Wieso haben manche IPs ein C, zum Beispiel C1234b56789? Die Änderungen waren so mittelgut, ziemlich gewagt für jemanden, der kein Nutzerkonto hat, aber brauchbar.--Bluemel1 🔯 22:34, 12. Okt. 2018 (CEST)

Das ist keine IP, weil IPs mit Buchstaben enthalten auch Doppelpunkte. Das ist ein angemeldeter Nutzer nur halt mir einem etwas merkwürdigen Benutzernamen. --MrBurns (Diskussion) 23:14, 12. Okt. 2018 (CEST)
Ich Depp Dussel. Ich kam auf eine falsche Fährte, weil seine Änderungen gesichtet werden mussten.--Bluemel1 🔯 08:16, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ja. fz JaHn 10:37, 13. Okt. 2018 (CEST)
:-) --Bluemel1 🔯 11:05, 13. Okt. 2018 (CEST)
:-)  fz JaHn 13:44, 13. Okt. 2018 (CEST)
Wofür steht'n «fz»? Ich denk immer an meine alte Französischlehrerin, das sind aber suboptimale geistige Pop-ups, weil ich dann überlege, ob wir Hausaufgaben im cahier d'exercises aufhatten oder nicht.--Bluemel1 🔯 14:07, 13. Okt. 2018 (CEST) Und weil ich noch immer rausfinden möchte, warum es nicht „cahier des exercises“ heißt.
Ich weiß es :-) . Habe Jahn ja schon persönlich getroffen Benutzerkennung: 43067 17:14, 13. Okt. 2018 (CEST)
Aus einer vrüheren Fro-Ze-lei: Frohe Zukunft und Forsichtige Zuneigung. --5.56.188.98 22:04, 13. Okt. 2018 (CEST)

Umgerechnet etwa 16 Millionen Euronen Jackpot des philippinischen Lotto 6 aus 58[Quelltext bearbeiten]

Für Philippiner sind 16 Millionen Euronen viel Geld. Wenn ihr 16 Millionen Euronen gewinnen würdet, was könnt ihr damit anfangen? --120.28.202.59 11:15, 13. Okt. 2018 (CEST)

Es gibt in Mikrokredite in Indien, die einige Leute aus dem Vegetieren ins Leben bringen. Es gibt den Versuch, Leuten ein Bedingungsloses Grundeinkommen zu zahlen. Wenn man sich ansieht, was die Bundesagentur für Arbeit, die noch nicht einmal die richtigen Leute an den richtigen Platz bekommt, also nicht vermittelt, und sich als Agentur von ihren Pflichten einer Behörde, dem Arbeitsamt per Reform getrennt hat, kann man resümieren, dass das der praktizierte Stalinismus in der Bundesrepublik ist. Geschäftsideen gibt es genug, wo es Rechtssicherheit fehlt, wird nicht investiert, also kaufen die Chinesen die Ideen und Patente längst vor der Initiative Made in China 2025 auf, sobald der Merkel-Schäuble-Bande das kaputtgesparte Geld ausgegangen ist. Ohne Global Player geht es nicht, die sind hier inzwischen mindestens so betonköpfig wie Erich Honecker. Darum fruchten auch Verschwörungstheorien über einen angeblichen Verfall des Euros auch, denn sie sind lediglich eine Fehlleitung, dass der Bitcoin besser performt. Da hierzulande die Nachfrage gesteuert wird, hat das Geld unterschiedliche Kaufkraft, was bedeutet, die einen können damit alles machen, die anderen nichts oder nicht soviel mit dem gleichen Geld. Daher hilft nur eines: Auswandern und Boykott, solange bis die bisherigen Wahrheiten zur Lüge geworden sind. Der Eurojackpot ist auch nicht ohne, nur bei Lotterien ging vorher schon die Hälfte an den Staat. --Hans Haase (有问题吗) 11:49, 13. Okt. 2018 (CEST)
Was Du damit anfangen würdest, Menschenskinder … --84.190.203.186 14:03, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich habe hier auch ein paar Geschäftsideen auf Halde, die als Idee nicht unbedingt schützbar sind und die ich ohne finanziellen Marxismus beginnen würde. --Hans Haase (有问题吗) 14:29, 13. Okt. 2018 (CEST)
So bombastisch können die nicht sein, wenn 16 Millionen als Starkapital benötigt werden, oder? --84.190.203.186 14:57, 13. Okt. 2018 (CEST)
Geschäftsgeheimnis! Der Thread erreicht so langsam den Punkt, an dem sogar Gestumblindis Mundwinkel leicht nach oben zucken dürften. Also, Popcorn raus, weitermachen.--Bluemel1 🔯 15:14, 13. Okt. 2018 (CEST)
 :-) …leider: Ich muss noch'n bisschen was tun. Bis morgen vielleicht. --84.190.203.186 15:19, 13. Okt. 2018 (CEST)
Soooo teuer würden die selbst nicht werden, aber Lizenzen und Gutachten gehen schon ins Geld, besonders wenn eine Lobby dagegen steht und mit Falschinformationen in ihrer Sache um sich wirft. Das ist es was eigentlich ins Geld geht, der vom Zaun gebrochene Streit, denn wer vom Establishment ist, hat die Gerichte und Vereine/Verbände auf seiner Seite. Die kaufen einen dann aus dem Markt, oder ruinieren einem den Laden. Da wird bis zum Abgasskandal rauf beschissen, gelogen und betrogen, und mit seiner Lobby, ein paar Medienmachern und ein paar Bauernopfer kommt man durch, wofür jeder andere im Knast landen würde. Das ist kein Geschäftsklima, das ist wirtschaftlicher Marxismus, juristischer Stalinismus, den man selbst in China abgeschafft hat. Hier wird selbst der Prototypenbau zum Problem. Da kann man nur noch gewissen Leute umerziehen lassen. Wenn einer von Rassismus und Untermenschen usw. reden sollte, rate ich zum Blick auf Hadamar, wo der Lehrer Horst Arnold umerzogen werden sollte, für das was er nie getan haben kann. Wenn wir schon bei Hadamar sind, was war denn vor der Bundesrepublik dort? Es wird wohl besser sein, in China Arbeitsplätze zu schaffen, denn hier ist die DDR-Elite in Amt und Würden angekommen. Andererseits ist die Industrie 4.0 auch nicht alleine zu stemmen. --Hans Haase (有问题吗) 16:10, 13. Okt. 2018 (CEST)
Wo bleibt denn die Heimatliebe? Du musst die Industrie 4.0 hier einführen, nicht in Asien. Trotz Stalin. Trotz Merkel.--Bluemel1 🔯 16:37, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ein Institut zur Erforschung der Hyperbolalie. Da könnte man herausfinden, warum manche Menschen immer so maßlos übertreiben müssen. Geoz (Diskussion) 16:47, 13. Okt. 2018 (CEST)
Es liegt in ihrer Persönlichkeitsstruktur. Nein, nichts zu danken. Ich gebe dann gleich noch durch, wohin Du mir die 16 Mio. dafür überweisen kannst. Benutzerkennung: 43067 17:02, 13. Okt. 2018 (CEST)
Woher willst du das wissen? Anders als andere neurologisch-psychiatrische Symptome wie die Koprolalie wurde die Hyperbolalie anscheinend noch nicht offiziell beschrieben. Wenn sie ein Symptom ist, für welche Krankheit? (Koprolalie z.B. ist ein Leitsymptom für das Tourette-Syndrom, von dem man übrigens annimmt, dass es organisch bedingt ist und nicht durch die Persönlichkeitsstruktur.) Mit dir als Erstbeschreiber würde die Krankheit dann als Morty-Syndrom in die Annalen der Medizingeschichte eingehen ;-) Aber du hast ja noch nichts beschrieben, also gibt's auch noch keine Kohle :-P Geoz (Diskussion) 19:47, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich mach mir darüber keine so genauen Gedanken: die Wahrscheinlichkeit, bei 6 aus 58 den Jackpot zu gewinnen ist 1:40.475.358. Aber wahrscheinlich würde ichs einfach anlegen und von der Erträgen leben (wobei die wahrscheinlich trotz Niedrigzinspolitik höher wären als was man sinnvoll ausgeben kann, also würde ich wohl auch einiges spenden), was jetzt nicht unbedingt heißt dass ich nie mehr arbeiten würde, aber ich wäre nicht mehr vom Arbeitgeber finanziell abhängig und könnte statt dessen z.B. ehrenamtlich politisch arbeiten (mach ich jetzt auch, aber natürlich nicht vollzeit). Irgendein Startup gründen würde ich aber wohl nicht, da könnte ichs auch gleich im Casino verspielen... --MrBurns (Diskussion) 17:47, 13. Okt. 2018 (CEST)
Die Versuche davon, die nur einen Teil der Vorschriften erfüllen, gibt es bereits. Ein weiteres Projekt würde durch die Arbeitskosten die Industrie 4.0 hinter dem Orient ersetzen. Ich glaube, ich ruf mal im EY-Tower, Düsseldorf in der 22. Etage an. Dann muss ich mich mir hier nicht meine Zeit von diesen kompliziert-überbürokratischen Eiweiwei-Verstehern stehlen lassen… Dann muss ich auch nicht auf die Lotterie warten, bis meine Zahlen fallen würden, wenn ich denn mitspielen würde. --Hans Haase (有问题吗) 19:47, 13. Okt. 2018 (CEST)

Kann man sich eigentlich mit einer 16-Millionen-Euronen-Spende an die Wikimedia Foundation ein Adminamt erkaufen? --49.149.41.186 10:32, 16. Okt. 2018 (CEST)

Temperaturen[Quelltext bearbeiten]

Der wärmste 13. Oktober der letzten hundert Jahre war bis gestern der 13.10.2006 mit mickrigen 22°C. --85.212.187.242 16:06, 13. Okt. 2018 (CEST)

So ist es, der Kühlschrank schiebt reichlich Betriebsstunden. --Hans Haase (有问题吗) 16:13, 13. Okt. 2018 (CEST)
An welchem Ort? Bei mir ists auch warm, aber ich glaub die wärmste Temperatur heute war auch nur mikrige 22°C. --MrBurns (Diskussion) 17:49, 13. Okt. 2018 (CEST)
Bei der nächstgelegenen Wetterstation (5 km von hier) waren es es laut wetterdienst.de heute Nachmittag maximal 26,0 °C. (In Mecklenburg-Vorpommern.) --AMGA (d) 21:48, 13. Okt. 2018 (CEST)

Jahrhundertrekord! --85.212.193.38 11:02, 14. Okt. 2018 (CEST)

Ist notiert.--Bluemel1 🔯 20:22, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ja, der Klimawandel ist eigentlich richtig geil. Wenn jetzt noch der Meeresspiegel kräftig steigt, ist es auch nicht mehr so weit zum Strand. Aber manchmal liest man Horrormeldungen, die einen doch zum Grübeln bringen: [11] --2003:76:F38:286D:18BB:FA98:C9CA:F75F 23:04, 15. Okt. 2018 (CEST)

Ist es denn wahr?[Quelltext bearbeiten]

dass nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) jetzt, wie in Wien angekündigt, sämtliche Klingeln an allen Häusern abmontiert werden müssen, da die Namen die (geheimen) Persönlichkeitsrechte verletzen und somit gegen die von der EU erlassenen Gesetze und Verordnungen verstoßen wird? Auch bei der tel. Bestellung einer Pizza beim Pizzabäcker muß dieser um Erlaubnis fragen, ob er den Namen und die Adresse des Kunden an seinen Boten/Lieferanten weitersagen kann. Mit welcher Berechtigung gibt es dann eigentlich noch Telefonbücher, in denen Name, Tel.Nr. und Adresse öffentlich bekanntgemacht werden? Endlich ist alles geheim und anonym!--Hopman44 (Diskussion) 18:05, 13. Okt. 2018 (CEST)

Laut ZIB stimmt das mit den Nummernschildern rechtlich gesehen. Das heißt natürlich nicht, dass das immer passiert: viele Vermieter werdens nicht wissen und wo kein Kläger, da kein Richter. Ich finds aber gut, das macht es Stalkern etc. schwerer und wer meine Wohnung mit mit meiner Erlaubnis oder aus anderen legitimen Gründen aufsucht weiß auch die Top-Nummer. Und wer den Namen am Klingelschild haben will, kann ja einen Aufkleber draufkleben.
Wie das mit Pizzalieferungen ausschaut weiß ich nicht, aber ich kann mir schon vorstellen, dass die Bestellung eine implizite Zustimmung zur Weitergabe an den Lieferanten enthält.
Zu den Telefonbüchern: ich würde da ja ein Opt in für die richtige Lösung halten, ob das jetzt für die künftigen telefonbücher wirklich nötig ist weiß ich aber nicht. --MrBurns (Diskussion) 18:23, 13. Okt. 2018 (CEST)
Steht bei Dir nicht sowas wie ein Wikipedia-Name dran, wie Schilderwaldmeister, Urmelbeauftragter, Berichtbestatter, usw…? Dann ist es eh egal. Nebenbei, die Russen machen nicht auf, wenn sie niemand erwarten, siehe Gesine Dornblüths gesalzene Liebesgrüsse aus Moskau, „Drei Löcher im Pappkafka“. Achja, achte darauf, dass die Stempel rund sind, wollte ich im Lotto-Abschnitt drüber noch anfügen! --Hans Haase (有问题吗) 20:31, 13. Okt. 2018 (CEST)
Aus deutscher Sicht mag das belustigend erscheinen, tatsächlich ist aber weltweit gesehen das Konzept den Namen außen am Haus anzuzeigen - vorsichtig formuliert - eher unüblich. Sebst in einigen EU-Staaten. In der halben Welt würde man über diese crazy krauts und ihre Macken mal wieder den Kopf schütteln. In Österreich ist das auch weniger üblich und das Urteil richtete sich gegen eine Wohnungsbaugesellschaft, die abweichend von der üblichen gelebten Praxis das deutsche Modell verwendete. (nicht signierter Beitrag von Morty (Diskussion | Beiträge))
Hier in der Wikipedia ist das benamte Klingelschild am Ende vom Beitrag aber üblich.;) --5.56.188.98 22:01, 13. Okt. 2018 (CEST)
Jo, bspw. im gerade zuvor genannten Russland, wie auch schon zuvor in der Sowjetunion. Und auch an Hausbriefkästen standen und stehen keine Namen, nur die Wohnungsnummern, die halt zur Adresse gehören. Dito an/neben den Wohnungen selbst. --AMGA (d) 22:13, 13. Okt. 2018 (CEST)

Sind es denn nicht üblicherweise die betroffenen Bewohner selber, die ihren Namen auf die eigenen Klingel oder den eigenen Briefkasten kleben? Man kann den Leuten doch nicht verbieten, den eigenen Namen kundzutun. --2A02:908:69A:8020:6060:8B20:75A5:79B1 23:06, 13. Okt. 2018 (CEST)

Das Problem ist wohl, dass die gewerbliche Verwalter-Firma personenbezogene Daten verarbeteit und dann ohne Einwilligung der Betroffenen diese Schilder ausdruckt. Wenn ein privater Vermieter ein Klingelschild für seinen Mieter schreibt, ist das kein Problem. --85.212.247.90 23:38, 13. Okt. 2018 (CEST)
Schau mal was wir ohne YouTube wären, die Unterschichtler kleben ihren Name einfach über den transparenten Halter, weil sie ihn nicht verstehen, zu öffnen, um das Namenschild einzubringen, dabei bräuchten sie noch nicht einmal Klebstoff und wasserfest müssen die meisten, im Unterschied zur Drockfarbe nicht sein. --Hans Haase (有问题吗) 17:33, 14. Okt. 2018 (CEST)
„… kleben ihren Name einfach über den transparenten Halter …“: So isses. Und hier im Block von zwei aneinander gebauter Mietshäuser und einem doppelstöckigen Hinterhaus trifft das auf etwa 15 Parteien zu. Deren Aufkleber halten teilweise weder dem Sonnenlicht noch dem im Halter eingebauten Glühlämpchen stand (was gar nicht mal so schlecht ist, denn da hat man schon von draußen einen ersten Eindruck von den Leuten die da hausen). Ein einziger nutzt den Namensschildhalter wie vorgesehen: Das Namensschildchen ist mit großen Buchstaben in einer deutlich lesbaren Schrift bedruckt, und - da ein Vierfarblaserdrucker und ausreichend Hirn vorhanden ist diesen zu benutzen - minimal mit ein klein wenig Farbe individualisiert. Das Ergebnis stößt auf Zuspruch, regt aber auch zum Vandalismus an: Immer wieder mal muss das Schildchen ersetzt werden manchmal, auch der Plastikhalter musste schon dran glauben. --84.190.200.34 12:15, 15. Okt. 2018 (CEST)
Ich arbeite beruflich (leider) viel mit der Deutschen Post zusammen. Und ich sage Euch, nehmt in Deutschland die Namen von den Klingelschildern und den Briefkästen und das Postwesen bricht zusammen. So viel Umerziehung ist einfach nicht drin. --93.184.128.28 15:15, 15. Okt. 2018 (CEST)
Hilfe, noch mehr Reichsbürger. Kein Wunder, kommunizieren auch nur über Postwurf. --Hans Haase (有问题吗) 21:28, 15. Okt. 2018 (CEST)

Hier erhebt sich die Frage: Gilt nun die Datenschutzgrundverordnung nur für Österreich oder auch für die ganze EU? Die Namensschilder müssen, wie Merkel, weg!--Hopman44 (Diskussion) 20:12, 15. Okt. 2018 (CEST)

Hurrikanwarnung für Lissabon[Quelltext bearbeiten]

Zwar ist Leslie inzwischen nach Satellitenauswertungen post-tropisch, aber immerhin hatten wir heute Mittag für Lissabon und Umgebung eine offizielle Hurrikanwarnung! Der erste Hurrikan auf der Iberischen Halbinsel seit mehr als 170 Jahren! --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 19:57, 13. Okt. 2018 (CEST)

Na dann wurde es ja echt mal langsam Zeit, was? --Gretarsson (Diskussion) 20:08, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich hätte jetzt 152 Jahre getippt.--Bluemel1 🔯 20:11, 13. Okt. 2018 (CEST)
Ich hätte 161 getippt. Ich war näher dran! Ich krieg den Punkt *yessssss!* --Gretarsson (Diskussion) 20:23, 13. Okt. 2018 (CEST)

Serienuniversum[Quelltext bearbeiten]

Wenn Ihr den Rest Eures Lebens in einem Serienuniversum verbringen müsstet, für welches würdet Ihr Euch entscheiden und warum? Also ich schwanke noch zwischen den Golden Girls (da war die Welt so schön heil und wenn man nicht schlafen konnte, wurde immer noch irgendwo Käsekuchen aufgetrieben) und Beverly Hills, 90210 (nette Wohngegend, ich wollte immer einen Spind in der Schule haben und den Pfirsichkuchen im Peach Pit probieren). --Seesternschnuppe (Diskussion) 20:54, 13. Okt. 2018 (CEST)

Per Anhalter durch die Galaxis ---<)kmk(>- (Diskussion) 22:36, 13. Okt. 2018 (CEST)

Mit Star Trek TNG hat man alles auf einmal. Dank Holodeck. --2A02:908:69A:8020:6060:8B20:75A5:79B1 23:00, 13. Okt. 2018 (CEST)

+1 dem ist nichts hinzuzufügen :-) --Gretarsson (Diskussion) 23:51, 13. Okt. 2018 (CEST)

+1 93.237.193.137 00:21, 14. Okt. 2018 (CEST)

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten. z.B. im Star Wars Universum kann es sehr toll sein, wenn man Jedi ist, wenn man das aber zur falschen Zeit ist, ist es ziemlich beschissen. Und wenn man ein Sklave von Jabba the Hutt ist natürlich auch (für Sklavinnen ist es aber wohl noch schlimmer). --MrBurns (Diskussion) 00:04, 14. Okt. 2018 (CEST)

Ich bevorzuge Arthur Spooners Leben in King of Queens. Oder Deacons.--Bluemel1 🔯 08:08, 14. Okt. 2018 (CEST)
Also wie jetzt? Ist man dann der Hauptdarsteller oder einer seiner Kumpel oder irgendjemand? Dann bin ich vielleicht Darth Vader oder der unbekannte Offizier, der beim Enterprise-Außeneinsatz immer drauf geht? Könnte ich mich in die Lindenstraße wünschen und dann nach Hause fahren und mein normales Leben weiterleben? --Optimum (Diskussion) 21:12, 15. Okt. 2018 (CEST)
Das mit dem Kumpel trifft es mMn gut, ich würde vermutlich Louise Belcher „babysitten“, könnte interessant werden. --Morten Haan 🖤 Wikipedia ist für Leser daÜbersichtliche Artikelkriterien 21:26, 15. Okt. 2018 (CEST)
Oh je, wenn ich sage Lindenstraße und Optimum sagt auch Lindenstraße, würden wir uns dann begegnen?--Bluemel1 🔯 09:31, 16. Okt. 2018 (CEST)
Nein, keine Angst. Ich bin der Briefträger in Folge 873654 und Du bist der schnittige Vespafahrer in Folge 937281. --Optimum (Diskussion) 10:01, 16. Okt. 2018 (CEST)
Da fahre ich gerade zu meinem Serienuniversum Stromberg, Staffel 5, Folge 9.--Bluemel1 🔯 11:10, 16. Okt. 2018 (CEST)

Als Lucifer meinen eigenen Nachtclub betreiben und jede Nacht Orgien feiern klingt nett. Realwackel (Diskussion) 10:04, 16. Okt. 2018 (CEST)

Und im Übrigen: Karthago muss vernichtet werden Löw muss weg gehen[Quelltext bearbeiten]

Es reicht. Ich hab den Mann viele Jahre lang verteidigt. Er hat es „mir“ mit dem WM-Titel 2014 „gedankt“. Nach dem Vorrundenaus in Russland war es aber m.E. dann doch an der Zeit, eine Zäsur zu machen. Fand nicht statt. OK. Heute 0:3 gegen die Oranjes. Lief im Grunde vieles wie beim WM-Aus. Insbesondere die Offensive kackt massiv ab. Zuviele Fehlpässe im letzten Drittel, und die paar tödlichen Pässe, die ankommen, werden nicht in Tore umgemünzt. Es braucht jetzt mal einen Tapetenwechsel. Ich wäre übrigens für Matthias Sammer als Nachfolger... --Gretarsson (Diskussion) 01:03, 14. Okt. 2018 (CEST)

Ich hab die Spiele in Russland – bis auf das WM-Finale – nicht gesehen, aber die Begegnung NED-GER erinnert mich stark an die letzten Spiele vor der der WM. Ich kann keine Veränderung erkennen, Löw sollte wirklich endlich gehen! --Morten Haan 🖤 Wikipedia ist für Leser daÜbersichtliche Artikelkriterien 01:08, 14. Okt. 2018 (CEST)
A wasted dutch youth
Ach was. Lasst den anderen Ländern doch auch mal ihre Freude (vgl. Bild rechts). Des isch obdimal gemacht vom Löw. − Gibt es Zahlen über die Einschaltquote? Habe das Spiel ebenfalls nicht gesehen, und es scheint mir ein Trend zu sein, die Nationalmannschaft nicht mehr zu sehen.--Bluemel1 🔯 07:01, 14. Okt. 2018 (CEST)
Es ist doch ermutigend, dass die Nationalmannschaft auch in diesem Spiel ihre Form bestätigt hat, und das, obwohl sie dauernd in den Medien runtergemacht wird. -- Geaster (Diskussion) 09:56, 14. Okt. 2018 (CEST)
Horst Hrubesch als Übergangstrainer und dann Jupp Heynckes bis zu EM. --87.162.172.149 14:27, 14. Okt. 2018 (CEST)
Heynckes ist ja eigentlich schon im Ruhestand, also ist es fraglich, ob es sich das nochmal antut, zumal er schon 73 ist. --MrBurns (Diskussion) 14:39, 14. Okt. 2018 (CEST)
Wie wär's mal mit einer Frau als Bundestrainerin? Ich meine nicht Steffi Jones, sondern z.B. Angela Merkel. Wie man eine Ablösung in eine Beförderung mit verbesserten Bezügen umwandelt, hat sie ja schon im Fall Maaßen geübt, wenn auch letztlich erfolglos. Und sie hat definitiv Erfahrung in der Führung eines Sauhaufens mit starker bayerischer Beteiligung. --5.56.188.98 15:02, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ja, wär lustig. Deutschland würde sich zwar dann für nix qualifizieren, aber die Spieler würden alle fette Diesel-Autos bekommen... --MrBurns (Diskussion) 15:15, 14. Okt. 2018 (CEST)
Auf dem Spielfeld, oder wie? Vielleicht wäre es einfacher, den Platz zur Tempo-20-Zone zu erklären. Dann kämen auch die Deutschen wieder mit. Spurts ohne Tempolimit sind Politik von vorgestern. --5.56.188.98 17:25, 14. Okt. 2018 (CEST)
Oder wie wär's mit Matze Knop? Den hab ich schon immer für den besseren Löw gehalten. Und wenn im Sturm ein oder zwei Rummenigges mit ihren sexy knees fehlen, dann könnte er einfach von seinem Vater neue formen und backen lassen. --5.56.188.98 15:41, 15. Okt. 2018 (CEST)
Kieft und Rijkaard sind immerhin Europameister geworden. Und Rijkaard hat noch zusätzlich den Großen Preis als bestes Lama beim Mailänder Zirkusfestival gewonnen. (Auch auf diesem Gebiet scheinen die Holländer talentiert zu sein.) Da kann man eigentlich nicht von "wasted youth" schreiben. --5.56.188.98 17:17, 14. Okt. 2018 (CEST)
Wie antworte ich darauf am besten? Andreas Möller ist Welt- und Europameister.--Bluemel1 🔯 17:37, 14. Okt. 2018 (CEST)
Mag sein, alles relativ. Aber jedenfalls waren Kieft und Rijkaard bei 100 Prozent aller holländischen Turnierersiege dabei. Das kann man von Andi Möller bzgl. der deutschen nicht behaupten (auch von sonst niemand). --5.56.188.98 17:50, 14. Okt. 2018 (CEST)
Um ehrlich zu sein: Bei jedem "... muss weg" stellen sich mir mittlerweile die Nackenhärchen. Der Ausdruck ist verbrannt. Grüße Dumbox (Diskussion) 16:43, 14. Okt. 2018 (CEST)
Besser jetzt? --Gretarsson (Diskussion) 16:47, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ja!!! Dumbox (Diskussion) 17:50, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ich hab bisher das Spiel nicht gesehen, nicht einmal die Tore. Aber was das Toreschießen betrifft, könnte es auch am mangelnden Angebot an guten deutschen Stürmern liegen, da kann Löw vielleicht nichts dafür. In der aktuellen Bundesliga-Torjägerliste gibt es momentan 16 Spieler, die nach 7 Spieltagen mehr als zweimal getroffen haben, davon aber nur 3 deutsche (Reus, Werner, Gomez). Reus hatte Löw abgesagt. Gomez ist eher kein Mann für den Neuaufbau, d.h. man muss zwischen den großen Turnieren vielleicht mal andere Lösungen probieren. Werner hat gespielt. Blieben also noch ein paar gute Legionäre wie Sane (hat auch gespielt), aber davon gibt es nicht mehr so viele wie vor 10 oder 20 Jahren. Die Auswahl ist einfach gering geworden. Und Tapeten schießen auch keine Tore. --5.56.188.98 17:17, 14. Okt. 2018 (CEST)
Für Deutschland kann es nur besser werden, wenn der Fußballhype wie seinerzeit das Tennis runtergefahren wird. Die Politiker könnten die fußballduselige Wählermasse nicht mehr einlullen und müssten doch tatsächlich konkrete Politikarbeit leisten, um die still zu halten. Das kann nur zum Wohle aller sein. Die Unterhaltungsindustrie müsste auch umdenken und bessere Formate erfinden, auch zum Vorteil aller. Die paar Arbeitslosen in der Fußballindustrie sind kein Problem, die haben alle schon ihre Schäfchen im Trockenen.( Na ja, paar Borisse wird es schon geben, aber wenn die gewisse Gefühle zügeln, hält sich das in Grenzen.) Und echten Sport gibt es sowieso nur im Amateurbereich.--93.207.113.172 17:24, 14. Okt. 2018 (CEST)
Das gesamte Team läuft nicht rund. Die Rädchen greifen nicht ineinander, wie man so schön sagt. Die Abstimmung im Angriffsdrittel funktioniert nicht, hat sie während der WM schon nicht. Wenn’s an der Chancenverwertung hapert, muss man eben mehr Chancen kreieren, aber daran hapert’s eben auch. Die Mannschaft spielte zwar bis zum 0:2 durchaus engagiert, aber man hat nicht den Eindruck, dass da aktuell irgend ein klares Spielkonzept verfolgt wird. Das kann man nicht allein an einem Mangel deutscher Mittelstürmer festmachen. Löw ist anscheinend mit seinem Latein am Ende. Da muss jetzt was passieren... --Gretarsson (Diskussion) 17:41, 14. Okt. 2018 (CEST)

Taktgefühl[Quelltext bearbeiten]

Inspiriert von der kritischen Untersuchung der Muss-Weg-Überschrift obigen Threads: Wenn nachher der waidwunde Bayerische Löwe für immer töd-lich angeschossen die Isar hinabtreiben wird (bildlich gesprochen), dann möchte ich weder Söder muss weg muahahaha noch Yeeeehah noch Endlich Demokratie in Bayern lesen.--Bluemel1 🔯 16:53, 14. Okt. 2018 (CEST)

Tja, publizieren ist eben nicht die Sprache der Stammtischparolen. --Hans Haase (有问题吗) 17:35, 14. Okt. 2018 (CEST)

Wahlergebnisse Bayern[Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Hochrechnung: CSU 35,2 %, SPD 9,8 %, FW 11,5 %, Grüne 18,6 %, FDP 5,1 %, Linke 3,4 % AfD 11,0 %, Andere, Sonstige und der ganze Rest 5,4 %

Das Reichte locker für Schwarz-Grün (aktuell 119 von 200 Sitzen). Über das Ergebnis der SPD wundert man sich eigentlich nicht mehr groß... --Gretarsson (Diskussion) 19:19, 14. Okt. 2018 (CEST)

Schwarz-grün in Bayern? Damit würden die Grünen sich ihr Grab graben (und die CSU wahrscheinlich auch). Ne, ich tippe auf eine Koalition. CSU - Freie Wähler. --Digamma (Diskussion) 19:40, 14. Okt. 2018 (CEST)
Wenn die FDP nicht rein kommt, reicht es auch gut für Schwarz-Rot. Andernfalls höchstens ganz knapp. --5.56.188.98 19:57, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ich glaube, da badet Beelzebub eher in Weihwasser, als dass die SPD sich auf so was einlassen wird. --Elrond (Diskussion) 21:17, 14. Okt. 2018 (CEST)
Und wenn die wirklich auch nur im Entferntesten daran denken, kann denen niemand mehr helfen! --Elrond (Diskussion) 21:43, 14. Okt. 2018 (CEST)
Das will auch niemand. --Digamma (Diskussion) 20:16, 14. Okt. 2018 (CEST)
Im Moment hätten sie sogar 6 Mandate mehr als die Opposition. Rechnerisch geht es, selbst wenn die FDP über 5 Prozent liegt. --5.56.188.98 21:55, 14. Okt. 2018 (CEST)

Sieben Parteien bei der Elefantenrunde. Wenn sich die politische Landschaft noch weiter aufspaltet, wird man nächstes Mal den Circus Krone anmieten müssen. --5.56.188.98 20:05, 14. Okt. 2018 (CEST)

Huch, einer der glorreichen 7 war der Moderator. Der vertritt wohl die Linkspartei. --5.56.188.98 20:08, 14. Okt. 2018 (CEST)
Und, hat die Elefantenrunde etwas gebracht? Wer sieht sich als Gewinner? Wer ist der Held, der die AfD kleinhalten konnte? Warum ist die FDP eminent wichtig?--Bluemel1 🔯 21:00, 14. Okt. 2018 (CEST)
Die AfD wurde dankenswerterweise so weit es ging ignoriert, wurde im Wahlkampf ja ausreichend von schwärzlicher Seite thematisiert. Ergebnis ist ja bekannt. Und die FDP als Büttel des Kapitals muss wichtiger gemacht werden als sie ist. --Elrond (Diskussion) 21:20, 14. Okt. 2018 (CEST)
Ich vermute, für die Themen, die die CSU von der AfD übernommen hat, sind Wähler vom Plagiator zum Original gewechselt. --178.4.182.78 21:28, 14. Okt. 2018 (CEST)
Das hatte ich bereits vor fast elf Monaten vorhergesagt. Aber auf mich hört ja niemand. Geoz (Diskussion) 00:19, 15. Okt. 2018 (CEST)
Aber Geoz, so erklären doch alle großen Medien ständig den AfD-Erfolg. Aus AfD-Sicht ist das Bayern-Ergebnis kein gutes Ergebnis. Man sieht es auch am verkrampften Lächeln von Weidel (Obacht! WO-Artikel), als das Ergebnis bekannt wurde. Die AfD dachte in ihrer Filterblase ernsthaft an den rechtspopulistischen Durchmarsch, der ganz Europa erfassen würde, und nun merken sie, dass sie auf der Stelle treten. War wohl doch nur eine Protestpartei.--Bluemel1 🔯 09:06, 15. Okt. 2018 (CEST)
Welche großen Medien meinst du? Die "Welt" erklärt es nicht so (allerdings erklärt sie es auch nicht anders, sondern überhaupt nicht). Sie stellt nur fest: Trotz innerparteilicher Querelen und Konkurrenz durch die Freien Wähler hat sich die AfD in Bayern stärker etabliert als in anderen westdeutschen Ländern. Dass sich die AfD-Granden in einer manischen Phase mehr versprochen haben, macht die Bayernwahl für sie nicht zu einem Misserfolg (und die Niederlage der CSU nicht kleiner). Geoz (Diskussion) 17:36, 15. Okt. 2018 (CEST)
Aber die Niederlage der SPD macht es für die CSU kleiner;) --94.219.14.142 19:47, 15. Okt. 2018 (CEST)
Die FDP ist eminent wichtig weil..., äh, weil..., na weil... ja warum eigentlich? Steuersenkungen für Unternehmen liefert auch die CDU [12]... --Gretarsson (Diskussion) 21:43, 14. Okt. 2018 (CEST)
Das, was ich gesehen hatte, waren nur so ein paar Minuten Schalte in der Tagesschau. Das war gar keine richtige Elefantenrunde. Diesem Bild entnehme ich aber, dass es in der richtigen doch 7 Elefanten plus Dompteurin waren. --5.56.188.98 21:55, 14. Okt. 2018 (CEST)
Schön wäre, wenn es jetzt endlich mal eine Minderheitsregierung gäbe und offen auf ganzer Breite um Sachthemen gestritten wird, anstatt ewig Koalitionsverhandlungen zu führen und dann für den Rest der Regierungszeit ständig mit Koalitionsbruch zu drohen oder die eigene Person sonstwie in den Vordergrund zu stellen. --178.4.182.78 21:28, 14. Okt. 2018 (CEST)
Die CSU und die FW machen das. Die ehemalige FW-Abgeordnete Claudia Jung sagte in etwa bei Maischberger, dass die bayrische FW schon lange die Strukturen der CSU übernommen hat und von ehemaligen CSU-Gängern infiltriert ist. Da wird sich also nichts ändern.--93.207.113.172 21:36, 14. Okt. 2018 (CEST)
Siehste. 60 % für konservative Parteien, ein klares Votum, dass sich nichts ändern soll. Gleichzeitig unter 40 % für die CSU, ein klares Votum, dass sich etwas ändern soll. Die Dinge sind so kompliziert geworden heute, da fiele mir auch nichts Besseres ein, als die Pippi-Langstrumpf-Hymne zu singen. By the way: tschüs Nahles.--Bluemel1 🔯 22:07, 14. Okt. 2018 (CEST)
Na warte es mal ab, die wird noch Bundespräsidentin. --Elrond (Diskussion) 23:18, 14. Okt. 2018 (CEST)
Man könnte fast den Eindruck bekommen, daß die SPD derzeit keine Alternative zu Nahles kennt. Ist schon kraß: Als die jugendliche Dicke seinerzeit mit großem Getöse den König gestürzt hat, hatte ich gleich das ganz ungute Gefühl, daß sie damit zwangsläufig den Untergang der SPD heraufbeschwört und nu isses wohl soweit. Tja, kleines dickes Mädel, das Kalif wird anstelle des Kalifen, kann anscheinend nur die Angela. --178.4.182.78 00:32, 15. Okt. 2018 (CEST)
Was erwartest du von der "Yoko Ono der deutschen Sozialdemokratie" (Zitat Harald Schmidt von vor ca. 9,7 Jahren)? Das Schicksal hat sie just zum Zweck der Abwicklung der volkseigenen SPD an diese Position gespült. --5.56.188.98 01:50, 15. Okt. 2018 (CEST)
Witze auf Kosten von Yoko Ono sind "naja". Die war (schon zu Beatles-Zeiten) und ist halt nichts für Prolls (im weitesten Sinne des Wortes)... und ich wette, Harald Schmidt weiß das sehr gut. John Lennon wusste das definitiv auch. --AMGA (d) 11:15, 15. Okt. 2018 (CEST)
A working class hero is something to be.
Was bedeutet "naja" als Adjektiv? John Lennon hat selbst immer wieder seine proletarische Herkunft betont, gehörte also auch zu den "Prolls (im weitesten Sinne des Wortes)" und somit nach deiner Argumentation selbst zu denjenigen, für die Yoko Ono "nichts war". --5.56.188.98 12:47, 15. Okt. 2018 (CEST)
Naja-als-Adjektiv- und Yoko-Ono-Verstehen korrellieren ;-) Und merke: Proll ≠ Proletarier, zumal Herkunft ja einiges, aber nicht alles bestimmt. In Working Class Hero geht es ja im Grunde auch um nicht-mehr-working-class-"heroes", deine zitierte Zeile hat Lennon sarkastisch gemeint. --AMGA (d) 11:57, 16. Okt. 2018 (CEST)
Anscheinend korrelieren auch "Die-Frage-des-Diskussionspartners-beantworten-Können" und "Korrelieren-richtig-schreiben-Können". Lennon hat sich unabhängig von diesem Lied immer auch mit seiner proletarischen Seite identifiziert (und du schriebst ja von "Prolls (im weitesten Sinne des Wortes)"). Aber selbst völlig unabhängig von Lennons Person wäre zu fragen, was an Yoko-Ono-Witzen grundsätzlich auszusetzen ist (so interpretiere ich mangels Erklärung dein "naja" jetzt mal). Gehört sie deiner Meinung nach zu irgendeiner Randgruppe, über die man politisch korrekterweise keine Witze machen oder wenigstens nicht lachen darf? Zumal der Gag ja ohnehin eher auf Kosten von Andrea Nahles als auf Kosten von Yoko Ono ging. --5.56.188.98 12:32, 16. Okt. 2018 (CEST)
Bluemel, wen hältst Du denn alles für konservativ? Dazu würde ich nur CSU und FW zählen. Die FDP legt bekanntlich Wert darauf, liberal zu sein. Die Afd gibt sich zwar (klein-) bürgerlich, hat aber neben dem ganzen braunen Krams ziemlich radikalliberale Vorstellungen von Sozial- und Wirtschaftspolitik. --Simon-Martin (Diskussion) 07:56, 15. Okt. 2018 (CEST)
Früher machte man noch Wahlkampf, heute ist es sowas wie Wahlkostenerstattungskampf. Es ist wie mit dem Tretboot durch Schaum fahren. --Hans Haase (有问题吗) 08:38, 15. Okt. 2018 (CEST)
Simon-Martin, ich hatte noch die FDP und die AfD mit drin. Bei der AfD vermute ich, dass da noch mal 5 % potenzielle CSU-Wähler drinstecken, die FDP ist konservativ, weil sie sich seit ich denken kann gegen die SPD und Linke/PDS positioniert (meinetwegen nicht aus konservativen Gründen, aber sie ist gegen das sozial Progressive und meistens auch gegen das ökologisch Progressive), so genau kann man ja nicht mehr mit den klassischen Begriffen operieren, weil die Fragmentierung voranschreitet. Deswegen darf man den Satz auch nicht so ernst nehmen: Ich wollte nur zeigen, dass alle das Ergebnis zurecht so umdeuten können, dass sie beruhigt schlafen können. Außer der SPD. Da frage ich mich, ob Nahles nach so einem Tag entspannt einschläft (Ach, wir erneuern uns einfach, und dann hihi auf die Fresse auf die Fr...) oder ob sie sich im Bett herumwälzt (Die Wähler wollten ja SPD wählen, aber der Seehofer hat alles kaputtgemacht, klingt komisch, aber das hat sie sinngemäß gestern im TV gesagt), oder ob sie schweißgebadet zum Hagebuttentee greift (Ruhig, Andrea, das ist nur Bayern, das ist nur Bayern, das hat mit dem Bund nichts zu tun, bald bist du Kanzlerin). Ich tippe auf Variante 1. Generell ist Bayern nicht mehr das Bayern von früher, und das hat nun wirklich Vor- und Nachteile. Man muss ja auch pragmatisch sein und mir der Zeit gehen. Außerdem sind so einige alte CSU-Wähler, so leid es mir tut, inzwischen weggestorben, die mal die CSU genommen haben, weil ihnen Angst vor dem Sozialismus eingeredet wurde oder weil die anderen Parteien als unchristlich dargestellt wurden, das ist doch alles passé, die CSU muss für das Heute Wahlkampf machen, die Angstmacherei vor Veränderung, die die frühere CSU auszeichnete, zieht nicht mehr. Kann mir sogar vorstellen, dass die CSU über junge Politiker wie bei den Grünen froh wäre. Die kommen viel dynamischer rüber. Wen hat denn die CSU im jüngeren Segment? Das ist die Gefahr, siehe CDU Baden-Württemberg, die hatten auch nur noch ihren Mappus und das war den Leuten dann halt irgendwann zu wenig. Weder hat die SPD eine moderne Form der Sozialdemokratie noch hat die CDU/CSU eine moderne Form des Konservativismus, der genügend Wähler binden würde, also die alten und die jungen mitnimmt, um so stabil zu sein wie früher. Ich weiß es doch auch nicht, aber die CDU BaWü ist ein Top-Beispiel, wie man den Wandel verschläft und keine neuen Themen findet. Merkel ist ein Beispiel, wie man die CDU verändert, ohne genügend alte Wähler mitzunehmen. Mal sehen, ob der Begriff Konservativismus bald entsorgt wird. Aber was kommt danach? Grün = bürgerlich? Nicht jeder hat so viel Geld und so viel Nerven, um sich grüne Abenteuer leisten zu können. Abschließend: meine Posts muss man nicht eins zu eins ernst nehmen, ich spitze gern zu, weil ich Drama bin.--Bluemel1 🔯 08:56, 15. Okt. 2018 (CEST)
Die Angstmacherei vor Veränderung, die die frühere CSU auszeichnete, zieht nicht mehr“ Issasso? Ich hab eher den Eindruck, dass heutzutage andere Angstmacher die überzeugenderen sind (ich muss hoffentlich keine Namen nennen)... --Gretarsson (Diskussion) 16:02, 15. Okt. 2018 (CEST)
Gib mal einen Tipp.--Bluemel1 🔯 16:13, 15. Okt. 2018 (CEST)
Die, wo der eine Parteichef meinte, dass die Deutschen nicht so gerne Boatengse als Nachbarn hätten... --Gretarsson (Diskussion) 16:46, 15. Okt. 2018 (CEST)
Ach, das ist doch von gestern. Die Revolution sind Orban/Salvini. Hoffentlich geben die euch allen Internet-Anschluss in ihrem Umerziehungslager, damit ich euch nicht in Wikipedia vermissen muss.--Bluemel1 🔯 17:18, 15. Okt. 2018 (CEST)
Hm, wenn man den Zeitraum 1978-1988 betrachtet, sieht es nicht so aus, als hätte "Angstmacherei vor Veränderung" die frühere CSU ausgezeichnet. --94.219.14.142 20:02, 15. Okt. 2018 (CEST)
Nö, da wurde goutiert, dass die CSU sich kritisch gegen die Bundesregierungen verhielt. Außerdem gab es da nur die Sozis als ernstzunehmende Alternative, und ob man Sozi war, das wusste man ja schon anhand seines Berufs, dann gab´s noch FDP, die hat auch keiner aus Versehen gewählt, dann noch die Grünen, ja, das war aber in den 80-ern noch wie eine weggeschenkte Stimme. Damals mussten die großen Parteien noch nicht versuchen, möglichst alle mitzunehmen (die Neue Mitte war noch Jahre entfernt). „SPD oder CSU, entscheiden Sie sich“, war das Motto. Oder spielst du auf etwas Bestimmtes an?--Bluemel1 🔯 20:11, 15. Okt. 2018 (CEST)
Die Tatsache, dass es die Mandatsmitgift gibt, erklärt den Rest. Welche Schauspieleragentur konnte genug bieten, um auf dem Wahlzettel gelistet zu werden? --Hans Haase (有问题吗) 21:24, 15. Okt. 2018 (CEST)
Da werfe ich mein Google an um unter Franz Josef Strauß Bayern Reform ein nettes Beispiel für Dich zu suchen und dann kommt sowas dabei raus. Pffffft ... --94.219.14.142 22:18, 15. Okt. 2018 (CEST)

Parteien nicht auf dem Wahlzettel.[Quelltext bearbeiten]

Ich habe Plakate gesehen von einer Öko-Partei, einer Bayernpartei und NPD, jedoch waren diese 3 Parteien nicht auf dem Stimmzettel. Dafür gab es aber eine Frankenpartei auf dem Wahlzettel an dessen Wahlwerbung (ich meine Plakate auf der Straße, wenn die 24 Stunden rund um die Uhr im TV Werbung gemacht haben hab ich das halt nicht gesehen, das TV Gerät ist ohne Funktion seit dem ich zu geizig bin für einen DVB-T2 Receiver) ich mich schlicht nicht erinnern konnte. Irgend ne Idee warum Parteien da sind die keine Werbung machen und Parteien nicht drauf sind, die Werbung machten? Ich bin mir sicher das ich auf dem Zettel nur die Auswahl hatte von 7 Parteien und mich gewundert habe dass das so Schlank ist und da nur 8 Felder sind. Diese Parteien waren CSU, Grüne, SPD, FDP, Frankenpartei, Mut, Linke, "die Partei" und AFD. Gabs in meinem Wahlkreis wohl nicht die NPD, Öko oder Bayernpartei zu Wählen? Wenn nein, wundere ich mich, wieso diese dann hier Werbung machen.. --46.167.62.33 06:24, 15. Okt. 2018 (CEST)

Das ist seltsam. Gerade kleine Parteien müssen mit ihrem Geld sorgsam umgehen und können es sich nicht leisten, an den Orten Werbung zu machen, an denen sie nicht antreten.--Bluemel1 🔯 09:00, 15. Okt. 2018 (CEST)
Hm, Bayernpartei, NPD...? Vielleicht ist das Personal zu dumm zu wissen, wo die Grenzen der Wahlkreise sind, insbesondere zu den Wahlkreisen, in denen man gar nicht antritt? SCNR, --AMGA (d) 11:08, 15. Okt. 2018 (CEST)
@46.167.62.33, hat sich denn noch eine wählenswerte Volkspartei finden lassen oder hast du aus Enttäuschung den Wahlzettel leer gelassen?--Bluemel1 🔯 13:29, 15. Okt. 2018 (CEST)

Gibt es sonst wirklich keine anderen Vermutungen wieso es Werbung gab für Parteien die man nicht auf dem Wahlzettel fand? --46.167.62.33 16:33, 15. Okt. 2018 (CEST)

Jo, mei. Man müsste jetzt fragen, wo du wohnst, und dann recherchieren und da will ich lieber deine Privatsphäre schützen. Es gibt doch noch so viele andere knuffige Parteien, da wird doch was dabei gewesen sein.--Bluemel1 🔯 16:43, 15. Okt. 2018 (CEST)
Ich schon. Reptiloiden vom Aldebaran haben die Wahlzettel manipuliert. Und du hast sie dabei erwischt! Vielleicht waren es aber auch die Freimaurer. Vielleicht mal bei www.aluh.ut nachfragen, die wissen evtl. mehr...--Gretarsson (Diskussion) 16:53, 15. Okt. 2018 (CEST)
<quetsch> Jetzt mach Dich nicht lächerlich, das ist eine stinknormale Frage. --94.219.14.142 22:24, 15. Okt. 2018 (CEST)
Wegen der Vielzahl der Parteien wurden einige Spalten eingespart. Man konnte die restlichen Parteien dann wählen, indem man die entsprechenden Buchstaben ankreuzte, für NPD zum Beispiel Linke, die Partei und AFD. --Expressis verbis (Diskussion) 21:27, 15. Okt. 2018 (CEST)
Also, wir schauen mal nach in Landtagswahl_in_Bayern_2018#Parteien und lernen: Die NPD ist überhaupt gar nicht angetreten. Die Bayernpartei ist überall angetreten und wäre deshalb mit Sicherheit auch auf deinem Stimmzetteln gewesen, und welche Öko-Partei du meinst, kannst Du Dir aussuchen. Falls Du nicht absichtlich hier herumtrollst, hast Du demnach falsch geschaut, oder es gab noch eine Verwirrung mit parallel stattfindenden Wahlen (etwa zu den Bezirkstagen). -- 149.14.152.210 11:12, 16. Okt. 2018 (CEST)
Das ist aber nur die halbe Arbeit. Du musst auch schauen, wer in Warhammer Fantasy angetreten ist, denn das hier ist das Wikipedia:Café.--Bluemel1 🔯 12:18, 16. Okt. 2018 (CEST)

Abschaffung der Schulpflicht[Quelltext bearbeiten]

Damit kann das Mobbingproblem an Schulen gelöst werden. Und zudem wäre dann das Problem mit maroden Schulen gelöst. Der Bedarf an Schulgebäuden sinkt. --49.149.41.186 11:01, 16. Okt. 2018 (CEST)

Boah. Das aber n gefinkelter Plan! 93.237.195.11 11:08, 16. Okt. 2018 (CEST)
Gute Idee: Der Durchschnittsdepp könnte in Ruhe mit Kartoffelchips fett werden, sich voll auf Videospiele konzentrieren und darauf, mit seinem eigenen Smartphone auch mal selbst was cleveres zustande zu bringen. Und wirklich Bildungswillige schaffen mit heutigen Mitteln wie z. B.: der Wikipedia eventuelle Eignungsprüfungen zu Studiengängen locker autodidaktisch. --84.190.205.93 11:11, 16. Okt. 2018 (CEST)

Die Reichen bzw. Schlauen lassen ihre Kinder gut ausbilden, die kriegen gute Jobs und gutes Geld, die Plebs lassen ihre Kinder verkommen, die werden endgültig abgehängt und wählen AfD oder schlimmeres, weil sie ja soooo unfair behandelt werden. Schöne Aussichten. Ne, danke! --Elrond (Diskussion) 11:25, 16. Okt. 2018 (CEST)

Den Vorschlag kann man ja auf zwei Wegen interpretieren. Einmal, daß Mobbingopfer nicht mehr gezwungen werden, zum Anderen, das mobbende Schüler von der Schule fliegen, denn Schulpflicht ist ja auch mit dem Recht auf Bildung verbunden. Mal von verfassungsrechtlichen Problemen abgesehen, und der Strafmündigkeit, habe ich selten ein Konzept für Änderungen des Bildungssystems gelesen, da eine solche Kapitulation bedeutet. Schon Wikipedia zeigt, wie niedrig mittlerweile die Schwelle ist, was Leute als Mobbing verstehen. Eine Gegenthese ist also, daß Kinder und Heranwachsende erst recht an die Schulen müssen, um Sozialkompetenz nicht nur mit den Eltern zu entwickeln, sondern mit echten Menschen, sowohl Jüngeren als auch Älteren, wie sie es später im Leben tagtäglich erleben werden. Davon abgesehen hat Deutschland keinen Mangel an Schulgebäuden! Es stehen Hunderte, wenn nicht sogar mehr als Tausend lehr herum, oder werden gewerblich genutzt, weil Kommunen und Kreise Schulen geschlossen haben, weil zu wenig Kinder da waren. Das ist im Großteil Deutschlands heute immer noch der Fall. Ich lebe in einem unterversorgten Bezirk Berlins, hier gehts vor allem um Klassenräume für die Kinder, welche an der Schule lernen wollen, nicht müssen. Wenn sich 600 Kinder auf 300 Plätze anmelden, und man 10% durch Vergrößerung der Klassen aufstockt, heißt es nicht wirklich, daß ein Schulgebäude gebraucht wird. Denn da müßten die Eltern ja ihre Kinder auch erstmal hinschicken wollen. Für bessere Schulbildung werden aber selbst in der Stadt Schulwege von mehr als 45 Minuten für normal empfunden.Oliver S.Y. (Diskussion) 12:28, 16. Okt. 2018 (CEST)

+1 --Elrond (Diskussion) 12:41, 16. Okt. 2018 (CEST)