Wikipedia:Café/Archiv 2015 Q2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Archiv Diese Seite ist ein Archiv abgeschlossener Diskussionen. Ihr Inhalt sollte daher nicht mehr verändert werden. Benutze bitte die aktuelle Projektseite, auch um eine archivierte Diskussion weiterzuführen.
Um einen Abschnitt dieser Seite zu verlinken, klicke im Inhaltsverzeichnis auf den Abschnitt und kopiere dann Seitenname und Abschnittsüberschrift aus der Adresszeile deines Browsers, beispielsweise
[[Wikipedia:Café/Archiv 2015 Q2#Thema 1]]
oder als Weblink zur Verlinkung außerhalb der Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Caf%C3%A9/Archiv_2015_Q2#Thema_1

Inhaltsverzeichnis

"Um keine Ausrede beim Kritisieren verlegen, nur am Machen scheiterts."

Zitat scif. (Hobby) Psychologen/Soziologen ran! Warum gibt NIEMAND mehr Fehler zu ("Tschuldigung, mein Fehler"), sondern geht sofort in den Angriff über (auch im Straßenverkehr)?--Wikiseidank (Diskussion) 09:08, 1. Apr. 2015 (CEST)

In Dtl. ist das so. Anderswo nicht. --188.61.110.186 10:49, 1. Apr. 2015 (CEST)
Gefühlt vor 15/20 Jahren war das hier auch noch nicht so. Da muss etwas passiert sein?--Wikiseidank (Diskussion) 12:49, 1. Apr. 2015 (CEST)
Ist es auch. Es geht immer mehr um Leistung. Wer einen Fehler zu gibt zeigt eine Schwäche und diese wird bestraft. Ist in der Politik auch nicht anders. Das zwischenmenschliche ist verloren gegangen.--O omorfos (Diskussion) 12:54, 1. Apr. 2015 (CEST)
unendlich viele Aspekte:
Es fängt schon an, wo unzulässig verbindlich formuliert wird, wo keine klare eindeutige Aussage bzw Antwort möglich ist. Der Konjunktiv und Einschränkungen mit zB "vielleicht", sind verpönt und gelten als Geschwafel, Trollerei, unfruchtbar, wishywashy Gelaber, "Man weiß es also nicht." & "Wer es nich' weiß, soll doch gleich sich zurückhalten". Da muß man klar und verbindlich formulieren, obwohl es logisch nicht geht. Gruppendruck.
Man hält sich für unfehlbar, fehlerlos (sonst Kündigung, Pranger, Verderbnis, Zukunft im Eimer), perfekt, bedingungslos kompetent oder möchte es für sich selbst sein, oder es wird erwartet und man bedient diese Erwartung und möchte diese Rolle spielen als "Profi".
Weitere mögliche Erklärungen setzen bei Charakterstärke und Risikobereitschat an, Fehler zu machen und sie zuzugeben; bei derzeitigen gesellschaftlichen Werten und einer durch irgendwelche Mechanismen geförderten Gewinnermentalität, Wettbewerbsdenken; bei generell der Notwendigkeit(?), Überhand nehmendem Drang(?) zur gegenseitigen Beurteilung; bei tiefenpsychologisch dem Bezug des Selbstwertes aus dem Schlechter/Inkompetent sein der anderen"; bei Deiner subjektiven Erfassung einer solchen Lage, die so vielleicht nicht ist oder die man selber gestalten / bestimmen kann; bei Dekadenz, Faulheit, Überfluß und Überdruß, sich angemessen zu verhalten; .. bei der Zurückweisung der Fragestellung als ziemlich beliebig und allgemein so gar nicht beantwortbar. --217.84.102.34 15:55, 1. Apr. 2015 (CEST) War das jetzt falsch? °mhuaha° --217.84.102.34 15:58, 1. Apr. 2015 (CEST)
Fehler sind gut! Denn aus ihnen wird man klug. Sonst nicht. Fehler nicht machen ist deshalb dumm. In einer schnelllebigen, schnell sich ändernden Welt sogar Fehler anzustreben, ist sogar höchst erstrebenswert und zeugt von Lernfähigkeit. Einen gemachten Fehler sogar nicht willkommen heißen, sondern leugnen, umso dümmer. q.e.d. °mhehehe° ;o]P --217.84.102.34 16:03, 1. Apr. 2015 (CEST)

Presse Aprilscherz

Über welche Presseente zum 1. April seid ihr gestoßen?. Also Ich habe vor ein paar Minuten gelesen, Merkel kauft mehrere Villen in Griechenland weil sie zur Zeit günstig zu haben sind. Ich vermute mal Aprilscherz--O omorfos (Diskussion) 12:25, 1. Apr. 2015 (CEST)

Walter Freiwald wird neuer Moderator vom Musikantenstadl (auf T-Online News) --Blutgretchen (Diskussion) 12:30, 1. Apr. 2015 (CEST)
Sondermautpflicht für die wiedereingeführten Autokennzeichen des Altkreises Leonberg.[1] --Rôtkæppchen₆₈ 12:35, 1. Apr. 2015 (CEST)
Der Karlsruher Virtuelle Katalog meldete, dass er ab morgen aufgrund von Personalmangel eingestellt wird. Offensichtlich sind Einige drauf reingefallen, jedenfalls sieht die Meldung jetzt etwas anders aus. --Unukorno (Diskussion) 12:36, 1. Apr. 2015 (CEST)
Flughafen: Ein Hund kommt in den Scanner. Wie Gepäckstücke müssen Haustiere nun vor dem Flug genau auf Sprengstoff untersucht werden. ... Hunde, Katzen und andere für Flugreisen zugelassene Haustiere - bis zu fünf Kilo - müssen wie Handtaschen durch den Scanner. (Kleine Zeitung) --192.164.213.58 12:47, 1. Apr. 2015 (CEST)
quetsch - Keine Ente: Das Tier kann einen Zünder in Magen, Darm, unter langem, dichten Fell ahben. Erhöht die Luftsicherheit,  [2]. --RoNeunzig (Diskussion) 17:28, 1. Apr. 2015 (CEST)
Einen Zünder im Magen oder Darm kann auch ein Mensch haben. Trotzdem werden Menschen je nach Flughafen entweder nur per Metalldetektor oder ev. auch noch per Körperscanner gescannt, wobei die Körperscanner soviel ich weiß nur dazu dienen, etwas unter der Kleidung zu finden. Bei Tieren entspricht halt das Fell dem, was bei Menschen die Kleidung ist, es macht keinen Sinn, menschen und Tiere was die Sicherheit angeht unterschiedlich zu behandeln, außerdem sind die Röntgenscanner von der Dosis her nur für Gegenstände ausgelegt, für Tiere könnte die Dosis gesundheitsschädlich sein. Aus diesen Gründen halte ich es weiterhin für einen Aprilscherz. --MrBurns (Diskussion) 18:20, 1. Apr. 2015 (CEST)
:o| Dachte, Lügen wär' heut' erlaubt, sogar erwünscht. ;o]) --217.84.75.103 23:16, 1. Apr. 2015 (CEST)
media sales & Service? Radiowerbung: "Großer Kinder CSD - jetzt anmelden! Regenbogenmalen, Marterpfahlfesseln, Schminktipps von erfahrenen Dragqueens für die großen Jungs von morgen...--Wikiseidank (Diskussion) 12:53, 1. Apr. 2015 (CEST)
faz.net hat ziemlich viele Aprilscherze: EZB eröffnet Restaurant in ihrem Neubau, Initiative erprobt das katzenlose Netz , Italien hebt das Tempolimit auf . 129.13.72.195 12:58, 1. Apr. 2015 (CEST)
(BK)Supa Idä: Online-Schach für Haustiere Isch geb meinem Alligator den Lapdop unn hab endlisch maine Ruhe. Gegen mich gewinnt der immer.... -- Iwesb (Diskussion) 13:08, 1. Apr. 2015 (CEST)
Ebenfalls Kontext Schach: Die Chessbase-Watch kommt. 129.13.72.195 13:17, 1. Apr. 2015 (CEST)
Brüderle beim Bund der Steuerzahler --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 13:18, 1. Apr. 2015 (CEST)
Tagesschau und Tagesthemen führen ab Sommer Moderatoren-Avatare ein...sagt tagesschau.de --Blutgretchen (Diskussion) 13:28, 1. Apr. 2015 (CEST)
Deutsche Botschaft in London: In Berlin gibts jetzt Doppeldecker-U-Bahnen [3]. S-Bahn Berlin: Liniennetz jetzt auch auf englisch: [4]. PETA: Uschi nackt fuer PETA fuer mehr Rekruten: [5]. Mit Bild, klicken auf eigene Gefahr. --Nurmalschnell (Diskussion) 14:24, 1. Apr. 2015 (CEST)
Frankreich verkauft den russischen Mistral-Träger "Sewastopol" nun an die EU, die ihn "Juncker" benennen und in Riga stationieren wird. --188.61.110.186 14:26, 1. Apr. 2015 (CEST)
Quelle? --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 14:51, 1. Apr. 2015 (CEST)
EUobserver, für die die Google nicht bedienen können. --188.61.110.186 15:02, 1. Apr. 2015 (CEST)
Mit meiner google-Schwäche kann ich gut leben, wenigstens bin ich nicht zu blöd dazu, etwas zu verlinken. :) --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 15:51, 1. Apr. 2015 (CEST)
Wie in jedem Jahr seit seiner Gründung (1845) boykottiert der Postillon den überaus schändlichen 1. April. --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 14:54, 1. Apr. 2015 (CEST)
Große Koalition streicht das Wort Völkermord – ach, das war gar kein Aprilscherz?  TRN 3.svg hugarheimur 16:17, 1. Apr. 2015 (CEST)
Geldsegen für Muschelfischer auf Sylt Gruss --Nightflyer (Diskussion) 00:24, 2. Apr. 2015 (CEST)

Und in der WP

Hab ich mir WP:Umfragen/Zahlenbasis‎‎ erlaubt. Und auf WB MfNF:P/RPN. Noch irgendwie in der WP der ein oder andere Aprilscherz geschehen? (Oder ist die Stimmung eher „nix los hier, bitte gehen Sie weiter, hier gibt es nix zu sehen“) -- Kays (T | C) 00:05, 2. Apr. 2015 (CEST)

Mir sind keine weiteren Aprilscherze in der WP bekannt. Zumindest scheint keiner einem aufgesessenen zu sein und hat es in die WP editiert.--O omorfos (Diskussion) 00:38, 2. Apr. 2015 (CEST)
Ich habe zumindest drüber lachen können, als ich darüber gestolpert bin. Mit hat der Vorschlag mit den römischen Ziffern für Lebensdaten aber eigentlich besser gefallen. :-)  --Wassertraeger Fish icon grey.svg 08:14, 4. Apr. 2015 (CEST)

Kauft mehr Bier und Mineralwasser!

Unsere Hoffnung gegen Fracking

[6]

Jetzt gehts um die Wurst: der Bundesverband der Deutschen Industrie gegen die Brauereien und Getränkehersteller, denn die verlangen "absolut kein Fracking in Natur- und Wasserschutzgebieten sowie in Gegenden, in denen Trinkwasser gewonnen wird". Auf unsere Umweltministerin brauchen wir uns nicht verlassen: "man kann in Deutschland eine Technologie nicht einfach pauschal verbieten. Es wäre zudem Mensch und Umwelt nicht geholfen, wenn wir ein einfach gestricktes Verbot hier beschließen würden, das dann vor Gericht keinen Bestand hätte." Wenn unsere Volksvertreter zu Industrie-Vertretern geworden sind, dann bleibt uns nur die Position der richtigen(TM) Industrie zu staerken. Frueher haben wir fuer den Regenwald getrunken, heute fuer unser Wasser fuer morgen. Prost, haut rein! --Nurmalschnell (Diskussion) 18:59, 1. Apr. 2015 (CEST)

Dass die Politiker heute eher Industrievertreter als Volksvertreter sind ist eh schon lange bekannt, ist irgendwie auch logisch: auch wenn es die meisten Menschen nicht zugeben ist das Hauptziel der meisten m´Menschen in unserer kapitalistischen Gesellschaft doch, möglichst viel Geld zu verdienen (sieht man am Verhalten). Und wenn man sich genug für die Industrieinteressen einsetzt, kann man nach seiner Politikerkarriere dort oft einen gut bezahlten Job bekommen. Außerdem sind die Parteien stark auf Parteispenden aus der Industrie angewiesen, auch weil die Wähler sich zu wenig selbst informieren und zu sehr durch Wahlwerbung beeinflussen lassen. --MrBurns (Diskussion) 20:04, 1. Apr. 2015 (CEST)
Nicht nur die Wahlwerbung, auch die Medien beeinflussen die Wähler massivst. --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 21:00, 1. Apr. 2015 (CEST)
ja, das stimmt natürlich und die Medien sind wiederum auf ihre Anzeigekunden angewiesen, also vertreten die meisten Medien ebenfalls Lobbyinteressen... --MrBurns (Diskussion) 21:04, 1. Apr. 2015 (CEST)
Ja. Das Leben ist scheiße. --2003:76:E4E:F9A4:AC8E:A886:D39E:A762 22:06, 1. Apr. 2015 (CEST)
Und ein Vorrat an Bier und Mineralwasser (mit Kohlensäure) bindet auch die bösen Klimagase, ein Grund mehr etwas für die Rettung des Panetes zu tun - aber bloß nicht trinken! Prost! -- Ilja (Diskussion) 07:17, 2. Apr. 2015 (CEST)
Misst sad sachst du ersst jetz!!!!111! jetz hapb ich die ganse nacht druch vesicht mitt veltins den panetes tzu retten... --2003:76:E36:FCD4:B05E:8826:8C90:130 10:23, 2. Apr. 2015 (CEST)
Klimagase wegen CO2? Noch schlimmer wird es, wenn sich der sprudelwassertrinkende Wikipedianer dazu hinreissen lassen würde, zu furzen! --92.104.206.251 16:32, 2. Apr. 2015 (CEST)
Hat schon jemand nachgerechnet, wie viel CO2 in den Sektkellern gelagert ist, das wäre doch weit lustiger, die Welt auf diese Art und Weise zu retten. Macht der Putin aus dem Krimsekt jetzt wieder Sowjetskoje Schamanskoje oder wird die Brause für den Endsieg gehortet? -- Ilja (Diskussion) 06:52, 3. Apr. 2015 (CEST)
Es wäre viel sinnvoller, die kohlenstoffhaltige Biomasse direkt einzulagern, anstatt erst wieder CO2 draus zu machen. --Rôtkæppchen₆₈ 13:23, 3. Apr. 2015 (CEST)

Ja klar, etwa so ein Bierbauch bindet doch auch jede Menge CO2. Dann gehört also ein langes Leben der wohlbeleibten Menschheit zum Rettungsplan der armen Erde. -- Ilja (Diskussion) 07:03, 4. Apr. 2015 (CEST)

Die Russen kommen (jetzt auch online)!

Siehe hier. Ist/wird die Wikipedia durch staatliche Propagandaabteilungen unterwandert? Aber nicht nur die Russen: Nach Government Communications Headquarters#Online-Manipulation (allerdings von einem Russen behauptet (Edward Snowden ist ja nun Russe!!)) muss man wohl befürchten das sich alle Staaten mit geopolitischen Ansprüchen eigene Abteilungen halten die potenziell öffentliche Informationen manipulieren. --Kharon 22:41, 3. Apr. 2015 (CEST)

Famos. Der Wikipedia-Artikel belegt die Unterwanderung der Wikipedia durch die Russen mit der BILD-Zeitung. --92.104.206.251 22:54, 3. Apr. 2015 (CEST)
Was sollst, jedem mit halbwegs klarem Verstand ist von vorn herein klar, das Russen und sicher auch Ukrainer jedes Mittel für den Propagandakrieg nutzen werden. Wer tausende Menschen tötet, für den sind sowas nur "Peanuts". Frage ist wie schmeissen wir diese Bazillen schnellsmöglich raus und beseitigen den von ihnen hinterlassenen Schaden. - andy_king50 (Diskussion) 00:24, 4. Apr. 2015 (CEST)
Klar wäre es ein Wunder, wenn die dunklen Mächte, welche die Weltherrschaft anstreben, nicht auch noch die Wikipedia versuchen würden. An unseren Löschdiskussionen beissen sich wahrscheinlich die meisten kalten Krieger ihre Goldzähne raus, aber vielleicht sind sie schon längst ein Teil der Community. Ein russischer Vorname lässt Schlimmes ahnen. -- Ilja (Diskussion) 07:33, 4. Apr. 2015 (CEST)
Das ist ja längst ein alter Hut, siehe auch hier oder hier. --Oberbootsmann (Diskussion) 10:20, 4. Apr. 2015 (CEST)
Schön, anderseit würden sie ihren Arbeitsaufrag aber kaum erfüllen, wenn sie es nicht auch in der Wikipedia versuchen würden. Natürlich nicht nur die Russen, andere Dienste tun's sicher auch! Und nicht zu knapp. Ich denke, im ganzen Web, vor allem im Facebook und Twitter, tummeln sich alle Seiten und machen so heute nicht nur einen wesentlichen Anteil an der Kampfstimmung, sondern auch ihre stillen Beobachtungen, verbreiten dazu aber auch aktiv ihre Falschinformationen und stellen sonst allerlei wilden Unfung an! Den andere Teil erledigen wahrscheinlich freiwillig und unbezahlt hauptsächlich arbeitslose Trinker & Junkies (so kommt es mir oft vor!) und sonstige vereinigte Frustrationskräfte der digitalen Welt - damit müssen wir zu leben lernen. Die Wikipedia ist da wohl auch keine große Ausnahme und keine Insel der Seeligen, das ist auch sicher gut so! -- Ilja (Diskussion) 10:53, 4. Apr. 2015 (CEST)
Dann dürfen wir wohl damit rechnen das absehbar auch hier unerbittliche Stellvertreterkriege stattfinden werden bzw. längst stattfinden. --Kharon 16:35, 5. Apr. 2015 (CEST)
Wir sind doch schon mitten drin: FSO-Instrukteure geben Wortmatritzen vor ... die über ausgeklügelte Sprachbilder ... besonders manipulativ wirken. Zum Glück hat die Wikipedia so überaus fähige Mitarbeiter welche die üblen Methoden von Putins Internet-Trollen immer wieder entlarven. --Oberbootsmann (Diskussion) 21:24, 5. Apr. 2015 (CEST)
Das ZDF hat nur vergessen zu erwähnen, dass derart plumpe Propaganda wie die Beschriebene nur dann funktionieren kann, wenn die Gegenseite ebenso plump vorgeht. Wovor haben die dann eigentlich Angst? -- Janka (Diskussion) 23:06, 5. Apr. 2015 (CEST)

Wohin mit den Ostereiern in Hamburg?

Laut diesem [7] Bericht darf man 2015 in Hamburg in bestimmten Parkanlagen keine Ostereier verstecken! Also, liebe Eltern, alles in die Elbe werfen oder sich gegen die Stirn hauen... Happy Ostergruß --Zollwurf (Diskussion) 15:37, 5. Apr. 2015 (CEST)

Bericht vom 2. April, offensichtlich ging es um einen Aprilscherz. So blöd kann keine Behörde sein. --92.104.206.251 15:48, 5. Apr. 2015 (CEST)
Meinst Du? Behörden können schon so richtig doof sein (vgl extra3 Kategorie Der reale Irsinn). Eier gegen die Stirn hauen: egg russian roulette. -- Kays (T | C) 16:35, 5. Apr. 2015 (CEST)

Ebay will konto nicht löschen

Hallo, ich möchte mein Ebay konto löschen lassen. Ich bin den regulären weg gegangen der auch mit Google zu finden ist, aber ich habe ein Problem: Das Ebay System löscht mein Konto nicht, weil meine Verkäuferleistung mangelhaft ist. (können wohl nur konten gelöscht werden wo kein Unterdurchschnittlich oder Mangelhaft vorliegt)
Ich habe nur einen einzigen Artikel verkauft undzwar ein Auto. Das wurde NIE bezahlt und NIE abgeholt. Da es sich um ein Unfallfahrzeug handelt und die Auktion nur 150 Euro war, habe ich auf den Rechtsweg verzichtet, allerdings habe ich diesen "keine Zahlung erhalten" prozess durchgeführt. Zur selben zeit - paar Stunden später - hat der Spaßbieter einen Prozess eröffnet in Ebay mit dem Vorwurf "keine Ware erhalten" und - er konnte - negativ bewerten. Auch nach schließen des Falles "Keine Zahlung erhalten" ist seine negative Bewertung da, obwohl alle meinten, die negative Bewertung würde verschwinden - denn er hat auf meinen Fall mit "muhahaha ich zahle nicht" geantwortet und ich habe dagegen verzichtet in seinem Fall irgendwelche Stellung zu nehmen. Und säumige Zahler, die aktive Kommunikation betreiben, sind bei Ebay vertrauenswürdig - und Ihre Kommentare ebenfalls. Seine negative Bewertung mit dem Text "Ware nie erhalten Vorsicht!" ist bis heute in Ebay zu sehen. Wegen dieser schlechten Erfahrung würde ich gern mein Ebay Konto löschen aber eine Email an Ebay und eine Nachricht über das Ebay-System selbst zeigten keine Wirkung, die Mitarbeiter meinen, die sind nicht in der Lage das Konto zu löschen, es muss 12 Monate lang brach liegen bis dieser Vorfall sich erledigt. Weiß jemand wie ich unverzüglich mein Konto gelöscht bekomme? --37.58.52.81 03:43, 3. Apr. 2015 (CEST)

Man hat es dir gesagt: Es muss 12 Monate lang brach liegen. --92.104.206.251 05:19, 3. Apr. 2015 (CEST)
Ganz oben wird einem auch gesagt, was das "Café" ist und wozu es dient. Für Auskünfte gibt es die "Auskunft". --Plenz (Diskussion) 09:56, 3. Apr. 2015 (CEST)
Weder Wikipedia:Café noch Wikipedia:Auskunft sind Ebay-Hilfeseite. Ebay hat sein eigenes Hilfesystem und bestimmt auch ein eigenes Jammerforum. Der Fragesteller hat versäumt, die Pflichtverletzung des Bieters zu melden, also ist es sein Problem und nicht das von Ebay. --79.219.255.181 11:13, 3. Apr. 2015 (CEST)
community.ebay.de --2003:76:E36:FCD4:54A8:2CAC:1793:E5D7 12:11, 3. Apr. 2015 (CEST)

Also ich finde das sehr kleinlich von Ebay. wegen einer roten Bewertung wollen die nicht mal dein Konto schließen? Achja: und ich finde dass es richtig war, im Cafe zu fragen. Ich habe mit dieser sogenannten "community.ebay.de" seite Erfahrung gemacht. Ich habe mal etwas in ebay gekauft und dann 24 stunden später stoniert weil ich das gekaufte sofort brauchte und nicht mehr auf den versand warten konnte, obwohl die Ware noch nicht versendet war machte der Verkäufer einen Radau und wollte mich um Schadenersatz verklagen - ich habe daraufhin in dem Forum um "Hilfe" gebeten und wurde als Schwein beleidigt, als unmensch und andere solche Dinge. Das Forum ist in keinster Weise empfehlenswert, wer das empfiehlt hat wohl selbst noch nie eine Frage dort gestellt. --185.51.85.16 19:24, 6. Apr. 2015 (CEST)

Dort wird einem eigentlich immer schnell und gut geholfen. Es kommt natürlich immer auf den Fragesteller an ;) --2003:76:E36:FCD4:A9BD:A512:C0EC:B27C 21:27, 6. Apr. 2015 (CEST)

Mainz, wie es weit und lacht

Eine Tür geht kaputt --Der Leibhaftige (Diskussion) 16:42, 4. Apr. 2015 (CEST)

Das ist doch schon Wochen her.[8] --Rôtkæppchen₆₈ 16:43, 4. Apr. 2015 (CEST)
Wir heißen das Verb "weien" herzlich willkommen und wünschen ihm viel Erfolg für seine Zukunft in der Wikipedia. --2003:76:E36:FCD4:B450:1CF0:9C34:2B27 18:46, 4. Apr. 2015 (CEST)
Weit ist ein Adjektiv, kein Verb. --Rôtkæppchen₆₈ 19:06, 4. Apr. 2015 (CEST)
Siehe weien, v., als Variante von wiehern. --Mps、かみまみたDisk. 21:04, 4. Apr. 2015 (CEST)
Mainz, wie es wiehert und lacht. --2003:76:E36:FCD4:7898:F4E3:FDDF:218B 09:39, 5. Apr. 2015 (CEST)
Und dann ging die Tür doch noch eines Tages auf: siehe das Video der Feier. Jetzt fehlt dort noch ein Zettel: „Ab jetzt bin ich auch noch in der Wikipedia“ oder so was. Hat es nicht mal in China so etwas wie Wandzeitungen gehabt? Was ist aus denen wohl geworden? Alle als Apps erhältlich oder schlicht verboten? -- Ilja (Diskussion) 07:12, 5. Apr. 2015 (CEST)
Die hat sich der kapitalistische Westen einverleibt und zu "Poster" umbenannt. Ihre intellektuellste Reinform wird in den wissenschaftlichen Elfenbeintuermen im Rahmen sogenannter Postersessions ausgehaengt. Und mittlerweile gibts so Poster wohl auch als App...--Nurmalschnell (Diskussion) 17:51, 7. Apr. 2015 (CEST)

Der Osterhasencode (SP) - Gab es noch andere Vorahnungen

Gerade kam eine Wiederholung (2007) der Southparkfolge Osterhasencode. Seit 1294 ist ja kein Pabst mehr zurückgetreten und trotzdem haben es die Southparker vorausgesehen. Gab es noch andere Vorahnungen, dass Ratzinger zurücktreten würde?--Wikiseidank (Diskussion) 20:59, 5. Apr. 2015 (CEST)

http://www.spiegel.de/panorama/skurriles-zum-papst-ruecktritt-prophetischer-comic-mysterioeser-blitz-a-882939.html Den habe ich noch, vollständig! --MannMaus 22:56, 5. Apr. 2015 (CEST)
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass in den Stephansdom pro Jahr mehrere hundert Blitze einschlagen. Warum sollte das beim in etwa gleich hohen Petersdom anders sein? Also ist der Blitzschlag reiner Zufall. --Rôtkæppchen₆₈ 23:11, 5. Apr. 2015 (CEST)

Beim Jupiter! Diese Blitzbilder sind wirklich schön, so stellt man sich doch etwa die göttliche Eingebung vor. Oder hat der Himmel Telefon und eine E-Mail-Adresse? -- Ilja (Diskussion) 08:55, 6. Apr. 2015 (CEST)

nicht mehr - die fahren jetzt voll auf Facebook und WhatsApp ab (oder auf ... oder was auch immer) --Potisiris (Diskussion) 18:32, 7. Apr. 2015 (CEST)

CCR5

Wo wird das gebildet? Warum gibt es das im Körper? Hat es auch irgend einen Vorteil(?) - die ganze Seite zählt nur negatives auf, als wäre es das beste, dieses CCR5 komplett aus dem Organismus zu verbannen.. --185.51.85.16 07:23, 6. Apr. 2015 (CEST)

Ich zitiere der Einfachheit halber aus der englischen WP: "It is likely that CCR5 plays a role in inflammatory responses to infection, though its exact role in normal immune function is unclear." Kurz: So genau weiß man es nicht, aber irgendeine Funktion hat es wohl. Einer Zelle zu verbieten, den Kram herzustellen, ist vermutlich nicht trivial. Grüße Dumbox (Diskussion) 07:48, 6. Apr. 2015 (CEST)
Nein, verbieten geht gar nicht. Man darf nicht versuchen, ihr das auf die autoritäre Weise nahezulegen. Man muß es mit ihr gemeinsam bei einer Tasse Tee erörtern bis sie dann hoffentlich von sich aus einsieht, dass die Produktion ja eigentlich voll blöd ist und sie sie freiwillig einstellt. Vielleicht aber bringt sie ja Argumente mit ein, weshalb die Produktion doch nicht ganz blöd ist wie wir jetzt hier gemeinsam vermuten. Dann kann man das ganze ja nochmal neu diskutieren. Peace. --2003:76:E36:FCD4:A9BD:A512:C0EC:B27C 14:19, 6. Apr. 2015 (CEST)

pestärzte

warum hatten diese ärzte im mittelalter auf märken eine Vogelmaske auf mit nem riesen schnabel - woher hatten die diese masken überhaupt genau her, waren die aus knochen? und waurm waren die schwarz angezogen und mit der Vogelmaske maskiert? --185.51.85.16 19:13, 6. Apr. 2015 (CEST)

Man ging davon aus, dass Pest durch Miasmen übertragen wurde und wehrte die Miasmen durch einen mit wohlriechenden Kräutern gefüllten „Pestschnabel“ vor der Nase ab. --Rôtkæppchen₆₈ 19:20, 6. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke, ich habe früher mal gelesen, dass in der Vogelnase ein in Essig getränkter Stoff war, der Pestgestank war sicher nicht gerade angenehm (Man sagt noch heute: „... es stinkt wie Pest!“), aber auch noch andere wohlriechende Stoffe waren sicher drin, vielleicht hatte jeder seine Lieblingsmischung, von dem Apotheker seines Vertrauens. Manche haben es sogar überlebt. -- Ilja (Diskussion) 20:28, 6. Apr. 2015 (CEST)
und ich mag frühstück
die en hat Plague doctor.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 06:24, 7. Apr. 2015 (CEST)
Paul Flora hat die Pestärzte auch gerne gezeichnet [9], in Venedig und mit Raben. -- Ilja (Diskussion) 08:21, 7. Apr. 2015 (CEST)
Und die schwarze Kleidung trugen die Ärzte übrigens nicht nur, weil es einigermaßen würdevoll aussieht, sondern auch, weil Blutspritzer nach kurzer Zeit schwarz werden und auf schwarzer Kleidung kaum auffallen. Bei den Feldscheren war das noch bis Ende des 19. Jahrhunderts so. Zu "Halbgöttern in Weiß" wurden die Chirurgen erst, nachdem man verstanden hatte, dass man die Keime durch abkochen töten kann. Geoz (Diskussion) 08:32, 7. Apr. 2015 (CEST)
Man sollte den Beruf des Mediziners nicht so schwarz/weiss sehen... Grosartige historische Schnabelmaske. Ob "Pestschnabel" als WP-Username durchkäme? Man weiss es nicht... ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 08:39, 7. Apr. 2015 (CEST)
Welcher Grund spräche dagegen? --Pestschnabel (Diskussion) 09:25, 7. Apr. 2015 (CEST)
Ob man unter diesem Namen auch Admin werden könnte? Man weiss es nicht... ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 15:28, 7. Apr. 2015 (CEST)
... und als Mutter die Waschmaschine bekam und vom Persil auch noch den Pulver dazu, aus Basel und Ludwigshafen die Chlorbleiche. -- Ilja (Diskussion) 08:36, 7. Apr. 2015 (CEST)

Hermannfaeh/Flugplatz Amlikon

Dieser Beitrag ist im Entwurf vorhanden. Der Name gehört nicht zum Flugplatz dazu, kann ihn nicht "deleten". Wie bringe ich den Artikel dann vom Entwurfsstadium weg? --Hermannfaeh (Diskussion) 10:13, 7. Apr. 2015 (CEST)

den Artikel: Benutzer:Hermannfaeh/Flugplatz Amlikon nach Flugplatz Amlikon verschieben, soll es für Dich tun? -- Ilja (Diskussion) 10:29, 7. Apr. 2015 (CEST)
Aber bitte ohne Diskussionsseite verschieben. --178.196.206.7 10:39, 7. Apr. 2015 (CEST)
Vergleiche es aber bitte noch zuerst etwa mit dem: Flugplatz Speck-Fehraltorf, das könnte nachher auch in TG etwa ähnlich werden. Nicht dass dann Dein Flugplatzartikel auch noch sehr schnell zu den Löschkandidaten segelt. Auch die Kategorien, Koordinaten, Info-Box ... und nicht zuletzt auch: <!-- schweizbezogen --> . Gruss -- Ilja (Diskussion) 10:49, 7. Apr. 2015 (CEST)
Das habe ich für den Artikelersteller bereits erledigt. Bitte verschieben. --178.196.206.7 10:53, 7. Apr. 2015 (CEST)
~Danke, das ist ja ganz hübsch geworden, bitte anschnallen und durchstarten, die Tür bleibt offen! -- Ilja (Diskussion) 11:10, 7. Apr. 2015 (CEST)
Wie bekommt man die Schweizer Landeskoordinaten in den Artikel? --Rôtkæppchen₆₈ 11:15, 7. Apr. 2015 (CEST)
Oben rechts auf die DMS-Koordinaten klicken. Werden aber in der Luftfahrt nicht verwendet. --178.196.206.7 11:26, 7. Apr. 2015 (CEST)

Koran-Verteilerei

Da kümmert es Leute, wenn gratis der Koran verteilt wird [10]. Aber in vielen, vielen Hotelzimmern liegt das Neue Testament in der Nachttischschublade, gestiftet von Bibelfans. Und keine Sau redet davon. --92.104.206.251 17:59, 3. Apr. 2015 (CEST)

wenn die Bibeln auch von einer radikalen, verfassungsfeindlichen Gruppierung ausgeteilt würden, würde man da wohl auch drüber reden und versuchendies zu unterbinden. Es geht hier kaum um den Koran, sondern um die islamistische Gruppe dahinter. Ausserdem: teile mal Bibeln in einem islamischen Land aus....- andy_king50 (Diskussion) 18:47, 3. Apr. 2015 (CEST)
Wenn man die Katholiken fragt, ist es durchaus radikal, nur das NT zu verteilen. Das sind dann nämlich die Protestanten, und gelegentlich endeten die auf dem Scheiterhaufen. --46.253.188.174 19:44, 3. Apr. 2015 (CEST)
Als Abendland (auch: Christliches Abendland) oder Okzident wird ursprünglich der westliche Teil Europas bezeichnet, besonders Deutschland, England, Frankreich, Italien und die Iberische Halbinsel.[1] Heute wird der Begriff teils übereinstimmend mit dem Begriff der westlichen Welt verwendet. Quelle: Abendland
Die Gesellschaftssysteme der Westlichen Welt beruhen auf dem Wirtschaftssystem der kapitalistischen Marktwirtschaft und sind historisch vom Christentum, später jedoch maßgeblich von der Aufklärung geprägt. Quelle: Westliche Welt
In Ländern mit christlicher Tradition wie Deutschland stört sich keiner an der Bibel. Rund 24 Millionen evangelische und rund 24 Millionen katholische Christen leben hier. Das sind 48 Millionen Menschen, also mehr als die Hälfte. Dann haben wir noch 27 Millionen Konfessionslose, hier wird es schwierig. Auch diesen dürfte aufrund der religiösen Tradition hierzulande (Religionsunterricht, Weihnachtsfest, Ostern usw) der christliche Glaube näher sein als der moslemische. Nicht wenige davon sind sicher auch aus steuerlichen oder kirchlichen Gründen aus der Kirche ausgetreten, ohne den christlichen Glauben abgelegt zu haben. Das ist wie in einem Fußballstadion mit 80.000 Zuschauern. 75.000 davon wedeln mit der Schalkefahne oder "sympathisieren" zumindest größtenteils damit, da wirken die 4.000 Jungs mit der BVB-Fahne naturgemäß etwas deplatziert.
Man kann ja mal zum Vergleich versuchen, in der Fußgängerzone von Bagdad, Kabul oder Riad kostenlos die Bibel zu verteilen. Das wäre doch mal ein interessantes Experiment und auch die Reaktionen darauf würden mich interessieren. Bliebe es auch bei einem krizischen Zeitungsartikel? --2003:76:E36:FCD4:54A8:2CAC:1793:E5D7 21:26, 3. Apr. 2015 (CEST)
Die Konfessionslosen gehen nicht in den Religionsunterricht, haben keinen Engel auf dem Weihnachtsbaum und wissen, dass dieser Brauch heidnischen Ursprungs ist. Ostern identifizieren sie mit Eiersuchen. --92.104.206.251 21:53, 3. Apr. 2015 (CEST)
Trotzdem ist dem Löwenanteil der Konfessionslosen hierzulande der christliche Glaube (bzw. die christlichen Werte) um Welten näher als der moslemische. Er ist Jahrhunderte gewachsen, die Werte sind Grundlage unseres Alltags und auch vieler Gesetze. Der moslemische Glaube wird hierzulande von einer Minderheit gelebt und das auch erst seit grob 60 Jahren. Womit klar sein sollte, dass Bibel und Koran hier einen völlig anderen Stellenwert haben. Wie gesagt, wenn Du hier schon einen solchen Zeitungsartikel anprangerst, dann stell Dich mal in Kabul auf den Marktplatz und verteile in missionarischer Absicht kostenlos die Bibel. Viel Glück. --2003:76:E36:FCD4:EDB3:95DF:D3D2:CFD 11:13, 4. Apr. 2015 (CEST)

Die NT in den Nachttischschubladen der Hotels sind glaub ich auch gar nicht zur „Verteilung“ gedacht. Die solltest du eigentlich dort lassen und nicht mitnehmen … also ungefähr so wie die Handtücher … -- HilberTraum (d, m) 21:33, 3. Apr. 2015 (CEST)

Nichtsdestotrotz wurden sie zu Propagandazwecken verteilt. Nicht dem Publikum, sondern den Hotels. --92.104.206.251 21:40, 3. Apr. 2015 (CEST)
Es gibt sowohl in der Bibel, als auch in den muslimischen Heiligen Schriften einen Missionsauftrag. Das Verteilen oder Auslegen von Koranen, Bibeln und Neuen Testamenten mit Psalmen ist also von der Religionsfreiheit gedeckt. Siehe Mission (Christentum) und Missionierende Religion und dort verlinkte Artikel. --Rôtkæppchen₆₈ 22:21, 3. Apr. 2015 (CEST)

Warum gibt es nicht endlich ein grosses gemeinsames Buch, die Bibel mit Tora und Koran (und anderen klugen Schriften) in einem Buch? Im LOL²A-Prinzip von René Egli steht zwar auch schon alles drin, ich habe es bis heute nicht verstanden, gut dass es die Wikipedia gibt. -- Ilja (Diskussion) 07:27, 4. Apr. 2015 (CEST)

Dir ist schon klar, dass die Tora Teil der Bibel ist? --92.104.206.251 09:56, 4. Apr. 2015 (CEST)
Danke, mir persönlich ist es schon klar, aber wissen es auch die Christen? Versuch es mal etwa die Konfirmanden (ganz vorsichtig) zu fragen. -- Ilja (Diskussion) 10:35, 4. Apr. 2015 (CEST)

Die Mehrheit der "Christen" ist meinungslos. Geht mal an einem normalen Sonntag in die Kirche und schaut euch um, wie viele der angeblich 48 Millionen Christen sich da hinbemühen. Das sind zum größten Teil Karteileichen, die im Leben ca. 4 Mal mit der Kirche zu tun haben: Bei der Taufe; bei Erstkommunion bzw. Konfirmation; bei der Hochzeit; und wenn sie begraben werden. Zwischendurch sind sie höchstens mal zu Weihnachten in der Kirche. Sie treten nicht aus, weil die eigenen Kinder noch getauft, konfirmiert, kirchlich getraut etc. werden sollen und man zum eigenen Begräbnis nicht irgendeinen zivilen Leichenredner haben will. An der Religion interessieren nur noch die schönen traditionellen Rituale. Wer weiß noch, was Pfingsten bedeutet? Wann habt ihr zum letzten Mal das Glaubensbekenntnis gesprochen? Bei mir war's bei der Beerdigung meiner Mutter, und das nur aus reiner Höflichkeit, nicht aus Überzeugung. Von den 48 Millionen sind vielleicht 10 % wirklich gläubig. --Zerolevel (Diskussion) 11:07, 5. Apr. 2015 (CEST)

„Die Mehrheit der "Christen" ist meinungslos.“ Vergleiche CDU. Höhöh. -- Kays (T | C) 15:24, 5. Apr. 2015 (CEST)
Die Mehrheit der Christen ist nicht in der CDU. --92.104.206.251 15:36, 5. Apr. 2015 (CEST)
War ja auch nur'n Scherz. Ich wollt' die CDU dissen. -- Kays (T | C) 16:36, 5. Apr. 2015 (CEST)
Von 18 Bundestagwahlen wurde die Union in 15 stets stärkste Kraft. Das sagt schon einiges über den Stellenwert der CDU in Deutschland. Seit 1949 stellte die Union etwa 46 Jahre den Kanzler bzw Kanzlerin. Und da will einer die Union dissen. --112.198.77.91 15:00, 6. Apr. 2015 (CEST)
Auch nicht vergessen, dass die christlichen Feiertage ja absichtlich so gelegt wurden, dass sie mit den alten vorchristlichen Feiern zusammenfallen. Ostern, das sind Eier als Fruchtbarkeitssymbol und so'n Feuer, um den Winter zu verabschieden. Wer bitte geht an Ostern - immerhin der höchste christliche Feiertag - in die Kirche? -- Janka (Diskussion) 22:55, 5. Apr. 2015 (CEST)
Ja jetzt sind wir vom Koran schon zu den Ostern gekommen, welche abendländische Überheblichkeit, aber ich finde es auch richtig, dass man feiert, den Leuten ist es weniger wichtig, was der Grund ist, haupsache sie haben frei und ein Grund mit den Kindern ins Zoo zu gehen. Oder mit der Cousine Blumen pflücken ..., wie ist das neunmalkluge lateinische Wort, das aus dieser Freizeitbetätigung entstand: „defloratio“. Was hat denn das etwa mit den Hasen und ihren bunten Eiern zu tun? -- Ilja (Diskussion) 08:46, 6. Apr. 2015 (CEST)
Na, so einiges! --Zerolevel (Diskussion) 18:19, 7. Apr. 2015 (CEST)
Von 18 Bundestagwahlen wurde die Union in 15 stets stärkste Kraft. Das sagt schon einiges über den Stellenwert der CDU in Deutschland. Seit 1949 stellte die Union etwa 46 Jahre den Kanzler bzw Kanzlerin. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 21:10, 8. Apr. 2015 (CEST)

WWW-Werbung

Adblockplus icon.png
diese volatile Dame, nun, es macht nichts mehr aus, und öffnet ungemein, zum Entleeren, durchlassen

Hat jemand schon gemessen oder gerechnet, wieviel Datenanteil im Web eigentlich nur von der Werbung kommt? Ich habe das ganz subjektive Gefühl, dass die Werbung exponentiell weiter steigt und dass der Tag kommt, an dem Internet stehen beliebt, weil nur noch Spam die Webseiten füllt. Wenn ich eine Website von einer Buchhandlung besuche und dabei noch von auf der Seite oder ganz oben die Google-Werbung für die Konkurenz eingeblendet bekomme, habe ich das klamme Gefühl vom Tollhaus: „Es ist so schön bunt hier!“ Wenn nicht passiert, geht bald im WWW wohl gar nix mehr, auch wenn die Kunden immer neue bessere Hardware anschaffen mit noch mehr Power und noch mehr Speicher und noch bessere und schnellere Verbindungen bezahlen. Und dann bewegt sich auch noch alles und macht Musik oder sonst Lärm wie beim Volksfest. Schön, dass wenigstens noch die Wikipedia da ganz anders ist! -- Ilja (Diskussion) 08:34, 7. Apr. 2015 (CEST)

Berlin, Windstärke 5. Keine Werbung, Adblock Plus. London, Umsteigen bei Regen. Keine Werbung, Adblock Plus. Mit der Concorde über den Atlantik. New York, 30 Grad, die Sonne brennt. Der Computer ist vor Werbung geschützt. Selbst Stunden später noch kein Popup in Sicht. Der Schutz der noch länger hält: Adblock Plus. --2003:76:E36:FCD4:88DD:9E02:B42D:CA9E 09:32, 7. Apr. 2015 (CEST)
Früher gab es Click to Play. Da brauchte man keinen ABP. --Rôtkæppchen₆₈ 09:45, 7. Apr. 2015 (CEST)
Früher war halt alles besser... Wirklich alles? Nein! Das kerngesunde Vollwaschmittel Persil war schon immer gut. Durch die neue Rezeptur ist es jetzt aber noch besser! Persil, da weiß man, was man hat. --2003:76:E36:FCD4:88DD:9E02:B42D:CA9E 09:49, 7. Apr. 2015 (CEST)
Der Unterschied ist, dass ABP in Wirklichkeit eine Mogelpackung ist, siehe Adblock Plus#Acceptable Ads. --Rôtkæppchen₆₈ 10:32, 7. Apr. 2015 (CEST)
Der ABP fuktioniert zumindest so zuverlässig, dass man nicht von nervigen Popups oder massiven Werbeeinblendungen gestört wird. Die Werbung, die ich damit noch zu Gesicht bekomme ist so marginal, dass sie nun wirklich nicht stört. Mir fällt sie bewußt gar nicht auf, ich muß schon überlegen, ob und wann ich zuletzt eine Werbung auf einer Seite gesehen habe. Und die Betreiber müssen ihre Seiten ja auch finanziert bekommen, somit ist das ein goldener Mittelweg. Dieser Beitrag wurde Ihnen präsentiert von: Farben Müller. Alle Farben in bunt und auch in farbig --2003:76:E36:FCD4:88DD:9E02:B42D:CA9E 12:14, 7. Apr. 2015 (CEST)
Die kannst du auch noch wegklicken. Mir ist es letzendlich klapsegal, wie sich die Werbegauner untereinander bescheißen. Wenn ABP keine Option mehr hat, *alle* Werbung zu sperren wird das Ding uninteresant. -- Janka (Diskussion) 19:39, 7. Apr. 2015 (CEST)


Ich denke, dass die Werbung auch ihre Existenzberechtigung hätte und manchmal bin ich selbst froh um die Information, sie kann auch richtig lustig sein, aber die Menge ist oft zu viel. Nein, früher war kaum etwas besser, aber die Alten waren früher bisschen jünger! -- Ilja (Diskussion) 10:27, 7. Apr. 2015 (CEST)
Nun ja, es sammelt sich halt so einiges an, an Müll und Rübenscheiße in so nem menschlichen Gehirn bzw Bewußtsein im Laufe der, ähm, Gestirne. Und früher ist da eben immer weniger drin, in so nem menschlichen Gehirn bzw Bewußtsein, als später. Deswegen kann man womöglich, wenn man jünger ist, mehr von allem nicht genug kriegen, als wenn man älter ist, und einem eher alles zuviel wird. Könnte doch sein. Oder? fz JaHn 11:34, 7. Apr. 2015 (CEST)
Vielleicht ist genau das der Grund, warum ich dich nicht ganz verstehe. Aber könntest du bitte deine Sätze noch einmal auf den Sinn hin überprüfen? Jahn, mindestens einer von uns ist nicht mehr ganz so jung wie damals, als wir hier zum ersten Mal voneinander gelesen haben. --MannMaus 18:59, 7. Apr. 2015 (CEST)
Ja, also, ich hab dich doch noch verstanden, im Einzelfall stimmt das bestimmt, also in vielen Einzelfällen. Ob man das jetzt so grundsätzlich sagen kann, weiß ich aber nicht. --MannMaus 20:45, 7. Apr. 2015 (CEST)
Hallo Jan, das gibt sich wieder. Ansonsten, solange noch die Fähigkeit zur Anwendung besteht → Werbeblocker --84.134.13.139 23:03, 7. Apr. 2015 (CEST)
Das WIKIPEDIA-Café mutiert mir inzwischen immer mehr viel zu viel zu ner WIKIPEDIA-Auskunft-Filiale. Das war früher ... zumindest anders. Was soll das eigentlich noch alles werden, das kleine WIKIPEDIA-Café? Und vor allem: Wo soll das bloß hinführen ?!? :o| fz JaHn 01:16, 8. Apr. 2015 (CEST)
Aber so ist es auch in der ganzen Gastroszene, die Eck-Kneipe von gestern wird zuerst zum Schnellimbiss und nachher zum Feinschmeckerlokal und so manches altes Kaffeehaus wurde plötzlich zum Balkan-Grill mutiert. Früher war zwar nichts besser, aber anders und wir waren ev.noch gar nicht da, und das war vielleicht wirklich das Beste dran! -- Ilja (Diskussion) 07:11, 8. Apr. 2015 (CEST)

Georgisches Alphabet und Armenisches Alphabet

Wie ist das möglich dass solche schriftarten die nur von maximal 7 millionen Menschen gelesen werden können überhaupt dort hängen geblieben sind und warum kann das eine Land die Schrift des anderen nicht lesen, wenn es Nachbarländer sind? (also ich meine: warum ist das eine Phönizischer Abstammung das andere Aramäischer Abstammung und doch liegen beide nebeneinander und nix hat sich miteinander vermischt oder überschneidet sich!!) --185.51.85.16 22:47, 7. Apr. 2015 (CEST)

Wenn ich die beiden Völker ganz ein wenig kenne, würde ich sagen: das Trennende war das, was sie verband. Ich denke auch noch an die Jesiden und noch ganz andere Volksgruppen, die in der Nähe leben, die Landschaft, die Berge, das Meer, der Handel und die Kriege, das alles hat es irgemdwie bewirkt, dass die Menschen doch am liebsten immer wieder unter sich bleiben wollten. Jahrtausende von Jahren lang. Nix multi-kulti! Wobei, zumindest die Armenier, doch auch selbst recht reiselustig und kontaktfreundlich waren auch immer wieder in anderen Ländern ihren Fuss fassten. -- Ilja (Diskussion) 07:02, 8. Apr. 2015 (CEST)

Die Infrastrukturabgabe-Wette

Habe jetzt vor kurzem irgendwo einen netten Kommentar zur Infrastrukturabgabe gelesen: Es wäre ja jetzt schon absehbar dass die Nachbarstaaten wegen Diskriminierung klagen werden, also wird es wohl darauf hinauslaufen das die Verrechnung der Maut in der Kfz-Steuer fallengelassen werden muss, um die Bevorteilung der Deutschen aufzuheben. Und bums, volle Maut ... ähm .. Infrastrukturabgabe für alle. Dann rechnet sich das auch endlich, oder warum sollte man für die erhofften 600 Mio. so ein Theater machen (im Vergleich zu den jährlichen Ausgaben für Infrastruktur in der Größenordnung von mehreren Mrd). Nachtigal ich hör dir trapsen, diese Theorie ist so verrückt, ich könnte fast drauf wetten. --Slick (Diskussion) 12:39, 8. Apr. 2015 (CEST)

Oh, das sind ja ganz neue Erkenntnisse. (Liest man nur ungefaehr dreimal die Woche seit ca. 2 Jahren). -- 83.167.60.90 16:36, 8. Apr. 2015 (CEST)

Die Anstalt Griechenland

Griechische Akte im Museum

Ganze Folge auf dem offiziellem Kanal. Selbstkritik, ein geeignetes Mittel um mit den gängigen Klischees aufzuräumen oder einseitiges stigmatisieren der Schuld welche wieder nur eine Seite beleuchtet und die Komplexität des ganzen nicht umfasst`?. Anders gefragt, eine gute Sendung die aufklärt oder nur eine von vielen nur diesmal anders herum?--O omorfos (Diskussion) 13:19, 4. Apr. 2015 (CEST)

Ich persönlich finde die Folge zwar sehenswert, halte aber nicht viel davon immer alles nur schwarz oder nur weiss zu sehen. Das Spektrum dazwischen ist gross und dort liegt auch die Wahrheit.--O omorfos (Diskussion) 13:19, 4. Apr. 2015 (CEST)

Das Drama mit Griechenland entzieht sich irgendwie der TV-Satire. Wie man mit denen umgeht ist doch abartig. Da plant der Tsipras eine Reise nach Moskau, auch wegen 70 Jahre Sieg über Deutschland, und die Herren Schulz und Gabriel maulen frech rum. Reisefreiheit nennt man das, meine Herren. Reisefreiheit. Und nach 70 Jahren regieren auch keine Schulzes und Gabriels mehr in Athen, sondern der, den die Griechen gewählt haben. Demokratie nennt man das, meine Herren. Demokratie. --92.104.206.251 14:44, 4. Apr. 2015 (CEST)

Ja, so richtig verstehe Ich das auch nicht. Das Land bekommt Liquiditätsprobleme weil es derzeit hohe Kredite, aus dem ersten Programm, an den IWF zurückzahlen muss. Der IWF duldet weder einen Aufschub noch eine Ratenzahlung kurzfristiger Kredite. Die Eurogruppe gibt keine Tranchen aus dem zweiten Programm frei weil die Renten nicht wieder erneut gekürzt werden und die Mwst nicht nochmals erhöht wird. Die EZB pumpt mit Billionen die Märtke in Europa auf.Kauft deutsche und französische Anleihen aber keine griechischen aus dem selben Grund. Verbietet gleichzeitig auch den griechischen Banken Staatsanleihen zu kaufen. Auf der anderen Seite aber befürchten sie aber eine Annäherung Griechenlands zu Russland. Das geht sogar soweit das sie selbst bei einem Antrittsbesuch in Moskau davor warnen, man möge es sich nicht mit der EU, den Freunden, verscherzen. Mehren sich erste Stimmen das möglicherweise neue Kredite notwendig werden. Etwas was die griechische Regierung auf keinen Fall will.Geht aber an der Kernfrage dieses Abschnittes vorbei. Ich wollte wissen ob diese Sendung aufgeklärt hat nur einseitig aufgeklärt hat.--O omorfos (Diskussion) 14:59, 4. Apr. 2015 (CEST)

Zirka 280 Milliarden Euro fordern die Griechen von Deutschland. Merkel wird ohne Alternative zahlen (müssen?). --112.198.83.234 13:43, 7. Apr. 2015 (CEST)

Die gute Nachricht ist, sie bewirtschaften jetzt ihre Liquidität. Haben unbezahlte Steuern der Oligarchen gesucht, und dann kam da noch ein altes Guthaben von 476 Mio Reichsmark zum Vorschein. Plus Zinsen. Worauf man dann noch an Schadenersatz/Repatriationen gedacht hat, weil es seit dem 6. April 1941 keinen Friedensvertrag mit den Blitzkriegern gibt, welche dummerweise nur einen 2+4 anstatt 2+62 Vertrag gemacht haben. --178.196.206.7 15:39, 7. Apr. 2015 (CEST)
Weltsensation: Erstmals ist in Griechenland eine vollständige Akte aufgetaucht. Selbst Finanzminister Mardos wundert sich. Archäologen in Verzückung, zumal auch Forderungen aus dem 1. Weltkrieg ausgegraben wurden. Merkel: Dauerausstellung der Akte im Pergamonmuseum geplant. --129.13.186.4 20:44, 9. Apr. 2015 (CEST)

Diese Summe von 280 Mrd wird sicher nicht bezahlt. Wird aber in einem anderen abschnitt besprochen--O omorfos (Diskussion) 13:35, 8. Apr. 2015 (CEST)

Pokaldeppen

And the Oscar goes to: Borussia "Pokaltrottel" Mönchengladbach! Und jetz irgend eine meschuggene Bayer(n)-Mannschaften dissen! XD  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 21:42, 8. Apr. 2015 (CEST)

Ist ja ganz lustig, aber ausgerechnet Bielefeld! Hätten sie nicht gegen die Kickers verlieren können??? Grüße Dumbox (Diskussion) 22:03, 8. Apr. 2015 (CEST)
Reicht es dir nicht, dass die Kickers nächste Saison gegen den VfBewegungslegastheniker spielen? ;) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:07, 8. Apr. 2015 (CEST)
Die Kickers haben ja schon gegen den KSV verloren. KSV yeah! -- 83.167.60.90 09:27, 9. Apr. 2015 (CEST)
Ich würde als Österreicher Bielefeld als Pokalsieger irgendwie cool finden. Auch wenns international dann wahrscheinlich nicht weit kommen werden. Aber dann gäbs auch mal ein anderes Land, in dem so ein Bimperlverein den Cup gewinnt (für Österreich besteht in dieser Saison diese Gefahr übrigens ausnahmsweise nicht, weil gestern mit dem Floridsdorfer AC der letzte unterklassige Verein ausgeschieden ist). --MrBurns (Diskussion) 22:21, 8. Apr. 2015 (CEST)
Ja, aber nicht Bielefeld (ist ne alte Geschichte; Offenbach, for the records, hat nur für Siege "bestochen"). Grüße Dumbox (Diskussion) 22:28, 8. Apr. 2015 (CEST)
Naja, das ist über 40 Jahre her, für ältere Leute mag das noch immer ein Grund sein, Arminia Bielefeld nicht zu mögen, aber für mich ist das diesbezüglich nicht mehr relevant... --MrBurns (Diskussion) 22:33, 8. Apr. 2015 (CEST)
Dann oute ich mich mal als Grufti... ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 22:35, 8. Apr. 2015 (CEST)
@MrBurns: Als Piefke fände ich die Faröer hätten es verdient Europameister zu werden. In Memoriam an den österreichischen Fußball. Er verstarb, es hat nur noch keiner gemerkt... Sarcastic.gif --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:54, 8. Apr. 2015 (CEST)
@Informationswiedergutmachung:Totgeglaubte leben bekanntlich länger. Schau dir mal die EM-Qualigruppe G an und die verbleibenden Spiele in dieser Gruppe. Österreich ist schon fast sicher durch (also 2. oder besser). Österreich ist schon fast sicher durch. Wir sehen uns dann vielleicht 2016 in Frankreich, falls es die Deutschen auch schaffen... --MrBurns (Diskussion) 23:18, 8. Apr. 2015 (CEST)
Wenn es nach den Preisen und Pokalen der letzten Jahre geht, wird Ronaldo (gegen Messi) den DFB-Pokal gewinnen. ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 09:35, 9. Apr. 2015 (CEST)

die Webseite ask.fm bekommt nun endlich Konkurenz...

Ask.fm hat schlagzeilen gemacht, nachdem die Seite 6 Menschenleben auf dem Gewissen hat (der berühmteste war in Italien, da hat jemand anonym einem Mädchen geschrieben "spring aus dem Fenster" und das Mädchen hat es bedauerlicherweise tatsächlich getan...), danach wurde ask.fm mit Moderatoren zugekleistert die milerweile alles und jeden löschen ohne groß nachzudenken, fragen verschwinden innerhalb von Sekunden. Ask.fm hat die "frühere Konkurrenz" Ask-book und Formspring tausenfach überholt, welche mittlerweile im Netz vergammeln und sicher bald eingestampft werden. Außerdem gibts noch Quora, bei dem (laut der Seite selbst) sogar Prominente wie Ashton Kutcher Fragen beantworten... (aber auch in ask.fm tummelten sich z.B. Justin Bieber oder Selena Gomez herum). Jetzt wurde die App "Kiwi Q&A" erschaffen Kiwi Q&A, welches schon in Bolivien mehr Nutzer hat als ask.fm (die App wurde im Android und iOS store öfters runtergalden), könnte jedoch ask.fm einholen... welche sozialen Fragen & Antwort plattformen gibt es eigentlich noch, außer die von mir erwähnten? Vielleicht gibt es ja eine Welt außerhalb von ask.fm --185.51.85.16 08:51, 9. Apr. 2015 (CEST)

antworten: Fresi du übergwicht ! Ich bin ned magersüchtig !! Wen du mich ned so akzeptiersch wie ICH BIN den verpiss dich vo minere site & stalk mer ned jede tag hinterher armseliges chlises chind �������������������������� Alter eu cha mer gar ned ernst neh also vo dem her CIAOOOO ������ - Kann man solche Antworten überhaupt noch ernst nehmen? Ich finde, das ist einfach zu tief unter die Gürtellinie. Aber vielleicht sucht man gerade dort nach dem Glück! -- Ilja (Diskussion) 08:59, 9. Apr. 2015 (CEST)

Die Griechenlandfrage

Was macht denn jetzt der deutsche Stephan? Zahlt er die 278 komma irgendwas Milliarden Euro? --112.198.99.219 13:59, 9. Apr. 2015 (CEST)

Welchen meinst Du? --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 14:04, 9. Apr. 2015 (CEST)

Thema wird bereits weiter oben besprochen.--O omorfos (Diskussion) 14:30, 9. Apr. 2015 (CEST)

Sogar mit etwas komma irgendwas --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 14:36, 9. Apr. 2015 (CEST)

strebt Guugel die Weltherrschaft an?

.. eine neue Gesellschaftsordnung? .. die Menschheit befreien? .. Frieden, wenn nötig mit allen digitalen Mitteln sichern? .. Habe es selber in der hosts schon geblockt. ( Wehret den Anfängen! ) Paranoia oder real bedenklich? --217.84.101.98 22:11, 3. Apr. 2015 (CEST)

Frieden sichern? Ehm, die sind einer der wichtigsten NSA-Sensoren. Und sie haben der Menscheit Android untergejubelt, mit so gewissen vulnerabilities zu demselben Zweck, wie man heute in der Presse lesen konnte. Die NSA ist Teil des US-"Verteidigungs"ministeriums. --92.104.206.251 22:35, 3. Apr. 2015 (CEST)

Ist nicht fäisbuck mächtiger? --112.198.77.179 13:24, 4. Apr. 2015 (CEST)

Beides landet bei der NSA. --92.104.206.251 14:05, 4. Apr. 2015 (CEST)
Der Unterschied ist, dass die Leute bei Gargle, Faecbook, Zwitter, Whatsup und Instakilo etc freiwillig abliefern und dabei oft noch auf die NSA schimpfen. --Rôtkæppchen₆₈ 14:29, 4. Apr. 2015 (CEST)
Das stimmt natürlich, eigentlich sollte mittlerweile jeder wissen, dass google den Suchverlauf "ewig" speichert und bei Anfragen an die US-Behörden weitergibt, also kann man wohl dabvon ausgehen, dass wenn jemand in google ohne Anonymisierungsdienst sucht, er weiß, das google weiß, was er gesucht hat. --MrBurns (Diskussion) 14:40, 4. Apr. 2015 (CEST)
Nicht bei Anfragen, sondern ständig. Und mit den Anonymisierungsdiensten ist das so eine Sache... --92.104.206.251 14:51, 4. Apr. 2015 (CEST)
Ja, es stimmt, dass die Anonymisierungsdienste nicht zu 100% schützen, aber sie erhöhen zumindest den Aufwand zur Nachverfolgung. Daher wnen es sich nicht um einen schwerwiegenden Verdacht wie Terrorismus handelt, tun sich die Behörden das nicht an, daher man kann wohl zumindest Anzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen u.Ä. verhindern. --MrBurns (Diskussion) 14:58, 4. Apr. 2015 (CEST)
Dachte auch an Guglhoopf-analytikse und ~apislazuli und ~statikse und ~statistikse und wie sie alle heißen die Derivate, die sich, wie ein Krebs, der nie eingeladen wurde, in seehr vielen Seitenquelltexten findet, wo nichmal mit Suchfunktion zu tun haben müssen, oder der Krebs zur seiteninternen Suche geliehen wird .. bilde mir auch ein, daß Puter ohne schneller läuft. --217.84.89.215 21:36, 4. Apr. 2015 (CEST)
Klar läufts ohne dieses Zeugs schneller, umso mehr Daten übertragen werden müssen, desto langsamer ladet eine Webseite, wobei es nicht nur auf die Zahl der Bytes ankommt, sondern auch darauf, wie viele Dateien übertragen werden (was mMn heute oft der wichtigste Faktor ist, selbst bei einem Ping von 10ms fällt der ins Gewicht, wenn wie bei vielen Websites hunderte Dateien übertragen werden) und wie lange der Browser zum Rendern der Grafiken braucht. --MrBurns (Diskussion) 01:38, 8. Apr. 2015 (CEST)
Da darf ich vielleicht auf eine schon etwas zurückliegende Google-Diskussion hier im Café verweisen. --Delabarquera (Diskussion) 10:12, 6. Apr. 2015 (CEST)
Man stelle sich mal (lieber nicht) vor, die Gestapo hätte schon damals die Mittel gehabt wie die NSA in diesen Tagen... --112.198.99.144 12:42, 6. Apr. 2015 (CEST)
Ja, das habe ich mich auch schon x-mal gefragt, was wäre dann? Doch ich habe mich angesichts alter Fotos und Filmaufnahmen auch schon gefragt (ich weiß, diese Frage ist nur reine Theorie), hätte man 1933 diesen „böhmischen Gefreiten“ und cholerisch lauten Chaplin-Imitator in Deutschland ziemlich freiwillig gewählt, wenn es schon damals so etwas wie die Wikipedia gegeben hätte? Denn nur die allerdümmsten Kälber ... -- Ilja (Diskussion) 20:39, 6. Apr. 2015 (CEST)
Ich glaub einige überschätzen hier den Einfluss der Wikipedia. Klar informieren sich viele über Wikipedia, aber im Vergleich zum gesamten Wahlvolk ist das mMn noch immer ein eher kleiner Prozentsatz. Auch wenn diese Leute die Infos natürlich auch an ihren Freundeskreis weitergeben und auch die Presse oft aus Wikipedia zitiert, denke ich doch, dass der Einfluss überschätz wird, zumal er wohl bei bestimmten Bevölkerungsschichten mMn sehr gering ist (z.B. im Proletariat oder bei älteren Personen, die wenig Kontakt zu jüngeren haben, weil die Internetnutzung bei Älteren noch immer eher gering ist). --MrBurns (Diskussion) 01:46, 8. Apr. 2015 (CEST)
Mag sein, obwohl „die neuen Alten“ sind nicht mehr wie die alten Tanten ..., aber vielleicht hat man 1933 den Hitler & Co. bewusst gewählt, gerade weil er so übel war. Man hat für sich lieber die Keule gewählt statt den Olivenzweig. -- Ilja (Diskussion) 08:50, 9. Apr. 2015 (CEST)
Naja, es gibt einige Anzeichen, dass er anfangs unterschätzt wurde, z.B. gabs die große Judenauswanderungswelle erst nach 1938 und an die Macht ist er ja auch gekommen, weil ihn andere Parteien (insbesondere die Zentrumspartei) unterschätzt haben, siehe z.B. Ermächtigungsgesetz#Erm.C3.A4chtigungsgesetz_vom_24._M.C3.A4rz_1933. Aber ich denke, er wurde nicht unterschätzt, weil er sein Vorhaben verheimlicht hat oder die Leute schlecht informiert waren, sondern eher, weil man seine Reden für übertrieben hielt und daher nicht ernst genommen hat. Im Prinzip hat Hitler schon relativ Früh z.B. die Auslöschung der Juden angekündigt... --MrBurns (Diskussion) 11:42, 10. Apr. 2015 (CEST)

Amoklauf_von_Erfurt

Ich verstehe die Sache mit der Pumpgun nicht. Wozu hatte er die überhaupt bei sich, wenn diese nicht Schussfähig war? --185.51.85.16 08:22, 6. Apr. 2015 (CEST)

Laut Artikel war die Flinte schon schussfähig, aber er machte eine Fehlmanipulation (offener Verschluss). Wäre er cooler drauf gewesen, hätte er das Problem erkannt. Aber dann hätte es auch keinen Amoklauf gegeben. --92.104.206.251 08:45, 6. Apr. 2015 (CEST)
es tut mir leid ich verstehe das nicht du musst mir das genauer erklären... Was heißt offener Verschluss (was für ein verschluss, wie sieht sowas offen und geschlossen aus) und kann man das wirklich ohne Werkzeug in paar minuten beheben? --185.51.85.16 19:14, 6. Apr. 2015 (CEST)

Mit Verschluss ist der Verschluss gemeint wo die Patrone reinkommt und ausgelöst wird... --79.141.173.53 01:34, 11. Apr. 2015 (CEST)

Siehe Vorderschaftrepetierflinte und Verschluss (Waffentechnik). --Rôtkæppchen₆₈ 01:41, 11. Apr. 2015 (CEST)

278.700.000.000,- Euro

Wenn es 3% Skonto bei Barzahlung gibt, könnten wir jetzt schnell 8.361.000.000,- Euro sparen. Da sollten wir nicht zögern. --2003:76:E36:FCD4:88DD:9E02:B42D:CA9E 15:09, 7. Apr. 2015 (CEST)

Macht etwa ~ 350 € pro Nase, dafür könnte jeder Deutsche ein Jahr lang aus Griechenland seine Oliven in Abo beziehen. -- Ilja (Diskussion) 16:33, 7. Apr. 2015 (CEST)
habt ihr wirklich so viele Köpfe ohne Nasen? Ich komm auf 103 € pro Kopf --93.82.98.238 16:51, 7. Apr. 2015 (CEST)
Na hoffentlich werden die milliarden "Kredite" (die wollen die doch eh nicht zurückzahlen) angerechnet. --Lars (Diskussion) 16:44, 7. Apr. 2015 (CEST)

Irgendwie peinlich. Zuerst sinnlose Währungsunion mit Mittelmeerländern, dann große Klappe der Politiker wenn sie sehen dass es nicht funzt, und schließlich merken dass man selber dort ganz erhebliche Schulden hat. --92.107.199.39 18:49, 7. Apr. 2015 (CEST)

Gabriel hält die Forderungen politisch und juristisch für erledigt. Das hört sich gut an. Den Spruch nehme ich mit, wenn ich das nächste Mal zur Sparkasse gehe. Na, die werden bestimmt blöd gucken, wenn ich sie so abwatsche! --2003:76:E36:FCD4:CC43:82D0:51AD:B5D8 01:01, 8. Apr. 2015 (CEST)
Da wäre ich mir nicht so sicher. Natürlich hätte sich Griechenland optimalerweise während der 2+4-Verhandlungen melden müssen, spätestens, als klar wurde, dass der 2+4-Vertrag an die Stelle eines Friedensvertrags treten würde. Damals waren sich das Dritte Reich und Griechenland einig, dass die Forderung nach Ende des Krieges bezahlt werde – formell wurde der zweite Weltkrieg mit dem 2+4-Vertrag beendet. Es bestanden historisch auch keine Zweifel über die Rechtmäßigkeit der Forderung bzw. Verbindlichkeit, selbst nach Ende des Dritten Reiches wurde sie von deutscher Seite regierungsintern als rechtmäßig anerkannt. Da seit dem 2+4-Vertrag noch keine 30 Jahre vergangen sind, sind die Forderungen nach damaligem (deutschen) Schuldrecht auch noch nicht verjährt. Die bisher an Griechenland geleisteten Reparationen betrafen ausdrücklich individuelle Schäden einzelner griechischer Staatsangehöriger, nicht aber die Rückzahlung dieses nicht den Kriegsschäden zuzurechnenden Darlehens. --Rôtkæppchen₆₈ 01:12, 8. Apr. 2015 (CEST)
Der 2+4 Vertrag hat nicht den Kriegszustand mit Griechenland beendet, weil Griechenland nicht Vertragspartei ist. Er hat auch nicht das griechische Darlehen an Deutschland zum Geschenk gemacht. Ebensowenig ist das deutsche Schuldrecht relevant bei Darlehen, die man im Ausland aufgenommen hat. --92.107.199.39 08:42, 8. Apr. 2015 (CEST)
Siehe auch Einzelnachweis 6 des Artikels Zwei-plus-Vier-Vertrag. Dort geht esaber nur um Reparationen, nicht um eine Rückzahlung des Darlehens, sodass von einer Erledigung des Darlehens durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag keine Rede sein kann. --Rôtkæppchen₆₈ 11:20, 8. Apr. 2015 (CEST)
Dass Griechenland an einen Vertrag gebunden sein soll, den Drittstaaten mit Deutschland abgeschlossen haben, halte ich für den feuchten Traum eines Juristen im Elfenbeinturm. --46.253.188.169 11:46, 8. Apr. 2015 (CEST)
…der sich im Oktober und November 1990 bei den jeweiligen KSZE-Außenministertreffen erfüllt hat. --Rôtkæppchen₆₈ 11:59, 8. Apr. 2015 (CEST)
Die Venus von Milo: hat Frankreich für den schönen Stein eigentlich schon einmal eine Rechnung aus Athen bekommen? Wie viele Besucher kommen täglich nur wegen der Dame nach Paris? -- Ilja (Diskussion) 07:22, 8. Apr. 2015 (CEST)

Zunächst, nur weil diese Forderung errechnet wurde wird sie sicher auch nicht 1zu1 umgesetzt. Es wird keinen Blankocheck für Athen geben schon garnicht in dieser Höhe. Ich vermute das ist auch nicht deren Absicht. Für Athen und für überlebende Opfer der Massaker ist zu nächst einmal wichtig das Gespräche aufgenommen werden. Die Massaker wurden politisch von Deutschland bisher als solche nicht anerkannt. Griechenland vereinbarte auf Auslieferungen der Verantwortlichen zu verzichten insofern sie in Deutschland vor Gericht gestellt wurden. In Deutschland wurde damals aber niemand für Verbrechen an der griechischen Bevölkerung vor Gericht gestellt. Die Massaker wurden als "Kriegshandlung" abgetan. Gauk war der erste deutsche Politiker der sich für verbrechen an der Bevölkerung entschuldigte. Weiter oben wurde gesagt, Griechenland hätte optimalerweise schon früher Ansprüche anmelden können. Diese Aussage ist nicht richtig. Griechenland meldet schon seit Jahren den Wunsch zumindest nach Gesprächen, wurde aber von Berlin immer wieder abgetan. Nur das mediale Interesse ist zur Zeit höher. Zahlungen gab es bisher an griechische Juden in den 1960er. An überlebende und Opfer der Massaker an der Restbevölkerung nicht. Worauf Ich hinaus will ist, hier geht es nicht nur um Geld, sondern um mehr. Und die Aufnahme von Gesprächen zu diesem Thema wäre einmal ein Anfang. Was der User vor mir anspricht wird dabei garnicht berücksichtigt. In Museen in Bayern aber auch in London oder Frankreich werden zahlreiche griechische Artefakte ausgestellt. Die meisten von denen waren Kunstbeute aus dem Krieg und wurden geraubt und nicht verkauft oder verschenkt. Es wird spannend bleiben.--O omorfos (Diskussion) 13:20, 8. Apr. 2015 (CEST)

Du schmeißt hier Äpfel und Birnen zusammen. Für überlebende Opfer der Massaker ist die Sache erledigt, siehe Pariser Reparationsabkommen und Zwei-plus-Vier-Vertrag. Das fragliche Darlehen ist aber weder durch das Pariser Reparationsabkommen, noch durch den Zwei-plus-Vier-Vertrag abgedeckt. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag hat aber dadurch, dass er an die Stelle eines Friedensvertrags getreten ist, den Zustand hergestellt, unter dem nach dem damaligen Darlehensabkommen die Rückzahlung des Darlehens erfolgen sollte. Und dann hat die Bundesrepublik Deutschland 1960 noch ein sog. Globalabkommen mit Griechenland geschlossen, siehe Deutsche Wiedergutmachungspolitik. --Rôtkæppchen₆₈ 13:51, 8. Apr. 2015 (CEST)
So wie es dran steht, „zugunsten der aus Gründen der Rasse, des Glaubens..." das heisst nicht für alle Opfer sondern nur für einen Teil davon. Ich denke nicht das dies damit abgegolten ist. Die Summe von 278 Mrd bezieht sich ja nicht einfach nur auf den Zwangskredit. War sicher clever das 2+4 statt Friedensvertrag zu nennen, dennoch erledigt sich das Problem damit nicht. Und vorläufig wurde ja auch nur eine mögliche Forderung in den Raum gestellt und noch nicht korrekt diese Summe angefordert. Ich denke es herrscht Redebedarf der angegangen werden sollte. Letztendlich wird sicher nicht diese Summe überwiesen. Ich wollte auch nur darauf aufmerksam machen dass es um mehr als nur um Geld geht. --O omorfos (Diskussion) 19:02, 8. Apr. 2015 (CEST)
Vor allem herrscht großer Redebedarf darüber, dass in Griechenland 25 Jahre lang nicht bemerkt wurde, dass da noch fälliggewordene Forderungen offen sind. Die derzeitige griechische Regierung ist in dieser Hinsicht genauso glaubwürdig wie die Stuttgart-21-Gegner, denen erst 16 Jahre nach Projektbeginn einfiel, dagegen zu sein. --Rôtkæppchen₆₈ 23:54, 8. Apr. 2015 (CEST)
Berichtige mich wenn Ich falsch liege. Wieso sagst du erneut das erst nach 25 Jahren bemerkt wurde dass da noch offene Forderungen herrschen würden. Meiner Kenntnis nach stellt Athen Forderungsansprüche schon seit den fünfziger und nicht erst seit drei Monaten.--O omorfos (Diskussion) 01:21, 9. Apr. 2015 (CEST)
Da waren zwischenzeitlich 1953 das Londoner Schuldenabkommen und das Globalabkommen von 1960. Ab 1990 wurde das Thema aus griechischer Sicht wieder interessant, was Griechenland aber erst 2015 feststellt. --Rôtkæppchen₆₈ 01:34, 9. Apr. 2015 (CEST)
Verstehe Ich nicht. Das Thema wird nicht erst seit 2015 interessant. Das Thema war immer für Athen interessant. Der einzige Unterschied ist, das mediale Interesse in Deutschland ist derzeit höher als noch vor zehn Jahren. Forderungen gab es auch damals. Nur war der Nachdruck vielleicht nicht ganz so gross wie jetzt. Aber auf diese Idee ist man nicht über Nacht gekommen.--O omorfos (Diskussion) 01:46, 9. Apr. 2015 (CEST)
Kannst Du das mit Deinen hier und auf anderen Metaseiten vielfach geäußerten Qualitätsansprüchen konformen Quellen belegen? --Rôtkæppchen₆₈ 01:48, 9. Apr. 2015 (CEST)
mit meinen vielfach geäusserten Qualitätsansprüchen? Willst du auf was bestimmtes hinaus? Sprich dich ruhig aus. Das meine Meinung vielen nicht passt ist mir schon klar. Darfst gerne konkretisieren was dich genau stört bzw nervt. Ob Ich eine Quelle dazu habe, dass es Forderungen Seitens Griechenlands schon in der Vergangenheit gab? Ja habe Ich. --O omorfos (Diskussion) 01:54, 9. Apr. 2015 (CEST)
Mich als Person, deren Eltern bereits nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurde, kotzt mich das ewige Verantwortlichmachen für die Verbrechen Hitlers und seiner Schergen und die daraus resultierende Geldsucht an (und interessanterweise sind es immer die Linken, die ständig versuchen, ein Schuldgefühl zu schüren). Was aber viel schlimmer ist: Griechenland reißt neue Wunden auf und sät neuen Haß. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 01:33, 9. Apr. 2015 (CEST)
BTW: Die Forderungen aus dem Kriegsdarlehen sind seit spätestens Mitte der 1970er Jahre verjährt. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 01:36, 9. Apr. 2015 (CEST)
Verstehe diese Meinung.Sowas ist immer unangenehm. Egal wann das Thema aufkommt. Auf der anderen Seite ist man eben auch darüber erzürnt wie mit Griechenland umgegangen wird. Angeraten wäre auf beiden Seiten diplomatischer zu reagieren. Aber langeweile verkauft sich in der Presse nicht. Viel spannender sind da schon hypothetische Stinkefinger. Lenkt von der eigentlichen Problematik ab. Kommt einigen Politiker sicher gelegen.Wie ein Thema in den 70er abgeschlossen werden kann welches erst in den 90er behandelt wurde, erschliesst sich mir leider auch nicht--O omorfos (Diskussion) 01:46, 9. Apr. 2015 (CEST)
Ganz einfach: die Geldforderung aus der Zwangsanleihe verjährte 30 Jahre nach dem auf den Tag der Unterzeichnung der Anleihe folgenden Jahresultimo. Ganz abgesehen davon, daß diese Forderung spätestens seit 1945 sowieso uneinbringlich ist, weil da die Reichsbank durch Kontrollratsgesetz aufgelöst wurde. Neu zu laufen begonnen hätte diese Frist nur, falls Deutschland diese Forderung seitdem anerkannt hätte. Das ist nachweislich nicht der Fall. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 06:08, 10. Apr. 2015 (CEST)
Es ist ziemlich egozentrisch anzunehmen, deutsches Recht (30 Jahre) sei hier relevant. --92.107.199.39 09:34, 10. Apr. 2015 (CEST)
Also durch nicht Anerkennung der Forderung war sie 1945 hinfällig? Obwohl die BRD Rechtsnachfolger des deutschen Reiches ist? Mal angenommen dem wäre so, das würde nur für den Zwangskredit gelten. Die Frage der Reparation würde dennoch offen bleiben und die hat Deutschland durch das Londoner Schuldenabkommen akzeptiert. Bin kein Jurist, verstehe das aber so. Bei dieser Konferenz wurde Deutschland die Hälfte seiner Schulden erlassen und Reparationsfragen aufgeschoben bis nach einer Unterzeichnung eines Friedenvertrags. Denn es ja theoretisch nie gab. Der 2+4 Vertrag hat ihn ja ersetzt. Der Einwand der IP wäre auch nicht von der Hand zu weisen. Gibt es ein internationales Recht der Verjährung?--O omorfos (Diskussion) 11:14, 10. Apr. 2015 (CEST)
Der 2+4-Vertrag ist kein Friedensvertrag mit Griechenland. Sondern ein Abkommen mit vier der 62 Staaten, mit denen sich Deutschland im Mai 1945 im Kriegszustand befand. --92.107.199.39 11:28, 10. Apr. 2015 (CEST)
Von dem laut Deutschland die anderen 58 Staaten Kenntnis genommen haben, somit ersetzt er einen Friedensvertrag,. Dann wäre die Frage der Reparationen auch nach deutschem Recht nicht verjährt. Wenn er ihn aber nicht ersetzt, steht er ja noch aus. Es wird ihn aber nie geben, diesen Vertrag.--O omorfos (Diskussion) 11:35, 10. Apr. 2015 (CEST)
Nicht wirklich. Wenn zwei Schuldner ihre Verhältnisse mit 4 von 62 Gläubigern regeln, bedeutet das für die 58 verbleibenden Gläubiger noch gar nichts. Griechenland hätte natürlich die Möglichkeit, ein paar Lufthansa-Flugzeuge sicherzustellen und der Zwangsvollstreckung zuzuführen. Dass man sowas solange kein Friendensvertrag da ist auch darf wenn es kein Staatsbetrieb mehr ist, haben die Amerikaner vorgemacht. Einfach alles schnappen wo irgendwie deutsches Geld drin steckt. Sozusagen die Spätfolgen von sowas. --92.107.199.39 11:53, 10. Apr. 2015 (CEST)
Bis jetzt wurde ein möglicher Wert beziffert nicht festgelegt. Es ist also noch ein langer Weg. Von Pfändungen halte Ich nicht viel zumal schon alleine das ansprechen dieser Möglichkeit als erpresserischer Versuch von Seitens Athen gewertet würde. Es bleibt interessant zu sehen wie das ganze sich noch weiter entwickelt. Spekulationen dazu wären noch zu früh.--O omorfos (Diskussion) 12:31, 10. Apr. 2015 (CEST)
Es ist irrelevant, was der Rest der Welt davon hält. Relevant ist einzig, ob die Griechen es tun werden. --92.107.199.39 12:37, 10. Apr. 2015 (CEST)
Es obliegt Athen endlich den nächsten Schritt zu gehen. Meinen Segen haben sie. Mein Segen ist aber irrelevant. Wenn Ansprüche bestehen sollten diese überprüft werden und gegebenenfalls auch gefordert werden. Die alleinige Bezifferung einer möglichen Schuld ist nicht ausreichend. Und da die Meinung über Griechen sowieso unten ist, kann ein Vorstoss nicht schaden. Ist der Ruf erstmal ruiniert lebt es sich recht ungeniert. Tsipras soll das angehen, Ich bin nur Zuschauer, Ich bezahle für den Film, ich schreibe aber nicht das Drehbuch.--O omorfos (Diskussion) 13:05, 10. Apr. 2015 (CEST)

Seit wann besteht die Forderung

Ich verstehe das so, dass die Forderungen schon seit Jahren bestehen. Deswegen verstehe Ich nicht warum hier ausgesagt wird das man erst vor ein paar Wochen auf diese Idee gekommen ist.--O omorfos (Diskussion) 02:06, 9. Apr. 2015 (CEST)

Dir ist aber schon klar, daß "Die Anstalt" (weitgehend politisches) Kabarett ist? Interessanterweise wird in den landläufigen Forenbeiträgen immer auf diese Satiresendung verwiesen, als ob es sich um eine reputable Quelle handelt. Isses nicht, das ist Satire. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 02:26, 9. Apr. 2015 (CEST)
Das hier ist kein Artikel sondern eine Diskussion. Die frage war seit wann die Forderungen bestehen. Drei Quellen die dass Aussagen habe Ich geliefert. Das die Anstalt Satire ist, ist mir bewusst. Ich verwende diese Quelle auch in keinem Artikel. Dennoch, wenn auch auf lustige Art, spricht auch die Anstalt ernste Themen an. Hier wurde mehrmals behauptet das dies neue Forderungen sein. Berichtet mich wenn ich falsch liege. Meines Wissens nach ist dem nicht so. BTW Hier geht es nicht um die Rechtfertigung für etwas, sondern nur um die Frage seit wann es diese Forderungen gibt.--O omorfos (Diskussion) 02:33, 9. Apr. 2015 (CEST)
Hast Du auch Quellen aus den fraglichen Jahren 1960 bis 2014? Dass seit Anfang 2015 Reparationsforderungen erhoben werden ist bekannt und unstrittig. --Rôtkæppchen₆₈ 06:39, 9. Apr. 2015 (CEST)
Hast du dir die Kurzreportagen angesehen? Kann es wirklich sein das Ich mich drei mal verhöre? Alle drei sprechen von mehreren eingegangen Gesprächsaufforderungen in Berlin. Für 1965 und 1995 gibt es auch Dokumente dazu die präsentiert wurden. Oder verstehe Ich es einfach nicht bzw falsch.--O omorfos (Diskussion) 12:27, 9. Apr. 2015 (CEST)
Nunja keine Antwort mehr, Schade. Dann bleibe Ich bei der Auffassung das die Forderungen schon seit Jahrzehnten bestehen.--O omorfos (Diskussion) 11:14, 10. Apr. 2015 (CEST)
Ich warte immer noch auf die angefragten Quellen. Fernsehsendungen aus dem Jahr 2015 sind nur „Knallzeugen“, aber keine wirklich aussagekräftigen Primärquellen. Zudem scheinst Du die Anstalt ja echt nicht als Satire erkannt zu haben und das bei Deinen Ansprüchen an die Quellen. --Rôtkæppchen₆₈ 11:43, 10. Apr. 2015 (CEST)
Als wäre es mein Fehler das in deutschen Medien das Thema erst jetzt aufgegriffen wurde. Diese Quellen führte Ich auf weil in den Berichten zumindest von zwei Dokumenten berichtet wurde die auch der Presse vorliegen. Nach diesen Dokumenten könnte man sicher weiter recherchieren. Mein Anspruch auf Quellen für Artikel, mit den Verlinkungen auf Anfragen im Archiv, widerspricht sich nicht. Satire hin oder her, nur weil man ernste Themen mit Humor angeht bedeutet das nicht das dass behandle Thema weniger ernst dadurch wird. An diesem Punkt können wir die Diskussion beenden. Für dich bestehen die Ansprüche erst seit ein paar Wochen und für mich eben seit ein paar Jahrezehnten, dazu kann ja jeder seine Meinung haben. Und da es hier nicht um einen Artikel geht sondern nur um eine philosophische Diskussion braucht es auch keinen Konsens. Ich danke dir für das interessante Gespräch und wünsche dir einen angenehmen Nachmittag. --O omorfos (Diskussion) 12:21, 10. Apr. 2015 (CEST)
Es geht mir hier nicht um Meinungen, es geht mir hier um Fakten. Du darfst mir auch gerne fremdsprachliche Quellen benennen, die Deine Sicht stützen. Nur sollten sie eben nicht kabarettsatirisch und auch nicht aus dem Jahr 2015 oder vor 1960 sein. --Rôtkæppchen₆₈ 12:36, 10. Apr. 2015 (CEST)
Meine Sicht ist irrelevant. Sie wird zur Klärung dieser Frage nicht entscheidend sein. Weder bin ich Experte noch Richter. Wenn es wichtig sein sollte kann Ich ja schauen ob Ich mehr über diese Gesuche erfahren kann. Kann jeder andere auch. Notwendig, da sie nicht für einen Artikel gebraucht werden, denke Ich sind sie nicht. Jeder darf seine Meinung dazu haben. Mein Anliegen ist es nicht irgend jemanden zu bekehren. Ich wollte nur wissen warum hier behauptet wird diese Forderungen seien neu weil nach meinem Kenntnisstand diese Forderungen schon länger bestehen --O omorfos (Diskussion) 13:00, 10. Apr. 2015 (CEST)

Snowden, jetzt ist er in NY verhaftet worden!

Statuensturm durch Fundamentalisten

Nur eine Nacht durfte Edward Snowden in New York, NY frei draussen bleiben. -- Ilja (Diskussion) 08:29, 8. Apr. 2015 (CEST)

Verkehrte Welt. Das 88. Polizeirevier im Schurkenstaat ermittelt wegen einer friedlichen Kundgebung gegen Verfassungsverletzungen des Regimes. Hat Obama schon Muttis "vollstes Vertrauen" ausgesprochen bekommen? Geht auch telefonisch, per Handy. --92.107.199.39 08:54, 8. Apr. 2015 (CEST)
Mutti gehört zum Clan, deswegen hält sie sich raus. In den Clan wird jeder, der auch nur etwas zu sagen hat eingeführt. Wer nicht mitmacht wird sofort abgesägt oder kommt gar nicht erst so weit. --2003:76:E36:FCD4:8926:784C:9BEE:B47C 09:24, 8. Apr. 2015 (CEST)
Ist "Clan" dasselbe wie Nomenklatura? --92.107.199.39 09:30, 8. Apr. 2015 (CEST)
Das ist durchaus vergleichbar. Die Medien steuern es seit Jahrzehnten ganz gut, wer diesem Clan beitritt und wer nicht. Und wer wieder raus muß... --2003:76:E36:FCD4:8926:784C:9BEE:B47C 09:44, 8. Apr. 2015 (CEST) P.S.: Wenn jemand knapp 20 Minuten Zeit hat, dann kann er sich mal Teil1 und Teil2 eines bekannten "unparteiischen" Interviews ansehen, dass von einem öffentlich rechtlichen Sender geführt wurde. So sieht dass dann medial aus, wenn jemand im Clan unerwünscht ist. Der Interviewführer wurde übrigens kurze Zeit später Chefredakteur, nachdem der bisherige auf zweifelhafte Art und Weise abgesägt wurde :D
"Gelenkte Staatsmedien" sagt man dem. --46.253.188.169 10:52, 8. Apr. 2015 (CEST)
Ist bei den Privaten noch schlimmer. Die hier, die mit ihrer Stiftung überall reinhängt (hier gibt es übrigens auch Überschneidungen mit o.g. Chefredakteur) oder auch die hier... Das Resultat ist dann, dass eine alternative Politik keine Chance mehr hat. --2003:76:E36:FCD4:7CF0:99BA:256C:FC39 12:08, 8. Apr. 2015 (CEST)
Ich sehe gerade, Snowden ist bei weitem nicht der erste NSA-Dissident. --92.107.199.39 09:41, 8. Apr. 2015 (CEST)

Ja, das ist Kultur, die mit Hämmern und Äxten zerschlagen werden muss... IS läßt grüßen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 14:47, 9. Apr. 2015 (CEST)

Nein, sie haben es sehr vorsichtig abgeholt und aufbewahrt, denn sie wissen ja, dass sie es wohl irgendwann bald (?) wieder aufstellen werden. Ich denke, die normalen Amerikaner selbst sehen es anders als die Autorität. -- Ilja (Diskussion) 10:05, 10. Apr. 2015 (CEST)

Ein deutscher Tourist kommt in ein griechisches Dorf...

...und der Ouzo geht aufs Haus...

Wer kann den logischen Fehler dieses Witzes benennen bzw aufzeigen:

Ein deutscher Tourist kommt in ein griechisches Dorf und würde gern dort übernachten. Er geht in die lokale Pension und bittet den Chef, sich mal die Zimmer angucken zu dürfen. Der Chef gibt ihm mehrere Schlüssel, als Pfand bzw. Sicherheit legt der Tourist 100 Euro auf den Tresen und geht nach oben. Der Pensionsvermieter nimmt die 100 Euro und geht damit zum Bäcker, wo er seine Schulden bezahlt. Der Bäcker freut sich über das Geld, nimmt die 100 Euro, läuft zum Fleischer und bezahlt dort seine Schulden. Der Fleischer, der gern mal am Glas nippt, geht mit den 100 Euro ins Wirtshaus und bezahlt seinen Deckel. Der Wirt nimmt die 100 Euro, geht um den Tresen herum und gibt das Geld der Dorfhure, die ihm in schlechten Zeiten mal einen "Gefallen" getan hatte. Die Hure nimmt die 100 Euro, läuft zur Pension, wo sie ab und zu mal ein Zimmer für ihre "Dienste" gemietet hatte und zahlt dem Pensionswirt ihre 100 Euro Schulden zurück. In dem Moment kommt der Tourist die Treppe herunter, gibt dem Pensionschef die Schlüssel zurück, sagt ihm, er hat es sich überlegt, nimmt die 100 Euro Pfand zurück und geht.

...where is the trick? --Oberbootsmann (Diskussion) 11:24, 9. Apr. 2015 (CEST)

Du hast 100,- Euro Schulden bei Fritz, Fritz hat 100,- Euro Schulden bei Paul, Paul hat 100,- Euro Schulden bei Dir. Wenn jeder dem anderen die Schulden erläßt, hat keiner einen Gewinn oder Verlust. Du kannst jetzt auch symbolisch einen geliehenen (hier als Pfand) Hunderter nehmen, den einmal der Reihe nach durchreichen und dem Besitzer zurückgeben. Kommt auf's gleiche raus. --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 11:29, 9. Apr. 2015 (CEST)

In vereinfachter form ist das die Methode die Banken benutzen um Vermögen zu "erschaffen".--Lars (Diskussion) 11:47, 9. Apr. 2015 (CEST)
Richtig, die wollen dann nicht die 100,- Euro zurück, sondern 105,- Euro. Und die 100,- Euro die sie zurück wollen hatten sie vorher gar nicht. --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 11:49, 9. Apr. 2015 (CEST)
+1 der eine will für seine 100 Euro, 105 Euro zurück und der nächste will dann 110 Euro zurück usw und das wird solange hochgeputscht bis es platzt und dann haben wir eine Krise.--O omorfos (Diskussion) 12:53, 9. Apr. 2015 (CEST)
Der Dirk erklärt das immer so schön mit dem Zinseszins, so dass selbst der Dümmste versteht, dass dieses System nicht funktionieren kann... --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 13:03, 9. Apr. 2015 (CEST)
Dubiose Quelle aber wo der Mann recht hat, hat er recht. --O omorfos (Diskussion) 13:13, 9. Apr. 2015 (CEST)
Ist vom ORF, ich habe jetzt nicht geschaut, wer das hochgeladen hat sondern nur die Sufu benutzt. --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 13:23, 9. Apr. 2015 (CEST)

Alles falsch. Der Fehler ist folgender: Als Hartz-IV-Empfänger kann sich der Deutsche gar keinen Griechenlandurlaub leisten. --92.107.199.39 12:44, 9. Apr. 2015 (CEST)

stine jamas
aber ja.
Fried calamari in Limnionas, Kos, Greece (5654208438).jpg
--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 12:55, 9. Apr. 2015 (CEST)
...das kann sich auch ein deutscher Geringverdiener noch leisten.... --Oberbootsmann (Diskussion) 13:14, 9. Apr. 2015 (CEST)
Ja aber Griechenland... Wie soll das gehen? Haben die Hartzer keine Fußfesseln mehr? --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 13:22, 9. Apr. 2015 (CEST)
Pah, sogar das abgebildete Bier kommt von einer Brauerei der Carlsberg-Gruppe. --92.107.199.39 13:27, 9. Apr. 2015 (CEST)
Ein Mythos? Doch! --Bavarese (Diskussion) 13:48, 9. Apr. 2015 (CEST)

Ganz abgesehen davon, dass schon Hugo Wiener in einer Doppelconférence das Geld so zirkulieren ließ,… … «« Man77 »» Wiki loves signatures 00:17, 10. Apr. 2015 (CEST)

Ganz abgesehen davon, kostet eine Dorfhure nicht 100 Euro. Nicht einmal in Griechenland. Ist das des Rätsels Lösung? --92.107.199.39 09:46, 10. Apr. 2015 (CEST)

Die ganze Geschichte ist ja weit weniger spektakulär, wenn man sie auf zwei Teilnehmer reduziert: Der Dorfwirt nimmt die Dienste der Dame in Anspruch und statt Bargeld erlässt er ihr 100 € Zimmermiete, fertig. Faszinierend vielleicht nur, dass die gleiche Wertschöpfung stattfindet, wenn der Wirt und die Dame sich jeweils ein bunt bedrucktes Papierstück zuschieben und dann wieder zurückschieben. Grüße Dumbox (Diskussion) 10:16, 10. Apr. 2015 (CEST)

Das bedruckte Papierstück war ja ursprünglich dafür gedacht, dass es als Ersatz für eine Dienstleistung oder ein Produkt hergenommen werden konnte. Das war eine gute Idee, bis man auf die Idee kam, dieses bunte Papier durch sich selbst vermehren zu lassen. Jetzt haben wir ein paar dieser Genies, die das bunte Papier horten und jede Menge Arbeitssklaven, die dafür sorgen, dass das bunte Papier der Genies immer mehr wird. --2003:76:E36:FCD4:94EF:148C:326B:85EE 10:45, 10. Apr. 2015 (CEST)

Und überhaupt: Irgendeiner in dieser innergriechischen zirkulären Schuldnerkette hätte schon längst einen Wechsel ausgestellt. Der hätte dann die Runde gemacht und wäre mit n-1 Indossamenten wieder beim Aussteller gelandet, ohne dass der deutsche Tourist zur Problemlösung nötig gewesen wäre. --92.107.199.39 11:16, 10. Apr. 2015 (CEST)

Albtraum

Nach diesem Coup sollten wir uns als potenzielles Ziel betrachten. Ich fänd's ärgerlich, wenn die WP-Startseite fremdbestimmt mal den Spruch Je suIS IS zeigen würde. Einen Espresso zum Wachwerden bitte. --Michael (Diskussion) 22:06, 9. Apr. 2015 (CEST)

Das Personal streikt derzeit ... LANG LEBE DIE INTERPLANETARE SOLIDARITÄT !!! fz JaHn 22:12, 9. Apr. 2015 (CEST)
Die muss erst noch geboren werden, damit sie lang leben kann. -- Ian Dury Hit me  10:46, 10. Apr. 2015 (CEST)
Auch wenn die Intraplanetare Solidarität gemeint ist - müsste die auch erst noch geboren werden. Und wer wäre die Mutter? Ist die I.S. auch eine Jungfrauengeburt?? Oder wird sie von mehreren Vätern (Schiebermützen?) ganz ohne Frauen erzeugt? Man weiss es nicht... ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 13:12, 10. Apr. 2015 (CEST)
Nun ja, Ideen werden ja auch "geboren", völlig geschlechtsneutral, einfach so von jedermann und – wir nehmen’s ganz genau – auch von jederfrau. Aber ganz ohne Frauen? Es ist doch die Solidarität. Aber die Frauen dieser Welt hören ja nicht und sagen einfach nicht NEIN, nicht mal die Mütter. Ach... -- Ian Dury Hit me  13:45, 10. Apr. 2015 (CEST)

hat man schon mal untersucht, warum Tiere genau wissen, welche(n) Name(n) die haben?

Im Gegensatz zu namenlosen Göttern vergeben wir Haus und Nutztieren einen Namen. Oder sogar 2. Ich habe einen Taubenschlag und hatte einer Taube einen Namen gegeben "Straciatella". Den hat sie nicht angenommen. Auf Bucana hat die taube aber gehört. Dann habe ich eine Taube die nenne ich Taubsik-Kolibri. Und Sie hört auf beides. Und wirklich nur sie. Wenn ich im Taubenschlag ihren Namen rufe (einen der beiden) kommt sie gleich sofort angerannt und schaut mich an. Keine andere Taube reagiert auf ihren Namen oder fühlt sich angesprochen. Jedenfalls hatte ich noch eine Taube, die ebenfalls 2 Namen hatte aber nur auf einen Gehört hat bzw hören wolle, den anderen hat sie ganz einfach missachtet. Und die anderen Tauben mit Doppelnamen haben kein Problem auf ihre 2 Namen zu hören, nur die sind gerne nicht so "anhänglich" (weil die sozusagen schon "verheiratet" sind, Straciatella oder mein Kolobri sind irgendwie einzelgänger, wenn auch im Rudel). Aber wieso aktzeptieren Tiere einen Namen und wissen, dass man genau von ihnen spricht und warum akzeptieren manche Tiere gleich 2 Namen und andere wollen nur einen einzigen? --185.51.85.16 22:33, 9. Apr. 2015 (CEST)

Keine Ahnung. Frag doch mal bei der Auskunft. Vielleicht wissen die da was da drüber. fz JaHn 22:39, 9. Apr. 2015 (CEST)
Welche Götter sind namenlos? --Rôtkæppchen₆₈ 22:35, 9. Apr. 2015 (CEST)
Welchen Namen hat der christliche Gott? --Gruenschuh (Diskussion) 18:57, 10. Apr. 2015 (CEST)
JHWH, Jehova,... Jehova! Er hat Jehova gesagt! ... Duck und weg --2003:76:E36:FCD4:5CBD:1DB0:2B41:F5 20:41, 10. Apr. 2015 (CEST)
JHWH, auch Jehova oder Jahwe geschrieben. --Rôtkæppchen₆₈ 01:56, 11. Apr. 2015 (CEST)
Deine Tauben sind "taub" für die meisten Geräusche, die du mit deiner Stimme machst. Manchmal erwischt du eins, das die Taube mit ihrem Gehör und Hörzentrum gut von natürlichen Geräuschen unterscheiden kann. Darauf *kann* sie dann getrennt reagieren. Ob sie's macht hängt davon ab, ob sie mit diesem Geräusch irgendetwas verknüpft. Positiv oder Negativ. Herkommen wird sie nur, wenn die Verknüpfung positiv ist. Hängt von dir ab, ob du das schaffst. -- Janka (Diskussion) 22:58, 9. Apr. 2015 (CEST)
Das ist reiner Zufall, die hört es ja nicht. Die Taube kommt, weil sie garde Lust darauf hat. Wenn Du einer Blinden ein Schild mit ihrem Namen hinhälst, dann kommt sie ja auch nicht weil sie es lesen kann. --2003:76:E36:FCD4:1074:5F4B:C359:6409 23:02, 9. Apr. 2015 (CEST)
Tauben sind nicht taub.[11][12] --Rôtkæppchen₆₈ 23:10, 9. Apr. 2015 (CEST)
Tauben sind bestimmt nicht taub und legen sogar einen großen Wert auf ihre akustische Kommunikation. Die meisten Tier erkenne sich gegenseitig an der Sprache, etwa eine Entenmutter, die ziemlich exakt ihre Kinder von fremden Entchen sortieren kann und dabei oft gar nicht zu den fremden Kindern nett ist. Auch die anderen Vögel finden ihre Partenr und Kinder nach der Sprache, die hören schon sehr genau zu. Ausserdem sind Tauben sehr Ortstreu und kommen auch zu ihrem Geschlechtspartner (oder Menschen als Ersatz) zurück, auch wenn sie unterwegs meistens nichts anbrennen lassen. Das mit der Akustik hat uns eimal Professor Bernhard Grzimek in seiner Sendung sehr genau erklärt und seit dem beobachte ich die Tierwelt deswegen auch entsprechend. -- Ilja (Diskussion) 05:37, 10. Apr. 2015 (CEST)
Ich werde zukünftig Beiträge, die nicht ernst gemeint sind auch als solche kennzeichnen, damit niemand auf die Idee kommt, sie ernst zu nehmen. --2003:76:E36:FCD4:94EF:148C:326B:85EE 10:37, 10. Apr. 2015 (CEST)
Mach ein Experiment.
Sprich den Namen eines Vieches in einen tape recorder (gibt es das noch?), stell das Ding in den Taubenschlag und starte es ausserhalb der Sichtweite der Tiere von aussen.
100:1 dass Taubsik-Kolibri nicht kommt.
Das Tier hat gelernt, dass bestimmte Bewegungen (begleitet von tieffrequentem Grunzen) zu Futter oder Streicheln o.ä. führen.
Auch ich liebe Tauben - mit Morcheln und einem trockenen Weisswein. ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 13:24, 10. Apr. 2015 (CEST)
Werden die Tiere durch die Morcheln und den trockenen Weißwein nicht zu sehr von den Bewegungen und dem tieffrequentem Grunzen abgelenkt? --2003:76:E36:FCD4:94EF:148C:326B:85EE 13:46, 10. Apr. 2015 (CEST)
Da fällt mir Omas lässige Handbewegung ein, wenn sie einen der treudoof dreinschauenden Gurrmeister auf unsere bevorstehende Mahlzeit vorbereitete. Hat die Taube tatsächlich drauf reagiert, aber nur einmal. -- Ian Dury Hit me  13:53, 10. Apr. 2015 (CEST)
Taubsik? Das Pokémon heißt doch Taubsi. -- HilberTraum (d, m) 20:25, 10. Apr. 2015 (CEST)

Kritik gegen Israel = Antisemitismus (?)

Hallo,

irgendwie habe ich das Gefühl, dass sich angegebene Gleichung - jedenfalls machmal - erfüllt. Klar wird Kritik gegen Israel von Neonazis gerne als Antisemitismus genutzt. Allerdings finde ich - meine persönliche Meinung - dass man Kritik an Israel üben darf und zwar aus (Meine Meinung) einem guten Grund. Denn was Israel mit den Palästinensern macht (Siedlungspolitik), ist für mich nicht ganz nachzuvollziehen und ich finde es nicht ok. Allerding muss man auch berücksichtigen, dass Palästina jedenfalls teilweise von einer islamistischen Partei regiert wird (Hamas), das ist natürlich auch nicht ok.
Nur dass man, wenn man Kritik an Israel übt, direkt mit "Antisemitismus-Pfeilen" beschossen wird, das ist meiner Meinung nach nicht ok. (ja, Deutschland hat eine traurige Vergangenheit, aber deswegen ist es einem doch nicht verboten, Israel zu kritisieren)

Grüße,

--Mosellaender (Diskussion) 17:21, 14. Apr. 2015 (CEST)

Und das Thema soll der Entspannung dienen??? Nun ist erst einmal die Praemisse abzuklaeren, und da stimme ich schon nicht mit ueberein. Kritik an Israel ist durchaus vorhanden und akzeptiert - wenn sie eben nicht ideologisch, sondern sachlich daherkommt. Nun sind es aber gerade jene, die Israel aus ideologischen Gruenden ablehnen, die dann eben jene Behauptung aufstellen, dass man keine Kritik an Israel ueben duerfe und sich damit als heroische Kaempfer gegen Tabus erhoehen. Von Rechtsaussen ist dies schon einmal grundsaetzlich uebel, aber Tendenzen gibt es auch bei Linkspartei und bei anderen Gruppen aus dem sehr linken Spektrum. -- 83.167.60.90 17:28, 14. Apr. 2015 (CEST)
Aus gegebenem Anlass. --Brahmavihara (Diskussion) 17:38, 14. Apr. 2015 (CEST)
nach meiner Erfahrung wird die Vergangenheit gezielt genutzt, um die Gegenwart zu beeinflussen. "Interessierte Kreise" versuchen schon ganz intensiv, die berechtigte Kritik an den Kriegsverbrechen und Völkerrechtsverstößen der Israelis mundtot zu machen, in dem man sie als "Antisemitismus" diffamiert. Ein Verbrechen wird aber nicht besser oder schlechter, abhängig davon wer es begeht. Es bleibt eines. Und ich finde die israelichen Politiker deswegen besonders abscheulich, die zum Machterhalt und aus politischem Kalkül in genauer Kenntnis der Vergangenheit solche Verbrechen verüben, decken und begünstigen. Und als "Neonazi" kann man mich sicher nicht bezeichnen. Die behauptete "heroische Überhöhung" sehe ich nicht, eher Menschen die aus einem gesunden Gerechtigkeitsempfinden und Mitleid für die Opfer der Israelis sprechen. Aber die Geschichte wird auch über diese Politiker ihr Urteil sprechen. Das einzige was man vermeiden muss, sind Pauschalurteile. Eine deutliche Zahl von Israelis und Juden ausserhalb Israels verurteilt ja die Kriege, Besatzungspolitik etc. oder billigt sie zumindest nicht. Also ers mal vorher fragen, nicht dass man völlig unnötig jemand vorverurteilt, der selber dagegen ist. andy_king50 (Diskussion) 20:06, 14. Apr. 2015 (CEST)
Kein entspannendes Thema, aber ein Thema, dass in einer entspannten Atmosphäre möglich sein sollte. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:51, 15. Apr. 2015 (CEST)

[13], [14], [15], [16], [17]. --Hardenacke (Diskussion) 20:25, 14. Apr. 2015 (CEST)

Wenn man hier von "interessierten Kreisen" spricht und dabei offensichtlich bewusst so tut, als dürfe man den Klarnamen bei Strafe unaussprechlicher Sanktionen nicht erwähnen, dann bedient man damit schon ein spezifisches Stereotyp von einer klandestin agierenden, auf Kritik repressiv reagierenden Macht. Das "gesunde Gerichtigkeitsempfinden" der Volksgemeinschaft kocht, wenn die bösen Zionisten die armen Palis bei nur 2150 Kalorien täglich aushungern. Wenn Palis in Syrien von Regierungstruppen oder IS hingegen über Monate tatsächlich zum Verhungern gebracht oder , damit es ein wenig schneller geht, geköpft werden, ist das äh, na ja, scheißegal. Weder Syrer noch IS wurden nämlich Opfer eines deutschen Genozids, und deshalb wirkt sich eine Thematisierung dieser "Kriegsverbrechen und Völkerrechtsverstöße" kein bißchen lindernd auf die wunde Volksseele aus, die den Juden Auschwitz einfach nicht verzeihen kann. --Feliks (Diskussion) 20:43, 14. Apr. 2015 (CEST)
Es ist tatsächlich so, dass hier unausgeprochene "Tabus" gezielt aufgebaut werden. Alles was sich gegen Israel richtet, ist nach dieser Doktrin "gegen 'die' Juden", somit also nach Sicht der "interessierten Kreise" ein "totales Tabu" für alle Deutschen. Ich lehne diese moralisch verwerfliche Doktrin offensiv ab. Ich war damals nicht geboren, meine Eltern waren Kinder und mein Großvater im Widerstand. Für persönlich mich ist das also ein ganz offener Versuch, mich in "Sippenhaft" zu nehmen für etwas, an dem ich keinerlei Anteil hatte oder habe und das ich nie beeinflussen konnte. Dies finde ich persönlich äussert verwerflich. Sorry. - andy_king50 (Diskussion) 20:52, 14. Apr. 2015 (CEST)
Ein wenig unanständig empfinde ich es, sich larmoyant als Opfer eines angeblichen Tabus oder gar Sippenhaft zu inszenieren, wenn man das tut, was in diesem Land vom Taxifahrer bis zum Literaturnobelpreisträger jeder, der will, ausgiebig macht, nämlich Israel zu kritisieren. Wenn er dabei das Handeln Israels mit doppelten Standards misst, entkontextualisiert oder mehr oder minder geschickt verklausuliert mit dem Holocaust oder sonstiger Nazibarbarei gleichsetzt, dann muss er sich aber ein paar Fragen gefallen lassen. Wo gekegelt wird, da wird auch gezählt. --Feliks (Diskussion) 21:02, 14. Apr. 2015 (CEST)
Vielleicht solltest Du dann Deine Kritik an tatsächliche Verbrecherregimes richten und nicht ausgerechnet an Israel, das demokratisch regiert wird, als einziges Land weit und breit, das sowohl jüdische als auch christliche und muslimische Religionsausübung aktiv schützt und die Feiertage aller dieser Religionen achtet, dessen 1,6 Millionen arabische Einwohner mehrheitlich lieber in Israel leben, als bei ihren arabischen „Brüdern“ (wieviel Juden gibt es in Ramallah?). Warst Du schon mal dort? --Hardenacke (Diskussion) 21:08, 14. Apr. 2015 (CEST)
glaubst Du selber an das was Du da schreibst? Dann bist Du schon tief ideologisch verblendet... Ein Land dessen Regierung mehrheitlich gewählt wird, ist deswegen noch nciht moralisch über die Menschenrechte erhaben. Weder die UDSSRT, die USA noch Israel, noch alle möglichen anderen Staaten, die demokratisch gewählte Regierungen haben und troitzdem ständig gegen das Völkerrecht verstoßen. - andy_king50 (Diskussion) 21:13, 14. Apr. 2015 (CEST)
Nö, Andy king50, so geht das nicht hier im Café. Sei so gut, und spare dir deine aufgeregten Agitationssprüche für den Sprechchor bei der nächsten Demo auf. --Schlesinger schreib! 21:16, 14. Apr. 2015 (CEST)
Was willst Du mir eigentlich sagen, Andy king50? Warum also Israel? --Hardenacke (Diskussion) 21:18, 14. Apr. 2015 (CEST)
Israelkritischer Demonstrant, auf sei­nem Unter­arm ist als Nazi-Zahlen­code für den Hitler­gruß die Zahl achtund­achtzig täto­wiert
also wenn man hier Israelkritik mit "Hitlergruß" (siehe Bild) gleichsetzt, werde ich mich an dieser Diskussioin nicht weiter beteiligen. Religöse Fanatiker wird man mit SArgumenten ohnehin nciht umstimmen können und das Thema an sich ist für das Café auch denkbar ungeeignet. - andy_king50 (Diskussion) 21:34, 14. Apr. 2015 (CEST)
Gut, dann wäre da noch unser Jungwikipedianer Benutzer:Mosellaender. Um Missverständnisse zu vermeiden: Was wolltest du mit der Eröffnung dieser Diskussion erreichen? --Schlesinger schreib! 21:42, 14. Apr. 2015 (CEST)
Willst du bestreiten, dass der Mann im Foto Israelkritiker ist? Wenn man fehlende Abgrenzung zu illegitimer Israelkritik beanstandet, ist man also ein "verwerflicher" "religiöser Fanatiker"? Das Problem ist im Titel des Abschnitts enthalten: Kritik gegen, nicht an Israel. --Feliks (Diskussion) 21:45, 14. Apr. 2015 (CEST)
ein ehrlicher Kommentar zu der mit dem Bild vorgenommenen Provokation würde mich wohl mit dem Gesetz in Konflikt bringen.... - andy_king50 (Diskussion) 21:58, 14. Apr. 2015 (CEST)
Boah, Schlesinger - zur Zementierung deines in Schieflage geratenen Weltbildes bist du dir für keine Schandtat mehr zu schade. Ich könnte kotzen...--Koyaanis (Diskussion) 22:02, 14. Apr. 2015 (CEST)
Verschluck' dich bloß nicht an deiner Kotze. --Schlesinger schreib! 22:17, 14. Apr. 2015 (CEST)
Keine Sorge, Sgt. Donowitz. --Koyaanis (Diskussion) 06:30, 15. Apr. 2015 (CEST)
Dafuer, dass Ihr schief liegt, kann Schlesinger aber nichts ... er weist ja nur drauf hin. -- 85.168.117.116 07:25, 16. Apr. 2015 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Feliks (Diskussion) 07:30, 15. Apr. 2015 (CEST)
Aha. Das Thema "Kritik an Israel" ist nicht erlaubt. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:55, 15. Apr. 2015 (CEST)
Natürlich ist es erlaubt - aber es fehlen Präzision ("an Israel" - das ist ein grosses Land mit sehr vielen Meinungen...) und die Leichtigkeit und Freundlichkeit des Wortes.
In den letzten 6 Wochen zwei (2) VM im Café - IM CAFE! - ... sowas könnte symptomatisch sein ... wofür nur? Schon wieder vergessen... ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 09:07, 15. Apr. 2015 (CEST)

@Schlesinger, 21:42. Hallo,

ich wollte eine Diskussion anregen über die Frage, warum man häufig als Antisemit bezeichnet wird, wenn man Israel kritisiert - vordergründig wegen der Palästinafrage. Über die sonstige Kritik zum Nahostkonflikt - außerhalb der Palästinafrage - kenn ich mich zu wenig mit aus.

Grüße, --Benutzer:Mosellaender, 06:37, 16.04.15

orange = Semitische Sprachen
Ja, dann sollten wir als erstes mal abklären, wer die Semiten sind, nicht wahr?
Wenn sich die Einwanderer aus z.B. Deutschland oder Russland nicht mit den Arabern usw. gemein machen wollen, sind sie keine Semiten. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 07:29, 16. Apr. 2015 (CEST)
Natürlich können in Einzelfällen Irrtümer oder Diskussionsbedarf bestehen, „Kreise“, die flächendeckend solche Kritik verhindern würden, existieren jedoch nicht, es fällt viel mehr sehr leicht, solche Kritik zu äußern. Nehmen wir den rationalisierbaren Aspekt: Ein großer Teil von „Kritik an Israel“ lässt sich eben recht überzeugend als israelbezogener Antisemitismus einordnen. Daher die Korrelation („häufig“). Die beiden Dinge sind dagegen nicht dasselbe. Die Frage ist ähnlich unreflektiert wie: „Warum beschweren sich Leute oft über Mundgeruch, wenn jmd. Gemüse gegessen hat?“ Ja das liegt vllt. an der Art des Gemüses und manchmal ist es auch ganz unabhängig vom Gemüsekonsum. --Chricho ¹ ² ³ 08:05, 16. Apr. 2015 (CEST)
Tja, da mag dann wiederum auch Deutschen-Hass durchschlagen im Einzelfall, wenn ich solche Auslassungen a la "Volksgemeinschaft" usw. lese. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 08:33, 16. Apr. 2015 (CEST)
"Deutschenhass" ist der Sprachgebrauch lustiger Leute, und wann immer deutsche Nichtjuden versucht haben, festzulegen, wer Jude bzw. Semit ist und wer nicht, ging das gründlichst in die Hose (siehe Reichsbürgergesetz#Erste_Verordnung_vom_14._November_1935), und da fürchte ich fast, dass du da kaum mehr Glück haben wirst. --Feliks (Diskussion) 10:16, 16. Apr. 2015 (CEST)
Die Antideutsche Ecke hast du vergessen im linken Lager. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 19:23, 16. Apr. 2015 (CEST)
@Simplicius: Da kommst du sagen wir mal 135 Jahre zu spät, darauf hinzuweisen, dass Semiten etwas anderes als Juden sind. Der Begriff Antisemitismus hat sich seitdem entwickelt und auf Basis dekontextualisierenden Auseinanderreißens des Wortes erübrigt sich jede Diskussion. --Chricho ¹ ² ³ 11:38, 16. Apr. 2015 (CEST)
Das ist ein sehr wichtiges Argument. Deswegen dürfen wir auch behaupten, die Erde ist flach. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 19:23, 16. Apr. 2015 (CEST)
Du darfst alles behaupten, sogar, dass du Manieren hättest. --Feliks (Diskussion) 20:27, 16. Apr. 2015 (CEST)
Ein Schnitzel, Herr Ober! – Simplicius Hi… ho… Diderot! 21:55, 16. Apr. 2015 (CEST)
Und bitte noch eine Fingerschale für den Herrn neben mir.--Feliks (Diskussion) 22:26, 16. Apr. 2015 (CEST)

Eine Runde Frauengold fuer alle! -- 85.168.117.116 22:20, 16. Apr. 2015 (CEST)

Hat hitler schon mal einen umbringen gelassen weil ihm minderwertige Waffen angedreht wurden?

auf Pegida Demos und der AFD hört man gern, dass unter Hitlers Zeiten es keine Marinehubschrauber der Bundeswehr geben würde, die nicht über wasser fliegen können, es kein minderwertiges G36 geben würde, keine Uboote die nicht Einsatzfähig sind, keine Drohnen die andere Flugobjekte nicht erkennen und auch keine Einsatzflugzeuge, welche kein Raketenabwehrsystem an Bord haben, hergestellt werden würden, weil diese "Erfinder" oder "Vorschlaggeber" alle hingerichtet wären. Die Frage ist nur, wieviel Wahrheit darin steckt, vielleicht gab es doch in der Wehrmacht minderwertige Militärprodukte? Irgendwelchen Schrott, der Tod geschwiegen wurde, wer weiß was? --79.141.173.53 01:38, 11. Apr. 2015 (CEST)

Wenn du das speziell nicht auf Hitler beziehst sondern allegemein. Stimme Ich dem zu. Diktatoren war es in der Geschichte immer wichtig eine fähige und gut aufgestellte Arme zu haben. Dem entsprechend wurde immer viel Wert darauf gelegt das alles funktioniert. Das Diktatoren auch mal gerne jemanden hinrichten lassen, ließen welche ihre Aufgaben nicht korrekt umsetzten und damit ihren Herrscher beschämten ist auch nicht von der Hand zu weissen. Also IMO würde Ich dem zustimmen. Ob speziell Hitler deswegen jemanden hinrichten lassen hat kann Ich dir nicht sagen. Aber überraschen würde mich das nicht. --O omorfos (Diskussion) 01:49, 11. Apr. 2015 (CEST)
Die Wehrmacht hat ihren Soldaten noch nicht einmal adäquate Winterkleidung für den Russlandfeldzug beschafft, da braucht man nicht einmal auf die Waffen zu schauen. Ansonsten gibt es das Schrottproblem bei allen Armeen der Welt aufgrund ähnlicher struktureller Probleme.--Kmhkmh (Diskussion) 02:01, 11. Apr. 2015 (CEST)
Das lag ja eher daran das man bereits im Frühling angreifen wollte, diese Pläne aber durchkreuzt wurden.--O omorfos (Diskussion) 02:06, 11. Apr. 2015 (CEST)
Die Bundeswehr hat auch geplant das G36 unter Belastung funktionieren - planen kann man viel. Die Pläne wurden auch nicht wirklich durchkreuzt, sondern waren von Anfang an Schwachfug. Oder anders ausgedrückt mangelhafte Planung geht mit mangelhafter Auarüstung Hand in Hand.--Kmhkmh (Diskussion) 03:00, 11. Apr. 2015 (CEST)
Das eine schliesst das andere nicht aus--O omorfos (Diskussion) 03:21, 11. Apr. 2015 (CEST)

@Kmhkmh wirklich? andere Länder haben das also auch? Beziehst du dich jetzt damit darauf, dass die Mongolei minderwertige Flugzeuge besitzt die kaum gewartet werden und gerne abstürzen oder meinst du jetzt, ich kann bei der USA oder bei den Russen ein Schrottgewehr wie das G36 finden bzw. eine drohne, die keine Flugzeuge erkennt und nicht ausweicht? Bei Extra 3 wurde erst neulich wieder mal die Bundeswehr als "Scherzartikelhersteller" bezeichnet, eigentlich völlig zurecht, wenn man das Steuergeld irgendwo reinsteckt und dann sowas unvernünftiges dabei rauskommt. Ich hab schon mal gesagt, dass wir im Falle des Falles nichts hätten um uns gegen einen Einmarsch von Russland zu schützen, wenn diese wieder das Staatsgebiet der DDR einfordern würden...--185.51.85.16 04:03, 11. Apr. 2015 (CEST)

(BK)Bei Adolf Hitler war zumindest in der späteren Phase des Zweiten Weltkriegs sehr viel Kriegsmaterial unerprobt und experimentell und konnte erst nach dem Zweiten Weltkrieg zur Einsatzreife entwickelt werden. Beispiel ist z.B. die Bachem Ba 349 Natter, die einfach nur abstürzte. Auch das MG 34 (Maschinengewehr) und dessen Nachfolger Maschinengewehr 42 waren konstruktionsbedingt fehleranfällig. Erst der nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte Nachfolger des Nachfolgers, das MG3 war ausentwickelt. Ich selbst habe noch in den 1990er-Jahren mit einem zum MG3 umgebauten MG1 das MG-Schießen gelernt. Auch viele Uboote waren einfach nur huschhusch konstruiert, weil es eben Masse statt Klasse machen musste. --Rôtkæppchen₆₈ 04:06, 11. Apr. 2015 (CEST)
Hitlers letzter Rüstungsminister war ja bekanntlich Albert Speer, und dessen angebliches "Rüstungswunder" war, wie man heute weiß, ein Mythos. Man darf also davon ausgehen, dass da zumindest in der Spätphase des Krieges auch allerlei Schmu produziert wurde. Dafür wurde Speer aber keinesfalls hingerichtet. Ganz im Gegenteil war er einer der ganz wenigen, die Hitler auch mal widersprechen durften. Ansonsten ist die ganze Argumentation "Unter Adolf hätte es das nicht gegeben, weil man die Verantwortlichen sofort an die Wand gestellt hätte" fehlerhaft. Durch die Exekution des Verantwortlichen (oder irgendeines armen Bauernopfers) löst sich der bestehende Missstand ja nicht in Luft auf. Und die Angst vor Exekution führt keinesfalls zu einer besseren Arbeitsleistung. Eher im Gegenteil. Geoz (Diskussion) 09:19, 11. Apr. 2015 (CEST)
Zu der Frage umgebracht wegen minderwertige Waffen gibt es auf jeden Fall noch den Aspekt Suizid wegen minderwertige Waffen. Paradebeispiel Udet, der laut WP mitverantwortlich für die fehlgesteuerte deutsche Luftrüstung während der ersten Kriegsjahre war. Liebe Grüße --Michael (Diskussion) 12:09, 11. Apr. 2015 (CEST)

Ich denke in einer Demokratie würde, wenn es Enthauptungen oder Amtsrauswürfe ohne Rente geben würde, für das schlechte ableisten eines Dienstes im Namen des Volkes, deutlich bessere Arbeitsleistungen zu erwarten. Keiner hätte die Baupläne für eine Drohne aus der Schublade geholt wenn er wüsste, die kann einem Flugzeug nicht von alleine ausweichen, wenn er wüsste, die Verbreitung dieser Reißwolf-Baupläne führt zu einem Ende der Karriere in Politik.. Deswegen sagen sogenannte "Rüstungsminister" in einer Diktatur ja ehrlich zum Diktator "lass uns bei der Konkurenz kaufen, wir können keine Vernünftigen Waffen derzeit herstellen, unsere Ingenieure sind entweder tot oder verwundet oder anderweitig verhindert" --185.51.85.16 07:09, 13. Apr. 2015 (CEST)

Grund rausfinden

Seit wochen steht da schon das ohne weitere informationen --185.51.85.16 01:05, 13. Apr. 2015 (CEST)

Domain Name: SPORTWETTEN247.NET Registrar: KEY-SYSTEMS GMBH Sponsoring Registrar IANA ID: 269 Whois Server: whois.rrpproxy.net Referral URL: http://www.key-systems.net Name Server: NS01.1BLU.DE Name Server: NS02.1BLU.DE Status: ok http://www.icann.org/epp#OK Updated Date: 10-jan-2015 Creation Date: 09-jan-2014 Expiration Date: 09-jan-2016

--->>>

Domain Name: SPORTWETTEN247.COM Registrar: KEY-SYSTEMS GMBH Sponsoring Registrar IANA ID: 269 Whois Server: whois.rrpproxy.net Referral URL: http://www.key-systems.net Name Server: NS1.NLDNS.NET Name Server: NS2.NLDNS.NET Status: clientTransferProhibited http://www.icann.org/epp#clientTransferProhibited Updated Date: 24-oct-2014 Creation Date: 01-oct-2009 Expiration Date: 01-oct-2015

--->>> Da nachfragen:

www.key-systems.net/

--2003:76:E36:FCD4:BDCB:680B:B278:1441 08:19, 13. Apr. 2015 (CEST)

Soziale Gerechtigkeit

Das Wochenende ist da, und da können einem schon mal ein paar sozialphilosophische Fragen durch den Kopf gehen. Nun denn. Seit längerer Zeit lässt mich ein Erhard-Eppler-Zitat aus der Süddeutschen nicht mehr los. Anschließend habe ich das mit dem Vorstandsmitglied-Facharbeiter-Einkommen-Verhältnis in der und jener Form noch einmal gelesen; aber hier das Original:

"In den ersten dreißig Jahren der Bundesrepublik, als der Spitzensatz von 53 Prozent dem Wirtschaftswunder keinen Abbruch tat, verdiente das Vorstandsmitglied eines Großunternehmens etwa das Fünfzehn- bis Zwanzigfache einer tüchtigen Feinmechanikerin. Heute ist es oft das Zweihundertfache, manchmal noch mehr. Und darauf soll künftig knapp die Hälfte des Satzes bezahlt werden, der zu Adenauers Zeiten üblich war. Die progressive Einkommensteuer soll genau in dem Augenblick abgeschafft werden, in dem man sie einführen müsste, wenn es sie nicht seit mehr als hundert Jahren gäbe."

Erst mal: Das mit der Feinmechanikerin vergessen wir. Sollte wahrscheinlich irgendwie geschlechtsneutral FeinmechankerIn sein. Ist aber nicht so wichtig. Mir geht es um das Gedankenspiel: Was, wenn das Gehalt des Managements -- unteres, mittleres, hohes, Geschäftsleitung -- mit einem Schlüssel an die Löhne der mittleren und unteren Einkommen im Betrieb gekoppelt würde? Es muss nicht das 20fache des Facharbeiter-Lohns sein; es kann auch das 30- oder 50fache sein; darüber lässt sich reden. Würde das nicht sogar die Mindestlohn-Geschichte überflüssig machen? Und wenn nicht -- wie steht's um diesen Gedanken? Ach ja, fortgesetzt in diesem Punkt: Die Arbeitnehmer erwerben, auch nach einem Schlüssel, Anteile an dem Betrieb. So könnten auch die Privatentnahmen der Mittelstandsunternehmer (und deren Eigentum) mit den Besitzverhältnissen aller gekoppelt werden. --Delabarquera (Diskussion) 23:13, 10. Apr. 2015 (CEST)

Ja, wäre schön, oder? Ist halt nicht. Die Inflation der Topgehälter ist im System eingebaut. Wer seinen Aktionären 15% Wertgewinn beschert, will seinen Anteil daran und bekommt ihn gerne. 15% Gewinn erwirtschaftet man aber nicht, wenn man seinen Feinmechanikern den Lohn um 15% erhöht. Und gäbe es eine Einkommensgrenze, würden ja all die unersetzlichen Manager nach USA auswandern und Zehntausende von Arbeitsplätzen für Feinmechaniker gingen in der Folge verloren, oder so ähnlich. Grüße Dumbox (Diskussion) 23:42, 10. Apr. 2015 (CEST)
Erstens muß man bei diesen supergeilen 15% sehen, dass die nicht aus dem Nichts kommen, sprich, dass jemand die erwirtschaften muß. Da sieht der Manager dann ohne die Feinmechaniker schonmal schön blöd aus. Vielleicht sollte man mal hinterfragen, ob ein System, dass ganz ohne Waren und Leistungen aus Geld Geld generieren kann so ganz in Ordnung sein kann. Auch wenn wir es nicht anders kennen und darauf konditioniert sind wie ein Pawlowscher Hund. Einer der es nicht kennt würde den Vogel zeigen und fragen, wie sich ein Tauschmittel vermehren kann. Und zum Zweiten werden die Manager sicherlich nicht alle flüchten. Diese "Schreckensszenarien" werden gerne aufgebaut, um einen Status Quo zu erhalten. Am Ende war es dann meist heiße Luft und Panikmache. Beruhigend ist zu wissen, dass sich Systeme wie das unsere über Kurz oder Lang selbst zerstören ;) --2003:76:E36:FCD4:5CBD:1DB0:2B41:F5 01:07, 11. Apr. 2015 (CEST)

Ich danke Delabarquera für den Link auf den Eppler-Artikel, Dumbox für die Analyse Die Inflation der Topgehälter ist im System eingebaut. und der IP 2003:76:E36:FCD4:5CBD:1DB0:2B41:F5 für die Zusammenfassung unserer System-Idee in der Frage ob ein System, dass ganz ohne Waren und Leistungen aus Geld Geld generieren kann, so ganz in Ordnung sein kann. Wiki-Café, wie ich es mag. Liebe Grüße --Michael (Diskussion) 11:05, 11. Apr. 2015 (CEST)

Und ich danke für die Diskussionsbeiträge so far. Ich überlege gerade, ob ich mal alle im Bundestag vertretenen Parteien mit dieser Frage konfrontiere und um eine Stellungsnahme bitte. Natürlich erwarte ich da erst mal Allgemeinplätze und Wolkiges, Verweis auf vage formulierte Stellen in Parteiprogrammen, usw. Also könnte ich darum bitten, möglichst auf Allgemeinplätze ... zu verzichten und was zur Sache zu sagen. Mal sehen, ob morgen die Kraft für sowas noch ausreicht. :-) --Delabarquera (Diskussion) 11:47, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich möchte Dich zur Einforderung von Stellungnahmen ermutigen. Aber warum fällt mir dazu ein, dass ich letztens bei einer Kleinkunst-Sendung mit Volker Pispers Julia Klöckner im Publikum erkannt zu haben glaube? Ich formuliere das bewusst so vage, weil in meinem Hirn eine Bild-Sequenz gespeichert ist, wie sie heftig applaudiert. Und irgendwie war es genau der Applaus für Volker Pispers, der mich an meiner Wahrnehmung zweifeln lässt, dass ich Frau Klöckner erkannt habe. Anderseits, wenn ich sie richtig erkannt habe, bitte ich Dich insbesondere um einen Brief an Frau Klöckner. Liebe Grüße --Michael (Diskussion) 14:44, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ein Problem mit dem Steuersatz ist ja: in dem 1950er und 60ern, als er schon recht hoch war, betraf er wirklich nur Personen mit einem extrem hohen Einkommen. Dank der Progression konnten die auch noch einen ganz guten Anteil ihres Einkommens zu einem niedrigeren Steuersatz verbuchen. In dem halben Jahrhundert seitdem ist die Bemessungsgrenze fuer den Spitzensteuersatz aber nur schwach gestiegen, so dass dank Inflation und Gehaltsentwicklung schon durchschnittliche Facharbeiter den Spitzensteuersatz bezahlen ... und wer ein hohes Einkommen hat, der versteuert fast alles davon zum Spitzensteuersatz. "Kalte Progression", wobei man in der Diskussion aber eher auf die kurz- und mittelfristige Entwicklung schaut. Statt einer Halbierung des Spitzensteuersatzes waere ich fuer eine deutliche Progressionsstreckung, so dass Spitzensteuersatz auch Spitzenverdiener bedeutet. Davon haetten alle etwas. -- 12:41, 13. Apr. 2015 (CEST) (ohne Benutzername signierter Beitrag von 83.167.60.90 (Diskussion))

Wie mächtig ist Wikipedia

Wie mächtig bzw gefährlich ist Wikipedia. Wenn Ich im realen Leben mit jemandem diskutiere und Ich mit der Person anderer Meinung bin wegen der Faktenlage. Sagt in 90% der Fällen die andere Person, lass uns kurz im Netz schauen. In Zeiten von Smartphones ja auch kein Problem. In 95% der Fällen wird dann immer zuerst bei WP nachgeschaut. Und Ich bekomme oft zu hören, "du hattest doch Recht, steht auch so in der Wikipedia und die müssen es ja wissen". Mir stellt sich hier die Frage wie mächtig ist Wikipedia und das ein grossteil immer davon ausgeht, dass wenn es hier drin steht es auch so sein muss. Leider sind auch Fälle bekannt in dem WP für eigene Zwecke missbraucht wird und mit gezielten Aussagen versucht wird Artikel zu unterwandern. Ich denke die Macht der Wikipedia wird oftmals unterschätzt. Wobei natürlich anzumerken wäre, es gibt auch Ausnahmen. Es gibt genauso viele die auch wissen das selbst in der Wikipedia teils veraltete, teils unbelegte Artikel existieren.--O omorfos (Diskussion) 01:44, 11. Apr. 2015 (CEST)

schlimmer sind Administratoren, die ihre Macht überschätzen und ihre Macht missbrauchen und sogar Beschwerden gegen Admins gleich zu Tode stampfen.. dass die meisten das glauben was in der WIkipedia steht mag darauf zurück zu führen sein, dass viele RTL zuschauer wohl seit "Adam und eva nackt auf der Insel" ins internet gewechselt haben. Auch manche TV total zuschauer sitzen wohl lieber vor dem Tablet anstatt vor der Glotze. Und die kamen halt mit diesem "wissen" und der "Intelligenz" in Merkels "Neuland" --185.51.85.16 04:08, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke, wir wissen darüber einfach viel zu wenig! Zum Beispiel: wer die Wikipedia wann und wie benutzt und welchen Einfluss die Wikipedia hat. Wahrscheinlich ist der Einfluss von den allen digitalen Medien heute recht groß und nicht in allen Bevölkerungsgruppen gleich, logisch. Aber „mächtig und gefährlich“ sollte die Wikipedia doch lieber nicht werden, sonst wird sie bald auch noch mächtige und gefährliche Feinde auf den Plan rufen. Aber nach 14 Jahren ist die Wikipedia schon so selbstverständlich geworden, dass viele Leute darüber gar nicht mehr viel nachdenken, was die Wikipedia ist und wie sie zustande kommt. Beim Googeln kommt sie recht vorn und die Leute sind froh darüber, rasch und bequem eine Antwort zu bekommen. Und es sind weniger Akademiker, die in der Wikipedia nach tiefen Wahrheiten suchen, sondern die Otto-Normal-UserInnen. Wir wissen aber leider viel zu wenig darüber, das wisssen wir aber gut! -- Ilja (Diskussion) 07:15, 11. Apr. 2015 (CEST)
Darf ich die Frage umformulieren?
Welche Rolle spielt WP bei der Meinungsbildung?
Diese Frage ist einfacher zu beantworten: Es hängt bei jeder einzelnen Person von den individuellen Parametern ab. Die 15 - 20 % (?) die in D A CH keinen Anschluss haben, werden wohl nicht von WP beeinflusst werden. Bei den anderen hängt es von der Vorbildung und Bildung ab. Viele werden auch schnell mal was lesen - und es dann auch wieder vergessen.
Also: Keine besondere "Gefahr". Die selektiven Google-Such-Resultate halte ich für meinungsbildender. ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 08:52, 11. Apr. 2015 (CEST)
Der Umgang der User mit Wikipedia ist definitiv zu unkritisch. Damit kann die Enzyklopädie zu einem hervorragenden Distributor für Unfug werden. Wer weiß, wie hier Texte entstehen und wie es um die sogeannte Schwarmintelligenz bestellt ist, verwendet WP nur mit großem Vorbehalt. --Brahmavihara (Diskussion) 09:07, 11. Apr. 2015 (CEST)
Das ist ein interessanter Gedanke. Wäre dann ein Artikel, der intensivst von seinem Autor bewacht und verteidigt wird, besser oder schlechter als einer, über den der "Schwarm" herfällt? Gibt es neben der "Schwarmintelligenz" auch eine "Schwarmdemenz" - und wie ist die Verteilung ? ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 10:03, 11. Apr. 2015 (CEST)
<reingequetscht> Grauer, you made my day. "Schwarmdemenz"? Ich arbeite daran, so als Inklusi. Wurde sicherlich unter anderem Begriff untersucht. --Emeritus (Diskussion) 10:33, 11. Apr. 2015 (CEST)
So gerne ich mir das an die Brust heften würde - es gibt jemanden - WP-relevant - der die Blödheit der Menge (und die dazugehörigen Mechanismen) untersucht und bereits darüber publiziert hat (er benötigte mal die altertümliche Definition von Blödheit, die - im gegensatz eur Demenz - nur temporär ist... ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 12:15, 13. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke, das gilt doch für alle Wissensquellen, kritischer Umgang mit den Medien sollte daher in der Schule hohe Priorität haben. Doch wie ist es aber in der Realität und täglicher Praxis? Den Einfluss, der die Wikipedia hat, den sollten wir nicht unterschätzen und ich habe auch das (gute) Gefühl, dass zumindest in der deutschsprachigen Wikipedia dafür bereits sehr viel Sorge getragen wird. Mit der Tagespresse, TV und etwa Facebook und Twitter verglichen ist die de.wikipedia doch ja fast zu trocken und „wissenschaftlich“. O.K.! :-) zumindest in einigen Bereichen... -- Ilja (Diskussion) 09:53, 11. Apr. 2015 (CEST)
Was hier und bei der WMF keiner weiss: Wie lange hält sich ein Leser durchschnittlich bei einem Artikel auf? Und ... WER ist DER LESER?
Einige Artikel zu lesen - und zu verstehen - braucht gut und gerne 15-20 Min. Das macht aber nicht jeder Karl-Heinz mit.
Meine Hypothese ist: Mal gerade die Einleitung, vielleicht noch ein paar Zahlen ... und weggeklickt. ... AUS TIEFERER TIEFE … nil nisi bene 09:59, 11. Apr. 2015 (CEST)
Das sind nur graue Vermutungen und Vorurteile, ich habe im Gegenteil auch schon mehrmals erlebt: die Wikipedia-Artikel ausgedruck, gelocht und im Ordner, mit angehefteten Zetteln und vollgekritzelt mit Kommentaren, bunten Bemerkungen und weiteren Links und Erklärungen. Das ist sicher sehr unterschiedlich und wir sollte dazu einmal auch noch vielleicht mehr erfahren dürfen. In der Wikipedia findet man heute viel, was man sonst nur schwer und zeitraubend, aufwendig finden konnte, denn bereits eine umfassende Enzyklopädie aus Papier steht nicht im jedem Schülerbuchregal. Die Wikipedia hilt das Wissen zu demokratisieren und was man(n) und frau damit dann wirklich macht, das steht auf einem anderem Blatt. Ich fürchte, da haben wir auch nur ganz wenig Einfluss darauf. -- Ilja (Diskussion) 10:45, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke es kommt auf das Alter an wie stark Wikipedia Glauben geschenkt wird. Meiner pers. Erfahrung lehnen ziemlich viele Jugendliche Wikipedia ab, weil sie in der Schule die Nachteile des Wikiprinzip ausführlich beigebracht bekommen, inkl. einer Testrunde "Wir schreiben jetzt mal Blödsinn rein, mal sehen obs einer merkt." (Scheinbar nicht immer schnell genug) Und in Diskussionen wurde da oft das Argument genannt, "da kann ja jeder einschreiben was er will". --Slick (Diskussion) 12:04, 13. Apr. 2015 (CEST)

Ausnahmen gibt es immer. Und bei Artikeln die viel Beachtung erfahren ist die Gefahr des Missbrauchs auch geringer. Dennoch besteht die Gefahr des Missbrauchs. Vor allem das die Presse auch bei der WP abschreibt zeigt doch, dass die WP durchaus Macht hat. Ich vermute viele denken die WP wird von Privatmenschen geschrieben also verfolgen diese keine finanziellen Interessen und schreiben Neutral. Wir würden aber keinen Neutralitätsbaustein brauchen wenn dem so wäre. Gerüchte besagen doch auch das hier einige bezahlt werden um Artikel zu verschönern. Soll es auch mal über Jahre hinweg einen Artikel gegeben haben über einen Krieg der nie stattgefunden hat. Also Ich denke die WP ist mächtig und das blinde vertrauen in sie deswegen auch gefährlich. Auch die WP ist nicht perfekt. Wie sich das auswirkt, wurde ja bereits erwähnt wissen wir nicht, unserer Verantwortung sollten wir uns aber schon bewusst sein.--O omorfos (Diskussion) 11:04, 11. Apr. 2015 (CEST)

Danke O omorfos für Deinen aus meiner Sicht berechtigten Hinweis, dass die WP mächtig sei und viele Leser blindes Vertrauen in sie setzen. Das sehe ich mit zunehmender Mitarbeitsdauer im WP-Projekt immer deutlicher genauso. Finanzielle Interessen unterstelle ich nicht vielen Co-Autoren; aber nicht wenige, die hier schreiben, sind Gesinnungsgetriebene und deshalb nicht neutral. Die Konsequenz für mich bzw. uns Autoren: Noch mehr qualitativ hochwertige Belege für das was wir in die WP-Artikel reinschreiben. Und bei unbelegten Aussagen in Artikeln öfter mal nachhaken oder sogar löschen. Alles sehr zeitaufwendig, unbequem und mühsam. Gibt es einen anderen Weg? Liebe Grüße --Michael (Diskussion) 12:39, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich wollte keinem finanzielles Interesse unterstellen, Ich hatte mal gelesen dass es auch sowas schon in der WP gegeben haben soll. Ob nun aus finanziellen Gründen oder aus der Gesinnung heraus ist letztendlich auch egal. Entscheidend ist, wäre, einzugestehen das WP eine gewisse Macht hat und Autoren sich derer Verantwortung stellen müssen und nicht mit einem lächeln das Problem durchzuwinken. Mein Anliegen ist auch auf die gesamte WP zu beziehen und nicht speziell auf bestimmte Artikel. Was man dagegen tun kann ist dann eine schwierigere Frage. Ich denke einiges. Ein Anfang wäre aktive Sichterrechte erst später zu verteilen, an sie kommt man doch in zu kurzer Zeit. Für den Anfang reichen die passiven. Auch könnte man Änderungen erst nach 24 Stunden sichtbar machen. Vor allem in Fällen wie beim Flugzeugabsturz, in dem ziemlich schnell so ziemlich jedes aufkommende Gerücht in die WP gepeitscht wurde. Das ärgerliche daran, der Artikel hat grosses Interesse, nach einer Woche verschwinden wieder die meisten Autoren und erfahrene müssen dann wieder die Artikel aufräumen. Dieses Beispiel findet sich auch bei anderen Artikeln. Ich habe an einem Artikel über einen Monat vehement Energie stecken müssen um ihm von der gröbsten Polemik zu befreien. Dabei war diese offensichtlich wurde aber vehement verteidigt. Resultat hier von ist, dass der Artikel wieder von grundauf neu aufgebaut werden muss und das erst jetzt möglich ist weil das Interesse daran gesunken ist. WP ist und sollte nie Tagesaktuell sein und vor allem in jedem Punkt neutral. Oft bekommt man aber zu hören wir sollten hier nicht heile Welt spielen und es ist okay wenn sich ein Artikel nur in eine Richtung bewegt. Was zur Folge hat, dass WP Geschehnisse nicht nur widerspiegelt sondern auch versucht Meinungen zu bilden. Was Ich für völlig falsch halte. Wie gesagt mag ausnahmen geben und in Artikel von Sport oder sonstigem auch kein Problem. Aber zu Ereignissen die eben mehrere Meinungen zu lassen sollten wir es tunlichst unterlassen Meinungen zu bilden. Die Presse macht das, WP sollte das nicht tun. Es wird aber getan. Vor allem wenn Meinungen in Artikel übernommen werden die zwar als aussenstehende Meinungen gekennzeichnet sind aber dennoch ihren Weg in die WP finden. Was macht die Meinung des Autors X soviel wichtiger als die von Autor Y. Der Spiegel schreibt die Ansichten von Politiker Z sind träumerein. Das ist keine wissenschaftliche Publikation. Und nur weil es im Spiegel oder Stern oder in "die Welt" steht, ist es deswegen noch lange nicht richtiger. Ein neutraler Autor bemüht sich um zwei Meinungen. Autor X sagt die Ideen sind schlecht und Autor Y erkennt in ihnen Potential. Jeder Leser der WP kann sich dann selbst seine Meinung bilden und wird nicht durch die Ansicht eines Autors beeinflusst. Freue mich zu lesen das zumindest Michael das auch so sieht. Schlimm wird es dann wenn einer auf seine Meinung besteht und als Argument aufführt, so steht es in der WP. WP ist kein Allmanach dass immer Recht hat. Kein Orakel das prophezeit. Ich sehe das als ernstes Problem. Vielleicht vereinzelt aber dennoch existent--O omorfos (Diskussion) 13:30, 11. Apr. 2015 (CEST)
Mann könnte auch mal => "einfluss von wikipedia" googlen. Vielleicht springt ja etwas für den Artikel heraus. ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 12:11, 13. Apr. 2015 (CEST)
Frau aber auch ... --Slick (Diskussion) 12:29, 13. Apr. 2015 (CEST)
Dazu scheint es ja genug Treffer zu geben--O omorfos (Diskussion) 13:00, 13. Apr. 2015 (CEST)

Ursula von den Socken

Neue Serie ab Herbst 2015 im Vorabendprogramm des ZDF: Die Landärztin
Höherer Offizier im Café, mit Monokel
Kleve, Regen, die Frisur sitzt.
Zu kurz, zu stumpf, zu dünn

Marinehubschrauber, die nicht über dem Meer fliegen dürfen. Gewehre, die ihr Ziel nicht treffen... Da hat Mutti ihre Konkurrentin ja bestens in die Wüste geschickt. Ich schlage Ulla für den Friedensnobelpreis vor. --2003:76:E36:FCD4:958C:91A1:EE9F:CD01 11:27, 11. Apr. 2015 (CEST)

Aber hey, die gute Nachricht ist doch, dass 8 von 109 Eurofightern einsatzbereit sind, und 7 von 67 CH-53-Hubis. Im Ernstfall kämpft dann das Wachbataillon, die haben schöne Bajonette. --92.107.199.39 18:30, 11. Apr. 2015 (CEST)
Was soll auch die Ausrüstung? Rennt ja noch genug Kanonenfutter rum. Hauptsache die Rüstungsindustrie macht Umsätze. --2003:76:E36:FCD4:958C:91A1:EE9F:CD01 19:40, 11. Apr. 2015 (CEST)

Was haben wir denn hier für negative Beiträge? Vielleicht (ehemalig) frustierte Soldaten, die es noch nicht einmal in den Dienstgrad eines Leutnants geschafft haben? Oder haben wir hier irgendwelche Studenten, die den Krieg noch nicht kennengelernt haben bzw. aus den Büchern kennen oder ihn bald kennenlernen werden? Was für Spaßvögel.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 18:56, 11. Apr. 2015 (CEST)

Fakten, Fakten, Fakten... --92.107.199.39 19:03, 11. Apr. 2015 (CEST)
Melde dich mit deinem Benutzerkonto an, dann antworte ich. Vorher nicht.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 19:06, 11. Apr. 2015 (CEST)
Niemand hat dir eine Frage gestellt. --92.107.199.39 19:10, 11. Apr. 2015 (CEST)
Verdammt, da ist ja tatsächlich kein Fragezeichen. Upps, habe ich wohl übersehen. Wie kann mir so etwas nur passieren? Keine Ahnung ... ;-D-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 19:20, 11. Apr. 2015 (CEST)
Und Belege für deine Aussage hätte ich gerne geliefert. Du kennst das Spiel ja sicherlich.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 19:23, 11. Apr. 2015 (CEST)
Und weiter fällt mir noch das hier ein. Keine Antwort ist auch eine Antwort!-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 19:32, 11. Apr. 2015 (CEST)
Nimm's easy. Wenn du irgendwann, vielleicht mal Leutnant wirst, kannst du sicher erkennen, wo ein Fragezeichen steht und wo nicht. --92.107.199.39 19:37, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich möchte unbedingt Leutnant werden. HERR, bitte degradiere mich. Für mich ist das Thema damit erledigt. Schönen Samstagabend.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 19:47, 11. Apr. 2015 (CEST)
Noch ein Minuspunkt: Die Bw hat Offiziere über den Subalternstatus hinaus, die nicht wissen wie ein Fragezeichen aussieht. --92.107.199.39 19:52, 11. Apr. 2015 (CEST)
Und das schreibt mir eine schweizer IP-Adresse[18]? Ich lach mich tot, du Vogel.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 20:27, 11. Apr. 2015 (CEST)
Da wir uns leider nicht in der Realität treffen können, könnten wir uns aber hier treffen! Wäre das ein Vorschlag?-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 20:43, 11. Apr. 2015 (CEST)
Nein danke. Wäre ziemlich kindisch, und du bist ja höherer Offizier. Ich bin dann mal weg. --92.107.199.39 20:50, 11. Apr. 2015 (CEST)
Ich war. Angst vor einem Wortgefecht? Klappe weit aufmachen und dann feiger Rückzug? Entschuldigt bitte meine Wortwahl. Das ist normalerweise nicht meine Art und Weise, aber mich regt so etwas auf. Sorry.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 21:01, 11. Apr. 2015 (CEST)
Sollte man bei manchen Berufen nicht eher den Vorurteilen über diese entgegenwirken anstatt sie noch zu bestärken? Nur mal so ins Blaue gedacht … Z. B. ich als Mathematiker *versuche* das wenigstens immer wieder mal … gelingt halt nur nicht immer … :-) -- HilberTraum (d, m) 21:16, 11. Apr. 2015 (CEST)
@HilberTraum: apropos: http://www.youtube.com/watch?v=XkKYDaDglpE --Kmhkmh (Diskussion) 11:01, 12. Apr. 2015 (CEST)
Na, ich fand diesen Auftritt ganz amüsant. Bei solchen "Landesverteidigern" kann man allerdings nur froh sein, dass Deutschland aufgrund seiner Lage nicht wirklich verteidigt werden muß ;D --2003:76:E36:FCD4:958C:91A1:EE9F:CD01 21:20, 11. Apr. 2015 (CEST)

Unsere Bundeswehr brauchen wir nicht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:44, 12. Apr. 2015 (CEST)

Solange Ursula vdL das vollste Vertrauen von Mutti besitzt, kann nix passieren ;-) --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 10:31, 12. Apr. 2015 (CEST)
Genau. Denn: Sie. Dient. Deutschland. --92.107.199.39 11:14, 12. Apr. 2015 (CEST)
Hey IP, bei dir wollte ich mich für mein Verhalten gestern (dir gegenüber) entschuldigen. Ich habe in diesem Punkt ziemlich überreagiert, weil ich erst gedacht habe, jemand macht sich über unsere Streitkräfte lustig. Das wollte ich einfach mal loswerden. Viele Grüße und einen schönen Sonntag,-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 14:34, 12. Apr. 2015 (CEST)

Mal blöd gefragt ... eine Armee ist doch nach außen die Gewähr für die Souveränität eines Staates. Macht sich ein Land nicht extrem "angreifbar" wenn es die eigene Unfähigkeit derart zur Schau stellt? Gut, keiner wird jetzt Deutschland den Krieg erklären wenn er weiß es fliegen nur X von Y Flugzeugen oder funktionieren nur X von Y Panzern. Aber wenn es jemand tun würde, würd er doch die Ressourcen seines Gegners damit ausreichend einschätzen können und hätte (bei entsprechend überlegenen eigenen Ressourcen) theoretisch mit Ausspruch der Kriegserklärung fast gewonnen. Ist es damit nicht extrem gefährlich für ein Land solche Zahlen öffentlich werden zu lassen? --Slick (Diskussion) 12:13, 13. Apr. 2015 (CEST)

Spiegel-Affäre … --HHill (Diskussion) 12:17, 13. Apr. 2015 (CEST)
Im Prinzip ja, ABER: Mit der Mitgliedschaft bei Nato, Euro und Schengen hat man Deutschlands Souveränität ziemlich erfolgreich reduziert. Die Handlungsfreiheit in der Sicherheits- und Wirtschaftspolitik ist sehr eingeschränkt. Soweit, dass sogar die NSA-Aktivitäten geduldet werden. Der gute Teil der Nachricht ist, als Nato-Mitglied kann man nicht auf klassische Weise ("Ausspruch der Kriegserklärung") angegriffen werden - wenn es auch die Wahrscheinlichkeit fördert, auf asymmetrische Weise angegriffen zu werden, weil es Nato-Mitgliedsländer gibt ("Waffenbrüder" sagt man heute nicht mehr dazu), die gerne out-of-area irgendwelchen Leuten auf die Füße treten, solange es darunter nur genügend Erdöl gibt. --92.107.199.39 12:52, 13. Apr. 2015 (CEST)

Borstal

In diesem Artikel wird die "polnische Ortschaft Borstal" erwähnt. Die läßt sich aber weder hier noch anderswo finden. Hat jemand Hinweise? --217.7.17.166 15:19, 13. Apr. 2015 (CEST)

Offensichtlich ein Übersetzungsfehler, der dort auch bereits entfernt worden ist. "Borstal" ist englisch für Jugendheim, und im deutschen Text steht sie hat vor ihrem Verschwinden in sowas ähnlichem gewohnt. --92.107.199.39 15:34, 13. Apr. 2015 (CEST)
Siehe en:Borstal, zweiter Absatz, zweiter Satz. Borstal bezieht sich wohl auf die Wohngruppe, der die Verschwundene angehörte. --Rôtkæppchen₆₈ 15:37, 13. Apr. 2015 (CEST)
Wobei das Signalement "die üblichen Merkmale einer hochschwangeren Frau" etwas komisch ist. Sie ist halt hochschwanger, und das sieht man. --92.107.199.39 15:42, 13. Apr. 2015 (CEST)

Youtuber

Sind sie eigentlich nur überflüssig oder doch eher ärgerlich und was hat dieser Pseudokulturschrott in der Wikipeda zu suchen und warum ist klar, dass Wikipedia nun wirklich nicht digitales Weltkulturerbe werden sollte? Wikipedia ist ein Laberlexikon. Noch. Fuck youtube! --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:52, 8. Apr. 2015 (CEST)

ich denke da schon ein Bisschen anders, vielleicht hast Du bisher nur die falschen Beiträge erwischt, YouTube ist eigentlich ziemlich wertfrei und es kommt wirklich drauf an, was man dort sieht. Auch in anderen Medien, sogar in ganz seriösen Zeitungen, gibt es Beiträge von null Wert bis unendlich gut, Schund und ganz ganz wertvolle Fundstücke, die es nur dort gibt, ganz wie im wirklichen Leben. TV, Post, E-Mail und Telefon bringen auch unglaublich viel Misst und sind sie deshalb automatisch schlecht? Private Meinungsäusserungen und Vulgarismen dieser Art sind doch eher ärgerlich und mehr für den Biertisch zur später Stunde, nicht für einen gemütlichen Cafétisch. «Pseudokulturschrott» - so was sagt man doch in bestimmten hochnäsigen Kreisen auch von der Wikipedia - und trotzdem gibt es sie, die Wikipedia. -- Ilja (Diskussion) 04:41, 9. Apr. 2015 (CEST)
Hmmm --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 09:45, 9. Apr. 2015 (CEST)
Muh! Genau so ein Fall zum Endecken! Unglaublich, dass die Wikipedia (bisher) noch keinen Viebürste- oder Kuhbürste-, Schweinbürste-, oder Kuhputzmaschine-Artikel haben kann. Dabei waren gerade die Herrmannsdorfer Landwerkstätten bei Glonn die Pioniere auf diesem Gebiet um Tiersewohl und ihre Tiere sind auch sichbar glücklich damit. -- Ilja (Diskussion) 10:18, 9. Apr. 2015 (CEST)
Geld durch Bloggen und Youtuben kann durchaus etwas bringen, siehe SWR Arbeitsplatz und SWR Geld Markt Meinung vom letzten Samstag. --Hans Haase (有问题吗) 14:11, 14. Apr. 2015 (CEST)

Inkasso dass ich nicht kenne schreibt im Namen von XYZ den ich nicht kenne mich an...

fast 10 Seiten Papier (wahnsinn, die meisten anderen Inkassos schreiben maximal 2 Seiten) und die letzte Seite ist echt der Burner: Seit wann wollen Inkasso´s eine freiwillige Schufa-Auskunft was ist denn das für eine schweinerei, echt ekelhaft? Sogar ein beigelegter Rückumschlag adressiert an das Inkasso mit Briefmarke (!) lag dabei. Datum: 1 April. Vielleicht einfach nur ein Aprilscherz? Habe so eine freiwillige Schufaauskunft noch nie von einem Rechtsanwalt oder einem Inkasso erhalten, finde das echt witzig. Oder ist das eine neue gesetzliche Vorschrift? Wieso sollte ein mir unbekanntes Inkasso eine Schufaauskunft bekommen. Ich vermute fast, das Inkasso ist ein "Racheakt" von einem anderen der vielen Inkassos die ich zum Teufel geschickt habe.. --185.51.85.16 20:30, 11. Apr. 2015 (CEST)

Geh zur Wikipedia:Schuldnerberatungsstelle. --Rôtkæppchen₆₈ 22:22, 11. Apr. 2015 (CEST)
schuldnerberatung wenn keine Schuld vorliegt? Gehen Drogendealer auch zu einer Drogenberatung um sich nach aktuellen Kurspreisen und neuen Bezugswegen zu erkundigen? --185.51.85.16 06:05, 12. Apr. 2015 (CEST)
Wenn keine Schuld besteht, ist es doch einfach: Schreib EOS (per Einschreiben), dass du die Hauptforderung sowie jegliche Ansprüche des Inkasso-Unternehmens bestreitest, weil... (du bezahlt hast/es keinen Vertrag über eine Ware oder Dienstleistung gegeben hat/dir der Forderer völlig unbekannt ist/...), und gut ist. Dann muss der Hauptforderer wieder tätig werden, EOS ist raus, auch wenn sie dir weiter schreiben. EOS ist übrigens der gute alte Otto-Versand; früher ein Ableger, heute seine Hauptgeldquelle. 89.14.81.82 08:17, 12. Apr. 2015 (CEST)

Mag sein, aber jeder droht nur an die Schufa zu petzten - dieser will sogar eine Schufa auskunft, ist doch sicherlich gesetzeswidrig das Blatt Papier --185.51.85.16 01:04, 13. Apr. 2015 (CEST)

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!
Das erklärt Dir Dein Rechtsvertreter. Der erklärt dir außerdem, wie Du Dich verhältst, wenn die Forderung unberechtigt ist. --Rôtkæppchen₆₈ 01:16, 13. Apr. 2015 (CEST)
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
Und wenn Sie doch jemanden vorbeischicken, erklärt Dir Dein Arzt, wie die Wunden und Brüche zu behandeln sind. --2003:76:E36:FCD4:BDCB:680B:B278:1441 14:06, 13. Apr. 2015 (CEST)
Wobei der moderne Geldeintreiber von heute kaum mehr sichtbare Spuren hinterlässt (nasse Handtücher). --92.107.199.39 14:18, 13. Apr. 2015 (CEST)
Sollen vllt nur Deine Daten abgegriffen werden? Wenn Bitten an Umfragen teilzunehmen nicht mehr fruchten, versuchen wir's doch mit einer Drohung? Oder kommen die großen Rechnungen noch? Oder hat jemand versucht zu petzen, aber keine rechtlich durchsetzbare Forderung gegen Dich? --Hans Haase (有问题吗) 13:58, 14. Apr. 2015 (CEST)

Türkei verärgert über den Franziskus

Endlich mal hat Vatikan (zum Erstenmal) anerkannt, dass der Mord an Armenieniern vor 100 Jahren in der Türkei ein Völkermord war und schon gibt es wieder Ärger, im Moment vielleicht zu viel Öl für die Flamen in Nahost. Aber es war auch Zeit. Darf die Wikipedia in der Türkei benutzt werden und was steht darüber eigentlich in der türkischen Wikipedia? Denn die sprachliche Vernetzung der Wikipedia ist einmalig und sollte auch ihre Früchte tragen dürfen. Freundschaft! -- Ilja (Diskussion) 10:02, 13. Apr. 2015 (CEST)

http://tr.wikipedia.org/wiki/Ermeni_K%C4%B1r%C4%B1m%C4%B1 --2003:76:E36:FCD4:BDCB:680B:B278:1441 11:07, 13. Apr. 2015 (CEST)
Danke, das habe ich gesehen, hat es in dem prachtvollen Präsidentenpalast eigentlich auch ein Internetanschluss? Das İnsanlık Abidesi wurde vor 4 Jahren wieder abgerissen. Mit dem Wissen und freier Meinungsäusserung scheint es nicht gerade bestens zu stehen, in den Amtsstuben des riesigen Cumhurbaşkanlığı Sarayı, für so was Plumpes würde eine gebrauchte ex-DDR-Datscha auch schon völlig ausreichen.

Wir haben es hier bisschen weiter oben als Thema gehabt: „Wie mächtig ist die Wikipedia?“ Ich fürchte, gerade dort, wo es am meisten nötig wäre - schlicht ohnmächtig: Null, zero, no point! -- Ilja (Diskussion) 11:22, 13. Apr. 2015 (CEST)

Auf eine Krise mehr oder weniger kommt es in diesen Zeiten nun auch nicht mehr an. Kritik an Erdogan besteht schon lange und ist auch nicht wirklich neu. Allein letzte Woche gab es mehrere politisch motivierte Aktionen bei denen es auch tote gab. In Deutschland wird davon wenig berichtet deswegen auch von der Öffentlichkeit kaum wahr genommen. --O omorfos (Diskussion) 13:58, 13. Apr. 2015 (CEST)
Bescheiden wirken im Vergleich zum Jedi-Tempel der Präsidentenpalast wird. -- Ian Dury Hit me  21:18, 14. Apr. 2015 (CEST)

Genderkonformer Gottesdienst

Der erste Teil ist klar:

Ich glaube an Gott/Göttin, den Vater/die Mutter, den/die Allmächtige(n), den/die SchöpferIn des Himmels und der Erde.

Und jetzt hänge ich.

Und an Jesus Christus, seine(n)/ihre(n) eingeborene(n) Sohn/Tochter, unsere(n) Herrn/Herrin, empfangen durch den/die Heilige(n) GeistIn???

müßte eigentlich richtig sein, weil er es sich ja eigentlich nicht erlauben kann, maskulin zu sein. Oder wird das toleriert? --2003:76:E36:FCD4:45C4:94E7:A274:82C7 20:55, 13. Apr. 2015 (CEST)

Du siehst das in allzu vorauseilendem Gehorsam. Was herrlich ist, kommt vom Herrn. Und dann gibt es Dinge, die sind dämlich. --92.107.199.39 20:59, 13. Apr. 2015 (CEST)
Überdies hast Du die Himmelin und den Erd vergessen. --93.82.105.181 21:08, 13. Apr. 2015 (CEST)
In der deutschen Sprache ist das Geschlecht von Mond und Sonne sowieso falsch. Die Mond geht abends auf, strahlt uns Männer an, und erfreut uns. Tagsüber verschwindet sie. Der Sonne hingegen ist groß, mächtig, brennt voller Energie und ist die Quelle allen Lebens. Also männlich. Die Franzosen machen es richtig. Le soleil, la lune. --92.107.199.39 21:13, 13. Apr. 2015 (CEST)
Die Feministische Theologie spricht (in extremen Ausprägungen) manchmal von "Jesa Christa", vgl. Der Feminismus (4) von Jutta Burggraf, ganz unten. --Bremond (Diskussion) 01:31, 14. Apr. 2015 (CEST)
Meintest Du: Gotha? --Hans Haase (有问题吗) 13:53, 14. Apr. 2015 (CEST)

In einem Schweizer Ort hatte es manchmal einen offenbar sehr progressiven katholischen Priester, der viele Texte entsprechend abgeaendert hat - aus Gott, unserem Vater wurde dann z.B. "Gott, der uns Vater und Mutter ist". Bei Jesus Christus ist das Geschlecht aber wohl zu eindeutig. -- 83.167.60.90 14:30, 14. Apr. 2015 (CEST)

Und wie lauten dann die zehn Gebotinnen? „Ich bin die HERRIN, deine Göttin, die dich aus Ägyptenland geführt hat, aus der Magdschaft.“ „Du sollst nicht begehren deiner Nächsten Mann. Du sollst nicht begehren deiner Nächsten Haus, Acker, Magd, Knecht, Rind, Esel noch alles, was ihr ist.“ --Rôtkæppchen₆₈ 14:37, 14. Apr. 2015 (CEST)
Forschung... ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 20:02, 14. Apr. 2015 (CEST)

Na ja früher wäre jemand der solche Häresien verbreitet, gleich gebraten worden ;-). Aber davon unabhängig, hat das mit "christlichem" Glauben nichts mehr zu tun. Meinetwegen eine Päpstin und gern heiratende Priester(innen). Aber Jesus und den erst mal geschlechtslosen heiligen Geist zum wahlweise männlichen/weiblichen/sächlichen Wesen zu machen, nur weil es einem "genderpolitisch" in den Kram passt, geht etwas weit. Man kann sich ja auch eine komplette Bibel nach eigenem Gusto zusammenschreiben... ist dann halt nur noch "irgendein Buch". - andy_king50 (Diskussion) 20:19, 14. Apr. 2015 (CEST)

Nicht +1, sondern +Viel. --Rôtkæppchen₆₈ 00:56, 15. Apr. 2015 (CEST)
Es wird irgendwann kommen.
In Dogma ist schon mal Gott weiblicher Überzeugung, in Varianten sind Holmes und Watson ein Mann und eine Frau und Marvel hat sich kürzlich entschieden, Thor - THOR !!! wohl der Super-Macho unter den Göttern - zu einer Frau zu machen (Captain America wird zeitgemäss schwarz - vielleicht lernt ja auch die Polizei daraus...).
Es wird kommen - irgendwann - oder glaubt ihr, dass nur ein Mann die Seelen aller Menschen retten kann? Wäre Jesus hingegen eine Frau - ich würde mir die Sache ehrlich nochmal durch den Kopf gehen lassen... ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 09:57, 15. Apr. 2015 (CEST)
Wie ist denn dann das mit der Maria Magdalena ? Oder sagma gleich, daß die "eingeborene Tochter" andere Präferenzen hat ? Ist ja auch in, hör' ich --RobTorgel 10:09, 15. Apr. 2015 (CEST)
Oder stell dir das NT auf Wienerisch vor! Das könnte selbst bei den Buddhisten Mitläufer abgreifen !! Und M.M. war dann halt die allerallerallerbeste Freundin. ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 12:39, 15. Apr. 2015 (CEST)
@Grey Geezer:"Da Jesus und seine Haberer"(Teuschl) kennt ihr ? --RobTorgel 17:38, 15. Apr. 2015 (CEST)

Denis Scheck

...gestern in den Tagesthemen auf die Frage: "Würden Sie denn sagen, wir haben mit Günter Grass einen politischen Literaten verloren, oder einen Schriftsteller, der Politik gemacht hat?" "Gottseidank beides... ." Na denn. Funktioniert die Jukebox noch? Irgendwas von Sledge wäre schön... und einen Kaffee... ach, den hol ich mir selbst am Automaten. -- Ian Dury Hit me  19:17, 14. Apr. 2015 (CEST)

10 Pfennig - und los gehts! ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 19:54, 14. Apr. 2015 (CEST)
Das mit Sledge hat sich ja leider erledigt :-( --Feliks (Diskussion) 21:37, 14. Apr. 2015 (CEST)
Stück für Stück stirbt einem die Jugend weg. Der Mann war ein Hammer! Quasi a sledge hammer. Sowas kriegt man heute garnicht mehr... ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 09:38, 15. Apr. 2015 (CEST)

Staatsschulden als enzylopädisches Thema

Es fehlt an sauberen Artikelstrukturen in der Wikipedia, a la Staatsverschuldung Deutschlands. Artikel wie Staatsschuldenquote in Deutschland oder Staatsschuldenquote in Griechenland bilden lemmagemäß nur einen Teilaspekt ab. Ein Artikel wie Staatsverschuldung Griechenlands wäre die sauberste Lösung, um sachlich über die Entstehung und Zusammensetzung etwas lesen zu können. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 14:44, 9. Apr. 2015 (CEST)

Gut, dass wir darüber gesprochen haben. Ich lege dann gleich Deutsche Staatsschulden in Griechenland an. Oder besser erst Griechische Staatsschulden in Deutschland? Oder Staatsschuldende Griechen in Deutschland? Man, darauf erstmal einen Kaffee... --2003:76:E36:FCD4:1074:5F4B:C359:6409 16:36, 9. Apr. 2015 (CEST)
Bist du dir sicher, dass du in der Wikipedia gut aufgehoben bist? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:55, 12. Apr. 2015 (CEST)
Sicher nicht schlechter als du --Feliks (Diskussion) 10:42, 16. Apr. 2015 (CEST)
Ein Artikel Schuldgeldsystem, der unser Geldsystem erklärt, wäre allgemeiner und hilfreicher. 85.4.215.151 23:47, 9. Apr. 2015 (CEST)
Wäre sicher hilfreich, aber kommt man an die entsprechenden Daten und vor allem wäre es möglich einen Artikel zu schreiben ohne polemische Fakten und nur rein auf Fakten aufgebaut?. Ich wage es zu bezweifeln--O omorfos (Diskussion) 11:22, 10. Apr. 2015 (CEST)
Der Bereich ist hier ein vermintes Gebiet. Mach doch mal deine Vorschläge in der jeweiligen Artikeldisk oder verschieb die Lemmas ohne Konsens (*popkorn schnapp*). --Kharon 14:13, 14. Apr. 2015 (CEST)
Popcorn-Themen hast du hier genug. Dir dürfte kaum langweilig sein.--O omorfos (Diskussion) 11:41, 15. Apr. 2015 (CEST)
Was ist denn noch polemisch in Sachen Griechenland? Wer sind denn die polemischsten politischen Gestalten im Moment? Für ein Projekt wie unseres ist das sekundär, Fakten sind Fakten. Siehe Staatsverschuldung Griechenlands. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:16, 16. Apr. 2015 (CEST)

Atommüll

Quarks und Caspers ab Minute 31:00 ein, wie ich finde, sehr interessantes Video über die Problematik des Atommülls --Mosellaender (Diskussion) 12:10, 12. Apr. 2015 (CEST)

Schöner Beitrag aus der zwangsfinanzierten Unterhaltungsindustrie. Hätte auch mit deutlich weniger Aufwand realisiert werden können. --2003:76:E36:FCD4:5D7B:A72F:5637:9463 13:02, 12. Apr. 2015 (CEST)

Am Satz "das größte Risiko für den Müll bleibt der Mensch" finde ich nun rein gar nichts intelligent. --92.107.199.39 14:09, 12. Apr. 2015 (CEST)

Nett gemacht aber leider gleich am Anfang doppelt falsch. Es gäbe sicher diverse Staaten die gerne Atommüll anderer Staaten übernehmen würden, natürlich gegen entsprechende Gebühren. Zumindest in Deutschland ist dies aber nach dem Atomgesetz verboten. Deswegen gibt es auch so viele Transporte, denn alles was in die Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Frankreich gebracht werden muss, muss auch wieder zurückbefördert werden. Aber was solls, lückenhafte Aufklärung ist besser als garnichts. --Kharon 17:23, 12. Apr. 2015 (CEST)
Bei den Tails der Urananreicherung funktioniert das aber. Sie werden einfach zu Wirtschaftsgut umdeklariert und dürfen so in Russland deponiert werden. --Rôtkæppchen₆₈ 19:01, 12. Apr. 2015 (CEST)
Jeder geht mit seinem Müll so anständig um, wie er ist. --92.107.199.39 20:01, 12. Apr. 2015 (CEST)
Naja wenn man's im Detail auseinanderpflückt muss auch nur ein ganz kleiner Teil des radioaktiven Abfalls dauerhaft sicher gelagert werden. Ein großer Teil wird schon nach ein paar hundert Jahren unproblematisch. Das häufige Caesium (137Cs) verliert z.B. schon nach 30 Jahren 50% der Aktivität (Halbwertszeit). Das strahlt also nach 90 Jahren nur noch mit 12,5% der anfänglichen Aktivität. Sowas muss sicher nicht mindestens 1.000.000 Jahre gelagert werden. Überigens sind schätzungsweise 95% des Atommülls "bloß" kontaminierte Grundstoffe, also Material an oder in dem kleinste Spuren der eigentlich radioaktiven Stoffe enthalten sind. Das Abfallvolumen lässt sich somit durch geschickte technisch Maßnahmen erheblich reduzieren. Leider wird dazu kaum geforscht weil die ganze Abfallproblematik (bekanntlich) insgesammt seit Jahrzehnten von Politik und Atomindustrie aufgeschoben und ausgesessen wird. --Kharon 09:16, 13. Apr. 2015 (CEST)
"Ein paar hundert Jahre", dann ist ja alles gut wenn man es ins Land bringt, das mittlerweile in der Lage ist, den eigenen und den deutschen radioaktiven Dreck ordnungsgemäss im Nordpolarmeer zu verklappen. Und in den letzten 100 Jahren in zwei Weltkriege verwickelt war bei denen kein Stein auf dem anderen blieb. Aus den Augen, aus dem Sinn, und wenn es am Ende der Nahrungskette wieder bei uns ankommt, ist es immerhin unsichtbar. --92.107.199.39 11:23, 13. Apr. 2015 (CEST)
Vermutlich erschrecke ich dich jetzt massiv: Das verklappen oder verbringen radioaktiver Abfälle in das Meer ist in diversen Länder (z.B. hier praktisch gleich um die Ecke Frankreich, Großbritannien) seit jeher gängige Praxis. Ungläubig? Kuckst du hier. ----Kharon 14:19, 14. Apr. 2015 (CEST)
Salatteller Schweiz.JPG
die en hat Ocean disposal of radioactive waste und es kommen gelegentlich neue Faktoren [19], [20], [21] dazu ..... Haben wir Fischsuppe heute auf der Karte? oder doch bitte lieber was mit Spargel, geht auch schon zum Frühstück. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:13, 16. Apr. 2015 (CEST)

Bei uns noch unbekannt

Heute las ich dass in der New York Times die Pizza erst 1944 das erste mal erwähnt wurde. Auch ein alter Mann erzählte mir dass er als Kind diese praktische Erfindung Pizza noch nicht kannte. Was gibt es heutzutage Gutes wo anders in der Welt, was es bei uns noch nicht gibt? Mir würden da die Toiletten mit eingebautem Bidet einfallen, in Japan weit verbreitet, bei uns (in Europa) hat sie kein Mensch in seinem Bad. --Distelfinck (Diskussion) 18:09, 14. Apr. 2015 (CEST)

Doch, ich! Spart jede Menge Papier, besonders bei klebrigen und lang anhaftenden Stuhlgängen --Gruenschuh (Diskussion) 19:42, 16. Apr. 2015 (CEST)
Dusch-WC (Closomat (tm)) gibt es auch in Europa. Beim Guten was es bei uns noch nicht gibt, kommt es darauf an wer was gut findet. Dass man an einem Ort keine Rinder, am anderen Ort keine Schweine isst aber viele Frauen heiraten darf, finden einige Leute gut. Dass man schwule Manner töten soll, steht in einer religiösen Schrift zweier Weltreligionen, fand also mal jemand gut, hat sich aber bei uns ebenfalls nicht durchgesetzt. --92.107.199.39 18:31, 14. Apr. 2015 (CEST)
Das jede Pizza, wie alles Gegessene auch einmal in der WC-Schüssel endet, das ist zwar irgenwie schon bisschen logisch, dass man aber New York Time Pizza mit japanischen Duschtoiletten zusammen bringen kann, dass ist schon ein ganz groß gewagter Sprung. Jedenfalls gibt es Erfindungen und Errungenschaften, die es zwar schon lange gibt, aber noch nicht so lange weltweit und uns bekannt sind. Der Closomat ist eine stolze Schweizer Erfingung (die Schweizer protestantische Genügsamkeit und katholisches Schamgefühl hat aber scheinbar noch etwas dagegen) und ein Bidet steht heute in Frankreich fast immer neben dem WC. Pizza ist nun einmal mehr US-amerikanisch als italienisch, wie auch der Goulasch mehr aus Österreich, als aus Ungarn kommt. Ist das etwa schlecht? Dazu gibt es aber die Wikipedia, wo man es alles ganz genau nachlesen kann. Schon mal verglichen, wie die traditionellen Toiletten in Japan ausschauen? -- Ilja (Diskussion) 07:24, 15. Apr. 2015 (CEST)

Gibt es schon die Technologie um aus ichthyol Erdöl zu machen?

Aus Faulschlamm Geld machen - Nero Portoro gilt als das wohl exklusivste Dekorationsgestein

ichthyol stinkt bestialisch wie Erdöl und ein Unterschied ist nicht mal ganz zu sehen --185.51.85.16 00:45, 15. Apr. 2015 (CEST)

Es gab wohl im Dritten Reich Versuche, aus Ölschiefer, dem Ausgangsmaterial von Ichthyol, Erdöl zu gewinnen. Die bisherigen Versuche sind alle an mangelnder Wirtschaftlichkeit gescheitert. --Rôtkæppchen₆₈ 00:52, 15. Apr. 2015 (CEST)

und daraus Benzin oder Lampenöl oder sowas zu gewinnen geht auch bisher nicht? --185.51.85.16 03:13, 15. Apr. 2015 (CEST)

Es geht schon, ist aber zu teuer. --Rôtkæppchen₆₈ 07:06, 15. Apr. 2015 (CEST)
Im Artikel Ammoniumbituminosulfonat zum Ichthyol finde ich leider kein Hinweis, woher der name Ichthyol stamme, Ammoniumbituminosulfonat klingt zwar irgendwie wissenschaftlicher, Ichthyol ist aber nicht nur leichter auszusprechen, sondern auch zu merken, die Salbe gibt es übrigens immer noch. Gibt es auch Duthyol oder Siethyol? Oder braucht man die Salbe bei Ich-Störungen? -- Ilja (Diskussion) 09:18, 15. Apr. 2015 (CEST)
ἰχθύς = Ichthys = Fisch
Entweder hat jemand gedacht, der Ölschiefer sei aus Fischen entstanden, oder der Erfinder der Salbe war Christ, siehe Ichthys. --Rôtkæppchen₆₈ 10:36, 15. Apr. 2015 (CEST)
Oder ist es der Ölrest aus der Ölsardinendose? Im Ölschiefer werden tatsächlich viele Versteinerungen gefunden, das stimmt, doch es waren aber nicht nur Fische. Auf jeden Fall hat Ichthyol einmal beinahe den Ruf eines medizinischen Alleskönners (auch s.g. Ziehsalbe) und in vielen Ländern ist es noch bis heute so. In der Apotheke kennen sie es immer noch und die pechschwarze Salbe stinkt gar nicht und klebt überall wie Pech, ich kann mich auch nicht erinnern, dass sie früher stank. -- Ilja (Diskussion) 14:46, 15. Apr. 2015 (CEST)

Wenn du früher diese salbe mit nur 10% des wirkstoffes hattest, stank es auch nicht. Wenn du aber 50% oder 100% kaufst wegen einem Atherom dann stinkt das nach erdöl bis zum geht nicht mehr --185.51.85.16 02:42, 16. Apr. 2015 (CEST)

Ein Atherom stinkt auch ohne Ziehsalbe. --Rôtkæppchen₆₈ 07:15, 16. Apr. 2015 (CEST)

Übrigens: Erdöl stinkt nicht generell, riecht oft sogar ganz angenehm (jedenfalls besser als Benzin/Diesel). --AMGA (d) 13:52, 16. Apr. 2015 (CEST)

Der Hauptartikel ist Kerogen und nochmal um mehrere Dimensionen weiter verbreitet als Ölschiefer, dafür ist Nero Portoro richtig selten aber schöner und begehrter. die Technologie heisst mittlerweile Fracking, früher musste schlicht gemahlen und gedampft werden. Zu den Anschuldigungen an den guten Mann aus Galiläa: Golda Meir soll mal gesagt haben Moses schleppte uns 40 Jahre durch die Wüste, um uns an den einzigen Ort im Nahen Osten zu bringen, an dem es kein Öl gibt, sie ist mittlerweile kraft der Schieferei im Irrtum, was ich ihr gerne gönne. (vgl. [22]. Glück auf! Serten DiskTebbiskala : Admintest 00:47, 17. Apr. 2015 (CEST)

Verlassene Landepisten auf Bahía de Cocinetas (Venezuela) / ABC Inseln und venezuela

Im satelitenbild habe ich gesehen dass dort eine Straße ins nichts führt und dort endet - da gabs wohl früher mal einen Flugahfen, wurde der aufgegeben? und nebenbei habe ich immer gesehen wie nah Aruba, bonaire und Curaçao zu Venezuela ist und habe mich gefragt .. warum hatte das Land nie ernsthaftes Interesse diese Inseln anzugreifen oder in Besitz zu nehmen? Schon in den Jahren 1940-1945 waren diese Inseln sich hilflos vom Mutterland überlassen / verlassen, da wäre schon die beste Gelegenheit gewesen, die ungenutzt blieb ... - Warum ABC angreifen und Annektieren? Nunja, Japan hat mal Guam eingenommen und alle Dollarscheine an sich gerissen, die da im Umlauf waren als Kriegsbeute, was den USA überhaupt nicht gepasst hat und außerdem hätte Venezuela wieder eine weitere Attraktion als die Isla Margarita und mehr Landesfläche. Diese ABC Inseln sind sowieso de facto unabhängig, die Niederlande interessiert sich nicht für die. Irgendwelche brittische Karibik inseln überfallen wäre mit Sicherheit eine schlechte Idee, auch wenn es lange dauern kann bis ein britischer Vergeltungsschlag kommt aber bei den ABC Inseln verstehe ich nicht, warum dieses 50 km entfernte Ziel nie annektiert wurde.. Gerade zu Zeiten wo Kolumbien mit Nicaragua um Inseln streitet und Argentinien mit Britannien streiten, sind so kleine Inseln ein "Schnäppchen", die sogar einen Stein ins Rollen bringen könnten.. Wie die Krim Krise.. --185.51.85.16 03:24, 15. Apr. 2015 (CEST)

Venezuela hat derzeit wohl noch paar andere Sorgen, aber es könnte aber verlockend sein, von der Krise im Lande selbst aufs Meer ablenken zu gehen, ich hoffe bloß nicht! Die Menschen auf den ABC-Inseln sehen sich nicht unbedingt glücklich in ihrem Inselparadies und gehen daher lieber nach Niederlande auf der Jobsuche. Die Touristen sehen es anders, vielleicht könnte es die EU gemeinsam zum Renter-Paradies umwandeln, die Balearen sind schon voll und auch für Aussteiger und Harz IV-Empfänger wäre es eine preiswerte Alternative: Strandputzen und die Meeresschildkrötennester bewachen und damit die Welt noch einmal zu retten helfen, Badeanzug und T-Shirt sind wohl billiger als Wintermäntel und Schuhe, Palmen, Sand und Sonnenuntergänge sind noch schöner als Super-RTL, und Saver Sex on the Beach natur pur (Z.B.: Eagle Beach auf Aruba 2012 zweitschönster Strand der Welt!!!), statt Dosenbier, was will man noch mehr als Meer? -- Ilja (Diskussion) 09:56, 15. Apr. 2015 (CEST)
Außerdem hat Venezuela keine Tradition von Eroberungskriegen. Selbst kleinere Grenzkonflikte mit den Nachbarn haben stets massive Gebietsabtretungen Venezuelas an ebendiese Nachbarn nach sich gezogen. Die Armee wurde und wird traditionell nur gegen Gegner im Inneren eingesetzt. Wie Invasionen gehen, dass wissen die überhaupt nicht. Geoz (Diskussion) 18:15, 15. Apr. 2015 (CEST)

Wie lange sind diese Gebietsverluste denn her? Vielleicht muss man nur einfach einen deutschen Hartz 4ler nach Venezuela statt nach ABC exportieren.. ich meine es gab doch einen deutschen arbeitslosen der benjamin franklin in Paris kennengelernt hat und dann später in washington diese Arme ausgebildet hat, die den unabhängigkeitskrieg in einer Bucht gewonnen haben, 100 soldaten waren das soweit ich mich erinnere.. 1776... oder einfach einer wie albert strößner vielleicht tut es so einer auch..?--185.51.85.16 02:40, 16. Apr. 2015 (CEST)

Und wenn man auf den ABC-Inseln eine Abstimmung machen würde? Wir wissen jetzt, wie man so was durchführt. -- Ilja (Diskussion) 06:54, 16. Apr. 2015 (CEST)

... von Inseln, die es gar nicht gibt mal ganz zu schweigen. --AMGA (d) 13:44, 16. Apr. 2015 (CEST)

berühmte zeugen jehovas oder welche die es waren?

Außer Michelle Rodriguez, Prince, die tennis Legenden Williams, Ja Rule, Dwight D. Eisenhower, M. Jackson und oliver Pocher, wer fällt euch noch spontan ein der dabei ist oder dabei war? Oder gibts sogar mitlerweile schon eine Liste? Habe eine Liste zwar gefunden im Netz, aber da fehlte sowohl Eisenhower als auch Rodriguez was zeigte, die Liste war unvollständig, darum ist die Verlinkung sinnlos.. --185.51.85.16 11:28, 16. Apr. 2015 (CEST)

Die Zeugen Jehovas werden bekanntlich von ihrer Gemeinschaft bereits angehalten, sich zu ihrem Glauben auch öffentlich deutlich zu bekennen. Wenn sie es jedoch nicht tun, haben sie dazu vielleicht achtenswerte Gründe. Ich wäre vorsichtig mit dem Stempel: Jehovas Zeuge! Denn nichts einigt die Menschen mehr, als Vorurteile und Hass. Und so wie der Antisemitismus bereits die verstrittensten Konfesionen und Christengruppen seit Jahrhunderten erfolgreich einigte, so ist es auch die Gegnerschaft und Vorbehalte gegenüber den Zeugen Jehovas bis heute. Die Religion mit allen ihren bunten oder grauen Schattierung ist doch am besten als eine Privatsache zu betrachten. -- Ilja (Diskussion) 13:16, 16. Apr. 2015 (CEST)
Lt. en: war Eisenhower auch nie Zeuge Jehovas (im Gegensatz zu seiner Mutter), und bei Rodríguez ist (war) es offenbar auch nicht weit her damit... --AMGA (d) 13:41, 16. Apr. 2015 (CEST)

london kondome

warum gibt es diese London Kondome nur in 100er packs und nicht auch mal in 10er oder 3er? Ich würd gern mal eins "probieren", aber wenn es mir nicht gefällt, will ich ungern gleich 99 rumliegen haben... wer ist überhaupt der Hersteller, Durex? wenn ja, ist es 1:1 genau das selbe wie die, die in eine durex verpackung kommen - also selbe Produktion, selbes Werk, selbes laufband wo die abgewickelt werden? --185.51.85.16 15:30, 16. Apr. 2015 (CEST)

Kondome werden am Laufband nicht ab-, sondern aufgewickelt, und erst beim Kunden abgewickelt. --92.107.199.39 17:27, 16. Apr. 2015 (CEST)
Es gibt sie nicht nur in 100er Packs, sondern auch in 300er und 1000er Packs. Sind für die Leute gedacht, die die nicht nur einmal im Monat brauchen. --2003:76:E3F:9C63:8D0:3366:C53:3270 17:35, 16. Apr. 2015 (CEST)
Das mit Durex hört man oft, das stimmt aber so wohl nicht. Die Marke Durex wird gehalten von dem Großkonzern Reckitt Benckiser. "London" ist die Marke der "London International GmbH" in Maintal, ein eher mittelständisches Unternehmen (wohl aber mit den üblichen Holding-Verknüpfungen). Wie bei vielen anderen kleineren Firmen kann man vermutlich auf dem Konsumermarkt nicht mithalten und beliefert daher eher gewerbliche Einrichtungen mit Großgebinden. Kann aber natürlich durchaus sein, dass über die Produktionsbänder der Fabrik auch mal eine Auftragscharge Durex läuft; das wissen aber sicher nur Insider. Grüße Dumbox (Diskussion) 17:52, 16. Apr. 2015 (CEST)

100er Packung? Das ist doch bestimmt die kleine Single- und nicht die Familienpackung! Dreier- oder Zehnerpackung? sind das nicht Probierpäckchen, als Werbung kostenlos? --Gruenschuh (Diskussion) 19:33, 16. Apr. 2015 (CEST)

Familienpackung? Die sollen doch bewirken, dass es erst gar nicht so weit kommt … -- HilberTraum (d, m) 20:38, 16. Apr. 2015 (CEST)

Gibt es auch in der 26-Kilo-Packung [23]. --92.107.199.39 21:21, 16. Apr. 2015 (CEST)

Oh, ich muss mich korrigieren: Da steht ja klar und deutlich Reckitt Benckiser Deutschland. Gehört also auch dazu. Grüße Dumbox (Diskussion) 21:31, 16. Apr. 2015 (CEST)
Zwei Jahre Verbrauchsfrist??? Das sind 13 bis 14 pro Tag … puh, könnte eng werden … -- HilberTraum (d, m) 21:41, 16. Apr. 2015 (CEST)
[http://www.songtexte.com/songtext/marteria/omg-b580dae.html Marteria] wird wohl eher London-Kondome aus dem 1000er-Pack in die Menge schmeißen als identische, aber einzelhandelsverpackte Durex-Ware. Auch andere Hersteller haben für Einzelhandels- und Großkunden unterschiedliche Marken. Im Krankenhaus gibt es Joghurt der Marke Mertinger aus derselben Molkerei wie die im Einzelhandel erhältliche Ware der Marke Zott. Osram bietet technisch identische Leuchtmittel in mehrerlei Verpackung an: Einmal hübsch bunte, aufwendige im Mehrfarbendruck mit Schmuckfarben bedruckte Einzelverpackungen aus kaschierter Graupappe für den Direktverkauf an Endverbraucher über Elektro-Fachgeschäfte und Baumärkte; einmal einfache Wellpapp-Produktverpackungen mit Zweifarbdruck für gewerbliche Kunden. Auf Wunsch gibt es T8-Leuchtmittel für Industriekunden auch ohne Einzelverpackung in Großpackungen mit 37 oder mehr Stück. Ähnlich hält es wahrscheinlich auch Reckitt Benckiser. Ich kenne aber durchaus Fälle wo für unterschiedliche Kunden und unterschiedliche Marken in derselben Fabrik abweichende Qualitäten produziert werden. Ich kaufe seit zehn Jahren nicht mehr bei Lidl ein, aber vor zehn Jahren war das so, dass die Knäckebrotfabrik, die die DDR überstanden hat, für Herrn Schwarz anderes Knäckebrot unter anderem Namen gebacken hat als für andere Abnehmer. Die Südzucker AG oder eine bekannte Saline hier in der Gegend haben hingegen nur den Namen auf dem Verpackungsmaterial geändert, aber ansonsten identische Ware als Markenprodult und Handelsware geliefert. --Rôtkæppchen₆₈ 00:17, 17. Apr. 2015 (CEST)
TL;DR, Du verpackst Glühbirnen zusammen mit Joghurt in Kondome? --2003:76:E3F:9C63:6915:A32F:10E3:1BBD 00:35, 17. Apr. 2015 (CEST)
Jepp. Und ich esse Knäckebrot mit Zucker und Salz dazu. :-) --Rôtkæppchen₆₈ 01:03, 17. Apr. 2015 (CEST)

Familienpackung hahahaha - und 3er kondome waren noch nie kostenlos, die sind doch für Automaten.. einzelkondome gibt es gelegentlich als Werbegeschenke gratis dazu, aber die haben dann auch ein Sonderlogo und allerlei da muss man auch erst rausfinden "wer ist der herrsteller".. Also ist London kondome von einem eigenen Herrsteller und die gibts nur in 50er und 100er packs ja? wenn mir 2-3 Kondome nicht zusagen, muss ich an die Nachbarschaft die Kondome verschenken, ja?--185.51.85.16 05:13, 17. Apr. 2015 (CEST)

Verklag sie doch, wenn sie dich entgegen der Rechtslage zu etwas zwingen ("muss"). (Hier "Rechtshinweis..." blabla...) --AMGA (d) 08:32, 17. Apr. 2015 (CEST)
Wenn du dir beim Kondomgebrauch Gedanken darüber machst, wer es wohl hergestellt hat, dann läuft ohnehin etwas falsch. --92.107.199.39 08:59, 17. Apr. 2015 (CEST)
nö da läuft nix schief. Gibt ja auch Kondomsammler... Oder warum denkst du, verkaufen sich abgelaufene DDR Kondome in ebay?--185.51.85.16 14:51, 17. Apr. 2015 (CEST)

das Mädchen aus dem Videoclip Puppy Love von Lil Bow Wow...

Weiß jemand wie das mädchen aus diesem Videoclip heißt? scheint wohl ein echtes Geheimnis zu sein, man will mit google einfach nix zu ihr, ihrem Namen oder ihrem Verbleib finden.. --185.51.85.16 14:49, 17. Apr. 2015 (CEST)

Endlich können die überbezahlten und unausgelasteten Hermes- und UPS-Auslieferer auch noch zu Hause was tun.

Klick --2003:76:E36:FCD4:54A8:2CAC:1793:E5D7 13:47, 3. Apr. 2015 (CEST)

Echt geiel. --Rôtkæppchen₆₈ 14:52, 3. Apr. 2015 (CEST)
Hört mal, den Fussballmanager gibt es doch auch jedes Jahr neu. -- Janka (Diskussion) 18:42, 3. Apr. 2015 (CEST)
Paket- und Kurierunternehmen erwerben und verlieren ihre Lizenz aber nicht im Jahresrhythmus wie es bei den großen Sport-Franchises der Fall ist. Die benennen sich höchstens mal um: Federal Express → FedEx, Deutscher Paketdienst → Dynamic Parcel Distribution, Deutsche Post World Net → DHL. --Rôtkæppchen₆₈ 23:33, 3. Apr. 2015 (CEST)
Das zeigt mal wieder, dass die deutschen Videospielentwickler gaaanz dicht an der Weltspitze dran sind … richtig schön auch der Tankwagen-Simulator … „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch …“-- HilberTraum (d, m) 23:45, 3. Apr. 2015 (CEST)
Über den Gabelstapler-Simulator derselben Serie wurde schon vor Jahren abgelästert, ich weiß nur nicht mehr, auf welcher Website das war. --Rôtkæppchen₆₈ 00:20, 4. Apr. 2015 (CEST)
Wenn jetzt noch der Beischlafsimulator rauskommt, ist der Tagesbedarf eigentlich gedeckt. Dann muß man nur noch alleine essen und trinken. --2003:76:E36:FCD4:54A8:2CAC:1793:E5D7 00:40, 4. Apr. 2015 (CEST)
en:RealDoll, xkcd 600: Android Boyfriend. --Rôtkæppchen₆₈ 00:46, 4. Apr. 2015 (CEST)
xkcd 595: Android Girlfriend -- Janka (Diskussion) 02:14, 4. Apr. 2015 (CEST)
Beischlafsimulator? Also zumindest die God-of-War-Videospielreihe lehrt uns doch, dass Sex nur ein Minispiel und ein Quick-Time-Event ist … -- HilberTraum (d, m) 01:01, 4. Apr. 2015 (CEST)
Toll. Mit dem Mühlabfuhrsimulator kann man das alles endlich wieder abholen. Ein Recyclingsimulator bedarf ãllerdings noch weitere Entwicklung. In der Zukunft findet das Leben sowieso auf dem Tablett statt und die wenigen obsolenten Funktionen, die noch von der althergebrachten menschlichen Lebensweise übrig sind, die erledigen für uns die Roboter. Die Maslowpyramide würde schon heute wohl bisschen anders aussehen. Und die Evolution gibt uns hoffentlich bald bessere Finger für die winzigen Touchscreens, meine noch mausgewohnte Hand scheint mir endgültig zu grob sein für das Gefummel. -- Ilja (Diskussion) 07:17, 4. Apr. 2015 (CEST)
(OT) Das erinnert mich an eine im Österreichischen Rundfunk oft gehörte Wettermeldung: Die Schlechtwetterfront bleibt im Müllviertel hängen. :-) --188.22.155.64 11:14, 4. Apr. 2015 (CEST)

Vergesst nicht das Gronkh auch einen Staubsauger Simulator getestet hat um auf den Boden der Tatsachen zurück zu kommen und aufzuzeigen, wie erbärmlich es doch ist, den dreck von anderen Leuten sauber machen zu müssen :) --185.51.85.16 19:20, 6. Apr. 2015 (CEST)

Das Ende der Fahnenstange war wohl noch nicht erreicht... --2003:76:E36:FCD4:5D7B:A72F:5637:9463 16:09, 12. Apr. 2015 (CEST)
Wie wäre es mit einem Wikipedia Editwar Simulator? Natürlich als MMORPG. Ich könnte auf Anhieb diverse potenzielle Interessenten... --Kharon 17:01, 12. Apr. 2015 (CEST)
Wikipedia ist kein Editwar-Simulatorspiel??? 89.14.81.82 17:08, 12. Apr. 2015 (CEST)
Doch, ist sie. Du mußt Dir nur einen gleichwertigen Gegner suchen. Den Archiv-Bot zum Beispiel. --2003:76:E36:FCD4:5D7B:A72F:5637:9463 18:07, 12. Apr. 2015 (CEST)

Ich darf euch mitteilen, dass das Spiel "Wikipedia Editwar" Simulator sich in Entwicklung befindet. Es wird sofort nach "Yahoo Clever Fragenlösch Moderationssimulator" und "Gutefrage.net Dummheitssimulator" veröffentlicht. Der Editwar-Endgegnger hat derzeit leider noch keinen Namen. --185.51.85.16 09:16, 18. Apr. 2015 (CEST)

FC Bayern: die Portogebühr für den Rückflug wurde soeben erhöht...

Haha! (Nelson Muntz) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:20, 15. Apr. 2015 (CEST)

Sie wollten kein Gegentor bekommen, was bis zum (1.) Gegentor auch sehr gut geklappt hat (©Thomas Häßler). Nur war das halt schon in der 3. Minute... --MrBurns (Diskussion) 05:03, 16. Apr. 2015 (CEST)

Der FC Bayern hat scheinbar keine medizinische Abteilung mehr, die scheinen alle zurück getreten zu sein. Bin auf die Entwicklung gespannt--O omorfos (Diskussion) 21:48, 16. Apr. 2015 (CEST)

Vor allem auf die Begründung. Dass Müller-Wohlfahrt nach fast 40 Jahren dem FCB nur aus gekränkter Seele verlässt glaub ich nicht. Trainer kommen und gehen, das ist nicht allein auf dem Mist von Guardiola gewachsen. -- Janka (Diskussion) 11:13, 17. Apr. 2015 (CEST)
Ich kann mir einen Konflikt zwischen Guardiola und Müller-Wohlfahrt durchaus als Grund vorstellen, weil einerseits die Personalie des Trainers als wichtiger gilt als die des Mannschaftsarztes (wohl weil man für letzteren leichter einen adäquaten Ersatz findet) und andererseits weil wenn einer seit 40 Jahren Arzt bei einem Verein ist, ist davon auszugehen, dass er ohnehin nicht kurz vorm Ruhestand war, wenn man bedenkt, wie lange eine Ärzteausbildung (Studium + Spezialisierung) dauert. Aber es gibt ja keine offizielle Begründung, das was wir als Begründungen hören sind nur Pressespekulationen... --MrBurns (Diskussion) 01:02, 18. Apr. 2015 (CEST) PS: ich sehe gerade, Müller-Wohlfahrt ist 72. Aufgrund welcher Sonderregelung darf er trotzdem noch arbeiten? --MrBurns (Diskussion) 01:04, 18. Apr. 2015 (CEST)
In Deutschland gibt es keine Zwangsverrentung. Jeder darf solange arbeitne, solange er kann. Neben M.-W. kenne ich einige andere Beispiele, wo die betreffenden Menschen länger arbeiten, aus Enthusiasmus oder auch aus finanzieller Notwendigkeit. Ich kenne aber auch Gegenbeispiele, wo große multinationale Konzerne Personal per Frühverrentung (inkl. Betriebsrente) loswerden wollten und die jeweiligen Frühverrentungsprogramme im Gegenzug zu akutem Mangel an profund kundigen Fachkräften geführt haben. Die aus dem Vorruhestand zurückgeholten Leute bekamen also gleich zweimal den Goldenen Handschlag. MW hat wohl schon einmal hingeschmissen und wurde mit Geld zur Rückkehr genötigt. --Rôtkæppchen₆₈ 02:29, 18. Apr. 2015 (CEST)
Ist das Zusatzporto wegen den Wohlfahrtsmarken? Serten DiskTebbiskala : Admintest 22:11, 18. Apr. 2015 (CEST) Pep hat seine Vertragsverlängerung doch gebongt, oder?

Wir hinken der englischsprachigen Wikipedia um mehr als fünf Jahre hinterher!

Zumindest was die Bottom 100 angeht. Was ist allgemein euer Gefühl, wenn es darum geht, enwiki und dewiki zu vergleichen? --Jobu0101 (Diskussion) 00:36, 17. Apr. 2015 (CEST)

Es gibt viele Artikel und auch ganze Bereiche in denen das so oder sogar schlechter ist. In der Tendenz ist die "englische" wikipedia besser. Es ist aber gelegentlich auch genau umgekehrt. An der "englischen" schreiben jedenfalls ungleich mehr Wikipedianer. Es ist wenn man so will die Zentralwiki wärend wir hier nur eine Länderwiki sind - dabei überigens die mit Abstand führende. --Kharon 05:29, 17. Apr. 2015 (CEST)
Danke, das ist ein gutes Stück Arbeit und ein interessanter Vergleich. Es ist ja noch relativ leicht die enwiki und dewiki zu vergleichen - aber wie ist der Vergleich mit all den anderen Sprachen? Denn das ist doch gerade die große Stärke der Wikipedia. Ich finde, diese Möglichkeit wird noch viel zu wenig benutzt. Die DeWiki ist meiner Meinung nach immer noch die genauere - aber deswegen fehlen ihr (vielleicht deswegen) oft auch sehr viele Infos, die man in den anderen Wikis findet. Und wenn man die Sprache gar nicht sicher versteht, kann man die dortigen Infos gar nicht nach ihrem Wert überprüfen. Nicht nur die Menge und Länge der Artikle sollte man vergelichen können, sondern auch die Aussagen. -- Ilja (Diskussion) 08:31, 17. Apr. 2015 (CEST)
Bei den Top 250 sind es übrigens nur 1,7 Jahre. --Jobu0101 (Diskussion) 11:06, 17. Apr. 2015 (CEST)
Aber sind die Top 250 wirklich relevant, wenn die erfolgreichsten Filme aller Zeiten darin gar nicht vorkommen? --Optimum (Diskussion) 11:27, 18. Apr. 2015 (CEST)
Manche der erfolgreichsten Filme aller Zeiten kommen auch in den Top 250 vor. Aber es weiß doch jeder: Was sind gut verkauft, muss nicht unbedingt gut sein. Bei den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten wurde ja nur auf die Einnahmen geachtet. Ich finde gerade gut, dass man in den Top 250 nicht von den sonst überall anzutreffenden Mainstreamblockbustern zugemüllt wird. --Jobu0101 (Diskussion) 13:28, 18. Apr. 2015 (CEST)

Siehe übrigens auch: Da wird enwiki Bauklötze staunen! --Jobu0101 (Diskussion) 13:29, 18. Apr. 2015 (CEST)

Es ist eine interessante Methode, den zeitlichen Versatz anhand der Top-250-Filme aufzuzeigen.
Sicherlich könnte man auch mal vergleichen: Wann hat en:wp die 100.000-Marke und die 1.000.000-Marke erreicht, wann de:wp.
Die schlechtesten Filme aller Zeiten nun auf deutsch beschreiben zu wollen.... nett, it's a wiki. Wird am Grundproblem aber nichts ändern. Im übrigen denke ich, dass wp:en die gleichen Probleme hat. Einige Admins dort sind echt zu übel. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:56, 18. Apr. 2015 (CEST)

La vache qui pleure

Tapfere Kühe weinen nicht.

Heute ist Schweizer Milchtag, einmal sind die Schweizer schneller als sonst, denn am 1. Juni, dem Weltmilchtag machen sich die glücklichsten Milkakühe schon für ihre jährliche Bergtour bereit. Doch manche feiern es aber ganz anders. Bitte eine Runde Latte Macchiato (mit Heidi-Milch) für alle an diesem schönen Samstagmorgen! -- Ilja (Diskussion) 09:17, 18. Apr. 2015 (CEST)

Die Schweizer sind meistens schneller. --92.107.199.39 12:38, 18. Apr. 2015 (CEST)
Nicht überall. --Rôtkæppchen₆₈ 23:47, 18. Apr. 2015 (CEST)

Wikipedia braucht keine Autoren mehr

Es mag provokativ kligen, aber ich meine es ernst: Wikipedia braucht keine Autoren mehr. Das enzylkopädisch Wichtigste ist beschrieben, und jene Themen, die noch dringend geändert und erweitert werden müssen - das sind eine ganze Reihe, vor allem im Bereich Wirtschaft - , werden nicht mehr angegangen, denn sie sind zu heikel. Änderungen an heiklen Themen werden von den Admins und vielen Benutzern nicht zugelassen, führen zu Edit Wars und Sperren.

Es geht nicht mehr um Inhalte und neue Themen, wie die Löschdiskussion zeigt. Da geht es nur noch darum, ob zum Beispiel ein Vorstandsmitglied von BMW relevant ist - darüber wird tatsächlich gestritten. Jüngst gab es einen Löschantrag gegen Kress-Elektrowerkzeuge, eine Firma, der immerhin die Marke Gardena gehört, wegen irrelevanz. Andere Sorgen scheint man bei Wiki nicht mehr zu haben. Neuautoren werden mit Löschdiskussionen vergrault, weil sie noch etwas unbeholfen ihren ersten Artikel zu früh verschieben und innerhalb Minuten - obwohl die Regeln eine Stunde Wartezeit nennen - einen Löschbaustein kassieren und anschließend das volle LD-Programm erleben.

Schuld sind gar nicht mal die Admins, denn sie sind ein Spiegelbild unserer Gesellschaft: Diese ist brav, angepasst, strebsam. Da ist nichts Revoluzzerhaftes mehr, nichts Kreatives und nichts mit mal ausprobieren. In dieser braven Gesellschaft entstehen Freiräume für Regelhuber und Streithansel, die auf Wikipedia als Löschdiskutanten ihre Erfüllung finden. Da sie sich auf der „guten“ Seite wähnen, stehen sie im Einklang mit der Adminschaft und können unter deren Schutz ihre teils sektiererische Diskussionen führen. Humor scheint grundsätzlich verboten zu sein. Besonnene Admins sind in der Minderheit.

Ich bin lebenslang gesperrt worden, weil ich vor zwei Jahren eine Sperrumgehung begangen hatte. Ich hatte ein neues Konto eingerichtet und seither knapp 1800 Bearbeitungen, viele Sichtungen, keine Sperre mehr. Jetzt hat man mich rausgeschmissen, daher trete ich hier als IP auf. Nach der Sperrprüfung bin ich nur noch erschüttert von dem Hass, der mir hier entgegengebracht wurde. Nachtreten ist normal und wird geduldet. Solidarität gibt es nicht. Was ist nur los?

Wikipedia lässt sich in beschränktem Maße nutzen, streitbares Mitwirken ist nicht erwünscht, also lasse ich es bleiben. Ich bin Redakteur wie mein Bruder, wir werden auch über Wikipedia schreiben. Mit der gemachten Erfahrung wird mancher Text sicher deutlich hintergründiger und realistischer ausfallen, aber darum geht es gar nicht. Jetzt haben wir wieder mehr Zeit für unseren Beruf. Der ist wichtiger.

Beste Grüße: ehemals J. Jäger, hier und jetzt IP--37.5.205.251 08:58, 17. Apr. 2015 (CEST)

Ich kann nachvollziehen was du sagst (und erlebst hast).
Das Enzyklopädische steht nicht mehr im Vordergrund, sondern die divenartigen Revierfürsten (Einschränkung: Es gibt auch einige echt gute Admins, die mitdenken; und es gibt einige Autoren (wenn sie es hier lesen, werden sie wissen, dass sie gemeint sind), die gemeinschaftlich Themen entwickeln können - aber nach Beobachtungen sind das Ausnahmen).
Ob sich die Um-sich-Beisser bewusst sind, dass sie sterblich sind - und dann irgeinein Jetzt-Noch-Nicht-Mal-Geborener ihre Artikel umbauen wird? Ich kann es kaum erwarten! :-)))
Eine weitere Beobachtung: Das Gros der heissen Artikel ist geschrieben. Modifiziert ein Neuling dort, kriegt er vors Knie (wenn er Glück hat! "Irrelevant EOD!" - Häufig angetroffen: Ein Neuling schreibt unter einem Mentor einen oder 2 Artikel, dann ist er/sie wieder weg). Schreibt er Fan-Artikel oder anderes "Triviales", so wird gelöscht. Der Einstieg in WP wird immer, immer enger (es sei denn, man legt reihenweise schottische Felsspitzen, franz. Pyrenäendörfchen oder tropische Frösche an.)
Bots dürften "intelligent" genug sein, keine Edit Wars zu machen. Bots können keine Beulen im Ego bekommen, wenn ihre Artikel verändert werden...
Bei uns ist auch der grosse anfängliche Spass der ersten Jahre verflogen. Selbst hier im Café prügeln sie sich mittlerweile, die Blame-Society (Vielleicht brauchen wir ein Wikipedia:Shady Pines oder Golden Home?), deshalb ist auch bei uns der geordnete Rückzug geplant. Noch ein Artikel und eine Analyse - dann wird die Kiste zugemacht und kommt auf den Speicher.
Dann können wir ja irgendwo mal ein richtiges Bier trinken, oder ?!? ;-) ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 09:39, 17. Apr. 2015 (CEST)
Whut? Der Graue will hinschmeissen? Wo kann ich mich dagegen eintragen? Ich hab euch hier mal nen schattigen Pinienhain hergebracht ...
... und ein goldenes Schloesschen, ich hoffe innig es gefaellt und ihr bleibt noch ne Weile.--Nurmalschnell (Diskussion) 12:07, 17. Apr. 2015 (CEST)
Ich denke, schöner kann man es nicht ausdrücken. Seit den Anfangstagen hat sich sehr viel verändert, das Meiste leider zum Negativen. Schade um das einst großartige Projekt. --2003:76:E3F:9C63:3D1F:6B11:AEF3:931 10:44, 17. Apr. 2015 (CEST)

IP wurde gesperrt, das System kann nicht anders. --46.253.188.169 10:49, 17. Apr. 2015 (CEST)

Das liegt nicht am System, sondern an einigen wenigen Menschen, die dahinterstehen. --2003:76:E3F:9C63:3D1F:6B11:AEF3:931 11:01, 17. Apr. 2015 (CEST)
Die Wichtigtuer aus dem nördlichen Nachbarland gehören dummerweise auch zum System. --92.107.199.39 12:31, 17. Apr. 2015 (CEST)
Oh, ein Schweizer Wichtigtuer meldet sich zu Wort! --Schlesinger schreib! 12:53, 17. Apr. 2015 (CEST)

@ Grey Geezer: Du denkst daran den Koffer zu packen? Es wäre falsch den Denunzianten das Feld zu überlassen. Bitte nicht. --Schlesinger schreib! 11:08, 17. Apr. 2015 (CEST)

Nee, nee, die Koffer sind bereits gepackt, die 3-monatige Kündigungsfrist wurde eingehalten - und es ist eine Erleichterung! :-)
Es geht nur noch darum, die Schreibstube besenrein zu hinterlassen. Geht einer, kommt vielleicht ein anderer. Alles fliesst. Nur der Wechsel ist konstant. The Times They Are a-Changin’ usw. usw. ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 13:57, 17. Apr. 2015 (CEST)
"Geht einer, kommt ein anderer" kann man nicht gelten lassen. Wäre sehr schade. --2003:76:E3F:9C63:3D1F:6B11:AEF3:931 14:33, 17. Apr. 2015 (CEST)
Sachliche Kritik an Wikipedia sollte eigentlich immer willkommen sein. Es gibt genug dunkle Ecken, die ausgeleuchtet werden wünschen. Jemanden derart aus der Wikipedia auszusperren wedendet sich doch ganz gegen dem ursprünglichen Spirit, dem wir usn doch verpflichtet fühlen sollte, auch wenn es manchmal umbequem ist. Aber in der Tat, ist der Umgang mit Andersdenken eine Kunst, die offenbar nicht allen Beteiligten vertraut ist. -- Ilja (Diskussion) 11:19, 17. Apr. 2015 (CEST)
Unser Wikipedia braucht nicht nur Autoren - sondern auch ihre Kritiker, dringend! Jemanden für immer und ewig hier auszusperen, nur weil er Unbequemes verkündet, das kann doch nicht wikilike sein. Wer macht hier bitte so was Dummes und vor allem: „Wer macht denn so was wieder gut - wann und wie?“ -- Ilja (Diskussion) 13:33, 17. Apr. 2015 (CEST)
Den Aufschrei nach neuen Lemmas kann ich nicht überhören: Artikelwünsche & Übersetzugsünsche (:-)). --ElmarG (Diskussion) 13:40, 17. Apr. 2015 (CEST)
Man muß das so sehen: Eine große Gruppe Menschen hat die Wikipedia zu dem gemacht, was sie ist. Eine recht kleine Gruppe ist jetzt dabei, dem Projekt in mehreren Beziehungen nachhaltig Schaden zuzufügen. Leider hat anfangs wohl niemand daran gedacht, dass ein kleines Grüppchen die "Macht" an sich reissen und sich selbst oft nicht an bestehende Regeln haltend schalten und walten kann, wie es will. Hier fehlte eine Absicherung, die hätte verhindern können, dass es dazu kommen konnte. --2003:76:E3F:9C63:3D1F:6B11:AEF3:931 13:47, 17. Apr. 2015 (CEST)

Aus meiner Sicht: Wir bräuchten zehn- bis hundertmal mehr Autoren. Wir bräuchten Admins mit Sozialkompetenz. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 20:23, 17. Apr. 2015 (CEST)

Vorschlag: Jeder Admin darf eine Benutzersperre pro Woche verhängen. Jeder Benutzer/IP darf eine VM pro Woche absezten. Und drittens, soll AWW auch für BürokratInnen möglich sein. --92.107.199.39 20:46, 17. Apr. 2015 (CEST)

WP wird inzwischen dominiert von Bausteinschubsern, Vorlagenspielern und Formalitätenreitern. Artikelschreiben ist unwichtig geworden, und Autoren werden systematisch gegängelt. Administratoren sind daran weitgehend unbeteiligt und sich nicht das Problem. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 22:50, 17. Apr. 2015 (CEST)

Das enzylkopädisch Wichtigste ist beschrieben...? So so, das enzyklopädisch Wichtigste ist beschrieben? Nach meinem Lachanfall: nö. Ist es sicher nicht. Wir haben mit 1.800.000 Artikel doch noch nicht einmal das Promille des Promille des Wichtigen hier. Ich stelle mir gerade vor: 13 Jahre nach Erfindung des Automobils wäre sowas gesagt worden. Oder der berühmte angebliche Satz vom IBM-Cheffe Watson „Ich glaube, dass es auf der Welt einen Bedarf von vielleicht fünf Computern geben wird.“ klingt mir bei solchen Aussagen in den Ohren. Pahhh, was hier gerade abgeht sind bloß Geburtswehen, oder sagen wir: "Flegeljahre" der Wikipedia. Mal gucken, wo wir in 50 Jahren sind. Ich habe vor, dass noch zu erleben und ich werde alle auslachen ob ihrer damaligen, also jetzigen Aussagen zum prophezeiten Untergang der Wikipedia... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:12, 18. Apr. 2015 (CEST)

Das is aber doch auch irgendwie nicht GAAANZGanzganz richtig, daß Du sie alle auslachen wirst. In 50 Jahren. Oder? fz JaHn 05:00, 18. Apr. 2015 (CEST)
Nee, klingt nicht motivierend. Ergänzend habe ich einen aus dem RL parat: Die Bürokratie gewinnt IMMER. Lässt sich in so gut wie JEDEM Projekt beobachten. Alternativbetriebe, die SPD, die Grünen, WMDE // WMF // de:WP, Erfahrungen, die man so mit dem deutschen Behördenapparat macht, der Verlauf des sozialistischen Experiments, und so weiter. ALLE bisherigen weltgeschichtlichen Kämpfe gegen die Bürokratie wurden verloren; ist nunmal Fact. Den Fall „Jäger“ werde ich mir mal ansehen. Unabhängig davon, was da konkret vorgefallen ist, sehe ich allerdings nirgendwo eine kritische Masse, die hier korrekturfähig in Erscheinung treten würde – anders als vor drei, vier Jahren. – Dumm gelaufen; Trost: Auch allgemein leben wir in schwarzen Zeiten. Und, ja: Angepasst, brav und strebsam sind sie alle – nicht nur bei de:WP. Ausnahmen gibt’s wie zu allen Zeiten. Aber die wirst du sicher nicht im WWW finden. --Richard Zietz 07:40, 18. Apr. 2015 (CEST)
Also, ich steh ja immer noch, nach bzw trotz all den Jahren, auf dem Standpunkt, daß man WIKIPEDIA irgendwie lieben muß, um hier, bei Euch, dauerhaft mitmachen zu können. Echt ma jetz. fz JaHn 14:12, 18. Apr. 2015 (CEST)
Für uns im Ruhrgebiet war beim Abbruch der Wahlen von Vertretern für die Verleihung des Grimme-Preises klar geworden: Das Projekt gehört nicht allen, sondern ein paar Apparatschiks reklamieren es für sich. Da wird dann auch die Motivation geringer, noch viel Herzblut in die Artikel zu stecken oder Bildmaterial hochzuladen.
Was immer ich leiste... und das ist entsprechend eben weniger ... tue ich nicht dafür, dass sich andere Prestige, Kohle oder Jobs bei Spiegel oder sonst wo in den Popo schieben können. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 10:15, 18. Apr. 2015 (CEST)
Bitte jetzt ja nicht wegrennen und schon gar nicht resignieren. Ich habe dabei immer ein bisschen die Farm der Tiere im Hinterkopf, unsere Wikipedia ist nur so, wie wir sie auch mitgestallten. Denn auch in all den anderen großen Gemeinschaftsprojekten der lieben Gutmenschen hat man ganz ähnliche Erfahrungen bereits mehrmals machen müssen, egal ob Rotkreuz, WWF oder Grünwas ... es sind überall nur Menschen und die Freiwilligenarbeit oder soziale Bewegungen müssen auch immer mit ähnlichen Rissiken und Nebenwirkungen leben lernen, auch wenn es manchmal noch so schwer fällt. Im s.g. wirklichen Leben ist es doch auch gar nicht anders. -- Ilja (Diskussion) 12:20, 18. Apr. 2015 (CEST)

1667 Edits, davon 70% wichtige Diskussionsbeiträge. Das ist doch Farm der Tiere, dass ein so wichtiger Autor gesperrt wird, nur weil er sich mit einem Nebenkonto über die Regeln hinwegzusetzen versucht. Außer der Buttermilchrunde hier sollten auch Adminanfragen, Sperrprüfung, CU und das Schiedsgericht mindestens 14 Tage mit diesem Fall beschäftigt werden, sonst geht dieses einstmals gut gemeinte Projekt zu Grunde. --DerKoch (Diskussion) 21:56, 18. Apr. 2015 (CEST)

Guter Koch, dafür sind diese Gremien da.
Der Schaden durch Benutzer:J. Jäger war übrigens welcher? Mir ist diese Person nicht im Gedächtnis.
Nach elf Jahren Wikipedia weiss ich aber, dass solche Geschichtchen wie "Wir haben ein gemeinsames Büro, sitzen uns nicht nur gegenüber, sondern haben auch fast dieselben Hobbys" ziemlich für den Popo sind, siehe aktuelle CU.
Bleibt dennoch die Frage, wo eigentlich der massive Schaden ist, der ein infinite begründet.
"Sperrumgehung" selbst ist hierzu eigentlich eine wohl nur behelfsweise, eher enthirnt benutzte Keule. -- 92.72.140.180 09:58, 19. Apr. 2015 (CEST)


Mit freiem Wissen sind wir angetreten. Für angstfreies Arbeiten hat die WMF ein Rechtsschutzbudget und Jimmy Wales scheut es nicht, die NSA dazu zu bringen die Anonymität der freiwilligen Mitarbeiter zu wahren.

Es hat sich etwas getan. „Nicht nachvollziehbar“, so das ober-POV-Argument heute. Was nicht passt wird gelöscht. Passt uns der Autor nicht, stellen wir auf seine Artikel Löschanträge, editieren hinterher, rügen seine Beträge als wären sie von minderer Qualität. Auch persönliche Pamphlete bleiben nicht aus. Nachdem die Proxies systematisch dicht gemacht wurden, werden Pampheltierkonten und Einmalkonten zur Löschantragsstellung angelegt. «Proxyfurzerei»[24] über Neuanmeldung, ein Beispiel, das auch andere reale und fiktive Nachahmer fand. Löschen, statt entschärfen. Verschiebe die Pflicht beizutragen. Ein Teil davon wurde die Eitelkeit der „Bausteinschubserei“, QS-Bausteine zu entfernen oder in Löschanträge umzuwandeln. „Sperrumgehung“ mit oder ohne Checkuser? Der Autorenmangel verfestigt sich. Bald haben wir nur noch Polit- POV- und Streitkonten, alle anderen vergrault, angefeindet, beim Arbeiten behindert und die Gutmenschen mit Provokationen in die Sperre getrieben. Autorenmangel mag dann noch als Schlagzeile erscheinen um weitere freiwillige so zu behandeln. Es mag nicht zuviel verlangt sein, eigene Schlüsse draußen zu lassen, neutral die Fakten, die auch unabhängig des Vorwissens einen Schluss zulassen zusammenzutragen, sollte die weise Beschränkung sein. Das Bedarf den Umgang mit verschiedenen Quellen. Nur, hier wird gelöscht, entfernt, entlinkt, was nicht passt, Richtlinenverstöße teils geduldet. Wie man's macht: Am «POV-Tag», heute ist mein Admin zuständig, der so tickt wie ich, auf den Editwar kann man sich in der nächsten VM berufen. Das Ergebnis: Die Versionsgeschichte dokumentiert alles, nur mehr und mehr den Streit der beitragenden gegen die löschenden. Wundert einen da der Superprotect? Was die verbleibende Information taugt, zeigte der Test investigativer Journalisten auf Überleben mit dem Wissen aus der Wikipedia, den das Projekt nicht bestand. Wesentlich sei Wissen wie die Herstellung von Glas. Hier wurde ich nicht fündig.

Ein paar Edits polarisieren. Geschmäht die neutralen, denen die Richtungen der Autoren nicht bewusst sind, entmündigt die Mobilen Leser, die nicht erkennen wie ihr Artikel entstanden ist. Die gescholtenen lassen sich Umbenennen, legen sich neue Konten zu. Ein Zweck, der das Profil der wahren Identität wohl zu schützen vermag wird mehr und mehr zur Flucht.

Das englische Projekt erfreut sich Redundanzen, darunter parallele Artikel, POV-Parallelartikel. Lange nicht-aussagekräftige Artikel, die mit zusammenhanglosem Palaver langweilen, statt zu informieren. Und wieder: „Nicht nachvollziehbar“ oder „wirr“, um die Wikiquette auf dem Boden auszutreten. Vollbeschäftigung im realen Leben mag wohl den Einschlag auf das Projekt der Freiwilligen nicht ganz verschonen. --Hans Haase (有问题吗) 11:13, 19. Apr. 2015 (CEST)

Statistiken auf denen die Länder dann bunt dargestellt sind und Länder in Grau immer "keine Angabe" signalisieren...

Warum nur gibt es zu diesem Haushalt keine Statistik über Internet-Anschlüsse?

Weiß jemand warum auf diesen Karten IMMER undzwar wirklich IMMER Kosovo, Bosnien, Herzegowina, Westsahara grau dargestellt sind? Egal ob es um die statistik der Korruption geht wo die länder dann bunt dargestellt werden oder ob es um eine Statistik mit Ländern geht in denen Länder mit Internet-Anschluss pro Haushalt angezeigt werden oder ... oder ... (beliebiges Wort einfügen für das es Statistiken gibt) aufgezeigt werden, wirklich fast immer sind diese Länder grau. Ich kann mich erinnern einmal so eine Statistik gesehen zu haben aus dem Jahr 1988 oder früher, sogar da war Jugoslawien grau eingezeichnet, verdammt nochmal! Also hat das "lange Tradition"... Wollen die Jugo´s nicht, dass man sie durchleuchtet? Weigern die sich bei jeder Statistik mitzumachen? Oder gibt es einen besonderen Grund, warum ausgerechnet immer so Länder wie Westsahara und Bosnien nie berücksichtigt werden konnten bei Statistiken? (vielleicht werden Männer die mit Stift und Papier durch Westsahara oder Bosnien laufen erschossen, ...) --185.51.85.16 16:15, 17. Apr. 2015 (CEST)

Internet in der Westsahara? Haushalte in der Westsahara?? Amtliche Statistik in der Westsahara??? --92.107.199.39 16:32, 17. Apr. 2015 (CEST)
Vielleicht ist es in Bosnien schwierig, da es im wesentlichen aus zwei Verwaltungen besteht, die nur einen schwachen staatlichen Ueberbau haben und sich im Allgemeinen nicht sehr wohlgesonnen sind? Da gibt es zwischen diesen beiden Verwaltungen eventuell keine einheitliche Methodologie bei der Datenerhebung und -auswertung, die eine Kombination einfach machen wuerde. -- 83.167.60.90 17:51, 17. Apr. 2015 (CEST)
Im Der Spiegel 16/2015 (S.109): Ein Artikel mit Karte über die aktuelle Rückkehr der Wölfe nach Deutschland und ganz Europa, doch für Russland, Weißrussland, Ukraine: Keine Angaben. Offensichtlich sind manche Länder mir ihren anderen Sorgen schon ausgelastet oder auch nicht bereit, ihre eigenen Statistiken mit anderen Ländern zu teilen. Ja, es kann wirklich auch sein, dass jede Art Statistik zum Staatsgeheimnis erklärt wird. - Übrigens: In dieser „Wolfskarte“ des Spiegels ist aber Kosovo, Bosnien-Herzegovina mit Angaben versehen, Quelle: Europäische Komission 2006-2011. Internationale Statistiken brauchen Kooperation und Transparenz, eigentlich Luxusgüter! -- Ilja (Diskussion) 07:28, 18. Apr. 2015 (CEST)
Iiiiiiilljaaa: In den genannten drei Ländern sind die Wölfe nie weggegangen. Dann können sie auch nicht zurückkehren. --92.107.199.39 09:21, 18. Apr. 2015 (CEST)
:-) logisch, aber die Karte zeigt uns ja nicht nur, wo die Wölfe jetzt wieder hinziehen, sie zeigt ja auch netterweise woher sie auch mutmaßlich kommen und wo überall in Europa heute Wölfe leben (Fast überall: ausser in Benelux, Tschechien-Österreich-Ungarn, den Balearen, auf Korsika, Sardien und Sizilien sowie griechische Inseln - nur Irland und GB sieht man leider nicht). Aber in den drei genannten Ländern machen sie auch offensichtlich die Politik. Wir bräuchten wahrscheinlich einen erwachsenen und weisen Mowgli als Vermittler. -- Ilja (Diskussion) 12:07, 18. Apr. 2015 (CEST)
Es sind eigentlich immer die gleichen Länder, die nicht ausgewiesen werden. Nordkorea fehlt zumeist, da die keine verlässlichen Daten rausgeben und ein Nachprüfen unmöglich ist. Somalia ist seit den 1990ern eigentlich durchgehend ausgegraut, da das Land völlig zerrüttet und in viele Teile zerfallen ist – theoretisch bestünde die Möglichkeit, den stabilen Norden gesondert auszuweisen, aber das geschieht wohl aus politischen Gründen nicht: Es ist ein Land, und als solches wird es nur gesamt dargestellt. Libyen ist seit dem Bürgerkrieg auch grau, einfach weil es in mehrere Teile zerfallen ist – bei Bürgerkriegen ist das (die Ausgrauung) so üblich. Auch Afghanistan fällt in diese Gruppe. Bei Westsahara ist es ähnlich, die Zugehörigkeit ist umstritten. Der Westteil wird von Marokko kontrolliert, die betrachten es als ihr Staatsgebiet, der Osten wird von Rebellen beherrscht, welche die Unabhängigkeit wollen. Aus beiden Gebieten kämen völlig unterschiedliche Daten, zum Teil auch gar keine, da manche gar nicht gesondert, sondern als Teil der marokkanischen herausgegeben werden. Bleiben Kosovo und Bosnien. Letzteres könnte tatsächlich dem Staatssystem geschuldet sein – bei beiden ist auch der Bürgerkriegsgrund möglich, je nach Alter der Statistiken. --BHC (Disk.) 12:15, 18. Apr. 2015 (CEST)
Die genauen Angaben müssten wohl nach wie vor heißen: Hic sunt dracones. Alle Tierfreunde und Märchentanten können sich freuen, die Drachen sind nicht ausgestorben und fressen noch weiter fleißig Prinzessinen und anderer Menschenskinder. -- Ilja (Diskussion) 07:41, 19. Apr. 2015 (CEST)
Solche Statistiken, die die ganze Welt abdecken gehen meist auf die UNO oder ihre Suborganisationen zurück, die die Daten wiederum von den örtlichen Behörden erhalten. Und wenn die dort nicht Mitglied sind oder keine Daten liefern, dann kommen sie ben auch nicht vor..--Antemister (Diskussion) 10:09, 19. Apr. 2015 (CEST)

Danke für die Hinweise, es ist richtig, nordkorea ist meistens auch Grau, das hab ich aber nicht als "Problem" gesehen - bzw es war selbsterklärend, warum. Und ja stimmt, die meisten dieser Statistiken die ich meine, sind tatsächlich von der UNO ausgegeben... Hab total vergessen dass Kosovo oder Bosnien keine Uno mitglieder sind, somit auch keine Daten überliefern... --185.51.85.16 12:33, 19. Apr. 2015 (CEST)

Das hat nichts mit der Mitgliedschaft zu tun. Die Schweiz ist erst seit kurzem UNO-Mitglied und hat immer geliefert. Abgesehen davon, ist Bosnien UNO-Mitglied. --92.107.199.39 18:04, 19. Apr. 2015 (CEST)

leute machen wir es uns einfacher, scrollt mal runter zu meiner anderen Frage wegen der Synchronisation: da ist das Land weißrussland und Moldawien zum Beispiel grau... vielleicht gibts da kein Fernsehen, vielleicht schaut da niemand Filme, wer weiß... --185.51.85.16 19:49, 19. Apr. 2015 (CEST)

In Moldau wird großteils rumänisch gesprochen. Deswegen nehme ich an, dass Synchronisation und Untertitel wie im benachbarten Rumänien gehandhabt wird. Und A[…] will eben geheimhalten, dass auch im b[…] Kino und Fernsehen alles nach seinem Willen geschieht, also ohne Beteiligung ausländischer Filme. --Rôtkæppchen₆₈ 22:46, 19. Apr. 2015 (CEST)
Und auf Menorca und Ibiza scheint es auch weder Film noch Fernsehen zu geben. --Rôtkæppchen₆₈ 23:13, 19. Apr. 2015 (CEST)

Wii U Spiele auf alter Wii spielbar?

Hi, sind Spiele für die Wii U auch auf der herkömmlichen Wii nutzbar? Diers ging aus dem Artikel über Wii U nicht hervor. Danke Jürgen (nicht signierter Beitrag von 77.4.36.39 (Diskussion) 16:22, 18. Apr. 2015 (CEST))

Nein, war schnell zu finden: [25]. Rückwärtskompatibel ja, umgekehrt nein. Grüße Dumbox (Diskussion) 16:29, 18. Apr. 2015 (CEST)
Warum sollte Nintendo eine Wii U rausbringen wenn man die Spiele auf der alten Wii spielen könnte? wäre doch sinnlos. Es war angebracht, die Grafik zu verbessern, auch wenn auf der Wii U die Grafik nur 1% Besser geworden ist.. Es liegt einfach weiter daran, dass das eine Kinderkonsole ist und Nintendo nur daran interessiert ist, viel Geld einzufahren und lustlose Grafikdesigner ihren Rotz hinrotzen und nur auf den Spielspaß achten... Manche Ps2 Spiele hatten eine bessere Grafik als die Wii & Wii U--185.51.85.16 19:51, 19. Apr. 2015 (CEST)

Das Internet weiß nichts über Jessica Jean

wisst ihr etwas über diese gute Frau? Sie ist Musikerin, hat 3000 Follower bei Twitter und ihre berühmtesten Lieder sind mit Blumino, und 2 Singles mit dem Titel "Black Box" und "Addiction" welche tausendfach in youtube und dailymotion abgespielt wurden.. Anscheinend kann die Frau aktzentfrei Deutsch und Englisch, anscheinend ist sie laut Twitter Filipina und spricht (warum auch immer) polnisch.. (fragt sich wo sie nun wohnt, Polen, Deutschland, Philipinnen oder USA?) Wisst ihr was zum Alter oder zur Biografie oder ähnliches? Manche Musiker haben mit nur einem blöden Hit schon gleich einen Wikipedia Eintrag und 10.000 Bilder bei Google Bildersuche, die Frau irgendwie nicht.. --185.51.85.16 12:37, 19. Apr. 2015 (CEST)

Der erste Google-Treffer führt auf ihr Facebook-Profil. Was hast du dort an der Information "Heimatstadt Berlin, Aktueller Wohnort Germany" nicht verstanden? --92.107.199.39 14:09, 19. Apr. 2015 (CEST)
Nun, vielleicht hält diese JJ es ja wie der Olaf Schubert? ("Der Darsteller hinter der Figur möchte nicht in der Öffentlichkeit stehen und sein reales Leben mit der Kunstfigur verbunden sehen. Er trennt das auch so erfolgreich, dass es keine nennenswerte Berichterstattung über den realen Menschen gibt.") Damit will ich nicht gesagt haben, dass die beiden sich kennen. --Delabarquera (Diskussion) 14:11, 19. Apr. 2015 (CEST)
die Jessica Jean Pfeiffer wohnt laut Facebook in Berlin, wenn sie mehr über sich verraten will, wird sie schon einen Weg finden (Thnx for visiting my Facebook page!!!Currently working on my Album but check out my latest Song Black Box http://www.youtube.com/watch?v=2kgoM7qKfiU). -- Ilja (Diskussion) 14:13, 19. Apr. 2015 (CEST)

ich finde keine Info wieviel Gebühren Paypal jetzt für Spenden erhebt?

Ich habe einer Wohltätigen Organisation gestern 5 cent gespendet und mir auf die Schulter geklopft. Heute ist mir eingefallen, man muss doch immer 35 Cent Papyal gebühr abdrücken +1,9% das heißt, meine 5 cent sind gar nicht angekommen und die Organisation hat -30 cent auf dem Konto... :O Oder irre ich mich? Ist der Erhalt von Spenden kostenlos ? auf dieser Paypal webseite ist irgednwie nix zu finden - was mich wundert, die Organisation hat das Geld nicht zurück geschickt - wenn die echt minus 30 cent hätten müssten die doch irgendwie auf Spende verweigern drücken oder sowas damit das Minus wegkommt... --185.51.85.16 17:48, 24. Apr. 2015 (CEST)

Unsere Troll-IP spendet genau 0,05 Einheiten einer eh schon maroden Währung an eine wohltätige Organisation und meint dann noch, hier eine Gratis-Auskunft zu bekommen? Paahh!! --46.253.188.166 17:54, 24. Apr. 2015 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: 46.253.188.166 17:54, 24. Apr. 2015 (CEST)
"...gestern 5 cent gespendet..."' Was muß im Kopf eines Menschen alles nicht stimmen um sowas zu tun? Selbst wenn dieser Betrag komplett gutgeschrieben würde, müßte doch selbst der Dümmste erkennen, dass der Verwaltungsaufwand für diese "Spende" höher ist als die "Spende" selbst. Man kann nur hoffen, dass das wirklich Trollerei ist. Die Alternative wäre jemand, der einer wohltätigen Organisation bewußt Schaden zufügen will. Geistige Zurechnungsfähigkeit vorausgesetzt. --2003:76:E3F:9C63:29C5:8001:6961:FFF1 19:30, 24. Apr. 2015 (CEST)

Kannst du mir verwaltungsaufwand mal erklären? die schicken doch sicher screenshots oder ausdrucke vom Paypal Kontoauszug und wenn da 5 cent zusammen mit anderen Spendern die 100 Euro gespendet haben ist, juckt das kein SCHWEIN, wirklich kein schwein. Oder willst du mir erklären ich bin ein verbrecher wenn ich 1 cent in jeden spendenkasten werfe der mir im realen leben über den weg läuft, weil der 1 cent im Spendekasten einen hohen verwaltungsaufwand bedeutet? --185.51.85.16 19:00, 25. Apr. 2015 (CEST)

Natürlich bist Du kein Verbrecher, wenn Du 1 Cent spendest. Du bist dann nur jemand, der nicht mehr alle Latten auf dem Zaun hat. Natürlich verursachst Du dem Empfänger Kosten. Der muß die "Spende" verbuchen, ggf. prüfen, ob eine Spendenquittung ausgestellt werden muß usw. Die Kosten, die entstehen sind mit 5 Cent sicherlich nicht gedeckt. Zum Glück gibt es nicht viele, die so einen Mist bauen, wenn sie mal ausnahmsweise nicht das Café der Wikipedia mit massenweise Schwachsinn fluten. --2003:76:E3F:9C63:A494:2F4C:44B8:A987 22:48, 25. Apr. 2015 (CEST)

Dann sorg du doch mal dafür, dass in Schulen gelehrt wird, dass man unter 1 Euro nicht spenden sollte aufgrund von Verwaltungsarbeiten! Geh und mach das! Dann kannst du auch was anderes machen, als dich zu sorgen, wer was wo wann frägt.. Und die Spendengesellschaften werden dir danken, dass nicht mehr soviele Centbeträge und so hohe Verwaltungsaufwände kommen. Paypal erstellt übrigens Spendequittungen. Auch für 5 Cent. Ich glaube kaum dass an meine Rechnungsadresse eine Spendenquittung kommen wird. --185.51.85.16 03:58, 26. Apr. 2015 (CEST)

Die Frage, ob die Spendengesellschaft jetzt -30 Cent kontostand oder +0,05€ erhalten hat, steht immer noch offen. Ich habe immer noch nicht Paypal angerufen um nachzufragen und die Organisation anrufen traue ich mich ganz ehrlich nicht, am Ende schimpft dann da noch jemand. Ich war fest der Meinung ich füge mit den 5 Cent keinem Schaden zu..--185.51.85.16 04:00, 26. Apr. 2015 (CEST)
Unter Umständen wird das auch als Mikrozahlung für 10 Cent Transaktionsgebühr verbucht. --Rôtkæppchen₆₈ 11:50, 26. Apr. 2015 (CEST)

Was ist mit den Cops nicht in Ordnung?

Kommt in den besten Familien vor (das Ergebnis war Freispruch in erster Instanz und dann Verjährung).

Der fängt an auf den Flüchtenden zu schießen, als dieser bereits 10m oder weiter weg ist und vor ihm davonläuft. Ihm also den Rücken zukehrt. Und er beläßt es nicht bei einem Schuß, er ballert so lange einen Schuß nach dem anderen auf den Flüchtenden ab, bis sein Magazin leer ist. Rassismus alleine kann es doch nicht sein. Was treibt einen Menschen zu so einem hinterhältigen, feigen und vor allem völlig sinnlosen Mord? --2003:76:E36:FCD4:10EE:3D66:8E00:F6CD 16:44, 8. Apr. 2015 (CEST)

[26]? --Nurmalschnell (Diskussion) 17:33, 8. Apr. 2015 (CEST)

In diversen Rechtsordnungen darf die Polizei durchaus auf Flüchtende schiessen. Weil die staatlich schiessen, also nicht nur zur Selbstverteidigung, sondern auch zur Verhinderung von Verbrechen und um (mutmassliche) Verbrecher zu stellen. Dies vorausgeschickt, glaube ich nicht dass der durchschnittliche USA-Cop besonders gut in Sachen Verhältnismässigkeit ausgebildet ist. Man darf von einem Land, das Waterboarding betreibt und weltweit alle Telekommunikation ausspioniert, kein besonders humanistisches Menschenbild erwarten. --92.107.199.39 19:18, 8. Apr. 2015 (CEST)

Die Todesstrafe nicht zu vergessen.--O omorfos (Diskussion) 19:23, 8. Apr. 2015 (CEST)
....deren Befürworter sich dann typischerweise als "pro-life" bezeichnen. Aber das ist eine andere Geschichte. --92.107.199.39 19:30, 8. Apr. 2015 (CEST)
"...darf die Polizei durchaus auf Flüchtende schiessen" Aber doch eher einmal ins Bein um die Flucht zu verhindern als wie in dem Fall acht Mal in den Rücken, oder? --2003:76:E36:FCD4:14D0:F4A:6CF0:3ED7 20:30, 8. Apr. 2015 (CEST)
Wenn dann der Polizist den flüchtenden Marihuana-Dealer in den Kopf trifft hat dieser halt Pech gehabt (mal ein Beispiel aus Deutschland, wo es in der Polizei auch öfters einen gewissen Korpsgeist gibt). --sitic (Diskussion) 21:06, 8. Apr. 2015 (CEST)
oder Krems/Ö, 2009 [27], [28]. :( --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 10:19, 9. Apr. 2015 (CEST)

Ohne die Quelle zu überprüfen, kenne das Video ja durch die Medien. Es ist erstens kein Einzelfall, zweitens hätte man das nicht zufällig gefilmt wäre dieses Ereigniss in der Versenkung verschwunden. Es gibt auch weitere Videos mit ähnlich gearteten Fällen. Fakt ist die Polizei scheint überfordert zu sein. Ein grosses Problem in den USA.--O omorfos (Diskussion) 19:34, 8. Apr. 2015 (CEST)

Interessant ist auch die Sequenz, wo er nachdem er den niedergeschossenen Schwarzen gefesselt hat, zurückeilt um die Hülsen einzusammeln, die doch etwas sehr weit weg am Boden lagen für ein Notwehr-Szenario. Bei einem weissen Opfer würde das die Todesstrafe bedeuten. Erste Hilfe leistete dann der dazukommende zweite Polizist (schwarzer Hautfarbe). --92.107.199.39 21:15, 8. Apr. 2015 (CEST)

Na zum Glück ist in Deutschland alles besser. Da verbrennt halt mal ein ans Bett gefesselter Migrant in seiner Zelle, aber der doofe Ausländer war ja selbst Schuld. Und Zeugen in Terrorprozessen sterben schneller als man die Todesscheine ausstellen kann. Aber alles gut, böse sind nur die Rassisten Amis. --GonzoTheRonzo (Diskussion) 08:20, 9. Apr. 2015 (CEST)

Das mit Oury Jalloh ist jetzt 10 Jahre her und seitdem ist nichts entsprechendes bekannt geworden. In den USA passiert sowas alle paar Wochen. Ich denke, das ist schon ein kleiner Unterschied. Wenn Terrorzeugen tatsächlich umgebracht werden sollten, ist hier der Hintergrund ein völlig anderer. Da will man Schaden von sich abwenden, was jetzt keine Entschuldigung sein soll. Hier ist ein wenn auch verwerflicher Sinn dahinter. Das was in den USA passiert ist einfach nur sinn- und grundlose Gewalt gegen Menschen mit anderer Hautfarbe. --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 09:39, 9. Apr. 2015 (CEST)
Noch ein Vergleich: In Deutschland sterben pro Jahr 8 bis 10 Menschen durch den Schußwaffengebrauch von Polizisten. Die USA hat ganz grob gerechnet viermal so viele Einwohner, dann müßten dort im Verhältnis 32 bis 40 pro Jahr durch Schußwaffen von Polizisten sterben. Es sind aber 400. Und das nur nach relativ groben Schätzungen, weil es keine Meldepflicht an eine Zentrale Stelle gibt. Wer weiß wie hoch die Dunkelziffer ist. --2003:76:E36:FCD4:5D64:861E:874D:4084 12:56, 9. Apr. 2015 (CEST)
Der Vergleich hinkt natürlich etwas, weil in den USA viel mehr Waffen in der Bevölkerung vorhanden sind. Und Straftäter die Schusswaffen haben, lassen sich nun mal schwer ohne Schusswaffengebrauch aufhalten. Wieviele Polizisten werden den vergleichsweise im Einsatz getötet? Und ob jedesmal Rassismus dahinter steht, wenn ein Afroamerikaner erschossen wird, ist auch ungeklärt. Ist es eigentlich auch Rassismus wenn ein Afroamerikaner einen weißen Polizisten umbringt? --GonzoTheRonzo (Diskussion) 08:18, 10. Apr. 2015 (CEST)
Es ist kompliziert. Du sagst schon etwas Richtiges, was die Gesamtgewaltrate betrifft. In den USA sterben jährlich gut 100 Polizeibeamte im Dienst; da kann Deutschland gottlob nicht annähernd mithalten. Das Rassismusproblem ist aber heikler, als du es darstellst. Selbstverständlich kann man von der Statistik nicht auf den jeweiligen Einzelfall schließen; das ist aber eine Binsenweisheit. Mit dem Zahlenmaterial kann man aber, wenn es gut ist, institutionalisierten Rassismus nachweisen. Leider ist es nicht sonderlich gut, weswegen sich verschiedene Gruppen leicht verschiedene Folgerungen zusammenreimen, von 20 Mal so viele jugendliche Schwarze wie Weiße durch Polizeikugeln getötet bis kein signifikanter Unterschied. Alle statistischen Analysen stützen sich auf zentral gemeldete Fälle, und das sind so um die 1% (!). Da müsste man jetzt schauen: Kommen die Meldungen von Revieren, wo es besonders viele schwarze Täter gibt (etwa städtische Problemviertel), oder fehlen umgekehrt Zahlen aus Gegenden, die eher etwas zu verbergen haben (Redneck Country)? Anderes Beispiel: Nach den offiziellen Zahlen werden deutlich mehr Weiße als Schwarze durch Polizisten getötet; zwar nicht ganz dem Bevölkerungsanteil entsprechend, aber immerhin. Problem: Bei den Weißen werden Hispanics einfach mitgezählt. Unterm Strich: Halbwegs seriöse Analysen sehen einen rassistischen Bias so im Bereich eines Verhältnisses von 2-3 zu 1, und den muss man schon ernst nehmen. Grüße Dumbox (Diskussion) 08:57, 10. Apr. 2015 (CEST)

Die Ausbildung des schiessenden Polizisten habe 9 Wochen gedauert. Der Apparatschik, der nach so einer Ausbildung jemand en mit einer Waffe auf die Menschheit loslässt, sollte auch gleich in den Knast. --92.107.199.39 08:55, 9. Apr. 2015 (CEST)

Dabei handelt es sich aber nur um einen Teil der Ausbildung, bzw. wenn ich richtig verstehe quasi um den schulischen Teil, das wird dort zeitlich offenbar stark gebündelt (heute 12 Wochen, seiner Zeit 9) und ist nicht nur in South Carolina so. Logisch, die haben Nachschubbedarf da drüben, kann man aber sowieso nicht mit unserem Ausbildungssystem vergleichen. Ist eben nur so, dass du bereits bei der Polizei bist, sein musst, wenn du dieses Zertifikat machst. Dazu hat er jetzt immerhin 5 oder 6 Jahre Erfahrung im Polizeidienst gehabt und dabei wie's aussieht auch einige Fortbildungen und Auffrischungslehrgänge absolviert, erfolgreich. Davor war er bei der Coast Guard, mit Waffen dürfte er also vertraut sein, als Amerikaner sowieso und hoch vier. Was unter Umständen ja schon viel eher eines der Grundprobleme ist: Wenn Drauflosballern im Prinzip für eine ganze Gesellschaft sowas wie Second Nature is, was sollte er dann erst an der Cop-Academy gelernt haben? Ob jetzt in 9 Wochen (Ballern) oder in 20 (noch mehr Ballern). Auch Polizisten werden durch ihre Umwelt geprägt und reflektieren genau die. Womit ich diesen Mann jetzt aber nicht in Schutz nehmen möchte. -ZT (Diskussion) 17:15, 10. Apr. 2015 (CEST)
Dass in den USA die Waffenverbote zurückhaltend gehandhabt werden bedeutet nicht, dass automatisch "Drauflosballern im Prinzip für eine ganze Gesellschaft sowas wie Second Nature" ist. In der Schweiz gibt es wahrscheinlich prozentual mehr Schusswaffen als in den USA und ebenfalls ein liberales Waffenrecht, aber weit weniger Verbrechen mit Schusswaffen. --92.107.199.39 17:32, 10. Apr. 2015 (CEST)
Der nächste liebevolle Umgang mit einem Bürger. --2003:76:E36:FCD4:958C:91A1:EE9F:CD01 11:45, 11. Apr. 2015 (CEST)
Almond Khoa based burfi Mumbai India.jpg
da gehts zwar nicht um die us-cops aber ganz allgemein --> immer die arschkarte.--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:15, 12. Apr. 2015 (CEST)
Möglicherweise ein rechtsextremistischer Schläfer, der auf die Gelegenheit wartete? Im Überwachungs- und Smartphonezeitalter geht das schief. Die Folge: In diesem Bundesstaat müssen die Cops nun Körpercams tragen. --Hans Haase (有问题吗) 14:05, 14. Apr. 2015 (CEST)
Der nächste bitte... --2003:76:E3F:9C63:ECF7:FC1B:C981:C2D8 12:04, 20. Apr. 2015 (CEST)

erzählt mir was über Buddha..

in vielen Thailand videos, so auch hier Klick und in chinesischen Restaurants und den Tempeln sieht man immer, dass kleinen Statuen physisches Geld zugeworfen wird. Wer kann mir diesen "Akt der Anbetung" erklären? warum sollte eine Statue die nicht hören, sehen, reden, fühlen oder denken kann, etwas mit meinen Münzen anfangen können und was verspricht man sich davon? Ist das genauso wie Münzen in den Brunnen werfen? Und wem ist es erlaubt diese Münzen rechtmäßig oder unrechtmäßig zu entwenden, muss das ein "Religionsdiener" machen, der diese "Spenden" dann auf ein Bankkonto einzahlt? Welche (religiöse) Straftat droht so einem Dieb, der unrechtmäßig Geld von einer Buddha Statue klaut? Muss er im nächsten Leben als Elefant schwere Lasten tragen?--185.51.85.16 23:12, 13. Apr. 2015 (CEST)

Bei uns in der Kirche schmeisst man auch Geld in Töpfe. Wo ist das Problem? --92.107.199.39 23:24, 13. Apr. 2015 (CEST)

Das problem ist dass das Geld überwacht ist und dass der priester dich dazu nötigt zu spenden --185.51.85.16 08:19, 14. Apr. 2015 (CEST)

Das machen auch andere. Jedes Jahr auf's Neue. --2003:76:E36:FCD4:AC34:40AE:8287:4BDB 11:46, 14. Apr. 2015 (CEST)
Mönche müssen ja auch von irgendwas leben. Natürlich wachen die auch darüber das Platz für neue Spenden entsteht und niemand anderes dort hineingreift. Juristisch wird es sicher als Spende an die jeweilige Religionsorganisation angesehen und somit wäre es mindestens Diebstahl wenn du da reingreifst. Vermutlich gibt es zusätzliche juristische Verankerungen sodas weitere Tatbestände wie Störung, Missachtung oder gar Schändung dazukämen. Nebenbei: Wie kommst du auf solche Ideen? --Kharon 20:42, 14. Apr. 2015 (CEST)
Ich kam auf die Idee weil ich sah, das Geld in diesen Tempeln ist sozusagen unbewacht und liegt offen herum.. so wie hier oder hier war wirklich noch keiner bei einem Thailänder oder Chinesen der in der Ecke eine Buddha Statue hat, wo man Geld hinwirft? Ich bin echt zu Faul zu meinem Thailänder in die Innenstadt zu gehen um ein Foto davon zu machen - zumal sein deutsch irgendwie schlecht ist, ich glaube er wird nicht verstehen was ich von ihm Wissen will und am Ende denken, ich will ihn überfallen. --185.51.85.16 16:44, 20. Apr. 2015 (CEST)

damals noch als es 300 Mark münzen gab und ein Brot 200.500 Mark kostete...

hat man das Geld (gehalt) täglich erhalten? oder ab es warme schweine die nur monatlich oder wöchentlich Gehalt bekommen und in die Röhre schauten weil die Preise stiegen aber Lohn nicht? --185.51.85.16 08:27, 14. Apr. 2015 (CEST)

Deutsche Inflation 1914 bis 1923 --Rôtkæppchen₆₈ 09:01, 14. Apr. 2015 (CEST)

Das ist bei jeder Inflation, also immer, ein Problem. Gewerkschaften versuchen zu erreichen, dass die "armen Schweine" (Lohnempfänger) mindestens soviel mehr Lohn bekommen, wie die Inflationsrate ist. Wobei auch das noch armselig ist, denn die Inflation ist kontinuierlich und die Lohnanpassungen nur periodisch, gleichen sie also nur zu 50% aus. Aber das haben die Gewerkschaften nicht kapiert und keiner den Angestellten gesagt. --92.107.199.39 09:06, 14. Apr. 2015 (CEST)

Bei 300-Mark-Münzen und Kosten für ein Brot von 200.500 Mark wäre das auf ein Brot für 2,01 Mark umgerechnet eine Münze mit einem Wert von 0,3 Pfennig. Ganz schön klein. --2003:76:E36:FCD4:AC34:40AE:8287:4BDB 09:13, 14. Apr. 2015 (CEST)
Ich bezweifle, dass es 300-Mark-Münzen gab. Im Artikel Mark (1871) steht etwas von Kurantmünzen bis 20 Mark, die allerdings schon während des Ersten Weltkriegs zugunsten von Scheidemünzen und Banknoten aus dem Verkehr verschwanden. Scheidemünzen gab es bis zum Nennwert 5 Mark. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es nur noch Papiermark, bis mit der Rentenmark wieder Münzen in kleinen Nennwerten geprägt wurden. --Rôtkæppchen₆₈ 11:48, 14. Apr. 2015 (CEST)
200- und 500-Mark-Münzen gab es jedenfalls: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:200_Mark_1923.jpg http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Inflationsgeld.jpg --91.221.58.29 15:15, 14. Apr. 2015 (CEST)
Wobei auch das noch armselig ist, denn die Inflation ist kontinuierlich und die Lohnanpassungen nur periodisch, gleichen sie also nur zu 50% aus. Aber das haben die Gewerkschaften nicht kapiert und keiner den Angestellten gesagt. - ueberzeugt mich nicht wirklich. Wen die Inflation nicht furchtbar sprunghaft ist, kann man zu jedem Zeitpunkt mit dem Zeitpunkt vor 12 Monaten vergleichen und hat einen entsprechenden Lohnausgleich, der stetig ist. Ein Reallohnverlust besteht dann nur, wenn man immer genau den Zeitpunkt der Lohnerhoehung als Referenzpunkt nimmt. Steuerprogression empfinde ich da schon als ein groesseres Problem. In Hyperinflationszeiten, wenn die Inflation also schon in wesentlich kuerzeren Intervallen als einem Jahr einen deutlichen Wertverlust erzeugt, geraet das jaehrliche Anpassungssystem aber selbstverstaendlich ins Wanken. -- 83.167.60.90 16:12, 14. Apr. 2015 (CEST)
Nicht wirklich, denn der Lohnausgleich hinkt immer hinterher. D.h. du verdienst ein Jahr lang zum Preisniveau vom letzten Teuerungsausgleich, obwohl die Teuerung schon weiter ist. --92.107.199.39 16:22, 14. Apr. 2015 (CEST)
Nun und? Du koenntest es auch so verstehen, dass Du einen Vorschuss auf den naechsten Teuerungsausgleich bekommst, und erst in 12 Monaten hat die Teuerungsrate wieder aufgeholt ... als Schaetzwert dient evtl. die letzte Teuerung oder der Trend, wenn es anders kommt, wird's im naechsten Jahr ausgeglichen .... Alles eine Frage des philosophischen Blickwinkels, aber nichts, was ich als "50% weniger Lohnerhoehung" akzeptieren koennte (vor allem, wenn man es dann noch kumulativ ueber die Jahre hinweg betrachtet). -- 83.167.60.90 16:33, 14. Apr. 2015 (CEST)
Der Teuerungsausgleich ist immer rückwirkend, weil du dich ja zum Zeitpunkt der Anstellung am dannzumaligen Lohn- und Preisniveau orientierst. Und wenn mal ein Jahr lang Null Teuerung ist, wirst du auch keinen Teuerungsausgleich zum Vorschuss eventueller zukünftiger Teuerung bekommen. Aber es freut deinen Arbeitgeber sicher, dass du so pflegeleicht bist. --92.107.199.39 18:35, 14. Apr. 2015 (CEST)
Pflegeleicht? Naja, ich schaue halt auf die bottom line beim Einkommen, anstatt mir selbst (und meiner Umgebung vielleicht auch) mit irrelevanten philosophischen Haarspaltereien das Leben schwer zu machen. -- 83.167.60.90 14:19, 15. Apr. 2015 (CEST)
Zum Höhepunkt der Hyperinflation gab es Löhne zweimal täglich. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:57, 16. Apr. 2015 (CEST)

2 mal täglich lohn?wie soll ich das verstehen? bei der Begrüßung das reguläre ausgemachte gehalt und in der Mittagspause oder am Feierabend nochmal Geld auf die Hand, weil während 10 Stunden Arbeit das ausbezahlte Geld über die Hälfte an Wert verloren hat? solche "freundliche" Chefs gab es damals? heute würde jeder Chef auf dich pfeiffen wenn über einem Zeitraum von einem Monat ein Euro nur noch die Kaufkraft von 0,50 USD hätte... --185.51.85.16 16:57, 20. Apr. 2015 (CEST)

Es ist doch einfach nur zum Kotzen...

Kennt das noch jemand?
Gibts es auch mit "30", "50", "70" etc. pp.

Was nutzt eigentlich ein angekündigter Blitzmarathon der Polizei gegen Temposünder und die (glorreiche!!) Erkenntnis der Polizei, das sich die Leute inzwischen im Vorfeld informieren???? Jeder, aber auch JEDER Autofahrer weiss, das man in Städten und Orten max. mit 50 km/h bzw. 30 km/h/ resp. was das Verkehrsschild vorschreibt und auf Landstraßen/ Bundesstraßen max. mit 100 km/h resp. was das Verkehrsschild vorschreibt unterwegs sein darf! Aber es gibt einfach Leute, die auf einer dreispurigen!!! Straße nach einem Tempo-100-Schild den nachfolgenden Radarkasten "entdecken" und dann rücksichtslos und brutal (also voll in die Bremse) auf ca. Tempo 40 oder weniger(!!!!!) verlangsamen!! Das Gegenteil: Hier sind gerade zwei "Raser" möchte eigentlich ein anderes Wort wählen, tu es aber nicht...aus juristischen Gründenvorbei geschossen, der erste mit ca. 90 und Fernlicht (Fernlicht in geschlossenen Ortschaften bei sehr guter Straßenbeleuchtung!; erlaubt??), hintere Beleuchtung duster, der zweite mit einem(!) trüben Standlicht vorne, hinten war ebenfalls alles duster, also Zulassungsschild(er) geschweige den Fahrzeugführer nicht zu erkennen. Also, für mich sind solche Fahrzeugführer...ich sags lieber nicht --Giftmischer (Diskussion) 23:23, 18. Apr. 2015 (CEST)

Zunächst einmal: Fernlicht ist innerhalb geschlossener Ortschaften grundsätzlich verboten, egal ob die Straße beleuchtet ist oder nicht. Außerhalb geschlossener Ortschaften ist Fernlicht verboten, wenn die Straße beleuchtet ist (etwa auf der A3 am Frankfurter Flughafen).
Zweitens: die Leute, die vor einem Starrkasten unnötig bremsen, kenne ich auch. Die gibt es bei uns auch, da steht ein Blitzer hinter einem Wegweiser, direkt dahinter dann das Ortsschild. Da, wo geblitzt wird, gilt noch 70, das scheint aber keiner so richtig zu verstehen und deshalb gibt es dort immer waghalsige Bremsmanöver, um noch auf die vermeintlich geltenden Tempo 50 zu kommen. Dass genau am Blitzerstandort eine Spur in die andere einfädelt, hilft da sicher nicht.
Was ich mir für den nächsten Blitzermarathon wünschen würde? Dass die Blitzerstandorte wieder angekündigt werden, aber in Wirklichkeit nicht dort, sondern ganz woanders geblitzt wird. Das würde viele sicher unerwartet treffen. -- Liliana 00:49, 19. Apr. 2015 (CEST)
@Liliana: Ganz genau! Das amüsiert mich auch immer wieder. In unmittelbarer Nähe befinden sich zwei Schulen und zwei Kindergärten. Es ist eine ausgewiesene Tempo-30-Zone. Wenn bei Geschwindigkeitsmessungen der Dienstwagen der Polizei da steht, haben die Beamten fast nichts zu tun; steht aber das alte, unscheinbare Fahrzeug da, dann geht es richtig zur Sache. Also, keine Dienstwagen mehr, nur noch alte, unauffällige Autos einsetzen. Die Leute müssen halt bluten, sonst hilft es nicht. Das ist zumindest meine Schlussfolgerung. --Giftmischer (Diskussion) 23:24, 19. Apr. 2015 (CEST)
Komisch, bei uns in der Stadt machen die nie an der Schule Radarkontrolle, nur an der vierstreifigen Ausfallstraße im 50er-Bereich etwa 200 m nach dem letzten Wohnhaus und etwa 50 m vor der Ortsendetafel… --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:21, 20. Apr. 2015 (CEST)

@Giftmischer: Komm erstmal runter und schau Dir ein Entspannungsvideo an. Dann schauen wir weiter. --2003:76:E3F:9C63:E972:C120:C3EA:6244 02:19, 19. Apr. 2015 (CEST)

Das hat mit runter kommen oder nicht runter kommen nichts zu tun! Ein urlaubender Radfahrer, der vor einigen Jahren durch einen VU auf mein Grundstück geschleudert wurde, dort verstorben ist, Frau und drei Kinder hinterlassen hat, der reicht mir!!! So etwas will ich einfach nie wieder erleben! --Giftmischer (Diskussion) 23:08, 19. Apr. 2015 (CEST)
Heiliger Google! Vielleicht ist es schon an der Zeit, dass die Fahrzeuge endlich (alle!) nur noch per Computer gesteuert werden! Der Mensch ist einfach die Schwach(sinn)stelle, eindeutig. -- Ilja (Diskussion) 07:25, 19. Apr. 2015 (CEST)
Oder schaut euch dieses Entspannungsvideo an. --Optimum (Diskussion) 10:23, 19. Apr. 2015 (CEST)
«Lärmreinhaltung» und «Luftschutz»? Der Krieg auf der Straße hat sich nur in den Fronten verändert. Der Blitzmarathon muss einen Artikel haben! Nur darf er nicht Sagen, dass er ein Abschnitt von heimlicher Steuererhöhung ist. „Umwelt“ und „Sicherheit“ – KO-Argumente, die nicht in der Bevölkerung Fruchten. Haben wir es noch nicht geschafft, die Steuern glaubhaft zu erhöhen, dann machen wir's mit Wegelagerei. Gurtmuffel und Handybenutzer waren diesmal ebenso dran. Mögliches Fazit: Es geht nur ums Geld. Ein Schilderwald, dessen einziger Zweck es ist, unter Umgehung eines generellen Tempolimits bei eingehaltener Geschwindigkeit das Erreichen der nächsten rot-werdenden Ampel. Der einzige Grund zu blitzen, denn die Rotlichtfahrt hat den Führerscheinentzug zur Folge. Busmaut im Gespräch, unpünktliche und überteuerte private Bahn, die wiederum mehrheitlich dem Staat gehört? Wie steht es noch um Mobilität und Reisefreiheit. Der DGB spricht von Gebührenstaat, die Reichsbürgerbewegung meint der Staat sei eine Privatunternehmen. Sind wir soweit, dass die Spinner wieder Wahrheiten von sich geben? Wer den Schmierstoff der Wirtschaft „Mobilität“ verteuert, muss sich nicht wundern, dass das Armutsdenken grade noch für eine PKW-Maut ausreicht. Konnte man früher noch Nationen gegeneinander ausspielen, wandelt sich das Spiel mehr und mehr in reiche gegen arme. Südeuropa, die Hochsteuerstaaten und Binnenkolonie in der EU? Nur den dummen Deutschen muss es die Politik noch verkaufen. --Hans Haase (有问题吗) 11:33, 19. Apr. 2015 (CEST)
Stellt Euch vor: „Es ist Blitzmarathon und keiner fährt zu schnell“. Ich sehe schon die frustrierten Ordnungshüter am Ende des Tages ihre ganzen Radarkameras zu erschießen. -- Ilja (Diskussion) 06:57, 20. Apr. 2015 (CEST)
Es ist ja keiner zu schnell gefahren, die knapp 3% Idioten, die sie erwischt haben, sind doch noch innerhalb der Toleranzgrenze, wo man sagen kann: alles glatt gelaufen an dem Tag. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:23, 20. Apr. 2015 (CEST)
Noch zu den waghalsigen Bremmsmanoevern: Es gib an der A2 irgendwo zwischen Braunschweig und Hannover so einen vorsaetzlich installierten Autofahrerschreck, wohl zur Eichung von Blitzanlagen. Die Strecke ist flach und gerade, ohne Geschwindigkeitslimit. Man kommt also nachts auf freier Strecke mit ner 180 angeblasen, und ploetzlich taucht da an der Leitplanke eine ganze Sammlung Starenkaesten auf. "Oh @$%#! Hab ich eine Geschwindigkeitsbeschraenkung uebersehen? Standen da irgendwo 130? Aber warum sollten die fuer ne 130 so aufwaendig blitzen? Sind hier vielleicht nur 80? Dann waere ich jetzt gleich meinen Lappen los. Also rein in die Eisen!" Also Schrecksekunde, und die Reifen auf die Bahn gehobelt, zum Glueck gibts ABS und keiner war hintermir. Beim zweiten Mal hab ich dann explizit versucht herauszufinden, wie schnell man denn in diesem Bereich dort fahren darf, ich konnte keine Beschraenkung entdecken. Auch wenn ich immernoch ueberzeugt war, dass das entsprechende Schild nur irgenwo etwas versteckt steht... Mittlerweile weiss ich zwar, das dort unbeschraenkt ist, und seh ab und zu wie andere sich dort um Kopf und Kragen bremsen. Mich wuerde mal interessieren ob es dort vor dieser Anlage eine erhoehte Unfallquote gibt, oder ob es generell Untersuchungen ueber die Unfallhaufigkeit vor Radaranlagen gibt. --Nurmalschnell (Diskussion) 13:21, 20. Apr. 2015 (CEST)
Ach die Anlage? Die soll nur LKW und Busse blitzen, das weiß aber niemand. -- Liliana 13:25, 20. Apr. 2015 (CEST)
So was ist mir mal an einem Feiertag an der Blitzeranlage vor dem Flughafenparkhaus in Stuttgart passiert. An dem Abend war 120 dort angesagt, ich fuhr nur knapp über hundert und das Ding blitzte mich. Kam aber nie ein Strafzettel; ich nehme an, daß die Anlage den Lieferwagen irrtümlich als LKW interpretiert hat, weil ich auf der rechten Spur fuhr, auf der an normalen Tagen üblicherweise nur LKWs unterwegs sind. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:17, 20. Apr. 2015 (CEST)

Nehmen wir an...

Nehmen wir an, wir machen auf Regierung. Nehmen wir an, als solche machen wir Gesetze, die nicht so ganz verfassungskonform sind. Nehmen wir an, diese Gesetze werden regelmäßig vom Verfassungsgericht gestutzt. Was machen wir? Statt zukünftig verfassungskonforme Gesetze zu verabschieden, ändern wir doch lieber die Verfassung und nehmen den Verfassungsrichtern Macht. Diese blöden Richter greifen ja nur die in politische Entscheidungsfreiheit ein. Das geht gar nicht, nichtmal auf Grundlage des Grundgesetzes. Ein Hoch auf Königin Angela I. und ihr Gefolge! --2003:76:E3F:9C63:7C02:DE26:5FB7:96E3 11:58, 19. Apr. 2015 (CEST) Oder wurde man bei Hofe nur von der guten Laune der Hofnarren-Abteilung "Speichelleckende Palast Diner" angesteckt? --2003:76:E3F:9C63:7C02:DE26:5FB7:96E3 12:04, 19. Apr. 2015 (CEST)

Dafür muss man eine Zweidrittelmehrheit haben. Das Grundgesetz ist aber äußerst beliebt und dies vor allem bei den derzeit regierenden Altparteien der Christ- und Sozialdemokraten. Deren eigene Vertreter haben es ja einst mitgeschrieben. Der Wiederstand gegen Änderungen ist grundsätzlich groß und so ist eine rechnerisch vorhandene Zweidrittelmehrheit in der Regel tatsächlich garnicht verfügbar. --Kharon 08:06, 20. Apr. 2015 (CEST)

Kann diese Frage bei keiner Bravo oder sonstwo im Netz jemals beantwortet finden...

Ihr wisst doch, dass man nach gut 6-8 Mal Onanie "ergußlose Orgasmen" hat, ich wollte jetzt wissen, ob man dann überhaupt eine Frau schwängern kann, wenn man diese ca. 6-8 Mal Onanie betreibt und dann ohne Verhütung nach einem Duschvorgang der Beischlaf vollzogen wird und der 9te Orgasmus an dem Tag eben ergußlos erfolgt? Es ist ja nichts da was die Frau schwängern kann.. Wieso ist das keine "Verhütungsmethode" ?--185.51.85.16 19:55, 19. Apr. 2015 (CEST)

Ist das eine ernsthafte Frage oder willst du nur angeben?--O omorfos (Diskussion) 20:03, 19. Apr. 2015 (CEST)
Die Flüssigkeit, die da fehlt, ist nur das Sekret von Prostata und akzessorischen Drüsen. Der „Wirkstoff“, die Spermien kommen aus den Hoden und Nebenhoden. Sie werden weiterhin produziert. Außerdem kann durch die vorhergehenden Ejakulationen Sperma in Samenleiter und Urethra zurückbleiben, das dann mit dem Präejakulat, das immer wieder frisch produziert wird, ausgeschwemmt wird. → Schlechte Idee. --Rôtkæppchen₆₈ 20:15, 19. Apr. 2015 (CEST)
Aber Rotkäpchen, nach 20 Mal Onanie mit 20 Mal duschen, mit koitus interruptus dürfte doch die Sicherheit gewährleistet sein? --77.245.70.50 15:40, 20. Apr. 2015 (CEST)
Duschst Du auch Samen- und Harnleiter? --Rôtkæppchen₆₈ 16:51, 20. Apr. 2015 (CEST)
"Geh schon mal vor, Schatz. Ich muss noch kurz für die Verhütung sorgen..." --Optimum (Diskussion) 17:59, 20. Apr. 2015 (CEST)
"… kann heute aber etwas später werden …" -- HilberTraum (d, m) 19:14, 20. Apr. 2015 (CEST)
Vor allen sorgt die zwischenzeitlich erfolgte Oxytocinausschüttung bei ihm dafür, dass er nach erfolgter experimenteller Verhütung keine Lust mehr auf den Hauptteil der Veranstaltung mehr hat. --Rôtkæppchen₆₈ 22:53, 20. Apr. 2015 (CEST)

Wikipedia-Artikel: Wie soll das Kind heißen?

Es gibt ja bei vielen Nomina des Deutschen zwei Bezeichnungen, die gewöhnliche und die wissenschaftliche. Die Frage ist in vielen Fällen, wie das Kind = der Artikel nun mit erstem Namen heißen soll. Klar ist: Verlinken geht immer, aber der erste und eigentliche Name, der über dem Artikel steht, ist natürlich nicht ganz unwichtig.

So, und jetzt erst mal: Ich weiß, das Folgende gehört eher in die WP-Fachsitzungen. Aber da geh ich nicht so gerne hin. Ich gehe nun mal lieber ins Café. -- Ich komme auf diese Frage mit ein paar Vorgeschichten, die ich mal skizziere.

  • Takbīr -- In Zeitungen wurde manchmal, wenn sich islamistische Selbstmordattentäter sich und ihre Umgebung in die Luft gesprengt hatte, davon berichtet, dass sie "Allahu akbar!", meist übersetzt mit: Allah ist groß! gerufen hätten, bevor sie den Sprengsatz zündeten. Das im Deutschen weitaus geläufigere Allahu akbar ist auf ~ verlinkt. (Diskussion dazu hier.)
  • Suizid -- Davon habe ich letzthin hier schon mal gesprochen: Es gab eine sich hinziehende Diskussion, ob der Artikel ~ oder "Selbstmord" heißen solle. Umfangreiche Diskussion dazu hier.
  • Auspuff -- Natürlich heißt das Ding "im Volksmund" so; aber: "[...] Allerdings schon verwunderlich, dass in WP "Auspuff" der Suchbegriff ist. So sehr gebräulich dieser Begriff auch ist, so sehr ist er doch eigentlich auch immer umgangssprachlich genutzt. Ich habe zB noch nie eine Rechnung gesehen, auf der ausdrücklich der "Auspuff" und nicht der "(End)Schalldämpfer" ersetzt oder geschweißt wurde."

Ich selbst bin ein strikter Vertreter der Auffassung, dass der "gebräuchlichste Begriff" den Artikelnamen bilden sollte, nicht der wissenschaftliche oder technisch-fachsprachliche (wenn der nicht der gebräuchlichste ist). Ich würde also einen Artikel unter "Spatz" schreiben, nicht unter dem kaum verwendeten Wort "Haussperling" wie jetzt und schon gar nicht unter "Passer domesticus" und ich unterstelle auch gerne (Selbsterkenntnis, das mit dem unterstellen!), dass es bei einzelnen Wikipedianern eine unziemliche amour fou zum Fachausdruck gibt. Im Moment wird die Sache meinem Eindruck nach pragmatisch, so wie in der Politik etwa, geregelt; heißt: Wer länger und lauter schreit und immer wieder mal behauptet, dass er von der Sache mehr versteht als andere, der behält am Ende Recht. Oder sieht jemand andere Diskussionsmechanismen am Werk?

Frage: Ist diese politische Regelung, so sie denn tatsächlich so besteht, vernünftig?

P. S. Wo finden eigentlich und überhaupt die WP-Fachsitzungen statt, auf denen das zu besprechen wäre? --Delabarquera (Diskussion) 14:04, 19. Apr. 2015 (CEST)

Die Bezeichung „Selbstmord“ schon deswegen falsch, weil keine Mordmerkmale vorliegen. Der Auspuff besteht aus mehr als nur dem Endschalldämpfer. Das fängt beim Krümmer an, geht mit einem Rohr weiter, auf das Schalldämpfer und Endrohr folgen. Dazu kommen Rußfilter, Katalysator und Sauerstoffsensor. --Rôtkæppchen₆₈ 14:25, 19. Apr. 2015 (CEST)
Was den Selbstmord angeht, mal die damalige Diskussion durchlesen, Rotkäppchen. Meine Hinweise waren: Die deutsche Wortbildung ist nicht nach logischen Gesichtspunkten aufgebaut. Selbstmord heißt nicht, dass ein Mord vorliegt. Ein Schneebrett ist auch kein Brett. Usw. Die Google-Suche ergibt jedenfalls Suizid + Mann (Mann deshalb dazu, damit nicht andere Sprachen mit reinkommen): 561.000 // Selbstmord + Mann: 563.000. Dabei verkenne ich nicht, dass es da wahrscheinlich gerade einen schnellen Sprachwandel gibt, von Selbstmord hin zu Suizid. Vor einiger Zeit wäre beispielsweise noch die Wendung Suizid begehen stilistisch voll daneben gewesen, heute kommt das immer häufiger vor und ist damit peu à peu korrekt. So ist das nun mal in 'natürlichen Sprachen' und ihren Veränderungen. --Delabarquera (Diskussion) 15:17, 19. Apr. 2015 (CEST)
Wieso sollte denn der gebräuchlichste Begriff der beste sein? Und wie willst du im Einzelfall feststellen, was der gebräuchlichste Begriff ist?-- Alt 15:41, 19. Apr. 2015 (CEST)
Ob der gebräuchlichste Begriff der beste ist, ist eine schöne, schwierige und darum philosophische Frage. Da machen wir am besten ein eigenes Forum auf. Wie man den "gebräuchlichsten Begriff" rein statistisch ermittelt, habe ich ja an einigen Beispielen gezeigt. -- Im Übrigen schlage ich vor, dass wir das immer konkret und am Beispiel angehen. Denn die Wikipedia-Krankheit, die es unter anderem Namen auch woanders gibt, ist in solchen Fällen: das Abstrakte, das Wolkig-Allgemeine. Also, wie oben, Beispiel: Süddeutsche Zeitung: Takbīr = 0; Takbir = 4. "Allahu akbar" = 358. --Delabarquera (Diskussion) 16:24, 19. Apr. 2015 (CEST)
Webseiten werden nach bestimmten Methoden indiziert und dann von Google nach bestimmten Programm-Algorithmen ausgewertet. An einem Google-Ergebnis lässt sich also nicht eindeutig erkennen, welcher Begriff "in Wirklichkeit" der gebräuchlichste ist, sondern nur, welcher am besten mit den Algorithmen übereinstimmt. Im Übrigen finde ich den eigentlichen Titel eines Artikels nicht sooo wichtig, dass man an dieser Stelle extrem viel Energie und Zeit verschwenden sollte, wenn dann alle möglichen Formen über Weiterleitungen auf den Artikel verlinken. Wichtiger ist doch eher 1.) dass die Formen dann auch im Artikel erwähnt werden (möglichst im ersten Satz). Nichts ist nerviger, als über eine Weiterleitung zu einem Artikel zu kommen, in dem der Begriff dann gar nicht vorkommt. Und 2.) wünschte ich mir eine Klärung der unterschiedlichen Formen, also warum heißt das Tier einmal Spatz und einmal Sperling?--Optimum (Diskussion) 23:49, 19. Apr. 2015 (CEST)
@Toter Alter Mann: Wikipedia:Weiterleitung#Alternative_Bezeichnungen_und_Synonyme erster Satz. Oder was habe ich falsch verstanden? Wie man herausfindet, was nach der Regel zutreffend ist, und @Delabarquera: ob es dann der beste Begriff ist, oder wie die Regel zu verbessern ist, wäre am besten auf der dortigen "WP-Fachsitzung", oder zum 1.500. Mal auf der Diskussionsseite von Nijmegen zu diskutieren. Das hat sich (wahrscheinlich) nicht der Fragesteller ausgedacht. --MannMaus 12:01, 20. Apr. 2015 (CEST)
Dieser erste Satz liefert eine Vorschrift, aber er begründet nicht, warum diese Regelung eine gute sein sollte. Aus gutem Grund weichen wir in ziemlich vielen Fällen auch von dieser Regel ab. Im Übrigen glaube ich auch nicht, dass es so etwas wie "die gebräuchlichste" Variante eines Lemmas gibt, entsprechend auch nicht, dass man sie herausfinden kann.-- Alt 20:18, 20. Apr. 2015 (CEST)
Weil ich das jetzt alles durchgelesen habe: Ich hab den Eindruck, wir kommen -- ich hatte diese Gefahr schon gesehen und auf sie hingewiesen -- ein wenig neben das Thema. Wenn ich mal bei den Beispielen bleiben darf: Soll das Kind
-- Takbīr / Takbir / Allahu akbar!
-- Selbstmord / Suizid / Selbstötung
-- Spatz / Hausperling / Passer domesticus
heißen? Auch andere Beispiele sind recht. Nur das Allgemeine eben, das macht mir Bauchgrimmen. "Aus gutem Grund weichen wir in ziemlich vielen Fällen auch von dieser Regel ab." Welches sind die guten Gründe? Die Intuition am Ende doch? Und wenn die Intuitionen nicht bei allen einheitlich ist, wer setzt sich da wie durch? (Meine Vermutung, von wegen: Wie in der Politik, steht schon da oben.) Das war meine Frage. --Delabarquera (Diskussion) 17:27, 21. Apr. 2015 (CEST)

warum tut man anderen Nationen sowas an / wieso tun sich andere Nationen sowas an...

  • Synchronisation nur für kinderbezogene Filme üblich, ansonsten ausschließliche Verwendung von Untertiteln
  • Länder mit unterschiedlicher Handhabung: Länder, die gelegentlich Filme voll synchronisieren, meistens aber Untertitel verwenden
  • Voice-over-Stimme: Länder, die entweder einen oder mehrere Synchronsprecher verwenden wobei der Originalton im Hintergrund zu hören ist
  • Allgemeine Synchronisation: Länder, die ausschließlich Vollsynchronisationen verwenden, sowohl für Filme als auch für Fernsehserien
  • Muster (rot-blaue Balken).png Länder, die gelegentlich auch Synchronfassungen in eigener Sprache anfertigen, hauptsächlich jedoch Synchronfassungen anderer Länder verwenden, da ihre Sprachen sich nur gering von der anderen unterscheiden und vom Publikum ohne Probleme verstanden wird. (Belgien und Slowakei)

    Ich habe mir Star Wars Episode 2 mit polnischem Lektor reingezogen. Ich habe den FIlm nach 20 Minuten beendet, weil ich nicht die selben Emotionen hatte wie im deutschen Film... es ist abscheulich, wenn eine Stimme für ALLE Charaktere Spricht und diese Stimme dann auch noch die Witze nicht so rüberbringen kann, wie die im Deutschen vorkommen... Es ist also wirklich eine schlechte und das schlimmste: EINTÖNIGE Übersetzung.. Warum wird anderen Nationen sowas hingerotzt zum Anschauen? --185.51.85.16 14:53, 19. Apr. 2015 (CEST)

    Lies Synchronisation (Film)#Ostblock vor der Wende. Kurz: es war und ist billiger, die Menschen haben sich wohl auch daran gewöhnt.--IP-Los (Diskussion) 15:31, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Eine gute Synchronisation ist aufwendig und kann in der Qualität das Original manchmal sogar übertreffen, eine billige Synchronisation kann dagegen alles sogar ins Gegenteil wenden. Als TV-Zuschauer ist man da relativ ausgeliefert. Aber mit den Bücherübersetzungen ist es auch nicht unbedingt einfacher. Bei Star Wars ist der Schaden jedoch noch überschaubar. -- Ilja (Diskussion) 16:49, 19. Apr. 2015 (CEST)

    Danke für diese nette schöne Karte, ich wusste nicht dass es sowas in einem Artikel gibt, das mit Slowakei interessiert mich grad: was ist da los? Was soll das heißen dass die nicht immer auf eine Synchronisation zurückgreifen, weil nur ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung die Sprache versteht? Bei Slowakei steht doch slowakisch als einzige Amtssprache, bei Belgien verstehe ich es noch, nicht jeder dort Spricht Französisch und Niederländisch gleichzeitig... --185.51.85.16 19:46, 19. Apr. 2015 (CEST)

    Das hast Du missverstanden. Da steht nichts davon, dass in der Slowakei nur ein geringer Prozentsatz der Bevölkerung die Sprache versteht. Stattdessen versteht man in der Slowakei z. B. die tschechische oder anderen slawische Sprachen ausreichend gut, so dass deren Synchronisationen übernommen werden können. --Blutgretchen (Diskussion) 20:19, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Nicht nur das, sondern Tschechen slowakischer Herkunft sprechen normalerweise slowakisch, selbst als Minister im Parlament. Wenn z.B. im slowakischen Fernsehen ein Bericht aus Prag läuft, dann senden die die üblicherweise Beiträge des tschechischen Partnersenders im tschechischen Original. Und umgekehrt. Statements ausländischer Politiker werden in den Nachrichtensendungen des ö-r tschechischen Fernsehens grundsätzlich nur noch im Originalton mit Untertiteln gesendet. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 20:59, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Die Karte hat einen Schönheitsfehler: in Vatikan wird alles mit lateinischen Untertiteln versehen, aber nicht synchronisiert, nicht einmal die Kindersendungen. -- Ilja (Diskussion) 07:47, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Was will uns die Karte fuer Belarus und Moldawien sagen? Vielleicht gibt es dort ueberhaupt gar keine fremdsprachlichen Filme zu sehen? -- 83.167.60.90 12:59, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Guck mal weiter oben, bei der Frage mit den grauen Ländern in Statistiken, da hat es einer nett erklärt :) Hab die frage dort gestellt, weil es dort irgendwie passender war. Übrigens ist auch Menorca und die andere Insel grau.. --185.51.85.16 21:39, 21. Apr. 2015 (CEST)

    gleichgeschlechtlich veranlagteR Tatort-KommissarIn

    Heute wurde mal wieder der angeblich erste schwule Tatort-Kommissar „gefeiert“. Diesmal soll Patrick Abozen den offen schwulen Kriminalassistenten Tobias Reisser mimen. Reisser tauchte das erste Mal am 23. März 2013 als Ermittler im Kölner Tatort auf. Davor war er ab 2006 schon dreimal im Tatort zu sehen. Erster schwuler Tatortermittler? Halt, da war doch was. Richtig, am 8. Mai 2011 wurde Joachim Król, der den Hauptkommissar Frank Steier darstellte, ebenfalls als erster schwuler Tatortermittler bezeichnet. Ja was denn? Bei Steier wurde das später so relativiert, dass er seinen Friseur ausschließlich aus Mitleid bei sich wohnen ließ. War Steier am Ende gar nicht schwul? Den ersten lesbischen Kuss in einem Tatort-Krimi gab es am 15. Juli 2001 von Tatort-Urgestein, Kommissarin Lena Odenthal, dargestellt von der im echten Leben lesbischen Schauspielerin Ulrike Folkerts. --79.219.236.219 00:13, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Ein "lesbischer Kuss" - darüber sollte man intensiv nachdenken.
    Wenn mir eine Lesbe einen Kuss gibt - ist das ein l.K.? Oder müssten mich dazu zwei Lesben (eine rechts, eine links) küssen?
    Wenn eine Lesbe einen Spiegel küsst - dass müsste aber einer sein ...oder?
    Ein Kuss ist ein Kuss ist ein Kuss ... nicht zu verwechseln mit Couscous ! "Wenn zwei Lesben Couscous machen, ist das dann lesbisches Couscous" "Nein, das ist eine läppische Frage..."
    Was die Kommissare betrifft: Von denen sollten 3-6 (?) % schwul sein und etwa jeder 3. (von allen) sollte geschieden sein, damit es statistisch realistisch ist. GEEZER … nil nisi bene 08:46, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Naja, damit das statistisch realistisch ist, müssten die vor allem mal irgendwas anderes untersuchen als immer nur Mord, Mord, Mord... Wie wär's mal mit Korruption, Steuerhinterziehung, Schmuggel? Kommt statistisch viel öfter vor. Geoz (Diskussion) 18:17, 20. Apr. 2015 (CEST)
    In den Krimis wird heute einfach zu viel gemordet und zu wenig geküsst, das kann nicht ewig gut gehen, denn das wahre Drama findet auch bereits ganz ohne Mord statt! Und gleichgeschlechtlich oder im gemischten Doppel, das ist heute doch alles Wurst. -- Ilja (Diskussion) 07:40, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Die letzten beiden Kommentare zusammengefasst - Tatort-Idee (Titel: Mit Toten spielt man nicht oder Bochum sehen und sterben):
    Überall Blut, viele Leichen, furchtbar hingemetzelt, Gefahr im Ruhrpott ... der Kommissar ermittelt wie wild ... und bekommt hinterher heraus, dass es wie in dem Michael-Douglas-Movie The Game war und die Kollegen hatten das für ihn zum 20-Jährigen perfekt arrangiert. Der Kommissar ist erleichtert und wird zum Hauptkommissar befördert. Grosse Party... Alkohol
    Auf der Heimfahrt stoppt ihn ein zwergwüchsiger Verkehrspolizist und lässt ihn ins Maschinchen blasen. Die Anzeige (blau, rosa, schwarz?) ist eindeutig. Im untergehenden Sommenschein stellt der Verkehrspolizist seinen Musik-Blaster an und macht diesen typischen Frauenparty-Verkehrspolizisten-Tanz. Am Ende liegen sich der Kommissar und der "Verkehrspolizist" (zwinkert in die Kamera) küssend in den Armen. (Der allerletzte Clou der Kollegen...)
    Also die Einschaltquoten gehen durch die DECKE. Kein Mord, nur Liebe unter den Menschen...
    Dann aber ... Edit War um den WP-Artikel ... :-)) GEEZER … nil nisi bene 11:37, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Frauenparty-Verkehrspolizisten-Tanz? Jetzt haste mich neugierig gemacht. Das erstes Google-Ergebnis bei mir ist das hier: [29], das hat damit wohl nix zu tun...? --Nurmalschnell (Diskussion) 13:54, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Hen-Party + Policeman + ... => Visuelle Umsetzung... GEEZER … nil nisi bene 15:09, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Tanja tischewitz... von DSDS bis hin zu Dschungelcamp jetzt zu Auto Motor Sport

    Kann mir jemand erklären, wie die Frau ohne Verständnis von Autos in diese Sendung kam? Musste Sie mit jemand besonderem Geschlechtsverkehr haben oder möchte diese Sendung ihre "Fans" als Zuschauer gewinnen, oder wie passiert sowas? --77.245.70.50 15:38, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Hm. Lass mich kurz nachdenken. Sie ist wahrscheinlich preisguenstig, hat etwas Zeit ueber, und das wichtigste, sie hat Hupen. Also genau richtig fuer "FIXX IT". Und mal ehrlich, der Julian braucht schon einen Counterpart, damit das ueberhaupt einer guggt. --Nurmalschnell (Diskussion) 17:42, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Vollbusige Weiblichkeit wird im Kfz-Bereich doch schon von Alters her verwendet, um die Aufmerksamkeit der männlichen Zielgruppe zu erregen. --Rôtkæppchen₆₈ 18:06, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Aber das ist doch gerade der Witz dieser Sendung („bei FIXX IT dreht sich alles rund um‘s Thema Auto-Schrauben“), die wollen uns nur zeigen, dass es auch eine (angeblich) Frau ohne Verständnis von Auto bei ihnen alles lernen kann und nicht einmal blond muss sie dazu sein, aber woher glaubst Du denn eigentlich, dass die Tanja Tischewitsch so gar nichts vom Auto versteht? -- Ilja (Diskussion) 06:43, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Nicht einmal reparieren richtig schreiben können, einem dann aber erzählen wollen, wie man ein Auto repariert… --Rôtkæppchen₆₈ 06:49, 21. Apr. 2015 (CEST)

    In der Tat unverständlich und höchst verdächtig. Tanja Tischewitsch ist nichts weiter als eine quirlige, gutgelaunte, aufgeweckte und attraktive Plaudertasche ... wie um alles in der Welt kann man auf die Idee kommen, so jemanden als Moderatorin zu engagieren? Irgendwas ist da faul. --King Rk (Diskussion) 09:22, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Gibt es denn ein Beispiel für so eine andere vollbusige Attraktion im Bereich Auto mobil im fernsehen? Bisher war sowas auf allen anderen RTL Sendungen... Mir ist das vor Tischewitz auch nicht aufgefallen dass in Sendungen über Autos auf Möpse gesetzt wird. Bei Automessen ja, im Fernsehen nein. Wusste nicht dass schon vorher eine ihre Vagina mit dem Produzenten intelligent eingesetzt hat um dann ein geregeltes Einkommen in einer Sendung zu haben... diese Fixx it Folgen auf Youtube sind jedenfalls.. naja... --185.51.85.16 12:43, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Kader Loth fuer eine Literatursendung war ja auch sehr passend. So, jetzt bitte noch ein paar Beispiele fuer entsprechende Maenner als Ausgleich? (Boris Becker als Moderator ist vielleicht schon mal ein guter Anfang). -- 83.167.60.90 12:55, 21. Apr. 2015 (CEST)

    "Sex mit Gina Lisa, Sex mit Kader Loth, und die nächste suche ich mir aus dem Katalog.." ähm - auf der Seite von Kader Loth gibts keine Sendung über Autos...--185.51.85.16 17:59, 21. Apr. 2015 (CEST)


    Alle anderen Moderatoren im Fernsehen sind natürlich Top-Besetzungen. Ehrlich, das ist doch alles Hurenvolk, was heutzutage auf der Flimmerkiste als Moderator erscheint. Weiblich oder männlich, völlig egal. Als Dénes Törzs 2004 seinen Job als Ansager beim NDR an den Nagel hängte wusste ich: Jetzt hat der letzte das Licht aus gemacht. -- Janka (Diskussion) 23:11, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Notfallfahrplan der Bahn

    Ich wohne gleich neben der Bahn, die bereiten sich anscheinend auf den morgigen Streik vor: ich höre doch da glatt tatsächlich eine Dampflokomotive... kein Witz! --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:23, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Tja, Wettbewerb auf der Schiene und der ein oder andere Verein hat mit der Instandhaltung des alten Eisen genügend kosten. --Hans Haase (有问题吗) 22:54, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Hier fliegen oft Zeppeline, wenn die Piloten streiken. --2003:76:E3F:9C63:8490:586:15CB:A342 10:06, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Na, klar. Wenn die Lokführer streiken, werden die gaaanz alten Lokomotivführer reaktiviert, und die kommen mit dem neumodischen Elektro- und Dieselquatsch nicht zurecht, die fahren lieber mit Wasser und Brikett. --Optimum (Diskussion) 12:01, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Von welchem Land ist die Rede? --46.253.188.169 15:15, 21. Apr. 2015 (CEST)

    von dem in dem die Lokführer ständig streiken. --2003:76:E3F:9C63:2D0D:1748:8096:8D06 18:36, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Griechenland? --92.107.199.39 19:31, 21. Apr. 2015 (CEST)
    warum streiken diese Lokführer eigentlich schon wieder? Wurden die nicht oft genug darauf hingewiesen dass man auch sich einen andereren Job suchen kann? Diesen GDL Chef seine nummer war doch schon in der Bild Zeitung... Und ich dachte die Streiks wären vorbei? thänk you for trafeling wid doitsche bahn. --185.51.85.16 00:05, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Weil die Bahn auf Zeit spielt und hofft, dass die Groko das Gewerkschaftsermächtigungsgesetz verabschiedet. --(Saint)-Louis (Diskussion) 00:23, 22. Apr. 2015 (CEST)

    kann mir jemand sagen wie die Besson MB-411 starten und landen konnte auf dem Uboot?

    Diese Lande und Startbahn (wenn es denn eine sein soll auf dem Uboot) ist nur ca 45 meter lang.. Landete die im Wasser bzw startete da? Oder ist das dieser Mechanismus wie auf Flugzeuträgern? Gabs das schon 1940?--185.51.85.16 21:31, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Laut Bild im Artikel Besson MB-411 und en:Besson MB.411 ist das ein Schwimmflugzeug. --Rôtkæppchen₆₈ 21:48, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Gibt es das flugzeug noch oder ist das auch gesunken mit dem Uboot? wurde es nur einmal gebaut? (das Uboot gabs auch nur einmal oder`?)--185.51.85.16 23:09, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Laut en:Besson MB.411 gab es zwei dieser Flugzeuge, die beide nacheinander auf der Surcouf stationiert waren. --Rôtkæppchen₆₈ 00:27, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Ergänzung zur ersten Frage: Laut en:Besson MB.411 wurde das Flugzeug mit Hilfe eines Krans zu Wasser gelassen und ist dann aus dem Wasser gestartet. Nach den Splashdown wurde das Flugzeug dann wieder mit Hilfe desselben Krans an Bord geholt. --Rôtkæppchen₆₈ 01:39, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Bilderrätsel war gestern ...

    Lockeres User-Name-Raten !

    Arme ausschütteln, Nackenmuskeln-Dehnübungen und mental aufs Wochenende vorbereiten:
    Die folgenden neuen WP-Autoren suchen ihren (optimalen? indikativen?) User-Namen!
    • Eine junge Dame (22), sehr adrett, tierlieb, anschmiegsam; geplante WP-Arbeitsgebiete: Quantentheorie, chemische Zusammensetzung von Nagellack und Lippenstift, Haustier-Statistik.

    Alternativbezeichnung dafür? Und dann mit Quantentheorie mischen...?! GEEZER … nil nisi bene 07:56, 24. Apr. 2015 (CEST)

    OK: Gelöst. Es wäre Schrödingers Mieze gewesen, aber Quantum Kitten gefällt mir noch besser! GEEZER … nil nisi bene 09:59, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Hilfe !!! ;-) GEEZER … nil nisi bene 13:24, 23. Apr. 2015 (CEST)

    (Einschub) Zu spät... war kurz davor, Benutzerin:Polyglotta Viktualia Aktievia Bibliana zu begrüßen. Die ist dafür dicht an Pippi Langstrumpf, braucht ein wenig Unterstützung bei der Verdauung und hat schon Moos angesetzt. --BlankeVla (Diskussion) 10:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Sie hat mir gesagt, dass sie diesen Namen als Socke (sie hat wirklich "Socke" gesagt) in Erwägung zieht. Evtl. wird sie Aktievia durch Norrisformis ersetzen. GEEZER … nil nisi bene 13:04, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Mir sind spontan vier viel, ehm, sagen wir unzüchtigere Alternativen in den Sinn gekommen. Die bringe ich aber nicht, weil ich nicht die "22-jährigen, sehr adretten, anschmiegsamen Damen" verteiben will, von denen Geezer träumt, dass sie bei Wikipedia seien. --92.105.81.90 13:56, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Sorry, ich vergass zu erklären: Es geht um Ph/Fantasie und Assoziationen. Alles ist stubenrein ("böse" User-Namen dürfen ja nicht gewählt werden). Antworten kommen morgen (Freitag abend...) ;-) GEEZER … nil nisi bene 14:00, 23. Apr. 2015 (CEST)
    ich hätte großes Interesse an der jungen Dame mit dem Nagellack. Gibt es Fotos? --2003:76:E3F:9C63:C460:C596:E653:6298 18:02, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Wieviel Kamele bietest du? --46.253.188.166 18:06, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Kamele? Du Sohn eines Beutelschneiders! Ich biete Dir zwei Ziegen und eine Wasserpfeife. --2003:76:E3F:9C63:C460:C596:E653:6298 20:58, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Hab ich doch richtig verstanden, dass Du hier Vorschläge sammelst, oder? Geoz (Diskussion) 18:15, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Man hat schon ganz konkrete Namen im Kopf, aber vielleicht kommt noch Besseres... ?!? GEEZER … nil nisi bene 18:51, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Hmmm ... war wohl ein Schlag ins Wasser. War als Geschäftskonzept im Café gedacht, um dem massenhaften Ansturm an neuen Usern Hilfe bei der Auswahl eines nom de plume anzubieten. <seufz> OK, zurück in die Drogenküche.... GEEZER … nil nisi bene 07:59, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Und rückst du die Telefonnummer vom Quantum Kitten nun freiwillig raus? --92.105.81.90 10:03, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Mein Angebot steht auch noch. Mit Quantum Kitten ist es bestimmt schöner als mit den zwei Ziegen. --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 11:02, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Psst ... ich vermute ja, dass es sich bei allen Benutzerkonten dann um Sockenpuppen vom Geezer handeln wird. Bei der Bandbreite seiner Interessen wird es ihm nicht schwer fallen, die unterschiedlichen Persoenlichkeiten glaubwuerdig zu verkoerpern ... -- 83.167.60.90 12:39, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Geezer war noch nie alleine, der hatte schon immer einen neben sich. Aber psssst!!! --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 13:31, 24. Apr. 2015 (CEST)
    • Also Quantum Kitten ist mir schnuppe, zu beschäftigt mit ihrem Styling, kommt nicht zur Hauptsache und ist sowieso schon in Koenraadistan gegen Kamele, Ziegen und Shishas gelandet, könnte außerden leicht nach Katzenpisse riechen. Mich interessiert eher die Religionslehrerin, denn mit der kann man sich bestimmt vorher über die genealogischen Zeichen warmstreiten um dann nachher über die Nuancen des jüdischen Witzes bei einem guten Spumante auf der Piazza parlieren. --Schlesinger schreib! 14:02, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Sie ist strikt gegen K & S. Sie wird auch nie heiraten, weil sie nur einen Mann heiraten würde, der sie unter den Tisch saufen kann - das ist bis jetzt aber noch nie passiert. Und wenn sie lacht, ist das ein tiefes, kehliges, ansteckendes Lachen. Sie spielt auch Bratsche wie ein Teufel. Ach so, ja: Wenn man mal Kamele braucht - mit ihr kann man sie stehlen. In ihrer Jugend hat sie Pippi Langstrumpf gelesen und alles von Chuck Norris gesehen - mehrfach! 1 x in der Woche geht sie in einen türkischen Barbershop und lässt sich raseren. In der WP wird sie einige, an religiösen Themen Arbeitende zu wimmernden Häufchen reduzieren.GEEZER … nil nisi bene 09:33, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Nicht das Kätzchen musss zur Hauptsache kommen, sondern du als Mann. Herrjesses! Und man säuft auch in Italien nicht Spumante, sondern etwas Anständiges. --46.253.188.166 18:23, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Als Geschäftsidee zu komplex. Zurück ans Zeichenbrett... GEEZER … nil nisi bene 15:21, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Hillary for America

    Bewerbungen von knackigen, blutjungen, gutgebauten Praktikanten werden ab sofort entgegengenommen. --92.107.199.39 15:34, 13. Apr. 2015 (CEST)

    In Deutschland wird bei der nächsten Bundestagswahl Hannelore Kraft gegen Angela Merkel antreten, in den USA wird Hillary Clinton erste weibliche und nächste Präsidentin der USA. Marine Le Pen übernimmt das Ruder in Frankreich. Christine Lagarde wird als IWF Chefin bestätigt. Janet Yellen bestimmt weiter die Ereignisse der FED. Wird irgendwann über eine mögliche Männerquote diskuttiert?
    Echte Männer brauchen sowas nicht. Und für die problematischen Fälle gibt es allerlei Anleitungen auf Youtube. --92.107.199.39 16:57, 13. Apr. 2015 (CEST)
    Gibt es denn noch echte Männer in der Politik? --O omorfos (Diskussion) 17:08, 13. Apr. 2015 (CEST)
    Achso, du meinst Politik? Wenige. --92.107.199.39 17:15, 13. Apr. 2015 (CEST)
    Die interessantere Frage ist doch: Wenn sie gewählt sein wird - was ist dann Bill? First Gentleman? Very First Gentleman? Und wenn SIE an Konferenzen in Werweisswo teilnimmt, macht ER dann das Programm für die First Ladies mit? ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 09:49, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Hatten wir schon. --92.107.199.39 09:58, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Er macht das selbe was auch der Mann von der Merkel macht und zukünftig wohl die ganzen anderen Ehemänner auch--O omorfos (Diskussion) 11:40, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Chemiker ?!!!!? ... aus sehr, sehr tiefer Tiefe … nil nisi bene 12:35, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Eine Aufgabe eines Chemikers ist unter anderem auch das erstellen von Aphrodisiaka .--O omorfos (Diskussion) 22:35, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Bitcoin Lightcoin oder sowas

    Kann man auch ernsthaft unter iOS oder Android minen? Welchen wirklichen funktionierenden Miner gibt es für Linux oder Mac OS? --185.51.85.16 18:57, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Die einzigen die dort bisher erfolgreich "minen" sind letztendlich nur die Hersteller der potenten Grafik- bzw. Paralellrechnerkarten. Mit dem zeitweise deswegen boomenden Verkauf derselben. --Kharon 19:02, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Es kommt nicht auf das OS an sondern auf enorme Rechenleistung. Mining auf Smartphone oder PC geht heutzutage nicht mehr sinnvoll. --46.253.188.169 11:05, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Merkwürdigkeiten der Stellenangebote

    In Ballungsräumen, zumindest in Frankfurt ist es so, braucht man zwingend ein Abitur wenn man irgendetwas mit IT anfangen will.

    Auf dem Land ist es ganz anders. Da kommt man mit Mittlerer Reife problemlos rein, ein Betrieb würde einen sogar mit Hauptschulabschluss zum ITler ausbilden (öhm...).

    Liegt das an den verschiedenen Bundesländern oder wieso sind die Kriterien auf dem Land so viel niedriger? Da würde ich ja sofort wieder zurück aufs Land ziehen um eine betriebliche Ausbildung zu bekommen. -- Liliana 23:22, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Ich denk: das ist wieder einmal mehr die Frage Angebot und Nachfrage, dort wo die Kandidatenauswahl geringer ist, muss man ev. auch die Anforderungen senken. Manchmal funktioniert die Marktwirtschaft so. Arbeitsmarkt ist auch primär ein Markt. Aber es schadet nie, mit den Menschen auch persönlich zu reden, denn auch im Zeitalter von Internet werden nach wie vor sehr viele Stellen ganz informell besetzt, auch die Ausbildungsplätze. -- Ilja (Diskussion) 07:33, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Vielleicht liegst du mit der Info falsch dass man zwingend Abitur braucht? Das einzige dass zwingend für einen Beruf notwendig sind, sind gute 20 cm Penislänge für den Beruf als Porno-Darsteller und ein Medizinstudium und jahrelange Praxis im Krankenhaus um Arzt zu werden. Auf die meisten anderen Berufe kann man sich regulär mit einem Hauptschulabschluss bewerben und Lotto spielen (wenn du das so nennen willst). Oft sind es "Kontakte" die das arbeiten ermöglichen und dich reinbringen, genau wie früher bei der Cosa Nostra. Ich habe eine Stelle gesehen, wo ein Mindestalter von 25 Jahren vorgeschrieben war, heute arbeitet eine 21 jährige auf dieser Arbeitsstelle, aufgrund von "Kontakten". --185.51.85.16 21:36, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Bemerkenswerte Einblicke in das Berufsleben. --Delabarquera (Diskussion) 01:37, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Diese drei Fragen sollte man wenn möglich perfekt und ganz überzeugend immer beantworten können, wenn man sich bewerben möchte: Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden? Warum haben Sie sich für unsere Firma entschieden? Warum sollten wir uns für Sie entscheiden? -- Ilja (Diskussion) 05:49, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Einspruch, Euer Ehren! Man(n) kann auch mit weniger als 20 Zentimetern erfolgreich in der Branche arbeiten, muss allerdings damit rechnen, dass die Längenangabe dann aus dem Wikipedia-Artikel getilgt wird. -- 32X 21:49, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Wie trauert der Wikipedianer als solcher?

    Von meinem Vater, der nicht nur Literaturwissenschaftler war, habe ich eine ethnologische Sichtweise geerbt. Heute holte ich mir aus traurigen Gründen zum ersten Mal seit Jahren verschiedenes Bier und trinke es heiß, gute alte deutsche Männersitte.

    Jahrelang steh ich draußen vor diesem Café und wundere mich: Da sitzen die 90 Prozent Männer und führen die Gespräche der Männer unter sich. In den Artikeln, aus denen die Autoren hierher geflüchtet sind, wimmelt es von Fehlern aller Art.

    Ich trau mich mal rein und halte eine Volksrede aus gegebenem Anlass.

    Der Pilot Andreas Lubitz ist tot samt allen andern. Auf der Diskussionsseite wird seit Wochen über nichts anderes geredet als: Kopilot mit K oder Copilot mit C. Seit einigen Stunden ist ein neuer Abschnitt eröffnet zum heißen Thema Apostroph ja oder nein.

    (Die Piloten mit dem Bindestrich-Fehler hat unser österreichischer Kollege Benutzer:Gugerell, Pilot im Ruhestand, dankenswerterweise vom Bindestrich erlöst: 480. Die wenigen Frauen, 38, schaffte ich selbst – unter strenger Beachtung der Klasse-Regel, dass Korrektoren den Autoren bloß nicht auf den Schlips treten. Wo C steht, soll C bleiben – ist ja beides erlaubt, weil wir eine lebendige Sprache sprechen und wir keine imperialistischen Cäsaren haben, sondern irgendwie demokratische Kaiser.)

    Mein aktuelles Problem: Wir haben zurzeit 378 Ko-Autoren und 1964 Co-Autoren (nach den Frauen hab ich noch gar nicht geguckt? Ute!!). Mehr sind wir vermutlich auch nicht. Das sollte verbessert werden, aber wie? Können wir Kriege vermeiden? Meinungsbild, Jungs! Die Motorsportler sollen für „Beifahrer“ gewesen sein (statt Copilot/Kopilot). Ich schlage „Mitautor“ vor beim Verbessern statt Co-Autor/Ko-Autor in einem Abwasch. Und Meinungen bitte auf WP:Liste von Tippfehlern/C, wo sie hingehören, nicht zu dem Toten.

    Eine meiner Enkelinnen wird gerade Flugbegleiterin. Wenn ihr etwas passiert, werde ich trauern mit Erörterungen vielleicht zum typografisch korrekten Streckenstrich, oder was?! Weil ich Wikipedianerin bin?

    Danke für diesen Beitrag ... und jetzt bitte alles nochmal von vorne, und zwar so formuliert, dass auch ein Normalsterblicher versteht, worauf Du eigentlich hinaus willst. --193.83.53.73 08:46, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Ist es nicht eine der größten Vorzüge der Wikipedia, dass wir sowohl mit Ko-Autoren, wie mit Co-Autoren, sogar mit den MitautorInnen leben können. Die Wikipedia bildet ja nur ab, was in der großen weiten Welt rund um uns passiert; solange mehrere Schreibweisen auch gebraucht werden, sollen sie alle auch in der Wikipedia gefunden werden, das ist doch genau der Sinn einer Enzyklopädie. Ich denke, das waren recht düstere Zeiten, als man versuchte, alles ganz genau nach irgendeiner Regel, Vorschrift oder unheiligen Schrift zu machen. Das Wikipedia-Regelwerk würde heute schon ein recht dickes Buch ergeben. -- Ilja (Diskussion) 08:49, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Der Beitrag über meinem

    Das ist einfach: Tiefseefische sind (a) dunkler, (b) fangen nach 3 Tagen im Schuhschrank an zu riechen und (c) völlig aus der Mode. ...und sie haben beim Versuch sie anzuziehen einen anderen Gesichtsausdruck.
    Eierlikör? Ist das ein Zeichen? --2003:76:E3F:9C63:D5A:4ABF:4BCC:8B5B 23:19, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Weiß jemand, was die IP von uns möchte? --2003:76:E3F:9C63:D5A:4ABF:4BCC:8B5B 13:03, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Eierlikör? GEEZER … nil nisi bene 13:28, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Auf jeden Fall wohl kein Filet vom südamerikanischen Weiderind :)) VG Thogru (Diskussion) 13:52, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Latino etc. könnte auch eine Metapher für die Wikipedia sein. Der Freund war dort in verchiedenen Portalen unterwegs, das Verhalten der Wikipedianer war ganz anders, als von ihm vermutet (sie warfen ihm vor, "unenzyklopädisch" zu arbeiten/arbeiteten selbst "unenzyklopädisch", verwahrten sich aber unverständlicherweise gegen solch Vorhalt... such dir was aus). Jetzt findet er die Wikipedia doof und will nichts mehr von ihr wissen. -- Ian Dury Hit me  14:04, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Ich vermute er will sich an die EX seines Kumpels ranmachen, hat aber noch Gewissensbisse--O omorfos (Diskussion) 22:29, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Jetzt komme ich gerade ins Grübeln. Ist das auf dem Foto tatsächlich eine Sandale oder nicht eher ein noch unbekannter Tiefseefisch? --2003:76:E3F:9C63:D5A:4ABF:4BCC:8B5B 23:22, 22. Apr. 2015 (CEST)

    PENIS PENIS♥

    newfags can’t triforce

    Hallo, sitzt hier ein Psychologe im Café? Wenn ja, so frage ich den mal: Was könnte im IP 84.183.132.63 aus Halle (Saale) vorgehen, als er Johann Georg Zimmermann (Arzt) o.g. String hinzufügte? Gruß --Hedwig Storch (Diskussion) 10:30, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Meine TF: Im Unterricht sollte was ueber den Artikelgegenstand herausgefunden werden. Und da denkt sich der pupertierende Kevin halt, dass wenn er dies da so rein schreibt, und Erkan vom Nebencomputer aus das dann sieht, er von ihm dann fuer den coolsten Typen gehalten wird. Wahrscheinlich ist Kevin auch froh, dass der Lehrer ausgerechnet nach Zimmermann gefragt hat und nicht nach Goethe oder Zweiter Weltkrieg, wo so ein kleiner Penis in der Textwueste untergegangen waere und ihn Erkan nie gefunden haette. Aber wie dem auch sei, es scheint sich jedenfalls noch nicht rumgesprochen zu haben, dass Erkan nie eine Chance hat, solche Woerter in irgendeinem Artikel zu finden, weil dazu er dazu ja erst gesichtet werden muesste.--Nurmalschnell (Diskussion) 11:53, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Sowohl Goethe als auch der Zweite Weltkrieg sind doch unbegrenzt geschützt – der 0815-Schülervandale verliert halt gegen das (virtuelle) Wikipedia-Kondom. --BHC (Disk.) 12:20, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Ein überaus interessanter Fall von Penis-Vandalismus. Die Schreibweise in Majuskeln drückt eine große Erregung ob des dargeschriebenen Wortes aus, es wird geradezu herausgebrüllt: „PENIS!“. Die unverzügliche Wiederholung auf diesen Aufruf, soll eben diesen nochmals klarstellen und verstärken – „Sieh her: PENIS“. Auch das angehängte Herz soll offensichtlich Zuneigung symbolisieren, das Genital hat für diese Person offenkundig eine große Bedeutung, es verzückt sie offenbar zutiefst. Alles in allem lässt sich hier eine klare Faszination für das männliche Glied feststellen, ja eine wahrhaftige erregte Liebe gewissermaßen („Sieh her PENIS, ja PENIS – ich liebe ihn“). Unklar ist nur der genaue Hintergrund hinter dieser Zuneigung. Es könnte sich um einen 12-Jährigen handeln, der gerade entdeckt hat, dass er einen ebensolchen besitzt; ebenso möglich wäre eine junge Dame, die jüngst einen solchen zu schätzen gelernt hat, und diese neue Verbundenheit jetzt durch diesen Aufruf darlegen möchte. Alternativ kommt natürlich auch der freudsche Penisneid infrage („PENIS, ich liebe dich so, warum habe ich keinen?“) – sicher klären lässt sich diese Frage jedoch wohl nicht.
    Warum nun diese Art der Liebesbezeugung in genau diesem Artikel stattfand, ist schwer zu sagen, nur reinste Spekulationen sind hier möglich. Möglicherweise war es seine Tätigkeit als Arzt, der diese Assoziation veranlasste (Arzt=nackt=PENIS), möglicherweise war er auch ein damaliges Sexsymbol. Ebenso möglich wäre natürlich, dass sich in Von der Erfahrung in der Arzneykunst entsprechende Inhalte bezüglich des dargereichten Gliedes finden lassen. Vielleicht wurde auch nur Dissertatio physiologica de irritabilitate falsch verstanden. Aber das sind natürlich nur Spekulationen. --BHC (Disk.) 12:20, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Kommt in der Wikipedia ja ziemlich häufig vor und es könnte durchaus sein, dass es nur eine Art Mutprobe ist oder eine schlichte Spitzbubenwette (ev. auch Spitzmädchen!): Jetzt machen wir was richtig Verruchtes und schauen, wie schnell es jemand bei der Wikipedia merkt. Ich würde mir darüber nicht all zu viele Sorgen machen, aber wir wären wahrscheinlich alle fast immer ziemlich überrascht, wenn wir erfahren würden, wer, was, wo und warum? -- Ilja (Diskussion) 13:27, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Musst du unbedingt eine ernsthafte Antwort auf den Schwachsinn von mir geben? ;-) --BHC (Disk.) 13:32, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Irgendwie klingt "Spitzmädchen" doch ganz anders als "Spitzbube". Irgendwie... spitziger. --Knbinnerer (Diskussion) 16:07, 23. Apr. 2015 (CEST)

    @BHC, 12:20 - Ich lach mich weg :-) --Mosellaender (Diskussion) 17:31, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Muss es denn ein "er" sein? Warum nicht eine Frau Anfang 40, schon ziemlich lange geschieden... – Simplicius Hi… ho… Diderot! 19:26, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Ich denke, der Schlüsselsatz zum Verständnis ist im Artikel „In seinen letzten Lebensjahren entwickelte sich Zimmermann zum Gegner der Aufklärung, ja sogar zum Denunzianten von progressiven Persönlichkeiten.“ Da wollte nur jemand ein Zeichen setzen, welch progressive Persönlichkeit er ist. -- HilberTraum (d, m) 20:53, 16. Apr. 2015 (CEST)
    mein Freund der Freud
    Danke für Eure Analysen, die mich gut unterhalten haben und zu einer Selbstanalyse anregen. Beim Lesen ging mir durch den Sinn: Freud (dessen kultivierte Sprache ich bewundere) hat die/den IP aus Halle auf der Couch, durchquert bedächtigt schreitend, das Ordinationszimmer - an seiner unvermeidlichen Zigarre zutschend und hält ihr/ihm einen Vortrag über Penisneid. --Hedwig Storch (Diskussion) 11:19, 17. Apr. 2015 (CEST)

    Psychologische Zusatzfrage

    Ich hab als Chemiker, Informatiker und Elektrotechniker von Psychologie keine Ahnung, deswegen frage ich hier. Warum findet man zuhauf Äußerungen der Art „PENIS PENIS♥“, aber nie „VULVA VULVA♥“ und dergleichen? xkcd.com/95 --Rôtkæppchen₆₈ 00:17, 19. Apr. 2015 (CEST)

    Ich kann jetzt nicht mit Statistiken aufwarten, aber „FOTZE“ ist m. E. sehr häufig. --Blutgretchen (Diskussion) 00:25, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Dies könnte selbstverständlich damit zu tun haben, dass diverse Herren der Schöpfung sehr gerne mit ihrem vermeintlich besten Stück prahlen und dieses wohl auch bei uns im Artikel ausbreiten, ein derartiges Verhalten bei Frauen jedoch eher selten zu beobachten ist. Angenommen, die Begrifflichkeiten stimmen mit dem Geschlecht des Autoren überein, wäre es natürlich ebenso möglich, dass nicht nur die Frauenquote bei unseren Autoren gering ist, sondern auch bei den Vandalen. Auf jeden Fall ist es irgendwie sexistisch, folglich fordere ich eine VULVA-Quote beim Vandalismus. --BHC (Disk.) 23:36, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Die entsprechende auf dem de WP Titel hat Dir nicht gereicht?
    Die ernsthafte Antwort: there are no girls on the Internetsearch spamlists.

    Successful Troll Is Successful --84.134.13.115 22:34, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Wir brauchen REGELN, REGELN, REGELN

    Ich habe kürzlich leichtsinnig ein Bild von Anne Frank in den zugehörigen Artikel gesetzt und prompt wurde ich (später nachdrücklich) ermahnt doch bitte das Urheberrecht bzw. die tatsächlich anscheinend bis zum letzten Hemdknopf zugeknöpfte Richtlinie Wikipedia:Bildrechte zu beachte. Die Richtlinie geht sinngemäß soweit lieber zu verzichten als zu riskieren von einer theoretisch möglichen nachträglichen Geltendmachung überrascht zu werden. Mir scheint das maßlos übertrieben zumal die Rechtsprechung den Fall auch im deutschen Recht nach 70 Jahren einschlägig entscheidet. Nun wird das Bild in 63 wikis weltweit verwendet. Nur bei uns ist es per Richtlinie untersagt. Ich kann das nur noch mit viel Ironie verdünnt verdauen. --Kharon 21:54, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Liegt wohl daran das in Deutschland am meisten wegen URV geklagt wird. Zumindest meine subjektive Wahrnehmung. Selbige Probleme hat die WP auch mit Logos.--O omorfos (Diskussion) 21:57, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Liegt wohl daran, dass es hier ziemlich viele Wichtigtuer gibt. --92.107.199.39 23:30, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Die GEMA ist nach 1945 nicht abgwickelt worden. Das Ergebnis ist bekannt. --112.198.77.186 08:54, 17. Apr. 2015 (CEST)
    Die Gema ist ausschließlich für Musik zuständig, nicht für Fotos. --Rôtkæppchen₆₈ 00:51, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Wenn wir uns nicht an das Urheberrecht halten würden hätten wie hier sicher bald ein paar von diesen netten Abmahnanwälten. Auch wenn uns das Urheberrecht nicht gefällt müssen wir uns daran halten. --Mauerquadrant (Diskussion) 13:03, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Gibt es nicht auch in den anderen 63 Ländern jeweilige Urheberrechte? --112.198.77.192 14:58, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Aber das ist überall anders. In den USA gibt es z.B. Fair Use mit dem man Urheberrechtlich geschütztes Material unter bestimmten Bedingungen benutzen kann. Das kennt das deutsche Urheberrecht leider nicht. --Mauerquadrant (Diskussion) 12:54, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Danke für die Klarstellung. --112.198.77.5 13:58, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Heiligenschein für Kloppo

    Bei den Berichterstattungen über Kloppos frühzeitige (wenn auch hochdotierte) Rente drängt sich doch die Frage auf, wann dieser Kerl endlich heilig gesprochen wird?--ExKV 14:09, 20. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn es so flott läuft wie bei Johannes Paul II., dann muss er bis neun Jahre nach seinem Tod warten. Schneller ging es bisher nicht. --Rôtkæppchen₆₈ 15:24, 20. Apr. 2015 (CEST)
    Er geht nicht in Rente sondern zu Bayern, weil Bayern gegen Porto verlieren wird.--192.166.53.199 (16:40, 20. Apr. 2015 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)
    Ich tippe immer im Kopf mit - aber weil es Fussball ist passiert immer genau das andere.
    Mein Tip für heute abend - Madame hat Karten fürs Konzert - ist ein unglauuuuuuuublich zähes 1:1.
    Aber da ich fast immer falsch liege, wird die Sache viel, viel eindeutiger ausgehen. Das ist aber so oder so egal, da Barcelona den Eimer holt. Vamos! GEEZER … nil nisi bene 15:15, 21. Apr. 2015 (CEST)
    "wird die Sache viel, viel eindeutiger ausgehen" Na bitte. Bombastisch! GEEZER … nil nisi bene 08:00, 22. Apr. 2015 (CEST)
    "Aber da ich fast immer falsch liege..."; "...da Barcelona den Eimer holt". Hm. ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 08:39, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Du hast das Prinzip erkannt. Sage ich aber jetzt "Woast, de Bayern wer'n zügig durchmarschier'n" geht es wieder anders aus.
    Heute abend ein Rotz und Wasser heulender Ronaldo zu einem Glas kühlen Edelzwicker ... das wär schon was! Aber wie gesagt... GEEZER … nil nisi bene 11:49, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Faszinierend: Ich habe das System endeckt, mit Wetten Millionen zu scheffeln. "Niemand braucht mehr als 3 Millionen!" "Stimmt. da hast du auch wieder recht... Aber irgendwann wird er heulen!" "Dream on..." GEEZER … nil nisi bene 08:31, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Und noch eine Erkenntnis: Guardiola hat einen klasse schrägen HUMOR! Dante 2 Min. vor Schluss einzuwechseln - darauf muss man erstmal kommen!! GEEZER … nil nisi bene 12:00, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Nächster Versuch: Wolfsburg macht eine Wahnsinnsaufholjagd in Neapel und kommt in die nächste Runde. Hugh! GEEZER … nil nisi bene 13:26, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Sex, drugs, no rock n roll

    Was ist mit den (US-)Amerikanern los? Wieder einmal ist eine Leiterin einer der zahlreichen Sicherheitsdienste dort wegen einer der zahlreichen Prostituierten-Eskapaden (im Dealer-Milieu) ihrer zahlreichen Beamten zurückgetreten. Haben diese Jungs denn keinen Reissverschluss an der Hose? --46.253.188.169 10:42, 22. Apr. 2015 (CEST)

    du hast dazu jetzt keinen Link gepostet also kann man nur vermuten: vielleicht war das Prostitution einfach illegal? Nicht in jedem Bundesstaat ist es erlaubt... --185.51.85.16 11:53, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Die Nachrichtenlage ist widersprüchlich. Die Frauen seien mit Spesengeldern bezahlt worden, oder die Frauen seien von Dealern bezahlt worden. Es seien Sexpartys gewesen, oder die Frauen seien aufs Zimmer gekommen. Jedenfalls hat der Justizminister jetzt alle Angestellten per Memo aufgefordert, wobei er vergass die Frauen auszulassen, nicht mit Prostituierten zu verkehren. Wobei das Sexualleben seiner Mitarbeiter ihn nichts angeht, aber das hat er auch vergessen. Der Rücktrittsgrund liegt sicher darin, dass sie Beamte in einen Auslandeinsatz schickte, die so doof sind sich erwischen zu lassen. --92.107.199.39 12:44, 22. Apr. 2015 (CEST)
    In den USA sieht man das mit dem Sexualleben der Mitarbeiter anders, außerdem ist der Verkehr mit Prostituierten in fast allen US-Bundesstaaten eine Straftat. --MrBurns (Diskussion) 18:15, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Reißverschluss? 501 Da klemmt auch der Piephahn nie ein, wenn man es mal eilig hat (zB weil der Vater/Ehemann/Wasauchimmer der angebeteten gerade nach Hause kommt...). Sehr angenehm. -- Ian Dury Hit me  14:15, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Du hast mal wieder rein gar nichts begriffen. Es geht nicht ums pflegeleichte Zumachen, sondern darum zu verhindern, dass sie allzu liberal aufgemacht werden. Zudem ist die Rede von Prostituierten, da kommt kein Wasauchimmer, während du dran bist. --46.253.188.166 15:13, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Wasauchimmer steht – je nach Land – zB für "staatliche Ordungsschaffende" oder – jedes Land – entsprechende "private", die beim Besuch einer Prostituierten durchaus unangemeldet reinplatzen könnten. Allein wegen des schmerzfreien In-Eile-Schließens verbietet sich jede andere Jeans. Öffnen geht mit Knöpfen sogar schneller als mit Zip. -- Ian Dury Hit me  15:53, 22. Apr. 2015 (CEST)
    die en hat sogar diese ..... aber hier geht wohl um die dea-geschichte. --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:02, 23. Apr. 2015 (CEST)

    tolererieren oder ihm helfen?

    Ein Freund von mir war immer der festen Meinung, Latinos und Latinas wären das beste. Darum liebte er die Spanische und Portugiesische Sprache und ging schön auf "Latino-tour" und auf "Frauensuche" indem er 1 Jahr auf Kuba, Peru, Mexiko, Argentinien, Brasilien, Uruguay und Chile verbrachte. Nun ist er natürlich wieder da, ohne Frau und hat seinen "Freundeskreis" den er in deutschland hatte, von sich aus sehr stark verkleinert und singt eine andere Melodie (Zum Beispiel hat er eine Argentinierin die er so sehr mochte aufs tiefste gekränkt und ihr Land auch, die ist sogar so gekränkt, die redet nicht mal mehr mit mir, was kann ich denn dafür was er ihr antut?). Seiner Meinung nach sind jetzt diese Latinos schlimmer als irgendwelche andere Nationen, er soll wohl negative Erfahrungen gemacht haben (speziell jetzt mit diesen Menschen von denen er so begeistert war), seit seiner Rückkehr will er nichts von Südamerika mehr wissen.. --185.51.85.16 12:05, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Und dann soll noch jemand bestreiten, dass das Reisen uns nicht bildet. Schick doch Deinen lieben Freund auf eine Weltreise, mal sehen, was er nachher erzählt. Ein paar gute Bücher würden da was helfen oder mal sehen, was die Heimat bietet. Es menschelet halt überall und damit müssen wir leben, die bewohnbaren Inseln sind auch schon fast überall besetzt - doch es soll in den nächsten Jahrzehten noch ein Flug zum Mars geben! -- Ilja (Diskussion) 13:01, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Du solltest ihm helfen, zu tolerieren. Es gab übrigens mal einen, der hat seine weltweite Suche nach einem Mädel vertont. Am Ende landete er auf dem Mars, ja das wars. -- Ian Dury Hit me  14:08, 22. Apr. 2015 (CEST) Ich spendier mal ’nen Groschen. Viel Spaß.
    Tja, entweder aufhören Zucker und Kohlenhydrate in großen Mengen nach und zu Antibiotika zu essen oder mal in die Röhre schaun, denn aus China kam so manche fiktive Lösung, denn mich gibt’s nur zweimal. --Hans Haase (有问题吗) 22:20, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Anmerkung: „Antibiotikareste[n]“ war gemeint. --Hans Haase (有问题吗) 10:50, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Die modernste Straßenbahn der Welt

    Bevor ich mich schlagen lasse fliege ich hin. Wo soll ich meine Bankverbindung hinschicken? --2003:76:E36:FCD4:A0F7:5E0D:71D7:C96A 10:32, 15. Apr. 2015 (CEST)

    ... und noch kein Wikipedia-Artikel darüber! Sonnenkraft angetriebene Akkustraßenbahn] mit handbedienbaren Weichen (Bild 8: das gibt Arbeitsplätze und Abwechslung für den Mensch) auf Aruba, nostalgisch klimatisiert, Palmen rechts und links. Wer mag in den Ferien für die Wikipedia ein paar Fotos zu machen? Den Papierkorb auf Bild 5 beachten. Deutsche Technik bei Schienen (Thyssen Krupp) und Weichen (Hanning&Karl), vielleicht kam man dort ein Reisestipendium anfragen. -- Ilja (Diskussion) 10:22, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Bei genauerer Betrachtung würde ich sogar selbst was zur Reise dazuzahlen :o) --79.242.95.14 10:39, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Mindesten diesen Joga-Kurs, für die Fensterreinigung werden noch zuverlässige Fachkräfte gesucht. -- Ilja (Diskussion) 12:06, 15.
    Ich muss mich korrigieren, denn wir haben schon einen Wikipedia-Artikel, jedoch noch ganz ohne Bilder, siehe Arubus, über den TIG/m könnte man auch noch berichten, die bauen Straßenbahnen ohne Oberleitung - und trotzdem kommt die benötigte elektrische Energie bei ihnen vom Himmel. Wenn das Schule machen könnte! -- Ilja (Diskussion) 06:50, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Wende Dich mal ans Portal Verkehr... ähhh Portal Verkehr. --2003:76:E36:FCD4:F920:6867:CADF:BDBC 09:31, 16. Apr. 2015 (CEST)

    ...hm, "Regen ist sehr selten", und unser Aruba-Artikel schlägt mit der Formulierung "Klima sehr trocken" im die gleiche Kerbe - und das direkt über einem Klimadiagramm mit 511 mm Jahresniederschlag! Das ist ja mehr als mancherorts in D! (Atzendorf 399 mm usw.) Sollte man vor dem Dazuzahlen zumindest als *Möglichkeit* im Hinterkopf behalten ;-) --AMGA (d) 13:36, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Bei den Temperaturen und frischen Wind sind Niederschläge wohl schnell wieder im Himmel verschwunden, woher sie auch kamen, jedenfalls müssen sie fleißig das Meerwasser entsalzen. Und um das Grün fürs Touristenauge schön zu erhalten, wird man auch reichlich bewässern müssern. Für die Gäste ist es sicher auch gut so, ob da auch eine autarkte Landwirtschaft möglich wäre, das wäre nachzuprüfen. Jedenfalls sind sie jetzt mit der Sonnenenegienutzung auf dem richtigen Gleis. Weiter so! -- Ilja (Diskussion) 14:18, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Du liebe Zeit. Akkutrams gabs vermutlich schon zu Zeiten, als Oma Duck mit ihrem Detroit Electric durch die gegend fuhr, in Straßenbahn Nizza läuft das och schon ganz schick. Modern ist anders als so ein besseres Holidayparkzügli. Aruba ist in Sachen Energie auf ganz schöde Gasflaschli angewiesen, das mit der komplett autarken Landwirtschaft funzt bekanntlich nur in Nordkorea, mit diätisch durchschlagendem Erfolg. Serten DiskTebbiskala : Admintest 21:41, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Danke für Straßenbahn Nizza, die fährt aber nur im Zentrum eine relativ kurze Teilstrecke oben ohne - und sonst überall mit Oberleitung. Ich würde die PR-Wirkung in einem Touristenort nicht ganz unterschätzen, die solarangetrieben Elektrofahrzeuge wären für die allermeisten abgasschwangeren Kurorte eine nachhaltige Medizin, wenn auch nicht gerade billig. Hoffentlich aber mit Nachahnereffekt. Und die neunen Megacities (z.B. in China) ersticken ja bereits beinahe an ihrem ganzen raschen Fortschritt. Und PV auf dem Dach mit Akku im Keller könnte die teueren Gasflaschen auch einmal ablösen - nicht nur in Aruba! -- Ilja (Diskussion) 08:52, 17. Apr. 2015 (CEST)
    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob die Nizzatram nicht schon weiter akkufrei funzt als die in Aruba. Das mit dem "nicht billig" ist kein triviales Thema, nicht nur wegen der Anschaffung, sondern auch weil fossile Antriebe auf Hilfsarbeiterniveau gewartet werden können, eine Solaranlage aber Elektronikfachkenntnisse bedarf. Das ist mit der Grund, wieso die erste Elektromobilitätswelle bei Oma Duck bereits scheiterte und man bei der zweiten nur begrenzt jubeln kann. Pedelecs sind in China übrigens ein grandioses Statussymbol. Serten DiskTebbiskala : Admintest 23:46, 17. Apr. 2015 (CEST)
    Die erste Elektromobilitätswelle bei Oma Duck scheiterte auch an der geringen Massenenergiedichte der damaligen Bleiakkus. Die heutige Elektromobilitätswelle krankt an teuren, schnell verschleißenden Akkus und immer noch zu langen Ladezeiten. Da hat doch echt heute einer in der Zeitung ein Schnellladegerät „angepriesen“, das die Batterie in 20 Minuten auf 80 Prozent Ladestand bringt. In 20 Minuten ziehe ich aus einem 63-Ampere-CEE-Anschluss 52,4 MJ, das ist soviel wie in 1,6 Liter Benzin enthalten ist. Jeder Benzinautofahrer würde eine Zapfsäule meiden, in der 80 Milliliter Benzin pro Minute aus dem Zapfhahn „strömen“. Elektromobilität funktioniert nur mit Strom direkt aus der Leitung, siehe elektrische Eisenbahn, Straßenbahn, Oberleitungsbus oder der Autoscooter auf dem Cannstatter Wasen. --Rôtkæppchen₆₈ 00:39, 18. Apr. 2015 (CEST)
    Danke fürs einfachste Argument - Kohlenwasserstoffe sind nach wie vor die besten Treibstoffe, auch toppt die Photosynthese auch nach wie vor die Photovoltaik kostentechnisch. Sprich wers partout erneuerbar haben will, sollte sich erst um Biomasse auf derlei Inseln kümmern, bevor man mit der Solarzelle kommt, und wenn Batterieantrieb, dann eher beim Pedelec als beim schweren Gerät, da sind die Ladestandzeiten auch weniger kritisch. Serten DiskTebbiskala : Admintest 02:59, 18. Apr. 2015 (CEST)
    Dass das mit Biomasse und Ottomotoren wunderbar funktioniert, machen die Brasilianer erfolgreich vor. Bioethanol aus Zuckerrohr hat zwar eine etwas geringere Energiedichte als Motorenbenzin, aber immer noch um zwei Größenordnungen über der von Lithium-Eisenphosphat-Akkus. --Rôtkæppchen₆₈ 09:10, 18. Apr. 2015 (CEST)
    Anderseits stehen aber die allemeisten Fahrzeuge die meiste Zeit irgendwo herum und fahren nicht über die Alpen sondern nur gerade an den Waldrand oder ins Fitnesszentrum, also auf Strecken, welche den meisten Batterien keine Probeleme bereiten würde. Der Bäckermeister hat einen großen Lieferwagen, der weniger als 20 km am Tag fährt und weniger als 2 Stunden am Tag im Einsatz ist. Die Schweizer Post hat ihre Zusteller sehr weitgehend mit Batteriefahrzeugen (3-Rad) ausgestattet, ohne Lärm, ohne Gestank und ohne Mühe funktionieren sie zuverlässig zu Freude von Einwohnern und Zustellern. Heute muss man den Kindern bereits erklären, wozu ein telefon und Bohrmaschine früher noch eine Nabelschnur brauchten. Das Rasenmähen wird schon an vielen Orten still und leise von einem braven kaffkaschen Haustier erledigt, automatisch und sogar beim Regen. Darf jetzt auch schon sorgenfrei am Karfreitag arbeiten. Bei der Bodenpflege passiert eine entsprechende Modewelle. Die Schweizer SBB setzt 2015 voll auf den den e-Bike. Für Behinderte sind ihre motorisierte Elektrorollstühle heute schon ein echter Segen, das Wort „elektrischer Stuhl“ bekommt plötzlich einen ganz anderen Wert! Die erste Akkufahrzeuge-Generation hat nicht etwa versagt, sie wurde nur überholt. Biomasse produziert immer noch Abgasse, wenn auch nachhaltig. Will man statt der Unterwelt die himmlicheschen Kräfte auf der Erde wirklich nutzen, dann ist die PV mit Akkuspeicherung vor Ort wohl der kürzeste Weg. In Brünn fahren auf dem Stausee seit fast 70 Jahren erfolgreich und ganz selbstverständlich ausschließlich Batterieschiffe, jetzt sogar auch noch in dritter Generation mit PV, man nennt sie trotzdem immer noch „Dampfer“, am Weißensee in Kärnten ist auch ganz stolz auf ihr ganz neues Flagschiff mit Hybridantrieb. Es raschelt im Karton, es mag noch zu wenig zu scheinen und gibt offenbar ganz mächtige Gegner der e-Welle, egal aus welchen dunklen Motiven, ich vermute, es könnten sehr viel und ganz verschiedene Gründe sein. -- Ilja (Diskussion) 08:08, 18. Apr. 2015 (CEST)
    Witzig finde ich da die Ansätze, Fahrzeuge zeitweise zu verleihen, wie beim taxischreck. Zu den dunklen Motiven die Stichworte a) Hype-Zyklus, b) Formatkrieg, c) Weißer Elefant, d) Schwarzer Schwan. Will heißen, bei technischen Innovationen gibt es a) überzogene Erwartungen, die werden IMMER enttäuscht, bevor es denn mal funzt und sich b) ein System unter vielen c) Gurken durchsetzt (gibts auch nachhaltig ;) d) nie da wo's vorhergesagt wurde. Bei der e-Welle hatten Bundes und US-Regierung Autos befohlen, was sich verkauft sind Fahrräder und wie Du richtig sagst, Akkuwerkzeug. War beim Mobiltelefon genauso, die Analysten wollten Breitband schon vor Jahrzehnten, was immer schon ging wie gschnitten Brot waren SMS, die hatte keiner im Plan. In zehn Jahren funktionieren Brennstoffzelle mal richtig, dann werden die Batterien schnell wieder reduziert. Zum Öl siehe Ölkonstante ;) Serten DiskTebbiskala : Admintest 09:48, 18. Apr. 2015 (CEST)
    Hype-Zyklus
    Überschwingen
    Hype-Zyklus? Früher® hieß das Überschwingen. --Rôtkæppchen₆₈ 12:46, 19. Apr. 2015 (CEST)
    Mei bist Du oldschool ;) Gartner hat damit das Platzen der Dotcomblase richtig vorausgesagt, das war dann wohl schon richtig Geld wert. Serten DiskTebbiskala : Admintest 02:44, 25. Apr. 2015 (CEST).

    Schätzspiel: Einstiegsplatz in die Top 250 von Avengers: Age of Ultron

    Ich würde gerne ein kleines Schätzspiel mit euch veranstalten. Avengers: Age of Ultron gewinnt in der IMDb gerade ziemlich viele gute Stimmen (siehe hier). Derzeit hat er 12.120 Stimmen mit einer Durchschnittsbewertung von 8,9 erhalten. Voraussetzung, um in den Top 250 aufgenommen zu werden, sind 25.000 Stimmen. Ich vermute, dass er, sobald er diese Marke überschreitet, in den Top 250 landet. Was ich euch hier schätzen lassen möchte, ist der Platz, auf dem er in den Top 250 einsteigt. Für gewöhnlich wird sich die Platzierung in den Top 250 in den ersten Tagen noch um einiges ändern, aber hier ist tatsächlich nur nach dem Einstiegsplatz gefragt und nicht etwa nach dem, auf dem er sich über lange Zeit hin gesehen einnistet. Tipps dürfen solange abgegeben und verändert werden, wie der Film unter 20.000 Stimmen hat. Im Bereich von 20.000 bis 25.000 steht das Ergebnis zwar noch nicht fest, aber wie wollen keine Tipps mehr entgegen nehmen. Viel Spaß beim Schätzen! --Jobu0101 (Diskussion) 09:46, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Da habt ihr ja richtig gut mitgemacht. --Jobu0101 (Diskussion) 11:42, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Die Überlebenden einmauern...

    Unglaublich!? Ja, aber kein Witz (siehe etwa hier) - in Japan werden jetzt gigantische Mauern gebaut, um die Einwohner vor den Gewalten des Meeres zu schützen. Hinter der Mauer, die knapp zehn Meter hoch sein könnte, wohnen die Küstenbewohner, allerdings sehen sie die Küste (nebst dem Ozean) nicht mehr. So muss geschützte Freiheit sein... wie DDR... ;-) --Zollwurf (Diskussion) 14:59, 23. Apr. 2015 (CEST)

    schrecklich: nie mehr Meer sehen, ob sich die nächste Flut davon beeindrucken lässt? Man könnte auch versuchen das Meer zu verlegen. Ulbrichs antifaschistischer Wall hätte eine Tsunamiwelle sicher nur zum Lachen gebracht. An der Nordsee kann man heute mit der Mordsee bereits ganz gut leben. --Ilja (Diskussion) 17:34, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Sicher, daß Du die Wörter im Satz mit dem Lachen und dem Tsunami so verwenden wolltest? Wenn ja, Widerspruch, wenn nein, hier die fehlenden Buchstaben: e, r.84.153.82.207 19:33, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Aus Süddeutschland, und dennoch verstehe ich nicht: Sicher, der Artikel ist aus der Schweiz, aber auch dt. Zeitungen haben schon so geschrieben: Hallo, die ganze Nordsee ist eingedeicht?!--Antemister (Diskussion) 19:40, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Tsunami, Erdbeeben, Vulkansausbrüche, Lawinen, Überschwemmungen oder Bergstürze, das sind doch alles nur Naturkräfte (und dadurch weder gut noch böse, wie Ebe oder Flut), welche unsere Erde mitgestaltet haben, so wie sie heute ist, so wie der Mensch sie auch meistens doch noch ganz gerne hat, nur manchmal ist derselbe Mensch am falschen Ort zur falschen Zeit. Aber die Menschheit kann noch dazulernen, zum Beispiel nicht gerade dort zu bauen und zu leben, wo der nächste Erdrutsch am allerwahrscheinlichsten ist.
    Die Nordsee lebt und beebt recht stark „hinter den Deichen“, aber auch die Insel-Häuser stehen jetzt auf künstlichen Hügeln und haben (fast) alle im Inneren einen flutfesten Zuflucht- oder Schutzram aus Stahlbeton. Wir können die Natur gottlob nicht abschaffen, auch nicht „beherschen“, wir müssen mit der Natur leben lernen: sogar lebenslänglich, bis der Tod uns scheidet. -- Ilja (Diskussion) 19:57, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Die Mauer hat schon beim Schutz gegen Kaijūs (noch) nicht funktioniert. Vielleicht klappt's ja gegen Flut besser. Gruß Thogru (Diskussion) 11:31, 24. Apr. 2015 (CEST)

    wo ist der wildpark?? :O

    Frischling im Wildpark Düsseldorf - nicht vergessen, für seine Verwandten ungekochte Spaghetti mitzunehmen!

    WO IST DER WILDPARK IN DÜSSELDORF UND WIE KOMME ICH DAHIN ??? :( (nicht signierter Beitrag von 178.202.225.126 (Diskussion) 16:46, 23. Apr. 2015 (CEST))

    Er ist in Düsseldorf und du kommst mit der Bahn hin. Momentan die fährt ja nicht. Versuchs per Autostopp--O omorfos (Diskussion) 16:48, 23. Apr. 2015 (CEST)

    51,25029 Grad Nord, 6,83838 Grad Ost --46.253.188.166 17:43, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Bei den Temperaturunterschieden muß der Wildpark ja riiiieeeesig sein! O.o --2003:76:E3F:9C63:C460:C596:E653:6298 18:00, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Wildpark im Grafenberger Wald, Parken: großer gebührenfreier Parkplatz an der Rennbahnstraße, Straßenbahn 703, 709, 713 Haltestelle: Auf der Hardt, von dort 15 Minuten Fußweg, Eintritt frei - was für ein schöner Ziel an einem Frühlingstag! -- Ilja (Diskussion) 07:50, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Parkplatz, Straßenbahn, Fußweg...? :( Na wenigstens sieht es auf den Fotos so aus, als könnte man mit dem SUV gleich reinfahren. :) --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 08:17, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Haus in Rio de Janeiro mit brasilianischer Flagge

    Hallo, in vielen Reiseführeren und Filmen sieht man immer ein blaues Haus welches eine Brasilienische Flagge aufgemalt hat aber ich kenne den Namen des Gebäudes nicht und kann ihn über Google nicht finden. --185.51.85.16 19:05, 23. Apr. 2015 (CEST)

    http://www.gettyimages.ch/detail/nachrichtenfoto/man-sweeps-the-street-as-kids-play-in-front-of-a-nachrichtenfoto/457330874?Language=de --92.105.81.90 19:15, 23. Apr. 2015 (CEST)
    sorry, das ist es nicht. Die flagge geht über die ganze Hauswand und sie ist orginal, also sprich, nicht in schwarz sondern so wie die im Artikel Brasilien zu finden ist, grün mit blauem Ball..--185.51.85.16 22:03, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Dein Reiseführer hat ein Impressum. Sie werden es dir sagen. --92.105.81.90 08:15, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Ich habe gegooglet und das tut es doch sicher auch! -- Ilja (Diskussion) 09:33, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Autofreie Insel Rottnest Island

    Wer weiß ob es auf dieser Autofreien Insel genauso wie auf unseren deutschen autofreien Inseln - Elektrofahrzeuge für Polizei & Feuerwehr gibt? Oder gibt es die auf der Insel in Australien tatsächlich nicht? --185.51.85.16 22:02, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Die Telefonnummer der Rottnest Island Police lautet (08) 9292 5029. Sie werden es dir sagen. --92.105.81.90 22:10, 23. Apr. 2015 (CEST)
    115 Einwohner, keine Autos (whatsoever); elektrische Fahrräder sind erlaubt. GEEZER … nil nisi bene 07:54, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Quatsch. Es verkehren Busse, und im Internet sieht man Bilder eines Polizeiautos. --92.105.81.90 08:07, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Eine Bahn hat es dort auch, auch die sieht aber, wie der Bus, mehr nach Diesel aus. Schade, Sonne haben die genug, die könnten doch auch nur rein elektrisch und mit Photovoltaik verkehren. -- Ilja (Diskussion) 09:23, 24. Apr. 2015 (CEST)

    FC Schalke 04 (Handball)

    Ist das nicht redunandt zum Artikel FC Schalke 04 und konnte Schalke schon jemals was anderes als Handball, selbst in der Fußball-Bundesliga? pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 10:46, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Keine Ahnung, aber der Vereinsname passt ja gar nicht zum Handball - ein 0:4 ist doch ein kaum moegliches Ergebnis in dieser Sportart. -- 83.167.60.90 10:50, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Du bist wirklich ahnungslos. Das 04 bezieht sich darauf, dass 4 aus der Mannschaft die Regeln kennen und den Ball treffen. --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 10:56, 24. Apr. 2015 (CEST)

    IMO nicht redundant. Der Artikel könnte ein wenig ausführlicher sein aber wenn er als eigenständiger Artikel Relevanz erreicht hat er seine darseinberechtigung genauso wie die Artikel FC Schalke 04 (Basketball), FC Bayern München (Basketball) oder auch FC Barcelona (Basketball) usw.--O omorfos (Diskussion) 11:02, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Die Null steht doch für die Ahnung vom Fußball, die die da in Herne West haben... Und die 4 natürlich für die 4-Minuten-Meisterrschaft. Also bevor Schalke nochmal deutscher Meister wird (wenn sie nicht gerade mal wieder von den Nazis gestützt werden), wird mein FCA Deutscher Meister... :D --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 11:24, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Impfgegner und Antivirenprogamme

    Benutzen Impfgegner für ihre Computer eigentlich Antivirenprogramme? --112.198.83.142 12:44, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Eine gute Frage fuer unser Schwesterprojekt? -- 83.167.60.90 12:51, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Es reicht, wenn man sich im Netz absichtlich einen harmlosen Virus einfängt. Man kann alternativ auch selbst einen programmieren. Der Computer generiert daraufhin Antibits und kann diese zukünftig auch gegen bösartige Viren einsetzen. --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 14:29, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn man den Lüfter abstellt, verkühlt sich der ungeimpfte PC nicht. Optional kann man ihn noch in ein Wollenhalstuch einwickeln. --92.105.81.90 14:32, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Es gibt tatsächlich solche Leute, die mit ganz ähnlichen Argumenten, wie die Impfgegner, auch die Antivirenprogramme verachten. Aber es wäre wirklich interessant, ob es die gleiche Menschengruppe wäre. Vielleicht wacklet aber ihr Waldi das halbe Jahr lang mit einem Mäntelchen Gassi. -- Ilja (Diskussion) 14:52, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Was da geht kein Fenster auf? Suchen Sie nicht wo nichts ist sondern drucken Sie mit bitte das Internet aus. Was NSA? Das heißt NSU. --Hans Haase (有问题吗) 15:44, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Berlin... Berlin... die Russen wollen wieder nach Berlin!

    Zwei Motorradfreunde beim Abhängen

    Der Tagesspiegel berichtet, dass russische Biker unter dem Motto Nach Berlin eine Tour auf den Spuren der Hitlers Wehrmacht nachjagenden Sowjetarmee planen. Da die Nachtwölfe (laut SPON Putins Rudel) mit von der Partie nach Berlin sind, sehen die deutschen Medien das Ganze kritisch. Laut Bild ist Nachtwolf-Chef Saldostanow ein Ex-Berliner Türsteher und Putin-Vertrauter, schlimmer gehts wirklich nimmer... und aus Polen berichtet Newsweek von einer facebook-site Against Russian biker gang trail in EU. Die Sache hat durchaus Potential...schliesslich haben bereits viele internationale Medien über den geplanten Trip berichtet. --Oberbootsmann (Diskussion) 22:57, 14. Apr. 2015 (CEST)

    Das ist eine Ulkreaktion gegen den "dragoon ride" der Nato durch Mitteleuropa. Von ein paar halbstarken Motorradfreaks. Da die Nato keinen Sinn und Zweck mehr hat, macht man jetzt sowas zum Thema. --92.107.199.39 00:12, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Na wenn "Türsteher" das Schlimmste ist was BILD ausgraben konnte sind die, wie alle anderen unbescholtenen Gäste aus dem Inn- und Ausland, hier in Berlin herzlich willkommen. Wie wäre es mit einem Freundschaftstreffen mit dem MC Kuhle Wampe? --Kharon 07:49, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Interessant: Saldostanow soll in den 1980er Jahren Türsteher im Sexton am Winterfeldtplatz gewesen sein, laut der BZ war er damals mit einer Journalistin namens Martina verheiratet und wohnte in einem besetzten Haus. Frauen gegenüber war er schüchtern, liebte Bud-Spencer-Filme. --Oberbootsmann (Diskussion) 08:14, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Unverständlich bleibt, warum sich Deutsche heutzutage gegen eine Gedenkveranstaltung zum runden Jahrestag des Kriegsendes und der Befreiung sträuben. --92.107.199.39 09:03, 15. Apr. 2015 (CEST)
    In Russland sagen Russen: Putin feiert nicht das Kriegsende, sondern den Krieg! Da will man nicht umbedingt mitfeiern, feiern kann man überall, aber nicht den Krieg, sondern 70 Jahre Frieden mitten in Europa. Gab es das überhaupt schon einmal in der Geschichte seit der Eiszeit? -- Ilja (Diskussion) 10:36, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Da hast du ein paar Ereignisse verpasst. Im größten Land Europas herrscht seit 2014 Krieg. Und natürlich gab es auch nicht 69 Jahre Frieden, sondern etwa 45. Dann ging es bei den Jugos los. Nicht einmal für Deutschland gilt die Aussage. Das beteiligte sich an der Bombardierung Jugoslawiens und seit geraumer Zeit am Krieg in Afghanistan, was zwar nicht in Europa liegt, aber der kriegführende Staat schon, mitsamt seinen ebenfalls mitmachenden Bündnisgenossen. --92.107.199.39 11:01, 15. Apr. 2015 (CEST)
    @Ilja Lorek: Da missverstehst du den Feiertag. Da geht es nicht um „70 Jahre Frieden“, sondern die militärische Niederschlagung Nazi-Deutschlands. Die ist per se ein Grund zu feiern, das wird zumindest in anderen Staaten recht allgemein erkannt. Man kann immer noch spezifische Formen kritisieren (nein, ich mag irgendeine russisch-nationalistisch-maskulinistische Biker-Versammlung nicht, aber ich mag auch viele andere Sachen nicht), es steht aber SPON etwa nicht zu, „stilles Gedenken“ als Norm für alle zu setzen, oder dir, die Verwässerung des Tages als „Tag der 70jährigen Friedens“ zu fordern, durch die der spezifische Bezug auf Nazi-Deutschland verloren geht. --Chricho ¹ ² ³ 08:25, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Ilja, die Russen sagen manches zu und manchmal auch gegen Putin, aber das von dir erfundene Zitat ist genau das, erfunden. --46.253.188.169 09:39, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Nein, das wäre nicht korrekt gesehen, denn auf dem Boden Mitteleuropas gibt es wohl kaum eine Ecke, die nicht mit Blut buchstäblich vorgetränkt wäre und im 2. Weltkrieg wurde kaum eine Ortschaft vom Kriegsschäden oder Nazibarbarei verschont, das war im 1. Weltkrieg zumindest in D nicht ganz so. Den Frieden, den wir seit Mai 1945 jetzt in Deutschland haben, den hat man jedenfalls schon lange nicht so gehabt, auch wenn rundherum noch weiter getötet und gestorben wird, mit oder auch ausserhalb der NATO. Aber den eigenen Keller immer noch auch als Luftschutzkeller für die Nacht zu erleben und etwa mit der Gasmaske herumzulaufen, das müssen heute Kinder nicht - zumindest innerhalb etwa den Grenzen der heutigen EU. Die Kartoffel sind im Keller jedenfalls sicher weit besser aufgehoben, als die Kinder! Und das sollte auch noch lange so bleiben! Und die Russen dürfen zu uns als Besucher jederzeit gerne kommen und dann wieder heimgehen. Ohne Panzer. Und wenn heute mal eine Sirene losheult, dann ist es wohl irgendwo eine Alarmanlage, die uns lästig vorkommt und nicht das Schreckensignal, dass man dringen den nächsten Bunker suchen soll. Das ist wohl ein bisschen Unterschied. -- Ilja (Diskussion) 15:04, 15. Apr. 2015 (CEST)
    "Auf dem Boden Mitteleuropas" gab es sehr wohl solche Ecken. Alles vom Genfer- bis zum Bodensee. --92.107.199.39 15:28, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Hier besucht Putin 2012 ein Camp der Nachtwölfe. Zur polnischen Kritik an der geplanten Fahrt meint Saldostanow: „Man darf natürlich nicht vergessen, dass es Polen gab, die mit der Roten Armee bis nach Berlin gekämpft hatten. Aber es gab auch Polen, die Polizisten oder Aufseher in jüdischen Ghettos waren. Vielleicht gefällt ihren Nachkommen die Idee unserer Tour nicht“. Die Gruppe werde nicht klein beigeben... --Oberbootsmann (Diskussion) 15:18, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Ein Schengenvisum ist ein Schengenvisum. Wenn es den Polen nicht passt, können sie jederzeit austreten. --92.107.199.39 16:02, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Richtig, Visum ist Visum, ist nicht das widerlichste, was sich zu dem Anlass machen lässt. Und die Reichsbürger werden ja auch nicht ausgewiesen. --Chricho ¹ ² ³ 08:28, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Liebe IP: Auch in der Schweiz wurde bis etwa 1848 sogar jahrhundertelang sehr fleissig und blutig Krieg geführt, mehr als ein Schulkind auf seinen Fingern zusammen zählen könnte. -- Ilja (Diskussion) 16:08, 15. Apr. 2015 (CEST)

    Du schrubst vom 2. WK. --92.107.199.39 17:27, 15. Apr. 2015 (CEST)
    Und selbst da starben im 2. WK Dutzende von Schweizern, weil die Amis zu blöd waren zum Navigieren und z.B. Zürich mit Freiburg verwechselt und dort ihre Bomben abgeworfen haben. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 21:54, 16. Apr. 2015 (CEST)
    Er schrub "mit Blut buchstäblich vorgetränkt". Aber nett dass du dich auch noch meldest. Es steht bereits in der Wikipedia: Alliierte Bombenabwürfe auf die Schweiz. --92.107.199.39 22:17, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Heute heisst es: Putins Propaganda-Zug ist unaufhaltsam Berlin wehrt sich vergeblich...es ist fraglich, ob die Berliner Behörden die Tour der Putin-treuen Rocker, die den Westen zum "Feind" erklärt haben, wirklich verhindern können. --Oberbootsmann (Diskussion) 23:32, 16. Apr. 2015 (CEST)

    Die haben sich doch nicht "den Westen zum Feind erklärt". Was ist das nur für ein Kalterkrieggelaber von Boulevardjournalisten. --92.107.199.39 07:53, 17. Apr. 2015 (CEST)
    Jungs, nur Kloppos BVB will noch nach Berlin und dann ganz schnell wieder zum Borsigplatz. Wo es wirklich mehr Panzer bräuchte, ist Roulettenburg alias Baden-Baden - das gehört bereits jetzt den Russen und die zugehörige Edelmafia stellt die gefühlte Bevölkerungsmehrheit, Klima und Weinversorgung ähneln ebenso der Krim, sprich der V-Fall durch verirrte Fallschirmjäger droht am Baden-Airport, an Rhein und der Oos, nicht an der spreeseitigen Partymeile. Serten DiskTebbiskala : Admintest 00:20, 17. Apr. 2015 (CEST)

    Die Polen tun gerade mal zickig. http://www.nzz.ch/newsticker/russischer-rockergruppe-einreise-verweigert-1.18529466 Man wird sehen. --92.105.81.90 20:30, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Und jetzt tut auch noch Deutschland zickig. Ausgerechnet Deutschland lässt am 9. Mai einen russischen Motorradklub nicht zum Treptower Ehrenmal, geschweige denn überhaupt ins Land. Mahlzeit. --92.105.81.90 19:02, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Bei drei auf den Bäumen Oder: wer das nicht ist, wird Admin

    Also das wird mir zuviel. Im Moment wird wohl, mit ausnahme WB, jeder gewählt, der nicht bei drei auf den Bäumen ist. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:10, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Was willst du uns damit sagen? Hausmeistertätigkeiten müssen überall ausgeführt werden. Es ist doch gut, dass man auch in der WP Leute findet, die dazu willig sind. --92.105.81.90 00:31, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Viel Köche verderben den Brei. Nö, zuviele sind auch nicht gut. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Du kannst doch kandidieren, dann steigt die Quote der Durchgefallenen. Teufel  --BHC (Disk.) 00:58, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Bevor ich kandidiere, friert die Hölle zu oder Schalke wird Meister. Na ja, ersteres ist wahrscheinlich, zweiteres nicht. Eher schlage ich dich vor... pfeif  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:20, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Wärst nicht der erste... Dummerweise habe ich dafür gerade keine Zeit, vielleicht später, dann könnte ich dich sperren. Dann spielen Itti, Schniggi und ich Jack sperren und entsperren, immer wieder im Kreis, nur um zu sehen, was passiert (ob das Logbuch irgendwann überläuft?). ;-) --BHC (Disk.) 01:28, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ach, dich würde ich wählen. Ich suche mir dann auch einen Grund, warum ich ausgerechnet den Bock zum Gärtner mache, du Troll, du! :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:34, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Wer könnte besser einen Troll fangen als ein Troll? Und da Gärtner immer Mörder sind, ich aber nicht gefangen wurde, bin ich ein guter Bock, oder so ähnlich... --BHC (Disk.) 01:38, 25. Apr. 2015 (CEST)
    ganz ruhig, brauner. zuckerle? sonst spielen wird das spiel "good bock, bad bock"... ätsch  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:42, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Manchmal frage ich mich, bin ich der Gärtner oder der Baum, dann wird es mir klar: Ich bin die Heckenschere. --BHC (Disk.) 01:45, 25. Apr. 2015 (CEST)
    gib nicht so an, ich glaube du bist eher der gartenschlauch. :) --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 01:50, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ich fühle mich eher als Bestandteil des Erdmikrobiom: Völlig unscheinbar und wenn es erst einmal fehlt, fällt auf, was man daran hat. Adminambitionen hab ich noch nie gehabt. Besser das. Gebranntes Kind. --Rôtkæppchen₆₈ 04:58, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Das ist ungefähr so wie mit den Bienen: fallen meist nur als Honigerzeuger auf, aber sie leisten dann doch viel mehr. Ein Welt ohne Bienen wäre nicht mehr dieselbe. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Honigbienen... Dann sind die Admins die Puuhbären? Der purzelt doch auch immer herunter, wenn er auf einen Baum klettern sollte. Und der Ort, wo die Ferkels dieser Welt den Puuh besuchen, ist die VM? --46.253.188.166 14:38, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Solange sie keine Problembären werden, erschiessen wäre unkommod und könnte zu Verstimmungen führen. ätsch  --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:49, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Problembären werden nicht erschossen, sondern verbrämt. Oder im Zoo endgelagert und dort von Primarschulklassen als exotisches Tier bestaunt. --46.253.188.166 14:56, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Große Umbenennung

    Was soll eigentlich diese Aktion: Große Umbenennerei. Wo wurde das mal erläutert? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:06, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Z.B. da: Wikipedia:Kurier#SUL-Finalisierung hat begonnen--Nurmalschnell (Diskussion) 14:01, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Ah ja. Ich sehe, hier werden Benutzerkonten verschoben. Zum Beispiel → Benutzer:Rydel~dewiki. Der Benutzer starb 2007.
    Die Verlinkungen bleiben, sie zeigen immer noch auf Benutzer:Rydel. Und jetzt? – Simplicius Hi… ho… Diderot! 15:23, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Mit ~dewiki ergänzen. Das Problem hatte ich gerade auf meiner BNS im Babelfeld auch. Hat sich aber jetzt erledigt.-- wp:epi am european networks‽ • i am‽ 15:56, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Allerdings scheinen der Benutzer:Rydel~dewiki und Benutzer:Rydel auf enWiki zusammen zu gehören, wäre da nicht eine Zusammenlegung sinnvoll? Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 16:10, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Hinweis. Sollten weitere solche Fälle bekannt sein, bitte dort melden. Gruß, Anika (Diskussion) 16:13, 21. Apr. 2015 (CEST)
    Einzeln kann dies so schwerlich durchgeführt werden. Sinnvoller ist es, auf die Einführung des Benutzerkontenzusammenführungswerkzeuges (account merge tool) zu warten, wo dann auf einfachen Antrag durch eine Spezialseite zwei oder mehr Benutzerkonten zusammengelegt werden können. Grüße, —DerHexer (Disk.Bew.) 12:03, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Mir scheint, dass dieser Häckmäck gemacht wird, weil Benutzer früher separate Konten angelegt haben und dann nie die globale Zusammenführung durchgeführt haben. Eine Lösung per individuellem Antrag würde ich besser finden. Aber – wie immer – scheint hier die Basis nicht gefragt worden zu sein. Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es nun drei Millionen Zwangsumbenennungen. Die genaue Zahl weiß man wohl noch nicht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 10:55, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Bitte meine diversen vorherigen Kurierbeiträge auch lesen, da steht alles ausführlich erläutert. Grüße, —DerHexer (Disk.Bew.) 12:03, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Mehr Diskussion mit der Basis hätte ich mir gewünscht. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 13:09, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Schleuser (Flüchtlingsboote versenken)

    Admiral präsentiert Seenot-Rettungsnummer
    Admiral beklatscht Fischerring
    Gaddafi-Bibel für den Genossen Haase. (Gestrichen von Kollege Haase!)
    Wieso konnte der nebenher auch etwas positives, was der Weltmarktführer BRD mit und ohne Wiedervereinigung nicht fertig brachte und hatte obendrauf noch Geld für Terrorismus? Da stimmt doch etwas nicht.
    Neue Schleppermethode für Nichtschwimmer mit Migrationshintergrund

    Geschätzt etwa 1000 Flüchtlinge pro Tag versuchen nach Europa zu kommen. Die meisten berichten das sie den Schleusern etwa 5000 Euro bezahlt haben, für Kinder bezahlt man etwa 3000 Euro. Das macht ungefähr knapp 5 Millionen Euro pro Tag, je nachdem wie hoch der Anteil der Kinder ist. Das ist pro Tag eine Menge Geld. Die kriminelle Grössenordnung wird scheinbar unterschätzt. Ein Problem dem sich die EU dringend stellen sollte. --O omorfos (Diskussion) 22:58, 22. Apr. 2015 (CEST)

    Die EU kann den Schleppern das Geschäft kaputt machen, indem sie die Einreise entweder unmöglich oder problemlos macht. Weder das eine noch das andere wird sie auf die Reihe kriegen. --92.105.81.90 23:10, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Welch wahres Wort--O omorfos (Diskussion) 23:12, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Wir leben in der freien Marktwirtschaft. Wenn die EU die Preise der Schleuser unterbietet, werden die Flüchtlinge den Anbieter wechseln. --2003:76:E3F:9C63:D5A:4ABF:4BCC:8B5B 23:47, 22. Apr. 2015 (CEST)
    Nochmals: Das wird sie nicht auf die Reihe kriegen, weil sie die Leute eigentlich gar nicht einreisen lassen will. --92.105.81.90 05:41, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Das Problem ist, dass sich nicht alle EU-Staaten um das Flüchtlingsproblem kümmern müssen. IMHO aollten alle EU-Staaten gleichermaßen an einer Mittelmeerpatrouille und an Flüchtlingseinrichtungen beteiligt werden und nicht alles Italien und Griechenland überlassen werden, die auch menschenrechtsmäßig hier vollkommen überfordert sind. So wie in Deutschland die Verteilung von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf alle Bundesländer und von dort auf alle Kommunen funktioniert, sollten die über das Mittelmeer einreisenden Flüchtlinge auf alle EU-Staaten verteilt werden und dort ein einheitliches Asylverfahren unterlaufen. Auch die Finanzierung ist Gemeinschaftssache. --Rôtkæppchen₆₈ 07:16, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Was aber am Profit der Schlepper nichts ändern würde, und das war die Frage. --46.253.188.166 10:14, 23. Apr. 2015 (CEST)

    «Die Flüchtlingsboote müssen versenkt werden!» der neuste Kommentar einer italienischen Politikerin. Zeigt wohl auf wie dramatisch die Lage ist. Rotkäppchen hat nicht unrecht.Klamme Südstaaten müssen für Unterhalt, Verpflegung und Versorgung der Flüchtlinge aufkommen und die EU schaut zu. kriminelle verdienen Millionen damit. Ein zusammenhängendes Problem also.--O omorfos (Diskussion) 10:24, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Das ist der erste von IP 92... vertretene Ansatz. Aber auch das kriegt die EU mangels eigener ernstzunehmender Marine nicht auf die Reihe. --46.253.188.166 10:28, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Die EU hat wichtigeres zu tun. Glühbirnen verbieten und Toaster mit Vier Schlitzen. Das hast du wohl nicht bedacht.--O omorfos (Diskussion) 10:31, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Ich stelle mir gerade den Herrn Schulz vor, im Paddelboot vor Lampedusa, mit Harpune. Man kann auch Herrn Putin um Hilfe bitten, der schickt dann ein paar fetzige Lenkwaffenkreuzer. --46.253.188.166 10:34, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Nun, das Problem ist nicht ein Problem:
    1. Macht die EU mit ihren Subventionen Märkte in Afrika kaputt
    2. Gibt es um den Äquator extremere Auswirkungen den Klimawandels
    3. Hat die EU bei Aufstand in Nordafrika Partei ergriffen und sich nicht für die Stabilisierung der Lage eingesetzt, darum kommen nun mehr Flüchtlinge ungehindert durch. Da kassiert nur einer vom anderen.
    4. Brauchen die Flüchtlinge Geld um ihre Schleuser zu bezahlen. Du kannst davon ausgehen, dass dort einige aus besserem Hause dabei sind.
    5. Darf die Küstenwache nicht in fremde Gewässer
    6. Wurde die Küstenwache nicht ausreichend finanziert
    7. Drückt sich jeder Staat um Zahlungen, die die Probleme bessern oder abstellen.
    Wenn ich der Grieche wäre, hätte ich meine Millionäre in den Knast gesteckt wegen Steuerhinterziehung oder Steuerschulden, die sie nicht beglichen und die, die ihnen die Schwarzgeldkonten liquide halten und ihre Immobiliengeschäfte ohne Kataster in meinem Land abwickeln würden, sowie Schulden aus dem zweiten Weltkrieg haben, mit abkassierten Flüchtlingen nur so zugeschissen, damit sie mich nicht weiter erpressbar machen könnten. --Hans Haase (有问题吗) 11:06, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Tja, damals, wo Gaddafi, Mubarrak, Ben-Ali und co. an der Macht waren gab es keine Probleme mit Flüchtlingen. Wieso bloß...? -- Liliana 11:32, 23. Apr. 2015 (CEST)
    klingt nach einer rhetorischen Frage--O omorfos (Diskussion) 12:22, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Bei Gaddafi war Studieren mit Unterhalt kostenlos, nicht Studiengebühren, BAföG, Hartz IV, Fachkräftemangel, Flüchtlingswelle, Solidaritätszuschlag (Der einzige Soli mit Mehrwert ist der Pedersoli) oder Landwirtschaftssubventionen, dort wurde nach US-Vorbild gegründet und nicht subventioniert. Die politischen Schlagworte waren wohl schneller in der Presse als ein paar vergessene Tatsachen und der, dass wenn Leute mehr Geld als Hirn haben, der Hochmuth zu Weltmachtsfantasien und Terrorismus folgt. --Hans Haase (有问题吗) 14:00, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Griechenland 23. April

    • Am 23. April 1941 kapitulieren die griechischen Streitkräfte und die Drei Kriegsgegner Deutschland, Italien, Bulgarien besetzten das Land.
    • Am 23. April 2010 kapitulierte die griechische Regierung und die Drei Institutionen (Troika) besetzten das Land.
    • Am 23. April 2015 trifft sich Tsipras mit Merkel, Renzi und Tusk um über die Flüchtlingsproblematik im Mittelmeer zu beraten.

    Zu welchem Ergeniss werden die drei grossen kommen?--O omorfos (Diskussion) 15:32, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Ich wusste doch der EU fällt was sinnvolles ein. Die EU verdreifacht Mittel für Seenotrettung. 9 Millionen Euro sollen jetzt monatlich eingesetzt werden. Problem gelöst, alles ist wieder gut.--O omorfos (Diskussion) 14:19, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Atlantropa

    Wir könnten auch die komplett bescheuerte Idee von Herman Sörgel wieder aufleben lassen, ist auch nicht dümmer als das, was die gewählten KasperPolitiker da grad machen. Wir brauchen mehr Lebenraum im Süden, nicht im Osten. Achtung: Sarkasmus. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 14:25, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Würde an der Finanzierung scheitern.--O omorfos (Diskussion) 14:33, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Genau. Der Ballermann an Marllorcas Küste wird trockengelegt und Putins Kriegsmarine kann nicht mehr vom Schwarzen Meer aus die Welt beunruhigen. Was meint das Tourismusbüro von Venedig dazu? --92.105.81.90 14:41, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Es wird die erste Unterwasserstadt Europas, na wenn das keine Sehenswürdigkeit wäre, was dann.--O omorfos (Diskussion) 14:43, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Eurafrika ist das Lemma zum Thema, nicht die techno-utopie oder das Ami/wildersgedödel. Serten DiskTebbiskala : Admintest 02:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Siehst Du, früher hätten sie das gebaut, gestern fingen sie an so zu rechnen um es nicht zu bauen und heute baut man es nicht, weil sonst die Leichen zum Vorschein kommen. --Hans Haase (有问题吗) 10:39, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Nur eine Frage der Zeit bis das Vereinigte Europa sich wieder selbst auflöst--O omorfos (Diskussion) 13:01, 26. Apr. 2015 (CEST)

    We are happy in Switzerland

    Schweizerin am Blasen

    Laut Tagesanzeiger (vom 24. April 2015) ist man/frau in Helvetien angeblich am glücklichsten, seltsamerweise ist aber auch die Selbstmordrate in der Schweiz nahezu rekordverdächtigt.
    Frage: Macht das Glück etwa lebensmüde oder macht der Suizid (z.B. des netten Erb-Onkels oder der bösen Dorf-Klatschtante) die Menschen glücklich(er)? Ich hoffe, dass man mich deswegen nicht gleich für besonders zynisch hält, aber ich hinterfrage halt gerne, vor allem solche schwergewichtige Begriffe, wie etwa das Glück. Oder auch solche tollen Zeitungsberichte ... -- Ilja (Diskussion) 14:47, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Vielleicht sortieren sich die Ungluecklichen vor der Umfrage aus? Ich bin jedenfalls skeptisch. Wenn ich nur die ueblichen Online-Leserkommentare auf der BaZ anschaue, scheint die Schweiz ein einziges Volk von paranoiden Griesgramen zu sein, die von der Lawine der kriminellen Migranten erdrueckt werden. Und was die Skandinavier anbetrifft (deren Selbstmordraten offenbar auch nicht gerade niedrig sind) - zu welcher Jahreszeit wurden diese befragt? Ich vermute eine ziemliche Diskrepanz zwischen dem Status im Winter und dem im Fruehling/Sommer. -- 83.167.60.90 14:57, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Der Exportweltmeister Deutschland exportiert auch noch seine Selbstmörder, siehe Sterbehilfe. Mit den Flüchtlingen machte man es ebenso: Die durften 3 Monate nicht arbeiten und dann das Kabarett Merkel den Wirtschaftsweisen Hans Werner Sinn zum Chefbuchhalter degradiert und ihn die Zahlen vorlegen lassen, was das über die Migranten verhängte Arbeitsverbot kostete. Zahlen, die Sinn politisch nicht zu verantworten hatte, aber errechnen und vorlegen musste. Kurz darauf war in der Presse zu lesen, dass Sinn mit dem Gedankten spielte hinschmeißen zu wollen. Seltsam oder? Dabei schrieb Goethe bereits „Herr die ich rief die Geister…“. Statt zu lernen veranstalten wir lieber das „goldene Seepferdchen“ vor Lampedusa oder war es LampedUSA? --Hans Haase (有问题吗) 15:39, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Hm, irgendwie habe ich den Eindruck, Du wuerdest Dich im BaZ-Forum wohlfuehlen. -- 83.167.60.90 15:53, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Das ist nicht vom Tagi, sondern der en:World Happiness Report ist von der UNO herausgegeben und von drei Profaxen geschrieben, von denen mindestens zwei einen Wikipedia-Artikel haben. Das Glücklichsein kommt übrigens vom Rivella-Trinken. --92.105.81.90 17:19, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Ich sage: Rigugegl! Und grüsse Wikipedia-Starautor Karl-Rüdiger aus Wanne-Eickel! --46.253.188.166 17:59, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Heisst der nicht Holger? --92.105.81.90 19:17, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn sich alle Unglücklichen selbst umbringen, bleiben natürlich nur noch die Glücklichen über. --Optimum (Diskussion) 21:38, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn alle glücklich sind, bringt sich niemand mehr um? --92.105.81.90 21:46, 24. Apr. 2015 (CEST)

    ...und Bloomberg titelt heute "Why North Europeans Are the Happiest People". Ich dachte immer, Swaziland liege in Afrika. Ah stimmt, wir sind ja Sweden. --92.105.81.90 08:48, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn es nach so mancher politischen Sonntagsrede und auch nach der allgemeinen Werbung geht, sind wir in Europa doch alle eigentlich auf einer glücklichen Insel der Seligen. Und diese „Glücksmessung“ fand angeblich streng sachlich und wissenschaftlich und wurde also nicht durch irgendeine fraglich Straßen- oder TV-Umfrage subjektiv ermittelt. Siehe auch: World Happiness Report 2015 (PDF, 7,5 MB, 172 Seiten).
    Doch jetzt haben wir alle in dem glücklichen Europa das große Problem, dass auch andere Völker mit uns das große Glück teilen und feiern wollen. Denn: Geteiltes Glück ist doch ein doppeltes Glück!. Man will Europas Glück verdoppeln und sie streubt sich vor ihrem eigen Glück, gar nicht so wie damals mit dem Stier. Na ja, da war ja noch der Göttervater selbst am Werk. -- Ilja (Diskussion) 09:53, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Die Amerikaner haben auch schon davon gehört und lösen eine neue Tourismuswelle aus https://www.youtube.com/watch?v=R-l59gZKLEI Getreu dem Motto fuck the EU kommen sie in die Schweiz. --92.105.81.90 10:06, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Oh my gosh, wie geht denn der Kalifornier ab? A clock work yellow? --Hans Haase (有问题吗) 00:49, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Im Abspann des Beitrags wurde erklärt, er habe im Tal im Internetcafé einen Wikipedia-Admin gesehen, ihn für einen Einheimischen gehalten, und versucht sich ähnlich zu verhalten. --92.105.81.90 17:42, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Wer überweist sonst noch 1 Cent?

    Hallo, welche Unternehmen außer Bwin, Moneybookers, Paypal und Ebay überweisen sonst 1 Cent auf ein hinterlegtes Bankkonto um dieses zu bestätigen? --77.245.66.146 18:14, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn Du es rausgefunden hast ergänze es bitte im Artikel 1-Cent-Überweisung. --2003:76:E3F:9C63:29C5:8001:6961:FFF1 18:50, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Inkasso-Menschen machen sowas auch gerne. Das bestätigte Konto wegen erfolgreicher Buchung hilft beim Pfändungsantrag. StephanGruhne (Diskussion) 17:55, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Nur 24 Wörter

    ... und SIE wissen, wo du herkommst - bei mir jedenfalls punktgenau. Faszinierend. Ich vermute, bei mobilen jungen Menschen mag es nicht ganz so gut funktionieren. Caveat: Läuft gerade sehr langsam. Grüße Dumbox (Diskussion) 14:54, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Cool, hatte ich auch gerade. Der erste Treffer von den fünfen war zwar 350 km weg, jedoch plausibel. Der zweite war's... 79.204.218.236 15:22, 25. Apr. 2015 (CEST)
    (BK)Mich hat das Programm nur 16 Kilometer daneben verortet, an einen Ort, der ungefähr in der Mitte zwischen meinem früheren und meinem heutigen Wohnort liegt. --Rôtkæppchen₆₈ 16:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ich denke mal, dass die zusätzlich auch sowas nebenbei nutzen :) --2003:76:E3F:9C63:A494:2F4C:44B8:A987 17:13, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Und wenn? Meine derzeitige Adresse ist um 250 km vom analysierten Ort entfernt, GeoIP wiederum verortet mich über 600 km weiter bzw. über 400 km von hier entfernt. 79.204.218.236 17:30, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Jaja, immer die blöde Technik. Diese hier ist auch sehr talentiert. --2003:76:E3F:9C63:A494:2F4C:44B8:A987 17:51, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Bitte schnell mal den Link, wo steht wie das denn nun wieder funktioniert... ): 79.204.218.236 18:10, 25. Apr. 2015 (CEST) Maxim Kammerer kennt er übrigens nicht.
    Rincewind hat er richtig erraten, bin beeindruckt ;o) Beim Sprachtest sind meine Ergebnisse über halb Baden-Württemberg verteilt (könnte an dem Einfluss des Schwäbischen auf unser schönes Südostfränkisch liegen), nur Ergebnis Nr. 4/5 liegt halbwegs richtig – etwa 30 km nördlich. Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 18:51, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ich wohne schon mein ganzes Leben lang in Wien. Der rot eingezeichnete Bereich passt eigentlich (zumindest telweise, es sind auch noch andere rote Flecken vorhanden), aber die 5 vorschläge sind alle in Niederösterreich. Ich habe mir eigentlich mehr Genauigkeit erwartet. btw, ich bin überrascht wie viele Wörter es fürs Brotende gibt. --MrBurns (Diskussion) 21:15, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Wikipedia verrät mir, dass du vielleicht "an Bugl" sagst. Komisches Wort für e Knörzche! ;) Dumbox (Diskussion) 21:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ich sag eigentlich "Scherzerl". "Bugl" ist zwar klassisches Mundl-Deutsch, aber wird heute m.E. fast nurmehr verwendet, um "Auswertige" zu testen. --MrBurns (Diskussion) 21:56, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Das ist sicher ein Manko, das man bei dieser Art der Feldforschung immer hat: Sprecher, die besonders stolz auf ihre Mundart-Kenntnisse sind, haken ein Insider-Wort an, obwohl es tatsächlich kaum Bestandteil der Alltagssprache ist. Wenn das genügend Wiener machen, werden die Ehrlichen wie du zu Niederösterreichern erklärt. Grüße Dumbox (Diskussion) 22:02, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Punktgenau, dann versuchte ich ein bisschen zu schummeln und es war trotzdem genau gleich richtig, ist es nicht etwa die IP, welche da mithilft? -- Ilja (Diskussion) 12:06, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Wie ich vermutet hätte: Bei meinem Sohn, internetaffin, mobil und Kind von Eltern mit zwei verschiedenen Muttersprachen, haut es völlig daneben. Grüße Dumbox (Diskussion) 12:14, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Das hat nichts mit Internet zu tun. Zu meiner Schulzeit gabs das Internet zwar schon, aber zuhause hatte es noch kaum einer (außer in den letzen 1-2 Jahren meiner Schulzeit), also hatte man als Schüler nur 1x in der Woche im Informatikunterricht + ev. hin und wieder in der Firma der Eltern die Möglichkeit es zu nutzen (Internetcafes gabs zwar auch schon, aber die waren damals für Schüler noch zu teuer um intensiv genutzt zu werden). Trotzdem war in meiner Klasse einer, der nach unserem Empfinden fast wie ein Deutscher sprach, obwohl er Wiener mit Wiener Eltern war. Der Grund war wohl, dass er sehr viel ferngeschaut hat und fast ausschließlich für Deutschland synchronisierte Sendungen. --MrBurns (Diskussion) 12:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Bei mir stimmt Ergebnis 4 bis auf 15 km. Die anderen Ergebnisse sind wohl ein bisserl verwässert, weil ich ein Viertels-Schwob bin ;-) Das ist vielleicht der Mangel an der App, daß man nicht zwingend die Worte nennt, die in der Gegend verwendet werden, sondern diese tw. durchsetzt sind mit Worten aus der Gegend, in der man aufgewachsen ist oder die von den Eltern verwendet wurde. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:51, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Ich verste Tumbrl und Instagram nicht...

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

    Es gab die schöne Zeit wo es Wordpress und Google Blogger.com gab. Da verdiente man Geld mit Blogs. Bei Tumbrl macht man sich arbeit und verdient - richtig - nichts. Werbung schalten unmöglich. Und Instagram.. warum will jeder Instagram follower haben? Bei twitter followern oder Facebook followern verstehe ich es, diese Seiten werden für 100 Euro dann in Ebay verkauft und man hat 100 Euro für 6 Monate Zeitaufwand, aber Instagram?? Wo ist hier der "Profit" bei der Bettelei um Instagram follower? --185.51.85.16 19:04, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Dann solltest Du Wikipedia verstehen lernen, und sehen wo dieses Bild (rechts) überall verwendet wird und was daneben außerhalb des ANR so steht. Da könnte ich genauso sagen, es waren «Beträge vors Projekt geworfen». --Hans Haase (有问题吗) 10:25, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Titanic oder Olympic Wrack im Atlantik?

    Ich frage mich ob man beim Untertauchen und entdecken des Wracks ausnahmslos erkennen konnte, ob dieses Schiff das am Grund des Meeres liegt nun die Olympic oder doch die Titanic ist? Anscheinend waren beide Schiffe gleich groß, Austausch war kein Problem. Verschwörung... --185.51.85.16 04:08, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Man hätte auch Wikipedia unter RMS Olympic fragen können! Natürlich ist das mit dem Titanic-Untergang alles nur die Erfindung der Lügenpresse! Denn es war in Wirklichkeit die Nessi und die ist nicht etwa untergetaucht, sondern aufgetaucht und schon gar nicht in Atlantik, sondern in Wörtersee - komisch, es ist noch gar nicht die Sommerzeit! -- Ilja (Diskussion) 11:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Wie immer: Das Café vollspammen statt den Artikel zu lesen. --2003:76:E3F:9C63:FC9C:5A90:85D8:4DE8 13:28, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Zu flach für die Auskunft

    Was ist die offizielle (bspw. katholische) Stellungnahme zu - sagen wir mal - Neandertalern, 5-Strom-Leuten oder Ägyptern, die lange vor der Jahrtausendwende lebten, weder Gute Bücher, noch Prediger, noch Internet hatten und dadurch chancenlos an falsche Götter glaubten? Haben wir irgendeinen Artikel, der sich zu diesem Thema äussert? GEEZER … nil nisi bene 08:00, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Ein Dauerbrenner in der Theologiegeschichte. Ein sehr elegante Lösung war lange die Höllenfahrt Christi, leider etwas aus der Mode gekommen. ;) Grüße Dumbox (Diskussion) 08:13, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Danke! Na bitte... Wenn das nicht pietätlos wäre, könnte man beinahe sagen Vom management point of view ist Mann ja nicht totzukriegen!
    Mir ging es vor Allem um den Gigantopithecus, ein vermutlich sehr einfältiger, pflanzenfressender asiatischer Riesenlackel, der wohl auch geringes Aggressionspotential hatte. Sich so einen für ewig in der Hölle vorzustellen, wäre einfach ungerecht. GEEZER … nil nisi bene 08:29, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Nun ja, angenommen, er war ein Nachkomme Adams: Wenn er vernunftbegabt genug für Erlösung und anschließende Gottesschau war, prima; wenn aber nicht, hätte er wohl im Limbus genau wie vorher weiter friedlich vor sich hinvegetiert. Grüße Dumbox (Diskussion) 08:41, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Vorausgesetzt, der Limbusfahrer hätte ihn reingelassen..!
    Das mit dem "vernunftbegabt" ist aber jetzt tricky. Es soll angeborene Hirnschäden geben, bei denen die "Vernunftbegabung" .... Also Giganto war sicherlich so vernunftbegabt wie der Orang-Utan in dem Clint-Eastwood-Film. Da gibt es sicherlich Überlappungen mit Homo sapiens.
    OK, Frage geklärt. GEEZER … nil nisi bene 09:02, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Naja, zur offiziellen Frage hilft [30] vielleicht weiter. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gilt: Wer das Evangelium Christi und seine Kirche ohne Schuld nicht kennt, Gott aber aus ehrlichem Herzen sucht, seinen im Anruf des Gewissens erkannten Willen unter dem Einfluss der Gnade in der Tat zu erfüllen trachtet, kann das ewige Heil erlangen.. Was immer das auch praktisch bedeuten mag. -- 85.168.117.116 10:22, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Hauptsache, es wird Kirchensteuer bezahlt, dann ist auch das ewige Heil gesichert --RobTorgel 10:49, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Ich habe mal den Spruch gelesen: Too stupid to understand science try religion! - doch ich denke, in Wirklichkeit ist es doch genau umgekehrt: die Religion(en) zu verstehen ist schon unheimlich schwierig! Und da ich spreche noch nicht vom Glauben … ! Dann ist doch ein gutes Schulbuch der Naturwisschenschaften mit der Entstehung der Arten, Affen, Alpen, Autos und Atomkraftwerken schon deutlich leichter zu begreifen, als etwa Arius, Antonius und seine Freunde. Aber irgendwie sind beide Seiten der Medaille sehr fastzinierend und in der Wikipedia kann man dazu schon ganz viel finden. Die antiken Göttergeschichten etwa auch nicht vergessen! Was wäre die ganze Kunst- und Literaturgeschichte ganz ohne sie - Zeus & Jupiter, ich danke Euch! -- Ilja (Diskussion) 11:32, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Fürs Religionsverstehen ist der Pfarrer oder sonst ein Schamane zuständig, das ist dein Hirn sowieso unerwünscht. --RobTorgel 11:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Ist es unbedingt nötig, dass du den Threadtitel mit aller Gewalt wörtlich nehmen musst? Und auch dafür hätte dein erster Beitrag völlig gereicht. Dumbox (Diskussion) 11:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
    +1 - erstaunlich, wie schnell es hier im Cafe doch zur Infantilitaet umschlaegt. Ob bei diesem Thema oder bei der blossen Erwaehnung von 22jaehrigen Personen weiblichen Geschlechts. -- 85.168.117.116 12:42, 26. Apr. 2015 (CEST)

    (Multi-BK) Ja, das mit dem Abstieg und dem Limbo kenne ich auch. "Flach" war da schon das richtige Stichwort: How low can you go? Und da soll noch mal jemand sagen, JC hätte keinen Sinn für Stimmung und Partys gehabt! Geoz (Diskussion) 11:53, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Na ja die Kreationisten lösen das Problem ganz einfach: Gott hat danach die ganzen Fossilien aus unerfindlichen Gründen bei der Erschaffung der Erde mit erschaffen. Es gab also nie lebende Neandertaler oder so. Natürlich kann Gott auch die Isotopenzusammensetzung der Fossilien beinflussen, so dass die Radicarbonmessungen etc. auch nicht weiterhelfen. Beweise mal einer das Gegenteil. Allerdings stellt sich das Problem ja bis heute, da es immer noch Naturvölker gibt, die kein Internet und keine von der katholischen Kirche geschriebenen Bücher haben und wo Missionare im Topf landen... - andy_king50 (Diskussion) 12:26, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Diese Kreationisten und ihre Missionäre sind aber heute mehrheitlich nicht mehr (nur) katholisch, doch als ein Teil der Welthungerhilfe vielleicht besser zu verstehen, denn das Geheimniss liegt in der Sauce! -- Ilja (Diskussion) 13:06, 26. Apr. 2015 (CEST)
    @RobTorgel: Im Nachhinein tut es mir leid, dass ich dich so brüsk abgekanzelt habe. Was ich eigentlich sagen will: Es geht um Fragen, die manchen Menschen, manchmal im Leben, wichtig sind: Menschsein, Tod, Sinn, Gnade, Erlösung. Darüber kann man sich durchaus auch mal scherzhaft unterhalten, so wie ernste Mathematiker, wie jetzt auf der Auskunftseite, über eine komplexe mathematische Fragestellung als Fünfzimmerproblem diskutieren. Antworten auf existentielle Fragen variieren naturgemäß, und nicht wenige Denker kommen zum Schluss beim Atheismus an; alles in Ordnung, aber man muss bei solchen Sachen nicht immer gleich mit dem areligiösen Beißreflex reagieren. Grüße Dumbox (Diskussion) 23:16, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Cola / Sprite "dampf"

    Hey, wenn man eine Cola oder Sprite flasche frisch aufmacht kann man sehen, wie so art "Dampf / Nebel" aufsteigt. Dieses Phänomen geht leider weg sobald man 1/8 der Falsche leer gesoffen hat, aber nach dem 2ten öffnen wenn die flasche 24 stunden rumstand ohne sie wieder zu öffnen, erscheint dieser "nebel" wieder. Auch beim Bier ist das so, diese Bierflaschen mit so einem klemmverschluss geben eine Art Dampf / Nebel von sich (leider nur beim ersten öffnen danach wiederholt sich das phänomen nie wieder). Meine Frage: was ist das & wie entsteht das? --185.51.85.16 12:27, 21. Apr. 2015 (CEST)

    Das ist kondensierte Luftfeuchtigkeit. Durch die plötzliche, adiabatische Expansion des über der Flüssigkeit stehenden Gases (Gemisch aus Luft, Wasserdampf und Kohlenstoffdioxid) kühlt dieses ab. Da das Gas in der Flasche aber mit Feuchtigkeit gesättigt ist, kondensiert diese aus. Je leerer die Flasche getrunken ist, desto weniger Druck kann sich aufbauen und desto weniger ausgeprägt ist der Effekt. --Rôtkæppchen₆₈ 12:32, 21. Apr. 2015 (CEST)
    prinzipiell ist der dampfdruck aller beteiligten stoffe doch derselbe, egal wieviel flüssigkeit noch in der flasche ist? ich glaube eher, dass nach ein paar mal öffnen weniger co2 in der cola gelöst ist, zusätzlich fällt die expansion und damit die abkühlung im vergleich zum volumen der gase in der flasche immer geringer aus. --2A02:8071:B180:1C00:BC63:82E:C471:2A34 10:45, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ferientip 2015: KaZantip

    ...und Ilja schreibt vom "Großkühlraum" ?!
    Щастье (deutsch Glück) das Foto ist aus der Freien Republik KaZantip auf der Halbinsel Krim, damals Ukraine, im Sommer 2007

    Gute Nachricht für alle Krimsekt- und Krimsex-Liebhaber, die Party geht weiter. Oder soll man diese Traumdestination jetzt lieber meiden? -- Ilja (Diskussion) 09:28, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Wird Deutschland als Feriendestination gemieden, nur weil es jetzt wiedervereinigt ist? --92.105.81.90 09:45, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Immerhin versteht sich gerade KaZantip als eine „freie Republik“, ob es auch im Putims Reich noch so funktioniert, das ist fraglich, werden doch gerade solche liberalen Freiheitsvorstellungen in dem neuen Großkühlraum heute angeprangelt und als eine besonders verwerfliche, dekandente westliche Lebensart verteufelt. Oder ist es alles nur eine Art Sommerfasching, nachher zieht man sich wieder an und geht brav ins Büro oder in die Fabrik und träumt wieder vom nächsten Jahr? -- Ilja (Diskussion) 10:07, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Die Exil-Version in Georgien letztes Jahr hat insofern nicht funktioniert, als dass man dort deswegen den Chef der Tourismusbehörde gefeuert hat, und auch die Exil-Version 2015 in Kambodscha wurde wegen zuviel Dekadenz abgesagt. Den Russen wird es wurst sein, wenn ein paar zigtausend Touristen einlaufen. --92.105.81.90 11:37, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Den Russen ist selten etwas Wurst, wenn es um Nationalismus und die Krim geht. Auch Putims Kritiker finden es gut, dass ihre Krim jetzt wieder Russland gehört. Was passiert aber, und das ist auch relativ wahrscheinlich, wenn dort paar Menschen etwa auf dem Minibikini welche politischen Sprüche zeigen? Dann ist doch das kurze Sommerglück sehr schnell in ... - na ja, das Bild deutet es uns ja schon an! Oder machen sie auf Versöhnung und Völkerfreundschaft? Musik, Sonne und Liebe, auch die irdische im Sand, sollen ja bekanntlich international sein. -- Ilja (Diskussion) 15:00, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Betrachte es als Opimierungsproblem: Je mini der Minikini, desto dekadent-liberaler, aber desto weniger Platz für putinophobe Sprüche. Und gleichzeitig desto hetero, was ja im Sinne der neuen Kinderschutzdoktrin sein sollte. --92.105.81.90 17:01, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Und noch zum Bild: Das bedruckte rote Teil ist kein Minikini, sondern ein maskirowka-mäßig als Badeanzug daherkommendes Negligé. Knackiger Hintern, oder etwa nicht? --92.105.81.90 17:05, 24. Apr. 2015 (CEST)
    In Berlin (amerikanischer Sektor) gibt es konspirative KaZanzip-FanZ!

    Hat es auf der Krim noch mehr von der Sorte wie abgebildet? --46.253.188.166 18:01, 24. Apr. 2015 (CEST)

    Das Glück (= Щастье) wartet fast überall. -- Ilja (Diskussion) 12:03, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Noch zum Foto: Щастье! Das war 2007 ein russischen TV-Film, ein Märchen für Erwachsene - Сказка для взрослых. Acht Jahre ist es schon her. Wo ist das Glück heute? Auf der „Welt-Glück-Karte“ ist jedenfalls Russland für 2014 ziemlich weit hinten. -- Ilja (Diskussion) 12:18, 26. Apr. 2015 (CEST)
    uk:Щастя: Glück, aber „Щастье“ könnte vielleicht der Dativ sein, also „dem Glück“? --Tommes  14:30, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Nein Frosch, der Dativ ist щастю... --92.105.81.90 15:30, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Wenn man bisschen googlet, hat man schon das Gefühl, dass Щастье eher eine umgangsprachliche Neuschöpfung sein könnte. -- Ilja (Diskussion) 06:50, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Panem et circenses. Elektronische Tanzmusik hat keinen besonderen politischen Anspruch. Auch damals in der DDR waren alle für Frieden und Freundschaft. Im Trance ist man mit sich selbst beschäftigt und kommt nicht auf dumme Gedanken. --84.134.21.98 21:09, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Widerwärtige Leichenfledderei

    In Nepal sind Menschen gestorben. Das ist natürlich äußerst bedauerlich – keine Frage. Ein Flugzeug wurde samt allen Insassen zerstört. Auch wirklich traurig und kein Thema, um darüber zu spaßen. Aber es wird überall ausführlich und sogar mit Hintergrundinformationen berichtet und diskutiert (z. B. sogenannte Zeitung mit 4 Buchstaben). Mich verwundert, warum niemand über die beides zusammengezählte mehrfach übertreffende, seit Jahren hohe Zahl an Toten auf deutschen Autobahnen schreibt? Ein Artikel über das vorhergesagte Erdbeben in Nepal wurde ad hoc in der WP eingestellt und auf der Hauptseite prominent vorgestellt. Kopfschüttelnd StephanGruhne (Diskussion) 17:32, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Aus deiner wahren Beobachtung lässt sich die Hypothese aufstellen, dass Wikipedia-Administratoren, zumindest die die sich für die Hauptseite zuständig fühlen, vorwiegend die genannte Zeitung lesen. --92.105.81.90 17:35, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Nö, das glaube ich nicht. Admins lesen so einen Dreck nicht. Jemand, der diese Hetzschrift liest und ernst nimmt, ist sicher nicht in der Lage, auf wikipedia.de die richtigen Knöpfe zu drücken, um einen wie auch immer gearteten Beitrag zu leisten. Mich stört übrigens nicht die Blödschrift (war nur ein Vergleich) oder der Artikel selbst. Merkwürdig finde ich, dass ein unfertiger Newstickerartikel über verstorbene Personen reißerisch auf der Hauptseite angepriesen wird. Wer mag, kann dazu auch mal den Pressekodex lesen. Der Link dahin ist über Guhgel zu finden.StephanGruhne (Diskussion) 18:47, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Ich schaue mir die Hauptseite so gut wie nie besonders genau an. Jetzt mal wegen dem Blickfänger, der mir aufgefallen ist, aber doch. Das ist doch hier der WP:Coffeeshop, oder? Bitte einmal was zum Entspannen. StephanGruhne (Diskussion) 18:55, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Einmal koffeinfrei, kommt sofort! ;) Dumbox (Diskussion) 19:01, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Kaffee ist nicht unbedingt mein Ding. Auch entnervengiftet. Lieber sowas und dazu 'ne Packung Treets.
    In der Ruhe liegt die Ruhe.
    StephanGruhne (Diskussion) 22:40, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Entnervengiftet ist Kaffee nur noch eine heiße Magenreizstofflösung. Im Spiel Day of the Tentacle wurde entkoffeinierter Kaffee „braunes Wasser“ genannt. --Rôtkæppchen₆₈ 23:26, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Seit wann muss koffeinfreier Kaffee eigentlich entkoffeiniert heißen? Google Ngrams zufolge könnte das seit den 1970er-Jahren der fall sein. --Rôtkæppchen₆₈ 23:32, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Das Spiel fand ich nicht so gut. Space Quest war lustiger. Ist aber auch älter und daher gereifter. Aber sachma, bei Day of the Tentacle war doch noch was anderes auf dem Datenträger, oder? Ich erinnere mich nicht mehr genau. Bin ja auch schon älter…Wegen dem Alkaloid schau mal hier, da ist bestimmt was zu finden. StephanGruhne (Diskussion) 23:39, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Maniac Mansion? --Rôtkæppchen₆₈ 23:50, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Neee, das war in-game. Die CD finde ich bestimmt nicht mehr. *rumkram* StephanGruhne (Diskussion) 23:53, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Einschub. Kurzer Einfall: War da nicht was mit verschiedenfarbigen Tribbleartigen Jump'nrun-Figuren? Oder ist das neuer? StephanGruhne (Diskussion) 22:59, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Es ist unser falscher Freund die selektive Wahrnehmung. Würden alle Autobahnopfer gleichzeitig am selben Tag sterben - ABER HALLO - die Zeitungen wären voll davon. Verteilt man sie übers Jahr, merkt es keiner. Grippetote gehen in die 20.000 in D jedes Jahr. Man stelle sich aber mal 3 Ebola-Tote in D vor. Der blanke Horror.
    Und das sind nur die Toten. Denk mal daran, was die Lebenden so alles anrichten (z.B. das Fleddern anderer Lebender...) ... oder die in der Grauzone zwischen Leben und Tod (Politiker)... GEEZER … nil nisi bene 08:30, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Der Weg mit dem Auto zum Flughafen fordert wahrscheinlich mehr Tote als die Luftfahrt, nur damit kann man keine Schlagzeilen mehr machen, denn das hat sich zum schrecklichen Tagesgeschäft entwickelt. Ein Schulbusumfall oder Zugunglück weckt den Tränenfluss auch von Unbeteiligten. Das ist unsere Wahrnehmung und natürlich auch das Schlagzeilengeschäft der vier Buchstaben & Co. Aber eine allgemeine Moralgeschichte kann man daraus wahrscheinlich kaum machen, denn der Tod des eigenen Meerschweinchen kann weit mehr privates Leid und Unglück bedeuten als ein Vulkanausbruch in der Tagesschau. So sind wir doch eigentlich alle irgendwie. -- Ilja (Diskussion) 10:37, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Bazon Brock - Der Tod muss abgeschafft werden - Prägeschild in Berlin Hackesche Höfe.jpg
    Der Tod ist und bleibt eine Zumutung, deshalb wird er von Medizin und (Sicherheits-)Technik so heftig bekämpft. Der unvorhersehbare Tod durch Unfälle oder Katastrophen erschüttert besonders, denn der führt uns unsere weiter bestehende Hilflosigkeit vor Augen. Andererseits ziehen die meisten Menschen für sich selbst solch einen schnellen, unvorhergesehen Tod einem langsamen Sterben (z.B. an einer Krankheit) vor. Hinterbliebene leiden so oder so; im ersten Fall aber kommt erschwerend hinzu, dass für bewusste Abschiednahme keine Gelegenheit bestand. Diese Erkenntnis und die über die plötziche Hinfälligkeit aller Lebenspläne, sowie wohl auch die Scham darüber, dass wir trotz guter Vorsätze doch nicht "jeden Tag so leben, als wäre es der letzte", lassen dann die Tränen fließen. So gesehen erfüllen diese Berichte eine moderne Memento-mori-Funktion. Ist das jetzt eine allgemeine Moralgeschichte? Nur – wie passt der Tod des Meerschweinchens da hinein? --BlankeVla (Diskussion) 11:54, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Nur wenn das Meerschweinschen einen Namen hatte. Das Meerschweinchen hatte doch einen Namen, oder? 100 %
    Meerschweinchen, wenn sie ganz unter sich sind, geben sich nämlich keine Namen (Namen bei Tieren bewirken Trauer). Sie erkennen sich nur durch den Geruch. Das sollten Menschen auch tun. Die wenigsten brechen in Tränen aus, wenn sie sich an den Geruch von Opa (oder Oma) erinnern.... (D.h. Als alter Mensch kann man auch darauf hinarbeiten, die Trauer in der Familie minimal zu halten ... GEEZER … nil nisi bene 13:06, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Ihr meint, man solle beizeiten mit der Verwesung beginnen ? --RobTorgel 15:50, 27. Apr. 2015 (CEST)
    ... Vorwesung ... GEEZER … nil nisi bene 15:56, 27. Apr. 2015 (CEST)
    … oder nur „wesen“. Grüße TRN 3.svg hugarheimur 16:04, 27. Apr. 2015 (CEST)
    @BlankeVla: Wenn alle Menschen jeden Tag so leben würden, als wäre es (für sie persönlich) der letzte, könnte das seinerseits zu vermehrtem Mord und Totschlag führen. Man hat ja nach der Untat nichts mehr Irdisches zu fürchten. --109.192.170.25 16:51, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Das ist aber ja nur eine Prämisse, insofern ist dann doch mit Konsequenzen zu rechnen (die unter Umständen aber dazu führen, dass es tatsächlich der letzte Tag wird). --BlankeVla (Diskussion) 18:03, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Nochmal zurück zu den Meerschweinchen – auch die sind Lebewesen, welche versuchen zu überleben und sicher nicht freudig freiwillig sterben (außer Selbstmord. Den gibt es bestimmt bei Meerschweinchen wie beim Menschen möglicherweise auch ebenso wie die bei denen öfter ausgelebte Homosexualität. Und der tagtägliche Millionenfache Massenmord (Aufzucht zur geplanten und vorsätzlichen Tötung) von Zuchttieren interessiert wenige. Sind ja nur empfindende Lebewesen. Ich hatte Hunde und Meerschweinchen, Urzeitkrebse, Goldfische usw. neben mir leben. Die Säugetierarten träumen gemäß meiner WP:TF aus Beobachtung und die anderen wolten irgendwie auch nicht sterben, sondern haben sich am Leben gehalten. Ich empfinde den Tod JEDES Lebewesens bedauerlich. Ok, bei Lebewesen ohne kognitive Fähigkeiten wie Weizen oder Oliver Pocher muss man darüber hinwegsehen. Den Einwand, dass Weizen Nervenzellen enthält, kenne ich. Aber Wunderheiler helfen auch niemals gegen Feigwarzen. Selbstmord durch Verhungern oder Fernsehentzug ist auch keine Lösung. Aber eigentlich ging es mir ja nur darum, dass die WP auf den Zug der Ausschlachtung von Todesopfern aufspringt und „breaking news“ aufdringlich anheizt. Die Todesopfer durch Straßenverkehr oder z. B. Alkoholmißbrauch sind im Einzelfall immer nur wenige, aber halt minütlich. StephanGruhne (Diskussion) 19:01, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Was schwebt dir denn vor? Eine ausgeglichene Berichterstattung von den alltäglichen (die überwiegend im häuslichen Bereich, nicht im Straßenverkehr stattfinden) und den spektakulären Todesfällen oder eine, die beides übergeht? Abgesehen davon vermute auch ich, dass so manches Tier das Gnadenbrot dem -schuss vorzöge, wenn es denn gefragt würde, und dass "Einschläfern" vor allem die Weiterlebenden vom Mit-Leiden befreien soll. Womit wir wieder beim Vorwesen wären. --BlankeVla (Diskussion) 22:39, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Ich hab mal irgendwo eine Formel gelesen, die angibt wie lange eine "Katastrophen"-Meldung die erste der Tagesschau ist. Also ungefähr "Anzahl Opfer * Nationalitätenfaktor der Opfer * Faktor für politische und wirtschaftliche Relevanz * Überraschungskoeffizient (oder so)". Anscheinend gilt das heute ähnlich für die Hauptseite bei Wikipedia. Wer hätte das gedacht, dass anscheinend überwiegend nationalistische Journalisten mit nationalistische Themen den nationalistischen Leser bedienen? Das gilt allerdings ebenso für Spiegel und TAZ usw. Aber gut, die Angelsachsen sind da noch strikter... --Gamma γ 23:18, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Nationalismus würde ich da nicht unterstellen, nur weil sich jemand igendetwas anscheinend dazu passendes mit mathematischen Zeichen aus den Fingern gesaugt hat. Das geht etwas weit. Man könnte mit der Radospophe (Rotlink!?) bestimmt beweisen, dass alle ZDF-Seher und SED-Wähler SS-Mitglieder waren. Hat er seine Formel (Hypothese) denn verifizierbar dargestellt, oder vertraut er auf den Umkehr der Beweislast? Ich gehe davon aus, dass über das alltägliche Massensterben von Rauchern, Straßenerkehrseilnehmern, Musikanenstdlguckern nicht berichtet wird, weil es die Pharmalobby und die Alliierten so wollen. Beweise mir, dass es keine Alienwesen auf der Erde gibt, Du Ignorant! Und die WP ist ebenfalls von der reptiloiden Alienrasse gesteuert. Nur zur Erklärung für spezielle Admins: Das war Zynismus im Rahmen der Redefreiheit und WP:SM (die Abkürzung finde ich immer noch sehr passnd und herrlich amüsant doppeldeutig). Auch wenn Humor bei dem Thema Sterben unangebracht sein mag. Gefühle Anderer inteessieren mich selten, allerdings deren Recht auf Leben und Würde, auch nach dem Tod. Die „aktuellen“ Todesopfer betrauere ich. Aber nicht nur die und schon recht gar nicht, weil einige Leute gerne Klicks oder Auflage damit machwn. StephanGruhne (Diskussion) 23:56, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Bleibt also nur der Haupt- bzw. Titelseiten- und der Die-erste-Minute-von-Nachrichtensendungen-Boykott. Doch selbst dann schlüpfen diese schimpflichen Nachrichten hier einfach durch die Hintertür ins Café. --BlankeVla (Diskussion) 00:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Nicht etwa der Tod an sich, sondern das Sterben ist ein Elend, doch wäre unser Leben überhaupt noch zu ertragen, wenn wir unsterblich wären? Die alten antiken Götter waren doch alle ziemlich unsterblich und was haben sie gemacht ausser Unfug? Selbst die Olympiade haben sie nur machen lassen! Und wo sind sie etwa jetzt? Der Respekt vor dem Leben scheint mir ohne die Möglichkeit des eigenen Todes nicht ausreichend sicher zu sein. -- Ilja (Diskussion) 07:15, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Info @StephanGruhne:: Radosophie --RobTorgel 09:15, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Danke, habe den Tippfehler nicht bemerkt. Passiert mir häufiger. StephanGruhne (Diskussion) 16:13, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Um diese Kritik aufzugreifen:
    ALSO: Wie können wir es besser machen?
    Grüße, – Simplicius Hi… ho… Diderot! 09:51, 28. Apr. 2015 (CEST)
    ... Eierlikör ...?
    Wie wäre es mit einer kompensatorischen Artikelserie Geburten in Indien (März 2015), Geburten in China (Januar 2015) etc. ? GEEZER … nil nisi bene 10:07, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Todesfälle im Straßenverkehr gibt es irgendwo bei amtlichen Stellen. Habe ich kürzlich noch irgendwo gelesen (ja, ich kann lesen), fragt bitte nicht mich sondern eine Suchmaschine oder abonniert das Amtsblatt. Aber es ist vorhanden und lediglich eine Statistik, also wofür einen Artikel? Ebenso wie für andere Dinge in der Art. Wofür abtippen, wegen URV bissl umformulieren und möglicherweise noch auf WP:VM verteidigen? Ach – fast vergessen. für den Editcounter und Clicks, also Aufmerksamkeit auf Kosten anderer. StephanGruhne (Diskussion) 16:10, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Kirschenzeit

    Zeit der Kirschen; ist es möglich, dass es in der Dewiki dazu bisher nur: „No point for Germany“ hat? In der deutschen Fassung hat es wahrscheinlich nur Franz Josef Degenhardt gebracht. Aber Yves und Nana und Charles im Original - und jede Menge andere Weltstars! -- Ilja (Diskussion) 16:09, 27. Apr. 2015 (CEST)

    War oder ist nicht gerade Kirschenfest? Im Bereich der BundesLandeshauptstadt hat die Kirsche z. Zt. möglicherweise Relevanz. Aber wer mag über das Kirschenfest in Düsseldorf schreiben, welches sowieso gelöscht wird? Und ja, auch in Düsseldorf gibt es Kirschbäume. Und die machen sogar Blumen an sich dran. StephanGruhne (Diskussion) 19:09, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Nein es ist ein Liebeslied aus der Zeit des Napoleon III. Und es wurde zu dem populärsten Lied oder gar der Hymne der Pariser Kommune. Le Temps des cesrises, der Komponist war Jean Baptiste Clément, bei uns ganz unbekannt. Im Unterschied zu den Japanern, welche scheinbar besonders die Kirschblüten verehren, freuen sich die Franzosen ganz kulinarisch auf die süßen roten Früchte, auch Symbol für Liebe, Sommer und ... Blut - also scheinbar auch für die Revolution (März bis Mai 1871, waren damals die Kirschen schon reif?). Im deutschsprachigen Raum hat das äusserst beliebte französische Lied scheinbar die Ohren und Herzen der Proletariermassen nicht so richtig erreicht. Warum? Weil es zu einem patriotischen Lied der Franzosen und damit des Erbfeindes wurde? Oder schätzt man im DACH-Raum die Kirschen hauptsächlich in der Flasche? Nur das „Väterchen Franz“, der Franz Josef Degenhardt hat es mal auf Deutsch gesungen, in Französisch hat es fast jeder Star in seinem Program und jedes Kind an der Zunge. -- Ilja (Diskussion) 07:00, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Prioritäten auf der Hauptseite

    Gibt es bei Wiki auch so etwas wie eine anstandsorientierte Prioritätensetzung? Heute auf der Hauptseite: 1. Der FC Bayern ist deutscher Fußballmeister, 2. Erdbeben mit tausenden Todesopfer. Sowas geht gar nicht. --46.253.188.166 18:08, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Das ist quasi gelebte KTF – Wikipedia soll die Realität nur abbilden. Ich bin kein Misanthrop, ich mag nur keine Menschen ;o) Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 18:13, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Bedeutet das es sei nur Theorie, dass die Wikiheinis Anstand haben? --46.253.188.166 18:16, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Chronologische Ordnung der Einträge (Hinzufügung von oben) ist hier seit langem etabliert. Ich sehe keinen Grund für eine Abweichung davon per Anlassfall. --KnightMove (Diskussion) 18:15, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Regionalzeitung, Titelblatt: oben Artikel über NRW-Projekt, das Unfallopfer vor Gaffern schützen soll, direkt darunter Bericht über Autobahnunfall mit Foto, das anscheinend ein sogenannter "Handy-Scout" beigesteuert hat. Dann lieber die "Wikiheinis". Wo kommen nur auf einmal die ganzen Anstands-Wauwaus her? --BlankeVla (Diskussion) 18:43, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Siehe zwei Artikel drüber. Fussball funde ich doof, bin also befangen. Leider finde ich nur den Link zu dem buntgefleckten Kugelmaulwurf gerade nicht wieder. Hat den jemand? Könnte von Ruthe oder so gewesen sein. StephanGruhne (Diskussion) 19:19, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Den Deutschen interessiert nur, was in Deutschland passiert. Oder wenn Deutschen im Ausland was passiert. Dann vielleicht noch was wahnsinnig Spektakuläres wie einstürzende Zwillingstürme, Riesentsunamis oder ein Amoklauf. Sonst sind Katastrophen, Anschläge, Hungersnöte, Unfälle nicht sonderlich von Interesse. So ein Erdbeben am Ar*** der Welt ist halt passiert. Da wollten die meisten eh nie Urlaub machen, also business as usual. --2003:76:E3F:9C63:351D:6668:F898:74AD 20:53, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Nur mal so als Nachfrage: Was wäre denn die Messlatte für eine "anstandsorientierte" oder weniger "deutschlandzentreirte" Hauptseitenreihung? Wieso sind ein paar tausend Erdbebenopfer denn z.B. wichtiger als die hunderttausend Krebs- und Kriegsopfer pro Jahr? Weil sie sich schlechter über das Jahr verteilen? Ist mein Tod also relevanter, wenn viele andere mit mir sterben?-- Alt 21:38, 27. Apr. 2015 (CEST)

    @ Alt: Die Frage wurde zwei Artikel drüber schon gestellt (und ließ sich nicht zufriedenstellend beantworten).
    Ja, die Welt dreht sich weiter. Das mag nicht jedem gefallen. Aber: Sollen denn täglich überall für jede Tragödie Schweigeminuten und Trauermärsche abgehalten, Betroffenheitsstatements abgegeben und Veranstaltungen abgesagt werden? Das kann denen überlassen bleiben, die tatsächlich betroffen sind. Wenn solche Schlagzeilen auf der WP-Hauptseite erscheinen, muss ich den Artikel ja nicht lesen. Aber es änderte auch nichts, wenn ich's täte. Genauso ändert auch die Reihenfolge nichts. Muss ein erfreuliches (für manche sicher ein banales) Ereignis schamhaft versteckt werden angesichts der Unbill dieser Welt? In (Papier)Zeitungen stehen die Geburts- und Hochzeitsanzeigen in direkter Nähe zu – und meistens vor – den Todesanzeigen. --BlankeVla (Diskussion) 21:53, 27. Apr. 2015 (CEST)
    Das sehe ich anders. Aufmerksamkeitshaschenden Neuigkeitenverbreiterismus (Clickbaiting) auf Kosten Toter kann man ohne Schmerzen unterlassen. Achso. Siehe zwei drüber. Richtig. StephanGruhne (Diskussion) 22:32, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Moniert wurden nicht die "hunderttausend Krebs- und Kriegsopfer pro Jahr" und auch nicht "Schweigeminuten und Trauermärsche". Sondern dass der FC irgendwas in Deutschland wichtiger sei als die Katastrophe anderswo. Die deutsche Fussballmeisterschaft geschieht regelmässig, zu vorhaussehbaren Zeitpunkten, erfordert keine Todesopfer und interessiert >99% der Weltbevölkerung überhaupt nicht. Beim zweiten rollt Hilfe aus aller Welt an. Aber die deutsche Wikipedia, der ist das nicht so wichtig. --178.194.131.108 11:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Das wurde oben schon von KnightMove beantwortet; daraus erklärt sich, dass es mit "Wichtigkeit" nichts zu tun hat. --BlankeVla (Diskussion) 11:31, 28. Apr. 2015 (CEST) Nachtrag: Ich wage zu behaupten, dass höchstwahrscheinlich nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung (<99%) überhaupt in der deutschsprachigen WP liest, und davon auch nicht alle die Hauptseite. --BlankeVla (Diskussion) 11:45, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Verstehe, Anstand hier irrelevant auf der Hauptseite. Alles klar. --178.194.131.108 12:01, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Welche Reihenfolge wäre denn "anständig"? Sortiere mal: Hinrichtungen durch den IS, Hinrichtungen in den USA, Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal, Flüchtlingselend im Mittelmeer, entführte Mädchen in Nigeria, Verschleppte und Getötete in Mexiko, Vergewaltigte in Pakistan, Verhungernde in Indien, Bombenopfer in Israel und Palästina und all die anderen furchtbaren Ereignisse, die ich (Schande über mein Haupt) womöglich schon vergessen habe. Mich erinnert das an die unsinnige Aufforderung, aus "Anstand" den Teller leer zu essen (den Mutti randvoll gefüllt hat), weil anderswo Leute hungern müssen; als wenn irgendein Hungernder dadurch gerettet würde. --BlankeVla (Diskussion) 12:40, 28. Apr. 2015 (CEST) Nachtrag: Auf der englischsprachigen WP-Hauptseite steht an erster Stelle der London-Marathon, die niederländischsprachige bezieht sich auf den aktuellen Sieger eines Radrennens. Sind die jetzt auch unanständig, und wirst du dich dort auch beschweren? --BlankeVla (Diskussion) 12:52, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Jedenfalls die deutsche Meisterschaft an den Schluss. --178.194.131.108 12:56, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Irgndwie typisch. "I speak Spanish to God, Italian to women, French to men, and German to my horse." --107.150.61.147 13:07, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Dieser Steinbrück-Kavalleristenwitz hat aber schon einen Bart. --178.194.131.108 13:14, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Lieber ein gut abgehangener Witz als abgestandenes Moralin. --BlankeVla (Diskussion) 13:37, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Prioritäten von der Reihenfolge abhängig zu machen lässt eingleisiges Denken vermuten. Auch das Kleingedruckte auf der Rückseite sollte man lesen. Das ist mitunter der Grund, warum ich irgendwann beim goggeln hier gelandet bin. Und bitte kein Moralin, sondern eine Runde Hängolin für alle! Das täte einigen in WP:DE gut. Für mich aber bitte eine Cola mit Zitrone. StephanGruhne (Diskussion) 16:23, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Geschichte_des_Jemen#Wiedervereinigung

    Ich hab bitte zwei fragen zum Jemen. Die erste Frage wäre, warum dieses Land erst beim dritten Versuch wiedervereinigt wurde, und die 2 vorherigen gescheitert sind und die zweite frage, warum das wiedervereinigte Land größer ist als die 2 frühren existierenden jemenitischen gespalteten Länder. Gut zu sehen hier ab 4 minuten 41 sekunden . Das Staatsgebiet von Jemen hat zugelegt. Und ich schmeiße noch eine Frage nach: Im Artikel steht, Jemen konnte 1991 nicht mitmachen im Krieg gegen den Irak, darum wurden fast 1 Million jemeniten ausgewiesen aus den nachbarländern. Gibt es eine Erklärung, warum diese mittelalterlichen Länder, trotz gemeinsamer Religion so gemein zueinander sind? Ich denke mal jemen war 1991 nicht in der Lage krieg zu führen und nicht dass Jemen irgendwie den Irak als tollen Verbündeten ansah, habe ich recht? Nur weil ein land nicht in den Krieg geht, gleich alle mit jemenitischen Pass ausweisen ist echt Mittelalter. --185.51.85.16 22:41, 27. Apr. 2015 (CEST)

    In Jemen leben Stämme, die seit Generation miteinander verstritten und verfeindet sind, in dem kargen Land waren die Weiderechte und das Wasser oft der Grund, aber das kennen wir durch ganz Arabien. Oft wissen die heutigen Generationen gar nicht, warum sie sich hassen sollten, aber Tradion und Familie sind nun einmal viel stärker als Verstand. Ein Teil der Stämme wurden von Saudiarabien beeinflusst und sie nannten sich damit auch pro-westlich, der andere Teil war durch Ägyptens Einfluß eher pro-sowjetisch orientiert, jedemfalls fand dort der Kalte Krieg auch (heiß) statt. Die Grenzen waren und sind dort immer noch sehr umstritten und jetzt fand man dort auch noch Öl und nicht nur das. Die Grenzen waren früher auch nie richtig vermessen und markiert worden. Und ausserdem sind die Männer dort immer am Kath-Kauen - und damit für uns sowie nur sehr schwer zu verstehen, tagsüber meist träge und dann doch ganz besonders impulsiv - und schon als Kinder tragen die Männer immer ihren Krummdolch am Bauch gebunden und sind so wahnsinnig stolz darauf. -- Ilja (Diskussion) 07:55, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Sei vor allem du selbst!

    Diesen altersklugen Ratschlag lese ich ständig von altersklugen Leuten, die es irgendwie geschafft haben, inzwischen aber zu faul sind, sich für ihre Ratschläge an die folgenden Generationen etwas inhaltliches oder wenigstens geistreiches einfallen zu lassen. Königin Silvia von Schweden sagt es zu ihrer zukünftigen Schwiegertochter, Frank Farian und James Last sagen das zu jeder Gelegenheit, wenn ihnen ein Mikro zwischen die Engelsmähne gehalten wird. Nur: Wo kommen wir da hin, wenn wir den ganzen jungen Arschgeigen sagen, sie sollen sie selbst sein. Genau das Gegenteil sollte man ihnen sagen: Bleibt bitte nicht ihr selbst, sondern versucht euch wenigstens halbwegs anzupassen, solange ihr noch so eine Zumutung seid, wie ihr seid. Ein alterskluger Spruch (vermutlich asiatischer Herkunft) hing immer mal auf so Aufkleberflyers an Berliner Ampelmasten, der hieß meiner Erinnerung nach: "Verbessere die Welt! Wie? Indem du dich selbst verbesserst!" Ist zwar auch nur ein Bonmot, wäre aber zumindest eine deutlich bessere Lösung, findet in seinem Wort zum Montag abend: --Krächz (Diskussion) 23:44, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Bleibt die Frage: Verbesssern dahingehend, wie ich es besser fände oder wie andere es besser fänden? --BlankeVla (Diskussion) 00:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
    • Ich würde das verkürzen: „Sei!“
    • Merkel würde sagen: „‚vor allem‘ müssen wir eine gemeinsame Lösung finden!“
    • Beliebiger RCler oder Admin der WP würde sagen: "Du!"
    • Gerhard Schröder würde sagen: „Selbst!“

    Das Auge wächst im Betrachteten. StephanGruhne (Diskussion) 00:09, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Wieso, passt doch genau in die Zeit. Hauptsache ichbezogen. Und glaub mal nicht, dass die Chinesen und/oder auch nur die Altvorderen da in irgendeiner Weise besser waren. Das ist alles hohles Gelaber, schon immer gewesen. Da finde ich es durchaus erfrischend und ehrlich, dass heutzutage nicht mehr so viel geheuchelt wird.
    Wenn alle Ellenbogen zeigen, gewinnt vielleicht wirklich mal der, der mehr als eben diese zu bieten hat. Prost. -- Janka (Diskussion) 00:40, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Es wird heute nicht mehr so viel geheuchelt????? Hausaufgabe: Wie viele Bundesminister und Kanzler gab und gibt es denn schon in der relativ kurzen Geschichte, die mehr als Dreck am Stecken haben, sich aber häufig nicht erinnern können? Oder US-Präsidenten, die den Einmarsch in fremde Länder veruteilen? Zähle nach… Aber das nur am Rande. Dein Name sagt mir irgendwas. Warst Du nicht mal im Hundeportal unterwegs? Dann solltest Du wissen, wer wirklich aufrichtig und loyal ist. Und die haben damit einen sehr guten Platz erobert. Hundenahrungsgersteller und Tierquäler verdienen inzwischen jede Menge Geld mit der Liebe anderer Spezies zu den kleinen lieben naiven Wesen. Ein eklatanter Vorteil in der Artenentwicklung. Kellner, eine Runde Hundelecker für alle, bitte (nicht aus Massentierhaltung). StephanGruhne (Diskussion) 01:15, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Wenn Egozentrierung heutzutage sogar schon gepredigt wird, ist das für mich ein klares Zeichen, dass die Heuchelei zurückgeht.
    Und nein, Hunde dürfen woanders spielen. (Es ist ja nicht so, dass Janka ein seltenes Pseudonym wäre.) -- Janka (Diskussion) 01:18, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Feine Leberwurst.jpg
    This above all: to thine own self be true,
    And it must follow, as the night the day,
    Thou canst not then be false to any man.
    Farewell, my blessing season this in thee!
    Auch wenn er es etwas anders meint, es passt, dass es von dem pompösen alten Besserwisser Polonius kommt. Nice one, Krächz! Grüße Dumbox (Diskussion) 07:34, 28. Apr. 2015 (CEST)
    * Halsbonbon reich * scnr -- 83.167.60.90 12:10, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Natürlich. Man soll immer "Du" sein. Die Jukebox hat immerhin:
    "Ich wär so gern wie Du", Nico Suave, Ich wär so gern (2005)
    "Vielleicht finde ich das wie ich bin, gar nicht mal so gut. Vielleicht wär ich eigentlich gern ein bisschen mehr wie du", Kraftclub, Wie ich (2014)
    "... Alter wenn ich du wär, wär ich lieber wieder ich...", SDP, Wenn ich Du wär (2012)
    "ich wäre gern wie duhuhu habdidubiduwau, Klaus Havenstein, Ich wäre gern wie Du (1967)
    -- Ian Dury Hit me  09:39, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Obwohl da keine Bären und kaum Katzen drin vorkommen - Conprechtius sagt Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?. Und sie sowieso schärfste Denkerin aller Zeiten soll durch den Munde eines anderen gesagt haben (so ähnlich):
    Eins ist mir klar zu jeder Frist:
    Das Ego ist so, wie es ist!
    Denn selbst, wenn's würde anders sein,
    Stimmt's mit sich selber überein.
    Sodaß man dann auch sagen müßt:
    Das Ego ist so, wie es ist.
    Friederike, ich will ein Kind von dir !!! GEEZER … nil nisi bene 10:02, 28. Apr. 2015 (CEST)

    FC Bauern!

    Juchu! Bauern raus! --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

    +1 --Morten Haan �� Wikipedia ist für Leser da 00:05, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Zauberei !?

    Frühstück für Zauberlehrlinge

    Auf meinem Gelegenheitshomebase-lapi (6monate alt, win 8,V.6.3, Avira) passiert seltsames: Desktopsymbole verschwinden teilweise, surfstick-datenvolumensoftware friert ein, eine wp-bearbeitung wird zurückgesetzt while i m watching, windows wiederherstellungspunkte sind alle gelöscht,recovery is überhaupt deaktiviert. Potzblitz, da muss Zauberei im Spiel sein. reicht auffrischen? avira&mcaffee findet nix, what to do?hat bitte jemand einen guten link how2in a nutshell...thanks --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 08:45, 3. Mai 2015 (CEST)

    Eine bösartige künstliche Intelligenz? (Lass - die - Finger - von - unseren - Asteroiden - !).
    Konkret beispielhaft formuliert wäre das eine Frage für die Auskunft. GEEZER … nil nisi bene 10:04, 3. Mai 2015 (CEST)
    macht nix, danke trotzdem. :Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: just aLuser (Diskussion) 05:37, 4. Mai 2015 (CEST).

    Falschmeldung: 40 Euro für jeden getöteten streuenden Hund in der Ukraine zu Zeiten der letzten EM

    Servus, als die letze Europamesiterschaft in Polen und der Ukraine war, gab es massenweise von Tierschützern auf Facebook und sonstwo geteilte Bilder von Hunden die angeblich in der Ukraine (In wirklichkeit kamen die Bilder aus China) getötet wurden und die ukrainische Regierung bezahlte auch angeblich 40 Euro pro totes Tier. Nachdem ich diese Meldungen immer wieder sah, habe ich mal unter eins kommentiert "geil, ich nehme eine LKW Ladung mit 100 Hunden und kassiere dann 4000 Euro". Ich bekam sehr viele üble Beleidigungen, an eine Erinnere ich mich sogar richtig, das war so ein uneinsichtiger. Ich habe - ohne zu wissen dass das ein Fake ist - ihm versucht zu erklären, dass das ein Fake ist, weil 40 Euro ungefähr der Wochenlohn eines Ukrainers ist also müssten eigentlich in der Ukraine fabriken still stehen, weil Hunde einfangen abschlachten und den Leichnam beim Rathaus abgeben um 40 Euro zu bekommen "lohnenswerter" ist als am Fließband zu stehen. So, dann irgendwann wurde endlich mal bekannt dass das nur eine Fake nachricht war. Ich wollte wissen ob es so eine dumme Fake Nachricht schon mal gab, also speziell über Tierquälerei die gar nicht stimmte. Zum Beispiel dass Tonga 100 Euro pro getötete Schildkröte zahlt oder weiß der Teufel was. Irgendwie sowas wo dumme Tierschützer das Gehirn abschalten und denken, ein land würde wirklich 40 Euro pro Kadaver bezahlen.--85.9.20.149 19:33, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Als Schuldkind konnte ich in der Schweiz bei der Gemeindeverwaltung eine Prämie pro Rattenschwanz kassieren. Den Rest der Ratte wollte man nicht sehen. Wie wir die Ratten einfingen, war völlig freigestellt. --92.105.81.90 19:52, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Achtung, Lohnenswert-Alarm: Auch wenn es das Wort inzwischen zu Duden-Ehren gebracht hat, es ist kein Wort! <Oberlehrermodus wieder aus> Dumbox (Diskussion) 08:51, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Und warum nicht? --92.105.81.90 10:37, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Etwas ist lobenswert oder lohnend. Aber was soll die Kontamination "lohnenswert" denn nur heißen? Dumbox (Diskussion) 13:16, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Da sind in der Schweiz auch so manche Schulbuben auf die tolle Idee gekommen und haben die Ratten und Mäuse einfach (nachhaltig) selbst gezüchtet. Kluge Kinder, reiche Erwachsene! -- Ilja (Diskussion) 13:09, 26. Apr. 2015 (CEST)

    "Kanthölzer für Rumänien" --84.134.6.108 18:47, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Mal was zum Schmunzeln

    Storchenparkplatz

    Was und wieviel trinken werdende Väter in so einer Situation? Für mich ein Maternus-Pils vom Aldi... Gruss --Nightflyer (Diskussion) 23:45, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Werbeunterbrechung: Der Baumstamm oben ist ein Naturdenkmal. Siehe dazu: Wikipedia:Wiki Loves Earth 2015/Deutschland

    Wann ist ein werdender Vater in einer Notsituation? Wenn er erfährt, dass er Vater wird oder wenn die Geburt bevorsteht? Zum Trinken natürlich nur die Vormilch zu empfehlen, der Kopf muss klar bleiben. -- Ilja (Diskussion) 07:51, 29. Apr. 2015 (CEST)

    unverständliches Brasilien

    ich kann brasilien nicht ganz verstehen wie sowas einfach passieren konnte.. wenn man weiter sucht findet man immer mehr Meldungen darüber, auch das nur die 3 polizisten bestraft wurden, sonst niemand... Brasilien ist doch nicht Indien, wo sowas täglich passiert? was war da los, wie kann man da so unverantwortlich sein--185.51.85.16 07:48, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Eine Schreckliche Geschichte. Aber haben wir nicht einmal auch erlebt, dass ein verhaftetter Mann in Vorarlberg von der Polizei vergessen wurde und dabei verdurstete? -- Ilja (Diskussion) 10:56, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Gut, dass Häftlinge immer nett zueinander sind, wenn man sie nur nach Geschlechtern trennt! --MannMaus 16:49, 29. Apr. 2015 (CEST)
    nana das sind keine netten kommentare. Ich verstehe nicht wieso polizisten mit sowas verhafteten eine "freude" machen wollen, eingesperrte interessieren die doch sonst nie. --185.51.85.16 03:58, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Tugend

    Als Kirchenmaus ganz nebenbei neulich mitgelauscht: „Nein, ganz ehrlich, ich trinke nicht, ich rauche nicht, ich esse vegetarisch, bin bescheiden, fleißig, sauber, sparsam, pünktlich und vor allem: ich bin treu!“
    „Aber meine Tochter, eine Sünde hast Du bei soviel Tugenden vielleicht doch noch?“
    „Ja Hochwürden, ich schwindle nur hier und da gerne ein bisschen. -- Ilja (Diskussion) 12:25, 29. Apr. 2015 (CEST)

    oder aber: "Ich rauche nicht, trinke nicht und geh nicht fremd, aber ich Lüge wie gedruckt" --Pelz (Diskussion) 15:18, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Dabei Hochwürden in Gedanken: „wem erzählst du das mein Kind - wenn du wüstest...„. --Kharon 16:55, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Plural von "kein"

    Wozu braucht man die Möglichkeit das Nicht vorhandensein meherer nicht vorhandener Entitäten auszudrücken? --192.166.53.199 11:49, 28. Apr. 2015 (CEST)

    keine ? (Einfach mal so naiv-primitiv ins Gespraech geworfen). Addendum: Oh, LESEN, LESEN ... die Frage war also nicht, was der Plural von "kein" ist, sondern warum es ihn gibt. Antwortversuch - so ist unsere Sprache halt nicht formal-logisch. Der Plural ("keine Moeglichkeiten", "keine Kinder", aber eher nicht "keine Heimaten") wird meist dann verwendet, wenn das Objekt typischerweise oder haeufig in mehreren Exemplaren auftritt. -- 83.167.60.90 12:00, 28. Apr. 2015 (CEST) Und wozu brauchen wir ueberhaupt einen Plural? Die Chinesen und Japaner brauchen ihn ja auch nicht.
    Je nachdem, ob da ein oder mehrere Objekte fehlen, sind da eben kein Objekt oder keine Objekte. --Rôtkæppchen₆₈ 17:17, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ist demnach der Plural von Null, Nullen... grübel... --Zollwurf (Diskussion) 20:47, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ja, und wenn nicht, dann wären es eben keine Nullen, was dann schon wieder eine Antwort auf die Ausgangsfrage wäre, und eigentlich jetzt auch ist, oder? --MannMaus 21:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Es gibt da ja das mathematische Gesetz, wonach nicht durch Null geteilt werden kann. Wenn es allerdings Nullen gibt, dann dürfte doch Nullen DIV Null zulässig sein, um etwa die Verteilung der Nullen zu berechnen, oder? Ähnlich dem Verhältnis von Gurken zu Gurke. --Zollwurf (Diskussion) 23:43, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Quetsch: Das ja, Nullen darf man verteilen, wenn man fünf Nullen an zwei Einsen verteilt, kriegt jede Eins 2,5 Nullen. Man kann auch null Nullen an zwei Einsen verteilen, dann kriegt jede Eins null Nullen, nur an null Einsen elf Nullen verteilen, das geht nicht, das meinst du. --MannMaus 21:30, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Doppelt lustig

    Funktionell gar nicht, nur grammatisch. "Kein Obst" bezeichnet das komplette Fehlen von Früchten, die angenommene Anzahl steht gar nicht zur Diskussion. "Keine Ferien" beschreibt genau dasselbe, nur das Ferien eben ein Pluralwort ist. Es stellt ja auch keiner die Frage, warum *das* so ist. Interessant allenfalls "keine Hosen", weil Hosen früher mal ein Pluralwort war und heute keins mehr ist. Allerdings sowieso weiblich und daher in jedem Fall "keine", selbst wenn es Einzahl ist. -- Janka (Diskussion) 00:54, 29. Apr. 2015 (CEST)

    "Das Auto hat keine Räder" vs. "Das Auto hat kein Rad". Kenntnis des Angesprochenen: Da gehören von rechts und links wegen vier Stück dran, nicht eins. -- Janka (Diskussion) 00:58, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Trotzdem ist das nicht zwingend notwendig, das so auszudrücken. Da sind vier Räder dran, dann baue ich eins ab, dann sind drei Räder... und zum Schluss ist kein Rad mehr dran - verständlich ist das schon, wenn ich das sage oder schreibe, dazu braucht man den Plural von kein Rad nicht, da verstehe ich die Überlegung der IP in der Ausgangsfrage schon, aber wenn ich da jetzt Vierecke anbaue, dann sind die Vierecke nun wirklich keine Räder. Und wenn ich dann vier Räder habe, und ein Reserverad und ein Lenkrad dann sind das sechs Räder, das sind immer noch keine zehn Räder, da geht das nicht mit Singular. --MannMaus 21:39, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Falls ich keine Lust habe, habe ich dann auch keine Lüste? Doppelte Lust? Nachdenklich. Gruenschuh (Diskussion) 11:36, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Da hab ich jetzt auch keine Ahnungen. --MannMaus 21:39, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Wo die Nationalgarde versagt räumen die Mütter auf

    In Baltimore herrscht der Ausnahmezustand. Es kommt zu Rassenunruhen. Nun hat scheinbar eine Mutter im Fernseher ihren Sohn wiedererkannt und hat sich persönlich um die Angelegenheit gekümmert. Respekt--O omorfos (Diskussion) 17:19, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ok. Aber warum scheinbar? -- 83.167.60.90 17:24, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Service: scheinbar StephanGruhne (Diskussion) 17:30, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Scheinbar, weil vielleicht jemand anderes sie darauf hingewiesen hat. War ja nicht dabei. Finde es aber gut das ihren Sohn aufsammelt. Vermummte Gewalt wird nicht des Rätsels Lösung sein.--O omorfos (Diskussion) 17:34, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Jupp, deswegen sollten auch mehr Klarnamen in der WP verwendet werden. StephanGruhne (Diskussion) 18:06, 28. Apr. 2015 (CEST)
    (BK) <grammarstalinist> "scheinbar" darfst Du aber nur sagen, wenn Du sicher weisst, dass es nicht so war. -- 83.167.60.90 18:09, 28. Apr. 2015 (CEST) </grammarstalinist>
    scheionbar wird auch in der Bedeutung von anscheinend (den Anschein haben) verwendet. Klicke Dich mal etwas weiter durch den Duden oder ein anderes Wörterbuch. ;-) StephanGruhne (Diskussion) 20:48, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Das wird dann aber als "umgangssprachlich" gekennzeichnet (gebrandmarkt). Genau wie der Dativ bei "wegen". -- 46.19.138.50 20:54, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Und jetzt? StephanGruhne (Diskussion) 14:58, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Interessant. Nun aber die Frage: Wäre es statt der Mutter der Vater gewesen, hätten die Cops ihn erschossen? -- Janka (Diskussion) 00:39, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Es waren offensichtlich keine Cops in der Nähe, ich sehe nämlich keine Schussverletzungen an dem Sohn. --2003:76:E3F:9C63:2D60:29B4:3138:20F3 08:59, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Die Polizei hatte zunächst die Order nicht einzugreifen in der Hoffnung das die Situation nicht weiter eskaliert. Wie sich zeigte war dem nicht so. --O omorfos (Diskussion) 11:18, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Die Frau heisst Toya Graham und wird in den sozialen Medien mit der Bezeichnung #MomOfTheYear gepriesen. Sie hat fünf Töchter und einen Sohn und wollte nicht das ihr Sohn der nächste Märtyrer der Unruhen wird. Im Interview schildert die alleinerziehende Mutter ihrer Erlebnisse.--O omorfos (Diskussion) 11:36, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Die Elfmeterkönige des FC Bayern München

    Gratualation an die Elfmeterkönige des FC Bayern München! Das Ergebnis des Elfmeterschießens gestern im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund bedeutet gleichzeitig einen neuen Rekord für die Ewigkeit: Null Tore! Das kann theoretisch irgendwann in ferner Zukunft vielleicht von einer anderen Mannschaft erreicht, aber niemals übertroffen (untertroffen?) werden, denn weniger als Null Tore sind nicht möglich! Und diese Solidarität, bewundernswert! Kein einzelner Fehlschütze steht da als Versager, der Schuld ist an der Niederlage. Alle haben solidarisch versagt, wo hat man so etwas schon mal gesehen? Aus der Traum vom Triple. Apropos Triple: Bei einer solchen Leistung und Einstellung könnt ihr Bayern euch die Reise nach Barcelona sparen. Im Champions-League-Halbfinale könnt ihr euch nur noch blamieren. Wo ist die Mannschaft, die 6:1 gegen Porto gewonnen hat?--Ratzer (Diskussion) 07:33, 29. Apr. 2015 (CEST)

    DFB-Pokal-Halbfinale 1992 Borussia Mönchengladbach gegen Bayer Leverkusen. Bayer verschießt alle 4 Elfmeter im Elfmeterschießen, Mönchengladbach zieht ins Finale ein. Man muss Leverkusen aber zugute halten, dass die Schüsse zumindest in Richtung Tor gingen und der Gladbacher Torhüter (Kamps) etwas dagegen hatte, dass sie rein gehen. Langerak hätte gestern ja eigentlich nach Ende der Verlängerung duschen gehen können. Er wurde eigentlich beim Elfmeterschießen nicht mehr gebraucht. --Blutgretchen (Diskussion) 09:54, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Ach ja, dem Kloppo wollte ich noch recht schön gratulieren. Das könnte noch ein versöhnlicher Abschied für ihn werden, wenn er zum Abschluss den DFB-Pokal gewinnt. --Ratzer (Diskussion) 07:35, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Ich bin vor lachen vom Stuhl gefallen Ratzer :D so ein Tischgespräch ist hammer hahaha SOLIDARISCH VERSAGT --185.51.85.16 07:49, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Ein neuer Werbepartner bietet sich an: Glitschi - Gleit-Creme.
    Aber was wolle mit DFB-Pokal? Das war - zusammen mit dem einäugigen Schiedsrichter - Aufbauarbeit am BVB und Kloppo-Mythos (wann setzt der endlich diese idiotische Kappe ab ???).
    Jetzt zu Barca, ein Unentschieden holen und dann dahoam Neymar in Weissbier ertränken. Pack' mas!
    Das musste ich schreiben. Madame steht völlig auf Manuel Neuer. Als er gegen die Latte schoss, fragte sie: "Warum macht der das? Und jetzt...?" Sie hat dann noch bis zum Interview gewartet... und festgestellt, dass die rote Jacke nicht zum gtrünen Outfit passt. Manuel, liest du mit? GEEZER … nil nisi bene 08:46, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Ich muss heute etwas später zur Maloche und bereite mich innerlich gerade auf die Begegnung mit einem lieben Kollegen vor, einem Bayern-Fan, der in dieser, und nur dieser einen, Hinsicht völlig humorlos ist. Tipps? Was für ein Gesicht setze ich auf? Soll ich zustimmend nicken (und ein Glucksen unterdrücken), wenn er erwartungsgemäß ausführt, dass alles letzten Endes ja nur an dem nicht gegebenen Elfer lag? Oder ihn damit trösten, dass Barca sicher leichter zu schlagen sein wird als der BVB? Oder soll ich ihm heute besser doch ganz aus dem Weg gehen?

    So was gab es tatsächlich schon einmal. Nicht im DFB-Pokal, aber bei der Fußball-WM. Da "traf" es die armen Schweizer. --93.184.136.22 09:25, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Siehe oben. Keinen Elfmeter im Elfmeterschießen zu versenken hat auch schon Leverkusen im DFB-Pokal-Halbfinale geschafft. --Blutgretchen (Diskussion) 10:26, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Zu allem muss ich noch sagen, der Pep Guardiola zeigt Größe in der Niederlage: Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, ich bin sehr zufrieden und ich gratuliere Dortmund. Kein Jammern über nicht gegebene Elfmeter (was hätten die auch gebracht, wenn sie sowieso verschossen werden), kein Wort über die Elfmeter-Fehlschützen. Und gratuliert natürlich dem Sieger. Einfach eine Klasse für sich. Im Gegensatz etwa zum Arsch-Klopp (hat der seinen Arsch nicht schon vor über zwei Jahren verwettet?).--Ratzer (Diskussion) 09:33, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Bei rutschigem Untergrund haben wir doch was. Mit ABS. --2003:76:E3F:9C63:2D60:29B4:3138:20F3 09:42, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Irgendwie erinnert mich das an die Schote nach der Blamage in Porto. Da grinsten die Antibavaren auch alle. Wenn der Mull-erWohlfahrt nicht wieder für Konstanz sorgen darf, dann plätten die Bayern Barca in Spunien, verlieren aber das Rückspiel in Freimann. hmmm. Kloppo sucht ja jetzt immer noch nach einem neuen verein, Müller Wohlfahrt ist ja auch nach Buddha-Grinsi-Klinsi wieder zurückgekehrt. Serten DiskTebbiskala : Admintest 14:07, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Hasenmäher

    Vollbiologisch aber politisch heute wahrscheinlich bereits schon völlig unkorrekt -- Ilja (Diskussion) 10:53, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Und wozu die Räder und der Schiebegriff? Früher tat es eine Obstkiste, die über das Kaninchen gestülpt wurde. Nach Abgrasen hat man die Kiste einfach umgesetzt. --Rôtkæppchen₆₈ 10:59, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Obstkiste! Du Schreck lass nach! Wie groß muss heute so ein Käfig für ein Kaninchen eigentlich sein? Die zeitgemässe Version von solchem Eco-Rasenmäher hat natürlich Solarantrieb (auch als Schattenspender) und verschiebt sich selbst voll autonom auf dem Rasen durch den Tag von Löwenzahn zum Löwenzahn (Ein Sensor sucht die saftigsten Blätter aus!), am Abend besucht dann selbtständig das Kinderzimmer und macht dem Tierchen das Türchen auf, direkt vor dem TV-Gerät, pünktlich zur der Galileo-Sendung von ProSieben. -- Ilja (Diskussion) 11:28, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Mit integrierter Rasendüngung! --46.253.188.166 15:14, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Ihr wisst wohl nicht, wie schmackhaft ein solches Tier ist, nachdem es eine gewisse Fläche ländlicher Wiese abgegrast hat und ordentlich gewachsen ist. Es sollte natürlich fachmännischfrauig geschlachtet werden und dann herzhaft & lecker mit den entsprechenden Beilagen & einem guten Tropfen zubereitet bzw. serviert werden. Mir hat jedenfalls vor Jahren die etwa 8- jährige Tochter meines Lieferanten meine zwei bestellten mit den Worten "Da haben Sie aber zwei schöne Kaninchen! Lassen Sie es sich schmecken!" in die Hand gegeben. --Giftmischer (Diskussion) 23:14, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Der Rasen im Vorgarten ist leider nur noch selten eine saftige Blumenwiese, das Tierchen fürs Herz und zum Kuscheln erfüllt meisten auch nicht mehr die strengen Ansprüche, die wir auf die Biokost stellen. Ich habe kürzlich gelesen, dass (in der Schweiz) nur noch Pferde, die als Nutztiere (also in der Landwirtschaft gehalten) angemeldet wurden, auch noch verspeist werden dürfen, die Hobby-Pferde (also etwa die Hälfte des ständig wachsendes Schweizer Pferdebestandes, die Sonntagspferde der SachbearbeiterInnen und Bürohengste) müssen fachgerecht entsorgt werden (und das ist recht teuer!). Mit den anderen Haus-, Hof- und Kuscheltierchen ist es wohl ganz ähnlich, wobei der ausdrückliche Eigenbedarf, das heißt: für die eigene Küche, bisher noch wohlwollend gesehen wird. Aber man darf theoretisch nichts mehr davon verschenken, geschweige denn verkaufen. Wir leben heute eindeutig im Luxus, zumindest in Mitteleuropa. -- Ilja (Diskussion) 07:12, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ich denke die schweizer Pferderegelung wurde eher auf Druck der Bauernlobby eingeführt als um den Kunden nur die beste Fleischqualität zu bringen. Ich glaube nicht, dass ein Fleisch eines Pferdes aus Massentierhaltung unbedingt besser sein muss als das eines (manchmal fast artgerecht gehaltenen) Pferdes, das als Reit- oder Zugtier eingesetzt wurde. Ich halte da die EU-Lösung mit dem Equidenpass für sinnvoller. --MrBurns (Diskussion) 14:59, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Die einen nennen es ins Gras zu beißen, die anderen haben darin ein Paradies, man wird nicht an- oder aufgefressen und wenn das Futter alle oder verstoffwechselt ist, (d)rückt man etwas nach vorne. Wer letzeres versäumt hat, dem hilft Otto Waalkes: „Warum die Neanderthaler anfingen aufrecht zugehen…“ --Hans Haase (有问题吗) 14:32, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Switch reloaded

    Ich vermisse da was. Ich habe mal gehört dass dieser eine TV Sender der nur Urlaubsreisen den ganzen Tag verkauft hat, gegen Switch geklagt hat. Ich kann dazu keine Quelle finden, aber ich erinnere mal gehört zu haben, dass niemand der parodierten Menschen es für nötig sah, vor Gericht zu gehen (ich meine, die parodierten Richter Barbara Salesch oder Alexander Hold müssten nur von der Beurlaubung zurück kommen und könnten gleich gegen Switch richten, wenn diese sich verletzt gefühlt hätten...) , aber der Fernsehsender mit dem Urlaub hatte wie ein Baby geheult und ist vor Gericht. Und jetzt einfach spontan gefragt: weiß jemand ob nicht vielleicht bis heute (2015) irgend jemand anderes noch geklagt hat, wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten seitens Switch? --185.51.85.16 04:02, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Schreib ein Buch. --84.144.112.18 12:32, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Fröhlicher irgendwas reloaded. StephanGruhne (Diskussion) 14:54, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Kontenzusammenführung

    Welche Socken?
    Männerbewegung: Real Men don't Wear Socks!
    Jesus: !! ܓܽܘܪܒܳܐ ? ܠܳܐ ܓܪܳܚܰܡܢܳܐ ܠܰܟ݂ܝ̱
    Schwarzenegger: Socks suck!
    Micaela Schäfer und Harald Glööckler (im Chor): Socken bei WP und im Bett geht garnicht, hach! etc. etc.
    GG
    Beachte aber: Dirk Wears White Sox I.D.

    Wieviel Bedarf besteht da eigentlich? Wieviele Socken wollt ihr konsolidieren? Grüße, – Simplicius Hi… ho… Diderot! 07:09, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Also wenn sie mein Konto mit dem von Buffet oder Gates zusammenführen könnten, dann wär mein Bedarf schon gedeckt... duckunwech -- Iwesb (Diskussion) 10:19, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Dir wäre noch nicht einmal im Fall von Schulden geholfen.
    Seit ehrlich für SUL. --Hans Haase (有问题吗) 13:42, 30. Apr. 2015 (CEST)

    hmm..

    Artikel "gemeine Küchenschabe" behauptet, die Kakerlaken haben Flügel könnten aber nicht fliegen der Artikel "küchenschabe" behauptet aber, sie wären flugfähig. Letzteres erscheint mir auch logischer weil das ist kein Pokemon wie Glurak, dass nicht fliegen kann (in den gameboy editionen) obwohl es flügel hat.. warum dieser unterschied? --185.51.85.16 09:36, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Artikel "Gemeine Küchenschabe" sagt, Gemeine Küchenschabe kann nicht fliegen; Artikel "Küchenschabe" sagt, Amerikanische Schabe kann fliegen. Wo Widerspruch? --King Rk (Diskussion) 09:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

    @IP, scnr, ich hab' jetzt auch mal 'ne Frage: hast du schon mal die Möglichkeit in Betracht gezogen, die Antwort auf eine deiner hunderttausenden Fragen zu finden, ohne die Frage (anderen) zu stellen? --AMGA (d) 10:38, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Fragen ist immer gut! Merken wir uns: wenn die Schabe auch fliegen kann (einfach fragen!), ist es keine Gemeine Küchenschabe und daher auch harmlos, bitte nicht zertreten! Die Frage ist nur, wie kommen diese Küchenschaben dann zu uns ins Haus und in die Küche? Per Taxi, Drohnen oder etwa in der Pizzaschachtel? Wie machen sie das, dass sie plötzlich ein ganzes Haus bewohnen, also nicht nur die Küche. Am liebsten kriechen sie auch durch Kabelschächte und sind dann im Keller, Büro und Bad zu finden. -- Ilja (Diskussion) 10:40, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ja, das wars, Reichsflugschaben, finanziert vom Reichsschabsministerium! Und die konnten fliegn! Damals gesehen in dieser russischen (polnischen?) Dokumentation Ironsky. GG
    Gibt es nicht auch diese Verschwörungstheorie, dass die Nazis an Flugschaben (German Cockroach ?) gearbeitet haben ..?? (nicht signierter Beitrag von Grey Geezer (Diskussion | Beiträge) 14:09, 30. Apr. 2015 (CEST))
    Du meinst Reichsflugschaben, in Neuschabenland? --AMGA (d) 14:43, 30. Apr. 2015 (CEST)

    -Danke StephanGruhne (Diskussion) 14:50, 30. Apr. 2015 (CEST)

    warum sollte diese gemeine Küchenschabe nicht flugfähig sein die amerikanische aber ja? --185.51.85.16 00:23, 1. Mai 2015 (CEST)

    Objektschutz?

    Gestern noch im Baumarkt, heute auf unserer Showbühne
    With liberty and justice for all

    "Das Ehepaar sei seit einigen Tagen von einem Mobilen Einsatzkommando observiert worden. Die beiden seien ins Visier der Sicherheitsbehörden geraten, nachdem sie Ende März in einem Frankfurter Baumarkt eine ungewöhnlich große Menge Wasserstoffperoxid und Spiritus gekauft hätten." Quelle: [31]

    Mal für den Sommerurlaub angenommen: Ich kaufe kurz vorher größere Mengen dieser Substanzen unter Angabe eines falschen Namens und verschwinde dann unauffällig durch den Hintereingang. Kann ich davon ausgehen, dass mein Haus dann 14 Tage kostenlos von Spezialisten bewacht wird? Und könnte es Probleme geben, die Subastanzen nach dem Urlaub wieder umzutauschen? --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 12:44, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Beim Wasserstoffperoxid auf jeden Fall. Durch unsachgemäße Lagerung könnte da nämlich Wasser und Sauerstoff draus geworden sein. --Rôtkæppchen₆₈ 12:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ach, einmal gut durchschütteln und das vermischt sich wieder... --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 13:01, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Haha. --Rôtkæppchen₆₈ 13:11, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Jaja, die Visiere der Behörden... rechne eher NSA sei Dank (Bad Aibling) mit einer knalligen Überraschung am Ferienort. Danke daran, die Drohne (Ramstein) kommt immer aus Sonnenrichtung angeflogen, da sieht man sie nicht zu früh. --178.194.131.108 13:08, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn man im Urlaub seine Ruhe haben will, empfiehlt es sich sowieso, sein Handy zu Hause zu lassen. Auch ohne NSA. --AMGA (d) 13:15, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Man macht sich verdächtig, wenn man sein Handy zu Hause läßt. Dann bewachen die nicht zu Hause mein Haus sondern sitzen mit Abhörgeräten im benachbarten Hotelzimmer und mimen ein Ehepaar aus Wanne-Eickel oder Castrop-Rauxel. --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 13:28, 30. Apr. 2015 (CEST)
    ...und außerdem nicht in Hotels, sondern überhaupt in (so gut wie) zivilisationfreie Gegenden zu fahren. Geht sogar in (West-)Europa. --AMGA (d) 14:37, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Na, was soll ich denn in Bayern? --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 14:57, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Das Prinzip ist ja schon älter. Merke: Bei Witzen mit Arabern ist immer irgendwo ein Bart -- Iwesb (Diskussion) 13:48, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Na, ihr Wikipedia-Gutmenschen! Immer einen Scherz und eine kleine Verschwörungstheorie im Gepäck. Wie is es nun? Wir müssen natürlich noch abwarten, ob die NSA / CIA / der BND da keine falsche Fährte gelegt hat! Und überhaupt -- wir müssen warten, bis das Verfahren abgeschlossen ist. P. S. Natürlich darf Satire und darf der Besucher des WP-Cafés alles. Aber ich darf dann auch die beiden Bilder, die da jemand reingesetzt hat, im vorliegenden Zusammenhang für geschmacklos falsch verwendet finden. Um keine problematischeren Wörter zu verwenden. --Delabarquera (Diskussion) 00:08, 1. Mai 2015 (CEST)
    Eine inflationäre Dramatisierung nimmt sowieso kein gesunder Mensch mehr ernst. --84.134.19.82 01:51, 1. Mai 2015 (CEST)

    Schweigen ist Gold

    Ich verweigere jegliche Aussage! D'OOH!"

    In der Tat: pädagogisch sehr wertvoll! Die kleine Spinne spinnt und schweigt, es gibt aber leider so viele Spinner, die immer was zu sagen haben, und heute, am Tag der Arbeit, sollten auch die fleißigsten Werktätigen lernen, dass sie nicht immer nur schweigen müssen, sondern auch, zumindest etwas bei der Arbeit, lustig singen können. Doch aus der Sicht der Fliege geht das Buch jedoch ganz tragisch aus!, So oder so, wir fordern Freibier (Maibock) für alle! -- Ilja (Diskussion) 07:07, 1. Mai 2015 (CEST)

    Die kleine Fliege stirbt und schweigt. Spinnen sind auf unserer Seite. GEEZER … nil nisi bene 08:12, 1. Mai 2015 (CEST)

    Der kleine Autor schweigt und schreibt bei Lohnkürzung! --84.134.19.56 11:11, 1. Mai 2015 (CEST)

    Der Typ rechts im Bild

    Mal ein bisschen Mutti veralbern... --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 10:35, 1. Mai 2015 (CEST)

     :-) Das ist gut (links im Bild!), das ist Entwicklung - jetzt also auch in Nordkorea! Denn er schreibt auf seinem Tablet, bisher haben doch alles seine Begleiter nur so niedliche Papiernotizblöcke gehabt. Und nicht nur in England, auch der Diktator ist jetzt offensichtlich schwanger, deswegen lächeln sie auf dem Bild alle so glücklich, nur das Rauchen müsste jetzt aufhören. -- Ilja (Diskussion) 10:50, 1. Mai 2015 (CEST)
    Rauch ist ungesund. Darum ist man jetzt von Exekutionen mit dem Flammenwerfer abgekommen und hat stattdessen auf Flak umgestellt. --178.194.131.108 11:01, 1. Mai 2015 (CEST)

    Stellt Euch vor

    Stellt Euch vor, es ist Tag der Arbeit und keiner macht was. Wie viele Leute gehen noch in den Umzug? Das ist wie mit den kirchlichen Feiertagen, wer weißt eigentlich noch (ohne in der Wikipedia nachzuschauen), was Pfingsten oder Fronleichnam bedeutet. Aber es ist Frühling und die Gartenwirtschaft hat offen, im Zoo sind Jungtiere zu bewundern oder: Erst mal sehen, was es heute im TV gibt! -- Ilja (Diskussion) 11:00, 1. Mai 2015 (CEST)

    Wie "keiner macht was"? Das weißt Du doch gar nicht :P Ich für meinen Teil entwickel gerade eine Röstschachtbelegungsanzeige (jaja, noch rot, bald nicht mehr) für meinen Toaster. Auf einem 8"-Display wird dann angezeigt, ob ein Toast im Toaster steckt oder nicht. Vielleicht baue ich noch einen Zeitmesser mit ein, die anzeigt, wie lange der Toast schon drin ist. Hach! Es wird die Welt revolutionieren. --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 11:07, 1. Mai 2015 (CEST)

    Heut' ist 1. Mai. Da habe ich frei! Doch schon am 2. Mai, ist der 1. Mai vorbei. --178.194.131.108 11:12, 1. Mai 2015 (CEST)

    Mischpoke, Mumpitz, Nachtmahr

    Ist die Menschheit bald dem Untergang geweiht? --112.198.83.124 13:21, 1. Mai 2015 (CEST)

    Nee, das ist sie jetzt schon. --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 13:36, 1. Mai 2015 (CEST)
    Nope, alles wird gut! --Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 14:14, 1. Mai 2015 (CEST)
    Wer hat eigentlich die Poke gemischt? --79.219.195.217 18:44, 1. Mai 2015 (CEST)
    Berechtigte Frage. Eigentlich ist Mischen impossible. --2003:76:E3F:9C63:D856:AA91:8442:A0BC 00:11, 2. Mai 2015 (CEST)

    wie googeln ohne Google?

    Ich kann mich noch gut erinnern, wie mühsam früher noch die Websuche war. Der, wer Fehler hat, der wird verspottet und verklagt, wer aber Erfolg hat, der wird benieden und veklagt, doch warum sind die anderen Suchmaschinen dem Google nicht gewachsen? Ich habe es längst schon aufgegeben in den Konkurrenzdingen noch weiter zu suchen und tiefer zu bohren, denn die Chance, dass man woander bessere Fundstellen als im Google präsentiert bekommt, die ist minimal. Hat jemanden bessere Erfahrungen als ich gemacht? Und wann muss die Wikipedia wegen ihrer marktbeherschen Stellung und Machtmissbrauch mit Klagen rechnen? Die einen werden jammern, dass sie nicht in der Wikipedia genügend zu finden sind, die anderen werden sich wehren, was man über sie berichtet und andere wieder wollen gar nicht gefunden werden. --Ilja (Diskussion) 17:57, 23. Apr. 2015 (CEST)

    Google googelt gut, weil es MASSIV in Rechenzentren investiert hat. Wikipedia wird nicht wegen Marktbeherrschung verklagt, weil sie nicht Marktteilnehmer ist, sondern kostenlos. --46.253.188.166 18:00, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Wikipedia ist gemeinnützig und verdient mit ihrer Marktstellung kein Geld. Die Kirche wird auch nicht verklagt, obwohl sie eine marktbeherrschende Stellung besitzt. -- Liliana 18:05, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Nur weil unsere Wikipedia ohne Gewinnabsicht gnz selbstlos arbeitet, gut und viel, das bedeutet noch lange nicht, dass sie nicht auch Neid, Misstrauen und Missgunst erweckt; zumindest das habe ich bereits gelernt. Es ärgert sicher einige Mitbewerber, wenn Gratisinhalte im Web bereits weit besser sind, als das, was sie selbst der Menschheit teuer verkaufen wollten. Das nur als ein von vielen möglichen Klagegründen, denn auch die Gutmenschen haben ihre Feinde. Und ohne Frage: auf dem Enzyklopädiemarkt hat Wikipedia eine Spitzenstellung, wenn man will, auch eine marktbeherschende Stellung. Und der Google stützt sich sicher auch massiv auf die Wikipedia, so wie wir meistens sehr froh sind, dass es den Google gibt. Ich auf jeden Fall! -- Ilja (Diskussion) 20:09, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Google ist von den Suchergebnissen halt einfach deutlich besser als die Mitbewerber. Früher gab es Altavista, Yahoo, Lycos, Ask, Bing, die zu ihrer Zeit sicher alle gut, wichtig und richtig waren, bis Google einfach bessere Suchergebnisse geliefert hat und dadurch allein durch die Qualität der Suchergebnisse zum Marktführer geworden ist. Ich habe lange Zeit auf Google zu verzichten versucht, was mir immer seltener gelungen ist. Heute nutze ich alternative Suchmaschinen nur noch dann, wenn ich mit Google nicht das Gewünschte finde. --Rôtkæppchen₆₈ 22:30, 23. Apr. 2015 (CEST)
    Lycos? Das wort das einer Licos der andere Lücos ausspricht? da fällt mir glatt wieder das schrottige iq.lycos ein bei dem kein Niveau zu finden war... Ich denke du verwendest bei den Suchmaschinen einfach kein Plus und kein Minus. Sagen wir mal du willst was über Gleitgel googlen aber nicht über kondome, dann musst du +gleitgel -kondome in die Suchmaschine einfügen. Willst du was über die Formel 1 lesen aber nix über mc Laren und das Ferrari team dann +formel +1 -ferrari -mclaren einsetzen. Dann müsstest du eigentlich erfolg haben wie bei Google.- Aber natürlich NICHT mit microschrott Bing. Warum nicht? Wird hier ausführlich erklärt. Wer danach noch Bing nutzt, muss blöd sein. Oder er hat einen sogenannten Browserhijacker. Witzigerweise führen ALLE, wirklich ALLE Browserhijacker zu Bing.com weshalb irgendwo ja Microschrott am Hackerrad gedreht haben muss, welcher Hacker programmiert einen Browserhijacker der zu Bing.com umleitet? Wer? Keiner! -185.51.85.16 05:39, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Korrektur, alle mir bekannten Browser-Hijacker (3 Stück) die es für Mac OS-X gibt, leiten auf Bing.com um. Bei Microschrott Windows ist das Microschrott wohl nicht so wichtig welche Suchmaschine verwendet wird.--185.51.85.16 05:48, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Früher, vor Google, war Yahoo eine richtig gute, eigene Suchmaschine. Heute ist Google nur umverpacktes Bing. Da nutzt masn lieber gleich Bing. Yahoo rennnen die Kunden weg und Frau Mayer hat keinen Plan. Da hilft es aich nicht, Yahoo beim US-Firefox zur Standardsuchmaschine zu machen. --Rôtkæppchen₆₈ 06:37, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Bevor Google so richtig aufkam, es dauerte auch seine Zeit, gab es kluge Ratgeber, wie man suchen soll oder kann und auch dicke Bücher als Webverzeichnisse, mit Bewertungen und Komentaren, teilweise auch mit Screenshots, das war schon hilfreich und es war auch ein nettes Geschenk einem Internetneuling eine Sammlung von Lesezeichen zu schicken. Etwa auf einer 3,5-Diskette (wenn man bloß noch wüsste, was das wieder war!).
    Google heute einfach zu kritisieren ist leicht und billig, aber etwa Yahoo war nur eine Nervensäge mit viel Werbung und fast nicht mehr loszuwerden und Bing oder Ask, das ist doch eigentlich nur echt Maleware. Mir gefällt auch nicht, was mit der Datensammelei alles möglich ist, aber wäre Google, wie es sich uns heute darbietet, überhaupt möglich gewesen ohne gerade diese leidenschafftliche Datenauswertung? Die entscheidende Frage ist, was man daraus macht? Und wenn daraus eines Tages unter anderem auch Autos entstehen, die selbst vollbetrunkene Vollidioten auch noch sicher nach Hause ins Bett bringen, dann hat Google mit seinem Gewinn auch wirklich was Gutes getan. -- Ilja (Diskussion) 07:43, 24. Apr. 2015 (CEST)
    MetaGer lebt auch noch :) Und DMOZ --2003:76:E3F:9C63:9A0:FCCE:C4D4:4C34 10:59, 24. Apr. 2015 (CEST)
    Ja, das waren auch meine Alternativen. In China gelebt ... Google war sporadisch mal nicht zu erreichen, wurde dann komplett geblockt ... --> Yahoo, war dann aber auch nicht immer zu erreichen. --> Bing war stabil verfuegbar, auch wenn ich liebend gerne darauf verzichtet haette, mich Microsoft in die Arme zu werfen. MetaGer ging auch, aber war meist nicht so hilfreich. Baidu ist zwar schoen auf nicht-zensierte Seiten fokussiert, aber fuer nicht-chinesischsprachler wenig sinnvoll. Immerhin konnte ich feststellen, dass eine Welt ausserhalb ohne Google existiert. --83.167.60.90 11:21, 24. Apr. 2015 (CEST)

    „Wie googeln ohne Google“ – Hmmmmm, frag die EU, die möchte doch, dass Du nicht alles findest. Google lässt Dich nochmal klicken. Wenn die EU weiterhin blöd tut, benutze ein VPN oder alternativ DNS und Proxy aus den USA und google dort, damit Du noch findest was Du suchst. „Zuckerberg“ klingt irgendwie deutsch. Zu deutsch, denn laut SZ will er das Internet in kleine Blogs zerfallen lassen.[32] Schon blöd wenn eine breite Bevölkerung zu doof einen IRC-Client einzurichten. Aber auch an diese Möglichkeit wurde gedacht, denn nicht nur ein Amerikaner macht ein Geschäft damit. --Hans Haase (有问题吗) 17:48, 24. Apr. 2015 (CEST)

    So eine Diskussion hatten wir hier schon mal, noch gar nicht so lange her. Wenn man diese beiden zusammenführt ... Kommt was zum Nachdenken raus, glaube ich. --Delabarquera (Diskussion) 21:38, 2. Mai 2015 (CEST)

    Wo sind eigentlich die Alternativen hin?

    Es scheint keine mehr zu geben. Reicht es heute, keine anderen Ideen mehr zu haben, um etwas als alternativlos zu bezeichnen? Wieso will man uns dieses Attribut so vehement in die Köpfe hämmern? Früher gab es wenigstens noch Alternativen, wenn auch oft schlechte. Aber gar keine mehr... Was ist da passiert? --2003:76:E3F:9C63:F18D:9FD6:FC36:C7CF 14:06, 1. Mai 2015 (CEST)

    Man könnte gemein sein und sagen: "Wenn man keine Alternativen mehr sieht (wahrnimmt/erwägt/sich ausdenkt/schafft), hat man auch keine mehr.
    Ich sag' immer: "Alter, nativ bleiben!" Das hilft. GEEZER … nil nisi bene 15:00, 1. Mai 2015 (CEST)
    Die Alternativen haben gewonnen - drum sind sie so langweilig. Serten DiskTvE-Skala : Admintest 15:24, 1. Mai 2015 (CEST)
    Hast Du da noch ein „t“ zuviel? --Hans Haase (有问题吗) 16:56, 1. Mai 2015 (CEST)
    Ohne Alternativen ist alles einfacher. Einfache Menschen möchten keine Alternativen, sondern einfache Lösungen: schwarz oder weiß, gut oder böse, ja oder nein. Alles andere ist zu kompliziert. Alternativlosigkeit ist also das Abbild des komplexen Denkvermögens...--Wikiseidank (Diskussion) 13:39, 2. Mai 2015 (CEST)
    Würde ich nicht so sehen, die größten Parteien (CDU/CSU und auch SPD) sind doch bei den meisten ihrer Ansichten konservativ, was die Grünen betrifft: die dortige Behauptung, dass sich die stark für Verbotskultur einsetzen, stimmt nur teilweise, bei Bereichen, wo sies ideologisch für gerechtfertigt halten (z.B. Rauchen in der Öffentlichkeit und Umweltschutz) trifft das zu, bei anderen Bereichen sind sie aber für weniger Verbote als die Großparteien (z.B. sind sie für weniger Zensur). Dasselbe gilt für die angebliche Technikfeindlichkeiten: sie sind gegen Technologien, die sie für problematisch halten (z.B. Atomkraft, Gentechnik), aber auch dafür, "gute" Technologien zu fördern (z.B. Techniken zur Gewinnung von erneuerbaren Energien oder Energiespeicher). Daher sie reagieren eher ideologisch, während die Großparteien anscheinend nur mehr lobbygesteuert sind, wobei keine relevante Partei dafür ist, grundlegend etwas Finanzsystem, allgemein am Wirtschaftssystem oder an der Gesellschaftsstruktur zu ändern. Deshalb stimmt es wohl, dass in den meisten politischen Bereichen keine Alternativen angeboten werden, außer von irgendwelchen Kleinparteien, die aber wegen mangelndem Budget und mangelnder Medienpräsenz und auch weil alternative Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme (abgesehen vom gescheiterten Realsozialismus) an den Schulen kaum unterrichtet werden, keine wirklichen Chancen haben. --MrBurns (Diskussion) 17:01, 2. Mai 2015 (CEST)

    Homo sapiens in a nutshell

    180 + 120 Millionen $ (= 300 Millionen US $) damit sich zwei ihre Denkapparate hämatomisieren - und andere Millionen dabei zuschauen können.

    Es wird wirklich Zeit, den Planeten zu verlassen.

    Auf dem Heimatplaneten der Xhuul gibt es eine Weltmeisterschaft im Kitzeln, aber da sie sich dabei regelnkonform auch an Stellen kitzeln dürfen, die bei Homo sapiens in der Öffentlichkeit weitgehend tabu sind, wird das nie bei euch Fuss fassen... Also: Weitermachen mit dem Draufschlagen! GEEZER … nil nisi bene 11:53, 2. Mai 2015 (CEST)

    show must go on!?


    Mutige Designer

    Hat man mit denen die Top Five oder gibt es noch einen, der die 5 toppen kann? --2003:76:E3F:9C63:351D:6668:F898:74AD 00:57, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
    Schöne Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 02:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Das ist kein Design, das ist nur Geschmackverirrung - und De gustibus non est disputandum! In einer freien Welt hat man auch Recht auf schlechten Geschmack. Doch scheinbar gibt es auch ganz blinde Käufer, die dann mit so was auch noch unterwegs sein werden. -- Ilja (Diskussion) 06:39, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Meiner Meinung nach toppt dieser Kandidat alle vorhergehenden:

    Den Veneno, diese Kreuzung aus klassischem Lambo und Batmobile, find ich übrigens optisch absolut top. Und ja ich weiss, dass das von infantilem Geschmack zeugt :) --King Rk (Diskussion) 08:49, 28. Apr. 2015 (CEST)

    toppen? sure thing aber solange es nicht vtol kann is es nicht wirklich brauchbar...--Advanceddeepspacepropeller (Diskussion) 09:46, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Damals gab's ja noch keine Designer und sowieso ist das eine heilige Kuh, wie überhaupt alle Oldtimer, jedenfalls find' ich den Blechhaufen ziemlich daneben. Würd' ich NIE fahren wollen. Den S-Cargo schon eher. 31.19.28.4 10:11, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Abgestimmt und das ist der Gewinner - also die Dame ist OK, aber das Auto ... vermutlich keine Sitze und man muss stehen...?!? GEEZER … nil nisi bene 10:22, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Was hat der Zwerg aber bloß hinten geladen?
    JA! Plug In Car 2015 2007! - er hat sogar 2 Sitze ... sieheToyota HiCT. ... und das da: Toyota Prius ist daraus dann geworden.
    Haben wir auch schon: Aeromobil - und was schreibt der slowakische Designer Juraj Vaculík dazu auf Englisch: AeroMobil. Beautiful flying car. Beautifully integrated. Transforms in seconds from an automobile to an airplane. Gives you freedom to move. - Freesom to move, das brauchen wir 2015: Up in the Air! -- Ilja (Diskussion) 10:26, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ist ja alles ok. Was mich aber mehr stört ist, dass all die modernen Autos, die nicht häßlich sind, völlig gleich aussehen. Ich kenn meines auch nur am Kennzeichen und am Blinken, wenn ich auf die Fernbedienung drück' --RobTorgel 10:36, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Ja, ich sehe aus dem Fenster etwa 10 Autos und davon sehen 7 fast gleich aus. -- Ilja (Diskussion) 10:55, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Und so hat man sich die Bewegungsfreihet noch etwa vor 40 Jahren vorgestellt. -- Ilja (Diskussion) 11:02, 28. Apr. 2015 (CEST)
    War das denn nicht schon immer so?: [33], [34].--King Rk (Diskussion) 11:20, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Stimmt, jetzt wo Du es sagst. Die sahen früher wirklich alle gleich aus. --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 11:51, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Ja. Man könnte es für Modeerscheinungen oder aber auch für Standart of Arts halten, doch am besten gibt man den Kindern lustige Fingerfarben und lässt sie bisschen spielen. Danach erkennt man sein heiliges Blechle wieder eindeutig auf dem Supermarktparkplatz. -- Ilja (Diskussion) 11:53, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Fingerfarben lassen wir besser weg. Dann kommt hinterher sowas dabei raus wie bei diesem Warhol-Schmierfink:

    --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 12:04, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Laaaaaaaaaaaaaangweeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiilig!
    (a.k.a. deutsche Hausmannskost bzw. das Gegenteil von "mutig". Das macht's aber nicht besser.)
    Sein oder Design? Genug getrunken!

    Deutschlands Top 5 nach Verkauf 2014, übrigens (in den Bildern nicht unbedingt die 2014er-Ausführungen, aber die Unterschiede sind eh' marginal). Und VW ist prinzipiell die überschätzteste und (daher?) überteuertste Marke ever. --AMGA (d) 12:51, 28. Apr. 2015 (CEST)

    Wenn man bedenkt, dass viele sehr kluge Leute weltweit und international am Bildschirm sitzen, planen, rechnen und überlegen, dass sie auch in die mehr als hunderjährige gemeinsame Erfahrungskiste zurückgreifen und für ebenso globale internationale Kundschaft und Aufgaben planen, dann sollte auch theoretisch am Ende, wie etwa bei einer Mathe-Aufgabe, das Ergebniss auch ziemlich ähnlich aussehen. An der Tankstelle kann man sich dann noch ein paar Zierleisten und lustige Aufkleber mit weisen Sprüchen dazu kaufen, die Fingerfarben haben den großen Vorteil, dass man die Familienkutsche dem Anlass, der Saison oder Umgebung immer wieder auch frisch anpassen kann. Etwa ein paar rosa Blümchen und lustige Maikäfer für den Mai ... Oder so, die Familie, Nachbarn und Kollegen werden Augen machen. -- Ilja (Diskussion) 14:48, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Vor allem die Nachbarn. Wenn die Kinder deren Autos bemalen. --2003:76:E3F:9C63:349C:66C6:F835:3309 17:08, 28. Apr. 2015 (CEST)
    Interessant wäre die Gegenüberstellung der Hässlichkeit des Autos und der Attraktivität der Dame, die es präsentiert. Meine japanischen Kollegen haben damals sehr ernsthaft Daten dazu erhoben, auf der Tokyo Motor Show grundsätzlich sowohl den Wagen als auch die Dame fotografiert und wegsortiert. Sollte man mal eine Analyse drüberlaufen lassen. -- Janka (Diskussion) 01:11, 29. Apr. 2015 (CEST)
    AliensLKW.JPG
    Einfach unglaublich, das der Meister hier bisher nicht erwähnt wurde! --Kharon 02:33, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Das ist auch nur ein Laster und wir sind hier noch bei der Lust an dem, was wir Fahren nennen. Aber danke für den Hinweis, denn Colanis Bierglas ist sicher nur dazu erfunden worden, um den Autofahrern klar und deutlich zu machen, dass sie bereits zu viel getrunken haben. -- Ilja (Diskussion) 12:34, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Tja, oben der dritte hätte wohl ein Fließheck werden sollen. Das Dach ist bestimmt mit dünnen A-Säulen stabil, aber war wohl der Kombi gefragter? --Hans Haase (有问题吗) 14:22, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Was mit auffällt ist, dass die Autos 2015 immer kleinere und kleinere Fenster haben, besonders für die Zuschauer in der zweiten Reihe, schauen die Leute gar nicht mehr nach aussen? Ist Blech billiger als Glas? Es lohnt sich wohl nicht mehr aus dem Fenster zu sehen, weil überall sowieso nur noch Lärmschutzwände stehen und die Kids spielen während der Fahrt am liebsten mit ihrem Smartphone. -- Ilja (Diskussion) 07:55, 1. Mai 2015 (CEST)

    Sogar Colani ist noch steigerbar: ich habe zuerst „Tesla“ gelesen! -- Ilja (Diskussion) 10:20, 1. Mai 2015 (CEST)

    Kleine Fenster und Blinker an den abfahrbaren Außenspiegeln, damit bei eingeschränkter Sicht beim Abbiegen besser Fußgänger und Radfahrer überfahren werden können. --84.134.19.56 10:29, 1. Mai 2015 (CEST)

    Weist Du, was Glas wiegt? Wenn Du einen z.B. Passat 2 o.ä. nimmst, alle Scheiben, Motor, Getriebe und Inneneinrichtung ausbaust und den Tank leerst, kannst Du sind das schwerste die Räder, gefolgt von den Achsen. Nimmst Du die Räder ab, kannst Du die Karosse zu zweit tragen. Die Karosse unterliegt heute dem Leichtbau. Das Blech wird härter und dünner, so geformt, dass es nicht klappert und ermüdet oder den Lack abplatzen lässt. Beim Lupo 3L wurde die Heckscheibe dünner gebaut, um Gewicht zu sparen. Die Batterie musste nach hinten, um genügend Gewicht auf der Hinterachse bei leerem Fahrzeug und Tank zu haben. Beim Öko-Tuning an der RWTH-Aachen wurde einem Golf die Motorhaube die Motorhaube aus GFK nachgebaut und ausgetauscht, rein aus Gewichtsgründen des nicht-tragenden Teils. Beim Käfer war das aus den 1930er Jahren in Mode. Beim Citroen DS gab es designerische Überbleibsel und Gewohnheiten, aber man sparte nicht. Panoramascheiben – gebogenes Glas – war der Luxus, aber nur an 2 Scheiben, alle anderen sind grade wie eine Tischplatte. Da der nie auf den Markt gebrachte direkte Nachfolger des ersten Opel GT doch etwas in Richtung Kadett D, aber eine Corvette C4 werden sollte und wohl zu lang wurde, war er kein DeLorean DMC-12 wurde er kein VW Scirocco, aber eine Zitrone. --Hans Haase (有问题吗) 11:06, 1. Mai 2015 (CEST)

    O.K. Das Glas ist zu schwer, man hat's nicht leicht, es gab lange Zeiten, da konnte die Rundsicht nicht großzügig genug sein, jetzt sehen die meisten Autos von der Seite wie mit ostasiatischen Mandelaugen aus, dunkle Scheiben, dunkle Ränder, meistens kein Chromzierrat mehr. Hinten spitz nach oben auslaufend, halt orientalische Optik. Die sprichwörtliche windschlüpfige Tropfenform ist irgendwie verrutscht, so ist es halt mit den Tropfen, wenn man die Designer einmal heranlässt. So richtig schön fährt wirklich selten was, aber das ist halt auch Geschmacksache und Mode. Angeblich kaufen auch heute Leute die Autos haupsächlich auf Grund der Optik, auch wenn sie dabei mit ganz anderen Werten argumentieren - und Frauen kaufen auch ganz andere Autos als die Männer. Was kauft der/die C. Wurst? In Familien bestimmen dagegen immer öfter die Kids auch über solche größeren Investionen - so weit wenigstens die Markentingfachleute. Und dann gibt es auch noch solche Menschen, die Zahlen ein Vermögen für eine halbwegs erhalte oder restaurierte Ente oder einen Käfer und strotzen so stolz allen Design-Trends. Aber eine echte wissenschaftliche Untersuchung, wer weshalb welches Auto vorzieht, die habe ich eigentlich noch nie gefunden. Dabei würde man daraus wohl weit mehr herausfinden können, als bei allen Hand- und Handschrifftenexperten, Astrologen und Psychologen, Radiologen und Pathologen zusammen. Dein Auto verrät wer Du bist! oder so ähnlich. -- Ilja (Diskussion) 09:43, 2. Mai 2015 (CEST)

    Der Tropfen und Kofferfisch… selbst der VW Golf 3 Kombi ist an den D-Säulen deutlich schmaler als an den A-Säulen. Ähnliche Tricks und um das lange Blech nicht klappern zu lassen, benutze GM bei den Fisher-Karossen der 1980er, alles leicht und gezielt und leicht gebogen, damit es trägt, daher muten diese Kisten manchmal an wie eine Hakennase, ausgeprägt bei obiger Corvette. Opel hätte es auch als Pickup gegeben können. Scheinwerfer wie von Ford Focus, Seitenscheiben wie von Audi, Rückleuchten mal über Kopf – Fertig. --Hans Haase (有问题吗) 22:38, 3. Mai 2015 (CEST)

    Nix spinnen ...

    ... die Finnen sind einfach brutal coole Säue Kerle, was die Gerechtigkeit vor dem Gesetz angeht. GEEZER … nil nisi bene 11:24, 29. Apr. 2015 (CEST) Höre ich Die Ärzte singen ...? - Oder ist das heute eine neue Tinnitus-Variante ...? GEEZER … nil nisi bene 11:24, 29. Apr. 2015 (CEST)

    Das Gegenteil, nur so etwas ist wirksam, machen die Schweizer übrigens bei höheren Geschwindigkeiten auch, bis zur Beschlagnahme des Mordinstrumentes. Nur so was wirkt wirklich und nachhaltig. Und die Eidgenossen haben heute die niedrigeste Unfallquote mit Todefolgen auf der Straße seit dem man diese Statistiken führt. Drum sei geküsst du jeder Radarblitzer, was habe ich dafür schon selbst alles bezaht! -- Ilja (Diskussion) 11:34, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Richtig, und die haben auch schon dickere Fische an Land gezogen. --King Rk (Diskussion) 11:37, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Verkehrs-Rap: Ey, ihr da am Tresen, habt ihr da gelesen, wie schweiz-finnische Wesen mit Cash-Eisenbesen das Verkehrswesen lassen genesen - Yoh, Dawg! GEEZER … nil nisi bene 16:27, 29. Apr. 2015 (CEST)
    Man kann über die Staffelung der Strafen sicher diskutieren; aber warum ist es denn aus der Welt, dass es in Deutschland nicht auch so ist: "Dort richtet sich das Bußgeld für Verkehrsvergehen ... nach dem persönlichen Einkommen." Ich meine -- ich hab doch mal gelesen, dass die Falschparker auf Sylt der Angestellten, die sie aufschreibt, lachend noch ein gutes Trinkgeld geben. Und noch so ein Gedanke: Wenn man schon sagt, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten sind: Warum werden in den Autos keine Systeme verbaut, die bei Überschreitungen von über 10% eine Sirene auslösen? Technisch kaum ein Problem. Na? Weil das die persönliche Freiheit einschränkt! Da ist sie wieder -- die Freiheit zum Quatschmachen. Aus der am Ende natürlich auch die Mafia und die Drogenkartelle ihre Ideologien ziehen. Alles eine Frage der Abstufung. --Delabarquera (Diskussion) 01:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Höchste Zeit: die Schweizer Swisscom hat das erste autonome Auto für die Schweiz zulassen lassen, und Firma Apple will jetzt nicht nur ein Elektro-Auto entwickeln, sondern auch noch ein eigenes autonomes Fahrzeug, heißt es dann a-Car, deutsch a-Auto? Wer zahlt dann die Verkehrsbussen, wenn solche nette Fahrroboter doch noch über die Strenge schlagen? Etwa die Firma Apple nach ihrem Einkommen? -- Ilja (Diskussion) 06:52, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Im Oman gibt jedes Auto, das die nationale Hoechstgeschwindigkeit ueberschreitet, einen lauten Dauerton von sich (innen, nicht nach draussen). Auch wenn der offenbar sehr schrill ist, haben sich viele daran gewoehnt. -- 83.167.60.90 11:51, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Vielleicht ertönt das Signal ja bei der nationalen Höchstgeschwindigkeit von Deutschland. Dann wäre die Gewöhnung schnell erreicht. --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 12:07, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Deutschland hat keine nationale Höchstgeschwindigkeit. --Rôtkæppchen₆₈ 12:54, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Höhö, ich glaube, genau darauf will die IP hinaus... --AMGA (d) 13:18, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Wenn die Geschwindigkeit die IQ des Lenkers überschreitet, sollte ein warnendes Stoßgebet aus dem Autoradie folgen und die Rettungskräfte in Alarmbereitschaft versetzt werden. -- Ilja (Diskussion) 13:45, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ich will ja nicht die Vorbereitungen auf die Walpurgisnacht und die Stimmung vor dem 1. Mai kaputtmachen, aber: Ich hätte es gerne eine Stufe ernsthafter. --Delabarquera (Diskussion) 17:06, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ja, es gibt gottlob den Tempomat als sinnvolles Zubehör, das macht sich schnell bezahlt. Und eine Art von Blackbox, ein Gerät, welches das jeweilige Tempo zusammen mit GPS-Daten aufzeichnet wäre eigentlich auch nicht schlecht ... -- Ilja (Diskussion) 07:40, 1. Mai 2015 (CEST)
    Für alle Freunde südlicher Gefilde, via Österreich oder in Östereich: Wenn da auf Autobahnen das unschuldige Kürzel IG-L steht (meist 100 IG-L, statt der Höchstgeschwindigkeit 130), dann ist das nicht die landesübliche Abkürzung für das Stacheltier; es steht für Immissionsschutz-Gesetz Luft, und wer da zu schnell fährt, der zahlt knapp das Doppelte der üblichen Strafe. Wird auch von Österreichern kontrovers diskutiert ... Aber vielleicht ist das ja auch allgemein bekannt. Was ich aber wiederum bezweifle, wenn ich auf die Nummernschilder der Flottüberholer sehe: Fast duchgängig D. Na ja, auch ein paar Kufsteiner und Salzburger darunter. Wahrscheinlich wegen der D-Nähe- bzw. wegen des Karajan-Effekts, um es mal vornehm zu sagen. --Delabarquera (Diskussion) 11:16, 3. Mai 2015 (CEST)

    Empörung über die türkische Regierung

    Der Völkermord an den Armeniern jährt sich zum 100. Mal. Die türkische Regierung empört sich, weil Bundespräsident Gauck (und wohl noch einige andere Persönlichkeiten) den Völkermord als solchen bezeichnet. Empört sich eigentlich jemand über die türkische Regierung, weil sie diese Bezeichnung ablehnt? Davon habe ich zumindest in den letzten Tagen und Wochen nichts gelesen. Oder habe ich etwas übersehen?--Ratzer (Diskussion) 16:30, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Dort gibt es schwerwiegendere Gründe zur Empörung, wenn man die Menschenrechtssituation anschaut. Aber auch die wird nicht kritisiert, weil die T. ein Nato-Mitgliedstaat ist. --92.105.81.90 16:36, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Laut Tagesschau.de gab es in der Türkei Demos für die Anerkennung der Vorfälle als Völkermord. --Rôtkæppchen₆₈ 16:39, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Vielleicht sollte aber gerade der deutsche Staat den Mund auch nicht zu weit aufreißen …? Grüße  TRN 3.svg hugarheimur 17:07, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Deutschland leugnet den Genozid nicht, das ist ein großer Unterschied. --Rôtkæppchen₆₈ 17:25, 25. Apr. 2015 (CEST)
    "Verneinen einen Völkermord" steht im von Torana verlinkten Artikel. --92.105.81.90 17:27, 25. Apr. 2015 (CEST)
    Ich finde es mutig und richtig, dass man den Schrecken endlich bei Namen nennt, nicht alle zeigen soviel Courage wie Franziskus und Gauck, doch streitet die Türkei auch die ganzen Ereignisse jetzt endlich nicht mehr ab? Und wie wollen sie es genannt haben? -- Ilja (Diskussion) 12:45, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Selbst wenn sie die Ereignisse so anerkennen, wie es die meisten Historiker von woanders sehen, werden sies nie Völkermord nennen, schon um Reparationsforderungen von Armenien zu verhindern. Ich denke das ist neben Nationalismus auch einer der Gründe, warum sie immer sage, dass das nur spontane und unorganisierte Aktionen waren. --MrBurns (Diskussion) 12:54, 26. Apr. 2015 (CEST)
    Nicht einer der Gründe, sondern der Hauptgrund und das nicht nur in der Türkei sondern überall auf der Welt. Geld ist immer wichtiger als Menschenleben. Willkommen im Europa des 21ten Jahrhunderts.--O omorfos (Diskussion) 13:05, 26. Apr. 2015 (CEST)

    Das Deutsche Reich hat den kranken Mann am Bosporus fleißig und nicht ganz uneigennützig gestützt und der abendländische Wahnsinn-Nationalismus hat ja auch die osmanischen Jungtürken inspiriert, anderseits hat der türkische Massenmord an den Armenieniern nachweislich auch den Hitler in seiner Raub- und Mordlust angeregt. Vielleicht könnte man in freundschaftlichen deutsch-türkischer Zusammenarbeit einmal diese gemeinsame dunkle und tränenreiche Geschichte von 1915 bis 1945 endlich richtig aufarbeiten: Des Teufels Werk und des Menschen Beitrag. Oder so ... -- Ilja (Diskussion) 10:27, 27. Apr. 2015 (CEST)

    Internationaler Vergleich

    Der Umgang der Türken mit Kritik an ihren Verbrechen jst nichts besonderes, wenn man Israel kritisiert wird man schnell von vielen Juden inkl. israelischer Politiker mit Holocaustleugnern gleichgesetzt... MrBurns (Diskussion) 21:50, 25. Apr. 2015 (CEST)

    Den letzten Völkermord eines Staates Israel findet man vielleicht im Alten Testament, das ist der Unterschied. --84.134.21.98 20:24, 28. Apr. 2015 (CEST)
    zumindest aus eigener Sichtweise. Wenn man auch sehr weit von dem was in Deutschland geschehen ist, entfernt ist, unterscheidet sich die letzlich zugrundeliegende Sicht der Dinge und die daraus resutierenden Völkerrechtsverstöße und Verbrechen gegen Zivilisten der Nachbarstaaten aus meiner Sicht qualitiativ (jedoch nicht quantitativ) immer weniger (der "Andere" ist "minderwertig" und darf daher drangsaliert und wenn "nötig" auch vernichtet werden.). Scheiss drauf, haun wir ein paar Bomben drauf, sind doch nur Araber. Araber an Grenzübergängen drangsalieren ist doch nur zum Besten israels....Die Fähigkeit, aus geschichtlichen Ereignissen zu lernen, scheint vor der eigenen Machtgier der israelischen Machthaber keine Chance zu haben. - andy_king50 (Diskussion) 23:43, 5. Mai 2015 (CEST)

    Geschichte / Buch schreiben

    Der mysteriöse See
    Das einsame Schloss
    Die tote Leiche


    Hallo,

    ich habe vor ein Buch zu schreiben (Krimi / Naturkatastrophe). Ort: Köln / Rheinland / Eifel, Zeit: Gegenwart / nahe Zukunft. Die Rahmenhandlung soll ungefähr so aussehen:

    Ein Geologe hat etwas Erschreckendes entdeckt (der Laacher See soll wieder ausbrechen, oder weningstens deutliche Hinweise für einen Ausbruch), wird aber, kurz bevor er damit an die Öffentlichkeit gehen will, ermordet (Später stellt sich heraus, dass der Staat in diesen Mord verwickelt ist). Dann gibt es noch drei Jugendliche, 2 Mädchen (Julia und Sarah), 1 Junge (Tim), Beste Freunde, alle an Erdkunde interessiert (= Hauptfiguren). Irgendwie kriegen die drei davon mit und recherchieren zu dem Thema. Dabei kommt heraus, dass der Staat in diesen Mord verwickelt ist, weil der Geologe obengenanntes herausgefunden hat und der Staat eine Massenpanik verhindern wollte (oder auch andere Gründe). Sie wollen mit dieser Nachricht an die Öffentlichkeit gehen, doch zuerst schenkt ihnen niemand Glauben. Erst als mehrere mittelstarke Beben die Vulkaneifel aufwühlen und Koblenz zum großen Teil zerstört wird, werden die Menschen teilweise evakuiert, doch zu spät: Der Laacher See bricht aus - mit allen möglichen Folgen (Vulkanismus, der Rhein wird auf Höhe Andernach durch Lava gestaut, dadurch bildet sich ein Stausee den Rhein hinauf bis nach Freiburg und als der Damm bricht, wällzt sich eine Flutwelle durch das Rheintal nördlich von Andernach und zerstört alles, was sich ihr in den Weg stellt. Auch soll dabei auf die problematische Lage der nicht vorhandenen Notfallpläne hingewiesen werden.) Schluss: die Situation 1 1/2 Jahre später.

    Das ist so erstmal das Gerüst, an dem ich mich entlanghangeln möchte. Nur weiß ich noch nicht so genau, wie man so einen Roman schreibt und vor allem wie man so etwas gut macht. Und deswegen habe ich mich entschlossen mal hier so rumzufragen (Meinungen, Tipps, Hilfe, Kritik usw.). Über Rückmeldungen zu meiner Idee würde ich mich sehr freuen.

    Grüße, --Mosellaender (Diskussion) 16:28, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Erinnert mich doch an was... --2003:76:E3F:9C63:C85C:FBAB:1B09:4D60 16:59, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Kurs "kreatives Schreiben" an der Volkshochschule. --178.194.131.108 17:00, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Für andere Schreibideen bin ich auch gerne offen. :-) --Mosellaender (Diskussion) 17:09, 30. Apr. 2015 (CEST)

    Mord am Anfang ist spitze, nur muss es extrem sein. Wie wär odere schnellbindender Zement in Mund und Nase (Grossaufnahme!)
    Sarah (1a !!) und Julia sind Schwestern (aber vom Wesen her sehr verschieden, sie zicken sich dauernd, comic relief!). Ihre Mutter, Constanze, hat ihren Mann verloren, als er von einen betrunkenen Karnevalswagen-Fahrer überrollt wurde (vor 3 Jahren - Constanze trauert mittlerweile nicht mehr und sehnt sich nach einem muskulösen Mann mit dunklen Augen ( Ich würde gerne einspringen, bin aber glücklich verheiretet...) . Sie ist Geo- (da kann was zur Geschichte beitragen) und Sport-Lehrerin und sieht in einem nassen T-Shirt (Flut, Wasser, Drama; an die Filmrechte denken!), FANTASTISCH aus.
    Tim geht garnicht. Tims Vater gibt Deutsch und Religion, seine Mutter ist versteckte Alkoholikerin und Helicopter-Mom - die würde ihn nie aus den Augen lassen. Aber kein Problem: Tim wird zu Mehmet, der heimlich in Sarah (und auch ein bisschen in Julia) verliebt ist. Mehmet ist das Huck-Finn-Element: Er ist Vollweise, kann praktisch jedes Schloss knacken, 5 Min. am Stück tauchen, ist schwindelfrei (lügt aber wie gedruckt) und den Anfang des Deutschlandliedes (bis "...Welt") furzen (comic relief) - ein Allrounder!
    Dann noch einen Mann: Yuri, Taxifahrer, dunkle Haare, dunkle Augen, muskulös - liebt Kinder und ist respektvoll zu deutschen Frauen. Er ist immer da, wenn ein Ortswechsel nötig ist. (Später - ganz am Ende - kommt heraus, dass Yuri in Wahrheit Süleman heisst, Kampfschwimmer bei der türkischen Armee war und nebenbei eine Ausbildung zum Kinderarzt gemacht hat) und nach Deutschland kam, um seinen verwaisten (!!!) Sohn zu suchen. (Yuri sagt immer solche Sachen wie: "Kinder, wolle leben ewig?" oder "Flutwelle komme ers' in 2 Minuten, ich lade alle McDonalds ein!" (An product placement denken)
    Das Ende ist zwar schwierig, aber dir fällt schon was ein. Machet, Moselländer! GEEZER … nil nisi bene 17:28, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Also, gaaaanz wichtig ist, dass der skrupellose Politiker, der die Sache vertuschen will, der bornierte Vorgesetzte des kompetenten und gewissenhaften Geologen, der nicht auf dessen Warnungen hören will (auf Druck besagten Politikers) und der örtliche Bürgermeister, der nicht evakuieren will, um nicht die Einnahmen aus der touristischen Hauptattraktion in der Hochsaison zu gefährden, zum Schluss alle zusammen von glühend heißen Feuerkäfern in den Untergrund verschleppt werden, um dort als lebende Brutstätten für deren Larven zu dienen. So aus didaktischen Gründen. Danach hören die Leute vielleicht mehr auf die Warnungen von Geologen... Geoz (Diskussion) 17:57, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Das ganze klingt sehr nach einem Drehbuch für RTL plus. Da ist dann aber noch der strenge Geographie-Lehrer (trägt immer Anzug), an den sich die Kinder nach ihren Recherchen wenden. Er weist sie brüsk ab. Bei einem zweiten verzweifelten Versuch ist er zunächst ebenso brüsk, irgendwann dann aber ein barsches "kommt rein", und dann wird er zu ihrem Mitstreiter. Da ist aber noch der Schuldirektor, der es schafft, die ganze Sache zu unterdrücken und sich mit dem ebenso bösen Bürgermeister trifft. Ein paar Klischees fehlen allerdings noch. Welche Rolle spielt der Ortspfarrer? Gibt es einen geheimen Treffpunkt der Kinder im Pfarrhaus, in dem sie Überwachung entgehen koennen? Oder ist er auch ein Böser? -- 83.167.60.90 18:12, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Ein paar Gedanken meinerseits dazu:
    Das wichtigste bei sowas ist Realismus – wenn es unglaubwürdig wird, liest man es nicht weiter (außer natürlich, es geht irgendwie in Richtung Sci-Fi).
    Natürlich wollen die lokale Regierung und die dortigen Geschäftsinhaber nicht riskieren, dass die Popularität ihrer Region zerstört wird (Weißer-Hai-Anleihe), aber sie sind nicht Teil der Verschwörung, sie wollen die Wahrheit nur einfach nicht wahr haben und glauben so ein paar dummen Kindern natürlich nicht.
    Die Verschwörung selbst würde ich auf Landesebene einordnen. Der Geologe erzählt dem Chef von seinen Entdeckungen und der meldet das ans Landesumweltministerium – dort fängt ein hoher Beamter die Meldung ab, bevor sie die Ministerin Ulrike Höfken erreichen (Merke: Minister wechseln regelmäßig, Beamte bleiben; dieser hier ist konservativ (also richtig) und hält seine grüne Chefin für absolut unfähig). Er meldet es weiter an einen engen Freund, den neuen Innenminister (der aktuelle (Roger Lewentz) ist aus persönlichen Gründen zurückgetreten, der neue gehört zur Parteirechten und sein Leitmotto ist Recht und Ordnung) – hier besteht der Vorteil, dass der Verfassungsschutz zum Innenministerium gehört (du brauchst ja auch jemanden, der den Geologen umlegt, wen von außen wird man nicht benutzen). Dieses Trio (Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes) stellt die Spitze deiner Verschwörung dar, dazu kommen ein paar skrupellose Nachrichtendienstler. Deren Ziel ist es nun, alles unter den Teppich zu kehren, ohne dass andere was davon erfahren (und dazu zählen auch andere staatliche Elemente). Die lokalen Behörden würde ich völlig aussparen, der Loyalität wäre sehr zweifelhaft, sobald es um die eigene Heimat geht. Wichtig ist, dass eine Grundregel für Verschwörungen eingehalten wird: Je mehr Leute davon wissen, umso wahrscheinlicher ist ein Auffliegen.
    Der Mord: Wir reden hier von einer Verschwörung, deren Ziel das Unterdrücken einer Massenpanik ist – da ist Mord zwar ein legitimes Mittel, aber nicht die erste Wahl. Zuerst hat man versucht, die Beteiligten anders zum Schweigen zu bringen. Während der Geologen-Chef durch die Aussicht auf eine Beförderung und zugleich durch eine Drohung (Ehebruch, Steuerhinterziehung, etwas in der Art, vielleicht Kinderpornographie, das wäre sein gesellschaftlicher Tod) ruhig gestellt ist, will der Geologe nicht schweigen. Da legt man ihn um. Ein offener Mord wäre jedoch völlig falsch, speziell wenn er so grausam ist wie bei Geezer – das sorgt für viel zu viel Aufmerksamkeit und die will man als Verschwörer natürlich nicht haben. Ein Suizid wäre ebenfalls recht auffällig (er hat gerade eine so große Entdeckung gemacht, warum sollte er sich dann umbringen, fragte sich sein Chef – wenn der Mord wittert könnte er auspacken). Bleibt ein vorgetäuschter Unfalltod, Ertrinken böte sich hier an. Er klettert an einer Felswand (falls vorhanden) am See entlang, rutscht ab und schlägt sich den Kopf an. Bewusstlos fällt er ins Wasser und ertrinkt. So könnten zugleich Folterspuren (Schläge, unter Wasser drücken) vertuscht werden, wobei die Folter dazu dienen sollte, weitere Mitwisser zu Tage zu bringen (das kannst du in einer Rückblende einbauen, das wäre auch guter Filmstoff). Am Ende wird er in Nahaufnahme ersäuft. --BHC �� (Disk.) 19:30, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Der ganze Hintergrund ist schon bei Ulrich Schreiber (Geologe) zu finden und, wie oben angeführt, in Vulkan (Film) vernudelt worden. Der Plot ist so dünn, das reicht maximal für einen mindere Tatorfolge - vergleiche Tatort in 123 sek. Gähn Serten DiskTebbiskala : Admintest 20:17, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Find’ ich ehrlich gestanden absolut Klasse.
    Meine Anregungen zur Fortsetzung (zweiter Teil): Der Laacher See ist atomar verseucht. Tim hat sich mit Hilfe von Julia in die Gegend von Mondschau durchgeschlagen. Dort überleben sie in einem alten Bunker, den Amis und Deutsche bei der Schlacht im Hürtgenwald noch nicht plattgebombt haben. Der Dosenfisch ist total unlecker. Constanze stößt unerwartet wieder zu ihnen – mitsamt ihrem neuen Lover Carl, der jedoch helle Augen hat und Schwede ist. Die vier träumen von einer Patchwork-Familie, was Tim jedoch total uncool findet.
    Parallel läuft eine Nebenhandlung, in der sich Yury durch das total zerbombte Köln durchschlägt. Mithilfe einer Bande von Schiebern gelingt es ihm, zwei Paletten mit gutem russischem Wodka zu ergattern. Er besäuft sich total, denkt jedoch in einem Anfall von Rest-Scharfsinn, dass die Ladung mit dem Russensprit die Idee ist, um sich mit Constanze wieder auszusöhnen. Allerdings machen Banden unterschiedlicher Neonazis, die Köln bevölkern, sein Vorhaben zu einer recht aussichtslosen Sache – vor allem, da er nicht mal weiß, ob Constanze überhaupt noch lebt. Hilfe bekommen Yury und die Schieber von drei durchgeknallten Amis namens John, Jim und Joan. Die drei sprengen die Nazis in die Luft, alle sind glücklich und die Nebenhandlung kann erst mal ruhen.
    Der Geologe hat unterdess fiese Gedanken. Früher hat er mal bei Wikipedia mitgeschrieben, fand dort jedoch nicht die Beachtung, die er sich ausgemalt hat. Um die Handlung nicht unnötig kompliziert zu gestalten, ist die Auflösung des Plots an der Stelle einfach: Er bekommt eine Kugel in den Kopf geknallt von einem Geheimdienstler, der in den Siebziger Jahren im Sold südamerikanischer Militärdiktaturen stand.
    Die weiteren Ereignisse: Der Geheimdienstler wird von Tim abgeknallt. John wird von weiteren Nazis, die zwischenzeitlich aufgetaucht sind (diesmal handelt es sich um Zombie-Nazis), abgeknallt. Jim und Joan knallen die Nazis ebenfalls ab. Der Showdown, der zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen stattfindet, entwickelt sich zu einem Mittelding aus apokalyptisch und infernalisch. Der letzte Zombie-Nazi knallt Jim ab, Joan knallt den Nazi ab, der Zombienazi ist aber noch nicht richtig tot und erwischt mit seiner letzten Kugel Joan. Yury schließlich knallt Constanze – nachdem die beiden zuvor eine herzzerreißende Versöhnung hingegelegt haben. Auf dem Krater des ausgebombten Laacher Sees wird ein Atomkraftwerk errichtet. Der Typ, der das erbaut, ist ein ganz Fieser – einer der Typen, die nach jeder Katastrophe Oberwasser bekommen. Tim und Julia errichten am Rand des Kraters ein Hotel und leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Constanze und Yury ziehen nach Südamerika. Was dort passiert, ist Inhalt des nächsten Buches.
    P. s.: Da war noch Carl. Der wollte in der Rur baden, konnte aber nicht schwimmen und ist darin abgesoffen. (Notlösung, aber wenn man das gut schreibt, merkt das hinterher keine Sau. ;-) --Richard Zietz 20:33, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Naja der Ansatz mit den zombinazistas ist voll 1960er. Contemporary Fantasy würde laufen, wenn man noch eine feministische tanzgruppe, die unfreiwillig tatsächliche Damoninas bei laach beschwören und die magieabteilung des BND mit einbezöge. Serten DiskTebbiskala : Admintest 20:44, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Man muß halt immer aufpassen als Autor, dass man noch was in der Reservehand behält. --Richard Zietz 20:47, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Stimmt, Richard. Bei Deiner Apokalypse fehlt die Serientauglichkeit, mir schwebt da eher was gemütliches, weniger Eruptives mit einer Downtwon Abbey mäßigen Leitstelle und einigen gepflegten MagierInnen vor. Der ein oder andere Geysir und da bisserl a Mythologie an der Autobahn reicht doch als Untermalung. Arto Paasilinna zeigt wies geht. Serten DiskTebbiskala : Admintest 21:04, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Serientauglich, gemütlich, Downtown Abbey – da kann man eigentlich nur das empfehlen. --Richard Zietz 22:11, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Nah, Lilyhammer geht ooch ;) Serten DiskTebbiskala : Admintest 23:23, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Viele Köche... Trotzdem, es wurde ja schon viel Richtiges gesagt. Das meiste geht in die Richtung "Kenne ich schon". Muss kein Schaden sein, altbewährt ist ein wichtiger Verkaufsfaktor. Mach dir erst einmal klar, was du willst: Überraschen, Zerstreuung bieten, eine Message unters Volk bringen, reich werden, Kunst um der Kunst willen schaffen, dich selbst verwirklichen, eine Kombination davon - und dann halte dich dran und lebe mit den Konsequenzen. Wenn du einen Millionseller samt Hollywoodrechten produzieren willst, lerne das Handwerk (das ist eigentlich in allen Fällen gut) und verinnerliche die Richtlinien, was zwischen Seite 11 und 20 und 608 bis 617 passieren muss. Du brauchst ein Alleinstellungsmerkmal; im gegebenen Fall vermutlich vor allem local color (Eifler Platt; fürs amerikanische Publikum detaillierte Schilderungen der versinkenden Ritterburgen am Rhein). Wenn du die Menschheit aufrütteln willst, auf denn! Sei nicht enttäuscht, wenn dennoch kein Ruck durchs Land geht -- so ist die Welt, und du hast gut getan. Wenn du Kunst schaffen willst, mach einfach; riskiere alles, suhle dich in den wildesten Metaphern, Wortspielen und Stilbrüchen, und dann geh hin und schieb dein Erstwerk in den Shredder: Dein zweiter Roman wird gut werden. Nur so ein paar Anregungen... Grüße Dumbox (Diskussion) 22:47, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Spannend. Erstma immer aus Verlagssicht sehen - dick, dünn, wieviel Seiten, besser keine oder richtig gute Bilder, Strandschmöker oder was fürs Gemüt, was kann man dazu noch verkoofen/ verfilmen? Local Color ist olle Kamelle - als Regionalkrimigedöns, da brauchts etwas Magie und Busen für Optik und special effects, dann kunnts schon noch was werden mit dem Vulkanroman. Serten DiskTebbiskala : Admintest 23:23, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Zwischenfrage: „Warum müssen Krimis eigentlich immer einen Mord als Straftat haben“?
    Und „tote Leiche“ ist ganz gut, denn wenn sie dann auch noch lebendig wird, wird es eine Gruselgeschichte. -- Ilja (Diskussion) 07:12, 1. Mai 2015 (CEST)
    Genug "Werkzeug" für einen ganzen Fachbereich Geologie...
    Müssen sie nicht. Aber ein (solange wie möglich unaufgeklärter) Mord bindet den Leser ans Buch.
    Du fütterst den Leser immer nur ein bissl (seine Phantasie muss ja hinterher gehinkt kommen) und kurz vor Ende wird es aufgeklärt. Dann denkt der Leser: "Woaaaah! Jetzt kauf ich mir das nächste Buch von dem!"
    @BHC Natürlich muss der Mord spektakulär sein! Mal Dan Brown gelesen? (a) das stimuliert die Fantasie des Lesers (b) das lenkt ab von Politikern und Beamten (die sowas sowieso mit Steuergeldern von Fachleuten auf dem freien Markt erledigen lassen. Bauschaum ist auch eine Alternative (7,95 bei toom; ich nehme immer Bauschaum...)) GEEZER … nil nisi bene 08:17, 1. Mai 2015 (CEST)
    Natürlich ist ein grausamer Mord ein guter Aufmacher, aber nicht sonderlich realistisch, und dass sollte bei einer politischen Verschwörung im Vordergrund stehen. Wenn es um hübsche Beschreibungen geht: Eine leicht aufgedunsene Wasserleiche; dazu der Folter-Rückblick, bei dem er brutal immer wieder unter Wasser gedrückt wird. Realistisch heißt ja nicht unbedingt harmlos. --BHC �� (Disk.) 16:13, 1. Mai 2015 (CEST)
    Grausamkeiten und Morde sind in der Realität meistens viel banaler und ganz ohne Fantasie, selten so wie im Kino oder TV. Deswegen werden auch so viele Morde gar nie aufgeklärt, weil die zuständigen Detektive Tatort schauen, statt ... na ja, ich weiß es auch nicht besser. Aber etwa die Polit- und Wirtschaftskriminalität, das müsste doch die Leser und Zuschauer interessieren. Oder die Geschichte und Diskussionen in der Wikipedia, zum Beispiel um die lieben -Zeichen, das wäre vielleicht ein Futter für die Krimifans. -- Ilja (Diskussion) 10:45, 1. Mai 2015 (CEST)
    Das ist ja gerade das schlimme an den Fernsehkrimis: die Drehbücher sind komplett überfettet und mit Löchern in der Handlung angereichert, dass dem Zuschauer schnell klar wird, dass das nur Fiktion sein kann. Schau dir bloß mal den Tatort von letztem Sonntag an: Da ist eine Mordkommission plötzlich für einen Vermisstenfall zuständig. Dann wird kein Suchhund für die Suche nach dem verschwundenen Mädchen eingesetzt. Der Suchhund durfte erst viel später suchen. Dann wird gewöhnliches Schnupfenspray als Wirkstoff gegen Heuschnupfen genannt. Außerdem braucht die Täterin eine Bohrmaschine zur Manipulation ihrer Gastherme. Naheliegenderweise nimmt man dazu […] oder ein […], aber doch keine Bohrmaschine. --Rôtkæppchen₆₈ 10:56, 1. Mai 2015 (CEST)
    Ernsthaft: Ich würd’ dir von dem Genre Krimi abraten. Wie andere bereits dargelegt haben, hat es ein Glaubwürdigkeitsdefizit. Darüber hinaus ist der Markt überlaufen (gerade bei den Lokalkrimis) und vom Neuigkeitswert ein alter Hut. Tipp: Ich würd’s eher mit Thriller versuchen. Das Genre ist breiter abgesteckt, und da brauchst du auch nicht deinen Mord am Anfang und ’nen passenden Gärtner dazu. Aber letztlich ist es Geschmackssache. Meine Meinung: Es muß nicht unbedingt ein Krimi sein oder Thriller. Hauptsache, die Geschichte ist gut. --Richard Zietz 19:35, 1. Mai 2015 (CEST)
    Ernsthaft II: Das Buch braucht einen griffigen Titel. Regel ist: Ein, zwei oder drei Wörter im Titel ("Code" ist immer gut) - oder ganz viele. Ganz spontan ist mir Nassgebiete eingefallen, auch Aufgewühlte Nassgebiete hat Potenzial (Kölner Sumpf trifft es ja nicht ganz...). Welchen Titel hattest du im Kopf? Das ist - wie bei Lemmata - immer eine schwierige Frage... GEEZER … nil nisi bene 09:13, 2. Mai 2015 (CEST)

    Hallo Geezer, also über den Titel habe ich mir bis jetzt noch keine Gedanken gemacht... Ich muss mal gucken, ob mir noch was einfällt. Allerdings habe ich mir vorgenommen einige Ideen von hier zu übernehmen, weil die sind z.T. echt gut :)
    Figuren:
    - Hauptfiguren: Julia, Sarah (Schwestern), Tim
    - Nebenfiguren: der Geologe (Fabian Beckmann), der Chef vom Geologen, der RLP-Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes, Mutter von Julia und Sarah (Constanze Meyer), der Vater von Tim (Matthias Langer), die Mutter von Tim, teilweise Alkoholikerin (Susanne Langer), Freund von Tim und Hacker als praktisches Nebenhandwerk (Jonathan), ein Informant, Yuri / Yusuf – Taxifahrer, stammt aus der Türkei (der wird glaub ich meine Lieblingsfigur, danke!), Leiter des Camps („Thomas“)
    - Vater von Julia und Sarah (†, als er von einem betrunkenem Karnevalsfahrer überfahren wurde)(Jan Meyer)

    In die Handlung füge ich noch folgende Dinge ein:
    Geologe stirbt an „Unfalltod“, Chef ist eingeweiht und meldet Nachricht an Landesumweltministerium, doch die Nachricht kommt nicht durch. Verschwörung: (Innenminister, hoher Beamter, Leiter der Exekutivabteilung des Nachrichtendienstes), Jugendliche fahren auf ein Umweltcamp am Laacher See und führen dort Untersuchungen durch, dabei fallen ungewöhnliche Dinge auf (dramatisch), außerdem erhalten sie nach Tipp eines Informanten Informationen, warum der Geologe gestorben ist; samt Material, nach Prüfung durch Leiter des Camps gehen sie an die Öffentlichkeit.

    Was das ganze vielleicht zwar etwas schwieriger, dafür aber realer macht (und auch spannender) ist die Tatsache das der Krimi in der realen Welt spielt (d.h. ich sollte genau recherchieren was ich schreibe)
    Auf jedenfall schon mal danke (!) für eure Tipps (natürlich könnt ihr mir noch weiter Tipps / Empfehlungen / Kritik etc. schreiben (ein Punkt wäre auch noch: Wie schreibe ich einen guten Anfang (den Anfang würde ich aus der Sicht des Geologen schreiben, der gerade seine Untersuchung über Erdbeben in Deutschland (Süd und West) beendet hat),

    Grüße, --Mosellaender (Diskussion) 11:27, 2. Mai 2015 (CEST)

    O.K. Dann also mehr die realistische Schiene. Dramatischer Tod des Geologen als Aufhänger ist schon mal keine schlechte Idee. Gibt es da in der Gegend irgendwo spektakuläre Klippen, von denen man abstürzen kann? Hier ein paar Vorschläge um der Story mehr Realismus zu verleihen: Geologen sehen typischerweise so aus. Constanze hatte während des Studiums mal kurz was mit ihm, hat aber mit ihm Schluss gemacht, weil er sich mehr für Gesteine und Minerale interessierte, als für die Beziehung. Seine rasch wechselnden Gespielinnen nannten ihn nicht Fabian, sondern "Fabulous", nachdem sie mit ihm Schluss gemacht hatten aber nur noch Fabulous Disaster, und das nicht nur, weil er, berufsbedingt, am liebsten Hard Rock hörte. Wenn ihm im Gelände das Bier ausging, erfrischte er sich auch schon mal mit der verdünnten Salzsäure (zur Bestimmung des Karbonatgehalts der Gesteine). Mit seinem Geologenhammer konnte er jedes Eichhörnchen auf zehn Meter Entfernung treffen (für das Abendessen am Lagerfeuer). Sein letztes Arbeitsgebiet vor der Eifel war am Puyehue. Beim Ausbruch des Merapi ist er nur knapp einem pyroklastischen Strom entkommen. Beim Ausbruch des Eyjafjallajökull 2010 hat er als einziger seines Teams einen Flugzeugabsturz überlebt, usw. Sein Chef und seine Kollegen nannten ihn deshalb "Sieben-Leben-Beckmann" und können kaum glauben, dass er auf einer so leichten Kletterstrecke abgestürzt sein soll. Tatsächlich finden die Kinder bei ihren ersten Nachforschungen auch ganz in der Nähe des "Unfallortes" eine zweite Leiche, in dessen Stirn der vermisste Geologenhammer des Opfers steckt. Zunächst kann die Leiche nicht identifiziert werden, aber schließlich teilt ihnen ihr Informant mit, dass es sich bei dem Toten um einen Profi-Killer des Geheimdiensts handelt, der auf "Unfalltod" spezialisiert war und immer in einem Dreier-Team gearbeitet hat. Das heißt: die anderen beiden Killer laufen noch frei rum! Geoz (Diskussion) 14:32, 2. Mai 2015 (CEST)
    Hallo Mosellaender, das ist ja hier mal wirklich ein interessantes Thema. Buchschreiben :). Benutzer Dumbox hat dir ja schon einige gute Tipps gegeben wie ich finde. Ich finde auch, dass du überlegen solltest, wieso du das Buch schreiben willst. Meist ist es ja so, dass die Autoren denken, sie haben eine gute Idee, ein Thema, das viele interessiert, etwas das sie selbst fasziniert. Die Geologie interessiert dich sehr, da ist es nicht verwunderlich, dass du ein geologisches Thema gewählt hast. Wie man anhand der vielen Beiträge merkt, gibt es auch jede Menge Leute, die sich für den Inhalt deiner Geschichte interessieren. Mir gab mal ein Schriftsteller den Rat zu Anfang nur eine Kurzgeschichte zu schreiben und nicht gleich einen Roman. Aber das geht nicht, wenn man sich wie du einen komplexen Zusammenhang ausdenkt, der sich auf viele Jahre erstreckt. Also schreib gleich! So schnell es geht. Du musst mit dem Schreiben möglichst schnell anfangen. Nicht erst einen VHS-Kurs "Kreatives Schreiben" belegen oder so. Das wäre zwar nicht verkehrt, aber es hält auf. Allerdings solltest du zuerst ein paar Bücher lesen, die dich berührt haben, die lustige Pointen enthalten (auch in Krimis ist viel Witz), oder die dich literarisch/sprachlich ansprachen. Der Mord steht immer am Anfang eines Krimis, aber das weißt du sicher. Die Überlegung, welchen Titel das Buch haben sollte, ist nachrangig. Sicherlich wirst du aber während des Schreibens immer wieder darüber nachdenken. Hier hab ich einen Tipp: Leg dir, sobald du eine Idee für den Titel hast, bei Wikpedia einen Zweitaccount (Sockenpuppe) zu und nenne dich nach deiner Idee für den Titel. Arbeite und signiere eine Weile mit dem Namen. Wenn dich der Name dann auch noch fasziniert, ist er als Titel für deinen Roman geeignet. Überleg dir gut, wie du den Roman beginnst. Der Anfang ist am schwierigsten. Dann einfach drauf losschreiben.. Ein gutes Gerüst hast du ja schon. Viel Glück! 84.142.66.13 22:32, 4. Mai 2015 (CEST)

    Champagner!

    It's a girl! Glückwunsch an Ihre königliche Hoheit und alle anderen! 6.00 Uhr mit ersten Wehen eingeliefert, 8.34 Niederkunft -- Respekt! Namensvorschläge? Grüße Dumbox (Diskussion) 12:34, 2. Mai 2015 (CEST)

    Wer zur Geburt eines englischen Babys hier auf Deutsch gratuliert, der hat sicher auch einen Deppenapostroph auf seiner Benutzerseite. --178.194.131.108 12:49, 2. Mai 2015 (CEST)
    Namensvorschläge! Wir brauchen Namensvörschlage (wird auf den Namen schon gewettet?) Billie Jean fände ich cool - oder Angela Madonna - aber nicht Nadine Diana... OK ich lege mich fest: Alice Cupa Winsor ! GEEZER … nil nisi bene 12:53, 2. Mai 2015 (CEST)

    @IP: Mag daran liegen, dass ich ein Depp bin. Einen Apostroph, nebenbei. Auch ein Gläschen? Dumbox (Diskussion) 12:55, 2. Mai 2015 (CEST)

    Er (der Benutzer), nicht das Benutzer. --178.194.131.108 13:06, 2. Mai 2015 (CEST)
    Jetzt trink halt mal mit und entspann dich! Oder bist du auf Krakeel aus? Dumbox (Diskussion) 13:07, 2. Mai 2015 (CEST)
    Gut geeint, Leu... ;-) GEEZER … nil nisi bene 12:58, 2. Mai 2015 (CEST)
    Mein Vorschlag: Sun, die wird schon wissen warum. In dem Fall wäre es heute so was wie Sunrise gewesen, was auch im Abendlande zu würdigen wäre. -- Ilja (Diskussion) 13:02, 2. Mai 2015 (CEST)
    Elizabeth Alexandra oder andersrum. Ich weiß, langweilig, aber ich war noch nie ein besonders mutiger Pokerspieler. Grüße Dumbox (Diskussion) 13:05, 2. Mai 2015 (CEST)
    Jaqueline-Schantalle. Aber mal im Ernst, wieso kümmert Euch der Name dieses Kindes, der der anderen tausenden Babys die heute geboren werden nicht? Hat dieses spezielle irgendwas besonderes geleistet? --2003:76:E3F:9C63:D93D:142D:7243:8B1 13:22, 2. Mai 2015 (CEST)

    Kwetsch: Hat die gesamte Sippe von Liesbeth angefangen jemals was Produktives geleistet? Außer Händeschütteln, Einweihungen und gutem Englisch? Würg, Erbrech. Gruenschuh (Diskussion) 18:18, 2. Mai 2015 (CEST)

    Ja, durchaus. Und auch beim Schütteln kommt es auf die Auswahl der richtigen Hände an. Gutes Englisch hat seinen zivilisatorischen Sinn, gerade wie das gelegentliche Unterdrücken elementarer Körperfunktionen. Grüße Dumbox (Diskussion) 18:31, 2. Mai 2015 (CEST)
    BBC News bringt praktisch NUR dieses Thema ... quasi Permanetrelevanz. Es wurden astronomische Preise für die Nabelklemme geboten und Quatar hat einen Botschafter mit einen schweren Koffer geschickt, der die allererste Windel erwerben will. GEEZER … nil nisi bene 15:06, 2. Mai 2015 (CEST)
    Louise habe ich noch nicht als Namensvorschlag gesehen, also mache ich das mal zu meinem Tipp. -- 46.19.138.50 16:09, 2. Mai 2015 (CEST)
    Verfassungsfeindliche Umtriebe im Wikicafe! Noch leben wir alle in Republiken. --178.194.131.108 13:24, 2. Mai 2015 (CEST)
    Sind Mitarbeiter aus den deutschsprachigen Gebieten Belgiens, Dänemarks und Liechtensteins hier nicht mehr erwünscht? --Rôtkæppchen₆₈ 15:40, 2. Mai 2015 (CEST)
    @Rotkaeppchen68: Unerwünscht ist nur, wer zur VM rennt weil er den Unterschied zwischen Wien und Zürich übersieht. --178.194.131.108 16:47, 2. Mai 2015 (CEST)
    Das bezweifle ich. Unerwünscht ist, wer elementare Regeln des Anstandes mutwillig missachtet. --Rôtkæppchen₆₈ 17:48, 2. Mai 2015 (CEST)
    Jedes Jahr werden 132 675 000 Kinder geboren, das sind 4 Geburten pro Sekunde weltweit. Das eine haben wir jetzt durch, ab jetzt müssen wir uns um die übrigen 132 674 999 kümmern, sonst passt es zeitlich nicht mehr. --2003:76:E3F:9C63:552E:FAA9:4ED4:2DA7 19:20, 2. Mai 2015 (CEST)
    Liebe IPv6, das ist doch Tüddelkram. Wir schauen auf Celebritys, weil wir eben nicht auf Millionen Menschen gleichzeitig schauen können. Gerade bei Königs ist das doch ihre Funktion, etwas greifbar zu repräsentieren, das anders nur eine vielstellige Zahl wäre. Und ein Gramm Ironiefähigkeit schadet bei solchen Themen auch nicht. Grüße Dumbox (Diskussion) 19:31, 2. Mai 2015 (CEST)
    Tut mir leid, aber in einer Welt, in der es um ein Neugeborenes in besten Verhältnissen einen weltweiten Hype gibt, während man bei Millionen anderen Neugeborenen, die in schlimmste Verhältnisse hineingeboren werden und denen womöglich ein früher Tod durch Hunger oder Krankheiten droht wegsieht, geht meine Ironiefähigkeit tatsächlich gegen Null. Zumal es nicht so ist, als könnte man nichts dagegen tun. --2003:76:E3F:9C63:552E:FAA9:4ED4:2DA7 22:13, 2. Mai 2015 (CEST)
    Was soll man nun dazu sagen? Es gibt schlechte und gute Dinge in dieser Welt (so weit, so banal). Die schlechten darf man nicht verdraengen, wenn man helfen kann, sie zu mildern oder zu beheben. Aber um nicht ein Leben in Depression zu verbringen (was einem dann auch das aktive Helfen erschwert), braucht es auch ein paar Dinge, ueber die man sich freuen und mit denen man sich identifizieren kann. Sowohl im persoenlichen Leben als auch in der Weltwahrnehmung. Das ist bei manch einem Fussball, bei anderen Ereignisse in der Royal Family, bei anderen ein politisches Projekt. Ein nur an Weltenprioritaeten ausgerichtetes Leben ist schwer moeglich - in der Zeit, in der Du eine Radtour machst, die Zeitung liest, auf Wikipedia editierst, haettest Du ja schliesslich auch draussen fuer diejenigen Sammeln koennen, denen es schlechter geht als uns. Empathie, auch wenn es um eine doch recht privilegierte Familie geht, ist ein eher gutes Zeichen und ich koennte mir vorstellen, dass es eher mit einer hoeheren Spendenbereitschaft auch fuer die, denen es nicht so gut geht, korreliert. Ueberheblichkeit und Abwertung dessen, wofuer sich andere interessieren, ist hingegen nicht der beste Ausweis von Mitmenschlichkeit. Und auf besonders duennem Eis, wenn man Dumbox, einem der gebildetsten Mitarbeiter hier und einem Vorbild an sozialem Gewissen, mangelnde Sprachkenntnis und fehlendes soziales Bewusstsein vorwirft. Arbeite erst einmal an Deiner emotionalen Intelligenz, wenn Du andere von Deinen Anliegen ueberzeugen willst. -- 85.168.117.116 10:43, 3. Mai 2015 (CEST)
    Natürlich ist ein Royalbaby eigentlich nur eine kleine Nebensache, doch für die Britten heute wohl eine äusserst wichtige Nebensache und es ist auch endlich mal gut von einer glücklichen Geburt zu berichten, nachdem wir von all den Todesnachrichten schon längst abgestumpft worden sind. Warum hat eigentlich die Hauptseite unser Wikipedia zwar immerhin eine Abteilung für kürzlich gestorbene aber gar keine Rubrik für die kürzlich geborenen Erdbürger? Happy Birthday 0! mach's besser als wir! -- Ilja (Diskussion) 20:17, 2. Mai 2015 (CEST)
    Man kann es Hype nennen, aber wie brother George ist auch das Prinzesschen ein ökonomischer und bevölkerungsstatistischer Faktor. Das setzt sie ein bissl ab von den anderen Schreierchen. Ich wünsche dem Elternpaar ruhige Nächte - und in 16, 17 Jahren auch. GEEZER … nil nisi bene 22:51, 2. Mai 2015 (CEST)

    Update: Charlotte Elizabeth Diana. Jo, geht. Grüße Dumbox (Diskussion) 17:00, 4. Mai 2015 (CEST)

    Oha, Elizabeth und Diana in einer Person vereint - charakterlich kann ich mir das eigentlich nur als gespaltene Persoenlichkeit vorstellen. -- 83.167.60.90 17:06, 4. Mai 2015 (CEST)
    Und ZACK !!! Mehr als 30 Interwikis ... GEEZER … nil nisi bene 18:46, 4. Mai 2015 (CEST)
    "Klar", erfüllt ja auch usere RK *eindeutig* dank Gummiformulierung: Thronfolger eines souveränen Staates sind relevant bis zur einschließlich zweiten Position in der Thronfolgeliste, erhalten jedoch erst im Falle berichtenswerter Ereignisse, die in bedeutendem Umfang über ihre Geburt oder ihren Tod hinausgehen, einen eigenen Artikel. (Hervorhebungen von mir) Extensive Berichterstattung über Erwartung der Geburt und die Namensvergabe geht natürlich "über die Geburt... hinaus" :-/ --AMGA (d) 13:00, 5. Mai 2015 (CEST)
    Weiss irgendjemand etwas "Spezielles" über den behandelnden Gynäkologen? Damit käme man evtl. an ein paar Ultraschallaufnahmen ("über die Geburt hinaus...") ... GEEZER … nil nisi bene 13:30, 5. Mai 2015 (CEST)
    Vielleicht muss man dann einfach Realist sein und zur Kenntnis nehmen, dass die Mitglieder des englischen Koenigshauses einschliesslich ihrer Erweiterungen bei uns doch mehr Oeffentlichkeit und Relevanz erhalten als die Thronfolger Swasilands oder historische Mitglieder kleiner italienischer Fuerstenhaeuser vor der italienischen Vereinigung, auch wenn das Ziel ist, groesstmoegliche Gerechtigkeit walten zu lassen. -- 83.167.60.90 13:52, 5. Mai 2015 (CEST)

    Today

    May the 4th be with you --146.185.28.58 21:29, 4. Mai 2015 (CEST)

    Dito. fz JaHn 23:00, 4. Mai 2015 (CEST)
    4evA; und Star Wars Day brauchen wir auch noch. --just aLuser (Diskussion) 12:30, 5. Mai 2015 (CEST)

    spendet an die öffentlich rechtlichen Sender, meldet Euch bei der GEZ, zeigt Euch selbst an

    ...nach eigenem Bezeugen der ARD bricht die Website des ersten deutschen Fernsehens ja bereits bei 33 Userkommentaren wegen Überlastung zusammen, so dass man die Kommentarfunktion für den Artikel deaktivieren muss, siehe hier, ganz unten, ein Schelm wer nach der vorhergehenden Mini-Flut kirchenkritischer Kommentare da Böses denkt. Da klemmt man die Kommentare (eine Funktion auf einer Website, für ich ja zwangsweise auch mitgezahlt hab) doch lieber ab. Komischer Sinn von Neutralität....eher ein übler Angriff auf die Meinungsfreiheit - andy_king50 (Diskussion) 23:15, 5. Mai 2015 (CEST)

    Habe doch grad neulich erst den GEZ-Brief ungeöffnet mit "Empfänger unbekannt" in den Briefkasten geworfen. --(Saint)-Louis (Diskussion) 23:32, 5. Mai 2015 (CEST)
    Ehrlich gesagt finde ich, dass Kommentare auf vielen Websites, inklusive ÖRR-Nachrichtenwebsites, so nützlich sind wie gebrauchtes Klopapier. Und der Rundfunkbeitrag wurde doch erst neulich gesenkt. --Rôtkæppchen₆₈ 00:05, 6. Mai 2015 (CEST)
    Nützlich sind sie alle nicht, aber nicht alle sind gleich unnütz. Der Rest ist Geschmackssache und hängt auch bisschen von den Themen ab, für die man sich interessiert, aber Zeit.de z.B. hat das merklich besser gelöst. Die Kommentierung auf tagesschau.de ist dagegen komplett sinnfrei und mir's unverständlich, warum sich das jmd. antun sollte. Weiß noch genau, wie mein letzter Versuch dort aussah. An nem wohl gecrafteten Beitrag gewerkelt, gekürzt, gekappt, verschoben, zig Mal umformuliert, das Zeichenlimit bis auf's Letzte ausgereizt, war fertig, war zufrieden, klicke auf Absenden: Kommentarfunktion geschlossen. ;D Und da war das "übliche Zeitfenster" durch, nicht etwa temporär zu. Nie wieder. Aber das mit der "Überlastung" ist ja auch nix Neues. Hat wohl auch weniger mit Zensur zu tun, oder mit Gebühren, sondern einfach damit, dass die dort echt jeden Beitrag einer menschlichen Sichtprüfung unterziehen, bevor sie ihn (eventuell) einstellen. Und sobald über Heikles berichtet wird, hagelt es natürlich in kürzester Zeit die meisten Reaktionen. Da kommen die "Sichter" dann einfach nicht nach und drücken plump Not-Aus. ;) -ZT (Diskussion) 02:04, 6. Mai 2015 (CEST)

    Paypal hat neue AGB oder HumancentiPad?

    Die meisten werden wohl ein Paypal Konto haben. Habt ihr die neuen AGB auch gut durchgelesen? Wenn nicht am Smartphone mal eben rübergescrollt, dann ins Textprogramm übertragen? Bei kleiner Schrift in Word immerhin 108 Seiten! Und wenn man das nicht liest, droht dann HumancentiPad? (läuft gerade in der Wiederholungsschleife bei CC)--Wikiseidank (Diskussion) 15:07, 30. Apr. 2015 (CEST)

    StephanGruhne (Diskussion) 15:09, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Dein Link hat einen phonetischen Doppelgänger.[35] --Hans Haase (有问题吗) 15:44, 30. Apr. 2015 (CEST)
    Den Film habe ich tatsächlich auf BlueRay. Warum, weiß ich nicht, aber es ist… hmja, interessant. StephanGruhne (Diskussion) 00:12, 1. Mai 2015 (CEST)
    House Centipede.jpg
    ps. Hey! Du hast den Englischen Artikel verlinkt. In dem deutsches vikingpedia gibt es auch einen: Human Centipede – Der menschliche Tausendfüßler. Wobei ich wieder Brechreize bekomme. Füßler. Warum? Ich fühle mich sprachlich Vergewaltigtler. Ist das ein Fall für die KM? StephanGruhne (Diskussion) 00:42, 1. Mai 2015 (CEST)
    Ahm, ahahaha, Du hast doch gesehen, welche Figuren der Autor sich für den Film begeistern lies. --Hans Haase (有问题吗) 07:10, 1. Mai 2015 (CEST)
    Ich sehe sehr schlecht. StephanGruhne (Diskussion) 14:34, 1. Mai 2015 (CEST)
    Der Zeichentrickfilmer! --Hans Haase (有问题吗) 16:58, 1. Mai 2015 (CEST)
    Jaja, „Tausendfüßler“ und „Impendanz“… --Hans Haase (有问题吗) 08:10, 2. Mai 2015 (CEST)
    Linkshändler. --Rôtkæppchen₆₈ 23:25, 6. Mai 2015 (CEST)

    Wir leben im Paradies

    Bottrop wäre auch noch schön gewesen

    Deutschland ist ein sehr idyllisches Land, wenn man sich die 67 Fotos auf der Seite der CIA mal so ansieht. Glauben die wirklich, dass es hier überall so aussieht? --2003:76:E3F:9C63:CDBA:F1BC:DE66:FF2F 14:11, 3. Mai 2015 (CEST)

    Ja, wir leben zum Teil wirklich schon hier und jetzt in einer Art von Paradies und müssen und nicht mit fraglichen Jenseitvorstellungen vertrösten lassen. Und Millionen Erdbürger würden dieses Paradies mit uns auch noch vom Herzen gerne teilen.
    Diese Factbook-Site von CIA ist keine echte Enzyklopädie und es ist doch eigentlich ganz nett, dass sie die Schokoladenseiten eines Landes zeigen. Wir zeigen in der Wikipedia auch eher die schöneren Seiten eines Landes, einer Ortschaft oder Destination. Für Schreckensbilder ist die Presse mit den vier Buchstaben immer noch auf der Lauer. Aber möglicherweise sollte auch die Wikipedia manchmal auf die Schattenseiten hinweisen - aber Freunde wird man dadurch wohl nicht gleich gewinnen. -- Ilja (Diskussion) 15:22, 3. Mai 2015 (CEST)
    Ein Stück Normalität in Deutschland: Der Twedter Plack in Flensburg
    Na sowas: Der Norden wurde bis auf den tief(sinnig)sten Punkt vergessen. --Nordmensch (Diskussion) 15:30, 3. Mai 2015 (CEST)
    Ob das einen tieferen Grund hat? --2003:76:E3F:9C63:C463:A0DA:6601:EE4E 16:42, 3. Mai 2015 (CEST)
    Die Amerikanische Besatzungszone befand sich in Bremen und Süddeutschland. Frankfurt und Heidelberg haben auf die Besatzungssoldaten wohl einen größeren Eindruck gemacht als Bremen. Aber wenigstens sind von Berlin ein paar Fotos dabei. Ich würde die Bildauswahl unter selektive Wahrnehmung subsumieren. Selbst wenn man das Welterbe in Deutschland vollständig berücksichtigen würde, wäre das trotzdem kein repräsentatives Bild. --Rôtkæppchen₆₈ 17:38, 3. Mai 2015 (CEST)
    Viel Frankfurt, wenig Neuschwanstein. Makes me shiver. 79.204.197.11 18:34, 3. Mai 2015 (CEST)
    Ich denke, Wikipedia bräuchte neben den schönen Postkartenfotos auch deutlich mehr Alltagsbilder. Denn diese Realität ist enzyklopädisch, diese ganzen Schwansteine sind nur der Zuckerguss, Schein, Glanz und Tand, mit wenig Nährwert. Wir schätzen heute alle, auch scheinbar ganz banale Fotos aus der Zeit unserer Urgroßeltern, bereits als wichtige Zeitdokumente. -- Ilja (Diskussion) 11:16, 4. Mai 2015 (CEST)
    Das wäre in der Tat sinnvoll. Die fotografischen Darstellungen in den Artikeln sind zumindest bei vielen Städten die ich kenne wirklich sehr einseitig. Da reicht das Vorhandensein eines Stücks alter Stadtmauer und eines Fachwerkhauses in einer Mittelstadt, schon sind das die einzigen Fotos, die den Artikel zieren. Problemviertel oder ähnliches werden komplett ausgeblendet. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 12:43, 4. Mai 2015 (CEST)
    Was mir immer wieder auffällt, das sind die meistens ganz armseligen Homepages vieler Kommunen, Städte und Gemeinden, weder „enzyklopädisch“ noch mit richtig informativen Bildern (alten und neuen Bildern) ausgestattet. Wenn auch oft voll Reklame, als Werbung taugen sie meisten auch nicht. Oft findet man in der Wikipedia mehr, als auf der offizielen Website des Ortes. -- Ilja (Diskussion) 12:31, 6. Mai 2015 (CEST)

    Muß ein Lokführer sein...

    [36] --2003:76:E3F:9C63:C463:A0DA:6601:EE4E 22:00, 3. Mai 2015 (CEST)

    Und wer noch keins hat sollte sich ein Auto kaufen. --2003:76:E3F:9C63:C463:A0DA:6601:EE4E 00:38, 4. Mai 2015 (CEST)

    Eine achtenswerte deutsche Wochen-Zeitung, die DIE ZEIT heißt, verwechselt die Jahre mit Tagen. Wir leben schon in einer verrückten Zeit. Wenn die Lokführer streiken, werden sie damit die Zeit verkürzen, in der man sie dann endgültig durch Roboter ersetzt! In den Konstruktionsbüros und Entwicklungslaboratorien wird nicht nur nicht gestreikt, sondern es werden dort fleißig Überstunden geschoben. -- Ilja (Diskussion) 09:04, 4. Mai 2015 (CEST)

    Soso, achtenswert ist also dieses Blatt der Transatlantiker? Naja, Sichtweisen sind halt verschieden ;) --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 09:32, 4. Mai 2015 (CEST)
    |..| ! Frau Vorsitzende! Mal ein Antrag zur Geschäftsordnung! Ich beantrage, dass Mitteilungen hier, die aus einer geheimnisvollen Überschrift (z. B. "Muß ein Lokführer sein...") + einem Link bestehen, in Zukunft als grob unhöflich gelten. Ich möchte, dass wenigstens ungefähr gesagt wird, worum es geht. Da schau ich dann auch nicht so auf die Rechtschreibfehler. Dann kann ich entscheiden, ob ich auf den Link drücke. Oder eben auch nicht. --Delabarquera (Diskussion) 14:40, 4. Mai 2015 (CEST)
    Sie dürfen gerne auch trotz Rechtschreibfehler und fehlender Inhaltsangabe frei entscheiden, ob Sie auf den Link drücken oder eben auch nicht. Es gibt keinen Zwang, etwas zu tun oder zu lassen oder anders zu machen wie beispielsweise 96. Diese Freiheit ist doch geradezu überwältigend, oder etwa nicht? --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 15:03, 4. Mai 2015 (CEST)
    Sehr feinsinnig bemerkt, Frau Vorsitzende! --Delabarquera (Diskussion) 15:12, 4. Mai 2015 (CEST)
    Was ist denn 96 ??? Vielleicht 69, nur anders gemacht? Hannover 96? Nee, ich komm nicht drauf... --Optimum (Diskussion) 17:52, 5. Mai 2015 (CEST)
    Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 --2003:76:E3F:9C63:ADF2:B7C5:79A8:61DC 21:01, 5. Mai 2015 (CEST)

    Das ganz reale Problem für die Lokführer ist, dass man die tatsächlich aus technischer Sicht zumindest in den technisch aufgerüsteten Netzen der Industriestaaten durch eine automatisierte Steuerung ersetzen könnte, vielleicht triggern gerade die aktuellen Ereignisse diesen Schritt. Vielleicht will auch künftig kein Kind mehr Lokführer werden: nein Mammi, ich will nicht ständig beschimpft und gehauen werden, weil alle möglichen unschuldigen Leute wegen mir Probleme bekommen haben,w eil ich gemacht hab, was mein Gewerkschaftsboss mir befohlen hat. - andy_king50 (Diskussion) 23:21, 5. Mai 2015 (CEST)

    Übrigens, die Schweizer SBB sucht dringen noch Lokführer (etwa 90 Mann oder Frau an der Zahl), auch im Ausland, war es nicht schon immer ein Bubentraum durch die neuen Alpentunnel in den sonnigen Süden zu sausen? -- Ilja (Diskussion) 08:57, 6. Mai 2015 (CEST)

    wofür haben die Portugiesen bei Preisangaben immer (Cont.) stehen?

    hier mal eine bespiel Preisangabe auf einem Heft klick --185.51.85.16 08:52, 6. Mai 2015 (CEST)

    Ohne ein Wort portugiesisch zu können würde ich meinen Cont. = Kontinentalportugal. Ein Päckchen Zeitschriften auf die Azoren zu fliegen kostet. Daher werden die dort auch teurer sein. Geht aber auch nicht ganz so extrem. Einige Zeitschriften aus Deutschland haben auch gesonderte Preisangaben z.B. für Österreich. Steuern, nehme ich an. --93.184.136.21 09:03, 6. Mai 2015 (CEST)
    Das gab's sogar im "Ostblock", wo Preise eigentlich nicht der Knackpunkt waren. Bspw. in der UdSSR viele der generell staatlich festgeschriebenen Lebensmittelpreise (und andere) nach 3 Zonen oder wörtlich "Gürteln", Zone I Süden, Zone II Mitte, Zone III (Hoher) Norden, wobei in letzterer die Preise am höchsten waren. Bei überregional verkauften Erzeugnissen standen alle Preise zusammen auf dem Etikett, bspw. 3 Liter Traubensaft (80er Jahre) - Zone I + II 3 Rubel, Zone III 3,30 Rubel (ohne Pfand, das waren so große Gläser). --AMGA (d) 10:50, 6. Mai 2015 (CEST)

    Das gibts auch in Deutschland, wenn bei den Versandkosten die Nordseeinseln mit solchen Zuschlägen bedacht werden. --Gruenschuh (Diskussion) 18:42, 6. Mai 2015 (CEST)

    Die Post-Universaldienstleistungsverordnung verbietet solche Zuschläge nicht, bzw nur bei Bestehen einer Exklusivlizenz, die es aber im Paketbereich nicht gibt. --Rôtkæppchen₆₈ 18:58, 6. Mai 2015 (CEST)

    Gender im Mai

    Für alle FreundInnen der Gender-Gerechtigkeit (sind die Osterhasen und Osterhäsinnen schon bald alle aufgegessen?). Wie kann man es am besten und auch richtig enzyklopädisch zum Ausdruck bringen?

    1. Dass der Maibock durchaus auch weiblich sein darf?
    2. Bzw. als s.g. Schmaltier sogar Neutrum!
    3. Und dass so ein vitaler Maibock auf dem Teller, zusammen mit einem kräftigen Maibock im Glas, uns jetzt im Frühjahr am besten schmeckt?
    4. Das kommt einerseits von dem besonderen Brauverfahren des Letzten.
    5. Und aus der zarten Jugend des vorjährigen Rehnachwuchs, sowie von dessen ganz besonderen Vorliebe für die so frischen, saftigen und aromatischen Frühlingsknospen der Bäume als deren Hauptnahrung, Doping und Kraftquelle.
    6. Was wiederum erklärt, warum die kostbare kulinarische Delikatesse des Maibocks nicht nur dem Gastwirt, sondern durchaus auch der Mutter Natur wieder zugute kommt.
    7. Denn viele Böcke sind des Waldes Tod.
    8. Auch wenn es die vereinten Bambifreunde, Tierschützer und Vegetarier wahrscheinlich ganz anders sehen.
    9. Und die Trophäenjäger am Maibock sowieso keine große Freude finden.
    10. Im Gegensatz zu Ökologen und Förstern.
    11. Das zarte Wild zergeht im Frühjahr buchstäblich auf der Zunge und ist so zu sagen auto-aromatisch - ganz im Gegensatz zu dem eher strengen, morbid herbstlichen Hautgoûts.
    12. Dagegen dort, wo noch der Fuchs mit Luchs, Wolf und Bär durch die Wälder streifen, bleibt auch der Wald ohne Menschenhilfe vital und gesund.

    Bitte Herr Ober einmal ein Bambi-Braten mit Maibockbier, meinem Freund Fox eine Gans, dem Herrn Lux ein Lamm, dem Wolfgang ein Gitzi und dem Problembär ein Honigglas. Und nächstes mal reden wir über die Maikäfer. -- Ilja (Diskussion) 11:21, 6. Mai 2015 (CEST)

    Ist jetzt schon 'nächstes Mal'? Ein flotter Käfer ist doch meistens immer weiblich, auch wenn noch ein paar seltene (eher rüstig zu nennende) männliche Exemplare durch die Gegend kurven (vor allem sonntags). --BlankeVla (Diskussion) 11:33, 6. Mai 2015 (CEST)
    Siebenpunkt bei der Paarung
    Die flotten Käfer (mit Punkten) sind Marienkäfer, Glückskäfer, früher auch als PKW auf den Straßen unterweg, der Maikäfer ist gefräßig und kurvt nicht lange herum, er brummt, frist, dann bisschen Sex und nachher ex! Schon ist er tot, vier Jahre in der Unterwelt und dann sehr schnell in den Himmel - was für ein Leben! No Point! Die echten Glückskäfer leben ganz anders, siehe auch Folio der NZZ vom 4. Mai 2015! -- Ilja (Diskussion) 12:05, 6. Mai 2015 (CEST)
    Moin, Ilja. Bei der ersten Erwähnung des Kosenamens schriebst Du irrtümlich „Glückkäfer“. Das habe ich mir erlaubt, in Deiner Wortspende zu korrigieren, weil Du ja das Fugen-s bei der zweiten Erwähnung selbst so schön eingefugt hattest; woraus jeder Beck messerscharf schließen muss und also auch darf, dass es Dir schon Recht sein wird. Schö Grü, --Machtjan X 09:44, 7. Mai 2015 (CEST)
    Danke, wobei diese zwei frühlingshafte „Objekte der Freude und Begierde“ doch noch ein wenig unterschiedlich sind, wenn man's dann aber weiter betrachtet, doch auch wieder nicht so sehr ... 100 Punkte! :-) -- Ilja (Diskussion) 10:49, 7. Mai 2015 (CEST)

    Datensammelwut (Gründe?) = Totalitarismus? .. platzt irgendwann eine Bombe? --- Vergleich NS; DDR, ..

    Hatte soeben einen beängstigende Zukunftsvisions-flash:
    Datensammelwut um aus Profitgründen den Markt zu durchleuchten, .. um absurde dogmatisch-ideologische Gewaltverbrechen schon im Vorfeld (Stw.: "thought-crime") zu verhindern, .. um die Menschheit für eine (funktionierende? neue?) Weltordnung registrier-, Nutzerprofil- und überwachungstechnisch in den Griff zu kriegen?   Warum auch immer. Aber die bloße Tatsache, daß es - aus welchen bewußten / auch unbewußten (?) / latenten Gründen auch immer - geschieht läuft vielleicht mehr oder weniger zwingend(?) auf ein - vielleicht plötzliches - Platzen dieser Zeitbombe hinaus?
    Sind astronomisch große Datensammlungen eine Zeitbombe?
    Wurden im 3. Reich Datensammlungen irgendwie entfernt vergleichbare Datensammlungen der Bevölkerung angelegt zB um die Herkunft, den Grad ihres jüdisch Seins, induktiv(?) / deduktiv(?) (also aus dem Vergleich und Zusammenführen alleine solcher gesammelten Daten) zu erschließen?
    Es muß ja nichmal eine bestimmte Absicht dahinter stecken, damit es - ähnlich, wie kollektive Intelligenz, sozial-polit-systemisch - auf fatale Entwicklungen hinausläuft .. ein Prozess, der sich selbst nährt, sowas .. ? ( Denke dabei zB auch an 'katastrophische Ereignisse' in selbstorganisierten Prozessen ((zB Lawinen bei stetig weiterberieselten Sandhaufen, unregelmäßig, aber dennoch nach Potenzgesetz)) ).
    Hat da jemand einen 'sozio-systemischen' Überblick / eine 'Meta'-Sicht auf solche Entwicklungen / Gefahren / mögliche plötzliche ('Entladungs')Szenarien? Oder könnte es schleichende Übergänge zu einer totalitären Weltordnung geben aus - durchaus wohlgemeinten ("Terrorismusbekämpfung"; Schutz der Weltgesellschaft), dennoch systemisch fatalen - erklärten Motiven? --217.84.76.95 15:47, 6. Mai 2015 (CEST) Vor allem im Hinblick auf die sich mehr und mehr globalisierende menschliche Gesellschaftsordnung als (unverstandenes) chaotisches System, in das eingegriffen wird. --217.84.76.95 15:54, 6. Mai 2015 (CEST) Auslöser dieser Gedankengänge war meine Reflektion über youTube, das längst keine reine upload-Plattform mehr ist, sondern sich in den Reigen der zentralisierten Totalvernetzung mit Facebook, Twitter, Google plus, einreiht und mit Werbung und Monetarizing immer kommerzieller auch wird und der hehre Gedanke des "sharing" immer mehr in den Dienst höherer organisierender kontrollierender Mächte tritt, wie vom Rattenfänger besäuselt. Fertigt youTube Nutzerprofile an bzw ist Teil davon? --217.84.76.95 15:58, 6. Mai 2015 (CEST)

    Frage 1 = ja (muss ja nicht schlecht sein, gibt viele Anhänger), Frage 2 = nein (jedenfalls nicht die "apokalyptische", Vergleich 3 = hinkt, da JEDE Datensammelorganisation gleich(!) arbeitet (nicht nur die beiden, deren Akten in Teilen öffentlich sind).--Wikiseidank (Diskussion) 14:59, 7. Mai 2015 (CEST)

    Linker Flügel der MLPD

    Wie dürfte ich mir einen linken Flügel der MLPD vorstellen, für den der jetzige Kurs revisionistisch ist? --Marcus Schätzle 21:15, 7. Mai 2015 (CEST)

    Ich schätze die Stimmungslage so ein, dass man recht intensiv eine gemeinsame Vorstellung diskutiert. Flügelkämpfe entstehen möglicherweise eher dann, wenn es darum geht, an Pfründe heranzukommen durch Koalitionen statt Opposition etc. Bei den Piraten kommt es zum Auseinanderbrechen aus Frust über den Absturz nach dem Aufstieg. Davon ist diese Partei weit entfernt. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 22:16, 7. Mai 2015 (CEST)

    Fragst Du den offiziellen Partisanenvertreter dieser Bewegung bei der Wikipedia.

    „Entrollt euren Marsch, Burschen von Bord!
    Schluß mit dem Zank und Gezauder.
    Still da, ihr Redner!
    Du hast das Wort,
    rede, Genosse Mauser!“

    --84.134.7.46 22:23, 7. Mai 2015 (CEST)

    Was bringt wohl die neue Woche?

    Wird an unserer Polytetrafluorethylen-Kanzlerin samt Gefolge in der BND-Affäre was hängen bleiben oder wird die Vorgehensweise wie immer als alternativlos bezeichnet? Mein Tipp: Es bleibt bei ein paar warmen Worten, vielleicht gibt es ein Bauernopfer und die Show geht weiter wie bisher. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 08:08, 4. Mai 2015 (CEST)

    Hmmmm ... Teflon erledigt Erledigt Kanzler erledigt Erledigt BND erledigt Erledigt Affäre erledigt Erledigt Alternative erledigt Erledigt Tipp erledigt Erledigt Wärme erledigt Erledigt Wort erledigt Erledigt Bauernopfer erledigt Erledigt Show erledigt Erledigt
    ... wie wäre es denn mit Alles neu macht der Mai ... hmmm ?!? Also quasi als Fingerübung ... um die Dunkle Gedanken zu vertreiben? GEEZER … nil nisi bene 08:45, 4. Mai 2015 (CEST)
    Sicher, dass die alle erledigt sind? Merkel ist ja Helmut Kohls "Mädchen", da dürfte Mutti aber das Aussitzen perfekt beherrschen. --112.198.83.184 09:01, 4. Mai 2015 (CEST)
    Nein. Das war doch der Fussballer in Bayern: Vorsitzen, aussitzen, einsitzen, absitzen ... GEEZER … nil nisi bene 09:05, 4. Mai 2015 (CEST)
    Nicht vergessen, in Moskau wird diese Woche ganz groß gefeiert und keiner fliegt hin, hingegen sind die russichen Rocker schon in Wien gewesen und jetzt unterwegs nach Berlin, da kann es noch lustig werden! Ein Maibock bitte für die tapfere Kanzlerin! Denn diese Welt ist ein stürmisches Meer und Deutschland ist noch eine Insel in dieser Brandung - und alle wollen hin! -- Ilja (Diskussion) 09:48, 4. Mai 2015 (CEST)
    Richtig, Deutschland ist eine Insel. Schön gesagt. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 10:11, 4. Mai 2015 (CEST)
    "Wird an unserer Polytetrafluorethylen-Kanzlerin samt Gefolge in der BND-Affäre was hängen bleiben..." Scheiße nur: Die Deutschen haben sie gewählt, diese Kanzlerin, und werden sie wieder wählen. Trotz aller Aufklärungsarbeit hier im Café und anderswo. Was machen wir da nur?! Kann es sein, dass das Volk (also die, die zur Wahl gehen) in der Mehrheit einfach andere Präferenzen hat als die feine kritische Elite aus Kabarett und WP-Café? Dass dem Volk seine gefühlte Sicherheit vor Terrorismus und internet-gestützter Kriminalität + Kinderpornographie einfach mehr wert ist als der Datenschutz und der Kampf gegen die NSA? ("Ich hab eh nix zu verbergen. Die dürfen bei mir alles mitlesen! Wenn sie nur die Schweinehunde finden!") Ja, was machen wir da nur?! --Delabarquera (Diskussion) 14:35, 4. Mai 2015 (CEST)
    Ich für meinen Teil rege mich auf. Über diese Regierung und die Leute, die diese Regierung immer wieder wählen werden. Was Du machst bleibt Dir überlassen. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 15:05, 4. Mai 2015 (CEST)
    Na ja, das war eher eine locker formulierte demokratiethoeretische Frage und nicht eine Frage an mich selbst, was ich denn da machen soll. --Delabarquera (Diskussion) 15:09, 4. Mai 2015 (CEST)
    Schon klar, aber man darf sich ja wohl erlauben, auch ungestellte Fragen so zu beantworten, als wären sie gestellt worden. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 15:13, 4. Mai 2015 (CEST)
    Und welche Form der Demokratie schwebt dir so vor?
    P. S. Ich hab Angela Merkel gar nicht gewählt. Insofern stellt sich mir, so persönlich, die Frage irgendwie nicht.
    P. P. S. Deine letzte Einlassung erinnert stark an den Sager: "Keiner fragt. Politiker antworten." Nix für ungut! --Delabarquera (Diskussion) 15:14, 4. Mai 2015 (CEST)
    Das Hauptproblem ist nicht die parlamentarische Demokratie sondern das Fehlen von unparteiischen, kritischen und neutralen Medien. Das ist in meinen Augen eines der Hauptprobleme. Neben weitreichendem politischem Desinteresse. Übrigens ist mit schon klar, dass Du Frau Merkel nicht gewählt hast. Das haben die meisten nicht. Vielleicht hast Du bei der Wahl nur CDU angekreuzt und das Unheil nahm dann einfach seinen Lauf, ohne dass Du noch was ändern konntest? Es soll ja so sein, dass in einer Umfrage 70% angaben, mit der Regierung unzufrieden zu sein, während ebenfalls 70% angaben, mit der Arbeit von Frau Merkel zufrieden zu sein. Man weiß wohl nicht so genau, was in Deutschland so alles ins Trinkwasser gemischt wird. --2003:76:E3F:9C63:D411:4FCA:8506:60E 15:32, 4. Mai 2015 (CEST)
    Ich wollt's schon noch schreiben, hab dann aber gedacht: Nein, ist eh klar. Nicht immer so übergenau! Aber sieh da -- ich hätte schreiben müssen! Nein, ich hab auch nicht die CDU oder die CSU gewählt resp. "angekreuzt"! Ich kann mich aber ziemlich gut in andere hineinversetzen. Was die Unzufriedenheitswerte des Volkes angeht: Das Volk ist immer irgendwie mit Kanzler(in) und Regierung unzufrieden. Bei Angela Merkel kann die Meinungserhebung nur heißen: Die Leute mögen sie halt, mehr als die abstratkte "Regierung". Unzufriedenheit: Es könnte ja auch immer irgendwas viel besser sein, da beißt die Maus kein Faden ab. Allerdings auch: viel, viel schlechter, wenn wir nach Frankreich und Italien schauen. Und was die unparteiischen Medien angeht: Das lesen viele, und ich unterstelle mal: du auch, so: "Unparteiisch ist, wenn in der Zeitung das drin steht, was ich selbst für richtig halte." Da gibt es dann Unzufriedenheit auf beiden Seiten. Der eher linke Bürger sagt, dass die Presse und das TV in der Mehrheit viel zu rechts ist oder doch zumindest unkritisch mit der Regierung umgeht. Der eher sehr rechts eingestellte Zeitgenosse brüllt auch schon mal: "Lügenpresse!" Nun denn.
    Was das Demokratische angeht: Ich gehe mal davon aus, dass es in diesem Land tatsächlich niemandem verwehrt ist, sich mit Gleichgesinnten zusammenzutun und seine Meinung und Ansicht medial und politisch durchzusetzen. Es gab da doch auch vorübergehende Erfolgsgeschichten. Oder warum sind die Piraten gerade nicht ganz so stark? (Und warum erinnert mich unsere Diskussion so sehr an das, was ich da oben auf eine frühere Google-Diskussion verlinkt habe? (Nachgetragen, hier noch mal.) Der kritische Geist findet Google sei eine "Krake". Schlimm! Aber er mag doch nicht bei den alternativen Suchmaschinen, die es zuhauf gibt, ständig nachsehen. Und eine andere Suchmaschine programmieren? Oder sich jemanden suchen, der es kann? Nein, das kann er nicht. Wie gesagt: Nur so eine Asssoziation.) --Delabarquera (Diskussion) 15:52, 4. Mai 2015 (CEST)
    Ich befuerchte, es hat mit der Zersplitterung der Informationskultur zu tun. Skandale wie Flick in den 80ern haben via Tagesschau in fast jedem Haushalt fuer Aufsehen gesorgt. In Zeiten von Privatfernsehen und Internet ist es wesentlich schwieriger, noch eine konsistente oeffentliche Reaktion zu erzeugen. Merkel scheint die Kultur des Aussitzens und Ignorierens zudem noch deutlich souveraener zu beherrschen als der dafuer eigentlich legendaere Kohl, der wenigstens noch Reaktionen gezeigt haette, an denen man sich reiben konnte. Ich hoffe, dass ich noch eines besseren belehrt werde. -- 83.167.60.90 17:00, 4. Mai 2015 (CEST)
    Die neue Woche bringt natürlich genau das Gleiche wie die Wochen vorher. Die Bürger müssen ja immer schön beschäftigt werden. Für die einen reichen Dschungelcamp und next Topmodel, die anderen brauchen NSA - Russland - Griechenland. Und dann wieder von vorne. NSA ist ein schwieriges Thema, weil man den Schwarzen Peter nicht wirklich unseren amerkanischen Freunden zuschieben kann, trotzdem aber auch nichts an einem selbst hängen bleiben darf. Wenn das am höchstem kocht, muss schnell etwas Putin nachgeschoben werden. Ein undurchschaubarer Diktator, der die Weltherrschaft an sich reißen will, den man andererseits aber auch ein Bisschen verstehen kann, weil ihm so übel mitgespielt wurde, ist immer gut, um die Bildungsbürger intellektuell zu beschäftigen. Und wenn´s da nicht mehr weitergeht, kommt wieder Griechenland dran. Das ist schön einfach, weil der Varoufakis ja wirklich ein Spinner ist. Man muss nur tief genug graben... vielleicht hat er als Kind mal einen deutschen Schäferhund getreten oder sowas? "Warum die Griechen unsere Hunde hassen" wär ´ne prima BILD-Überschrift, taugt aber wohl nicht für Jauch. Danach dann wieder NSA. Was macht eigentlich Snowdon gerade? Auf jeden Fall darf nicht wieder sowas passieren wie in den 1980ern, wo die Bürger massenweise gegen politische Entscheidungen protestierten. Alte Damen, die von Polizisten aus der Sitzblockade gezerrt werden, wollen wir nie wieder im Fernsehen sehen. --Optimum (Diskussion) 17:31, 4. Mai 2015 (CEST)
    Es hat auch mit unserer Parteiendemokratie zu tun. Solange nur (wieder-)gewählt wird, wer auf der Wahlliste einer Partei einen guten vorderen Platz bekommt, haben nur Angepasste eine Chance, Heute früh gelesen: In Bad Vilbel ist ein Mitglied der Stadtverordneten aus der FDP ausgetreten; Hintergrund: Der superliberale Jörg-Uwe Hahn hatte ihm mit einem Parteiausschlussverfahren gedroht, weil der Mann es gewagt hatte, sich bei der Abstimmung über eine Beitragssatzung der Stimme zu enthalten ... Parteiraison geht über Sachentscheidung, das ist unsere gelebte Basisdemokratie. --Zerolevel (Diskussion) 12:42, 8. Mai 2015 (CEST)

    gestatten: Biedermann und Brandstifter!

    Oh Himmel, lass Hirn schneien!. -- Ilja (Diskussion) 11:33, 4. Mai 2015 (CEST)

    Wo ist das Problem? Wer um sich ballert, lebt gefährlich wenn Polizisten vor Ort sind. --178.194.131.108 23:47, 4. Mai 2015 (CEST)

    Einer der Probleme ist z. B. auch die Pamela Geller und ihre Helfer, nicht nur der Geert Wilders, doch zu den Helfern der Islamhasser zählen natürlich auch die jetzt toten Atentäter, denn was wären all diese Antiislamisten ohne ihre treusten Freunde, die Islamlisten. -- Ilja (Diskussion) 15:18, 5. Mai 2015 (CEST)

    +1.  TRN 3.svg hugarheimur 15:27, 5. Mai 2015 (CEST)
    na ja die haben ja nicht im Wissen der späteren Ereignisse posiert, also ist es nicht gerechtfertigt, das dann in einen Zusammenhang zu stellen. Aber offensichtlich hat man hier die dem Risiko angemessenen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Dass sie vor der Eliminierung einige Schüsse abgeben konnten, kann auch der beste Wachschutz kaum verhindern, dann wurde der Situation angemssen reagiert, um die Zivilgesellschaft gegen den Islamismus und dessen Auswüchsen zu schützen. Die Gutmenschen sollten sich mal fragen, was passiert wäre, wenn die Attentäter nicht umgehend ausgeschaltet worden wären. - andy_king50 (Diskussion) 23:52, 5. Mai 2015 (CEST)
    Nun ja, wir kennen doch alle aus unzähligen Western diese Szene, wie einer in der Wild-West-Bar unter lauter vollgetankten Cowboys am späten Abend lautstark ein Glas Milch bestellt. Und wenn ihn dann Einer lallend noch fragt, ob er etwa Ziegenmilch oder gar Muttermilch möchte, antwortet unser Held: Nein, die Milch deiner Schwester!. Dass diese Kneippe nachher nicht mehr so sein wird, wie vorher, das wissen nicht nur die Versicherer.
    Die Frage wäre korrekt: Ist es auch richtig und klug alles zu tun, nur weil man es angeblich kann & darf? Ist es wirklich die Freiheit, die wir meinen? Dann müsste auch eine jede Hasspredikt als eine freie Meinungsäusserung gelten. Und Hassprediger findet man unter allen Religionen und allen Konfessionen. Was immer es auch war, das uns mit dem Hirn ausgestattet hat, es war wahrscheinlich auch die heilige Absicht dabei, dass wir es möglichst häufig benützen. Meine Empfehlung! -- Ilja (Diskussion) 08:52, 6. Mai 2015 (CEST)
    Nein, Ilja, nicht für jede Hasspredigt gilt das Recht auf freie Meinungsäußerung nach Art 10 Abs 1 EMRK, sondern Abs 2 kennt durchaus mögliche und zulässige Formvorschriften, Bedingungen, Einschränkungen oder Straf­drohungen, soweit solche gesetzlich vorgesehen und in einer demokratischen Ge­sell­schaft notwendig sind. -- Die Frage ist nicht, ob es richtig und klug wäre alles zu tun, nur weil man es könnte und dürfte, sondern es ist durchaus festzuhalten, was der hierzu berufene Strassburger Gerichtshof nicht müde wird, in ständiger Rechtsprechung zu verteidigen:
    „Der Gerichtshof möchte eingangs betonen, dass die in Artikel 10 Abs. 1 der Konvention garantierte Freiheit der Meinungsäußerung eine der wesentlichen Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft und eine der grundlegenden Bedingungen für den gesellschaftlichen Fortschritt und die Selbstverwirklichung jedes Einzelnen darstellt. Nach Artikel 10 Abs. 2 der Konvention ist sie nicht nur auf „Informationen“ und „Ideen“ anwendbar, die positiv aufgenommen oder als unschädlich oder belanglos angesehen werden, sondern auch auf solche, die beleidigen, schockieren oder beunruhigen“ (so z.B. im Urteil Brosna v. Germany, 17. April 2014, para 34).
    Mit anderen Worten: Menschen haben ein unveräußerliches Recht darauf, gegebenenfalls beleidigt, schockiert und beunruhigt zu werden sowie dass ihre Gefühle, ja: auch ihre Gefühle als Religiöse, und auch durch die Form der verbalen und der bildlichen Satire, ungestraft verletzt werden dürfen - eine grundlegende, wenn auch leider nicht sicher zureichende Bedingung, den persönlichen Fortschritt aus der abergläubischen Enge heraus und dorthin anzutreten, was der Gerichtshof so schön mit "broadmindedness" bezeichnet. Darauf zu verzichten und darauf, deutliche Kritik in jeder hierzu für geeignet gehaltenen Form unmissverständlich zu üben, untergräbt die wesentlichen Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft, schädigt diese durch Verletzung der grundlegenden Bedingungen für den gesellschaftlichen Fortschritt und behindert die Selbstverwirklichung jedes Einzelnen, insbesondere dessen, dem die unterlassene Kritik an ihm den daraus möglichen Erkenntnisgewinn aus Vorsicht oder Feigheit vorenthält. --Machtjan X 10:22, 7. Mai 2015 (CEST)
    Danke, das ist sicher auch gut so. Ich sehe heute bei der Tankstelle regelmässig Leute, die rauchen, das ist dort zwar explizit verboten, doch manche Menschen fühlen sich so frei, so was zu tun: Meine Lunge gehört mir! Trotzdem gefährden sie damit nicht nur sich, sondern auch das Leben der anderen Mitmenschen. Da fragt man sich schon dabei, ob das Rauchen nicht auch Hirn schädigt. Wir leben heute in einer solchen globalen Tankstelle und jemand sollte endlich mit dem Aufhören beginnen. Nicht alles was nicht verboten ist, ist auch geboten, denn wir wollen doch kein Leben mit lauter Paragraphen, Regeln und Vorschriften, ein wenig Gemeinsinn könnten sogar die Witzemacher entwickeln. Es ist sehr lustig, nach dem dritten Bier sich über den hinkenden Kellner lustig zu machen, aber ist es auch gut? Auch wenn er früher Profiboxer war? Ich habe mir in grauer Vorzeit einen relativ harmlosen Jugendscherz (ich war 15) über einen katholischen Dorfheiligen erlaubt und musste damals buchstäblich um mein Leben rennen - und wie! Ich denke, dass ich daraus etwas gelernt habe, wann lernen es auch die anderen Spassvögel? -- Ilja (Diskussion) 11:12, 7. Mai 2015 (CEST)
    1. Die Verhöhnung des hinkenden Kellners wäre in Ö eine Beleidigung gemäß § 115 StGB[1]
    2. Die Episode aus Deiner Jugend zeigt, dass bei den Dorfkatholen noch ein mittelalterliches Lebens-, Ehr- und Glaubensgefühl herrschte. Tatsächlich möchten ja die meisten Religionsgemeinschaften auch bei uns und auch heute noch die Strafbarkeit der Blasphemie entgegen dem Art 10 EMRK aufrechterhalten. Und nein: nicht die Spassvögel müssen lernen, das religiöse Irresein durch Goschenhalten zu respektieren, sondern die Religioten müssen lernen, dass die Aufklärung - nicht zuletzt durch die französischen Enzyklopädisten und durchaus mit dem Risiko, persönlich der Inquisition ausgesetzt zu werden - der konfessionellen Straf- und Durchsetzungsmacht ein Ende bereitet hat.
    3. Dein Tankstellenbeispiel beweist das Gegenteil dessen, was Du damit wolltest: Es zeigt ja nicht, dass wir "kein Leben mit lauter Paragraphen" etc. wollen, sondern dass Verbote manchmal ganz sinnvoll sind und eingehalten werden sollten. Genau das gilt auch für die Meinungsfreiheit gemäß Art 10 EMRK wie überhaupt für alle sogenannten Menschenrechte, odr. --Machtjan X 12:17, 7. Mai 2015 (CEST)

    Schön, doch um zum ursprünglichen Sinn zurück zu kommen: die Freiheit des Wortes wird nicht durch Sonntagsreden verteidigt, sondern durch weise Vordenker, die auch unterscheiden können, wann man sprechen und wann man schweigen soll. Und auch im Straßenverkehr kommt man am besten und schnellsten unbeschadet ans Ziel, in dem man manchmal auch auf sein Vorrecht verzichtet. Jüdische Witze klingen am lustigsten aus den jüdischen Quellen, die Christen hätten zum Spaßen ihre Bibel und reichlich die Kirchengeschichte (wahrlich manchmal zum Totlachen!) und über die anderen Religionen sollten am besten jeweils ihre Anhänger ihren Humor entwickeln. Wenn dann auch noch die Linke auch noch über Marx und seine Engel gute Witze macht, dann werden sich die vereinigten Götter auf dem Olymp sicher darüber erfreuen und der ganzen Erde und uns lachenden Erdlingen den lang ersehten Frieden schenken. Meine Empfehlung! Manna für alle! -- Ilja (Diskussion) 06:26, 8. Mai 2015 (CEST)

    Deine Empfehlung in Gottes Ohr ... aber leider sind Puritaner und ähnliche Fundamentalisten durchweg völlig humorlos und sehen das Lachen an sich bereits als schwere Sünde an. Erst sobald der Islam gute Mohammed-Karikaturen produziert, können Charlie Hebdo, Titanic und Jyllandsposten sich wieder dem pp. Vatikan etc. zuwenden. --Zerolevel (Diskussion) 12:29, 8. Mai 2015 (CEST)
    1. § 115. (1) Wer öffentlich oder vor mehreren Leuten einen anderen beschimpft, verspottet, am Körper mißhandelt oder mit einer körperlichen Mißhandlung bedroht, ist, wenn er deswegen nicht nach einer anderen Bestimmung mit strengerer Strafe bedroht ist, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen zu bestrafen.

    Und täglich grüßt der Streisand-Effekt...

    Bitteschön: Hunger und Krebs kommen aus Sachsen. 84.134.7.46 22:50, 7. Mai 2015 (CEST)

    Irgendwie lernen es deutsche Comedians wohl nie, wie das Internet funktioniert... Nach Atze Schröder hat jetzt Olaf Schubert die merkwürdige Idee entwickelt, seinen bürgerlichen Namen zu verschweigen. Bislang war ich ja ein großer Fan der Rockys, aber nach dieser Diskussion überleg ich mir das nochmal. Darauf bitte einen sächsischen Weißwein. --Wdd (Diskussion) 20:17, 7. Mai 2015 (CEST)

    Aber geh', der Streusand-Effekt ist doch der Grund, warum sich der Wurschtel da wichtig macht. Hat es offenbar notwendig --RobTorgel 08:31, 8. Mai 2015 (CEST)
    +1 --2003:76:E3F:9C63:9CEE:F5F9:3D60:29D1 10:35, 8. Mai 2015 (CEST)

    Bei mir fliegen jetzt alle Biografien von der Beobachtungsliste, auch die von mir erstellten. Keine Neuanlagen mehr, keine Artikelpflege mehr. --Kapitän Turnstange ¯\_(ツ)_/¯ 10:41, 8. Mai 2015 (CEST)

    Wenn man weiß, wie Wikipedia funktioniert, wird man Biographien von lebenden Persönlichkeiten wie Politiker, Schauspieler, o.ä. Lichtgestalten sowieso ignorieren. Die Manipulation solcher Artikel ist systembedingt nicht verhinderbar. Soviel Zeit wie PR-Agenturen werden Freiwillige niemals haben. --(Saint)-Louis (Diskussion) 11:05, 8. Mai 2015 (CEST)
    Man könnte jemanden umbringen, um seine Biographie zu schreiben ... Abgeschlossenes Thema - mit Wahl der Möglichkeiten, ob man selber auch erwähnt werden will oder es geschickter anonym durchführt. Wenn das einreisst ... GEEZER … nil nisi bene 11:09, 8. Mai 2015 (CEST)
    (nach BK) Die lieben Freiwilligen manipulieren natürlich niemals an Biographien herum, warum auch. --11:10, 8. Mai 2015 (CEST)
    hab den Uwe Barschel damals in der Badewanne etwas zu hart rangenommen. Abgeschlossen ist der Fall immer noch nich ... --84.134.7.154 14:16, 8. Mai 2015 (CEST)

    Hm, ich kannte diesen Typ bisher nicht, aber diese Guerillamarketing-Aktion hatte Erfolg: jetzt sagt mir der Name etwas. Wie kann ich bloß die Zeit zurückdrehen? Ich will diesen <beleidigende Äußerung zensiert> nicht kennen müssen!!! Fräulein, bitte einen Gedächtnislöscher. --Holder (Diskussion) 15:20, 8. Mai 2015 (CEST)

    "Rome Reborn in Google Earth?"

    Bei der Diskussion von Googel Earth gibt es seit ein paar Tagen keine Reaktion auf diese Frage. Weil sich hier im Café ja allerlei Vielwissende rumtreiben, frage ich es jetzt mal hier:

    "Man kann überall, nicht nur hier, lesen, dass Google Earth zusammen mit der University of Virginia das antike Rom modelliert hatte. Die Meldungen stammen meist aus dem Jahr 2008. Irgendwo hab ich dann gelesen, dass dieses Projekt wegen irgendwelcher rechtlicher Auseinandersetzungen nicht mehr existiert. Die Sache finde ich im Moment nicht mehr. [Ok, hab es wieder! 02.05.2015 "Mir war bisher nur die Ansichtsebene "Ancient Rome 3D" bei Google Earth bekannt. ..."

    Auf der Diskussionsseite, s. oben, noch ein wenig mehr. Kann jemand was dazu sagen? --Delabarquera (Diskussion) 22:45, 8. Mai 2015 (CEST)

    BIttorrent problem

    Hallo, ich habe versehentlich bei einer fertig heruntergeladenen Datei auf "remove file" anstatt auf remove from list gedrückt. Die Datei liegt aber nicht im Papierkorb, Wo ist die datei? kann man die irgendwie zurück holen? Ich lade mitlerweile die Datei einfach ein zweites Mal, aber ich würde es gern für die Zukunft wissen... --77.245.70.50 17:18, 8. Mai 2015 (CEST)

    Wenn die Datei wichtig war, nimmst Du ein Dateiwiederherstellungsprogramm. Das heißt aber, dass Du mit der Platte nichts machen darfst, bis die Datei wiederhergestellt ist, sonst werden die Speicherbereiche überschrieben und Deine irrtümlich gelöschte Datei ist endgültig im Nirwana. Zur Wiederherstellung nutzt Du einen anderen PC, an d