Wikipedia:Dresden/Archiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Inhaltsverzeichnis

2016[Quelltext bearbeiten]

123. Stammtisch am Mittwoch, 28. Dezember 2016[Quelltext bearbeiten]

Landtagsprojekt Sachsen 2016
DDR-Eierbecher, wieder hergestellt bei reifra. Als Glücksbringer für 2017 von Bybbisch94

Unser traditioneller Weihnachts-Stammtisch fand am 28. Dezember 2016 ab 18 Uhr im Firat statt. Anwesend waren J, D-k, Bybbisch94, 2* PaulT, A. Wagner, BigDaddy73 + Gast, S und DCB.

Auch dieses Mal wurde auf die Führung eines offiziellen Protokolls verzichtet, weshalb jetzt hier ein paar Brocken aus dem Gedächtnisprotokoll zum Besten gegeben werden. Natürlich sprach man über das zurückliegende Jahr und all das, was uns in diesem Jahr so alles bewegt hat: Angefangen mit dem 15-jährigen Wikipedia-Jubiläum, dass wir in Dresden zum de.wp-15-Geburtstag am 16. März gefeiert haben; über den Stop von GLAM on Tour in Dresden; die Wikipedia-Sprechstunde in Dresden; die Suche nach einem möglichen Lokal DD; das Postkartenprojekt von Stefan und Derbrauni; bis hin zum Tag der Deutschen Einheit 2016 und dem Landtagsprojekt. Man diskutierte über Persönlichkeitsrechte sowie deren Einhaltung und Wahrung, das Fotografieren in der Öffentlichkeit; Wiki Loves Monuments und die Ergebnisse des Jahres 2016; vergangene und zukünftige Projekte/Ereignisse/Stammtische/Stammtischlokale sowie über Dresdner Bauwerke. Auch sprach man über Zuganbindungen von sächsischen Städten; die Probleme mit den Zügen der Mitteldeutschen Regiobahn und deren Ersatz durch Museumswagen; Dresdner Sportclubs und deren äußerst untschiedliche Beachtung in der öffentlichen Wahrnehmung; die Darstellung von wissenswertem und informativen rund um die Stadt Radebeul in der Wikipedia im Vergleich mit anderen Lexika; die Ehrenamtlichkeit unserer Arbeit sowie der schleichende Rückzug und das Fehlen ehemals aktive Wikipedianerinnen und Wikipedianer aus dem Dresdner Bereich. Besonders letzterer Punkt führte zu großem Bedauern am Stammtisch, brachte aber auch die Erkenntnis, dass man selbst mittlerweile weniger macht und auch weniger machen möchte und sich nach einer gewissen Zeit der Mitarbeit eine gewisse „Müdigkeit“ einstellt; im gleichen Zuge wurde festgestellt, dass sich große Probleme bei der Aktualisierung von Artikel auftun, wenn ehemals Engagierte verschwinden und wir in den kommenden Jahren uns immer weiter mit diesem Problem (dass der Herr X bereits vor einige Jahren prophezeit hatte) auseinandersetzen müssen. Zu guter Letzt ging es auch noch um das Linkhaftungsurteil des LG Hamburg (Urteil als PDF; 5,2 MB) und den Streit zwischen Universitäten und der VG Wort um das Urheberrecht.

122. Stammtisch am Donnerstag, 15. Dezember 2016[Quelltext bearbeiten]

Schmackhaften Grünkohl gab es im Chiaveri diesmal leider keinen …

Anlässlich des Landtagsprojektes veranstalteten wir am 15. Dezember 2016 einen außerplanmäßigen Stammtisch im Chiaveri. Anwesend waren Paulae, Anika, DasMonstaaa, Bybbisch94, Z, Kenny McFly, Marcus Cyron, Stepro, Martin K., Kolossos und DCB.

Während einige die Möglichkeiten, die die Dachterasse des Landtags bietet, für ein paar Fotos mit Langzeitbelichtung und zum Test des neuen WMDE-Stativs nutzten, sprach man drinn bei deutlich angenehmerern Temperaturen über verschiedeneste Dinge. Auf die Führung eines Protokolls wurde, in Anbetracht dessen, dass – vorallem hinter den Teilnehmern des Landtagsprojektes – ein langer und anstrengender Tag lag, verzichtet. Daher hier ein paar Brocken aus dem Gedächtnisprotokoll (wer sich an mehr erinnert, der darf gerne ergänzen): Man sprach über die vergangene und die im Mai anstehnde Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland in Berlin; die „formschönen“ Spendenbanner, die unsere Leser auch in diesem Jahr wieder beglücken und mittlerweile – einem Dringlichkeitsantrag auf der Mitgliederversammlung von WMDE sei Dank – nicht mehr ganz so aufdringlich sind; das WLAN in den ibis Hotels auf der Prager Straße, woran sich seit der WikiCon 2015 nichts geändert hat; Wikimedia Commons und Kategorisierungen; den Wechsel von Christian Rickerts in die Politik und das Fotografieren im Landtag.

In gemütlicher, vorweihnachtlicher Runde wurden auch der Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments und der erneute Platz 1 eines Bildes aus Deutschland im internationalen Ranking; Benutzersperrungen in den Wikimedia-Projekten; das Überarbeiten von Politiker-Artikeln (unproblematische vs. womöglich kontroversere Bearbeitungen); der saarländische Landtag, der noch nicht durchfotografiert wurde; Dresdner Elbbrücken und das Brückenmännchen thematisiert. Während man auf großem Bildschirm der immer noch laufenden Haushaltsdebatte (Warum hat die deutschsprachige Wikipedia dazu eigentlich noch keinen Artikel?), die live aus dem Plenarsaal übertragen wurde, lauschen konnte und am Nachbartisch u.a. der sächsische Staatsminister der Justiz, Sebastian Gemkow, saß, tauschte man sich auch über zukünftigte Projekte wie die WikiCon 2017 im „Großraum Leipzig“; ICE-Anbindungen von Städten wie Bitterfeld-Wolfen; das Chaos bei der Mitteldeutschen Regiobahn; die Deutschen Meisterschaften im Rennrodeln; den Tag der Deutschen Einheit 2016; die Erweiterung des WMDE-Technikpools um vier Weitwinkelobjektive; Carbon sowie Donald Trump aus.

Zwischenzeitlich wurde die Abwesenheit von Herrn X festgestellt und bemängelt, aber auch angemerkt, dass noch Protokolle aus dem Jahr 2015 fehlen, die unbedingt nachgetragen werden sollten. (Wir warten …)

121. Stammtisch am Montag, 28. November 2016[Quelltext bearbeiten]

Beeindruckende Holzschnitzarbeit, die Speisekarte des Restaurants Maharadscha in Dresden

Heute war der Stammtisch auf der Senftenberger Elbseite im Maharadscha (indisch), Kamenzer Straße 62 angesetzt. Für mich (sk) war es der erste Einmann-Stammtisch. Ich war zwar nur alleine angemeldet, aber meist kommen 1-4 Personen völlig unangemeldet, also standen die Chancen für eine Mini-Besetzungs-Stammtisch nicht schlecht. Hmm, lags am Termin? Bundesliga? Schach-WM? Wer weiß. Ok, einer hat sich offiziell zur Betriebsweihnachtsfeier abgemeldet. Ich hab den Abend sehr genossen. War wie eine kleine Reise nach Indien, da um 18 Uhr ich der einzigste Gast war, indische Musik spielte und die Kellner sich nur in einer fremden Sprache (vermutlich indisch) unterhielten. Ich hab mir also in der frostigen Jahreszeit ein schönen heißen Tee bestellt und meinen Gedanken freien Lauf gelassen. Haben diese riesigen überdimensionalen Wasserkannen aus Blech (1,80m hoch) irgendeine praktische Bedeutung? Interessant sind die Türbogen in dem indischen Restaurant (solche mit 5 Kreisbögen), so wie man sie von indischer Architektur kennt. Haben die irgendeine Symbolische Bedeutung? Sind sicherlich deutlich schwieriger zu mauern als unsere normale rechteckige Tür.

Das Essen "Subji Biryami" kam auf einem Blech mit Dellen (genauer Name? Speisetablett, Serviertablett, Menüteller). So ähnlich wie früher die Tabletts der Schulspeisung. Ich wurde gefragt ob ich eine Teller haben wollte, aber ich verneinte. Ich wollte das indische Feeling nicht durch einen Porzellanteller stören. Essen war für meine Geschmack ein Tick zu scharf, obwohl darauf in der Karte verwiesen wurde, das alle Speisen für Mitteleuropäer entschärft wurden. Aber es gab ja zum Nachtisch noch Mangoeis von SONA.

In der ganzen Zeit konnte ich viel über Clean Architectur bei der Neuprogrammierung vom Wikimedia Deutschland fundraising software nachdenken. Geht so was auch mit Perl so sauber zu programmieren? Muss ich mal die Perl-Mönche fragen! Hab mir dann ein neues Konzept für eine Datenbank und eine Applikation für die Assistenzverwaltung eines Persönliches Budget überlegt. Muss ich mal in der Weihnachtszeit programmieren. Oder kennt jemand eine gute (mögliches kostenlose) Webseite, die Arbeitszeiten, Dienstpläne und Urlaub mehrerer Personen managte?

Zum Abschluss des Abends gab es eine Stadtrundfahrt/-gang durch das nächtliche Dresden. In Striesen wanderte ich durch einige Straßen nahe der ehemaligen Mimosa-Werke (Hepkestraße). Nachts in fremde Wohnzimmer lunschen, ist besser als jeder Einrichtungs-Katalog. So viele Ideen und unterschiedliche Stile. Dann weiter zur Gartenstadt-Striesen. Oje, was für eine Bausünde. Extrem eng bebaut, kaum Privatsphäre. Gut das ich da nicht wohnen muss. Insgesamt ein schöner ruhiger Abend. Freu mich auf den nächsten Stammtisch. -- sk (Diskussion) 23:25, 28. Nov. 2016 (CET)

Wikisource-Sprechstunde am Freitag, 28. Oktober 2016 (SLUB)[Quelltext bearbeiten]

120. Stammtisch am Freitag, 28. Oktober 2016[Quelltext bearbeiten]

Eine von 30000 Ansichtskarten von Kunstverlag Brück & Sohn

Im Pegasus war ein Tisch bestellt, aber es am Ende wurden zwei Tische benötigt. Es kamen sk, PaulT, Bybbisch94, Privoksalnaja, SchiDD, derbrauni, W, dryhand58, Lydia, Anika, DCB, Z und Dame, Kolossos.

Gesprochen wurde vorallem über die Postkarten von Brück & Sohn, die durch sk und derbrauni gesichtet, kategorisiert und hochgeladen wurden (insges. 30260 Stück), siehe unter commons:Commons:Brück & Sohn oder commons:Category:Images from Brück & Sohn. SchiDD ist z.Z. noch dabei, kleine fehlerhafte Zuordnungen auszubessern. Darüber kam man zur Alsen-Insel in Lauban (siehe [1]), Wolkan, Joseph Bondi Haus und Knoblauchsmittwoch. Interessant auch die Schlüsselwörter HIDDENCATEGORY und TOC (Siehe Kategorie:Kategorie:Versteckt und Hilfe:Inhaltsverzeichnis).

Es wurde auch auf eine der teuersten Uhren, die Grande Complication Nr. 42500 von Lange & Söhne hingewiesen, die im Bereich der Lauf der Zeit im Mathematisch-Physikalischer Salon in einer Tischvitrine gezeigt wird, aber ohne ihre Geschichte zu erläutern.

Was ist ein Auslassungszeichen? Es gibt doch tatsächlich Menschen die sowas im Namen haben "Reg'n". SB79 (?). Brutalismus [2] ist eine Architekturform. Sainte-Marie de la Tourette ist ein Kloster in dieser Architektur. Die erste Kirche aus Beton ist die St. Johnkirche. Rollendes R in der Oberlausitz, insbes. in höher liegenden Orten, wie Steina. Das schöne Wuppertal und Freital-Deuben.

Uber in London hat Probleme mit Scheinselbstständigkeit (Urteil). Berühmtester Deutscher ist Bill Kaulitz. Was sind ungleiche Verträge. Interessantes Feature auf Commons sind Kateogrien mit Koordinaten wie z.B. commons:Category:Postcards of Pirna published by Brück & Sohn. Das zeigt einem alle georeferenzierten Bilder der Kategorie an. Eine neue Software zum hochladen Pattypan (Nachfolger von Commons:VicuñaUploader). Auf einigen Ansichtskarten war eine Taucherschacht in der Elbe zu sehen (commons:Category:Taucherschacht).

119. Stammtisch am Mittwoch, 28. September 2016[Quelltext bearbeiten]

Lecker

Heute trafen wie uns zu unserem geselligen Stammtisch auf der Senftenberger Elbseite, im Sura (Königsbrücker Straße 50). Gekommen sind Z, D, Bybbisch94, Mr N, derbrauni, W, A, B und sk.

Erstes großes Thema war die Stuttgarter WikiCon 2016 und das Verteilen von Werbematerial auf alle Anwesenden. Besonders beliebt waren die Zotter-Schokoladenstücke und der Kalender mit Ansichtskarten. Nach dem alle bestellt hatten (Was ist nicht zu scharf und ohne Meeresfrüchte?) konnte Z thomas die WP:EhrenEule 2016 an Stefan feierlich überreichen. Der freute sich riesig. Weiter ging es mit OSM-Kartenfehlern und die Freude über flott gelösten Luftbild-Rätsel. @DCB:Bitte ergänzen.

Weiter ging es mit dem Linux Presentation Day (am 22. Oktober), der in diesem Jahr auch mit einem Stand auf den Datenspuren [3], der jährlichen Veranstaltung des Dresdner Chaos Computer Clubs, vertreten sein wird. Mr N, der zeitweise den Stand betreuen wird, lud hierzu im Namen der Hochschulgruppe für Freie Software und Freies Wissen (kurz: FSFW) Dresden ein und würde sich über gemensame Diskussionen freuen.

118. Stammtisch am Montag, 29. August 2016[Quelltext bearbeiten]

Aluminumwerk Lauta

Zum heutigen Stammtisch im Arena Grillhaus Münchner Straße 14 trafen sich sk, Maschienenbau, Bybbisch94, Mr N, SchiDD, Z + Dame und "Mister Lauta" (Pseudonym) zum lecker Burger und Schwertner Bier sowie Fassbrause.

Folgende Themen wurden besprochen: "unter der Woche" wäre westdeutscher Slang. Villa Rothermundt (Blasewitz) und Villa Rothermundt (Gruna) (1945 zerstört) müssen per Begriffsklärung getrennt werden. Der Saalfelder Höhenweg braucht eine Galerie von Bildern. So wie auch die Karsdorfer Störung als Begrenzung des Erzgebirges im Osten eine schöne Karte benötigt (hier eingezeichnet, wurde aber aus Artikel wieder entfernt). Der Milleschauer ist der König des Böhmischen Mittelgebirges und hat eine super Aussicht. Es gibt 3x den Jubiläumsweg und einen Ernst Wilhelm Paul. Tragisch komisch geht der Arzt Sir Robert Liston in die Geschichte ein. Wenn der Patient stirbt ist die Mortalität 100%, er erreichte bei einem Eingriff 300%. Don-kun verschenkt Bücher?!? Den Benutzer:Wolkenkratzer müssen wir mal nach Sachsen locken, der macht richtig schicke Luftbilder. Probleme gab es mit dem VicuñaUploader unter Ubuntu 16.04 LTS die sich nur als Root beheben lassen. Weiterhin drängt Z auf die sofortige Behebung seiner OSM Probleme durch Kolossos und Ubahnverleih (Letzere kam auf ein schnelles Grußwort bei seiner Durchreise vorbei). Siehe Auftrag vom letzten Stammtisch und neuer Fehler eine Fußgängerüberweg auf der Karcherallee, der nicht existiert.

Neu im OSM-Umfeld ist OpenstreetView mit Fotos der Straßen. Das Lapidarium dient der Sammlung von Skulpturen und Architektur-Elementen, es befindet sich in der ehem. Zionskirche Hohe Str./Nürnberger Str. und gehört der Stadt und nicht mehr der Zions-Gemeinde. Die neue Zionskirche in der Bayreuther Str. kam von den Schweden, wenn man Geld hat gehts schneller (Mormonentempel in Freiberg). SchiDD sucht reiche Erbschaft in Übersee, von ausgewanderten Vorfahren (schau mal Auswanderungsmuseum von Stiftung Hamburg Maritim, Deutsches Auswandererhaus und Ellis Island). In einem Rückblick auf den Januar-Stammtisch in den alten Räumlichkeiten des C3D2 ging es darum, was aus der Idee gemeinsamer Räume geworden ist - wegen bevorstehendem Umzug ins Zentralwerk mal mit Benutzer:DCB wegen Räumen reden. Weiter ging es mit dem den Datenspuren [4] Dresden, der jährlichen Veranstaltung des C3D2, welche diesmal mit dem Linux-Presentation-Day zusammenfällt. Letzterer wird hier in Dresden u.a. von der FSFW-Dresden (Hochschulgruppe für Freie Software und Freies Wissen [5]) und dem Datenkollektiv [6] organisiert. Mr N fragte etwas zu Wikidata. Nac, der eine Frage zu kolaborativen Editieren von Wikiseiten (ähnlich einem Etherpad) stellte, möge sich an Programmierer bei Wikipedia - etwa Benutzer:Thiemo Mättig (WMDE) - wenden. Wikipedia:Übersetzung dauert unter Umständen sehr lange. Wie funtkioniert das Literaturstipendium? Siehe Wikipedia:Bibliotheksrecherche! Wo ist die Bücherliste der Wikipedianer? Unter Wikipedia:Bibliothek! Eine Weiterleitung ist ganz leicht anzulegen (Hilfe:Weiterleitung. Genauso einfach funktionieren auch Kategorien in Commons anzulegen (Siehe commons:Commons:Kategorien).

Thema freie Lizenzen ist ein weites Feld. Stichwort Micky-Maus-Schutzgesetz, Urheberrecht, Panoramafreiheit, CC-Zero. Problem bei Schulmaterialien, Musiknoten etc. LeFloid und Florian Mundt Youtuber und Youtube-Kanal? Auch ein Lausitzer müssen mit einem Feuerstein noch keinen Feuer gemacht haben, weil die Braunkohle einen sehr hohen Wasseranteil hat, kennen aber die Feuersteinlinie. Gesucht wird ein freies Foto einer ostdeutschen Zuckerzange (ähnlich den heutigen Zeckenzangen)! Mr. Lauta war erstaunt, wieviel Fachwissen über Lauta, Großkoschen und Radball am Tisch sitzt. Der 1 Millionste Artikel war ein Wikipedia:Meilensteine konkret: Ernie Wasson , Sorry 100.000 Artikel war Opel Laubfrosch (sk ist schon zu lange dabei!). Mal schauen welcher Artikel der 2 Millionste wird. Und die Firma Ueber geht von Postgres weg zu MySQL um Problemen aus dem Weg zu gehen.

117. Stammtisch am Donnerstag, 28. Juli 2016[Quelltext bearbeiten]

Drei-Kaiser-Hof

Heute haben wir mal wieder eine andere Gaststätte ausprobiert. Auf der Senftenberger Elbseite waren wir in Mickten in der Einflugschneise des Dresdener Flughafens hier: Zur Einflugschneise. Gelandet sind dort sk, Derbrauni, Z, Ubahnverleih, Kolossos, DCB. 32X war nur für einen kurzen Touch-and-Go da.

Folgendes wurde besprochen: Beta:Diffversionen, Wohnungsinstallationen mit KNX-Standard, Intelligente Sensoren und dass die NSA normale Lichtschalter von außen schlecht ausknippsen kann. Der Trend geht eindeutig zur Zweitküche, in der Schmorgurke und Schwedeneisbecher mit Wurstsalat produziert werden. Schon gewusst, dass keiner die genaue Anzahl der Kacheln am Fürstenzug nennen kann?! Bei Commons kann man über Uploader-Request gerade hochgeladende Bilder wieder löschen (aber nur kurze Zeit). Alternativ wurde vorgeschlagen sie parallel auf eine private Webseite hochzuladen und dann bei Commens einen Urheberrechtsverstoss zu melden. :-) Bei WLE wurden 729 Bilder gesichtet. Pokémon Go spielt man Nachts bei strömenden Regen. Übrigens wurden mindestens 5 Monster beim Stammtisch gefangen. Aus der Welt der Neuronalen Netze erwartet uns noch vieles interessantes, z. B. die Prisma-App. Die Denkmalmesse wird wohl ohne Stand auskommen müssen. Geniales Wort: Bettensteuervermeidungsformular (dresden.de). Schon gewusst Nr 2: Das Kopieren des Personalausweises ist verboten! Mit der Ostdeutschen Eisenbahn kommt man zum Geometrischen Museum nach Senftenberg, falls das Handyticket funktioniert. In Kanada macht man das so. Bei der DVB-App bekommt man nur die Viererkarte, nicht die Firatkarte. Politisch wurde es mit Abwerbeversuchen der MLPD. Wobei Die Violetten – für spirituelle Politik auch nicht besser sind.

In gemütlicher Runde sprach man über den Berliner Innensenator Frank Henkel, die anstehende WikiCon (für die eine Fahrt von ca. 8 Stunden, wenn man entsprechende Umstiegszeiten einplant) notwendig sein dürfte, die Aussprache Fetschérplatz und Klotzsché (Nicht-Dresdner seien darauf hingewiesen, dass diese Betonungen sind natürlich falsch sind) sowie die Straßenbahn in Chemnitz, die geplante Verlängerung der Dresdner Straßenbahnlinie 7 bis nach Königsbrück, die Zuschüttung des Fußgängertunnels am Neustädter Markt und den S-Bahnhalt am Bischofsplatz (welcher mittlerweile ein ordentliches Geländer hat). Während der Thomas den Ubahnverleih disste stieg einer von zwei anwesenden Pokemon Go-Spielern auf Level 7 auf, wir stellten fest, dass es bei hohen Temperaturen ungünstig ist in einem Glashaus zu arbeiten; sprachen über Waschbären, die Marihuana-Pflanzen aufspüren, WLAN in Zügen, Erlebnisse in ICs/ECs/ICEs („Genießen Sie Ihr Leben in vollen Zügen!“ – oder so ähnlich) und die geplante Elektrifizierung der Bahnstrecke Görlitz–Dresden. Nachdem beschlossen wurde, dass eine Wikiversity-Lerngruppe zum Thema Essensfotografie gegründet werden soll, stellte sich nur noch die Frage wie Matrix gedreht wurde (Antwort war laut Protokoll: „Leute, die bei den Filmnächten am Elbufer Fahhrad treten“ (Hintergrund fehlt irgendwie)). Nachdem angefangen wurde über „Pornwestheim“ (Zitat von Z) und YouTube-Videos ausdruckende Opas zu diskutieren, löst sich die Gruppe auf.

Wikipedia-Sprechstunde am Donnerstag, 30. Juni 2016[Quelltext bearbeiten]

Wikipedia:Dresden/Sprechstunde

  • Ich komme gerne vorbei (etwas später, Zug ist kurz nach 16:00 Uhr erst in Dresden), sobald meine Heimfahrt irgendwie gesichert werden kann... --Anika (Diskussion) 11:29, 30. Jun. 2016 (CEST)


116. Stammtisch am Dienstag, 28. Juni 2016[Quelltext bearbeiten]

Wir hatten uns so auf die aktuellen Fotos der Dornier Do X von AW's Weltreise gefreut.

In unserem Stammlokal dem Firat traffen sich Paulae, AW , DCB, Kolossos, SchiDD, Ubahnverleih, Bybisch94 und sk zum geselligen Abend. Dabei wurden Buchgeschenke verteilt und folgende Thema besprochen: Vorfall CSX 8888, Dornier Do X ... (bitte mit Protokol ergänzen).

Nach dem Festival

Das mit den aktuellen Fotos ist leider wahr, und leider musste sich die Geschichte als eine wahre Münchhausiade zu erkennen geben. Ursprünglich gedacht als Beitrag für die Lügenpresse, so war sie doch besser als gedacht und wurde als deutscher Kurzbeitrag für das alljährlich stattfindende Science-Fiction-Festival St. Nazaire in der Kategorie Steampunk nominiert, ging aber leer aus.

Hier nochmal die Fakten der geplanten Reise:

Leider war die Reise schon in Berlin zu Ende, der Rest ist bekannt.

115. Stammtisch am Dienstag, 31. Mai 2016[Quelltext bearbeiten]

Am 31. Mai fand in der Zur Schmiede der 115. Stammtisch statt. Anwesend waren Bybbisch94, Ubahnverleih, René Mettke und DCB. Diskutiert wurde über die Geländer in Dresden, wie Albertbrücke, S-Bahnhaltepunkt Bischofsweg, Rathaus usw. Gesprochen wurde auch über die Berufsausbildung mit dem Walzjahren, besonders die Zimmerleute. Protokoll folgt.

114. Stammtisch am Donnerstag, 28. April[Quelltext bearbeiten]

Dresden: Gaststätte Zur Schmiede Hechtstraße 15, Einkehr auch für Zimmerleute auf der Walz

Am 28. April trafen sich die Wikipedianer Bybbisch94, Kolossos, 32X, Ubahn, AW, derbrauni und DCB in der Planwirtschaft. Das Protokoll folgt.

113. Stammtisch am Montag, 28. März[Quelltext bearbeiten]

Das Meisterwerk der Bauplanung: ein formschönes Holzgeländer muss das eigentliche Geländer verstärken, weil dieses zu niedrig ist

Am Ostermontag (28. März 2016) trafen sich im firat, der Location mit dem kühlen Bier, dem heißen Dönergrill und der Theke, die sich unter der Last frischen Gemüses biegt, im Séparée die Wiki(p/m)edianer AW, U (der in Begleitung erschien) und DCB. Gesprochen wurde über die Havarie des Frachters Albis an der Albertbrücke; verschiedene Projekte wie Wikipedia:Löbau; das Hausrecht; Umgebinde und die Drohnenfotografie. Man entwickelte in gemütlicher Runde Projektideen wie Wiki loves Mülleimer, Wiki loves Wolken, Wiki loves Sterne, Wiki loves Altöl; Wiki loves Sand oder auch Wiki loves Schornsteine, sprach über einen Besuch des (wohl fikitven) Nordkoreanisch-historischen Mülleimermuseums und die Vogtlandbahn, die in Ostsachsen durch die Gegend fährt. Weitere Themen waren Kulturdenkmallisten, twitter-Accounts, Behörden des Freistaates Sachsen, die Abrufstatistik für Wikisource, die Gala des Dresdner Sports und den neuen S-Bahnhof am Bischofsplatz, der mit einem formschönen Holzgeländer als Verstärkung des eigentlichen Geländers aufwarten kann („‚Das Geländer wurde von der Bahnsteigoberfläche aus in der erforderlichen Höhe geplant und ausgeführt.‘ Bei der Abnahme sei festgestellt worden, dass ein Risiko besteht. So könnten Kinder auf den Sockel steigen.“. Auch Thema war die Ehrenamtlichkeit unserer Arbeit, die der Selbstdarstellung gegenübersteht. Schließlich beschäftigte uns noch die Frage wer wohl der „Kollege“ vom „(letzten) Arschloch“ ist.

112. Stammtisch am Sonnabend, 27. Februar[Quelltext bearbeiten]

Der 112. Stammtisch fand am 27. Februar ab etwa 18:00 im Firat statt. Grund war der 12. Geschichtmarkt am Wochenende des 27./28. Februar. Angemeldet hattens ich DCB, PaulT 2*, Bybbisch94, Ubahnverleih, Kolossos und BigDaddy73, eventuell vorbeischauen wollten hgzh und Yanikor.

111. Stammtisch am Donnerstag, 28. Januar[Quelltext bearbeiten]

Ein süßes Gebäck, das BigDaddy73 zum Stammtisch mitbrachte

Zum Stammtisch in ungewohnter Umgebung (Hackspace des C3D2 im Robotron-Gelände Pirnaischer Platz) trafen sich sk, Kolossos, Ubahnverleih, derbrauni, Rob, Mr N, MF, BigDaddy73, René, DasCottbusBier, Bybbisch94 und irgendwie auch ein paar CCCler. In lockerer Atmosphäre wurden bei leckerer Pizza viele Themen besprochen und Projekt(ständ)e vorgestellt. Das Protokoll wurde erst recht spät eröffnet, deshalb muss es noch ein weilchen warten.


2015[Quelltext bearbeiten]

110. Stammtisch am Montag, 28. Dezember[Quelltext bearbeiten]

Feldbuchrahmen – Hilfsmittel für Vermesser

Zum Jahresausklang trafen sich am 28. Dezember, ausweislich der Anwesenheitsliste leider ohne weibliche Vertretung (was mehrfach bedauert wurde), die Wikipedianer Sebastian Wallroth, Stefan Kühn, PaulT, SchiDD, Rainerhaufe, Maschienenbau, A. Wagner, Jbergner, Dr. Bernd Gross, Dryhand58, Bybbisch94, Don-kun und DCB im firat.

Man sprach u.a. über die Panoramafreiheit in verschiedenen Ländern, Bildlöschungen, WLM, die vergangene WikiCon 2015 (die in diesem Jahr in Dresden stattfand), die nächste WikiCon (die im Raum Stuttgart stattfinden soll), das Hausrecht von Museen und deren Handhabe zum Fotografier-Verbot. Weitere Themen waren Belege für Wikipedia-Artikel (welche oftmals sehr abenteuerlich sind), Bücher aus Wikipedia-Artikeln, Logos zur Illustrierung von Artikeln (welche oftmals Urheberrechtsverletzungen darstellen), rechtliche Situationen von Bildern, das Dorf Nostitz (Weißenberg), inaktive Administratoren (wobei hier Unverständnis für Nörgler aufkam: jeder hat nunmal mal mehr oder weniger Zeit für unser Freiwilligenprojekt), die Deadministrierung, Regulierungswut und Ansichtskarten (wobei man dabei oftmals auf zwei Orte mit dem selbem Namen stoßen kann z.B. Krakau (Sachsen)). Auch thematisiert wurden Wikimedia Deutschland, Klemmbretter (oder ging es doch eher um Feldbuchrahmen?), Postkarten von Frankfurt (Oder) (Schmeißereiche im Lennépark Frankfurt (Oder)), das KZ Sachsenburg, die schalkhafte Stiftung des Jahrhundertweins für den Palastgarten in Trier durch Franz Weißebach, die Geschichte und die Anfänge der Wikipedia („Das ist doch nur so eine Modeerscheinung!“, „Ne, das gibt es schon fast 15 Jahre.“), Lemmata von Artikeln, lokale Community-Spaces, eine angedachte Exkursion nach Altenberg (Erzgebirge), den guten Rulsch ins neue Jahr (oder doch Rutsch?; Insider werden dieses Wortspiel verstehen), das Literaturstipendium, Vector und Monobook, die Verleihung des Erasmuspreises in Amsterdam, das Schiedsgericht, das Wikipedia-Jahr und verschiedene Aktionen dazu, Wikipedia:Löbau, ein Rückblick zur Schriftgut, Fragen rund um Wikipedia-Interna, Meta-Bereich sowie die Strukturen innerhalb der Wikipedia. Es wurde viel erzählt, über zukünftige Projekte, die Archivierung von Diskussionsseiten und über Eigenheiten der Spezies Wikipedianer gesprochen.

109. Stammtisch am Sonnabend, 7. November[Quelltext bearbeiten]

  • ab 19 Uhr
  • Schießhaus
jou
Conny
Manuel Schneider(bla) (+/-)
7 weitere
...

108. Stammtisch am Freitag, 6. November[Quelltext bearbeiten]

anwesend: René, Kolossos, Nightflyer, Conny, dcb

107. Stammtisch am Donnerstag, 5. November[Quelltext bearbeiten]

hier tagte der Stammtisch

Zum zweiten Teil der Wikipedia-Stammtischwoche trafen sich am 5. November die Wikipedianer Conny, Nightflyer und dcb beim Antalya Dresden in der Großmarkthalle. Man sprach über die anstehende Schriftgut, die vergangene WikiCon, WMDE, WLM D 2015, zukünftige Projekte und Informationsmaterialien, welche zuhauf, aber doch in viel zu geringer Menge, in Dresden angekommen waren.

106. Stammtisch am Mittwoch, 4. November[Quelltext bearbeiten]

Auch ein Thema war der Trabant mit der umhäkelten Klopapierrolle auf der Hutablage, den 32x beim Gross’sen Umgebindeprojekt in der Oberlausitz fotografierte.

Zum Spontan-wenn-es-Stammtisch-wär Nummero 106 trafen sich am Mittwoch im Firat nach einem Besuch des Zukunftsstadttreffens im Rosenwerk die wohlgeschätzten Wikimedianer DasCottbusBier, Ubahnverleih, Kolossos und 32X. Drei von vier Anwesenden hatten Spaß daran, dass Herr X in Cottbus den falschen Zug Richtung Falkenberg erwischte und daher nicht direkt über Ruhland fuhr. (Berliner kennen das, wenn sie auf dem Ring statt der S41 die S42 nehmen und dann statt einem Viertel des Rings drei Viertel befahren müssen. – Mit einer ordentlich geliehenen U-Bahn wäre das selbstredend nicht passiert.) Es hagelte sogleich patzende Cottbusser Podcastcodes. Im weiteren Verlauf des Abends sprachen wir über Wahrheiten, die sonst niemand ausspricht, betrolltes Wohnen im Alter und ein eventuelles Projekt mit Sportlern und Fotoboxen. Als nächstes steht auf dem Log, dass wir über Wet-T-Shirt-Contest und Homöopathie sprachen. Kann man sicher auch kombinieren. Weiterbildung auf der Arbeit heißt heute, dass man sich Staplerfahrer Klaus ansieht und damit bereits einen Großteil des Arbeitsschutzkrams erledigt hat. Und weil wir in Deutschland sind, erwähnte auch irgendjemand noch das Wort „Knöllchenidiot“ und meinte damit einen Heinz oder vielmehr Horst.

Als es schon dunkel war, munkelte man, dass eine Bewerbung aussteht, mit der in ein paar Jahren die größte Wikipedia-Veranstaltung des Universums auf die Erde geholt werden soll. Sollte dies gelingen, werden vermutlich Helfer von diesem Planeten benötigt.

105. Stammtisch am Freitag, 30. Oktober[Quelltext bearbeiten]

Ausblick auf Enklave

Am Freitag, dem 30. Oktober trafen sich beim funkelnden Tokajer im Restaurant Budapest SchiDD, AW, Loracco und Mr N zu einer seriösen Herrenrunde. Hauptthema des Abends war natürlich Politik und die aktuelle Weltlage, es wurde über folgende Länder gesprochen: Afghanistan, Irak, Syrien und Eritrea, dann über die Türkei, Griechenland und Serbien, weitere Themen waren Ungarn, Kroatien und Slowenien, bis die Rede auf Österreich, Deutschland und Sachsen kam. In Sachsen wurden speziell die Orte Dresden, Freital und Meissen thematisiert. Weiterhin wurde über den Unterschied zwischen Enklave und Exklave gesprochen, über Ceuta, Westberlin, Büsingen, Lottstetten, Schönberg (Dosse) und Zettemin. Dann kam die Rede auf den gerechten Zugang zum Internet – die sogenannte Netzneutralität, OCR- Software, die Digitalisierungspolitik der SLUB und die Horpeniten. Weitere Themen waren die Bismarcksche Reichsverfassung und die Bezugnahme des Grundgesetzes auf die Weimarer Verfassung, an deren Unterzeichnung im August 1919 durch Friedrich Ebert der Verfassungsstein in Schwarzburg erinnert.

Verfassungsstein

Danach wurde über Götz Aly gesprochen, ein Nachfahre des königlich-preußischen Kammertürken Friedrich Aly, und sein Buch Unser Kampf 1968 – ein irritierter Blick zurück, sowie über den Maler Johannes Maximilian Avenarius, der die Gerhart Hauptmann-Villa „Haus Wiesenstein“ in Agnetendorf im Riesengebirge (Sudeten) ausgemalt hat, und seinen Nachfahren oder Verwandten (?) Christian Avenarius, Oberstaatsanwalt in Dresden. Ein spezielles Thema war die „Polevka“ [7] und „Zupa“ [8] in der Hohen Tatra ... und zum Schluss floss der Tokajer in Strömen und SchiDD begann „Jai Mamám, Bruderherz, ich kauf' mir die Welt“ zu intonieren. Nach längerem Schweigen klang der Abend dann aus mit einem leckeren Speiseeis.

104. Stammtisch am Dienstag, 29. September[Quelltext bearbeiten]

Am Dienstag, 29. September trafen sich im Big Moon, wo einmal ein Tisch für 8 Leute auf den Namen Mega Mindy („Is het een vliegtuig? Is het een vogel? Nee, dat is het niet. Het is Mega Mindy!“ oder eventuell auch auf den formschönen Hashtag #6h7 und ein weiterer Tisch auf den Namen Paulae reserviert war, die Wikipedianer von A über P bis hin zu Z. Ebenfalls dabei waren Anika, sk, dryhand58, RM, Kolossos und DC. Gesprochen wurde während des all you can eat-Buffets über den Wettbewerb Wiki Loves Monuments sowie dessen österreichische und deutsche Vorjury und die entsprechneden Tools. Ein weiteres großes Thema war die WikiCon 2015, die in diesem Jahr in Dresden stattfand. Ausgewertet wurde der Verlauf der Veranstaltung, das Feedback, die no-photo-Lanyards, die Pressearbeit und -berichterstattung vor, während als auch nach der WikiCon, die Internetproblematik am DHMD, welche dank der Unterstützung vom Bürgernetz Dresden, der Arbeitsgemeinschaft Dresdner Studentennetz und Viprinet zu unserer Zufriednheit gelöst werden konnte. Auch gesprochen wurde über die Internetabdeckung in Sachsen, Amerika, Waffen und #dieselgate, die Wikimania, Kreisverkehre, Erfahrungen mit der Rechts-/Link-Verkehr-Umstellung und das Dresdner Modell (eine regelrechte Begriffsetablierung). Große Beachtung und Lob fand die neue Umfrage zu den Technischen Wünschen; gewünscht wird von mehreren Teilnehmern des Stammtisches eine leichtere Möglichkeit um Fehler in Artikel zu melden (textmarkerartig wäre interessant). Weiterhin wurde gesprochen über das Support-Team, den Weg zum Stammtisch (der einmal zum Irrweg und einmal zum langen Warten wurde), Wikimedia Deutschland, Bilder und Wikimedia Commons, Friedhöfe in Dresden und Paris, das Grab von Heinrich Heine, GLAM on Tour, den neuen Berliner Flughafen, bei welchem ein Abriss und Neubau wohl der beste Weg wäre, das hierzupedia verwendete Werkzeug GeoHack, Polka und Mega Mindy. Vorurteile wie Germanisten sind Klugschnacker wurden aufgewärmt, das Farin Urlaub Racing Team und Die Ärzte waren ebenso wie „Für dich immer noch Bela“ (1., 2., 3.), Geschichten zu schwarzen T-Shirts und Mathearbeiten, „Sag Nu! zu freiem Wissen“, Nupedia, nu.pedia.org, schwimmdene Trabis und Schwimmkübel ein Thema. Thematisiert wurde das Wikipedia-Jahr (mehr dazu folgt in Kürze) und dessen Interdependenz mit dem Militärhistorische Museum der Bundeswehr, GLAM und dem Verkehrsmuseum Dresden. Es musste festgestellt werden, dass RM seinem Vater nicht alles vorwerfen kann, es einen sinnvollen Zeitpunkt gab einen Trabi zu kaufen und man diesen soeben gekauften nicht umgehend wieder veräußern hätte sollen, sondern ihn in Flausch eingepackt in der Garage lagern hätte müssen (Lang lebe der Konjunktiv!). Agitatoren, von denen zwei ehemalige unter uns weilten, wirklich gute DDR-Witze, Chemnitz vs. Karl-Marx-Stadt, das Ende der DDR, Walter Ulbricht, der einst einen angelutschten Drops in die Menge warf, und Hase und Wolf waren ebenso wie Wittichenau, „wo alles voller Eulen war“, die Erinnerungen an erste Computererfahrungen, Senioren- und Aufklapp-Handys Themen des Nach-WikiCon-Stammtisches. Während Opa in gemütlicher Runde vom Krieg erzählte wurde auch das Simpsons-Family Guy-Crossover besprochen. Dabei gelang es auch das erweiterte Dresdner Modell (mindestens eine Simpsons-Story an jedem Stammtisch) zu befolgen. Es wurde über Avocado-Creme und deren Fertigung (Gabel vs. Mixer) philosophiert, die Problematik von rechten und linken Socken diskutiert, zukünftige Treffen (Redaktionstreffen Film un Fernsehen, Schiedsgericht-Treffen) und deren Planung ausgewertet, das Simpsons-Spiel in den Fokus der Betrachtungen gezogen und BigDaddy als Autor eines Beleges identifiziert. Auch thematisiert wurden Navigationsleisten („Wer erstellt denn solche unausgegorenen Dinger?“; „Die ist aber hässlich“), Max und Biologie-Artikel, SG-Anfragen, nächste Stammtisch in Dresden und der Oberlausitz, die Schriftgut, Knight Raider vs. Knight Twix (wobei auf die Unwissenheit des Protokollführers in Bezug auf den Zusammenhang von Raider und Twix gesetzt wurde; das Ziel wurde leider verfehlt) und das Projekt Montanregion Erzgebirge. Als Lebensweisheit aus den beiden Lausitzen wurde kundgetan, dass bei Annemari von hinten immer Zeit für ein Bier ist. Darüberhinaus festgestellt, dass es besser ist, wenn Jungwikipedianer ein Einzelzimmer haben. Ein weiterer Aspekt, der im Laufe des Abends für Gesprächstoff sorgte, war neben der hierzupedia geführten Diskussion zu Wikidata, eine Mail, die uns während des Stammtisches erreichte. Die in diesem elektronisch übermittelten Brief erhaltenen News waren zwar für uns keine große Überraschung, allerdings gaben sie auch die Möglichkeit zum Rätseln. Eine Kommunikation zwischen Personen, die nicht einmal 5 Meter voneinander entfernt sind, aber es vorziehen per Mail oder Mailingliste miteinander zu kommunizieren, brachte ein Schmunzeln in die Runde. Gekrönt wurde dies nur noch von „Ich will ihn aber sehen während ich mit ihm schreibe“. Zu guter letzt wurden noch Geschichten zu persönliche Befindlichkeiten und die Story „der René ist jetzt auch auf facebook“ mit den noch verbliebenen Stammtischteilnehmern geteilt. Der besondere Gast, die Newcomer-Eule, wurde wenig später wieder sicher verpackt und flog nach Haus.

103. Stammtisch am Freitag, 28. August[Quelltext bearbeiten]

Merkel-Raute

Zum 103. Stammtisch trafen sich am Freitag, 28. August im Firat die Wikipedianer P, Anika, SchiDD, derbrauni, ubahn, DB und DC. Zu später Stunde stieß auch noch Y hinzu. Gesprochen wurde über das Projekt transLAUSITZ 2015, die WikiCon 2015, @wp_dd, Ortsartikel, die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Heidenau und Fotos für Wikimedia Commons, Flüchtlinge, die Stadt Heidenau als solche, die EU und das Polizeiaufgebot auf dem Hauptbahnhof. Weitere Themen waren Sendetexte von öffentlich-rechtlichen Sendern unter CC-Lizenz (evtl. nur nicht-kommerziell und damit für Wikipedia uninteressant?), der Halbgeviertstrich, Giveaways, Kochschürzen, der Fotowettberwerb Wiki loves Monuments, der aktuell wieder vor der Tür steht; Hängebrücken, Friedrich Schnirch, das fehlende Lemma Hängedach, der neuen Pulvermühlenpark an der Nossener Brücke, die Verwendung der Bezeichnungen Sonnabend oder Samstag sowie allgemein die Sprache und Dialekte. Weiterhin wurde über grammatikalischen Müll, den fehlende Artikel (Pulsnitzer) Perfert, den Musikmix im Radio („Ach, die Jugendzeit in den 90ern“) und daraus resultierend dann auch über Christina Stürmer, Roland Kaiser und Matthias Reim in Kemnitz, Adel Tawil in Löbau, AC/DC, Die Toten Hosen, Schnappi, Dragostea din tei, die Bravo Hits best of 94 und Bravo Hits 14 gesprochen. Auch sprach man über Hepatitis A, B, C und E; Tote Oma, die Waldschlösschenbrücke, das UNESCO Weltkulturerbe und Palmyra, community@wikimedia.de, Hotelzimmer in Dresden, Kassetten, das Schiedsgericht, die Dankeschön-Funktion und wie man sie richtig bedient („Nicht öffentlich senden“ heißt „Gar nicht senden“), Koordinaten für Commons, Kulurdenkmale und Listen zu eben jenen, Dampfer, Probleme mit ≤18 und ≥18, LAN- und WLAN-Verbindungen, Fußballberichterstattungen, die Molenbrücke in Pieschen, Anneli-Marie, die Merkel-Raute und die Schlandkette sowie über Trolle.

102. Stammtisch am Dienstag, 28. Juli[Quelltext bearbeiten]

Nicht die Art von Hacken über die gesprochen wurde

Am Dienstag, den 28. Juli trafen sich zum 102. Stammtisch die rührigen Wikipedianer aus Dresden und Umgebung im Hubertusgarten, wo auf den Codenamen Wikipedia reserviert war. Anwesend waren (in der Reihenfolge ihres Erscheinens aufgelistet) sk, derbrauni, DC, Stegosaurus, Kolossos, ubahnverleih, Bybbisch94, Brücke, Frze und Mst2005. Gesprochen wurde über Wikimedia Commons, das dortige Kategoriensysten (welches teilweise eher ein Chaos als ein System ist), hochauflösende Bilder vom Maya Codex aus Dresden, alte Ansichtskarten, die WikiCon und die SLUB Dresden, welche seit neuestem auch ein Benutzerkonto hat, und kaputte Gläser in Restaurants (von denen wir uns selbst ein Bild machen konnten). Weitere Themen waren das Sprengen von Misthaufen durch Sprengmeister Friedrich Weichelt, welche man lieber nicht mittels Blendgranate erledigen sollte (Vermutlich muss man das sich So oder So vorstellen, nur halt in großem Maßstab.) , das Kräutergarten-Projekt von Bernd, die Website altesdresden.de (welche sehr viele interessante Karten bietet) und Fahrraddiebstähle. Eine Frage, die uns herumquälte war, ob es in Gefängnissen einen ausgeschilderten Fluchtweg für den Brandfall gibt. Und ob im Museumsshop des KZ Buchenwald ein Führer erhältlich ist. Auch waren das Redaktionstreffen Film und Fernsehen, Wasserschäden durch alte DDR-Wasserleitungen, der Weg zur Stammtischlokalität, die transLAUSITZ 2015 und die Schriftgut, sowie Studentenverbindungen, falsche Geokoordinaten bei Commons-Bildern („Wie hast du denn bitte dieses Bild gemacht? Da musst du ja mitten in der Elbe gestanden haben.“), der Weg in die Wikipedia-Sucht, die schlechte Benutzerfreundlichkeit von Software, Mapillary, als auch Projekte und Stammtische Themen. Auch wurden Dinge wie Jugend hackt (also nicht das Hacken, sondern das Hacken), Wikimedia Deutschland, die Wikimania 2015, Kräuterlexika und Basilikum, die Gründe und Auswirkungen der Klimaerwärmung (welche durch das Aufessen der Teller durch Kinder zu Stande kam zwinker ), Ableger von Pflanzen, sowie Urlaubsreisen in den Iran („Wer macht denn bitte sowas?“) und nach Nordkorea („Machen sie Urlaub mit Begleiter“), Computerkabinette in letztgenannten Land, das von Nordkorea entwickelte Betriebssystem Red Star OS („Wie will man damit Sony hacken?“), Windows 10, unglaublich langsames Internet in einigen Teilen Sachsens (Downloadrate 1960 kbit/s) und die Transparenz von Geheimdiensten thematisiert. Gesprochen wurde ebenfalls über Günther Oettinger und die Panoramafreiheit, Anna Amalia von Braunschweig-Wolfenbüttel als Vorreiterin für freies Wissen, Denkmale, Tagebaue, Unzulänglichkeiten der lokalen WikiCon-Orga und Artikel über lebende Künstler.

Lange Nacht der Wissenschaften am Freitag, den 3. Juli 2015[Quelltext bearbeiten]

Hauptseite: WP:LNDW

3. Juli 2014, ab 18 Uhr, Technische Sammlungen Dresden

101. Stammtisch am Freitag, 26. Juni[Quelltext bearbeiten]

Pizza-Tasche
Arabische Spieße

Zum 101. Stammtisch trafen sich am Freitag, 26. Juni um 18 Uhr im Café Prag (Dresden) die Wiki(p/m)edianer sk, Bybbisch94, PaulT, Brücke, dryhand58, Benutzer:Mr_N und DC. Bei vielfältigen Köstlichkeiten aus der ganzen Welt (siehe nebenstehende Fotos, die wir danke Bernd hier präsentieren können) wurde unter anderem über die Panoramafreiheit und in diesem Zuge natürlich auch über den Offenen Brief an die Mitglieder des Europäischen Parlaments zur Erhaltung der Panoramafreiheit und die Initiative für die Panoramafreiheit. Bernd berichtete über die Gründungsstunde von Wikimedia Commons in Dresden, den Erfolg der diesjährigen Ausgabe von Wiki loves Earth, das geplante WLM-Netzwerk-Treffen in Weimar, die Lange Nacht der Wissenschaften in Dresden, die Projekte Kräutergarten und Klosterküche und Schüler-Fotowettbewerb Umgebinde 2015 und erzählte auch über interessante Fakten über die Technischen Sammlungen. Weitere Themen waren Skype-Konferenzen, das Support-Team, die Begrüßung von Neulingen, die nach Meinung von Bernd (andere stimmten ihm dabei zu) teilweise sehr unfreundlich erfolgt, das Mentorenprogramm, die neue Einladungsliste des Dresdner Stammtisches, das von Bernd initiierte Wikimedia-Quiz zur Langen Nacht der Wissenschaften, Stammtische, soziale Netzwerke wie twitter und facebook, sowie Wikimedia Commons (und die Commonisten zwinker ) und die WikiCon 2015, die dieses Jahr im Deutschen Hygiene-Museum Dresden gastiert. An dieser Stelle versagt das Gedächtnis-Protokoll, allerdings wurde auch ein „richtiges Protokoll“ geführt, welchem folgendes zu entnehmen ist:

WLE 25 Preisträger bei den Top 100 Bildern von Wiki Loves Earth (Gratulation an SchiDD, Ubahnverleih und Kora), dabei auch tolle Bilder von Kora27 (eine der fleißigsten Fotografinnen). In Weimar findet ein WLM-Treffen statt, wobei gleich mal das KZ-Denkmal von Buchenwald ordentlich abfotografiert werden kann. Nervig ist die Löschung von Bildern auf Commons. Z.B. Alte Mühle in Königsbrück weil angeblich von Privatweg fotografiert. Zum Glück ist es aber ein öffentlicher Wanderweg. Oder freie Bilder vom Schloß in Bieberich am Rhein. Grabstein von Tolstoi kein Kunstwerk. Leidiges aktuelles Thema: Panoramafreiheit. Geburtshaus von Commons ?!? Internationales Institut zur Organisierung der geistigen Arbeit Die Brücke mit Wilhelm Ostwald, FSW Dresden; Ganz wichtig für Kommunikation in Wikipedia Hilfe:Ping! Wachsmann? Unhygenischer Händetrockner auf der Toilette; Sehr hohe Leserzahlen für kleine Artikel erreicht man mit Wikipedia:Hauptseite/Schon gewusst. So erreichten die Mumien von Illmersdorf in 2 Tagen 30000 Aufrufe und einige Verbesserungen. Lohnenswerter Besuch im ZCOM in Hoyerswerda dem Museum für Konrad Zuse. Nikolaus Joachim Lehmann; Die SZ berichtete über staatlich erlaubten Nackttanz im Café Prag zu DDR-Zeiten. Was ist der Unterschied zwischen Artikelnamensraum und Benutzernamensraum? Siehe Hilfe:Namensräume! D-Radio berichtete über eine Versuch einen Artikel einzustellen und die Löschdiskussion. Generell der Umgang mit Neuen ist ein Problem (oft sehr raue Sitten hier). Mentorenprogramm; Bybisch bastelt an Friedrich Weichelt einem berühmten Sprengmeister. Ist das ein Artikel:Thüringenkolleg Weimar? Die Beobachtung einer großen Wespe muss nicht immer eine Hornisse sein. Es könnten auch die Holzwespe, Schwärmer (Schmetterling), Sirex (Gattung), Faltenwespe, Hornissenschwärmer:Großer Weiden-Glasflügler oder Hornissen-Glasflügler sein. Die Holzwespe sind als Schädling bekannt und wurden sogar mal von der Stasi verfolgt, als in Leuna Bleibottiche mit Schwefelsäure undicht wurden, weil sie drunter aus den Holzbalken geschlüpft waren. Es gibt 0,17 mm kleine männliche Wespen mit etwas größeren Weibchen. Es gibt Tiefseefische, bei denen die Männchen im Eileiter der Weibchen wohnen. Und es gibt Frösche in Fröschen. Gibt es in Commons eine Kategorie für bearbeitete Fotos. Dieses Foto gibt es nur großer Version in gefälschten Farben, gut zu erkennen, da die Roboter von der KUKA AG fast immer in Orange ausgeliefert werden. HDR-Bilder im Fotowettbewerb; Photostacking; Insekten beim Sex bei WLE (Video auf Commons; Insekten die es 8h treiben Sucocerathrips lingus (Schwiegermutter...); Geschwister Scholl Gymnasium in Löbau;

Dank an alle für das Testen des Wikimedia-Quiz-Fragebogens, mehr dazu hier; und Herzlich Willkommen zur Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, den 3. Juli von 18.00 - 24.00 in den Technischen Sammlungen Dresden.

100. Stammtisch am Sonnabend, 30. Mai[Quelltext bearbeiten]

100th Wikipedia regulars table Dresden.jpg
100th Wikipedia regulars table Dresden may 2015.jpg
Wikipedia regulars table Dresden may 2015.jpg

Am Sonnabend, den 30. Mai 2015 trafen sich ab 18 Uhr (ohne Torte) WA, derbrauni, sk, Bybbisch94, Loracco, DC, J, R.T, PaulT (2*), Don-kun, Brücke, M, SchiDD, Unukorno, dryhand58, Kolossos, Z, Steffen, DB, Ubahnverleih (@WagnerAndreas: kannst du bitte anhand der Liste überprüfen und ergänzen? Yes check.svg Ok) zum 100. Dresdner Stammtisch in der Gaststätte Narrenhäusel OSM.

Während man ohne Protokoll über vielerlei Dinge sprach seien hier ein paar Stichworte aus dem Gedächtnisprotokoll gegeben: Gesprochen wurde über die WikiCon 2015, WMDE, Handlungsbeschreibungen und Spoiler in Artikel zu Filmen und Fernsehserien, lustige Anfragen im OTRS (Kirchenasyl durch Wikipedia, etc.), Stammtische in nah und fern, zukünftige Projekte, die teilweise nun doch nicht stattfinden und teilweise kurz vor dem Stammtisch bewilligt worden, leider nicht anwesende Benutzer (besonders bedauert wurde, dass Dr.cueppers nicht teilnehmen konnte) und ... (bitte ergänzen)

Auch über und Windräder in Holland zum Wasserpumpen (z.B. das Pumpwerk in De Cruquius) und Dampfmaschinen wurde gesprochen.

Im schriftlichen Protokoll fand sich noch der Katzentisch wieder. In der Geschichte der Stadt, darf das Reinstsiliziumwerk in Gittersee nicht vergessen werden. Wir stellten fest, das man auf Commons oft komische Kategorien findet aber auch selber anlegen kann (z.B. Viehtränken aus ehemaligen Badewannen] oder schlimmeres in Minute 59. Allerdings wird die Kategorie der Uhrzeiten sehr positiv betrachtet (z.B: Time 02:13. Es fehlt noch Sonnenuhren bei Nacht. Stichwort: Motorik bei Kleinkindern?!? Es gibt keine automatische Herunterstufung bei Judo-Gürteln. Man behält sie lebenslänglich. Wer hätte gedacht, das es in Amsterdam eine U-Bahn gibt. Dresden wollte auch mal eine haben (steht in irgendeinem Artikel), wäre aber nur in Offener Bauweise gewesen. Die Bienertmühle in Plauen hatte einen Gleisanschluß zur Straßenbahn für den Warentransport, ähnlich wie die Gläserne Manufaktur. Es wird ein Foto der Wartehalle gesucht, die auf der heutigen Rasenfläche vor der Agnes-Smedley-Straße 79 stand. Dort war um den Häuserblock eine Wendeschleife für die Straßenbahn. Die neue Wendeschleife in Plauen soll direkt am S-Bahnhof Plauen entstehen. Nächste Stichpunkte: Fotos von Robert Scholz (Fotograf) auf Commons; Urheberrecht der Entwürfen von Wilhelm Kreis für die Bismarcktürme, der erst 1955 gestorben ist, werden erst 2025 frei, obwohl viele der Türme schon über 100 Jahre alt sind (Bsp: die 1906 eröffnete Bismarcksäule (Dresden-Räcknitz)). Weiter ging es mit der "Quelle Internet"; dem Barkas von UAZ, der UAZ-452; Denkmalamt Dresden; und natürlich aktuelle zum Vorbereitungstreffen vom G7-Gipfel auf Schloss Elmau 2015 die Bilderkategorie commons:Category:G7 summit 2015 Dresden mit dem teueren, mobilen Zaun.

Als der Großteil der Teilnehmer sich bereits relativ früh verabschiedet hatte, was vorallem an den kühlen Temperaturen (12 °C) und der frühen Schließung der Lokalität zu tun hatte, machten sich Don-kun, Kolossos, DB111, M, Ubahnverleih und DC sich auf den Weg die Brücken der Stadt zu erkunden. Während ihres Weges zur und über die Waldschlösschenbrücke sprachen sie über die anstehende Oberbürgermeisterwahl und irgendwie merkwürdige Wahlplakate. Weitere Themen waren der Abriss des Elberadweges durch eine Architektin, wobei das letztendlich falsche Stuck, welches weggebaggert wurde, bei der Gruppe für Verwirrung sorgte. Des Weiteren wurde neue Wettbewerbe für Wikimedia Commons, wie Graffiti in Landschaftsschutzgebieten in Leipzig, kreiert, über Projekte wie das Fotografieren aller Hauseingänge in der Stadt Dresden, Listen von Straßen in Dresden, Brücken, OSM und die Lange Nacht der Wissenschaften gesprochen.

Treffen am Sonnabend, 2. Mai[Quelltext bearbeiten]

Gebäude mit Denkmalschutz und ungeschütztem Farbverlauf

Alles neu macht der Mai, deshalb trafen sich DC, A, K, P, BD, RM, UV, MK und LG recht spontan zu einem Treffen der Wikipedianer in der ICH-Bar am Wiener Platz.

Ausweislich des Gedächtnisprotokolls sprachen wir über aktuelle Baustellen in Dresden und deren kartographische Visualisierung und Dokumentation, um Veränderung des Stadtbilds anzuzeigen. Das Hochhaus am Albertplatz, das einige Stockwerke seiner alten Seitenflügel verlor, damit sie mit den neuen Seitenflügeln höhengleich abschließen, war nicht zuletzt auch wegen seines fotodokumentarisch festgehaltenen „Nyan-Cat“-Farbverlaufs ein herausragender Punkt dieser Diskussion. Durch Planespotter ist es möglich, dass ein Wikipediaartikel nach einem Flugzeugabsturz häufig nicht nur ein Foto einer (unter)bauartgleichen Maschine hat, sondern mit einem zum Teil recht aktuellen Foto (im noch intakten Zustand) des (inzwischen) verunglückten Flugzeugs aufwarten kann. Mit den per Crowdsourcing erhobenen Daten konnte Flightradar24 beim Germanwings-Flug 9525 schneller als „offizielle Stellen“ darauf hinweisen, dass das Flugzeug „verschwunden“ ist, außerdem war eine Lagebestimmung sowie eine Kabinendruckberechnung möglich. Dresdner Bahnen sind halbwegs gut dokumentiert, bei Dresdner Bussen (aktuelle der DVB inkl. der Hybrid-Flotte, Taeter Tours, Oldtimerfreunde vom Betriebshof Trachenberge, …) und der Stadtreinigung Dresden hingegen sieht es sehr mager aus. Hier und da sieht man den vierachsigen Neoplan Jumbocruiser durch Dresden fahren, beim fünfachsigen AutoTram Extra Grand, der in Dresden mitentwickelt wurde, muss die Polizei absichern, da er derzeit als Schwerlasttransport gilt.

Einige Teilnehmer der WP:RFF würden gern die Minimalanforderungen im Filmbereich senken, damit sich die Zahl der Limboartikel auch ohne Verbesserung reduziert, was ein seltsames Verständnis der QS an den Tag legt. Andere hingegen sehen auch in Artikeln, die die Anforderungen weit überschreiten, noch gravierende Lücken, die allerdings nicht so leicht zu schließen sind (unterschwellige Volkserziehung in DEFA-Filmen). Deprimierende Feststellung: Große Korrekturen an langen Listen (nicht nur im RFF-Bereich) sind sehr aufwendig (zum Teil werden mehrere Stunden investiert), der sichtbare Unterschied ist hingegen oft nur klein.

Mehrere am Treffen Beteiligte hatten ihren Spaß an den Verstrickungen eines Sockenspielers, der dann plötzlich einen Zwillingsbruder hatte und mit NSA-Vorwürfen kam, um seinen Sockenzoo noch halbwegs den Anschein der Nichtsockerei geben zu können. Doch ach, es half ihm alles nichts.

Weitere Themen waren die Nichtzulassung von Segways (seit letztem Monat chinesisch) und deren Nutzung durch die sächsische Polizei; andernorts erlebte Restaurantverpeilungen: erst verbrannte („Nehmen sie die trotzdem?“) dann falsch belegte Pizza, RucolaFreude schwenkt angesichts brauner Stellen in Frust um, bestellt war eine Heiße Schokolade in der Sorte Vollmilch und es kommt ein Glas schöne weiße Vollmilch, …. Dein Arbeitgeber lobt die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen deines Teams, obwohl es gänzlich aus weißen, nichtbehinderten Cis-Frauen besteht? Professx Lann Hornscheidt wird diese geschlechtliche Diskriminierung (Festlegung auf nur zwei Geschlechter) mit angepasster Sprache kritisieren und kommt dazu auch zu dir oder dir oder dir in die Provinz.

Am Ende, als bereits alle anderen am Treffen Beteiligten gegangen waren, diskutierten RM und DC noch über Wahlen und CheckUser-Verfahren, dachten über das eigene Ausmaß der Wikipedia-Sucht und Ausstiege aus der Wikipedia nach, wobei sie Überraschendes und weniger Überraschendes feststellten, sprachen über die Problematik dauerhaft inaktiver Admins, die aber noch die „Knöpfe“ mit sich herum tragen und werteten einige neue und weniger neue Tools aus.

99. Stammtisch am Dienstag, 28. April[Quelltext bearbeiten]

das war schon ein Thema

Im Ballhaus Watzke am Goldenen Reiter trafen sich Bybbisch94 und AW. Gesprochen wurde über alles mögliche, nur nicht über Geld, Fußball, Griechenland, Krankheiten, Sex, Billigflüge, Kaffee, Gucci, das Wetter, die Lindenstraße und Arbeit. Politik, DSDS und der Klimawandel waren auch kein Thema.

Tech on Tour und 98. Stammtisch am Sonnabend, 11. April[Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsort für Tech on Tour
Blick auf die Yenidze
Seminarraum für Tech on Tour
Eierschecken-Versorgung (danke Bernd)

Nach dem Stammtisch am 28. Februar und dem gescheiterten Stammtisch am 28. März war es nun der dritte Stammtischtermin in Folge, der an einem Sonnabend stattfand. Grund war, dass Birgit und Thiemo von der WMDE-Software-Entwicklung mit ihrem kleinen Off-Roader zu Tech on Tour unterwegs waren und in Dresden Station machten, um uns über aktuelle Entwicklungen und den Stand der Dinge bei der Technischen-Wünsche-Liste zu informieren und sich unsere Sorgen und Nöte anzuhören.

Dazu trafen sich ab 14 Uhr (dank Bernd) im Saxonia-Bildungsinstitut (Könneritzstr. 5, direkt am Bahnhof Dresden Mitte) bei Kaffee und dank Bernd auch Eierschecke (die später durch einen Versprecher zur Eierschnecke wurde): Brücke, DC, Kolossos, Anika, 32X, Mike, sk, Ubahnverleih („immer und überall“), Conny und natürlich Birgit und Thiemo. Später stieß noch DB111 hinzu, Thomas hingegen wollte nicht, weil derbrauni nicht konnte.

In der Unterhaltung kristallisierte sich heraus, dass einige der Vorschläge schwer umsetzbar sind, während andere bereits erledigt wurden. Von den Top 20 der technischen Wünsche sind aber wenigstens mehr als die Hälfte machbar. Einige der Probleme sind zum Teil auch andernorts zu suchen (wenn beispielsweise eine krude, kaum noch lesbare Tabellenkonstruktion verwendet wird, obwohl sie eigentlich unnötig ist). Andere sind mit Benutzerskripten lösbar (bspw. ein Versionsgeschichten-Filter). Weitere entstanden dadurch, dass potentielle Nutzer durch ein zu zeitiges Release verprellt wurden (der WP:VisualEditor soll jetzt ganz brauchbar sein, wurde jedoch schon vor zwei Jahren zwangsweise eingeführt …). Auch die Usability von MediaWiki war ein großer Kritikpunkt. Mehr steht in der Etherpad-Mitschrift.

Conny gab bekannt, dass er alle Verbesserungswünsche, die in Protokollen des Stammtischs Oberlausitz auftauchen, in Phabricator-Tickets umwandeln wird.

Anschließend ging es gg. 18 Uhr in leicht verringerter Zahl (ohne Conny, sk, Ubahnverleih) zum klassischen Stammtisch in das Kuppelrestaurant in der Yenidze. (Die nur zur Bahnstrecke geöffneten Fenster sowie abbremsende Güterzüge, die bekanntlich keine Flüsterbremsen haben, verwässerten leider das ungedrehte Fernsehturmcaféflair mit dem einer Bahnhofskneipe.) Dort besprochene Themen waren unter anderem Mapillary, die API-Sandbox und die Frage, ob eine Umkreissuche in Commons mittels dessen API möglich ist? (Antwort: Leider funktioniert die Umkreisabfrage wohl nur in der Wikipedia =>[9] Die Grenze liegt bei 10km. Antwort-Antwort: Danke an TMg/Kolossos für Eure Anregungen und Input, damit habe ich mal angefangen zu spielen =>[10]). Urheberrecht und Lizenzen, sowie Projekte. Auch wurde die Tech-on-Tour-Diskussion fortgeführt, ohne dass der zuständige Protokollant ins Detail ging. Thiemo wies darauf hin, dass das einst von Wikia übernommene WebsiteWiki (Werbeschleuder) weg ist. Wir haben für Maddl79 mehrfach nachgesehen, es gibt keine Schamwände in (diesem Teil) der Yenidze. Der erste PC der Welt kam laut Protokoll von Prof. Nikolaus Joachim Lehmann, man sprach über Bürgerinitiativen, Gymnasien und Schulen, WMDE und WMF sowie Tauben. Anika berichtete von ihrem grenzüberschreitenden Projekt zur Montanregion Erzgebirge, das 32X etwas kritisch sieht (sich allerdings nicht traute, dies auch zu sagen), da langfristig das einzige sächsische Welterbe (entstanden im damals preußischen Teil der Oberlausitz) seiner Einzigartigkeit beraubt werden soll. Bernd weiß, dass er kein Profi-Fotograf ist, hat aber (Hut ab!) schon einen riesigen Fundus klösterlicher Kräutergartenfotos erstellt, was unsere „Profis“ noch nicht geschafft haben. Bernd will mehr 1-Mann-Projekte machen, möchte anderen dabei als Projektmentor zur Seite stehen und stellt auch Beispiel-Förderanträge.

Etwas profaner: Welche Seite der Gurke ist die bittere? Ebenfalls gut zu wissen: Die Ziege muss „auslüften“, man schlachtet sie nicht, nachdem sie ein halbes Jahr lang nur im Stall stand und ihr Fleisch diesen Geruch aufgenommen hat. Interessant für die Oberlausitzer (und die, die dank Connys obigen Angebot mal vorbeikommen wollen): Bernd kann uns in Bautzen die Hammermühle [11] vermitteln, die Besitzerin ließ ihn dort auch schon allein fotografieren. Deshalb weiß Bernd nicht nur was dort produziert wird (Heil- und Siegelerde), sondern auch was zukünftig geplant ist: Gutes Lausitzer Leinöl. (Anmerkung: Die Herstellung von Leinöl ist in der Wikipedia zwar gut beschrieben, dass das eine Heidenarbeit ist, kommt dabei jedoch nicht rüber.) Das in Görlitz auch als Schlesisches Himmelreich bekannte Gericht mit Birnen und Klößen wurde andernorts als „Schlesierfraß“ bezeichnet. Bevor wir uns weiter darin vertiefen konnten, gab es den Einwurf WP:WikiProjekt YouTube, das sich hahnebüchene Relevanzkriterien bastelte. Das Video zu Gangnam Style war so erfolgreich und wurde derart häufig angeklickt, dass es das erste war, dessen Zähler nicht mehr in einen 32-Bit-Signed-Integer passte, was sogar TV-Meldungen zur Folge hatte. (Informatiker fanden das seltsam.) Stammtisch goes TBBT: „Wikidata kann das nicht passieren, dort werden stattdessen Strings verwendet.“ – „Du weißt aber schon, dass die Stringtheorie Unsinn ist?“ – „Sprecht ihr jetzt über Unterwäsche?“

In diesem Jahr hätte das DEFA-Studio für Trickfilme [12], das einst auf der Kesselsdorfer Straße saß, sein 60. Jubiläum. Bernd meinte, die Technischen Sammlungen Dresden haben dazu ab 17.4.15 eine Sonderausstellung, die man sicher für eine GLAM-Kooperation im Rahmen eines Projekts nutzen könnte. Dein Bruder wurde beim Besuch einer Ausstellung in Hannover von einem Schwabe(n) fotografiert? „Der Bernd nimmt echt alles auf!“ (Anhand der zeitlich versetzten Lacher konnte man die unterschiedliche Länge der Leitungen beobachten.) Der neue im Verein war vormals übrigens bei Bertelsmann oder der Bertelsmannstiftung oder irgendwo, wo der B-Name drin auftaucht, was in Teilen der Community ja mal gar nicht geht, denn „Bertelsmann ist der Satan.“ Nur welche Stellung hat dann Wikimedia/-pedia, wenn sein Grund, zu WMDE zu wechseln, schlicht die Suche nach einer neuen Herausforderung war?

Beim Bezahlen haben wir ein paar neue Tricks kennengelernt: „Du musst für mich bezahlen, mein Portmonee ist in deinem Auto.“ Emanzipatorisch kommen wir auch voran: Erst wird einer anwesenden Frau ein Getränk ausgegeben, das dann letztlich auf ihrer Rechnung landet.

Auf dem Heimweg erwies sich Kolossos der verbliebenen Gruppe als guter Stadtführer.

97. Stammtisch am Sonnabend, 28. Februar[Quelltext bearbeiten]

Die von Y selber gebastelte Wandzeitung mit dem Wikipedia-Artikel über das Gymnasium Dresden-Plauen erfreute sich großer Beliebtheit beim Geschichtsmarkt

Im Firat trafen sich am Sonnabend, den 28. Februar 2015 um 18 Uhr erneut die die rührigen Wikipedianer aus Dresden und Umgebung. Während sich P, Conny, Michawiki, PaulT (2x) und DC bereits kurz nach 17 Uhr vom Geschichtsmarkt her einfanden, stießen wenig später SchiDD, sk, Brücke, AW (2x), Unukorno, RT, Dryhand58, Anika, Kolossos und Ubahnverleih (Ich habe hoffentlich niemanden vergessen?) hinzu.

Gesprochen wurde über wikidata, Vorlagen in der Wikipedia (Infoboxen, Vorlage:Internetquelle, etc.), Käse und Harzer Roller, Stammtischjubiläen in naher und ferner Zukunft, schlechte Softwareneuerungen und Überlegungen zur Verbesserung, die Nachteile und Probleme von Ping sowie die Vorteile von Bot-Benachrichtigungen beim Verschicken von Einladungen, trollige Benutzer, Pegida und allgemeine Demonstrationen, Auswirkungen von Projektilen, die in die Luft geschossen werden, neue und zukünftige Projekte und Ereignisse, den Geschichtsmarkt und die Sorbische Sprache.

Zwischenzeitlich musste aufgrund der viele Leute sogar noch ein weiterer Tisch „besetzt“ werden.

Aus dem Protokoll am hinteren Ende des Tisches: Ping der Triebwerke von Malaisia Airlines; Quandt Fresken; Backofenfelsen in Freital; Republikflucht mit Tschaika und nachgemachten russischen Uniformen oder mit dem Ballon; Kavernenkraftwerk in Freiberg; Harz Weltkulturerbe Wasseranlage; Markscheider Techniken; Kursker Magnetanomalie lenkte die Kompasse deutscher Flieger in der Schlacht um den Kursker Bogen (1943) ab; Erdbeben in Sachsen; Renates neuer Artikel: Satzschrift; Wer kennt Fakten zu der Abschaffung der Schreibschrift in Finnland; Beruf des Graphologen.

Im vorangegangenen ersten Teil des Geschichtsmarktes wurde festgestellt, dass in der PDF Ausgabe die Reihenfolge der Autoren nach dem Anmeldedatum und nicht nach Alphabet, Textmenge oder Zahl der Änderungen am Artikel erfolgt.

AW überbrachte die besten Urlaubsgrüße von Loracco, die von den Anwesenden dankend zur Kenntnis genommen wurden, verbunden mit der Hoffnung, daß der Buchstabe L. wieder öfters in der Anmeldungsliste erscheinen solle.

96. Stammtisch am Mittwoch, 28. Januar[Quelltext bearbeiten]

Screenshot des zwielichtigen Adventskalenders

Im Der Trompeter auf der Bautzner Landstraße 83 trafen sich am Mittwoch, dem 28. Januar 2015 um 18 Uhr wieder die rührigen Wikipedianer aus Dresden und Umgebung. Mit dabei waren derbrauni, Brücke, dryhand58, R.T., Maddl, PaulT, SchiDD, Bybbisch94, Kolossos und sk. Besonders lobend muss die unterhaltungsfreundliche Lautstärke im Restaurant erwähnt werden. Wir mussten uns nicht anbrüllen wie in manchen anderen Lokalen.

Aus dem Protokol: Das Werkzeug Commonist hilft beim Hochladen von Bildern nach Commons. Nur so können manche Nutzer mehrere tausend Bilder im Jahr bereitstellen. Ein weiterer Helfer ist der polnische VicuñaUploader. Renate arbeitet gerade an der Satzschrift (nicht zu verwechseln mit Font). Bei Deutsche Schrift führt die Commonsverlinkung ins Leere! Kolossos erwähnte das Tool: Beste Bilder, was in einer Kategorie mit vielen Unterkatekorien prämierte Bilder zeigt. Kann man eigentlich irgendwo direkt sehen wie häufig ein Bild angesehen wurde? ja. Paulae wurde vermisst. Bitte melden! Lesenswert die Stellungsnahme zu den Empfehlungen des FDC an das Board der WMF zum deutschen Verein und die Kürzung von 360.000 € für 2015. Bitte bis 31. Januar mit abstimmen für Kamenzer Würstchen beim Weihnachtsfotowettbewerb. Wer kann ein Foto zu dem von Geolina verfaßten Artikel Mothsgungel besorgen (fast nacktes Holzmännchen aus Scheibenberg? Vielleicht gibts das ja im Jägerhof (Dresden) in der Oskar Seyffert-Sammlung? Wer schreibt den Artikel Adventsuhr? in Adventskalender steht da nicht viel zu. Dann sorgte noch eine Handy-App für Aufregung, die das Artikelbild mit "Fxxx deine Mutter" unterlegte. Zum Glück hier kein Vandalismus in der Wikipedia oder bei Commons zu ahnden. Der Grund dafür ließ sich aber weder im Artikel noch im Bild finden (siehe hier) (Nachtrag: Die Informationen der App werden wenn vorhanden aus der Beschreibung bei Wikidata gewonnen.). Wer kennt die Uhrenmanufaktur Lang & Heyne [13], die königliche Uhren in Bühlau herstellt?

Seit wann gibt es den Begriff Multifunktionstisch, erst seit Sonnenallee? Zu Zeit läuft eine Ausstellung über DDR-Spielzeug im Stadtmuseum Meißen. Von der Fotoexkursion ins DDR-Museum Pirna sind jetzt zahlreiche neue Fotos auf Commons zu bestaunen. Sind im Artikel Ball zu viele Bilder eingebunden? Eigentlich nein. :-) Warum gibt es keinen Artikel Tanzlokalität sondern nur eine Weiterleitung auf Diskothek. Auch fehlt uns noch der Artikel Speisesaal und Schlafsaal. Weiterging es mit Kameraexperimenten mit der Lichtraumkamera und Fischaugenobjektiv. Eine Uni in Paris schmeißt Photoshop raus und nutzt jetzt Krita (Artikel online). Foto von Mozarella mit Tomate fehlt in Commons, aber in Caprese scheint es was zu geben. Außerdem wurde ein Meinungsbild für den 100. Stammtisch vorgeschlagen.

(aus dem Gedächtnis vom späteren Teil des Abends): Zur Höhenbestimmung empfehlen sich Gravimeter oder man nimmt geoportal.sachsen.de und aktiviert dort mit der schrecklichen Bedienung den Layer mit Höhenlinie (+/- 2.5 m). Grut war neben Bilsenkräutern früher im Bier. An Grut hatte die Kirche das Monopol, woraufhin die Hanse mit dem Reinheitsgebot den Hopfen durchsetzte. Da von Radeberg sowieso nur das Bier relevant ist, kann der Artikel problemlos auf einen 3-Zeiler eingekürzt werden. Danach ging es um praktische Anwendungen von Sprengschnur und wie wir vielleicht doch noch zu einem geachteten Nachschlagewerk für den zeitgemäßen Terroristen werden. Merke: Mit Sprengstoff kommt der Mist schnell und fein verteilt aufs Feld. Auch Baumstümpfe lassen sich schnell und rückstandsfrei entfernen. Wer Sprengstoff mit dem Taxi transportieren wollte, durfe dafür weder Wartburgs noch Moskwitschs benutzen. Für das Sicherheitsgefühl wurde außerdem eine Metallplatte zwischen Fahrer und Ladung gestellt. Frühere Wolga-Modelle hatten übrigens eine durchgehende Sitzbank vorne, mit der sich der ein oder andere Schabernack treiben ließ. Das Schnitzel mit der absoluten Höchstwertung auf der offiziellen Bybbisch-Skala gab es in der Kantine vor dem Sprengstoffflager in Goes / Dohma, das hat auch schon am frühen Morgen hervorragend geschmeckt. Weitere Themen waren Bingenwanderungen in Altenberg und skurrile Arten, sich beim Fotografieren zu verletzen.

SchiDD fragte nach neuen Denkmallisten: ja, es gibt zu Stadt und Landkreis Meißen mehr als 30 neue. Stadt Bautzen ist im BNR in Arbeit: Bautzen, Innenstadt.

2014[Quelltext bearbeiten]

95. Stammtisch am Sonnabend, 27. Dezember 2014[Quelltext bearbeiten]

Passend zum Wetter in Dresden: Eine eingeschneite Ortspyramide im Erzgebirge

Zu unserem 10. Weihnachtsstammtisch am 27. Dezember, zugleich dem 10. Jahrestag des ersten Dresdner Stammtisches, war das "Firat" zum Glück auf. Ab 16 Uhr versammelten sich zur Traditionspflege zahlreiche neue und bekannte Gesichter, aus nah und fern. Darunter waren Hannes, Conny, AW, 2x PaulT, Geolina, 1971markus, Z, Anika, sk, Maddl, Mike, Don-kun, Der Checkerboy, Stegosaurus Rex, J, Bybbisch94, DB, Unukorno, R.T., DNMTR, Brücke und 64X. Am Ende musste sich der Stammtisch auf zwei Tische verteilen und es wurden mindestens 3 Protokolle aufgenommen. Herzlichen Dank auch an Wikianika für die vielen Geschenke.

Aus den Protokollen: DynaMoToR beeindruckte die Teilnehmer mit seiner Fähigkeit, in alter deutscher Schreibschrift zu schreiben (Feinstes Sütterlin). Uns fehlen Bilder von Grundrissen der DDR-Plattenbauten WBS 70 und Co. Die Denkmallisten von Sachsen wurden wieder intensiv besprochen. Wenn man versucht, eine Lapislazuli-Wandfarbe abzuwaschen, dann kriegt man herrlich blaues Wasser (hat aber nix mit Blaues Wasser der Seemänner zu tun). Das Schaubergwerk Reiche Zeche ist immer noch geschlossen. Bernd erzählte was von historischen Adventskalendern mit einer Uhr und nur 12 Fächern. Stefan empfahl unseren zugereisten Gästen das DDR-Museum Zeitreise, das Panometer Dresden, das Militärhistorisches Museum der Bundeswehr oder die Technische Sammlungen Dresden zu besuchen, da sie schon die Klassiker der Museen in Dresden kannten. Sein Löschantrag auf den Artikel Head & Shoulders ist abgelehnt worden, obwohl der Artikel immer noch unterirdisch ist. Die Marke war ihm bis dahin völlig unbekannt. Geolina errinnerte an die uralten Werbefilme für Frauengold oder Badusan.

Gesprächsthemen waren weiterhin z. B. das Herzogtum Magdeburg, der Steinkohlenbergbau von Löbejün, die Vorrechte der Halloren, um sich Hallenser und Halunken vom Leibe zu halten, die evtl. Ursachen und Wirkungen von PEGIDA, die Unterschiede von Karl-Marx-Haus und Engels-Haus, die mögliche Teilnahme von 3 Stammtischlern am Wikipedia:Edit-a-thon Pissarro in Elberfeld (oder war’s Barmen?), egal, wir haben Navi an Bord. Weitere Themen waren Raumschiff Enterprise, Multicar, Majuskel, PH KFW Wander, Wikisource, die Manga-Halle der Leipziger Buchmesse, Tomatensuppe usw. usf.

J fiel zuhause auf, dass er vergessen hat, 2xLatte macchiato zu bezahlen. Hat das jemand freundlicherweise übernommen? oder blieb das offen und ungeklärt (unbezahlt)? --Jbergner (Diskussion) 08:54, 28. Dez. 2014 (CET)

2x Latte macchiato und eine große Apfelschorle blieben offen. --Anika (Diskussion) 11:46, 28. Dez. 2014 (CET)
ok, wenn nicht übernommen, dann werd ich mich im Firat melden. --Jbergner (Diskussion) 12:20, 28. Dez. 2014 (CET)

94. Stammtisch am Freitag, 28. November 2014[Quelltext bearbeiten]

Freies Wissen in der SLUB − da kommt Begeisterung auf

Am Freitag, 28. November 2014 trafen sich gegen 18:00 Uhr Kolossos, R.T., derbrauni, Bybbisch94, Z und Conny im Riesa efau. Es gab allerlei zu Bereden und auch Geschichtliches nachzuvollziehen und zu bewerten. Zeitig am Abend schon wurde der Wunsch geäußert, dass man sieht, wenn ein hochgeladenes Bild verwendet wird. Kolossos wüsste eine Realisierung. Die SLUB wurde mehrfach begeistert als möglicher Kooperationspartner für unseren Raum für Freies Wissen genannt. Wichtigste Argumente waren: geeignete Zielgruppe, gegenseitige Unterstützung schneller möglich, niedrige Kosten, kurze Wege, greifbare Literaturquellen, schnelles Internet und ein bekannter Ort. Ein erstes Projekt wäre ein gemeinsames Digitalisat vom Dresdner Anzeiger, Freiwillige waren sofort gefunden. Bei den zu farbigen WLM Siegerbildern wurde die Qualität angezweifelt. Bybbisch94 tauscht Dresdner Requiem gegen Infomaterial zu neuen Artikel. Die Windowsspachausgabe ist bei vielen Nutzern noch unbekannt. Es wird ein Bild von Enno Burger gesucht. Einige Teilnehmer meldeten sich zum Weihnachtsstammtisch an. Bybbisch sprach von einem Digitalisat der Kirchen in Dresden bis 1900. Hier bitte an Conny nochmal Details übermitteln, damit Unterstützung bei Wikimedia Deutschland beantragt werden kann.

@Benutzer:Bybbisch94: die?
--Anika (Diskussion) 22:15, 3. Dez. 2014 (CET)

93. Stammtisch am Dienstag, 28. Oktober 2014[Quelltext bearbeiten]

Die Wikieule für Wikianika durften wir beim Stammtisch bewundern. Auch Kolossos hat eine bekommen. Gratulation nochmal von allen Stammtischteilnehmern an die Beiden

Am Dienstag traffen sich um 18 Uhr im Schnizz auf der Blochmannstraße K, sk, Conny, wikiversity:de:Benutzer:Mr_N, P, Anika, Maddl, Bybbisch94 und Renate Tost.

Thematisch ging es mit artgerechter Haltung von Hamstern, Ratten und Nutrias los, wobei auf den Polizeiruf 110: Nerze verwiesen wurde. Wir erfuhren von zu kleinen und zu hohen Käfigen für Hamster, die eher Läufer sind. Das Hamsterrad ist auch meist viel zu klein dimensioniert. Eine spezieller Nagelknipser hilft bei der Pflege von Meerschweinkrallen. Hier sei der Hinweis auf Hamster-Petzsch erlaubt. Stefan verwies auf die Aufregung beim gestrigen Koordinatenfehler, der tausende Seiten zerschossen hat. Dann kamen wir zu CAP, dem Einkaufsladen gegenüber des Schnizz, der von Menschen mit Handicap geführt wird. Weiter ging es mit Bio-Läden, insbesondere der aus dem Vorwerk Podemus stammenden Kette der Podemus-Bioläden in Dresden und seine Filale im Hauptbahnhof. Lobend wurde das Brot aus Taubenheim (Klipphausen), die gepressten Speiseöle der Ölmühle in Bobritzsch und die Butter der Andechser Molkerei erwähnt. Es wurden diverse Kleingeschenke mit Wikipedia-Logo verteilt, unter anderem Kalender von WikiLovesEarth, Beutel, Girlys, Blei- und Kugelstifte mit Holzfassung... Weiter ging es mit „Man“n in Emanzipation und Öffentlicher Bücherschrank, dem neuen Kartenforum in der SLUB, und der Friedrichstadt. Bybbisch94 erzählte uns die Geschichte von Höhles Bierstuben gegenüber der Domäne. Stefan schwärmt vom Bürgerhaus in der Friedrichstraße 29. Dann überlegten wir gemeinsam, wie wir mit dem Schiff von Dresden über die Bundeswasserstraße zum Wikipediadenkmal in Polen schippern könnten. Elbe hoch, Elbe-Havel-Kanal, Havel-Oder-Wasserstraße mit Schiffshebewerk Niederfinow und dann die Oder bis zum Wikipedia-Denkmal in Słubice. Dann ging es weiter mit Erlebnissen mit dem Zollämtern (ohne dass unser Zöllner dabei war). Bybbisch94 importierte Leuchtdioden ohne Schutzabdeckung in chinesischen Keksdosen als vermeintliche Glückskekse am Zoll vorbei und Stefan bestellte Unmengen Raubkopien der ASTER-Daten bei der NASA. Ein Einblick in halbautomatischen Transportsysteme von Paketfirmen lies einigen den Atem stoppen. Es wurde der Hinweis genannt, dass man bei wertvollen Versandtwaren den Postboten beim Öffnen mit dabei haben sollte, damit wirklich der Artikel eingepackt ist (siehe auch Nachweispflicht). Es wurde eine E-Mail vom nicht anwesenden Palitzsch250 besprochen und der Begriff Citizen Science nach unserem Wissen beleuchtet. Der Artikel Frauenkirchhof (Dresden) von Paulae steht gerade auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen zum Bewerten. Zum Schluss dieses Protokolls wird noch Dr. Krentsch im Zusammenhang mit Wikidata genannt und der allgemeine Flugwillen des Menschen angesprochen.

Anschließend wurde über einen Freiraum für Freies Wissen in Dresden intensiv diskutiert. Die ersten Gedanken die nach kurzer Vorstellung den Leuten in den Kopf schossen waren die Haftung, der Mietvertragsnehmer und das Konzept. Wir waren uns einig, dass der Bedarf eher klein einzustufen ist, was Community-Aktivtäten anginge. WP:Lokal K sei eher aus einem Bedürfniss heraus entstanden. In Köln hat sich die regionale Pressearbeit noch weiter durch das Lokal verbessert.

Es wurde angemerkt, dass wenn man Öffentlichkeitsarbeit für die Leser machen mag, man ja auf dem Stadtfest aktiv sein könne. Es wurde geäußert, dass man sich mit anderen openSpaces zusammen tun könnte - aus diesem Grund gibt es den nächsten Stammtisch im riesa efau, um Beispielluft zu schnuppern (ein Freiraum in Dresden). Mr. N berichtete über FABLab und den C3D2, es wurden Kooperationsgedanken, Unterschiede und die jeweiligen Ziele und Menschentypen besprochen. Es wurde festgestellt dass Artikelschreiben nicht das selbe ist wie Menschen bei der Arbeit mit Wikipedia zu unterstützen. Ein 56 Bänder Bertelsmann stände für ein eventuelles Bücherregal im Freiraum zur Verfügung :D .

Conny wäre die Sichtbarkeit (große Kugel, Kugelhaus, Fussgängerzone im Zentrum) eines eventuellen Lokals sehr wichtig, er würde es gern für die Leser machen, Ihnen etwas zurückgeben, die Leute bilden und zum Austausch anregen. Stefan schlug schon anfangs vor, dass man Schulklassen einladen könne, wobei für praktische Arbeit PC-Pools geeigneter währen. In diesem Zusammenhang wurde unsere Liste der Termine zu Freien Inhalten in Dresden gelobt, erinnert und festgestellt, dass ohne den Hauptpfleger wenig los ist in diesem Bereich.

Weitere Stichworte dazu waren unter anderem Community Space, Leser, Arbeitsraum, kleine Bibliothek, Freifunk, Open Source, Austausch, Softwareentwicklung, Wikipedia:WikiSpot, Teilen, gemeinsame Nutzung Technik (Interviewecke mit Videos für Wikinews zur Situation in Dresden). Vorbild könnte das Wikipedia:Lokal K werden.

92. Stammtisch am Freitag, 26. September 2014[Quelltext bearbeiten]

Wendehals (Symbolbild)

Am Freitag, 26. September 2014, versammelten sich ab 18 Uhr im Studentenclub Bärenzwinger nur wenige Wikipedia-Aktivisten: Frze, Kolossos, Derbrauni und SchiDD, welcher recht bald wieder verschwand. Dafür stieß zu später Stunde noch Paulae hinzu. Diese war gerade von einem dienstlichen Ausflug zum Zittauer Fastentuch zurückgekeht und fand rund rum die zum Museum umgestalltete Kirche interessante Grabsteine. Kernelement des Stammtisches war die Geburtstagsfeier von Frze, welcher uns (nach einer Tabaklieferung) mit Freibier, zweierlei Fettbemmen und Knackern bewirtete. Das Ganze gipfelte in einem Christian-Haase-Benefizkonzert für ein Robert-Sterl-Denkmal in Dresden-Dobritz.

Außerdem anwesend waren Matthias vom Stadtwiki Dresden, Mr_N und ein BWL-Student auf der Suche nach Material für seine Abschlussarbeit über Hundesteuer. In diesem Zusammenhang wurden Fragen gestellt wie seit wann es Hundesteuer gibt, ob man in der DDR Hundesteuer zahlen musste und ob es in der DDR nicht sowieso viel weniger Hunde gab. Mr_N ist auf der Suche nach Mitstreitern für die Wikiversity, da ihm nicht nur freies Wissen sondern auch freie Bildungsmaterialien wichtig sind. Derbrauni durfte einzweimal die Geschichte seines Sturzes von einer Brüstung vor Schloss Muskau erzählen, war aber schon wieder ein passabler Wendehals

91. Stammtisch am Donnerstag, 28. August 2014[Quelltext bearbeiten]

Der Naturphilosoph Johannes Kepler hatte schon vor 400 Jahren eine weit schönere Halskrause als derbrauni in der Gegenwart.

Am Donnerstag, 28. August 2014, versammelten sich ab 18 Uhr im Ballhaus Watzke, das trotz seiner Lage in Mickten noch immer Altpieschner Bier zu verkaufen wagt, folgende Aktivisten: sk, J, P, Y, K, Mr N, derbrauni, Maddl, BigDaddy73, der frisch aus dem Urlaub zurückgekehrte Bummibaer, SB79, Anika und unser Hallenser Gast Sicherlich, der trotz seines Benutzernamens sein Kommen mit „vielleicht“ angekündigt hatte. Zum Glück weilten diverse Leute auf Dienstreise oder im Urloob, denn der Tisch, den es sich gegen eine Horde saufwütiger Osteurasier zu erkämpfen galt, war proppevoll. Zuvor hatte man an einem Bartisch Platz nehmen müssen. Dort schilderte Derbrauni, der die gesamte Zeit Frau Krause am Hals hatte, die Wendeereignisse seines Lebens, wobei der Mauerfall selbstverständlich eine zentrale Rolle einnahm. Weitere Themen: Quellen? Belege? Private Beziehung? Warum Radexxxx (Radeburg,-berg,-beul)? Wegen Radobyl, fränkischer Ursprung (?). Dorfformen: Langdorf, Straßendorf – Lokator, Rundling, Hufe (nee, ging ni um fette Gäule). Die Sächsische Zeitung berichtet über den Hauptseitenaufenthalt des Artikels über die Löwenbrücke zu Radeberg. Die Kategorien bei Commons wurden als zu lang und unübersichtlich gebrandmarkt (kleines Beispiel aus dem dazugehörigen Wikimania-Talk). Gibt es ein Verzeichnis von Listen (Natürlich: Kategorie:Wikipedia:Informative_Liste, scheint mir aber nicht vollständig zu sein)? Autokennzeichen ehemaliger Landkreise. Lausitzer Tagebaue: Umsiedlung, Orte dokumentieren, Verockerung, Wikipedia und das Dresdner Kunstgewerbemuseum - wie siehts hier eigentlich mit "Wikipedian in Residence" aus?, Machen US-amerikanische Säuglinge statt eines Bäuerchens ’nen kleenen Farmer oder einfach *burp*? Werbematerial für Wikimedia, Kolossos ist ohne Kamera von Altenberg nach Geising gelatscht, Wo bleibt die Liste der Biergärten in Dresden? OER-Workshop zu den „Datenspuren“ des C3D2 am 13./14. September, Quiz für Studienanfänger zu Freiem Wissen, Freier Software etc. → Ideen gesucht! Landtagswahlen in Sachsen am 31. August 2014, Oberschenkellücke Thigh Gap, Elchalarm in Mickten (zum Glück hielten wir uns am anderen Ende dieses verwilderten Stadtteils auf), ein Polylux besteht aus vielen entlaufenen Luchsen! Wo liegen die Quellen des Strakener Quellsystems? The Big Bang Theory (ein Stammtischteilnehmer entpuppte sich als das lange gesuchte Bindeglied zwischen Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper und Dr. Leonard Leakey Hofstadter), Bundeswehr, Elbhochwasser 2002, Protokollieren lenkt vom Reden ab, OSM, derbraunis Bücherspenden: 1. Deutschland-Bildheft Dresden. Die Kunststadt. 2. Sachsen. 1000 Jahre deutscher Kultur. wikiwand.com, handelsübliche Hamsterkäfige, Ratte mit Strich aufm Kopp, Kolossos hätte 1987 fast Margot Honecker umgerannt (Warum hat der Kerl das nicht einfach durchgezogen?), Gurkenstreik anno 1987, 750-Jahr-Feier Berlins im Jahr 1987. Wenn etwas runterfällt, sollte man nicht applaudieren. Gestresste Kellner. Alf ist ertrunken! WikiAnikas Trinkgeld-Fauxpas, Pieschener Senioren zeigen höchsten Respekt vor der Busen-Ursel, Asyl-B(ew)erber. Die erstaunlichen Sprinterqualitäten von Paulae, die sie noch gegen 1:30 Uhr zu beweisen im Stande war, waren ein Schuss in den Ofen, weil sie von einer simplen Weiche genarrt wurde.

90. Stammtisch am Montag, den 28. Juli 2014[Quelltext bearbeiten]

Schnappschuss aus Nairobi

Am 28. Juli 2014, gegen 18 Uhr, wurde eine Zusammenkunft folgender Bürger in der Lokation Firat observiert: sk, SchiDD, Kolossos, P, Bybbisch94, Wagner, Z, Y, WikiAnika, DB, 32X und ein bisher hier noch nicht gesehener Fremder namens Baba Tabita. Folgende Gesprächsthemen konnten aufgeklärt werden (Gedächtnisprotokoll nach kryptischen, unleserlichen Notizen): Es gibt auch eine Wikipedia in Suaheli mit derzeit 26502 Artikeln, [14]. Die Ostafrikanische Union hat auch schon mal bessere Zeiten gesehen, aber diese kommen vielleicht mit Hilfe des neuen Großen Bruders wieder, so hatte in weiser Vorraussicht die TAZARA nur Betriebsanweisungen auf chinesisch. Kleiner Tipp: Den hier Enver Hoxha aged 18 1927.jpg hätte man fragen können, wie das mit den Chinesen so geht, aber leider schon tot. Dann gings mit einer Bierdeckel-Sammlung, der Mata Hari (?) und den Boko Haram (?) ins schöne Hirschberger Tal, den Manuelinischen Stil zu studieren. Dabei wurden Correggio und Caspar David Friedrich gesehen, wie sie die Sixtinische Madonna auf ihren angestammten Platz in der Sixtinischen Kapelle transportieren wollten, was aber vom Alten Fritz verhindert wurde, der Sie erstmal im Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha ins Depot brachte. Weiterhin wurden Nostalgietouristen dabei beobachtet, wie sie ihren Reiseführer, das Album der Rittergüter und Schlösser im Königreiche Sachsen, studierten, leider erfolglos, da geplant unvollständig. 32X brüstete sich[Beleg erbeten: hier das Beweis-Foto Boneblack.jpg, aufgenommen mit einer Schuhkamera ] mit einer 3-Tages-Sperre, die ihm die vandalistische Bearbeitung des Artikels zur Enzyklöpadie (sic im vielfältig ausliegenden Flyer zur Datentankstelle) eingebracht hatte, konnte aber nach Einflussnahme der anwesenden Subjekte zur inneren Einkehr und Buße am Tetschener Altar überredet werden. Weitere Infos folgen nach der Aufklärung, mit welcher Kapelle Neil Young am Elbufer gespielt hat. Soweit, so ungut, Weiteres folgt vielleicht, wenn überhaupt, erst nach dem turnusmäßigen Auslesen des tragbaren Hohl-Birn-Memory-Speichers.

PS: Vielleicht können ja befreundete Dienste bei der Sortierung dieser Rohdaten in sozialistischer Hilfe Unterstützung leisten.

Aber sicher helfen wir da gerne. Anbei das verfügbare Verlaufsprotokoll mit allen wichtigen und aufschreibenswerten Tagesordnungspunkten: Bybbisch94 erhielt den Auftrag Bilder für den Artikel Kluft (Zunftkleidung) der Anstecknadel und Ohringe berreitzustellen. Zu obengenannten Boko Haram gibt es noch einen Autor zu nennen: Hamed Abdel-Samad und sein neuestes Buch "Der islamische Faschismus". Die Ergebnisse der Fotosession in Ostsachsen sind unter commons:Category:Umgebinde in Seifhennersdorf zu finden. Wer nochmal Enzyklöpädie (sic!) schreibt muss eine Saalrunde zum 100.Stammtisch ausgeben. Dann ging es über zu afrikanischen Themen wobei zuerst der Begriff Rosa Elefant fiel. In mehreren Schulen Tansanias wurde Kiwix installiert, ein Möglichkeit offline Wikipedia zu nutzen. Wir hörten zum ersten Mal von der Datentankstelle. Beim Tiefer Elbstolln sind durch die Orginalkarte vom Ernst Friedrich Wilhelm Lindig aus der Freiberger Uni die Position der noch fehlenden Lichtlöcher bekannt (muss noch eingearbeitet werden). Dann schwenkte das Gespräch über zu dem tragischen Verkehrsunfall mit 11 Toten am Wochenende. Aber ab wann sollte so ein Unfall in der Wikipedia eingetragen werden? Warum haben Busse keine Totmanneinrichtung oder Aufmerksamkeits-Assistent als Pflicht? Weiter ging es mit Badeunfällen in heimischen Steinbrüchen, Badeverboten und ignoranten Urlaubern an der Ostsee. Insbesondere die gefährlichen Brandungsrückströme sind tückisch. Aber auch ein Blitzschlag aus heiterem Himmel am Strand kann tödlich sein. Gottlob Adolph wurde am 1. August 1745 während seiner Predigt auf der Kanzel der Gnadenkirche in Jelenia Góra vom Blitz getroffen wurde. Letzter Eintrag: SIL ist ein Sprachforschungsinstitut was auch die Rangi Sprache erforscht (400.000 Sprecher, leider doch noch ohne Artikel in de:wp) und hilft den Sprechern eine Schrift zu entwickeln. ISOCode für Rangi ist lag.

Erkenntnis: Kulturell anderweitig geprägte Oberlausitzer können auf die Frage, was denn Schlesisches Himmelreich ist, nichts sinnvolles hervorstammeln. Und wer das Z’sche Schwarz inzwischen liebgewonnen hat, muss in Zukunft sehr tapfer sein, auch wenn eine neue Kamera einen echten Z möglicherweise nicht davon abhalten wird, weit nach Sonnenuntergang vor einem noch fotolosen Haus stehenzubleiben und …

Habe oben Manuelinik verlinkt. Das Protokoll ist diesmal sehr lustig geschrieben, danke.--SchiDD (Diskussion) 18:21, 29. Jul. 2014 (CEST)
Es fehlt nur noch die Darmstädter Madonna im Schloss Fischbach in Schlesien.

Lange Nacht der Wissenschaften am Freitag, den 4. Juli 2014[Quelltext bearbeiten]

Hauptseite: WP:LNDW

4. Juli 2014, ab 18 Uhr, HTW Dresden, Fakultät Geoinformation, Friedrich-List-Platz 1, Raum S 227

89. Stammtisch am Mittwoch, den 25. Juni 2014[Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmal „2 Stieleichen“ treffen Kulturdenkmal „Steinkreuz“ in Weissig

Es trafen sich am 25. Juni 2014, 18:00 Uhr im Café Weinberg in Kaitz, folgende Personen: sk, SchiDD, Brücke, Loracco, Cosinus, Kolossos, Jbergner, P und Bybbisch94.

Zimmermannskluft, Verbot der Walz in der DDR, keine representative Auswahl der Denkmäler in Altenberg, Jahresband des Sächsischen Altertumsvereins, Filmempfehlung: diesmal Leben in der DDR in Sushi in Suhl und Zwei schräge Vögel, ein offenes Projekt erlaubt Benutzern Fotos für eine Street-View-Clon hochzuladen: mapillary.com, wobei Dresden schon sehr gut dabei ist und die Bilder unter CC-BY-SA stehen; Heute neu das Toyota FCV-Auto auf Brennstofzellenbasis, und natürlich das Google Driverless Car sollte hier nicht fehlen.

Weitere Themen waren gesperrte Wege in der Sächsischen Schweiz. Liste der Naturdenkmale in Dresden und Zerstörungen nach Starkregen vom 27.5.14 im Tännichtgrund nahe Niederwartha. Brunnen und Wasserspiele soll es auch in Radebeul geben, insbesonders Brunnenhäuser. Kulturdenkmäler gibt es auch in Freital wobei die dortigen Vergaberichtlinien noch nicht jedem einleuchten. Für Werbegeplagte Seelen gibt es außerhalb der Wikipedia Werbeblocker wie Adblock-plus. Vermisst werden Benutzer:Don-kun und Benutzer:X-Weinzar. Weiter ging es mit Liste der Steinkreuze in Dresden.

Es wird schon mal die Frage in den Raum geworfen, wo der 100. Stammtisch stattfinden soll? Auf dem Fernsehturm?

88. Stammtisch am Mittwoch, den 28. Mai 2014[Quelltext bearbeiten]

Glückskeks

Es trafen sich im China-Restaurant Sonne („hen hao“) WagnerAndreas, Brücke, Bybbisch94, Loracco, derbrauni, R.T., MF, DB, W, X, Z, Kolossos, P.

Angesichts des Restaurants mit einem wunderbaren Buffet sowie der Tatsache, dass Markus seit längerem mal wieder am Stammtisch teilnehmen konnte, bildete natürlich China ein Thema. Markus erzählte von seinen positiven Eindrücken nach 6 China-Reisen in den vergangenen Monaten. Brücke informierte darüber, dass sich die Denkmallisten des Landkreises Görlitz im fortgeschrittenen Stadium in der Wikipedia befinden, darunter auch komplett Denkmallisten von Görlitz mit mehr als 3000 und Zittau mit mehr als 1000 Denkmalen. Ein Erfahrungsaustausch wurde bei der Ermittlung der Geo-Koordinaten und zu OSM geführt. Alle neuen Listen zu Görlitz und Zittau sind auch hinsichtlich der Geodaten komplett. Er kündigte für die kommenden Monate Fototouren nach Görlitz und Erfurt/Weimar an.

Bei der ganzen Selbstbeweihräucherung Brückes könnte man denken, es gäbe am Stammtisch keine anderen Themen.

Gibt es: Zur gewünschten Dresdner Sprengschule hat Bybbisch einen Artikel in Arbeit. Es gab eine Diskussion zum „Ableben“ von Pavel Richter (WMDE) und dessen Für und Wider sowie Informationen zur Mitgliederversammlung von WMDE. Das leckere Essen brachte Fragen über Pitahaya (Drachenfrucht), Mangostane (super Antioxidantien) und das Eis Green Masago (→ en:Capelin) auf. Sütterlins Lebensleistung wird im WP-Artikel derzeit noch(!) total verengt auf das Alphabet. Jemand hat oder möchte Dateien zu Sütterlingläsern (vermutlich der/die einzige Stammtischteilnehmer/-in mit einer Biografie im WP-Artikelnamensraum). Schöne Orte in China: Zhousho (?), Hangzhou, Xiamen, Hainan-Insel. Als „scharfe“ Region in China wurde Sichuan genannt. Wir hatten chinesische Glückskekse („that wasn’t chicken“) und Geburtstagsschnapps von einem „anonymen Spender“. Die Bastler hatten ihren Spaß an zu Hamsterkäfigen umgebauten iMacs der ersten Generation und Mac Minis als Klopapierhalter, diskutiert wurden auch erste Entwürfe zu Tellern, die man an die Tastatur anklippst (damit selbige beim Essen nicht vollgekrümelt wird). Die Deutschen und ihr Abkürzungsfimmel (Aküfi): SchleFaZ – wir erhielten detailierte Angaben zu den Meisterwerken Supershark und Mega Piranha. Festeingebaute Webcams, die nur über Software de-/aktivierbar sind, kann man abkleben. MCs und Disketten hatten wenigstens noch einen mechanischen Schreibschutz (wenn das Laufwerk sich dran gehalten hat), man konnte diesen bei MCs aber abkleben und der Bibliothekarin „DAS WAR SCHON SO!!!“ sagen. Von verschiedenen Ecken gab es Respekt für Alfred Post, nach dem der Bunker im Hörsaalzentrum der TU Dresden sowie der Postplatz (Dresden) benannt sind. Wikisource hat Material zum Friedensvertrag von Brest-Litowsk und zum Protokollstichwort Quechua fehlt leider jeglicher Kontext. Vodafone möchte gern den Begriff taktiles Internet (→ TUD) etablieren und „dingens legt Flüsse an“. (Andere Wikipedianer bohren übrigens auf anderen Kontinenten Brunnen zur Wasserversorgung.)

Eine Stammtischneuheit können wir auch noch vermelden: Ein angemeldeter Teilnehmer verschwand keine 5 Minuten nach seiner Ankunft wieder. „Es war mir zu ungemütlich.“ Glücklicherweise konnte er zum Wiederkommen animiert werden.

Das Protokoll schließt mit dem schönen Powersatz für weibliche Wikipedianer: Mein Freund ist sehr eifersüchtig.

87. Stammtisch am Montag, den 28. April 2014[Quelltext bearbeiten]

Riesa Nudelfabrik Modell
Photo: Frze/WIKImedia/CC3.0

Es trafen sich Toffel, Kolossos, Brücke und Bybbisch94 im Espitas Gruna

Ein Protokoll kann nur lückenhaft aus dem Gedächtnis wiedergegeben werden:
Es ging um die bevorstehenden Ereignisse in der Lausitz. Dafür hat Brücke einige Listen mit insgesamt 1190 Denkmalen, darunter 966 Umgebindehäusern (=81 %) erstellt:Liste_der_Kulturdenkmale_in_Waltersdorf_(Großschönau), Liste_der_Kulturdenkmale_in_Großschönau_(Sachsen) und Liste_der_Kulturdenkmale_in_Seifhennersdorf. Die Koordinaten sind aber noch ungenau. Bei dem Event wird es auch um OpenStreetMap und Wikidata gehen, aber auch um ein Zusammentreffen mit Kollegen jenseits der Grenze. Die Unterschiede zwischen SemantikMediawiki und Wikidata wurde besprochen, ebenso die auf Wikidata basierende Wappenkarte als auch die noch in Arbeit befindliche Karten mit Filterung nach Wikidata-Klassen. Umgebindehäuser gibt es auch in Dresden [15], aber nicht viele. Daneben ging es um die Fortschritte bei den Dresdner Bildhauern und die Stadtenttrümmerung. Endlich hat auch die Riesaer Nudelfabrik einen Artikel. Auch der aktuelle Fotowettbewerb zu Ostern wurde diskutiert. Brücke berichtete über Oster-Erfahrungen in Bautzen, Oberlausitz, Sächsische Schweiz und Mittelfranken mit vielen interessanten Foto-Motiven. Angekündigt wurden - neben Görlitz (3500 Denkmale) - rund 50 Denkmallisten für Erfurt mit ca. 4000 Einträgen.

Ich bin dieses Jahr zwei Mal in DD - und beide Male klappt es nicht: 14.5. und (18. oder) 19.6.-21.6. - schade; Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 10:28, 25. Apr. 2014 (CEST)

86. Stammtisch am Freitag, den 28. März 2014[Quelltext bearbeiten]

Im Trobischhof in Alt-Trachau trafen sich R.T. und sk. Bybbisch94, dem dritte im Bunde ist leider noch was dazwischen gekommen und entschuldige sein Nichtkommen. Bei diesem kleinen Stammtisch ging es um Bildlizenzen und ob man ein Bild für Bearbeitungen sperren kann. Wie man mit der Bildlizenz eine kommerzielle Nutzung unterbinden kann. Dann waren Großbuchstaben, Kleinbuchstaben und Majuskeln sowie Schriften im Allgemeinen an der Reihe. Außerdem besprachen wir die Problematik über lebende Zeitgenossen, die man persönlich kennt, einen Artikel zu schreiben. Zum Schluss tauschten wir uns noch über Inkscape und den Möglichkeiten von SVG aus.

85. Stammtisch am Freitag, den 28. Februar 2014[Quelltext bearbeiten]

Stammtisch-Wimpel – nun auch in Dresden

In unserem Stammlokal Firat trafen sich P, PaulT, sk, Wa, Bybbisch94, Z, S, K, Loracco, Brücke, Bummibaer, TMg. Wir begrüßten unseren fränkischen Gast Markus Franz aus Jena und unseren neuen Stammtischzuwachs Cosinus. TMg wurde mit Jubel begrüßt und zum Helden des Monats gekürt, als er unseren neuen Stammtisch-Wimpel (Motto: „Es ist schön, wenn man eine Vereinsfahne hat.“) auf den Tisch stellte. Außerdem gesellte sich eine Delegation des Stadtwikis Dresden zu uns (Y hatte leider versäumt, sie anzukündigen. Nächstes Mal bitte auch mit auf dieser Seite anmelden, damit wir einen größeren Tisch bestellen können!).

Folgende Themen stehen im Protokoll (wie immer bitte ergänzen und verlinken): Hauptstadtkampf Halle (Saale) vs. Magdeburg, Semantisches Wiki, Fernsehturm Dresden, Stefans Artikel über den Professor Hamster-Petzsch, Hamsterfell; Jakob Zeller, Großindustrieller Georg Höntsch und die Holzhäuser in Stetzsch und Dölzschen; Kartoffelklebstoff und Fritz Höppler, Tintenfabrikation, Firma Schäfer (Getriebe) Ohorn; Steuerreform. In Nordkorea ist fast immer Veggieday und Nachts kein Strom; Smog in China, Drogenfahnder in Kempten mit einem Kilo Koks erwischt; Mein Kampf; umstrittene, da Stürmer-ähnliche Karikatur in Süddeutscher Zeitung mit Mark Zuckerberg als Krake mit Hakennase; Feministinnen protestierten gegen das Buch Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes; freie OCR von Google Tesseract (Software); Donnerbalken; Liste der Bürgermeister wird von Cosinus abgearbeitet. Julius Kühn, Chinesischer Pavillon (Dresden-Weißer Hirsch) in der Dresdner Heide; Warum wurde das Kugelhaus abgerissen; Emeriti-Treffen mit Wikipedia-Stand; Ferdinand Wohltmann, Paul Holdefleiß, Simon von Nathusius, Wilhelm Schneidewind und die Universität Halle; Detlev von Einsiedel und der sächsische Gebietsverlust nach dem Wiener Kongreß, Bezahltes Schreiben, Monitor und Schwedenhäuser, WikiDACH in Schwerin, Aktuelles in der Ukraine. Hat diese Wohnanlage einen eigenen Artikel … Paulae fieberte der César-Verleihung (fand prompt am Stammtischabend statt) entgegen und hatte die Aktualisierung des selbstangelegten Artikels César 2014 anschließend gegen 1 Uhr fertiggestellt. Der Abend wurde mit Wrestling im Free-TV des Firat beschlossen

Ludwig Richter-Denkmal in Dresden. Ludwig Richter, der warmherzige und geniale Schilderer und Verherrlicher des deutschen Familienlebens, hat in seinen Werken sich ein Denkmal geschaffen, das unvergänglich ist. Um aber die Erinnerung an die Persönlichkeit des Künstlers zugleich durch ein äußeres Zeichen bis in die fernsten Zeiten lebendig zu erhalten, soll ihm in Dresden jetzt auch ein Monument von Erz errichtet werden. Das Komité für das Denkmal bittet alle Richter-Verehrer, Geldbeiträge an das Bankhaus Günther und Rudolph in Dresden einzusenden.“

84. Stammtisch am Sonnabend, den 8. Februar 2014[Quelltext bearbeiten]

Wo alles begann …

Am 8. Februar 2014 trafen sich zunächst derbrauni, Maddl79, Y und P zur Fototour durch und um die Grumbtsche Villa. Anschließend ging es zum Frühschoppens ins Ballhaus Watzke, zu dem sich auch Z, 32X und Wiki gesellten.

Was als kleines aber feines Sturzbier gedacht war, entwickelte sich – gemäß der Ankündigung „wer will darf auch länger bleiben und essen“ – zu einem Stammtisch, der sich erst 18.15 Uhr auflöste. Themen waren unter anderem diverse in Planung befindliche Projekte, Wien als Reisestadt und überhaupt, Dschungelcamp im Gegensatz zu Castingshows, sowie Frauen und Autos als Prestigeobjekt (LD, so eine Art Statussymbol), reflexartige Unfreundlichkeit bei vermuteten PR-Artikeln, die LD zu Rolf Lang, Frakturschwäche, Thigh Gap, mögliche und unmögliche Zugfahrten samt Schlaf- und Liegewagen, Erste Hilfe in der U-Bahn, säuberlich abgeheftete Discounterprospekte, Oldenburgs Billardkugeln am Aasee (Münster) sind seiner Meinung nach keine dauerhafte Kunst und unterliegen daher keiner Panoramafreiheit, etc.

Es ist interessant zu sehen, wie Power-Feminist_innen als Schreibtischrevolutionäre literweise Zeit in digitale Eso-Artikel (rechtschreibwidrig oder nicht?) oder verworrene Meinungsbilder (Ablehnung = Status quo, Zustimmung = Zementierung des Status quo) investieren, während da draußen in der analogen Welt Mercedes-Benz in einem Werbespot den weiblichen Boss auf dem Beifahrersitz Begattungsbereitschaft signalisieren lässt, weil „das Auto, das Sie fahren […] eine C-Klasse [ist].“ Da ist die Reduzierung weiblicher Wissenschaftler_innen in der Fernsehwerbung auf Neues aus der Wasch-/Putz-/Pflegemittelforschung fast schon egal.

83. Stammtisch am Dienstag, den 28. Januar 2014[Quelltext bearbeiten]

Wie heißt nur das Gebäude, was an der Brühlschen Terrasse klebt und in dem Artikel der Terrasse nicht erwähnt wird?
Das zum 83. Stammtisch passende Getränk
Kleine Liegende am Nürnberger Platz in Dresden-Südvorstadt

Im China Garden, Großenhainer Str. 154 trafen sich R., Anika, derbrauni, sk, A&W, Brücke, Bybbisch94, SB79, Loracco, SchiDD, DB, Kolossos, Bummibaer, TMg und Y.

Die Mehrzahl der Teilnehmer wählte als Speise das Buffet mit Chinesischer Küche, wobei die Bananenbällchen besonders lobend erwähnt wurden. Renate wies auf Axel Bertram hin, der die 20-Pfennig-Münze der DDR entworfen hat. In der Zeitung war letztens wieder mal ein schönes Bild von der Wolfssäule Laußnitzer Heide. Nicht zu verwechseln bitte mit der Wolfssäule Friedewald. Der SZ-Artikel „Manipuliertes Weltwissen“ über PR in der Wikipedia zu der online verfügbaren Studie der Otto Brenner Stiftung von Benutzer:Marvin Oppong wurde rumgereicht und diskutiert. (Am 30.1. wird auch Monitor in der ARD um 22.00 darüber berichten.) Er wurde gesperrt mit der Begründung: Kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar: Missbrauch des E-Mail-Versands. Riecht nach Spam. Über die WikiMonument-Kalender kam das Gespräch auf Neidkopf und die Frage auf: „Weshalb haben Umgebindehäuser sehr selten figürliche Darstellungen?“ Wer kennt das Bundesland Niederschlesien? Ach ja die Lizenzen: Was ist nochmal das neue an CC-4.0? Dazu aktuell passend die Umfrage zu den Videoformaten. Dresdener Gebäude wurden besprochen wie z. B. die Grumbtsche Villa. Stefan hat das Schiffahrtsgebäude (Dresden) nicht gefunden, als er im Artikel Brühlsche Terrasse danach gesucht hat. Er wollte aus dem riesigen Fundus freier Bilder (Siehe Mechanical Curator collection) der British Library eine schönes, altes Kunstwerk dort einbinden, hat es dann aber wenigstens bei Schloßplatz (Dresden) untergebracht. Stefan findet auch Echo klasse. Da kriegt man wirklich viel interessantes mit, was einem sonst entgangen wäre. Zum Beispiel Wer ist der dienstälteste Admin? - Lustig war der Versuch den Eisbecher „Coupe Dänemark“ richtig auszusprechen. Weiter ging es mit den Umweltsünden der DDR in Mölbis, dem dreckigstes Dorf der DDR, und dem Film Bitteres aus Bitterfeld. Aber auch auf dem Stadtgebiet Dresden gab es im heutigen Gewerbegebiet Coschütz/Gittersee mit der Uranfabrik 95 (einige Daten) eine riesige Umweltverschmutzung. Auch in die Elbe wurde mehrere Jahre ungeklärtes Abwasser eingeleitet, weil kein Geld für die Sanierung für die Kläranlage Dresden-Kaditz da war. Zum Glück hatte die Stadt mit dem Wasserwerk Hosterwitz flussaufwärts das Trinkwasser entnommen, aber für die Ruderer und Anwohner flussabwärts war es ecklig. Für die WP:Fotowettbewerbe wurde als Thema Randsportarten vorgeschlagen. Am anderen Tischende der langen Tafel wurde über Hauptmann Hirsch, Edward Snowden und die ungewollten Radiowellensender in Neugeräten diskutiert. Im Juli sollte der Stammtisch mal das Café Weinberg in Kaitz aufsuchen. Dann ging es ums Geldverdienen: Offene WLANs werden oft für Geldwäsche benutzt, wobei ja der Superdollar sicherlich eleganter ist. Super ist ein gutes Stichwort für die neue Superbowl-Werbung von VW, die in der Gläsernen Manufaktur aufgenommen wurden (Video). Ein Running Gag ist dort dort der „German Ingenieur“, der schon oft in amerikanischen VW-Werbungen genutzt wurde (Videos der Unpimp-Serie). Es geht aber auch anders Video 3. Apropos Amerika: Es geht das Gerücht um, dass viele junge Familien die Elternzeit für eine Weltreise nutzen? Ja das kann funktionieren! Umgebindehaus-Foto und Tagging-Tour im Rahmen des geplanten Dreiländereck-Treffs; Vorlage:Karte; Portalorden für das erfolgreiche Landtagsprojekt; in unserem Artikel über Hildegard von Bingen fehlt etwas; ehem. "Volkskrankheit" Hysterie; Dresdner Holbeinstreit; Sixtinische Madonna gilt als das bedeutendste Gemälde der Welt; Bitmessage; Skripte für die Beobachtungsliste. @Conny: Wir vermissen dich, wo auf diesem Globus bist du gerade, dass du nicht zum Stammtisch kommen kannst?

Da war noch die Frage nach der kleinen Frau, umrankt von Efeu im Park des Nürnberger Eis. Ist das ein Werk von Vinzenz Wanitschke? Genau weiß ich es nicht. Es gibt aber von Egmar Ponndorf zwei Liegende (unter anderem diese), die der Dame sehr ähnlich sehen. Daher würde ich auf ihn als Künstler tippen. @Derbrauni: Paulae tippt hingegen auf Christian Schulzes Liegende aus dem Jahr 1976, da die Figur dieser gleicht (1, 2). Es braucht nicht geraten und getippt werden, diese Kleine Liegende ist ein Werk von Vinzenz Wanitschke. Nicht das Aussehen der verschiedenen Figuren sondern die bildhauerisch Handschrift ist entscheidend. Bevor ich dieses Bild eingestellte, habe ich mich beim Amt für Kultur und Denkmalschutz, Königstraße 15 abgesichert!!!--Bybbisch94 (Diskussion) 17:32, 13. Feb. 2014 (CET)

2013[Quelltext bearbeiten]

82. Stammtisch am Freitag, den 27. Dezember 2013 – traditioneller Weihnachtsstammtisch[Quelltext bearbeiten]

Im Firat war wieder mal volles Haus. Mit von der Partie waren PaulT (2x), Renate, Y, J, D-k, M, Brücke, TMg, Wdd, Frze, Paulae, sk, DB und Norbert. Besprochen haben wir zuerst die Hilfe:Bilder mit den Gestaltungsmöglichkeiten von Galerien. Die Humanistische Kursive gilt als Mutter aller Latinschriften und für Breve (Schriftstück) fehlt noch eine Kategorie auf Commons. Mercator und seine Schriftauswahl haben die Kartographie noch lange beeinflusst. Der größte drehbare Globus ist Eartha. Das Artikel-Geburtstagsgeschenk Thomas Bley könnte noch etwas Erweiterung benötigen. Und für Renate: schau mal unter Wikipedia:Support-Team, dort findest du den Link auf Freigaben von Texten und Bildern. Wie feiern wir den immer näher rückenden 100. Stammtisch? (Vorauss. Juni 2015) Wir könnten ja das Dampfschiff Sachsenwald mieten und auf der Elbe schippern. Für Becheref und Bindebrief haben wir noch keine Artikel. Linkenau ist eine Wüstung, die das HOV falsch verortet. Zur Sellnitz gibt es bislang nur ein Friedhofsfoto. Wir rätselten über durchgestrichene Angaben auf dem Titelblatt eines 1908 erschienenen Kletterführers und kamen zum Schluss, dass es sich um eine veraltete Adresse des früheren Besitzers handeln musste. Wdd gab aus einem weiteren Buch teils nach Schweinekram klingende Namen von Klettergipfeln in der Sächsischen Schweiz zum Besten. Ein neuer Wandertag in der Sächsischen Schweiz wird für 2014 anvisiert.

81. Stammtisch am Dienstag, den 17. Dezember 2013[Quelltext bearbeiten]

Impression vom Stammtisch

Dass der 81. Dresden-Stammtisch im Chiaveri im Sächsischen Landtag stattfand, war kein Zufall. Auf dem Programm stand ein gemeinsames Speisen mit den Teilnehmern des Landtagsprojekts, die an diesem Dienstag sowie am folgenden Mittwoch die Abgeordneten aller Fraktionen zum Zwecke der Bebilderung unserer Enzyklopädie ablichteten. Von Seiten des Landtagsprojekts begrüßten wir im schönen Elbflorenz neben dem Oberhirten Olaf Kosinsky auch ireas, Günter Fremuth, Stepro, Lutheraner, DerHexer, Marcus Cyron, steschke und Ralf Roletschek. Aus Dresden und der Region nahmen am Stammtisch Stefan Kühn, Z thomas, DynaMoToR, Paulae, SB79, TMg, Renate, Unukorno, Kolossos und DB111 teil. Anika, Brücke und Frze brachten das Kunststück fertig, sowohl aus dem Raum Dresden zu stammen als auch am Landtagsprojekt teilgenommen zu haben. Beim Gang zur für 30 Personen bestellten Tafel hatte man diverse mit sächsischen Politgranden besetzte Tische zu passieren, wo u. a. Stanislaw Tillich und Patrick Schreiber am Start waren. Die Landtagsprojektanten mussten zunächst noch ihre Maschinerie abbauen und trudelten etwas später ein, konnten uns jedoch eine hervorragende Halbzeitbilanz (schon mehr als die Hälfte am ersten Tag vor der Linse gehabt) präsentieren. Dann gab es natürlich die obligatorische (oder rhetorische?) Vorstellungsrunde, bei der schnell klar wurde, dass es sich um ein Treffen anonymer Schwerstabhängiger handeln muss. Eine besondere Freude war uns, Antje Hermenau, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, in unserer Runde begrüßen zu dürfen. Auch die 2. Wikipedia-Stammtisch-Kerze leuchtete am Tisch, während ein fleißiger Wichtel die mühsam aus Berlin mitgebrachten Geschenke verteilte. Besprochene Themen waren bspw. der Bascetta-Stern, der Annaberger Faltstern und der von Anika kistenweise antransportierte Fröbelstern, aber auch der noch ausstehende LA auf Roter Stern. Knochenbruch, Striezelmarkt, Thigh Gap, Cameltoe, aus anatomischen Gründen zur Begattung unfähige Hunde. :D Weiterhin wurde über die Einstellung des BIENE-Wettbewerbs und die Probleme Wikipedia Biene-tauglich zu gestalten gesprochen (CSS für Braillezeile, Artikel in Leichte Sprache, Unterstützung von taubstummen Lesern). Den Freunden der Typografie fehlen viele Schriftauszeichnungen in den Artikel der Wikipedia. Das Schiffshebewerk Niederfinow Nord wurde löblicher Weise schon vor der Planung auf Umweltverträglichkeit von Greenpeace überprüft. Gegen Mitternacht wurden versprengte Reste der Stammtischgäste freundlich gebeten, das Etablissement zu verlassen. Wegen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln ließ man den Abend noch mit einem Plausch in einer Hotellobby an der Wilsdruffer Straße ausklingen.

Spontaner Nicht-Wikicon-Treff am Sonntag, 24. November 2013[Quelltext bearbeiten]

Wann: 15 Uhr. Wo: Im Derya Spi in der Neustadt. Wer: TMg, Kolossos und noch jemand. Ein Protokoll der besprochenen Themen würde den Rahmen hier sprengen.

80. Stammtisch am Montag, den 28. Oktober 2013[Quelltext bearbeiten]

Ehrentorte, gesponsert vom Verein (lecker)
Für Dr. Peter Cüppers

Heute trafen sich im Neugrunaer Casino auf der Prager Elbseite (Ecke Altenberger Straße/Maystraße): MF, Kolossos, derbrauni, Christina Burger (WMDE), Z, W, Stephan, SchiDD, Mr N , Bybbisch94, P, Renate Tost, TMg. Leider kurzfristig mussten sk und Conny absagen, aber Familie geht vor. Christina kam mit der angepriesenen Torte und berichtete wie sie zusätzlich zu der Wikipedia-Torte einem achtjährigen Jungen die Geburtstagstorte abzog, wie die Viertklässler das Milchgeld der Erstklässler.

Die beiden neuen Träger der Brückenmännchen-Medaille wurde beglückwünscht. WP:WikiBlame und WP:Hauptautoren, darunter Benutzer:Jah/Hauptautoren (Perl, Beispiel, alle Unterseiten). Meinungsbilder (WP:MB), die Krönung der Wikipedia-Demokratie? Anka möchte ihr MB per Schulze-Methode auswerten, obwohl selbst die Foundation nach 2011 davon abrückte. WMDE im Einsatz für Echo. In einer Diskussion mit Paul (WMDE) entsteht das Bild der Wikipedia als Dauerbaustelle. Gibt es einen Wikipedia-Podcast?

Unser Wassermühlen-Archiv und dieses merkwürdige, fiktive Bundesland Niederschlesien wurden besprochen. Daneben waren die aktuellen Probleme mit Tools auf dem Toolserver Gesprächsthema, wobei man z. B. seine neu angelegten Artikel jetzt auf dem Labs findet, was auch am Ende der Benutzerbeiträge so verlinkt ist. Die Probleme auf dem Toolserver und den Labs, halten Kolossos nicht davon ab über einen Toolserver2.0 in die Diskussion zu werfen. Gehört das in den – noch diskutierbaren – Jahresplan für 2014?

Danach wurde es politisch, es ging ausführlich um Wikipedias Machtstrukturen. Zum Vergleich sei der Vortrag von der Openstreetmap-Konferenz empfohlen: Wer ist der Boss bei OSM?. Kurz gesagt hebt dieser die Bedeutung von Werkzeugen hervor, die man der Community zur Verfügung stellt und darüber das Projekt in eine bestimmte Richtung lenkt. Wie sehr technische Änderung in der Wikipedia ein sozialer und technologischer Kreislauf sind, zeigt dieses Paper von 2009 ganz gut: Introducing new features to Wikipedia: Case studies for Web Science.

Es wurde über den VisualEditor geschimpft und dessen grundsätzlicher Ansatz aber auch gelobt. Neben dem abgesoffenen Schürmann-Bau, dem Wiener-Loch und dem Conti-Loch in Chemnitz ging es auch um das höchste sächsische Kunstwerk in Sachsen, den neu bemalten Schornstein des Chemnitzer Heizkraftwerkes. Mit einem WebGL-fähigen Browser kann man die Farben dieses Schornsteins jetzt in OpenStreetMap auch 3-dimensional bewundern, da kommt sogar Rauch raus und das weiter oben genannten Wiener Loch mit einem aktiven Baukran dargestellt. Auf der Elbe am Terrassenufer kann man auch die Schiffe fahren sehen und das Wasser ist animiert. Bei Friedhöfen stehen kleine Grabsteine. Echt klasse gemacht.

PS: Von W wurden noch die restlichen WMDE-Devotionalien-Beutel des Wikisource-Treffens verteilt, die von der Community gerne genommen wurden.

(nach BK :-) )

Bybbisch und AW in Lederhose

Auf meinem Protokollzettel stehen folgenden Schlagworte, Sätze und Zitate: Nachdem gegenüber den Übersetzungswütigen WP:Importwünsche erwähnt wurde, kam AW und brachte die restlichen Give-Aways des letzten Wikisource-Treffens in Leipzig unters Volk. SchiDD plauderte aus seiner Jugend als er die Amerikaner im Thüringer Wald einmarschieren sah. Anschließend folgende wildes Tortenfotografieren fast aller Teilnehmer, wo sich Kolossos abfällig über die Farbwiedergabe meines Fotohandys äußerte. Es folgte ein weiterer Diss von Kolossos - diesmal gegen den nicht anwesenden Conny mit folgendem Zitat: "Conny war der erste, aber er war schlecht". Nachdem dies akribisch im Protokoll vermerkt wurde, wiegelte er ab und behauptete damit das erste bei Commons hochgeladene Video eines WP-Stammtischs gemeint zu haben. Weiter beschäftigten uns Begriffe wie Friedensware und der Schriftgestalter Ludovico Vicentino degli Arrighi. Plötzlich ging es um die Wurst: Jeder glaubte etwas zum Ursprung von Currywurst, Weißwurst und Grünwurst beitragen zu können. Von der Weißwurst war es ein kurzer thematischer Weg zur Lederhose, Bybbisch und AW schwelgten in Kindheitserinnerungen als sie Lederhosen mit Hornknöpfen und Hirschfänger tragen durften (sie wiesen ausdrücklich darauf hin, dass Leibchen und Strumpfhosen nicht schön waren). Als Wunschrestaurants wurden für zukünftige Stammtische Restaurants in Coschütz gewünscht. Im Gedächtnis blieben mir weitere Aussagen von Kolossos: Protokoll schreiben und einarbeiten will er nicht, da dies seinen ANR-Edit-Count nicht hochtreibt und dass er sich mir Conny oder TMg ein Zimmer teilte. Außerdem scheint es Zeit für einen Artikel über den Autor und Hobbyhistoriker Christoph Pötzsch zu sein. (Nachtrag: Nach zehn Stunden angelegt. Der Artikel wünscht sich nun noch ein Foto. ;-) Paulae)(Nachtrag zum Nachtrag: Foto ist im Artikel und 2 weitere bei commons. danke für die schnelle erledigung. sagt Z thomas; Fazit des Stammtischs eine Torte weniger, ein DD-Artikel mehr)

79. Stammtisch am Freitag, den 20. September 2013[Quelltext bearbeiten]

angenehme Gesprächsatmosphäre zu Namensräumen und anderen interessanten Themen
das erste bei Commons hochgeladene eines WP:Stammtischs
nachdenkliche Mienen beim Gespräch

Im Mythos-Palace, Provianthofstr.5, trafen sich unsere Neuen SB79 und Hellersiedler (Seid herzlich willkommen!) und viele bekannte Gesichter: sk, Bybbisch94, derbrauni, Conny, Z, P, SchiDD, Y und Bummibaer.

Wo ist Benutzer:Dr.cueppers? Indischgelb wird aus Kuh-Urin hergestellt und Flüsterwitze sind gefährlich. Der Vorname Stefan, Stephan und Steffen wird zur Stammtischpflicht erhoben. Leider haben wir mit der Löschung des Artikels Linie 10 (Straßenbahn Dresden) mit BDD (LD, LP) einen ambitionierten Autor verloren. Wo stehen eigentlich die 391 Wikipedia:Server? In Europa und den USA. Dann gibt es die große Bücherverschenke-Runde von Y. Der ewige Dank aller Leseratten sei dir gewiss. Kennt ihr Bookcrossing und die Öffentlichen Bücherschränke? Alle Statuen an der Hofkirche haben eine Geokoordinate. Lohnt sich ein Artikel zu den Brücken von Cotta? Vielleicht aber sicherlich zum Rübezahlgymnasium. Welches Kloster stand nahe dem Goldenen Reiter? Foto „Dresden grüßt seine Gäste“. Ist das Hochzeitskleid von Kate ein Frauenartikel? Und was ist ein Claddagh-Ring (Tipp Buffy)? Männer, bildet euch! Wikipedia:API, Wikipedia:WikiProjekt Vorlagenauswertung, Robotron. Fläming wurde nach den (Rand-)Niederländern benannt. Das Protokoll vom Treffen WLM in Freiberg steht natürlich auf der Seite von Freiberg. Mit Bezug auf das Video, der Stammtisch Dresden wurde 1881 gegründet – siehe Nachweisbild oben.

Kleiner Exkurs für unsere Fotoneueinsteiger: Wenn ihr ein Foto hochladet nach Commons und keine Kategorien angebt, dann landet es z. B. heute in commons:Category:Media needing categories as of 20 September 2013. Es gibt fleißige Leute, die dann versuchen diese Kategorie zu leeren. Wenn ihr z. B. ein Tier auf dem Bild seht, dann baut ihr die commons:Category:Unidentified animals ein. Fachkundige Biologen oder Hobbytierforscher werden das Bild dann feiner kategorisieren. Ein Foto vom Zwinger würde vermutlich in der commons:Category:Unidentified buildings in unidentified locations auftauchen, vielleicht auch verfeinert in der commons:Category:Unidentified buildings in Germany. Auf Commons kann man also viel Zeit verbringen und Fotos kategorisieren, wobei man ab und an auch wahre Schätze für einen Artikel findet. Für neuere Benutzer empfehlenswert: Wikipedia:Persönliche Bekanntschaften.

Zum Ende blieben ein Bier und Stefan Kühns Eis übrig, die Y bezahlte, hatte er zum Kellner doch „Ich zahle dann den Rest“ gesagt. (Oh Mist, ich hab vergessen das Eis zu zahlen, jetzt bin ich ja ein echter Zechpreller, sogar mit Fotobeweis. @Y:Beim nächsten Treffen geb ich dir einen Eisbecher aus!)

Unterwegs erreichte mich die Nachricht über einen Trauerfall, der meine Reiseroute änderte; leider hatte ich dann aber kein Internet zur Verfügung, um abzusagen. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 11:24, 24. Sep. 2013 (CEST)

WLM-Fototour und Sächsischer Stammtisch in Freiberg am Sonnabend, den 31. August 2013[Quelltext bearbeiten]

War eine tolle gut organisierte und hoch interessante Veranstaltung !!!--Bybbisch94 (Diskussion) 22:45, 31. Aug. 2013 (CEST) Ein Protokoll gibt es hier.

78. Stammtisch am Mittwoch, den 21. August 2013[Quelltext bearbeiten]

An einem Vollmondabend in lauer Luft kamen im Firat sk, AW, Kol, MF, Unukorno, Brücke, TMg, Benutzer:Bybbisch94 möglicherweise DB, Paulae, Anika, SchiDD, X und Conny zusammen um zu reden.

Bild von unserem großen "Guru" Jimmy Wales, bei dem man lieber nicht wissen will wie es entstanden ist.

Ein wesentlicher nicht unemotionaler Teil der Gespräche drehte sich um Wikimedia Deutschland, Finanzierung von Community-Aktivitäten und Veranstaltungsplanung. Viele andere Themen wurden angesprochen, darunter waren das Treffen WLM Wikipedia:Freiberg, mögliche Interessenten für Fahrradtour aus der Oberlausitz dahin, Wikipedia wird Silberwissen, unproblematische Einreise on China mit Laptop, Tortur bei Einreise gleicherweise in US, der Schweinefleisch check im Jet, Plastescanner, Schnüffelstoffe in Grundmasse für 3D Scanner, Personenkopie 3D, die Denkmalliste Görlitz, aktive Wikipedianer finden, über Uploader der Bilder der Region, Verlegung von Görlitz (Projektseite kommt) in den Frühling (Ideen: Denkmale bei Restauration betreten und Vorgänge dokumentieren, ...), Wiederbeleben der Stammtische, Kontaktaufnahme Autoren in Görlitz, Detailberichte TMg über m:Flow, Echo, das neue Leute nach Anmeldung gleich VE bekommen und man schlecht unterstützen kann, Infomöglichkeit, wenn bearbeiteter Artikel verlinkt wurde, neue Struktur der Diskussionsseiten und gebundene Hände der Nutzer was Quelltextzugriff angeht, mangelnde Möglichkeit bei Flow, Artikelinhalte direkt auf die Diskseiten einzubinden, das Ende der Abstimmungen (da eigener Textberech für Fremdbearbeitung gesperrt), Wunsch beliebige Inhalte aus dem VE via c&p in andere Artikel zu bekommen (auch mit komplexer Auswahl), Männer aus Wikipedia ekeln für die Frauenquote, für Foundation zählt nur was statistisch erfasst werden kann als Erfolg, Austausch zur Rettung des OLGDW Wikis, Sprachbarrieren bei Wikipedia:Neiße, Sinn von überregionalen Treffen, Sinn von pompösen Veranstaltungen, Barcamporgastile für Wikipedia:Wikicon (Unterstützung hier gewünscht), schlechte Korrelationswerte von guten Zensuren bei Abschlüssen und der Teilnahmedauer an Wikipedia, Wunsch Geldverwendung Verein: Alle Dienste von Wikimedia sollen mit SUL funktionieren (Mailinglisten, Bugzilla, alle Spezialwikis, ...), erstes Wikisource Treffen im Oktober, spezielle Nachnamen führen zu wahrscheinlicheren Personenkontrollen bei Grenzübertritten...

Der Sonnenschirm provozierte die Erfindung vom "FIRAT-TARIF" als Palindrom, wobei man zumindest den Firat in der Wikipedia wirklich findet. Eine private Farbentaube mit Stippe incl. Futtertrog wurde behandelt, ebenso wie die gut bezahlte Forschung zum Thema "Paid-editing". Wer eine E-Mailadresse haben will, die auf @wikipedia.de oder @wikisource.de endet, kann diese unter WP:@ beantragen. Es gab einen kleine Bericht von der Wikimania und eine ausführlichere Beschreibung von Hongkong. Man stellte fest, dass auch der Wikicon-Vorgänger, die Skillshare einiges Konfliktpotential besaß, vielleicht ist sowas einfach zu groß für eine Community-Orga. Es stellte sich zudem heraus, dass man sich am Wochenende des 7. & 8. Septembers zwischen dem "Tag des unbequemen Denkmals" und den Datenspuren entscheiden muss.

Weitere Themen waren das OTRS-Formular, Markenrechte, der Hinweis, dass das Pichelmännl original lecker war und die Josephskirche.

Einige Zeit wurde auch über eine Veranstaltung für Wikipedianer in Görlitz gesprochen, die Projektseite dafür ist jetzt verfügbar und Interessenten können sich eintragen und an der Planung beteiligen :) .

77. Stammtisch am Sonnabend, den 27. Juli 2013[Quelltext bearbeiten]

Das Restaurant „Elements“ auf dem Areal „Zeitenströmung“, gleich hinter dem Industriehochhaus am Eingang

Unser zweiter Versuch, in das noble Elements, Königsbrücker Straße 96, Haus 25–26, 01099 Dresden zu kommen, hat geklappt. Im denkmalgeschützten Areal „Zeitenströmung“ erwartete uns eine lange festliche Tafel. Auf Grund der Hitzewelle kamen aber nur die ganz harten Mädels und Jungs. Dabei waren sk, Brücke, Derbrauni, Z, Steffen, P und J. Zu späterer Stunde kam auch X vorbei.

Die Küche sandte einen miniaturisierten Schweinebauch mit Quinoa als Willkommensgruß, Z aß gleich fünf Vorspeisen, P gönnte sich drei Eisbecher (mini), aber die meisten löffelten eine Gurken-Gazpacho.

Sehnsüchtig erwarteten um 18.00 Uhr Derbrauni und Bummibaer als Neulinge des Dresdner Stammtisches die Wikipedia-Kollegen. Brücke erläuterte den Beiden das denkmalgeschützte Areal und dessen Geschichte; es folgten unzählige Fragen zu den Denkmallisten in Dresden und Sachsen sowie dem bevorstehenden Foto-Wettbewerb Wiki Loves Monuments. Mit 14.370 gelisteten Kulturdenkmalen hat Leipzig letzte Woche Dresden (rund 10.000 Denkmale) nun den Rang bei den WP-Denkmallisten abgelaufen, wenngleich diese Listen noch spärlich bebildet sind. Wir sprachen über die verschiedensten Denkmale: Plastiken in Cotta, die gerade restaurierte Holzorgel in Freiberg, die Schmalspurloks in Lohmen oder die Apelsteine und Handschwengelpumpen in Leipzig. Und über Urheberrecht in der WP und bei Commons.

Weitere Themen: Warum kriegen Jungs bei der Frage nach der Eiskarte eine Absage und die Mädels dürfen sich alles aussuchen? Bildflüge über Städte in Brandenburg, WLM und die Denkmallisten, Braunis Artikel zum Jochhöhschlösschen könnte noch ein Foto von dem berühmten Mörser gebrauchen. sk hat sich mal dem Artikel Cam-Rip angenommen und einige Belege eingefügt, nachdem dazu aktuell was in den Medien war. Paulae sei gedankt für die Fotos zur kannibalistischen Mencke-Expedition, auf die wir durch einen SZ-Artikel aufmerksam wurden. sk hat in der commons:Category:Images uploaded by Fæ super Fotos gefunden, z. B. für Wasserverbrauch, Werkunterricht, John Baker (Ingenieur) und ähnliches. Bei ca. 70.000 Fotos warten da noch viele Schätzchen auf ordentliche Kategorien. Dabei hilft das nützliche Helferlein Hot Cat unter Einstellungen – Helferlein – Kategoriehelferlein (auch in der Wikipedia sehr nützlich).

Als nächstes wird ein einfaches Tool gesucht, das alle Koordinaten der Denkmallisten von Freiberg anzeigt. Mit dieser Online-Karte sieht man schon mal sehr schön die Artikel um Freiberg mit Geokoordinate.

Lange Nacht der Wissenschaften am Freitag, den 5. Juli 2013[Quelltext bearbeiten]

Hauptseite: WP:LNDW

5. Juli 2013, HTW Dresden, Fakultät Geoinformation, Friedrich-List-Platz 1, Raum S 227

76. Stammtisch am Freitag, den 28. Juni 2013[Quelltext bearbeiten]

Die fünfstellige PLZ in Deutschland wird 20 Jahre und unser Besucher kandschwar hat den Artikel dazu maßgeblich mit ausgebaut. Von sk kommt die passende Karte
Ein Mann in Betrachtung des Wassers
Hochwasser ist in Dresden ein häufig wiederkehrendes Thema (und war es auch bei der Juni-Ausgabe des Dresdner Wikipedia-Stammtischs)

Nach einer kurzfristigen Umplanung auf das Ballhaus Watzke fand wieder mal ein Stammtisch mit Rekordbeteiligung statt. 19 Köpfe wurden gezählt. Davon wurden besonders herzlich kandschwar (unser Westbesuch) und unsere Neulinge Ry, SchiDD und Cosinus I begrüßt. Außerdem waren da: sk, AW, Y, J, Brücke, TMg, X, K, 32X, PaulT, Don-kun, L, Tost, Renate und Lydia1. TW kam per Sonderzug nach Dresden Hbf. Auffällig war, dass der Stammtisch erwachsen wird: Die Hemdträgerfraktion nahm den größten Besucheranteil ein, die langhaarigen/-bärtigen Bombenleger sind nur noch eine Randnotiz. Einzig Dr. Gross schlug mit seinem Polohemd bereits eine Brücke ins Wochenende.

Eine Ermahnung wird all jenen erteilt, die keine Stammtischneulinge sind und ohne Anmeldung vorbeischauten. Ihr seid alle herzlich willkommen, aber an einem Tisch für 10 Leute wird es bei fast 20 Leuten sehr unbequem. Also einfach nächstes Mal hier auf der Seite einen kurzen Vermerk hinterlassen, dass ihr vorhabt zu kommen. (Alternativ stellt sich die Erkenntnis ein, dass bei bereits 10 angemeldeten Teilnehmern, einem für 10 Personen reservierten Tisch und mehreren proaktiv ausgesprochenen Einladungen ein Ungleichgewicht zu Ungunsten des Tischs entsteht.)

Stefan hat sein Notizbuch vergessen, deswegen gibt es nur ein Gedächtnisprotokoll: Ein Gesprächsthema waren die „zufälligen“ Dresden-Besuche von Don-kun und kandschwar. Kandschwar macht einen Bildungsurlaub in Dresden, was eigentlich jeder einmal im Jahr machen sollte und hat vergessen das Fernmeldemuseum Dresden zu besichtigen. Hingegen besichtigte er den Postplatz, allerdings blieb in der dortigen Steinwüste seine Suche nach der Post ohne Erfolg. Ry hat ihr Erstlingswerk fertig: Kim Ry Andersen und sk der Wolfssäule Friedewald einen Artikel geschenkt. Die fünfstelligen Postleitzahlen werden 20 Jahre alt, aber die Idee mit der führenden Null finden nicht alle gut. Edward Snowden könnte bei einigen Wikipedianern Unterschlupf bekommen (@Edward: einfach melden). Das Polizeimuseum Dresden ist trotz zentraler Lage vielen Dresdnern unbekannt.

Natürlich fehlte das Thema Wiki Loves Monuments nicht, denn es sind nur noch 2 Monate bis zum nächsten Fotowettbewerb im September. Neue Denkmallisten werden dazu vorbereitet, darunter für Chemnitz, Leipzig, Freiberg und Freital. Nachdem nun leider die Bergwerksbesichtigung auch am 17.8. in der Reichen Zeche von Freiberg nicht möglich sein wird, gibt es die Absicht, das Sächsische Wikipedianer-Treffen erneut auf den 31. August zu verschieben und dafür ein ganztägiges Programm, inkl. Fotoexkursionen, vorzubereiten.

Instantanspaß: Ein bereits durch die auf Wikimedia Commons gelebte Checkuser-Praxis negativ vorbelasteter (i.S.v. musste den Scheiß ausbaden) Commons-Admin wurde nach seiner Meinung zu den aktuellen Vorwürfen befragt. Über bündelweise Fremdwährung für 20 Euro (alter Turkmenistan-Manat?) kamen die Euroscheine ins Gespräch: 1. Selbst mit einer moderaten Inflation, wie sie unser Wirtschaftssystem benötigt, halbiert sich die Kaufkraft des Geldes etwa aller 30–40 Jahre. Liebe Zukunft, wann wird der Zeitpunkt erreicht sein, dass der 100-Euro-Schein allgemeingültig akzeptiert wird, wie es jetzt mit dem 50er der Fall ist? Und wann darf man mit einem 200-Euro-Schein auch beim Bäcker einkaufen? 2. Es gibt neue Scheine, man fängt beim 5-Euro-Schein an – er ist der kleinste, was kann da schon schiefgehen? Nunja, im Waschsalon und vor dem Parkscheinautomaten kommt man damit nicht weit. Ob DVB und DB mit ihren zentralwartbaren Automaten ihn bereits annehmen wussten wir nicht, wollten uns jedoch auch nicht darauf verlassen.

Kann es sein, dass es das verbuggte Artikel-Feedback-Tool nur gibt, damit die Manager und PR-Leute bei der Wikimedia-Foundation tolle Zahlen präsentieren können? Dann findet die WMF wohl auch all die Botaktionen in kleineren Wikipedien toll, weil dort durch den Wegfall der Interwikilinks ein drastischer Inhaltssrückgang (Bytes) vorhanden war, der nun für die Wachstumskurve kompensiert werden kann. (Doof nur, dass oc:Auritz (Bautzen) et. al. keine Inhalte mehr anzeigt, wenn die beiden Vorlagen kaputtgefrickelt wurden.)

Ein häufig wiederkehrendes Thema war diesmal Hochwasser. Alle haben ihre Erlebnisse vom Hochwasser in Mitteleuropa 2013 erzählt. Mittlerweile 240 Einzelnachweise. Sandsäcke am Staatsarchiv gesichtet !?!?? – wie hoch hätte die Elbe da steigen müssen? Nach der Zusammenlegung von Donau- und Elbeartikel super nachvollziehbare Versionsgeschichte bei Hochwasser in Mitteleuropa 2002. Elbbrücken gesperrt -- (keine) Hochwasserbilder Meißen und Riesa. Hochwasser 1845 bei Schloss Wackerbarth, Hochwassermarke Haus Gebauer. Bosel von beiden Seiten umströmt. Helma jetzt in Loschwitz (mit BILDern: Zwischen vielen Flut-Terminen muss sie ihre eigene Evakuierung stemmen: Dresdens OB Helma Orosz räumt ihren Keller aus). Hochwasserbilder in deutlich vierstelliger Anzahl. Geldwäsche via Hochwasser, Geldscheine bügeln. Hochwassergaffer. Heimaturlaub am Elbestrand. Abriss der Eisenbahnbrücke in der Flutrinne.

Ebenfalls diskutiert wurde über die Rivalität von „Dresdens schönstem Ball- und Brauhaus“ mit „Dresdens schönstem Brauhaus“, das sich „in im“ der Radeberger Vorstadt befindet, sowie mit der schönsten Brauerei der Welt. Weitere Themen waren die bevorstehende Lange Nacht der Wissenschaften, Generalleutnant, Dirigent, Komponist Charles Garke (mglw. Kurzprofil enthalten), Einstiegsprobleme von Neulingen, Hochladen von Bildern (Hilfe:Bildertutorial), Teilnahme Spitzhaustreppenmarathon, dass es leicht peinlich sein kann, Promis zu knipsen und nach deren Namen fragen zu müssen, Kinderstammtische, Hygienemuseum, Militärhistorisches Museum, X-Weinzar 32, Bearbeitungsfilter zur Aufdeckung potentieller Interessenkonflikte für Accounts, die so heißen (oder so ähnlich), wie der Artikel, den sie bearbeiten, Radebeul vergaß, Adolf Hitler von der Liste zu streichen: Immer noch Ehrenbürger, Amsterdam Hackathon, WP:AWB, der/die/das berühmt-berüchtigte MoS, Treppe für den Bismarckturm (Radebeul)?, warum macht nicht jeder eine Benutzer-Kurzvorstellung wie z.B. im WP:MP, wär ne gute Sache?, das Wikipedia:Support-Team, das für seine Arbeit das Open Ticket Request System (OTRS) nutzt, Wikipedia:Landtagsprojekt/Sachsen, Stadtarchiv Radebeul, Benutzer:Bücherwürmlein und die ZDF-Kooperation, Auftragsarbeit (?) Sparkasse Meißen, Wikipedia:Mainz, Katharina von Wackerbarth-Salmour, TMg internationalisiert sein Syntaxkorrekturskript und flucht über den vor sich hin sterbenden Toolserver, Nestbeschmutzer und Anfänger, die durch Rotlinks das ästhetische Erscheinungsbild der Artikel stören, König Kurt und seine Frau, Friedhof Radebeul-Ost, medizinische Arbeiten mit 50+ Autoren, Wikipedia:Meinungsbilder/Artikel-Feedback, was kann die Foundation für die Einführung neuer Features daraus lernen, was will „die Community“, woher soll, woher kann die Initiative für Softwareverbesserungen kommen, lückenhafte Lebensdaten Radebeuler Bürgermeister, Sachsen, Preußen, Oberschlesien, Niederschlesien, verlorene Kriege, morgens sachlich-nüchtern-gut schreiben, abends lyrisch-poetisch, am nächsten Morgen das wegwerfen, ...

75. Stammtisch am Donnerstag, den 23. Mai 2013[Quelltext bearbeiten]

Schwarzfahrer (Symbolfoto)
„Wer […] hat noch Fotos vom IFA-G5-Wasserwerfer?“
Nun, offensichtlich die CIA.

Zum Maistammtisch trafen sich ab 18 Uhr Dr.cueppers, Thomas, X32, Brücke, sk, Jbergner und Loracco im Firat. Obwohl es sich dabei um ein Dönerrestaurant handelt und bekanntlich nur Döner schöner macht, hatten einige Teilnehmer die Chuzpe, sich eine Pizza zu bestellen. X-W war zu später Stunde zwar noch unterwegs, aber da bereits 6 Leute gegangen waren, wollte der verbliebene Siebte keinen Einmannstammtisch auf Gut Glück veranstalten.

Stefan bedankt sich bei Jbergner für den Artikel Volksschulgebäude Oberkötzschenbroda und verspricht weitere Bebilderung seines Wohnhauses. Am Emerich-Ambros-Ufer wurde eine Bronzetafel mit unbekannten Gesicht gefunden und wer wars? Natürlich Emerich Ambros! Kann man etwas nicht religöses eine Weihe geben? Ok, Jugendweihe vielleicht. Lehrerseminar, Gebäude Übungsschule, damals Fetscherschule, heute Waldorfschule war Interviewort für Dr. Cüppers Zeitzeugengespräch mit Dresdner Schülern über Militäruntersuchungslager der Russen nach 1945. Achtung Kalauer: Im Körnergarten gab es Fleischgerichte. Beachtung fand auch der legändäre Leipziger Doppelstammtisch. Wie heißt das Spielzeugdorf in Radebeul (ähnlich Klein-Erzgebirge in Oederan)? Die Zeit hat einen coolen Artikel über Spendensammlung mit namentlicher Erwähnung von Dr. Cüppers. Spendenzitat der Woche „40,00 Euro von Martin Keim, 10.04.2013 16:24, Ich wurde beim Schwarzfahren erwischt und konnte mich rausreden. Deswegen habe ich das "schmutzige" Geld gespendet.“ Also Leute fahrt mehr schwarz! :-) Aber Vorsicht vor dem Neger, der Fahrscheine frisst, das glaubt einem keiner. Dann kamen wir zu dem Thema Notdurft. Hat man ein Recht darauf auf einer Bezahltoilette kostenlos diese Notdurft zu verrichten? Z.B. wenn man mit 0 Euro in die Antarktis (Buchtipp der Woche) möchte. Den besten Pinkel gibt es in Oldenburg. In Lohmen gibt es ein Museum mit hunderten Feldbahn-Loks (siehe Bahnstrecke Pirna–Herrenleite), Lindenau (hinter der Friedensburg und dem Franzosenturm) hat auch eine Feldbahn am Sägewerk und Radebeul insgesamt drei. Wer kennt die Sächsische I K oder hat noch Fotos vom IFA-G5-Wasserwerfer?

Fotografiert in Bamberg

Zeitungsartikel des Monats: Jörn Seidel Schätze für die Nachwelt, In: Weser-Kurier, 11. Mai 2013, S.14: Interview mit Denkmalpfleger Uwe Schwartz, „Die Denkmalliste des Landes wird ständig erweitert. Schwartz ist hierbei zuständig für die digitale Datenbank. Auf der Website des Amtes sind die rund 1650 Bremer Kulturdenkmäler in einem interaktiven Stadtplan aufgeführt. Zudem arbeiten die Denkmalpfleger eng mit Wikipedia zusammen. ‚Die sind uns einfach technisch voraus. Und unsere Daten geben wir gerne weiter‘, sagt Schwartz. Unter dem Eintrag ‚Liste der Kulturdenkmäler in Bremen‘ findet man sämtliche Objekte, ergänzt um Fotos von Wikipedianern“. – Da können sich die sächsischen Denkmalschützer noch eine Scheibe abschneiden. Wer kennt die Hausinschrift: „Gott schütze dieses Haus vor Brand, Raub, … und dem Denkmalschutz“?

Dann spielten wir Live am Stammtisch Telefonkette. Ist ein POV als Literaturzitat kein POV mehr? Judenedikt von 1812 und die Vaterländischen Vereine. Otto Baer sen. und die guten Artikel von Benutzer:Lysippos. Insiderwissen wurde erklärt: Wie trickst X32 einen Bot aus? Benutzer:Reiner Stoppok und sein China-Projekt wurden erwähnt. Und Zitat des Tages: „Kannst du mal bitte aufhören von Commons zu reden? Ausgerechnet DU!“' :-) Dann wurde uns, neben einem Jägerschnitzel sächsischer Art, als Ausflugsziel die Hubertusburg wärmstens empfohlen, die bis zum Herbst schön besichtigbar ist; 32X wiederum war zu doof, die Logik ihrer baulichen Logistik zu verstehen. Was ist eine 6-Kilopond-Geschoßbauweise? Fragen wir doch Messina.

Nachdem Stefan uns viel zu zeitig verlassen musste, konnte Listen-/Navileisten-/KatTom dazu überredet werden, die Kulturdenkmallisten des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zu erstellen. (→ Anmerkung: erledigt) X-Weinzar wurde lobend erwähnt für seine frühere Arbeitsdelegation, die meist auch eine Lobverteilung durch Hauptseitenaufenthalte nach sich zog. Irgendwie fehlt heute ein Nachfolger in dieser Aufgabe. Wenn mman nachsieht, was die anderen so machen, stolpert man hin und wieder über so grandiose Themen wie Not The Cosbys XXX. Auf eine Anekdote über eine Aktualisierung mittels „Quelle: eigenes Wissen“ folgte eine interessante Frage: Wie gehen wir mit Silberwissen um? Ein kleiner Test ergab, dass 32X auch der einzige zu sein scheint, der angesichts von Prießnitz und Pließnitz sowie Biesnitz und Briesnitz leicht durcheinander kommt. Vorsicht bei der Auswahl der Fotos für die Wikipedia, nicht dass am Ende noch ein Sparkassensymbol mit drauf ist und der Verdacht der Auftragsarbeit entsteht. :)

Interessante Motivationshilfe über digitale Gummibärchen hinaus: Jb ist geneigt, zwei Bier „für deinen ersten lesenswerten Radebeul-Artikel“ auszugeben.

74. Stammtisch am Sonntag, den 28. April 2013[Quelltext bearbeiten]

Das Artikelfeedback-Tool zeigt, dass bei Säugetieren häufig Bilder vom Skelett oder der Fährte vermisst werden.

Im alibaba-dresden.de trafen sich sk, K, TMg und X.

Eins der ersten Themen war Robotik: Quadrocopter, die einen Stock balancieren oder einen Turm bauen. Filmempfehlung Robot & Frank, Robotergesetze. Was würde ein Roboter nach den Robotergesetzen beim Trolley-Problem tun? Dann sind wir zum Artikel-Feedback-Tool übergegangen. Überdurchschnittlich viel (gefühlt jedenfalls) Feedback gibt es zu Säugetierartikeln. Hat sich die Qualität der Rückmeldungen durch die Umstellung von Duzen auf Siezen verbessert, fühlen sich ältere Leser nun mehr angesprochen, jüngere hingegen weniger? Wir sind uns einig, dass möglichst jeder Artikel ein Bild oben rechts bekommen sollte. Aber es gibt schwierige Fälle wie Suizid (vgl. Schienensuizid) oder Arachnophobie oder alle Hilfeseiten. Mit etwas Glück bekommt man auch Bilder zu ausgefallenen Artikeln, z.b. Attrappe. Später haben wir uns dann mit Wikidata beschäftigt und uns gefragt, ob man beim Bearbeiten eines Artikels irgendwann nur noch {{Artikel}} sehen wird, und ob man bei Wikidata sämtliche Arbeit doppelt und dreifach wird machen müssen, weil man sich nicht VORHER mal Gedanken macht, sondern einfach mit irgendwas loslegt. Außerdem stellt sich die Frage, zu wieviel Prozent Wikidata überhaupt schon fertig ist (entwicklungstechnisch, von der Software her). Übrigens läuft auf Commons eine ganz ganz tolle Medienverwaltungssoftware (Mediawiki), Kategorisierung, Bilder umbenennen, … alles kinderleicht. Genialer Zeitvertreib: Zufällig ausgewählter Technikartikel anschauen. fr-041: debris., eines der populärsten Grafikdemos überhaupt, ist nur rund 180 Kilobyte groß, aber 7 Minuten lang (siehe auch Farbrausch). Inwiefern unsere Artikel nicht in „geschlechtergerechter Sprache“ geschrieben sein sollen, konnten wir ebenso wenig abschließend klären wie die Frage, was an Facebook, Farmville und Co. so toll sein soll – nicht verwunderlich, in einer reinen Männerrunde von Facebook-Verweigerern. ;-) SchülerVZ schließt am 30. April, letzte Chance!

Weitere Stichworte: Bezahltes Schreiben, VisualEditor (siehe auch: Markierungsfilter, der alle per Visual Editor getätigten Änderungen zeigt), Wikipedia wird (doch nicht) Weltkulturerbe, Autorenstagnation, Außenwirkung des Toolserver-Sterbens, eine WMDE-Mitarbeitern mit unklarer/schwieriger job description (Toolserver möglichst gut am Laufen halten, gleichzeitig seine Abschaffung vorantreiben), Migration Wiki-Labs. Andererseits bietet so ein Umzug immer auch die Chance, (seine Tools) mal aufzuräumen und sich von Obsoletem zu trennen. Ist RENDER eingeschlafen? (Nein.) Commons bzw. Vorlage:Commonscat demotiviert uns, weil die Leser – wie sie uns im Artikel-Feedback mitteilen – unsere Fotos nicht finden. Außerdem ging es um eine Wikipedia-Alternative ohne Relevanzkriterien, die durch eine Botaktion mit Straßen-Stubs („A-Straße ist eine Straße mit den Hausnummern x bis y in B-Stadt“) zertrollt wurde (Wikiweise? Nein. Google Knol? Nein. Citizendium? Nein. Was dann? WikiBay!), vorlagenbastelfreudige Jungwikipedianer, Geocaching, Lost Places, Premiumaccounts, First-to-Find-Wettläufe, Trackables, Villen in Dresden, Karten-Konferenz Kopenhagen, was hat die Wikimedia Foundation in letzter Zeit an (brauchbaren) Sachen fertigbekommen (außer der tollen, immer noch verbuggten Meldung „Deine Bearbeitung wurde gespeichert“), womit vertreiben sich die 150 Mitarbeiter dort die Zeit?, Miniatur Wunderland, Hamburger Elbphilharmonie, kann man mittlerweile guten Gewissens den Hochlade-Wizard auf Commons empfehlen?, Löschungen von Bildern der Skulpturen von Claes Oldenburg, die Rechtsabteilung der Foundation hat insgesamt erstaunlich wenig zu tun, aber wieviel Ärger handeln sich eigentlich Nachnutzer unserer Bilder so ein, die sich auf die bei Commons angegebenen Lizenzen verlassen?, „zurzeit lösche ich bei OSM mehr Gebäude, als dass ich neue hinzufüge“.

73. Stammtisch am Freitag, den 5. April 2013[Quelltext bearbeiten]

Anwesend waren im Firat Kolossos, J, Bybbisch94 und TP12. Leider krank war TMg (gute Besserung!). Protokoll wurde kein schriftliches angefertigt, also aus dem Kopf und nicht chronologisch mit Bitte um Ergänzungen: Verwunderung rief Kim Jong-un hervor, man rätselte um die Hintergründe seiner Drohungen. Auch rätselte man über den Begriff Date Rape bzw. um sein Äquivalent in der dt. Rechtsprechung. Auffällig viele rote Vögel befinden sich in der Liste der Vogelgemälde von Albert Eckhout in der Hoflößnitz, allerdings bestimmt kein Pinguin (Nr. 20: Fleckenfaulvogel). Ein Taxon kann einige Synonyme haben, was die Zuordnung von in älterer Literatur gefundenen Viechern nicht immer einfach macht. Die Liste der Brunnen und Wasserspiele in Dresden wurde live am Laptop bestaunt und besprochen, dabei kam die Idee zur Sprache, sowas vielleicht auch mal für freistehende Plastiken und Denkmäler zu machen. Das Kategorisieren von Kinos und seiner Behausung kann knifflig sein. Fliegende Windenergieanlagen und Flugwindkraftwerke wurden zusammengeführt, fährt SkySails noch? Das Browserlog erinnerte noch an das georeferenzierte Bakterium Vibrio cholerae, das Landhaus Heinrich Mehlig und den Rebecca-Brunnen. Neben den Dresdner Bildhauern wurden die Irrwege des Kopfes der Dresdner Germania und die Frage, warum das Hauptmann-Hirsch-Denkmal keinen schicken Helm mehr trägt wie bei Moreau, besprochen. Das lesende Mädchen in der Südvorstadt wurde erneut Opfer von Vandalen, diesmal wurde sie geköpft. Und es gab zum Abschied ein Firat-Feuerzeug kostenlos!

Als Herr Dreißig etwas verspätet gegen 21:40 das Lokal betrat, war niemand mehr da, was ein wenig an die gerüchteweise existenten Kinderstammtische erinnerte (wer hätte auch daran gedacht, dass es das Privileg von Erwachsenen ist, extrem zu spät zu kommen). Auf dem Weg dahin liefen über den Infoscreen in der Straßenbahn plötzlich bekannte Bilder, die auf die anstehenden Jorge-Gomondai-Gedenkveranstaltungen hinwiesen. Der winzige Fotokredit war mit „<Name>/Wikipedia <CC-Lizenz>“ wunderbar wiedergegeben.

Auch X, der das Lokal gegen 21:20 Uhr betrat, hatte niemanden mehr angetroffen. Laut Aussage des Wirts hatte sich die Runde 5 Minuten zuvor aufgelöst.

Zum Glück machte sich Z nicht auf den weg, obwohl (!) er mit dem gedanken spielte, nach dem stammtisch in nürnberg auch den dresdner zu besuchen.

Geschichtsmarkt am Sonnabend/Sonntag, den 23./24. März 2013[Quelltext bearbeiten]

maximal bepacktes Tischlein

Wikipedia-Stand auf dem ---> /Geschichtsmarkt.

RENDER-Tour am Sonnabend, den 2. März 2013[Quelltext bearbeiten]

Denis Barthel erklärt Ziele von Team Communitys 2013

Angelika Mühlbauer, Denis Barthel und Johannes Kroll kamen nach Dresden, um mit uns über Team Communitys (neuer Sammelbegriff für die Förderprojekte des Vereins), das RENDER-Projekt und seine Werkzeuge im Allgemeinen, den Artikellisten-Generator im Speziellen sowie das Artikel-Feedback-Tool zu diskutieren. Die Dresdner wurden vertreten durch Conny, Kolossos, PaulT, sk, TMg, Unukorno und X. Lokalitäten waren der Coworking Space Neonworx (nett da, abgesehen davon, dass man uns einschloss) und im Anschluss das Firat.

  • Team Communitys: Kategorie:Wikipedia:Förderung hat uns überrascht. Wer hat je von WP:Technikpool oder gar WP:@ gehört?
  • RENDER-Projekt: Immer noch etwas unzusammenhängende Sammlung vieler kleiner und größerer Werkzeuge mehrerer Projektpartner; ASQM soll einiges davon unter einen Hut bringen.
  • Artikellisten-Generator: Das Tool ermittelt im 1. Schritt alle Artikel aus der gewünschten Kategorie inklusive Unterkategorien (geht leicht unter: es erlaubt auch Schnittmengen zwischen Kategorien), im 2. Schritt werden die Artikel per Filter aussortiert, im 3. Schritt sortiert und ausgegeben. Weiterentwicklung der Filter muss unbedingt zur Community-Aufgabe werden. Neue, möglicherweise leicht umsetzbare Filteridee „meistgelesene Artikel“; neue Idee der Schnittmengenbildung zwischen den Filtern, bspw. „zeige mir die Artikel aus meiner gewählten Kategorie, die eine bestimmte Leserzahl überschreiten und einen Mängelbaustein tragen“; dazu eine Option zur Umkehrung der Filter („zeige mir Artikel, die nicht klein und trotzdem unbebildert sind“).
  • Artikel-Feedback-Tool: Heftige aber fruchtbare Grundsatz- und Detaildiskussionen. Senkt das Tool die Hemmschwelle zu stark ab (Stichwort „Schülerspam“)? Oder ist gerade das wichtig (Blick über den Tellerrand)? Waren die Sternchenwertungen besser? (Antwort: Nein, da dort nicht der Artikel sondern der Artikelgegenstand bewertet wurde. Das passiert jetzt immer noch, aber jetzt können wir es sehen.) Moderationswerkzeuge müssen unbedingt viel einfacher werden. Werden sie auch, dauert nur frustrierend lange. Idee zur Einführung und dem geplanten MB dazu: Flächendeckend einführen, aber hochfrequentierte Artikel ausnehmen (mindestens die mit Sperrungen, evtl. nach Abrufstatistik). Leichtes Opt-out für Artikel, die auf anderen Wegen schon mehr als genug Feedback erhalten.

Beim anschließenden Stammtisch ging es weiterhin um die Tools, außerdem um die Migration Toolserver => Wikilabs, Open Access, Qucosa -- sächsischer Dokumenten- und Publikationsserver, Stammtisch Leipzig, der sich in Halle trifft, den WP:Chemnitzer Besuch im Museum für sächsische Fahrzeuge, Beantragung Toolserver-Account, „Bewerbung Wikimania ist wie Olympia-Bewerbung“, Rummel um die Finanzierung der London-Bewerbung, Stammtisch zwei Tage zuvor im Homage/Tamaris, Dresdner Geschichtsmarkt, Nachtfoto Schauburg, Redewendung en:My two cents, ...

72. Stammtisch am Donnerstag, den 28. Februar 2013[Quelltext bearbeiten]

Kroatischer Ein-Mann-Stammtisch im Tamaris
Verschiedene Krustazeen

Am heutigen Donnerstag ging es in das noble Homage am Wasaplatz, da wir die Öffnungszeiten des kroatischen Restaurants Tamaris nicht optimal fanden. Anwesend waren MF, sk, PaulT, K, TP12 und M536. Brücke hat von der Ortsverschiebung nix mitbekommen und saß alleine im Tamaris. Immerhin hat so die Kroatische Küche ein Foto mehr.

Stammtisch-Protokoll: Zuerst haben wir mal die zwei neuen Stammtischteilnehmer herzlich begrüßt und ausgefragt. Über die demnächst anstehende Vorstellung des RENDER von der Wikimedia Foundation hier in Dresden kamen wir auf das Ende des Toolservers zu sprechen. Dort laufen derzeit über 430 Tools und da stecken viele Mannjahre an Arbeit, Gehirnschmalz und Know-How drin. Er soll durch Wikimedia Labs in Zukunft irgendwann mal ersetzt werden. Viele Bots dort laufen mit dem "Framework" Pywikipediabot. Angeblich sollen einige Betreiber damit versuchen sich in der Liste der Wikipedia:Beitragszahlen nach oben zu manövrieren. sk war mal unter den Top10, aber ist derzeit abgeschlagen auf Platz 48 und macht sich nix draus. Aber gegen Aka kommt derzeit sowieso keiner an. Er nutzt für seine Tippfehlerkorrektur die Sprache Perl und das Tool AutoHotkey. Wer selber neue Artikel schreiben möchte, kann das auf einer Unterseite in seinem Namensraum machen. Es gibt sogar eine Spezialseite auf der man alle seine Unterseiten sieht (z.B. die von sk). Alternativ kann man mit der Vorlage:Inuse einen Artikel im Artikelnamensraum als gerade in Bearbeitung kennzeichnen (empfohlene Vorgehensweise). Oder man ist Admin, dann kann man den Artikel anlegen sowie gleich sperren und so den Benutzerkreis, der mitarbeiten kann, deutlich einschränken (nicht empfohlen!).

PaulT erklärte uns als nächstes über die Probleme der Gattungen und Arten in der Biologie auf. Stichwort Krustazeen und im speziellen die Umsortierung von Taufliege. Außerdem erklärte er uns die Nichtverlinkung von Wikispecies. Die ganze Taxonomie ist eine riesige Baustelle, weil das Einsortieren der Tiere in Schubladen generell ein Problem ist. Erwähnt sollen hier nur Bastarde, artübergreifende Liebe bei Libellen und die ausgestorbenen Dinosaurier. Der Biber durft früher in der Fastenzeit gegessen werden, weil er als fischartig galt. M536 hat eine Vorliebe für Youngtimer insbesondere BMW, wobei er noch nie das Wort Leiterplattenentflechtung gehört hat, obwohl er das den ganzen Tag auf Arbeit macht. K erzählte von seinem Kunstblume-Artikel, den jemand anderes 2 Tage vor ihm erstellte und PaulT hat letztens mal nach einem von Danckelmann gesucht, wobei ihm in OSM die Änderung in Kamenz aufgefallen war, wo irgendjemand Straßennamen mit dem Dichterfürsten in "Göthe" umbenannt hat. Über OSM und die verschiedenen Darstellungen mit Mapnick] oder Glosm (z.B. Prohlis in 3D) kamen wir zum Panamakanal, der ungeschrieben Panamastraße und dem Problemfall Tapón del Darién. sk erzählte von dem GEO-Jahrtausendrätsel, bei dem ein Goldbarren nahe der Wartburg vergraben war. Die Villa Wasa und der Wasaplatz wurden nach dem schwedischen Königshaus benannt. Wie hieß eigentlich das Kippschiff? Achja: FLoating Instrument Platform. Findet man in der Liste von Schiffstypen unter Forschungsschiff. Taubenzecken können nach Gebäudesanierungen plötzlich auftauchen und Mieter quälen, weil sie sehr lange ohne Nahrung aushalten. Das Meckel-Divertikel hat jetzt endlich ein ordentliches Bild, wobei die Kamaraposition verrät, wo es aufgenommen wurde. Fotografen sollten sich also genau anschauen, was in den IPTC, EXIF und XMP Metadaten der Bilder steht, die sie online stellen. Die Geokoordinaten kann man mit Tools wie Geosetter setzen und löschen.

Die elektronische Wegfahrsperre hilft nicht immer, da es immer eine Backdoor gibt, mit der die Werkstadt in das Auto kommt. Neuerdings werden Autos über die On-Board-Diagnose-Schnittstelle per Laptop geknackt und geklaut. Der Trabi brauchte so neumodisches Zeug nicht. Hier scheiterten die Diebe z.B. am geöffneten Choke in Kombination mit dem geschlossenen Benzinhahn und kamen so nur 500 Meter weit. Irgendwie kamen wir darüber zur Atombombe, mit der in Russland Seen angelegt wurden und zur U-Bahn "The Fall" durch den Erdkern im Film Total Recall (2012). Kolossos erzählte von U-Bahnen, die sich die Schwerkraft beim Anfahren zu Nutzung machen. Dann waren wir plötzlich bei Wasserkraft und dem Unfall am Kraftwerk in Sajano-Schuschensker Stausee, der Festigkeit von Staumauern und deren Beton. Es gibt tatsächlich eine Liste von Stauanlagenunfällen. Talsperre Klingenberg wird zum Glück gerade renoviert. Erwähnenswert ist die Barrage de Malpasset. Sie war letztens auf der Hauptseite, was man auch sehr gut in der Abrufstatistik sieht. Ebenso wie bei Pferdefleisch durch den Pferdefleischskandal in Europa 2013. Was auf der Hauptseite steht wird vorher hier oder hier diskutiert. Als Abschluß im Protokoll gibt es noch den obligatorischen Film- und Buchtipp: Duell von Steven Spielberg mit einer tollen Verfolgungsjagd und vom Autor Daniel Suarez die beiden zusammengehörenden SiFic-Romane DAEMON (ISBN 3499256436) und DARKNET (ISBN 3499252449), indem mal die Möglichkeiten und Gefahren von Internet, Sozialen Netzwerken und einer Google Project Glass durchgespielt werden.

71. Stammtisch am Dienstag, den 29. Januar 2013[Quelltext bearbeiten]

Im Old Siam in der Bautzner Straße trafen sich ab 18 Uhr 32X, d-k, DR, Brücke, Z, TMg, K, L, M, P, G und Y zum gemeinschaftlichen Sushi-Flatrate-Essen. In diesem Rahmen wurde auch der Oberlausitzer Weihnachtsstammtisch nachgeholt.

Auftaktfrage: Dresdner Eierschecke – was macht sie besonders? Ist es die Quarkschicht? Wikidata und CCC, intelligente Kochtöpfe mit Internetanschluss, Redaktion FF und -Treffen; PanLea-Benutzer, Hoax, Harry-Potter-Fangespräch; Horcruxes, Mein letztes Protokoll, Grünkohlessen, S21, Leipziger Hauptbahnhof wird auch mal so umgebaut wie in Stuttgart, Fahrkartenautomaten, „Wer schreibt, der bleibt“, Denkmale in Leipzig, schielendes Vieh, Zoo Leipzig, Gondwanaland, Stuckentennitze, „ich schaff sieben Filme am Tag, aber nur drei Typen“, Leipziger Wikipedianer, …

Diese Leipziglastigkeit wurde durchbrochen, als Lillyfee endlich kam und 7 Psychos empfahl. (Der Artikel wird dem Film in keiner Weise gerecht.) Dies führte zu einer angeregten Filmdiskussion unter Männern, in deren Rahmen weitere Empfehlungen kamen: Nicolas Cage spielte seine Doppelrolle als Drehbuchschreiber Charlie und Donald Kaufman in Adaption – Der Orchideen-Dieb derart gut, dass die beiden Brüder eine Oskar-Nominierung für das beste Drehbuch erhielten. Colin Farrell fängt an, den Off-Sprecher in … zu hören. In The Big Lebowski durchbricht Sam Elliott als Erzähler die Vierte Wand, als er neben dem Dude an der Bar sitzt und auch mit ihm spricht, was seine Rolle im goldenen Kompass sympathischer macht, als er Lyra Belacqua hilft, den Eisbären Iorek Byrnison für ihre Sache zu gewinnen. Don-kun schrieb, wie ihm befohlen wurde, „Buchstabenfee Maren Glitzer“ auf.

Lizenz: CC BY-SA 3.0, Namensnennung: Tipps zur Beschaffung eines neuen Vorderrades für das günstig erworbene Fahrrad liefert dem Demonteur der Fahrradmonteur Ralf R. beinahe 32x.

Weitere Themen waren die „Zeit, als man noch kein Toilettenpapier hatte“ und Gabeln, Piraten in Landtagen und Landtagswahl in Niedersachsen. Messina wies uns darauf hin, dass bereits im 9. Jahrhundert ein jüdischer Händler unsere Region durchstreifte, [weshalb] wir davon ausgehen [können], dass schon bei der Stadtgrundung im 12. Jahrhundert Juden in Dresden lebten. Paulae frohlockte. Schiedsgericht, Kategorien im Filmbereich, Frauen mit Schals aus Kaninchenpelz bei Commons, Foto von Adler mit Maus, Inner Circle bei Bombenfund; Ein Besucher liest den vorwurfsvollen Umweltschutzhinweis bezüglich der Handtuchnutzung („Werter Gast, können Sie sich eigentlich vorstellen, …“) in Hotels immer mit TMgs Stimme. WLM-Kalender, Gauernitzer Elbinsel, Panoramafreiheit (RR fotografiert öffentlich ausgestellte Fotos so dicht ab, dass keine Umrisse mehr erkennbar sind. Er claimt Panoramafreiheit, wir sehen das kritisch.), Honecker-Parteitag, Fahrraddompteur, Bierlizenz, W+J-PL, Wikidata (again), RENDER, WMDE-Geschäftsstelle, Catscan, Glitzerzauberstäbe und -mäuse, Toolserver, Zickigkeit (allgemeine), Commons-Verlinkungen, „Datei:“ und „File:“ sind in Galerien nicht mehr notwendig, TOC/NOTOC; freie Kondome führen zum Hinweis, dass der Artikel Kondom einen leserfreundlichen Kopfhinweis hat (wie auch die BKS Netto).

Es wurde Vikiwoyage-lastig, zumal mit Z thomas einer der aktivsten Verlinker anwesend war: eingestrickte Hufe der Stadtmusikanten in Bremen, „Wer einmal in Prohlis ist, möchte dort nicht mehr weg.“ – „Der kann nicht mehr weg.“ (fiese Doppeldeutigkeit entdeckt). Burschenschaften (nicht mehr Voyage-lastig), Dresdner Justiz: Schulen in Dresden werden nicht gesprengt, unbekannte Künstler mit Categorien in Commons, moderne Kunst, Wṽbwj /- Wikipedia (mit viel Phantasie könnte dort auch Werbung in Wikipedia stehen), paid editing, Schavan schrieb auf Grundlage von Katalogen ihre Arbeit, Spoilerwarnungen (u.a. im Artikel Zweiter Weltkrieg) und Signaturen mit aufdringlichen Bildern

Wikipedianische Freizeitbeschäftigung mitten im bitterkalten Winter: Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn! NS-Vorbehaltsfilme, Online-TV-Recorder hat setsame Fehler beim Anmelden. Da unklar ist, von wem die Aussage kommt, folgt im Protokoll der Hinweis auf den Citation-needed-Baustein. Pufferküsser sagt man nicht, stattdessen „in der Hood rumlungern“. Tatortreiniger in der NDR-Mediathek, das Wort Buhusfrickeorfikel könnte Bahnstreckenartikel meinen; Im WP:Kuriositätenkabinett steht, wie man die leckere Käsekrainer am Wiener Würstelstand bestellt. Muss jemand, der „Autobahn“ sagt, jetzt (T) in seiner Signatur zur eindeutigen Troll-Kennzeichnung tragen? TMg und 32X trafen sich im Computer-Flohmarkt. Schnute Flunsch, Eisenbahnmuseum, tollende Hasen, ein Zauberstab geht rum, Warrior (2011) mit Tom Hardy, „Hart am Wind“, Filmkritiken, Der Tschunk war ein schönes Stichwort dafür, dass ein Goldkrone-Cola-Mixgetränk jetzt schon fertig gemischt in der handlichen Dose käuflich erworben werden kann, leider findet man auf der Website des Herstellers keine Angaben zur Cola, nicht besser ergeht es dem Leser in der Wikipedia, findet man doch im Artikel Wilthener Goldkrone hauptsächlich unbelegte Informationen zur Benennung der (am Stammtisch unbekannten) Goldi-Cola, „[i]n Fachkreisen […] auch als Cobra bezeichnet“. Huch, da sind ja Gummis auf dem Protokoll … Weitere Themen waren Don-kuns Fullmetal Alchemist, Wendlers Dominosteine, X-Weinzars Themenspeicher Dresden und die ISGV.

Gegen Ende wurden, wie mehrere Wochen zuvor schon vorgeschlagen, noch Textbausteine in Denkmallisten diskutiert, was 32X zur Flucht veranlasste, da ein riesiges Brimborium um die Denkmallisten und -kategorien gemacht wird, der Leser im jeweiligen Artikel häufig jedoch nichts (N–I–C–H–T–S) über die Gründe zum Denkmalstatus erfährt. (Häufig genug ist das erste Vorkommen des Wortes Denkmal/denkmalgeschützt im Artikel in der Kategorienzeile. ABER HAUPTSACHE, DIE KATEGORIEN STIMMEN!!!!!1111) Die anderen Leute sind dageblieben und nach kurzem Amüsement über gebetsmühlenartig wiederholte Meckereien auch zu einem vernünftigen Diskussionsergebnis gekommen.

Erkenntnis des Abends: Die Aufforderung „fass bitte meinen Zauberstab an, wenn du etwas sagen willst“ funktioniert.

2012[Quelltext bearbeiten]

70. Stammtisch am Freitag, den 28. Dezember 2012[Quelltext bearbeiten]

Diese Marken waren mal besonders wichtig...

Zum traditionellen Weihnachtsstammtisch am 28. Dezember trafen sich im ebenso traditionsreichen Firat (Bergstraße) PaulT 2x, d-k, AW, Lydia1, Loracco, Ll, Wdd und Michawiki. Leider hatte niemand Gummibänder mit, dennoch wurden die Kalenderposter mit den Gewinnerbildern von Wiki Loves Monuments Deutschland 2012 verteilt.

Gesprochen wurde vorallem über Straßenbahn u.Ä., so die Straßenbahn Dresden, Minister Morlok, neue Straßenbahnstrecken in DD; die Straßenbahnstrecke Halle-Ammendorf–Bad Dürrenberg, das Anfertigen von Netzplänen mit Inkscape, stillgelegte Straßenbahnen in Sachsen, die Straßenbahn Plauen hat neue Niederflurbahnen bestellt, O-Busse gibts doch noch in Deutschland und dazu einen seeehr langen Artikel, wie auch zur Geschichte Polens und Modell-Straßenbahnen. Von der Verhinderung von Metall-(insbesondere Kupfer-)diebstahl mit Markierungen kam man zum Nutzen und Schutz, die Handschuhe bieten. Der WLM-Kalender wird gelobt, aber alle Anwesenden hätten sich gewünscht, dass unter den Bildern nicht nur Fotograf und Lizenz, sondern auch das Motiv steht. Weiters ging es um Braunkohle und andere Bodenschätze in Sachsen, kommen Bernsteine in Braunkohle oder den Schichten darüber vor? Und warum lohnt sich allmählich der Kupferbergbau in der Lausitz? Die Wahl des Essens fällt schwer, nimmt man Pizza mit Nudeln, Döner und Halloumi? Thema war danach der Visual Editor, das Artikel-Feedback-Tool und diverse mehr oder weniger hilfreiche Helferlein; der Bautzner Stammtisch, Quatitz und Miltitz; altes DDR-Öl, mit dem man gut Uhren reparieren kann; DDR-Gerät reparieren (Keilriemen); nach der Reparatur abfallende Lichtmaschinen; Auto-Plaketten auf DDR-Kennzeichen, deren Farbe wechselte und die irgendwas (wir kommen nicht drauf) angezeigt haben (DDR-TÜV?); DDR-Autokennzeichen wurden durchdekliniert; Sachsen-Altenburg mitsamt einem fürstlichen DDR-Bürger und die Reußischen Heinriche bis zu Heinrich dem Sonundsofünzigsten; ein von Seckendorff; Veit Ludwig von Seckendorff, Gründungskanzler der Uni Halle und ihre Namensgebung (Gründung in Wittenberg 1502 durch Friedrich III und Gründung in Halle 1694 zufällig auch durch einen Friedrich III, nach Napoleon Vereinigung zur Vereinigten Friedrichs-Universität und Umbenennung 1933 unter Hermann Stieve); Nähmaschinenwerk Wittenberge wurde nie enteignet und musste bis 1990 Miete an die Firma Singer zahlen (so steht es jedenfalls in deren Chronik); das Meckel-Divertikel mit neuem Bild, aufgenommen am 20. Dez. 2012 18:03 Uhr im Krankenhaus Winsen an der Luhe mit einem iPhone 5 (hat der Nutzer nicht gewusst, dass das iPhone die GPS-Daten in die EXIF schreibt und dass ein Bot die Daten dann auch noch prominient in die Bildbeschreibung schreibt); der Bologna-Prozess und Schulnoten unter 1,0. Im an der Wand hängenden Fernseher, der uns immer wieder ablenkte, begann es zu diesem Zeitpunkt zu regnen.

Meistaufgerufener Artikel der de:WP war 2012 Sackgasse, nun rätseln alle und so auch wir warum. Und warum interessieren sich die Holländer so sehr für ein chinesisches Gebirge? Danach ging es um Taubenzecken und eingedeutschte Namen für Tiere. So sind Heuschrecken bei Bibelübersetzungen nur sehr schlecht übersetzt wurden und die Fruchtfliege (fruit fly) ist eigentlich die Taufliege. Probleme gibt es außerdem bei der allgemein gebräuchlichen Bezeichnung Drosophila für die Art Drosophila melanogaster, da die Gattung Drosophila aufgrund der Artenfülle in weitere Gattungen unterteilt werden sollen (D. melanogaster würde dann Sophophora melanogaster heißen und die Trivialbezeichnung Drosophila kaum noch rechtfertigen). Auch schwierig: Stechmücken und Schnaken sind eigentlich zoologisch wohlbegrenzte Familien (Culicidae und Tipulidae). Allerdings wird regional der Begriff Schnaken ausschließlich für Stechmücken verwendet. Teilweise werden die Schnaken dann als Opa Langbein bezeichnet, was auch im Englischen unterschiedliche Bedeutungen hat (meist sind es Weberknechte, also Spinnen, siehe Daddy longlegs). Wir haben außerdem gelernt, wie man über WP ganz schnell die Inhalte (Tigermotte vs. Tiger moth) von Spiegel Online beeinflussen (natürlich richtigstellen) kann, was einem mit Kommentaren oder Leserbriefen nicht gelingt. numberphile hat ein Video zu Billionen vs. Billions (siehe auch Lange und kurze Leiter), CGP Grey zu „Daddy Longleg“ und der Berliner Pfannkuchen ist eigentlich eine schlaue Lemma-Wahl. Bei Benennungsschwierigkeiten empfohlen wird das Lexikon der Trivialnamen: László Gozmány: Vocabularium nominum animalium europae septem linguis redactum (Akadémiai Kiadó, Budapest 1979, ISBN 963-05-1381-1). Beim Gespräch über Gemäldeartikel kam der Wunsch auf, die Galerien sollten doch mehr Bilder zum Download anbieten und es leichter machen, Bilder zu identifizieren, so zum Beispiel auch angeben, welche Bilder vermisst werden. Außerdem ging es um ein Buch zur Geschichte Dresdens, Obergorbitz, Krach, das Mähen von Straßen (-> Mähwoche) und Busverbindungen nach Sebnitz. Zur Frage, warum es keinen Magdeburger Stammtisch gibt, wurde erzählt dass doch zumindest zwei Magdeburger auf den Hallenser Stammtisch gehen. Der Leipziger Stammtisch ist mittlerweile ziemlich tot und wird hoffentlich bald wiederbelebt. Zum Thema Leipzig gings auch gleich um Cosplay auf der Buchmesse und sodann um das Löschen von Briefmarkenbildern; das Anordnen von Briefmarken wird zur Entspannung empfohlen; Briefmarken in Ost und West und auf dem Weg vom einen ins andere; die Mechanischen Werkstätten Königswartha, die unter diesem Namen zu DDR-Zeiten Munition herstellten und nach der Wende zersägten; Papierfabriken und Pulverfabriken; Clapproth (war vielleicht Martin Heinrich Klaproth gemeint, der 1789 bei Johanngeorgenstadt erstmalig Uran fand?); Züge und Schiffe mit Gasturbine; Steckenpferd-Seife; Fotoindustrie; Raki und Ouzo; die Ähnlichkeit von Sachsen und Schwaben; Herr Maggi; Gotthard-Basistunnel; Interessenskonflikt und ein neues Urteil zu Bearbeitungen durch Unternehmen; eine Mühle im Gimmlitztal; Windberg (Freital) interessiert keinen, der Weißeritzmühlgraben aber sehrwohl; Zweite Wiener Türkenbelagerung; Prof. Joachim-Hermann Scharf (hier und hier beispielsweise Meldungen von 2005 und 2000) soll mal einen Artikel bekommen; Koordinaten an Bildern; Großolbersdorf; Waldschlösschenbrücke und Fledermäuse; Ausschreibungsrecht; Elbradwege; Kettenschifffahrt auf der Elbe und Saale; Schiffsmühlen und schließlich der Unterschied zwischen Lichtbildern und Lichtbildwerk.

69. Stammtisch am Mittwoch, den 28. November 2012[Quelltext bearbeiten]

Viel DDR-Fototechnik war in „Der Knipser“ ausgestellt.

In der Fotogaststätte Zum Knipser in Leubnitz-Neuostra (51° 0′ 59,8″ N, 13° 46′ 16,3″ O) trafen sich d-k, sk, Loracco, Das Robert, K, I, P, J, RK, X, 32X und TMg. Z war nur kurz anwesend, weil er stürzte, was für ihn als Schlüsselmeister nicht weiter schlimm war.

Das Protokoll beginnt mit einer wertvollen Briefmarke, die auf einem Dresdner Flohmarkt gefunden wurde (da ist jemand auf die BILD hereingefallen), was den thematischen Sprung zu Tintenfischen und Tintenfischringen sehr seltsam erscheinen lässt, und das obwohl der Artikel Zwiebelfleisch fehlt und auch andere kulinarische Artikel bei WP auch nicht so toll sind. Weiter ging’s mit dem Artikel-Feedback-Tool (das wird ja über (unsichtbare) Wartungskategorien gesteuert; nachdem die in über 10.000 Artikeln eingetragen wurden, wollten die Katfetischisten unbedingt die Kategorien umbenennen und so tausende Beobachtungslisten füllen), Einstiege in die WP, „Aquarium“ aus Restaurant-Führer streichen, da es dort nichts zu essen gibt; „Thea Maaß“-Folklore-Tanz-Ensemble ist in den Baracken an der Uni (die zwischen Fritz-Förster- und Nürnberger Platz?); Was ist das für ein großer Friedhof in Braunschweig nahe des Hbf? (Lösung: Hauptfriedhof Braunschweig) Dresdner Geschichtsblätter haben Gräber in Dresden verzeichnet. Formelbearbeitungs-/-erstellungsprogramme, Grabdatenbank; Wikidata und verlogischg von Inhalten; Start der Dt. digit. Bibliothek, Friedhofsclique, Toolserver und Wikimedia DE, WIWOSM, Renderfehler in svgs, Verlobungen in einem Altersheim in Riesa, „Google House“, Buchscanner aus altem Staubsauger, WikiAnika wird vermisst, Reinhild Tetzlaff, WP-Bibliothek, GEMA, Panoramafreiheit, Fossa, es wird über das Protokoll belehrt; Qualität der Formeldarstellung sollte besser werden (TeX ist ein Fossil); exakte Ausdrucksweise für physikalische Größen; Leon, Mini-me, Datenspuren, Uschi Glas, FORTRAN IV vs. Fortran 90, City 46, WLAN-Sucher in Berlin, Messina, Kachelmann, Simpsonsfolgen und Folgenrelevanz; Schauspielerin, die böse guckt; Florence+The Machine in der Royal Albert Hall; onlinetvrecorder s. letztes Protokoll; Polizeiruf-110-Lexikon, Persönlichkeitsrecht, Support-Team, Kategorisierung, Tintenfischringe (once again), Herbert Wendler, Relevanzkriterien Archive?, Stadtarchiv Dresden hat keinen Artikel? Oder etwa doch? ;) Nein, das Hauptstaatsarchiv Dresden und das Universitätsarchiv der Technischen Universität Dresden, das keine Einleitung hat, hingegen schon.; Hitlers Schüttellähmung … WTF?; Liste der Stolpersteine in Dresden; Psychopathographie Adolf Hitlers … was zum Geier? Zum 1. Januar 2016 läuft das Urheberrecht für Mein Kampf aus; wir bewundern alle die Biber (es waren haarige Biber, aber niemand ging auf das Wortspiel ein) an der Wand … und Waschbären

Der 11. Jumbocruiser ist ein Schubgelenk-Doppelstock-Omnibus, denn er hat die Antriebsachse hinten.

Das zweite Protokoll fängt mit einer Skizze der unterschiedlichen Achsfolgen der ersten 10 und des 11. Neoplan Jumbocruisers sowie der umfangreich betexteten Commonskategrien (4 Stück für 4 Bilder) an. Messina und der Messermann sind Belege dafür, dass Admins in bestimmten Fällen gar nicht mehr die Möglichkeit haben, „richtig“ entscheiden zu können, sondern maximal noch moderieren könnten, denn: Administrativ können menschliche Probleme nicht gelöst werden. Ein gänzlich technisches Problem, dass doppelter Leerraum beim Kopieren aus der Artikelansicht (nicht aus dem Bearbeitungsfenster) nach Word übernommen wird, scheint tiefer liegende Ursachen zu haben. Einfach nur mit zwei Leerzeichen ist es nicht nachvollziehbar. Woran liegt’s dann? Erwähnung fand das russische Vorleseprogramm Balabolka ebenso wie so schöne Sätze wie „Laut Flensburg gab es noch 400 Fahrzeuge dieses Typs.“ oder „Nach 1945 nahm die Bevölkerung wieder zu.“ These: Mathematiksymbole dienen in der de.WP zur Ausgrenzung von Autoren, während Mathematik-Artikel in der en.WP allgemeinverständlich(er) sind. Mit WikEd und seiner Arbeitsweise kann man speziellen formatierungskram evtl. verbessern. Kategorienfetischisten sind erst dann glücklich, wenn sie eine Kategorie zur Einelementigkeit brachten (aktuelles Beispiel) und der Suchende sich ewig durch Katbäume klicken muss, um etwas zu finden. Die Diskussion um die Vor- und Nachteile des inzwischen für alle Benutzer defaultmäßig aktivierten WikiMiniAtlas gegenüber der schnieken OSM-Karte nahm soviel Zeit in Anspruch, dass auf den Wunsch, das Beste aus beiden Welten zu haben, vorgeschlagen wurde, einen VW Käfer und einen (New) Beetle zu halbieren und dann die zwei Hälften zusammen zu schrauben. Hat vermutlich sogar schon jemand gemacht (wohl doch nicht, da aufgrund der Dimensionen unmöglich, aber es gibt Käfer mit Porschemotor); unklar ist, ob er dann keinen Motor oder keinen Kofferraum hatte. Das sächsische Wort Gänsefleisch fehlt! LEAFLET & D3.JS; Zeitungssterben: Die viel gepriesene Regionalzeitung hat in der Realtität keinen Bezug über die (DDR-)Kreisgrenze hinaus, Leute im Grenzraum haben dabei zumeist die Arschkarte gezogen. Fossa ist der freundlichste Mensch wo gibt. Der Bruder eines Stammtischteilnehmers (m/w) wohnt in einer niedersächsischen Landeshauptstadt nahe Garbsen und hat dank einer dritten Person eine hier absichtlich nicht verlinkte Commonskategorie jedoch keinen Artikel. Kurz bevor die Worte Baraka und Solar Sinter das Protokoll beenden, steht der fromme Wunsch, dass man vom Literaturverweis im WP-Artikel mit einem Klick (dank Browser-Geoinfomation) auf den nächstgelegenen Bibliothekskatalog kommt und mit einem weiteren Klick eine ÖPNV-Verbindung dorthin präsentiert bekommt → WP:BEACON/Kollaborationsprojekt Open Data. (Nur was nutzt mir das, wenn die OLB Görlitz wegen Umbaus nicht nur für den Publikumsverkehr geschlossen ist, sondern bis April 2013 auch keine Bücher in die Fernleihe gibt?)

X wünschte nach Mitternacht von J mal einen Radebeuler Schulartikel. Hier ist er: Schillerschule (Radebeul) (Gymnasium kann ja jeder). Unprotokolliert ist das Gespräch, das der Wirt am Ende mit einigen Teilnehmern über seine Wikipedia-Erfahrungen führte. Wir empfahlen ihm, bspw. mit dem Ausbau und der Bebilderung des Artikels Tricktisch zu beginnen und allgemein Fotos seiner Sammlerstücke zur Verfügung zu stellen. Auch das Unternehmen seines Großvaters (?) könnte vielleicht einen eigenen Eintrag wert sein. Restaurant-Artikel ist eher schwierig, dafür bräuchte es Presseberichte, Erwähnungen in Gastronomieführern/Reiseführern, denkmalgeschütztes Gebäude, o.ä.... Zu guter Letzt sei – für d-k – 50 Cent erwähnt.

68. Stammtisch am Sonnabend, den 27. Oktober 2012[Quelltext bearbeiten]

Im weihnachtlich verschneiten Dresden trafen sich diesmal die Wikipedianer des Stammtisches in der Lindenschänke, Altmickten, 51° 4′ 25,6″ N, 13° 42′ 4,4″ O. Erschienen sind d-k, sk, TMg, K, I, Loracco, X, P und Jbergner. 32X hingegen folgte der dynamotorischen Aufforderung.

Recht hätte Stefan, wenn er sich beim DVB-Buslinienplan über die Nummerierung der Linie nach Johannstadt beschwert hätte. Die heutige 62 kommt aus Dölzschen und war vor der 60er Neunummerierung die 82. Vor der Verkreuzung von 75 und 82 kam sie als 75 aus Goppeln oder von der Leubnitzer Höhe.

Das Protokoll: Zuerst ist mal der neue Artikel Weißeritztal von Loracco zu erwähnen. Grenzwerte sind absolut unwissenschaftlich, wenn es um die Umweltverschmutzung durch eine hohe Esse am Rand des Tharandter Waldes geht, meint ein Professor von anno-dazumal. Wo liegt eigentlich der geografische Mittelpunkt von Sachsen, bestimmt gibt es da gleich mehrere, weil jeder Bürgermeister die Methode bevorzugt, bei der dieser Punkt in seiner Gemarkung liegt. Stefan behauptet, dass die DVB ständig die Nummern der Linie nach Pesterwitz ändert. Aber da hat er sich geirrt, denn nur die 82 ist mal in die 62 umgemodelt worden und die fährt nach Dölzschen. Neuer Vorschlag für Gastättenbesuche: „Weinberg“ in Kaitz, dort wurden in der Nähe die Bastei-Wohnwagen erfunden, naja der Vorgänger (siehe Nagetusch Weblink). Außerdem wollen L und sk 2013 mal in Freital in den wiedereröffneten „Goldenen Löwen“. L ist bei seiner Herkunft am Elbufer auf sonderbare Bauten gestoßen. Es kann sich eigentlich nur um den Kran der Schiffswerft Übigau handeln. Dann schwofen wir ab zu den Windmühlen in Flandern, sonderbare Lager aus der Zeit vor den Kugel- und Wälzlagern, die aussehen wie alte Butterfässer. Es gibt keine feste Reihenfolge für Literatur- und Einzelnachweisabschnitte, aber auch diese Info sucht der Admin vergeblich. Außerdem gibt es kein besseres Wort als das Kunstwort Weblinks, leider. Neue Feedback-Nachricht in WP („Seite gespeichert“), IE is doof und die Top-100-Fotos von WLM hätten in DE nie eine Chance in der Fotografen-Folterkammer. Paulae war sehr fleißig: jeden Tag 50 Fotos hochgeladen, beschrieben und kategorisiert. Wobei die Kategorisierung und Sortierung bei Commons ein Chaos ist. Niabot hat da aber ein tolles Skript für d-k geschrieben, das alle Bilder einer Kategorie zeigt. Hier soll auch mal Anton Graff verlinkt werden. Paulae berichtet von dem Polizeieinsatz bei ihrer Fototour. Klang fast wie das Drehbuch für Cobra 11: flüchtende Frau, quietschende Reifen eines Porsche auf dem Fußweg, Freiheitsberaubung, Blaulicht, Die Polizei – dein Freund und Helfer rettet Paulae. Der Chromosomenbonus hilft nicht weiter. Geniale Einbrecher, die ein Sofa nutzen, um über Nacht eine Wohnung auszurauben. Der italienische Oberverbrecher Berlusconi soll in Haft. Chiara Ohoven wird wahrscheinlich niemals einen Artikel in der Wikipedia bekommen (eher die „Lex Ohoven“, die genau das besagt).

Liebe Frauen, nehmt kein Botox zum Lippenaufspritzen. Sonst seht ihr alle aus wie die Mutter von Sylvester Stallone, Miss Jackie Stallone oder so oder so. Walulis sieht fern wird empfohlen, im Fernsehen oder bei Youtube. Kleine Filmempfehlung: Quiet Earth, Inception und eXistenZ. Im ARD und ZDF kam mal ein Krimi, der aus zwei verschiedenen Blickwinkeln gedreht wurde und wo man im Film zwischen den beiden Sendern immer hin und herzappen konnte, so dass jeder seinen ganz eigenen Film sah. Weiß jemand, wie der hieß (ca. 1990–2000)? → Ja: Mörderische Entscheidung

Loracco erzählte von einem genialen Krimi, der in einem Ferienhaus spielte (bitte Titel nachtragen). d-k empfiehlt: .hack. Weitere Themen waren die Ladenschlusszeiten in Leipzig, Friedhöfe, Hans Werner Henze, der heute in Dresden gestorben ist, Plakatwerbung auf der Hauptstraße [16] [17], Gertrud Caspari, Friedhof Obergorbitz, Weinkenner, Sinn+Unsinn der Zitatvorlage, jüdisches Leben in Dresden und Radebeul, ein leicht zu übersehendes denkmalgeschütztes Taubenhaus, der Auftritt der Dresdner Philharmonie auf dem Stadtfest und das Internet Archive. Die Kirche in Gorbitz ist nicht schön, aber wunderschön im Vergleich zum Kloster Sainte-Marie de la Tourette im Baustil des Brutalismuses. Nordkorea hat jetzt endlich ein ordentliches Hotel: Ryugyŏng Hot'el. d-k empfiehlt „Pyöngjang“ von Guy Delise. Gibraltar-Skandal ist überzogen. Unternehmer und ihre Artikel: Da fehlt ein echtes Video-Tutorial für die PR-Leute der Unternehmen. Wie spricht man eigentlich Louis de Funès richtig aus und ist das Bild legal? (ja, weil Ausschnitt aus einem Foto von den Dreharbeiten und nicht wie jemand erzählte Ausschnitt aus einem Screenshot) „Sport – Iieh“. Gestern kam im DLF ein Beitrag über die sächsische Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler, die der Aktion T4 zum Opfer fiel. Gab es eine Burg auf Schloss Sonnenstein? → Es war Burg und Festung. Lasst uns ganz viele WP-Infoboxen ineinanderstapeln. Ein WP-Infobox-Quartett wär mal ne tolle Sache, oder ein Memory mit Dresdner Backstein-Bürgerhäusern. Vorlage:Infobox Kirchengebäude wird von TMg lobend erwähnt. Nicht so gut kommen die Edit-Links in den Vorlagen der Navigationsleisten weg. Kann man mit Strg+ Klick auf die Vorlage auf die Bearbeitungsseite kommen? → Bei mir nicht. Windows-8-Wikipedia-App. Wer kennt den Genex-Katalog noch nicht? Da konnte man auch Häuser bestellen, Foto folgt. Polizeiruf-Lexikon; Openadresses.org ist tot? Und ist Archive.org = Google? → Nein. Vernetzung der Haushalte in BRD soll schlechter sein als in Albanien? Geschichte um die Hiwis am Anfang der Denic. Wer kennt das Video vom niesenden Panda noch nicht? Schnell schauen! Zitat des Abends: „Madrid oder Mailand, Hauptsache Italien!“ Es gibt drei chinesische WP. Kann man CSS von oben nach unten schreiben? → Klar! Gotische WP, Hintergrundbild der WP wird mit Data-URL gemacht. Wichtig das „unsichtbare rosafarbene Leerzeichen“. Außerdem ging es um uselang=qqx, OnlineTVRecorder, Interwiki-Filter, Vorlage:Liste der Kulturdenkmale in Dresden/Legende, FernFilmSehSerienReihenFolgen-WP:RK, merkwürdige Freizeitbeschäftigungen, Bürokratie und Denkmal/Denkmal (Gedenken)/Denkmal (Zeugnis)/Denkmal (Begriffsklärung). Und Paulae hat in letzter Zeit 150 Polizeiruf-Filme gesehen. –Ende–

67. Stammtisch am Sonntag, den 30. September 2012[Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel der Gesellschaft Deutscher Chemiker am Hause Meißner Straße 35 in Radebeul

Nachdem Kolossos, AW, Lydia1 und d-k sich zuvor bereits zu einem Fotospaziergang durch Löbtau verabredet hatten, trafen sie ab 18:00 im Firat auf Dr.cueppers, Brücke, MF, Loracco, X und Michawiki.

Themen des Stammtischs waren natürlich die Fotoexkursion und der an diesem Tag auslaufende Wettbewerb Wiki Loves Monuments, zu dem Paulae über 1500 Fotos hochgeladen hat. Außerdem ging es um die Kampfgruppen der Arbeiterklasse, Weichbildsteine, xkcd, den Toolserver und den Jahresplan 2013 von Wikimedia Deutschland, das Engagement um die Denkmalliste der Stadt Wehlen und Firefox auf Sorbisch. Die Anwesenden haben erfahren, dass seit einiger Zeit unter jedem Artikel das Seitenaufruf-Zähl-Tool verlinkt ist und dass Bill Gates wohl wieder der reichste Mensch ist (neue Forbes-Liste). Weiters sprachen wir über Thiendorf, Checkuser, Bildergalerien in WP-Artikeln, die unterschiedliche Aktivität von Stammtischen, einen Konflikt bei Wiktionary über Sorbisch. Es kam die Frage auf, wie man bei Google die Timeline für historische Luftbilder aufruft - niemand wusste es. Saft oder Cola. Das neue article curation tool wurde besprochen und mit der von Scientology übernommenen Stadt bekannt gemacht ([[]]). Themen waren auch: Gedenktafel Chemische Fabrik v. Heyden, Stewards sind toll, mancher erfindet gerne sorbische Ortsnamen, LAs auf Mikrostruktur und japanische Berge, nervige Site-notices, Kennzeichen verpixeln/verwischen oder nicht?, die Schwierigkeiten der Software-Übersetzung, Fotoindustrie in Dresden, Quellenangaben bei OSM, das CPB-Projekt open-geoserver.at. Eine wichtige Erkenntnis war auch, dass der Themenstadtplan Dresdens seit neuestem OSM einbindet und man daher dort auch alle Themen über einer OSM-Karte angezeigt bekommt. Leider kann man sie so nicht ausdrucken. Zum Schluss hat Dr. Cüppers uns noch seinen Artikel vorgestellt, der demnächst in den Nachrichten aus der Chemie, der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker erscheinen soll.

66. Stammtisch am Dienstag, den 28. August 2012[Quelltext bearbeiten]

Farbtöne, Logos, Schutzrechte
Farbcode: #E20074

Seit längerem mal wieder am (eigentlich) traditionellen 28. des Monats gelegen, fand der August-Stammtisch in der Brennnessel statt. Anwesend waren d-k, X, Z, K, MF, Brücke, sk, TMg und Hrohland.

Die Gespräche waren ein weiteres Mal sehr denkmallastig: Neben der Frage, ob die Schützengasse 18 einen Artikel hat, ging es um Wiki Loves Monuments (u.a. handfeste Kriterien? für die Jury-Arbeit, z.B. soll aussagekräftige Bildbeschreibung ein Kriterium sein?), Brückes Denkmallisten (Pirna ist online!, Spaß, natürlich Kulturdenkmale Pirna), mehr oder weniger kooperative Denkmalbehörden und die Aufteilung von Denkmallisten in Pirna. Davon ging es weiter zu Listen von Listen und Benutzer:TUBS, der Gemarkungskarten und andere Verwaltungskarten macht, z.B. für Dresden. Die Wikipedia-App zum Fotografieren und Hochladen mit dem Handy wurde kritisch hinterfragt, auch andere WP-Apps rufen nicht gerade Begeisterung hervor. Einige der Anwesenden waren beim Hechtfest und beim Stadtfest. Per Protokoll soll an dieser Stelle die Antwort von Z an Y übermittelt werden: "keine Lust (vermutlich)". Weiters ging es um seltsame Schutzrechte, zum Beispiel für runde Ecken (Apple vs. Samsung) und dass man Marken- und andere Schutzrechte nutzen muss, damit sie nicht verfallen. Deswegen gibt es auch noch eine letzte Filiale der Dresdner Bank in Dresden und eine einzelne Filiale einer alten, schon lange aufgekauften, Tankstellenkette. Kurznachrichten waren: TMg wurde gesperrt, Wortwahl, Wikipedianer, die Artikel über DDR-Erfindungen löschen wollen, sind bei der Stasi, es gibt ein Meinungsbild zu Stolpersteinlisten. Von letzterem war es nur ein kleiner Schritt zum Thema Koordinaten, schließlich will auch jeder Stolperstein eine solche, nur droht dann so mancher Server einzuknicken. Probleme gibt es auch bei der Georeferenzierung von Bahnstrecken oder dem Tiefen Elbstolln. Kolossos bastelt gerade an einer neuen Vorlage für solche Objekte. An dieser Stelle wurde daran erinnert, doch endlich Essen zu bestellen.

Großes Interesse gab es für die (nicht mehr ganz so neue) Neuigkeit, dass es neue Bing-Luftbilder gibt, mit denen man auch bei OSM mappen kann. Dies erinnerte jemanden an eine Website, die Fotos von Orten sammelt, an denen sich Koordinatenkreuze befinden (confluence.org?). Viele der Bilder seien mittlerweile auch bei Commons. Im Anschluss ging es um Softwarelösungen, die viel komplizierter sind als es das zu lösende Problem vermuten lässt. Dies führte uns auch zum Zitat des Abends: „Ich hab noch nie Post von der NASA bekommen.“ Die führte uns nun sehr schnell zu Neil Armstrong, Fotos vom Mond und zum Tandem der ESA. Für Informationen über den Betrieb von Straßenbahnen wird ein Blick in die BOStrab empfohlen. Und der wget-Befehl soll auch irgendwie nützlich sein, wofür weiß der Protokollant nun auch nicht mehr. Danach sprach man über Messina und die Bombe, Diaspora als Facebook-Alternative, Silberwissen, das Projekt PEGASUS - Schulen adoptieren Denkmale, Objekterkennung Kronen und Schwerter, Gurlitt und die in ~700 Artikeln eingebundene Vorlage für Ortsartikel, das Kanonenbohrwerk (Dresden) sowie 32x' handstreichartige Änderung eines Bild-Journalisten-Artikels. Zu letzterem sei auch angemerkt, dass PDD die Protokolle dieses Stammtisches bisher nicht gelesen hat, es in der Zukunft aber tun will (Huhu, PDD!).

Da das Sterbedatum von Kügelgen vielleicht falsch ist, fragten wir uns, wie man mit dem Belegen von Sterbedaten umgehen soll, vor allem dann, wenn die Personen erst kürzlich gestorben sind und dies ohne Belege von Angehörigen eingetragen wird. Man sprach über das neue von Letten entwickelte Wiki-Design und Kolossos' eigenes Erleben von Ellis Island. TMg programmiert seit einiger Zeit ein Spiel, kennt sich daher etwas mit Bild-Komprimierung aus und empfielt zu diesem Zweck exifer. Außerdem ging es um alte Postkarten und das Urheberrecht sowie um die Loriot-Briefmarken und amtliche Werke. Manche werden wahnsinnig dabei, Bilder zu kategorisieren, andere beim Diplom-schreiben. Conny hats aber hoffentlich gut überstanden. Gesprochen wurde auch über die Programmiersprache Dart, die neue Rubrik von xkcd, das Plakat der Krimiautoren zur Urheberrechtsdebatte, männliche Kindergärtnerinnen, Gender Gap und die Beiträge dazu im WMDE-Blog. Auch auf eine neuerliche Diskussion über die Bebilderung des Artikels Vagina wurde aufmerksam gemacht. Die Warnhinweise für nicht-angemeldete Bearbeiter (IPs) finden viele nervig und viel zu viel. Darauf wurde daran erinnert, dass es einmal einen Filter gab, wegen dem IP-Bearbeitungen erst mit Zusammenfassung gespeichert werden konnten (oder ein zweites Mal auf Speichern klicken). Der wurde aber wieder deaktiviert, da zu viele ihre Bearbeitungen abgebrochen hatten (das wurde irgendwie mitgeloggt). Infoboxen für Verlage und überhaupt Vorlagen sind ein schwieriges Feld, das vor allem Neulinge nur schwer verstehen. Im Folgenden ging es nochmal kurz um OSM, wo Bäche und Flüsse dadurch unterschieden werden, dass man über Bäche springen kann, über Flüsse nicht. Erzählt wurde auch von einem c't-Aprilschwerz über die Umlizenzierung bei OSM und es stellte sich die Frage, wie man "verlassene" (über eine Waffenstillstandslinie verlaufende) Straßen kennzeichnet ("proposed" eher nicht? "abandoned"). Kürzlich soll es außerdem ein Event im Ostragehege gegeben haben: In einem mit einer Mauer aus Dixieklos abgesperrten Gelände konnte man sich mit dort zuvor gekauften Farbbeuteln bewerfen. Zum Schluss gings dann auch noch um nicht-newtonsche Flüssigkeiten, abgebrannte Denkmale (Friedrichstadt) und ein mysteriöses Dreieck auf Luftbildern von Australien (hier ein Bild und die Auflösung des Rätsels).

65. Stammtisch am Donnerstag, den 19. Juli 2012[Quelltext bearbeiten]

Trotz WP-Stammtisch ließen es sich die SLUB-Oberen nicht nehmen, zu einem Workshop ab 17:00 zu laden. Anwesende Wikipedianer waren (unter anderem?) BigBug21, Paulae, TMg und 32X. Auffällig war, dass alle SLUBianer, selbst Dr. Bonte, regelmäßig von der Slub, nie jedoch von der Ess Ell Uh Beh sprachen. Faszinierende Erkenntnis: Die Suchfunktion hat eine Und-Verknüpfung, durch die semantische Ausdehnung der Suche (unter anderem auf Wikipedia-Links, -Interlanguage-Links und -Kategorien) kann es jedoch passieren, dass durch ein weiteres Wort in der Suche die Anzahl der Treffer wächst und es wie eine Oder-Verknüpfung erscheint.

Rätselraten vom Körnergarten aus: Was ist das?
AWs gezielter Blick erkannte hier einen …
EMW-340-Pickup

Im Körnergarten trafen sich Dr.cueppers, d-k, AW, Lydia1, Brücke, TMg, 1X und 32X. Fernmündlich war uns Z zugeschaltet, der Lydia aufforderte, mit Wikisource aufzuhören.

Das Protokoll führte Don-kun, was beim Wort „denkmalgeschütz“ auch schon alles erklärt. Gesprächsinhalte waren: „WLM wird dieses Jahr nichts??“, der Streit zwischen Atomic und Hubertl, Führung durch Dresden beim Redaktionstreffen, seltene Erden in China und woanders (besonders Mongolei); „Wer kennt sich gut mit MediaWiki aus und kann (für Geld) beraten?“ Antwort: z.B. Raimond Spekking. Viele Amongolische Bergleute haben in Freiberg studiert; Andreas missbilligt Briefmarken-Löschungen auf Commons; Mongolisch-Deutsche Brücke; Was wird noch alles wegen dieses Urteils gelöscht, besser Loriot löschen? (An der Stelle merkt der interessierte Leser, dass hier zwei Themenstränge quasiparallel diskutiert wurden und Don-kun zwischen den Stühlen saß.) Denkmallisten für Pirna! (gehen demnächst online), Planeta; Zitat d. Abends: „Radebeul ist ein Anhängsel von Dresden.“ (steht wirklich so auf dem Zettel, selbst „des“ wurde so abgekürzt, aber seien wir mal ehrlich, das Arzneimittelwerk Dresden (AWD) in Radebeul trägt nicht grundlos diesen Namen) Nächstes Mal Wortprotokoll? Bäume stören beim Fotografieren von Häusern (weitere Anmerkung: Der Amerikaner hat dafür Agent Orange erfunden. Klingt nach einem pfiffigen Erfrischungsgetränk, ist es aber nicht. Passend dazu gleich danach …) Wespen in der Cola; Hans-Julius-Otto-Str. 12 ist denkmalgeschützt, aber noch nicht fotografiert (bevorzugt zu fotografieren, wer einem älteren Herren eine Freude machen möchte); Gompitz endlich dann doch mal komplett; Luftbilder von Dresden und Umgebung; Spitzen der Türmchen vom Wasserwerk Tolkewitz; Wann kommt der Ausschussbericht vom CPB-A; Sanierung des Abwassersammler Altstadt; DDR-Turnhallen, „Demnitz“ (mit Anführungszeichen, jedoch unleserlich in der Mitte) wird gebaut, denkmalgeschütz ? (da isses, und sogar mit Plenk danach); Bauernhöfe in Radebeul; Anger Altnaundorf; Rundlinge in Pirna; Bebilderung Plauener Denkmallisten; 32X findet das Fernsehprogramm am Do wichtig (NCIS); Suchfunktion der SLUB; sich in semantischen Netzen verheddern; zweites Suchfeld in der SLUB[-Website] zur stufenweisen Suche „Suchwort anfügen“; neues Design für WP angekündigt: „Athena-Project“; Liquid Threads und anderes Forendesign; Bilder in Diskussionen; Argumentation mit „etc. pp.“; TMg ist jetzt häufiger auf VM; LAs auf Vorlagen; der Mann mit der Roten Fahne; seltsame LA wie auf japanische Berge; andere seltsame Artikel bekommen keinen LA; Liesbeth-Textkorrektur-Skandal und nachträgliche Admin-Ernennungen, Cosmeticvanillaninjaeestifanboy, umständliche Löschfunktion (für Admins im MediaWiki); Technik bei Versionslöschungen; TMg muss Admin werden!; Kolossos weilt in Washington, D.C.; Idee: jeden Tag wird per Zufall einer zum Admin für diesen Tag; wenn man einen lange nicht mehr bearbeiteten Artikel verändert, werden auch andere darauf aufmerksam; falsche gesperrte „Sockenpuppe“ (KaFKA); MB zu Sperrbegründungen, in Wiener Schnitzel ist viel falsch; Körnerschnitzel; König-Johann-Denkmale; Dr. Cüppers vermisst Artikel über untergegangene (i.S.v. kriegszerstörte o.ä.) Denkmale, Möglichkeiten mit Dehio u. Löffler, Geschichtsverein/-markt; selbstreferenzielle Belege; „digitale Lücke“ bei digitalen Büchern, z.B. Google Buchsuche; Kommt da noch was von der Fotothek?; Bilder von Richard Peter; Freiwillige und Pflichtfeuerwehr; Eisbecher „Alter Schwede“; Preisgarantie garantiert höhere Preise; Film Dodgeball mit Hasselhoff; Schwedeneisbecher; Simpsonsartikel Bühne frei für Marge; aktuelles Logo der Olympischen Spiele in London; irreführende Umfragen (Beispiel pro Websperren und contra Websperren vom gleichen Umfrageinstitut mit jeweils über 90 % Umfragezustimmung); „irgendwann kommt Google“; Unternehmensgeflecht Vattenfall (u.a. mit der Frage, ob es die Vattenfall Europe AG als Muttergesellschaft der deutschen Unternehmen wirklich gibt); Artikel über Unternehmen oder Marke; Lange Nacht der Kirchen (ohne Scherz, ich las zuerst Küchen), Wissenschaften- und Museumsnacht in DD; Redaktionsinterna von Springer/Bildredaktion: vom Bildblog wissen wir, dass es dazu keinen Kommentar gibt, Norbert Körzdörfer hingegen gibt im ICE tolle Tipps zum Essen im EC Hamburg–Berlin–Breslau (Gulasch!) und spricht über überbuchte Hotels in Beverly Hills, Dieckmann und Wulff, sowie den Brad und die Angelina. (Siehe auch Bildblog. [Nachtrag: PDD liest wP:DD]); Thema außerdem war die Gratis-Bild sowie die Bild-Spam-Causa.

Steht zwar nicht mehr auf dem Protokoll, aber:

Beim Stammtisch unbeantwortet blieb die Frage, wie die Fernsehserie heißt, bei der William Shatner sich quasi selbst spielte.

64. Stammtisch am Donnerstag, den 14. Juni 2012[Quelltext bearbeiten]

Detailfragen zu Wikidata

Heute wurde Wikidata durch den Verein mit Fragerunde und Diskussion vorgestellt. Lydia war extra in die SLUB gekommen und hat 2 Stunden Rede und Antwort gestanden. Hierbei wurden einige interessante Punkte beleuchtet. Es stellte sich heraus, dass inhaltliche Fragen zur Art und Weise der Befüllung von Wikidata durch die Community entschieden werden sollen, was aus Sicht des Projektes außerordentlich wikipedianerfreundlich ist. Manch geäußerte Idee ist möglicherweise Bestandteil der Phase drei oder einer späteren Phase :) .

Später klang der Abend im Firat aus. Anwesend waren neben ein paar Gästen TMg, Conny, Jannika, K, sk, zwei Mitarbeiter von SLUBsemantics, Michawiki, d-k und 32x.

Medien

63. Stammtisch am Freitag, den 8. Juni 2012[Quelltext bearbeiten]

So sieht es aus, wenn man eine Kneipe mit Wikipedianern überrennt.
Von Polen, Griechenland, Russland und Tschechien bekamen wir im Laufe des Abends insgesamt 7 Tore geboten.
Ein gesammelter Fruchtkörper des Großen Scheidlings (Volvariella speciosa) wurde kurz in die Runde gezeigt.

Für den gemeinsamen Stammtisch der Redaktion Chemie, deren Mitarbeitertreffen 2012 über das verlängerte Wochenende in Dresden stattfand und die nach Ausflügen unter anderem in die Historische Farbstoffsammlung erst 20 Uhr eintraf, und den zahlreich und in mehreren Fällen sogar erstmals anwesenden Dresdner Wikipedianern reichten zwei große Tische in unserer Stammkneipe Firat gerade so aus. Es kamen: JWBE, Cvf-ps mit Ehefrau, Shisha-Tom, Dschanz mit Tochter (Sinus1994), DerHexer, Codc, Dr.cueppers, , Holger87, Eva1989, Kado6450, flauski, Дёрте Вилкен, PaulT, sk, Y, Inko, Bybbisch94, Conny, Z, K, X, J, T, Wdd, TMg, P, Giorgio Michele, Emma08 und Grossenhayn. Das Firat hat uns wieder freundlich empfangen und uns sogar die am Ende unbezahlten drei Getränke (für die Menge der Anwesenden blieb sogar erstaunlich wenig übrig) erlassen. Also beim nächsten Mal das Trinkgeld nicht vergessen. :-)

Obwohl keine lückenlose Protokollführung stattfand, sammelte sich doch einiges an: Aussprache von Benutzernamen; DiffTIFF, aber TIFF ≈ TGA; LiquidThreads; die Ausbreitung des tollen Article Feedback Tools; Radebeul-Ost vs. West; Geburtsort „Radebeul (DDR)“. PaulT möchte den Artikel zum Chinesischen Pavillon schreiben; vgl. Chinesischer Pavillon im Stadtwiki Dresden. Wenn in 3 Wochen keine Nachricht kommt, hat Conny nicht bestanden. Was tun, wenn auf dem Grabstein etwas anderes steht als im Standardwerk? ; lesenswerte Artikel in zwei Tagen schreiben; Essay „Was sind denn diese lesenswerten und exzellenten Artikel überhaupt?“ Eingängiger Appell, Vorlage:Infobox Sakralbau bitte, bitte nicht zu verwenden. Hinweis für X: Der Dirigent ist Hans-Christoph Rademacher [sic]; Langebrück ist an DB-Fahrkartenautomaten schwer zu finden (nicht unter Dresden-Langebrück, sondern Langebrück (Sachsen)); GLAMorous und Fiedlergrund; didaktische Qualität von Chemie-Schulbüchern; Guttenberg; Bybbisch94 sucht mehr Infos zu DD-Bildhauer Franz Weschke (1883–1944); DDR-Museum Zeitreise Bildspende; Grossenhayn erzählte von LutzBrunos Vortrag in Bad Liebenwerda; das Portal:Elbe-Elster sucht Mitstreiter; Mentorentreffen in Meißen; Portale/Redaktionen/Wikiprojekte; Portal:Film / Wikipedia:Redaktion Film und Fernsehen / Portal:Fernsehen; EM-Tippspiel; Freiwillige Feuerwehr und andere Rätsel; 32X; Hausaufgabenheft; Zitronenpresse; Pizzakarton; Protokoll Juni 2009; Dorfjugend; Verfolgungsszenen am Dresdner Hbf; analoges Kartenmaterial; Anwerbung von Neulingen; Sprengstoffwerk Gnaschwitz; welches Schloss liegt nord-westlich von DD (klang ähnlich wie Koschwitz, Schloss Proschwitz? War auch mein erster Tipp, aber angeblich noch was anderes. --X); B6-Bilderrätsel; Bebilderung Spitzhaustreppe, Bebilderung Faxgerät; Eingemeindung von Kaditz nach Radebeul; Denkmalliste(n) Meißen + Bebilderung; Meißner Buchstabenstein; Fußball in Berlin + Dresden; Fankultur; Euroregion Neisse-Nisa-Nysa (als Recherche-Tipp für WP:Neiße); Vektor-Objekte in unseren OSM-Karten; Aufruf zum Einpflegen weiterer Wikipedia-Verknüpfungen in OSM; (bei Vorträgen) zum blauen Hemd keine gelbe Krawatte tragen.

Fotothemen und Sonstiges aus dem Verlauf des gelegentlich genutzten Rechners: Vorsicht bei Fotos im Stadion, nicht öffentlich, immer fragen. Lizenzen nicht mit eigenen Worten nochmal erklären, kann zu unbeabsichtigten Einschränkungen und anderen Problemen führen. Diskussion um die Idee „volle Auflösung gegen Kohle“. Wenn man an Bundesarchiv-Fotos in hoher Auflösung kommt, kann man das über die freien niedrig aufgelösten drüber laden? (Antwort: Nein.) Dresdner Schule der Kartographie; Erfahrungen mit Selbstdarstellern; „eigenes Wissen“ als Quelle für Sterbedaten nicht ausreichend; WP:Skillshare; unverständlich schlechte Gewinnerbilder bei WLM (aus Fotografensicht); Hexers Lieblingsschild; „gehäufte“ Verbote: 1, 2, 3; Weiterverwendung von Fotos mit leicht abweichenden Lizenzbausteinen; Focus stacking; keine weiteren Spenden vom Bundesarchiv (zur Kooperation insgesamt siehe auch: Oliver Sander: „Der Bund mit Wiki“ – Erfahrungen aus der Kooperation zwischen dem Bundesarchiv und Wikimedia).

62. Stammtisch am Dienstag, den 15. Mai 2012[Quelltext bearbeiten]

Das Denkmal des Hauptmanns vor dem Rathaus Köpenick und 1906 war das richtige Jahr

Im Ball- und Brauhaus Watzke trafen sich d-k, sk, Y, K, Z, E, P, Loracco und Jbergner sowie zu späterer Stunde X. Leider konnte Tom Strason den Tisch nicht finden, weil nicht reserviert wurde.

Nach der Suche eines größtmöglichen Tisches sprachen wir über TileMill, Tiranas Koordinaten (Pristina, Bill-Clinton-Straße Koords), Probleme bei WIWOSM. Dann folgte der bühnenreife Auftritt von Loracco und Paulae, die sich in den Räumen des Restaurants suchten. Hertha steigt ab. An der Farbmuseumsführung des Chemie-Stammtischs im Juni könnten theoretisch noch 10 Personen teilnehmen; Straßengröße, Loraccos Ölartikel Voltol, Will Quadflieg, Termin von Wikidata samt zugehörigem Termin-Wirrwar. Patente sind nicht sicher in China, deshalb Sollbruchstellen bei Leiterplatten! Was ist „Denkmal der Dankbarkeit“ in Zitschewig (Villa Dankbarkeit)? → Adelsfamilie Ponickau dürfte der Wappeninhaber gewesen sein.

Ablösung der Altgemeinden 1839 durch Verfassung. Protokoll weiterschieben ist eine anthropologische Konstante; es gibt für freie Lizenzen offene Filmemacher, Inhalte des Museums für Animationsfilm für Wikipedia? Artikel über russische Filme sind anstrengend zu schreiben, wenn man kein Russisch kann, auch wenn Wikyrilliza bei der Transkription des Kyrillischen hilfreich ist. Brillen mit Kameras drin würden uns beim Tag der Industrie helfen, ein wenig Industriespionage zu machen. Für demente Leute gibt es Überlegungen den Tag komplett in Bildern aufzunehmen und abends nochmal abzuspielen, damit diese sich daran erinnern. Ein Mensch macht das jetzt schon permanent (siehe Gordon Bell mit einer SenseCam). Conny hat Gerüchten zufolge seine Diplomarbeit in den Druck gegeben. Nächste Stichwörter waren: Trema, Humor über Wikipedia (und dabei die Erkenntnis, dass die Kategorie „French Wikipedia humor“ mit 158 Dateien deutlich besser gefüllt ist als die Kat „German Wikipadia humor“ mit 19 Dateien), typographische Witze, Worst of OSM. Stefan war im kleinsten Antiquariat von Deutschland und hat dort eine Bollmann-Karte gekauft. Der Stieler-Atlas war für 1000 Euro doch etwas zu teuer. Die SLUB hat 1–2 Blätter irgendeiner berühmten Bibel (Gutenberg-Bibel). Kolossos klärte uns über den Militärischen Evakuierungsdienst auf. Das Institut für Kartographie der Technischen Universität Dresden mit Prof. Ogrissek und Prof. Buchroithner wurden erwähnt. Wie verfahren wir eigentlich mit abgerissenen Gebäuden auf den Denkmallisten? Das Haus am Zwinger ist für seinen Löffelputz berühmt, und sollte deshalb nicht wieder abgerissen werden. Wobei es heute so modern ist, wie der Freßwürfel zu seiner Zeit. Wir sind uns sicher, dass in Zukunft Gebäude den Denkmalstatus bekommen, weil sie einen Wikipedia-Artikel haben. Viele Parks in Dresden haben aber noch keinen Artikel, so wie Volkspark Leutewitz. Lustige Grabsteine haben Sprüche oder seltsame Berufsbezeichnungen. Irgendwie kamen wir darüber zum „staatlich geprüften Sexualstraftäter“.

Die Frage des Abends war: Wann hatte der berühmte Hauptmann von Köpenick seinen Auftritt? 1906 war die richtige Antwort. Beim Tippen der richtigen Jahreszahl ist Don-kun mit 1905 am nächsten dran gewesen. Bei der Qualitätsicherung und den neuen Artikeln ist der Fantasy-Roman über Dresden, die Elbenthal-Saga, aufgetaucht, mit unterirdischen Gängen unter Dresden, in denen Elben leben. Stefan rät vom Roman Die Landkarte der Zeit unbedingt ab (siehe Leserkritiken) (oh, ich dachte schon, es sei Eine Landkarte der Zeit gemeint. Das hingegen ist zu empfehlen. --X ). Außerdem waren Kesselsdorfer Straße, die Navigation Dresdner Straßen, das Browsen wie in alten Zeiten, die OSM-Karte mit zu vielen Markierungen Thema an diesem schönen Abend.

Später ging es dann um den Volkssport, Wikipedia zu vandalieren (und sich dann sogar noch zu beschweren, falls mal ein Vandalismus unentdeckt blieb, statt ihn nach einer gewissen Zeit selbst rückgängig zu machen!), Geschenke für Fünfjährige, ru:Вебер, Карл Иванович / ko:카를 베베르 / Carl von Waeber, WP:Huggle, Wikipedia:Helferlein/HotCat, Justin-Heinrich, inoffizielle vs. offizielle Nebenaccounts, Benutzer:Müdigkeit, Zahnspangen, das korrekte Einlegen von DVDs, das Einschalten von hochkomplexen technischen Geräten, Scott Brooks, Fettschrift in der Beobachtungsliste, Wikipedia:Artikel illustrieren#Historische Bilder, Images for biographies, Wikipedia:Wie schreibe ich einen guten Geschichtsartikel#Die Macht der Bilder, Stürzende Linien, AWD, Gehe, Li-iL, Kontinuität Teekanne (Unternehmen) und 1. FC Lokomotive Leipzig, Bayern-München-Fans, Begriffsgeschichte Skulptur und Plastik (Kunst), Interwiki-Chaos Sofa/Couch/Kanapee/Chaiselongue/Ottomane/Bank, Interwiki en:forest range -> de:Forsthaus, Senftenberg#Persönlichkeiten, die mit der Stadt in Verbindung stehen, Persönlichkeiten, bekannte Persönlichkeiten, berühmte Persönlichkeiten, Liste der Kulturdenkmäler in Frankfurt-Höchst, Straßen-und-Plätze-Listen und deren Bebilderung, die intelligente Verlinkung von Listen in Artikeln, en:Yongin, die vermutlich größte Stadt ohne deWP-Artikel, das Relevanzkriterium Bundesverdienstkreuz (Jedes Jahr werden auf Vorschlag mehrere Tausend Menschen ausgezeichnet, insgesamt wurde die Auszeichnung bis Anfang 2012 ungefähr 243.000 Mal verliehen.), Bebilderung eines Dirigenten-Artikels (WER?), Motor Trachenberge und Liste der Erfindungen aus Dresden, Dresdner Barockviertel Königstraße sowie um notwendige Artikelsichtungen, wenn im Artikel eingebundene Bilder oder Navileisten geändert werden.

61. Stammtisch am Donnerstag, den 26. April 2012[Quelltext bearbeiten]

Schulausgangsschrift 1968.jpg

Im April trafen wir uns mal wieder im Firat. Es waren einige neue Gesichter zu sehen, einige kamen unangemeldet und zwei Gäste extra von WMDE aus Berlin. Als nach und nach alle eingetroffen waren, waren zugegen: sk, d-k, Brücke, Ipmuz, Sebastian Sooth (WMDE), Kolossos, nosy (WMDE), DB, Y, Hrohland, Z, Anika, Markus "SunMan", WagnerAndreas, Tost, Loracco und Emma08.

Thema war zunächst der Ausbau und die Überarbeitung des Artikels Schulausgangsschrift durch unsere neue Autorin; dabei ging es auch die Probleme, die neue Autoren aber auch neue Mentoren so haben. Eine Karte der Kulturdenkmale von Pirna wurde herumgereicht und damit die Frage verbunden, wie das neue Projekt Wikidata bei den Listen von Denkmalen helfen kann. Zur Darstellung der Punkte auf einer Karte wurde KML empfohlen. Da nosy vom Toolserver da war, ging es auch im weiteren Verlauf des Abends immer wieder um Toolserverthemen. Außerdem wurde von den Kamelien von Zuschendorf, schönen alten Dorfkernen in Pirna (Mockethal) und Radebeul (Altnaundorf) erzählt. So manche Stammtischgäste haben sich in Pirna verliebt. Man stellte fest, dass kaum noch ein Deutscher Volkslieder wie Kein schöner Land singen kann und dass eine Reise durch Albanien allerlei abenteuerliche Erlebnisse bringen kann. Weiter ging es über unruhige Schiffsfahrten und das Ohnmächtig werden im Flugzeug zu Datenbanken als Gewächshaus. Weitere Themen waren das Rauchen aufzuhören, die AdminCon, das Community-Projekt-Budget und engagierte Österreicher. Robotron hat immer noch einen guten Namen und ein Robotron-Laptopaufkleber beschehrt einige Aufmerksamkeit. 66 50% der anwesenden Frauen rauchen.

Noch eine merkwürdige Karte (mit dem Inkareich, dafür ohne Indien)

SebaSo, Gast aus der Berliner Geschäftsstelle, stellt sich und nosy (Toolserver-Admin) vor und hat uns allerlei Merchandise mitgebracht. Darunter Wikimedia-Schreibblöcke und (endlich!) Flyer, die freie Lizenzen verständlich erklären. Danach werden Kartenprojektionen erklärt und auf den sich damit befassenden Comicstrip bei xkcd verwiesen. Für die Lange Nacht der Wissenschaften muss noch ein Stand angemeldet werden, wenn die Wikipedia dieses Jahr wieder präsent sein will. Weiter ging es um den 13. und 18. Februar in Dresden, Carola- vs. Friedrichs-Brücke und von Vermummung bei Demonstrationen zu Mumien im Albertinum. 32x und Conny (Aufzählung ist nicht abschliessend) fehlen beim Stammtisch und werden vermisst. Als dieser wehmütige Moment überwunden war, sprach man über Perfektionismus beim Artikelschreiben und Messina, die drei Watzke die es jetzt in Dresden gibt und dass wir in eins davon mal wieder gehen wollen; Artikel und Fotos zum Webergässchen vor dem Bau der Altmarktgalerie; Ipmuz möchte wieder mal ein Fotorätsel im Portal:Dresden lesen, weil das immer so unterhaltsam gelöst wird. Schließlich wird festgestellt, dass der Restaurantführer des Stammtisches mal wieder aktualisiert und konsultiert werden sollte. Über den Kaukasus wird man wohl aus Afghanistan abziehen. Danach folgt ein :( (warum eigentlich?). Weiter gings um Weissbier; Tilemill und andere Renderer für OSM; bei OpenSeaMap sind Leuchttürme und Bojen wichtiger als die Namen von Flüssen und Seen (aber man kann das ändern); Damenschuhe und Handtaschen; wer schreibt eigentlich Schuhartikel?; was gibts so an BH-Artikeln? Nach der Feststellung, dass als erstes immer Schnapsfabriken bombardiert werden (zu unrecht!) folgten Erzählungen darüber, dass in der Friedrichstadt immer die Tassen wackeln, wenn ein tschechischer Güterzug vorbeifährt und dass die Talsperre Klingenberg wichtig für die Entstehung der Stadt Freital war.

Nachdem die verbliebene Gruppe von draußen nach drinnen umzog, wurde gefragt was eigentlich genau Falafel, Pide und Lahmacun sind. Zthomas jagt WikiAnika mit Handtaschen. Weitere Themen waren die Simpsons; ist Grüner Tee = Apfeltee?; Paulae bastelt an einem neuen Artikel; Blitzerfolie für WP-Namensschilder, damit man die Namen auf den Fotos nicht lesen kann; solls mal ein Treffen der Redaktion Film und Fernsehen in Dresden geben?; bei sechs Sat-Schüsseln für eine Fernsehanlage sind einige davon vielleicht doch Storchennester; gibts inzwischen eine Infobroschüre zu Wikisource?; WikimediaLabs hat ein unsichtbares rosafarbenes Einhorn als Logo; Photoshopperei im Tätigkeitsbericht; Entwicklerbespaßung; wo war die Orangerie vom Zwinger? Wer zuletzt in Kneipen seine Rechnung bezahlt, steht meistens vor einem Problem: Es sind noch 79 warme Milch offen :) Sperren der IPs von ganzen Behörden und Institutionen; Bericht der Pixelmacher über Computerspiele in der DDR.

60. Stammtisch am Freitag, den 30. März 2012[Quelltext bearbeiten]

Lust- und Berghaus von Hoflößnitz
Gasthaus des Weingutes Hoflößnitz

Am 100. Todestag von Karl May, der in Radebeul gestorben ist und sich an besagtem Tag zurecht prominent auf der Hauptseite wiederfand, trafen sich die Dresdner Wikipedianer in der Hoflößnitz. Hintergrund: Dort fand die Auftaktveranstaltung zu Wiki Loves Monuments 2012 statt. Am Vorjahresprojekt hatten sich auch Wikipedianer aus dem Raum Dresden beteiligt und wollten deshalb in einen Erfahrungsaustausch mit anderen WLM-Akteuren aus Deutschland, Österreich und Südtirol treten, die allesamt in Radebeul zu Gast waren. Teilnehmer waren Dirtsc, Cirdan, Christoph Jackel (WMDE), Regiomontanus, Geiserich77, Alupus, Nightflyer, AleXXw, Raboe001, Hubertl, ManfredK und Sozi, die für das WLM-Treffen aus aller Herren Länder Mitteleuropas angereist waren. Außerdem waren von Dresdner bzw. Radebeuler Seite die „WLM-Kickoff-Seminar-Gastgeber“ Catfisheye, Brücke-Osteuropa und Jbergner sowie die teils ebenfalls WLM-erfahrenen „Stammtischler“ Don-kun, Loracco, DynaMoToR, Kolossos, Unukorno, Stefan Kühn und X-Weinzar zugegen. Um 18 Uhr ging es los mit einer Festveranstaltung im Berg- und Lusthaus von Hoflößnitz, bei der unter anderem die Korrektheit der Liste der Vogelgemälde von Albert Eckhout in der Hoflößnitz vor Ort geprüft werden konnte. Anschließend gab es die feierliche Begrüßung mit zwei Einstiegsvorträgen von Cirdan und Jbergner sowie einem Grußwort von Christoph Jackel (WMDE). Um 20 Uhr fand man sich zum gemeinsamen Abendessen im Gasthaus des Weingutes Hoflößnitz ein.

Beim gemeinsamen Essen (Buffet sächsischer Küche, eine ausgezeichnete Kartoffelsuppe) wurde dann natürlich auch vornehmlich über Denkmale gesprochen. Für viel Aufmerksamkeit sorgte die Verkündigung, dass es für jede Gemarkung Dresdens Listen mit allen Denkmalen gibt. Außerdem ging es um Roggenbrot, das so bekömmlich ist, da es bei der Herstellung bereits "vorverdaut" wurde; diverse Löschanträge in der Wikipedia, unter anderem auf den Sächsischen Mt. Everest Treppenmarathon; Weissbiers Adminkandidatur; die Frage ob Weissbier Dickbauch war und dass es manchmal auch schön ist, nicht Admin zu sein. Thema waren auch Desktophintergrundbilder mit Wikipedianern; das YouTube-Video Noah takes a photo of himself every day for 6 years; die Hochquellen von Wien; Iran, Irak und Israel; koscheres Essen und verdorbene Schnitzel. Hubertl hielt ein bewegendes Grußwort der österreichischen Wikipedianer, von denen neben ihm noch drei anwesend waren. Währenddessen traf auch ManfredK ein, der Gast aus Südtirol. Weiter sprach man über das Scannen von Büchern, mit welchen Gerätschaften dies gelingt und wie man die Scans dann verwerten kann. In Österreich sind nun größere Projekte zum Scannen einiger Bibliotheken geplant. Außerdem waren die Gäste irritiert, dass in Sachsen die evangelischen Kirchen die alten sind, die katholischen die neueren. In Österreich ist es umgekehrt. Danach sprach man über das Integrieren von Denkmalen in OSM und wie die dazu passenden Bilder in der Wikipedia-Artikel-Vorschau von OSM angezeigt werden können (bisher ist es oft nicht das richtige Bild). Besondere Aufmerksamkeit galt auch den Denkmälern in Radebeul und viel Kritik gab es für die besonders rückständigen Denkmal-Datenbanken in Deutschland.

Geschichtsmarkt am Sonnabend/Sonntag, den 24./25. März 2012[Quelltext bearbeiten]

Siehe Wikipedia:Dresden/Geschichtsmarkt.

Dresdens Wikipedianer waren erstmals mit einem eigenen Stand beim Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten vertreten, der am 24. und 25. März 2012 im Gebäude der Fakultät für Informatik der TU Dresden stattfand. Standbetreuer waren am Sonnabend Kolossos und Brücke-Osteuropa sowie am Sonntag X-Weinzar und DynaMoToR. Als Besucher über längere Zeit waren sonnabends Jbergner und sonntags Paulae zugegen.

59. Stammtisch am Dienstag, den 28. Februar 2012[Quelltext bearbeiten]

Paddy Foley’s Irish Pub in Striesen
Dieser Tisch ist bestellt - Rechte Seite
Linke Seite des Pub

Im Paddy Foley’s Irish Pub auf der Schandauer Str. 55, 01277 Dresden 51° 2′ 25,84″ N, 13° 48′ 12,42″ O fanden sich d-k, sk, Mihewag, AN-WAG, Brücke, H.-P.Haack, Kolossos, wamosius und Sternchen96 zu einem feuchtfröhlichen Austausch.

Die Weichbildsteine, spezielle Grenzsteine, sind in Dresden schwer zu finden, genauso wie die Urheber eines Harz-Reliefs, das im Institut für Kartographie der TU Dresden hängt. Vielleicht hilft das Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, die auch die „Personaldaten von Lehrern und Lehrerinnen Preußens“ online zur Verfügung stellen. Dann vertieften wir uns in Urheberrechtsfragen. Wer hat welche Rechte am Passbild. Wer ist Urheber bei Fotofallen und Passbildautomaten? Völlig neue Märkte taten sich auf, als wir darüber auf die Idee kamen, dass man als Kamerahersteller auch sicherlich irgendein Recht an dem Bild haben könnte. :-) Kollossos hat das CPB zum Thema mehrsprachiger Karten gewonnen und will dafür das bereits fürs Rendering verwendete Tirex einsetzen. Das beste SVG-Programm ist und bleibt Inkscape, aber wie man einen Export von Freehand 10 nach SVG hinbekommt, muss noch recherchiert werden (über AI geht ein Export nach SVG). Der reduzierte Datendownload von OSM-Daten ging mal sehr gut mit flosm, mittlerweile wird man da aber an das unbrauchbare stepmap weitergeleitet. ( ----> Diskussion dazu ) Die Firma Cyberport zahlt viel Geld um in diesem Protokoll erwähnt zu werden. Vielleicht hilft ihr ja der Artikel Link Aggregation weiter. Brücke stellt fast alle Bilder unter CC-0. Sehr lobenswert. Diderot-Club II interessiert nicht viele Teilnehmer, die meisten wollen lieber konstruktiv an der Wikipedia mitarbeiten. Zwei Auftritte stehen an: 1. Dresdener Geschichtsmarkt und 2. Leipziger Buchmesse. Unsere zahlreichen Neulinge erfahren, dass man einen Account nie mehr entfernen kann, sondern nur umbenennen und leeren. Mancher MdB hat seltsame Namen: Cajus Julius Caesar heißt ebenso wie dessen Vater, sein Sohn und Enkel. Zu WLM2012 werden wir noch viel hören, siehe März-Stammtisch.

Dann wurde der Abend im wahrsten Sinn des Wortes „feuchtfröhlich“, da die Bedienung am Tisch Schwerkraft-Experimente mit einem gefülltem Bierglas vorführte. Leider scheiterte das Experiment, was zu einer nassen Hose, und einem Eisbecher mit Biergeschmack führte (der bekommt nur 3 von 5 Sternen). In Russland gilt doofer Weise keine Panoramafreiheit und Lenin-Denkmäler werden von übereifrigen Leuten gelöscht. Außerdem ist Wikipedia ein Jobkiller, da ja die Fachbuchautoren und Fotographen Arbeit weggenommen bekommen. Einige Autoren versuchen sich mit dubiosen französischen Bildlizenzen gegen Gott und die Welt zu schützen. Und Canaletto war ein Vedutenmaler. Der Fürstenzug hängt jetzt in 14m Länge in irgendeiner Rechtsanwaltskanzlei, die mal ihren Plotter richtig quälen wollte, aber damit auch unser Bild vom Fürstenzug „gesponsert“ hat. Brücke will hier mal den DNN-Artikel über einen Umtriebigen Stammtischler posten. Hier ist er: Juliane Meißner: 800 Denkmal-Fotos für Wikipedia. In: Dresdner Neueste Nachrichten, Sonnabend/Sonntag 1./2. Oktober 2011, S. 17. Na wer war der Umtriebige ??? Da keine Verquickung von Realnamen und WP-Namen im Artikel erfolgt, sollte sich derjenige nur selbst „outen“, Nichteingeweihte erkennen ja z.B. auch nicht den besonderen Clou der Seite … --Paulae Und Google Maps ist kein OSM.

Dann sind wir zu Zeichensätzen übergegangen und versuchten die Gründe für ein „nicht sichtbares Leerzeichen“ zu ergründen. Außerdem das NOBR, die zich Bindestriche (siehe Viertelgeviertstrich und Halbgeviertstrich) und das nichtsichtbare Zeichen für die Änderung der Schreibrichtung. Wir stellten fest, das man in Wikiversity seine eigenen Essays verfassen und diese dann in Wikipedia zitieren kann. Artikel wie Weißwurstäquator, Röstigraben und Sprachatlas wurden angesprochen. Leider gibt es zu Objektfotografie noch nix, dafür aber zu Tabletop-Fotografie, und es gibt sehr interessante Fototipps von Smial.

danke für Euren netten Empfang eines Stammtisch Neulings. Am 30.03. bin ich abends nicht mehr in Dresden. Gruß --Mihewag 09:20, 29. Feb. 2012 (CET)

58. Stammtisch am Freitag, den 27. Januar 2012[Quelltext bearbeiten]

Original Wiener Schnitzel vom Kalb bei Figls, s.a. http://www.figlmueller.at

Wieder mal in unserer Stammkneipe, dem Firat, trafen sich Kolossos, X, Brücke, TMg, Liesel, Z, Emma08, DB (kurz auf ein Dönergericht und ein Biermischgetränk) und sk und sprachen über folgende Themen:

Das arme Würstchen Liesel wurde schon wieder für 6 Stunden gesperrt (Grund: Ein Disput mit Fossa). Emma08 möchte erstmal noch nicht Sichter werden und sich langsam an das ganze herantasten. Eierschecke, Meißner Fummel, Leipziger Lerche und Freiberger Bauerhase sind alles kulinarische Spezialitäten aus dem Freistaat Sachsen. „da jedes 2. Haus in Radebeul unter Denkmalschutz steht“ Wozu sind eigentlich die „Markierten Versionen“ da? Denn auf der Spezial:Beiträge gibt es den „Markierungs-Filter“, dessen Funktion sich nicht so autoplausibel erschließt. Der Kellner versteht Z nicht, was direkt an das Video Funny Terrorist Interview erinnert... seine Ausführungen, in verständlichem Deutsch, über seine Wikipedia-Beiträge, die durch gelegentliche Gateway-Sperren blockiert werden, da andere Nutzer über das gleiche Gateway vandalieren, was dazu führt, dass er wieder richtig arbeiten muss. :-)

Die Mailingliste ist derzeit nicht so stark in Benutzung, was aber an den vielen Spezialmailinglisten (Toolserver, OSM, …) liegen könnte. Der Termin für das nächste Vereinstreffen ist noch nicht bekannt, aber der Ort der nächsten Wikimania in Washington. Nach kurzer Abstimmung wurde der nächste Dresden-Stammtisch festgesetzt (28. Februar, 18:00, Irish Pub Striesen). Tagging wäre was feines für Commons, man müsste das aufziehen wie bei dem ARTtigo-Spiel. Stefan möchte allerdings ein noch besseres Tagging haben, sodass man nach Bildern suchen kann, wo „4–5 Kinder und ein Fahrrad vor einem Wald“ zu finden ist (Wilfried Falkenthal: Veronikas Mannschaft). Für alle Fans der bewegten Bilder gibt es jetzt was legales und praktisches: kino1.to. Die Dresdener Pferderennbahn verdient mehr Beachtung und für die Abarbeitung der Denkmalliste sind „die Bäume die Geisel der Menschheit“.

Stichworte: Fotoexkursion, Fotospenden des Bundesarchiv und der SLUB fielen, bevor wir über die Geschichte des Wiener Schnitzel aufgeklärt wurden. Dabei kam die Frage auf, ob ein Brief, abgedruckt in einem Buch, als Primärquelle nicht für Wikipedia nutzbar ist. Konflikt Sekundärquelle und Primärquelle, was tun? Die Quellenlage bei Reichstagsabgeordneten wie Strasser (dessen Bruder das mit den Steinchen ist) ist außerordentlich schlecht. Was wird mit Wiki Loves Monuments 2012? oha! Was ist nun eigentlich das offizielle Fazit von WLM 2011 bzw. von wem, wenn überhaupt, wäre eins zu erwarten? Altgorbitz, Portal:Dresden/Mitmachen/Fehlende Artikel, Liste der Kulturdenkmale in Loschwitz, Liste der Kulturdenkmale in Altstadt II (Dresden), Teamarbeit Liste der Kulturdenkmale in der Neustadt (Dresden)? Fotos von Lenin-Statuen vs. Polsunow sind problematisch. Auch wenn sie im weiten Barnaul stehen. Stefan muss noch einige Fotos vom Altai nach Commons hochladen. Russland ist so oder so ein spannendes Themengebiet: Palast der Sowjets, insbesondere der Altai, mit einer Wiege der Menschheit der Denissowa-Höhle, den Skyten, der Belucha dem höchsten Berg Sibiriens, an dessen Hängen der Katun entspringt.

Nächste Themen sind Stalow, GLAM/WP:GLAM, Onlinevideothek, Glücksgas-Stadion, Ein-Bild/Artikel-Kategorien, HotCat-Weltmeisterschaften, Ortschronisten, natürlich 32X, der sich mit einem Notruf aus Pieschen beim Stammtisch telefonisch meldet. Die berechtigte Frage: Nutzen Leser Kategorien überhaupt? Heißt die Bahnstrecke Liverpool–Manchester oder Manchester–Liverpool (siehe Görlitz–Dresden/Dresden–Görlitz-Zwischenfall [18] [19]? Werden die immer alphabetisch oder nach den Streckenkilometern benannt? Spanien hat Angst, das Schottland sich für unabhängig erklärt und in die EU eintritt und Katalonien und das Baskenland es ihnen gleich tun könnten. Wusstet ihr, dass es zwar in Wales und Schottland ein Parlament gibt, aber keins in England?

Anhängsel aus dem Logbuch des späten Abends: „8. Dresdner Geschichtsmarkt“ - Kolossos bittet um Mitwirkung am Wikipedia-Stand am 24./25.3.2012, Kategorie:Dresdner Geschichte, afrikanische Messer und Quellenkritik, Bequellung mit Webshops, Kim Schmitz u. Megaupload, Verschwörungstheorien (über die wahren Gründe der Megaupload-Razzia), YouTube-Videos Kim Schmitz, Steve-Jobs-Buch, Apple-Sekte, Neuseeland-Urlaub, Washington D.C. vs. Washington (Bundesstaat), electrobearnews, Kinetic Fusion auf dem 28C3 mit den Fingern von Kolossos, gemeinsamer Login WP/OSM?, OpenID, Verweigerer Facebook/Google+/Twitter, ältere Tweets bis wann verfügbar?, in der Suche noch kürzer als wenn man sich so durchklickt?, WP hingegen vergisst nichts! Verjährung von alten Edits evtl. sinnvoll? vs. Urheberrecht (s.a. Diskussion Verjährung Sperrlogbuch), Plugin Diff-Funktion gefixt, Parser, WYSIWYG-Editor, Infoboxen vs. WYSIWYG, WP:RK#Brauereien, die für bestimmte Fördergelder magische Grenze von 500 Mitarbeitern.

2011[Quelltext bearbeiten]

57. Stammtisch am Donnerstag, den 29. Dezember 2011[Quelltext bearbeiten]

Datei:VLC Santa Clause.png
VLC weihnachtlich

Im Oosteinde in der Prießnitzstraße 18 am Ostende der Louisenstraße trafen sich sk, D-k, Conny, Loracco, Z, WA, Unukorno, P, Anika, Mike, Kolossos und DB und sprachen über folgende Themen:

Der fiktive Eingang in die Kneipe Oosteinde wirkt wie ein Türsteher bzw. IQ-Test, den fast alle nach kurzem Grübeln bestanden haben. Danach wurde zuerst an die Wahlen in Russland gedacht, die eine lupenreine Diktatur Demokratie Demokratur zeigten. Nordkorea und seine verstorbenen und neuen Machthaber "are looking at...". Die Denkmalliste Sachsen ist nicht das Papier Wert, auf dem sie steht, meint zumindest Don-kuns Professor, da nur das Denkmal ein Denkmal ist, was die gesetzlichen Regel einhält. In der Kläranlage Kaditz baut man an der „Gasfackel der Freiheit“, die so manchen Autobahnbenutzer zum Feuerwehralarm nötigen. Wieso wird Lößnitz-Pils in Coswig und nicht in Radebeul hergestellt? Auf jeden Fall fand es regen Zuspruch unter den Stammtischteilnehmern.

Protokoll 1: Das geniale Flashtool auf Commons, z.B. bei diesem Bild, sollte für alle Bilder eingesetzt werden. Die Vorlage „Alle Koordinaten“ zeigt für den Tiefen Elbstolln alle Orte, die in diesem Artikel mit Koordinaten versehen wurden (siehe dort rechts oben). Conny weiß nicht, was wir mit dem vielen Spendengeld (Spendengrafik) machen. Tischnachbarn gaben den Rat, Chinesen nicht einzustellen, aber vielleicht könnte man ja EtherPad kaufen oder die SLUB oder das Bundesarchiv, samt deren Bildnutzungsrechten. Die Umkategorisierung von Hochschullehrern aus Dresden lässt viele kalt, aber nicht alle. Die Bewertung aus der englischsprachigen Wikipedia wird auch in de.wp heiß ersehnt und kontrovers diskutiert. Und zum Zitieren in Fachzeitschriften hilft die Zitierfunktion bzw. DOI. Aber was macht man mit alten Referenzen, wenn die Webseiten nicht mehr existieren? Umverlinken auf Archive.org, gab es da nicht mal einen Bot, der das vorgeschlagen hat? Was ist Grießflammerie? Wird Kino.to bald durch Hulu.com überflüssig gemacht? Oder kann man bei einer Kulturflatrate eine Opt-Out-Festlegung machen, um Künstler auszuschließen? Echt super ist das Magazin für Menschen mit Behinderung und ihre Freunde Handicap. Hilft aber auch nicht beim Kegeln mit Behinderten und Blinden, die mittels Kegelhilfe alle Kegel wegputzen. Über das Pflegewiki und den biometrischen Krankenkassenausweis der IKK kommen wir zu Connys angestrebten Abschluss Dipl. Ing. Landespflege. Zur Diplomverteidigung wurden wir von Conny eingeladen. Ist Schlesisches Himmelreich eine Wortmarke? Conny ist nicht vom Klimawandel zu überzeugen, vielleicht hilft ja der Al-Gore-Film-Vortrag oder der Artikel CO2. Zum Thema Endzeit seien noch vier Filme empfohlen: klar 2012 (Film), Quiet Earth – Das letzte Experiment, End Day von der BBC und en:The Book of Eli. Für die englische Abschaltung der Wikipedia wegen SOPA spricht sich die Mehrheit aus. Wobei da ein Eintrag in der monobook, um sitenotes auszublenden, erwähnt wird. Sind Tmg und TJ.MD die gleichen Benutzer? Das schreit doch nach einem Checkuser-Verfahren. Mist, wie hieß das Tool noch mal, „Sooksreds“ oder „Seilschaftenuser“?

Neben Herzen waren im Protokoll auch Blumen erwähnt

Protokoll 2: Die Diskussionen drehten sich um den Animationskurzfilm Noesis (2009), zu dem Z animierte (also zum Schreiben). Themen waren zudem Beschwerden in der Auskunft, weil Neonazis mit dem gleichen Namen wie arbeitsuchende Künstler Bewerbungsgespräche torpedieren können. Das Protokoll vermerkt den sicherlich bedenkenswerten Hinweis „Der Don-kun macht fast nüscht, außer gestern + vorgestern“. Ob die Zusätze „Dresden Albertstadt, Friedersdorf (Kirche)“ zum ersten Zitat gehören, sei dahingestellt. Es fällt der Name Karl Friedrich Wilhelm Wander und seine Sprichwortforschung. Perlen wie „Brennt der Bart, brennen auch die Haare“, „Die größten Diebe: der Stehler, der Hehler und der Befehler“ sowie „Der größte Fehler: Sich eines Fehlers rühmen“ stammen wohl von ihm. Fazit des Abends: Don-kun schafft sein Essen nicht. Unter den entstandenen Artikeln im Rahmen von Wikipedia:Weihnachten befand sich mit Santa Claus mit Muckis (Hulk Hogan als Weihnachtsmann) auch eine Perle des Trashkinos. Weihnachtsmanntaugliche Kamine und Schornsteine in den USA müssen im Vergleich zu anderen Ländern deutlich breiter sein. Das Lemma Christmas Stocking gibt es nicht, aber man weiß auch nicht, wie es Deutsch heißen müsste (Vorschlag: Weihnachtssocke, Weihnachtsstrumpf oder Weihnachtsstiefel?) Paulae hat die Zähne schön. Wenn Zähne mit einem Sandstrahler gereinigt werden, führt das zu salzigem Geschmack wie ein Schluck aus der Nordsee. Der in Letztere mündende größte Zufluss Rhein wurde im letzten Jahr plötzlich fast 100km kürzer, als ein 100 Jahre alter, in alle großen Enzyklopädien übernommener Abschreib-Zahlendreher zurechtgerückt wurde.

32X bekam eine Wiederwahlstimme für einen Scherz, den nur er verstand. Neben dem Dresdner Eierscheckenkrieg wurden auch die letzten Adminwahlen und -wiederwahlen besprochen. Der VLC media player entzückt zu Weihnachten mit einer Weihnachtsmannmütze auf dem Logo-Kegel. Die Sprache kommt auf Winnie Puuh und die anderen Gestalten. Nach Ferkel, Oile, I-Ah, Känga, Klein-Ruh und Tigger sowie dem Jungen Christopher Robin fielen uns keine weiteren Charaktere mehr ein. Grundsätzliche Frage: Sind fiktive Figuren relevant? Das Spiderschwein aus dem Simpsons-Film ist es tendenziell nicht, Hasenbraten ist ein feines Essen, aber als Weihnachtswunsch von Z nicht erfüllt worden. Wenn Spiderschwein und Hasenbraten heiraten würden, hätte man einen Schweinebraten.

Um das Gleichgewicht zu halten, wurden demonstrativ „typische Frauenthemen“ angeschnitten. Probleme mit hohen Absätzen und der wunderbare Mehrteiler Stolz und Vorurteil (1995). Wenn man eine Jennifer Ehle als Elizabeth Bennet haben kann, verzichtet man gerne auf Keira Knightley, deren Namen zudem unschreibbar ist. Für Frauen ist bei James Bond ausschließlich Mads Mikkelsen von Interesse, der schließlich auch in Nach der Hochzeit und Adams Äpfel mitgespielt hat. Skandinavische Filme sind begehrter als sowjetische. Die BenutzerIn-Funktion ist sinnfrei, weil sie mehrteilig von Männern genutzt wird. ♥ ♥ ♥ zur Entmaskulinisierung des Protokolls. Paulae und Z vergleichen ihre USB-Sticks und werten aus, welcher schöner ist. Z ist stolz auf seine Planking-Versuche auf geradem Asphalt und plankt demonstrativ auf einem Barhocker. Die dabei entstandenen Fotos zeigen nach der Auswertung, dass die Beine etwas angewinkelt waren, sodass er die Note 2 erhält. Am Ende des Abends/Anfang des Morgens blieben zwei Fruchtsäfte übrig, an die sich niemand erinnern konnte.

56. Stammtisch am Sonnabend, 26. November 2011[Quelltext bearbeiten]

Ort der Versammlung: Schießhaus.

Im Schießhaus trafen sich am Samstagabend Brücke, d-k, TMg, WagnerAndreas und WDD. Trotz des zunächst mangelnden Platzangebots, wegen dessen der Stammtisch am Tresen begann, wurde es noch ein gemütlicher Abend. Leider hat 32X, der heute nicht geduscht hat, noch kurz vorher abgesagt. Außerdem wurde das Fehlen von weiblichen Wikipedianern bedauert, gibt es davon doch ohnehin schon viel zu wenige. Dies führte dann sogleich zur derzeit heiß geführten Chauvinismus-Debatte.

Thema waren weiters diese Glasputzdinger in der Spüle hinter dem Tresen (Gläserbürsten), Atomkraftwerke und deren aufwändiger Rückbau und das Forschungszentrum Rossendorf. Viel diskutiert wurde über Fotografieren für Wikipedia: in Form von Wiki Loves Monuments mit seinen guten und schlechten Seiten (unenzyklopädisch verzerrte Bilder), von den bisher gelaufenen Fototouren und der Bebilderung von Gorbitz, so gewinnt dieser Stadtteil zur Zeit viele neue Bilder dazu, die Uthmannstraße sollte jeder Gorbitzer kennen. Es entstand die Idee, in einer Gruppe von fünf bis zehn Wikipedianern einen Stadtteil oder einen Ort zu besuchen und dort möglichst sorgfältig und vollständig alles wichtige zu fotografieren; dasselbe auch als Fotowanderung in der hinteren Sächsischen Schweiz, um Berge und Felsen abzulichten. Erwähnt werden sollte auch, dass eine weibliche WPianerin kürzlich in Demitz-Thumitz war und dort Fotos gemacht hat.

Das zweite große Thema waren Straßenbahnen und ähnliches, so die in Lissabon (über diese (und Street View) kennt mancher die Stadt schon sehr gut, ohne je dort gewesen zu sein) und Wien, Einzelartikel über Straßenbahnlinien, Magnetschwebebahnen und nicht-wirklich-Schwebebahnen. Dabei kam die Frage auf, wo die Standseilbahn endet? (in Oberloschwitz) Außerdem gings um Wikimedia Deutschland, Ağdam (Stadt) (lt. einer Datenbank 40.000 EW, aber im Satellitenbild nicht ein Haus mit Dach) und Nürəddin. Schließlich kamen noch einige Orts-Vorschläge für die nächsten Stammtische zusammen: Paddy Foley's im Frühjahr oder wenn kein Fußball ist, Hexenhaus, Feldschlösschen und Braustübel. Beim nächsten mal wollen aber alle Anwesenden am liebsten ins Oosteinde.

Zitat des Abends: „Die Geschichte des Wiener Schnitzels ist noch lange nicht vollständig erforscht.“

Mitgebrachte Diskussionsthemen und geplante Aktionen:

  • WDD wurde verpflichtet, für das kommende Frühjahr eine ganztägige Fotowanderung durch die sächsische Schweiz zu organisieren.
  • Brücke wünscht sich größer angelegte Denkmal-Fototouren durch sächsische Städte, die aktuell nur spärlich bebildert sind.
  • Es kam die Frage auf, ob es nicht klüger wäre, mit dem flächendeckenden Bebildern der Dresdner Denkmale bis Wiki Loves Monuments 2012 zu warten?

55. Stammtisch und Buchlesung am Mittwoch, den 9. November 2011[Quelltext bearbeiten]

noframe

Im Vortragssaal der SLUB fand eine Buchlesung zum Wikipedia-Buch statt. Nach einer kurzen Einführung von Conny (alleine mit dem Livestream der Wikipedia-Edits kann man wahrscheinlich 2 Stunden Vortrag füllen – bitte mal verlinken) stellte Boris kurz den Verein Wikimedia Deutschland und das Buchprojekt vor und diskutierte anschließend auf dem Podium mit Conny und Jonathan Groß u.a. über ihr Engagement für Wikipedia, über Wikipedias Schwesterprojekte (merke: WikiLeaks gehört nicht! dazu) und über das Verhältnis von Wikipedia und Wissenschaft. Fragen aus dem Publikum (einschließlich der Wikipedianer etwa 50 Teilnehmer) betrafen unter anderem Wikipedia:Übersetzungen, Wiki-Software allgemein, das Verhältnis Presse-Wikipedia (was tun, wenn über die eigene Institution in Wikipedia Unsinn steht, der dann in Presseerzeugnissen auftaucht, welche dann wiederum bei Wikipedia als Quellenangabe verwendet werden, was dann wiederum ...) und den Artikel eines Neulings, der nach wenigen Sekunden schnellgelöscht war. Lacher des Abends: Conny wurde vom Publikum gebeten, das Bearbeiten eines Artikels live vorzuführen. Weil bei seinem Benutzerkonto dank der Skinmodifikationen alles ganz anders aussieht als die normale Oberfläche, loggte er sich aus und .... (*trommelwirbel*) scheiterte daran, dass der entsprechenden IP-Adresse der SLUB aufgrund von zuviel Vandalismus das Schreibrecht dauerhaft entzogen ist, Bearbeitungen als unangemeldeter Benutzer also nicht möglich sind. Boris leitete nun zur Lesung selbst über, wo Jonathan Groß seinen Text „Sag bloß keinem, dass du da mitmachst“ vortrug, Weniger=Mehr seinen Text „Exklusionismus: In den Maschinenräumen von Wikipedia“ und Conny „Unverhofftes Wiedersehen“, einen Text von Ziko.

Zum Vortrag und/oder zum anschließenden Stammtisch ins Firat kamen Conny, Jannika, Jonathan Groß, Weniger=Mehr, Boris und _____ (Kollege), Unukorno, d-k, Paulae, Kolossos, Grossenhayn-i, Loracco, Brücke, TMg, X, Y, Zx2 (B.), 32X kurz am Telefon.

Themen beim Stammtisch waren (dank 4–6 versch. Diskussionszirkeln [ein gewisser Stammgast war nur kurzzeitig und außerdem nur fernmündlich anwesend] hoffnungslos durcheinander und hoffnungslos unvollständig): WP:BIENE, Wikipedia - die freie Enzyklopädie Presseschau bzw. - der freie Nachrichtenticker, „die is schlimmer als René“, Ehrenstern für Z?, Sportvereinswirrwarr Großenhain, Portal:Dresden/Bilderrätsel (Kann doch nicht so schwer sein! Oder etwa doch? Intensiv recherchiert und debattiert, aber niemand traut sich zu schreiben, dass er keinen blassen Schimmer hat), Ghost in the Shell + Matrix (Film) hintereinander ist nicht so toll, japanische Serie mit 1900+ Folgen, WYSIWYG-Editor für Wikipedia – wie ist der Stand?-> siehe Visual editor und engineering-report, das heisst es wird wohl noch ein Jahr dauern, Bundeswehr, schnelle Essensaufnahme, Somalia, Grundausbildung bei −20 Grad, wie heißt eigentlich gleich nochmal die Gemeinde nördlich von Radeburg?, 17 Leute aufm Stammtisch, mal wieder Vorstellungsrunde: „Hast du auch einen Account?“ -„Ja, zwei – hab aber bei beiden das Passwort vergessen.“ „heut is 32X nicht da, da geht das schneller“ -> stimmt! u.a. „Ich bin *****. Ich schreibe Artikel, und jetzt bist du dran“, Wikipedia als Einschlafhilfe: „Ich schreibe Wikipedia-Artikel, um müde zu werden“, Aufruf von Brücke an alle: sächsische Bilder aus Wiki loves Monuments in Artikel einbinden helfen (einschließlich Artikel erstmal schreiben, z.B. Dresdner Kulturdenkmallisten), damit die Statistik besser aussieht, Luftbilder von Inamoto, von Wolfgang Pehlemann, von Brücke-Osteuropa (allgemeiner Hinweis auf commons:Category:Aerial views of Dresden), durch die Gegend fliegende Gegenstände, zerbrochenes Bierglas (bitte Foto nachreichen!), WLM-Statistiken: Z ist mit 800 Bildern Sachsenmeister – „waaas, so wenige?“, 70% der im Rahmen von WLM hochgeladenen Hamburg-Fotos finden in WP Verwendung = Spitzenwert unter den ähh Bundesländern, unfreundliches Verhalten von Admins und von Artikelbesitzern gegenüber Neulingen, teilweise ziemlich merkwürdige eher überraschende WLM-Preisträger Deutschland, GFF, Videokanal bei YouTube mit guten Erklärvideos (Wahlsysteme, GB), Nutschan tritt in Mettkes Fußstapfen, Bestattungsaward - and the winner is: Johannisfriedhof (Dresden) (Schönster Friedhof Deutschlands), Benutzer:Paulae/Benutzerin:Sicherlich/Benutzer:Liesel/Benutzer:Conny, Soldierende, alljährliche AK Liesel (diesjährige Ausgabe läuft). Übrigens hat ein Protokollant einen Stift mitgehen lassen.

An der anderen Tischecke ging es um das Hochwasser in Thailand, Wikipedia:Vogelkunde, Luftbilder mit Ultraleichtflugzeugen machen (Ort nicht lesbar), den neuen Artikel von Großenhain über Barock (Schreibwaren), Ausrichtungen der Dresdener Zeitungen, Pyramiden in China, Magisterabschluss, Hand (Buch) von Volker Ratzmann, WLM, Anfrage auf Archivierung von Google-Luftildern zu Schützengräben in Aserbaidschan (für OpenStreetMap (OSM)), Gibt es einen OSM Tag für Schützengräben? (ja), Pfauengeräusche (Jonathan) und Anfrage auf Link auf Auswertung Bildfilter nach Ländern (bittesehr: File:2011 meta image referendum question 1 map.svg).

54. Stammtisch am Donnerstag, den 27. Oktober 2011[Quelltext bearbeiten]

Auf den Stammtisch folgte noch ein nächtlicher Spaziergang zur Behelfsbrücke mit Bewunderung des städtischen Panoramas.

Zur Sushi-und-alles-andere-Flatrate trafen sich im Old Siam (nach 18 Uhr, wenn die Jungwikipedianer schon schlafen gehen müssen) Jakob, Stefan & Thomas in Person von TMg, Paulae, RobertScholz, Conny und Begleitung, Kolossos, 32X, Don-kun und DB111. Zum ersten Mal war zudem Das Robert anwesend. Die Frauenquote lag zeitweise über 20 % (Sue Gardner hätte sich eine Freudenträne kaum verkneifen können), aus einer intellektuellen Diskussion wurde trotzdem nichts, wie das Protokoll bestätigt: „Dixiklos als Olymp der Zivilisation!

Angesichts des Essens war das Protokoll nur nebensächlich und wurde deshalb nicht mit Schönschrift geschrieben, wodurch im Folgenden Themen genannt sein könnten, die in dieser Form gar nicht angesprochen wurden (Anmerkungen erfolgen kursiv): der/die URL des Hintergrundbildes von WP ist mordsmäßig lang → Warum? (Weil das Buch-Bild beim Monobook-Skin nun mal 8 KB groß ist, durch die Kodierung zusätzlich aufgebläht. --TMg 11:21, 7. Nov. 2011 (CET)), fiktive Biographie Carl August von Schimmelthor, Pressetante (hier ist nicht klar, ob Catrin oder die von der SZ bzw. Mopo gemeint ist), Bilder von Loschwitz, Wikipedia-Buch, Artikel über Aktuelles/WP ist kein Nachrichtenportal?, Sex mit Möbelstücken (es wurde wohl doch intellektüll), provisorische Brücke Albertbrücke hat Foto – jetzt fehlt noch der Messina-Artikel dazu, Wikidata, Wikiapp, Brodkey65, Nazis auf Persönlichkeitslisten, Rote Socken [20], Urheberrechtsverletzung in Privatrecht und Strafrecht, Denkmalliste Loschwitz, die damalige Idee für Wikibooks: Handbuch des Verbrechens, Facebook will WP forken.

DBeinself lachte über 32X, weil der die Flatrate schon nach dem zweiten Tellerchen nicht ausreizen konnte, TMg hat einen Artikel in Meyers Lexikon editiert, Conny stellt die Frage Fork? wegen der angekündigten Bildfilter in den Raum, aber das hat ja nicht einmal der CCC wegen der Wikipedia-Admins geschafft. Über einen linguistischen Streit zur Bedeutung der Adjektive deutsch und deutschsprachig kamen wir zur Frage, ob Filter notwendig sind, weil sich die Community nicht selbst regulieren kann. These und Gegenthese: „Leute über 70 sollten nicht editieren.“ – „Über 80 dürfen sie wieder.“ Es folgte mal wieder simple-deutsch mit den altbekannten Argumenten und auch die Feststellung, dass Schweizer kein ß kennen und es überall löschen. Man möchte daher ein ss→ß-Helferlein anbieten.

Auf die Frage Was auch immer? folgt (womöglich out of context) in Anführungszeichen die Wortgruppe „Beede Eggen“, mit der man erst einmal nichts anfangen kann. Hätte man die Protokolldruiden C3PO und POE, so wäre im Protokoll womöglich vermerkt worden, dass Kollege Deißig einen DIV-Kontainer um den Bilderwunschbaustein im Artikel Egge (Landtechnik) gelegt hat, weil der Artikel im Verhältnis zum Text schon jetzt überbebildert ist. Zum anderen war wohl die sächselnde Aussprache des Wortes Ecke gemeint.

Es kam doch noch zu einer intellektuellen Filmdiskussion, deren Themen u. a. die Murnau-Stiftung, Uschi-Glas-Filme und DFF-Filme waren. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass South Park erklärt hat, wie eine Family-Guy-Folge entsteht, dass der Deutschlandfunk (!) über „das kreative Ende von "South Park"“ berichtet (Text (gekürzt), Audiomitschnitt (benötigt Macromedia Adobe Flash)), und dass Eric Cartmans Deutsch hörenswert ist.

Hausaufgabe: TMg berichtete davon, dass er von Spammern E-Post erhielt, die eine Realpostadresse in München haben. Nachdem die Adresse bei Google Street View eingegeben wurde, sah er nur ein matschiges Bild. Er ging davon aus, dass dies von den Eigentümern so gewollt war, damit man nicht sieht, dass sich dort eine große Anzahl von Briefkästen befindet, die aufgrund der Größe des Gebäudes eigentlich nur von Briefkastenfirmen in Anspruch genommen werden kann. Fotografiere das Gebäude. Stelle das Foto danach unter freier Lizenz und Koordinatenangabe in Googles Bilderdienst Panoramio, so dass es in Google Street View eingebunden wird.

53. Stammtisch am Freitag, den 23. September 2011[Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschützte Bauten brauchen nicht immer einen eigenen Artikel
einfacher Interwikigraph mit zwei Problemwolken

Am Freitag trafen sich zu einem gemütlichen Beisammensein im Café B’liebig in der Liebigstraße (Südvorstadt-West) ab 18 Uhr Unukorno, sk, D-k, Paulae, Kolossos, Ipmuz, René aus Wikisource, Grossenhayn und Conny sowie eine ungenannte Person. Angesetzte Themen waren Buchlesungen in Dresden, Stadt-Orga für Wiki Loves Monuments und Rückschau auf den Tag des offenen Denkmals – doch die Themen waren weit vielfältiger. Hinweise zu der Buchlesung in Dresden und der Podiumsdiskussion in Freiberg kommen zeitnah. Beginnend mit EHEC berichteten Plasmaspender über den Groll von animierten GIFs in Signaturen des Projekts. Die Karte vom Café hatte 6 Biere vom Faß, dabei stach der Fruchtweizen aus den normalen Sorten heraus, bei Sorten wie dem „Oktoberfest Bier“ ist auf die Schreibung zu achten. Grossenhayn berichtet von Begebenheiten beim Hamburger Hof in Meißen die sich nach einer RL-Fortsetzung einer Wikipediadiskussion anhörte, es wird übergeleitet zu Stadtwappen und der Kompassrose. Freiherrlich von Fletchersches Lehrerseminar wird genannt, der Trinkspruch …alles für den Dackel wird geschmettert, Stefan gibt den Erlös aus seinem Wikipediavortrag zum allgemeinen Wohle und so gibt es kostenfreie Getränke und Eis für alle Teilnehmer. Für die Buchlesung in Dresden am 9. November werden Wikipedianer gesucht, die Anekdoten vorlesen oder erste Einblicke in das Buch vorgestellt bekommen wollen. Hierbei sollen diese auch für Fragen ihrer Fachgebiete unterstützen, wenn für den interessierten Bürger ein kleiner Einleitungsvortrag gemacht wird.

Erinnerungen aus den Jahren 1837, 1838 und 1839 wurden geäußert, dieses mal konnten wir noch nicht mit dem Lausitzer bezahlen. Kommende Protokolle werden in Lautschrift erstellt ([slap], [Schbinnahd]). Dresden sucht Ideen für das Projektbudget – Conny möchte gern ein (glamouröses) Wikipedia-Café aufmachen. René würde gern den Gebirgsfreund digitalisieren (vom Original, nicht (!) vom Mikrofilm). Paulae schwebt ein Heißluftballon mit Wikipedia-Weltkugel drauf vor, der Luftaufnahmen ermöglichen würde – welche, weiß man nicht, da alles von der Windrichtung abhängt. Der Bildfilter löst nicht nur bei 86% der Anwesenden heftige Diskussionen aus. Eine Garotte kam hierbei nicht zum Einsatz.

Das Bild mit Bussard und Maus wird beschrieben (der Satz „Sogar die Maus guckt in die Kamera“ stammt aus der zugehörigen KEB), das Blaue Haus soll abgerissen werden, was sich als ein artikelloses Gebäude am Carolaplatz entpuppt und nicht als das denkmalgeschützte Blaue Haus am Lennéplatz. Beim Bildfilter vermuten einige eine Kategoriehölle, Conny hofft, dass der Filter nicht bei InstantCommons zieht. Die Installation der 1.17 integriert dies übrigens neben der Wahl von Nichtöffentlichkeit für ein Wiki unkompliziert zum Anhaken (Beispiel: [21]). Die Fritz Heckert wird zur Reise ins nichtsozialistische Ausland empfohlen.

Es werden Wünsche nach einer alternativlosen Diskupedia genannt. Die Angst vor dem Bildfilter greift auch in unseren Reihen um sich. Es wird viel und emotional, aber angenehm diskutiert. Interwikis von verschiedenen Einzelartikeln zu einem Sammelartikel stellen Probleme für Bots dar. Die immer noch artikellose Ehemalige Kohlehandlung an der Scheunenhofstraße wird erwähnt, ebenso der bebilderte Stadtplan Dresdens. Wieder kam die Villa von Gunther Emmerlich zur Sprache.

Nach Verlassen des Cafés gegen 1 Uhr stellten die verbliebenen drei Wikipedianer fest, dass ihre Rechnung geringer ausfiel als erwartet – zum wohlschmeckenden Essen ein schöner Nebeneffekt.

Nachtrag: Die Fotos von der kleinen Exkursion am darauffolgenden Sonntag sind nun hier zu finden.

52. Stammtisch am Montag, den 5. September 2011[Quelltext bearbeiten]

Für Kurzentschlossene gab es heute einen Mini-Stammtisch. Da sk einen Keynote-Vortrag im Rahmen der DeLFI 2011 im Hörsaalzentrum der TU Dresden (Hörsaal 3, 18 Uhr) hielt, den auch die Öffentlichkeit besuchen konnte, trafen sich im Anschluß bei Sekt, O-Saft und Schoko-Pflastersteinen Head, Avatar, Paulae und sk. Themen waren: L4 (Mikrokern) von Professor Hermann Härtig, Klausuren die nach Fehlern in Wikipedia-Artikeln fragen, Urheberrecht bei Spielen, …

Anbei noch der Mitschnitt des Vortrags

51. Stammtisch am Freitag, den 19. August 2011[Quelltext bearbeiten]

Schutzbrillen sind auch nicht mehr das, was sie früher mal waren!

Im Landstreicher trafen sich D-K, sk, K, Ipmuz und Loracco. Folgendes wurde besprochen:

Bücher von John le Carre wie z.B. Krieg im Spiegel und „Unser Spiel“ sind sehr lesenswert und den Autor muss man nicht unbedingt kennen. That Guy with the Glasses stellt witzige Videos über alte Filme ins Netz. Schutzbrillen beim Flexen sind auch nicht mehr das, was sie früher mal waren. DAB+-Radio kann man um und aus dem Kölner Dom hören und dazu noch Fußball auf fünf Kanälen. T-Shirts von der SotM müssen erst entschlüsselt werden (Tip) und führen direkt zu Kartenzeichenaufträgen für das Domstift Augsburg, was doch eigentlich die Wikipedia:Kartenwerkstatt übernimmt. Die Sieh um Dich-Gasse in Trier am Rand der Domfreiheit vom Bistum Trier war letzte Gelegenheit für weltliche Häscher, den Flüchtenden zu fangen, bevor er in der Domimmunität unter die Rechtsprechung des Bischofs kam. Pilzbohnen und Krautnudeln existieren noch nicht als Artikel, wobei letztere bei Schupfnudel als Bezeichnung im Odenwald auftauchen, aber nix mit sächsichen Krautnudeln zu tun haben. Warum geht eigentlich beim DAB nicht das alte RDS-Frequenzwechseln (Alternative Frequency)? Alte Karten werden gerne als Maulwurfshügelkarten bezeichnet (Wir haben echt einen Artikel zu Maulwurfshügel!), weil auf ihnen Berge wie Maulwurfshügel in die Landschaft gesetzt wurden (Ein Beispiel). CS-Karte von OSM mit POV-Ray gerendert. Das kommt fast schon an die berühmten Bollmannkarten oder die wunderschönen Karten von artmap.pl ran. Mit Oktocopter arbeitet aerorama.net und hat ein tolles Dresden-Panorama erstellt. Hier gehts zur Motive-Wunschliste. Es wurde auf die martialischen Panzerbilder vom letzten Treffen hingewiesen, die aber von einem Bild der Panzerhaubitze 2000 noch getoppt werden sollen. Womit schießt eigentlich die Makarow (Pistole)? Die Abgase dieser Pistole haben im Eiswurmlager der Felsenkellerbrauerei zahlreiche Polizisten der DVP zum umfallen gebracht (in dem Artikel steht nix von einem Schießstand). OMG, das Bautzener Tor ist dicht. Ob dieselgetriebene Hochtemperaturbrennstoffzellen das Treibstoffproblem der US-Army lösen (144 Millionen Barrels Öl (rund 23 Milliarden Liter) pro Jahr)? Alles Gold der Welt ist nur ein Würfel von ca. 20 Metern Kantenlänge, wohin gegen die Schulden der USA in Dollarscheinen ein wesentlich größerer Würfel ist. Buchempfehlung des Monats: Das Ende der Arbeit von Jeremy Rifkin. Der Westbesuch musste immer einen Mindestumtausch von 20 Mark pro Tag über sich ergehen lassen und im Hausbuch (DDR) eingetragen werden. Eine Katze streicht noch um die Beine und die Toilettenauszeichnung war nicht eindeutig - wer welche Taktik zur Zielfindung nutzte, bleibt geheim.

Der noch ausstehende Protokollabschnitt folgt zeitnah.

50. Stammtisch am Sonnabend, den 23. Juli 2011[Quelltext bearbeiten]

Ecke Niederwald- und Ermelstraße
Es wurde scharf geschossen! (Wenn auch nur mit einer Fotokamera.)

Vor dem eigentlichen Stammtisch begaben sich Ipmuz, Kolossos und Don-kun auf eine kleine Fotoexkursion über Fetscherstraße und Schandauer Straße. Zwischen dem Fotografieren tauschte man sich bereits aus über die Waldschlösschenbrücke, Fotos von Straßen, von Straßenbelag und Straßenräumen; möglichen Artikeln über Fetscherstraße und Schandauer Straße, Google Street View und ein mögliches Projekt „Wikipedia loves Streets“, bei dem statt Denkmälern Straßen fotografiert werden. Außerdem ging es um die Karte der Verkehrsstärken auf den Straßen in Dresden, das Kreuzlängsschwellengleis, Schotterflug, Gleisschäden an der neuen Straßenbahnstrecke zur Messe und Fotos davon, Hybridbusse (Status in Dresden), den Stresemannplatz, das Lagerhaus von Messina, Häuser wie sie auch in Weißrussland stehen könnten und die Tatsache, dass scheinbar am Ende jeder Blickachse in Striesen und Johannstadt ein Plattenbau steht. Es wurde angemerkt, dass Walter Hahn nur bei schönem Wetter und schöner Wolkenbildung fotografierte.

Die fotografierten Bilder finden sich jetzt hier.

Der Stammtisch fand dann am Samstagnachmittag im Eiscafé Lösch statt, was eine durchaus zuckerhaltige Veranstaltung versprach. Zu D, I und Kolossos stieß bald noch sk. Man setzte die Unterhaltung fort mit der Konferenz "state of the map" in Wien, bei der Kolossos war, Fahrten im Liegewagen und den dabei zu beachtenden Gefahren und Seitenbeschleunigungen; der Feststellung dass GPS ortet wo man sich befindet, auch im Zug; Fake-Applestores, gemeinsames Bloggen, dem Science Blog und electrobear-technews. Sk erzählte von seinem geplanten Vortrag über die Wikipedia bei einer Veranstaltung der deutschen Gesellschaft für Informatik (DeLFI2011), bald darauf kamen wir irgendwie zum Thema Incentive. Weiter ging es zum bitcoin, arabische Geldüberweisungsmethogen Hawala, die Templer, flattr bei der taz (plus Artikel) und Anderen und dem Zusammenbruch des Währungssystems. Von der OSM-Konferenz wurde über den JavaScript-Renderer kothic JS, einen Inline-Editor (Demo) sowie eine sehr lebendige OSM-Community in Weißrussland berichtet, die eine Katze als Maskottchen hat. Von da war es nur ein Katzensprung (Tusch!) zum Internetmeme speedy cat und dem viel zu kompliziert empfundenen Artikel Satz des Pythagoras, dessen Inhalt sicher viel besser von Harald Lesch erklärt werden kann.

Weiter wurde gesprochen über „Wiki Loves Monuments“, CAcert, Wikipedia über SSL (als Beispiel WP:DD) und weshalb man dann als nicht eingeloggt gilt, Luftbestattung nach erfolgter Grabauflösung und Wikipedian in Residence (Fotos/Fotoanfragen). Später wurde auf die lokale Wellpappenherstellung aufmerksam gemacht, die doch ebenso einmal in Fotografien festgehalten werden solle. Danach waren die Wikipedia in Buchbänden Thema sowie die Theorie, dass man beim Klicken auf immer den ersten Link eines Artikels, der nicht in Klammern steht, nach relativ wenigen Klicks immer auf den Artikel Philosophie kommt (Blogbeitrag dazu). Sehr schön passend zum eben verlinkten Blogbeitrag wurden auch xkcd-Comics (Citation needed) zu Wikipedia angesprochen. Es folgten die Commonskategorien zu Uhrzeiten und, als zweites Internetmem des Nachmittags, das Video eines Menschen der sich über mehrere Jahre jeden Tag fotografiert hat und das auch bei den Simpsons parodiert wurde (Original, Simpsons). Schließlich ging es auch um Waffenbilder bei Commons und die Löcher im Mittellauf einer Kanone (Rauchabsauger, Mündungsbremse, Kompensator bzw. Mündungsfeuerdämpfer).

Zitat des Tages: „Schwellen die nicht da sind, können nicht brechen.“

Lange Nacht der Wissenschaften am Freitag, den 1. Juli 2011[Quelltext bearbeiten]

Siehe Wikipedia:Lange Nacht der Wissenschaften.

Zur Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, dem 1. Juli 2011, 18:00 – 1:00 Uhr waren Unukorno, Don-kun, Jannika, Paulae, Herr Wagner, sk, Kolossos, Adornix, Erfurth, TMg, Lydia, Holger OSMm 32X und Conny an der HTW Dresden, um den Besuchern über Wikibooks, OpenStreetMap, Wikipedia und das StadtWiki Dresden zu berichten. ? weiterlesen…

49. Stammtisch am Mittwoch, den 15. Juni 2011[Quelltext bearbeiten]

Man hat gleich den nächsten Junistammtisch auf den 8. Juni 2012 gelegt.

Blutmond war leider nicht zu sehen
Auslöser von Gelächter: 69 mit Sahnesauße

Aufgrund eines Rufes aus Paderborn und guten Essens sowie kleiner Preise trafen sich am Mittwoch, den 15. Juni 2011, zahlreiche Nutzer aus nah und fern, um im Firat dem Junistammtisch zu frönen. Mit von der Partie waren D-k, 32X, Conny mit geheimnisvoller Begleitung durch JaSch, sk, Kolossos, Dr.cueppers, ulli purwin, X, Y, Z, Herr Wagner, Lydia, P, Unukorno, TMg, DB als Key-Man und erstmals die Jbergner, S. F. B. Morse und LutzBruno, die sich teilweise bei den persönlichen Bekanntschaften registriert haben. Damit wurde die höchste Stammtischteilnehmerzahl seit Jahren erreicht, auch hatten wir wieder einmal so etwas wie eine nennenswerte Frauenquote.

Protokoll Nr. 1 (Conny und Zett omas): Die männliche (!) Benutzerin:Conny musste erst lautstark nach WLAN fragen brüllen und einen Neustart des Routers einfordern, eh Luftinternetz vorhanden war. In dieser Zeit wurde der Stammtisch:Oberlausitz vom vorangegangenen Wochenende noch einmal besprochen und man fand, dass so etwas jährlich (womöglich wieder eine Woche vor der BRN) stattfinden sollte. Reaktion beim Nacktbaden im Stausee Bautzen: „In der DDR war das ja üblich, die kennen das gar nicht anders.“ Ein schöner saftiger Jud gehörte nicht zu 32Xens Dönerdiät (vier Döner/Dürüm die Woche ließen die Wampe innert 8 Wochen um 10 kg schrumpfen), weshalb wir dann im Gespräch zu Prada und den Staatlichen Kunstsammlungen kamen. Selbiges blieb hin- und hergerissen, wie die maximale Höhe des Lagerfeuers, Paulaes tausendster Artikel (vermutl. ein Bademeister, Anm. d. Red.), Stroh zu Gold, Elb und „100 % Papier“ belegen. Herrn Dreißigs Mutter(n)witz im Einladungstext hat nicht jede(r) verstanden, dafür konnten einige postpubertäre Autoren über die Bestellung „69 mit Sahnesoße“ seitens einer Frau um so mehr gröhlen. Dass es auch ernste Leute gibt, beweist die Tatsache, dass ein Autor im Rahmen wikipedischer Tätigkeiten auf der Autobahn eine Panne simulierte. Als Freund von Zitaten vermerkte der Protokollant einfach mal so: Esperanto werd’ ich nie vermissen! Man berichtete von Swastika-Erfahrungen (ein Vortrag resultierte in einer Anzeige, weil der wissenschaftlich arbeitende Geschichtsfreund nicht über jedes Sonnenrad einen schwarzen Balken legte), die zum Teil auf Filme zurückzuführen sind: Dresden (Film) und Dieser Anfangneunziger in Leipzig gedrehte Film mit einem bekannten Hollywoodschauspieler, vermutlich Michael Douglas (vielleicht Vaterland?), dessen Beschreibung zumindest teilweise auf Wie ein Licht in dunkler Nacht zutrifft, der wiederum zufälligerweise tatsächlich auch in Leipzig/Hbhf. gedreht wurde. Typographiefernen Schichten wurde der Unterschied des Bindestrich-Minus zum Minuszeichen und dem Bis-Strich dargereicht, aber man hörte wegen Obama bin Laden nur halb zu. Conny möchte „seine“ Artikel (sagte er nicht korrigierende Weise „durch ihn gestartete“?) durchgehen und eine Auswahl davon im Jahr 2012 substantiell ausbauen, ggf. sogar zur Lesenswert-Kandidatur führen. So ein goldenes KALP ist aber auch ein heißes Eisen, wie die Geschichte um Tillas Sturz zeigt, die X-W mit einer relativ harmlosen Bemerkung einleitete. Sobald 1001 in einem unschönen Verfahren deadministriert werden sollte, steht 32X an erster Stelle in den Adminlisten der de.WP und von Commons. Das kann Paulae nicht akzeptieren und plant, mit einem 08/15-Account in die Adminwahl zu starten. Don’t Panic! Namedropping: Wolfgang Liebe, Hoyerswerda-Spinnner, René fan Satenbjerg, Hejkal, Hilde Purwin, Heinrich Nebelsieck. Themenwechsel: Über die bereits erwähnten Swastika-Erfahrungen kamen wir kurz zum höchsten Sendeturm, der einst in Herzberg stand und dies nach ’45 in Polen tun sollte aber wohl nicht tat. (Ähnliche Vermutungen gab es auch bezüglich des ersten Kraftwerks Trattendorf, das wohl wirklich wieder aufgebaut wurde.) Es wurde ein Rentner angesprochen, dem das Grundstück vom Fernsehturm am Alexanderplatz gehört, als es darum ging, dass auch Grundbesitz nicht immer werterhaltend ist. Leute fahren durch Biehla und finden das toll. Erich Kästner verarbeitete Erlebnisse aus der Fletscher’sche Bildungsanstalt(Y schreibt wohl was) in seinen Werken, währenddessen die Geschichte der London Bridge aus einem unverständlichen Satz besteht, der nie zu enden scheint. Traurig war man über Toffels Abwesenheit, wurde für diesen Tag doch sein Löwenfrüchtchen extra auf Position 1 der Rubrik Schon gewußt gehievt. Traurig war außerdem, dass das Elbe-Elster-Land immernoch auf einen Artikel und die damit verbundene Erwähnung auf der Hauptseite wartet. Nachdem der Radebeuler erwähnte, dass er unlängst Artikel über weiblich benannte Villen schrieb, bekam er den Auftrag für die Villa Anna am Bahnhof Niederau, schlechte Ausreden folgten.

Schlechtleserliche Worte, die möglicherweise so nicht auf dem Protokollzettel stehen: Affenklappe (Genaugenommen sieht das halbe Protokoll so aus. Zettsches Steno eben.) Minil…willb…l, Rück-Versicherungs-Gesetzgebung in Wikiuno, Lehm… , Spoilglub, Tuchturdukinen bwjschfurned, Ulli führte Leute raus, in Silber investieren, Stummtitel bei Rundfilm …

Protokoll Nr. 2 (Stefan): Natürlich war ein Thema der Blutmond, der (nicht) zu sehen sein sollte. Unser Radebeulexperte wurde über Ziller, das „Rade“ in Radebeul, Radeburg und Radeberg ausgequetscht. TMg wird auf der Buchmesse in Leipzig am Stand stehen und dort den Besuchern das kleine Einmaleins der Wikipedia beibringen, wobei er sich sonst eigentlich sehr um die Kuriositäten der Informatikartikel kümmert. Stefan kann sich die Landoisklappe nicht genau vorstellen, da sie nicht weiter beschrieben wurde, und fand das Schlangenhaus in Amerika sehr interessant (ca. 50 erschlagene Schlangen an Spitzentagen). Außerdem waren Kamele als Plage in Australien Thema und das touristische Erschießen von Landplagen in anderen Ländern. Conny wollte, dass „Rechner Gestalter LNDW“ auf dem Protokoll steht (Hinweis auf Bereitstellung von Terminaltechnik vom Fachbereich Gestaltung auf der Langen Nacht 2006 [22]).

Irgendwie kamen wir dann über Exotische Sprachen, Vereinsarbeit, den Architekten der Yenidze, Herrn Martin Hammitzsch in Radebeul, zum Thema der Trampelpfade. Clevere Planer von Parks, Wohnanlagen und Gebäudekomplexen warten auf den Winter, um zu sehen, wo die Leute im Schnee lang laufen und dann erst die Wege im Gelände anzulegen. Ulli erzählte über das WP:Mentorenprogramm und es begann eine allgemeine Vorstellungsrunde, bei der Dr. Cüppers über den Joachimstaler, die Fletscherschule, das Johannstädter Krankenhaus, seine zwei Abiturzeugnisse und seinen Leidensweg im Krieg und Nachkriegsdeutschland über Rippien, Bautzen, Jamlitz und Buchenwald berichtete. Höhepunkt war seine Anekdote der Besteigung des Reiterdenkmals König Johanns auf dem Theaterplatz als Lausbub und das Austricksen der Grenzer mit den zwei Koffern im Interzonenzug. Die Besteigung des Reiterdenkmals wurde von Dr. Cüppers erst das zweite Mal erzählt, das erste Mal war zwei Jahre vorher an gleicher Stelle. Paulae berichtete über sein aktuelles DEFA-Jahr und bekam direkt Auftragsarbeiten für Zwei schräge Vögel und Die Architekten verpasst. Jbergner berichtete von Radebeul und der Villa des Metro ('tschuldigung) Tengelmann-Chefs Haupt Haub, der sicherheitstechnisch auf dem neusten Stand ist, wie der Staatsschutz beim Einzug von Herrn Biedenkopf anerkennend feststellte. S. F. B. Morse berichtete von einer Brikettfabrik in Bad Liebenwerda und Lutz Bruno erzählte von seinen Startschwierigkeiten mit Heinrich Nebelsieck. Ein Traktordrehkran Brigadefreund und der Schloßturm von Bad Liebenwerda wurden erwähnt. Don-kun erklärte uns, dass seine Vorliebe für Aserbaidschan und Georgien einfach einem Zufall zu verdanken ist. Und zum Abschluss wurde nochmal über das neue Airbus-Konzept, Bitcoin, E-Gold und Wertsicherung in Krisenzeiten philosophiert, wobei die Streuung das beste Mittel aus Sicht unseres ältesten Teilnehmers ist. Abschließend waren auf der Rechnung des Firat noch 2 Espresso, ein Eibauer und 2 Bier Radler offen, die Ulli und Stefan (50/50) heldenhaft übernahmen.

PS: Die Rumänische Sprache kennt viele interessante Buchstaben, früher auch Ĭ, ī oder ā.

48. Stammtisch am Freitag, den 27. Mai 2011[Quelltext bearbeiten]

Ein schöner Griebsch

An einem frühsommerlichen Freitagabend trafen sich sieben Herren (D-k, TMg, K, Z, RDD, WDD und Y) bei im Dr. Schlüter. Ein immer wiederkehrendes Thema war natürlich Dynamo Dynamo Dresden. Weitere Themen waren ein morgen stattfindender Gabelstapler-Wettbewerb sowie belastete Kfz-Kennzeichen wie „AH 204“, die für Kratzer im Lack und Verwunderung beim Autobesitzer führen können, wenn er ein solches Kennzeichen ohne eigenes Zutun erhält. Gratuliert wurde einem frisch gewählten Administrator und dem Autor des Artikels des Tages. Das Thema der schlechten Flussseite kehrte wieder, dieses Mal am Beispiel der Schäl Sick in Köln. Fürstenhäuser wurden analysiert und was zu ihrem Aussterben nötig ist, wie bei den Schwarzburgern geschehen.

Der Autor der Artikel über Werke von Rudolf Mauersberger hat eigenen Aussagen zufolge keine Ahnung von Musik sowie Probleme beim Zählen seiner Biere. Gesucht wurde ein enzyklopädiewürdiges Apfelgriebsch-Foto, wobei Rainer Zenz’ Kurs Essensfotografie helfen soll. Besprochen wurde auch das Foto von Niabot auf der Commons-Hauptseite, das etwa in der Gendergap-Mailingliste diskutiert wurde. Die SH-Thematik lässt dem Autor dieser Zeilen keine Ruhe (als Beispiel für einen Grenzfall wurde das Logo von One Piece genannt) und tatsächlich wurde das Wort „Schöpfungshöhe“ aus der Vorlage:Bild-LogoSH entfernt.

Warum das Löschen der VM durch den Hexxer und der Axtmörder von Pieschen im Protokoll direkt hintereinander stehen, ist dem Autor dieser Zeilen unbekannt. Erzählt wurde vom Entwicklertreffen in Berlin und Wiki Loves Monuments, einer Initiative, die mit den Holländerwindmühlen und den rund 50.000 sonstigen Denkmälern in den Niederlanden begann und vielleicht zu einer Liste der Mühlen in Dresden führt.

Isle of Man gehört zu …

Was besagt die 1923-Regel für Bilder? Gibt es Panoramafreiheit in Saudi-Arabien und Aserbaidschan? Gehört die Isle of Man zu Großbritannien oder zum Commonwealth? Wo ist die Queen überall Staatsoberhaupt? In Kanada? Lässt sich das aus der alten Flagge von Kanada ablesen? War es klug von Schipkau, den Lausitzring in sein Wappen aufzunehmen? Ist die Kleinsteinhöhle eine Höhle und/oder ein Felsentor? Ist ein Tunnel erst ab 80 m Länge ein Tunnel? Was ist der Unterschied zwischen einer Grünbrücke und einem Landschaftstunnel? Die breiteste Brücke der Welt: en:Blue Bridge (Saint Petersburg). Wer kennt alle Partnerstädte von Dresden aus dem Gedächtnis? Sind Afrika und Japan dabei? Fährt mit der Diesbar tatsächlich die älteste Dampfmaschine Deutschlands auf der Elbe herum?

Technisch gings weiter. Koordinaten-Links werden in ru wesentlich häufiger angeklickt. Vorlage:All Coordinates soll barrierefrei und OpenStreetMap tauglich werden. Google hat WebM und WebP erfunden. Wer ist in den persönlichen Bekanntschaften? Und was ist die „polnische Pflanzenlok“, die Google Translate erfunden hat?

47. Stammtisch am Donnerstag, den 28. April 2011[Quelltext bearbeiten]

Beispiel der richtigen Verwendung des Schluß-s

Zum April-Stammtisch trafen sich D-k, Ipmuz und TMg am 28. April weit ab vom Schuß in der Gaststätte Oma. Diese ungewöhnliche Lokalität schlug RS vor, der sich clevererweise vor einem Erscheinen drückte. Abgesagt hatte der Benutzer:Paulae („gegen Oma und Cotta“), der das Firat geeigneter hielt. Dann könnte 32X auch mal die volle Bonuskarte einlösen.

Herr Wagner wies am Vortag darauf hin, dass der Wirt in der „grottige[n] Fraktur seiner Speisekarte […] das lange s […] als Schluß-s [einsetzt]“. Ob der Wirt auf diesen Fehler hingewiesen wurde, ist unklar.

...alle mal zu Wort gekommen (und zum Schlemmen) und darüber nix zu Papier gebracht ! ;) RobertScholz 02:10, 14. Mai 2011 (CEST)

46. Stammtisch am Montag, den 28. März 2011[Quelltext bearbeiten]

Beispielanzeige von WikiTrust am Artikel Zeigerpflanzen. Orangere Inhalte wurden von noch nicht so vielen Benutzern in einer Bearbeitung vermeindlich gelesen. Nächster Schritt wäre eine Blickerfassung, am besten als Software für Webcams.

In gemütlicher Runde trafen sich WikiAnika, 32X, WagnerAndreas, Kolossos, Don-kun, Loracco, I, TMg, DB und Conny. Themen waren Vereinsmeierei, EnBW-Kauf, die Forderung der Bündnisgrünen in den Libyen-/Lybienkrieg zu ziehen, unterschiedliche Wirkung von Jodtabletten, Geigerzähler, der erste grüne Ministerpräsident (Winfried Kretschmann?), der Wohlstandsmensch, der Hanglagenwähler, die hohe Konzentration von PDS-Wählern auf dem Weißen Hirsch, die Gründung der Gastronomie um 1899 sowie WikiWatch und Wikibu.ch. Nach WikiTrust wurde der neue Account von 32X beleuchtet. Eine Benutzerseite mit gelöschten Pornosternchen wird folgend hier verlinkt, die Extrabeerdigung von Silikonkörperanteilen, radisierte Schulden, Radio Luxemburg und eine Flak-Station auf einer Themseinsel. Von Piratensendern ging es dann zum Gesetz zum Schutz vor Verunstaltung von Stadt und Land zu Asbestplatten als Untersetzer und Wärmeregulator. Das Antimon wurde als Krankmacher befunden, die Heißluftballonangriffe von Japan durch Ballonbomben auf Wälder in den Staaten verurteilt. Dann besuchten einige die Mancherei und fachsimpelten über den Energiemix in China (Link?).

feuergefährlich

Unsicherheit war in der Runde, ob bei der starken Erhitzung von Wasser auch Wasserstoff entstehen kann, oder ein besonderes Metall bei Fukushima die Knallgasproduktion zur Ursache hatte. Nachschlagen ergab, dass Zirkonium, ein Teil der Brennstabhüllen verantwortlich ist (Quelle: [23] Absatz 2). Die Akten Rund um Adolf Eichmann wurden vor Ort geleakt vorgelegt, die Hitlertagebücher lagen nicht vor. Schtonk und Jimmy Blue, ein Despot und Guttenberg tauschten ihre Doktorarbeiten aus.

Für einige Benutzer sollte man die Vorschau als Administrator erzwingen können, Heidi klärte uns auf, Power Rangers kämpften vor der Schanze. Dabei kam es zu Kietzbildung auch außerhalb von Berlin, was zu hohem Arbeitsstress in Japan führte. Wikipedia:Welterbe ruft zur Kabinettsdisziplin auf, für einige Teilnehmer wäre das nichts. „Ein guter Schriftsteller trägt sein Herz nicht auf der Zunge!“ war dann Thema. Der Forstbotanische Garten Tharandt wurde angesprochen, das Buch Our Game von John le Carré erhält demnächst einen Artikel. Ferner mussten wir im Feldversuch gesichtsverziehend lernen, dass nur die Mitte golden ist: Zu viel Salz pökelt den Max, zu wenig Salz gefährdet die Sicherheit von MySQL.

Einige Wikipedianer um Andreas, Don-kun und Conny wollen 2012 einen Stand auf der Buchmesse machen und für ein besseres Klima bei Wikisource eintreten. ARRGH! - ein Karrierestart. Die SuicideGirls wurden angepriesen, facettenreich beschrieben und die gegenwärtige Bilderarmut im Artikel beklagt. Es gibt einen Unterschied zwischen „ich habe keine Fehler begangen“ und „ich bereue keinen meiner Fehler“. Später wurde Die Deutschen aus der Mediathek empfohlen, vorher aber noch das hochaktuelle Thema Familienfideikommiss und die Kalte Hand andiskutiert.

Nachtrag: Unter Wikipedia:Leipziger Buchmesse 2012 gibt es nun eine Seite zur Organisation des Messestandes.

45. Stammtisch am Freitag, den 25. Februar 2011[Quelltext bearbeiten]

Es fand sich niemand, der mit diesem Merchandise-Hut den nächsten Monat durch Dresden ziehen wollte.

Gegen 19 Uhr trafen sich im riesa efau sk, dk, Unukorno, Kolossos, I, TMg und Conny.

Der Abend begann mit dem Ausrufen einer Revolution für Commons - die eingesetzt Software MediaWiki sei nicht geeignet für eine Medienverwaltung. Obwohl es für MediaWiki eigentlich Formularfelder gibt, kommen diese nur bei wenigen (begründet) Projekten zum Einsatz. Nach einer kurzen Erinnerungsrunde, wie GPS und Differentielles GPS funktioniert, redeten wir über Weltraummüll und den atmosphärischen Temperaturgradienten. Der Artikel der HTW Dresden wurde geändert, leider war die Art und Weise nicht ganz sauber - der Stammtisch bietet gern Unterstützung an, wie man bei der Bearbeitung von Artikel vorgehen kann.

Entdeckt wurde ein neues Helferlein auf Commons, wo intelligent Tags vergeben werden können, Leschs Kosmos wurde im Zusammenhang mit dem Ausrufen eines möglichen Mottos für den jeweiligen Stammtisch genannt. Der Gedanke, jeden Stammtisch mit einer von einem Teilnehmer vorbereiteten Thema beginnen zu lassen, wurde angesichts der üppigen Themendichte wieder zurückgestellt.

Es wurde ermahnt, dass Wiederholungen der Lokationen solange zu vermeiden sind, bis alle Einträge in der Restaurantliste besucht wurden. Alibaba wird erneut gewünscht, da nicht alle Wikipedianer zu dieser Zeit² hatten. Die Kündigung des Bundesarchivs für weitere Bilderlieferungen traf uns hart - doch wir können diesen hässliche Streifen nicht an den Bildern lassen, dass ist schon eine Sache der Gleichbehandlung, einzelne Nutzer die lustige Signaturen auf den Bildern haben, erfahren ebenfalls eine Redundanzrüge mit Entfernung dieser vom Bilde. Dabei wurden neben CropBot gleich andere Werkzeuge wie convert von ImageMagick erwähnt. Leuten kam bei diesem Mißtritt des BArch sofort der Spruch „Kunde droht mit Auftrag“ in den Sinn - für den erhöhten Traffic und die Anfragen beim BArch wird sich stellvertretend am Tisch entschuldigt.

Die Begriffe IPTC und demnächst XMP sind von allen Teilnehmern als Hausaufgabe zu studieren. Dann ging es zum 19. Februar, von Pepperball Waffen und Brückenbesetzungen war die Rede, es wurde gefragt, worin das Leipziger Gesetz besteht, dass dorten nicht durch NPD Mitglieder Demonstrationen angemeldet werden können, weiterhin ist unklar, warum Bautzen tatsächlich so entschieden hat - die Zusammenhänge im Demokratischen System sind einigen unklar.

Dann wird die Mitbringselrunde eröffnet, Don-kun will noch warten, es wird über Herrn Tschirnhaus und Stefans Erinnerungshefter berichtet. Beim Merchandise zu 10 Jahre WP fehlen die XL T-Shirts - lieber Verein, bitte einen 5er Pack für die Hühnenrunde nachliefern ;) . Radiosender direkt aus dem Auto senden wurde angesprochen, Ipmuz klärt über Coworking Space auf und berichtet aus erster Hand zu Verhandlungen in Dresden.

Dann packt Stefan seinen Mock-up und einen Prototyp auf Papier aus. Es geht um ein seit der Bücherzeit vermisstes Gefühl, dass man beim Suchen nach einem Stichwort die Artikel davor und danach mit im Auge hat und die Einleitungen überstreifen kann. Stefan entscheidet sich nicht für einen Druck der Wikipedia, sondern möchte etwas programmieren. Er bleibt dran und präsentiert zur gegebenen Zeit. Ideen dazu werden am Tisch ausgetauscht.

Unukorno läd zu einem Enzyklopädietag in Freiberg ein, es werden Vortragende und Leute fürs Podium gesucht. Termin wird um den 2. oder 3. November sein (bitte alle freihalten). Auch werden Kritiker gesucht, das Podium wird spannend! Die Videos zum kritischen Standpunkt sind fertig. Wikibu.ch ist einigen noch unbekannt und wurde nun verlinkt.

Im Rahmen der Guttenberg Affaire kam das GuttenPlag Wiki zur Sprache. Es wird von interessanten Plugins berichtet, welche MediaWiki erlebbarer machen und mehr Echtzeitstatistiken bieten. Eine offen einsehbare Verfolgungsliste (früher harmlos Beobachtung) wird als Datenschutzkritikpunkt angeführt.

Später am Abend zeigte Kolossos Ergebnisse seiner neuen 3D Kamera am Rechner. Das Gerät arbeitet zwischen 30 und 1000 Zentimetern mit einer Auflösung von 640x480. Die Ergebnisse eines mehrmaligen, randläufigen Durchlaufens eines Raumes können dann folgend zusammengeführt werden. Es entsteht eine plastisch wirkende (da schwenkbar) 3D Punktwolke auf dem aufgenommenen Video. Weiteres dazu ist zu erwarten, WebGL+Spider GL kann im Netz genutzt werden.

44. Stammtisch am Dienstag, den 32. Januar 2011[Quelltext bearbeiten]

Zum regulären Januarstammtisch trafen sich am 32. Januar zu einer lockeren Herrenrunde im Old Siam (OSM) auf Namen aber nicht auf Rechnung von Hermann Knothe die Herren RS, Y, C, K, Z, TMg, DK, 32X, EF und MW (Aufzählung gemäß Protokollschein).

Themen waren unter anderem die unglaubliche Sauklaue von den diversen Protokollanten …

Auf der rechten Seite des Tisches sprach man über CamelCase und Cameltoe sowie MILF? vs. Cougar, während man sich auf der linken Seite des Tisches dem Buffet widmete. Sushi- und Fleisch-Flatrate für 9,95 € ? Komafressen.

43. (Superüberregionaler) Stammtisch am Sonnabend, den 15. Januar 2011 (10 Jahre Wikipedia)[Quelltext bearbeiten]

10mark rev k.svg

Am Samstag trafen sich pünktlich um 19 Uhr zum Synchronstammtisch zu 10 Jahre Wikipedia in Dresden im Firat die Benutzer: D-k, Kolossos, 32X, Michawiki, sk, Toffel, AW, Z, TMg, Paulae, I, Loracco und JM.

Viel Spaß hatten wir beim Herumreichen der ausgedruckten ersten Version des ersten Artikels eines jeden Benutzers.

Benutzer erster eigener Artikel Datum Bemerkung
Stefan Radball 22. Januar 2003 Naja, erster Versuch meinen Sport hier unterzubringen. War einfach nur eine Kopie von meiner Homepage. Heute macht der Artikel mehr her. :-)
Dreißig, Xaver X.
(Dreißig2X)
Johannes Semper 15. Mai 2006 Laut dem Koberger Hans war der Semper mein erster (mir begegnete ein roter Link). Man munkelt aber, dass der erste Artikel bereits am 20. Mai 2005 entstand und 58 Sekunden später (!) korrigiert wurde.
Paulae Herb Gardner 24. Oktober 2007 Das mit den Einzelnachweisen und Kategorien habe ich inzwischen verstanden. ;-)
Z thomas Peter Thomäus
da war vor kurzem auch ein jubiläum
12. Januar 2008 ich füge keine überschriften für's lemma mehr ein
WagnerAndreas Gesetz, betreffend die Feststellung des Haushalts-Etats des Deutschen Reichs für das Jahr 1872 9. Juli 2007 Zahlen wurden über Excel nachgeprüft, alles ok
Don-kun Diaochi 12. November 2006 sogar schon mit Quellenangabe, über die Zusammenfassungszeile ;)
Kolossos Material (3D-Computergrafik) 8. April 2005 immer noch eine löschfähige Auflistung
Toffel Excentrique 2. April 2006 Mir gings ähnlich wie Z thomas: Hatte das Lemma ebenfalls noch mal als Überschrift dastehen, habe es aber nach Ansicht der Vorschau doch lieber entfernt. Weiterhin siehe Don-kun.

Da die ersten Teilnehmer recht früh dran waren, plauderten sie ein wenig über die sorbischen Wikimedia-Projekte und private Initiativprojekte wie Serbterm. Der Hinweis on top der Wikipedia veranlasste den Interlingua-Wikipedia-Admin Julian dazu, zum ersten Mal seit seinem Besuch 2005 wieder an einem Dresdner Stammtisch teilzunehmen. Es kam, wie es kommen musste, wenn man einen Interlingua- und einen Esperanto-Anhänger am Tisch hat – bei einem freundlichen Streitgespräch versteht man überhaupt nichts mehr.

So langsam trudelte auch der rest ein und Paulae dachte, wenn sie um 18:59 käme, wäre sie die erste. Paha! Wärend Don-kun merkte, dass man beim Chatten während eines Stammtisches schnell allein ist, durfte sich Zthomas über eine volle Firat-Treuekarte und entsprechend ein Gratis-Essen freuen.

Weiter geht’s, wenn der Protokollant die Zeit dafür findet. :)

2010[Quelltext bearbeiten]

42. Stammtisch am Dienstag, den 28. Dezember 2010[Quelltext bearbeiten]

zwar nicht hitler beim abwaschen oder die scheune vorm denkmalgeschützten haus, aber auch schön

Zum weihnachtlichen Traditionsstammtisch im Firat trafen sich dieses Jahr Conny und Seevieh, D-k, Z, Michawiki, sk und Kolossos.

Der Abend begann mit der Betrachtung eines Kalenders für 2011 (nein, nicht dieses), dem Herumreichen des neuen Wikipedia-1x1 und der Wikivertsity-Einleitung sowie der letzten Wikimedium 2010. Thema war auch wieder die aufwendige Baustelle des McDonald’s am Schillerplatz, außerdem die Ebner von Eschenbachs(?) und ob es sorbische Provider gibt und wie die heißen mögen. Als mögliche Jungwikipedianer den Raum betraten, sprachen wir über das Feuerklosett, das Schreiben der Foundation ans FBImit lustigen Schriftarten und einklagbare Wahlversprechen. Am ICE-Mittelpunkt Deutschlands solle doch die nächste Mitgliederversammlung von Wikimedia stattfinden, vielleicht auch am geografischen. Es folgte die Feststellung, dass bei OSM der Nord- und Südpol auf dem Äquator liegen (Mercatorprojektion), Schelfeis sowie die (zunächst unbelegt gebliebene) Behauptung, dass der Nordpol zuletzt schon zeitweise eisfrei gewesen sein soll (nachgetragener Beleg: Lewis_Gordon_Pugh#Nordpol). Schließlich war man an dieser Stelle einmütig froh darüber, dass 32x mal nicht anwesend ist und so alle mal zu Wort kommen ;)

Für den 15. Januar kamen mehrere Ideen zusammen: Wikipedia-Logo in den Schnee pinkeln, Schneekugel als WP-Kugel, die ältesten Artikel in jeder Sprache heraussuchen, Mirror HTW DD, TV-Nutzung im Firat (mit Beamer und Boxen?). Außerdem erwähnte Stefan den Import von ganz alten, bisher verloren gegangenen Versionen in die WP. Weiter ging es über des Absturz einer MIG21 in Cottbus zu Militärunfällen in der DDR. Bei Youtube kann man Jackass for Girls sehen, außerdem Bauschaumunfälle, Prank War und Metropolis in der 2010er Version. Weiterhin kam ein gemeinfreier Film des Monats und Stefans Vorschlagsseite (Alphaversion) zur Sprache. Außerdem die Wortpaare blümerant und fischelant, der Pieschen-Mörder und Josef Fritzl sowie Hitler beim Abwaschen. Der Unterschied zwischen Maschinenbauer und Bauingenieur wurde erklärt mit: „Die einen bauen Waffen, die anderen Ziele.“ Beim Fotografieren von touristischen Hinweisschildern kamen wir darauf, dass im Artikel zum König-Friedrich-August-Turm in Löbau das erste Schild nach der neuen RtB gezeigt wird. Außerdem ging es um SAMSUNG-Kameras mit Slide-Taste, die Liste der Wikipedia-Toten, Slub oder SLUB (der beliebte Stammtisch-Evergreen als Erinnerung an 32x) und den Wikipedia-Joker beim CCC. Und was wurde eigentlich aus: Levitation? (der WP-Fork) Schließlich die Feststellung, dass Vorlagen basteln schwierig ist sowie die gemeinsame Erinnerung an ein Bild mit der Beschreibung „Hinter dem Haus befindet sich die denkmalgeschützte Scheune.“ Weitere Themen waren das Luftbildgesetz, die Enteneiverordnung, die Toilettenverordnung und Gewaltenteilung in der Wikipedia. Zum Schluss die Feststellung: Eichmann war nicht der Einzige.

41. Stammtisch am Sonntag, den 28. November 2010[Quelltext bearbeiten]

Situationsplan vom Schillerplatz
hat aber auch verdammte Ähnlichkeit mit dem Plan „Einschwimmen der Waldschlößchenbrücke“

Zum Novemberstammtisch II trafen sich im Brauhaus am Waldschlösschen, „Dresdens schönstem Brauhaus“ (Hallo Watzke, hallo Radeberger Brauerei! Letztere bleibt natürlich das schönste Brauhaus der Welt.), D-k, Z, TMg, 32X, Kolossos, sk sowie nach Überschreitung des Stammtisch-Zenits noch DB eins elf!1! Damit stimmte seit langer Zeit mal wieder die Anmeldeliste mit den tatsächlich erschienenen Besuchern überein. Dieser Sonntagsstammtisch ging erstaunlich früh bereits um 16:00 los, was Don-kun zu einer traurigen Bemerkung veranlasste:

da ist "Maßbiertag mit Live-Musik" :-/ --Don-kun Diskussion Bewertung 11:15, 21. Nov. 2010 (CET)

Glücklicherweise war die Livemusik gegen 16:15 vorbei, so dass wir altertümlicher Unterhaltungsmusik lauschen durften, während wir diskutierten. Über Themen. Welche da waren: Josef Fritzl am Nebentisch, das passiert einem heute nicht mehr alle Tage. Oder Toiletten. Ist es Vandalismus, wenn man auf öffentlichen Toiletten nicht spült? Die Bahnhofstoilette Bautzen, die TMg als Kind schon nicht so toll fand, ist durch Berichterstattung in reichweitenstarken Medien enzyklopädisch relevant geworden. In diesem Zusammenhang fiel das geflügelte Wort Toi, toi, toi (von Teufel), und sogleich ergab sich ein Sprung zu Weihnachtsbäumen, die schon zum 1. Advent gekauft wurden. Die Toolserver-Projekte von Kolossos und Stefan Kühn sind toll, bleiben jedoch immer im Beta-Stadium hängen, Eingaben erfolgen meist über Veränderung der URL. Über multilinguale Karten (von OSM für WP-Einbindung) und der Frage über lokale Ortsnamen in der Einleitung (pro Dipps und Schiebock, eher contra Uppach, Ruttnburg) kamen wir rein zufällig zum kürzlich gestarteten Google Street View in Deutschland und seinen Alternativen: Kolossos ist mehrfach in Street View abgebildet, das verpixelte DVB-Hochhaus am Albertplatz ist zwar am Albertplatz verpixelt, in entfernteren Orten jedoch unverpixelt zu sehen. (Eigentlich heißt der Vorgang ja Weichzeichnen, aber hysterische Medien haben den falschen Begriff bereits etabliert.) Nicht zu vergessen ist der Typ, der alle Häuser abfotografiert und hier sicherlich noch verlinkt wird.

Nachdem Ipmuz beim Septemberstammtisch II im Ballhaus Watzke (siehe unten) bereits die Bauarbeiten am Schillerplatz erwähnte, kam das Thema nochmals auf die Tagesordnung (siehe nebenstehendes Bild), denn es ist überaus beachtenswert, welcher Aufwand getrieben wird, um eine kleine Baulücke zu füllen, ohne dass der öffentliche Nahverkehr an der Haltestelle Schillerplatz (Straßenbahnen und Busse) auch nur im geringsten eingeschränkt wird: An der Loschwitzer- Ecke Karasstraße ist auf einem brach liegenden Gelände ein Turmkran aufgebaut, der alles Notwendige über die Karasstraße und die dortige Bebauung in die Baugrube hinein hebt, damit die kleine Lücke an der Loschwitzer Straße geschlossen werden kann. Scheint günstiger zu sein, als die Haltestelle für einige Zeit dicht zu machen, was die These vom florierenden Handel aufgrund der Haltestelle unterstreicht. Die Waldschlößchenbrücke (mit ß statt ss) war auch ein Thema, aber dazu später mehr.

Weiter ging’s bei unserem OSM-Stammtisch mit 8bit-OSM (sieht aus wie The Legend of Zelda auf dem NES), Schlumpfmusik (Vader Abraham, aber das gehörte Stück war von Frank Zander und bei ihm sind es Hamster), EAV (Küss die Hand schöne Frau – war nur leider keine da) und dem Vorurteil, dass Polen Diebe sind. Ein Besucher erzählte von seinem Umzug von Dresden nach Radebeul (wird wohl 2015 nach DD eingemeindet und Dynamotor muss die Grafik im Portal anpassen) und wie es in unserer digitalen Welt so ist, wenn man die Telefonnummer mitnehmen will. (kurz: Die Telekom (bzw. •••T•Online) hat’s auf ganzer Linie verkackt.) Rolf-Dresden war zum Stammtisch in Chemnitz, nicht aber in DD und weil gerade Stand by your man läuft: Was macht Heike Makatsch eigentlich heute so? Nach Jahren des Quängelns haben wir es geschafft: TMg würde als Admin kandidieren, aber nur um im MediaWiki-Namensraum Verbesserungen selbst durchführen zu können als immer nur darauf zu hoffen, dass irgendjemand seine dortigen Diskussionsbeiträge findet und umsetzt. Über Helga Hahnemann (Wo ist mein Geld nur geblieben?), Camtasia Studio und den Weg nach Amarillo (mit der großartigen Parodie) kamen wir mal wieder auf den Boden der Tatsachen: Enzyklopädie machen. Refs kann man seit einer halben Ewigkeit gebündelt ablegen (vgl. bei Christian August Freyberg); die Hintergrundgeschichte zur Entstehung des Artikels über Matrosen-Schröder ist interessanter als der Artikel selbst; und die Wikipedia-(Admin-)Versteher von Wiki-Watch veröffentlichen einen Offenen Brief an Roterraecher, in dem der Anschein erweckt wird, Benutzer:Roterraecher sei WP-Admin, bekommen es aber nicht auf die Reihe, diesen Irrtum deutlich und zeitnah aufzuklären. Im Zuge des Meißner Polterabends (oder lautet der etablierte Begriff „Polterabend von Meißen“? Die Weiterleitung fehlt noch.) gab es auch anwaltliche Beiträge. Später am Abend kamen wir auf ein ähnliches Thema zurück: Auftreten unter Klarnamen und mit gerichtsfähiger Adresse. Dagobert Duck, Entenhausen, Baby! (Der ist übrigens Gewinner der Zedler-Medaille 2010 in der Sektion Geisteswissenschaften.)

Fanservice und potentielles TF-Bild in einem: Ein optimaler Wert des TCP Receive Window ist für viele Internet-User Anlass zur Freude.
Der Hintergrund voller alter Säcke ist euch auch aufgefallen?

Anhand der Karte des Piri Reis erläuterte uns TMg, was man da für einen Unsinn hineininterpretieren kann (Versuch 1 und 2) und verdeutlichte, wie wichtig es ist, dass bei potentiellen TF-Bildern die Bildunterschrift sehr wichtig ist. (Der gerade gehörte Jürgen von der Lippe kommt übrigens von da, heißt aber nicht wirklich so.) Auch in diese Kategorie fallen die Flache Erde, die Theorie der hohlen Erde, Artikel über UFO-Sichtungen (1, 2a und 2b, 3) und das TCP-Receivewindow. (Ein Rotlink?!? Wo sind denn hier die Rechtschreibfanatiker, die schon den Random Access Memory zur Weiterleitung erklärten? TCP Receive Window ist dann wohl der Artikel, in dem sich TMg und DB111 in der Wolle hatten.) Dem Protokollanten ist nicht ganz klar, warum gerade an dieser Stelle auf dem Protokoll der Hinweis auf den Artikel Fanservice folgte. Legen wir lieber den Mantel des Schweigens drüber, sonst tun sich noch Abgründe auf.

Häufige QS-Begründungen mit bedingter Nützlichkeit für den Neueinsteiger: Vollprogramm und Entschwurbeln! Schwieriger sind die vielen kleinen Artikelinseln im Unverlinkungsozean. Ein afrikanisches Dorf beispielsweise lässt sich kaum sinnvoll verlinken (Stichwort: verwaiste Seiten), wenn es auf gleicher Höhe und in den nächsten 2–3 Verwaltungsebenen darüber noch keine Artikel gibt. Weniger problematisch sind häufig auftretende Artikelcluster, also kleinere oder größere Häufungen von miteinander gut verlinkten Artikeln, die nach außen hin (also zwischen den Clustern) jedoch nur dünn verlinkt sind. Dennoch ist es in endlicher Zeit möglich, vom Ortsartikel Morgenröthe-Rautenkranz zum Personenartikel Sachsen-Paule (Fanservice für mitlesende Damen) zu kommen. Zugeworfene Stichwörter: WP:GEO (en) + Google/Freebase, FlashMap, Orpheus.

Siedlungsgebietsstraßennamen treten des Öfteren in Gruppen auf (Bäume, Vögel), was die Frage aufwarf, ob jemand im Buchenweg automatisch kreditwürdiger ist, weil der Straßenname ein Einfamilienhaus in einer EFH-Siedlung vermuten lässt. Die Lausitzer Jungs sprachen dann noch über Wüstungen (und Devastationen), den (leider) noch immer fehlenden Artikel über Buchwalde, denn die nach diesem Ort benannte Straße in Hoy ist ebenfalls von den Landkarten verschwunden. Neben sorbische Orten im Allgemeinen war die korrekte Schreibweise von Meerrettich von kurzzeitigem Belang. Viel wichtiger ist jedoch die Liste der Tafelgags der Simpsons([24]) (und das Banksy-Intro), dicht gefolgt von der Aufwärmung der Fetscherplatznamensproblematik und einer möglichen Lösung.

Ein Editwar in BIFF (B… International Film Festival) führte zu einem Video, das dann im Artikel Satire eingetragen wurde. TMg verlinkt uns die gesamte Geschichte sicherlich gern. Unverhofft durfte auch Herr Dreißig trollen: Eine Fehlermeldung und deren Übertragung sorgte für Spaß beim Betrachter. Erkenntnis: Da ein 4×4-Fahrzeug nicht 16 Räder hat, schreibt man diesen (Marketing-)Begriff 4x4. (Wenn dem nicht so ist, kann man das ja mit dem besten Zusammenfassungskommentar ändern: „Dort ist ein Fehler, ich weiß das anders.“)

Weil Artikel wegen Glaskugelei bereits häufiger gelöscht wurden, gibt es bei der Wikipedia:Redaktion Film und Fernsehen eine ganze Glashütte. Es wurde sogar schon vorgeschlagen, ein Redaktionstreffen in einem der Orte namens Glashütte abzuhalten, für die Dresdner Mitglieder böte sich selbstredend die sächsische Stadt an. Themensprung: Es ist bald Weihnachten, da müssten uns demnächst wieder Unterwäscheengel von H&M allerorten anlächeln (und Frauen den Eindruck vermitteln, sie seien zu fett (was häufig genug auch stimmt)) – tun sie aber nicht. Die Altmarkt-Galerie schafft Abhilfe.

Splitter: Vereinsstruktur, Der Papa wird’s schon richten, Mieten sind gesunken, der Earth Simulator steht in naher Zukunft auf unseren Schreibtischen, Schrödingers Katze ist ein häufig falsch verstandenes Beispiel, und auch wenn wir drüber gesprochen haben taucht die Waldschlößchenbrücke nicht mehr auf dem Protokoll auf …

Ohne zu Flunkern: Unser Aufbruchlied war der wunderschöne Karat-Klassiker Über sieben Brücken mußt du gehn.

40. Stammtisch am Donnerstag, den 4. November 2010[Quelltext bearbeiten]

Messina am Abend

Zu einem „Spontan“stammtisch am Donnerstag (4. November 2010) kamen Brackenheim, Don-kun, 32X, Paulae, Sicherlich, Kolossos, Toffel, TMg, Anika, Michawiki, Conny sowie 6 OpenStreetMapper am Nachbartisch im Firat Kebab-Haus gegen 18 Uhr zusammen. Trauriger Weise kam der vorerst angemeldete Benutzer Messina leider doch nicht vorbei.

Zu den Themen gehörten Wikipedia:Benutzersperrung, die Suche nach einer Liste der neu angelegten Weiterleitungen, dem Bürger Muxeneder. Details zu Paulaes Filmprojekt begeisterten die Anwesenden. Als Geheimtipp ergab sich wiedermal die Bibliothek im Landesamt für Denkmalkunde. Das Artikelwachstum war ein Thema, dabei wäre eine Abfrage interessant, ob die Sonderzeichen in den Lemma zunehmen (Bindestriche etc.) und ob dieser Artikelanteil stärker als der Anteil der Normalnamenartikel wächst. Es wurde über den Grundriss der Sophienkirche ausgetauscht und die Gedenkstätte Busmannkapelle aufgeklärt. Dabei wurde kontrovers über die Schöpfungshöhe einzelner Änderungen disputiert. Als Arbeitsauftrag für X32 ergab sich die Bündigeinbindung der OSM Karte in den Artikeln (linkter Rand und rechter Rand abschließend mit Einführungslinie. In Echtzeit wurden über die Styles der OSM Karte beraten und einzelne Änderungen? gemacht. Der Name des Servers, der die schönen OSM Karten ausliefert ist übrigens ptolemy. Davon würde übergeleitet zu kile, Kneipen in der Neustadt und das höfliche Grüßen des Kellners.

Von der Löschstatistik (jetzt erweitert) ging es über Schülerzeitungen zur vandalischen Wikipedia, wo Vandalismus als Edit bezeichnet wird. Der farbige Bookeye in der SLUB wurde gelobt, liebe Bibliotheksbenutzer - bitte diesen nur nutzen, wenn die Schwarzweißen Bookeyes alle belegt sind (bitte Lage des Farbigen angeben – einmal um die Theke im Zeitschriftenbereich rum und bevor man den separaten hinteren Raum betritt an der Tür links.). Um eine Fotoerlaubnis in der SLUB sollte sich jemand kümmern. Die Liste der erlaubten Dateitypen für die derzeitigen Wikipedia-Mediawiki-Installationen wird gesucht. Von PIG Matten ging es dann über Kückenschredder zu den Genen des Neandertaler in den Genen des Menschen. Der Artikel Pfarrlinde wurde behandelt, der Status der Frankentaler Moorwiese untersucht, dabei sei auf die Liste der Naturschutzgebiete nach Bundesland verwiesen.

Wir brauchen Informationen über Archive.org - wurde nur die Veröffentlichung gestoppt, oder sind die Crawls betroffen? Wie ist der aktuelle Veröffentlichungsrhytmus? Weitere Kleindebatte war, ob geoiplookup wirklich notwendig ist, um das Ziel für eine Spende zu klären. Thema war auch Abraham Gottlob Werner.

39. Stammtisch am Dienstag, den 26. Oktober 2010[Quelltext bearbeiten]

Justin Bieber war mit von der Partie
Bildungsbürger aber auch

Am 26. Oktober, 19:00 Uhr trafen sich im Ball- und Brauhaus Watzke zum Oktober-Stammtisch II 32X, 1Y, AW, D-k, Ipmuz, Z, K, TMg, Conny, WA und wie immer nicht angemeldet Loracco. da wir doch als mylie-cyrus-fanklub angemeldet waren, ging es auch um andere teeniestars wie justin bieber, dessen disk von unserem jungadmin am selbigen tag halbgesperrt war.

38. Stammtisch am Sonnabend, den 16. Oktober 2010 in Meißen[Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Mentorentreffens in Meißen (15.–17. Oktober) fand am Abend des 16. Oktobers in Meißen der Oktober-Stammtisch I statt. Eine größere Anzahl der Dresdner Wikipedianer war da, man verzichtete auf ein Protokoll.

37. Stammtisch am Freitag, den 31. September 2010[Quelltext bearbeiten]

1982?
Eigenes Werk, Ralf Roletschek - Fahrradtechnik auf fahrradmonteur.de

Mit verbesserter Frauenquote gegenüber dem ersten Septemberstammtisch trafen sich zum zweiten Septemberstammtisch im Firat der unangemeldete K, 32X, D-k, TMg, CFE und DBeinself!!! Ein siebter Besucher wäre Sicherlich auch gekommen, wenn er sich nicht vorher abgemeldet hätte.

Einstiegsfrage(n): Hat die Vergabe von digitalen Barnstars (also Sternen, die ursprünglich zur Dekoration von Farmhäusern herhalten mussten) den Absatz in der Analogwelt angekurbelt? (Analog->digital->analog wäre immerhin ein interessanter Lebensweg.) Wenn ja, hat die Vergabe von digitalen Gummibärchen und Blümchen (man beachte die Verkleinerungsform -chen) auch Auswirkungen auf den Verkauf im Analogen?

Wie an früherer Stelle bereits zu erfahren war, soll das OSM-Gadget demnächst standardmäßig aktiviert werden, weshalb derzeit die Operation Speck ansetzen läuft. Die Toolserver-Stats dazu sehen recht interessant aus und es regt sich die Hoffnung, dass wir bereits bald mit OSM-Karten in Artikeln arbeiten können. (Und OSM StreetView!!!) Btw Speck ansetzen, zu Fruganern wurde eine interessante Frage in den Raum gestellt: Wenn ein unbefruchtetes Ei von selbst von (bzw. aus) der Henne fällt, dürfen sie es dann essen? Spräche überhautp etwas dagegen? Und von was ernähren sie sich im Winter?

Wie aus dem Heise-Forum zu erfahren war (puh, Link verlegt), haben es die englischsprachigen Löschmeister geschafft, den Artikel zur früheren ambitionierten Pornodarstellerin Sarah Young (1997: Venus Award „Beste Darstellerin – Europa“) zu löschen. Weg isser, denn laut langwieriger Löschdiskussion war sie non-notable. Vielleicht lag es aber auch an der grandiosen Formulierung, die uns dank archive.org (ebenfalls aus dem Heise-Forum) weiterhin zur Verfügung steht. Allein ihr Background ist so dermaßen pures Gold, dass der Artikel inzwischen im Benutzernamensraum geparkt wird. Nach Frau Young steht auf dem Protokoll original der German Scheisse Movie, ein Begriff aus South Park, der dafür steht, dass vor allem aus Deutschland delikate Untenrumfilme mit Kaviar kommen. (Nur mal so zur Info: Im Gegensatz zum Oralverkehr stehen diese Praktiken nicht auf der Verbotsliste der Zeugen Jehovas zum Thema vorehelicher Verkehr, was schon einiges aussagt.) Und danach kamen wir zu Boris Becker der in den letzten Jahren vor allem dadurch in den Medien war, dass was in seinem Leben passiert ist. Über andere Leute wird berichtet, wenn sie etwas leisten, bei ihm reicht schon eine nicht vorhandene Besenkammer … Um nochmal auf die Frau mit der Infobox zurückzukommen, Infoboxen sind bei vielen Personen zu eng gefasst, was sich z. B. in der englischsprachigen Wikipädie darin äußert, dass Ewa Sonnet (fast) nur unter ihrer früheren Tätigkeit bekannt ist. Und nein, man kann keine multiplen Boxen verschmelzen.

Im Rahmen der Commonsadminkandidatur AWs gab es wie bereits am Dienstag eine Diskussion über Qualität bei den Bildern. (Zitat eines Nichtadmins: „Auf Commons könnte man gut und gerne ein Viertel der Bilder löschen. … Nachdem ich jetzt ein paar Mal die Zufallsfunktion nutzte, muss ich meine Meinung ändern: Vermutlich könnte man ein Drittel der Bilder löschen.“) Vermutlich ist das ein Grund, warum man qualitativ nicht so tolle aber zum Teil (derzeit) unersetzliche Bilder erst noch in anderssprachigen Wikipedien suchen muss, obwohl sie un- oder rotkategoriesiert bereits auf Commons liegen. Das naheliegende Testbild hingegen wurde als wertvoll eingeordnet.

So nebenbei, Southpark meint, dass 32X wie ein junger Achim Raschka aussieht, aber nicht Achim Raschka ist: 14:12. Gut zu wissen.

Ein Hoch auf anonyme Teilnehmer: Die Intel-Sandy-Brigde-Mikroarchitektur wurde im September 2009 wegen Glaskugelei gelöscht, im April 2010 dann wiederhergestellt und in die QS-Informatik gepackt. Im Oktober 2010 fällt einem anonymen Nutzer dann mal auf, dass sich ein Buchstabendreher eingeschlichen hat.

Da es noch immer Leute mit Fernseher gibt, sprachen einige Teilnehmer auch über Solitary (Import), Schlag den Raab (Export), Wissen macht Ah! (Export nach Japan …), Wer wird Millionär (Import und wohl einer der besten Läufer dieses Franchises; Nach dem Schlämmer-Horst hat sich eine Kandidatin mal ausversehen auf den falschen Stuhl gesetzt, Jauch ging drauf ein.). Geschichtsunterricht: Nena hat mit 99 Luftballons den Grand Prix (seit x Jahren unter neuem Namen, aber wir stehen zu diesem Raider) gewonnen? Oder war es doch statt Nena die Nina? Es gibt Lieder, die eine Sekunde der Ab-hier-gibt-es-mehr-Geld-Schranke der Gema enden, und es gibt einen Song, der erklärt, warum ein Radio-Song nicht länger als 3:30 sein darf. Außerdem ein Lied über den Typ der bei der GEMA die Titel eingibt. Und schon sind wir vom TV über TV-Shows mit Musik zu Radiomusik beim Radio angelangt: Der Loudness war macht unsere Musik kaputt und es gibt wohl Sender, bei denen Kompressor einmal eingestellt wird und danach in einen verplombten Glaskasten kommt.

Wir kamen auf Eisenbahnunfälle zu sprechen (Ja, dazu gibt es Artikel, z. B. das Zugunglück von Langenweddingen und Elsterwerda, und Ja, es gibt auch auf Commons eine detailierte Kategoriestruktur), was Herrn X dazu brachte, ein wenig aus der Heimat zu erzählen, an den sich Diskussionen über die sozialen Auswirkungen der Unglücke (Gutachter gegen Gutachten, damit die Gesellschaft nichts zahlen muss) und menschliche Schicksalsschläge anschlossen. Wir fachsimpelten noch ein wenig über die sichereren Sitzplätze im Zug, bevor einem Teilnehmer auffiel, dass wir Dresdner uns mit Kettenschifffahrt, Gräbern, Eisenbahnunglücken und Krematorien beschäftigen. Weitere Themen in diesem Kontext waren Gefährdungshaftung, Chaos Radio Express zur Feuerwehr, Unglücksfälle und die Frage, ab wann eine Katastrophe als solche bezeichnet wird, boulevardeske Berichte zum Hochwasser (vermtl. August 2002) und Kunstsammlungen. Apropos Hochwasser: Ein Zar entfernte den wichtigsten Satz aus dem Artikel St. Benno-Gymnasium (nur echt mit falscher Durchkopplung). Aber scheiß doch auf die sich möglicherweise hebende Grundplatte, Innerhalb kurzer Zeit war das Gebäude in Architektenkreisen sehr bekannt und hat mittlerweile zahlreiche Architekturpreise erhalten.

Zeit für ein wenig Werbung: Hätten die Medien über den Fehler eines Telefons auch auf allen Kanälen berichtet (und dabei auch die funktionierenden Gadgets erwähnt), wenn es sich um ein Nokia-Gerät gehandelt hätte? Werden die Klassiker Neu! und Jetzt nur für kurze Zeit! auch mal abgelöst?

Neben Pro/Kontra WC, dem Fahrradmonteur seine abfotografierten Panoramafreiheitsbilder, dem Löschantrag auf die 100. Simpsonsfolge und Frau Wikis Grüßen schaffte es ein ganz besonderer Satz ins Blog: „Es gibt auch ‚Kulturen‘, die rechnen mit Inch und Meilen.“; mit den entsprechenden Konsequenzen. Dass der Bodensee ein wandernder See ist und deshalb ausgebaggert werden muss, erfuhren wir ebenso sehr, wie den Fakten, dass Büchsentelefone nicht um die Ecke funktionieren, es einen RFC für IP (Internet Protocol) über Brieftaube und ein RFC für einen NIL-Algorithmus gibt. Etwas anderes ist ein Nihilartikel wie z. B. der über die Leuchtschnabelbeutelschabe. Das schreit doch direkt nach Lolcats und Memes! (Zu letzterem gibt es ebenfalls einen sehr höhrenswerten CRE.)

36. Stammtisch am Dienstag, den 28. September 2010[Quelltext bearbeiten]

Es trafen sich Die Lustigen Sieben (Z, 32X, L, AW, TMg, K, WA) im Firat zu einer geselligen Runde, die Genreklassiker wie Sieben Tage, Sieben Köpfe in den Schatten stellten.

Das Protokoll folgt, aber dass Commons:Category:Body painting mit fremden Login auf dem Admin-Netbook offen war, deutet an, dass wir viel Spaß hatten. In diesem Zusammenhang wurde die Erkenntnis geäußert, dass der Großteil der Body-Painting-Resultate – wie bei der Akt-Fotografie – großer Mist ist, was hauptsächlich daran liegt, dass der „Künstler“ die Models engagiert, um sie begrabbeln zu können. Dass sie seinen Anweisungen folgen müssen gibt meist noch einen Extrabonus. Hybsch hingegen ist die Baseballspielerin. Ebenfalls ganz groß dabei war Zedlers Lexikon, einzeilige Ortsartikel und s:Zedler:Juden, oder Jüden, ist der Name eines eignen Volcks waren dabei die Lieblinge einiger Teilnehmer. (http://www.zedler-lexikon.de/ liefert 52 Fundstelle zu Juden.) Google-Suche: Autsch. Weitere Themen waren das Umgehen von Captchas mittels Pornoseiten (der Artikel bedarf eines Grobschliffs) und Snoop Doggs Haupteinnahmequellen.

Nach einer problemlosen Tischsuche mit Blick auf den Plasmabildschirm wurde über Montreal, Arbateum und wie immer über Lausitzer Schwarzbier gesprochen. (Getrunken wurde, warum auch immer, in Dresden gebrautes Erzgebirgisches Schwarzbier.) nun ist der protokulant bei Wikipedia:Ein kritischer Standpunkt und der Karriere in der Wikipedia mit Admin-Kandidaturen von D-K in der deutschsprachigen wikipedia und aw bei commons und hat keine lust mehr. er schreibt nur noch lieblos Kettenschifffahrt, Schiffsmühle und Reichstag als BKL hin, nimmt einen schwenk über Benutzer:Messina (hello again), fotografieren, Kamenz und Wasserspeier, lobt leute, die bilder von leuten hochladen, während diese einen vortrag halten (das ist echt nerdig) und fragt sich warum Kloster Lorsch, Trekker und schon wieder bilder-hochladen auf dem zettel stehen. der prokulant möchte morgen die Hochschule Zittau und die Klagewut erwähnen, stutz aber kurz bei Segway (auf die fresse fliegen) und weiß strg+f sind dufte, was sind Prosumenten. interesse für den kolossos sein neues tool[25] bei catscan, Tippfehler, fehler bei der Diff-Darstellung, Exocet-Raketen, wiedermal randgruppenwitze von loracco, BAB A4, commons-kat - schluss das war's

35. Stammtisch am Sonnabend, den 25. September 2010[Quelltext bearbeiten]

Man traf sich in Leipzig im Rahmen der Konferenz Wikipedia:Ein kritischer Standpunkt.

Oberlausitz-Stammtisch am Freitag, den 3. September 2010[Quelltext bearbeiten]

Es wurde von vielen des Dresdner Stammtischs der Stammtisch Oberlausitz in Kamenz besucht.

34. Stammtisch am Mittwoch, den 28. Juli 2010[Quelltext bearbeiten]

Fritz-Aufkleber wirken wertsteigernd.
Commonssuche: Unschuld
Das unbrauchbare Foto Unschuld in Person wurde inzwischen auf Commons gelöscht.

Zum Juli-Stammtisch in der Dresdner Aussicht (OpenStreetMap) trafen sich TMg, K, Ly, Wa, WA, 32X, T, DB, Michawiki, Z und ein wie fast immer nicht angemeldeter L. Vom kurzfristig verhinderten I wurden Grüße vom Albertplatz übermittelt.

Das Logbuch des Julistammtischs fängt mit einem „Stellvertreterkrieg Don-Kun Nyabot“ an und ignoriert die vielen Gespräche davor gänzlich. Die Sachlage ist bekannt, müssen wir also nicht verlinken, ähnlich wie WikiAnika auf Facebook und die noch nicht existente sorbische Wikisource (aber immerhin beantragt und für würdig befunden). Erkenntnis des Tages: DB111 ist keine(!) Reinkarnation von DB 11. Andererseits sorgte die ungewollte Namensähnlichkeit für einen freundlichen Einstieg, wie uns versichert wurde. Gute Unterhaltung dem stillen Beobachter (m/w) bietet noch immer Der kleine Bär, während „der Ausdenker“ (RfS) derzeit glücklicherweise(!) eine Auszeit zu nehmen scheint – die aktuelle Unsinnsneueinstellungsrate in den sorbischen Wikipedias Wikipedien hat einen historischen Tiefpunkt erreicht. Bei der Aussicht über die Stadt (vgl. Name der Lokalität) suchte ein Teilnehmer das Plattenbauviertel Gohlis, es war unklar, ob er Gorbitz oder Prohlis meinte. (Warum eigentlich Pro-hlis?) „WA nimmt 5 km Anlauf und übertritt das Sprungbrett“ (passiert), vermutlich im Zusammenhang mit Chemnitz-Harthau. Neben einer Pro/Contra-Diskussion zu Realnamen gab es auch eine Diskussion über Quellen, deren Ausgang im Protokoll nicht festgehalten wurde. Der böse alte Mann von Wikisource war auch mehrfach Thema (u. a. seine Reviermarkierungen), aber da ihn im RL-Umfeld niemand mehr ernst nimmt, haben wir keine Angst vor ihm. Eine Diskussion zum Wikipedia-Tag Dresden 2010 kam in die Gänge, von der Protokollantin wurde jedoch nur festgehalten, dass es von A. Wagner eine spontane Zusage zu einem Vortrag über WS gab und Michawiki interessiert sei, jedoch plappert [er] weiter mit Z. Alkoholgenuss verschönert die zweite Seite des Protokolls, da sich dort einige hingeworfene, schwer lesbare Brocken befinden – glücklicherweise vom Reporter selbst notiert: „werden werden“ nachts um halb 1, Siedlungsgebiete in der Oberlausitz (Slawen, Franken; inkl. selbstdisqualifizierender Äußerung einer Teilnehmerin in Bezug auf die Sorbische Sprache im Münchner Alltag) und die Oberlausitzer Grenzurkunde, deren Artikelqualität Frustration erzeugt; Jemand wollte ein Projekt WikiPunktuation, von anderer Ecke war (vermutl. in anderem Zusammenhang) der Satz „Da haben wir kein Wiki mehr, sondern ein Redaktionssystem.“ zu vernehmen. Auch interessant: Zu (grenzüberschreitenden) Bahnstrecken kann man man keine Interwikilinks setzen, da die de.WP eine andere Aufteilung nimmt als die pl.WP und folglich die Artikelgegenstände unterschiedlich sind. Mit Bischof Benno Ohnesorg schafften wir es, innerhalb weniger Minuten riesige Themensprünge zu fabrizieren, zu denen auch der Bischofswerdaer Antisemit und der nicht nach der Butter benannte Butterberg gehörten. Jemand hat Keilschriften geschrieben, und so liest sich das Wort auf dem Protokollschein auch. Hmm, Daniela Katzenberger hat einen Artikel, Kreismeister Z Thomas hingegen nicht – was soll man davon nur halten? Ebenfalls Fragwürdig sind die Ergebnisse der Commons-Bildersuche zum Kunstwerk „Unschuld“. Eine Frage quälte uns auch: Wie kommt Paulae an schlechte Filme? Vermutungen wurden aufgestellt, konnten jedoch nicht verifiziert werden, da genannte Person nicht mehr zum Stammtisch kommen möchte. Die während des Stammtischs gesuchte Erklärung dafür (Liegt es daran, dass sich der Herr mit den vielen X-en ihr auf eine Art näherte, die ihr nicht gefallen zu haben schien? Immerhin wollte sie auch nicht in sein Auto einsteigen.) wurde einige Tage später dementiert.[A 1] Neben Stammtischkunst (vermutlich nicht unter freier Lizenz, daher hier nicht wiedergegeben) und dem Hinweis auf Hottingers Volksblatt finden sich noch zwei Veranstaltungshinweise auf dem Protokoll:

Bevor der Schlussatz des Protokolls wiedergegeben wird, noch einige Teile einesmehrerer Gedächtnisprotokollse: Es ging um Gartenlauben, Heimatschmu und schreckliche Heimatfilme. Dazu kamen hübsche Listen von Statuen, Grillen unter Brücken, Prüfungsstress und das Kaditzer Klärwerk. Als Beilage gab es "Äpfel" in gedruckter Form. Ein Thema waren auch die zurückgehenden Editzahlen. Natürlich war auch die Loveparade ein Thema (inklusive interessanter Veranstaltungsplanungseinsichten durch eine Dame) und warum es sinnvoll sein kann langweilige Bilder nicht zu löschen. Daneben waren noch die Wikimania und die Planungen des Wikipedia-Tages 2010 ein Thema. Oder wird es doch 2011? Wie wäre es mit einer regelmäßigen Aktualitätsprüfung? Wie war das nochmal mit dem Bischofsweg und Bischofswerda? Und warum haben Restaurants bis 23:00 Uhr geöffnet, die dazu gehörig erscheinenden Tiefgaragen aber nur bis 21:45 Uhr?

Wann werden die Neue Deutsche Biographie und die Werte unserer Heimat („Mal lese ich WuH, mal WdH, was ist denn da richtig?“) abgeschlossen? Viel wichtiger: Was kommt nach der Neuen DB? Man kann übringens lustige Reaktionen provozieren, indem man Uhüst sagt, aber das nur am Rande. „Erkenntnis“ des Abends: Sachsen hat kein hörenswertes Jugendradio (ja, ach!) und Fritz-Aufkleber wirken sich positiv auf den Werterhalt von Gegenständen jedweder Art aus, weshalb Z sogleich einen für sein Kfz reklamierte. Erstaunliche Erkenntnis: Pro: Abnehmen und die engeren Klamotten von früher aus den hinteren Regalen vorholen. Kontra: Unter freiem Himmel auf der windigen Aussenplattform feststellen, dass man früher auch kleiner war und entsprechend der Warme Pullover kürzer ist.

Wichtig: Die Stammtischteilnehmer wurden aufgefordert, auf Commons etwas aufzuräumen (Kategorien und Bildbeschreibungen ergänzen oder verfeinern, eindeutige URV sowie Dubletten markieren, …) um so die für uns relevanten Bereiche übersichtlicher zu gestalten und auch die Wahlberechtigung (wieder) zu erlangen, steht doch demnächst eine Adminwahl an.

Der Schlusssatz des Protokolls soll als gedankliche Anregung dienen:

„Dürfen Wikipedianer zukünftig noch an dem Wikisourcestammtisch teilnehmen?“

Zur Klärung dieser und weiterer Fragen, die sich in letzter Zeit scheinen angehäuft zu haben, sollte schnellstens ein runder Tisch (kann auch ein Stammtisch sein) organisiert werden. Denn wir Wikisourcler (ja, ich bekenne mich) haben nicht die Absicht, eine Mauer zu bauen. Wir sollten jetzt kurzfristig multilaterale Gespräche zum Abbau interwikischer Spannungen und zum Abschluß eines Friedenvertrages beginnen, ich schlage dazu entweder Schloß Pillnitz, Cecilienhof oder Prag vor.  :) --WagnerAndreas 18:11, 30. Jul. 2010 (CEST)
sollten dazu auch commonisten und andere wikispecies eingeladen werden? --Z thomas Thomas 18:54, 30. Jul. 2010 (CEST)
ja logisch, commonisten, speciesten, quotisten, bookisten und der ganze Rest.:) Das wird der rundeste Tisch aller Wiki-Zeiten. --WagnerAndreas 19:01, 30. Jul. 2010 (CEST)
also ohne ecken und kannten. und da wir multilingual sind, werden auch die niedersorbische und obersorbische wp sowie das stadtwiki eingeladen. --Z thomas Thomas 19:29, 30. Jul. 2010 (CEST)
o.0 In welcher Sprache ist denn das Stadtwiki geschrieben? --Don-kun Diskussion Bewertung 19:51, 30. Jul. 2010 (CEST)
städtisch, was sonst --WagnerAndreas 20:29, 30. Jul. 2010 (CEST)
Sollte eichentlich Drääsdnor Säggssch sein. --Michawiki 20:34, 30. Jul. 2010 (CEST)

  1. Persönliche Mitteilung an den Hauptautoren dieses Textes am 3. August 2010. Die Ermittlung des Hauptautoren ist durch Auswertung der Versionsgeschichte möglich.

33. Stammtisch am Freitag, den 25. Juni 2010[Quelltext bearbeiten]

Waren nicht vertreten
Sie auch nicht

Wir trafen uns an diesem schönen sommerlichen Juniabend ab 19:00 in der Leutewitzer Windmühle zum letzten Stammtisch vor der Wikimania. Nachdem uns die geistige Elite unseres Stammtisches abhanden kam, waren die Themen nur allzusehr vorhersehbar: Die Simpsons, Fossa, Weissbier und Schwarzbier, Futurama und Lätta (für dieses schlechte Wortspiel erhält der Protokollant noch Schnicke), Vergleiche der Zuverlässigkeit von OpenStreetMap gegenüber sowjetischen Generalmaßstabskarten, aus den Löschkandidaten gefischte PC-Spiele aus der MS-DOS-Ära, der putzige ältere Herr von Wikisource und die Frage, ob Lena auch mit einer Vuvuzela den ESC gewonnen hätte.

Soweit das prognostizierte 18:00-Protokoll des um 19:00 beginnenden Stammtischs. Erstaunlicherweise waren die meisten Themen auch real vertreten, was nicht zuletzt an den Stammtischbesuchern D-k, 32X, Ipmuz, Kolossos, A. Wagner, Lydia, TMg, sk und Z lag, wobei Z und sk aufgrund terminlicher Überschneidungen nicht gleichzeitig während des Stammtisches anwesend waren. (Kennt man ja von Lena Meyer-Landrut und Hannah Montana – die beiden wurden auch noch nicht gleichzeitig auf einer Bühne gesehen.) Eine interessante These wurde zu anfangs des Stammtisches in den Raum (wenn man das unter einem Sonnenschirm vor der Mühle so sagen kann) geworfen: Ist Gaia = Mutter Erde? Die Frage, ob letztere überhaupt noch aktiv ist, konnte immerhin positiv beantwortet werden, nicht zuletzt da D-k in einem Reallebenwikipediatreffen dies über ME berichtet wurde. (Obviöses GSV-Wortspiel bitte hier einfügen.) Für den Chemnitzer Stammtisch ist der um den Artikel Chemnitz-Harthau bemühte SandroC so etwas wie Messina-light. Die Person ist bekannt, aber nicht ganz einfach, wie die in Dresden wohnenden Oberlausitzer TMg und 32X auf ihren Diskussionsseiten erfahren durften. In dieser Hinsicht konnte WikiAnika uns begeistern, die wohl das Zeug zur Mentorin hat. Ob dieser Chemnitzlastigkeit schwanken einige Teilnehmer auf schönere Themen um: Löschdiskussionen. „Der Artikel ist scheiße, da ist ja nichtmal das und das Wort verlinkt.“ SAX steht aktuell zur Diskussion und die ist dank unserer Paulae lesenswert. Ein Fefe-Fantroll (Zitat Weissbier) fiel vor einiger Zeit auf seinen Gebieter herein und stellte einen Löschantrag auf den ICD-klassifizierten (und inzwischen lesenswerten) Artikel(gegenstand) Fremdkörper in Anus und Rektum. Dafür gabs dann auch den befristeten Entzug der Schreibrechte, denn „Leute in der Notaufnahme wissen: das passiert jede Woche mehrfach“. Die IVW-Erhebungen sind ja putzig, während sie für Print noch einigermaßen zuverlässig sind, zählt sie online derartig absurd, dass bild.de inzwischen spiegel.de überholt hat und selbst der gute alte SPiON auf Klickstrecken setzt und zudem nur so von Zwei-Absatz-Texten (ohne Erkenntnisgewinn) im Panorama strotzt. Das Bautzner Tor ist wohl wikipedianisch relevant (call for Messina), wird doch ähnlich wie beim Open-Source-Bier (mit unterhaltsamer Löschdiskussion vor einiger Zeit) selbst gebraut. Ebenfalls interessant und unbeartikelt ist der Taustein, was laut Kolossos ein Backstein ist, der eine tauartige Verzierung bildet. Sehr unterhaltsam für physikalisch bewanderte Menschen ist die Geschäftsidee für einen AntiVuvuzelaFilter, der so funktioniert, dass man sich eine 45-minütige MP3-Datei für gutes Geld herunterläd und dann mit der Vuvuzela vom Band die im TV auslöscht … oder eben doch verstärkt. \o/ Faszinierend auch, welches Wissen inzwischen von Stammtischbesuchern abgefragt wird: Eingemeindungen von Hoyerswerda. (Stichwort war die Kompensation des Bevölkerungsschwundes seit der Wende, auf die Weißwasser bislang vergeblich wartet.) Mit den wegfallenden Arbeitsplätzen ist der einstige Bahnhof in Schwarze Pumpe inzwischen eine riesige Brache der Industriekultur. Über das Wirken und die Alltagstauglichkeit von sorbischen Trachten gegenüber bayerischen Dirndl (pro Tracht) kamen wir auf eine besondere Form der Endlagerung bayrischer Atombrennstäbe: Versenkung im (lausitzischen?) Tagebau – Abraum zur Verschüttung steht in Hülle und Fülle als Abdeckmaterial zur Verfügung. In anderen Löchern versenken sich derweil Brunchgemeinschaften selbst. Ernstere Themen waren Werkzeuge wie Katzenabtaster, Vorlagentiger und das OpenStreetMap-Gadget, welches jetzt auch Wikipedia-Objekte anzeigt.

Weiter geht es demnächst mit Lünebest und dem Artikel zu „irgend so ein Brot, großzügig belegt, in Süddeutschland verbreitet“ …

PS: Die Gartenlaube ist keine Gartenlaube und Sensationsjournalismus braucht keine Bilder.

32. Stammtisch am Mittwoch, den 26. Mai 2010[Quelltext bearbeiten]

Zünftige Schenke für konspirative Treffen mit Klapprechner

Der Mai-Stammtisch fand in den bekannten Räumen, Regenschauer ließen das Verlegen in den Biergarten nicht zu, des Firat statt. Dabei waren 32X, Paulae, Don-kun, Dr.cueppers, Z, KilianPaulUlrich, WagnerAndreas, Tinz, Ipmuz, TMg, ein kranker Kolossos, Toffel, Anika, Loracco und wider eigenes Erwarten zum ersten Mal 28hourday.

Neben dem Abstempeln der Bonuskarten wurde auch diskutiert: über die Musikcombo Pornophonique, Stammtischteilnehmer trugen extra entsprechende Longsleeves (langärmlige T-Shirts); die Zedler-Medaille und Klarnamen der Artikelautoren; Adminwillkür (ein historisch positiv besetzter Begriff); die Herkunft des Schwarzen Steigers und Zugehörigkeiten von Radeberger, Feldschlößchen und Köstritzer; Delphine is not a fish; Über Vereinsmeierei und den Wir-spielen-Demokratie-Aspekten größerer Vereine kamen wir zu zwischenmenschlichen Phänomenen: Pavel sitzt im gegenüberliegenden Zimmer von Henriette, anstatt aber mit ihr nette Worte auszutauschen (über den Flur zu brüllen), kommuniziert er mit ihr über den IRC. Das führte andere Stammtischteilnehmer zur Frage, warum Anika 32X anschweigt (Merksatz: Man sollte Frauen nicht auf den nächsten runden Geburtstag hinweisen.) und letztlich zur anerkennenden Anmerkung, dass Paulae, die den ganzen Abend die gesprächigste Person war, einen sehr ausfürlichen Artikel zum STUMMfilm Nathan der Weise (1922) angelegt hat, bevor dieser überhaupt im Fernsehen lief. Weitere Themen während des exzellenten Essens waren Oskar Seyffert, das Wikipedia:Literaturstipendium (wer auch immer das im Protokoll vermerkt hatte: deine Sauklaue kann man kaum lesen!) und den noch immer nicht gelöschten aber auch nicht ausgezeichneten Artikel Elbflorenz. Dieser Name ist im Portal:Dresden prominent erwähnt, das wiederum noch während des Stammtisches riesige Leerflächen im Windows Internet Explorer aufwies. „Ich habe mich aus der Diskussion dazu ausgeklinkt.“ – „Ich auch, und ich habe es von der Beobachtungsliste genommen.“; Kurz nach iPad und Eibauer hatten einige Teilnehmer „Augen in den Tränen“, was wiederum andere erheiterte. Von Prinzessin Peach (mit ihrer Löschdiskussion und Löschprüfung) lenkte uns einer der jüngeren Teilnehmer hin zu den Golden Girls, natürlich nur (*zwinker*, *zwinker*), um anzumerken, dass die Älteste eigentlich fast die Jüngste war. Apropos Löschprüfung, Don-kun ist entsetzt vom Löschprüfungsbaustein. Da eine LP eine heiße Sache sein kann, kamen wir zu heißen Themen: Heiße Schokolade, das Abbild Nofretetes im Neuen Museum sowie die Aussprache der isländischen Vulkane, bei denen (laut Protokoll) Toffel zu verlinken ist – warum auch immer.-Anmerkung: Das war eine Aufforderung an Toffel, den drecksverdammten Vulkan zu verlinken. (von Z thomas) :-D Das ist zu lustig; das muss ich so stehen lassen. Hier der Vulkan: Eyjafjallajökull. (von Toffel) Welche Grenzen hat eigentlich das eher ungenau bestimmte Hechtviertel und wie trägt man diese am besten auf einer Karte ein? Eine weitere Frage ergab sich durch Unachtsamkeit Paulaes im bereits erwähnten Nathan-Artikel, als sie in einem Zitat statt […] doch glatt [[…]] schrieb: Worauf verlinkt eigentlich [[…]]? Natürlich auf die Auslassungspunkte. Zwei der Stammtischteilnehmer sind noch immer etwas sauer über die Leute vom Nürnberger Abmahnworkshop, hatten doch erstere viel Zeit in die Sichtung, Nachbearbeitung und Einbindung der Bilder Kurt Taubers gesteckt, die letztere hochladen und etwa ein Jahr später mit der Begründung „huch, doch nicht frei“ ohne Konsequenzen für eigene Handlungen löschen ließen. Und überhaupt: Schreibsperren für IPs sind ganz allgemein nicht toll, http://google.com/pacman hingegen ist es dafür um so mehr.

Protokollblatt 2 offenbart einen großen 32X-Themenabend:

  • Der Bergmönch (Fahrzeug) war für stille Beobachter ein faszinierendes Schauspiel in mehreren Akten: Löschdiskussion, Adminansprache, Löschprüfung, wiederholte Adminansprache(n), Endstation Benutzernamensraum. Das Video auf der Website des Herstellers ist 32X-unabhängig ganz großes Kino.
  • Zitat Protokoll: „32X faselt über Transsexuelle, die größer als vor der Geschlechtsumwandlung sind, vgl. Äpfel/Birnen“, aber hey, ein hässlicher Nerd weniger, dafür eine recht ansprechende Frau, deren Accessoirs lauthals „Seht mich an, ich bin eine Frau!“ zu brüllen scheinen, mehr, könnte man durchaus als Win-Win-Situation bezeichnen. Darum, lieber Protokollant: Vgl. Selektive Wahrnehmung.

Daneben sprachen wir aber auch über Denkmalschutz an militärischen Gebäuden/Zielen, die Simpsons sowie ‚Fossa in Berlin‘. Wiederkehrend war die Mitgliederversammlung des WMD e.V., sind doch Mitgliederversammlungen anders als der Stammtisch, denn (und auch hier wieder ein Zitat): „beim Stammtisch gibt es sachliche Diskussionen“. Auch stellt sich die Frage: Steakholder (Pun intended) in einem e.V.? Der Kompass 2020 ist beschlossen, das ist teilweise wie die 18 % der FDP. (Erst um 18 % buhlen und bei der nächsten Wahl dem Volk versprechen, dass mit ihnen 18 % nicht machbar sind, weshalb Zonen-Geli im Glück den Plan übererfüllte und das Volk mit 19 % Mehrwertsteuer beglückte.) Ach ja, Wahlen:

(0) ja
(0) nein
(0) Ich lehne diese Wahl/Volksabstimmung/etc. ab.

Interwikilinks sind ja nicht immer 1:1 umsetzbar, weil beispielsweise manchmal unterschiedliche Teile eines Kraftwerkes in einem Wiki in mehreren Artikeln, in anderen Wikis in einem Artikel untergebracht werden. In der ostdeutschen Wikipedia sind sogar die Stränge des Kraftwerks Trattendorf in einem Artikel untergebracht, wohingegen es keinen Artikel für das in Trattendorf abgebaute und in der Sowjetunion wieder aufgebaute Kraftwerk gibt. Verwirrungstaktik oder doch ein heutiger Spiegel für sowjetische Reparationsleistungen, bei denen funktionierende Maschinen in Waggons geworfen wurden und in Russland defekt ankamen. Teile der Telefonvermittlungsstelle Klotzsche (Aussage einer Fr. Richter vom Museum in einem Film des MDR, ca. ab Minute 04:00) wurden in einer Nacht- und Nebelaktion gegen mit „was Schwerem“ [sic] gefüllte Kisten getauscht und somehow ist das am Zielort niemandem aufgefallen. Patriotische Stammtischteilnehmer bezeichnen die Spree als Nebenfluss der Elbe, denn am Zusammenfluss von Spree und Havel ist letztere kleiner und kürzer. Wasser ist ein schöner Überleiter zum Oderhochwasser 2010 und der Frage, was mit Biberburgen bei Hochwasser geschieht. Finden wir Hinweise zur Waldschlößchenbrücke bei der Hufeisennase oder wenigstens der kleinen aber dennoch Großgeschriebenen Hufeisennase? Und wie lässt sich das 9live-Rätselvideo, das in Teilen der Netzkultur überaus bekannt ist, so in den Artikel Stirnlappenbasilisk unterbringen, so dass die Information enzyklopädisch ist und nicht mehr entfernt wird? Klugscheißerei: Arabische Ziffern sehen bei den Arabern anders aus. Gibt es einen sorbischen Namen für Paris, oder müssen wir Benutzer:René fan Satenbjerg fragen, uns einen auszudenken? Wieder unleserlich aber dennoch enträtselt: Ohm Krüger ist als Film der Nation höchstprädikatisiert. Paulaë sagt: „Nichts geht über Chlor.“

Außerdem warfen wir ein paar IRC-Zitate ein (schlüssiger Beweis, Sprachlosigkeit, leider vergessen und hiermit nachgeholt: Frauen und Kaffee), was Don-kun zur Forderung verleitete, solche Zitateseiten auf Wikiquote zu spiegeln. Das wäre immerhin eine Möglichkeit, Wikiquote bekannter zu machen.

Schlusssatz am Ende des Protokolls (inkl. Gänsefüßchen): „So einer ist Admin – das ist ja eklig“

Nachtrag einer Diskussion zwischen Paulae und Dr.cueppers vom anderen Ende des Tisches (zur allgemeinen Kenntnisnahme): DC kennt eine in Klotzsche wohnende Enkelin von Woldemar Kandler, die er ansprechen will auf die bei ihr lagernden Unterlagen ihres Großvaters (inzwischen erfolgt - positive Reaktion). Paulae will anschließend dorthin Kontakt aufnehmen und nach und nach von weiteren seiner noch nicht in WP vertretenen Werke Artikel verfassen. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 19:33, 15. Jun. 2010 (CEST)
Wenn dabei größere Baupläne abzulichten sein sollten, erkläre ich mich gerne bereit diese nach Möglichkeit zu digitalisieren. --Kolossos 23:44, 15. Jun. 2010 (CEST)
Wäre es sinnvoll, so etwas in WP einzustellen? (Wie) kann man größere Pläne am Bildschirm darstellen? Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 15:58, 16. Jun. 2010 (CEST)
Das ist dann natürlich ein Fall für Commons. Wir haben da mittlerweilen einen interaktiven Zoomviewer der das teilweise herunterladen und anschauen bei übergroßen Bilder überaus dynamisch macht. Beispiel: Geologische Karte oder Fürstenzug. Limit sind eigentlich nur die 100 MB Grenze beim Hochladen, das reicht aber Dicke. Ich hätte halt auch einen Gigapan-Panoramaaufsatz für meine Kamera um Bilder in netter Auflösung erstellen zu können, auch wenn das ganze etwas zeitaufwändiger ist, als das Einscannen über einen A0-Scanner, dafür aber ist es nicht direkt mit Kosten verbunden.
Historische Pläne haben auch noch eine gewisse Estetik, die heute oftmals fehlt. Es gibt Leute die sowas mögen und einen Kirchenartikel könnte man z.B. mit einem Querschnitt gut ergänzen, ich hielt es also für überaus sinnvoll. --Kolossos 16:16, 16. Jun. 2010 (CEST)
Das klingt (und ist) gut; wir sollten es Paulaë überlassen, das Procedere mit Frau Kandler und dem Denkmalamt zu besprechen, denn vielleicht hat das Denkmalamt ja auch keine räumlichen Möglichkeiten, die Originale aufzubewahren und wird deshalb alles "digital" archivieren wollen, dann müsste das Digitalisieren nicht zwei Mal erfolgen. Gruß -- Dr.cueppers - Disk. 10:20, 21. Jun. 2010 (CEST)
Hat sich erledigt, der Nachlass existiert nicht mehr. -.- --Paulae 09:56, 21. Jul. 2010 (CEST)

31. Stammtisch am Dienstag, den 27. April 2010[Quelltext bearbeiten]

war auch mit von der Partie (bzw. sein Geist, an den Wänden)

Zu einem gepflegten Herrenabend im Cafe Saite im Hechtviertel trafen sich 21X, sk, KPU, Z, K, W, Don-Kun, Toffel, Loracco und unser weitgereister up. Trotz damenkompatibler Zeiten zogen selbige es vor, durch Abwesenheit zu glänzen und die Gunst der Stunde zu nutzen, um das Portal:Dresden umzukrempeln. Vermutlich handelt es sich hierbei um die erste Revolution, die aus Angst vor einer gemischten Sauna startete.

Und das waren die Themen: Orte finden mit der Sowjetischen Generalstabskarte; Hauptstraße versus Dorfstraße; Linie 5 der DVB; (Blut-) Wurst essen bei der Blutspende; Frauen der Wikipedianer; Car-Toffel (tätäää tätäää tätäääää); ICE-Verbindung DD–Rest der Welt; Benutzer:Fossa; Richard Branson und die Virgin Group sowie die Virgin Islands, siehe Jungferninseln, die doch nicht nach einer Königin (Cate Blanchett) benannt wurden; SawStop - Eine Kreissäge mit Blockade; Leutewitzer Windmühle steht auf dem Aushub des Lichtloches vom Tiefen Elbstolln; Fernsehturm in Wien (Bilanz), das Buch und der Spiegel-Artikel darüber; Colonia Dignidad; Henriette Fiebig; Wikimania Danzig; OTRS; Polnische Flugleistungen; Augenkrankheiten wie Bindehautentzündung; South Park geht auf Facebook los; Richtige Aussprache von Marcus Cyron; Radeberger + Semperoper („schönstes Brauhaus der Welt“); Platte --> Glatze --> Plattenbau; US-Serie: Die kleinen Strolche; Aufgemalte Schnurbärte bei Marx Brothers; Bud Spencer; ColdFusion, VMS, DEC; unterschiedliche Bedeutungen des Wortes Jägerschnitzel; Meinungsbild GFDL 1.2 only; interessante Änderungen in Grotów (Lipinki Łużyckie); Wikipedia-Artikel zu Fefes Blog (Werbung); mal ins "Beliebig" am Nürnberger Ei gehen; dem Bischofsplatz lässt sich auch mit dem Stadtplan von 1907 nicht sein Geheimnisse der Grünfläche entreißen; Panoramen und die Fallen dabei (V-Straßen); opt-in und opt-out-Listen und neu geschaffene Tools bei den persönlichen Bekanntschaften

Weitere Themen waren die Die Gartenlaube, Stielers Handatlas und die Neuauflage der Wikipedia-World, sowie die Kandidatur Attila Alberts für den Vorstand von Wikimedia Deutschland.

Der Stammtisch endete erstaunlich zeitig, vermutlich aufgrund der fehlenden Anwesenheit weiblicher Wikipedianer, die man mit eigenen Heldengeschichten hätte beeindrucken können, so dass man gegen 22:40 den Satz „vier sitzen noch da“ vernahm. Dafür gab es aber noch eine musikalische Empfehlung über einen Polizisten mit Elfenohrn (und Laserschwert), mit denen er etwas aufschreibt.

30. Stammtisch am Mittwoch, den 24. März 2010[Quelltext bearbeiten]

Nicht das Treppchen, aber ähnlich dunkel und ähnlich verraucht

Hmm, ich wollte grad mit dem protokoll beginnen, aber entweder hab ich's nicht mitgenommen oder verloren (in meiner jackentasche war nur das wikimedium) oder es liegt in dem y seinem auto --Z thomas Thomas 08:07, 25. Mär. 2010 (CET)

entwarnung, hab's beim brötchen holen entdeckt, es war im portemonnaie --Z thomas Thomas 08:44, 25. Mär. 2010 (CET)
Thomas, du bist ein Mörder. ;-) --Toffel 12:08, 25. Mär. 2010 (CET)

Diesmal fand der Stammtisch im Treppchen im schönen Löbtau statt – eine Raucherkneipe mit erstaunlich verrauchten Nichtraucherzimmern. Hier gab es innenliegende Fenster, die die anwesenden Bauingenieure von außen schließen wollten. Was es nicht gab, stellt folgender Dialog exemplarisch da:

  • Kellnerin: Wir haben Schwarzbier leider nicht im Fass sondern nur in Flaschen?
  • 32X: Schade, haben Sie auch saubere Anmerkung: das adjektiv wurde nicht protokolliert und ist dem Gedächtnisprotokoll entnommen Gläser?

Neben der Kellnerin und 32X gehörten noch D-k, Y, Z, KilianPaulUlrich, Kolossos, A. Wagner, TMg, Loracco, Anika, Catfisheye, Schwijker, Paulae, Platte und der nicht angemeldete Toffel und in Käfig eingesperrte Vögel zum illusteren Kreis. Alle Teilnehmer mussten sich in einer exzessiven Gemeinschaftsaktion vorstellen, bei der es wie immer Störenfriede gab, die ihren Mund nicht halten konnten. Wie sich dabei herausstellte, stehen gleich zweimal zwei Anwesende beim gleichen Arbeitgeber in Lohn und Brot – was die Leipziger längst wissen, wissen wir dadurch auch: Dresden ist eben ein Dorf.

Die aktive Gaumenplatte saß neben der passiven Platte beim Dudelsacktreffen in der Oberlausitz, das parallel zur BRN stattfindet; Cubicles bei Globalfoundries, Wo sind Hans-Raimund Deppe und die Tatra-Wagen der DVB? Die Wagen sollen Dynamofans für einen großangelegten Versicherungsbetrug zum Randalieren vorgeworfen werden. Wie steht's bei Dynamo gegen Aue? Achtung, Spoiler: Dynamo hat verloren, aber zum Ausgleich folgen noch protokollierte Fußballspäße; Ikarus 55 und 66; Zwischen VS und Kräppelchen erregte die Vulva mit Hand vorm Mund, weil's aufgeschrieben werden sollte: Es ware eine Votze auf der Hauptseite. Aber bitte mit V schreiben! Das zugehörige Symbol Symbol píča.svg hat man in den 70ern vielfach auf Häuserwänden gesehen, heutzutage etwas selten geworden. auf der sonntäglichen Hauptseite nur kurz die Aufmerksamkeit und ging als Haar in der Suppe unter; vermutlich sind 32X und Z Geschwister, da ihre Mütter den gleichen Vornamen Mutti haben; Altar der Sophienkirche, F***pieschen; Statt der Moderne, Messina, Was machen Lysippos und X? JK Wedding Entrance Dance, Star Wars Kid, Drone Doom, Platte ist Union-Fan, obwohl er aus Höhenschönhausen kommt; Don-Kun sprach wie immer weises Relevanz vergeht nicht!, deshalb ist sich der Dresden-Stammtisch einig, er ist ein guter Admin-Kandidat. Er will's nicht, die die's nicht wollen, sind eh die besten. Und TMg sollte ebenfalls Admin werden, da er's auch nicht will (dies steht aber im Protokoll weiter unten bzw. stand); KPU sprach von seinem geplanten, eventuell fast umzusetzenden neuen Projekt, die Dresdner Trümmerbahn, Schienenreste gab's an der Elbe – von der Umsetzung hält ihn Hyperemesis gravidarum ab, lautmalerisch wird dies durch die korrekte Aussprache der Abkürzung für eine Urheberrechtsverletzung begleitet (uhrf); Wer ist Marcell D'Avis und wann kommt er zum Stammtisch, der auch mal in Oeffingen stattfinden sollte, um den Artikel endlich mal ordentlich zu bebildern? Die einzige Frage, die bleibt, wie kommt man aus Oeffingen raus? Vielleicht weiß dies Kolossos, denn der ist ein Ostprodukt! Im Laufe der Gespräche wurden weitere mögliche Stammtischwahlverwandtschaften aufgedeckt, denn der/die Ur(ur)großva/äter einiger Anwesender waren bei der Bahn beschäftigt; Der thematische Schwenk ging über Trachau, Melitta, das Mentorenprogramm zum Bahnhof Dresden-Friedrichstadt – obwohl Rolf-Dresden nicht anwesend war, war es im Treppchen ziemlich bahnläastig. Dabei hat Platte nur dezent für die noch immer jungfräuliche Abstimmung zur BVG-Baureihe A geworben. Mit dem Eintrag zur Wissenschaftlichen Buchgesellschaft endet Blatt 1 des Protokolls der linken Tischseite von der Wand im Rücken des Protokollanten aus gesehen Blatt 2 mit den Eintragungen über Das Leben, das Universum und den ganzen Rest blieb unter den Speisekarten und Wikimediums (Das Medium – die Mediums. Das Mädchen – die Medien?) verschollen … Warum lassen sich Einwohnerzahlen in Ortsteilboxen nicht mehr schnell und einfach aktualisieren, die eingebundenen Vorlagen schrecken ab und ermöglichen es Neulingen nicht, Fehler zu beheben. Eines der großen Mysterien der Menschheit konnte nicht vollkommen gelöst werden, gibt es noch die kostenlose freitagSZ und welche Stadtteile bekommen sie? Plauen, Radeberger Vorstadt, … Stammtischteilnehmer, die in der Nähe des Carolaplatzes wohnen, wünschten sich dazu einen Artikel...

Commons: Gadget-ZoomViewer.js, ...

… und für Freunde der persönlichen Bekanntschaften: Schwijker wartet derzeit noch auf zwei Bestätigungen, dass es ihn gibt, und Platte kann auch noch erkannt werden.

NACHTRAG:

Nachdem der zweite Teil des auf mysteriöse weise verschwundenen Protokolls beim darauffolgenden Stammtisch von 32x feinsäuberlich gefaltet an den Protokulanten übergeben wurde, fühlt sich dieser bemüßigt, die restlichen Aufzeichnungen zu Papier respektive in digitale Form zu bringen... Transformatorenwerk Koch & Sterzel, der ewige Kampf zwischen Konvex und Konkav, Nach der Löbtauer Brücke und Nossener Brücke und der Tatsache, dass Dresden eine der wenigen Städte ist, die nur einseitig beschriftete Straßenschilder hat war das Interesse für Vorname wie Joseph-Maria und Otto geweckt sowie Adolf, der wohl ein Erinnerungsname bleiben wird. Es wurde über Kostensteigerungen in Bauverträge philosophiert und als Beispiele die Hamburger Philharmonie, der Leipziger Tunnel und die Waldschlößchenbrücke angeführt. Neben Bauverträgen wurden auch volkerrechtliche Verträge besprochen. äh.. ich schreib mal, wie ich's lesen kann...Exeqnator für ensländische Konsule in Deutschland hmm, was wollte uns der autor damit sagen...? der Abend neigte sich dem Ende mit Bleizucker im Wein; dem Vorschlag für ein Twitter-Wiki, Wikibay vs. Ebay, Episodenlisten bei den Simpsons und der These Klingonisch als Erste Sprache

29. Stammtisch am Mittwoch, den 24. Februar 2010[Quelltext bearbeiten]

Ali Baba

Am heutigen Mittwoch waren wir in dem arabischen Spezialitätenrestaurant Ali Baba in Pieschen-Süd auf der Weimarische Straße 6 Lage. Dort konnten wir (Wiki und die starken Männer) in einem separaten Kellergewölbe im arabischen Stil schlemmen und ungestört uns unterhalten.

Anwesend waren Don-kun, sk, A. Wagner, 32X, Ipmuz, Wiki, RS , Jwollbold, Platte, Kolossos, Colin Marquardt, TMg, Loracco und einige mehr.

Themen waren laut Gedächtnisprotokoll: Günter Freiherr von Gravenreuth, Messinas Welt und Löschdiskussionen, Wikipedia:Meinungsbilder/Reform der Löschregeln, Stefans Bildsuche, Wikimania in Gdansk, Donkuns Meinungsbild zum Löschen, das Fasten von 32X, die Faultürme der Kläranlage Kaditz, FairUse-Bilder, Wikisource und die Diskussionskultur, Friedrich Bernhard Störzner und der „Heimatschmu“, alte Techniken zum Drucken von Photographien, Löbaus Honigbrunnen, Auberginen, Platte und Getto, Keule und Schwelle, Johann Georg Tralles und der württembergische Eimer, Brausteuer und deutsches Reinheitsgebot, Das Dresdner Journal

Wie mir heute siedendheiss einfiel, habe ich beim Zahlen der Zeche unabsichtlich einen Kaffee unterschlagen. Hat den jemand mitbezahlt? --Colin Marquardt 18:23, 25. Feb. 2010 (CET)
Rund 12 Euro blieben offen. Die letzten 6 haben’s auf sich genommen. --TMg 19:58, 25. Feb. 2010 (CET)
Uh oh, allerhand. Da muss ich wohl beim naechsten Mal ganz bis zum Schluss bleiben und meinerseits nachzahlen :) Danke an alle temporaeren Spender. --Colin Marquardt 01:04, 26. Feb. 2010 (CET)
Der Kaffee-Trinker wäre dann also gefunden. Vielleicht finden sich noch die Eigentümer einer Tasse Schokolade und diverser Biere ;) --WikiAnika 16:22, 26. Feb. 2010 (CET)
Ich fühl mich irgendwie angesprochen, wobei ich eigentlich schon für diverse Biere gezahlt hatte...nächstes Mal für ich besser ne Strichliste ^^. -- Platte ∪∩∨∃∪ 16:44, 26. Feb. 2010 (CET)
Vielleicht können wir das nächste Mal eine Teilnehmerliste rumgehen lassen, wo sich jeder mit seinem Pseudonym einträgt, wäre ja interessant zu wissen...--WagnerAndreas 22:51, 27. Feb. 2010 (CET)
??? Eine Teilnehmerliste steht doch ganz oben. Diese müßte sogar vollständig sein, oder? Ok, manchmal wäre eine Vorstellungsrunde (für Leute die das erste Mal dabei sind) nett, aber jedes mal kann man das halt auch nicht machen. --Kolossos 00:04, 28. Feb. 2010 (CET)
Gebe zu Bedenken, dass, wenn sich ein Neuer vorstellt, dies für die Anwesenden alten Herren:) ganz interessant sein mag (oder auch nicht), für den Jungspund bringt das garnichts. Aber ich will hier ja keine neuen Regeln einführen.--WagnerAndreas 00:47, 28. Feb. 2010 (CET)
Ich könnte mir die ganzen Namen auf anhieb nicht merken. Dann lieber mehrmals zum Stammtisch kommen, dann lernt man auch alle kennen. Letzte große Vorstellungsrunde gab es halt im Dezember und die Stammbelegschaft kennt sich ja schon sehr gut. :-) -- sk 17:15, 28. Feb. 2010 (CET)
Ich war der mit dem orangenen Pullover, falls das hilft :) Ausserdem habe ich zuwenig Werbung fuer OpenStreetMap gemacht, hiermit nachgeholt. --Colin Marquardt 00:18, 1. Mär. 2010 (CET)

28. Stammtisch am Donnerstag, den 28. Januar 2010[Quelltext bearbeiten]

Admins bei der Mittagspause

Als Dresdner Dackelclub trafen sich sk, Don-kun, Kolossos, Tinz, Anika, 32X, Benutzer:Z thomas, TMg, Mike, Ipmuz, Sicherlich, Toffel, Loracco, Erfurth (Matthias vom Stadtwiki) und weitere zum ersten Dresdner Wikipediastammtisch des Jahres. Wir hatten zwar zwei drei Protokolle, jedoch konzentrierten diese sich auf die gleiche zwei Tischhälfte(n), zudem wurden zeitweilig keine Eintragungen gemacht, so dass die aufgestellten wissenschaftlichen Thesen und gefundenen Lösungen, um die Menschheit um einige Jahre oder gar Jahrzehnte voranzubringen, wohl zum Großteil für immer verloren sind. Wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte jedoch, dass der Satz „Nimm die Schokolade von dem älteren Herrn“ wirklich funktioniert und Admins Mittagspause machen.

Da der Stammtisch zukunftsorientiert ist, wurde schon der nächste Termin mit Führung im Buchmuseum festgelegt - hoffentlich wird dies trotz der schlechten Protokollführung ermittelt.

Protokoll Nr. 1: seltsame Spiegelnummerierung; der 4. Januar liegt immer in der ersten Kalenderwoche, die sich nach dem ersten Donnerstag richtet; Lockwitztalbrücke; Gorbitz vs. Prohlis - einen eindeutigen Sieger gab es nicht, denn beide verfügen über einen Autobahnanschluss, um schnell zu flüchten; ehm. DREWAG-Chef Helmut Welz; Bebilderung von Bettina Röhl und Ulrike Meinhof; Den Verein; Kategorie:Mann/Frau; Film Dresdner Interregnum 1991; Bilder auf den DVB-Plänen von Wikipedianern (z.B. Linie 90); 9Live und das Hakenkreuz-Kreuzworträtsel; Tools für Commons: Catalog + HotCat; Pornosternchen und das Portal Film; Jan und Tini, Stiefelchen und Kompaß-Kalle beim Sandmännchen; Lehrfilme Staplerfahrer Klaus, Friseuse (sic) Claudia und Elektriker Horst; Dackel Waldi als Maskottchen der Olympischen Spiele 1972; ...-politik Israel; Long-Vehicel-Dackel; Benutzer:Triebtäter; Liste der Baudenkmäler in ...; Auschwitz; Stalin und Gori; Stadtwikis; Kriegsgemetzel zwischen Russland und China am Fluß Amur; PensylweniaDeutsch: pdcwiki; afwiki; Polen; Hebräisch versus Jüdisch; Esperanto; Buchempfehlung: Archipel Gulag; Baudenkmäler in Cottbus; Bild:Weichensteller; Wasserrakete; Spielerfehlschluss beim Roulette, Top10-Casino-Betrüger, Einarmiger Bandit; März Treppchen, Februar ins Alibaba; Arduino-Plattform für eigene Roboter; Affendorf-Gorilla; Käseglocke ohne Hinweis auf den Postplatz; Wesen mit zwei Armen, zwei Beinen und zwei Flügeln: Elfen, Engel, Pheme; Pornostar Jenna Jameson; Schwanzvergleich (Wilsdruffer Straße in der Wikipedia vs. Wilsdruffer Straße im Stadtwiki); BDSM als Artikel des Tages am Sonntag 24.1.2010 - war das eine gute Entscheidung oder erschrickt die Oma, der man die Wikipedia als neue Lebensgefährtin vorstellen möchte; Bebilderung von Geduld, Warteschlange und Mittagspause; Warteschlangenmensch; Chinese, der sich wegen des Verlustes eine Prototypes vom IPod umgebracht hat; Bebilderung, Artikel über Sack Reis Nr. 19.234.23b auf Wikibay.org; Nürəddin
Protokoll Nr. 3: das tote Dorf Lelitz, Edit-War über die Schreibweise von post(h)um, kurze Listen mit fünf oder weniger Einträgen, Artikel zum Thema Polen, polnischsprachige Wikipedia, Ort mit zwei Rechtschreibfehlern im Ortsschild, Erstellen von Fotos in Polen, Wikipedia:Auskunft, Neutralität der Artikel Gimmlitz und Gimmlitztal, das Einbauen der Verkehrsverbindungen unter Geografische Lage, Fußnoten vs. Einzelnachweise, Wikibay: Sack Reis, polnische Woiwodschaften, Städte in Deutschland und Polen, Straßen in Polen

2009[Quelltext bearbeiten]

27. Stammtisch am Montag, den 28. Dezember[Quelltext bearbeiten]

Zeitgünstig nach dem ganzen Weihnachtstrubel ist der zweite Dezember-Stammtisch für die Daheimgebliebenen zur Entspannung gedacht. Ort war das Bautzner Tor und gekommen sind D, sk, Conny, Mike, Loracco, Sevi und Benutzer:Z thomas.

Über dem Abend schwebte die Aussage, dass Conny sein Diplom fertig machen soll - Conny soll sein Diplom fertig machen (CSSDFM); Außerdem kam es zum Kampf Analoges vs. Digitales Protokoll Vollkommen vergessen wurde das Gedächnisprotokoll, Sieger des Kampfes war das analoge Protokoll, da das digitale ohne Angabe von Gründen eher das Bautzi verließ; Weitere Themen waren: Der neue Trend in Frankfurt am Main PowerPoint-Karaoke; Gibt es einen Unterschied zwischen Netbook und Notebook, ist es die Leistung oder legen das einfach die Hersteller kraft ihrer Wassersuppe fest?; Zum Sysadmin Day sollte man richtige Admins mit USB-Schnickschnack wie Staubsauger beglücken; Wikipedia:Glossar; die Wikipedia-Lehrvideos eins und zwei; Schön wäre es für Videoplattformen wie YouTube ein Videotutorial für die Wikipedia-Funktionen (CSSDFM) zu erstellen - ist die Technik dafür wichtig und wo soll es gedreht werden In a white roomist von Eric Clapton oder hippiemäßig mit Laptop im Freien; Benutzer:Roxanna; Wie schreibt man Zgorzelec richtig und ist es das wichtig, wenn man auf dem Weg zum Couchsurfing zur Wikimania in Danzig (CSSDFM), in Görlitz-Ost Gruppenfahrkarten lösen möchte; bedient wurden wir vom LIFO-Kellner; Zahlreiche tolle Sachen wurden erfunden, obwohl man sie sich selbst ausgedacht hatte, so hat die Schweiz aus beheizbaren Gehwegplatten beheizbare Straßen abgeleitet; Rezept für Käsesalat und Hühnchen-und-Kaßler-Salat; Wikitrust; In Schloß Moritzburg ist eine Ausstellung zum Film Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, da könnten bestimmt tolle Bilder gemacht werden, um den Artikel zu bebildern; Artikeldropping: zu Kräppelchen gibt's noch keinen Artikel und zu Eierpunsch eine Weiterleitung, dazu will Don-kun einen Artikel anlegen und sucht nach guten Quellen wie sächsische Kochbücher, die er unter anderem bei s:Kochbücher finden kann, außerdem will er das Portal:Essen und Trinken befragen; Mosaik (Zeitschrift) Abrafaxe; die Paul-McCartney-ist-tot-Verschwörungstheorie; Hack-Wikipedia-Day; Liste der Bälle ohne Bilder in der Tabelle, Pferdeball außerdem gibt's ein tolles Tool/Gadget, das das erste Bild eines verlinkten Artikels anzeigt; Curling vs. Wischmop; die Löschdiskussion zum Zigarettenstummel wurde bei MDR Sputnik nachgespielt; Altgediente Autoren gestanden, dass sie seit wenigen Monaten den Sinn von Interwiki-Links begriffen haben; Aus Oeffingen wird alles ausgelagert; Langjährige verdienstvolle Autoren warten verzweifelt auf Hilfe vom Portal:Burgen und Schlösser, denn in Mərdəkan/Mardakjan gibt es zwei Burgen und kein Mensch weiß, wie sie "gelämmert" werden sollen (jetzt: Viereckige Burg Mərdəkan); Sowjetische Generalstabskarten sind die besten, denn da ist alles drauf; Wo soll Wikipedia vertreten sein - bei der BRN oder bei der Langen Nacht der Museen (CSSDFM) und wen wollen wir erreichen; Englische Tweed-Jacke; Wilisch (Berg); Wächst Physalis in heimischem Garten? Denn Kiwis tun's - so stand's im Wochenkurier; Google-Logos; Twitter-Wikipedia twick.it; Personendaten z.B. bei Daniel Radcliffe ist er Brite oder Engländer; kann NRW aus BRD austreten?; Bolzplatzhelden; beim Review zum Artikel Norden (Ostfriesland) wurde schöne Wort Geneverbrennerei entdeckt -> Diabetikerstollen, wer arbeitet daran - Kartoffel-Schälmaschine; Wo gehört eigentlich Roßthal hin, nach Dölzschen? Nicht nach Dölzschen! Als Gemarkung ist es eigenständig, ansonsten zum statistischen Stadtteil Naußlitz.

26. Stammtisch am Donnerstag, den 10. Dezember 2009[Quelltext bearbeiten]

Briefmarken sind manchmal in der Bebilderung von Artikeln doof.

Zum ersten Dezemberstammtisch im geliebten Firat-Kebabhaus trafen sich D, 32X, T, Anika und 1X, so dass wir insgesamt 5 Personen und 33X waren. Weitere Teilnehmer waren durch Weihnachtsfeiern, Krankheit (auf diesem Wege wünschen wir eine gute Besserung) und Kinderschieber-Gedöns ausgefallen.

Wir schreiben bekanntlicherweise eine Enzyklopädie, was zu zwei interessanten Vorschlägen führte:

  1. Wir bereiten Artikel im Benutzernamensraum anderer Leute vor.
  2. Wir fangen Artikel an, die aus nichts weiter als {{Inuse}} bestehen.

Dass die DVB Wikipedia-Fotos verwenden sorgte für Diskussionen um die Verbesserung von Haltestellen (beispielsweise Ludwig-Hartmann-Straße, Bahnhof Mitte). Eine aufdringliche SMS von Z thomasthomas unterbrach das Gespräch kurzzeitig. Wir kamen zu einer angeregten Nasen-Diskussion (Nicht Außenseiter Sondern Elite), haben doch die NGT12-LEI längere Nasen als die NGT D12DD, um so insgesamt länger zu sein, während der Shinkansen (insbesondere die 700er Baureihe) selbige für eine höhere Geschwindigkeit benötigt. Bei Schiffen hingegen erhöht der Knubbel den Auftrieb. Aus der populären Kultur wurde der Dirty Sánchez noch erwähnt, auch wenn er unterhalb der Nase auftritt.

Themenwechsel. Bauchnabelfussel, (derzeit recht knappe) Adminwiederwahlen von 32X (1, 2), merkwürdige Contra-Kommentare, die "streng alphabetische" Benamsung von Hunde-Würfen, Hundezüchter und lampenschirmartige Hundehalskrausen (Stichwort Oben), gefährliche Hunde und gefährliche Spaziergänge für und mit Hunde(n), Neubrandenburg ist auch nicht weiter vom Meer entfernt als Hamburg, Klingenberg-Colmnitz, Bischofswerda und das Semesterticket, Georg Gräfe Pulsnitzer Pfefferkuchen, Schweinske, Löb(t)bau, Queckbrunnen, Meinungsbild mit Symbolen, Konsum/HO-Konsum/Kaufhalle/Konsum Dresden, Gastronomieregeln, Bedeutung und Herkunft von Edda, Künstlernamen: Atze (was bedeutet das eigentlich?) Schröder, Terence Hill und Bud Spencer (Film- und Fernsehschauspieler, ehemaliger Schwimmer, Sänger, Komponist, Fabrikant, Jurist, Drehbuchautor, Modedesigner, Musikproduzent und Erfinder der Einwegzahnbürste mit integrierter Zahnpasta!!), lustige Abschnittsüberschriften bei Bud Spencer (Bud Spencer wird „geboren“, Eine neue Ära im Film beginnt, Es wird ruhiger), Wie heißt Olaf Schubert wirklich? Wie spricht man Marcus Cyrons Nachnamen aus? Die Ex-Ratiopharm-Zwillinge heißen Folke und Gyde. Aura Dione hat einen tollen Realnamen.

Wir tranken gar köstliches Schwarzbier aus Eibau. Die Chinesen verschicken nicht die echte Terrakottaarmee nach Deutschland und Deutschland verschickt nicht die Büste der Nofretete (nur echt mit einem Auge) nach Ägypten. Entgegen anders lautender Aussage wurde Zwiebel-Jack nicht von Herrn Hill gespielt, hingegen spielte Hill tatsächlich in Winnetou-Filmen mit. Was denkt der langjährige Wikipediakritiker Günter Schuler eigentlich über den Medienerfolg des relativ neuen Wikipediakritikers Felix von Leitner? Wir finden Alibi-Bebilderung in Artikeln doof, aber manchmal kommt man nur schwer drumherum. Briefmarken sind gemeinfrei, aber nur ein bisschen.

Die Designvorschläge für die Wikipedia sind toll, aber optische Qualitätsbewertung geht mal gar nicht, wie Wikibu.ch bereits bei Nischenartikeln wie Groß Vogentz und Landhauffe bewiesen hat. Durch den ganzen Abend zogen sich Simpsons-Witze sowie Versuche, über Wikipedia:Meinungsbilder/Umstrukturierung der Eingangs- und Bestandskontrolle zu sprechen.

25. Stammtisch am 28. November 2009[Quelltext bearbeiten]

Gustl von Blasewitz am Blasewitzer Rathaus

Zu gemütlicher Runde im Gasthaus zum Bautzner Tor trafen sich Don-kun, Kolossos, 32X, PaulT und Anhang, sk, Leon, Loracco und TMg. Hauptthema waren wohl die jüngsten Ereignisse, die durch eine unsägliche Diskussionskultur ausgelöst wurde und erst nach einer schleichenden Versachlichung in der Wikipedia aufgenommen wurde. Weitere Themen waren: Plattenbau, Grundriss WBS70; Club-Mate; Dauer der praktischen Fahrprüfung beim Führerschein, fahrschule.de, Fahrradstraße; Messina; Fotowunsch Bienertmühle; Gustel von Blasewitz in Wallenstein von Schiller; Mentorentreffen; SG-Wahl; Werbevideos der Foundation für Wikipedia und des Sächsischen Staatsarchivs; Größe und Position der Suchleiste auf der Hauptseite; Kompa-TPInterview; was studieren: Physik, Java-Programmierer, Robotik; Rede von Tietze vor VW-Aktionärsversammlung; Tapet; Segway; Elbepark; Tunnel oder Brücke am Pirnaischen Platz; TAZ-Artikel Überleben im Funkloch; Straßenbahn_Bordeaux#Technik; Quecksilberdampfgleichrichter im Energie-Museeum; Bierkeller der Stasi in Chemnitz; Genfer See als Höhenpunkt; Problem "kein Artikel"; Interne Wikipedia problematisch; Karl Klammer; RoyalTek RGM-3800; "Wikipedia ist ein Wald voller gläserner Bäume. Die Leute laufen los und knallen dagegen."; guter WP-Artikel auf odem.org mit zutreffendem Kommentar von Torsten; Parallelwelten: (Au/Men)-torenportal; XYZ-Crew; "Die schönste Brauerei der Welt" in Anlehnung an den Milchladen auf der Bautzner; Blog verlinkt auf WP:GEO/Karten der Geokkordinatendichten; ungünstige Stadt-Werbung: „Ab nach Bautzen!“

Die als Deletionpedia-Ersatz angetretene Löschhalde Wiki-Waste.de ist durch wiederholte LÖSCHUNGEN unglaubwürdig geworden. Pfui! WikiBay hingegen ist kein Fork (schade eigentlich), sondern nur eine angehende Werbeschleuder, die innerhalb kürzester Zeit voller Fakes und Müll sein wird. Felix von Leitner macht nun KiK Konkurrenz und handelt mit T-Shirts. Weitere Themen: Relevanz von Internetfilmen (Zettbe Star Wars Kid), neuangelegte Artikel über grenzwertig relevante Artikelgegenstände blieben unerwartet ohne Löschanträge -> „schlaft ihr alle?“; Radibor ist in OpenStreetMap schlecht gemappt, „Derzeit reagiere hauptsächlich ich auf seiner Diskussionsseite. Ich werde sie wohl bald übernehmen.“; Bedeutung der Kirche für die Menschen in früheren Jahrhunderten im Vergleich zur Gegenwart; Auf der Geohack-Seite gibt es ganz oben einen Link auf Alle Koordinaten (Beispiel mit der Sakralbautenliste); Achso, war zwar nicht Thema und ist auch primär OSM, aber es gibt jetzt einen Podcast in dem es auch darum geht, warum die Wikipedia-Suche nach dem "Stammtisch Dresden" die Ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche als ersten Treffer liefert. Noch ein Thema war der in Arbeit befindliche neue Fürstenzug und die Frage, wie man so ein Bildchen auf Commons hochlädt.

Abschlußfrage: Welchen sprachlichen Hintergrund hat das Wort „löschen“? ->Siehe Wiktionary. (Wird beim nächsten Mal abgefragt.)

24. Stammtisch am 28. Oktober 2009[Quelltext bearbeiten]

Brunnen im Ständehaus

Vor dem eigentlichen Stammtisch hat Kolossos eine Führung beim Landesamt für Denkmalpflege Sachsen im Ständehaus organisiert. Dort tauchte die Frage auf, wo das Oberlandesgericht Dresden vor 1945 saß. Antwort (siehe Landgericht Dresden): An der Pillnitzer Str./Ecke Gerichtsstraße (Woher hat die eigentlich ihren Namen? Dort steht doch gar kein Gericht... :D ), in Nachbarschaft zur Mathilde.

Um 19:00 Uhr trafen wir uns dann im Irodion Pallas in der Bienertstraße 55 (Ecke Münchner Straße OSM). Anwesend waren (zur Führung oder zum Stammtisch oder zu beidem): Paulae, Toffel, Don-kun, sk, Conny, Kolossos, KilianPaulUlrich, Schmiddtchen, Unukorno, Loracco, RobertScholz, R, X, Y, Z, A, C, Anika, TMg, Anaximander, 32X. Vom Stadtwiki nahm Benutzer:Erfurth teil.

Damit hatte der Stammtisch die höchste Besucherzahl seit drei Jahren. Nach inoffizieller Zählung saßen 18 Personen am Tisch beim Griechen. Wow! Da müssen wir ja bald eine Turnhalle oder so mieten. Toffel wurde nachträglich zum Geburtstag gratuliert, aber zum Wohle aller Anwesenden wurde auf ein Liedchen verzichtet.

Besprochene Themen waren: die kleine Schnittmenge von Stadtwiki Dresden und der Wikipedia; Freital; das Gradzeichen bei Temperaturen und Geokoordinaten gibt es mehrmals im Unicode; das Problem der Einwohnerzahlen, die nicht mehr direkt im Ortsartikel eingebaut sind, sondern nur extern in Metadatenvorlagen abgelegt werden, daraus ergeben sich viele Probleme z.B. funktioniert dann kein Permalink auf alte Versionen; Tiefspüler (Toiletten in Frankreich) und beheizte Toilettendeckel in Japan; das besuchte Ständehaus; die Kunstform LED-Art; die tollen Kameras Lumix GF1 und Sony HX1; Renés Mitgliedschaft im Dackelclub; exotische Vornamen wie: Anna Bolika und Tira Misu, Ortsnamen wie Uhyyyst, (mal wieder) Brander-bisdorf, Rö-schen-hof/Rös-chen-hof, Großrä-schen; der Review des Neustädter Bahnhofs; die schleppende Bearbeitung amerikanischer Ortsartikel; sollten Bundestagswahlergebnisse (auch der letzten Jahrzehnte) in jedem Ortsartikel stehen?; im Artikel Wasser war bis vor wenigen Tagen Destilliertes Wasser und Leitungswasser nicht verlinkt; Warum 32X seinen Personalausweis verloren hat; WP:Schreibwettbewerb; der hohe Unterhaltungswert der Auskunft; Redundanzbausteine und deren so gut wie nicht stattfindende Abarbeitung; immer interessant, der WP:Pressespiegel; Kamelopedia und ob solche Anti-Wikis demokratischer sind; Stupidedia und im Besonderen das Eingangsfoto im Artikel Jung-Wikipedianer; Yenidze; Fefes Blog, die Blogosphäre und deren Wikipedia-Kompetenz, unterirdische Diskussionskultur, Löschdiskussion zu Fefes Blog, Kilobytes im Dienste der Erstellung einer Enzyklopädie; Esperanto und Volapük, nach Artikelzahl mit 118.000 Artikeln auf Platz 22 aller Wikpedias, siehe auch meta:Proposals for closing projects/Closure of Volapük Wikipedia. Außerdem die Verwechslung von Nord/Süd und Ost/West, im Speziellen Orientierungsschwierigkeiten in Dresden und die Verwechslung von (Zitat:) "Senftenberger und Prager Elbseite"; ob Männer zusammengewachsene Augenbrauen zupfen sollten; vergessene, vier Jahre alte Socken; Leute, die wir gerne kennenlernen würden: Lysippos, Jbergner, Geo-Loge, SenFtenBerg/Satjenberg Morse, ... ; Weißbier ist keine Socke von Juliana. Metaxasoße zum Essen und die Prostituierte in der Wohnung gegenüber führten zur Frage, ob die maskuline Bezeichnung Kategorie:Prostituierter der Gleichstellung von Mann und Frau eklatant entgegenwirkt. Darf man ResteMaschine (RM) mit Binnenmajuskel und ohne Bindestrich schreiben? Und wie muss man sich das vorstellen, wenn Leute Maden im Kühlschrank haben? Undeutliche Aussprache führte zu Mißverständnissen bezüglich Na(r)zi(s)smus, also immer schön ordentlich reden. Die Vorstellungsrunde begann mit „Kampfname Ypsilon“ und irgendwann war Niemand an der Reihe. (An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass drei Leute an einem Protokollzettel zwei zuviel sind.)* Die Diskussion ob Reden oder Essen bzw. Reden oder Trinken wurde durch „Ich bin fertig“ beendet. In diesem Zusammenhang wurde der zu entwerfende Baustein „Dieser Artikel ist fertig.“ besprochen. 23 Tage Knast oder lieber gleich verheiratet; Wie schwer ist ein Schaltschrank? („Die Angehörigen haben ihn bei der Beerdigung nicht mehr gesehen.“); Ob dieser eher traurig-makaberen Themen wandte man/frau über den Wikipedia:Kurier und seiner traurigen Botschaft anderen Themen wie Fotolala (inkl. Penner im Bild) zu. Über die wunderschöne Architektur in Dresden sprachen wir nochmals, bevor die Blogosphäre und die LA-Entscheidung zu Fefes Blog vom stammtischeigenen Märtyrer breiten Platz einnahmen. Fiel schon einmal jemandem die verwechslungsfördernde Namensähnlichkeit von Felix Leiter und Felix von Leitner auf? Nelsons klassisches „Ha ha!“ provozierte eine Diskussion zum Hamburger Kfz-Kennzeichen und warum man diese Buchstabenkombination (wie auch NS, SS, SA) in der regel nicht bekommt. Hat Z Thomas eigentlich einen ZT 303? Über Timo/Thimo/Thiemo und die Feststellung, dass in vorkevinistischer Zeit die Kinder noch anständige Namen bekamen (als Beispiele wurden Stefan, Steffen und Steffi aufgezählt, nicht aber Stephan), kamen wir zum Ernst des Lebens: Jugendherbergen haben meist keine Handtücher und ab und zu den Lichtschalter der Toilette aussen (Gruselkabinet!). Alles ist besser als Raststättentoiletten-Handtuchspender-Automatikprobleme, selbst die X-Box. Fahrten durch den Truppenübungsplatz Nochten sind auf der Bundesstraße 115 ungefährlicher als die Strecke von Bautzen nach Weißwasser (Bundesstraße 156), was auf den Ortseingang von Lieske (GMaps) zurückzuführen ist. Die Fachwerkkirche von Tzschelln (Gedenktafel Tzschelln.jpg) wurde an einem Sonntag gesprengt. Über einen angeblichen Löschtroll T… kamen wir zu Freibier und die wunderschöne Vorstellung von real existierenden Zeugen Jehovas, die im Altersheim Demenzkranke bekehren wollen. Neu bei den kleinen Tieren mit großen Augen: die Lammkeule. Verwirrung stiftete der Mensch mit dem T-Shirt mit Block-ASCII-Motiv, denn „das sieht aus wie bei den Raubkopierern.“

Messina, die sich zum Dauerbrenner entwickelt, war wieder einmal Thema. Paulae sagte voraus, dass Messinas nächster Artikel die Striesener Straße werden würde und behielt recht, was den am Stammtisch geäußerten Verdacht erhärtet, dass Paulae eine gespaltene Persönlichkeit hat und Messina ihr alter Ego ist. In diesem Zusammenhang wurden erstmals Hausaufgaben verteilt: RobertScholz erklärte sich bereit, 10 Artikel auf Messinas Welt abzuarbeiten. Laut einem weiteren Protokollzettel übernimmt Asmodai drei weitere Artikel.

Oh... RobertScholz 15:05, 2. Nov. 2009 (CET)
Und warum sollte Z Thomas einen ZT 303 haben ? Ich hab doch auch keinen RS 1000...! RobertScholz 19:26, 3. Nov. 2009 (CET)
Da der RS 2000 nun auf dem Markt ist, ergiebt sich vielleicht in dieser Hinsicht etwas. Alternativ kann ich den RS09 empfehlen. --32X 10:14, 12. Nov. 2009 (CET)

* Einerzuviel findet es amüsant, dass Protokollführer nicht mehr weiß, wen er da höchstselbst während der Vorstellungsrunde als "Niemand" tituliert hat und hofft, dass er sich behalten konnte, wer mit "Kampfname Ypsilon" vorgestellt wurde (leider hat Einerzuviel beim Versuch mitzuschneiden, wer da so vorgestellt wurde und angesichts der informativen Einwürfe rechterhand das mitschreiben völlig vergessen - der erste Protokollführer war ja nebenher noch mit dem Verzehr der herrlichen Speisen beschäftigt)

Dafür gibt es eine einfache, logische und in sich abgeschlossene Erklärung: Ouzo. (Zitat aus Friedrich Schillers Übersetzung der Aeneis: Die Griechen fürchte ich, und doppelt, wenn sie schenken.)

5. Wikipedia-Tag Dresden am 3./4. Oktober 2009[Quelltext bearbeiten]

conny, Kolossos und 32X hatten in der Scheune einen gemischten WP-/OSM-Infostand, an dem an beiden Tagen hauptsächlich jüngere Leute informieren konnten. Die lieben C3D2-ler (Chaos Computer Club Dresden) waren überaus freundlich und zum Teil auch wissbegierig. Conny hielt bei den Lightningtalks einen Vortrag zum Thema Datenspuren in der Wikipedia. Christian Bahls war auch da, der porzellanladige Elefant hingegen nicht. Leider war der zweitägige WP-Tag zwei Wochen vor der WP-Krise.

23. Stammtisch am 28. September 2009[Quelltext bearbeiten]

Eine kurze Diskussion ging darum, was dieses Bild darstellt und ob es Schöpfungshöhe hat
Der KiBa war besser als der Mango-Irgendwas-Saft.

Diesmal haben wir uns in der Brennnessel getroffen und dort die leckeren Köstlichkeiten genossen. Gekommen sind : Conny, Stefan Kühn, Don-kun, Z thomas, Paulae, tacado, Toffel (aka Sewa 2 ;-)), René Mettke, RobertScholz, Loracco, Kolossos, WikiAnika, Asmodai und Sewa, der verdammt kurz da war … (jemanden vergessen? oder zuviel genannt?)

Themen waren: Lustige zu lesende Wörter wie: Tallage und Kreischaussee; Wie wird „7-Zwerge-Saft“ hergestellt? Genauso wie Kinderschokolade?; die DDR-Kinderserien Spuk unterm Riesenrad, Spuk im Hochhaus und Spuk von draußen; Kiba braucht eine Bilderserie; der klasse Film Zwei schräge Vögel, Simpson-Probleme: Petty und Selmas Beziehungen, Wofür stehen die Simpson im Guiness Buch der Rekorde, Richard Dean Anderson bei den Simpsons als MacGyver und als Cl. O’Neill von einem der Top-3 der vier Star-Franchises Wars, Trek, Gate und Search (laut Comic Book Guy); Gedächtnistraining; Brennessel; Shockwave Frosch in der Mikrowelle siehe www.joecartoon.com, Überhangmandate, Harry Potter, sein neuer Park und der elektisch betriebene Nimbus 2000 [26]; Autoconfirm und Bestätigen von Benutzern; Schweinestall; Kunstblume; Forstbotanischer Garten Tharandt; Der Darwin Award kommt mal wieder nach Europa; Schriftsteller Frederick ForsythDer Schakal, Das schwarze Manifest mit Patrick Swayze verfilmt, Die Faust Gottes, Der Afghane; Steinzeitkompass, Beamen Fischerkontroverse → Auslöser des 1. Weltkrieges; Donkuns Bilderrätsel; Loraccos neuer Artikel: Oeffingen in Schwaben; Taler in Gulden Umrechnen mit M.J.Elsas, Daten in Urkunden Umrechnen mit dem Grotefendt; Sicherheitsbedenken bei Google-Anwendungen; Herstellung von Schwarzpulver, Mehlbombe und Kartoffelkanone ist für MacGyver kein Problem; der neue Chuck-Norris-Spruch zur Wikipedia: „Schlaue Menschen schauen bei Wikipedia nach, Wikipedia schaut bei Chuck Norris nach“, noch ein Spruch; Hermann Joachim Hahn; Paulaes Artikel über den Maler Schenau; Wikipedia wird mindestens 3 Mal bisher bei den Simpson erwähnt; Das Haus der Brennessel war mal ein „Ehrlichsches Gestift für Aussätzige, Pestkranke und Findelkinder“ aus dem Jahre 1650; Nahe Dresdens gibt es die Massenei, die mal Stützpunkt für russische Atomraketen war (Seeligstadt, Großröhrsdorf), Stefan meinte den Artikel „Die Raketschniki im sächsischen Walde“ vom 29. Juli 2009 Hier eine Kopie; Adminsocke; Fips Asmussen und Pips Asmussen („Für Fips nach Dips.“); RMs Erlebnis mit einer handsignierten CD von Just Friends mit Sabine Manke; Ist Achim Mentzel B-Promie?; der Kultfilm Die dicke Tilla; Stefans Doppelgänger, der Grüne Stephan Kühn hat den Einzug in den Bundestag geschafft; Außerirdische; Erdmöbel bzw. Das letzte Zimmer; Steffi gibt es, aber Stephie? ja, siehe en:Stephie D'Souza!; klingt nach Strom: Obervolta und Niederwartha; ein Deutscher mit halbseitig afrikanischem Migrationshintergrund südlich der Sahara berichtet von seiner Ausbildung in Schwarze Pumpe (in diesem Zusammenhang sei die Euphemismustretmühle erwähnt); Wenn Schwarze Pumpe und Tränke einen Namensbezug zur ursprünglichen Funktion haben, wie ist das dann bei Boxberg?; Hagen Rether: „Kennen Sie ein Gedicht von Günter Grass?“ Youtube; Wortspiel am Rande: Wa(h)lnüsse (selbige hatten wir am Abend auf unsrer Speise und am Vortag auf unsern Stimmzetteln); Eibauer Schwarzbier (Freibier) und Clausthaler (Alkoholfreies Bier) [dazu gab es auch einen Simpsons-Gag]; die sogenannte Bundeskanzlerin; Dietmar Wischmeyer und Die Arschkrampen mit der tollen Anrede mehrerer unbekannter Frauen: „EY, GERÄTE!“; Neger in der Fotographie; Söhne und Töchter (mal wieder); Unfalltourismus, Elbepark, Centrum-Galerie und Altmarkt-Galerie; Jesus-Jünger, der Film von 1979 ([27]) und die Darstellung der Passion Christi in South Park; SLUB: Was ist der Unterschied zwischen einer Landes- und einer Staatsbibliothek?; René Marik; Einstiegsgeschichte von Pulp Fiction; Döner und Dürüm in Mickten und anderswo; riesige Klippen im Trailer von Krabat (2008), die man in Schwarzkollm vergeblich sucht; Jürgen von Woyskis Werke werden als solche durchaus erkannt; Gemeinsam für Deutschland; Katja Kessler (das ist nicht die Rote Katja); die BüSo-Kanzlerkandidatin Helga Zepp-LaRouche hat das Patentrezept, so dass wir Patentgebühren abdrücken dürfen; „Tragischer Irrtum – der Führer irrte sich.“; Blondi und Foxi waren keine Reichshunde; Der Lotse geht von Bord als WP:RTL-Grafik; Verwechslung von Blog-, Block- und Hauswart; Die angeschlossne DDR erweist sich als das Fass ohne Boden; Was hat es mit dem Klopfen auf den Tisch auf sich? [28]?; Kommt die Piemont-Kirsche (Mon Chéri) ursprünglich aus Sachsen? Auf dem Heimweg festgestellt: Noname sind wieder da und es werden jetzt A.C.A.B.-Bilder getäggt.

Hausaufgabe zum nächsten Mal: Auf der Zitronenpresse steht eine goldene Figur, die angeblich kein Engel ist. Finde heraus, welche anderen Wesen es gibt, die genau ein Paar Beine, ein Paar Arme und ein Flügelpaar haben. - Das ist zu einfach: Pheme! Hatten wir doch schon beim letzten Stammtisch angesprochen. Dann lieber die Hausaufgabe: Schreib oder erweitere den Artikel Kesselsdorfer Straße!

Auf einer Wunschliste sollen Dresdner Lokalitäten genannt werden, die bei zukünftigen Dresden-Stammtische besucht werden können. Wikipedia:Dresden/Restaurantführer

22. Stammtisch am 28. August 2009[Quelltext bearbeiten]

Von Gräbern bis Stonehenge war allerlei Mystisches unter den Themen

In ungewöhnlich großer Runde trafen sich Catfisheye, Paulae, Stefan Kühn, Don-kun, Kolossos, René Mettke, Z thomas, Toffel, Conny, PaulT, tacado, Loracco, jwollbold und Tinz und im Kebab-Haus in der Südvorstadt. Und hätte Y. Namoto nicht im kilometerlangen Unfall-Stau gestanden, hätten wir diesmal sogar den Quasi-Rekord vom 10. Juni 2009 gebrochen.

Erste Gespräche begannen mit der Info aus dem Vortrag von Rob, in welchem betont wurde, dass es keine Komplettkopie aller Daten der Wikimedia Server gäbe :I . Über grüne Bildschirme für schonende Augennutzung, welche heute noch in Betrieb sein sollen ging es über den en:Vodka Belt zum Lügen. Die Möglichkeiten wären schön, Erik Zachtes Blasendiagramme auf jeden einzelnen Artikel und Vergleich von Artikel in einer Kategorie anzuwenden. Nach Infos zu Ephraims Blume der Woche ging es über das Arschgeweih und die Hausfraueninsel zu prinzipiell Weiterleitungen in Umgangssprache.

Feature Request: Eine Weiterleitung, welche auf eine Überschrift in einem Artikel verweist, sollte sich automatisch anpassen, wenn diese Überschrift geändert wird. Erneut Gespräche zu den Datenspuren müssten soweit Motivation geschichtet haben, dass wir schaffen mal anzufragen, folgende Themen wären denkbar: OSM (Karte mit Standorten von Überwachungskameras, Zeitdaten in Tracks), Wikipedia (Benutzerdaten geschützt (nur 10 roots), Persönlichkeitsrechte in Artikeln, Spuren in Wikipedia (Seilschaftssuche, Checkuser, Counter, Beitragszähler). Anfrage auf Beispielauszug eines Squidlogfiles. Verrückte Gedanken waren weiterhin, welcher Exzellente Artikel wohl mal auf SLA gelöscht wurde; wer hat in Deutschland den ersten Fotoapparat hergestellt (war es Friedrich Wilhelm Enzmann aus Dresden, Carl Geiger aus Stuttgart oder ganz jemand anderes?); Loschwitzer Kirche kandidiert; Sperrkrieg (like Editwar), Eigenentsperrung von Admins; Säbelklirren und unerwartete Einigung bei Rechte Esoterik; Ariosophie, Thule-Gesellschaft, Welteislehre. kreuz.net, Verhörer Juden – Newton, EMZ Mann, homophil. Die Frage war, ob „wenig bearbeiteter Artikel“ mit dem Status „nicht beobachtet“ korreliert. Weitere Themen waren Wikipedia:Gesichtete Versionen - schlecht für gute IPs?, Spende und Boardsitz, Corbis kaufen, Menschen einfrieren um Wissen zu erhalten, Brunnen in Dresden, Anzahl Redirs, BKLs, Cookieausschalter für ferne Sessions, automatische Begrüßung, Dackelclub, Das Leben des Brian, Adolf Hitler. Wir kamen nach kurzen Austausch auch auf den Namen Gynäkologen aus Leipzig. Mitten im Leben (Dokusoap). Das Wissen der Alten, nur mit Quellen? - Idee fürs 50+ Projekt: WikiDVD mit Anleitung zum E-Mail Konto einrichten, E-Mail schreiben und Wikipedia ändern (Bootup mit drei Startknöpfen und Videos etc.), EMNID, Sitzzuteilungsverfahren, D'Hondt-Verfahren, spitze Fragen für findige Wikipedianer: Dürfen Tote wählen (Briefwahldurchfüher verstirbt vor Wahl nach dem Absenden) - Hat eine ungültige Wahl Einfluss auf die Sitzverteilung?. Büso=NPD?, ein Teil des Parlaments zufällig bestücken, Knoten bei Jungs platzt ab 17 Jahren, Gesamtschule.

Wann wird die Neuere Geschichte zur neuesten? Nächster Termin 28. (bitte Koordinate angeben) (sk geht nach Hause ;) ), Feature Request: Diffanzeige für EXIF und SVG Daten. Seilschaftssuche again – fast schon Checkuser, Disney, Steuererklärungen vereinfachen, ELSTER, Benutzer:Messina, déja vu, Schmerzgedächtnis, Einbringung, Commit, Vektor Skin, Neschwitz, Beretta, Messer von Smith & Wesson. Ist die Amtsbezeichnung „Professor“ beziehungsweise der Akademische Grad „Doktor“ Teil des Namens (DDR-BRD-Unterschiede)?. Abwicklung von DDR-Hochschulen. Wer ist Martin Bormann, Druidenmasaka bei Stonehenge, http://www.wikipedia-warnung.de, Verschwundene Artikel aus dem Jahr 2000. Nach der Empörung über die Glorifizierung eines Unrechtsstaates, als die DDR-Briefmarkenserie Fünfjahrplan als Artikel des Tages auf der Hauptseite war, konnte Paulae von wirren KiPo-Vorwürfen berichten. Alle Teilnehmer sind gebeten ihre Bekanntschaftslisten zu überprüfen (Paulae möchte bestätigt werden ;-), tacado auch! z thomas auch! ). Zum Schluss ein freundlicher Skandal um eine Fahne der Piratenpartei.

Das Parallelprotokoll enthält noch folgende Anmerkungen: Comic,Wir sind Papst, War Newton Jude?, Bernd das Brot, schlimme Vornamen: Mandy, Nancy, Peggy, Titus, Sean, Was heißt zehn auf türkisch? (wegen der Bestellung), Gemeinsame Parade der Deutschen und Russen in Warschau, Lettisch in der Sowjetunion, Lottogewinner, Spende, alte Bücher, Buch Siegeszug der Technik, Rudolf Tümpel (1863–?): Die Geradflügler Mitteleuropas (Eisenach 1901) mit allen Schautafeln, Arno Schmidt (Mann mit der Brille), Andreas Eschbachs Buch Die Haarteppichknüpfer und Eine Billion Dollar (Empfehlungen von Stefan; letzteres Buch kann wie die frühere Empfehlung Ausgebrannt bei René entliehen werden), Anastasia, russische Altorthodoxe die sich in Sibirien versteckten, Underground (Film), Raki vs. Ouzo sowie Pastis, Quedlinburger Dom und sein Umbau durch die Nazis, Zeugen Jehovas, Italienische Verfassung, Geschmack von Pangasius und anderen Welsartigen, Encyclopedia of Life, Knoblauchsmittwoch in Halle an der Saale, Jesuitenkollegium in Trier mit der Gruft von Spee, Älteste Stadt Deutschlands, Kommissarische Reichsregierung, Massenhafte Plakate in Sachsen, BW FDP vs. DVP, blaue Kacheln bzw. Forum handelt es sich?, Bauerfeind.

Keine Ahnung, worum es ging, aber das Wort heißt ‚nukular‘!

21. Stammtisch am 29. Juli 2009[Quelltext bearbeiten]

Wer hat die Rechte an der Mona Lisa? Corbis?

In gemütlicher Runde trafen sich Paulae, sk, Don-kun, Kolossos, X-'''Weinzar, René Mettke, Z thomas, Mike, Sewa, Toffel und Conny im angenehmen Kebab-Haus in der Südvorstadt. Themen waren (Disclaimer: Ungefähr in der aufgeführten Reihenfolge, aber eben nur ungefähr):

OpenStreetMap, Wikipedia:PND, Stumme Karte, Panama, die 50 US-Bundesstaaten. Oft wurde über S.L.U.B. geredet, vielfach konnte man Gutes hören, speziell ging es um das Abfotografieren und Scannen älterer Werke. "Wikipedia-technisch" ging es unter anderem um Begrüßungstexte/überdimensionierte Begrüßungsbausteine, die Bearbeitungswerkzeugleiste sowie die Marotte, in der Signatur die eigene Benutzerseite nicht zu verlinken. Wir begrüßen Don-kun. Weitere Themen waren wikibu.ch, der einmillionste Artikel, Schweinegrippe (Conny kam später), Wikimedium (danke für die Exemplare!), Hoyerswerda-Bilder, der Dresden-Streifzug von Benutzer:Messina (Nebendiskussion: Verbirgt sich dahinter ein Er oder eine Sie?), das großzügige und großflächige Einbinden von Zitaten, der Artikel Nürnberger Straße, Fritz Löffler, Fuchsbau als Gebäude der TU Dresden (angeblicher Spitzname eines Wohnheims), Mieterbuch, Straßenbeauftragte. Außerdem ging es um Maries Akte und die Irrenanstalt Arnsdorf, eine überflüssige ABM: Löschung der Kategorie:Mücka, die Frage, ob Benutzer:Willküradmin noch zu haben sei? (und was für ein Spaß es wäre, den zu einer AK hochzuzüchten – durchgefallen, ungeeigneter Benutzername), den Grabfotoservice durch Paulae ( Wer auch immer ein Grabfoto einer in Dresden begrabenen Persönlichkeit gebrauchen könnte, kann sich mit hohen Erfolgs-Chancen bei Paulae melden. Nebendiskussion: Wie ließe sich dieses Angebot noch bekannter machen? ). Von Benutzer:PaulAE über Titan A.E. zum Wälzer, der alle featured articles der englischen Wikipedia in EINEM Buch versammelt. Ein erster Ausflug in Richtung Urheberrechte führte zu der Frage nach Urheberrechtsschutz für das SED-Symbol, zur Frage, wie das Urheberrecht die Musikauswahl in Casablanca (Film) beeinflusste (Wacht am Rhein statt Horst-Wessel-Lied) und wie froh man heute drüber ist, und zu gerichtlichen Streitigkeiten um das Urheberrecht für die Jodelpassage im Kufsteinlied. Außerdem ging es um die Abkürzung LfLUG, Hörgeschädigte, die Statistik der ältesten Benutzer, die Standesherrschaft Muskau (Gut Ding will Weile haben und es kommt immer anders, als man denkt.), Hauptseitenruhm für Das Kloster der Minne – am 6.10.2009 wahrscheinlich für Senftenberg –, Zugriffstatistik für wikipedia.de, Füsseln, Bauernregeln, den Hype um Leon und Stammtischbesuche mit Vater. Vorfreude wurde geäußert auf die Wikimania 2010 in Gdansk (ja wir kommen!) und den Sonderbus dorthin, der alle deutschsprachigen Wikipedianer einsammelt, Reiseroute streng alphabetisch nach Ort (Aachen, Berlin, Chemnitz, Dresden, Freiburg, Hamburg, München, ... , Zittau, Zwickau). Nun kam das Gespräch auf Navigeräte und BKLs und Irrungen und Wirrungen, zum Beispiel Belgern vs. Belgern, Sohland an der Spree vs. Sohland am Rotstein, Aalen vs. Ahlen.

Nach einem kurzen Abstecher zu Wikiweise (hat auch nach vier Jahren noch keinen Artikel zu Sachsen!) ging es zum zweiten Mal um Bilder und Urheberrechte, in loser Aufzählung: Meinungsbild Dateien mit der GFDL als einziger Lizenz nach der Relizenzierung und die geringe Beteiligung ("mir doch egal", "durchgelesen, aber hab nicht verstanden, worums da geht"), Webblaster, Alvar Freude, Benutzer:Martina Nolte, Ralf und Privat(?)lizenzen, CC Zero-Lizenz, URV auf Wahlplakaten, Wahlslogans, das noch nicht vollständige Hochladen der Bilder der Deutschen Fotothek aufgrund nicht geklärter Lizenzfragen – wieder waren Bilder, Lizenzen und die SLUB Thema, da die Fotothek in ihr integriert ist. Bedingungsloses Grundeinkommen (Diskussion im Café), Asoziale, Benutzer:Andreas E. Kemper/IG der Wikipedia-AutorInnen, Eintragen/Austragen, Wikipedia:Pressespiegel über Benutzer:Schwarze feder, Bilderstreit mit der National Portrait Gallery, unberechenbare britische Richter, geschickte Gerichtswahl, um Klage gewinnen zu können, zoomify, mögliche Ausgänge des Streits, Bilder Personenlibrary, Fotos von Mona Lisa gesucht.

Weitere Themen waren: Japanische Insel Hashima mit Kohlemine, Schenkelklopfer, Commonscat History of Dresden, Frau von der Leyen-Fanclub (Bilderaustausch gegen niedliche Tierbilder), Stammtischlogo für unseren Dresden-Stammtisch, Wikipedia:Artikelwünsche/Deutschland#Dresden (Hat Brunnen in Dresden überhaupt Sinn oder wird das viel zu lang und wie ist es überhaupt dorthin geraten? -> Sind nur 300 davon 48 in der Betreung des Grünflächenamtes [29], Haus Antonstraße 8 (Dresden), Tischverweise wegen lauten Sprechens, Hexenhaus Dresden, dessen Namensherkunft sowie das Relevanzkriterium Denkmalschutz, 28. August, Interwiki-Links als Wahlkriterium für Artikelwahl Druckausgabe, je mehr, desto besser, Air-France-Flug 447 und seine 35 Interwikis, Recentism, Brückenmännchen (Dresden), Wikipedia:Spoilerwarnungen, Idee Spoilerwarung via ==+ Handlung +== zu realisieren (Überschrift kommt zusammengeklappt), Naturforschende Gesellschaft der Oberlausitz, Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften und deren Bibliothek in Görlitz, Geosetter, Tracker RoyalTek, Berlinbesuch Don-kuns in 3 Wochen, der kleinste Wikipedia-Stand der Welt (Wikipedia:Bunte Republik Neustadt (Dresden)), aufgesucht von dresden-elbflorenz.info, Teilnahme LIT09 -> leider findet der LIT dieses Jahr nicht statt, Wikipedia-Tag auf den Datenspuren am 3.-4. Oktober 2009?, QS-Template macht Artikel für nicht angemeldete Benutzer unsichtbar, Relevanzkriterien für Filme, die Schwierigkeit, zu älteren Filmen Material aufzutreiben, Löschanträge für die "derbsten Artikel" der QS RFF.

-Soll das hier zum exzellenten Stammtisch-Archivartikel gewählt werden?

Zu prüfen ist weiterhin, ob der Stammtisch zukünftig unter dem Akronym SLuB Stammtisch für Lizenzen und Bilder firmieren sollte.

Nachruf: Ein Spiegelbild unserer kleinen Runde trackbackte (oder backte track?) einen WMD-Blogeintrag.

Bunte Republik Neustadt am 20. Juni[Quelltext bearbeiten]

Siehe Wikipedia:Bunte Republik Neustadt (Dresden).

Der Stand auf der BRN wurde betreut von 32X, Kolossos und X-Weinzar, zu Besuch kamen unter anderem Martinroell, Paulae, Sicherlich und Z thomas.

20. Stammtisch am 10. Juni 2009[Quelltext bearbeiten]

Die Loschwitzer Kirche 2009.

Dr.cueppers bat zum Treffen, und alle kamen: Jwollbold, Don-kun, RM, Toffel, Tinz, sk, Loracco, Kolossos, DynaMoToR, Paulae, Catfisheye, X-Weinzar und Z thomas. Zum Schluss kam Dr.cueppers sogar selbst. Dank schönem Wetter nutzten wir die Außenräumlichkeiten des Kebab-Hauses Firat (Bergstraße, Ecke Mommsenstraße):

Die Themen waren breit gefächert (Zeitweise hielt man ihn für den Stammtisch der gelöschten Simpsonspedia), einige davon waren: neue Stammtischbesucher und die Bedeutung der Benutzernamen der Anwesenden, Dresden-Artikel, Castries, Duzen, Halloumi, die tollen Bücher von alphascript publishing ([30]), die optische Aufwertung des Quellenbausteins, die Zusammenfassungsfunktion, Andreas E. Kemper, Liste der Gemarkungen von Dresden und die Lage des Kebab-Hauses am Rande von Räcknitz (wobei die andere Seite der Mommsenstraße in der Südvorstadt liegt, also der Gemarkung Altstadt II), „Du bist mit dem Grundbuch verwand?“, Listenfetisch, die Wikipedia:Auskunft, Adminkandidaturen mit „kein Metabereich“ (schönes Deutsch), Fußball und Strom: Energie Cottbus und Dynamo Dresden, Löschung von Siemens SX1, DDR-Briefmarken auf der Hauptseite und ihre Folgen sowie die Problematik des Führers auf der Hauptseite (1, 2, 3), Moldavit, Hunde (Paulae Semikolon der hässlichste Hund der Welt), Paulä vs. PaulaE, Trema (Deadmin → Deädmin), Benutzer:Kh80/Genial daneben (Höcker → Hoëcker?), Benutzer:Verwaltungsgliederung, Stadtmorphologie, Wikiteria, Luftangriffe auf Dresden, Benutzer:Jesusfreund, Benutzer:MARK und Benno Ohnesorg, Benutzer:Weissbier, Benutzer:René fan Satenbjerg, Unvorstellbar öde Diskussionen, eine 1. benutzersperre im sockenkampf um Rechte Esoterik wurde vergessen zu feiern, Gute Zeiten, schlechte Zeiten (demnächst auch mit Episodenlisten, Einzelartikel zu jeder Episode, Navigationsleiste mit Link zu jedem Einzelartikel), Simpsonspedia wiederherstellen, Die Simpsons, „geklautes“ Auto von Dr. Cueppers (merke: Nach einer Reparatur sind Alarmanlagen nicht zwangsläufig auch funktionstüchtig am gewünschten Ort (NICHT: mitten auf der Autobahn) und in der gewünschten Weise.), Dresdner Hochsächsisch, Haus des Straßenverkehrs, Zuse 2002/Siemens 2002, Gibt es einen Benutzer:Schwarzbrot?, Wikipedia:Redaktion Chemie und ihr Treffen, Die Aussprache des Plurals von Wels (Katzenfisch), Systembiologie (analytisch oder diskret), Ich und mein Pony (das Pferd, nicht die Frisur), der Röschenhof und seine Fortsetzung (Song), Aussprache von Großräschen und Brander·bisdorf, Buch Frühe Völker Eurasiens von Hermann Parzinger, Trinitatiskirche (Dresden), Eliasfriedhof, Wilschdorfer Kirche (angeblich älteste Kirche in Dresden), Pirnaisches Tor: Der Sozialismus siecht! (Knipsen, solange man noch die Chance hat), Entwicklung des Stadtgebiets von Dresden, Sachsenplatz (Dresden), Dialekte und ihre Probleme (Sachsen, Bayern, Schwaben), veränderte Linienführung des 80er Busses und eine neue 7xer Linie, Bäckerei in Boxdorf (Moritzburg) (demnächst Boxdorf (Dresden), Erich Kästner Museum ohne Bindestriche, der rätselhafte Apostroph im Namen des X-'Weinzar, Brandenburg als Transitland/Brandenburg als Heimat, der nächste Dresdner „Lesenswerte“: Loschwitzer Kirche oder Dresdner Zwinger, das Dresdner Kolosseum, Dresdner Fototouren zu Fuß, zu Fahrrad und mit dem Auto, Artikel aktuell halten (z.B. Kurländer Palais und Centrum-Galerie), die Schwierigkeit, zwecks Knipsen des Landeanflugs der Air Force One in nördlichen Stadtteilen einen Parkplatz zu finden, das Anhalten auf der Autobahn im selbigen Zusammenhang, WP-Stand zur BRN, Das Kloster der Minne als Artikel des Tages, Adminsocken, "John" ==> SenFtenBerg Morse, Kann man es als Admin ein Jahr lang verpassen, dass es eine Dritte Meinung gibt und als ebenfalls viele tausend Edits starker Autor verpassen, dass es einen Schreibwettbewerb gibt? - Ja und ja, soll alles schon vorgekommen sein, der sächsische Landtag in der Dreikönigskirche, Dreikönigschule vs. Dreikönig-S-schule, Kaiser-Wilhelm-Platz/Karl-Marx-Platz/Palaisplatz: War die Brandversicherungsanstalt gemeint?, eine Wette, ob man es schafft, das Reiterstandbild König Johanns zu erklettern, ...

Der Themen hatten wir noch viel mehr, allein Stift und Papier wurden nicht im gleichen Tempo zur Festschreibung genutzt.

Zum Sozialismusbild siehe Portal:Dresden/Arbeitsecke#Der Sozialismus siegt in Dresden am Pirnaischen Tor. --René Mettke 13:14, 19. Jun. 2009 (CEST)

19. Stammtisch am 28. Mai 2009[Quelltext bearbeiten]

Am Donnerstag, 28. Mai 2009 19:00 Uhr traffen sich im Kebab-Haus Bergstraße Ecke Mommsenstraße sk, RM, Loracco und Kolossos.

Themen waren: Beipackzettel, Genetische Besonderheit von zwei Augenfarben, Wilisch, Geologie vs. Bodenkunde, Mikroskop, Makroskop, Kim Jong Il, Polizist Karl-Heinz Kurras, Mentorenprogramm, Air Force One, Scharfschützen, Angelina Jolie in den Filmen Wanted und Mr. and Mrs. Smith, Warren Report, Frau Ursula von der Leyen, Alvar Freude, webblaster, Hilfe:Inter