Wikipedia:GLAM/GLAM on Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:GOT

GLAM on Tour – Lokale Kulturkooperationen

Film zu GLAM on Tour: Wie funktioniert die Zusammenarbeit von Kulturinstitutionen und Wikipedia-Aktiven?

Das Projekt GLAM on Tour fördert die Vernetzung von Wikipedia-Aktiven und Kultureinrichtungen auf lokaler Ebene. Auf Grundlage bestehender Initiativen von vielen ehrenamtlichen Wikipedia-Aktiven lernen Mitarbeitende von Kultureinrichtungen Wikipedianerinnen und Wikipedianer kennen. Diese organisieren gemeinsam mit den Kultureinrichtungen und mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland etwa Sonderführungen für Wikipedianer, wissenschaftliche Vorträge zu aktuellen Ausstellungen, Fotoexkursionen oder Schreibwerkstätten. Auch können Wikipedia-Einführungs- oder Editierworkshops von Ehrenamtlichen für die Kultureinrichtungen angeboten werden.
Dadurch sollen persönliche Beziehungen zwischen Wikipedia-Gruppen und Kulturinstitutionen aufgebaut und gepflegt werden, um langfristige Kooperationen zu ermöglichen und dazu beizutragen, dass Freie Inhalte für die Wikimedia-Projekte entstehen und verbreitet werden.

KulTour – Die kleine Schwester von GLAM on Tour

Für ein erstes gegenseitiges Kennenlernen ist es oft sinnvoll, zunächst eine 1-Tages-Veranstaltung mit einer Kulturinstitution durchzuführen. Dafür ist das Format „Kultour“ ideal, das etwa aus einer Führung und einer Schreibwerkstatt oder einem Wikipedia-Workshop bestehen kann. Die Begrenzung auf einen Tag ermöglicht es, lokal ansässigen Wikipedia-Aktiven einen ersten Einblick in die Institution zu geben und Kontakte zu knüpfen. Auch die Institution kann so vorfühlen, ob aufbauend auf der „Kultour“ eine größere „GLAM on Tour“-Veranstaltung organisiert oder eine andere Form der Zusammenarbeit begonnen werden soll.

Inhaltsverzeichnis

Durchgeführte Veranstaltungen[Quelltext bearbeiten]

2013[Quelltext bearbeiten]

Braunschweigisches Landesmuseum – Veranstaltung zu archäologischen Funden am Harzhorn[Quelltext bearbeiten]

Exkursion zum Schlachtfeld am Harzhorn

Im Rahmen der Landesausstellung „Roms vergessener Feldzug“ fand im Juni in Braunschweig die Veranstaltung „Die Römer kommen!“ statt. Wikipedianer, Wissenschaftler und Mitarbeitende des Braunschweigischen Landesmuseum kamen u.a. bei einer Schreibwerkstatt, einer Führung zum Schlachtfeld am Harzhorn und einem Vortrag zur Wikipedia zusammen. Im Zentrum der Landesausstellung stehen die sensationellen Funde eines im Jahr 2008 entdeckten germanisch-römischen Schlachtfeldes aus dem 3. Jahrhundert nach Christus.

Mehr Informationen siehe:

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften – Görlitz[Quelltext bearbeiten]

Schreibwerkstatt in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften

Im Oktober 2013 machte GLAM on Tour Station in der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften. Knapp 20 Wikipedianer der deutsch- und sorbischsprachigen Wikipedia, Wikisourcler und Wikidatisten sowie Aktive von Wikimedia Commons arbeiteten an Artikeln, nahmen an einer Fotoexkursion teil und bekamen einen besonderen Einblick in die Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften.

Mehr Informationen siehe:


2014[Quelltext bearbeiten]

Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften – Seifhennersdorf[Quelltext bearbeiten]

Umgebindehaus in der Lausitz

Anfang Mai fand im Dreiländereck in Seifhennersdorf ein lange geplantes Oder/Neiße-GLAM-Treffen statt. Teilnehmende aus Deutschland, Österreich, Tschechien und Polen kamen zusammen, um fotografisch die sogenannten Umgebindehäuser zu dokumentieren, eine besondere Art der Architektur, die sich in dieser Region findet. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften statt, in der Folge der gemeinsamen Veranstaltung in Görlitz 2013 (s.o.).

Mehr Informationen siehe:

Bundeskunsthalle – Bonn[Quelltext bearbeiten]

Abheben: Ausstellung zur Raumfahrt „Outer Space“ in der Bundeskunsthalle

Im Juni kamen anlässlich der kommenden Ausstellung Outer Space. Der Weltraum zwischen Kunst und Wissenschaft in der Bundeskunsthalle in Bonn Wikipedianer, Kuratoren und wissenschaftliche Mitarbeiter des Museums zusammen. Neben einem Workshop zu Wikimedia Commons und der Nutzung von Medien unter freien Lizenzen für die Mitarbeitenden fanden eine Schreibwerkstatt, Führungen und Vorträge statt. Geplant sind die fotografische Dokumentation des Ausstellungsaufbaus und der Ausstellung selbst.

Mehr Informationen siehe:

Braunschweigisches Landesmuseum – Ausstellung anlässlich des 100. Jahrestages des Ersten Weltkriegs[Quelltext bearbeiten]

Metallrestaurator des Braunschweigischen Landesmuseums bei der Arbeit

Knapp 30 Wikipedianerinnen und Wikipedianer verbrachten im Juni 2014 ein Wochenende im Braunschweigischen Landesmuseum, um sich über die kommende Ausstellung 1914...Schrecklich kriegerische Zeiten zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des 1. Weltkriegs zu informieren. Das Wochenende wurde als Folgeveranstaltung der Kooperation in 2013 organisiert. (s.o.) Neben wissenschaftlichen Vorträgen und einer Schreibwerkstatt gab es eine Fotoexkursion zum Hauptfriedhof Braunschweig sowie eine Führung ins Depot des Museums. Zur Veranstaltung wurden auch ein Artikel- und Fotowettbewerb ins Leben gerufen.

Mehr Informationen siehe:


Museum Haus Hövener – Brilon, Thema Bergbau im Sauerland[Quelltext bearbeiten]

Bergbau im Sauerland, GLAM-Gruppe am Kilianstollen

Am Wochenende vom 17. bis 19. Oktober trafen sich im sauerländischen Brilon 20 Wikipedianer und Wikipedianerinnen zu einem Treffen, das sich mit dem Bergbau im Sauerland beschäftigte. Standort und Ausgangspunkt der Aktivitäten mit einer Schreibwerkstatt und einer Bergwerksbesichtigung war das Museum Haus Hövener. Bemerkenswert war die Wikipedia entgegengebrachte Wertschätzung, was sich unter anderem durch einen Rathausempfang, kompetente Beratung durch Bergbau- und Museumsspezialisten sowie eine umfangreiche Presseberichterstattung zeigte.

Mehr Informationen siehe:

2015[Quelltext bearbeiten]

Von der Heydt-Museum – Wuppertal, Thema Pissarro-Ausstellung und alles rund ums Museum[Quelltext bearbeiten]

Von der Heydt-Museum, ehemals Rathaus der Stadt Elberfeld (heute zu Wuppertal)

30 Wikipedianer trafen sich am letzten Januarwochenende in der Museumsbibliothek des Von der Heydt-Museums zu einem Edit-a-thon Pissarro aufgrund einer aktuellen Ausstellung zum impressionistischen Maler Camille Pissarro und einigen seiner Protagonisten, was zu einer langen Liste erstellter Artikel und Bildreproduktionen führte. Ein abendlicher Wikipedianischer Salon zur Zukunft der Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen der Hochkultur und der Wikipedia verlief teilweise kontrovers.

Mehr Informationen siehe:

Wiki loves Monuments zu Besuch im Schloss Caputh[Quelltext bearbeiten]

Das Schloss mit barocker Pracht auf preußischem Niveau bot 13 Wikipedianern und Wikpedianerinnen an einem vorherbstlichen Wochenende Artikelstoff sowie vielfältige Fotomotive. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten mit freundlichen und hilfsbereiten Museumsmitarbeitern erlaubte das Fotografieren, dass aufgrund des bekannten Sanssouciurteils dort ohne Genehmigung bislang verboten war.

Festsaal von Schloss Caputh

Mehr Informationen siehe:

2016[Quelltext bearbeiten]

Technische Sammlungen Dresden und Verkehrsmuseum Dresden[Quelltext bearbeiten]

Technische Sammlungen Dresden

Mit ihren mehr als 50 Museen verfügt Dresden über eine vielfältige und reiche Museumslandschaft. Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Technikbegeisterung waren vom 4.-7. März 2016 eingeladen, bei der ersten GLAM-on-Tour-Station in 2016 dabei zu sein und die vielfältigen Technik-Schätze durch Artikel- und/oder Fotoarbeit zu dokumentieren.

Mehr Informationen siehe


Landesmuseum Württemberg - Stuttgart[Quelltext bearbeiten]

Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss

Anknüpfend an die Führung durch die Schausammlung LegendäreMeisterWerke (Wikipedia:Wikipedianische KulTour) lud das Museum nun zu einer GLAM on Tour-Station ein. Im Fokus stand dabei die neue Schausammlung „Wahre Schätze“. Neben Schreibwerkstätten und Fototouren wurden drei Kuratorenführungen und ein Einführungsworkshop angeboten.

Mehr Informationen siehe

Macht der Mode, Textilfabrik Cromford[Quelltext bearbeiten]

Macht der Mode

Anknüpfend an die Sonderaustellung „Chapeau! - 150 Jahre Hutgeschichten!“ des LVR-Museums Textilfabrik Cromford in Ratingen bei Düsseldorf, die 2015 im Rahmen einer Wikipedianischen KulTour besucht wurde, fand vom 10. bis 12. Juni 2016 eine GLAM-on-Tour zum Thema Macht der Mode zwischen Kaiserreich, Weltkrieg und Republik statt. Die Sonderausstellung beschäftigte sich mit dem Themenkomplex der Wechselwirkung zwischen gesellschaftlicher Entwicklung und Entwicklung der Mode und Bekleidung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Neben einer Führung durch die Ausstellung entstanden Fotografien und Artikel zum Thema Mode - Modegeschichte - Materialien - Designer. Neben der kompletten Teilnahme an der zweitägigen Veranstaltung, die auch Einführungsworkshops, Fotosessions und eine Schreibwerkstatt beinhaltete, war für regionale Teilnehmer auch die Teilnahme an einzelnen Veranstaltungsbausteinen möglich.

Mehr Informationen siehe

Deutsches Museum Bonn[Quelltext bearbeiten]

Deutsches Museum Bonn

Die Bonner Wikipedianer luden am ersten Juli-Wochenende am 2. und 3. Juli zur Schreibwerkstatt ins Deutsche Museum Bonn ein. Zwei Tage lang entstanden Artikel und Fotos zu verschiedenen Wissenschafts- und Technikthemen.

Anlass war die Wanderausstellung Leonardo da Vinci – Bewegende Erfindungen, bei der funktionsfähige Modelle von Maschinen Leonardo da Vincis gezeigt wurden. Der Initiator der Ausstellung sowie am Bau beteiligte Studenten aus Bielefeld waren anwesend. Weitere thematische Schwerpunkte bildeten die Teilchenphysik und die Astronomie, die beide traditionell stark in Bonn vertreten sind.

Mehr Informationen siehe


Kirchner Museum, Davos (30. Sept.–3. Okt.)[Quelltext bearbeiten]

Kirchner Museum mit Schnee

Der vor bald 80 Jahren gestorbene Ernst Ludwig Kirchner hat ein reiches und vielseitiges Erbe hinterlassen. An den Originalschauplätzen wie seinen beiden Wohnhäusern in Davos, dem Sanatorium auf der Schatzalp und natürlich mit seinem künstlerischen Werk konnte sich der gegenwartskunstinteressierte Wikipedianer an einem langen Wochenende in Davos beschäftigen. In Zusammenarbeit mit dem Kirchner Museum bot Wikimedia CH viele interessante Zugänge zu diesem Künstler, der in Wikipedia noch unterrepräsentiert ist. Nach einer Führung durch das Museum fand eine Schreibwerkstatt in der Bibliothek statt. Weitere Vorträge zum Leben und Schaffen des Künstlers gab es ebenfalls während dieses GLAM on Tour. Ausserdem konnten im Rahmen einer Bergwanderung die Originalwirkorte Kirchners besichtigt werden.

Mehr Informationen siehe


Antikensammlung der Universität, Heidelberg (4.–5. Okt.)[Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Heidelberger Altstadt mit dem Zentrum für Altertumswissenschaften

Am 4. und 5. Oktober 2016 machte GLAM on Tour Station in Heidelberg, wo sich eine bedeutende und vielfältige Antikensammlung der Universität auf die Erschließung für die Wikipedia öffnete. Die dort gezeigten Vasen, Tongefäße, Münzen und Schmuckstücke aus verschiedenen Regionen des Mittelmeerraumes reichen vom 3. Jahrtausend v. Chr. bis in die römische Kaiserzeit und decken damit ein breites Spektrum antiker Geschichte und Kultur ab. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Klassische Archäologie und dem Sonderforschungsbereich 933 „Materiale Textkulturen“ wurden neben einer Führung durch die Sammlung und der Schreibwerkstatt drei Vorträge angeboten sowie der vor Ort vorhandene Literaturbestand zur Verfügung gestellt. Zugleich war die Veranstaltung für interessierte Heidelberger eine Möglichkeit, einen ersten Einblick in die Mitarbeit in der Wikipedia zu bekommen.

Mehr Informationen siehe:

Aktuelle Veranstaltungen[Quelltext bearbeiten]

2017[Quelltext bearbeiten]

GLAM on Tour im Gutenberg Museum (28. April − 1. Mai)[Quelltext bearbeiten]

BCUF

in Freiburg im Üechtland (Schweiz). Diese erste bilinguale GLAM on Tour (dt./fr.) wird sich mit der Entwicklung der Drucktechnik und der Gegenreformation sowie deren gegenseitige Bedingtheit beschäftigen. Unsere Partner, das Gutenberg Museum und die Kantons- und Universitätsbibliothek Freiburg (KUBF), werden uns ihre Räume und weitere Ressourcen zur Verfügung stellen. Ferner werden Führungen und ein Vortrag von Mariano Delgado zur Stellung des Petrus Canisius als Seelsorger in Freiburg Bestandteil dieses Events sein.

Mehr Informationen siehe:


GLAM on Tour Editathon in Köln (13.+14. Mai)[Quelltext bearbeiten]

Bauplanung Archäologische Zone Jüdisches Museum Köln

Bei dieser GLAM on Tour Station geht es um die Neugestaltung des Kölner Rathausplatzes als zentralem Ort der Kölner Geschichte von der Römerzeit über das Jüdische Viertel des Mittelalters bis in die Gegenwart mündet in den Bau eines neuen Museums. Mitte Mai treffen sich deshalb engagierte Wikipedia-Autoren uns solche, die es werden wollen, zu einem zweitägigen Editathon um in Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LVR den Themenkomplex Archäologische Zone innerhalb Wikipedia und seiner Schwesterprojekte (z.B. Wikimedia Commons, Wikisource, Wikidata) auszubauen.

Mehr Informationen siehe:

Wiki Loves Music im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (22.–25. Juni)[Quelltext bearbeiten]

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Seit Anfang 2017 sind die Musikinstrumente des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg auch auf in der „Sammlung Online“ zu sehen. Die Wikipedia-Community ist deshalb Ende Juni im Museum zu Besuch, um dieses Wissen über die klangvolle Verbindung von Kunst und Handwerk für Wikipedia zu erschließen. Ziel ist es, Artikel wie „Bassetthorn“ oder „Pedalharfe“ mit Instrumenten aus der Sammlung zu bebildern und inhaltlich zu verbessern oder neue Einträge zu erstellen, zum Beispiel über das Zell'sche Cembalo von 1728.

Mehr Informationen siehe:

GLAM on Tour im Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal (7.–9. Juli)[Quelltext bearbeiten]

Skulpturenpark Waldfrieden

Die GLAM-on-Tour-Station im Skulpturenpark Waldfrieden setzt sich mit einer Vielzahl an Skulpturen und deren Schöpfern auseinander. An diesem Wochenende im Juli soll es vor allem darum gehen, erstmals der Bildhauerkunst des 20. und 21. Jahrhunderts Raum in der deutschsprachigen Wikipedia zu geben und Artikel zum Thema Skulpturen zu erstellen und auszubauen.

Mehr Informationen siehe:

GLAM on Tour in der Porzellanmanufaktur Fürstenberg (6.–8. Oktober)[Quelltext bearbeiten]

Anlass für diese GLAM-on-Tour-Station im Museum Schloss Fürstenberg ist die Neueröffnung des Museums im März 2017. Die Porzellanmanufaktur Fürstenberg, zu der das Museum gehört, wurde 1747 durch den Braunschweiger Herzog Karl I. gegründet. Sie ist damit eine der ältesten Porzellanmanufakturen in Deutschland. Ab 1750 produzierte die Manufaktur im Schloss Fürstenberg; 1972 wurde die Produktion in Fertigungshallen neben dem Schloss verlegt. Das Porzellan wird heute als das „Weiße Gold der Weser“ vermarktet.

Mehr Informationen siehe:

GLAM on Tour in der Universitätsbibliothek Heidelberg zur Bibliotheca Palatina (10.+11. November)[Quelltext bearbeiten]

Kreideherz um Bibliotheksschild auf Bibliotheksmauer

GLAM on Tour macht Station in der UB Heidelberg rund um die Bibliotheca Palatina. An diesem Freitag und Samstag im November wird es die Gelegenheit geben, die Handschriftensammlung der UB Heidelberg und die Geschichte der Bibliotheca Palatina - einer der wichtigsten historischen Buchsammlungen Deutschlands - kennenzulernen. Neben Schreibwerkstätten und Fotomöglichkeiten wird es außerdem die Gelegenheit geben, Digitalisierungswünsche einzureichen - die, die am besten passen, werden "live" in der Digitalisierungswerkstatt gescannt. Ein Programmpunkt ist auch ein interaktiver Workshop, in dem sich Wikipedianer*innen und Wissenschaftler*innen über Artikelwünsche und Artikelverbesserungen austauschen können.


Mehr Informationen siehe:

GLAM on Tour auf dem Monte Verità (16.–19. November)[Quelltext bearbeiten]

Eindrücke vom Monte Verità.
Casa dei Russi (Monte Verità).jpg
Casa dei Russi (Russenhaus)
Albergo Monte Verità (Bauhaus).jpg
Albergo vom Park aus gesehen


Der legendenumwehte Hausberg von Ascona, Monte Verità, war schon vor hundert Jahren Schauplatz wilder Exzesse, wie wir sie erst aus den 1968er Jahren verinnerlicht haben: Lange Haare und die Befreiung jeglicher Konventionen einschliesslich der lästigen Kleidung, freie Liebe, Vegetarismus und Drogen. Zu den katholisch geprägten Bewohnern von Ascona gab es trotzdem ein friedliches Einvernehmen nach dem Motto: «Leben und leben lassen». Diese Lebensform erzeugte eine grosse kulturelle Bedeutung, weil sie eine Vielzahl von Intellektuellen aus zahlreichen Ländern wie magisch anzog und so zum Treffpunkt von Lebensreformern, Pazifisten, Künstlern, Schriftstellern sowie Anhängern unterschiedlicher alternativer Bewegungen wurde. Hermann Hesse und Gerhart Hauptmann, Max Weber und Ernst Bloch sind wahrscheinlich nur die uns bekanntesten prominenten Vertreter, doch es kamen auch der Dadaist Hans Richter, der Maler Richard Seewald und Georg Schrimpf, Heinrich Maria Davringhausen und Carlo Mense, Otto van Rees und seine Frau Adya, Alexander Wilhelm de Beauclair und seine Frau Friederike sowie der Bildhauer Hans Arp und seine Gefährtin Sophie Taeuber-Arp.

Neben der Besichtigung des Originalschauplatzes, der noch gut erhalten ist, gibt es auch ein Museum und ein Archiv. Wir werden in der Albergo Monte Verità, die im Bauhausstil als Sanatorium errichtet wurde und gewisse Erinnerungen an die Stafelalp (1. GLAM-on-Tour) weckt, wohnen und arbeiten. Ausser uns werden zu dieser Zeit keine weiteren Gäste dort sein. So besteht also die Hoffnung, dass wir ganz in diese ferne Welt eintauchen können und daraus neue Artikel zu giessen und bestehende zu verbessern.

Zu dieser Veranstaltung (3. GLAM-on-Tour in der Schweiz) werden auch Teilnehmer aus der Region erwartet, die nicht Deutsch sprechen. Alle Teilnehmenden sollten also auch etwas Italienisch oder Englisch beherrschen.


Mehr Informationen siehe:

In Planung[Quelltext bearbeiten]