Wikipedia:Kurier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:K)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Termine

Neue Projekte und Portale

Portallogo

WikiProjekte: Bibliotheken im Nationalsozialismus | Bilaterale Beziehungen
Portale: Schwarze Szene | Wikipedia nach Region | Klimawandel | Mars


Weitere Nachrichten

Wikimedia:Woche 28/2015 (23.07.) | Wikimedia:Archiv
Pressespiegel | Außenspiegel | Wikimedia Deutschland Blog | Wikibooks-Rundschau | Wikiversity:News | Newsletter-Übersicht


Content Translation Tool im Selbstversuch, Teil 2

Vor einigen Wochen hatte ich an dieser Stelle erste Eindrücke bei der Verwendung des Content Translation Tools (ab jetzt: CTT) geschildert. Nun ist es Zeit, einen zweiten Blick darauf zu werfen. Das CTT können angemeldete Benutzer über den Reiter „Beta“ aktivieren, und es stellt eine passable Oberfläche zum händischen Übersetzen von Artikeln in anderen Sprachversionen zur Verfügung. Für die Endbearbeitung kurz vor dem veröffentlichen bringt es allerdings nur lausige Funktionen mit sich.

Es ist nicht möglich, Kategorien zu setzen oder gesetzte Kategorien zu ändern, auch die Korrektur von Einzelnachweisen ist nicht möglich, was insbesondere in Hinsicht auf Datumsformate mehr als lästig ist. Das CTT hat allerdings keine Probleme, in EN vorhandene Zitiervorlagen zu verarbeiten, wenn (Ausrufezeichen!) diese Zitiervorlage hierzupedia existiert. Existiert diese Zitiervorlage nicht, verhält sich das CTT ziemlich zufällig in einer von zwei Weisen:

  • es läßt den Einzelnachweis völlig weg
  • es verstümmelt den Einzelnachweis völlig

Beides ist dumm und insbesondere ein Pech für Benutzer, die Artikel übersetzen wollen, die die Vorlage:Citation verwenden, die es hierzupedia aufgrund des Beschlusses des Kollegen Perfektes Chaos nicht geben darf.

Fehlende Vorlagen sind überhaupt ein Problem. Infoboxen und Navigationsleisten werden weggelassen, wobei letzteres kein Problem ist, doch gerade Infoboxen sollten dann doch im Quelltext zumindest auskommentiert enthalten sein, das würde mindestens zwei Arbeitsgänge einsparen (nämlich den Aufruf des Quellartikels im Bearbeiten-Modus und das Copy+Paste des Infoboxen-Quelltextes in den inzwischen veröffentlichten Artikel hierzupedia zur Anpassung auf die hiesige Vorlage).

Ein Problem anderer Qualität sind die vielen in EN verwendeten Inline-Vorlagen, die es hierzupedia nicht gibt. Beim Übersetzen sieht man durch den WYSIWIG-Look nicht, daß ein unverfängliches 10 miles (16 km) in Wirklichkeit erzeugt wird durch die Vorlage:Convert, und der Benutzer wird die Meilen herauslöschen und die Kilometer behalten, und völlig unerwartet setzt das CTT dann beim Veröffentlichen jede Menge HTML-Tags, die sich gegenseitig aufheben, und geschützte Leerzeichen werden nicht im gewohnten Format   gesetzt, sondern in hexadezimaler Schreibweise. Das CTT erzeugt derzeit leider jede Menge Datenmüll, die dann womöglich als Spitzenleistung des übersetzenden Benutzers aufgefaßt werden.

Ich hatte auch Gelegenheit zu analysieren, wie sich das CTT verhält, wenn ein Benutzer gesperrt ist – im Dienste der Enzyklopädie ist kein Aufwand zu gering ;-). Gesperrte Benutzer können das CTT benutzen, allerdings mit der Einschränkung, daß ihre Bearbeitungen nicht zwischengespeichert werden und konsequenterweise nicht veröffentlicht werden können. Nach Ablauf der Sperre kann ein solcher Artikel dann problemlos veröffentlicht werden, wenn, ja wenn man das Browser-Tab nicht zwischenzeitlich geschlossen hat. Eine Möglichkeit, vor der Veröffentlichung an den Quelltext der Übersetzung zu kommen, habe ich bislang nicht gefunden. Aufpassen müssen auch Benutzer, bei denen sich die IP regelmäßig ändert. Nach der IP-Änderung funktioniert die automatische Abspeicherung nicht mehr, sodaß diese Arbeit verloren ist, wenn man den Browser-Tab vor dem Veröffentlichen schließt. Das halte ich für einen schweren Bug. MaB, 22.7.

Erfahrungen als „Neuling“ auf en.

Um ehrlich zu sein:

Ich bin eigentlich ein reiner de.-Wikipedianer (nicht: ein de.-Wikipedianer namens Reiner), der auch die Commons weitgehend auf de.-Belange beschränkt.

Trotzdem dürfte ich seit 2006 so einige 100 en.-Edits gesammelt haben – meistens halt Fixe und Foxis sowie Bildeinbindungen. Aber da es bis April 2015 (SUL-Finalisierung) einen etwa gleich alten, aber mit 160 knapp editschwächeren „Elop“ auch noch auf en. gegeben hatte – vielleicht ja diesen, mit dem mich selbst Maupre mal irrtümlich verwechselt hatte – konnte ich dort nur als IP editieren (nervig genug die Autoausloggerei) oder aber per Hilfsaccount (was nach dem Autoausloggen je Einloggen, Wiederausloggen und Wiedereinloggen implizierte).

Aber jetzt bin ich ja der Elop. Keiner darf sich weltweit auf WP so nennen, wow!
Hat nur den Nachteil, daß der nominell „Neuling“ ist. Was schon insofern interessant ist, als manche Kollegen offen die Frage stellen, ob "Neulinge" nicht einfach das Maul zu halten hätten.

Nunja, über derlei Dinge hatte ich mir nie einen Kopf gemacht. Bis ich heute auf en. editierte.
Ich ersetzte nämlich in einem Artikel, dessen deutsche Version ich gestern geschrieben hatte (und zwar eher widerwillig – ist nicht mein Gebiet – damit eine renommierte Musicalsängerin wenigstens einen kleineren Artikel habe), tote Weblinks durch lebende. Natürlich schön brav mit ausführlicher Zusammenfassung.
Trotzdem mußte ich eine automatische Abfrage, in der ich in einem Bild eine schwachsinnige Zweiwortkombination erkennen und nochmals als Text eingeben mußte, über mich ergehen lassen. Man kann ja nu wirklich nicht wissen, ob meine Artikelerstellungen und vor allem meine endlos langen Laberbeiträge auf de. vielleicht einem externen Zertrollungsbot entstammen (und auf de. sei das vielleicht noch nicht aufgeflogen)!

Deshalb kam auch kein fleischlicher Hirni, der die Neulingsänderungen reflexhaft revertierte. Nein, dies tat ein Bot! Aber zumindest ein "umgänglicher"!
Auf meiner Disk teilte mir der freundlich, aber bestimmt (und natürlich zusammen mit voll netten Begrüßungsbausteinen) mit, daß er aus Verdachtsgründen meine Änderung komplett getonnt habe. Er entschuldigte sich – höflich und freundlich, wie er numa ist – auch für den (nicht anzunehmenden) Fall, daß er falsch gelegen habe, und ermutigte mich, so es wirklich kein übler Vandalismus gewesen sein sollte, ihn einfach zu revertieren.
Ob er dann wieder nach 2(!) Minuten reflexhaft revertieren würde? Und ob ich dann als Querulant infinit gesperrt würde?
Keine Ahnung, das ließ der Botkollege offen.

Da meine letzte Infinitsperre eh gut achteinhalb Jahre her ist, war ich mal mutig und revertierte den „Kollegen“ dreist. Sie ahnen es natürlich, daß ich hierzu erneut irgendein zweiteiliges Nonsenswort auf einem Bild erkennen mußte – das letzte Erkennen hätte ja ein Zufallstreffer sein können. Als Farbenblinder ist sowas eh spannend, da man zuweilen auch nicht erkannte Bilder per Reload ersetzen muß.

Da kam mir dann die glorreiche Idee, ich könnte mir doch einfach anmaßenderweise das rare „Confirmed“-Recht beantragen. Tat ich auch gleich. Wobei klar ist, daß ich abermals eine Zweiwortnonsenskombi auf einem Bild erkennen mußte – sicher ist sicher!

Und, was soll ich Euch sagen:
ICH BIN CONFIRMED, JUCHHUUU! Ep, abends am 20.07.2015

Bleibt noch zu ergänzen, dass es einen solchen Immer-Revert-Bot auch auf der französischen Wikipedia gibt oder gab, und daß der dortige Bot Ruhe gibt, wenn man ihn revertiert, ohne zur Mutti-Hilf-Stelle zu laufen. Ob es eine geheime Wartungsliste gibt, die dann händisch überprüft wird, ist hier unbekannt. MaB, 22.7.

Pures Naturerlebnis Online – WLE-Erfahrungen aus Österreich

Der oberste Naturschützer in Österreich; Foto: WOKRIE

Die Natur in ihrer Pracht und Vielfältigkeit bei herrlichem Sommerwetter zu erleben ist sicherlich einer Bildschirmbetrachtung vorzuziehen. Aber wenn der Tag sich neigt oder zum Kennenlernen fernerer Gegenden, dann kann dies schon eine gute Ergänzung sein. Die Rede soll sein von der Jury-Tätigkeit in Österreich, an der sich jeder beteiligen kann. Zu den Jurys in Deutschland und der Schweiz hat es ja in den zurückliegenden Wochen bereits heftige Meinungsäußerungen gegeben.

Ende Juni endete nach einer zweimonatigen Periode auch in Österreich der Fotowettbewerb Wiki Loves Earth (WLE). 208 Teilnehmer haben 3637 Fotos hochgeladen. Setzen wir die Ausbeute ins Verhältnis zur Bevölkerungszahl, so hat man gegenüber Deutschland das Zweieinhalbfache geschafft. Nun ist es Zeit für die Jury, die „besten Fotos“ auszuwählen. Wie in den Vorjahren hat Wikimedia Österreich (WMAT) dazu für Wiki Loves Monuments (WLM) und WLE ein anderes Konzept als in Deutschland erfolgreich entwickelt. Man nennt es „Vorjury“ und lässt sich vom „Mehraugenprinzip“ in zwei Stufen leiten.

In einer ersten Phase, die bis Ende des Monats noch läuft, kann sich jeder Benutzer mit einem Wikipedia-Konto, auch aus Deutschland, beteiligen. Seinen Wunsch kann man auf der Vorjury-Seite kundtun und dann per WikiMail an Ruben Demus eine Nachricht schicken. Kurzfristig erhält man dann ein Passwort und kann loslegen. Übrigens wurde das erste Vorjury-Tool von AleXXw entwickelt; die aktuelle Fassung hat Ruben gegenüber dem Vorjahr weiter verbessert.

Screenshot des Vorjury-Tools, WMAT

Wie sieht der aktuelle Stand aus und was unterscheidet dieses Herangehen von dem Tool in der Schweiz und der Jury-Arbeit in Deutschland? Zunächst kann jeder, anders als in der Schweiz, sehen, wer als Juror mit im Boot sitzt, wenngleich man natürlich nicht die Bewertungen der Kollegen sehen kann, wohl aber die Anzahl der getätigten Bewertungen. Die eigenen Fotos werden nicht zur Bewertung angeboten, weshalb jeder Wettbewerbsteilnehmer auch als Juror mitmachen kann. Durch die nicht beeinflussbaren Bildangebote, die das System vorgibt, wird das Bewertungsniveau gleichmäßig hochgehoben, so dass keine Diskrepanzen entstehen. Auch deshalb konnte bereits während des Wettbewerbs mit der Jury-Arbeit begonnen werden. Und im Unterschied zur Schweiz kann man auch seine Bewertungen entsprechend den fünf möglichen Niveaustufen nochmals überdenken und ggf. korrigieren. Selbstverständlich können auch die Bilder in unterschiedlicher Größe betrachtet werden, und auch Links zu Commons funktionieren. Das Gesamtsystem zeichnet sich durch eine beachtliche Schlichtheit aus, was auch einem reibungslosen Ablauf zu Gute kommt.

Aktuell sind 12 Juroren registriert, die insgesamt 18.703 Bewertungen vorgenommen haben. Pro Juror sind das also 1560 Betrachtungen. Jedem ist aber überlassen, wie viele Fotos er sehen und bewerten möchte. In Deutschland gilt für die erste Vorbereitungsphase nicht das Mehraugenprinzip, was erst bei der Jury-Team-Sitzung beginnt. Insgesamt wurden hier gut 20.000 Bewertungen vorgenommen, also 2000 pro Juror. Bezogen auf die Fotos sind es 2 Bewertungen pro Bild in Deutschland; dagegen in Österreich 5,6. Rund 300 Beiträge wurden in Österreich zwar als WLE-Beiträge eingereicht, aber zur Erleichterung der Jury-Arbeit aus dem Bewertungsprozess freiwillig herausgenommen, so dass nur 3344 Fotos maximal zu bewerten sind. Ein Kostenvergleich dürfte sich wohl erübrigen, denn gegenüber den steigenden Jury-Kosten von Jahr zu Jahr in Deutschland dürfte Österreich hier eine smarte Lösung haben, die sich insbesondere als kostengünstige Variante auch für kleine Fotowettbewerbe anbietet.

Schließlich sei die zweite Phase noch erwähnt. 500 bestplatzierte Fotos werden einer externen Haupt-Jury für die Endauswahl vorgelegt. Durch die Zusammensetzung dieser Jury dürften sich auch gute Möglichkeiten ergeben, mit hochrangigen Fachorganisationen die Zusammenarbeit zu entwickeln, sei es das Bundesdenkmalamt oder das Umweltbundesamt sowie Naturschutzorganisationen. Und wer nun in den nächsten Tagen noch dieses Herangehen unterstützen möchte und Natur-Fotos aus Österreich zu bewundern wünscht, der schreibe einfach eine Mail an Ruben. Dem Spaß am Lernen sollten keine Grenzen gesetzt sein, sofern der Wille vorhanden ist. Herzliche Grüße (Brücke, 20. Juli 2015)

Juryentscheidung? Von welcher Jury?

Wie ihr sicher wisst, wurde diese Jahr auch wieder Wiki Loves Earth (WLE) duchgeführt. So auch in der Schweiz. Nun möchte ich euch etwas erzählen, das so eigentlich nicht hätte geschehen dürfen. Es geht um die Jury und wie „transparent“ die gearbeitet hat. Anfang Mai trat Muriel Staub, ihres Zeichens Community Manager Deutschschweiz vom WMCH, an mich heran und fragte mich, ob ich für die Jury zur Verfügung stehen würde. Dem Anliegen sagte ich nach gewissen Rückfragen zu und nach einer gefühlten Ewigkeit begann dann auch was zu gehen. Aber eben immer noch nur Kommunikation mit Muriel, kein Mail von irgendjemand sonst. Dabei bekam ich einen Link zum Wiki-Loves-Monuments-Bewertungstool, wo ich mich anmelden und meinen Loginnamen angeben soll, damit ich freigeschaltet werden könne. So weit so gut, aber immer noch keine Bekanntgabe, wer denn sonst noch in der Jury sitzt. Geschweige denn, dass wir (die Jury) untereinander irgendwelchen Mailkontakt gehabt hätten. Dann nochmals nach einer gefühlten Ewigkeit, sprich Ende Juni, war ich dann im Tool auch freigeschaltet und habe einen ordentlichen Stapel Bilder vorgefunden. Natürlich ohne Erklärung, wie das Tool funktioniert und was dessen Schwächen sind. Diese habe ich selber herausfinden müssen, z.B. dass man eine schon abgegebene Bewertung nicht mehr ändern kann, sobald man sich aus dem Tool ausgeloggt hat. Auch dass „meine“ bewerteten Bilder dann auch nicht mehr angezeigt werden, stellte ich nachträglich fest. Nun ja, das würde soweit noch gehen, denn das könnte man ja an einer Jurysitzung besprechen und beheben. Nur, es gab nie so eine Sitzung, auch nicht online oder per Mail. Es gab NICHTS. Ich weiß bis heute nicht, wer die neun anderen Jurymitglieder sind. Stattdessen bekam ich von Muriel die Mitteilung, dass der Gewinner von WLE-CH 2015 feststehe. HALLO? Geht man so mit Jurymitgliedern um? Auch findet man auf der Seite, wo die Resultate sind [1], keinen Hinweis, dass ich da mitgemacht habe. Sorry, aber unter einem transparenten und fairen Wettbewerb verstehe ich was anderes. Ich erwarte eigentlich, dass die Gewinner von der gesamten Jury ausgewählt werden, und nicht nur von denen, die dem Leiter gerade so passen. Da sind Bilder darunter, bei denen ich versucht hätte, ein Veto einzulegen, weil sie meiner Meinung nach den Wettbewerbsbestimmungen nicht entsprechen oder technische Mängel aufweisen. Da man ja nicht fragt, muss ich es halt hier tun.Bobo11, 16.7.

Gab es Willem Wolpers?

Um die Frage der Überschrift gleich zu beantworten. Es gab Willem Wolpers – als Artikel. Fast sechs Jahre lang, bis er am 11. Juli 2015 um 16:52 Uhr in der Wikipedia starb, d.h. gelöscht wurde. Wer nun glaubt, hier kommt jetzt ein inklusionistischer Beitrag über Wissensvernichtung, der liegt falsch. Doch der Reihe nach.
Am 9. März 2007 um 18:10 Uhr erblickte Willem Wolpers in der Wikipedia als Willem Wolpers-Brakensiek das Licht. Sein Elter blieb anonym. Es war eine IP aus dem Vodafone-Deutschland-Range. Kein schlechter Artikel: ordentliche Einleitung (Willem Wolpers-Brakensiek (* 22. Mai 1876 in Pröllermoor; † 21. Januar 1937 in Wolgast) war ein katholischer deutscher Historiker und Autodidakt) und unter Literatur waren vier Werke von Georg von Below mit Seitenangabe aufgeführt. Das Geburtsgewicht betrug 3,7 kB. Aber es dauerte keine fünf Minuten, da sollte sich der Zustand von Willem deutlich verschlechtern. Benutzer DasBee stellte einen Löschantrag mit der Begründung „Gab es damals Fliesenleger? Ein relativ aufwändiges Fake, aber ein Fake. Keine europäische Bibliothek und kein Personenverzeichnis kennen andere Brakensieks als Stefan und Stephan und den Doppelnamen schomn [sic.] gleich gar nicht.“ (Anmerkung: Die spezielle Berufsbezeichnung [Fliesenleger] in Deutschland entstand im Jahre 1935.). Drei Mitstreiter melden sich in der LD zu Wort und stimmen einhellig dem LA zu. Benutzer FatmanDan stellt fest „den Geburtsort gibt's auch nicht etc.pp.“ (Anmerkung: Stimmt). Um 19:00 Uhr stellt DasBee einen SLA und drei Minuten später stirbt Willem durch die Hand von Administrator Kantor.JH.
Ist doch alles prima könnte man meinen. Ja, wirklich, ein Bilderbuchbeispiel wie gut Wikipedia funktionieren kann. Allerdings wurde am selben Tag in der englischsprachigen Wikipedia vom User Hermannus der Artikel Wolpers-Brakensiek angelegt. Ein bisschen schlampig übersetzt, aber offenbar gut genug für den ANR der en:WP, wo der Artikel merkwürdigerweise heute noch steht: en:Willem_Wolpers-Brakensiek.

Vier Tage nach der Löschung „bei uns“ erblickt Willem erneut das Licht (13. März 13:34 Uhr). Er bekommt zunächst einen neuen Namen (Wolpers-Brakensiek) und sein Elter gibt sich als Benutzer NB Traumreisen zu erkennen. Es ist NB Traumreisens erstes Kind und überhaupt war es „das erste Mal“ für ihn, jedenfalls als angemeldeter Benutzer. Dieser Willem gleicht dem zuvor gelöschten bis aufs Haar. In der Einleitung fehlt das Wort katholischer und bei seiner Reinkarnation ist er nur 0,1 kB leichter. Keine Frage, die IP und NB Traumreisen sind identisch. Vom „Standesbeamten“ STBR bekommt Willem 36 Minuten später einen ordentlichen Namen Willem Wolpers-Brakensiek, also wie beim ersten Mal. Am Abend des nächsten Tages um 19:52 Uhr stellt Benutzer Thorbjoern einen Löschantrag: „Ich werde das Gefühl nicht los, dass es sich hier um einen Fake handelt. Gugeltreffer = 0. Das muss natürlich nichts bedeuten...“. Benutzer SV_Leschmann stellt fest: „Die Deutsche NAtionalbibliothek kennt seine Werke auch nicht - mit Verlaub - aber das stinkt geradezu nach FAKE. Löschen.“ und um 20:40 Uhr erkennt Benutzer Laben richtig „Das ist ein Wiedergänger, der schon am 9.3. als Fake gelöscht wurde. Schnelllöschen“. Um 21:54 Uhr stellt er einen SLA und vier Minuten später legt Administrator Scherben Hand an. Willem stirbt zum zweiten Mal in der Wikipedia.
Bis hierhin auch alles prima, doch merkwürdigerweise geht dieser Fake ungestraft durch. Keine Sperre, keine VM, noch nicht einmal eine Ansprache auf der Diskussionsseite von NB Traumreisen. Die ist bis heute knallrot. Und es kommt noch besser. Am nächsten Tag um 19:25 Uhr erblickt Willem zum dritten Mal das Licht im Artikelnamensraums. Diesmal unter dem Namen Wolpers. Seinerzeit noch keine BKL, Inhalt wie beim zweiten Mal und NB Traumreisen als Elter. Es gibt keinen Löschantrag, aber STBR erkennt den Wiedergänger und um 22:39 Uhr scheidet Willem zum dritten Mal aus dem ANR. NB Traumreisen kommt unbehelligt davon, macht elf Tage später noch zwei Edits und seitdem ruht sein Account.

2½ Jahre liegt Willem Wolpers unter der virtuellen Löschdecke. Dann taucht er am 26. Oktober 2009 um 00:38 Uhr wieder mit einem neuen Namen (Willem Wolpers BNR-Version für das Fake-Museum) und einem neuen Elter auf: Benutzer Westfalengeschichte. Klingt kompetent, bringt aber in seinem Erstlingswerk den nahezu gleichen Schmarrn wieder. Eigentlich noch einen Tick schlimmer. Nun ist Willems Geburtsort in der Einleitung Wettringen, der Ort aus dem auch sein Elter kommt [2]. Im Text weiter unten ist es aber wieder Pröllermoor, der Ort den es genauso wenig gibt wie die Gemeinde St. Plechelmus, in der Willem Messdiener gewesen sein soll. In der Einleitung bekommt er nun auch einen zweiten Vornamen und in der Politik war er auch tätig: Willem Aloysius Wolpers-Brakensiek (* 22. Mai 1876 bei Wettringen (Westfalen); † 21. Januar 1937 in Wolgast, Pommern) war ein deutscher katholischer Historiker und Mitglied der Zentrumspartei. Aber Willems Artikel hat nun drei Weblinks bekommen. Einer verlinkt (so wie man es nicht machen sollte) auf den Artikel nl:Plechelmus der niederländischen Wikipedia. Einer auf eine Rezension zu einer Biographie von Georg von Below und einer auf die englischsprachige Version des Artikels (so wie man es auch nicht machen sollte). In der Rezension kein Wort von einem Willem Wolpers. Doch was passiert diesmal? Der Artikel wird von mehreren Benutzern weiter wikifiziert und ausgebaut. Unter anderem auch vom damaligen Administrator STBR [3]. Das soll kein Vorwurf gegen ihn sein, ich kann mich noch nicht mal an den Mist erinnern, den ich vor einer Woche gelöscht habe. Nach 3½ Jahren bearbeitet Westfalengeschichte am 18. März 2013 den Artikel erneut und fügt zwei Einzelnachweise ein [4]. Zwei Tage später fügt eine IP, die der Uni Greifswald zuzuordnen ist, einen weiteren Einzelnachweis ein [5]. Ein Buch: A. W. Wolpers-Brakensiek: Erinnerungen. Köln (Selbstverlag) 1987, S. 133.. Eine Greifswalder Uni-IP trat bereits am 14. März 2007 bei der zweiten gelöschten Version von Willem Wolpers in Erscheinung. Damals ergänzte sie den Artikel mit Das Grab Wolpers-Brakensieks findet sich noch heute, allerdings in schlechtem Zustand, auf dem Alten Wolgaster Friedhof, nördlich der zwölfeckigen gothischen St.Getrudenkapelle nahe der Friedhofsmauer. Die kaum leserliche Inschrift des Grabsteins lautet: "Ich griff nach dem Mantel der Geschichte - nun faß' ich ihn. Hier ruhet fern der Heimat der westphaelische Historiker Willem Wolpers-Brakensiek." Friedhof und Kapelle gibt es, aber Willems Grab wohl nur in der Wikipedia. Schaut man sich die Literatur im Artikel genauer an, so fallen einige Ungereimtheiten auf. Beispielsweise soll Minnie von Belows in ihrem Buch Lebensbild für seine Freunde sich „auch an Wolpers-Brakensiek“ erinnern. In der Textsuche per Google Buch taucht kein Willem und kein Wolpers auf [6]. In den genannten Quellen/Literatur geht es überhaupt nicht um Wolpers-Brakensiek bzw. taucht er dort nicht auf. Below wird in seinen beiden Artikeln Zur Entstehung der Deutschen Stadtverfassung (1887 und 1888) wohl kaum den damals elf- bzw. zwölfjährigen Willem Wolpers zitiert haben. Auch im zitierten Werk Das Ältere deutsche Städtewesen und Bürgertum gibt es keinen Willem Wolpers [7] und das 1987 in Köln erschienene Buch Erinnerungen lässt sich nirgends finden. In keinem über Google Books zugänglichen Buch taucht der Name Wolpers-Brakensiek auf. Doch es gibt zwei Ausnahmen: Die Werke Zunftleben im mittelalterlichen Westfalen und Die Zünfte und ihr Einfluß auf die Stadtverfassung im Bistum Münster im Zeitraume des 13. und 14. Jahrhunderts sind in der Literaturdatenbank RI-Opac mit dem Autor Willem Wolpers-Brakensiek gelistet [8] [9]. Das sind die einzigen Hinweise, auf einen Willem Wolpers-Brakensiek, wenn man Wikipedia-bereinigt sucht. Keine Ahnung, wie er in diese Datenbank (1,8 Mio. Titel, so viel wie wir Artikel haben) reinkam. Naja, bei uns hatte er es ja auch geschafft.

Erschreckend, dass dieser Fake, der sich inhaltlich m.E. unterhalb der Relevanzgrenze bewegt, fast sechs Jahre im ANR war. Nur durch einen Zufall wurde er entdeckt. Der Autor dieses Beitrag suchte in alten Löschdiskussionen für seine Fakesammlung „gut gemachte“ Fakes (aus Fehlern wird man klug, das ist auch der Grund für diesen Beitrag im Kurier), fand die alte Löschdiskussion, schaute sich die gelöschte Version an, suchte nach Pröllermoor im Web und fand es wieder: im Artikel Willem Wolpers. Kurz danach die Recherche und der Löschantrag. In der LD fand Benutzer Usteinhoff einen Blog, in dem ein „Willem Wolpers“ bloggt, zusammen mit einem Kommunikationswissenschaftler der Uni Greifswald. Das dürfte kein Zufall sein.

Dass sich so ein mäßiger Fake so lange halten konnte? Gut, wenn mal die Initialphase von ein paar Tagen überstanden ist, dann überlebt ein Artikel, der beispielsweise im Januar 2015 nur siebenmal aufgerufen wurde, entsprechend lang. Der Schaden, den Fake-Biografien (Kategorie „leicht zu erstellen“) anrichten können, ist eher gering. Wer sucht schon nach einer unbekannten Person die es nie gab? Aber solche Fakes schaden unserem Image. Es gibt seit dem Bestehen der Wikipedia einige Zeitgenossen, die sich einen „Sport“ daraus gemacht haben Fake-Artikel zu schreiben. Machen wir ihnen das Leben möglichst schwer. Mit einer gewissen Grundskepsis und vor allem dem Einfordern von Belegen. ARK

Augsburger Moderationsfrieden – ein Modellprojekt für Wikipedia-Konfliktlotsen

konfessionsabhängig schwenkbare Kirchenbank-Rückenlehne in St. Anna

Wer Saluks Stadtführung miterlebt hat, dem wird die Ortswahl für das Moderationscamp vom 19.–21. Juni als äußerst passend erinnerlich bleiben: friedliches Miteinander und paritätischer Ausgleich gleich mehrfach in Stein gefasst und gar in einem gemeinsamen Kirchenraum praktisch umgesetzt – wer wollte sich davon nicht inspirieren lassen...

Auf den bisherigen Kopf und Hauptorganisator nichtadministrativer Konfliktbewältigung (NaK), AndreasPaul, der die organisatorische Vorbereitung in trockene Tücher gebracht hatte, konnten wir vor Ort zwar diesmal nicht zurückgreifen; aber Agruwie hat das Moderationsunternehmen beherzt und trefflich unterstützt von Veronika Krämer übernommen und ins Ziel gebracht: Die Startvoraussetzungen für das Moderationsprojekt sind nunmehr gegeben.

Die in der Zieldiskussion vor Ort bekräftigte Notwendigkeit dieses Moderationsangebots wurde nach Art einer Präambel in die Projektdarstellung einbezogen. In der Auslotung von Anwendungsfeldern für Moderationsbemühungen haben sich Konflikte im Artikelnamensraum (ANR) als vorläufig einzig lohnende herauskristallisiert. Bei den betreffenden ANR-Diskussionsseiten sollten Moderationseinsätze entsprechend angesiedelt werden, und zwar unabhängig davon, welche Seiten der sogenannten Meta-Ebene bereits damit beschickt wurden. Als Anlauf- und Sammelstelle für erwünschte wie für ausgewählte Moderationsangebote im Rahmen dieses Projekts dient die Seite Wikipedia:Projekt Moderation/Einzelfälle (WP:MOF).

Moderationslogo (fcm).jpg

Wichtigstes Eignungskriterium für Moderatoren im Sinne des Projekts ist die Übereinstimmung mit dem nun gemeinsam formulierten und beschlossenen Moderatorenkodex und seine Einhaltung. Moderation im Sinne dieses Projekts meint nicht Mediation, sondern ein Agieren in der Art von Konfliktlotsen. Moderator kann werden, wer sich ein positives Wirken in diesem Rahmen zutraut. Sanktionen oder der Gebrauch erweiterter Rechte vertragen sich nicht mit der Moderatorenrolle. Das gilt auch für Admins und sonstige Funktionsträger, sobald sie eine Moderation übernehmen. Empfehlenswert und zu wünschen ist im Sinne der Glaubwürdigkeit ein möglichst moderates Auftreten auch im Wikipedia-Alltag.

Moderatoren entscheiden von sich aus, ob sie eine Moderation anbieten und wann sie sie beenden. Nur während der Moderation verwenden sie aus Gründen der Transparenz und Erkennbarkeit einen Namenszusatz. Einen Überblick über die Grundsätze und methodischen Implikationen der nun gestarteten Initiative gibt die den Augsburger Vereinbarungen angepasste und weiter auszubauende Projektseite zur Moderation. Die Einladung zur Beteiligung in jedweder sinnvollen Form sei nochmals unterstrichen: Die besagte Präambel lautet nämlich: Wikipedia ist ein nie dagewesenes Projekt zur Sammlung freien Wissens – und es liegt in unser aller Verantwortung. Kollaboratives Arbeiten erfordert einen achtsamen Umgang. Moderation soll helfen, auftretende Konflikte methodisch zu begleiten und Lösungen anzubieten.
Mit Dankesgrüßen an alle Beteiligten! Barnos, 12. Juli 2015

Dmitri Poljakow und die deutschsprachige Wikipedia

Auch in de:WP am Werk? Der lange Arm des KGB

Ob der sowjetische Nachrichtenoffizier und Doppelagent Dmitri Poljakow eine bekannte Persönlichkeit war, ist Interpretationssache. Sicher ist, dass er der Nomenklatura seines Staates angehörte, wegen Spionagetätigkeit für die CIA 1988 verurteilt und hingerichtet wurde. 27 Jahre nach seinem Tod legt Poljakow auch in der deutschsprachigen Wikipedia Fakten offen, die aus einem Thriller von Carol Reed oder Eric Ambler stammen könnten. 8. Juli 2015: Benutzer:Pölkkyposkisolisti entfernt in dem Lemma zu Poljakow einen – im Frühjahr 2014 von einer IP eingestellten – „Lückenhaft“-Baustein. Die Bausteinentfernung setzt zunächst einmal die WP-typischen Gruppendynamiken frei. Ein User meldet den Bausteinentferner auf der VM. Der abarbeitende Admin erkennt mit scharfem Auge Smoking Guns, in dem Bausteinentferner einen notorischen Wiederholungstäter und verhängt eine – explizit als kaskadierend ausgewiesene – Sperre von 4 Tagen. In der anschließenden Sperrprüfung treffen Pro- und Contra-Bausteinargumente hart aufeinander. Ebenso in der „Verlängerungsrunde“ auf der Sperrprüfungs-Disk. Obwohl die Mehrheit der Teilnehmenden die Sinnhaftigkeit dieser Bausteine stark bezweifelt und Kaskadensperren für ein ungeeignetes Mittel hält, den Konflikt zu lösen, bleibt die Sperre via Entscheid bestehen. Fakt ist: Der Konflikt ist nicht gelöst. Vielmehr wurde eine Entscheidung getroffen, die nicht nur bei dem Betroffenen (einem langjährigen, überdurchschnittlich in der Community aktiven User) längerfristig für Missmut, Verdruss und Demotivation sorgen dürfte.

Zum Wikipedia-Krimi wird der Fall allerdings erst, wenn man den Anlass genauer unter die Lupe nimmt. Der Artikel zu Dmitri Poljakow war zweifelsohne ein Stub – das also, was der umstrittene Baustein augenscheinlich zum Ausdruck bringen wollte. Allerdings – beurteilen lässt sich der Vorfall nur noch über die Difflink-Schiene: Klickt man, ausgehend von der Bausteinentfernung am 8. Juli (nochmal: Link), auf die Buttons „Zum Vorherigen Versionsunterschied“, erschließt sich die Chronologie einer unproduktiven, bis ins Jahr 2013 zurückreichenden und nie ernsthaft in Angriff genommenen Artikelver(schlimm)besserung mit einem runden Dutzend Artikelversionen, die alle gleichermaßen trostlos daherkommen. Noch deutlicher wird wird die Artikelgenese, wenn man die kompakten Versionen zurückklickt (also die ohne Difflinkanzeige). Vorkommnisse: 25. Juni 2014: eine IP ersetzt den zuvor präsenten „Qualitätssicherungs“-Baustein durch den (zwischenzeitlich zum Stein des Anstosses gewordenen) „Lückenhaft“-Baustein. 18. Mai 2012: Einfügung des QS-Bausteins mit der hilfreichen Begründung: „Folgendes muss noch verbessert werden: Artikelwunsch **Nickname des einstellenden Users** Schreib' mir was!“ Auf der QS-Seite schaut der produzierte Aktenvorgang dann so aus. Man könnte, im Duktus von Poljakow verbleibend, die beschriebenen „Verbesserungsmaßnahmen“ auch folgendermaßen charakterisieren: Sovietsky Wikipedisty Apparitschky Bürokratsky – es geht voran. Aperçu: Wir reden im Rahmen dieser Maßnahmen nicht von einem mittelprächtigen Artikelvolumen, sondern von 200 bis 300 Zeichen, bei denen im Verlauf von drei Jahren nichts anderes passierte, als dass einzelne Zeichen und Wörter eingefügt und wieder gelöscht sowie Wikilinks hinzugefügt und ebenfalls wieder gelöscht wurden.

Der eigentliche WP-Krimi fängt hier allerdings erst an. Möchte man die beschriebenen Veränderungen in der normalen Artikelhistorie nachvollziehen, erscheint dort – Nothing! Der Artikel zu Poljakow wurde von einer Admina zwar zwischenheitlich auf solides Niveau erweitert (wobei dann – endlich, möchte man fast sagen – auch der wiedereingestellte Baustein obsolet wurde). Die Versionsgeschichte offenbart nunmehr allerdings ein weiteres Mysterium. Die beiden Bausteine, wegen denen Benutzer:Pölkkyposkisolisti 4 Tage gesperrt wurde, sind in der Versionsgeschichte spurlos verschwunden. Aufgeführt ist lediglich die Entfernung des Bausteins, nicht aber die Vorversion mit dem noch vorhandenen. Neue Vorversion nunmehr: ein Import aus en:WP, datierend vom 6. Juli 2015 – offensichtlich das Rohmaterial, auf der die aktuelle Version basiert. Offensichtlich wurde beim Import die komplette de:WP-Vorhistorie gefräst (ein Vorgang, der mir zumindest sehr ungewöhnlich erscheint – insbesondere auch in Anbetracht der Tatsache, dass keine Versionslöschungen in der Historie ausgewiesen sind und nicht gesichtete Versionen zumindest dort auftauchen müssten). Nicht gefräst wurde indess das „corpus delicti“ der Bausteinentfernung – weswegen der Artikel nunmehr die en:WP-Vorgeschichte, den Stub ohne Baustein und die seither getätigten Erweiterungen enthält.

Ob das ganze aus manipulativen Gründen passiert ist oder schlicht ein Bearbeitungsfehler war, weiß ich nicht. Klickt man sich in der möglichen Versionshistorie (also nicht der auf der gleichnamigen Liste) zur am 16. Mai 2012 erstellten Erstversion durch und anschließend auf den Nick des Users, der den Stub anlegte, stellt man fest, dass dieser – am 1. Juli 2013 unbeschränkt gesperrt wurde. Einerseits war der Artikel zu Poljakow nicht gerade eine pulitzerreife Leistung. Die Beitragsliste (hier: die 500er-Version) umfasst allerdings eine recht solide, bis ins Frühjahr 2012 zurückgehende Mitarbeit (wenn auch, möchte man Schlüsse aus der favorisierten Themenwahl ziehen: mit einem leicht russisch-nationalistischen Touch). Vorangegangenes Sperrlog: zwei Bagatellsperren. Gründe jeweils, laut Akte: „Beteiligung an einem Edit War“. Ist man unbedarft, möchte man es den Kollegen von Poljakow nachtun und sagen: Die Saboteure lauern halt an jeder Ecke.

Doch auch in der Gegenwart purzeln aus jeder Ecke dieses „Falls“ Ungereimtheiten sowie Begründungen, die einer näheren Überprüfung nicht standhalten. Als Fact etwa hingestellt wurde in der weiter oben verlinkten Sperrprüfung unter anderem die Behauptung, User:Pölkkyposkisolisti entferne chronisch-andauernd – also quasi im Dauermodus – Bausteine. Von der Faktenlage allerdings wird diese Unterstellung wenig gedeckt. Die letzte Bausteinentfernung des Users liegt – abgesehen von der Tatsache, dass bereits in diesem Vor-Fall derselbe Melder auf den Plan trat und derselbe Admin sperrte – fast vierzehn Tage zurück. Eine quasichronische Täterschaft – wie von dem sperrenden Admin unterstellt – sieht in meinen Augen anders aus. Abgesehen von der Tatsache, dass der aus dem Artikel Microsoft Lync entfernte Baustein seither auch nicht wieder eingefügt wurde – so drückend scheinen die deklarierten Artikeldefizite also nicht zu sein.

Ungereimtheiten aufgefallen sind mir in diesem Umfeld noch mehr. Zum Beispiel der Umstand, dass der Tatbestand Edit War ziemlich beliebig sanktioniert wird: In einigen Fällen wurde direkt bei einer Zurücksetzung gesperrt. Ebenso gängig praktiziert werden jedoch auch Sperren aufgrund des Gegenteils – der Zurücksetzung einer Zurücksetzung. Auch die verhängten Sanktionen wegen Bausteinentfernung scheinen – zumindest, wenn man sich den Wortlaut anschaut – durch die vorhandenen Regeln nicht gedeckt. Alles Willkür? Da bereits die Geschichte eines ziemlich stümperhaften Artikels zu jeder Menge fragwürdiger Vorfälle führt mit Sperren und allem Drum & Dran, ist die Geschichte für mich mehr als ein Artikelkrimi. Nämlich eine, die zu der alten Frage führt, wie de:WP-Administatoren mit dem überreichlich vorhandenen Menschenmaterial umgehen, dass Herrgott, Vorsehung oder darwinsche Entwicklung für die Erstellung dieser Enzyklopädie zur Verfügung gestellt haben. Und welche Mittel genau den Zweck heiligen, die Diskussion um eine umstrittene Praxis (im konkreten Fall: besagte Bausteine) zu vereiteln. rz, 10. Juli 2015

Korrektur nach einem Hinweis auf der Kurier-Disk: Die Vorversionen der de:WP-Artikelversion sind weiterhin in der Versionshistorie enthalten – wenn auch verstreut unter den weitaus zahlreicheren der importierten en:WP-Version. Erkennbar sind sie anhand der signifikant niedrigeren Zeichenanzahl. Die (m. E. defizitiäre) Nachvollziehbarkeit des Vorgangs sowie die Tatsache von zwei unterschiedlichen Versionshistories bleibt davon unberührt; allerdings trifft der von mir verwandte Begriff „gefräst“ zugegeben nicht ganz den dargestellten Sachverhalt. rz, 10 Juli 2015

War das wirklich ihr „Leben“?

In der Formatvorlage Biografie finden sich als Vorschlag nicht nur die genealogischen Zeichen, sondern auch die Abschnittsüberschrift „Leben“. Nun bin ich persönlich der Meinung, dass in den meisten Fällen der Anspruch eines Artikels in der Wikipedia, das „Leben“ eines Menschen darzustellen, anmaßend ist. Bei Sportlern etwa hört das „Leben“ oftmals mit der Beendigung der sportlichen Laufbahn auf. Das macht inhaltlich wenig Sinn.

Andererseits ist eine derartige Überschrift auch nur dann sinnvoll, wenn dem etwas entgegen steht, nämlich, wie in der Formatvorlage zu sehen z.B. „Werke“. Bei kurzen Artikeln ist es meiner Meinung nach ohnehin – mit Verlaub – Blödsinn, nach einer Einleitung, die aus einem Satz besteht, dann eine Überschrift einzuführen. Wenn ein biographischer Artikel nur 20 bis 30 Sätze hat, was sonst sollte in diesem Artikel zu lesen sein als ein kurzer Lebenslauf?

Dass nun diese Überschrift in der Vorlage vorhanden ist, empfinden offensichtlich einige Benutzer als eine Vorschrift, der zu folgen sei. Da gibt es einerseits die Benutzer, die offensichtlich planvoll durch die Wikipedia streifen, um in Artikel, und seien sie auch noch so kurz, „Leben“ einzufügen, ohne den Artikel ansonsten zu bearbeiten. Aber es gibt auch Benutzer, die kleine, sinnvolle Änderungen an Artikeln durchführen und zusätzlich das „Leben“ ergänzen.

Ich wehre mich in der Regel gegen „Leben“ in Artikeln, die ich angelegt habe. Eine solche Einfügung muss meiner Meinung nach sachlich gerechtfertigt sein, was sie in der Regel nicht ist. Wenn ich „Leben“ wieder entferne, werde ich gerne darauf hingewiesen, dass diese Überschrift praktisch zwingend sei, da in der Formatvorlage so „vorgeschrieben“. Ich hingegen empfinde die Formatvorlage in diesem Punkt als Vorschlag, wie man einen Artikel gestalten könnte.

„Leben“ oder nicht Leben, das ist hier meine Frage.N. 10.7.

Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb: WLM 2015 steht vor der Tür

LUSITANA WLM 2011 d.svg
WLE Austria Logo (transparent).svg
WLE-Uploads kumulativ
Top 100 von WLE 2015

Am diesjährigen Foto-Wettbewerb „Wiki Loves Earth“ (WLE) haben sich 26 Länder beteiligt. Circa 108.500 Fotos rund um den Naturschutz wurden hochgeladen. Mit 14.115 Fotos zu Schutzgebieten und Naturdenkmalen hat Deutschland dabei einen Anteil von 13 %.

Deutschland hat damit knapp hinter der Ukraine (14.762 Fotos), wo WLE seinen Ursprung hatte, den zweiten Platz eingenommen. Vergleichen wir uns mit WLE in Österreich, wo 3638 Fotos hochgeladen wurden, so wurden für Deutschland 174 Fotos pro 1 Mio. Einwohner und in Österreich 424 Bilder pro 1 Mio. Einwohner hochgeladen, also das 2,4-fache. Bei den Wiki Loves Monuments (WLM)-Wettbewerben der letzten Jahre erreichten unsere Freunde dort sogar das Dreifache. Nach meiner Beobachtung ist dies auf eine stets bessere „Orga“ (einschließlich Jury) zurückzuführen, von der wir viel lernen könnten, so wir wollten.

Eine Zahl verdient erneut eine stärkere Beachtung. Von den 1000 Teilnehmern verfügen 809 einen User-Account aus dem Jahre 2015, d.h. es handelt sich um sog. „Neulinge“. Mit 81 % ist dies ein sehr hoher Anteil. Und dies gilt auch für die Top-Fotos im Ranking durch die WLE-Jury. Bei den 25 Preisträgern liegt der Anteil an Neulingen bei 80 %. Im WLM-2014-Wettbewerb waren unter den 651 Teilnehmern 477 und damit 73 % Neulinge.

Sowohl in quantitativer als auch qualitativer Hinsicht zeigen die Ergebnisse, dass die kleine „Schwester WLE“ vom großen „Bruder WLM“ viel gelernt hat und ein gutes Wachstum vorweist. Beide zusammen verdeutlichen ein großes Potential nicht nur für Wikimedia Commons, sondern auch mit Blick auf die Wikipedia. Nach vier großen WLM/WLE-Wettbewerben waren es 3105 Teilnehmer. An allen sechs Wettbewerben waren nun insgesamt 4391 Teilnehmer engagiert.

Beim ersten WLM-Wettbewerb 2011 wurde durch die Jury ein Foto auf Platz 32 gewählt, wo kein denkmalgeschütztes Objekt abgebildet wurde. Kann passieren; die Aufregung hielt sich in Grenzen. Seitdem legen Jurys großen Wert auf solche Überprüfungen vor einer Veröffentlichung. Aber das WLE-Bild auf Platz fünf, das nun eine heftige Diskussion ausgelöst hat, erreichte diese Platzierung auch trotz eines hochauflösenden Plasma-Bildschirms und der Anwesenheit einer Expertin für Photoshop in der Jury.

Auch daraus können wir lernen, aber keiner werfe bitte den Stein auf jene, die von anderen Fotoportalen und -wettbewerben, wo andere Regeln gelten, mit guten Absichten zu uns finden und unsere Fotowettbewerbe als attraktive Angebote zur Mitwirkung verstehen. Es ist nach sechs Wettbewerben an der Zeit, dass wir uns mehr um diese Neulinge kümmern und Sorge dafür tragen, dass sie auch bei kommenden Wettbewerben wieder dabei sind. Die teils heftige Diskussion der letzten Tage nötigt mir – der an allen 6 bisherigen WLM/WLE-Wettbewerben an vorderster Stelle als Fotograf und Orga dabei war – manches Schmunzeln ab angesichts der klugen Ratschläge. Dass diese Fotowettbewerbe eine solche große Diskussion auslösen, spricht aber für diese nun etablierten Projekte, denen ja so mancher „Super-Fotograf“ schon längst den Rücken gekehrt hatte.

Und was liegt unmittelbar vor uns?

Zum fünften Mal wird sich Deutschland im September am Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments beteiligen. Denken wir an die rund 900.000 denkmalgeschützten Objekte in Deutschland, so dürften wir bislang erst die Hälfte listenmäßig in der Wikipedia erfasst haben. Hinsichtlich einer bildlichen Darstellung dürften wir bei weniger als einem Drittel liegen. Eine exakte Analyse steht immer noch aus, wenngleich wir zügig Fortschritte machen. Seit Beginn dieses Jahres sind viele Listen erstellt worden, so für Sachsen, Hessen,… und in den letzten Wochen für Sachsen-Anhalt. Diese weitgehend noch leeren Listen laden zu einer Bebilderung ein und rufen zu gezielten Fototouren auf.

Anna Amalia Weimar.jpg
Vogelperspektive Marienstern.jpg
Umgebindetag 2015-01.JPG

Die kommenden Wochen bieten viele Möglichkeiten für individuelle oder organisierte Gruppen-Fototouren sowie auch für den Erfahrungsaustausch. Auf drei Projekte, wo wir gezielt neue „Formate“ ausprobieren, sei hier hingewiesen. Wer sich diesen Veranstaltungen noch anschließen möchte, sollte kurzfristig ein Zeichen geben.

  • In Fortsetzung des WLM-Kickoff-Workshops in Wiesbaden, wo wir mit dem Gespräch mit dem Landesamt für Denkmalpflege Hessen ein Zeichen gesetzt haben, findet vom 24. bis zum 26. Juli in Weimar ein WLM-Netzwerktreffen statt. Nachdem wir in Wiesbaden die Zielhorizonte abgesteckt haben, geht es nun um die konkreten Vorbereitungsarbeiten für den September. Der Erfahrungsaustausch zur Erstellung von Denkmallisten, die Organisation von Fototouren und die Unterstützung von Neulingen sind besondere Schwerpunkte. Ferner lädt ein Rahmenprogramm zu interessanten Orten ein.
  • Eine Foto- und Kochtour mit zehn Teilnehmern zum Thema „Kräutergarten und Klosterküche“ führt in zwei denkmalgeschützte Klosteranlagen Sachsens. Unter den Teilnehmern sind sieben Neulinge, davon fünf WLE-Neulinge, unter ihnen zwei Preisträger.
  • Anfang September werden wir mit zwei Schülergruppen im Rahmen des Projektes „Umgebinde Online“ in der Oberlausitz auf Tour gehen und Umgebindehäuser fotografieren. Schüler wollen wir als neue Wikimedianer gewinnen.

Bereits jetzt ist vielerorts das Programm des Tages des offenen Denkmals am 13. September veröffentlicht, wo Wikipedianer einzigartige Möglichkeiten zum Fotografieren von Kulturdenkmälern haben.

Seid alle herzlich willkommen zum fünfjährigen Jubiläum von Wiki Loves Monuments. Brücke (6. Juli 2015)

Quartierspiegel der Stadt Zürich unter CC-by-sa

Quartierspiegel Wollishofen 2015

Die Quartierspiegel der Stadt Zürich,[Anm 1] herausgegeben von Statistik Stadt Zürich, wurden nun unter CC-by-sa veröffentlicht. Zu finden sind sie in dieser Commons-Kategorie: Quartierspiegel 2015. Sie sind entstanden aus der Zusammenarbeit von Wikipedia-Fotografen und der Statistik Stadt Zürich. Es ist das erste Mal in der Schweiz, dass ein statistisches Amt vollumfänglich ihre Publikationen unter eine freie Lizenz stellt. Es ist sehr zu hoffen, dass dies nun Schule macht.

Diese Quartierspiegel sind statistische Publikationen, die regelmässig produziert werden. Sie sind in der Bevölkerung sehr beliebt. Allerdings ist für die Beschaffung von Fotos ein hoher personeller und monetärer Aufwand nötig. Die Halbwertszeit dieser Publikationen ist sehr klein, da statistische Angaben schnell veralten. Die gedruckten Publikationen landen deshalb bald auf dem Altpapier, dabei hat es darin geschichtliche Informationen, die zeitlos sind. Für Wikipedia interessant ist ein umfangreicher geschichtlicher Abschnitt in jedem Quartierspiegel, der von einem Historiker des Stadtarchivs verfasst wurde. Die Artikel hier in der Wikipedia über diese Quartiere sind sehr schlecht ausgearbeitet und meistens fehlt da ein solider geschichtlicher Abschnitt. Und das ist der Stand seit Jahren und es war bisher auch nicht absehbar, wann sich das ändert. Markante Beispiele sind Quartier Rathaus, Quartier Hochschulen oder Quartier Werd.

Die Idee wurde an einem Open-Data-Stammtisch in Zürich geboren, dass für die Quartierspiegel freie Bilder genommen werden sollten und als Gegenleistung werden die Quartierspiegel zur Weiterverwendung komplett unter CC-by-sa gestellt (die tabellarischen Rohdaten darin sind übrigens per Open-Data-Portal unter CC0 erhältlich). Commons hatte bereits viele Bilder aus den Quartieren, aber leider nicht vollständig und manchmal war die Auswahl ein wenig dürftig. Damit auch sämtliche Quartierspiegel eine gute Bebilderung haben, wurden durch Wikipedianer gezielt Bilder erstellt. In Gruppen und einzeln sind wir auf Fototouren gegangen und haben etliche Tausend Motive vor die Linse genommen. Dabei entstanden sowohl enzyklopädische Bilder, wie auch einige mit eher künstlerischem Anspruch. Gebraucht wurden schliesslich für die Quartierspiegel 190 Bilder (davon 96 von Micha L. Rieser, 50 von Roland Fischer, 21 von Martin E. Walder, 11 von Bobo11, 4 von Port(u*o)s und 8 von fünf weiteren Fotografen).

Was nun folgt ist ein Projekt zur Überarbeitung der Quartierartikel hier in der Wikipedia. Damit Texte übernommen werden können, wurde speziell ein rechtlicher Zusatz in den Quartierspiegeln vermerkt, so dass die nötigen Angaben auch "(…) in der Versionsgeschichte (bei Wikis)" aufgeführt werden können. Die Idee dabei ist, dass eine Quellenangabe in der Zusammenfassungszeile bei einer wörtlichen Übernahme bereits ausreicht. Damit sollen allfälligen rechtlichen Bedenken, sofern sie überhaupt existieren, entgegengewirkt werden. Dass der Inhalt unkompliziert in Wikis übernommen werden kann, ist tatsächlich erwünscht.

Eine Bemerkung zur aktuellen Politik in der EU: Viele Quartierspiegel zeigen Kunstwerke und neue Gebäude. Eine solche Zusammenarbeit und solche Produktionen wären mit einer fehlenden Panoramafreiheit undenkbar. Die Quartierspiegel sind zudem kommerzielle Produkte. Das PDF ist zwar kostenlos, die gedruckte Version wird aber für Fr. 5.- verkauft. Eine Einschränkung der Panoramafreiheit auf nichtkommerzielle Wiederverwendung oder auch nur NC-Lizenzen auf den Fotos hätte dieses Produkt und diese Zusammenarbeit verhindert. MLR 5.7.

  1. „Quartierspiegel“ sind der Name und die Eigenbezeichnung von kleinformatigen quartierbezogenen statistischen Pubikationen der Statistik Stadt Zürich.

Das lange Schwitzen in der Nacht

LNdW-TSD-DD.jpg
36 LNdW-DD 2015.JPG

Als wir gestern nach 24:00 Uhr die Technischen Sammlungen Dresden verließen, sagte Conny: „Das war die heißeste Lange Nacht der Wissenschaften“. Er muss es ja wissen, denn diese Traditionslinie hatte maßgeblich Conny im Jahre 2006 eröffnet. Seither beteiligten Dresdner Wikipedianer – sehen wir von kleinen Unterbrechungen mal ab – fast jährlich mit Informationsständen bzw. Vorträgen zu Wikipedia und deren Schwesterprojekten am Veranstaltungsprogramm der Langen Nacht der Wissenschaften am Standort der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW). Und auch in diesem Jahr war es am 3. Juli wieder so weit, auch wenn die HTW nicht infrage kam und als Alternative die Technischen Sammlungen als Standort gewählt wurden.

37 LNdW-DD 2015.JPG

Mehr als zehn Wikipedianer und OpenStreetMapper (OSM) stellten ihre Projekte vor, angefangen mit dem Schreiben von Artikeln über das Fotografieren und Bebildern bis hin zum Erstellen von OSM-Karten. Die Entstehungsgeschichte des Artikels zu Dresden, der von Unukorno am 3. April 2002 mit 235 Bytes eröffnete wurde und an der sich in den letzten 13 Jahren 1962 Benutzer an 54 Seiten mit 240.952 Bytes zu schaffen gemacht haben, war mit einem A0-Poster ein besonders einladender Blickfang. Darüber hinaus wurden aktuell die Top-100-Fotos vom Fotowettbewerb Wiki Loves Earth 2015 vorgestellt. Auch die Wiki-Loves-Monuments-Kalenderposter mit den Fotos von 2014 wurden von den Besuchern gerne mitgenommen.

20 LNdW-DD 2015.JPG

Hinsichtlich der personellen, räumlichen, materiellen, informellen sowie technischen Ressourcen waren wir reichlich ausgestattet. Wikimedia Deutschland stellte mehr als reichlich Drucksachen und Souvenirs zur Verfügung, in den besten Räumlichkeiten der Technischen Sammlungen konnten wir ein „Wikimedia-Klassenzimmer mit 6 Laptops“ zur Nutzung durch die Besucher aufbauen. Im Ernemann-Turm war im Ansatz ein Vortragsraum nutzbar. Das Turm-Cafe übernahm für uns die Versorgung insbesondere mit Eis. Wir hätten also mit Leichtigkeit eine doppelte oder gar dreifache Besucherzahl verkraften können, wenn nicht die Biergärten bei über 30 Grad mit uns im Wettbewerb standen. Dennoch, die Ergebnisse der letzten Jahre konnten getoppt werden.

Wikimedia-Quizspiel-A3.jpg

Zu den Neuigkeiten gehörte auch ein auf Wikimedia zugeschnittenes Quizspiel. Daran beteiligten sich immerhin 17 Besucher, die sich danach stolz ein T-Shirt oder einen Wikipedia-Beutel o.a. aussuchen konnten. Von 23 Fragen wurden im Schnitt 13 richtig beantwortet. Zu den größten Fallen im Fragebogen zählte das Wort „Wiki“, was die meisten als Abkürzung für „world internet knowledge initiative“ ansahen und nicht als hawaiisches Wort für schnell verstanden. Ein jeder Teilnehmer war danach an einem Auswertungsgespräch sehr interessiert, was durchschnittlich 10 Minuten dauerte und die Neugier aller auf Wikipedia verdeutlichte, auch wenn nur einer zum Ausdruck brachte, dass er gerne aktiv mitmachen möchte.

34 LNdW-DD 2015.JPG

Typisch war auch, dass Wikipedianer und OSMler ein deutliches Interesse haben, sich untereinander über ihre Projekte auszutauschen. Auch ein Wikipedianer aus Oxford mit einem Wikidata-Poster war dabei. Es war kein geringerer als Markus Krötzsch, der Hauptentwickler des Semantic MediaWiki und nun ein Akteur von Wikidata, der einst im Team von Logik-Professor Steffen Hölldobler an der Technischen Univerität Dresden (TUD) brillierte, seit über einem Jahr wieder in Dresden lebt und an der TUD die nächste Generation von „Knowledge Machines“ entwickelt. Keiner aus der DD-Community hat ihn bislang dort gesehen, aber seine Teilnahme an künftigen DD-Stammtischen ist fest vereinbart. Übrigens kamen auch unsere Freunde vom Stadt-Wiki Dresden vorbei. Und Didi43 aus Bayern.

Sonnenuntergang Lange Nacht der Wissenschaften Dresden 2015.JPG

Insgesamt zeigte dieser Abend, dass die Lange Nacht der Wissenschaften, ähnlich den Museumsnächten, auch für Wikipedianer eine gute Gelegenheit ist, Wikipedia publik zu machen. In einigen Städten hat diese Nacht schon stattgefunden, wie in Magdeburg, Halle oder Leipzig. In Berlin und Potsdam steht sie am kommenden Wochenende (13.7.) bevor, mancherorts aber erst zum Ende des Jahres, so in Nürnberg am 24. Oktober und in Hamburg am 7. November. Vielleicht können die regionalen Wikipedianer noch ähnliche Initiativen ergreifen. Nicht zuletzt sei unserem Gastgeber, den Technischen Sammlungen Dresden für die großzügige Gastfreundschaft gedankt. Es war ein Auftakt für eine engere Zusammenarbeit und sicherlich nicht der letzte Besuch von Wikipedianern in diesem sehenswerten Technik-Museum, wo auch historische Wurzeln unserer Wikimedia-Projekte liegen.

Allen Teilnehmern, Mitwirkenden und Unterstützern sei herzlich gedankt. Brücke 5.7.

WikiLovesEarth 2015 Deutschland: Ice Ice Birdy

WLE 2015 Deutschland: Top 5
Ein Eisvogel im Schwebflug.jpg
1. Platz: Ein Eisvogel (Alcedo atthis) im Schwebflug im Naturschutzgebiet „Berkelaue II“ in Vreden. Foto: Joefrei
NSG-By-Li-00093.01Eistobel 13.01.2009-NWL3.jpg
2. Platz: Eistobel im Winter 2009 bei −18 °C durchgehender Tagestemperatur. Foto: NorbertWLang
Dachshöhle bei Wackersberg, Landkreis Bad Tölz-WOR, Germany Geotopnummer 173H001.jpg
3. Platz: Dachshöhle bei Wackersberg, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Foto: Rolandphoto
Rotkehlchenportrait aus ca. 1 Meter Entfernung.jpg
4. Platz: Rotkehlchen (Erithacus rubecula) aus ca. einem Meter Entfernung im Naturschutzgebiet „Berkelaue II“ in Vreden. Foto: Joefrei
Heidentor (Egesheim).jpg
5. Platz: Heidentor bei Egesheim, Landkreis Tuttlingen. Foto: Jürgen.Erdmann

Die 10-köpfige Jury hat sich vor paar Tagen in Fulda für die besten 100 Bilder in einer anonymen Wahl entschieden. Wie geplant wurden auch Sonderpreise vergeben.

Insgesamt 14.115 Bilder wurden eingereicht, das ist grob die gleiche Anzahl an Fotos wie vergangenes Jahr. Nur ein wenig anders … Dieses Jahr hatte der motivierte Teilnehmer nur einen Monat um seine Fotos hochzuladen, 2014 waren es zwei Monate.

Die fotografierten Objekte waren auch dieses Jahr weit gestreut. Eine Vielfalt mit Breite und Tiefe, an der sich die Jury sehr erfreut hatte. Aus enzyklopädischer Sicht wurden wertvolle Beiträge zur Artikelbebilderung und Dokumentation unserer Natur erbracht.

Topografisch ist alles vertreten was man sich vorstellen kann, angefangen im flachen Norden, hinein in das Mittelgebirge und hinauf auf die Gipfel der Alpen. Auch die Flora und Fauna war dieses Jahr gut dabei. Schließlich schafften es auch elf(!) Tierfotos, allesamt Geflügel und Krabbelvieh, unter die besten 100 Fotos. 14 von 16 Bundesländern sind in den Top 100. Es fehlen Berlin und Bremen. Das Gros mit 23 Fotos macht Bayern aus, darauf folgt Niedersachsen mit 17 Bildern und Sachsen (11). → Mehr zu den Ergebnissen.

Die Professionalität der Beiträge kann sich sehen lassen: Tieraufnahmen wurden offensichtlich nicht aus der Ferne geschossen, sondern aus nächster Nähe. Der Fotograf wies herbei auf die Nutzung eines Tarnzelts hin. Die bei vielen deutschen Wikimedia-Fotografen verurteilte HDR-Technik wurde gekonnt und technisch makellos eingesetzt.

Daher muss das nachhaltige Ziel „numero uno“ sein, diese überwiegend neuen Fotografen im Projekt zu halten, auch wenn gar kein Fotowettbewerb läuft.

Im besten Fall läuft dies in der direkten Umgebung eines langjährigen Wiki[p/m]edianers ab:

Siehst Du unter den Top 100 Fotos aus deiner Umgebung?
Ja?
Dann nimm doch Kontakt mit dem Fotografen auf, lade ihn zum nächsten Wikipedia-Treffen ein, und Ihr lernt euch kennen!

Das ist der beste Weg um unserem Projektziel treu zu bleiben. Und eine Bitte: Verzichtet hierbei auf das Wort „Stammtisch“, es hört sich viel zu altherrenmäßg und politisch an. Das schreckt ab.

Mal gucken, ob sich unsere Top-10-Auswahl auch im internationalen Wettbewerb behaupten kann. Wenn ja: Der Kurier wird berichten. H&M, 3.7.

Nachtrag: In einer nachträglichen, internen Jurybesprechung am Abend des 7. Juli 2015 wurde das bisherige Bild Nr. 5 disqualifiziert. Der Grund ist unter anderem die nicht deklarierte Bildmanipulation. Der Preis wurde aberkannt. Alle darauffolgenden Preisträger wurden aufgestockt. Der 100. Platz wurde dementsprechend frei und mit einem Foto aus dem Bayerischen Wald ersetzt. Die Jury dankt den wie immer aufmerksamen Bildbetrachtern. H&M, 7.7.

Konzept Technische Wünsche veröffentlicht

Technische Wünsche – Wunschwege, Zusammenarbeit, Kommunikation

Welchen technischen Bedarf haben Autoren, Fotografinnen oder freiwillige Entwickler? Wie können technische Wünsche — also Wünsche an die Software in den Wikimedia-Projekten — strukturiert aufgenommen und angegangen werden? Mit diesen Fragen startete Tech on Tour im März 2015 in Köln. Nach fünf Stationen, einer AG, vielen Gesprächen und Diskussionen gibt es jetzt den ersten Entwurf für das Konzept Technische Wünsche: Eine Einladung zum Ausprobieren und gemeinsam Weiterentwickeln.

Im Zentrum des Konzepts stehen Zusammenarbeit und Abstimmung zwischen den Aktiven aus den Communitys und den Teams der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland: Was ist überhaupt „der“ technische Bedarf der Communitys und wie kann dieser gemeinsam herausgefunden werden? Welche Wünsche sollten zuerst behandelt werden? Wie können unterschiedliche Nutzerinnen und Nutzer der Software erreicht werden? Wie sieht eine gute Zusammenarbeit aus, welche Kommunikation und welche Absprachen sind notwendig?

Zwei unterschiedliche „Wunschwege“ sollen noch in diesem Jahr weiter ausprobiert werden: Mit Raymonds Umfrage „Technische Wünsche“ ist „Umfrage“ als Weg bereits erprobt worden und soll unter Einbezug des Feedbacks von Tech on Tour in modifizierter Form fortgeführt werden. Als Erweiterung sind zudem themen- bzw. nutzerspezifische Workshops geplant: Ziel ist es, den oft sehr unterschiedlichen und speziellen Bedarf in den Blick zu nehmen und gemeinsam herauszufinden, was z. B. für Mentorinnen, Autoren oder für das Support-Team hilfreich wäre. Mit einem Schwerpunkt auf Benutzerfreundlichkeit ist für ein Wochenende im Oktober ein erster Workshop angedacht – Benutzerfreundlichkeit war eines der größeren Themen bei Tech on Tour und beinhaltet sowohl das Thema „Informationsstrukturen in der Wikipedia“ als auch die Frage, was die Software-Entwicklung tun kann, um die Wikipedia benutzerfreundlicher zu machen.

Auf WP:Technische Wünsche finden sich alle Informationen rund um das Konzept und das geplante weitere Vorgehen. Feedback und Fragen sind auf der dortigen Diskussionsseite herzlich willkommen. bm (wmde), 2.7.

Bilder des Baugeschichtlichen Archivs der Stadt Zürich

Zürich von 1871

Das Baugeschichtliche Archiv der Stadt Zürich (BAZ) hat in Zusammenarbeit mit Open Data Zürich und Wikimedia CH nun Bilder anlässlich des ersten Swiss Open Cultural Data Hackathons (der Kurier berichtete) zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um gemeinfreie Fotos und einige Postkarten mit Panorama-Ansichten von Zürich, die sämtlich ohne maschinenlesbare Metadaten geliefert wurden. Das einzige, was zur Verfügung stand, waren die fotografischen Aufnahmen der Rückseiten, die teilweise archivalische Angaben enthielten. Das Baugeschichtliche Archiv hatte bisher nicht die Ressourcen, diese Bilder mit Metadaten zu versehen, und wollte sich so nun dem Crowdsourcing bedienen. Die Metadaten wurden in einem kleinen Team während des Hackathons vom letzten Februar ergänzt. Historisch versierte Teilnehmer aus Zürich sammelten zu den Bildern allerlei Daten, wie beispielsweise vollständige Urheberangaben oder die Namen der abgebildeten Gebäude. Die Bilder konnten nun in den letzten beiden Tagen dank des GLAMwiki-Toolsets hochgeladen werden und finden sich nun in dieser Commons-Kategorie: BAZ-Zurich Panorama.

Bei diesem kleinen Projekt zeigte sich gleich die Schwäche von Commons, da dieses nicht wirklich für Crowdsoucing geeignet ist. Die Bilder kamen mit technischen Filenamen daher wie DMP_005651d.tif oder 31453_1.tif. So kann das nicht hochgeladen werden. Aber auch ein sinnvoller Name geht bereits von existierenden Metadaten aus. Ebenso fehlen da die meisten ergänzenden Metadaten in einer maschinenlesbar verarbeitbaren Form, so dass keine Templates ausgefüllt werden können. Die Bilder mussten so also anderweitig verfügbar gemacht werden, damit im Team die Metadaten mithilfe von Google Tabellen gesammelt werden konnten. Erst am Ende dieser Arbeit konnte es maschinenlesbar aufbereitet und so auf unsere Plattformen hochgeladen werden. Crowdsourcing from scratch ist also gar nicht mit unseren Systemen möglich.

Crowdsourcing per Wikimedia wäre allerdings ein gutes Argument für GLAM (Galleries, Libraries, Archives, Museums). Viele haben noch unkatalogisierte Sammlungen. Bei vielen GLAM (vor allem auch kleinere) fehlen schlicht die Ressourcen, diese zeitnah aufzubereiten. So lagern die Schätze im dunkeln Keller und warten erst noch auf ihre Erschliessung. Denn erst dann würden sie digitalisiert und evtl. auch auf Commons hochgeladen. So dauert es Jahre, bis solche Schätze überhaupt digital zur Verfügung stehen. Wenn das Problem der Metadatenbeschaffung und Einordnung von unserer Community abgenommen werden könnte, so dass Metadaten ergänzt werden, dann würden diese Bilder früher zur Verfügung stehen und die Erschliessungsprobleme der GLAM wären ebenfalls gelöst. Sich darüber Gedanken zu machen, ist sicher nicht verkehrt. MLR 30.6.

Wikipedianer, die keine sein dürfen

Im August 2004 machte sich Benutzer:Stefan Kühn Gedanken, wie man verstorbenen Wikipedianern gedenken könnte. Die von ihm eingerichtete Seite wurde kurz darauf wieder gelöscht, da es damals noch keine Notwendigkeit gab oder keine gesehen wurde. Mitte 2007 wurde eine solche Seite wieder aktuell, vor allem weil damals mit Benutzer:Seebeer ein bekannter Wikipedianer verstorben war. Ein erstes Meinungsbild zu diesem Thema ergab jedoch die Auffassung, dass keine solche Seite im Projektnamensraum erwünscht sei. Für Stefan Kühn war dies das Signal, eine solche Seite in seinem eigenen Benutzerraum anzulegen. Es dauerte dann noch einmal 4 Jahre, bis ein erneutes Meinungsbild ein eindeutiges Ergebnis zeigte und nunmehr die Seite Wikipedia:Gedenkseite für verstorbene Wikipedianer im Projektnamensraum existieren durfte. Da so eine Seite natürlich auch so manche Bedenken auslöste, erhielt sie einen Vollschutz und durfte nur durch Administratoren bearbeitet werden. So war gewährleistet, dass es keine Fakeeinträge gab. Auch wurden diverse Opt-in- und Opt-out-Listen angelegt, um den Befindlichkeiten einzelner Wikipedianer nachzukommen. Den meisten Wikipedianern blieben jedoch diese Seite sowie die Opt-in- und Opt-out-Möglichkeiten unbekannt. Diese Wikipedianer haben sich vor allem um die Verbesserung der Artikel im Artikelnamensraum gekümmert und um den Meta-Kram einen großen Bogen gemacht.
Auf unserer Gedenkseite für verstorbene Wikipedianer befinden sich Autoren von exzellenten und lesenswerten Artikeln mit mehreren tausend Edits wie Srbauer, Hermannthomas, Bradypus, Geos und NebMaatRe (um nur einige zu nennen). Andererseits finden wir aber auch mit $had0w, Venceremos72, Löwe40, Manfred.wocker oder Volker Böder Wikipedianer, die gerade ein wenig über 10 Edits oder nicht mal 100 Edits haben. Es wurde keinerlei Unterschied bei der Aufnahme auf diese Seite gemacht. Es wurde allen Wikipedianern gedacht, die konstruktiv an der Verbesserung der Wikipedia gearbeitet haben.
Inzwischen scheint dieser Konsens jedoch nicht mehr zu existieren. Früher wurde nach entsprechendem Nachweis des Ablebens eines Wikipedianers die Seite problemlos geändert. Jetzt wird jedoch abgewogen, wer auf dieser Liste erscheinen darf und wer nicht. Wer halt prominent oder gut Freund ist, wird wahrscheinlich eine höhere Gewissheit haben, auf dieser Seite genannt zu werden. Unbekannten Wikipedianern, die vielleicht noch nicht mal prominent sind und dazu noch wenig zu unserer Enzyklopädie beigetragen haben, wird man wohl in Zukunft in einer solchen Weise nicht mehr gedenken können. Wer weiß, wer in Zukunft darüber entscheidet, wer sich als Wikipedianer bezeichnen darf und wer nicht. Und wer eben kein Wikipedianer ist, der ist nicht erwähnenswert und kann wahrscheinlich dann auch unter Umgehung unserer Regularien von der Mitarbeit ausgeschlossen werden. Heute wird erst mal nur Toten der Status „Wikipedianer“ aberkannt, morgen kann es dann schon noch lebende, vielleicht sogar aktive Autoren treffen. Ll 29.6.

„Kann Wikipedia überleben?“

Andrew Lih (2014)

Andrew Lih (User:Fuzheado), der Autor des 2009 erschienenen Buchs The Wikipedia Revolution, hat einen Beitrag in der New York Times zu den Entwicklungsperspektiven von Wikipedia veröffentlicht, der gerade die Runde macht und eine nähere Betrachtung lohnt: Can Wikipedia survive – Kann Wikipedia überleben?

Ausgangspunkt von Lihs Anmerkungen ist der Bericht State of the News 2015 des Pew Research Center über die aktuellen Trends in der Mediennutzung in den USA, die in der Medienbranche große Aufmerksamkeit erfahren hat. Unter anderem hatte sich auch Adrienne Lafrance in der Zeitschrift The Atlantic mit den Auswirkungen des Wandels beschäftigt, der in der Studie beschrieben wird. Die Trends hin zu mobilen Endgeräten und zum immer weiter zunehmenden Nachrichtenkonsum über Facebook werden derzeit als maßgeblich und unumkehrbar beschrieben (via Goldstein Report).

Im Anschluss an diese Debatte erkennt Lih im Smartphone den größten Feind von Wikipedia. Das Recherchieren und Schreiben von Artikeln im Wiki sei noch nie eine besonders weit verbreitete Beschäftigung gewesen. Der Zustrom von neuen Autoren sei schon seit 2005 rückläufig. Der Übergang vom Desktoprechner zum Smartphone aber sei geeignet, die Autorenzahlen nun endgültig in den Keller zu fahren, denn darauf könne wirklich niemand mehr einen Artikel schreiben. Hinzu kämen aber die erheblichen Konflikte zwischen der Wikimedia Foundation und den erfahrenen Autoren bei der Einführung neuer technischer Features, deren Nachwirkungen auch jüngst bei den Wahlen der Community-Vertreter im Vorstand der Stiftung zu sehen gewesen seien. Der Trend zu Mobile sowie die besagten Spannungen könnten schließlich „Wikipedia zerreißen“, ebenso wie auch viele andere Online-Communitys, die einst eine beherrschende Stellung hatten, später untergegangen seien.

Abhilfe sieht Lih im Visual Editor für die Neulinge und in der Zusammenarbeit mit Kulturinstitutionen und Hochschulen, durch die bereits vielfach neuer und hochwertiger Content beigesteuert worden sei. Damit möchte er auch gegen das Gender Gap anarbeiten.

Das schlimmste Szenario wäre nach seinem Dafürhalten ein langsames Siechtum des Projekts, ein langer und langsamer Niedergang an „Beteiligung, Genauigkeit und Nutzen“, der nicht als dramatisch genug empfunden werde, um den langjährigen Autoren die Notwendigkeit von wesentlichen Reformen vor Augen zu führen. Offen läßt er freilich den Zeitraum, um den es dabei ginge: Ob es drei, fünf, acht oder zehn Jahre wären, bis sich das Projekt buchstäblich erledigt hätte – man mag hoffen, daß es soweit denn doch nicht kommen werde. A, 23.6.

Kategorien – regiert ein Genie das Chaos?

Kategorien sind kein beliebtes Thema. Jeder Artikel braucht sie. Kaum ein Autor liebt sie. Kategorien erscheinen als elitäres Thema für Eingeweihte. Und die Diskussionen über Kategorien gehören mitunter zu den unangenehmsten im Projekt, voller persönlicher Herabwürdigungen. Da sich die Kategorien aber zu einem nicht geringen Teil über den Willen der Gemeinschaft der Wikipedianer legitimieren, sollte man hin und wieder einen Blick auf sie werfen.

Gegenwärtig dreht sich ein Konflikt um Kategorien für Orden und Ehrenzeichen. Dergleichen Auszeichnungen gibt es Hunderte. Brauchen wir aber auch zu allen Orden und Ehrenzeichen dieser Welt Kategorien ihrer Träger? Einige Wikipedianer meinen: Ja, schaffen Tatsachen und legen Kategorie über Kategorie an. Andere, zu denen ich mich rechne, halten Kategorien für manche Orden und Ehrenzeichen für sinnvoll, aber nicht für alle.

Im englischen Schwesterprojekt wird die Problematik der „Overcategorization“ (Überkategorisierung) thematisiert, da zu viele Kategorien („category clutter“) die Übersichtlichkeit des Kategoriensystems und damit dessen Zweck signifikant einschränkten. Für Kategorien gibt es dort eine Faustregel, die da lautet: „essential—defining—characteristics of a topic“. Manche Orden und Ehrenzeichen, so der Tenor, seien zu vielen Menschen verliehen worden, als dass sie spezifische, definierende Charakteristika seien könnten. (Vgl. bspw. die Löschdiskussionen zur Medal for Impeccable Service ff..) Vor diesem Hintergrund stehen bei uns Löschdiskussionen und -prüfungen zur Kategorie:Träger des Eisernen Kreuzes, zur Kategorie:Träger der Dienstauszeichnung der NSDAP, zur Kategorie:Träger des Ehrenkreuz des Weltkrieges oder zur Kategorie:Träger der National Defense Service Medal.

Entwickelt sich das Kategoriensystem noch nach Plan? Oder bläht es sich in manchen Bereichen aus Selbstzweck bis zum Platzen jeder Sinnhaftigkeit? Das sind Aspekte, die dort zur Diskussion standen und stehen. As, 22.6.

Das Content-Translation-Tool im Selbstversuch

Am 18. Juni wurde die Betaversion eines Tools in der deutschsprachigen Wikipedia aktiviert, das die Arbeit von Benutzern, die Artikel aus anderen Sprachversionen übersetzen, wesentlich vereinfacht, auch wenn nicht jeder Benutzer auf dieselbe Weise arbeitet. Bislang habe ich so gearbeitet, daß ich in der linken Hälfte meines Bildschirmes den Internetbrowser offen hatte und in der rechten Hälfte Notepad, wohin ich den Quelltext aus der fremden Wikipedia kopierte und dann sukzessive mit der deutschen Übersetzung überschrieben habe. Dabei hatte ich neben dem Originalartikel in der Leseansicht und im Bearbeitungsmodus oft mehrere Dutzend weitere Browsertabs offen, um nämlich über die Interwikiverlinkung aus der fremden Wikipedia den passenden Wikilink für hierzupedia zu finden.

Mit dem neuen Tool ist das alles viel einfacher. Das Tool stellt in einem Browsertab zweispaltig die Ursprungsversion und die zu übersetzende Version zur Verfügung, die man sukzessive überschreibt. Und das tolle an der Sache: die Wikilinks werden vorbesetzt, man muß also nicht in Dutzenden von fremdsprachigen Artikeln nach dem Gegenstück hierzupedia suchen, sondern diese Links stehen schon da. Ich bin von dem Tool begeistert, wenngleich ich auch einige Mucken bemerke.

In meinem ersten Versuch, St George’s Church (Fons George), stellte sich heraus, daß das Tool bei der Übernahme von Einzelnachweisen, die nicht mit Zitiervorlagen formatiert sind, Probleme hat und diese verstümmelt, ein Problem, das auch bei anderen Benutzern auftrat. Als zweiten Versuch wählte ich einen Artikel, in dem im englischen Original ausgiebig Cite web, Cite book und Cite journal vorkommen, und das Ergebnis St Mary Magdalene (Taunton) zeigte, daß die Übernahme dieser Einzelnachweise problemlos erfolgt. Allerdings zeigte sich wie auch bei dem ersten Beispiel, daß hier nicht vorhandene Vorlagen vom Tool expandiert und gesubstet wurden, was man im Quelltext des zweiten Artikels in der Erstversion anhand der Commonsverlinkung sehen kann. An speziell dieser Mucke wurde offenbar gearbeitet, wie mein dritter Versuch, Coldhurst, zeigt. Die hierzupedia letzte Woche gelöschte Vorlage:Harvnb wurde darin nicht gesubstet, wie man in der Erstversion sieht. Die Formatierungsvorlagen für die Referenzen – in der englischen Wikipedia sind das en:Template:Reflist et al. – werden vom Tool weggelassen, allerdings fehlen auch alle Literaturangaben, die zwischen der Beginn–Vorlage und der Ende-Vorlage stehen.

Weil Infoboxen derzeit nicht übernommen werden, müssen die Infoboxen nachträglich manuell übertragen werden.

Mein Fazit: Das Tool erleichtert meine Tätigkeit in Wikipedia ungemein. Im Zuge der drei Beispiele würde ich die Zeitersparnis bei einem Gesamtaufwand von etwa drei Stunden mit insgesamt mindestens zwei Stunden einschätzen. Die Mucken sind zwar lästig, bedeuten allerdings keine wesentliche Mehrarbeit, weil diese Anpassungen auch ohne das Tool vorhanden wären. Es zeigt sich allerdings die Notwendigkeit, gerade im Bereich der Zitiervorlagen hierzupedia Anpassungen vorzunehmen: Vorlage:Citation muß per en:Template:Citation angelegt werden und man sollte damit mittelfristig auch Vorlage:Internetquelle und Vorlage:Literatur ersetzen, weil diese nur in der deutschsprachigen Wikipedia existieren und somit in anderen Sprachversionen nicht weitergenutzt werden können. MaB 20.6.

Nachtrag: Es wäre wünschenswert, wenn das Tool auch den Import des Artikels beantragen würde. Die Interwikiverlinkung bei Wikidata erledigt das Tool selbst.

Reform des EU-Urheberrechts bedroht die Panoramafreiheit

Nach einer geplanten Gesetzes­änderung möglicherweise nicht mehr in der Wikipedia zeigbar: Der Donauturm.

Laut einem Bericht von MEP Julia Reda ist in der im Entstehen befindlichen Reform des EU-Urheberrechts eine Änderung vorgesehen, die den Modus Operandi der Wikipedia bedroht: Die gewerbliche Verwendung von Bildern urheberrechtlich geschützter Werke in der Öffentlichkeit soll nur noch mit einer Genehmigung durch den Rechteinhaber möglich sein. Die in der Wikipedia verwendete Lizenz sieht auch die Möglichkeit einer kommerziellen Nutzung vor – diese kann u. a. vorliegen, wenn ein Bild in einem im Buchhandel verkauften Buch verwendet wird.

Sollte es zu dieser Änderung der Rechtslage kommen, wäre es der Wikipedia unmöglich, Bilder von Städten zu zeigen – irgendwo verbirgt sich immer ein Geschmacksmuster, egal ob an einer Fassade, einem Fahrrad oder dem Stromabnehmer einer Tramway. Die geplante Gesetzesänderung würde es unmöglich machen, die menschliche Zivilisation der Gegenwart in Form von zum Beispiel Gebäuden, Statuen und Gedenktafeln unter einer freien Lizenz zu dokumentieren. Seine Umsetzung würde einen Informationsverlust bedingen. Diesem Vorhaben muss der Widerstand des Projekts gelten. Auf Commons wurde eine Seite zur Koordination von Protestaktionen eingerichtet, auf der um Beteiligung gebeten wird. LH, 19.6.

Ergänzung: Es wurde eine Koordinationsseite in der WPDE eingerichtet.

WikiCon 2015 – eine „saubore“ Sache

Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Als „Stätte der Belehrung für die ganze Bevölkerung“ pries Karl August Lingner 1912 das Deutsche Hygiene-Museum (DHMD) in Dresden an. Grund genug für uns, 103 Jahre später in das DHMD zur WikiCon 2015 zu laden. Vom 18. bis 20. September 2015 stehen uns mehrere Konferenzräume sowie ein Veranstaltungssaal zur Verfügung. Willkommen im Herzen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden!

Während die Tinte auf den Verträgen trocknet, bereiten wir bereits fleißig die Anmeldung vor, die Anfang Juli 2015 starten wird. Weitere Details zur Veranstaltung werden derzeit säuberlich auf der Seite WikiCon 2015 hinterlegt. Euer WikiCon-2015-Team. Pae, 19.06.

Antisemitismus in der Wikipedia

Je nachdem, welcher Statistik und welchen Kriterien man folgt, vertritt ein Fünftel bis ein Viertel der deutschen Bevölkerung antisemitische Ansichten. Es gibt, da Antisemitismus in allen Bildungsschichten präsent ist, keinen Grund für die Annahme, dass die Wikipedia eine Ausnahme von diesem gesamtgesellschaftlichen Phänomen darstellen würde. Zugleich ist Antisemitismus in allen deutschsprachigen Ländern ein absolutes gesellschaftliches Tabu. Diese Tabuisierung führt dazu, dass antisemitische Ansichten zwar statistisch auch von gut einem Viertel der Wikipedianer vertreten werden. Trotzdem ist eine sachorientierte Diskussion über Antisemitismus in konkreten Beiträgen von Kollegen nur schwer möglich, ohne diese – und nicht selten auch sich selbst, wenn es sich um ansonsten verdiente und angesehene Kollegen handelt – zu beschädigen. Auch wenn es angesichts dieser Ausgangssituation schwierig ist, besteht dennoch die Notwendigkeit, sich auch in der Wikipedia der Verantwortung zu stellen und fragwürdige Beiträge anzusprechen. Die Mühe lohnt sich, denn tatsächlich gibt es Kollegen, die ihre Beiträge überdenken und deren Problematik einsehen. Niemals aber darf eine solche Diskussion missbraucht werden, um andere Interessen durchzusetzen und Kollegen zu beschädigen. Ein solches Verhalten zerstört jede Diskussionsgrundlage und ist in seiner Instrumentalisierung der Problematik und Rücksichtslosigkeit gegenüber den Betroffenen selbst tendenziell antisemitisch. Sinnvoll kann die Diskussion auch bei diesem emotional aufgeladenen Thema nur ohne persönliche Schuldzuweisungen und in gegenseitigem Respekt geführt werden. JosFritz, 17.06.

Regeln für die Nutzung von Wikidata

Wikipedia-logo-v2.svg
Heart corazón.svg
Wikidata-logo-en.svg
Red question icon with gradient background.svg

Mit dem Meinungsbild „Nutzung von Daten aus Wikidata im ANR“ hat die Community der deutschsprachigen Wikipedia erstmals einen Rahmen für die Nutzung von Daten, die aus dem Projekt Wikidata stammen, festgelegt. Das bereits im November 2014 vom Benutzer Mabschaaf initiierte Meinungsbild forderte von den Abstimmenden einiges an Einarbeitung in die Materie wie in das Meinungsbild selbst und hat dafür auch Kritik geerntet. Letztlich resultierten jedoch die formale Annahme und verwertbare Resultate. In einem ersten Punkt wurde darüber abgestimmt, ob Daten aus Wikidata in der deutschsprachigen Wikipedia „ohne besondere Einschränkungen“ eingebunden werden dürfen – dies wurde mit 72,3 % sehr deutlich verneint. Genauso deutlich wurde jedoch bejaht, dass eine Einbindung unter bestimmten Bedingungen möglich sein soll, mit 71 % der Stimmen.

Daraus kann eine grundsätzliche Offenheit der Community gegenüber Wikidata abgeleitet werden; offenbar findet man das Konzept sinnvoll, will aber vorsichtig vorgehen. Dafür sprechen auch die Resultate in der Abstimmung über die Bedingungen: So soll sichergestellt werden, dass zu verwendende Daten aus Wikidata auf externen Quellen beruhen. Die Forderung „Das Einbinden von Wikidata-Daten ist nur zulässig, wenn dazu ein externer Beleg vorhanden ist“ fand eine Mehrheit von 54,2 %. Noch klarer war mit 58,3 % die Mehrheit dafür, Daten aus Wikidata nur über Vorlagen „mit Hilfen zur Rückverfolgbarkeit und leichteren Erkennung“ einzubinden. Hingegen soll das Entfernen lokal vorhandener Daten zulässig sein (nur 35,7 % sprachen sich dafür aus, dies zu verbieten) und auch die Bedingung „Die Anzeige von Wikidata-Daten ist nur zulässig, wenn ausreichender Schutz gegen Vandalismus vorhanden ist“ wurde deutlich abgelehnt (60,4 % Nein-Stimmen). Letzteres mag auf den ersten Blick verwundern, lässt sich jedoch dadurch erklären, dass der „ausreichende Schutz gegen Vandalismus“ mit ganz konkreten Vorstellungen verknüpft wurde, die von vielen Abstimmenden als zu weitgehend bzw. die Einbindung von Wikidata ganz blockierend angesehen wurden.

Die Umsetzung der Resultate stellt die Wikipedianer auch vor technische Herausforderungen, so in Bezug auf die Erstellung der geforderten Vorlagen für die Einbindung. Erste Diskussionen im Anschluss an das Meinungsbild, über seine Umsetzung und umstrittene Edits im Zusammenhang damit werden auf der Meinungsbild-Diskussionsseite wie auch bereits vor Erscheinen dieses Artikels hier in der Kurier-Diskussion geführt. Gestumblindi, 16.6.

JWP goes Reallife: Jungwikipedianer-Treffen im Lokal K

Jugendliche und Wikipedia – mit diesen Begriffen verbindet man meist Fangirl-Edits, Freistunden-Vandalen und Hausaufgaben-Kopierer. Ernsthafte Wikipedia-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen unter 18 gibt es also nicht?! Die gibt es sehr wohl, und einige von ihnen findet man bei den Jungwikipedianern (JWP).

Kurz gesagt sind die JWP eine Gemeinschaft, die allen Wikipedianern unter 18 mit über 50 Bearbeitungen offen steht. Zurzeit gibt es 44 teils mehr, teils weniger aktive Mitglieder mit verschiedensten Schwerpunkten und Interessengebieten. Das Anliegen selbst ist gar nicht unbedingt spezifisch jugendlich. Die Mitglieder können innerhalb der weiten Wikipedia-Welt in gemütlicher Atmosphäre Kontakte knüpfen, diskutieren und an unserer Enzyklopädie arbeiten. Mit Bilder- und Artikelwettbewerben, gemeinsamer Artikelarbeit und Mängelbekämpfungs-Aktionen einerseits und Diskussionsseiten sowie einem IRC-Chat andererseits bietet sich so die Möglichkeit, in die Wikipedia-Community „hineinzuwachsen“. Seit ihrer Gründung am Heiligabend 2007 haben die JWP eine wechselhafte Entwicklung zwischen extremer Bürokratie und völliger Inaktivität durchgemacht. Zurzeit hat sich, darf man behaupten, die goldene Mitte eingestellt.

Offizielles Gruppenbild der Teilnehmer am JWP-Treffen

Nach mehreren vergeblichen Versuchen konnten sich die Jungwikipedianer dieses Jahr dank der Hilfe von DerHexer und durch die Förderung seitens WMDE am 6. und 7. Juni zum ersten Mal im Real Life, nämlich im Lokal K treffen. Neben dem gegenseitigen Kennenlernen und Abstechern nach Köln standen insbesondere Diskussionen über das Thema „Jugendliche und Wikipedia“ im Mittelpunkt. Es wurde untersucht, wie man Schüler über Wikipedia aufklären und vielleicht sogar zur Mitarbeit anregen kann, welche Möglichkeiten das Mentorenprogramm und/oder eine Mitgliedschaft bei den Jungwikipedianern bringen und wie man es jugendlichen Wikipedianern erleichtern könnte, Veranstaltungen wie Cons oder Community-Treffen zu besuchen. Außerdem haben die Teilnehmer einen Blick auf zwei für Kinder angelegte Enzyklopädien geworfen und sich natürlich ausführlich über die Ausrichtung der Jungwikipedianer selbst unterhalten. Hinzu kamen ein Vortrag über Cybermobbing und ein ausführlicher Überblick über Wikidata. Der Ertrag des Wochenendes lässt sich auf der Ergebnisseite einsehen.

Mit vielen neuen Ideen haben die JWP das Treffen beendet und blicken, so sind sich die Mitglieder einig, einer glorreichen Zukunft entgegen! ;-) Alle unter 18 können dabei sein und sind herzlich eingeladen! (Maxdorfer et al., 14.6.)

Gigantomanie nach Zahlen: German Wikipedia, gedruckt

Wikipedia: Hat den guten alten Brockhaus zwar vom Markt wegkannibalisiert, ist selbst allerdings schon aus Volumengründen undruckbar.
Größenvergleich zwischen der Brockhaus Enzyklopädie von 2005/2006 und der deutschsprachigen Wikipedia im Juli 2011. Aktuelle Größe der Wikpedia in Buchform unter Wikipedia:Statistik/Bücherregal.

Ein Projekt aus dem Umfeld der deutschen Wikipedia hat es 2006 versucht – und steckte nach diversen Startschwierigkeiten auf. Bertelsmann war 2008 zwar erfolgreicher und lancierte eine gedruckte Version. Enzyklopädischen Bedürfnissen kam das Renommierprojekt des Gütersloher Verlagshauses jedoch schon umfangsbedingt kaum entgegen. Das Planprojekt aus der Community war diesbezüglich bereits deutlich ambitionierter: 100 Bände à 800 Seiten; der ins Auge gefasste Volkspreis: 15 Euronen pro gutes Stück. Doch was würde das heute heißen – angesichts eines Artikelbestands, der sich in Lemmazahlen ungefähr verdreifacht hat und in Sachen Textvolumen deutlich über dieser Steigerungsrate liegen dürfte?

Spielen wir mit Zahlen. Allein die Textmenge im Artikelnamensraum dürfte ein Veranschlagungsvolumen von 1000 Bänden deutlich übersteigen. Eine Durchschnittsmenge von 3000 Zeichen pro Lemma (Syntax und sonstige druckunrelevante Elemente bereits abgezogen) ergäbe bei rund 2 Millionen Artikeln die unfassbare Zeichenanzahl von 6 Milliarden Zeichen. Geht man davon aus, dass ein halbwegs leserlich gestalteter Band maximal 500.000 Zeichen beinhaltet (eher weniger; Bebilderung sowie zusätzliche Infoangaben wie Autoren etcetera fielen im Fall des Falles ebenfalls an), würde die heute vorhandene de:WP in gedruckter Form ungefähr 12.000 Bände umfassen. Ein solcher Umfang würde nicht nur sämtliche Schallmauern im Bereich gedruckter Enzyklopädien durchschlagen. Bereits rein räumlich bereitet es Schwierigkeiten, sich diese Masse vorzustellen. Geht man davon aus, dass typische private Bücherbestände zwischen einen Dutzend/Hundert und dem unteren Tausenderbereich variieren, ist klar, dass diese Menge für Privathaushalte schon aufgrund des Volumens nicht mehr verkraftbar ist. Profan gesagt: „Wikipedia gedruckt“ würde in keine Wohnung passen.

Kommen wir zur Preisebene. 180.000 Euro (den „Volkspreis“ von 15,– € weiter vorausgesetzt) sind für das gesammelte Wissen der Welt im Bücherschrank zwar günstig. Doch, abgesehen vom Platz in der Wohnung: Wer könnte sich das leisten? Eine noch größere Herausforderung als Absatz und Kalkulation wäre die reine arbeitstechnische Erstellung. Selbst bei einer nur notdürftigen Redigierung sowie Satz-Bearbeitung und der vollkommen realitätsfernen, selbst von Profis wie Bertelsmann oder Springer kaum zu stemmenden Prämisse „1 Band pro Tag“ würde das bedeuten, dass der letzte Band einer gedruckten Wikipedia irgendwann im Sommer 2048 erscheinen würde. Reeller (den Willen vorausgesetzt) wäre allerdings ein Produktionszyklus von 14 Tagen pro Band. In diesem Fall würde der letzte Band im Jahr 2477 erscheinen. Geht das Ganze nicht automatisierter? Yes. Doch auch in dem Fall, dass man bei Layout, Typo und Textoutfit essentiell Abstriche macht und auf die bereits eingebaute Buchfunktion zurückgreift, würde die Chose in der automatisierten Variante vermutlich Monate dauern, vielleicht Jahre. Normale User oder Enzyklopädie-Enthusiasten können sich die Chose übrigens abschminken. Wikipedia als Buch-PDF per Hand ist nicht. Abgesehen von den Schallmauern Rechner-Leistung und Server-Leistung steht da ganz simpel der Faktor Zeit vor. Rechenexempel: Selbst wenn man lediglich (unrealistische) 10 Sekunden für 1 Artikel-PDF veranschlagt, würde die Chose 231 Tage dauern – Nonstop-Session am Rechner vorausgesetzt.

Was bleibt? Die Zeit für eine gedruckte Wikipedia dürfte endgültig passé sein. Anders sieht es indes mit Spezial-Editionen aus – themenbezogenen Exzerpten und Zusammenstellungen jeder denkbaren Couleur. Verglichen mit ihren Anfängen ist auch die Buchfunktion von Wikipedia mittlerweile recht leidlich: längst noch kein Augenschmaus, aber längst nicht mehr etwas, bei dessen Anblick ästhetisch Feinsinnige gleich Augenkrebs kriegen. Ein Markt für derartige Publikationen dürfte nicht nur vorhanden sein. Angesichts der weiter wachsenden Wikipedia-Inhalte dürfte auch die Nachfrage entsprechend wachsen. Möglicherweise auch die nach gut gestalteten Varianten? Die Meinungen hier gehen auseinander. Hinderungsgrund a): Die Inhalte sind bereits frei verfügbar. Hinderungsgrund b): Die durch die Lizenzen vorgebauten Erschwernisse. Fazit, so oder so: „Drucktechnisch“ wird bei Wikipedia im Wesentlichen alles so bleiben, wie es ist – im Detail oft kleinkariert, in der Gesamtform chaotisch – und in Bezug auf die Inhalte eine Mischform aus gigantomanisch und hochambitioniert. rz, 7.6.

Wir brauchen mehr BKLs!

Jeder kennt das: In einem Artikel folgt man einem Link, doch der führt auf eine Begriffsklärungsseite (BKS), und man ärgert sich, daß der verlinkende Benutzer offenbar nicht in der Lage ist, nachzuprüfen, ob der Link, den er setzt, auch auf den gewünschten Artikel setzt. Auf den zweiten Blick ergibt sich, daß der Artikellink oft schon Jahre besteht und die BKS erst vor kurzem angelegt wurde. Eigentlich hätte derjenige, der die BKS angelegt hat, diese entlinken sollen. Doch tatsächlich entstand der Fehler teilweise schon vor Jahren. Viel zu viele Benutzer verlinken eine Person und gehen wie selbstverständlich davon aus, daß „ihr“ Egon Müller der einzige für Wikipedia relevante Egon Müller aller Zeiten ist.

Egon Müller hat in Wikipedia tausende von Namen. Einer von ihnen ist Adam Taylor, zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels noch ein Rotlink. Ein nicht gerade außerordentlich gefragter Rotlink, aber doch gefragt:

Who the Fuck is … Adam Taylor?

Im Falle Adam Taylor sind es fünf Artikel, die nach Adam Taylor fragen, aber nicht finden. Ein Adam Taylor? Mitnichten, es sind drei verschiedene Personen mit diesem Namen, nach denen unsere Artikel fragen. Es kann sein, daß irgendwer den Artikel zu Adam Taylor anlegt – zu einem von ihnen. Aber wird er prüfen, ob die bereits existierenden Links auf Adam Taylor auch alle den Adam Taylor meinen, zu dem er seinen Artikel geschrieben hat?

Was notwendig ist, ist objektiv die Anlage einer BKS, damit Autoren ihre Links auf die Lemmata setzen, die zu „ihren“ Egon Müllers gehören. Warum legen wir diese BKSn nicht viel früher an, bevor sie unnötige Mehrarbeit verursachen? Es ist eine relativ einfache Übung – und durch Wikidata wurde sie noch einfacher – zu schauen, ob ein Lemma in anderen Sprachversionen einen Klammerzusatz hat oder nicht, und ein Klammerzusatz ist das deutlichste Indiz dafür, daß ein Lemma nicht eindeutig ist. Es ist verhältnismäßig einfach, eine BKS in einer anderen Sprachversion darauf abzuklopfen, ob die enthaltenen Personen auch hierzupedia relevant für einen Artikel sind und somit eine BKS notwendig ist.

Wir brauchen tausende von Begriffsklärungsseiten, und wir brauchen sie jetzt. MaB 7.6.

Nachtrag: Es gibt ein Helferlein, mit dem man sich verlinkte BKLs und Falschschreibungen markieren lassen kann. Siehe Wikipedia:Helferlein/Begriffsklärungs-Check. MaB 9.6.

Bild dir deine Meinung oder Wikipedia und Demokratie passen einfach nicht zueinander

Das Meinungsbild gilt als das große demokratische Instrument der WP. Die gesamte Community wird zur Abstimmung aufgerufen und jeder kann seine Stimme zur Entscheidungsfindung beitragen. Soweit die schöne Theorie. Die Praxis? Es gibt ein Problem, das zu kompliziert ist, um es auf normalem Weg zu lösen. Leute, die sich mit der Sache, aber nicht mit der Gestaltung von Abstimmungen auskennen, versuchen ein vereinfachtes MB aufzusetzen, das „ihr“ Ergebnis liefert, und verzetteln sich dabei wie schon in den vorherigen Diskussionen. In der Abstimmung sollen sich dann Leute beim einmaligen Durchlesen eine fundierte Meinung bilden, was nicht einmal den wenigen gelingt, die es wirklich durchlesen. Und dann wird angekreuzt und ein x-beliebiges Ergebnis, das man mit Würfeln auch nicht besser hätte erreichen können, ist dann zukünftig eisernes Gesetz. Diskussionstrolle, die nicht diskutieren wollen und wissen, dass sie mit ihren Argumenten (so vorhanden) nie durchkommen würden, verlangen für alles ein neues MB, im Wissen, dass keiner den Aufwand will und das Ergebnis Glückssache ist.

Traurige Höhepunkte: ein MB, bei dem eine Mehrheit eine Entscheidung traf, die allem widersprach, was üblich ist. Zum Glück konnte das Ergebnis einfach ignoriert werden. Ein Kreuz-MB, das erst zu restriktiv war, aber nicht gelockert werden konnte, weil es ja ein eisernes Gesetz ist. Und nach zahlreichen weiteren MB-Anläufen jetzt das Gegenteil: keiner traut sich mehr, selbst den größten Unsinn zu beseitigen, weil ein laxes Kreuz-MB den Autoren alles erlaubt. Und das neueste MB zu Wikidata, wo die Urheber meinten, die Abstimmungsoptionen möglichst einfach halten zu müssen. Dafür ist im „Kleingedruckten“ ein Unterpunkt versteckt, der nicht nur eine Option, sondern das ganze MB auf den Kopf stellt. Und nicht einmal Unterstützer haben den Punkt gelesen bzw. ernst genommen. Dabei geht es in dem MB um nicht weniger als die Zukunft von Wikidata in der WP, die damit steht oder fällt. Dabei sind das nicht einmal böse Absichten, es ist die Unfähigkeit mit Abstimmungen und Demokratie umzugehen.

Man hat ja versucht, MBs durch Vorgaben besser zu machen. Dass das alles nichts taugt, zeigt nichts besser als das völlige Versagen der Unterstützerregel. Aber auch sonst haben sich MBs nur kosmetisch verändert. Das große Missverständnis ist, dass man meint, es bedürfe eines solchen großen „demokratischen“ Elements. Wie sieht denn die Wirklichkeit in der WP aus? Die allermeisten Entscheidungen treffen Autoren und Vorlagenbastler. Da werden Standards gesetzt, es wird ungefragt übernommen oder geändert und vereinheitlicht auf das, was „üblich“ ist. Und wenn es unterschiedliche Meinungen gibt, dann wird diskutiert. Dann klären das Autoren untereinander oder Fachbereiche oder sonstige Diskussionsgruppen. Wenn da kein klares Ergebnis herauskommt, werden auch Stimmen gezählt, aber meist ganz einfach und formlos. Vernünftig eingesetzt, kann man damit eine konstruktive Diskussionskultur pflegen und in den allermeisten Fällen funktioniert es so auch.

Wofür braucht man also überhaupt Meinungsbilder? Wozu ein formaler Overkill, damit Leute, die von einem Thema keine Ahnung haben, einen fremden Konflikt entscheiden? Der Abstimmung geht keine Diskussion der Abstimmenden voraus, niemand hat sich je an einer Diskussion zum Thema beteiligen, ja nicht einmal die Diskussionen zur Kenntnis nehmen müssen. Und wenn man die Stimmen-Kommentare liest, darf man bezweifeln, dass alle überhaupt einmal das MB vollständig durchgelesen haben. Da muss man sich schon fragen, ob es um die bestmögliche sachgerechte Entscheidung zum Wohl der Wikipedia geht oder um einen fröhlichen Volksauflauf zur Aufwertung der Community, bei dem es piepegal ist, was dabei herauskommt.

Darum meine Behauptung: Demokratie und Wikipedia passen nicht zusammen. Diese hehren Mythen von Basisgesetzgebung und Communitywillen passen nicht zur Wikipedia. Ich meine damit nicht die grundlegenden demokratischen Werte, es geht mir nicht um die Abschaffung von Abstimmungen und von gleichen Mitspracherechten für alle. Aber diese große Demokratieshow, die bei den MBs abgezogen wird, schadet mehr, als dass sie nützt. Wir sind eine Zweckgemeinschaft, die sich dem Ziel der Enzyklopädiegestaltung unterordnet. Wir haben etwas geschaffen, was sich sehen lassen kann, indem wir probiert, diskutiert, bearbeitet und entwickelt haben. Der pragmatische Umgang mit den Problemen und Herausforderungen hat den allergrößten Teil der Wikipedia hervorgebracht. Doch sobald die Kreuzentscheidung gefallen war, war das Desaster da. Plötzlich war nur noch das MB wichtig und Argumente spielten keine Rolle mehr. Eine Abweichung, und sei sie noch so vernünftig, war nicht mehr möglich. Diskussionen waren zwecklos, weil das MB-Argument alles ausstach. Konstruktive Enzyklopädiegestaltung war außer Kraft gesetzt, weil die „Demokratie“ es so wollte.

Was will uns der Autor sagen? Wir befinden uns auf einem Irrweg. Die Pflege des MB-Mythos und die weitere Aufwertung durch immer neue Anforderungen ist eine Sackgasse, die uns von der Enzyklopädie wegführt. Uns fehlt ein gutes Stück Diskussionskultur, wie wir mit großen Konflikten und schwierigen Entscheidungen umgehen sollen, das haben wir nicht ausreichend entwickelt. Schuld daran ist aber auch die MB-Keule, die regelmäßig alle Lösungsversuche erschlägt. Was wir brauchen ist letztendlich eine Abschaffung der MBs in ihrer jetzigen Form. Keine Entscheidung darf mehr unantastbar sein, was zählt, müssen die Argumente sein. Nicht dass mal so entschieden wurde, muss den Ausschlag geben, sondern warum eine Entscheidung getroffen wurde. Das heißt nicht, dass einmal gemachte Festlegungen immer wieder infrage gestellt werden, aber sie können bei neuen Fragestellungen und Erkenntnissen und bei auftretenden Problemen flexibel, konstruktiv und sachgerecht angepasst werden. Und das ist gut für die Wikipedia. Und so funktioniert die WP auch in den allermeisten Fällen. Das ist erst einmal nur eine unausgegorene Idee, aber ich dachte, ich gebe mal etwas zum Nachdenken, während gerade mal wieder ein MB droht, den Bach hinunterzugehen. <HvW>

Name des Kopiloten durfte genannt werden

Nach dem durch Andreas Lubitz verursachten Absturz der German-Wings-Maschine über den französischen Alpen wurde der Name des Kopiloten in der Presseberichterstattung genannt, zunächst durch die Frankfurter Allgemeine Zeitung und Spiegel Online. Er fand dann in der Folge auch den Weg in den hiesigen Artikel zur Tragödie, und auch ein Personenartikel wurde angelegt. Darüber wurde in der Wikipedia heftig gestritten. Über die Presseberichterstattung haben sich 430 Personen beim Deutschen Presserat beschwert. Der hat nun entschieden, und bei der Tat Lubitz’ handelte sich „nach Ansicht des Presserats um eine außergewöhnlich schwere Tat, die in ihrer Art und Dimension einzigartig ist. Dies spricht für ein überwiegendes öffentliches Interesse an dem Fall“ und eine reine Namensnennung war möglich. Eine Zurückhaltung wegen des Suizids des Kopiloten „tritt jedoch im Hinblick auf die 149 weiteren Todesopfer“ in den Hintergrund. Die Medien durften „ab dem Zeitpunkt der Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Marseille am Mittag des 26.3.2015 davon ausgehen (…) dass Andreas Lubitz das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht hatte“. Eine Aussage machte der Presserat auch zu einem auch in unseren Diskussionen wiederholt gemachten Argument: „Nicht entscheidend war hingegen, dass internationale Medien bereits Namen veröffentlicht hatten, da in Deutschland in der Regel andere ethische Maßstäbe im Allgemeinen und der Pressekodex des Deutschen Presserats im Besonderen ausschlaggebend für die Presse sind.“ Gerügt hat der Presserat unter anderem die Zeitung mit den vier großen Buchstaben für die Abbildung und Nennung von Opfern und deren Angehörigen. „Deren Namen und Fotos dürfen aus Sicht des Presserats nur dann identifizierbar veröffentlicht werden, wenn es sich um berühmte Persönlichkeiten handelt oder eine ausdrückliche Zustimmung vorliegt.“

Es scheint mir für Wikipedianer jedenfalls sinnvoll, bei der Beurteilung, ob und welche Namen in solchen Artikeln genannt werden, etwas weniger emotional zu argumentieren und sich zusätzlich zur Richtlinie WP:BIO an den Pressekodex zu halten. MaB 4.6.

Schon gewusst? 2014 (Étude in D-Dur)

Zu welchen Einsichten kann man kommen, wenn man eine Rubrik – Schon gewusst? – der Wikipedia-Hauptseite über den Zeitraum eines ganzen Jahres hinweg datenmäßig erfasst und zahlenmäßig und grafisch analysiert?

Erwartet man als Ergebnis ein „statistisches Rauschen“ oder vermutet man eher Trends? Was interessiert „den Leser“ (das Maskulinum ist retrospektiv bewusst gewählt) und was interessiert ihn eher nicht – und was kann man aus einer solchen Analyse – neben dem Leserprofil – über die Arbeit an Wikipedia und über die Hauptseite erfahren – und welche Gedanken kommen dann bezüglich der Struktur der Hauptseite auf?

Ein zusammenfassender Artikel wäre zu lang für den Kurier, dennoch sollte das Thema relevant und interessant sein, wenn man bereit ist, ab und zu ein paar Schritte zurückzutreten und sich das Ganze aus der Distanz von innen mit der Lupe anzusehen.

Der Artikel liegt hier – und damit man beim Lesen durchhält, gibt es auf der dortigen Diskussionsseite Getränke und andere Erfrischungen. GG, 1.6.

Konferenz Niederlande auch auf Englisch

Im Jahr 2015 findet die Wikimedia Conferentie Nederland am 28. November statt, einem Samstag. Dieses Mal achten wir bewusst darauf, dass es zu jedem Zeitpunkt mindestens eine englischsprachige Session gibt. Wer nicht nur nach Utrecht kommen, sondern sich auch aktiv beteiligen (englischer Text: nach unten scrollen) will, ist dazu herzlich aufgerufen. Z. 27. Juli

Literaturstipendium wächst weiter

Nach der Verlagsgruppe Random House und C.H.Beck bietet nun auch der Klett-Cotta Verlag interessierten Wikipedia-Autoren seine Bücher als Literaturstipendium zur kostenfreien enzyklopädischen Nutzung an. Neben Fachbüchern aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik stehen somit auch Sachbücher zur Geschichte, Politik und Philosophie sowie ein breites Belletristik-Programm (Gegenwartsliteratur, Klassiker, Fantasy) zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt zu den gleichen Konditionen wie bei den anderen Verlagsstipendien; Gespräche mit weiteren Verlagen laufen. UR 27. Juli

Footballwette 2015

National Football League 2008.svg

Das Portal:American Football lädt ein: Wetten Sie auf die kommende NFL-Saison. Die Wikipedianer lieben das Wetten: Seit 2003 wetten sie bereits auf die Wikipedia-Artikelanzahl, seit 2006 auch auf Sportereignisse und seit diesem Jahr auch auf den Eurovision Song Contest. Um ein wenig Vielfalt in die Welt der Sportwetten zu bringen, entschieden wir uns, auch eine zu eröffnen. Deshalb ist jeder Benutzer herzlich dazu eingeladen, an der Footballwette 2015 teilzunehmen. Deadline ist am 11. September um 2:30 Uhr. (J, 26.7.)

Und wieder fragt man sich,...

Traumstrand bald nicht mehr zu sehen? Schließlich sind Bildspender ja zu blöd, um zu wissen, was sie tun.

(Der Kurier mißbraucht als Therapiecouch)
...ob es sinnvoll ist für Bildspender, Bilder bei Commons hochzuladen. Man denkt ja, nach mehreren Querelen hätte man herausgefunden, wie man den Willen zur Bildspende den Commons-Prüfern klarmacht. In eMails den Spender bitten, zu bekunden, dass man unter Lizenz CC-BY-SA 3.0 (Link zum Text in Muttersprache) auf "Wikipedia" hochladen darf. Dies weiterleiten an permissions-commons@wikimedia.org, wenn man nicht das Glück hat, dass der Spender gleich an Permission CC schreibt. Tja, schön wär’s. Zwei Spender haben wiedermal sogar an Permission geschrieben und da bekommt man auf einmal die Rückmeldung, es reiche nicht. Der Spender MÜSSE jetzt einen Standardtext einschicken (leider nicht in Portugiesisch verfügbar), weil er ja im Gespräch vielleicht nicht verstanden haben könnte, was mit seinen Bildern alles geschehen könnte (wird eigentlich ein Uploader selbst davor so klar gewarnt)? Eine meine beiden Spenderinnen hat sogar reagiert und nach einer Woche das Dokument gemailt. Zu neun bereits hochgeladenen Bildern werden wohl knapp 60 weitere in den nächsten Tagen dazu kommen (ckat). Der zweite Spender hat sich leider nicht mehr gemeldet. Damit liegen die 580 Bilder, teils mit lange gesuchten Motiven, erstmal auf Eis, beziehungsweise auf meiner Festplatte. Der Nachschlag kam aber gestern. Bilder, die 2012 und 2014 hochgeladen wurden und zu denen damals die Mails der Spender an permission geschickt wurden. Nur scheint das damals niemanden interessiert zu haben, denn es gab keine Bearbeitung. Den Löschanträger habe ich auf die damaligen Mails hingewiesen. Die Dame von 2012 (38 Bilder ckat) habe ich online bereits kontaktieren können und gebeten, das Formular auszufüllen. Vom Spender von 2014 (20 Bilder ckat) habe ich noch den eMail-Verkehr. Ob der aber reicht? Ich habe jetzt schon mehrmals erlebt, dass man mit vielen Leuten von Ort nur mal ein paar Wochen Kontakt hat und sie dann wieder in den Weiten des Internets verschwinden. Nun, ich warte auf die Antwort des Prüfers und frage mich währenddessen, warum ich die ganze Zeit aufwende, Leute von der anderen Seite der Welt zu bequatschen, Bilder zu spenden, die kein deutscher Tourist je bei Flickr hochgeladen hat, obwohl Wikipedia dort kaum ein Begriff ist. Dann noch den Bürokratismus Menschen zu erklären, bei denen Behörden ohnehin nicht funktionieren, grenzt schon an extraterristrische Xenolinguistik. Hier prallen Welten zusammen, wenn ein einfaches „Hier, nimm doch einfach“ plötzlich nicht reicht. Oder ist das ein Schutz gegen die erneute Ausbeutung von Eingeborenen durch europäische Freibeuter unter der Flagge der gepuzzelten Kugel? Ich will meinen persönlichen Hochlade-Freigabe-Assistenten *quengel*! Danke fürs Zuhören. JPF 23. Juli 2015

Gibt es noch Rettung für die grünen Hügel des Lariguto-Tals?

Update: Auch J. Fernando Real, der zweite Spender hat sich wieder gemeldet und brav das Formular ausgefüllt. Als URL der Bilder, die er spenden will nannte er SEINE Facebook-Gruppen, wo er die Bilder hochgeladen hat. Nun wird vom Kontrolleur gefordert, er möge die URL der auf Commons hochgeladenen Bilder angeben. Ich soll also ca. 500 Bilder hochladen, in der Gefahr, dass diese alle wieder gelöscht werden. Ich habe ja keine Probleme mit Löschungen, wenn mir zum Beispiel dann ein Fremdbild durchrutscht und will auch die Bilder in einer gemeinsamen Quellen-Kategorie hochladen, aber zumindest eine Info, dass grundsätzlich die Freigabe akzeptiert wird, wäre hilfreich. J. Fernando Real versteht die Aufforderung so, er müsse die Bilder selbst hochladen, obwohl er nicht mal weiß, welche für uns interessant sein könnten von seinen insgesamt über 1000 Bildern. Das kühlt den Spenderwillen doch deutlich ab.
Unterdessen meldet sich der Kontrolleur, der die Löschwarnungen in die alten Bilder gesetzt hat, seit dem 21. Juli nicht mehr. Auch eine Nachfrage zwei Tage später blieb unbeantwortet, obwohl andere Nachrichten auf seiner Seite von ihm beantwortet wurden. Wird jetzt solange geschwiegen, bis jemand die Bilder einfach löscht, so dass die Wiederherstellung aufwändiger wird? JPF 25. Juli 2015

Erneut: Auf zu neuen Wegen

Der stets gut informierte Kurier beschäftigt sich natürlich nicht nur mit den Nachrichten, die im Vordergrund der Bühne geschehen, sondern immer wieder und gerade auch mit den hintergründigen Personalien des Betriebs. So haben wir zwar bisher eher wenig über die diesjährige Wikimania in Mexico City erfahren – jedoch der Feedreader hält eine Nachricht bereit, die wohl nicht ganz zufällig am Rande der Wikimania platziert worden war.

Die ehemalige Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation Sue Gardner, die vor zwei Monaten erst offiziell Beraterin des Anonymisierungsdienstes Tor geworden war, setzt nunmehr ihr Engagement für Wikipedia im Bildungsbereich fort. Diesmal geht es um die Wiki Education Foundation, eine Ausgründung der Wikimedia Foundation, die seit 2013 deren Bildungsaktivitäten in Nordamerika mit einem sehr kräftigen Schuss an Drittmitteln in einer sehr ordentlichen Größenordnung betreibt. Sie hat gestern in ihrem Blog bekanntgegeben, dass Gardner in das Board der Wiki Education Foundation berufen worden sei. Sie ist dort eine von elf Board-Mitgliedern.

Der Kurier wünscht allen Beteiligten natürlich eine glückliche Hand für die zukünftigen Aktivitäten. (A, 22.7.)

Auswertung der Fußballwette 2015

FIFA Women’s World Cup 2015 Logo.svg

Knappe zwei Wochen nach dem Ende der Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2015 in Kanada schuldet der Kurier dem aufmerksamen Leser noch eine Zusammenfassung der Fußballwette 2015. Um es kurz zu machen: Die gewohnt hohe Wettbeteiligung im Herrenbereich konnte der erstmalig beworbene Frauenwettbewerb nicht erreichen. Bei 17 eingereichten Tipps erwies sich nur Benutzer:Matzematik als ernstzunehmender Fachkenner, welcher den neuen Weltmeister USA richtig voraussagte. Herzlichen Glückwunsch. IP, 19.7.

Berichte von der Wikimania 2015

Wikimania 2015 Mexico City
Keine Ahnung, wie es anderen geht, die schon mal auf einer Wikimania waren. Ich jedenfalls habe recht intensiv nach möglichst aktuellen Informationen zur Wikimania 2015 gesucht. Und immerhin zwei Blog-Einträge gefunden: den hier und diesen hier. (Deutlich) weniger als das im vergangenen Jahr erschienene Extrablatt, aber immerhin. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich noch der eine oder andere Bericht hier im Kurier fände! Bitte beteiligt uns an Euren Erfahrungen! Danke! :) FCTB, 19.7.

Die WikiEulenAcademy sagt Danke

Die Nominierungsphase für die Wiki-Eule 2015 ist mit dem gestrigen Tag abgelaufen. Es sind in diesem Jahr aus der Community heraus tolle Vorschläge gekommen, die wieder interessante Projekte, einsatzfreudige helfende Hände und kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins rechte Licht rücken. Nun wird sich die WikiEulenAcademy zur Beratung zurückziehen und wir freuen uns auf einen Gala-Samstag-Abend im September in Dresden, auf dem die Eulen den Preisträgern verliehen werden. Die WikiEulenAcademy dankt sehr herzlich allen Wikipedianerinnen und Wikipedianern für die eingereichten Nominierungen! WEA, 16.7.

Magna Charta (Eine Stickerei)

Ein gestickter Wikipedia-Artikel

Vor 800 Jahren wurde die Magna Charta verfasst. Aus diesem Anlass zeigt die British Library den englisch-sprachigen Wikipedia-Artikel über die Magna Charta (Stand vom 15. Juni 2014) in Form einer Stickerei! Zahlreiche mehr oder weniger Prominente habe je einen Teil gestickt: Edward Snowden, Brian Eno, Julian Assange oder Jimmy Wales. Die Künstlerin Cornelia Parker bat mehr als zweihundert Menschen einen Eintrag zu sticken, der zusammengefügt dreizehn Meter lang wurde. Mehr Bilder und ein Beitrag dazu auf der Website der British Library. H, 15.7.

WikiCon 2015: Anmeldung ab sofort möglich!

WikiCon-Logo Dresden 2015.svg

Die Anmeldung zur diesjährigen WikiCon in Dresden ist gestartet. Sie erfolgt über ein Online-Portal, das unter https://wikicon.org/ zu erreichen ist. Eine Tabelle, in die sich Teilnehmer zusätzlich freiwillig eintragen können, um eine Koordination untereinander zu ermöglichen, findet sich auf der entsprechenden Unterseite zur Anmeldung. Bei Fragen zum Anmeldeprozess steht weiterhin die E-Mail-Adresse unter info@wikicon.org zur Verfügung. Pae, 13.7.

Wikimedia Deutschland veröffentlicht Jahreskompass 2016

Wikimedia Deutschland hat heute den Jahreskompass 2016 veröffentlicht, der die Schwerpunkte für die inhaltliche Ausrichtung der Vereinsarbeit im kommenden Jahr festlegt. Auf Grundlage der bestehenden Programme und der ersten Partizipationsphase Anfang Juni haben Präsidium, Vorstand und Mitarbeiter der Geschäftsstelle zehn Punkte erarbeitet.

Hauptthemen werden sein: „Neue Freiwillige für die Wikimedia-­Projekte gewinnen und halten“, „Software-­Entwicklung: Wikidata ausbauen, Community­-Bedarfe umsetzen und MediaWiki weiterentwickeln“ und „Die politische und rechtliche Arbeit für Freies Wissen stärken“. Aber auch die Verbesserung der Zusammenarbeit mit der Community, die Arbeit an der eigenen Identität und die Förderung lokaler Projekte sollen 2016 Schwerpunkt der Vereinsarbeit sein.

Der nächste Schritt ist die Planung konkreter Maßnahmen zur Umsetzung der Schwerpunkte. Bis zum 30. Juli können alle Interessierten im Rahmen einer weiteren Partizipationsphase dazu Ideen einbringen. (Gnom, 13.7.)

Eilmeldung zur Panoramafreiheit

Wie der Kurier soeben via Eilmeldung der heute-App erfuhr, hat das EU-Parlament die Einschränkung der Panoramafreiheit abgelehnt. (fred, 9.7.)
Hier kann man bald die Debatte nachvollziehen.(nf, 9.7.)

Eine kluger Marketingschachzug von Wikipedia

Wie sollte es anders sein, denn noch vor der Abstimmung erklärte der zuständige Kommissar Oettinger: die Diskussion zur Einschränkung der Panoramafreiheit war ein "Phantom", ein "Missverständnis in einem Fachausschuss"; es bleibt alles so wie in den nationalen Gesetzen, und: "was bleibt: es war ein kluger Marketing-Schachzug von Wikipedia, denen sei es gegönnt". Kann man im Video nachhören. Brücke (9.7.2015)

Wikicon 2015 in Dresden: CfP-Deadline

Von Freitag 18. bis Sonntag 20. September findet in Dresden die WikiCon 2015 statt. Während die äußeren Rahmenbedingungen immer mehr Gestalt annehmen, werden noch weitere Programmangebote gesucht. Wer gerne einen Vortrag halten, einen Workshop anbieten, eine Diskussion organisieren, einen Lighting Talk oder ein spannendes Thema in einem anderen Format anbieten möchte, ist herzlich eingeladen, sich auf der WikiCon Programm-Seite einzutragen. Bis zum 27. Juli 2015 können noch Programmvorschläge gemacht werden. Natürlich wird es auch Raum geben für Ideen, die Euch erst später oder gar spontan auf der Wikicon kommen. (H., 9.7.)

ETH-Bibliothek gibt Bilder frei

Die Bibliothek der ETH Zürich hat in der Mailingliste Inetbib bekanntgegeben, dass sie aus ihrem Bildarchiv 250.000 Bilder freigegeben habe. Davon sind 100.000 Bilder als Public Domain markiert, während die übrigen 150.000 unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0 stehen. Weitere 50.000 Bilder können zwar nicht heruntergeladen, aber kostenfrei bei der Bibliothek bestellt werden; sie können nur mit einer schriftlichen Einwilligung des Urheberrechtsinhabers kommerziell genutzt werden.

Die Bibliothek möchte sich damit „klar zugunsten von Open Data“ positionieren, um „Datenbestände aus Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen im Interesse der Allgemeinheit ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverbreitung und -verwendung frei zugänglich zu machen“, heißt es in der Ankündigung. (A, 6.7.)

Bewegung in San Francisco II

Damon Sicore

Das Rätselraten gut unterrichteter Kreise über die unbefristete Sperrung der Wiki-Konten des Vice President of Engineering der Wikimedia Foundation, das Mitte Juni 2015 auf der Mailingliste Wikimedia-l für einiges Kopfschütteln gesorgt hatte (der Kurier berichtete), hat in der vergangenen Nacht ein Ende gefunden. Die Geschäftsführerin der Stiftung, Lila Tretikov, hat betont knapp auf derselben Liste bekanntgegeben, die Tätigkeit Damon Sicores habe zum Ablauf des vergangenen Monats geendet.

In einem Post Scriptum, das ihrer Mail als „FAQ“ beigefügt war, heißt es dunkel, man könne sich zu Personalfragen nicht äußern; damit möge es sein Bewenden haben. Die Technik werde fortan von ihr gemeinsam mit dem Interims-Chief Operating Officer Terry Gilbey geleitet. Langfristig suche man einen Ersatz für Sicore, dessen Eintritt bei der Foundation erst vor einem Dreivierteljahr angekündigt worden war.

Die Nachricht kommt nur zwei Monate nach dem Weggang des langjährigen Technik-Chefs Erik Möller und dürfte ein gewisser Rückschlag bei dem Versuch sein, die Software-Entwicklung weiter zu professionalisieren. Sicore hatte vorher für Mozilla gearbeitet. (A, 3.7.)

Addendum: The WMF is hiring!

Wer sich berufen fühlt, sich auf die freigewordene Position des CTO zu bewerben, kann dies hier tun. Auf der WMF-Mailingliste mehren sich die Rufe nach einem Mitarbeiter, der bereits auf freiwilliger Basis technisch oder inhaltlich Erfahrung in der Mitarbeit bei Wikimedia-Projekten hat, um die Kluft, die zwischen der Foundation und den Freiwilligen, die für die Inhalte in den Projekten sorgen, entstanden ist, zu schließen. IP 19:30, 6. Jul. 2015 (CEST)

Bamberger Wikipedistik?

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg, von deren Mitgliedern ja einige in dieser Enzyklopädie mitwirken, hat die Ausgabe 2015 ihres Forschungsmagazins uni.vers dem Thema Ein Universum des Wissens für alle - Bamberger Perspektiven auf die Wikipedia gewidmet. Es scheint eine positive Grundstimmung zur Wikipedia zu überwiegen, das lizenzgerechte Nachweisen von Abbildungen aus Commons scheint die Redaktion allerdings heillos überfordert zu haben, und die dürften wohl kaum unter den Genehmigungsvorbehalt eines Nachdrucks gestellt werden können. H.E. 3. Juli 2015

2. KulTour: Menschen, Kabel, Datenströme

Die zweite Wikipedianische KulTour führt am 10. Oktober 2015 ins Deutsche Technikmuseum Berlin. Gemeinsam mit Ehrenamtlichen des Museums und den Kuratoren der neuen Dauerausstellung Das Netz sollen im Rahmen eines Editathons Artikel erweitert werden und Fotos entstehen. Weitere Details und Anmeldung auf der Projektseite. Cd 2. Juli 2015

Möglicher Karten-Kurs

Da hin und wieder nach einem Einführungskurs für die Landkartenerstellung gefragt wird, könnte zum Herbst im Hamburg-Kontor ein Workshop mit mir und Lencer stattfinden, wenn sich genügend Interessenten finden. An einem Wochenende würde es Gespräche und Anleitungen für das kartografische Arbeiten mit einem Vektorgrafikprogramm geben, um hinterher eigenständig zumindest einfache Karten erstellen zu können. Eine Anmeldungsliste mit zusätzlichen Informationen findet sich unter Wikipedia Diskussion:Kontor Hamburg#Karten-Kurs. N.N. 2. Juli 2015

Gehet hin und mehret Euch

Früh übt sich...

In der Kurierdiskussion kam erneut die Klage auf, dass durch Änderungen des Flugkurses der Schwarmintelligenz immer wieder so mancher Wikipedianer dem Fressfeind zum Opfer falle. Wie kann man dagegen halten? Die bisherigen Maßnahmen zur Anwerbung neuer Wikipedianer waren ja nicht sehr ertragreich. So stellte sich die Frage, ob man sich nicht den Schwarm in der Natur als Vorbild nehmen solle und durch Paarung selbst den Nachwuchs für Wikipedia zu zeugen. Probleme bei dieser Idee würden zwar erneut durch die geringe Frauenquote entstehen und die Aufzucht von Jung-Wikipedianern ist zeitintensiv, doch gibt es bereits Strukturen, die unterstützen könnten. Zur Wiki-Sozialisierung könnte das Klexikon dienen, Mentoren würden die Aufzucht der Jungen übernehmen und sie in ihre zukünftigen Arbeiten einweisen. Je nach Begabung könnte man die Ausbildung in Richtungen wie zum Beispiel Mitglieder, Admins, Software-Entwickler, der Kartenwerkstatt oder Foundationmitarbeiter lenken. Es ist aber zu bedenken, dass solche Maßnahmen auch Gefahren in sich bergen. So könnte in ferner Zukunft eine Wikipedia-Kaste entstehen, die entweder aufgrund ihrer Macht über das Wissen die Weltherrschaft übernehmen könnte oder als Büttel der Internetindustrie zu einer Klasse der Heloten verkäme, die die Arbeit der Informationsbeschaffung verrichten, ausgebeutet von den Herrscherdynastien von Google und Facebook. Und nicht zuletzt wies eine erfahrene Wikipedianerin darauf hin, dass vielleicht das Wikipedianer-Zeugen mehr Spaß mache als das Wikipedia-Editieren, was wieder zur Reduzierung der Editierzahlen führen würde. JPF 1. Juli 2015

Wir trauern um Fxb

Der Benutzer:Fxb war erstmals am 3. April 2004 in der Wikipedia tätig. Bis zum 23. März 2009 hat er mit 79 Edits zu unserer Enzyklopädie beigetragen. Wie jetzt bekannt wurde ist der Autor in der Nacht zum 24. Juni 2015 nach langer Krankheit verstorben. Ll 29. Juni 2015

Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Das Museum
Abschließende Diskussionsrunde
Am Freitag dem 26. Juni trafen im Landesmuseum Württemberg 20 WikipedianerInnen auf 6 hochrangige MitarbeiterInnen des Museums. Dr. Heike Scholz, Leiterin der Abteilung Kommunikation und Kulturvermittlung, ist zusätzlich noch Gleichstellungsbeauftragte des Museums. Hatte sie dem Vorurteil folgend, bei Wikipedianern nur auf Männer zu stoßen, uns ein rein weibliches Team entgegengesetzt? Nun, so schlecht war die weibliche Beteiligung bei den Wikipedianern gar nicht, so dass wir eine sehr ausgeglichene Runde waren. Aber jetzt zum Fachlichen: In einer mehr als 1 1/2-stündigen exklusiven Führung, nach Schließung des Museums, wurde uns der reichhaltige Bestand, vom altsteinzeitlichen, 250.000 Jahre alten Lagerplatz einer Jägergemeinschaft bis zur Hochspannungsmagnetzündanlage von Bosch, fachkundig nahegebracht. Ich betone nahegebracht, da die systematische Aufbereitung für Wikipedia ja gerade erst beginnen soll. Hierbei hervorzuheben ist schon einmal das entspannte Verhältnis zur Fotografie in der eigenen Schausammlung (bei Sonderausstellungen muss auf die Befindlichket der Leihgeber Rücksicht genommen werden). Aber im anschließenden Gespräch wurden auch Möglichkeiten der Bereitstellung von Museumsdigitalisaten unter CC-SA-Lizenzen angesprochen. Weitere Details und Zukunftspläne sind hier nachzulesen. Ich freue mich schon auf die erste GLAMonTour-Veranstaltung im Museum. Und, um noch einmal auf das Einstiegsthema zurückzukommen: Die geballte weibliche Kompetenz des Landesmuseumsteams führt natürlich auch vor Augen, dass diese im Marsch durch die Institutionen schon weit vorangeschritten sind. Auch über das Thema, wie diese MitarbeiterInnen selbst in der Wikipedia aktiv werden können, ohne sich in den Fallstricken unseres Regelwerks zu verstricken, wurde gesprochen. W. 28.6.

Kategoriensystem aus EN übernehmen? OMG!

Immer wieder tauchen in Diskussionen Vorschläge auf, das Kategoriensystem der deutschsprachigen Wikipedia sollte die Systematiken auf Commons oder gar der englischsprachigen Wikipedia übernehmen, ja es wird sogar mit Diskussionen aus der englischsprachigen Wikipedia argumentiert, wenn es darum geht, ob Kategorien hierzupedia sinnvoll sind oder nicht.

Die deutschsprachige Wikipedia verwendet seit jeher einen komplett unterschiedlichen Ansatz, viel stärker logisch-systematisch, sie unterscheidet streng zwischen Themen- und Objektkategorien. Letztendlich führt das dazu, daß es hierzupedia tausende von Kategorien der EN-Wikipedia nicht gibt und hierzupedia zehntausende von Kategorien existieren, die in EN verworfen werden. Tatsächlich können beide System nicht verglichen werden, und das ist auch gar nicht erstrebenswert, wie die Grafik zeigt. MaB 27.6

Endspurt für die Nominierungsphase

Die WikiEulenAcademy gibt bekannt, dass am 15. Juli die Nominierungsphase für eine Wiki-Eule endet. Deshalb ein letzter Aufruf: Ihr kennt einzelne Wikipedianerinnen oder Wikipedianer oder Mitarbeiter innerhalb der großen Familie der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte mit besonderem Engagement, ein tolles Projekt, außergewöhnliche Fotos, Artikel, und ... und ... und? Ihr findet, dass dies eine Würdigung verdient? Dann sendet Vorschläge mit einer kurzen Begründung an die <Nominierungsphase beendet Bagoly 2 vonallal.png
nun startet die Auswertung> . Die WikiEulenAcademy. WEA Bagoly 2 vonallal.png, 16. 7.

Massenpost von „Wikimedia Research“ bezüglich der französischen Wikipedia

Ich habe es gerade auf der Diskussionsseite gesehen und habe dann mal in mein elektronisches Postfach geschaut. Und tatsächlich, ich werde gebeten, der französischen Wikipedia zu helfen.

Ich fühle mich ja schon geehrt, dass ich, der ich bislang in der französischen Wikipedia einmal Ü-Pünktchen hinzugefügt habe und eine Benutzerseite, worauf eindeutig steht, dass ich kein oder kaum Französisch kann, angelegt habe, Übersetzungswünsche zugesandt bekomme. Bonjour und au revoir, das wars aber auch. Einiges kann ich noch über das Lateinische erraten, aber von der Grammatik habe ich gar keine Ahnung. Aussprechen könnte ich es halbwegs, aber beim Übersetzen nützt mir das wenig. Wie schon gesagt, ich fühle mich geehrt. Aber der französischen Wikipedia hilft das wenig. Aſf, 26. 6.

WikiCon 2015 – Macht mit!

WikiCon-Logo Dresden 2015.svg

Vom 18. bis 20. September 2015 findet im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden die WikiCon 2015 statt. Das Programm bestimmt nicht zuletzt ihr: Wer gerne einen Vortrag halten, einen Workshop anbieten, eine Diskussion organisieren oder ein spannendes Thema in einem anderen Format anbieten möchte, ist herzlich eingeladen, sich auf der WikiCon-Programm-Seite einzutragen. Das Thema steht euch frei, doch sollte natürlich ein Bezug zu Wikimedia-Projekten oder Freien Inhalten bestehen.

Bitte gebt einen möglichst griffigen Titel an und beschreibt in zwei bis drei Sätzen, um was es gehen soll. Für die Organisation wäre es zudem hilfreich, wenn ihr bereits wisst, welches Format euer Beitrag haben wird. Bitte richtet euch zudem darauf ein, dass Beiträge in der Regel maximal 45 Minuten lang sein sollten. Ihr wollt euch mit einem Beitrag beteiligen, wisst aber noch nicht, zu welchem Thema? Unter den bisherigen Programmvorschlägen findet ihr auch Programmwünsche, die bisher noch keinen Präsentator haben. Eurer WikiCon-Orgateam Pae, 23.06.

Work With Sound stellt sich vor

Work With Sounds LOGO.jpg
Tonbeispiel: Motorgeräusch eines VW Käfer (Baujahr 1984, 1600 cm³, Mexiko-Käfer)

Work With Sound (WWS) ist eine Kooperation zwischen sechs europäischen Museen mit finanzieller Unterstützung (2013–2015) der Europäischen Union. Das Ziel ist, ein digitales Archiv über Soundfiles aufzubauen, die aus der Industrie- und Arbeitswelt kommen. Die Dateien werden unter eine CC-Lizenz gestellt und wurden auch schon, in Partnerschaft mit der Wikimedia Schweden, auf Commons gespiegelt.

Ein Vertreter vom LWL-Industriemuseum (Dortmund) wird uns am 4. August ab 19 Uhr im Lokal K in Köln das interessante Projekt kurz vorstellen, anschließend findet eine offene Diskussion statt, wie beispielsweise die Nutzung der Dateien verbessert werden kann. Teilnehmer sind sehr willkommen → kl. Teilnehmerliste (Fahrtkostenzuschuss kann im Einzelfall vielleicht bei der WMDE beantragt werden, bitte selbstständig tätig werden). Ata 23.06.

Treffen der Redaktion Medizin

Vom 19. bis zum 21. Juni 2015 fand das nunmehr siebte Treffen der Redaktion Medizin, diesmal in Köln statt. Tagungsort war das Lokal K. Neben redaktionellen Inhalten wurde auch ein erster Kontakt zur zentralen Medizinbibliothek, der ZB Med, hergestellt. Hier deuteten sich vielfältige Kooperationsmöglichkeiten an, die beiden Institutionen zugute kommen könnten. Natürlich kamen auch persönliche Kontakte nicht zu kurz. Ein kleiner Einblick in die kölsche Brauereitradition rundete das Treffen kulturell ab. Uwe G., 22.6.

Die einsame Fanflagge

Schon gewusst? Air Bäron, die bekannteste aller Fanfahnen des deutschen Fußballs, feiert dieser Tage ihr 20 jähriges Jubiläum. Eine Prognose fällt nicht allzu schwer. Es ist und bleibt wohl für (alle?) Ewigkeiten das einzige Fan-Banner, welches es in unser Lexikon geschafft hat. Trotz alledem: Ein Hoch auf die Fankultur… IP, 19.6.

Bewegung in San Francisco

Während sich der Movement Communications Manager Fabrice Florin (der Kurier berichtete über ihn) gestern von der Gemeinde verabschiedete (er schrieb, er freue sich auf mehr Zeit mit seiner Familie, mit künstlerischen Projekten und mit seiner Beratungstätigkeit), kamen auf der Mailingliste Wikimedia-l Zweifel auf, ob der Vice President of Engineering Damon Sicore überhaupt noch bei der Stiftung beschäftigt sei? Tomasz W. Kozłowski war aufgefallen, dass Sicores Account im Foundation-Wiki sowie auf Meta unbefristet gesperrt worden war – was üblicherweise erst beim Ausscheiden aus dem Betrieb geschieht. Die Beschwichtigung von James Alexander konnte nicht beruhigen. Liam Wyatt wies darauf hin, dass die Mitarbeiter der Foundation, die er kontaktiert habe, ihm allesamt gesagt hätten, Sicore sei für zwei Wochen in Urlaub gegangen – allein, schreiben dürften sie das nicht – really really weird. Was ist zu tun? Der Kurier wird zukünftig auch die Sperrlogbücher aller Wikis ständig auf Auffälligkeiten hin untersuchen und geht jedenfalls gespannt ins Wochenende – während der Sauregurkenzeit. (A., 19.6.)

Wikimedia Labs fällt auf unbestimmte Zeit aus

Tool labs logo with text.svg

Aufgrund eines „katastrophalen Fehlers im Dateisystem“ fällt Wikimedia Labs und damit ein Großteil der von Wikipedia-Autoren genutzten Tools und Bots für unbestimmte Zeit aus. Wie Andrew Bogott und Marc Pelletier, die beiden bei der Foundation für Labs zuständigen Mitarbeiter mitteilen, wird derzeit ein Backup vom 9. Juni eingespielt, was aufgrund der Größe (40 Terabyte) jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Der Vorfall und die unternommenen Schritte werden auf wikitech.wikimedia.org dokumentiert. Abwarten und Tee trinken. Cd, erg. von jc, 18.6.


Update, 19.6.: Die meisten Tools auf Labs funktionieren wieder, cluebot, zoomviewer, oar, templatetiger, bub, fawiki-tools sind erstmal aus Performance-Gründen hintenangestellt. jc, 19.6.


Feriengrüße - send a postcard to Cologne

Wann habt ihr eigentlich zuletzt eine Postkarte geschrieben - so eine Ansichtskarte mit einem Bild einer Region, auf der man auf der Rückseite analog einen Text hinterlassen kann, die man mit einer Briefmarke beklebt und über die analoge Post an einen Empfänger schickt, der sie - hoffentlich - innerhalb der nächsten zwei Wochen erhält. Ihr erinnert euch, dunkel, wenn ihr im Italienurlaub von Papa und Mama gebeten wurdet, doch mal Oma und Opa zu schreiben?

„Fiele Grüße aus Rom, das Wetter ist super und wir haben fiel Spaß!“

Jetzt zum Beginn des Sommers ist doch ein schöner Zeitpunkt mal wieder darüber nachzudenken und den Eltern, Großeltern, Freunden oder wemauchimmer mit einer handbeschrieben Karte eine Freude zu machen. Auch das Lokal K in Köln und dessen Betreiber würden sich sehr über postalische Grüße freuen - aus eurer Heimatregion und aus euren Urlaubsorten - schickt uns doch einfach mal eine Karte! Alle Postkarten, die uns erreichen, werden wir an einer eigens dafür reservierten Wand allen Besuchern des Lokals zeigen. Wir freuen uns auf eure Grüße, unsere Adresse findet ihr hier. LokK, 18.6.

Belege einfacher einfügen

Das kürzlich veröffentlichte Benutzerskript citoidWikitext erleichtert das Einfügen der Beschreibung von Publikationen in den Quelltext.
Eine URL oder ein Publikationsbezeichner wie etwa ISBN, DOI oder PMID genügen, um in den Wikitext eine {{Literatur}} oder {{Internetquelle}} einzufügen und nach Möglichkeit bereits auszufüllen. Bei auskunftsfreudigen Zielseiten sind nur zwei Mausklicks nötig. PC, 16.6.

Bedauerlicherweise verwendet das Skript allerdings die rückwärtsgewandten Vorlagen Internetquelle und Literatur, wodurch der Artikelbestand weiter mit nur in der deutschsprachigen Wikipedia verwendbaren Zitationsvorlagen verseucht wird, statt die in zahlreichen Sprachversionen verwendeten Vorlagen der Cite-Familie bzw. Citation zu nutzen. Tausende von Benutzern, die unsere Artikel mit dem demnächst auch für DE-WP verfügbaren Translation-Tool übernehmen wollen, werden sich über unsinnige Mehrarbeit freuen. Daß {{Internetquelle}} unter anderem für Zeitungszitationen gar nicht verwendbar ist, weil es für solche Texte falsche Mikroformate erzeugt und somit für Nutzer von Zotero diesbezüglich Datenmüll entsteht, ist ebenfalls ein großes Manko der proprietären DE-Zitationsvorlagen. Schade, daß der Ersteller des Skriptes diesbezügliche Hinweise ignoriert, wider besseres Wissen an Internetquelle/Literatur festhält und sich weigert, am Update der Cite-Vorlagenfamilie mitzuwirken. Um so bedauerlicher, als daß wir hierzupedia nicht mit einem großen Pool an Benutzern mit den entsprechenden Fähigkeiten gesegnet sind. Wie auch immer: Daß in DE-WP inzwischen die Bedürfnisse von Lesern und Autoren hinter die der Technokraten zurücktreten müssen, hat auch die gerade abgeschlossene Löschprüfung zur Vorlage:Harvnb eindrucksvoll gezeigt. Die deutsche Wikipedia ist mal wieder auf einem Irrweg, doch der Überbringer dieser Nachricht gilt vielen als der alleinige Geisterfahrer. MaB 17.6

Englischsprachige WP: Abschaffung von Persondata

In der englischsprachigen Wikipedia scheint die definitive Abschaffung von Persondata, der dortigen Entsprechung unserer Personendaten, kurz bevorzustehen. Eine Diskussion (RfC) wurde Ende Mai dahingehend ausgewertet, dass ein Konsens bestehe, die Vorlage als überholt anzusehen und aus den Artikeln zu entfernen. Personendaten sollen künftig nur noch auf Wikidata gepflegt werden. Neben der Redundanz wurden als Gründe für die Abschaffung von Persondata Qualitätsmängel angeführt, darunter falsche Sortierung und Formatierung von Namen und Daten. Gleichwohl sind in Persondata Daten enthalten, die bislang nicht nach Wikidata transferiert wurden – Konsens schien es allerdings zu sein, dass nur gerade der Parameter SHORT DESCRIPTION (entspricht KURZBESCHREIBUNG in den deutschen Personendaten) sinnvoll zu übertragen sei, was inzwischen erfolgt ist. Eine Anfrage vom 1. Juni, die Vorlage per Bot entfernen zu lassen, hat nun allerdings erneut eine Diskussion und Widerstände gegen eine bot-basierte Entfernung ausgelöst. Kritisiert wurde unter anderem, dass Persondata häufig alternative Namensformen enthalte, die auf Wikidata noch fehlen. Jedenfalls soll Persondata in neuen Artikeln nicht mehr verwendet werden; so fügt auch das populäre Tool AWB künftig die Vorlage nicht mehr ein. Gestumblindi, 14.6.

WikiCon 2015: Helfer gesucht

In weniger als 100 Tagen startet die WikiCon 2015 in Dresden. Um diese Veranstaltung durchführen zu können, werden freiwillige Helfer gesucht, die gemeinsam mit dem Orga-Team beim Aufbau anpacken, den Referenten bei ihren Vorträgen und den Teilnehmern bei Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen, oder aber einzelne Räume im Veranstaltungsort betreuen. Natürlich soll dieser Helferjob nicht die Teilnahme am Programm der WikiCon verhindern, sondern lediglich in einem bestimmten Zeitraum das Orga-Team unterstützen. Wer sich an der WikiCon als Helfer beteiligen möchte, kann sich auf Wikipedia:WikiCon 2015/Helfer eintragen. (DC im Namen der Orga 14.6.)

Deutschsprachige Wikipedia nach Artikelanzahl wieder drittgrößte

Nicht ohne Stolz habe ich vor einigen Minuten festgestellt, dass unsere Wikipedia wieder vor der niederländischen Wikipedia liegt, ohne dass wir massenhaft Bot-Artikel hätten, wobei allerdings sicherlich auch bei uns einige wenige ähnlich viel Inhalt haben. Hoffen wir, dass es nicht wieder zu einer „Artikelneuzählung“ kommt, und wir wieder 30.000 Artikel auf einmal verlieren! (ASF 13.6.)

Verschlüsselter Zugriff auch für Leser

Die Techniker der Wikimedia Foundation beginnen damit, in den nächsten Wochen auch das Lesen von Wikipedia-Inhalten ausschließlich über verschlüsselte Verbindungen (HTTPS inklusive HSTS) zu ermöglichen. Für Autoren ist die verschlüsselte Verbindung bereits seit 2013 Standard; Nichteingeloggt musste man zuvor explizit einen HTTPS-URL aufrufen. Einige der Vorteile verschlüsselter Lesezugriffe sind: Niemand auf dem Weg zwischen dem Server der WMF und dem Computer des Lesers kann mehr verfolgen, welche Seiten gelesen werden; die Inhalte sind sicher vor Manipulationen. Weitere Details im Blog der Foundation: Securing access to Wikimedia sites with HTTPS by default. (df, Ursprungsversion: ray 12.6.)

Gleichzeitig wurde offenbar auch die Möglichkeit für angemeldete Benutzer, HTTPS in den Einstellungen zu deaktivieren, abgeschafft. (Ber 13.6.)

Ohne Socken in den Wahlkampf

Im April stand Wikipedia völlig ungewollt kurzeitig mitten im britischen Wahlkampf. Der britische konservative Politiker Grant Shapps sollte wiederholt mit einer Sockenpuppe in englischsprachigen Wikipediaartikeln einseitig für sich und gezielt gegen andere Politiker editiert haben (Der Kurier berichtete). Nach einem Zeitungsbericht hat das zuständige Schiedsgericht der englischsprachigen Wikipedia nun entschieden, dass der Benutzer, der einen mit diesen Edits verbundenen Account damals sperrte, weil er nach Hinweisen des britischen Guardian dem Sockenpuppenverdacht in seiner Funktion als CheckUser nachgegangen war, dies nicht uneigennützig tat, da er als Anhänger der Liberal Democrats einzustufen sei. Es wurde weiterhin gerügt, dass er eigenmächtig ohne das Hinzuziehen anderer CheckUser gehandelt habe. Hinzu kommt in den Augen des Schiedsgerichts der Umstand, das der Benutzer auf Ansprache durch den Guardian hin und teilweise in Zusammenarbeit mit ihm tätig gewesen ist, was eine gewisse Bevorteilung darstellen soll. Zwar wurden insgesamt keine schweren Verstöße festgestellt, doch es waren genug um dem verantwortlichen Benutzer seine CheckUser- wie auch Oversighter- und Admin-Rechte zu entziehen. Der damals betroffene Account wurde von einem Admin kurz nach dieser Entscheidung entsperrt. Wer sich wirklich hinter dem Benutzernamen „Contribsx“, um den sich die ganze Affäre rankte, verbirgt, bleibt weiterhin unklar. Grant Shapps jedenfalls äußerte sich erfreut darüber, dass der Account entsperrt wurde und dass ihm damit von Wikipedia bescheinigt würde, dass er keine unlautere PR betrieben habe.(drgkl, DerHexer 10.6.)

Leseabende im Lokal K

Bereits mehrfach kam die Idee auf, im Lokal K einen Leseabend einzurichten – mit Lesungen und Vorlesungen bei stimmungsvoller Atmosphäre. Nach den Sommerferien würden wir das gern konkretisieren und einen solchen Abend ein- bis zweimal im Monat durchführen. Dabei wollen wir sowohl externe Leser mit eigenen Werken wie auch Vorleser mit spannenden, lustigen, interessanten Geschichten, Gedichten und anderen Texten motivieren, beizutragen. Das erste Treffen sollte im August stattfinden, ein passender Tag wird sicher noch gefunden werden. Interessenten können sich allerdings gern bereits eintragen, am besten mit einem oder mehreren bevorzugten Wochentagen. Es wäre auch schön, wenn sich ein Pate und Verantwortlicher für diese Veranstaltungsreihe abseits des Kernteams finden lässt – Freiwillige vor.

Interessenten können sich auf der Seite des Lokal K eintragen. Und für alle, die sich nun fragen, was das mit „Enzyklopädie“ zu tun hat: Eigentlich nichts, sieht man von einer potenziellen Motivationssteigerung mal ab. (AR 9.6.)

Nachtrag: Der erste Termin steht fest: Am 5. September 2015 treffen sich Lese- und Hörwillige im Lokal K - das Programm ist auf der facebook-Seite und natürlich auf der oder verlinkten Diskussionsseite des Lokal K auffindbar. (AR 19.6.)

Wegen fehlender Relevanzdarstellung gelöscht?

Kommentar: Es wird immer mehr in den Löschdiskussionen nicht enzyklopädische Relevanz als solche, sondern eine Relevanzdarstellung gefordert. Eine Sache oder Person muss also nicht nur relevant sein, das alleine genügt noch nicht, sondern es muss auch so dargestellt werden, dass für jeden Leser gleich offensichtlich ist, dass die Sache auch für einen Lexikoneintrag relevant ist. Dies ist aber unsinnig! Enzyklopädsiche Relevanz ist eine interne Sache und interne Überlegung, die im Artikelnamensraum nichts zu suchen hat. Enzyklopädische Relevanz kommt aus der internen Debatte, welche Dinge hier einen eigenen Artikel verdienen und welche nicht. Es gibt deshalb auch einen Relevanzkatalog (Relevanzkriterien), wie auch generelle Überlegungen zur Relevanz. Diese Dinge haben aber im Artikel nichts verloren. Es ist völlig unnötig einem Leser auch noch zu erklären, warum wir einen Artikel nun tatsächlich aufgenommen bzw. nicht gelöscht haben. Das führt so nämlich zu stilistischem Unsinn. Statt einfach neutral über beispielsweise einen Verein zu schreiben, wie seine Struktur und seine Ziele aussehen würden, wird immer noch gleich möglichst offensichtlich herausgehoben, wie wichtig und einzigartig dieser Verein doch sei. Unnötig! Wenn die Wikipedia ihn für wichtig und einzigartig genug hält, ihm einen Artikel zu widmen, braucht man dies nicht noch im Artikeltext zu wiederholen. Ich vermute ja eher, dass die Forderung nach Relevanzdarstellung im Artikel mehr den Benutzern dient, einen Löschantrag zu stellen, ohne vorher selber mal inhaltlich zu recherchieren, ob die Sache denn auch genug relevant ist. Es ist also eher eine Forderung der Löschfraktion an die Autoren, um sich selbst von der Recherchepflicht zu entbinden. Im Sinne: Wenn da die Relevanz nicht genügend dargestellt ist, dann ist das ja nicht die Schuld desjenigen, der einen LA stellt, egal wie klar für alle anderen die Relevanz auch sein mag. (MLR 7.6.)

Wettbewerb berlinonline.de nach berliner-zeitung.de

Mit Hilfe des Luke081515Bot konnten am 4. Juni gut 500 tote Links durch Archivlinks ersetzt werden. Mit Hilfe dieser Archivlinks sind nun online erreichbare Links auf berliner-zeitung.de leicht auffindbar. Zum Start des Wettbewerbs sind noch 390 Links vorhanden. Für das Ersetzen der Archivlinks durch online erreichbare Links der Domain berliner-zeitung.de ist nun ein Wettbewerb ausgeschrieben. Um zahlreiche Teilnahme wird gebeten. (B 6.6)

Wahlergebnisse 2015

Das Elections Committee hat auf der Mailingliste Wikimedia-l die Ergebnisse der Wikimedia-Wahlen 2015 bekanntgegeben.

  • In das Board of Trustees wurden gewählt: Dariusz Jemielniak (User:Pundit), James Heilman (User:Doc James) sowie Denny Vrandečić (User:Denny). Die bisherigen Community-Vertreter María Sefidari, Phoebe Ayers und Samuel Klein wurden also abgelöst, was wohl auf eine gewisse Unzufriedenheit mit den politischen Entscheidungen seit der letzten Wahl und die diesbezüglichen Stellungnahmen der Kandidaten im Vorfeld des nunmehrigen Urnengangs schließen läßt. Die offizielle Ernennung der Neugewählten wird zur Wikimania in Mexico City erfolgen. Abgegeben wurden 5512 Stimmen, wovon 5167 Stimmen gültig waren. Das bedeutet eine sehr hohe Wahlbeteiligung im Vergleich zur letzten Abstimmung 2013, wo es 1927 Stimmen gab, davon 1809 gültige.

Die vollständigen Wahlergebnisse sind den Tabellen auf Meta zu entnehmen.

Der Kurier gratuliert allen neu gewählten Mandatsträgern und wünscht ihnen eine glückliche Hand zum Wohle aller Autoren. (A, 6.6.)

Tatort, Spiegel Online und Artikelaufrufe

Am 31. Mai lief die Tatortfolge Erkläre Chimäre. In dieser Folge kommen die beiden medizinischen Fachbegriffe Bolustod und Heimlich-Manöver vor. Bolustod wurde im April 1555-mal aufgerufen (51,833 pro Tag). Heimlich-Manöver wurde im April 1906-mal aufgerufen (63,533 pro Tag). Am Tag der Sendung wurde Bolustod 638-mal und Heimlich-Manöver 288-mal aufgerufen. Am nächsten Tag gab es auf Spiegel Online einen "Tatort"-Faktencheck, in dem beide Begriffe vorkommen, aber nur das Heimlich-Manöver nach Wikipedia verlinkt ist. Prompt steigen die Aufrufzahlen vom Heimlich-Manöver auf 4522; das ist das 15,7-fache. Die Zahlen für Bolustod steigen nur um das 1,83-fache auf 1170. M., 4.6.

Statistiktools ausgefallen

Wichtige Tools zum Abrufen von Statistiken, wieviele Zugriffe auf einen Artikel erfolgen, sind ausgefallen. Hierzu gehört insbesondere seit 23. Mai 2015 stats.grok.se, mit dessen Hilfe beispielsweise die Aufrufzahlen dieser Kurierseite abgerufen werden konnten. Recherchen haben ergeben, dass Henrik, der dieses Tool programmiert und betreut hatte, seit August 2014 nicht mehr in Wikipedia aktiv ist. Er hatte sich zuvor drei Jahre lang vergeblich bemüht einen kundigen User zu finden, der die Software weiter betreut, die hier zu finden ist. Vielleicht lässt sich in der deutschsprachigen WP ein kundiger Benutzer finden, der das Tool wieder zum Laufen bringt. Leider ist zeitgleich auch das Tool wikiviewstats ausgefallen. Die Aufrufzahlen stellen sicherlich auch einen Motivationsfaktor dar, mit dem die Autoren eines Artikels ein Feedback erhalten, ob und in welchem Umfang ihre Arbeit auch auf Interesse der Leserschaft stößt. Die Auswertung von Grey Geezer (siehe Artikel in der linken Spalte „Schon gewusst? 2014 (Étude in D-Dur)“) hätte ohne Statistiktools nicht erstellt werden können. P., 2.6.

Update: Die Aufrufstatistik funktioniert wieder. M., 4.6.
Update: Die Aufrufstatistik funktioniert wieder nicht. SR, 13.6.

Meinungsbild zur Wikidata-Einbindung gestartet

Seit gestern steht das Meinungsbild zur Nutzung von Daten aus Wikidata im Artikelnamensraum zur Abstimmung. Damit soll eine einheitliche Regelung zu diesem leidigen Thema gefunden werden. Die Abstimmung ist noch bis zum 15.6. möglich. mb, 2.6.

Wikimedia Deutschland bittet um Meinungen zur Jahresplanung

Nachdem erst vor sechs Wochen der Jahresplan 2015 verabschiedet wurde, nimmt die Planung für das kommende Jahr bei Wikimedia Deutschland jetzt Fahrt auf: Auf der Meta-Seite „Wikimedia Deutschland/PP16“ können während der nächsten zwei Wochen alle Interessierten über die Schwerpunkte für 2016 diskutieren. Wie die Jahresplanung dann weitergeht, ist im Vereins-Forum beschrieben (kostenlose Registrierung notwendig). ir, 2.6.