Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:KALP)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Qsicon informativ.svg Informativ
{{BE|i}}
Qsicon lesenswert.svg Lesenswert
{{BE|l}}
Qsicon Exzellent.svg Exzellent
{{BE|e}}
QS icon orange empty.svg keine Auszeichnung
{{BE|k}}
QS icon grey neutral.svg Neutral
{{BE|n}}
QS icon violet abwartend.svg Abwartend
{{BE|a}}

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Pro- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Kynophobie (lat. gr. κύων kýon „Hund“ und φόβος phobos „Furcht“, vgl. Phobie) ist eine Erkrankung beim Menschen, bei der eine übersteigerte, andauernde und unbegründete Angst vor Hunden besteht. Sie beginnt meist im Kindesalter, kann sich aber in jedem Alter entwickeln. Hunde rufen bei Betroffenen eine sofortige Angstreaktion hervor, die mit körperlichen Angstsymptomen einhergeht. Die Personen entwickeln eine Erwartungsangst und Vermeidungsverhalten und sind in ihrer Lebensqualität beträchtlich eingeschränkt. Sie erkennen, dass ihre Angst übersteigert ist. Der medizinischen Leitlinie Angststörungen zufolge besteht die Therapie bei spezifischen Phobien, zu denen die Kynophobie gehört, vorwiegend in Psychotherapie in Form von Expositionstherapie, bei der eine Konfrontationstherapie im Vordergrund steht. Eine Behandlung ist angezeigt, wenn für den Betroffenen ein mittlerer bis hoher Leidensdruck besteht, psychosoziale Einschränkungen bestehen und/oder bei möglichen Komplikationen wie Suchterkrankungen. Kynophobie ist also unter anderem abzugrenzen von begründeter, insbesondere situationsbezogener und zeitweise auftretender Angst vor Hunden, einer Panikattacke oder auch allgemeiner Furcht vor Hunden.

6. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 16. Juni/26. Juni.

Estrada (Musik)[Quelltext bearbeiten]

Estrada (auch: Estrade; Mehrzahl: Estraden; russisch Эстрада, wörtlich übersetzt: „Bühne“) ist die Fachbezeichnung für die populäre Unterhaltungsmusik in der ehemaligen Sowjetunion und in Bulgarien. Entstanden im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts, war die Estrada die sowjetische Variante der internationalen Populärmusik beziehungsweise das Äquivalent zum deutschen Schlager. Stilistisch und zeitlich umfasst die Estrada ein breites Spektrum unterschiedlicher Genres und Moden; es reicht von dem 1920er-Jahre-Varietésänger Alexander Wertinski bis zu der aktuell sehr populären Sängerin Kristina Orbakaite. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verringerte sich ihre Bedeutung zugunsten der aktuell gängigen Stil-Vielfalt aus internationalem Pop, Rockmusik sowie neueren, landesspezifischen Popmusik-Formen wie beispielsweise der Popsa. Nach wie vor stark populär ist der russische Schlager vor allem beim älteren Teil der russischen Bevölkerung.

Ein nicht mehr ganz taufrischer Artikel von mir zu einem etwas übergreifenden Musikgenre. Zur Kandidatur inspiriert hat mich unter anderem der – in meinen Augen äußerst gelungene – Artikel zur Italienischen populären Musik. Bestreben dieser Kandidatur ist es so auch, die etwas übergreifenden Grundlagenartikel im Bereich der populären Musikkultur etwas aufzustocken. --Richard Zietz 19:54, 6. Jun. 2018 (CEST)

Hallo Richard. Der Artikel hat mir ausgezeichnet gefallen. Ich finde den Aufbau logisch und stringent, die Vorrede "Begriff und Genre" mit den gesellschaftlich-kulturell-politischen Grundlagen bringt mich schnell auf einen Kenntnisstand, der mir die anschließende Geschichte sehr gut verständlich macht. Die Geschichte ist kurzweilig und in einer sehr angenehmen Detailtiefe, die nicht an der Oberfläche und bei Allgemeinplätzen stehenbleibt. So wünsche ich mir das in einem Artikel zu so einer wichtigen musikalischen Strömung. Als wirklich sensationell gelungen empfinde ich, wie gekonnt du mit der inhaltlichen Weite des Lemmas umgehst. Artikel zu solch "schwabbeligen" Begriffe rufen schnell Kritiker auf den Plan, die nach irgendwelchen (zwangsweise verkürzenden) Definitionen verlangen, denen nimmst du mit Beginn des Resonanz-Abschnitts jeden Wind aus den Segeln. Ganz prima, unter dem obligatorischen Vorbehalt, dass das alles stimmt, was da steht und was ich nicht nachgeprüft habe, wovon ich aber natürlich gerne ausgehe.
Einzige Träne im Knopfloch: Die Dichte der Referenzierung ist etwas dünn, insbesondere im ersten Abschnitt. Ich nehme an, die Auflistung der Grundlagen folgt einer Gliederung in den angegebenen Werken, das sollte per Fußnote zugeordnet werden.
Hält mich aber nicht von einem Qsicon Exzellent.svg Exzellent ab. --Krächz (Diskussion) 23:37, 12. Jun. 2018 (CEST)

Qsicon Exzellent.svg Exzellent Aber bitte kontrolliere noch die als ungeprüft markierten Archivlinks. --Chewbacca2205 (D) 21:17, 18. Jun. 2018 (CEST)

Bei einem exzellenten Artikel hätt ich gern, dass der Umgang mit der Bebilderung etwas geschickter wäre: Heutzutage wird ja auch schon mit seeeehr breiten Bildschirmen gesurft. Meiner ist eher durchschnittlich, doch schon bei mir reichen die Bilder, die grob bestimmten Textstellen zuzuordnen wären, runter bis fast zum Ende der Einzelnachweise. Stell ich den Browser auf 80 % Zoom endet das vorvorletzte Bild bei den Weblinks, darunter ist viel Freifläche. Der letzte Unterabschnitt in der "Geschichte" wird mit einer langen Bilderwurst eingeleitet, was vor allem auf Handys viel Scrollen bis zum Text bedeutet. Diese Bandbreite an Endgeräten sollte man irgendwie besser bedienen, vielleicht lässt sich (letzter Punkt) das eine oder andere Bild reduzieren, allgemein manches Bild nach links rücken, oder sonst was unternehmen, damit die Text-Bild-Zuordnung und das Gleichgewicht gewahrt ist.
Prima wär es auch, wenn man eine deutschsprachige Russland-und-Umgebung-Karte auftreiben könnte. … «« Man77 »» Propaganda: Gegen Propaganda. 22:09, 20. Jun. 2018 (CEST)

Hermetik[Quelltext bearbeiten]

Hermetik (auch Hermetismus) ist die neuzeitliche Bezeichnung für eine antike, vor allem in der Renaissance stark nachwirkende religiös-philosophische Offenbarungslehre. Der Name bezieht sich auf die mythische Gestalt des Hermes Trismegistos (Ἑρμῆς Τρισμέγιστος Hermḗs Trismégistos), des „dreifach größten Hermes“, der als der Wissensspender galt. Dabei handelt es sich um eine im ägyptischen Hellenismus entstandene synkretistische Verschmelzung des griechischen Gottes Hermes mit Thot, der in der ägyptischen Mythologie und Religion der Gott der Weisheit und der Wissenschaft ist.

Den Artikel habe ich jetzt komplett neu geschrieben. Nwabueze 20:07, 6. Jun. 2018 (CEST)

Qsicon Exzellent.svg Exzellent Gut gegliedert und verständlich geschrieben. Weitestgehend vollständig scheint der Artikel auch zu sein - sogar der heutzutage eher unbequeme Antifaschisten-Schreck Evola findet Erwähnung. Alle Achtung vor dieser wahrlich exzellenten Arbeit und vielen Dank dafür von Schnurrikowski (Diskussion) 20:13, 8. Jun. 2018 (CEST)

Qsicon Exzellent.svg Exzellent Wunderbar! Gern gelesen, herzlichen Dank und Grüße. -- Andreas Werle (Diskussion) 16:31, 12. Jun. 2018 (CEST)

Qsicon Exzellent.svg Exzellent Fabelhafter Artikel. (NB: Ca. im Mittelordovizium erstand ich mal einen sehr hübschen, aber textlich ziemlich mager und opak (um nicht zu sagen hermetisch) geratenen Bildband des Taschen-Verlags zur Ikonographie der Hermetik (das "Hermetische Museum"), hab seither oft darin geblättert und mir immer mal wieder vorgenommen, nachzulesen, welcherart krauser Kram da eigentlich illustriert wird, dank Nwabueze verstehe ich das nu endlich, oder zumindest halbwegs.) --Judith Wahr (Diskussion) 20:44, 18. Jun. 2018 (CEST)

Qsicon Exzellent.svg Exzellent Da schließe ich mich sehr gerne und ganz entschieden an! Mir ist das Hermetische häufiger mal im Zusammenhang mit alten Drucken und Handschriften begegnet, und ich hab nie genau gewusst, was das ist und auch nicht in den einschlägigen Lexika nachgeschaut. Besonders gelungen finde ich deshalb auch die Darstellung der Überlieferungsgeschichte bis hin zur Lyrik Ungarettis. Vielen Dank! Ich darf etwas fragen? Zum Asclepius gibt's den Hinweis, "dass der Übersetzer wahrscheinlich in Afrika lebte". Sind damit zum Beispiel das Alexandria, Hippo und Karthago der Kirchenväter gemeint? --Felistoria (Diskussion) 21:14, 18. Jun. 2018 (CEST)

Man wird zunächst an solche berühmte Zentren denken und dabei in erster Linie an die westliche Reichshälfte, aber es gibt keinen besonderen Grund, eines von ihnen zu favorisieren, das wäre reinste Spekulation. Grundsätzlich steht auch nichts der Möglichkeit entgegen, dass der Übersetzer in einem entlegeneren Ort wie Lambiridi (Oued Chaaba) lebte, wo Cornelia Urbanilla beheimatet war. Daher unterlässt man wohlweislich weitergehende Spekulationen. Nwabueze 11:02, 20. Jun. 2018 (CEST)

Ein Qsicon Exzellent.svg Exzellent für die Hermetik gibt's auch vom --Hermetiker (Diskussion) 23:12, 18. Jun. 2018 (CEST)

24. Juni[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 4. Juli/14. Juli.

Friedrich der Schöne[Quelltext bearbeiten]

Friedrich der Schöne (* 1289 in Wien; † 13. Januar 1330 in Gutenstein) aus dem Adelsgeschlecht der Habsburger war ab 1314 römisch-deutscher König.

Den Artikel habe ich komplett neu geschrieben. Belegte den dritten Platz beim letzten Schreibwettbewerb und stand zwei Monate im Review. Danke an dieser Stelle an die dort genannten Benutzer für ihr Review. --Armin (Diskussion) 08:55, 24. Jun. 2018 (CEST)