Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Informativ
{{BE|i}}
Lesenswert
{{BE|l}}
Exzellent
{{BE|e}}
keine Auszeichnung
{{BE|k}}
Neutral
{{BE|n}}
Abwartend
{{BE|a}}

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Bei einer geringen Beteiligung an der Kandidatur und eines sich für eine Prämierung abzeichnenden Stimmungsbildes kann die Kandidatur nach dem Ermessen der Auswerter verlängert werden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Pro- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Rekonstruierter Abschnitt der Stadtmauer von Ḫattuša

Ḫattuša oder Hattuscha war die Hauptstadt des Hethiter-Reiches. Sie liegt in der türkischen Provinz Çorum beim Ort Boğazkale (früher Boğazköy) im anatolischen Hochland am Bogen des Kızılırmak nördlich der antiken Landschaft Kappadokien, etwa 170 Kilometer östlich von Ankara. Der Ort war vom späten 3. Jahrtausend v. Chr. bis in byzantinische Zeit im 11. Jahrhundert n. Chr. bewohnt. Vom späten 17. bis zum Anfang des 12. Jahrhundert v. Chr. war der Ort Hauptstadt des Großreichs der Hethiter.

Mit einer Fläche von etwa 270 Hektar ist Ḫattuša eine der größten antiken Stadtanlagen der Welt. Auf einer Nord-Süd-Länge von drei Kilometern steigt das Gelände um etwa 280 Meter an. Die am Hang gelegene Fläche ist von zahlreichen Felsen durchbrochen, die in hethitischer Zeit durchweg bebaut waren. In der Zeit als Hauptstadt war Ḫattuša von einer 6,6 Kilometer langen Stadtmauer umschlossen und konnte über fünf bekannte Tore betreten werden. Neben zahlreichen anderen Funden kamen etwa 30.000 Tontafeln ans Licht, die mit Keilschrifttexten in hethitischer, assyrischer und mehreren anderen Sprachen beschrieben waren. Durch die Texte konnten wertvolle Informationen über das Großreich der Hethiter gewonnen werden. Bei der ergrabenen Architektur handelt es sich vornehmlich um öffentliche Gebäude, darunter der Königspalast auf dem Hügel Büyükkale. Reste von über 30 Tempelbauten kamen zutage; welchen Gottheiten sie zuzuordnen sind, ist nicht klar. Wohnviertel wurden bisher nur zu einem geringen Teil in der Unterstadt freigelegt. Der weitaus größere Teil des Geländes harrt noch der Ausgrabung.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts wird das Gelände von Boğazköy archäologisch erforscht, seit 1906 unter Federführung des Deutschen Archäologischen Instituts Istanbul. 1986 wurden Ḫattuša und das benachbarte hethitische Heiligtum Yazılıkaya in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO eingetragen. Beide Orte gehören mit der weiteren Umgebung zum türkischen Nationalpark Boğazköy-Alacahöyük. 2001 wurden die in Ḫattuša gefundenen Keilschrifttafel-Archive in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen.

18. Juli[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 7. August.

Südafrikanische Rugby-Union-Nationalmannschaft[Quelltext bearbeiten]

Die Südafrikanische Rugby-Union-Nationalmannschaft ist die offizielle Nationalmannschaft Südafrikas in der Sportart Rugby Union und repräsentiert das Land bei allen Länderspielen („Test Matches“) der Männer. Die Mannschaft ist besser bekannt unter ihrem englischen Spitznamen Springboks, benannt nach der Springbock-Antilope. Umgangssprachlich wird das Team auf Afrikaans als Springbokke und auf isiXhosa als amaBokoboko bezeichnet. Rugby Union wird als eine der Nationalsportarten Südafrikas betrachtet und die Nationalmannschaft hat gegen fast jeden bisherigen Gegner eine positive Gewinnbilanz, mit Ausnahme der „All Blacks“ aus Neuseeland.

Benutzer:Voyager und ich haben den Artikel in den letzten Wochen erweitert und überarbeitet. Nach dem erfolgten Review möchten wir den Artikel gerne hier vorschlagen. Als einer der Hauptautoren selbstverständlich neutral. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 21:30, 18. Jul. 2020 (CEST)

Abwartend Einer Auszeichnung entgegensprechend ist, dass ich die Lizenzlage für das Logo der Mannschaft für fragwürdig halte. Hab aber bereits am 5. Juli eine DÜP beantragt, dürfte sich also von allein klären. Fragwürdig halte ich hingegen den Abschnitt "Bekannte Spieler". Es wird keinerlei Erläuterung gegeben, anhand welcher Kriterien die Bekanntheit ausgemacht wurde und welcher Mehrwert sich dadurch für den Leser ergibt. Stylistisch finde ich das auch unschön. MMn wäre hier eine reine Liste der Mitglieder der Rugby Hall of Fame sinnvoller, mit Angabe der Position und des Aufnahmejahres. Dem Abschnitt "Organisation" würden im Übrigen auch ein paar Belege gut tun. Fehlen tut hingegen die Sponsorensituation. Auch eine tiefergehende Beschreibung der Rivalität mit den All Blacks wäre sicherlich eine Aufwertung, schließlich haben wir ja auch die Liste der Rugby-Union-Länderspiele zwischen Neuseeland und Südafrika, die ja irgendwo ihre Berechtigung herhaben muss. Auch scheint es ja ein Maskottchen zu geben, was aber mit keinem Wort erwähnt wird. Sehr gelungen finde ich jedoch den Geschichtsteil. Das Zeug für Lesenswert ist auf jeden Fall da, exzellent seh ich aber noch weit entfernt.--Toledo JTCEPB (Diskussion) 22:02, 18. Jul. 2020 (CEST)
Mhm, wir haben auch Liste der Rugby-Union-Länderspiele zwischen Argentinien und Südafrika und Liste der Rugby-Union-Länderspiele zwischen Australien und Südafrika, leider alle nicht mehr aktuellen Datums. Die Sponsoren werden im Abschnitt „Trikot“ erwähnt, eine Liste wie im englischsprachigen Artikel ist aber denkbar. Dasselbe gilt für die bekannten Spieler. Für Südafrikaner sind vor allem die Spieler der drei Endspiele bekannt. Da könnten wir uns auf diese konzentrieren. Was wird im Abschnitt „Organisation“ angezweifelt? „Bokkie“ heißt das Maskottchen, das kann natürlich rein! Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:15, 18. Jul. 2020 (CEST)
Unter Trikot werden sechs Sponsoren genannt. Auf der Website der Springboks werden aber über 20 genannt. Auch unabhängig von der Liste wird im Geschichtsabschnitt drei Mal eine Rivalität mit den All-Blacks genannt, aber eben nicht ausgeführt, dabei wäre das ein nicht unwichtiger Aspekt einer Sportmannschaft.--Toledo JTCEPB (Diskussion) 17:18, 19. Jul. 2020 (CEST)
Meinst du die Leiste unten auf SA Rugby? Das würde ich eher als „Partner“ bezeichnen denn als „Sponsoren“. Auf den Trikots sind die wenigsten davon. Gilbert z.B. kennen wir von den Rugbybällen und SuperSport ist ein Panafrikanischer Fernsehsender mit Sitz in Johannesburg, der über Sport berichtet. Samsung z.B. wird nicht als Sponsor bezeichnet, sondern als Partner, genauso Vodacom. Laut springboksupporter.co.za hat SA Rugby aktuell zwei Sponsoren: MTN und Asics, und die stehen auch im Artikel. Cricket South Africa hat teilweise dieselben Partner aufgelistet. Als Gegenbeweis: Das Logistikunternehmen RAM, dass bei beiden als Partner aufgeführt wird, verlinkt selbst nur auf den südafrikanischen Cricketverband, nicht aber auf Rugby SA. Der DFB listet übrigens auf ähnliche Weise seine Partner auf.
Würden ein, zwei Sätze auf die Rivalität mit den All Blacks reichen oder braucht es da mehr? Da müssten wir wieder mit der Redundanz zum Geschichtsabschnitt aufpassen. Am Ende muss dass dann auch in den Artikel zu den All Blacks, die aber naturgemäß auch andere Rivalen wie Australien haben. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:15, 19. Jul. 2020 (CEST)
Wie sie das nennen ist völlig egal, kommt am Ende auf das selbe hinaus. Derartiges Framing sollten wir aber nicht übernehmen. Nehmen wir mal das Beispiel Samsung. Selbst in der von dir verlinkten Pressemitteilung steht, dass "Samsung’s logo on the team’s kit" kommt. Auch in der URL steht ja sponsorship. Aber auch wenn sie nicht auf dem Trikot stehen, können sie Sponsoren sein. Sonst hätten Teams, die ohne Trikotwerbung (bspw. die NFL) ja angeblich gar keine, was absolut nicht der Realität entsprechen würde. Das RAM nicht mit dem Rugbyteam wirbt ist im Übrigen auch kein Gegenbeweis. Im Jahresbericht von 2017 steht, dass der Rugbyverband am 5. Juni 2017 einen Dreijahresvertrag abgeschlossen hat, der wäre also ausgelaufen. Schaut man sich eine archivierte Version der Website an, dann warben sie noch mit den Springboks [1]. Das eine Firma im Übrigen mehrere Sportarten sponsert ist jetzt auch nichts neues. Ob ein, zwei Sätze reichen, kann ich so pauschal nicht sagen, hängt von den Sätzen ab. Wichtig wäre halt die Frage, woher kommt die Rivalität, zu beantworten. Wie verlief sie, und wie zeigt sie sich, wären optimalerweise auch benannt, je nachdem was die Quellenlage hergibt.--Toledo JTCEPB (Diskussion) 02:24, 20. Jul. 2020 (CEST)
Es gibt offenbar einen Unterschied zwischen Sponsor und Partner. Ich bezweifle, dass Gilbert ein Sponsor der Springboks ist. Jeder Zuschauer sieht den Gilbert-Schriftzug in fast jeder Kameraeinstellung, dank der Rugbybälle. Da reicht eine Partnerschaft. Sponsor, also dafür zu zahlen, dass das eigene Logo bei den Springboks erscheint, braucht man da nicht zu sein. Die meisten südafrikanischen Firmen werden ebenfalls Partner der Springboks, aber wohl eher von SA Rugby als ganzes sein. "Wir transportieren, rüsten, unterstützen wie auch immer die Nationalmannschaften unseres Landes ohne etwas dafür zu verlangen, und dafür verlinkt ihr auf eurer Webseite auf unsere. That's it". Andererseits müsste South African Airlines, als Staatsunternehmen, trotz seiner seit Jahren klammen Lage Sponsor der Fußballnationalmannschaften Südafrikas sein, weil das Logo auf safa.net erscheint. Das können die sich finanziell gar nicht erlauben. Die bieten einfach ihre Dienste an: "Wir fliegen euch zu euren Spielen und dafür zeigt ihr unser Logo." Wobei, fliegen wird SAA wahrscheinlich gar nicht mehr. Wie dem auch sei, ich mag da eigentlich keine Erbsen zählen und lieber darüber informieren, dass die aktuellen Sponsoren/Partner jetzt im Artikel stehen, auch die Rivalität zwischen den Springboks und den All Blacks ist, da bereits mehrfach gewünscht und auch von den All Blacks auf ihrer Webseite selbst dargestellt, im Artikel. Sollte das noch direkter in der Einleitung dargestellt werden? Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:15, 20. Jul. 2020 (CEST)
Im englischen mag es denn Unterschied geben, im Deutschen halt nicht. Da kann Sponsoring nicht nur mit Geld, sondern auch durch Sach- und Dienstleistungen erfolgen. BTW ist SAA auch ein Sponsor und wird im Jahresbericht 2018-19 von SAFA auch so genannt. Sie führen sogar weiter aus "South African Airways (“SAA”) has been one of our sponsors since 2017. We have been able to make huge cost savings when we fly on SAA. The Association only pays certain taxes to travel both domestically and internationally. SAA has been very supportive to all our teams, from junior to senior level. " Auch Gilbert wurde übrigens im Jahresbericht 2014 der SARU noch als Sponsor bezeichnet. Aber das auch nur nebenbei. Der Artikel ist jetzt zumindest aus meiner Sicht knapp Lesenswert.--Toledo JTCEPB (Diskussion) 00:16, 21. Jul. 2020 (CEST)
Die Organisation ist durchgehend belegt. Wie gewünscht habe ich die "bekannten Spieler" umstrukturiert. Die Hall of Famers sind ausführlicher beschrieben, die unkommentierte Liste ist verschwunden, die Spieler des Jahres von World Rugby sind neu hinzugekommen und alle übrigen Spieler auf der Liste haben in der erweiterten Statistik Platz gefunden. Ach ja, als Co-Autor bin ich natürlich ebenfalls Neutral. --Voyager (Diskussion) 13:34, 19. Jul. 2020 (CEST)
Finde ich jetzt schon mal deutlich besser.--Toledo JTCEPB (Diskussion) 17:18, 19. Jul. 2020 (CEST)

Lesenswert - ich bin nicht in der Lage zu beurteilen ob der Artikel gar Exzellent ist, aber für lesenswert halte ich ihn allemal. Auch für Jemanden, der nicht unbedingt sehr mit Rugby vertraut ist. -- Marcus Cyron Tell me lies, Tell me sweet little lies 01:56, 20. Jul. 2020 (CEST)

MMn jetzt knapp Lesenswert - ist ja so Einiges dazugekommen in dieser Power-QS. --Methodios (Diskussion) 09:32, 21. Jul. 2020 (CEST)

@Methodios: Was fehlt denn deiner Meinung nach bzw. was ist verbesserungswürdig? --Voyager (Diskussion) 09:34, 21. Jul. 2020 (CEST)
Ich machs mal kurz: ich habe eine nicht unerhebliche gemeinsame Lebenslinie mit einem Weißen, der vor knapp vierzig Jahren von Südafrika nach Deutschland (das Land seiner Vorfahren!) ausgebürgert wurde, nur weil er die Diskriminierung eines Schwarzen kritisierte. Er ist bis heute! nicht rehabilitiert (lebt in Deutschland seeeehr prekär). Von ihm kenne ich jede Menge das übliche uns vorgegaukelte "Medienbild" ergänzende und kontrastierende Informationen. Den Abschnitt Geschichte würde ich tonnen und neu schreiben. Ich weiß aber Eure Fleißarbeit zu würdigen (über 140 kB Zeichen). --Methodios (Diskussion) 10:05, 21. Jul. 2020 (CEST)
@Methodios: Deine Anmerkung klingt sehr interessant und macht auf die Hintergründe all dessen neugierig. Ich interessiere mich seit über zehn Jahren für Südafrika, daher schien ein guter Artikel zu den Springboks mir hier nur logisch (die Cricket-Mannschaft soll später noch folgen). Wenn du magst, kannst du mir auch gern mehr Hintergrund zu all dem geben, gerne auch per E-Mail. Das "vorgegaukelte 'Medienbild'" und "tonnen" des Geschichtsabschnitts machen mich grad nachdenklich, auch in welche Richtung das hinweist. Persönlich bevorzuge ich bei der Recherche zu Südafrika südafrikanische Quellen, daher beeinflusst mich das hiesige "Südafrika-Bild" wenig. "Meine Ohren" habe ich auch täglich in Südafrika.
Ich sehe hier mehrmals "knapp lesenswert". Was fehlt euch zu "exzellent"? Andere "exzellente" Mannschaften sind nicht so umfangreich dargestellt. Vielleicht geht da noch was? Die bisherigen Hinweise wurden ja umgesetzt. Von möglichen Hinweisen werden dann auch andere Rugby-Mannschaften profitieren, für die ebenfalls noch eine Kandidatur geplant ist. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 22:39, 21. Jul. 2020 (CEST)
  • Mir sind mitunter merkwürdige Formulierungen aufgefallen, z.B. auch ihr Passspiel ließ die Mannschaft im Stich im Abschnitt "zwischen den Kriegen". Was soll das heißen? Im Abschnitt zu den Apartheid-Protesten heißt es: Australien verwehrte dem Flugzeug der All Blacks eine Zwischenlandung, sodass sie über die USA, Griechenland, Portugal und Nigeria anreisen mussten. Mehrere mitgereiste Māori verhielten sich bewusst provokativ und trafen sich wiederholt mit Schwarzen, womit sie die Buren gezielt verärgerten. Bei welcher Gelegenheit, und musste die gesamte Mannschaft 4 mal umsteigen und vermutlich 72 Stunden reisen, oder sind unterschiedliche Mannschaftsteile über unterschiedliche Transitländer angereist? Oder handelt es sich um mehrere Gelegenheiten? Und warum haben sie nur die Buren verärgert, nicht aber die anderen Weißen? Abschnitt Sportliche Isolierung: Es beschloss auch, den Teamnamen Leopards fallenzulassen, weil beide Bezeichnungen als „rassistisch konnotiert“ in die Kritik gekommen waren. Leopards? Welche Leopards? Und wieso beide, was ist jetzt der andere Teamname? Abschnitt "Erster Weltmeistertitel": Im März 1992 schlossen sich der „weiße“ South African Rugby Board und die multiethnische South African Rugby Union Wo kam die Union jetzt her? Und was ist mit der Association passiert? Abschnitt Profi-Ära: Unter den nachfolgenden Trainern Harry Viljoen und Rudolph Straeuli schienen die Springboks völlig von der Rolle zu sein. Das finde ich etwas flapsig.
  • So richtig leicht fällt mir das Votum für Exzellent nicht, aber mit Sportartikeln tue ich mich oft schwer. Mannschaft und Artikel sind auf Augenhöhe mit den All Blacks, der Artikel muss sich auch vor anderen exzellenten Sportartikeln nicht verstecken. Auch den Vergleich mit den ausgezeichneten Gegenstücken auf Französisch und Afrikaans muss er nicht scheuen. In diesem Umfeld erscheint mir eine Lesenswert-Auszeichnung zu niedrig gegriffen. --Jaax (Diskussion) 11:14, 25. Jul. 2020 (CEST)
Hallo Jaax, vielen Dank für dein Voting! Zu auch ihr Passspiel ließ die Mannschaft im Stich: vielleicht ihr "Passspiel war nicht so sicher wie gewohnt" oder "Pässe gingen mehrmals daneben"? Zu Australien verwehrte dem Flugzeug der All Blacks eine Zwischenlandung, sodass sie über die USA, Griechenland, Portugal und Nigeria anreisen mussten. Mehrere mitgereiste Māori verhielten sich bewusst provokativ und trafen sich wiederholt mit Schwarzen, womit sie die Buren gezielt verärgerten. Für die All Blacks blieb damals nur der große Umweg statt der direkte über Australien nach Südafrika. Interaktionen zwischen den „Rassen“ waren im damaligen Südafrika verboten, da war es schon eine Provokation der damaligen Obrigkeit, wenn sich Māori mit Schwarzen trafen. Sowas verärgerte die damalige Apartheidregierung immer. Die Apartheid wurde quasi von nationalistischen Buren „erfunden“, das Word "Apartheid" entstand schon ihrer Sprache, dem Afrikaans. Seitdem trägt Afrikaans auch für einige den Stempel der Apartheid, egal welche politische Haltung der Sprecher hat. Die Provokation geschah während des Spieles der All Blacks (mit Māori) in Südafrika (wo sie sich mit Schwarzen trafen). Die gesamte Mannschaft musste diese Route zusammen durchlaufen, ein Flug von Neuseeland nach Südafrika. Es beschloss auch, den Teamnamen Leopards fallenzulassen, weil beide Bezeichnungen als „rassistisch konnotiert“ in die Kritik gekommen waren. "Beide" bezieht sich hier auf die Namen South African African Rugby Board und Leopards. Leopards war die Mannschaft der "Nichtweißen", die von der Apartheidsregierung erlaubt wurde, damit diese überhaupt als eine Mannschaft spielen durften. Zu den Springboks waren sie damals nicht zugelassen, die war den Weißen vorbehalten. Im März 1992 schlossen sich der „weiße“ South African Rugby Board und die multiethnische South African Rugby Union Letztgenannte war der Verband für alle anderen "Rassen", um sie sozusagen nicht bei der "weißen" Union zu haben. Die wurde allen anderen "Rassen" sozusagen erlaubt ("Da habt ihr auch ein paar Brotkrumen"). Die beiden Verbände schlossen sich zur heutigen South African Rugby Union zusammen, steht direkt danach. Deutlicher Umformulieren? Unter den nachfolgenden Trainern Harry Viljoen und Rudolph Straeuli schienen die Springboks völlig von der Rolle zu sein. "Von der Rolle", "nicht bei sich", "nicht ganz auf der Höhe", ja da kann man nochmal schauen, die waren schlicht nicht konzentriert genug, nicht bei der Sache. Braucht es da deiner Meinung nach noch etwas mehr Sprachpflege bei den Punkte, sprich deutlichere Beschreibungen?
Ja, den Afrikaans-Artikel hatte ich nach der letzten WM quasi verdoppelt, jetzt kann ich ihn mit dem Material, was wir hier haben, wieder verdoppeln. Der ist auch schon seit 2007 exzellent. Deswegen bin ich so interessiert an Verbesserungsvorschlägen. Das fließt dann alles auch dort ein. Wenn der Artikel hier sein Bapperl hat, bzw. noch besser, wenn er auf der Hauptseite war und an allem gefeilt wurde, kann ich mit der Übersetzung beginnen. (Mir ist schon ganz schlecht ob all der Arbeit.) Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:50, 25. Jul. 2020 (CEST)

Lesenswert Ersteinmal Glückwunsch zu dem gelungen Artikel. Ich denke er ist sprachlich gut geschrieben, erzählt eine geschichte und informiert grundlegend und belegt über das behandelte Thema. Ich denke es sind noch einige Schritte zu gehen um zum Exzellenz aufzusteigen. Zum einen sollte nach meienr Meinung ein exzellenter Artikel als Ausgangspunkt für eine Reise ins Themas dienen. Dazu bedarf es das nicht nur der Artikel gut ausgebaut ist, sondern auch die verlinkungen adequat sind, aber zumidnest bei wichtigen Themen keine Rotlinks. Dies ist bei vielen Spielern fast durchgehend der Fall. Ob ein aktueller Kader nötig ist halte ich für Zweifelhaft, der Wartungsaufwand ist meist auf dauer nicht zu rechtfertigen. Inhaltlich sehe ich noch eine schwäche an der Ausrichtung des Geschichtsabschnittes und der Organisation. Ich denke beides weicht zu stark vom Thema der Nationalmannschaft ab und driftet (gerade zu Beginn) eher zu etwas wie Rugby Union in Südafrika. Ich denke für ein Exzellenz wäre da eine stringentere Schreibweise und teils Auslagerung nötig. Abseits von diesen Punkten hat ist es ein sehr guter Artikel.--Maphry (Diskussion) 14:11, 28. Jul. 2020 (CEST)

21. Juli[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 10. August.

Masada[Quelltext bearbeiten]

Masada ist eine archäologische Stätte in Israel. Sie liegt im Südbezirk. Auf einem Gipfelplateau am Rand der Judäischen Wüste, hoch über dem Toten Meer, ließ sich Herodes eine Palastfestung erbauen. Fertiggestellt wurde dieses königliche Refugium etwa 15 v. Chr. Die Architektur ist teils traditionell (östlich-hellenistisch), teils am Vorbild römischer Villen orientiert. Rund 70 Jahre später, während des Jüdischen Krieges, nutzten viele Menschen Masada als Fluchtfelsen. Archäologische Befunde zeigen einen von Armut geprägten Alltag und eine hohe Fluktuation der hier lebenden Bevölkerung. Kommen und Gehen war jahrelang möglich, bis die Legio X Fretensis unter Flavius Silva 73 oder 74 n. Chr. vor Masada erschien, die Festung mit einem Wall einschloss und eine Belagerungsrampe aufschüttete. Nach der Darstellung von Flavius Josephus gelang es den Römern schließlich, eine Bresche in die Außenmauer zu reißen. In aussichtsloser Lage habe der Befehlshaber von Masada, Eleasar ben Jaʾir, alle Rebellen überzeugt, mit ihren Frauen und Kindern Selbstmord zu begehen. Wie in antiken Geschichtswerken üblich, verfasste Josephus für Eleasar diese Reden. Weniger eindeutig ist, ob sich die Einnahme Masadas so abspielte, wie Josephus es beschreibt. Die archäologischen Befunde lassen sich nicht spannungsfrei mit den Angaben des Josephus kombinieren. Es gibt aber auch keinen Konsens über ein alternatives Szenario. Seit den 1920er Jahren gewann Masada symbolische Bedeutung in der vorstaatlichen jüdischen Ansiedlung in Palästina. 1963 bis 1965 fanden unter Leitung von Yigael Yadin groß angelegte Ausgrabungen auf dem Gipfelplateau statt. Yadin harmonisierte die Befunde mit dem Bericht des Josephus.

Nachdem der Autor schon vorgeprescht war, jetzt erneut hier: Frisch mit Sektionsieg Geschichte und Gesamtsieg des Schreibwettbewerbs. Das Exzellenz-Potential erschloss sich bereits beim ersten Lesen der Wettbewerbsfassung. -- .Tobnu 14:09, 21. Jul. 2020 (CEST) natürlich exzellent (schlage vor und vergesse das Votum) -- .Tobnu 14:16, 21. Jul. 2020 (CEST)

  • Exzellent Wie ich schon im SW-Review anmerkte, ein toller Artkel. --Thomas Wozniak (Diskussion) 14:18, 21. Jul. 2020 (CEST)
  • exzellent Im Detail:
    • Fachkompetenz des Bewertenden (0-10): 7 (war schon dort und habe mich in dem Zusammenhang auch ausgiebiger damit beschäftigt)
    • Lemma: ok
    • Einleitung: sehr gut, so stelle ich mir sowas vor!
    • Links: ok. Bei den Weblinks dürften gerne noch mehr Links verzeichnet werden, z.B. zur Nationalparkwebsite https://www.parks.org.il/en/reserve-park/masada-national-park/
    • Gliederung: strukturell gefällt mir das sehr gut, dennoch könnten eine sehr lange Abschnitte noch eine weitere Untergliederung vertragen, um dem Leser die Navigation und das Auffinden gesuchter Informationen zu erleichtern.

:Das kann sich eigentlich nur auf das Kapitel "Römischer Belagerungskomplex" beziehen?

    • Stil: gut
    • Inhalt: Umfassend und detailreich. Was mir fehlt, ist eine Beschreibung dessen, was sich einem Besucher dort heute darbietet. Das würde ich mir tatsächlich noch vor dem Geschichtsteil wünschen und es würde m.E. auch helfen, die nachfolgenden Details einzuordnen.
      • da die Fauna explizit erwähnt wird – was ist mit der Flora? Als ich dort war hatte es kurz zuvor geregnet und in der judäischen Wüste blühte und sproß allerhand – gibt es da ggf. auch Pflanzen, die besonders auf diesem Felsplateau siedeln?

:Hier habe ich einige typische Sträucher und Bäume nachgetragen, die in der Antike ebenso wie heute hier wachsen, und archäobotanische Hinweise, wie sich der "wasserluxus" damals auswirkte.

      • ‘‘Antike Quellentexte ‘‘ die Texte des Josephus sind m.E. so wichtig, dass hier gerne noch deutlich mehr über Josephus als Person und über die Überlieferungs-, Veröffentlichungs- und Rezeptionsgeschichte seiner Texte stehen dürfte. Im Grunde könnte er auch einen eigenen Abschnitt vertragen?

:Das sehe ich anders. Der richtige Platz für eine differenzierte Darstellung wäre m. E. der Personenartikel Flavius Josephus; übrigens haben auch die beiden Hauptwerke eigene Artikel. Aber der Personenartikel ist ganz sicher nicht optimal.

      • ‘‘Geschichte‘‘: gute Darstellung, die kompetent mit der teilweise eher literarischen Geschichtsschreibung umgeht, zu Beginn der Unterabschnitte würde ich mir jeweils einen zeitlichen Anknüpfungspunkt wünschen, damit der Leser schnell weiß wo er sich befindet.
      • ‘‘Forschungsgeschichte‘‘: neben der Darstellung der archäologischen Forschung würde ich mir hier auch ein paar Sätze zur Erforschung der Textquellen wünschen
      • ‘‘McDonalds‘‘: ich war vor einigen Jahren (nach 2011) dort – meiner Erinnerung nach gibt es im Besucherzentrum eine Art Cafeteria, die nicht von McDonalds betrieben wird und direkt auf dem Masada-Gelände befindet sich auch keine McDonalds-Filiale – kann es sein, dass ein McDonalds in Ein Gedi gemeint ist? Ggf. weglassen?
    • Bilder: eher sparsam, es dürften gerne mehr sein, auch gerne mehr schematische Darstellungen der Bauphasen und der Grabungen
    • Belege: gut
    • Fazit: Exzellent, aber nicht grandios. Für das I-Tüpfelchen fehlen mir eine Darstellung des Status Quo, eine bessere Bebilderung und eine detailliertere Auseinandersetzung mit Josephus. (Achtung: diese Anmerkungen beziehen sich auf die Wettbewerbsversio und sind ggf. inzwischen teilweise überholt.-- poupou review? 14:36, 21. Jul. 2020 (CEST) Meine Review-Kriterien.
Danke für das detaillierte Review! Ich antworte direkt zu den einzelnen Punkten.--Ktiv (Diskussion) 19:31, 21. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Großartige Ausarbeitung. Chapeau!--Partynia RM 18:43, 21. Jul. 2020 (CEST)

Lesenswert. Eine absolute Fleißarbeit, die wegen ihres Darstellungsreichtums imho trotz Bedenken durchaus eine Auszeichnung als lesenswerter, nicht aber als exzellenter Artikel verdient. Für unsere höchste Auszeichnung ist mir der Artikel zu spekulativ verfasst. Typisch für diese den Arikel durchgängig prägende Schwäche bereits folgende Passage der Einleitung: In aussichtsloser Lage habe der Befehlshaber von Masada, Eleasar ben Jaʾir, alle Rebellen überzeugt, mit ihren Frauen und Kindern Selbstmord zu begehen. Wie in antiken Geschichtswerken üblich, verfasste Josephus für Eleasar diese Reden. Weniger eindeutig ist, ob sich die Einnahme Masadas so abspielte, wie Josephus es beschreibt. Die archäologischen Befunde lassen sich nicht spannungsfrei mit den Angaben des Josephus kombinieren. Es gibt aber auch keinen Konsens über ein alternatives Szenario. – Trotz des Konjunktivs „habe“ wird hier der Eindruck erweckt, das wiedergegebene Narrativ könne plausibel sein, ja, sei nur nicht „eindeutig“(!) mit den archäologischen Befunden zu vereinen. Ähnliche Passagen, die Schein und Sein nicht sauber trennen, durchziehen den Hauptteil. Dem Schlusskapitel „Rezeptionsgeschichte“ fehlt m.E. eine ausreichende Konsistenz, es zählt auf: Von der „Entstehung des ‚Masada-Mythos‘ bis zur „Touristischen Erschließung“ und „Filmischen Rezeption“ wird eher abgehakt statt erläutert und gewichtet. -- Miraki (Diskussion) 07:14, 22. Jul. 2020 (CEST)

Du benennst zutreffend zwei Punkte, die ich in der Tat bei meiner Interpretation der SW-Aufgabe so gesehen habe: 1. Die Einleitung rechnet mit Lesern ohne Vorkenntnisse, und da es um Masada geht, auch mit Lesern, die den Mythos naiv für historisch halten, denen man also erklären muss, dass Eleasar keine solche Rede gehalten hat. "Eindeutig" bezieht sich nicht auf den kollektiven Selbstmord, sondern auf die Frage, wurde die Rampe fertig gebaut, ist die Bresche in der Mauer im Zug der Eroberung entstanden oder z.B. durch Baumaßnahmen und anschließendes Erdbeben? Da sehe ich beim besten Willen keinen neuen Konsens, sondern da wird die Josephus-Version immer noch vertreten. Und bei der Selbstmord-Frage ist nach Cohen und Atkinson schon damit zu rechnen, dass Selbstmord vor feindlicher Eroberung für antike Menschen eine Option war, und andererseits, dass antike Historiker solche Aktionen überhöhten. 2. Die Rezeptionsgeschichte ist in der Tat eine spotlightartige Reihenfolge, weil m.E. die Interessen des Lesers hier unterschiedlich sein können. Ich halte es nicht für meine Aufgabe, die UNESCO-Interpretation von Masada einer Sachkritik zu unterziehen, sondern das ist einfach zur Kenntnis zu nehmen. Und obwohl es zu wissen reicht, dass es Rekrutenvereidigungen auf Masada gab, war da bei der Ausarbeitung meinerseits auch persönliche Neugier im Spiel: was ist da konkret abgelaufen?--Ktiv (Diskussion) 08:27, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent 99% reichen mir. Zu meiner Zeit war noch bis 96% die Bestnote möglich. --Methodios (Diskussion) 07:39, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent --Aalfons (Diskussion) 11:47, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Ich bin kein Experte in diesem Themenbereich, aber der Artikel hat mir sehr gut gefallen, da er sehr interessant und verständlich ist. Die Illustrationen sind hilfreich, besonders die nummerierte Zeichnung, auf die im Fleßtext auch Bezug genommen wird, erleichtert das Verständnis. Der Artikel ist gut belegt, Verlinkungen werden sinnvoll genutzt und soweit ich es beurteilen kann, fehlen keine wichtigen Aspekte. Kritisieren kann ich höchstens den defekten IMDb-Link und dass die Skizze von Lager C sehr klein ist. --Ameisenigel (Diskussion) 14:44, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Hat mir als „Konsument“ des Schreibwettbewerbs unter den vielen hervorragenden Beiträgen am besten gefallen. Formal keine Bedenken, der Artikel hat m.E. alles, was er für Exzellenz benötigt. - Squasher (Diskussion) 15:29, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Von Anfang an einer meiner Favoriten beim 32. SW und nicht ohne Grund Gesamtsieger. Vielen Dank für den Beitrag. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:30, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Nur eine eine Kleinigkeit. Mönchssiedlung - das ist dann doch wohl ein Kloster? --Udimu
Im Prinzip ja, nur sollte man sich kein Kloster nach dem Muster von Benediktiner- oder Zisterzienserklöstern vorstellen, wie sie sich im Westen entwickelt haben. Diese Form des Zusammenwohnens mit relativ viel "Privatsphäre" heißt Lawra (im Artikel verlinkt), und in Syria Palaestina wegen der Nähe zu Ägypten, wo das Mönchtum seinen Ausgangspunkt hatte, früh und potentiell sehr interessant. Wird aber in Masada kaum wahrgenommen, vermutlich.--Ktiv (Diskussion) 13:50, 23. Jul. 2020 (CEST)
kenne es so aus Ägypten, wo schon drei Lehmhütten, wo Mönche wohnten, in Ausgrabungsbreichten als Kloster bezeichnet werden.--Udimu (Diskussion) 13:57, 23. Jul. 2020 (CEST)

Neutral mir zu wenig archäologisch, man erfährt eigentlich rein gar nichts über die Grundlagen der Datierungen; allein die 3-Phasen-Datierung der herodianischen Bauten, die in 10-Jahres-Schritten vorgenommen wurde, sollte einen stutzig machen. Was ist die Grundlage dafür? Die Wandmalereien 2. Stils in Gebäudeteilen des Nordpalastes? Im übrigen nicht verlinkt, obwohl wir einen Artikel Römische Wandmalerei haben. Außerdem stören mich die vielen rhetorischen Fragen im Text (z. B. „Handelte es sich um einen antiken Taubenschlag?“, erst mit veralteter Ansicht negativ beantwortet, um dann als heute gängige Deutung dargestellt zu werden; oder „Hat er die Verhältnisse in Masada vor Augen oder einen typischen hellenistischen Herrscherpalast, eine viertürmige Burg ähnlich der Burg Antonia in Jerusalem?“, um dann ohne jeden Beleg und Grund mit „Josephus’ Beschreibung passt halbwegs auf den Nordpalast, aber er scheint den Westpalast nicht zu kennen.“ beantwortet zu werden). --Tusculum (Diskussion) 19:49, 23. Jul. 2020 (CEST)

Neutral Vielen Dank für die schöne Arbeit. Was mir nicht gefällt: Bei der Rezeptionsgeschichte können auch gerne Jahreszahlen überall in den Überschriften eingefügt werden und nicht nur zweimal. Mehrfachanmerkungen sollten in einer Fußnote gesetzt werden [140][141]. In den Geisteswisesenschaften ist das absoluter Standard ähnlich wie die Verwendung von Anmerkungen statt Einzelnachweise. Belege zum selben Sachverhalt gehören immer zusammen. Unbelegte Aussage: Sowohl Essener als auch Samaritaner sollen sich in Masada aufgegehalten haben. Sicher ist das allerdings nicht. Zumal danach gleich ein Absatz eingefügt wird. Bei den Quellenstellen sollte nicht nur Jüdische Altertümer in der Fußnote stehen, sondern auch Josephus angegeben werden. Das wird so kein Laie zu ordnen können. Auch mir gefallen die fragenden Sätze im Artikel nicht. Wer fragt hier wen und auf welcher Grundlage? Er erwähnt Türme. Hat er die Verhältnisse in Masada vor Augen oder einen typischen hellenistischen Herrscherpalast, eine viertürmige Burg ähnlich der Burg Antonia in Jerusalem? oder Handelte es sich um einen antiken Taubenschlag? Ähnlich auch der Abschnitt Masada#Rituelle_Tauchbäder_(Mikwen): Zuvor wird eine Deutung im Artikeltext präsentiert, dann folgt im Nachgang folgende Aussage: Gegen diese Deutung spricht, dass typische Züge herodianischer Badebecken, wie rechtwinkliger Grundriss, fehlen. Wer sagt das? Dann etwas weiter 99 gibt Jodi Magness als Beleg für die Gegenmeinung an. Im Artikel werden aber Ehud Netzer, Ronny Reich, Asher Grossberg und Yonatan Adler mit ihrer Interpretation jedoch ohne Beleg angeführt. Außerdem: Yigael Yadin[98] und Hanan Eshel Warum ist ein Autor mit Fußnote versehen und der zweite Verfasser nicht? Bei mir hinterlassen diese ausgewählten Beispiele ein ungutes Bauchgefühl was den WP:NPOV betrifft. Aber vielleicht ist das das neue Stilelement hier damit Texte nicht mehr langweilig, sondern erzählt wirken. --Armin (Diskussion) 20:43, 23. Jul. 2020 (CEST)

Vielen Dank für eure Voten. Da ihr ja beide ausgewiesene Historiker seid, haben sie für mich großes Gewicht. Mir scheint, dass damit nicht eine Nacharbeit meinerseits angeregt werden soll, sondern Distanz zum Artikel insgesamt, so wie er ist, zum Ausdruck gebracht wird; das kann ich nur akzeptieren. Bei den herodianischen Bauten ging es mir vorrangig darum, möglichst anschaulich zu beschreiben und quasi einen Rundgang durch den Palast mit dem Leser zu machen; besonders hat mich die jeweils vorgeschlagene Nutzung der Räume interessiert. Sollte also an einer Nacharbeit meinerseits Interesse bestehen, könnt ihr es mich ja wissen lassen, ansonsten vermute ich, zumal nach deinem Schlusssatz, Armin: eigentlich nicht.--Ktiv (Diskussion) 21:17, 23. Jul. 2020 (CEST)
Selbstverständlich besteht Interesse daran, dass du die von mir kritisierten Punkte umsetzt. Sonst hätte ich mir nicht die Mühe gemacht, die Kritik zu verfassen und den Artikel anzusehen. Wäre es übrigens kein unmittelbarer Mitbewerber im letzten Wettbewerb, hätte ich gegen exzellent gestimmt. Für exzellent reicht es mir in der Form leider nicht. So bleibt es dann beim neutral. --Armin (Diskussion) 21:24, 23. Jul. 2020 (CEST)
Zum Thema Mikwen (mehr mein Thema als Wandmalerei). Die Diskussion um Bauwerk 17 wird hier nach Magness referiert. Ich wüßte nicht, welchen POV ich da vertreten würde. Es ist ganz einfach: nach den Kriterien des Rabbiners Muntzberg ist das keine Mikwe, aber je stärker man annimmt, dass im 1. Jahrhundert spätere Regeln nicht galten, desto mehr Mikwen kann man auf dem Gelände von Masada identifizieren. Die Idee eines Essenerviertels in Masada holt natürlich alle Schwierigkeiten, die bei der Kombination der Befunde von Qumran mit den Texten vom Toten Meer bestehen, auch nach Masada herüber.--Ktiv (Diskussion) 08:07, 24. Jul. 2020 (CEST)
Mit guten Gründen plädierte Werner Eck schon 1969 dafür, dass Flavius Silva frühestens im März 73 n. Chr. Wer sagt, dass Eck gute Gründe hatte? Zumindest in der Fußnote müsste man dann eine neuere Arbeit nennen, die Ecks Ansicht positiv rezipiert. So ist das für mich eine unzulässige Wertung. In der Fußnote steht dann aber vielmehr Werner Eck: Die Eroberung von Masada und eine neue Inschrift des L. Flavius Silva Nonius Bassus. In: Zeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft 60 (1969), S. 282–289. Auch die Abschlussberichte von Masada konnten die Frage des Eroberungsjahrs nicht klären. --Armin (Diskussion) 20:50, 27. Jul. 2020 (CEST)
Das ist ein Rest des Vorgänger-Textes, den ich stehengelassen habe, was man in der Versionsgeschichte nachvollziehen kann. Es wäre nicht meine Formulierung. Aber ich denke nicht, dass der SW erfordert, Tabula rasa zu machen und den Text komplett bis zum letzten Satz neu zu schreiben. Sachlich geht dieser Satz nämlich in Ordnung, ich gebe dir mal Gwyn Davies als Beleg.--Ktiv (Diskussion) 22:07, 27. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Für mich ist es ein beeindruckender, runder Artikel. Vielen Dank! --Der wahre Jakob (Diskussion) 11:22, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellente Arbeit :) -Killarnee (CTU) 00:55, 27. Jul. 2020 (CEST)

Abwartend Von mir zunächst folgende Hinweise:

  • Da es keinen eigenen Artikel zum Masada-Nationalpark gibt, muss er im ersten Satz in der Definition vorkommen: ist eine archäologische Stätte und ein Nationalpark in Israel. Massada-Nationalpark ist eine Weiterleitung nach "Masada", und folglich ist dies auch der Artikel zum Nationalpark.
    • Entsprechend sollte der Masada-Nationalpark bereits in der Einleitung kurz vorgestellt werden: In "Fauna" wird er beiläufig erwähnt ("Außerdem gibt es im Masada-Nationalpark ..."), aber erst weiter unten wird er erklärt.
  • "hohe Fluktuation": Als Beleg wird ein Textfund und andere nicht näher genannte Indizien gebracht: Rechtfertigen die Indizien tatsächlich den Zusatz "hohe" oder sollte man nicht vorsichtiger lediglich "Fluktuation" (ohne "hohe") schreiben? Wie einig sind sich die Forscher, dass es eine "hohe" Fluktuation gab? --Pinguin55 (Diskussion) 15:52, 27. Jul. 2020 (CEST)
Den Nationalpark in die Einleitung zu setzen hatte ich auch überlegt, mich aber seinerzeit dagegen entschieden, weil Welterbe die höhere Auszeichnung ist. Ich habe es nun ergänzt. Zur Fluktuation habe ich mal ein wörtliches Zitat aus der 2020 erschienenen deutschen Ausgabe von Magness ergänzt. Ich halte es für wichtig, diesen Punkt zu betonen, weil es ein Bild zu korrigieren gilt, ein harter Kern der Verteidiger Jerusalems habe sich nach Masada durchgeschlagen, die Römer quasi auf den Fersen, und sei dort jahrelang belagert worden.--Ktiv (Diskussion) 16:35, 27. Jul. 2020 (CEST)

Deuteronomium[Quelltext bearbeiten]

Das Deuteronomium ist das fünfte Buch des Pentateuch. In einigen evangelischen Bibelübersetzungen wird es als Fünftes Buch Mose bezeichnet. Typisch für das Deuteronomium ist die Verbindung von Gesetzestexten und argumentierenden, werbenden oder warnenden Ausführungen des Mose. Diese Mahnrede legt sich wie ein Rahmen als Prolog und Epilog um die juristischen Stoffe, die den Kern des Deuteronomiums (Kapitel 12 bis 26) bilden. In diesem zentralen juristischen Teil tritt Mose als Sprecher in den Hintergrund.

Ebenfalls aus dem Open-End-SW. Die Fachdiskussion ist ziemlich zerklüftet, was in diesem Fall auch eine konfessionelle Komponente hat, da Lohfink/Braulik das Buch in der kath. Einheitsübersetzung bearbeitet haben. "Ktiv" ist ev. Theol., hat aber, wie das Leben so spielt, Dtn nach Braulik gelernt und für WP ev. Ansätze (Otto, Finsterbusch) neu aufgearbeitet. Darüber hinaus sollte der Artikel der Bedeutung des Dtn im Judentum gerecht werden.--Ktiv (Diskussion) 08:56, 21. Jul. 2020 (CEST)

ich fände es ganz nett, wenn wir jetzt auch noch die wenigen tage warten könnten, bis das SW-ergebnis vorliegt. wir (die jury) liegen in den letzten zügen und das ergebnis wird demnächst verkündet werden. lg,--poupou review? 11:58, 21. Jul. 2020 (CEST)

Wieder eingefügt, Poupou's Einwand hat sich meines Erachtens nach Bekanntgabe des Ergebnisses erledigt. --Geher (Diskussion) 17:54, 21. Jul. 2020 (CEST)
  • tendenz zu exzellent Im Detail:
    • Fachkompetenz des Bewertenden (0-10): 3
    • Lemma: ok
    • Einleitung: In der Einleitung erwarte ich den Inhalt des Artikels „in a nutshell“ – da fehlt hier einiges.
    • Links: gut
    • Gliederung: gut, hier ist auch deutlich sichtbar, wie der Artikel gegenüber der Vorversion erweitert wurde
    • Stil: der Text setzt einige Vorkenntnisse voraus, bzw. unterstellt, dass der Leser den Artikel von vorn nach hinten liest und Erläuterungen aus den vorherigen Abschnitten jeweils noch präsent hat. Das dürfte angesichts der Fülle an Information bei laienhafteren Lesern oft nicht der Fall sein. Deshalb wäre gut, immer wieder erklärende Zusätze und Halbsätze einzustreuen, so dass nicht nur ein Eigenname genannt wird, sondern dieser z.B. als „König Haskija“ oder „der syrische König Sanherib“ qualifiziert wird. So könnte ich der Darstellung sehr viel besser folgen. Dasselbe gilt für Abkürzungen wie VTE, die in der wissenschaftlichen Literatur üblich und sinnvoll sein mögen, für einen Enzyklopädieartikel erscheint mir das unpassend. Besser: einmal erwähnen, dass dies die in der Wissenschaft gebräuchliche Abkürzung ist und diese z.B. auch bei Referenzen auf einzelne Paragraphen benutzen, im Text selbst aber weiter mit einer Umschreibung wie „Vasallenvertrag“ arbeiten. Ich würde mir auch bei den namentlich erwähnten Forschern eine kleine Einordnung wünschen, um zu verstehen, aus welchem historischen und inhaltlichen Kontext heraus sie sprechen.
    • Inhalt: Sehr viel information, sehr verdichtet dargestellt. Mir fehlt ein wenig die innere Dramaturgie des Textes. Als Leserin wird mir nicht recht deutlich, warum mir was in welcher Detailtiefe geschildert wird. Hier würde ich mir noch etwas Feinschliff wünschen
    • Bilder: gut. Das Foto der lesenden Frauen verstehe ich im Kontext allerdings nicht.
    • Belege: gut
    • Fazit: Ein umfangreicher, detaillierter Artikel – für eine Auszeichnung auf den vorderen Rängen ist mir der Text insgesamt noch nicht rund genug, es fehlen mir Einordnungen und ein Mitnehmen des Lesers. Die Einleitung lässt wichtige Themen des Artikeltextes aus. (Dieses REview bezieht sich auf die Wettbewerbsversion und ist ggf. inzwischen überholt).-- poupou review? 18:39, 21. Jul. 2020 (CEST) Meine Review-Kriterien.
Danke für die Hinweise; hier ist noch etwas Nacharbeit erforderlich. Kommt!--Ktiv (Diskussion) 20:34, 21. Jul. 2020 (CEST)

exzellent Poupous ausführliches Reiew ist besser als meins, ich sehe allerdings die Bedingungen des grünen Bapperls schon als erfüllt an. Das Photo mit den lesenden Frauen und ihren Gebetsriemen könnte eine bessere Bildunterschrift vertragen, ich habe den Zusammenhang aufgrund der Erwähnung von Tefillin im Absatz daneben zwar gesehen, aber der Bezug ist recht schwer zu erkennen. -- .Tobnu 20:31, 21. Jul. 2020 (CEST)

:Da das nun zweimal angemerkt wurde: Meines Erachtens hätte eine Illustration mit toralesenden Männern (wie z.B. hier) keine Irritation erzeugt. im text geht es um die Bedeutung dieser rituellen Verlesung, also keine Überbilderung. Und hier sehe ich kritisch, wie stark im deutschsprachigen Raum orthodoxes Judentum als normativ dargestellt wird. Wikipedia ist doch NPOV? Wenn also weiter oben Schächten mit einem Gemälde aus dem Yeshiva University Museum illustriert wird und auch die Samaritaner mit ihrer archaischen Pessachfeier erscheinen, so kann ja auch irgendwo sichtbar werden, dass es Strömungen des Judentums gibt, in denen Frauen zum Zentrum der Religion gleichen Zugang wie Männer haben. Habe das Problem jetzt durch eine Galerie der von Assmann aufgezählten kulturellen Mnemotechniken gelöst. Toralesende Frauen erscheinen jetzt als eine von mehreren modernen "Anwendungen" des Dtn.--Ktiv (Diskussion) 13:19, 22. Jul. 2020 (CEST)

mich störte nicht, dass da frauen lesen - im gegenteil! mir fehlte die verbindung von bild und text. das ist jetzt imho besser gelöst. lg,--poupou review? 14:35, 22. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent Endlich eine vernünftige Darstellung des Lemmas. --Methodios (Diskussion) 07:40, 22. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent -- Ebenfalls einer meiner Favoriten. --Thomas Wozniak (Diskussion) 08:56, 22. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent Mit 8+/10 Punkten meiner einköpfigen SW-Jury sehr deutlich im grünen Bereich. --Aalfons (Diskussion) 11:40, 22. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent War ja auch bei mir Sektionssieger. Habe allerdings eine Randbemerkung: Die Aufstellung "Die 24 Bücher des Tanach" ist in sich nicht einheitlich Im Bereich der Tora werden die Bücher mit ihrem hebräischen Namen (Bereschit etc.) bezeichnet. Bei den Nevi’im und den Ketuvim werden die einzelnen Bücher nicht mit ihren hebräischen Namen bezeichnet . Das ist ein wenig unschön. --Lutheraner (Diskussion) 14:50, 22. Jul. 2020 (CEST)
Meiner Meinung nach sind drei Linkboxen hintereinander eine Überfrachtung des Artikels und geradezu leser-abschreckend; die erste Box würde reichen. Aber ich wollte während der Schreibphase dieses Fass nicht aufmachen und Änderungen durchführen, die zahlreiche andere Artikel betreffen. WP ist hier nicht einheitlich. Wenn z.B. beim Buch der Psalmen nur Linkboxen für Ketuvim und für Lehrbücher AT geboten werden und nicht auch noch für die jüdische und christliche Bibel gesamt, reichte m.E. bei Deuteronomium eine Linkbox Tora/Pentateuch - die Reihenfolge ist ja in beiden gleich. Jedenfalls habe ich mal deiner Anregung folgend die hebräischen Buchtitel eingefügt.--Ktiv (Diskussion) 19:52, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Ein vollständig mit hochwertigen Quellen belegter Artikel, gute Weblinks und guter Literaturabschnitt, einzig die vielen rhetorischen Fragen finde ich nicht so gut. Außerdem fände ich als Überschrift für die ENs sowas wie Anmerkungen und Einzelnachweise besser als Anmerkungen, da er ja nicht nur Anmerkungen, sondern auch Belege enthält. --Ameisenigel (Diskussion) 14:55, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Der Artikel war für mich sofort Favorit auf die Topplätze im 32. SW. Vielen Dank für den Beitrag. Groete. -- Flag of South Africa.svg SpesBona 23:30, 22. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Gut, breit genug angelegt, verständlich und überzeugend.--Der wahre Jakob (Diskussion) 11:33, 24. Jul. 2020 (CEST)

Odyssey (Spielkonsole)[Quelltext bearbeiten]

Das Odyssey ist eine Videospielkonsole zum Anschluss an einen Fernseher und die erste ihrer Art. Sie wurde unter der Leitung von Ralph Baer entwickelt und in technisch leicht modifizierter Form von Magnavox produziert. Ab September 1972 zunächst nur in den USA angeboten, kamen im Jahr darauf weitere internationale Absatzgebiete hinzu. In der Bundesrepublik Deutschland beispielsweise übernahm ITT Schaub-Lorenz den Vertrieb des dort Odyssee genannten Geräts.

Weil es während der inzwischen erfolgreich verlaufenden Lesenswert-Kandidatur nicht viel zu meckern gab und ich den Rezeptionsabschnitt noch vervollständigt habe, möchte den Artikel nun zur Exzellenz-Wahl stellen. Das Literaturstipendium hat mir dankenswerterweise das neueste Buch zum Thema zur Verfügung gestellt, so dass inhaltlich alles auf dem aktuellen Stand sein dürfte. Dank geht an Evan Amos für die tollen Bilder. Und jetzt viel Spaß beim Lesen und viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 18:44, 21. Jul. 2020 (CEST)

  • Ein exzellent geschriebener Artikel, jedoch mit einer wesentlichen Lücke:
Auf die wesentlichen, neuen Ideen wird zwar verwiesen ("Patente"), ihre Bedeutung allerdings nicht ausgeführt. Hier kann man schon zeigen, auch um die Bedeutung der Entwicklung der Odyssey klarzustellen, dass diese in der Folgezeit vielfach lizensiert wurden und ihre wirtschaftliche Bedeutung wohl sogar die der Konsole übertraf. Auch dass die Neuigkeit und Erfindungstiefe von Nintendo angezweifelt, aber bestätigt wurde, sollte erwähnt werden. Ebenso, kurz, dass es aufgrund der großen Nachfrage sogar einen Pong-Chip gab.
A: In dem Artikel geht um das Odyssey. Die Odyssey basiert auf Patenten, das ist erwähnt. Es geht in dem Artikel nicht um die Patente selbst, ihre Auswirkungen und damit verbundene Rechtsstreitigkeiten. So sieht das auch Smith in seiner aktuellsten Darstellung zum Thema Odyssey - die von dir vermissten Punkte werden dort im durchaus länglichen Kapitel zum Odyssey nicht ausgeführt. Die Patente, deren Beschreibung und Bedeutung für die Videospielgeschichte - und darum scheint es dir ja zu gehen - gehören entweder in einen eigenen Artikel, in einen Artikel zur Videospielgeschichte bzw. in Artikel der Prozessbeteiligten. Denkbar wäre also ein Abschnitt dazu im Artikel über Magnavox, Atari oder Nintendo. Aber das sind momentan nicht meine Baustellen.
Nachtrag: Eine Fußnote wäre denkbar. Magst du den Text schreiben?
F: Nein, es geht mehr darum, klarzustellen, einzuordnen und zu belegen, was die Odyssey auszeichnet und welche Bedeutung es hat.
Beispielsweise finde ich das bezüglich Schaltungstechnik sehr schön dargestellt: Im Gegensatz zu später erschienenen Konsolen wie etwa Atari 2600 und Philips G 7000 ist im Odyssey kein Mikroprozessor verbaut. … Die gesamte elektronische Verarbeitung erfolgt ausschließlich mithilfe diskreter Bauelemente wie Transistoren und Dioden, … - und das wird später genau erklärt.
Aber wie ist es mit Das Odyssey ist eine Videospielkonsole zum Anschluss an einen Fernseher und die erste ihrer Art.? Hier erfährt man nur, dass drei glauben/meinen, dass die Odyssey die Heimvideospielebranche begründet hat, und dass einer glaubt/meint, dass es neben einen Arcade-Automaten Pong unzählige Ball-and-Paddle-Konsolen auch anderer Hersteller inspiriert hat. (btw.: auf welcher Seite der Quelle?) - wobei die drei Quellen es eigentlich nicht erkennen lassen, warum sie das glauben/meinen.
Hier wäre es doch ein eleganter Zug - genau wie Du es bei der Schaltung gemacht hast - das für den Leser transparent zu machen, dass er es nachvollziehen kann. So ist doch dokumentiert, dass der Begründer von Atari das Tischtennis gesehen hat und daraufhin Pong entwickeln hat lassen - und dass sie es, wie später viele andere Hersteller, auch lizensiert haben.
Wie gesagt, ich würde nicht den Fokus auf auf "Patente" sondern auf "Ideen und Konzepte" von Odyssey legen. Die Rezeption, die ja die Auf-, Übernahme dieser Gedanken, Ideen und Konzepte behandeln soll, darf in meinen Augen nicht nur ein Pressespiegel sein, sondern sollte diese Auf- und Übernahme (und deren Umfang) zumindest in zwei drei Sätzen verständlich machen.
Im Abschnitt zur Rezeption steht doch glasklar: "Das Odyssey habe bereits im Jahr 1972 die aufkommende Videospielbranche nachhaltig beeinflusst. Inspiriert durch das Gerät von Magnavox, so Newman weiter, sei zuerst Ataris erfolgreicher Arcade-Automaten Pong entstanden, danach unzählige Ball-and-Paddle-Konsolen auch anderer Hersteller." Es interessiert den normalen Leser - und für den ist der Artikel geschrieben - nicht jedes Detail, wozu ich persönlich auch die freiwillige oder erzwungene Übernahme von Patenten durch die Konkurrenz zähle. Man kann das mit den Patenten einbauen, man muss es aber nicht. Wenn dir das so wichtig ist, dann schreib halt was dazu und ich packe es in eine Fußnote/Anmerkung. Der normale Leser kann sich das mit den Patenten und sonstige Enzelheiten anhand der angegebenen Literatur erschließen. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 10:58, 25. Jul. 2020 (CEST)
Inhaltlich Kleinigkeiten:
  • Warum die FCC-Zertifizierung eine Besonderheit ist, steht nur in der Diskussionsseite. Die Erklärung ist etwas verwunderlich und sollte dann noch belegt werden, da Magnavox lt. des Artikels der größte Hersteller von Fernsehern in den USA ist, man da bei der FCC-Zulassung von Routine ausgehen würde.
A: Es ist doch alles belegt im Artikel: "TV games require FCC approval" (aus Buchsbaum et al.). Kein Abnicken durch die FCC, kein Verkauf. Deshalb ist der FCC-Abnahmetest eine Voraussetzung für den Verkauf eines Geräts in den USA.
  • Warum die integrierten Schaltkreise in zwei Absätzen mit gleichen Aussagen erörtert werden, wird nicht klar. Die Besonderheiten von CMOS stehen nur in der Diskussionsseite. War es insgesamt nur eine bedeutungslose Spielerei von Ingenieuren?
A: Welche gleiche Aussagen?
F: a) ... Der Einsatz von integrierten Schaltungen erwies sich angesichts des von Baer anvisierten Verkaufspreises von 25 US-Dollar (entspräche heute inflationsbereinigt ca. 190 Euro) für das fertige Gerät als unwirtschaftlich. Es blieb daher bei Dioden-Transistor-Logik mit preisgünstigen diskreten Bauelementen.
b).. Zwischenzeitlich aufgekommene Entwürfe mit zeitgemäßer Transistor-Transistor-Logik in Form von integrierten Schaltkreisen der 74xx-Reihe – auch in damals neuartiger CMOS-Technik – waren ebenfalls dem Kostendruck zum Opfer gefallen.
A: Beim ersten Satz geht es um integrierte Schaltkreise in Diode-Transistor-Logik, Widerstand-Transistor-Logik und emittergekoppelte Gatter. Der zweite bezieht sich auf Schaltkreise mit Transistor-Transistor-Logik in verschiedenen Techniken (u.a. CMOS). Und die waren zum Zeitpunkt der Untersuchung alle zu teuer für das Projekt, vermutlich auch 1972 noch.
  • Anhand welcher Signale die Gattermatrix die Ballrichtungs-Flip-Flops steuert, könnte man noch ergänzen. Evtl. diese Signale auch im Blockschaltbild beschriften - da fehlen viele Bezeichnungen, um es verständlich zu machen.
A: Das steht so direkt leider nirgends. Auch ist das Blockschaltbild so wie es ist aus der Funk-Technik übernommen. Da noch irgendwas ranzuschreiben ginge in Richtung TF.
F: In den Quellen wird von Helltastimpulsen gesprochen. Ja, wenn nicht ausgeführt wird, dass sie von dem Bildschirmfigur-Generatoren kommen, kann man nichts weiter machen.
  • Das Pixel Museum im elsässischen Schiltigheim sollte auch im Text erwähnt werden, sonst hängt das Bild - oder das Bild wieder herausnehmen, da die anderen Bilder deutlich besser sind.
A: Kann ich ergänzen. Erl.
  • Die Tabelle Übersicht der von Magnavox für das Odyssey in den USA und der BRD veröffentlichten Spiele gehört nicht unter Lichtgewehrspiele
A: Wo würdest du die Tabelle hintun? Ich habe einen neuen Unterpunkt angelegt. Erl.
  • Dass die Spielschwierigkeit durch die einstellbare Ballgeschwindigkeit erhöht werden kann, könnte man noch erwähnen.
A: Kann ich ergänzen. Erl.
  • Unter Spiele finde ich den Ausdruck&Link Pong-ähnlichen nicht so glücklich, da diese erst später entstanden sind. Vorher wurde ja auch auch Ping-Pong-Spiel, Ping-Pong-Variation gebraucht - vielleicht auch hier?
A: Nur weil die Spiele vor Pong entstanden sind, dürfen sie aber trotzdem so genannt werden. In der Lit steht immer "like Pong".
  • Erg.: Die Odyssey scheint im Smithosian und Nixdorf Museum kein ständiges Austellungsstück zu sein. (Vgl. deren Homepage)
A: Guter Hinweis! Habe den Text berichtigt.
  • Erg.: Könnte man unter Produktionseinstellung und Nachfolgemodelle noch einen Satz den Nachfolgemodellen spendieren, worin sie sich von der "Ur-"Odyssey unterscheiden?
Da die Kriterien für einen exzellenten Artikel hoch gelegt sind, ggw. erstmal Lesenswert
A: Bitte immer dran denken, dass auch exzellente Artikel nicht perfekt sind müssen und können. Man muss auch irgendwann mal fertig werden ;o) VG, Schnurrikowski (Diskussion) 16:50, 22. Jul. 2020 (CEST)
F: Klar. Hier können wir uns einfach von Wikipedia:Kandidaturen_von_Artikeln,_Listen_und_Portalen/Kriteriendarstellung#Exzellente_Artikel leiten lassen.
Viele Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 13:50, 22. Jul. 2020 (CEST)
AA: Rezeption ist nunmal die Meinung der Leute. Diese habe ich versucht, nach bestem Wissen und Gewissen darzustellen. Vielleicht nicht optimal, aber ich bekomme es einfach nicht besser hin. Das Konzept der Odyssey ist das einer kommerziellen Videospielkonsole zum Anschluss an einen Fernseher. Das muss m.E. nicht noch lang und breit ausgewalzt werden. Danke für deine weiteren Anregungen. Ich sehe mich allerdings nicht in der Lage, diese umzusetzen. Wenn das bedeutet, dass der Artikel für dich deswegen nicht exzellent sein kann, dann respektiere ich das. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 10:59, 24. Jul. 2020 (CEST)
Fabian RRRR: du monierst, dass die drei Quellen es eigentlich nicht erkennen lassen, warum sie das glauben/meinen [dass die Konsole die Heimvideospielebranche begründet]. Es ist nicht unsere Aufgabe, die Rezeption anderer zu beurteilen, selbst dann nicht wenn Aussage getätigt werden, die ohne weitere Begründung auskommen. Natürlich kann man anderer Auffassung sein und wenn es diese anderen Auffassungen gibt, so sind die auch darzustellen. Insbesondere ist es ja auch interessant wenn es unterschiedliche Auffassungen gibt, diese gegenüber zu stellen. In diesem Fall wird aber nun mal die Beurteilung so getroffen. Ob sie nun falsch oder richtig sei, ist hier subjektive Einschätzung und dass Schnurrikowski dies vermeidet ist nur richtig und ganz sicher kein Grund, dem Artikel einen Mangel zu attestieren. --Alabasterstein (Diskussion) 11:24, 24. Jul. 2020 (CEST)
FF:Warum ist es schwierig zu schreiben, dass das Konzept vielfach lizensiert wurde? Dies sogar wirtschaftlich bedeutender war? Zwei Quellen hatte ich ja genannt.
Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 13:18, 24. Jul. 2020 (CEST)
PS.: Nach Duden ist Rezeption die Auf-, Übernahme fremden Gedanken-, Kulturguts. Der Gründer von Atari hat das Konzept von der Odyssey gesehen und es übernommen. Diese Info kann man natürlich auch anders übertiteln.
Rezeption ist lt. Duden auch "Aufnahme[raum], Empfangsbüro im Foyer eines Hotels". Und nun? Mit Rezeption ist im Artikel die "Aufnahme" des Odyssey durch die Öffentlichkeit gemeint, in etwa so wie bei einem Kunstwerk. Was dachten die Leute damals und was denken sie heute über das Gerät. Von mir aus kann das Wort Rezeption durch etwas Treffenderes wie "Öffentliche Wahrnehmung" o.ä. ersetzt werden. VG, Schnurrikowski (Diskussion) 11:07, 25. Jul. 2020 (CEST)
FFF: Rezeption ist keine schlechte Überschrift: Ein Leser fragt sich sicher, wie wurde das Gerät aufgenommen - genaugenommen wird sich ein Leser fragen, welchen Einfluss das Gerät hatte. Genau das muss auch der Artikel beantworten und das gegenwärtig in diesem Abschnitt aufgezeigte (und exzellent formulierte) Medienecho beantwortet diese Frage auch schon zu einem guten Teil. Wichtig wäre halt auch den übrigen Einfluss auf Gesellschaft und Gesellschaftsteile klarzustellen (hier insbesonder auf die Videospielbranche):
Dass der spätere Gründer von Atari das Odyssey gesehen hat und es zunächst verbessert als Arcade-Maschine, später als Heim-Videospielkonsole für den Fernseher herausgebracht hat, und mit dem wirtschaftlichen Erfolg auch die Konzepte der Odyssey lizensiert hat - wie in Folge viele Hersteller von Heim-Videokonsolen; diese Lizensen wirtschaftlich bedeutender waren als die Erträge aus dem Verkauf der Odyssey-Geräte. Auch, dass das verbesserte Tischtennis in den 1970ern zig-millionenfach die Haushalte bevölkerte, könnte noch mit einem Satz gesagt werden.
Unter welchen Abschnitt man diese Sätze packt, finde ich letztlich nicht so wichtig, nur eine Anmerkung oder Fußnote ist sicher zu wenig. Auch das Zitat von Newman (von welcher Seite der Quelle genau??) gibt das nicht nachvollziehbar wieder. Ich habe nochmal einen Vorschlag in den Artikel integriert (den tendenziösen Titel von Kalat muss man missbilligend wohl hinnehmen). Wenn ich Dich hier aber nicht überzeuge, dann bleibt es halt erstmal ohne den Teil, möglicherweise fügt jemand anderes ihn später mit besseren Argumenten hinzu.
Viele Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 00:31, 27. Jul. 2020 (CEST)
@Fabian RRRR: Wenn du es unbedingt drinhaben willst ... Ich habe es jedoch umformuliert und an eine passendere Stelle im Rezeptionsabschnitt verschoben. Ein hochwertigerer Einzelnachweis wäre allerdings nicht schlecht. Den kannst du sicher noch nachreichen, oder? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 16:04, 27. Jul. 2020 (CEST)
Sogar Drei: einmal die Randnotiz in [5] (Brookhaven National Laboratory: The First Video Game?), dann nach Deinen Worten Newman, und den für Fakten und Gedanken an den Leser bekannt gewordenen https://www.focus.de/digital/games/spielkonsolen/tid-7871/spielkonsolen_aid_137760.html ;-) Wobei - es wird ja nur die Quelle wiedergegeben, insofern ist sie letztlich ihr eigener Nachweis.
Du hattest Dich mal gegen die Erwähnung der Patent-Prozesse ausgesprochen. Da einer Lizensierung ein triftiger Grund, meist ein ungünstiger verlaufender Prozess vorausgeht, kann man sie vielleicht weglassen. Ich probier es mal aus...
Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 21:43, 27. Jul. 2020 (CEST)
Ich glaube, dass die Einfügung nicht weiter geändert werden muss. Was mich interessiert, ist, wo Kalat seine Zahlen herhat. Für die 100 Millionen Dollar Lizenzgebühren sollte schon noch was Gedrucktes als EN her. VG, Schnurrikowski (Diskussion) 08:17, 28. Jul. 2020 (CEST)
Möglicherweise von https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1002/hbe2.119 bzw. von http://archive.computerhistory.org/resources/text/Oral_History/Baer_Ralph_1/Baer_Ralph_1and2.2006.102657972_final.pdf . Einen Zwischenstand mit 40 Millionen gibt es bei dem Lizensstreit mit Mattel bzw. Activison unter https://www.ipmall.info/content/magnavox-co-v-activision-inc-ralph-baers-litigation-files . Im englischen WP habe ich einen Link gefunden, nachdem die NYT auch darüber berichtet haben soll: https://www.npr.org/sections/alltechconsidered/2014/12/08/369405270/inventor-ralph-baer-the-father-of-video-games-dies-at-92?t=1595933126510
Für Magnavox ./. Nitendo scheint unter https://law.justia.com/cases/federal/district-courts/FSupp/707/717/1574608/ gegeben zu sein.
Ansonsten bin ich noch auf https://binarium.de/konsolen_raum_2 und auf https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/Deklination-Substantive-auf-or gestoßen.
Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 12:06, 28. Jul. 2020 (CEST)
Das Umsätze in Höhe von Millionen, 100 Millionen USD durch Patente und Anwälte geschütz werden, ist nichts Unübliches. Interessanter ist die Anmerkung von Baer, dass er davon wenig abbekommen hat, das wäre IMHO statt dessen erwähnenswert. Grüße, Fabian RRRR (Diskussion) 19:18, 28. Jul. 2020 (CEST)
PPS.:@Alabasterstein: Nein, mir ist keine andere Auffassung bekannt. Mir geht ging es darum, dass ein Artikel einen Sachverhalt verständlich machen soll. Deshalb fehlt mir zu den Meinungen die zusätzliche Information zur Lizensierung.
  • In meinen Augen sind nun alle wesentlichen Punkte enthalten und exzellent dargestellt. Exzellent Fabian RRRR (Diskussion) 12:06, 28. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Ich vermisse an dieser Darstellung nichts, die in Wort und Bild herausragend ist. --Alabasterstein (Diskussion) 07:43, 23. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent Für mich fertig genug. --Methodios (Diskussion) 15:10, 23. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent - bereits in der lesenswert-Vorstellung angelesen, dann aber aus Zeitgründen nicht zu Ende gelesen und nicht abgestimmt. In meinen Augen eine schöne Fortsetzung der Serie "historischer" Spielkonsolen, die wir gern in unsere Vitrine stellen können. - Achim Raschka (Diskussion) 21:59, 23. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent - Wie von Schnurrikowski gewohnt, ein umfangreicher, sehr gut recherchierter und bebildeter Artikel. Leicht verständlich und umfassend geschrieben. Das Einzige, was mich verwunderte, war der Batteriebetrieb, der erst in der Mitte des Artikels zum ersten Mal erwähnt wird. Diese nmM wichtige Information hätte ich gerne schon in der Einleitung gelesen. Gruß --Bert (Diskussion) 00:00, 24. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent Nur eine kleine Frage an Schnurrikowski: Worauf basiert eigentlich deine Entscheidung, Odyssey mit dem sächlichen Genus zu bezeichnen? Bis zu deiner ersten grossen Neufassung stand im Artikel ja die Odyssey, was auch in verschiedenen deutschen Texten zur Konsole so vorkommt, wahrscheinlich aufgrund der mitgedachten weiblichen Bezeichnung "Konsole". Dass Atari 2600 sächlich bezeichnet wird, ist beispielsweise nachvollziehbar, da das "S" in VCS für "System" steht, und andererseits ist die PlayStation im Deutschen sicher wegen der "Station" weiblich, aber bei der/dem Odyssey sehe ich die Entscheidungsgrundlage gerade nicht so recht... Gestumblindi 01:37, 30. Jul. 2020 (CEST)

Steht vielfach in deutschsprachiger Literatur u.a. bei Winnie Forster "Spielkonsolen und Heimcomputer 1972 - 2009", eigentlich _das_ deutschsprachige Buch zum Thema Konsolen. Früher wurde das Gerät als "Spielzentrum für die ganze Familie" oder so ähnlich vermarktet. Vermutlich kommt es daher - genau weiß ich es aber nicht. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 08:05, 30. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent nichts zu meckern.--Avron (Diskussion) 11:09, 31. Jul. 2020 (CEST)

23. Juli[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 12. August.

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie[Quelltext bearbeiten]

Die paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH) (synonym: Marchiafava-Micheli-Syndrom) ist eine seltene, potenziell lebensbedrohliche Erkrankung des Blutes, bei der es durch einen erworbenen Gendefekt zur Zerstörung vor allem roter Blutkörperchen (Erythrozyten) durch einen Teil des Immunsystems, dem Komplementsystem, kommt.

Dieser Artikel hat mir unglaublichen Spaß bereitet: eine faszinierende Pathophysiologie und vor allem eine interessante Forschungsgeschichte. Trotz meiner Begeisterung für dieses eher abgefahrene Nischenthema konnte sich der Artikel in einer erfreulich stark besetzten 1. Sektion des Schreibwettbewerbes nicht durchsetzen, zumal mancher das Thema (zu meinem völligen Unverständnis! /s) langweilig oder trocken fand. Ich denke dennoch, dass der Artikel auch dem Laien zumindestens die Grundzüge der Krankheitsentstehung vermittelt, und dem biochemisch versierterem Leser gleichzeitig einen tieferen Einblick in das Thema erlaubt. Als Autor sehe ich wenig Potential zur Verbesserung, also schlage ich den Artikel also zur Aufnahme in die Riege exzellenter Artikel vor. Ob dieses Ansinnen realitätsnah oder wahnhaft ist, verratet ihr mir - und zeigt mir gegebenenfalls das Potential.. --Jaax (Diskussion) 19:12, 23. Jul. 2020 (CEST)

Anmerkung: "Nische" ist übrigens etwas zu negativ. Ginge es nach Aufrufzahlen im letzten Jahr, wäre dieses abseitige Thema immerhin dritter der Sektion I geworden, hinter Tetraethylblei und dem Kleinen Schwertwal - relativ zu einem Thema wie Fibromyalgie (54.500 Aufrufe im Juni gegen knapp 2000 für die PNH) also ein Nischenthema, absolut gesehen aber doch immer noch für viele Menschen relevant. --Jaax (Diskussion) 21:26, 23. Jul. 2020 (CEST)

Folgendes ist mir bei Durchsicht des Artikels aufgefallen :

  • Die Einleitung fasst den Artikelgegenstand einfach und überblicksartig zusammen. Dabei kommen sowohl medizinische als auch medizingeschichtliche Aspekte vor.
  • Der Symptomabschnitt ist durchdacht, vollständig und gut verständlich
  • Pathogenese und Pathophyiso : Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) sind am anfälligsten für die Zerstörung, weil sie keinen Zellkern haben. Ich nehme an, weil die nix nachsynthetisieren können. Was ist dann mit den Thrombos? Die können das doch auch nicht. Ansonsten ist der Absatz orägnant und erklärt gut und schlüssig. Es wird auch gut dargestellt was man nicht so wirklich weiß.
    • Das ist genau die Frage, die ich mir auch gestellt habe. Die Autoren des Nature Reviews scheinen es für selbsterklärend zu halten, die Fußnote dazu war nicht erhellend. Bei den Thrombozyten interessiert man sich mehr für die Thrombophilie. Es ist bekannt, dass auch Thrombozyten lysiert werden (seit 1969, um genau zu sein), aber ich habe keine Informationen darüber, wie sie sich im Vergleich zu Leukozyten und Erythrozyten verhalten. Meine Mutmaßung als Nicht-Hämatologe ist, dass die Lyse auch die Thrombozyten relativ stark betrifft, aber klinisch irrelevant ist. Der Referenzbereich für Thrombos ist relativ weit, und auch Thrombozytenkonzentrationen weit unter dem unteren Referenzwert werden in der Regel toleriert. Könnte also sein, dass die Thrombozytenlyse im Vergleich zur Thrombophilie schlicht klinisch irrelevant ist, aber trotzdem ist es verwunderlich, dass die Informationen in dieser Frage rar gesät sind. --Jaax (Diskussion) 14:03, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Diagnose : Den obsoleten Ham-Test könnte man evtl. noch mit ein paar Worten erläutern. Der FLAER wird sehr schlüssig erklärt.
    • Ich habe den Ham-Test und einen weiteren obsoleten Test noch eingefügt.--Jaax (Diskussion) 14:03, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • DD : Ich bin kein Freund von listenartigen Darstellungen. Sieht halt wie ausm Lehrbuch aus. Ist aber auch aufgrund der Zahl auch schwierig in Fließtext zu bringen.
  • Therapie : Schlüssig mit Therapie, Prognose und UAW.
  • Medizingeschichte : Exzellent. Forschungsgeschichte, frühe Therapieversuche, ein kleiner Ausflug zur alternativen Komplementaktivierung. Alles prägnant und verständlich. Einzig fehlt vielleicht ein Satz zur Entwicklung der Anti-C5-AK.
    • Wohl wahr. Gerade die letzten 20 Jahre sind nicht gut abgedeckt, ich wollte mich aber nicht auf das dünne Eis der Eigenrecherche begeben. Ich bin kein Medizinhistoriker, das Riskio, am Ende Unfug zu schreiben, war mir zu groß.
  • Gliederung : Medizinteil orientiert an der Formatvorlage:Krankheit, Medizingeschichtsteil schlüssig.
  • Quellen : Zusammenstellung fachlich reputabler Quellen. Einmal Fachinfo und PM FDA. 1x PM Alexion.
  • Sprache : Die Erklärung der Grundlagen der Erkrankung gelingt plastisch. Fachbegriffe werden verlinkt oder eingedeutscht wo es geht. IMHO sehr gelungen.

Fazit : Exzellent Vorbildlicher Medizinartikel über eine Erkrankung mit interessantem Krankheitsmechanismus. Die kurze und prägnante Darstellung ist fachlich versiert und gibt einen sehr guten Überblick. Der medizingeschichtliche Teil ist interessant und sehr anschaulich. Gruß -- Nasir Wos? 22:49, 23. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent Umfassend aufbereitet. Danke für den Artikel, der überwiegend wohl Fachkreise ansprechen wird. Vielleicht noch erwähnen, dass es auch durch eine Kontrastmittelgabe zu hämolytischen Krise kommen kann.--Partynia RM 09:28, 24. Jul. 2020 (CEST)
Als Laie war nicht jeder einzelne Begriff für mich klar, aber nach grober Lektüre derjenigen konnte ich den gesamten Text verstehen. Es ist mal wieder ein gutes Beispiel, wie wichtig Zufälle in der Medizin sind, damit neue Krankheitsbilder erfasst und dafür Therapien entwickelt werden können. Mir gefiel die genaue Herausstellung der Forschung und ihrer verschiedenen Ansätze; dabei insbesondere die einzelnen Fortschritte der einzelnen Forscher. Ich möchte gerne bekunden, heute Morgen etwas interessantes über ein Thema erfahren zu haben, das ich gestern noch in keiner Weise kannte; dazu in einer angemessenen Sprache, wodurch, wie erwähnt, auch ich als Laie eine gute Möglichkeit hatte, alles wichtige zu verstehen. Daher werte ich hier gerne mit Exzellent und danke für die gute Arbeit.--Pyaet (Diskussion) 10:47, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Ich fand den Artikel für mich als Nicht-Mediziner gut verständlich, gut belegt ist er auch, die Grafiken finde ich hilfreich, vielleicht findet man aber auch noch ein Bildchen mehr? Die Einleitung könnte m. E. etwas kürzer ausfallen, außerdem würde ich mir eine genauere Erklärung der Durchflusszytometrie wünschen, beim Weblink zu Lichterzellen könnte man vielleicht noch zwei, drei Worte dazuschreiben, damit man weiß, wofür die Stuftung da ist. --Ameisenigel (Diskussion) 16:51, 24. Jul. 2020 (CEST)
    • Vielen Dank für deine Anmerkungen und dein Votum. Ich habe die Durchflusszytometrie mal verlinkt und zum Weblink eine kurze Erklärung ergänzt. Die Einleitung würde ich nicht kürzen. Der Artikel ist sehr lang, deswegen sollte die Einleitung auch als eigenständiger Kurzartikel funktionieren, deswegen habe ich aufgrund der Komplexität der Erkrankung die Entstehung etwas ausführlicher in der Einleitung behandelt. Ein Leser soll nach der Lektüre der ersten Seite schon ein einigermaßen rundes Bild haben. Ich selbst habe aufgrund verkürzter Darstellungen lange nicht verstanden, was der Kern der Erkrankung ( ist, bis ich dieses Nature-Erklärvideo gesehen habe. Und dann war ich begeistert und habe den Artikel geschrieben ;) --Jaax (Diskussion) 18:23, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent - ich finde an dem Artikel nichts zu meckern, entsprechend ist er in meiner Augen perfekt für die Vitrine. -- Achim Raschka (Diskussion) 09:26, 25. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent --Methodios (Diskussion) 15:14, 25. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent den Kommentaren der Vorredner ist nichts hinzuzufügen. --Mister Pommeroy (Diskussion) 21:56, 30. Jul. 2020 (CEST)

24. Juli[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 13. August.

Zürich Hauptbahnhof[Quelltext bearbeiten]

Zürich Hauptbahnhof (kurz Zürich HB, bis 1893 Bahnhof Zürich) in Zürich ist der grösste Bahnhof der Schweiz. Er ist ein bedeutender Eisenbahnknoten für Züge aus dem Inland sowie den angrenzenden Ländern Deutschland, Italien, Österreich und Frankreich. Mit durchschnittlich 461'000 Fahrgästen an Werktagen (Stand: 2019) und fast 3000 Zugfahrten pro Tag ist er der meistfrequentierte Bahnhof auf dem Schienennetz der Schweizerischen Bundesbahnen, ebenso gehört er zu den meistfrequentierten Bahnhöfen Europas.

Der Artikel wurde 2008 in dieser Version als "lesenswert" ausgezeichnet. Wie damals üblich, kam er praktisch ohne irgendwelche Einzelnachweise aus. Über die Jahre wurde er zwar zaghaft erweitert, doch er setzte auch ziemlich viel Staub an. Viele Informationen waren veraltet oder schlicht falsch und es gab grosse Lücken. Insbesondere der Bereich Architektur war inexistent, was bei einem Kulturgut von nationaler Bedeutung eigentlich unvorstellbar ist. Vor zwei Monaten habe ich den Artikel in einem ersten Schritt auf einen akzeptablen Stand gebracht. Mithilfe aktueller Literatur habe ich ihn dann in einem zweiten Schritt nochmals um zahlreiche wichtige Details ergänzt. Heute präsentiert sich der Artikel ganz anders und hat mit dem alten Stand fast gar nichts mehr gemeinsam. Ich strebe deshalb an, die Auszeichnung auf "exzellent" zu ändern. --Voyager (Diskussion) 20:53, 24. Jul. 2020 (CEST)

  • Exzellent. --Phzh (Diskussion) 21:05, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent. --AnBuKu (Diskussion) 23:48, 24. Jul. 2020 (CEST)
  • Exzellent Liest sich sehr gut und ist gut belegt. Vielen Dank für den schönen Artikel! Nur zwei kleine Anregungen:
    • Zum Satz "Original erhalten geblieben ist nur das in die Deckenmitte eingelassene Jugendstil-Glasfenster mit farbigen Ornamenten": Ich fand immer das Flügelrad als zentrales Motiv dieses Deckenfensters in der Brasserie Federal besonders bemerkenswert. Auf dem eingebundenen Bild ist es zu sehen, könnte es vielleicht auch im Text erwähnt werden? Falls es der Kunstführer, den du als Beleg verwendest, nicht explizit erwähnt (ich habe ihn selber nicht greifbar), wäre das aber vielleicht fast TF...
    • Könntest du dir vielleicht vorstellen, bei dieser Gelegenheit auch den englischen Artikel en:Zürich Hauptbahnhof zumindest provisorisch etwas zu "putzen" und zu aktualisieren, so dass unsere internationale Leserschaft noch besser von deinen Recherchen profitieren könnte? Gestumblindi 01:56, 25. Jul. 2020 (CEST)
Der Kunstführer erwähnt das Motiv zwar nur indirekt, aber doch, das ist eindeutig ein Flügelrad - ist ergänzt. Den englischen Artikel nehme ich mir evtl. vor, wenn ich Zeit dafür habe. Zuerst muss ich noch das Shopville, die Sihlpost und die Europaallee in Ordnung bringen. Vielleicht liegen auch noch Artikel über das Zentralstellwerk und das Depot F drin. --Voyager (Diskussion) 14:12, 25. Jul. 2020 (CEST)
Exzellent --Methodios (Diskussion) 15:13, 25. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent Sehr gute Arbeit, da kann man nicht meckern. Gute Struktur, angenehm zu lesen und ordentlich belegt. Kleinigkeiten, die ich anzumerken hätte, aber nichts an der bereits vorhandenen Exzellenz ändern:

  • Wieviele Gleise in der alten Bahnhofshalle lagen, wird leider nur recht spät und en passant erwähnt. Das sollte gleich bei der Beschreibung ihres Baus erfolgen.
  • Die Piktogramme und Abkürzungen bei den Fernverkehrslinien werden nirgends erläutert. Ich weiß, was bspw. das kleine, oben zur Hälfte schwarz gefüllte Dreieck bedeutet (Panoramawagen), aber das dürfte längst nicht Allgemeinwissen sein.
  • Es wäre ein kleiner Überblick über die Entwicklung des Zugangebots über die Jahrzehnte wünschenswert, immerhin fuhren Züge wie der Arbalète, der Rheingold oder der Gotthard-Pullman-Express den Bahnhof an und man konnte von Zürich deutlich mehr Ziele in fast ganz Europa erreichen als heute der Fall. --Wdd. (Diskussion) 10:21, 26. Jul. 2020 (CEST)
Die Anzahl der Gleise wird jetzt gleich im ersten Satz der Hallenbeschreibung genannt. Wenn man mit dem Mauszeiger über die Symbole der Piktogramme fährt, sollte eine Beschreibung auftauchen (Tooltip). Das hängt mit den verwendeten Vorlagen zusammen. Eine kleine Beschreibung des früheren internationalen Zugangebots würde mir auch gefallen, mir fehlt aber eine geeignete Quelle. Entsprechende Hinweise sind willkommen. --Voyager (Diskussion) 15:41, 26. Jul. 2020 (CEST)
Eine einzelne Quelle, aus der das hervorgeht, kann ich Dir auch nicht nennen, das wird man sich selbst aus diversen Quellen zusammensuchen müssen, bspw. einschlägigen Werken von Albert Mühl zu Luxuszügen, von Peter Götte zu TEE-Zügen, oder von Fritz Stöckl zu internationalen D-Zügen der 1950er und 60er. Gruß, --Wdd. (Diskussion) 18:21, 27. Jul. 2020 (CEST)
@Voyager, Wahldresdner: Im Prinzip könnte man sich ja auch auf die Angaben in den Kursbüchern stützen. Ich habe ein Regal mit allen Schweizer Kursbüchern bis 1947 zurück... aber etwas nach TF würde das dann wohl auch aussehen. Gestumblindi 20:40, 28. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent Hervorragender, vorbildlicher Artikel.--Stegosaurus (Diskussion) 17:55, 26. Jul. 2020 (CEST)

Exzellent kann mich den Beurteilungen der Vorredner nur anschließen --Alabasterstein (Diskussion) 08:50, 28. Jul. 2020 (CEST)

Superartikel, aber warum fehlt die Natur? Bei Mauereidechse steht: In der Schweiz befinden sich viele allochthone Populationen auf Bahnhofgeländen. Auf die Bahnhofsgelände, wie den Zürcher Hauptbahnhof, dürften viele durch Güterverkehr gelangt sein.[5] Die größte eingebürgerte Population der Schweiz mit rund 3.000 Mauereidechsen soll auf dem Gelände des Zürcher Hauptbahnhofs leben.[6][7] Bitte diesen Patzer beheben!--Falkmart (Diskussion) 18:05, 31. Jul. 2020 (CEST)

Über die Mauereidechsen steht doch etwas im Kapitel "Vorbahnhof": Das Gleisfeld ist Heimat eines der grössten Populationen von Mauereidechsen nördlich der Alpen. Zur Erhaltung ihres Lebensraums richteten die SBB mehrere spezielle Flächen ein. Weitere Tierarten, die auf dem als Naturpark zertifizierten Gelände gefördert werden, sind die Blauflügelige Sandschrecke und Wildbienen. --Voyager (Diskussion) 18:15, 31. Jul. 2020 (CEST)
Sorry, so etwas erwarte ich in eigenem Abschnitt, daher übersehen. Trotzdem noch etwas ausbauen. Was bedeutet als Naturpark zertifizierten Geländeß Ich bin Deutscher und deshalb mit Gesetzen der Schweiz nicht vertraut. Meine aber trotzdem, dass Naturpark falsch ist. Eher Ausweisung als Biotop oder ähnliches?--Falkmart (Diskussion) 18:21, 31. Jul. 2020 (CEST)
Ist mit Sicherheit kein Naturpark! In Zürich gibt es nur Wildnispark Zürich. Es dürfte sich laut Schweizergesetzt um Objekt von nationaler Bedeutung oder Objekt von regionaler und lokaler Bedeutung handeln.--Falkmart (Diskussion) 18:48, 31. Jul. 2020 (CEST)
Informationen zum Naturschutz wurden ergänzt. Das Gleisfeld ist ein Naturschutzobjekt kommunaler Bedeutung. --Voyager (Diskussion) 19:20, 31. Jul. 2020 (CEST)
@Falkmart: Wenn du den Artikel super findest, möchtest du noch eine Bewertung abgeben? --Voyager (Diskussion) 08:56, 2. Aug. 2020 (CEST)
  • Neutral Tut mir leid, aber ab dem Satz "Er besitzt 26 Gleise für den Personenverkehr und wird in vier Teile unterschieden", bin ich ausgestiegen. Sind die darauffolgenden Aufzählungen diese "vier Teile" oder worum geht es? Scheint mir so, als würde viel Wert darauf gelegt, keine abgedroschenen Phrasen zu verwenden, was ja auch i.O. ist, aber ich verstehe nur Bahnhof, und das ist schade! --Wagner67 (Diskussion) 17:17, 2. Aug. 2020 (CEST)
  • Exzellent, eine aufgezeigte Schwachstelle wurde beseitigt.--Falkmart (Diskussion) 20:06, 4. Aug. 2020 (CEST)

31. Juli[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 10. August/20. August.

Davis-Kanone[Quelltext bearbeiten]

Eine im ersten Weltkrieg kaum eingesetzte Waffe, dennoch technisch und militärgeschtlich sehr interessant. Gewiss kein langer Artikel; weil die Waffe nur eine kurze Episode war, gibt es nicht so viel Literatur darüber. Ich denke dennoch, dass das vorhande Material für einen runden Überblick reicht. --Avron (Diskussion) 12:22, 31. Jul. 2020 (CEST)

Abwartend Interessantes Thema, aber diese Miniatur liest sich für mich von A bis Z noch zu ungar. Da müßte in der Kandidaturzeit noch erheblich gepowert werden. --Methodios (Diskussion) 08:29, 4. Aug. 2020 (CEST)
Wenn du die ungaren Stellen nennst, werde ich versuchen diese auszubügeln.--Avron (Diskussion) 10:33, 4. Aug. 2020 (CEST)

7. August[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 17. August/27. August.