Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:KALP, WP:KEA
Autorenportal < Bewertungsprozess < Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen

Auf dieser Seite werden Artikel nominiert und diskutiert, die möglicherweise exzellent oder lesenswert sind, sowie Listen oder Portale, die möglicherweise informativ sind. Während einer Kandidatur wird entschieden, ob sie eine entsprechende Auszeichnung verdienen.

Die Auszeichnungen sollen qualitativ hochwertiges Schreiben kennzeichnen und belohnen. Durch Nominierung und Abstimmung sollen Seiten gesammelt werden, die Leser leicht als überdurchschnittlich oder hervorragend identifizieren und Autoren sich zum Vorbild nehmen können. Sie sollen Mitarbeiter motivieren, auch noch den letzten Schritt zur Verbesserung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals zu gehen, und ihnen dafür eine kleine Anerkennung der Community zukommen lassen. Bitte beachte beim Ausarbeiten von Kritik den Kritik-Knigge. Beachte ihn auch, wenn du auf Kritik antworten willst.

Artikel, die gezielt für lesenswert kandidieren, können auch unter Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel eingetragen werden. Das Verfahren ist dort beschrieben. Kandidaturen für exzellente Bilder finden sich unter Wikipedia:Kandidaten für exzellente Bilder.

Vorgehen

Jeder kann einen Kandidaten zur Wahl stellen und sich an der Bewertung beteiligen. Wie du dafür vorgehst, erfährst du hier im Detail. Ein Review vor der Kandidatur ist empfehlenswert. Alle Benutzer, auch unangemeldete (IP-Benutzer), sind stimmberechtigt. Jeder hat ein Votum. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ oder „exzellent“ (für Artikel) oder „informativ“ (für Listen und Portale) kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung seines Votums hinsichtlich der Qualitäten der bewerteten Seite wird empfohlen, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Wenn du eine bestehende Auszeichnung eines Artikels, einer Liste oder eines Portals aufgrund von Mängeln nicht mehr für berechtigt hältst, kann diese in einer neuen Kandidatur überprüft werden. Das ist frühestens 14 Tage, nachdem die Mängel auf der Diskussionsseite benannt und seitdem nicht behoben wurden, erlaubt. Eine genaue Erläuterung der Richtlinien für Bewertungen von Artikeln mit Auszeichnungsstatus findet sich hier.

 Informativ
{{BE|i}}
 Lesenswert
{{BE|l}}
 Exzellent
{{BE|e}}
 keine Auszeichnung
{{BE|k}}
 Neutral
{{BE|n}}
 Abwartend
{{BE|a}}
Kriterien

Alle Kandidaten müssen fachlich korrekt sein und dürfen keine gravierenden Fehler enthalten. Artikel mit Lücken in Kernbereichen sind auch dann nicht auszeichnungswürdig, wenn die Lücken auf nicht existierende Literatur zurückzuführen sind. Alle vorgeschlagenen Seiten halten sich an Wikipedia-Richtlinien und -Standards für gute Artikel, Listen oder Portale. Eine detaillierte Darstellung der unterschiedlichen Bewertungsstufen findet sich in der Kriteriendarstellung, folgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Punkte.

Informative Listen und Portale
  • decken ihren Informationsbereich gut strukturiert und im Wesentlichen vollständig ab
  • sind optisch und sprachlich ansprechend sowie übersichtlich und nicht überladen
  • Listen haben zudem eine Einleitung
  • Portale haben ein passendes Layout, regen zur Mitarbeit an und werden aktiv betreut
Lesenswerte Artikel
  • sind Artikel überdurchschnittlicher Qualität
  • besitzen eine verständliche Einleitung, können jedoch aufgrund tolerierter Fachsprache im Detail für Laien unverständlich sein,
  • können inhaltliche Lücken außerhalb der Kernbereiche aufweisen
Exzellente Artikel
  • sind besonders herausragende Artikel
  • sind hervorragend geschrieben und angemessen illustriert
  • behandeln ihr Thema vollständig ohne gravierende Auslassungen
  • wirken weder einschläfernd noch anbiedernd
Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag (für exzellent am 20. Tag) nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 7. kann am 17. ab 0:00 Uhr ausgewertet werden, für exzellent am 27. ab 0:00 Uhr). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Die Auswertung erfolgt primär durch eine Gewichtung und Wertung der für oder gegen die Auszeichnung vorgebrachten Argumente. Sollten keine gravierenden Mängel festgestellt worden sein, gilt folgendes Auswertungsschema: Ein Artikel ist mit einer „Lesenswert“-Auszeichnung auszuwerten, wenn die Summe aus „Exzellent“- und „Lesenswert“-Stimmen mindestens drei Stimmen mehr ergibt als die Zahl der Stimmen „keine Auszeichnung“.

Gibt es am 10. Tag mehr „Exzellent“-Stimmen als „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, so wird die Kandidatur zur Überprüfung des Exzellent-Status um 10 auf insgesamt 20 Tage verlängert. Hat der Artikel am 20. Tag insgesamt mindestens fünf „Exzellent“-Stimmen und mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen und „Keine Auszeichnung“-Stimmen zusammengenommen, dann gilt er als „exzellent“.

Als vorzeitig exzellent können Kandidaturen ausgewertet werden, die nach mindestens 10 Tagen mindestens zehn „Exzellent“-Stimmen und keine einzige „Keine Auszeichnung“-Stimme erhalten (wenn es zugleich mindestens doppelt so viele „Exzellent“-Stimmen wie „Lesenswert“-Stimmen gibt).

Eine Liste oder ein Portal ist nach 10 Tagen als „informativ“ auszuwerten, wenn bis dahin mindestens drei „Informativ“-Stimmen mehr als „Keine Auszeichnung“-Stimmen abgegeben wurden.

Enthält eine Seite auch nur einen nachgewiesenen gravierenden inhaltlichen Fehler, so ist sie unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht oder nur mit einem begründeten niedrigeren Status auszuzeichnen. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt. Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, ist die Kandidatur sofort gescheitert.

Weitere Details siehe unter Wahlmodus und Auswertung. Technische Hinweise für den Auswertenden gibt es hier.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Merkantilismus (vom französischen mercantile ‚kaufmännisch‘, lat. mercator ‚Kaufmann‘) bezeichnet die Wirtschaftspolitik und Wirtschaftstheorie des absolutistischen Staates in der Epoche des Frühkapitalismus. Er dominierte vom 16. bis zum 18. Jahrhundert das wirtschaftspolitische Handeln. Leitbild des Merkantilismus war das Streben nach Ausdehnung der politischen und militärischen Macht des Staates durch Förderung der heimischen Produktivkräfte. Mit dem Bedürfnis der absolutistisch regierten Staaten nach wachsenden, sicheren Einnahmen zur Bezahlung der stehenden Heere und des wachsenden Beamtenapparats und des repräsentativen Aufwands des Herrschers entwickelte sich in den verschiedenen europäischen Staaten eine vom Interventionismus geprägte wirtschaftspolitische Praxis, der erste Ansätze einer Wirtschaftstheorie zugrunde lagen. Gemeinsames Merkmal merkantilistischer Wirtschaftspolitik ist das Streben nach größtmöglicher Förderung der produktiven Kräfte im Inland und der Erwirtschaftung von Überschüssen im Außenhandel. Regierungen unterstützten demnach diese Ziele, indem sie Exporte von Fertigwaren aktiv förderten und Importe von Fertigwaren hemmten.

7. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 17. Mai/27. Mai.

Rivalität zwischen Köln und Düsseldorf[Quelltext bearbeiten]

Zwei mit Bier anstoßende Comic-Ritter, der Kölner mit Altbier, der Düsseldorfer mit Kölsch, und Ansichten von Köln und Düsseldorf.

Die Rivalität zwischen Köln und Düsseldorf oder Rivalität zwischen Düsseldorf und Köln bezeichnet das Konkurrenzverhältnis zwischen diesen beiden Großstädten im Rheinland, die 40 Kilometer voneinander entfernt am Rhein liegen. Zwar wird diese Rivalität auf sportlicher und kultureller Ebene als „Feindschaft“ folkloristisch zelebriert, basiert aber auf historischen und wirtschaftlichen Fakten. Während sich das größere Köln aus einer römischen Kolonie und späteren Reichsstadt entwickelte, ist das aus einer kleinen mittelalterlichen Ansiedlung entstandene Düsseldorf heute Hauptstadt des Landes Nordrhein-Westfalen. Die beiden größten Städte des Bundeslandes werden unter anderem als die „beiden Diven am Rhein“ oder „feindliche Schwestern“ bezeichnet.

Auf diesen Artikel bin ich, soweit man das hier sagen darf, recht stolz. Einige Benutzer, denen ich von meinem Vorhaben berichtete, konnten sich nicht vorstellen, dass man daraus einen ernsthaften Artikel basteln kann. Ich finde, es ist mir einigermaßen gelungen, die ernsthaften und die lustigen Aspekte des Themas darzustellen sowie diese beiden Seiten konsistent zusammenzufassen. Ob andere das auch finden, würde ich gerne erfahren. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 09:43, 7. Mai 2016 (CEST)

Definitiv  Exzellent und noch so ein Glanzstück des vergangenen SWs. Ein paar Punkte trotzdem, die mMn nicht ganz rund sind:
  • Auf ein Punkt .1 muss auch ein .2 folgen. "1.2.1 Reisebeschreibungen" steht in dem Artikel jedoch allein.
  • MMn ist 1.2.1 genauso ein Rezeptionsabschnitt wie der Punkt Fazit (nur halt historisch). In meinen Augen sollten die beiden Abschnitte als letzten Abschnitt unter ein Dach gesetzt werden. Sprich Abschnitt Rezeption, darunter historische Reiseberichte und Fazit.
  • Im Abschnitt Falklore fehlt für den 1. Abschnitt eine Überschrift. Allerdings würde mir persönlich auch nichts passendes einfallen, evtl. Andauernde Neckereien o.Ä.
  • Ein paar stilistische Sachen würde ich auch verändern, z.B. stets ein Einzelnachweis hinter ein Satzzeichen bzw. ein Punkt, das einen kompletten Satz beendet hinter die Anführungszeichen setzen
  • Unter dem Bild mit den Trinkittern fehlt eine Unterschrift, die genaueres erläutert
  • Insgesamt sind mir doch in den ersten Abschnitten des Geschichtsabschnitts zu viele direkte Zitate (das ist ja kein Rezeptionsabschnitt).
  • In den ENs sollte man vielleicht keine offensichtliche Blog-Einträge verwenden, wobei es mMn in dem Fall in Ordnung geht ;)
  • Inhaltlich finde ich den Artikel prima (und amüsant). Als Laie wurde ich gut informiert. Vielleicht kommt ja irgendwann auch ein Artikel zur Rivalität zwischen Bayern und Preußen. :-)  Grüße, --Wikiolo (D) 11:43, 7. Mai 2016 (CEST)
Auf Anhieb eine kurze Rückmeldung: Wo der Einzelnachweis steht, kommt darauf an :) --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 11:50, 7. Mai 2016 (CEST)

Die Gliederung ist leider nicht stimmig. Schlacht von Worringen fand im Hochmittelalter statt und müsste entsprechend sich im Abschnitt Mittelalter und frühe Neuzeit als mindestens einer von zwei Unterpunkten befinden. Die Reisebeschreibungen sind ein einzelner Unterpunkt von Mittelalter und frühe Neuzeit. Siehe dazu auch Hilfe:Inhaltsverzeichnis#Gliederungsebenen, also keine einzelnen Unterpunkte bitte. Gleich im ersten Satz liest man dann: Besonders in den im 18. und 19. Jahrhundert beliebten Reiseberichten standen die beiden rheinischen Metropolen häufig im Fokus Das ist weder Mittelalter noch die Frühe Neuzeit. Wer ist Horst A. Wessel und wodurch begründet sich seine Relevanz, wenn doch Clemens von Looz-Corswarem die einzige wissenschaftliche Darstellung bislang vorgelegt hat? --Armin (Diskussion) 12:02, 7. Mai 2016 (CEST)

Die einzige wissenschaftliche Darstellung ist das angegebene Buch mit verschiedenen Aufsätzen. Zu den Autoren dieser Aufsätze zählen sowohl von Looz-Corswarem wie auch Horst A. Wessel, wie man den angegebenen Einzelnachweisen entnehmen kann. Die Herausgeberin des Buches ist Annette Fimpeler. Wessel hat zudem noch eine kleine Broschüre verfasst, die praktisch eine populärwissenschaftliche Zusammenfassung des "großen" Buches ist. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 12:10, 7. Mai 2016 (CEST)
Alles klar. Danke. Dann ist der Punkt erledigt. --Armin (Diskussion) 12:18, 7. Mai 2016 (CEST)
  • Als BMer (Bereifte Mörder, Beulenmacher) und damit sowohl bei Kölnern wie Düsseldorfern verhasster Zeitgenosse, habe ich den Artikel natürlich argwöhnisch wachsen sehen. Dass ein solches Thema auch Trivialitäten enthält und gelegentlich augenzwinkernd ist, ist unabdingbar - die Aufarbeitung finde ich allerdings sehr gelungen. Ob der Artikel allerdings wirklich besser war als der Achtplatzierte ... ;)  Exzellent -- Achim Raschka (Diskussion) 13:07, 7. Mai 2016 (CEST)
@Achim Raschka: Ich bin sicher, dass der Jury da ein Versehen unterlaufen ist :-)  --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 13:12, 7. Mai 2016 (CEST)
  • Mit Helau und Alaaf:  Exzellent. Unterhaltsam belehrender Artikel. --FelMol (Diskussion) 15:50, 7. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent; An sich wollte ich hier eine kritische Anmerkung hinterlassen. Aber das scheint behoben. Von daher ein Laien-excellent. MfG --V ¿ 16:01, 7. Mai 2016 (CEST)
Ich bastel an dem Artikel jetzt mal in meinem BNR. Diese Gliederung hat mir viele graue Haare verursacht, dank der Hinweise werde ich jetzt einen weiteren Versuch starten.
Das Unterkapitel "Schlacht von Worringen" werde ich aber so stehen lassen, da diese praktisch eine Sonderstellung in der Chronologie einnimmt. Behaupte ich jedenfalls :) --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 17:02, 7. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent; in widerwilliger Anerkennung aus einer verbotenen Stadt -- Kürschner (Diskussion) 17:54, 7. Mai 2016 (CEST)
  • Noch eine Anmerkung zur Musik: Im Toten Hosen-Song "10 Kleine Jägermeister" stirbt ein Jägermeister, weil er die falsche Ausfahrt (nach Köln) nimmt:
Acht kleine Jägermeister fuhren gerne schnell,
sieben fuhrn nach Düsseldorf, einer fuhr nach Köln.
Ansonsten gerne  Exzellent --HelgeRieder (Diskussion) 20:52, 7. Mai 2016 (CEST)
Danke Benutzer:HelgeRieder: Man hätte sicherlich noch x Beispiele finden können, aber ich habe mich da absichtlich beschränkt. Ich war recht happy über diesen Zufallsfund von Campino mit dem T-Shirt: Ein Bild sagt doch angeblich mehr als 1000 Worte :) --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 21:12, 7. Mai 2016 (CEST)
Es gibt ein ganzes Köln-Medley von DTH, unter anderem mit „Männer“ von Grönemeyer, als „Kölner“, das die Band gerne auf Konzerten spielt, aber auch gemeinsame Auftritte mit Kölnern wie Niedeken. Das ist alles nicht ganz ernstzunehmen. Der „Zufallsfund“, stammt übrigens von mir. Das Bild habe ich aufgenommen, Campino befand sich damals in Sicherheit, viele hundert Kilometer von Köln entfernt.;-) Grüßle--Saginet55 (Diskussion) 22:31, 25. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Mit Genuss gelesen. Enzyklopädie muss nicht immer staubtrocken sein. Schäl Sick(Diskussion) 21:14, 7. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Wie Voyager. Sehr angenehm zu lesen und informativ. Erinnert mich an die „Rivalität“ von Hessen und Rheinland-Pfalz („ebsch Seit“ is des do) ... Eventuell noch im Abschnitt „Verbotetene Stadt“ die Seitenzahl im Zitat rausnehmen und als Referenz geben? War da nicht auch noch was mit den Ausschilderungen (Autobahn) Düsseldorf / Köln? Hätte ich unter Reisebeschreibungen vermutet, steht es aber nicht. Kann auch sein, dass ich es gerade verwechsle? --Sat Ra (Diskussion) 22:38, 7. Mai 2016 (CEST)
Das steht im Artikel :) --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 08:46, 8. Mai 2016 (CEST)
sorry - der Wald und die Bäume ... man sollte direkt nach dem Lesen voten, nicht später ... --Sat Ra (Diskussion) 22:25, 12. Mai 2016 (CEST)
Ich habe jetzt aufgrund der Tipps hier einige Änderungen gemacht, ein paar kleine Ergänzungen sind mir auch noch eingefallen. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 14:06, 8. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Gliederungsmängel behoben, daher für mich exzelent. Danke! --Austriantraveler (talk) 14:07, 8. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent --WissensDürster (Diskussion) 23:38, 8. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Eigentlich war ich beim Lemma eher skeptisch, beim Lesen aber sehr angenehm überrascht. Weil er am Ende etwas ins Anekdotische abgleitet und nach Ansicht eines Jurors die Bilder nicht immer ganz enzyklopädisch sind, ist er beim SW nicht noch weiter vorn gelandet. Aber es macht Spaß den Artikel zu lesen, auch wenn man als weit weg wohnender Unbeteiligter diese Geschichte nur vom Hörensagen kennt. Uwe G. ¿⇔? RM 11:38, 9. Mai 2016 (CEST)
    • Mein Hauptproblem als Juror war der massive (und inzwischen behobene) Gliederungsfehler. Zusammen mit dem Anektotenhaften und den Comic-Rittern, die meiner Auffassung nach nicht in eine Enzyklopädie gehören, kann ich nicht mit mehr als einem gnädigen lesenswert votieren. -- .Tobnu 23:01, 9. Mai 2016 (CEST)
  • Nachdem die Gliederung verändert worden ist, für mich  Exzellent --Karim (Diskussion) 15:18, 10. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Mit leichter Hand geschriebener, inhaltsreicher Artikel, der die ganz unterschiedlichen Aspekte einer solchen "Beziehung" jeweils in angemessener Diktion (+ Bebilderung!) berücksichtigt. Der geschichtliche Abriss ist bestechend: So macht Geschichte Spaß. Die heiteren Aspekte bleiben dem Fremden vielleicht verschlossen, aber für jemand wie ich, der zwischen den beiden Städten geboren wurde, sind sie authentisch und gehören unbedingt zu einer vollständigen Würdigung aller Aspekte. Sogar an den aus Paritätsgründen unverzichtbaren Redirekt Rivalität zwischen Düsseldorf und Köln wurde gedacht ;-) --Der wahre Jakob (Diskussion) 17:28, 10. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Ein hervorragender Artikel, der mir schon im SW sehr gut gefallen hat. Bekam dort meine Publikumsstimme und nun hier auch mein Exzellenzvotum. - Squasher (Diskussion) 17:45, 10. Mai 2016 (CEST)
  •  keine Auszeichnung Gut gemachter Artikel, jedoch mit Schwächen. Gleich zu Beginn sind etwa zei nichts sagende Bilder des Stadtzentrums, die mit der Rivalität nix zu tun haben. Der Gesamte Abschnitt über die Einwohnerzahl gibt nicht her, was dieser mit der Rivalität zu tun hat, gehört deshalb ebenfalls entfernt. Auch der Teil über die Familie Millowitsch erscheint mir unpassend, da er nicht mehr als eine irrelevante Nebensächlichkeit darstellt und garantiert keinen eigenen Unterabschnitt rechtfertigt. Für mich zu große Defizite um eine Auszeichnung zu vergeben.--JTCEPB (Diskussion) 18:45, 10. Mai 2016 (CEST)
    Die Beurteilung kann ich in keinem Punkt nachvollziehen. Was wenn nicht die Stadtsilhouette ist ein wesentliches Erkennungsmerkmal von Städten? Genau das wird sinnbildlich gegenübergestellt. Von daher ist die Illustration am Anfang mehr als legitim. Ob die Familie Millowitsch einen eigenen Abschnitt in dem Artikel haben muss, darüber kann man noch streiten. Unstrittig ist, dass die Darstellung relevant ist und einen kleinen Baustein in der Rivalität/Dualität widerspiegelt. Aus diesen zwei unbegründeten Kleinigkeiten derartige Defizite zu zeichnen, dass der Artikel keine Auszeichnung verdienen würde, ist haltlos. --Alabasterstein (Diskussion) 08:57, 12. Mai 2016 (CEST)
    So ist das halt bei Meinungen, sie fallen Unterschiedlich aus und jeder hat eine andere Gewichtung. Ich sehe das so, du so. Da es derzeit scheint, als das meine Beurteilung nas Endresultat nicht maßgeblich entscheidet, kann man es auch einfach akzeptieren.--JTCEPB (Diskussion) 23:09, 12. Mai 2016 (CEST)
    Meinungen sind hier nur am Rande wichtig, wichtig sind valide Argumente. Und wenn dein Einwand ein essentieller Punkt wäre, würde er auch dann zu berücksichtigen sein wenn sich hier 20 für "exzellent" aussprechen. Eine reine Geschmacksfrage dann aber zum Bewertungsmaßstab zu erklären, ist fragwürdig. Und vermutlich wird das der Auswerter dieser Abstimmung ähnlich sehen. --Alabasterstein (Diskussion) 09:40, 20. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Die Kritik von JTCEPB kann ich nicht wirklich nachvollziehen, jedenfalls nicht in einem Umfang, der mich von einer "Exzellent"-Bewertung abbringen würde. Die beiden Fotos zu Beginn sind typische Ansichten der beiden Städte, um die es geht - m.E. vollkommen passend. Den Vergleich der Einwohnerzahlen finde ich wichtig, da er bei der Einordnung der Rivalität hilft (und z.B. unterstreicht, dass man schon unter diesem Gesichtspunkt 1400 wohl kaum von einer "Rivalität" zwischen einer Stadt mit damals 40'000 Einwohnern und einem 300-Seelen-Dorf hätte sprechen können). Ein gewisses Verständnis habe ich für die Kritik am Abschnitt "Familie Millowitsch", der als eigener Abschnitt unter "Kultur" etwas unvermittelt kommt und befremden mag, wenn man nicht um die hohe Prominenz der Millowitschs in Köln weiss. Aber diese Punkte - mehr bringt JTCEPB ja nicht konkret vor - sollen so schwer wiegen, dass der Artikel nicht einmal mehr ein "lesenswert" schaffen soll? Nun, auch ich habe ein paar wirklich kleine, vielleicht etwas pingelige Kritikpunkte anzubringen. Für mich trüben diese aber das Gesamtbild des Artikels nicht allzu stark. - Da wäre mal dieser Satz in der Einleitung: Die beiden größten Städte des Bundeslandes werden unter anderem als die „beiden Diven am Rhein“ oder „feindliche Schwestern“ bezeichnet. Belegt werden diese prominent in der Einleitung plazierten Bezeichnungen dort mit je einem Einzelnachweis. Dabei handelt es sich jedoch wohl nicht um Werke, die belegen, dass es sich um allgemeine, verbreitete Bezeichnungen handelt (dass also ein Autor etwa festhalten würde: die beiden Städte, die in der Öffentlichkeit unter der Bezeichnung "Die beiden Diven am Rhein" bekannt sind...), sondern im Prinzip nur um Belege dafür, dass zwei einzelne und anscheinend nicht besonders prominente Autoren, nämlich Gisbert Baltes in seinem Buch "Rheinland" und Sylvia Binner in ihrem Artikel im General-Anzeiger Bonn, die Städte jeweils einmal so bezeichnet haben. Eigentlich ist das doch etwas wenig für eine Einleitung, oder? Was Baltes genau schreibt, kann ich nicht unmittelbar nachprüfen, da der Vorschau-Link von Google Books mir diese Seite nicht anzeigt, aber im Prinzip würde es sich ja, da es sich um ein gedruckt erhältliches Buch handelt, auch ohne den Google-Link um eine valide Literaturangabe handeln, die Seitenzahl müsste aber noch ergänzt werden. Am Rande bemerkt: Liberaler Humanist würde offenbar Google-Books-Vorschauansichten als Beleg gerne per Meinungsbild verbieten, was ich allerdings nicht für praktikabel halte, siehe dortige Diskussion. - Ein Bild ist mit "Gehry-Bauten am Zollhafen in Düsseldorf" beschriftet. Wer gerade nicht weiss, wer Frank Gehry ist, kann sich darunter vielleicht nichts vorstellen und fragen, was denn "Gehry-Bauten" (ein bestimmter Bautyp? ;-) ) sein sollen. Ist natürlich mit einem Link auf den Artikel einfach zu fixen. Im Abschnitt Vergleich der Einwohnerzahlen würde ich mir ein paar Worte mehr zu den konkreten Auswirkungen von Eingemeindungen wünschen. Auch scheint mir der Sprung in der Tabelle von 1867 auf 2014 etwas gross - das 20. Jahrhundert wird einfach übergangen? Interessant wären z.B. Zahlen nach dem 2. Weltkrieg. Ausserdem scheint an dieser Stelle ein Beleg zu fehlen (woher kommen die Daten der Tabelle?) Gestumblindi 21:35, 10. Mai 2016 (CEST)
@Gestumblindi: Danke für Deine ausführliche Stellungnahme - ich schau mir das in den nächsten Tagen darauf nochmals an. Zumindest bei Gisbert Baltes habe ich sicherlich den Denkfehler gemacht, dass dieser Journalist in NRW sehr bekannt ist und auch schon öfter den Kölner Rosenmontagszug im TV kommentiert hat. Aber inzwischen war mir das mit diesem Satz in der Einleitung auch aufgefallen. Es ist schon erstaunlich, was man mit Abstand von Wochen oder Monaten bei eigenen Artikel "sieht", was man vorher nicht gesehen hat. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 23:18, 10. Mai 2016 (CEST)
Ich muß zu meiner Schande gestehen, dass ich die Quelle für die Statistiken gerade nicht nachvollziehen kann, aber das werde ich nachholen. Ich erinnere mich, dass die Zahlen genau so aufgeführt waren, und ich kann das so vertreten. Zunächst einmal ist sowohl im Text wie in der kleinen Zahlenerläuterung erklärt, wie sich die Entwicklungen verhalten haben, und letztlich geht es ja um den Vergleich und nicht um eine genaue Erklärung der Entwicklung, dafür sind andere Artikel da.--Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 09:40, 11. Mai 2016 (CEST)
  • Ganz kurz auch hier: Das Kapitel "Fazit" wirkt auf mich irritierend. Zwei Stimmen werden dort zitiert, mehr ja nicht. Rechtfertigt das eine so gewichtige Überschrift? "Fazit" klingt überdies wie eine Art Zusammenfassung der Erkenntnisse. Und die sind in solchen Sachen doch niemals valide. Oder? Irgendwie fremdle ich mit dieser Überschrift. (Ich kommt hierher, weil ich mir bislang nur die Einleitung und die Artikelgliederung angesehen habe - da bin ich sofort gestolpert.) Atomiccocktail (Diskussion) 10:56, 11. Mai 2016 (CEST)
  • für mich einfach  Exzellent, da der Artikel nicht nur Informationen liefert und bildet, sondern dabei auch noch unterhält UND trotz der Unterhaltung die ich gespürt habe nie die Ernsthaftigkeit verliert, die an eine Enzyklopädie gestellt wird. Ich mag das! --kingofears¿Disk? 野球 20:34, 11. Mai 2016 (CEST)
  • Atomiccocktail hat recht, ging mir auch so. Zudem ist der Titel unklar: Die Überschrift liest sich so, als ob es ein Fazit der Reisebeschreibungen wäre, tatsächlich ist aber eine Gruppe von Fazits gemeint (die mit zwei Vertretern auch noch schmal ist). Vielleicht ist "Stimmen der Gegenwart" oder so etwas eindeutiger. Vielleicht hilft auch ein rabiater Eingriff: Den nicht recht verständlichen Gliederungspunkt "Rezeption" raus, "Reisebeschreibung" zum Gliederungspunkt erster Ordnung hochziehen, und einen Punkt "Gegenwart" oder "Bilanzen" oder so etwas als neuen, abschließenden Punkt, aber mit mindestens einer Stimme mehr. In diesem Zug könnte auch die umständliche Überschrift "Vergleich der Einwohnerzahlen 1140 usw..." zu "Einwohnerzahlen" verkürzt werden. Weil aber die ältliche Selbstverliebtheit Kölns richtig dargestellt ist (schrecklich beim Archiveinsturz zu bemerken), von Herzen, und weil der Artikel handwerklich so gelungen ist, mit Respekt ein  Exzellent. --Aalfons (Diskussion) 22:13, 11. Mai 2016 (CEST)
  • *  Exzellent Schöner Artikel, den ich sehr gern gelesen habe. --Michael G. Lind (Diskussion) 22:55, 11. Mai 2016 (CEST)
Dass die Quelle für die Einwohnerzahlen fehlt, ist ein handwerklicher Fehler, ich brauche aber noch etwas, um den zu repaprieren. Ich habe diese Tabelle aus einem Buch, aber weiß leider nicht mehr, aus welchem :)
@Aalfons: Danke für Dein kritisches Feedback (danke für alle natürlich), aber ich verstehe Deinen Vorschlag nicht :) Kannst Du mir das so darstellen, dass ich das verstehe? --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 09:16, 12. Mai 2016 (CEST)
(*Quetsch*) Ich teile die kritische Nachfrage von Atomiccocktail und unterstütze Aalfons' Vorschläge. "Rezeption" ist an dieser Stelle irreführend, da nicht ganz klar wird, was von wem "rezipiert" wird. Die Rivalität? Da wäre es eindeutiger, wenn die Hauptüberschrift "Reisebeschreibung" hieße. Und "Fazit" als eigene Überschrift erwartet man ganz am Ende einer Erörterung, aber nicht nach zwei Reisebeschreibungen. Mir fällt noch kein besserer Ausdruck ein; vielleicht lässt man die Überschrift "Fazit" einfach nur weg.--Der wahre Jakob (Diskussion) 10:35, 12. Mai 2016 (CEST)
@Nicola: Ich meinte die Gliederung so: (1) wie vorliegend. (2) Einwohnerzahlen. (3) Reisebeschreibungen. (4) + (5) wie vorliegend. (6) Bilanzen. Der Rest wie vorliegend. --Aalfons (Diskussion) 13:00, 12. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Danke! Danke! und nochmals Danke, @Nicola:! Für uns Bayern war ja diese Rivalität immer schon so ein kleines Rätsel mit sieben Siegeln, weil einem (je nachdem, wen man gefragt hat ;-)...) jeder Stadtbewohner am Rhein eine andere Geschichte erzählt hat. :-) Bin erst durch diese Kandidatur auf den Artikel aufmerksam geworden und bin begeistert! Jetzt kapieren wir Bayern auch mal die Hintergründe und Entwicklung des ganzen "Geschwisterstreits" :-) Toller Artikel, der sich locker und kurzweilig liest. Mach weiter so! --DonPedro71 (Diskussion) 09:48, 12. Mai 2016 (CEST)
Benutzer:Aalfons hatte die aus meiner Sicht zündende Idee, was die Gliederung betrifft. Wald, Bäume usw.
Bezüglich der Zahlen werde ich noch nacharbeiten in Sachen Quellen. Ansonsten bin ich jetzt erst mal sehr zufrieden und bedanke mich für die vielen netten Worte und die konstruktive Kritik. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 19:35, 12. Mai 2016 (CEST)

Ich will nicht urteilen, weil es um Folkloristisches geht. Dort sind Reihungen von Anekdoten sicher gängig. Mir fehlt es aber an analytischer Tiefe, die aber ggf. vermisst wird, weil es sie gar nicht gibt. Insofern darf ich nicht das, was ich mir herwünsche, zum Maß des Urteils machen. Lieber noch ein paar wenige Sachen, die mir aufgefallen sind:

  • Im erster Satz des ersten Kapitels spricht der Artikel von „Feindschaft“ , vorher in der eigentlich nur „Rivalität“, „Feindschaft“ sei eher als Folklore zu verstehen. Mir kommt der Begriff der Feindschaft hier unangemessen vor.
  • Das Zitat „„die mit etwa 20-25.000 Einwohnern an der Spitze der Größe aller deutschen Städte lag“ wirkt irgendwie schlecht formuliert. Steht das da wirklich? „Spitze der Größe“? Ich meine, viele Leute können ja nicht schrieben, aber …
  • „großartiger Dom“ – wo kommt die Wertung her? Das ist mir nicht klar und ist das povig?

Ansonsten Gratulation zur vielen Arbeit und zur Rückmeldung hier. Atomiccocktail (Diskussion) 23:37, 12. Mai 2016 (CEST)

  •  Lesenswert Ganz unterhaltsamer Artikel. Mir fehlt, wie bereits Atomiccocktail angemerkt hat, auch etwas analytische Tiefe, zudem finde ich die Einleitung etwas dünn. Bei dem Abschnitt über die Einwohnerzahlen wird mir nicht ganz der Bezug zur Rivalität klar. Aus den Zahlen liest man eher ab, dass bis zum 16. Jahrhundert noch keine ernsthafte Rivalität bestanden haben kann. Auch gibt es hier und da nur Anspielungen, die auf eine Rivalität hindeuten, auf die aber nicht näher eingegangen wird, wie z.B. bei den Biersorten oder Sportvereinen. Da hätte man vermutlich noch etwas mehr herausarbeiten können.--Sinuhe20 (Diskussion) 09:24, 13. Mai 2016 (CEST)
  • Wirtschaftlich gesehen ist es Rivalität, folkloristisch gesehen "Feindschaft" (s. Zitat Peter Millowitsch).
  • bei dem Zitat waren Worte verrutscht (danke für den Hinweis!)
  • "großartig" ist in dem Sinne keine Wertung, weil der Dom zu jener Zeit die größte Kirche in Europa war. Was würde Dir besser gefallen: "imposant"? "Groß" allein ist mir zu platt, weil ich mit einem Wort die Anziehungskraft auf die Pilger darstellen wollte.
--Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 10:30, 13. Mai 2016 (CEST)
Als alternative Bezeichnung vielleicht "monumental" oder "neu". Köln wurde ja wegen den Reliquien und nicht wegen des unfertigen Domes Pilgerstadt (der erst mit der Vollendung im 19. Jh. für kurze Zeit "größte" Kirche war).--Sinuhe20 (Diskussion) 10:59, 13. Mai 2016 (CEST)
Meines Wissens nach galt der Kölner Dom im Mittelalter als die größte Kirche "des Abendlandes". Natürlich trug auch diese Größe zu der Anziehungskraft auf die Pilger bei - Fernsehwerbung gabs damals noch nicht :)
Das mit "großartig", "monumental" und "imposant" muss ich mir noch überlegen, schließlich sind damit jeweils andere Dinge gemeint. "Großartig" bezieht sich ja auch auf die Ausstattung etc.
Nur mal so als Aperçu: Es passen tatsächlich 20.000 Menschen in den Dom, das hat mich auch überrascht (ist eine Frage in einem KölnQuiz). Und das hat mich auch überrascht: Muselmanen beten im Kölner Dom. In: zeit.de. 12. Februar 1965, abgerufen am 13. Mai 2016. - sorry, wenn ich etwas vom Thema abkomme. -Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 11:09, 13. Mai 2016 (CEST)
"Größte Kirche des Abendlandes" -> mit diesem Titel schmückten sich früher viele Kirchen, u.a. der Dom zu Speyer, aber nicht der unfertige Kölner Dom. Vom Fassungsvermögen, Grundfläche, Höhe oder Länge her waren andere zu der Zeit um einiges voraus. [1] Vielleicht verwechselst du da etwas, Köln soll aber immerhin im Besitz des "größten Reliquienschreines des Abendlandes" gewesen sein. [2]--Sinuhe20 (Diskussion) 11:32, 13. Mai 2016 (CEST)
Gewesen sein? Der Dreikönigenschrein ist noch da.--Der wahre Jakob (Diskussion) 00:19, 14. Mai 2016 (CEST)

Ein sehr netter Artikel über ein schönes Thema, dem ich ein  Exzellent vergeben würde, obwohl ich ihn zugegebenermaßen nicht ganz Wort für Wort von Anfang bis Ende gelesen habe (bin auch kein Rheinländer ...). Was meinen Eindruck nach (als Nicht-Fachmann) doch ein wesentlich entscheidender Punkt zwischen beiden Städten gewesen ist, ist die unterschiedliche Konfession. Im Grunde genommen hatte doch Köln, historisch betrachtet, die weit besseren Ausgangsbedingungen: die viel ältere Stadt, schon im Mittelalter eine wirkliche Großstadt, schon früh Universitätsstadt, Pilgerstadt und wichtiges Handelszentrum direkt am Rhein. Aber dann hat der viel kleinere Nachbar mit Dynamik aufgeholt und ist ebenbürtig geworden. Vor diesem Hintergrund würde mich interessieren, was die genauen Gründe waren, warum nicht Köln, als bei weitem größte Stadt des Rheinlandes Verwaltungsssitz der nach den napoleonischen Kriegen neu gebildeten preußischen Rheinprovinz geworden ist und warum damals die wieder gegründete Universität nach Bonn und nicht nach Köln gegangen ist. Ich meine gelesen zu haben, dass Köln damals bei den Preußen im Ruf stand eine ganz illiberal rückständig-katholische Stadt zu sein. Den Eindruck hatten auch nicht wenige Rheinlandreisende im 18. Jahrhundert (Du hattest ja das Buch von C. Nebgen zitiert). Der Konfessionsgegensatz hat lange die beiden Städte geprägt, nach dem ersten Weltkrieg: Konrad Adenauer (Zentrum) und Robert Lehr (DNVP) – erstaunlich! Die Kölner haben sich wohl viel mehr als „Muss-Preußen“ gesehen, als die Düsseldorfer.
Aber nochmal kurz gesagt: wirklich ein in einem klaren, sehr schön flüssig lesbaren und trotzdem exakten Stil geschriebener, informativer und unterhaltsamer Artkel! Vielen Dank für Deine Arbeit! Gruß --Furfur Diskussion 23:38, 14. Mai 2016 (CEST)

Das baue ich noch ein: Eklat in Lanxess-Arena: Superstar Adele wundert sich in Köln: "Shut up! Was habt ihr bitte gegen Düsseldorf?" In: Focus Online. 15. Mai 2016, abgerufen am 15. Mai 2016. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 11:14, 15. Mai 2016 (CEST)
  •  Exzellent Sehr informativer und unterhaltsamer Artikel zu einem nicht einfach zu enzyklopädisierenden Thema, den ich mit großem Genuss gelesen habe. Dabei musste ich ständig an einen unvergessen zotigen IP-Beitrag denken, dessen Herkunft mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Düsseldorf zu verorten ist. --Arabsalam (Diskussion) 18:06, 16. Mai 2016 (CEST)
@Arabsalam: Diesen köstlichen Beitrag kannte ich nicht, und ich hätte den auch nicht gelöscht :-)  --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 21:54, 17. Mai 2016 (CEST)
@Arabsalam: / @Nicola: Zu viel der Ehre für die IP, es sei denn bei dieser handelt es sich um Dietmar Wischmeyer (was ihm natürlich zuzutrauen wäre)… …ich dachte mir grade: „Mensch, das kennst Du doch“ - gut isses trotzdem. Dietmar Wischmeyer "Köln Das Kackdorf" --kingofears¿Disk? 野球 10:34, 18. Mai 2016 (CEST)
Ja klar, ist es gut - ich habe mich ja auch positiv geäußert. Ich werde niemanden wegen "Schmähkritik" vor ein Gericht zerren :-)  --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 10:26, 18. Mai 2016 (CEST)

Den Satz in der Einleitung „Zwar wird diese Rivalität auf sportlicher und kultureller Ebene als „Feindschaft“ folkloristisch zelebriert, basiert aber auf historischen und wirtschaftlichen Fakten“ halte ich für missverständlich. Ich gehe nach dem zweiten und dritten Lesen davon aus, dass er, verkürzt meint, dass die Feindschaft als Folklore gesehen wird, aber doch ernste Hintergründe hat. - Das ist aber eben erst die zweite Lesart. Zunächst sah ich einen Logikfehler, da das „aber“ nicht begründet war. Ich würde es anders schreiben: „Die Rivalität wird vor allem auf sportlicher und kultureller Ebene folkloristisch als „Feindschaft“ zelebriert; ihr liegen aber tatsächlich historische und wirtschaftliche Fakten zugrunde.“ Gruß --217.9.49.1 11:10, 23. Mai 2016 (CEST)

Der Abschnitt Reisebeschreibungen versammelt weit üerwiegend Katholizismus-kritische Autoren, die Köln und die sozialen Probleme dort entsprechend darstellen. Die Problematik der ökonomischen Mißverhältnisse im Kontext von Konfessionalismus, französischer Revolution und Säkularisation stellt Nebgen luzide dar. Dort findet man auch Autoren wie EM Arndt kontextualisiert. Warum man da auf das Lexikon der Städtebeschimpfungen zurückgreift, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn jemand wie Forster von "Pöbel" spricht, bezieht er sich auf das gemeine Volk und deren katholische Frömmigkeit. So eine Zitatensammlung trägt wenig zum historischen Verständnis bei.--Assayer (Diskussion) 20:00, 23. Mai 2016 (CEST)

 Lesenswert Als absoluter Neuling im Bezug auf die Thematik, fand ich den Artikel informativ und aufschlussreich. Ich gebe jedoch den Lesern vor mir recht, dass ich die Gliederung in dem Unterpunkt Geschichte, nicht ganz schlüssig finde. Wenn man sich dafür entscheidet, eine Gliederung nach Epochen vorzunehmen, würde ich jenen Epochen auch alle Ereignisse unterordnen, die in dieser Zeit passiert sind. Somit wäre die Schlacht von Worringen unter den Punkt Mittelalter (und frühe Neuzeit) zu stellen. Die Meinung des Autors, dass die Schlacht von Worringen eine Sonderstellung darstellt, und deshalb nicht eingegliedert wurde, kann ich in dieser Form nicht unterstützen. Im Bezug auf die Rivalität finde ich einige der gegebenen Informationen nicht unbedingt relevant. Der Autor selbst, erwähnt, dass die eigentliche Rivalität erst mit der Industrialisierung einsetzte. Meiner Meinung nach könnten deshalb ein paar Informationen gekürzt werden nicht weil ich sie uninteressant finde, sondern weil ich denke, dass sie nicht direkt relevant sind). Ebendiese Frage der Relevanz könnte man auch im Hinblick auf den Unterpunkt "Einwohnerzahl" sehen. Ich denke, dass der Artikel gut gelungen und durchaus lesenswert ist, jedoch nicht ganz die Erfordernisse für einen exzellenten Artikel erfüllt. --FilibG (Diskussion) 23:07, 23. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Aber noch eine Frage: Was ist Düsseldorf? -- Clemens Franz (Diskussion) 21:01, 24. Mai 2016 (CEST)

 Lesenswert. Der Artikel liest sich gut. Er ist auch inhaltlich interessant und ordentlich belegt. Die Einleitung ist für einen Artikel dieses Umfangs (67 KB) klar zu knapp. Exzellent ist er meines Erachtens auch deshalb nicht, weil er immer wieder ins Anekdotenhafte abgleitet (siehe auch die LW-Wertung von Tobnu) und gelegentlich an einer oberflächlichen, eher auf Effekte abzielenden Darstellung haften bleibt. Aber summa summarum: lesenswert scheint mir vertretbar. -- Miraki (Diskussion) 19:44, 25. Mai 2016 (CEST)

Veto, denn selten habe ich einen derartig POV-igen Artikel gelesen, der allen enzyklopädischen Regeln zum Trotz aus der völlig verzerrten Perspektive der falschen Stadt geschrieben ist. Als in die richtige Stadt, die bekanntlich das bessere Bier braut, Zugezogener kann ich hier nur mit einem Veto reagieren. --Tusculum (Diskussion) 19:58, 25. Mai 2016 (CEST)

Ähm .... Bier brauen kann man doch weder in der einen noch in der anderen Stadt ... -- Achim Raschka (Diskussion) 20:26, 25. Mai 2016 (CEST)
Sagt einer von jenen, bei denen man betet, ihnen nicht in einem Auto auf der Straße zu begegnen *kopfschüttel* --Tusculum (Diskussion) 20:28, 25. Mai 2016 (CEST)

 Lesenswert Das Lemma ist nicht wirklich ernst zu nehmen, diese „Rivalität“ sollte ja bei diesen beiden Karnevalshochburgen in Anführungsstrichen gehalten sein, deshalb will ich kein „exzellent“ vergeben, obwohl der Artikel recht gut geschrieben ist. Sowas gibt es hier im Ländle übrigens oft z.B. zwischen Badenser und Württembergern.--Saginet55 (Diskussion) 22:03, 25. Mai 2016 (CEST)

Zu "nicht wirklich ernst zu nehmen" (@Saginet55:) und "ins Anekdotenhafte abgleitet" (@Miraki:) ist zu bemerken, dass auch Gegenstände, die ins Volkstümliche reichen, ernsthaftes enzyklopädisches Interesse und eine angemessene Darstellung verdienen. Wenn ein Artikel dabei notwendigerweise auch Anekdotenhaftes exemplarisch bringt, macht es den Artikel an sich nicht anekdotenhaft, sondern Thematik und literarische Gattung sind vom Sujet gefordert, und es würde etwas fehlen, wenn man solche Themen aussparte.--Der wahre Jakob (Diskussion) 10:53, 26. Mai 2016 (CEST).
Du musst Benutzer, die „nur“ mit lesenswert votieren, nicht belehren, wahrer Jakob. Ich kenne den Unterschied zwischen der sachlich distanzierten Rezeption von Anekdoten und dem (gelegentlichen) Abgleiten ins Anekdotische. -- Miraki (Diskussion) 15:08, 26. Mai 2016 (CEST)
Stimmt, lieber Benutzer:Der wahre Jakob, und eben weil es ein guter Artikel ist habe ich mit Lesenswert gestimmt.--Saginet55 (Diskussion) 18:25, 26. Mai 2016 (CEST)

 Lesenswert Im Grunde nah dran an einem exzellenten Artikel, ich möchte hier nur meine Beweggründe anführen warum ich ihn "nur" als Lesenswert einstufe:

  • Die Artikeleinführung ist zu knapp gehalten, hier sollten bereits ein paar grundlegende Informationen zur Entstehung und dem Ausleben der Rivalität enthalten sein.
  • Die geschichtliche Einteilung wirkt ein wenig willkürlich, wichtige zweitliche Epochengrenzen sollten hier bereits im Inhaltsverzeichnis erkennbar sein.
  • Entgegen einer Kritik eines Mitbewerters halte ich es für richtig die Schlacht von Worringen gesondert anzuführen, ihre geschichtliche Missinterpretation als Ursprung der Rivalität rechtfertigt dies vollkommen.-- SideShowBob77 (Diskussion) 08:53, 29. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Superarbeit, ganz großes Kompliment! Die Einleitung könnte in der Tat ein bisschen ausführlicher sein, was aber natürlich kein Grund ist, hier "nur" LW zu vergeben! Mit kölschem Gruß, Deirdre (Diskussion) 14:08, 29. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Mir persönlich hat der Aritkel sehr gut gefallen. Es wurden sehr viele hochwertige und aktuelle Quellen verwendet. Der Artikel ist sehr spannend und kurzweilig und bringt sehr viele Beispiele mitein, die die Problematik sezifizieren und klar darlegen. Die Einleitung, wie auch schon in anderen Kommentaren bemmägelt wurde, ist etwas "dünn". Ich würde mir wünschen, schon in der Einleitung etwas mehr bzw. Konkreteres zu erfahren. Ansonsten top. (Diskussion) 18:55, 29. Mai 2016 (CEST)

18. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 28. Mai/7. Juni.

Ubuntu[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel zur Linux-Distribution Ubuntu wurde 2008 als exzellent ausgezeichnet. Seitdem hat sich bei Ubuntu viel getan, am Artikel leider nur wenig. Entwicklungen, die es seitdem gegeben hat, sind im Artikel nur in geringerem Umfang oder schlechterer Qualität wiedergeben als der ausgezeichnete Text, teilweise fehlen sie ganz. So ist der Abschnitt Ubuntu#Verbreitung noch immer auf dem Stand von maximal 2011. ("Seit 2011 belegt es den zweiten Rang nach Linux Mint.", belegt mit einem Einzelnachweis, der angeblich 2010 abgerufen wurde und inzwischen aktuelle Daten und damit nur noch einen dritten Platz nennt). Auch sonst hat der Abschnitt nicht viel zu bieten außer anekdotenhaften Erzählungen, wer Ubuntu einzusetzen plant. Auch dem Abschnitt Ubuntu#Entwicklungsgeschichte und Ausblick merkt man seine Entstehung 2008 an, die nachfolgenden Versionen werden wesentlich weniger detailliert beschrieben, ohne dass es dafür eine inhaltliche Rechtfertigung gibt. Seit 2014 werden die Neuerungen nur noch stichpunktartig in der Tabelle beschrieben, die eigentlichen Abschnitte sind inhaltsleer. Ebenfalls nach der Auszeichnung entstanden ist der Abschnitt Ubuntu#Mobilgeräte und Unterhaltungselektronik, der von deutlich schlechterer Qualität ist als der Rest des Artikels. So widmet er sich mit "Ubuntu für Android" und "Ubuntu Edge" zu einem großen Teil kurzlebigen Projekten, die längst eingestellt sind, auch beim Rest des Abschnittes ist nie so ganz klar, ob der aktuelle Stand wiedergeben wird, oder die Projekte genauso tot sind wie die vorgenannten. Fehlende Aktualisierungen finden sich auch in allen anderen Abschnitten, so wird laut Kubuntu diese Variante seit 2012 nicht mehr von Canonical unterstützt, wovon der Artikel aber nichts weiß, Ubuntu#Ubuntu Deutschland endet 2011, Ubuntu#Auszeichnungen 2006, etc.

Es scheint niemand mehr bereit zu sein, den Artikel zu pflegen, wirklich inhaltliche Arbeit finde ich in der Versionsgeschichte der letzten Jahr kaum, mein Hinweis auf der Diskussionsseite führte zu keinerlei Reaktion (ebenso in der Redaktion Informatik). Bevor jemand fragt: Ich bin nur auf den Artikel gestoßen, weil ich wissen wollte, ob ich auf Ubuntu umsteigen soll. Da ich mich dagegen entschieden habe, werde ich mich nicht so weit in das Thema vertiefen, dass ich selbst etwas zum Artikel beitragen könnte.

Da ich bei einem aktuellen Thema aktuelle Informationen für essentiell halte, bin ich dafür dem Artikel  keine Auszeichnung zu geben. --132.230.195.196 09:59, 18. Mai 2016 (CEST)

  • Am Artikel hat sich sehr viel getan: Es hat sich mehr verändert, als der Artikel damals Änderungen hatte: [3]
  • „Seit 2011 belegt es den zweiten Rang nach Linux Mint“. Das ist immer noch so uns sollte nicht geändert werden. [4]
  • „Es scheint niemand mehr bereit zu sein, den Artikel zu pflegen“ widerspricht der Tatsache von ca. einem Edit pro Tag.
  • Das Deine Diskussionsfreude nicht von der Redaktion Informatik geteilt wird liegt unter anderem daran, dass Linux Themen in der deutschsprachigen Wikipedia sehr besonders behandelt wurden. Lies doch einfach mal ein paar Kommentare bei Heise oder Golem über die deutschsprachige Wikipedia. Da hat kaum noch einer Lust hier mitzuarbeiten. Dafür gibt es genug Wikis über Ubuntu und Linux im Netz zu finden, die auch stark gepflegt werden.
  • Gründe, warum man Ubuntu nehmen sollte, oder warum es nicht gut ist werden zurecht konsequent gelöscht, da Wikipedia keine Verkaufsberatung (Werbung) machen möchte.
  • Ein paar von Dir angesprochenen Punkten kann man durchaus verbessern. Aber ob das reicht um die Auszeichnung zu revidieren?
--Boehm (Diskussion) 11:13, 18. Mai 2016 (CEST)
  • Wirklich guter Artikel, die Beschreibung der einzelnen Versionen ist leider teilweise recht dürftig, daher erstmal nur  Lesenswert. Sollte dort im Laufe der Kandidatur nachgebessert worden sein, mich hier einfach anpingen. --Morten Haan 🍧 Wikipedia ist für Leser daSkin-Entwurf 16:19, 18. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Literatur ist von 2010/2011. Informationen von 2013 oder 2016 sind vorhanden. Versionsinfos sind aktuell (2016). Was hat sich denn "viel getan" und an welche "Entwicklungen" denkst du, die fehlen? --WissensDürster (Diskussion) 11:42, 19. Mai 2016 (CEST)

Pictogram voting comment.svg Kommentar Bei einem ständig weiterentwickelten Betriebssystem ist es natürlich wichtig, dass ein Artikel den aktuellen Stand möglichst lücken- und fehlerlos wiedergibt, um auszeichnungswürdig zu bleiben. Ich habe ihn nur kursorisch gelesen - darum dies nur als Kommentar ohne Wertung -, aber im Hinblick auf die Kritikpunkte der antragstellenden IP zumindest einen etwas näheren Blick auf die Einzelnachweise geworfen. Von diesen sind tatsächlich viele, wenn nicht die meisten, mehrere Jahre alt. Dazu kommt aber auch noch, dass mehrere nicht korrekt formatiert sind. Im Prinzip sind ja vollständig korrekt formatierte Einzelnachweise mit Abrufdatum für einen Artikel, der ausgezeichnet werden soll, Pflicht. Dass sämtliche angegebene Literatur 5 bis 6 Jahre alt ist, spricht aus meiner Sicht auch nicht gerade für den Artikel (bei einem historischen Thema wäre das unter Umständen kein Problem, aber hier?). Gestumblindi 22:38, 22. Mai 2016 (CEST)

Der Artikel hat zurzeit 238 Zitate und überdeckt einen Zeitraum von ca. 10 Jahren also ca. 24 Zitate pro Jahr. Aus dem Jahr 2016 befinden sich momentan 12 Zitate. Da das Jahr noch nicht ganz rum ist, ist die Größenordnung der Zitate völlig in Ordnung. Man kann über das ein oder andere Zitat diskutieren, insbesondere deren Formatierung, aber es sind nicht zu wenige aktuelle Zitate dabei. --Boehm (Diskussion) 01:06, 23. Mai 2016 (CEST)
Nach meiner Zählung befinden sich unter den Einzelnachweisen aktuell 11 ohne Datum und Abrufdatum; zumindest diesen klaren formalen Fehler sollte jemand, dem der Artikel am Herzen liegt, schon bei Gelegenheit korrigieren. Gestumblindi 19:56, 23. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Ich finde den Artikel Exzellent. Der Text liest sich angenehm, flüssig und ermüdet nicht durch technischen Details. Es werden bei den verschieden Versionen Änderungen genannt ohne sich in Einzelheiten zu verlieren. Im Punkt Geringe Beteiligung an der Entwicklung des Linux-Kernels und von Gnome könnte man Upstart (aus dem Hause Canonical Ltd) erwähnen, wenn bei der Abstimmung damals Upstart gegen systemd (aus dem Hause Red Hat) sich durch gesetzt hätte, wäre ein wichtiger Daemon von Ubuntu zu Debian gekommen. Vielleicht in der Art: „Ubuntu verzichtet auf seinen eigenes Init-System Upstart, der fast in Debian aufgenommen worden wäre, um weiter Kompatibel zu sein.“ --193.154.47.84 19:32, 26. Mai 2016 (CEST)

KOMMENTAR: Ubuntu -> ich finde sehr gut, dass alle Versionen im Überblick beschrieben werden und man sich nicht in Details verlieren kann. Meiner Meinung nach liest sich der Text wirklich gut. Nicht nur komplizierte Fachbegriffe. Nett ist auch die Auflistung der Versionen. Bilder muntern das Ganze etwas auf. Wenige Auszeichnungen von Ubuntu? Gibt's da mehr? Weblinks auch sehr hilfreich für vertiefende Recherche. Versionstabelle und Zeitleiste macht alles sehr anschaulich. Gibt es möglicherweise neuere Literatur? Ich finde es auch gut, dass es keine Pro/Kontra-Liste gibt, ob Ubuntu gut oder schlecht ist, weil es auf Wikipedia nicht um das Verkaufen des Produkts geht, sondern eher um das objektive Informieren.

Wäre schon geneigt, diesen Artikel als exzellent zu bezeichnen. -- Kommentar verfasst von: clearhallo (27.5.2016)

 Exzellent Der Artikel ist gut strukturiert und aufbereitet. Er stellt einen guten und detaillierten Überblick über das Betriebssystem Ubuntu dar. Es sind aktuelle Informationen enthalten sowie die Beschreibung der zeitliche Entwicklung. Ebenfalls wurden die Abwandlungen von Ubuntu gut beschrieben. (nicht signierter Beitrag von MT CUL (Diskussion | Beiträge))


Ich würde den Artikel in seiner derzeitigen Form nur als  Lesenswert einstufen, aber nicht als Exzellent.

  • Mein erster Kritikpunkt ist, dass die Einzelnachweise nicht wirklich aktuell sind. Gleich beim ersten wurde angegeben, dass der Nachweis zuletzt im November 2015 abgerufen wurde. Die Information die dort zu finden sein soll, stammt allerdings vom April 2016.
  • Weiters finde ich es nicht gut, dass unter Entwicklungsgeschichte und Ausblick nur sehr wenige Informationen zu den aktuellen Versionen verfügbar sind, im Vergleich zu früheren Versionen. Eigentlich wären doch gerade die Neuerungen bei aktuellen Versionen interessant. Zum Beispiel für Personen, die überlegen von einer älteren (immer noch unterstützten) Version auf eine neuere umzusteigen, oder noch ein wenig zu waren.
  • Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass viele von den Screenshots schon veraltet sind. Gerade, wenn man sich für eine der Abwandlungen entscheiden möchte, wäre es praktisch hier auch gleich das Design vergleichen zu können, da das eventuell ausschlaggebend für die Entscheidung sein kann.
  • Die Auszeichnungen sind auch nicht mehr sehr aktuell. Ubuntu hat sicher auch in den letzten zehn Jahren einige Auszeichnungen bekommen. (Einige davon findet man auch leicht in der englischen Wikipedia.)
  • Auch die Systemvoraussetzungen sind nicht mehr aktuell. Dort finden sich noch die Voraussetzungen für Ubuntu 14.04.

Der Artikel ist trotz dieser Kritikpunkte aber doch Lesenswert und es gehört einfach nur an ein paar Stellen nachgebessert, bzw. aktualisiert. -- (27.5.2016) (nicht signierter Beitrag von 62.47.2.217 (Diskussion))

 Exzellent Der Artikel bietet sehr viele Informationen zu Ubuntu, ist allerdings dennoch gut strukturiert und lässt sich leicht lesen. Durch diese gute Struktur kann der Leser auf einfache Art und Weise für ihn wichtige Informationen herausfiltern. Ich als Laie konnte nicht feststellen, ob alle Informationen dem aktuellen Stand entsprechen, konnte allerdings viele aktuelle Informationen finden, was zumindest den Eindruck erweckt, dass der Artikel gepflegt wird. Bei solch einem Thema ist es vermutlich schwierig die Aktualität zu gewährleisten, da sich sehr schnell Änderungen ergeben. Auf mich wirkt der Artikel vollständig, informativ und gut leserlich weshalb ich ihn als exzellent bewerte.

19. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 29. Mai/8. Juni.

Zerspanen[Quelltext bearbeiten]

Zerspanen oder Spanen ist der Sammelbegriff für eine Gruppe von Fertigungsverfahren, die Werkstücken eine bestimmte geometrische Form geben, indem von Rohteilen überschüssiges Material auf mechanischem Weg in Form von Spänen abgetrennt wird. In der Einteilung der Fertigungsverfahren nach DIN 8580 zählt es daher unter anderen mit den Gruppen Zerteilen und Abtragen zur Hauptgruppe des Trennens.

Mit über 7700 Aufrufen pro Monat handelt es sich hierbei wohl um einen der wichtigsten Artikel in der Kategorie:Fertigungstechnik. Seit Anfang dieses Jahres habe ich sämtliche weiterführenden Artikel verbessert und auch viele erst angelegt, darunter Zerspankraft, Spanbildung, Spanungsgröße und Standzeit (Zerspanen). Der Überblicksartikel ist kann daher zu jedem Gebiet auf einen Weiterführenden Artikel verweisen und ist reif für die Kandidatur. Viel Spaß beim Lesen. --DWI (Diskussion) 17:47, 19. Mai 2016 (CEST)

Sehr spannend. Ich hätte eine solche Systematik hinter den Begriffen nicht vermutet.  Lesenswert Jeder Satz und Abschnitt wirkt zwar verständlich und stimmig, aber irgendwie fehlt eine Kleinigkeit. Die Systematik entstammt wahrscheinlich den zugrundeliegenden DIN-Normen. Was aber wann eine DIN-Norm, was normaler Sprachgebrauch ist, lässt sich schwer unterscheiden. Da müsste vllt. irgendwie etymologisch und inhaltlich unterschieden werden, denn das Zerspanen, was die DIN-Norm kennt, und deren Systematik der Artikel übernimmt (?), hat wiederum keine Urgeschichte. Der letzte Abschnitt "Rattern" wirkt etwas einsam, keine Nachweise, Aufzählung anstelle von Fließtext. Vllt. könnte der Abschnitt auch woanders hin? Den Abschnitt "Definition und Einteilung" würde ich mir, wie gesagt, eigentlich gleich am Anfang wünschen. Dieser spezielle Fall macht einen Vorgehensweise vom Speziellen zum Allgemeinen möglich. Vielen Dank für die tolle Arbeit! --WissensDürster (Diskussion) 18:47, 19. Mai 2016 (CEST)
Danke, interessantes Feedback. Die DIN-Norm war natürlich für die gegenwärtigen Verfahren gedacht, aber wird auch in der Technikgeschichte verwendet und tatsächlich, so wie hier, als "Wurf" betrachtet. Den historischen Teil könnte man auch an den Schluss stellen, das wäre aber recht unkonventionell im Vergleich zu ähnlichen Artikeln hier. Das Rattern stammt aus einer früheren Version des Artikels. Vielleicht ist es bei den Werkzeugmaschinen tatsächlich besser aufgehoben. Aber das soll der Hauptautor entscheiden. Da ich mich in größerem Maß beteiligt habe, bin ich gewissermaßen befangen und stimme nicht mit ab. --Summ (Diskussion) 19:08, 19. Mai 2016 (CEST)
Das Rattern hab ich jetzt noch belegt. Eigentlich gehört es mehr zu den Maschinen hängt aber auch mit dem Zerspanen zusammen. Ich wüsste nicht wo genau man das sonst erwähnen könnte. Nachdem der Geschichtsabschnitt so stark ausgebaut wurde ist das Kapitel mit der Einteilung immer weiter nach hinten gerutscht. Das Kapitel mit den Bewegungen ist bewusst unimmelbar davor da man diese Begriffe für die Einteilung benötigt. 1. Bewegungen, 2. Einteilung, 3. Geschichte und dann 4. Bedeutung wäre aber auch eine seltsame Reihenfolge. Wie man das wirklich besser machen kann weis ich auch nicht.
Was die Systematik und die DIN-Normen angeht: Da stimmen die Normen, die Fachliteratur und (meistens) die industrielle Praxis überein. Die Normen wurden ja auch gemeinsam von Wissenschaftlern und Industrie ausgearbeitet. Die meisten Verfahren und Werkzeuge etc. gibt es schon sehr lange, aber erst sehr spät hat man mal exakte Definitonen dafür gefunden. --DWI (Diskussion) 19:26, 19. Mai 2016 (CEST)
Diese beiden Sätze zum Beispiel, Die Normen wurden ja auch gemeinsam von Wissenschaftlern und Industrie ausgearbeitet. Die meisten Verfahren und Werkzeuge etc. gibt es schon sehr lange, aber erst sehr spät hat man mal exakte Definitonen dafür gefunden., hätte ich gerne (etwas umformuliert) gerne direkt in der Einleitung gelesen Ich denke, solche Zusammenhänge müssen sich Total-Laien erstmal zusammenreimen :) Das ist sogar so zentral, es sollte in der Einleitung im ersten Abschnitt auftauchen. --WissensDürster (Diskussion) 19:55, 19. Mai 2016 (CEST)
Ich hab mal zwei Sätze dazu geschrieben. Ein wenig off-topic: Dieses ewige getue mit den Normen fand ich selber lange lästig bis ich gesehen habe was passiert wenn etwas noch nicht genormt ist. 3D-Druck und Generatives Fertigungsverfahren behandeln die selbe Sache, definieren aber nichts richtig und grenzen auch nichts gegeneinander ab, obwohl sie sogar gegenseitig verlinken. Das ganze Themenfeld ist noch recht neu und jeder denkt sich selber seine eigenen Begriffe aus. 3D-Druck ist nämlich sowohl eine Gruppe (wie im Artikel) als auch ein konkretes Verfahren (bei uns unter der Herstellerbezeichnung Binder Jetting). Wenn dieses Thema in den Medien mal wieder hochkommt und alle von "3D-Druck" reden weis ich nie was die damit genau meinen. Seit ein oder zwei Jahren gibt es ne DIN zu diesem einzelnen Verfahren (Binder jetting). Ab sofort kann man also schreiben "Ich hätte gerne eine Maschine zum 3D-Drucken nach DIN xy" und muss nicht mehr jedesmal Aufsätze schreiben was gemeint ist. --DWI (Diskussion) 20:48, 19. Mai 2016 (CEST)

 Lesenswert Der Artikel bietet eine gute und fundierte Übersicht über das Thema. Es ist gar leicht über so einen breiten Themenkomplex einen guten Abriss zu geben. Zu Exzellenz reicht es in meinen Augen noch nicht.

  • Ich denke ich nicht, dass DIN 6583 oder DIN 6581 schon in der Einleitung erwähnt werden müssen. Auf Zum anderen könnte die Zerspanbarkeit dort erwähnt werden.
  • Die Struktur des Artikels ist nicht immer einleuchtend. So z. b. in Geschichte. Auf die chronologisch wirkenden Abschnitte Altertum und Mittelalter und Frühe Neuzeit folgen die thematischen Metallbearbeitung und Wissenschaftliche Forschung, gefolgt dann wiederum chronologischen Entwicklung der Zerspantechnik seit 1900
  • Im 16. Jahrhundert ging man allmählich dazu über, auch Metalle spanend zu bearbeiten Ohne jetzt eine Quelle parat zu haben, Metalle wurden wohl auch vor dem 16. Jahrhundert spanend bearbeitet.
  • Neuere Verfahren Wenn es einen Abschnitt zu neuen Verfahren gibt, sollte es auch einen zu den alten geben. Aber so erschließt sich der Zusammenhang mit der Rest des Artikels nicht.
  • Rattern wirkt als eigener Hauptabschnitt fehl am Platz. Ich kann mir vorstellen dass die Schwingungen quantifiziert werden können und dann das Thema in den Abschnitt Größen aufgenommen werden kann.

--Avron (Diskussion) 14:13, 20. Mai 2016 (CEST)

Das Rattern hat jetzt einen eigenen Artikel. In der Literatur zum Spanen wurde es nur am Rande erwähnt und nie in eigenen Kapiteln abgehandel. ->Hier entfernt.
DIN 6580ff entfernt
Bei der Geschichte hab ich mal ein wenig ausgebessert. Ab 1900 gibt es aber zwei Stränge die man wohl nicht vermischen sollte. Wie sonst? Die Forschung ganz ans Ende des Abschnitts stellen?
Zur Gliederung im Allgemeinen und den "neuen Verfahren" im Besonderen: In der Fachliteratur ist jedes Buch anders gegliedert. Deswegen fand ich es auch schwer hier eine Reihenfolge oder Hierarchie einzubringen. Diese "neuen Verfahren" werden oft gemeinsam erwähnt, dargestellt als jüngere oder besondere Entwicklung und erscheinen auch oft in aufeinanderfolgenen Kapiteln, aber einen gemeinsamen Oberbegriff gibt es (noch) nicht. Die Minimalmengenschmierung wird in dem Zusammenhang auch oft erwähnt. Da bin ich etwas ratlos. Vielleicht gibt es einfach keine oder zumindest nicht "die" Reihenfolge. Viele Themen beeinflussen sich gegenseitig. --DWI (Diskussion) 15:50, 20. Mai 2016 (CEST)
Zu den "neuen Verfahren". Man könnte "Entwicklung der Zerspantechnik seit 1900" in "20. Jahrhundert" oder so umbenennen und dann einen neuen Abschnitt "21. Jahrhundert" einführen. Dieser könnte etwas von dem Abschnitt "Entwicklung der Zerspantechnik seit 1900" und "neuen Verfahren" aufnehmen.--Avron (Diskussion) 10:19, 22. Mai 2016 (CEST)
Ich finde das eine gute Idee und habe es einmal so angepasst. --Summ (Diskussion) 09:24, 23. Mai 2016 (CEST)
Den Abschnitt "Definition", der etwas weit unten stand, habe ich nun direkt nach der Einleitung platziert, das scheint mir logischer. Nach dem Geschichtsteil kommt nun ein großer Teil "Grundlagen" und darauf "Größen". Die eher wirtschaftlichen als technischen Informationen habe ich dann an den Schluss gesetzt. Danke für alle Anregungen. --Summ (Diskussion) 09:53, 23. Mai 2016 (CEST)
Die Idee die "neuen Verfahren" in den Geschichtsabschnitt zu packen hat schon etwas. Es gibt dabei nur zwei Probleme:
  • Wer bitte sucht etwas zum Stand der Technik im Geschichtsabschnitt?
  • Die gehöhren streng genommen nicht ins 21. Jahrhundert. Die Hartbearbeitung gibt es seit den 1980ern, erste Untersuchungen zur HSC-Bearbeitung sind aus der ersten Hälfte es 20. Jhd., Modellierungen gab es auch schon vor 2000 und beim Mikrozerspanen weis ich gar nicht wann das entstand. Deswegen hab ich persönlich diese Themen auch in der Mitte des Artikel auf der obersten Gliederungsebene angeordnet - also ohne gemeinsamen Überbegriff. Der Abschnitt zur Bedeutung gehört nach meinem Empfinden auch an den Anfang eines Artikels. Es ist in der Fachliteratur zur Fertigungstechnik auch üblich gleich am Anfang auf die Verbreitung, Bedeutung und Verhältnisse zu anderen Verfahrensgruppen einzugehen (nicht nur beim Zerspanen) --DWI (Diskussion) 14:22, 23. Mai 2016 (CEST)
Meine 5 Cent. Stand der Technik kann auch etwas sein dass vor 50, 100 oder 1000 Jahren erfunden/entwickelt wurde, so z. B. das Sägen. Simulation und Modellierung hätte ich aber nicht in den Geschichtsabschnitt gesteckt; man kann erwähnen dass diese Methoden Ender des 20 Jahrhunderts aufkamen, aber thematisch ist es einen Hauptabschnitt wert.--Avron (Diskussion) 16:47, 23. Mai 2016 (CEST)
Nochmals ein Vorschlag einer anderen Reihenfolge. Es fragt sich, ob der Geschichtsabschnitt dann nicht doch am Schluss kommen sollte. --Summ (Diskussion) 07:25, 24. Mai 2016 (CEST)
Hm, jetzt steht der Abschnitt "Neuere Verfahrensvarianten" wieder alleine ohne Kontext da. --Avron (Diskussion) 08:32, 24. Mai 2016 (CEST)
Da soll der Hauptautor entscheiden, ob er die aktuelleren Verfahrensvarianten wieder der Geschichte unterordnen will. Natürlich gibt es keine ideale Struktur für das komplizierte Thema. Hauptsache ist, dass die wesentlichen Aspekte drinstehen und sowohl die Fachleute als auch die Studierenden und die Interessierten aus anderen Fachgebieten Information darin finden. Ein Artikel aus der "wirklichen Berufswelt" hat es möglicherweise schwerer bei der Auszeichnungskandidatur als etwas, das mit freiwilliger Beschäftigung assoziiert wird. --Summ (Diskussion) 10:33, 25. Mai 2016 (CEST)

Es gibt sicherlich noch Luft nach oben, so wie den einzelnen Untergliederungspunkt in die Ober-Überschrift zu integrieren oder diesen um einen 2. Punkt zu erweitern. Auch die Einleitung ist etwas lang geraten. Inhaltlich ist der Artikel jedoch mMn top und oma-freundlich. An der Stelle sollte jedoch besonders die Mühe des Hauptautors gewürdigt werden, der diesbezüglich eine hervorragende Arbeit geleistet hat, weshalb vor allem wenn noch die Formalien bzgl. der Untergliederung geregelt werden, einem  Exzellent nichts im Wege steht. --Wikiolo (D) 09:27, 26. Mai 2016 (CEST)

Die einsame Überschrift hat jetzt einen kleinen Bruder. Die Einleitung fand ich selber recht lang. Ich hab mal ein wenig gekürzt, der Rest ist wohl für einen guten Überblick und Einstieg ins Thema nötig oder dient als Hilfe für Leute die eigentlich was spezielleres Nachschlagen wollen. --DWI (Diskussion) 21:26, 27. Mai 2016 (CEST)
  • laienvotum: exzellent. ich bin sehr beeindruckt von diesem hervorragend geschriebenen, sehr gut verständlichen, umfassenden artikel. isbesondere den geschichtlichen teil habe ich mit viel interesse gelesen. gerade die gewichtung von details versus überblick ist dort, wie auch im restlichen artikel, sehr gut gelungen.--poupou review? 21:21, 26. Mai 2016 (CEST)
Danke ihr beiden, sowas höhrt man gerne. --DWI (Diskussion) 14:31, 27. Mai 2016 (CEST)

Die Literaturbelege sind noch nicht einheitlich formatiert. Manchmal lässt du zwischen der Seitenzahl und dem f ein Zeichen frei, mal nicht. Manchmal steht die Seitenzahl vor der ISBN, manchmal danach. Auflagenangaben wie 10. neu bearb. Aufl. kannst du zu 10. Aufl. verkürzen. Ansonsten prima, also  Exzellent. VG --Chewbacca2205 (D) 23:15, 28. Mai 2016 (CEST)

20. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 30. Mai/9. Juni.

Gero[Quelltext bearbeiten]

Gero, auch Gero I. oder Gero der Große († 20. Mai 965 in Gernrode) war ein ostsächsischer Graf, der von 939 bis 965 als Markgraf König Ottos I. des Großen die Tributherrschaft über die slawischen Stämme östlich der mittleren Elbe und der Saale ausübte („Sächsische Ostmark“).

Während mittelalterliche sächsische Quellen Geros Tatkraft rühmten, galt er national gesinnten Historikern des 19. und 20. Jahrhunderts in Deutschland und Polen als Prototyp des Markgrafen und Symbolfigur einer mittelalterlichen „deutschen“ Eroberungspolitik im Osten. Heute geht die Geschichtswissenschaft davon aus, dass die Verleihung des Markgrafentitels ehrenhalber erfolgte und Geros Kämpfe mit den Elbslawen keine Eingliederung der slawischen Gebiete in das Ostfrankenreich zum Ziel hatten, sondern vorrangig der Erhebung von Tributen bei den unterworfenen Slawen dienten.

Nach mehreren Artikeln über elbslawische Fürsten jetzt ein Wechsel der Perspektive. Der Artikel war lange ein umstrittener Bausteinträger und bewirbt sich jetzt um eine Auszeichnung. --Zweedorf22 (Diskussion) 00:06, 20. Mai 2016 (CEST)

"Einnahmenerzielung durch Tributzahlungen" - gehts auch mit ein bißchen weniger Amtsdeutsch? :-)  --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 00:13, 20. Mai 2016 (CEST)
"Gebührenpflichtiges Dorfverbrennungsverzicht" --RobNbaby (Diskussion) 10:11, 20. Mai 2016 (CEST)
Geändert. --Zweedorf22 (Diskussion) 00:26, 20. Mai 2016 (CEST)

Das wurde aber auch Zeit mit der Kandidatur.  Exzellent --Armin (Diskussion) 11:11, 20. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Ein sehr gut strukturierter und belegter Artikel, der auch quellenkritisch darstellt. --Radsportler.svg Nicola - Ming Klaaf 11:27, 20. Mai 2016 (CEST)
Sehr gut recherchiert und geschrieben, toller Artikel. Eine Anmerkung vielleicht zu Unterwerfungen im Nordosten: Der erste Absatz steht etwas isoliert und greift zeitlich vor, während später nochmal detailliert von der Schlacht an der Raxa berichtet wird. Könnte man evtl. weiter unten einarbeiten? Ansonsten sehr schön!  Exzellent --Sebastiano Mugnaio (Diskussion) 14:23, 20. Mai 2016 (CEST)
@Sebastiano Mugnaio: Da die drei Feldzüge - Heveller, Ukranen, Zirzipanen - weder zeitlich aufeinander folgen noch in einem inneren Zusammenhang stehen hatte ich mich für einen einleitenden Satz entschieden, der den geographischen Bezug der Überschrift aufnimmt, Gero erwähnt, den nachfolgenden Inhalt wieder gibt und dann auf den nächsten Absatz überleitet. Bei einer thematischen Gliederung sind Wiederholungen leider nicht immer ganz zu vermeiden. Mal sehen, vielleicht fällt mir doch noch etwas besseres ein. Danke und Gruß --Zweedorf22 (Diskussion) 16:48, 21. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent. Hat mir schon im Review gut gefallen. --SEM (Diskussion) 14:55, 20. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent. Sprachlich ausgezeichnet, sehr informativ und gut lesbar. --Schubbay (Diskussion) 15:03, 20. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Ein historischer artikel der sich diesem thema in einer sprachlich hervorragenden form annimmt, sehr gut strukturiert dieses nicht ganz einfache und hoch komplexer thema abarbeitet. Die vielzahl der belege runden das bild ab; einzige kritische bemerkung, die die gesamtbeurteilung nicht beeinträchtigen mögen, eine karte über die politische situation jener zeit wäre sehr hilfreich (gilt übrigens für alle lemmatas dieser art). Also eindeutig zustimmung für eine auszeichnung.--Zusasa (Diskussion) 06:39, 23. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent --V ¿ 11:14, 23. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent ein sprachlich bestechender Artikel ohne jede Länge. Versuche, ein Härchen zu finden, verliefen ergebnislos. Sehr schöner Artikel, der sich wohltuend absetzt. --Tusculum (Diskussion) 21:59, 23. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent --Pass3456 (Diskussion) 23:24, 23. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent --Steffen 962 (Diskussion) 17:52, 24. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Besonders gut gefällt mir das Kapitel zur Forschungsgeschichte, das sehr schön zeigt, wie sich die historische Bewertung im Laufe der Zeit ändert. Zwei Kleinigkeiten bzw. Anmerkungen: 1. Falls Legat im Mittelalter ein gängiger Titel war, könnte das noch in der BKL Legat erwähnt werden. 2. Bis zu seinem Tod blieb Gero einer von nur drei oder vier ottonischen Amtsträgern, die in den Chroniken und königlichen Urkunden als Markgraf bezeichnet werden. Bei einem so hohen Amt finde ich 2-3 weitere in zwanzig Jahren gar nicht so wenig. --RobNbaby (Diskussion) 21:17, 24. Mai 2016 (CEST)
1. Eine Erläuterung der Funktionsbezeichnung des karolingischen wie des ostfränkischen Legaten erschiene mir ebenfalls sinnvoll, allerdings im Legatus. 2. Abgesehen von den beiden zweifelhaften Ausnahmen in den Urkunden von 945 (nur als Kopialüberlieferung aus dem 15. Jahrhundert vorhanden) und 956 (Überlieferung mit und ohne marchio) wird nur Gero in den königlichen Urkunden als Markgraf tituliert.(Andrea Stieldorf: Marken und Markgrafen, S. 230.) Nach Geros Tod setzte eine „inflationäre“ (Stieldorf, S. 242.) Verwendung des Titels ein: Allein in der Gründungsurkunde des Erzbistums Magdeburg von 968 finden sich mit Wigbert, Gunther von Merseburg und Wigger I. gleich drei davon, die aber anders als Gero in der Folge zumeist als comes (=Graf) bezeichnet werden. Dann geht es weiter mit Hodo I. (Lausitz), Thietmar I. (Meißen) und Dietrich von Haldensleben und in Kärnten mit Markward von Eppenstein und vielen anderen, so dass mir die von Stieldorf angenommene Exklusivität des Markgrafentitel für Gero sehr plausibel erscheint.--Zweedorf22 (Diskussion) 08:10, 25. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent - Ich hoffe, meine bescheidenen Verbesserungsversuche waren hilfreich. Vielen Dank für diesen Artikel, der auch die Anfälligkeit der historischen Wissenschaften für zeitbedingte Deutungsmuster vor Augen führt, und damit das eigene Nachdenken auf Seiten der Leser intensivieren sollte. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 05:09, 25. Mai 2016 (CEST)
Doch noch eine Nachfrage: Woher kommt eigentlich die Namensform Baçqlābič? --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 05:20, 25. Mai 2016 (CEST)
Danke für Deine intensive Durchsicht und die Verbesserungen ! Der Name Baçqlābič (= Václav) entstammt einem Bericht des arabischen Geographen und Historikers al-Masʿūdī. Dieser berichtet auch von einem mächtigen „König“ Girana an der Slawengrenze, bei dem es sich nach einer Vermutung von Christian Lübke (Regesten, Nr. 24a) am ehesten um Gero handeln könnte.--Zweedorf22 (Diskussion) 07:47, 25. Mai 2016 (CEST)
Sollte man da nicht eine Erläuterung hinzufügen? Oder wenigstens den Václav in Klammern? Mich hat das etwas überrascht, und auf die Idee, es könnte sich um eine arabische Namensversion handeln, bin ich gar nicht gekommen. Dieser Fall des mächtigen „Königs“ Girana wäre doch etwas für die Rezeptionsgeschichte, oder? --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 13:04, 25. Mai 2016 (CEST)
Zu Baçqlābič habe ich eine Anmerkung und den Girana in der Forschungsgeschichte nachgetragen.--Zweedorf22 (Diskussion) 01:25, 26. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Ein rundum äußerst gelungener Artikel. --Turpit (Diskussion) 23:00, 25. Mai 2016 (CEST)

 Exzellent Selten, dass es mal gar nichts zu meckern gibt. Ich bin beeindruckt! Vielen Dank für den tollen Artikel, Knurrikowski (Diskussion) 11:45, 28. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Wirklich sehr gut gelungen, sehr viele Quellen, sehr detaillierte Zusammenfassung und guter Schreibstil! -- Alex of Newski (Diskussion) 17:01, 29. Mai 2016 (CEST)

23. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 2. Juni/12. Juni.

Nürnberger Börse[Quelltext bearbeiten]

Die Nürnberger Börse entstand als eine der ersten deutschen Börsen im 16. Jahrhundert am Hauptmarkt in Nürnberg. Sie diente als Bindeglied im Handel zwischen Italien und anderen europäischen Wirtschaftszentren. Gehandelt wurden sowohl Waren als auch Finanzprodukte. Ab dem Dreißigjährigen Krieg verlor die Nürnberger Börse zunehmend ihre Stellung als europäisches Finanzzentrum. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts werden in Nürnberg keine Wechselkurse mehr notiert. Die Stadt ist seitdem nur noch indirekt über andere Handelsplätze an die internationalen Finanzmärkte angebunden.

In meiner Elternzeit habe ich gelesen, dass es in Nürnberg einmal eine Börse gab und den obigen Artikel verfasst. Eine frühere Version wurde inhaltlich von einem Experten des Vereins für Geschichte der Stadt Nürnberg gereviewt. Auch ein sprachlicher Review wurde durchgeführt. Zuletzt fand ein Wikpedia-Review statt, der nochmal zu einigen wesentlichen Verbesserungen geführt hat. Finde den Artikel nun recht gelungen. Die genaue Einstufung überlasse ich eurem Urteil. Vielen Dank fürs Lesen --C4ristian (Diskussion) 21:42, 23. Mai 2016 (CEST)

Da ist alles wesentliche drin und unwesentliches draußen geblieben. Sprachlich flüssig geschrieben. Sinnvoll bebildert. Durchaus  Exzellent --Pass3456 (Diskussion) 23:22, 23. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Sehr guter Artikel. Sehr informativer Inhalt, interessant geschrieben.--Linchen78 (Diskussion) 07:40, 24. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Herzlichen Dank für den Artikel zu diesem viel zu wenig beachteten Thema der Wirtschaftsgeschichte. Ich habe aus italienischer Perspektive (von wo etwa der Wechsel und die doppelte Buchführung erst übernommen werden konnten, nachdem auch in Oberdeutschland entsprechende Strukturen entwickelt worden waren) ein paar Kleinigkeiten ergänzt, die mir zum Verständnis wichtig zu sein scheinen. An manchen Stellen ist mir der Text noch ein wenig zu metaphorisch, etwa, wenn in der zusammenfassenden Einleitung von „Bindeglied“ die Rede ist, ohne dass klar wird, was eine Börse leistet (was vielen Laien wohl bis heute nicht klar ist). Das gilt etwa für den Geldtransfer. Aber auch für die neuen Möglichkeiten, die durch Finanzzentren erst entstanden sind, etwa Spekulation auf Wechselkurse, auf Kurs- und Mengenschwankungen im Zu- und Abfluss von Edelmetallen usw. Jedenfalls würde ich mir in der Wikipedia mehr Artikel zu solcherlei Themenkreisen wünschen. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 09:08, 24. Mai 2016 (CEST)
Vielen Dank --Hans-Jürgen Hübner für das positive Feedback und die sehr guten Ergänzungen im Artikel. Es sind einige hochinteressante Aspekte hinzugekommen. Habe einige Kleinigkeiten bei deinen Anpassungen verändert, vor allem um den sprachlichen Stil im Aufsatz konstant zu halten:
  • Abschnitt Gründung / Anfänge: Habe den Begriff "Finanzzentrum" aus Gründen der Einfachheit aus dem ersten Satz entfernt. Die Bezeichnung "Wirtschaftsmetropole" schließt dies m.E. schon mit ein. In der Fußnote wird allerdings explizit auf die Bedeutung als Finanzzentrum hingewiesen. Im Absatz zu den Händlerfamilien habe ich die Information hinzugefügt, dass die genannten Familien im 15. und 16. Jahrhundert aktiv waren. Es könnte sonst der Eindruck entstehen, dass sie bereits im 14. Jahrhundert Handelsgesellschaften betrieben. Zumindest für die Tucher wäre das nicht richtig. Du hast natürlich vollkommen recht, dass sich Nürnberg bereits im 14. Jahrhundert zu einer Wirschaftsmetropole entwickelte.
  • Abschnitte Handelsgüter & Handelspartner: Kleinere sprachliche Anpassungen
  • Abschnitt Handelsbräuche: Habe einige Detailinformationen zur Malerei an der Fassade der IHK in die Infoseite des Bildes ausgelagert
Schau mal, ob die Änderungen für dich i.O. sind. Andernfalls korrigiere gerne nochmal Kleinigkeiten. Wir sollten den Artikel dann allerdings stabil halten. Die Reviewer arbeiten sonst auf unterschiedlichen Grundlagen. Grüße und vielen Dank für die Unterstützung --C4ristian (Diskussion) 00:04, 25. Mai 2016 (CEST)
Sehr einverstanden, allerdings weiß ich nicht, ob dem Laienleser bewusst ist, dass zu einer Wirtschaftsmetropole in dieser Zeit und in dieser Region die Funktion als Finanzzentrum gehört - das war nicht überall und immer so. Nur noch eine kleine Anmerkung: Du hast den von mir eingefügten Beleg entfernt und dort eingefügt. Der Zusammenhang zur eigentlichen Information, nämlich über den Schöpfer des Werkes, seine Lebensdaten und den Zeitpunkt der Erschaffung, ist dabei leider untergegangen, wenn ich das richtig sehe. Zudem ist das in der Wikimedia (wo das Werk bestimmt irgendwann landen wird) und in der Wikipedia eine gewissen Entwertung der Versionsgeschichte der Abbildung. Ist mir nicht so wichtig, aber Du solltest Dir darüber im Klaren sein, womit Du umgehst. Grüße und nochmals vielen Dank für das schöne Opus. --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 03:16, 25. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Hoch interessant und sehr gut geschrieben. --Steffen 962 (Diskussion) 23:26, 24. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Entspricht den Regeln für Exzellente Artikel. An den Verlinkungen kann man noch arbeiten. Das was in Kux steht findet sich nicht im Artikel (und ist imho in Kux irreführend). Karsten11 (Diskussion) 22:29, 26. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Sehr informativer Artikel. Guter Schreibstil. Sehr lesenswert. --Marinabinder (Diskussion) 16:20, 27. Mai 2016 (CEST)
 Exzellent Bildungssprachlich recht gut geschriebener Artikel. Zwei kleine Verbesserungsvorschläge: "Der Stat Nürmberg verneute Reformation[sic], enthielt weitere Vorschriften zu Handelsgeschäften in der Stadt.[26][27]" - "Der" bezieht sich worauf? Auf das Werk "Stat Nürmberg verneute Reformation"?. Außerdem betreffend des "Nürnberger Tand". Es wird im Artikel erwähnt, dass Kinderspielzeug Tand genannt wurde. Ich konnte Bestätigungen dieser Aussage nur dann bestätigt finden, wenn es sich um den "Nürnberger Tand" handelt, "Tand" alleine erfüllt diese Voraussetzung noch nicht. (?) --BLACKMAILER86 (Diskussion) 14:19, 29. Mai 2016 (CEST)

24. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 3. Juni/13. Juni.

Liste deutscher Schachspieler[Quelltext bearbeiten]

Ich möchte die Liste deutscher Schachspieler zur Kandidatur stellen. Sie ist vollständig, wird seit Jahren immer absolut zeitnah aktualisiert, übersichtlich, gut zu sortieren und hat sehr viele informative Daten. Jeder einzelne Parameter ist eine sinnvolle Zusatzinformation. Die Aufnahmekritierien in die Liste sind gut, sinnvoll und nachvollziehbar formuliert. --Gereon K. (Diskussion) 08:04, 24. Mai 2016 (CEST)

In der Legende steht, dass die Meisterschaften des unabhängigen Saarlandes wie andere nationale Meisterschaften zählen. In der Tabelle werden sie dagegen als Fußnoten aufgeführt. Das sollte vereinheitlicht werden. Falls die Fußnotenvariante gewählt wird, sollte das Saarland unter "weitere Verbände" aufgeführt sein. Bei den Fernschachspielern fehlen leider einige Lebensdaten. Gibt es da keine Datenbank, in der man diese Daten findet? Bei der historischen Elo-Zahl sollte noch erwähnt werden, mit welcher Methode diese errechnet wurde. Wenn diese Punkte geklärt sind, spricht m.E. nichts gegen  Informativ. --RobNbaby (Diskussion) 20:58, 24. Mai 2016 (CEST)

Das mit dem Saarland wurde jetzt umgesetzt. Bei den Fernschachspielern gibt es leider keine weiteren Daten in Fachzeitschriften und im Internet. Alle zugänglichen Quellen wurden ausgeschöpft. Die historische Elo-Zahl ist verlinkt. Bist Du sicher, dass eine genauere Beschreibung der Berechnungsparameter von Jeff Sonas in die Liste gehört? Gruß, --Gereon K. (Diskussion) 22:55, 24. Mai 2016 (CEST)
Ich würde das mit einer Fußnote lösen, z. B. "berechnet nach Jeff Sonas, siehe chesmetrics.com". Schade, dass es keine Infos zu den Fernschachspielern gibt. Wenn sich wirklich nichts finden lässt, spricht das nicht gegen eine Auszeichnung. Vielleicht hilft eine Anfrage beim Verband, aber das wäre schon and er Grenze zu OR. --RobNbaby (Diskussion) 23:06, 24. Mai 2016 (CEST)

Am 23. Mai wurde der Artikel um 240 kb ergänzt, und am 24. Mai läßt ein anderer Benutzer den Artikel bereits kandidieren. Kein Review, keine Diskussion dazu. Der Hauptautor HolgerH wurde anscheinend überrumpelt. Mir erscheint die Kandidatur etwas übereilt. Gruss --Toni am See (Diskussion) 20:54, 25. Mai 2016 (CEST)

Nun zum Inhalt: Der Hauptautor hat eine recht gute Grundlage geschaffen, was sehr lobenswert ist! Für eine i-Auszeichnung müssten aber ein paar Dinge verbessert werden. Da kein Review stattfand, hoffe ich, dass es während der Kandidatur noch möglich ist.

  1. Geburtsjahr und Todesjahr sollten separate Spalten haben, noch besser wäre jeweils das exakte Datum.
  2. Eine Spalte „m/w“ (männlich/weiblich) wäre schön. Diese ersten beiden Punkte sind zum Beispiel in der informativen Liste der Schachgroßmeister umgesetzt.
  3. Es geht nicht, dass zwei verschiedene Spalten eine identische Bezeichnung haben („Jahr“).
  4. Die Information zu historischen Elozahl ist interessant; aber dann wäre es ebenso spannend, die höchste Elozahl aller Spieler ohne historische Elozahl aufzuführen.
  5. Blitzschach und Schnellschach werden mit keinem Wort erwähnt, obwohl es auch in diesen Disziplinen deutsche Meisterschaften gab und gibt. Man kann diskutieren, ob man hierfür eigene Spalten bräuchte (bin nicht sicher); aber der Dähne-Pokal ist in meinen Augen nicht wichtiger als Blitz- und Schnellschach.
würde das nicht ein bißchen ausufern? Im Prinzip müsste man dann ja auch noch die Meister im Problemschach aufführen, um wirklich eien vollständige Liste zu haben. Sinnvoller wäre es m.E. sich auf Nahschach zu konzentrieren und alles andere in separaten Listen abzuhandeln. --RobNbaby (Diskussion) 12:35, 28. Mai 2016 (CEST)
Meines Wissens zählen Blitz- und Schnellschach durchaus zum Nahschach. Aber Dein Argument ist trotzdem gut, weil man die reinen Fernschachmeister durchaus in einer separaten Liste abhandeln sollte, da geb ich Dir recht. Danke und Gruss --Toni am See (Diskussion) 13:12, 28. Mai 2016 (CEST)

Im Moment leider noch  keine Auszeichnung. Viele Grüsse --Toni am See (Diskussion) 10:19, 28. Mai 2016 (CEST)

1. Ich bin mir nicht sicher, ob die Angabe des genauen Datums mit WP:BIO vereinbar ist, außerdem ist dies in vielen Fällen nicht sicher bekannt.
2. Die grundsätzliche Information über das Geschlecht ist ja enthalten: Weiblich sind alle, die einen Frauentitel tragen, eine nationale Frauenmeisterschaft gewonnen haben oder explizit als weibliche Titelträger allgemeiner Titel im Fließtext genannt werden. Worin liegt der Nutzen einer zusätzlichen Spalte "m/w"?
3. Die Umbenennung der Spalten ist erfolgt.
4. Der Unterschied besteht darin, dass eine historische Elo-Zahl von mindestens 2500 gemäß WP:RK relevanzstiftend ist, über die Elo-Zahl aber keine Relevanz begründet wird. Daher habe ich (sofern nicht bereits anderweitig die Relevanzkriterien erfüllt wurden) die höchste historische Elo-Zahl aufgeführt, damit klar ist, wieso der Spieler in der Liste steht. Die Angabe der höchsten Elo-Zahl bietet keinen derartigen Informationen, da erscheint mir der erhebliche Aufwand, der mit der monatlichen Aktualisierung verbunden wäre, übertrieben hoch.
5. Ähnliches gilt auch für den letzten Punkt; der Gewinn des Dähne-Pokals begründet laut Konsens im Schachportal Relevanz, der Gewinn einer nationalen Meisterschaft im Schnellschach oder Blitzschach nicht.--HolgerH (Diskussion) 14:33, 29. Mai 2016 (CEST)
1. Mit WP:BIO wäre das genaue Datum mMn wohl schon vereinbar, aber einige exakte Datumsdaten sind sicher nicht bekannt, das stimmt. Unbedingt notwendig finde ich aber zwei verschiedene Spalten für Geburtsjahr und Todesjahr, nur so kann der Leser doch z. B. alle Spieler untereinander listen, die noch leben.
2. Aus einigen Angaben der Liste lässt sich das Geschlecht schliessen, das stimmt, aber sind damit auch _alle_ weiblichen Spieler ermittelbar? Der Nutzen einer zusätzlichen Spalte "m/w" wäre darüberhinaus, dass man mit einem Klick alle Frauen untereinander auflisten könnte, was im Moment nicht möglich ist.
3. Thx. :-)
4. Das Argument „relevanzstiftend“ verstehe ich zwar, aber das ist eher was für WP-Insider. Otto Normalleser hätte wahrscheinlich gerne die höchste Elozahl von _jedem_ Spieler. Die ändert sich ja monatlich nur von einem kleinen Teil der Spieler, und die Liste muss sowieso mindestens monatlich gepflegt werden, allein schon damit die Angaben in der Einleitung aktuell sind.
5. Na gut, der relevanzstiftende Dähne-Pokal, ok. Ich möchte auch nicht unbedingt auf Schnell- oder Blitzschach beharren. Auch Problemschach muss mMn nicht aufgenommen werden. Aber ernsthaft überlegen müsste man, wie oben angedeutet, die reinen Fernschachspieler in eine eigene Liste auszulagern. Wenn es einen Artikel Liste der litauischen Meister im Fernschach gibt, dann sollte doch auch eine Liste deutscher Fernschachspieler drinliegen.
Vielen Dank und Gruss --Toni am See (Diskussion) 17:26, 29. Mai 2016 (CEST)
Zu 4. Die Hauptarbeit bestünde in dem Fall auch weniger darin, die Änderungen einzuarbeiten, sondern darin, monatlich einzeln zu überprüfen, bei welchen der 97 GM, 251 IM, 19 WGM, 44 WIM (+ sonstigen noch lebenden NM und deutschen Meister) sich die höchste Elo-Zahl geändert hat...--HolgerH (Diskussion) 18:58, 29. Mai 2016 (CEST)

Finde auch, dass dieser Kandidat immer zeitnah aktualisiert wird. Dazu muss man sich nur die Versionen der Seite ansehen. Ebenfalls gut finde ich die nachvollziehbaren Quellen und die Angaben der Tabelle.  Informativ --Thp (Diskussion) 13:21, 27. Mai 2016 (CEST)

Eine Kleinigkeit ist mir noch aufgefallen. In der Spalte "weitere Verbände" wird nicht klar zwischen Verband und Staatsangehörigkeit unterschieden. Ich glaube kaum, dass es zu Zeiten von Horwitz oder Zukertort schon Schachverbände gab. Andererseits bin ich mir nicht sicher, ob Aronjan oder Chalifman jemals die deutsche Staatsangehörigkeit hatten. Das sollte in der Legende noch irgendwie klargestellt werden. --RobNbaby (Diskussion) 20:25, 27. Mai 2016 (CEST)

Wenn es keine Schachverbände im heutigen Sinne waren, haben die markierten Spieler zumindest an Turnieren unter der jeweils genannten Landeskennung teilgenommen. Aronjan und Chailfman waren tastächlich kurz für den deutschen Schachverband gemeldet. Aronjan hatte in Berlin gelebt und Chalifman in Bonn. --Gereon K. (Diskussion) 20:57, 27. Mai 2016 (CEST)
Dass sie gemeldet waren, weiß ich. Aber Staatsbürger wurden sie ja deswegen nicht. Umgekehrt war Zukertort englischer Staatsbürger, ohne wahrscheinlich jemals für irgendeinen Verband gemeldet zu sein. Ein Laie versteht diese Trennung bestimmt nicht auf anhieb. --RobNbaby (Diskussion) 12:35, 28. Mai 2016 (CEST)
Ich habe den Punkt etwas genauer formuliert (gemeint ist die Staatsbürgerschaft vor Gründung der Schachverbände, die Spielberechtigung für einen Schachverband nach dessen Gründung).--HolgerH (Diskussion) 14:05, 29. Mai 2016 (CEST)

29. Mai[Quelltext bearbeiten]

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 8. Juni/18. Juni.