Wikipedia:Projektdiskussion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:PRD

Auf dieser Seite können Themen besprochen werden, die das Projekt der deutschsprachigen Wikipedia betreffen. Probleme können konstruktiv diskutiert und Verbesserungsvorschläge eingebracht werden.

Hinweise:

  • Themen, die einzelne Seiten aus dem Wikipedia-Namensraum betreffen, sollten auf der jeweiligen Diskussionsseite besprochen werden.
  • Bevor du ein Meinungsbild anlegst, sollte das Thema entweder hier oder auf einer passenden Diskussionsseite (sofern vorhanden) besprochen worden sein.
  • Bei Beobachtung der Seite WP:Projektdiskussion erscheint ein Thema nur einmal bei der Neuanlage in der eigenen Beobachtungsliste. Will man dort danach über weitere Änderungen zu diesem Thema informiert werden, so muss man auf den Link Beobachten neben der entsprechenden Überschrift klicken. Man kann so selektiv die interessierenden Diskussionsthemen verfolgen und die übrigen ignorieren. Stattdessen kann man aber auch die gebräuchliche Beobachtung aller Änderungen an der gesamten Seite WP:Projektdiskussion aktivieren, indem man statt dieser Seite die Seite WP:Projektdiskussion/PRD-subst beobachtet.
Min-width 350x1x2 transparent.gif
Ist das die richtige Seite für mich?

Für einige verwandte Anliegen gibt es andere spezielle Seiten:

  • Wikipedia:Fragen zur Wikipedia für Hilfe zur Bedienung und Wissensfragen zur Wikipedia
  • Wikipedia:Verbesserungsvorschläge für technische Verbesserungsvorschläge
  • Wikipedia:Feature-Requests für Ideen zu neue Funktionen der Wiki-Software
  • Wikipedia:Tellerrand, um Anregungen aus anderen Wikimedia-Projekten zu diskutieren
  • Wikipedia:Redaktionen für fachlich abgegrenzte Themen im Artikel-Namensraum
  • Wikipedia:Nachrichten aus der Wikipedia-Gemeinschaft
  • Wikipedia:Anfragen; Übersichtsseite für weitere Anlaufstellen
So wird eine neue Diskussion angelegt (zwei Schritte):
  1. Gib zunächst unten eine aussagekräftige(!) Überschrift ein. Öffne dann mit einem Klick auf den Knopf das Bearbeitungsfenster der gleichnamigen Unterseite und verfasse dort deinen Beitrag. Beachte die Hinweise am oberen Rand des dortigen Bearbeitungsfensters.
  2. Nun muss dein neues Thema hier in diese Seite eingebunden werden. Befolge dazu die Hinweise, die auf deiner neueröffneten Seite nach dem Abspeichern oben angezeigt werden.
    Nur wenn das nicht klappt, klicke hier und ergänze {{<includeonly>safesubst:</includeonly>PRD-Diskussionsthema|Die in Schritt 1 gewählte Überschrift}} am Ende der Seite, damit das Thema dort sichtbar wird.
Archivierung beendeter Diskussionen:

Um eine Diskussion als beendet zu markieren (Richtwert bei eingeschlafenen Diskussionen: 90 Tage nach der letzten Bearbeitung), markierst du die Unterseite am Ende (wie bei anderen Diskussionen auch) mit:

{{Erledigt|1=--~~~~}}

Bitte vergiss die Unterschrift nicht, denn sonst funktioniert die automatische Archivierung nicht!

Frühestens fünf Tage nach dem Eintragen dieses Bausteins wird dann der Abschnitt in die Archivkategorie eingetragen sowie zum Zweck einer besseren Durchsuchbarkeit an eine jährliche Archivseite angehängt (siehe Archivübersicht).

Gruppendiskussion am Rande der Occupy-Proteste.

Werkzeuge:


Weitere Abzocke trotz gerichtlichem Urteil schadet Wikipedia

Leider ist diese Diskussion von 2017 aktueller denn je. Herr Wolff treibt immer noch sein Unwesen. Gestern hatte ich bei der Telefonberatung eine Dame am Apparat, die sich bitterlich über ihn beschwert hat. Er sucht immer noch seine Bilder, die er auf Commons hochgeladen hat, bei Google-Bildersuche und schreibt an diese Person Abmahnungen bzw. droht mit Gerichtsverfahren, wenn ihm nicht ein dreistelliger Betrag überwiesen wird. Inzwischen gab es ja auch schon ein Gerichtsurteil von Dezember 2018 (das zweite von oben) gegen ihn. Aber auch das hält ihn nicht davon ab, Angst und Schrecken zu verbreiten. Ich weiß nicht wieviele Personen ihm schon Geld überwiesen haben, nur um vermeidlichen Scherereien aus dem Weg zu gehen. Die sind für Wikipedia sicherlich für immer verloren. Auch die Dame zeigte kein Verständnis, dass Wikipedia weiterhin Betrüger unterstützt. Ich weiß, dass der Fall Anfang 2017 auch in einem Meinungsbild ausführlichst diskutiert wurde. Aus meiner Sicht sollte man, die Diskussion nochmals aufnehmen. Ich will keine Fotos von Fotografen in Wikipedia-artikel (auf Commons lässt es sich kaum verhindern), die den Projekt schaden, in dem sie Nutzer der Fotos mit Abmahnungen überziehen. Das ist nicht der Geist von Wikipedia. Falls mein Wissen zu dem Fall nicht der aktuelle Stand ist, wäre ein Hinweis hier hilfreich. Ansonsten freue ich mich über Eure Meinung, ob nicht doch noch was machen kann.--Berlinschneid (Diskussion) 22:40, 27. Mär. 2020 (CET)

Die Stimmen auf Diskussion:Stadt#WP:Dritte Meinung sind recht eindeutig: es gibt eine Mehrheit dafür, die Bilder solcher Fotografen, die trotz ständiger Niederlagen vor Gericht ihre Abzockerei weiter betreiben, nicht in der de-WP zu verwenden.--Chianti (Diskussion) 11:01, 28. Mär. 2021 (CEST)
Meiner Meinung sollte man „Kollegen“, die dieses Projekt als Abmahnfalle benutzen, genau so behandeln wie Werbetreibende: Unbeschränkt sperren und ihr Werbematerial, in diesem Falle die Fotos, allesamt rauswerfen. Ich habe vor Jahren einmal eines seiner Fotos durch ein besseres ersetzt, wurde aber sofort agressiv revertiert. Den Streit war es mir damals nicht wert, aber da er seine Betrugsmasche unbeirrt weitertreibt, kann man das nicht einfach so weiterlaufen lassen. Jedenfalls will ich nicht Teil eines Projektes sein, dass sich von solchen Mitgliedern nicht trennt. --Arabsalam (Diskussion) 11:19, 28. Mär. 2021 (CEST)
Danke für Euren Zuspruch nach genau einem Jahr. Aber besser spät als nie! Wie gehen wir jetzt weiter vor, wie können wir solchen Typen das Handwerk legen? --Berlinschneid (Diskussion) 14:36, 28. Mär. 2021 (CEST)

Übertrag von Wikipedia:Projektdiskussion/Wikipedia:Projektdiskussion/Abmahnungen / Bildlizenzen: Ich persönlich habe ja eigentlich nichts gegen Paid Editing/Paid Photography und würde sogar befürworten in bestimmten Bereichen z.B. von der WMDE/WMF bezahlte Mitarbeiter auch für inhaltliche Arbeit einzusetzen. Das muss aber transparent und abgesprochen sein und sollte bei relevanten Motiven und Themen passieren, die hobbymäßig nicht berücksichtigt werden/nicht zu einer guten Qualität führen werden. Ob auch bei der Bebilderung so ein Mangel besteht vermag ich nicht einzuschätzen. Was aber in jedem Fall inakzeptabel ist, sich solche Bezahlungen über krumme und intransparente Wege zu erschleichen: Von dem hohen Ranking bei Google profitieren (s. die Bildersuche) und die Wikipedia als Werbeplattform für private Fotoagenturen zu nutzen und möglicherweise sogar Abmahnfallen als Nebeneinkunft zu beziehen. Es ist toll, wenn professionelle Fotografen ihr Know-How frei zu Verfügung stellen. Aber wenn zufällig die bekanntesten Postkarten/Wallpaper-Motive prominent in etlichen Artikeln platziert werden (Frankfurt Skyline, Berlin Skyline, Mount Rushmore, Neuschwanstein), diese aber doppelt auf einer privaten Agenturwebsite kommerziell erhältlich sind, kann ich eine nichtkommerzielle Motivation schwer glauben: Entweder existiert die redundante Verfügbarkeit (private Agentur/WP-CC-Bild), um vor Gericht eine professionelle Tätigkeit glaubhaft zu machen (a, -> Abmahnfalle), oder um die WP primär als Werbeplattform für die private Agentur zu nutzen (b, -> Werbung). Beides ist denke ich nicht im Sinne der Wikipedia.

Ein erster Schritt ist, diese Fotos aus der DEWP herauszunehmen, falls qualitativ hinreichende Alternativen existieren. Ob ein Foto nun ein gutes 10-20MP-Spiegelreflex/Systemkamerafoto oder ein ultrascharfes 150MP-Stitching ist, macht aus meiner Sicht für den Zweck der DEWP keinen großen Unterschied. Ein zweiter Schritt wäre diese Diskussion auf Commons verlagern, um eine globale Lösung für diese Geschäftspraktiken zu finden. Das ist aber tatsächlich nicht mehr so wichtig: Ein paar Stichprobem ergaben, dass die Auffindbarkeit bei Google von der Artikeleinbindung abhängt, nicht ob ein Bild irgendwo in einer Commons-Datenbank liegt. Auch sind in den Bildbeschreibungsseiten von Commons die Lizenzhinweise ja tatsächlich unübersehbar. Ich sehe als Ziel dieser Aktion, unerfahrene Bildnutzer zu schützen, die sich naiv z.B. für ihre Ferienwohnungs-Anzeige oder private Website solche Bilder aus dem Netz holen (Mit dem unbeabsichtigten Denkfehler CC-BY-SA = CC0). Wenn diese Bilder im Suchranking nicht mehr weit oben stehen, ist das Problem gelöst. Wenn Medienkonzerne oder auch andere Nutzer tatsächlich Bilder nach einer aktiven Suche bei Commons falsch verwenden, sind sie IMHO selbst Schuld, auf den entsprechenden Beschreibungsseiten steht es ja deutlich genug. Und eine Diskussion über Werbung auf Commons wäre denke ich eher aussichtslos...--Tesla - 💬 16:27, 28. Mär. 2021 (CEST) Übertrag Ende. --Tesla - 💬 12:15, 31. Mär. 2021 (CEST)

Nachdem Diskussion:Stadt#WP:Dritte Meinung, wie Benutzer:Chianti schon gesagt hat, eindeutig ist, würde ich vorschlagen nun die Bilder bei hinreichender Qualität von Alternativen auszutauschen. Gibt es dafür Zustimmung?--Tesla - 💬 10:55, 2. Apr. 2021 (CEST)
Klar, hau rein! Hätte ich schon längst gemacht, wenn ich die Zeit dazu hätte. Fotos von solchen Abzockern gehören nicht auf Wikipedia! Berlinschneid (Diskussion) 11:02, 2. Apr. 2021 (CEST)
(BK) Klar doch. Wenn ich nicht durch andere Pojekte gebunden wäre, ginge ich die betreffenden Fotos ohnehin systematisch durch, um zumindest diese Sprachversion von den Abmahnfallen zu säubern. --Arabsalam (Diskussion) 11:06, 2. Apr. 2021 (CEST)
Ich bin z.Z. ebenfalls sehr eingespannt, aber ich denke wenn Zeit ist können wir das mal systematisch angehen. Dieses Tool mit der Kategorie "Pictures by Der Wolf im Wald" und der Option Show details sollte dafür geeignet sein. Tesla - 💬 12:32, 2. Apr. 2021 (CEST)
Alternativbilder ohne Abmahnfalle
Abmahnbild Alternative erl?
c:File:Brandenburger_Tor_nachts_2012-07.jpg c:File:Puerta de Brandeburgo, Berlín, Alemania, 2016-04-21, DD 52-54 HDR.jpg nein
c:File:Stadtbild_München.jpg c:File:Frauenkirche and Neues Rathaus Munich March 2013.JPG ja
c:File:Frauenkirche München abends.jpg c:File:Frauenkirche Munich March 2013.JPG nein
c:File:Schloss Neuschwanstein 2013.jpg c:File:Castle Neuschwanstein.jpg nein
c:File:File:Cityscape Berlin.jpg c:File:Summer Berlin, view from the Victory Column.JPG nein
c:File:Hohenzollernbrücke Köln.jpg c:File:Kölner Dom bei blauer Stunde.jpg nein
c:File:Hohenzollernbrücke Kölner Dom.jpg c:File:Kölner Dom bei blauer Stunde.jpg nein
c:File:Skyline Frankfurt 2011-01.jpg c:File:Skyline Frankfurt am Main.jpg nein
c:File:Deutsche Bank neue Fassade.jpg TODO nein
c:File:Deutsche_Bank_Taunusanlage.jpg c:File:Frankfurt Deutsche Bank Headquarters.20140221.jpg nein
c:File:Speicherstadt abends.jpg c:File:Hamburg, Speicherstadt, Wasserschloss -- 2016 -- 3265-71.jpg nein
c:File:Cityscape Frankfurt 2010 panorama.jpg TODO nein
etc etc etc

Ich verstehe die ganze Diskussion nicht. In dem Meinungsbild wurde doch geklärt, dass Bilder nicht aus den Artikeln entfernt werden dürfen, nur weil der Fotograf seine Rechte wahrnimmt. Außerdem hat gerade der hier betroffene Fotograf nahc der Diskussion 2017 sein Verhalten geändert und mahnt keine Privatleute mehr ab. Und die Gerichte sprechen bei CC-Bildern regelmäßig dreistelige Beträge zu, wieso darf er sie dann nicht verlangen? Wegen einem Fehlurteil unterster Instanz müssen wir hier doch nicht so einen Aufriss machen. --90.186.72.163 14:16, 2. Apr. 2021 (CEST)

Das ist faktisch falsch: 1. bekam er nur in einzelnen Fällen 50 Euro als "Lizenzschaden" zugesprochen, die verdoppelt wurden und 2. in der Mehrheit genau 0 (null) Euro [1][2][3]. Trotzdem versucht er es weiterhin (Septemper 2020).--Chianti (Diskussion) 16:11, 11. Apr. 2021 (CEST)
Zu Punkt 1: Zu einer offenen Diskussion gehört IMHO, dass man sich nicht für einen Metabeitrag extra abmeldet. Zu 2: In dem Meinungsbild wurde nur eine pauschale Regelung nicht beschlossen, die tatsächlich sehr weit gefasst war. Das ist etwas anderes als was du oben schreibst. Hier sollen einzelne Fotos eines einzelnen Fotografen durch gleichgeeignete Bilder ersetzt werden. Zu 3: Bitte Beleg für die Aussage, es würden keine Privatleute mehr abgemahnt werden. Aus diversen Anwaltsblogs geht etwas anderes hervor. Tesla - 💬 15:28, 2. Apr. 2021 (CEST)
Erst vor ein paar Wochen hatte ich eine Nutzerin in der Telefonberatung die sich bitterlich beschwert hatte, über das Vorgehen. Sie war den Tränen nahe und konnte sich nicht vorstellen, dass Wikipedia solche Maschen unterstützt. Sie hatte ein Bild von ihm auf ihrer Homepage verwendet und den Ersteller auch angegeben, aber halt nicht die Lizenz. Zack, Abmahnung im dreitstelligen Bereich. Was soll das. Wer Wikipedia bzw. Commons seine Fotos zur Verfügung stellt, sollte kein Geld damit verdienen wollen oder es einfach lassen. Solches Methoden schaden dem Projekt und dagegen sollten wir uns wehren. Berlinschneid (Diskussion) 18:48, 2. Apr. 2021 (CEST)

Wolf im Wald hat als Fazit der Diskussion von 2017 mehrfach geäußert, gegen Privatleute nicht mehr vorzugehen:

  • „Gegen Privatleute gehe ich nur in Ausnahmefällen vor, wenn sie bpsw. ihre zu vermietende Ferienwohnung bewerben oder wenn der Verstoß ziemlich dreist ist“ Aussage vom 20.02.2017, siehe hier
  • „Für mich steht ohnehin fest, dass ich gegen nichtkommerziell agierende Privatleute in Zukunft nur noch nach vorheriger Hinweismail aktiv werde, wenn überhaupt.“ Aussage vom 20.02.2017, siehe hier
  • „Ich bin auch kein Freund von Abmahnungen. Daher werde ich bei formalen Kleinigkeiten oder nichtkommerziellen Urheberrechtsverstößen durch einzelne Privatpersonen gar nicht erst aktiv.“ Aussage vom 26.02.2017, siehe [4]

Es gibt keine Anhaltspunkte, dass er sich an dieses Versprechen nicht gehalten hätte, daher frage ich mich, warum man gerade ihn wieder angreift, der sein Verhalten offenbar angepasst hat. Denn ich finde diesen Grundsatz sehr ehrenhaft, Privatleute zu verschonen. Außerdem hat er seine Bilder vorbildlich (sogar mit doppeltem Lizenzhinweisgenerator) gekennzeichnet, wodurch bestimmt schon Verstöße verhindert werden könnten. So würde keiner handeln, der bewust Verstöße fördern will, denn Maßnahmen wie Lizenzhinweisgenerator sind auf Commons keine Pflicht, sodass man diesen hätte weglassen können. Die Anwaltsblogs berichten seit 2017 auch nicht von irgendwelcehn Abmahnungen gegenüber Privatleuten. @Berlinschneid: Sind dir noch die genauen Umstände des Telefonats bekannt? --90.186.72.163 19:22, 2. Apr. 2021 (CEST)

Entweder du bist erschreckend schlecht informiert oder du willst bewusst Unwahrheiten verbreiten. Tatsache ist, dass Wolf es weiterhin probiert - wohl in der Hoffnung, dass die die Eingeschüchterten nicht wehren Septemper 2020.--Chianti (Diskussion) 16:11, 11. Apr. 2021 (CEST)
(BK) Willst du deine Erfahrungen in der Telefonberatung bezüglich dieses professionellen Abmahners, der ein freies, auf ehrenamtlicher Mitarbeit beruhendes Wissensprojekt für seine miese Masche ausnutzt, nicht in einen Kurierartikel gießen? Das schafft mit Sicherheit mehr Aufmerksamkeit als diese versteckte Seite hier. Vielen dürfte das Treiben dieses „Kollegen“ und das vergangene MB nicht bekannt sein, während etliche erfahrene Benutzer*innen nur eine entsprechende Initialzündung bräuchten, um dabei mitzuhelfen, diesen Kerl samt seiner Fotos hier endlich rauszukicken. --Arabsalam (Diskussion) 19:27, 2. Apr. 2021 (CEST)
Also der Fall in der Telefonberatung war natürlich nur ein Einzelfall. Das ist mir ein bisschen zu wenig für einen Kurierartikel. Es wäre wirklich wichtig zu wissen, ob der noch weiter agiert... Berlinschneid (Diskussion) 20:13, 2. Apr. 2021 (CEST)
Weißt du denn noch, ob es eine Privatperson war und wenn ja, ob sie das Bild komerziell genutzt hat oder nicht? --90.186.72.163 20:29, 2. Apr. 2021 (CEST)
1. Die Zitate oben sind alles keine Belege, eher luftleere Aussagen. Und auch das Symbolfoto für die Ferienwohnung (oder die private Website etc.) sollte nicht mit Abmahnbriefen geahndet werden: Denn genau dazu ist doch eine freie Lizenz da, diese 0815-CC-Fotos von bekannten Motiven sind in Zeiten des Internets eben nicht 1500€ wert, sondern genau 0€, auch wenn sie technisch hochwertig sind. Und für einen fehlenden Namen unterm Bild kann man doch nicht 1500€ verlangen, als ob Herr Wolf ein Starfotograf wäre...
2. Es bleibt weiterhin dabei, dass ich gerne wissen würde mit welchem User wir hier diskutieren.
3. Dem Revert im Artikel München stimme ich nicht zu: c:File:Frauenkirche and Neues Rathaus Munich March 2013.JPG ist hinreichend belichtet. Tesla - 💬 14:59, 3. Apr. 2021 (CEST)

Auf Diskussion:Stadt#WP:Dritte Meinung haben sich Benutzer:Commander-pirx, Benutzer:Meloe, Benutzer:Siehe-auch-Löscher, Benutzer:Agentjoerg, Benutzer:KlauRau, Benutzer:Zweimot, Benutzer:Dr. Peter Schneider, Benutzer:Louis Wu, Benutzer:Sascha-Wagner für das Austauschen des Bildes ausgesprochen, nur Benutzer:Alabasterstein hat vehement das Vorgehen des Herrn Wolf verteidigt. Zweimot verfügt auch über eine Liste ähnlich vorgehender Individuen [5].--Chianti (Diskussion) 16:26, 11. Apr. 2021 (CEST)

Chianti: ich habe kein Verhalten verteidigt sondern nachweislich für den Verbleib des Bildes ausgesprochen. Der vor Wochen erwirkte Kompromiss, mit dem ich übrigens einverstanden war, hat die Sache beendet. Die Angelegenheit lässt dich aber offenkundig keine Ruhe, so dass du hier Wochen später noch herumrennst und nachweislich Falschaussagen verbreitest. --Alabasterstein (Diskussion) 15:17, 12. Apr. 2021 (CEST)
Auch in Beantwortung der Anfrage von Alabasterstein auf meiner Diskussionsseite: Chianti, wo hat Alabasterstein "vehement das Vorgehen des Herrn Wolf verteidigt"? In der Diskussion zur VM hat er sogar ausdrücklich geschrieben: "Man kann das Verhalten des Fotografen kritisch hinterfragen, kritisieren oder auch verwerflich finden." Sein Standpunkt ist aber, dass es "regelwidrig und zum Nachteil des Artikels" sei, solche Bilder zu entfernen, solange sie "in der Datenbank sind und es keine besseren gibt". Auch diesen Standpunkt muss man nicht teilen. Jedenfalls hat Alabasterstein seine Argumentation auf die fotografische Qualität fokussiert, soviel ich sehe. Wenn allerdings eine überwältigende Mehrheit der Diskussionsteilnehmer dafür ist, das Bild auszutauschen, kann man das dann natürlich auch mal umsetzen - in der VM-Abarbeitung schrieb ich ja am 24. März "Chianti ersetzt vorerst keine Fotos mehr nur mit dieser Begründung, sondern diskutiert das zunächst an geeigneter Stelle". Seither haben sich in der Diskussion tatsächlich verschiedene weitere Leute dafür ausgesprochen, das Bild auszutauschen. Diese scheinen der Ansicht zu sein, dass die Probleme mit dem Fotografen schwerer wiegen als die Qualitätsfragen. Muss man dann wohl irgendwann auch als den "Willen der Community" hinnehmen. Gestumblindi 20:53, 12. Apr. 2021 (CEST)
Diese scheinen der Ansicht zu sein, dass die Probleme mit dem Fotografen schwerer wiegen als die Qualitätsfragen. - das kann ich nicht so stehen lassen. Bilder im Artikel stehen (genau wie besonders elegant formulierte Sätze, übrigens) niemals für sich, sondern sie sollen einen bestimmten konkreten Sachverhalt im Artikel illustriereren. Wie gut sie das können, macht ihre Qualität aus!
Mir kann niemand weismachen, dass es eine eine besonders gute Qualität sei, ein und dassselbe Bild am 22.Mai 2012 [6] in 9 Artikel einzufügen: Berlin, Stadt, Millionenstadt, Landmarke, Kultur Deutschlands, Liste_der_Groß-_und_Mittelstädte_in_Deutschland, Weltstadt, Deutschland, Liste der größten Städte der Europäischen Union. Niemand kann mir erzählen, dass das fragliche Bild diese 9 verschiedenen Artikel besser illustrieren würde, als es andere Bilder täten. Die Abmahnpraxis ist das eine, aber dieser Bilderspam allein wäre Grund genug, die Dinger nach 9 Jahren auszutauschen. Und ja: das sind auch Qualitätsgründe!--Global Fish (Diskussion) 13:23, 13. Apr. 2021 (CEST)
Ich diskutiere an dieser Stelle nicht über Bildqualität. Ich lasse mir keine Dinge in den Mund legen, die ich nie geäußert habe. Die Beurteilungsfähigkeit was Bildqualität angeht ist hier in weiten Fällen so oder so unterirdisch. Guten Tag. --Alabasterstein (Diskussion) 15:51, 13. Apr. 2021 (CEST)
Ich kann Dir hier keine Dinge in den Mund gelegt haben, da ich mich in keiner Weise auf einen Beitrag von Dir bezogen habe, nur auf Gestumblindi. --Global Fish (Diskussion) 15:56, 13. Apr. 2021 (CEST)
Offensichtlich verstehst du den Zusammenhang von Gestumblindis Kommentar nicht. Aber in diesem Fall spielt es auch keine Rolle. --Alabasterstein (Diskussion) 19:25, 13. Apr. 2021 (CEST)

Was mich an den Diskussionen hier zum Thema wundert: Bei auch nur vermutetem bezahltem Schreiben wird ein Aufstand gemacht bis hin zur infiniten Sperre, aber bei diesen offensichtlich betrügerischen Zeitgenossen, die keine Berufsfotografen sind und andere definitiv schädigen, lässt man allgemein Milde walten. Was ist los mit unseren Werten? Zweimot (Diskussion) 12:59, 13. Apr. 2021 (CEST)

Ich bin strikt gegen solche Abmahnpraxen, aber wie damals im MB auch gegen solche Bilderentfernungen. Aufgrund des MBs gibt es dafür auch eh keine rechtliche Grundlage, daher würde ich davon sowieso abraten. Was ich mir aber gut vorstellen könnte wären infinite Sperren solcher notorischer Abmahner. Auch hilfreich sein könnte das Verbot selbstgebastelter Pseudo-Lizenzbausteine; nur noch ausschließlich die offiziellen sollten erlaubt sein. -- Chaddy · D VfB Eichstaett Logo.png 21:12, 13. Apr. 2021 (CEST)

Die Gemeinschaft hat ganz klar votiert, daß solche Bildentfernungen zu unterbleiben haben. Deshalb werde ich das jetzt auch zurücksetzen. --M@rcela Miniauge2.gif 17:22, 16. Apr. 2021 (CEST)

Also dass du gerade sämtliche Bearbeitungen von mir, Benutzer:KaiMartin und Benutzer:Arabsalam zu diesen Fotos im Alleingang innerhalb von wenigen Minuten rückgängig machst, und EW im Artikel München anfängst, ist ja nicht gerade sehr behutsam.
Wie schon Arabsalam gesagt hat: Keines dieser Meinungsbilder hat festgelegt: "Abmahnbilder haben im Artikelnamensraum zu verbleiben!", nein, vielmehr wurde dort abgelehnt, eine zugegebenermaßen sehr pauschale Regelung zu etablieren, die womöglich zu massenhaften Bildentfernungen geführt hätte. Was wir nach breiter Zustimmung in der dritten Meinung gemacht haben, war sorgfältig Alternativbilder herauszusuchen (Alles QIs oder sogar exzellente Bilder). Wenn man auch mal in der Versionsgeschichte der Artikel sucht ist die Art und Weise, wie diese 08/15-Fotos von Herrn Wolf hineingeklatscht wurden auch abenteuerlich. Wären das Wörter würde hier WP:KORR greifen.
Für die Transparenz hättest Du auch selbst schreiben können, dass offensichtlich finanzielles Eigeninteresse besteht, s. auch [7] und viele andere Fälle. Hast du nicht getan, daher nun hier in der Replik. Ich bitte dich die Rückgängigmachungen nun zu stoppen und hier erstmal den Dialog zu suchen. --Tesla - 💬 17:47, 16. Apr. 2021 (CEST)
Wieso machen wir hier eigentlich MBs, die solche Entfernungen verbieten, wenn sie dann doch einfach gemacht werden? ---- Chaddy · D VfB Eichstaett Logo.png 18:27, 16. Apr. 2021 (CEST)
Was das Meinungsbild forderte, war die pauschale Entfernung sämtlicher Bilder des Abmahners ("Wenn ein Fotograf (...) so sollen die Bilder dieses Fotografen (...) ersetzt, bzw. (...) entfernt werden"). Die Ablehnung dieser Forderung ist nicht gleichbedeutend mit einem bedingungslosen Bestandsschutz dieser Bilder. Insbesondere schützt es einzelne Bilder nicht vor dem Ersatz durch bessere Bilder desselben Motivs. ---<)kmk(>- (Diskussion) 21:37, 16. Apr. 2021 (CEST)
Genau das, was abgelehnt wurde, fordert die obige Tabelle und die Ersetzungen mittels der Begründung "Abmahnfalle s. Wikipedia:Projektdiskussion/Weitere_Abzocke_trotz_gerichtlichem_Urteil_schadet_Wikiepdia" widersprechen den MB. Gibt es ein besseres Foto, kann es ausgetauscht werden aber nicht, weil jemandem der Fotograf nicht paßt. MBs können nicht mittels 3M mit einer Handvoll Benutzern ausgehebelt werden. Macht ein neues MB, wenn ihr sowas durchziehen wollt. --M@rcela Miniauge2.gif 02:24, 17. Apr. 2021 (CEST)
Nicht wirklich. Pauschal alle Bilder, wie es das Meinungsbild gefordert hat, wären ein paar mehr als die elf in der Tabelle. ---<)kmk(>- (Diskussion) 02:46, 17. Apr. 2021 (CEST)
Wie ist es mit solchen "Nachnutzungen" [8]? Statt Commons mit Name und Lizenz steht dort einfach nur "© Archiv". Das untergräbt die freien Lizenzen, die von Viralität leben. Da bin ich nicht genannt, keine freie Lizenz, kein Commons, keine Wikipedia. Das ist einfach nur Bilderklau. --M@rcela Miniauge2.gif 02:56, 17. Apr. 2021 (CEST)
Es wäre eine Strohmann-Argumentation zu behaupten wir würden solchen "Bilderklau" befürworten. Aber man kann dagegen auch anders vorgehen. Diese konsequente und direkte - ja fast automatisierte - Abmahnung ist eine Masche, kein Schutz der freien Lizenz. Im Gegenteil: Die Abmahnungen haben dem Gedanken der CC-Lizenzen enerm geschadet und tun das weiterhin.
Und nochmal sei gesagt, dass es einen Unterschied gibt zwischen einem Meinungsbild, das eine feste Regel etablieren möchte, aber nicht umgesetzt wird, und der Zementierung der Verwendung der entsprechendne Abmahn-Bilder. Nicht alles, was nicht explizit per MB beschlossen wurde ist deshalb verboten. --Tesla - 💬 03:47, 17. Apr. 2021 (CEST)

Klammerweiterleitungen

Ich kopiere mal meine Anfrage von Wikipedia:Administratoren/Anfragen und bitte um Stellungnahme zu meiner Äußerung bezüglich der sinnvollen Anlegung von Klammerweiterleitungen.

Da mir auf zwei Diskussionsseiten keine überzeugende Antwort gegeben wurde, schreibe ich nun hier bezüglich der Löschung sinnvoller Klammerweiterleitungen, wie z. B. die in den Diskussionen angesprochenen Äquivalenz (Logik) (@Bahnmoeller:) und Erde (Planet) (@Baumfreund-FFM:), aber soeben auch Zusammenhang (Topologie) (@Zollernalb:). Einem Leser, der bereits einige Artikel auf Wikipedia besucht hat, ist die Benutzung von Klammern als Begriffsklärung bekannt; da sie zudem auch in den Suchvorschlägen auftauchen, ist ihre Nutzung durch den Suchenden nicht unwahrscheinlich — ja sogar liegt sie bei der Suche nach sonst uneindeutigen Wörtern nahe (man betrachte auch die Seitenaufrufe der englisch- sowie russischsprachigen Analoga von "Erde (Planet)"). Wozu den Weg des Lesers zum gesuchten Artikel durch Begriffsklärungsseiten erschweren und den ihn bei der Abwesenheit eines "begriffsgeklärten" Wortes (falls die Bedeutung für die Hauptbedeutung gehalten wird) durch Suchergebnisseiten verwirren, wenn es einfacher geht?

1234qwer1234qwer4 (Diskussion☞·········🚪) 14:36, 6. Aug. 2020 (CEST)

Ja, richtet ruhig Weiterleitungen ein. Erde (Himmelskörper), Erde, unsere Heimat, Erde (Blauer Planet) wären auch noch frei. Und bei Leuten mit mehreren Berufen, gleich für jeden eine Klammer.
Unnötige Klammern sind zu vermeiden und dann tauchen sie auch in den Suchergebnissen nicht auf. --Bahnmoeller (Diskussion) 14:58, 6. Aug. 2020 (CEST)
Im Falle der Erde ist die Wahl des Qualifikators in Klammern doch wohl glasklar, die angeführten Beispiele sind absurd. "dann tauchen sie auch in den Suchergebnissen nicht auf" — Der Sinn ist ja aber gerade der, dass sie auftauchen, damit der Leser möglichst schnell das findet, wonach er sucht. 1234qwer1234qwer4 (Diskussion☞·········🚪) 15:03, 6. Aug. 2020 (CEST)
  • Erde. Wofür eine Klammerweiterleitung? --Drahreg01 (Diskussion) 15:18, 6. Aug. 2020 (CEST)
    • Zur Hilfe von Lesern, die dem Suchbegriff bereits Klammern (und, möglicherweise bereits das Wort) beifügen, da sie nicht wissen, ob der Artikel "Erde" den Planeten oder den Boden beschreibt. Siehe auch die Links zu den Seitenaufrufen oben. Die Weiterleitung wird offensichtlich zahlreich benutzt. Kein Grund zur Löschung, nur um "aufzuräumen". 1234qwer1234qwer4 (Diskussion☞·········🚪) 15:22, 6. Aug. 2020 (CEST)
Inwiefern würde eine WL Erde (Planet) das Auffinden des Artikels zur Erde erleichtern? Dass die Erde die Grundbedeutung ist, sollte doch eigentlich jedem klar sein, spätestens, wenn er keinen Treffer erhält. Und wenn ich Äquivalenz (Logik) eingebe, kommt als erster Treffer der Suchergebnisse Logische Äquivalenz.
Prinzipiell bin ich ja dafür, alle möglicherweise nützlichen Weiterleitungen einzurichten, aber hier sehe ich den Nutzen wirklich nicht. -- Perrak (Disk) 10:00, 7. Aug. 2020 (CEST)
"wenn er keinen Treffer erhält", ist bereits etwas falsch, weil ein plausibler Weg zum Artikel fehlt und der Leser umständlicherweise Dinge wieder entfernen muss, um ihn zu erreichen. Treffer für Äquivalenz (Logik) bekomme ich keine: https://imgur.com/a/hHs4uSY. Wie wäre es damit, die Weiterleitung mal für zwei Monate zu haben und sich dann die Daten von Toolforge anzusehen? 1234qwer1234qwer4 (Diskussion☞·········🚪) 11:26, 7. Aug. 2020 (CEST)
Wofür eine Klammerweiterleitung?
Auch nicht-angemeldet ist der Planet der erste Treffer.

Es gibt hier keinen Diskussionsbedarf mehr. 1234qwer1234qwer4 steht mit seiner Position alleine, dass nicht-benötigte Klammerweiterleitungen zusätzlich eingerichtet werden sollten. --Drahreg01 (Diskussion) 07:00, 13. Jun. 2021 (CEST)

Gleichzeitig wurde auf meine Argumente für die Weiterleitungen nicht eingegangen. 𝟙𝟤𝟯𝟺𝐪𝑤𝒆𝓇𝟷𝟮𝟥𝟜𝓺𝔴𝕖𝖗𝟰 (Diskussion☞·········🚪) 10:41, 13. Jun. 2021 (CEST)
Doch. Sie wurden aber verworfen. Du reitest hier ein totes Pferd. Das darfst du gerne, beanspruche dabei aber bitte nicht die Aufmerksamkeit deiner Mit-Wikipedianer. --Drahreg01 (Diskussion) 11:02, 13. Jun. 2021 (CEST)
Bahnmoeller hat ein Slippery-Slope-Argument angeführt; du und Perrak habt Fragen nach der Plausibilität der Weiterleitungen gestellt. Ich habe aufgeführt: "weil ein plausibler Weg zum Artikel fehlt und der Leser umständlicherweise Dinge wieder entfernen muss, um ihn zu erreichen". Widerspruch gab es keinen. 𝟙𝟤𝟯𝟺𝐪𝑤𝒆𝓇𝟷𝟮𝟥𝟜𝓺𝔴𝕖𝖗𝟰 (Diskussion☞·········🚪) 11:11, 13. Jun. 2021 (CEST)
PS: (BK)Auch die Suche nach Erde ([9]) findet den Planten an Stelle 1. --Drahreg01 (Diskussion) 11:21, 13. Jun. 2021 (CEST)
PPS: Das ist übrigens eine Frechheit von dir. Ein zweimal schnellgelöschtes, regelwiedriges Lemma wiedereinzustellen, ohne das Diskussionsergebnis abzuwarten, könnte auch als Vandalismus gewertet werden. --Drahreg01 (Diskussion) 11:25, 13. Jun. 2021 (CEST)
Das ist übrigens drei Monate später gewesen, als ich hier den Beitrag hinterlassen hatte, auf den mir niemand antworten konnte. Und außerdem ist das eher ein anderer Fall als hier diskutiert: Die WL ist ja nicht von der Form "x (y) → x", und zudem hatte sich der Artikel auch eine Zeit lang unter diesem Namen befunden, sodass der Aspekt externer Links auf anderen Websiten aus der Zeit, die nun ohne wirklichen Grund nicht mehr funktionieren, dazukommt. Regelwidrig ist es wohl auch kaum: Frei nach en:WP:RfD#K2 kann eine Weiterleitung kaum unerwünscht sein, wenn sie jemand erwünscht. 𝟙𝟤𝟯𝟺𝐪𝑤𝒆𝓇𝟷𝟮𝟥𝟜𝓺𝔴𝕖𝖗𝟰 (Diskussion☞·········🚪) 12:23, 13. Jun. 2021 (CEST)
Ich habe doch schon mehrfach gesagt, dass das Problem ist, dass der Leser möglicherweise nicht weiß, was sich hinter der Seite "Erde" verbirgt: Der Planet oder die Substanz. Wenn er zur Sicherheit eine Begriffsklärung in Klammern hinzufügt (was auf Wikipedia oft verwendet und vielen Lesern daher bekannt ist), so findet er wiederum nichts, was eine unerwünschte Behinderung des Suchprozesses darstellt. 𝟙𝟤𝟯𝟺𝐪𝑤𝒆𝓇𝟷𝟮𝟥𝟜𝓺𝔴𝕖𝖗𝟰 (Diskussion☞·········🚪) 12:16, 13. Jun. 2021 (CEST)
Dass er nichts findet ist wie oben erwähnt falsch, es ist nur ein wenig umständlicher. Mich persönlich würden Klammeweiterleitungen nicht stören, aber bisher war in allen dazu geführen Diskussionen - und die kommen alle paar Jahre mal wieder - eine solide Mehrheit dagegen. Neue Argumente bringst Du nicht, also warum sollte man antworten? -- Perrak (Disk) 17:26, 13. Jun. 2021 (CEST)
Das ist ja auch der Witz: Die Weiterleitungen (wie alle anderen auch) machen das Suchen weniger umständlich und sollten eigentlich auch keinen stören. Gibt es irgendein Beispiel, wo sie aktiv schaden? 𝟙𝟤𝟯𝟺𝐪𝑤𝒆𝓇𝟷𝟮𝟥𝟜𝓺𝔴𝕖𝖗𝟰 (Diskussion☞·········🚪) 17:30, 13. Jun. 2021 (CEST)

Umgang mit unenzyklopädischen Artikeln bzw. Essays/Erörterungen

Hallo zusammen,

immer wieder stolpert man über unenzyklopädische "Artikel", die eher einem Essay oder einer Erörterung gleichen bzw. offensichtlich das Konzentrat einer selbst verfassten Haus- oder Seminararbeit sind. Sie sind an mehrfachen einerseits-andererseits-Erwägungen oder häufigen Gegenüberstellungen verschiedener Standpunkte erkennbar sowie an der für derartige Arbeiten typischen Kategorisierungen mit Beispielen; die Einzelnachweise dazu werden auffällig oft mit dem ominösen *vgl." eingeleitet. Typischerweise haben sie meist einen Hauptautoren, der nahezu den gesamten Text verfasst hat.

Ein Beispiel, über das ich kürzlich gestolpert bin, ist Eskalierendes Commitment, Hauptautor: [10].

Bei derartigen Essays besteht zwar oft die Gefahr der WP:TF bzw. Begriffsetablierung, aber nicht immer. Meine Frage ist, wie aus Qualitätsgründen mit solchen Machwerken umgegangen werden soll.

Die QS kommt nicht in Frage, sie ist keine Artikelschreibstube.

Oft wurde in der Vergangenheit eine LD angestrengt wegen TF, was nur in seltenen Fällen erfolgreich ist und den eingestellten Text nicht wirklich verbessert hat. Ergebnis war meist eine "Turbo-QS", wofür die LD nicht da ist und selbst diese Überarbeitung hat die essayistischen Mängel in den seltensten Fällen behoben.

Da bei anderen inhaltlichen Mängeln wie "veraltet", "Belege fehlen" oder "lückenhaft" Bausteine verfügbar sind, die den Leser auf Defizite im Sinne der WP hinweisen, habe ich mich auf die Suche nach etwas Entsprechendem gemacht, aber nichts gefunden.

Daher eine Frage: wie soll man unbedarfte Leser darauf hinweisen, dass der Artikeltext nicht den Standards/Ansprüchen der WP entspricht bzw. sie zur konstruktiven Mitarbeit im Sinne der Erstellung einer Enzyklopädie mit enzyklopädisch formulierten Artikeln einzuladen?

Brauchen wir einen Baustein Vorlage:Unenzyklopädisch? --Chianti (Diskussion) 11:02, 13. Jan. 2021 (CET)

  • Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen und wäre mit so einem Baustein einverstanden. Könnte man nicht auch den Baustein Vorlage:Überarbeiten verwenden? --Drahreg01 (Diskussion) 12:58, 13. Jan. 2021 (CET)
ja, der würde mE passen. Danke!--Chianti (Diskussion) 14:15, 13. Jan. 2021 (CET)
Nun, im Gegensatz zu einem Lexikon enthält eine Enzyklopädie oder auch ein enzyklopädisches Lexikon essayistische Artikel. Wir haben es da also auch mit der Frage danach zu tun, ob Wikipedia nur ein Lexikon oder eine Enzyklopädie ist. In jedem Fall ist aber ein Baustein sinnvoll, wenn keine lexikalische Information gegeben wird. Dann gibt es Grenzfälle. Besteht keine Einigkeit bei einer Definition kann häufig eine Bandbreite aufgezeigt werden. Wird dies mit Beispielen erläutert, wirkt es als Lexikonartikel, auch wenn eine solche Aussage essayistisch ist. Ähnlich kann es bei mehreren Begriffen für eine Sache sein, die historisch erklärt werden können. Dies sind wohl zwei Fälle, bei denen es kaum anders geht. Anders sieht es aus, wenn etwa die Fachsprache und die Zusammenhänge nicht allgemeinverständlich sind und ein Artikel daher nicht streng lexikalisch verfasst werden kann. Langer Rede kurzer Sinn: Ich sehe das als ein Problem an, bei dem jeder Einzelfall beurteilt werden muss. Eine Regel, die dann von Vorschriftenjunkies streng, ohne Ausnahme und sinnfrei benutzt wird, halte ich daher für schädlich. Damit würden sehr viele gute Artikel wegfallen. Die Benutzung existierender Bausteine scheint auch mir daher empfehlenswert, allerdings mit Berücksichtigung, wozu ein essayistischer Abschnitt dienen soll. Gruß --Namensknappheit (Diskussion) 20:46, 19. Jan. 2021 (CET)
Nach WP:WWNI sind Essays nicht erwünscht. Solche Beiträge sollen also in den Benutzernamensraum des Autors verschoben werden, damit dieser die Gelegenheit hat, einen enzyklopädischen Artikel daraus zu destillieren. Der Ort. um darüber zu entscheiden ist die Löschdiskussion. Daher ist das Mittel der Wahl ein Löschantrag. Grüße --h-stt !? 15:00, 23. Feb. 2021 (CET)
Dieses Diskussionsthema wird als abgeschlossen angesehen. Es wird frühestens fünf Tage nach der Setzung des Bausteins automatisch archiviert. --CroMagnon [disk.] 20:46, 10. Sep. 2021 (CEST)

LD-Zertifizierung für Admins

Ich schlage vor, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die administrativ Löschdiskussionen entscheiden, eine Zertifizierung einzuführen. Das Zertifikat soll eine Befähigung zur neutralen Urteilsfindung sicherstellen und somit helfen, eine Mindestqualität der in die DeWP eingebrachten Artikel zu gewährleisten.
Eine Art Schulung dazu könnte folgende Punkte beinhalten:

  • Neutralität zum jeweiligen Thema (inkl. Ablehnung der Entscheidungsaufgabe bei Befangenheit)
  • Selbsterkennungsvermögen darüber, ob ausreichende Kenntnis für das jeweilige Thema vorhanden ist oder beispielsweise durch Einlesen hergestellt werden muss
  • Abwehr von einseitigen Beeinflussungsmaßnahmen durch persönlich Bekannte aus dem Wikipedia-Umfeld bzw. Aufdeckung solcher
  • Transparente und nachvollziehbare Abwägung aller in der LD vorgebrachten Argumente

Als Vorteil dürfte sich herausstellen, dass

  • Löschdiskussion flüssiger ablaufen (u. a. kein Aussitzen mehr)
  • die Anzahl der Löschprüfungen sich signifikant verringert und damit
  • der personelle Aufwand insgesamt sinkt.

Wichtig auf lange Sicht erscheint mir auch die damit mögliche Verbesserung der Außenwirkung, da Fehlurteile die gemacht und dann zurechtgeredet werden müssen, nachlassen werden. --87.147.191.47 02:06, 27. Feb. 2021 (CET)

Uneingeschränkter Beifall von mir für diesen richtigen Vorschlag! --Bernd Bergmann (Diskussion) 11:46, 27. Feb. 2021 (CET)
Wer zertifiziert? --tsor (Diskussion) 11:59, 27. Feb. 2021 (CET)
Die Neutralitätsregel für Admins würde ich aus einer solchen Zertifizierung ausnehmen; die gilt doch für die Admins ohnehin und ist sicher hinlänglich bekannt. Ich kann mir zudem nicht vorstellen, wie eine bessere Information und eine Zertifizierung einer entsprechenden Schulungsmaßnahme dazu führen kann, dass befangene Entscheidungen verhindert werden. Das gilt ebenso für die Abwehr der benannten einseitigen Beeinflussungsmaßnahmen (wobei mir nicht einleuchtet, wieso die persönlich Unbekannten, Erpressungsversuche usw. ausgeblendet werden).
Davon abgesehen bleibt aber als Riesenproblem, wie eine derartige Zertifizierung überhaput ablaufen kann und wer die Zertifikate ausstellen soll. Nicht umsonst haben sich Spezialisten herausgebildet, die immer nur oder zumindest vorrangig bestimmte Themenbereiche bearbeiten, wo sie ausreichend Kenntnis zum Thema haben (und auch die Auslegung der RK und die Ermessensspielräume genau kennen).--Engelbaet (Diskussion) 12:51, 27. Feb. 2021 (CET)
Zertifizieren geht in dem speziellen Zusammenhang nur extern und würde damit natürlich auch erst mal Kosten verursachen: Optimal wäre ein Gremium, in dem sich neben Wikipedia-Spezialisten auch Experten befinden, die redaktionell bei klassischen Verlagen (Meyer, Brockhaus, etc.) arbeiten oder gearbeitet haben. So könnte ein Komplettangebot zusammengestellt werden, das nicht nur die Sachkundeprüfung, sondern auch eine vorgeschaltete Schulung beinhaltet. Wenn dann noch der psychologische Aspekt abgedeckt wird lassen sich schon da Kandidaten aussortieren, die zwar breites und/oder tiefes Fachwissen mitbringen, aber Neutralität nur vorspielen. --87.147.191.47 20:12, 27. Feb. 2021 (CET)
Mir ist völlig unklar, wieweit 1. Externe für unsere Relevanzkriterien so viel Verständnis entwickeln können, dass sie diese schulen. Wenn Externe stattdessen nach ihren Maßstäben schulen, werden unsere Relevanzkriterien vernachlässigt werden. Finanziert durch die Foundation wird das zu einem Riesenkonflikt führen.
„Aussortieren“ von Kandidaten, die „Neutralität nur vorspielen“, würde bedeuten, dass eine regelrechte und intensive Prüfung eingerichtet würde. Das wäre doch was massiv anderes als eine Zertifizierung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Gemeinschaft ein derartiges Gremium möchte, das wenigstens eine Art Nebenregierung wäre.--Engelbaet (Diskussion) 11:04, 28. Feb. 2021 (CET)
Auch von mir gibt es Beifall für diese richtigen Vorschläge. Meiner bescheidenen Meinung nach sollten externe Experten zu den Themen schulen, in denen sie berufliche Experten sind. Zusätzlich zu Mitarbeitern von klassischen Enzyklopädie-Verlagen werden also z. B. auch Experten im Bereich Online-Community benötigt, z. B. aktuelle oder ehemalige berufliche Mitarbeiter von anderen Internetseiten mit einer moderierten Online-Community. Die Wikimedia-Stiftung sollte dieses wichtige Projekt mit einem Teil der Spendengelder finanzieren, weil es unter anderem für die Außendarstellung der Wikipedia wichtig ist. – Gebu (Diskussion) 08:01, 17. Mär. 2021 (CET)
Dass die Foundation ein solches Vorhaben finanziell locker tragen kann dürfte von niemanden angezweifelt werden. Es wäre mMn aber jeden Preis wert, mit dem Projekt Wikipedia (das für viele eher als Hobby gestartet wurde, mittlerweile jedoch Verwaltungstechnisch bald zusammenbricht) ein professionelles Niveau anzustreben, das ebenso hoch steht wie seine Reichweite mächtig geworden ist. Was hier diskutiert wird, die verlässliche LD-Entscheidungsfindung, wäre da auch nur ein erster Schritt, aber bestimmt ein wichtiger. --87.147.191.47 20:36, 27. Feb. 2021 (CET)
Nach meinen eigenen Erfahrungen haben die allermeisten Admins ein sehr professionelles Verständnis (anders als viele andere Beteiligte an den LDs). Folglich gibt es durchaus eine verlässliche Entscheidungsfindung.--Engelbaet (Diskussion) 11:04, 28. Feb. 2021 (CET)
Deine Erfahrungen sind da offensichtlich nicht sehr repräsentativ. Allerdings darf eine Zertifizierung keinesfalls ein „Aussortieren“ von Kandidaten beinhalten. Vielleicht verzichtet danach der eine oder andere auf die Entscheidung von LD, falls er bei der Zertifizierung erkennen sollte, dass er den Ansprüchen nicht genügt. In erster Linie würde eine Zertifizierung einem einheitlichen Vorgehen und der tatsächlichen Umsetzung der von den Usern festgesetzten Regeln dienen, Begründungen nachvollziehbarer machen, Missverständnisse vermeiden und Kommunikation verbessern. --Bernd Bergmann (Diskussion) 12:32, 28. Feb. 2021 (CET)
Ich bin ja ein wenig länger dabei als Du und arbeite im Tagesdurchschnitt auch etwas intensiver mit. Und habe zudem auch mehr als zwei Jahre lang als Admin fast täglich Löschdiskussionen abgearbeitet und auch die Löschprüfungen intensiv verfolgt. Daher meine ich, dass ich die Admin-Szene der letzten 12 Jahre recht gut überblicke.
Auch wenn Du anderer Ansicht bist, ist Deine Tatsachenbehauptung „Deine Erfahrungen sind da offensichtlich nicht sehr repräsentativ.“ folglich ziemlich daneben. Vor allem, was dort das „offensichtlich“ soll, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.--Engelbaet (Diskussion) 19:50, 28. Feb. 2021 (CET)
Dann lass uns darauf einigen, dass wir halt sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben. Für die meisten Admins stimme ich dir auch gern zu. Es gibt aber immer wieder einzelne Admins, die mir unangenehm auffallen. (Wer von uns beiden länger dabei ist, kannst du übrigens gern nochmal nachprüfen :-) --Bernd Bergmann (Diskussion) 22:56, 28. Feb. 2021 (CET)

Die vorgeschlagene Maßnahme soll natürlich keine Kandidaten „direkt aussortieren“, aber es wird bestimmt Personen geben, die schon das erste Audit (nach der Schulung, vor der Vergabe des Zertifikats) nicht überstehen. Und das alleine durch einen sauber entwickelten Algorithmus, nicht wegen persönlicher Animositäten.

Klar kann man - ähnlich wie bei unserem Relevanz-Check - manchen Kandidaten schon vorher empfehlen, von einer Teilnahme abzusehen (Gesichtsverlust). Verwendung gäbe es aber auch für solche:

  • Als „Prüfstein“, um den Zertifizierungsprozess gelegentlich selbst zu testen
  • Als „schlechtes Beispiel“, um ungeeignete Kandidaten personalsparend abzuschrecken

Zu letzterem werden sich repräsentative Beispiele ergeben. Über Einzelpersonen hinaus werden wahrscheinlich auch solche Gruppen sichtbar werden, die diese Enzyklopädie nicht im Sinne ihrer Bestimmung benutzen, was ja nicht falsch sein kann. --87.147.191.47 21:08, 28. Feb. 2021 (CET)

Dieses Diskussionsthema wird als abgeschlossen angesehen. Es wird frühestens fünf Tage nach der Setzung des Bausteins automatisch archiviert. CroMagnon [disk.] 21:12, 10. Sep. 2021 (CEST)

In den News: Ende des Weges?

Kopie von der Kurier-Disk

Auch wenn dort gerade nicht viel los ist, finde ich, dass Wikinews weiter benötigt wird. Wikipedia ist kein wirklicher Ersatz. Ja, man kann dort alles enzyklopädisch Relevante unterbringen, aber ein Newsartikel kann viel mehr sein als das. Vor vier Jahren hatte ich mal die Idee, einige gemeinfreie Artikel von Global Voices dort zu veröffentlichen, wie etwa über die Gourmetköche, die in Rio de Janeiro mit Lebensmitteln aus dem olympischen Dorf Essen für Arme gekocht haben. Nichts, was in irgendeinem Wikipedia-Artikel Platz gefunden hätte, dennoch eine schöne Geschichte am Rande der Olympischen Sommerspiele 2016. Das Konzept von WikiNews ist an sich nicht das Problem, sondern eher, dass das Projekt zu wenig genutzt wird, auch weil es zu wenig bekannt ist. Wer das Bedürfnis hat, Reportagen zu schreiben oder gemeinfreie Berichte aus Krisengebieten zu übersetzen, sollte auch weiterhin die Möglichkeit dazu behalten.--Sinuhe20 (Diskussion) 11:22, 2. Jan. 2021 (CET)

Für ein funktionierendes News-Projekt braucht es ein Mindestmaß an regemäßig tätiger Redaktion und regelmäßige Kommunikation zwischen diesen Mitarbeitern, die über einen Freigabe-Knopf deutlich hinausgeht. Ich habe den Eindruck, dass das hier nicht wirklich gegegeben sein könnte. --Ailura (Diskussion) 11:57, 2. Jan. 2021 (CET)
Ich sage das schon lange und Marcus spricht mir aus dem Herzen. 2013 war Wikinews in praktisch allen Sprachversionen schon ähnlich leblos wie heute und ich hatte damals angeregt, dass man sich über eine Komplettschliessung von Wikinews Gedanken machen könnte (mit detaillierter Analyse der Aktivität in den verschiedenen Sprachversionen). Ich bekam von ein paar eifrigen Wikinews-Verfechtern ganz schön auf den Deckel dafür. Man hat mir dann damals auch erzählt, Wikinews könne doch immer noch einen Sinn als Trainingsplattform für Journalisten o.ä. haben und ich will natürlich eigentlich niemandem ein Projekt wegnehmen, das aus seiner Sicht noch Potential für nützliche Aktivitäten hat - auch wenn das natürlich nicht dem entspricht, was Wikinews immer noch behauptet zu sein. Gestumblindi 12:38, 2. Jan. 2021 (CET)
Ich würde auch vorschlagen Wikinews in der derzeitigen Form zu beenden und stattdessen die gleiche Idee in einem News Namespace in Wikipedia neu zu starten. --GPSLeo (Diskussion) 13:02, 2. Jan. 2021 (CET)
Kann man dann unreife Newsticker-Artikel komplett dort ablegen? --Ailura (Diskussion) 14:15, 2. Jan. 2021 (CET)
Wenn er das einzige Problem an dem Artikel ist, dass es ein Newsticker ist würde ich sagen ganz klar ja, dafür ist das da. --GPSLeo (Diskussion) 14:50, 2. Jan. 2021 (CET)
Jederzeit würde ich die Schließung vollumfänglich unterstützen, nicht nur der Deutschen Wikinews, sondern gleich des kompletten Formats. Es ist leider nunmal so: entweder ist das Projekt tot, oder zu einer Plattform für menschenverachtendes Gedankengut verkommen, oder halt beides... --A.Savin (Diskussion) 14:43, 2. Jan. 2021 (CET)

Statt nur rumzunörgeln und die Einstampfung von etwas zu fordern, wo man selbst kaum mitgearbeitet hat, sollte man lieber mal lieber überlegen, wie man den Leuten das Schreiben von News-Artikeln wieder schmackhaft machen könnte. Ein Artikel pro Tag, d.h. 365 im Jahr, würden schon reichen, um wieder halbwegs aktiv zu sein. Für den Ende November gestarteten Edit-a-thon Internationaler Frauentag wurden schon über 400 Artikel geschrieben, beim WikiCup Jahr für Jahr wahrscheinlich deutlich mehr, warum also nicht auch bei Wikinews mal einen Wettbewerb starten oder Wikinews-Artikel in die bestehenden Wettbewerbe mit aufnehmen (wie es z.B. beim WikiCup mit hochgeladenen Bildern bei Commons gemacht wird)?--Sinuhe20 (Diskussion) 16:12, 2. Jan. 2021 (CET)

Nen toten Fisch bekommst du auch nicht lebendig, wenn du ihn auf den Grill legst. Das Format hat meiner Meinung nach keine Attraktivität. Warum sollten dort Zeitungsberichte nochmal geschrieben werden, die bereits an anderer Stelle geschrieben wurden? Zumal es auch keine Leser gibt. --Itti 16:15, 2. Jan. 2021 (CET)
Eine wunderbare Metapher, auf so vielen Ebenen völlig sinnfrei. Ich hoffe, die werden wir dieses Jahr noch von der Bühne hören! --Seewolf (Diskussion) 16:27, 2. Jan. 2021 (CET)
Wie wär's denn, wenn sich Wikinews auf Fake-News spezialisieren würde? Sowas liegt ja gerade voll im Trend, hat großes Publikum und das Schönste ist ja, dass das die Leute ooch noch glauben. --Schlesinger schreib! 17:12, 2. Jan. 2021 (CET) :-) 
Itti, ich kenne das so: "Aus einer Fischsuppe kann man kein Aquarium machen." Und nein, damit war damals nicht die DDR gemeint, sondern die SU in der Zeit von Gorbatschow. LG -- Andreas Werle (Diskussion) 19:21, 2. Jan. 2021 (CET)
Naja, das ist irgendwie auch ein Teufelskreislauf: keine Leser, keine Schreiber, keine Attraktivität. Ich glaube, Wikinews benötigt einfach etwas Starthilfe bzw. Engagement, um wieder in die Spur zu kommen und von selbst weiterzulaufen. Theoretisch kann dazu jeder etwas beitragen (wenn er nur will). Eigentlich sind Nachrichtenartikel doch super, man hat viel mehr Freiheiten zu schreiben, ist nicht unbedingt an Neutralität gebunden und darf sogar original research betreiben. Kann aber auch gut sein, dass sich die Nachrichtenschreiber heute alle lieber auf Twitter & Co austoben.--Sinuhe20 (Diskussion) 21:46, 2. Jan. 2021 (CET)
Wir können uns keine Freiwilligen backen, das funktioniert dort auch nicht viel besser als hier. Beide Projekte sind mit ziemlich viel Arbeit verbunden. Jimmy Wales ist letztes Jahre erst mit einem News-Projekt gescheitert.--Ailura (Diskussion) 21:53, 2. Jan. 2021 (CET)

Unenzyklopädische Wiki-Newstickeritis tötet Wikinews. Meine Meinung. --Jbergner (Diskussion) 19:42, 2. Jan. 2021 (CET)

Enzyklopädische, neutrale und gut belegte Newstickeritis ist nicht möglich. Das tötet Wikinews. --Ailura (Diskussion) 19:43, 2. Jan. 2021 (CET)
Es gibt News-Tickerartikel und es gibt Newsticker-Artikel und es gibt Newstickerartikel. Es wäre hilfreich, wenn sich die Kritiker aktueller Themen in der WP mal einig würden, was was ist. Solange in der Diskussion aber Artikel, die wie Meldungen in einem Newsticker und Nachrichtentexte, die als Newsticker geschrieben sind, mit Artikeln in einen Topf geworfen werden, deren Belege verschiedene aktuelle Nachrichtentexte sind, bringt mir die Diskussion nix. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 20:06, 2. Jan. 2021 (CET)

Wikinews als Trainingsplattform zu nutzen, das ist der englischsprachige Ansatz. Was dazu führt, daß gefühlt zwei Drittel aller geschriebenen Artikel gelöscht werden. Die meisten deswegen, weil sie nicht mehr aktuell sind, bis der dortige Kollege Pi zero mit dem Artikelzustand zufrieden ist.
Als ich 2008 angefangen habe, in Wikinews mitzuarbeiten, habe ich das aus triftigem Grund getan; knapp 13 Jahre später kann man diese Mission als gescheitert betrachten. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen, externe als auch interne. Vieles wurde umseitig oder hier in den letzten Jahren angesprochen. Das Hauptproblem ist mMn der Rückgang aktiver Benutzer hier in Wikipedia. Wenn Benutzer hierzuwiki inzwischen achtzig oder neunzig Prozent ihrer Wikizeit benötigen, damit der Artikelbestand in ihrem Interessensgebiet in der WP halbwegs so aussieht, wie er aussehen sollte (und nicht einmal mehr das gelingt), dann bleibt keine Zeit für ein Schwesterprojekt, schon gar nicht für ein zeitauwendiges (als geübter Autor brauche ich für die Anlage und Veröfentlichung eines 6–7k-Artikels 90 Minuten – das ist mehr, als vielen Benutzern zur Verfügung steht).
Nur ist das Projekt insofern dystopisch, als daß die gemeinschaftliche Arbeit nicht mehr funktioniert. Dieser Mangel herrscht in WP übrigens auch. Okay, Marcus schreibt seine Antiken-Artikel genauso einsam wie ich meine NRHP-Artikel, aber wir haben wenigstens noch (!!!) gengend Benutzer, die sich um den Kram kümmern, den wir vor lauter Begeisterung für unsere Themen vernachlässigen, vergessen oder nicht wissen: Rechtschreibung, Kategorien und andere Formalitäten. Da haben wir viele Helfer, die unsere Tippfehler in Ordnung bringen, Kategorien setzen, schlecht vormatierte Tabellen bereinigen, zusätzliche Verlinkungen setzt, Einzelnachweise formatieren. Auf Wikinews bist du alleingestellt, da gibt es nicht einmal Aka. Es ist frustrierend, wenn du eine Stunde an deinem Artikel geschrieben hast und nach der vorgesehenen Wartezeit von zwei Stunden zurückkommst, festzustellen, daß wieder einmal niemand auch nur ein Komma gesetzt hat. Vor allem, wenn diese Wartezeit, weil du deinen Artikel am späten ABend geschrieben hast und danach ins Bett gegangen bist, aus der Wartezeit fast vierundzwanzig Stunden geworden sind, weil du tagsüber was andres zu tun gehabt hast.
Tatsächlich könnte schon einer unserer Eingangskontrolleure mit nur fünf Minuten täglich das Projekt Wikinews um 100 Prozent verbessern. (In der Praxis wird es so reibungslos nicht gehen, weil es an einem regelmäßigen Artikelfluß fehlt.)
Daß man an WN eine Zillion anderer Kleinigkeiten verbessern kan, okay, ist geschenkt, weil dieser Bedarf bei einer aktiven Community von vier Benutzern (geschätzt, gerundet) alles andere als vordringlich ist und im Zweifelsfalll von diesen Benutzern mangels betreffender Kenntnisse und/oder Rechte gar nicht umgesetzt werden kann. So gibt es bspw. keinen Oberflächenadmin. Änderungen an der Oberfläche erfordern also eine Stewartaktion. Die wiederum verlangen einen Konsens. Wie weist man bei einer Community von vier Benutzern einen Konsens nach? Das läuft im Zweielsalle so wie bei der Diskussion, ob wir einen Link zur Artikelabrufstatistik wollen, etwa so:
Benutzer A: Wollen wir einen Link zur Abrufstatistik??
Benutzer B: Gute Idee, aber wir brauchen dazu einen Oberflächenadmin.
Benutzer C: Ich bin gegen die Einführung von einem Superadmin.
IP 82.112… (zwei Monate später): Wird hier noch was?
Im übrigen, das habe ich schon mehrfach kommuniziert: Die Entfernung des Wikinews-Links aus dem "In den Nachrichten"-Kasten hat Wikinews schwer getroffen; wir hatten dsa schon diskutiert. Wie überhaupt bestimmte WP-Kreise alles daran tun, Wikinews zu schaden, von der damaligen Löschung der Vorlage "Neuigkeiten" über aktives Löschen von unter "siehe auch" verlinkten Artikeln bis hin zum Anpöbeln von WP-Benutzern (und damit potentiellen Wikinewsautoren, die Artikel zu aktuellen Themen schreiben) als "Newstickerautoren") [Für's Protokoll: Ich meine hier nicht Ailura, falls man das aufgrund ihrer obigen Äußerung meint. Ailura hat schon viel konstruktives für Wikinews getan.]
Ob man hier in Wikipedia einen eigenen Namensraum für Nachrichten einrichten soll? Da halte ich wenig vdavon. Es sei denn, man will zum Spielplatz "Artikelstube" einenvweiteren Streitplatz für Mchtegerne-aber-niemals-gewählt-Admins hinzufügen, an dem dann darüber debattiert wird, ob ein Artikel nachrichtlichen oder enzyklopädischen Inhalt hat. Zumal dies dem eigentlichen Zweck von Wikinachrichten nicht gerecht wird. In einer Nachrichtenwelt von immer mehr Bezahlschranken (Spon, Zeit, SZ, FAZnet und Welt, aber auch international WPost, NYT), Geolokalisierungssperren (etwa LA Times, wg. der EU-Richtlinien zum Datenschutz sperren die wie das Project Gutenberg alle EU-Leser aus) und Depublizierungen (ARD, ZDF) ist ein freies Wikinews wichtiger denn je. Und wäre letztlich sogar zitierfähig, wenn man denn einen eingeschlafenen Mechanismus wieder in Gang setzt (Artikelhalbsperren nach Veröfentlichung) und endlich die regelmäßige redaktionelle Prüfung, vgl. n:Hilfe:Prüfung, zum Laufen bekäme.
Sorry für den Roman, aber ich habe mich um Kürze bemüht. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 19:49, 2. Jan. 2021 (CET)

Puh, das ist jetzt eine lange Antwort geworden (aber ich habe ja mit Matthiasb ein grosses Vorbild ;-) ). Eigentlich bezieht sie sich auf den Beitrag von Sinuhe20 weiter oben, in dem er schreibt: "Statt nur rumzunörgeln und die Einstampfung von etwas zu fordern, wo man selbst kaum mitgearbeitet hat, sollte man lieber mal lieber überlegen, wie man den Leuten das Schreiben von News-Artikeln wieder schmackhaft machen könnte." Aber ich quetsche sie jetzt aufgrund der (Über-)Länge mal nicht dort dazwischen. - Also: Ein Grundproblem von Wikinews ist doch, dass selbst in Zeiten, in denen noch halbwegs (halbwegs!) Aktivität herrschte, ein grosser Teil der Inhalte daraus bestand, dass News von anderen Plattformen nachgebetet wurden - in kleiner Auswahl und mit gehöriger Verspätung, so dass sich nie eine attraktive Plattform für LeserInnen entwickelte, die allgemein am Weltgeschehen oder auch an News aus ihrer Region interessiert sind. Der Zufall regiert: Typisch für Wikinews ist eine willkürlich wirkende Auswahl von Artikeln des Weltgeschehens (X wurde ins Amt Y gewählt, A erhielt Ehrung B, Katastrophe/Anschlag in Z) kombiniert mit vereinzelten, ebenso willkürlich wirkenden "Lokalmeldungen". An diesem Problem würden "365 Artikel im Jahr" erstmal nichts ändern, die Frage wäre dann halt nur, was sozusagen das "Zufallsthema des Tages" statt das "Zufallsthema der Woche" oder des Monats sein wird; interessanter für LeserInnen und damit auch für die Schreibenden (mangels eines interessierten Publikums) wäre das auch nicht wirklich. Das ganze Konzept macht eine Belebung (Wiederbelebung wäre das falsche Wort, weil es nie so recht gelebt hat) von Wikinews so schwierig. Das Konzept der Wikipedia ist unter anderem auch darum attraktiv, weil fehlender Zeitdruck mit Dauerhaftigkeit verbunden ist: Hier schreibt man nicht mit evtl. grossem Aufwand einen Artikel für einen Tag (der danach zwar weiterhin abrufbar, aber "eingefroren" archiviert bleibt), sondern sozusagen "für die Ewigkeit" und auch jederzeit revidier- und aktualisierbar. Weil Wikinews am klassischen Nachrichtenjournalismus orientiert ist, heisst es dort ja, dass man für jede neue Entwicklung in einem Thema wieder einen neuen Artikel schreiben muss, die einmal "veröffentlichten" Artikel sollen nicht mehr verändert werden. Und tatsächlich "saugt", wie Matthiasb antönt, die Wikipedia auch Potential von Wikinews ab: Hier können wir das "schnelle" Wikiprinzip im Gegensatz zum ironischerweise schwerfälligeren Wikinews halt auch wirklich leben - bei einem aktuellen Ereignis können Artikel praktisch minütlich auf den aktuellen Stand gebracht werden, was zwar als "Newstickeritis" praktisch seit Anbeginn kritisiert, aber halt trotzdem seit Anbeginn so praktiziert wird und offensichtlich ein Bedürfnis ist. Ein Musterbeispiel dafür war die Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011, deren zeitnah aktualisierte Abdeckung in der Wikipedia in den Medien verschiedentlich gelobt und auf die gerne verwiesen wurde. Wikinews konnte da einfach nicht mithalten. Das wird es mit dem jetzigen oder einem ähnlichen Konzept auch nie können.

Die einzige echte Chance für Wikinews - ich will ja keineswegs nur den destruktiven "Einstampfen! Einstampfen!"-Rufer geben, auch wenn das Projekt so hoffnungslos aussieht - wäre meines Erachtens, und ich habe das auch schon früher geschrieben, ein viel stärkerer Fokus auf originärer Berichterstattung. Das ist ja in Wikinews erlaubt, das ist seine theoretische Stärke - du könntest dort Reporter sein, irgendwo hingehen, mit Leuten reden und in Wikinews darüber berichten. Schluss mit der Nachbeterei - das können wir in der Wikipedia besser. Aber mit BLG, NPOV und NOR/KTF können wir hier nicht über etwas berichten, über das sonst niemand geschrieben hat, aus eigener Recherche vor Ort. Das könnte man in Wikinews. Es wäre etwas ganz anderes, wozu die Wikipedia keine Konkurrenz darstellen würde. Aber ich sehe es auch als schwierig an, einen Pool von Mitarbeitenden aufzubauen, der dazu willens und in der Lage wäre. Um nur mal von mir persönlich auszugehen - ich kann mir nicht vorstellen, so zu arbeiten. Ich müsste mich dann wohl auf "News" aus meiner Region konzentrieren (als berufstätiger Schweizer, der Freizeit in diese Projekte steckt, kann ich schlecht in Ulan Bator recherchieren) aber dazu auch wirklich regelmässig mit newsrelevanten Personen und Organisationen aus der Gegend in Kontakt stehen. Das ist eine Arbeitsweise, die ich mir für mich, der gerne im stillen Kämmerlein an Wikipedia-Artikeln bastelt, mit einem Stapel Literatur neben der Tastatur, nicht recht vorstellen kann. Aber vielleicht geht es ja anderen in anderen Weltgegenden anders. Gestumblindi 21:29, 2. Jan. 2021 (CET)

Zeitdruck und Kurzlebigkeit bei den News-Artikeln sehe ich garnicht so als Problem. Es sollte nicht so sehr darum gehen, jetzt unbedingt das Neueste vom Neuen auf der Hauptseite zu präsentieren, sondern eher einen alternativen Bericht oder eine Reportage zu verfassen, die dann hinterher in einem Wikipedia-Artikel verlinkt werden können. Etwas zum Nachlesen, von mir aus auch aus verschiedenen Nachrichtenquellen zusammengestellt, aber halt aus einer eigenen Perspektive, die man sonst nirgendwo findet. Artikel bei Global Voices beziehen z.B. auch häufig Social-Media-Kanäle mit ein (was nicht unbedingt negativ im Sinne von Fake-News sein muss, es gibt auch einige offizielle Kanäle, z.B. von Feuerwehr oder Polizei). Der News-Artikel könnte dann die Vorstufe zu einem enzyklopädischen Abschnitt sein, wo dann wirklich nur die relevanten Sachen drin stehen, eigene Betrachtungen und Nebenerzählungen oder weitere Zusammenhänge aber ausgespart bleiben. Es ist glaube ich jedem schon mal passiert, dass er nicht alles aus seinen Nachrichtenquellen in Wikipedia unterbringen konnte, was er für interessant und wichtig hielt, weil es keinen richtigen „enzyklopädischen Wert“ hatte oder nicht hundertprozentig zum Thema passte, genau dafür sollte dann aber Wikinews da sein.--Sinuhe20 (Diskussion) 22:15, 2. Jan. 2021 (CET)

Also, bei Fukushima muß ich widersprechen:

Sicher gibt es da Qualitätsunterschiede in den einzelnen Artikeln, aber ein "Nichtmithaltenkönnen" sehe ich da nicht. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 22:42, 2. Jan. 2021 (CET)

Nachtrag: Zur Genese des dem Fukushimaartikel vorlaufenden Erdbebenartikels und des Wikinesartikels zum Erdbeben sieheFile:Poster Wikinews Japan Erdbeben.png. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 23:14, 2. Jan. 2021 (CET)
Ein Problem ist doch, dass die ganzen Wikinews-Artikel, die du da aufzählst, aus der von mir erwähnten "Nachbeterei" bestehen und als kleine Auswahl von Berichten nur ein fragmentiertes Bild der Ereignisse boten - nicht die ständig aktuell gehaltene Synthese, die in der Wikipedia zu finden war und ist. Es war damals, 2011, sicher noch etwas mehr Leben drin als bereits 2013 (als ich den Beitrag auf Meta schrieb) und auch jetzt, gewiss. Aber vielleicht war es für die Autoren gerade frustrierend, so viel Energie in doch einige Fukushima-bezogene Artikel zu stecken, ohne damit irgendjemandem einen Mehrwert zu bieten und entsprechend positive Resonanz zu erhalten? Was dann zum schnellen Einschlafen von Wikinews beigetragen haben könnte? Die "aktuelle" Wikinews-Berichterstattung zum neuartigen Coronavirus ja beispielsweise eher ein Trauerspiel. Mit Bezug zu Deutschland lesen wir da am 28. Januar "Deutschland: vier Fälle des Coronavirus 2019-nCoV bestätigt" und die nächste deutschlandbezogene Meldung ist dann am 2. November "Mit der Corona-Warn-App effektiv gegen die zweite Welle". Falls ich mich für Nachrichten aus der Schweiz interessiere, ist die einzige, die mir das deutsche Wikinews für das ganze Jahr 2020 zu bieten hat, übrigens "Zwei Tote durch Kleinflugzeug-Absturz bei St-Légier VD" am 23. Januar 2020... sonst ist hierzulande anscheinend nichts Erwähnenswertes passiert ;-) Gestumblindi 23:02, 2. Jan. 2021 (CET)
Den Artikel hat doch sicher jemand aus dem Kanton VD geschrieben! Spaß beiseite: das simuliert das Problem, wie ein Wikinews aussehen würde, das sich auf originäre Berichterstattung beschränkt. Du bekommst langristig eine Häufung von Artikeln in und um St-Légier VD herum, aber nicht zum Weltgeschehen. Dazu braucht es ein Korrespondentennetzwerk, das wir nicht haben. Das hat übrigens auch Spiegel Online net. Die schreiben auch bei AP, dpa und Reuters ab, und dem SID. Eigene Korrespondenten haben die nur in wenigen Weltstädten, vielleicht auch in Zürich ,-) 90 Prozent der journalistischen Tätigkeit besteht aus dem Zusammenkleistern von Meldungen unterschiedlicher Agenturen zu einem Text. Wobei das nicht immer gelingt. Anbetracht immer kürzerer Redaktionszeiten werden Brüche im Text übersehen. Interessanterweise legen wir in Wikinews seit jeher viel mehr Wert auf den Grundsatz "kein Edit ohne Beleg" als hier in WP. Auch wenn es net immer klappt.
Zu Corona: Stimmt, da hat Wikinews völlig versagt. Ich kann aber nur für mich sprechen. Die Pandemie hat mich völlig demotiviert, ich habe wochenlang oder monatelang keinen Artikel geschrieben, weder hier noch in Wikinews. Ich habe mich dann einige Wochen auf Wikisource herumgetrieben, was fürmich eine gewisse Rckkehr war, denn bevor ich hier anfing, war ich bei den Distributed Proofreaders unterwegs. Wie ich umseitig in meinem Wetterrückblickartiel andeutete: Für manche war Corona ie Geleenheit, in WP mehr zu tun, bei mir wirkte es sich gegenteilig aus. Was ich dem zuschreibe, daß ich jahrzehntelange Übung mit berulichem Stress habe, nicht aber mit der Sorge um die Gesundheit von Angehörigen. Darüberhinaus ist Gesundheit keines meiner Kernthemen. Ich tue mich schwer mit der Erstellung von Texten zu Themen, die mich nicht interessieren.
Und letzteres ist vielleicht entscheidend bei der Motivation, in WP oder WN Artikel zu schreiben. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 00:03, 3. Jan. 2021 (CET)

Ich habe den Kurier-Artikel zum Anlass genommen, mir nach langer Zeit de/en WikiNews mal wieder anzuschauen. Es gibt sicher für viele Regionen auf der Welt Bedarf für eine Plattform für freie bürgerjournalistische Arbeit. Sinuhe20 hat oben am Anfang dieses Thread als gutes Beispiel Global Voices gebracht. Aber hier soll es ja um de.wikinews gehen. Deswegen meine Gedanken kompakt nur dazu:

  • die aktuellen Entwicklungen im Online-News-Markt mit vielen Popups und immer mehr "nur für Abonnenten"-Artikeln auf großen Nachrichtenseiten wie SPON, Süddeutsche Online, aber auch auf sehr vielen Websiten von Regionalzeitungen könnten den Bedarf an einer (Wiki)News-Plattform, die sich anders der journalistischen Arbeit nähert, steigern. Auch für DeWP war damals einer deropen Faktoren, dass die kommerziellen Enzyklopädie-Angebote dicht machten oder nur via Bezahlversion zugänglich waren.
  • Es braucht trotzdem nicht wirklich ein WikiNews-Portal, das entweder hauptsächlich obskure Nachrichten schreibt oder bereits x-fach woanders Berichtetes wikistyle-mässig aufkocht. Was es aber in Deutschland bräuchte, sind Formate für das Lokale sowie Formate, die informativ journalistisch Themen aufarbeiten, deren News-Wert eher langfristiger Natur ist (ähnlich dem, was einige unter Content Verticals zusammenfassen)
  • Um z.B. für Lokalnachrichten (und ihre überregionalen Zusammenhänge) ein interessantes bürgerjournalistisches Angebot zu werden, das sowohl Schreiber als auch Leser anzieht, bräuchte es den Versuch einer ergebnis-offenen, konstruktiven Diskussion auch hier. Wir reden ja nicht darüber, dass jetzt die deWP-Community auch noch bitte die WikiNews machen soll, sondern wie dort eine Community entstehen könnte, die den Wiki-Gedanken erfasst und für News umsetzt. Das Ergebnis dieser Diskussion kann natürlich auch sein, dass das nicht die Aufgabe der Wiki-Idee ist und es somit tatsächlich besser wäre, das Ding zu beerdigen. Soll halt an anderer Stelle etwas Gutes entstehen. Aber ich glaube, dass der Fokus dieser Diskussion, wenn sie denn nochmal neu und offen geführt werden soll, in 2021 das Schliessen der Lücke des Loaljournalismus sein sollte/könnte. So viel mal auf die Kürze von mir. --Jens Best 💬Antifa.svg 01:59, 3. Jan. 2021 (CET)
Jens,, kurze Rückfrage, um den Punkt besser einschätzen zu können: Was sind ür dich obskure Meldungen und was meinst du mit "X-fach augekocht"? Letzteres vor dem Grundsatz der sorgfältigen Berichterstattung mit zwei voneinander unabhängigen Quellen.. was ich bspw versuche damit zu lösen, daß ich nicht einmal zeit und einmal spon nehme, wenn die beide nur einen dpa-Artikel nur geringfügig oder gar nicht redigiert wiedergeben, sondern ich suche dann gezielt nach AP, beispielsweise. (In der Praxis isses so, daß ich aus Urheberrechtsgründen eine Handvoll Artikel lese, dann aus der Erinnerung meinen Text verfasse, dann im zweiten Durchgang Fehlendes ergänze und die Belege hinzufüge. Im dritten Durchgang vergleiche ich meinen Text mit den Belegtexten auf wörtliche Übereinstimmungen und entferne diese, soweit möglich. XY ist gestorben kannst du kaum sinnvoll variieren, hat so aber auch keine Schöpfungshöhe.) --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 02:23, 3. Jan. 2021 (CET)
"obskur": Beim Blick auf die letzten zehn Artikel auf der Startseite ist keine redaktionelle Kohärenz sichtbar, sondern ein buntes Einerlei mit Melenchon, Hitler, Corona-App, einem Mufti aus Damaskus, Argentiniens Pleite. Und mit "aufgekocht" meine ich Themen, die halt x-mal an anderer Stelle in kurz und lang zu finden sind. Wenn es aufgrund der Wiki-Idee kein wirkliches redaktionelles Konzept geben kann, ist das hier im Gegensatz zur Enzyklopädie ein großer Nachteil. Die Beliebigkeit in Inhalt, Kontext und Qualität ist bei einem (bürger-)journalistischen Projekt ein Manko. Selnst breitest aufgestellte Projekte wie Global Voices hat eine gewisse From von Fokus und Redaktioneller Rahmengebung. Bei Wikipedia ist es die Idee der Enzyklopädie, was es bei WikiNews sein könnte oder sein soll, erschliesst sich nicht wirklich in meinen Augen.
Konkret mal am Beispiel des Artikels "Südkorea hat den Coronaausbruch unter Kontrolle" - der ist in der Qualität halbgar und warum gibts nur "Südkorea & Corona", suche ich dann nach Corona weitere Artikel bleibt es Einzelwerk. Fazit: Schlechter, veralteter und tlw. gefährlich verkürzter Artikel über Corona in Südkorea, völlig ohne Kontext weiterer Artikel zum Themenfeld Corona. Es erschliesst sich einfach nicht, warum ein solches Nicht-Konzept jounalistischer Arbeit irgendeinen Leser beim bestehenden Angebot von (guter und schlechter) Info-Konkurrenz online zum dauerhaften Lesen von WikiNews bringen sollte. Und selbst wenn ich mal den Anspruch Leser zu haben rausnehme, ist das reine Schreiben nicht wirklich guter journalistischer Artikel ohne eine Feedback-Schleife von schreibenden Kollegen (call it Redaktion) irgendwie sinnlos. Für mich wäre also der Sinn eines solchen Projektes als erstes zu finden. --Jens Best 💬Antifa.svg 04:14, 3. Jan. 2021 (CET)
Obskur ist sicher auch dieser Missbrauch von Wikinews für eine persönliche Abrechnung gewesen. Bei den anderen Artikeln jenes Sockendirektors war eine fast ausschließlich negative Darstellung von Muslimen festzustellen. Einzig mir erinnerliche Ausnahme ist ein Bericht über Muslime, die sich taufen ließen. *Hozro (Diskussion) 06:56, 3. Jan. 2021 (CET)
Ich würde mich nicht in dem Ausweiden des Obskuren und möglicher Abrechnungen, die sich als (auf WikiNews nicht vorgesehener) Meinungsjournalismus ausgeben, verlieren wollen. Die Versuchung ist groß, aber für eine nach vorne gerichtete Diskussion nicht hilfreich. Die Frage ob und wie WikiNews eine (wiki-)sinnhafte Weiterentwicklung erfährt und ob es dafür Schreiber und Leser gäbe, sollte im Vordergrund stehen. --Jens Best 💬Antifa.svg 10:31, 3. Jan. 2021 (CET)

Das (derzeitige) Konzept von WikiNews ist klar gescheitert und das nicht erst seit letztem Jahr, denn offensichtlich ist es dort nicht gelungen, eine entsprechend große Community aufzubauen. Die Frage ist, wie verfahren wir jetzt weiter mit dem Projekt. Zum einen kann man WikiNews auf readonly stellen und damit faktisch dichtmachen; zum anderen gäbe es zwei Möglichkeiten, WikiNews zu reformieren:

  • Originäre Berichterstattung: Dies wurde oben bereits thematisiert, es würde natürlich zu einer klaren DACH-Lastigkeit führen, denn dort sitzen die allermeisten potenziellen Autoren.
  • Nachrichtenmagazin: Eine Alternative wäre WikiNews zu einem Magazin wie bspw. dem Focus umzubauen. Damit wäre es nicht so tragisch, wenn Artikel nicht ganz aktuell sind. --Morten Haan 🦧 Wikipedia ist für Leser da 🧊 Übersichtliche Artikelkriterien 18:00, 3. Jan. 2021 (CET)

Hm. Ich finde interessant, daß immer wieder die Aussage autaucht, das Konzept von Wikinews sei gescheitert. Mir ist nämlich auch nach 12 Jahren immer noch nicht klar, was eigentlich das Konzept von Wikinews ist. Abgesehen vom Hauptseitenbekenntnis Der freien Nachrichtenquelle, bei der auch du mitmachen kannst!. Und das ist eine Seite des Problems. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 22:57, 3. Jan. 2021 (CET)

Es scheint - im deutschen Wikinews - zwei leicht abweichende Definitionen zu geben. Unter n:Hilfe:FAQ#Was_ist_Wikinews? heisst es prominent "Wikinews ist ein Projekt, bei dem Leute gemeinsam freie und neutrale Nachrichten verfassen." Unter n:Wikinews:Über Wikinews steht hingegen "Wikinews ist ein Projekt mit dem Ziel, gemeinsam über Nachrichten aller Art von einem neutralen Standpunkt aus zu berichten." Das ist ein subtiler Unterschied - laut Definition aus der FAQ sollen auf Wikinews Nachrichten verfasst werden, laut "Über Wikinews" hingegen soll über Nachrichten berichtet werden. Unabhängig davon erwartet man jedenfalls als unbefangener Besucher auf der Wikinews-Startseite ein allgemeines Nachrichtenportal, aus dem man sich über das Weltgeschehen informieren kann. Das scheint (aus Lesersicht) das Konzept zu sein. Denn eine irgendwie einschränkende oder präzisierende Definition der "freien Nachrichtenquelle" gibt es ja nicht. Und da sie aber kein solches Portal ist, ist man dann enttäuscht. Gestumblindi 00:43, 4. Jan. 2021 (CET)
Zumindest gibt es keine thematische Einschränkung. Daher kommt es dann auch zu der Mischung von Artikelthemen, die keinen Zusammenhang haben. Man nimmt was man kriegt und versucht einen gewissen Standard herzustellen bevor es veröentlicht wird. Oder man läßt es bleibeben, weil das Arikelthema nicht interessiert. It's a wiki. Mitarbeit läßt sich nicht erzwingen. Wie in Wikipedia. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 13:16, 4. Jan. 2021 (CET)

Zum Thema Schließung von WikiNews: Anträge auf Meta zur Schließung eines Projekts werden in aller Regel direkt abgelehnt, solange es sinnvollen Content in einem Projekt gibt. "Projekt ist zurzeit inaktiv" ist kein Grund, um ein Projekt zu schließen (ich wüsste auch nicht warum), und die Frage, ob ein inaktives Propjekt mal wieder aktiv wird, kann nur die zukünftige Entwicklung zeigen. Dass grundsätzlich Nachrichten auch für ehrenamtliche Autor*innen höchst attrativ sind, sieht man ja allein schon daran, dass Artikel zu aktuellen Themen die meistbearbeiteten Artikel in der Wikipedia sind. --Holder (Diskussion) 09:51, 4. Jan. 2021 (CET)

Nur schwappt die Attraktivität von Artikeln zu aktuellen Themen eben nicht von der WP zu WN rüber und man kann ehrenamtliche Autoren ja auch nicht zwingen, statt hier in WN tätig zu sein. Daher war es ja mein Gedanke, das Konzept von WN zu überdenken. --Morten Haan 🦧 Wikipedia ist für Leser da 🧊 Übersichtliche Artikelkriterien 14:40, 4. Jan. 2021 (CET)
Das habe ich schon vor Jahren angeregt. Eine Konzeptänderung wäre meiner Meinung nach der einzige Weg, Wikinews zu retten. Denn das Wikipedia-Wiki-Prinzip kann dort so nicht funktionieren. Warum dort nicht eigenen Kontent schaffen? Und da wird es nichts mit den großen Weltnachrichten. Bei Reuters abpinnen machen schon die ganzen Zeitungen und Online-Anbieter. Aber warum nicht mal ein Interview mit dem Prof mit den Fragen, die man immer schon mal stellen wollte? In Stuttgart ist OB-Wahl - warum nicht dazu schreiben, als Stuttgarter? Jemand ist bei einem Sportereignis fotografieren - warum nicht zusätzlich einen Artikel dazu schreiben? Mit aktuellen Bildern! Hier würde sogar Oral History rein passen. Interview mit einem Zeitzeugen, für Wikipedia so nicht nutzbar - warum nicht bei WikiNews? Dazu müsste aber das System grundauf geändert werden, siehe Sinuhe20s Worte unten. Das Problem ist nicht, dass es diesen Ort Wikinews nicht bräuchte. Das Problem ist die vollkommen falsche Bespielung, die auch in den Projektregeln zementiert ist. So ist das Projekt tot - zurecht. -- Marcus Cyron Come and Get It 16:39, 4. Jan. 2021 (CET)
Naja, im Pnrinzip ist das doch alles möglich, auch und gerade wegen n:Wikinewws:Originäre Berichterstattung. Ailura hat 2018 n:Fotostrecke: Österreich schlägt Deutschland in Fußball-Freundschaftsspiel beigetragen. (Großes Danke dafür und für ähnliche frühere Artikelbeiträge.) Du und der Hexer und noch jemand, ich hab's leider vergessen, ihr habt die Juniorenolympiade photographisch begleitet. Wenn ich jetzt Frage „warum habt ihr keine Wettkampfberichte abgeliefert“, klingt das despektierlich, was es nicht sein soll, vor allem aber glaube ich die zentrale Antwort zu kennen: der gemeine Wikipedianer ist nicht dazu ausgebildet, gleichzeitig zu photographieren, Wettkampfberichte zu tippen und womöglich noch einen 60-Sekunden-Beitrag für den Deutschlandfunk durchzutelefonieren. Oder anders gefragt an Leute, die schonmal bei einer Landtagsfotoaktion teilgenommen haben: Hättet ihr zeitlich die Möglichkeit gehabt, zusätzlich den einen oder anderen Politiker zu interviewen?
Und du brauchst die Person vor Ort. Es ergibt wenig Sinn, wenn ich von Schwetingen nach Stuttgart fahre, da bin ich zwei Stunden auf der Strecke und habe noch nix ausgerichtet. Okay, vielleicht findet man im Portal:Stuttgart jemanden dafür. Aber: Meine Versuche, hiesige Sportportale einzubinden (Handball, Fußball, Motorsport), um Artikel zum jeweiligen Spieltag zu schreiben, führten nicht zum erhoften Ergebnis. Offenbar isses doch eine andere Herausforderung, zu Sportereignissen eine Sportreportage zu schreiben als im Spielerartikel Erika Mustermann wurde im Spiel gegen Österreich eingesetzt, erzielte aber kein Tor. Und in dem Fall issses ja wohl so, daß zwar jeder Fernsehzuseher den Textbericht zu Ailuras Bildern hätte schreiben können, aber man muß das verstehen: die deutschen waren alle stocksauer und die österreichischen alle bsoffn vor Freude, fast wie anno '78 nach Cordoba. Interviews führen die in EN ganz gerne; ich hatte mal eins übersetzt, hätte aber zuviele Hemmungen, selbst aktiv zu werden. (Wie ist das eigentlich urheberrechtlich? Streng genommen üßte der Interviewpartner sein Interview mit CC-BY freigeben!?)
Bevor das hier den Eindruck macht, ich wollte alles zerreden und widerlegen… Ich könnte mir zum Beispiel gut vorstellen, daß man die im Rahmen von GLAM gemachten Kontakte nutzt, um über Ausstellungen zu berichten. Gerne dnn auch so, daß zum Termin auch ein Wikiphotograph anwesend ist und das/die entsprechenden Werke ablichten darf. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 00:05, 5. Jan. 2021 (CET)
Die Klickstrecke oben hat dankenswerterweise damals Benutzer:Funke angelegt, ich habe sowas bei anderen Spielen auch selbst gemacht, das war aber noch deutlich später. Ich habe keine Ahnung, wie das die Kollegen machen, die nebenbei noch den Artikel schreiben, aber bin in der Regel mit Fotografieren und Bilder beschriften und hochladen für ein durchschnittliches Sportevent (Fußball, Handball, Skispringen etcpp.) plus ein bis zwei Stunden gut beschäftigt. Im Team mit einem Schreiber könnte man da vielleicht wirklich live arbeiten. --Ailura (Diskussion) 17:18, 5. Jan. 2021 (CET)

Tja, nun bin ich auch bei Wikinews gescheitert. Der einzige dort aktive Admin wollte meinen übersetzten Artikel Mount Everest um 86 Zentimeter gewachsen nicht durchwinken und wirft mir Desinformation vor, ich weiß immer noch nicht genau, wo das Problem liegt. Für mich ist das Projekt jetzt auch tot und kann von mir aus auch eingestampft werden.--Sinuhe20 (Diskussion) 16:18, 4. Jan. 2021 (CET)

Mach dir nix draus. Mich hat der Kollege auch schon mal angemacht, weil ich in einer ersten Artikelfassung mal Europarat statt Europäischer Rat geschrieben habe. Statt einfach zu ändern, bekam ich eine Standpauke. Das ist typisch Itu. Der Kollege nimmt es gerne wörtlich. Streiche das „Wachstum“ um 86 Zentimeter, schreibe "86 cm höher als bisher angenommen", und die Beere ist geschält. Daß in Bezug auf Neulinge dieses, äh, Kommuniationsverhalten suboptimal ist, geschenkt. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 18:05, 4. Jan. 2021 (CET)
(BK) Ich habe mir mal erlaubt, den Baustein {{Nicht archivieren}} oben einzusetzen, denn ich will verhindern, dass dieses Thema versandet und einfach im Archiv verschwindet.
Ich verstehe, dass aktive Autoren von WN – vor allem Matthiasb – dort ihr Herzblut reinstecken, und ich will ihnen auch nichts wegnehmen, daher ist eine Schlißung des Wikis nur das allerletzte Mittel. Man muss sich aber von der Idee verabschieden, dort eine Freie-Lizenz-Version von Plattformen wie tagesschau.de erstellen zu können. --Morten Haan 🦧 Wikipedia ist für Leser da 🧊 Übersichtliche Artikelkriterien 18:08, 4. Jan. 2021 (CET)
Tatsächlich steckt diese Idee einer freien Version von tagesschau.de in den Genen des Projektes. Vor allem in älteren Diskussionen findet sich der Gedanke eines freien Nachrichtenarchivs. Was die Frage aufwirft, warum man auch die jeweilige Gegenwart fixiert ist und nicht auch neue Artikel für die Vergangenheit zuläßt, also im Prinzip das tut, was Spiegel Online mit "Eines Tages" macht. Das die Strategie einer freien Version von tagesschau.de so nicht funktioniert hat, ist mMn au das Unterschreiten der kritischen Masse K = 2n zurückzuführen, wobei K die Zahl der regelmäßigen Mitarbeiter ist, um n Artikel zu schreien. Oder mit anderen Worten: Um das nachwievor geltene Ziel von fünf Artikeln am Tag zu erfüllen, bracht Wikinews mMn mindestens zehn Benutzer, die jeden Tag minestens einmal hineinschauen und etwas verbessern. Davon sind wir seit etwa 2009 weit entfernt. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 13:29, 5. Jan. 2021 (CET)
Ich kann ja verstehen, dass man den Lesern eine gewisse Qualität anbieten möchte. Aber niemand arbeitet gerne freiwillig bei solch einem Projekt, wenn der Rotstift zu rigide angesetzt wird. Letztendlich sehen die Regeln wohl vor, dass man sich nur auf trockene Informationen beschränken soll, aber dann brauche ich Wikinews tatsächlich nicht, weil ich diese direkt bei Wikipedia eintragen kann. Selbst die Meldungen bei tagesschau.de schreiben etwas drum herum und bieten noch weitere Einblicke, die man nicht bei reinen Agenturmeldungen findet.--Sinuhe20 (Diskussion) 19:34, 4. Jan. 2021 (CET)

Jimmy Wales selbst gab offenbar nicht allzu viel auf das hausinterne News-Projekt, Folge war Wikitribune, klingelt da was...? --87.135.251.7 18:18, 4. Jan. 2021 (CET)

Ja. Das dortige Konzept wurde auch für Wikinews schon vorgeschlagen, zuletzt durch Morten (Stichwort: "Nachrichtenmagazin wie Fokus"). Aber wenn ich mir einen zufällig über archive.org gefundenen Artikel anschaue, sehe ich eine laut Versionsgeschichte über zwei Monate hinweg aggregierte Mischung aus Wikipedia-Artikel, Presseschau und Bibliographie. Kann man machen, wäre aber ein ganz anderes Projekt. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 20:13, 4. Jan. 2021 (CET)
Fragt sich, ob das Projekt trotz oder wegen der bezahlten Mitarbeiter gescheitert ist. --Ailura (Diskussion) 20:16, 4. Jan. 2021 (CET)
Ich bin nicht genau informiert, vermute aber finanzielle Gründe. Wahrscheinlich sind nicht genügend Spenden eingegangen, um die Kosten zu dekcen. Die Krautreporter haben ihre Finanzierung inzwischen wie einst die TAZ auf ein Genossenschatsmodell gesetzt. Ob und wie gut das funktioniert, entzieht sich meiner kenntnis.
Ein Fork der englischsprachigen Wikinews, The Open Globe, scheiterte aus obskuren Gründen; den Link zur diesbezüglichen Diskussion im EN-Signpost müßte ich heraussuchen.: n:en:Wikinews:Water cooler/miscellaneous/archives/2012/August#WN ork open globe is no more... (Link ergänzt um 05:48, 10. Jan. 2021 (CET))
Bei Recherchen für Und Wikipedia ist doch ein Nachrichtenportal - Wikinews.pdf vor einigen Jahren war ich auf Galina Timtschenkos Projekt Meduza aumerksam geworden. Warum funktioniert das, während lt. Benutzer:A.Savin ru.wikinews.org trollbefallen ist? (Und wie ist die Situation in ru.wikipedia.org?) --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 21:48, 4. Jan. 2021 (CET)
Wikitribune war anscheinend ein sehr ambitioniertes Projekt. Aber meiner Meinung nach braucht man kein allzu geniales Konzept, um erfolgreich zu sein, sondern nur ein ganz einfaches: Konstanz, nämlich um das Vertrauen zum Leser nicht zu verlieren. Wer sich für das Alte Ägypten interessiert, kennt wahrscheinlich wie ich nun schon seit ziemlich genau 20 Jahren die Seite selket.de. Ihr Blog veröffentlich pro Woche mindestens eine Meldung, selbst wenn noch so wenig passiert. Die Beiträge sind gut geschrieben, basieren meist auf offiziellen Meldungen, geben aber auch das nötige Hintergrundwissen und zeigen Zusammenhänge auf. Die Betreiberin hat alles im Überblick und weiß worüber sie schreibt, und obwohl sie nur über ein Randthema berichtet, hat ihr Newsletter immerhin über 1.300 Abonnenten. Wenn man also eine gute Newsseite betreiben will, bräuchte man wahrscheinlich auch eine handvoll verlässlicher KorrespondentInnen, die sich in ihrem Gebiet sehr gut auskennen, zumindest so gut, dass sie den Überblick behalten und verlässlich genug, dass sie immer in regelmäßigen Abständen berichten.--Sinuhe20 (Diskussion) 23:04, 4. Jan. 2021 (CET)

Oha. Matthias, an den Europarat erinnere ich mich gar mehr ... aber, noch schlimmer, dass du glaube ich mal Bundesrat und Bundestag verwechselt hast ... das wundert mich alles sehr weil ich dachte dass genau DU (in Gegensatz zu mir) da viel mehr Ahnung und Durchblick hast. Ich hab ja auch keine Ahnung von Europapolitik aber ich kann Wikipedia lesen: „Dieser Artikel behandelt den Europarat (CoE / CdE). Dieser ist nicht zu verwechseln mit den EU-Institutionen Europäischer Rat oder Rat der Europäischen Union “. Wenn du jetzt meinst dass das schon Pendanterie ist, bzw. zu „wörtlich nehmen“ dann kann ich da wirklich nicht helfen... --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 23:11, 4. Jan. 2021 (CET)

Das habe ich nicht gesagt. Was ich vielleicht gesagt habe, ist, daß du net jeden Neuling gleich anpflaumen sollst. Anyways, wenn ich nach einem vollen Arbeitstag in Irgendwo und weiteren zehn Stunden auf der Autobahn nachts um halb drei zum Chillen noch einen Artikel schreibe, habe ich durchaus das Recht, Bundestag und Bundesrat zu verwechseln. Deswegen haben wir ja einen Prüfprozess und die Wartezeit vor dem Veröffentlichen. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 00:15, 5. Jan. 2021 (CET)

Sinuhe20, mit der Änderung wie von Matthias gesagt ist leider gar nichts gewonnen, das Problem sitzt viel tiefer. Es gibt eigentlich keinen Grund für dich beleidigt zu sein: Auch du hast erstmal grundsätzlich eine gute Arbeit abgeliefert, eine Übersetzung in diesen Fall, daran ist nichts falsch, ich sehe bei der Arbeit keine Fehler die du gemacht hast und werfe dir auch keine vor (ganz im Gegensatz zu siehe obendran ..)
Die Probleme fangen erst nachher an: auch die korrekteste Übersetzung sieht erst mal nicht so gut aus .... Das ist noch der Teil an dem man gut arbeiten kann. Dein Pech ist sozusagen dass genau diese Meldung wie sie agenturmässig in die Nachrichtenwelt verstreut wurde einfach dieses Verblödungpotential hat, da komme ich einfach nicht drüber weg. Das werfe ich dir ja nicht vor weil du diese Meldung ja nicht geschrieben hast. Dein Problem ist einfach dass du jetzt zu schnell eingeschnappt bist und etwas persönlich genommen hast - was du überhaupt nicht persönlich nehmen solltest!
Im Prinzip sind das auch alles Probleme wie sie einem hier in Pedia passieren können und passieren. Man schreibt einen Artikel ... und dann soll der plötzlich nix taugen. Passiert nicht nur dir und dem speziellen Fall tatsächlich einfach nur Pech. (Muss aber kein Pech bleiben falls ich es noch schaffen sollte aus diesen wirklichen Agenturquark einen tatsächlich informierenden Artikel zu machen... womit dann in WN wirklich mal etwas geleistet würde! ) --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 23:40, 4. Jan. 2021 (CET)

Ich weiß nicht wovon du die ganze Zeit redest, Global Voices ist keine Agentur, sondern eine Plattform für Blogger. Ich nehme es persönlich, wenn man sich nicht informiert, sondern irgendwelche (unwahren) Behauptungen in den Raum stellt.--Sinuhe20 (Diskussion) 15:53, 5. Jan. 2021 (CET)
Ich weiss schon von was ich rede: Global Voices hat inhaltlich bis wörtlich das gleiche geschrieben wie alle anderen Medien und das beruht relativ sicher auf einer Agenturmeldung. --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 22:31, 5. Jan. 2021 (CET)
Sinuhe20, Ich habe den fraglichen Artikel gestern nachmittag veröffentlicht. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 05:48, 10. Jan. 2021 (CET)

Journalismus in einer Enzyklopädie[Quelltext bearbeiten]

Wikinews kokettiert mit dem Journalismus bzw. will sogar einer sein. Aber Nachrichten- und Enzyklopädieartikel bilden zweierlei Textsorten, mit unterschiedlichen Methoden, Inhalten und Zielen. Daher ist es nicht erstaunlich, dass Wikinews verwaist ist. Es ist sogar richtig, denn das Schreiben von Nachrichten ist keine enzyklopädische Tätigkeit, wie umgekehrt das Schreiben enzyklopädischer Artikel keine journalistische ist. Manche Verwirrung entsteht, weil es Schnittmengen journalistischer und enzyklopädischer Arbeit gibt. Bei beiden geht es um Medien, beide brauchen einander, manche Leute sind mit Leidenschaft und/oder Profession in beiden Bereichen unterwegs. Insgesamt aber ist die Fehlentwicklung von Wikinews strukturell angelegt und kann nicht repariert werden. Dichtmachen würde einen Ausflug in nichtenzyklopädische Gefilde beenden. --Aalfons (Diskussion) 14:07, 5. Jan. 2021 (CET)

Wikinews ist aus diesem Grund ja auch nicht Teil der Wikipedia, genauso wenig wie Wikiquote, Wikimedia Commons oder das Wiktionary Teil der Wikipedia sind. --Redrobsche (Diskussion) 15:10, 5. Jan. 2021 (CET)
Ich gebe @Aalfons: in der Analyse recht, ziehe aber einen ganz anderen Schluß daraus. Es wäre für das Verhältnis von beiden, Wikinews und Wikipedia, von Nutzen, wenn journalistische Form und enzyklopädische Zielsetzung streng getrennt wären. In Wirklichkeit ist es aber so, dass Wikipedia längst eine Mischung aus undeklariertem Journalismus und angeblich enzyklopädischen Inhalten geworden ist. Das ist keine Fehlentwicklung von Wikinews, sondern eine Fehlentwicklung von Wikipedia. Gossip und Newsticker werden zum Inhalt vieler Artikel, die später, ähnlich wie in einer Zeitung, nicht mehr aktualisiert werden können, weil bloße Informationen und News aus dem Netz verschwinden. Im Fall von geschichtlichen Themen oder Biografien führt die journalistische Vorgangsweise zum "undue weight" in dem immer der neueste Bestseller zum Thema oder zur Person den gesamten Artikel dominiert. Populärwissenschaftliche Zeitungsartikel werden großflächig in WP-Artikeln zitiert, Belege stammen nicht aus wissenschaftlichen Quellen, sondern irgendwo aus dem Internet. Würde Wikinews wirklich eingestellt werden, wäre es kaum mehr möglich, zu argumentieren, dass News und Wissen getrennte Paar Schuhe sind. --Regio (Fragen und Antworten) 15:13, 5. Jan. 2021 (CET)
@Redrobsche: Dass Wikinews nicht ein Teil der Wikipedia ist, ist ein formaler Unterschied. Ich schrieb aber auch nicht von Wikipedia, sondern von enzyklopädischer Arbeit, und da nehme ich die WP-Schwesterprojekte mit dazu (wie sie sowieso in die WP integriert werden sollten, aber das ist hier leider nicht umzusetzen; Commons ist ein Sonderfall). Wikinews ist hier ein Fremdkörper. – @Regiomontanus: Die Auswahl der Quellen ist ein enzyklopädisches, kein journalistisches Problem. Die Kontaminiation der Wikipedia mit Trivialitäten oder die Newstickeritis zu "undeklariertem Journalismus" innerhalb der Wikipedia zu erklären, weil diese Informationen aus dem journalistischen Bereich stammen, mag zwar zur Reinhaltung des eigenen Stalls dienen, aber es liegt eher an Aktualität und den (von mir akzeptierten) wikipedianischen Definitionen enzyklopädischer Relevanz. Ich sehe in zugemüllten oder hoffnungslos veralteten Artikeln keinerlei irgendwie gescheiterten Journalismus. --Aalfons (Diskussion) 15:32, 5. Jan. 2021 (CET)
Nachrichten- und Enzyklopädieartikel haben aber auch einiges gemeinsam, sie wollen immer den aktuellen Wissenstand vermitteln, wobei Nachrichten sich auf aktuelle Ereignisse konzentrieren und Enzyklopädieartikel ein Thema als Gesamtes präsentieren. Für beide sind Fakten und Quellenarbeit essentiell. Ich glaube man kann auch gut eine Enzylopädie schreiben, die rein auf Nachrichten basiert, weil diese auch immer wieder den (relevanten) Wissenstand zusammenfassen und Hintergrundinfos liefern. Allerdings muss man auch aufpassen, weil die Relevanz von Meldungen mit der Zeit schwindet, irgendwann muss das neue Wissen der Meldungen zusammengefasst werden, weil es aus einem entfernteren Blickwinkel zu detailliert geworden ist.--Sinuhe20 (Diskussion) 16:13, 5. Jan. 2021 (CET)
Eine Enzyklopädie, die auf journalistischem Material basiert, wird nicht zum Journalismus, sondern gerät in Schieflage. Zwei Beispiele: Hintergrund wird in einem journalistischen Artikel, wenn überhaupt, nur zu seinem Themenansatz geliefert – ein Ausschnitt. Von systematischem Vorgehen, wie es Enzyklopädien zu eigen ist, ist da nichts zu sehen. Oder: Für Nachrichtenartikel gibt es einen Anlass, an dem "entlang" der Text aufgebaut wird. Enzyklopädisch geht vollkommen anders. Bei den WP-Artikeln schimmert manchmal Jounalismus in Einleitungen auf, wenn da ein letzter Satz mit Aktualitäten eingefügt ist. Weil die Einleitung (von den Personendaten abgesehen) selbst oft gewichtet, zählt sie nicht zum enzyklopädischen Kernbestand eines Artikels, darum ist diese Marketing akzeptabel. Wie ich aber oben schrieb: Journalismus ist nicht, wenn Details eingefügt werden, sondern er besitzt eigene – professionelle – Formen, an denen ein reiner Enzyklopädist notwendig scheitern muss. Und Wikinews eben auch. --Aalfons (Diskussion) 16:33, 5. Jan. 2021 (CET)
Zu einer Enzyklopädie wie der WP gehören auch Ereignisse wie die Terroranschläge am 11. September 2001; man kann über die Relevanzhürde reden, aber ganz ausschließen geht nicht. Genauso müssen bestehende Artikel an die aktuelle Nachrichtenlade angepasst werden wie Notre-Dame de Paris nach dem Brand. Das alles ist völlig unabhängig von WN. --Morten Haan 🦧 Wikipedia ist für Leser da 🧊 Übersichtliche Artikelkriterien 16:43, 5. Jan. 2021 (CET)

(nach BK)

Natürlich sind Enzyylopädie und Nachrichtenmeldung völlig unterschiedliche Textgattungen, weswegen das technisch nicht mögliche Cross-Wiki-Verschieben von vermeintlichen "Newstickerartikeln" auch dann als Copy und Paste nie richtig funktioniert hat, bevor die Wikinewslizenz geändert wurde. Seitdem isses eh' illegal. Aber folgendes Beispiel zeigt worin die Schwierigkeit liegt: Unser Artikel Zaroumbey Darey#Geschichte befaßt sich in dem Geschichstabschnitt in drei Sätzen mit dem in dem Wikinewsartikel n:Über 70 Tote bei Terroranschlag in Niger beschriebenen Sachverhalt. Für Wikinews bedarf es eines völligen Neuschriebs, allenfalls für die Artikeleinleitung hätte man den Wikipediatext teilweise übernehmen können. Umgekehrt gilt das auch: nur ein Bruchteil von Wikinewsarikeln kann in den zugehörigen Wikipediaartikel übernommen werden. Ich habe diese Beziehung 2014 in dem Poster Bild:Vergleich WP-WN Nargis.png dargestellt. Das ist auch ganz normal. Ein Nagetierartikel ist auch viel kürzer, als die vom Autor verwendeten Journalartikel. Deswegen halte ich die immer wiederholte Universalkritik an Arikel zu aktuellen Themen für ausgemachten Quatsch. Es geht beim Verlinken von Belegen ja um die Zuordnung von Informationen zu ihrer Quelle, und weil die Informationen bei aktuellen Ereignissen naturgemäß aus verschiedenen Publikationen stammen, gibt es halt auch mehr Fußnoten. Daß die von Benutzer:XY angemerkte Fußnote 93 nicht nur seine Aussage belegt, sondern auch die von mir anhand meiner abweichenden Lektüre mit Fußnote 94 zugefügten Inormationen belegt, weiß ich nicht, bevor ich jene Quelle selbst gelesen habe. Vielleicht enthält aber meine Beleg 94 einen zusätzlichen verwerteten Halbsatz, der im Beleg 93 nicht enthaltene Informationen enthält. Das ist doch keine Newstickerei, sondern sorgfältiges enzyklopädisches Arbeiten.
Natürlich gibt es die Unausgewogenheit, die in en:RECENTISM beschrieben ist. Ich erinnere mich daran, daß die Steuergeschichte von Uli Hoeneß den Artikel zeitweise so dominierte, daß die ußballerischen Leistungen kaum noch sichtbar waren. Aber da lag das Problem nicht nur in der Detailversessenheit der Skandalisten der Wikipedia, sondern auch in der Unterrepräsentierung der sportlerischen Laufbahn von Hoeneß. Dafür gibt es allgemein eine Reihe von Gründen, wovon die beiden entscheidenden wohl die Informationsfülle in der Gegenwart gegenüber der Vergangenheit als Ergebnis der Digitlisierung und die in den Nullerjahren der Wikipedia beliebte Unart, auf neue Artikel LA zu stellen und/oder per Weiterleitung und Einbau in einen vemeintlichen Hutartikel die Gesamtartikelzahl kontrollieren zu wollen. Selbst heute teilen wir noch mit großem Aufwand Artikelinhalte wieder auf, die wir vor zehn Jahren zusammengeworfen haben. In Wikinews gibt es diese Problematik nicht, da dortige Artikel Momentaunahmen zu einem bestimmten Zeitpunkt sind. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 17:42, 5. Jan. 2021 (CET)
Als Wandler auf beiden Seiten der Barrikade hätte ich nicht wenig Lust, zu dem Spannungsfeld von enzyklopädischem und nachrichtlichem Artikel bei der nächsten Wikicon in Görlitz eine Diskussionsveranstaltung anzubieten. --Aalfons (Diskussion) 10:50, 6. Jan. 2021 (CET)

Ich würde bei Wikinews originalen Content erwarten. Also Berichte von Verkehrsunfällen, lokalen Veranstaltungen, Eröffnung von Ausstellungen etc. Das was enzyklopädisch nicht in den Wikipedia-Artikel zur Straße, dem Volksfest oder dem Museum gehört. Dazu müsste mann aber sehr viel mehr "Journalisten" anheuern, damit das nicht zu "Berichten aus der Nachbarschaft von MB" wird.
Die ZUsammenfassung der anderen Nachrichtenseiten kann es nicht sein. --Bahnmoeller (Diskussion) 23:12, 19. Jan. 2021 (CET)

Was du aufzählst geht stark ins Irrelevante. WikiNews kann schwerlich ein Lokalblatt werden, auch wenn wir leider keine feste Abgrenzung nach unten definiert haben.
Zu den Generierungstypen: Der höhere Wert von originalen Content wird ja von niemandem bestritten, aber dennoch kann gerade eine Zusammenfassung von anderen Quellen einen echten Mehrwert darstellen. Im gleichen Umfang zu schreiben wie die Bezugsmedien wäre sozusagen der geringste Mehrwert - aber der ist schon mit der Generierung von freiem Content gegeben, und hat mit zunehmender Paywallisierung ein ganz beträchtliches Potential. Ausserdem ist es auch möglich mehr zu schreiben als die Quellmedien - das erfordert dann zusätzliche Quellen/Recherche und bedeutet maximalen Mehrwert.
Die „Täglich-Brot-Artikel“ die sich aus anderen Newsmedien speisen, werden zweifellos immer der der Standard bleiben, aber mit eigener Tätigkeit Original-Meldungen zu generieren bleibt völlig unbegrenzt möglich. Wikinews.svg --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 22:30, 21. Jan. 2021 (CET)
Diese Zusammenfassungen gibt es ja schon als Artikel hier in der WP, das braucht man nicht noch zusätzlich als einzelne Nachrichtenartikel in WN. Mit Lokalnachrichten könnte sich WN besser von der WP abgrenzen. Das wäre dann nicht irrelevant, nur eine andere Relevanzhürde. --Morten Haan 🦧 Wikipedia ist für Leser da 🧊 Übersichtliche Artikelkriterien 22:49, 21. Jan. 2021 (CET)
Nein, da hast du Itu falsch verstanden, denke ich. Es geht bei Wikinews nicht ums Zusammenfassen von Meldungen, auch wenn es aus arbeitsökonomischen Gründen häufig darauf hinausläuft. Tatsächlich sind es aber nur wenige Fragmente, in denen ein Wikinewsartikel einem Wikipediaartikel entspricht. Mein Standardbeispiel, Zyklon Nargis hat mit meinem drei Wikinewsartikeln zum Sturm nur etwa drei Zeilen gemein. Es gibt zum Beispiel in meinem Epstein-Artikel etliches, was nur von journalistischem Interesse ist, aber nicht von enzyklpädischen Interesse, weswegen vieles daraus in den hiesigen Epstein-Artikel (oder den zu Ghislain Maxwell) keine Aufnahme gefunden hat. Tatsächlich enthält der Wikinews-Epstein-Artikel Informationen, die in der deutschsprachigen Presse nicht gemeldet wurden, weil die nur die Agenturen und die NYT oder so berücksichtigt hatten, nicht aber die zusätzlichen "Quellen" aus Florida und Australien. Abgesehen davon war ich mit dem Artikel etwa 18 Stunden vor der Konkurrenz so weit, daß er veröffentlicht werden hätte können. Daß die Veröffentlichung erst einige Stunden später erfolgte, war leider blöd. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 04:03, 29. Jan. 2021 (CET)

Ende der Kopie

Dieses Diskussionsthema wird als abgeschlossen angesehen. Es wird frühestens fünf Tage nach der Setzung des Bausteins automatisch archiviert. CroMagnon [disk.] 21:22, 10. Sep. 2021 (CEST)

Lokale Diskussionen zu Meta-Themen

m:Wikimedia_Forum#Closing_the_gap_to_and_between_the_base_communities

Auf Meta wird vorgeschlagen, Diskussionen zwischen WMF und Gemeinschaft, die besonders wichtige Themen (Spendenaufrufe, Branding, ...), betreffen, in stärkerem Maße auch in den größeren Einzelprojekten (also auch hier in de:WP zum Beispiel) zu führen, um stärkere Teilnahme an den Entscheidungsprozessen zu fördern. In Meta würde man dann neben einer Diskussion auch eine Liste von Links zu den Diskussionen in anderen Projekten finden.

Meta hätte damit eine zweifache Funktion: zum einen nach wie vor als Diskussionsort, zum anderen aber auch als Bindeglied zwischen den verschiedenen Sprachgemeinschaften (zumal Maschinen-Übersetzungen mit kostenlosen Tools wie DeepL oder auch Google Translate heute ganz gute Einblicke liefern können, wie ein Thema in einer anderen Sprachgemeinschaft gesehen wird).

Ich hoffe, ich habe die Idee einigermaßen korrekt wiedergegeben. Wen es interessiert, der findet eine ausführlichere Beschreibung des Vorschlags, der von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter in der portugiesischen Wikipedia stammt, und die bisherige Diskussion hier auf Meta. Gruß, --Andreas JN466 22:47, 5. Mai 2021 (CEST)

Sie können euch nicht hören!

Manche Benutzer reagieren nicht auf Nachrichten auf ihrer Diskussionssite. Manche übersehen den Hinweis – Manche haben böse Absichten – Aber: Manch erfahren nie von den Nachrichten!

Dies ist vor Allem bei unangemeldeten Benutzern auf Mobilgeräten der Fall. Sie werden die Nachrichten, mit denen ihr sie mühevoll auf Fehlverhalten hinweist, nie zu Gesicht bekommen. Gemäß der Seite Wikipedia:Mobile communication bugs der englischsprachigen Wikipedia sehen sie nämlich weder in der App noch im Browser eine Benachichtigung. Auf iOS werden nicht einmal angemeldete Benutzer benachrichtigt. Bei Android scheinet eine Benachrichtigung auch nicht immer anzukommen (bei angemeldeten Benutzern) Sperrgründe, Editnotice und Hinweise von Bearbeitungsfiltern bekommt man in der App auch nicht zu Gesicht. Auch online werden keine Editontice, wohl aber Bearbeitungsfilternachrichten (solange nicht eine Diskussionsseite mit dem entsprechenden JavaScript-Progrämmchen bearbeitet wird, wobei man Diskussionsseiten theoretisch auch ohne großen Aufwand mit dem nomalen Editor bearbeiten kann) und Sperrgründe. Übrigens gibt das JavaScript-Progrämmchen für Diskussionsseiten auch keine Hinweisboxen aus, die ihr an den Anfang der Seite gesetzt habt.

Vielleicht gibt euch das ja Auskunft über so Manches! Was mich aber interessieren würde: Was sollte man mit diesen Benutzern machen? --FF-11(Disk.|Bewertung|Beiträge)•Jungwikipedianer 18:31, 7. Mai 2021 (CEST)

Man kann da vermutlich nichts machen, solange die mobile Ansicht bzw. die Apps das verstecken. Das wäre auch eher eine Frage für die Jungs und Mädels von der Softwareentwicklung, siehe z.B. https://phabricator.wikimedia.org/T278838. --Prüm  00:37, 12. Sep. 2021 (CEST)

Infobox bei Fußballern, Besonderheit Torwarte

In der Infobox bei Einträgen zu Fußballern gibt es neben "Spiele" (also absolvierte Fußballspiele) die Spalte "Tore"; diese Info über erzielte Tore ist aussagekräftig für Feldspieler. Für Torwarte ist sie völlig irrelevant, weshalb in der Regel "0" vermerkt ist. Hier würde es doch eigentlich mehr Sinn machen, kassierte Gegentore anzugeben, Statistiken dazu gibt es ja. Nur eine Anregung, weil es mir immer schon aufgefallen ist.

Hans-Jörg Butt, José Luis Chilavert, Jorge Campos, René Higuita… --Redrobsche (Diskussion) 16:47, 10. Mai 2021 (CEST)
+1 (Der Butt war eine Zeit der torgefährlichste Spieler des HSV, aber das ist jetzt, bei Licht betrachtet, auch keine so tolle Auszeichnung; wenn die Bayern ihn 2012 statt Olić als Feldspieler eingewechselt hätten, wäre das Elfmeterschießen anders ausgegangen) sуrcrо.ПЕДИЯ 10:16, 29. Jun. 2021 (CEST) PS: Für solche Fußball-Spezialfragen gibt es Portal Diskussion:Fußball, wo die Experten des wikipedianischen Fußballs sich über solche Fragen austauschen. sуrcrо.ПЕДИЯ 08:21, 30. Jun. 2021 (CEST)

Webvideoproduzent ungleich Produktion

Mir ist aufgefallen das YouTube Produzenten und ihre Kanäle in der WP nicht differenziert werden. Das ergibt häufig nicht viel Sinn, da die Kanäle die für WP relevant genug sind häufig mehrere "Mitarbeiter" haben. Außerdem sind viele der Personen "Kunstfiguren". Diese vermischung finde ich besonders verwirrend, da diese Differenzierung im Fernsehen existiert (bsw. Günter Jauch und Günter Jauch; Anne Will und Anne Will). Ich vermute mal das Vorgehen ist ein Überbleibsel, aus der zeit wo user generierter Content noch nicht dieses ausmaß hatte. Namensgebend ist meist für den Artikel dann immer der größte Kanal zum Zeitpunkt der Artikel Erstellung. (was passiert, wenn ein anderer Kanal größer wird, ist nicht geregelt) Die aktuelle Situation ist nicht zufriedenstellend und auch nicht intuitiv für Nutzer.Agentakt (Diskussion) 15:58, 18. Jul. 2021 (CEST)

Gibt es denn Kanäle bei denen Namensgeber und Content hinreichend weit auseinander fallen und beide relevant sind? Denn sonst ist es völlig berechtigt, beides in einem Artikel zu behandeln. Grüße --h-stt !? 18:10, 29. Jul. 2021 (CEST)
Grundsätzlich sind die Personen und der Content unterschiedlich zu betrachten. Sonst mussten wir auch jeden Sachbuch WP-artikel mit dem Autor zusammenlegen. Ein Beispiel Mirko Drotschmann. --Agentakt (Diskussion) 13:30, 8. Aug. 2021 (CEST)

Wie endlich Weißrussland → Belarus?

Vor tausend Jahren wurde sich für die alte, nicht amtliche Schreibweise entschieden. „Weißrussland“ ist zwar hübsch und bleibt informell bestehen, ist nominell aber obsolet, und das nicht erst vor den Hintergründen dieses und letzten Jahres. In deutschen Wörterbüchern und deutschen Landkarten ist „Belarus“ oft genug zu finden; das ist kein (bela-)russisches Wort. Souveränität wäre noch ein eigenes Argument. Es gibt zahlreiche Orientierungen (Ausw. Amt, dt. Botschaft, belaruss. Botschaft) und Empfehlungen für Selbstbezeichnungen, die ja eine deutsche Form hat; einige wahllose Beispiele mit jeweiligen Erklärungen:

Das zugehörige Projekt liegt brach, hat aber eine klare Präzedenz. Das buchstäblich globalen Meinungsbild war nicht spezifisch genug für diesen Fall. An ihm muss auch nicht gerüttelt werden, um hier endlich mal sukzessive zu konsolidieren – nach mehr al 15 Jahren kann man das nochmals evaluieren. So oder so ist es nur eine Frage der Zeit. Das Ändern in den Artikel ist keine Arbeit. Wie kann da eine Entscheidung getroffen werden? Muss für soetwas ein Meinungsbild getroffen werden? Welche Mechanismen gibt es noch? -- Gohnarch 22:36, 7. Aug. 2021 (CEST)

Das erst kürzlich stattgefundene Wikipedia:Meinungsbilder/Änderung des Meinungsbilds Einheitliche Ländernamen betreffend Weißrussland hast du aber gesehen? Das wurde formal abgelehnt (wohl überwiegend wegen der Einseitigen Darstellung und da es sich um eine Einzelfallentscheidung handelt).--Naronnas (Diskussion) 22:45, 7. Aug. 2021 (CEST)
Wie absurd. Seit wann bestimmen Meinungsbilder und nicht die enzyklopädisch abzubildende Realität, was in der Wikipedia steht. Es ist offen gesagt eine reaktionäre Schande, dass der Artikel "Weissrussland" heisst. Das ist nicht nur inkorrekt, sondern auch noch eine falsche Übersetzung von Belarus (die wäre nämlich "Weißrus") - ergo sollte diese absurde Peinlichkeit schleunigst behoben werden. Was kommt demnächst? Ein Meinungsbild, ob es "Öffentlich-rechtlicher Rundfunk" oder "Staatsfunk" heissen soll? Wenn einige Wikipedianer in der Vergangenheit oder einer putin-nahen Wunschwelt leben, ist das ihre eigene Entscheidung, aber nicht unsere Artikel. Die werden bitte aktualisiert. --Jens Best 💬Antifa.svg 23:56, 7. Aug. 2021 (CEST)
Ich habe mir jetzt mal die Abstimmungsbegründungen durchgelesen. Es wird immer deutlicher, dass Dinge wie "Neutralitätsanspruch" und "nicht politisch missbrauchen lassen" heute in der Wikipedia missbraucht werden, um eine in der Realität längst vollzogene Entwicklung eben aus (tendenziell reaktionären) politischen Motivationen in der Wikipedia nicht darzustellen. Sehr peinlich das Ganze, ist auch sicher für eine externe Beobachter der "Wikipedia-Realität" ein spannender Fall. Ich persönlich kann nur hoffen, dass diese Peinlichkeit zügigst beendet wird. --Jens Best 💬Antifa.svg 00:08, 8. Aug. 2021 (CEST)
Es waren Beiträge wie deine beiden, die wohl nicht wenige dazu brachten das ganze formal und inhaltlich an die Wand zu fahren. Solange alle die nicht für Belarus sind, peinlich, reaktionär und weiß Gott was sind, wird es nicht wenigen von denen weiterhin eine diebische Freude bereiten Meinungsbilder die derart diffamierend sind krachend scheitern zu lassen. Muss man nicht gut finden, sollte man aber (so man denn Erfolg in der Sache haben möchte und nicht nur von der hohen moralischen Kanzel predigen will) einfach mal wahrnehmen und beachten. --Mirer (Diskussion) 14:19, 8. Aug. 2021 (CEST)
1. Wenn einige hier so ihre Entscheidungen treffen, wie du das hier ausmalst, dann ist das wirklich nur erbärmlich und unsachlich. 2. Es hat auch nichts mit “ moralischer Kanzel“ zu tun, wenn man als Beobachter bei einigen Begründungen klar heraushört, dass sie - bewusst oder unbewusst - reaktionäre (und vor allem sachlich inkorrekte) Weltbilder transportieren. --Jens Best 💬Antifa.svg 15:32, 8. Aug. 2021 (CEST)
@Naronnas:, das habe ich leider nicht gesehen (und bei der vorherigen Suche auch nicht gefunden!). Es ist ja wirklich brandaktuell, schade, dass es vorüber ist; danke für den Hinweis.
@Mirer:, welche „deine beiden“ Beiträge meinst Du? Seine deinem hier vorangegangenen, oder? Im Meinungsbild ist sein Name nicht zu finden – hast Du Beispiele für Beiträge dort oder andernorts, die aus deiner Sicht für ein Gegendiewandfahren gesorgt haben?
@Jensbest:, natürlich stimme ich zu, dass das eigentlich keine Frage der Meinung oder Mehrheit ist. Deine Enragiertheit zeigt, wie zeitwidrig die Chose ist. Wie gesagt bin ich sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, aber die Änderung wäre heute besser als morgen. Hast Du eine Idee zur Rettung?
Die Punkte unter „Gegen“ im kürzlichen MB verstehe ich auch nicht richtig und würde es gerne:
1. Welche Lage genau hat sich nicht geändert? (Im Original-MB sehe ich keine Lagebeschreibung und die Argumente sind 1996/2005/2021 die gleich gültigen.)
2. Wie schon gesagt steht „Belarus“ in deutschen Wörterbüchern und ist so deutsch wie z. B. Beluga oder Costa Rica. (Selbst wenn man darauf beharren wollen würde: Eine deutsche Etymologie kann auch keine Erfordernis sein, wenn es andere Argumente gibt.)
3. Ein N-Gramm ist spannend, aber bei dieser Uneindeutigkeit sicher kein alleinentscheidendes Merkmal. Ich frage mich auch, ob die ab 2009 weniger sinkende Häufigkeit der alten, deutschen Bezeichnung eine Verzerrung durch die Wikipedia-Konvention ist.
4. Eine „Nutzungsänderung seit Mitte 2020“ stimmt so nicht und allerhöchstens sehr bedingt; ab damals gab es vielleicht mehr mediale Berichterstattung – das ist nicht politisch motiviert. Und überdies wie gezeigt: Diverse Medien sind damals in ihrem Sprachgebrauch rasch zu „Belarus“ übergegangen. Wer vorher schon mit dem Land zu tun hatte sah sich schon seit 1991 mit „Belarus“ konfrontiert, auch im allgemeinen deutschen Sprachgebrauch mit Konsularen, Organisationen und Menschen und völlig unabhängig von Politik.
Meine Frage war eigentlich, was man noch tun kann. Das MB habe ich verpasst, aber da es geprägt war von rechter Reduzierung und 49%:51% ausgegangen ist und so richtig überzeugende Argumente nicht brachte – außer reaktionäre i. e. S. – möchte ich gerne wissen, wie man die Änderung beschleunigen kann, damit die belarussische Repräsentation in der dt. Wikipedia nicht noch viel länger alleine da steht. -- Gohnarch 09:27, 11. Aug. 2021 (CEST)
Ja ich meinte die beiden Beiträge von Jens hier. Ähnliche Beiträge fanden sich im letzten Meinungsbild und dessen Disk.
M. E. wäre ein ähnliches Meinungsbild locker mit 80%-Mehrheit durchgegangen, wenn denn nicht die Ersteller ihren "Gegnern" Attribute wie "reaktionär", "peinlich", "dumm", "weltfremd" etc. ins Stammbuch geschrieben hätten. Kurz und knapp die Vor- und Nachteile erläutern, ohne den Rest der Wellt als Dummköpfe zu verschreien hätte funktioniert! Wer jedoch glaubt von der hohen moralischen Kanzel hier inhaltich punkten zu können, wird IMMER auf die Nase fallen. --Mirer (Diskussion) 05:06, 12. Aug. 2021 (CEST)
Da kann ich mich Mirer nur anschließen, die meisten formalen Ablehnungen und auch die Ablehnung des Vorschlags mit Anmerkungen wie "politisch" oder "manipulativ" hätte man vermeiden können, hätte man die Begründung "Der Begriff „Weißrussland“ ist irreführend" weggelassen und hätten sich einige auf der Diskussionsseite zurückgehalten mit bestimmten Vorwürfen. Klar gibt es Abstimmende die "ewig gestrig" und nicht überzeugbar sind, man treibt aber auch viele durchaus Überzeugbare ins Kontra wenn man das pauschal als Vorwurf einwirft. Solche Beschimpfungen überzeugen niemanden und bezwecken einzig, dass der Schimpfen sich kurzzeitig mal besser fühlt.
Zur Frage was zu tun ist: Ein Meinungsbild. Allerdings nicht so schnell wieder eines mit dieser Fragestellung, denn dann würde dass abgelehnt werden "weil es ja gerade erst eines dazu gab" (Ausnahme dazu wäre wenn es eine ganz grundlegende Änderung, also ganz neue bedeutende Argumente, gäbe). Also entweder einige Monate damit warten oder es im Zuge eines allgemeineren Meinungsbild abarbeiten (wie von manchen im letzten MB auch gefordert).--Naronnas (Diskussion) 12:56, 12. Aug. 2021 (CEST)
Zustimmung für das weitere Vorgehen. Aber ich will trotzdem noch was dazu sagen/schreiben. Meine "Beschimpfungen" basieren ja darauf, wie offensichtlich sich einige Abstimmende im MB (von dem ich nichts wusste und leider nicht teilnahm) äußern. Das ist klar reaktionär, ob jetzt bewusst als eigene Haltung oder ob als "Trotzreaktion". Ich habe - und das werde ich auch weiter haben - einen Anspruch an die enzyklopädische Meta-Arbeit. Wenn ich also z.B. zu Belarus abstimme, recherchiere ich erstmal den Sachverhalt und basiere meine Entscheidung auch auf der Basis, das die WP als 5. größte Website eine gesellschaftliche Verantwortung trägt. Das ist hier kein Hobbyprojekt, es besteht eine kommunikative Verantwortung und da ist so wiki-interne Rumkaspern für mich in 2021 nur noch unverantwortlich. Wir sind kein Brieftaubenzüchterverein, sondern tragen die Verantwortung in der digitalen Gesamtkommunikation und -information. Deswegen bin ich eben auch mal deutlich, wenn es sein muss. Oder wie es Jordan B. Peterson (von dem ich sicher kein Fan bin) mal sagte: „In order to be able to think, you have to risk being offensive.“ --Jens Best 💬Antifa.svg 13:10, 12. Aug. 2021 (CEST)