Wikipedia:Redaktion Chemie/Qualitätssicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:RC/QS, WP:QSC
QS-Chemie-Logo.svg
Qualitätssicherungsseite der Redaktion Chemie (QSC)

Hier werden Artikel aus dem Themenbereich Chemie eingetragen, in denen Mängel erkannt oder vermutet wurden. Die Spanne eventueller Mängel reicht dabei von kleinen Formalia bis zur Grenze der Löschwürdigkeit. Über Qualitätsstandards informieren Wikipedia:Artikel und speziell in der Chemie die Richtlinien Chemie. Jeder Artikel, der auf der Seite eingetragen wird, sollte den Baustein {{QS-Chemie}} erhalten. Die Seite unterscheidet

Je präzisere Angaben Du zu erkannten Mängeln machst, desto einfacher und schneller kann das QS-Verfahren abgewickelt werden.

Ist der Mangel beseitigt und hat die Artikelqualität ein akzeptables Maß erreicht, kann der Baustein entfernt werden und der Eintrag mit der {{Erledigt|~~~~}} gekennzeichnet werden. Im Zweifelsfall sollte dies dem Ersteller des QS-Antrags oder den Mitarbeitern der Redaktion überlassen werden. Ist eine Überarbeitung noch nicht erfolgt, wird der Abschnitt 60 Tage nach dem letzten Diskussionsbeitrag automatisch zu den Knacknüssen verschoben. Erledigte Anfragen findet man im Archiv.

Betrifft ein Artikel auch andere Fachbereiche, wie etwa Medizin, Physik, Biologie oder Essen und Trinken, so soll der Artikel entweder in die Qualitätssicherung Naturwissenschaften eingetragen oder die relevanten Fachbereiche auf der entsprechenden QS- oder Diskussionsseite benachrichtigt werden. Weitere überarbeitungsbedürftige Artikel der Chemie (Textbausteine Überarbeiten, Lückenhaft, …) findet man unter Arbeitslisten/allgemeine Textbausteine.


Weitere Artikel in der Löschdrossel


Weitere Löschanträge auf Commons

Weitere Artikel in der Qualitätssicherung

Acetorphin (Medizin) · Acetyl-α-methylfentanyl (Medizin) · Acetyldihydrocodein (Medizin) · Acetylmethadol (Medizin) · Acetylperoxygruppe  (Chemie) · Airpop  (Chemie) · Ammonium-6-molybdoniccolat(II)-Pentahydrat  (Chemie) · Stefan von Bogdándy (QS-15.7.) · Butyrophenone (Medizin) · Chemieindustrie in Polen (QS-19.7.) · Cyanacetamid  (Chemie) · Decane  (Chemie) · Dodecane  (Chemie) · Elektronenmangelbindung  (Chemie) · Komplementäre Observablen (Physik) · Kuboformel (Physik) · Laser Flash Analyse (Physik) · Levomethorphan  (Chemie) · Polybutylenadipat-terephthalat  (Chemie) · Quantenontologie (Physik) · Quantentechnologie (QS-22.6.) · Römpp Lexikon Naturstoffe (QS-29.6.) · Thiambuten  (Chemie) · Tridecane  (Chemie) · Trifluridin  (Chemie) · Wofasept (Chemie) · Woulfesche Flasche (Chemie) · Zwitterion  (Chemie)

Nicht eingetragene Bausteine

Murexin ([[Portal:Wirtschaft/Wartung]])

Spezifische Probleme[Quelltext bearbeiten]

Qualitätssicherung Naturwissenschaften – übergreifende Themen[Quelltext bearbeiten]

Physikalische Entwicklung und Umkehrentwicklung[Quelltext bearbeiten]

Physikalische Entwicklung[Quelltext bearbeiten]

Artikel ist (außer Siehe auch) seit Jahren ein Sackgassenartikel, nachdem eine IP ihn 2012 überarbeitet hat [1]. Die 2011er-Version gefällt mir als (Halb-)Chemiker persönlich besser, ist aber weniger OMA tauglich. Ich habe den Artikel gefunden, weil eine IP versucht hat die WL Umkehrentwicklung zu löschen. Bis 2012 war der Begriff in dem Artikel auch erklärt. Ob die WL bleiben sollte, ist von der Art der Überarbeitung des Artikel abhängig.
Zudem entspricht der Einleitungssatz nicht dem Standard und verlinkte Belege fehlen auch (ISBN-Nummern zu den Büchern wären hier hilfreich).
QS-Nawi, weil das ein chemischer Prozess ist, aber sich die Physiker besser mit technischen Aspekt der Fotografie auskennen sollten. Merlissimo 11:39, 7. Mär. 2014 (CET)
Unter dem Begriff der Physikalischen Entwicklung hat der ursprüngliche Autor versucht, die Schwarzweiß-Umkehrentwicklung zu erläutern. Da beides nichts miteinander zu tun hat, wäre es ok gewesen, wenn der Text lediglich unter Umkehrentwicklung ohne WL gestanden hätte. So war es jedoch nur eine Falschinformation für einen Leser, der etwas über Physikalische Entwicklung wissen wollte.
Hinzukommt, dass in diesem Text Fehler und Ungenauigkeiten enthalten waren, sowie Dinge vermischt wurden, die nichts miteinander zu tun haben. Fehlende Quellenangaben und Belege kamen noch hinzu. Einige Beispiele: Kadmiumdichromat gibt es gar nicht. Kaliumdichromat wäre richtig gewesen. Vielleicht meinte das der Autor ja auch. Er verwendet den Begriff physikalischer Entwickler. So was gibt es bei der Umkehrentwicklung nicht, und schon gar nicht als Zweitentwickler. Hier werden ganz normale SW-Positv-Entwicker verwendet. Die Zweitentwicklung hat auch keinen wesentlichen Einfluß mehr auf die Korngrö0e. Alles was die Empfindlichkeit des Films und Qualität der Bilder anlangt, hängt ausschließlich von der Erstentwicklung ab, was über bestimmte Zusätze und die Entwicklungszeit gesteuert wird.
Daher habe ich mich entschlossen unter Umkehrentwicklung erstmal eine knappe allgemeine Erläuterung der Umkehrentwicklung zu schreiben. Dieser Artikel wäre auf jeden Fall noch ausbaufähig, besonders zum Thema der Schwarzweiß-Umkehrentwicklung. Einiges findet sich auch schon unter den Siehe auch Links.
ISBN-Nummern: Ältere Literatur hat keine. Die angegebene Literatur ist in Universitätsbibliotheken verfügbar, z. B. TIB Hannover.87.163.105.129 20:26, 12. Mär. 2014 (CET)

Als Halblaie erkenne ich in dem beschriebenen Prozess eine Variante der Filmentwicklung, wo der Begriff im Moment nicht einmal erwähnt wird. Als Leser finde ich es immer unangenehm, wenn Themen zerstückelt dargestellt sind und ich auf Schnitzeljagd zu Miniartikeln geschickt werden. In der aktuellen Form ist physikalische Entwicklung nicht viel mehr als ein Stummel. Der Haupttext des Artikels kann/sollte in Entwicklung (Fotografie) integriert werden und das Lemma dorthin weiter leiten. Eine Alternative dazu ist natürlich ein eher kurzer Verweis im Entwicklungsartikel gekoppelt mit einem deutlichen Ausbau von Physikalische Entwicklung. Dieser Ausbau sollte allerdings zeitnah erfolgen und von jemandem betriebnen werden, der sich im Thema auskennt. Alleine durch Abwarten passiert in dieser Nische erfahrungsgemäß nichts.---<)kmk(>- (Diskussion) 19:14, 25. Apr. 2014 (CEST)

@Merlissimo: Chemie ist ganz allgemein die Physik der Atomhülle :-)
Ansonsten hat das Lemma nichts mit Physik zu tun außer der historisch gewachsen Bezeichnung. Der Vorgang ist genauso durch und durch chemikalisch, wie es die normale Filmentwicklung ist.---<)kmk(>- (Diskussion) 19:17, 25. Apr. 2014 (CEST)

Umkehrentwicklung[Quelltext bearbeiten]

WP:Wikifizieren:

Diff seit QS -- MerlBot 22:38, 12. Mär. 2014 (CET)

Anmerkung: Ursprünglich gab es unter diesem Lemma eine Weiterleitung auf Physikalische Entwicklung. --Leyo 22:47, 12. Mär. 2014 (CET)
Weiterreichen an Portal Diskussion:Fotografie?--Mabschaaf 07:42, 7. Mai 2014 (CEST)
Wer nicht in der Materie versiert ist, versteht den Artikel nicht, wer schon alles weiß, braucht ihn nicht. Meiner Meinung nach sollten Schwarz/Weiß-Umkehrentwicklung und Farb-Umkehrentwicklung getrennt werden, beides kann im selben Artikel untergebracht werden. Im jetzigen Zustand ist der Artikel ein Rudiment ohne Nutzen. -- Brudersohn (Diskussion) 22:54, 27. Jul. 2014 (CEST)

Lösungseffekt[Quelltext bearbeiten]

Dem Artikel fehlen die Quellenangaben. Sprachlich und strukturell ist er ebenfalls mangelhaft und viel zu knapp. Die genannten Effekte sind identisch mit dem, was üblicherweise als Kolligative Eigenschaften bezeichnet wird. Ist „Lösungseffekt“ überhaupt ein gängiger Begriff, der einen eigenen Artikel verdient? Mir ist er nicht geläufig und ich konnte ihn weder bei

  • Gerd Wedler, Hans-Joachim Freund Physikalische Chemie, Wiley-VCH, 6. Auflage (2012), noch bei
  • Rainer Müller Thermodynamik, De Gruyter (2014), noch bei
  • Torsten Fließbach Statistische Physik – Lehrbuch zur Theoretischen Physik IV, 5. Auflage (2010), Spektrum Akademischer Verlag

im Index finden. Der Artikel war bereits vom 23. Oktober 2011 bis zum 10. März 2014‎ in der Qualitätssicherung Chemie eingetragen (archivierte Diskussion: Wikipedia:Redaktion Chemie/Archiv/2011/Oktober#Lösungseffekt). Obwohl dort die Kritik am Zustand des Artikels bestätigt wurde, hat sich seither nichts verbessert. --DufterKunde (Diskussion) 11:40, 24. Aug. 2015 (CEST)

Da und da wird der Begriff jedenfalls verwendet. Ich habe ein paar Wikilinks spendiert und in der en-WP erfolglos nach dem entsprechenden Artikel gesucht. --Leyo 11:52, 24. Aug. 2015 (CEST)
Offensichtlich ein schwieriger Fall :( . Es gibt dazu auch im Römpp nichts (lediglich eine Nennung und Verweis auf Raoultsches Gesetz), keine Interwikilinks und die Google-Buchsuche findet vorwiegend Verwendungen im Bereich der Meteorologie. Gruß --Cvf-psDisk+/− 11:58, 24. Aug. 2015 (CEST)
Ich habe auch nochmal eine Web-Suche angeworfen. Das klingt fast so, als wäre „Lösungseffekt“ ein vor allem in der Meteorologie gebräuchliches Synonym für „Kolligative Eigenschaft“. Falls das so ist (das müsste man nochmal recherchieren), schlage ich vor, dass der Inhalt des Artikels Lösungseffekt gelöscht wird (im derzeitigen Zustand braucht man dem wirklich keine Träne hinterherweinen) und durch eine Weiterleitung auf Kolligative Eigenschaft ersetzt wird. In dem Artikel sollte dann erwähnt werden, dass „Lösungseffekt“ gleichbedeutend verwendet wird. Oder gibt es doch Unterschiede zwischen den beiden Begriffen? --DufterKunde (Diskussion) 14:26, 24. Aug. 2015 (CEST)
Ich habe auch nochmal in drei weiteren Büchern aus den Anwendungsgebieten Pflanzenphysiologie und Bodenkunde nachgeschlagen:
  • Peter Schopfer, Axel Brennecke: Pflanzenphysiologie. Begründet von Hans Mohr. 6. Auflage. Elsevier GmbH, Spektrum Akademischer Verlag, München 2006, ISBN 978-3-8274-1561-5. – Im Index nichts gefunden.
  • Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. Begründet von E. Strasburger, F. Noll, H. Schenk, A. F. W. Schimper. 37. Auflage. Springer Spektrum, Berlin / Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-54435-4, doi:10.1007/978-3-642-54435-4. – Kein Treffer bei Volltextsuche nach „Lösungseffekt“ im PDF.
  • Hans-Peter Blume u. a.: Lehrbuch der Bodenkunde. Begründet von Fritz Scheffer und Paul Schachtschabel. 16. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-8274-2251-4, doi:10.1007/978-3-8274-2251-4. – Volltextsuche nach „Lösungseffekt“ im PDF. Ein Treffer in Abschnitt 6.2.3 Benetzbarkeit, S. 193: „Der Winkel ist nur in idealen Systemen ein quantitativer thermodynamischer Parameter, der aber in Böden aufgrund vieler Einflüsse (chemische Heterogenität, Rauigkeit, Lösungseffekte, Quellung etc) oft nur zum relativen Vergleich untereinander verwendet werden kann.“ – Klingt mehr nach allgemeinen Effekten, die in Lösungen auftreten, als nach einem feststehenden wissenschaftlichen Begriff.
Wenn niemand aus meteorologischer Perspektive etwas dazu schreiben möchte, wäre die Weiterleitung auf Kolligative Eigenschaft wohl die beste Lösung. --DufterKunde (Diskussion) 14:14, 31. Aug. 2015 (CEST)
Mir ist noch ein wichtiger Unterschied zwischen den Begriffen Lösungseffekt und Kolligative Eigenschaft aufgefallen: Während sich Kolligative Eigenschaft auf ideale, also hinreichend verdünnte Lösungen bezieht, ist Lösungseffekt diesbezüglich weniger eng gefasst und damit auch auf nichtideale Lösungen, in denen diese Effekte besonders ausgeprägt sind, anwendbar. Ich bin jetzt versucht, den Artikel durch einen Zweizeiler zu ersetzen. Wie wäre es mit:
„Unter Lösungseffekt versteht man sämtliche Effekte, mit denen gelöste Stoffe die makroskopischen physikalischen Eigenschaften einer Lösung im Vergleich zum reinen Lösungsmittel beeinflussen. Insbesondere umfasst der Begriff den der Kolligativen Eigenschaften bei idealen Lösungen. Der Begriff Lösungseffekt ist insbesondere in der Meteorologie gebräuchlich.“
Das scheint mir wesentlich besser als der bisherige Zustand des Artikels und auch besser als eine Weiterleitung. Aber eine brauchbare Quelle habe ich auch dafür nicht. Das ist eher mein akkumuliertes Verständnis, nachdem ich viel mehr oder weniger Brauchbares zu dem Thema gelesen habe. --DufterKunde (Diskussion) 14:14, 3. Sep. 2015 (CEST)
Aus der Physik für Mediziner ist mir dieser Begriff bekannt. Bei der Osmose spielt der eine Rolle, aber der Begriff wird meiner Erinnerung nach nur bei Salzlösungen verwendet. Zu meinem Bedauern habe ich allerdings kein passendes Lehrbuch zur Hand... Google sagt auf Nachfrage jedenfalls, dass Geologen, Mediziner und Meteorologen den Begriff kennen. --Perikaryon (Diskussion) 20:13, 20. Nov. 2015 (CET)
EDIT: Okay, bin fündig geworden. Im Buch SCHMIDT / DIETRICH: Chemie für Biologen. Springer, Berlin und Heidelberg, 2014, ISBN 978-3642554247 (eBook), S. 72, Punkt 4.6.5 Lösungeffekt und Osmose. Wird der Begriff - sofort erkennbar - erwähnt und erläutert. Das Buch ist über google-books abrufbar auf der entsprechenden Seite. In der Leseprobe sind die Literaturquellen des Buchs jedoch nicht abrufbar, womit die Herkunft des Begriffs unklar bleibt. --Perikaryon (Diskussion) 20:45, 20. Nov. 2015 (CET)
@Perikaryon: Danke Dir! Ich hab das Buch über meine Uni bekommen und Abschnitt 4.6 komplett gelesen. Besonders toll finde ich es nicht, da viele Begriffe dort sehr schwammig verwendet werden, z. B.: „stark wechselwirken“ meint hier elektrostatische Kräfte (S. 70 rechts unten); „Merke: Die Löslichkeit eines Stoffes ist von seiner Konzentration abhängig.“ – wie bitte? (S. 71 links Mitte); „entgegen der Kraft des Luftdrucks“ – nicht der Luftdruck, sondern die Gravitation wirkt der Osmose entgegen (S. 73 rechts Mitte); „Die hier beschriebenen Beispiele lösen sich also rein physikalisch in Wasser.“ – nicht die Beispiele lösen sich, sondern die in den Beispielen behandelten Stoffe (S. 77 links Mitte); „Da polarer ist als oder “ klingt so, als wären auch und polar (S. 77 links Mitte); „Du kannst durch heftiges Schütteln diesen Druck erhöhen.“ – nein, der Gleichgewichtsdruck bleibt unverändert, er stellt sich nur schneller ein (S. 77 rechts unten)… Insgesamt finde ich die ganzen Erläuterungen, insbesondere im Unterabschnitt 4.6.5 Lösungseffekt und Osmose ziemlich unsauber und wenig präzise. Ob dieses Buch „Von Studierenden für Studierende“ (wie der Untertitel sagt) und mit seiner wenig präzisen Alltagssprache, wirklich als ernstzunehmende Quelle taugt, müssten wir noch diskutieren. Weil wir aber nichts Besseres haben, habe ich es trotzdem in den Artikel aufgenommen und den Text auf einen Zweizeiler eingedampft. (Auf S. 87 sind acht allgemeine Literaturangaben zu Kapitel 4 genannt, vielleicht ist dort was besseres dabei. Aus welcher Quelle genau der „Lösungseffekt“ stammt ist aber nicht ersichtlich.) Weitere Änderungen am Artikel sind dringend willkommen! --DufterKunde (Diskussion) 15:37, 23. Nov. 2015 (CET)
Ich würde unter Lösungseffekt eine BKS anlegen mit Einträgen
Alternativ löschen.
So oder so: Wikilinks auf Lösungseffekt sollten gelöscht werden, denn in keiner Bedeutung ist das ein ausreichend etablierter Begriff. --Rainald62 (Diskussion) 21:31, 23. Nov. 2015 (CET)
Dem würde ich so nicht zustimmen. Der Begriff wird gar nicht mal soooo selten benutzt. In ADICKES et al.: Katalyse in der Organischen Chemie: Zweite Hälfte. Springer, 2013, ISBN 978-3709159385 (eBook), Seite 529; in OLDENBOURG: Archiv für Hygiene. Band 87 (1918), Seite 26, 41 und 62; in FREY-WYSSLING: Die Submikroskopische Struktur des Cytoplasmas. Springer, Wien, Neuauflage der Ausgabe 1955 erschienen 2013, ISBN 978-3662274057 (eBook), Seite 213; in mehreren Ausgaben von Zentralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde. z.B. Band 29 (1911), Seite 417, 504 und 505; in Zeitschrift für physikalische Chemie: Chemie der Elementarprozesse, Aufbau der Materie, Band 13 (1981). Seite 355, 363 und 419; und in Chemisches Zentralblatt: Vollständiges Repertorium für alle Zweige der Reinen und angewandten Chemie, Band 82, Teil 2 (1911). Seite 334, sowie Acta chimica. Bände 35-36 (1963), Seite 316 und 318. Und das ist nur das, was ich in fünf Minuten über Google-Books finde. Ich würde es vielleicht statt in der Physik bei den Chemikern, Biologen, Medizinern und Tiermedizinern suchen. Wir kennen das doch alle...kaum eine Profession lässt sich gerne ihre Terminologie vorschreiben. Auch, wenn es das in einer anderen Profession schon längst gibt. Gerade aus der Medizin kenne ich das...wir haben über 100 Jahre für eine Nomenklatur der humanen Anatomie gebraucht und auch heute säumen die Anatomiebücher oft noch Seiten mit dem Transfer/der Übersetzung von der Terminologia anatomica in das angloamerikanische System, das noch immer auf dem Erstbeschreiber beruht...auch wenn es fünf verschiende Personen gibt, die als Erstbeschreiber gehandelt werden. --Perikaryon (Diskussion) 09:12, 24. Nov. 2015 (CET)
"Der Begriff wird gar nicht mal soooo selten benutzt." – Bitte unterscheide Wort und Begriff. Wenn das Wort in mehreren Bedeutungen benutzt wird, musst du dir schon die Mühe machen, deine Funde danach zu sortieren. Wenn dann für die häufigste Bedeutung deutlich mehr als eine Handvoll Buchtreffer pro Dekade übrig bleiben, will ich nichts gesagt haben. Wie viel mehr als eine Handvoll hängt davon ab, wie häufig der Begriff anders bezeichnet vorkommt. Bei 1:1000 würde es mir schwer fallen, ein Wort, das auch einiges anderes bedeuten kann, als Synonym anzuerkennen. Das ginge nicht nur schwer in Richtung Dings (Begriffsklärung), sondern wäre auch problematisch, weil das Wort im Zielartikel des BKS-Eintrags genannt werden muss, was bei den unerwünschten Nebeneffekt der Begriffsetablierung durch WP haben könnte. --Rainald62 (Diskussion) 22:14, 24. Nov. 2015 (CET)

PNEC[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel wurde kürzlich erweitert, müsste aber zumindest noch in Form gebracht werden. --Leyo 18:08, 19. Jun. 2016 (CEST)

Hm. Ich habe mal die Unterabschnitte für bessere Übersichtlichkeit zu einem Abschnitt gemacht. Kurz und korrekt, aber wenn die OMA den Artikel liest ist sie hinterher genau so schlau wie vorher. Ist das ein QS-Fall? --Nothingserious (Diskussion) 18:29, 22. Jul. 2016 (CEST)
Um ehrlich zu sein, fand ich die Unterabschnitte hilfreich für OMA. Schliesslich sollte klar zwischen akut und chronisch unterschieden werden. --Leyo 22:19, 22. Jul. 2016 (CEST)
Oh. Hmm, wenn noch jemand das so sieht bitte ich um Revertierung. --Nothingserious (Diskussion) 21:44, 25. Jul. 2016 (CEST)
Die engl. Version halte ich für dank der Untergliederung für übersichtlicher. --Leyo 23:31, 15. Sep. 2016 (CEST) PS. Bezüglich Lemma wäre wohl zu überlegen, ob DNEL-Wert bzw. PNEC und LOEC bzw. NOAEL und NOEL einander angeglichen werden sollten.

Anthropozän[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel ist in großen Teilen eine Stichwortsammlung, die erst zu einem ordentlichen Artikel ausgebaut werden müsste. Dazu basiert er größtenteils auf Medienartikeln, nur ganz wenige Einzelnachweise verweisen auf Fachliteratur. Da die Thematik aber wichtig ist und zugleich eben große Teile fehlen, sprich viele Abschnitt ausschließlich auf andere Artikel verweisen, wäre hier ein umfassender Ausbau, kombiniert mit der Überarbeitung bestehender Teile nötig. Das sollte für Leser wie Autoren gekennzeichnet sein. Vielleicht finden sich ja einige Autoren, die sich zusammentun wollen. Der stark interdisziplinäre Bezug des Lemmas, der auch über die Naturwissenschaften hinausgeht, macht dei Arbeit zwar nicht einfacher, aber auf jeden Fall spannend. Viele Grüße, Andol (Diskussion) 18:18, 5. Nov. 2016 (CET)

@Andol: Wie beurteilst du den QS-Bedarf nach diesen Überarbeitungen? --Leyo 22:42, 5. Feb. 2017 (CET)
Muss ich mir noch mal genauer ansehen. Der Anteil von Miniabsätzen hat sich schon reduziert, aber nur stellenweise. Ich melde mich nochmal. Andol (Diskussion) 00:17, 6. Feb. 2017 (CET)

Passivsammler[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel vermittelt, dass Passivsammler nur für Messungen in der Luft verwendet werden. Dies ist aber nicht der Fall. Auch in Gewässern werden Passivsammler eingesetzt. Siehe dazu beispielsweise en:Chemcatcher oder en:Polar organic chemical integrative sampler. --Leyo 15:21, 14. Feb. 2017 (CET)

Ergänzt um einen wässrigen Anteil. Meines Erachtens erledigt. --StAub 18:28, 14. Feb. 2017 (CET)
@Leyo: Siehst du noch Ergänzungsbedarf? --StAub 19:25, 20. Feb. 2017 (CET)
Es ist schade, dass es weder eine Grafik noch ein Foto im Artikel hat. Auch die verschiedenen Typen könnten ergänzt werden, aber das ist wohl kein QS-Bedarf. --Leyo 21:37, 20. Feb. 2017 (CET)
Der Setzer dieses Bausteins ist der Ansicht, diese Diskussion sei erledigt. Sie wird daher nach drei Tagen automatisch in das Archiv verschoben. Bist Du der Ansicht, diese Diskussion sei noch nicht erledigt, so scheue Dich nicht, diesen Baustein durch Deinen Diskussionsbeitrag zu ersetzen! --StAub 20:18, 22. Feb. 2017 (CET) Erledigte Diskussion

Ökotoxikologie[Quelltext bearbeiten]

Gibt es eine sinnvolle Alternative dazu, die Weblinks auf die verschiedenen deutschen Uni-Institute zu entfernen? --Leyo 16:07, 21. Feb. 2017 (CET)

Ausbau- und überarbeitungsbedürftige Artikel[Quelltext bearbeiten]

Ammonium-oxalatoferrat(III)[Quelltext bearbeiten]

Gestern wurden die beiden Items d:Q473443 und d:Q5445333 durch Benutzer:Stahlgrün gemerged. Damit sind nun unter anderem zwei CAS-Nr. (13268-42-3 und 14221-47-7) drin. Die im Artikel angegebene EG-Nummmer 220-952-2 gehört zudem zu CAS-Nr. 2944-67-4. Handelt es sich dabei um dieselbe Substanz? --Leyo 09:34, 13. Dez. 2016 (CET)

14221-47-7 ist die wasserfreie Substanz, 13268-42-3 das Trihydrat. Wie die 2944-67-4 da mit einpasst, ist mir noch nicht so ganz klar (einerseits als Ammonium-oxalatoferrat(III) bezeichnet, andererseits die gleiche EINECS-Nr. wie das Trihydrat), evtl. eine Sammel-Nummer über alle Ammoniumoxalatoferrate(III), egal ob Hydrat oder nicht). --Orci Disk 09:58, 13. Dez. 2016 (CET)
@: Könntest du die Definition der CAS-Nr. 2944-67-4 im SciFinder nachschauen? --Leyo 00:36, 23. Dez. 2016 (CET)
@Leyo: Moin, moin, Leyo, laut SciFinder steht die CAS-Nr. 2944-67-4 für
  • C2 H2 O4 . 1/3 Fe . H3 N
  • Ethanedioic acid, ammonium iron(3+) salt (3:3:1)
  • Oxalic acid, ammonium iron(3+) salt (3:3:1) (8CI)
  • Ammonium iron(III) oxalate
Viele weihnachtliche Grüße -- (Diskussion) 11:01, 23. Dez. 2016 (CET)
Danke! Hm, es scheint sich also dabei um dieselbe Verbindung zu handeln, wobei mir die Bedeutung von (8CI) unklar ist. --Leyo 21:21, 5. Jan. 2017 (CET)
@: Oder handelt es sich vielleicht um (8Cl)? --Leyo 14:07, 24. Feb. 2017 (CET)

Kategorie „Wikipedia:Kristallstruktur nicht vorhanden“[Quelltext bearbeiten]

In der Kategorie sind Stoffe enthalten, die wie beispielsweise Ga2I6 aus Molekülen bestehen. Ist in diesen Fällen ein Bild einer Kristallstruktur wirklich wünschenswert? Eine weitere Frage: In Bariumborat sind zwei Bilder im Abschnitt „Eigenschaften“; könnte eines davon in die Chemobox verschoben werden? --Andif1 (Diskussion) 16:27, 16. Dez. 2016 (CET)

Bei solche einfachen Verbindungen bin ich mir nicht sicher. Ich tendiere eher zur Kristallsruktur. Rjh (Diskussion) 16:57, 16. Dez. 2016 (CET)
Zum Gallium(III)-iodid: da sollte ein Molekülbild hin, beim analogen Aluminiumbromid ist auch eines.
Ja, aber auch nur, weil kein Kristallstrukturbild verfügbar war. Rjh (Diskussion) 15:12, 19. Dez. 2016 (CET)
Zum Bariumbromat: da könnte man wohl eines der Bilder verschieben, allerdings weiß ich nicht, welche Modifikation stabiler ist, in der Box sollte immer ein Bild der bei Raumtemperatur stabilsten Modifikation sein. --Orci Disk 13:08, 19. Dez. 2016 (CET)
Laut Text ist die β-Form die bei Zimmertemperatur stabile und die ist dort abgebildet. --Andif1 (Diskussion) 15:37, 26. Jan. 2017 (CET)
@Orci: Gibt es dazu ein Meinungsbild, das sich im Archiv finden lässt? Bei Thallium(I)-iodid wird das Bild der Hochtemperaturform gezeigt. --Andif1 (Diskussion) 18:17, 25. Jan. 2017 (CET)
An ein Meinungsbild kann ich mich dafür nicht erinnern, vielleicht gab es mal eine Diskussion mit dem Ergebnis oder es hat sich einfach so aus der üblichen Vorgehensweise entwickelt. Eine Lösung wie beim Thalliumiodid habe ich bislang noch in keinem anderen Artikel gesehen, finde ich auch dort nicht sinnvoll. --Orci Disk 19:28, 25. Jan. 2017 (CET)
Ich habe es geändert. --Andif1 (Diskussion) 19:40, 25. Jan. 2017 (CET)
Laut [2] soll nur bei rein ionischen Verbindungen eine Kristallstruktur angegeben werden. Das wäre bei den diskutierten Aluminium- und Galliumhalogeniden nicht der Fall. --Andif1 (Diskussion) 16:16, 19. Dez. 2016 (CET)
Sollten die Richtlinien gegebenfalls überarbeitet werden? In Ammoniumfluoroberyllat und Kaliumtetraperoxochromat sollten danach keine Abbildungen der Kristallstruktur in der Infobox stehen (in beiden Fällen bekenne ich mich schuldig). --Andif1 (Diskussion) 15:32, 26. Jan. 2017 (CET)

Zwischenstaatliches Forum für Chemikaliensicherheit[Quelltext bearbeiten]

war: Internationales Forum für Chemikaliensicherheit

Das Lemma scheint laut Google-Suche eine WP:TF zu sein. Zwischenstaatliches Forum für Chemikaliensicherheit oder der engl. Name Intergovernmental Forum on Chemical Safety wären wohl passender. Mit Ausnahme des Weblinks ist der Artikel zudem unbelegt. --Leyo 22:11, 4. Jan. 2017 (CET)

Ich habe noch einen Link hinzugefügt. Aber seit 2008 scheint das Forum ja auch nicht mehr in Erscheinung getreten zu sein. Stellt sich die Frage ob es jemals relevant war.--Mabschaaf 22:30, 4. Jan. 2017 (CET)
Das Forum wurde möglicherweise u.a. vom Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM, siehe Infos beim UBA) „verdrängt“. Zur Klärung der Relevanz könnte ein LA gestellt werden. --Leyo 23:09, 4. Jan. 2017 (CET)
Ich habe ihn mal verschoben auf Zwischenstaatliches Forum für Chemikaliensicherheit. Weiterleitung behalten oder löschen?--Mabschaaf 13:12, 6. Jan. 2017 (CET)
IMHO löschen. "Internationales Forum für Chemikaliensicherheit" IFCS ergibt sehr wenige Google-Treffer. --Leyo 14:14, 6. Jan. 2017 (CET)
WTL gelöscht. Ein wenig Ausbau wäre für den Artikel aber schon noch nötig, vor allem was Deine Vermutung(?) hinsichtlich Nachfolgeforum angeht.--Mabschaaf 22:14, 6. Jan. 2017 (CET)

Mechanosynthese[Quelltext bearbeiten]

benötigt vollprogramm-- Lutheraner (Diskussion) 19:35, 7. Jan. 2017 (CET)

Was sind „DCB6 Dimer-Platzierungswerkzeuge“? Fehlt da ein Bindestrich und ggf. eine Tiefstellung? --Leyo 11:16, 9. Jan. 2017 (CET)
DCB6 (eigentlich DCB6-X mit X=Si, Ge, Sn, Pb) steht für „6-Membered Dicarbon Bridge“ (siehe S.192 mit Abbildung).--Mabschaaf 19:17, 9. Jan. 2017 (CET)
Danke für die Erklärung. Dann braucht's also nur einen Bindestrich. --Leyo 18:16, 10. Jan. 2017 (CET)

Methoxychlor[Quelltext bearbeiten]

Die Umwandlung in den endokrinen Disruptor Hydroxychlor (HPTE, CAS-Nr. 2971-36-0) wird komplett unterschlagen. Zudem unterscheidet sich das Jahr des Zulassungsendes zwischen dt. und engl. Artikel (der Weblink im EN ist leider tot). --Leyo 16:36, 9. Jan. 2017 (CET)

Er ist in beiden Sprachen tot. Das Dokument wurde 2004 veröffentlicht und beschreibt, dass im Jahr 2003 die Zulassung des letzten Produktes durch "Nichtzahlung der jährlichen Gebühr" aufgehoben wurde. Ob man in so einem Fall das Ende für 2004 oder in 2003 schreibt ist fraglich. Ich hab es aber mal auf 2003 geändert und den Weblink korrigiert. Rjh (Diskussion) 20:52, 10. Jan. 2017 (CET)
Ausserdem ist 2,2-Bis(4-hydroxyphenyl)-1,1,1-trichloroethane nur eines der Metaboliten. [3]. Naja, ich hab mal was ergänzt. Willst Du die Metaboliten wirklich explizit namentlich erwähnen ? Rjh (Diskussion) 21:37, 10. Jan. 2017 (CET)
Danke für die Anpassung und die Ergänzung! Ich habe nun noch die wichtigsten Verbindungen im technischen Gemisch ergänzt.
Figure 3-2. Proposed Metabolic Pathways of Methoxychlor (S. 79) gibt eine Übersicht über die Abbauwege. --Leyo 23:54, 10. Jan. 2017 (CET)
Sollen diese mit in den Artikel übernommen werden ? Da müsste aber jemand ein Bild zeichnen. Rjh (Diskussion) 10:55, 17. Jan. 2017 (CET)
Sofern das „Proposed“ kein Hinderungsgrund ist … --Leyo 11:09, 17. Jan. 2017 (CET)
Naja, ich finde „Proposed“ nicht gerade glücklich, weil vorschlagen kann man vieles. Rjh (Diskussion) 06:53, 20. Jan. 2017 (CET)

Dalbavancin[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel beschreibt eine Mischung von 5 verschiedenen Molekülen, siehe EPAR http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Public_assessment_report/human/002840/WC500183871.pdf: <<Dalbavancin is a semi-synthetic cyclic lipoglycopeptide antibiotic consisting of a mixture of five closely related homologues that can be grouped into two structural families, designated dalbavancin A and dalbavancin B. The dalbavancin A familyconsists of two subtypes: dalbavancin A0 and A1. Dalbavancin B, is comprised of three subtypes: B0, B1, and B2>>

Die Infobox zeigt aber nur eines davon, Dalbavancin B0. Wie könnte man das besser machen? --Kereul (Diskussion) 09:12, 31. Dez. 2016 (CET)

Frag mal bei der Redaktion Chemie an, daß das Bild neu gezeichnet wird mit der Resten. Dann kann man im Artikel die Reste als Tabelle wie in dem PDF angeben. Bis dahin kann man schon mal die Einleitung entsprechend anpassen, und einen Strukturhinweis "Struktur von Dalbavancin B0" eintragen und auch auf die Stereoisomere hinweisen. Vielleicht ein eigenener Abschnitt Struktur oder ähnlich. Rjh (Diskussion) 09:31, 31. Dez. 2016 (CET)

2-Isopropyl-5-methyl-1-(2,6-dihydroxy-4-nonylphenyl)cyclohex-1-en[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel wurde in der engl. Wikipedia von Meodipt angelegt und von Codc übersetzt. Auf die entsprechende kritische Anfrage schreibt Meodipt:

Ok I have checked the original review article and the mistake was mine - Razdan drew the core structure but did not draw out the side chain, it just says C9H19 as the R substituent, without specifying what this is, and I mistakenly assumed this meant n-nonyl. However elsewhere in the article he explains that unless otherwise specified, C9H19 refers to 1,2-dimethylheptyl. So you guys are correct, this n-nonyl derivative of cannabidiol does not exist (though both the 1,2-dimethylheptyl and 1,1-dimethylheptyl isomers are known), and the page should be deleted. […]

Kann der Artikel ggf. doch noch irgendwie gerettet werden oder bleibt nur Löschen? --Leyo 23:43, 27. Jan. 2017 (CET)

Wahrscheinlich ist das ein 1,1-Dimethylheptyl denn die binden phantastisch an den CB2-Rezeptor - siehe HU-210 und HU-211. Ich schau nachher mal in den ApSimon-Band nach den ich hier habe und die meines Wissens nach einzige Cannabinoid-Monographie ist. --codc Disk 00:21, 28. Jan. 2017 (CET)
ApSimon schreibt nur die Summenformel für die Seitenkette und ich habe mal auf WP:BIBA eine Anfrage für das Orginal-THL-Paper gestartet. --codc Disk 11:41, 28. Jan. 2017 (CET)
Die Seitenkette ist lt. der THL-Quelle C9H19 = CH(CH3)CH(CH3)-n-C5H11 also ein 1,2-Dimethylheptyl-Rest und damit sollte man den Artikel retten können. Lemma ist halt falsch. --codc Disk 21:05, 28. Jan. 2017 (CET)
Die vier Sätze wären kein sooo grosser Verlust, aber wenn du den Artikel korrigieren kannst, ist das natürlich besser. --Leyo 10:42, 30. Jan. 2017 (CET)
In der en-WP gibt's nun unter en:CBD-DMH einen „Ersatzartikel“. --Leyo 09:57, 1. Feb. 2017 (CET)
Soll ich den Artikel zu 2-Isopropyl-5-methyl-1-(2,6-dihydroxy-1,2-dimethylheptylphenyl)cyclohex-1-en verschieben? Der englische Artikel zu CBD-DMH handelt laut Zeichnung vom 1,1-Dimethylheptyl? Grüße, --Ghilt (Diskussion) 17:25, 3. Feb. 2017 (CET)
Das wäre das richtige Lemma. Der en-Artikel wirft mehrere verschiedene Verbindungen durcheinander und nennt die 1,1- und 1,2-Dimethyl-Derivate ausdrücklich. --codc Disk 00:21, 4. Feb. 2017 (CET)
Der Artikel wurde verschoben, die WL der alten Falschschreibung könnte m.E. noch gelöscht werden. Ansonsten...Ghilt (Diskussion) 00:31, 4. Feb. 2017 (CET)

@Ghilt: Ich sehe gerade - Lemma ist noch nicht richtig da jetzt die Position des Alkylrests am Aromaten nun unbestimmt ist. So fit bin ich aber auch nicht in Nomenklatur dass ich das jetzt ohne die Literatur da zu haben korrigieren kann. --codc Disk 00:40, 4. Feb. 2017 (CET)

Müsste sein 2-Isopropyl-5-methyl-1-(2,6-dihydroxy-4-(1,2-dimethylheptyl)phenyl)cyclohex-1-en, aber ganz sicher bin ich auch nicht.--Mabschaaf 00:51, 4. Feb. 2017 (CET)
Das wäre auch meine Idee aber ich bin mir da, wie gesagt, nicht ganz sicher ob das mit den Klammern/Klammerhierachien korrekt ist. --codc Disk 00:58, 4. Feb. 2017 (CET)
Genau genommen sollte der Name 2-Isopropyl-5-methyl-1-[2,6-dihydroxy-4-(1,2-dimethylheptyl)phenyl]cyclohex-1-en sein, oder? --Bert (Diskussion) 11:47, 4. Feb. 2017 (CET)
Sachlich hast Du da (vermutlich) recht, allerdings kann ein Lemma keine eckigen Klammern enthalten (Hilfe:Seitenname#Technische Einschränkungen für Seitentitel).--Mabschaaf 11:52, 4. Feb. 2017 (CET)
Schon klar, aber der Substanzname. --Bert (Diskussion) 13:02, 4. Feb. 2017 (CET)

Zwei Fragen zum Artikelinhalt:

  • Ist der Einzelnachweis zur fehlenden CAS-Nr. nach der Verschiebung noch zutreffend?
  • IMHO gibt es drei chirale Zentren. Handelt es sich um ein Gemisch von acht Isomeren?

--Leyo 00:07, 5. Feb. 2017 (CET)

Tedizolid[Quelltext bearbeiten]

Neuartikel mit unbelegten/fehlenden Angaben in der Chemobox. --Leyo 10:54, 8. Feb. 2017 (CET)

Es gibt einen ausführlichen Artikel im Römpp dazu.--Mabschaaf 12:53, 8. Feb. 2017 (CET)
Ich hab mal ein wenig nachgetragen. Rjh (Diskussion) 19:44, 8. Feb. 2017 (CET)

@Alexander Timm: Hast du für deine Angaben zur Löslichkeit einen Beleg? Ansonsten werden diese gelöscht. --Leyo 14:01, 24. Feb. 2017 (CET)

Tolevamer[Quelltext bearbeiten]

Chemische Kategorisierung und GefStKz fehlen. --Leyo 10:54, 8. Feb. 2017 (CET)

Hmm, Tolevamer ist das Natriumsalz des Polymers. Ich habe für das Polymer die GHS-Kz für eine wässrige Lösung der Säure eingetragen, das sollte man im Artikel vielleicht sauber trennen, denn DrugBank und ATC-Code passen dann für die Säure eigentlich auch nicht. --Nothingserious (Diskussion) 12:09, 8. Feb. 2017 (CET)

Druckfarbe[Quelltext bearbeiten]

Bei der Durchsicht des Artikels fällt zunächst auf, dass Verweise fast vollständig fehlen, um die verschiedenen Aussagen zu belegen. Ferner scheinen mir einige der Informationen veraltet oder schlicht fehlerhaft zu sein. Auch fehlen verschiedene relevante Aspekte.

Um ein paar Beispiele zu geben:

  • Druckfarben bestehen aus …und organischen Lösungsmitteln – Inzwischen sind auch viele wasserbasierte Druckfarben auf dem Markt (für genaue Mengen, siehe EuPIA Produktionsstatistik).
  • Im Tief- und Flexodruck wird dünnflüssige Farbe verwendet. Sie enthält viele sich schnell verflüchtigende Lösungsmittel. – Gerade im Flexodruck (speziell für Papier und Karton) sind wasserbasierte Farben durchaus üblich.
  • Die Toxikologischen Eigenschaften von Druckfarben sind vor allem für den Einsatz von Druckprodukten zur Verpackung von Lebensmitteln, aber auch bei Spielzeug und Hygieneprodukten von entscheidender Bedeutung. – Hier wäre ein Verweis auf die entsprechenden Rechtsgrundlagen (z.B. Verordnung (EG) Nr. 1935/2004) und deren Anforderungen hilfreich. Industriestandards (z.B. EuPIA Ausschlusspolitik) sollten ebenfalls Erwähnung finden.
  • Durch den Entzug der Flüssigkeit (Kapillarwirkung des Papiers und Verdunsten) werden die Partikel der Druckfarbe gegeneinander gedrückt, was zum Verschmelzen der Partikel führt – Der zweite Teil dieses Satzes ist ungenau und erfüllt keinen wissenschaftlichen Anspruch.
  • Recycling – Dieser Abschnitt müsste dringend erweitert und verbessert werden. Eine „leicht lösliche“ Druckfarbe würde den Lesern von Zeitungen und Magazinen sicher wenig freude machen. Hier sollte auf die INGEDE Methoden und den Wikipedia Artikel zur Druckfarbenentfernung verwiesen werden. Auch der „Blaue Engel“ für Druckerzeugnisse könnte in diesem Rahmen Erwähnung finden.
  • Im Abschnitt Herstellung von Druckfarben ist die Rezeptur einer typischen offsetdruckfarbe genannt, ohne zu spezifizieren, ob es sich um Bogen- oder Rollenoffset, Heatset oder Coldset handelt. Überhaupt wird in dem Artikel nicht klar, wie sich die Rezepturen der verschiedenen Druckfarben der verschiedenen Drucktechniken unterscheiden und warum. Eine Gegenüberstellung von Modellrezepturen wäre hilfreich.
  • Um die Trocknung zu beschleunigen werden zunehmend Mineralöle zugesetzt, was mit neuen Anforderungen an das Dispergierverhalten der Pigmente verbunden ist'.' – Diese Aussage scheint mir auch veraltet.
  • Die Verbindung und Abgrenzung des Artikels zu anderen Wikipedia Artikeln (Trocknung (Druckfarben), Druckverfahren, Druckfarbenentfernung) ist eher mäßig

Diese Liste ließe sich durchaus noch erweitern. Auf Grund der mangelnden Quellenlage und der verschiedenen inhaltlichen und strukturellen Schwächen, sollte der Artikel meines Erachtens nach gründlich überarbeitet, oder besser komplett neu aufgesetzt werden. --ChriWa (Diskussion) 12:00, 9. Feb. 2017 (CET)


Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen, diese Fehler und viele andere waren der Grund für meine Meldung.

Der komplette Artikel ist sehr fehlerhaft und voller Aussagen, die nicht belegt sind. Schon in den ersten beiden Abschnitten widerspricht sich der Artikel selbst, steht doch im ersten Abschnitt, dass Druckfarben u.a. aus organischen Lösemitteln bestehen. Im zweiten Abschnitt findet sich aber schon die Aussage, dass in Offsetdruckfarben keine Lösemittel enthalten sind, im Abschnitt "Chemische und physikalische Eigenschaften" ist dann von lösemittelfreier Druckfarbe die Rede, was hier mit Lösemittel gemeint ist, oder wozu sie dienen, wird in dem entsprechenden Abschnitt unter "Bestandteile von Druckfarben" dann aber nicht erläutert.

Genauso unlogisch ist der Abschnitt zu "Allgemeinen Anforderungen an Druckfarbe". Abgesehen davon, dass ich gerne wüsste, was ein unbunter Glanz sein soll, werden unter "Mechanische Eigenschaften" nicht wirklich Eigenschaften erklärt. Noch besser wird es bei "Chemikalische und physikalische Eigenschaften", bei denen die Erklärung von Wegschlagen, nicht mit der Erklärung in dem Wikipediaartikel zu Wegschlagen übereinstimmt, oder als toxikologische Eigenschaften Geruchs- und Geschmackslosigkeit aufgeführt werden.

Unter „Weitere Merkmale“ werden Lichtechtheit und Beständigkeit gegenüber Chemikalien aufgeführt, was eigentlich bereits unter den Chemikalischen Eigenschaften alles zu finden ist. Warum wird in dem Artikel unter dem Abschnitt "Farbmittel" auf Farbstoffe eingegangen, die für Tintenstrahldrucker eingesetzt werden, wenn doch unter "Einteilung von Druckfarben" bereits steht, dass eben diese Farben nicht unter Druckfarben fallen? Und wo sind die Quellen zur Schichtdicke von Druckfarbenschichten, die in diesem Abschnitt aufgeführt werden? Wie kann es sein, dass laut Artikel giftige Farbstoffe in Druckfarben verwendet werden, wo es doch eine Ausschlusspolitik für solche Stoffe gibt (http://www.eupia.org/index.php?id=3). Auch zu Harzen gibt es einige Unregelmäßigkeiten. Diese werden in dem Artikel unter "Bestandteile von Druckfarbe" sowohl unter "Bindemittel", als auch unter "Harze" und "Druckfarbenfirnisse" beschrieben, allerdings unterschiedlich. Das sind nur einige Aspekte, ganz abgesehen davon, dass es keine bzw. nur sehr wenige veraltete Belege gibt. Der Autor geht auf Fragen in der Diskussion zu dem Artikel leider auch nicht ein.

Ich bin ebenfalls der Meinung, dass der Artikel komplett neu geschrieben werden sollte.--KaMo (Diskussion) 15:03, 9. Feb. 2017 (CET)

Na dann, seid mutig und nichts wie ran. ;) Rjh (Diskussion) 07:08, 10. Feb. 2017 (CET)

Es waren beide mutig und ich denke man kann den Artikel aus der QS entlassen. --Nothingserious (Diskussion) 17:28, 24. Feb. 2017 (CET)

Der Setzer dieses Bausteins ist der Ansicht, diese Diskussion sei erledigt. Sie wird daher nach drei Tagen automatisch in das Archiv verschoben. Bist Du der Ansicht, diese Diskussion sei noch nicht erledigt, so scheue Dich nicht, diesen Baustein durch Deinen Diskussionsbeitrag zu ersetzen! --Nothingserious (Diskussion) 17:28, 24. Feb. 2017 (CET) Erledigte Diskussion

Triflumizol[Quelltext bearbeiten]

Stark wiedersprüchliche Angaben zur Löslichkeit in der Pesticide Properties DataBase (PPDB): 0,0105 g·l−1 bei 20 °C und GESTIS: 12,5 g/l bei 20 °C - was stimmt?--Mabschaaf 13:14, 16. Feb. 2017 (CET)

Diese Quelle gibt 12,5 mg/l an. Kann es sein, dass bei GESTIS ein „m“ abhandengekommen ist? --Andif1 (Diskussion) 14:00, 16. Feb. 2017 (CET)
PubChem bzw. die dort angegebene Quelle geben den GESTIS-Wert an. Allenfalls hat sich ein Fehler weiterverbreitet. --Leyo 23:06, 17. Feb. 2017 (CET)
Hier sind es 18 mg/l und hier 10,2 mg/l. Hier sind es hingegen 12,5·103 mg/l. Robert Lembkes heiteres Löslichkeitsraten … --Andif1 (Diskussion) 23:43, 17. Feb. 2017 (CET)
Der einzige Zahlenwert, bei dem das Problem auftaucht, scheint die 12,5 zu sein. Bei 18 mg und 10,2 mg muss es sich um davon unabhängige Bestimmungen der Löslichkeit handeln. Das ist für mich ein starkes Indiz dafür, dass 12,5 mg korrekt ist, und dass es sich bei den 12,5 g um einen Übertragungsfehler handelt, der sich dann verbreitet hat. --Andif1 (Diskussion) 11:36, 18. Feb. 2017 (CET)
Als Indizien gegen den Gramm-pro-Liter-Wert könnte man auch die abgeschätzten Werte aus ACD/Percepta verwenden: 1,04 mg/l mit dem Modul LogS, 110 mg/l mit LogSw GALAS. Oder die Tatsache, dass 3-Chlorbenzotrifluorid (Teilstruktur von Triflumizol) laut GESTIS eine Löslichkeit von 91 mg/l aufweist. Damit ist der Wert 12,5 g/l IMO zweifellos falsch. Bleibt nur, GESTIS auf den Fehler aufmerksam zu machen. --Leyo 09:53, 21. Feb. 2017 (CET)

Ketotifen[Quelltext bearbeiten]

Neuer Artikel mit diversen kleinen Mängeln. --Leyo 13:03, 20. Feb. 2017 (CET)

Formalia repariert. MfG -- (Diskussion) 13:51, 20. Feb. 2017 (CET)
Die Kategorisierung ist noch unvollständig. --Leyo 09:36, 21. Feb. 2017 (CET)
Einige Kategorien hinzugefügt. MfG -- (Diskussion) 05:24, 25. Feb. 2017 (CET)
Der Setzer dieses Bausteins ist der Ansicht, diese Diskussion sei erledigt. Sie wird daher nach drei Tagen automatisch in das Archiv verschoben. Bist Du der Ansicht, diese Diskussion sei noch nicht erledigt, so scheue Dich nicht, diesen Baustein durch Deinen Diskussionsbeitrag zu ersetzen! -- (Diskussion) 05:24, 25. Feb. 2017 (CET) Erledigte Diskussion

Teresa Kowalska[Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel über eine ungewöhnliche polnische Chemie-Professorin und Übersetzerin schöngeistiger Literatur beruht hauptsächlich auf dem Text aus der pl:Wikipedia (ist im Artikel noch nicht erwähnt). Wer hilft mit, das vorhandene Gerüst zu verbessern? Erfreut darüber wäre -- (Diskussion) 21:10, 23. Feb. 2017 (CET)

Disordered Structure Refinement[Quelltext bearbeiten]

Mag sich jemand in die Löschdiskussion einbringen? --Leyo 01:33, 24. Feb. 2017 (CET)