Wikipedia:Review/Kunst und Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
< Wikipedia:Review(Weitergeleitet von Wikipedia:RVK)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sollen Artikel, die sich im weiten Sinne auf Kunst und Kultur beziehen, eingestellt werden. Bitte beachte auch die Hinweise auf Wikipedia:Review sowie den Kritik-Knigge.

Abkürzung: WP:RV/K

Hilfsmittel: RichtlinienRatschläge zum SchreibstilEmpfehlungen zum Aussehen.


Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird (ungefähre Richtlinie: 14 Tage seit dem letzten Diskussionsbeitrag) oder wenn der Einsteller/Autor dies wünscht. Die Reviews mittels Ausschneiden und Einfügen bitte auf den Diskussionsseiten der Artikel archivieren.

Chicago Theatre[Quelltext bearbeiten]

Das Chicago Theatre (früher auch: Balaban and Katz Chicago Theatre, umgangssprachlich The Wonder Theatre of the World ist ein Theater in der Innenstadt von Chicago im US-Bundesstaat Illinois.

Das Gebäude wurde im Jahr 1921 ursprünglich als Kino errichtet; heute ist es das älteste erhaltene Theater der Stadt und zählt zu den Wahrzeichen Chicagos. Es ist im National Register of Historic Places gelistet.

Es befindet sich auf der Ostseite der State Street zwischen Randolph Street und Lake Street. An der nordwestlichen Ecke des Blocks umschließt das Chicago Theatre das ebenfalls im NRHP gelistete Page Brothers Building, Chicagos einziges erhaltenes Gebäude mit einer gusseisernen Fassade.

Der Artikel beschreibt einen der ersten großen Filmpaläste der Zwanzigerjahre in Chicago.

Ich habe den Artikel schon vor einigen Wochen aufgebaut und würde ihn mittelfristig gern zu einer lesenswert-Kandidatur bringen. --M-hue (Diskussion) 07:10, 1. Okt. 2020 (CEST)

Hallo und danke für den Artikel! Ich habe hier oben mal wie bei den anderen Reviews die Einleitung eingesetzt. Bis jetzt habe ich auch nur die Einleitung gelesen, deshalb nicht viele Anmerkungen. Was mir aufgefallen ist, sind zum einen die Stellung der Einzelnachweise (es kommen erst die Satzzeichen und danach die "ref-tags") und die Einzelnachweise an sich. Die Einleitung fasst die wichtigsten Aspekte des Artikels zusammen, insofern müsste der Inhalt auch im Fließtext weiter unten belegt zu finden sein und die EN im Einleitungsabschnitt damit überflüssig. Ich weiß allerdings auch, dass es (nicht wenige) Artikel gibt, in denen das anders gehandhabt wird - deshalb erwähne ich es hier nur als Anregung, --AnnaS. (DISK) 07:32, 1. Okt. 2020 (CEST)
Danke für den Hinweis, die EN habe ich nach unten verschoben. --M-hue (Diskussion) 00:19, 23. Dez. 2020 (CET)
Wer oder was ist AMC? Ist da ABC gemeint? Ich finde die Überschrift etwas irreführend, da ja in dem Abschnitt mehrere Wechsel der Eigentümer beschrieben werden. Was mir als bekennendem Kulturbanausen erst spät klar wurde, ist, dass es sich hier nur um einen Saal dreht, und nicht um ein Kino mit mehreren Sälen. Das Little Chicago wird nur am Rande erwähnt. Mir fehlt auch noch eine Information, was sich neben dem Kino-Saal noch in dem Gebäude befand. Ein großer Backstage-bereich? Einmal werden Büros erwähnt? Auch die Dimensionen kann ich nicht erfassen. Das Fenster zum Foyer ist 6 Stockwerke hoch und 18 m breit. 6 Stockwerke sind zwischen 18 und 24 m, damit wäre das ungefähr quadratisch, oder etwas höher als breit. Auf dem Foto sieht es so aus, als ob es nur vier Stockwerke (des Nachbargebäudes) hoch ist, und auch (vom Boden gerechnet) etwa doppelt so hoch wie breit. --Erastophanes (Diskussion) 14:27, 27. Nov. 2020 (CET)
Danke für deine Kommentare. Im Einzelnen:
  • AMC - du hast Recht, das sollte ABC sein; AMC Theatres hat damit nichts zu tun.
  • Überschrift - habe ich umformuliert, um die mehrfachen Eigentümerwechsel besser herauszustellen.
  • Ein einziger Saal - ja, das ist so; allerdings ist das für diese Zeit keine Besonderheit - das dürfte auf nahezu alle Kinos aus dieser Zeit zutreffen. Die Multiplexkinos, wie wir sie heute kennen, kamen erst deutlich später auf (späte 70er/frühe 80er). Duplex- und Triplexkinos gab es vereinzelt zwar schon früher, das waren aber Ausnahmeerscheinungen.
  • Sonstige Räume im Gebäude - das muss ich mir nochmal ansehen. Die Quellen, die ich bisher gefunden habe, waren eher dürftig, was das Thema angeht. B&K hat wohl von dort die ganze Kinokette verwaltet (über 40 Standorte in Chicago; irgendwo habe ich was von über 100 in der Metropolregion gelesen); da wird wohl einiges an Verwaltung zusammengekommen sein. Für die Vaudeville-Shows in den Zwanzigern wird es vermutlich auch Künstlergarderoben, Theaterwerkstätten etc. gegeben haben. Ich schaue nochmal, ob ich irgendwo mehr Details finden kann.
  • Bogenfenster - du hast Recht, ich habe das nicht klar genug formuliert. Der ganze "Triumphbogen" (einschl. des Mauerwerks), also quasi die ganze Westseite minus das Staffelgeschoss, ist 18m breit und 6 Stockwerke hoch; nicht nur der verglaste Teil. Ich habe den Satz entsprechend umgestellt, jetzt sollte es leichter nachzuvollziehen sein.
--M-hue (Diskussion) 02:26, 23. Dez. 2020 (CET)

Der rote Kampfflieger[Quelltext bearbeiten]

Der rote Kampfflieger ist eine 1917 erstmals erschienene autobiographische Schrift des deutschen Jagdfliegers Manfred von Richthofen, der heute als erfolgreichster Pilot des Ersten Weltkriegs gilt. In ihr beschreibt er seinen Lebensweg und seine militärische Karriere, die ihn zum Kampfflieger mit den meisten Luftsiegen (insgesamt 80) machte. Das Werk pflegt in einem simplen Sprachstil das Stereotyp eines ritterlich-ehrenhaften Kriegshelden, der seinem Gegner grundsätzlich überlegen ist und den Luftkampf als nahezu sportliche Betätigung ansieht.

Diesen Artikel habe ich im Jahr 2017 neu angelegt. Damals habe ich versucht, das Thema umfassend und fundiert zu beschreiben, auch wenn deutsche Kriegsliteratur nicht wirklich mein Fachgebiet ist. Gestern und heute hat Benutzer:AK1915, der deutlich besser in der Materie „drin ist“ als ich (zumal nach fast vier Jahren), dankenswerterweise einige inhaltliche und bibliographische Ergänzungen eingebracht. Seine Einschätzung, dass der Artikel keine größeren Mängel mehr aufweist, ermutigt mich, es in den nächsten Wochen mal mit einer Lesenswert-Kandidatur zu probieren. Vorher möchte ich aber noch hier schauen, ob vielleicht im Vorfeld schon Kritikpunkte kommen, die ich dann in Ruhe abarbeiten kann (soweit es meine aktuellen Möglichkeiten zum Bibliotheksbesuch zulassen). --DerMaxdorfer (Diskussion / Ein bisschen Liebe!) 16:12, 2. Feb. 2021 (CET)

Dass die Einleitung noch etwas länger werden sollte, weiß ich übrigens; darum wird sich bei Zeiten noch gekümmert. --DerMaxdorfer (Diskussion / Ein bisschen Liebe!) 17:28, 4. Feb. 2021 (CET)

In einer anderen Wiki-Sprachversion ist davon die Rede, das mehr ernüchterte Töne über den Krieg in der späteren Auflage von 1933 zu finden sind und diese wohl dem Originalmanuskript entnommen wären (zumindest wird letzteres insinuiert). Ist da was dran? Dabei sollte vllt. auch bedacht werden: Das Bild des eher desillusionierten Frontkämpfers gehört ja schon länger zum besonders 'authentischen' Heldenklischee dazu, das derart in kaum einem Kriegsfilm etc. ausgelassen wird. Ferner: wie ich an d. Abbildung des Einbandes sehe, erschien das Werk 1917 innerhalb einer Buchreihe. Vllt. könnte kurz erwähnt werden, neben welchen anderen Schriften es da so stand? Wurden Veröffentlichung (neben der reinen Anregung zur Abfassung) & Vertrieb auch staatl. gefördert (finanziell oder anders)? Wurde es in bestimmten Kontexten beworben (Sammlung f. Kriegsanleihen, Reklame in patriotischen Druckwerken, besondere Drapierung im Buchhandel o. Ä.)? LG --SemiKo (Diskussion) 20:30, 6. Feb. 2021 (CET)

Interessante Fragen. Ich werde schauen, zu welchen davon ich noch was finde. --DerMaxdorfer (Diskussion) 18:35, 24. Feb. 2021 (CET)

Der Ursprung der Welt (Comic)[Quelltext bearbeiten]

Der Ursprung der Welt (schwedisch Kunskapens frukt) ist ein feministischer Comic von Liv Strömquist, der im Jahr 2014 bei Ordfront Förlag veröffentlicht wurde. Die deutsche Übersetzung brachte der avant-verlag 2017 heraus. [...] In fünf Kapiteln analysiert Strömquist die historische Konstruktion und Tabuisierung der Vulva. Der Sachcomic folgt dabei keiner zentralen Handlung, die einzelnen Episoden in der Form grafischer Essays setzen Themenschwerpunkte.

Seit der Artikelanlage im Oktober 2020 war ich immer wieder an dem Artikel dran, habe Quellen ergänzt und den Inhalt ausgebaut. Ich habe mehrfach recherchiert und bin auch mehr als einmal in die Quellen rein. Es ist gut möglich, dass ich in diesen Artikel bisher die meiste Arbeit gesteckt habe. Meine eigenen Ideen habe ich alle umgesetzt, weswegen ich mich über Anregungen und Feedback freue, wie ich den Artikel weiter ausbauen und verbessern kann. Unschlüssig bin ich mir etwa, ob sich weitere Ergänzungen bei „Inhalt“ oder „Rezeption“ lohnen. Eine Recherche in der Originalsprache Schwedisch kann ich leider nicht leisten, halte es aber für möglich, den Artikel dadurch zu verbessern. Danke und Gruß -- Franky Fusion (Diskussion) 17:30, 5. Feb. 2021 (CET)

  • Beim Inhalt steht, dass sie "kritische Position gegenüber" stellt. Gegen was werden die gestellt/kritisch zu was sind sie? Zu den Fakten? Kritisch ggü dem gesellschaftlichen Umgangs damit?
  • Die Einleitung der weiteren Abschnitte mit Zitaten bzw Titeln hat mich erst verwirrt, weil nicht als solche erkennbar. Ich dachte beim ersten dieser Abschnitte, das sei ein Zitat aus dem Werk oder sogar einer Quelle über das Werk. Müsste man anders darstellen, sodass der Charakter als Kapiteltitel deutlich herauskommt.
  • Bei Veröffentlichung sind drei Ausgaben gelistet. Original, deutsch und ... deutsch als Hardcoverausgabe? Ist da noch mehr mit drin, weil der Titel anders ist? Wäre gut das zu erklären.
  • Bei der Adaption würde mich natürlich interessieren, ob man die Bildlichkeit der Vorlage mit in das Stück integriert hat. Also Panels aus dem Comic direkt oder diese in irgend einer Weise nachgebildet; oder ob man Inhalt und Text wiedergibt, aber visuell einen ganz eigenen Weg geht.
  • Bei den Kritiken finde ich sehr schön, dass es sogar ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bei den Kritikern gibt :) Was mir fehlt, ist die Wahrnehmung außerhalb des Deutschsprachigen. Es gibt ja sehr viele Übersetzungen und der Comic wird sicher in vielen Ländern Interesse und Kritik ausgelöst haben. Inbesondere die Kritik in Schweden, aber auch darüber hinaus wäre daher interessant, selbst falls das nicht so ausführlich passiert wie für die deutsche Presse.
  • Zum Stil bzw zur Form verrät mir der Artikel leider nur wenig. Vielleicht gibts auch nicht so viel zu sagen? Paneling/Layout ist ja offenbar schlicht, aber sonst?
Insgesamt finde ich, ist der Artikel gut aufgebaut und strukturiert. Analytisches und Inhaltsbeschreibung in einen Abschnitt zu packen, macht bei diesem Werk Sinn. Auch sonst vermisse ich wenig, außer bereits erwähntes, und habe das Gefühl einen guten Eindruck von den meisten Aspekten des Werks bekommen zu haben. Weiterführende Rezeption, also jenseits von Kritiken, (Wirkung auf andere Werke, andere Medien, Diskurs, ...) gibts vielleicht auch einfach noch nicht. Verkaufserfolg wäre noch interessant, aber dazu gibt es leider nicht immer Daten. --Don-kun Diskussion 13:47, 14. Feb. 2021 (CET)
Danke für dein Feedback.
    • Ich habe folgendes eingefügt, ist das eindeutiger? „In meist einheitlich angeordneten Panels stellt sie die Fakten und Ergebnisse ihrer Recherche vor und bezieht dabei auch persönlich Stellung zum Inhalt, etwa wenn sie den gesellschaftlichen Umgang und die Tabuisierung des Themas Menstruation kritisiert.“
    • Ich hatte kurz Zwischenüberschriften ausprobiert, das schien mir aber zuviel des Guten. Im Moment zieht es mich tatsächlich wieder zu einer Listendarstellung zurück. Was meinst du?
    • Es handelt sich um einen Sammelband zweier Einzelveröffentlichungen von Strömquist, m.M.n. ein Zeichen für den Verkaufserfolg und habe es deswegen auch erwähnt und wie folgt ergänzt. „2018 brachte der avant-verlag die zunächst einzeln veröffentlichten Comicalben Der Ursprung der Welt und Der Ursprung der Liebe zusammen in einer Hardcoverausgabe heraus.“
    • Viel geben die Quellen nicht her, ich habe folgenden Satz ergänzt: „Das Bühnenbild ist geprägt von einer schweren, schwarzen Treppe, über dessen Stufen ein roter Teppich in den vorderen Bühnenbereich „menstruiert“. Bildmaterial aus dem Comic wird in dem Stück nur sehr wenig verwendet“.
    • Freut mich sehr, dass dir das aufgefallen ist. Ich habe tatsächlich darauf geachtet. Mir war auch wichtig die Einzelkritiken mit dem Text einer Frau zu beginnen. Bei meiner englischen Recherche habe ich nur den Text auf cbr.com gefunden (zumindest soweit ich die Quellen einordnen kann). Schwedisch könnte ich ausschließlich mit Übersetzungsprogrammen versuchen. Geht das grundlegend in Ordnung? Es gibt noch Quellen hinter der Paywall, aber davon soll man doch absehen?
    • Zum Stil gibt es tatsächlich wenig zu sagen. Die Zeichnungen sind mehr Mittel zum Zweck, „einfach gehalten“ kann man tatsächlich auch als Kompliment verstehen. Wenn ich mich richtig erinnere, waren es nur zwei Quellen die etwas mehr auf den Stil eingehen, es geht fast nur um den Inhalt. Mir fallen zwei Punkte ein, die soweit ich mich erinnere aber nicht durch Quellen gedeckt sind. Das Lettering wird zum Teil sehr pointiert eingesetzt, etwa wenn sie in Großbuchstaben laut einen Punkt macht. Das historische Bildmaterial wirkt wie auf den Kopierer aufgelegt und dann in die Comicseite geklebt.
    • Ich hatte mal nach wissenschaftlichen Arbeiten gesucht, konnte aber nichts finden. Gibt es eine gute Quelle für Verkaufszahlen von Comics?
Ich habe hoffentlich alle Punkte erwischt und zufriedenstellend bearbeitet. Für die fremdsprachige Recherche nehme ich mir etwas Zeit.--Franky Fusion (Diskussion) 15:40, 14. Feb. 2021 (CET)
Ja, jetzt ist vieles von meinen Anmerkungen abgearbeitet. Quellen per Übersetzungsprogramm auswerten ist problematisch, gerade wenn es um Wertungen geht. Vielleicht lieber jemanden fragen, der Schwedisch beherrscht. Quellen hinter Paywall sind auch ok. Das ist für den Leser ja sogar hilfreicher, weil er garnicht selbst direkt an die Wertung herankommt. Das was du zum Stil erwähnst, wäre tatsächlich noch interessant, sollte aber belegt sein. Eine gute Quelle für Verkaufszahlen kann ich nicht nennen. In Deutschland wird darum in der Regel ein großes Geheimnis gemacht. --Don-kun Diskussion 19:46, 14. Feb. 2021 (CET)
Hey @Don-kun: Es hat zwar ein paar Tage gedauert, aber ich konnte doch noch einiges ergänzen. Die größte Änderung ist der eigene Absatz zur internationalen Rezeption (Guardian, Publishers Weekly, New York Times, France Culture). Bezüglich schwedisch war meine Idee, mal in der schwedischen Wikipedia anzufragen. Ich konnte aber Ad-Hoc kein passendes (Comic-)Portal (o.ä.) finden. Hast du da Ideen? Bezüglich Stil bin ich noch einmal in die umfangreichsten Quellen rein und habe noch ein paar Details ergänzen können. Dadurch ergab sich auch die Anpassung des Abschnitts auf „Konzeption, Stil und Inhalt“. Die Zusammenstellung in einem Kapitel ist m.M.n. zwar etwas ungewöhnlich, macht aber für mich in Anbetracht des Werkes Sinn. Ich sehe tatsächlich wenig Mehrwert, die Bereiche zu trennen (und halte es auch für ziemlich schwierig). Ja, da wird leider ein riesiges Geheimnis daraus gemacht. Man findet ja nicht einmal nennenswert Zahlen zur Größe der Auflage. Zur schwedischen Ausgabe konnte ich aber tatsächlich eine konkrete Verkaufszahl finden.--Franky Fusion (Diskussion) 11:15, 20. Feb. 2021 (CET)
Hast du Quellen auf Schwedisch gefunden? Man könnte andere Wikipedianer fragen, die angeben Schwedisch zu können und beim Portal:Schweden fragen. Bezüglich schwedische Wikipedia weiß ich auch nichts.
Es gibt jetzt (neu dieses Jahr!) Comic-Bestsellerlisten beim buchreport: [1]. Da steht Der Ursprung der Welt sogar dabei! Sollte man erwähnen. Aber ich befürchte, die Liste wird regelmäßig aktualisiert und weiß nicht, wie man das dauerhaft nachweist. --Don-kun Diskussion 12:50, 20. Feb. 2021 (CET)
Ich habe ehrlich gesagt nicht auf schwedisch geschaut. Auf der Verlagsseite werden einige Pressestimmen genannt, die wollte ich aber nicht als einzige Grundlage nehmen. Ich habe mal im Portal Schweden angefragt. Ich habe die Liste von Buchreport (Danke!) aufgenommen. Ich habe mal ein Eintrag im Webarchiv angelegt, damit der Stand von heute nicht verloren geht.--Franky Fusion (Diskussion) 18:58, 22. Feb. 2021 (CET)
Nach der Überarbeitung wechselt der Text bei der Beschreibung des Stils plötzlich ins Konjunktiv. Das ist sehr irritierend. Kann man eigentlich nur machen, wenn man eine Aussage konkret jemandem zuordnet. Also entweder das ist der Stil, der belegt so beschrieben wird. Dann kein Konjunktiv. Oder man gibt eine Wertung konkret einer benannten Quelle wieder. Dann Konjunktiv. Ich würde außerdem den Stil lieber in einem eigenen Abschnitt packen. Es wirkt jetzt auf mich etwas zu sehr durchmischt und hin- und herspringend zwischen den Aspekten. Den Stil da herauszulösen könnte es verständlicher, strukturierter machen.
Insgesamt sind die Ergänzungen wirklich nochmal eine Bereicherung und räumen mit den oben genannten Lücken im Wesentlichen auf. Bei der einen Kritik bin ich nicht sicher, ob 'wackelig' eine passende Übersetzung von 'wonky' ist. Nicht eher soetwas wie 'schräg', 'verrückt', ...? --Don-kun Diskussion 13:07, 20. Feb. 2021 (CET)
Ich glaube da war ich gedanklich noch im Abschnitt Rezeption. Konjunktiv ist raus, Stil in einem eigenen Abschnitt dargestellt. Danke, schräg ist genau das Wort, das mir gefehlt hat.--Franky Fusion (Diskussion) 14:29, 20. Feb. 2021 (CET)

Dank jergen habe ich mittlerweile eine wissenschaftliche Quelle. Ich bin bei weitem noch nicht durch, die Quelle hat sich aber schon als sehr ergiebig erwiesen. Bei einigen Infos frage ich mich, ob und wie ich diese aufnehmen kann. Bietet sich ein Abschnitt Analyse (oder so) an, um etwa folgendes im Wiki-Artikel zu verarbeiten? „The Swedish word frukt in the title Kunskapens frukt, like its English cognate ‘fruit’, evokes the fruits or results of an activity or labour, including scientific endeavour, as well as the ‘forbidden fruit’ of the Garden of Eden. The title Kunskapens frukt refers thus to the ‘forbidden fruit’ of sexual knowledge in two senses: not only the results of the centuries-long study of female sexuality within Western patriarchal culture, but also the alternative archive of women's histories and experiences delegitimised and suppressed within that culture. In other words, the comics in Kunskapens frukt document how the categories of sex and gender have themselves emerged as effects of a culturally and historically specific production of knowledge and not as ‘natural’ objects or facts.“ --Franky Fusion (Diskussion) 12:49, 25. Feb. 2021 (CET)

"Analyse" ist wahrscheinlich passend. Man kann ja dann noch schauen, ob man analytisches aus dem Abschnitt zum Inhalt da mit hineinzieht. Ich bin gespannt was noch draus wird. --Don-kun Diskussion 10:57, 27. Feb. 2021 (CET)

Arkansas Traveler[Quelltext bearbeiten]

The Arkansas Traveller. Scene in the Back Woods of Arkansas. Lithografie von Currier and Ives nach einem Gemälde von Edward Washbourne, 1870

Der Arkansas Traveler ist eine in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstandene Figur der US-amerikanischen Folklore und Populärkultur. In zahlreichen Abwandlungen existiert die Geschichte eines gut gekleideten Reisenden zu Pferd, des Arkansas Travelers, der einen auf der Fiddle spielenden Siedler um ein Nachtlager in dessen ärmlicher Hütte bittet. Der Siedler weist ihn zunächst unter Hinweis auf die beengten Verhältnisse und seine Armut zurück und versucht weiter vergeblich, auf der Fiddle eine vollständige Melodie zu spielen. Der Reisende lässt sich die Fiddle geben und spielt die ganze Melodie, worauf der Siedler ihm begeistert Kost und Logis anbietet.

Um 1856 malte Edward Payson Washbourne (1831–1860) sein Gemälde The Arkansas Traveler, mit dem berittenen Reisenden und dem vor seiner Hütte sitzenden Siedler. Reproduktionen dieses Gemäldes wurden 1859 und 1870 in den ganzen Vereinigten Staaten in hohen Auflagen als Kupferstich und Lithografie vertrieben. Durch diese Drucke und ihre Nachahmungen auf den Umschlägen von Liedersammlungen und Partituren wurde der Arkansas Traveler zusätzlich bekannt. Das Paar des Arkansas Travelers und seines Partners, des armen, kinderreichen, stets betrunkenen und dummen Hillbilly der Ozarks, wurde zeitweise als diskriminierendes Stereotyp aufgefasst und heftig kritisiert. Der Arkansas Traveler blieb aber stets auch eine positiv wahrgenommene Symbolfigur des Bundesstaates Arkansas.

Diesen Artikel habe ich 2019 zum Frühlings-Schreibwettbewerb verfasst. Seinerzeit existierte eine ganze Serie von Artikeln eines international tätigen Titelhändlers, der seine afrikanischen Orden und amerikanischen Schwindeltitel mit Wikipedia-Artikeln besser verkäuflich machen wollte. Der Arkansas Traveler (die im Artikel erwähnte Auszeichnung des Gouverneurs von Arkansas) war der einzige Artikel mit einem Hauch von Realität, hatte aber auch einen Löschantrag. Ein bisschen Recherche, und stark beflügelt vom Gedanken an die Arkansas-Freyaldenhovens habe ich losgelegt. Dann war Wikipedia für längere Zeit kein Thema, nicht einmal das gute Abschneiden im Wettbewerb habe ich mitbekommen. Auch nicht die von Benutzer:Jaax angestoßene (erfolgreiche) „Lesenswert“-Kandidatur.

Mit dem Ziel, den Artikel für eine „Exzellent“-Kandidatur reif zu machen, stelle ich ihn hier ins Review. Eine Kritik während der zurückliegenden Kandidatur bezog sich auf die am Ende des Artikels listenartig aufgeführten Namenspatenschaften. Ich sehe aber kaum Möglichkeiten das zu ändern (wenn jemand dazu Vorschläge hat: dafür ist das Review da). Für eigene Artikel ist in den meisten Fällen zu wenig rauszufinden, und mehr als eine kurze Erwähnung ist auch im vorliegenden Artikel nicht gerechtfertigt. Denn es geht ja hier um die Figur des Arkansas Traveler, und was alles nach ihr benannt wurde hat nur mittelbar Bezug zu dieser Figur. -- Natalie Freyaldenhoven (Diskussion) 20:17, 22. Feb. 2021 (CET)

Paper Print Collection[Quelltext bearbeiten]

Paper Print des Films Le roi du maquillage, Georges Méliès grüßt in die Kamera, 1904

Die Paper Print Collection (deutsch: „Sammlung von Papierabzügen“) ist eine Sammlung von Kontaktabzügen historischer US-amerikanischer Filme auf Bromidpapier, die hauptsächlich zwischen 1894 und 1912 zur Anmeldung des Copyrights beim United States Copyright Office der Library of Congress eingereicht worden sind. Da mehr als 90 Prozent der Filmproduktion aus diesem Zeitraum als verschollene Filme gelten, kommt den erhaltenen Paper Prints eine große filmhistorische Bedeutung zu. Kemp R. Niver, der dafür 1955 einen Ehren-Oscar erhielt, entwickelte besondere Verfahren und Geräte zur Wiederherstellung der Paper Prints auf Filmmaterial. Bis 1967 hatte er alle etwa 3000 vollständig erhaltenen Filme auf 16-mm-Film kopiert, wobei allerdings deutliche Qualitätsverluste auftraten. Die Wiederherstellung der vollständigen Paper Prints auf 35-mm-Film und ihre Digitalisierung dauern bis heute an. Darüber hinaus gehört zur Sammlung noch ein Teilbereich von Abzügen, die nur einen Bruchteil von Filmen darstellen. Diese „Paper Print Fragment Collection“ enthält Material von jenen Filmen, deren Copyright nur unter Vorlage von Kontaktabzügen einzelner oder weniger Einzelbilder bis hin zu kurzen Sequenzen aufeinander folgender Bilder angemeldet wurde. Diese Fragmente erlauben zwar keine Wiederherstellung ganzer Filme, sind aber dennoch von großem filmhistorischem Wert.

Ein fast zwei Jahre alter Artikel. Das Lemma lief mir bei der Recherche zu irgendeinem Stummfilm über den Weg und ich war nach kurzer Recherche von dem Thema gefesselt. Und sehr verwundert, dass es zu dieser bedeutenden Sammlung in der englischen Wikipedia keinen Artikel gibt. Nach dem Review möchte ich den Artikel in eine Kandidatur für eine Auszeichnung schicken (es sei denn, das Review deckt allzu schlimme und nicht zu behebende Mängel auf). -- Natalie Freyaldenhoven (Diskussion) 20:47, 22. Feb. 2021 (CET)

Ein sehr interessanter Artikel, bei dem mir als unkundigen Laien auch keine Lücken aufgefallen sind. Ich kenne mich in der en-WP nur nebensächlich aus, aber sehe den Artikel (nach der anscheinend angedachten Kandidatur) als Übersetzungskandidaten an. Bei der Lektüre sind mir noch folgende Kleinigkeiten über den Weg gelaufen:

  • im Sinne der Wiederherstellung vollständiger Filme auf Kinefilm oder in digitalisierter Form (Paper Print Collection#Restaurierung der Paper Prints) – ich habe vorhin mal mutig Kinefilm verlinkt, wobei mir aufgefallen ist, dass dieser Begriff wohl verschiedene Materialen umfasst. Kann man das für diesen Satz noch spezifizieren?
  • Die Filme wurden Bild für Bild auf 16-mm-Film abfotografiert. Neben dem Qualitätsverlust durch die Übertragung auf schmaleren Film […] (Paper Print Collection#Kemp R. Niver (1953 bis 1967) – aktuell redundant mit den vorhergehenden Sätzen desselben Absatzes, liest sich etwas holprig. Vermutlich ein Relikt.
  • Kapitel M/B/RS Motion Picture – das Kapitel davor (National Digital Library Program) beschreibt bereits, dass die Filme auf 35-mm-Film übertragen und online verfügbar gemacht wurden. Wird hier doppelte Arbeit geleistet, ist das spätere Programm von der Qualität noch einmal besser, … ? Mir fehlt hier ein einordnender Satz.
  • Darüber hinaus war das Filmmaterial extrem feuerempfindlich […] (Paper Print Collection#Filmhistorische Bedeutung) – wäre hier nicht wie weiter oben im Text „feuergefährlich“ der bessere Ausdruck?

Viele Grüße - – — zyranivia 23:53, 2. Mär. 2021 (CET)

Hallo zyranivia, und danke für das Durchsehen und für Deine Anregungen:
  1. Kinefilm: verwendet wurde zum Einen das zeittypische Material, in der ersten Restaurierungsphase noch Nitrofilm, dann Sicherheitsfilm, aber dazu äußern sich meine Quellen nicht. Und auch die Filmformate wurden im Laufe der Zeit geändert. Zunächst waren 16-mm-Film trotz des großen Qualitätsverlustes bei 70-mm-Vorlagen gut genug, und zuletzt strebte man die Restaurierung ohne Qualitätsverlust an. Für den einleitenden Satz halte ich daher die Präzisierung für schwierig: wann genau Sicherheitsfilm ins Spiel kam kann ich nicht herausfinden, und die Formate sind in den sechs folgenden Abschnitten genannt. Ich habe daher nur "in verschiedenen Formaten" ergänzt  Ok
  2. Dopplung 16-mm-Film: entfernt  Ok
  3. M/B/RS Motion Picture: ich habe in diesem Abschnitt die schon zuvor erwähnte Qualitätsverbesserung entfernt. Ich kann nicht sicher ausschließen, dass es sich bei diesen letzten beiden Phasen um ein einziges Projekt handelt, das in der Literatur und im Web unter verschiedenen Bezeichnungen behandelt wird. Aber dafür habe ich keine Belege gefunden, daher habe ich beide Phasen getrennt mit den dürftigen Informationen beschrieben. Mein Favorit: die LoC als Eigentümer der Paper Prints hat sie teilweise hier und teilsweise dort restaurienen / digitalisieren lassen. Möglicherweise auch angetrieben durch den Fortschritt der digitalen Technik, was 1995 toll war, gehörte 2000 vielleicht schon ins Computermuseum. Aber im Artikel will ich nicht verlockenden Spekulationen folgen, sondern beschränke mich auf das was die Quellen hergeben. 2021 ist nicht 2019, ich suche nochmal nach. In den nächsten Tagen. noch offen
  4. feuerempfindlich: ich weiß auch nicht mehr, was ich mir dabei gedacht habe  Ok.
Nochmal danke, liebe Grüße, -- Natalie Freyaldenhoven (Diskussion) 08:14, 3. Mär. 2021 (CET)

Interstellar[Quelltext bearbeiten]

Interstellar ist ein US-amerikanisch-britischer Science-Fiction-Film unter der Regie von Christopher Nolan aus dem Jahr 2014. Der Film spielt in einer dystopischen Zukunft, in der die Menschheit die Erde verlassen muss und ein neues Zuhause auf einem anderen Planeten sucht.

Der Artikel wurde in den letzten Jahren von unterschiedlichen Leuten gezielt verbessert. In letzter Zeit habe ich insbesondere an der Struktur und an wissenschaftlichen Bezügen weitere Ergänzungen vorgenommen. Die Quellen nutzen entsprechende Vorlagen, Informationen sind belegt, der Artikel bietet umfassende Infos zur Handlung, Produktion, zu Einflüssen und Wahrnehmungen/Kritiken. Ziel ist, dass der Artikel für das Prädikat lesenswert kandidieren kann und daher bitte ich um Meinungen.--TiiN (Diskussion) 21:26, 3. Mär. 2021 (CET)

Danke für den Ausbau und die Ergänzungen. Hier meine Meinung, Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge:

  1. Einleitung: Eine kurze Zusammenfassung des Kritikerbilds wäre sinnvoll.
  2. Drehbuch und Cast: Dass Spielberg als Regisseur vorgesehen war, geht aus dem LATimes-Artikel aber nicht hervor. Er kann auch als Produzent fungiert haben...
  3. weil das Team um ... gemeinsam mit Kip Thorne ein spezielles Programm namens Double Negative Gravitational Renderer (DNGR) entwickelt haben... Inwiefern besteht hier ein Zusammenhang zur Entstehung des Films?
  4. Der Zeitraum der Handlung ... lässt sich jedoch auf die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts eingrenzen. - Quelle/Beleg?
  5. Bei der Produktion von Interstellar wurde die Crew um Christopher Nolan vom Astrophysiker und späteren Nobelpreisträger Kip Thorne beraten. An seinen Theorien der ... - Fehlt hier nicht noch etwas? Laut dem o. g. LATimes-Artikel wurde Nolan ursprünglich primär dafür engagiert, Thornes Ideen als Drehbuch zu adaptieren.
  6. Kip Thorne wurde 2017, gemeinsam mit ..., der Nobelpreis ... zugesprochen. - Erhielt er den mit für seine Arbeit an dem Film? Falls ja, sollte das hier verdeutlicht werden und durchaus auch mit in der Einleitung erwähnt werden. Falls nein, ist das wohl verzichtbar bzw. kann man kurz schreiben der spätere Physik-Nobelpreisträger Thorne.
  7. Nolan platzierte das Ziel seiner Crew, das Wurmloch, direkt am Saturn. - Inwiefern ist das eine Anlehnung an 2001? Das klingt eher nach einer Parallele, die aber auch unbeabsichtigt sein kann. Anlehnung suggeriert aber einen gewollten Einfluss, oder?
  8. Hiermit wird die Übermenschtheorie von Friedrich Nietzsche aufgegriffen - Beleg/Quelle?
  9. Kritiken
    1. Mir gefällt sehr gut, dass die Kritiken ausgeglichen sind, also nicht etwa nur positive widergegeben werden.
    2. Ich schlage vor, noch ein paar mehr Kritiken aus bedeutenden deutschen Zeitungen widerzugeben.
    3. Weiterhin wäre empfehlenswert, die Kritik thematisch gruppiert/zusammengefasst widerzugeben.
  10. Literaturauswahl: Beim Googeln finden sich einige wissenschaftliche Beiträge, in denen es um den Film geht. Die könnte man hierfür mit auswerten, besonders in Bezug auf das Wurmloch und biblische Bezüge. Beispiele:
    1. https://aapt.scitation.org/doi/10.1119/1.4916949
    2. https://www.researchgate.net/publication/270897669_The_Physics_of_Interstellar_-_Mission_Impossible
    3. https://jrfm.eu/index.php/ojs_jrfm/article/view/181

Im übrigen gibt es einige Stellen mit sprachlichen Unklarheiten bzw. Fehlern.--Stegosaurus (Diskussion) 19:09, 4. Mär. 2021 (CET)

Danke für die Anmerkungen, ich werde sie zeitnah bearbeiten.--TiiN (Diskussion) 21:10, 4. Mär. 2021 (CET)