Wikipedia:Review/Kunst und Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
< Wikipedia:Review(Weitergeleitet von Wikipedia:RVK)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sollen Artikel, die sich im weiten Sinne auf Kunst und Kultur beziehen, eingestellt werden. Bitte beachte auch die Hinweise auf Wikipedia:Review sowie den Kritik-Knigge.

Abkürzung: WP:RV/K

Hilfsmittel: RichtlinienRatschläge zum SchreibstilEmpfehlungen zum Aussehen.


Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird (ungefähre Richtlinie: 14 Tage seit dem letzten Diskussionsbeitrag) oder wenn der Einsteller/Autor dies wünscht. Die Reviews mittels Ausschneiden und Einfügen bitte auf den Diskussionsseiten der Artikel archivieren.

Fire Emblem: Three Houses[Quelltext bearbeiten]

Fire Emblem: Three Houses ist ein Strategie-Rollenspiel und das 16. Spiel der Fire-Emblem-Reihe. Es wurde von Intelligent Systems und Koei Tecmo entwickelt und am 26. Juli 2019 von Nintendo für ihre Spielkonsole Nintendo Switch weltweit veröffentlicht.

Fire Emblem: Three Houses spielt auf dem fiktiven Kontinent Fódlan, der von drei Reichen beherrscht wird. Der Spieler übernimmt die Rolle eines neuen Lehrers an der Militärakademie Fódlans. Dort entscheidet er sich, die Schüler einer dieser drei Reiche zu unterrichten. Im Vergleich zu den Vorgängerspielen der Fire-Emblem-Reihe können die Spielfiguren in ihren Charakterklassen und Statuswerten stärker individualisiert werden. Nach Abschluss der Ausbildung bricht ein Krieg in Fódlan aus und der Spieler führt seine ehemaligen Schützlinge durch den Krieg. In den Ausbildungs- und Kriegsschlachten kommt das rundenbasierte Kampfsystem der Vorgänger von Fire Emblem: Three Houses zum Einsatz, allerdings um zusätzliche Spielmechaniken ergänzt, die den erweiterten Fähigkeiten der Spielfiguren Rechnung tragen.

Die Fachpresse nahm das Spiel überwiegend positiv auf. So erhielt es auf der Website Metacritic, die Rezensionen verschiedener Fachmagazine zusammenfasst, eine Wertung von 89 aus 100 möglichen Punkten. Lob fanden vor allem das Kampfsystem und die Darstellung der verschiedenen Charaktere. Während Fachjournalisten die fiktive Welt und die Handlung lobten, wurde das Aufteilen letzterer in vier verschiedene Stränge nicht von allen Kritikern wohlwollend aufgenommen. Kritisiert wurden technische Probleme sowie Mängel in der grafischen Präsentation.

Das Spiel wurde für verschiedene Computerspielauszeichnungen nominiert. Bei den Game Awards und den DICE Awards zeichnete eine Fachjury es zum besten Strategiespiel des Jahres 2019 aus; das Publikum wählte das Spiel bei den Game Awards zum besten Spiel des Jahres. Mit über 3 Millionen verkauften Einheiten ist Fire Emblem: Three Houses das meistverkaufte Spiel der Reihe.

Seit der Veröffentlichung des Spiels im Juli 2019 habe ich den Artikel immer wieder in Stücken überarbeitet. Eine Kandidatur im Janaur scheiterte, aber aus meiner Sicht sind die Kritikpunkte jetzt behoben. Trotzdem würde ich vor einer erneuten Kandidatur gerne noch weitere Meinungen aus einem Review einholen. Das Ziel ist weiterhin eine Lesenswert-Auszeichnung.

Inhaltlich ist der Artikel größtenteils vollständig. In der Entwicklung gibt es noch einige japanische Interviews mit den Entwicklern, die ich aber mangels Japanischkenntnisse (noch) nicht auswerten kann. Trotzdem finde ich den Entwicklungsabschnitt vollständig genug, als dass er eine Lesenswert-Auszeichnung verhindern würde. Was in der letzten Kandidatur bemängelt wurde, war dass die Abschnitte "Handlung" und "Spielprinzip" nicht alle Aspekte abhandeln. Das halte ich aufgrund der langen Handlung des Spiels mit vier Handlungssträngen und den komplexen Spielmechaniken aber nicht für zielführend: die Abschnitte würden ansonsten komplett den Rahmen sprengen. Ich habe mich daher in der Handlung auf die essentiellen Punkte beschränkt. Ich würde mich über Rückmeldungen freuen, ob die Handlung (für Leute, die das Spiel nicht gespielt haben) dennoch verständlich und vollständig wirkt. Beim Spielprinzip habe ich mich ähnlich auf das grundlegende Spielprinzip beschränkt und auf die Mechaniken, die in Reviews häufig beschrieben wurden. --SeGiba (Diskussion) 21:25, 21. Aug. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich werde den Artikel in den nächsten Tagen mal genauer durchgehen. Beim ersten durchlesen sind mir aber zumindest schon mal zwei Stolpersteine aufgefallen.
  • Einer Legende zufolge...die Göttin Fódlans die Heilige Seiros.... Der Satz liest sich für mich als ob die Heilige Seiros die Göttin ist, aber später erfährt man das diese Göttin eigentlich Sothis heißt. Da wäre es vielleicht gut den Namen der Göttin gleich von Anfang an zu nennen damit keine Verwirrung auftritt.
Grünes Häkchensymbol für ja Ich habe deinen Vorschlag so übernommen. Den einen Satz habe ich umgestellt, sodass klar wird, dass Sothis die Göttin ist und nicht Seiros.
  • Ich finde Aussagen wie wappenlosen Blutes schwierig da zumindest ich unter Wappen etwas anderes verstehe. Es wäre gut das schon am Anfang etwas genauer auszuführen das die Wappen eine Art angeborene Fähgikeit/Begabung sind, die aber anscheinend nur bedingt vererbar sind.
Grünes Häkchensymbol für ja Hoffentlich erledigt. Ich hoffe, es wird jetzt klar, dass im Spiel mit „Wappen“ der vererbte Segen gemeint ist. Er hat nichts bzw. nur am Rande mit diesen Wappen zu tun.
Das wären mal meine ersten Anmerkungen. LG, --Liuthalas (Diskussion) 21:54, 30. Aug. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vielen Dank für deine Anmerkungen. Ich hoffe, dass ich die kritisierten Punkte ausgebessert habe. --SeGiba (Diskussion) 14:03, 2. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]
Habe den Artikel heute gelesen und er hat mir gut gefallen. Es war alles verständlich, auch ohne das Spiel oder die Vorgänger zu kennen. Zu korrigieren hatte ich auch fast nichts gefunden. Was ich noch vermisse bzw mir wünschen würde:
  • Die Einleitung ist für meinen Geschmack zu lang. Zwei/Drei Sätze weniger fände ich besser (zB nicht das Detail der Metacritic-Bewertung).
Grünes Häkchensymbol für ja Ich habe einige Sätze entfernt oder angepasst. Die Metacritic-Wertung habe ich aus der Einleitung entfernt und die Auszeichnungen nur auf die Game Awards beschränkt (die Game Awards sind wohl die bekannteste Videospielauszeichnung und die restlichen Auszeichnungen finden sich ja in einen eigenen Abschnitt).
  • Bei der Entwicklung noch mal schauen, ob die Funktionen alle gut bzw für den deutschsprachigen Leser verständlich benannt und ggf. erklärt sind. Charakterdesign hatte ich jetzt schon verlinkt. Toshiyuki Kusakiharas Director leitet auf Spieleentwickler, aber das erklärt gar nicht eine einzelne Funktion. Besser als "leitender Entwickler" bezeichnen? Und Sound Director nicht einfach die Tonregie?
Grünes Häkchensymbol für ja Im Videospielbereich sind die englischen Begriffe eigentlich etwas gebräuchlicher. Da es die deutschen Begriffe aber auch gibt und sie für den deutschsprachigen Leser verständlicher sind, habe ich sie jetzt ersetzt. Bei der Verlinkung auf Spieleentwickler habe ich jetzt auf einen passenden Abschnitt verlinkt, der die Tätigkeit zumindest kurz erklärt. Einen eigenen Artikel zum Game Director gibt es leider noch nicht.
  • Ich bin eigentlich kein Freund davon, in einer Sprechertabelle auch inhaltliche Angaben zu machen (welche Rolle die Figur hat, kurze Charakterbeschreibung), aber das ist hier noch ok. Ist die englische Fassung allgemein die internationale? Es gibt keine deutsche oder sonstige? (wenn ich die Infobox richtig verstehe: ja) Deutsch etc ist dann nur Menüsprache? Wäre gut das noch mal explizit zu erläutern.
Hier überlege ich noch, wie und wo ich das im Artikel genau erkläre. Für Nintendo-Switch-Spiele allgemein: Bei den meisten Spielen gibt es nur eine einzige Version des Spiels, die alle verfügbaren Sprachen enthält; so ist es auch hier. Welche Sprache beim Start des Spiels verwendet wird, hängt davon ab, welche Sprache der Spieler als Systemsprache für die Nintendo Switch ausgewählt hat. Hat der Spieler also deutsch als Systemsprache, so hat das Spiel deutsche Untertitel und ein deutsches Menü. Die Sprache der Tonausgabe (hier: englisch oder japanisch) ist davon unabhängig und wird vom Spieler zu Beginn des Spiels selbst ausgewählt. Es ist also möglich, englische Untertitel bei einer japanischen Tonausgabe zu haben.
Grünes Häkchensymbol für ja Habe ich im Abschnitt zur Veröffentlichung untergebracht.
  • Generell scheint mir zur Veröffentlichung wenig geschrieben zu sein. War das international alles gleichzeitig, alles über die gleichen Medien/Vertriebskanäle? Zu den DLCs vielleicht noch ein paar Details mehr? - was sind das für zusätzliche Charaktere oder Aktivitäten? Was macht den Schwierigkeitsgrad extrem aus? Nur von dem weiteren Handlungsstrang konnte man sich weiter oben schon ein Bild machen.
(Grünes Häkchensymbol für ja) Zu den DLCs habe ich vor ein, zwei Wochen eine Ergänzung gemacht. Wo es international Unterschiede gibt, sind die Limited Editions bzw. deren Inhalt. Zur Vermarktung selbst: Die wichtigsten Events (Ankündigung und Trailer während verschiedener Nintendo Direct und Computerspielmessen) fanden international gleichzeitig statt.
  • Bei Rezeption vermisse ich Kritiken aus Japan und von außerhalb des deutsch-amerikanischen Raums - auch wenn das natürlich schwierig ist. Gab es überhaupt Reaktionen auf die Auswahlmöglichkeit bzw Gestaltungsfreiheit des Geschlechts der Spielerfigur und gleichgeschlechtlicher Ehen? Gab es darüber hinaus Analysen des Spielinhalts jenseits des Gaming-Journalismus? - vielleicht ist das Spiel dafür aber auch noch zu jung.
(Grünes Häkchensymbol für ja) Dass Spieler Gestaltungsfreiheit bezüglich des Geschlechts haben, ist in der Fire-Emblem-Reihe mittlerweile normal, daher habe ich dazu nichts ergänzt. Gleichgeschlechtliche Beziehungen gab es in begrenzter Form zwar auch schon in vorherigen Teilen, da es aber in Three Houses aber darüber eine Kontroverse gab, habe ich einen Abschnitt zu diesem Thema ergänzt. Bei Kritiken aus Japan habe ich die übersetzte Wertung der Famitsu gelesen. Diese fiel aber nicht wirklich anders aus als deutsche oder amerikanische Wertungen. Zu anderen japanischen Magazinen muss ich noch gucken.
Soweit meine Gedanken dazu. --Don-kun Diskussion 14:30, 5. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zum letzten Punkt noch: Eine schnelle Suche bei Scholar bringt einiges hervor, darunter diese Paper [1] [2] [3] aber auch noch mehr. --Don-kun Diskussion 14:36, 5. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vielen Dank für deine Anmerkungen. Die ersten zwei Punkte sollten nun ausgebessert sein. Zu den restlichen Punkten muss ich mir noch weitere Gedanken machen. Außerdem danke für die verlinkten Paper. Letzten Dezember/Januar gab es nur sehr wenige Paper zum Spiel und ich hätte nicht gedacht, dass sich da noch etwas getan hat. Ich werde mir die Paper noch genauer durchlesen und dann auswerten. --SeGiba (Diskussion) 19:52, 7. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]
OK, hab die Scholar-Ergebnisse nochmal durchgeschaut. Sinnvoll erscheint mir noch [4], [5] bzw [6]. Dann gibts Texte in Spanisch und anderen Sprachen, die sich nicht beurteilen kann. Insgesamt halte ich den Artikel jetzt schon für lesenswert. Mit Auswertung der Paper und zumindest ein bisschen Lücken füllen bei der japanischen Rezeption geht es auch in Richtung Exzellenz. Aber vielleicht ist es auch gut, damit noch etwas zu warten. --Don-kun Diskussion 07:21, 8. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]
So, hat eine Weile gedauert, aber ich sollte alle Punkte jetzt zumindest teilweise abgearbeitet haben. Es fehlen noch eben die japanischen Wertungen und die Auswertung der Paper. Die Paper habe ich überflogen, da ist einiges Brauchbares dabei, aber ich muss sie noch auswerten. Wegen Semesterbeginn weiß ich nicht, wann ich damit fertig bin, aber mit der Kandidatur hetzt es sich ja auch nicht. Zur Frage Lesenswert oder Exzellent: Wahrscheinlich versuch ich es erstmal nur mit einer Lesenswert-Kandidatur; für Richtung Exzellenz fehlt mir persönlich auch noch japanische Rezeption, aber die Sprachbarriere macht es da doch um einiges schwieriger. --SeGiba (Diskussion) 22:43, 5. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Johanniskirche (Plauen)[Quelltext bearbeiten]

Die Johanniskirche in Plauen ist die evangelische Hauptkirche der Stadt. Die Weiheurkunde der Vorgängerkirche im Jahr 1122 ist zugleich die erste urkundliche Erwähnung Plauens. Die ältesten Teile der heutigen Kirche stammen von einem dreischiffigen Basilikabau, der um 1224 begonnen wurde. Das Gotteshaus mit zwei 52 Meter hohen Türmen wurde nach mehreren Bränden als gotische Hallenkirche umgebaut. Bei einem weiteren grundlegenden Umbau der Kirche im Jahr 1815 wurden die Reste der bis dahin noch erhaltenen Innenausstattung entfernt, sodass die Kirche fast keine Originalausstattung mehr hat. Die äußere Form wurde 1885/86 verändert, die Änderungen wurden aber beim Wiederaufbau der im Zweiten Weltkrieg stark beschädigten Kirche von 1951 bis 1963 weitgehend zurückgenommen. Die letzte Grundsanierung erfolgte zwischen 1991 und 2002. Zur heutigen Ausstattung gehören unter anderem ein Altar aus einer Kirche in Neustädtel, eine Kanzel aus der Görlitzer Nikolaikirche und verschiedene Skulpturen und Gemälde, vornehmlich aus dem Bestand des Plauener Vogtlandmuseums. Die Orgel, die 1965 neu gebaut wurde, wurde von 1991 bis 1996 umfassend saniert.

Da sich im nächsten Jahr die erste urkundliche Erwähnung des Kirche (bzw. des Vorgängerbaus) zum 900. Mal jährt, habe ich vorgeschlagen, dass der Artikel (am Johannistag) Artikel des Tages wird. Der Artikel ist seit 2011 Lesenswert und wurde seitdem an einigen Stellen etwas ausgebaut. Mich würde nun interessieren was aus Eurer Sicht noch zu tun wäre, um da vielleicht sogar ein Exzellent draus zu machen (mindestens aber den Status zu halten). -- n8eule78 (Diskussion) 09:29, 7. Sep. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo n8eule78, der informative Artikel liest sich sehr schön, ist nicht überbildert und verliert sich nicht in Nebensächlichkeiten. Zur Gliederung hatte ich entsprechend Wikipedia:Formatvorlage Kirchengebäude schon Änderungen vorgenommen. Mir ist nur Weniges oder Kleinkram aufgefallen:
- Gibt es außer Kanzel, Altar, Gemälde und Skulpturen keine weiteren Ausstattungsstücke?
- Der Abschnitt zu Kanzel und Gemälde sollte nicht ohne EN auskommen.
- Manchmal sind "wurde"-Sätze etwas gehäuft, bes. in der Einleitung und im Abschnitt "seit dem 16. Jahrhundert". Wenn möglich, sollten nicht mehr als zwei Sätze hintereinander passivisch konstruiert werden. Auf das unbestimmte "man" (dreimal) sollte ganz verzichtet werden.
- Die EN sollten einheitlich formatiert werden. Auch bei Kurzbeleg nach Nachnamen Doppelpunkt. Mal steht "S.", meistens "Seite". Üblich ist und die Formatvorlage erzeugt "S.". EN sollten immer mit Punkt enden.
- Einige Literatur wird nicht verarbeitet (Neupert und Ludwig). Ich vermisse Dehio und andere Denkmaltopografien: Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Sachsen I. Regierungsbezirk Dresden. Deutscher Kunstverlag, München 1996, ISBN 3-422-03043-3; Geschichte der Architektur in Sachsen. Bd. 2: Johanniskirche in Plauen, Dom zu Freiberg, Kunigundenkirche in Rochlitz, Albrechtsburg in Meissen, die Leipziger Bauten. Danowski, Zürich 2009.
- Viele Weblinks sind schon 10 Jahre alt (aber sie tun's noch!). Auch bei der Nutzung scheint die Zeit stehen geblieben zu sein (jüngstes Ereignis 2010).
- Deine Innenaufnahmen von 2008 sind in Ordnung, bleiben aber hinter den heutigen Ansprüchen etwas zurück (etwas dunkel und krisselig).
Der Artikel ist in jedem Fall lesenswert mit Tendenz zu exzellent. Die Ansprüche für exzellente Kirchenartikel sind aber fast übermenschlich, warum auch immer. Gruß, --Wikiwal (Diskussion) 13:05, 2. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hallo Wikiwal,
Vielen Dank für Deine Rückmeldung hier und die Bearbeitungen im Artikel - ich hatte schon befürchtet, dass da gar keine Rückmeldungen mehr kommen ;-) Ich werde versuchen Deine o.g. Hinweise demnächst umzusetzen.
Mit den Fotos ist das so eine Sache, weil ich nur noch selten vor Ort bin (und auch keine Profikamera habe) aber vielleicht klappt's ja trotzdem mit (besseren) Neuaufnahmen bis zum Jubiläum. Bei der Literatur muss ich mal schauen, ob ich die irgendwo finde (wenn dann müsste das aber auch eher in Dehio Band II stehen - oder? Und hättest Du zu dem zweiten Buch evtl. auch eine ISBN-Nr?) Vielleicht ist das ja auch ein Grund sich mal wieder bei ner Bibliothek anzumelden...
Die Ausstattung ist tatsächlich recht schlicht und meiner Meinung nach gibt's nicht mehr aber auch das werde ich nochmal nachprüfen.
Viele Grüße und nochmals Danke n8eule78 (Diskussion) 19:53, 2. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo n8eule78, der Artikel ist schon gut gewachsen, aber es müssten noch alle auf ihn weisenden "Links auf diese Seite" überprüft und gegebenenfalls eingearbeitet werden. Ich habe einfach mal vier Artikel aufgemacht und im Kirchenartikel vergeblich gesucht, obwohl sie alle spezielle Infos zur Kirche enthalten Fruchtschiefer, Sternquell-Brauerei, Jacob Schedlich oder Walter Thürmer (Bildhauer). Am besten einmal systematisch die Liste durchgehen und einformulieren. Viele Grüße --Thomas Wozniak (Diskussion) 09:53, 12. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Gladstone’s Land[Quelltext bearbeiten]

Gladstone’s Land

Gladstone’s Land ist eines der ältesten Stadthäuser Edinburghs und geht auf ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert zurück, das 1617 von Thomas Gledstanes und seiner Frau gekauft wurde, die es so ausbauen ließen, wie es heute noch weitestgehend besteht. Es wurde von Historic Environment Scotland in die höchste Kategorie A der schottischen Denkmalliste aufgenommen und befindet sich im Besitz des National Trust for Scotland.

Momentan arbeite ich einige Lammata mit Schottlandbezug ab und kam so auch auf dieses Thema. Der Artikel wurde immer länger, weil ich immer neue Quellen fand und kriegte schließlich die jetzt vorliegende Form. Die ist vielleicht so umfassend, dass es für eine Lesenswert-Auszeichnung reicht. Daher hier bitte eine EInschätzung, ob ihr das auch so seht und was man eventuell noch machen sollte, damit der Artikel lesenswert wird. -- Elrond (Diskussion) 16:54, 12. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Von mir folgende Anmerkungen:

  • Wie ist denn das Gebäude zu seinem Namen gekommen? Darüber sollte der Artikel noch informieren.
  • Die Einleitung braucht keine Einzelnachweise enthalten, da sie normalerweise den restlichen Artikel, also dort schon belegte Aussagen, zusammenfassen soll.
  • Die Einzelnachweise bestehen scheinbar nur aus Online-Belegen. Gibt es keine gedruckte Literatur? Solche wären auf jeden Fall besser.
  • Als Orientierung zur weiteren Verbesserung des Artikels können andere, ausgezeichnete Artikel über Bauwerke dienen, siehe dazu Wikipedia:Exzellente Artikel, dort Kunst und Kultur, Sonstige Einzelbauten.

--Stegosaurus (Diskussion) 09:33, 24. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo @Stegosaurus Rex:, danke für Deine Anmerkungen. Die Herkunft des Namens geht (wahrscheinlich) auf die ersten dokumentierten Besitzer zurück, da schaue ich noch mal, ob das in einer Quelle genauer benannt wird. Gedruckte Belege liegen mir leider keine vor. Die wird es sicher geben, aber ich bin von Hause aus Naturwissenschaftler doch selbst über unsere Hochschule habe ich keinen Zugriff auf schottische Werke der Architekturgeschichte. Digitalisate solcher gedruckten Werke habe ich bislang auch nicht gesehen. Die anderen Artikel schaue ich mir gerne an. --Elrond (Diskussion) 10:23, 24. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hab begonnen Deine Anregungen umzusetzen.
* Wie ist denn das Gebäude zu seinem Namen gekommen? Darüber sollte der Artikel noch informieren.
Grünes Häkchensymbol für ja steht jetzt im Artikel, im Kapitel Beschreibung mit einem ref.
**Die Einleitung braucht keine Einzelnachweise enthalten, da sie normalerweise den restlichen Artikel, also dort schon belegte Aussagen, zusammenfassen soll..
Grünes Häkchensymbol für ja Die Belege sind von der Einleitung in den folgenden Text kopiert worden.
* Die Einzelnachweise bestehen scheinbar nur aus Online-Belegen. Gibt es keine gedruckte Literatur? Solche wären auf jeden Fall besser.
Teilweise Grünes Häkchensymbol für ja. Bei fünf Einzelnachweisen (Nr. 1, 4, 7, 9, 17) handelt es sich um Digitalisate von gedruckten Quellen, zwei (Nr. 6 und 10) sind gedruckte Werke, Nr. 10 allerdings 'nur' das Mitgliedsmagazin des NTS Werde weiter schauen, ob ich noch mehr davon finde. --Elrond (Diskussion) 15:09, 24. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]
P.S. da ich höchstens ein 'lesenswert' anstrebe, werde ich mir die dortigen Artikel anschauen. --Elrond (Diskussion) 15:14, 24. Okt. 2021 (CEST)[Beantworten]

Porträt eines afrikanischen Mannes[Quelltext bearbeiten]

Das Porträt eines afrikanischen Mannes (niederländisch Portret van een Afrikaanse man, englisch Portrait of an African Man) ist ein Gemälde des niederländischen Renaissance-Malers Jan Mostaert. Mostaert schuf das Gemälde wahrscheinlich zwischen 1525 und 1530. Es ist nicht bekannt, wen das Porträt darstellt. Aufgrund der Kleidung, Haltung und Attribute wird angenommen, dass der Afrikaner ein Soldat an einem europäischen Hof war. Vermutlich gehörte er zum Hofstaat von Margarete von Österreich. Es könnte sich um Christophle le More, Mitglied der Leibwache Karls V., gehandelt haben. Seit 2005 ist das Gemälde im Besitz des Rijksmuseum Amsterdam. Das Porträt ist das älteste erhaltene und einzige Porträt eines individuellen, Schwarzen Mannes der europäischen Malerei aus dem späten Mittelalter und der Renaissance. Frühere Bildnisse und Skulpturen der Heiligen Mauritius und Balthasar, die üblicherweise als Schwarze gezeigt wurden, waren stereotyp dargestellt.

Diesen Artikel habe ich im Frühjahr geschrieben. Ich hatte das Bild in einer Abhandlung (Artikel von Kate Lowe) gesehen und fand es so frappierend, dass ich mit großer Begeisterung die Informationen zusammengetragen und den Artikel geschrieben habe. Er wurde bei Schon gewusst? präsentiert und bei der Diskussion gab es mehrere Stimmen, die meinten, eine Lesenswert-Kandidatur wäre angemessen. Bevor ich das mache, würde ich mich über ein fachliches Review freuen, insbesondere da ich sonst keine Kunst-Artikel schreibe. BG, --Leserättin (Diskussion) 08:38, 9. Nov. 2021 (CET)[Beantworten]

Hallo Leserättin, könntest Du Dir vorstellen, auf den Abschnitt "Trivia" zu verzichten? Schau doch mal bei Wikipedia:Wie schreibe ich gute Artikel#Überschriften und Absätze vorbei, da wird darauf hingewiesen, dass Verlegenheitsüberschriften vermieden werden sollten und eine Überschrift zu wählen sei, die das Thema beschreibt. Auch sind Ein-Satz-Absätze nicht unbedingt eine gute Textgliederung, sondern wirken ein wenig verloren. LG --RLbBerlin (Diskussion) 12:16, 9. Nov. 2021 (CET)[Beantworten]
Hallo RlbBerlin, danke für die Rückmeldung. Ich habe den Satz im Abschnitt Geschichte eingefügt und den Abschnitt Trivia entfernt. BG, --Leserättin (Diskussion) 08:53, 13. Nov. 2021 (CET)[Beantworten]
Liebe Leserättin, ein sehr interessanter Artikel, den ich gern gelesen habe. Im der Bildbeschreibung fällt mir auf "in der europäischen Kleidung der Renaissance": Renaissance ist ein Stilbegriff der Kulturgeschichte und sagt nicht soviel an dieser Stelle aus. Ist nicht eher gemeint: in einer Kleidung, wie sie damals in gehobenem sozialem Milieu in Europa üblich war. Europäisch kommt auch im weiteren Verlauf häufiger vor. Vielleicht nochmals genau überprüfen, was gemeint ist.
Die Diskussion geht unter "Dargestellter Mann" sehr genau auf die Kleidung ein, die in ihrer detailbeflissenen Wiedergabe dazu anregt. Doch ist die Kleidung tatsächlich so realistisch zu lesen ? Oder könnte es nicht auch sein, dass manche Entscheidungen vom Künstler aus Gründen einer guten Bildfindung getroffen wurden. --Tizianrot (Diskussion) 10:23, 1. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
Hallo @Tizianrot: vielen Dank für die Anmerkungen. Den ersten habe ich umgesetzt, in dem ich nun statt "der Renaissance" "des 16. Jahrhunderts" geschrieben habe. In der Quelle (Jan Piet Filedt Kok und Marieke de Winkel 2005) haben sie an dieser Stelle tatsächlich nicht Bezug auf die Renaissance genommen.
Deine zweite Anmerkung (hat der Mann die Kleidung, als er so porträtiert wurde, tatsächlich getragen und wenn ja, ist es seine eigene) ist spannend. Ich kann das aber nicht beurteilen. Filetdt Kok und de Winkel diskutieren das in ihrer Abhandlung nicht, im Gegenteil, ihre ganze Interpretation fokussiert auf die Aussagekraft der Kleidung im Vergleich zu anderen Porträts aus dieser Zeit und insbesondere von Jan Mostaert. Sie reagieren damit auf die erste Interpretation des Porträts durch Kate Lowe, die meinte, die Kleidung wäre ein Hinweis auf einen Adeligen. Alle scheinen die Kleidung ohne Diskussion für "authentisch" für seine übliche Kleidung (zumindest in der Festtagsvariante) zu nehmen. So lange ich keine Quelle finde (eventuell auch unabhängig von diesem konkreten Bild), in der die Kleidung des Porträtierten (oder in dieser Zeit porträtierter Menschen) als nicht "zutreffend" für das reale Leben der Person diskutiert wird, nehme ich das besser nicht in den Artikel. BG, --Leserättin (Diskussion) 14:44, 12. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Hallo Leserätin, habe den Artikel mit Interesse gelesen und einiges dabei gelernt. Die Herkunftsgeschichte ist ab dem Moment, als es erstmals öffentlich in Erscheinung trat, überzeugend dargestellt, die Bildbeschreibung lehrreich. Sie half mir, genau hinzuschauen. Und das Zentrale, dass es sich um das erste Portrait eines Afrikaners handelt, der als Individuum, nicht als Typ dargestellt wurde, ist eine kunstgeschichtlich interessante Feststellung. Angesichts dieser Aussage wäre es natürlich interessant zu erfahren, wer denn dieses Individuum war. Du kannst natürlich nicht mehr dazu sagen als die einschlägige Forschung. Wer gab den Auftrag für das Portrait. Der Portraitierte selbst? Oder war es ein Geschenk an den Dargestellten? Wenn ja, von wem? Was bedeutete es damals, wenn in der Kunstwelt plötzlich ein Schwarzer als Individuum portraitiert wurde? Das ist ja offensichtlich nicht der «naive Eingeborene». War das nicht ein unerhörter Bruch mit der Tradition? Anregende Fragen. Danke für den aufschlußreichen, lesenswerten Artikel. Weil im Text Vergleiche mit andern Bildern (in der Galerie) gemacht werden, würde ich die Bilder in der Galerie etwas größer darstellen. Matutinho (Diskussion) 21:57, 13. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]

Danke für den Artikel! Nur eine Kleinigkeit möchte ich anmerken: Ich finde die Formulierung "Das Porträt ist das älteste erhaltene und einzige Porträt eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei aus dem späten Mittelalter und der Renaissance" in der Einleitung etwas undurchsichtig. Wenn es überhaupt das einzige "Porträt eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei aus dem späten Mittelalter und der Renaissance" ist, dann kann es nicht das "älteste erhaltene" ("... eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei aus dem späten Mittelalter und der Renaissance") sein, da es ja gar keine anderen aus dieser Zeit gibt. So habe ich die Formulierung jedenfalls zunächst gelesen. Gemeint ist aber wohl, dass es das älteste erhaltene Porträt eines Schwarzen, und ausserdem das einzige eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei etc. ist? Dann könnte das aber wohl noch etwas transparenter formuliert werden. Gestumblindi 22:44, 13. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]

Ich sehe das genauso wie Gestumblindi und würde die Argumentation einfach umdrehen, z.B. Das Porträt ist das einzige Bildnis eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei des Spätmittelalters und der Renaissance und das älteste erhaltene überhaupt. (vielleicht findest Du noch was Besseres für „überhaupt“?). Spätes Mittelalter erübrigt sich wegen „ältestes“ und kann mMn gestrichen werden. Der nächste Satz würde sich überdies prima anschließen. Und dann bin ich ebenfalls über eine Formulierung gestolpert: Müsste es statt Es könnte sich um Christophle le More, Mitglied der Leibwache Karls V., gehandelt haben. nicht Es könnte sich um Christophle le More, Mitglied der Leibwache Karls V., handeln. heißen? Das Porträt existiert ja noch. Die Galeriebilder haben für mich übrigens die richtige Größe. Ein interessantes Bild, das Du hier thematisierst! Danke dafür. Gruß, --Dottoressa (Diskussion) 09:03, 14. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Vielen Dank für Eure freundlichen und hilfreichen Rückmeldungen. Der Satz in der Einleitung hat nun bereits einige Permutationen erfahren. Ich war nun radikal und reduzierte auf "Das Porträt ist das einzige erhaltene Abbild eines individuellen Schwarzen der europäischen Malerei aus der Zeit vor 1600." Das es sich um Mittelalter oder Renaissance handelt, ist an der Stelle ja nicht entscheidend. Erst hatte ich "aus der Zeit vor 1600" weggelassen, aber das passt ja auch nicht, da es später ja weitere Porträts gab. Was meint Ihr zu dieser Fassung?
Den Satz zu Christophle le More habe ich wie vorgeschlagen angepasst.
Die Stimmen zur Bildgröße in der Galerie sind ja gemischt. Ich würde tatsächlich gerne vergrößern, damit mehr zu erkennen ist, weiß aber gar nicht wie das geht. Da es aber Gegenstimmen gibt, recherchiere ich das jetzt nicht. BG, --Leserättin (Diskussion) 19:51, 16. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Beim vorgeschlagenen Satz würde ich Bildnis statt Abbild formulieren. Sonst für mich perfekt. Gruß --Dottoressa (Diskussion) 20:14, 16. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Erledigt. Danke. BG, --Leserättin (Diskussion) 20:20, 16. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Zur Bildgröße: Mit modus nolines geht das kaum. Aber so funktioniert die Vergrößerung: <gallery mode="packed" heights="200">. Einen Hinweis gibt es hier. --Matutinho (Diskussion) 21:30, 16. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]

In the Closet[Quelltext bearbeiten]

In the Closet (englisch für „im Wandschrank“) ist ein Contemporary-R&B-Song des US-amerikanischen Sängers Michael Jackson, der erstmals am 26. November 1991 auf seinem achten Studioalbum Dangerous erschien und am 9. April 1992 als dritte Single aus diesem ausgekoppelt wurde. Das Werk handelt von einer geheimen sexuellen Beziehung. In the Closet erreichte die Top Ten in zwölf Ländern und Goldstatus in den USA und in Australien. Die Verkaufszahlen werden auf 860.000 Einheiten geschätzt. Kritiker bewerteten den Song hauptsächlich positiv, wobei unter anderem das Zusammenspiel zwischen Arrangement und Jacksons Adlibs (also den Ausrufen Jackson außerhalb des eigentlichen Texts wie z. B. „Ah“ oder „Yeah“) gelobt wurde. Während der HIStory World Tour (1995–1997) führte Jackson einen Teil des Songs live auf, dabei sang er mit einer tiefen Stimme auch die Parts von Stéphanie von Monaco. In the Closet wird den Musikrichtungen Pop, Contemporary R&B und New Jack Swing zugerechnet.

Diesen grlößtenteils von mir geschriebenen Artikel habe ich bereits am 28. November für Lesenswert kandidieren lassen und aufgrund von fachlichen Mängeln, die mir im Verlaufe der Kandidatur klargemacht wurden, die Kandidatur noch am selben Tage zurückgezogen. Da ich nun einige Verbesserungen unternommen habe und auch erfreulicherweise auch über die Kandidatur hinaus Unterstützung erfahren habe stelle ich auch wegen Anregungen aus der Lesenswert-Diskussion dieses Review ein. Im speziellen geht vor allem um die Beschreibung der Musik die als zu dünn bezeichnet wurde. Beste Grüße--Benutzer:WelchenBenutzernamengibtesnochnicht?Den Name gibt es also noch nichtDiskussion 22:47, 30. Nov. 2021 (CET)[Beantworten]

Ich hab dir wieder auf der Artikeldiskussionsseite geantwortet. --Gardini 08:49, 6. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Hallo WelchenBenutzernamengibtesnochnicht?, die Einleitung ist m. E. noch kein gutes Aushängeschild des Artikels. Dort sollten die Namen Teddy Riley und Stephanie von Monaco erwähnt werden. Eher weglassen würde ich dort die Adlibs samt Definition; das gehört sicher in den Artikel, aber nicht unbedingt in die Einleitung. Das Genre des Songs wird im ersten Satz nur als „Contemporary R&B“ bezeichnet, anschliessend dann als „Pop, Contemporary R&B und New Jack Swing“. Ich denke, man sollte sich da für nur eine der Aussagen entscheiden. In der Einleitung ist es völlig in Ordnung, keine Quellen/Nachweise anzugeben, weil die Aussagen üblicherweise später im Artikel nochmals auftauchen und dann auch belegt werden. Für die Zuordnung bspw. zu „New Jack Swing“ sehe ich aber im ganzen Artikel keinen Beleg; in dem PDF Billboard Magazine vom 18.4.1992 (Einzelnachweis 12) kommt der Begriff „New Jack Swing“ jedenfalls nicht vor. Viele Grüsse --Toni am See (Diskussion) 18:25, 11. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Hallo, die Einleitung habe ich entsprechend verbessert. Nur für die Aussage mit den Adlips habe ich noch keinen neuen Platz gefunden. In dem Billboard-Artikel wird New Jack Swing als „Jack-Swing“ bezeichnet; gemeint ist das Gleiche. Beste Grüße, --Benutzer:WelchenBenutzernamengibtesnochnicht?Den Name gibt es also noch nichtDiskussion 18:56, 11. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
Habe im Artikel noch ein paar sprachliche Vorschläge gemacht. Ja, im Billboard-Artikel von 1992 wird das „intense and unusual jack-swing/funk arrangement“ erwähnt. Den Begriff New Jack Swing gibt es gemäss Artikel seit etwa 1987. Als Laie würde ich mich da schon fragen, ob „Jack-Swing“ und „New Jack Swing“ tatsächlich das Gleiche ist. Ich bezweifle es ja nicht wirklich, aber es sollte halt ein Nachweis her, der die Zuordnung des Songs zu „New Jack Swing“ wörtlich belegt. Viele Grüsse --Toni am See (Diskussion) 10:37, 12. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

WandaVision[Quelltext bearbeiten]

WandaVision ist eine US-amerikanische Fernsehserie über die von Elizabeth Olsen und Paul Bettany verkörperten titelgebenden Hauptfiguren Wanda Maximoff und Vision. Es handelt sich um die erste von den Marvel Studios produzierte Serie innerhalb des Marvel Cinematic Universe (MCU) und um den Auftakt der sogenannten Phase Vier. Im Zentrum der zum Teil als Sitcom angelegten Serie steht das neue Leben der beiden Hauptfiguren nach den Ereignissen aus Avengers: Endgame. Wanda erschafft mit ihren magischen Fähigkeiten im fiktiven US-amerikanischen Vorort Westview eine für sie vermeintlich perfekte Welt, in der sie Visions Tod und ihre Trauer darüber verarbeiten kann.

Die Erstveröffentlichung der neun Folgen erfolgte vom 15. Januar bis zum 5. März 2021 auf Disney+. Als Regisseur aller Episoden war Matt Shakman tätig, während Jac Schaeffer als Hauptautorin fungierte. WandaVision wurde bei den Kritikern überwiegend positiv aufgenommen und konnte unter anderem drei Emmys gewinnen. Im Veröffentlichungszeitraum war sie die weltweit meistgesehene Fernsehserie.

Die Serie erschien zwar erst Anfang des Jahres, erhielt allerdings aufgrund ihrer im Mainstream „einzigartigen“ Prämisse große Aufmerksamkeit bei Fans, Medien und Preisverleihungen. Daher verdient sie mMn auch einen umfangreichen Artikel, in den bisher nicht wenig Arbeit und Zeit floss. Als langfristiges Ziel würde ich gerne eine Lesenswert-Auszeichnung anstreben, dafür muss allerdings noch einiges getan werden. Neben den üblichen Anmerkungen und Verbesserungsvorschlägen, die ein Review so mit sich bringt, würde ich mir wünschen, dass insbesondere die Abschnitte „Rezeption“ und „Themen und Motive“ unter die Lupe genommen werden. Hier gibt es noch einige interessante Punkte (z.B. das Aufkommen zahlreicher Fantheorien und wie diese in den Augen einiger Kritiker den Fokus von der eigentlichen Serien nahmen), die im Artikel genannt und ausgeführt werden könnten, doch hier fehlt mir aktuell die Idee, wie ich das ganze strukturieren und alles schlüssig und flüssig „unter einen Hut“ bringen kann.

Außerdem: Sind die Kritiken in Relation zur allgemeinen Resonanz ausreichend divers dargestellt? Sollten sie womöglich eher thematisch als „listenhaft“ zusammengefügt werden und wenn ja, welche Aspekte der Serie fehlen unter den Kritiken noch? Was kann sonst noch verbessert werden? Gerne kann auch nochmal auf eine Diskussion über die Skalierung einer Grafik eingegangen werden. Vielen Dank schon einmal im Voraus. --Frederico34 (Diskussion) 18:13, 26. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Erst einmal Danke für die Zeit und Mühe, hat sich meiner Meinung nach schon gelohnt. Ein paar kleine Textanpassungen habe ich bereits im Artikel vorgenommen, im Folgenden noch ein paar kleinere Anmerkungen/Fragen.
  • Auf den ersten Blick scheint mir der Artikel ein paar Rotlinks zu viel zu enthalten.
  • Bei der Entstehungsgeschichte würde ich den Satz „Die einzelnen Originaltitel der Folgen wurden in Anlehnung an historische Werbephrasen des US-amerikanischen Fernsehens gewählt.“ um Beispiele ergänzen (“Filmed Before a Live Studio Audience,” “Don’t Touch That Dial,” and “Now In Color.”)
  • Ich kenne mich bei Artikeln zu Serien/Filmen nicht allzu gut aus, ist es üblich Marketing und Veröffentlichung im Kaptitel Produktion mit aufzunehmen? Nach dem Lesen entsteht bei mir der Eindruck, dass man Marketing und Veröffentlichung auch als eigenständiges Kapitel setzen kann.
  • Die Kritiken kann man meiner Meinung nach so oder so aufbauen. Solltest du bei der „Liste“ bleiben, würde ich eine kurze Einleitung vor die Kritiken stellen, die wichtige und übergreifende Punkte zusammenfasst. So etwas wie „Insgesamt wurde die Serie positiv rezipiert, wobei immer wieder die schauspielerische Leistung von Elizabeth Olsen und Paul Bettany hervorgehoben wurde.“
  • Da du die Existenz zahlreicher Fantheorien erwähnst, bietet sich hier uU ein eigenes Kapitel im Text an.
  • Ob man die y-Achse des Graphen bei 50 oder 80 beginnt, macht meiner Meinung nach kaum einen Unterschied. Beides erscheint mir ähnlich willkürlich und verlangt den Lesern ein bisschen Abstraktionsvermögen ab. Auch wenn durch eine Skalierung ab null „Leerraum“ entsteht, wird ihr visuell direkt klar, dass sich die Bewertungen insgesamt auf einem hohen Niveau bewegen.--Franky Fusion (Diskussion) 15:47, 27. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
Vielen Dank erst einmal für die Rückmeldung und die kleineren Korrekturen am Artikel. Die Anmerkungen werde ich versuchen, in den nächsten Tagen umzusetzen. Könntest du dafür allerdings noch einmal genauer erläutern, welche Rotlinks in deinen Augen überflüssig erscheinen? Die meisten betreffen ja Personen aus Cast & Crew, die durchaus wichtige Funktionen innerhalb der Produktion einnahmen. LG --Frederico34 (Diskussion) 01:22, 28. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
Wie bereits gesagt, kenne ich mich bei Artikeln zu Serien nicht allzu gut aus. Deswegen ist mein Eindruck weniger inhaltlich und mehr durch mein Bauchgefühl begründet. Selbstverständlich spielen die Personen einen wichtige Rolle für die Entstehung der Serie. Gleichzeitig stellt nach meinem Verständnis jeder Rotlink einen Hinweis auf einen fehlenden/ergänzenswerten Wikipediaartikel dar. Rein aus dieser Perspektive halte ich einen Rotlink pro Person für ausreichend. Für Jac Schaeffer zB finden sich nach meiner Zählung acht Rotlinks im gesamten Artikel. Gruß --Franky Fusion (Diskussion) 10:55, 28. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]
So, alle genannten Verbesserungsvorschläge wurden jetzt soweit umgesetzt, nur zum eigenen Theorien-Abschnitt bin ich noch nicht gekommen. Gerne noch mal schauen, ob es mit der Rotlink-Anzahl so passt; sollte jetzt gut 20 weniger als zuvor sein. --Frederico34 (Diskussion) 22:34, 7. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Meiner Meinung nach passt das jetzt. Ich lese den Theorieabschnitt gerne durch, wenn du ihn eingefügt hast.--Franky Fusion (Diskussion) 12:09, 8. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]

Insgesamt ein sehr gut geschriebener und umfassend ausgearbeiteter Artikel, Lesenswert sollte er bestimmt verdient haben. Folgendes fände ich verbesserungswürdig:

  1. Es bleibt unklar, was genau die Phase Vier ist. Dies sollte daher noch erklärt werden, auch in der Einleitung, sofern der Ausdruck dort verbleibt.
  2. Chronologisch passender wäre es, wenn der Abschnitt Besetzung und Synchronisation noch vor dem Abschnitt Marketing und Veröffentlichung steht.
  3. Zumindest den Abschnitt Produktion könnte man noch etwas straffen, da er sehr ausführlich ist.
  4. In der Episodenliste ist die Spalte Regie überflüssig, da überall derselbe Name drin steht. Und die beiden Datumsspalten könnte man zu einer zusammenfassen, da die Veröffentlichungsdaten identisch sind.

--Stegosaurus (Diskussion) 13:42, 9. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]

Marketing und VÖ ist gelegentlich sogar Teil des Produktionsabschnitts, Besetzung und Synchro ist meist die Anomalie, die hin und hergeschoben wird, ich finde sie als eigesntändigen Abschnitt nach Marketing+VÖ passend, da dieser Prozess meist nach Marketing beginnt.
Da ich keine Redundanz sehe, kann ich den Wunsch einer Straffung nicht nachvollziehen, aber vielleicht allgemein weniger verschachtelte und mehr einfache Sätze. VG --H8149 (Diskussion) 18:08, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
So, die Punkte 2 und 4 wurden im Artikel erst einmal umgesetzt, auch wenn man über die Abschnittsreihenfolge nach der Anmerkung von H8149 sicherlich noch eimal diskutieren könnte. Punkt 1 habe ich durch eine erläuternden Anmerkung gelöst, weil das eigentlich doch mehr in den MCU-Artikel gehören und besser dort erklärt werden sollte. Bzgl. Punkt 3 bin auch ich mir unsicher, an welchen Stellen gekürzt werden sollte, und wäre daher über eine kleine Erläuterung dankbar, welche Informationen als überflüssig / zu detailreich erachtet werden. LG --Frederico34 (Diskussion) 19:06, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]


Habe mir den Artikel angesehen und überall kurz Hand angelegt, finde ihn sehr gut. Über Lesenswert-Niveau, aber noch nicht Exzellent. Ein paar Sachen, die man einfügen könnte:

  1. Die Herkunft und Inspiration der Episodentitel
  2. Die Fake-Werbespots der Episoden nennen, evtl wie in enWP bei den Episoden.
  3. Da das Zitat mit dem "persevering love" schnell an Ruhm erlangte, könnte man kurz die Entstehungsgeschichte davon irgendwo erzählen. (Quelle 38, Laura Monti) VG --H8149 (Diskussion) 18:08, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Nachtrag: Dass Schaeffer Showrunner war, könnte irgendwo erwähnt werden. VG --H8149 (Diskussion) 18:17, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Die Herkunft der Episodentitel wird aktuell am Ende des vierten Absatzes unter „Schreibprozess“ erwähnt; ist das zu versteckt?
Bzgl. der Fake-Werbespots hatte ich schon mit dem Gedanken gespielt, evtl. den Analyse-Abschnitt „Sitcoms“ zu „Sitcoms und Werbespots“ zu erweitern und deren Bedeutung dort zu erläutern. Würde jedenfalls thematisch mMn zueinander passen.
Bzgl. Punkt 3 bin ich mir unsicher, inwiefern man den Urheber eines einzelnen Satzes aufführen sollte, und vor allem: wo passt die Info gut hin? Evtl. könnte man noch ein paar Sätze dazu unter „Trauer und ihre Phasen“ ergänzen und Laura Monti dabei nennen. Würde das deine Erwartungen entsprechen?
Und zu Jac Schaeffer: Ursprünglich wurde sie ja mal als „Showrunnerin“ bezeichnet; nach der Veröffentlichung dieses Artikels bei Variety habe ich das allerdings zu „Hauptautorin“ geändert. Demnach übernahm Schaeffer (ebenso wie die Hauptautoren anderer Serien) zwar alle Funktionen eines Showrunners, war bei Marvel aber eben nicht als solcher angestellt, was von verschiedenen Stellen, z. B. der WGA, scharf kritisiert wurde. Das scheint alles arbeitsrechtliche Hintergründe zu haben und da ich mich mit dem Rechtssystem der US-amerikanischen Fernsehindustrie nicht auskenne, würde ich erst einmal die für ihre Tätigkeit von offizieller Seite verwendete Bezeichnung benutzten. LG --Frederico34 (Diskussion) 19:06, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Dieses Thema des Showrunner vs. Headwriter war mir nicht bekannt. Bei Marvel TV hießen sie noch offiziell Showrunner. Dann muss man im MCU-Artikel bei Marvel Studios den Begriff Showrunner entfernen. Bei WandaVision gibt die WGA noch Showrunner an, ebenso bei Loki, bei Falcon und Hawkeye aber nicht.
Herkunft der Episodentitel könnte man an den Anfang der Episodenliste verschieben.
Eine Ergänzung der Werbespots bei Themen wäre gut. Wenn es eine reine Nacherzählung der Spots sein soll, dann genügt es als 1-Zeiler in die jeweiligen Episodenbeschreibungen.
Da Vision eigentlich nicht als Autor für die Vorlage zählt, könnte man das Zitat bei Themen und Motive so ändern: [...] |Autor=Jac Schaeffer, Laura Monti, Laura Donney|Quelle=Vision in Folge 8 [...]
Ob du das sowie die Entstehung des Zitates noch irgendwo ergänzen willst, überlasse ich dir. Ist jetzt nicht unbedingt nötig.VG --H8149 (Diskussion) 20:59, 10. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Dankne für die Ergänzugen, Frederico34. Eine Sache, die mir noch auffiel, sind die Sätze zu Mephisto. Die sind WP:TF und sogar teils widerlegt (zB durch WV- und Loki-Serien selbst). Sollte rausgestrichen werden; sie passen nicht zum Text über die Serie, wenn man über eine Comicfigur spricht, die in jedem 2. Marvel-Projekt von Phase 4 hätte angeblich auftauchen sollen. VG --H8149 (Diskussion) 14:20, 14. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Ja mit dem Abschnitt bin ich auch nicht ganz zufrieden. Allerdings suggeriert der Artikel für mich nicht, Mephisto hätte einen Auftritt in der Serie (oder in Loki). Lediglich die Anspielungen an ihn werden bequellt aufgeführt, m. E. nach durchaus relevant, da oft rezipiert. Oder stellt das so ein großes Problem dar?
Die Änderungen bzgl. des Zitates und der Originaltitel habe ich etwas von deinem Vorschlag abgewandelt im Artikel umgesetzt. Beim Zitat habe ich auf die Nennung von Laura Donney als Autorin verzichtet, da sie zwar das Drehbuch zur Folge geschrieben hat, aber aus der NYT-Quelle hervorgeht, dass das Zitat ursprünglich von Jac Schaeffer stammte, Laura Monti es dann leicht abwandelte und Donney nur ihr OK gab. Den Satz mit den Originaltiteln habe letztendlich unten in der Fußzeile hinzugefügt. Ich hatte auch per Vorschaufunktion die Einbindung überhalb der Episodenliste getestet, aber der Satz wirkte dort so ganz alleine irgendwie etwas fehl am Platz. Ergänzungen zu den Werbespots kommen auch bald.
Bzgl. der Betitelung von Jac Schaeffer als „Showrunner“ bin ich weiterhin zwiegespalten. Ist hier die WGA-Auflistung als Showrunner wirklich ausschlaggebend? Auf Seiten von Marvel und Disney wird sie weiterhin nur als „Head Writer“ aufgeführt. LG --Frederico34 (Diskussion) 15:50, 14. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]
Der Abschnitt suggeriert keinen Mephisto-Auftritt keineswegs, aber wieso er da steht, ist unklar, da selbst die Anspielungen aus dem nichts gegriffen oder von woanders sind. Hexagonal -> 6 -> 666 -> Zahl des Teufels -> Comic-Teufel Mephisto -> maybe in Loki oder DS2; über so viele Ecken sehe ich keine Relevanz zur Serie. Die Links zum MCU sind für WV nichtssagend und im besten Fall Gerüchte für andere Produktionen. Wenn Mephisto ursprünglich in WV geplant war, dann wäre der Abschnitt verständlich, ansonsten nicht. Alternativ kann man eine Verknüpfung zur Serie und dem Abschnitt kreieren, wenn eine der Comicvorlagen der Serie Mehpisto beinhaltete.
Head Writer reicht mal, wenn Disney nicht gerügt wird, dass sie sie nicht Showrunner nennen (false/missing credit), dann wird das wohl passen. (nicht signierter Beitrag von H8149 (Diskussion | Beiträge) 16:55, 14. Jan. 2022 (CET))[Beantworten]

Vicke-Schorler-Rolle[Quelltext bearbeiten]

Die Vicke-Schorler-Rolle ist eine über 18 Meter breite bildliche Darstellung der „See- und Hansestadt Rostock“ im 16. Jahrhundert. Benannt ist sie nach ihrem Urheber Vicke Schorler, der 1578–1586 die öffentlichen, sakralen und privaten Bauwerke sowie das Leben in der Stadt und in einigen Gemeinden außerhalb des Mauerrings zeichnerisch erfasste. Seit dem Ankauf durch den Rat der Stadt 1792 wird die kolorierte Federzeichnung im Stadtarchiv Rostock aufbewahrt. Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock zählt die Bildrolle zu ihren bedeutendsten kulturhistorischen Dokumenten.

Der Artikel befand sich bereits im Review des 35. Schreibwettbewerbs, leider ohne Resonanz. Im SW belegte er einen der hinteren Plätze, da er sich mit dem bereits verfassten biografischen Artikel überschnitt (evtl. auch mehr?). Stimmt, das Thema war auf WP nicht neu. Was der bestehende Artikel von 2006 jedoch nicht enthalten konnte, war z.B. das wachsende Interesse der Öffentlichkeit. Ergänzt habe ich u.a. eine Motivauswahl und einige vom Stadtarchiv erhaltene Bilder sowie die fehlenden Quellenangaben. Dies alles in den O-Artikel zu packen, hätte dort zu viel Raum eingenommen und damit die Person und sein weiteres Werk untergehen lassen. Der Publikumspreis im SW motiviert mich nun, es mit einer Lesenswert-Kandidatur zu versuchen. Ich weiß nicht, was ich noch verbessern kann, freue mich daher über jede Meinung, Anregung, Unterstützung etc. Danke für eure Zeit & herzlichen Gruß -- Dottoressa (Diskussion) 19:50, 29. Dez. 2021 (CET)[Beantworten]

Doom Metal[Quelltext bearbeiten]

Doom Metal (doom englisch für ‚Untergang‘ oder ‚Unheil‘) ist ein zu Beginn der 1970er Jahre aus dem Hard Rock entstandene, gelegentlich als Traditional Doom oder Proto-Doom bezeichnete Stilrichtung des Metal. Als wegweisend für die auf Bluesrock, Psychedelic Rock und Hard Rock aufbauende Musik gilt die Reduzierung des Tempos und das stark verzerrte tief gestimmte Gitarrenspiel. Der so geschaffenen Musik wird zugleich eine erdige und warme sowie eine schwere und düstere Atmosphäre zugesprochen.

Noch was von mir. Runderneuert und ergänzt unter Beachtung der bis dato existierenden Literatur hier der Artikel zum Doom Metal, als Genre (ganz konkret), als Szene sowie (über Crossover und Folgen) als musikalisches Spektrum. Nach dem Um- und Aufbau wäre es gut wenn jemand mir als zunehmend Betriebsblinden frische Augen leiht. Im Ausbau allerdings auch gemerkt, dass sich hier langfristig Ambitionen in eine Kandidatur breit machen.-- Fraoch Noun project 1110.svg 22:26, 6. Jan. 2022 (CET)[Beantworten]