Wikipedia:Review/Naturwissenschaft und Technik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
< Wikipedia:Review(Weitergeleitet von Wikipedia:RVN)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WP:RV/N, WP:RVN, WP:RVT

Auf dieser Seite sollen Artikel, die sich im weiten Sinne auf Naturwissenschaft und Technik beziehen, eingestellt werden. Bitte beachte auch die Hinweise auf Wikipedia:Review sowie den Kritik-Knigge.


Hilfsmittel: AutoreviewerRichtlinienRatschläge zum SchreibstilEmpfehlungen zum Aussehen.


Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird (ungefähre Richtlinie: 14 Tage seit dem letzten Diskussionsbeitrag) oder wenn der Einsteller/Autor dies wünscht. Die Reviews mittels Ausschneiden und Einfügen bitte auf den Diskussionsseiten der Artikel archivieren.

Periodensystem[Quelltext bearbeiten]

Das Periodensystem (Langfassung Periodensystem der Elemente, abgekürzt PSE) ist eine Anordnung aller chemischen Elemente, bei der diese mit steigender Kernladung (Ordnungszahl) und entsprechend ihren chemischen Eigenschaften zusammengefasst in Perioden sowie Haupt- und Nebengruppen dargestellt werden. Der Name Periodensystem (von altgriechisch περίοδος períodos, deutsch ‚Umgang, Umlauf, Kreislauf‘) bezieht sich darauf, dass sich die Eigenschaften der Elemente periodisch wiederholen. Es wurde 1869 unabhängig voneinander und fast identisch von zwei Chemikern aufgestellt, zunächst von dem Russen Dmitri Mendelejew (1834–1907) und wenige Monate später von dem Deutschen Lothar Meyer (1830–1895). Historisch war das Periodensystem für die Vorhersage der Entdeckung neuer Elemente und deren Eigenschaften von besonderer Bedeutung, da die Eigenschaften eines Elements vorhergesagt werden können, wenn die Eigenschaften der umgebenden Elemente im Periodensystem bekannt sind. Heute dient es vor allem der Übersicht und der Berechnung chemischer Reaktionen.

Da dieses Jahr das internationale Jahr des Periodensystems ist, soll der Artikel auf 'Exzellent' poliert werden. Zudem überarbeite ich gerade die meistgelesenen Chemieartikel, deren Thema nicht zum Konsum taugt... Was kann hier besser formuliert werden, und was fehlt im Artikel? Viele Grüße, --Ghilt (Diskussion) 20:49, 20. Mai 2019 (CEST)

Chemie ist nicht mein Fach, kann inhaltlich leider nicht viel beitragen. Trotzdem zwei Layout-Dinge am Artikel, die bisher schlecht gelöst sind:

  • Einen Artikel mit gleich zwei so großflächigen Grafiken einzuleiten finde ich erdrückend und schlecht. Ich würde das Periodensystem der Elemente mit Elektronenkonfiguration belassen, das andere File:Periodensystem mit physikalischen Angaben.svg allerdings entweder weiter nach unten setzen oder aus dem Artikel nehmen.
  • erledigt Erledigt Das Bild des PSE mit den Stoffeigenschaften wurde in den Abschnitt 'Informationen im Periodensystem' verschoben. --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)
  • Des weiteren gibt es eine unschöne weiße Leerfläche rechts der Tabelle Kategorisierungen von Nichtmetallen. Bitte das auch überarbeiten.

Grüße --Alabasterstein (Diskussion) 09:12, 23. Mai 2019 (CEST)

Nur ein paar Anmerkungen:

Ein gutes Beispiel ist mE der engl. Artikel. Er fängt mit einer einfachen Einführung an („Each chemical element has a unique atomic number (Z) representing the number of protons in its nucleus. Most elements have differing numbers of neutrons among different atoms, with these variants being referred to as isotopes.” usw.), bevor es ans “Eingemachte” geht.
erledigt Erledigt Da wurde eine kleine Einleitung eingefügt. --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)
Nach dem Einleitungssatz: „Nachstehend ist das Periodensystem in seiner heute bekanntesten Form als Langperiodensystem wiedergegeben.“ habe ich erst einmal die Darstellung gesucht, die ich direkt im Anschluss daran erwartet hätte.
erledigt Erledigt Der Satz wurde geändert in: 'Das Periodensystem ist folgendermaßen gegliedert'. --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)
„Neutronen haben fast so viel Masse wie die Protonen“? Eigentlich haben sie mehr Masse.
erledigt Erledigt Völlig richtig, die Formulierung wurde in 'annähernd die gleiche Masse' geändert und im nächsten Satz die Neutronenmasse eingefügt. --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)
In Geschichte steht: “Die Entwicklung des Periodensystems der Elemente begann 1817“; mE könnte man den Bogen durchaus weiter spannen (Vier-Elemente-Lehre), und Platon, Demokrit etc. könnte man auch erwähnen, als erste Bemühungen um eine Systematik.
erledigt Erledigt Da habe ich mal einen Absatz zur Vier- und Fünf-Elemente-Lehre eingefügt. --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)
"Metalle bilden mit Nichtmetallen ... Salze." Kann man so nicht stehen lassen, Nickeltetracarbonyl ist sicher kein Salz.
erledigt Erledigt 'Metalle mit geringer Elektronegativität bilden mit Nichtmetallen mit hoher Elektronegativität Salze – mit Ausnahme der reaktionsträgen Edelgase.' --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)

--Mister Pommeroy (Diskussion) 10:45, 23. Mai 2019 (CEST)

Herzlichen Dank für die Anmerkungen, bis auf die weiße Fläche habe ich die Punkte umgesetzt. Falls etwas noch nicht so wie gewünscht ist, kann ich natürlich jederzeit nachbessern. Viele Grüße, --Ghilt (Diskussion) 13:10, 23. Mai 2019 (CEST)

Die Einleitung sollte idealerweise ohne EN auskommen, 10 EN sind mE definitiv zu viel. --Mister Pommeroy (Diskussion) 17:57, 23. Mai 2019 (CEST)

erledigt Erledigt Die Einzelnachweise in der Einleitung wurden auf 2 reduziert. --Ghilt (Diskussion) 19:34, 23. Mai 2019 (CEST)

Eine Frage die im Artikel beantwortet werden sollte ist, ob das Thema Periodensystem (Einordnung in Hauptgruppen etc.) in den Grundzügen abgeschlossen ist oder gibt es dazu aktuelle Forschung und Streitfragen ? Ich spreche jetzt nicht von unterschiedlichen geometrischen Anordnungen (Spiralen, Pyramiden...). Nach der Lektüre einiger Aufsätze von Scerri scheint mir das der Fall zu sein. Scerri verfasste auch ein Buch über wenig bekannte Chemiker und Physiker aus der Entwicklung des Periodensystems auch im 20. Jahrhundert (einen habe ich daraus schon neu angelegt, John David Main Smith, leider sind mir die Lebensdaten im Augenblick nicht bekannt (nirgends in der Literatur zu finden, auch Scerri kann nur ein Foto auftreiben, er hätte aber einfach den Sohn fragen können von dem er das Foto hat), vielleicht kann ja mal einer der hier liest suchen). Entsprechend fehlt auch noch einiges im Abschnitt Geschichte zum 20. Jahrhundert, etwa Effekt des inerten Elektronenpaares (Erklärung Anomalien im System aus relativistischen Effekten).--Claude J (Diskussion) 09:24, 30. Mai 2019 (CEST)

erledigt Erledigt Der aktuelle Forschungsstand ist nun im Artikel. Ebenso der Effekt des inerten Elektronenpaars. Welche Punkte aus dem 20. Jh. sollen noch eingefügt werden? --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)
In diesem Zusammenhang ist mir die Vorlage:Navigationsleiste Serien (Periodensystem) aufgefallen, die in einigen Artikeln verwendet wird. Der Sinn und die Verwendung sind unklar, zumal redundant zur Vorlage:Navigationsleiste Periodensystem und Vorlage:Navigationsleiste Gruppen (Periodensystem). --Hannover86 (Diskussion) 02:06, 3. Jun. 2019 (CEST)
Die Vorlage wird zwar nicht im Artikel Periodensystem verwendet, aber in diesen Artikeln und bietet eine Sortierung nach den Perioden. --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)

Man könnte mit dem Römpp Artikel abgleichen. Desgleichen mit Fluck/Heumann, was mir im Augenblick das deutschsprachige Standardwerk zu sein scheint (wird aber nicht zitiert in den Fußnoten).--Claude J (Diskussion) 10:11, 4. Jun. 2019 (CEST)

Super, vielen Dank für die Hinweise, die Ergänzungen kommen demnächst in den Artikel. Viele Grüße, --Ghilt (Diskussion) 12:48, 4. Jun. 2019 (CEST)
Der Römpp ist eingearbeitet, den Fluck besorge ich mir noch und füge ihn ein. --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)

Beim Überfliegen des gesamten Artikels und genauerer Lektüre des Abschnittes "Aufbau im Detail" sind mir folgende Sachen aufgefallen:

  • Das Bild "Das Peiodensystem von Lothar Mayer" ist doppelt im Geschichtsteil eingebunden
  • In den Abb. werden die Gruppen von 1-18 durchnummeriert, im Text wird weiterhin von Haupt- und Nebengruppen gesprochen (falls im Abschnitt "Aufbau im Detail darauf eingegangen wurde habe ich das überlesen), ansonsten ist es für den Laien unnötig schwer, an den Bildern nachzuvollziehen, was den nun erklärt wird. Welche Nomenklatur hier am bestehen ist, kann ich aber nicht wirklich sagen.
  • Im schon sehr schönen Unterabschnitt "Aufbau der Atome" habe ich etwas Bauchschmerzen, dass die Sätze zum Kern- und Atomdurchmesser den Eindruck vermitteln, hier ginge es um Billiardkugeln.

Soweit erstmal von mir.--Amateur-Wikipedianer (Diskussion) 22:06, 4. Jun. 2019 (CEST)

erledigt Erledigt Die Redundanzen wurden entfernt. Das Periodensystem im Abschnitt 'Aufbau im Detail' wurde getauscht, sodass die Hauptgruppenelemente nun eindeutig erkennbar sind. Beim Volumen der Elektronen wurde die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eingefügt. --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)

Review von Salino01[Quelltext bearbeiten]

Beim Lesen des Artikels sind folgende Fragen / Anmerkungen aufgetaucht:

  • In dem ersten Periodensystem steht Atomgewicht statt Atommasse (kleiner Schönheitsfehler).
  • Informationen im Periodensystem: Zuerst einmal sollte erwähnt werden, dass Periodensysteme in der Regel das Symbol für das Element, die Ordnungszahl und die Masse enthalten. Zusätzliche können weitere Informationen zum Element wie Name, Schmelztemperaturen, Dichte etc. angegeben sein oder z.B. Eigenschaften wie den Aggregatzustand über Farben kodiert sein.
Atomgröße
  • Das zweite Periodensystem ist (zumindest an dieser Stelle) völlig ungeeignet. Es sagt etwas zu Temperaturen, Elektronegativität und Dichte aus, was in diesem Teil des Textes überhaupt keine Rolle spielt. Die Schriftfarben sind im SVG kaum zu unterscheiden und damit nutzlos. Hauptgruppen sind nicht erkennbar. Die Zahlen über den Reihen verwirren vielmehr. Besser wäre es kleine, übersichtliche Periodensysteme zu verwenden, die z.B. die Hauptgruppen in verschiedenen Farben und mit römischen Ziffern zeigen und die Eigenschaft durch dicke Pfeile verdeutlicht (Beispiel siehe rechts). Natürlich ist in der Beschreibung (wie auch schon im Text enthalten) auf Außnahmen einzugehen.
  • Der Atomradius nimmt zwar von oben nach unten zu (mit Ausnahme des Ionenradius bei der Lanthanoidenkontraktion), aber von links nach rechts ab (bei Hauptgruppenelementen), da nach rechts die Atome ihre Elektronen stärker anziehen, was durch eine ansteigende Elektronegativität beschrieben wird. Besser:..., da die Zahl der Protonen im Atomkern und damit die Anziehungskraft auf die Elektronen zunimmt.

--Salino01 (Diskussion) 22:04, 10. Jun. 2019 (CEST)

erledigt Erledigt Der Ausdruck Atomgewicht wird korrigiert. Die im Periodensystem aufgeführten Informationen werden nun im Text beschrieben. Das zweite Periodensystem wurde gegen ein Periodensystem getauscht, das die Tendenzen aufzeigt (die Bezeichnungen werden eingedeutscht). Die verbesserte Formulierung wurde eingefügt. --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)

Herzlichen Dank an Alle für die Verbesserungsvorschläge, wenn Euch noch weitere einfallen, nur her damit! --Ghilt (Diskussion) 18:01, 12. Jun. 2019 (CEST)

Vielleicht interessant? https://www.laborpraxis.vogel.de/das-versteckte-system-im-periodensystem-a-838137/?cmp=nl-102&uuid=EC50FC35-723D-4C71-804174D60286780D --Salino01 (Diskussion) 18:48, 21. Jun. 2019 (CEST)

Review von Sch[Quelltext bearbeiten]

Einige Anmerkungen zum Abschnitt „Elektronenkonfiguration“:

  • Die Elektronen können sich nur auf solchen Orbitalen aufhalten, die eine ganzzahlige Hauptquantenzahl haben. – Nicht verwunderlich, es gibt ja auch keine Orbitale mit nicht-ganzzahliger Hauptquantenzahl.
  • (keine zwei Elektronen in einem Atom stimmen in allen vier Quantenzahlen überein) – Jetzt sind es plötzlich vier Quantenzahlen. Wo kommen die anderen drei her, was bedeuten sie? Sind sie wichtig?
  • Die Besetzung der Schalen erfolgt nach dem Aufbauprinzip (Madelung-Regel),[29] woraus sich die Elektronenkonfiguration der Elemente ergibt. – Schön, dass es ein Prinzip gibt, aber wir erfahren leider nicht worin es besteht. Sehr mysteriös... Hier muss nicht auf Details eingegangen werden, aber es sollte doch ganz schlicht beschrieben werden, dass den Orbitalen verschiedene Energien entsprechen und dass die Elektronen zunächst die energieärmsten Orbitale besetzen. Das beim Übergang zum nächsten Element hinzugekommene Elektron besetzt dann das energieärmste der noch freien Orbitale usw. - Außerdem folgt daraus nicht die Elektronenkonfiguration der Elemente, die folgt aus der Quantenmechanik. Was folgt, ist die systematische Reihenfolge der verschiedenen Elektronenkonfigurationen, wenn man die Elemente nach ansteigender Ordnungszahl sortiert.
  • Dabei werden die Elektronenschalen nach dem Aufbauprinzip genauer in Unterschalen unterteilt, die sich aus der Quantenmechanik ergeben. - Folgen die Unterschalen nun aus dem Aufbauprinzip oder aus der Quantenmechanik? Das Aufbauprinzip hat die Unterschalen nicht erfunden, es benutzt sie nur.
  • Die Atome des Elementes mit der Ordnungszahl 11 (Natrium) besitzen jeweils eine weitere Elektronenschale, die die L-Schale umgibt und mit einem Elektron besetzt ist. - Da ist sehr umständlich beschrieben, dass jetzt die M-Schale anfängt.
  • Diese dritte Schale, die M-Schale, kann als äußerste Schale wiederum von maximal acht Elektronen besetzt werden. - Das ist ein sehr gequälter Satz. Weiter oben konnte sie noch mit 18 Elektronen besetzt werden. Der Satz ist aber durchaus richtig: Die Besetzung mit den ersten acht Elektronen erfolgt, während die M-Schale die äußerste Schale ist. Dann werden zwei Orbitale der N-Schale besetzt (Kalium und Calcium), weil sie energieärmer sind als der Rest der M-Schale. Und jetzt erst wird der Rest der M-Schale bis auf 18 aufgefüllt, aber jetzt ist sie nicht mehr die äußerste Schale, weil die N-Schale schon teilweise besetzt ist.

Abschnitt „Blöcke“: Hier wird das, was im vorigen Abschnitt nur unverständlich angedeutet wurde, noch einmal aber ebenso unverständlich aufgewärmt, nämlich die Reihenfolge beim Auffüllen der Orbitale.

  • Die Blöcke werden nach der Form der Atomorbitale in s- (für sharp ‚scharf umrissen‘), p- (für principal ‚wesentlich‘), d- (für diffuse ‚diffus‘) und f-Block (für fundamental) unterteilt. - Nein, die Bezeichnungen s, p, d, etc. haben nichts mit der Form der Orbitale zu tun. Sie beschrieben ursprünglich scharfe, diffuse etc. Spektrallinien: „[T]hey are the initial letters of the adjectives sharp, principal, diffuse, and fundamental, which happened to be used by spectroscopists in the period around 1890 to describe different observed spectral series of the alkali metals. These letters accordingly are not abbreviations of words that describe the orbitals in a meaningful way.“ (L. Pauling: General Chemistry., S. 123).
  • Jedes Orbital kann bis zu zwei Elektronen aufnehmen. - Das haben wir am Anfang des vorigen Abschnitts auch schon erfahren.
  • Dabei wird nach dem Aufbauprinzip und der Hundschen Regel jedes Orbital eines Typs zunächst mit einem Elektron besetzt, bevor ein zweites Elektron in ein Orbital aufgenommen wird. - In diesem Abschnitt ist jetzt nicht nur das Aufbauprinzip ausschlaggebend (von dem wir immer noch nicht wissen, was es aussagt), sondern auch die Hundsche Regel, von der wir auch nicht wissen, was sie aussagt. Aber es ist beruhigend, dass wir uns zusätzlich zu einem Prinzip jetzt auch an eine Regel halten können...
  • Der s-Block liegt bei den ersten beiden Hauptgruppen und umfasst die Alkalimetalle und Wasserstoff mit einem Valenzelektron und die Erdalkalimetalle und Helium mit zwei Valenzelektronen.[31][32] - Faktisch richtig, ist aber so kaum verständlich. Die s-Orbitale sind die energieärmsten und werden daher als die ersten Orbitale einer neuen Hauptschale aufgefüllt. Diese Information ist schon verstreut im Artikel irgendwo vorhanden, aber wirklich eingängig erscheint mir die Beschreibung hier nicht.
  • Ab der 2. Periode tritt der p-Block auf mit sechs Orbitalen und maximal zwölf Elektronen auf. Ab der vierten Periode kommt für die Übergangsmetalle der d-Block mit zehn Orbitalen und maximal 20 Elektronen hinzu. - Was heißt das, dass ein Block "auftritt". Ist es nicht anschaulicher zu sagen, dass als nächstes die p-Orbitale oder die d-Orbitale aufgefüllt werden...?

Abschnitt „Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle“:

  • Metalle besitzen nach der Elektronengastheorie eine hohe elektrische Leitfähigkeit - Und ohne die Elektronengastheorie wüsste man das nicht?
  • Bei einer Redox-Reaktion zwischen Metallen und Nichtmetallen (mit Ausnahme der Edelgase) zu Salzen ziehen die Metalle ihre Valenzelektronen kaum an, während Nichtmetalle sie stark anziehen, weil das Erreichen einer leeren (bei Metallen) beziehungsweise vollen Schale an Valenzelektronen (bei Nichtmetallen) einen energetisch günstigen Zustand darstellt. - Wer zieht wessen Valenzelektronen an? Und ist das auf Redox-Reaktionen beschränkt?
  • Bei der Ausbildung einer chemischen Bindung zwischen einem Metall und einem Nichtmetall sind die Valenzelektronen näher am Kern eines Nichtmetalls lokalisiert, was durch die Elektronegativität eines Elements als Maß der Anziehung von Valenzelektronen beschrieben wird. - Dieser Satz besagt dasselbe wie der vorhergehende, aber weniger schwurbelig. Einer der beiden Sätze ist überflüssig.
  • Je stärker ein Element ein Valenzelektron aus einer chemischen Bindung anzieht, desto höher ist seine Elektronegativität. - Einmal abgesehen davon, dass es dabei nicht unbedingt um ein einzelnes Valenzelektron geht, ist das richtig. Es wiederholt aber auch wiederum, was der vorhergehende Satz bereits anders gesagt hat. Und warum reden wir jetzt über chemische Bindungen?
  • Je größer der Unterschied der Elektronegativitäten zweier Elemente bei einer chemischen Bindung ist, desto stärker ändert sich der Charakter der chemischen Bindung von einer kovalenten Bindung hin zu einer ionischen Bindung. - Unwidersprochen. Aber warum reden wir jetzt über den Übergang zwischen kovalenten und ionischen Bindungen? Was hat das mit dem Periodensystem zu tun?
  • Entsprechend der jeweiligen Anziehung der Valenzelektronen dissoziieren Salze in einer Lösung mit einem polaren Lösungsmittel in ein positiv geladenes Ion (Kation) des Metalls und ein negativ geladenes Ion (Anion) des Nichtmetalls. Okay. Aber was hat das mit dem Periodensystem zu tun?
  • Da bei Salzen die Ionen die Ladungsträger sind, und nicht die Elektronen wie bei den Metallen, leiten sie elektrischen Strom nur in geschmolzenem oder dissoziiertem Zustand.[43] - Sehr schön. Was hat das mit dem Periodensystem zu tun?

Abschnitt „Übergangsmetalle“:

  • Diese Anordnung der Elemente in Hauptgruppen wird ab der 4. Periode allerdings unterbrochen. - Worauf bezieht sich das "Diese"?
  • In der 4. und 5. Periode befinden sich zwar auch die Valenzelektronen der Atome der jeweils ersten beiden Elemente (Ordnungszahl 19 Kalium und 20 Calcium bzw. 37 Rubidium und 38 Strontium) nur in der äußersten Schale, der N- bzw. O-Schale, bei den gemäß ihrer Ordnungszahl jeweils folgenden 10 Elementen (Ordnungszahl 21 bis 30 bzw. 39 bis 48)[44] jedoch nicht. - und so weiter, ich zitiere jetzt nicht den ganzen Abschnitt. Ich habe das nicht im Einzelnen durchgelesen, es wird wohl durchaus eine korrekte Beschreibung sein. Aber es wird sehr ermüdend beschrieben, dass hier eine Schale voll ist, da noch was leer ist, hier und da eine Besonderheit auftritt... Ich glaube, das ließe sich anschaulicher und eingängiger beschreiben, wenn man schlicht nachverfolgt, wie die einzelnen Schalen und Orbitale – dem Energieniveau der einzelnen Orbitale folgend – aufgefüllt werden.

So, genug für heute. Ich glaube, dass man einige (größere) Textteile besser neu schreiben sollte statt daran herumzuflicken. Wenn es dir lieber ist, kann ich auch ein paar Textvorschläge liefern. Tschau, -- Sch (Diskussion) 22:58, 12. Jun. 2019 (CEST)

Moin, als ich mich des Artikels angenommen habe, wollte ich behutsam mit den Texten der anderen 693 Autoren umgehen und ich glaube, dass kein Text unrettbar ist. Es geht mir allerdings nicht vorrangig um Texterhalt, sondern dass der Artikel besser wird. Also, ich könnte gerne alle Deine Punkte abarbeiten, aber wenn Du Dich am Artikel austoben möchtest, nur zu! Sag mir einfach, welche Deiner Punkte von Dir oder von mir bearbeitet werden sollen. Viele Grüße, --Ghilt (Diskussion) 09:38, 13. Jun. 2019 (CEST)
Hallo Ghilt, ich sehe das mit der Behutsamkeit im Prinzip genauso. Mein Hauptproblem hier ist aber die "historisch gewachsene" vielfach verästelte und unsystematische Gliederung. Da kommt zunächst eine Erläuterung zum Aufbau der Atome. Dann kommt ein Zwitterabschnitt "Informationen im Periodensystem", der zunächst den formalen Aufbau des Periodensystems (Alkalimetalle, Edelgase,...) erläutert und dann nahtlos zur Beschreibung und Interpretation der im PS beobachtbaren systematischen Tendenzen übergeht (Elektronegativität steigt an, ...). Dann kommen die Schrägbeziehungen. Dann kommt unvermittelt ein Abschnitt zur Elektronenkonfiguration der Atome, was aber eigentlich ganz an den Anfang zum Aufbau der Atome gehört. Der daran anschließende Abschnitt "Blöcke" hängt damit immerhin zusammen, dieser Zusammenhang wird aber auch nicht klar herausgestellt. Dann geht es unvermittelt wieder um die im PS zu beobachtende Tendenz von den Metallen zu den Halbmetallen und Nichtmetallen, die Beschreibungen von Ionen in Lösungen etc. haben aber wenig mit dem PS zu tun. Dann kommt wieder eine Beschreibung eines bestimmten Bereiches, nämlich der Übergangsmetalle, der aber doch eigentlich eher zur weiter vorne stehenden Erläuterung der verschiedenen Bereiche wie Edelgase, Halogene etc. gehört.
Ich glaube, dass es sehr schwierig wäre, hier überall die vorhandenen Textteile chirurgisch voneinander zu trennen und passend wieder zusammenzusetzen, vor allem wenn man inhaltliche und stilistische Exzellenz anpeilt. Auf die von den bisherigen Autoren mühsam zusammengetragenen Inhalte könnte man sich natürlich weitgehend stützen. Ich habe in meiner Sandbox mal einen Entwurf angelegt, der die Systematik im Aufbau des Periodensystems beschreiben soll. Würde dir etwas in dieser Art als passend für den Artikel erscheinen? Tschau, -- Sch (Diskussion) 00:46, 14. Jun. 2019 (CEST)
Ja, das passt. Wenn Du das machen möchtest, von mir aus gerne. Ansonsten kann ich auch gerne die von Dir angesprochene chirurgische Umsortierung vornehmen. Viele Grüße, --Ghilt (Diskussion) 00:54, 14. Jun. 2019 (CEST)
Hallo Ghilt, ich habe die Abschnitte zum Atombau und zur Elektronenkonfiguration überarbeitet und einen Abschnitt „Systematischer Aufbau des Periodensystems“ hinzugefügt. Zweifellos mit noch einigen Unvollkommenheiten – bitte reviewen. Wenn das so in etwa deinen Vorstellungen entspräche, kämen demnächst die Periodizitäten und Tendenzen im Periodensystem dran. Tschau, -- Sch (Diskussion) 00:58, 19. Jun. 2019 (CEST)
Sieht nach kurzem Überfliegen prima aus. Sobald ich mehr Zeit habe, werde ich es mir genauer ansehen. Grüße, --Ghilt (Diskussion) 16:53, 19. Jun. 2019 (CEST)
Ein paar kleine Rückfragen und Anmerkungen:
  • "Substanzen, die aus Atomen einheitlicher Art bestehen, sind die chemischen Elemente" Die Definition schließt auch den Diamant ein, der aber kein Element ist?
Ich beuge mich gerne dem Chemiker, der sicher eine bessere Formulierung zur Hand hat... :)
  • "Im Periodensystem sind alle existierenden Elemente so angeordnet, dass die aus dem Aufbau der Atome resultierenden Gesetzmäßigkeiten in den chemischen und atomphysikalischen Eigenschaften der Elemente erkennbar werden." Bei H, He, den Lanthanoiden und Actinoiden ist es nicht so ganz eindeutig, s. den Abschnitt Periodensystem#Anhaltende Diskussionen zur Positionierung.
Mmmja, siehe unten.
  • Ein paar Informationen aus dem vorherigen Text würde ich gerne ergänzen, z. B. Massen- und Volumenvergleiche von Protonen, Neutronen und Elektronen; Elemente sind elektrisch neutral im Gegensatz zum Ion, das eine positive oder negative Nettoladung hat; Hundsche Regel(n) bereits im Abschnitt Aufbau der Elektronenhülle erwähnen; Unterschale statt Nebenschale ist m.E. verständlicher; l = n-1 und 2l +1;
Ich habe, um den Artikel nicht zu überladen, zunächst absichtlich alles weggelassen, was zwar „nice to know“ ist, aber nicht wesentlich für das Verständnis des Periodensystems. Was dir unabdingbar erscheint, kann man natürlich wieder einbauen.
Die Massen der Nukleonen wollte ich in einem (im wesentlichen noch fehlenden) Abschnitt über mittlere Atommassen und Isotopenmischungen erwähnen (warum sind die Atommassen im P.s. so krumme Zahlen?).
Die elektrische Neutralität ist mit „wenn das Atom elektrisch neutral sein soll“ kurz erwähnt – ist das zu wenig?
Die Hundschen Regeln wollte ich gar nicht erwähnen. Zum Verständnis des P.s. genügt es, dass diese und jene Unterschale sukzessive mit 1, 2, 3 usw. Elektronen belegt wird. Darüber, in welcher Reihenfolge die einzelnen Orbitale besetzt werden, sagt der Artikel gar nichts. Das Stichwort „Aufbauprinzip“ sollte aber an geeigneter Stelle fallen und kurz erläutert werden.
Mir sind die „Unterschalen“ eigentlich auch lieber als die „Nebenschalen“; ich meinte mich an den Holleman-Wiberg halten zu sollen. Deinem Wunsch entsprechend habe ich sie alle wieder zurückgeändert.
Über die verschiedenen Quantenzahlen wollte ich eigentlich auch nicht mehr sagen als jetzt im Artikel steht. Die Wertebereiche der einzelnen Quantenzahlen würden zwar erklären, warum es gerade soundsoviele Nebenschalen und Orbitale gibt, aber wirklich erklärt ist damit letztlich auch nichts, denn woher kommen diese Wertebereiche?
  • "Einige kleine Unregelmäßigkeiten sind der Einfachheit halber hier nicht wiedergegeben" Welche und warum sollte noch ergänzt werden.
Ja, da müsste noch ein wenig gefeilt werden. Der Artikel sollte aber meiner Ansicht nach auch nicht allzu sehr ins Detail gehen, damit der Blick fürs Ganze in einem solchen Überblicksartikel nicht verloren geht. Aber der Artikel zum Aufbauprinzip hat eine Liste mit den Abweichungen vom Schema. Es würde wohl genügen kurz zu erläutern, worum es geht und dann für die Details auf diese Liste zu verweisen.
  • Die graphische Darstellung der Perioden finde ich sehr gut.
 :) Die Tabellen sind allerdings sehr improvisiert. Jemand mit mehr Ahnung als ich kann sie sicher noch verbessern.
  • Dann bin ich auf die Abschnitte Periodizitäten und Tendenzen gespannt.

Grüße, --Ghilt (Diskussion) 23:48, 20. Jun. 2019 (CEST)

Ich habe jetzt die bislang unsystematisch über den Artikel verteilten und teilweise redundanten Informationen zur Struktur in einen Abschnitt „Struktur des Periodensystems“ zusammengefasst. Den bisherigen Abschnitt „Übergangsmetalle“ habe ich zunächst mal auskommentiert im Quelltext stehen lassen, weil er einige Feinheiten enthält, die ich noch nicht übernommen habe. Bei Bedarf kann man eventuell noch das eine oder andere daraus entnehmen. Gruß -- Sch (Diskussion) 00:32, 26. Jun. 2019 (CEST)
Mittlerweile ist der Abschnitt "Atommassen" hinzugekommen, die Abschnitte "Periodizitäten und Tendenzen" (vorher "Informationen im Periodensystem") sowie "Metalle, Halbmetalle und Nichtmetalle" sind neu gefasst. Damit wäre die beabsichtigte systematischere Struktur fürs Erste erreicht, ich bitte um kritische Durchsicht. Dann gehts ans Polieren. Gruß -- Sch (Diskussion) 00:50, 4. Jul. 2019 (CEST)

Review von Amateur-Wikipedianer[Quelltext bearbeiten]

Hallo an alle, ich mache mal eine neue Zwischenüberschrift, damit das ganze etwas übersichtlicher wird. Insgesamt ein sehr schöner Artikel! Vielen Dank für die viele Arbeit. Was mir noch auffällt:

  • Grundsätzlich zur Gliederung: Die Überschriften "Systematischer Aufbau des Periodensystems" und "Struktur des Periodensystems" klingen irgendwie, als wäre der Inhalt redundant (was er ja nicht ist).
o Hallo Amateur-Wikipedianer, vielen Dank für die Rückmeldungen! Ich fühle mich mal direkt angesprochen, weil die meisten kommentierten Punkte meine Überarbeitungen betreffen. Mit den Überschriften hast du Recht, da muss ich nochmal nachdenken. (Betrifft auch andere Überschriften).
  • Abschnitt Darstellung:
    • Ich würde mir den Satz "Die waagerechten Zeilen oder Reihen der Darstellung werden als Perioden bezeichnet, die senkrechten Spalten als Gruppen." ganz am Anfang des Absatzes wünschen, getreu dem Motto, "was sieht man denn da?", denn eigentlich ist das ja ein Artikel über eine Tabelle.
o Jein. Es wird eigentlich zweierlei beschrieben: Einmal das Periodensystem als eine Idee, als eine Einsicht in das periodisch wiederkehrende Verhalten der chemischen Elemente. Im Sinne von „Das Periodensystem ist eine der geistigen Errungenschaften des 19. Jahrhunderts.“ Andererseits als eine bestimmte von vielen möglichen Darstellungen, nämlich dem graphischen Gitter mit Gruppen und Perioden. Im Sinne von „Ich habe mein Periodensystem zuhause vergessen.“ Deshalb wird in diesem Absatz erst das „periodische Gesetz“ erwähnt, dann schwenkt die Beschreibung um auf die „bekannteste Darstellung“, und erst dann können deren Gruppen und Perioden erwähnt werden. Das ist noch nicht optimal gelöst. Die Überschrift „Darstellung“ ist jetzt auch zu eng. Und der Abschnitt über die Anzahl der Elemente etc. passt nicht recht in diesen Absatz, aber wo soll er hin? Irgendwo erwartet man diese Info... grübel.
  • "Bis 2016 wurden.." klingt so, als wäre der Abschnitt auf dem Stand von 2016. Was aber gemeint ist, ist doch dass zuletzt 2015 neue Elemente hinzugefügt wurden.
o Einverstanden.
  • Wenn irgendwo im Artikel ein Hinweis auf die Nomenklatur der Gruppen, also Durchzählen oder Haupt-/Nebengruppen steht habe ich das übersehen. Zumindest ein Hinweis wäre ganz nützlich.
o Die Bezeichnungen der einzelnen Gruppen wie „Sauerstoffgruppe“ oder „Pentele“ hatte ich in einer früheren Version mal eingefügt, dann aber doch wieder entfernt, weil sie zu viel Platz einnahmen. Ich denke entsprechende Links sollten genügen. Was aber auf alle Fälle noch fehlt, ist eine Beschreibung der unterschiedlichen Konventionen zur Nummerierung der Gruppen: 1 bis 18, oder IA bis VIIIA mit dazwischengeschachtelten IB bis VIIIB usw. Wo sollte das beschrieben werden, wenn nicht hier? (Die römischen Ziffern und der Zusammenhang mit der Anzahl der Valenzelektronen bei den Hauptgruppenelementen ist bereits kurz erwähnt.)
  • Abschnitt systematischer Aufbau:
    • Die Tabellen sind super! Ich würde allerdings, da es ja auch einige sehr "merkwürdige" Elementsymbole gibt (Pb), im Fließtext schrieben: Wasserstoff (H) etc...
o Man könnte natürlich bei der ersten Erwähnung jedes Elements dessen Kürzel dahintersetzen. Aber ich glaube, das belastet den Text zu sehr und geht zu Lasten der Lesbarkeit. Bei der Beschreibung des Aufbauprinzips kommen alle im Fließtext erwähnten Elemente ja auch mit dem Kürzel (und der Ordnungszahl) in den zugehörigen Perioden-Tabellen vor. Ich denke, das sollte eigentlich genügen. In den Überschriften werde ich die Kürzel noch durch die Elementnamen ersetzen.
  • Die Ordnungszahl vor dem Elementnamen sieht für mich etwas merkwürdig aus, das habe ich sonst noch nie gesehen. Es ist allerdings auch ziemlich praktisch.
o Die Idee kommt von den Elementsymbolen wie etwa , wo die Ordnungszahl auch als Index links unten steht. Am ausgeschriebenen Elementnamen ist das freilich unüblich, aber ich glaube, es ist didaktisch recht nützlich. Im geschichtlichen Teil kommen diese Indices nicht mehr vor.
  • Die Geschichte endet mit Moseley und Anordnung nach der Ordnungszahl, und springt dann (scheinbar) in die Gegenwart mit dem Unterabschnitt "Anhaltende Diskussionen zur Positionierung". Da würde ich mir wenigstens einen Absatz zur Erzeugung der schweren Elemente wünschen. Außerdem sollte hier vielleicht kurz darauf eingegangen werden, dass mit der Quantenmechanik die Anordnung der Atome im Periodensystem erklärt wurde (also Pauli Prinzip etc). Da reicht vielleicht auch ein Wikilink auf den entsprechenden Hauptartikel, ich weiß aber nicht, welcher das denn wäre.
o Ja, dieser Teil ist noch recht lückenhaft. Zumindest die wichtigsten fehlenden Punkte (Bohr, Seaborg, ...) sollten noch knapp ergänzt werden, ohne das Ganze übermäßig aufzublähen. Ich arbeite dran :) Danke für den Review -- Sch (Diskussion) 01:40, 25. Jul. 2019 (CEST)

Soweit erstmal von mir. Meine Stimme für "Lesenswert" hätte der Artikel sicher, wahrscheinlich reicht es auch bald für ein "Exzellent"!--Amateur-Wikipedianer (Diskussion) 00:13, 24. Jul. 2019 (CEST)

Brookhaven National Laboratory[Quelltext bearbeiten]

Ich habe den Artikel in den letzten Monaten im Benutzernamensraum wesentlich ausgebaut und denke, dass er nun bereit zur Veröffentlichung ist. Ich freue mich über konstruktive Kommentare zur Verbesserung des Artikels, sodass er vielleicht für eine Auszeichnung in Frage kommt. Viele Grüße, --DerZimtkeks (Diskussion) 23:28, 6. Aug. 2019 (CEST)

  • Ein wirklich sehr schöner Artikel, der sicher schon jetzt lesenswert ist. Die Darstellung ist umfassend und gut gegliedert. Das was nach meiner Ansicht fehlt ist der eher technischer Abschnitt "Lage". Ein Abschnitt wo die geografische Lage der Einrichtung beschrieben wird. Dort gehören solche Sachen rein wie, dass sich die Anlage nördlich vom Brookhaven Airport befindet, die Interstate 495 südlich am Gelände vorbeiführt. Aber dort sollte auch stehen welche genaue Fläche die gesamte Anlage hat; das habe ich in dem Artikel nicht gefunden. Alle Flächenangaben bezogen sich, wenn ich mich recht erinnere, immer nur auf die Fläche von Teilen der Anlage. Interessant finde ich auch das Wegenetz auf der Anlage selbst, die ist zumeist schachbrettförmig mit den zwei Ausnahme, wo die Straßen kreisförmig um das National Synchrotron Light Source II und den RHIC. Sahnehäubchen wäre noch eine Lagekarte aller Anlagen, die man z.B. in der Kartenwerkstatt in Auftrag geben könnte. Notfalls könnte ich die auch zeichnen. Leider habe ich aber auf die Schnelle keine Lagekarte der Anlage gefunden. Aber das findet man sicher noch. Was mir auch ein wenig fehlt ist die Einordnung der Anlage mit anderen Forschungseinrichtungen wie zum Beispiel dem CERN bei Genf. Da könnte man darauf eingehen, welche Spezialitäten das Brookhaven gegenüber anderen, vielleicht auch größeren oder stärkeren, Anlagen hat. Aber das ist dann noch der Feinschliff. So im Groben passt es hier. --Alabasterstein (Diskussion) 08:07, 7. Aug. 2019 (CEST)
Hallo Alabasterstein, vielen Dank für deinen ausführlichen Review! Ich habe versucht, deine Anregungen in dieser und dieser Änderung umzusetzen. Den besten Lageplan, den ich finden konnte, habe ich nun als Weblink angegeben. Da die Anlage ausschließlich aus architektonisch uninteressanten Funktionsgebäuden besteht, lohnt es sich meiner Ansicht nach nicht, den Plan aufwändig nachzeichnen zu lassen... Das Luftbild vermittelt ansonsten meiner Ansicht nach einen ganz guten Eindruck des Komplexes. Allerdings stört mich ein bisschen, dass dieses Luftbild noch immer die unfertige NSLS-II zeigt. Auf flickr habe ich ein aktuelles Luftbild gefunden. Weißt du, ob es eine Möglichkeit gibt, dieses Bild nach Commons zu transferieren? Das aktuelle Einleitungsbild stammt ja ursprünglich auch von flickr... Viele Grüße, --DerZimtkeks (Diskussion) 18:51, 9. Aug. 2019 (CEST)
Nun, ein Lageplan ist denke ich in erster Linie eine legitime Orientierung der gesamten Anlage und hat nichts damit zu tun, ob Objekte architektonisch interessant oder bedeutsam ist. Die Größe der Anlage rechtfertigt m.E. schon einen Orientierungsplan. Aber ein fehlender Plan ist für mich nun auch kein gravierendes Manko.
Zur Rechtefrage: soweit ich das sehe ist dort ausdrücklich die gewerbliche Nutzung ausgeschlossen, was zumindest in dieser direkten Form mit dem Lizenzsystem bei Commons bzw. Wikipedia unvereinbar ist. --Alabasterstein (Diskussion) 14:03, 10. Aug. 2019 (CEST)
Du hast Recht. Ein Lageplan ist zur Orientierung und zum unverzerrten Größenvergleich der Einrichtungen sinnvoll und wichtig. Ich habe mein Bestes versucht, in Power-Point einen anständigen Plan zu zeichnen, und ihn nun eingefügt. Schau's dir mal an, wenn du evtl. noch Verbesserungsvorschläge dazu hättest, wäre es mir eine Freude, sie umzusetzen. Ich hoffe, dass damit alle deine Anregungen zufriedenstellend abgehakt wurden. Vielen Dank nochmal! --DerZimtkeks (Diskussion) 14:01, 21. Aug. 2019 (CEST)

Zur Einordnung des NSLS sollte nicht nur Petra III und ESRF sondern auch European XFEL und/oder andere Free-Electron-Laser heran gezogen werden. Die in diesem Zusammenhang aussagekräftige Kenngröße wäre die Brillianz (Photonen pro Zeiteinheit, Raumwinkel, Fläche und 0.1% Bandpreite). Für eu-XFEL finden sich Angaben hier. Dieses Paper vergleicht die Brillianz diverser Syynchrotrons.---<)kmk(>- (Diskussion) 20:18, 19. Aug. 2019 (CEST)

Vielen Dank für den Hinweis auf das Paper, das die Brillanz verschiedener Synchrotrons der dritten Generation quantitativ vergleicht. Ich habe es als Quelle in den Text zur NSLS-II eingefügt; ebenso eine Referenz zum Vergleich von NSLS und NSLS-II. Beim Vergleich mit dem European XFEL und anderen Röntgenlasern sollte man zwei Kenngrößen unterscheiden: die durchschnittliche Brillanz (englisch "average brilliance") und die Brillanz am Maximum des gepulsten Strahls ("peak brilliance"). Letztere ist relevant für alle Experimente, die die Zeitstruktur des Primärstrahls ausnutzen. Das gilt für die große Mehrheit der Experimente an XFELs. Ich habe eine Referenz eingefügt, die beide Kenngrößen unterscheidet. Vielen Dank für den Hinweis und viele Grüße, --DerZimtkeks (Diskussion) 19:02, 23. Aug. 2019 (CEST)

Corioliskraft[Quelltext bearbeiten]

Die Corioliskraft ist eine Schein- oder Trägheitskraft, die einen bewegten Körper quer zu seiner Bewegungsrichtung ablenkt, wenn die Bewegung relativ zu einem rotierenden Bezugssystem beschrieben wird. Die Corioliskraft tritt nicht in Erscheinung, wenn die Bewegung aus Sicht eines nicht rotierenden Bezugssystems (z. B. eines Inertialsystems) beschrieben wird. Sie wurde 1775 von Pierre-Simon Laplace erstmals korrekt aus den Newton’schen Gesetzen der Mechanik hergeleitet, wird aber nach Gaspard Gustave de Coriolis benannt, der diese Kraft in einer 1835 erschienenen Publikation ausdrücklich hervorhob. Im Unterschied zu zwei anderen Scheinkräften in rotierenden Bezugssystemen, Zentrifugalkraft und Eulerkraft, wirkt die Corioliskraft nur auf Körper, die sich relativ zum rotierenden Bezugssystem (z. B. relativ zur Erdoberfläche oder zu einem Platz auf einem Karussell) bewegen.

Ein Artikel im Spannungsfeld Physik – technische Mechanik, bei dem lange um eine Kompromissversion gerungen wurde, die seit 2017 im Wesentlichen stabil ist und mit der beide Seiten (nach Augenschein) zufrieden sind. Eventuell lassen sich die Bemühungen der damals beteiligten Autoren und Diskutanten honorieren, indem man den Artikel auf lesenswert bringt. Fachlich korrekt ist er, er streift diverse nichtphysikalische Anwendungsfelder und mit Ausnahme der wirklichen Herleitung und des expliziten Mersenne-Gedankenexperiments wird auch der nicht geneigte Leser nicht mit allzu komplexen Formeln erschlagen. Der geneigte Leser erfährt genügend Informationen über Auswirkungen, die man aus der jeweiligen Fachperspektive (Physiker, Ingenieur, Meteorologe) nicht unbedingt kennt. Dennoch bin ich als Physiker selbstverständlich blind für Verständlichkeitsfragen usw., daher werfe ich ihn hier in den Raum. Pings an die Hauptautoren Benutzer:Bleckneuhaus, Benutzer:Alturand von den Physikern und die "Gegenseite" Benutzer:Wruedt von der technischen Mechanik. --Blaues-Monsterle (Diskussion) 17:21, 10. Sep. 2019 (CEST)
Dafür, dass die Corioliskraft Schulstoff ist und auch des öfteren in der Presse erwähnt wird, ist die Einleitung wenig laienverständlich. Da ich mich damit auseinandergesetzt habe und deswegen nicht neutral bin, habe ich spasseshalber eine Freundin, Französischlehrerin am Gym, drüberschauen lassen. Deren Anmerkungen: Trägheitskraft verstehe ich nicht, auch die Einleitung zu dieser hilft nicht weiter; was bedeutet nun quer zu seiner Bewegungsrichtung?, über das relativ stolpere ich, rotierendes Bezugssystem ist mir klar. Was bedeutet Komponente senkrecht zur Drehachse und senkrecht zur augenblicklichen Bewegungsrichtung? Vielleicht geht das Ganze ja doch etwas allgemeinverständlicher. --Belladonna Elixierschmiede 13:31, 12. Sep. 2019 (CEST)
Danke für die Anmerkungen an dich und deine Freundin. Das Problem – auch in Trägheitskraft – ist, dass TM und Physik (oder zumindest die hier anwesenden Diskutanten) sich oftmals bei den Begrifflichkeiten unversöhnbar gegenüberstehen, wobei irgendwie klar ist, dass schon beide ungefähr dasselbe meinen. Daher würde ich für einen Laien das Wort "Scheinkraft" nicht allzu sehr hinterlegen wollen, sondern wirklich im Wortsinne stehen lassen: Schein-Kraft, eine Kraft, die nur zu existieren scheint (weil das Bezugssystem rotiert). Was "quer zu seiner Bewegungsrichtung" bedeutet, wüsste ich nicht, wie ich das einfacher formulieren könnte als so. Eben nicht längs, sondern halt quer. Orthogonal. Im rechten Winkel. Eventuell ist das ein Fall, wo der Versuch, so wenig Fachwörter wie möglich zu gebrauchen, das Verständnis hindert statt fördert (wobei das hinfällig ist, wenn es bereits daran scheitert zu wissen, dass Bewegungen und Kräfte Richtungen haben, aber das kann der Artikel nicht leisten). Das "relativ" kann man in dem Satz wohl streichen und stattdessen laienverständlich im rotierenden Bezugssystem bewegt schreiben und das Bsp. mit dem Karussell ausführlicher bzw. nicht doppeln. Und das letzte ist de facto identisch zum quer. Ich versuche mal zu basteln. --Blaues-Monsterle (Diskussion) 14:31, 12. Sep. 2019 (CEST)