Wikipedia:Review/Naturwissenschaft und Technik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
< Wikipedia:Review(Weitergeleitet von Wikipedia:RVN)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:RVN

Auf dieser Seite sollen Artikel, die sich im weiten Sinne auf Naturwissenschaft und Technik beziehen, eingestellt werden. Bitte beachte auch die Hinweise auf Wikipedia:Review sowie den Kritik-Knigge.


Hilfsmittel: AutoreviewerRichtlinienRatschläge zum SchreibstilEmpfehlungen zum Aussehen.

Tipp: Einige Autoren bieten einen Reviewdienst gegen eine kleine virtuelle Gegenleistung an. Verhandlungen darüber finden auf Wikipedia:Auftragsarbeiten/Review statt.

Artikel werden aus dem Review entfernt, wenn sie entweder für die lesenswerten oder exzellenten Artikel kandidieren, wenn offensichtlich nicht mehr an ihnen gearbeitet wird (ungefähre Richtlinie: 14 Tage seit dem letzten Diskussionsbeitrag) oder wenn der Einsteller/Autor dies wünscht. Die Reviews mittels Ausschneiden und Einfügen bitte auf den Diskussionsseiten der Artikel archivieren.

Neuen Eintrag erstellen

Geschichte von Linux[Bearbeiten]

Dieser Artikel gibt einen detaillierten Überblick über die Geschichte von Linux, einem freien Betriebssystem.

Ich finde den Artikel recht dünn für einen detaillierten Überblick, da sollte bedeuted mehr rein. Nicht nur so wie im im oberen Teil mit Stichworten, sondern auch in Form einer stark ausgebauten Chronik. Schön wäre es, wenn wir ihm zu einem lesenswerten Zusand verhelfen könnten. Siehe zum Beispiel auch: Die Geschichte von Linux oder schaffen das wirklich nur Doktoren? -- Peter Littmann (Diskussion) 21:28, 4. Dez. 2013 (CET)

Der Einleitungsabschnitt enthält eigentlich keine richtige Einleitung. Es wäre wünschenswert, wenn daran noch gearbeitet würde. --A.Abdel-Rahim (Diskussion) 04:24, 6. Dez. 2013 (CET)

Mir fällt spontan auf, dass die Chronologie im Jahr 2007 aufhört. Ich denke, die letzten 6 Jahre ist sicher auch noch Erwähnenswertes passiert :-) --Reinhard Müller (Diskussion) 00:10, 8. Dez. 2013 (CET)

Was mir auffällt:

  1. "detaillierter Überblick" ist ein Widerspruch in sich. Entweder detailliert, oder Überblick.
  2. Die Einleitung ist viel zu kurz. Sie ist weit entfernt davon, für sich stehend einen Überblick über das Thema des Artikels zu geben (siehe WP:WSIGA#Begriffsdefinition_und_Einleitung)
  3. Bei einem Artikel zur Geschichte von Linux würde ich als erstes das Linux-Logo erwarten, dann ein Bild von Linus und erst dann das Gnu und Stallmann.
  4. Bildbeschreibung "Eine übergroße Plüschversion von Tux" -- was die normalgroße Version von Tux ist, ist nicht definiert. Dieses Bild ist insgesamt eher verzichtbar, da weder informativ noch besonders dekorativ.
  5. "Mit den grafischen Benutzeroberflächen wie KDE oder Gnome bietet Linux im Bereich der Desktops mittlerweile einen vergleichbaren Komfort zu Microsoft Windows oder Mac OS." -- auf solche expliziten Quervergleiche sollte der Artikel verzichten. Da lauert viel zu viel Glatteis in Form von Feature und Philosophie-Vergleichen. Es reicht die Aussage, dass die großen Linux-Distributionen seit etwa 1999 mit den Desktop-Umgebungen KDE und/oder Gnome ausgeliefert werden.
  6. Es fehlt die neuere Entwicklung einer größeren Diversifizierung der Desktop-Umgebungen (XFCE, Unity, LXDE, MATE, Cinnamon, ...)
  7. Es fehlt das Versionssystem git, das explizit zur besseren Handhabung der Kernel-Source entwickelt wurde.
  8. "Der Erfolg von Linux in vielen Einsatzbereichen ist insbesondere auf die Eigenschaften freier Software bezüglich Stabilität, Sicherheit, Erweiterbarkeit und Wartbarkeit, aber auch auf die entfallenden Lizenzkosten zurückzuführen." -- So ganz ohne Einzelnachweis geht so eine Ursache-Wirkung-Aussage leider gar nicht. Außerdem ist sie im Kapitel "Neuere Entwicklungen", Abschnitt "Linux-Kernel" thematisch nicht recht passend.
  9. "Mittlerweile verdienen eine Reihe von Unternehmen mit Linux Geld." -- Die Formulierung unterstellt, dass daran etwas erstaunliches sei und dass es sich um eine neuere Entwicklung handle. Tatsächlich wurde fast seit Beginn der Entwicklung auf unterschiedliche Weise mit Linux Geld verdient. Beispielsweise sind Red Hat und SUSE Linux GmbH mit Gründungsdatum 1993 und 1992 keine gemeinnützigen Organisationen.
  10. Vorgänge von 2003 sind keine "Neueren Entwicklungen". Diese Qualifikation taugt zur Zeit vielleicht für Dinge ab 2010. Besser wäre es, ganz auf solche automatisch veraltenden Formulierungen zu verzichten.
  11. Was oben schon angemerkt wurde fällt auch mir auf: Im Artikel bricht die Geschichte 2007 ab. Seitdem hat sich doch einiges getan. Als ganz dicker Punkt fällt mir der Aufstieg von Android bei den Smartphones und Tablets ein.
  12. "Unix erblickt das Licht der Welt (...)" -- Unangemessene Vermenschlichung. Es handelt sich immer noch um ein Stück Software.

Bei genauerem Hinschauen fällt sicher noch mehr auf.---<)kmk(>- (Diskussion) 10:36, 9. Dez. 2013 (CET)

Gibt es in dieser Geschichte nicht ein Loch oder ein paar Verwirrungen? Es geht um den GNU/Linux-Namensstreit in den frühen Neunzigern und die (vielleicht eher nebensächliche) "Entwicklung" des Maskottchens Mitte der Neunziger. Dann kommen neuere Entwicklungen: und das zunächst mit Personen, die sich um verschiedene Kernelversionen gekümmert haben; dann geht es eher um den Status Quo. Was war dazwischen? Was wurde wichtiges entwickelt, wie wurde Linux eingesetzt? Doch schließlich kommen plötzlich weitere geschichtliche Aspekte mit diversen Streits und am Ende eine Chronologie. Kurzum: Ich finde den Aufbau etwas verwirrend oder gar zusammengestoppelt. -- MonsieurRoi (Diskussion) 10:03, 5. Jan. 2014 (CET)

Forschungsfrage[Bearbeiten]

Service: Der Artikel ist doppelt eingtragen: Hier steht auch noch was! --Jkrieger (Diskussion) 12:04, 18. Dez. 2013 (CET)

Eine Forschungsfrage gehört zum wissenschaftlichen Arbeiten und bezeichnet das Ausformulieren des Ziels eines Forschungsvorhabens bzw. eines Forschungsprojekts. Der Begriff Forschungsfrage wurde in der Wissenschaftsforschung bzw. im Rahmen der Methodologie entwickelt. Eine Forschungsfrage dient als Eingrenzungshilfe im Zuge der Aufgabe, das Forschungsinteresse in ein Verhältnis zum gegenwärtigen Forschungsstand, zur gewählten Methodik und zu aktuellen Paradigmen zu stellen.

Was fehlt in diesem Artikel noch? --Pipifaxa (Diskussion) 09:57, 14. Dez. 2013 (CET)

Die Einleitung ist sehr auf Geistes/Sozialwissenschaften etc. ausgerichtet, vieles trifft für Naturwissenschaften nicht oder nicht in der Form zu. Teilweise habe ich entsprechende Formulierungen geändert. So hat man beispielsweise bei Naturwissenschaften keine "Soll-Analyse". Der Natur ist völlig egal, wie sie sein soll, sie wird sich nicht durch Veröffentlichungen ändern lassen.
"Naturwissenschaften und Medizin" ... ich verstehe noch nicht ganz was der Abschnitt eigentlich sagen soll. Wenn er für jede Naturwissenschaft darstellen soll was Forschungsfragen sind, fehlt die Hälfte. Wenn er nur willkürliche Beispiele geben soll, sind die Überschriften ungeeignet. Der Physik-Abschnitt gilt quasi für alle Naturwissenschaften. Und der Abschnitt "Medizin" beschwert sich eigentlich nur darüber, dass Mediziner es schwer haben, Forschungsfragen zu finden - was absolut nichts mit dem Artikel zu tun hat. --mfb (Diskussion) 16:56, 14. Dez. 2013 (CET)
Hallo (mal wieder)! Ich habe schon vor einigen Wochen eine ganze Reihe von hinweisen zur Verbesserung gegeben. Einige sind bereits eingearbeitet, aber einiges ist IMHO immernoch suboptimal (sicher nicht vollständig ... evtl. mehr in den nächsten Tagen):
  • Am Ende der Einleitung wird weiterhin zwischen Forschungsfrage und Untersuchungsfrage unterschieden, ohne das jemals zu definieren.
  • Ein oder zwei Einzelbelege wären in der Einleitung wohl angebracht, die die gegebene Definition des Begriffs belegen. Wird das einheitlich in der Literatur gehandhabt?
  • Es fehlt als erster Abschnitt eine ausführliche Definition des Begriffs. In den ersten Sätzen des Artikels wird eine Kurzdefinition gegeben. Diese sollte aufgegriffen und vertieft werden.
  • Am Anfang gibt es den Satz
In manchen Gebieten der Wissenschaft reichen Untersuchungsfragen aus, in anderen nicht, in weiteren Gebieten spricht man eher von Fragestellung und in wieder anderen Gebieten ist eine Unterscheidung in verschiedene Arten oder Aspekte eventuell gar nicht Gegenstand der Reflexion über das fachliche Tun.
Hier ist vollkommen unklar, was der Unterschied zwischen den verschiedenen Worten Untersuchungsfragen, Fragestellung , Forschungsfrage ist.
  • Abschnitt Typen möglicher Forschungsfragen: Hier fehlen auch solche typischen Fragestellungen, wie "Lässt sich eine Theorie durch Experimente falsifizieren?", "Beschreibt eine gegebene Theorie die Realität zutreffend?", "In welchen Grenzen ist eine Theorie anwendbar?" All das sind typische Fragestellungen einer Naturwissenschaft, in der eine gewisse Trennung zwischen Theorie und Experiment existiert (etwa in der Physik, z.B. die Frage, ob die String-Theorie die Natur richtig beschreibt, bzw. sich experimentell überprüfen lässt). Irgendwie sollte man auch die Mathematik aufgreifen (typische Fragestellungen: Lässt sich eine Aussage beweisen? Mit welcher Methode lässt sich ein Problem effizient lösen? Ist ein Problem überhaupt lösbar? ...). Was ist mit den Ingenieurwissenschaften (auch teils Informatik)? Die betreiben doch auch Forschung?
  • Die letzten drei Abschnitte sind immernoch größtenteils eine Anekdotensammlung und mindestents für die Physik und Chemie nicht fach-spezifisch bzw. typisch. Als Beispiele wäre das OK, aber in der aktuellen Form, als drei Hauptkapitel erwartet man keine Beispielsammlung, sondern definitive Aussagen über die einzelnen Fächer.
Als Abschlussbemerkung: Da ich in Wissenschaftstheorie nicht fit bin, habe ich wenig/nichts im Artikel selbst editiert. Ich kann aber den Artikel aus Sicht eines Naturwissenschaftlers lesen und meine Beobachtug´ngen dabei aufschreiben. In diesem Sinne, Schönen Abend, --Jkrieger (Diskussion) 20:40, 14. Dez. 2013 (CET)
An mfb: "bei Naturwissenschaften keine "Soll-Analyse". Der Natur ist völlig egal, wie sie sein soll," --> das war ja auch nicht gemeint. Sicher hat aber die Forschung ein soll: Sie möchte einen bestimmten Punkt klären, eine Hypothese bestätigen oder widerlegen. Es gibt keine Naturwissenschaft aus bloßer Beobachtung.-- Leif Czerny 12:58, 18. Dez. 2013 (CET)
Das ist aber ein völlig anderes "Soll" als das im Artikel beschriebene. --mfb (Diskussion) 14:11, 18. Dez. 2013 (CET)
Dann verstehe ich nicht, auf welchen Teil des Artikels Du dich beziehst. Bitte entschuldige.-- Leif Czerny 16:34, 18. Dez. 2013 (CET)
"eine[] Soll-Analyse (der Kritik mit der Forderung nach Veränderung)" - ich denke damit ist eine Veränderung des Untersuchungsgegenstands gemeint. Der Untersuchungsgegenstand ist in den Naturwissenschaften die Natur, die lässt sich nicht von uns verändern (Teile der Biologie mal ausgenommen). --mfb (Diskussion) 19:25, 20. Dez. 2013 (CET)
Hmm. Da die Quelle ohne hin ein medienwissenschaftliches Buch ist, wird seine methodologische Autorität begrenzt sein. und deine Einschränkung passend. Wie gesagt, mit bezug auf den Forschungsstand macht Soll/Ist aber durchaus auch in naturwissenschaften Sinn. und natürlich kann man die Natur verändern. nicht verändern kann man nur Natrgesetze. Das ezigt aber nur, wie unscharf der Artikel ist.-- Leif Czerny 10:55, 21. Dez. 2013 (CET)

Mathematik fehlt. Ingenieurswissenschaften fehlen.---<)kmk(>- (Diskussion) 17:43, 20. Dez. 2013 (CET)

Mit den ganzen Kapiteln zu den Einzelwissenschaften (ab "Philosophie" abwärts) bewegt man sich IMHO nahe an der Theoriefindung. IMHO macht es wenig Sinn, die Forschungsfragen in den Einzelwissenschaften zu charakterisieren, dazu sind diese viel zu vielfältig. Die Betonung bestimmter Einzelaspekte, wie z.B. der Dreckeffekte in der Chemie, wird dem Thema IMHO nicht gerecht. Auch die Auswahl der Wissenschaften scheint mir problematisch. Tatsächlich ist doch einerseits eine immer weitere Ausdifferenzierung der Einzeldisziplinen zu beobachten, andererseits gewinnen auch interdisziplinäre Forschungsvorhaben an Bedeutung. Entsprechend vielfältig sind die Forschungsfragen. Die typischen Forschungsfragen sollten aus den Artikeln zu den Einzelwissenschaften hervorgehen, der Versuch eines Überblicks in diesem Artikel scheint mir hingegen hoffnungslos, ist auch in der Literatur so nicht zu finden. Mein Vorschlag: Weglassen.--Belsazar (Diskussion) 20:31, 20. Dez. 2013 (CET)

Wie grenzt sich eigentlich die "Forschungsfrage" zum "Forschungsthema" ab? Und warum nimmt die Häufigkeit von "Forschungsfrage" in der von Google erfassten Fachliteratur seit etwa 20 Jahren fast exponentiell zu, während das Forschungsthema nur langsam wächst?---<)kmk(>- (Diskussion) 23:25, 20. Dez. 2013 (CET)

Hat wohl mit Veränderungen im Wissenschaftsbetrieb zu tun: je mehr Drittmittel über Proposals besorgt werden müssen, desto eher muss eine Forschungsfrage schriftlich fixiert sein, die eben auch ein Forschungsziel (nicht nur ein Thema) festlegt.-- Leif Czerny 10:55, 21. Dez. 2013 (CET)
Vieles macht den Eindruck, dass es sich nicht um einen metawissenschaftlichen Fachbegriff, sondern um ein immer mal wieder im Kontext von Ratgebern und anderem Gewäsch zu Hausarbeiten, Abschlussarbeiten und Proposals auftretendes Wörtlein handelt. --Chricho ¹ ² ³ 23:19, 22. Dez. 2013 (CET)
  • „ist es empfehlenswert“ so etwas kann ich gar nicht leiden. „Empfehlenswert“ wofür? Für das genügen irgendwelcher abstrakter wissenschaftlicher Anforderungen? Für die Verständlichkeit eines Textes? Für die Prüfbarkeit? Für den literarischen Wert? Und wer empfiehlt das nun tatsächlich, wer behauptet das? Was da steht, ist ein Allgemeinplatz. Im Übrigen gibt es zumindest in den Geisteswissenschaften sicherlich auch hochkarätige Texte, die genau das nicht machen, aber auch anderswo gibt es Leute, die es sich erlauben können (zumindest je nach Sichtweise), ihr „Soll“ einzustreuen.
  • Zu einer kritischen Abhandlung gehört auch das Ringen um eine Definition. Das findet sich nicht, es wird einfach in der Einleitung quellenlos und unattributiert eine Definition hingestellt.
  • Viel schlimmer jedoch: Der Begriff der „Untersuchungsfrage“ wird überhaupt nicht definiert.
  • „Manche Disziplinen sind besser für die Projektform geeignet als andere […]“ – Was hat der ganze Absatz mit dem Thema zu tun?
  • „so dass eine subjektive Position wissenschaftlich fundiert wird“ – zumindest fragwürdig, eine Position ist immer subjektiv, das gehört zum Begriffsinhalt des Begriffes der Position, eine Position ist keine abstrakte Aussage, sondern immer eine Position eines Subjekts. Die Unterscheidung, um die es hier geht, ist wohl eine, die sich danach richtet, in welchem Umfang und auf welche Weise die Forschung auf bestimmten Werten aufbaut. Das „Soll“ liegt nicht darin, dass etwas subjektiv ist, sondern darin, dass es wertend ist.
  • Zum Abschnitt „Typen möglicher Forschungsfragen“: Aufzählung, na meinetwegen, ein wenig Konkretwerden kann nicht schaden. Doch dann: „Sämtliche anderen Fragetypen sollen dabei in die Unterfragen mit einfließen, wenn sie in der Hauptfrage nicht auftreten.“ Hier wird zunächst einmal die vorherige Aufzählung verabsolutiert, nur dann lässt sich nämlich von den anderen Fragetypen sprechen. Und wieso bitte sollten alle diese fünf aufgezählten Fragetypen mit einfließen, wenn vllt. manche von denen in der jeweiligen Wissenschaft oder beim spezifischen Sachverhalt oder aufgrund der Position des Forschers gar nicht anwendbar sind?
  • „Eine gute Forschungsfrage“ – „gut“ nach welchen Maßstäben?
  • Abschnitt „Forschungsfrage zwischen Theorie und Empirie“ – die Trennung zwischen „Theorie und Empirie“ gibt es nur in empirischen Wissenschaften. Der ganze Abschnitt verallgemeinert daher zu sehr, irgendwelche dort geschilderten „Balancen“ kann es in manchen Wissenschaften gar nicht geben.
  • Abschnitt „Philosophie“ – spricht Bloch hier speziell von Forschungsfragen in der Philosophie oder von allgemeineren Forschungsfragen? Das wird nicht deutlich, lediglich die Artikelgestaltung lässt ersteres vermuten.
  • Abschnitt „Theoretische Physik“ – irgendwann geht der Abschnitt zu allgemeinplatzartigen Kompetenzen und Antrieben von Wissenschaftlern über, die weder besonders spezifisch für die theoretische Physik sind (weshalb die Darstellung zurecht aus dem Artikel Physik gelöscht wurde), noch einen Bezug zu Forschungsfragen deutlich beinhalten.
  • Abschnitt „Chemie“ – welche allgemeinen Aussagen über die Chemie beinhaltet dieser Einzelfall denn? Einzelfälle sind eine tolle Sache, doch dies ist der Artikel zu einem abstrakten Begriff.
  • Abschnitt „Medizin“ – komplett TF/unbelegt. Dass sich etwas „in Anleitungen“ nichts findet, belegt man nicht durch ein Beispiel, sondern man verweist unter Attributierung im Fließtext auf jemanden, der das behauptet hat. Auch das nachfolgende ist TF.
  • Abschnitt „Sozialwissenschaften“ – ah, hier erfahre ich immerhin, was ich mir hier konkret unter einer „Untersuchungsfrage“ vorstellen kann. „im Theoriegebäude“ klingt so, als gäbe es ein monolithisches Theoriegebäude in den Sozialwissenschaften, das Zitat erscheint mir daher nicht so toll.
  • „Zu einer Forschungsfrage gehört auch im Bereich der Kommunikationswissenschaft immer eine Begründung“ – klingt nach Ratgeber fürs Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit. Die Begründung gehört aber nicht an sich dazu, und manches spricht auch einfach für sich selbst.
  • „In der Kommunikationswissenschaft wird dabei zwischen größeren und kleineren Forschungsfragen unterscheiden.“ – tatsächlich? Durchweg in der Kommunikationswissenschaft wird eine solche methodologische Begrifflichkeit verwendet?
  • „könnte sein“ – wer schlägt das vor?
  • „Medienangebote […]“ – impliziert, die Kommunikationswissenschaften würden sich nur mit Massenkommunikation auseinandersetzen, ist zumindest ein verengender Begriff, auf den hingewiesen werden müsste.
  • „wenn es um die Wahl eines Themas für eine Abschlussarbeit geht“ – enzyklopädisch irrelevant und unenzyklopädisch formuliert
  • „Es gibt vier idealtypische Quellen“ – wessen Ideale sind das, wieso sollte es nicht mehr geben?
  • „ist der schwierigste“ – unenzyklopädisch
  • „In der Literaturwissenschaft spricht man meist von "Fragestellung", wenn die Forschungsfrage gemeint ist“ – in der Quelle nicht belegt
  • Der ganze Artikel erscheint mir wie ein Ratgeber und nicht wie eine kritische, metawissenschaftliche Abhandlung. Dies lässt sich auch teilweise an den Titeln der Quellen erahnen: „Frei geschrieben. Mut, Freiheit und Strategie für wissenschaftliche Abschlussarbeiten“, „Knowing how to do contemporary literature?“, „Die literaturwissenschaftliche Hausarbeit“. Das sind sicherlich nicht alles wissenschaftliche Arbeiten. Um etwas schnippisch den Artikel selbst aufzugreifen: Er trennt nicht die „Ist-Analyse“ von der „Soll-Analyse“. Der Artikel geht nicht kritisch mit den konzeptionellen Grundlagen („Forschungsstand“, „Realität“, „Erklärung“, …) der einzelnen Aussagen um. Zudem ein Sammelsurium von Einzelmeinungen, es stellt sich die Frage, ein wie guter Artikel sich hier überhaupt schreiben lässt. Gibt es überhaupt einen wissenschaftlich weitgehend untersuchten abstrakten Begriff der Forschungsfrage? Daher hege ich Zweifel an der fachübergreifenden Darstellung. An der fachspezifischen Darstellung hege ich aber auch Zweifel, die gehört, falls es überhaupt relevant ist, in die Artikel zu den Einzelwissenschaften.

Schöne Grüße --Chricho ¹ ² ³ 23:17, 22. Dez. 2013 (CET) PS: Es sei dazugesagt, dass meine Kritik in vielerlei Hinsicht auch auf viele andere Artikel zu Themen aus dem akademischen Bereich übertragbar ist, die auch teils deutlich schlimmer sind. Eine tolle Lösung für die Problematiken habe ich nicht parat.

Einleitung mangelhaft. Derzeit hat dieser Artikel eine Einleitung, die fast nur aus unbelegten Aussagen besteht. Lediglich für den letzten Satz gibt es einen Beleg im Artikel. Auch stellt die Einleitung keine Zusammenfassung des Artikels dar. Ein Vorschlag, in der Einleitung die Verbindung zum aktuellen Artikelinhalt herzustellen, der mit Belegen versehen ist, wurde revertiert. Wenn sie gut sein soll, muss also die Einleitung vor allem durch Belege verbessert werden und durch konkrete Bezugnahme auf den Artikelinhalt. --Pipifaxa (Diskussion) 08:04, 23. Dez. 2013 (CET)

Die Einleitung ist sicher nicht das größte Problem des Artikels! --Jkrieger (Diskussion) 19:05, 23. Dez. 2013 (CET)
Och würde auch sagen: wirklich toll sind die belege im Rest des Artikels auch nicht, sie sind nicht einschlägig und taugen nidhts. die Einleitung fasst den Rest des Artikels nicht zusammen, weil das willkürlich ausgewähltes Zeug zum Thema ist, die Belgege geben nur die Quellen des Abschreibens an. Der Sog. Hauptautor sieht das wohl anders, hätte er lieber falsches mit Belegen aus werbeprospekten und nebenbemerkungen aus Kochbbüchern? PS: nicht alles, was unbelegt ist, ist falsch. PPS: nicht alles ist beleg-würdig, geschweige denn beleg-bedürftig.-- Leif Czerny 22:14, 30. Dez. 2013 (CET)

Löschantrag?[Bearbeiten]

Hier sind wichtige Kritikpunkte genannt. Es wurden Belege für die Kritikpunkte gefordert, aber keiner bringt sie bei. Löschantrag? --C.Koltzenburg (Diskussion) 09:25, 28. Dez. 2013 (CET)

Nein, nicht löschen. Ich würde den Artikel nur stark eindampfen auf das was allgemein zu dem Thema gesagt werden kann. Konkret: Ich würde alles ab dem Abschnitt "Philosophie" entfernen, dafür ggf. in den Literaturabschnitt noch ein Buch zur wissenschaftlichen Methode reinnehmen, wie z.B. en:The Craft of Research.--Belsazar (Diskussion) 12:44, 28. Dez. 2013 (CET)
Oder zur Methodologie, evtl. eines, das das Artikelthema auch behandelt? Ansonsten +1.-- Leif Czerny 22:14, 30. Dez. 2013 (CET)
Leider keinerlei Reaktion vom "Hauptautor" - mag sich jemand darum kümmern, oder sollten wir doch lieber in eine LD gehen, um Platz für einen Neuanfang zu machen?
  • Die Idee, "alles ab dem Abschnitt Philosophie entfernen" klingt so, als ob der Vorschlag von jemandem kommt, der mit keinem der genannten Fächer auf wissenschaftlicher Ebene verbunden ist. Könnte ja sein :-) ("Was ich nicht kenne, kann in so einem Artikel auch nicht wichtig sein.")
  • Ich hatte den Review bewusst bei N eingetragen, weil die erste Kritik überhaupt aus N kam, nachdem verschiedene Portale um Ergänzungen angefragt worden waren.
  • Den Hinweis, dass weiterhin Belege fehlen für die Punkte, die kritisiert werden, finde ich richtig und angemessen. Salopp gesagt: Meckern geht schnell, besser machen geht nicht so leicht und macht vor allem mehr Arbeit als das Kritisieren.
  • Einen Löschantrag finde ich insofern gut, als da nochmal andere Leute draufgucken.
  • Und einen Eingemeindungsvorschlag hätten wir dann auch schon.
  • Alles in Allem hat es sich gelohnt, den Review zu starten, auch wenn die Leute, die Kritik eingebracht haben, auch vorher auf der Disk nicht entsprechend mit Belegen gehandelt haben.
  • Und 2005 dieses Lemma anzulegen war auch eine gute Idee, denn es gab statistisch großen Bedarf, vor allem, seit das Lemma ordentlich in ca. 60 anderen Artikeln verlinkt worden ist.
  • Zu guter Letzt ist jetzt ein tolles Studienobjekt für (vermutlich mangelhafte Bereitschaft zur) interdisziplinäre(n) Zusammenarbeit zwischen Selbstberufenen in der deutschsprachigen Wikipedia hergestellt worden und ich danke für diese eindruckvollen Daten.
  • Fazit: Ich bin für LA, weil ich noch mehr Daten dazu sehen will.
Gutes Neues Jahr noch :-) --Pipifaxa (Diskussion) 19:21, 4. Jan. 2014 (CET)
Was bist Du doch charmant. Gibst inhaltlich vielleicht auch irgendetwas zu sagen?-- Leif Czerny 19:34, 4. Jan. 2014 (CET)

Gibt es weitere Stellungnahmen zum Löschantrag? --Pipifaxa (Diskussion) 06:14, 8. Jan. 2014 (CET)

Löschung erscheint mir überzogen. Der Begriff wird verwendet, ist bestens belegt und relevant. Aber: Ich habe den (durch keine vertiefte Fachkenntnis getrübten) Eindruck, wirklich üblich und eingebürgert ist er nur in den Sozialwissenschaften. Naturwissenschaftler sprechen von "Fragestellung", was nicht dasselbe ist, was das Lemma beschreibt. Forschungsfrage/research question wird auch in naturwiss. Zusammenhang verwendet, aber nach meinem Eindruck doch recht selten und unsystematisch. Dem Artikel mangelt es dazu an gescheiten Review-Quellen, ein so ehrgeiziges Thema an Einzelverwendungen hochzuziehen ist sehr riskant. Ich würde ebenfalls dafür plädieren, die naturwissenschaftlichen Teile erstmal rauszunehmen, bis sie besser belegt werden können.--Meloe (Diskussion) 08:42, 10. Jan. 2014 (CET)

Meloe hat recht. Die meisten Sozialwissenschaften sitzen dem Missverständnis auf, dass der Erfolg der Naturwissenschaften auf rigiden Hypothesen o.ä. beruht und formulieren deshalb "Forschungsfragen" in Form von Hypothesen, die sie dann falsifizieren wollen. Tatsächlich ist die naturwissenschaftliche experimentelle Methodik sehr viel offener als in den meisten Sozialwissenschaften.-- Alt 23:05, 10. Jan. 2014 (CET)
Hier... passiert nichts mehr, oder? Mehrere von uns haben jetzt auf gravierende Mängel hingewiesen mit runterkürzen oder Neuschreiben als besten Optionen. Der Haupautor verabschiedet sich aus seinem "Studienobjekt" nit reichlich dreistem ad hominem... -- Leif Czerny 12:53, 15. Jan. 2014 (CET)

Gibt es weitere Stellungnahmen zum Löschantrag? --Pipifaxa (Diskussion) 21:12, 16. Jan. 2014 (CET)

Bin da unentschlossen: Der Artikel hat zwar 'nen Haufen Mängel (siehe oben), die kann man aber beheben! Ich denke zunächst mal die Beispiele wegkürzen (das scheint mir wirklich eine gute Idee) und vor Allem die Definition schärfen bzw. überhaupt ordentlich reinschreiben (das fehlt mir momentan vor Allem). Dazu muss man natürlich erstmal klären, was die Definition von "Forschungsfrage" genau ist. --Jkrieger (Diskussion) 09:06, 17. Jan. 2014 (CET)
Ich bin auch unentschieden, mit Tendenz für Behalten, aber nach Umarbeiten in JKriegers Sinn. Selber könnte ich dann einen Abschnitt Forschungsfrage als Startpunkt der Entwicklung eines Projekts beisteuern.--jbn (Diskussion) 12:42, 17. Jan. 2014 (CET)
ich bitte sehr darum. Es hilft ja nichts, wenn wir hier ein Review machen, im Artikel dann aber nichts passiert.-- Leif Czerny 13:20, 20. Jan. 2014 (CET)

Es gibt bisher also eine unklare Richtung der Meinungen in Sachen Löschantrag oder nicht. Meloe (Diskussion) meint, dass der Begriff bestens belegt sei. Aber neue Belege sind noch immer keine in den Artikel eingefügt worden. Zu der Frage, in welchen Gebieten dieser Begriff Verwendung findet, schlage ich vor, das begriffliche Universum von de.wikipedia zu konsultieren, mittels Links auf diese Seite, zugegebenermaßen ein pragmatistisches Vorgehen, aber warum nicht. Daraus geht meines Erachtens hervor, dass es sinnvoll ist, mindestens aus dem Blickwinkel dieser Gebiete an den Begriff heranzugehen. Ich entferne daraufhin jetzt die Absätze zu Theoretische Physik, Chemie und Medizin. Es ist auch zu sehen, dass der Begriff weiter verbreitet ist als es derzeit im Artikel angesprochen wird. Es fehlen zum Beispiel Abschnitte zu Geschichte und zu Geowissenschaften. Aus meiner Sicht ist es weiterhin sinnvoll, belegte Abschnitte aus einzelnen Fachgebieten im Artikel zu haben, denn eine allumfassende Definition beizubringen scheint nicht so leicht möglich zu sein, zumindest nicht denjenigen, die sich bisher beteiligt haben. Es gibt auf dieses Lemma im Schnitt 50 Klicks pro Tag, was ich eine starke Anzahl finde für einen so abstrakten Begriff. Ich komme zu dem Schluss, dass das allein schon gegen einen Löschantrag spricht und ich stimme Meloe zu. --C.Koltzenburg (Diskussion) 06:58, 21. Jan. 2014 (CET)

Review beenden[Bearbeiten]

Wir brauchen nicht zu tun, was andere von uns erwarten. Es genügt vollkommen, wenn wir tun, was wir von den anderen erwarten.“ ... und für das Motto danke ich PeterGuhl. Gruß, --Pipifaxa (Diskussion) 10:54, 21. Jan. 2014 (CET)

Was willst Du uns damit sagen? Du hast den Artikel als Hauptautor hier eingetragen, beteiligst Dich aber nicht wirklich am Review ... Warum? IMHO ist's noch nicht beendet, weil immernoch diverse der angemerkten Punkte (zumindest meiner) offen sind ... --Jkrieger (Diskussion) 12:17, 21. Jan. 2014 (CET)
Offenbar sind die Erwartungen an uns äußerst gering.-- Leif Czerny 13:23, 21. Jan. 2014 (CET)

Mit Ausnahme der Einleitung finde ich den Artikel jetzt gut so. Und da niemand sonst an der Einleitung Verbesserungen vorgenommen hat, scheint es hier mit Ausnahme von mir Konsens zu sein, dass die Einleitung gar nicht zum Artikel passen muss. Zugriffszahlen sind weiterhin hoch. Hier im Review konnte geklärt weden, dass es zu Naturwissenschaften keine geeigneten Einzelheiten zu geben scheint, die im Artikel nennenswert und einer Verlinkung würdig wären. Ein Buchmitautor zum Thema seinen Beitrag angekündigt, der steht weiterhin aus. Und da ich mich äußere, ist es bestimmt ein willkommener Anlass, mit den schon bekannten Tiraden wieder zu beginnen, na dann los, wenn's noch interessant genug ist: Jkrieger und Leif Czerny. --Pipifaxa (Diskussion) 12:21, 19. Mär. 2014 (CET)

Wenn Du nur nach Bestätigung Deiner Meinung/Deines Artikels gesucht hast, bist Du wohl im Review am falschen Platz. Wir haben Dir eine ehrliche Meinung zum Artikel gegeben und dabei auch einiges an Aufwand betrieben. Man beachte, dass auch das nur Meinungen sind, aber wenn Du reklamierst es besser zu wissen und alles in den Wind schlagen kannst ... bitteschön.
Wenn das Review nicht Deiner Erwartung entsprach, sorry, aber dann mach, was Du willst ... wundere Dich aber nicht, wenn Du Gegenwind bekommst! Die Tiraden darfst Du übrigens gerne zurücknehmen, oder Dich mit aufführen ;-) Schöne Grüße, --Jkrieger (Diskussion) 12:37, 19. Mär. 2014 (CET)

Mir scheint der Review ist beendet. Wer noch dieser Meinung ist, setze auf erl. wie bei "SG?". --C.Koltzenburg (Diskussion) 13:04, 11. Apr. 2014 (CEST)

Cripps Pink[Bearbeiten]

Cripps Pink ist eine mittel- bis großfrüchtige Apfelsorte, mit einem Fruchtdurchmesser von 70 bis 75 mm und konischer Form. Die Schale ist lila-rot mit gelbgrünen Anteilen, das Fruchtfleisch wird als cremeweiß, knackig, fest, eher süß und mäßig saftig beschrieben.

Die Bezeichnung Pink Lady ist kein Sortenname und auch kein Synonym von Cripps Apple. Es handelt sich um eine Marke, die in Europa und vielen Ländern der Welt geschützt ist. Äpfel der Sorte Cripps Pink, die bestimmten vom Inhaber der Rechte an dem Markennamen Pink Lady festgelegten Qualitätskriterien entsprechen, namentlich ein Anteil roter Schale von mindestens 40 % und ein Fruchtdurchmesser von mindestens 55 mm, können unter dem Namen Pink Lady vermarktet werden.

Zum Review: den Artikel habe ich beim vorletzten Wartungsbaustein-Wettbewerb überarbeitet. Leider hatte ich dabei nur in geringem Maß Zugriff auf Material zum Marketing von Pink Lady, gerade in Deutschland. Da fehlt also noch was im Artikel. Zum Marketing wären ein oder zwei Bilder schön, auf jeden Fall eine Großaufnahme von dem herzförmigen Aufkleber für die Früchte, und ein Bild zu einer Marketing-Aktion. Bei Flicker habe ich einige schräge, überwiegend pinkfarbene Fotos zu Aktionen aus Großbritannien gefunden, aber leider alle mit falscher Lizenz. Ich hoffe, dass sich im Review der eine oder andere Experte findet, ndden Artikel dahingehend auf Stand bringt. Ach ja, Autoreview: ein verheerender Zahlenwert. Bislang konnte ich nicht herausfinden, wie ich den Block mit den Patenten einschließlich der enthaltenen Weblinks akzeptabel mache. Ist halt nur ein Programm. --Cimbail (Diskussion) 08:50, 8. Jan. 2014 (CET)

Hallo Cimbail, ich habe gerade den Artikel gelesen. Er ist interessant und lässt sich gut lesen. Besonders die „Geheimnisse der Vermarktung“ fand ich aus Verbrauchersicht spannend, wie auch den detaillierten Nachweis über Patente. Ich habe ein paar Verbesserungen im Artikeltext vorgenommen, z. B. Pink Lady beim ersten Erwähnen fett markiert, so wie ich die Begriffsklärungsseite Pink Lady verstehe, wird es ja keinen eigenen Artikel dazu geben. Außerdem habe ich im vorletzten Satz der Einleitung Cripps Apple gegen Pink Lady ausgetauscht, weil das doch die Clubsorte ist. Bitte schau' mal über die Änderungen, ob du damit einverstanden bist. Weiterhin ist mir bei der Lektüre Folgendes aufgefallen:
Upps, das stand noch da??? Ich habe jetzt jede Behauptung, Pink Lady sei eine Clubsorte, entfernt. War mir entgangen, dass das noch (oder wieder) in der Einleitung stand, ich hatte weitere Erwähnungen bei meiner Überarbeitung aus gutem Grund entfernt. Pink Lady ist keine Clubsorte, Pink Lady ist überhaupt keine Sorte. Auch Cripps Pink ist sehr wahrscheinlich keine Clubsorte. Pink Lady hat ein Marketingschema eigener Art. Dass das Western Australian Department of Agriculture als Inhaber der Sortenrechte beim Handel mit Pflanzen der Sorte Cripps Pink ein Clubsystem unterhält ist ggf. zu belegen. Die korrekte Definition steht in Clubsorte, aber auch da wieder Pink Lady als Clubsorte, im "Beleg" stehen dazu zwei Zeilen unter der Überschrift Varieties in Some Type of Management System. Nicht jedes Management System ist ein Sortenclub. erledigt Erledigt
Äpfel der Marke Pink Lady
  1. Einleitung: Das Bild in der Infobox passt nicht zur Beschreibung (Die Schale ist lila-rot mit gelbgrünen Anteilen …), kannst du das evtl. austauschen? Auch ist von einer konischen Form die Rede, die sehe ich nicht im Bild der Infobox, ebenso wenig im Bild weiter unten (Mutationen), was versteht man bei Äpfeln darunter? Wieso ist Pink Lady kleiner (Fruchtdurchmesser von mindestens 55 mm) als Cripps Pink (Fruchtdurchmesser von 70 bis 75 mm)? Nach meinem Verständnis bedeutet ein größerer Fruchtdurchmesser eine höhere Qualität.
    Das Bild ist kürzlich von einem anderen Autoren ausgetauscht worden, mit dem Hinweis wo wir ausnahmsweise eins haben, darf auch ein bestimmungsfoto rein, vorher war das Bild rechts drin. Ich sehe durchaus die Problematik von Obst-Fotos, die Farbwiedergabe ist oft sehr schlecht. Hinzu kommt bei dem aktuellen Foto, dass eben ein Apfel der Sorte Cripps Pink abgebildet ist, der so wahrscheinlich nicht den höheren Qualitätsanforderungen der Pink Lady entspricht. Ich will es erst einmal nicht erneut austauschen, mit dem Hinweis auf ein Bestimmungsfoto ist für mich angedeutet, dass es in Bezug auf die Sortenbeschreibung Sinn macht. Das alte Bild ist unterhalb der Infobox wieder drin. Die „konische Form“ basiert auf einer Publikation des Western Australian Department of Agriculture, in der die Frucht als ellipsoid conical to oblong bezeichnet wird. Das entspricht aber in jeder mir denkbaren Übersetzung nicht dem tatsächlichen Erscheinungsbild, daher habe ich das jetzt, bis auf die Angabe „mittel- bis großfrüchtig“, entfernt. Falls sich ein Obstbau-Experte zu einer korrekten Beschreibung der Früchte in der Lage sieht bitte ich um Wortmeldungen, es kann ja sein dass die Fachsprache die Früchte doch als konisch oder länglich beschreibt. Auch die Größe 70-75 mm entstammt dieser alten Beschreibung von Cripps Pink, aber die Mindestanforderungen für Pink Lady sind 55 mm, bei manchen Einkäufern auch 60 mm (das wäre für mich keine große Frucht). Da ich für die Angabe 70-75 mm keinen zitierfähigen Beleg gefunden habe lasse ich es weg, ich bin noch dabei die ursprüngliche Sortenanmeldung irgendwo zu beschaffen, es sieht aber schlecht damit aus. Und zu den Mutationen: es kommt vor, dass ein Apfelbaum einen Zweig mit abweichenden Eigenschaften der Früchte, einen Sport entwickelt. Habe ich jetzt in den Artikel gesetzt. Foto:   Abwartend Rest: erledigt Erledigt
  2. Abschnitt Baum und Früchte: Was versteht man unter Sonnenbrand bei Äpfeln? Gibt es ggf. einen Artikel (Abschnitt), auf den verlinkt werden kann oder wäre „Sonnenbrand“ besser?
    Da gibt es weder in der deutschen noch in der englischen Wikipedia etwas, am ehesten noch zwei Zeilen am Ende von en:Sun Scald. Ich hatte sunburn mit Sonnenbrand übersetzt, und weiß jetzt dass sun scald als Schädigung der Baumrinde, und sunburn als Schädigung der Frucht unterschieden werden. Hier geht es um eine Nekrose oder bräunliche Verfärbung der Schale nach intensiver Sonneneinstrahlung, das steht jetzt auch im Artikel. erledigt Erledigt
  3. Abschnitt Fleischbräuneanfälligkeit: Ich würde im ersten Absatz nur von Fleischbräune sprechen, oder gibt es einen Grund, den englischen Begriff (außer im einleitenden Satz) nochmals zu verwenden? Und zur Erklärung: Ich finde Sauerstoffmangel als Erklärung merkwürdig, da die Fleischbräune doch gerade durch Zutritt von Sauerstoff erfolgt, in der Lebensmittelchemie ist dafür auch die Bezeichnung enzymatische Bräunung üblich, ebenfalls verbunden mit der Erklärung, dass dies unter Zutritt von Sauerstoff erfolgt.
    Tja, da hat jemand eingedeutscht. Ich hatte in meiner Version „Fleischbräune“ allenfalls zur Erläuterung angegeben, auch die Abschnittsüberschrift lautete „Flesh Browning Disorder“. Die Krankheit wird in der Fachliteratur ausschließlich als „Flesh Browning Disorder“ mit ihren drei Formen beschrieben, und es wird dabei regelmäßig auf die Sorte Bezug genommen. FBD bei Cripps Pink kann etwas ganz anderes als Flesh Browning bei einer anderen Apfelsorte sein. Im ersten Absatz habe ich jetzt überall Fleischbräune stehen. Gleichwohl stellen die nachfolgenden Absätze die spezifischen Schäden dar, und die speziellen Formen werden in der Literatur ausschließlich englisch benannt, ich lasse das erst einmal so. Auch der Sauerstoffmangel stammt nicht von mir, und ist jetzt wieder entfernt weil das nicht stimmt. Es kann sein, dass andere Formen der Fleischbräune - also bei anderen Apfel- oder Obstsorten - durch eine völlig sauerstoff-freie Atmosphäre verursacht werden (das wäre dann die Schadensursache, braun würde das Fruchtfleisch aber auch dann erst nach Sauerstoff-Zutritt). Hier ist das aber nicht der Fall, also raus damit, danke. erledigt Erledigt
  4. Abschnitt Marktbedeutung: Hier verstehe ich den letzten Absatz nicht, was hat Satz Nr. 1 mit Nr. 2 zu tun?
    Absolute Formulierungskatastrophe, eine Kausalkette ist natürlich nicht vorhanden. Ich habe das anders formuliert. War wohl schon spät. erledigt Erledigt
  5. Wikilinks: Ich habe für die Einleitung noch zu einigen Begriffen verlinkt, vielleicht ist das ja auch für die folgenden Abschnitte möglich? Das ist sicherlich auch eine „Geschmacksfrage“, ich halte Wikilinks für hilfreich, und solange nicht der halbe Text „blau erscheint“, meine ich, der Artikel könnte noch ein paar vertragen.
    Ich habe noch ein paar Blaulinks eingefügt. Grundsätzlich bin ich der Auffassung, dass nur das verlinkt werden sollte was zum Thema gehört. Australien ist OK, weil die Sorte aus Australien kommt, Italien oder Frankreich wäre ein überflüssiger Trivial-Link. Und leider habe ich an einigen Stellen kein passendes Ziel gefunden, die Bereiche Marketing und Markenrecht sind irgendwie nicht passend vertreten - oder ich habe sie nicht gefunden. erledigt Erledigt
  6. Einzelnachweise: Hier fehlt (bei ganz wenigen) noch eine Seitenangabe.
    Stimmt, ich habe das jetzt geändert, wo ich eine Seitenzahl ermitteln konnte (FT geht zum Beispiel nicht, weil der Online-Artikel keine Seitenzahlen nannte, und der Link funktionierte jetzt ohnehin nicht mehr) erledigt Erledigt
Und noch zum Bilderwunsch, falls ich beim nächsten Einkauf auf eine Pink Lady treffe, kann ich ein Bild des Aufklebers beisteuern. Viele Grüße, --A doubt (Diskussion) 16:07, 19. Jan. 2014 (CET)
Flominator hat schon ein Bild gemacht und bei Commons eingestellt (siehe Artikeldisk), ich war schon dran eine Farbverbesserung zu erreichen (Digitalkamera und Supermarktbeleuchtung geht nicht). Und dann habe ich ein gutes Bild gefunden das sogar schon einmal im Artikel war, siehe oben. Grmpfff! erledigt Erledigt
Ich hoffe ich habe alles geradebiegen können, ist ja genauso viel Aufwand wie Rezensionen im Review verfassen. Aber dafür ist das Review ja da. Danke, --Cimbail (Diskussion) 23:35, 20. Jan. 2014 (CET)

Ich finde der Artikel ist interessant und gut lesbar. Vor allem finde ich gut, wie der Apfel beschrieben wird. Man kann sich auch ohne Bild den Apfel gut vorstellen. Ich würde vielleicht die Überschriften anders nennen. Was haltet ihr von dem Vorschlag: anstatt Baum & Früchte diesen Abschnitt Anbau zu nennen und auch auf mögliche Anfälligkeiten des Apfels einzugehen. LG --Chulia2409 (Diskussion) 18:18, 21. Jan. 2014 (CET)

Ich habe noch einmal eine Runde Literaturrecherche gestartet, mit besonderem Blick auf Obstbau und Marketing. Das ist  In Arbeit, danke --Cimbail (Diskussion) 19:25, 22. Jan. 2014 (CET)
Ich bin immer noch am Thema dran, aber alles was ich zu Anfälligkeiten des Cripps Pink gefunden habe, bezogen auf Krankheiten der Bäume, ist eher fragwürdiger Natur. Wissenschaftliche Quellen habe ich bislang nur zu den schon im Artikeln beschriebenen Formen der Fleischbräune gefunden. Aber ich habe es noch nicht aufgegeben. --Cimbail (Diskussion) 12:55, 11. Apr. 2014 (CEST)
Leider verzögert sich meine Literaturrecherche ganz erheblich,und ich will die Review-Seite nicht länger mit der unerledigten Arbeit belasten. Allen Beteiligten vielen Dank für die Unterstützung. Wenn ich noch umfangreiche Änderungen vornehmen sollte seht Ihr es ja, und eventuell, das ist ja eigentlich das Ziel eines Reviews, stelle ich den Artikel irgendwann in den nächsten Monaten in eine Lesenswert-Kandidatur. --Cimbail (Diskussion) 12:50, 11. Apr. 2014 (CEST)
Und jetzt wieder eingestellt, ist heute "Review des Tages". Sorry, --Cimbail (Diskussion) 01:42, 12. Apr. 2014 (CEST)


Hallo Cimbail, ich haben folgende Anmerkungen zum Cripps Pink Artikel:

  • Ich finde die Einleitung zu lang, es stehen dort sehr spezifischen Informationen drin, die eigentlich in einer zusammenfassenden Einleitung nichts verloren haben. Ich würde da den Satz zu den Zielen der Züchtung raus nehmen (da sehr spezifische Info für eine Einleitung) und diese Info in einem eigenen Unterpunkt zur Züchtungsgeschichte unterbringen - ✔ Ok --Dog silhouette.svg Cimbail - (Kläffen) 09:21, 16. Apr. 2014 (CEST)
  • Ansonsten ist auch die Gliederung des Artikels ist nicht ganz logisch. Die Bräuneanfälligkeit ist eher ein Unterpunkt der Fruchteigenschaften oder sollte zusammen mit der Anfälligkeit für Sonnenbrand in einen eigenen Punkt Anfälligkeiten/Krankheiten aufgenommen werden. Hier findest Du einige Ideen zur Gliederung von Artikeln über Apfelsorten. -  In Arbeit --Dog silhouette.svg Cimbail - (Kläffen) 09:21, 16. Apr. 2014 (CEST)
  • Der Sprung zu Pink Lady ist in der Einleitung zu abrupt, hier fehlt ein einleitender Satz, da man sonst nicht versteht, wie der Zusammenhang zwischen Pink Lady und Cripps Pink ist (z.B. Äpfel der Sorte Cripps Pink werden unter dem Markennamen Pink Lady vertrieben.) - ✔ Ok --Dog silhouette.svg Cimbail - (Kläffen) 09:21, 16. Apr. 2014 (CEST)
  • Die Sätze Die rote Deckfarbe entsteht durch die Synthese von Anthocyanen in der Schale, hervorgerufen durch hohen Lichteinfall in Verbindung mit kühlen Nächten und nicht zu warmen Tagestemperaturen. Eine zu heiße Witterung kann die Herausbildung der gewünschten roten Farbe verhindern,[5] und zu einer Nekrose oder unerwünschten bräunlichen Verfärbung der Schale führen.[8] haben in dem Artikel meiner Meinung nach nichts zu suchen. Der der erste Satz beschreibt den allgemeinen Mechanismus, wie die Rotfärbung bei Äpfeln allgemein zu Stande kommt und hat mit Pink Lady nichts zu tun. Der Erste Teilsatz vom zweiten Satz ist falsch zitiert, auf Seite 105-109 der zitierten Arbeit steht nichts von einer heißen Witterung als Ursache für fehlende Rotfärbung, hier geht es um Ausdünnungsversuche (und das mit der heißen Witterung stimmt auch gar nicht, was zählt ist die Differenz zwischen Tag- und Nachttemperatur (je größer desto besser)). Und beim zweiten Teilsatz vom zweiten Satz handelt es sich um den besagten Übersetzungsfehler (scald/sunburn, siehe oben). - ✔ Ok --Dog silhouette.svg Cimbail - (Kläffen) 09:21, 16. Apr. 2014 (CEST)

Viele Grüße, --Sternrenette (Diskussion) 23:04, 12. Apr. 2014 (CEST)

Hallo, und danke für die Anmerkungen. Die Einleitung habe ich gekürzt, den Mechanismus der Rot-Bildung entfernt und erste Anpassungen der Gliederung vorgenommen. In der Einleitung des (jetzt nicht mehr) verlinkten Dokuments von Schrader et al. heißt es Sunburn and sunscald have been used interchangeably in the literature, and this has caused confusion. Ich habe den Beleg jetzt mit der Passage zu den Anthocyanen entfernt, er bezog sich ohnehin nicht unmittelbar auf Cripps Pink, aber die uneinheitliche Verwendung von Scald und Sunburn betrifft offenbar auch die übrige Literatur, und das wirkt sich dann auch auf die Übersetzung aus. Auch die falsch zitierte Angabe zur heißen Witterung habe ich entfernt, wo ich das tatsächlich herhabe könnte ich nur mit meinem (geklauten) Rechner feststellen, aber es ist ja jetzt raus. An der Struktur des Artikels arbeite ich noch, ebenso wie an den Krankheiten von Baum und Frucht. Die von Dir verlinkte Seite mit den Gestaltungshinweisen für Apfelartikel hätte ich kennen müssen bevor ich angefangen habe :-) . Ich werde mich nochmal mit der Literatur befassen, auch mit der von RalfDA angegebenen, und vor allen Dingen die Seitenangaben in den Belegen verbessern, das sieht ja schlimm aus. Das wird ein wenig dauern, es wird aber nicht vergessen. Noch einmal Danke, --Dog silhouette.svg Cimbail - (Kläffen) 09:21, 16. Apr. 2014 (CEST)

Intelligenz[Bearbeiten]

Intelligenz (von lat. intellegere „verstehen“, wörtlich „wählen zwischen…“ von lat. inter „zwischen“ und legere „lesen, wählen“) ist in der Psychologie ein Sammelbegriff für die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen. Da einzelne kognitive Fähigkeiten unterschiedlich stark ausfallen können und keine Einigkeit besteht, wie sie zu bestimmen und zu unterscheiden sind, gibt es keine allgemein geteilte Definition der Intelligenz. Vielmehr schlagen die verschiedenen Intelligenztheorien unterschiedliche Operationalisierungen des alltagssprachlichen Begriffs vor. Dieser Artikel behandelt, wo nicht anders angegeben, Intelligenz als Charles Spearmans g-Faktor, eines der bekanntesten Intelligenzmodelle.

Der Artikel ist in den letzten Jahren immer wieder ad hoc gewachsen und ist ein kleinerer honeypot. Dementsprechend ist das Artikelthema (Intelligenz im allgemeinen, Generalfaktor, Bildungserfolg) nicht mehr klar auszumachen, einzelne Aspekte werden breit mit Studien und Gegenstudien stark ausgewalzt (Hereditätsdebatte) und es ist nicht klar, ob der Artikel ein Sachartikel zu einem bestimmten psychologischen Konstrukt, einer Forschungsgeschichte oder ein Überblickartikel sein soll, Vor kurzem habe ich versucht, den Artikel zu reorganisieren und dabei ein paar Wiederholungen sowie arg schlecht belegte Abschnitte gelöscht, aber hier braucht es mehr Hände und ein klares Ziel. Die QS-Pychologie war leider ohne jede Folgen. Meinungen?-- Leif Czerny 18:15, 27. Jan. 2014 (CET)- -- Leif Czerny 18:15, 27. Jan. 2014 (CET)

Puh, dieser Artikel "erschlägt" einen ein wenig (erster Eindruck...). Danke für Deine Bemühungen, hier Ordnung rein zu bringen. Nach der ersten groben Durchsicht würde ich vorschlagen, den Artikel zunächst etwas anders zu strukturieren. Spontan würde ich folgende grobe Gliederung vorschlagen:
  • Anfänge der Intelligenzforschung (Binet etc.)
  • psychologische Theorien/Definitionen und assoziierte Testverfahren
  • neurophysiologische/-psychologische Grundlagen (ggf. auch Zusammenhang mit Aufmerksamkeit, Gedächtnis, etc.)
  • Einflussfaktoren auf die Intelligenzentwicklung (Vererbung, Schwangerschaft/perinatale Schäden, soziale Einflüsse etc.)
  • Auswirkungen / Zusammenhänge (beruflicher Erfolg, Sozialstatus, psychische Gesundheit etc.)
  • Kontroversen
Generell würde einigen Abschnitten eine erhebliche Straffung nicht schaden.
Grüße --Skra31 (Diskussion) 08:00, 12. Apr. 2014 (CEST)

Gabelbock[Bearbeiten]

Der Gabelbock (Antilocapra americana), auch als Gabelhornantilope, Gabelantilope, Gabelhorntier, Gabelhornträger oder Pronghorn bekannt, ist ein nordamerikanischer Wiederkäuer der Prärie. Obwohl seine Gestalt an die Antilopen Afrikas und Asiens erinnert, gehört er nicht zu deren Familie der Hornträger. Er bildet die monotypische Familie der Gabelhornträger (Antilocapridae) als ihr einziger heute lebender Vertreter.

Nach Vorstellung bei KALP zur Abwahl des 2004 vergebenen Exzellent-Status wurde ein Review zur Verbesserung und zum Ausbau des Artikels vorgeschlagen, statt eine Abwahl durchzuführen. Mit der Bitte um Unterstützung durch die zoologischen Fachautoren, --M. Krafft (Diskussion) 21:16, 30. Jan. 2014 (CET)

Hallo, macht das Review hier noch Sinn? Bisher gibt es keine Anmerkungen/Interessenten (was ich als schade empfinde und der Art/Gattung/Familie mMn nicht gerecht wird) oder ist das normal für so etwas (habe selbst noch kein Review gestartet). Ich habe meine Änderungen eingeführt wie auf der Disk zum Gabelbock besprochen. Ob Achim noch etwas zu Lebensweise und Merkmale des rezenten Gabelbocks beisteuern will, weiß ich nicht. Ich könnte mich darum und den Rest der fossilen Familie erst nach der Überrarbeitung der Faultiere kümmern. Allerdings wäre auch ein Echo zum jetzigen Bearbeitungsstand schon mal recht hilfreich. Vielen Dank im Voraus und viele Grüße --DagdaMor (Diskussion) 22:16, 17. Mär. 2014 (CET)
Als Laie (und "Anzünder" der Diskussion) kann ich feststellen: Die Einfügungen sind ausführlich, gut geschrieben, sinnvoll und konsistent. Zur fachlichen Korrektheit bin ich nicht kompetent, Stellung zu nehmen. Einzelne Punkte, die mir auffallen, werde ich auf die Diskussionsseite schreiben, weil hier ein Abbruch vermutlich wirklich am sinnvollsten ist. --KnightMove (Diskussion) 14:28, 18. Mär. 2014 (CET)
Hallo DagdaMor, danke für deine sehr umfangreichen Überarbeitungen. Ich habe tatsächlich noch nichts ergänzt, obwohl ich einiges an Material zu Hause habe. Um genau zu sein, ist meine Lust, aktuell überhaupt irgendetwas im Zoologie-Bereich zu machen, seit ein paar Wochen auf einem Punkt deutlich unter Null - wobei die destruktive Gabelbock-Diskussion gemeinsam mit dem Clash zur Wartungsliste ursächlich ist (um genau zu sein, macht es mir aktuell mehr Spaß, abends unkonstruktiv vor der Glotze zu hängen, als mich hier irgendwie einzuknien). Ob und wann sich das ändert - keine Ahnung. Von mir aus braucht es kein Review - ich habe es jedoch auch nciht gestartet ... -- Achim Raschka (Diskussion) 15:15, 18. Mär. 2014 (CET)
Es müssen die Daten aus en-Artikel übernommen werden. Z.B. das auch Prädation von Puma und Luchs vorkommt und der Steinadler auch mal bei Jungtieren zuschlagen kann. Der Punkt legale Jagd fehlt ganz. En.Artikel "They are legally hunted in western states for purposes of population control and food." Es gibt im Internet sicher Daten wie viele Tiere pro Jahr legal getötet werden. Probleme des Bestrandes "There are no major range-wide threats, although localized declines are taking place, particularly to the Sonoran pronghorn, mainly as a result of, among others, livestock grazing, the construction of roads, fences and other barriers that prevent access to historical habitat, illegal hunting, insufficient forage and water, and lack of recruitment." Zum schutz "Three subspecies are considered endangered in all (A. a. sonoriensis, A. a. peninsularis), or part of their ranges (A. a. mexicana). Populations of the Sonoran pronghorn in Arizona and Mexico are protected under the US Endangered Species Act (since 1967), and a recovery plan for this subspecies has been prepared by USFWS (U.S. Fish and Wildlife Service 1998).[1] Mexican animals are listed on CITES Appendix I. Pronghorns have game-animal status in all of the western states of the United States, and permits are required to trap or shoot pronghorns."--Falkmart (Diskussion) 18:37, 30. Mär. 2014 (CEST)

Braungrüner Zärtling[Bearbeiten]

Der Braungrüne Zärtling (Entoloma incanum, Syn. Leptonia euchlora und L. incana, Rhodophyllus euchlorus und R. incanus) ist eine Pilzart aus der Familie der Rötlingsverwandten. Die Spezies gehört zur vielgestaltigen, artenreichen Gattung der Rötlinge und darin zur Untergattung Leptonia, deren Arten aufgrund der überwiegend kleinen und zierlichen Fruchtkörper auch als „Zärtlinge“ bezeichnet werden. Wegen der geringen Maße und braungrünen Tarnfarben ist der fragile Pilz im Gras nur schwer zu entdecken. Er verströmt jedoch einen auffälligen Geruch nach verbranntem Horn oder dem Urin von Mäusen – daher rührt auch der Trivialname „Mousepee Pinkgill“ aus dem englischen Sprachraum, auf Deutsch „Mäusepisse-Rötling“. Er ist Pilz des Jahres 2013.

Die Rötlinge sind meine Lieblingsgattung unter den Pilzen. Der Braungrüne Zärtling ist Pilz des Jahres 2013 und ich war maßgeblich an dem Infoposter der Deutschen Gesellschaft für Mykologie beteiligt. Ebenso habe ich den Artikel in der WP erstellt. Jetzt würde ich den Artikel in absehbarer Zeit gerne für einen exzellenten Artikel kandidieren lassen. Leider bin ich wohl etwas betriebsblind, denn mir fällt nichts ein, was ich noch verbessern könnte. Würde mich deshalb freuen, wenn ihr mir dabei helft, den Artikel zu verbessern. Danke im Voraus. --Ak ccm (Diskussion) 16:18, 8. Feb. 2014 (CET)

Anmerkungen von Josef Papi[Bearbeiten]

Hallo Andreas! Solider Artikel! Für einen lesenswerten/exzellenten fehlt v.a. noch ein Taxonomie und Systematikteil. Hier muß auch die Verwandtschaftsverhältnisse zu anderen Rötlingen ausgearbeiet werden. Ein Kladogramm wär das Optimum.
Andere Punkte, die mir aufgefallen sind:
  1. Fruktifizierung: Die Monatsangaben gelten wohl nur für den mitteleuropäischen Raum, darauf würd ich hinweisen. ✔ Ok
  2. Verbreitung: Die Europa-Karte wird wohl wieder arg kritisiert werden bei so einer weit verbreiteten Art. Benutzer:Thkgk wird ein Lied davon singen können. Wenn eine Europakarte: Ist es möglich das Areal besser einzugrenzen, als nur alle Länder anzugeben? Zumindest für den deutschsprachigen Raum würde ich die Verbreitung schon genauer wissen wollen.
  3. Verbreitung in Australien, Neuseeland: wurden die dort eingeschleppt? und wenn ja, wo genau?
  4. Der Geruch nach Mäuseurin: Welche Inhaltsstoffe sind dafür verantwortlich? Ist das bekannt? Andere Inhaltsstoffe? ✔ Ok
  5. Ein Einzelnachweis dafür, dass man nicht weiß ob saprob oder symbiontisch, wäre fein. Ich dachte eigentlich schon, dass der Pilz saprophytisch lebt.
  6. Es gibt eine BKL auf Nabel. Vielleicht auf Hut (Mykologie) verlinken? ✔ Ok
  7. Wir haben eigentlich eine Vorlage Hinweise zum Pilzesammeln, ich dachte eigentlich, die stellen wir für alle Hutpilze, die man eventuell sammeln könnte, ein? Ist für mich aber kein Muss. ✔ Ok
Danke für den Artikel und schöne Grüße --Josef Papi (Diskussion) 20:41, 8. Feb. 2014 (CET)
  1. Habe die Phänologie auf Mitteleuropa spezifiziert.
  2. Ich kann Kritik aushalten, sonst würde ich mir den Review-Prozess sparen. Keine Ahnung, wie ich eine andere Karte gestalten soll – Du siehst mich ratlos. Ich schau mal in den Entoloma-Band von Noordeloos, ob ich darin detailliertere Verbreitungsangaben extrahieren kann...
  3. Ich schau mal, ob ich über die Vorkommen in Australien und Neuseeland Details in Erfahrung bringen kann. Habe vorhin noch ergänzt, dass sich die Art über Nordamerika bzw. die nördlich-gemäßigte Zone zu den Großen Antillen ausgebreitet hat ein Beifang bei meiner (bislang leider vergeblichen) Suche nach phylogenetischen Studien.
  4. Guter Hinweis, nach dem Geruchsstoff zu fahnden. Auch die Ursache fürs Blauen der Stieldrama auf Druck oder bei Verletzung wäre interessant zu wissen.
Update: Weder die Pigmente noch der Stoff, der die blaugrüne Verfärbung hervorruft, sind bislang untersucht worden. Dafür gehe ich gerade einem Hinweis nach, die Frk. würden Virotoxine enthalten. --Ak ccm (Diskussion) 11:07, 23. Feb. 2014 (CET)
Update 2: Es scheint derzeit kein gesicherter Nachweis für Virotoxine in E. incanum zu existieren. Habe aber inzwischen Kontakt mit einem universitären Chemiker aufgenommen, der zugesandtes Material kostenlos untersuchen lassen würde, sobald er einen Studenten dafür findet. Das kann aber noch mehrere Monate dauern, bis das Ergebnis und ein zitierfähiger Artikel vorliegt. --Ak ccm (Diskussion) 14:51, 28. Feb. 2014 (CET)
  1. Ich schaue mal, ob ich mehr über die Lebensweise des Pilzes herausfinde. Leider gibt es hierzu wenig (oder gar keine) Aufsätze, zumal für fragile Wiesenpilze kaum Drittmittel vorhanden sind. Ich schreibe mal Noordeloos an - wenn einer etwas dazu weiß, dann er.
  2. Den Verweis von „nabelartig“ auf die BKL „Nabel“ habe ich nicht auf „Bauchnabel“ geändert. Stattdessen habe ich den Begriff „nabelingsartig“ verwendet und ihn auf die Gattung „Nabelinge“ verlinkt. Das ist näher am Thema dran.
  3. Die Hinweise zum Pilzesammeln habe ich integriert. --Ak ccm (Diskussion) 22:39, 8. Feb. 2014 (CET)

Anmerkungen von Thkgk[Bearbeiten]

Hallo Andreas, auch von mir ein paar Anmerkungen. Natürlich nur negatives, (;-) ) Wozu ich nichts sage, das passt!

  1. Einleitung sollte nicht länger sein. Dennoch fehlen mir hier wichtige Informationen. Kurz das wichtigste zum Pilz, dass man in etwa eine Vorstellung hat. Wie: "kleiner, zarter Pilz mit sehr variable gefärbtem Hut und lebhaft grün gefärbte Stiel, der nach Mäusepipi riecht." (Was hier zu schreiben ist, musst du entscheiden, das meiste steht vermutlich da.) Du kannst dich an Noordeloos orientieren, aber für Laien verständlich.
    1. Speisewert (hier reicht ungenießbar, alles andere wird ja unten erklärt), ✔ Ok
    2. Lebensweise (da kein obligater Mykorrhizapilz, geht hier so etwas wie: überwiegend saprobiotisch ),
    3. Fundzeit ✔ Ok
    4. Standort (kurz! wie überwiegend auf magere/naturnahe Wiesen und grasige Plätze ✔ Ok
    5. Verbreitung (in der Art in Mitteleuropa weit verbreitet aber selten und nur lokal häufiger (wenn das stimmt.)
    6. Die Herleitung zumindest des wissenschaftlichen Namen besser in den Systematikteil z.B. unter Etymologie (kein Muss), sonst wird die Einleitung zu lang. ✔ Ok
    7. "Wegen der geringen Maße" ist ziemliches Biologendeutsch, kann man eventuell schöner (oder einfacher) ausdrücken. ✔ Ok
    8. "Der kleine, fragile Pilz ist mit seiner braungrünen Tarnfarbe nur schwer im Gras zu entdecken." (gerne auch besser.) ✔ Ok
    9. "Braungrün"? das hat mich beim Lesen irritiert, der in der Taxonbox abgebildete Pilz ist für mich schlicht und einfach gelb. (ich weiß, wir haben eine unterschiedliche Farbwahrnehmung, ;-) ) Laux nennt ihn gelb mit olivbrauner Mitte, ist aber wohl sehr variabel. ✔ Ok
    10. Den Satz "Der Braungrüne Zärtling ist der Pilz des Jahres 2013.", wurde ich in die Vergangenheit setzten. (Ist meine Meinung, der man sich nicht anschließen muss!) ✔ Ok
  2. Im Abschnitt Merkmale finde ich nichts zum Meckern. Schön finde ich, dass du bei den Mikromerkmalen die Fachbegriffe für die dummen Biologen in Klammern mit angibst. ✔ Ok
  3. Im Abschnitt Artabgrenzung fände ich es schön, wenn du die Schlüsselmerkmale, die zur Identifizierung führen, kurz voranstellst. Etwa in der Art der alten Kosmosführer "Sichere Kennzeichen". (z.B. Der Geruch nach verbranntem Horn (Mäusepipi) und der lebhaft grün gefärbte (turns bluish-green when bruised) Stiel machen die Art unverwechselbar. Sind das schon alle Merkmale oder muss man hier noch etwas hinzufügen? Hier bis du der Fachmann!) ✔ Ok
  4. Zum Abschnitt Verbreitung: Die Karte suggeriert, dass der Pilz auf dem Balkan und in Portugal nicht vorkommt, tatsächlich fehlen hier nur die Quellen, gleiches gilt wohl für Osteuropa, während er in Finnland wirklich fehlt. Ich würde diese Länder (wie du ja weißt) hellgrau darstellen (worüber ebenso gemeckert wurde ;-) ). Aus Bulgarien, Kroatien und Griechenland gibt es Nachweise, ich kopiere mal die Quellen hier her. Ansonsten weiß ich auch nicht wie mans besser machen soll.
    1. <ref name="Bulgarien"> {{Literatur|Autor=Cvetomir M. Denchev & Boris Assyov |Titel=Checklist of the larger basidiomycetes in Bulgaria| Sammelwerk=Mycotaxon | Band=111 | Jahr=2010 | Seiten=279–282 |ISSN=0093-4666 | Online= [http://www.mycotaxon.com/resources/checklists/denchev-v111-checklist.pdf online]}}</ref>
    2. <ref name="Croatia"> {{Literatur|Autor=Armin Mesic & Zdenko Tkalcec |Titel=Preliminary checklist of Agaricales from Croatia IV: |TitelErg=Families Bolbitiaceae, Coprinaceae, Entolomataceae and Pluteaceae.|Sammelwerk=Mycotaxon|Band=Vol: 87|Jahr=2003|Seiten=283-309|Online=[http://www.cybertruffle.org.uk/cyberliber/59575/0087/0283.htm cybertruffle.org.uk] |Originalsprache=Englisch}}</ref>
    3. <ref name="Greece-2"> {{Literatur|Autor=Georgios I. Zervakis et al. |Online=[http://www.cybertruffle.org.uk/cyberliber/59575/0083/0097.htm cybertruffle.org.uk] |titel=Mycodiversity studies in selected ecosystems of Greece: II. |titelerg= Macrofungi associated with conifers in the Taygetos Mountain (Peloponnese) | Jahr=2002 | Seiten=97-126 |Sammelwerk=Mycotaxon|Band= Vol 83: }}</ref>
    4. <ref name="Greece-4"> {{Literatur|Autor=D.M. Dimou, G.I. Zervakis & E. Polemis|Titel=Mycodiversity studies in selected ecosystems of Greece: IV.|TitelErg=Macrofungi from Abies cephalonica forests and other intermixed tree species (Oxya Mt., central Greece)|Sammelwerk=[Mycotaxon]|Band=Vol: 104|Jahr=2008|Seiten=39–42|Online=[http://www.mycotaxon.com/resources/checklists/dimou-v104-checklist.pdf online] |Originalsprache=Englisch}}</ref>
    5. Außerdem könntest du die Nordgrenze der Verbreitung angeben. Hier nach GBIF. Nördlichster Fund in Norwegen 68./69. Breitengrad; in Schweden bis zum 63. Breitengrad.
    6. Schön wären auch ein paar quantitative Angaben, soweit das möglich ist. Verbreitung in Niederlande/Belgien selten. In Großbritannien (z.B. Basidiochecklist) occasional (zerstreut bis verbreitet) in Wales und England, in Schottland und der Irischen Insel selten. (das ist kein Muss, aber du kannst ja mal darüber nachdenken, ob das sinnvoll ist.)
    7. Sehr schön und wichtig wären Verbreitungsangaben für Deutschland, Österreich und Schweiz. In Liechtenstein ist die Art "nicht sehr häufig", das dürfte auch für Österreich und die Schweiz gelten. Belegbar? (Die Datenbanken kennst du, die Daten müsstest du selbst interpretieren!) Gibt es zu Deutschland irgendwelche Angaben in Krieglsteiners Verbreitungsatlas? Überwiegend in Kalkgebieten? belegbar? (in Österreich sieht es so aus.) Ich fürchte, dass hier die Quellenlage sehr dünn ist, aber vielleicht geht hier noch was. Gibt es in der Reihe "Pilze der Schweiz" einen Band in dem die Rötlinge behandelt werden, vielleicht gibt es da noch ein paar Angaben.
  5. Abschnitt Ökologie: Fundzeit: Juli bis September widerspricht Angaben aus Krieglsteiner und Datenbank der Pilze Österreich, steht so aber auch bei Laux.
    1. In "Flora Agaricina Neerlandica (1988)" steht: In small groups among mosses and grasses in poorly manured, semi-natural meadows on fairly dry, loamy or sandy, often slightly calcareous soils. Rare. widespread and locally fairlly common in similar habitats in temperate and boreal regions of Europe. June-Oct.
    2. Gibt es Quellen zur symbiotischen Beziehung von Pflanzen und Pilz? Dann könnte man diesen Punkt ausbauen. Ansonsten sind die Übergänge von saprobiotisch zu symbiotisch fließend, sodass man hier nicht unbedingt darauf hinweisen muss.
  6. Abschnitt Systematik fehlt ganz. Taxonomie, Varietäten (wohl zu vernachlässigen). Sequenzen gibt es, siehe "Entoloma s.l. (Agaricales) from southern China", aber bei Arbeiten aus China habe ich immer meine Zweifel.
  7. Abschnitt Bedeutung passt meiner Meinung nach so. Arbeiten zu Inhaltsstoffen wird es vermutlich nicht geben.

Ich hoffe, ich konnte dir weiter helfen. Grüße Thkgk

Klar hilft mir das weiter – danke!
  • Zu 1) Einleitung: Habe die Einleitung überarbeitet und darin u.a. die wichtigsten Merkmale der Fruchtkörper charakterisiert.
  • Zu 1.1) Speisewert: Ungenießbar ist nur eine Facette der Speisewertangaben in der Literatur. Deshalb habe ich das jetzt wie folgt formuliert: „...gilt weder als essbar noch als giftig – die Speisewertangaben in der Literatur variieren.“
  • Zu 1.2) Lebensweise: Zur Ernährung von Leptonia-Arten ist kaum etwas bekannt, weshalb ich es mir nicht anmaßen will, die Pilzart als Saprobionten zu klassifizieren. Noordeloos hatte mir beispielsweise vor ein paar Jahren per E-Mail mitgeteilt, dass sich Leptonien nicht unter Laborbedingungen züchten lassen, weshalb eine reine saprobiontische Lebensweise unwahrscheinlich ist. Deshalb schrieb ich in dem DGfM-Poster bewusst, dass dies unzureichend erforscht ist.
  • Zu 1.3) Fundzeit: Habe den Hauptfruktifikationszeitraum (in Mitteleuropa) in einem knappen Satz ergänzt. Für Details gibt's den Abschnitt „Ökologie und Phänologie“.
  • Zu 1.4) Standort: Habe das Vorkommen kurz skizziert.
  • Zu 1.5) Verbreitung: Wird noch ergänzt, sobald ich den entsprechenden Abschnitt überarbeitet habe.
  • Zu 1.6) Etymologie: Stimme Dir zu, das macht die Einleitung unnötig lang. Habe den Absatz über die Namensherkunft des Epithetons als Unterabschnitt in den Abschnitt „Bedeutung“ separiert.
  • Zu 1.7) und 1.8) Formulierungen: Die beiden blumig formulierten Sätze gibt es in dieser Form nicht mehr.
  • zu 1.9) Farbe: Deine Interpretation weicht in der Tat von den dargestellten Farbtönen ab. Die Fruchtkörper sind nie und nimmer gelb, allenfalls gelbgrün würde ich beim Stiel gelten lassen.
  • Zu 1.10) Pilz des Jahres: Der Satz wäre falsch, wenn er in der Vergangenheit stehen würde. Denn auch im Jahr 2014 ist der Braungrüne Zärtling nach wie vor der Pilz des Jahres 2013. Der Titel wurde dem Pilz ja nicht aberkannt.
--Ak ccm (Diskussion) 23:02, 9. Feb. 2014 (CET)
  • Zu 2) Merkmale: Danke für die Blumen. Habe die Angaben zum Geruch noch erweitert und in einen Absatz separiert.
  • Zu 3) Artabgrenzung: Habe einen Satz als Intro eingebaut, in dem per Sprungziel auf die Kurzbeschreibung in der Einleitung verwiesen wird.
  • Zu 4) Verbreitung: Danke für die Infos, mit dem Abschnitt muss ich mich noch eingehender beschäftigen.
  • Zu 5) Phänologie: Habe die Datensätze aus Pilzkartierung 2000 Online und der Datenbank der Pilze Österreichs ausgewertet. Demnach fruktifiziert die Art von Juni bis Oktober mit voreilenden Exemplaren im Mai und Nachzüglern im November. Wollte schon ein Diagramm wie beim Winter-Stielporling einbauen, aber die Daten aus der österr. Datenbank dürfen kommerziell nicht genutzt werden, weshalb die Lizenz nicht mit einer der freien Lizenzen aus Commons vereinbar ist. Und im Impressum von Pilzkartierung 2000 Online heißt es: „Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.“ Also Essig, wenn ich das recht beurteile.
  • Zu 5.1) Flora Agaricina Neerlandica (1988): Danke für den Auszug!
  • Zu 5.2) Symbiose: Ich habe leider keine Infos gefunden, ob der Pilz mit Höheren Pflanzen eine Lebensgemeinschaft eingeht. Habe dennoch versucht, diese Möglichkeit zu skizzieren, ohne in die Theoriefindung abzugleiten – ich hoffe, das ist mir gelungen.
  • Zu 6) Systematik: Bin gerade dabei, die Taxonomie zu beleuchten und in Worte zu fassen. Aber leider gibt es keine phylogenetischen Studien, um die Verwandtschaft mit anderen Leptonien darstellen zu können.
  • Zu 7) Inhaltsstoffe: Ich konnte keine Paper über die chemischen Inhaltsstoffe finden. Das wäre wg. des markanten Geruchs und der Verfärbung des verletzten Stielfleischs interessant gewesen.
--Ak ccm (Diskussion) 15:43, 10. Feb. 2014 (CET)
Nachtrag zu 7) Inhaltsstoffe: Bin gerade mit dem Department of Chemistry der University of York im Gespräch, weil ich eine Quelle aufgestöbert habe, wonach E. incanum Amatoxine enthalten soll. Leider hat der ehemalige Student an dem Institut diese Angabe nicht belegt. Dafür wurde mir das Angebot gemacht, zugesandtes Trockenmaterial des Rötlings mit Hilfe eines Massenspektrometers auf Amatoxine und Muscarin hin zu untersuchen - ein Glück, dass mein Kontakt auch ein Hobbymykologe ist. Jetzt muss ich nur noch zusehen, dass ich Material auftreibe, denn ich habe von der banalen Art bislang leider nur einen einzigen Beleg gemacht, der lediglich 2 Frk. umfasst. --Ak ccm (Diskussion) 10:39, 23. Feb. 2014 (CET)

Anmerkung von M. Krafft[Bearbeiten]

Ich habe nur kurz rübergeschaut und das Gefühl, dass irgendwas mit den EN nicht stimmt. Die Nummerierung geht bis 19 es werden aber nur 7 EN angezeigt. Ich hab grad leider keine Zeit da genau zu suchen... Liebe Grüße, --M. Krafft (Diskussion) 08:48, 10. Feb. 2014 (CET)

Danke für den Hinweis: In den EN fehlte ein schließendes ref-Tag – hab's korrigiert. --Ak ccm (Diskussion) 09:06, 10. Feb. 2014 (CET)

Eigene Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dank eines Hinweises von Machiel Noordeloos habe ich im Abschnitt „Artabgrenzung“ mit Entoloma rodwayi einen weiteren Doppelgänger aus Tasmanien ergänzt. --Ak ccm (Diskussion) 18:06, 26. Feb. 2014 (CET)

Wasser im Weltraum[Bearbeiten]

Wasser ist an vielen Orten des Weltraums eine häufige chemische Verbindung. Wasser ist anwesend auf dem Planeten Erde, auf anderen Himmelskörpern des inneren Sonnensystems und auf vielen Objekten des äußeren Sonnensystems. Es befindet sich in anderen Planetensystemen und in interstellaren Wolken der Milchstraße. Es wurde zudem in noch sehr jungen und sehr weit entfernten Galaxien entdeckt: Wasser war schon wenige Milliarden Jahre nach dem Urknall ein massenhaft vorhandener Stoff. --Dreisam (Diskussion) 21:33, 28. Mär. 2014 (CET)

Ich habe die Einleitung und den ersten Abschnitt etwas umformuliert. Wie genau man die Einleitung letztendlich formuliert, ist natürlich Ansichtssache. Die Gliederung des Artikels würde ich genau andersherum machen, sozusagen von innen nach außen:
  1. Wassersynthese im Weltraum (oder: Wassersynthese im All)
  2. Wasser im Sonnensystem (oder: Vorkommen ...)
  3. Wasser in der Milchstraße (oder: Vorkommen ...)
  4. Wasser außerhalb der Milchstraße (oder: Vorkommen ...)
Aber auch das ist Ansichtssache. Insgesamt ein interessanter, sehr gut belegter und ausführlicher Artikel. --Slowrider (Diskussion) 17:42, 3. Apr. 2014 (CEST)
Danke, Slowrider, dass Du die ersten Abschnitte des Artikels stilistisch geglättet hast.
Die Reihenfolge der verschiedenen Abschnitte ist stets von Außen nach Innen - also vom Quasar zum Sol-System oder von Sedna zum Merkur. Während der Niederschrift war ich mir bewusst, mit dieser Reihenfolge gegen die bewehrten pädagogischen Grundsätze vom Nahen zum Fernen und vom Bekannten zum Unbekannten zu verstoßen. Ich wollte jedoch eben nicht mal wieder mit dem längst Gehörten (Wasser von Mars und Erde) beginnen. Stattdessen wollte ich die universelle Anwesenheit von Wasser im gesamten Weltall in den Fokus rücken. Und genau deshalb beginnt jeder Abschnitt mit der (unbekannten) Ferne und arbeitet sich daraufhin vor zur (bekannten) Nähe.--Dreisam (Diskussion) 23:19, 9. Apr. 2014 (CEST)
Hallo Dreisam.
Ich kann mich meinem Vorrdener nur anschließen: Ein äußerst ausführlicher, interessanter und augenscheinlich auch sehr gut belegter Artikel. Inhaltlich habe ich nichts hinzuzufügen, dazu fehlt es mir auch an Fachkompetenz. Nicht mal an dem von außen nach innen würde ich mich stören. Auch wenn dadurch der WOW-Effekt etwas abnimmt. Beim mehrmaligen Lesen von Großteilen des Artikels sind mir einige ungewöhnliche Formulierungen aufgefallen, die so nicht falsch sind, die aber zumindest ich selten lese. Beispiele:
  • "Wassermoleküle setzen sich zusammen aus Wasserstoff und Sauerstoff, dem häufigsten und dem dritthäufigsten chemischen Element des Universums." (Satzstellung. Warum das zusammen so weit nach vorne?)
  • "Demnach ist sogar dort die Wahrscheinlichkeit nicht hoch, dass sich die Reaktionspartner begegnen und miteinander reagieren." (eine "nicht hohe Wahrscheinlichkeit"....warum nicht eine geringe?)
  • "Bei einem zweiten Syntheseweg spielt interstellarer Staub ebenfalls eine wichtige Rolle. Im Vergleich ist er jedoch weniger effektiv.[17] Beim zweiten Syntheseweg werden ..." (Wortwiederholungen bzw. Wiederholung des Satzanfangs)
  • "Wasserdampf wurde aufgespürt in der Spektrometrie des Lichts des Quasars APM 08279+5255." (auch hier eine ungewöhnliche Satzstellung. Warum das Vollverb so weit nach vorne?)
Hier höre ich auf, ich glaube es wird deutlich was ich meine. Speziell die ungewöhnlichen Satzstellungen (in meinen Ohren) finden sich einige Male an den Anfängen von Absätzen. Ich habe nichts geändert, vllt. ist es auch nur für mich auffällig? Es gibt noch ein paar mehr solcher Stellen. Verfolgst du etwas damit oder ist es nur dein Schreibstil? Ich meine, falsch ist es ja nicht... Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 23:57, 9. Apr. 2014 (CEST)
Die ungewohnten Satzstellungen waren tatsächlich Absicht. Ich bilde mir ein, dadurch das Textverständnis zu vereinfachen. Das gleiche gilt für die aufgefallenen Wortwiederholungen. Allerdings bin ich hier ja nicht der Weisheit letzter Schluss – und natürlich in Bezug auf mein eigenes Geschreibsel etwas betriebsblind: Falls Du also die Zeit für ein weiteres Durchlesen findest, freue ich mich sehr über stilistisches Unter-die-Arme-Greifen.--Dreisam (Diskussion) 22:37, 10. Apr. 2014 (CEST)
Aha, ich meine zu verstehen. Besonders bei langen Sätzen kann das natürlich sinnvoll sein, damit man gedanklich nicht erst das Verb suchen muss, bzw. wenn man es gefunden hat den Satzanfang schon wieder vergessen hat. Ich schaue gerne morgen (bzw. heute in ein paar Stunden) mal drüber und kann ja mal vorsichtig ein paar Dinge umdeichseln, wie ich mir das so gedacht habe. Wenns nicht gefällt ist's ja schnell rückgängig gemacht. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 23:54, 10. Apr. 2014 (CEST)
Sorry, bin heute nicht besonders weit gekommen. Will aber auch nicht versehentlich was verschlimmbessern und gehe deswegen jetzt erst einmal schlafen. Morgen oder Übermorgen geht es dann weiter, aber es wird. Nur etwas Geduld mit mir. Gruß, --Druschba 4 (Diskussion) 23:50, 11. Apr. 2014 (CEST)
Danke schon mal jetzt für Dein Editieren. Die geänderten Sätze scheinen sich nun tatsächlich besser anzuhören. Also nur weiter so. Dies ist schließlich ein Projekt, das vom Miteinander lebt.--Dreisam (Diskussion) 00:33, 13. Apr. 2014 (CEST)

Das freut mich. Zwei kleinere inhaltliche(?) Punkte sind mir beim durcharbeiten der ersten Hälte aufgefallen. Im Punkt 2 (Wasser außerhalb der Milchstraße) schreibst du:

  • "Wasser wäre in großen Mengen also schon nach 1,72 Milliarden Jahren im beobachtbaren Universum vorhanden gewesen." Wieso "wäre"? Das kann man auch so lesen, als dass die Aussage eine gewisse Unsicherheit beinhaltet. Besser wäre doch hier ein "ist". Vllt. etwas wie "Wasser ist also schon 1,72 Milliarden Jahre nach der Entstehung des beobachtbaren Universums in größeren Mengen vorhanden gewesen."?
  • "Ein weiterer, sehr eindeutiger Beleg für Wasserdampf fand sich im Licht des Quasars MG J0414+0534, das 11,1 Milliarden Jahre bis zur Erde unterwegs war." Diesen Satz würde ich im Präsens schreiben. Mir ist zwar klar, dass du exakt das Licht meinst was beobachtet wurde, das Licht allgemein ist aber auch jetzt noch unterwegs. Entweder also etwas von Beobachtung reinschreiben oder in die Gegenwart ändern, nach dem Motto: "...welches 11,1 Milliarden Jahre für den Weg bis zur Erde benötigt"...

Morgen dann den Rest. Gute Nacht und Grüße, --Druschba 4 (Diskussion) 02:21, 13. Apr. 2014 (CEST)

Wäre ... vorhanden gewesen, weil es sich letztlich um eine (aus einer gegenwärtigen Beobachtung abgeleitete) Aussage über die ferne Vergangenheit handelt. Aus irdischer Sicht (die wir in dieser Zeit ja erst jenes frühe Licht sehen) ginge natürlich auch ein ist – letzteres klingt sogar besser.
fand sich im Licht, weil sich der Satz auf eine Veröffentlichung bezieht, die auf der Basis eines bereits abgeschlossenen (also vergangenen) Beobachtungsprojekts geschrieben wurde. Weil andererseits natürlich die Ergebnisse jener veröffentlichten Beobachtungen noch immer Gültigkeit besitzen, ging auch hier Präsens.--Dreisam (Diskussion) 08:13, 13. Apr. 2014 (CEST)
Stimmt ... Punkt 2 scheint mir bei Lichte betrachtet deutlich sinnvoller als noch vor ein paar Stunden. Punkt eins ändere ich zu "ist". --Druschba 4 (Diskussion) 12:09, 13. Apr. 2014 (CEST)
So, ich habe fertig. Hinterlasse mir doch eine kurze Notiz auf meiner Disk, wenn du in die Abstimmung gehst. Ich werde mich natürlich positiv beteiligen. Gruß und viel Erfolg, --Druschba 4 (Diskussion) 23:12, 13. Apr. 2014 (CEST)
Danke fuer Dein sorgfaeltiges Durchschauen und Editieren. Nun scheinen sich die Saetze in der Tat fluessiger zu lesen.--Dreisam (Diskussion) 11:40, 15. Apr. 2014 (CEST)

@Sunrider: Der Begriff Wasser umfasst in seinem Assoziationsfeld mehr als nur Wassermolekuele. Deshalb bin ich gerade nicht so sicher, ob ich Deinen letzten Edit fuer sinnvoll halte. Ansonsten aber natuerlich auch Dir grossen Dank fuer Dein Engagement.--Dreisam (Diskussion) 11:40, 15. Apr. 2014 (CEST)

Meines Erachtens kann man verschiedene Formulierungen wählen. Entweder: Ein Wassertsoffmolekül besteht aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom. Oder die jetzige Formulierung: "Wasser besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff". Das ist kurz und klar und imho die bessere Variante. --Slowrider (Diskussion) 05:59, 17. Apr. 2014 (CEST)
Gut. Dann lassen wir'¨s so.--Dreisam (Diskussion) 09:14, 17. Apr. 2014 (CEST)

ZX81[Bearbeiten]

Der Sinclair ZX81 (kurz ZX81) ist ein auf dem Z80-Mikroprozessor basierender Heimcomputer des britischen Herstellers Sinclair Research Ltd. Die Zahl in der Namensgebung bezieht sich auf das Jahr der Erstveröffentlichung am 5. März 1981.

Nach erfolgreicher Lesenswert-Kandidatur möchte ich den Artikel einer Exzellenz-Abstimmung unterziehen. Bevor ich das tue, bitte ich um Meinungen, ob noch etwas formaler oder inhaltlicher Natur fehlt. Ich freue mich auf konstruktive Beiträge in den nächsten beiden Wochen. Viele Grüße, Knurrikowski (Diskussion) 12:43, 11. Apr. 2014 (CEST)

Vergleich (Zahlen)[Bearbeiten]

In der Mathematik lassen sich Zahlen aus bestimmten Zahlbereichen, etwa denen der natürlichen, ganzen, rationalen oder reellen Zahlen, auf gewisse Weise vergleichen. In mathematischen Formeln werden dafür Vergleichszeichen eingesetzt.

Ein Versuch, die aus der Schule bekannten Vergleiche von Zahlen (auf Vergleiche jenseits solcher Zahlbereiche wird hier nicht eingegangen, da dafür meines Erachtens ein solcher Überblick untauglich und die entsprechenden Spezialartikel passender sind) zum einen bodenständig darzustellen, zum anderen, sie in größere mathematische Kontexte einzuordnen, sowie die algorithmische Umsetzbarkeit darzustellen. Was kann man besser machen? --Chricho ¹ ² ³ 10:57, 17. Apr. 2014 (CEST)