Wikipedia:Urheberrechtsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:URF)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:UF, WP:URF
Willkommen im Urheberrechtsrichtlinienforum
Examine copyright icon.svg
Auf dieser Seite werden Fragen bezüglich der Richtlinien der Wikipedia zum Urheberrecht diskutiert. Möglicherweise wird deine Frage aber bereits auf einer der folgenden Seiten beantwortet:


Bitte beachten:

  • Bitte das Problem möglichst genau erläutern (welches Bild, welcher Text? — bitte unbedingt verlinken!).
  • Es findet keine Rechtsberatung statt, vgl. Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.

Eine Frage stellen

Filing cabinet icon.svg Abschnitte, deren jüngster Beitrag mehr als 5 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten, werden automatisch ins Archiv verschoben. (Unbeantwortete) Abschnitte mit nur 1 signiertem Beitrag werden nach 30 Tagen archiviert. Mit dem Baustein {{erledigt|1=~~~~}} markierte Abschnitte werden nach 2 Tagen archiviert.
Autorenportal > Urheberrecht > Urheberrechtsfragen



alte URVs[Bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Ich bin auf einen inaktiven Benutzer gestoßen, der vor Jahren großflächige URVs aus der Deutschen Biographischen Enzyklopädie eingestellt hat, die sich oft bis heute erhalten haben.

Es geht um Benutzer:Thyra.

Beispiele:

Das nur kleine Beispiele, alle unter seinen ersten Artikeln. Ich kann nicht beurteilen, woher die späteren Artikel stammen, die er nicht aus dem DBE kopiert hat. --= (Diskussion) 06:26, 6. Okt. 2014 (CEST)

Uff. Thyra war damals sehr aktiv und hat nicht weniger als 1238 Artikel angelegt. Da könnte einiges an Arbeit auf uns zukommen. Die genannten Beispiele stellen als wörtliche Textübernahmen m.E. in der Tat eindeutige URvs dar. Jemand (oder ein Team) müsste es auf sich nehmen, Thyras Artikel und Ergänzungen allesamt mit der DBE und anderen in Frage kommenden Nachschlagewerken abzugleichen... (ich lösche die Beispiele jetzt noch nicht gleich, hier ist wohl ein systematisches Vorgehen angebracht - Erinnerungen an Wikipedia:DDR-URV werden wach...) - Der Benutzer bzw. wohl die Benutzerin ist seit über 6 Jahren nicht mehr aktiv, eine unbeschränkte Benutzersperre hier aber wohl gleichwohl angebracht, ich werde noch auf WP:AN um Meinungen diesbezüglich bitten... Gestumblindi 20:15, 6. Okt. 2014 (CEST)
Es ist schwer zu beurteilen. Ich vermute eher, dass die späteren Artikel sauberer sind. Bei den paar Artikeln, die ich gecheckt hatte, konnte ich keine grösseren Übernahmen in Google Books finden. Möglich wären natürlich Abschriften aus in Google Books nicht indexierter Literatur. --= (Diskussion) 20:34, 6. Okt. 2014 (CEST)
Wie man den Botnachrichten auf der Benutzerdisk entnehmen kann, hat Thyra wohl auch mehrfache Datei-URVen eingestellt. Ob noch weitere Datei-URven dieses Benutzers existieren, müsste erst überprüft werden (der benutzer hat viele BIlder hochgeladen), das sollte aber die DÜP übernehmen, oder? Grüße, -seko- (Disk) 23:01, 6. Okt. 2014 (CEST)
Ich habe Thyra mal freundlich per E-Mail angefragt zu seinem damaligen Vorgehen. --= (Diskussion) 02:09, 7. Okt. 2014 (CEST)
Man muss sich hier die Frage stellen, ob die einzelnen Texte überhaupt urheberrechtlich schutzfähig sind, siehe Ziffer 3.2.1. in meinem Almanach. Wenn man diese Frage verneint, muss man sich überlegen, ob es bei 1238 Fällen anders aussieht... Gruß, --Gnom (Diskussion) 12:32, 7. Okt. 2014 (CEST)
Das hatte ich mich auch gefragt, aber lies mal den doch sehr ausgeklügelten Text z.B. bei Otto Hintze. Fällt das noch unter „stichwortartig“? --= (Diskussion) 13:18, 7. Okt. 2014 (CEST)
Der lange Hintze-Text ist m.E. eindeutig schutzfähig, weit von einem "stichwortartigen Abriss" entfernt. Hamburger und Heydekampf sind schon deutlich knapper, es handelt sich aber doch um ausformulierte Kurzbiographien, im Falle von Heydekampf auch mit einer bewertenden Einschätzung ("Heydekampf gehörte zu den wichtigsten Wiederbegründern der deutschen Automobilindustrie nach dem Zweiten Weltkrieg"), einen gewissen individuellen Charakter sehe ich da schon. Die Zorn-Ergänzung ist zwar kurz, aber dafür noch individueller formuliert ("in denen er die eigene Krebserkrankung zur schonungslosen Abrechnung mit der schweizerisch-bürgerlichen Umwelt instrumentalisiert" etc.) - daher würde ich sagen: URV, löschen. Gestumblindi 20:10, 7. Okt. 2014 (CEST)
Löschen muss man aber lediglich die alte Version, nachdem man den Text ausreichend umformuliert hat - nicht, dass uns hier reihenweise gute Artikel verloren gehen ;-) Gruß, --Gnom (Diskussion) 21:21, 8. Okt. 2014 (CEST)
Erstmal handelt es sich bei den Beispielen aber schlicht um mutmassliche URVs, die hier so nicht verbleiben können. Wir sollten diese Fassungen/Versionen zeitnah löschen, wenn die Abklärungen abgeschlossen sind (schon etwas gehört, =?) - unabhängig davon, ob dann schon jemand eine umformulierte Fassung eingestellt hat, die bleiben kann. Ich selbst werde das ganz gewiss nicht machen, weil ich die Vorgehensweise "Man nehme einen fremden enzyklopädischen Text, formuliere ihn Satz für Satz etwas um und schon hat man einen Wikipedia-Artikel" für sehr fragwürdig halte. Das mag urheberrechtlich noch in Ordnung gehen (wobei eine geistige Schöpfung m.E. nicht bloss in den genauen Formulierungen, sondern auch im Aufbau einer Darstellung liegen mag - der die "Umformulierer" typischerweise sklavisch folgen), aber es ist keine saubere Arbeitsweise. Wer Artikel aus anderen Nachschlagewerken umformuliert zu Wikipedia-Artikeln macht, ohne die zugrundeliegende Sekundärliteratur zu konsultieren, produziert keine "guten Artikel", sondern Schlamperei. Gestumblindi 21:57, 8. Okt. 2014 (CEST)
Nein, noch keine Antwort von Thyra. --= (Diskussion) 04:16, 9. Okt. 2014 (CEST)

Abschnitt aus dem Archiv geholt, da noch durchaus nicht erledigt. Gestumblindi 23:44, 14. Okt. 2014 (CEST)

CC-Lizenzen vs. Markenrecht[Bearbeiten]

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.

Von Wikipedia Diskussion:Lizenzvorlagen für Bilder hierher verschoben. @Yellowcard, Ireas, Gnom:

P.S.: Aus meiner (noch recht kurzen) Support-Team-Erfahrung kann ich übrigens berichten, dass erstaunlich viele Firmen bereit sind, ihr Logo frei zu lizensieren, wenn man sie darum bittet. Ich habe da gerade einen Fall mit einem Markenhersteller, der noch in der Schwebe ist – aber wennd as klppt könnte das durchaus eine Ausweichstrategie sein. // Martin K. (Diskussion) 14:59, 6. Mär. 2015 (CET)
Martin, diese Thematik bitte nochmal intern ansprechen. Das Thema ist schwierig und brenzlig; war auf den letzten ST-Workshops regelmäßig Diskussionspunkt. Ich bin mir unschlüssig, ob wir überhaupt freie Lizenzangebote der Firmen annehmen sollten, allein schon, weil sie regelmäßig nichtig ex tunc sein dürften: Dem einzelnen Mitarbeiter ist, selbst wenn er zu einer solchen Freigabe berechtigt ist, häufig nicht klar, was er damit anrichtet und wird von uns auch nicht entsprechend aufgeklärt. Creative Commons rät jedenfalls von der CC-lizenzierung von Unternehmenslogos deutlich ab, das war auch die Aussage von John Weitzmann auf dem vorletzten Workshop (den Vortrag habe ich selbst leider verpasst). Siehe auch hier, oder kurz: Es könnte sein, dass ein Unternehmen allein durch die freie Lizenzierung (Urheberrecht) die markenrechtlichen Ansprüche verliert. Ich habe das Thema vor ein paar Wochen nochmal auf der Mailinglist angesprochen, leider ohne Reaktion, wobei man das gern auch hier onwiki besprechen kann, es ist nämlich grundsätzlich nicht auf das Support-Team beschränkt (sondern betrifft dort eigentlich nur die operative Seite, aber nicht die grundsätzliche Entscheidung zum Vorgehen). Die Unternehmen proaktiv zu einer freien Lizenz zu verleiten, halte ich für einen Fehler, denn hier kämen dem Support-Team dann ganz sicher weitaus höhere Pflichten zur Aufklärung hinsichtlich des Markenrechts zu. Bitte tu das nicht ohne Rücksprache. Grüße, Yellowcard (D.) 15:42, 6. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Ich vermute mal, dass bezog sich jetzt alles auf das P.S. und nicht auf den Vorschlag mit dem neunen Baustein?
Du hast natürlich recht. Auch wenn ich den Punkt aus der CC-FAQ noch nicht kannte, ist das ja auch der Grund, weshalb ich diese Bereitwilligkeit so erstaunlich finde.
Allerdings haben wir aktuell die Situation, dass in etlichen Textvorlagen und Mail-Bausteinen explizit drin steht, dass diese nur urheberrechtlich zu verstehen sind und marken-, geschmacksmuster und persönlichkeitsrechtliche Einordnungen völlig unberührt blieben?! Und auch die WMF hat scheinbar einen Weg gefunden, Ihre Markenrechte mit den CC-Lizenzen in Einklang zu bringen. Sollte das juristisch so nicht haltbar sein (was ich nicht einschätzen kann) müssten wir dringenst unser Empfehlungen und Vorlagen korrigieren. Ich bin daher sehr dafür, diese Frage an anderer Stelle weiter zuverfolgen. Wo schlägst Du vor? Mit der Causa Angewandte Kunst hat das ja nur mittelbar was zu tun... // Martin K. (Diskussion) 15:56, 6. Mär. 2015 (CET)
[BK] Ich persönlich handhabe das so, dass ich Logofreigaben nur von leitenden Mitarbeitern, nach ausdrücklichem Hinweis auf die potentiell schwerwiegenden Rechtsfolgen dieser Erklärung und nach Bitte um Klärung mit der Rechtsabteilung bearbeite bzw. akzeptiere. Wer dann immer noch die Freigabe erteilen möchte – dem kann ich auch nicht mehr helfen. ireas (Diskussion) 15:59, 6. Mär. 2015 (CET)
@Martin: Ja sorry – bezog sich auf das PS. Mit dem Baustein selber hatte das nichts zu tun. Wie das mit der CC-Lizenzierung des WMF-Logos in Einklang gebracht werden kann, ist aber eine sehr gute Frage, ich weiß es nicht. Vielleicht andere Rechtslage in den USA? ireas, wurde das im Weitzmann-Vortrag thematisiert? Der Workshop war Anfang 2014, ich glaube, die CC-Lizenzierung der WMF kam später? Vielleicht kann Gnom was dazu sagen?
@ Ireas: Das könnte ja der Königsweg sein. Vielleicht sollten wir dazu einen Freigabe- / Antworttext entwerfen, der diese Problematik mit umfasst (ggf. über WMDE mit anwaltlicher Hilfe)? Ich halte das qualitativ aber für einen großen Unterschied, ob wir trotz der Warnungen dann dem Willen des Unternehmens stattgeben oder ob wir das Unternehmen zunächst mal aktiv um die freie Lizenzierung bitten.
Und zum richtigen Diskussionsort: Das Operative ist zwar irgendwo Sache des Support-Teams, aber die grundsätzliche Frage würde ich auf das ST nicht beschränken. Auf WP:UF umziehen und über die ML einen Hinweis hinterlassen? Grüße, Yellowcard (D.) 16:07, 6. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Wir hatten die Problematik an sich thematisiert, das Fazit war aber, dass in solchen Fällen keine freie Lizenzierung anzuraten ist. Die Freigabe der Wikimedia-Logos kam deutlich später; ich meine, erst nach der Wikimania. Ich suche den entsprechenden Blogpost, mein ICE-WLAN schwächelt aber gerade … ireas (Diskussion) 16:20, 6. Mär. 2015 (CET)
So: Yana Welinder: Wikimedia Logos Have Been Freed!, 24. Oktober 2014, blog.wikimedia.org. Ohne Aussage zu den markenrechtlichen Aspekten, es wird nur auf die „historisch gewachsene“ Lizenzierung hingewiesen. Da ein geiwsser Lukas M. in dem Post namentlich erwähnt wird, haben wir aber vielleicht doch eine Chance auf Erleuchtung. ;) ireas (Diskussion) 16:26, 6. Mär. 2015 (CET)
Hi - bitte entschuldigt, dass ich hier erst jetzt mitlese. Es geht also, wenn ich das richtig verstehe, um die Frage, inwiefern die CC-Lizensierung eines Logos die daran bestehende Marke gefährdet. Ich weiß, dass das 1. grundsätzlich nichts miteinander zu tun hat, 2. dann aber doch, dass sich 3. die WMF trotzdem zur freien Lizensierung entschieden hat und, das ist das interessanteste, 4. mit dieser Entscheidung ziemlich aktiv an die Öffentlichkeit geht. Wie immer ist das Problem in jeder Rechtsordnung ein wenig anders. Ich kann folgendes vorschlagen: Bei Yana Welinder nachhaken und/oder die Rechtsfrage für das deutsche Recht mal ein bisschen recherchieren. So aus dem Kopf weiß ich das nämlich nicht mehr, ich habe das damals zwar für ungefähr 20 Länder nachgeschaut, aber es ist halt schon eine Weile her... Was ist gewünscht? Gruß, --Gnom (Diskussion) 08:33, 7. Mär. 2015 (CET)
Hi Gnom, vielen Dank – eine Nachfrage bei Yana Welinder (→ Senior Legal Counsel der WMF – für die, die es wie ich nachschauen müssten) würde uns da sicher einen Schritt weiter bringen. Für uns ist alledings vor allem die Rechtslage für die DACH-Länder interessant, da wir von Unternehmen aus diesen Ländern potentiell Freigaben für ihre Logos bekommen könnten (genauso natürlich Sportvereine und wer sonst noch so alles Logos führt). Da wäre vielleicht eine Anfrage über Kasia Odrozek an JBB sinnvoll? Für uns wäre halt interessant: Sollten wir a) freie Lizenzierungen von Unternehmenslogos nach einem Hinweis auf die Besonderheiten generell annehmen und b) falls ja, sollten wir auch aktiv um solche Lizenzierungen bitten? Grüße, Yellowcard (D.) 12:32, 7. Mär. 2015 (CET)
Frei assoziiert: Vermute mal, Probleme treten erst dann auf, wenn jemand fremde Logos usw. wie eine Marke gebraucht (nannte man jedenfalls früher markenmäßiger Gebrauch). Das kann allerdings nach der Ansicht des EuGH in einem bestimmten Fall auch schon der Verkauf von zuordnenbaren Fanschals eines Vereins sein (Rechtssache C-206/01). Dann müsste eventuell sogar der Markeninhaber vorgehen, damit er keine Markenrechte nicht verliert.
Vielleicht kann man für die Logos usw. ein eigenes Feld für Markenrechte einrichten, vielleicht sogar der Kopplung mit Warnhinweis?--Pistazienfresser (Diskussion) 13:33, 7. Mär. 2015 (CET)
@Yellowcard: Meintest Du so etwas wie Verwirkung durch Duldung? Vgl.: Thüringer Oberlandesgericht (= OLG Jena), Urteil vom 4. Mai 2011 – 2 U 469/10 – Musikveranstaltung, GRUR-RR 2012, 113-119 (weitere Links aber offenbar keine kostenlosen Volltexte bei dejure).--Pistazienfresser (Diskussion) 14:09, 7. Mär. 2015 (CET)
@Pistazienfresser: Ich habe keinen Volltextzugang für dejure, aber „Verwirkung durch Duldung“ dürfte exakt das Problem beschreiben. Denn: Mit einer freien Lizenzierung erlaubt der Rechteinhaber auf urheberrechtlicher Ebene Dritten potentiell die Nachnutzung. Er gibt also gewisse Mittel auf (wenn auch abseits des Markenrechts), seine Rechte am Logo durchsetzen zu können. Es wäre jetzt ein nachvollziehbarer Umkehrschluss, dass man hiervon auf eine Verwirkung der Rechte schließen könnte. Falls Du Zugriff auf dejure / juris hast, kannst Du ja mal schauen, ob eine solche Analogie aus dem Urteil abzuleiten wäre? Der Leitsatz / Tenor über Jurion (kostenfrei zugänglich) lässt das zumindest erahnen, auch wenn die Fälle mglw. schwierig zu vergleichen sind. Grüße, Yellowcard (D.) 20:16, 7. Mär. 2015 (CET)
  1. Das Urheberrecht dürfte (jedenfalls nach kontinetaleuopäischer Tradition) sowieso eher beim Designer vom Logo liegen, der Markeninhaber hat vermutlich nur ein (ausschließliches?) Nutzungsrecht, soweit die beiden nicht identisch sind...
  2. Das Urteil vom OLG Jena ist auch noch nicht rechtskräftig, sondern bei juris steht sogar „anhängig BGH, Az: I ZR 94/11“ - einen Termin konnte ich im Pressebereich des BGH auch noch nicht finden. Darum finde ich die Entscheidung wohl auch noch nicht direkt beim OLG Jena: http://www.thueringen.de/th4/olg/entscheidungen/
  3. Die Entscheidungen betreffen fast nie genau den selben Sachverhalt, sonst bräuchte man ja keine RAe/Juristen zum Beraten... Das mit dem OLG Jena war mir nur spontan eingefallen, weil ich die Entscheidung erst kürzlich gelesen habe und weil ich das mit den Konzertnamen recht lustig fand.
  4. Vermute mal, hier könnte § 21 MarkenG (zumindest als Ausgangspunkt für ein Suchen) einschlägig sein (siehe die ca. 108 Entscheidungen dazu bei dejure hinter dem verlinkten §...) - entweder Absatz 2 oder indirekt Absatz 4 mit dem Verweis auf das (noch immer anwendbare) allgemeine Rechtsinstitut der Verwirkung. Ersetzt aber wohl nicht die (konkrete und längere) Prüfung durch einen bzw. mehrere RAe oder auch nur den Blick in ein paar Kommentare oder Handbücher zum Markenrecht (bzw. den Rechten zumindest der DACH-Länder und dem in D und Ö zu Grunde liegenden EU-Recht bzw. vielleicht noch ein paar internationale Abkommen...).
  5. Vielleicht könnte man das Thema (und ähnliche) ja mal bei einem Art Seminar durchkauen. --Pistazienfresser (Diskussion) 21:46, 7. Mär. 2015 (CET)
Vielen Dank. Ich glaube, hier wäre die Einschätzung eines Rechtsanwalts in Form eines Memorandums oder Rechtsgutachtens sehr hilfreich. Da zu diesem Themenbereich schon einmal ein hilfreiches Memorandum von Dr. Ansgar Koreng verfasst wurde und diese Problematik ja auf der damaligen Problematik aufbaut (Annahme der Schutzfähigeit der Mehrzahl von Logos → Notwendigkeit von freien Lizenzen gemäß unserer Projektgrundsätze → mögliche Kollision mit Markenrecht), kann ich mir gut vorstellen, dass WMDE die Anfertigung unterstützen würde. Wenn es hier keine Einwände gibt, würde ich dort in den nächsten Tagen mal anfragen.
@Pistazienfresser: Einmal mehr vielen Dank. Zu 1: Das ist richtig, dennoch eine Fragestellung auf „urheberrechtlicher Ebene“ (§ 31 UrhG). Das Unternehmen dürfte in den allermeisten Fällen ein ausschließliches Nutzungsrecht innehaben. Grüße, Yellowcard (D.) 12:34, 8. Mär. 2015 (CET)
Ich habe mal bei Yana Welinder nachgefragt. Vor einer Gutachtenanfrage an den Verein sollten wir die Antwort abwarten und dann die Fragestellung an den Gutachter hier diskutieren. Danke und Gruß, --Gnom (Diskussion) 20:38, 8. Mär. 2015 (CET)
Ich muss leider mit leeren Händen zurückkommen, und das wohl zu recht: Die Beantwortung meiner Frage wäre Rechtsberatung für Dritte, weshalb uns die WMF keine Auskunft geben kann. Gruß, --Gnom (Diskussion) 08:39, 11. Mär. 2015 (CET)
@Gnom: Danke für Deine Mühe. So recht verstehe ich die Negativantwort nicht: Es ging doch eigentlich bloß um die Gedanken, ob man mit der freien Lizenzierung seine Stellung bei der Verteidigung der Marke nicht verschlechtert. Rechtsberatung für Dritte kann ich da, vor allem wegen der abstrakten Frage, nicht erkennen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass da eher aus strategischen Gründen nicht drauf geantwortet wird. Wie dem auch sei, ich würde dann mal die Anfrage bzgl. eines Gutachtens / Memoratoriums vorbereiten, die wir dann an WMDE mit der Bitte um fachliche Beantwortung weitergeben könnten. Yellowcard (D.) 09:18, 11. Mär. 2015 (CET)

Sammlung Fragen für Memorandum[Bearbeiten]

Ich würde die Fragen möglichst einfach halten, uns reichen ja einfache Antworten, aus denen wir Handlungsoptionen für uns herleiten. Bis ins letzte Detail muss die Frage aus unserer Sicht nicht abgehandelt werden, sondern bloß grundsätzlich. Erste Vorschläge mit der Bitte um Anpassung, Kritik, Erweiterung:

  1. Kann die Einräumung von urheberrechtlichen Nutzungsrechten gegenüber allen Dritten (wie es durch eine freie Lizenzierung passiert) durch den Rechteinhaber als „Verwirkung durch Duldung“ der Markenrechte fungieren? Wird durch eine freie Lizenzierung auf urheberrechtliche Ebene die Verteidigung der Markenrechte unter Umständen erschwert?
  2. Gibt es Aufklärungspflichten hinsichtlich der Folgen für das Markenrecht, wenn wir eine freie Lizenzierung entgegennehmen wollen?
  3. Welche Pflichten könnten uns (d.h. insb. das Support-Team, das die Anfragen bearbeitet, aber auch jeden Wikipedianer) obliegen, wenn wir aktiv auf Unternehmen zugehen und für die freie Lizenzierung eines Logos werben?

Das wäre erstmal das, was mir einfällt. Grüße, Yellowcard (D.) 09:18, 11. Mär. 2015 (CET)

Wollen wir diese Frage nicht erst einmal selbst versuchen, für uns beantworten? Zur zweiten Frage erlaube ich mir mal einen Versuch: Ja, §§ 241 II, 311 Abs. 2 Nr. 3, III BGB. Gruß, --Gnom (Diskussion) 11:52, 11. Mär. 2015 (CET)
Ja natürlich, das wäre doch umso besser. Ich als Nichtjurist kann mit Deiner Antwort allerdings nichts anfangen. Grüße, Yellowcard (D.) 12:36, 11. Mär. 2015 (CET)
Meint Ihr Aufklärungspflichten dem Lizenzgeber oder den potentiellen Lizenznehmern gegenüber?
Strenggenommen haben wir (als Wikipedia) abgesehen von der Nutzung in unserer Enzyklopädie (die aus markenrechtlicher Sicht ziemlich unproblematisch sein dürfte) ja keinerlei vertragliche Beziehung zu einen der beiden. Und auch in der Kommunikation betonen wir immer, dass das alles völlig unverbindlich ist und natürlich keine Rechtsberatung darstellt. Natürlich sollte man nicht vorsätzlich etwas falsches behaupten (darum geht's hier ja), aber ich glaube nicht, dass wir als Nicht-Vertragspartner juristisch gesehen irgendwelche Pflichten haben. // Martin K. (Diskussion) 10:18, 18. Mär. 2015 (CET)
Dem Lizenzgeber gegenüber. Und so ganz unseren Kopf aus der Schlinge ziehen können wir wohl dann nicht mehr, wenn wir es sind, die den Freigabebaustein auf die Dateibeschreibungsseite schreiben. Grüße, Yellowcard (D.) 09:48, 19. Mär. 2015 (CET)
@Martin K.: Das BGB ist da etwas strenger, in dem es unter bestimmten Voraussetzungen (die ich nicht zwingend als gegeben ansehe, aber man kann es in Betracht ziehen) auch Dritten, die nicht Vertragspartei werden, vorvertragliche Aufklärungspflichten auferlegt, siehe § 311 Abs. 3 BGB. Gruß, --Gnom (Diskussion) 11:06, 19. Mär. 2015 (CET)

Abmahnung/Urheber-Nennung/Wikipedia gibt schlechtes Beispiel[Bearbeiten]

Zur gefälligen Kenntnis, da hier vielleicht nicht jeder Wikimedia-l mitliest.
Dort wurde heute in einem neuen Diskussionsstrang[5] – anhand einer aktuellen Abmahnung einer dt. Website durch einen :de-Benutzer/Fotografen – kritisiert, dass Wikipedia hinsichtlich der Urheber/Lizenz-Nennung bei CC-BY-lizenzierten Bildern mit schlechtem Beispiel vorangeht. Die betroffene Website wurde lt. eigener Angabe[6] für genau die Praxis des Bildquellennachweises abgemahnt, die bei Wikipedia allgemeiner Standard ist; man hatte als Quelle "Wikipedia" genannt und ein Link auf das Originalbild gesetzt. Im Mailingslistenbeitrag wird diese Praxis infragegestellt bzw. deren Diskussion angeregt.[7] Wäre eine Grundsatzdiskussion hierzu sinnvoll?
(Nebenbei: Auf Wikipedia:Café wird der Fall zwar auch schon diskutiert, aber nur der Aspekt Abmahnung. Das Verhalten des abmahnenden Benutzers war bereits 2013 Gegenstand einer längeren Diskussion.[8])
--Túrelio (Diskussion) 21:15, 20. Jul. 2015 (CEST)

M.E. erfüllt die „Namensnennung“ in Wikipedia nie und nimmer die Anforderungen der CC-Lizenzen. Standardmäßig gibt es ja noch nicht einmal einen Hinweis darauf, dass man Bilder in Artikeln anklicken muss, um den Namen zu erhalten (diesen Notbehelf habe bloß ich mal hier lokal irgendwann in die Fußzeile geschrieben). Anders als bei denjenigen, die Texte beitragen und deren Anerkennungsrecht die Wikimedia Foundation über die Nutzungsbedingungen ihnen in beinahe vollem Umfang abspenstig macht, ist mir zudem kein Passus der Nutzungsbedingungen bekannt, der im Fall von Bildinhalten auf eine Lizenz an die Wikimedia Foundation hinausliefe, welche hinsichtlich der Namensnennung hinter den Anforderungen der CC-Lizenz zurückbleibt. Mithin ist für mich einigermaßen rätselhaft, warum sich die Rechtsabteilung der Wikimedia Foundation so sicher – diesen Eindruck habe ich auch in persönlichen Gesprächen/Schriftwechseln gewonnen – in ihrer m.E. viel zu lockeren Auslegung des Namensnennungserfordernisses in den CC-Lizenzen ist. In der CC-BY-SA/3.0/de heißt es dazu etwa, die Namensnennung könne „in jeder angemessenen Form gemacht werden“. Was soll das denn bitte heißen? In Deutschland gilt immer noch der Grundsatz, dass das Nutzungsrecht dazu tendiert, weitestmöglich beim Lizenzgeber zu verbleiben; eine „angemessene“ Form der Namensnennung ist mithin einfach eine Form der Namensnennung, wie sie sich das Urheberrechtsgesetz (im Rahmen von § 13 UrhG) vorstellt. Dass „jede angemessene“ Form akzeptabel ist, heißt dann eben bloß, dass keine weitergehenden Anforderungen – etwa an die Positionierung der Angabe (über, unter, neben dem Bild) – gestellt werden; man kann doch nicht einfach so die weitestmögliche Auslegung heranziehen. Auch das hier gerade jüngst diskutierte Urteil des LG München (LG München I, Urt. v. 17.12.2014, 37 O 8778/14, juris) begründet ja etwa die Unzulässigkeit von Mouse-over-Nennungen unter anderem damit, dass dadurch „nicht sichergestellt [sei], dass jeder Nutzer den Namen des Urhebers und die verwendete Lizenz zur Kenntnis nimmt“: „Auf Grund dieser Gestaltung erscheinen der Name des Urhebers und die Lizenz bzw. deren Verlinkung nicht beim bloßen Betrachten des Bilds. Damit ist […] nicht sichergestellt, dass jeder Nutzer den Namen des Urhebers und die verwendete Lizenz zur Kenntnis nimmt.“ (Eigene Hervorhebung.) — Pajz (Kontakt) 22:05, 20. Jul. 2015 (CEST)
Das sehe ich ganz pragmatisch, denn die ganze Wikipedia ist als CC BY-SA lizenziert. Also wenn jemand die Foto ohne den Hinweise bei Commons verwendet, was schon allein durch das kleine Format unwahrscheinlich ist, begeht er trotzdem eine URV wenn ernicht CC BY-SA 3.0 oder GNU dazuschreibt, wie es Wikipedia als ganzes vorgibt. Damit wäre er auf alle Fälle auf der sicheren Seite. Viel wichtiger wäre, wenn man endlich auf dem Baustein cc by-sa korrekt die Abkürzung draufen schreiben würde, denn das ist den meisten Weiterverwendern unklar. --K@rl 09:29, 21. Jul. 2015 (CEST)
Mir scheint, du hast die eigentliche Frage/Problemstellung verpasst. Es geht darum, dass die auf :de und anderen Wikipedien praktizierte Bildnutzung die Lizenzbedingungen der CC-BY-Lizenz offenbar verletzt und zudem externe Nachnutzer dazu verleitet sich an diesem schlechten Beispiel zu orientieren, was für diese dann sehr teuer werden kann. Wir nehmen diese prekäre Situation seit Jahren hin, obwohl wir sie ändern könnten. --Túrelio (Diskussion) 10:51, 21. Jul. 2015 (CEST)
<quetsch>Sorry, dann hast meine Antwort nicht verstanden, denn genau darauf bezieht sie sich. --K@rl 12:15, 23. Jul. 2015 (CEST)
Wenn das so stimmt (die verlinkte Seite ist nicht mehr zugänglich), dann hat dieser Sitebetreiber die Bilder eben nicht so genutzt wie wir. Nach unserer Interpretation der Lizenz sind die Bilder im Artikel nur Vorschaubilder, das eigentliche Bild (mit den lizenzkonformen Angaben) liegt auf Commons oder im einzelnen Projekt. Beides liegt aber beim selben Betreiber, im selben Rechenzentrum auf benachbarten Servern. Wenn ein Dritter neben dem Vorschaubild nur auf unsere Kopie des ganzen Bildes auf unseren Servern verlinkt, hat er eben keine Hoheit über diese Daten und kann nicht sicherstellen, dass die Kopie und die von der Lizenz geforderten Informationen dort zugänglich sind. Ich kann mit gutem Gewissen begründen, warum unsere Praxis der Lizenz entspricht. Ob die andere Praxis gegen die Lizenz verstößt, kann man diskutieren. Und ich könnte beide Seiten vertretbar finden. Grüße --h-stt !? 18:41, 22. Jul. 2015 (CEST)
Als Nichtjurist möchte ich deine Deutung nicht kritisieren, aber dass wir die Bilder im Artikel, wo sie angezeigt werden, nicht wirklich nutzen, scheint mir doch etwas weit hergeholt. Sie dienen dort ja eben zur Illustration der Artikel, was ich als Nutzung interpretieren würde. Auf Commons werden sie ja lediglich bereit gestellt, was man im weiteren Sinne natürlich auch als Nutzung werden könnte. --Túrelio (Diskussion) 21:25, 22. Jul. 2015 (CEST)
Ich seh da auch als problematisch, dass auf de: bei keinem Bild der Urheber lesbar neben dem Bild steht. Das ist wirklich sehr schwer mit dem Urheberecht in einklag zu bringen. Und auch mit den CC Lizenzen. Wo ausdrüchlich eine „angemessene Urheber- und Rechteangaben machen“ steht. In dem wir das nicht direkt beim eingebundenen Bild machen, sind wir deswegen immer angreiffbar. Es mag zwar juritisch haltebar sein, das man die ganzen Infos eine Klick weit entfernt bereitstellt. Die Nennung neben dem Bild, ist immer die bessere Lössung. Weil dann eben Kopieren geht, ohne das die Infos weg sind. UDn würde auch zu viel weniger Missverstädissen bei Nachnutzung führen, weil der Urheber immer sichtbar genannt ist. Das sollte eben allen klar sein, dass ein „aus Wikipedia“ nicht reicht, weil schon in der Wikipedia neben dem Bild ein Urheber und Lizenz genannt wird.--Bobo11 (Diskussion) 10:57, 23. Jul. 2015 (CEST)
Wie begründest du deine Auffassung, dass unsere Praxis urheberrechtlich bedenklich sein könnte? Ich verstehe ja, wie jemand die Lizenz interpretiert, um unsere Praxis kritisch zu sehen. Aber das UrhG? §13? Oder was? Und natürlich gibt es gute Gründe, warum wir die Namen nicht direkt am Bild haben wollen. Der wichtigste ist, dass Bilder bei uns eben wirklich sehr klein eingebunden werden (Vorschaubild) und ein Name ohnehin nicht lesbar daran dargestellt werden kann. Der zweite sind unsere Nicknames. Ein Münchner Kollege hat mal einen Wikipedia-Workshop für die Mitarbeiter einer Landtagsfraktion gemacht und dabei (OK, das Beispiel bezieht sich auf Text, nicht Bild, ist aber übertragbar) die Versionsgeschichte einer Biographie eines Abgeordneten aufgerufen, um diese zu erklären. Das Problem war, dass die erste Version dieses Artikels von Benutzer:Triebtäter angelegt worden war. Sowas in der Versionsgeschichte oder auf der Bildbeschreibungsseite zu finden ist das eine. Es direkt im Artikel am Foto zu sehen ist etwas anderes. Es gäbe noch mehr Gründe aber die sollten erstmal reichen. Grüße --h-stt !? 13:21, 23. Jul. 2015 (CEST)
Aber die Zeitung muss dann Treibtäter abdrucken (um beim Beispiel zu bleiben) weil sie sonst verklagt wird oder wie? Das ist es ja gerade, es gibt Leute die messen mit zwei verscheiden Massen, hier in der WW ist es in Ordung, draussen kriegt man für genau selbe ein Abmahnung. Es steht eben gar nichts dabei, auch nicht dass eien Foto anders geschütz sein kann. Aber merk's mal wieder es gibt leute die ahben einfach die Einstellung „haben wir schon immer so geracht, also muss es richtig sein“, und das ohne ein bisschen ihr Hirn einzuschalten, das wir es unter Umständen schon seit Jahren falsch machen könnten. Kleines Bild ist KEINE zulässige Begründung. Auch blöder Benutzername nicht. „Nenn den Urherber“ ist eines der Grundlagen des Urheberrechtsgesetzes. Auch die CC lizenz macht da keine Ausnahme, und wenn "die vom Urheber gewünschte Form" halt der Name "Treibtäter" ist nun ja, selber Schuld das man solche Benutzernahmen zulässt. Pajz oben hat mit seiner Feststellung nicht unrecht, man erkennt nirgends das man für Infos usw. das Bild anklicken muss. Man hat schon mehrmals den Vorschlag gemacht, dass man in die Bildanzeige ein Circle-information.svg eingebaut. Das dann auf die Bildbeschreibungsseite zum Beschreibungsabschnitt springt. --Bobo11 (Diskussion) 22:20, 23. Jul. 2015 (CEST)
Ist das eine moralische Argumentation oder eine juristische? An ersterer bin ich auf dieser Seite nicht interessiert. Ein juristisches Argument habe ich noch nicht gesehen. Aber trotzdem eine inhaltliche Antwort: Auch ein Nachnutzer hat die Wahl, wie er die Lizenzauflagen erfüllen will. In einem Buch kann er alle Bildquellen und Rechteinhaber am Schluss in einem Anhang abdrucken und dort dann die erforderlichen Angaben bei Bildern unter CC-Lizenzen machen. Bei Zeitungen ist die Angabe am Bild üblich, dann muss die Zeitung das halt auch mit unseren Bildrechteinhabern machen. Wenn das dann "ein Triebtäter" ist, ist das eben so. Bei uns ist es eben auf der Bildseite. Und weil du auf Pajz verweist und dessen Aussage, dass man diese Information nicht finden würde: Nutze mal das Mouse over oder hoover über dem kleinen Symbol rechts bei den Bildunterschrift. Für dessen Text habe ich vor Jahren mal mit gesorgt. Grüße --h-stt !? 15:38, 24. Jul. 2015 (CEST)
Hallo Ihr Lieben, ich lese dies alles mit einer gewissen Skepsis, auch Commons, und zugleich Faszination. Ich glaube, bei der Diskussion hier (wie's Wikipedia macht), werden 2 Dinge übersehen. Aber erst mal ein Beispiel, wie es ein WP-Spiegler macht, temporati.de: [[9]]. So ist's recht. Die nehmen sowieso nur einen Textausschnitt und, wenn ich das richtig sehe, immer das erste Bild, und da schreiben sie dann vorbildlich die Daten drunter. Dickes Lob! Zu den 2 Dingen: Erstmal finde ich, muss man mal feststellen, dass derjenige, der das Bild verwendet, die Angaben zu machen hat. Sie zeigt das Bild, sie (nicht jemand anders) muss dann doch wohl auch die notwendigen Kennzeichnungen machen? Selbst. Das ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Nicht per MauseOver oder title-tag oder sonstwas. Nicht auf einer anderen Seite, nicht im Impressum, nicht an einer Stelle mit einem zentralen Bildnachweis. Warum nicht? Weil diese Info auf diese Weise nur diejenigen erreicht, die danach suchen (oder im Falle des MausOver zufällig darauf stoßen), nicht aber a l l e , die das Bild sehen. Was ist daran so schwierig, das zu erkennen? Man (frau) nimmt also das Bild und zeigt es, und dann sorgt man dafür, dass der-/diejenigen, die das Bild zu sehen bekommen, auch die Kennzeichnung bemerken ... ja: bemerken müssen. Nur das ist fair! (Ich hätte das gern in Versalien geschrieben, will hier aber nicht laut werden ;-) ) Aber weil man irgendwelche Gründe hat (auch hier wurden komische Gründe genannt, warum man es nicht unter ein sog. 'Vorschau'-Bild schreiben kann/will/mag), ... wenn man sein Design nicht verunstalten will, wenn man die Rechte des Fotografen als nicht besonders beachtenswert findet, wenn man vielleicht sich auch einfach nur keine großen Gedanken drüber gemacht hat, darf man noch lange nicht die Angaben weglassen oder verstecken. Wieviel Leute klicken ein Bild (hier bei WIkipedia)? Könnte doch mal jemand ein Script schreiben, wie oft wird eine Seite mit einem Bild aufgerufen, wie oft die Bildbeschreibungsseite(n)? Nach meiner Auffassung ist die Standard-Erwartung, dass nach einem Klick eine große Bildversion kommt (allgemein im www), nicht, dass eine Bildbeschreibungsseite mit Lizenz- und Autoreninfos kommt. Bestimmt nicht. So, und was ist mit Wikipedia. Tja, also ... wenn ich mir Wikipedia ansehe und dann entscheide, hier (direkt oder via Commons) Bilder hochzuladen und zu veröffentlichen, dann erkenne ich wohl an - ich sehe es ja ! -, dass es h i e r so gemacht wird (und was für alle anderen in der LIzenz steht, sehe ich doch auch. Womit gleich klar ist: für die andern gilt n u r d i e Lizenz mit ihren Bedingungen). Wer hier mehr als ein paar Kleinigkeiten beigefügt hat, ist doch sozusagen Mitveranstalter dieser Seite! Oder nicht? Auf seiner - in diesem Sinne - eigenen Seite, kann man seine eigenen Bilder auch ohne Kennzeichnung verwenden! Und das gilt ja wohl erst recht, wenn jemand Mitglied bei Wikimedia Deutschland e.V. ist. Was anderes (wurde auch irgendwo diskutiert) ist das, wenn Bilder von flickr ohne Zutun des Fotografen bei Commons eingestellt werden. Da gilt dieser Gedanke nicht. Warum kommuniziert Wikipedia nicht einfach d e u t l i c h, deutlicher, was frei bei den Freien Lizenzen bedeutet. OK, in meinen Augen reichen die Infos auf Wikipedia und auf Commons. So ein Warnbaustein wie hier vorgeschlagen - Commons - wäre aber schon (fast) konktraproduktiv, denn er macht deutlich, dass es interne Probleme gibt. Und er betrifft ja wohl eine ziemlich große Zahl von Uploadern('Abmahnern'), aber grundsätzlich: Einen Warnhinweis zu geben: "Immer schön die Lizenzbedingungen beachten, kann sein, dass Du sonst Probleme bekommst." ist eine gute Idee. Denn: Woher kommt das Missverständnis, alles was auf Wikipedia-Seiten ist, ist frei, kostenlos, umsonst, kann man sich einfach so nehmen? Woher? Wenn das eine ABmahnfalle / Bear Trap sein soll, dann stellt die der Verein auf und/oder Leute, die sich aufregen, wenn jemand seine Rechte wahrnimmt, sich selbst aber nicht drum kümmern, was unbedarfte Leute aus der Art der Bildverwendung hier einfach so schließen. Wenn es keinen anderen Weg gibt, dann muss eben Wikipedia auch selbst die Lizenzbedingungen korrekt erfüllen, nochmal der Hinweis auf temporati.de, wo das ja auch geht. Die werden ihre Gründe haben, warum sie das so und nicht anders machen. (eWerkstudent) 84.144.82.121 17:13, 28. Jul. 2015 (CEST)
Das juristische Argument ist doch genannt. Es lautet wie folgt: Die Anerkennung muss im unmittelbaren Kontext der Werkwiedergabe erfolgen, sodass sichergestellt ist, dass jeder verständige Nutzer den Namen des Urhebers und die verwendete Lizenz zur Kenntnis nimmt bzw. auf einen Blick zur Kenntnis nehmen kann. Die Begründung dafür ist simpel: Der Urheber mag verschiedene Gründe dafür haben, sein Werk nicht anonym in die Welt zu geben. Dazu zählen etwa wirtschaftliche Erwägungen (Werbewirkung), aber auch ideelle (die namentliche Anerkennung für sein Schaffen, mithin eigenes Renommee in entsprechenden Fachkreisen). Diesen Interessen wird nicht schon dadurch genüge getan, dass der Rezipient auf eine Schnitzeljagd geschickt wird, an deren Ende er dann den Namen finden kann. Denn dann wird der Name vom durchschnittlich verständigen Nutzer ja nicht wahrgenommen, und noch dazu kann er ihn auch mit normalem Aufwand gar nicht wahrnehmen, wenn er nicht über irgendwelches Spezialwissen über die Praktiken von Wikipedia verfügt. Der Hinweis auf das „kleine[] Symbol rechts bei den Bildunterschrift“ ist bezeichnend – ich bin Administrator in diesem Projekt mit 19.000 Bearbeitungen und habe noch nie etwas davon gehört, dass da überhaupt irgendetwas steht. Das Hinterlegen von Weghinweisen in Tooltips ist eben auch keine geeignete Methode, um die erforderliche deutlich sichtbare Angabe zu bewirken, wie ja auch die Rechtsprechung zu Urheberangaben mittels Tooltips zeigt. Wie du zu der Behauptung kommst, die eingebundenen Bilder seien so klein, dass „ein Name ohnehin nicht lesbar daran dargestellt werden kann“, verschließt sich mir ganz; offensichtlich sind sie ja groß genug, um Bildunterschriften anzubringen, also wird das mit der Urheberangabe wohl auch noch klappen … // Zu deinem obigen „juristischen“ Argument (keine herabwürdigenden Anführungszeichen übrigens, sondern zitierende), dass sich bei der Erfüllung der CC-Lizenz irgendetwas unterscheiden soll, je nachdem, auf welchem Server irgendwelche Lizenzinformationen liegen, sei bemerkt, dass mir eine solche Argumentation noch nie untergekommen ist und ich sie auch für welt-, technologie- und urheberrechtsfremd halte. Denn es macht – offensichtlich – keinen Unterschied in der Zugänglichkeit bzw. Erreichbarkeit von Informationen, auf welchem Server die verlinkte Seite liegt. Eine Basis im Lizenztext kann ich dafür auch überhaupt nicht erkennen. Die Praxis, auf Informationen zu verlinken, die sich auf einem fremden Server befinden, setzt den Nutzer ohne Frage dem Risiko aus, dass der Verfügungsberechtigte über den Fremdserver sein Angebot zurückzieht bzw. einschränkt und die Lizenzangaben dann zur Gänze fehlen. Aber dieses tatsächliche Problem beeinflusst nicht die Tatsache, dass, solange die Erreichbarkeit gewährleistet ist, die verlinkte Information in gleichem Maße „präsent“ ist (oder nicht), ob sie nun auf abc.de oder def.de liegt. Deshalb kann man ja etwa auch bei den Lizenzangaben problemlos auf den CC-Lizenztext auf der CC-Seite verlinken, wie es bekanntlich CC selbst propagiert. Damit lässt sich eine juristische Ungleichbehandlung nicht rechtfertigen. — Pajz (Kontakt) 00:29, 29. Jul. 2015 (CEST)

Inzwischen wurde auf Commons eine Diskussion zu möglichen "Disziplinarmaßnahmen" gegen den abmahnenden Bneutzer gestartet. --Túrelio (Diskussion) 17:22, 27. Jul. 2015 (CEST)

Ich sehe das wie Pajz: Wie es funktioniert, zeigen andere Wikipedia-Versionen. Wir sollten da mit gutem Beispiel vorangehen und Urheber und Lizenz (incl. Link auf die Lizenz) unter dem Bild einfügen. Die Gegenmeinung ist jedoch ziemlich stark vertreten. Neben die Vertreter der "Lizenztechnisch-machen-wir-alles-richtig"-Fraktion treten auch noch die, denen es zu viel Arbeit machen würde, alle Bilder umzukrempeln und natürlich diejenigen nicht zu vergessen, die die Namensnennung eh nur für unnötiges Egogehabe halten und EWs beim Rangeln um die Plätze im Artikel befürchten. Ich würde aber die Durchführung einer Umfrage befürworten, um die Stimmungslage innerhalb der Community abzutasten. --Ne discere cessa! (Kontakt) 22:34, 28. Jul. 2015 (CEST)
Wir machen es hier falsch. Zumindest bei CC-Bildern sind Urheber und Lizenz beim Bild erforderlich. Es gibt Gerichtsurteile, daß Klick aufs Bild nicht ausreichend ist. Aber die Freibierfraktion wird das zu verhindern wissen. Umfrage würde ich unterstützen, ich fürchte aber, das Ergebnis wird ernüchternd. Wir betreiben lustig weiter massenhaft URV und (fast) alle finden das ok. --Pölkkyposkisolisti 22:49, 28. Jul. 2015 (CEST)
Eure apodiktische Rechtsauffassung ist schlicht falsch. §13 UrhG schreibt "am Werk", damit sind aber verschiedene, im konkreten Medium übliche Formen zulässig. Es ist etwa völlig selbstverständlich, dass bei Büchern ein Anhang mit Bildquellen und -rechten ausreicht. Auch bei Online-Medien sind verschiedene Formen zulässig, es gibt keine Vorschrift einer einzigen wahren und rechtmäßigen Methode. Die wiederholte Behauptung des Gegenteils macht die Aussage nicht wahrer und spricht gegen die juristische Kompetenz der Beteiligten. Unsere Argumentation mit dem Vorschaubild im Artikel und der Bildseite als eigentlichem "Werk" iSd Urheberrechts ist etabliert und sehr gut vertretbar. Dass es auch Admins gibt, die sich noch nie gefragt haben, warum es da eigentlich ein kleines Symbol unter jedem Bild gibt und welche Funktion es wohl erfüllt, steht dem nicht entgegen. Dass es Vertreter der wahren schönen und guten Lehre gibt, die weiter gehende Anforderungen geltend machen, auch nicht. Nicht einmal einzelne Urteile von Untergerichten stehen dem entgegen, wenn wir nicht wissen können, wie die Beklagten im Prozess argumentierten und im Zivilprozess der Beibringungsgrundsatz gilt. Also: Ich verstehe den moralischen Wunsch nach einer möglichst perfekten Urheber- und Lizenzkennzeichnung und kann auch nachvollziehen, warum jemand eine Kennzeichnung direkt am Thumbnail im Artikel wünscht. Tatsache ist aber, dass - was wir bei Nachnutzern kaum je einfordern und meines Wissens auch noch nie gerichtlich geltend gemacht wurde - die Lizenz neben dem Urhebernamen und der Lizenz (mit Link auf den Lizenztext bei CC-Lizenzen) auch die Nennung des Werknamens verlangt. Wenn wir die Anzeige des Bildnamens als Linkziel beim Mouse-over nicht ausreichen lassen wollen (siehe oben zum Info-Symbol), müsste also auch der noch so lange, komplizierte und nichts-sagende Dateiname zusammen mit den von euch eingeforderten Angaben neben dem Bild stehen. Und das lesbar. Das wird selbst bei Retina-Displays nicht mehr immer oder auch nur oft realistisch machbar sein. Eure Forderung ist also perplex. Ich löse diesen Konflikt zugunsten unserer etablierten Praxis auf und erklärt, dass und wie das juristisch zu begründen ist. Ihr habt noch keinen praktikablen, tatsächlichen Vorschlag gemacht und eure juristische Argumentation weise ich ohnehin kategorisch als fachlich unbegründet zurück. Grüße --h-stt !? 12:03, 29. Jul. 2015 (CEST)
Ich denke auch, dass es den Beteiligten an der „juristische[n] Kompetenz“ fehlt; Gott sei Dank bist aber ja du hier, um, unter Umgehung der gefürchteten Gegenargument-Klippen, den Weg auf die höchsten Gipfel der Urheberrechtsinterpretation zu weisen. Natürlich diskutiere ich sehr gerne auf Grundlage dieser scharfsinnigen Beobachtung weiter, bitte aber um Verständnis, dass ich dies vom Eingang eines angemessenen Entschädigungsvorschusses zu meinen Gunsten abhängig machen muss. Herzliche Grüße, — Pajz (Kontakt) 20:01, 29. Jul. 2015 (CEST)

Seattle Seahawks[Bearbeiten]

Die .svg des Logos wurde gerade gelöscht. Daher meine Frage wäre es erlaubt, das Logo aus einem anderen Bild heraus zu arbeiten und dann hoch zu laden, beispielsweise dieses:

Boeing Seahawks 747 - 12246636256.jpg

?--JTCEPBFootball Icon.svgPlane icon.svg 22:16, 26. Jul. 2015 (CEST)

Da es unwahrscheinlich ist, dass Flugzeuge wirklich unter die Panoramafreihteit fallen, wäre es besser, wenn Du ein Logo finden könntest, das fest an einem Stadion oder oder einem anderem Gebäude befestigt ist. // Martin K. (Diskussion) 22:50, 26. Jul. 2015 (CEST)
Die Lizenz besagt aber, dass es abgewandelt und bearbeitet werden darf...--JTCEPBFootball Icon.svgPlane icon.svg 22:54, 26. Jul. 2015 (CEST)
Unwesentliches Beiwerk. Du darfst das Foto durchaus abwandeln und bearbeiten, aber nicht so zuschneiden, dass im Gesamtbild unwesentliche Elemente plötzlich im Mittelpunkt stehen. Das ist keine Frage der Lizenz – diese regelt nur die Nutzungsbedingungen zwischen dem Fotografen und dem Nachnutzer – sondern betrifft die Rechte desjenigen, der die Nutzungsrechte des Logos innehat. Yellowcard (D.) 23:07, 26. Jul. 2015 (CEST)
Also dem Artikel nach wäre ich eher geneigt, das Logo nicht als Beiwerk zu betrachten, da es für das Bild wesentlich ist.--JTCEPBFootball Icon.svgPlane icon.svg 23:17, 26. Jul. 2015 (CEST)
Ich vermute Yellowcard meinte mit Beiwerk die urheberrechtliche Einordung des Logos auf einem Photo des gesamten Fliegers (wobei man das nach dem jüngsten Urteil wohl auch anzweifeln müsste). Auf einem Bild, das so beschnitten wurde, dass das Logo zum Hauptmotiv wird, greift die Beiwerksregelung natürlich nicht. Wenn Du dieses Logo ohne Zustimmung des Urhebers nutzen möchtest, kommt eigentlich nur die Panoramafreiheit als Schrankenregelung in Frage. // Martin K. (Diskussion) 00:13, 27. Jul. 2015 (CEST)
Jupp. In einem Artikel zum Flugzeugmodell hielte ich das noch so gerade für akzeptabel – mit einem zugedrückten Auge –, in einem Artikel zu den Seattle Seahawks geht die Einbindung natürlich nicht. Yellowcard (D.) 16:16, 28. Jul. 2015 (CEST)
Laut Schricker fallen Fahrzeuge unter die Panoramafreiheit. Das könnte man auch auf Flugzeuge anwenden. --Pölkkyposkisolisti 22:23, 31. Jul. 2015 (CEST)

Credits für GNU-GFDL[Bearbeiten]

Wie die Bildbeschreibungen bei Verwendung von Fotos unter CC stehen ist mir bekannt. Ich konnte aber nicht erruieren, wie die Credits unter GNU-GFDL im Netz und bei Printmedien auszuschauen haben - also Namensnennung? - Lizenzdarstellung? --danke K@rl 15:51, 28. Jul. 2015 (CEST)

@Karl Gruber: Neben Namensennung:
im Netz: Volltext von GNU Free Documentation License, version 1.2 auf eigene Webseite kopieren und von der Bildverwendung dorthin verlinkten
Print: Volltext von GNU Free Documentation License, version 1.2 abdrucken
Letzteres ist kein Witz! — Raymond Disk. 17:16, 28. Jul. 2015 (CEST)
Danke für den Hinweis ;-) - ist aber ein gutes Argument gegen den Gebrauch dieser Lizenz. --lg K@rl 17:18, 28. Jul. 2015 (CEST)
Bei CC sollen Urheber und Lizenz "beim Bild" angegeben werden. Was das bedeutet, wird seit Jahren diskutiert. Bei GFDL ist es üblich und ausreichend, ein zusammenfassendes Bilder- bzw. Quellenverzeichnis zu haben. --Pölkkyposkisolisti 22:25, 31. Jul. 2015 (CEST)
Moment, Bei CC sollen Urheber und Lizenz "beim Bild" angegeben werden steht so nicht in der Lizenz selbst. Das ist vielmehr eine Forderung, die manche Leute, welche CC-Lizenzen verwenden, erheben, und die Frage ist nur, ob eine solche Forderung im Rahmen der Lizenz möglich ist. Aus dem Text der Lizenz geht das aber nicht hervor. In der Lizenz selbst steht, um aus der CC-BY-SA 3.0 Deutschland zu zitieren, dass die Angaben "in jeder angemessenen Form gemacht werden" können - wo und wie man das genau machen soll, lässt sie offen. Gestumblindi 22:32, 31. Jul. 2015 (CEST)
Ja ok, hast Recht. Das hatte ich falsch in der Erinnerung. --Pölkkyposkisolisti 23:51, 31. Jul. 2015 (CEST)

Bauaufnahmezeichnungen: Grundrisse, Schnitte, Isometrien[Bearbeiten]

Hallo. Zu einer historischen Kirche, die auch in Wikipedia behandelt wird, gibt es eine Grundrisszeichnung aus dem 19. Jahrhundert, die inzwischen gemeinfrei ist. Die ist aber 1. winzig klein, 2. sehr ungenau, um nicht zu sagen falsch, und 3. inzwischen durch bauliche Änderungen überholt. In den 1960er Jahren wurde das Gebäude untersucht und natürlich auch vermessen (und leicht umgestaltet), es existieren verformungsgetreue Aufmaßzeichnungen von Grundrissen und Schnitten, in denen jeweils die Bauabschnitte unterschiedlich angelegt sind. Außerdem gibt es Rekonstruktionszeichnungen der verschiedenen Bauphasen (Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Isometrien). Das wäre natürlich schon äußerst interessant. Der Bauforscher und Zeichner hat wohl die Zeichnungen überwiegend an Verlage zur Veröffentlichung abgegeben, wird berichtet (genaue Vertragsbedingungen lassen sich wohl nicht mehr feststellen, d.h. eine reine Freigabe durch den damaligen Bauforscher würde möglicherweise nicht ausreichen, wenn sie überhaupt zu erzielen wäre). Kann man auf Grundlage der in Büchern veröffentlichten Zeichnungen eigene mit anderer Gestaltung anfertigen, die hier verwendbar wären? Das wäre ja eigentlich eine Kopie, denn die textlichen Angaben reichen nicht aus, um eine eigene Zeichnung zu erstellen; man müsste sie schon durchziehen. Man könnte natürlich die Isometrie auch z.B. von der anderen Seite aus darstellen, das wäre aber ein ziemlicher Auufwand und würde nur lohnen, wenn es dann auch sicher hier verwendbar wäre. Wenn es überhaupt geht, gibt es dann die Möglichkeit, auch den Autor des Originals so anzugeben, dass er bei Weiternutzung jeweils auch wieder angegeben werden muss? Das käme mir zumindest anständiger vor.

Und könnte die zeichnerische Wiedergabe von baulichen Änderungen der 1960er Jahre (Einbau von Zwischenwänden, Anbau einer Sakristei) auch die Rechte des damaligen Planers verletzen? Oder ist es so, wie ich befürchte: dass man da besser die Finger davon lässt – was quasi bedeutet, dass ein eventueller Kirchenartikel auf Wikipedia nicht lesenswert oder exzellent werden kann, so dass man sich die Arbeit des ausführlichen Schreibens auch sparen kann? --2003:7A:8A6A:E9C3:3D95:3718:F500:7BDA 19:29, 28. Jul. 2015 (CEST)

Nagelsche Fachwerkhäuser[Bearbeiten]

Da sind viele Fotos mit der Bezeichnung Quelle: Staatsarchiv bezeichnet. Es könnte die Kreisbildstelle vom Kreis Steinburg gemeint sein. Von denen bekam ich auch schon Fotos, aber keine Freigabe, die wissen es selbst nicht... Der Urheber des Artikels ist vermutlich der Eigentümer. Könnt ihr euch um die Bildfreigabe kümmern? Gruss --Nightflyer (Diskussion) 00:20, 29. Jul. 2015 (CEST)

Nach bisherigem Stand kann man die Bilder nur löschen (lassen). Die Angaben "ca. 1955" und "Fotograf seit mindestens 70 Jahren tot" beißen sich ja offensichtlich. --Magnus (Diskussion) für Neulinge 08:34, 30. Jul. 2015 (CEST)

Fotos von VOA mit Personen, die auf Demonstration verbotene Symbole präsentieren: auf Commons hochladbar?[Bearbeiten]

Hallo allerseits! Ich habe einige Bilder aus der kurdischsprachigen Ausgabe von Voice Of America (Webarchivlink zur Bildquelle) auf Commons hochgeladen, auf der Demonstranten in der Türkei zu sehen sind, die teilweise in der Türkei verbotene Symbole und Fahnen präsentieren. Einige der Bilder sind derzeit im de:WP-Artikel de:Anschlag in Suruç 2015 im Abschnitt de:Anschlag in Suruç 2015#Unruhen und Proteste in Verwendung. Jetzt hat mich ein Co-Editor des Artikels darauf angesprochen (diff), ob es mit der Verwendung der Bilder keine rechtlichen Bedenken gebe. Zitat:

  • Ich weiss nicht ob es dazu auf Commons irgendwelche Richtlinien gibt, aber ich persönlich haette Skrupel damit Fotos mit identifizierbaren Personen mit verbotenen Insignien (PKK Flaggen etc.) in die Wikipedia hochzuladen. Zwar wird es mittlerweile von den türkischen Behörden meist geduldet, aber formal ist es AFAIK immer noch verboten. Natürlich sind die Personen selbst schuld wenn sie mit sowas herumlaufen, aber ob sie damit gerechnet haben auf Ewigkeit in der Wikipedia zu landen? Vielleicht könntest Du beim naechsten Mal schwarze Balken auf die Gesichter machen oder verpixeln.

Eine Verpixelung - also Bildmanipulation - werde ich in keinem Fall selbst durchführen. Aber ich möchte die Frage unverbindlich an die Bildrechtkundigen hier weitergeben, ob man die von Voice Of America erstellten und publizierten Bilder auf Commons hochladen kann, ohne die oben beschriebenen Aspekte berücksichtigen zu müssen. Könnte man dazu einen Rat bekommen? Vielen Dank im Voraus,--Anglo-Araneophilus (Diskussion) 20:59, 31. Jul. 2015 (CEST)

Hier hilft eine Lektüre von [10]. Die auf Commons hochgeladenen Dateien müssen den Gesetzen von Florida entsprechen. Wenn also China, die Türkei oder Deutschland die bestimmte Bilder verbietet, dürfen sie dennoch auf Commons hochgeladen werden. Sie dürfen dann nur nicht in der chinesische, türkische oder deutschen Wikipedia verwendet werden. Ist estwas in der Türkei verboten, nicht aber in Deutschland und Florida, dann ist das für die de-Wikipedia kein Problem (wäre ja auch schlimm).
Bezüglich des Risikos der Demonstranten siehe Recht_am_eigenen_Bild_(Deutschland)#Veranstaltungen.--Karsten11 (Diskussion) 21:27, 31. Jul. 2015 (CEST)
Wow, das war prompt und konkret. Vielen Dank für die Infos und die rasche Bearbeitung, Karsten11. Gruß,--Anglo-Araneophilus (Diskussion) 21:32, 31. Jul. 2015 (CEST)

Für Nazi-Symbole gibt es auf Commons extra das Template: commons:Template:Nazi symbol, das auf die rechtliche Situation in Deutschland und anderen Ländern hinweist. Ob es bereits etwas Vergleichbares auch für die Türkei gibt, weiss ich nicht und ich sehe jedenfalls auf den ersten Blick auch nichts dergleichen; wenn nicht, könnte man ein analoges Template aber wohl anlegen. Gestumblindi 21:34, 31. Jul. 2015 (CEST)

Genau das hatte der Fragesteller mittlerweile auch angesprochen. Vielen Dank, dass du den Punkt zugefügt hast, Gestumblindi. Ich behalte diesen Artikel noch auf der Beo, bis er archiviert wird. Von mir gibt es keine weiteren Fragen. Aber wenn noch Einschätzungen oder Hinweise kommen, werde ich sie dankbar zur Kenntnis nehmen. Gruß,--Anglo-Araneophilus (Diskussion) 21:39, 31. Jul. 2015 (CEST)

Nutzungsrechte von Bildern[Bearbeiten]

Guten Tag,

ich habe eine Frage betreff des Bilderhochladen. Da ich mehrere Fotos zum Hochladen habe, würde ich gerne wissen, bei welchem Szenario ich die Bilderrechte besitze und diese problemlos hochladen kann.

Variante I) Ich habe die Erlaubnis des Fotografen ein gewisses Bild auf Wikipedia hochzuladen.

Variante II) Der Fotograf vererbte mir die Bilder (stammen aus den 1950er und 1960er Jahren) nach seinem Tod (dh aus dessen Nachlass).

Besten Dank!

Mit freundlichen Grüßen --Fgach80 (Diskussion) 16:28, 2. Aug. 2015 (CEST)

Variante I geht so nicht. Der Fotograf müsste nicht nur erlauben, das Bild auf Wikipedia hochzuladen, sondern er müsste es unter eine freie Lizenz stellen. Dies sollte durch eine Mail des Fotografen an das Support-Team dokumentiert werden, siehe hier für eine Textvorlage und zum Vorgehen. Variante II geht im Prinzip, wenn du der Alleinerbe bist (und zwar nicht nur der physischen Exemplare, sondern der Bilder mit ihren Rechten - ein Fotograf könnte ein ausschliessliches Nutzungsrecht an den Bildern vor seinem Tod auch an jemand anderen übertragen haben; dann nützt es dir nichts, Abzüge der Fotos zu besitzen). Auch dies sollte am besten durch eine Mail an das Support-Team dokumentiert werden, in der du angibst, um welche Bilder es geht und bestätigst, dass du der Rechteinhaber bist und eine freie Lizenz vergibst. Gestumblindi 16:34, 2. Aug. 2015 (CEST)

Benutzer Gestumblindi,

ich danke für Deine Nachricht. Bei der Variante II handelt es sich in meinem Fall um Fotografien die ich von einem Elternteil, der diese Fotos auch machte, als Teil des Nachlasses erhielt. Muss ich bei dieser Variante auch ein E-Mail an das Support-Team senden, oder ist es ausreichend, wenn ich dies beim jeweiligen Hochladevorgang anmerke? --Fgach80 (Diskussion) 19:54, 2. Aug. 2015 (CEST)

Im Prinzip müsste ein passender Vermerk in der Beschreibung (Hochlader ist Erbe und Rechteinhaber) schon ausreichen, aber ich kann nicht garantieren, dass nicht doch jemand Zweifel äussert (besonders wenn es sich um einen bekannteren Fotografen handeln sollte), und um Probleme gleich zu vermeiden, wäre eine Dokumentation via Support-Team vielleicht doch ganz gut. Gestumblindi 20:01, 2. Aug. 2015 (CEST)


(nach BK) Im Prinzip reicht tatsächlich ein entsprechender Vermerk beim Upload (weil Du in diesem Fall ja selbst der Rechteinhaber bist). Sauberer wäre eine Freigabe aber schon.
Wenn Du denn gesamten Bildnachlass Deines Vaters verwaltest und viele Bilder hochladen möchtest, würde ich empfehlen, das einmal im OTRS zu dokumentieren. Wir können Dir dann einen Freigabebaustein basteln, denn Du bei allen Bildern Deines Vaters verwenden kannst.
P.S.: Hochladen solltest Du die Bilder bitte auf Commons. // Martin K. (Diskussion) 20:05, 2. Aug. 2015 (CEST)

Lieber Benutzer Gestumblindi und Martin Kraft, Danke für Eure Hilfe. Mit freundlichen Grüßen--Fgach80 (Diskussion) 20:08, 2. Aug. 2015 (CEST)

The Treasury (Neuseeland) = Finanzministerium von Neuseeland[Bearbeiten]

Hallo, kann Datei:The Treasury of New Zealand (Logo).png - versehen mit {{Bild-PD-Amtliches Werk}} hier bleiben? Ich denke, die Schöpfungshöhe ist bei diesen Details unstrittig. --emha db 15:25, 3. Aug. 2015 (CEST)