Wikipedia:WikiProjekt Kommunen und Landkreise in Deutschland/Aktuelle Gemeindegebietsveränderungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

BEARBEITUNGSHINWEIS
Gib für jede vorgesehene Gebietsänderung eine Belegstelle an. Nicht belegte Gebietsänderungen werden gelöscht.
Vollzogene Gebietsänderungen bleiben mindestens drei Monate nach Inkrafttreten hier stehen.


In Deutschland gibt es zur Zeit 10.790 selbstständige Gemeinden (+ 2 bewohnte gemeindefreie Gebiete), Stand: 1. Januar 2021.

Bereits vollzogene Gebietsveränderungen[Quelltext bearbeiten]

1. Januar 2021[Quelltext bearbeiten]

Bayern[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Aschaffenburg

Brandenburg[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Uckermark

Mecklenburg-Vorpommern[Quelltext bearbeiten]

Folgende Städte und Gemeinden führen spätestens seit dem 1. Januar 2021 einen Titel (Destatis):

Rostock

  • Rostock: Hanse- und Universitätsstadt

Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Landkreis Nordwestmecklenburg

Landkreis Rostock

Landkreis Vorpommern-Rügen

Landkreis Vorpommern-Greifswald

Rheinland-Pfalz[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Altenkirchen (Westerwald)

  • Die Gemeinden Neitersen und Obernau fusionieren zur neuen Gemeinde Neitersen. Das dazugehörige Landesgesetz wurde am 27. Mai 2020 vom Landtag beschlossen.

Thüringen[Quelltext bearbeiten]

Kyffhäuserkreis

Landkreis Sömmerda

  • Die Stadt Kölleda verlässt die Verwaltungsgemeinschaft Kölleda. Dies ist im Zweiten Thüringer Gesetz zur freiwilligen Neugliederung kreisangehöriger Gemeinden im Jahr 2019 geregelt. Es soll jedoch eine Kooperation zwischen Stadt und Verwaltungsgemeinschaft bestehen bleiben. (TA)

Feststehende Gebietsänderungen[Quelltext bearbeiten]

1. November 2021[Quelltext bearbeiten]

Niedersachsen[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Goslar

Landkreis Nienburg/Weser

1. Januar 2022[3][Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Quelltext bearbeiten]

Eisenach/Wartburgkreis

  • Die Stadt Eisenach wird in den Wartburgkreis eingegliedert und damit ihre Kreisfreiheit verlieren, erhält aber den neu geschaffenen Titel „Große Kreisstadt“. Der Kreissitz bleibt in Bad Salzungen. Am 4. April 2019 wurde ein entsprechender Vertrag unterzeichnet. (MDR) Der Landtag hat das dazugehörige Gesetz in der Plenarsitzung vom 12. September 2019 angenommen.

1. Januar 2023[Quelltext bearbeiten]

Hessen[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Waldeck-Frankenberg

  • Die Gemeinden Allendorf (Eder) und Bromskirchen fusionieren zum 1. Januar 2023 zu Allendorf (Eder). Der Fusion der beiden Gemeinden wurde am 14. März 2021 bei Bürgerentscheiden in beiden Gemeinden mit großer Mehrheit zugestimmt.[4] Bereits seit 2015 bilden Allendorf und Bromskirchen eine Verwaltungsgemeinschaft, was aber anscheinend kein Wikipedianer wusste.[5]

Terminierte, aber noch nicht feststehende Gebietsveränderungen[Quelltext bearbeiten]

1. Januar 2022[Quelltext bearbeiten]

Hessen[Quelltext bearbeiten]

Main-Kinzig-Kreis

  • Die Stadt Hanau möchte aus dem Main-Kinzig-Kreis ausscheiden und kreisfrei werden. Nach den Plänen der Stadt wird die Kreisfreiheit für den 1. Januar 2022 angestrebt. (hanau.de)
    • Im Falle einer Auskreisung Hanaus würde Großkrotzenburg seinen direkten Anschluss an das übrige Kreisgebiet verlieren. Möglich wäre im Zuge dessen etwa die Eingemeindung nach Hanau, was zum Teil kritisch bewertet wird. (FR, Main-Echo)

Änderungsdatum noch nicht bekannt[Quelltext bearbeiten]

Bayern[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Bamberg[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Bayreuth / Landkreis Neustadt an der Waldnaab[Quelltext bearbeiten]

  • Das gemeindefreie Gebiet Heinersreuther Forst soll aufgelöst und zwischen dem Markt Kirchenthumbach (Landkreis NEW), dem Markt Schnabelwaid und der Gemeinde Prebitz (beide Landkreis BT) aufgeteilt werden. Der Bezirkstag der Oberpfalz hat bereits zugestimmt (Wochenblatt), da aber auch der Bezirk Oberfranken involviert ist, muss das Innenministerium noch zustimmen. (Onetz)

Brandenburg[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Uckermark[Quelltext bearbeiten]

  • Die Gemeinden Berkholz-Meyenburg und Passow haben ihre Absicht erklärt, nach Schwedt eingemeindet zu werden, der Stadtrat stimmte dem Angebot zu. MOZ Außerdem wurde den Gemeinden Pinnow und Mark Landin Fusionsgespräche angeboten. Dies würde bedeuten, dass das Amt Oder-Welse vollständig nach Schwedt eingemeindet werden würde. MOZ Die Gemeindevertretung von Mark Landin hat mittlerweile einen Beschluß zur Eingemeindung nach Schwedt gefaßt. MOZ

Niedersachsen[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Heidekreis[Quelltext bearbeiten]

Thüringen[Quelltext bearbeiten]

Saale-Orla-Kreis[Quelltext bearbeiten]

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt/Ilm-Kreis[Quelltext bearbeiten]

  • Der geplante Wechsel der Gemeinde Katzhütte in den Ilm-Kreis bei gleichzeitiger Eingemeindung in die Stadt und Landgemeinde Großbreitenbach ist trotz positivem Bürgerentscheid fraglich. Die Gebietsänderung wurde nicht in den Entwurf für das neue Gemeindeneugliederungsgesetz aufgenommen. Katzhütte möchte nunmehr Beschwerde beim Verfassungsgericht einlegen. (TA)

Einzelnachweise[Quelltext bearbeiten]

  1. Aufzeichnung der Plenarsitzung des Niedersächsischen Landtags vom 10. November 2020 (Video ist unter TOP-Nr. 23 zu finden)
  2. GVBl. Niedersachsen, Nr. 47/2020, S. 502 (PDF)
  3. Land unterstützt Fusion Eisenach-Wartburgkreis - Artikel des MDR, aufgerufen am 13. September 2019
  4. https://www.hessenschau.de/politik/wahlen/kommunalwahlen/buerger-stimmen-fuer-fusion-bromskirchen-wird-ortsteil-von-allendorf,buergerentscheid-allendorf-bromskirchen-102.html
  5. https://www.allendorf-bromskirchen.de/startseite/