Wikipedia:Wiki Loves Monuments 2017/Deutschland/Rückblick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WLM Logo Deutschland.svg

Der Wettbewerb Wiki Loves Monuments wurde 2010 in den Niederlanden erfunden, als man dort begann, sämtliche Datensätze des Reichsdienstes für das kulturelle Erbe in die Wikipedia einzuarbeiten und zu bebildern. Zum eigentlichen Wettbewerb wurden damals etwa 12.500 Fotos eingereicht. Im Jahr 2011 fand der Wettbewerb das erste Mal europaweit statt – es beteiligten sich 18 Länder, darunter Deutschland, Österreich und die Schweiz, die jeweils einen eigenen nationalen Wettbewerb austrugen.

Es folgten weltweit ausgerichtete Wettbewerbe in den Jahren 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016, die Wiki Loves Monuments mit jeweils einigen hundertausend teilnehmenden Fotos zum größten Fotowettbewerb überhaupt werden ließen. Die Ergebnisse der vergangenen Jahre sind beeindruckend:


Wiki Loves Monuments 2016

1. Platz: XRay mit Wasserschloss in der Speicherstadt, Hamburg, Deutschland
Bewertung der Jury: „Das Bild zeigt ein beliebtes Motiv in Hamburg, das Weltkulturerbe Speicherstadt. Durch die Brücke im Vordergrund ergibt sich ein neuer und besonderer Blickwinkel. Die gelungene Lichtführung arbeitet die Strukturen des Brückenstahls sowie der typischen Klinkerbauweise besonders gut heraus.“
2. Platz: Code mit Eingangshalle des Geschäftsgebäudes für die Zivilabteilungen des Landgerichts Berlin I und des Amtsgerichts Berlin I in der Littenstraße 12–17 in Berlin-Mitte.
Bewertung der Jury: „Der Fotograf hat sich entschieden, nicht die Zentralperspektive des Eingangsbereiches des Landgerichtes, sondern eine abweichende Ansicht zu wählen. Mit dieser Aufnahme ist es ihm exzellent gelungen, die filigrane Architektur der Treppenhäuser zu veranschaulichen.“
3. Platz: Poco a poco mit World clock, Berlin, Germany
Bewertung der Jury: „So leer und fast mystisch sieht man den Berliner Alexanderplatz selten: Während Dunkelheit und Licht einen ungewöhnlichen Kontrast bilden und die betriebsame Stadt Berlin fast statisch erscheint, symbolisiert die Weltzeituhr Zeit und Bewegung.“
4. Platz: Dean mit Rakotzbrücke im Azaleen- und Rhododendronpark Kromlau
Bewertung der Jury: „Ein Park, eine Brücke – so miteinander verwoben, dass der Betrachter kaum erkennen kann, wo das eine aufhört und das andere beginnt, eine Symbiose von Bauwerk und Natur. Verstärkt wird dieser Eindruck durch das Spiegelbild im Wasser – den der Fotograf vorzüglich dargestellt hat.“
5. Platz: Mk063 Neu! mit Das Antiquarium, Teil der Münchner Residenz in München
Bewertung der Jury: „Mit der Wahl der Zentralperspektive hat der Fotograf die schwierige Darstellung des Motivs gekonnt umgesetzt. Die geschichtsträchtige Münchner Residenz ist in detailgetreuen Farben dargestellt. Sowohl die Helligkeitsunterschiede als auch die warm-kalten Farbwechsel sind im Bild ausgewogen vereinigt worden.“
6. Platz: Marek Heise Neu! mit Blick auf die Rückseite der Alten Nationalgalerie. Links von der Galerie, sind der Berliner Dom und die Friedrichsbrücke zu sehen.
Bewertung der Jury: „Das stimmungsvolle Bild zeigt die Alte Nationalgalerie und den Berliner Dom mit ungewöhnlicher Farbgebung. Dadurch entwickelt die weniger bekannte Nord-West-Seite der Nationalgalerie eine unerwartete Plastizität.“
7. Platz: Ajepbah mit Innenhof des Kontorhauses Sprinkenhof in Hamburg-Altstadt.
Bewertung der Jury: „Der Blick richtet sich nach oben, eröffnet eine ungewöhnliche Perspektive und vermittelt gleichzeitig mehrere wichtige Informationen über das Bauwerk und dessen Architektur. Der Lichteinfall betont die Komposition der baulichen Gestaltung.“
8. Platz: Rainer Halama mit Zeche Zollern: Maschinenhalle am Tag der Neueröffnung nach 9-jähriger Renovierung.
Bewertung der Jury: „Die Arbeiter im Ruhrpott sind längst gegangen, die Maschinen stehen still, und trotzdem fängt der Fotograf die Atmosphäre dieser vergangenen Zeit ein. Über allem scheint ein Schleier von Kohle und Staub zu schweben. Die sanierte Maschinenhalle der Zeche Zollern ist ein perfektes Symbol für die Industriekultur an Rhein und Ruhr nach dem Strukturwandel.“
9. Platz: Pepito Sbazzeguti Neu! mit Schloss Rauischholzhausen.
Bewertung der Jury: „Die dokumentarische Darstellung des im Stil des Historismus erbauten Herrensitzes Schloss Rauischholzhausen, eingebettet in einem englischen Landschaftsgarten, ist technisch meisterhaft gelungen. Die Detailtiefe der Architektur eröffnet sich in dieser Abbildung auf lobenswerte Weise.“
10. Platz: Wikimatze mit Schwimmoper an der Südstraße im Wohnquartier Elberfeld-Mitte im Stadtbezirk Elberfeld der kreisfreien Stadt Wuppertal in Nordrhein-Westfalen
Bewertung der Jury: „Die Schwimmoper in Wuppertal ist ein typisches Beispiel für die neue Wege beschreitende Nachkriegsarchitektur der 1950er Jahre. Durch die Wahl des Aufnahmestandorts und der ausgewogenen Lichtbalance wird die Außenwirkung des Gebäudes sehr gut vermittelt. Die Betonung der hell ausgeleuchteten Schwimmhalle in der Abenddämmerung gestattet den Blick durch die Glasfront in das Innere.“

Wiki Loves Monuments 2015

1. Platz: Marco Leiter Neu! mit Luftbildaufnahme des Leuchtturms Westerheversand
Bewertung der Jury: „Das Foto zeigt ein vieltausendfach abgelichtetes Motiv aus einer erfrischend neuen Perspektive auf Augenhöhe mit dem Leuchtfeuer.“
2. Platz: Ralf Stöcker Neu! mit U 995 in Laboe
Bewertung der Jury: „Die Beleuchtung durch die untergehende Sonne und die Kameraperspektive heben den bedrohlichen Charakter des ehemaligen Kriegsschiffes hervor.“
3. Platz: Ermell mit Schulmühle in Veilbronn
Bewertung der Jury: „Der Fotograf hat durch Einbeziehung der Landschaft ein über eine dokumentarische Darstellung hinausgehendes, künstlerisches Bild erreicht.“
4. Platz: Julian Herzog mit Hackerbrücke in München
Bewertung der Jury: „Die Wirkung des Bildes entsteht durch die Lichtstimmung der blauen Stunde und den Kontrast zwischen statischer Straßenbrücke und eingefangener Bewegung der Züge.“
5. Platz: DrNRNowaczyk Neu! mit Infrarotaufnahme des Einsteinturms in Potsdam
Bewertung der Jury: „Die gelungene Komposition dieser beiden astronomischen Instrumente wird durch die ungewöhnliche Infrarotaufnahmetechnik unterstrichen.“
6. Platz: ACBahn mit Adlerpult im Aachener Dom
Bewertung der Jury: „Durch die Platzierung ihres Kopfes im Goldenen Schnitt der Bildvertikalen lenkt der Fotograf den Blick darauf, dass die Fledermaus auf dem Rücken des Adlers aus dem 15. Jahrhundert die Zunge herausstreckt.“
7. Platz: Stefan Staurland Neu! mit Olympiastadion in Berlin bei einem Rockkonzert
Bewertung der Jury: „Dass ein Baudenkmal mit Leben gefüllt sein kann, zeigt dieses stimmungsvolle, hochatmosphärische Bild des Stadions während eines Rockkonzertes. Es scheint, als erhielten die Musiker ihre künstlerische Inspiration von oben durch das offene Stadiondach.“
8. Platz: Raycer mit Innenraum unter der Kuppel des Neuen Rathauses Hannover
Bewertung der Jury: „Das Bild ist ein sehr gutes Beispiel für eine dokumentarische Innendarstellung: Die Bildgestaltung ist durch den Aufnahmezeitpunkt, die Perspektive und die detailauflösende Kameratechnik perfekt gelöst.“
9. Platz: Jan Künzel mit Blick vom Marathontor in das Olympiastadion in Berlin
Bewertung der Jury: „Das geometrische Zusammenspiel der Feuerschale und der modernen Dachkonstruktion des leeren Stadions macht die grafische Gestaltung des Bildes aus.“
10. Platz: Aerotect Neu! mit Ehemaliges Kraftwerk der Kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven
Bewertung der Jury: „Die Industrieruine mit morbidem Charme wirft ein Bild aus der Vergangenheit auf das spiegelglatte Wasser des Kanals, denn das Gebäude wurde inzwischen abgerissen.“

Wiki Loves Monuments 2014

1. Platz und Landessieger Berlin: Tilman2007 mit Gendarmenmarkt in Berlin
Urteil der Jury: Stimmungsvolle, sauber komponierte, klassische Architekturfotografie eines großartigen Denkmalensembles. Wenn auch oft fotografiert, so überzeugt das Foto mit guter Licht-Schatten-Verteilung und dem Motiv adäquaten, ausgewogenen Proportionen.
2. Platz und Landessieger Schleswig-Holstein: C.J.N.L. Kyll mit Blick auf die Salzspeicher in Lübeck vom Turm der St.-Petri-Kirche aus
Urteil der Jury: Sehr interessante Sicht auf ein sorgfältig restauriertes Baudenkmal mit vielen überraschenden Details, die durch die gewählte Perspektive von oben besonders gut erkennbar werden. Überzeugende Bildkomposition mit guter Farbverteilung.
3. Platz und Landessieger Bayern: Hilarmont mit Mechanische Baumwollspinnerei und -weberei in Kempten: Hauptgebäude, langgestreckter, siebengeschossiger Satteldachbau aus Sichtziegeln über Bruchsteinsockel, 1852; Erweiterungsbau, viergeschossiger Ziegelsteinbau mit flachem Satteldach, 1889 von J. Widmann und A. Telorac
Urteil der Jury: Der Blick auf ein Baudenkmal mit vielen zeitgemäßen Veränderungen zeigt sehr gut, wie ein Denkmal bewahrt und zugleich wirtschaftlich genutzt werden kann. Die saubere Bildgestaltung mit dem Spiegeleffekt verleiht der Aufnahme eine majestätische Wirkung.
4. Platz und Landessieger Nordrhein-Westfalen: XRay mit Mäusescheune, Rödder, Kirchspiel, Dülmen
Urteil der Jury: Gelungene Einheit von äußerst stimmungsvoller Atmosphäre und einem schlichten profanen Gebäude. Die still-schöne Landschaft hebt die Würde dieses alten, gut erhaltenen und sicher noch genutzten Baus hervor.
5. Platz und Landessieger Baden-Württemberg: Julian Herzog mit Der Marquardtbau am Stuttgarter Schloßplatz.
Urteil der Jury: Wunderschönes Bild eines lebendigen, genutzten und fast monumentalen Denkmals, erreicht durch eine zum genau richtigen Aufnahmezeitpunkt vorhandene Lichtsituation und dadurch sehr reizvolle Farbgebung.
6. Platz: Kemmi.1 mit Deckengewölbe des Aachener Doms
Urteil der Jury: Saubere klassische Vertikalsicht nach oben zur Decke eines wertvollen Sakralbaus. Sehr oft aufgenommen, selten so gut in Farbe, Detailreichtum und Proportionen so überzeugend gelungen.
7. Platz und Landessieger Thüringen: Eremeev mit Erfurter Dom und Severikirche
Urteil der Jury: Überzeugend durch den völlig ungewohnten Aufnahmestandpunkt und die damit ermöglichten reichen Bildinformationen einer großen Denkmallandschaft.
8. Platz und Landessieger Sachsen: Kora27 mit Technisches Museum Kalkwerk Lengefeld im Erzgebirge, Sachsen
Urteil der Jury: Trotz kleiner gestalterischer Mängel – was bleibt ist das Bild eines selten gesehenen Industriedenkmals, das gut erahnen lässt, wie geschäftig es einst hier zuging, und sicherlich Interesse an den alten Technologien wecken kann.
9. Platz und Landessieger Niedersachsen: Raycer Neu! mit Großer Garten in Hannover: Blick aus dem Süd-Ost-Eckpavillon auf den westlicher gelegenen Pavillon.
Urteil der Jury: Das Foto mit dem raffinierten Innen- und Außenblick offenbart mit guter Licht-Schatten-Verteilung überzeugend den Charakter dieses bedeutenden Flächendenkmals.
10. Platz und Landessieger Rheinland-Pfalz: Gregor Gärtner - kadrage.tv Neu! mit Weingut OC in Nierstein: Haupthaus erbaut 1900, Weinkeller ebenso, Gärtanks aus Beton ca. 1960
Urteil der Jury: Sehr stimmungsvolle Fotografie in seltener, völlig monochromer Farbgebung, aber dennoch mit sehr interessanten Details. Der Begriff „Denkmalfotografie“ ist hier sehr schön ausgeweitet.

Wiki Loves Monuments 2013

1. Platz: Sebastian Morlock Neu! mit Innenraumpanorama des Domes St. Blasien
3. Platz: Harro52 Neu! mit Speisesaal der Laienbrüder im Kloster Maulbronn
4. Platz: XRay mit Heizkraftwerk in Wolfsburg (Teil des Volkswagenwerks)
5. Platz: Harro52 Neu! mit Herrenrefektorium im Kloster Maulbronn
6. Platz: Haros mit Decke der Liebfrauenkirche in Trier
9. Platz: NearEMPTiness mit Museumsbahnsteig Oberhausen – Gießpfanne und historischer Zug
10. Platz: Wikimatze mit Jahrhundertleuchten der Lichtkünstler Britta und Wolfgang Flammersfeld an der Staumauer der Möhnetalsperre

Wiki Loves Monuments 2012

1. Platz: Chaosbastler mit Jagdschloss Moritzburg bei Dresden im Abendlicht
2. Platz: BonMichel Neu! mit Aussichtsturm Posseltslust bei Heidelberg, Eingangsbereich
3. Platz: Janericloebe mit Zeilenbau von Walter Gropius im Berliner Hansaviertel
4. Platz: GVR mit Ulmer Münster, südliches Seitenschiff von Westen
5. Platz: Clemensfranz mit Staatstheater Cottbus von Osten
7. Platz: Tilman2007 mit Burg Harburg im Abendlicht
8. Platz: Chpagenkopf mit Kloster Doberan, Detail des Wirtschaftsgebäudes
9. Platz: Agnete mit St.-Catharinen-Kirche in Westensee von Westen
10. Platz: Clemensfranz mit Veltheimsburg bei Hohe Börde-Bebertal von der Parkseite

Wiki Loves Monuments 2011

1. Platz: Memorino mit Anhäuser Mauer
2. Platz: Marc mit Halle des Herschelbads
3. Platz: Gras-Ober mit Feldkapelle bei Filzbuch
4. Platz: Wiegels mit Kreuz auf Heilig-Kreuz-Kirche Gelsenkirchen
5. Platz: Honigdachs mit Flughafen Berlin-Tempelhof
6. Platz: Carschten mit Egelsbergmühle bei Krefeld
7. Platz: Jwaller mit Warttürmchen im Park Hohenrode
8. Platz: Detpurroc mit Schloss Köpenick
9. Platz: Wiegels mit Garagenanlage in Düsseldorf-Unterbilk
10. Platz: Stepro mit Altstadt von Osterwieck