Wikipedia:Wikimedia CEE Spring 2016

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
CEE Spring Logo vertical-t.svg

Wikimedia CEE Spring 2016 (englisch Central and Eastern Europe, deutsch Zentral- und Osteuropa, Spring „Frühling“) war eine Aktion von mittel- und osteuropäischen Wikipedianern mit dem Ziel, die Erstellung von Artikeln über Personen, Themen oder Objekten in diesem Teil der Welt zu fördern. In der deutschsprachigen Wikipedia nahm Österreich an der Aktion teil und organisiert auch den hiesigen Wettbewerb.

Hintergrund[Quelltext bearbeiten]

In den letzten 100 Jahren erlebten Mittel- und Osteuropa einige negativ besetzte Frühlinge, die in Missverständnissen, Konflikten und Enttäuschungen endeten, wie etwa dem Prager Frühling 1968, dem Ausbruch des Bergkarabachkonflikts 1988, der Eskalation des Transnistrien-Konflikts 1992 oder dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine 2014.

Wikimedia CEE Spring hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, lokale Gruppen bei der Erstellung von Artikel in Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten zu unterstützen und zu fördern, um die gegenseitige Anerkennung und das Verständnis füreinander zu erhöhen und dabei auch das frei verfügbare Wissen in diesen Regionen auszubauen.

Länder und Artikellisten[Quelltext bearbeiten]


Metaseite: meta:Wikimedia CEE Spring 2016

Wettbewerb[Quelltext bearbeiten]

Ziel[Quelltext bearbeiten]

Eingetragene Teilnehmer sollten möglichst viele Artikel aus den Artikellisten der anderen teilnehmenden CEE-Länder in ihrer Sprachversion der Wikipedia neu erstellen oder maßgeblich verbessern. In jedem teilnehmenden Land wurde dafür eine Liste von mindestens 100 Artikeln in mindestens fünf verschiedenen Themenkategorien erstellt.

Zeitrahmen[Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb an sich begann am 21. März und endete am 31. Mai 2016, 24 Uhr MESZ. In diesem Zeitraum fanden Artikelwettbewerbe in den 21 teilnehmenden Sprachversionen der Wikipedia statt.

Regeln[Quelltext bearbeiten]

  1. Teilnahmeberechtigt sind alle, bis auf die lokalen und internationalen Organisatoren (die aber trotzdem Artikel übersetzen werden ;-) )
  2. Nur Artikel in den angegebenen Länderlisten der anderen Teilnehmerländer bringen Punkte
  3. Die geänderten bzw. angelegten Artikel müssen die hiesigen Richtlinien und Relevanzkriterien erfüllen
Punktevergabe
Artikelanlage: 2 Punkte ab 300 Wörter/ 2 kB
Artikelverbesserung: 1 Punkt ab 300 Wörter/ 2 kB

Bei Fragen bitte die Diskussionseite benutzen.

Preise[Quelltext bearbeiten]

Wikimedia Österreich logo.svg

Nach dem Frühling folgt der Sommer! Zur entspannten Lektüre an Meer, Strand, Badesee, Therme oder Balkon mit Badewanne vergibt Wikimedia Österreich folgende Preise an die ersten drei Plätze:

  • 1. Platz: Wikipedia-Badetuch, Wikipedia-Tragetasche und Wikipedia-Kapperl sowie ein Buch freier Wahl im Wert von bis zu 90 Euro.
  • 2. Platz: Wikipedia-Badetuch, Wikipedia-Tragetasche und Wikipedia-Kapperl sowie ein Buch freier Wahl im Wert von bis zu 60 Euro.
  • 3. Platz: Wikipedia-Badetuch, Wikipedia-Tragetasche und Wikipedia-Kapperl sowie ein Buch freier Wahl im Wert von bis zu 30 Euro.

Die drei Gewinner melden sich zur Übermittlung ihres Preises bitte bei verein@wikimedia.at.

Teilnehmer[Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer Neue bzw. veränderte Artikel Artikel in Arbeit Anzahl Punkte
Shikeishu Yemima Avidar-Tchernovitz, Shote Galica, Homosexualität in Lettland, Xhanfise Keko, Alija Moldagulowa, Ghetto Drohobytsch, Schangaösen-Massaker, Kasachfilm, Schaken Aimanow, Kurmangasy Sagyrbajew, Mukagali Makatajew Kalliroi Parren, Flora Brovina 21
Austriantraveler Peter Pišťanek, Ožujsko, Tygyn Darchan Observatorium Zagreb, Volkskundemuseum Zagreb 4
Kurator71 Große Moschee von Bursa, Füreya Koral, Gürer Aykal, Kathedrale von Bjelovar, Mihri Müşfik Hanım, İoanna Kuçuradi, Istanbul Congress Center, Nezihe Muhiddin, Türksoy, Anatolischer Leopard, Fatma Aliye Topuz, Desanka Maksimović, Afife Jale, Marigo Posio, Silahtarağa Elektrik Santralı, Archäologisches Museum Thessaloniki, Kārlis Hūns, Štefan Osuský, Nationale Kunstgalerie (Bulgarien), Osman Zeki Üngör, Flughafen Erebuni, Štefan Banič, Witold Kaetanowitsch Bjalynizki-Birulja, Giovanni Maria Bernardoni, Lushins Verteidigung, Sachari Sograf, Heydər Əliyev Merkezi, Museum für zeitgenössische Kunst Skopje, Diana Abgar, Ioannis Makrygiannis, János Szentágothai, Staatliches Sacharia-Paliaschwili-Theater für Oper und Ballett, Demetrios Ypsilantis, Jan Damel 68
Sujalajus Belarussische Wikipedia, Henryk Jordan, Hellenic Open University, International Hellenic University, University of Western Macedonia, Alonnisos Marine Park 12
Julius1990 Mikkel Museum, Alfred Hirv, Italienische Frau mit Kindern am Fluss, Landschaft mit roter Wolke, Eduard Ole, Adamson-Eric, Nuntă în Basarabia, Blanka Teleki, Margit Kovács, Irena Eichlerówna, Maryla Wolska, Anna Rajecka, Schlacht bei Grunwald (Gemälde), Stańczyk w czasie balu na dworze królowej Bony wobec straconego Smoleńska, Smierc prezydenta, Pręgi, Kornblumenblau (1989), Hamlet polski. Portret Aleksandra Wielopolskiego, Schlacht von Orsha (Gemälde), Kolejka trwa 40
Lingveno Samosely, Zamenhoftag, Poniatowski-Brücke, Türkischer Tee, Dürrüşehvar Sultan, Gevher Nesibe, Leyla Mammadbeyova, Quray, Islam in Kasachstan, Lūcija Garūta, Schloss Njaswisch, Urani Rumbo, Östliche Orthodoxie in Bosnien und Herzegowina, Tanz von Osman Taka, Borissteine, Illyrien (Provinz) 32
Man77 Timir Alexejewitsch Pinegin 2
Braveheart Kari-See, Sewan-Forelle, Chilov, Gombori-Kamm, Schlacht um Baku -
Toni Müller Kroatisches Museum für Naive Kunst, Miroslav Kraljević, Ivan Merz, Katholische Universität Kroatien, Hrvoje Vukčić Hrvatinić 10
Berihert Pawlo Tschubynskyj, Heorhij Narbut, Kobsar (Gedichtsammlung), Konstantin Dmitrijewitsch Uschinski, Schlacht bei Kruty, Marija Sankowezka 12
Liberaler Humanist Dampfschifffahrt auf der Wolga, Schienenverkehr in Estland 4