Wikipedia:Zitate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:Z, WP:ZIT, WP:CIT

Diese Seite beschreibt sowohl, wie Zitate in Wikipedia-Artikeln angegeben werden, als auch, wie Wikipedia-Artikel in anderen Werken zitiert werden, und was dabei rechtlich zu beachten ist.

Zitate sind wörtlich übernommene Stellen aus einem Text oder einer Rede. In Wikipedia-Artikeln dienen sie als kurze Kopien von Quellen dazu, einen Sachverhalt zu belegen oder zu illustrieren. Allerdings ist Wikipedia keine Zitatensammlung: Zu diesem Zweck gibt es Wikiquote. Eine Enzyklopädie dient dazu, das Wissenswerte über ein Thema übersichtlich zusammenzufassen, deshalb solltest du mit Zitaten grundsätzlich sparsam umgehen. In der Regel genügt statt eines Zitates eine einfache Herkunftsangabe als Beleg. Für weiterführende Informationen gibt es Wikipedia:Literatur und Wikipedia:Weblinks.

Grundsätze[Bearbeiten]

Trotz unterschiedlicher Zitierweisen gibt es einige allgemeine Grundsätze:

  • Ein Zitat muss wörtlich genau sein. Es ist nicht gestattet, den Text zu korrigieren, an die heutige Rechtschreibung anzupassen oder Verbformen zu beugen usw. Damit sich ein Zitat trotzdem passend in einen Text einfügt, kann man Wörter oder Buchstaben in eckigen Klammern hinzufügen. Alles, was nicht buchstäblich in der zitierten Quelle enthalten ist, sollte in eckigen Klammern stehen, selbst wenn es nur einzelne Buchstaben sind. Wenn man Teile der zu zitierenden Quelle auslässt, sollte man das mit Auslassungspunkten und ebenfalls in eckigen Klammern deutlich machen („[…]“). Für die genaue Regelung siehe Auslassungspunkte#Auslassungen in Zitaten. Richtlinien zur Typografie innerhalb von Zitaten, zum Beispiel bei Anführungszeichen und Gedankenstrichen, sind in WP:Typografie#Grundregeln geregelt.
  • Unabdingbar ist eine Literaturangabe (ein Beleg) mit Autor, gegebenenfalls Übersetzer, Werk und der genauen Fundstelle (Seitenzahl) sowohl zur Überprüfbarkeit als auch aufgrund des Zitatrechts. Die Informationsquelle des Zitates wird in der Regel in der Einleitung kurz genannt, oder hinter dem Zitat in runden Klammern nachgetragen. Dazu gibt es mehrere Vorlagen. Für längere Literaturangaben dient ein Einzelnachweis per Fußnote. Näheres dazu siehe unter Wikipedia:Belege und Wikipedia:Literatur. Achtung: Gelegentlich wird beispielsweise vom „Zitieren einer Internetquelle“ gesprochen, während eigentlich die Angabe einer Internetquelle gemeint ist. Zitat und Literaturangabe sind zwei unterschiedliche Dinge!
  • Gib Zitate möglichst auch in der Originalsprache wieder und gib zusätzlich eine Übersetzung an. In jedem Fall sollte deutlich sein, ob es sich um ein Originalzitat oder eine Übersetzung handelt.
  • Zitate sollten sich optisch vom restlichen Text abheben, ohne die Lesbarkeit des Artikels zu stören. Dazu können sie in typografischen Anführungszeichen stehen.
  • Zitate sind nur dann nach Zitatrecht zulässig, wenn sie einem erkennbaren Zitatzweck dienen, etwa um eine Aussage im Artikeltext zu untermauern, siehe dazu auch dieses Urteil. Entsprechend unerwünscht sind aufgelistete Zitate ohne Einbindung in den Artikeltext, beispielsweise aus Rezensionen.

Für Bibelstellen, Koranstellen und antike bzw. mittelalterliche Autoren gibt es zusätzliche Hinweise.

Beispiele[Bearbeiten]

Zitate im Fließtext

Beispiel Diderot in Originalsprache mit Übersetzung: Auslassungspunkte in Eckklammern, […], zeigen an, dass etwas ausgelassen wurde. Die Abhebung (bzw. Hervorhebung) des Zitats erfolgt in diesem Beispiel lediglich durch Anführungszeichen.

Denis Diderot beschreibt im Artikel Encyclopédie in Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers deren Ziel: « Le but d’une encyclopédie est de rassembler les connaissances éparses sur la surface de la terre; […], et de le [le système général] transmettre aux hommes qui viendront après nous; afin que les travaux des siècles passés n’aient pas été inutiles pour les siècles qui succèderont; » (deutsch: „Das Ziel einer Enzyklopädie ist es, die auf der Erdoberfläche verstreuten Kenntnisse zu sammeln […] und es [das allgemeine System dieser Kenntnisse] den nach uns kommenden Menschen zu überliefern, damit die Arbeit der vergangenen Jahrhunderte nicht nutzlos für die kommenden Jahrhunderte gewesen sei;“).
Zitate im Blockzitat

Beispiel Burton: Die Literaturangabe ist hier nicht zu sehen, da sie vorher in der Einleitung angegeben wurde (sie führt zu Übersetzungshinweisen und könnte sonst auch hinter dem Zitat in runden Klammern stehen). Wie das Beispiel zeigt, können (a) zusätzlich zu der Blockhervorhebung die äußeren Anführungszeichen das Zitat hervorheben, (b) die originalen Anführungszeichen durch einfache Anführungszeichen wiedergegeben werden und (c) ein Text in eckigen Klammern eine Ergänzung des Zitatgebers separieren, welche als dessen Einfügung dem Verständnis der Leserinnen und Leser dienen soll.

„[Ich halte] es doch mit Didacus Stella: ‚Ein Zwerg, der auf den Schultern von Giganten steht, könnte weiter sehen als der Gigant selbst.‘“

Robert Burton: Anatomy of Melancholy, 1621

Beispiel Kripke: Die Zeichenwahl des Autors kann eine weiterführende Bedeutung haben (z. B. in Philosophie, Linguistik und Logik), daher wird beim genauen Erhalt des Zitats und dem Erhalt seiner Originalzeichen die äußere Hervorhebung mit »diesen« oder auch anderen typographischen Anführungszeichen umgesetzt (abhängig von der Zeichenverwendung im jeweiligen Zitat). Im folgenden Beispiel hat der Zitatgeber (a) zweimal den Satzbeginn neu bestimmt und mit Hilfe der Eckklammern grammatisch angepasst (Großschreibung von ‚i‘ und ‚r‘), (b) er hat die originalen Kursiv- und Zeichensetzungen des Autors erhalten und (c) am Ende den Punkt deswegen außerhalb gesetzt, weil dieser im Original des Autors nicht direkt auf das x folgt.

»[I]t is necessarily not made of ice. [… R]ecall the remark […] that proper names seem to be rigid designators, as when we use the name ‘Nixon’ to talk about a certain man, even in counterfactual situations. If we say, “If Nixon had not written the letter to Saxbe, maybe he would have gotten Carswell through” […]. If names are rigid designators, then there can be no question about identities being necessary, because ‘a’ and ‘b’ will be rigid designators of a certain man or thing x. Then even in every possible world, a and b will both refer to this same object x«.
Saul Aaron Kripke: Identity and Necessity, 1971

Layout[Bearbeiten]

Grundsätzlich werden Zitate im Fließtext und längere Blockzitate unterschieden (für allgemeine Layout-Hinweise siehe auch Wikipedia:Typografie).

Zitate im Fließtext[Bearbeiten]

  • Zitate werden durch typografisch korrekte Anführungszeichen gekennzeichnet:
„Optimale Darstellung eines Zitats“
  • Stattdessen kann auch Kursivschrift verwendet werden:
Alternative Darstellung eines Zitats
  • Die Kombination von Anführungszeichen und Kursivschrift gilt ähnlich wie die Kombination von Fett- und Kursivschrift als doppelte Hervorhebung und sollte nicht verwendet werden:
„Falsche Darstellung eines Zitats“

Meistens genügt es, die Anführungszeichen direkt in den Text einzugeben. In der Regel folgt dann eine Fußnote mit Quellenangabe.

Für Zitate in Anführungszeichen und genauere Angaben unmittelbar beim Zitat gibt es eine Vorlage:"

Über optionale Parameter können zum Zitat Autor und Belege hinzugefügt werden. Die Vorlagenparameter sind:

  1. Der Wortlaut des Zitates (als erster Parameter oder mit dem Parameternamen Text)
  2. Der Autor des Zitates (als zweiter Parameter oder mit dem Parameternamen Autor)
  3. Die Quelle des Zitates (als dritter Parameter oder mit dem Parameternamen Quelle)
  4. ja, falls ein Einzelnachweis aus dem Zitat erzeugt werden soll (als vierter Parameter oder mit dem Parameternamen ref)
  5. Eine Übersetzung bei fremdsprachigen Zitaten (Parametername Übersetzung)
Beispiel Eingabe
Dies ist ein Beispiel dafür, „wie man ein Zitat im Fließtext verwenden [kann]“ (Max Mustermann: Mustermanns Zitate: Band 1).
Dies ist ein Beispiel dafür, {{"|wie man ein Zitat im Fließtext
verwenden [kann]|Autor=Max Mustermann|Quelle=Mustermanns Zitate: Band 1}}.

Falsche Schreibung im Original: Durch das Einfügen von <!--sic--> kann im Quelltext kenntlich gemacht werden, dass die Schreibweise aus dem Original stammt und nicht verändert werden soll.

Blockzitate[Bearbeiten]

Um ein einheitliches Layout zu gewährleisten, sollten Blockzitate mit der entsprechenden Vorlage {{Zitat}} angelegt werden. Dadurch wird ein einheitliches Erscheinungsbild gewährleistet, die Zitate lassen sich besser auswerten und in HTML wird automatisch das richtige HTML-Element blockquote ausgegeben.

Über optionale Parameter können zum Zitat Autor, Belege, Übersetzung und Umschrift hinzugefügt werden. Die Vorlagenparameter sind:

  1. Der Wortlaut (als erster Parameter oder mit dem Parameternamen Text)
  2. Der Autor (als zweiter Parameter oder mit dem Parameternamen Autor)
  3. Die Quelle (als dritter Parameter oder mit dem Parameternamen Quelle)
  4. Eine Umschrift bei fremden Schriftsystemen (Parametername Umschrift)
  5. Eine Übersetzung bei fremdsprachigen Zitaten (Parametername Übersetzung)

Eine genaue Beschreibung der Vorlage:Zitat (für Blockzitate) findet sich bislang unter Vorlage Diskussion:Zitat.

Beispiele Eingabe

„Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust.“

Goethe: Faust: der Tragödie erster Teil

{{Zitat|Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust.|Autor=Goethe|Quelle=Faust: der Tragödie erster Teil}}

„Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf Gelehrsamkeit, vermindert aber den auf Originalität, und was ist Gelehrsamkeit ohne Originalität! Man soll sie also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität wirklich bedarf.“

Arthur Schopenhauer
{{Zitat|Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf Gelehrsamkeit, vermindert aber den auf Originalität, und was ist Gelehrsamkeit ohne Originalität! Man soll sie also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität wirklich bedarf.|Autor=Arthur Schopenhauer}}

„Du hast keine Chance – nutze sie!“

{{Zitat|Du hast keine Chance – nutze sie!|Quelle=[[Sponti-Spruch]]}}

「一国两制」

「Yìguó liǎngzhì」

Ein Land, zwei Systeme

{{Zitat-zh|一国两制 |Umschrift=Yìguó liǎngzhì |Übersetzung=[[Ein Land, zwei Systeme]]|Autor=[[Deng Xiaoping]] }}

Fremdsprachige Zitate[Bearbeiten]

Wenn lediglich einzelne Ausdrücke, Terme oder begrenzte Satzteile als wörtliches Zitat gekennzeichnet werden sollen, was meist im Fließtext geschieht, dann werden Kursivsetzung oder besser deutsche typografische Anführungszeichen („“) verwendet. Dazu nutzt man die Vorlage:" oder gibt die Zeichen direkt ein.

Wenn allerdings ganze Sätze oder Abschnitte mit Hilfe von Anführungszeichen aus fremden Sprachen zitiert werden, was meist im Blockzitat geschieht, sollen die in diesen Sprachen üblichen Anführungszeichen verwendet werden. Innerhalb des Zitats zusätzlich auftretende Anführungszeichen sollen dabei möglichst in der fremdsprachlichen Originalform erhalten bleiben. Dazu gibt es für einige Sprachen spezielle Vorlagen, die automatisch die richtigen Anführungszeichen setzen:

Blockzitat Zitat im Fließtext

Bei allen diesen Vorlagen kann über den optionalen Parameter Übersetzung eine deutsche Übersetzung angegeben werden.

Hier ein Beispiel:

“We the People of the United States, in Order to form a more perfect Union, establish Justice, insure domestic Tranquility, provide for the common defence, promote the general Welfare, and secure the Blessings of Liberty to ourselves and our Posterity, do ordain and establish this Constitution for the United States of America.”

– Präambel, Verfassung der Vereinigten Staaten

Sollte für eine Sprache keine Vorlage existieren, so kann diese nach dem Muster der obigen Vorlagen schnell erstellt werden. Welche Anführungszeichen bei welcher Sprache zu verwenden sind, ist am besten dieser Tabelle zu entnehmen.

Lyrik-Zitate und Übersetzung[Bearbeiten]

Für Zitate von Gedichten oder Liedtexten, welche zeilenweise strukturiert sind, gibt es als Formatierungsmöglichkeit den Poem-Befehl. Bei diesem kann auch mehrspaltig gearbeitet werden.

Blockzitate mit danebenstehender Übersetzung[Bearbeiten]

Bei Blockzitaten ist die Variable „Übersetzung“ eingebaut, welche unter dem eigentlichen Zitat angezeigt wird. Will man Original und Übersetzung aber nebeneinanderstellen, so kann man float verwenden.

Befehle:

  • <div style="float:left; width:50%"> stellt die Zitatvorlage links und läßt sie von dem im Code folgenden Text umfließen. Die Breitenangabe von 50% stellt sicher, dass die Vorlage nur die Hälfte der Breite einnimmt, da sie sich sonst auf die ganze Breite ausdehnen würde.
  • </div><div style="float:left; width:50%"> schließt den vorigen Befehl ab und öffnet den Befehl für das rechte Zitat, welches am linken anliegt, und vom nachfolgenden Text wieder umflossen werden kann.
  • </div><br style="clear:left;" /> schließt den vorigen Befehl und beendet das umfließen lassen, sodass der weitere standardmäßige Text unter den Zitaten positioniert ist. Alternativ kann die Vorlage:Absatz durch die Substitution {{ers:Absatz}} verwendet werden, der auf beiden Seiten das Umfließen beendet und bei gleichzeitigen Bildern auf der rechten Seite manchmal Probleme bringen kann.

Beispiele:

  • Im ersten Beispiel wird die normale Vorlage für Blockzitate verwendet.
  • Im zweiten Beispiel besteht das Zitat aus mehreren Absätzen, die jeweils richtig gegenüberstehen sollen. Zusätzlicher Freiraum würde das ganze aufblähen, deshalb wird die Vorlage für Zitate im Text verwendet. Die Angabe von 45% sichert einen kleinen Abstand zwischen Original und Übersetzung, man kann aber auch mit margin-right:1em; einen Abstand festlegen. Nach dem ersten Absatz muss mit clear:both; sichergestellt werden, dass der zweite Absatz wieder links beginnt. Wenn man die Befehle – anders als im Codebeispiel – in dieselbe Codezeile wie die das Zitat abschließende doppelte geschwungene Klammer gibt, wird der Abstand zwischen erstem und zweitem Zitatsabsatz etwas geringer.
  • Im dritten Beispiel ist die Satznummerierung in eine eigene Spalte ausgelagert, die nur mit 4% Breite definiert ist.
Beispiele Eingabe

„Sed ne praemissos libros habeant in vulgari translatos, archissime inhibemus.“

„Aber dass sie die vorgenannten Bücher in einer volkssprachlichen Übersetzung besitzen dürfen, das verbieten wir aufs Grundsätzlichste.“


<div style="float:left; width:50%">
{{Zitat|lang=la|
 Sed ne praemissos libros 
 habeant in vulgari translatos,
 archissime inhibemus.}}
</div><div style="float:left; width:50%">
{{Zitat|
 Aber dass sie die vorgenannten Bücher 
 in einer volkssprachlichen Übersetzung besitzen dürfen,
 das verbieten wir aufs Grundsätzlichste.}}
</div><br style="clear:left;" />
Stand im Index Librorum Prohibitorum aus dem Jahre 1564:

REGULA III.
[1] Versiones scriptorum etiam ecclesiasticorum, quae hactenus editae sunt a damnatis auctoribus, modo nihil contra sanam doctrinam contineant, permittuntur.“
Regel 3
[1] Die von Autoren der 1. Klasse bis jetzt herausgegebenen Übersetzungen älterer, auch kirchlicher Schriftsteller (von Kirchenvätern u.s.w.) werden, wenn sie nichts gegen die gesunde Lehre enthalten, erlaubt.“

„[2] Librorum autem veteris Testamenti versiones, viris tantum doctis et piis, judicio Episcopi concedi poterunt, modo hujusmodi versionibus, tanquam elucidationibus Vulgatae editionis, ad intelligendam sacram Scripturam, non autem tamquam sacro textu, utantur.“

„[2] Die von Autoren der 1. Klasse herrührenden (lateinischen) Übersetzungen von alttestamentlichen Büchern dürfen Gelehrten und frommen Männern von den Bischöfen gestattet, aber nur als Erläuterungen der Vulgata zum Verständnis der heiligen Schrift, nicht als Bibeltext gebraucht werden.“


 Stand im [[Index Librorum Prohibitorum]]
 aus dem Jahre 1564:

<div style="float:left; width:45%">
{{"|lang=la|'''REGULA III.'''<br />
 [1] Versiones scriptorum etiam ecclesiasticorum,
 quae hactenus editae sunt a damnatis auctoribus,
 modo nihil contra sanam doctrinam contineant,
 permittuntur.}}
</div>
<div style="float:left; width:45%">
{{"|lang=la|'''Regel 3'''<br />
 [1] Die von Autoren der 1. Klasse bis jetzt 
 herausgegebenen Übersetzungen älterer, 
 auch kirchlicher Schriftsteller 
 (von Kirchenvätern u.s.w.) werden, 
 wenn sie nichts gegen die gesunde Lehre enthalten, 
 erlaubt.}}
</div>
<br style="clear:left;" />
<div style="float:left; width:45%">
{{"|lang=la|
 [2] Librorum autem veteris Testamenti versiones, 
 viris tantum doctis et piis, 
 judicio Episcopi concedi poterunt, 
 modo hujusmodi versionibus, 
 tanquam elucidationibus Vulgatae editionis, 
 ad intelligendam sacram Scripturam, 
 non autem tamquam sacro textu, utantur.}}
</div>
<div style="float:left; width:45%">
{{"|
 [2] Die von Autoren der 1. Klasse herrührenden
 (lateinischen) Übersetzungen 
 von alttestamentlichen Büchern dürfen 
 Gelehrten und frommen Männern 
 von den Bischöfen gestattet, 
 aber nur als Erläuterungen der Vulgata 
 zum Verständnis der heiligen Schrift, 
 nicht als Bibeltext gebraucht werden.}}
</div>
<br style="clear:left;" />
79.
„Utile et necessarum est omni tempore, omni loco, et omni personarum generi, studere el cognoscere spiritum, pietatem et mysteria sacræ Scripturæ.“
„Es ist nützlich und notwendig zu allen Zeiten, an allen Orten und für jedermann, den Geist, die Frömmigkeit und die Geheimnisse der heiligen Schrift zu erforschen und kennen zu lernen.“

80.
„Lectio sacræ Scripturæ est pro omnibus.“
„Das Lesen der heiligen Schrift ist für alle.“

<div style="float:left; width:4%">
 79.
</div>
<div style="float:left; width:45%">
{{"|lang=la|
 Utile et necessarum est omni tempore, 
 omni loco, et omni personarum generi, 
 studere el cognoscere spiritum, 
 pietatem et mysteria sacræ Scripturæ.}}
</div><div style="float:left; width:45%">
{{"|
 Es ist nützlich und notwendig zu allen Zeiten, 
 an allen Orten und für jedermann, 
 den Geist, die Frömmigkeit und die Geheimnisse
 der heiligen Schrift zu erforschen 
 und kennen zu lernen.}}
</div>
<br style="clear:left;" />
<div style="float:left; width:4%">
 80.
</div>
<div style="float:left; width:45%">
{{"|lang=la|
 Lectio sacræ Scripturæ est pro omnibus.}}
</div>
<div style="float:left; width:45%">
{{"|
 Das Lesen der heiligen Schrift ist für alle.}}
</div>
<br style="clear:left;" />

Zitatrecht[Bearbeiten]

Hier ist besonders § 51 des deutschen Urheberrechtsgesetzes wichtig, der sich innerhalb des Urheberrechts damit befasst, inwieweit Zitate zulässig sind. Entscheidend für die Frage, ob ein Zitat verwendet werden darf oder nicht, ist sein Zweck.

Ist der Zweck eines Zitates, eine eigene Aussage zu untermauern, so ist das Zitat zulässig. Natürlich sollte die Länge des Zitates in einem vernünftigen Verhältnis zum restlichen Text stehen, und – noch entscheidender – die eigene geistige Leistung sollte in einem angemessenen Verhältnis zum zitierten Text stehen.

„Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

  1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
  2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
  3. Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.“
– § 51 UrhG

Es sei auch auf § 63 Abs. 1 UrhG hingewiesen, in dem die Verpflichtung zur Quellenangabe geregelt ist:

„Wenn ein Werk oder ein Teil eines Werkes in den Fällen des § […] 51 […] vervielfältigt wird, ist stets die Quelle deutlich anzugeben. […] Die Verpflichtung zur Quellenangabe entfällt, wenn die Quelle weder auf dem benutzten Werkstück oder bei der benutzten Werkwiedergabe genannt noch dem zur Vervielfältigung Befugten anderweit bekannt ist. […]“

– § 63 UrhG

Zitieren aus der Wikipedia[Bearbeiten]

Position des Links „Seite zitieren“ in der Hauptnavigation

Link „Seite zitieren“[Bearbeiten]

Zur Erleichterung des Zitierens von Wikipedia-Artikeln in anderen Werken gibt es auf allen Artikelseiten im Enzyklopädiebereich unter „Werkzeuge“ (das ggf. aufgeklappt werden muss) den Punkt „Seite zitieren“.

Zitierhilfe[Bearbeiten]

Eine Alternative zum Link „Seite zitieren“ ist die manuelle Verwendung der Zitierhilfefunktion. Die Zitierhilfe erstellt nach der Eingabe eines Seitennamens eine Auswahl verschieden formatierter Zitatblöcke mit der URL der aktuellen Seitenversion.

Allgemein zu beachtende Punkte[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]