Wikipedia Diskussion:Schiedsgericht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WD:SG
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte dienstags automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 2 Abschnitte.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?


Kritik der Zusammenfassung[Bearbeiten]

Siehe Wikipedia:Schiedsgericht/Anfragen/Sperre MWExpert#Zusammenfassung der Abstimmung. Ein trauriger Tag. Ein Tag, an dem das SG für sich Folgendes festhält: "Die oberste Priorität des Schiedsgerichts der deutschsprachigen Wikipedia ist die Minderung von Konflikten bzw. die Maximierung des Projektfriedens. Nach ausführlicher Durchsicht der Beiträge des Benutzers MWExpert kommen wir zu der Auffassung, dass der erzeugte Schaden den Nutzen für das Projekt leider nicht aufwiegt."

Die Priorität des Schiedsgerichts, wie es im Regelwerk definiert wird, ist keineswegs die Minderung von Konflikten und erst recht nicht die Maximierung des Projektfriedens. Hier geht es nämlich um die "Lösung eines konkreten Konflikts. Dabei steht im Vordergrund, gemeinschaftliche Lösungen zu finden, die von allen beteiligten Benutzern getragen werden können." Das Schiedsgericht hat sich mit seiner neuen Prioritätensetzung dafür entschieden, nicht als Schiedsinstanz und auch nicht als Kontroll- und Überprüfungsinstanz zu agieren, sondern als Superadmin, als eine Art oberstes Organ der Exekutive. Diese Funktion ist durch die Meinungsbilder, mit denen das SG eingerichtet und bestätigt wurde, nicht abgedeckt.

Eine Maximierung des Projektfriedens würde sicherlich am ehesten mit der Sperre streitbarer Benutzer erreicht. Dann blieben allerdings nicht mehr viele aktive Beiträger übrig. Es kehrte dann Ruhe ein, allerdings die "Ruhe eines Kirchhofs" (Don Karlos). Das SG scheint sich nicht mit der Überlegung auseinandergesetzt zu haben, dass Konflikt ein Lebenselement jeder Gemeinschaft ist und es daher nicht um "Minderung" von Konflikt oder gar "Maximierung des Projektfriedens" gehen kann, sondern vielmehr um eine möglichst produktive Konfliktbearbeitung.

Das SG hat zudem auch gar nicht den Versuch unternommen, eine gemeinschaftlich tragbare Lösung zu finden. Dazu hätte gehört, dass MWExpert sowie die anderen Beteiligten zumindest in der Lage gewesen wären, zu der Option der (faktisch) unbegrenzten Sperre Stellung zu nehmen. Ich habe oben, unter der Überschrift "Transparenz und faires Verfahren", skizziert, wie das möglich gewesen wäre - und natürlich auch jetzt noch möglich wäre. Die Grundsätze eines fairen Verfahrens wurden nicht eingehalten.

Noch erschreckender finde ich allerdings die unverhohlen utilitaristische Argumentation des folgenden Satzes. Das SG unternimmt also allen Ernstes den Versuch, in seinem Spruch a) den Schaden und den Nutzen der Beiträge von MWExpert stellvertretend für die Community zu bewerten, und zieht aus einem Überwiegen des von ihm gesehenen "Schadens" b) den Schluss einer zweijährigen Sperre. Es argumentiert überhaupt nicht mehr mit Regeln, Regelbruch, Verantwortlichkeit etc., sondern ausschließlich mit einer Nutzenerwägung. Dies halte ich für eine ganz verhängnisvolle Abwendung von dem Gedanken einer regelgeleiteten, für jeden einigermaßen kalkulierbaren und jedem wenigstens der Idee nach gerecht werdenden Schiedsgerichtsbarkeit. Einen solchen Utilitarismus habe ich auch von Admins immer wieder zu hören bekommen, aber meist gab es dazu auch Gegengewichte. Das SG hat offenbar beschlossen, ein solches Gegengewicht nicht mehr zu sein. Es wird damit von einer Chance zu einer Gefahr für die Fairness in der Wikipedia.--Mautpreller (Diskussion) 18:10, 8. Jan. 2016 (CET)

[1] -jkb- 18:13, 8. Jan. 2016 (CET)
Auch für das SG gilt, dass der oberste Grundsatz lautet, dass wir hier ein Enzyklopädie zu schreiben versuchen. Eine produktive Konfliktbearbeitung schließt also die Überlegung mit ein, ob eine vorgeschlagene Lösung des Konflikts dem Projektziel dienlich ist. Die Formulierung "Maximierung des Projektfriedens" ist ein wenig unglücklich, dass sie nicht so gemeint ist, wie Mautpreller sie auslegt, dürfte aber offensichtlich sein. -- Perrak (Disk) 18:40, 8. Jan. 2016 (CET)
Doch, das ist ganz schlicht die Konsequenz. Wer Befriedung als oberstes Ziel ausruft, greift meist zu den schärfsten Waffen. Wie sich hier wieder erweist.--Mautpreller (Diskussion) 18:44, 8. Jan. 2016 (CET)
PS: Ich befürchte schlimme Konsequenzen für die laufenden Fälle, wenn diese Maximen hochgehalten werden.--Mautpreller (Diskussion) 18:45, 8. Jan. 2016 (CET)
Das ist nur die Konsequenz, wenn man das wörtlich nimmt. Aber wie bereits geschrieben, vermute ich sehr, dass das anders gemeint war, als Du es liest. -- Perrak (Disk) 19:11, 8. Jan. 2016 (CET)
Man sieht es ja. Das Schiedsgericht redet vom Frieden, das bedeutet Durchgreifen. Wenn es kein Admin in der gewünschten Härte macht, dann halt selbst.--Mautpreller (Diskussion) 19:20, 8. Jan. 2016 (CET)
Ich kann Maupre nur zustimmen. Aber es zeichnete sich ja längst ab bzw. war längst beschlossen, und die Wartezeit bezog sich ja nur auf die Verpackung per Pamphlet. --Elop 19:28, 8. Jan. 2016 (CET)

Noch ein Aspekt: Das SG befindet die Sperre und die Abarbeitung der Sperrprüfung als korrekt, ändert aber die Sperrlänge auf das 12-fache. Entweder Sperre/Sperrprüfung waren korrekt, dann besteht keine Veranlassung eine Änderung vorzunehmen. Wenn aber eine (noch dazu sehr drastische) Änderung vorgenommen wird, dann waren Sperre/Sperrprüfung nicht korrekt. MMn liegt bei dieser Anfrage eine sehr widersprüchliche SG-Entscheidung vor. -- Hans Koberger 20:27, 8. Jan. 2016 (CET)

Ich frage mich, warum das SG solange für die Abarbeitung des Falls benötigt hat, wenn aus der langen Begründung im Prinzip nichtmals ansatzweise irgendeine intellektuelle Reflexion oder Auseinandersetzung mit den Lösungsversuchen oder langen Diskussionen zum Fall ersichtlich wird. Sorry, aber das SG hat für mich leider durch diesen Fall seine Reputation und auch seine Existenzberechtigung zu großen Teilen verspielt. Sobald diese Diskussion hier abgeschlossen ist, werde ich alles, was mit SG zu tun hat, von meiner Beo nehmen. Zumindest die nächste SG-Wahl werde ich wohl voraussichtlich komplett ignorieren und mich daran nicht mehr beteiligen. --Artregor (Diskussion) 20:53, 8. Jan. 2016 (CET)
Eine persönliche Anmerkung: Ich kann verstehen, dass man darüber verwundert ist, dass es so lange gedauert hat bis wir diese endgültige Entscheidung in dem vorliegenden Fall getroffen haben. Wir haben intern mehrfach lange darüber beraten inwieweit wir hier Änderungen (auch unter spezieller Berücksichtigung der vorgebrachten Lösungsvorschläge) angebracht sind. Dabei haben wir in Anbetracht der Gesamtsituation nocheinmal alle Dinge berücksichtigt. Daraufhin hat sich, wie immer, jeder Schiedsrichter seine eigene Meinung zu dem gesamten Komplex gebildet. Dass die Weihnachtsfeiertage und Silvester in diese Phase gefallen sind hat die finale Entscheidung natürlich etwas verzögert.
Ich möchte an dieser Stelle auch auf die Anmerkung von Alnilam verweisen. Ich persönlich teile ihre Meinung, dass bei MWExpert von guten Absichten auszugehen ist. Leider war der Benutzer bei seiner Arbeit allerdings öfters nicht besonnen genug. Angebote von erfahrenen Wikipedianern zur Hilfestellung wurden leider nicht genutzt. Letzten Ende steigerte sich die Eskalationsspirale immer weiter. Das zur Sperre führende Verhalten ist in keinster Weise tolerierbar (auch nicht gegenüber infinit gesperrten Benutzern). Die Grundregeln gelten auch in solchen Fällen bedingungslos (natürlich für beide Seiten).
Eines möchte ich explizit betonen: Dem Benutzer MWExpert steht es natürlich frei mit einem neuen Benutzerkonto neu anzufangen. Solange er dabei nicht in alte Verhaltensmuster zurückfällt, entfallen ja jegliche Sperrgründe, denn der Grund Sperrumgehung ist nicht grundlos explizit an die Ergänzung keine Besserung erkennbar gebunden. Wie gesagt, alles eine persönliche Anmerkung.--dcb 23:58, 8. Jan. 2016 (CET)
Genau das:
>>Dem Benutzer MWExpert steht es natürlich frei mit einem neuen Benutzerkonto neu anzufangen. Solange er dabei nicht in alte Verhaltensmuster zurückfällt, entfallen ja jegliche Sperrgründe, denn der Grund Sperrumgehung ist nicht grundlos explizit an die Ergänzung keine Besserung erkennbar gebunden. <<
empfinde ich als grauenhaft und insbesondere als Hohn. Sage ich als jemand, der Teile des jetzigen SGes explizit und aus Überzeugung gewählt hatte.
Auch wenn ich mir sicher bin, daß - nur mal exemplarisch - -jkb- genau dieser Passage wegen das "Vertrauen" in die Instanz SG zurückgefunden haben dürfte und nächstes Mal vermutlich nicht - wie damals, als ein Kommunist nicht explizit gesperrt wurde - gießkannenmäßig Kontrastimmen an alle SG-Mitglieder verteilen wird - insbesondere auch an der Entscheidung unbeteiligte. --Elop 00:26, 9. Jan. 2016 (CET)
Hallo dcb, dass MWExpert mit einem neuen Benutzerkonto neu anfangen kann wäre meines Wissens nach nur möglich, wenn er dauerhaft gesperrt wäre. -- Hans Koberger 08:35, 9. Jan. 2016 (CET)

Wenn "von guten Absichten auszugehen ist", kommt eine langfristige Sperre eigentlich überhaupt nicht in Frage. Wie Elop empfinde ich das als Hohn. Wieso es "reifer" sein sollte, sich als Neuaccount (der dann natürlich wieder verdächtigt wird) anzumelden, statt mit seinem Usernamen zu seinen unproduktiven Schnellschüssen zu stehen, ist mir unbegreiflich. Man sieht hier wieder mal, dass eine Orientierung an unpersönlichen Regeln besser, brauchbarer und menschenfreundlicher ist als die Vermischung von Zwangsmaßnahmen und Mentoring ("Das Schiedsgericht ist momentan unter anderem auch mit Mentoren besetzt und hat nach einigen Diskussionen entschieden, andere Wege zu gehen"). Auch eine sehr interessante Lehre, die dieser Zusammenfassung zu entnehmen ist. Das SG hat sich auf einen sehr gefährlichen Pfad begeben und will ihn offenbar weiter beschreiten. In diesem Fall sind wir besser dran, wenn es kein Schiedsgericht gibt.--Mautpreller (Diskussion) 16:43, 9. Jan. 2016 (CET)

Faszinierend, alleine schon die Zeitabläufe. Zuerst ist der Vorgang innerhalb von 3 Tagen entscheidungsreif und alle 9 Abstimmer unterschreiben schon mal das Urteil. Dann volle 4 Wochen totale Funkstille angesichts der aufgeflammten Kritik - jaja, Weihnachten und so - und dann, ohne ein klärendes Wort zu der Kritik - inzwischen werden sie sich ja wohl beruhigt haben - fällt genau die Klappe, die lange vorher schon festgeschrieben war. Kol..., kolla..., kollabo.... äääh, wie war das nochmal? --Dr. Angelika Rosenberger - in memoriam Autorengilde № 1 18:15, 9. Jan. 2016 (CET)

@Mautpreller: Ich stimme ja sonst mit Deinen wesentlichen Aussagen hier auf dieser Disk überein, allerdings glaube ich nicht, dass diese abenteuerliche SG-Urteilsfindung irgendetwas damit zu tun hat, dass mehrere Mentoren im SG sitzen. Ich bin auch Mentor und halte die SG-Entscheidung für absurd. --Artregor (Diskussion) 22:38, 9. Jan. 2016 (CET)

So wars nicht gemeint. In der "Zusammenfassung" des Spruchs steht: Weiterhin hat das Schiedsgericht auch aufgrund der teilweise umfangreichen Erfahrung mit problematischem Benutzerverhalten in diesem Fall keine ausreichende Möglichkeit eines Erfolgs der abgegebenen Lösungsvorschläge gesehen. Hierbei wurde insbesondere das Mentoring eingehend betrachtet, welches eine Bereitschaft zur Kooperation erfordert, die bisher nicht bei Benutzer MWExpert beobachtet werden konnte. Das Schiedsgericht ist momentan unter anderem auch mit Mentoren besetzt und hat nach einigen Diskussionen entschieden, andere Wege zu gehen. Das SG selbst hat also diesen Aspekt ins Spiel gebracht, aber auf im Grunde missbräuchliche Weise.
Gegen Mentoring und Mentoren sage ich überhaupt nichts, im Gegenteil, das ist eine gute Sache. Verhängnisvoll ist es aber, dies in den Zusammenhang von Zwangsmaßnahmen zu stellen. Letztlich wird damit doch gesagt: Wir schätzen die Chancen von Mentoring zum gegenwärtigen Zeitpunkt als gering ein. So'ne Abschätzung kann ja jeder machen. Das SG sagt aber nicht etwa: Wer es trotzdem probieren will, dem wünschen wir viel Glück und starke Nerven (oder vielleicht sogar: dem stellen wir folgende Instrumente zur Verfügung), sondern es sagt: Deswegen zwei Jahre Sperre. Als ob die pessimistische persönliche Einschätzung neuerdings ein Grund wäre, Benutzer letztinstanzlich auf Jahre hinaus zu verbannen.--Mautpreller (Diskussion) 10:01, 10. Jan. 2016 (CET)
@Mautpreller: Danke für Deine Richtigstellung, in diesem Punkt hatte ich Dich wohl tatsächlich falsch verstanden. --Artregor (Diskussion) 12:07, 10. Jan. 2016 (CET)

Global ban Messina[Bearbeiten]

Anstelle ein eher sinnloses BSV gegen einen infinit gesperrten Nutzer zu führen, habe ich mich entschlossen, statt dessen einen [global ban] zur Diskussion zu stellen. Die de:WP ist mE nicht in der Lage, hier alleine eine Lösung zu finden, da uns aktuell schlicht die lokalen Regeln und Richtlinien dafür fehlen und jede Diskussion in endlose Grundsatzdebatten ausartet. Laut Hinweisen der Stewards soll dieser Request hier vermerkt werden.--Gonzo.Lubitsch (Diskussion) 12:15, 10. Jan. 2016 (CET)

Zur Kenntnis genommen. Für das Schiedsgericht dcb 13:50, 10. Jan. 2016 (CET)

Hinweis auf hinfällige Auflagen[Bearbeiten]

i Info: Wikipedia Diskussion:Schiedsgericht/Auflagen und Maßnahmen. Gruß, -- Toni (Diskussion) 10:25, 8. Feb. 2016 (CET)

Die Auflagen betr. Politik sind auf zwei Jahre befristet. Sie können folglich danach wie üblich herausgenommen werden. Die Simplicius betreffenden wurden unbeschränkt abgefasst. Hier besteht aus meiner Sicht daher kein Grund zur Herausnahme.
Aber möglicherweise sehen das die Mitglieder des SG anders. Grüße --H O P 11:08, 8. Feb. 2016 (CET)
Steht für Mittwoch auf unserer Agenda. Danke. --Helfm@nn -PTT- 12:32, 8. Feb. 2016 (CET)
Hab hier ja nichts mehr zu melden, aber hin und wieder mitsenfen muss doch sein: Grundsätzlich gelten die Auflagen ja so lange, wie es beschlossen wurde. Wenn jemand während laufender Auflagen mal gesperrt wird, von mir aus auch infinit, und dann die Sperre warum auch immer wieder aufgehoben wird, gelten die Auflagen weiterhin, so sie nicht in der Zwischenzeit abgelaufen sind. Im Prinzip trifft das sogar auf Messina zu: Auch der Global Ban könnte (!) eines Tages aufgehoben werden (meta:Global bans#Overturning a global ban decision), derzeit aber ersetzt bzw. "vertritt" der Ban die Auflagen im Prinzip vollumfänglich. … «« Man77 »» Ḏū hāḏā t-tawfīʿ 19:24, 8. Feb. 2016 (CET)