Wikipedia Diskussion:Sperrprüfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abkürzung: WD:SP, WD:SPP

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen an und Fälle auf der Projektseite Sperrprüfung zu besprechen. Alles Andere gehört nicht hierher.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte montags automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 30 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Zum Fall Katja Margret Hartwig[Quelltext bearbeiten]

Ich habe mir diesen Fall angesehen. Einen „Troll“ aus dem Stall der Fiedler-Pohlmann-Clique kann ich hier nicht erkennen. Hier ist vielmehr ein Mensch unterwegs, der offenbar frauenpolitische Aspekte einbringen will. Solange gegen Regeln der Wikipedia nicht verstoßen wird, ist das kein Problem. Die Frage nach den „gescheiterten“ Männern war erkennbar eine rhetorische und hatte nichts von Sexismus, meiner Ansicht nach.

Ich kenne die aktuell gesperrte Person nicht. Selbst wenn sie „ein schwieriger Charakter“ sein sollte, ist das kein Grund, ihr hier die Mitarbeit zu verweigern. Sie darf hier jederzeit über feministische Themen oder sonstige ihrer Wahl schreiben, wenn sie sich an die Regeln hält. Wikipedia heftet sich gern die Orden der Diskursivität und Offenheit an die Brust. Dazu gehört jedoch zwingend, Kritik auszuhalten zu können. Ich selbst musste hier und auch „draußen“ viel Kritik „einstecken“ zu meiner Schreibarbeit – bezahlt oder unbezahlt. In dieser Kritik steckt immer auch ein Lernangebot. Mit etwas Abstand sieht man das und kann es nutzen. Atomiccocktail (Diskussion) 08:14, 25. Jun. 2019 (CEST)ä

Ein schwieriger Charakter im Realleben ist oft auch online ein schwieriger Charakter. Das Problem scheint mir eher zu sein, dass hier die Person als Kritikerin von vielen Benutzern und Benutzerinnen als nicht glaubhaft angesehen wird, weil sie überzogene Positionen vertritt, ohne überhaupt Wikipedia richtig verstanden zu haben, und erklärt, sich nicht an die Regeln halten zu wollen, was aber Grundvoraussetzung für jede Mitwirkung ist. Der Lernwille scheint gering zu sein, und dass die Benutzerin die SPP anleiert, dann aber plötzlich keine Zeit mehr für Stellungnahmen haben will, erinnert mich fatal an das Verhalten eines anderen aktuellen Wikipedia-Trolls. -- 217.70.160.66 10:00, 25. Jun. 2019 (CEST)
nach (BK)"..wenn sie sich an die Regeln hält". Das trifft es genau. Nur wenn ich mir die Beiträge umseitig anschaue, habe ich allerdings meine Zweifel, insbesondere wenn ich mir die Beiträge von Marcus hier und hier genau durchlese. Der Antragstellerin wird zugutegehalten, dass sie durch den Besuch von geförderten Wikipedia-Editierveranstaltungen in Berlin ihren Willen zur enzyklopädischen Mitarbeit dokumentiert hat. Wenn man sich allerdings das "Ergebnis" dieses zeit- und ressourcenintensiven Mentorings anschaut, der offensichtlich zu einem Ausschluss von der Veranstaltung, unter anderem aufgrund von WP:ANON und des Absprechens des Rechtes auf eigene Meinung geführt hat, dann ist dies mehr als bedenklich. Wir kennen uns alle lange und gut genug und keiner verweist einen anderen von einer Wikipedia-Veranstaltung, nur weil er anderer Meinung ist. Offensichtlich wurden gleich mehrere Grundsätze von WP:WQ verletzt und zusammen mit den on-wiki mehrfach beanstandeten und zur Sperre führenden Nichtbeachtung von WP:WWNI sehe ich persönlich nur wenige Ansätze für eine erfolgversprechende enzyklopädische Mitarbeit. Ich weiß, dass wir unterschiedliche Ansichten zur Defintion von "Kritik" haben und was man in diesem Projekt "aushalten muss" um langfristig mitzuarbeiten zu können, aber vordergründig sehe ich hier zusätzlich die Gefahr, das langjährig engagierte Autorinnen, die sich gerade für das Thema Frauen in der Wikipedia seit Jahren einsetzen, nachhaltig in ihrer Arbeit eingeschränkt und demotiviert werden könnten. Neuatoren/innen zu gewinnen ist das eine hehre Ziel, sich um ein Klima der Zusammenarbeit zu bemühen, das hilft, das langjährige Autoren/innen dabeibleiben ein anderes, aber genau so wichtiges.. Geolina mente et malleo 10:04, 25. Jun. 2019 (CEST)
+1 Marcus denkt sich sowas nicht aus. Solche Hardcoreideologen, gleich in welche Richtung, brauchen wir in der WP nicht. --M@rcela Miniauge2.gif 10:20, 25. Jun. 2019 (CEST)

Also in den Wikipedia:Grundprinzipien steht "In extremen Fällen können die Administratoren auch Benutzer sperren". Wie kann ein Fall extrem sein, wenn der Benutzer sich noch so gut wie gar nicht im ANR betätigt hat? Eine Sperrung ist vollkommen unverhältnismäßig. --Berlinschneid (Diskussion) 10:24, 25. Jun. 2019 (CEST)

Dabei gibt es aber keine Einschränkung auf den Artikelnamensraum. Im Gegenteil zeigt die tägliche Praxis, dass es bei Sperren eben oft auch um den WP oder Benutzer-Namensraum geht. --AnnaS. (DISK) 10:28, 25. Jun. 2019 (CEST)
//BK// Deine Beiträge in dieser Causa zu lesen, Berlinschneid, bringt einen dazu, ernsthaft über das dauerhafte Verlassen dieses Trollschutzvereins nachzudenken. -jkb- 10:29, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ich frag mich immer, was mit derartigen ad-personam-Argumenten erreicht werden soll. --Henriette (Diskussion) 11:08, 25. Jun. 2019 (CEST)
Alles muss raus. Dafür gibt es doch diesen „Trollschutzverein“, oder? --JosFritz (Diskussion) 11:33, 25. Jun. 2019 (CEST)
@Henriette: bitte -jkb- jetzt nicht dafür zusammenfalten, das er ernsthaft nachdenkt. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 12:21, 25. Jun. 2019 (CEST)

Ich kenne diese Person nicht, wie ich schon schrieb. Aber aus dem, was ich lesen konnte (ich war auf keiner Off-Wiki-Veranstaltung dabei), kann ich nur erkennen, dass jemand ein bestimmtes Themenfeld beackern will. Sofern das regelkonform passiert, spricht nichts dagegen. Von wem Ausgrenzungen off-wiki ausgehen, kann ich nicht nachvollziehen. Ich denke allerdings, dass die Unterseiten nicht gegen eine Mitarbeit sprechen und die Bemerkung über Männer und zu Regeln keine waren, die eine Dauersperre begründen können.
Geolina, dein Argument verstehe ich gut. Es geht auch um Schutz derjenigen, die hier nachweislich die Dinge voranbringen. Kritische Fragen müssen wir uns aber alle gefallen lassen, auch wenn sie manchmal ziemlich unausgegoren sein sollten. Atomiccocktail (Diskussion) 12:11, 25. Jun. 2019 (CEST)

Grundsätzliches[Quelltext bearbeiten]

Vielleicht sollten wir über die Grundsatzfrage diskutieren, wie wir mit BenutzerInnen umgehen wollen, die sich zwar für das Projekt interessieren und es aus ihrer Sicht voranbringen wollen, dies aber in erster Linie über Diskussionen und Aktionen, die nicht direkt mit der Artikelarbeit zusammenhängen, anstreben. Mir scheint, dass dies hier dem Fall Sms2sms nicht ganz unähnlich ist, der jüngst ebenfalls in der Sperrprüfung landete, wo die unbeschränkte Sperre bestätigt wurde (wobei Sms2sms etwas mehr Artikelarbeit vorzuweisen hatte). Björn Hagemann, in beiden Fällen der sperrende Admin, scheint hier eine "harte Linie" zu vertreten: Bei auffälligem Missverhältnis zwischen enzyklopädischer Mitarbeit im ANR und Meta-Diskussionen gibt es eine infinite Sperre - so siehst du das, Björn, oder? Deiner Aussage "Enzyklopädische Mitarbeit findet immer noch in erster Linie im ANR statt" in der VM Katja Margret Hartwig würde ich dabei auch zustimmen. Und wahrscheinlich hättest du die Benutzerin für die gleichen Aussagen wie "Spielwiese für Männer [..] die in der realen Welt gescheitert sind" nicht gleich unbeschränkt gesperrt, wenn sie ein paar substantielle Artikel geschrieben hätte? Produktiven BenutzerInnen lassen wir hier ja einiges durchgehen. - Andererseits kann man es auch so sehen, dass zur "enzyklopädischen Mitarbeit" nicht nur das Schreiben von Artikeln, sondern auch die Diskussion über die Grundsätze und Vorgehensweise der Enzyklopädie gehört. Insofern könnte man auch sagen, dass man einige BenutzerInnen aushalten kann, die sich auf diese Meta-Ebene fokussieren wollen. Gestumblindi 12:47, 25. Jun. 2019 (CEST)

Meine Meinung dazu: Wer sich "auf diese Meta-Ebene fokussieren" will, soll in die Politik gehen, sich einem der zahlreichen Interessenverbänden (hierzu zähle ich im Übrigen auch die Wikimedia-Chapter, thematisch also sehr passend) anschließen oder sonstwo Lobbying betreiben. Wikipedia versucht eine Enzyklopädie zu erstellen, bzw. inzwischen eher zu sein. Politische Arbeit findet woanders statt. --Stepro (Diskussion) 13:14, 25. Jun. 2019 (CEST)
Vorläufige Antwort in aller Eile: Besonders hart finde ich die Linie nun gerade nicht. Bei zwei Fällen kann man eigentlich auch noch nicht von einer Linie sprechen, es sei denn, rein geometrisch... Ich habe die Benutzerin auch nicht aufgrund der von Dir zitierten Aussage gesperrt, entscheidend war, wie auch angegeben, die Aussage zur Nichtanerkenntnis von Regeln. Ein eindeutiges Ja! zu der Frage nach zu den Artikeln. Hoch hätte ich die Latte da auch nicht angesetzt. Wenn die Kräfte fehlen, ist dennoch der Wille zu loben. Der Wille muss aber mal irgendwie zutage treten. Und: Wenn wir eine solche Benutzerin zulassen, warum dann nicht alle? Wenn am Ende alle nur noch Metabetrachtungen anstellen, schreibt dann irgendwer einen neuen Brockhaus? Wikipedia kann man dann als Enzyklopädie nämlich vergessen. --Björn 13:28, 25. Jun. 2019 (CEST)
Habe ich das richtig verstanden? Nicht wegen Regelverletzung, sondern wegen der Nichtkenntnis der Regeln. Das kann nicht wahr sein. --Pacogo7 (Diskussion) 14:21, 25. Jun. 2019 (CEST)
@ Pacogo7: Nein, Du hast falsch gelesen: Nicht-An-Erkenntnis der Regeln stand da. Wobei ich völlige Unkenntnis der Regeln nach mehreren Monaten auch nicht gerade für förderlich für eine Mitarbeit hielte. Aber die Benutzerin hatte gefordert, dass für sie die Reglen nicht gelten - das geht nicht. -- Perrak (Disk) 13:35, 29. Jun. 2019 (CEST)
Nein, Du hast schlicht gar nichts verstanden. Wenn überhaupt gelesen. --Björn 17:48, 25. Jun. 2019 (CEST)
@Gestumblindi: Ich gehe jetzt nur - grundsätzlich - mal von mir aus: Ich will hier nichts "aushalten" müssen (!) (Stichwort: Wikipedia vs. Ponyhof) , - und das jetzt einfach mal so die persönlichen Erfahrungen der letzten Wochen losgelöst von diesem Fall - Drohmails, Verleumdungen via Social Media, sich permanent mit der x-Hundertsten Sperrumgehung rumschlagen incl. der Zeit mit CUAs & ergebnislosen SGAs verbringen, das alles ist mir zutiefst zuwider und führt zu einer nicht unerheblichen Frustration und kontinuierlichen Abnahme der Arbeit an den Artikeln. Ich - und ich denke die meisten anderen auch - haben sich seinerzeit mal angemeldet, weil sie Artikel schreiben oder verbessern wollen, aber wir finden keine Mittel diese Autoren/innen wirksam zu schützen, aber tausend Wiki-Regeln warum bestimmtes Verhalten von "schwierigen Benutzer/innen" und Sperrumgehern toleriert werden sollte/könnte/müsste. Das ist in meinen Augen die grundsätzliche Schräglage, die dazu führt, das immer mehr gute Autoren/innen die Flinte ins Korn schmeißen. Hierin sehe ich auch den grundsätzlichen Handlungsbedarf und auch das Hinterfragen, ob die teilweise über 15 Jahre alten Regeln vielleicht nicht den heutigen Kommunikationsgegebenheiten angepasst werden sollten. Die haben sich radikal geändert und werden "kreativ" ausgenutzt und alles was den genervten Autoren/innen mitgegeben werden kann, ist der Ratschlag, die Autor/innen werden angehalten, so etwas "auszuhalten". In der Regel hört man eh auf die Lauten, die eher Leisen gehen meist einfach.
Die fast ausschließliche Fokussierung auf die Metabetrachtungen im BNR widersprechen in meinen Augen klar WP:WWNI#6. Ein Bezug der BNR-Auflistung zu der Arbeit an der Enzyklopädie vermag ich nun wirklich nicht erkennen. Das alles bindet nur einfach Ressourcen. Blogs zu fast jedem Thema, was einem am Herzen liegt - mit und ohne Chatfunktion - gibt es reichlich außerhalb der WP. Geolina mente et malleo 13:51, 25. Jun. 2019 (CEST)
+1 Besser hätte ich es nicht ausdrücken können. Wikipedia verkommt immer mehr von einem Enzyklopädieprojekt zu einer politischen Diskussionsrunde. Dem ist endlich Einhalt zu gebieten. --Stepro (Diskussion) 17:10, 25. Jun. 2019 (CEST)
Hier offenbart sich bei Einigen ein ganz naives Politikverständnis und eine ungute Idee vom Erstellen einer Enzyklopädie. Man kann nicht einfach irgendwas in den ANR schreiben. Das Diskutieren über Fehler, Schieflagen des Bestands etc. ist mindestens genau so wichtig, wie das Anlegen neuer Artikel. Mir kommt bei diesen Statements die Verunglimpfung des Parlaments als Schwatzbude in der Weimarer-Republik in den Sinn. --Perfect Tommy (Diskussion) 14:34, 25. Jun. 2019 (CEST)
+35! Ich finde, man muss außerdem berücksichtigen, dass eine Sperre aufgrund des "Gesamtbildes", das ein Account liefert, einem Admin alleine nicht zusteht. VM ist für aktuelle Verstöße (wobei ich immer noch finde, dass der potentielle ANON-Verstoß, bzw. die Ankündigung, dass Regeln der WP nicht gelten in Bezug auf die ANON-Regel, zumindest eine sehr deutliche Ansprache, wenn nicht eine Kurz-Sperre, erfordern. Das wäre dann auch die Abarbeitung der VM aufgrund aktuellen Fehlverhaltens, wie vorgesehen. --AnnaS. (DISK) 14:54, 25. Jun. 2019 (CEST)
Sicher sind Diskussionen essenziell, denn wir gestalten und organisieren unsere Zusammenarbeit und das, was Wikipedia sein soll, permanent in Diskussionen. Es gibt WikipedianerInnen, die durch Diskutieren mehr für Wikipedia getan haben als es 100 neue Stubs könnten. Schrieb ich auch an anderer Stelle. Doch mit wem "spricht" denn die Benutzerin? Mit sich selbst für ein Publikum, das über Wikipedia generiert wird. Und das nennt man bloggen. Das einzige, was ich Björn vorgeworfen habe, gleich nachdem er gespert hat, ist, dass er die Benutzerin nicht zuvor - wie es heißt - angesprochen hat. --Fiona (Diskussion) 15:13, 25. Jun. 2019 (CEST)
Es geht nicht nur um diese Benutzerin, sondern um ganz prinzipielle Dinge: Sperren dürfen nicht willkürlich und prophylaktisch sein. Man muss nicht die geringsten Sympathien für die Benutzerin hegen, um zu sehen, dass hier etwas ganz fürchterlich schief läuft. Eine Ansprache und die Ermunterung kurzfristig mit Artikelarbeit oder der Beteiligung an konkreten Diskussionen zu Artikeln anzufangen, wäre absolut ausreichend gewesen. Die Analogie zum Bloggen, sehe ich ehrlich gesagt bei ihrer Form der "Arbeit" im BNR auch nicht. Ich würde von Einarbeitung und Formulieren von Kritik und Ideen sprechen. Der Wikipediabezug ist dabei klar gegeben. Zum jetzigen Zeitpunkt können wir sie einfach nicht sperren, ohne damit willkürlich und unfair zu handeln.--Perfect Tommy (Diskussion) 17:28, 25. Jun. 2019 (CEST)
„Eine Ansprache und die Ermunterung kurzfristig mit Artikelarbeit oder der Beteiligung an konkreten Diskussionen zu Artikeln anzufangen“ - das hätte erfolgen müssen. Damit bin ich völlig bei dir. Doch beurteile ich die „Form der "Arbeit" im BNR“ grundlegend anders. Die Missachtung von ANON und die Ankündigung, dass die Regel nicht gelte, tun ein übrigens. Ich halte die Sperre nicht für phrophylaktisch, sondern schlimmstenfalls für verfrührt, weil der erste Schritt, die Ansprache, übersprungen wurde. Ich gebe auch Pacogo Recht: Die Begründung hätte eine ausführliche regelbasierte Stellungnahme sein müssen. Doch ist das ein Fehler, der zur Aufhebung der Sperre führen muss? --Fiona (Diskussion) 20:31, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ich mutmaße mal, dass es bei ANON um die Wikausen-Sachen ging. Wir müssen uns damit abfinden, dass Leute, die die Wikipedia (vielleicht zu recht) kritisch sehen beim Googlen auf diese Machwerke treffen und sie erstmal als wahr und die dort präsentierten Geschichten als großen Skandal wahrnehmen, den sie dann auch hier diskutieren wollen. Daraufhin müssen Ansprachen und Erklärungen durch die Community oder die Admins folgen. Wenn das alles nichts hilft, kann man mit klarer Begründung (kWzeM war schon immer schwammig und kann in den wichtigen oder sperrwürdigen Fällen problemlos durch Hinweise auf konkrete Verstöße ersetzt werden) gesperrt werden. Deine (negative) Prognose zur Nutzerin halte ich übrigens für sehr realistisch. --Perfect Tommy (Diskussion) 20:43, 25. Jun. 2019 (CEST)
Es geht um zwei Fälle bzgl Anon. Und nein, damit müssen wir uns gar nicht abfinden, dass Leute Wikihausen o.ä. in das Projekt transportieren wollen, v.a. wenn sie wissen, dass es auf Spamliste steht. Das war keine naive Anfrage.--Fiona (Diskussion) 20:53, 25. Jun. 2019 (CEST)
Dann wäre eine, vielleicht zuerst befristete, Sperre wegen ANON-Verstoßes geboten. Diese auf ihren BNR ausgerichtete Argumentation ist allerdings nach wie vor absurd (wie du ja am Beispiel eines anderen Benutzers selber aufgezeigt hast).--Perfect Tommy (Diskussion) 20:59, 25. Jun. 2019 (CEST)
Fiona, ausdrücklich danke für deine sachlichen Erläuterungen. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Sperre mit Verweis auf die Anon-Problematik (die ich erst allmählich nachvollziehen kann, da man sich die Infos dazu aus diversen Beiträgen zusammenklauben muss) bestätigt wird. Da wäre dann aber wenigstens eine klare Regel benannt, was bislang in der Sperrbegründung nicht der Fall war und erst peu a peu in dieser ausufernden SP-Diskussion herausgearbeitet wurde. Letztlich sind die Einschätzungen der meisten hier mitdiskutierenden Benutzer und Benutzerinnen hinsichtlich einer künftigen gedeihlichen Mitarbeit der in Frage stehenden Benutzerin ja ähnlich skeptisch - aber dennoch benötigen Sperren eine plausible und stichhaltige, an unserem Regelwerk orientierte Begründung. --Wdd. (Diskussion) 21:03, 25. Jun. 2019 (CEST)

Also Leute, dass ein Admin nur das aktuelle Fehlverhalten ahnden darf und kein Gesamtbild ist ein Schwachfug, so wie ich es hier schon lange nicht gelesen habe. Zumal sich hier nicht ein Admin äußerte sonder ausdrücklich mehrere Augen anforderte. -jkb- 17:40, 25. Jun. 2019 (CEST)

Kann doch das Gesamtbild sein, aber nicht so willkürlich und die Begründung muss auf Verstöße gegen unsere Richtlinien bezogen sein.--Pacogo7 (Diskussion) 17:51, 25. Jun. 2019 (CEST)
Bevor ich zum Lachen in den Keller gehe, gerne noch ein Verweis auf Wikipedia:Projektziel. Von Dir übrigens als Weiterleitung neu angelegt, um einen Diskussionssbeitrag von mir subtil ins Gegenteil zu verkehren. „#redir .. Zentrale_Grundprinzipien_der_Wikipedia scnr“ Schlecht, ganz schlecht.--Björn 20:26, 25. Jun. 2019 (CEST)
Reflexion ist nicht so dein Ding? Wer trotz der breiten Kritik mal so gar nicht ins Grübeln kommt oder etwas versöhnlicher auftritt, sollte vielleicht nicht diese (deine) Funktion ausfüllen.--Perfect Tommy (Diskussion) 20:48, 25. Jun. 2019 (CEST)

Bauch und Hirn und die SP Benutzer:Katja Margret Hartwig[Quelltext bearbeiten]

Was mich tatsächlich überrascht, das sie SP so lange dauert. Ich habe schon einige SPs erlebt, in denen Formfehler dem Antragsteller übel um die Ohren gehauen wurden. Auch habe ich einige SPs gesehen, wo es dem Antragsteller sehr übel genommen wurde wenn er nicht prompt reagierte. Hier und heute schreibt eine Admina verständnisvoll „Wo ist eigentlich das Problem mal die Füße still zu halten und einfach mal zu warten, bis sich die Benutzerin äußert“ ... bei anderer SPs habe ich schon Fristsetzungen unfreundlichster Art gesehen. Ganz ehrlich, was hier und heute anders ist, weiß ich nicht (und sowas kommt nicht oft vor). Aber vielleicht wird das Prinzip Nachsicht gegen Antragsteller ja zukünftig beibehalten.

Erstaunlich weiterhin: hier sind einige Admins und Fußgänger, die mutmaßlich richtig prognostizieren, das von der Antragsstellerin keine Artikelarbeit zu erwarten ist. Angesichts der bisherigen Mitarbeit im ANR ist die Prognose sicherlich nicht gewagt ... sie ist nachvollziehbar. Und diese Prognose ist der Anlaß, ein kWzeMe festzustellen - was denn der Sperrgrund wäre.

Man darf aber festhalten, das KWzeMe ein Gummiparagraph ist. Konsequent angewendet müssten alle Account die eine definierte Zeit untätig waren gesperrt werden. Und fehlende Edits im ANR sind kein Beleg für kWzeMe. Wenn ich beispielsweise ausschließlich in der Fotowerkstatt arbeite und auf Wunsch Bilder aufpeppe, dann wäre das eindeutig eine wertvolle Mitarbeit ohne Edits im ANR.

Wie gesagt: kWzeMe ist ein Gummiparagraph. Man kann es als pos. Beitrag für die Enzuyklopädie sehen wenn jemand beispielsweise auf Genderprobleme hinweist ... man kann es als Laberaccoount abtun. Der Gummiparagraph deckt beides.

Am beeindruckendsten an der ganzen Diskussion finde ich aber, wie z.Zt mit dem Admin Benutzer:Pacogo7 umgegangen wird. Er sticht bei den Admins hervor, weil er die Angelegenheit analytisch betrachtet. Er fragt dediziert nach sperrwürdigen Fehlverhalten der Antragstellerin. Und die Bauchadmins scheinen seine Frage noch nicht einmal zu verstehen. Statt dessen wimmelt es WW-Stimmen - auch vom Admin Benutzer:Björn Hagemann der die infinite Sperre verhängt hatte. Warum drischt man eigentlich bei diesem Fall so aufeinander ein (doch wohl nicht um mich zu unterhalten)?

Warum geht es eigenlich nicht etwas cooler??? Ich hielte folgende Gedanken generell (nicht nur in diesem Fall) für sinnvoll: wo liegt der möglicher Schaden und wo der mögliche nutzen eines Account. Beim Entsperren droht meist nie Schaden. Schon allein weil bei nächstfolgenden Fehlverhalten wieder gesperrt werden kann. Ein möglicher Nutzen hingegen verbirgt sich bisweilen weil man nie weiß ob ein Benutzer noch die Kurve kriegt. Der wesentlich Unterschiede bei Sperren/Entsperren besteht aber darin, das wir ein mögliches Fehlverhalten nach einer Entsperrung sehen. Während wir bei einer infiniten Sperre nie erfahren, ob eine Benutzer die Kurve kriegt. Im Prinzip würde wenig negatives passieren, wenn wir SP-Anträge generall mit einer sehr Rate positiv für die Antragsteller entschieden.

Und im Übrigen: Laberaccouts sind nur schädlich, wie die Communitiy zu blöd ist sie links liegen zu lassen. Der Schwarm ist also nicht per se intelligent sondern bisweilen saudumm. Und heute auch mal ziemlich aggressiv gegenüber einen analytischen Admin. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 20:01, 25. Jun. 2019 (CEST)

Er betrachtet analytisch? Ausgesprochen interessante Hypothese. --Björn 20:08, 25. Jun. 2019 (CEST)
Es kann doch nicht so schwer sein, eine Sperre findbar und auf Verstöße gegen die Richtlinen bezogen nachvollziehbar zu begründen. Das hast Du nun wiederholt nicht getan. Stattdessen hast Du völlig unangemessen die Gesperrte mit einer Sperrprüfungfrist konfrontiert, die es nicht gibt. Das ist schlecht. Ganz schlecht.--Pacogo7 (Diskussion) 20:13, 25. Jun. 2019 (CEST)
Dadurch, dass Du Unsinn wiederholst, wird er nicht wahr. --Stepro (Diskussion) 20:22, 25. Jun. 2019 (CEST)
ad 1) Was Du finden oder nachvollziehen kannst oder willst, entzieht sich meinem Einfluss. ad 2) Wenn Du meinst, dass gesperrt in Wahrheit ungesperrt bis St. Nimmerlein bedeuten oder dass man sich von jemandem, der gezielt die Sperrprüfung nicht findet, bis dahin auf der Nase herumtanzen lassen soll, finde ich das meinerseits „schlecht, ganz schlecht“. Was auch auf so manches andere an Deinem Verhalten zutrifft. --Björn 20:23, 25. Jun. 2019 (CEST)
Auch und gerade für das Anliegen, Autoren in ihrer Arbeit zu schützen und Troll-Verhalten fernzuhalten ist es wichtig, Sperren revisionssicher zu begründen. Wenn das nicht passiert, dann kommen wir zu dem derzeitgen Chaos.--Pacogo7 (Diskussion) 20:28, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ad 2: Björn Wenn Du behauptest es gebe eine Frist, in der eine Sperrprüfung eingelegt werden muss, dann kennst Du unsere Regeln nicht.--Pacogo7 (Diskussion) 20:34, 25. Jun. 2019 (CEST)
Üblicherweise gibt es eine Frist, wie lange ein infinit gesperrter Account entsperrt bleibt, um die SP, die ja gewünscht wurde, zu beantragen.--Fiona (Diskussion) 20:39, 25. Jun. 2019 (CEST)
Genau. Das ist die Frist, dass jemand, nachdem er/sie auf Wunsch für die SP freigegeben wurde, sie nun auch zu beantragen. Für die Äußerung des Wunsches gilt das nicht und hat hier sehr zur Verwirrung beigetragen.--Pacogo7 (Diskussion) 20:42, 25. Jun. 2019 (CEST)
Revisionssicher ist hier schlichtes Wikilawyering. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:35, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ich behaupte, es entspricht dem Zweck einer Sperre, eine Sperre zu sein. Ich behaupte ferner, dass es unseren Regeln entspricht, als Admin Auflagen auszusprechen. Schließlich behaupte ich, dass es andere Admins gibt, die sich das Gewiesele nicht halb so lang angesehen und den Account schlicht und ergreifend ohne Fristsetzung wieder zugemacht hätten. --Björn 20:44, 25. Jun. 2019 (CEST)
@Pacogo7: Vielleicht, Pacogo7, solltest du die Adminknöpfe abgeben, weil du zuwenig sperrst, du brauchst sie ja ech nicht? Huch, das ich sowas sage. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:37, 25. Jun. 2019 (CEST)
Die letzte Sperrprüfung hatte ich übrigens mit einer Bestätigung der Sperre beendet.--Pacogo7 (Diskussion) 20:42, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ja, reife Leistung, alle Achtung. Und bis heute läufst Du rum und verbreitest Unwahrheiten über meine Sperrbegründung. --Björn 20:44, 25. Jun. 2019 (CEST)
Welche Unwahrheit genau?--Pacogo7 (Diskussion) 20:45, 25. Jun. 2019 (CEST)
Björn, welche Unwahrheiten verbreitet Pacogo denn? Deine Begründung ist einfach mangelhaft. Du wirst überall ausfällig und bist aber nicht in der Lage, deine Sperre mit einem konkreten Verweis auf unser Regelwerk zu begründen. Ich habe auch schon mehrfach danach gefragt, andere Benutzer ebenso. Von Dir kam bislang, soweit ich es überblicke, nichts. --Wdd. (Diskussion) 20:52, 25. Jun. 2019 (CEST)
„dass die Sperre höhnisch klang.“ Weder stand im Sperrkommentar etwas von „Verabschiedung“, noch ist dies „höhnisch“. Man nimmt schlicht Abschied von Benutzern, die hier nichts verloren haben. Und übrigens ist dies tagtäglich auf der VM zu lesen. --Björn 20:56, 25. Jun. 2019 (CEST)
Und von mir kam bereits ganz zu Anfang, dass ich mich hier nicht wiederholen werde. A man hears, what he wants to hear and disregards the rest. --Björn 21:17, 25. Jun. 2019 (CEST)
"Verabschiedet". Soso, aha. Es ging hier aber nicht um deine Sperrbegründung für den Benutzer Sms2sms, sondern um diejenige für die Benutzerin Katja Margret Hartwig. Im Übrigen habe ich mal im VM-Archiv vom 1. bis 15.6. nachgeschaut. Der einzige Admin, der in dieser Zeit Benutzer "verabschiedet" hat, warst Du. Und du brauchst Dich nicht zu wiederholen, es wäre lediglich nett, wenn du endlich mal eine an unserem Regelwerk orientierte Begründung formulieren könntest. Die steht seit Anbeginn der ganzen Geschichte aus. --Wdd. (Diskussion) 21:20, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ihr habt immerhin gefragt. Im Übrigen siehe einen über Deinem Beitrag. --Björn 21:24, 25. Jun. 2019 (CEST)
Das ist Playing the System vom Feinsten. --Brotfried (Diskussion) 20:46, 25. Jun. 2019 (CEST)
(nach BK) Weniger ad personam täte gut. Es geht hier nicht um Pacogo, sondern ob deine infinit-Sperre regelkonform war. Kann man auch sachlich diskutieren.--Fiona (Diskussion) 20:47, 25. Jun. 2019 (CEST)
(nach BK) Wer mich nie gesperrt hat... aber weißt ja: mir ansonsten egal, wer unter mir Admin ist... Allerdings betrachte ich deinen offensiven Trollschutz hier, na ja, als reichlich unkommod, höflich gesagt. Ist eben Trollschutz, aber hier fallen ja alle in Schnappatmung, sofern Feminismus gerufen wird. Jehova, Jehova? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:47, 25. Jun. 2019 (CEST)
(BK) Ja, denke ich auch. In Summe, mit dem Bild, welches bereits durch die A/A, die Bearbeitungen Onwiki und die Dinge auf dem Women-Edit zusammenkommen ist mein Fazit eindeutig. --Itti 20:49, 25. Jun. 2019 (CEST)
die Off-line Aktivitäten dürfen für die Bewertung innerhalb der WP keine Rolle spielen, v.a. wenn mn sich selbst kein Bild machen konnte und auf Hören-Sagen angewiesen ist. --Belladonna Elixierschmiede 21:12, 25. Jun. 2019 (CEST)
Nein, es ist eine Wikipedia-Veranstaltung, es gibt Aussagen von mehreren Personen. In Summe ist auch das kein rechtsfreier Raum, auf dem sich konsequenzenlos benommen werden kann. Solches belastet die hier aktiven Autorinnen und Autoren und die gilt es schlussendlich auch zu schützen. Gruß --Itti 21:15, 25. Jun. 2019 (CEST)
@Itti: Da stimme ich zu, so was kann und darf bei eventuellen Sperren berücksichtigt werden. Nur - wenn das von Björn in seiner Begründung genannt worden wäre, würden wir hier gar nicht so ewig diskutieren. --Wdd. (Diskussion) 21:18, 25. Jun. 2019 (CEST)
Das war mir noch nicht mal bekannt, es rundet das Bild jedoch ab und übertrifft meine schlimmsten Befrüchtungen. Und ewig diskutieren würden wir hier auch, wenn ich einen dreibändigen Roman auf VM geschrieben hätte. Dann sogar eher noch mehr. --Björn 21:21, 25. Jun. 2019 (CEST)
[BK]Ich denke nicht, dass Belladonna die Meinung vertritt, Wikipedialokale seien rechtsfreie Räume. Bitte keine Strohmänner aufbauen.--Perfect Tommy (Diskussion) 21:20, 25. Jun. 2019 (CEST)
Wie anders sollte denn ihre Aussage gedeutet werden? Off-line Aktivitäten dürfen für die Bewertung innerhalb der WP keine Rolle spielen [...]. Diese Aussage ist schlicht nicht haltbar. Auch Off-line Aktivitäten haben bereits in der Vergangenheit eine Rolle bei Sperren gespielt und das ist auch gut so. --Itti 21:22, 25. Jun. 2019 (CEST)
Naja zumindest das Hausrecht wurde doch wohl bei dieser Veranstaltung geltend gemacht. Belladonna bemüht nur den, in der Vergangenheit auch gerne von Admins herausgestellten Grundsatz, dass für Sperren nur das Verhalten hier in der Wikipedia relevant wäre. Muss man nicht teilen, das verbrauchte Schlagwort "rechtsfreier Raum" Internet klingt in dem Zusammenhang jedenfalls peinlich. Gibt hier aber sicherlich wichtigere Punkte.--Perfect Tommy (Diskussion) 21:26, 25. Jun. 2019 (CEST)
Hat hiermit nichts zu tun, jedoch leider ist das Internet ein Raum, in dem Rechte fast nicht durchgesetzt werden können und das zunehmend die Sitten verrohen lässt. Z.B. hier --Itti 21:29, 25. Jun. 2019 (CEST)
Natürlich bin ich nicht der Ansicht, dass Wp-Lokale rechtsfreie Räume sind. Sonst hätte ich ja gegen das Hausverbot argumentiert. Wogegen ich mich wende ist, dass ein Verhalten außerhalb der geschriebenen Wikipedia, das die meisten Entscheider hier nur dem Hören-Sagen nach beurteilen können, in die Begründung einer unbefristeten Sperre einfließen. Da liegt mir vom Ablauf her zu viel in der black box. Wenn ein Vorkommnis außerhalb der WP so schwerwiegend sein sollte, dass eine Zusammenarbeit hier Usern nicht mehr zuzumuten ist, dann wäre dies m.E. ausnahmsweise ein Fall für die Foundation.--Belladonna Elixierschmiede 13:33, 26. Jun. 2019 (CEST)
Angesichts der massiven Diskussion, würde ich mir an ihrer Stelle auch sehr gut überlegen, was ich schreibe. Ein simples Nein zum (mangelhaften) Auflagen-Vorschlag würde doch sofort zur Sperrbestätigung führen.--Perfect Tommy (Diskussion) 20:52, 25. Jun. 2019 (CEST)

@Björn Hagemann, @Pacogo7: unter vier Augen würde mir vermutlich jeder von euch bestätigen, das es gehupst wie gesprungen ist, ob der Account Benutzer:Katja Margret Hartwig ge- oder entsperrt wird. Wird sie gesperrt, dann wird sich der 'Verlust' in Grenzen halten ... wird sie entsperrt dann wird sie kaum Schaden anrichten. Euer Konflikt ist also eher anderer Natur. Gute Idee in solchen Fällen ist immer, sich im Stillen zu überlegen wo der Kern des Problems sein könnte (ich halte mich mit Ideen zürück). Und in zwei - drei Tagen mailt ihr mal ...

Ich habe wirklich größtes Verständlich dafür, das man sich über Sperren wie die von Sternrenette heftig in die Wolle bekommt ... aber bitte nicht über eine Benutzerin, die nur zwei Edits im ABR hat. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 00:20, 26. Jun. 2019 (CEST)

Der einzige Grund, warum die SPP noch nicht entschieden ist[Quelltext bearbeiten]

KMH ist eine Frau und Feministin. Und kein Admin möchte sich den Schuh anziehen, KMH zu sperren. Am Ende wird noch in den asozialen Netzwerken gegen ihn ermittelt. Wetten? 89.246.121.107 20:57, 25. Jun. 2019 (CEST)

Ich habe hier eher das Gefühl, dass gegen sie gepöbelt wird, weil sie feministisch ist -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 21:00, 25. Jun. 2019 (CEST)

Dass hier zuweilen antifeministische Tendenzen angeschlagen werden, ist leider zutreffend. Sie "nervt" - das ist ihr einziges Vergehen. 89.246.121.107 21:02, 25. Jun. 2019 (CEST)

Nervt ist kein Sperrgrund aber „Kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit“ ist sogar im Dropdown-Menue als Sperrgrund vorgesehen. --Brotfried (Diskussion) 22:32, 25. Jun. 2019 (CEST)
Die Frage ist halt, wie man "enzyklopädische Mitarbeit" genau definiert. Einfach nur das Schreiben von Artikeln ist es schon nicht (sollte aber normalerweise im Vordergrund stehen, finde ich auch). Gestumblindi 22:36, 25. Jun. 2019 (CEST)
Langsam komm ich mir vor wie 'ne kaputte Schallplatte, aber ich sag's doch noch mal: Der Wille zur enzyklopdäischen Mitarbeit – und Enzyklopädie ohne Artikel geht nun mal nicht – muss irgendwie zutage treten, sei es durch direkte Artikelarbeit, sei es durch artikelbezogene oder technische oder sonst irgendwie das Projekt konkret voranbringende Metatätigkeit. Beides ist hier nicht nur nicht der Fall, sondern es erfolgte im Gegenteil zwischen zwei Vandalismusmeldungen die direkte Aussage, dass Regeln nicht anerkannt werden. Tut mir leid, wenn ich da vielleicht von beschränktem Verstande bin, aber für mich war der Fall klar und ist inzwischen noch viel klarer. --Björn 22:41, 25. Jun. 2019 (CEST)
Björn. Was soll das? Es gibt bestimmte Fälle, wo du als Admin alleine entscheiden darfst. Für andere Fälle ist die Community zuständig. Hier liegt ein Fall vor, wo die Community zuständig ist. Valanagut (Diskussion) 23:08, 25. Jun. 2019 (CEST)
Wie kommst du darauf? Hier ist Sperrprüfung, nichts sonst. --M@rcela Miniauge2.gif 23:12, 25. Jun. 2019 (CEST)
Auch hierfür gilt, dass Wiederholungen es nicht richtiger machen. --Björn 23:13, 25. Jun. 2019 (CEST)
<quetsch> @Björn Hagemann: Hat sie dich denn auch "genervt" oder warum diese bombastische Bestrafung? --Prüm  23:23, 25. Jun. 2019 (CEST)
Nein. Hätte ich mich in irgendeiner Form persönlich betroffen gefühlt, hätte ich mich als befangen betrachtet. Mir gehen ganz andere Sachen unter die Haut. Es geht auch nicht um „Strafe“, sondern um Projektschutz. --Björn 23:26, 25. Jun. 2019 (CEST)
Projektschutz wovor? --Prüm  23:43, 25. Jun. 2019 (CEST)

Wirklich. Noch einmal:

Ein Administrator kann ohne Antrag sperren, falls Benutzer

   * mutwillig Seiten zerstören,
   * sich an Edit-Wars beteiligen,
   * gegen die Grundprinzipien der Wikipedia verstoßen,
   * Mehrfachkonten missbräuchlich einsetzen (ggf. nach Checkuser-Anfrage),
   * mit rechtlichen Schritten drohen, um ihre Meinung durchzusetzen,
   * einen ungeeigneten Benutzernamen haben. Näheres dazu hier.

Das die Grundprinzipen mit Ausnahme von keiner persöhnlichen Angriffe nur für Artikel gelten sollte klar sein. Ein Antrag ist weiter unter angeführt. Es handelt sich um ein Benutzersperrverfahren. Valanagut (Diskussion) 23:22, 25. Jun. 2019 (CEST)

Bei Wikipedia:Grundprinzipien gleich zu Beginn im ersten Punkt:
Wikipedia ist eine Enzyklopädie: Die Wikipedia dient dazu, eine Enzyklopädie aufzubauen.
Tätigkeiten, die im vermehrten Maße dieser Zielsetzung nicht entsprechen, können natürlich zu einer Sperre führen. --AFBorchert 🍵 23:30, 25. Jun. 2019 (CEST)
Exakt. Und das ist hier klar gegeben. --Stepro (Diskussion) 23:40, 25. Jun. 2019 (CEST)
(BK) Die Grundprinzipien gelten für die Wikipedia, bzw. das Wikiversum, da es ja inzwischen mehr gibt als nur Wikipedias. Es gibt da keine Begrenzung auf den ANR, womöglich gar noch ohne die Artikeldisks (die ich klar zum ANR zählen würde). Und natürlich ist das Verhalten auf Veranstaltungen der Wikipedia auch innerhalb des Wikiversums, also bspw. bei Edithons im Wikibär o.ä. sind nicht außerhalb. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 23:32, 25. Jun. 2019 (CEST)
Filibustern ist in. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:36, 25. Jun. 2019 (CEST)
Und wenn kein Admin was "entscheiden" will, dann passiert halt nichts. --M@rcela Miniauge2.gif 23:41, 25. Jun. 2019 (CEST)
«Wikipedia ist eine Enzyklopädie: Die Wikipedia dient dazu, eine Enzyklopädie aufzubauen.» Also sind kritische Gedanken, wie den eine solche Enzyklopädie aufzubauen ist, keine Mitarbeit an einer Enzyklopädie? Wo leben wir denn? «Kritik nutzt nur dem Klassenfeind!» Wie wahr, wie wahr. Merkst ihr eigentlich nicht auf welcher Argumentationsebene ihr euch bewegst? Valanagut (Diskussion) 23:47, 25. Jun. 2019 (CEST)
Ich habe nirgendwo einen kritischen Gedanken geschweige denn einen Gedanken der Benutzerin bzgl. der Wikipedia gelesen, nur sinnbefreites Geschwätz. Und Nein, mit dieser Benutzerin wird das hier keine Enzyklopädie, sondern nur ein Laberladen. Und du verteidigst das auch noch. Nicht gut, Valanagut. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:01, 26. Jun. 2019 (CEST)
Eine ernsthafte bzw. ernstzunehmende Kritik hat es von dieser Benutzerin hier on-wiki nicht gegeben. --AFBorchert 🍵 23:55, 25. Jun. 2019 (CEST)
Darauf habe ich schon hingewiesen. Er hört nicht zu. -jkb- 00:02, 26. Jun. 2019 (CEST)
(nach BK) Kommt mit der Totalitarismuskeule, und fragt direkt im Anschluss ernsthaft, ob die Anderen merken, „auf welcher Argumentationsebene“ sie sich bewegen. Deine Versuche, die in ihrem BNR betriebene Sich-Selbst-Produzierung und -Inszenierung von Benutzerin K.M.H. in „kritische Gedanken, wie den eine solche Enzyklopädie aufzubauen ist“ umzudeuten, obwohl sie offensichtlich von Tuten und Blasen keine Ahnung hat und ihre sonstige Aktivität in diesem Projekt gegen Null (in Versalien: NULL) geht, grenzen an Comedy. Anscheinend lässt du dir auch im RL gerne von jedem dahergelaufenen Quatschkopf deinen Job erklären... --Gretarsson (Diskussion) 00:19, 26. Jun. 2019 (CEST)
Ich finde es gut und wichtig, dass Valanagut u.a. sich für andere einsetzt und das Recht auf Kritik an Wikipedia hervorhebt, auch wenn ich seine Meinung zum konkreten Fall nicht teile. Doch es wurden Verfahrensfehler gemacht, die auch durch die Bestätigung der Sperre nicht geheilt sind.--Fiona (Diskussion) 06:46, 26. Jun. 2019 (CEST)

Es reicht endgültig![Quelltext bearbeiten]

Ich hatte folgendes geschrieben. Der Beitrag wurde gelöscht:

Hallo Markus. Du magst in allen Punkten Recht haben. Deswegen war die Sperre trotz allem nicht regelkonform. Die Regeln geben den Administratoren in bestimmten Fällen die Macht selbstständig Sperren zu verhängen. Diese Fälle habe ich bereist zitiert. Keine von diesen trifft hier zu. Deswegen kann ein Admin dies auch nicht alleine entscheiden, oder zwei oder drei Administratoren. Laut unseren Regeln ist dafür das «Benutzersperrverfahren» vorgeshen. Die Entscheidung liegt also nach unseren Regeln bei der Community und nicht bei den Admins. Sie würden ihre Kompetenzen überschreiten indem sie Aufgaben der Community an sich selber deligieren. Das ist das Problem. Valanagut (Diskussion) 19:45, 25. Jun. 2019 (CEST)

So wird hier zensiert. Und zwar von einem Admin. Valanagut (Diskussion) 22:59, 25. Jun. 2019 (CEST)

Stimmt, das war in der Phase, als ich die Zerlaberung drüben einzudämmen versucht habe. War sinnlos, also setze es einfach wieder ein. Passt schon. Beste Grüße --Itti 23:05, 25. Jun. 2019 (CEST)
Danke Itti. Mag sein das ich in deinen Augen Admin Bashing betreibe. Ich sehe es anders. Unsere Regeln sind klar. Für diesen Sachverhalt ist die Community zustandig durch ein Benutzersperrverfahren. So sind numal unsere Regeln. Es ist egal ob sich die Beschuldigte noch einaml meldet oder nicht! Trotzdem einen schönen Abend. Grüsse aus dem Toggenburg Valanagut (Diskussion) 23:13, 25. Jun. 2019 (CEST)
Das ist zwar eine kreative Behauptung, jedoch geben die Regeln diese These in keinster Weise her. Dennoch kannst du diese Meinung gerne äußern, nur musst du sie im Zweifel belegen. Gruß und Gute Nacht. --Itti 23:16, 25. Jun. 2019 (CEST)
(BK) Ja, und weil unsere Regeln so klar sind, wird hier so lange diskutiert. Echt? Klare Regeln? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:17, 25. Jun. 2019 (CEST)
Das ist Deine Meinung. Die Mehrheit sieht das wohl anders. --Stepro (Diskussion) 23:39, 25. Jun. 2019 (CEST)

Nur soviel zur ...[Quelltext bearbeiten]

... Bestätigung der Sperre (abgesehen von einem Dank an AFB!): in den letzten zwei Wochen etwa wurde hier das SG für Trollschutz fleißig kritisiert bis gebascht. Das könnte man mit einigen, die hier teilnahmen, genaso gut machen, denn der Grad an Trollschutz, der hier ans Tageslicht kam, war für mich erschreckend. -jkb- 00:34, 26. Jun. 2019 (CEST)

Die Diskussion war doch eindeutig: Es gab Argumente für und gegen eine unbeschränkte Sperre. Warum wurde nicht einfach die Sperre aufgehoben, der Benutzerin die gemachten Fehler erklärt und bei (weiteren) groben Verstößen dann gesperrt. Aus Maus. Jetzt wird das Schiedsgericht mit dem Fall beschäftigt (man kann der Benutzerin nur raten, diesen Weg zu gehen). Aus meiner bescheiden Sicht kann das SG, wenn es den Fall annimmt (Fall #2 und eventuell Fall #1 träfe ja zu), nur zur einer temporären Sperre im Tagesbereich kommen (siehe u. a. Beiträge von Anna) und die Benutzerin anweisen, sich einen Mentor zu suchen und sich genau an unsere Regeln zu halten. Dann wurde aus einer winzigen Sache, aus mir ziemlich unvernünftig scheinenden Gründen, das Maximum an Aufwand herausgeschlagen. -- Hans Koberger 08:20, 26. Jun. 2019 (CEST)

+1 u. danke! Das Problem ist doch offensichtlich: hier prallen 2 Ansichten aufeinander. Die eine Seite wertet KMHs Mitarbeit als nicht sinnvoll für die Wikipedia (was durchaus nicht falsch sein muss/ist) und versucht, allein aufgrund dieser Wertung die unbegrenzte Sperre zu erreichen. Dazu werden diejenigen, die anderer Meinung sind, pauschal als "Trollschützer" bezeichnet. Ein Admin, der _nur_ die Nennung von Regeln einfordert (das muss man sich mal vorstellen!), wird mit AWW zugekleistert. Der sperrende Admin, der teils so kommunikations- und vertrauensfördernde Sätze wie "Angesichts des beharrlichen Ignorierens der x-fach gegebenen Hinweise verkürze ich hiermit die Frist auf exakt eine Stunde ab jetzt. Bis dahin erscheint entweder ein regelkonformer Sperrprüfungsantrag dort, wo er hingehört. Oder ich schließe diesen Account endgültig." (als Admin, der gesperrt hat zur SPP gegen seine eigene Entscheidung!) loslässt, wird als Held gefeiert. Alte Projektgrößen und Vereinsmeier fordern völlig regelunabhängig die Sperre, also wird gesperrt. Wer beim nächsten mal von "Willkür" oder "Clique" oder "Netzwerk" schreibt, bekommt ein verständnisloses "Hä? Hier doch nicht" entgegnet (falls überhaupt eine Antwort kommt). WP at it's best. Gut gemacht. Wieso habt ihr es eigentlich nicht so wie gewohnt gemacht? Entsperrung, danach wird jedes Wort auf die Goldwaage gelegt - dann erledigt sich auch die Sperre innerhalb von ein paar Tagen. Und jetzt sind alle die Bösen, die einfach nur.nach.Regeln.fragen. Selbstverständlich wird das SG diesen Fall nicht annehmen. --AnnaS. (DISK) 08:32, 26. Jun. 2019 (CEST) P.S.: Im Gegensatz zu Stepro, der was von Meinung /Ansichten schreibt, geht es bei einer SPP _nicht_ um Meinungen.
Nachtrag: und am "lustigsten" wird es werden, wenn eine ehemalige Benutzerin, die vermeintlich wegen ihrer feministischen Ansichten gesperrt wurde und Social Media nutzt, wie andere einen Salzstreuer, genau in diesen Medien aufschlägt und ihre Sichtweise verbreitet - die da natürlich auch aufgenomen wird. Nur, dass die WP dann mal wieder da steht wie ein Reh im Scheinwerferlicht... manmanman --AnnaS. (DISK) 08:49, 26. Jun. 2019 (CEST)
Es ist aber ein Fehler, sich bei den falschen Leuten anzubiedern, um bloß keiner Kritik ausgesetzt zu sein. Dann besser Haltung bewahren. --Magnus (Diskussion) 08:51, 26. Jun. 2019 (CEST)
Das dürfte das Ziel der ganzen Chose sein, größtmöglicher Shitstorm. Man kann nur hoffen, dass der Fallout „die Richtigen“ trifft. --Prüm  08:54, 26. Jun. 2019 (CEST)
Prospektive Einschätzungen, was in sozialen Medien kolportiert werden könnte, sind hier völlig unerheblich. Es wäre schlimm, wenn das unser Verhalten beeinflussen würde. Leider muss ich bei dem allgemein verbreiteten Schwarz/Weiß-Denken phophylaktisch betonen, dass aus meinem Beitrag nicht zu schließen ist, dass ich das Verfahren für regelrecht halte.--Fiona (Diskussion) 09:08, 26. Jun. 2019 (CEST)
Es wäre schlimm, wenn die Außenwirkung eines Projektes wie Wikipedia für dessen Mitarbeiter keine Rolle spielen sollte. Es wäre auch schlimm, wenn sich gewisse Benutzer jetzt für ihr extrem gehässiges Verhalten in der umseitigen Anelegenheit zu exkulpieren versuchen würden. Oh wait… --Prüm  09:11, 26. Jun. 2019 (CEST)
Nein, Shitstorms und Kampagnen gegen AutorInnen der Wikipedia in so genannten sozialen Medien dürfen uns nicht beeinflussen, vielemhr müssen solche User geschützt werden.
Kannst du bitte konkretisieren: welche Benutzer, welches "extrem gehässiges Verhalten"?--Fiona (Diskussion) 09:18, 26. Jun. 2019 (CEST)
Das muss ich nicht konkretisieren, das wissen die betreffenden User selbst (oder sollten es zumindest). --Prüm  09:22, 26. Jun. 2019 (CEST)
Das hier ist die Diskussionsseite einer Metaseite, die dient durchaus dem Meinungsaustausch. Und was ist Dein Beitrag hier denn, wenn nicht Deine Meinung? Ein fundierter und allgemeingültiger fachlicher Aufsatz? --Stepro (Diskussion) 09:20, 26. Jun. 2019 (CEST)
Mh, Stepro, findest du nicht, dass man steile Thesen über andere user begründen sollte?--Fiona (Diskussion) 10:04, 26. Jun. 2019 (CEST)
Jepp, Fiona, das sehe ich auch so. Nur: Stepro konstruiert einen Vergleich, der nicht trägt (geht ein bisschen in Richtung Kategorienfehler): Die Gegenüberstellung „Meinung” vs. „allgemeingültiger fachlicher Aufsatz” passt in diesem Kontext nicht. Richtig wäre: „Meinung, die begründet wird” (das wäre ein Argument) und „Meinung, die nicht begründet wird” (das wäre eine Behauptung und kann bis zur Unterstellung gehen). Ersteres ist im Diskurs sinnvoll und gut; sogar dann, wenn die Begründung schräg oder falsch ist. Zweiteres ist … naja, bestenfalls nur eine nicht begründete Meinung – kann also getrost ignoriert werden. --Henriette (Diskussion) 10:23, 26. Jun. 2019 (CEST)
Man kann meine Meinung zu soziale Medien/Wikipedia auch gern doof finden.--Fiona (Diskussion) 10:34, 26. Jun. 2019 (CEST)
Och … man kann ja so ziemlich alles und jedes doof finden :) Interessant ist „doof, weil <Grund A, B, C>”, langweilig und substanzlos ist „doof. Punkt.” ;) --Henriette (Diskussion) 11:01, 26. Jun. 2019 (CEST)
Mal ein Gedanke: Wenn hier nun angefangen wird bei einer Soerrung/Entsperrung mögliche shitstorms einzubeziehen, wird es sehr kurios und damit könnte jeder vernetzte Mensch mit genug follower hier treiben was er will wenn er nicht gesperrt werden würde um shitstorms zu vermeiden. Hier wurde für und wider der Sperre diskutiert und das einzige was mich wirklich stört sind die gegner, die trotz mehrmaliger Aufzählung und Ausführung aller Richtlinien gegen die die Userin verstoßen hat, trotzdem darauf beharren, dass eben keine Verstöße vorliegen und dazu sogar WWNI so hinbiegen, dass diese nur für den ANR zählen muss und die Befürworter der sperre, die nur fpr eine sperre tendierten um die Userin los zu werden. Krude Veranstaltung und es wird nicht besser wenn man nun person Xyz dafür WW Stimmen um die Ohren haut oder bis in den Boden kritisiert weil einem die Entscheidung nicht gefällt. Bedauernswert finde ich nur wienun mit den admins umgegangen wird, die sich das ganze wahrlich nicht leicht gemacht haben (besonders pacogo und Björn). --2A01:598:8981:8BBF:FC9F:71A9:4447:C0BC 12:22, 26. Jun. 2019 (CEST)

Zur Frage, ob unsere aktuellen Regeln die Sperrung legitimieren[Quelltext bearbeiten]

Ich habe die Diskussion der SP und die Metadiskussion still mitgelesen. Da sich die Diskussion häufig auf Unklarheiten bzw. mögliche Lücken in unserem Regelwerk bezog und auf die Frage, ob die Sperrung von den Kompetenzen eines Admins gedeckt ist, wollte ich die Grundlage der Sperrung für mich noch einmal nachvollziehen. Auch um zu verstehen, ob es tatsächlich Lücken in unseren Regeln gibt, über die wir ggf. diskutieren sollten. Viel davon wurde schon genannt, deshalb gebe ich es hier nur kondensiert wieder. Wikipedia:Benutzersperrung legitimiert Admins (ohne ein Sperrverfahren der Community) dazu, BenutzerInnen zu sperren, die:

* mutwillig Seiten zerstören,
* sich an Edit-Wars beteiligen,
* gegen die Grundprinzipien der Wikipedia verstoßen,
* Mehrfachkonten missbräuchlich einsetzen (ggf. nach Checkuser-Anfrage),
* mit rechtlichen Schritten drohen, um ihre Meinung durchzusetzen,
* einen ungeeigneten Benutzernamen haben. Näheres dazu hier.

Hier geht es um den Punkt des Verstoßes gegen die Grundprinzipien. Die Zentralen Grundprinzipien stellen klar, dass die Wikipedia dazu dient, eine Enzyklopädie aufzubauen und verweist auf Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist, um zu konkretisieren, welche Art von Inhalten für die Erstellung einer Enzyklopädie unerwünscht sind. In der Liste der unerwünschten Inhalte findet sich Nr. 6:

Wikipedia ist kein Webspace-Provider und kein Ersatz für die eigene Website. Benutzerseiten der Wikipedianer sollen der Arbeit an der Enzyklopädie dienen. Wikipedia ist kein Forum zur Selbstinszenierung oder zur Veröffentlichung literarischer Texte, Blogbeiträge oder analog wiederkehrender Monologe ohne konstruktiven Bezug zur Wikipedia.

Mit einem Verhältnis mehr als 90% aller Edits auf den eigenen Benutzerseiten ist der Verstoß gegen WWNI Nr. 6 aus meiner Sicht substantiiert. Auch wenn der Blog bzw. die Reflektionen über Wikipedia waren, können sie nur im konstruktiven Austausch mit der Community sinnvoll sein. Ansonsten handelt es sich um Selbstinszenierung und ggf. Projektstörung. Dies rechtfertigt nach unseren Regeln auch eine unterschiedliche Behandlung von BenutzerInnen, die bereits ihren Willen demonstriert haben, an der Erstellung einer Enzyklopädie mitzuarbeiten und dann im Benutzernamensraum über die Community und das Projekt reflektieren, und solchen BenutzerInnen, die diesen Willen zur Mitarbeit noch nicht demonstriert haben, wie im aktuellen Fall. Als Konsequenz für Verstöße gegen die Grundprinzipien und WWNI sieht Was passiert, wenn in einem Artikel diese Grundsätze verletzt werden? explizit vor:

Bei wiederholtem Missbrauch kann die IP-Adresse oder das Benutzerkonto des Nutzers gesperrt werden.

Die Benutzerin wurde zweimal auf WP:VM gemeldet mit Hinweis auf ihrer Diskussionsseite, weil ihre Beteiligung als problematisch empfunden wurde. Jetzt kann man diskutieren, ob der sperrende Admin sie zusätzlich gezielt hätte ansprechen und verwarnen müssen. Björns Entscheidung dies in Anbetracht dieses Edits nicht zu tun, kann man kritisieren. Die Einschätzung, dass eine Einsicht und Verhaltensänderung nicht wahrscheinlich ist, war aber anhand der Kommunikation der Benutzerin auch nicht fernliegend. Die Sperrung erfolgte dann mit der Begründung „Kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar“. Dies wird aus meiner Sicht wie oben dargestellt durch unsere Regeln legitimiert. Die fehlende Ansprache und Verwarnung durch den sperrenden Admin ist spätestens durch die mehrtägige Sperrprüfung „geheilt“. Die Benutzerin hatte die Gelegenheit ihren Willen zur enzyklopädischen Mitarbeit darzustellen bzw. ihre Sicht der Dinge darzustellen. Aus meiner Sicht sind also keine Regelanpassungen oer Ergänzungen nötig, da die bestehenden Regeln den Fall bereits erfassen. --Sechmet (Diskussion) 11:53, 26. Jun. 2019 (CEST)

tl;dr: Die Sperrung war von unseren Regeln explizit legitimiert. Selbst wenn man eine evtl. fehlende Verwarnung und Anhörung der Benutzerin vor der Sperrung kritisieren könnte, war das spätestens mit der Sperrprüfung und dem dort genannten Kompromissvorschlag von Artregor nachgeholt. --Sechmet (Diskussion) 11:53, 26. Jun. 2019 (CEST)

+1 Sehe ich auch so. --Johannes (Diskussion) (Aktivität) (Schwerpunkte) 11:58, 26. Jun. 2019 (CEST)
Mir fehlt da etwas zum Thema „ob unsere aktuellen Regeln die Sperrung legitimieren” – nämlich die Diskussion von „Die Sperrung kann nur das letzte Mittel sein, falls einem Vandalen nicht auf andere Weise beizukommen ist. Eine Sperrung sollte sachlich und nachvollziehbar begründet werden.” und „Benutzerkonten können bei gravierenden Regelverstößen oder Missbrauch des Accounts gesperrt werden.”. Im Falle von infinit müssen diese Vorgaben schon bei Verhängung der Sperre beachtet und argumentativ problemlos nachvollziehbar gemacht werden. Hinterher Argumente finden geht immer. Aber das (= hinterher Argumente suchen und finden; wohlmöglich erst in der laufenden SPP) ist nicht das vorgesehene Prozedere – und vor allem darf es das nicht sein! --Henriette (Diskussion) 12:36, 26. Jun. 2019 (CEST)
(Dazwischenquetsch für Antwort an Henriette) Ich verstehe dein Argument Henriette. Ich stimme dir auch zu, dass infinite Sperrungen ausreichend begründet und das letzte Mittel sein müssen. Allerdings gestehe ich hier Admins ein Ermessen zu, dass sie keine vergeblichen Versuche der Verwarnung vornehmen müssen. Björn hat auf Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2019/06/20#Benutzer:Katja_Margret_Hartwig_(erl.) die infinite Sperrung begründet. Ich denke, dass eine Sperrprüfung nicht rein formal sein darf (iSv Anlass zur Sperrung war da, aber formal war es nicht korrekt begründet also muss die BenutzerIn entsperrt werden). Insofern halte ich es für regelgerecht und sinnvoll, dass die Sperrprüfung die Sachlage prüft und dadurch auch ggf. formale Fehler (nicht Bewertungsfehler) der ersten Sperrung „heilen“ kann. Sollte das so sein? Nein, sicher nicht. Aber wenn da ein Admin bei den Formalien Mist baut, gibt es die AWW. Wenn er inhaltlich falsch bewertet, entsperrt die SP. --Sechmet (Diskussion) 12:54, 26. Jun. 2019 (CEST)
(BK) Gut aufgedröselt, danke! Die Sache hat mMn nur einen Schönheitsfehler: Du ziehst aus dem Verhältnis Edits auf der Benutzerseite zu Gesamtedits den Schluss, dass ein Regelverstoß gem. WWNI #6 vorliegt. Dieses prozentuale Verhältnis ist bei einem neuen Benutzer aber ohne jede Aussagekraft. Man kann doch niemand einen Vorwurf machen, wenn er/sie sich hier erst mal umschaut und sich durch den Metakram durchwühlt und sich Notizen und Links etc. in seinem BNR anlegt. -- Hans Koberger 12:51, 26. Jun. 2019 (CEST)

Ergänzung: Sorry für das begriffliche Wikilawyering. Ich versuche es zu vermeiden, aber inzwischen ist das in meinem Hirn hardwired. Ich habe an dieser Stelle doch noch eine Formulierungsänderung vorgeschlagen, weil ich denke, dass die aktuelle Formulierung missverständlich ist bzw. nicht die gelebte Realität wiedergibt (z.B. regelmäßige infinite Sperren von Accounts, die die Auskunft missbrauchen). Ich bitte hier um weitere Meinungen zu dem Vorschlag. --Sechmet (Diskussion) 12:57, 26. Jun. 2019 (CEST)

sowas in der Art haben wir schon. Ein Nutzer hat einen zeitlich befristeten Topic-ban, der regelmäßig verlängert wird, im Bereich der Auskunft erhalten. Allerdings gilt es hier zu unterscheiden: ob jmd. einfach nicht angemessen in der Lage ist, konform zu antworten oder ob eigene Interessen (prsönliche Web-sites) andauernd gepostet werden. An letzteren Fall kann ich mich nicht entsinnen. --Belladonna Elixierschmiede 13:23, 26. Jun. 2019 (CEST)

Bwag wird immer gesperrt. (erl.)[Quelltext bearbeiten]

Die Behauptung von Benutzer:Gugerell, Bwag würde immer gesperrt werden, ist schlicht und einfach falsch. Benutzer:JD hat ihn explizit wegen des Wiedereinsetzen des PA NICHT gesperrt: Ich denke nicht, dass dieser potentiell unnütze und übergriffige Vergleich einer IP, der von Bwag wiederhergestellt wurde, zu einer Sperre führen sollte. Das war dann Björn Hagemann, als Bwag in der bereits beendeten VM nachgesenft hat. Und falsche Tatsachen werden durch exzessives Behaupten auch nicht richtiger. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:02, 16. Jul. 2019 (CEST)

Ja, es bleibt letztendlich nur das zweimalige Nachgesenfe (Edit-War) übrig. Und das hätte mit einer Benutzersperre im Stundenbereich unterbunden werden können. -- Hans Koberger 20:14, 16. Jul. 2019 (CEST)
Was ich in dem Fall eher bedenklich finde, ist dass einige der Guten™ jedweden Begriff, der auch nur entfernt irgendwie mit Hitler, NSDAP oder sonst wie mit der NS-Zeit (und sei es nur in einem fiktiven Werk) in Zusammenhang bringbar ist, auch in Zusammenhang bringen und dann auch noch auf VM melden. Ob das wirklich aus Entrüstung über das gefühlte „Skandälchen” passiert oder nur, um der/m (vermeintlichen, ich dachte, es geht auf WP um ein gemeinsames Ziel?) Gegner_in eins auszuwischen... mag jede_r selbst entscheiden. Wird es demnächst dann auch eine VM gegen Benutzer:Gustav geben, weil es eine Kanone namens Schwerer Gustav gab? Oder gegen den Werten Admin Benutzer:Björn Hagemann. Mit ein wenig Fantasie könnte man da bestimmt einen Fan von Bernd Höcke und Franz Hagemann konstruieren (wovon ich mich hier distanziere!).
Ja, es gibt LTI, wie man sie anwendet, kann man bei AfDioten und Pegidioten sehen. Aber hinter jeder Äußerung, die auch nur entferntest einen (im konkreten Fall sogar noch nicht mal von den rechten Spinnern missbrauchten(!)) Begriff nutzt, über den man sich in anderem Kontext empören könnte, LTI o.ä. zu vermuten... schwierig. Wenn Ihr nicht andere Probleme habt (Paid Editing, Artikelmanipulationen usw.), dann scheint es Euch ja recht gut zu gehen.
Just my two cents, macht damit, was Ihr wollt. --Odeesi talk to me rate me 20:34, 16. Jul. 2019 (CEST)
Was würde Klemperer dazu sagen? Hmm.... Und was heißt hier: ihr beim Thema Anpingen? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:43, 16. Jul. 2019 (CEST)
Ihr könnt hier meinetwegen herumfabulieren, dass sich die Balken biegen und bis der Turm einstürzt, aber lasst gefälligst das Gepinge sein. --Björn 20:36, 16. Jul. 2019 (CEST)
@Björn Hagemann: Mal wieder Kompetenzüberschreitung deinerseits. Du hast niemandem vorzuschreiben, das Gepinge seinzulassen. Oder anders gesagt: Wenn du nichts zu sagen hast, sag einfach nichts. DestinyFound (Diskussion) 01:35, 17. Jul. 2019 (CEST)
Man möge bedenken das vor kurzem für den Satz "Sie kommt immer wieder" gesperrt wurde weil das Wort "kommen" so sexuell wie möglich interpretiert wurde. wundert es da noch, dass ein Er ist wieder da direkt als absolut negativ interpretiert wird? --217.241.22.106 22:14, 16. Jul. 2019 (CEST)

Wenn Bwag irgendeine Lebensäußerung von sich gibt, wird er automatisch gesperrt, selbst wenn er keinerlei Regelverstoß begangen hat. Wenn einer von Bwags Gegnern wüste Beleidigungen von sich gibt [1], wird die VM automatisch abgebügelt [2]. So läuft jetzt die Wikipedia. --Peter Gugerell 22:22, 16. Jul. 2019 (CEST)

(nach BK)Jetzt komme (*scnr*) ich doch noch mal wieder.
@Informationswiedergutmachung: Du hast JD angepingt, vielleicht sprach Björn Hagemann (Danke übrinx für die Umänderung des Namens) deshalb von Ihr.
Was ich allerdings merkwürdig finde, Sperren sollen keine Sanktionen sein. Wurde mir in den letzten 10+ Jahren mal erklärt (hatte mal nen Sanktionskatalog angeregt als MB, da sagte z.B. der jetzige Björn Hagemann als Herr von Quak und zu Bornhöft folgendes: „ Sperren sind keine Strafen ” Quelle). Dementsprechend stellt sich natürlich die Frage, inwiefern eine einwöchige Sperre das Projäääääkt schützt, wenn sie nicht als Strafe gemeint wurde. Bwag wird sich dadurch nicht erziehen lassen, dementsprechend wäre es recht interessant zu erfahren, wie diese Sperre, die ja keine Strafe ist, das Projäääkt schützt.
Mit derselben Begründung könnte man einige Erledigungen von WP:VM kritisch betrachten, das schon seit Jahren. Wenn man sich dann überlegt, dass hinter den Accounts gestandene Menschen stehen, finde ich es erstaunlich, dass der Autor_inn_enschwund nicht noch höher liegt, so lächerlich wirken die meisten teils schon langjährigen Konflikte zwischen manchen Benutzer_innen(-gruppen).
Und ja, @Peter Gugerell & @Informationswiedergutmachung das Projääääkt Wikipedia ist, wie jedes andere Projekt, was eine Top-Down-Hierarchie hat, prinzipbedingt nicht demokratisch. Sei es, dass über den Autor_Inn_en der Wikipedia die (im Wikimedia-Universum) allmächtige WMF steht, bei WordPress ein Matt Mullenweg usw. Dementsprechend hätte eine Sperre, die ja keine Strafe ist, außer einem potentiell möglichen Gefühl des temporären Sieges über den (vermeintlichen) Kontrahenten, keinen Sinn gehabt.
In diesem Sinne
--Odeesi talk to me rate me 23:19, 16. Jul. 2019 (CEST)
Selbstverständlich wird Bwag bei jedweder Lebensäußerung gesperrt! Er braucht nur den Telefonhörer abzunehmen daheim. Immer. Sofort. Gesperrt. Kann man in den Büchern nachlesen. Am besten sperrt ein barmherziger Admin ihn also einfach infinit, damit das Purgatorium ein Ende findet. --Jonaster (Diskussion) 22:35, 16. Jul. 2019 (CEST)
Und ja, ich bin ja auch Admins Liebling. Daher werde ich auch nie gesperrt... Wieder so eine Falschbehauptung seitens Gugerell, aber in der eigenen Wohlfühlblase ist es doch am schönsten. Wozu Fakten, wenn man gefühlte davor setzen kann? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:42, 16. Jul. 2019 (CEST)
Wüste Beleidigungen ist da dann Gugerells Spezialität. Schiach. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:43, 16. Jul. 2019 (CEST)
Ja, Du kannst Dir, wie man den Büchern entnehmen kann, hier einfach alles erlauben. Wüste Beleidigungen und Artikelarbeit. Einfach alles. Man kommt aus dem Staunen nicht raus. --Jonaster (Diskussion) 22:45, 16. Jul. 2019 (CEST)

Ih, Artikelarbeit? Sowas mache ich doch nicht. Beleidige mich bitte nicht. :D --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:46, 16. Jul. 2019 (CEST)

Was soll diese hektische Aufregung mit verteilten Rollen? Habe ich in ein Wespennest gestochen? --Peter Gugerell 22:50, 16. Jul. 2019 (CEST)
Mir ist völlig unklar, und das meine ich ganz ernst, worin Bwag's sperrwürdiges Verhalten liegen soll. Wo ist ein PA? MfG, --Brodkey65|...Am Ende muß Glück sein. 22:51, 16. Jul. 2019 (CEST)
Wo, lieber Herr Brodkey65, siehst Du hier mit Datum 16. Juli 2019 eine Sperre mit der Begründung „Verstoß gegen KPA”? --Henriette (Diskussion) 23:03, 16. Jul. 2019 (CEST)
@Frau Henriette: Ich habe mittlerweile verstanden, was man dem Kollegen Bwag vorwirft. Es wird langsam schwierig hier in der Wikipedia. Die einen wittern gleich überall Sexismus, die anderen Nazismus. Da gibt es dann einen 1 Tag oder gleich eine Woche Sperre. Bald wird man auch nicht mehr Er gehört zu mir schreiben dürfen...MfG, --Brodkey65|...Am Ende muß Glück sein. 01:39, 17. Jul. 2019 (CEST)
(BK) Es gibt Äußerungen, die interessant sind und die man verstehen möchte. Deine, Gugerell, gehören für mich definitiv nicht dazu. HabedeEhr. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:53, 16. Jul. 2019 (CEST)
Es ist eine Unart von bestimmten Beteiligten, alles was anders oder falsch verstanden werden kann, entsprechend verstehen zu müssen, um missliebige Beteiligte sperren zu können. --Oltau 23:21, 16. Jul. 2019 (CEST)
Und dann gibt es Oltaus Bemerkungen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:37, 16. Jul. 2019 (CEST)
und Dein ständiges Gesenfe, das auch keine Sau mehr interessiert -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 23:44, 16. Jul. 2019 (CEST)
Eine Sau antwortet immer. 🥳--Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:31, 17. Jul. 2019 (CEST)
Das Hauptproblem ist hier doch wohl, daß die Konnotation mit Hitler von der postenden IP nicht einmal am Rande angedacht gewesen war.
Kann man natürlich nie wissen, aber man könnte z. B. mal völlig von weit hergeholten VMen absehen. Damit würde man übrinx auch insbesondere so manchen Troll auflaufen lassen - anstatt ihn mit neue Motiven zu versorgen (womit ich nicht die Mannheimer IP meine, die Icodense hier völlig hirnbefreit interpretiert hat)! --Elop 23:46, 16. Jul. 2019 (CEST)
Und um welche Artikelverbesserung genau musste hier stundenlang völlig hirnbefreit diskutiert werden? Und zuvor auf zwei Seiten ein EW geführt? --Jonaster (Diskussion) 00:41, 17. Jul. 2019 (CEST)
Wie auch immer. Witzig ist es allemal: Die IP kennt Icodense nicht, hält aber dessen Rückkehr für so wichtig, dass sie diese auf bwags Seite vermelden muss. Hihi.--2003:F5:3C8:200:C457:B6C3:DDE6:3A7 00:48, 17. Jul. 2019 (CEST)

Was hier wie so oft fehlt, ist eine Verständnis der Psychologie die hinter dem Verhalten steht. Jeder Mensch gerät in Wallung wenn er sich ungerecht behandelt fühlt. Und die vermeidliche Ungerechtigkeit wird oft durch Vergleich »der hat/darf/bekommt das und »und ich habe/darf/bekomme es nicht«. Da geht es oft um Kleinigkeiten weshalb wir gerne den Vergleich mit Sandkastenspielen machen ... aber im Kern ticken wir alle so. Jeder Kleinkram hat da Potential für große Konflikte

Nun passierte folgendes: Gustav schreibt nach Beendigung einer VM noch zwei mal. Der erste Edit ist eine Nachfrage ... kann man als sachlich durchgehen lassen. der zweite Edit ist purer Senf. Man hätte es löschen sollen. Etwas später kommt dann [https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia:Vandalismusmeldung&diff=next&oldid=190478413 Bwags erster Edit nach der Erle. Kann man auch als Senf ansehen ... Dann löscht Björn Bwags Gesenfe. Bezeichnet es abwertend als Kaffeeklatsch. Kann man machen - aber Gustavs Edit war von gleicher Güte. Dann stellt Bwag seinen Edit erneut ein (formal nat. der Beginn eines EW). Sehr wichtig ist nun den Editkommentar von Bwag zu lesen. Er Schreibt wohl an Björn gerichtet: „(Du, wenn ein Gustav nach der Ereledigung herumsenfen darf ( https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia%3AVandalismusmeldung&type=revision&diff=190477864&oldid=190477840 ), dann werde ich wohl als direkt Angesprochener und Angeklagter auch wohl mich zu Wort melden dürfen.)“. An dem Editkommentar sieht man ganz klar wo der Hase lang läuft. Bwag ist in die 'Ungerechtigkeitsfalle' getappt. Was Gustav darf will er auch. Und Gustav durfte tatsächlich Senfen!!!

Björn hätte gleich nach Gustavs zweiten Edit diesen Löschen sollten. Seine zweite Chance war, mit der Löschung von Bwags Senf auch gleich Gustavs Senf zu löschen. Dritte Chance war auf den zitierten Editkommentar von Bwag zu reagieren - dort ist unverschlüsselt und in aller Klarheit zu lesen wo das Problem liegt.

Statt dessen geht Björn die Eskalationspirale zusammen mit Beag hoch ... streng genommen hätte er noch nicht einmal sperren dürfen weil er mit dieser Löschung am EW beteiligt war.

Wir alle machen gerne unser Witze über die Kleinigkeiten über die sich gestritten wird. Nur wenn wir selbst an dem Streit beteiligt sind finden wir das garnicht witzig und die Kleinkeiten werden zu wichtigen Dingen. Aus meiner Sicht hat hier Björn kläglich versagt. Hätte er vernünftig reagiert, wäre es nicht eskaliert ... und Björn hatte mehrer Gelegenheiten.

Und weil in der Wikipedia der letzte banale Scheißdreck noch zu einen Staatsakt aufgeblasen werden muss hat Admin:Zollernalb aus Erlerede eine erhebende Rede gemacht. Gehts wirklich noch? Man muss sich das mal überlegen: es fing mit Pillepalle an und ging im Kern um ein Ungerechtigkeitsgefühl (wenn der Senfen darf will ich auch). In der Abschlussrede werden Warnungen ausgesprochen wie es deutlicher kaum noch geht. Weit und breit ist bei den Admins nichts erkennbar, was eine Bemühen um Deeskalation erkennen lässt. Wenn wir das Kindergartenbild bemühen dann sind die Admins die Kindergärtnerinnen die nichts anderes kennen als dem Schuldigen Plag den Popo zu versohlen. In Kindergärten ist dieser Typus Erzieher gottseidank verschwunden ... --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 01:13, 17. Jul. 2019 (CEST)

Quatsch. Bwag steht für Provokationen. Seine Fotoarbeiten sind nur Alibi. Er will, das sieht jeder Beobachter, seine politisch rückwärtsgewandte Gesinnung bei jeder Gelegenheit zur Geltung bringen. Manchmal geht er mit seinen Provokationen zu weit. Wie hier geschehen. Es hat nicht funktioniert, straflos auf den Gröfaz anzuspielen, der wieder zurück sei. Es hat nicht funktioniert, sich als Opfer einer Adminmafia zu gerieren. Hat er halt Pech gehabt. Mitleid mit solchen Menschen kann man haben. Es ist allerdings nicht nötig. Atomiccocktail (Diskussion) 06:07, 17. Jul. 2019 (CEST)
Bwag hat „auf den Gröfaz angespielt, der wieder zurück sei“. Was für ein Quatsch. <entfernt per VM --Itti 18:04, 17. Jul. 2019 (CEST)>. --Peter Gugerell 07:20, 17. Jul. 2019 (CEST)
Stimmt, Bwag hat sich diese Anspielung der IP nur durch Wiedereinstellen zu Eigen gemacht, nicht selber gleich darauf angespielt. Und diese ganze Wieselei von wegen ich wusste das gar nicht glaube ich dem dauernden Provokateur aus der eher sehr weit rechten Ecke nicht mal im Ansatz. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 07:34, 17. Jul. 2019 (CEST)
Nein, <entfernt per VM --Itti 18:04, 17. Jul. 2019 (CEST)>. Bwag hat sich auch durch Wiedereinstellen keine Anspielung auf irgendeinen „Gröfaz“ zu Eigen gemacht. Es gab gar keine derartige Anspielung. --Peter Gugerell 08:05, 17. Jul. 2019 (CEST)
Sag mal, glaubst Du diese jegliche Erfahrung mit Bwag widersprechende Rechtfertigungslyrik eigentlich tatsächlich, oder spielst Du hier auch nur dieses perfide Spiel des Provokateurs mit? Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 08:40, 17. Jul. 2019 (CEST)
Es gehört zur perfiden Taktik insbesondere von Personen mit reaktionär und nicht selten antidemokratischen Ansichten, Aussagen zu treffen und sie hinterher wahlweise zurückzuziehen („habe ich nie gesagt“ oder „habe es nicht so gemeint“ oder „ist total aus dem Zusammenhang gerissen“) oder sie für Satire zu erklären („man wird ja wohl noch einen Witz machen dürfen“). Gezielte Provokation und politisch gefärbte Agitation hat hier nichts verloren und dass Bwag diese hier seit Jahren betreibt weiß jeder. Und das ist alles andere als eine Lüge. --Alabasterstein (Diskussion) 08:25, 17. Jul. 2019 (CEST)
Es gehört zur perfiden Taktik einer Gruppe von Personen, politischen Gegnern wahrheitswidrig eine Nähe zum Nationalsozialismus zu unterstellen. Das ist gezielte Provokation und politisch gefärbte Agitation. --Peter Gugerell 08:42, 17. Jul. 2019 (CEST)
Das schafft Bwag schon von ganz allein. Interessante Inaktivität übrigens. --Alabasterstein (Diskussion) 08:45, 17. Jul. 2019 (CEST)
Wo hingegen ware Demokraten grundehrlich sind, alten Omas über die Straße helfen und sich niemals der Satiere bedienen. Lieber Gott - warum hast du mich hierhin geschickt. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 08:37, 17. Jul. 2019 (CEST)
Du solltest noch etwas üben, solltest du mit Witzen erfolgreich sein wollen. Wahrlich. --Alabasterstein (Diskussion) 08:40, 17. Jul. 2019 (CEST)

Für das, was mit Bwag in diesem Projekt gemacht wird, gibt es einen Begriff. Es nennt sich Mobbing. Um nichts anderes handelt es sich hier. Er soll mürbe gemacht werden, bis er entweder von selber geht, oder er einen groben Fehler macht, der dann ein BSV rechtfertigt.--Pappenheim 09:29, 17. Jul. 2019 (CEST)

Du gehörst genau zu den Pappenheimern die immer wieder versuchen Bwag eine Opferrolle zuzuschreiben. Wird dir aber auch diesmal nicht gelingen. Du offenbarst damit eher, dass du seine Gesinnung unterstützt bis teilst. --Label5 (L5) 10:44, 17. Jul. 2019 (CEST)
Was denn für eine Gesinnung?--Pappenheim 12:04, 17. Jul. 2019 (CEST)
Mobbingopfer sind in aller Regel ängstlich, unterwürfig und konfliktscheu. Das sind alles Attribute, die auf Bwag so überhaupt nicht zutreffen. --Alabasterstein (Diskussion) 09:34, 17. Jul. 2019 (CEST)
Wenn es so weitergeht, wird traurigerweise auch dieses Ziel erreicht werden.--Pappenheim 09:43, 17. Jul. 2019 (CEST)
JessasMariaundJosef, wird hier grad ein Heiligenschein von der Größe Österreichs geschmiedet? Den kann doch niemand unfallfrei auffem Kopp behalten ;-). Lasst jetzt endlich mal gut sein, bitte. --Innobello (Diskussion) 09:47, 17. Jul. 2019 (CEST)

Ich finde es ehrlich gesagt gruselig was hier passiert ist. Eine IP weist Bwag auf seiner Diskussionsseite darauf hin, dass Icodense99 wieder aktiv ist und benutzt die Überschrift "Er ist wieder da". Das bringt ein Admin mit einem Buch/Film in Verbindung und moderiert einfach fremder Leute Disk. Bwag stellt den Beitrag wieder her und die Sache geht auf die VM. Da ist die Sache eigentlich erledigt, Gustav senft und Bwag antwortet darauf. Anschließend wird nur Bwags Beitrag von einem Admin gelöscht und Bwag stellt ihn aufgrund der Ungleichbehandlung wieder her. Das gibt dann eine Woche Sperre. Und innerhalb von nur drei Stunden wird dann die Sperrprüfung im "Schnellverfahren" entschieden. Das ist einfach auf so vielen Ebenen falsch was hier läuft. Das beginnt bereits mit der hergestellten Assoziation zwischen der Überschrift des Abschnitts und dem Buch/Film. Wie soll den Bwag bitte schön beweisen, dass er nicht diese Assoziation die von Björn jkb aufgemacht wurde im Kopf hatte? Das ist schlicht nicht möglich. So etwas nennt sich Beweislastumkehr und ist nicht ohne Grund in einem ordentlichen Rechtsstaat verpönt. Und auch der "EW" auf der VM. Natürlich gibt es keine Gleichbehandlung im Unrecht, aber es mutet schon sehr merkwürdig an, wenn zwei Leute an gleicher Stelle das gleiche falsche Machen, beim einen aber nicht einmal der Beitrag entfernt wird und der andere eine drakonoische Strafe von einer Woche Sperre bekommt. Das hier mit Willkürmaßnahmen gegen Bwag vorgegangen wird ist einfach so dermaßen evident und ich schockiert, dass keiner der hier schreibenden Admins kritisch über ihr Verhalten reflektiert. Das bestätigt mich darin, dass es die richtige Entscheidung war in der WP nicht mehr mit meinem Account sondern nur noch als IP mitzuarbeiten. --80.138.109.200 11:25, 17. Jul. 2019 (CEST)

Wenn du schon meinen Versuch der Deeskalation kommentarlos entfernst, mache dir bitte wenigstens die Mühe, dich ordentlich zu informieren: Die Assoziation mit dem Film stammt nicht von Björn. – Siphonarius (Diskussion) 11:35, 17. Jul. 2019 (CEST)
Ja, aber ansonsten hat er/sie in allem recht.--Pappenheim 12:04, 17. Jul. 2019 (CEST)
Wer hier „recht“ hat, oder wie auch immer man das nennen soll, ist mir offen gestanden herzlich egal, genauso wie diese ganze Angelegenheit hier. – Siphonarius (Diskussion) 12:39, 17. Jul. 2019 (CEST)
Unglaublich, was so ein harmloser Edit für Folgen haben kann. "Er ist wieder da" ... Eine der naheliegendsten Möglichkeiten mitzuteilen, daß jemand, der einige Zeit verschwunden war, sich zurückgemeldet hat.
Daraus wird dann - aber auch nur, wenn es auf Bwags Disk fällt - ein Vergleich vom wieder zurückgekehrten Kollegen mit Adolf Hitler. Und wenn Bwag diesen Edit gerne stehenlassen möchte, sieht zumindest er das als einen Hitlervergleich? Uhnd wenn jemand beobachtete, daß er einer älteren Dame über die Straße hülfe, wüßte der auch schon, daß er die Absicht hätte, die absichtlich vor ein Auto zu schubsen oder zumindest in der Straßenmitte mit ihrem Rollator allein zurückzulassen?
Ich habe ja schon ziemlich viele Provos von Bwag gesehen. Aber noch keine Hitler-Witzchen.
Was auch kein Wunder ist, da er selber sich ja regelmäßig den Vorwurf anhören muß, strammrechts zu sein. Was zumindest insofern nicht abwegig ist, als er offenbar ein "Freund" der FPÖ ist.
Ich habe nichts dagegen, wenn Bwag für ANONverstöße über Bande oder Provos in Häufung mal gesperrt wird.
Hier aber lag die Provo ganz bei den "Wächtern" seiner Benutzerdisk.
Kann doch alles nicht wahr sein ... --Elop 17:49, 17. Jul. 2019 (CEST)
Dem Vorredner kann ich mich vollumfänglich anschließen. Eine eigentlich ganz harmlose Sache eskalierte und eskalierte und wurde zu einer immer widerlicheren Hetzjagd und gegenseitigen Beschimpfungen, Beleidigungen, Lügen und Lügenvorwürfen, etc. pp. -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 19:58, 17. Jul. 2019 (CEST)

vom meiner Seite auch Zustimmung zu Elop (und der IP 80.138.109.200 die den Gesamtvorgang sehr gut beschrieben hat). Ich fasse nochmal alle Aspekte zusammen:

  • der Hiltervergleich ist konstruiert und es ist sehr unwahrscheinlich das Bwag ihn so verstanden/gemeint hat. Das hat Elop sehr schön heraus gearbeitet. In diesem Sinne war Erle von Admin:JD in Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2019/07/16#Benutzer:Bwag (erl.) falsch weil die Meldung zwar ohne Sanktion bliebt, aber von Admin:JD als „... übergriffige[r] Vergleich einer IP, der von Bwag wiederhergestellt wurde“ eingeordnet wurde.
  • Gustav senfte (um nicht zu sagen provozierte) nach der Erle der VM obwohl er formal sogar als Unbeteiligter zu betrachten war. Bwag regierte auf Gustavs Edit und von Admin:Björn einseitig Beags gesenfe gelöscht (hätte er Gustavs gesenfe mit gelöscht wäre die Sache gegessen gewesen). Nebenbei schreiben auch einige Admins nach der Erle ... Admins und Unbeteiligte schreiben weiter, nur wenn der Betroffene was sagt wird es gelöscht. Das einseitige Löschen war in der Form falsch und wurde auch als provokativ/ungerecht empfunden wie der Editkommentar von Bwag deutlich zeigt. Der Editwar ging m.E. auf Björn zurück der meinte mit den Muskeln Spielen sei besser als Deeskalation.
  • Das 'Sahnehäubchen' setzt Admin:Zollernalp bei der Erle dieser SP drauf. Obwohl kein Verfehlung von Bwag vorlag (zumindest ursächlich weil der Hitlervergleich mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht gegeben ist - der Ex-Admin:-jkb- tat sich hier mal wieder als völlig Unbeteiligter durch Löschungen/VM-Antrag hervor) wurde die Eskalationsschraube durch Admin:Zollernalp hochgedreht. Will meinen: die Erle liesst sich als Aufforderung an Adminkollegen, beim nächsten Vorfall eskalierend zu agieren.

Und was wird hier noch sehen ist die Übung einer Tradition des Beispringens. Die Tradition ist so ausgeprägt, das ich schwarz sehe sie jemals wieder los zu werden. Nur wenige versuchen den Sachverhalt neutral zu bewerten. Bwag hat nicht nur keine sonderlich gutes Standing - man darf auf SP scheinbar mit übelsten Dreck nach dem Antragsteller werfen. Diffamierungen und Unterstellungen übelster Art. Und das 'Ritual' ist jedes mal das gleiche. Fast jeder der auf SP geht muss sich mit Dreck bewerfen lassen (auf VM wird das über das Intor mä0it eingegrenzt) ... hier werden Dinge rausgehauen, die weit über dem liegen was auf VM üblicherweise verhanldet wird. Hier zwei Beispiele:

  • Benutzer:Atomiccocktail schreibt hier drüber: „Bwag steht für Provokationen. Seine Fotoarbeiten sind nur Alibi ...“. Wer Bwag als häufig provozierend einstufen möchte soll es tun. Aber ihm zu unterstellen, er würde nur Fotos als Alibi hochladen um provozieren zu 'dürfen' ist ausgemachter Blödsinn. Die Fotos sind handwerklich in sehr anspruchsvoller Qualität. Sie sind mit einer guten Kamera gemacht. Sie sind in der Wikipedia sinnvoll verwendbar. Warum ist es erlaubt, die Arbeit (nebst Motiv für die Arbeit das hier als Alibi bezeichnet wird) eines Kollegen so herabzuwürdigen. Nochmal: auf VM wird jeder Hauch eines PAs behandelt ... hier darf regelmäßig auf dem Antragsteller, der sich auch immer in einer ungünstigen Position befindet, rumgetrampelt werden ohne das es das leiseste Widerwort gibt.
  • Benutzer:Alabasterstein beschreibt eine Gruppe „von Personen mit reaktionär und nicht selten antidemokratischen Ansichten“. Er schreibt nicht explizit das Bwag zu der Gruppe gehört - aber dem Kontext kann man entnehmen das Bwag dazu zu rechnen ist. Ich finde die Bezeichungen reaktionär und antidemokratisch ein dickes Ding ... auf SP normal.

Noch ein Wort zum Politischen. Mich interessieren sehr wohl die politischen Ansichten meiner WP-Kollegen. Aber auf einer SP haben die nichts - rein garnichts zu suchen. Das scheint in machen Köpfen nicht anzukommen. Motto: treffe den (politischen) Gegner wo du kannst. Wer so handelt, mag ein Quäntchen Vorteil für seine Sache herausschlagen. Für die WP ist es pures Gift. Wir müssen irgendwann mal davon runter kommen VM und SP zu instrumentalisieren (die Löschaktion auf Bwags Ben und VM von -jkb- war schon reine Instrumentalisierung) Und nebenbei: wenn wir eine neutrale WP wollen (unser Markenkern) dann braucht jeder (poliitsche) Gegner als Regulativ. Dumm wer das nicht begreift. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 15:05, 18. Jul. 2019 (CEST)

Möglich, dass alle Punkte bis auf den letzten sehr zu Ungunsten bis Ungerechtvertigterweise gegen Bwag ausgelegt wurden, jedoch reichte nichts davon für eine Sperre. Erst das letzte, worin er aber ganz selber Schuld war. Mag er auch nicht ganz bis wenig - je nach Wohlwollen - aus eigener Schuld auf dünnes Eis geraten sein, er hat dieses dennoch selbst zerstört, metaphorisch gesprochen. Da hilft es nix, zu behaupten, die ungerechten Umstände, die ihn erst dahin gebracht hätten, seien Schuld dass er den letzten Schritt gegangen sei. --Der Albtraum (Diskussion) 19:03, 18. Jul. 2019 (CEST)
Dummerweise ist Wikipedia noch nie politisch neutral gewesen und auch nicht so konzipiert. Die Wikipedia an sich ist schon nicht neutral, denn sie ist - weitestgehend - demokratisch. Auch wenn es in manchen Köpfen noch nicht angekommen ist: die Wikipedia steht für freies Wissen, d.h. aber nicht, dass die Wikipedia so frei sein muss, jedem Verschwörungstheoretiker oder politischem Extremisten eine Plattform zu bieten. Dafür gibt es genug Seiten im Netz, aber eben nicht hier. Wir sind nicht offen für alles, denn: Wer offen ist für alles, kann nicht ganz dicht sein. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 20:53, 18. Jul. 2019 (CEST)
man sieht's -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 20:58, 18. Jul. 2019 (CEST)
Womit Informationswiedergutmachung auf den Punkt gebracht hat, warum ich als promovierter Wissenschaftler hier immer weniger aktiv bin. Denn eine Enzyklopädie, die sich nicht primär der Wissenschaft verschrieben hat sondern "nicht neutral" und "- weitestgehend - demokratisch" sein will, ist halt am Ende nur ein großes politisches Pamphlet. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:00, 18. Jul. 2019 (CEST)
Wenn ich das Geschreibe der IP richtig deute, dann ist Demokratie erstens ein politisches Pamphlet und zweitens Wissenschaft neutral? Aha. Das läuft bei mir unter grober Unfug. In was haben wir denn promoiviert? In Phrenologie oder Intelligent Design? Oder in Wolken-um-die-Ecken-Schiebologie? Da halte ich es mit Robert Anson Heinlein: Die meisten "Wissenschaftler" sind Flaschenwäscher und Knöpfesortierer.. Falls ich etwas falsch verstanden habe: bitte ich gleich um Etnschuldigung. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:08, 18. Jul. 2019 (CEST)
qed, sage ich da nur zu deiner Entgleisung. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:12, 18. Jul. 2019 (CEST)
Ja, eine promovierte IP. Sehr schön. Komm wieder angemeldet und beweise, dass du Verstand hast. Promoviere vor mir. Wenn du das kannst. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:15, 18. Jul. 2019 (CEST)
Warum sollte ich das? Warum soll ich meine Zeit an jemanden verschwenden, der 1. gezeigt hat, dass er vom wissenschaftlichen Arbeiten und vom Wissenschaftsbetrieb keine Ahnung hat und wo 2. dessen zynische Antworten bei mir die Assoziation eine Fratze hervorrufen. Nein, dann verbringen ich den Abend doch lieber mit einem wissenschaftlichen Journal und lasse euch mal schön mit dem Allein was ihr für "freies Wissen" oder gar "Bildung" haltet. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:21, 18. Jul. 2019 (CEST)
Weil du es nicht kannst. Dann lies doch dein Wissenschaftliches Journal. Und ich lese deroweil die Wissenschafts-BILD (aber nur online). Weiterhin viel Spaß, du promovierter Wissenschaftler, du. Ach ja: das Fratze kann ich nicht zurückgeben. Zu unwichtig. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:27, 18. Jul. 2019 (CEST)
Schade, dass die Wikipedia von Leuten dominiert wird, wo es offenkundig zum wissenschaftlichen Publizieren nicht gereicht hat. (btw. das mit Spektrum der Wissenschaft sollte dir eher peinliche sein, als dich stolz zu machen, aber das wirst du nie verstehen. Du kaufst halt deine Bildung am Kiosk.) --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:29, 18. Jul. 2019 (CEST)


Tja, also das ich die Wikipedia dominiere ist mir neu. Aber gut, was soll's? Eine IP, die irgendwas von bin promoviert und wissenschaftliches Publizieren schreibt. Muss man damit leben. Ich gebe einen feuchten ... auf den Wissenschaftsbetrieb. Es ist auch nicht mein Begehr dort der Held zu werden, nicht mal hier. Ich wiederhole Heinlein: Die meisten "Wissenschaftler" sind Flaschenwäscher und Knöpfesortierer.. Und Nu ist Ende, denn ich schaffe hier Wissen und du liest halt mal irgendwas. Schönen Abend noch. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:33, 18. Jul. 2019 (CEST)
Nachtrag: mir ist nicht mal peinlich mit dir zu schreiben, also warum sollte mir etwas anderes peinlich sein. Und Nein, meine Bildung ist umsonst, deine kostenlos. Oder war es umgekehrt? --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:34, 18. Jul. 2019 (CEST)
"denn ich schaffe hier Wissen" womit du halt leider zeigst, dass du den Kontakt zur Realität verloren hast. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:35, 18. Jul. 2019 (CEST)
Deswegen disktiere ich doch mit dir: gleich und gleich gesellt sich gerne... Also promoviert magst du ja sein, aber nicht in Germanistik oder irgendwie der deutschen Sprache oder Ironistik oder Sarkastik oder Zynistik. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:37, 18. Jul. 2019 (CEST)
Tja, nur das ich im Gegensatz zu dir ein echter Wissenschaftler bin. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:39, 18. Jul. 2019 (CEST)
Als wenn mich das interessieren würde. Komm wieder, wenn du ein echter Wikipedianer bist, die zählen hier. Amen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 22:41, 18. Jul. 2019 (CEST)
Womit wir wieder am Anfang sind, was halt "echte Wikipedianer" so sind, leider bei denen es für echte Wissenschaft nicht gereicht hat, die ihre Bildung am Kiosk kaufen, damit ihre Artikel belegen und das am Ende auch noch für Bildung, Wissen, dem Schaffen von Wissen oder Wissenschaft halten. Melde du dich wieder wenn du eine Uni von innen gesehen hast. Und nun wirst du die schlimmste aller Strafen bekommen, ich werde dir nicht mehr schreiben. --2003:F0:F0D:E00:D52F:896A:5969:C7 22:44, 18. Jul. 2019 (CEST)
Ich habe mal Klos in der Uni Augsburg geputzt. Gilt das schon als Promotion? Und Danke, auf solch Strafen stehe ich: echt, welch Strafe, nicht mehr mit dir schreiben zu müssen. Lies du fleißig weiter deine witzenschaftlichen Zeitschriften, ich mache deroweil lieber was gescheites. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:59, 18. Jul. 2019 (CEST)
Extra das hier, für die Provo-IP, ach ne, Promo-IP: so schafft man Wissen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:02, 19. Jul. 2019 (CEST)
HDFI - wir sind echter als Du. Studium wir überschätzt, und Dein Gesenfe hat nichts mehr mit der Frage zu tun, ob irgendwas an der Sperre Bwags noch diskussionswürdig ist. Das lasse ich offen, aber heute ist Bwag noch nicht gesperrt worden, das müsste dringend nachgeholt werden, damit die Überschrift wieder stimmt. -- 2001:16B8:1031:BE00:4CF5:6163:BBEE:5AAC 23:00, 18. Jul. 2019 (CEST)
  • räusper* … euer Diskussionsthema wurde von der Wirklichkeit überholt. Bwag wurde heute Nachmittag von Björn entsperrt. Wenn ich das richtig sehe a) ohne einen unmittelbaren Anlass (allerdings mit langer Begründung von Björn, ja) und b) damit Zollernalb overrulend, der die ursprüngliche Sperre von Björn in der SPP bestätigt hatte – aber wohl noch nichts von der Sache weiß. Bisschen ungewöhnlicher Vorgang, finde ich …
„Studium wir(sic) überschätzt …” – nein. Nur unterschätzt von denen, die nie eins wenigstens angefangen haben. Übrigens nicht deshalb, weil sie einem an der Uni beibringen wie man möglichst hochnäsig mit „Unstudierten” umgeht. Sondern deshalb, weil man wissenschaftliches Denken und Arbeiten lernt; ist ein echter Gewinn in allen Lebenslagen. --Henriette (Diskussion) 23:27, 18. Jul. 2019 (CEST)
Schöne Überleitung zum nächsten Diskussionsthema. Seid so gut und macht für die Entsperrung einen eigenen Thread auf, es wird etwas länglich in diesem. --Björn 23:33, 18. Jul. 2019 (CEST)

Entsperrung Bwag[Quelltext bearbeiten]

Tja, Björn, wenn du eine Sperre verhängst, die dann in der SP von einem anderen Admin bestätigt wird, und diese dann wieder aufhebst, was soll das dann werden, zukünftig? Das ist reichlich wankelmütig. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 23:41, 18. Jul. 2019 (CEST)

Irgendwas ist ja immer. --Björn 23:58, 18. Jul. 2019 (CEST)
Ruhig, Brauner! --M@rcela Miniauge2.gif 23:59, 18. Jul. 2019 (CEST)
Naja, in diesem Fall ist in der Tat „was”. Nämlich der Fall, daß die Sperre eines Admins (hier: Björn) durch einen anderen Admin (hier: Zollernalb) in einer SPP bestätigt wurde und danach die recht ungewöhnliche Wendung nimmt, daß der zuerst sperrende Admin (= Björn) diese vom zweiten Admin (wieder-)verhängte Sperre – wie es aussieht mehr oder weniger spontan – aufhebt. Und zwar ohne mit dem zweiten Admin (= Zollernalb) Rücksprache zu halten oder ihn zu informieren (es sei denn das ist per Mail o.ä. geschehen; auf Zollernalbs Disk sehe ich keine Info in dieser Richtung, aber das schließt andere Kommunikationswege natürlich nicht aus!). --Henriette (Diskussion) 00:21, 19. Jul. 2019 (CEST)
Dann hätte das Björn hier wohl bestätigt, dass er mit Zollernalb geredet hat? Hier ging es zwar um eine Entsperrung, aber was passiert, wenn es um einen in der SP entsperrten Benutzer geht, der dann plötzlich wieder gesperrt wird, weil es Björn so gerade mal einfällt? Nicht gut, die Büchse hätte man besser nicht aufgemacht. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:24, 19. Jul. 2019 (CEST)
Und Bwag hat sich für seine Entsperrung auch gleich bei Zollernalb gebührend artig bedankt. Sorry, ich weiß nicht wie Zollernalb das sieht (oder jeder andere Admin, der eine SP abarbeitet), aber wäre ich der Admin (gottseidank, ich bin es nicht), ich würde mich verarscht fühlen. Nicht vom Ge-Entsperrten, sondern vom Adminkollegen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 00:43, 19. Jul. 2019 (CEST)
Nein, Björn hat nicht mit Zollernalb geredet... Ich meine, dass es in einer Sperrprüfung nur darum geht, ob eine Sperre regelwidrig war, für dieselbe aber immer noch der ursprünglich sperrende Admin verantwortlich bleibt. Als solcher hat mir der als erstes in der Entsperrbegründung angegebene Grund keine Ruhe gelassen. Und außerdem denke ich, dass was der Geentsperrte mit der Entsperrung hinterher macht, bei der nächsten Sperre berücksichtigt werden sollte. Meine Glaskugel sieht da insgesamt eine Büchse sich langsam aber sicher schließen. @Zollernalb: Fühlst Du Dich verarscht? Das würde ich sehr bedauern, allerdings nicht so sehr, wie jemand trotz klarer Gewissenslage nicht entsperrt zu haben. --Björn 01:57, 19. Jul. 2019 (CEST)
OK, deine Entsperrung habe ich so gesehen auch gut gefunden, aber ich hätte mit Zollernalb zuerst kommuniziert. Gruß -jkb- 02:00, 19. Jul. 2019 (CEST)
Damit habt Ihr Recht. Gruß, --Björn 02:07, 19. Jul. 2019 (CEST)
In diesem Sinne, alles ok. --Zollernalb (Diskussion) 08:03, 19. Jul. 2019 (CEST)

Tja, also das Gewissen. Findet sich rechts spät an... --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 02:43, 19. Jul. 2019 (CEST)

Ich denke nicht, dass diese Bemerkung eine sachliche Grundlage hat. --Björn 02:46, 19. Jul. 2019 (CEST)
Streiche alles nach dem Komma, und dann paßt es. Deine Entscheidungen sind offensichtlich nur Bauchgefühl, die je nach Lust und Laune wieder rückgängig gemacht werden können. Du kannst mich jetzt melden, dann sperren, und dann wieder alles rückgängig machen: du hast ja ein Gewissen. Wenn man Entscheidungen trifft, dann steht man dazu, und zwar vorher, nicht erst im Nachhinein findet man dann plötzlich sein Gewissen. Die Büchse der Pandora, die du mit deinem Gewissen aufgemacht hast, ist nicht mehr zu zu bekommen. Und das, genau das, ist deine, und nur deine Schuld: niemand kann jetzt mehr sicher sein, dass ein Ergebnis einer SP gültig ist, es kann björnisiert werden: Oh, mein Gewissen sagt mir: habe dich zwar gesperrt, wurdest dann aber entsperrt, in der SP, aber mein Gewissen sagt mir: bist doch zu sperren. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 02:53, 19. Jul. 2019 (CEST)
für dieselbe aber immer noch der ursprünglich sperrende Admin verantwortlich bleibt ist der schönste Satz: der entscheidende SP-Admin ist also immer der unwichtigste. Deutlicher kann man nicht sagen, dass einem die Adminkollegen letztendlich piepegal sind. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:09, 19. Jul. 2019 (CEST)
„Lust und Laune“ hatte ich wahrlich keine und ich habe sie auch nicht, mit Dir über den Unterschied zwischen „Bauchgefühl“ und Gewissen zu diskutieren. Auch zwischen „zu richtigen Entscheidungen stehen“ und „Entscheidungen korrigieren“ bzw. „Entscheidungen der Sachlage anpassen“ besteht ein gewaltiger Unterschied. Ebenso zwischen „trotz Bestätigung in der Sperrprüfung entsperren“ und „trotz Entsperrung nach Sperrprüfung sperren“. Um letzteres ging es hier nicht und das weißt Du. Aber einigen wir uns einfach darauf, dass ich sowieso an allem schuld bin. Das war ich schließlich schon immer, ich hab mich dran gewöhnt. Gute Nacht. --Björn 03:22, 19. Jul. 2019 (CEST)
P. S.: Für „dass einem die Adminkollegen letztendlich piepegal sind“ gibt es nicht nur keine sachliche Grundlage, sondern vielmehr eine für das Gegenteil. --Björn 03:29, 19. Jul. 2019 (CEST)

Wo steht geschrieben, dass Admins ihre Sperren nicht aufheben dürfen? Hier ist Bereitschaft zur Selbstreflexion erkennbar, und zwar auch ohne unmittelbaren Handlungsdruck und selbst wenn zu erwarten ist, dass Umsteuern zu Kritik führt. Dem sperrprüfenden Admin würde ich nach seiner offensichtlich auf die Person des Betroffenen fixierten und von Kenntnis des Sachverhaltes weitestgehend ungetrübten Sperrbestätigung nahelegen, die Füße stillzuhalten. --Anti Esoteric Taijitu.svg ad utrumque paratus 03:38, 19. Jul. 2019 (CEST)

Hauptsache das Gewissen sitzt am rechten Fleck. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:52, 19. Jul. 2019 (CEST)

Für mich ist Björn jetzt unten durch. Sagt mir mein Gewissen, kann sich aber wieder ändern. Binda durchaus moralisch flexibel. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 03:58, 19. Jul. 2019 (CEST)
Das klingt ja schrecklich! --2003:F0:F0D:E00:87E:CFF7:CA2:ED44 08:05, 19. Jul. 2019 (CEST)
„Wo steht geschrieben, dass Admins ihre Sperren nicht aufheben dürfen?” – nirgendwo; weiß Du natürlich, Anti. Genauso wie Du weißt, daß es kein Eigentum der Admins an „ihren Sperren” gibt. Genauso wie Du weißt, daß eine Benutzersperre unterschiedliche Stadien durchlaufen kann:
Sie kann auf der VM verhängt werden von einem Admin, als Entscheidung einer einzelnen Person – in dem Fall ist eine Rückgängigmachung unproblematisch: Admin hat entschieden, Admin kann sich z. B. nach überzeugendem Einspruch oder qua Gewissen auch wieder umentscheiden (in der Tat wünschte man sich, daß sowas häufiger passierte und nicht hartherzig an zweifelhaften Sperr-Entscheidungen festgehalten wird).
Eine Sperre, die auf der SPP angefochten und schlußendlich bestätigt wird, hat eine andere Qualität. Die ist nicht (mehr) „meine Sperre” und meine einsame Entscheidung die ich jederzeit nach Belieben oder reflektierter nach Gewissensprüfung widerrufen kann (ich natürlich eh nicht, weil ich kein Admin bin ;))): Die wird von mehr oder minder vielen Community-Mitgliedern und Admins diskutiert und dann von mehr oder minder vielen anderen Admins bestätigt – letztendlich passiert in einer SPP genau das, was wir uns häufiger von einer VM wünschen: Eine Entscheidung nach Mehraugenprinzip; die Legitimation einer Entscheidung auf einer deutlich breiteren und damit solideren Basis als „legitim, weil eine Person es legitim und richtig findet”.
Kurz gesagt: In bzw. nach der SPP ist die Sperre gewissermaßen Konsens. Nachträglich gegen den Konsens zu handeln, ist zu Recht in diesem Projekt verpönt. Das gilt natürlich auch für Admins – möglicherweise sogar vor allem für Admins. Denn wir alle wissen: „Es handelt sich um normale Benutzer, denen das Vertrauen entgegengebracht wird, mit ihren zusätzlichen Werkzeugen im Sinne der Wikipedia-Grundsätze zu handeln und dabei ihre eigenen Interessen und Standpunkte zurückzustellen. / … / Admins haben Vorbildfunktion.” --Henriette (Diskussion) 08:42, 19. Jul. 2019 (CEST)
Es soll >>kein Eigentum der Admins an „ihren Sperren”<< geben? Das ist doch Quatsch. Zollernalb hat die Sperre von Björn bestätigt. Also gehört sie Björn. Hätte Zollernalp die Sperre aufgehoben dann hätte Björn natürlich nicht mehr gehört. Weg ist Weg. Glücklicherweise hat Zollernalb die Sperre auch nicht verdoppelt. Dann hätte beiden Admins die halbe Sperre gehört - und Björn hätte natürlich nur seine Hälfte aufheben dürfen. Ich finde gut, das wir die Frage jetzt so schnell und gerade noch rechtzeitig klären konnten. Schließlich ist die Dose der Pandorra jetzt offen und das Problem wird und täglich begegnen. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 10:27, 19. Jul. 2019 (CEST)
(BK) Zu Henriette: Nicht vergessen sollte werden, dass es die Sperre ja gab. Insoweit ist da auch Konsens. -- Hans Koberger 10:33, 19. Jul. 2019 (CEST)
„Zollernalb hat die Sperre von Björn bestätigt. Also gehört sie Björn. Hätte Zollernalp die Sperre aufgehoben dann hätte Björn natürlich nicht mehr gehört.” – in Ordnung, dann denken wir das mal weiter: Im Falle einer Aufhebung „gehört” dann die Aufhebung Zolleralb. Der die Aufhebung nach Belieben oder Gewissen – wenn wir dieser Logik folgen – auch wieder aufheben, also die Sperre wieder einsetzen kann. Und dieser Zollernalb'sche Sperrbesitz (durch Aufhebung der Aufhebung wurde die Sperre ja nach Summer'scher Logik dessen Besitz) kann dann … ja was? Per SPP angefochten und in den Besitz des nächsten Admins übergehen, der wieder nach Belieben oder Gewissen damit machen kann was er will? Sperr„besitz” als Wanderpokal? Nicht wirklich, oder?--Henriette (Diskussion) 10:42, 19. Jul. 2019 (CEST)
Bei dieser Sperrprüfung von einem „Konsens“ zu sprechen, ist reichlich gewagt. So etwas wie 100 % richtig gibt es ohnehin nicht. Ich sprach auch nicht von „Eigentum“ („Eigentum an Sperren“ ist völlig abwegig), sondern von Verantwortung. Die ich habe, Du hingegen nicht. Vom hohen Ross predigt es sich ex post ja recht leicht. --Björn 11:08, 19. Jul. 2019 (CEST)
Moin Henriette, dein Komment made my day:),:). Vielleicht sollten wir eine Spielwiese für Admins einrichten:). Gruß --Belladonna Elixierschmiede 11:09, 19. Jul. 2019 (CEST)
Danke Belladonna :)
@Björn: Ich bezog mich klar ersichtlich (siehe die Zitate) auf Anti und Summer. Nicht auf deine Äußerungen. Aber gut, sprechen wir von „Verantwortung”. Ja, die hast Du. Und zwar dann wenn Du die Entscheidung triffst eine 1-Wochen-Sperre zu vergeben; und zwar dann, wenn Du diese 1-Wochen-Sperre in der SPP aufrecht erhältst und nicht zurücknimmst und auch dann noch, wenn Du die SPP-Entscheidung eines anderen Admins ohne Rücksprache, ohne Konsenssuche wieder overrulst.
Was ist mit deiner Verantwortung für das Projekt, für die Verläßlichkeit und Glaubwürdigkeit von administrativen Entscheidungen? Was ist mit deiner Verantwortung für Benutzer, die von Dir gesperrt oder nicht gesperrt werden? Müssen die damit rechnen, daß deine Entscheidungen (hopp oder topp für Sperre) nach 12h, 24h oder 36h qua Gewissensbissen von Dir wieder ins Gegenteil verkehrt werden?
Verantwortung heißt in diesem Projekt auch, aber absolut nicht nur „mein Gewissen rulez”. Verantwortung heißt: Vor der Sperre abwägen und nachdenken und nach der Sperre zu der Entscheidung stehen können(!) – vorher gut überlegt, heißt nämlich alle nachfolgenden Konsequenzen bedacht haben. Kann auch heißen: In der SPP feststellen, daß man sich da schwer verhauen und doch nicht alles bedacht hatte. Dann ist das Revidieren der eigenen Entscheidung sehr in Ordnung. Aber zwei Tage später? Gegen einen oder mehrere andere Admins, die in und mit der SPP ebenfalls die Verantwortung für eine Sperrentscheidung übernommen haben, die ursprünglich von Dir im Alleingang verhängt wurde? Du bist den anderen Admins gegenüber und der Community verantwortlich, Björn; und zwar in gleichem Maße wie Du es Dir gegenüber bist. --Henriette (Diskussion) 11:38, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ja und? Darf ich jetzt nur noch äußern, wenn Du mich direkt ansprichst oder was? Alle Konsequenzen bedenken kann man nur auf Grundlage dessen, was einem zum jeweiligen Zeitpunkt vorliegt und bekannt ist. In der Sperrprüfung selbst sah ich keinen Grund für eine Sperraufhebung. Es waren einige spätere fiese Kommentare Dritter in Bezug auf Bwag auf verschiedenen Seiten, die das Bild änderten. Im Falle einer Sperrung durch mich muss man durchaus auch mit einer Entsperrung durch mich rechnen. Verdammte Unsicherheit. --Björn 12:11, 19. Jul. 2019 (CEST)
Eine 1-Wochen-Sperre hat einen Grund. Dieser Grund, diese Notwendigkeit eine 1-Wochen-Sperre zu verhängen wird nicht nichtig, weil es nachfolgend „fiese Kommentare” gibt. Entweder sie ist begründet und begründbar oder sie ist es nicht. „Ich kann den nicht sperren, weil es dann hinterher fiese Kommentare gegen den geben könnte” ist ja eine noch schlimmere Pandora-Büchse! --Henriette (Diskussion) 12:20, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ach guck. Aus „Ich entsperre, weil er zusätzlich noch genug eingesteckt hat“ wird jetzt „Ich kann den nicht sperren, weil es dann hinterher fiese Kommentare gegen den geben könnte”. Danke für's Gespräch. --Björn 12:32, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich zitiere Dich: „Alle Konsequenzen bedenken kann man nur auf Grundlage dessen, was einem zum jeweiligen Zeitpunkt vorliegt und bekannt ist. In der Sperrprüfung selbst sah ich keinen Grund für eine Sperraufhebung. Es waren einige spätere fiese Kommentare Dritter in Bezug auf Bwag auf verschiedenen Seiten, die das Bild änderten.”
Davon ab verwechselst Du a) die Kausalitäten: Die fiesen Kommentare (die teils wirklich fies waren) gab es nicht wegen der Sperre. b) Scheinst Du wenig informiert, was deine Handlungsoptionen angeht: Wenn fiese Kommentare zu fies werden, dann könntest Du die Diskussion moderieren, Du könntest superfiese Kommentare auf der VM melden; Du könntest den Fiesheiten Sachlichkeit entgegensetzen … kurz: Genau das tun, was uns Nicht-Admins auch immer empfohlen wird, wenn es Streß gibt. --Henriette (Diskussion) 12:48, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich verwechsle schon deswegen keine Kausalitäten, weil ich gar nicht von Kausalitäten sprach. Hingegen verwechselst Du das Nichtwählen einer Option mit Unkenntnis derselben. --Björn 13:14, 19. Jul. 2019 (CEST)
Liebe Henriette: auch wenn du nicht ganz mit der Eigentumsreglung von Sperren einverstanden sein magst - wie Informationswiedergutmachung weiter oben schrieb ist die Dose der Pandora offen. Wir müssen die Eingentumsfrage baldmöglichst klären. Ich mag mich nicht ausmalen, in welchen Chaos wir stürzen wenn sie offen bleibt. Ich appeliere an dein Verantwortungsgefühl ... stimme dem Vorschlag als Kompromiss zu. Wenn die WP sich wieder in ruhigeren Fahrwasser befindet, können wir über alles in Ruhe nachdenken. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 11:23, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich lasse mich gern von guten Argumenten überzeugen (übrigens ohne Ansehen der Person: ein gutes Argument ist ein gutes Argument – egal von wem es kommt) … ich verstehe bloß nicht was „der Vorschlag” ist dem ich zustimmen soll. --Henriette (Diskussion) 11:41, 19. Jul. 2019 (CEST)
Als stiller Mitleser habe ich auch schon vergeblich gesucht. Auf jeden Fall bin ich dafür, dass wir dagegen sind!--KarlV 11:47, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich bin immer dagegen, selbst wenn ich dafür bin. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 12:06, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ist bekannt. Wie du auf meiner Ben nachlesen kannst bin ich für gegen Zahnschmerzen. Und ich trinke sogar Sprudel mit ohne Geschmackt. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 13:44, 19. Jul. 2019 (CEST)
@Heriette: was hier geschah ist vermutlich nich nur eine Ausnahme, ist meines Wissen einmalig. Vermultich wird sich ähnliches zu unseren Lebzeiten nicht mehr ereignen. Ich selbst bin immer dafür, Hirnschmalz in Dinge hinein zu stecken die eine Änderung zum besseren bringen könnten. Aber diese Pandora-Diskussion ist so überflüssig wie ein Kropf. Ahmen. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 11:58, 19. Jul. 2019 (CEST)
Die Büchse mit dem Sperrbesitz hast Du der Pandora kredenzt. Ich fürchte das ist wie mit der Zahnpasta, die man nicht wieder in die Tube zurückbekommt … ich jedenfalls krieg das nicht hin. Vielleicht Björn? --Henriette (Diskussion) 12:09, 19. Jul. 2019 (CEST)
Aufbrauchen. Und mit dem Quetschen aufhören wäre auch ein guter Plan. --Björn 12:16, 19. Jul. 2019 (CEST)
Oder Senf ;-) Die Sperre ist jedenfalls wieder in der Tube, pragmatisch und ohne viel Aufhebens. Und nebenbei mit einem Argument (Nr. 3), das auf der anderen Seite der politischen Farbskala (unausgesprochen) gern als Grund für Sperrfreiheit herhält. ¡Pasta la vista! --Anti Esoteric Taijitu.svg ad utrumque paratus 12:18, 19. Jul. 2019 (CEST)
Senf ist schwierig - man muss ihm energisch zureden. Versuchs mal mit „ab in deine Tube“. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 12:56, 19. Jul. 2019 (CEST)
Du bist am falschen Regal und verwechselst die Tuben, Anti. --Henriette (Diskussion) 12:22, 19. Jul. 2019 (CEST)
Sicher? Hier liegt überall Senf rum .. --Anti Esoteric Taijitu.svg ad utrumque paratus 12:35, 19. Jul. 2019 (CEST)
Wo sie doch aber so gerne quetscht... --Björn 13:14, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich arbeite gerade an einer Möglichkeit, die Mundspühlflüssigkeit zu sammeln, zu filtern und durch leichtes köcheln soweit zu trockenen bis eine cremiger Rückstand entsteht. Mit einer art Spritze die am das Gewinde der Zahnpastatube ansetzt ließe sich die Creme bei hohnen Druck in die Tube pressen. Ich bin gerade dabei eine entsprechendes Patent zu beantragen und arbeite intensiv an dem Projekt das Nachhaltigkeit beim Einsatz von Pasten verspricht. Insgesamt scheint mir das erfolgsversprechender als die Diskussion um Björns Verhalten. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 12:28, 19. Jul. 2019 (CEST)

Sperrprüfung = Farce[Quelltext bearbeiten]

Anhand der derzeit umseitig geführten SPP ist doch wieder einmal erkennbar, dass dieses Instrument untauglich ist. Wieder einmal duckt sich der/die sperrende Admin weg, wenn ihm/ihr die Fehler in seiner Benutzersperre nachgewiesen wurde. Sachlichkeit wird durch persönliche Unterstellungen und falsche Darstellungen ersetzt, aber da man Admin ist darf man das ja ungestraft. --Label5 (L5) 11:17, 19. Jul. 2019 (CEST)

Warum brauchen wir die SP eigentlich noch? Schließlich kann man als Admin ja ab sofort seine Verantwortung und sein Gewissen entdecken und fröhlich sperren-entsperren. Vielleicht sollte man als Admin eher seinen Verstand benutzen. --Informationswiedergutmachung (Diskussion) 11:26, 19. Jul. 2019 (CEST)
Sperren werden durch Admins durchgeführt. Diese sind die Instanz WP:Administrator. Funktionieren kann aber eine wirkliche Prüfung wie die SPP nur dann, wenn nicht die selbe Instanz diese durchführt, sondern die darüberliegende. Diese ist aber die Nutzergemeinschaft. Nur bei den meisten entsprechenden Diskussionen wird diese komplett ignoriert und letztlich entscheidet wieder ein Admin. Dass sich in der SPP meist nur ehemalige Admins und aktive Admins zu Wort melden erschwert die Sache nur noch. Aber das dieses Instrument nicht zielführend ist, ist hier wieder augenscheinlich. --Label5 (L5) 11:34, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich würde die SP nicht so schnell aufgeben weil die Dose der Pandora vieleicht nur halbvoll ist und nicht alle Admins ab sofort „fröhlich sperren-entsperren” ... du verstehst schon, sicher ist sicher. Aber du hast natürlich recht. Wenn erst einmal alle Admins „fröhlich sperren-entsperren”, dann brauchen wir keine SP mehr. --SummerStreichelnNoteAm 21.03.2019 rettete WMDE die Welt • 11:49, 19. Jul. 2019 (CEST)
Die SP habe ich jedenfalls nur einmal als Instanz kennen gelernt, in welcher ein Admin seinen Fehler eingestand. Dies war am 7. November 2007 und ist daher schon lange her. Der damals entsprechend einsichtige user:mnh ist leider seit Jahren nicht mehr aktiv. --Label5 (L5) 11:54, 19. Jul. 2019 (CEST)
Ich habe die 1x derart kennengelernt: SPP 2017 und einen einsichtigen Admin ohne SPP 2016. Und Änderungen an der Sperre habe ich schon des Öfteren gesehen, in beide Richtungen. Grüße vom Sänger ♫ (Reden) 12:35, 19. Jul. 2019 (CEST)