Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Geographie/Kategorien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier kann man um Hilfe und Unterstützung für das Ändern oder Neuverfassen von geographischen Kategorien in der Wikipedia bitten. Für alles andere ist die normale Projekt-Diskussionsseite zuständig.

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Region, Territorium, Gebiet[Quelltext bearbeiten]

Mit sind im Kategoriebaum mehrere ziemlich ähnliche Kategorien für territoriale Einheiten aufgefallen, die teilweise nichtmal definiert und daher auch schlecht gegeneinander abgegrenzbar sind und insgesamt auch kein schlüssiges Konzept erkennen lassen.

Um das ganze etwas klarer zu strukturieren könnte ich mir einen Aufbau vorstellen, bei der eine neu zu erstellende Kategorie:Gebiet die Oberkategorie für territoriale Objekte der Humangeographie bildet. Territorium und Region bilden dann Unterkategorien. In alle drei gehört dann auch ein Großteil des derzeitigen Inhalts von Kategorie:Humangeographisches Objekt rein. Parallel dazu gibt es auch historische Kategorien auf jeder Ebene, aber mit konkretem Bezug zur nicht-historischen Hauptkategorie (d.h. da muss einiges aus Kategorie:Historisches Territorium raus).

Gibts Meinungen dazu? Oder andere Ideen? --$TR8.$H00Tα {#} 22:30, 9. Feb. 2015 (CET)

Auch nach einem halben Jahr des Nachdenkens ist mir völlig unklar, auf was du hinauswillst. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 13:38, 9. Aug. 2015 (CEST)
Wie bereits im ersten Satz hingewiesen, gibt es ein Nebeneinander verschiedener Kategorien mit ähnlichem Inhalt und ohne klare Abgrenzung untereinander und teilweise auch Inkonsistenzen. Dieser Zustand sollte meines Erachtens verbessert werden, weshalb ich um Ideen gebeten (letzer Satz) und selbst einen Vorschlag mit Kategorie:Gebiet als Hauptkategorie unterbreitet (zweiter Absatz). Es freut mich ja, dass du ein halbes Jahr darüber nachgedacht hast, allerdings verwundern mich die Probleme im Textverständnis doch recht stark. Wenn ich mich unklar ausgedrückt habe, wäre es vielleicht sinnvoller gewesen, gleich mal nachzufragen, statt sechs Monate allein zu grübeln… --$traight-$hoota {#} 22:30, 9. Aug. 2015 (CEST)

Kategorienbearbeitungen von Benutzer:Не А[Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von einzelnen Auffälligkeiten habe ich die weiteren Bearbeitungen des ausschließlich im Kategorienbereich tätigen Benutzers kontrolliert und eine ganze Reihe Probleme entdeckt, die auch euren Fachbereich betreffen. Diese stehen alle in einer Übersicht im Kategorienprojekt. Das weitere Vorgehen zu den einzelnen Problemfelden kann in den Fachprojekten oder auf den Tagesdiskussionen des Kateorieprojektes besprochen werden. Die weiterführenden Diskussionen sollten nur in der Übersicht verlinkt werden.

Ich habe vor allem die strukturellen Änderungen im Kategoriensystem überprüft (Neuanlagen und Umkategorisierung von Kategorien). Aufgrund der teilweise sehr abenteuerlichen assoziativen Zuordnungen und der eingeschränkten Deutschkenntnisse ist allerdings davon auszugehen, dass auch weitere Artikelkategorisierungen in bereits bestehende Kategorien fehlerhaft sein könnten, die ich nicht in gänze abedecken konnte. Daher wären ggf. weitere detailliertere Überprüfungen der Inhalte in den Fachkategorien empfehlenswert. --$traight-$hoota {#} 14:21, 12. Jun. 2015 (CEST)

Flusssystemkategorien: neues Kürzel „H“[Quelltext bearbeiten]

Schlage vor Hafenbecken mit dem Kürzel H, analog zu anderen künstlichen hydrologischen Objekten wie Teich, Stausee oder Kanal, in das jeweilige Flusssystem einzubauen (siehe dazu Frankfurter Osthafen. --Anarabert (Diskussion) 04:36, 14. Okt. 2015 (CEST)

Teiche mit {{Infobox See}} werden derzeit noch automatisch in Unterkategorien von Kategorie:See nach Kontinent und Kategorie:See nach Staat einsortiert, siehe dazu die im Sande verlaufene Vorlage Diskussion:Infobox See #Weiher, Teiche, Lagunen und automatische Kategorisierung. Von einer Abschnittsüberschrift „T“ in Flusssystem-Kategorien weiß ich (noch) nichts. Hafenbecken kommen üblicherweise an breiten, aber nicht notwendigerweise langen Flüssen vor, sodass für eine Unterkategorie von Kategorie:Fluss als Thema oft nicht genug Artikel zusammenkommen; Ob Kategorien à la W!B:s Kategorie:Wasserbau im Einzugsgebiet Ziller (und weitere, siehe neue Gewässerkategorien) konsensfähig sind, weiß ich nicht (da die Kategorie schon gut 4 Monate besteht, anscheinend ja). Fazit: Ich bin nicht vehement dagegen. -- Olaf Studt (Diskussion) 20:24, 15. Okt. 2015 (CEST)
Ich habe nicht mehr die Übersicht, was da alles so in den Flusssystemkategorien erfasst wird. Von "T" wie Teich würde ich abraten, denn das sind, wenn auch kleine, Seen. Bei dem "H" weiß ich nicht, ob das derzeit wirklich sinnvoll ist. Aber wie Olaf bin ich nicht strickt dagegen. --SteveK ?! 23:06, 15. Okt. 2015 (CEST)
Im Prinzip sollen ja in dieser Kategorie alle hydrographischen Entitäten erfaßt werden, wozu auch die von Menschenhand geschaffenen Elemente, wie Stauseen oder Kanäle gehören. Hafenbecken sind doch sicherlich auch ein Teil der Menge der hydrologischen Objekte eines Flusssytems, auch wenn sie ähnlich wie die Stauseen nichthydrologische Aspekte haben. Warum sollten sie also nicht auch erfaßt werden?
Sinnvoll ist es, daß sie, wie nun der Frankfurter Osthafen hier unter "H" auftauchen.
Da oben etwas mißverständlich formuliert wurde, zur Klarstellung: Von "T" wie Teich würde ich auch abraten, da die Zusammenfassung unter "S" Seen, Stauseen, Teichen und Weihern als ähnliche Objekte sinnvoll abstrahiert.
Von der Einordnung von rein technischen Wasserbauelementen (wie Kraftwerke) in die Kategorie Flusssysteme, wie bei der Kategorie Wasserbau im Einzugsgebiet Ziller, rate ich ab.--Anarabert (Diskussion) 01:20, 16. Okt. 2015 (CEST)
Um welchen Anteil aller Flusssystemkategorisierungen würde es sich voraussichtlich handeln? – Bei zu kleinem Anteil wäre die H-Option wenig sinnvoll. --Silvicola Disk 01:46, 16. Okt. 2015 (CEST)
Ich weiß zwar nicht warum die systematische Einordnung von Elementen von ihrer Quantität abhängen soll, aber hier eine Vergleichsmöglichkeit:
  • Das Flussystem Rhein verfügt aktuell über etwa 20 Elemente mit der Kennung "F".--Anarabert (Diskussion) 04:20, 16. Okt. 2015 (CEST)
Ein Hafen(-Becken) als reiner Wasserkörper verhält sich zu Kanal (K) meistens so etwa wie die Kategorie Flussbucht zur K. Fluss. Die dortige heillose Fehlbesetzung mit normalen durchflossenen Seen wird hier nicht das Problem sein. Eher, dass der Begriff mehr von der Nutzungsart als vom Gewässerkörper her definiert ist. Vielleicht reicht es, die Kategorie Kanal zu erweitern, vielleicht auf Kanal, gegrabenes Wasserbecken. Fälle wie der Reiherstieg in Hamburg zeigen ein damit umgangenes Abgrenzungsproblem. Außerdem könnten sonstige auch hafenartig geformte Seitenbecken ohne Güterumschlag mit eingeordnet werden. Und der Güterumschlag ist ja als Merkmal für eine Gewässerkategorie nicht das Entscheidende. Es wäre sogar eher ein Problem: mit dem nutzungslastigen Hafen würde sich die Abgrenzung zu etwaigen überlagernden Kategorien wie Schifffahrtsweg oder Grenzfluss verwischen. -- WWasser (Diskussion) 08:23, 16. Okt. 2015 (CEST)
wobei ich dann Kürzel H nicht auf "Hafenbecken" im engeren sinne einschränken wurde, "Hafenanlage" (wasserbaulich) i.a. ist als profil gleich sinnvoller, dazu ist die konzeption von häfen zu komplex. hier muss man dann nurmehr abwägen, was unter "H" und was unter "K" = Kanal kommt, dort beginnt es sich zu überschneiden (leide kann man hier nicht beides vergeben). oder man sortiert auch beckenförmige künstliche wasserstraßen, auch wenn sie "parkplatz" sind, gleich unter "K", also auch die hafenbecken. der moderne fachausdruck lautet übrigens erheblich veränderter oder künstlicher Wasserkörper (man google), man kann also das profil von "K" schlicht von "K"anal auf "k"ünstlich ummünzen, und es ist aus mit den meisten "fehl"besetzungen (manchmal hat der laie einen guten instinkt)
jedenfalls schien mir die themenkategorie "wasserbau", um alles von kanälen über kraftwerke und hochwasserschutzbau bis häfen sammeln zu können, für die zahlreichen mittelgroßen flüsse am sinnvollsten. später den mississippi oder yangtse genauer aufzuschlüsseln, geht immer. schon am inn dürte es wenig ergiebig sein, da gibts ausser ein paar kraftwerken und mühlkanälen nicht viel, aber endlos lawinen-/wildbachverbauungen, die vielleicht eine spezielle kategorie bekommen könnten. und insbesondere eben als themenkat: ob darunter weitere themenkats "Hafenbau am Rhein" oder objektkats "Kanal im Einzugsgebiet Rhein" stehen, ist die nächste etappe: mein system macht jeden beliebigen ausbau möglich, ohne irgendwas zu be- oder gar verhindern, und macht das in recht kleine flussgebiete möglich, damit man zumindest mit dem sortieren anfangen kann, bis feinere syteme aus dem kategorienbestand und dem bedarf erwachsen können: als alpenkundler kommen mir naturgemäß hauptsächlich stauseen und zunehmend beschneiungswasserteiche unter, keine häfen (österreich hat nur drei, in den alpen insgesamt gibt es ausser den meerhäfen an der cote azur/ligurien keinen, von anlegestellen in der touristischen seeschifffahrt abgesehen). und die themenkategorie frisst dann natürlich auch etwa angeschüttete hafeninseln, ohne das objektkat-system der wasserkörper zu ruinieren: hydrographisch/hydrologische sachverhalte sind das ja trotzdem --W!B: (Diskussion) 09:09, 16. Okt. 2015 (CEST)
Ich denke, wir sollten da unterscheiden zwischen der Kategorie Flusssystem xyz in dem nur die rein hydrologischen Objekte (also aus Wasser oder Eis) aufgenommen werden sollten und einer Kategorie Wasserbau im Einzugsgebiet von xyz in der Objekte wie Wasserkraftwerke, Brücken, Mühlen, Staudämme, Kaianlagen etc. eingeordnet werden können.--Anarabert (Diskussion) 10:22, 16. Okt. 2015 (CEST)
jepp, eh klar: Olaf Studt hat oben die Fluss als Thema angesprochen: Flusssystem xyz ist die objektkategorie der wasserkörper, diese die themenkategorie liegt darüber, und sammelt alles „wasser“-bezogene: die struktur muss nicht gleich sein (sollte sogar möglichst unterschiedlich sein): die eine sammelt über die geoobjektklassen (mit dem sortierbuchstaben), das andere die fachgebiete, zu denen sie gehören: daher würde ich eben hafenanlagen auch keinesfalls irgendwie allzu baulich oder gar betrieblich ver-buchstaben: was zählt, ist die hydrographische charakerisierung des wasserkörpers, also etwa der hafenbecken und kanäle als "stehendes gewässer", während etwa anbindungs-ausbaggerungen durchaus "fliessend" sein können, wenn sie etwa die mündung eines nebenflusses umfassen: was aber dort für ein hafenverkehr oder betrieb herrscht, ist für Flusssystem xyz so wenig relevant, wie, ob der jeweilige fluss schiffbar und sauber ist: da ist nur die FLOZ relevant --W!B: (Diskussion) 10:42, 16. Okt. 2015 (CEST)

@WWassser: Was wäre der gemeinsame Oberbegriff unter dem Kanäle und Hafenbecken substituiert werden, so sie denn ein gemeinsames Kürzel bekämen? Gegrabenes Wasserbecken würde ja auch Kiesgruben, welche ja unter Seen laufen, mitbeinhalten.--Anarabert (Diskussion) 10:36, 16. Okt. 2015 (CEST)

wie gesagt, mein vorschlag: K = erheblich veränderter oder künstlicher Wasserkörper (dass darunter auch die meisten heutigen begradigten flüsse fallen, sollte und adhoc nicht stören, auch nicht, dass die stauseen schon unter "S" stehen): die Flusssystem xyz sollen nur ganz grob sortieren: "K" sei alles künstliche, das nicht schon wo anders steht --W!B: (Diskussion) 10:42, 16. Okt. 2015 (CEST)
Das mit dem grob sortieren gefällt mir. Schließlich gehen dabei sehr schnell die Buchstaben aus. Bei Seen und Stauseen würde mir keine vernünftige Trennung einfallen. --SteveK ?! 14:56, 16. Okt. 2015 (CEST)
mir fällt noch ein argument gegen "H" = hafen ein: ich fürchte, ich hab abgefangen phreatische Höhlen (wasserdruchflossene) unter "H" einzutragen: die bilden eine übergangsform zwischen Fluss i.e.S. und Grundwasser (ich bin grad im karst unterwegs, da ist das sogar standard), und der eingang ist oft genug eine "Q"uelle im sinne des begriffs (wenn das wasser direkt heraussprudelt): wo sollte man die sonst einsortieren, ihnen eine FLOZ als "nebenfluss" verpassen geht ja irgendwie nicht. aber in das flusssystem (objektkat der wasserkörper) gehört sie natürlich, denn sie sind einer (zumindest wüsste ich nicht, dass irgendwo das wasser, das in einer höhle rinnt, einen sonderlich anderen namen hätte als die höhle selbst: ausser im karst, da rinnen die flüsse in die höhlen rein, und man nennt sie drinnen noch eine zeitlang mit dem flussnamen, und irgendwo ist eine weitere höhle, da kommt ein andersnamiger fluss wieder raus ;) in wirklichkeit ist aber alles dasselbe höhlen/wassersystem – aber das ist sowieso einer der sonderfälle, die wir im groben buchstabenschema sicherlich nicht berücksichtigen): oder wir überlegen uns einen code für "nicht-oberflächenwasser" im allgemeinen --W!B: (Diskussion) 23:15, 16. Okt. 2015 (CEST)
@Anarabert und W!B: Vielleicht K = Kanal, anschließender künstlicher Wasserkörper, denn das Entscheidende ist hier ja die Verbindung mit mindestens einem Fluss(-system) – der Einwand mit dem Kiesssee war ja triftig. Der „Auftakt“ Kanal ist zum einen erläuternd und lässt auch so etwas wie die Mittelteile des Oberländischen Kanals noch zu (strenggenommen ja eine Seenfolge). Angeschlossen deswegen nicht, da hierdurch leicht eine separate Anschlussmaßnahme impliziert wäre, etwa einen verbindenden Rohrdurchlass z.B. zu einer Burggräfte, und so etwas wie eine Gräfte sollte eben nur dann in diese Kategorie, wenn es offen durchflossen ist. -- WWasser (Diskussion) 10:37, 18. Okt. 2015 (CEST)
Ihr habt einen kleinen Denkfehler: Ihr geht davon aus, daß ein Hafen(becken) ein künstliches Becken ist; das ist nicht zwingend der Fall, bspw. Altrheinhafen und – deutlicher angepaßt – Industriehafen in Mannheim. Die Verwandschaft ist eigentlich in Naturhafen -> Bucht begründet. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 06:58, 19. Okt. 2015 (CEST)
Seltsam: Hier ist eine gemeinsame Suche im konstruktiven Klima gegenseitiger Achtung im Gange, und dann – aus dem Nichts heraus wird hier eine Kriegserklärung an die Beteiligten gepostet. Zitat: Ihr habt einen kleinen Denkfehler. Zitat ende. Wenn wir Gewürm möglicherweise bedenkenswerte Äußerungen Deinerseits zu reflektieren wagen, könnte es womöglich so weitergehen, weshalb ich es nicht auf einen Versuch ankommen lassen will -> schweigen und wegducken, bis die Luft wieder rein ist. Schade, so kurz vorm Ziel. -- WWasser (Diskussion) 09:05, 19. Okt. 2015 (CEST)
Hä? Kriegserklärung? Könntest du vielleicht mal rhetorisch abrüsten? --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 13:11, 19. Okt. 2015 (CEST)
Ich denke nicht, dass der "Denkfehler" von Matthiasb keine "Kriegserklärung" an die anderen ist. Er macht lediglich darauf aufmerksam, dass ein Hafenbecken nicht immer künstlich gegraben sein muss. Ich kann dein Posting WWasser nicht, schon gar nicht in deiner Wortwahl, nachvollziehen.--SteveK ?! 10:15, 20. Okt. 2015 (CEST)
Es ist schon ein Unterschied, ob man sagt, einer mache einen Denkfehler oder aber unterstellt, er habe so etwas. Du sprichst das "möglicherweise Bedenkenswerte" an. Kein Problem, was das betrifft. Ich komme aber mit so einem herablassenden, kujonierenden Unterton einfach nicht klar; da schießt mir immer noch das Blut ins Gesicht, wenn ich das lese. Ich klinke mich hier daher besser aus, damit es sachlich weitergehen kann. -- WWasser (Diskussion) 14:12, 20. Okt. 2015 (CEST)

M.E. müssen wir versuchen, strikt zwischen dem geographischen Objekt Fluss und der wasserbaulichen Anlage Hafen zu trennen. Es macht sicherlich Sinn, Stauseen und Kanäle mit aufzunehmen, da diese massiv das Ablussverhalten beeinflussen. Ein Hafen dagegen tut das nicht. Es läuft voll Wasser und das war es. Und nicht nur das. Wie zuvor schon richtig bemerkt gibt es auch Häfen in natürlichen Becken oder Häfen wie den Behala Hafen in Berlin, wo nur eine Uferbefestigung gemacht wird. Würden wir so etwas aufnehmen wäre das eine Aufnahme von Bauwerken in eine geographische Kategorie. Und wenn man das konsequent durchzieht müssten auch alle Mühlen etc. hinzu. Aber dort wird zu Recht nur der Mühlgraben mit aufgenommen, wenn ein eigener Artikel vorliegt. Kurzum: nur wenn ein Artikel die gegrabenen Kanäle oder Becken unter einer eigenen Überschrift umfassend thematisiert sollten sie mit aufgenommen werden. Ein Hafenartikel alleine ist nicht hinreichend. Glückauf! --HsBerlin01 (Diskussion) 10:02, 23. Okt. 2015 (CEST)

Ein Hafenbecken ist genauso ein hydrologisches Objekt wie etwa natürliche Ausbuchtungen von Fließgewässern. Hafenanlagen, wie auch die die Bauwerke bei Stauseen natürlich nicht. Obwohl die Artikel das nicht trennen und beides mischen, sollte uns nicht von der Einordnung der Hafenbecken in das jeweilige Flusssystem abschrecken. Ob dies unter dem Kürzel "H" oder unter einem anderen geschehen sollte, ist eine zweite Frage. --Anarabert (Diskussion) 10:20, 27. Okt. 2015 (CET)
jepp. am meer ist es meist schlicht eine bucht. oder teilbucht einer natürlichen. oder was auch immer. jedenfalls tragen wir buchten wie alle teilwasserkörper eines stillgewässers mit ein. dass ein hafenartikel beides beschreibt, den wasserkörper wie die baulichkeiten, ist für die kategorisierung völlig belanglos: bis wir einzelne artikel über die hafenbecken von irgendwelchen häfen schreiben, gehen noch jahrzehnte ins land. --W!B: (Diskussion) 09:09, 11. Nov. 2015 (CET)
Noch einmal, nicht jeder Hafen hat auch ein Hafenbecken, wie z.B einige der hier in Berlin an der Spree gelegenen. Da ist einfach nur eine Kaimauer. Die Betonung muss deshalb auf BECKEN liegen. Und da gibt es die Unterscheidung natürlich oder künstlich. Der Artikel muss deutlich die wasserbaulichen Anlagen beschreiben, sonst können wir auch gleich jede Mühle, Wehr, Wasserkraftwerk etc. aufnehmen. Das ist eine geographische Kategorie! Dass jemals unterschiedliche Artikel über Hafenanlagen und Hafenbecken geschrieben werden daran glaube ich nicht. Es gibt hier Leute, die löschen gerne ;-)
Man sollte vielleicht redirects für die Hafenbecken des jeweiligen Hafens erstellen und diese dann in das entsprechende Flusssystem einordnen.--Anarabert (Diskussion) 13:59, 11. Nov. 2015 (CET)
Ja, an etwas in die Richtung dachte ich. Wenn es irgendwie benannt und wie gesagt im Artikel "hinlänglich/umfänglich" behandelt ist dann kann man hierfür eine Weiterleitung anlegen, die auf den Abschnitt oder von mir aus den genzaen Hafenartikel weiterleitet. Diese WL wird dann kategorisiert. Etwas ähnliches wurde auch mit Bergen und Aussichtstürmen gemacht. Zwar ist es hier genau umgekehrt, d.h. das geographische Merkmal dominiert im Artikel (und hier kann man auch sicherlich mal einen eigenen Artikel für den Turm machen). Aber man kann dann eben das benannte Hafenbecken oder die künstliche "Vorder-Zwischen-Alster" entsprechend kategorisieren. --HsBerlin01 (Diskussion) 20:46, 11. Nov. 2015 (CET)

Eingedeutschte Geo-Namen in Antarktika[Quelltext bearbeiten]

@Jamiri:@Rdb:@Matthiasb: Ich habe gerade die Themen-Kategorie:Viktorialand angelegt (bin noch am Füllen, da gibt es viele Artikel ohne Infobox) und zähneknirschend nach dem Hauptartikel benannt. Schon seit geraumer Zeit sind mir die vielen eingedeutschten geographischen Namen im Bereich Antarktika aufgefallen, wo doch laut Antarktisvertrag geographische Objekte in der Sprache des Entdeckers benannt werden (jedenfalls nach Interpretation des StAGN – momentan gerade offline) und die meisten Objekte im Victorialand wohl von Shackleton entdeckt wurden (die deutschen GANOVEn dürften nur Kleinigkeiten dazuentdeckt haben). Der einzige Artikel, bei dem ich bisher einen Beleg für die Eindeutschung gefunden habe, ist Don-Juan-See (Spiegel-Artikel), bei allen anderen sind die Belege englischsprachig. Beim Hauptartikel Viktorialand – dessen Schreibweise mit k offenbar aus einem Lexikon der Kaiserzeit stammt – wäre neben einer Verschiebung nach Victoria Land auch eine nach Victorialand möglich, so ist der Landstrich z.B. im Bertelsmann Hausatlas von 1960 und dem Westermann Schulatlas von 1970 beschriftet. Das will ich nicht allein entscheiden, deshalb vorläufig auch die Kategorie mit k. -- Olaf Studt (Diskussion) 12:02, 18. Okt. 2015 (CEST)

Viktorialand halte ich für tolerabel, schon daher, weil es schon seit Jahrzehnten so in den meisten Atlanten hierzulande steht.
Du könntest auch mal in das GNIS schauen, die führen ja ein gesondertes Register für die ANtarktis. Ich habe das zwar seinerzeit implementiert in der Vorlage:Gnis, aber mir das nie selbst angeschaut, ich habe ja mit US-Geographiestubs genug Arbeit (gerade im Moment kämpfe ich mich schon den vierten Tag in Folge durch die Liste der Flüsse in Pennsylvania). --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 16:30, 18. Okt. 2015 (CEST)
Na, wenn Diercke & Co. das mit k schreiben, ist ja gut. Ich dachte mit c, weil der Westermann Schulatlas ja sozusagen eine abgespeckte Version des Diercke war. -- Olaf Studt (Diskussion) 21:03, 18. Okt. 2015 (CEST)

@Jamiri:@Uwaga budowa:@Matthiasb: Nachdem das Problem mit dem Viktorialand keins war, habe ich nun ein echtes mit dem Ellsworthgebirge: Auch dort im Artikel nur englsichsprachige Quellen, und in Papas Bertelsmann Hausatlas ist nur ein „Ellsworthhochland“ beschriftet, das anscheinend identisch mit dem Ellsworthland ist (mein 1970er Westermann schreibt „Ellsworthland“ und sonst nix). Ich kann ja vorläufig Kategorie:Berg im Ellsworthgebirge und Kategorie:Ellsworthgebirge anlegen mit der Option, die Kategorien per Bot zu verschieben, wenn geklärt ist, ob überhaupt und wenn ja, welchen deutschen Namen das Gebirge hat. -- Olaf Studt (Diskussion) 15:42, 21. Okt. 2015 (CEST)

Kategorie:Historischer Geograph[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

ich bin über obige Kategorie gestolpert. Was ist damit gemeint und sind lebende Geographen schon historisch? Was machen wir mit der Kategorie?

Gruß SteveK ?! 13:05, 9. Nov. 2015 (CET)

Schmunzel. Das ist jemand der sich mit Historische Geographie beschäftigt. Also als in Ordnung damit. --HsBerlin01 (Diskussion) 13:10, 9. Nov. 2015 (CET)
Wenn das aus den Artikeln wenigstens hervorging. Beim Jäger steht nix von "beschäftigte sich mit historischer Geographie". Und was nicht im Artikel steht, kann auch nicht kategorisiert werden. SteveK ?! 16:08, 9. Nov. 2015 (CET)
 ??? Der hat sogar ein Lehrbuch darüber geschrieben! --HsBerlin01 (Diskussion) 16:29, 9. Nov. 2015 (CET)
Nur weil in der Liste ein Buch steht, ist das für mich noch kein "Historischer Geograph", zumal er noch zu leben scheint. Die Abgrenzung dürfte so auch ziemlich schwer werden. Ich halte das für einen Irrweg, wie du auch schon aus meiner Fragestellung entnehmen konntest.--SteveK ?! 16:41, 9. Nov. 2015 (CET)
?????? Ich hoffte schon beim ersten mal, dass du laut loslachst und sagst "da stand ich aber auf dem Schlauch". Aber jetzt kommt wieder das "der lebt ja noch". Du scheinst nicht zu verstehen. Das "historisch" bezieht sich doch nicht auf den Geographen selber, d.h. der ist nicht "vergangen", sondern auf die Wissenschaft. Lang geschrieben heißt die Kategorie sinngemäß:"Wissenschaftler der sich mit historischer Geographie beschäftigt". D.h. er untersucht z.B. geographische Aspekte im 17. Jahrhundert. Jetzt klar? --HsBerlin01 (Diskussion) 23:35, 9. Nov. 2015 (CET)
Und du hast mich auch nicht verstanden: Das Lemma, oder besser die ganze Kategorie, ist Murks. --SteveK ?! 09:28, 10. Nov. 2015 (CET)
Okay das ist deutlich. Wurde aber aus deinem wiederholten Bezug auf "lebend" nicht deutlich. In der Tat gibt es kaum weitere Unterteilungen gerade noch Militärgeograph. Humangeograph und Physischer Geograph gehören. Der Begriff aber ist etabliert. --HsBerlin01 (Diskussion) 10:46, 10. Nov. 2015 (CET)
Ganz ehrlich, "Historischer Geograph" als etablierten Begriff zu verwenden, dass kann nur Fachidioten einfallen. Verstehen tun das Normalleser, wie ich es auch bin, nicht. Kategorien sollen darüber hinaus den Artikelinhalt einordnen, was am Beispiel Jägers nicht erfolgt. Das unter seinen Werken ein Buch über Historische Geographie aufgeführt ist, ist die einzige Verbindung des Artikels zur Historischen Geographie. Die Einordnung des Artikels in die Kategorie:Person der historischen Geographie ist somit nicht weiter belegt und damit falsch. Andere eingeordnete Personen habe ich mir jetzt nicht angesehen, das dürfte aber ähnlich sein. --SteveK ?! 11:37, 10. Nov. 2015 (CET)
Ein Blick in den verlinkten Artikel zur Festschrift für Jäger bringt den Beleg: „Seine Hauptforschungsgebiete waren die Historische Geographie mit Umweltgeschichte des Mittelalters und der Neuzeit, und zwar von Deutschland mit Nachbarländern.“ Sollte dann aber im Artikel ergänzt werden. --Erell (Diskussion) 11:45, 10. Nov. 2015 (CET)
Nach der Festschrift war er Professor für Kulturgeographie, also müsste er vorrangig in eine Kategorie:Kulturgeograph eingeordnet werden. Mir geht es aber gar nicht vorrangig um den Jäger sondern um die Kategorie:Historischer Geograph. Sprachlich ist das Lemma für Normalleser ziemlich irreführend, und für solche erstellen wir doch die WP. Und eine andere Frage beschäftigt mit dem Zusammenhang auch noch: Ist die Aufteilung so wie sie gerade gemacht wird, wirklich sinnvoll? --SteveK ?! 13:11, 10. Nov. 2015 (CET)
Hier ist zu erwägen, daß die Historische Geographie halb und halb zur Geographie und zur Geschichte gehört. Ich habe die Geschichtskategorien nicht so genau im Kopf, aber prinzipiell gehe ich davon aus, daß Benutzer:Marcus Cyron weiß was er tut. Aufgrund der Mißverständlichkeit der Belemmerung würde ich aber vorschlagen, nach Kategorie:Person (Historische Geographie) zu verschieben, vgl. WP:NK/K#Qualifikatoren. Probelmatisch sehe ich allerdings die Ambivalenz. Sollen da Geographen rein, die sich bspw. (in der Neuzeit) mit der Geographie der Antike befassen und wohin kommen Gegographen, die zeitgenössisch das betrieben, was wir heute unter Historischer Geographie erforschen? Und, müßte man nicht eventuell, um das zu leisten, unterscheiden zwischen Kategorie:Historiker (Geographie) und Kategorie:Geograph (historisch)? --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 13:59, 10. Nov. 2015 (CET)
Die Fachrichtung heißt "Historische Geografie", darum heißt die Kategorie der Betreibenden demnach korrekt auch so. Und es geht dabei nicht um Geografen vergangener Zeiten, dazu bräuchte es Kategorien wie "Geograf (18. Jahrhundert)", sondern einzig um Personen, die sich mit den Geowissenschaften vergangener Zeiten befassen. Marcus Cyron Reden 14:40, 10. Nov. 2015 (CET)
Ganz ehrlich Marcus, missverständlich bleibt das Lemma der Kategorie für mich dennoch. Statt einfach nur eine Kategorie anzulegen hättest du dir auch die Mühe machen können, einen Satz zu dem Sinn der Kategorie in diese rein zuschreiben. Manchmal hilft so ein Beipackzettel bei der Beseitigung von Unklarheiten. --SteveK ?! 16:15, 10. Nov. 2015 (CET)

Kategorie:Küste Antarktikas oder Kategorie:Küste in Antarktika?[Quelltext bearbeiten]

Bisher gibt es in der Kategorie:Küste nur Unterkategorien nach dem Muster „Küste in <staat>“ (außer Kategorie:Küstenregion des Mittelmeeres). Die Antarktika-Kategorie (siehe Kategorie:Küste ∩ Kategorie:Geographie (Antarktika)) wäre also die erste kontinentale Unterkategorie. Und da Küsten nicht in einem Kontinent liegen, sondern außenrum, würde ich Kategorie:Küste Antarktikas als Lemma bevorzugen. Meinungen? -- Olaf Studt (Diskussion) 12:17, 30. Jan. 2016 (CET)

Den Vorschlag Kategorie:Küste Antarktikas finde ich gut. Dürften ja eigentlich alle Küsten direkt zum Kontinent gehören. Problematisch würde es nur, wenn es beispielsweise auch benannte Küsten von Inseln vor Antarktika gäbe. --Kam Solusar (Diskussion) 23:12, 5. Feb. 2016 (CET)
Die größte Insel Antakrikas (und der ganzen Antarktis), die Alexander-I.-Insel, ist doppelt so groß wie Sizilien, aber deutlich kleiner als Tasmanien, und so kleinteilig sind die Gebietseinteilungen in Antarktika nicht. Weder auf Sektor (Antarktika) #Küstenabschnitte noch bei Stichproben in en:Category:Coasts of Antarctica habe ich einen benannten Küstenabschnitt einer Insel gefunden. -- Olaf Studt (Diskussion) 16:48, 11. Feb. 2016 (CET)
Ich finde diese Lemmawahl ungünstig, weil sie von unserer Lemmatisierungsphilosophie abweicht, gerade in Antarktika wo keine Gebietsansprüche bestehen, ist eine possessive Lemmaform unangebracht. Und die Definition in Küste geradezu unsinnig, auch wenn sie belegt ist. Artikel wie Cote d'Azur oder Costa del Sol beschreiben alles möglich, jedenfalls nicht den Bereich zwischen der obersten und äußersten landeinwärtigen und der untersten und äußersten seewärtigen Brandungseinwirkung. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:48, 13. Feb. 2016 (CET) (Sorry, daß ich dieses Diskussion nicht früher gesehen habe.)
Tja, wenn wirklich einmal Kategorien zu anderen Kontinenten angelegt werden, kann man wegen der großen Inseln wie Borneo, Honshu und Großbritannien tatsächlich nicht „Küste Asiens“ und „Küste Europas“ schreiben, sondern muss auf „Küste[nregion] (Asien)“ und „Küste[nregion] (Europa)“ ausweichen und die Antarktika-Kategorie entsprechend anpassen. Übrigens war Kategorie:Küste der Ostsee bis eben nicht in Kategorie:Küste kategorisiert. -- Olaf Studt (Diskussion) 22:57, 27. Feb. 2016 (CET)

Kategorie:Ehemaliges geographisches Objekt[Quelltext bearbeiten]

Kategorie:Ehemaliges geographisches Objekt:

Wir haben hier Flüsse, Gletscher, Inseln und Seen. Ich denke aber auch Höhlen - die zerstört worden sind können als eine eigene Kategorie gesammelt werden, oder? Ich habe leider keine vergleichbare Kategorie in den anderen Sprachversionen gefunden. Denoch glaube ich, das es einige Artikel über zerstörte Höhlen gibt. Eine bekannte ehemalige Höhle ist wohl die, in dem der Neanderthaler gefunden worden ist. Zu dieser scheint es aber kein eigenen Artikel zu geben. Somit habe ich bislang nur eine Höhle.

Spricht was gegen: Kategorie:Ehemalige Höhle? --Atamari (Diskussion) 14:06, 29. Feb. 2016 (CET)

IMHO sollten wir da bei den etwa 10 Einträgen bleiben. Von einer Systematikkategorie sind wir da auch weit weg. --HsBerlin01 (Diskussion) 14:17, 29. Feb. 2016 (CET)

Ortsteil-Kategorien[Quelltext bearbeiten]

Guten Morgen,

ich schreibe gerade an einem Ortsteil-Artikel und mache mir natürlich auch um die Kategorisierung Gedanken.

Für Ortsteile sehe ich jetzt unterschiedliche Verfahren - bei Cottbus z.B. hängen die Ortsteile in Kategorie:Ortsteil von Cottbus (hängt u.a. in "Ortsteil nach Ort"), die Ortsteile der Stadt Brandenburg hängen hingegen in Kategorie:Ort in Brandenburg an der Havel. Der Ortsteil den ich bearbeite ist einer von Treuenbrietzen. Da ist es wieder ganz anders gelöst, die schon vorhandenen zwei hängen einfach in Kategorie:Treuenbrietzen.

Was ist nun richtig?

Gruß, --Sedebs (Diskussion) {Sind Autos wichtiger als Fahrräder?} 09:45, 14. Mär. 2016 (CET)

P.S.: Es wäre der dritte Ortsteil und in "Ortsteil nach Ort" sehe ich schon auf der ersten Seite einige, die auch nur 3 Seiten haben.

Da Kategorie:Treuenbrietzen nicht überläuft, würde die Einordnung in diese allgemeine Gemeindekategorie ausreichen. Sollte doch irgendwann eine eigene Kategorie für die Ortsteile angelegt werden, sollte diese gemäß der Bezeichnung in der Hauptsatzung Kategorie:Ortsteil von Treuenbrietzen heißen. -- hgzh 10:47, 14. Mär. 2016 (CET)
Vielen Dank für die schnelle Info. Dann mach ich das so. Gruß, --Sedebs (Diskussion) {Sind Autos wichtiger als Fahrräder?} 10:58, 14. Mär. 2016 (CET)

Zusammenhang der Antarktis- und Antarktika-Kategorien[Quelltext bearbeiten]

Hallo, zwischen Benutzer:Zollwurf und mir gibt es hier eine kleine Meinungsverschiedenheit bezüglich der beiden Kategorien Kategorie:Geographie (Antarktis) und Kategorie:Geographie (Antarktika) sowie deren Unterkategorien. Ich bin der Meinung, dass die Region Antarktis den Kontinent Antarktika und mehr umfasst und deshalb alle geogr. Objekte Antarktikas auch geogr. Objekte der Antarktis sind und entsprechend die Antarktika-Kategorie damit in die Antarktis-Kategorie, sowie Unterkategorien wie Kategorie:Berg in der Antarktis in Kategorie:Berg in Antarktika einsortiert gehören. Zollwurf lehnt dies dagegen ab (siehe oben verlinkte Diskussion). Weitere Einschätzungen von Projekt-Mitarbeitern wären bei der Klärung hilfreich. --Kam Solusar (Diskussion) 01:38, 22. Mai 2016 (CEST)

@Benutzer:Kam Solusar möchte zwei unterschiedliche Kategoriestränge verbinden, was imho in der Wikipedia, Zweig Geographie, bislang unerwünscht war/ist. Es geht hierbei vorallem um die Frage, ob ein Kontinent untergeordneter Teil einer Region ist. Zur Klarstellung, ich bestreite nicht, dass der Kontinent Antarktika und einige ihn umgebende Inseln, im durch den Antarktisvertrag definierten "Gebiet Antarktis" liegen. Gruß --Zollwurf (Diskussion) 10:46, 22. Mai 2016 (CEST)
Entscheiden ist doch wohl die inhaltlich korrekte Darstellung. Wenn also der Kontinent eine Teilmenge der Region ist, so ist die Separierung beider Kategoriestränge unter rationalen Gesichtspunkten nicht zu rechtfertigen. --Jamiri (Diskussion) 15:25, 22. Mai 2016 (CEST)
Selbstverständlich ist das aus systematischer Sicht zu rechtfertigen. Wir sortieren auch nicht Kategorie:Berg in Deutschland in Kategorie:Berg in Europa ein. 129.13.72.198 15:27, 22. Mai 2016 (CEST)
Es wird nicht dadurch richtiger, andere fehlerhafte Kategorisierungen aufzuführen. --Jamiri (Diskussion) 15:38, 22. Mai 2016 (CEST)
Dass wir die Länder-Kategorien nicht in Kontinent-Kategorien einordnen geschieht allerdings rein aus dem Grund, dass manche Länder (z.B. Türkei, Russland oder Länder mit Überseegebieten) auf mehr als einem Kontinent liegen. Dieses Problem liegt in diesem Fall aber nicht vor und hat somit keinen Einfluss auf die hier diskutierte Frage. --Kam Solusar (Diskussion) 16:07, 22. Mai 2016 (CEST)
Auch bei Deutschland und Europa liegt das Problem nicht vor. Insofern ist das durchaus vergleichbar! 2A00:1398:9:FB00:3D5A:E3DF:7118:3F78 13:46, 23. Mai 2016 (CEST)
@Jamiri: Die Antarktis ist eine "künstliche Region", da, vom Antarktisvertrag abgesehen, keine exakte Definition der Grenzen existiert. Ähnlich ist Ozeanien, wobei es dort überhaupt keine nachprüfbaren Grenzen gibt. Ist Australien Teilmenge von Ozeanien? Überdenke mal deine Ansicht... --Zollwurf (Diskussion) 15:36, 24. Mai 2016 (CEST)
Wo Zuordnungen eindeutig sind (und das ist beim Kontinent Antarktika als Teilmenge der Antarktis zweifellos gegeben) sollte sich dies IMHO auch in der Kategorisierung niederschlagen. Ich finde es äußerst befremdlich, dass z. B. Kategorie:Berg in Deutschland nicht unter Kategorie:Berg in Europa subsumiert. Unwillkürlich fragt man sich: Ja wo denn sonst? Was ist der Grund für die Trennung? --Jamiri (Diskussion) 15:49, 24. Mai 2016 (CEST)
Auch wenn Zollwurf mit der Gleichsetzung von Antarktis (Zone zwischen 66.6 bis 90 Grad südlicher Breite) und Antarktisvertrag (Zone zwischen 60 und 90 Grad südlicher Breite) irrt (der Vertrag ist auch viel jünger als der Begriff Antarktis) so bin auch ich der Meinung, dass man das nicht vermischen darf. Der Begriff Antarktis hat etwas mit der Einteilung der Erde in Breitenzonen zu tun. Die "kritischen" Breitengrade sind bei 90, 66.6, 23.27 und 0 Grad, und das jeweils Nord- und Südhemisphäre. Die dazwischen liegenden Bereiche haben Namen, der zwischen 66.6 und 90 Grad heißt Antarktis bzw. Arktis im Norden. Dass nun der Kontinent Antarktika vollständig in dieser Zone liegt ist blanker Zufall. Bei anderen Kontinenten ist das nicht der Fall. Die erstrecken sich über mehrere Zonen. Es ist der übliche Vergleich von Äpfel mit Birnen. Hier das astronomische Gradnetz das man bei 66.6 Grad aufgespannt und die Zone dazwischen Antarktis genannt hat und dort die geographische, zusammenhängende Landmasse. Wie soll so etwas z.B. bei Europa und Asien funktionieren? --HsBerlin01 (Diskussion) 16:43, 24. Mai 2016 (CEST)
Ich habe nie Antarktis mit dem im Antarktisvertrag definierten Gebiet gleichgesetzt, aber auch nie die Geoobjekte, die sich auf dem Festlandsockel von Antarktika befinden, einer wie auch immer definierten "Antarktis" zugeordnet. Das Problem mit Antarktika ist die Antarktische Halbinsel, die halt partout nicht in ein Schema F passen will... --Zollwurf (Diskussion) 16:53, 24. Mai 2016 (CEST)
Ich bezog mich auf diese Aussage, die man kaum anders interpretieren kann. Aber egal, man sollte es nicht einhängen. --HsBerlin01 (Diskussion) 17:07, 24. Mai 2016 (CEST)
Selbstverständlich gehört Antarktika als Unterkategorie nach Antarktis; Antarktis = Antarktika + Südlicher Ozean. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 19:13, 24. Mai 2016 (CEST)
Bestenfalls in die Themenkat, werter Kollege, nicht in die GeoObjekt-Kategorien. --Zollwurf (Diskussion) 20:45, 24. Mai 2016 (CEST)

Hinweis auf Kat-Diskussion[Quelltext bearbeiten]

Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Kategorien#Wieviele Kontinente. Liesel 09:01, 17. Jun. 2016 (CEST)

Themenkategorien zur Antarktischen Halbinsel[Quelltext bearbeiten]

Unter Portal Diskussion:Antarktis #Neue Kategorien Grahamland und Palmerland und die Inseln habe ich gerade eine Diskussion eröffnet, wie die Inseln rund um die Antarktische Halbinsel nach Region zu kategorisieren sind. -- Olaf Studt (Diskussion) 16:59, 21. Jun. 2016 (CEST)

Hinweis auf Kat-Diskussion zu abhängigen Gebieten[Quelltext bearbeiten]

Hier findet eine die Chorologie der Erde betreffende Diskussion zu Themenkategorien für abängige Gebieten und ihre Unterkategorien statt, siehe Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Kategorien#Spezielle abhängige Gebiete - Kategorien Gruß - SDB (Diskussion) 00:46, 9. Aug. 2016 (CEST)

Kategorie:Felsen[Quelltext bearbeiten]

Nach dem Einleitungsabsatz der Kategorie, werden hier keine Freizeitmöglichkeiten (Klettersport) subsumiert. Wieso ist dann Kategorie:Kletterfelsen hier eingeordnet? Ich würde ja gerne was auf Kategorie:Kletterfelsen hierzu schreiben, aber leider wurde ich - vermutlich von der "Kletterlobby" - dort ausgesperrt. Gruß --Zollwurf (Diskussion) 20:39, 16. Okt. 2016 (CEST)

Was ist daran so schwer zu verstehen? Ein Kletterfelsen ist ein Felsen, der zum Klettern genutzt wird -- - Majo Senf - Mitteilungen an mich 21:51, 16. Okt. 2016 (CEST)
Was schreibst du da für ein Zeug? Hast du Ahnung von der Materie - offenkundig nicht! --Zollwurf (Diskussion) 21:13, 17. Okt. 2016 (CEST)

Siehe dazu Portal Diskussion:Berge und Gebirge/Archiv/2010 #Kategorie:Kletterfelsen.

Derzeit stehen die künstlichen Kletteranlagen Großer Angerfelsen, K4 (Leipzig) und Kletterfelsen Ahrensfelde in der Kategorie, die man nach der derzeitigen Kategoriedefinition daraus verbannen könnte. Die echten Felsen stehen ja schon über die Kategorie:Felsen nach Staat in Kategorie:Felsen und brauchen nicht über Kategorie:Kletterfelsen ein zweites Mal dort eingehängt zu werden – bleiben noch die als Kletterfelsen kategorisierten Felswände, die ja wohl eigentlich nicht in die Kategorie:Felsen gehören (sondern wie die Eigernordwand in die entspr. Gebirgskategorie und die Kategorie:Geographie nach Staat). Wenn man Kategorie:Kletterfelsen aus Kategorie:Felsen herausnimmt, muss man hier die Kategoriedefinition um einen weiteren (den 4.) Verweis ergänzen, dann weiß jeder, der Kletterfelsen unter Felsen sucht, wo er zu suchen hat. -- Olaf Studt (Diskussion) 10:23, 20. Dez. 2016 (CET)

Macht mit den Felsen, Kletterfelsen, was ihr wollt. Ich habe mich verpflichtet hierzu nix mehr zu schreiben. Gruß --Zollwurf (Diskussion) 15:31, 20. Dez. 2016 (CET)

Mehrfachkategorisierung Gewässersysteme[Quelltext bearbeiten]

„Flusssystemkategorien werden wie Flüsse nach Nebenflusstiefe kategorisiert. Sie werden jedoch zusätzlich in allen übergeordneten Systemen – mit entsprechender Ordnungszahl – einsortiert. Die daraus resultierende Mehrfachkategorisierung ist, wegen des zusätzlichen Informationsgehalts, in diesem Fall erwünscht.“

gilt das auch für die unter "Gewässersystem" abgelegten meere, respektive die flussysteme bezüglich der meere? z.b: steht Kategorie:Gewässersystem Schwarzes Meer (nebenmeer des mittelmeers, also Kategorie:Gewässersystem Mittelmeer) entsprechend auch in Kategorie:Gewässersystem Atlantischer Ozean direkt? und entsprechend dessen unter-Kategorie:Gewässersystem Asowsches Meer‎? wenn ja, entprechend mit "Ordnungszahl" (nebenmeerhierarchie)? oder anderem schema? und, gülte das für die flusssystemkategorien bezüglich der meere auch, also Kategorie:Flusssystem Donau‎ entsprechend auch direkt auch in Kat:Mittelmeer und Kat:Atlantik? oder soll das system bei den nebenmeeren abbrechen, also „in allen übergeordneten Systemen einsortiert“ nicht mehr gelten? --W!B: (Diskussion) 11:08, 22. Okt. 2016 (CEST)

Das kann man sicher mit guten Begründungen in beiden Richtungen machen, also bis auf die vier Ozeane hochziehen oder beim ersten Salzwasser enden lassen. Ist denn der Status quo einheitlich? Dann würde ich es einfach so lassen. Oder gibt es da Chaos? Dann sollten wir diskutieren, auf welche Version wir es vereinheitlichen wollen. Grüße --h-stt !? 12:25, 22. Okt. 2016 (CEST)
offensichtlich chaotisch, die nebenmeere des mittelmeeres (wie adria) stehen beim mittelmeer, das schwarze meer stand direkt bei atlantik (ich habe es umgehängt, weil ich über agäis und marmarameer als eigenes gewässersystem nachgedacht hab, da ist mir das aufgefallen), die ostsee hängt eigentlich hydrographisch an der nordsee (was spätestens bei skagerrak/kattegatt auffällt), usw. tatsächlich glaub ich nicht, dass irgendein systematisches schema zugrunde liegt, die letzten jahre wurde wohl einfach nur bestand aufgenommen und systematisiert, was genug material hatte, wo keine schwierigen fragen auftauchten (buchten wie die hudsonbay sind noch gar nicht weiter zugeordnet: man könnte hier die nordwestpassage/kanadisch-arktisches archipel als gewässersystem nehmen, wobei diese primär dem arktischen ozean beizustellen wäre, respektive beiden) und wo persönliches engagement da war (der südatlantik fehlt komplett). die frage der überleitungsgewässer (marmarameer, kattegat, nordwestpassage) als verbindungskanäle gehörte nochmals extra diskutiert (behandlung analog zum panamakanal, suezkanal: panamaknal bei karibik oder atlantik? suezkanal beim mittelmeer oder atlantik? schwarzes meer unter atlantik, unter mittelmeer, unter ägäis oder unter marmarmeer? wohl auch darum die mehrfachkategorisierung hilfreich: es wäre dann hydrographisch sehr weit unten). ich schreibe das drum, weil inzwischen genug material da ist, einmal über nägel mit köpfen nachzudenken: heisst, haben wir irgendein wissenschaftlich oder rechtlich gültiges hierarchisches system als basis (wie eine FLOZ, die ja inzwischen in weiten bereichen amtlich und verfügbar ist), oder müssten wir uns da etwas aus den fingern saugen? --W!B: (Diskussion) 09:46, 23. Okt. 2016 (CEST)

Die Mehrfachkategorisierung gilt aber nur innerhalb der Hierarchie der „Flusssystem …“-Kategorien. Man könnte allerdings überlegen, Entsprechendes auch bei den „Gewässersystem …“-Kategorien (unter Ausschluss der dort eingehängten „Flusssystem …“-Kategorien) einzuführen – einen technischen Grund wie früher beim alten CatScan gibt es dafür aber nicht mehr. -- Olaf Studt (Diskussion) 18:26, 29. Okt. 2016 (CEST)

ja, die wikipedia irgendwelchen mangelhaften helferleins und begleit-tools nachzuführen, ist sowieso prinzipiell immer unfug: wir können nicht bei jedem softwareupdate unser kategoriensystem komplett überarbeiten, noch ist das der zweck der WP: sie ist kein interface für irgendwelche programme, sondern die sind es für die wikipedia. dann sollte man eher die doppelakategorisierung bei den flüssen wieder rückbauen, wenn sie sowieso keinen sinn mehr hat. jedenfalls aber sollen fluss- und gewässersystem konform aufgebaut sein, erstere sind ja nur ein spezialfall der zweiteren --W!B: (Diskussion) 14:09, 4. Dez. 2016 (CET)

Ist eine Verbindung von Objekt- und Themenkategorien sinnvoll oder Resignation?[Quelltext bearbeiten]

Es gibt (leider) einige Wikipedianer, die, obwohl schon seit "Urzeiten" im Projekt tätig, partout nicht einsehen (wollen/können?), wieso wir einst die Trennung von Objekt- und Themenkategorie durchsetzten. Ich möchte hier und heute die alte Suppe auch nicht wieder aufwärmen; da gibt es bei Interesse zig-tausende Zeilen im Archiv zum Nachlesen. Leider kann das - imho sehr gute, gut strukturierte - Geo-Kategoriesystem nicht mehr überleben, wenn es leider nur noch Wenige gegen "die Gegenströmung" verteidigen wollen. Zwei Beispiele, wo ich mich seit Jahren um Unterstützung der altgedienten WP-Kategoriefreaks bemühe: Was hat Kategorie:Kletterfelsen in der Kategorie:Felsen zu suchen? Wozu braucht es einer Kategorie:Tauchgebiet (nebst eigenartiger UnterKats ala Kategorie:Tauchgebiet um eine Insel usw.) im Zusammenspiel mit Geoobjekt-Kategorien? Mir wird schon seit einiger Zeit von ein paar Wikipedianern (deren Nicknames ich mir erspare) vorgehalten, ich würde einen unnützen "Kampf gegen Windmühlen" austragen, obwohl es doch schon längst administrativ entschieden sei, dass diese Kategorien ansich und auch so in der Struktur erhalten werden. Ist das so, frage ich euch? Gruß --Zollwurf (Diskussion) 16:23, 29. Nov. 2016 (CET)

Was Meinst Du mit „Verbindung“? Dass WP:Objektkategorien in WP:Themenkategorien stehen, ist doch ganz normal: Jüngst habe ich die Themen-Kategorie:Salish Sea und darin die Objekt-Kategorie:Insel (Salish Sea) angelegt. Genauso ist Kategorie:Tauchgebiet eine Objektkategorie innerhalb der Themen-Kategorie:Tauchtourismus. Wenn es eine Themen-Kategorie:Similan-Inseln oder eine Themen-Kategorie:Andamanensee gäbe, würde der Artikel Tauchgebiet um die Similan-Inseln dort hineingehören, bisher steht er ausschließlich in der Objekt-Kategorie:Tauchgebiet um eine Insel. -- Olaf Studt (Diskussion) 14:25, 11. Dez. 2016 (CET)
Ich habe jetzt den Artikel Tauchgebiet um die Similan-Inseln erst mal in der Themen-Kategorie:Indischer Ozean geparkt, damit ich nicht zum Anlegen einer Kategorie:Andamanensee erst eine Kategorie:Insel (Andamanensee) anlegen und füllen muss. -- Olaf Studt (Diskussion) 14:46, 11. Dez. 2016 (CET)
@Zollwurf: Vermutlich meinst Du Schnittmengenbildung zwischen WP:Objektkategorien verschiedener Fachbereiche, etwa dass touristische Objekte in einer Unterkategorie von Kategorie:Geographisches Objekt kategorisiert werden, obwohl sie eigentlich in einer Unterkategorie der Themen-Kategorie:Erde stehen müssten. Wenn unsere „Geographen“ sich für Themenkategorien wie Kategorie:Andamanensee nicht zuständig fühlen, ist es kein Wunder, wenn als Verlegenheitslösung Objekt- statt Themenkategorien als Oberkategorie genommen werden. -- Olaf Studt (Diskussion) 12:17, 17. Dez. 2016 (CET)
Dafür, dass es weder eine Kategorie:Tourismus (Asien) noch eine Kategorie:Tourismus (Thailand) gibt, sind unsere „Touristen“ allerdings selber verantwortlich. -- Olaf Studt (Diskussion) 12:30, 17. Dez. 2016 (CET)

Wie ich gerade sehe, hängt Kategorie:Tourismusdestination nach Sparte über Kategorie:Humangeographisches Objekt sowieso schon in Kategorie:Geographisches Objekt. Umso ärgerlicher, dass da Kategorien wie Kategorie:Saunabad drinhängen, wo von 31 Artikeln ganze 5 konkrete Bäder behandeln und der Rest Begriffe wie Wacheltuch, die ja beim besten Willen keine geographischen Objekte sind. Jetzt wird mir klar, was Benutzer:Zollwurf für eine „Verbindung“ meint – das ist ja beinahe wie auf en:, wo mir heute zweimal dat Petzken abgeschmiert ist. -- Olaf Studt (Diskussion) 15:52, 17. Dez. 2016 (CET)

Ich habe in der heutigen Kategorien-Diskussion einen konstruktiven Vorschlag dazu gemacht, der mehr die „Touristen“ als die „Geographen“ betrifft. -- Olaf Studt (Diskussion) 17:53, 17. Dez. 2016 (CET)

Kategorie:Ort in Nordamerika vs. Kategorie:Ort in Yucatán[Quelltext bearbeiten]

Moin Kollegas, mind. drei Orte auf Yucatán die auch entsprechend (s.o.) Kategorisiert waren haben am zurückliegenden WE die zusätzliche Kat Ort in Nordamerika erhalten. Wäre nicht eigentlich Yucatán, als nordamerikanische Halbinsel bzw. mexikanischer Bundestaat automatisch, mit der lokalen Kat versorgt, die eine Unterkategorie der hinzugekommenen sein sollte? Also ich bin nicht sicher ob uns das voranbringt, vielmehr denke ich, dass ist eine klare wie auch unnötige Doppelkategorisierung. Grüße --Lorenz Ernst (Diskussion) 07:23, 5. Dez. 2016 (CET)

Nein, bitte schau dir die bisherigen Diskussionen zur Kategorisierung nach Kontinent an. Das hat seinen Sinn. Grüße --h-stt !? 20:47, 6. Dez. 2016 (CET)

Interwikiverlinkung von slowenischen Gemeindekategorien[Quelltext bearbeiten]

Siehe Portal Diskussion:Slowenien #Interwikiverlinkung von Kategorien in Kategorie:Slowenien nach Gemeinde. Da das Portal verwaist zu sein scheint, cross-poste ich hier – Diskussion bitte dort. -- Olaf Studt (Diskussion) 14:48, 20. Dez. 2016 (CET)

Löschdiskussion[Quelltext bearbeiten]

Bitte beteiligen: Wikipedia:WikiProjekt Kategorien/Diskussionen/2016/Dezember/29#Kategorien 91.56.73.6 18:55, 30. Dez. 2016 (CET)

Kategorie:Geographie nach Ort[Quelltext bearbeiten]

Meiner Meinung nach sollten wir diese Kategorie verschieben nach Kategorie:Geographie nach Gemeinde, da es ja Gemeinden sind, deren Geographiekategorien hier gesammelt werden; Orte erhalten bekanntlich keine Geographiekategorien. Meinungen? --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 04:42, 4. Jan. 2017 (CET)

mein standpunkt ist:
  1. klare sache, natürlich.
  2. nichtdestotrotz bin ich befürworter von ortskategorien – in der praxis tatsächlich korrekter: gemeindeteil-kategorien, denn auch die orte bestehen durchwegs ganz zwiebelschalenmodellhaft aus dem eigentlichen kernort und begleitlagen, sodass man erst recht wieder auf irgendwelche umgrenzende definitionen zu einer konkreten ortslage zurückgreifen muss
  3. und dafür gibt es Kategorie:Ortsteil als Thema
  4. und langfristig werden auch die ortsteil-kategorien geographie-kategorien bekommen (ausgehend von den millionenstädten sukzessive in die provinznester, was ja noch viele jahre dauern wird), folglich wäre Kategorie:Geographie nach Ortsteil anzulegen, und alle nicht-gemeinden dorthin zu sortieren
fazit übrigens: imho gehört alles auf "Ort" getonnt: für den begriff des Orts (nicht umsonst sind BKS-lemmata per se nicht kategorienlemmatauglich) gibt es keinerlei fachlich haltbare noch kategorientechnisch praktikable definition (wenn man genau hinsieht, und das müssen wir halt beim kategorisieren), sondern nur politisch-administrative konstrukte haben scharfe grenzen (und die brauchen wir halt beim kategorisieren), und "Ortsteil" ist unser erwählter oberbegriff (kollektivum) für alle subkommunalen einheiten, und damit kategorienlemma der wahl: mir wäre ja gleich von anfang an Gemeindeteil – als noch saubereres und damit eindeutigeres lemma – für den gesamten ast lieber gewesen: Kategorie:Geographie nach Gemeindeteil zu Kategorie:Gemeindeteil als Thema
@Matthiasb: ich glaub nicht, dass dein strenges "nur bis gemeinde" langfristig haltbar ist. es besteht unweigerlich bedarf, und die welt sieht mit 2 mio artikeln anders aus als mit 500000: und mit 10 mio wird sie nochmals anders aussehen. und die schwesterprojekte überholen uns diesbezüglich sowieso schon lange links: es ist an uns, jetzt die weichen für die zukunft zu stellen, nicht, alte modelle zu zementieren. also eine klare struktur zu schaffen. wir haben das vor 5 jahren auch verabsäumt, drum der heutige kuddelmuddel. und der wird nicht kleiner.. --W!B: (Diskussion) 12:26, 4. Jan. 2017 (CET)
zu 2) und 4): Deine Meinung will ich dir nicht absprechen, allerdings ist der bestehende Konsens doch in etwa folgender: Stadtteilkategorien können angelegt werden für kreisfreie Städte, soweit sie amtlich festgelegt sind; die Begrifflichkeit schwankt, in München etwa spricht man von Stadtbezirken, in Baden-Württemberg von Stadtteilen, in Berlin und Hamburg etwa von Bezirken (die hier allerdings, weil beides Bundesländer sind, hierarchisch auf der Ebene der Landkreise/kreisfreien Städte stehen und somit von der Relevanz sowieso eine Etage höher angesiedelt sind). In Österreich, der Slowakei und Tschechien wären das die Statutarstädte, wenn ich die jeweilige Begrifflichkeit richtig im Kopf habe. Südtirol isses wohl nur Bozen. Bei Ortsteilen von Gemeinden (in Baden-Württemberg: Teilorte, in Österreich: Ortschaften) ist diese Anlage zumindest umstritten. (Und ich will jetzt hier nicht auf Einzelfällen herumreiten.) Aber das ändert nix an der Tatsache, daß Ortsteilkategorien jedenfalls in einen anderen Zweig gehören. Ich kann mit "Gemeindeteil" leben, wir erben hier aber sowieso den bundesdeutschen Föderalismuskrempel mit, soll heißen, daß die Unterkategorien sowieso diversifikant benannt sind.
Ich glaube dennoch nicht, daß wir Ortsteilkategorien flächendeckend bekommen. In manchen Gemeinden, z.B. Südharz dürfte das Sinn ergeben, in Angelbachtal eher nicht. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:22, 4. Jan. 2017 (CET)
das mit den Statutarstädten in österreich ist so ein problem, da gehören auch 2000-EW-provinznester wie Rust dazu, und eben genau diejenigen brauchen wir nicht zerklamüsern, weil sie eh nur der ort selbst sind. nein, viel wichtiger ist es in den vielen landgemeinden, wo die orte viel bedeutender sind als die gemeinden (die nur besagen, wo der bürgermeister sitzt). und da widerspreche ich dir, gerade bei Angelbachtal ("mit den teilen Eichtersheim und Michelfeld") dürften diese ortslagen im alltag die entscheidenden sein. genau an solchen tälern, die politisch zusammengefasst werden, entscheidet es sich auch in österreich, nicht umsonst ist die steiermark nach der großen reform (200 statt 600 gemeinden) gerade der musterfall, weil 400 vorhandene ex-gemeindekategorien herumstehen, die in der praxis viel wichtiger sind als die neuen gemeinden. übrigens haben wir uns für österreich noch nichtmal entschieden, ob die ortschaften, oder die katastralgemeinden die basis bilden würden: ich fürchte, selbst da wird es länderspezifisch werden, niederösterreich nach KG, salzburg nach ortschaft, tirol nach fraktion, steiermark nach ehemaliger gemeinde (jetzt meist "ortsteil" genannt): gemeindepolitik ist diesbezüglich landeskompetenz, also spiegelt das den lebensalltag wieder.
nichtsdestotrotz sind eben genau das die ortsteile: auch Ortsteil ist keine sinnvolle basis: „In Österreich werden die Ausdrücke Gemeindeteil, Ortsteil, Ortschaft, Ortsverwaltungsteil synonym für die Untergliederung des Gemeindesprengels … verwendet“. denn wenn der begriff "ort" schwammig ist, ist es der eines "teil eines orts" um so mehr: es gibt keine prinzipielle unterscheidung zwischen der gliederung einer stadt in stadtteile, und einer gemeinde in dörfer u.ä.: die meisten städte haben trotz allem auch randlagen, die siedlungstechnisch "orte" sind: selbst wien umfasst zwei siedlungseinheiten, die stadt wien und donaustadt, letzteres ist kein "ortsteil" von wien in deinem sinne, sondern ein eigenständiger ort. trotzdem ein bezirk von wien. und das bezieht sich nichtmal auf mini-ortslagen, sondern >200 EW (Statistik Austria, 2011). im wienerwald hat wien noch viel mehr einzelne orte.
wie gesagt, je genauer man hinsieht, desto schwabbeliger wird der begriff "ort" --W!B: (Diskussion) 15:26, 4. Jan. 2017 (CET)

Zwei Beispiele, die zu Problemen führen, wenn man eine ganze Gemeinde zu einem Ort macht:

  • Baiern (Landkreis Ebersberg) ist eine Gemeinde, die aus mehreren Ortschaften besteht, von denen keine Baiern heißt.
  • Die Gemeinden Osttimors haben immer mehrere viele unterschiedliche Ortschaften. Die Stadt Dili ist nur ein Teil der Gemeinde Dili. Schon jetzt gibt es genügend Artikel um sinnvolle Unterkategorien für die Stadt und zum Beispiel die Insel Atauro anzulegen.

Nur mal so, um sich Gedanken zu machen. --JPF just another user 19:58, 4. Jan. 2017 (CET)

Ersteres haben wir auch in Pfronten, Kategorie:Pfronten, und wir können offenbar damit leben. daß wir Kategorie:Weißbach (Pfronten) nicht haben?
Im zweiten Fall wäre doch Kategorie:Atauro völlig legitim; diese würde Unterkategorie irgendwo in Kategorie:Osttimor nach Insel, vgl. etwa Kategorie:Frankreich nach Insel und in der Kategorie:Dili (Gemeinde), was die Kategorie zur Gemeinde ist; eine Kategorie:Dili zur Stadt ist nach dem ggw. Stand der Dinge gar nicht erwünscht. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 23:27, 4. Jan. 2017 (CET)
Zur Info: Bisher ist die Kategorie:Dili für die Gemeinde gedacht. Enthält entsprechend auch alles der Gemeinde. Eine Stadtkategorie gibt es derzeit nicht. --JPF just another user 12:26, 5. Jan. 2017 (CET)

Falscher Ansatz. Verschoben werden muss nach Kategorie:Geographie nach Siedlung, vgl. Siedlung. Kürzlich wurden die Reste der Kategorie:Siedlung entsorgt, dort ist jetzt also das Baufeld frei für die Umbenennung der Kategorie:Ort. 129.13.72.198 13:12, 5. Jan. 2017 (CET)

(BK) stimmt, "siedlung" wäre auch eine option zu ort. leider haben wir aber auch dazu keinerlei knackige definition: der artikel schwurbelt sich nur durch die gegend, und das wird so bleiben, denn trotz dessen, dass der begriff die basis der siedlungsgeographie ist, werden wir keine brauchbare definition finden: "siedlung" ist als begrifflichkeit handlich, eben weil sie breit und zwanglos verwendbar ist. aber nur im theoretischen zweig, nicht im speziellen. es gibt kein sicheres kriterium, inwieweit ein konkreter vorliegender ortsname nun eine siedlung wäre oder nicht. geschweige denn, wie er sich umgrenzt. das heisst, es ist kein entscheidungskriterium für kategorienzwecke. und damit weiß man nicht nur nicht, was man in die kategorie tun soll, und was nicht, es bleibt auch der willkür, dem gusto und damit der TF tür und tor geöffnet, welcher ortsbegriff denn eine siedlung wäre und damit eine kategorie bekäme.
kategorisieren ist mengenlehre, und mengenlehre braucht [mathematisch-logische] aussagen, die sich verifizieren (oder falsifizieren) lassen, und eindeutig sind. und noch viel weniger lässt sich der siedlungsbegriff systematisieren und hierarchisieren. "wien ist eine siedlung" ist aber genauso richtig wie "wien umfasst die siedlungen wien und donaustadt", "donaustadt ist eine siedlung in wien", "die siedung donaustadt gehört zu wien" oder "die siedung donaustadt gehört nicht zu wien". nein, dein ansatz ist oberflächlich verführerisch, in der praxis des kategorisierens genauso schwabbelig wie der begriff "ort". es ändert nichts am problem an sich. es ist nur kosmetik, den schon vorhandenen schwabbelpudding noch fachlicher klingen zu lassen. --W!B: (Diskussion) 13:56, 5. Jan. 2017 (CET)
Das verstehe ich nun ganz und gar nicht. Man kann sich zu Recht am Wort "Ort" stören, weil das sowohl Verwaltungseinheit als auch (m.E. eher) eine zusammenhänge Ansiedlung unabhängig von Verwaltungsstrukturen meinen kann. Aber Siedlung meint für mich eindeutig nur letzteres, und das passt nicht zur fraglichen Kategorie. Wir haben bei Objektkategorien (Bauwerken, Denkmalen) eine stringente Gliederung nach Verwaltungseinheiten (Staat, Bundesland, Kreis, Gemeinde - was auch Städte beinhaltet). Dazu passt "nach Siedlung" ganz und gar nicht. Für Berge etc. haben wir keine derart feingliedrige Auffteilung der Objektkategorien nach Gemeinden, aber die Themenkategorien. Also entweder Geographie (Landkreis) plus Gemeinde oder gleich Geographie (Gemeinde). Auch das geht nach heutigen Verwaltungsgrenzen (wobei ich u.U. Themenkategorien zu Ortsteilen für sinnvoll halte, aber nicht als Basis weiterer Kategorien).
Brocken hängt in der Themenkategorie Kategorie:Geographie (Wernigerode) drin, weil er auf dem Gebiet der Stadt Wernigerode liegt. Aber zur Siedlung Wernigerode hat er keinen Bezug. Eigentlich zur gar keiner Siedlung.
Bei Personen (was wir grad parallel besprechen) mag das anders sein. Da mag eher ein Bezug zum Ort (im Sinne von Siedlung) herzustellen sein als zur heutigen Verwaltungseinheit. Und die ganze Hierarchie nach oben hat dort ihre Tücken. Warum ein Stettiner Bürgermeister im 18. Jahrhundert in Kategorie:Person (Polen) hängen soll, erschließt sich mir nach wie vor nicht. Aber bei geographisch referenzierbaren Objekten halte ich die genannte Hierarchie nach Verwaltungseinheiten für sehr sinnvoll. Und dort steht zunächst immer "Gemeinde", erst dann "Ortsteil" bzw. "Ort" im Sinne von "Siedlung". --Global Fish (Diskussion) 13:44, 5. Jan. 2017 (CET)
naja, das mit dem brocken hängt damit zusammen, wenn man davon ausgeht, dass die gemeinde als politisches konstrukt ein thematisch zu seinem hauptort gehörendes objekt ist, und darum sekundär jedes im gemeindegebiet liegende objekt auch (was übrigens historisch korrekt ist, die orte waren zuerst da, dann entstanden die gemeinden, die deshalb auch durchwegs den namen des hauptorts führen). aus dem grunde übrigens behandeln auch noch der überwiegende teil aller gemeindeartikel den hauptort mit (ähnlich wie die jew. herrschaft meist bei der burg behandelt wird), sodass die gemeindeartikel durchwegs als gemeinde und ort doppelkategorisiert sind. für österreich zb. haben wir erst bei etwa 10% aller gemeinden den hauptort ausgelagert. nur eben bei den gemeinden, die rein politische konstrukte ohne gleichnamigem ort sind, klappt das gar nicht. weiter sind da nur diejenigen staaten (übrigens meist slawische, in tradition derer sprachschwestern), die von anfang an den gemeindebegriff mitlemmatisiert haben: Kategorie:Gemeinde in Serbien: der artikel Opština Aleksandrovac lässt sich gar nicht als "ort/siedlung" kategorisieren, der hauptort hiesse Aleksandrovac (Opština Aleksandrovac) (klingt sehr plausibel), und nur dessen kategorie wäre konkret zum thema des ort und als solches zu kategorisieren. ich hab es schon 2005 für einen fehler gehalten, den deskriptor "gemeinde" nicht zu lemmatiseren, auch das rächt sich: für österreich stehen die tendenzen sehr, das legendäre (aber eben strategisch falsche, es rächt sich exakt hier) "primat der gemeinde" abzuschaffen, die hauptorte stehen std. auf "NAME (Gemeinde NAME)" – wie alle orte – und jede gemeinde wird dann analog zu serbien auf "NAME (Gemeinde)" gestellt. inklusive eintrag in BKS: ist die ganze gemeinde gemeint, verlinkt der WP-autor die gemeinde, "die pfarrkirche steht in" oder "die straße führt durch" oder "am fuß des brocken liegt wernigerode" verlinkt den ort (diese letzte aussage wäre in bezug auf die gemeinde eben definitiv falsch). denn eine auswertung zeigt, dass das primat der gemeinde definitiv falsch ist, mindestens die hälfte aller links auf einen gemeindeartikel meinen den ort als solches (bei provinznestern in landgemeinden sowieso, aber auch bei städten). damit fällt zumindest auch, wenn es die kategorie zum hauptort gibt, die doppelkategorisierung als gemeinde und als "ort/siedlung/ortsteil" weg.
es sind die stadtleute, die nicht zwischen gemeinde und ort unterscheiden können (weil beides so gut wie deckungsgleich ist: und diese artikel würden ja auch nie und nimmer getrennt), die uns diesen sand in die augen gestreut haben: draussen am land (was halt 95% aller artikel und kategorien ausmacht), klappt das schlicht nicht. ich sage ja immer, geographie sollen landbewohner betreiben ;) – insbesondere, was die kategorien angeht. man muss zumindest etwas ausserhalb einer stadt wohnen, um beurteilen zu können, wo sie anfängt respektive aufhört. "ich wohne grad nicht mehr in hamburg", das ist eine geographische aussage, die die basis einer kategorie bildet. "der brocken liegt in wernigerode, 5 km von wenigerode entfernt", das ist eine geographische aussage (ersteres die gemeinde, zweiteres der ort: zwei verschiedene ssachverhalte, zwei verschieden zielende wikilinks, oder?).
ketzerisch, ich weiß, aber so sieht die zukunft aus (die gegenwart der welt da draussen, die zukunft der WP, diese endlich wiederzugeben): dann fiele ein gutteil der hier diskutieren fragen sowieso weg. --W!B: (Diskussion) 14:25, 5. Jan. 2017 (CET)
das mit dem brocken hängt damit zusammen, wenn man davon ausgeht, dass die gemeinde als politisches konstrukt ein thematisch zu seinem hauptort gehörendes objekt ist - den Zusammenhang verstehe ich nicht. Ich sehe das ganz abstrakt: wir kategorisieren georeferenzierbare Objekte nach Verwaltungseinheiten. Wie diese Einheiten nun historisch entstanden sind, interessiert für die Kategorisierung nicht.
Jenseits dieser Verwaltungseinheiten gehört der Brocken nicht mehr zu Wernigerode als zu anderen Orten. Ilsenburg, Braunlage, Bad Harzburg, Benneckenstein, Torfhaus etc. liegen allesamt näher.
Und gemeindeartikel durchwegs als gemeinde und ort doppelkategorisiert sind - ja. Aber es gibt andersherum eben bis auf ein paar Ausnahmen keine Kategoriesierung *nach* Ort (im Sinne von Ortschaft, Siedlung), nur die *nach* Gemeinde. --Global Fish (Diskussion) 19:28, 5. Jan. 2017 (CET)

Über den Tellerrand denken, ist die Devise: Man sollte die bewährte Doppelkategorisierung nur konsequent weiterdenken. Eine Gemeinde, eine Stadt, ein Stadtteil etc. bedingt einen geographischen "Ort", der georeferenzierbar ist. Also warum sollte nicht jede subnationale Einheit in zwei Lokalitätskategorien stehen? Gruß --Zollwurf (Diskussion) 17:53, 5. Jan. 2017 (CET)

Eine Verschiebung nach Kategorie:Georaphie nach Siedlung steht sicher nicht zur Debatte, oder wollen wir eine generelle Sortierung nach einzelnen Wohnplaätzen begründen? Sicher nicht. Es ist doch gerade Zweck meiner Initiative, durh das Lemma zu verdeutlichen, daß hier nur noch Kategorien auf Gemeindebasis hineinsollen. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:47, 27. Jan. 2017 (CET)

Amerikachaos[Quelltext bearbeiten]

Hallo! Ich bekomme zwar immer wieder Streitigkeiten über die Frage von US-amerikanisch mit, aber ich dachte, so nebensächlich das stimmt der Rest. Darum möchte ich auch auf Wikipedia Diskussion:WikiProjekt Kategorien#Kategorie:Sportstätte in Amerika hinweisen. Benutzer:Orci meint, es sei eindeutig, daß die Karibikstaaten mit Trinidad und Tobago zu Nordamerika gehören. Und gemäß dem Artikel Mittelamerika stimmt das auch. Nur sagt Südamerika#Politische Strukturen entwas anderes. Und auch Karibik#Inseln und Territorien der Karibik vergrößert eher das Chaos. Jeder Artikel für sich gut belegt und stimmig, aber insgesamt scheint mir da der Blick aufs "Große" verloren gegangen zu sein. Übrigens wird das Chaos noch durch die Definitionen von Zentralamerika vergrößert, denn dort steht, daß es zusammen mit den Westindische Inseln Mittelamerika bildet. Aber die Westindischen Inseln werden als Inseln vor Mittelamerika definiert, was nicht geht, wenn sie Bestandteil dessen sind. Darum mein dringender Vorschlag, macht eine Übersicht, in der alle Gebiete diesen 4 Gebieten zugeordnet werden, und ändert die Definitionen. Wenn T&T sowie die ABC-Inseln "kulturgeografisch" zu Nordamerika gehören, geologisch aber zu Südamerika, ist das für solche Zweifelsfälle nicht ganz hilfreich. Und ich will mich wirklich nicht mit meinem Halbwissen durch fremde Fachgebiete kritisieren, aber auch sowas wie "Aruba, Bonaire und Curaçao (ABC-Inseln) gehören zu den Inseln unter dem Winde, einem Archipel vor der Küste Venezuelas" steht im Wiederspruch zum entsprechenden Fachartikel, der auch noch falsch verlinkt wird, wenn man Inseln unter dem Winde (Antillen), sind es eben nicht nur die 3 Inseln. Die einen stehen in der Kategorie:Inselgruppe (Südamerika), ebenso die anderen. Aber alles was auf den Inseln ist wird bei Nordamerika kategorisiert? Während die Inseln unter Verwaltung von Venezuela bei Südamerika reinkommen? Wurde das mal irgendwo klargestellt? Bei T&T ist der Sonderfall ja noch offensichtlicher. Nicht die Zugehörigkeit zur Karibik, sondern zu Nordamerika über diverse Umwege.Oliver S.Y. (Diskussion) 15:29, 9. Jan. 2017 (CET)

@Oliver S.Y.: ja, das ist, weil der streit um die umfänge von nord- und südamerika (und auch mittel, also auch noch zwei oder drei amerikas) da draussen in der echten welt tobt, kein wunder, dass es sich hier wiederspiegelt: jeder kocht hier sein eigen süppchen, und dann gibts kuddelmuddel.
bei uns gab es eigentlich eine klare entscheidung, dass Nord- und Südamerika die zwei kontinente sind (7-kontinente-modell), dass heisst, "amerika" wäre eine weltregion, und als solche in Kategorie:Region als Thema zu stellen (derzeit steht sie vollig absurd neben nord- und süd- in Kategorie:Kontinent als Thema). dann ist die karibik völlig zwanglos eine subregion der region amerika, egal ob dort mittelamerika unterhalb oder neben nordamerika steht, und karibik in nord- oder mittelamerika. es reicht, einmal eine grundsatzentscheidung über die karibik im speziellen zu treffen "so machen wirs" (und nicht: "so ist es richtig", es ist reine geschmacksfrage respektive eines der fachgebeite, die darüber urteilen, was ein "kontinent" sei), vulgo: wir ziehen (nur für uns) einmal einen strich auf der landkarte, und erledigt. ich persönlich favorisiere, die karibik konsequent als eigenständige region zu behandeln, und aus den beiden kategorien "nord-" und "süd-" (und auch "mittel-") herauszuhalten, und den jeweiligen zwei/drei amerikas nur die jeweiligen ränder zuzugesellen (dort stören ein paar doppelkategorisierungen nicht).
es gibt übrigens neuerdings ein Portal:Karibik, das das korrekt zusortieren einmal im pausch übernehmen könnte (und auch die betreuung dieser grundsatzentscheidung) --W!B: (Diskussion) 14:38, 1. Mär. 2017 (CET)
Zum Portal:Karibik: noch gibt es das nicht, ist erst im Aufbau, siehe dazu Benutzer:Siwibegewp/Portal:Karibik. Und ja, wenn es dann soweit ist, wird das Projekt (hoffentlich mit der Unterstützung der Kategorien-Experten (@W!B::)) sich auch dieser Aufgabe stellen. --Siwibegewp (Diskussion) 20:47, 6. Mär. 2017 (CET)

Seen nach Landkreis[Quelltext bearbeiten]

Da Benutzer:Didionline bereits Fakten geschaffen hat, hat erwohl nichts dagegen, wenn ich hier den Thread von seiner Diskussionsseite verlinke, auf den die Aktion zurückgeht. Bemerkenswert die Äußerung „ohne für mich erkennbare Gegenstimmen“. -- Olaf Studt (Diskussion) 22:54, 12. Feb. 2017 (CET)

Auch wenn ich jetzt die Gegenstimmen gelesen habe, ändert es ja nichts daran, dass es diese Kategorien nach wie vor in mehreren Bundesländern gibt - durch die Diskussion von 2012 wurde ja grundsätzlich nichts daran geändert. Wozu also die Aufregung, wenn es jetzt für ein weiteres Bundesland solche Kategorien gibt? --Didionline (Diskussion) 23:26, 12. Feb. 2017 (CET)
Ein Fait accompli hat halt immer Potential zur Aufregung.
Mir geht es aber oft so, dass ich auf neuem Feld hier die Üblichkeiten, spezifischen Konventionen, niedergelegten Regeln mehr oder weniger großer Unbedingtheit nur schwer finde und gegebenenfalls die Grenzen zwischen den mehr oder minder strangen Imperativen auch nicht. Zum Beispiel gab es meiner Erinnerung nach früher keine Kategorie:Gewässer in Rheinland-Pfalz nach Landkreis, sondern nur nach Gebirge/Landschaft, und das wurde von irgendwem mir gegenüber dann wohl auch als Verbot verteidigt. Was vielleicht dafür spricht, solche Kategorien bundesweit einheitlich zu haben oder nicht zu haben, sonst sind die putativen späteren Ergänzer ja auch wiederum im Zwiespalt, indem gewöhnlich Kategorien wie so vieles hier nach Analogieschluss generiert werden, und man im Falle des Mal-so-mal-so dann eben nicht recht weiß. --Silvicola Disk 00:04, 13. Feb. 2017 (CET)

Kategorie:Talsperre im Wupperverband[Quelltext bearbeiten]

@Mich.kramer: Die neue Kategorie:Talsperre im Wupperverband ist total falsch kategorisiert: Die Flusssystem-Kategorien sind hierarchisch konzipiert, d.h. alle Unterkategorien sind selber wieder Flusssystem-Kategorien. Alles, was dort hineingehört, steht in der Vorlage:Kategorietext Fluss nach Flusssystem (der Kanon wurde mehrfach erweitert, aber das wird dann hier erst mal seitenlang diskutiert). Vor alle aber gehört die Kategorie irgendwo in Kategorie:Talsperre – vielleicht direkt dort hinein, um Schnittmengenbildung mit Kategorie:Talsperre nach Staat zu vermeiden. Wie man die Beziehung zum Flusssystem Wupper abbilden soll, weiß ich nicht – vielleicht hat Benutzer:W!B: dazu eine Idee, von dem stammen auch die Kategorie:Wasserbau im Einzugsgebiet Ziller und Kategorie:Wasserbau im Einzugsgebiet Mur. -- Olaf Studt (Diskussion) 23:30, 28. Feb. 2017 (CET)

ja (und @Olaf Studt: danke fürs ping):
  • ich habe ganz konkret vorgesehen, die themenkategorien der flüsse – ausgenommen von der flusssystem-hierarchie als objektkategorie der wasserkörper im einzugsgebiet – tunlichst beinahe ausschliesslich wieder in themenkategorien zu organisieren. ich bin ja anerkannter objektkategorien-verächter (bis auf die fälle, wo es zweck hat), und konsequentes anlegen von themenkategorien ist die einzige möglichkeit, die ganze elendige zerschnippsel-kategorisierung, die sich in den letzten jahren eingebürgert hat, zu verhindern. ich sehe hier eine völlig klare struktur in die wichtigsten wasserkundlichen und gewässerbezogen-geographischen und -technischen zentralgebiete, wie eben wasserbau, orographie (gelände), besiedelung, verkehr. damit ist dann mit einem satz einer handvoll kategorien alles abgedeckt, was es über flüsse interessantes zu sagen gibt.
  • eine weitere zerschnippselung der gewässer-themenkategorien sollte tunlichst so ausschliesslich wie möglich nur in die jeweiligen untergewässer erfolgen. das aber möglichst schnell möglichst weit hinunter, also in die kleinfüsser in der gegend Nebenflusstiefe 4–5, da sind wir meist schon im bereich 10-km-länge (zumindest bei mir in der gegend, alpenraum). und nur, wenn das ganze in den grundlegenden themenkategorien organisiert ist, kann man die artikel schon zwanglos in die fachgebiete sortieren, ohne endlos minischnippsel-kategorien für einzelnd auftauchende geoobjektklassen zu produzieren .
ich bin fest überzeugt, je paradigmatischer man das umsetzt, desto einfacher wird es. ich weiß, themenkategorie-denken ist heutzutage absolut unmodern, aber das objektkategorie-schnippseln ist der wahre ursünde des kategoriensystems (cf. mein bekanntes mantra: es sollte verboten sein, objektkategorien anzulegen, bevor es die themenkategorie gibt).
der hier vorliegende fall ist ein klassisches "falsche technologie", hier tut ein autor lieber (überspitzt gesagt, man verzeihe mir: aus purer "faulheit") das kategoriensystem "misbrauchen", um sachverhalte zusammenzusammeln, die eigentlich auf artikelbasis erarbeitet gehören. daher wäre meine klares konzept:
  1. es darf keine objektkategorie "Talsperre im Wupperverband" geben, solange es nicht Kategorie:Wupperverband gibt. gibt es die, sieht jeder sofort, dass eine objektkategorie darin völlig unnütz ist, weil die talsperren sowieso deren kerninhalt sind, und keinerlei weiteres sortierbedüfnis auftritt. das wäre eine reine Kategorie:Organisation als Thema.
  2. die artikel gehören in die Kategorie:Wasserbau im Einzugsgebiet Wupper, und dann wird offenkundig, dass es hier keine sonderliche weitere unterteilung braucht. ausser der Kategorie:Wasserbau an der Wupper, um die direkt am fluss von denen der nebenflüsse zu trennen. letztere werden möglichst schnell in die wasserbaukategorie der einzelnen nebenflüsse gestellt (ganz unten tuts anfangs aber auch die themenkategorie direkt, und wasserbaukategorie des oberflusses: da lieber schnell eine vorerst noch dünner besetzte unterfluss-themenkategorie zu einem bächlein mehr, als eine einzige objektkategorie zu einen geoobjekt-sub-klässlein)
  3. und dann macht man – und das ist die "nicht-faule" "echte" enzyklopädische arbeit in der korrekten, angemessenen technologie – eine liste (in den artikel Wupperverband eingearbeitet, oder als Liste der Talsperren im Wupperverband, das ist reiner gusto), stellt allenfalls letztere in Kategorie:Wupperverband und Kategorie:Wasserbau im Einzugsgebiet Wupper per «*» als übersicht. in jeden falle aber leistet die kategorie nichts, was die liste nicht auch leisten würde, und die würde sogar viel mehr leisten.
  4. und die Kategorie:Wupperverband gehört dann direkt in die Kategorie:Wupper: genau dazu sind gesamtschau-orientierte themenkategorien zu flüssen da.
und die sache ist erledigt, wir haben uns nicht nur eine objektkategorie, sondern auch ihre 10000ende sortierkategorien "Talsperre nach Region/Organisation/usf.." oberhalb und bei den anderen gewässern erspart, und haben nicht nur intelligente themenkategorien zu gewässern, sondern in diesen auch eine straffe und doch elastische struktur, weil sie zwanglos in jedes beliebige teilgewässer im gewässerbaum erweitert werden kann, um zu verfeinern (und übrigens auch nach oben bis in die ozeane verallgemeinert), ohne in 10000ende sortierkategorien dazu zu entarten.
ich habe über eine thematik "energiewirtschaft" innerhalb wasserbau respektive den gewässern selbst nachgedacht, aber erstens hat sich das bisher nicht zwingend ergeben, und ausserdem dienen viele talsperren auch anderen zwecken (verkehr, trinkwasser, landwirtschaftliche bewässerung, freizeit, ..), sodass in den einzelnen artikeln viel zu viele immer gleich lautende "XXX im Einzugsgebiet Wupper" ergäben, die in den artikeln selbst kaum was bringen: all diese themen organisiert man viel besser nach den zugehörigen allgemeinen regionsbegriffen vor ort, sie sind nicht explizit gewässerbezogen. während vom fluss aus gesehen, also wasserbaulich gedacht, die genauere verwendung des bauwerks adhoc einerlei ist, uns interessieren hier die auswirkungen aufs gewässer selbst. --W!B: (Diskussion) 14:16, 1. Mär. 2017 (CET)
Bauwerke werden nicht nach Fluss kategorisiert. 85.216.41.109 19:38, 3. Apr. 2017 (CEST)
Doch. Kategorie:Rheinbrücke, Kategorie:Donaubrücke, Kategorie:Oderbrücke, Kategorie:Elbbrücke und überhaupt Kategorie:Brücke nach Fluss. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 00:08, 4. Apr. 2017 (CEST)
Eine weitere Frage stellt sich noch. Warum ausgerechnet nur Talsperren? Es gibt weitere Bauten des Wupperverbandes, neben Regenrückhaltebecken, Stauanlagen, Pegelmessstände und auch Kläranlagen. --Atamari (Diskussion) 10:38, 4. Apr. 2017 (CEST)
Kategorie:Bauwerk nach Fluss und Kategorie:Bauwerk nach Gewässer wurden bereits gelöscht. 85.216.41.109 20:42, 4. Apr. 2017 (CEST)
Jepp, ersteres wg. Verschiebung, letzteres nach Radschlägervandalismus. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:02, 6. Apr. 2017 (CEST)
nö, letzteres weil es keinen Konsens für einen solchen Katstrang gibt. Da helfen auch keinen Neunmalklugen Sprüche eines Matthiasb. -- Radschläger sprich mit mir PuB 02:27, 9. Apr. 2017 (CEST)

Kategorie:Grenzfluss?[Quelltext bearbeiten]

Kopiert aus Portal Diskussion:Geographie: Hallo zusammen. Für wie sinnvoll hieltet ihr eine Kategorie "Grenzfluss" für Flüsse, die auf ihrem Lauf bzw. in Abschnitten davon internationale Grenzen bilden? Manche Sprachausgaben haben sowas. --j.budissin+/- 19:07, 3. Apr. 2017 (CEST)

War nicht fast jeder größere Fluss irgendwann mal ein Grenzfluss? Die Spree zwischen der DDR und Westberlin? Die Spree zwischen Deutschland und Tschechien?Oliver S.Y. (Diskussion) 19:29, 3. Apr. 2017 (CEST)
Es gänge dann schon nur um aktuelle Staatsgrenzen. Z.B. die Spree zwischen Deutschland und Tschechien, auch wenn es nur 700 Meter sind. --j.budissin+/- 22:24, 3. Apr. 2017 (CEST)
Letztlich ist jeder Fluß irgendein Grenzfluß und wenn es nur Gemeindegrenzen sind; man müßte da schon definieren als "internationaler Grenzfluß". Im Zusammenhang mit Kategorie:Staatsgrenze ein sicher nicht uninteressanter Aspekt; aber da sind ja eigentlich von noch größerem Interesse historische Grenzverläufe. Ich habe da im Moment kein sinnvolles Konzept. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 00:01, 4. Apr. 2017 (CEST)
In der Eingangsfrage ziele ich nur auf aktuelle internationale Grenzen ab, wobei es da auch schon genug gäbe. Das würde ich dann auch so in die Kategoriebeschreibung packen, wenn das Zustimmung findet. Prinzipiell könnte man natürlich bis auf Gemeindeebene und Bäche runtergehen, aber das ist wohl wenig sinnvoll. Eine zusätzliche Kategorie "Historischer Grenzfluss" (allerdings auch nur für internationale Grenzen) ist natürlich auch vorstellbar. Ich beschäftige mich momentan quasi beruflich/fachlich mit Grenzen und Grenzverläufen und fände eine solche Kategorie also auch persönlich interessant. --j.budissin+/- 07:45, 4. Apr. 2017 (CEST)
Deutschland Flussgebietseinheiten.png

Hallo nochmal! Für mich sind Grenzen ja auch bei den Kulturräumen von EuT wichtig, wobei sich Flüsse da eher als zentrale Objekte und nicht als Trennlinien ergeben haben. Mir fallen zumindest zwei ähnliche Themen ein, die man damit verbinden müsste. Grenzgebirge ist zwar noch kein Artikel, aber auch diese sind genau wie Flüsse natürliche Mittel zur Grenzdefinition gewesen. Und dann Grenzgebiet, auch noch kein Artikel. Damit meine ich nicht Landkreise und Provinzen, die an Grenzen anliegen, sondern Spezialfälle, wo Flächen per rechtlichem oder geografischen Sonderstatus in der Grenzziehung Spezialfälle sind. In Deutschland sind das meiner Kenntnis nach aktuell nur 3 Gebiete: Helgoland, Büsingen am Hochrhein und Kleinwalsertal. International fallen mir da die Dixon Entrance, Oblast Kaliningrad und die Neutrale Zone (Irak) ein. Sollte man vieleicht bedenken. Bei den Flüssen brauch ich es Dir sicher nicht sagen, gibt es einerseits das Problem der Definition, ob also tatsächlich ein Fluss mit seiner Mitte die Grenze ist, oder wie bei der Berliner Spree der Fluss komplett einem Staat zugeordnet ist, und das Hoheitsgebiet des anderen nur bis zur Uferlinie reicht. Von Veränderungen durch Erosion und Anschwemmungen wie in der Donau/Save mal ganz abgesehen. Das Ganze ist bei Strömen sicher gut dokumentiert. Wenn Du Dich aber an Themen wie Afrika machst, wirst mit Sonderfällen wie Wadis Stoßen. Und was ist mit der Elbe? Diese ist kein Bestandteil der Grenze. sondern dort geht die Grenze bei Děčín schlicht durch das Wasser hindurch. Damit würdest Du den Themenkreis noch mehr erweitern, und die anderen Einträge aus meiner Sicht entwerten, da es dann eine Megakategorie würde.Oliver S.Y. (Diskussion) 10:08, 4. Apr. 2017 (CEST)

Das lässt sich ja in der Kategoriebeschreibung spezifizieren. Ich denke an Flüsse, deren Flusslauf (in der Regel ist es die Mitte, aber nicht immer) den Grenzverlauf definiert. Darüber gibt es ja im Regelfall internationale Abkommen. Es gilt natürlich wie überall ganz normal die Belegpflicht. Auf die Elbe trifft das im Übrigen auf einem kurzen Abschnitt auch zu. Auch Donau und Save sind – ungeachtet lokaler Abweichungen – eindeutig als Grenzflüsse definiert. Angesprochene Problemfälle wie Wadis müsste man dann im Einzelfall betrachten. Das sehe ich allerdings nicht als sonderlich problematisch. Schön auch, dass du das Konzept in Frage stellst, frei z.B. nach Febvre, der ja den Rhein auch eher als Lebensader denn als Trennlinie sah. --j.budissin+/- 12:16, 4. Apr. 2017 (CEST)
War damals ein Wunsch von mir an die Kartenredaktion, keine Ahnung ob Du es kennst. Als Flusssysteme taugen da ja Oder, Ems und Maas ausgezeichnet, nur nicht immer auf den aktuellen Verlauf des Hauptstroms bezogen.Oliver S.Y. (Diskussion) 14:07, 4. Apr. 2017 (CEST)

Ich habe die Kategorie jetzt mal angelegt und denke, sie wird ihren Zweck erfüllen. Was die Kategoriebeschreibung angeht, bin ich für ergänzende Formulierungshinweise dankbar. --j.budissin+/- 11:24, 5. Apr. 2017 (CEST)

Da hast du ja ein Projekt gestartet... Hunderte, wenn nicht tausende Flüsse betrifft das! Grüße --Plantek (Diskussion) 11:47, 5. Apr. 2017 (CEST)
Zwei Millionen Artikel! Nein, im Ernst: Das ist doch kein Hinderungsgrund und es gibt auch keinen Abgabetermin. Eventuell müsste man sehen, ob eine Aufsplittung nach Kontinenten sinnvoll wäre, aber das kann zu einem späteren Zeitpunkt zur Not auch ein Bot erledigen, schließlich sind die Flüsse alle nach Kontinent sortiert. --j.budissin+/- 12:12, 5. Apr. 2017 (CEST)

Ort in Irland[Quelltext bearbeiten]

Ich versuche die Systematik dieser Kategorien und ihrer Unterkategorien zu verstehen, aber es will mir nicht gelingen. Kategorie:Ort_in_Irland enthält alle Orte in Irland, ausser diejenigen, die in der Unterkategorie Kategorie:County_Town_(Irland) erfasst sind. Das fand ich erstmal seltsam, weil dann diese Orte in der Liste fehlen, aber nun gut, was in der Unterkategorie steckt, gehört offenbar nicht in die Oberkategorie, dachte ich mir. Dann sah ich die Unterkategorie Kategorie:Hochschul-_oder_Universitätsstadt_in_Irland, und siehe: alle hier enthaltenen Orte sind sehr wohl auch in der Oberkategorie erfasst. Macht ja auch völlig Sinn, sonst ist die irgendwann leer. Wie ist nun die korrekte Einordnung?--Nico b. (Diskussion) 11:50, 5. Jul. 2017 (CEST)

Kategorie:Ort in Irland sollte eigentlich Unterkategorien haben wie Kategorie:Ort im County Cork; dann ergibt sich die Antwort auf die Frage direkt. Allerdings sollte as die Infobox sortieren, zumindest in der Republik Irland. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:09, 5. Jul. 2017 (CEST) --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:09, 5. Jul. 2017 (CEST)
In diese Unterkategorien nach Counties wären dann aber auf jeden Fall auch die County Towns aufzunehmen, oder? Was für mich dafür spricht, diese solange direkt in die Kategorie "Ort in Irland" aufzunehmen, bis das jemand aufarbeitet, oder liege ich da falsch? Den Satz zur Infobox habe ich nicht verstanden, gibt es da eine Automatik?--Nico b. (Diskussion) 15:27, 5. Jul. 2017 (CEST)

Kategorie:Geographisches Objekt nach Entstehungszeit?[Quelltext bearbeiten]

Nachdem ich den neuen Artikel zum Eisberg A-68 provisorisch in Kategorie:Ereignis 2017 kategorisiert habe, hab’ich mir Gedanken über die korrekte zeitliche Kategorisierung gemacht. Angesichts dessen, dass sein Kollege B-15 ein Jahrzehnt lang im Rossmeer verfolgt wurde, ist ein Eisberg beim besten Willen kein „Ereignis“. Zu geographischen Objekten gibt es noch keine zeitliche Kategorisierung – nicht nur die Eisberge, sondern auch Surtsey sind zeitlich unkategorisiert. Ich würde daher eine Kategorie:Geographisches Objekt (entstanden im 3. Jahrtausend) für B-15 A und A-68 sowie Kategorie:Geographisches Objekt (entstanden im 2. Jahrtausend) für Surtsey, A-38, B-17 B, B-15 und sicherlich noch ein paar weitere Vulkaneilande und/oder Kraterseen vorschlagen. -- Olaf Studt (Diskussion) 10:43, 14. Jul. 2017 (CEST)

Das macht ein neues Fass auf (ohne Wertung, dass ich dagegen bin) - damit impliziert es auch, dass eine Kategorie:Geographisches Objekt nach Zerstörungszeit möglich wäre. --Atamari (Diskussion) 10:51, 14. Jul. 2017 (CEST)

Gemeinden/Orte[Quelltext bearbeiten]

Hallo zusammen. Ich habe mir jetzt die ausschweifende Diskussion von 2007 zum Thema Orts-/Gemeindekategorien angesehen, jedoch keine wirkliche Antwort auf meine Frage gefunden, die da lautet: Gehören Artikel über Gemeinden wie Hohendubrau und Waldhufen, die nicht nach einer tatsächlichen Ortschaft (im Sinne von Siedlung, Dorf) benannt sind, in die Unterkategorien von Kategorie:Ort in Deutschland? Oder lediglich in die Systematik Kategorie:Gemeinde in Deutschland und eben nicht in den Ortsstrang. Die Kategoriebeschreibungen lassen da leider einen gewissen Interpretationsspielraum offen. Grüße, j.budissin+/- 15:42, 5. Sep. 2017 (CEST)

Ich kenne die von dir genannten Gemeinden nicht, aber die Gemeinde Diemelsee (Gemeinde) gehört nicht in die Kategorie:Ort in Hessen weil es einfach einen solchen Ort nicht gibt. Der Hauptort der Gemeinde nennt sich Adorf (Diemelsee). Ich hoffe du kannst mit meiner Antwort etwas anfangen.--SteveK ?! 20:47, 5. Sep. 2017 (CEST)
Ja, das ist genau so ein Fall. Die Orte Waldhufen und Hohendubrau gibt es ebensowenig. Ist das Konsens und im besten Fall sogar schon irgendwo niedergeschrieben? --j.budissin+/- 20:54, 5. Sep. 2017 (CEST)
Eigentlich sollte das schon klar sein, allerdings halte ich das Beispiel etwas unglücklich gewählt. Anstelle von Berlin bietet sich zur Verdeutlichung eine Bindestrich-Gemeinde an, z. B. Mörfelden-Walldorf in die Kategorie:Gemeinde in Deutschland sowie Walldorf und Mörfelden in die Kategorie:Ort in Deutschland. Ergänzen sollte man bei der Ortskat noch, daß reine Gemeinden (wo es keine entsprechende Ortschaft gibt) da nicht reingehören. Ich halte auch die Verlinkung auf Ortschaft etwas unglücklich, Siedlung wäre wohl besser. LG von -- Kallewirsch (Ugh, Ugh!) (Iiek?) 02:39, 6. Sep. 2017 (CEST)
Wer hat denn von Berlin gesprochen? Aber egal, zumindest scheint die von dir vorgeschlagene Ergänzung des Kategorietextes sinnvoll zu sein. Warten wir mal noch ein paar Tage ab, ob jemand eine grundsätzlich andere Meinung vertritt. --j.budissin+/- 09:08, 6. Sep. 2017 (CEST)
Berlin: Kallewirsch bezog sich auf die Beschreibung von Kategorie:Ort in Deutschland. Dort steht Berlin, m.E. in der Tat kein gutes Beispiel. --Global Fish (Diskussion) 09:13, 6. Sep. 2017 (CEST)
Ah, verstehe. @Global Fish: Was ist deine Meinung zum Thema? --j.budissin+/- 09:20, 6. Sep. 2017 (CEST)
Da das Einfügen einer entsprechenden Kategorie bei Hohendubrau durch mich der Auslöser der Anfrage war, auch von mir ein paar Gedanken. Ich verstehe jetzt die Begründung für den Revert, finde aber die Situation nach wie vor unbefriedigend, was ja auch in den Beiträgen hier zum Ausdruck kommt (schlechte Beispiele und Verlinkung). Die Zuordnung in solch eine Kategorie sollte einfach und nachvollziehbar sein und nicht der individuellen Interpretation der Kriterien und Siedlungsgeschichte obliegen. Ansonsten wäre jedesmal erneut die Frage zu stellen, wie weit man in der Historie zurück und wie geschlossen eine Siedlung sein muss. Das ist praktisch nicht einheitlich handhabbar. Hiermit verabschieden wir uns überdies auch von der allgemein üblichen Interpretation des Begriffes Ort, denn wie selbstverständlich wird auch Hohendubrau im Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen aufgeführt. In Sachsen ist nur ein Bruchteil hier nicht eingeordnet und eine klare Definition (alle Städte, Gemeinden, Stadtteile, Gemeindeteile, Weiler, Einschichten etc.) würde die schwammige Definition hier ablösen. Am Status quo der aufgenommenen Orte würde sich praktisch nichts ändern. --HsBerlin01 (Diskussion) 11:23, 6. Sep. 2017 (CEST)
Diese Definition von "Ort" (nämlich, dass es dafür keine Siedlung braucht) wenden wir allerdings weder in unserem Artikel Ortschaft noch in der BKL Ort an. An deinem HOV-Link sieht man ja ganz gut, was Hohendubrau zum "Ort-Sein" fehlt: Eine Siedlungsform, eine Gemarkung diesen Namens sowie jegliche Form von Siedlungsgeschichte. Vielleicht sollten wir uns einmal die gängigen Definitionen für "Ort" ansehen, bevor wir hier entscheiden. --j.budissin+/- 11:55, 6. Sep. 2017 (CEST)
Würden wir mit den heutigen Kenntnissen Wikipedia bzw. mit der Kategorisierung noch einmal beginnen, würden wir sicher nicht mehr alles auf Ort aufbauen. Daß hier auf Ortschaft verlinkt ist, hat auch historische Gründe – das Gefüge der Artikel Ort/Ortschaft/Siedlung war bis vor fünf, sechs Jahren noch ganz anders. Für eine Änderung ist es allerdings zu spät, das ist ein unüberschaubarer Aufwand. Letztlich ist alles, was in Kategorie:Ort einsortiert ist, eine Siedlung. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 12:50, 6. Sep. 2017 (CEST)
@Matthiasb: Das heißt, wenn ich dich richtig verstehe, dass reine politische Gemeinden, die keiner Siedlung entsprechen, nicht in die Kategorie gehören sondern ausschließlich in den Strang "Gemeinde in ..."? --j.budissin+/- 14:46, 6. Sep. 2017 (CEST)
Lieber @Matthiasb:, wie würde man das denn heute - besser - aufbauen? Das könnte man, bei Konsens, zunächst fürs erste für Länder übernehmen, bei denen es noch nicht so viele Artikel gibt. Und selbst für D-A-CH haben wir ja alle Zeit der Welt. Zumindest solange in Washington oder Pyöngyang keiner aufs Knöpfchen drückt. Aber dann wärs eh wurscht.-- Kallewirsch (Ugh, Ugh!) (Iiek?) 17:02, 6. Sep. 2017 (CEST)
@J budissin: Ja. Allerdings muß man die historische Entwicklung im Blick behalten. So ist z.B. Angelbachtal ursprgl. eine 1973/4 neugeschaffene Gemeinde gewesen, aber im Laufe der Jahre sin die beiden Teilorte Eichtersheim und Michelfeld derart zusammengewachsen, daß Neubürger oder Besucher Angelbachtal als Einheit wahrnehmen. (Was vielleicht anders wäre, wen sich damals die Bürger von Düren und Waldangelloch nicht für Sinsheim entschieden hätten.) Anderes Beispiel, viel augenfälliger: Villingen-Schwenningen wird nie zum Ort zusammenwachsen, ist ganz klar "nur" Gemeinde.
@Kallewirsch: Wir doktorn jetzt schon einige Jahre daran herum, die Kategorienzweige "XY nach Ort" in "XY nach Gemeinde" umzustellen, mit dem üblichen Widerstand, der hier von zwei Seiten kommt: die eine Seite hat durchschaut, daß damit eine systematische Kategorisierung bis hinunter auf Gemeindeebene präjudiziert wird (was sie analog zu den Kategorisierungsregeln im WP:WPD eh' schon längst ist) und kämpft dagegen immer noch an, während die andere Seite befürchtet, damit würde festgeschrieben, daß Kategorien auf Ortsteilebene unerwünscht sind. Ich weiß im Moment nicht, ob meine Umbenennungsanträge zu Slowenien und Kroatien vom Jahresanfang schon erledigt sind, aber so sieht's aus. Ein Land, acht Monate, 130+ Staaten noch to go. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 20:14, 6. Sep. 2017 (CEST)
@J budissin, weil Du mich fragtest: eine Gemeinde ist zunächst mal eine Verwaltungseinheit, kein Ort (im Sinne von Siedlung). Früher (TM) bestanden hierzulande (in anderen Ländern war das schon vorher teilweise anders) die Gemeinden in aller Regel aus einem Kernort mit ein bisschen drumrum; da fielen die paar Fälle, wo das anders war, gar nicht groß auf. Heutzutage in der Zeit der Großgemeinden ist das immer häüfiger anders. Viele dieser Großgemeinden waren früher (in Brandenburg etwa) Ämter, die man natürlich nicht mit Orten gleichgesetzt hat. Bei den Großgemeinden tut man das eher, obwohl sich an der Siedlungsstruktur nichts geändert hat. Im Prinzip stimme ich mir Dir überein: solche Großgemeinden sind keine Orte und sollten eigentlich nicht als solche kategorisiert werden. Aber zwei große Abers habe ich (und unabhängig von Matthiasb, obwohl es wohl im wesentlichen die gleichen Abers sind): a) haben wir in Wikipedia Gemeindeartikel, in denen die ganze Information zu den Orten drinsteckt (und in aller Regel nicht losgelöst von den Ortsartikeln sind) und b) sind die Grenzen auch objektiv nicht trennscharf. Viele Gemeinden, die eigentlich aus mehreren Orten entstanden, werden als mittlerweile ein Ort angesehen. Die wenigsten dürften den Unterschied zwischen Graal und Müritz in Graal-Müritz noch wahrnehmen.
Nebenbei, wo genau liegt eigentlich der Ort Berlin? (Dass es ihn gibt, ist klar, insofern ist dort die Kat richtig, aber wodurch ist er abgegrenzt?)--Global Fish (Diskussion) 19:18, 7. Sep. 2017 (CEST)
Laut Artikelkoordinate liegt er im Roten Rathaus, etwa 10 m links des Haupteingangs. ;-) --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 00:58, 8. Sep. 2017 (CEST)

Kategorie:Tal nach Gebirge?[Quelltext bearbeiten]

Benutzer:Didionline und Benutzer:StanislawIIaugust haben mit Kategorie:Tal in der Hohen Tatra und Kategorie:Tal in der Westtatra einen Anfang gemacht, und ich fände eine Kategorie:Tal im Transantarktischen Gebirge auch nicht schlecht. Deshalb plädiere ich für eine Ober-Kategorie:Tal nach Gebirge, sonst wirkt das so unerwünscht. Die Älpler können ja einen Bot beauftragen oder sich explizit ausklinken – in Antarktika ist die Zahl der Täler, die nicht durch Gletscher ausgefüllt sind, ja überschaubar. -- Olaf Studt (Diskussion) 12:06, 10. Sep. 2017 (CEST)