Wild (Familie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorothea Wild, 1815

Die Familie Wild war, neben Familie Hassenpflug, eine der frühesten und ergiebigsten Quellen für die Sammlung Kinder- und Hausmärchen (KHM) der Brüder Grimm. Auch diese Familie hatte hugenottische Wurzeln. Henriette Dorothea Wild wurde 1825 Wilhelm Grimms Frau.

Zwei Beiträge sind von der Apothekersfrau Dorothea Catharina Wild (1752–1813) nachgewiesen: KHM 18 Strohhalm, Kohle und Bohne und KHM 30 Läuschen und Flöhchen. Die übrigen kamen wohl, wie auch in anderen Fällen, ausschließlich von den noch unverheirateten Töchtern der Familie.

Von Margarete Marianne (Gretchen) Wild (1787–1819) stammten: KHM 2 Katze und Maus in Gesellschaft, KHM 3 Marienkind, KHM 58 Der Hund und der Sperling, KHM 154 Der gestohlene Heller, KHM 64a Die weiße Taube, vielleicht auch KHM 59a Prinz Schwan.

Von Henriette Dorothea (Dortchen) Wild (1793–1867) stammten: KHM 13 Die drei Männlein im Walde, KHM 24 Frau Holle, KHM 28 Der singende Knochen, KHM 36 Tischchen deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack (in der Version der 1. Auflage), KHM 39 Die Wichtelmänner, KHM 46 Fitchers Vogel, KHM 49 Die sechs Schwäne, KHM 52 König Drosselbart, KHM 55 Rumpelstilzchen (mit Lisette Wild, 1782–1858), KHM 56 Der Liebste Roland, KHM 65 Allerleirauh, KHM 88 Das singende springende Löweneckerchen, KHM 103 Der süße Brei, KHM 104 Die klugen Leute, KHM 105 Märchen von der Unke (mit Lisette Wild), vielleicht auch KHM 60a Das Goldei.

Von Marie Elisabeth Wild (1794–1858) stammte: KHM 44 Der Gevatter Tod. Wohl auch von der Familie Wild stammte KHM 1 Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Briefwechsel der Brüder Grimm mit Herman Grimm (einschließlich des Briefwechsels zwischen Herman Grimm und Dorothea Grimm, geb. Wild). Hrsg. von Holger Ehrhardt, Kassel/Berlin 1998 (= Brüder Grimm. Werke und Briefwechsel. Kasseler Ausgabe, Band 1), ISBN 3-929633-63-9.
  • Briefwechsel der Brüder Grimm mit Ludwig Hassenpflug (einschließlich der Briefwechsel zwischen Ludwig Hassenpflug und Dorothea Grimm, geb. Wild, Charlotte Hassenpflug, geb. Grimm, ihren Kindern und Amalie Hassenpflug). Hrsg. von Ewald Grothe, Kassel/Berlin 2000 (= Brüder Grimm. Werke und Briefwechsel. Kasseler Ausgabe, Band 2), ISBN 3-929633-64-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Jörg Uther: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. de Gruyter, Berlin 2008, ISBN 978-3-11-019441-8, S. 592–595.