Wildenspring

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wildenspring
Wildenspring
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wildenspring hervorgehoben
50.60166666666711.050833333333630Koordinaten: 50° 36′ N, 11° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Ilm-Kreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Großbreitenbach
Höhe: 630 m ü. NHN
Fläche: 4,44 km²
Einwohner: 192 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98701
Vorwahl: 036781
Kfz-Kennzeichen: IK, ARN, IL
Gemeindeschlüssel: 16 0 70 052
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Ortsstraße 1
98701 Wildenspring
Webpräsenz: www.vg-grossbreitenbach.de
Bürgermeister: Reiner Hornschuh (Die Linke)
Lage der Gemeinde Wildenspring im Ilm-Kreis
Alkersleben Altenfeld Angelroda Arnstadt Böhlen Bösleben-Wüllersleben Dornheim Elgersburg Elleben Elxleben Frankenhain Frauenwald Friedersdorf Gehlberg Gehren Geraberg Geschwenda Gillersdorf Gossel Gräfenroda Großbreitenbach Herschdorf Amt Wachsenburg Ilmenau Ilmtal Kirchheim Langewiesen Liebenstein Martinroda Gehren Neusiß Neustadt am Rennsteig Osthausen-Wülfershausen Pennewitz Plaue Rockhausen Schmiedefeld am Rennsteig Stadtilm Stützerbach Amt Wachsenburg Wildenspring Wipfratal Witzleben Wolfsberg Thüringen Landkreis Schmalkalden-Meiningen Suhl Landkreis Hildburghausen Landkreis Sonneberg Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Weimarer Land Erfurt Landkreis GothaKarte
Über dieses Bild

Wildenspring ist eine Gemeinde im Ilm-Kreis in Thüringen in Deutschland.

Ehemaliges Gutshaus im Ort. Heute Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geografie[Bearbeiten]

Wildenspring liegt auf der Großbreitenbacher Hochfläche zwischen dem Langen Berg im Westen und dem Schwarzatal im Osten. Nördlich des Ortes liegt das Tal des Junkersbach, südlich fließt die Kurau. Beides sind Nebenflüsse der Schwarza. Der Wildenspringer Wald liegt östlich des Ortes am Westhang des Schwarzatals. Der Hausberg von Wildenspring ist der 667 Meter hohe, unbewaldete Beerberg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Im Uhrzeigersinn, beginnend im Norden: Friedersdorf - Herschdorf - Mellenbach-Glasbach - Böhlen

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde wurde 1370 erstmals urkundlich erwähnt. Das Rittergut des Ortes gehörte denen von Holleben. Bis 1920 gehörte Wildenspring zu Schwarzburg-Rudolstadt, danach zum Landkreis Arnstadt, zwischen 1952 und 1994 zum Kreis Ilmenau und seit 1994 zum Ilm-Kreis.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Großbreitenbach an. Der Verwaltungssitz ist in der Stadt Großbreitenbach.

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Wildenspring besteht aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren.

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der ehrenamtliche Bürgermeister Reiner Hornschuh wurde im Juli 2010 gewählt.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Die Einwohner Wildensprings lebten über Jahrhunderte von der Weberei, der Landwirtschaft und der Waldwirtschaft. Heute arbeiten die meisten Wildenspringer außerhalb es Ortes. Des Weiteren wurde nahe dem Ort Flussspat für die Schmelzhütte Mankenbach abgebaut.

Aus Wildenspring führt nur eine Straße, die den Ort mit Böhlen verbindet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Eine Linie des Adelsgeschlechtes von Holleben hatte ihren Stammsitz in Wildenspring.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Rita Hornschuh, Diana Jahn (Hrsg.): Historisches von Wildenspring. Selbstverlag, Wildenspring 2006, S. 47.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wildenspring – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien