Wildhornhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wildhornhütte
SAC-Hütte
Wildhornhütte im Sommer

Wildhornhütte im Sommer

Lage in der Nähe des Iffigsees; Kanton Bern, Schweiz; Talort: Lenk
Gebirgsgruppe Berner Alpen
Geographische Lage: 596108 / 136423Koordinaten: 46° 22′ 45″ N, 7° 23′ 17″ O; CH1903: 596108 / 136423
Höhenlage 2303 m ü. M.
Wildhornhütte (Kanton Bern)
Wildhornhütte
Besitzer SAC-Sektion Moléson Fribourg
Erbaut 1899, 1929
Bautyp Hütte
Übliche Öffnungszeiten Anfang März bis Anfang Mai
Ende Juni bis Mitte Oktober
Beherbergung 96 Betten, 0 Lager
Winterraum 20 Lager
Weblink Wildhornhütte
Hüttenverzeichnis SAC

Die Wildhornhütte ist eine Schutzhütte des schweizerischen Alpenclub (SAC) und liegt am Wildhornmassiv in den westlichen Berner Alpen. Besitzer ist die SAC-Sektion Moléson.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hütte befindet sich auf 2303 m ü. M. am Nordfuss des Wildhorns in der Nähe des Iffigsees. Die Wildhornhütte ist als Unterkunft vor der letzten Etappe der Wildhornbesteigung gedacht.

Seit 1878 befand sich ein bescheidenes Refugium unter überhängenden Felsen «bei den Krummen Wassern», das wie ein Schwalbennest am Fels klebte. 1899 wurde von der Sektion Moléson des SAC eine freistehende Hütte aus Holz gegenüber der alten Klubhütte erstellt. Der Platz wurde als selbständiges, dauerndes Baurecht vom Grundbesitzer Wilhelm Hildebrand unentgeltlich abgetreten.[2]

Nach einem Brand erfolgte ein Neubau aus Stein im Jahre 1929 mit damals 60–70 Plätzen.[3] 1999 wurde die Hütte erweitert, 2014 sanft renoviert und verfügt heute über 96 Schlafplätze, die in 9 Zimmer aufgeteilt sind.

Zugang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man erreicht die Wildhornhütte in rund 2,5 Stunden von Lenk via Iffigenalp oder von Lauenen über Lauenensee in etwa 4,5 Stunden. Von Sion ist sie über den Rawilpass erreichbar. Die Hütte ist von Juni bis Ende Oktober bewirtet.

Besteigungsmöglichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1:25'000 Blatt 1266 Lenk
  • 1:50'000 Blatt 263 Wildstrubel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SAC Sektion Moléson
  2. Von grossen Alpweiden und ihren Besitzern. Zeitschrift Heimatschutz, Band 63, 1968: Der deutsche Industrielle Wilhelm Hildebrand (1854–1947) war Besitzer der Iffigenalp und weiteren grossen Alpweiden. Er war seit 1901 Bürger von Zweisimmen und Ehrenmitglied des SAC Sektion Bern.
  3. SAC Clubhüttenalbum 1928/1931, Ergänzt 1937/1946, Grafische Kunstanstalt Brunner & Cie. A.-G., Zürich