Wildtiermanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triade des Wildtiermanagement nach Decker et al. (2001) Human Dimensions of Wildlife Management.[1]

Wildtiermanagement (Lehnübersetzung des englischen Begriffs wildlife management) bezeichnet den Steuerungsprozess, um Interaktionen unter und zwischen Wildtieren, deren Lebensräumen und Menschen entsprechend definierter Ziele zu beeinflussen.[2][3][4][5][6][7] Tätigkeitsbereiche des Wildtiermanagement überschneiden sich unter anderem mit Landschafts-, Arten- und Naturschutz, Jagd und Forstwirtschaft, Schutzgebietsmanagement und Raumplanung.[8] Der Interessensfokus des Wildtiermanagement liegt oftmals auf (Jagd-)Wild und anderen Arten, die für die menschliche Nutzung relevant sind oder im Konflikt mit menschlichen Interessen stehen.[9] Teilbereiche des Wildtiermanagements lassen sich durch den thematischen Fokus (z. B. das Prädationsmanagement) oder anhand der betroffenen Arten (z. B. das Bibermanagement und Wolfsmanagement) identifizieren.

Als Begründer des Wildtiermanagements als wissenschaftlicher Disziplin gilt gemeinhin Aldo Leopold, der 1933 an der University of Wisconsin-Madison Inhaber des ersten Lehrstuhls für Wildtiermanagement (wildlife management) wurde.[10]

Aufgabengebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wildtiermanagement greifen viele Disziplinen ineinander. Wesentliche Aufgaben von Wildtiermanagern sind Ermittlung von Populationsdaten, Erhalt und Erforschung von Lebensräumen sowie die Wiederansiedlung von verdrängten oder in der Region ausgestorbenen Arten. Damit verbunden sind forstökologische, geologische, politische und wirtschaftliche Themenfelder (Wildbiologie und Jagdwirtschaft) ebenso wie fischbiologische/ökologische und fischereiwirtschaftliche Belange.

Es ist wichtig, auch wirtschaftliche und politische Zusammenhänge zu verstehen, um den komplexen Bereich des Wildtiermanagements zu überblicken und die politisch wichtigen Schritte planen zu können. Wiederansiedlung von Wildtieren ist häufig begleitet von großer Skepsis und auch Angst der Bewohner einer entsprechenden Region. Das bedeutet für den Wildtiermanager, dass er psychologisches Einfühlungsvermögen benötigt, um den neuen Lebensraum für Tiere erschließen zu können. Organisation von Aufklärung aller betroffenen Menschen ist hier wichtig.

Die Einschätzung der Umgebung vor einer Umsiedlung ist sehr wichtig. Fehlen wesentliche Elemente, die es einer Art ermöglichen zu überleben, kann das Projekt scheitern. Sind die entsprechende Mittel vorhanden, kann es zur Aufgabe des Wildtiermanagers gehören, die Umgebung entsprechend anzupassen beziehungsweise die Anpassung zu organisieren.

Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weltweit einheitliches Verständnis über den konkreten Aufgabenbereich und die Vermittlung dieses Wissens im Hochschul-Studium gibt es nicht. So enthält der Studiengang Wildlife Management an der Van Hall Larenstein University of Applied Sciences auch Elemente aus dem Bereich Zoo. Aufgrund der vielen Elemente ist der Studiengang Wildtierökologie und Wildtiermanagement an der Universität für Bodenkultur Wien als interdisziplinäres Studium angelegt.

In z. B. Südafrika und Namibia gibt es zahlreiche Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Bereich des Wildlife oder Game bzw. Game Ranch Management. Unter anderem bieten in Südafrika die Universität Pretoria und das private Southern African Wildlife College solche Studiengänge an.[11][12] In Namibia kann Wildtiermanagement an der Universität von Namibia studiert werden.[13]

Praxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am praktischen Wildtiermanagement beteiligen sich Wildbiologen, Wildhüter, Jäger und aktive Naturschützer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer: Human Dimensions of Wildlife Management. 2. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2012, ISBN 978-1-4214-0654-1,
  • John M. Fryxell, Anthony R. E. Sinclair, Graeme Caughley: Wildlife Ecology, Conservation, and Management. 3. Auflage. Wiley-Blackwell, 2014, ISBN 978-1-118-34819-2.
  • Paul R. Krausman, James W. Cain III (Hrsg.): Wildlife Management and Conservation: Contemporary Principles and Practices. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2013, ISBN 978-1-4214-0986-3.
  • Andreas Haug: Wildlife-Management und Forstwirtschaft unter besonderer Berücksichtigung der Randbedingungen und Möglichkeiten einer Optimierung jagdwirtschaftlicher Aspekte für Waldeigentümer. Tenea, 2004, ISBN 978-3-86504-042-8.
  • Sven Herzog: Wildtiermanagement: Grundlagen und Praxis. Quelle + Meyer, 2019, ISBN 9783494017143.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wildtiermanagement – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer: Human Dimensions of Wildlife Management. In: Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer (Hrsg.): Human Dimensions of Wildlife Management. 2. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2012, ISBN 978-1-4214-0654-1, S. 4 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Geva Peerenboom, Fanny Betge, Christof Janko und Ilse Storch: Wildtiermanagement im Siedlungsraum – Ein Handbuch für Kreise und Kommunen in Baden-Württemberg. Professur für Wildtierökologie und Wildtiermanagement, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, Freiburg im Breisgau 2020, ISBN 978-3-00-056272-3, S. 23 f. (d-nb.info [PDF]): „Wildtiermanagement ist demnach ein Steuerungsprozess, der dazu dient, die Interaktionen zwischen Menschen, Wildtieren und Habitat im Sinne der betroffenen Akteure zu beeinflussen.“
  3. Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer: Wildlife Management as a Process within a System. In: Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer (Hrsg.): Human Dimensions of Wildlife Management. 2. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2012, ISBN 978-1-4214-0654-1, S. 248 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche): „We then defined wildlife management as follows: The guidance of decision-making processes and implementation of practices to influence interactions among people, and between people, wildlife and wildlife habitats, to achieve impacts valued by stakeholders.“
  4. Rudi Suchant: Wald, Wildtiere, Menschen – Herausforderungen und Lösungen. In: AFZ-DerWald. Nr. 6. dlv Deutscher Landwirtschaftsverlag, Juni 2015, ISSN 1430-2713, S. 22–25 (archive.org [PDF]): „Der Begriff "Wildtiermanagement" umfasst alle Tätigkeitsbereiche und Maßnahmen, die das Vorkommen, das Verhalten und die Populationsentwicklung von Wildtieren so steuern, dass die verschiedenen Interessen, Ansprüche und Rechte der Menschen erfüllt und die Bedürfnisse der Wildtiere berücksichtigt werden.“
  5. A. J. Raj, S. B. Lal: Forestry Principles and Applications. Scientific Publishers (India), Jodhpur 2013, ISBN 978-93-8623774-3, S. 359 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche): „Wildlife management is the manipulation of wild plant and animal species behaviour or abundance for a specified goal.“
  6. Eric G Bolen, William L Robinson: Wildlife Ecology and Management. 5. Auflage. Prentice Hall, Upper Saddle River, N.J. 2003, ISBN 978-0-13-066250-7, S. 2: „We therefore suggest that wildlife management is the application of ecological knowledge to populations of vertebrate animals and their plant and animal associates in a manner that strikes a balance between the needs of those populations and the needs of people.“
  7. Anthony R. E. Sinclair, John M. Fryxell, Graeme Caughley: Wildlife Ecology, Conservation and Management. 2. Auflage. Blackwell, Malden, MA 2006, ISBN 978-1-4051-0737-2, S. 2: “Wildlife management” may be defined for present purposes as “the management of wildlife populations in the context of the ecosystem.”
  8. Tamer Fawzy, Martin Krekeler, Solveig Lux: Prädationsmanagement: Ein Leitfaden für Naturschützer und Interessierte. 1. Auflage. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Hamburg 2017, doi:10.24359/DBU.32166/02 (archive.org [PDF; abgerufen am 6. Dezember 2020]).
  9. Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer: Human Dimensions of Wildlife Use Management. In: Daniel J. Decker, Shawn J. Riley, William F. Siemer (Hrsg.): Human Dimensions of Wildlife Management. 2. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2012, ISBN 978-1-4214-0654-1, S. 204 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  10. About the Department – Forest and Wildlife Ecology. In: forestandwildlifeecology.wisc.edu. University of Wisconsin, abgerufen am 4. Dezember 2020 (englisch).
  11. Centre for Wildlife Management. University of Pretoria. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  12. Offizielle Webseite des Southern African Wildlife College. Abgerufen am 24. Mai 2017.
  13. Wildlife Management and Ecotourism. University of Namibia. Abgerufen am 24. Mai 2017.