Wilfried Dotzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilfried Dotzel (* 10. Juli 1947 in Schweinfurt; † 26. November 1993 in Hamburg) war ein deutscher Regisseur und Drehbuchautor, der vor allem als Regisseur von Vorabendserien erfolgreich war.

Wilfried Dotzel (1982)

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Dotzel wurde in einer Kaufmannsfamilie geboren. Er absolvierte das Abitur am Alexander-Humboldt-Gymnasium in Schweinfurt, danach studierte er Theaterwissenschaften, Politologie und Geschichte an der Freien Universität in West-Berlin. Während des Studiums arbeitete er ein halbes Jahr als Schauspieler am Schillertheater. 1970 war er Assistent an der Schaubühne am Halleschen Ufer, danach ging er in gleicher Eigenschaft ans Nationaltheater Mannheim. Erfolge konnte er vor allem bei den Inszenierungen von Erdmanns Der Selbstmörder, Wedekinds Der Marquis von Keith und Lessings Minna von Barnhelm erzielen. 1974 ging er als Autor und Regisseur zum Fernsehen. Er heiratete am 4. Juni 1992 die Schauspielerin und Drehbuch-Autorin Monika Gabriel.

Wilfried Dotzel starb an einem Krebsleiden und wurde auf dem Hauptfriedhof Ohlsdorf in Hamburg beigesetzt.

Regie bei Folgen und Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dotzel führte auch bei den beiden Folgen Paul Trimmel - Hauptkommissar mit Gerd Kunath die Regie. Die ursprünglich geplante dritte Folge des NDR mit dem Autor Friedhelm Werremeier wurde nicht mehr produziert, da die Serie nicht an den Erfolg der Trimmel-Tatort-Folgen anknüpfen konnte; das Publikum verband die Hauptperson mit dem verstorbenen Hauptdarsteller Walter Richter.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]