Wilfried Rosendahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilfried Rosendahl (* 1966 in Ratingen) ist ein deutscher Bioarchäologe, Geowissenschaftler und Kulturmanager, Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim und Honorarprofessor am Historischen Institut der Universität Mannheim.[1][2][3]

Leben und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Rosendahl studierte von 1986 bis 1992 Geologie, Paläontologie, Ur- und Frühgeschichte und Zoologie an der Universität zu Köln. Direkt im Anschluss an das Diplom im Jahr 1992 erfolgte das Promotionsstudium, welches er 1994 mit der Promotion abschloss. Bereits während des Studium arbeitete Rosendahl in verschiedenen Projekten an Museen mit und kuratierte Ausstellungen zu natur- und kulturgeschichtlichen Themen.

Von 1994 bis 1996 absolvierte Rosendahl ein wissenschaftliches Volontariat am Hessischen Landesmuseum im Darmstadt.

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und diese Seite auf der Löschkandidatenseite für potenzielle Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported zu nutzen, oder du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung deines Realnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-deatwikimedia.org per E-Mail.

Wenn du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Fragen bitte an: Urheberrechtsfragen

Diesen Artikel bitte nicht bearbeiten, sondern warten, bis der Sachverhalt geklärt ist!

Herkunft: https://www.phil.uni-mannheim.de/spaetmittelalter-und-fruehe-neuzeit/team/wilfried-rosendahl/ --CaroFraTyskland (Diskussion) 19:01, 12. Jun. 2021 (CEST)

Zum Jahresbeginn 2004 erfolgte der Wechsel an den Museumskomplex der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim (rem) wo er zunächst als Kurator, Sammlungsleiter und Abteilungsleiter tätig war.[4] Seit 2016 war er Direktor für den Bereich „Archäologie und Weltkulturen“ sowie seit 2017 stellvertretender Generaldirektor für den gesamten Museumskomplex. Im Sommer 2020 wurde er, mit Beginn zum 1. Januar 2021 als Generaldirektor für die rem und die rem gGmbH Stiftungsmuseen bestätigt.[5][6] Rosendahl ist Nachfolger von Alfried Wieczorek.[7][8][9]

In seiner Funktion als Geschäftsführer der Museums Management Mannheim GmbH ist er verantwortlich für die Weitergabe von Ausstellungen der Reiss-Engelhorn-Museen an nationale und internationale Museumspartner. Der Schwerpunkt seiner Lehrtätigkeit am Historischen Institut der Universität Mannheim liegt in der Thematik „Wissenstransfer und museale Praxis“ sowie in der Anwendung von naturwissenschaftlichen Methoden in den historischen Wissenschaften.[10][11]

Sonstiges Engagement und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitglied im Vorstand des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung e.V.[12]
  • Mitglied im Vorstand des Mannheimer Altertumsverein von 1859[13]
  • Mitglied im Stiftungsrat des Technoseum, Landesmuseum für Technik und Arbeit Mannheim[14]
  • Mitglied im Kuratorium des Verein Kurpfalz e. V.
  • Mitglied im Vorstand des Institut Français Mannheim, Deutsch-Französisches Kulturzentrum in der Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar e.V.
  • Korrespondierendes Mitglied der Subkommission Quartär der Deutschen Stratigraphischen Kommission
  • Mitglied der Fachsektion GeoTope und GeoParks der Deutsche Geologische Gesellschaft – Geologische Vereinigung (DGGV)
  • Mitglied im Förderkreis Archäologie in Baden e. V.
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Höhle & Karst Grabenstetten e.V.
  • Mitglied der Vereinigung der Freunde von Kunst, und Kultur im Bergbau e.V.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien und Herausgeberschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosendahl, W., Darga, R., Kühn, R. & Pacher, M: Der Höhlenbär in Bayern. Verlag Dr. F. Pfeil, München 2000, ISBN 978-3-931516-82-6 (48 S.).
  • Rosendahl, W., Junker, B., Megerle, A. & Vogt, J. (Hrsg.): Wanderungen in die Erdgeschichte - Schwäbische Alb.- Wanderungen in die Erdgeschichte. Band 18. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 2006, ISBN 978-3-89937-065-2 (160 S.).
  • Wieczorek, A. & Rosendahl, W. (Hrsg.): MenschenZeit - Geschichten vom Aufbruch der frühen Menschen. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2003, ISBN 978-3-8053-3132-6 (130 S.).
  • Kempe, S. & Rosendahl, W. (Hrsg.): Höhlen. Verborgene Welten. Darmstadt 2008 (168 S.).
  • Rosendahl, W. & Schieber, M. (Hrsg.): Der Stein der Schwaben - Natur- und Kulturgeschichte des Suevits. Band 3. Staatsanzeiger-Verl., Stuttgart 2009, ISBN 978-3-929981-78-0 (60 S.).
  • Wieczorek, A. & Rosendahl, W.: Mummies of the World. Munich, New York 2010 (384 S.).
  • Fiedler, L., Rosendahl, G. & Rosendahl, W.: Altsteinzeit von A - Z. WBG, Darmstadt 2011 (415 S.).
  • Gill-Frerking, H., Rosendahl, W., Zink, A. & Alterauge, A. (Hrsg.): Yearbook of Mummy Studies. Band 2. Pfeil-Verlag, München 2014 (192 S.).
  • Wieczorek, A. & Rosendahl, W. (Hrsg.): Mumien - der Traum vom ewigen Leben. Zabern, Darmstadt 2015, ISBN 978-3-8053-4939-0 (376 S.).
  • Rosendahl, G., Döppes, D., Friedland, S.N. & Rosendahl, W.: Eiszeit-Safari: Reisebegleiter. Verlag Dr. Friedrich Pfeil, München 2016, ISBN 978-3-89937-204-5 (224 S.).
  • Rosendahl, W. & Madea, B. (Hrsg.): Tatorte der Vergangenheit. Archäologie und Forensik. Konrad Theiss Verlag, Darmstadt 2017, ISBN 978-3-8062-3645-3 (144 S.).
  • Busch, U. & Rosendahl, W. (Hrsg.): Die Welt im Durchblick. Wunder moderner Röntgentechnik. Darmstadt 2019 (160 S.).
  • Rosendahl, W., Huth, T., Junker, B., Geyer, M. & Megerle, A. (Hrsg.): Entlang des Rheins von Basel bis Mannheim.- Wanderungen in die Erdgeschichte. Band 38. München 2019, ISBN 978-3-89937-240-3 (160 S.).
  • Kümper, H. & Rosendahl, W. (Hrsg.): Unsterblichkeit – Traum oder Trauma. Nünnerich-Asmus Verlag, Oppenheim 2020, ISBN 978-3-96176-083-1 (152 S.).
  • Busch, U. & Rosendahl, W. (Hrsg.): Wilhelm Conrad Röntgen – den X-Strahlen auf der Spur. 50 Stätten zur Entdeckung, Geschichte, Anwendung der Röntgenstrahlen in Deutschland und Nachbarländern. Nünnerich-Asmus Verlag, Oppenheim 2020, ISBN 978-3-96176-137-1 (136 S.).
  • Sui, C. W., Herrmann, S. & Rosendahl, W.: In 80 Bildern um die Welt - Reisefotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Nünnerich-Asmus Verlag, Oppenheim 2021, ISBN 978-3-96176-150-0 (128 S.).

Aufsätze (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosendahl, W.: Zum Oberpleistozän in der hessischen Oberrheinebene - Geologie und Paläontologie. (Exkursion A am 17. April 2001). In: Jber. Mitt. Oberrhein. geol. Ver. Band 83. Stuttgart 2001, S. 37–50.
  • Rosendahl, W.: Neues zur Altersstellung des fossilen Menschenschädels von Rhünda (Schwalm-Eder-Kreis), Hessen. In: Arch. Korrespondenzblatt. Band 32 (1). Mainz 2002, S. 15–19.
  • Rosendahl, W., Maureille, B. & Trinkaus, E.: Rediscovery of the Badegoule 5 human skeletal remains. Badegoule, Le Lardin-Saint-Lazare, Dordogne, France 2003, S. 273–278.
  • Burger, J., Rosendahl, W., Loreille, O., Hemmer, H., Eriksson, T., Götherström, A., Hiller, J., Collins, M. J., Wess, T. & Alt, K. W.: Molecular phylogeny of the cave lion Panthera leo spelaea. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Band 30, 2004, S. 841–849.
  • Rosendahl, W.: Le Moustier 3 - A second Le Moustier Neanderthal discovery by Otto Hauser. In: Ulrich, H. (Hrsg.): The Neanderthal Adolescent Le Moustier 1. New Aspects, New Results. Berliner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte. Band 12. Berlin 2005, S. 73–76.
  • Rosendahl, G., Beinhauer, K. W., Löscher, M., Kreipl, K., Walter, R. & Rosendahl, W.: Le plus vieil arc du monde? Une pièce intéressante en provenance de Mannheim, Allemagne. In: L'Anthropologie. Band 110. Paris 2006, S. 371–382.
  • Rosendahl, W., Döppes, D. & Kempe, S.: MIS 5 - MIS 8 - Numerically dated palaeontological caves sites in Central Europe. In: Sirocko, F., Claussen, M., Sànchez Goñi, M.F., Litt, T. (Hrsg.): The climate of past interglacials.. evelopments in Quaternary Science. Band 7. Amsterdam 2007, S. 455–470.
  • Döppes, D., Kempe, S. & Rosendahl, W.: Dated Paleontological cave sites of Central Europe from Late Middle Pleistocene to eraly Upper Pleistocene (OIS 6 to OIS 8). In: Quaternary International. Band 187,. Amsterdam 2008, S. 97–104.
  • Musshoff, F., Rosendahl, W. & Madea, B.: Determination of nicotine in hair samples of pre-Columbian mummies. In: Forensic Science International. Band 185. Amsterdam 2009, S. 84–88.
  • Stiller, M., Baryshnikov, G., Bocherens, H., Grandal D'anglade, Hilpert, B., Münzel, S.C., Pinhasi, R., Rabeder, G., Rosendahl, W., Trinkaus, E., Hofreiter, M. & Knapp, M.: Withering away - 25,000 years of genetic decline preceded cave bear extinction. In: Molecular Biology and Evolution. Band 27 (5). Oxford 2010, S. 975–978.
  • Gill-Frerking, H. & Rosendahl, W.: Use of Computed Tomography and Three-Dimensional Virtual Reconstruction for the Examination of a 16th Century Mummified Dog from a North German Peat Bog. In: International Journal of Osteoarchaeology. 2011.
  • Joger, U. & Rosendahl, W.: The Rübeland Caves (Harz Mts.) - Historical excavations and modern analyses. In: Braunschweiger Naturkundliche Schriften. Band 11. Braunschweig 2012, S. 55–68.
  • Stiller, S., Molak, M., Prost, S., Rohland, N., Pacher, M., Rabeder, G., Baryshnikov, G, Rosendahl, W., Münzel, S., Bocherens, H., Grandal-D'anglade, A., Hilpert, B., Germonpre, M., Stasyk, O., Pinhasi, R., Tintori, A., Ho, S., Hofreiter, M. & Knapp, M.: Mitochondrial DNA diversity and evolution of the Pleistocene cave bear complex. In: Quaternary International. 2013.
  • Döppes, D. & Rosendahl, W.: Vom 3D-Scann bis zum 3D-Druck - Allgemeine Grundlagen und Praxisbeispiele aus dem Museumbereich. In: Der Präparator. Band 60. Bremen 2014, S. 36–43.
  • Rosendahl, W., Orschiedt, J. & Baales, M.: Wiederentdeckt! Die jungpaläolithischen" Menschenreste aus der Honert-Höhle bei Balve. In: Archäologie in Westfalen-Lippe 2013. Münster 2014, S. 16–20.
  • Sydler,C., Öhrström,L., Rosendahl, W., Woitek, U. & Rühli, F.: CT-based assessment of relative soft tissue alteration in different types of ancient mummies. In: The Anatomical Record. Band 298. New York 2015, S. 1162–1174.
  • Zesch, S., Panzer, S., Rosendahl, W., Schoenberg, O. & Henzler, T.: From first to latest imaging technology: Revisiting the first mummy investigated with X-ray in 1896 by using dual-energy computed tomography. In: European Journal of Radiology Open. Band 3. London 2016, S. 172–181.
  • Drucker, D., Rosendahl, W., Van Neer, W., Görner, I. & Bocherens, H.: Environment and subsistence in northwestern Europe during the Younger Dryas: an isotopic study of the human of Rhünda (Germany). In: Journal of Archaeological Science Reports. Band 6. London 2016, S. 690–699;.
  • Hajdua, T., György-Toronyic, A., Pap, I., Rosendahl, W. & Szabó, G.: Anthropological and archaeological data to the chronology and meaning of the Transdanubian encrusted pottery decoration. In: Prähistorische Zeitschrift. Band 91(2). Berlin 2016, S. 353–368.
  • Paijmans, J. L. A., Barlow, A., Förster, D. W., Henneberger, K., Meyer, M., Nickel, B., Nagel, D., Havmøller, R. W., Baryshnikov, G.F., Joger, U., Rosendahl, W. & Hofreiter, M.: istorical biogeography of the leopard (Panthera pardus) and its extinct Eurasian Populations. In: H- BMC Evolutionary Biology. 2018.
  • Jellinghaus, K., Urban, P. K., Hachmann, C., Bohnert, M., Hotz, G., Rosendahl, W. & Wittwer-Backofen, U.: Collagen degradation as a possibility to determine the post-mortem interval (PMI) of human bones in a forensic context – A survey. In: Legal Medicine. Band 36. London 2019, S. 96–102.
  • Stanton, D. W. G., Federica Alberti, F., Plotniko, V., Androsov, S., Grigoriev, S., Fedorov, S., Kosintsev, P., Nagel, D., Vartanyan, S., Barnett, R., Ersmark, E., Döppes, D., Germonpré, M., Hofreiter, M. Rosendahl, W., Skoglund. P. & Dalén, L.: Early-Pleistocene origin and extensive intra-species diversity of the extinct cave lion. In: Scientific Reports. 2020.
  • Bego-Ghina, B. & Rosendahl, W.: Wenn der Himmel zürnt – Wetterphänomene in der Zeit von Leopold Mozart mit einem besonderen Blick auf Gewitter, Blitzschlag und Brandbekämpfung. In: Thomsen-Fürst, R. (Hrsg.): „Es ist nur ein Dorf“ – Schwetzingen mit den Augen Leopold Mozarts.- Schriften zur Südwestdeutschen Hofmusik. Band 3. Heidelberg 2020, S. 157–172.
  • Panzer, S., Augat, P., Sprenger, M., Zesch, S., Rosendahl, W. , Sutherland. M. L., Thompson, R.C., Palading, A., Zink, A.: For the EURAC and HORUS Study Teams (2021): Correlation of atherosclerosis and osteoarthritis in ancient Egypt: A standardized evaluation of 45 whole-body CT examinations. In: International Journal of Paleopathology. Band 33. London 2021, S. 137–145.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilfried Rosendahl wird neuer Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim | Mannheim.de. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  2. Honorarprofessur Rosendahl. In: Universität Mannheim. 14. Mai 2018, abgerufen am 25. Mai 2021.
  3. Dr. Wilfried Rosendahl erhält Honorarprofessur an der Universität Mannheim. In: idw-online.de. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  4. Mumien – Zeugen der Vergangenheit: Vortrag im Neanderthal Museum. In: Pressestelle des Kreises Mettmann. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  5. Hans-Ulrich Fechler: Wilfried Rosendahl wird neuer Direktor der Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen - Porträt. In: Rheinpfalz. 3. August 2020, abgerufen am 25. Mai 2021.
  6. SWR2, SWR2: 2021 mit neuem Direktor: Wilfried Rosendahl übernimmt Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  7. Mannheim: Wilfried Rosendahl ist neuer Chef der Reiss-Engelhorn-Museen (Update). Abgerufen am 25. Mai 2021.
  8. Wilfried Rosendahl tritt Chefposten an - Mannheim - Nachrichten und Informationen. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  9. Dr. Wilfried Rosendahl. Abgerufen am 25. Mai 2021.
  10. Große Ehre und doppelter Grund zur Freude. In: rem-mannheim.de. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  11. Rosendahl lehrt an der Universität - Mannheim - Nachrichten und Informationen. In: mannheimer-morgen.de. 24. Mai 2018, abgerufen am 9. Juni 2021.
  12. Alexandra Berend, Alfried Wieczorek, Andrea Zeeb-Lanz: Die Geschichte des West- und Süddeutschen Verbands für Altertumsforschung e. V. Abgerufen am 9. Juni 2021.
  13. Mannheimer Ausstellungsbände | Mannheimer Altertumsverein. Abgerufen am 9. Juni 2021 (deutsch).
  14. „Science-Manager” in der modernen Museumswelt. Abgerufen am 9. Juni 2021.