Wilhelm Baumgarten (SPD)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Baumgarten (* 6. November 1913 in Groß Lafferde; † 25. Dezember 1996 in Bad Harzburg) war ein deutscher Politiker (SPD).

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1933 am Reformgymnasium in Peine studierte Baumgarten bis 1936 Erziehungswissenschaften an der Technischen Universität Braunschweig. Er war bis 1939 Volksschullehrer in Blankenburg, Wieda, Rübeland und Göttingerode. Von 1939 bis 1945 diente er bei der Luftwaffe. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges war er von 1945 bis 1959 Hauptlehrer und Leiter der Volksschule Göttingerode. 1962 wurde er Mitglied im Aufsichtsrat der Baugenossenschaft Wiederaufbau, dessen Vorsitz er 1978 übernahm und bis 1989 innehatte. Baumgarten schrieb Bücher über die Geschichte seines Heimatdorfes Groß Lafferde und über den kommunalen Zusammenschluss zur Stadt Bad Harzburg.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1933 trat Baumgarten der SA und dem NS-Lehrerbund bei sowie im Sommer des Jahres dem Nationalsozialistischen Deutschen Studenten-Bund und der Deutschen Studentenschaft. Darüber hinaus übte er das Amt eines Zellenwalters im NS-Lehrerbund aus. Im Mai 1937 wurde er als Mitglied in der NSDAP aufgenommen. Bei seiner Entnazifizierung gab Baumgarten an, in SA und NS-Lehrerbund eingetreten zu sein, „um das begonnene Studium der Erziehungswissenschaften fortsetzen zu können, vor allem aber um ein Stipendium zu bekommen“ (zitiert bei Glienke, S. 108).

Nach dem Krieg war Baumgarten Mitglied der SPD. Er war seit 1952 Ratsmitglied in Harlingerode und amtierte von 1952 bis 1967 als Bürgermeister der Gemeinde, die aus den Dörfern Harlingerode und Göttingerode bestand. Von 1956 bis 1974 gehörte er dem Kreistag von Wolfenbüttel beziehungsweise nach der Gebietsreform in Niedersachsen dem Kreistag von Goslar an. Baumgarten wurde Mitglied des Niedersächsischen Landtages in der 4. bis 8. Wahlperiode vom 6. Mai 1959 bis 20. Juni 1978.

1966/67 war er Vorsitzender der SPD-Landtags-Fraktion, von 1967 bis 1974 Präsident des Niedersächsischen Landtages und von 1974 bis 1978 dessen Vizepräsident. 1977 wählte ihn der Kreistag des Landkreises Goslar zum Landrat, dieses Amt hatte Baumgarten bis November 1981 inne.

Am 25. Dezember 1996 starb Wilhelm Baumgarten im Ortsteil Harlingerode von Bad Harzburg.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Baumgarten: Mitgestaltet - das größere Bad Harzburg, zum 80. Geburtstag von Wilhelm Baumgarten, Druck: Papierflieger GbR, Clausthal-Zellerfeld
  • Stephan A. Glienke: Die NS-Vergangenheit späterer niedersächsischer Landtagsabgeordneter. Abschlussbericht zu einem Projekt der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen im Auftrag des Niedersächsischen Landtages. Herausgegeben vom Präsidenten des Niedersächsischen Landtages. Durchgesehener Nachdruck der ersten Auflage. Hannover 2012, S. 45, 108 (online als PDF).
  • Munzinger: Internationales Biographisches Archiv 45/1983 vom 31. Oktober 1983
  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946-1994: biographisches Handbuch, 1996, Seite 30-31.