Wilhelm Daniels (Politiker, 1778)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Wilhelm Anton Maria Hubert Daniels (* 7. Februar 1778 in Düren; † 15. Februar 1845 in Aachen) war ein preußischer Notar und von 1826 bis 1831 als besoldeter Beigeordneter Oberbürgermeister der Stadt Aachen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Katholik Wilhelm Daniels wurde in Düren als Sohn des Franz Anton Daniels und dessen Ehefrau Maria Anna Daniels, geboren Kannengiesser geboren. Am 19. Mai 1810 heiratete er Maria Josefine Winkens. Der Justizrat[2] und Notar wurde im Jahr 1820 zum zweiten beigeordneten und 1826 zum ersten beigeordneten Bürgermeister der Stadt Aachen ernannt. In dieser Funktion übernahm er in der Nachfolge des am 31. Oktober desselben Jahres verstorbenen Mathias Solders bis zum 23. Januar 1832 die Verwaltung der Stadt Aachen.[1] Neben diesem Amt bekleidete Daniels in den Jahren 1820 bis 1826 sowie 1830 und 1831 auch das des Präsidenten der Handelskammer.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Horst Romeyk: Die leitenden staatlichen und kommunalen Verwaltungsbeamten der Rheinprovinz 1816–1945 (= Publikationen der Gesellschaft für Rheinische Geschichtskunde. Band 69). Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-7585-4, S. 320 Anm. 203.
  2. a b c Wilhelm Leopold Janssen, Eduard Arens: Geschichte des Club Aachener Casino. Aachen 1937 (2. Aufl. hrsg. von Elisabeth Janssen und Felix Kuetgens, 1964), S. 133, Nr. 186.