Wilhelm Gessel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Maximilian Gessel (* 28. Februar 1933 in München; † 7. März 2006 in Augsburg) war ein deutscher Patrologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gessel studierte von 1952 bis 1957 an der Hochschule in Freising und wurde 1958 zum Priester der Erzdiözese München und Freising geweiht. Er wirkte von 1958 bis 1961 als Kaplan und promovierte anschließend 1965 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Arbeit über die Eucharistielehre des Augustinus zum Dr. theol.

Gessel habilitierte sich im Jahre 1973 an der Universität München mit einer Untersuchung über die Theologie des Gebetes bei Origenes. Zwischen 1976 und 1979 lehrte Gessel als Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Universität Bamberg und ab dem Wintersemester 1979/80 als Ordinarius für Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christliche Archäologie an der Universität Augsburg.

Er war Herausgeber der Abteilung Patristik der Bibliothek der Griechischen Literatur.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Beleke: Wer ist wer? Das Deutsche who's who, Schmidt-Römhild Verlag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]