Wilhelm Giesecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Giesecke (geboren am 2. April 1854 in Altona; gestorben am 15. Oktober 1917 in Barmen) war ein deutscher Bildhauer, Medailleur[1] und Maler.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Giesecke machte eine 7-jährige Ausbildung zum Bildhauer, besuchte von 1875 bis 1878 die Kunstgewerbeschule in Nürnberg, und von 1882 bis 1885 die Akademie der Bildenden Künste in München als Schüler des Bildhauers Wilhelm Wiedemann sowie des Malers Ludwig von Löfftz. Zwischenzeitlich arbeitete er 1880–1881 unter dem Hofbildhauer Philipp Perron an den Schlössern Herrenchiemsee und Linderhof des bayerischen Königs Ludwig II. 1893 wurde er Lehrer an der Kunstgewerbeschule Hamburg, ging jedoch bereits 1895 an die Barmer Kunstgewerbeschule, wo er bis zu seinem Tode lehrte.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hamburg bzw. Altona:

Okeanide des Behn-Brunnens

In Barmen:

In Magdeburg:

  • Relief mit einer Darstellung der Göttin Athene als Beschützerin der Technik an der Baugewerkschule Magdeburg, nicht erhalten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Giesecke. Künstler. Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V., abgerufen am 10. November 2015.
  2. a b Giesecke, Wilhelm Christian Andreas. In: Ulrich Thieme, Fred. C. Willis (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 14: Giddens–Gress. E. A. Seemann, Leipzig 1921, S. 6 (Textarchiv – Internet Archive).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Giesecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien