Wilhelm Herse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Herse (* 30. April 1879 in Posen; † 25. Oktober 1965 in Wolfsburg) war ein deutscher Bibliothekar und Archivar.

Herse war der Sohn des Oberbürgermeisters von Posen Jaroslaw Herse. Nach dem Abitur studierte er in Berlin Germanistik und Geschichte. 1919 bewarb er sich erfolgreich um die bislang von Eduard Jacobs besetzte Stelle des fürstlichen Archivars und Bibliothekars in Wernigerode. 1927 erhielt er den Direktorenposten der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel, den er bis 1948 innehatte. In Wolfenbüttel war er Mitglied der Freimaurerloge „Wilhelm zu den drei Säulen“. Seit 1943 war er ordentliches Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Four essays on Lessing. Wolfenbütteler Verlagsanstalt, Wolfenbüttel 1947.
  • Die Goethezeit in Deutschland : 7 Skizzen. Wissenschaftliche Verlagsanstalt, Hannover 1949.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]