Wilhelm Hohoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Hohoff (* 9. Februar 1848 in Medebach; † 10. Februar 1923 in Paderborn) war ein deutscher katholischer Priester und Marx-Kenner.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Hohoff war Sohn eines Gerichtsbeamten und besuchte das Gymnasium Petrinum in Brilon. Von 1866 an studierte er Theologie und Philosophie in Münster, wo er der K.D.St.V. Sauerlandia Münster beitrat.[1] Nach einem Jahr wechselte er je für ein Semester an die Universitäten Bonn und Marburg. Die letzten vier Semester studierte er an der Theologischen Anstalt in Paderborn, nach dem obligatorischen Alumnatsjahr im Priesterseminar wurde er 1871 zum Priester geweiht.[2] Er war zwischen 1871 und 1885 Kaplan auf Schloss Hüffe (Kreis Lübbecke), danach Vikar in der kleinen Diasporagemeinde Petershagen bei Minden, ehe er wegen dauernder Krankheit 1905 die aktive Seelsorge aufgeben musste.

Hohoff war neben Franz Hitze einer der ersten Katholiken in Westfalen, die sich ernsthaft mit den Schriften von Karl Marx auseinandergesetzt haben. Er kam nach einem gründlichen Studium des Kapitals zu der Meinung, dass einige der Grundthesen von Marx mit der christlichen Arbeitswerttheorie des Thomas von Aquino übereinstimmten, die besagt, dass die menschliche Arbeitskraft Quelle allen ökonomischen Wertes sei. Daraus folgerte Hohoff, dass der Streit („Klassenkampf“) um die gerechte Verteilung des gesellschaftlich erwirtschafteten Reichtums zugunsten des Wertfaktors Arbeit sittlich gerechtfertigt sei.[3] Hohoff lieferte sich mit August Bebel 1874 eine öffentliche Kontroverse, die unter dem Titel „Christentum und Sozialismus“ veröffentlicht wurde. Mit seinem bekannten Satz: „Christentum und Sozialismus stehen sich gegenüber wie Feuer und Wasser“ erteilte Bebel den Hoffnungen Hohoffs auf ein Zusammengehen zunächst eine klare Absage. Hohoff hingegen versuchte, durch sein gesamtes wissenschaftliches Werk Bebel vom Gegenteil zu überzeugen, nämlich, „dass nicht Christentum und Sozialismus, sondern Kapitalismus und Christentum sich einander gegenüberstehen wie Wasser und Feuer“.[4] In einem Brief aus dem Jahre 1909 bestätigte August Bebel: „Dass wir uns beide einmal im Leben nähertreten würden, gewissermaßen als halbe Gesinnungsverwandte, hätte wohl keiner von uns geglaubt.“[5] Mit Karl Kautsky führte Hohoff in den neunziger Jahren einen längeren Briefwechsel, der gegenseitige Übereinstimmungen in der Werttheorie bestätigt.[6] Die Kontakte zu Eduard Bernstein und Wilhelm Liebknecht bleiben eher marginal.[7] Ein Zusammentreffen mit Friedrich Engels bei dessen letzter Deutschlandreise 1893 in Minden ist wahrscheinlich, aber nicht belegt, weil es inkognito bleiben musste.[8] Der Kontakt zu Lenin in dessen Schweizer Exil ist nur mündlich überliefert und quellenmäßig nicht belegt.[9]

Wilhelm Hohoff war der erste und einzige katholische Theologe, der Teile der Marx'schen Thesen öffentlich verteidigte und für eine Verständigung zwischen Christentum und Sozialismus eintrat. Aufgrund dessen wurde Hohoff in der öffentlichen Auseinandersetzung als der „Rote Pastor“ bekannt. Als Anfang der 1920er Jahre bekannt wurde, dass sich viele Katholiken unter Berufung auf Hohoffs Schriften der SPD und den Freien Gewerkschaften anschlossen, sollte Hohoff nach Aufforderung des Paderborner Generalvikars öffentlich dagegen Stellung nehmen. Dieser Aufforderung kam er nicht nach, sondern gab folgende Stellungnahme ab: „Ich erkläre hiermit, dass ich Sozialist und Demokrat bin. Ich gehöre der sozialdemokratischen Partei aber nicht an. Insbesondere will ich nichts wissen von Unglauben und Atheismus. Ich bin gläubiger katholischer Priester.“ Nach Hohoff habe ein Katholik das Recht, Sozialdemokrat zu sein. Nur wenn eine Glaubensgefährdung bestünde, sei es „zweifellos moralisch unzulässig, sich solchen Kreisen anzuschließen“. Hierauf wurde Hohoff am 8. August 1922 im Kirchlichen Amtsblatt gerügt, wogegen er protestierte.[10]

Geriet Hohoffs Werk zunächst in Vergessenheit, wurden dessen Ideen insbesondere im Werk Theodor Steinbüchels aufgegriffen.[11] Auch auf die Forschung und das Schaffen von Walter Dirks hatten die Schriften Hohoffs nachhaltige Wirkung.[12] Auch die Gruppe der „Katholischen Sozialisten“ um das „Rote Blatt“, das von Heinrich Mertens und Ernst Michel herausgegeben wurde, berief sich auf Hohoff.[13] Die Generation der „Achtundsechziger“ um die Zeitschrift Kritischer Katholizismus, vor allem ihr Redakteur Klaus Kreppel, setzte sich mit Wilhelm Hohoffs Sozialismus-Rezeption auseinander. Klaus Kreppel verfasste bei Iring Fetscher in Frankfurt die im Literaturverzeichnis erwähnte Dissertation.[14]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Protestantismus und Sozialismus. Historisch-politische Studien. Paderborn 1881.
  • Warenwert und Kapitalprofit. Eine Einführung in das Studium der politischen Ökonomie. Paderborn 1902.
  • Die Bedeutung der Marxschen Kapitalkritik. Eine Apologie des Christentums vom Standpunkte der Volkswirtschaftslehre und Rechtswissenschaft. Paderborn 1908 (UB Paderborn)
  • An die verehrliche Redaktion des „Volksstaat“ zu Leipzig. In: August Bebel: Christentum und Sozialismus. Eine religiöse Polemik zwischen Herrn Kaplan Hohoff in Hüffe und A. Bebel. Berlin 1912, S. 3–5.
  • Zur Geschichte des Wortes und Begriffs „Kapital“. In: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 14 (1917) 554-574, und 15 (1918) S. 281–310.
  • Die wissenschaftliche Leistung von Karl Marx. In: Münchener Katholiken- und Kirchenzeitung Nr. 47 vom 22. November 1919, S. 475–478.
  • Karl Marx und der Materialismus. In: Münchener Katholiken- und Kirchenzeitung Nr. 51 vom 20. Dezember 1919, 525-528, und Nr. 52 vom 27. Dezember 1919, S. 538–541.
  • Antwort an Herrn Prof. Götz Briefs. In: Deutsche Arbeit 5 (1920) Nr. 8, S. 300–312.
  • Vom Kapitalismus und Sozialismus. In: Deutsche Arbeit 5 (1920) Nr. 2, S. 49–54.
  • Eine ethische Begründung des Klassenkampfes. In: Die Neue Zeit 40 (1922) Bd. 1, Nr. 17 vom 20. Januar 1922, S. 398–401.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eduard Dietz: Wilhelm Hohoff und der Bund katholischer Sozialisten. (Schriften der religiösen Sozialisten 6), Karlsruhe o.J. [1928].
  • Walter Dirks: Walter Dirks über Wilhelm Hohoff. Ein Priester und Sozialist. In: kritischer Katholizismus 4 (1971) Nr. 6, S. 5–7.
  • Dokumentation Wilhelm Hohoff. In: Fragezeichen. Bildungspolitische Zeitschrift, hrsg. vom Paderborner Arbeitskreis des Deutschen Instituts für Bildung und Wissen 6 (1972/73) Nr. 5/6.
  • Max Fischer: Das Lebenswerk Wilhelm Hohoffs. In: Deutsche Arbeit 6 (1921) Nr. 8, S. 304–310.
  • Stefan Gerber: „Den weitaus Größten und Genialsten aller Zeiten.“ Die Marx-Rezeption Wilhelm Hohoffs und der deutsche Sozialkatholizismus zwischen Kaiserreich und Bundesrepublik. In: Matthias Steinbach, Michael Ploenus (Hrsg.): Prüfstein Marx. Zu Edition und Rezeption eines Klassikers. Berlin 2013, ISBN 978-3-86331-118-6.
  • Peter Wilhelm Haurand: Wilhelm Hohoff. In: Frankfurter Hefte 3 (1948) S. 161–165.
  • Theodor Herr: Der „rote Pastor“ Wilhelm Hohoff (1848 - 1923) bewirbt sich um eine Berufung an die Paderborner Universität. In: Theologie und Glaube 79 (1989) S. 446–459.
  • Klaus Kreppel: Bürgerlicher Antikapitalismus? Neuere Literatur zum „Religiösen Sozialismus“. In: kritischer Katholizismus 5 (1972) Nr. 5, S. 8–9.
  • Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848-1923. (= Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, ISBN 3-87831-182-6.
  • Klaus Kreppel: Wilhelm Hohoff - der „rote Pastor“ und die katholischen Sozialisten. In: Günter Ewald (Hrsg.): Religiöser Sozialismus. Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1977, ISBN 3-17-004366-8, S. 79–90.
  • Klaus Kreppel: Wilhelm Hohoff - Priester und Sozialist. In: Dorothee Sölle, Klaus Schmidt (Hrsg.): Christentum und Sozialismus. Vom Dialog zum Bündnis. Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz 1977, ISBN 3-17-002288-1, S. 88–93.
  • Klaus Kreppel: Wilhelm Hohoff – Christ und Sozialist. In: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins, Jahrgang 45 (1973), S. 81–88.
  • Klaus Kreppel: Der rote Pastor Wilhelm Hohoff. Abschließende Bemerkungen zu einem hundertjährigen Streit. In: Kritischer Katholizismus, Köln, 6. Jahrgang, Nr. 4. April 1973.
  • Klaus Kreppel: Wilhelm Hohoff – 1848-1923. Zum 60. Todestag des Priesters und Sozialisten. In: Christ und Sozialist. Blätter des Bundes der Religiösen Sozialisten Deutschlands e.V. 2/II. Vierteljahr 1983.
  • Klaus Kreppel: Zum 60. Todestag des Priesters und Sozialisten. In: Kuratorium Wilhelm Hohoff (Hrsg.): Gedächtnisfeier für Wilhelm Hohoff. Hüffe 1983.
  • Klaus Kreppel: Zwischen Thomas von Aquin und Karl Marx. Die Synthese von Sozialismus und Katholizismus durch Wilhelm Hohoff. In: Christ und Sozialist. Blätter des Bundes der Religiösen Sozialisten. Neue Folge 14. Jg. Düsseldorf. Mai 1990 (2/90).
  • Heinz Kühn, et al.: Christ und Sozialist: Pfarrer Wilhelm Hohoff. Essen 1973, ISBN 3-87497-108-2.
  • Andreas Lienkamp: Theodor Steinbüchels Sozialismusrezeption. Eine christlich-sozialethische Relecture. Schöningh, Paderborn-München-Wien-Zürich 2000, bes. S. 275–297.
  • Johannes Meßner: Art. Hohoff. In: LThK1 5, 112-113.
  • Johannes Meßner: Art. Hohoff. In: StL5 2, 1324-1326.
  • Johannes Meßner: Wilhelm Hohoffs Marxismus. Studien zur Erkenntnislehre der nationalökonomischen Theorie. Unveröff. Diss., München 1925.
  • Heribert Raab: Neue Quellen zum Leben und Werk von Wilhelm Hohoff. In: JCSW 25 (1984) S. 137–184.
  • Heribert Raab: Wilhelm Hohoff und Johannes Janssen. Unbekannte Briefe des „roten Pastors“ an einen „ultramontanen“ Historiker. In: JCSW 22 (1981) S. 249–278.
  • Volker Rath, Wolfgang Battermann: Wilhelm Hohoff (1848-1923). Zur Rezeption eines unbequemen Petershäger Pastors. In: Mitteilungen des Mindener Geschichtsvereins, Jahrgang 56 (1984), S. 141–146.
  • Wilhelm Schulte: Westfälische Köpfe. Münster 1977, S. 122f. ISBN 3-402-05700-X.
  • Wilhelm Sobota: Ein katholisch-sozialistisches Priesterleben. Zu Wilhelm Hohoffs 100. Geburtstag und 25. Todestag. In: Geist und Tat 3 (1948) S. 309–312.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 33
  2. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 33 f.
  3. Wilhelm Hohoff: Die Bedeutung der Marxschen Kapitalkritik, Bonifacius-Druckerei, Paderborn 1908, S. 158.
  4. Wilhelm Hohoff: Die wissenschaftliche und kulturhistorische Bedeutung der Karl Marx'schen Lehren. Braunschweig 1921, S. 14
  5. August Bebel an Wilhelm Hohoff am 21. Januar 1909, zitiert nach Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 93.
  6. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 73 ff.
  7. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 80 und 74.
  8. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 74.
  9. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 43.
  10. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 116 ff.
  11. Klaus Kreppel: Entscheidung für den Sozialismus. Die politische Biographie Pastor Wilhelm Hohoffs 1848–1923 (Schriftenreihe des Forschungsinstituts der Friedrich-Ebert-Stiftung 114), Bonn-Bad Godesberg 1974, S. 106 f.
  12. Bruno Lowitsch: Der Kreis um die Rhein-Mainische Volkszeitung. Steiner, 1980, S. 26.
  13. Klaus Kreppel: Wilhelm Hohoff - der „Rote Pastor“ und die katholischen Sozialisten. In: Günter Ewald (Hrsg.): Religiöser Sozialismus. Berlin-Köln-Mainz 1977, S. 79 ff.
  14. Wilhelm Weber: Wilhelm Hohoff (1848–1923). Leben und nationalökonomische Ideen eines sozialengagierten Paderborner Priesters. In: Paul-Werner Scheele (Hrsg.): Paderbornensis Ecclesia. Beiträge zur Geschichte des Erzbistums Paderborn. Festschrift für Lorenz Kardinal Jaeger zum 80. Geburtstag. Paderborn 1972, S. 569.