Wilhelm Hyacinth (Nassau-Siegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Hyacinth (Nicolas de Largillière)

Wilhelm Hyacinth von Nassau-Siegen (* 7. April 1666 in Brüssel; † 18. Februar 1743 in Hadamar) war Prinz von Oranien und Fürst von Nassau-Siegen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarg von Wilhelm Hyacinth in der Fürstengruft in Hadamar

Wilhelm Hyacinth war der Sohn von Fürst Johann Franz Desideratus von Nassau-Siegen und dessen zweiter Ehefrau, Eleonore Sophie von Baden. Im Jahr 1695 nahm er seinen Wohnsitz in Siegen. Der Ort war im gleichen Jahr Opfer eines großen Feuers geworden, bei dem 350 Gebäude, zwei Kirchen und der Nassauer Hof, der Sitz der Herrscherfamilie niederbrannten. Sein Vater errichtete ab 1696 in Siegen das Untere Schloss als neuen Familiensitz.

Vom 17. Dezember 1699 bis 2. März 1707 war Wilhelm Hyacinth Herrscher von Nassau-Siegen. Bereits als Erbprinz hatte er (wohl auch im Vertrauen auf die ihm zufallende Erbschaft) eine verschwenderische Hofhaltung betrieben. Seine Hoffnung hatte sich dabei nicht so sehr auf das väterliche Erbe des Fürstentums Nassau-Siegen gerichtet. Er war darüber hinaus der nächste männliche Verwandte von Wilhelm III. von Oranien und damit potentieller Erbe des englischen Königs und Herrschers der Vereinigten Niederlande. Wilhelm III. setzte jedoch die Fürsten von Nassau-Dietz als Erben ein. Wilhelm Hyacinth führte daher später nur den Titel Prinz von Oranien in Brabant.

Auch sein väterliches Erbe sollte ihm nicht ungeschmälert zufallen. Sein Vater hatte in dritter Ehe Isabella Clara Eugenia de la Serre geheiratet und ihr sowie ihren Kindern ein großzügiges Vermächtnis (1100 Taler p. a. für sie, je 500 Taler für die drei Söhne und je 200 Taler für seine fünf Töchter) hinterlassen. Wilhelm Hyacinth klagte vor dem Reichskammergericht gegen dieses Vermächtnis und unterlag dort 1702.

Im gleichen Jahr starb Wilhelm III. in England. Wilhelm Hyacinth reiste nach Paris, um sich die Unterstützung Frankreichs bezüglich seiner Erbansprüche zu sichern. Erbansprüche machte weiterhin Johann Wilhelm Friso von Nassau-Dietz aufgrund des Testaments von Wilhelm III., sowie König Friedrich I. von Preußen geltend.

König Ludwig XIV. zeigte sich jedoch wenig interessiert, einen protestantischen Fürsten ohne militärische Hausmacht zu unterstützen. Daraufhin reiste Wilhelm Hyacinth in das Fürstentum Orange und verkündete dort seine Inbesitznahme. Ludwig XIV. erklärte daraufhin den Prinzen Condé zum rechtmäßigen Erben des Fürstentums Orange und besetzte das Fürstentum militärisch. Condé überschrieb das Fürstentum wiederum der Krone Frankreichs. Mit dem Friede von Utrecht 1713 wurde die Herrschaft Frankreichs endgültig festgelegt.

Die Hofhaltung, mit der er seinen Anspruch auf die oranische Erbschaft unterstreichen wollte, die Reisen und Geschenke kosteten weit mehr als die Einnahmen aus dem Fürstentum Nassau-Siegen erbrachten. Wilhelm Hyacinth verschuldete sich daher bei den Frankfurter Bankiers De Rhön und Schonemann gegen die Verpfändung der Dörfer Wilnsdorf und Wilgersdorf mit 20.000 Talern und erhöhte die Steuern im ganzen Land auf unerträgliche Höhe. Eine weitere Einnahmequelle (die seinen Ruf im Lande weiter zerstörte) waren Strafgelder in unerhörter Höhe.

Sein Jähzorn und Ehrgeiz waren auch in der eigenen Familie gefürchtet. Als sein Cousin (und Nachfolger) Friedrich Wilhelm Adolf von Nassau-Siegen sein Missfallen erregte, ließ Wilhelm Hyacinth die Kanonen seines Schlosses auf den Sitz seines Cousins richten, um seine Macht zu demonstrieren. Dieser trug seine Klage in der Ständeversammlung des Westfälischen Reichskreises vor. Als Wilhelm Hyacinth 1705 am Wiener Hof um Unterstützung seiner Erbansprüche warb, besetzten preußische und nassauische Truppen Siegen. Das Volk nutzte die Unterstützung zum Aufstand und plünderte und entwaffnete das Schloss.

Die Reihe der Klagen über das Verhalten des Fürsten riss nicht ab. Am 15. Juli 1706 wurde Siegen erneut (diesmal im Auftrag des Reichshofrats) durch Truppen aus Pfalz-Neuburg und Preußen besetzt. Der Kanzler Wilhelm Hyacinths, de Colomba, der an der Gewaltherrschaft wesentlichen Anteil hatte, wurde verhaftet und mit Urteil vom 20. Dezember 1710 lebenslang aus dem Deutschen Reich verbannt. Wilhelm Hyacinth flüchtete zu seinem Vetter Franz Alexander nach Hadamar.

Herz-Epitaph von Wilhelm Hyacinth in der Herzenbergkapelle in Hadamar

Die Aufstände gegen seine Terrorherrschaft gingen weiter. Am 29. März 1707 ließ Wilhelm Hyacinth einen mutmaßlichen Anführer der Aufständischen, Friedrich Flender von der Hardt ohne jegliche Verhandlung enthaupten. Dieser Vorfall wurde von Kaiser Joseph I. als Anlass genommen, Wilhelm Hyacinth seines Fürstentums verlustig zu erklären. Es wurden zunächst zwei Kaiserliche Räte als Verwalter eingesetzt und die Herrschaft danach an Friedrich Wilhelm Adolf übergeben. 1713 wurde ihm zudem der Titel Graf von Chalon, welchen er ebenfalls führte, durch Frankreich aberkannt.

Wilhelm Hyacinth erhielt ein jährliches Deputat von 4000 Talern. Das restliche Vermögen wurde für die Ansprüche der Stiefmutter und Halbgeschwister, der Gläubiger und als Ehrenschuld gegen die Familie des Friedrich Flender verwendet. Weder eine Beschwerde an den Kaiser noch beim Reichstag zu Regensburg auf Restitution hatten Erfolg.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Hyacinth war insgesamt dreimal verheiratet. Seine erste Frau war Maria Franziska von Fürstenberg-Heiligenberg, Tochter von Fürst Hermann Egon, welche er am 9. April 1687 in Lüttich heiratete. Sie verstarb am 7. Juni 1691. Mit ihr hatte er drei Kinder:

  • Josef Hyacinth Prinz von Nassau-Siegen (1688–1688)
  • Franz Josef Prinz von Nassau-Siegen (1689–1703)
  • N.N. Prinzessin von Nassau-Siegen (1691–1692)

Zweite Ehefrau war Maria Anna von Hohenlohe-Waldenburg-Schillingsfürst (1678–1739), welche er am 22. Mai 1698 in Frankfurt am Main ehelichte. Mit ihr hatte er eine Tochter:

  • Maria Anna Josefa Prinzessin von Nassau-Siegen (1704–1723)

Einzig seine dritte Frau Maria Eva Sophia von Starhemberg, welche er am 28. Juli 1740 in Wien zur Frau nahm, überlebte ihn. Zum Zeitpunkt der Hochzeit war Wilhelm Hyacinth bereits 74 Jahre alt und die Braut 17 Jahre jung. Aus dieser Ehe gingen keine Kinder hervor. Sie verstarb am 12. Dezember 1773.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. F. Keller: Fürst Wilhelm Hyacinth von Nassau-Siegen, Prätendent der oranischen Erbschaft, seine Regierung und Zeitgenossen. In: Annalen des Vereins für Nassauische Altertumskunde und Geschichtsforschung. Bd. 9, 1868, S. 49–122.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fürst Wilhelm Hyacinth von Nassau-Siegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


VorgängerAmtNachfolger
Johann Franz DesideratusFürst von Nassau-Siegen
1699–1707
Friedrich Wilhelm Adolf